Issuu on Google+

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 1

land

P.b.b. • 02Z033147 M Verlagspostamt 4020 Linz

jugend 03|12 oberösterreich Projektwochenende „TatOrt Jugend“ 2012 war ein voller Erfolg!

www.ooelandjugend.at

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 2

B LIT Z LICHT E R

2

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 3

I N HA LT/E DITO R IA L

Herzlichen Glückwunsch 4–7

04 TatOrt Jugend

11 Landwirtschaft auf neuen Wegen

14 Jahreshauptversammlung

JAHRESTHEMA

8

SPORT & GESELLSCHAFT

9

ORGANISATION & SERVICE

10–13

LANDWIRTSCHAFT & UMWELT

14–15

ORGANISATION & SERVICE

16

4YOU

17–23

BUNDESINFOS

24–25

KULTUR & BRAUCHTUM

26

SPORT & GESELLSCHAFT

27

DISKU ECK

28–30

AUS DEN BEZIRKEN

31

TERMINE

32

RAIKA

25 Brauchtum spielerisch erleben

Impressum: Mitteilungsblatt der Landjugend Oberösterreich Offenlegung: Offenlegung der Besitzverhältnisse gemäß § 25 des Mediengesetzes Grundlegende Richtung: Information der Jugendlichen im Ländlichen Raum Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien Medieninhaber, Eigentümer, Verleger: Landjugend Oberösterreich, Auf der Gugl 3, 4021 Linz, Tel.: (050) 6902 1261, Fax: DW 91261, E-Mail: ref-landj@lk-ooe.at, www.ooelandjugend.at, ZVR-Zahl: 865760424 Redaktionsteam: Stefan Lorenz (lost), Lena Stockinger (lest), Ingrid Wolfsteiner (inwo), Sandra Grüner, Albin Waldburger (waal), Angelika Neumüller (anne), ref-landj@lk-ooe.at Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 16. November 2012 Koordination, Gestaltung und Gesamtproduktion: madergrafisch, Nadelbach 23, 3100 St. Pölten; www.madergrafisch.at Titelfoto: Landjugend Oberösterreich Die Landjugend-Zeitung wird mit Pflanzenfarben gedruckt. Das Papier, auf dem diese Zeitschrift gedruckt ist, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Waldern und kontrollierten Quellen. Erscheint vier Mal jährlich. Vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft als Lehrbehelf für land- und forstwirtschaftliche Schulen empfohlen. Aus stilistischen Gründen wird in den Artikeln meist die männliche Form verwendet, die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen.

Du hast dich dafür entschieden mein Editorial zu lesen und ich denke mal damit gehörst du zu einer „erlesenen“ Truppe. Ich bin ja jetzt schon einige Jahre in der Landjugend tätig und seit 2008 wirke ich im Landesvorstand mit. Für mich ist Landjugend nicht irgendein Zeitvertreib, weil ich sonst nichts mit meiner Freizeit anzufangen wüsste. Für mich ist Landjugend etwas wirklich Einzigartiges. Das Schöne daran sind einfach die grenzenlosen Aktivitäten, wo für jeden etwas dabei ist. Egal, ob ich mich sportlich betätige, mein Geschick beim 4er Cup unter Beweis stelle, rhetorische Fähigkeiten beim Reden trainiere, ob ich schon als junger Funktionär etwas in meiner Umwelt bewege oder ob ich das altbewährte so lasse wie es immer schon war und dadurch die Tradition aufrechterhalte, es wird immer ein sehr abwechslungsreiches Programm angeboten. In letzter Zeit wurde ja eine Menge angepackt rund um das Projektwochenende im ländlichen Raum. Da wurde überlegt und getüftelt, geschuftet und geschwitzt, wie man am Besten das Projekt umsetzt. All diesen Gruppen, die sich der der Aufgabe gestellt haben, sind an diesem Wochenende sicher an der Herausforderung gewachsen. Fordern und Fördern gehören ja bekanntlich immer zusammen und genau das, so bin ich der festen Überzeugung, ist auch ein wichtiger Teil der Landjugendarbeit. Man erinnert sich immer gern an die Dinge zurück die man geschafft oder erschaffen hat. Die Eindrücke an alltäglichen oder einfachen Dingen verblassen ja allerdings oft nach kurzer Zeit. Wenn wir mal wieder einmal vor einer großen Herausforderung stehen, so müssen wir dieser unser ganzes Herz schenken, denn am Ende werden wir nur an den großen Dingen gemessen. Die Kleinigkeiten, die der (Landjugend)Alltag so mitbringt, gehören natürlich auch genauso gewissenhaft erledigt, doch der Blick aufs Wesentliche darf nie verloren gehen. Zum Schluss wünsche ich euch noch viele solche Tage, an die ihr euch gern zurückerinnert, und wenn mal wieder etwas schwierig ausschaut, so denkt daran: Wenn es einfach wäre, so wär’s doch auch keine Herausforderung, an der ihr wachsen könnt. In diesem Sinne noch viel Spaß an eurer Landjugendarbeit. Mit den besten Grüßen Euer STEFAN

www.ooelandjugend.at

3

o


JA H R E STH E M A

Das war das Projektwochenende „TatOrt Jugend“ 2012 Das Projektwochenende „TatOrt Jugend – Gute Taten im Ort“, das am 1. und 2. September in ganz Österreich stattfand, ging erfolgreich über die Bühne.

Fotocredits: teilnehmende Ortsgruppen

k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 4

Allein in Oberösterreich wurden 90 Ortsund Bezirksgruppen gezählt, die sich mit verschiedensten Projekten an dieser Aktion beteiligten. Gemäß dem Jahresthema „lebendig.beständig. – wir beleben das Land“ wurden Projekte wie die Gestaltung eines Wandertages bis hin zur Errichtung von Hochbeeter für Senioren im Betreuten Wohnen mit größtem Engagement in Teamarbeit umgesetzt.

4

www.ooelandjugend.at

Neben den eigenen Projektideen gab es auch die Möglichkeit sich für ein Überraschungsprojekt anzumelden. In dieser Kategorie überlegte sich ein Vertreter der Gemeinde ein Projekt, welches die Landjugendgruppen erst drei Tage vor dem Wochenende erfuhr und dann innerhalb kürzester Zeit umzusetzen hatte. Die folgenden Seiten geben einen Überblick über die Vielfältigkeit der Projekte in ganz Ober-

österreich. Weitere Projekte sind unter www.tatortjugend.at zu finden. Aufgrund der zahlreichen positiven Rückmeldungen von teilnehmende Gruppen, Eltern, Gemeindevertretern und Medien, wird’s auch im nächsten Jahr ein TatortJugend Projektwochenende geben – wir sind jetzt schon gespannt!


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 5

JAH R E STH E M A

Bereits im Sommer begannen die Bauarbeiten der LJ Schleißheim mit dem Jugendverein flying-flipflops. Gemeinsam wurde ein Volleyballplatz am Gelände der Sportanlage errichtet. Zusätzlich konnte auch der Kinderspielplatz etwas erweitert werden. In rund 700 Stunden freiwilliger Eigenleistung wurden 500 m2 Gelände neu modelliert sowie 500 m2 Rasenfläche wieder hergestellt.

Vöcklabruck: Die LJ Vöcklamarkt-Pfaffing erhielt per Überraschungsprojekt von der Gemeinde den Auftrag, die Sanierung des örtlichen Skateboardplatzes zu übernehmen. Für den neuen Platz wurden Container gesäubert, neue Bänke gebaut und die vorhandenen Anlangen neu gestrichen. Der neu errichtete Lagerfeuerplatz lädt zum gemütlichen Beisammensein ein. Der „Wald der Kinder“ in Zell am Pettenfirst soll wieder aufleben, und so überlegten sich die Landjugendlichen, den Wald mit einem neuen, aus Holz gefertigen Hochstand zu bereichern. Dieser bietet den Kindern nicht nur eine andere Persepektive, sondern soll auch die Neugier auf Natur wecken. Zudem wurde in Sichtweite ein Schaukasten erstellt, bei dem die Kinder mehr über heimische Tierarten erfahren konnten.

UrfahrUmgebung: Die Landjugend aus Herzogsdorf wählte ein Überraschungsprojekt. Der Bürgermeister Mag. Alois Erlinger beauftragte dabei die Landjugend Herzogsdorf für den Wohnblock „Betreutes Wohnen“ Hochbeete zu errichten um damit den Bewohnern die Gartenarbeit zu erleichtern, beziehungsweise überhaupt erst zu ermöglichen. Die Herausforderung wurde mit großer Begeisterung angenommen und den ganzen Samstag fleißig gearbeitet. Am Abend wurden die

Beete feierlich eingeweiht und gemeinsam mit den Bewohnern bepflanzt. Ebenso Bad Leonfelden nahm am Überraschungsprojekt teil. „Hilf’ mit im Ort“ wurde diese Aktion genannt, in der es darum ging, den neu errichteten Ortsplatz mit einer Baumallee zu schmücken. Durch die gepflanzten Bäume erschuf die LJ Bad Leonfelden eine stetig wachsende Erinnerung, an die sie gerne zurückdenken werden. Eidenberg, Gramastetten und Lichtenberg – Diese drei Orte packten am Projektwochenende ordentlich an und errichteten gemeinsam einen Wanderweg mit Landjugend-Bänken, der sich über das „Dreiorteeck“ erstreckte. „Schmeiß nix fort, host an saubern Ort!“, nach diesem Motto gestaltete die LJ Goldwörth ihr Projektwochenende. Mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet, machten sich die Landjugendlichen auf den Weg und brachten die Altstoffsammelstelle auf Vordermann. Anschließend gab es für die kleinen Mitbewohner im Ort eine sogenannte Umweltolympiade, bei der der nachhaltige Umweltgedanke näher gebracht wurde. Auch die LJ Neußerling legte sich am 1. und 2. September kräftig ins Zeug! Da die Freizeitanlage, das örtliche Badebiotop, bei den Jugendlichen sehr beliebt ist, jedoch der Attraktivitätsfaktor stark nachlässt, kam die Erkenntnis mit der Lösung: eine Chillout-Area muss her! Angelegt wurde diese Area mit gemütlichen Sitzgelegenheiten sowie mit Winterfesten Sträuchern um die Natur und die Jugend in vollen Zügen genießen zu können. Auch St. Gotthard schloss ihr Überraschungsprojekt erfolgreich ab. Nach Ankündigung

der Aufgabe durch Amtsleiter Reinhard Nimmervoll machte sich die LJ St. Gotthard mit dem gesponserten Material auf den Weg, um einen neuen Kinderspielplatz in der Gemeinde Rottenegg zu errichten. Trotz launischem Wetter packten viele Mitglieder mit an und bewältigten die Aufgabe mit Bravour. Die Landjugend Walding sanierte die sogenannte „Müllinsel“, das Altstoffsammelzentrum im eigenen Ort. Obwohl das Wetter nicht gerade zum Arbeiten im Freien einlud, kamen viele Waldinger und packten gemeinsam an und beendeten ihr Projekt erfolgreich.

Steyr: Bereits am Mittwoch begann die Landjugend Wolfern mit der Erneuerung des örtlichen Kindergartenspielplatzes. Trotz meist ungünstiger Witterungsverhältnisse arbeiteten an diesem großen Projekt täglich rund 25 Mitglieder mit größtem Einsatz um den Spielplatz bis Sonntag fertigzustellen. Am 1. und 2. September veranstaltete Ternberg einen Bauernmarkt. Um die Informationen an den Mann zu bringen, stellte sich die LJ Ternberg zur Verfügung und warb für den traditionellen Markt. Gleichzeitig sorgten die Mitglieder – die ebenso in der Volkstanzgruppe aktiv sind – für Abwechslung, indem die am Ortsplatz einige Tänze vorführten und so alle Blicke auf sich ziehten. Zeitgleich versammelte sich die LJ-Gruppe St. Ulrich – Kleinraming auf dem Hausberg, um die Dambergwarte zu säubern. Mülltonnen und gemütliche Sitzgelegenheiten wurden aufgestellt um so das eigentliche Wahrzeichen St. Ulrichs wieder zu einem attraktiven Wanderziel zu machen.

www.ooelandjugend.at

Fotocredits: teilnehmende Ortsgruppen

Wels:

5

o


JA H R E STH E M A

Schärding: „Inclusion“ ist das Motto der Lebenshilfe 2012 und ist als Weiterentwicklung des Wortes „Integration“ zu verstehen. Der Bezirksvorstand der Landjugend Schärding hat gemeinsam mit der Lebenshilfe ein Projekt in zwei Etappen erarbeitet. Ein Informationsabend über den Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigung hat bereits für die Landjugendmitglieder des Bezirkes stattgefunden. Bei der zweiten Etappe werden Landjugendmitglieder und KlientInnen der Lebenshilfe einen gemeinsamen Tag auf einen Bauernhof in Münzkirchen verbringen. Nicht nur das Bezirksprojekt war ein voller Erfolg! Auch die Landjugend Eggerding/Mayrhofen zeigte höchsten Einsatz für das Projektwochenende, denn sie nahmen gleich an zwei Projekten teil. Zum einen errichteten die Landjugendlichen zahlreiche Hochbeeter, um den Senioren in Eggerding die Gartenarbeit zu erleichtern. Zum anderen wurde auch taträftig bei der Pfarrhofsanierung mitangepackt.

Rohrbach: Die LJ St. Martin sanierte am Projektwochenende die Räumlichkeiten des Hortes. Dabei wurde gedämmt, die Decke mit Rigipsplatten überzogen, ausgemalt und der Fußboden gereinigt. Den Hortkindern von St. Martin wird so ein gelungener Start in den neu sanierten Räumlichkeiten ermöglicht.

Fotocredits: teilnehmende Ortsgruppen

k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 6

Am Projektwochenende hat die Landjugend gruppe Ulrichsberg-Julbach die Heimatvertriebenenkapelle in Schöneben restauriert. Die Idee dazu wurde vom Bürgermeister und dem Vorstand ausgearbeitet. Nach Besichtigung sowie Klärung sämtlicher Bedin-

6

www.ooelandjugend.at

gungen wurden am Glockenturm die Tafeln der Fassade ausgewechselt sowie das Moos und Laub aus den Dachrinnen entfernt. Zu guter Letzt wurden die Dachrinnen gestrichen, befestigt und am Sonntag eine Messe abgehalten, bei der die Heimatvertriebenen von Tschechien eingeladen wurden.

Ried: Die Landjugend des Bezirkes Ried machte es sich zur Aufgabe, ein gemeinsames Kochbuch mit Rezepten der Ortsgruppen zu gestalten. Es wirkten dabei der Großteil der Gruppen im Bezirk Ried mit. Die LJ Pramet servierte dabei am Projektwochenende Gemeindevertretern und Freunden der Landjugend ein selbstkreiertes, dreigängiges Menü. In Andrichsfurt wurde ebenso ein eigenes Projekt gestartet. Durch die Herstellung von LJ-Bänken wurde nicht nur das Ortsbild verschönert, sondern den Einwohnern auch gezeigt, dass die Landjugend Andrichsfurt noch sehr aktiv ist.

Perg: Einen alter Schankwagen wurde von der LJ Ried/Katsdorf von Wien ins Mühlviertel transportiert und neu renoviert. Die Wände wurden abgeschliffen, neu gestrichen, lakkiert und mit den nötigen Geräten ausgestattet. Die Bewohner aus Ried/Riedmark und Katsdorf haben nun die Möglichkeit, sich den Wagen auszuleihen.

Linz-Land: Die Landjugend Neuhofen – St. Marien brachte die umliegenden Lauf- und Walkingstrecken wieder in Schuss. Mit Handschuhen und passendem Werkzeug machten sich die Mitglieder auf den Weg und sanierten beliebte Laufwege sowie die Rastmöglichkeiten.

In Allhaming kümmerte man sich am Projektwochenende hauptsächlich um die Kinder. Bei einem Besuch am Bauernhof durften die Kinder Bauernhoftiere streicheln und etwas über ihre Haltung erfahren. Zum Abschluss trafen sich die Landjugendlichen bei einer Bauernjause.

Kirchdorf: Die Landjugend Nußbach erhielt als Überraschungsprojekt die Aufgabe, einen „Naschgarten“ für den eigenen Ort zu pflanzen. Als erste Etappe wurde gemeinsam mit Landschaftsarchitektin Dipl.-Ing Barbara Eisserer ein Plan für den Garten erstellt. Die ausgearbeiteten Ideen der Landjugend sind nun im Gemeindeamt sichtbar und werden in naher Zukunft umgesetzt.

Grieskirchen: In der Gemeinde Michaelnbach ist eine Renaturierung des Michaelnbaches geplant, wo zusätzlich ein Wanderweg entstehen soll. Für einen entsprechenden Ruheplatz gestaltete die LJ Michaelnbach am Projektwochenende Bänke und Tische. Verschönert mit Landjugendlogo und bunten Blumen werden die Bänke in Zukunft Wanderern Rast bieten.

Gmunden: Die Landjugend Laakirchen veranstaltete ein Familienpicknick. Mit einem spannenden Kinderprogramm und einigen Aktionen – auch für die Eltern, wurde den Laakirchnern ein gemütlicher Familiensonntag geboten. Das Angebot reichte von Kinderschminken über Seifenkistenrinnen bis hin zu Dosenschießen.


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 7

KO MM E NTA R

Die Landjugend Kirchham erfuhr das Überraschungsprojekt am 29. August. Die Aufgabenstellung lautete: „Erneuert den Dachstuhl vom Nebengebäude des Heimathauses „Stegbinder“ und verbindet die beiden Dächer, sodass ein schützender Unterstand entsteht“. Auch bei Schlechtwetter ließen sich die Mitglieder nicht vom gemeinsamen Bau abhalten. Das Bezirksseniorenheim bedarf seit langem eines passenden Schattenspenders für die bereits bestehende Terrasse. Die LJ Vorchdorf nahm sich dieser Aufgabe an und errichtete am Projektwochenende eine Überdachung der als Sonnen-, als auch Witterungsschutz verwendet werden kann.

Freistadt: Die LJ Mühlviertler Alm ließ die Tradition einer Sautrogregatta nach vielen Jahren wieder aufleben. Trotz nicht idealer Wetterbedingungen wurde die Gruppe zum Sieger gekürt, die als schnellste den Slalom am Rubenteich paddelte.

Eferding: Beim Projekt „Zwergerlspielplatz“ errichtete die LJ EferdingUmgebung einen neuen Park für die Krabbelstube. Eine neue Sandkiste, Sitzgelegenheiten für Kinder und Betreuer, sowie weitere Spielmöglichkeiten zieren nun den verschönerten Spielplatz und laden zum spielen im Freien ein.

B U N DE SVO R STA N D

Die LJ St. Marie n k i r c h e n / P. sorgte im Zuge des Projektwochenendes „TatOrt Jugend – Gute Taten im Ort“ für eine neue Raststation entlang des Weberbartlweges. Die aus Vollholz angefertigte LJ-Bank wurde neben den ebenso von der Landjugend gepflanzten Apfelbaum gesetzt.

Liebe Landjugend-Freunde!

Braunau:

TatOrt Jugend – gute Taten im Ort

Einen Seniorennachmittag mit verschiedenen Stationen organisierte die LJ Perwang. Geschicklichkeitsstationen, Gedächtnistraining, Computerkurse und Gesellschaftsspiele hielten Senioren und Landjugendmitglieder auf Trab.

290 Orts- und Bezirksgruppen und ein gemeinsames Ziel: ehrenamtliches Engagement in den eigenen Gemeinden leben und Teamgeist beweisen. Dass wir dieses Ziel gemeinsam erreicht haben, zeigen die zigtausend freiwillig geleisteten Arbeitsstunden und die spannenden, kurzweiligen Berichte und Fotoalben auf der Projekthomepage www.tatortjugend.at! Es ist beeindruckend, was ihr mit euren Landjugend-Gruppen an diesem Wochenende geleistet habt, dafür darf ich, stellvertretend für die Landjugend Österreich, ein großes DANKE sagen!

Die Landjugend in Munderfing erneuerte den bereits veralteten Unterstand am Spielplatz. Die geschickten Burschen und Mädchen ließen sich dabei von Wind und Regen nicht abhalten.

In den vergangenen Monaten hat die Landjugend wieder ihre Vielseitigkeit und ihr ehrenamtliches Engagement unter Beweis gestellt. Einerseits durch die WettbewerbsSaison, die von Landes- und Bundesentscheiden und den Weltmeisterschaften im Forst und Pflügen geprägt war; andererseits durch das heuer erstmals bundesweit durchgeführte Projektwochenende „TatOrt Jugend“ am 1. und 2. September.

Bildungssaison Herbst So vielseitig die Projekte von „TatOrt Jugend“ sind, so vielseitig sind auch die Fähigkeiten und Kompetenzen, die in der Landjugendarbeit zum Einsatz kommen. Neben den Wettbewerben und der Brauchtumspflege steht die Allgemeinbildung besonders im Vordergrund. Die Landjugendreferate in den Bundesländern und die Landjugend Österreich bieten Seminare und Workshops zu den verschiedensten Themen an – da ist garantiert für jede und jeden etwas dabei! Vor allem die Herbst- und Wintermonate bieten sich an, gemeinsam mit Landjugendfreunden das eine oder andere Seminar zu besuchen. Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß und Erfolg in der Landjugendarbeit! Euer ANDI

Die Landjugend Alkoven veranstaltete am Projektwochenende einen Aktionstag, bei dem die Bewohner herzlichst eingeladen wurden. Nicht nur die Kleinen, sondern auch die etwas Größeren hatten die Möglichkeit, bei einem spannenden Parcours mitzumachen!

www.ooelandjugend.at

7

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:20 Seite 8

S P O RT

&

G E S E LL SCHA F T

Kampf um

Punkte, Meter und Sekunden Am Samstag, dem 21. Juli, kämpften rund 300 Teilnehmer beim Landesentscheid sport & fun in Pichl bei Wels um Punkte, Meter und Sekunden. In den Disziplinen Volley-, Völker,- und Fußball, sowie Leichtathletik zeigten die Landjugendlichen Sportsgeist. Erfolgreiche Titelverteidiger Landessieger im Fußball wurde wie schon im Vorjahr die Landjugend Stroheim (Bezirk Eferding) vor der Landjugend Meggenhofen (Bezirk Grieskirchen) und der Landjugend Steinhaus (Bezirk Wels-Land). Nach spannenden Finalspielen beim Volleyball konnte sich die Landjugend St. Johann (Bezirk Rohrbach) bereits zum vierten Mal in Folge den Siegertitel holen. Platz zwei ging an die Landjugend Maria Neustift (Bezirk Steyr), Platz drei an die Landjugend Diersbach (Bezirk Schärding). Die Goldmedaille beim Völkerball holte sich ebenfalls wie im Vorjahr die LJ Maria Neustift (Bezirk Steyr-Land), Platz zwei und drei gingen an die Landjugend Tarsdorf (Bezirk Braunau) und die Landjugend Altschwendt (Bezirk Schärding). Beim Leichtathletikbewerb mussten sich die Teilnehmer in den Disziplinen

8

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:21 Seite 9

S E RVICE

Wenn frischer Wind weht, schließen einige die Fenster – andere setzen die Segel. © Markus Wind

Liebe Kollegen, Freunde und Wegbegleiter! Kugelstoßen, 60 m-Lauf, Weitsprung und Geländelauf messen. Den begehrten Wanderpokal für den Bezirk mit den meisten und erfolgreichsten Leichtathleten holte sich der Bezirk Braunau. Als zweitbester Bezirk platzierte sich der Bezirk Steyr-Land vor dem Bezirk Rohrbach.

Mädchen unter 18: 1. Verena Rieger, LJ Wolfern (BZ Steyr) 2. Alexandra Schnörch, LJ Pettenbach (BZ Kirchdorf) 3. Barbara Eisenmann, LJ Feldkirchen (BZ Braunau)

Burschen unter 18: 1. Daniel Danner, LJ Laakirchen (BZ Gmunden) 2. Daniel Lipp, LJ Tarsdorf (BZ Braunau) 3. Benedikt Veichtlbauer, LJ St. Pantaleon (BZ Braunau)

Mädchen über 18: 1. Magdalena Knogler, LJ St. Johann (BZ Rohrbach) 2. Anita Oberpeilsteiner, LJ St. Martin (BZ Rohrbach) 3. Karla Schmidhuber, LJ Thalheim (BZ Wels)

Burschen über 18: 1. Gregor Wolfmayr, LJ Walding (BZ Urfahr-Umgebung) 2. Bernhard Bauböck, LJ Diersbach (BZ Schärding) 3. Manfred Gattringer, LJ St. Martin/Mkr. (BZ Rohrbach) (lost)

Es ist Zeit für einen frischen Wind – einerseits in der Landjugend und andererseits für mich persönlich! Aus diesem Grund werde ich mich nach fast 11 ½ Jahren intensiver Landjugendzeit (davon 6 ½ Jahre als hauptamtliche Mitarbeiterin im Landjugendreferat) in die Babypause zurückziehen und meine Segel neu setzen. Dankbar und doch sehr wehmütig blicke ich auf eine sehr abwechslungsreiche, interessante, herausfordernde und unvergessliche Zeit zurück, die von guter Zusammenarbeit, gegenseitigem Vertrauen und unendlich vielen wertvollen Erfahrungen geprägt war. Wo bekommt man schließlich die Möglichkeit bei insgesamt sechs Landjugendkongressen mitzuwirken, beste Stimmung bei den Bundesbewerben zu erleben, Teil einer unvergesslichen 60 Jahr Feier der Landjugend zu sein oder mit insgesamt 31 Landesfunktionären

