Page 263

Abbildungen: 1 Paul Schneider-Esleben auf mediaTUM 2 Die neue Stadt, 1951, Titelseite mit Skizze der Haniel-Garage von Paul Schneider-Esleben 3 Dichteprüfung der Paneele des Mannesmann-Hochhauses bei der Stahlbaufirma Josef Gartner, Gundelfingen 4 Büro Paul Schneider-Esleben, Nordansicht Mannesmann-Hochhaus, 1956 Figures: 1 Paul Schneider-Esleben on mediaTUM 2 “Die neue Stadt”, 1951, Title page with a sketch of the HanielGarage by Paul Schneider-Esleben 3 Apparatus for testing the water imperviousness of the panels used for Mannesmann Tower (undertaken at Josef Gartner steel workshops in Gundelfingen) 4 Drawing from Paul Schneider-Esleben’s office, North elevation of the Mannesmann Tower, 1956

3 gebündelt sichtbar, ist in Bezug auf die Architekturgeschichte bisher noch zu selten untersucht worden. Das Forschungsprojekt will daher in einem erweiterten methodischen Spektrum nicht nur zu einer architekturhistorischen Einordnung und Bewertung des Werks Schneider-Eslebens gelangen, sondern es unter besonderer Berücksichtigung politischer und kulturgeschichtlicher Diskurse erforschen und damit zur fachlichen Diskussion der Nachkriegsmoderne beitragen. Zwischen 2013 und 2015 wurde der Nachlass SchneiderEslebens von der Autorin untersucht. Ziel war eine Ausstellung im Architekturmuseum der TUM in der Pinakothek der Moderne, wo zum 100. Geburstag von Paul Schneider-Esleben ausgewählte Projekte und Entwürfe gezeigt wurden. Nachdem die Forschung zu SchneiderEsleben 20 Jahre lang ruhte und er aus dem Bewußtsein der Öffentlichkeit weitgehend verschwunden war, ist nun ein neuer Erkenntnisstand erreicht, auf dem das DFGProjekt aufbaut. Auf dem Dokumenten- und Publikationsserver mediaTUM sind zudem 1648 Datensätze zu seinem Werk veröffentlicht worden. Ziel des Forschungsprojekts ist eine Arbeit zu Leben und Werk Schneider-Eslebens unter Berücksichtigung politischer und kulturgeschichtlicher Diskurse im Rahmen eines Habilitationsprojekts am Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis.

tury. Architectural history, however, has paid little attention to this change and its underlying reasons. The research project aims not only, using a broader methodological framework, to classify and evaluate the work of SchneiderEsleben from the point of view of architectural history, but also to contextualize it taking into consideration political and cultural discourses. The intention is to contribute to a general reassessment of post-war modernity. Between 2013 and 2015, there was a comprehensive study of Schneider-Esleben’s estate by the author. The intention was an exhibition at the Architekturmuseum in the Pinakothek der Moderne on the anniversary of the architect’s hundredth birthday, where selected projects and design were shown. For nearly 20 years, practically no research has been conducted on Schneider-Esleben, and he was largely unknown in architectural circles. The exhibition remedies this situation, and now serves as the basis for a forthcoming DFG-funded project. 1648 records on the work of Schneider-Esleben have now also been published on the mediaTUM document and publication server. The aim of the research project is to produce a work on the life and work of Schneider-Esleben, taking into account the political and cultural-historical discourse in the form of a post-doctoral habilitation project at the Chair of History of Architecture and Curatorial Practice.

259

4

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement