Issuu on Google+

Die Seite für die jüngsten Leser

Sonnabend, 24. Dezember 2011

Hallöchen...

ZeitungsABC

Jetzt sind es ja nur noch ganz wenige Stunden zur Bescherung. Und ich bin schon ganz schön aufgeregt. Wie geht es euch denn so? Ähnlich? Meine Eltern zögern das Geschenkeausteilen ja immer so ewig lange hinaus – bis zum Abend! Von mir aus könnten die Geschenke gleich morgens am Bett über-

Lesegewohnheit Die Menschen kaufen und lesen Zeitungen an vielen verschiedenen Orten. Sie kaufen sie am Kiosk oder bekommen die Zeitung in den Briefkasten. Je nachdem, wo die Leute Zeitung lesen, sind sie unterschiedlich aufmerksam. Wer die Zeitung unterwegs liest, liest häufig in mehreren kurzen Etappen und nicht so gründlich wie zu Hause. Zu Hause lassen sich viele Leser mehr Zeit. Deswegen wirken Texte und Werbung auf sie auch stärker.

Geschenke durch den Kamin

Blitzmärker Redaktion Märkischer Zeitungsverlag Lehnitzstraße 13 16515 Oranienburg Telefon: (0 33 01) 59 63 -22 Fax: (0 33 01) 59 63 - 50 E-Mail: blitzmaerker@diemark-online.de www.blitzmaerker.de

Szene „James Bond“-Filme gibt es schon seit fast 50 Jahren. Seitdem haben verschiedene Stars Agent 007 gespielt. Zurzeit ist Daniel Craig der Hauptdarsteller der Filme. Er soll noch mindestens in fünf weiteren Streifen als James Bond auftreten. Zwei Mal war Daniel Craig schon als James Bond im Einsatz, ein dritter Film soll nächstes Jahr in die Kinos kommen. Im Film hat Daniel Craig als Agent Bösewichte gejagt, Gefahren überstanden und mit Frauen geflirtet. Jetzt hat der Produzent der Filme gesagt, dass Daniel Craig das sehr gut gemacht hat. Der Brite soll einen neuen Vertrag bekommen. Craig soll noch mindestens fünf Mal die Rolle des James Bond spielen. Das berichtet eine britische Zeitschrift. Damit könnte Daniel Craig einen Rekord knacken: Er könnte der Schauspieler mit den meisten Filmauftritten als James Bond werden.

reicht werden. Aber da führt kein Weg hin. Und eigentlich haben die Eltern ja auch Recht. Schließlich wird an Heiligabend der Geburt Jesus’ gedacht – und der kam eben erst am Abend auf die Welt. Dabei leuchtete ein ganz besonders heller Stern am Himmel. Ob es den wirklich gab, steht auf unserer Seite. Euer Blitzi

Kapiert?!

Redaktion

Noch mehr Bond

Ausgabe 51/2011

Forscher suchen nach Stern von Betlehem Die Bibel erzählt in der Weihnachtsgeschichte von den drei Weisen aus dem Morgenland. Sie folgen einem hell leuchtenden Stern und finden so das Jesuskind in seiner Krippe im Stall von Bethlehem. Aber was hat es mit dem Stern auf sich? Hat es ihn wirklich gegeben? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage haben Wissenschaftler noch nicht gefunden. Doch Michael Geffert von der Universität in Bonn in Nordrhein-Westfalen ist Astronom und kennt sich gut mit Sternen aus. Eine Schwierigkeit beim Stern von Betlehem ist, dass das Geburtsjahr von Jesus nicht

bekannt ist. Außerdem ist oft Geburt von Jesus zwei Planeten waren. nicht einheitlich beschrieben, Weihnachtslieder, Krippen- Wenn die Menwie der Sternen- spiel und Gottesdienst: schen damals in Himmel himmel zu jener Diese Dinge gehören für vie- den Zeit ausgesehen le Menschen zu einem schö- guckten, sah es hat. nen Weihnachtsfest dazu. für sie aus, als Forscher sind Fast jeder Zweite in stünden der Jusich aber einig, Deutschland plant für dieses piter und der Sadass der Stern Jahr, an Weihnachten in die turn ganz dicht von Bethlehem Kirche zu gehen. Das zeigte beieinander. Ihr damals etwas eine Umfrage. Christen fei- Licht verschmolz Neues war, das ern an Weihnachten die zu einem leuchdie Menschen Geburt von Jesus Christus. tenden Punkt. So noch nicht gese- Sie glauben, dass er Gottes etwas hat es in hen hatten. Die Sohn ist. Jesus kam vor der Zeit um die Mehrheit der mehr als 2000 Jahren in Geburt von Jesus gleich drei Mal Astronomen Betlehem zur Welt. gegeben. Das denkt, dass das Leuchten am Himmel bei der könnte eine Erklärung für die

Geschichten über den Stern von Bethlehem sein, sagt Michael Geffert. Michael Geffert sagt, es könnten auch eine Supernova oder ein Komet mit einem hellem Schweif gewesen sein. Wenn ein Stern explodiert und hell aufleuchtet, nennen Experten das Supernova. Allerdings sind Supernova und Komet nur wenige Tage oder Wochen am Himmel zu sehen. Die Weisen aus dem Morgenland brauchten hingegen vermutlich viele Monate, um nach Bethlehem zu reisen. „Das spricht gegen eine Supernova oder einen Kometen als Erklärung“, sagt Michael Geffert.

„Stresstest“ ist Wort des Jahres Welcher Begriff ist besonders typisch für das zu Ende gehende Jahr? Immer im Dezember beantwortet die Gesellschaft für deutsche Sprache (abgekürzt: GfdS) diese Frage und kürt das Wort des Jahres. 2011 heißt es „Stresstest“. Stresstests gab es in diesem Jahr zum Beispiel für Banken

und für den geplanten Umbau des Bahnhofs in Stuttgart. In den Tests wurde geguckt, wie die Banken mit schwierigen Problemen klarkommen und ob auf dem neuen Bahnhof alles besser klappt als auf dem alten. Die Experten von der GfdS geben jedes Jahr im Dezember eine ganze Liste mit Wörtern des

Jahres bekannt. Der Begriff, der auf dem ersten Platz landet, ist das Wort des Jahres. Die Sprachexperten suchen dafür Wörter aus, die im jeweiligen Jahr wichtig oder typisch waren für das, was passierte. Entscheidend ist bei der Auswahl eigentlich nicht, wie oft ein Wort gebraucht wurde.

Das Wort Stresstest ist aber eine Ausnahme. Die Experten suchten es aus, weil es so oft zu hören war. Mittlerweile ist Stresstest ein Teil der alltäglichen Sprache geworden, finden die Leute von der GfdS. Deshalb halten sie den Begriff für den typischsten Ausdruck des Jahres.

Kinder in Großbritannien und in den USA hängen an Heiligabend oft große Strümpfe an den Kamin. Sie hoffen, dass die Socken am Weihnachtsmorgen prall mit Geschenken gefüllt sind. Denn in manchen Ländern kommt der Weihnachtsmann durch den Schornstein in die Häuser der Menschen gerutscht. Woher aber stammt diese Geschichte? Das kann Sabine Wienker-Piepho erklären. Sie ist Volkskundlerin an der Universität in Jena. Sabine Wienker-Piepho hat viele alte Märchen, Geschichten und Legenden studiert. Sie sagt, der Brauch mit dem Kamin geht auf eine Legende um den heiligen Nikolaus zurück. Sie handelt von einem Kaufmann, der eines Tages großes Unglück hatte und schlagartig arm wurde. Sabine Wienker-Piepho erzählt: „Der Kaufmann machte sich große Sorgen. Er hatte drei Töchter und wusste nicht, wie er sie in Zukunft ernähren sollte und was aus ihnen einmal werden wird.“ In seiner Not wandte sich der Kaufmann an den heiligen Nikolaus und betete zu ihm. Nachts schlief die Familie zusammen in einem Turm, sagt Sabine Wienker-Piepho. Während die Töchter im Bett lagen und träumten, bewachte der Kaufmann ihren Schlaf. Eines Nachts aber schlief auch der Vater ein. „Und da kam der Nikolaus des Wegs und warf drei goldene Kugeln oben durch das Fenster in den Turm hinein“, erzählt Sabine Wienker-Piepho. Die Kinder waren für den Rest ihres Lebens versorgt. „Weil sich das alles in einem Turm abspielte, hat sich im Laufe der Jahrhunderte die Vorstellung entwickelt, dass der Nikolaus oder der Weihnachtsmann immer von oben herab kommen“, sagt die Volkskundlerin. Aus dem Turm sind dann in den Geschichten irgendwann der Schornstein und der Kamin geworden.

Aktuell Beliebte Weihnachtsbäume Viele Menschen sind in den vergangenen Tagen losgezogen, um einen Weihnachtsbaum zu kaufen. Sie haben große und kleine Tannen verglichen und sich entschieden. Fachleute sagen, dass Millionen Familien einen Baum an Weihnachten haben werden. Sie haben gezählt, wie viele Bäume bereits verkauft wurden. Weih-nachtsbäume sind in Deutschland beliebt. Die Deutschen haben in diesem Jahr mehr als 29 Millionen Bäume nach Hause gebracht, berichtet die „Bild“-Zeitung. Viele Deutsche werden an Weihnachten einen Baum haben, der in unserem Land gewachsen ist. Mehr als die Hälfte aller verkauften Bäume stammt von hier. Der Rest kommt aus anderen Ländern.

Aus der Tierwelt

Weihnachtseinkauf

Kuh Yvonne vielleicht bald Filmstar

Spielzeug war der Verkaufsrenner

Vor Kuh Yvonne liegen womöglich aufregende Zeiten: Das Tier wird vielleicht ein Filmstar. Es wird überlegt, ihre Geschichte ins Kino zu bringen. Kuh Yvonne ist in Deutschland sehr bekannt. Im Sommer hatte sie täglich in den Zeitungen gestanden. Denn die Kuh war ausgebüxt. Über drei Monate lang war Yvonne auf der Flucht. Viele versuchten, sie zu fangen. Im September schließlich entdeckte ein Bauer das Tier auf seiner Weide. Yvonne wurde dann zu einem Gnadenhof gebracht. Dort soll sie nun so lange leben, bis sie stirbt. Noch immer interessieren sich viele Menschen für Yvonne. Auch ein Filmteam interessiert sich nun für das Tier. Ob Yvonne selbst die Hauptrolle übernehmen wird, ist noch nicht klar. Es kann auch sein, dass nur ihre Geschichte verfilmt wird.

Für Ladenbesitzer ist die Zeit vor Weihnachten besonders wichtig. Sie hoffen, dass viele Menschen große Geschenke kaufen, damit sie gut verdienen. Beim Spielzeug klappt das in diesem Jahr gut, sagen Fachleute. Die Fachleute arbeiten beim Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels. Sie sagen: Besonders beliebt sind dieses Mal Sammelfiguren wie Kampfelefanten oder die „Zoobles“. Das sind kleine springende Plastikbälle mit großen Augen und wackelnden Ohren. Viele Menschen entscheiden sich aber auch für Spielzeug, mit dem Kinder lernen können. Dazu gehören kleine Computer oder aber Bücher, die mit einem elektronischen Stift gekauft werden. Kinder müssen damit bestimmte Punkte in den Büchern antippen und schon erfahren sie mehr über Tiere, Natur oder Musik.


Blitzmärker vom 24.12.2011