&

O R G A N I SAT ION

und 432 Bezirksfunktionären zusammen zu arbeiten? Natürlich gab es auch die Momente, wo Durchhalteparolen gefragt waren, wenn Sitzungen bis weit nach Mitternacht gedauert haben und am nächsten Tag viele Termine auf dem Programm gestanden sind. Alles hat sich jedoch relativiert, wenn man die begeisterten Gesichter, tiefen Freundschaften und den ungeheuren Tatendrang erlebt hat, die einem überall in Oberösterreich und darüber hinaus begegnet sind. Behaltet euch diese Einsatzbereitschaft noch lange bei ... Ich persönlich darf mich für eine wunderschöne Zeit bedanken, wünsche euch viele unvergessliche (Landjugend)Erlebnisse und freu mich auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen! Eure LENA

Die Landjugend OÖ. sucht für das Landjugendreferat in Linz eine/n

Projektmitarbeiter/ Projektmitarbeiterin im Jugend- und Agrarbereich (im Ausmaß von 40 Wochenstunden)

In dieser Tätigkeit erwarten dich ... ... spannende, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben mit jungen Menschen ... Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung durch viele Kontakte, Erfahrungen und Impulse ... persönliche und inhaltliche Entfaltungsmöglichkeiten in einem vielfältigen Team

Wir erwarten uns von dir ... ... Einsatz und Interesse an der Mitgestaltung des ländlichen Raumes ... Interesse, Verantwortung und Sensibilität im Umgang mit Jugendlichen ... selbständiges Arbeiten und persönlicher Einsatz ... Eigenständigkeit im Planen und Organisieren von Veranstaltungen und Projekten ... Flexibilität (Arbeitszeiten auch am Abend und Wochenende) ... selbstsicheres Auftreten ... selbständiges Verfassen von Berichten und Artikeln

Für diese Tätigkeit solltest du weiters mitbringen ... ... gute Menschenkenntnis, Kontaktfreudigkeit und Teamgeist ... strukturierte Arbeitsweise sowie gute Rechtschreibkenntnisse ... Reisebereitschaft ... Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen ... ein Alter zwischen 18 und 25 Jahren

Gewünschte Qualifikationen ... ... Matura an einer Höheren Land- und forstwirtschaftliche Schule oder eine gleichwertige Ausbildung ... abgeleisteter Zivil- oder Präsenzdienst (bei männlichen Bewerbern) ... Führerschein der Klasse B, sowie eigener PKW ... EDV-Kenntnisse (Office, Power Point, Excel, Word) ... Grundkenntnisse im Qualitätsmanagement ... Landjugenderfahrung

Interessiert? Dann schicke bitte deine aussagekräftige Bewerbung bis Montag, 15. Oktober 2012 an die Landjugend Oberösterreich, z.H. Herrn Stefan LORENZ, Auf der Gugl 3, 4021 Linz, Tel: 050/6902-1265, E-Mail: ref-landj@lk-ooe.at, www.ooelandjugend.at In dieser Position erwartet dich ein Bruttojahresgehalt von mindestens EUR 26.498,66. Eine Überzahlung ist bei entsprechenden Vordienstzeiten möglich.

www.ooelandjugend.at

9

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:21 Seite 10

L A N DW I RTSCHA F T

&

U MW E LT

Die Landjugend Oberösterreich ist wieder

auf der Suche nach Agrar- und Lebensmittelexperten Am Sonntag, den 14. Oktober 2012 findet in der Sporthauptschule Niederwaldkirchen (Bezirk Rohrbach) wieder jener Wettbewerb statt, bei dem die Produkte unserer Landwirte im Mittelpunkt stehen.

10

www.ooelandjugend.at

Die Genussolympiade spricht auch Jugendliche ohne landwirtschaftliche Ausbildung an. Dabei zeigen die TeilnehmerInnen ihr Allgemeinwissen zum Thema Lebensmittel und Verarbeitung. Ebenso können sich die Landjugendlichen auf einen sinneübergreifenden Wettbewerb einstellen. Aber nicht nur in der Kategorie „Genuss“, sondern auch im agrarischen Bereich können die Teilnehmer der heurigen Agrar-

und Genussolympiade ihr Wissen sowie ihre praktischen Fertigkeiten auf die Probe stellen. Pro Kategorie warten insgesamt sechs unterschiedliche Stationen auf die Jugendlichen, die sie in Zweier-Teams bestehen müssen. Zu welchen Themen diese Stationen aufgebaut sind, wird in Kürze bekannt gegeben. Fest steht, dass die Landjugendlichen viel Spaß, Action sowie tolle Preise erfahren werden. (anne)


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:21 Seite 11

L A N DW I RTSCHAF T

&

U MW E LT

Landwirtschaft

auf neuen Wegen 2012/2013 Es ist wieder so weit, das landwirtschaftliche Bildungsprogramm „Landwirtschaft auf neuen Wegen“ geht in die fünfte Auflage. Auch heuer wurden wieder einige interessante Agrartouren und Bildungsangebote im Agrarbereich zusammengestellt.

Den Start des Programms bildet eine Auftaktveranstaltung mit einem Vortrag zum Thema Lebensmittelkennzeichnung am 15. November, im großen Saal der LK Linz. Am 7. Dezember geht es munter weiter mit der Agrartour Milch und Direktvermarktung in den Bezirken Urfahr-Umgebung und Rohrbach, wo neben den Betriebszweigen Milchvieh und Direktvermarktung auch etwas über Kompostieranlagen, Christbaumkulturen, effektive Mikroorganismen und Schweinezucht geboten wird. Eine Woche später, am 14. Dezember, werden die Firmen Multikraft und Pöttinger besichtigt. Ende Jänner findet ein Forstfachtag zum Thema bäuerlicher Kleinwald und Motorsägenwartung statt.

Schnaps im bäuerlichen Bereich von statten geht. Außerdem werden die Teilnehmer ihren eigenen Schnaps kreieren.

Motto „vom Garten bis auf den Teller“. Dabei werden vorher gesammelte Kräuter zu einem Fünf-Gänge-Menü verkocht.

Die Agrartour Energieautarke Landwirtschaft führt uns am 9. März in den Bezirk Braunau. Hier besichtigen wir zwei ziemlich unterschiedliche Betriebe, die auf verschiedene Weise einen intakten Energiekreislauf auf ihren Höfen haben und dafür schon mit Preisen ausgezeichnet wurden.

Den krönenden Abschluss bildet von 5. bis 8. September die Agrarreise 2013 nach Südtirol, wo uns neben der Europameisterschaft im Handmähen, Betriebe, Land und Leute freudig erwarten.

Für die Ackerbauern unter uns gibt es am 27. April eine Feldbegehung, bei der es Infos zu rechtlichen und praktischen Aspekten im Pflanzenschutz geben wird. Außerdem besichtigen wir die Düngemittelmischanlage im Lagerhaus Traunviertel.

Das Team des Landwirtschafts- und Umweltausschusses sowie der Landesvorstand der LJ OÖ freuen sich auf eine tolle Bildungssaison und auf eure Teilnahme an den interessanten Angeboten. (waal)

Einen Tag vor Muttertag, am 11. Mai machen wir einen Wildkräuterkochkurs unter dem

Erneut im Programm enthalten sind die Bio Austria Bauerntage, welche von 28. bis 30. Jänner im Bildungshaus Schloss Puchberg abgehalten werden. Tipps und Tricks rund um den „gesunden“ Traktor gibt’s am 14. Februar, wo wir erfahren, wie unnötige Werkstattkosten gespart werden können und wie durch regelmäßige Tätigkeiten die Lebensdauer von Traktoren verlängert werden. Am 2. März wir der Praxistag Schnapsproduktion über die Bühne gehen, wo wir genau erfahren, wie die Produktion von

www.ooelandjugend.at

11

o


d

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:21 Seite 12


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:21 Seite 13

L A N DW I RTSCHAF T

&

U MW E LT

Maschinenring bietet

Jobs mit Vielfalt Der Maschinenring zählt heute zu einem wichtigen und verlässlichen Arbeitgeber im ländlichen Raum. Die Kenntnisse für den richtigen Umgang mit der Natur, Erfahrungen aus dem landwirtschaftlichen Bereich und eine praktische Herangehensweise machen die Menschen aus dem ländlichen Bereich zu beliebten Mitarbeitern in den Unternehmen. Der Maschinenring selbst bietet insbesondere den Jugendlichen eine Reihe von Beschäftigungsmöglichkeiten an. grund. In seinem Betrieb konnte er sich viel technisches Know-how im Kommunal- und Baumaschinenbereich aneignen. Nähere Infos gibt’s unter der Hotline von MR Personal 05-9060-902-22 oder beim MR in deiner Nähe.

Agrar-Profi

Sascha Päpke bei seiner Arbeit

Maschinenring Personal Eine ganz junge Form ist die Tätigkeit als Angestellter von Maschinenring Personalleasing. Bisher war der MR im Personalleasing-Bereich mit Arbeiten im Bau, in Metall- oder in der Nahrungsmittelverarbeitung bekannt. Seit rund zwei Jahren bietet der MR auch für Angestellte das Modell der Personalbereitstellung an. Hier können junge Menschen über den MR im Büro, als Verkäuferin oder als Techniker tätig werden. Ebenso sind Damen in der Altenpflege oder als Telefonistinen beschäftigt. Seit Mai 2011 arbeitet Sascha Päpke in der Verwaltung eines Ersatzteillagers, wo er laufend persönliche und telefonische Kontakte zu Kunden hat. Sein Aufgabenfeld liegt in der Schnittstelle zu Außendienst, Werkstatt und Kunden. Weiters werden von ihm allgemeine Büroaufgaben, Rechnungslegung und die Verwaltung der Kassa durchgeführt. „In der Zwischenzeit bin ich im eingesetzten Unternehmen voll integriert. Es gibt für mich keinen erkennbaren Unterschied zum Stammpersonal“, so Sascha Päpke. Für ihn stehen Flexibilität, selbstständiges Arbeiten und persönliches Engagement im Vorder-

Wenn es zum Anpacken wird, dann sind verlässliche Agrar-Profis gefragt. Die Tätigkeit in der Betriebshilfe zählt zu den klassischen landwirtschaftlichen Arbeiten. Hier kannst du gutes Geld verdienen. Die Arbeit läuft zwischen den landw. Betrieben im Rahmen der bäuerlichen Nachbarschaftshilfe. Der Betriebshelfer führt Aufgaben im Stall, auf dem Feld oder in der Bauaushilfe durch. Wichtig ist die rechtliche Voraussetzung als versicherte Person im Rahmen der Landwirtschaft. Hier sind die Betriebsführer, hauptberuflich in der Landwirtschaft Tätige und angehörige Familienmitglieder des Betriebsführers, die in der Landwirtschaft laufend mithelfen versichert. Eine weitere Voraussetzung ist die landwirtschaftliche Fachkenntnis.

Xaver Stockinger als AgrarProfi

„Bei der Stallprofi-Ausbildung konnte ich mir für den persönlichen Umgang der Kunden viel mitnehmen“, erklärt Xaver Stockinger.

Winterdienst lohnt sich doppelt Winterdienst ist keine aufregende Sache, sollte man meinen. Dass ist beileibe nicht so, denn wenn der erste Schneefall kommt, dann sind alle aufgeregt. Die Fahrer, ob die Technik richtig funktioniert und die Kunden, ob der Räumdienst verlässlich erfolgt.

Räumarbeit mit einem kompakten Gespann vom MR MR-Winterdienstfahrer fürchten keinen Winter, denn sie haben Freude im Umgang mit der Technik und wollen den Schnee besiegen. Gerade wenn es draußen stürmt und schneit ist es besonders interessant die Natur mit ihrem Glanz zu erleben. Der MR bietet das gesamte Paket für die Kunden und Dienstleister an. Dazu kommt eine rechtliche Absicherung für jeden Mitarbeiter. Als Fahrer bist du beim MR mit einem Dienstverhältnis beschäftigt und abgesichert, es entstehen hier keine zusätzlichen Risiken. Wichtig ist jedoch, dass Verlässlichkeit und saubere Arbeit immer gelebt wird, denn der Kunde setzt auf die Profis vom Maschinenring. Dies ist entscheidend für ein gutes Feedback und einen erfolgreichen Winter. Der MR sucht für die Saison 2012/2013 verlässliche Fahrer – nähere Infos gibt’s beim MR in deiner Nähe. Besuche uns auch im Internet unter www.maschinenring.at.

www.ooelandjugend.at

13

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:34 Seite 14

S E RV ICE

&

O R G A N I SAT ION

Jahreshauptversammlung Der Herbst ist die Zeit der Jahreshauptversammlungen. Deshalb haben wir für euch einen kleinen Auszug als Vorgeschmack auf das neue LJ-Lexikon zum Thema Jahreshauptversammlungen herausgesucht:

Vorbereitung der Jahreshauptversammlung Beruft rechtzeitig eine Vorstandssitzung ein und besprecht dort folgende Punkte: • Termin und Ort der Jahreshauptversammlung festlegen • Tagesordnung fixieren • Alle laufenden Geschäfte abschließen, offene Rechnungen begleichen und ausstehende Geldbeträge einfordern • Kassaprüfung fixieren • Ehrengäste zusammenschreiben bzw. überprüfen, ob es Änderungen gegeben hat • Anträge für Leistungsabzeichen ausfüllen • Jahresrückblick vorbereiten

Ehrennadel Zur Anerkennung für besondere Förderung und Verdienste um die Landjugend kann an Personen außerhalb der Landjugend (Bürgermeister, jemand der seit Jahren seinen Hof für Veranstaltungen zur Verfügung stellt, etc.) eine Ehrennadel beantragt werden.

Was ist zu beachten ... Wichtig ist beim Antrag, dass er rechtzeitig (ca. 4 Wochen vorher) im LJ-Referat eintrifft, damit die Ausstellung noch termingerecht erfolgt! Die Kosten für die Ehrennadel belaufen sich auf 5,00 Euro. Pro Jahr und Ortsgruppe können maximal 3 Ehrennadeln vergeben werden.

14

www.ooelandjugend.at

Wahlen Grundsätzlich dauert in der Landjugend eine Funktionsperiode zwei Jahre. Das heißt, dass alle zwei Jahre der gesamte Vorstand gewählt werden muss (immer in ungeraden Jahren). In den Jahren dazwischen finden je nach Bedarf Ergänzungswahlen statt.

Ablauf der Wahlen ... • Die Leitung übergibt den Vorsitz an den Wahlleiter bzw. die Wahlleiterin • Diese/r ernennt zwei Stimmenzähler • Vorstellung der Kandidaten • Erklärung der notwendigen Wahlgänge • Auszählen der Stimmen durch die Stimmenzähler • Eventuell Grußworte der Ehrengäste • Bekanntgabe des Wahlergebnisses

• Abfrage, ob alle gewählten Funktionäre die Wahl auch annehmen • Eventuell Antrittsrede bei einer neuen Leitung

Was ist bei den Wahlen zu beachten ... • Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Ortsgruppe, die in der Datenbank eingetragen sind. • Gewählt ist, wer mehr als 50% der gültigen Stimmen erhält. • Leere bzw. unleserliche Stimmzettel und Zettel, aus denen eine Person nicht eindeutig hervorgeht (z.B. nur Vorname) sind genauso ungültig wie Stimmen an Nichtmitglieder. • Bei Stimmengleichheit erfolgt eine Stichwahl.

Nach der Jahreshauptversammlung Seitens des LJ Referates wird für jede Ortsgruppe eine Jahreshauptversammlungsmappe zusammengestellt, die vom Bezirksvorstand direkt mitgenommen wird. Darin befinden sich folgende Materialien: • Bekanntgabe des neu gewählten Vorstandes • Vereinsanzeige an die BH


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:35 Seite 15

S E RVICE

&

O R G A N I SAT ION

Neues LJ-Lexikon für Funktionäre

Nützliches Wissen für dich und deine Landjugend Pünktlich zu den Jahreshauptversammlungen der Ortsgruppen hat die Landjugend Oberösterreich ein neues Lexikon für Landjugendfunktionäre entwickelt.

• aktuelle Mitgliederliste • Aktuelles aus der Landjugend

Bekanntgabe des neu gewählten Vorstandes Diese Liste bitte direkt im Anschluss an die Jahreshauptversammlung ausfüllen und dem Bezirksvorstand übergeben. Dieser leitet sie an das LJ Referat weiter und dort werden die Funktionen dann in der Datenbank ergänzt.

Vereinsanzeige Die Vereinsanzeige sorgfältig ausfüllen (Geburtsdatum und Geburtsort nicht vergessen!) und an den Bezirksvorstand übergeben. Nach der letzten Jahreshauptversammlung werden die Anzeigen an die zuständige Bezirkshauptmannschaft weitergeleitet. Die Vereinsanzeige bildet die Grundlage für die Daten im Zentralen Vereinsregister (ZVR).

Als Landjugendfunktionär übernimmt man auch Verantwortlichkeiten und wird früher oder später mit Fragen konfrontiert sein, die nicht immer einfach zu beantworten sind. Egal ob es sich um Fragen zur Organisation Landjugend, der Unfallversicherung, zum Datenschutz, dem Veranstaltungsgesetz oder zu den Aktivitäten in den Schwerpunktbereichen der Landjugend handelt, der Großteil ist im Lexikon genau beschrieben. Weiters wird auf Vorlagen und weiterführende Inhalte verwiesen, die man ganz praktisch für die Arbeit der Ortsgruppe verwenden

kann. Sollten dennoch Fragen offen bleiben, stehen die Betreuer in den Bezirksbauernkammern und das Landjugendreferat zur Verfügung. Das Lexikon werdet ihr gemeinsam mit der Vereins- und Vorstandsmeldung bei euren Jahreshauptversammlungen erhalten.

Mitgliederliste Die Verwaltung der Mitglieder erfolgt über die bundesweite Datenbank. Jede Ortsgruppe verfügt über einen eigenen Einstieg und kann laufend Mitglieder eintragen bzw. auf inaktiv setzen. Damit ihr wisst, welche Mitglieder momentan bei euch in der Datenbank eingetragen sind, erhält ihr bei der Jahreshauptversammlung eine Liste. Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung einfach die neuen Mitglieder eintragen bzw. nicht mehr aktive Mitglieder auf inaktiv setzen.

www.ooelandjugend.at

15

o


Aquapulco

4YOU Star Movie

k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 16

Kinoherbst mit deiner 4youCard Die letzten Tage im September kannst du noch unseren Star Movie Kinovorteil nützen. Du bekommst jedes Kinoticket in den Star Movie Kinos um 6,50* Euro. Im Oktober und November kannst du dann im Hollywood Megaplex um supergünstige 6,50* Euro Movieminutes genießen.

Piraten Ahoi! Fun & Action erwartet dich in der neuen Piratenwasserwelt mit fünf waghalsigen Rutschen und jeder Menge anderer Attraktionen. Mit deiner 4youCard bekommst du ein Action Slide-Foto und einen Eintritt im 5D-Kino AquapleX gratis! 4youCard an der Aquapulco Kasse vorlegen und so den 4youCard Vorteil sichern!

* Aufpreis bei 3D Filmen und Überlängen

Vorteilsguide bestellen

„andersGLEICH“ Integrationsquiz Du weißt woher das Schnitzel ursprünglich kommt oder wo heuer der Eurovisions Songcontest stattgefunden hat? Alles kein Problem für dich? Dann mach mit beim andersGLEICH Integrationsquiz und gewinne einen unvergesslichen Städtetrip nach Istanbul! Beantworte 30 spannende Fragen rund um das Thema Integration und gewinne beim Grande Finale am Ende des Jahres eine 4-tägige Reise für dich und einen Freund oder Freundin nach Istanbul. Du musst aber nicht bis Jahresende auf tolle Preise warten, bei der nächsten Zwischenwertung am 12. Oktober kannst du dir einen 30 € Kebab Gutschein für einen Kebab-Stand bei dir um die Ecke holen! Nähere Infos und das Quiz findest du unter www.4youcard.at.

Der nigelnagelneue, druckfrische Vorteilsguide der 4youCard ist da! Mit dem Vorteilsguide hast du nicht nur alle über 600 Vorteilsgeber auf einem Blick, du weißt auch sofort wo du den Vorteilsgeber findest und was es zu holen gibt. Gleich bestellen auf www.4youcard.at

Gewinnbox

Das neue mag4you ist da! Ab 21. September kommt das nächste mag4you frisch aus der Druckpresse in deinen Postkasten. Wie immer ist das mag4you gespickt mit spannenden 4youCard News und lässigen Gewinnspielen mit tollen Preisen. Außerdem warten jede Menge Vorteile und Ermäßigungen auf dich!

16

www.ooelandjugend.at

In unsere Gewinnbox hast du immer alle 4youCard Gewinnspiele auf einen Blick. Ab sofort gibt’s unter anderem lässige Touch PC Mäuse zu gewinnen! Die Gewinnbox findest du auf www.4youcard.at und www.facebook.com/4youcard.


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 17

L A N DW I RTSCHAF T

&

U MW E LT

Auch auf internationalem Pflugfeld top! Dass Österreich eine TopPflügernation ist konnten wir bei der 59. Pflüger-Weltmeisterschaft am 14. und 15. September in Biograd na Moru (Kroatien) wieder unter Beweis stellen. Stefan Esterbauer (OÖ) und Matthias Einwögerer (NÖ) gingen dabei für Österreich an den Start – bestens unterstützt von den beiden Trainern Hermann Altmann und Martin Kirnstetter. Gold-Medaille für Stefan Esterbauer Bei den Beetpflügern war Stefan Esterbauer aus Oberösterreich am Grasland nicht zu toppen und holte am zweiten Wettbewerbstag die Goldmedaille dafür nach Österreich. Gemeinsam mit dem sechsten Platz am Stoppelfeld ergab sich für ihn Platz vier in der Gesamtwertung der Beetpflüger – mit nur 0,5 Punkten Abstand zum Drittplatzierten Evan Watkin aus Wales. Der Gesamtsieg der Kategorie Beetpflug geht heuer an den Schotten Andrew Mitchell. Bei den Drehpflügern stellte sich der niederösterreichische Newcomer Matthias Einwögerer der starken internationalen Konkurrenz. Nach anfänglichen Schwierigkeiten am Stoppelfeld startete er am zweiten Wettbewerbstag durch und erpflügte sich den hervorragenden fünften Platz am Grasland. In der Gesamtwertung konnte er sich auf Platz 15 einreihen. Der Weltmeister-Titel bei den Drehpflügern ging heuer an Yves Thievon aus Frankreich.

Sponsoren unterstützen die Spitzen-Pflüger Ein besonderer Dank gilt den Sponsoren: Steyr, Mitas, Genol, KWS Saatgut, Österreichische Hagelversicherung, Kverneland und Actiprot, die es unserem rot-weiß-roten Pflüger-Team ermöglicht haben, sich optimal auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten. Neben den zahlreichen Sponsoren gab es noch eine weitere große Unterstützung aus der Heimat. Pflüger-Fans aus Ober- und Niederösterreich machten sich mit zwei Bussen auf den Weg nach Kroatien, um unsere beiden Pflüger-Asse bei der WM anzufeuern und mit ihnen mitzufiebern.

Pflüger-WM 2013: rot-weiß-rote Frauenpower Das österreichische WM-Team für 2013 wurde im August 2012, beim Bundesentscheid Pflügen der Landjugend, ermittelt. Die beiden Niederösterreicherinnen Margareta Heigl und Barbara Klaus konnten sich dabei gegen ihre männlichen Pflügerkollegen durchsetzen und sich für die Pflüger-WM, die nächstes Jahr in Kanada stattfindet, qualifizieren. Mehr Informationen rund um das Wettbewerbspflügen gibt es unter www.pfluegen.at!

Bundesgeschäftsführer/-in gesucht Nachdem unsere bisherigen Geschäftsführerinnen „für Nachwuchs in der Landjugend“ sorgen, suchen wir eine/n engagierte/n neue/n GeschäftsführerIn mit akademischem Abschluss und LandjugendBegeisterung. Berufserfahrung und Wissen im Agrarbereich sind erwünscht.

Wir bieten ... … auf alle Fälle einen spannenden, vielseitigen Job, der strategische, budgetäre und inhaltliche Verantwortung ebenso umfasst wie Öffentlichkeitsarbeit und Bundesländer-Koordination. Mehr Infos gibt es unter www.landjugend.at. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung! Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2012.

www.ooelandjugend.at www.stmklandjugend.at

17

B


d

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 18

JA H R E STH E M A

I N T E G RAT ION

„Zusammen:Öste

integrieren und zu Eh Rund 4.000 Schülerinnen und Schüler haben die IntegrationsbotschafterInnen im ersten Jahr bereits getroffen. Nun rufen sie gemeinsam mit Vereinen die Kinder und Jugendlichen zu ehrenamtlichem Engagement auf.

Vor einem Jahr initiierte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz das Projekt „Zusammen:Österreich“. In dessen Rahmen besuchen gut hundert erfolgreiche Migrantinnen und Migranten Schulen in ganz Österreich als IntegrationsbotschafterInnen. Sie erzählen ihre Geschichte, diskutieren mit den Kindern über Integration und motivieren damit beide Seiten zu mehr Engagement für ein gelungenes Zusammenleben. Rund jedes zweite Mal war Staatssekretär Kurz selbst dabei. Im ersten Jahr haben ca. 4.000 Schüler davon profitiert. „Ohne die Mädchen hätte ich nie Deutsch gelernt“, erzählt Özaydin Akbaba, türkischstämmiger Schauspieler. Die Schülerinnen und Schüler der Kooperativen Mittelschule Pöchlarn kichern. Die Stimmung ist gut, die Kinder fassen sofort Vertrauen in „Ötschi“, wie Özaydins Spitzname lautet. Er erzählt als Integrationsbotschafter seine

18

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 19

JAH R E STH E M A

I NT E G RAT ION

sterreich“ –

Ehrenamt motivieren!

Geschichte in Österreich. Nicht jedes Kapitel ist so lustig. „Ich kam nach der ersten Klasse Volksschule nach Österreich. Hier musste ich die Klasse noch einmal machen, weil mein Deutsch so schlecht war, dass ich dem Unterricht nicht folgen konnte.“ Die Kinder werden nachdenklich. Szenenwechsel: In der Handelsakademie Braunau ist Integrationsbotschafterin Ina Rexhepi zu Besuch. „Ich war damals die einzige Migrantin in der ganzen Schule. Alle haben mich angeschaut, als wäre ich von einem anderen Stern“, erinnert sie sich. Mit ihrem starken Willen habe sie es schließlich geschafft. Heute ist die gebürtige Kosovarin erfolgreiche Werbeunternehmerin, spricht perfektes Deutsch mit oberösterreichischem Einschlag.

Ehrenamt fördern. Nun wird das Projekt ausgedehnt: Vereine und Organisationen aus dem ehrenamtlichen

Bereich schließen sich an. Sie thematisieren einerseits Integration bewusst in ihren eigenen Reihen, andererseits begleiten Vertreter aus Vereinen die IntegrationsbotschafterInnen, um Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zu ehrenamtlichem Engagement zu motivieren. Das Motto lautet: „Jetzt Du! Vereine machen auf, Migranten machen mit.“ Neben der Landjugend sind noch viele weitere Vereine, wie die Freiwillige Feuerwehr und das Rote Kreuz, mit an Bord. Ab Schulbeginn gibt es zudem Unterrichtsmaterialien für Lehrer. Du möchtest mehr über „Zusammen:Österreich“ erfahren, das Projekt in deine Schule oder deinen Verein holen oder Kooperationspartner werden? www.zusammen-oesterreich.at www.facebook.com/zusammenoesterreich zusammen.oesterreich@integrationsfonds.at

Zum Projekt „Zusammen:Österreich“ wurde im Herbst 2011 von Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz initiiert. Über hundert gut integrierte MigrantInnen besuchen als IntegrationsbotschafterInnen Schulen in ganz Österreich, um ihre persönliche Erfolgsgeschichte zu erzählen und mit den Kindern zu diskutieren. Das Projekt, das mittlerweile vom Österreichischen Integrationsfonds geleitet wird, bezieht nun unter dem Motto „Jetzt Du!“ auch Vereine mit ein. Ziel ist es, einerseits junge MigrantInnen zu ehrenamtlichem Engagement zu motivieren und andererseits die Vereine für sie zu öffnen.

www.ooelandjugend.at

19

B


d

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 20

YOU N G

&

I N T E R N AT ION A L

Ein Rindermastbetrieb im Osten Dänemarks mit ca. 500 Rindern.

Europas Landwirtschaft entdecken Einblick in das Praktikumsland Dänemark Mit einem Praktikum in Europa lernst du viele verschiedene Länder kennen. „Dass landwirtschaftliche Betriebe in Dänemark größer sind als bei uns in Österreich ist bekannt. Interessant ist es für unsere PraktikantInnen hinter die Kulissen zu schauen und einen Einblick in die Arbeits- und Denkweise der dänischen LandwirtInnen zu bekommen. Neben Dänemark organisiert die Landjugend Österreich Praktika in ausgewählten Ländern Europas bzw. auch in Übersee. Eine Förderung über „Leonardo da Vinci“ ist für ganz Europa möglich“, berichtet Katharina Brader, Landjugend-Referentin für Internationales. Vor Kurzem besuchte sie die Betriebe in Dänemark, mit der die Landjugend Österreich zusammenarbeitet.

Rindermast in Dänemark Der Praktikumsbetrieb von Roman Gutkas, Schüler des Francisco Josephinums und Praktikant in Dänemark, befindet sich ca. eine Stunde südlich von Kopenhagen, an der Ostseeküste. Roman Gutkas begrüßt mich bei meinem Praktikumsbesuch zuerst auf Englisch, da er schon seit fast zwei Monaten kein Deutsch mehr gesprochen hat. Der Rindermastbetrieb mit insgesamt etwa 500 Stück Vieh bewirtschaftet ca. 180 ha Ackerland. Die Landschaft dort ist flach und es wird viel Getreide angebaut - sprich Weizen, Gerste aber auch Raps, Zuckerrüben, und in manchen Gegenden Kartoffel. Ende August war die Getreideernte in vollem Gange. Wie bei den meisten Betrieben in Dänemark war hier der Betriebsleiter vollzeitig am Betrieb beschäftigt, seine Ehefrau war allerdings berufstätig. Für die Arbeit haben sie einen Angestellten übers ganze Jahr und für die Arbeitsspitzen im Sommer einen Praktikanten aus Österreich.

20

www.ooelandjugend.at

Der Praktikant Harald Großbichler im Stall des Milchviehbetriebes Bennie Hendriksen.

140 Milchkühe und zwei Melkroboter Ein weiterer Praktikant, den ich besuchte war Harald Großbichler am Betrieb Bennie Hendriksen. Der für Dänemark typische Milchviehbetrieb arbeitet mit 140 Michkühen, zwei Melkrobotern und etwa 200 ha Ackerland. Der spezialisierte Zuchtbetrieb züchtet, anders als der Großteil der dänischen Milchviehbetriebe, mit der Rasse Red Holstein. Harald und die Praxisfamilie nahmen sich viel Zeit, um mir ihren Betrieb vorzustellen. „Ich kann hier viel lernen, das Praktikum bringt mir fachlich einiges, da der Betrieb sehr spezialisiert ist“, so der 17-jährige Schüler.

Viele Praktikumsländer in Europa und Übersee Die Landjugend Österreich organisiert Praktika in ganz Europa und auf der ganzen Welt. Neben Dänemark können auch landwirtschaftliche Praktika in Norwegen, den Niederlanden, Irland, Deutschland und der Schweiz aber auch in Übersee vermittelt werden. Für alle Länder in der EU kann eine Förderung über „Leonardo da Vinci“ ausbezahlt werden. Wenn du selbst einen guten Kontakt in einem europäischen Land hast, wo du gerne arbeiten möchtest, dann bewirb dich bei der Landjugend für eine Förderung!

Service der Landjugend Österreich Die Landjugend unterstützt SchülerInnen und Jugendliche aus der Landwirtschaft mit einem umfassenden Service bei ihrem Vorhaben, ein Praktikum im Ausland zu machen. Neben Praktikumsplätzen und Förderung über „Leonardo da Vinci“ kümmern wir uns auch um eine passende Versicherung, unterstützen bei der Anreise und sind Ansprechpartner für alle möglichen Anfragen rund um das Praktikum.


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 21

YOU NG

&

I NT E R N AT ION A L

Ab in die Babypause Liebe Landjugendliche! Der Praktikant Roman Gutkas mit seiner Gastfamilie.

Der Milchviehbetrieb arbeitet mit ca. 140 Milchkühen und 2 Melkroboter.

Wie kommst du zum Praktikum? Um als SchülerIn eine Förderung über „Leonardo da Vinci“ erhalten zu können, musst du dich spätestens bis 31. Dezember 2012 bei der Landjugend Österreich bewerben. Alle Informationen und Unterlagen findest du unter www.landjugend.at/international. Für ein Praktikum in Europa musst du mindestens 17 Jahre alt und ausreichend qualifiziert sein (Landwirtschaftliche Ausbildung und praktische landwirtschaftliche Erfahrung). Wenn du dich für einen Praktikumsplatz in Übersee (Kanada, Neuseeland, USA, Australien) bewerben möchtest, dann informiere dich über Voraussetzungen, Gebühren und Startzeitpunkte auf www.landjugend.at/international! Bitte beachte, dass du dafür mindestens 18 oder 19 Jahre alt sein musst und dass ein Praktikum, das kürzer als vier bis fünf Monate dauert nur sehr schwer zu organisieren ist.

Insgesamt sieben Jahre Landjugend – auf diese lange Zeit blicke ich zurück und verabschiede mich damit in die Babypause. In dieser für mich sehr wertvollen, spannenden und bereichernden Zeit durfte ich viel mit euch allen erleben und lernen! Begonnen hat es im Jahr 2005 mit einem Start als Viertelsreferentin in NÖ, wo ich die Basisarbeit und das Gruppenleben hautnah miterlebt habe – was für mich als Landjugend-Neuling sehr wichtig war! Kurz darauf übernahm ich den Bereich „young & international“ für die Landjugend Österreich, den ich insgesamt vier Jahre betreute. Danach ging es weiter auf Bundesebene als Bundesgeschäftsführung. In diesen Jahren haben wir alle gemeinsam viel für die Landjugend bewegt: Die PraktikantInnenen-Zahlen sind stark gestiegen, neue internationale Programme wurden entwickelt, wir haben die ISO-Zertifizierung erreicht, ein österreichweites Projektwochenende wurde initiiert und vieles mehr. Vieles ist noch zu tun - und hier wünsche ich der Landjugend weiterhin so viel Energie, Engagement und Mut zur Entwicklung. Nun bereite ich mich auf einen neuen „Job“ vor - den der Mutter und wir freuen uns schon sehr auf die Geburt unseres Kindes! An der Stelle möchte ich mich bei euch allen bedanken für die wunderschöne Zeit in der Landjugend, für die Gespräche und Diskussionen, für das miteinander Arbeiten und Gestalten, fürs Feiern und Lachen! Alles Liebe und bis bald! SOPHIE

Informiere dich! Kontaktiere das internationale Team der Landjugend Österreich unter: katharina.brader@lk-noe.at cornelia.bruckner@lk-noe.at Tel.: 050 259 26305 www.landjugend.at/international

www.ooelandjugend.at

21

B


d

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 22

L A N D J U G E N D -I N T E RV I E W

M IT

A N D R E A S

Der Vergleich mit Elvis stört mich nicht. Das Interview führte Andrea Eder

22

www.ooelandjugend.at

G ABA LI E R


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 23

L A N D J U G E N D-I NT E RVI EW

M IT

A N D R E A S

G ABA LI E R

Steckbrief:

Du bist als „Volks-Rock’n’Roller” im ganzen deutschsprachigen Raum auf Erfolgskurs. Ob Jung oder Alt: Jeder kennt dich und deine Songs. Was ist das für ein Gefühl, mit einem Schlag berühmt zu sein? Es ist Wahnsinn, was da passiert ist und gerade passiert, aber es ist wahnsinnig schön. Wenn die Menschen deine Musik im Chor, bei Taufen, Hochzeiten und natürlich auch Konzerten singen - das berührt mich sehr und macht mich zugleich auch sehr stolz. Viele sagen, dass Lederhosen und Trachten seit dir auch bei der Jugend wieder total „in“ sind. Wie geht es dir damit und ist es für dich schräg, dass auch Großmütter ihren Enkerln raten, eine Lederhose anzuziehen, damit sie so fesch sind wie du? Was gibt es Schöneres, als sich wieder auf die heimische Tracht zu besinnen? Es gibt hier soviele Möglichkeiten sich einzukleiden und zu kombinieren. Es freut mich, dass auch ich hier einen Anstoß in diese Richtung geben konnte. Rock’n’Roll, Blues, Country: Mit deinen Liedern schaffst du es, viele Musikgenres abzudecken. Hörst du auch privat Musik in diese Richtung oder eher Heavy Metal und Klassik? Bei Musikstilen und den einzelnen Genres bin ich ziemlich offen, ich versuche, hier nicht in das „Kasterldenken“ zu verfallen.

Andreas Gabalier Graz 28 Skorpion Volks-Rock’n’Roll Die unendliche Geschichte Bike, Schifahren, Wandern

http://andreas-gabalier.at

Du hast einen dichten Terminkalender. Bleibt da noch Zeit, einmal Pause zu machen? Und vor allem: Wie und wo kannst du vom Musikbusiness am besten abschalten? Bei Bergtouren in meiner obersteirischen Heimat. Im Winter kann ich beim Schifahren mit den Freunden so richtig loslassen. Genauso wie im Sommer auf meinem Bike zu sitzen und schöne Strecken abzufahren, das ist für mich Entspannung pur. Mit deiner Frisur, Gitarre und natürlich deiner Musik erinnerst du an „den King“, Elvis Presley. Magst du den Vergleich? Meine Musik ist der Volks-Rock'n'Roll und der ist ehrlich und erdig, das verbindet sicher auch mit dem „King“ und seiner Musik, deswegen stört mich der Vergleich keineswegs. „Ressourcen der Welt“ und „Integration“ lauten die Landjugend-Jahresschwerpunkte 2012. Sind das auch Themen, die dich beschäftigen? Ich lasse mich gerne bei meinen Wanderungen durch den Wald inspirieren, ebenso liebe ich die Natur, die Berge und Heimat. Deswegen beschäftigen mich auch diese Themen. Du hast bereits viele große Musikpreise, wie den Echo und den Amadeus-Award 2012 gewonnen, deine CDs wurden mit Gold und Platin ausgezeichnet. Was steht im Moment noch ganz oben auf deiner Wunschliste? Publikumspreise sind mir sehr wichtig, weil diese zeigen, dass man was richtig gemacht haben muss. Die vielen Edelmetallauszeichnungen meiner Tonträger oder der Echo: Daran sieht man, dass den Menschen meine Musik gefällt – was gibt es für einen Musiker Schöneres? Auf der Wunschliste steht: Menschen mit meiner Musik auch weiterhin glücklich zu machen. Was würdest du jungen Leuten raten, die, wie du, im Musikbusiness Fuß fassen oder auf anderen Wegen zum Erfolg finden wollen? Einerseits hat es mit Talent und Willen zu tun, andererseits aber auch mit dem Quäntchen Glück, wie überall im Leben, zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle zu sein, aus diesem Grund gibt es kein Patentrezept. Gibt es Entscheidungen, die du im Nachhinein bereust? Dinge, die du heute anders machen würdest? Eigentlich nicht.

www.ooelandjugend.at

Foto-Credits: Michael Mey, Koch Universal Music

Er ist im Moment Österreichs „heißester“ Shootingstar: Ob Jung oder Alt, Groß oder Klein – Andreas Gabalier kennt man einfach. Im Handumdrehen hat der Steirer mit seinem Volks-Rock’n’Roll die Charts gestürmt und ist dabei am Boden geblieben. Im Landjugend-Interview erzählt der 28-Jährige vom Glück, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein und verrät, wie und wo er am besten abschalten kann.

Name: Wohnort: Alter: Sternzeichen: Lieblingsmusik: Lieblingsbuch: Hobbys:

23

B


KU LT U R

&

B RA U CHT U M

Die Vereinsfahne Die Vereinsfahne steht für Zusammengehörigkeit und Gemeinschaftssinn. Sie ist ein Zeichen der Treue zur Heimat und zum Verein und außerdem Symbol des Lebens und der Geselligkeit. Oft marschieren bei Gründungsfesten und Jubiläen Vereine mit ihren kostbaren Fahnen auf und Fahnenbänder werden als Zeichen der Verbundenheit ausgetauscht. Auch viele Landjugendgruppen besitzen eine eigene Fahne, und nicht selten wird bei großen Anlässen eine neue Fahne angekauft. Doch was ist bei so einer Fahne alles zu beachten, und wie entsteht sie eigentlich? Die Grundlagen Keine Fahne ist wie die andere. Sie unterscheiden sich durch Stoffe, Drucke, Schriften und ganz besonders durch Symbole. Fast auf jeder Fahne zu finden ist das eigene Vereinszeichen. Auch das Gemeinde- und das Landeswappen zieren die meisten Fahnen in Oberösterreich. Besonders einmalig wird die Fahne aber erst durch Motive oder Wahrzeichen mit Bedeutung für den eigenen Ort oder Verein. Auch ein Spruch wie „Heimat, wir sind deine Jugend“ oder „In der Jugend liegt die Zukunft“ darf auf einer Fahne nicht fehlen.

24

Stickmaschine ein. Dieses Handwerk erfordert viel Können und Erfahrung. Abschließend wird die Fahne an die Fahnenstange angepasst, damit die Fahne mit einer spezielle Befestigungsmechanik angebracht werden kann.

Das Zubehör Eine Vereinsfahne allein ist bereits ein Prachtstück. Vollkommen ist es jedoch erst, wenn, wie des das Brauchtum erfordert, die Bänder der Fahnenmutter sowie der Fahnenpatinnen am Bänderring angebracht sind. Da es eine besondere Ehre ist eine Fahne tragen zu dürfen, erhält in der Regel auch der Fahnenträger sowie deren Begleiter eine sogenannte Schärpe.

Das Fahnenmuster

Die Fahnenweihe

Aus welchem Stoff und in welcher Form die Symbole und Motive auf die Fahne genäht oder gestickt werden, wird meist an einem gemeinsamen Abend mit einem Fachmann dieses speziellen Handwerks besprochen. Bei einer wertvollen Vereinsfahne wird nichts dem Zufall überlassen und so kann es leicht sein, dass der gemeinsame Entwurf der Fahne bis spät in die Nacht dauert.

Hat der Verein endlich die neue Fahne erhalten, bedarf es, bevor sie dann mit voller Stolz getragen werden kann, einer Fahnenweihe. Diese wird meist im Zuge eines feierlichen Festaktes nach einem festgelegten Prozedere abgehalten. (lost)

Die Fertigung

Fotos: Firma Ridia, Ried im Innkreis

k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 24

Die Herstellung dieser prächtigen Einzelstücke ist sehr aufwändig und kann durchaus einige Monate in Anspruch nehmen. In Ried im Innkreis wo die Firma Ridia seit Jahrzehnten Vereinsfahnen näht und restauriert werden Fahnen in einem besonders sorgfältigen Verfahren hergestellt. Erst wird der Fahnenstoff in der Schneiderei zugeschnitten, in der Grafik wird die Gestaltung der Fahne auf diesen zugeschnittenen Stoff gebracht. Die ausgewählten Motive und Schriften werden von Hand oder per Drucker auf ein Transparentpapier gebracht, dieses wird fein gelöchert um anschließend Motive und Schriften auf den Stoff „durchstauben“ zu können. Ist dieser Prozess abgeschlossen, erhalten die Stickerinnen den Fahnenstoff. Diese sticken dann Motive und Schriften mit Hilfe einer handgeführten

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 25

KU LTU R & B RA U CHTU M

Oberösterreich tanzt

Volkstanzen erlebt Aufschwung

Nicht zuletzt aufgrund des Weltrekordes im Vorjahr erlebte das Schuhplatteln in Oberösterreich einen regelrechten Boom. Neben dem „Platteln“ erfreut sich auch das Volkstanzen wachsender Beliebtheit und ist in vielen Landjugendgruppen wieder angesagt. Die Landjugend Oberösterreich bietet sowohl den bestehenden Tanzgruppen als auch interessierten Mitgliedern ein tolles Angebot.

Wertungstanzen Beim Wertungstanzen am 26. Oktober 2012 in Uttendorf werden wieder zahlreiche Volkstanzgruppen aus ganz Oberösterreich antreten, um dort ihr Können vor Publikum und Jury zur Schau zu stellen. In den drei Wertungsklassen Gold, Silber und Bronze werden die Tänzerinnen und Tänzer die lange einstudierten Tänze vortragen. Eine Fachjury achtet dabei genau auf die Tanzhaltung, Raumaufteilung, Harmonie, Ausdruck und vieles mehr. Kann die angetretene Gruppe überzeugen, winkt den Teilnehmern das Volkstanzabzeichen der Landjugend Oberösterreich in der jeweiligen Kategorie.

Pack ma’s wieder Nicht nur für die erfahrenen Volkstanzbzw. Plattlergruppen, sondern auch für blutige Anfänger bietet die Landjugend OÖ ein kulturelles Programm.

Wie schon die Jahre zuvor, findet auch 2013 von 22. bis 24. Februar wieder das Pack ma’s in der landwirtschaftlichen Fachschule in Schlierbach statt. Beim „Pack ma’s zwoa dreizehn“ stehen neben Volkstanzkursen und Schuhplattlerkursen für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis, sowie Improvisationstheater auch eine Menge Nebenmodule am Plan. Waren es „zwoa zwöf“ zum Beispiel Goaßlschnalzen, Paschn oder Gstanzlsingen, werden es „zwoa dreizehn“ wieder eine Mischung aus altbewährten und neuen Nebenmodulen sein, die uns an einem Nachmittag am Wochenende die Zeit vertreiben. Ein bewährtes, kurzweiliges und abwechslungsreiches Wochenende mit kulturellen Weiterbildungsmöglichkeiten, sowie gemütlichem Beisammensein am Volkskulturabend im Stiftskeller wartet also im Frühjahr auf seine Besucher. (lost)

Brauchtum spielerisch erleben Ob an einem gemütlichen Abend mit der Familie, mit Freunden im Urlaub oder mit der Landjugendortsgruppe an einem Gruppenabend – Spiele sind immer gerne gesehen und eine willkommene Abwechslung. Schon seit jeher wurde in Familien, unter Freunden oder im Wirtshaus gespielt – viele Spiele entstanden durch Ausprobieren und wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Eine Sammlung der geeignetsten Brauchtumsspiele für Landjugendgruppen, aber auch für zuhause wurde nun von der Landjugend OÖ zusammengestellt und ist ab sofort im Webshop erhältlich. Viel Spaß beim Ausprobieren! (lost)

www.ooelandjugend.at

25

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 26

S P O RT

&

G E S E LL SCHA F T

Das Winter-Großereignis der Landjugend Oberösterreich

Landesskitag 2013 Am 19. Jänner 2013 veranstaltet die Landjugend Oberösterreich gemeinsam mit dem ORF beim Schneespektakel in Gosau den Landes-Landjugendskitag. Auch wenn es noch einige Monate bis dahin dauert und bei diesen Temperaturen an Skifahren noch nicht zu denken ist, solltet ihr euch diesen Termin fürs kommende Jahr ganz dick in den Kalender eintragen! Attraktives Programm Am dritten Jänner-Wochenende wird Gosau zum Treffpunkt aller wintersportbegeisterten Landjugendlichen. Die stark vergünstigten Tagesskipässe sind nur ein Grund, an diesem Wochenende nach Gosau zu kommen. Auf den Hängen der Skiregion Dachstein West wird das Landes-Ski- und Snowboardrennen mit bis zu 150 Startern sowie ein unterhaltsamer „Er und Sie“-Lauf stattfinden. In der Talstation steht ein Zelt der Firma Intersport, in welchem die neuesten Modelle zum testen bereit stehen.

Stimmungsvoller Ausklang Hat der Lift die letzte Bergfahrt hinter sich, lautet die Devise: Treffpunkt Talstation! Denn dort werden die Sieger geehrt, die dank einer riesigen Leinwand nicht zu übersehen sein werden. Im angrenzenden Zelt wird anschließend ein DJ die Teilnehmer vor der Heimfahrt noch in beste Stimmung versetzen.

26

www.ooelandjugend.at

Zahlreiche Ermäßigungen mit der Landjugendkarte Die Landjugend-Mitgliedskarte bringt dir Vorteile in vielerlei Hinsicht. Doch an diesem Tag gibt es ganz besondere Specials. Tagespässe zum halben Preis, vergünstigte Mittagsmenüs auf den Skihütten und die Startberechtigung für das Landjugend-Skirennen. All das gibt’s an diesem Tag nur mit der gültigen Landjugend-Mitgliedskarte. Hast du noch keine eigene LandjugendMitgliedskarte dann melde dich bei deiner Ortsgruppenleitung oder fülle das nötige Antragsformular aus. Dieses findest du auf www.ooelandjugend.at

Jetzt schon den Winterausflug reservieren Ihr wollt euch den Stress ersparen am selben Tag mit dem Bus an und abzureisen, dann besteht auch die Möglichkeit ein

ganzes Wochenende im Salzkammergut zu verbringen. Egal ob in der örtlichen Jugendherberge, in einer zünftigen Pension oder im Vitalhotel. Es gibt für jeden Geschmack die passende Unterkunft. In einigen Unterkünften gibt’s für Landjugendgruppen auch noch einen Frühbuchbonus. Außerdem gibt’s an diesem Wochenende die Skikarten für Landjugendmitglieder zu sensationellen Preisen. Zweitagespässe könnt ihr mit der Landjugendkarte um nur € 40,- erwerben, Dreitagespässe sogar um € 55,-. Bucht jetzt bereits euer Skiwochenende beim Tourismusverband Inneres Salzkammergut. Frau Elisabeth Grill von der Geschäftsstelle Gosau wird euch gerne beraten. 4824 Gosau am Dachstein, Nr. 547 Tel.: +43 (6136) 8295-32 Fax: +43 (6136) 8295-34 gosau@dachstein-salzkammergut.at


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 27

DI S KU

ECK

I just came to say hello! Mein Name ist Angelika Neumüller, ich bin 19 Jahre alt und wohne in St. Johann am Wimberg. Ich lese gerne, spiele Volleyball und bin seit 2009 als Schriftführerin im Vorstand der

Landjugend St. Johann tätig. Seit kurzem darf ich mich auch als Projektmitarbeiterin der Landjugend OÖ nennen und ich freue mich sehr, meine Berufung zum Beruf gemacht zu haben. Moti-

viert und voller Tatendrang bin ich schon gespannt auf meine bevorstehenden Aufgaben und freue mich viele Landjugendmitglieder kennen zu lernen.

Was ist für dich das Besondere an der Landjugend? Andrea Baur, LJ Thalheim Das besondere an der Land jugend ist für mich das große Angebot an Freizeitbeschäftigungen wo für jeden etwas dabei ist. Aber nicht nur das Angebot alleine, sondern auch die Möglichkeit immer wieder neue Menschen dadurch kennen zu lernen, finde ich super. Ich bin durch meine Freundinnen zur Landjugend gekommen und dabeigeblieben, weil mir das abwechslungsreiche Programm gefällt, wie z. B. die Bewerbe, die oft eine große Herausforderung, aber genau deshalb spannend sind. Solche Bewerbe wie hier gibt es sicher nicht so oft, denn wo finden z. B. Pflügerbewerbe oder Sautrogregatta statt? Außerdem wird es mit den LJ-Mädels und -Burschen nie fad!

Sabine Danner, LJ Reichenau Birgit Mayr, LJ Wartberg Für mich ist das Besondere an der Landjugend das Gefühl von Gemeinschaft. Ich fühle mich in meiner LJ wie in einer Familie, jeder ist für jeden da. Das bedeute mir sehr viel und deswegen bin ich auch gerne bei der Landjugend. Zudem wird Kultur und Brauchtum neu belebt, was für die Jugend heutzutage wichtig ist, in einem Leben voller Stress auch zu wissen, dass es früher nicht leichter war. Landjugend ist ein Verein bei dem sich jeder freiwillig engagieren kann und jeder herzlich willkommen ist.

Durch die Landjugend gewinnt man viele neue Freunde, man lernt fast überall neue Leute kennen und als Mitglied einer Gruppe wird man ernst genommen. Natürlich ist Spaß ein wichtiger und besonderer Bestandteil, der sicher nicht zu kurz kommt. Brauchtumspflege und Zusammenhalt sind Dinge, die die Landjugend auszeichnen. Egal ob eine Veranstaltung oder ein Bewerb zu organisieren ist, jeder hilft und packt an. Gemeinsame Ausflüge und das bunt gemischte Programm, unserer Ortsgruppe sind ein wichtiger Ausgleich zu meinem Schulalltag. Ich bin bei fast allen Aktivitäten und Veranstaltungen der Landjugend dabei und bin froh ein Teil dieser großen Gemeinschaft zu sein.

Ich bin bei der Landjugend, da ich dort meine Freunde treffe und Spaß haben kann. Zudem lernt man allerdings auch fürs Leben. Sei es über Kultur oder Brauchtum, jedoch auch über soziales und Gemeinschaft.

www.ooelandjugend.at

27

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:22 Seite 28

A U S

D E N

B E Z I RKE N

BEZIRK BRAUNAU

BEZIRK PERG

Das Plügen

Bezirkspflügen in Saxen BEZIRK LINZ-LAND

Bezirkspflügen Linz-Land

im Bezirk Braunau ist wohl der wichtigste Bewerb, es wurde am 12. August in Weilbuch (Eggelsberg) ausgetragen! Als Rahmenprogramm gab es die „Schiab o Ralley“ wo sich das Mädchen in eine Schubkarre gesetzt hat und der Bursch fuhr damit um den Parcours, das Maßkrug stemmen mit einer extra dafür vorgesehenen Maschine und natürlich das Traktorgeschicklichkeitsfahren. Martin Bleierer aus Pischelsdorf pflügte das erste Mal mit und konnte die Konkurrenz aus Franking und Neukirchen sofort weit hinter sich lassen. Der BZV Braunau gratuliert sehr herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und wir wünschen ihm viel Erfolg beim Landesentscheid!

Nach längerer Pause durften wir heuer wieder zu unserem Bezirkspflügen in Linz Land einladen. Das Interesse wurde geweckt und viele Besucher waren von unserem Spektakel in Piberbach begeistert. Wir freuten uns über die zwölf Wendepflüger, fünf Beetpflüger und die Sensation waren unsere vier Oldtimerpflüger. Eine hervorragende Leistung erbrachten die weiblichen Teilnehmerinnen. Wir bedanken uns für die Unterstützung der LJ Kematen-Piberbach, des Lagerhauses Traunviertels und John Deere sowie bei Fam. Schimpelsberger, die uns diese Veranstaltung ermöglichte. MARIA HOISLBAUER

BEZIRK WELS

4H Bewerb

Die Königsdisziplin unter den Landjugendbewerben, das Pflügen, fand bei traumhaftem Wetter in Garsten, Bezirk Steyr statt. 12 Teilnehmer waren insgesamt am Start.

BEZIRK GMUNDEN

Bezirkspflügen Gmunden Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Sonntag, 12. August das Pflügen der Landjugendgruppen aus dem Bezirk Gmunden ausgetragen. 13 Pflüger stellten auf den Flächen der Familie Heidegger in Laakirchen ihr pflügerisches Können unter Beweis. Die mit Drehpflügen der Klasse Zwei-, Drei- und Vierscharer angetretenen Teilnehmer wurden von sieben fachkundigen Schiedsrichtern bewertet. Die Platzierungen: 1. Platz ging an Johannes Kronberger (LJ Kirchham) gefolgt von Christian Kofler (LJ Laakirchen) Platz 2 und Stefan Weismann (LJ Laakirchen) Platz 3. Drei zusätzliche Teilnehmer mit Oldtimer-Traktoren stellten unter Beweis, dass man auch mit älteren Pflugscharen noch pflügen kann. Die perfekt organisierte Bewirtung übernahm die Landjugend Laakirchen unter anderem mit einem Hallenfest am Vorabend mit dem Motto „Drah ma’s um“ und einer Festmesse zum 5-jährigen Jubiläum der LJ am Wettkampftag. Vielen Dank der LJ Laakirchen sowie allen teilnehmenden Pflügern!

Für unsere Mitglieder wollten wir dieses Jahr etwas Neues bieten. So kamen wir auf den 4H Bewerb. Dieser wurde am 07.07.2012 bei unserer Bezirksleiterin Maria Stiglhuber durchgeführt. 26 Pärchen mussten bei den 8 verschiedenen Stationen ihr Können und Einsatzfähigkeit unter Beweis stellen. Zu den Aufgaben zählten unter anderem: Stricken, Mit Pumpe Luftballon aufblasen, Mit Zusammen gebundenen Füßen Heuballen schlichten, Pfeil und Bogen schießen, Kuheuter melken und Hühnerrassen erkennen, Holzski gehen und Säfte erkennen, Schätzspiel und Allgemein über die LJ. Da es ein Überraschungsbewerb war, wussten die Starter nicht dass Sie mit den Teilnehmern der andern OGs durchgemischt werden. Das Wetter war auch auf unserer Seite, denn als alle Stationen fertig waren, fing es zu regnen an und wir suchten Schutz in der Halle wo fleißig gegrillt wurde. Ein Dankeschön an unsere fleißigen Helfer die uns so zahlreich unterstützt haben.

DANIELA SCHERNBERGER

DANIELA MÜLLECKER

www.ooelandjugend.at

BEZIRK KIRCHDORF

Bezirkspflügen Kirchdorf und Steyr

BETTINA BUTTINGER

28

Augenmaß, Geschick, Erfahrung und vor allem Können waren am Sonntag, 29. Juli beim Bezirksentscheid im Pflügen gefragt. Veranstaltet von der Landjugend Saxen trafen sich die besten Pflüger des Bezirkes bei der Familie Hauser. Um 9.30 Uhr startete die Veranstaltung mit einer Feldmesse und anschließendem Frühschoppen. Um ca.12 Uhr wurde eine Pflügerparade festgelegt, wo die einzelnen Teilnehmer und ihre bisherigen Erfolge vorgestellt wurden. Bei noch herrlichen Sonnenschein begann um 13 Uhr der Bewerb. Nach dazwischen stattgefundenem Gewitter wurden danach die Sieger Michael Ginthör(LJ Saxen) in der Kategorie Beetpflug und Gerald Grafeneder (LJ Bad Kreuzen) in der Kategorie Wendepflug gekürt. Allen Teilnehmern noch einmal herzliche Gratulation. VERENA REITER

Für den Bezirk Kirchdorf konnte sich in der Drehpflugwertung Andreas Steinmaurer von der LJ Ried/Trkr. vor Stefan Mayr-Osterhub (Wartberg) und Stefan Mayr-Oberellinger (LJ Wartberg) durchsetzen. Stefan Steiner (LJ Kremsmünster) erreichte in der Kategorie Beetpflug vor Markus Söllradl, ebenfalls LJ Kremsmünster, den 1. Rang. Stefan Steiner erreichte nicht nur den Bezirkstitel, sondern konnte sich auch den Gesamttagessieg in seiner Klasse sichern. Wir gratulieren recht herzlich.

Ein herzlicher Dank gilt der LJ Garsten für die Organisation der Veranstaltung, den Jurypersonen, sowie der Bezirksorganisation Steyr für die gute Zusammenarbeit. THOMAS LINDINGER


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:23 Seite 29

A U S

DE N

B E Z I RKE N

BEZIRK STEYR BEZIRK RIED BEZIRK ROHRBACH

Trachtenmodenschau Am 23. Juni 2012 veranstaltete das Lagerhaus Rohrbach in Zusammenarbeit mit der Landjugend aus dem Bezirk Rohrbach eine Trachtenmodenschau in Öpping. 10 fesche „Burschn“ und „Mescha“ aus den unterschiedlichsten Ortsgruppen fungierten als Models und präsentierten stolz die neue Sommerkollektion der Trachtenkleider von Spieth & Wensky sowie von Wild & Wald. Moderiert wurde das Event vom Rohrbacher Radiosprecher Wolfgang Hüttner. Viele neugierige Besucher folgten unserer Einladung und waren von den verschiedenen Trachtenbekleidungen begeistert. Viele nutzten die Möglichkeit und erwarben gleich im Anschluss ihre Lieblingsstücke. Weil sich die Modenschau als sehr erfolgreich entpuppte, wird am 5. September 2012 eine zweite Modenschau, diesmal mit der Herbstkollektion dieser Trachten, im Lagerhaus Rohrbach stattfinden. Die Veranstalter und die Models freuen sich schon wieder, zahlreiche Trachtenbegeisterte und -interessierte begrüßen zu dürfen. THERESA KNEIDINGER

BEZIRK PERG

Bezirksforstwettbewerb in Waldhausen

Bezirksbericht LJ Ried im Innkreis Am Sonntag, 24.06.2012, machte sich ein Fanclub mit ca. 30 Leuten auf den Weg nach Hofstetten-Grünau zum Bundesentscheid im Sensenmähen. Denn dort nahmen vier Mäher aus dem Rieder Bezirk teil. Mit tollen Fan-T-Shirts, die von den Firmen Pöttinger und Flixeder gesponsert wurden, mischten die Rieder Fans den Bundesentscheid gehörig auf und unterstützten die Mäher tatkräftig. Mit Erfolg wie sich zeigte, denn Topf Maximilian erreichte in der Kategorie Burschen I den hervorragenden ersten Platz. Christian Schoibl belegte in derselben Kategorie den fünften Rang. Auch in der Kategorie Burschen II konnte sich ein Rieder Mäher behaupten: Josef Zweimüller holte sich hierbei den Sieg. Elisabeth Zweimüller belegte in der Kategorie Mädchen I den 10. Rang. Herzlichen Glückwunsch zu diesen hervorragenden Leistungen! Weiters fand am Sonntag, 08. Juli 2012, der Bauchfleck am Prameter Badesee statt. Dabei trafen sich zahlreiche Landjugendmitglieder aus dem Rieder Bezirk um gemeinsamen Badespaß in schöner Umgebung und netter Gesellschaft zu erleben. DJ Mino sorgte für die musikalische Unterhaltung. Bei strahlendem Sonnenschein wurden schließlich am späteren Nachmittag noch zwei Bewerbe durchgeführt: ein Sautrogrennen und Seilziehen. Die Sieger erhielten tolle Preise. Aber auch die Letzten gingen nicht leer aus und erhielten zum Trost ein Eis. KARINA MEINGASSNER

Bezirkspflügen Steyr Land & Kirchdorf TATORT: Garsten; TATZEIT: Mittwoch, 15. August 2012; TATVERDÄCHTIGE: Landjugendliche männlich, agrarisch bewandert und hochmotiviert; TATWAFFE: Pflug- Kategorie Beet- oder Drehpflug, FLUCHTFAHRZEUGE: Traktoren der Marken Steyr, New Holland, Fendt und John Deere. Bei herrlichem Wetter und großartiger Stimmung zeigten an diesem Tag zwölf Pflüger aus den beiden Bezirken was in Ihnen steckt. Duelliert haben sich drei Personen in der Kategorie der Beetpflüger sowie neun Teilnehmer im Kampf um den Sieg bei den Wendepflügern. Weitere Highlights waren das Oldtimertreffen als auch die Maschinenschau der Marken Steyr und John Deere. Für musikalische Umrahmung war bestens gesorgt unter anderem auch durch einen Spontanauftritt des MV Hilbern. Gold in der Kategorie der Beetpflüger holte sich der „pensionierte Bezirksleiter“ Johannes Pfistermüller (bei seiner ersten Teilnahme). Weiters standen bei den Drehpflügern Christian Brunmair (1. Rang/ OG Aschach); Manfred Ganglbauer (2. Rang/ LJ Sierning- Schiedlberg) und Daniel Wimmer (3. Rang/ OG Aschach) auf dem Stockerl. Den Gesamtsieg holte sich in der Kategorie Beetpflug Stefan Steiner (OG Kremsmünster); in der Kategorie Drehpflug Christian Brunmair (OG Aschach). Der Bezirksvorstand gratuliert allen Teilnehmern noch einmal zu den Erfolgen und duat´s fleißig üben für`s nächste Jahr! BETTINA NEUHOFER

BEZIRK URFAHR

Imagegruppe Bei strahlendem Sonnenschein fand der diesjährige Bezirksforstwettbewerb der Landjugend statt. Am Sonntag, 12. August in Waldhausen zeigten 12 Teilnehmer ihr Können. Sieger wurde Beyer Matthias aus der Landjugend Ried/Katsdorf. In der Gästewertung gewann Hohenbichler Albert aus Vorderstoder. Neben dem Bewerb fand eine Hackschnitzelvorführung, Kinderprogramm uvm. , das die Landjugend Waldhausen organisierte, statt. Der Ortsgruppe Waldhausen und allen Teilnehmern gilt ein herzlicher Dank. VERENA REITER

Die Urfahrener Imagegruppe, die letztes Jahr gegründet wurde, um aktiv am Image der Landjugend zu arbeiten, ist gerade dabei, herauszufinden, wie bekannt die Landjugend in unserem Bezirk ist, und was die Menschen mit der Landjugend verbinden. Dazu wurde ein Fragebogen erstellt, mit welchem die Funktionäre, die die Imagesitzungen besuchen, in allen Urfahraner Gemeinden unterwegs waren und die Meinungen der dortigen Bewohner einholten. Uns haben dabei nicht nur Meinungen über die Landjugend interessiert,

sondern wir wollten auch herausfinden, welche im Ort vorhandenen Vereine den Menschen spontan einfallen, was ein Verein bieten müsste, um diesem beizutreten, wie das Vereinsleben im Ort empfunden wird und wodurch Vereine auf sich und ihre Aktivitäten aufmerksam machen. Derzeit arbeiten wir noch an der Auswertung der Fragebögen und sind gespannt auf die Ergebnisse, mit denen die Imagegruppe dann in der nächsten Sitzung weiterarbeiten und eventuell neue Aktionen starten wird. ELKE RABER

www.ooelandjugend.at

29

o


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:23 Seite 30

A U S

D E N

B E Z I RKE N

BEZIRK SCHÄRDING

Schärding im Pflügerfieber

BEZIRK GMUNDEN

Bezirkssportfest

BEZIRK STEYR

Jedoch war dies wahrscheinlich auch die letzte Landjugendveranstaltung in der BBK Steyr, bei welcher uns unsere Michi (Michaela Hirtenlehner, BEd) als LJ-Betreuerin zur Seite stand. Um sich auf ihre neue Rolle als Mutter vorzubereiten wird sie im September die BBK Steyr verlassen. Wir wünschen ihr auf ihrem weiteren Lebensweg alles Gute und bedanken uns auch auf diesem Wege für die hervorragende Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren!

Am Sonntag, den 19. August 2012 fand in Altschwendt bei der Familie Berndorfer das Bezirkspflügen statt. Es nahmen insgesamt 11 Drehpflüge und 1 Beetpflug daran teil. Bemerkenswert dabei ist, dass auch zwei Mädls ihren „Mann“ standen und sich in der Kategorie Drehpflug erfolgreich mit den Burschen maßen. Als Showeinlage zwischendurch hielten geschmückte Oldtimer-Traktorgespanne ein Schauackern ab (1 Schar-Roßpflug, sowie ein alter Beet- und Winkelpflug) – ein Dank hier LJ Diersbach, die sich hier die Mühe gemacht hat. Die vielen Zuschauer konnten sich zusätzlich am Traktorgeschicklichkeitsbewerb beweisen und einen Parcours mit dem Hoftrak bestreiten. Folgende Platzierungen ergaben sich schließlich beim Pflügen: Drehpflug: 1. Wolfgang Kammerer (LJ Diersbach), 2. Karl Scherrer (LJ Schardenberg) und 3. Sebastian Scherrer (LJ St. Florian). Beetpflug: 1. Florian Grömer (LJ Zell). Wir freuen uns, dass wir Jamsy, Karli, Florian und den als Lokalmatador qualifizierten Thomas Feichtlbauer (LJ Andorf) am 8. September in Andorf die Daumen drücken dürfen! Schau auch du bei uns in Andorf vorbei, ein tolles Rahmenprogramm erwartet dich!

SILVIA POSTLMAYR

SUSANNE GRADINGER

Infoabend „Gelungene Vorstandsarbeit und Funktionärsnachfolge“

Am Sonntag, 24. Juni, veranstaltete die Landjugend Gmunden das Bezirkssportfest auf dem Sportareal des ASKÖ Vorchdorf. Bei wunderschönem Wetter zeigten sportliche Landjugendliche ihr Können in Fußball, Völkerball und Leichtathletik. Beim Fußballmatch spielten sich die Laakirchner nach vorne, teilen sich den 1. & 2. Platz vor den Kirchhamer Fußballern und nehmen sich heuer den Wanderpokal fix mit nach Hause. Die Landjugend-Mädels aus Altmünster, Kirchham und Laakirchen spielten Völkerball. Die Altmünsterer Mädels ließen sich den 1. Platz nicht nehmen und nahmen auch heuer wieder den Wanderpokal mit nach Hause. Bei den Leichtathletik-Disziplinen (60 Meter – Lauf, Kugelstoßen und Weitsprung) nahmen rund 20 Teilnehmer teil. Hubert Schögl-Wolf (LJ Viechtwang) und Michaela Pesendorfer (LJ Altmünster) siegten und qualifizierten sich neben allen anderen Leichtathletik-Teilnehmern und den Fuß- und Völkerball-Assen für den Landesentscheid „Sport & Fun“ in Pichl bei Wels am 21. Juli. Sebastian Braunsberger (LJ Laakirchen) wurde mit insgesamt acht Toren zum Torschützenkönig gekürt. Der Hunger und Durst der sportbegeisterten Landjugendlichen wurde durch die Köstlichkeiten der LJ Gschwandt gestillt. Nach solch einem lustigen Sporttag freut sich der Vorstand der Landjugend Gmunden schon heute auf den nächsten Bezirkswettbewerb am 12. August, bei welchem sich alle auf einen tollen Wettbewerbstag im Pflügen freuen können. DANIELA SCHERNBERGER

30

www.ooelandjugend.at

Zur Gestaltung des Abends wurde Basistrainerin und Bundesleiterin Tina Mösenbichler, als erfahrene Landjugendfunktionärin, eingeladen. Die aktuellen Themen „Zusammenarbeit im Vorstand“ und „Vorbereitung auf bevorstehende Funktionärswechsel“ wurden dabei besonders eingehend behandelt. Im Sinne von „Gegenseitigem Lernen“ stand auch genügend Zeit zum Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Wir blicken auf einen sehr erfolgreichen und empfehlenswerten Abend zurück!

BEZIRK URFAHR

Pflügerschulung Alle zwei Jahre wird in Urfahr eine Pflügerschulung als Vorbereitung auf das Bezirkspflügen abgehalten. Heuer fand diese am 10. August in Engerwitzdorf statt. Erfahrene Pflüger gaben dabei ihr Wissen an die anderen weiter. Sie erklärten in zwei Gruppen (unterschiedlich für Beet- und Drehpflüger), worauf es beim Pflügen ankommt, zeigten vor, wie die Pflüge einzustellen sind und erläuterten anhand der gezogenen Furchen auch die verschiedenen Bewertungskriterien. Mit mehr als 20 Teilnehmern aus den verschiedensten Urfahraner Ortsgruppen war die Schulung sehr gut besucht. Alle Teilnehmer wurden mit entsprechenden Unterlagen ausgestattet, um sie nicht nur praktisch, sondern auch theoretisch optimal auf den Bewerb vor-

zubereiten. Beim Bezirkspflügen am 26. August konnten die Schulungsteilnehmer das neu erworbene bzw. erweiterte Wissen anwenden und mit der Gewissheit, alles richtig zu machen, Furche um Furche mit ihren Traktoren und Pflügen ziehen. ELKE RABER


LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:23 Seite 31

o

T E RM I N E

Bundes- und Landestermine von Okt., Nov., Dez. 2012 14. Oktober

LE Agrar- und Genussolympiade

Bezirk Rohrbach

26. Oktober

LE Wertungstanzen

Bezirk Braunau

23. November

BestOf12

Wien

28. 28. 29. 29. 29. 29. 30. 04. 05. 06. 06. 07. 12. 12. u. 13. 18. 20. 20. 20. 20. 20. 20. 21. 21. 21. 25. 25. 25. 25. 27. 31. 31. 31. 02. 03. 03. 03. 10. 10. 24. 24. 25. 08. 14. 16. 23. 24. 05.

September September September September September September September Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober November November November November November November November November November Dezember Dezember Dezember Dezember Dezember Jänner

Bezirksherbsttagung, St. Gotthard Bezirksherbsttagung, Bad Kreuzen LJ Ball, Franking Hofball, Bad Wimsbach „Auftaunzt wird“ LJ Ball Großraming Bezirksball, Frankenburg Kürbisfest, LWS Freistadt Bezirkskegeln, Sportcity Glaser Bezirksherbsttagung, Peterskirchen Herbstnacht, LJ Lo-Rei-Lau Bezirksball, Altenfelden Bezirksforstbewerb, Alberndorf Bezirksherbsttagung, Neukirchen „LUPUS“, Wolfern Bezirksherbsttagung, Waizenkirchen Forstschulung, Tragwein LJ Ball Maria Neustift LJ Ball, St. Pantaloen Bezirkslandjugenball, Gramastetten Alcatraz der LJ Steinerkirchen-Fischlham Nelkenball der LJ Weißkirchen Bezirksherbsttagung, Lasberg Bezirksherbsttagung, Dorfstub´n Inzersdorf Bezirksherbsttagung, Kirchham Bezirksherbsttagung, Thalheim Bezirksherbsttagung Bezirksherbsttagung Bezirksherbsttagung, Schardenberg LJ Ball, Schalchen Bezirksherbsttagung, Garsten Bezirksherbsttagung, Handenberg Bezirksball „Genuss-Ball“, Weitersfelden Bezirksherbsttagung, Ansfelden A Nacht in Tracht, LJ St. Ulrich/Kleinraming Trachtenball der LJ Schleißheim Bezirksball, Bauernmarkthalle Marinitanz, Inzersdorf Bezirkslandjugendball, Baumgartenberg Bezirksball, Aspach Bezirksball, VZ Manglburg Glühweinstand, Offenhausen Glühweinstand, Edt bei Lambach Weihnachtsfeier Bezirk, Waldburg Glühweinstand, Aichkirchen Punschstand Bezirk Wels Punschstand, Krendlbach Lange Nacht der Landjugend

Bezirk Urfahr Bezirk Perg Bezirk Braunau Bezirk Wels Bezirk Steyr Bezirk Vöcklabruck Bezirk Freistadt Bezirk Steyr Bezirk Ried Bezirk Steyr Bezirk Rohrbach Bezirk Urfahr Bezirk Vöcklabruck Bezirk Steyr Bezirk Grieskirchen Bezirk Freistadt Bezirk Steyr Bezirk Braunau Bezirk Urfahr Bezirk Wels Bezirk Wels Bezirk Freistadt Bezirk Kirchdorf Bezirk Gmunden Bezirk Wels Bezirk Eferding Bezirk Rohrbach Bezirk Schärding Bezirk Braunau Bezirk Steyr Bezirk Braunau Bezirk Freistadt Bezirk Linz-Land Bezirk Steyr Bezirk Wels Bezirk Ried Bezirk Kirchdorf Bezirk Perg Bezirk Braunau Bezirk Grieskirchen Bezirk Wels Bezirk Wels Bezirk Freistadt Bezirk Wels Bezirk Wels Bezirk Wels Bezirk Wels

www.ooelandjugend.at

Nächster Redaktionsschluss: 16. November 2012

Orts- und Bezirkstermine von Sept., Okt., Nov., Dez. 2012

31


k

LJ-OOE_03-2012_120924ok 24.09.12 17:23 Seite 32


lj-ooe_03-2012_120924ok_72dpi