Page 232

Wohnen, Arbeiten, Mobilität. Veränderungsdynamik und Zukunftsoptionen in der Metropolregion München

Living, work and mobility. The changing dynamics and future direction of the metropolitan region of Munich www.wam.tum.de

Forschungsprojekt Research project www.wam.tum.de Beteiligte Mitarbeiter Participating Staff Lehrstuhl für Raumentwicklung Chair for Urban Development Prof. Dr. Alain Thierstein Fachgebiet für Siedlungstruktur und Verkehrsplanung Chair of Urban Structure and Transport Planning Prof. Dr. Gebhard Wulfhorst Dr. Michael Bentlage, Dr. Stefan Klug, Lukas Gilliard, Julia Kinigadner, Helene Steiner, Lena Sterzer, Fabian Wenner, Juanjuan Zhao bentlage@tum.de +49.89.289.22143 in Zusammenarbeit mit in collaboration with Arbeitsgemeinschaft „Regionalmanagement Stadt und Landkreis Landshut“, Business Campus München: Garching, Deutsche Bahn (DB Regio), Europäische Metropolregion München e.V. (EMM), Flughafen München GmbH, Gemeinde Gräfelfing, GWG Städtische Wohnungs-

München wächst schneller als erwartet. Nach den jüngsten Zahlen übersteigt die Einwohnerzahl bereits 2030 die 1,7 Millionen Marke. Um der Mietpreis-Explosion zu entkommen, flüchten immer mehr Menschen ins Umland. Was viele nicht beachten: Hohe Kosten der Mobilität. Insbesondere für Familien kann das Wohnen im Umland am Ende deutlich kostspieliger werden als die teure Stadtwohnung. Andernorts ziehen immer mehr junge Familien weg: Jede fünfte Gemeinde in der Region ist im Zeitraum von 2011 bis 2013 geschrumpft – obwohl im selben Zeitraum die Bevölkerung in der gesamten Metropolregion um zwei Prozent zugenommen hat. Zurück bleibt eine Bevölkerung mit hohem Senioren-Anteil. Die Studie soll Aufschluss darüber geben, welche Überlegungen bei der Wahl des Wohnortes von den Menschen derzeit berücksichtigt werden. Dazu wurden über 7.000 Personen in der Metropolregion München befragt, was ihnen bei der Suche nach einer neuen Wohnung bzw. einem neuen Arbeitsplatz besonders wichtig war – von der Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr bis hin zu Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangeboten. Unterstützt wird die Befragung durch ein breites Bündnis von 20 Partnern aus Kommunen, Verbänden und Unternehmen.

gesellschaft München mbH, IHK Schwaben, Landeshauptstadt München, Landkreis Fürstenfeldbruck, Landkreis München, Landkreis Traunstein, Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH, Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), Nordallianz (8 Kommunen nördlich von München 8 municipalities north of Munich), Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für

Mit der Studie „Wohnen, Arbeiten und Mobilität“ werden Antworten auf viele ungelöste Fragen gefunden. Woran liegt es, dass es so ein großes Ungleichgewicht in der Region rund um München gibt? Was können die regionalen Akteure tun, um dies zu ändern? Bisher gibt es hierzu nur Theorien. Die Ergebnisse werden auf einer öffentlichen Fachtagung am 4. Februar 2016 vorgestellt.

Bau und Verkehr, Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München, Stadt Kaufbeuren, Stadt und Landkreis Rosenheim

228

Focus Area – Urban and Landscape Transformation

Munich is growing more rapidly than expected. According to the latest figures, the total population will exceed the 1.7 million mark in 2030, up from 1.5 million today. More and more people are moving out to the suburbs to escape skyrocketing rents. However, what many people do not consider before moving are the high costs for mobility. In the end, the costs for living in the fringes can be higher than an expensive city apartment, especially for families. In other places, more and more families are moving away: Every fifth municipality in the region has shrunk in the period between 2011 and 2013 – although the overall population of the metropolitan region has increased by two percent over the same timespan. The remaining population has an increasingly high percentage of senior citizens. The research study aims to shed light on the criteria that influence people’s choice of residential location. To this end, 7,000 people in the metropolitan region of Munich where interviewed about their preferences regarding new apartments or workplaces – from accessibility and public transport through to shopping facilities and recreation amenities. The survey is supported by a broad alliance of 20 partners of municipalities, associations and corporations. With the research study “Wohnen, Arbeiten und Mobilität” we hope to answer several open questions: What is the reason for the high disparities in the regions around Munich? What can regional actors do to change that? While there are many theories, there has, until now, been little evidence to back them up. The results will be presented at a public symposium on the 4th of February 2016.

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement