Page 147

1

Lehrstuhl für Statik, Prof. Dr.-Ing. Kai-Uwe Bletzinger und Dipl.-Ing. Benedikt Philipp, und konnte anschließend als wissenschaftliche Hilfskraft für das Forschungsprojekt am LT gewonnen werden. Der erfolgreiche Förderantrag bei der Meitinger Stiftung ermöglicht seit Beginn 2015 eine vertiefte Bestands- und Schadensaufnahme sowie geometrische und statische Analysen. Im Rahmen des Masterkurses „Historische Tragwerke“ wurden im Sommersemester 2015 insgesamt zehn Seminararbeiten zum Themenkomplex der Junkershallen ausgegeben. Neben Archiv- und Nachlassrecherchen im Deutschen Museum sowie theoretischen Arbeiten zur Baugeschichte und Werkstoffeigenschaften wurden detaillierte Konstruktionspläne gezeichnet (Abb. 3) und Schadensaufnahmen vor Ort durchgeführt. Darüber hinaus entstanden ein Abschnittsmodell im Maßstab 1:50 (Abb. 2) und ein digitales, parametrisches Modell der Bauweise. Im Anschluss an die Jahrestagung der Gesellschaft für Bautechnikgeschichte im April 2015 konnte der Architekt Sven Tornack als begeisterter Bewahrer der Junkers‘schen Ingenieurerfindungen als externer Berater des Forschungsvorhabens gewonnen werden. Auf Anfrage der Architekturzeitschrift Detail wurde gemeinsam mit Herrn Tornack ein umfangreicher Diskussionsbeitrag mit dem Titel „Aus der Luft gegriffen? – Die Lamellenhallen des Luftfahrtpioniers Hugo Junkers“ verfasst, der in der diesjährigen Oktoberausgabe erschienen ist. Hierin werden geschichtliche Hintergründe näher beleuchtet, die Bauweise als firmenpolitische Entwicklung beschrieben und einige noch erhaltene Beispiele vorgestellt.

of his bachelor thesis, and went on to join the project group at the Chair of Structural Design as a research assistant. A successful funding application by the Meitinger Foundation made it possible to embark on a detailed geometric survey, structural assessment and damages analysis of the building in early 2015. As part of the “Historical Structures” master’s course, ten different aspects of the Junkers hangars were allocated to students as seminar topics. In addition to research in the archives of the Deutsches Museum and in the engineer’s estate, as well as theoretical studies of the history of the building constructions and its material properties, detailed plans of the construction (Fig. 3) were drawn up along with a documentation of the damages. A section of the hangar was also constructed as a model at a scale of 1:50 (Fig. 2), along with a digital, parametric model of the building construction. In April 2015, following the annual conference of the Society for the History of Architectural Technology, the architect Sven Tornack, an ardent supporter of Junkers’ buildings, joined the project as an external consultant. In response to an enquiry from Detail magazine, a joint article was written entitled “Pure Invention? – The Lamella Halls of the Aviation Pioneer Hugo Junkers ” that appeared in the October 2015 issue. The article describes the historical background to the hangars and the company in the context of the political climate of the day, and details the construction method including documentation of some of the remaining structures.

143

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement