Page 251

1

währung bestimmt war. Auf das Ende der Währungsstabilität, so Harvey, wurde in der Welt des Designs kompensatorisch reagiert. Bewusst oder unbewusst fingen mit dem Beginn einer systematisierten Währungsspekulation viele einflussreiche Architekten wie Robert Venturi, Denise Scott Brown und später auch Philip Johnson an, vergangenheitsbezogener und auch geschichtsfiktionaler zu entwerfen. Hinter den Kulissen historisierender Granitfassaden der späten 1970er und 1980er Jahre, so Harvey, war Schulden-finanziertes Kapital am Werk: „It is, perhaps, appropriate that the postmodernist developer building, as solid as the pink granite of Philip Johnson’s AT&T building, should be debt-financed, built on the basis of ficticious capital, and architecturally conceived of, at least on the outside, more in the spirit of fiction than of function.“ (Ebd.: 292) Geldkulturen, so lässt sich im Anschluss an Harvey konstatieren, lassen sich immer auf Architektur- und Designformen beziehen; Letztere sind aus Ersteren stets abzuleiten. Die von Harvey insinuierte Kompensation von Währungsinstabilitäten durch postmoderne Geschichtsanspielungen sind selbst Geschichte geworden. Gegenwärtig scheinen sich zum ersten Mal überhaupt Menschen an den Gedanken zu gewöhnen, dass Geld ästhetisch nicht notwendigerweise durch eine Stabilitäts-Ästhetik repräsentiert werden muss – eine geldkulturelle Sensation. Das aktuelle Forschungsprojekt „Geldarchitekturen“ analysiert inwiefern historische und zeitgenössische Umgangsweisen mit Geld, Kredit und Investment räumliche Auswirkungen haben – und inwieweit eine neue (Urbane) Ethik notwendig ist.

onciously, with the onset of systematic currency speculations many influential architects, like Robert Venturi, Denise Scott Brown, or later Philip Johnson, started designing in a way which related more to the past and even invented elements of history. Behind the decor of granite facades with traditional forms of the late 1970’s and 1980’s there was, according to Harvey, debt-financed capital at work: “It is, perhaps, appropriate that the postmodernist developer building, as solid as the pink granite of Philip Johnson’s AT&T building, should be debtfinanced, built on the basis of ficticious capital, and architecturally conceived of, at least on the outside, more in the spirit of fiction than of function.” (ibid.: 292) Following Harvey, we can establish that money cultures can always be referred to forms in architecture and design; the latter can invariably be traced back to the first. Harvey’s insinuation that currency instabilities were compensated by postmodern allusions to history has itself become historical. At the time being ist seems that for the first time in history people get accustomed to the tought that money does not necessarily have to be represented by an aesthetic of stability – a money-cultural sensation. The current research project “Money architectures” analyzes how historical and contemporary ways of handling money, loan and investement have spatial effects – and in what ways new (urban) ethics are needed.

247

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement