Page 234

Urbane Ethiken Urban Ethics www.urbane-ethiken.uni-muenchen.de

Forschergruppe und Promotionsarbeit Research Group and ongoing dissertation www.urbane-ethiken. uni-muenchen.de Doktorand Doctoral candidate Dipl.-Ing. Max Ott max.ott@tum.de +49.89.289.22329 Betreuerin Supervisor Prof. Sophie Wolfrum Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung Chair of Urban Design and Regional Planning www.stb.ar.tum.de Mentor Dr. Moritz Ege in Zusammenarbeit mit in collaboration with Interdisziplinäre Forschergruppe „Urbane Ethiken. Konflikte um gute und richtige städtische Lebensführung im 20. und 21. Jahrhundert Interdisciplinary research group “Urban Ethics: Conflicts about the good and proper conduct of life in 20th and 21st century cities” Ludwig-Maximilians-Universität München; Institut für Volkskunde/ Europäische Ethnologie Institute of European Ethnology, Faculty of Cultural Sciences Laufzeit Duration 2014 - 2018

230

Der Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung ist mit einem Teilprojekt an einer interdisziplinären Forschungsgruppe zum Thema ‚Urbane Ethiken‘ beteiligt. Die Forschergruppe setzt sich aus Forscher/innen von LMU und TUM zusammen. Der Auftaktkongress fand im Juli 2015 statt. Forschergruppe „Urbane Ethiken“ „Wie soll man in der Stadt leben?“ Die Forschergruppe „Urbane Ethiken. Konflikte um gute und richtige städtische Lebensführung im 20. und 21. Jahrhundert“ untersucht in acht Städten, wie diese Frage beantwortet wird. Sie analysiert ethische Auseinandersetzungen um das gute und richtige städtische Leben, die sich in Problematisierungen und Leitbildern „ethischer“ städtischer Lebensführung verdichten und vielfältige Aushandlungsprozesse umfassen. Die Teilprojekte beschäftigen sich mit Auckland, Berlin, Bukarest, Istanbul, Moskau, München, Singapur und Tokyo. Teilprojekt Berlin: Forschungsinteresse Seit dem Fall der Mauer 1989 sieht sich die Stadt Berlin mit tiefgreifenden Transformationsprozessen konfrontiert. Völlig unvermittelt war sie in den Kontext von globalisierter Ökonomie, Strukturwandel und politischgesellschaftlichen Systemveränderungen durch Wiedervereinigung, Hauptstadtwerdung und das Ende des Kalten Krieges gerückt. Die Wende stellte einen doppelten Bruch mit den gegensätzlichen gesellschaftlichen Rationalitäten in Ost- und West-Berlin dar. In den folgenden zweieinhalb Jahrzehnten ist hartnäckig über die stadträumliche Weiterentwicklung Berlins diskutiert und gestritten worden. Vor dem Hintergrund von Aufwertungs- und Verdrängungsprozessen in einer „wiedergewonnenen“ Innenstadt wird eine zentrale Frage von städtische Akteur_innen auf unterschiedliche Weise beantwortet: Welche städtebaulich-architektonische Artikulation sollen die Räume der Stadt erfahren und welche Wertvorstellungen urbaner Lebensführung sollen dadurch umsetzbar werden? Diese Verknüpfung von Ethiken eines guten städtischen Lebens mit Konzepten für Städtebau und Architektur steht im Fokus des Forschungsprojekts.

Focus Area – Urban and Landscape Transformation

The Chair of Urban Design and Regional Planning contributes with a sub-project to an interdisciplinary research group that investigates ‘urban ethics’. The research group consists of researchers from LMU and TUM. The opening conference took place in July 2015. Research Group “Urban Ethics” “How should one live in the city?” The interdisciplinary research group “Urban Ethics: Conflicts about the good and proper conduct of life in 20th and 21st century cities” examines answers to this question in eight different cities. It conducts research into ethical controversies about the good and proper way of urban living, that condense in problematizations and models of “ethical” conduct in urban life, as well as diverse negotiation processes. The sub-projects focus on Auckland, Berlin, Bucharest, Istanbul, Moscow, Munich, Singapore and Tokyo. Sub-project Berlin: research interest Since the fall of the Berlin Wall in 1989, the city of Berlin has been constantly confronted with radical transformation processes. All of a sudden it became center stage of national as well as international structural changes, as a result of the German reunification process, the ensuing decision to make it the German capital, and the end of the cold war. The so-called “Wende” meant a harsh break with the opposing societal rationalities of both East and West Berlin. In the following two and a half decades the urban spatial future of Berlin has been intensively discussed and debated. Against the backdrop of processes of gentrification in Berlin’s “regained” city center, one question has become central to this debate, and is answered very differently by different urban actors: How should the city’s spaces be architecturally articulated and used, and which ideas of urban life does this promote in practice? The research project focuses on links between different ethics of a good and proper conduct of life in the city with various concepts for urban design and architecture. Aims and methods Underpinned by discourses on two models of urban development, the so-called Critical Reconstruction and

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement