Issuu on Google+

LJ-NOE_01-2012_120411ok 11.04.12 03:39 Seite 1

land

P.b.b. • 02Z032766 M Verlagspostamt 3100 St. Pölten

jugend 01|12 niederösterreich/wien

Tag der Landjugend

Landjugend schafft’s! www.noelandjugend.at

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:18 Seite 2

2012

memberCARD

DEINE VORTEILE AUF EIN EN BLIC K :

Unfallversicherung für alle Mitglieder der Landjugend Niederösterreich Als Mitglied der Landjugend Niederösterreich bist du für Tätigkeiten in der Organisation automatisch unfallversichert. Bei Unfällen zahlt die NÖ Versicherung bis zu 21.802 Euro bei dauernder Invalidität, bis zu 363 Euro für Heil-, Bergungsund Rückholungskosten und 3.634 Euro im Todesfall.

Unfälle im Büro der Landjugend Niederösterreich unter Telefon 050 / 259 - 26302 melden. Dann leiten wir die notwendigen Schritte ein.

www.noelandjugend.at


I N HA LT/E DITO R IA L

Landjugend schaftt’s!

04 14 20 37

04–07

COVERSTORY Tag der Landjugend 2012

08–10

Jahresbericht

11

Landesentscheid Reden

Unter diesem Motto stand heuer der Tag der Landjugend, mit dem wir zeigen möchten, wie viel die Landjugend schaffen kann aber auch wirklich schafft! Für uns war dieser Abend wieder ein voller Erfolg, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass nicht nur dieser Abend, sondern unser ganzes Arbeitsjahr als ein Erfolg zu sehen ist!

12–13

Projektmarathon – „TatOrt Jugend 2012“

14–15

Genussolympiade, Best of Practice Most Pflügerworkshop, AK BBK St. Pölten

16–17

90 Jahre LK

Erfolgreich und eine sehr große Bereicherung für die Landjugend Niederösterreich war in den vergangenen Jahren unsere Birgit, bei der wir uns auf diesem Weg noch einmal herzlich bedanken möchten.

18–19

Alpine Skimeisterschaften, Nordische Winterspiele, Landesentscheid Hallenfußball

„Wer tief verwurzelt ist, kann weltoffen nach vorne schauen.“

20–21

Interview mit Gregor Schlierenzauer

23–25

Jahresschwerpunkt

26–36

Viertelsberichte, Bezirksberichte

Dieses Zitat, welches Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in seiner Rede am Tag der Landjugend erwähnte, können wir als Landjugendliche mit Sicherheit aus eigener Erfahrung bestätigen und mit vielen unserer Aktivitäten in Verbindung setzen.

37

Wien/Wissenswertes

38

Wissenswertes

39

Landjugend-Society, Landestermine, Kontakt

luss für Redaktionsschusgabe: die nächste A 12 14. Mai 20

Impressum: Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien Medieninhaber, Eigentümer, Verleger: Landjugend Niederösterreich, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten Tel. 050/259-26300, Fax 050/259-26309, noe@landjugend.at, www.noelandjugend.at Für den Inhalt verantwortlich: Christa Stockinger, Reinhard Polsterer Koordination, Gestaltung und Gesamtproduktion: madergrafisch, Nadelbach 23, 3100 St. Pölten; www.madergrafisch.at Erscheint alle drei Monate. Vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft als Lehrbehelf für land- und forstwirtschaftliche Schulen empfohlen. Auch wenn im Text nicht explizit ausgeschrieben, beziehen sich alle personenbezogenen Formulierungen auf weibliche und männliche Personen. Alle Angaben erfolgen mit größter Sorgfalt und Gewähr. Haftung müssen wir leider ausschließen. Die Landjugend-Zeitung wird mit Pflanzenfarben gedruckt. Das Papier, auf dem diese Zeitschrift gedruckt ist, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Quellen.

So erreichst du das Landjugendreferat:

Mit unseren Festen „Tag der jungen Tracht“, zeigen wir, dass uns die Heimat wichtig ist, wir Traditionen pflegen und ein aktives Miteinander aufrecht erhalten. Die Weltoffenheit spiegelt sich bei uns im Schwerpunkt „Young und International“ wieder. Jugendliche haben auch heuer wieder die Möglichkeit über das Projekt IFYE für 6 Wochen bei Gastfamilien im Ausland zu leben, um ganz neue Erfahren sammeln zu können. Jeder der nicht so lange von zu Hause weg bleiben möchte, für den wäre der Eurotrip nach Budapest eine ideale Möglichkeit neue Plätze zu erkunden. Ein wichtiger Teil ist auch der Projektmarathon, bei dem teilweise Unmögliches möglich gemacht wird. Hier auch noch einmal ein Danke an die 39 Gruppen und wir hoffen auf einen neuen Teilnehmerrekord im kommenden Jahr. In diesem Sinne freuen wir uns auf das kommende Arbeitsjahr und auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit euch! Eure VERENA & KARL ANTON

Tel.: 050/259-26300, -26302, -26303, -26310 oder -26312 landjugend@lk-noe.at, www.noelandjugend.at Offenlegung der Besitzverhältnisse gemäß § 25 des Mediengesetzes: Medieninhaber und Verleger: Landjugend Niederösterreich, Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten Vertreten durch Karl Anton Schrattenholzer, Landesobmann, Verena Hainzl, Landesleiterin und Reinhard Polsterer, Geschäftsführer. Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien Grundlegende Richtung: Jugendmagazin zur Information von Mitgliedern der Landjugend Niederösterreich und Landjugend Wien.

Foto-Credit Cover: Erich Marschik

2

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:18 Seite 3

wiener landjugend junggärtner

www.noelandjugend.at

3

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:18 Seite 4

S P O RT

&

G E S E LL SCHA F T

Tag der Landjugend 2012:

Landjugend Ein umfassender Tätigkeitsbericht in den sechs Schwerpunkten, der Dank an die scheidenden Funktionäre, die Präsentation der neugewählten Verantwortungsträger, zahlreiche Ehrengäste – an der Spitze Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Kammerpräsident Abg. z. NR Ing. Hermann Schultes – sowie tausende Jugendliche in großartiger Stimmung, das war der Tag der Landjugend 2012. Eine Veranstaltung, die zeigt, was professionelle Jugendarbeit in unserem Land leistet.

4

www.noelandjugend.at

Hl. Messe am Beginn Traditionell stand die hl. Messe, zelebriert von Pfarrer Wurzer aus Ybbs und umrahmt vom Chor „Sing go(o)d“, am Beginn der Landesversammlung.

Festakt mit zahlreichen Ehrengästen Die Landesleitung der Landjugend, Birgit Bosch und Karl Anton Schrattenholzer, konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Landehauptmann Dr. Erwin Pröll, Landesrat Dr. Stefan Pernkopf, Kammerpräsident Abg. z. NR Ing. Herman Schultes und sein Vize Dipl. Hlfl Ing. Josef Pleil sowie Kammerdirektor DI Franz Raab überzeugten sich genauso von den Leistungen ihrer Landjugend wie Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner und zahlreiche weitere Abgeordnete. Als Vertreter der wichtigsten Sponsoren kamen Frau Geschäftsleiterin Mag. Veronika Haslinger von der Raiffeisen-Holding NÖWien, Herr Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Johann Lang von der Raiffeisen Ware Austria (RWA) und Herr Gebietsleiter MAS Walter Fritz von der Niederösterreichischen Versicherung nach Wieselburg.


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:18 Seite 5

S PO RT

&

G E S E LLSCHAF T

nd schafft’s! Lob der Ehrengäste

Bericht der Landesleitung

Kammerpräsident Abg. z. NR Hermann Schultes lobte die Landjugendmitglieder als junge Menschen, die sich etwas vornehmen, das auch umsetzen und dabei auch noch Spaß haben. Er prognostizierte, dass im Saal zukünftige Landeshauptleute und Kammerpräsidenten sitzen, die als Jugendliche gelernt haben, Verantwortung zu übernehmen. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zeigte sich überzeugt, dass das Land auf die jungen Leute setzen kann. Er betonte, dass es wichtig ist, als Jugendlicher Wurzeln zu schlagen und diese zu pflegen, wie er es selbst als Mitglied der Landjugend vor 50 Jahren erlebt hat und über die Jahre in Wien und in der Politik aufrecht erhalten hat. Landesrat Dr. Stefan Pernkopf bestätigte, dass in der Landjugend die sind, die anpacken und dadurch etwas für die Gemeinden, den ländlichen Raum und das Land Niederösterreich bewegen. Alle Ehrengäste dankten der scheidenden Landesleiterin Birgit Bosch für ihre großartige Arbeit und wünschten ihr alles Gute für die Zukunft.

Landesleiterin Birgit Bosch und Landesobmann Karl Anton Schrattenholzer konnten einen beeindruckenden Bericht über die Aktivitäten des letzten Jahres ablegen. In allen sechs Schwerpunktbereichen wurde großartig gearbeitet. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr 678 Veranstaltungen mit über 24.000 Teilnehmern durch die Landjugend Niederösterreich betreut. Die Landesleitung dankte dem Landesbeirat, dem Landjugend-Büro, der Landwirtschaftskammer sowie den Sponsoren für ihre Unterstützung.

Neue Funktionäre der Landjugend Bundesobmann Markus Zuser und Bundesleiterin-Stv. Daniela Baumgartner hoben die gute Zusammenarbeit auf österreichischer Ebene hervor und lobten die Innovationen ihrer Niederösterreicher. Anschließend präsentierten sie die neugewählten Funktionäre der Landjugend. An der Spitze der Landjugend Niederösterreich wird im nächsten Jahr neben Landesobmann Karl Anton Schrattenholzer

Landesleiterin Verena Hainzl aus dem Bezirk Horn stehen. Als Stellvertreter wurden Michael Hell aus Kapelln, Bezirk Herzogenburg, und Judith Steindl aus dem Bezirk Haugsdorf gewählt.

Projektmarathon-Prämierung Am Ende des Festaktes wurden die besten Projekte des Projektmarathons 2011 prämiert. Von den 39 Projekten wurden neun mit Auszeichnungen in Bronze, 16 mit Auszeichnungen in Silber und neun mit Gold prämiert. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll verkündete schließlich den Sieger des letzten Projektmarathons, die Landjugend Allhartsberg.

Partyausklang Bis zwei Uhr Morgens feierten die Landjugendmitglieder und Gäste in den Hallen der Wieselburger Messe. „Langschläger“ und „raureif“ sorgten für gute Stimmung. Ein großartiger Abschluss, der nur durch die Mitwirkung zahlreicher Funktionäre aus den Vierteln und durch die Unterstützung der Landjugend Bezirk Amstetten möglich war.

www.noelandjugend.at

5

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:18 Seite 6

S P O RT

&

G E S E LL SCHA F T

Jugendliche Messgestaltung durch Pfarrer Mag. Johann Wurzer und dem Chor „Sing go(o)d“.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll gratuliert der neuen Landesleiterin Verena Hainzl.

Landesrat Pernkopf im Gespräch mit Altobmann Christian Köberl.

6

www.noelandjugend.at

Präsident Abg. z. NR Ing. Hermann Schultes zeigte sich stolz auf die Leistungen „seiner Landjugend“.

Für Landesrat Dr. Stefan Pernkopf ist die Landjugend die TOP Jugendorganisation des Landes.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in bester Stimmung beim Gespräch mit den Jugendlichen.


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 7

S PO RT

&

G E S E LLSCHAF T

Danke!

LH Dr. Erwin Pröll freut sich auf die Zusammenarbeit mit Birgit Bosch in der Volkskultur NÖ.

Bundesleiter Markus Zuser und Bundesleiterin-Stv. Daniela Baumgartner präsentierten das neue Team.

„Ob eine Sache gelingt, erfährst du nicht, wenn du darüber nachdenkst, sondern wenn du es ausprobierst.“ Dieser Satz hat mich vor zwei Jahren motiviert, eure Landesleiterin zu werden. Und heute darf ich euch motivieren, Funktionen in der Landjugend und somit auch Verantwortung zu übernehmen. In den letzten zwei Jahren durfte ich sehr viele neue Erfahrungen sammeln, Herausforderungen meistern und vor allem viele neue Freunde kennenlernen. Für mich war jede Veranstaltung, jeder Wettbewerb, jedes Gespräch, jede Weiterbildung einmalig und ihr habt dazu beigetragen – Danke!

Landeshauptmann Pröll, Präsident Schultes und Landesrat Pernkopf mit den Siegern des Projektmarathons aus Allhartsberg.

Ein herzliches Dankeschön möchte ich all meinen Wegbegleitern der letzten Jahre sagen, die mich in meiner Funktion unterstützt und begleitet haben. Ein besonderer Dank gilt den Funktionären auf allen Ebenen und den Mitarbeitern des Landjugendreferats. Dank euch haben wir wieder sehr viele erfolgreiche Projekte und Veranstaltungen umgesetzt. Gerne erinnere ich mich an meine sehr intensive Landjugendzeit zurück und freue mich jetzt schon auf die nächsten Veranstaltungen der Landjugend mit euch! Eure BIRGIT

Landesobmann Karl Anton Schrattenholzer auf der Tanzfläche mit Bauernbunddirektorin Mag. Klaudia Tanner.

LR Dr. Stephan Pernkopf, Dr. Johann Lang (Aufsichtsratsvorsitzender der RWA), Mag. Klaudia Tanner (Direktorin des NÖ Bauernbundes), LH Erwin Pröll und Mag. Veronika Haslinger (Geschäftsleiterin der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien).

www.noelandjugend.at

7

o


S E RV ICE

&

d n e g u j Land ! s ’ t f f a sch

O R G A N I SAT ION

Die Landjugend Niederösterreich hat sich im abgelaufenen Jahr vorgenommen, inhaltlich und organisatorisch weiter zu wachsen. Das ist eindrucksvoll gelungen. Mit über 19.000 Mitgliedern in den rund 250 Vereinen ist die Landjugend NÖ eine Fixgröße in der Jugendarbeit des Landes. Als Nachweis für die Qualität der professionellen Arbeit wurde die Landjugend als erste Jugendorganisation Österreichs nach ISO 9001 zertifiziert. Beim „Tag der Landjugend“ konnten Karl Anton Schrattenholzer und Birgit Bosch über viel Erfolgreiches aus dem abgelaufenen Arbeitsjahr berichten.

Allgemeinbildung

Landwirtschaft

275 Veranstaltungen 4.306 TeilnehmerInnen

183 Veranstaltungen 4.416 TeilnehmerInnen

Rund 4.300 Jugendliche besuchten im abgelaufenen Jahr allgemeinbildende Kurse, Seminare, Vorträge und Wettbewerbe der Landjugend Niederösterreich.

Im landwirtschaftlichen Bildungsprogramm wurden auch im abgelaufenen Jahr junge Landwirte in der Zeit zwischen Schulabschluss und Betriebsübernahme begleitet.

Mit über 15.000 Bildungsstunden konnte die positive Entwicklung der letzten Jahre fortgesetzt werden. Die Bildungsprogramme werden mit den Funktionären auf regionaler Ebene geplant, mit Unterstützung des Landjugendbüros organisiert und von erfahrenen Trainern umgesetzt.

In den Projekten „Wald = Leben“ und „Landwirtschaft begreifen“ konnte die Landjugend ihre Brückenfunktion zwischen Produzenten und Konsumenten landwirtschaftlicher Produkte nutzen.

Allgemeinbildung absolviert haben. Sechs Personen haben die österreichweite „aufZAQ“-Ausbildung im Ausmaß von 96 Bildungsstunden und einem praktischen Projekt absolviert. Die Kosten der Seminare werden von der LJ Niederösterreich teilweise finanziert.

Wettbewerbe Seminare

VA ... Veranstaltungen, TN ... TeilnehmerInnen

k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 8

8

Das Angebot im Bereich Funktionärsschulungen, persönlichkeitsbildende Veranstaltungen und Managementseminare wurde ausgebaut. Bei den Bezirksgeneralversammlungen konnten 119 On Top-Zertifikate an Personen vergeben werden, die in einem Jahr mehr als 25 Stunden

Fixer Bestandteil im Jahresprogramm sind die Bildungswettbewerbe 4er-Cup und Reden. Zusammenarbeit im Team ist beim 4er-Cup gefragt. Beim Redewettbewerb wurden die Gewinner in der „vorbereitete Rede“, der „Spontanrede“ und in der „Rede mit Präsentation“ ermittelt.

Funktionärsausbildung Persönlichkeitsbildung Wettbewerbe Summe

www.noelandjugend.at

VA 131 111 33 275

TN 1.873 1.570 863 4.306

Konsumenteninfo Im Projekt „Wald=Leben“ wurde an stark befahrenen Straßen 36 Holzstöße mit der Aufschrift „Wald=Leben“ errichtet. Das Projekt „Landwirtschaft begreifen“ als Begleitprogramm für Feste wurde erfolgreich fortgesetzt.

Agrarkreise Die 17 Agrarkreise der Landjugend sind eine wichtige Plattform. Sie haben sich zu einem Bindeglied zwischen der Fachberatung der Landwirtschaftskammer und den angehenden Landwirten entwickelt. Durch die Verankerung in der Landjugend werden auch Jugendliche angesprochen, die oft viele Jahre einer außerlandwirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen.

Landwirtschaftliche Wettbewerbe Großen Anklang fanden auch die landwirtschaftlichen Bewerbe in den Bereichen Forst, Pflügen, Sensenmähen, Agrar- und Genussolympiade und Weinbau. Vor allem die NÖ Pflüger waren mit einer Bronzemedaille bei der WM und einer Gold- sowie zwei Silbermedaillen beim Bundesentscheid sehr erfolgreich.

VA Vorträge/Seminare 65 Wettbewerbe 48 Projekte/Konsumenteninformation 70 Summe 183

TN 1.887 1.068 1.461 4.416


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 9

S E RVICE

&

O R G A N I SAT ION

s!

en

urde 36 hrift Proen“ este t.

Kultur & Brauchtum

young & international

18 Veranstaltungen 3.560 TeilnehmerInnen

8 Veranstaltungen 578 TeilnehmerInnen

Die Landjugend trägt dazu bei, ländliches Brauchtum weiterzutragen und jungen Menschen zu vermitteln. Dieses Engagement fördert das kulturelle Leben in den Orten.

Das sehr erfolgreiche Programm für Internationale landwirtschaftliche Praktika ermöglicht Jugendlichen einen Blick über den eigenen Tellerrand.

Die LJ NÖ sieht es als ihre Aufgabe, das Engagement zu fördern und die Qualität weiter zu entwickeln. Gemeinsam mit der Volkskultur Niederösterreich und der Initiative „Wir tragen Niederösterreich“ geben wir der Tracht ein jugendliches Image.

Volkstanz und Tracht

uch werflüund bau. ren bei wie unich.

Unter der Marke „Tag der jungen Tracht“ wurden Volkstanzveranstaltungen zusammengefasst, um öffentlichkeitswirksam aufzuzeigen, wie modern und jugendlich Tracht sein kann. Neben dem Wettbewerb „Auftanz“ und dem Waldviertler Volkstanzfest wurde sehr erfolgreich ein „Tag der jungen Tracht“ für das Industrieviertel veranstaltet.

TN 887 68 461 416

Volkstanz Theater Wettbewerbe/Sonstiges Summe

Laientheater Rund 30 Landjugendgruppen leisten mit ihren Laientheatergruppen einen wertvollen Beitrag zur dörflichen Kultur.

Singen Die Landjugendchöre sind fixer Bestandteil vieler Gruppen. Zum zweiten Mal wurde landesweit das Seminar „Sing go(o)d veranstaltet, in dem viele Tipps und Tricks vermittelt wurden.

Kirchliche Aktivitäten Die Mitwirkung bei kirchlichen Festen und die Messgestaltungen durch Landjugendchöre beleben den Alltag. Die Fußwallfahrt nach Mariazell ist ein wichtiger Fixpunkt im Programm. VA 7 1 10 18

TN 3.000 8 421 3.560

Internationales Denken und sprachliche Weiterbildung werden in Sprachwochen und Jugendcamps, im Jugendaustausch, bei internationalen Seminaren und Vorträgen sowie Städtereisen vermittelt.

Internationale Praktika Die Landjugend zählt seit Jahren zu den besten und größten Vermittlern internationaler Berufspraktika in Österreich. Die Unterstützung durch das „Leonardo da Vinci“-Programm ermöglicht großzügige Förderungen der Praktika. Die Landjugend wurde mit dem „Lifelong learning Award“ für das beste LeonardoProjekt Österreichs ausgezeichnet.

Sprachwoche und Jugendcamp Die Sommersprachwoche „English in Action“ bot wieder eine hervorragende Möglichkeit, mit Jugendlichen aus 5 verschiedenen europäischen Ländern eine Woche Freundschaft, Spaß und Sprachtraining zu verbinden. Das europäische Jugendcamp in Tulln stand heuer unter dem Motto „Jung, freiwillig, engagiert“.

Auslandserfahrungen Der traditionelle IFYE Austausch wurde für Aufenthalte in Europa und den USA genutzt. Der Euro Trip nach Bratislava und die Landesexkursion nach Kanada wurden begeistert angenommen. VA 2 6 8

TN 270 105 203 578

www.noelandjugend.at

9

Auslandserfahrung Internationale Gäste Sonstiges Summe

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 10

S E RV ICE

&

O R G A N I SAT ION

Geschlechteraufteilung in der Landjugend NÖ.

41 % 59 %

Altersverteilung der Sprengelobmänner und Sprengelleiterinnen.

Mädchen Burschen

Altersverteilung der Entscheidungsträger auf Bezirksebene.

Mädchen Burschen

41% Mädchen 59% Burschen (Mitglieder)

Altersver teilung der Mitglieder der Landjugend NÖ nach Burschen und Mädchen getrennt.

Burschen Mädchen

(Alter)

Sport & Gesellschaft

Service & Organisation

101 Veranstaltungen/Projekte 6.280 TeilnehmerInnen

93 Veranstaltungen 5.006 TeilnehmerInnen

Der Schwerpunkt Sport und Gesellschaft zeigt die Breite der Landjugend.

Die Landjugend Niederösterreich vernetzt die rund 250 Landjugendvereine mit ihren rund 19.000 Mitgliedern.

Gesellschaftliche Verantwortung zeigt sich in den gemeinnützigen Aktivitäten der Organisation. Feste und Sport sind ein wichtiger Bestandteil der Gemeinschaft und tragen dazu bei, den ländlichen Raum für Jugendliche attraktiver zu machen.

Das Büro in der Landwirtschaftskammer Niederösterreich koordiniert mit den Landesfunktionären die Serviceangebote für Gruppen und Mitglieder. Die Landjugend NÖ ist seit Juli 2011 ISO zertifiziert.

Projektmarathon Der Projektmarathon hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. 39 Landjugendgruppen setzten an zwei Wochenenden im September vielfältige Aufgaben um, die ihnen von den Vertretern ihrer Gemeinden gestellt wurden. Der Projektmarathon ist das gemeinnützige Leitprojekt der Landjugend an dem jährlich rund 1.000 Jugendliche mitarbeiten.

Sport Die sportlichen Wettbewerbe zählen zum Standardprogramm der Landjugend. Im letzten Jahr wurde mit dem Landesentscheid Hallenfußball ein weiterer Bewerb ausgetragen. Durch sportliche Aktivitäten können Jugendliche angesprochen werden die nicht so intensiv am Vereinsleben teilnehmen.

Gesellige Veranstaltungen Jugend für Jugend ist das Erfolgsgeheimnis der zahlreiche Bälle, Partys und Feste der Landjugendgruppen. Das Landjugendbüro unterstützt und berät die Funktionäre in der Durchführung ihrer Veranstaltungen.

Gesellschaft Sport Sonstiges Summe

10

www.noelandjugend.at

VA 39 66 5 101

TN 878 4.548 854 6.280

Servicecenter Landjugendbüro Im Landjugendbüro arbeiten 12 Personen der Landwirtschaftskammer und des Vereins Landjugend NÖ an der Unterstützung der Jugendlichen.

terhaftpflichtversicherung. Die Mitglieder sind unfallversichert.

Öffentlichkeitsarbeit Die Landjugend NÖ betreibt die Website www.noelandjugend.at mit rund 4,4 Mio. Zugriffen im Vorjahr. Darüber hinaus ist die Zeitschrift „Landjugend“ ein bedeutendes Jugendmedium am Land. Im abgelaufenen Jahr wurden 3.574 Artikel über die Landjugend in den Tages- und Wochenzeitungen gefunden.

Sicherheit

Sitzungen, Bezirksbetreuung

Die Funktionäre werden zu den relevanten gesetzlichen Bestimmungen informiert. Alle Gruppen verfügen durch eine Bündelversicherung der Landesorganisation über eine Veranstal-

Die Vernetzung der Gruppen und Personen ist eine Hauptaufgabe. In zahlreichen Workshops wurden Schritte für die Entwicklung zahlreicher Gruppen erarbeitet.

Zeitschrift „Landjugend“ Medienbeobachtung Seitenaufrufe „www.noelandjugend.at“

44.000 Stk. 3.574 4.369.187


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 11

A LLG E M E I N B I LD U NG

en en

en en

n

zt en

Die ert.

t

die d.at im die ein am ahr die und n.

pen uptrkdie up-

Stk. 574 87

Die besten Redner des Landes wurden gekürt Der Landesentscheid Reden fand am Palmsonntag, den 1. April 2012 in Enzersdorf/Fischa im Bezirk Schwechat statt. In vier Kategorien stellten sich rund 40 RednerInnen einer hochkarätigen Jury und bewiesen somit ihre Redekünste. Die besten zwei RednerInnen pro Kategorie haben sich für den Bundesentscheid von 12. – 15. Juli 2012 in Salzburg qualifiziert.

Die Redner und Rednerinnen traten in vier Kategorien an: vorbereitete Rede über 18, vorbereitete Rede unter 18, Rede mit Präsentation und Spontanrede. Julia Aichinger aus dem Bezirk Amstetten konnte mit ihrer Rede „Mein Traumberuf Landwirtin“ die Jury in der Kategorie „Vorbereitete Rede unter 18“ überzeugen und holte sich den Landessieg. Der 2. Platz ging an Sophie Muthentaler aus dem Bezirk Herzogenburg vor Katrin Wutzl aus dem Bezirk Bezirk Kirchberg/Pielach. Insgesamt traten in dieser Kategorie 9 TeilnehmerInnen an. 16 RednerInnen starteten in der Kategorie „Vorbereitet über 18“. Mit der Rede „Mohr im Hemd, Zigeunerschnitzel & co – Geht die österreichische Küche wegen Diskriminierung verloren?“ konnte sich Agnes Reinsperger aus dem Bezirk Stockerau vor Karin Winkler aus dem Bezirk Gföhl und Klaus Prinz aus dem Bezirk Groß Gerungs den Landessieg mit nach Hause nehmen. 6 Präsentationen hatte die Jury in dieser Kategorie zu bewerten. Den 1. Platz holte sich Francis Seits aus dem Bezirk St. Peter/Au. Mit seinem Thema „Soziale Netzwerke“ schaffte er es zum Landessieg. Jasmin Dürauer erreichte den 2. Platz vor Michael Schalk. Beide aus dem Bezirk Herzogenburg.

Die Landesleitung und Präsident Abg. z. NR Ing. Hermann Schultes gratulieren Dominik Hiller (Stockerau) zum Sieg in der Königskategorie „Spontanrede“.

Bei den vorbereiteten Reden wurden an die Teilnehmer drei Fragen zum Inhalt der Rede gestellt. Die Interviews führte Bundesleiter Markus Zuser und Bundesleiterin-Stellvertreterin Daniela Baumgartner durch. Die Kategorie "Spontan" bot wie immer ein breites Spektrum an Unterhaltung. Zu den 6 Schwerpunktthemen wurden knifflige Redethemen vorbereitet. 18 TeilnehmerInnen traten gegeneinander in zwei Durchgängen an. Dominik Hiller gewannn vor Agnes Reinsperger (beide Bezirk Stokkerau). Den 3. Platz belegte Jasmin Dürauer aus dem Bezirk Herzogenburg. Besonderer Dank gilt dem Bezirk Schwechat unter der Leitung von Theresa Kober und Markus Stechauner, für die tolle Organisation des Bewerbes und die super Zusammenarbeit! Allen qualifizierten Redner und Rednerinnen wünschen wir alles Gute für den Bundesentscheid in Salzburg!

www.noelandjugend.at

11

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 12

S P O RT

&

G E S E LL SCHA F T

Aus Projektmara wird „TatOrt Jug In den letzten acht Jahren hat sich der Projektmarathon zu einem großartigen Erfolg entwickelt. Hunderte Jugendliche haben im letzten Jahr gemeinnützige Projekte in ihrer Gemeinde umgesetzt. Beim Tag der Landjugend wurden die Auszeichnungen verliehen und die Landjugend Allhartsberg als Sieger ausgezeichnet. Im Jahr 2012 wird die Idee des Projektmarathons österreichweit umgesetzt. Unter dem Slogan „TatOrt Jugend“ wird im September die Landjugend ein Zeichen für die gemeinnützige Arbeit der Landjugend setzen.

zeichnet – diese haben sich mit ihren Leistungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Projektpräsentation besonders hervorgehoben.

Landessieger 2011 gekürt!

Kammerpräsident Abg. z. NR Ing. Hermann Schultes, Landesrat Dr. Stefan Pernkopf, Frau Mag. Haslinger von der Raiffeisen Holding, Herr Dr. Lang von der RWA und Herr Fritz von der Niederösterreichischen Versicherung gratulierten der Siegergruppe, die von LH Dr. Erwin Pröll bekanntgegeben wurde.

Nach dem erfolgreichen Wettbewerb 2011 haben die teilnehmenden Gruppen ihr Projekt in der Landwirtschaftskammer einer externen Jury präsentiert. Das Projekt, die Präsentation und die Öffentlichkeitsarbeit werden bewertet. Am Tag der Landjugend wurden die teilnehmenden Gruppen mit

12

www.noelandjugend.at

Medaillen in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet. Dabei mussten sich die Landjugendgruppen ordentlich ins Zeug legen um eine Silber oder gar eine Goldmedaille zu ergattern. Insgesamt wurden 9 der 39 teilnehmenden Gruppen mit einer Goldmedaille ausge-

So auch die Landjugend Allhartsberg, deren Aufgabe darin bestand, einen 300 Meter langen Fußweg zwischen der Angerholzsiedlung und dem Ortskern anzulegen. Die motivierte Truppe meisterte die Aufgabe mit Bravour und konnte die Jury auf ganzer Linie überzeugen. Vor allem viele kreative Ideen und vorbildliche Pressearbeit brachten den entscheidenden Vorsprung und somit den Landessieg!


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 13

S PO RT

&

G E S E LLSCHAF T

arathon ugend“ Projektmaraton TatOrt Jugend 2012 Ende August startet der Projektmarathon in die nächste Runde. Unter dem neuen Motto „TatOrt Landjugend“ setzt dann die Landjugend wieder ein Ausrufezeichen im ländlichen Raum.

Worum geht’s? Setzt ein Projekt in eurer Gemeinde um! Zeigt euer organisatorisches Können, erlebt ein unvergessliches Wochenende und stärkt damit gleichzeitig euer Image in der Bevölkerung! Eine Teilnahme am Projektmarathon macht’s möglich!

31. August bis 2. September 2012

Wie läuft das ab? Bei eurer Anmeldung gebt ihr eine Ansprechperson an. Die Landjugend Niederösterreich nimmt mit dieser Person Kontakt auf und entwickelt mit dieser ein Projekt, das euch ein Wochenende fordern wird. Am Freitag abend geht’s los! Nach der Übergabe des Projektes liegt der Erfolg in eurer Hand. 42,195 Stunden später präsentiert ihr eure Ergebnisse der örtlichen Bevölkerung.

Und danach? Für eine erfolgreiche Teilnahme ist es auch wichtig, nach dem Wochenende noch fleißig Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Zur Bewertung gebt ihr eine Projektmappe ab und präsentiert euer Projekt einer unabhängigen Jury. Die erfolgreichsten Projekte werden bei der Landesversammlung prämiert und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Projek marat t hon

Teilnahmebedingungen • Anmeldung bis 30. Juni 2012 • Angabe einer Kontaktperson bei der Anmeldung • Einbindung der von der Landjugend NÖ gestellten Begleitperson Als Ersatztermin für alle, die von 31. August bis 2. September keine Zeit haben, steht das Wochenende von 21. bis 23. September 2012 zur Verfügung.

PLANEN • ORGANISIEREN • ANPACKEN • BERICHTEN INFO & KONTAKT: Landjugend Niederösterreich Wiener Straße 64, 3100 St. Pölten Tel.: 050 / 259 - 26300 E-Mail: noe@landjugend.at www.noelandjugend.at

www.noelandjugend.at

13

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 14

L A N DW I RTSCHA F T

14

&

U MW E LT

Agrarkreis St. Pölten

Best of Practice – Most-Tour

Am Beispiel des Agrarkreises im BBK Bezirk St. Pölten ist erkennbar, dass das neue System für unsere Agrarweiterbildung funktionieren kann. Gemeinsam haben die Mitgliedsbezirke einen „Agrarvorstand“ gegründet, welcher die agrarische Weiterbildung in ihrer Region zusammen mit der Bezirksbauernkammer St. Pölten plant, bewirbt und durchführt.

Auch 2011 wurde eine MostTour organisiert. An drei Terminen wurden die Betriebe der Familien Hiebl und Zöchling besichtigt und eine Sensorikschulung durchgeführt. Insgesamt 60 Landjugendliche nahmen das Angebot wahr.

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 15

L A N DW I RTSCHAF T

&

U MW E LT

Großes Interesse am Pflügen Am Freitag den 4. November fand in Absdorf der Pflügerworkshop für Jungpflüger statt. Von Pflügerweltmeister und Teambetreuer Hermann Altmann erfuhren die 15 interessierten Landjugendmitglieder alles rund um das Pflügen. Gearbeitet wurde an der idealen Pflugeinstellung aber auch das Reglement wurde durchgesprochen und auf wichtige Punkte hingewiesen. Sogar

der amtierende Bundessieger im Drehpflügen, Matthias Einwögerer, nahm sich für die Newcomer Zeit um ihnen Tipps und Tricks zu geben. Dass das Pflügen keine Männerdomäne mehr ist, beweisen Margareta Heigl und Barbara Klaus. Auch die beiden Teilnehmerinnen waren in Absdorf mit vollem Eifer dabei.

„süß & sauer“ So lautete das Motto der diesjährigen Genussolympiade. Zum zweiten Mal fand die Genussolympiade der Landjugend Niederösterreich am 4. März 2012 im Rahmen der Ab Hof Messe in Wieselburg statt. Insgesamt stellten sich 59 Teams den Aufgaben des Landesentscheids zum Thema „süß und sauer“.

Die 118 TeilnehmerInnen hatten insgesamt sieben Stationen zu meistern, welche am ganzen Messegelände aufgeteilt waren. Hier die Stationen im Überblick:

Beim Finale kämpften die besten 4 Teams des Tages um den Landessieg. 10 Werbejingels galt es hier möglichst schnell zu erkennen. ORF Moderator Hannes Wolfsbauer führte die Tagesbesten durch das Finale.

1. Station: Quiz – Quizfragebogen mit allgemeinen Fragen über Ernährung und heimische Lebensmittel.

2. Station: Genussregionen – Genussregionen richtig zuordnen.

3. Station: Activity - Begriffe passend zum Thema Genuss pantomimisch darstellen, zeichnen, erklären und mit Plastilin formen.

4. Station: Es blüht so schön – Obstblüten der richtigen Obstsorte zuordnen.

5. Station: Riech mal – Schnäpse erriechen.

6. Station:

Zum Schluss standen die Genusssieger 2012 fest: 1. Platz: Agnes Reinsperger und Dominik Hiller (Bezirk Stockerau) 2. Platz: Christian Emsenhuber und Günther Neuhauser (Bezirk Mank) 3. Platz: Marina Wieser (Bezirk Mank) 4. Platz: Monika und Bernadette Umgeher (Bezirk Hainfeld/Lilienfeld) Frau Vizepräsidentin Theresia Meier, Landeskammerrat Anton Prüller, Jugendlandeskammerrat Josef Laier, Messedirektor Ing. Werner Rohrer und die Landesleitung Birgit Bosch und Karl Anton Schrattenholzer gratulierten den Siegern.

Sauer macht lustig – Essige verkosten.

7. Station: Sweet moments – Marmeladen verkosten.

Die besten drei Teams haben sich für den Bundesentscheid von 27. – 29. Juli in Vorarlberg qualifiziert und dürfen somit Niederösterreich vertreten.

www.noelandjugend.at

15

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 16

9 0

JA H R E

L A N D E SL A N DW I RTSCHAF TS K A MM E R

90 Jahre Landwirtschaftskammer Am Mittwoch, 7. März feierte die Landwirtschaftskammer Niederösterreich mit einem Festakt ihren 90sten Geburtstag. Im Palais Niederösterreich in der Wiener Herrengasse, dem Gründungsort der NÖ Landwirtschaftskammer gratulierten neben Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich auch die Landesleitung der Landjugend Niederösterreich. Die Theatergruppe der Landjugend durfte den Festakt mitgestalten in dem auch das neue „Zukunftsbild Landwirtschaft“, ein Leitbild für die weitere Entwicklung der Landwirtschaft in Nieder österreich, präsentiert wurde. 16

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 17

9 0

JAH R E

L A N DE SL A N DW I RTSCHAF TS K A MM E R

Präsident Hermann Schultes im Kurz-Interview Die Theatergruppe der Landjugend gestaltete den Festakt mit.

Der Präsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, Hermann Schultes, zeigte sich angesichts der vielen Gratulanten hoch erfreut: „Wir wissen, dass die Landwirtschaft in Niederösterreich als starker Partner gut vernetzt und mit einem hohen Maß an Anerkennung die 90-Jahr-Feier begehen kann.“ Die rund 45.000 bäuerlichen Betriebe in Niederösterreich seien „nicht nur ein wichtiger Faktor der Wirtschaft“, sondern auch „im ständigen Dialog mit den Konsumenten“, so Schultes. Landeshauptmann Pröll bezeichnete dieses Zukunftsbild als „eine Versicherungspolizze für das Land“, denn „ein Zukunftsbild, das auf tradierten Werten aufbaut, garantiert Stabilität.“ Es sei wichtig, derartige Jubiläen und Geburtstage zu feiern und dadurch die Kraft zu gewinnen, Zukunftsbilder zu entwerfen: „Nur dann, wenn man weiß, wohin man will, kann man die richtigen Schritte setzen, um dort hinzukommen.“ Der Landeshauptmann betonte auch, wie wichtig es sei, „in Generationen zu denken und zu arbeiten“: „Jemand, der tief verwurzelt ist, kann auch weltoffen nach vorne gehen.

„Die niederösterreichische Landwirtschaft präsentiert sich dynamisch, darauf könnt ihr sehr stolz sein“, gratulierte auch Bundesminister DI Nikolaus Berlakovich zum Jubiläum. Agrar-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf bezeichnete in seinem Statement das Zukunftsbild als mutig, offensiv und auf festen Werten basierend. Die Landesleitung gratulierte der Landwirtschaftskammer als Gründungs- und Trägerorganisation der Landjugend und wies auf die Bedeutung der Kammer für den gesamten Ländlichen Raum hin. Das „Zukunftsbild Landwirtschaft“ ist das Ergebnis eines umfassenden Dialoges der Landwirtschaftskammer mit den Menschen in den Regionen. Das Zukunftsbild gliedert sich in die fünf Bereiche „Land und Produktion“, „Land und Wirtschaft“, „Land und Energie“, „Land und Leben“ sowie „Land und Ernährung“. Dabei werden nicht nur Visionen für die Zukunft entwickelt, sondern auch Handlungsanleitungen entworfen, um diese zu erreichen.

Karl Anton Schrattenholzer und Birgit Bosch erörtern das „Zukunftsbild Landwirtschaft“.

„Landjugend“: Sehr geehrter Herr Präsident, die Landwirtschaftskammer Niederösterreich feiert ihren 90sten Geburtstag. Welche Gedanken prägen sie in diesem Zusammenhang? Hermann Schultes: Die Landwirtschaftskammer wurde erfunden damit wichtige Fragen von denen gelöst werden, die es betrifft. Deshalb wurde die Interessensvertretung und Selbstverwaltung der Landwirtschaftskammer geschaffen. Ursprünglicher Zweck war es die Landwirtschaft wieder so stark zu machen, dass in Österreich keiner mehr hungern muss. Heute gibt es die Kammer, damit unsere Bäuerinnen und Bauern Lebensmittel, Futtermittel, Landschaft und Energie liefern können. Wir brauchen gesundes Wasser, Sicherheit der eigenen Versorgung und Arbeitsplätze die unserem ländlichen Raum zu Einkommen verhelfen. „Landjugend“: Wie charakterisieren sie eine gute Interessensvertretung? Hermann Schultes: In der Land- und Forstwirtschaft gibt es heute mehr Möglichkeiten den je. Von der Urproduktion bis zur Erwerbskombination. Vom Ackerbau bis zur Viehhaltung. Eine gute Interessensvertretung hat Verständnis für die Vielfalt der Fragen, und sie hat eine Antenne für die verschiedenen Anliegen der Menschen. „Landjugend“: Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Hermann Schultes: Wir wissen, dass die Strukturveränderungen weiter gehen werden, weil die Technik weiter voranschreitet und weniger menschliche Arbeit gebraucht wird. Dadurch wird Arbeitszeit frei für neue Leistungen. Die Bäuerinnen und Bauern haben immer Wege gefunden solche neuen Leistungen anzubieten. Weil es auch in Zukunft Bauern und Bäuerinnen geben wird, wird auch in Zukunft die Vielfalt der Regionen eine sehr lebendige sein. Und ich wünsche mir einen lebendigen, lebenswerten Raum für alle Menschen.

www.noelandjugend.at

17

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 18

S P O RT

&

G E S E LL SCHA F T

„Hey, ab auf die Piste“ Bei strahlendem Sonnenschein und super Rennatmosphäre fanden die Alpinen Schimeisterschaften von 28. – 29. Jänner am Hochkar statt. 145 Wintersportbegeisterte starteten am Samstag beim Riesentorlauf und rund 75 TeilnehmerInnen zeigten am Sonntag ihre Schnelligkeit beim Super-G.

18

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:19 Seite 19

S PO RT

&

G E S E LLSCHAF T

“ Nordische Winterspiele

Landesentscheid Hallenfußball

Die diesjährigen Nordischen Winterspiele der Landjugend Niederösterreich fanden im Jänner in Lilienfeld statt. Wegen Schneemangels wurde auch heuer der Bewerb ohne Langlaufschi durchgeführt. 80 TeilnehmerInnen absolvierten in 4er Teams vier Stationen. Die Sieger des Tages kamen aus dem Bezirk Ybbs, dicht gefolgt von zwei Teams aus Hainfeld/Lilienfeld.

Sport steht bei der Landjugend immer hoch im Kurs – in vielen Bezirken werden viele Turniere in den verschiedensten Sportarten abgehalten. Für die Landjugend Niederösterreich ist somit klar, dass auch landesweite Plattformen geboten werden, so auch im Hallenfußball! Der Landesentscheid Hallenfußball fand am 18. Februar in Kirchberg am Wagram im Weinviertel statt. Die Teams traten dabei mit jeweils 4 Feldspieler und einem

Tormann gegeneindander an. Die besten Kicker der Landjugend gaben dabei alles, im Kampf um den Landessieg.

Die SiegerInnen: Burschen: 1. LJ Kapelln 2. LJ Bezirk Melk 3. LJ Bezirk Tulln Mädchen: 1. LJ Sindelburg 2. LJ Bezirk Melk

ei strahlendem Sonnenschein starteten rund 145 Schi- und Snowboardbegeisterte am Samstag beim Riesentorlauf. „Best of Two“ – war heuer ein neuer Modus, wobei der beste Durchgang gewertet wurde. Rund 145 TeilnehmerInnen sausten zwischen den 22 Toren die Piste runter. Am Abend stand die Siegerehrung in der Holzhütt’nbar am Programm. Die Medaillen in den sechs gefahrenen Kategorien wurden von Landesleiter Karl Anton Schrattenholzer an die strahlenden Sieger überreicht. Anschließend wurden die Sieger des Tages bei der Aprés Schi Party der Landjugend Göstling bis in die Morgenstunden würdig gefeiert.

B

Echte Rennatmosphäre schnupperten weitere 75 StarterInnen am Sonntag beim SuperG. Die Rennläufer bewiesen in einem Durchgang ihre Sportlichkeit und ließen sich trotz Wind nicht davon abhalten, an den Start zu gehen. Nach einem spannenden Rennen standen die Sieger fest. Die Siegerehrung fand gleich im Anschluss im Draxlerloch statt. Ein herzliches Dankeschön an die Land jugend Göstling für die Organisation der Apres Ski Party am Samstagabend. Auch dem Schiclub Göstling gilt ein besonderer Dank für die tolle Organisation und den reibungslosen Ablauf der beiden Rennen.

Die detallierten Ergebnisse findet ihr auf www.noelandjugend.at!

www.noelandjugend.at

19

o


D

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 20

L A N DJ UG E N D -I N T E RV I E W

„Ich sehe die

Welt g

mit anderen Auge Seit Gregor Schlierenzauer neun Jahre alt ist, zählt das Skispringen zu seiner größten Leidenschaft. Heute ist er 22 und schon jetzt unter den erfolgreichsten Springern aller Zeiten. 40 Siege hat der Tiroler bereits in der Tasche und träumt davon, die 46 Weltcup-Siege seines ehemaligen Springerkollegen Matti Nykänen einzuholen. Wie er sein Ziel erreichen will, auf welche Glücksbringer er dabei setzt und wie er zum LJ-Jahresschwerpunkt „Grüner Planet – Buntes Österreich“ steht, hat „Schlieri“ im Interview erzählt.

20

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 21

Augen“

Du springst seit deinem neunten Lebensjahr und hast, seit deinem ersten Weltcup im Alter von 16 Jahren, eine unglaubliche Karriere hingelegt. Weltmeistertitel, Weltcup-Sieg und viele, viele Goldmedaillen: Was fehlt noch in deiner Sammlung? Im Moment kann ich mich über 40 Weltcup-Siege freuen und stehe damit auf Platz zwei, hinter Matti Nykänen, der es in seiner Springerkarriere auf 46 Siege gebracht hat. Ihn einzuholen, wäre natürlich schon ein Traum von mir. Ein großes Ziel ist auch ein Olympia-Sieg im Einzelspringen. Wie oft trainierst du und wie sieht ein typischer Trainingstag aus? Wie das Training abläuft, ist ganz von der Saison abhängig. Egal, ob im Winter oder im Sommer: Ich trainiere zwei Mal pro Tag und das Montag bis Freitag. Im Sommer stehen Mattenspringen und viele Stunden in der Kraftkammer auf dem Programm – das ist wichtig für die Beinmuskulatur und das ideale Training für den Absprung. Auch Koordinationstraining muss unbedingt sein: Dafür geht’s dann meist auf das Einrad, auf dem ständiges Ausbalancieren eine super Übung für das Gleichgewicht ist. Was ist das für ein Gefühl, dem Publikum und deinen Fans entgegen zu fliegen? Das ist natürlich ein unglaubliches Erlebnis, vor allem, wenn wir daheim in Österreich springen. Wenn dir in Bischofshofen, am Kulm oder auf dem Bergisel, der ja sozusagen mein Hausberg ist, rund 22.000 Menschen entgegenjubeln, ist das natürlich etwas Besonderes. Man bekommt das beim Start und beim Fliegen auch voll mit und es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl! Wie bereitest du dich, in den letzten Minuten vor dem Start, auf den Sprung vor? Ich bin kurz vor dem Start völlig konzentriert auf den Sprungablauf: die Hocke, die Anfahrt, Absprung und dann die Flugphase und gehe das gedanklich immer wieder durch. Stimmt es, dass du beim Springen meist rote Socken anhast, weil sie dir Glück bringen? Ja, das ist richtig. Ich hab aber auch noch ganz tolle andere Socken, die mir die Mutter meiner Freundin strickt: Je nachdem, wo ich gerade springe, haben sie die Flaggen des jeweiligen Landes oberhalb des Knöchels eingestrickt. – Die sind genial! 2012 steht in der Landjugend Österreich unter dem Schwerpunkt „Grüner Planet – Buntes Österreich“. Sind „Ressourcen der Welt“ und „Integration“ auch Themen, die dich beschäftigen? Auf alle Fälle! Was die Ressourcen betrifft, sind wir in Österreich wirklich privilegiert: Wir brauchen Wasser und drehen dafür einfach den Wasserhahn auf, in vielen Ländern der Welt ist das keine Selbst-

Steckbrief: Name: Gregor Schlierenzauer Wohnort: Fulpmes im Stubaital Alter: 22 Jahre Sternzeichen: Steinbock Hobbys: Skifahren, Fußball, Tennis, Golf, Fotografieren, Kochen www.gregorschlierenzauer.at

verständlichkeit oder sogar unmöglich. Darum müssen wir gut aufpassen, dass uns diese Rohstoffe erhalten bleiben. Ich bin zum Beispiel so erzogen worden, beim Abwaschen mit dem Wasser sparsam umzugehen, es nicht einfach rinnen zu lassen. Und zum Thema Integration: Gerade als Sportler hast du bei Veranstaltungen oft mit Menschen zu tun, die z.B. eine Behinderung haben. Am Beginn gibt es vielleicht die einen oder anderen Berührungsängste, die aber schnell abgebaut sind, wenn man ins Gespräch kommt und dann ist alles ganz locker. Ich bewundere jede und jeden Einzelne/n, wenn ich höre, was sie oder er, trotz Handicap, macht und was da alles möglich ist. Natürlich habe ich auch enormen Respekt vor den SportlerkollegInnen der Paralympics. – Es ist unglaublich, was hier geleistet wird! Skispringen ist nur eine Leidenschaft von dir: „Daneben“ entwirfst du mit „gs apparel collection“ deine eigene Mode-Kollektion und machst dir vor allem als Fotograf einen Namen. – Ein zweites Standbein oder eine Abwechslung vom Skisport? Beides ist eine willkommene Abwechslung und macht großen Spaß. Ich war schon immer gerne stylish angezogen und es taugt mir natürlich, ein eigenes Mode-Label und Logo zu haben mit T-Shirts und Accessoires, die ich auch gern trage. Wenn die Sachen dann auch noch gut ankommen, ist das natürlich eine doppelte Freude. Das Fotografieren hat damit begonnen, dass ich meine Familie und meine Fans auf dem Laufenden halten wollte, wo ich gerade bin und was es da zu sehen gibt. Es macht mir unheimlichen Spaß und ich sehe die Welt dabei gern mit ganz anderen Augen und aus einem neuen Blickwinkel. Das Interview führte Andrea Eder.

www.noelandjugend.at

Foto-Credits: rutgerpauw.com/Red Bull Content Pool, Samo Vidic/Red Bull Content Pool, © Red Bull Media House

elt gern

L A N DJ UG E N D-I N T E RV I EW

21

B


D

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 22


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 23

JA H R E STH E M A

Grüner Planet – Buntes Österreich Im Jahr 2012 beschäftigt sich die Landjugend österreichweit intensiv mit den top-aktuellen Themen „Ressourcen der Welt“ und „Integration“. Das Motto „Grüner Planet – Buntes Österreich“ wird sich während des Jahres in zahlreichen Aktionen und den Landjugend-Wettbewerben, wie Reden, 4er-Cup oder der Agrar- und Genussolympiade wiederspiegeln. Steyr-Technik Blog Grüner Planet – Ressourcen der Welt

Sparsam im Verbrauch: Steyr Profi ecotech

Wasser, Bodenschätze und vieles mehr – diese natürlichen Rohstoffe sind für den Menschen lebensnotwendig. 60 Milliarden Tonnen davon werden weltweit pro Jahr verbraucht − eine 50%-Steigerung im Vergleich zum Verbrauch vor 30 Jahren. Umso wichtiger ist es, sorgsam und nachhaltig damit umzugehen und auch die Bevölkerung auf die sinnvolle Nutzung von Rohstoffen aufmerksam zu machen.

Fünf Modelle im Leistungsbereich zwischen 110 und 175 PS umfasst die neue Steyr Profi Reihe, die jetzt durchgängig mit ecotech ausgestattet ist.

„Wir alle können einen Beitrag leisten, achtsam mit den Ressourcen unserer Erde umzugehen, damit uns die Möglichkeiten und die Vielfalt, die unser Planet zu bieten hat, erhalten bleiben“, so Markus Zuser, Bundesleiter der Landjugend.

Durch das innovative System zur Reduktion der Stickstoffemissionen erfüllt der Profi ecotech als einziger Traktor dieser Leistungsklasse jetzt schon die gültigen Umweltauflagen (EURO Stufe III B Abgasnorm).

Begriffe wie Integration, Migration oder AsylwerberInnen sind in aller Munde – aber was bedeuten diese wirklich? Im Jahresschwerpunkt „Buntes Österreich – Integration“ wird die Landjugend genau diese Fragen beantworten. Gleichzeitig beschäftigen wir uns in diesem gesellschaftlichen Jahresthema auch mit den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen und welche Macht hinter Aussagen, wie „So a behinderter Film“ steckt. „Das Thema Integration geht uns alle an. Wir möchten in unserem gesellschaftlichen Jahresthema unsere Jugendlichen dafür sensibilisieren und damit einen wesentlichen Beitrag zu einem besseren Miteinander leisten“, sagt Tina Mösenbichler, Bundesleiterin der Landjugend Österreich.

Zu den Jahresschwerpunkten hat die Landjugend Österreich eine Broschüre erstellt, die einen Überblick über „Ressourcen der Welt“ und „Integration“ bietet und als Arbeitsgrundlage in der Landjugendarbeit dient. Darin werden auch Begriffe, wie „Ressource“ und „Integration“ erklärt und nützliche Tipps zum bewussteren Umgang mit unseren Ressourcen und mit Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderungen gegeben.

Damit verbraucht der Profi ecotech um 10% weniger Diesel und das bei 14 % mehr Leistung und bis zu 90 % weniger Feinstaubbelastung. Erleben Sie den sauberen, wirtschaftlichen Universaltraktor hautnah im April und Mai im Rahmen der Steyr Tour 2012 durch ganz Österreich. Infos: www.steyr-traktoren.com/steyrtour

Die Broschüre kannst du im LandjugendBüro deines Bundeslandes bestellen oder auf www.landjugend.at downloaden.

www.noelandjugend.at

Foto-Credits: Landjugend, Steyr

Buntes Österreich – Integration

23

B


JAH R E ST H E M A

I N T E G RAT ION

„Voi behindert!“ – Worte machen Bilder „Der Typ ist echt behindert!“ „Des T-Shirt schaut voi behindert aus!“ „So a behinderter Film!“ Hier wird kräftig ausgeteilt. Man wird wohl seinem Unmut freien Lauf lassen können! Aber: Wie denkt eigentlich jemand darüber, der wirklich behindert ist? Autor: Manfred Fischer

Macht der Worte Worte erzeugen Bilder und Vorstellungen in unseren Köpfen, sie lösen Gefühle aus. In diesem Fall: behindert = deppert, minderwertig, negativ. Unbedacht verwenden wir im Alltag ein Vokabel, das viele Menschen beleidigt, die mit einer Behinderung leben. Da dies kaum jemand beabsichtigt, macht es Sinn, Formulierungen kritisch zu hinterfragen. Cartoon-Copyrights: Phil Hubbe, http://hubbe-cartoons.de/

D

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 24

Eine oft gestellte Frage lautet etwa: „Wie lange sind Sie eigentlich schon an den Rollstuhl gefesselt?“ Welch schreckliche Vorstellung, an einen Rollstuhl gefesselt zu sein! Marterpfahl, Gefängnis, schlimmes

Schicksal - negative Bilder drängen sich auf. Dies ist ganz und gar nicht im Sinne jener Menschen, die einen Rollstuhl benutzen. Ganz im Gegenteil – er bringt Mobilität. Ich selbst benütze seit etwa elf Jahren einen Rollstuhl. Mit ihm ist es mir wieder möglich, mit der Familie oder auch alleine zu reisen und Ausflüge zu unternehmen oder mit Freunden am Abend fortzugehen. Mit zwei Krücken waren diese Aktivitäten unmöglich geworden. Also lieber fragen: „Seit wann benützen Sie einen Rollstuhl?“

Menschen mit „besonderen“ Bedürfnissen? Immer wieder liest man den Ausdruck „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“ für behinderte Menschen. Ihn lesen die Betroffenen nicht gerne, denn: Ist es ein „besonderes“ Bedürfnis, in ein Geschäft mit Stufe zu wollen? Oder ist es etwas „besonderes“, als Rollstuhlfahrer aufs WC zu wollen? Natürlich nicht. Das sind alltägliche Bedürfnisse, die jeder Mensch hat. Behinderte Menschen benötigen dafür eben eine Rampe oder ein größeres WC, um mit dem Rolli wenden zu können. Deshalb sind die Ausdrücke „behinderter Mensch“, „behinderter Mann“, „behinderte Frau“ oder „Menschen mit Einschränkungen“ hier besser angebracht.

Es geht immer um Taktgefühl Behinderte Menschen sind die besten Experten in eigener Sache – sie stehen heute mit viel Selbstbewusstsein im Leben.

24

www.noelandjugend.at

Wenn Menschen einen Rollstuhlfahrer vor Stufen sehen, gehen sie oft an ihm scheinbar achtlos vorbei und ignorieren ihn. Manche fragen sich vielleicht: „Braucht der Mensch Hilfe?“. Sie sind aber unsicher, weil sie

nicht wissen, wie sie ihn unterstützen könnten – deshalb oft die Ignoranz. Hier gilt: keine Scheu haben! Geh hin und frag den behinderten Menschen, ob er Unterstützung braucht und wie du ihn unterstützen kannst. Er wird dir sagen, ob und welche Unterstützung er benötigt. Niemand verlangt von dir zu wissen, wie man etwa einen Rollstuhlfahrer über Stufen bringt oder einen blinden Menschen richtig führt. Akzeptiere, wenn der Gefragte keine Unterstützung benötigt. Er weiß selbst am besten, wie er zurechtkommt. Hilf deshalb auch nie ungefragt, denn das irritiert behinderte Menschen. „Wie bei allen Menschen, geht es hier um Taktgefühl, d.h. einer Situation gemäß richtig zu handeln“, so der österreichische Benimm-Papst Thomas Schäfer-Elmayer. In seinem im Herbst 2011 erschienen neuen Benimm-Ratgeber „Alles, was Sie über gutes Benehmen wissen müssen“ sind erstmals einige Seiten dem korrekten Benehmen gegenüber behinderten Menschen gewidmet.

Sind alle behinderten Menschen gleich? Natürlich nicht. Vier unterschiedliche Formen der Behinderung können grob unterschieden werden: • mobilitätseingeschränkte Menschen (mit Gehhilfen, Rollator oder Rollstuhl) • blinde und sehbeeinträchtigte Menschen • gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen • Menschen mit mentaler Behinderung (früher: geistig behinderte Menschen).


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 25

JAH R E STH E M A

I N T E G RAT ION

Mag. Manfred Fischer

Manfred Fischer – Zum Autor:

Behinderte Menschen sind die besten Experten in eigener Sache – sie stehen heute mit viel Selbstbewusstsein im Leben.

Dazu kommen noch Menschen mit Sprechbehinderungen, wie etwa Stottern. Gerade weil die Behinderungsformen so unterschiedlich sind, ist die Frage, wie man unterstützen kann, so wichtig.

mit dem Rollstuhl einen Parcours zu befahren und selbst zu erleben, welche Hindernisse einem Menschen im Rollstuhl im Weg stehen. Spätestens dann ist klar: „Echt behindernd, die kleine Stufe!“.

Nichts für uns, ohne uns

Anfragen zu den Workshops an: Manfred Fischer, Tel. 0650-5200262, E-Mail: Manfred.Fischer@gmx.at

Behinderte Menschen sehen sich heute als Experten in eigener Sache. Sie wollen kein Mitleid, sondern gleiche Rechte. Als ihr Leitspruch gilt „Nichts für behinderte Menschen, ohne behinderte Menschen“, d.h. sie müssen in alle Belange, die sie betreffen, einbezogen werden. Wichtig ist es, allen mit dem gleichen Respekt zu begegnen.

Sensibilisierung Die Gesellschaft gegenüber den Anliegen behinderter Menschen zu sensibilisieren ist besonders wichtig. Deshalb führen der Österreichische Zivil-Invalidenverband (ÖZIV) und die Soziale Initiative Salzburg (SIS) Workshops zu diesem Thema in Unternehmen (Nespresso, ÖBB, AUA, Salzburg AG) und allen Schultypen durch. Wichtig ist dabei immer die Selbsterfahrung der Teilnehmer. Es besteht u.a. die Möglichkeit

PS: Solltest du je einem Menschen begegnen, der an den Rollstuhl gefesselt ist – befreie ihn!

Beim Österreichischen Zivil-Invalidenverband (ÖZIV) ist er auf Bundes- und Salzburger Landesebene in der Interessensvertretung für behinderte Menschen tätig. Für seine Initiativen bezüglich nicht-diskriminierender Berichterstattung über behinderte Menschen erhielt er 2011 den ORF-Greinecker Preis für Zivilcourage und soziales Engagement. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Seine Mobilität gewährleistet ein Rollstuhl. Hobbys: Reisen, Astronomie, Tischtennis, Tauchen, Lesen.

Neues BenimmBuch von Thomas SchäferElmyer.

Die Party-, Gala- und BALLBAND!

Copyright Buchcover: Ecowin-Verlag, Salzburg, Foto-Credit: Manfred Fischer

Mag. Manfred Fischer lebt in Ostermiething (OÖ). Er arbeitet als freier Journalist und sensibilisiert durch Workshops in vielen Unternehmen und Schulen für das richtige Benehmen gegenüber behinderten Menschen.

VON MODERN UND STIMMUNGSMUSIK BIS POLKA, WALZER & CO. – FÜR JEDEN IST WAS DABEI!

KONTAKT: Gerald Smutek Mobil: 0664 / 36 98 363 E-Mail: mostlandstuermer@aon.at Web: www.mostlandstuermer.at

www.noelandjugend.at

25

B


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 26

I N D U ST R I E V I E RT E L

g V

Der neue Landesbeirat ... ... aus dem Industrieviertel stellt sich vor Verena Nagl

Bianca Dobler

Nöstach 59, 2571 Altenmarkt 0664/4615539 Verena.Nagl@hotmail.com Schülerin – Ausbildung zur Kindergartenpädagogin kommt aus dem Bezirk Triestingtal, Sprengel Hafnerberg/Nöstach Hobbies: Snowboarden, Singen, Zumba, Schwimmen, Blasmusik Ziele in der Landjugendarbeit: Verbindungen herstellen, Brücken bauen zwischen den Bezirken. Bezirke: Bruck/Leitha, Schwechat, Ebreichsdorf, Triestingtal und Gutenstein

Enzenreitherstraße 20, 2640 Gloggnitz 0664/5037618 biancadobler@gmx.at Ergotherapeutin kommt aus dem Bezirk Gloggnitz Hobbies: lesen, Sport (Zumba, Aerobic, Inlineskaten, Klettern, Schwimmen, …), Fort gehen, Kino, LJ, ... Ziele in der Landjugendarbeit: Mehr Verbindungen schaffen über die Sprengel und Bezirke hinaus. Bezirke: Wiener Neustadt, Neunkirchen, Gloggnitz, Aspang, Kirchschlag

Michael Raser

Robert Pölzelbauer

Untere Hauptstraße 39, 2471 Rohrau 0650/3600275 michael.raser@gmx.at Winzer kommt aus dem Bezirk Bruck/Leitha Hobbies: Natur und Weinbau Ziele in der Landjugendarbeit: Die Gemeinschaft untereinander zu fördern. Bezirke: Bruck/Leitha, Schwechat, Ebreichsdorf, Triestingtal und Gutenstein

Spritzengraben 8, 2833 Bromberg 0676/844187310 rpoelzelbauer@gmx.at Student - EDV-Techniker kommt aus dem Bezirk Wr. Neustadt, Sprengel Bromberg Hobbies: Schi fahren, Snowboarden, … Ziele in der Landjugendarbeit: Spaß Bezirke: Wiener Neustadt, Neunkirchen, Gloggnitz, Aspang, Kirchschlag

STATEMENT Liebe Landjugend Mitglieder, nach 3 sehr aufregenden, schönen aber auch herausfordernden Jahren möchte ich mich bei euch als LBR vom INV verabschieden. Ich möchte diese letzte Chance nutzen, um mich bei euch allen zu bedanken. Die Zusammenarbeit mit euch prägte mich sehr und es wird für mich eine unvergessliche Zeit bleiben, an die ich mich stets gerne erinnern werde. Als ich vor drei Jahren vor der Entscheidung stand, ob ich diese Funktion als LBR annehme, war mir klar, dass diese Entscheidung auch Verantwortung verlangt. Es war nicht immer leicht in dieser Zeit, doch den Erfolg den wir gemeinsam bei gelungenen Veranstaltungen oder Events ernten durften, bestätigte in mir meine Entscheidung von damals, als ich mich für „Verantwortung“ entschieden habe. Ich wünsche allen LJ- Mitgliedern, Funktionären und vor allem dem neu gewählten LBR INV-Team ein erfolgreiches und unvergessliches Arbeitsjahr. Eure CLAUDIA

26

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 27

I N D U STR I EVI E RT E L BEZIRK BRUCK/LEITHA

BEZIRK GLOGGNITZ

LJ goes Schladming

Bezirk Gloggnitz setzt auf Bildung!

Das Abenteuer begann am Brucker Hauptplatz. Trotz dem schneefreien Wetter in Bruck, waren die 18 Jugendlichen top motiviert für den ersten gemeinsamen Skiurlaub. Endstation war um 18:00 Uhr im Quartier der Jugendlichen. Die jungen Brucker waren am „Klausnerhof“ nicht nur von dem tollen Ambiente begeistert, sondern auch von den zahlreichen Alpakas und Lamas, die sich auf dem Bauernhof befanden.

Nach einem Schlagfertigkeitsseminar im Dezember 2011 setzte die Landjugend Gloggnitz, am 14. Jänner, ihre Bildungsoffensive mit einem Rhetorikseminar fort! Mit professionellen Trainern wurde hierbei der persönliche Horizont jedes Einzelnen, mit viel Spaß und Engagement erweitert.

Am Dienstag ging es gut ausgeschlafen nach einem ausgewogenen Frühstück zur Talstation Planai-Hochwurzen. Die Liftkarten wurden gekauft und dann hieß es nur mehr: Auf die Piste, Hocke, Los!

HAFNERBERG – NÖSTACH

BEZIRK TRIESTINGTAL

Eine Nacht in Tracht

Bezirks- und Jungbauernball 2012

Die letzten 2 Monate war sehr viel los in unserem Sprengel. Unser alljährliches Theater, welches im Dezember und Jänner stattfand, war wieder ein voller Erfolg. Aufführungsort war wieder der Pfarrsaal am Hafnerberg. Alle 7 Vorstellungen unseres Stückes „Weekend im Paradies“ waren ausverkauft und auch die Rückmeldungen waren sehr gut. Unsere Schauspieler, unser Regisseur und alle braven Helfer haben wieder sehr brav gearbeitet und wir hoffen auf ein genauso erfolgreiches Theater im nächsten Jahr.

Nach intensiver Vorbereitungszeit stand am 28. Jänner nun endlich unser lang ersehnter Bezirksball vor der Tür, den wir erneut mit dem Bauernbund im Glassalon Neuhaus veranstalteten. Mit viel Schwung wurde dieser von den Mitgliedern der LJ Unteres Triestingtal eröffnet. Nach den Er-

öffnungsworten seitens der LJ Bezirksleitung und dem Bürgermeister Altenmarkts, wurde der Ball freigegeben und die Tanzfläche von den zahlreichen Besuchern gestürmt. Mit von der Partie waren nun schon zum fünften Mal die „Innkreis Buam“, die unter den Gästen die nötige Stimmung aufbrachten. Das vergrößerte und beheizte Discozelt vom Vorjahr, bewährte sich sehr gut und so fehlten auch hier die Besucher nicht. Natürlich war auch das „Heurigenstüberl“ sehr gut besucht, das die Gäste mit exquisiten Weinen lockte. Die Verköstigung übernahm wieder das Team des Pecherhofes von der Gadenweith, die Speisen selbst wurden von den LJ Mitgliedern auf den Tisch gebracht. Die Mitternachtseinlage steuerten heuer die Mädels der LJ Hafnerberg-Nöstach bei, „Sister Act“ war somit eine amüsante und sehr gelungene Show.

BEZIRK GUTENSTEIN

Bezirksbauernball der Landjugend Gutenstein

BEZIRK SCHWECHAT

Landjugendball 3. Februar 2012 Magst mit mir tanz’n gehn’ – So lautete das diesjährige Motto für den Landjugendball des Bezirks Schwechat im Festsaal Moosbrunn. Zahlreiche Ehrengäste, Stammgäste und viele junge Mädchen und Burschen fanden trotz der Kälte in Dirndl und Lederhose den Weg zu uns, tanzten ausgiebig zur Musik der Krumbacher, zeigten ihre Treffsicherheit beim Ringerlwerfen, melkten um die Wette und versuchten sich erstmals beim Schätzen eines fünf Liter Glases gefüllt mit Weizenkörnern. NEUNKIRCHEN

Am 11. Februar fand der alljährliche Bezirksbauernball im Gasthof Denk statt. Unter den zahlreichen Gästen konnten wir auch dieses Jahr wieder eine Vielzahl von Ehrengästen begrüßen. Versorgt wurden unsere Gäste auch heuer wieder vom Team des Gasthofes Denk. Erstmalig konnten wir die „Original Aspanger Spitzbuam“ begrüßen die den Ballabend musikalisch untermalten. Wie all die Jahre konnten wir unsere Besucher wieder in unsere

Spende

Mausloch – und Zeltbar, die heuer neu gestaltet wurde, locken und dort mit moderner Musik unterhalten und mit verschiedensten Bargetränken versorgen.

Der Erlös aus dem Verkauf der Marterlführer vom Projektmarathon wurde von den Mitgliedern für die Erhaltung der Ortskapelle von Mollram zur Verfügung gestellt. Zu Jahresbeginn konnte die Sprengelleitung 350 Euro übergeben. Bedankt wurde sich für den Fleiß und die Motivation der Jugend.

www.noelandjugend.at

27

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 28

WA L DV I E RT E L

g V

Der neue Landesbeirat ... ... aus dem Waldviertel stellt sich vor Peter Rosenmeier

Desiree Lirnberger

Plesberg 9, 3631 Ottenschlag 0664/3684706 peter.rosenmeier@aon.at Metallbearbeitungstechniker (Schlosser) und Landwirt kommt aus dem Bezirk Ottenschlag Hobbies: Landjugend, Volkstanz, Radfahren Ziele in der Landjugendarbeit: Zusammenarbeit der Landjugendbezirke forcieren

Merkenbrechts 28, 3800 Göpfritz/Wild 0664/2378396 desiree.lirnberger@gmx.at Fach-Sozialbetreuerin kommt aus dem Bezirk Allentsteig Hobbies: Ski fahren, Volkstanzen, Rettungssanitäter in Ausbildung Ziele in der Landjugendarbeit: Vernetzung von Volkstanzgruppen und Bezirken fördern und fordern

Nicole Rameder Reitzendorf 7, 3664 Martinsberg 0664/8996581 nicole.rameder@gmx.at Studentin kommt aus dem Bezirk Ottenschlag Hobbies: Landjugend, Volkstanzen, Radfahren, Schwimmen, Bakken Ziele in der Landjugendarbeit: Zusammenhalt stärken, Bindeglied zwischen Bezirke und Landesorganisation sein, Sportliche Wettbewerbe fördern, Internationales Angebot vermitteln

Christian Prem Scheideldorf 4, 3800 Göpfritz/Wild 0664/2207873 chriprem@gmx.at Fliesenleger kommt aus dem Bezirk Allentsteig Hobbies: LJ, Laufen, Beachvolleyball Ziele in der Landjugendarbeit: Zusammenarbeit unter den Bezirken stärken, das Ehrenamt Landesbeirat mit allen Aufgaben so gut es geht erfüllen!

STATEMENT Landesbeirat in der LJ NÖ! Am 10. März war es nun so weit ich hatte meinen letzten Tag als Landesbeirat und Landesobmann-Stv. der LJ NÖ. Wenn ich jetzt zurückblicke, kann ich es gar nicht glauben, wie schnell die letzten Jahre vergangen sind. Gerade die ersten Monate in meiner Funktion brachten viele Veränderungen mit sich, aber schnell merkte ich, dass mir die Arbeit immer mehr Spaß machte. Die vielen unterschiedlichen Gruppen machen die Arbeit eines Landes- bzw. Viertelsfunktionärs abwechslungsreich und spannend. Höhepunkte waren mit Sicherheit der Bundesentscheid Reden und 4er-Cup am Edelhof, „Rock im Ring“ und „Jollynox“. Aber die Liste mit tollen Veranstaltungen, welche ich mitgestalten bzw. besuchen konnte ist endlos lang. Auch wenn mich das Ende meiner Funktion ein wenig nachdenklich stimmt, das wichtigste bei der Landjugend darf ich laut Statuten noch mindestens 10 Jahre, nämlich MITGLIED SEIN. Euer GEORGIE

28

www.noelandjugend.at


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 29

WA LDVI E RT E L ST. MAREIN

BEZIRK GFÖHL

„Mit Freude kochen – mit Genuss essen!“

Vielfältige Landjugend in Gföhl aktiv

Auch heuer veranstaltete die Landjugend St. Marein am 14. Jänner 2012 unter der Leitung von Frau Ing. Margit Pichler einen Kochkurs mit dem Thema „Mit Freude kochen – mit Genuss essen“. Zu Beginn wurde die neue österreichische Ernährungspyramide gemeinsam besprochen, ehe diverse Köstlichkeiten auf den Tisch gezaubert wurden. Später teilten sich die Teilnehmer bestehend ausschließlich aus Landjugendmitgliedern in Zweierteams ein und bereiteten einen feinen Gemüse-Nudelsalat als Vorspeise, eine köstliche Käseröstschnittensuppe, pi-

kante Rindsrouladen mit Kräuterreis, Dinkelspätzle und Maiskrapferl, Röschensalat, Chinakohlsalat und als Nachspeise „falsche Spiegeleier“ vor. Anschließend wurde das zubereitete Essen gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre verspeist. Und wie schon beim letzten Kochkurs kam auch dieses Mal der Spaß nicht zu kurz! Nach diesem gelungenem Kurs freuen sich die Mitglieder der Landjugend St. Marein bereits jetzt schon auf das nächste Mal wenn es wieder heißt: Mit Freude kochen – mit Genuss essen“

Ein besonderes Debüt hatte die diesjährige Ballsaison für die Gföhler Landjugend – wir waren mittendrin statt nur dabei. Beim 1. Niederösterreichischen Trachtenball der Volkskultur NÖ betreuten wir die Milchbar.

SCHÖNBACH

Stefanieturnier und LJ-Ball Das Stefanieturnier wurde am 26. Dezember 2011 von der Landjugend Schönbach gemeinsam mit der Gemeinde Schönbach in der Turnhalle der Hauptschule Schönbach veranstaltet. Es nahmen 8 Mannschaften teil. Die „Blabis“ aus Traunstein haben das Turnier eindrucksvoll gewonnen. Die Brüder freuten sich sehr über ihren großartigen Triumpf.

Landjugendball Am 28. Jänner 2012 veranstaltete dann die Landjugend Schönbach im Gasthof zur Post wieder den traditionellen Bauernund Gesellschaftsball. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Musikgruppe „Georgie Buam“. Für die Besucher gab es wieder ein buntes Programm mit zahlreichen Preisen für die Tombola und das Schätzspiel. Zu schätzen galt es heuer, wie viele Straßenlaternen stehen auf dem Gemeindegebiet von Schönbach. Frau Getrude Pichler aus Reitern

LUDWEIS – AIGEN

Spende für das St. Anna Kinderspital konnte hierbei bis auf eine Laterne die richtige Zahl erahnen.Weiters wurde auch heuer wieder die Nelkenkönigin des Balls gekürt. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war mit Sicherheit die Mitternachtseinlage, bei der niemand geringerer wie Kaiser Werner Notker eine Audienz hielt. Die Leitung der Landjugend Schönbach blickt auf einen gelungenen Bauern und Gesellschaftsball 2012 zurück und möchte sich auf diesem Weg noch einmal bei allen Mitwirkenden und Helfern recht herzlich bedanken.

BEZIRK ALLENTSTEIG

Bezirksbauernball 2012 Der diesjährige Bezirksbauernball der Landjugend Bezirk Allentsteig fand am 28. Jänner im Gasthaus Klang statt. Neben zahlreichen Ehrengästen konnten viele Landjugendgruppen begrüßt werden. Der Einstieg in die Ballnacht begann mit verschiedenen Volkstänzen. Nach dem „Marschierbayrisch“, der „Krebspolka“ und dem „Mühlradl“, das die Kräfte der TänzerInnen

Gemeinsam mit dem Milchwirtschaftsreferenten Ing. Josef Weber haben wir uns bei einer Schulung schlau gemacht und geshakt, probiert und gekostet was das Zeug hält. Danach konnte wir mit Charme und Wissen den Gästen des NÖ Trachtenballs leckere und liebevoll verzierte Milchshakes servieren.

forderte, überraschten vier Pärchen der Landjugend mit dem Volkstanz „Freischütz“. Dabei hoben die Volkstänzerinnen im wahrsten Sinne des Wortes vom Boden ab und das Publikum antwortete mit Beifall. Für eine volle Tanzfläche sorgte die Musikgruppe „gleich=strom“ und zu Mitternacht unterhielt eine Damenschuhplattlergruppe.

Die Landjugend Ludweis-Aigen veranstaltete am 7. August am Sportplatz ein Völkerballturnier, wobei der Reinerlös an das St. Anna Kinderspital gehen sollte.

Am 9. Dezember, zeitgerecht vor Weihnachten, wurde die Landjugend zur offiziellen Überreichung des Geldes nach Wien in das Krankenhaus St. Anna eingeladen, wo sie von Frau Mag. Prantl herzlich empfangen wurden. Mit großer Freude wurde die Spende über 700 € entgegengenommen, und als Danke für diese erhielten die Landjugendmitglieder eine Urkunde und Stoffmaskottchen des St. Anna Kinderspitals.

www.noelandjugend.at

29

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 30

WA L DV I E RT E L GROSSHASELBACH

WEIKERTSCHLAG

CSI: Großhaselbach

Ball

Die Landjugend Großhaselbach lud am Samstag, den 11. Februar ins Gasthaus Döller zum Trachtenball. Der Abend stand unter dem Motto CSI Großhaselbach. Eröffnet wurde der Ball mit Volkstänzen. Zu Mitternacht besuchte der „Bulle von Tölz“ sowie „Horatio“ samt Kollegen den Ball und unterhielten mit der Auflösung eines Mordfalles. Nach der Mitternachtseinlage fand die Verleihung der Tombolapreise statt. PFAFFENSCHLAG

Ball Die Volkstanzgruppe Waidhofen/Thaya eröffnete den Ball mit dem Lied „Brenna duats guat“ von Hubert von Goisern und zeigte so, dass traditioneller Volkstanz auch zu neuen Liedern passt. Bürgermeister Johannes Semper übernahm wieder den Ehrenschutz und eröffnete den Ball. Er lobte die Landjugend für Ihre unterschiedlichen Aktivitäten und meinte, dass die Landjugend und auch die Volkstanzgruppe wieder einmal zeigten, dass Tradition und Modernes doch recht gut zusammenpassen. PÖLLA

Theater Auch heuer spielte die LJ Pölla Ende Februar/Anfang März wieder Theater. Die Spieler probten fleißig und es war wie jedes Jahr eine lustige Zeit. Vor allem weil einige junge LJ Mitglieder das erste Mal spielten, und ein paar neue Theater-Talente entdeckt wurden. In dem Bauernschwank ging es um einen alten Stadl – eigentlich nichts Ungewöhnliches. PURK

Gemütlicher Landjugendball Am Samstag, den 7. Jänner fand im Dorfwirtshaus wieder der traditionelle Bauernball statt. Nach der Begrüßung durch die Leitung Dagmar Vogl und Mario Kienastberger tanzte die Volkstanzgruppe mit Ihrer neuen Tracht auf.

30

www.noelandjugend.at

Am 19. November war es wieder soweit. Die LJ Weikertschlag veranstaltete ihren alljährlichen LJ-Ball. Zahlreiche Besucher fanden den Weg nach Waldkirchen wo super Stimmung bis in die Morgenstunden herrschte. Ein Highlight des Balles war nicht nur die Mitternachtseinlage, sondern sicher auch der Riesennagelstock, wo die Gäste ihr handwerkliches Talent unter Beweis stellen konnten. Trotz klirrender Kälte fand schon eine Woche später der Punschstand des Sprengels Weikertschlag statt. Die durstigen Besucher

freuten sich über die große Auswahl an selbst zubereiteten Heißgetränken und über die ausgelassene Partystimmung. Nach den gelungenen Veranstaltungen konnten sich die Mitglieder der LJ Weikertschlag auf ein Schiwochenende in Wagrain/Flachau freuen und trotz schlechtem Wetter den Hüttenspaß genießen.

RAPPOTTENSTEIN

„Schlumpfball“ der LJ Rappottenstein Unter dem Motto „Die Schlümpfe“ veranstaltete die LJ Rappottenstein ihren diesjährigen Ball am 21. Jänner im Gasthaus Rotheneder. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Band „Styless“. Von der Volkstanzgruppe der Landjugend wurden traditionelle Tänze wie der Untersteirer und Eggerischer gezeigt und mit wagemutigen Schuhplattlern das Publikum begeistert. Für das leibliche Wohl wurde in der „Schlumpfbar“ gesorgt.

Zu Mitternacht entführte Gargamel den Schlumpf Clumsy, der jedoch durch die „Plattler“ wieder befreit werden konnte.

LITSCHAU

Schifoarn! Von 2. bis 4. Jänner zog es die LJ Litschau wieder in die Flachau. Das Wetter hätte beinah nicht besser sein können – Sonne, viel Schnee und super Pistenverhältnisse steigerten die Motivation für Skipiste und Aprés Ski, sodass wieder einige Burschen die Piste in der Lederhose statt Skianzug unsicher machten. Am zweiten Abend ließen wir uns die Ripperl auf der Brennerhütte schmecken und mit einer rasanten Rodelfahrt ging es danach wieder ins Tal. Und eines ist sicher – auch nächstes Jahr wird es wieder heißen: Achtung Flachau, wir kommen!

Benefiztheater „Die Jungfern vom Bründlhof“ sorgten nach einer erfolgreichen Theatersaison auch im Pflegeheim Schrems für Spaß und Spannung bei den Bewohnern und Bewohnerinnen des Heims. Das Stück wurde in der Cafeteria des Hauses aufgeführt und per Video auf allen Stationen übertragen, sodass auch Bettlägrige oder Personen im Rollstuhl live dabei sein konnten. Wie immer wurden die Einnahmen an das Pflegeheim gespendet, dieses Jahr konnten 270 Euro an die Leitung des Pflegeheims übergeben werden.


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:20 Seite 31

MOST VI E RT E L

o

E M

Der neue Landesbeirat ... ... aus dem Mostviertel stellt sich vor STATEMENT Hallo alle miteinander! Bei der Generalversammlung am 26.2. habt ihr uns wieder euer Vertrauen geschenkt und uns für das nächste Jahr als Landesbeiräte gewählt. Ich glaube ich darf für uns alle sprechen, wenn ich sage, wir nehmen dieses Amt gerne für ein weiteres Jahr an. Denn schon das letzte war für uns ein super Jahr. Wir haben Most und Kultur neu auf die Beine gestellt, unsere Gebietsentscheide sind gut besucht, die Funktionärsschulungen sind sehr gut bei den Funktionären angekommen und wir haben euch alle besser oder auch neu kennengelernt. Auch das arbeiten in unserem Team ist sehr angenehm und auch lustig, und genau diesen Eifer wollen wir zu euch in die Bezirke mitnehmen. Wir freuen uns schon auf eure Veranstaltungen und das eine oder andere Gespräch und natürlich auch wieder auf den Spaß mit euch! Liebe Grüße, Eure ANDREA

Petra Schweitzer

Andrea Wieser

Obermamau 2, 3121 Karlstetten 0699/12411172 petraschweitzer@gmx.at Kindergartenpädagogin kommt aus dem Bezirk St.Pölten Hobbies: Singen, Tanzen, Volleyballspielen, Schuhplattl’n, LJ, … Ziel in der Landjugendarbeit: Gemeinschaft wachsen lassen Bezirke: Atzenbrugg, Hainfeld/Lilienfeld, Herzogenburg, Kirchberg/Pielach, Mank, Mautern, Neulengbach, St. Pölten, Tulln

Mitterndorf 2, 3253 Erlauf 0664/5370801 wieser.andrea@gmx.at Angestellte kommt aus dem Bezirk Ybbs Hobbies: Theaterspielen, Musik, Landjugend Ziel in der Landjugendarbeit: Neue Mitglieder motivieren, Zusammenarbeit mit den Bezirken und Sprengeln stärken, Weiterbildung Bezirke: Amstetten, Gaming, Haag, Melk, Persenbeug, Scheibbs, St. Peter/Au, Waidhofen/Ybbs, Ybbs

Michael Hell

Michael Schagerl

Marktgasse 14, 3141 Kapelln 0664/7872815 hell.michael@gmx.net Steuerberater Berufsanwärter kommt aus dem Bezirk Herzogenburg Hobbies: Landjugend, Freunde treffen Ziele in der Landjugendarbeit: Bildung fördern, ein vielfältiges Programm entwickeln Bezirke: Atzenbrugg, Hainfeld/Lilienfeld, Herzogenburg, Kirchberg/Pielach, Mank, Mautern, Neulengbach, St. Pölten, Tulln

Zimmerau 4, 3281 Oberndorf 0664/2013876 michael.scha@gmx.at technischer Angestellter kommt aus dem Bezirk Scheibbs Hobbies: Skifahren, Volkstanzen, Landjugend Ziel in der Landjugendarbeit: Brauchtum erhalten, Organisation verbessern, Weiterbildung fördern und Kontakt zu den Mitgliedern suchen, erhalten und verbessern Bezirke: Amstetten, Gaming, Haag, Melk, Persenbeug, Scheibbs, St. Peter/Au, Waidhofen/Ybbs, Ybbs

www.noelandjugend.at

31


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 32

MOST V I E RT E L SCHEIBBS

BEZIRK AMSTETTEN

Projektmarathon ...

… ist Winterwanderungssieger

... der LJ Scheibbs geht in die finale Runde Im Zuge des Projektmarathons galt es für die Landjugend Scheibbs Anfang September 2011 die Jelinkwarte zu renovieren, den Scheibbser Torbogen zu gestalten und eine Mostpresse aufzustellen (die NÖN berichtete). Mit der Vorstellung des Projektes am 24. Jänner 2012 in der Landeslandwirtschaftskammer vor einer hochkarätigen Jury meisterten die Scheibbser Landjugendmitglieder die nun letzte Hürde des Projektmarathons. Am Tag der Landjugend am 10. März 2012 erfolgt die Auszeichnung der Projektmarathongruppen in den Kategorien Bronze, Silber und Gold. PURGSTALL

Fahrt zum Christkindlmarkt! Fahrt der LJ Purgstall zum Christkindlmarkt! Mit 43 Mitglieder fuhr die Landjugend Purgstall am 10. Dezember 2011 zum Christkindlmarkt nach Schönbrunn und verbrachte dort einige schöne Stunden! OBERNDORF

Bauernbundball

Am Samstag den 14. Jänner machten sich 8 Paare der Volkstanzgruppe der Landjugend Oberndorf an der Melk auf den Weg nach Wien. Wir durften mit 41 anderen Paaren aus ganz Niederösterreich im Austria Center in Wien bei der Eröffnung des 69. Bauernbundball eintanzen! Zum dritten Mal in Folge tanzt die Volkstanzgruppe schon bei diesem Ball mit!

Letztes Wochenende fand die alljährliche Winterwanderung der Landjugend Bezirke Amstetten, Haag, St. Peter, Steyr und Waidhofen statt. Gastgeber war heuer der Bezirk Amstetten und der Austragungsort befand sich in der Gemeinde Ferschnitz. 60 Gruppen mussten bei 5 Stationen, die auf einer Gesamtstrecke von 9,5 km aufgeteilt waren, ihr Geschick, Kraft und Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Natürlich konnten sich alle Landjugend-Wanderer bei den Stationen aufwärmen und stärken. Jede Station bzw. Spiel wurde von einem anderen Bezirk organisiert und ausgetragen. Der Tagessieg erging an die Gruppe „Micra Mäuse“ aus dem Bezirk Amstetten, sie konnten sich bei Klorollen stapeln, Dickmanns freihändig LUNZ/SEE

Sie-Mandl Ball Die Landjugend Lunz/See veranstaltete am 14.1. ihren alljährlichen Sie-Mandl Ball. Heuer fand er erstmalig im GH „Zellerhof“ in Lunz/See statt. Die Leitung, Daniel Glinserer und Nicole Janker, durfte einige Ehrengäste recht herzlich begrüßen. Eröffnet wurde die Ballnacht von der Volkstanzgruppe aus Neustadtl, Bezirk Amstetten. Die „Linzer Lumpen“ sorgten mit ihrer schwungvollen Musik für Stimmung im Saal.

Hasensuppeausspielen

VORHANG AUF!

32

www.noelandjugend.at

Natürlich durfte eine Tombola mit tollen Preisen und ein Schätzspiel, bei dem die Ballgäste ihr Schätzvermögen unter Beweis stellen konnten, nicht fehlen. Für einen reibungslosen Ablauf des Balles sorgten einige Politessen. Und so musste der eine oder andere wegen Verstoß gegen die „Sie-Mandl Ball-Gesetze“ ins Gefängnis.

BEZIRK ST. PETER/AU

ALLHARTSBERG

Ab März öffnet sich im Vereinshaus Allhartsberg der Vorhang für das Theaterstück: „Verliebt, verloren, Veränderungen“. 5 Damen und 5 Herren der Landjugend Allhartsberg sind derzeit eifrig am Proben, um dieses Stück unvergesslich für Sie zu machen. Der Regisseur Günther Wechselauer ist wie bekannt dafür, bemüht, die schauspielerischen Fähigkeiten der jungen Theaterspieler herauszulocken.

essen, blind Einkaufswagerl-Slalom fahren, Motorsägeketten entknoten und beim Durchfädeln einer Schnur durch die erste Kleiderschicht durchsetzen. Am Abend fanden das Abschlussfest und die Siegerehrung beim GH Affengruber statt, wo dann auch der Gesamtsieger der diesjährigen Winterwanderung gekürt wurde. Der Sieg ging an den Gastgeber dem Bezirk Amstetten. Bis spät in die Nacht wurde noch ausgelassen gefeiert.

Nach einjähriger Pause fand das schon fast traditionelle Hasensuppeausspielen des Landjugend Bezirk St. Peter/Au nach Weihnachten im Gasthaus Ellinger in St. Peter/Au statt. Bei dieser Veranstaltung steht der Spaß im Vordergrund.

Erst wurde gemütlich zu Abend gegessen. 23 Landjugendmitglieder vom Bezirk St. Peter/Au ließen sich die köstliche Hasensuppe schmecken. Danach ging es an die Karten. Es wurde eifrig gespielt, um heraus zu finden, welches Mitglied wie viel von der Zeche zu übernehmen hat. Gespielt wurde „Pick Bauer suchen“ mit ganz speziellen Regeln. So durften in so mancher Runde keine Fragen gestellt oder beantwortet oder gleich gar nicht gesprochen werden. Es war wieder für alle Teilnehmer ein großer Spaß.


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 33

MOST VI E RT E L BEZIRK TULLN

BEZIRK HAINFELD/LILIENFELD

Ball

Backabend

Zum ersten Mal hieß es auf dem Tullner Messegelände „Alles Walzer!“ Nicht ohne Grund: Denn da der Tullner LJ Ball immer größer wurde und im letzten Jahr vom VVK restlos ausverkauft war, musste auf einen anderen Standort ausgewichen werden. Rund 2.000 Ballbesucher von Jung bis Alt wollten sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen, und damit war dieser Ball nicht nur der größte im gesamten Tullner Bezirk, sondern auch der bestbesuchte LJ Ball Niederösterreichs. Die Tullner Landjugend, rund um ihre Ballorganisatoren Andrea Hascher und Stefan Hagl, bot ihren Gästen neben einem großen Haupt- und Mehlspeisenbuffet eine

Wein-, Bier- und Sektbar. An der Milchbar, die von der LJ Heiligeneich organisiert wurde, durften die Gäste den einen oder anderen Milchshake und -shot kosten. Darüber hinaus konnten sich die Ballbesucher den Abend mit tollen Sachpreisen und 365 selbstgebackenen Torten bei der Tombola versüßen. Großen Anklang fand auch die Mitternachtseinlage, die heuer unter dem Thema „Landjugend im Bild“ stand.

Am 09.12. veranstaltete der Bezirk Hainfeld/Lilienfeld einen Backabend. Über 50 Mitglieder nahmen daran teil und durften für die Weihnachtszeit ein Lebkuchenhaus backen und verzieren. Ebenfalls gab es die Möglichkeit zum Likörkochen mit anschließendem Flaschen verzieren. HÜRM

BEZIRK MANK

Handysammelaktion

Die Landjugend Bezirk Mank und ihre sechs Ortssprengel wollen sich heuer bei

der Aktion „Ein Jahr mit Herz“ gemeinsam für eine gute Sache einsetzen. Die Besucher zahlreicher Landjugend-Veranstaltungen sollen diese Aktion mit ihrem alten Handy unterstützen. Bis Dezember dieses Jahres haben alle die Möglichkeit, alte Mobiltelefone gegen ein Getränk oder einen Eintritt einzutauschen. Da trotz intensiver Werbung von Ö3 viele Handys zuhause liegen bleiben, wollen die Mitglieder mit der Aktion auch die restlichen davon sammeln und dadurch Spendengelder lukrieren. Bereits beim Bezirksball anfang Februar nutzten viele Besucher diese Chance.

KAPELLN

Krampusparty Für viele ist der Advent eine ruhige und besinnliche Zeit, in der man sich auf Weihnachten und auf das Ende des Jahres vorbereitet – für die Landjugend Kapelln jedoch ist der Advent ein Grund um zu feiern. Denn so wie die Jahre davor, veranstalteten sie auch heuer die legendäre Krampusparty. Nach zahlreichen Stunden der Vorbereitung

Nachtbaden in der Piratenwelt

Am 7. Jänner erkundeten 28 Mitglieder der LJ Hürm die völlig neu gestaltete Piratenwelt im Aquapulco in Bad Schallerbach. Während einige die Saunalandschaft zu ihrem Paradies machten, brachen andere die im Vorjahr selbst aufgestellten „Rutschrekode“. Nach einem tollen Erlebnisabend traten die Badepiraten gegen Mitternacht wieder die Heimreise per Bus an. MICHELBACH

konnten am Samstag, den 03. 12. 2011, um 20:00 Uhr die Tore des Meierhofstadls in Rassing geöffnet werden. Für die Besucher wurde wie jedes Jahr einiges geboten. Während vor dem Stadl Glühwein, Tee, Feuerkörbe und angenehme Temperaturen eine Weihnachtsstimmung aufkommen ließen, wurde im beheizten Stadl richtig gefeiert.

Ran an die Euter Am 14. Jänner trafen wir uns das erste Mal in diesem Jahr. 21 Mitglieder der Landjugend Michelbach nahmen sich Zeit. Nachdem einige Dinge besprochen waren, widmeten wir uns den Zitzen eines wunderschönen, ergiebigen Plastikeuters. Namen hat es keinen, trotzdem schätzen wir es sehr. Wie üblich teilten wir uns unseren Geschlechtern entsprechend auf, danach gab es kein Halten mehr. Fast alle Mitglieder ließen sich den Spaß des Wettmelkens nicht nehmen, der Rest der Bande bildete den Fanchor. Es war wider eine sehr lustige Zeit für uns.

www.noelandjugend.at

33

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 34

MOST V I E RT E L ST. GEORGEN/STEINFELD

PYHRA

Landjugendball

Landjugend spendet € 450

Am 05. Jänner fand im Gasthaus Borst unser traditioneller Ball statt. Wir konnten uns über zahlreiche Besucher freuen. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Gruppe „Die Wilhelmsburger“. Die Mitternachtseinlage war eine Tanzperfomance und war ein voller Erfolg. Anschließend gab es die Auflösung des Schätzspieles und die Verlosung der Hauptpreise. ST. VEIT/GÖLSEN

Simandlball Es war legendär! Auch heuer fand am 25.Dezember 2011 im Volksheim in Traisen der Simandlball statt. Um 20:30 eröffnete die Volkstanzgruppe der Landjugend Frankenfels mit einigen Tänzen und die Leitung mit Begrüßungsworte, den SIMANDLBALL 2011. Für gute Stimmung sorgten die „Mostlandstürmer“! Es gab wie jedes Jahr viele tolle Highlights. Bei guter Stimmung wurde bis in die Morgenstunden gefeiert, getanzt und vieles mehr. VIEHDORF-ARDAGGER-ST. GEORGEN

Sikausflug „Im Februar stand der mittlerweile traditionelle, zweitägige Schiausflug der Landjugend Viehdorf-Ardagger-St.Georgen auf dem Programm. Heuer ging die Reise ins Gasteiner Tal, bei eisigen Temperaturen, aber bei schönem Wetter und top Pisten stand dem Wintersportvergnügen nichts entgegen. Einige LJ-Mitglieder nutzten in Bad Gastein auch das Thermenangebot und erholten sich dort von den kalten Temperaturen.“

Am 17.12. veranstaltete die LJ einen Weihnachtsstand im Garten der Musik im Zuge des Weihnachtskonzerts des Musikschulverbands Perschlingtal. RABENSTEIN

Simandlball 2012 Dieses Jahr fand unser Simandlball am Freitag den 13. Jänner statt. Dies war für uns aber kein Unglückstag. Ca. 500 Ballgäste besuchten unseren LJBall im Gemeinde- und Kulturzentrum in Rabenstein. Nach dem Eintanzen der Volkstanzgruppe aus Purgstall eröffnete die Leitung den Ball. Dieses Jahr spielte im großen Ballsaal erstmals die Gruppe „Steiraseitn“ aus der Steiermark. Die Musikgruppe kam bei Jung und Alt sehr gut an. Wir hatten auch ein tolles Schätzspiel.

Simandlball hat Tradition Alljährlich am 26. Dezember heißt es im Bezirk Amstetten: „Auf zum Simandlball nach Sindelburg“ im Gasthaus Sengstbratl, ganz getreu dem Motto „Sie ist er und er ist sie“. Die Landjugend kann mit dem

Spielenachmittag

34

www.noelandjugend.at

Unsere Frage bezog sich auch auf den Projektmarathon vom Vorjahr. Sie lautete: Wie oft muss sich der Ausschuss aneinanderreihen um vom Anfang bis zum Ende des Dirndlwaldlehrpfades zu gelangen? Als Hauptpreis gab es ein Auto gesponsert vom Autohaus Buder für ein Wochenende zu gewinnen.

SINDELBURG

WIESELBURG

Am 28.Jänner fand im Gasthaus Plank der Spielenachmittag der Landjugend Wieselburg statt. Wo Jugendliche und Kinder aus der Gemeinde teilgenommen haben. Es wurden verschiedenste Spiele gespielt, wie Aktivity, Uno aber auch Gemeinschaftsspiele, wie Menschenmemory. Jedes Kind bekam eine Urkunde, die die Teilnahme bestätigt.

Mit freiwilligen Spenden boten sie Kinderpunsch, Glühwein, Tee sowie Waffeln an. Die Einnahmen des Adventstandes durften mit Freude an die Musikschule gespendet werden. Die Übergabe der Spende durch Vertreter der Landjugend erfolgte durch Herrn Musikschuldirektor Johann Mahrl und Frau Vizebürgemeister Maria Hinterhofer. Vor kurzem wurde ein Akkordeon angeschafft, wozu die Landjugend mit ihrer Spende einen wertvollen Beitrag leistet.

perfekt organisierten Ball immer hunderte Besucher anlocken. Und so wurde der Ball auch heuer wieder zum Erfolg. Die Eintänzer

bewahrten auch bei kleinen technischen Probleme ihre Fassung und begeisterten die vielen Besucher. Ein weiterer Höhepunkt war die tolle Mitternachtseinlage. Für viel Schwung und gute Unterhaltung auf der Tanzfläche sorgte die Band „Soundhaufn“. Wer vom vielen tanzen durstig wurde, der kam in der großen LJ-Bar nicht zu kurz. Bei der Tomobola und beim Schätzspiel konnte man kräftig Preise abstauben. Es war also für jeden etwas dabei. Für Ordnung und die Einhaltung der 10 SimandlballGebote sorgte die Simandl-Polizei, die so manches Organstrafmandat verteilten. Beim Simandlball heißt es nämlich unter anderem: Sie zahlt den Eintritt, Sie hat ALLES zu trinken, Sie hat das Getränk zu zahlen, Sie bringt den Mann nachhause und ist für alle Folgen verantwortlich, …


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 35

W E I NVI E RT E L

o

E W

Der neue Landesbeirat ... ... aus dem Weinviertel stellt sich vor STATEMENT Hey ihr Lieben! Als neuer Landesbeirat darf ich euch für das gesamte Viertelsteam ausrichten, dass wir uns natürlich riesig über euren zahlreichen Besuch bei unserer Generalversammlung in St. Pölten gefreut haben. Ich möchte mich, auch für meine Kollegen, sehr herzlich für die Wahl bedanken. Ich bin überzeugt, dass es uns gemeinsam gelingen wird, die Landjugend im Weinviertel wieder ein Stück weiter zu entwickeln. Die gute Zusammenarbeit zwischen dem Viertel und den Bezirken ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Jahr. Wir freuen uns schon darauf, ein spaßiges, bildungsreiches, sportliches, internationales und lässiges Jahr mit euch zu gestalten. Euer REINHARD

Judith Steindl

Alfred Seifried

Untermarkersdorf 52, 2061 Untermarkersdorf 0676 / 506 19 86 judith_steindl@gmx.net Bankangestellte kommt aus dem Bezirk Haugsdorf, Sprengel Hadres Hobbies: Sport, Internationales (Reisen, neue Kulturen und Leute kennenlernen), Singen, Zumba Ziele in der Landjugendarbeit: Zusammenhalt im Weinviertel stärken, „schlafende“ Bezirke wachrütteln Bezirke: Eggenburg, Haugsdorf, Langenlois, Laa/Thaya, Poysdorf, Ravelsbach, Retz-Pulkau, Zistersdorf

Nappersdorf 35, 2023 Nappersdorf 0660 / 258 39 17, fredmaster@gmx.at Angestellter kommt aus dem Bezirk Hollabrunn, Sprengel Hollabrunn Hobbies: Fußball, Theater, Kabarett Ziele in der Landjugendarbeit: Kooperationen fördern, zusammenwachsen Bezirke: Haugsdorf, Hollabrunn, Krems, Langenlois, Laa/Thaya, Poysdorf, Retz-Pulkau, Zistersdorf

Birgit Buresch Feldgasse 8, 2115 Ernstbrunn 0676 / 640 01 40 birgit_buresch@gmx.at Med. Masseur in Ausbildung kommt aus dem Bezirk Korneuburg Hobbies: Fußball spielen, Boarden, div. Events besuchen (Festivals, etc.) Ziele in der Landjugendarbeit: Stärken des Weinviertels hervorheben, Zusammenarbeit stärken Bezirke: Eggenburg, Hollabrunn, Kirchberg/Wagram, Korneuburg, Marchfeld, Mistelbach, Stockerau, Wolkersdorf

Reinhard Kneissl Perzendorf 50, 3464 Hausleiten 0650 / 38 33 125, reinhard.kneissl@gmx.at System- und Netzwerkadministrator kommt aus dem Bezirk Stockerau, Sprengel Sierndorf Hobbies: Landjugend :), Mountainbiken, Volkstanzen Ziele in der Landjugendarbeit: Regionalität fördern, Kultur- und Brauchtumspflege Bezirke: Krichberg/Wagram, Korneuburg, Krems, Marchfeld, Mistelbach, Ravelsbach, Stockerau, Wolkersdorf

www.noelandjugend.at

35


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 36

W E I N V I E RT E L ABSDORF

BEZIRK ZISTERSDORF

Auch im zweiten Jahr wird Absdorf nicht müde

Motorsägenkurs

Nach der Generalversammlung fuhren die Absdorfer nach Bad Schallerbach zum Waschtag, natürlich wurde im Advent auch wieder ein Glühweinstand organisiert und gemeinsam besuchten wir den Christkindlmarkt beim alten AKH in Wien. Bereits zum zweiten Mal organisierte die Landjugend Absdorf am 24. Dezember eine Kinderbetreuung. Anfang 2012 veranstalteten wir ein Landjugend-Mitglieder unterwegs „Japan“ samt Sushi-Kurs und wir fuhren mit dem Bus auf den LJ-Ball nach Tulln.

Kurz vor Winteranbruch und pünktlich zu den anstehenden Waldarbeiten absolvierten unsere fleißigen Burschen einen Motorsägenkurs. Dabei wurden sie zuerst im Bereich Sicherheit geschult und bekamen anschließend hilfreiche Tipps zum richtigen Umgang mit der Motorsäge sowie zur Schneidetechnik. Also los, auf in den Wald!

Fesche Dirndl, schöne Buim Wir, die Landjugend Zistersdorf durften uns heuer wieder über einen gelungenen Dirndlball und zufriedene Gäste freuen.

Viele helfende Landjugendmitglieder und zahlreiche Gäste kamen am 4. Februar 2012 im Kulturhaus Zistersdorf zusammen, um miteinander eine amüsante Ballnacht zu verbringen. Veranstaltet und eröffnet wurde der Ball von Mitgliedern der Landjugend Zistersdorf mit traditionellen Volkstänzen.

BEZIRK STOCKERAU

BEZIRK HAUGSDORF

Ball Wie jedes Jahr Anfang Jänner stieg das Highlight und Event des Jahres der Landjugend im Bezirk Haugsdorf, der LJ-Ball am 05. Jänner. Viele fleißige Helfer der Landjugend organisierten den Ball mit seinen weitreichenden Aufgabengebieten, um so einen attraktiven Donnerstagabend verbringen und genießen zu können. Vielen herzlichen Dank an alle für den gelungenen LJ-Ball.

Ein erfolgreicher Ball ist wieder Geschichte

BEZIRK HOLLABRUNN

40. Bez.-Bauernball Bereits zum 40. Mal fand am 21.1.2012 der Bezirksbauernball im Stadtsaal in Hollabrunn statt. Der BBB wurde von der Landjugend Hollabrunn, der Arbeitsgemeinschaft der Bäuerinnen und dem Absolventenverband der Landwirtschaftlichen Fachschule Hollabrunn organisiert und war sehr gut besucht. Nach dem Eintanzen begrüßte die Leitung die zahlreichen Ehrengäste und bedankten sich beim Maschinenring Hollabrunn, der das von der Landjugend organisierte Tortenbacken gesponsort hat. BEZIRK LAA/THAYA

LJ-Ball war voller Erfolg Unser Ball am 28.1.2012 stand ganz im Zeichen der Liebe. Eröffnet wurde zu den Klängen von Grease, bei der Mitternachtseinlage suchten einsame Herzen ihr „Herzblatt“ und auch beim Schätzspiel war die Liebe ein zentrales Thema. Das Publikum im ausverkauften Ballsaal war begeistert und tanzte bis in die frühen Morgenstunden.

36

www.noelandjugend.at

Der 54. LJ-Ball traditionell am 5. Jänner hat die Stockerauer Ballsaison 2012 eröffnet. Die Langschläger sorgten für stimmungsvolle Musik und eine gefüllte Tanzfläche, die Landjugend für die abwechslungsreiche Eröffnung und tolle Mitternachtseinlage!

Alles in allem, war der Ball wieder mal ein Highlight! Für die Landjugend Stockerau ist es immer wieder ein tolles Erlebnis, einen ausverkauften Ball ausrichten zu dürfen. Der Ansturm auf die Karten war groß und dementsprechend war das Z2000 auch gefüllt. Es ist auch schön, dass zahlreiche Ehrengäste, allen voran Hermann Schultes, Hermann Haller und Bürgermeister Helmut Laab der Einladung gefolgt sind. Die Eröffnung wurde gekonnterweise von der Volkstanzgruppe gemacht, die sich Jahr für Jahr etwas Neues einfallen lassen. So konnten wir heuer den Tiroler Figurentanz mit Schuhplattlereinlagen bewundern.

BEZIRK KIRCHBERG/WAGRAM

Der Bezirk Kirchberg am Wagram meldet sich zurück Die Landjugend Bezirk Kirchberg am Wagram ist zurück. Am Sonntag dem 11. Dezember wählten die Mitglieder der Sprengel Absdorf, Seebarn, Fels und Feuersbrunn ihren Vorstand der den Bezirk wieder zum Leben erwecken soll. Maria Dam und Mathias Veitl werden in Zukunft die Leitung übernehmen, ihre Stellvertreter sind Christine Köberl und Daniel Schober, Kassier ist Klaus Klenk, Schriftführerin Sabine Steinkellner und die Kassaprüfer sind Magdalena Ludl und Tho-

mas Bockberger. Für das kommende Jahr hat der neue Vorstand schon einiges vor. Neues von der Landjugend Kirchberg erfährt man auf der neuen Homepage www.landjugend.at/kirchbergamwagram.

FELS: 30. APRIL 2012 – MAISTRICHPARTY, HS HOF FELS


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 37

W I E N/W I S S E N SW E RT E S

Führungswechsel im Referat Wiener Landjugend – Junggärtner Mein Name ist Barbara Müllner und Ende Februar habe ich das Referat Wiener LandjugendJunggärtner von meinem Kollegen Klaus Zambra übernommen. Ich bin seit mittlerweile sechs Jahren in der Landwirtschaftskammer Wien tätig und seit Abschluss meines Marketing & Sales Studiums an der FH WIEN für das Agrarmarketing verantwortlich. Einige von euch kennen mich daher vielleicht schon persönlich von den vielen Veranstaltungen und Aktivitäten rund um die Wiener Landwirtschaft. Als Referentin für die Landjugend-Junggärtner möchte ich eure Begleiterin in den verschiedensten Bereichen sein. Ich freue mich auf die neue Herausforderung - die gemeinsame Arbeit und die Gestaltung der unterschiedlichsten Projekte aber auch auf die gemütlichen Stunden in eurer Runde. Eure BARBARA

Landjugend on Summerstage Im Rahmen der Frühjahrstagung der Landjugend Österreich freuten sich die Verantwortlichen der Wiener Landjugend-Junggärtner Vertreter aus allen Bundesländer auf der Wiener Summerstage zu begrüßen.

Freundschaften quer durch Europa mit „English in Action 2012“ English in Action startet in die nächste Runde. Jugendliche aus ganz Europa kennenlernen, Englisch verbessern und eine Woche mit viel Action erleben, das ist heuer bereits zum 6. Mal mit unserer internationalen Woche „English in Action“ im Waldviertler Yspertal möglich. Ein internationales Erlebnis „light“ erlebst du durch die Landjugend NÖ nicht im Ausland, sondern im Waldviertel bei der internationalen Sprachwoche „English in Action“. Eine Woche mit tollen Leuten verbringen, Freundschaften quer durch Europa knüpfen und ganz nebenbei: Englisch reden. Dass das ein tolles und unvergessliches Erlebnis ist, haben fünf Jahre English in Action gezeigt.

Lass dich einfach drauf ein, ... ... Jugendliche aus England, Italien, Ungarn, etc. und natürlich aus Österreich kennenzulernen. Viele Leute in ganz Europa zu kennen und Englisch zu können macht internationales Reisen viel einfacher.

Du warst noch nie bei English in Action? Dann wird es Zeit! Diese unverwechselbare Woche, mit viel Party, lustigem Freizeitprogramm und tollen, weltoffenen Leuten wirst du nie wieder vergessen! Sei offen, lass dich ein auf eine spannende internationale Woche – die Landjugend Niederösterreich mit dem engagierten „Organizerteam“ von English in Action ermöglicht dir das! Im urbanen Flair, mit Schmankerl und Wiener Weinen verbrachte man einen gemeinsamen Abend, lernte sich gegenseitig kennen und tauschte die eine oder andere Neuigkeit aus. Beeindruckt zeigten sich die Kollegen aus den Bundesländern auch über die Leistungen der Wiener Landwirtschaft, des Gartenund Weinbaus. Als neues Team der Wiener Landjugend-Junggärtner möchten wir uns nochmals bei allen bedanken, dass wir so herzlich in eure Gemeinschaft aufgenommen wurden und freuen uns schon auf die kommenden Tagungen und Projekt.

Die Hardfacts: 15.-21. Juli 2012, HLUW Yspertal Berlitz Sprachworkshops + tolles Freizeitprogramm Länder: Italien, England, Ungarn, etc. + Österreich Alter: 16-20 Jahre Kosten: 265 € für die gesamte Woche inkl. Workshops und Verpflegung

www.noelandjugend.at

37

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 38

W I S S E N SW E RT E S

Auftånz beim Tag der jungen Tracht

Fanreise Pflügerweltmeisterschaft 2012

Die Landjugend setzt auch heuer im Frühling ein Zeichen für Tradition im ländlichen Raum: Beim Tag der jungen Tracht am 22. April, in Sooß treffen sich Jugendvolkstanzgruppen aus ganz Niederösterreich.

Von 11. bis 16. September startet die Landjugend Niederösterreich eine Fanreise zur Pflügerweltmeisterschaft nach Kroatien.

Nach der Heiligen Messe um 9.30 Uhr können sich die Besucher bei einem Frühschoppen mit den Blechmusikanten auf den unterhaltsamen Tag unter dem Motto „Wir tragen Niederösterreich“ einstellen. Um 13.00 Uhr startet der Jugendvolkstanzwettbewerb „Auftanz“ in Kooperation mit der Volkskultur Niederösterreich. Volkstanzgruppen können sich sowohl für einen Auftritt auf der Hauptbühne als auch für den Wettbewerb „Auftånz“ anmelden. In drei Kategorien können sie ihr Können präsentieren und ein Volkstanzabzeichen der Landjugend Niederösterreich „ertanzen“. Nach der Trachtenmodeschau der LFS Sooß werden um 17 Uhr die Sieger des Wettbewerbs „Auftånz“ prämiert: Die Sieger bekommen eine Einladung zur „TanzMusikWoche“ der Volkskultur Niederösterreich von 10. bis 16. Juli im Yspertal.

Um den niederösterreichischen Teilnehmer Matthias Einwögerer aus dem Landjugendbezirk Ottenschlag möglichst gut zu unterstützen, wird eine Busreise nach Biograd organisiert. Am Weg dort hin werden verschiedenste Sehenswürdigkeiten besucht und die Highlights des Landes erkundet. Biograd liegt direkt am Meer und bieten mit Sonne und Strand die ideale Abwechslung zur Weltmeitsterschaft. Die Kosten bewegen sich im Bereich um € 650,–.

Mehr Infos und die Anmeldung gibt’s auf www.noelandjugend.at

Mehr Infos findest du auch unter www.noelandjugend.at

Spannendes Reiseziel mit der Landjugend NÖ Von 6.-14. November 2012 plant die Landjugend NÖ eine exotische Reise in die Karibik nach Kuba.

Landesspiele in Pyhra Spaß und Action rund um die Landesentscheide im Forst, 4erCup, Agrarolympiade sowie vom Teamsportevent Ready Steady Go bieten die Landesspiele.

Salsaclubs & Karibikstrand: LEX (Landesexkursion) nach Kuba

Von 16. bis 17. Juni finden diese in der LFS Pyhra statt. Gestartet wird am Samstag mit dem Forstwettbewerb wobei Präzision und Wissen gefragt sind. Ebenfalls matchen sich Teilnehmer der Agrarolympiade in den verschiedensten Schwerpunkten auf Landesebene. Am Sonntag geht dann die Show so richtig ab, über 300 Landjugendmitglieder zeigen ihre Stärken in fachlichen und sportlichen Bereichen. Teamgeist, Kreativität, Wissen, Spontanität und etwas Glück verhelfen zum Landessieg!

38

www.noelandjugend.at

Wer sich schon immer davon geträumt hat, an einem Karibikstrand zu baden, Salsaclubs zu besuchen und sonnige Lebensfreude zu erleben, der ist in Kuba genau richtig! Es stehen die Städte Havanna und Trinidad am Programm, Tabakfarmen, Zuckerrohrplantagen und eine Krokodilaufzuchtstation. Das Nachtleben ist in Kuba berühmt mit den lateinamerikanischen Tänzen Salsa, Rumba und Cha-cha-cha. Anmeldeschluss für den Karibikurlaub ist der 5. Juli 2012. Genaue Infos gibt es auf der Homepage www.landjugend.at unter „Young & International“ – „Exkursionen“


LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 39

Tag der Landjugend

Zuvor wurde um 18 Uhr eine hl. Messe abgehalten. Gestaltet wurde diese von Pater Mag. Johann Wurzer und vom Chor Sing Go(o)d – den Teilnehmerinnen des Chorwochenendes der Landjugend Niederösterreich 2011. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll überbrachte der Landjugend seine Grußworte und überreichte den Projektmarathonteilnehmern ihre Preise. Nach dem Festakt mischten sich die Ehrengäste unter die rund 4.000 feiernden Landjugendmitglieder.

RA M PE N LICHT

14.04. - 15.04.2012 Schwerpunktwochenende Bezirksentscheid 4er-Cup ganz Niederösterreich

14.04. - 22.04.2012 Spring Seminar Ungarn

15.04.2012 Landesentscheid Weinbau Weinkellerrallye wird noch bekannt gegeben

20.04. - 22.04.2012 aufZAQ - Modul 1 - Lehrgang A 22.04.2012 Auftånz beim „Tag der jungen Tracht“ Sooß

27.04. - 29.04.2012 aufZAQ - Modul 1 - Lehrgang B Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll freut sich mit den Projektmarathon - Landessiegern aus Allhartsberg, Carina Kaltenbrunner und Markus Mistelbauer.

11.05. - 13.05.2012 aufZAQ - Modul 2 - Lehrgang A

Natürlich durften Landwirtschaftskammerpräsident Hermann Schultes und Bundesleiterin Stv. Daniela Baumgartner beim Tag der Landjugend nicht fehlen.

02.06.2012 Lehrgang „Tool Box für Rhetorikfor-Starters MentorInnen der LJ“ NÖ Landwirtschaftskammer

09.06. - 10.06.2012 Eurotrip Budapest Budapest

16.06. - 17.06.2012 Landesentscheid Agrarolympiade Pyhra Landesrat Stefan Pernkopf stieß mit der „alten“ Landesleitung auf die gelungene Veranstaltung an.

17.06.2012 Landesentscheid 4er-Cup Landesentscheid Forstwirtschaft Ready, steady go das Team Sport Event

Robert Morawec (re.) interviewt die neue Landesleiterin Verena Hainzl für die ORF-Sendung „Niederösterreich heute“.

Pyhra

Chorleiter Franz Hörmann, Landtagsabgeordneter Mag. Gerhard Karner und Direktorin des Nö Bauernbundes Klaudia Tanner verbrachten gemütliche Stunden in der Kaffeebar.

Auch Bundesobmann-Stv. Andreas Duller, Bundesobmann Markus Zuser, Landesleitung aus OÖ Judith Azesberger und Thomas Reisinger und Bundeleiterin-Stv. Daniela Baumgartner trafen sich am Tag der Land jugend.

KONTAKT

LANDJUGEND-SOCIETY

Der Tag der Landjugend am 10. März war wieder der Treffpunkt von Ehrengästen, angeführt von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Mehr als 1.000 Landjugendmitglieder haben am toll gestalteten Festakt teil genommen.

LANDESTERMINE

I M

So erreichst du das Landjugendreferat: Tel.: 050 / 259 - 26300, 26302, 26303 landjugend@lk-noe.at www.noelandjugend.at

www.noelandjugend.at

39

o


k

LJ-NOE_01-2012_120406 11.04.12 03:21 Seite 40


lj-noe_01-2012_120411ok_72dpi