Page 290

Einblicke in eine Hofmalerwerkstatt des Rokoko Maltechnische Studien zu Georges Desmarées (1697-1776)

An insight into the studio of a rococo court painter Studying the painting techniques of Georges Desmarées (1697-1776) and his workshop Forschungsprojekt Research project www.rkk.ar.tum.de Studien zur Maltechnik von Georges Desmarées und seiner Werkstatt Lehrstuhl für Restaurierung, Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaft Chair of Restoration, Art Technology and Conservation Science Prof. Erwin Emmerling Dr. Dipl.-Rest. Catharina Blänsdorf Christine Berberich in Zusammenarbeit mit in collaboration with Bayerisches Nationalmuseum (BNM) Bavarian National Museum (BNM) Bayerische Staatsgemäldesammlungen (BStGS)/Doerner Institut Bavarian State Painting Collections/Doerner Institute Bayerische Staatsbibliothek (BSB) Bavarian State Library Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Dr. Dipl.-Rest. Julia Schultz) Stuttgart State Academy of Art and Design

286

Ausgangspunkt Den Ausgangspunkt für die Forschungen zum Werkprozess und der Maltechnik der Münchner Hofmalerwerkstätte unter Georges Desmarées (1697-1776) bildet ein Gemäldepaar, welches im Rahmen der Inventarisierungsmaßnahmen im ehemaligen Zisterzienserkloster Raitenhaslach aufgefunden wurde. Es handelt sich um Porträts des Kurfürsten Maximilian III. Joseph (1727-1777) und seiner Gattin Maria Anna Sophie von Sachsen (17281797), in ihren ursprünglichen Rokoko-Prunkrahmen (Abb.1). Zwei Aspekte heben die beiden Bilder von der Masse, der in zahlreichen deutschen und europäischen Residenzen, Schlössern und Museen vorhandenen Adels- und Fürstenporträts des 18. Jahrhunderts ab: 1. Art und Qualität der Ausführung, sowohl der Malerei als auch der Rahmung (die nur einen Ursprung am Münchner Hof zulassen), und 2. ihr nahezu unberührter Zustand, in dem ein von irreversiblen Zutaten und restauratorischen Veränderungen freies Materialgefüge des Rokoko überdauert hat.

Impetus The starting point for a more detailed look into the artistic work process and painting techniques employed at the workshop of the Munich court painter Georges Desmarées (1697-1776), was a pair of paintings discovered whilst inventorizing the contents of the former Cistercian abbey Raitenhaslach. The two portraits depict Maximilian III. Joseph, Elector of Bavaria (1727-1777) and his wife, Maria Anna Sophia of Saxony (1728-1797), both in their original skillfully carved and richly decorated, gilt rococo frames. (fig. 1). The two main features setting these paintings apart from the masses of 18th century aristocratic and royal portraits adorning the walls of royal palaces, castles and museums all over Germany and Europe are: 1. The style and quality in which both paintings and frames were executed (pointing to the Bavarian Court as their probable place of origin) and 2. their pristine condition, presenting a 270-year-old material make-up unaffected by restoration attempts or deliberate alterations of any kind.

Desmarées - Stand der kunsthistorischen Forschung Georges Desmarées gehört mit Antoine Pesne (16831757, Hofmaler in Preußen), Louis de Silvestre d.J. (16751760, Dresden) und der Familie Cuvilliés (Architekten, München) zu einer elitären Gruppe von Künstlern, zumeist flämischer oder französischer Abstammung, die an den deutschsprachigen absolutistischen Höfen die Kunst des Rokoko dominierten. Desmarées wurde als Sohn hugenottischer Einwanderer 1697 im schwedischen Österby geboren und entstammte mütterlicherseits der weitverzweigten flämisch-niederländischen Künstlerdynastie „van Meytens“, deren Vertreter für zahlreiche europäische Herrscher als Hofmaler tätig waren. Er selbst absolvierte seine Lehr- und Gesellenzeit 1710-1724 bei seinem Großonkel Martin van Meytens d.Ä. in Stockholm, bevor er nach Studienreisen über Amsterdam, Nürnberg, Augsburg, Rom und Venedig, 1730 schließlich zum ersten Mal an den Münchner Hof berufen wurde. Nach seiner Konversion zum Katholizismus war er dort für den Kurfürsten und späteren Kaiser Carl Albrecht v.a. als Porträtmaler tätig. Zwischen 1745 und 1749 schuf er, nun Hofmaler in Bonn, die entscheidenden Staats- und Repräsentationsbildnisse für den Kölner Kurfürsten und Erzbischof Clemens August, einen Bruder

The state of the art historical research into Desmarées Together with Antoine Pesne (1683-1757, court painter in Prussia), Louis de Sylvestre the younger (1675-1760, Dresden) and father and son Cuvilliés (architects and designers, Munich), Desmarées forms part of an eltitist group of artists, mostly of Flemish or French descent, that dominated the Rococo style at the absolutist courts of the German-speaking territories. Born 1697 to Huguenot parents in the small Swedish town of Österby near Uppsala, he descends (on his mother’s side) from a widespread dynasty of painters of Flemish-Dutch origin named “van Meytens”. Its members occupied court painter positions all over Europe. He studied the art of portraiture under his great-uncle Martin van Meytens the elder in Stockholm (1710-1724), before embarking on a European study tour, with stays in Amsterdam, Nuremberg, Augsburg, Rome and Venice. In 1730 he was appointed to the Bavarian court for the first time, where, after becoming a Catholic, he worked mainly as a portrait painter for the then Bavarian Elector and future German emperor Carl Albrecht. In the years between 1745 and 1749 he occupied a court painter position at the residence of the ArchbishopElector of Cologne, Clemens August, a brother of Carl

Focus Area – Cultural Heritage, History and Criticism

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement