Page 292

2 absolutistischen Herrscher in seinem Territorium omnipräsent erscheinen lassen sollten und deren besonders qualitätvolle Ausführungen man als diplomatische Freundschaftsgeschenke an geistliche wie weltliche Würdenträger und Regenten übergab. Dies setzte eine Produktivität der Hofmalerwerkstätten voraus, die nur in einem abgestimmten, arbeitsteiligen Prozess zwischen dem Meister und seinen Mitarbeitern zu erreichen war. Um sicherzustellen, dass auch die im Format verkleinerten Wiederholungen dem gerade für Desmarées typischen Anspruch an Detailgenauigkeit genügten, wurden zeitintensive Aufgaben, wie die Ausarbeitung von Spitzen und Edelsteinen delegiert, bevor der Meister selbst in der sog. „Retusche“ das Porträt vollendete. Der erst im 19. Jahrhundert geprägte Originalitätsbegriff ist damit auf den Großteil des Desmarées‘schen Oeuvres nicht anwendbar und es ist gerade diese Frage der Eigenhändigkeit, die eine Beschäftigung mit Hofporträtisten des 18. Jahrhunderts allgemein erschwert. Nicht selten führte dies in der Vergangenheit dazu, dass man den repräsentativen Bildnissen dieser Epoche generalisierend den Stempel der „handwerklich soliden Massenware“ aufdrückte. Möglicherweise auch ein Grund dafür, dass eine umfassende monographische Beschäftigung mit Desmarées bis heute aussteht.2 Gerade bezüglich der Differenzierung zwischen Handschriften innerhalb der Werkstatt mag die Kunstgeschichte mit ihren klassischen Instrumenten auch an ihre Grenzen gestoßen sein. Rein stilistische Abgleiche, die Beschränkung auf die äußeren Formen und Posen, der 2 Die existente monographische Literatur zu Desmarées entstammt vollständig der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Richard Paulus 1913, Carl Hernmarck 1933). Pater Laurentius Koch, OSB hat sich im Rahmen eines Dissertationsvorhabens intensiv mit dem Künstler auseinandergesetzt, sein Nachlass, heute in der BSB, beinhaltet die umfassendste Sammlung von Bildmaterial zu Desmarées Opus. In den letzten Jahren haben sich im Rahmen von Dissertationen Martin Miersch (2007) und Stella Junger (2010) unter dem Aspekt des repräsentativen Fürstenbildnisses in Köln bzw. in Sachsen, Bayern und Preußen auch mit dem Hofmaler Georges Desmarées beschäftigt.

288

Focus Area – Cultural Heritage, History and Criticism

which the two paintings discovered in Raitenhaslach are an excellent example. This type of portrait is usually a reduced version of a larger, mostly full-figure, official portrait, and was meant to guarantee the omnipresence of the absolute sovereign within his territory. Higher quality versions were also given to secular and ecclesiastical rulers as diplomatic gifts. All this demanded a degree of productivity within the court workshop only achievable by a well-coordinated division of labor between the master-painter and his collaborators. In order to ensure that the smaller copies and reprises were executed with the same attention to detail typical for Desmarées, time-consuming tasks, such as the painting of lace and jewels, were delegated to specialized assistants before the picture received its finishing touches by the master himself. Therefore the 19th- century term “originality” is, for most of Desmarées’ oeuvre, hardly applicable. And it seems to be this question of authorship that complicates the engagement with the work of 18th century portrait painters in general. In the past this has sometimes lead to the general labeling of representative rococo portraits as “well executed mass products” and possibly constitutes one of the reasons why, until this day, no comprehensive monograph on exists.2 Especially with regard to the distinction between different hands within one studio, the traditional art-historical methods may on occasion have reached their limits. The purely formal comparison of posture and style, proceeding from the “original” prototype to the reprise or copy, 2 The existing monographic literature on Desmarées dates entirely back to the first half of the 20th century (Richard Paulus 1913, Carl Hernmarck 1933). Father Laurentius Koch, OSB thoroughly researched the artist and his oeuvre during his intended dissertation. His estate, kept at the BSB, comprises the most extensive collection of photographs of Desmarées‘ work. In recent years the dissertations by Martin Miersch (2007) and Stella Junger (2010) covered aspects of Desmarées‘ opus whilst investigating the representative electorial portrait in Cologne or Saxony, Bavaria and Prussia respectively.

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement