Page 255

Abbildung: 1 Bungalow Germania, 2014, © CLA / Foto: Bas Princen, (Quelle: http://bungalowgermania.de/de/ausstellung) Figure: 1 Bungalow Germania, 2014, © CLA / Photo: Bas Princen (source: http://bungalowgermania.de/de/ausstellung)

1 Reaktionen auf die deutschen Beiträge? Inwieweit trat der Bund als Akteur von inhaltlichen Entscheidungen in Erscheinung? Welche Resultate – etwa in Richtung „Hebung der Baukultur“ – zeitigte dieses Handeln?

man contributions? How far could the Federal Republic be perceived as being responsible for decisions about content? What were the results – e.g. towards “improving the level of building culture” – of this way of acting?

Das Vorhaben umfasst die systematische Aufarbeitung der bis dato zehn realisierten deutschen Beiträge zur Architekturbiennale Venedig. Damit soll sowohl eine Forschungslücke – nach dem Vorbild der bereits vorliegenden Untersuchungen zur Kunstbiennale – geschlossen werden als auch über die Hintergründe der Ausstellungen im Deutschen Pavillon zur Architekturbiennale berichtet werden. In diesem Zusammenhang soll auch die Baugeschichte des 1938 wesentlich umgebauten deutschen Pavillons beleuchtet und seine funktionale und denkmalwürdige Bedeutung herausgestellt werden. Des Weiteren wird der Frage nachgegangen, welche Informationen, Daten, Kontakte etc. sowohl für Bewerber um das Generalkommissariat als auch für ernannte Generalkommissare nützlich oder gar unabdingbar sind.

This project systematically reassesses the ten German contributions which have so far been realized at the Architecture Biennale in Venice. The idea is to close a research gap – following the example of the existing examinations about the Art Biennale – as well as to present a report on the backgrounds of the Architecture Biennale exhibitions in the German pavilion. In this context the history of the pavilion, which was fundamentally altered in 1938, will be looked into, also its significance in its functions and in being a historical monument will be highlighted. In addition, the question will be pursued which information, data, contacts, etc. are useful, or even indispensable, both for those who wish to apply for a position as general commissioner and those who already hold such a post.

Ziel des Projektes ist eine bisher nicht vorhandene Zusammenstellung der bis dato umgesetzten Ausstellungsbeiträge in Form einer Verlagspublikation. Zusätzlich wird in Abstimmung mit dem BMUB und BBSR eine Handreichung im Sinne eines „How to do a National Pavilion“, der Publikation beigefügt werden und zukünftigen Generalkommissaren eine Hilfestellung bietet sowie Bewerbern um das Generalkommissariat einen Eindruck über die Tätigkeit vermittelt. Der methodische Ansatz der Untersuchung ist das Interview. Die Auswertung der Befragungen führt zu der Konzeption einer Verlagspublikation, die sowohl von unterhaltender Qualität als auch von grundlegendem Informationsgehalt für aktuelle und zukünftige Akteure sowie Besucher des deutschen Pavillons in Venedig ist. Anhand der Interviews mit bisherigen Generalkommissaren und anderen Akteuren der deutschen Beiträge auf der Biennale in Venedig entsteht eine Oral History, die so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

The objective of this scheme is to provide a compilation of all contributions so far and to present it in the form of a printed publication. This publication will be complemented by a handout in the sense of “How to do a National Pavilion”, which will appear in coordination with the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMUB)and the Federal Institute for Research on Building, Urban Affairs and Spatial Development (BBSR), and which is meant to help future general commissioners fulfilling their tasks, and to give applicants an idea of what is required in such a position. The method chosen for this examination is the interview. Analyzing the given answers will lead to the concept for the publication, which will be both entertaining and helpful for current and future persons in charge as well as visitors to the German pavilion in Venice. From the interviews with previous general commissioners and other people involved in the German contributions to the Venice Architecture Biennale, an “Oral History” will evolve, made available to the public in this way.

251

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement