Page 256

Utopie im Alltag.

Zum Siedlungsbau in der Deutschschweiz anhand ausgewählter Beispiele

Everyday Utopia.

Selected examples of housing estates in German-speaking Switzerland

Promotionsarbeit Dissertation Dipl.-Ing. Elena Kossovskaja elena.kossovskaja@tum.de Professur für Architektur- und Kulturtheorie Assistant Professorship of Architectural and Cultural Theory Prof. Dr. Stephan Trüby in Zusammenarbeit mit in collaboration with Yuri Palmin (Photographs) Laufzeit Duration 2015 - 2016

Das Thema des Forschungsprojektes sind ausgewählte Siedlungen, die in der deutschen Schweiz im Laufe der letzten hundert Jahre entstanden sind. Die Siedlung, ein durchaus neueres Phänomen in der Geschichte des Urbanismus, kann typologisch zwischen Idealstadtplanungen und Projekten für das Existenzminimum eingeordnet werden. Die Vorstellung von einer idealen Siedlungsform sowie die sozialen Programme der Siedlungen verändern sich zwar im Laufe der Zeit; wogegen die zentrale Idee aller Planungen – die Bildung einer neuen Gemeinschaft – bis heute bestehen blieb. Das Kollektiv als Planungseinheit wurde auch zu einem wesentlichen Bestandteil der Planungen in der sozialistischen Zeit. Jedoch sollte nicht eine Gemeinschaft der Gleichberechtigten, sondern eine «gesichtslose Masse» das kommunistische Versprechen in die Tat umsetzen. Diese Radikalität schien unabdingbar für den radikalen Umbau der Gesellschaft. Das Scheitern der Ideologie galt somit zugleich als ein Scheitern der architektonischen Absicht. Mithilfe des Projektes wird deswegen untersucht, inwiefern das Versprechen einer «besseren Welt» gerade in den Schweizer Siedlungsprojekten eingelöst werden konnte. In der Schweiz, wo der Kollektivsinn institutionell verankert ist, erhielten Siedlungen schnell eine große Zustimmung. Als Bauträger traten und treten vorwiegend Baugenossenschaften auf, deren oberstes Prinzip «Hilfe zur Selbsthilfe» lautet. Genau an der Stelle, an welcher sich die soziale Utopie mit dem Pragmatismus der Schweizer Haltung verbinden, ist die Radikalität der moderaten schweizerischen Architektur am besten zu erkennen. Genossenschaftlich organisierte Siedlungen, deren größte Verbreitung zwar auf die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen fällt, sind auch heute ein durchaus gängiges Modell auf dem Schweizer Wohnungsmarkt. Jede Siedlung ist ein Produkt ihrer Zeit; in der historischen Reihenfolge präsentiert, lassen sich anhand der Präsentation der eigentlichen Projekte auch die raumplanerische Entwicklungstendenzen in der Schweiz rekonstruieren, welche stets von intensiven Diskussionen begleitet werden – gerade heute denke man vor allem an die kürzlich erfolgte Revision des Raumplanungsgesetztes.

252

Focus Area – Cultural Heritage, History and Criticism

Subject of the research project are selected housing estates built in German-speaking Switzerland during the last hundred years. The estate, a quite recent phenomenon in the history of urbanism, can, from its typology, be categorized between plans for the ideal city and projects for living made possible at subsistence level. Although the notions about the ideal form and the social programs of the estates kept changing over time, the central idea of all schemes is still the establishment of a new society. The collective as the unit of planning became an essential part of the plannings in socialist times. But it was not a society of equals but a “faceless mass” that was meant to turn the communist promise into reality. This radical approach seemed to be indispensable for the profound transformation of society. If ideology failed this meant that the architectural intentionhad failed too. With the help of this project we will therefore examine how, with a special look into the Swiss estates, the promise of a “better world” could be transformed into reality. Housing estates quickly gained approval in Switzerland, where the sense of the collective is even part of the constitution. Property developers were and still are building cooperatives whose highest principle is “help people help themselves”. It is exactly at this point, where social utopia connects with Swiss pragmatism, that the radical nature of the moderate attitude of Swiss architecture reveals itself most openly. Housing estates organized by cooperatives, which were most common in the time between the two world wars, are still a quite popular model on the Swiss housing market today. Every estate is a product of its time; chronologically filed, the list of projects alone enables us to reconstruct also the tendencies in regional planning in Switzerland, which have at all times been accompanied by intense discussions –, just think of the recent revision of the regional planning law. It is especially the architectural quality in the cooperative estates in which the variety and complexity of the architectural solutions surpass comparable designs from the free market.

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement