Page 1

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:07 Seite 1

land

P.b.b. • 02Z032766 M Verlagspostamt 3100 St. Pölten

jugend04|12 niederösterreich/wien

Junger.ländlicher.Raum

Wir reden mit! www.noelandjugend.at

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:07 Seite 2

memberCARDVorteile

9. März 2013

Tag der Landjugend Wieselburg Mit der Landjugend-memberCARD gibt es ermäßigte Eintrittspreise zu den TOP-EVENTS 2013! www.noelandjugend.at


r

g

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:08 Seite 3

I N HA LT/E DITO R IA L

Liebe Landjugendmitglieder!

04 16

04–07

COVERSTORY Junger.ländlicher.Raum – Wir reden mit!

08–17 08–09 10–11 12–13 14–15 16–17 18–19 20–21 22–23 24–25 26–27 28–29

NIEDERÖSTERREICH & BUND Maschinenring, Bundessiegerempfang Agrarkreise Bildung hat wieder Saison Jugendstudie Interview mit Landeshauptmann Erwin Pröll 2013 wird ein „Super-Wahljahr“ BestOf12 in Wien Der neue Bundesvorstand stellt sich vor Interview mit Kristina Sprenger KUBA Landjugend NÖ und Social Media Go-Kart Landesentscheid Chorwochenende Volkstanz-Tanzleiter-Seminar Jahresthema Ressourcen

30–31

26

32–33 34–44

45 46 47

30

Viertelsberichte Bezirksberichte Landjugend Wien Wissenswertes Landjugend-Society, Hochzeiten, Landestermine, Kontakt

In der aktuellen Ausgabe möchten wir gleich die Gelegenheit nutzen, um euch alles Gute für das neue Jahr zu wünschen und für das vergangene Jahr einfach nur DANKE zu sagen! Danke für eure großartige Mitarbeit, euren Eifer, Engagement, für das Dabeisein und Mitmachen bei unseren zahlreichen Aktivitäten. Das vergangen Jahr war, aber auch das kommende Jahr wird von vielen neuen Aktivitäten in der Landjugend übersät sein. Blicken wir auf das Projekt „junger.ländlicher.Raum“ mit unserem Landesrat Dr. Stephan Pernkopf zurück. Wir hatten als Landjugendmitglieder die Chance, uns aktiv in die Gestaltung des ländlichen Raumes einzubringen. Durch eure aktive Mitarbeit, für die wir uns herzlich bedanken, wurden viele Themen angesprochen und diskutiert. Bei der Veranstaltung am 6. November konnten wir im Sitzungssaal des Nö Landtages unsere Resultate präsentieren. Winterzeit ist Bildungszeit – Für die kommende Bildungssaison wurden von euch schon über 150 Seminare in ganz Niederösterreich gebucht! Das zeigt, wie wichtig für uns Jugendliche die Weiterbildung auch außerhalb der Schule ist. Weiter so! Nach der üppigen Weihnachtszeit gibt es im kommenden Jahr natürlich auch wieder viele Angebote, bei denen man sich sportlich betätigen kann. Mit den alpinen Skimeisterschaften am Hochkar starten wir sportlich in das Jahr 2013.

luss für Redaktionsschusgabe: die nächste A 013 8. Februar 2

Impressum: Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien Medieninhaber, Eigentümer, Verleger: Landjugend Niederösterreich, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten Tel. 050/259-26300, Fax 050/259-26309, noe@landjugend.at, www.noelandjugend.at Für den Inhalt verantwortlich: Christa Stockinger, Reinhard Polsterer Koordination, Gestaltung und Gesamtproduktion: madergrafisch, Nadelbach 23, 3100 St. Pölten; www.madergrafisch.at Erscheint alle drei Monate. Vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft als Lehrbehelf für land- und forstwirtschaftliche Schulen empfohlen. Auch wenn im Text nicht explizit ausgeschrieben, beziehen sich alle personenbezogenen Formulierungen auf weibliche und männliche Personen. Alle Angaben erfolgen mit größter Sorgfalt und Gewähr. Haftung müssen wir leider ausschließen.

Laufend trainiert wird schon für die Spiele der LJ Volley Masters, der ersten Damenmeisterschaft der Landjugend Niederösterreich. Bei zahlreichen Matches stellen 22 Damenmannschaften ihr Können im Volleyball unter Beweis. Nach dem Landesfinale am 14. April 2013 werden wir wissen, wer die Besten waren! Haltet euch am Laufenden unter: http://www.facebook.com/LjVolleyMasters

Die Landjugend-Zeitung wird mit Pflanzenfarben gedruckt. Das Papier, auf dem diese Zeitschrift gedruckt ist, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Quellen.

Wir freuen uns auf ein tolles Jahr 2013 und auf zahlreiche Treffen mit euch bei diversen Bällen!

So erreichst du das Landjugendreferat:

VERENA und KARL ANTON

Tel.: 050/259-26300, -26302, -26303, -26310 oder -26312 landjugend@lk-noe.at, www.noelandjugend.at Offenlegung der Besitzverhältnisse gemäß § 25 des Mediengesetzes: Medieninhaber und Verleger: Landjugend Niederösterreich, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten Vertreten durch Karl Anton Schrattenholzer, Landesobmann, Verena Hainzl, Landesleiterin und Reinhard Polsterer, Geschäftsführer. Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien Grundlegende Richtung: Jugendmagazin zur Information von Mitgliedern der Landjugend Niederösterreich und Landjugend Wien.

wiener landjugend junggärtner

www.noelandjugend.at

3

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:08 Seite 4

J U N G E R.L Ä N D LICH E R.RA U M

Junger.ländlicher.Raum

Wir reden m

Den ländlichen Raum auch für Jugendliche interessant zu gestalten – dieses Ziel verfolgt das Projekt Junger.ländlicher.Raum. Dabei sprechen Jugendliche zur Politik – denn für die Landjugend steht eines klar: Politik darf nicht für die Jugend gemacht werden sondern muss mit der Jugend gestaltet werden! 4

www.noelandjugend.at

In Zusammenarbeit mit Agrar- und Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf wurde der Landjugend die Möglichkeit geboten, ihre Ideen und Anliegen vor der Politik in aller Öffentlichkeit zu präsentieren. Am 6. November gehörte der Landtagssitzungssaal der Jugend. Über 200 Jugendliche füllten den Saal bis auf den letzten Sitzplatz aus. Cool: die Jugendlichen durften dort sitzen wo sonst die Politiker sitzen, denn die mussten auf den Besucherrängen platznehmen. In lockerer Atmosphäre führte die Landesleitung mit LR Pernkopf durch die Ver-


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:08 Seite 5

J U NG E R.LÄN D LICH E R.RA U M

n mit!

anstaltung und interviewte Jugendliche sowie Vertreter der Politik. Vorgebracht wurden die Themen durch 7 Botschafter der Landjugend Niederösterreich. Dabei hatte jeder die Chance sich in die Diskussion einzubringen.

mitwirken. Zum Abschluss des Events gab es noch einen gemütlichen Ausklang bei Buffet und Livemusik, bei dem unsere Landjugendlichen auf Augenhöhe mit Politikern plaudern konnten.

Neben den vielen Themen die angesprochen wurden, gab es auch die Möglichkeit seine Meinung mittels SMSVoting einzubringen. Am Ende wurde das Ergebnis der einzelnen Voting-Runden präsentiert. Das Ergebnis: Der ländliche Raum ist den Jugendlichen ein großes Anliegen, viele würden als Botschafter für den Ländlichen Raum

Doch um bei solch einer Veranstaltung konkrete Themen präsentieren zu können, bedarf es zweier Dinge: Engagierte, und politisch interessierte Jugendliche und viel Vorbereitung! Und wie sich unsere Jugendlichen auf die Veranstaltung vorbereiteten lest ihr auf der nächsten Seite.

www.noelandjugend.at

5

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:08 Seite 6

J U N G E R.L Ä N D LICH E R.RA U M

Die Ideenentwicklung im Zeitraffer ... September/Oktober 2012, Vorbereitungstreffen: Bevor die Themen vor der Öffentlichkeit präsentiert wurden, durften unsere interessierten Mitglieder diese vorab mit dem Landesrat in kleiner Runde besprechen. Um sich auf diese Treffen in kleiner Runde entsprechend vorzubereiten wurden die vielen Ideen und Anliegen mit Regionalberater Wallenberger besprochen, Hintergrundinfos eingeholt, und Lösungswege gesucht. Das Ergebnis: Interessierte Landjugendliche die mit vielen kritischen Fragen ihre Interessen vertreten werden!

Juli/August 2012, Kickoff: In den einzelnen Vierteln wurde bei Kickoff-Verantstaltungen das Konzept zur Initiative Junger.ländlicher.Raum vorgestellt. Mit Mitarbeitern der Landesregierung und motivierten Funktionären wurde ein Zeitplan erstellt und mit der Ideensammlung begonnen. Regionalberater Josef Wallenberger gab dazu interessante Infos zur Vorbereitung und gab mit kritischen Fragen Denkanstöße.

Oktober 2012, Frühstück mit LR Stephan Pernkopf: Bei vier Frühstücksgesprächen mit LR Stephan Pernkopf präsentierten die Landjugendlichen ihre Themen und diskutierten in lockerer und ehrlicher Atmosphäre über die Herausforderungen die es im ländlichen Raum zu bewältigen gilt. Dabei wurden offene Punkte geklärt und einige konkrete Themen für den 6. November herausgegriffen.

September 2012, Workshops: Unsere Funktionäre suchten sich interessierte Landjugendmitglieder und luden zu Workshoprunden ein. Dabei wurde klargestellt was jugendlichen am ländlichen Raum wichtig ist und was junge Menschen brauchen um in jungen Jahren ihr Leben am ländlichen Raum zu verbringen. Jobchancen, Studium, Wohnung, und Infrastruktur sind nur einige der Schlagworte, die dabei öfters fielen.

6. November 2012: Junger.ländlicher.Raum im NÖ-Landtagssitzungssaal! Schlussendlich war es soweit: Über 200 Jugendliche füllten den Landtagssitzungssaal. Doch nicht als Zuseher, denn die vielen Jugendlichen durften dort sitzen wo normalerweise die Abgeordneten des Landtages sitzen – eine Chance die man so schnell nicht wieder bekommt. Dabei durften sich alle an der Diskussion beteiligen. Die Landesleitung der Landjugend Niederösterreich, Karl Anton Schrattenholzer und Verena Hainzl führten mit LJ Dr. Stephan Pernkopf durch die Veranstaltung!

6

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:08 Seite 7

J U NG E R.LÄN D LICH E R.RA U M

Ideen, Anliegen und Themen, die im Rahmen von Junger.ländlicher.Raum präsentiert und diskutiert wurden:

Themenblock 1: Infrastruktur: Jugendliche dürfen nicht aufgrund mangelnder Infrastruktur gezwungen sein, in die Ballungszentren zu ziehen. Gut ausgebaute Verkehrsnetze mit einem leistungsstarken öffentlichen Verkehr sind eine Grundlage, um am ländlichen Raum ausreichend mobil zu bleiben!

Telekommunikation: Breitbandinternet ist im EU-Raum bereits seit langem Standard – bei uns vielerorts noch Wunschdenken! Selbst in der heutigen Zeit, in der Jugendliche das Internet und Telekommunikation für Ausbildung und Beruf brauchen, sind noch immer viele junge Menschen vom Netzanbieter abhängig – und die bauen meist nur dort aus, wo es am lukrativsten ist ...

Themenblock 2:

kunft noch unabhängiger gestalten – und das werden wir noch sehr zu schätzen lernen!

Wirtschaft und Arbeitslätze im ländlichen Raum: Eine funktionierende Wirtschaft bedeutet Arbeitsplätze – Arbeitsplätze sind die einzigen Chancen für unsere Jugendlichen im Berufsleben Fuß zu fassen. Hier ist die Politik gefordert die richtigen Impulse zu setzen damit sich die Wirtschaft auch außerhalb der Ballungszentren entsprechend entwickeln kann.

Junges Wohnen:

Image der Landwirtschaft:

Junge Menschen haben viele Herausforderungen zu bewältigen: Selbstständigkeit wird oft gefordert, eigene Wohnungen beim Einstieg ins Berufsleben zu finanzieren ist oft kaum möglich. Hier sind günstige Startwohnungen das Gebot der Stunde – schließlich muss sich auch das Gründen einer Familie mit Wohnung und Job vereinbaren lassen!

Der ländliche Raum ist von der Landwirtschaft geprägt. Unsere Jugendlichen sind überzeugt davon dass es auch für die Landwirtschaft gute Imagearbeit braucht um ein korrektes Bild vom dem Lebenswerten Lebensraum zu erzeugen!

Erneuerbare Energie als Chance: Dass wir unser Energiedenken in Richtung erneuerbare Energie umstellen müssen, ist bereits jedem klar! Unsere Landjugendlichen denken sogar noch einen Schritt weiter: Wenn wir zum Vorreiter bei erneuerbaren Energien werden, können wir unsere Zu-

Themenblock 3: Dezentrale Bildung: Bildung bedeutet Chancen. Diese Chancen müssen aber sinnvoll zugänglich gemacht werden. Durch ein dezentraleres und spezifischeres Bildungsangebot können wir diese Chancen im ländlichen Raum besser zugänglich machen!

Vereinsleben, Freizeit und Kulturangebot für Jugendliche: Mitglieder von Jugendvereinen gestalten ihre Freizeit sinnvoll, initiieren gemeinnützige Projekte und machen ihren Mitgliedern Bildungs- und Kulturangebote zugänglich. Wir brauchen keine Jugendprojekte in denen große Summen von Fördergeld für wenige Jugendliche vernichtet werden, sondern eine Unterstützung für Jugendvereine! Diese sprechen mit ihrem Angebot wesentlich mehr Jugendliche an und stellen eine wesentliche Säule für unsere Gesellschaft in der Zukunft dar.

www.noelandjugend.at

7

o


d

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 8


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 9

S E RVICE

&

O R G A N I SAT ION

Bundessiegerempfang Am Montag, den 8. Oktober lud Landwirtschaftskammer Präsident Hermann Schultes gemeinsam mit den Rübenbauern zum jährlichen Bundessiegerempfang in’s Cityhotel St. Pölten. Der Empfang der Landwirtschaftskammer Niederösterreich für alle erfolgreichen Bundesentscheid-TeilnehmerInnen ist in den letzten Jahren schon zur Tradition geworden. Heuer konnte der Empfang mit Unterstüztung der Rübenbauern organisiert werden. So trafen sich Präsident Abg. z. NR Ing. Hermann Schultes, Vizepräsident Josef Pleil, Kammerdirektor DI Franz Raab, Markus Schöberl von den Rübenbauern und die Landesleitung der Landjugend Niederösterreich mit den Bundessiegern im Cityhotel. Mit dabei waren weiters Präsidialdirektor Ernst Großhagauer, GF Reinhard Polsterer und die Pressesprecherin der Landwirtschaftskammer Bernadette Laister. Im Vordergrund standen aber die BundessiegerInnen und ihre tollen Leistungen im heurigen Jahr auf Bundes- und internationaler Ebene. Agnes Reinsperger, Siegerin beim Bundesreden Kategorie Vorbereitet über 18, gewann mit Dominik Hiller den Bundesentscheid Genussolympiade, er erreichte weiters den dritten Platz beim Bundesreden Kategorie Spontan.

Barbara Klaus und Margareta Heigl gewannen heuer beim Bundesentscheid Pflügen. Mit Hannes Heigl und Johannes Land holten sie weiters den ersten und zweiten Platz in der Mannschaftswertung. Mathias Einwögerer vertrat die (nieder)österreichischen Pflüger heuer bei der WM in Kroatien. Um ihm für seinen Einsatz und den hervorragenden 15. Platz in der Gesamtwertung zu danken war auch er zum Bundessiegerempfang geladen. Bei Speis und Trank und guten Gesprächen über die vergangene Wettbewerbssaison konnte der Abend gemütlich ausklingen.

www.noelandjugend.at

9

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 10

L A N DW I RTSCHA F T

&

U MW E LT

Agrarkreise & Bezirk

Vernetzung für attraktive Weite Eine Vereinheitlichung der Agrarkreisstruktur brachte der Herbst in der Landjugendarbeit. Für agrarisch interessierte Jugendliche besteht die Möglichkeit sich im Rahmen der Agrarkreise weiterzubilden. In enger Zusammenarbeit mit den Bezirksbauerkammern (BBK) wird ein gemeinsames Programm für die Bildungssaision erstellt.

10

www.noelandjugend.at

Vom Abendseminar bis zur Diskussion und Exkursion zu TOP-Betrieben ist alles dabei was für Junglandwirte interessant ist. Durch den Erfahrungsaustausch kann sich jeder Teilnehmer etwas zur Optimierung seines Betriebs mitnehmen. Auch werden die Junglandwirte durch die Zusammenkünfte besser wahrgenommen und können sich zu aktuellen Themen und Meinungen positionieren – Weiterbildung, die in der Gemeinschaft Spaß macht. Im Rahmen der Generalversammlung oder der ersten Ausschusssitzung wählen die Landjugendbezirke die jeweiligen Agrarkreissprecher. Die Agrarkreissprecher und die Bezirksleitungen wählen im Rahmen einer Sitzung in der je-


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 11

L A N DW I RTSCHAF T

&

U MW E LT

irksbauernkammern

eiterbildung junger Landwirte weiligen Bezirksbauernkammer die Agrarkreisleiter. Ein Team, bestehend aus Agrarkreisleiter und den Agrarkeissprecher der jeweiligen Bezirke, führt den Agrarkreis über ein Jahr.

eine breitere Basis an Jugendlichen anzusprechen. Jeder agrarisch interessierte Jugendliche ist zu den Agrarkreisveranstaltungen eingeladen. Im Frühjahr wird weiter an der Umstellung der restlichen Agrarkreise gearbeitet. Die Landesbeiräte des Ausschusses Landwirtschaft und Umwelt werden strategisch auf die jeweiligen Landjugendgruppen zugehen und die nötigen Schritte einleiten.

Erfolgreiche Zwischenbilanz in der Agrarkreisumstellung – 17 von 21 Mit Jahreswechsel sind 17 Agrarkreise auf neue Beine gestellt worden. Durch die Zusammenarbeit mit der BBK wird das Programm besser beworben aber auch können Räumlichkeiten und Know How genützt werden. Eine spezielle Schwerpunktsetzung ermöglicht es besser auf die Interessen und relevanten Themen einzugehen aber auch

Agrarkreis:

Alle Termine der Agrarkreisveranstaltungen sowie die jeweiligen Ansprechpersonen für weitere Infos findest du unter www.noelandjugend.at!

AgrarkreisleiterIn:

Mobil:

E-Mail:

0664/3970722 0664/1229916 0699/88801360 0680/2192787 0664/4411275 0650/7473322 0664/1424791

– – cemsenhuber@gmx.at eti@gmx.at st.andreas@gmx.at leopold.baum@gmx.at anton_sonnleitner@gmx.at

0664/1720532 0664/8609576 0664/9600758 0676/7712921

florian.binder@gmuend.lk-noe.at schueller.christian@gmx.at eva.obrmueller@hotmail.com leopold.neuninger@gmx.at

0650/2042058 0664/4685400 0664/5687487

huber27@aon.at mayer_alexandra@gmx.at andreas.haselmann@gmx.at stefan.tatzber@aon.at

0664/73472417

werner-thomas@hotmail.com

0664/9100007

schwarz-florian@gmx.at

MOSTVIERTEL Amstetten Lilienfeld Melk Scheibbs St. Pölten Tulln Waidhofen/Ybbs

Matthias Auer Ferdinand Köberl Christian Emsenhuber Gerald Etlinger Andreas Steger Leopold Baum Anton Sonnleitner

WALDVIERTEL Gmünd Horn Waidhofen/Thaya Zwettl

Florian Binder Christian Schüller Eva-Maria Obermüller Leopold Neuninger

WEINVIERTEL Gänserndorf Hollabrunn Korneuburg Krems Mistelbach

– Richard Huber Alexandra Mayer Andreas Haselmann Stefan Tatzber

INDUSTRIEVIERTEL Baden Bruck/Leitha Mödling Neunkirchen Wiener Neustadt

– Thomas Werner – Florian Schwarz siehe oberhalb

www.noelandjugend.at

11

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 12

A LLG E M E I N B I L D U N G

Bildung für mehr Erfolg Bildung wird in der Landjugend Niederösterreich seit jeher groß geschrieben. Die Aus- und Weiterbildung unserer Mitglieder und die Weitergabe von Funktionärsqualifikationen an diese sind für den Landesvorstand besonders wichtig.

In der vergangenen Bildungssaison konnten niederösterreichweit 163 Seminare, Vorträge und Workshops mit 2.294 TeilnehmerInnen durchgeführt werden. Diese Bildungsveranstaltungen wurden zum größten Teil von den Mitgliedern selbst geplant und organisiert – und zwar in den Bildungsregionen. Ihr habt euch auch für heuer wieder einiges vorgenommen, im Landjugend Büro werden schon die zahlreich eingegangenen Veranstaltungen vorbereitet.

onTOP Dieser Begriff ist mittlerweile schon bei sehr vielen Landjugendmitgliedern bekannt. Es handelt sich dabei um das Bildungszertifikat der Landjugend Niederösterreich, welches jedes Landjugendmitglied erhalten kann, wenn es innerhalb eines Bildungsjahres (1. September bis 31. August) mindestens 25 Seminarstunden absolviert hat. Seit der Einführung des onTOP konnten bereits 382 onTOP-Bildungszertifikate an die Mitglieder verliehen werden – 120 davon allein in der letzten Saison. In

12

www.noelandjugend.at

Summe wurden für die Erreichung der Zertifikate rund 12.300 Stunden von euch absolviert!

Arbeitsprogramm neu Auch heuer gibt es wieder das Arbeitsprogramm der Landjugend Niederösterreich. Bei den heurigen Funktionärsschulungen haben wir diese bereits an euch verteilt. Es bildet wieder eine Zusammenfassung all jener Veranstaltungen und Aktivitäten die im kommenden Arbeitsjahr von der Landjugend Niederösterreich angeboten werden.

Gegliedert ist das Programm natürlich in die sechs Schwerpunktbereiche „Allgemeinbildung“, „Landwirtschaft & Umwelt“, „Kultur & Brauchtum“, young & international“, „Sport & Gesellschaft“ und „Service & Organisation“. Vom Redewettbewerb, über die Volkstanzwettbewerbe bis hin zur Landesexkursion ist im neuen Arbeitsprogramm wieder alles enthalten. Natürlich auch das umfangreiche Bildungsangebot mit den Rhetorik-Seminaren, Erste Hilfe Kursen und Presse- und Medienseminaren.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 13

A LLG E M E I N B I LD U NG

In den einzelnen Bildungsregionen gibt es wieder viele, interessante Seminare und Workshops.

www.noelandjugend.at

13

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 14

J U G E N D ST U D I E

Vereine verbinden Jugend und Gemeinden Landesrat Mag. Karl Wilfing hat die neue Jugendstudie des Landes Niederösterreich präsentiert. Nach den Ergebnissen der Studie fühlen sich fast 90% der Jugendlichen in unserem Bundesland wohl. Die Studie zeigt aber auch, wie wichtig die Rolle der Vereine für die Integration der Jugendlichen ins Gemeindeleben sind.

Landjugend ist der attraktivste Jugendverein Fast 50% der befragten Jugendlichen gaben an, in der letzten Woche bei einem Verein aktiv gewesen zu sein. Die Frage bei welchen Vereinen die Jugendlichen Zeit verbracht haben zeigt, dass die Landjugend nach den Sport- und Musikverein bzw. der Feuerwehr der aktivste klassische Jugendverein des Landes ist. Das ist insbesondere unter der Voraussetzung, dass es im Unterschied zu Musik- und Sportvereinen in der Landjugend keine wöchentlichen Proben oder Trainings gibt ein guter Wert. Damit zeigt sich, dass sich die Jugendlichen in der Landjugend stärker engagieren als in der Summe der kirchlichen oder politischen Jugendorganisationen. Aber auch die kommerziellen Anbieter wie Bankenclubs usw. oder die Naturvereine werden von den Jugendlichen weniger frequentiert als die Landjugend.

Jugendliche sehen die Zukunft positiv Auf die Frage, was fällt ihnen ein, wenn sie an die Zukunft denken antworten 93% der rund 2.500 befragten Jugendlichen mit spannend und interessant. 77% der befragten Jugendlichen sehen viele Chancen. Nur für rund 31% steht die Krise im Mittelpunkt der Zukunft.

Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an die Zukunft denken?

14

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 15

J UG E N DSTU DI E

n „Die Einbindung der Jugendlichen ist die entscheidende Frage für die Qualität der Demokratie“, sagte Landesrat MAG. KARL WILFING.

Wünsche für die eigene Zukunft Bei den Wünschen für die eigene Zukunft dominieren die großen Themen Familie, Wohnen und Arbeit. 66% sehen Familie und Kinder für die eigene Zukunft sehr wichtig. 65% sehen ein eigenes Haus mit Garten als sehr erstrebenswert und für rund 46% ist eine erfolgreiche Berufskarriere mit hoher Leistung sehr bedeutsam.

Eine zentrale Aussage der Studie lautet: „Wenn wir das Ehren- bzw. Freiwilligenwesen in unserer Bevölkerung erhalten und ausbauen wollen, so steht am Beginn das Bemühen der Gemeinden um ihre Jugendlichen“ NÖ JUGENDSTUDIE 2012

Kommunales Teilnahmeinteresse und jetzige Vereinsmitgliedschaft.

Das Bemühen der Gemeinde um den Jugendlichen nach Vereinsmitgliedschaft.

Mitwirkung in der Gemeinde Das Interesse daran, in der eigenen Gemeinde, der Nachbarschaft oder einem Verein mitzuwirken, ist generell überwiegend positiv ausgeprägt. Im Geschlechterunterschied ergeben sich kaum Unterschiede. Besonders hoch ist das Interesse an Mitwirkung bei HTL Schülern, den Schülern aus landwirtschaftlichen Fachschulen und Lehrlingen.

Die Frage ob sich die Gemeinde bemüht, die Jugendlichen ins Gemeindegeschehen einzubinden, teilen sich die Antworten in 50% positive und 50% negative Rückmeldungen. In diesem Bereich erwarten sich die Jugendlichen, die Mädchen etwas stärker als die Burschen mehr Engagement einiger Gemeinden.

Sehr aufschlussreich ist die Tatsache, dass Jugendliche, die bezeugen, dass sich die Gemeinde sehr um die Jugend kümmert, und die auch selbst am Gemeindegeschehen teilnehmen auch an einer späteren Mitarbeit in der Gemeinde in einem wesentlich höheren Ausmaß interessiert sind.

In der Studie kommt auch eindeutig zum Ausdruck, dass Vereine ein gutes Mittel zur Einbindung der Jugendliche in der Gemeinde darstellt. Rund 60% der in Vereinen engagierten Jugendlichen finden, dass sich die Gemeinde um die Jugend bemüht, während nur rund 40% der nicht in Vereinen aktiven Jugendlichen dem zustimmt.

www.noelandjugend.at

15

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 16

2 0

JA H R E

L A N D E S HA U P TM A N N

Unser Land ist auf einem guten Weg! Anlässlich seines 20jährigen „Dienstjubiläums“ haben wir Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zum Interview gebeten. Sehr geehrter Herr Landeshauptmann, in den letzten Wochen ist die neue Niederösterreichische Jugendstudie erschienen. Darin sagen 93% der Jugendlichen, dass sie ihre Zukunft positiv oder sehr positiv sehen. Das ist national, aber insbesondere international gesehen ein herausragendes Ergebnis. Sehen Sie das als Bestätigung der heimischen Politik? Das Ergebnis der Jugendstudie weist in die gleiche Richtung, die wir auch in anderen Umfragen zur Zukunftsentwicklung und Zukunftseinschätzung des Landes feststellen. Die Menschen sehen und spüren, hier in Niederösterreich geht was weiter, hier bei uns stimmt die Richtung. Wichtig ist aber auch, dass die Menschen wissen: Hier kann ich mich einbringen. Und das ist auf dem Weg nach vorne wichtig, denn Niederösterreich gehört uns allen und Niederösterreich sind wir alle. Was die Jugendstudie betrifft, ist es natürlich besonders schön, wenn unsere Jugend die Zukunft positiv sieht. Zum einen, weil das Kraft gibt im Blick nach vorne. Zum anderen ist das aber auch eine Absage an das Krisengerede, das da und dort immer wieder zu hören ist. Mein Eindruck, auch im direkten Kontakt mit jungen Menschen, ist, dass die Jungen fest mit beiden Beinen im Leben stehen. Sie interessieren sich für ihre Zukunft und sind bereit, ihr Schicksal in eigene Hand zu nehmen. Herr Landeshauptmann, sehr aufschlussreich ist für uns ein Ergebnis, nachdem 77% der Jugendlichen, die in Vereinen engagiert sind, sich vorstellen können, zukünftig am Gemeindeleben mitzuwirken. Von der Gruppe der Nichtmitglieder gibt nur rund die Hälfte an, sich zukünftig einbringen zu wollen. Wie sehen Sie die Rolle der verbandlichen Jugendarbeit? Für die Jugendarbeit gilt das gleiche wie

16

www.noelandjugend.at

für freiwilliges Engagement im allgemeinen. Der Einsatz für andere, für die Gesellschaft und das Gemeinwesen kann nicht verordnet werden. Wer Dinge verordnet, bekommt vielleicht Ordnung, aber keine Zustimmung. Freiwilligkeit und Ehrenamt sind eine innere Einstellung, die man spüren muss. Je früher dieses Empfinden, diese Einstellung, dieser Familiensinn eingepflanzt werden, umso tragfähiger und beständiger sind sie. Und wer diesen positiven Virus einmal in sich hat, wird ihn auch nicht mehr so schnell los. Jede Jugendarbeit legt daher eine wichtige Basis – für jede und jeden einzelnen in seiner Persönlichkeitsentwicklung und für eine Gemeinschaft im allgemeinen, weil damit wichtige Tugenden von Generation an Generation weitergegeben werden. Die Landjugend ist das beste Beispiel dafür. Sie ist über Jahrzehnte eine aktive Jugend-Organisation, die das Land bereichert und ohne die Niederösterreich nicht auskommt. Herr Dr. Pröll, Sie sind seit 20 Jahren Landeshauptmann von Niederösterreich. Aufgewachsen sind Sie in Radlbrunn bei Hollabrunn in einer Weinbauernfamilie. In einem Interview für die Zeitschrift Format haben Sie gesagt, dass Sie sich bei der Amtsübernahme ein bestimmtes Zukunftsbild vorgestellt haben. Wie sah das aus und wie viel davon ist schon eingetroffen? Das Zukunftsbild von damals war stark beeinflusst von der neuen Situation in Europa. Man darf nicht vergessen: Als ich 1992 Landeshauptmann wurde, war es gerade einmal drei Jahre her, dass der Eiserne Vorhang gefallen ist. Ich glaube, es ist uns ganz gut gelungen, dass wir uns als dynamische Region auf Augenhöhe in Europa etabliert und positioniert haben. Das Land ist auf einem guten Weg. Wir

sind Agrarland und Industrieland geblieben. Wir sind zu einem Kulturland geworden und wir sind mitten auf dem Weg zu einer sozialen Modellregion und einem Wissenschaftsland. Dazu kommt, dass es gelungen ist, dass das Selbstbewusstsein der niederösterreichischen Landsleute deutlich gewachsen ist. All das wird uns in den nächsten Jahrzehnten noch sehr viel bringen. Herr Landeshauptmann, Sie waren in ihrer Jugend Mitglied der Landjugend. Seit damals hat sich auch die Landjugend weiterentwickelt. Wie erleben Sie unsere Organisation und die Jugendlichen am Land heute? Die Landjugend ist eine äußerst moderne Jugendorganisation, am Puls der Zeit mit dem richtigen Gespür für jene Dinge, die Niederösterreich bewegen. Der Einsatz der Landjugend für den ländlichen Raum und das Bekenntnis und Einstehen zu zentralen Werten ist in der heutigen Zeit etwas sehr wichtiges. Wer so wie die Landjugend tief verwurzelt ist, kann weltoffen nach vorne schauen. Genau das ist es, was wir für Niederösterreich auf unserem Weg in die Zukunft brauchen. Herr Landeshauptmann, der 24. Dezember ist Ihr Geburtstag. Was würden Sie sich als „Christkind“ von der Jugend in unserem Land wünschen? Mein Wunsch ist nicht mehr und nicht weniger, als dass sich die jungen Menschen weiter im Land engagieren und ihre Talente einbringen. So wie es die Landjugend seit Jahrzehnten vorzeigt. Wichtig dabei ist, dass jede und jeder mit Freude am Werk ist. Diese Freude ist ansteckend auf andere. Daher dürfen wir diese Freude an der Eigeninitiative unter keinen Umständen versiegen lassen. Das Land lebt von der Eigeninitiative und dem Familiensinn.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 17

20

JAH R E

L A N DE S HA UPTM A N N

www.noelandjugend.at

17

o


S U P E RWA H L JA H R

2 013

2013 ist das Jahr de

Foto-Credits: Bilderbox

k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 18

18

Die Medien sprechen vom Superwahljahr und vom Jahr der Entscheidungen in Österreich. Tatsächlich werden aus verschiedenen Gründen im Jahr 2013 die Menschen öfters in die Wahllokale gehen als in normalen Jahren. Nach der Abstimmung über die Zukunft von Bundesheer und Zivildienst wird in unserem Bundesland, anders als in Kärnten und Salzburg, nach dem Ablauf der gesamten Wahlperiode gewählt. Im Herbst wird die Nationalratswahl wichtige Weichenstellungen in unserem Land mit sich bringen. Das Jahr 2013 wird damit sicherlich auch ein Jahr in dem sich die Reife der Demokratie als Ganzes zur Wahl stellt. Um das Recht auf freie und faire Wahlen wird in anderen Ländern der Welt gekämpft, wir in Österreich sollten es einfach nutzen.

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 19

S UPE RWAH L JAH R

2013

der Mitbestimmung

„Wie die Vergangenheit gezeigt hat, sind die Grundwehrdiener eine wichtige Versicherungspolizze des Landes. Hoffentlich wenig gebraucht, aber im Katastrophenfall unbedingt notwendig. Deshalb bin ich für die Beibehaltung der Wehrpflicht und zukünftige Reformen des Bundesheeres.“ KARL ANTON SCHRATTENHOLZER, Landesobmann

Wehrpflicht oder Berufsheer Am 20. Jänner wird über Wehrpflicht oder Berufsheer abgestimmt. Ein Thema das naturgemäß für die Jugendlichen von großer Bedeutung ist. Die Freiwilligenorganisationen sind für uns als Landjugend Niederösterreich ein unverzichtbarer Teil des ländlichen Raumes. Die tausenden Arbeitsstunden die junge Menschen in Feuerwehren, Rettungsorganisationen und Vereinen wie der Landjugend leisten könnten nicht vom Staat finanziert werden. Wir verstehen junge Maurer, Zimmerer und Handwerker die ein halbes Jahr beim österreichischen Bundesheer dienen nicht

als Amateure die nicht in der Lage sind im Katastropheneinsatz hilfreiche Dienste zu leisten. Gerade Aktivitäten wie der Projektmarathon zeigen, dass Jugendliche aufgrund ihrer beruflichen Ausbildung und Tätigkeiten in handwerklichen Bereich möglicherweise kompetenter sein können als Berufssoldaten.

Landtagswahl am 3. März 2013 Im Projekt Junger.ländlicher.Raum haben zahlreiche Landjugendmitglieder gezeigt, dass ihnen die Entwicklung unseres Landes ein Anliegen ist. Niederösterreich ist das

einzige Bundesland, in dem das Persönlichkeitswahlrecht und damit „Name vor Partei" gilt. Wahlberechtigt sind alle österreichischen Staatsbürgerinnen und -bürger, die spätestens am 3. März 2013 ihr 16. Lebensjahr vollendet und einen ordentlichen Wohnsitz in Niederösterreich haben, auch alle Zweitwohnsitzer. Von den derzeit insgesamt rund 1,6 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern Niederösterreichs werden voraussichtlich 1,4 Millionen am 3. März wahlberechtigt sein, insgesamt werden 56 Mandate zur Verteilung gelangen. Zahlreiche ehemalige Funktionäre und Mitglieder der Landjugend werden zur Wahl stehen.

www.noelandjugend.at

19

o


d

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 20

S E RV ICE

&

O R G A N I SAT ION

Der neue

Bundesvorstand Elisabeth Gneißl – Bundesleiterin

Seit der Herbsttagung im Oktober steht ein neues Bundesvorstands-Team an der Spitze der Landjugend Österreich. Bei der Generalversammlung in Velden am Wörthersee wurden Elisabeth Gneißl aus Oberösterreich und Markus Zuser aus Niederösterreich zur Bundesleitung gewählt. Unterstützt werden sie dabei von ihren Stellvertretern, Ulrike Neumayr aus Salzburg und dem Kärntner Andreas Duller. Mit Michael Hell, dem kooptierten Mitglied, ist der neue Bundesvorstand komplett und freut sich schon auf viele gemeinsame Projekte und Herausforderungen.

Beruf:

Frankenburg a. Hausruck LJ-Bezirk Vöcklabruck Oberösterreich Molkereifachfrau, Radiologietechnologin auf der Radio-Onkologie

Worte, die mich beschreiben, sind: gesellig, zielstrebig, verlässlich und aktiv Landjugend ist für mich: Eine tolle Plattform, um viele Freundschaften und Kontakte zu knüpfen und die eigenen Stärken in den verschiedensten Bereichen zu nutzen. Und eine große Chance, mit einzigartigen Aktionen und Projekten unseren Lebensraum – den ländlichen Raum - mitgestalten bzw. mitverändern zu können! Meine Ziele in der Landjugend-Arbeit: Zusammenarbeit der Länderorganisationen weiter forcieren, die Rolle der LJ für den ländlichen Raum stärken und Bildungsangebote im Bereich Agrar und Persönlichkeitsbildung fördern. Mein Motto: Lebe jeden Tag so, als wäre es dein letzter!

Ulrike Neumayr – BundesleiterinStellvertreterin

Andreas Duller – BundesleiterStellvertreter

Herkunft:

Herkunft:

Beruf:

Maishofen LJ-Bezirk Pinzgau Salzburg Bankangestellte

Worte, die mich beschreiben, sind: freundlich, lustig, spontan, ehrgeizig, kreativ und teamfähig Landjugend ist für mich: eine tolle Jugendorganisation, um Freunde zu finden, sich weiterzubilden, Spaß zu haben, gemeinsam Ziele zu erreichen und Erfolge zu feiern Meine Ziele in der Landjugend-Arbeit: Die Landjugend weiterzuentwickeln und Neues für unsere Mitglieder in Österreich anzubieten! Mein Motto: Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter.

20

Herkunft:

www.noelandjugend.at

Beruf:

Gariusch bei Griffen LJ-Bezirk Völkermarkt Kärnten Außendienstmitarbeiter

Worte, die mich beschreiben, sind: kontaktfreudig, unternehmenslustig, spontan Landjugend ist für mich: Als Teil einer großen Gemeinschaft Projekte umzusetzen, Freundschaften zu knüpfen und gemeinsame Ziele zu erreichen. Meine Ziele in der Landjugend-Arbeit: Die Jugendarbeit und Gemeinschaft in Österreich fördern, Kontaktpflege, Weiterentwicklung des Agrarbereichs Mein Motto: Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:09 Seite 21

S E RVICE

&

O R G A N I SAT ION

B

nd stellt sich vor! Markus Zuser Bundesleiter Herkunft:

Beruf:

Hürm LJ-Bezirk Mank Niederösterreich Bankangestellter bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien

Worte, die mich beschreiben, sind: Ein Mensch mit gewissen Grundwerten und dem Hang zum Verrückten ;) Landjugend ist für mich: mein Lebenselixier ;) Meine Ziele in der Landjugend-Arbeit: Die Landjugend noch professioneller und intensiver mit österreichweiten Projekten zu vermarkten. Mein Motto: Die Traditionen hochhalten, aber sich vor der Zukunft nicht verschließen.

DANKE An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei unseren drei Bundesvorstandsmitgliedern bedanken, die bei der Herbsttagung in Velden ihr Amt zurückgelegt haben: Tina Mösenbichler (OÖ), Daniela Baumgartner (NÖ) und Paul Grimming (Sbg). Danke für euer Engagement und den langjährigen Einsatz für die Landjugend!

Alles Gute für das neue Jahr 2013 Michael Hell – kooptiertes Bundesvorstandsmitglied Herkunft:

Beruf:

x

wünscht euch das Team der Landjugend Österreich

Kapelln LJ-Bezirk Herzogenburg Niederösterreich SteuerberaterBerufsanwärter bei LBG Niederösterreich Steuerberatung GmbH

x

Worte, die mich beschreiben, sind: unternehmenslustig, zielorientiert und gesellig Landjugend ist für mich: Eine große Gemeinschaft, in der jeder Einzelne aus einem vielfachen Angebot schöpfen kann! Meine Ziele in der Landjugend-Arbeit: Mir ist es ein Anliegen, die Wurzeln der Landjugend, sprich den agrarischen Sektor, zu fördern und Gemeinschaft zu pflegen! Mein Motto: Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!

x

www.noelandjugend.at

21


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 22

B E ST

OF

12

Hallo liebe Landjugendfreunde! Wie schon in den vielen Jahren zuvor haben wir auch heuer wieder mit unserem BestOf12 aufgezeigt, was die Landjugend für den ländlichen Raum bedeutet. Zahlreiche prämierte Projekte der Landjugend haben bewiesen, dass wir engagiert und gemeinnützig auftreten und somit die Zukunft des ländlichen Raumes mitgestalten. Mit dem bundesweiten Projekt „TatOrt Jugend“ ist es uns gelungen, die vielen verschiedenen Talente unserer Ortsgruppen in den Vordergrund zu stellen und auch gesellschaftspolitische Signale zu setzen. Wir freuen uns auf eine Fortsetzung im Jahr 2013! Weiters wird sich die Landjugend Österreich im Jahr 2013 unter dem Motto „Fit in die Zukunft“ mit der „Vielfalt Landwirtschaft“ und „Ernährung und Bewegung“ beschäftigen. Wir wollen die Multifunktionalität der Landwirte in den Vordergrund stellen, denn diese sind schon lange nicht mehr ausschließlich klassische NahrungsmittelProduzenten.

Die Landju ganz Silbe Dass die Landjugend wieder sensationelle Leistungen zum Wohle der Gesellschaft erbracht hat und das zu feiern weiß, wurde am 23. November bei der BestOf12-Gala in Wien deutlich. So wurden im Studio44 der Österreichischen Lotterien die besten Orts-, Bezirks- und Landesprojekte ausgezeichnet. Auch heuer konnte die Landjugend NÖ mit einigen Projekten bei dieser bundesweiten Projektprämierung der Landjugend Österreich punkten.

Das gesellschaftliche Jahresthema „Ernährung und Bewegung“ soll die positiven Auswirkungen einer gesunden Lebensweise mit Bewegung verdeutlichen. Damit unsere Landjugendlichen mit besten bäuerlichen Produkten in unserer gepflegten Landschaft „Fit in die Zukunft“ gehen. Wir dürfen euch besinnliche Weihnachten wünschen und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Eure Bundesleitung LISI und MARKUS

22

www.noelandjugend.at

Tolle Erfolge für Niederösterreich Die internationale Jugendbegegnung des Bezirks Ybbs „Gather2gether“: Unter der Projektleitung von Anton Fitzthum mit seinem Projektteam Daniela Baumgartner, Margit Zichtl und Theresa Rammel, wurde eine internationale Woche mit Organisation aus Finnland, Spanien und Slowenien durchgeführt. Dieses nachhaltige Projekt, das auch in den kommenden Jahren weitergeführt wird, wurde für das tolle internationale Engagement mit Silber ausgezeichnet. Unter dem Motto „Wie verbinden Allhartsberg“ wurde die Landjugendgruppe Allhartsberg mit Silber ausgezeichnet. Es wurde bei diesem Projektmarathon-Projekt ein 350 m langer Gehweg mit Beschilderung, Rastplätzen und einem Kinderspielplatz errichtet.

Award, Medaillen und Urkunden wurden vom Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich, August Astl, und dem für Agrarbildung zuständigen Abteilungsleiter aus dem Lebensministerium, Josef Resch, in Vertretung von Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich überreicht. Gemeinsam mit den anderen Ehrengästen zeigten sie größte Anerkennung für die vielfältigen Leistungen der Landjugendlichen.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 23

B E ST

OF

12

djugend NÖ ber bei BestOf

27 LJ-Mitglieder konnten den aufZAQ-Lehrgang für Spitzenfunktionäre 2012 erfolgreich abschließen. Die Landjugend Bezirk Gloggnitz mit dem aufZAQ-Projekt von Manuela Mies „Rock mi – Landjugend engagiert sich für geistig und körperlich eingeschränkte Menschen“ wurde mit Bronze ausgezeichnet. Das Landesprojekt „On Top“, wo die Landjugend Niederösterreich Zertifikate für viele erreichte Weiterbildungsstunden verleiht, wurde ebenfalls mit Silber ausgezeichnet.

der oberösterreichischen Bezirksgruppe Urfahr-Umgebung, die innovative Landjugend App. Dieses Smartphone-Tool, das im Internet heruntergeladen werden kann, wird dem Trend der modernen, mobilen Informationsbeschaffung der Jugendlichen gerecht und ist auch bestens dafür geeignet, um Nicht-Mitgliedern den Landjugend-Alltag schmackhaft zu machen.

Der Landjugend-Award ging heuer an Ober österreich

Gezielte Weiterbildung als Erfolgsschlüssel für die Zukunft

Landjugend-App überzeugte Jury mit innovativem Kommunikationscharakter: Besonders überzeugt hat die elfköpfige Jury heuer das Projekt

Doch nicht nur die besten Projekte des vergangenen Jahres, sondern auch die 29 diesjährigen Absolvent Innen der Spitzenfunktionärsausbil-

dung AufZAQ wurden geehrt. Aus NÖ waren heuer Johannes Refenner, Manuela Mies, Andrea Hascher, Katharina Katzenbeißer, Stefan Weinstabl und Julia Lauscher bei Auf ZAQ. „Die Landjugend leitet die Energie der Jugendlichen in die richtigen Bahnen und ermutigt sie, die vielfältigen außerschulischen Weiterbildungsangebote zu nutzen. Dieser Erwerb von Kompetenzen und Wissen im Agrar- und Managementbereich ist ein Erfolgsschlüssel für die Zukunft der Heranwachsenden und des gesamten ländlichen Raumes“, unterstrich August Astl von der Landwirtschaftskammer Österreich anlässlich der Urkundenverleihung.

www.noelandjugend.at

23

o


d

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 24

L A N D J U G E N D -I N T E RV I E W

M IT

KR I ST I N A

S PR E NG E R

„Ich möchte meiner Tochter einen schönen Platz zum Leben hinterlassen“ Das Interview führte Andrea Eder.

Seit 2001 macht Kristina Sprenger in der beliebten TV-Serie „Soko Kitzbühel“ Bösewichten das Leben schwer und ist dafür als Frau Kommissarin Karin Kofler in sechs intensiven Drehmonaten im Jahr im Einsatz. Seit zwei Jahren hat die sympathische Tirolerin eine völlig neue Rolle in ihrem Leben übernommen – als Mutter von Rosa. Wie ihre Tochter sie verändert hat, wo sie am besten Energie tankt und mit welchen Gefühlen sie sich selbst im Fernsehen sieht, verrät Kristina Sprenger im Landjugend-Interview.

Seit 2001 bist du in „Soko Kitzbühel“ als Karin Kofler Verbrechern auf der Spur. Seid ihr euch ähnlich bzw. ist die Figur der sympathischen Kommissarin seitdem zu einem zweiten Ich geworden? Es gibt eigentlich keine allzu großen Ähnlichkeiten, Karin ist sicher viel ernster und ausgeprägt vernünftig! Auf Frau Kommissar reagiere ich aber nach so langer Zeit schon. Sechs Monate im Jahr wird in Kitzbühel gedreht: eine intensive Zeit für das ganze Filmteam. Ist es schwierig, danach wieder ins „normale Leben“ zurückzukehren? Drehen ist natürlich sehr anstrengend, aber es ist das normale Leben für mich, die drehfreie Zeit genieße ich dann vor allem mit meiner Familie. Passiert es dir, dass du dich nach dem Filmdreh mit „Karin Kofler“ vorstellst bzw. auf „Karin“ reagierst? Doppel-Nein :-) nur auf Frau Kommissar reagiere ich manchmal.

24

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 25

L A N D J U G E N D-I NT E RVI EW

M IT

KR I ST I N A

S PR E NG E R

Wochenlange Filmaufnahmen, Texte lernen, Familie: Wie schaffst du es, das alles unter einen Hut zu bringen und auch einmal Energie zu tanken? Natur, Natur, Natur. Du bist Tochter eines Forstingenieurs und lebst selbst in Kitzbühel. Was schätzt du persönlich am Leben im ländlichen Raum und was geht dir ab? Ich lebe nur in der Drehzeit in Kitzbühel, den Rest des Jahres in Wien und bald in Niederösterreich, für mich ist diese Stadt/Land Kombination die perfekte Lösung! Schaust du dir deine Serie im Fernsehen an? Wenn ja: Was ist das für ein Gefühl, sich am Bildschirm zu sehen? Ich kenne alle Folgen, hab mich aber nicht immer gleich gern :-). Auf deiner Homepage steht, dass du Abwechslung liebst und gerne auf verschiedenen Bühnen stehst. Gibt es etwas, das du schon immer ausprobieren wolltest, eine Art Traumrolle? Absolut, den „Weibsteufel“ von Karl Schönherr.

Die Schauspielerei gehört zum Traumberuf vieler Jugendlicher. Hast du einen Rat für all jene, die es in der Filmbranche versuchen wollen? Schwierig! Wichtig sind eine solide Ausbildung und dann unendlich viel Glück. „Ressourcen der Welt“ und „Integration“ lauten die Landjugend-Jahresschwerpunkte 2012. Sind das auch Themen, die dich beschäftigen? Als Mutter bekommt Nachhaltigkeit einen noch größeren Stellenwert, ich möchte unserer Tochter einen schönen Platz zum Leben hinterlassen.

Steckbrief: Name: Wohnort: Alter: Sternzeichen: Lieblingsmusik: Lieblingsbuch:

Kristina Maryla Sprenger-Gerstbauer Kitzbühel/Wien 36 Löwe Sting Alles von Thomas Glavinic und Wolf Haas lesen, laufen, Rosa, Rosa, Rosa

http://www.kristinasprenger.com

Foto-Credits: Katerina Lochmann, Steffi Leo

Du bist seit zwei Jahren Mutter. Wie hat deine Tochter dein Leben verändert? Glaubst du, dass du manchmal emotionaler reagierst und dich besser in bestimmte Rollen hineinversetzen kannst? Von der Heulsuse zur Superheulsuse, Rosa hat alle Gefühle verstärkt! Es ist jetzt sicher leichter, eine Mutter zu spielen.

www.noelandjugend.at

25

Hobbys:

B


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 26

I N T E R N AT ION A LE S

Landesexkursion 2 Das Erlebn Die Karibikinsel mit Havanna Club Rum, Fidel Castro, Cuba Libre und Zigarren erlebten 54 Landjugendmitdlieder bei der diesjährigen Landesexkursion der Landjugend Niederösterreich. Die kubanische Kultur und Landwirtschaft kennenzulernen stand am 2-wöchigen Programm der spannenden Reise. Die TeilnehmerInnen waren in 2 Reisegruppen von Havanna bis Trinidad und Sandstrand unterwegs um in das kubanische Flair einzutauchen. So verbrachten die Kuba-Reisenden den November mit heißen Karibik-Temperaturen!

26

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 27

I NT E R N AT ION A LE S

n 2012: bnis Kuba!

Die Begeisterung über die vielen spannenden Erlebnisse war förmlich zu spüren im Gespräch mit einigen Kuba-Reisenden:

Michi Schaider (MOV): „Die Reisegruppe war sehr angenehm, wir haben uns sehr wohl gefühlt. Die Gruppe ist sehr schnell zusammengewachsen. Kuba ist ein armes Land aber man findet so schnell gute Stimmung. Dem Salsa-Tanzen kann man gar nicht entkommen!“ Lisa Hermann (MOV): „Es war die erste LEX für mich und sie war ein total aufregendes Erlebnis. Ich hab viele Leute kennen gelernt, wir haben eine völlig neue Kultur gesehen. Alleine würde ich das nicht wirklich machen. Bei der nächs ten LEX bin ich wieder dabei!“

Judy Steindl (WEV): „Kuba ist ein anderes Lebensgefühl! Die einheimischen Leute waren sehr offen und aufgeschlossen. Sie haben uns oft gefragt, was wir hier unternehmen. Es hat sich sogar eine Emailfreundschaft mit einer Kubanerin ergeben. Die Leute sind sehr arm, Kinder haben sich über einen Kugelschreiber gefreut, den wir geschenkt haben. Sie spielen nicht mit einer Playstation, sondern mit Drachen, die aus Plastiksackerl gebastelt wurden.“ Edith Scheikl (MOV): „Wir haben uns Zuckerrohr- und Rumproduktion angesehen und Zuckerrohrsaft gekostet, das war sehr interessant. Auch selbstgewickelte Zigarren haben wir probiert. Das Pferdereiten im Westernstyle war schon recht aufregend und auch etwas schmerzhaft!“ Franziska Meier (MOV): „Teilweise ist uns das Land wie ein Entwicklungsland vorgekommen. Besonders der Unterschied zwischen dem luxuriösen Strandurlaub am Schluss und der Reise durch das Land hat das deutlich gemacht! Jetzt weiß ich, dass Krokodilfleisch wie eine Mischung aus Hühnerfleisch und Fisch schmeckt ☺.“

Judith Leichtfried (MOV): „Unser Ausflug in den Regenwald hat mich begeistert. Diese unberührte Natur mit den fremdartigen Pflanzen war sehr spannend. Mitten im Dschungel bei einem Wasserfall konnte die ganze Gruppe baden gehen – das war ein Spaß!“ Stefan Tatzber (WEV): „Ich würd sofort wieder mitfahren! Man fühlt sich in diesem Land sehr sicher, besonders in Havanna und Trinidad gab es viele tolle Bars. Teilweise haben wir den Kommunismus richtig mitbekommen. Die Leute wirken dennoch zufrieden, obwohl sie kaum etwas besitzen und sehr wenig verdienen.“ Klaus Steindl (WEV): „Wir waren in Trinidad auf einem Fest, wo eigentlich nur Einheimische waren. Die Mütter hätten uns dort gleich mit ihren Töchtern verkuppelt! Dort haben wir auch verschiedene Kubanische Tänze gelernt. Den „Buena Vista Social Club“ haben wir live gesehen! Das Lokal war voll, die Stimmung ein Wahnsinn! Nach einem Essen, haben einheimische Leute spontan zum Gitarre spielen angefangen. Wir haben getanzt und gesungen und zum Abschied eine österreichische Fahne mit Widmung hergeschenkt. Es wollte niemand mehr heimfahren!“

www.noelandjugend.at

Foto-Credit: bergermarkus.com/zooom.at

Michael Raser (INV): „Die Reise war sehr informativ, die kulturellen Unterschiede zwischen Europa und Kuba zu entdecken war extrem spannend. Wir haben erlebt, wie es sein kann, wenn Menschen nichts haben und man trotzdem Lebensfreude spüren kann. An jeder Straßenecke wird Salsa gespielt!“

27

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 28

S E RV ICE

&

O R G A N I SAT ION

Landjugend Niederösterreich:

social network for real! Was haben soziale Netzwerke im Internet und die Landjugend gemeinsam? Sie verbinden Menschen und ermöglichen es, Kontakte zu knüpfen und neue Freundschaften zu schließen.

Der Erfolg sozialer Netzwerke beruht darauf, dass man sich nicht von bereitgestellten Inhalten des Internets berieseln lässt, sondern die Möglichkeit hat, mit Menschen in Verbindung zu treten. Dazu braucht es aber als wesentliche Grundlage echte Menschen die ihre Zeit gerne mit Freunden verbringen und gemeinsam etwas Unternehmen. Und genau hier findet sich auch eine Stärke der Landjugend wieder! Durch die Vernetzung der Jugendlichen im Verein (über den „normalen Freundeskreis“ hinaus) wird eine Plattform geboten die Organisationsentwicklung, Innovationen, Projekte, und vor allem erfolgreiche Veranstaltungen überhaupt ermöglicht. Hier sind soziale Netzwerke im Internet eine willkommene Ergänzung – wobei man beachten muss, dass ohne reales Netzwerk viele Aktivitäten gar nicht möglich wären. Sich auf Seiten zu präsentieren, in Gruppen zu kommunizieren und Veranstaltungen zu planen und zu bewerben ist gerade für Jugendvereine eine wesentliche

28

www.noelandjugend.at

Erleichterung im Management. Daher werden diese Plattformen bereits von vielen Jugendlichen nicht nur privat sondern auch im Verein intensiv genutzt. Welche Plattform dabei der unumstrittene Platzhirsch ist, lässt sich nur unschwer erraten: Facebook hat vor längerer Zeit bereits die „kritische Masse“ erreicht, sodass man praktisch bei diesem Netzwerk dabei sein muss um möglichst viele Menschen zu erreichen. Als Dachverband zieht auch die Landjugend Niederösterreich mit diesem Trend mit: Auf www.facebook.com/noelandjugend präsentiert die LJ NÖ nicht nur sich selbst, sondern auch stets aktuelle Projekte und Veranstaltungen. Um über diese Seite auch die Vernetzung der Landjugendgruppen zu fördern wird bereits fleißig an neuen Ideen und Anwendungen gearbeitet. In naher Zukunft wird es z.B. möglich sein dort Veranstaltungen zu bewerben und Eintrittskarten zu Verlosen. Was die Zukunft noch bringt? Wir dürfen gespannt sein!


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 29

S PO RT

&

G E S E LLSCHAF T

Mit Highspeed über die Zielgerade! Beim Landesentscheid GoKart ging es wieder heiß her! Die besten Kartfahrer der Landjugend Niederösterreich lieferten sich am 7. Oktober im Kartcenter Kottingbrunn ein hartes Match um den Landessieg.

Landjugend-Gewinnspiel auf Facebook Die LJ Nö ist stets bemüht, nicht nur beste Servicequalität anzubieten, sondern auch Plattformen zu bieten. Die Kommunikationsplattform Facebook wurde nun mit dem Landjugend-Gewinnspiel erweitert! Auf der FB-Site der Landjugend Niederösterreicht findet ihr dieses Gewinnspiel! Ihr könnt dabei z.B. Freikarten von Veranstaltungen gewinnen, aber auch eure eigenen Veranstaltungen eintragen und Preise verlosen! Also - reinklicken zahlt sich auf jeden Fall aus ;)

Die Leistungen der landjugendlichen Rennfahrer waren dabei durchwegs auf sehr hohem Niveau, und deshalb mussten die Piloten ihre Karts perfekt beherrschen und dennoch ans Limit gehen um gut abzuschneiden. Den begehrten Landessieg holten sich schlussendlich wieder die Titelverteidiger der Landjugend Hafnerbach (LJ Bezirk St.Pölten). Sie hatten dabei aber keineswegs ein leichtes Spiel, denn die Konkurrenz ließ den Favoriten bis zum Schluss keinen Spielraum. Das Team der Landjugend Hafnerberg-Nöstach holte sich den zweiten Platz vor der LJ Gloggnitz, die den ebenfalls sehr guten dritten Platz belegen konnte! Freizeitgestaltung gehört zur Landjugend ebenso dazu, wie Veranstaltungen und Projekte – und genau hier zeigen unsere Landjugendlichen bei den Wettbewerben immer wieder was in ihnen steckt. Bei den Gebietsentscheiden zu gewinnen und bei den Landesentscheiden mitmischen zu dürfen macht nicht nur viel Spaß, sondern bietet auch den Anreiz auf Bezirksebene ein vielfältiges Freizeit- und Wettbewerbsprogramm anzubieten.

Hier die Platzierungen: 1. Platz: LJ Hafnerbach 2. Platz: LJ Hafnerberg-Nöstach 3. Platz: LJ Gloggnitz 4. Platz: LJ Leitzersdorf 5. Platz: LJ Weitra

www.noelandjugend.at

29

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 30

A LLG E M E I N B I L D U N G

Chorwochenende

Sing Go(o)d Am 9. und 10. November 2012 fand bereits zum dritten Mal das Chorwochenende „Sing Go(o)d“ der Landjugend Niederösterreich statt. Diesmal trafen sich 17 Singbegeistere in der LFS Sooß um ein Wochenende gemeinsam zu singen und zu musizieren. Die gemeinsame Abendmesse in der Pfarrkirche Mank, welche mit Texten durch den Landjugendbezirk Mank gestaltet wurde, bot einen feierlichen Abschluss des Wochenendes. Nach einem leckeren Frühstück am Samstag wurde mit ein paar Aufwärmübungen begonnen. Den ganzen Tag über wurde unter der Anleitung der beiden Chorreferenten Franz Hörmann und Mag. Johannes Kerschner, gesungen und musiziert. In kürzester Zeit waren alle Lieder perfekt einstudiert und die Teilnehmer und Teilnehmerinnen machten sich zur gemeinsamen hl. Messe auf den Weg. In der Pfarrkirche Mank fand der krönende Abschluss des Chorwochenendes statt. Dechant KR Mag. Wolfgang Reisenhofer zelebrierte die Vorabendmesse. Weiteres beteiligte sich der Landjugendbezirk Mank mit dem Lesen von diversen Texten. Der „Sing Go(o)d – Chor“ wird wieder beim Tag der Landjugend, am 9. März 2013 in Wieselburg für einen besonderen Ohrenschmaus sorgen und seine Leistungen nochmals präsentieren. Singen und Musizieren fördert die Gemeinschaft, außerdem ist es für die Beteiligten immer wieder ein Highlight, wenn man nach vielen und anstrengenden Proben einen erfolgreichen Auftritt hinter sich gebracht hat. Die Anzahl an Landjugendchören in Niederösterreich wächst ständig. Damit sich die Chöre neue Lieder und Tipps holen können, wurde das „Sing Go(o)d“ Chorwochenende der Landjugend Niederösterreich ins Leben gerufen. Hier können sich die Teilnehmer auch untereinander austauschen und neue Kontakte knüpfen.

30

www.noelandjugend.at

Volkst

Brauchtum Der Volkstanz gewinnt auch in Niederösterreich immer mehr an Beliebtheit. Zahlreiche Volkstanzgruppen im ganzen Land verleihen den Veranstaltungen durch ihre Auftritte das „gewisse Etwas“. Außerdem leisten sie einen wichtigen Beitrag im Bereich Kultur und Brauchtum. Brauchtum zu erhalten und vor allem zu leben ist in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich und deshalb ist es in der Landjugend ein wichtiger Aufgabenbereich, die Gruppen zu unterstützen und zu fördern.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 31

A LLG E M E I N B I LD U NG

stanz:

um und Gemeinschaft

Die Landjugend Niederösterreich bietet deshalb für Volkstanzleiter und interessierte Tänzer und Tänzerinnen einmal im Jahr das „Junge Tanzleiterseminar“ an. Diese Schulung fand von 23. – 24. November 2012 im GH Kloiber in Karlstetten statt. Franz Huber und Franz Steininger von der Volkskultur Niederösterreich brachten den 40 TeilnehmerInnen an diesem Wochenende den Volkstanz näher.

Der Inhalt dieser Tanzleiterschulung umfasst das Kennenlernen der Grundschritte, das gemeinsame Erlernen von Volkstänzen anhand von Tanzbeschreibungen, aber auch das Aneignen von musikalischem Wissen. Die 40 Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnten sich viele Tipps und Tricks mit nach Hause nehmen, wie sie einer Gruppe neue Volkstänze motivierend und verständlich beibringen können und haben sich somit ein Rüstzeug für die Arbeit mit einer Jugendgruppe gesichert.

www.noelandjugend.at

31

o


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 32

JA H R E ST H E M A

32

R E S SOU RCE N

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 33

JAH R E STH E M A

Wer von Ressourcen und ihrer Verschwendung redet, darf ein Thema nicht unbeleuchtet lassen: das achtlose Wegwerfen wertvoller Lebensmittel und wie dagegen angekämpft werden kann. Text: Claudia Jung-Leithner

Lebensmittel wegwerfen, Ressourcen verschlingen?

Mindesthaltbarkeitsdatum versus Verbrauchsfrist

Was im ersten Moment nach einem Randschauplatz klingen mag, ist in Wahrheit ein massives Problem unserer Gesellschaft. So landen jährlich allein in Österreich laut einer aktuellen Studie 157.000 Tonnen verpackte und unverpackte Lebensmittel im Restmüll; eine Menge, mit der etwa eine halbe Million Menschen ein Jahr bequem auskommen könnte! In der EU geraten 89 Mio. Tonnen Essbares in den Abfall, während gleichzeitig 79 Mio. BürgerInnen unter der Armutsgrenze leben. Was auf den ersten Blick nach einem ethischen Problem aussieht, ist auch ein ökologisches und ökonomisches, schließlich benötigen Produktion und Entsorgung wertvolle Ressourcen wie Wasser, Boden, Arbeitskraft, Energie und Rohstoffe.

Auch Österreichs Bäuerinnen nutzen regelmäßig den Welternährungstag und andere Gelegenheiten, um Maßnahmen gegen die Lebensmittel-Verschwendung zu setzen. Dazu zählen etwa Reste-Kochkurse oder die gezielte Information der Öffentlichkeit über den Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsfrist. Während Letzteres für leicht verderbliche Waren wie Geflügel, Fleisch und Fisch gilt und somit eingehalten werden sollte, ist das Mindesthaltbarkeitsdatum lediglich jener Termin, bis zu dem der Hersteller den optimalen Zustand garantiert. Bei gutem Aussehen, Geruch und Geschmack kann das Produkt aber durchaus länger genossen werden. Außerdem vermitteln die österreichischen Bäuerinnen, dass man durch Verantwortungsbewusstsein bei Einkauf, Essverhalten, Lagerung und Entsorgung eine Menge Lebensmittel und somit Ressourcen sparen kann.

Wertvolle Initiativen für Teller statt Tonne Umso wichtiger, dass es Vorstöße gibt, diesem Zustand gezielt entgegenzuwirken, wobei alle PartnerInnen in der Wertschöpfungskette gleichermaßen gefordert sind: Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel und KonsumentInnen. So gibt es etwa die Initiative „Lebensmittel sind kostbar“ des Lebensministeriums, die vor allem darauf abzielt, die Bevölkerung für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren.

Auch der Handel hat die Sensibilität dieses Themas erkannt und unternimmt verschiedenste Schritte, um für mehr Nachhaltigkeit in diesem Bereich zu sorgen. So setzt etwa Rewe auf eine bedarfsgerechte Belieferung der Filialen, eine gut abgestimmte Logistik und das frische Aufbacken von Brot und Gebäck. Zusätzlich werden Waren, deren Mindesthaltbarkeitsdatum kurz bevor steht, vergünstigt abgegeben.

Wusstest du, dass… … alleine in der EU ca. 89 Mio. Tonnen genießbare Lebensmittel im Müll landen, während gleichzeitig 79 Mio. BürgerInnen unter der Armutsgrenze leben? … Brot und Backwaren am häufigsten weggeworfen werden, gefolgt von Obst und Gemüse, Milchprodukten und Eiern? … in Österreich jährlich rund 157.000 Tonnen Lebensmittel im Mistkübel landen, was der Menge entspricht, die eine halbe Million Menschen in einem Jahr daheim konsumiert? … jede/r dieser Verschwendung durch eine Änderung ihres/seines Einkaufs-, Ess-, Lager- und Entsorgungsverhaltens maßgeblich entgegenwirken kann? … zwischen Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum ein erheblicher Unterschied (siehe Fließtext) besteht?

Kooperation mit karitativen Einrichtungen Außerdem kooperieren Verarbeitung und Handel mittlerweile verstärkt mit karitativen Organisationen, um einwandfreie aber nicht mehr verkaufstaugliche Lebensmittel armutsbetroffenen Menschen zu Gute kommen zu lassen. Da die Weitergabe von Produkten aber in vielen Fällen noch am fehlenden rechtlichen Wissen scheitert, haben Lebens- und Gesundheitsministerium einen Leitfaden erstellt, der unter www.ecr-austria.at verfügbar ist und Abhilfe schaffen soll. Es gibt somit Möglichkeiten auf allen Seiten, der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken und wertvolle Ressourcen zu bewahren.

www.noelandjugend.at

Foto-Credits: Bilderbox

Restlos g’scheit essen

R E S SOU RCE N

33


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 34

I N D U ST R I E V I E RT E L

g V

TERMINE 15.01.2013 Viertelstreffen Bezirk Bruck/Leitha

18.01.2013 Bezirksbauernball Bruck/Leitha Limeshalle in Höflein

19.01.2013 Eine Nacht in Tracht Landjugend Hafnerberg/Nöstach

20.01.2013 GE Volleyball HS Neunkirchen

Es war wieder die Hölle los! Die Höll(en)party der Landjugend Industrieviertel am 31. Oktober, war auch in diesem Jahr wieder der volle Erfolg!

Viele, viele Besucher strömten zur Freizeitanlage Tauchner nach Aspang, um bei der legendären Party dabei sein zu können! Die Landjugendbezirke aus dem Industrieviertel bewiesen einmal mehr ihren Zusammenhalt und können somit auf eine erfolgreiche Party zurückblicken! Bereits Wochen zuvor waren die Karten, wie jedes Jahr restlos ausverkauft. Wer noch Karten ergattern konnte, tanzte und feierte bis in die frühen Morgenstunden. Tage davor begannen die Aufbauarbeiten um die Tennishalle in eine Partyhalle zu verwandeln und den zahlreichen Besuchern einen unvergesslichen Abend bieten zu können. Die Band „Raureif“ heizte den Partygästen so richtig ein. Wer eine kleine Stärkung

34

www.noelandjugend.at

brauchte, konnte sich in der „Teufelsküche“ leckere Snacks holen, um dann wieder mit vollem Schwung in die letzten Stunden der Höll(en)party starten zu können. Bis um 3 Uhr morgens wurde getanzt und gefeiert. Die Party war wieder ein voller Erfolg und wir können mit Stolz auf den 31. Oktober zurückblicken! Ein herzliches Dankeschön gilt allen mitwirkenden Bezirken (Gloggnitz, Neunkirchen, Aspang, Wr. Neustadt, Schwechat, Gutenstein, Bruck/Leitha und Triestingtal) und jedem einzelnen Mitglied für die tolle Organisation, Durchführung und Mithilfe bei der Höll(en)party!

STATEMENT Hallo! Jetzt ist wieder ein Sprengel/LJ-Jahr vergangen und ich bin seit einem dreiviertel Jahr Landesbeirätin. In dieser Zeit habe ich schon sehr viel erlebt und durfte viele Mitglieder besser kennen lernen. Ich denke, dass ich schön langsam in meine Aufgaben hineinwachse. Die wahrscheinlich größte „Herausforderung“, die Höllenparty hat gut funktioniert und ich danke all den fleißigen Helfern, die das ermöglicht haben. In den letzten Wochen besuchte ich auch einige Generalversammlungen, bei denen sich die einzelnen Sprengel- und Bezirksgruppen oft sehr unterschiedlich und einzigartig zeigten. Ich bin froh über die vielen Erfahrungen die ich dabei gemacht habe und gratuliere all den neu- und wiedergewählten Funktionären und wünsche ihnen viel Erfolg mit den herausfordernden und bereichernden Tätigkeiten der Landjugend im neuen Jahr! Eure BIANCA


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 35

I N D U STR I EVI E RT E L BEZIRK BRUCK/LEITHA

LANZENKIRCHEN

Erntedankfest 25. September 2012

Ball

n Bruck an der Leitha fand das beliebte Erntedankfest traditioneller Weise am letzten Sonntag im September statt. Im Mittelpunkt des Festzuges stand die wunderschöne, mit Getreide gebundene Erntekrone. Viel reifes Obst und Gemüse, aber auch Körbe mit Blumen rundeten das Bild des Erntedankes ab. Die Festmesse wurde von den Gospiris musikalisch umrahmt. Anschließend luden die Bäuerinnen aus Bruck zu einer gemütlichen Agape ein, dazu schwang die Volkstanzgruppe „Brucker Dirndln“ das Tanzbein und unterhielt das begeisterte Publikum. Oldtimer-Traktoren, die von den Mitgliedern der Landjugend

I

Am 3. November fand unser diesjähriger LJ Ball statt. Rund 250 Gäste durften wir begrüßen. Trotz einer kleinen Panne bei der Mitternachtseinlage, war Bombenstimmung im Gemeindesaal. Bis in die frühen Morgenstunden wurde noch getanzt, gelacht und gefeiert. HAFNERBERG/NÖSTACH

festlich geschmückt wurden, tuckerten über den Hauptplatz und wurden von den Besuchern bewundert. Anschließend fand ein köstliches Spanferkelessen statt. Es war wieder eine herrliche Veranstaltung und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn wieder unser traditionelles Erntedankfest auf dem Programm steht.

Generalversammlung Am 4. 11 fand unsere Generalversammlung statt. Wir besuchten gemeinsam die hl. Messe. Wir gratulieren dem neu gewählten Vorstand sowie der neuen Sprengelleitung Verena Nagl und Michael Foramitti. BEZIRK GLOGGNITZ

BEZIRK TRIESTINGTAL

Mit viel Elan und Motivation ins kommende Jahr

ie Generalversammlung des Bezirkes Triestingtal ging heuer am 11. November 2012 in Altenmarkt an der Triesting über die Bühne.

D

Nach der Begrüßung unserer motivierten Mitglieder sowie der zahlreichen Ehrengäste fanden die interessanten Tätigkeitsberichte statt. Danach waren die 47 anwesenden Wahlberechtigten aufgefordert, den neuen Bezirksvorstand zu wählen. Bei den Grußworten der Ehrengäste ernteten wir wieder sehr viel Lob und Dank für unsere Aktivitäten und Leistungen im vergangenen Landjugendjahr.

BEZIRK SCHWECHAT

Kegelturnier m 13. Oktober 2012 fuhren 13 begeisterte Mitglieder der Landjugendgruppe aus Schwechat in die Millenium City um dort gemeinsam das Bowlingcenter unsicher zu machen. Anschließend nutzten wir noch das gastronomische Angebot im „Zwei Raum“ um uns nach den spannenden Runden voll Anspannung, Gewinn, Verlust und darauf folgenden Hunger wieder zu stärken. Nach dem einen und anderen Cocktail machten sich noch einige von uns noch

A

auf den Weg in ein Wiener Pub um dort den spannenden Tag noch gemütlich ausklingen zu lassen. Es war ein herrlicher Ausflug und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal, wenn wir wieder gemeinsam einen netten Tag verbringen dürfen.

Generalversammlung Die Generalversammlung der LJ Gloggnitz fand am 11. November statt. Vor der Versammlung besuchten wir gemeinsam die hl. Messe. Bei den Neuwahlen wurden die neuen Funktionäre gewählt. LJ KLEINMARIAZELL- THENNEBERG

Landjugendsommer Im vergangenen Sommer war unsere LJ wieder sehr aktiv. Nicht nur die alljährliche Sonnenwendfeier fand statt, sondern auch das „Rock im Sand“ und der Projektmarathon mit der Landjugend Hafnerberg- Nöstach standen an. Das diesjährige „Rock im Sand“ war wieder ein voller Erfolg. Dieses Jahr hatten wir zum ersten Mal eine Cocktailbar, die sehr gut ankam. Auch wenn das Wetter beim Volleyball-Turnier am Nachmittag und beim abendlichen Fest nicht ganz mitspielte, war es trotzdem eine erfolgreiche Veranstaltung. Im Großen und Ganzen war das Jahr ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf das kommende Jahr mit unserer neuen Leitung Thomas Rath und Jasmin Blühberger. Am 5. Jänner fand in Kleinmariazell im Markgraf-Leopoldsaal unser jährlicher Bauern- und Jungbauernball statt.

www.noelandjugend.at

35

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 36

WA L DV I E RT E L

g V

TERMINE 03.02.2013 Gebietsentscheid Volleyball LFS Edelhof

03.02.2013 Gebietsentscheid Genussolympiade LFS Edelhof

01.–02.03.2013

Weitra und Waidhofen sind die besten Bezirke 2012 Im Rahmen der Weihnachtsviertelskonferenz wurden die aktivsten und besten Landjugendbezirke im Waldviertel von den Landesbeiräten prämiert. Besonders große Freude gab es in den Bezirken Weitra und Waidhofen/ Thaya, die sich die Viertelstrophäe für ihre hervorragenden Leistungen sicherten.

www.noelandjugend.at

14.03.2013 Gebietsentscheid Reden LFS Ottenschlag

22.03.2013 Gebietsentscheid Reden LFS Edelhof

In den beiden Landjugendbezirken wurde strategisch und organisatorisch auf höchstem Niveau gearbeitet. Das LJ Programm war geprägt von tollen Veranstaltungen, Weiterbildungsmöglichkeiten wie Bildungsseminaren bis zu den verschiedenen Wettbewerben. Kultur und Brauchtum wurde weitergelebt und auch die Gemeinnützigkeit kam nicht zu kurz.

STATEMENT Hallo!

Landtagsabgeordneter Franz Mold gratulierte den Bezirken herzlich und lobte den Einsatz der Jugend im ländlichen Raum. Ebenfalls vor den Vorhang wurden die diesjährigen AufZaq-Absolventen aus dem Waldviertel gebeten. Katharina Katzenbeißer, Stefan Weinstabl und Julia Lauscher haben in diesem Jahr am Zertifikatslehrgang, welche sich über 4 Module in ganz Österreich streckt, erfolgreich teilgenommen. Die Drei setzten im Zuge der Ausbildung auch ein Projekt mit ihren Landjugendgruppen um und wurden ihm Rahmen von BestOF 2012 geehrt. Großen Dank sprachen die Landesbeiräte auch den Bezirken Gr. Gerungs, Waidhofen/Thaya, Raabs/Thaya, Allentsteig, Horn und Gföhl für die Mitwirkung bei der Jollynox-Party aus. Jollynox war ein toller Erfolg und steht für die exzellente Zusammenarbeit der Landjugendgruppen auf Viertelsebene.

36

Funktionärswochenende JUFA Raabs/Thaya

Ein weiteres tolles Jahr geht zu Ende und wir können auf einige Erfolge zurückblicken. Da wäre die erfolgreiche Umstellung der Agrarkreise, die Gründung von zwei neuen Ortsgruppen oder die zuletzt über die Bühne gegangene „Jollynox-Party“. Auf Orts- und Bezirksebene hat das neue Arbeitsjahr bereits begonnen. Den „neuen“ und „wiedergewählten“ Funktionären möchte ich zur Ihrer neuen herausforderten und verantwortungsvollen Tätigkeit gratulieren. Dabei könnt ihr viel dazulernen und Erfahrungen sammeln! Eine Zeit die ihr euer Leben lang nicht vergessen werdet. Den „ausgeschiedenen“ Funktionären wünsche ich viel Erfolg und Glück für die Zukunft. Als Landesbeiräte sind wir auf eure hervorragende Unterstützung angewiesen und freuen uns schon auf die Zusammenarbeit in einem sicher wieder spannendem Jahr 2013!


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:10 Seite 37

WA LDVI E RT E L BEZIRK ALLENTSTEIG

BEZIRK GROSS GERUNGS

Bronze für Allentsteig

Obmann Klaus Prinz

n Kilb fand am 25. November die Bundesprojektprämierung statt. Dabei werden die besten Landjugendprojekte österreichweit geehrt. Auch der Landjugendbezirk Allentsteig war mit dem Projekt „Volkstanzen verbinden“ vertreten und erhielt dafür Bronze. Die Idee zu diesem Projekt entstand, als das Landjugendmitglied Desiree Lirnberger im Rahmen ihrer Ausbildung ein Praktikum in einem Seniorenheim absolvierte. Der Tanznachmittag fand im Juni dieses Jahres statt. Die Landjugendmitglieder führten verschiedene Volkstänze auf und sangen G’stanzl und Volkslieder mit den Bewoh-

I

nern des Heimes. Einige Tänze wurden zu Sitztänzen umfunktioniert, damit alle „mittanzen“ konnten. Zuvor fand noch die Generalversammlung statt. Nach den Präsentationen über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Arbeitsjahres, kam es zu den Neuwahlen.

BEZIRK GFÖHL

Gföhler in München

Bei der diesjährigen Generalversammlung wurden wieder neue Funktionäre aus den Landjugenden Arbesbach, Groß Gerungs, Langschlag und Rappottenstein gewählt. Neuer Obmann ist Klaus Prinz von der LJ Langschlag und neue Leiterin Roswitha Groiß von der LJ Rappottenstein. Neben den zahlreichen Mitgliedern der einzelnen Landjugenden durften sie auch viele Ehrengäste begrüßen. BEZIRK WEITRA

Generalversammlung Der Bezirk Weitra hielt am 31.Oktober ihre alljährliche Generalversammlung ab. Dabei wurde ein neues Führungsduo gewählt. Stefanie Schmidt aus Spital wurde in ihrem Amt bestätigt, ihr zur Seite steht erstmalig Andreas Schäfer aus Großotten. „Wir freuen uns auf ein arbeitsreiches Jahr voller neuer Aufgaben“, so das neue Führungsduo. ECHSENBACH

Landjugend unterstützt das „Projekt Ruanda“ von Dr. Erika Hronicek ünchen ist immer eine Reise wert, auch wenn dort nicht gerade das Oktoberfest stattfindet. Davon konnte sich 28 Mitglieder beim heurigen Herbstausflug überzeugen. In den Bavaria Filmstudios konnten wir auf den Spuren verschiedener Filme wie „Die unendliche Geschichte“ oder „Der Baader-Meinhof Komplex“. Einige von uns durften sogar die Kulissen ausprobieren. Anschließend ging’s zum Shoppen ins Einkaufzentrum Neuperlach. Am Abend probierten wir dann die bayrische

M

Küche aus. Zum Spanferkel durfte die Maß Bier natürlich nicht fehlen. Gleich im Anschluss erkundetem wir das Nachtleben des „Millionendorfes“ und ließen den erlebnisreichen Tag mit einer kleinen „Nachtwanderung“ ausklingen. Am Sonntag war dann etwas Bildung angesagt. Eine nette Führerin hatte neben Informationen zu den Bauwerken der Stadt auch ein paar lustige Geschichten zu bieten. Bei einer gemeinsamen Jause in Hochrieß fand der Ausflug sein Ende.

GÖPFRITZ/WILD

Wandertag am Nationalfeiertag uch dieses Jahr nahm die LJ Göpfritz/ Wild am 26. Oktober wieder an der Aktion „Fit am Feiertag“ teil. 35 Mitglieder, die gemeinsam die Wanderstrecke bewältigten, zeigten auch an diesem Tag ihre Motivation zum Wandern. Weiters betreute die LJ Göpfritz auch eine Raststation in Almosen, um für das Wohl der Spaziergänger zu sorgen.

A

10 Tage zuvor fand die Generalversammlung statt. Nach der Begrüßung zahlreicher Mitglieder und der Bezirksleitung Christian Prem, Kerstin Löffler und Michael Scharf wurde das abgelaufene und erfolgreiche Arbeitsjahr noch einmal präsentiert. Die gesamte Leitung stellte sich der Wiederwahl und wurde auch einstimmig bestätigt.

Bei einem Treffen überreicht die Landjugend Echsenbach einen Scheck im Wert von 400 Euro an Dr. Erika Hronicek. Dr. Erika Hronicek hat es sich als Lebensaufgabe gesetzt, der Bevölkerung von Ruanda zu helfen. Sie erzählte uns, dass beispielsweise mit dieser Summe ein Kind ein Jahr lang eine Ausbildung genießen kann. Wir sind stolz so ein intensives und gut strukturiertes sowie persönliches Projekt unterstützen zu können. EMMERSDORF

Generalversammlung Die Generalversammlung fand am 31.Oktober statt. Es waren sowie unsere Mitglieder als auch Herr Bürgermeister Erwin Neuhauser und die Bezirksleitung des Bezirkes Pöggstall anwesend.

www.noelandjugend.at

37

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 38

WA L DV I E RT E L GROSSHASELBACH

PFAFFENSCHLAG

Neuwahlen

Uli Bräuer und Julia Lauscher als Leitung wiedergewählt

Am 25. Oktober die Generalversammlung statt. Nach einer Präsentation über die zahlreichen Tätigkeiten im vergangenen Arbeitsjahr wurden Neuwahlen durchgeführt. Die Leitung Katharina Marchsteiner sowie Viktor Kaltenböck wurden in ihrem Amt bestätigt und Florian Weixelbraun und Jasmin Gari unterstützen stellvertretend. HEINRICHS

Kegelturnier Auch in diesem Jahr fand das Brezenkegeln statt. Am 17. November war es soweit, zahlreiche Spieler waren gekommen um die köstliche Brezen zu gewinnen. Aber es konnte nur zwei Gewinner geben - wir gratulieren recht herzlich Helga Fegerl & Bernhard Fritz

m 13. Oktober fand die Generalversammlung statt. Die Leitung bedankte sich bei den Mitgliedern für ihr Engagement bei diversen Veranstaltungen und gab einen Rückblick über das vergangene Jahr. Es konnte wieder auf viele verschiedene Aktivitäten zurückgeblickt werden: von Schulungen und Fortbildungen, Wandertagen über diverse Wettbewerbe.

A

LITSCHAU

Generalversammlung 2012

KIRCHSCHLAG

Neue Führungsspitze Die LJ Kirchschlag hielt am 24. September ihre Generalversammlung mit ausführlichen Tätigkeitsbericht und Neuwahlen ab. Die Landjugend Kirchschlag konnte auf ein erfolgreiches Arbeitsjahr zurückblicken. Es wurden Veranstaltungen im kulturellen, sportlichen, gesellschaftlichen und agrarischen Bereichen durchgeführt. Hervorzuheben ist das Theater, welches zu einem fixen Bestandteil des Jahres geworden ist, zahlreiche Besucher konnten sich heuer wieder über die schauspielerischen Leistungen der Mitglieder überzeugen. Bei den jährlichen Wahlen wurde Thomas Wania als Obmann gewählt sowie Nathalie Simhandl als Leiterin, deren Stellvertreter sind Daniel Wagner und Andrea Stieger. Für die Finanzen verantwortlich ist Stefanie Stieger und Schriftführerin Nadine Gruber vervollständigen den Vorstand. LICHTENAU

Generalversammlung Am 12. Oktober fand die Generalversammlung statt. Als Leitung wurden Kathrin Aichinger und Florian Al-Kiswini wiedergewählt. Stellvertreterin blieb Barbara Loidl und neu als Obmann Stellvertreter kam Benjamin Aichinger hinzu.

38

www.noelandjugend.at

Der Vorstand wurde fast vollständig wiedergewählt, Julia Lauscher wurde wiedergewählt und erhielt mit Stefanie Kasses eine neues Stellvertreterin. Ulrich Bräuer und sein Stellvertreter Michael Hauer wurden bestätigt. Die Bezirksleitung Julia Wais und Markus Wolf gratulierten der neuen Leitung und freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit im kommenden Jahr.

ie Landjugend Litschau hat gewählt! Am 21. Oktober hielt die LJ Litschau nach der Erntedankfeier in der Kirche Eisgarn die Generalversammlung ab. Nach einem kurzen Jahresrückblick der Leitung fanden die Neuwahlen statt. Stefan Weinstabl und Katharina Katzen-

D

beißer übernehmen für ein weiteres Jahr die Leitung. Als ihre Stellvertreter wurden Iris Sarcletti und Alexander Böhm gewählt. Die Volkstanzgruppe übernimmt Michael Kainz. Patrick Katzenbeisser ist der neue Leiter der Schuhplattlgruppe. Erstmals wurde auch die Funktion der Agrarsprecher für den Bezirk Litschau vergeben. Daniel Grabenhofer und Florian Haberson haben sich für diese Aufgabe bereit erklärt. Sie sind für die Koordination der Bildungsveranstaltungen im Agrarbereich im Bezirk verantwortlich. Sabine Juhitzer erhielt das Leistungsabzeichen, Roland Süß wurde das Ehrenzeichen der Landjugend Niederösterreich verliehen.

LUDWEIS-AIGEN

Herz für kranke Kinder ie LJ Ludweis-Aigen veranstaltete am 5. August ihr drittes Völkerballturnier, wobei der Reinerlös wieder an das St. Anna Kinderspital gespendet wurde. Die Besucher und Gruppen genossen ein herrliches Wetter und wurden von der LJ Ludweis mit einer „Erdsau“ und „Fledermäuserl“ zu Mittag verwöhnt. Bei guter Stimmung wurde bis in den frühen Morgen mit den Siegern den „Strobls“ vom Nachbarsprengel Weikertschlag gefeiert. Einige Monate später machte sich der Vorstand am 07.Dezember, zeitgerecht vor Weihnachten, auf den Weg nach Wien auf und überreichte der St. Anna Kinderkrebs-

D

forschung, stellvertretend dafür der Frau Mag. Andrea Prantl stolze 800 € als Hilfe für die Kranken Kinder.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 39

MOST VI E RT E L

E M

TERMINE 18.01.2013 Viertelstreffen der Landjugend Mostviertel Gasthaus zum Grünen Baum Atzelsdorf

08.–09.02.2013 Funktionärswochenende Landjugend Mostviertel

10.02.2013 Gebietsentscheid Volleyball Bezirk Haag

13.03.2013 Kreativabend OMOV LFS Gaming

20.03.2013 Kreativabend UMOV LK St. Pölten

21.03.2013 GE Reden OMOV Bezirk Ybbs

23.03.2013 Most vs. Ledahos’n – Bezirksmostkost St. Peter/Au

27.03.2013

Mit voller Motivation in’s neue Jahr!!

GE Reden UMOV Bezirk St. Pölten

24.04.2013

Neue Funktionäre = neue Energie

Viertelsvormostkost LFS Gießhübl

STATEMENT Hallo! Ach wie schnell die Zeit vergeht und das Jahr 2012 neigt sich schon wieder dem Ende zu! Gerne lasse ich das vergangene Jahr revue passieren, ein Jahr mit vielen Veranstaltungen, Erfolgen und Höhepunkten. Durch eure kreativen Tätigkeitsberichte bei den Generalversammlungen wurde mir wieder bewusst, welch tolle Aktivitäten ihr im Laufe des Jahres durchführt. Danke an jeden einzelnen von euch, der dazu beigetragen hat. Doch die Generalversammlungen sind nicht nur der Abschluss eines Landjugendjahres, sondern vielmehr der Startschuss in ein neues aktives Landjugendjahr mit einem neu gewählten, motivierten Vorstand. Ich lade euch ein, weiterhin so aktiv am Programm der Landjugend teilzunehmen und die Landjugend weiter zu entwickeln.

o

Es tut sich wieder einiges im Mostviertel – unzählige Generalversammlungen wurden abgehalten und dabei wieder mit neuen, jungen Funktionären frischer Wind in die Landjugendgruppen gebracht! Dass die Motivation der Landjugendlichen im Mostviertel stimmt, merkten unsere Landesbeiräte vor allem bei den 11 Funktionärsschulungen die im November und Dezember abgehalten wurden. „Jedesmal wenn wir neue Funktionäre kennen lernen dürfen, sehen wir wie viel Energie in unseren Landjugendlichen steckt“, begeistert sich unsere Beirätin, Petra Schweitzer. In den Schulungen ging es um das Führen von Gruppen, Grundlagen für unsere Schriftführer und Kassiere, aber auch das Thema Gemeinnützigkeit wurde diskutiert. Erfreulich: Viele Landjugengruppen befassen sich zunehmend mit ihrem Image und starten gemeinnützige Aktionen – durch diesen Trend werden wir zunehmend zum Vorreiter bei Jugendvereinen.

Wenn das Viertelstreffen zum Event wird ;) Ein letztes Mal vor der Weihnachtspause trafen sich die neu- und wiedergewählten Bezirksleitungen im Gasthaus Lind in Karlstetten bei der Weihnachtsviertelskonferenz der Landjugend Mostviertel. Da unseren Landesbeiräten das Image ihrer Landju-

gendgruppen sehr wichtig ist, holten sie sich einen Experten ins Boot. „Markenregisseur“ Mag. Martin Aichholzer zeigte gekonnt die Tricks erfolgreicher Marken und gab interessante Anstöße wie wir als Landjugend unser Image in die richtige Richtung lenken können. Am Abend startete das Weihnachtsviertelstreffen bei dem das Gasthaus aus allen Nähten platzte. Dabei hatten die unzähligen Landjugendmitglieder die Möglichkeit sich zum Viertelsschifahren anzumelden und beim Engerl-Bengerl Spiel neue Freunschaften und Kontakte zu knüpfen – bis es zum nächsten Event ging…

2013 steht vor der Tür: Wir sind gespannt! Das Jahr neigt sich dem Ende zu und das Viertelsteam wagt einen Ausblick in die Zukunft: Bei den Planungssitzungen wurde wieder ein umfangreiches Bildungsprogramm in den Bezirken erstellt. Die Agrarkreise gingen mit einem neuen – erfolgsversprechendem - Konzept an den Start. Bei Best of Practice Most wurde wieder deutlich, dass sich unsere mostviertler Landjugendlichen bereits auf die zahlreichen Mostkosten vorbereiten. Die Ballsaison läuft im Mostviertel auf Hochtouren und die mostviertler Landjugendlichen fiebern bereits den nächsten Wettbewerben und Events entgegen! Mit dieser Mischung erwartet uns ein tolles Landjugendjahr mit euch! Wir sehen uns – spätestens am 9. März. ;)

Euer POIDL

www.noelandjugend.at

39


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 40

MOST V I E RT E L BEZIRK AMSTETTEN

BEZIRK WAIDHOFEN/YBBS

Generalversammlung

Agrarkreisexkursion

Ein Jahr ist um – Grund genug für die Mitglieder der Landjugend Bezirk Amstetten am 11.11. in Neustadl ihr neues Führungsteam für das kommende Arbeitsjahr zu wählen. Die bisherige Leitung, Harald Hochedlinger und Michaela Lampersberger, durften zu diesem Anlass zahlreiche Ehrengäste, begeisterte Mitglieder aus 9 motivierten Sprengeln und viele Mitglieder angrenzender Bezirke begrüßen.

A

Mit Dankbarkeit und Tränen in den Augen übergaben die beiden ihr würdevolles Amt in die Hände von Florian und Margarete Peham {nicht verheiratet =)}, die sich gemeinsam mit einem neuen Vorstandsteam auf die anstehenden Aufgaben stürzen werden. BEZIRK SCHEIBBS

Unser neuer Vorstand Bei der Generalversammlung im Bezirk Scheibbs wurde der neue Vorstand für das kommende Jahr gewählt. Als Leitung ging Martin Eppensteiner und Edith Punz hervor. Ihnen zur Seite stehen Alexander Moschinger und Nichole Buchberger.

m 13. Oktober fand die alljährliche Agrarkreisexkursion des LJ Bezirkes Waidhofen/Ybbs statt. Agrarkreisleiter Johannes Teufel stellte ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Programm zusammen. Den Vormittag verbrachten wir mit Weinlesen in Langmannersdorf. Danach bekamen wir eine kräftige Stärkung als Mittagessen. Neben der Besichtigung der dort ausgestellten Oldtimer durften wir sogar beim Pressen der Trauben selbst Hand anlegen und unseren frisch gepressten Traubensaft verkosten. Am Nachmittag waren wir auf einem Biobetrieb unterwegs, wo wir bei der Führung einige tolle Eindrücke bekamen. Der Ausklang fand sich beim Heurigen der Familie Marschall, wo wir das ein oder andere gute Tröpfchen Wein probieren durften. Kurz darauf fand auch schon unser Be-

LUNZ/SEE

Generalversammlung

m 27. Oktober war es wieder soweit. Die alljährliche Generalversammlung der LJ Lunz/See fand statt. Nach dem Besuch der hl. Messe fand man sich im Almgasthaus Rehberg ein. Die Leitung Nicole Janker und Daniel Glinserer

A EURATSFELD

Generalversammlung Am 21. Oktober gestaltete die Landjugend Euratsfeld die Sonntagsmesse in der Pfarrkirche. Danach lud sie die Mitglieder zur Generalversammlung Highlights des vergangenen Jahres waren die Disco Juchee auf da Hee, der Landjugendausflug und die Teilnahme am Projektmarathon. Bürgermeister Johann Weingartner, Bauernbundobmann Franz Lerchbaum und Ortsbäuerin Andrea Stadlbauer dankten der Landjugendleitung.

40

www.noelandjugend.at

zirksball statt. Der Ball wurde erstmals durch die Bezirksvolkstanzgruppe, die aus Paaren der einzelnen Volkstanzgruppen im Bezirk bestand, mit schwungvollen Tänzen eröffnet. Musikalisch versorgt vom „Sulmtal Express“ konnten die Ballbesucher ihr Tanzbein schwingen. Neben Most- und Ritterbar gab es auch an der Cocktailbar wieder einige Spezialitäten zu verkosten. Highlight des Ballabends war die Musikgruppe „Ferrobrass“ die den Besuchern in der Schmiede wahrlich einheizte. Ausserdem gab es als Attraktion eine tolle Mitternachtseinlage der „St. Pöltner Plattlermädls“ und eine Tombola mit tollen Hauptpreisen.

begrüßte die Sprengelmitglieder und die Ehrengäste Bürgermeister Martin Ploderer, Vizebürgermeister Sepp Schachner und Pfarrer Norbert Hahn. Das letzte Jahr repräsentierte Robert Leichtfried alias Felix Baumgartner, welcher von der Stratosphäre aus, auf das ereignisreiche Sprengeljahr blickte. Nicole Janker gab ihr Amt als Leiterin nach vier Jahren (!) ab. In ihre Fußstapfen tritt ihre Schwester Bianca Janker. Daniel Glinserer hat sich als Leiter bewährt und bleibt im Amt. Der Abend klang noch bei Speis, Trank und Musik in der gemütlichen Gaststube aus.

MELK

Landjugend Melk meets Volksschule m Montag, dem 15. Oktober 2012 wurde der „Naturlehrpfad zum Weißen Stein“ von der 3. und 4. Klasse der Volksschule Zelking-Matzleinsdorf besichtigt. Im Anschluss organisierte der Landjugendsprengel Melk eine Gesunde Jause.

A


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 41

MOST VI E RT E L HAINFELD/LILIENFELD

ST. PÖLTEN

Höchstleistung mit 212 Wähler

Relaxen auf höchster Stufe

ine Ära geht zu Ende und eine Neue beginnt. Am 17. November 2012 fand im Bezirk Hainfeld/Lilienfeld die Generalversammlung statt. Andreas Gamböck und Barbara Halmer legten ihr zweijähriges Amt nieder und übergaben diese ehrenvolle Aufgabe an Christoph Steiner und Christina Steinbacher. Es war eine wunderschöne, emotionale Versammlung wo der Rekord von 212 Wählern aufgestellt werden konnte. Christoph und Christina werden mit viel Engagement in die Fußstapfen von Andi und

Für den Bezirk St. Pölten hieß es Waschtag in Loipersdorf! Drei Tage verbrachten wir mit relaxen, saunieren, im Wellenbad oder auf den 5 genialen Rutschen der Therme!

E

Babsi treten. Diese spitzen Veranstaltung zeigte, welch hohen Stellenwert die Landjugend im Bezirk Hainfeld/Lilienfeld besitzt. Bei der Aftershowparty in der Zebra Lounge ließen wir mit einen eigens kreierten Landjugendgetränk (LESSI=Landjugend Edition Spesial Shott) den Abend ausklingen.

Das viele Faulenzen macht natürlich auch hungrig und somit ging es zum Heurigen, wo wir den Abend gemeinsam bei einer leckeren Jause ausklingen ließen! HÜRM

KIRCHBERG/PIELACH

Generalversammlung

eneralversammlungssaison der Landjugend endet mit der Bezirksgeneralversammlung. Nach den Generalversammlungen

G

aller vier Ortsgruppen und der Bezirksgeneralversammlung am 3. November stehen nun die Vertreter aller Ortssprengel und der Bezirksvorstand fest. Am Samstag, den 3.11. fand in Rabenstein im GuK die heurige Bezirksgeneralversammlung statt. Rund 150 Teilnehmer wurden von Daniela Mitterer und Michael Gruber begrüßt, unter anderem auch Kirchbergs Bürgermeister und Landtagsabgeordneter Anton Gonaus, Rabensteins Bürgermeister Kurt Wittmann und Hofstettens Vizebürgermeister Arthur Rasch.

OBER-GRAFENDORF

Kulturausflug m 16. Oktober, machten sich 25 Mitglieder auf zum Kulturausflug, der LJ Ober-Grafendorf. Begonnen wurde mit einer mystischen Führung durch die Kellerwelten des Loisium in Langenlois. Danach ging es weiter nach Zwettl, wo wir die Kräutererlebniswelt der Fa. Sonnentor besichtigen konnten

A

und jeder seinen eigenen Lieblingstee verkosten durfte. Der Abschluss des Ausfluges war das Ritteressen in Wieselburg.

Nachtbaden in Bad Schallerbach Wie auch schon in den vergangenen Jahren fuhr die LJ wieder Nachtbaden nach Bad Schallerbach. Heuer konnte jedoch ein neuer Teilnehmerrekord erzielt werden. 35 Landjugendmitglieder nutzten die Möglichkeit gemeinsam in der Piratenwelt zu plantschen. Der Badespaß wurde bis zur letzten Minute ausgekostet. KAPELLN

Christkönigssonntag Unsere fleißigen Mädchen trafen sich um die Sträußchen für den Christkönigssonntag zu flechten. Am Sonntag nach der Messe wurden die Sträußchen an die Kirchenbesucher verteilt, welche sich sehr über das Engagement der Landjugend freuten. Landjugendleiterin Christina Hell meinte: „Die Sträußchen sind uns wirklich gelungen und der gemeinsame Kirchgang hat wieder einmal bewiesen, dass wir eine große Gemeinschaft sind, die zusammen hält.“ KIRCHSTETTEN/OLLERSBACH

Spenden

Generalversammlung

ir, von der Landjugend Ober-Grafendorf, spenden dem St. Anna Kinderspital 700 €, welche wir bei der Agape des Erntedankfestes in der Pfarrkirche Ober-Grafendorf sammeln konnten. Für uns ist es besonders wichtig, dass wir Organisationen unterstützen, wo auch wir die Früchte davon ernten können. Viele unserer Mitglieder können

Am 27. Oktober war es soweit, unsere Generalversammlung fand statt. Ein Jahr ist bereits vergangen und ein neuer Vorstand wurde gewählt. Unsere neue Leiterin wurde Sonja Steinmair und unser Obmann Matthias Köberl. Als Stellvertreter wurden Patricia und Manuel Gnasmüller gewählt.

W

sich mit dem St. Anna Kinderspital verifizieren, weil sie schon selbst, oder unsere Bekannten und Verwandten deren Hilfe benötigten.

www.noelandjugend.at

41

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 42

MOST V I E RT E L TEXING/KIRNBERG

LEONHOFEN

Es wurde wieder gewählt.

Cropcompetition

Die Landjugend Texing/Kirnberg darf einen neuen Vorstand begrüßen. Am 2. November fand die Generalsversammlung statt. Mit frischem Wind startet die Landjugend ein neues Jahr. FERSCHNITZ

Der erste Dörrversuch der LJ Ferschnitz ist geglückt! Am 17. Oktober nahmen wir unser Projekt „Pimp my Diarheisl“ das erste Mal in Betrieb. Von 17. bis 20. Oktober gaben wir den Bewohnern von Ferschnitz die Möglichkeit Obst zu bringen, damit die Leute wissen, wie gedörrtes Obst aus einem Dörrhaus schmeckt. Unsere Mädls glänzten mit ihrem Talent beim Äpfel entkernen und schneiden, und die Jungs befüllten unseren Ofen und waren Weltmeister im Kosten. Das Ergebnis der gedörrten Äpfel, Birnen und Zwetschken konnte sich sehen und schmecken lassen. KARLSTETTEN/NEIDLING

Generalversammlung „Alles neu!“, so lautete das Motto der heurigen Generalversammlung welche am 9. November stattfand. Nach zwei erfolgreichen Jahren an der Spitze verabschiedeten sich Stefan Speiser und Julia Schabasser als Leiter und Leiterin. Den neuen Vorsitz übernahmen Peter Ganzberger und Katja Harrer. Die zahlreichen Neuzugänge gaben Anlass zur Freude. RABENSTEIN

Generalversammlung Am 7. Oktober fand die Generalversammlung statt. Beginn war um 10 Uhr. Während den Wahlen hielten unsere zahlreichen Ehrengäste ihre Ansprachen und bedankten sich unter anderem über die gute Zusammenarbeit mit der Landjugend. Die Leiterin Jennifer Bieder legte ihr Amt nieder und bedankte sich für das vergangene Jahr und für die Unterstützung von ihren Eltern.

42

www.noelandjugend.at

andjugend kultiviert Hafer um die Wette! – Die LJ Leonhofen startete heuer ein Pilotprojekt namens Cropcompetition. Dies ist ein Bewerb, bei dem sich Mitglieder im Kultivieren von Getreide messen. Der Ablauf: Das Bewerbsfeld wurde dankenswerter Weise von der Familie Heher in Lehenleiten bei St. Leonhard/F. zur Verfügung gestellt. Jeder der Teilnehmer bekam eine 2 Quadratmeterparzelle zugeteilt. Für

L

das Jahr 2012 wurde Hafer als Frucht gewählt. Im März begannen also 20 Mädchen und Burschen gemeinsam die Felder zu bestellen. Jeder bekam ein gleichwertiges Hafersaatgut, welches von der Firma Pflanzenschutz und Saatgut Wiesinger zur Verfügung gestellt wurde. In den kommenden Wochen und Monaten stellten sich die ersten Erfolge aber auch Misserfolge ein. Im August wurde die Ernte eingebracht. Am 16. September wurde dann gemeinsam ausgedroschen und die besten Haferkultivierer wurden bestimmt. Der Sieg führte über das Erzielen vom maximalen Hektoliter- und Masseertrag. Das Raiffeisen Lagerhaus St. Leonhard/F. stellte als Unterstützer kostenlos die Dresch- und Getreidereinigungsgeräte zur Verfügung.

MICHELBACH

Martinikränzchen m 10. November fand unser Martinikränzchen statt. Bei Damenspende, Eröffnungstanz unserer Landjugend- Tanzgruppe, Tombola-Verlosung und Kellerbar blieb noch genug Zeit das Tanzbein zu den Mostlandstürmern kräftig zu schwingen. Kurz darauf folgte unsere Generalversammlung Auf ein arbeitsreiches Jahr blickten wir am 18. November zurück. Stohsuppenparty,

„A

60 Jahr Feier, Almfest, Martinikränzchen.. das sind nur einige unserer vielen Events im letzten Jahr! Martin und Magdalena verabschiedeten sich nach einem tollen Jahr als Leitung in den wohlverdienten Ruhestand und übergaben die Leitung an die Geschwister Julia und Franz Eigelsreiter.

NEUSTADTL

Landjugend zog Erfolgsbilanz it einem Jugendgottesdienst begann der Tag der Generalversammlung in Neustadtl. Bei der anschließenden Versammlung konnte die Landjugendleitung Eva Bicker und Roland Peham die Ehrengäste Bürgermeister Franz Kriener, unsere Betreuungslehrerin von der FS Gießhübl Helga Kölbl, Baunernbundobmann Josef Eder sowie die Bezirksleitung der Landjugend begrüßen. Nach den Worten der Ehrengäste bedankte sich die amtierende Leitung bei allen und

M

legte ihr Amt zurück. Die anschließenden Neuwahlen brachten dann folgendes Ergebnis: Leiter: Gerald Wagner; Leiterin: Renate Braunshofer.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 43

W E I NVI E RT E L

E W

TERMINE 10.01.2013 Viertelstreffen Florianihof Walzer, Großmeiseldorf

10.02.2013 GE Volleyball HS Wagram

12.03.2013 Kreativabend Ostern Bezirk Mistelbach

21.03.2013 GE Reden und Viertelstreffen Bezirk Zistersdorf

23. und 24.03.2013

Zum Jahresende noch viel los!

Winterholidays Schladming/Rohrmoos

05. und 06.04.2013 Funktionärswochenende Bildungswerkstatt Mold

STATEMENT Halli-Hallo, wiedermal haben wir eine spannende Zeit hinter uns gebracht. Wir haben euch bei zahlreichen Generalversammlungen besucht und es ist immer spannend zu sehen was sich bei euch in den Bezirken und Sprengeln so getan hat. Eure zahlreich Teilnahme bei der Weihnachtsviertelskonferenz hat uns als Viertelsteam sehr gefreut- dadurch wird deutlich das wir im Weinviertel im Moment alles richtig machen, wenn ihr gerne zu uns kommt.

Zahlreiche FunktionärInnen der Landjugend trafen sich bei der Weihnachtsviertelskonferenz am 24. November im Pfarrheim Großmugl und konnten sich mit den anderen Ortsgruppen, Bezirken und dem Viertel über aktuelle Themen austauschen.

Wir sehen uns dann bei euren Landjugendbällen – ich freu’ mich schon drauf. Alles Liebe, JUDITH

o

Die Referentin Alexandra Bauer gab einige Inputs zum Thema Stressbewältigung, sodass die teilweise doch anstrengende Vorweihnachtszeit ebenfalls entspannt genossen werden kann. Darüber hinaus waren einige Ehrungen zu vergeben: Ausgezeichnet wurden unsere Bundessieger Agnes Reinsperger und Dominik Hiller, sowie unsere Projektmarathon-Teilnehmer Haugsdorf, Stockerau & Zistersdorf!

Nach der Fackelwanderung mit anschließender Andacht stand einem netten Ausklang mit gutem Essen und den von den LJ-Mitgliedern selbst gemachten Keksen nichts mehr im Wege. Auch die Bezirksgeneralversammlungen haben bereits stattgefunden! Mit beeindruckenden Berichten, kreativen Vorführungen und tollen Präsentationen haben die LJ-Gruppen ihren vielseitigen Jahresrückblick dargeboten. Viele Mitglieder wurden für ihr tatkräftiges Engagement mit Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet – und auch das Ehrenzeichen konnte an einzelne besonders aktive Personen überreicht werden. Bei den Wahlen wurden viele FunktionärInnen bestätigt, ihnen und auch den neu gewählten Vorstandsmitgliedern möchten wir nochmals recht herzlich gratulieren! Mit den Funktionärsschulungen am 3. und 4. Dezember begann auch der Start in die neue Bildungssaison und wir hoffen auch nächstes Jahr wieder viele onTop-Zertifikate bei den Generalversammlungen überreichen zu dürfen. Besonders freut uns die zahlreiche Teilnahme an den letzten Viertelsveranstaltungen und wir hoffen euch beim nächsten Viertelstreffen am 10. Jänner ebenfalls wieder zu begegnen.

www.noelandjugend.at

43


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 44

W E I N V I E RT E L BEZIRK STOCKERAU

BEZIRK KREMS

Landjugend – Führung bestätigt

Landjugend hat neuen Obmann

Die Mitglieder der Landjugend Bezirk Stokkerau versammelten sich am 4. November zur Generalversammlung. Bezirksleiterin Christine Forstner durfte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Bezirksleiter Gerald Kraft begrüßte die anwesende Viertelsreferentin Maria Dam und die anwesenden Obmänner der Landjugend Bezirke Hollabrunn und Kirchberg am Wagram. Nach den kreativen Jahresberichten der Sprengel Sierndorf, Leitzersdorf und Großmugl sowie des Bezirkes Stockerau erfolgten die Neuwahlen. Die anwesenden Mitglieder bestätigten die Führung mit Christine Forstner und Gerald Kraft mit den Stellvertreter/innen Daniela Ratsch, Alexandra Mayer, Engelbert Resinger und Gabriel Wolf. Die „alte“ Leitung bedankte sich herzlich bei allen und lud anschließend zum gemeinsamen Mittagessen.

BEZIRK MARCHFELD

Generalversammlung Der Bezirk Marchfeld veranstaltete die diesjährige Generalversammlung in der LFS Obersiebenbrunn. Es waren 37 Wahlberechtigte inkl. 5 Neumitglieder anwesend. Zur Leitung wurden Lukas Stelzl und Angela Holubek gewählt.

ie Generalversammlung der LJ Krems stand heuer ganz im Zeichen des neuen (alten) Vorstandes: Markus Deim aus Schönberg ist neuer Obmann, Carina Högl bleibt Leiterin. Nach jahrelangem Einsatz für die Landjugend legte Kassier Michael Schaden-

D

hofer sein Amt zurück, ihm wird Christoph Gattinger folgen. Bei der Versammlung im Loibnerhof wurde auch auf das vergangene Jahr zurückgeblickt: Höhepunkte waren der Winzerball, durch den 2000 Euro an ein Wohltätigkeitsprojekt gespendet werden konnten, ein Skiausflug aufs Hochkar, eine Altkleidersammlung zu Gunsten von Auro Danubia und eine fünftägige Weinreise ins Rioja, Spanien. 2013 hat die Landjugend wieder viel vor: Am 5. Jänner findet der traditionelle Winzerball statt und auch ein Skiausflug sowie eine Weinreise sind wieder in Planung. Die Kremser Jugendlichen suchen immer neue Mitglieder, Anmeldung unter winzerball@gmx.at.

BEZIRK KIRCHBERG/WAGRAM

1. Bezirksball war voller Erfolg m 25. Oktober stellten sich die Mitglieder der Landjugend Bezirk Kirchberg/Wagram der Herausforderung und organisierten den ersten Landjugend-Bezirksball. Da die Bezirkslandjugend erst seit dem vergangenen Dezember wieder aktiv ist, war es ein Sprung ins kalte Wasser gleich im ersten Jahr einen Ball mit den Sprengeln zu organisieren. Das Ergebnis konnte sich aber sehen lassen: rund 450 Gäste kamen ins Haus der Musik in Grafenwörth um

A

sich kulinarisch von der Landjugend verwöhnen und musikalisch von den Langschlägern durch den Abend führen zu lassen. Die Landjugend organisierte neben der Bar, Weinbar, der Verpflegung und einer Tombola auch noch das Eintanzen mit der Volkstanzgruppe Stockerau und gestaltete die Mitternachtseinlage – eine Trachtenmodenschau mit Trachten Maisetschläger! Der Abend war ein voller Erfolg und man kann sich schon aufs kommende Jahr freuen!

ABSDORF ZÖBING

Weihnachtskindergarten 2012 Am 24. Dezember veranstaltete die LJ Zöbing in der Festhalle in Zöbing wieder den alljährlichen Weihnachtskindergarten. Viele spielbegeisterte Kinder verbrachten mit uns die Zeit und warteten voller Vorfreude auf den Weihnachtsmann, der uns mit kleinen Geschenken überrascht hat. Bezirks- und Sprengelobmann Maximilian Steindl und Bezirks- und Sprengelleiterin Bettina Führer sind sehr stolz auf ihre Landjugend. Kurz zuvor, am 9. Dezember veranstalten die heimischen Vereine einen Adventsonntag in der Festhalle Zöbing. Der Gewinn kam der Festhalle zu Gute. Auch die Landjugend Zöbing unterstützt diese Veranstaltung und freute sich über die zahlreichen Besucher!

44

www.noelandjugend.at

Neuer Vorstand der LJ Absdorf m 29. September fand die Generalversammlung statt. An der Spitze und auch im Rest des Vorstandes hat es einige Änderungen gegeben. Zur heurigen Generalversammlung der Landjugend Absdorf kamen neben zahlreichen Mitgliedern auch einige Ehrengäste. Nach dem Jahresbericht, der die zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten vom „Summer Warm Up“ über die „WeihnachtsKinderbetreuung“ bis hin zum „Waschtag“ der Landjugend Revue passieren lies wurden die Wahlen durchgeführt. Nach seiner zweijährigen Amtszeit stellte Robert Dreissker seine Funktion des Obmannes zur Verfügung. Zuvor bedankte er sich bei den Mitgliedern für die schöne

A

Zeit. Um sich bei ihm für seinen tatkräftigen Einsatz in der Anfangsphase der Landjugend Absdorf zu bedanken, wurde ihm zur Erinnerung an diese Zeit eine Fotocollage überreicht.

Neuer Obmann wurde Klaus Klenk der bisher das Amt des Kassiers inne hatte. Maria Dam wurde als Leiterin in ihre dritte Amtszeit gewählt.


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 45

L A N DJ UG E N D

Bei Generalversammlung der Landjugend Oberlaa wurde die künftige Verantwortung einer jungen Führungsriege übertragen. Obfrau Franziska Berger und Obfrau Stv. Alexander Masching werden ab sofort die Fäden der Landjugendgruppe ziehen. Unterstützt werden die beiden tatkräftig durch Anna Beneder (Kassierin) und Rainer Haiden (Schriftführer). Wir wünschen dem neuen Vorstand viel Erfolg bei zukünftigen Projekten.

Landesleitung on Tour LANDJUGEND-SOCIETY

Neuer Vorstand der Landjugend Oberlaa gewählt

W I E N/W I S S E N SW E RT E S

Verena Hainzl, Karl Anton Schrattenholzer und Geschäftsführer Reinhard Polsterer nutzten die Zeit um Weihnachten, um Förderern der Landjugend das neue Arbeitsprogramm zu präsentieren. Die Vertreter aus Politik und Wirtschaft gratulierten der Landjugend zu ihrer umfassenden Tätigkeit und zum professionellen Arbeitsprogramm.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ist von der Landjugend begeistert und sagte weitere Unterstützung zu.

Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner sieht in der Landjugend einen Partner für viele erfolgreiche Projekt.

Weihnachtsfeier der Wiener LandjugendJunggärtner m ersten Adventwochenende luden die Simmeringer Junggärter die Oberlaaer Landjugend zur gemeinsamen Weihnachtsfeier ins Gasthaus zur Bast. Im feierlichen Ambiente wurde entspannt auf das letzte Jahr zurückgeblickt und bei kulinarischen Schmankerln emsig geplaudert. Die Mitglieder der Wiener Landjugend-Junggärtner wünschen allen, alles Gute im kommenden Jahr.

Landesrat Stephan Pernkopf dankte für die Zusammenarbeit beim Projekt Junger.ländlicher.Raum.

A

Vorstandsdirektor Mag. Bernhard Lackner ist die Förderung der Landjugend besonders wichtig.

Jugendlandesrat Karl Wilfing gratulierte der Landesleitung zum umfangreichen Arbeitsprogramm.

Das Präsidium der Landwirtschaftskammer, Präsident. Abg. z. NR Hermann Schultes, DI Josef Pleil und Kammerdirektor Franz Raab sind stolz auf ihre Landjugend und die großartigen Leistungen.

Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka ist von der Unterstützung der Landjugend überzeugt.

Die Geschäftsführer des Maschinenring Niederösterreich Mag. Christian Wildeis und DI Gernot Ertl freuen sich auf die Kooperation mit der Landjugend.

www.noelandjugend.at

45

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:11 Seite 46

W I S S E N SW E RT E S

Alpine Schimeisterschaften

Agrarpolitisches Seminar Termin: Ort: Anmeldung:

Programm:

26. und 27. Jänner 2013 Hochkar Mittels Anmeldeformular per Post, E-Mail oder per Online-Formular auf www.noelandjugend.at bis spätestens 14. Jänner 2013. Am Samstag findet ein Riesentorlauf in zwei Durchgängen statt, am Sonntag wird ein SuperG gefahren. Es gibt eine eigene Burschen- und Mädchen-Wertung, sowie eine getrennte Snowboardwertung an beiden Tagen.

Teilnahme ist pro Tag oder gemeinsam an beiden Tagen möglich.

Am 31. Jänner 2013 findet das Agrarpolitische Seminar der Landjugend, wo wieder TOP-ReferentInnen über aktuelle Entwicklungen in der Landwirtschaft informieren, in der Landwirtschaftskammer Niederösterreich statt. Zur Round Table „Agrarpolitik“ hat MEP Elisabeth Köstinger zugesagt und kommt sowie der ehemalige Landesrat DI Josef Plank und Vizepräsidentin Obfrau der SVB Theresia Meier nach St. Pölten.

Agrarpolitsches Seminar Donnnerstag, 31. Jänner 2013 9:00 bis 21:00 Uhr LK Niederösterreich Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Anmeldung bis 24. Jänner im LJ-Büro unter 050/259 - 26303 oder www.noelandjugend.at

Achtung … Änderungen! Liftkartenermäßigung ab heuer NUR mehr für RennläuferInnen! Aufgrund eines neuen Liftbetreibers ist es uns heuer leider nicht mehr möglich, jedem Landjugendmitglied eine Liftkartenermäßigung anzubieten. Daher gilt diese NUR für die RennteilnehmerInnen! Die Liftkarten- und Startnummernausgabe findet an beiden Tagen um 08:45 Uhr im Draxlerloch statt!

Generalversammlung der Landjugend Niederösterreich

HELMPFLICHT Für ALLE RennläuferInnen gilt ab heuer die Helmpflicht. Jeder, der ohne Helm beim Start erscheint, darf nicht am Rennen teilnehmen! Wir bitten um euer Verständnis. (Es gibt die Möglichkeit, sich beim Schiverleih einen Helm auszuborgen.)

Wie im Vorjahr finden die Viertelskonferenzen und die Generalversammlung der Landjugend Niederösterreich bereits vor dem Tag der Landjugend statt. Es werden wieder jeweils 4 Delegierte pro Landjugendbezirk eingeladen um die neuen Landesleitung und Landesbeiräte zu wählen. Termin: 17. Februar 2012 Ort: Landeslandwirtschaftskammer St. Pölten

46

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:12 Seite 47

I M

Einige Tage zuvor wurde im NÖ Landtag die Abschussveranstaltung junger.ländlicher.raum mit Landesrat Stephan Pernkopf abgehalten. Und auch bei den Generalversammlungen durften unsere Ehrengäste nicht fehlen.

Landesleitung Verena Hainzl und Karl Anton Schrattenholzer gratulieren gemeinsam mit DI Ernst Karpfinger (Rübenbauern), Präsident Hermann Schultes, Direktor Franz Raab und Vizepräsident Josef Pleil der Bundessiegerin im Pflügen Margareta Heigl.

LANDESTERMINE

Beim Bundessiegerempfang am 8. Oktober wurden unsere Medaillengewinner noch einmal geehrt und zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen.

22.01.2013 Projektpräsentation Projektmarathon 2012 LK NÖ; St. Pölten

26.–27.01.2013 Alpine Landesschimeisterschaften Hochkar

31.01.2013 Agrarpolitisches Seminar LK NÖ; St. Pölten

15.02.2013 19:00 Uhr Kabarettfahrt „100 Jahre Simpl“ Kabarett Simpl Wien

17.02.2013 13:30–18:30 Uhr Generalversammlung der Landjugend Niederösterreich LK NÖ; St. Pölten

20.02.2013 Landesentscheid Hallenfußball Ort wird noch bekannt gegeben Präsident Hermann Schultes stößt mit Landesleiterin Verena Heinzl und den Bundessiegerinnen Margareta Heigl, Barbara Klaus und Agnes Reinsperger auf den netten Abend an.

26.02.2013 Landesentscheid Volleyball Bezirk Horn

Auch Landtagspräsident Johann Heuras durfte bei den Generalversammlungen nicht fehlen. Hier bei der Überreichung des Goldenen Leistungsabzeichens an Andrea Hutter.

03.03.2013 Landesentscheid Genussolympiade Wieselburg

09.03.2013 Tag der Landjugend Wieselbug Landesleiterin Verena Hainzl mit Landesrat Pernkopf während der Diskussion bei der Abschlussveranstaltung von Junger.ländlicher.raum.

Präsident Schultes besuchte die Generalversammlung im Landjugend Bezirk Marchfeld.

HOCHZEITEN Die Landesleitung Verena Hainzl und Karl Anton Schrattenholzer bedanken sich für die gelungene Veranstaltung.

KONTAKT

LANDJUGEND-SOCIETY

Im Rampenlicht ...

RA M PE N LICHT

So erreichst du das Landjugendreferat: Tel.: 050 / 259 - 26300, 26302, 26303 landjugend@lk-noe.at www.noelandjugend.at

Lydia (geb. Freudenberger) und Christian Eigner Bezirk Laa/Thaya

www.noelandjugend.at

47

o


k

LJ-NOE_04-2012_130109ok 10.01.13 01:12 Seite 48

lj-noe_04-2012_130109ok_72dpi  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you