Page 250

Geldarchitekturen Money architectures

Forschungsfeld Field of research www.act.ar.tum.de Beteiligte Mitarbeiter Participating Staff Professur für Architektur- und Kulturtheorie Assistant Professorship of Architectural and Cultural Theory Prof. Dr. Stephan Trüby stephan.trueby@tum.de Liska Surkemper M.A. Laufzeit Duration 2014 - 2017

246

Geldkulturen Wir wissen viel über die Geschichte des Geldes, die Geschichte der Wirtschaft und der Spekulation; wir sind bestens informiert über Globalisierungsgrade, Wirtschaftszyklen und einzelne Bilanzen. Doch betrachtet man die jüngeren Diskussionen um die Konflikte innerhalb der Eurozone oder der Eurozone zum Rest der Welt, so scheint es, als wüssten wir noch zu wenig über den kulturellen Aspekt des Geldes. Welche nationalen bzw. territorialen Unterschiede im Umgang mit Geld, Kredit und Verschuldung gibt es? Zu welchen Potentialen, aber auch Konflikten führen diese? Und wie wirken sich geldkulturelle Unterschiede auf kulturelle Erzeugnisse im engeren Sinne aus: auf Designprodukte, auf Architekturen, auf die Gestaltung von Interaktionsprozessen etc.? In der Anthologie Geldkulturen von 2014 trugen die Herausgeber Gerhard M. Buurmann und Stephan Trüby mit Beiträgen von sechzehn renommierten Autoren hierzu bereits wichtige Ansätze zusammen. Insbesondere die Frage, ob der „Ort“ mehr sein kann als die Sentimentalität des Geldes, stand dabei im Fokus. Denn die Globalisierung der Weltwirtschaft hat zu einer engen Verknüpfung der Finanzmärkte und zu einer Liberalisierung der internationalen Finanzströme geführt. Dabei veränderten die weit reichenden Möglichkeiten der neuen Informationstechnologien das Design der Kundeninteraktion und die Rolle der Bankarchitektur fundamental. Dass Geldkulturen Designkulturen bedingen, hat vielleicht am sinnfälligsten der Neomarxismus David Harveys insinuiert. In The Condition of Postmodernity stellt Harvey die Postmoderne als die kulturelle Logik des postfordistischen Spätkapitalismus vor (Vgl. Harvey 2002: 63). Als gleichermaßen ökonomische wie kulturelle Revolution macht er das Ende des Bretton-WoodsAbkommens 1972-73 aus, das ab 1944 ein internationales Währungssystem von festen Wechselkursen fixiert hatte, welches vom goldhinterlegten US-Dollar als Leit-

Focus Area – Cultural Heritage, History and Criticism

Money cultures We do know a lot about the history of money, the history of economy and speculation; we are best-informed about grades of globalization, economic cycles and individual balance sheets. But if you look at recent debates about the conflicts within the Euro zone or of the Euro zone towards the rest of the world it seems as if we still knew too little about the cultural aspect of money. What are the national or territorial differences in handling money, loans and debts? To which potentials but also conflicts do they lead? And how do money-cultural differences influence cultural products of a narrower sense: design products, architecture, the organization of interactive processes, etc.? In the anthology “Geldkulturen” (Money Cultures) of 2014, the editors Gerhard M. Buurman and Stephan Trüby have started to find answers by compiling essays written by sixteen renown authors. Especially the question if the “place” can be more than the sentimentality of money was in the focus of the publication. For the globalization of world economy has lead to tight connections between financial markets and a liberalization of international financial flows. In this the extensive capabilities of the new information technologies fundamentally changed the design of interaction with customers and the role of bank architecture. The idea that money cultures determine design cultures may have been insinuated most convincingly by David Harvey’s neomarxism. In “The Condition of Postmodernity” Harvey presents postmodernism as cultural logic of post-Fordist late capitalism (see Harvey 2002: 63). He identified as being both an economic and cultural revolution the end of the Bretton Woods Agreement in 1972-73, which had defined an international currency sytem of fixed exchange rates, determined by the gold-backed US dollar as key currency, from 1944. According to Harvey, people in the world of design reacted with compensations to this end of currency stability. Be it conciously or unc-

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement