Page 276

Frühneuzeitliche Herrenhäuser der Ostoberlausitz Manor houses from the Early Modern Period in East Upper Lusatia

1

Promotionsarbeit Dissertation Andrzej Bruno Kutiak Lehrstuhl für Baugeschichte, Historische Bauforschung und Denkmalpflege Chair of Building History, Building Archaeology and Heritage Conservation Prof. Dr.-Ing. Manfred Schuller www.baufo.ar.tum.de

272

Zwischen Lausitzer Neiße und Queis. Frühneuzeitliche Herrenhäuser der Ostoberlausitz Die historische Region der Oberlausitz bleibt seit Ende des Zweiten Weltkriegs geteilt von der Linie der Lausitzer Neiße, der östliche Teil gehört seither Polen an. Der Forschungstand der Kunst- und Kulturgeschichte von Oberlausitz ist niedrig. Das Kulturerbe der Region, besonders Baukunst und Architektur von Herrenhäusern und Schlössern, die am in großem Umfang verlassen, mit einer unpassenden Nutzung belegt und beschädigt oder stark zerstört sind, ist trotz der meist hohen Qualität zum großen Teil undokumentiert und uninterpretiert. Mit den Methoden der historischen Bauforschung von ausgewählten Beispielen, durch Archivforschung und Vergleichsanalysen sollen Erkenntnisse über Kulturkontext, Architekturentwicklung, Bauprozess und Besonderheiten der Baukunst in der Region erzielt werden. Das Fehlen einer tiefgehenden architektonischen Forschung und Erkundung wird durch den enorm steigenden Druck durch neue Investitionsprojekte, Sanierungen aber auch Abrissen der ruinierten Anlagen besonders schmerzlich und stellt das Vorhaben in einen aktuellen Zusammenhang.

Focus Area – Cultural Heritage, History and Criticism

Between the Neiße and Queis rivers in Upper Lusatia – Manor houses from the Early Modern Period in East Upper Lusatia The historical region of Upper Lusatia was divided at the end of the Second World War by the line of the River Neiße. Since then, the eastern section has been part of Poland. Scant research on the art- and cultural history of the region is available and the heritage of the region has, for the most part, neither been documented nor investigated and interpreted. The built heritage and architecture of the manor houses and castles, in particular, is lacking despite their architectural quality, and most are abandoned, damaged, semi-destroyed or have been inappropriately repurposed. Through archaeological investigations of selected buildings and through archive research and comparative analyses, the dissertation project aims to gather insight into the cultural context, architectural development, building process and special characteristics of the architecture of the region. The need for adequate detailed architectural research and investigations in this area is made all the more urgent given the pressure from developers to reuse such complexes, either through redevelopment, renovation or demolition and reclamation of the land.

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement