Issuu on Google+

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 1

land

P.b.b. • 02Z033147 M Verlagspostamt 4020 Linz

jugend04|13 oberösterreich

Die Landjugend OÖ wünscht einen guten Start ins Jahr 2014! www.ooelandjugend.at

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 2

B L I T Z LI C H T E R

2

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 3

INHALT/EDITORIAL

Liebe Landjugendliche, 04–05

ALLGEMEINBILDUNG

06–09

ORGANISATION & SERVICE

10–11

ALLGEMEINBILDUNG

12–15

LANDWIRTSCHAFT & UMWELT

Landesversammlung, Lange Nacht – Seite 5

16 17–24 25

4YOU BUNDESINFOS ALLGEMEINBILDUNG

Bildung in der Landjugend – Seite 10-11

26–30

KULTUR & BRAUCHTUM

31–33

SPORT & GESELLSCHAFT

34–35

YOUNG & INTERNATIONAL

36

RÄTSEL & BUCHTIPPS

Volkskulturtage der Landjugend – Seite 27

37–45

AUS DEN BEZIRKEN

46–47

TERMINE

48

RAIKA

Landjugend bewegt – Seite 30

Impressum: Mitteilungsblatt der Landjugend Oberösterreich Offenlegung: Offenlegung der Besitzverhältnisse gemäß § 25 des Mediengesetzes Grundlegende Richtung: Information der Jugendlichen im ländlichen Raum Herausgeber: Landjugend Österreich, Schauflergasse 6, 1014 Wien Medieninhaber, Eigentümer, Verleger: Landjugend Oberösterreich, Auf der Gugl 3, 4021 Linz, Tel.: (050) 6902 - 1261, Fax: DW 91261, E-Mail: ref-landj@lk-ooe.at, www.ooelandjugend.at, ZVR-Zahl: 865760424 Redaktionsteam: Stefan Lorenz (lost), Angelika Neumüller (anne), Ingrid Wolfsteiner (inwo), Anita Stieger (stan), Sandra Grüner, E-Mail: ref-landj@lk-ooe.at Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 21. Februar 2014 Koordination, Gestaltung und Gesamtproduktion: madergrafisch, Nadelbach 23, 3100 St. Pölten; www.madergrafisch.at Titelfoto: Landjugend Oberösterreich Die Landjugend-Zeitung wird mit Pflanzenfarben gedruckt. Das Papier, auf dem diese Zeitschrift gedruckt ist, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Quellen. Erscheint alle drei Monate. Vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft als Lehrbehelf für land- und forstwirtschaftliche Schulen empfohlen. Aus stilistischen Gründen wird in den Artikeln meist die männliche Form verwendet, die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen.

mit großen Schritten schreitet das Jahr 2013 voran und Weihnachten steht kurz vor der Tür. Wenn das Kalenderjahr dem Ende zu geht, bedeutet das für uns Landjugendliche den Start in ein neues Landjugendjahr. Ein Jahr voller Veranstaltungen, Weiterbildungsmöglichkeiten, Bewerbe, Schulungen, Sitzungen, Ausflüge, Feste, neuer Freunde und noch vielem mehr, was unseren Verein ausmacht. Landjugend bietet einem jeden von euch eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen bunten Strauß voll Angeboten, die ihr nützen könnt. Die Vielfalt ist es, die uns als Landjugend ausmacht. Genau diese Vielfalt führt zu unseren vielen Veranstaltungen, die uns das Jahr über begleiten. Jedem wird etwas in seinem Interessensgebiet geboten und die verschiedensten Wünsche und Anregungen werden im Jahresprogramm berücksichtigt. Von der Ortsgruppe über die Bezirks- und Landesorganisationen bis hin zur Bundesorganisation herrscht eine Vielfalt von Möglichkeiten aktiv am Landjugendleben teilzunehmen. Unsere Zeit in der Landjugend ist begrenzt, darum kann ich euch nur raten, diese Zeit aktiv zu nutzen und die Landjugend mitzugestalten. Gerade in diesem Landjugendjahr starten wir in ein Jahr, das für jeden von euch etwas bietet. Mit dem Jahresthema „Landjugend is(s)t – mit Leib und Seele“ wollen wir zum bewussten Essen und Genießen einladen und unsere Essgewohnheiten kritisch hinterfragen. Diesem aktuellen Jahresthema steht natürlich auch unser Jahresprogramm in nichts nach. Von Jahr zu Jahr werden Veranstaltungen überarbeitet, neu organisiert, verändert, auf Eis gelegt oder neu aufgegriffen. So auch in diesem Jahr im Bereich young & international. Neben dem Auslandspraktikum, dem „IFYE-Austausch“ und „going international“ ist es an der Zeit eine Kurzreise zu organisieren, die vor allem den Kontakt mit Landjugendlichen und Einwohnern aus unseren Nachbarländern zulässt und uns die Möglichkeit bietet uns mit anderen Jugendorganisationen auszutauschen und ihr Leben kennen zu lernen. Ich freue mich auf viele von euch, die ihre Vorfreude auf diese Kurzreise mit mir teilen und schon jetzt gespannt sind auf die vielen neuen Gesichter und den Austausch in einem unserer Nachbarländer. Viele Erlebnisse, Eindrücke und Erinnerung stehen uns auch in diesem Landjugendjahr wieder bevor. Ich wünsche euch die Freude und auch die Zeit an den Veranstaltungen teilzunehmen und aktiv dabei zu sein – Nützt die Zeit! Nützt eure Zeit! Alles Liebe, eure DANI

www.ooelandjugend.at

3

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 4

AL LG EM E I N B I L D U N G

18. Kongress der Landjugend Oberösterreich

Der Jahresbeginn für Funktionäre Austragungsort des diesjährigen Kongresses ist die Berufsschule Kremsmünster. Dort treffen sich von 3.–5. Jänner 2014 die Funktionäre der Landjugend aus ganz Oberösterreich, um sich gemeinsam fortzubilden und sich (besser) kennenzulernen. Freitag –

Der Tag des Kennenlernens Traditionellerweise startet der Kongress, nach dem Einchecken aller Teilnehmer, mit einer Jugendmesse. Danach kommt der Landesvorstand zu Wort, gibt die wichtigsten Informationen für das Wochenende bekannt und stellt das Jahresthema für 2014 auf lustige Art und Weise vor. Abschließend haben die Teilnehmer die Möglichkeit, den Abend mit Funktionären aus allen Bezirken Oberösterreichs bei Musik und guter Stimmung ausklingen zu lassen.

Samstag –

Der Tag der Workshops und der Landesversammlung Nachdem sich die Funktionäre am Freitag bestens kennengelernt haben, finden sie sich am Samstag in den einzelnen Workshopgruppen zusammen, um dort gemeinsam die verschiedensten Themen zu behandeln.

Eine genaue Beschreibung der Workshops befindet sich in der Ausschreibung zum Kongress, welche ihr auch auf der Homepage www.ooelandjugend.at im Bereich Downloads/Allgemeinbildung findet. Teilnahmeberechtigt sind je 2 aktive Funktionäre pro Ortsgruppe, sowie der gesamte Bezirksvorstand. Der Teilnehmerbeitrag (bei Vorweisen der LJ-Mitgliedskarte) beträgt € 60,– pro Person, beinhaltet die Unterbringung, Verpflegung, Kursgebühren, den Eintritt zum Landesball und wird im Nachhinein in Rechnung gestellt. Anmelden könnt ihr euch bis 19. Dezember 2013 im Landjugendbüro (050/69 02-1261 oder ref-landj@lk-ooe.at) oder online (www.ooelandjugend.at) unter Angabe eurer Kontaktdaten und dem gewünschten Workshop. Da pro Workshop nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen angeboten werden kann, werden die Anmeldungen nach der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt.

Zur Auswahl stehen diese 17 Workshops 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17.

Die Chance zu verändern und gestalten Mein Wort im Ort Zeitmanagement – Mein bewusster Umgang mit Zeit Mit Schwung durch den Landjugendalltag Moderationstechniken für Sitzungen & Co. Genuss mit allen Sinnen Mein erfolgreicher Auftritt Einfach fit Auf der Flucht – Schicksale von Asylanten und Flüchtlingen Veranstaltungen erfolgreich planen und durchführen Mit Power durch den Tag Altbewährte Hausmittel, heilsame Lebensmittel und „Powerdrinks“ Mitglieder gewinnen und halten – für jetzt und später Bezirksvorstand – Wer bin ich* Erfolgreicher Umgang mit Ortsgruppen* Innovative Landwirtschaft Landwirtschaft & Europa *nur für Bezirksfunktionäre

4

www.ooelandjugend.at

Das Programm Freitag, 3. Jänner 2014 17.30–19.00 Uhr Anreise und Empfang 19.30 Uhr Jugendmesse 20.15 Uhr Eröffnung Landjugendkongress 2013 anschließend Kennenlernen der Teilnehmer

Samstag, 4. Jänner 2014 07.30–08.30 Uhr Frühstück 08.30–15.30 Uhr Workshops 16.30 Uhr Abfahrt zur Landesversammlung 17.30 Uhr Landesversammlung in der Bezirkssporthalle Kremsmünster (Tracht erwünscht) anschließend gemeinsames Abendessen ab ca. 21.00 Uhr Lange Nacht der Landjugend

Sonntag, 5. Jänner 2014 08.30–09.30 Uhr Frühstück bis 10.00 Uhr Räumung der Zimmer und Abreise


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 5

ALLGEMEINBILDUNG

Landesversammlung und Lange Nacht der Landjugend

Landesversammlung

Lange Nacht der Landjugend

Die Landesversammlung der Landjugend Oberösterreich ist DAS Highlight des Landjugendjahres. Am Samstag, 4. Jänner 2014 wird in der Bezirkssporthalle Kremsmünster Funktionären, Landjugendmitgliedern, Ehrengästen und allen Interessierten ein Einblick in das vergangene, sowie das zukünftige Landjugendjahr gegeben. Besonders stolz sind wir jedes Jahr auf die tollen Leistungen unserer Landes- und Bundesteilnehmer. Im Zuge der Versammlung werden diese noch einmal vor den Vorhang geholt und geehrt. Einen weiteren spannenden Punkt bildet natürlich auch die Landesprojektprämierung „Zündende Ideen“. Hier werden die besten Projekte prämiert und das herausragendste Projekt mit dem Landjugendkreisel gekürt. Auch heuer müssen wir uns wieder schweren Herzens von Landesvorstandmitgliedern trennen. Doch auch dieser Teil macht das „Funktionär sein“ aus und deshalb freuen wir uns somit auch gleich auf die neuen Funktionäre, die in die Fußstapfen ihrer Vorgänger treten und gleichzeitig das neue Landjugendjahr einläuten.

Im Anschluss an die Landesversammlung wird von der Volkstanzgruppe Kematen – Piberbach die Lange Nacht der Landjugend eröffnet. Für Stimmung sorgt die Liveband „Die Grafen“, im Disco-Floor legen DJ Boschi und DJ Roob die beste Musik auf. Natürlich gibt es auch wieder tolle Tombolapreise zu gewinnen.

Wie kann ich dabei sein Vorverkaufskarten sind in allen Raiffeisenbanken Oberösterreichs um € 12,– erhältlich. Für alle Kurzentschlossenen gibt’s die Karten vor Ort um € 15,–.

Tipp: Anreise mit dem Bus Für Landjugendgruppen empfiehlt es sich, mit dem Bus zur Langen Nacht der Landjugend anzureisen, ausreichend Busparkplätze stehen zur Verfügung. (anne)

www.ooelandjugend.at

5

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 6

SE R V ICE

&

O R G A N ISAT I ON

Liebe Landjugendfreunde!

Hallo!

„Begegnungen sind es, die das Leben eines jeden ausmachen und bestimmen.“ Dieser Spruch begleitet mich schon länger. Nach fünf Jahren, die ich im Landesvorstand verbracht habe, kann ich noch mehr bejahen, dass er auch wirklich stimmt. Es waren für mich fünf Jahre voller unzähliger Begegnungen – Begegnungen mit vielen verschiedensten Menschen, mit neuen Situationen und zahlreichen Herausforderungen. Als meine LJ - Ortsgruppe Arnreit im Jahr 2005 gegründet wurde, war ich zwar gleich mit Feuer und Flamme dabei, aber trotzdem hätte ich nie gedacht, dass mich meine Wege tatsächlich einmal bis in die Landesleitung führen würden. Vor allem, weil ich jede Frage, ob ich eine Funktion übernehmen würde, als erstes immer sofort verneinte…zum Glück waren immer Menschen mit äußerst guter Überredungskunst am Werk, die es sogar schafften, mich für das Amt der Landesleiterin zu motivieren. Es waren nun 5 Jahre, die ich als Funktionärin im Landesvorstand verbringen durfte und es war eine spannende, intensive und sicherlich eine sehr lehrreiche Zeit. Vor allem die letzten 2 Jahre als Landesleiterin waren eine besonders große Herausforderung. Ich bin froh, dass ich die Chance angenommen habe, in einer so vielfältigen und starken Organisation mitzuwirken. Man lernt nicht nur Ideen umzusetzen, Veranstaltungen zu planen, zu moderieren und schier unmögliche Zeitpläne oder Wegstrecken zu schaffen, sondern man wächst auch mit der Aufgabe, dass man mit unterschiedlichsten Charakteren und Persönlichkeiten jeden Alters zusammenarbeiten kann. Am Ende meiner Funktionärszeit blicke ich mit Stolz und Dank auf viele Freundschaften, nette Begegnungen, bereichernde Gespräche, spannende Projekte, erfolgreiche Veranstaltungen, auf viele zurückgelegte Kilometer, schlaflose Nächte, und, und, und…zurück. Zum Abschluss bedanke ich mich sehr, sehr herzlich für euer Vertrauen, eure Offenheit und Herzlichkeit! Nehmt auch ihr weiterhin die Herausforderung an, als Funktionär oder Funktionärin mitzureden und zu gestalten. Nützt die Chance so vielfältige Erfahrungen zu sammeln und daran für das eigene Leben zu wachsen! Für die Landjugend-Zukunft wünsche ich allen auch weiterhin viel Elan, Freude und vor allem viele wertvolle Begegnungen, die auch euer Leben ein Stück weit bestimmen und bereichern!

Begonnen hat meine Zeit im Landesvorstand im Jubiläumsjahr 2010/2011 – 60 Jahre Landjugend Oberösterreich. Ein besonders intensives Jahr auf das ich mich gerne mit einem Lächeln und vielen schönen Momenten zurückerinnere.

JUDITH AZESBERGER

6

www.ooelandjugend.at

Aber auch jeder Bewerb, jede Veranstaltung, jeder Kurs war etwas Besonderes. Ich lernte immer wieder neue Leute kennen, knüpfte Kontakte und nebenbei kam ich an Orte die ich sonst sicher nie gesehen hätte. Nach vielen Jahren als LandjugendFunktionärin beende ich nun meine Zeit im Vorstand. 3 Jahre Landesvorstand ist für mich eine Zeit, die ich nicht mehr missen möchte. Es freut mich sehr, dass ich die Gelegenheit hatte bei der Landjugend Oberösterreich mitzumischen, wünsche euch mit eurer Landjugend weiterhin viele schöne Erlebnisse und freue mich, wenn ich bei den diversen Veranstaltungen wieder viele bekannte Gesichter sehe. SUSI RESCHENEDER


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 7

SERVICE

&

ORGANISATION

Hallo Leute!

DANKE für die Zeit …

Leider geht mit dem Kongress auch meine Zeit im Landesvorstand zu Ende! Diese Entscheidung war sehr schwierig für mich, aber wie es so schön heißt: „man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen“. Für mich war das Jahr im Landesvorstand eine sehr schöne Erfahrung. Ich durfte sehr viele tolle Menschen und Orte kennen lernen. Natürlich bin ich nicht aus der Welt, wir werden uns noch öfter sehen, da ich weiterhin im Orts- und Bezirksvorstand mitarbeiten darf. Liebe Mitglieder bleibt wie ihr seid, … oder noch etwas braver. ☺ Abschließend wünsche ich den zukünftigen Funktionären viel Spaß und Erfolg im Vorstand!

Nach über 6 Jahren im LJ-Referat wird es auch für mich Zeit, neue Wege einzuschlagen. Ich blicke auf 6 ereignisreiche, spannende und lehrreiche Jahre zurück, die ich mit Sicherheit nicht vergessen werde. Ich durfte unzählige Menschen kennenlernen, bereiste Orte in ganz Österreich, die ich zuvor nur von der Landkarte kannte und verbrachte Stunden bei Sitzungen, Seminaren, Veranstaltungen und Bewerben. Stunden, in denen ich mit Leuten zusammen war, die ihr ganzes Herzblut in die Landjugend stecken und sich ehrenamtlich engagieren. Diese Momente, in denen man gemeinsam mit anderen Jugendlichen Ideen spinnt und Projekte plant, geben unheimlich viel Motivation für die Arbeit.

Liebe Grüße, MANI

Im Jänner verlasse ich die Landjugend mit dem Gefühl, bei vielen tollen Veranstaltungen und Projekten mitgearbeitet zu haben. Bei Veranstaltungen wie dem LJ-Waschtag, der 60-Jahr-Feier, Bundes- und Landesentscheiden oder der Bundesprojektprämierung spürt man, was Landjugend wirklich ausmacht: Teamgeist, Zusammenhalt und junge Menschen voller Tatendrang und Ideen. Ich persönlich möchte DANKE sagen für die wunderschöne Zeit, für die Möglichkeit, während meines Jobs zu studieren, für die lustigen Stunden und für den einzigartigen Zusammenhalt im Büro. In Zukunft bleibe ich der Landjugend auch noch als Mitglied und Freund der Landjugend treu und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen mit alten Bekannten. INGRID

www.ooelandjugend.at

7

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 8

SE R V ICE

&

O R G A N ISAT I ON

Die höchste Auszeichnung für Landjugend-FunktionärInnen

Das goldene Leis Das Landjugendabzeichen ist eine Anerkennung für aktive Landjugendmitglieder. Die Auszeichnungen gibt es in den Kategorien Bronze, Silber und Gold. Das bronzene Leistungsabzeichen wird von der Landjugend Oberösterreich verliehen, die Auszeichnungen in Silber und Gold vergibt das Lebensministerium nach Prüfung der Landesorganisation. 15 Landjugendlichen wurde diese Auszeichnung im Herbst 2013 zuteil. Wir bedanken uns bei ihnen allen für ihre außerordentlichen Leistungen und erlauben uns, diese in wenigen Worten vorzustellen.

Jakob Kranawetter

Daniela Müllecker

LJ Garsten (SE)

Maria Stiglhuber LJ Thalheim (WL) In 4 Jahren als Bezirksleiterin hat Maria viel Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen gesammelt und immer wieder großes Geschick bewiesen. Sie wechselt nun mit Jahresanfang in den Landesvorstand, den sie mit ihrer gutmütigen, offenen und optimistischen Art leiten wird.

8

www.ooelandjugend.at

LJ V Pfa

Als O Mar tätig über Land zu t tolle dese

(stan)

Susanne Rescheneder

Kat

Mülli ist seit einigen Jahren fixer Bestandteil im Bezirksvorstand von Wels. Mit vollem Tatendrang ist sie stets bereit zu helfen und bemüht den Bereich „Allgemeinbildung“ mitzugestalten. Manchmal zeigt sie aber auch gerne ihre sportliche Seite oder geht gut gelaunt mit der Landjugend auf Reisen.

LJ Kirchham (GM)

Nach grup trin Ried viele sond nen Bew

Thomas Weingartner

Harald Hofstätter

LJ Eberstallzell (WL)

Als charismatischen Draufgänger kennen wohl viele den Gmundner Bezirksleiter „Hofi“, der in den letzten Jahren seine Liebe zu Bundesentscheiden entdeckt hat. Für jede Jurytätigkeit sofort zu haben, hat Hofi nun mit dem goldenen Leistungsabzeichen auch den höchsten Landjugendgipfel erklommen.

LJ Sattledt (WL)

Jakob war in seiner Ortsgruppe Garsten viele Jahre lang im Vorstand tätig, davon auch 2 Jahre als Leiter. In dieser Zeit eignete er sich viel Funktionärswissen an, zeigte Interesse an landwirtschaftlichen Themen im Rahmen der Landjugend und half tatkräftig bei der Ausrichtung des Kongresses 2011 in Steyr.

Ma

Thomas engagierte sich neben seiner Funktion als Ortsgruppenleiter auch über Jahre hinweg im Bezirksvorstand. In seinem Bezirk Wels nahm er an vielen Bewerben wie Reden, 4er-Cup und Forstbewerb teil und war auch bei Wochenendseminaren, Arbeitstagungen und anderen Bildungsveranstaltungen ein oft und gern gesehener Gast.

Nach einigen Jahren als Ortsund Bezirksfunktionärin, bereicherte Susi mit ihrem aufgeschlossenen Wesen drei Jahre lang den Landesvorstand. Sie brachte nicht nur großes Wissen und ein gutes Gespür mit ein, sondern zeigte z.B. beim Linz-Marathon auch vollen Körpereinsatz.

LJ Vorchdorf (GM)

LJ P

The Kn

Arn

Ther agog und Bezi beim und verb


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 9

SERVICE

&

ORGANISATION

n

eistungsabzeichen Maria Astegger LJ VöcklamarktPfaffing (VB) Als Ortsgruppenleiterin wurde Maria auch bald im Bezirksvorstand tätig, wo sie dann für 2 Jahre die Leitung übernahm. Sie ist dafür bekannt ihr für die Landjugend schlagendes Herz auf der Zunge zu tragen, weswegen sie immer wieder tolle Platzierungen bei Landes- und Bundesentscheiden „Reden“ erreichen konnte.

Kathrin Fischer LJ Peterskirchen (RI)

Judith Azesberger

Michael Falkinger

LJ Arnreit (RO)

LJ Putzleinsdorf (RO)

An der Spitze unserer goldenen Würdenträger steht unumstritten Judith, die nach 5 Jahren unermüdlicher Tätigkeit im Landesvorstand, ihr Amt als Landesleiterin zurückgelegt hat. Mit ihrer offenen und fröhlichen Art fand sie schnell Zugang zu allen Mitgliedern und half bei der Entwicklung und Umsetzung zahlreicher Projekte.

Michael war im Bezirk und Ort einige Jahre als Leiter-Stellvertreter im Vorstand vertreten. Besonders interessierte er sich für den Landjugendschwerpunkt „Landwirtschaft & Umwelt“. 2010 erreichte er beim Bundesentscheid „Agrarolympiade“ sogar den hervorragenden 3. Rang.

Andreas Floimayr

Stefanie Mayr (geb. Oichtner), LJ Tarsdorf (BR)

Nach der Leitung ihrer Ortsgruppe Peterskirchen, war Katrin 3 Jahre lang Bezirksleiterin in Ried. Sie vertrat ihren Bezirk nicht nur bei vielen Veranstaltungen auf Landesebene, sondern stellte auch immer wieder ihr Können im Umgang mit dem Eisstock unter Beweis.

LJ Stroheim (EF) Mit Geld weiß Andreas umzugehen, denn die Funktion des Kassiers übte er sowohl auf Orts- als auch Bezirksebene mehrere Jahre aus. Zu seinen Hobbies zählen die Teilnahme an Agrarund Genussolympiade, sowie der Start bei diversen Sportveranstaltungen.

Stefanie war nicht nur mehrere Jahre Leiterin ihrer Ortsgruppe, sondern engagierte sich auch im Bezirksvorstand, wo sie u.a. 3 Jahre lang die Funktion der Bildungsreferentin übernahm. Ihre sportliche Seite zeigte sie immer wieder bei den Bezirksentscheiden im Mähen und dem Landessportfest.

Theresa Kneidinger

Harald Wimmer

Leonhard Zauner

Arnreit (RO) Theresa machte sich ihre pädagogischen Kenntnisse zu nutze und fungierte sowohl als Orts-, als auch Bezirksleiterin. 2012 vertrat sie Oberösterreich beim Bundesentscheid Genussolympiade und konnte ein Top-Ten-Ergebnis für sich verbuchen.

LJ Gunskirchen (WL) Während und nach seiner Zeit als Bezirksleiter engagierte sich Harald in verschiedenen Ausschüssen der Landjugend OÖ und gestaltete somit das Jahresprogramm aktiv mit. Dabei hat ihn auch das Reisefieber gepackt, welches er durch die Teilnahme bei zahlreichen „going internationals“ zu kurieren versuchte.

LJ Niederwaldkirchen (RO) Leo gilt als verlässlicher und hilfsbereiter Bezirksleiter, der auch immer eng mit dem Landesvorstand zusammenarbeitete. Er war nicht nur bei Bildungsveranstaltungen viel vertreten, sondern engagierte sich gerne im Bereich „Landwirtschaft & Umwelt“ und wagte mit der Landjugend manchmal auch einen Blick über die österreichischen Grenzen hinaus.

www.ooelandjugend.at

9

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 10

AL LG EM E I N B I L D U N G

Die Bildungstage gehen in die zweite Runde Im Zeitraum von 25. Jänner bis 15. Februar 2014 finden in den einzelnen Vierteln Oberösterreichs wieder die Bildungstage der Landjugend statt, bei denen an einem Tag viele verschiedene Seminare und Workshops angeboten werden. Die Bildungstage wurden 2013 zum ersten Mal abgehalten und zeigten mit über 180 Teilnehmern und beinahe 1.300 absolvierten Bildungsstunden das große Interesse der Landjugendlichen an Weiterbildung. Im Jahr 2014 erwarten euch daher folgende spannende Seminare:

Hausruckviertel: 25. Jänner 2014 – ABZ Lambach Traunviertel: 15. Februar 2014 – LFS Schlierbach Ganztagsmodule (9.00–17.30 Uhr) Zeitmanagement Begeisternd Reden

Die Kosten betragen € 25,– pro Teilnehmer (wobei es ratsam ist mit der Ortsgruppe oder dem Bezirk wegen einer Kostenübernahme/-beteiligung zu sprechen)

Hausruckviertel und Traunviertel

Anmelden könnt ihr euch im LJ-Büro: 050/69 02-1277 oder ref-landj@lk-ooe.at oder über das Onlineformular auf unserer Homepage www.ooelandjugend.at (stan)

Vormittagsmodule (9.00–12.30 Uhr) Fit im Kopf Auftreten als Funktionär Tipps und Tricks rund um's gute Foto

Mühlviertel: Innviertel:

Nachmittagsmodule (13.30–17.30 Uhr) Naturkosmetik Spieleseminar Entdecke dich als Stilikone

1. Februar 2014 – LFS Kirchschlag 8. Februar 2014 – HTL Andorf Ganztagsmodule (9.00–17.30 Uhr) Menschenkenntnis Argumentation & Schlagfertigkeit

Mühlviertel und Innviertel Vormittagsmodule (9.00–12.30 Uhr) Die ersten Schritte zu den eigenen 4 Wänden • Brainfood – Iss dich schlau Veranstaltungen planen und durchfühen Hofübernehmerseminar

10

www.ooelandjugend.at

Nachmittagsmodule (13.30–17.30 Uhr) Wohnraumgestaltung nach Feng Shui Naturkosmetik Smalltalk


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:31 Seite 11

ALLGEMEINBILDUNG

Newcomerseminare für neue Funktionäre Die Landjugend Oberösterreich bietet 2014 zwei Newcomerseminare an, die den neuen Funktionären beim Einstieg in den Vorstand helfen sollen.

Das Newcomerseminar vermittelt euch in drei Teilseminaren einen Überblick über die Organisation der Landjugend und weitere wichtige Grundkenntnisse, die man zur Arbeit in einem Landjugendvorstand benötigt: 1. Sinn Landjugend 2. Teamwork 3. Werbung

Die Kosten belaufen sich auf € 75,– pro Person und beinhalten Kursbeitrag, Unterbringung und Verpflegung. Anmelden könnt ihr euch im LJ-Büro (050/6902-1277 oder ref-landj@lk-ooe.at) oder mittels Onlineformular auf unserer Homepage www.ooelandjugend.at (stan)

Zusätzlich zu den vielen hilfreichen Informationen, die ihr dort erhaltet, bietet sich dabei natürlich auch die Möglichkeit junge Funktionäre aus anderen Bezirken kennenzulernen.

18.–19. Jänner 2014

Karlingerhaus in Königswiesen

15.–16. Februar 2014 Landesbildungszentrum Schloss Zell an der Pram

www.ooelandjugend.at

11

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 12

LA N DW IRTS C H A FT

&

U MWELT

Die agrarische Bildungssaison hat begonnen Podiumsdiskussion „regional statt global“ Am 7. November 2013 begrüßte der Landesvorstand seine Gäste in der Landwirtschaftskammer Linz, stellte das Jahresthema für 2014 vor und gab einen Ausblick auf das landwirtschaftliche Bildungsprogramm „Landwirtschaft auf neuen Wegen“. Nach einigen Worten von Herrn Landtagsabgeordneten Stanek zum Thema Bildung, übernahm Herr Josef Strutz-Winkler im Namen der Wirtschaftskammer OÖ das Wort und lieferte dem Publikum mit seinem Vortrag einen sehr interessanten Einstieg in die darauf folgende Podiumsdiskussion mit dem Titel „regional statt global“. Zur Diskussion wurden Herr Strutz-Winkler, Josef Lehner (Genussland OÖ), Gabriele Wild-Obermayr (Direktvermarkterin), ÖR Ing. Franz Reisecker (Landwirtschaftskammer OÖ), DI Wolfgang Schleritzko (Waldland) und Rainer Eckmair (Landjugend OÖ) auf die Bühne gebeten.

12

www.ooelandjugend.at

Volker Krennmair als Moderator stellte den Teilnehmern Fragen rund um „regionale Lebensmittel“ und zeigte den Zusehern auf, in welchen Bereichen der Handel und die Produzenten gleicher bzw. unterschiedlicher Meinung sind. Während sich alle darüber einig waren, dass regionale Lebensmittel und ihre Produzenten für Konsumenten eine immer wichtigere Rolle spielen und in den letzten Jahren hier ein leichtes Umdenken stattgefunden hat, kam es jedoch zu einigen Kontroversen bezüglich Kennzeichnung und Vermarktung von regionalen Produkten. Das Publikum beteiligte sich mit einigen Fragen rege an der Diskussion und lenkte diese somit immer wieder in andere Richtungen, was wiederum zeigte, dass Regionalität auch für Jugendliche ein wichtiges Thema ist.

Agrartour „Milchwirtschaft & Direktvermarktung“ Die erste Agrartour in dieser Bildungssaison führte uns in den Bezirk Vöcklabruck, wo anhand von zwei unterschiedlichen Be-

trieben gezeigt wurde, welche Möglichkeiten es bei der Direktvermarktung im Bereich Milchwirtschaft gibt. Zuerst wurde der Hof der Familie Wiener besucht. Dieser liefert Schulmilch, welche Kinder zum Konsum von gesunden Lebensmitteln anregen soll und produziert Kakao, Eiskaffee, Vanillemilch und Joghurt-Drinks mit Früchten. Danach ging es weiter zum Betrieb der Familie Staufer mit eigener Hofmolkerei. Die Familie beliefert verschiedene Einzelhandel und Supermärkte in Oberösterreich, mit ihren teils prämierten Produkten.

„Landwirtschaft auf neuen Wegen“ 2013/14 Zu den weiteren Veranstaltungen unseres landwirtschaftlichen Bildungsprogrammes könnt ihr euch im Landjugendbüro (Tel. 050/6902-1261, E-Mail: ref-landj@lkooe.at) oder mittels Onlineformular auf unserer Homepage www. ooelandjugend.at anmelden. Dort erhaltet ihr natürlich auch nähere Informationen dazu. (stan)


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 13

LANDWIRTSCHAFT

&

UMWELT

Zuerwerb für Junglandwirte Neben zahlreichen Straßen und Wegen halten Landwirte in Österreich rund 15.000 Objekte im Winter schnee- und eisfrei. Über den Maschinenring in den Winterdienst einsteigen bietet jungen Landwirten die Möglichkeit, alle notwendigen Berechtigungen und Sicherheiten zu erfüllen. 20 bis 60 Tage – je nach Region und Härte des Winters – arbeitet im Schnitt ein Dienstnehmer beim Winterdienst des Maschinenrings. Der Zuverdienst richtet sich nach Anzahl und Größe der betreuten Objekte. Bei außerlandwirtschaftlichen Tätigkeiten sind Landwirte vor verschiedene Herausforderungen gestellt. Seien es gewerberechtliche Überlegungen, die sich mit dem Zuverdienst ergeben, als auch Haftungsfragen und versicherungsrechtliche Angelegenheiten. Beim Winterdienst über die MR-Service Genossenschaft ist der Dienstnehmer für die ordnungsgemäße Durchführung vereinbarter Arbeiten verantwortlich. Gleichzeitig ist er aber selbst als Dienstnehmer bei der Gebietskrankenkasse angemeldet, kranken- und unfallversichert. Der MR-Service besitzt eine eigene Betriebshaftpflichtversicherung, die entstandene Folgeschäden abdeckt.

Transparente Abrechnung Die Abrechnung wir durch sogenannte PDAs erleichtert. Diese Zeichnen von der Anfahrt über den Arbeitseinsatz alle Tätigkeiten nachvollziehbar auf und erleichtern die Abrechnung. Im Reklamations- und Schadensfall sorgen sie für Nachvollziehbarkeit und Klärung.

Referat Traktoren im Straßenverkehr Am Mittwoch, den 16. Oktober 2013 fand der 4. Agrarkreis der Landjugend Flachgau statt. 16 wissbegierige Agrarier trafen sich beim Gasthof Höllwirt in Seekirchen. Der Maschinenring, Partner der Landjugend, referierte zu den beiden Programmpunkten „Traktoren im Straßenverkehr“ und „Zuerwerb für Junglandwirte im Maschinenring“. Mag. (FH) Reinhard Allerstorfer, Zuständiger für Betriebshilfe, Recht und Weiterbildung des Maschinenring Oberösterreich wies in seinem Vortrag „Traktoren im Straßenverkehr“ speziell auf Ladegutsicherung und Warnkennzeichnungen hin. Reinhard Allerstorfer begeisterte mit praxisnahen und anschaulichen Beispielen. „Bei einer Vollbremsung von 50 km/h ist die Aufprallwucht um fast das 100fache höher als das Gewicht des Gegenstandes. Bei einem Gegenstand mit einer Gewichtskraft von 5 kg tritt eine kinetische Energie von knapp 500 kg auf. Die Ladung ist so schwer, sie kann gar nicht verrutschen – das ist ein weitverbreiteter Irrtum (!!!). Je schwerer ein Ladegut ist, desto mehr Sicherungskraft muss aufgebracht werden, „ so Mag. Allerstorfer. Landjugendgruppen, die Interesse an einem Vortrag zum Thema Landmaschinen im Straßenverkehr haben können sich gerne bei Reinhard Allerstorfer unter reinhard.allerstorfer@maschinenring.at oder 059060/40051 melden.

www.ooelandjugend.at

13

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 14

LA N DW IRTS C H A FT

&

U MWELT

Agrarier und Genussgenies zeigten ihr Talent Dass die Landjugendlichen wahre Allrounder sind ist allseits bekannt und zeigte sich wieder beim Landesentscheid Agrar- und Genussolympiade, der am 13. Oktober in der LFS Schlierbach stattfand. Insgesamt 50 Zweierteams stellten ihr Wissen über Landwirtschaft und Lebensmittel unter Beweis. Agrarolympiade

Genussolympiade

Bei der Agrarolympiade mussten Junglandwirtinnen und Junglandwirte ihr Fachwissen theoretisch als auch praktisch anwenden können. In sieben Stationen konnten die Teams Punkte sammeln. Im Themenbereich Landtechnik mussten die Messer des Mähwerkes ausgebaut und anschließend wieder richtig eingebaut werden. Auch die Arbeitssicherheit wurde durch eine Praxisstation, die in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz abgehalten wurde, abgefragt. Weitere Stationen behandelten die Themen Ackerbau und Grünland, Tierhaltung, Agrarpolitik, BIO und Forstwirtschaft.

Die Genussolympiade spricht auch Jugendliche ohne landwirtschaftliche Ausbildung an. Dabei konnten die Teams ihr Allgemeinwissen zum Thema Lebensmittel zeigen. Besonders spannend war die Station „Milch und Käse“, sowie „Kaffee und Tee“, bei denen verschiedenste Produkte mit Hilfe aller Sinne erkannt werden mussten. Auch zu Honig und Österreichischen Schmankerln, sowie zu BIO, Arbeitssicherheit, Tisch- und Esskultur wurden die Teilnehmer befragt.

Bezirke Steyr und UrfahrUmgebung an der Spitze In der Agrarolympiade ging der Sieg an die LJ Sierning-Schiedlberg. Christian Dietinger und Florian Huemer erkämpften sich diesmal den ersten Rang. Silber ging an die beiden Brüder Lukas und Florian Mair von der LJ Eidenberg. Rang drei belegten die Vorchdorfer Paul Meingassner und Michael Kronberger. Oberösterreichs Genussgenies kommen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung. Sonja Langhammer und Sabine Engleder aus St. Gotthard (Bezirk Urfahr-Umgebung) sicherten sich den Landessieg. Platz zwei belegten Christina Neubauer und Katharina Schachermayr aus der Ortsgruppe Pukking (Bezirk Linz-Land). Bronze holten sich Simone Derflinger und Andrea Baur aus Thalheim (Bezirk Wels-Land). (anne)

14

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 15

o


4YO U

News4you: Neues von deiner 4youCard! Noch bis 24. Dezember täglich ein Weihnachtsgeschenk gewinnen!

Gewinne eine Woche Istanbul beim Integrationsquiz 2013!

Noch bis 24. Dezember hast du im Adventkalender4you täglich die Chance ein tolles Weihnachtsgeschenk zu gewinnen! Hinter den Türchen verstecken sich Preise von EA Games, Conrad, Logitech, IKEA, Star Movie, City Outlet, Jutel, Posthof, ÖBB, my boshi und vielen mehr.

Du weißt, woher das Schnitzel ursprünglich kommt oder wo heuer der Eurovision Songcontest stattgefunden hat? Alles kein Problem für dich? Dann mach mit beim andersGLEICH Integrationsquiz und gewinne geniale Preise!

Foto-Credit: Stockfreeimages

Adventkalender4you:

beim Grande Finale im Jänner 2014 einen der drei Hauptpreise!

Hol’ dir dein gratis Wristband! 1. Preis: 1 Woche Istanbul für 2 Personen 2. Preis: 4 Tage Sarajevo 3. Preis: 1 Samsung Galaxy Tab

Einfach auf www.4youcard.at oder auf die Facebookseite „4youCard“ klicken, Tagestürchen öffnen, mitspielen und ein Quäntchen Glück haben!

Beantworte 30 spannende Fragen rund um das Thema Integration und gewinne

Einen Vorgeschmack auf die tollen Preise gibt’s im aktuellen mag4you – Dem kostenlosen Magazin der Jugendkarte des Landes OÖ.

Du musst aber nicht bis nächstes Jahr auf tolle Preise und Goodies warten, denn alle, die den CodeX unterschreiben erhalten ein andersGLEICH-Wristband kostenlos zugeschickt! Schick einfach ein Mail mit deiner Adresse an office@4youcard.at.

app4you 2.0: Die Landjugendkarte gibt’s jetzt auch digital! Seit März kannst du die 4youCard auch als digitalen Ausweis am Handy laden. Mit der 4youCard-App bekommst du alle Vorteile und Ermäßigungen wie mit deiner Scheckkarte. Doch jetzt sie kann noch mehr:

Landjugendkarte jetzt abrufbar via App!

Gewinnspiele 4youCard-Mitglieder, die die Karte am Handy aktiviert haben, müssen zukünftig ihre Daten nicht mehr in die Gewinnspielformulare eingeben, sondern können einfach auf teilnehmen klicken! Die 4youCard-App kannst du kostenlos im Google-Play- und iTunes-Store downloaden!

Perfekt für kalte Wintertage: Der 4youCard Star Movie-Kinovorteil!

16

www.ooelandjugend.at

Wenn es draußen bitter kalt ist, lockt ein gemütlicher Kinoabend. Mit deiner 4youCard bekommst du im Jänner und Februar jedes Kinoticket in den Star Movie Kinos um 6,50* Euro. Egal welchen Sitzplatz, Tag oder Film du wählst. * Aufpreis bei 3D Filmen und Überlängen Nähere Infos zu diesem und weitere Vorteile findest du www.4youcard.at

Foto-Credit: 4youcard/Heiligenbrunner

Du hast mehrere 4youCard-Editionen und willst diese in deiner App aktivieren? Kein Problem! In der App können auch die Landjugendkarte und die LEHRLINGSCard aktiviert werden. Damit hast du deine Ausweise immer und überall dabei.

Foto-Credit: Star Movie

k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 16

D D i i L L


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 17

Das war wohl einzigartig. Die steirische/ kärntnerische Musikformation „Die Lauser“ rockten (im Schottenrock) bei ihrem Gastspielauftritt in Milwaukee (USA) vor knapp 100.000 Besuchern. Nachdem sie von vielen Fans ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten begleitet wurden, gab es für die einzige österreichische Gruppe vor Ort vier Tage lang endlose Begeisterung und Beifall bei all ihren Konzerten. Das musikalische Können sowie die große Vielfalt – vom „Trompeten-Echo“, dem „Kufsteinlied“ und „Fliege mit mir in die Heimat“ bis hin zu „Gangnam Style“, van Halens „Jump“ oder auch AC/DCs „Highway to Hell“ – ließ die German-Amis völlig aus dem Häuschen geraten. Ihre eigenen „DudelsackLauser-Klänge“ heizten die Stimmung noch zusätzlich an. Die Lauser zählen somit zu jenen Unterhaltungs-Bands, welche die Volksmusik ebenso stark forcieren können, wie sie auch einen Abend als Partyband spielen können. Somit sind sie eine ideale und gefragte Unterhaltungsband, die alle Besucher und Veranstalter zufrieden stellt.

B

SP ONSORING

Foto-Credits: Hinker Music, Arno sen Gruber

n n e e t t k k c c o o r r “ “ R R E E S S U U A A L L „ „ e e i Di D d d n n i i s s d d n n u u A A S S U U n n e e d d n in i ! ! r r e e m m m m a a H H n n i ei E e VE IV LI L

Wenn ihr einen kleinen Eindruck von der Live-Performance der „Lauser“ bekommen wollt, schaut einfach gleich auf der Homepage www.dielauser.at vorbei. Außerdem gibt’s neben der Facebook-Fanpage auch noch eine eigene Lauser-APP, die gratis im App-Store für iPhone und Android heruntergeladen werden kann.

www.ooelandjugend.at

17


D

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 18

BU N D

Wir sagen Danke! Steyr-Technik Blog

Effizient. Kraftvoll. Überlegen. Die neue Profi CVT Serie von Steyr fährt mit neuen Technologien und zahlreichen Innovationen vor, darunter ein hocheffizientes CVT Getriebe mit aktiver Stillstandsregelung und Doppelkupplungstechnologie. Technisches Highlight ist das von Steyr entwickelte CVT-Getriebe. Das Getriebe besitzt eine stufenlos einstellbare Übersetzung und basiert auf der Doppelkupplungstechnologie DKT. Die Steyr-Ingenieure in St. Valentin haben dazu eine intelligente Verzweigung des Drehmoments entwickelt und ermöglichen dadurch eine Geschwindigkeit von 50 km/h bei abgesenkter Motordrehzahl von nur 1.750 U/min. Das Ergebnis ist robuste Getriebetechnologie für höchste Ansprüche und ein perfekter stufenloser Antrieb, der sich in jeder Fahrsituation bewährt – vom Kriechgang bis zur Höchstgeschwindigkeit von bis zu 50 km/h. Mit dem neuen Getriebe können Kriechganggeschwindigkeiten von 20 Metern pro Stunde realisiert werden. Das hocheffiziente CVT-Getriebe besitzt zwei mechanische Vorwärtsund einen Rückwärtsfahrbereich und wurde in St. Valentin abgestimmt und entwickelt. Alle neuen Profi CVT besitzen die modernen FPT Motoren mit Turbolader und Ladeluftkühler sowie Steyr ecotech mit einer SCR Abgasnachbehandlung zur Erfüllung der Stufe III B Emissionsvorgaben sowie einer intelligenten Steuerung des gesamten Motorgetriebemanagements. Die Vierzylindermotoren besitzen 4,5 Liter Hubraum sowie eine elektronische Common-Rail-Einspritzung. Über einen Powerboost kann bei Bedarf eine um 22 PS höhere Leistung abgerufen werden. Mehr Infos auf www.steyr-traktoren.com

18

www.ooelandjugend.at

Ein großes DANKESCHÖN für ihren unermüdlichen Einsatz um die Landjugend dürfen wir Markus Zuser, Ulrike Neumayr und Andreas Duller aussprechen. Sie haben die Entwicklung der Landjugend in den letzten Jahren besonders durch ihre Arbeit im Bundesvorstand entscheidend mitgestaltet. Mit ihrer Motivation und viel persönlichem Einsatz haben sie Landjugendmitglieder sowie FunktionärInnen begeistert. Für ihren weiteren Lebensweg wünschen wir ihnen alles Gute! „Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben.“ Mit diesem Gedanken möchte ich mich bei euch, liebe Landjugendmitglieder, recht herzlich verabschieden. Ich darf auf eine rund 15jährige Funktionärstätigkeit zurückblicken und möchte mich für diese besondere Lebenserfahrung bei der „Landjugend“ bedanken. Der Spaß, die Markus Zuser Freude und die Begeisterung sowie die inhaltlichen Themen in der Landjugendarbeit haben mich immer aufs neue motiviert und mich dazu ermutigt die Jugendarbeit zu fördern und zu unterstützen. Ich wünsche der Landjugend weiterhin viel Begeisterung, viel Mut neue Themen anzusprechen und alles Gute in der Landjugendarbeit. Euer MAX Liebe Landjugendfreunde! „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.“ – Mit diesem Spruch bin ich einst in die Landjugend gekommen und mit diesem möchte ich mich auch verabschieden. Die Landjugend ist und war für mich immer ein lebendiger Verein mit einer starken GeUlli Neumayr meinschaft, motivierten Mitgliedern und engagierten FunktionärInnen, welchen es immer wieder gelingt, etwas Neues zu entwerfen und Veranstaltungen durchzuführen oder zu gestalten. Das breitgefächerte Angebot der Landjugend an Seminaren und Bewerben bietet viele Möglichkeiten, sich fortzubilden, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu pflegen. Ich bedanke mich recht herzlich bei Euch für die vielen tollen Tage, Stunden und Minuten. Ich wünsche allen weiterhin viel Spaß, Erfolg, kreative Einfälle, Freude an der Arbeit und Engagement in der Landjugend. Ein besonderer Dank gilt allen Orts-, Bezirks-, Landes- und Bundesvorständen die mich in dieser Zeit begleitet haben. Danke, eure ULLI Liebe Landjugendmitglieder! Vor drei Jahren bekam ich die Chance die Landjugend Österreich im Bundesvorstand mitzugestalten. Eine sehr interessante Zeit kam auf mich zu, in der ich sehr viel für mich persönlich lernte aber auch neue Freundschaften schloss und gleichzeitig vieles in der Landjugend bewirken konnte. Mir war die KomAndreas Duller munikation mit FunktionärInnen aber auch hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Landesorganisationen immer ein großes Anliegen. Oft entwickelten sich lange Gespräche und konstruktive Diskussionen. Rückblickend darf ich mich bei meinen KollegInnen im Bundesvorstand und auch allen Landes- Bezirks- und Ortsgruppenvorständen sowie allen hauptamtlichen MitarbeiterInnen recht herzlich bedanken. Ein großer Dank geht auch an meine Freunde und Familie. Euer ANDI


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 19

JAHRESSCHWERPUNKTE

kcüRblick ins Arbeitsjahr 2013 Der Schwerpunkt der Landjugendarbeit 2013 galt dem Thema „Fit in die Zukunft“. Aus der agrarischen Perspektive beleuchtete die Landjugend dabei die Vielfältigkeit unserer Bäuerinnen und Bauern und den unschätzbaren Wert unserer multifunktionalen Landwirtschaft für die Gesellschaft. Mit dem Thema „Bewegung und Ernährung“ setzte die Landjugend ein Zeichen für einen bewusst gesunden Lebensstil. Die Schwerpunktthemen spiegelten sich insbesondere auch in den Bewerben 4er Cup und Reden wieder. 23 „aufZAQ“-AbsolventInnen haben die Spitzenfunktionärsausbildung der LJ abgeschlossen und können sich wertvolles Wissen rund um Projektmanagement, Rhetorik und Präsentation mitnehmen.

Sport und Gesellschaft Mit mehr als 3.000 Jugendlichen und über 150.000 geleisteten ehrenamtlichen Stunden an nur einem Wochenende bewies die LJ ihre Präsenz und ihren Einsatz für die Regionen. Aus 36 Projekten wurde am BestOf13 das beste gekürt: „Junges Gemüse – ab ins Beet für einen guten Zweck“ konnte den begehrten LJ-Award abholen.

Kultur und Brauchtum Vom Volkstanzen, Musizieren bis zum Theaterspielen – die Landjugend belebte auch 2013 Volkskultur vor Ort!

Landwirtschaft und Umwelt Mit der Neubelebung des Bundesagrarkreis und Positionierungen zu wichtigen Themen wie der Niederlassung von JunglandwirtInnen sowie drei agrarischen Bewerben hat sich 2013 viel getan. Im internationalen Mähen konnten unsere Damen mit Margit Steinmann den Europameistertitel holen – beim Pflügen sicherte sich Barbara Klaus sogar den Weltmeistertitel. Auf Bundesebene war das Sommerprogramm durch die Agrarund Genussolympiade, dem Forstbewerb und dem Bundesentscheid im Pflügen gefüllt.

Service und Organisation Neues Team im LJÖ Büro, Zeitschrift Landjugend, neuer Facebook-

Und was erwartet uns 2014 auf Bundesebene?

Auftritt, Homepage und Datenbank, LAZ, Erfolgsbroschüre, Newsletter u.v.m. hält unser Team der Landjugend auf Trapp!

Young and International Teilnahme an der European Rally – Irland, Mitgestaltung in mehr als 10 Seminaren und CEJA Wo r k i n g Groups, Vertretung im Springseminar – Straßburg und Autumn Seminar – England, 36 internationale Praktikumsplätze und 254 in Europa – die internationale Aktivität der Landjugend kann sich sehen lassen.

Foto-Credit: iStockPhoto

Allgemeinbildung

h e 60 Jahrgend Österreic Landju Schwerpunktt In Vielfalt verehema: Vielfalt Landw int – & Vereintes Euirtschaft ropa C rar 4 Ag ische in EJA zu Öste Gast polit inare rrei m e ch S rbe, 4 Bundesbewe le Bewerben 2 internationa zu tionen i s o P e in ch Agrarisnden Themen sen brenne ndesagrarkrei den Bu Bundessiegerr eise

Wahlen zum Parlament Europäischen g zumgendn u d l i Ausb ionelle Ju m“ r o t s u o s Prom a „Profe lichen Ra Themit im länd 2 Lehr arbe g g „ n aufZA änge u g Q“ estatOf14 d n Bu d Bes un Wien Tat.Ort Jugend in rnationale Zahlreiche InteVeranstaltungen Seminare und … und unendli Freude und M ch viel otivation! Mehr und ausführlichere Infos findest du auf unserer Website: www.landjugend.at www.ooelandjugend.at

19

B


SE R V ICE

&

O R G A N ISAT I ON

Bundesherbsttagung der Landjugend Von 21. bis 23. November tagte die Landjugend Österreich in Alpbach, Tirol. Dabei trafen sich rund 40 FunktionärInnen und ReferentInnen, um über die Entwicklung der Landjugend zu diskutieren und das kommende Jahr zu planen.

FunktionärInnen und ReferentInnen bei der Herbsttagung der LJ Österreich in Alpbach, Tirol Die Schwerpunkte der diesjährigen Tagung stellten die Themen Bildung sowie Projektarbeit dar. Wichtiges Ziel der Landjugend ist und bleibt es, der ländlichen Jugend ein attraktives Bildungsangebot zu bieten und dieses ständig zu erweitern.

Foto-Credit: iStock

D

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 20

Im Rahmen der Herbsttagung fand auch die Generalversammlung der Landjugend Österreich statt. Dabei wurden unter der Leitung von ÖR LK-Vizepräsidentin Theresia Schiffmann Ergänzungswahlen durchgeführt. Dem Bundesvorstand erhalten bleibt Elisabeth Gneißl (OÖ), neu begrüßen dürfen wir ihre Stellvertreterin Theresia Stöckl (Sbg.), den neuen Bundesleiter Michael Hell (NÖ) mit seinem Stellvertreter Thomas Reisinger (OÖ) sowie das kooptierte Mitglied Franz Dunst (Stmk.). Ein großes Dankeschön für ihren tollen Einsatz geht an den scheidenden Bundesvorstand Markus Zuser, Ulrike Neumayr und Andreas Duller.

Der neue Bundesvorstand v.l.n.r.: Franz Dunst, Theresia Stöckl, Elisabeth Gneißl, Michael Hell, Thomas Reisinger

20

www.ooelandjugend.at

And the Land ju So oder ähnlich hieß es am 23. November in Alpbach in Tirol als die besten Landjugendprojekte des vergangenen Jahres ausgezeichnet wurden. Dazu trafen sich mehr als 500 Landjugendliche aus ganz Österreich. Aus insgesamt 36 Orts- Bezirks- und Landesprojekten konnte sich die Landjugend Neustadtl aus Niederösterreich mit ihrem Projekt „Junges Gemüse – ab ins Beet für einen guten Zweck“ durchsetzen. Weiters wurden die BundessiegerInnen sowie internationalen Siegerinnen geehrt. Zusätzlich bekamen SpitzenfunktionärInnen sowie ReferentInnen ihre Zertifikate für die erfolgreiche Absolvierung ihrer Ausbildungen überreicht.


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 21

SPORT

&

GESELLSCHAFT

Die Landjugend Neustadtl (NÖ) freut sich über den heiß begehrten Landjugend-Award! Mit DI Johannes Fankhauser, LKÖ und Elisabeth Gneißl, LJ-Bundesleiterin (links im Bild) sowie Josef Hechenberger, Präsident der LK-Tirol und Michael Hell, LJ-Bundesleiter (rechts im Bild)

d jugend-Award goes to ... Es war eine große Gala, in der die Landjugend Österreich am 23. November 2013 das herausragende Engagement ihrer Mitglieder würdigte. Prämiert wurden an diesem Abend, der von Lukas Schweighofer moderiert wurde, die „BestOf13“ jene besten Projekte, die von den Jugendlichen in den vergangenen 12 Monaten durchgeführt wurden. Zahlreiche Ehrengäste, darunter der Tiroler LH-Stellvertreter Josef Geisler, der Präsident der LK-Tirol Josef Hechenberger, Abg.z.NR Astin El Habbassi, DI Johannes Fankhauser – LKÖ, Norbert Jordan, Hagelversicherung uvm. ließen es sich nicht nehmen, bei diesem Fest für die erfolgreiche Landjugendarbeit dabei zu sein.

Gemeinschaft, Gemeinnützigkeit und Ernährung Mit ihrem Projekt „Junges Gemüse – ab ins Beet für einen guten Zweck“ hat die Landjugend Neustadtl aus Niederösterreich die 14 köpfige Jury bestehend aus LJ-Ver-

treterInnen aus allen Bundesländern sowie externe Juroren überzeugt. Die Idee, ein durch harte Arbeit und Ausdauer auf 525 m² angelegter biologischer Garten mitten im Ort, sollte die BewohnerInnen und die Landjugendlichen selbst wieder vermehrt für regionale und saisonale Produkte sensibilisieren. Jeder half tatkräftig mit, um die 32 verschiedenen Gemüsesorten sowie 4 Kräuterarten und diverse Blumen optimal zu pflegen. Die Bevölkerung bekam an wöchentlich zwei Verkaufstagen die Gelegenheit, die herangereiften Produkte zu erwerben. Der gesamte Erlös des Biogartens wurde von den Jugendlichen gespendet. Alle eingereichten Projekte wurden äußerst professionell und mit viel Engagement und Begeisterung durchgeführt. Insgesamt wurden sensationelle 36 Projekte eingereicht, von denen elf mit Gold und zwölf mit Silber ausgezeichnet wurden. Weitere acht Projekte freuten sich über eine Auszeichnung in Bronze. Eines bewiesen jedoch alle eingereichten Projekte, nämlich dass es der Landjugend ein leichtes ist soziales

Engagement, Umwelt und Landwirtschaft sowie aktiv gelebte Tradition in eine moderne und innovative Form zu packen!

Gezieltes Weiterbildungsangebot unterstützt Zukunftsperspektiven Verliehen wurden bei der feierlichen BestOf13-Gala auch die Zertifikate an die AbsolventInnen der LJ-Ausbildungen „AufZAQ“ und „Promotor“. In den Programmen wird wertvolles Wissen zu Projektmanagement, Rhetorik und Präsentation vermittelt sowie auf die persönliche Weiterbildung von FunktionärInnen und ReferentInnen abgezielt.

Ehrung für Gold-Gewinner bei internationalen Wettbewerben Im Rahmen der BestOf13-Gala wurden zugleich die GewinnerInnen der diesjährigen Bundesbewerbe für ihre bemerkenswerten Leistungen sowie die internationalen Erfolge im WM Pflügen und EM Handmähen gewürdigt.

www.ooelandjugend.at

21

B


D

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 22

SE R V ICE

&

O R G A N ISAT I ON

Der neue Bundesvors Im Rahmen der Herbsttagung der Landjugend Österreich von 21. bis 23. November in Alpbach, Tirol, wurde auch ein neuer Bundesvorstand gewählt. Elisabeth Gneißl, welche dem Bundesvorstand als Leiterin erhalten blieb und Michael Hell als Bundesleiter mit ihren Stellvertretern Theresia Stöckl, Thomas Reisinger und Franz Dunst werden im kommenden Jahr die Geschicke der Landjugend leiten. Für ihre spannende Aufgabe wünschen wir ihnen viel Freude und spannende Begegnungen.

Michael Hell

Elisabeth Gneißl

Th

Bundesleiter

Bundesleiterin

Bun

Herkunft:

Herkunft:

He

Kapelln, Bezirk Herzogenburg (NÖ)

Frankenburg am Hausruck (OÖ)

Gol

Beruf:

Beruf:

Ber

Steuerberater-Berufsanwärter bei LBG Niederösterreich Steuerberatung GmbH

gelernte Molkereifachfrau, gegenwärtig Radiologietechnologin auf der Strahlentherapie und Landwirtin

Ein

Das Beste an der Landjugend ist für mich …

Das Beste an der Landjugend ist für mich …

Da ist

dass man Jugendlichen eine Plattform bietet, um Freunde zu finden, sich weiterzubilden, Spaß zu haben und in einer Gemeinschaft großartiges erreichen kann!

dass sie eine tolle Plattform ist um viele Freundschaften und Kontakte zu knüpfen und die eigenen Stärken in den verschiedensten Bereichen zu fördern. Zudem bietet sie eine große Chance mit einzigartigen Aktionen und Projekten unseren Lebensraum – den ländlichen Raum - mitzugestalten und mitzuverändern.

das gen sch was gut

Ich freue mich auf die Zeit im Bundesvorstand weil, … ich überzeugt bin, dass wir ein tolles Team sind und somit unsere Aufgaben bestmöglich meistern werden. Mir ist es ein Anliegen bundesländerübergreifend noch besser zusammenzuarbeiten und gemeinsam den ländlichen Raum mitzugestalten.

So würden mich meine Freunde beschreiben: ehrgeizig, zielstrebig und gesellig

Was kaum jemand über mich weiß: Die meisten kennen mich unter meinem Spitznamen „Poidl“. Geerbt habe ich diesen Namen bereits im Kindergartenalter von meinem Großvater. Allerdings wissen die wenigsten, dass ich im zweiten Vornamen tatsächlich Leopold heiße.

Ich freue mich auf die Zeit im Bundesvorstand weil, … ich gemeinsam mit dem neuen Bundesvorstands-Team und den Bundesländer die Wertigkeit der LJ im ländlichen Raum stärken und Bildungsangebote fördern, forcieren und etablieren möchte. Zudem freue ich mich besonders auf folgende zwei Highlights: Zum einen auf das CEJA-Seminar im Juni in Österreich, bei dem wir Junglandwirte aus ganz Europa bei uns begrüßen dürfen. Und zum anderen auf das Jubiläum „60 Jahre Landjugend Österreich“.

So bes

hilf mö für auc

Wa

lustig, zielstrebig, gewissenhaft, kontaktfreudig, selbstkritisch, hinterfragend, umgänglich und ein Organisationstalent

Das was eine

Ich war nie Ortsfunktionärin.

www.ooelandjugend.at

ich nun freu men sam der aus star jug

So würden mich meine Freunde beschreiben:

Was kaum jemand über mich weiß:

22

Ich im


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:32 Seite 23

SERVICE

&

ORGANISATION

orstand stellt sich vor!

ärtig len-

viele pfen hieietet igen ensuge-

desr die stäreren

foldas bei ropa eren gend

Thomas Reisinger

Theresia Stöckl

Franz Dunst

Bundesleiter-Stellvertreter

Bundesleiterin-Stellvertreterin

kooptiertes Vorstandsmitglied

Herkunft:

Herkunft:

Herkunft:

Goldwörth (OÖ)

Bramberg, Bezirk Pinzgau (Sbg.)

Schäffern (Stmk.)

Beruf:

Beruf:

Beruf:

Einzelhandelskaufmann

Chemielabortechnikerin

Student der Rechtswissenschaften, Universität Wien

Das Beste an der Landjugend ist für mich …

Das Beste an der Landjugend ist für mich …

Das Beste an der Landjugend ist für mich …

dass sie ein Verein mit grenzenlos vielen genialen Veranstaltungen und tollen Menschen ist wo man vieles fürs Leben lernt was woanders nicht möglich ist und viele gute Freunde fürs Leben kennenlernt!

Freundschaften über alle Grenzen hinaus zu schließen, Handschlagqualität und grunddemokratische Strukturen zu leben und die Gewissheit in allen Ecken des Landes von Freunden umgeben zu sein und überall einen Schlafplatz zu haben ;-).

die Freude an der Umsetzung von Projekten und Veranstaltungen. Die gemeinsamen Erfahrungen verbinden und schaffen Freundschaften fürs Leben.

Ich freue mich auf die Zeit im Bundesvorstand weil, …

ich besonders an der strategischen Weiterentwicklung und der Positionierung der Landjugend mitwirken möchte. Das von der Landjugend geleistete kann sich sehen lassen, daher ist es für mich wichtig unsere Arbeit einem noch breiteren Publikum näher zu bringen.

Ich freue mich auf die Zeit im Bundesvorstand weil, … ich mich besonders auf die vielen Begegnungen, lustigen Stunden und Bewerbe freue. Auf den Austausch und das Zusammenarbeiten der Bundesländer an gemeinsamen Zielen, wie z.B. das Erscheinungsbild der LJ nach außen oder die Funktionärsausbildung und somit das Schaffen eines starken Fundaments für zukünftige Landjugend-Mitglieder.

So würden mich meine Freunde beschreiben: hilfsbereit, versucht, es so vielen wie möglich recht zu machen, diskutiert gerne, für jeden Blödsinn zu haben, aber manchmal auch stur

ich damit die Chance habe das Landjugend-Geschehen aus einer ganz neuen Perspektive mitzuerleben und mitzugestalten.

So würden mich meine Freunde beschreiben:

Ich freue mich auf die Zeit im Bundesvorstand weil, …

für jeden Blödsinn zu haben, immer mit voller Motivation dabei, oft eigensinnig – aber auf eine liebe Art und Weise

So würden mich meine Freunde beschreiben:

Was kaum jemand über mich weiß:

Was kaum jemand über mich weiß:

Da gibt es nichts, ich erzähle immer alles und wenn nicht bleibt es auch weiterhin geheim!

Die interessanten Geschichten kann man im Vier-Augen-Gespräch von mir erfahren;-)!

ruhig, kompetent, engagiert, aufrichtig

e

aktum-

Was kaum jemand über mich weiß: Das soll auch so bleiben und wer trotzdem was wissen möchte, der muss mich bei einem Landjugend-Bewerb persönlich fragen.

eiß:

www.ooelandjugend.at

23

B


S E R V I C E

&

O R G A N I S AT I O N v.l.n.r.: Claudia Zinner, Johann Moitzi und Bernadette Mayr

Rot-weiß-roter Triumph bei EM im Handmähen! Österreichs Mäherinnen holen EM-Gold und Silber! Die diesjährige Mäh-EM in Toblach, Südtirol war ein Wochenende mit großen sportlichen Leistungen sowie ein länderübergreifendes Fest unter Freunden. Insgesamt kämpften 90 AthletInnen aus Österreich, Südtirol, Bayern, Slowenien, der Schweiz und dem Baskenland um den EM-Titel. Dabei musste von den Teilnehmerinnen eine Fläche von 35 Quadratmetern möglichst schnell und vor allem sauber abgemäht werden. Margit Steinmann aus Oberösterreich erkämpfte sich die Goldmedaille in der Damen-Wertung und ist somit Europameisterin! Marie-Luise Löcker aus der Steiermark folgt ihr auf Platz zwei und holt die Silbermedaille für Österreich. Die Herrenwertung entscheidet der Schweizer Armin Betschart für sich. Wir gratulieren recht herzlich!

Foto-Credits: Corey Rich, Martin Hanslmayr (Red Bull Content Pool)

k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 24

24

Marie-Luise Löcker aus der Steiermark und Europameisterin Margit Steinmann aus Oberösterreich bei der Siegerehrung.

www.ooelandjugend.at

Büro der Landjugend Österreich

Was passiert bei uns? Wir, das sind Johann Moitzi als Geschäftsführer, Claudia Zinner sowie Bernadette Mayr als Projektmitarbeiterinnen und Martina Schmidmayer im Sekretariat. Als Team im Landjugendbüro Österreich sind wir für euch da. Gemeinsam mit dem Bundesvorstand, den LandesleiterInnen und LänderreferentInnen organisieren und koordinieren wir Bewerbe, Veranstaltungen sowie Ausbildungslehrgänge wie „aufZAQ“ und „Promotor“. Weiters sind wir für Presse und Öffentlichkeitsarbeit zuständig und dürfen somit auch den Bundesteil der Landjugendzeitung betreuen. Mit Dezember 2012 hat Johann Moitzi, 26 Jahre, aus der Steiermark die Geschäftsführung der Landjugend Österreich übernommen. Neben seiner beruflichen Herausforderung studiert er Agrar- und Ernährungswirtschaft. Seit Juni 2013 ist die 22jährige Studentin Claudia Zinner aus Niederösterreich als Projektmitarbeiterin bei der Landjugend. Die 28jährige Bernadette Mayr aus Oberösterreich ist nach ihrem Studium an der Universität für Bodenkultur seit November 2013 im Team der Landjugend Österreich. Unsere Räumlichkeiten haben wir in der Landwirtschaftskammer Österreich, Schauflergasse 6, unweit der Hofburg in Wien. Als Landjugend Büro sehen wir uns vor allem als Schnittstelle zwischen dem Bundesvorstand, den LandesleiterInnen und den LänderreferentInnen. Für eine effektive Zusammenarbeit innerhalb der Organisation übernehmen wir hier die Koordinierung und Kommunikation und sind für den Informationsfluss innerhalb der Organisation zuständig. Weiters unterstützen wir den Bundesvorstand in der strategischen Ausrichtung sowie Planung und sind für die inhaltliche Aufbereitung von Themen wie beispielsweise der Schwerpunktthemen verantwortlich. Um unseren Mitgliedern und

Partnern eine professionelle Jugendarbeit und Transparenz garantieren zu können, verfügen wir auch über ein Qualitätsmanagementsystem welches von uns umgesetzt wird. Eine weitere wichtige Aufgabe besteht in der Koordinierung und Organisation von Veranstaltungen wie beispielsweise dem BestOf, unterschiedlichen Tagungen, Aus- und Weiterbildungsprogrammen oder Bewerben, hierbei arbeiten wir wieder sehr eng mit den austragenden Ländern sowie Bezirks- und Ortsgruppen zusammen. Ein kreativer Aufgabenbereich dem wir uns widmen dürfen ist die Presse und Öffentlichkeitsarbeit. So sind wir für die Betreuung der Österreich-Homepage und dem Bundesteil der Landjugendzeitung zuständig. Auch Presseaussendungen und Termine mit Zeitungen und Journalisten sowie der Bereich Social Media zählen zu unserem täglichen Geschäft. Wir hoffen euch einen kleinen Einblick in unser abwechslungsreiches und spannendes Tätigkeitsfeld geboten zu haben. Das Wort Arbeitsalltag fanden wir hier unpassend, da aufgrund der vielfältigen Tätigkeiten, Aufgaben und spannenden jungen Menschen die wir kennenlernen dürfen, kein Alltag einkehren kann und das freut uns!


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 25

ALLGEMEINBILDUNG

Bist du „Auf ZAQ“? Der Lehrgang „aufZAQ“ ist eine zertifizierte Ausbildung, die die Landjugend für ihre Führungskräfte anbietet. Ziel des Lehrganges ist es, junge Menschen zu qualifizieren und ihnen die Handlungskompetenzen zu vermitteln, die sie benötigen, um ihre Persönlichkeit zu entdecken und zu entwickeln. Jährlich nutzen Bezirks- und Landesfunktionäre diese einmalige Chance an dieser Ausbildung teilzunehmen. Martin Huemer, Leiter des Bezirkes Kirchdorf gibt einen Einblick in die Welt der Funktionärsbildung in der Landjugend. Was bedeutet „Auf ZAQ“ überhaupt?

Was bringt mir das?

BILDUNG wird bei der Landjugend groß geschrieben, und deshalb habe ich mich dieses Jahr für die AufZAQ.-Ausbildung der Landjugend Östereich entschieden. Kurz gesagt sind das drei extrem harte Wochenenden, bei denen von früh bis spät angestrengt gearbeitet wird. Für Spaß ist in dieser Ausbildung kein Platz…. Für alle die jetzt stutzig wurden – ihr habt natürlich vollkommen recht. Es hat Spaß gemacht, und zwar richtig. Wenn manchmal die Konzentration am zweiten Seminartag nachgelassen hat, lag es meistens an der langen „Nach(t)besprechung“ am Vortag. ☺

Ich besuche Seminare der Landjugend vorwiegend aus zwei Gründen: Es macht Spaß Landjugendliche aus aller Welt kennen zu lernen, und mit Ihnen einen gemütlichen Abend zu verbringen. Jeder der LJ-Seminare besucht weiß wovon ich rede. Wer das nicht weiß, sollte vielleicht einmal auf ein Wochenendseminar mitfahren. Zweitens spielt für mich der berufliche Gedanke eine wichtige Rolle. Sicheres Auftreten, kleine Projekte erfolgreich managen, oder einfach vor einer kleinen Gruppe souverän einen Vortrag halten – das alles bringt einen im Berufsleben auf jeden Fall weiter. Denn man muss sich verkaufen können um erfolgreich zu sein. Mein Appell: Sei „Auf ZAQ“ und nutze die Ausbildungsmöglichkeiten der Landjugend ☺

Wie läuft das? Eigentlich ist alles schnell erklärt. Landjugendliche, vor allem Vorstandsmitglieder, müssen wirklich auf Zack sein, um ein Landjugendjahr erfolgreich zu bewältigen. Und genau deshalb kann man sich mit diesem Seminarblock fit für die Landjugend machen. In drei Seminarblöcken geht es vor allem um: • Selbstvertrauen, Überzeugungskraft und sicheres Auftreten • Projektmanagement, Projektpräsentation • Motivation, Gruppendynamik, Konfliktmanagement

MARTIN HUEMER, BEZIRK KIRCHDORF

www.ooelandjugend.at

25

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 26


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 27

KULTUR

&

BRAUCHTUM

„Påck ma’s! – ZwoaVierzehn“

Zahlreiche Landjugendmitglieder aus ganz Oberösterreich treffen sich von 21. – 23. Februar 2014 in Schlierbach, um aktiv bei den Volkskulturtagen der Landjugend OÖ dabei zu sein. Brauchtumspflege und die Erhaltung ländlicher Traditionen sind wesentliche Kernanliegen der Landjugend. Volkstanz, Schuhplatteln und weitere volkskulturelle Aktivitäten erfreuen sich in vielen Ortsgruppen zunehmender Beliebtheit.

Ziel des Wochenendes ist es, den Landjugendlichen, denen Brauchtum und Volkskultur am Herzen liegt, diese Bereiche näher zu bringen und ihnen die Möglichkeit zu bieten sich untereinander auszutauschen sowie fortzubilden.

Am Samstagabend dürfen die Jugendlichen schließlich ihr Erlerntes den anderen Teilnehmern vorführen. Einlagen der Volkstänzer, Schuhplattler und Musiker sorgen für einen unterhaltsamen und abwechslungsreichen Abend.

„Platt’ln, Påsch’n, Tånz’n“

Programm:

Die unterschiedlichen Workshops werden in bewährter Weise in Haupt- und Nebenmodule eingeteilt. Das gewünschte Hauptmodul ist bereits bei der Anmeldung bekannt zu geben. Zu den einzelnen Nebenmodulen können sich die Teilnehmer vor Ort anmelden.

Freitag: • Anreise bis 18:00 Uhr • Eröffnung 19:00 Uhr • Anschl. gemütliches Kennenlernen mit Spielen

Haupmodule: • Volkstanzen (3 Gruppen) • Schuhplatteln für Anfänger und Fortgeschrittene und Profis • Seminar für Tanzlmusi

Nebenmodule: • • • •

Påschen Bodypercussion Verschiedene Tänze …

Samstag: • 08:30 Uhr Hauptmodule • 11:30 Uhr Mittagessen • 13:00 Uhr Nebenmodule • 15:00 Uhr Hauptmodule • 17:00 Uhr Abendessen • 19:00 Uhr Abendunterhaltung im Stiftskeller Schlierbach mit Einlagen aus den Workshops Sonntag: • 09:00 Uhr Hauptmodule • 11:30 Uhr Schlussaktion • Anschl. Mittagessen und Abreise (anne)

www.ooelandjugend.at

27

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 28

K U LT UR

&

B R AU C H TU M

Die OÖ. Goldhaub

Wenn man über die OÖ. Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen schreibt, muss man natürlich einige Worte über die Entwicklung der Goldhaube mitverpacken.

Als Vorläufer unserer heutigen Goldhaube gilt die „Linzer Haube oder Böndelhaube“, die in Reisebeschreibungen über Oberösterreich aus den Jahren 1779 bis 1782 erwähnt wird: „Das Frauenvolk in Oberösterreich trägt vom reichem Goldstoff auf schwarzem Samt unterlegte sogenannte Linzer Hauben oder Bändelhauben, mit breiten goldenen Spitzen am Rande eingefasst.“ Aber nicht nur aus Linz wird von diesen Hauben berichtet, 1786 wird diese Haube als Bestandteil der Tracht der Sensenschmiedfrauen erwähnt. Es handelt sich damals um eine Kopfbedeckung der Bürgersfrauen aber auch der reichen Sensengewerkinnen. Nach 1800 entwickelte sich dann die klassische Linzer Goldhaube. In der Biedermeierzeit entwickelten sich neben der Goldhaube auch die schwarzen Flor- oder Perlhauben. Während die Goldhaube den Bürgersfrauen und Sensengewerkinnen vorbehalten waren, trug die ländliche Bevölkerung das schwarze Kopftuch. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts folgte ein Einbruch, und die Goldhauben wurden kaum bis gar nicht mehr getragen. Das bäuerliche Kopftuch hielt sich dagegen bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts.

28

www.ooelandjugend.at

In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts erfolgten Initiativen, die Goldhaube wieder in der Bevölkerung bekannt zu machen. Dazu dienten vor allem auch Goldhaubenstickkurse und der Aufruf, alte Goldhauben wieder zu restaurieren und auch zu tragen. Am 6. Mai 1976 übernahm Anneliese Ratzenböck 120 Ortsgruppen mit ca. 2.000 Mitgliedern als Landesobfrau der OÖ. Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen. Stetig ging es bergauf. Neben der Goldhaube und den Festtagskleidern kam es zu einer Neubelebung der Alltagstracht, das Kopftuch mit seinen verschiedenen, regional unterschiedlichen Bindearten erlebte eine Renaissance, und goldene Häubchen für den Nachwuchs der Goldhaubengemeinschaft sowie Perlhauben und Hüte wurden sehr beliebt. Die OÖ. Goldhaubengemeinschaft ist eine Erfolgsgeschichte, bis heute sind an die 18.000 Frauen in dieser „Frauschaft der Taten“ tätig. Im Jahr 2000 übernahm LAbg. Martina Pühringer die OÖ. Goldhaubengemeinschaft. Die OÖ. Goldhaubengemeinschaft ist einer der 24 volkskulturellen Landesverbände in Oberösterreich – so wie auch die Landjugend –, die unter dem Dach des OÖ. Forum Volkskultur zusammen geschlossen sind. Auf vier Säulen fußt die Tätigkeit der OÖ. Goldhaubenfrauen: • Brauchtumspflege • Tragen der Tracht und Trachtenerneuerung • kulturelle und kirchliche Aktivitäten sowie • soziales Engagement „Altes erhalten und Neues gestalten“ ist die Devise bei der Brauchtumspflege, man denke an die Kräuterweihe, den Tag der Tracht, die Jubelhochzeiten und das Herbergsuchen.


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 29

KULTUR

&

BRAUCHTUM

ubengemeinschaft

Weltrekordversuch der OÖ. Goldhaubengemeinschaft anlässlich der Trachtenerneuerung Foto-Credit: Linschinger vor dem Musiktheater in Linz am 14. September 2013.

Das Tragen der Tracht und die Trachtenerneuerung haben einen bedeutenden Stellenwert in der volkskulturellen Ausrichtung der OÖ. Goldhaubengemeinschaft. An die 600 erneuerte Alltags- und Festtagstrachten werden in Oberösterreich gern und zu vielen Gelegenheiten getragen. Kulturelle und kirchliche Aktivitäten bilden ebenso einen Schwerpunkt in den Tätigkeiten der OÖ. Goldhaubengemeinschaft. Kirchenrenovierungen werden unterstützt, Paramente werden angekauft, Klein- und Flurdenkmäler werden erhalten und gepflegt, Beiträge zur Ortsbildpflege und zum Denkmalschutz sind an der Tagesordnung und viele Ausstellungen, Veranstaltungen, Kurse werden abgehalten und Publikationen erstellt. Am 14. 9. 2013 trafen sich 567 Frauen in erneuerten Trachten zum „Weltrekordversuch“ vor dem Musiktheater am Volksgarten in Linz, ein beeindruckendes Bild an Farbenpracht. Viele erneuerte Trachten sind landauf und landab in Geschäften und Banken ausgestellt und können von der Bevölkerung bewundert werden. Bei diesen Veranstaltungen werden auch Patenschaften für die Tracht vergeben. Ortshonoratioren können mit einem finanziellen Beitrag „Trachtenpate“ werden.

Goldhaubenfrau. Foto-Credit: Wolfgang Stadler

„Schönheit ins Leben tragen“ ist der Leitspruch der Goldhaubengemeinschaft. Die Frauen bestechen durch ihre schönen, bunten und vielfältigen Trachten, sie sind eine bedeutende Frauengemeinschaft im 21. Jahrhundert und sie bringen auch Hilfe in das Leben von Menschen, denen es nicht so gut geht. von MARTINA PÜHRINGER und ALEXANDER JALKOTZY

www.ooelandjugend.at

29

o


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 30


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 31

SPORT

&

GESELLSCHAFT

BestOf13 Am Samstag, den 23. November 2013 fand im Tiroler Alpbach die österreichweite Veranstaltung „BestOf13“ statt. Unter der Moderation von Lukas Schweighofer ließ die Landjugend Österreich das diesjährige Landjugendjahr Revue passieren.

Mit dem Projekt „Tat.Ort Pfarrhofsanierung – Helfen mit Hilfe“ machte die Landjugend Laakirchen (GM) gemeinsam mit weiteren 40 HelferInnen den örtlichen Pfarrhof wieder zu einem Ort der Begegnung. Auch die Landjugend Langenstein – St. Georgen – Luftenberg (PE) startete heuer ein Projekt. Mit „Erdbärig“ setzte sich die Ortsgruppe für einen guten Zweck ein, baute Hemmschwellen ab, knüpfte Freundschaften und holte sich zudem Silber.

Auf den Bereich Allgemeinbildung legt die Landjugend großen Wert. Im Zuge des BestOf’s wurden die Zertifikate des Spitzenfunktionärslehrgangs „Auf ZAQ“ an die OberösterreicherInnen Viktoria Steininger, Martin Huemer und Simon Bergmayr vergeben. Neben der Ehrung aller Bundessieger wurde die Oberösterreicherin Margit Steinmann besonders hervorgehoben, da sie im August 2013 die Europameisterschaft im Handmähen in Südtirol für sich entschied.

Bundesprojektprämierung Mit Bronze wurde die Landjugend St. Aegidi (SD) ausgezeichnet. Mit ihrem Projekt „Erneuerung der Ruine Burgstall“ setzte die Landjugend ihre handwerklichen Fähigkeiten ein und machte die Ruine zu einem sicheren Ausflugsziel. Auch die Landjugend Bezirk Urfahr-Umgebung erhielt die Silbermedaille für ihren Charitylauf „Join & Run“, bei der 200 TeilnehmerInnen gemeinsam für einen guten Zweck liefen, da der Erlös an eine soziale Einrichtung gespendet wurde.

Unter den zehn Goldprojekten konnte sich auch die Landjugend Oberösterreich mit dem Jahresthema „rundum g’sund – Landjugend bewegt dich!“ durchsetzen. Mit mehr als 2.000 Jugendlichen wurde sich bei mehreren Projekten mit Bewegung sowie bewusster Ernährung auseinandergesetzt. Ebenfalls zu einem hervorragenden Ergebnis kam die Landjugend Bezirk Gmunden. In Kooperation mit dem Land OÖ und der Landjugend OÖ wurde die „Digitale Maibaumlandkarte“ erstellt, bei der die individuellen Regeln rund um das Maibaumstehlen zusammengefasst und für alle Interessierten zugänglich gemacht wurde. Im Anschluss an die Ehrung und die Prämierung, sorgte die Landjugend Österreich mit Buffet und Livemusik für einen gemütlichen Ausklang. (anne)

www.ooelandjugend.at

31

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 32

LI N Z

MA R AT H O N

20 1 4

Landjugend bewegt auch im neuen Jahr Im April 2013 starteten beim Linz-Marathon insgesamt (in allen Disziplinen) mehr als 16.400 Teilnehmer – darunter über 240 Landjugendmitglieder beim Staffelbewerb. Das ist Grund genug für uns, um am 6. April 2014 wieder eine eigene LJ-Staffelwertung beim LinzMarathon aufzustellen.

Am 6. April habt ihr erneut die Chance, die einmalige Marathon-Stimmung hautnah mitzuerleben, gegen Teilnehmer aus über 90 Nationen anzutreten und euch von abertausenden Fans ins Ziel peitschen zu lassen, um dort gemeinsam mit eurem Team die Bezwingung des Marathons zu feiern.

Beim Staffelbewerb wird die Marathondistanz auf 4 Läufer wie folgt aufgeteilt:

misst, um zu zeigen: Auch der Landesvorstand gerät ab und zu ins Straucheln!

1. Läufer: 9,7 km 2. Läufer: 11,3 km 3. Läufer: 14,3 km 4. Läufer: 6,9 km

Nähere Infos zum Ablauf und den Gewinnmöglichkeiten erhaltet ihr in den Wochen vor dem Marathon auf unserer Homepage und Facebook-Seite oder natürlich auf Anfrage im LJ-Büro.

Eigene Landjugendwertung Bilde deine eigene Staffel Finde 3 Landjugendmitglieder, die mit dir gemeinsam ein Team bilden wollen und die unten genannten Distanzen in Angriff nehmen werden. Nach der Anmeldung im LJ-Büro habt ihr nun bis Anfang April Zeit um in Topform zu gelangen. Dabei könnt ihr je nach Lust und Laune jeder einzeln oder gemeinsam im Team trainieren.

Nach dem Marathon wird eine eigene Wertung mit allen LJ-Staffeln erstellt und auf unserer Homepage veröffentlicht. Dabei gibt es tolle Preise zu holen – wobei nicht unbedingt nur die Schnellsten etwas gewinnen. Wer weiß … vielleicht findet sich auch wieder ein Team des Landesvorstandes zusammen, das die Herausforderung annimmt und sich im direkten Vergleich mit euch

Die Anmeldung läuft bis 7. März 2014 (im LJ-Büro ref-landj@lk-ooe.at bzw. 050/69 02-1277 oder mittels Onlineformular auf www.ooelandjugend.at). Die Startgebühr beträgt € 87,– pro Staffel. Wichtig: unbedingt über das Landjugendbüro anmelden, da ihr bei Anmeldung über die Linz-Marathon-Homepage keine Ermäßigung bei der Startgebühr erhaltet! (stan)

32

www.ooelandjugend.at


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 33

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 34

YO U N G

&

I N T E R N AT I O N AL

Auf, auf zu neuen Ufern! Julia Pötzlberger, aus der LJ Bad Wimsbach nahm in diesem Sommer am IFYE-Austausch teil. Wir haben Julia in einem Interview über ihre Erfahrungen und Erlebnisse befragt.

Wie lang und wo hast du Auslandserfahrung sammeln können? Man wird bei Gastfamilien untergebracht die man wöchentlich wechselt. Die ersten 4 Wochen verbrachte ich in den englischen Bezirken Wiltshire, Devon, Staffordshire und Northamptonshire und anschließend noch 2 Wochen in den Bezirken Pembrokeshire und Clwyd in Wales. Wie bist du auf den IFYE-Austausch aufmerksam geworden und warum hast du dich genau für England entschieden? Aufmerksam auf diesen Austausch wurde ich durch meine Freundin Elisabeth Länglacher! Sie hat ebenfalls an diesem Programm teilgenommen und so geschwärmt, dass ich spontan beschlossen habe ihrem Beispiel zu folgen. Die Entscheidung für England fiel aus dem Bauch heraus, ohne groß darüber nachzudenken!

34

www.ooelandjugend.at

Welche Erlebnisse/Ereignisse sind dir besonders in Erinnerung geblieben? Wo soll ich anfangen, jeder Tag war ein neues Erlebnis! Ich war besonders beeindruckt von der Gruppendynamik die bestand und wie herzlich ich in all den Familien und Landjugendgruppen aufgenommen und integriert wurde! Es gab einige Landjugendveranstaltungen/Bewerbe, die es in Österreich nicht gibt wie beispielsweise tug of war (Seil ziehen), rugby, sheep shearing (Schafe scheren), car treasure hunt (Schnitzeljagd mit dem Auto) und einige mehr, von denen ich sehr begeistert war. Ich durfte auch tolle Städte besichtigen wie Bath, Liverpool, Manchester und Cambridge. Natürlich verbrachte ich auch einige interessante Stunden mit den Club Mitgliedern auf ihren riesigen Farmen und neben der Arbeit durfte auch der Spaß nicht zu kurz kommen, darum ging’s beispielsweise ab zum Tontauben schießen, Quad fahren oder bowlen. Aber auch der riesige Freizeitpark Alton Towers, die Küsten von Wales und die gigantische Landwirtschaftsmesse Royal Welsh Show, wo wir zelteten, zählten zu meinen Highlights! Würdest du noch einmal am IFYE-Programm teilnehmen? Könntest du es anderen Landjugendlichen weiterempfehlen? Sofort wieder! Man sieht das Land nicht aus der Perspektive eines Touristen sondern aus der eines Einwohners. All die neuen Freundschaften und Begegnungen möchte ich keinesfalls missen und natürlich die sprachliche und persönliche Weiterentwicklung, die nur von Vorteil sein kann! Jemandem der gern reist, offen für Neues und spontan ist würde ich das IFYEProgramm mehr als nur empfehlen! Es ist eine günstige Möglichkeit zu reisen und man kann Unglaubliches erleben!


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:33 Seite 35

YOUNG

&

INTERNATIONAL

Wage den Sprung ins Ausland … … und erkunde als IFYE Jugendaustauschteilnehmer die Welt! Der „international Farmers Youth Exchange“ kurz IFYE Jugendaustausch bietet dir die Gelegenheit, neue Kulturen zu entdecken und wertvolle Auslandserfahrung zu sammeln. Als IFYE-Teilnehmer lebst du 3 Wochen bis zu 3 Monate mit verschiedenen Gastfamilien im Land deiner Wahl und erlebst die Kultur des Gastlandes hautnah.

Welche Länder kannst du im Sommer 2014 als IFYE erkunden? Finnland, Norwegen, Schweiz, Kanada, Estland, England, Nordirland, Schottland, USA (Virginia, Montana, Colorado, Kansas), Australien, Voraussetzungen um als IFYE die Welt zu entdecken • Landjugendmitglied • 18 bis 30 Jahre • Offen sein für andere Kulturen und Denkweisen • Flexibilität • Grundlegende Englischkenntnisse „IFYE ist eine wunderbare Möglichkeit nicht nur Touristenattraktionen zu sehen sondern auch den Alltag der Menschen, ihre Traditionen und Bräuche zu erleben.“ berichtet Franz nach seinem IFYE Austausch in den USA. Markus erzählt begeistert von seinem IFYE Austausch in Estland: „Ich kann wirklich nur jedem, der Interesse an fremden Kulturen hat, raten, diesen Schritt zu wagen, denn man lernt eine jede Menge fürs Leben!“

Hol dir Welt nach Hause … ... und nimm einen internationalen Jugendlichen als Mitglied deiner Familie auf. Jedes Jahr verbringen Landjugendliche aus der ganzen Welt ihren Sommer in Österreich. Werde IFYE Gastfamilie und nimm einen Jugendlichen für 1 bis 2 Wochen bei dir zu Hause auf. Gemeinsam mit deinem IFYE erkundest du die Umgebung, nimmst ihn/sie mit zu Landjugendaktivitäten und verbesserst ganz nebenbei deine Englischkenntnisse. Einen IFYE aufzunehmen bietet die einmalige Möglichkeit deine Umgebung mit neuen Augen zu sehen und einen unvergesslichen Sommer zu erleben.

„Wir genießen unsere Zeit mit unserem IFYE wirklich! Sie ist ganz eine Liebe und es macht uns richtig Spaß, sie bei uns zu haben und ihr unsere Heimat zu zeigen. IFYE Gastfamilie zu sein, ist für uns alle eine tolle Erfahrung!“, berichtet eine Gastfamilie, die 2013 zum ersten Mal einen IFYE zu Gast hatte. Genauere Informationen zum IFYE Jugendaustausch findest du unter www.landjugend.at/international oder du meldest dich direkt bei uns unter cornelia.bruckner@landjugend.at oder 050-25926312

www.ooelandjugend.at

35

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 36

R ÄTSEL

&

B U C H T I PPS

Schicke das Lösungswort bis 19. Jänner 2014 per E-Mail an ref-landj@lk-ooe.at und gewinne eines von 5 Büchern!

Buchtipps Für all jene die die kalte Jahreszeit gerne in der warmen Stube mit einem spannenden Buch verbringen, stellen wir euch hier zwei sehr lesenswerte Exemplare vor: Unter allen, die ein E-Mail mit dem Betreff „Brauchtumsbuch“ an ref-landj@lk-ooe.at senden, wird eines von 3 Büchern „So schön ist Brauchtum“ verlost. (stan)

36

www.ooelandjugend.at

Sachbuch

Roman

So schön ist Brauchtum – Sabine Kronberger

Die Sünde der Brüder – Diana Gabaldon

Immer mehr werden die Bräuche einzelner Gegenden oder Orte auch Anziehungspunkt für die Menschen aus dem ganzen Land. Das Wissen wann oder wo welcher Brauch gepflegt wird und vor allem warum hat die Redakteurin Sabine Kronberger jahrelang in ihrer „Krone“-Kolumne „So ist’s Brauch“ zusammengetragen. Kaum eine Tradition im Land ob der Enns, die dabei unentdeckt blieb. Knackig aber informativ, gut erklärend aber spannend, traditionell und doch modern hat sie die Bräuche nun gebündelt und mit wunderbaren Bildern großartiger Fotografen aus dem ganzen Land verbunden. Auch Traditionen, die vielleicht schon fast in Vergessenheit geraten sind, werden im Jahreskreis in Wort und Bild, verfeinert mit Anekdoten und Rezepten, festgehalten.

London, 1758. Lord John Grey erfährt, dass sich durch die zweite Heirat seiner Mutter die Familie um einen Stiefbruder namens Percy vergrößern wird. Als er dem jungen Mann begegnet, stockt Lord John der Atem: Er hat ihn schon einmal getroffen – im „Lavender House“, einem sehr privaten Club für Herren.

Quelle: Oberösterreichverlag

Eine Reise führt Lord John bald darauf in den Lake District, wo der von ihm verehrte – und begehrte – Jamie Fraser unter Arrest steht. Dort, mitten in den Wirren des Siebenjährigen Krieges, drängt ein schreckliches Familiengeheimnis ans Licht. Quelle: www.dianagabaldon.de


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 37

AUS

DEN

BEZIR KEN

BEZIRK FREISTADT

BEZIRK EFERDING

Neue Mosthoheit im Bezirk Eferding gekürt

Mühlviertler Genussball 2013 m Donnerstag, 31. Oktober 2013 fand im Salzhof Freistadt der Bezirksball der Landjugend Bezirk Freistadt bereits zum zweiten Mal unter dem Namen „Mühlviertler Genussball“ statt. Als offizielle letzte Veranstaltung der Landesausstellung „Alte Spuren – Neue Wege“ kamen mehr als 400 Ballgäste in den Salzhof, um viele regionale Produkte aus dem Mühlviertel und Südböhmen genießen zu können. Eröffnet wurde der Ball von der böhmischen Volkstanzgruppe Barácníci aus Kaplic sowie der Bezirksleitung, die eine große Schar an Ehrengästen – unter ihnen auch LKOÖ-Vizepräsident Karl Grabmayr – begrüßen konnten. Für alle TänzerInnen spielten die Winterbuam aus Sandl im großen Saal die ganze Nacht auf. Neben regionalen Schmankerln aus der Küche des Vis á vis war die Genussbar der Landjugend eines der genussvollen kulinarischen Highlights des Balls. Neben Hugo, Most und Speckbirnen-Frizzante lockten auch der Mühlviertler 3-Klang, der Almrausch und der Beeno (einem Cocktail mit Honigwein), sowie verschiedenste Säfte aus der Region. Beim Schätzspiel musste die Anzahl von Bierkapseln in drei Dopplergefäßen erraten werden. Als Hauptpreise lockten hier ein Wochenende auf einem Urlaub-am-Bauernhof-Betrieb im Salzkammergut und eine Nacht im Kräuterbett im Kornfeld. Als Mitternachtseinlage plattelten die Rieder Ledasoinbuam auf und ließen den Salzhof mit ihren akrobatischen Einlagen beben. Bis in die frühen Morgenstunden wurde dann in der Black-Box, der Disco, gefeiert und der gelungene Genussball ausgeklungen. Der nächste Mühlviertler Genussball findet wieder am 31. Oktober 2014 im Salzhof Freistadt statt. ANDREAS HAUNSCHMIED

A

ereits zum 7. Mal wurde eine neue Mostprinzessin gewählt. Lisa Kloimstein aus Prambachkirchen ist die neue Botschafterin für heimischen Saft und Most.

B

den. Die Wahl wurde von der Bezirkslandjugend Eferding vorbereitet und durchgeführt.

Die Aufgaben Als „Hoheit“ wird Lisa für das nächste Jahr den heimischen Saft und Most vor allem im Bezirk Eferding und über die Grenzen hinaus vertreten und dabei nicht nur mit ihrem Aussehen und ihrer Ausstrahlung, sondern vor allem mit ihrem Wissen über Most und Saft glänzen. Drei Kandidatinnen aus dem Bezirk Eferding stellten sich der Wahl bei der Bezirksjungmostkost in Hartkirchen. Jeweils drei Aufgaben mussten vor einer fünfköpfigen Jury und zahlreichen Besuchern absolviert wer-

Zuerst mussten sich die Kandidatinnen persönlich vorstellen, anschließend wurde das Wissen rund um Most und Saft abgefragt und zum Abschluss gab es eine Überraschungsaufgabe: Jede Kandidatin leitete eine Mostverkostung mit zwei Personen aus dem Publikum. Wir gratulieren Lisa recht herzlich und wünschen ihr viel Spaß und Erfolg im kommenden Jahr! THERESA SCHÖRFLINGER

BEZIRK KIRCHDORF

Bezirksherbsttagung m 20. Oktober 2013 fand die LJ-Bezirksherbsttagung Kirchdorf in der Dorfstubn in Inzersdorf statt. Anfangs konnte beim Fotojahresrückblick auf ein sehr erfolg- und veranstaltungsreiches Jahr 2013 zurückgeblickt werden. Leider mussten wir auch heuer ein Vorstandsmitglied aus dem Bezirksvorstand verabschieden. Michael Hubinger verließ nach 2 Jahren als Sportreferent und 1 Jahr als Leiter Stv. den Bezirksvorstand. „Hubens“ kann auf viele schöne Erinnerungen und Highlights in den vergangenen Jahren im Bezirk Kirchdorf zurückblicken. Wir bedanken uns bei ihm nochmals recht herzlich für sein Engagement. Ihm folgen Lukas Straßmayr aus Kremsmünster als Leiter Stv. und Christian Kohlbauer (LJ Pettenbach) als Sportreferent. Der neue Bezirksvorstand freut sich schon auf die Herausforderungen im neuen Jahr und auf eine gute Zusammenarbeit mit den Ortsgruppen. Als aktivste Landjugend-Ortsgruppe 2013 im Bezirk Kirchdorf, darf sich die LJ Pettenbach bezeichnen. Den zweiten Platz belegte die LJ Ried im Traunkreis und Rang 3 erreichte die LJ Schlierbach.

A

BEZIRK RIED

Bezirksball m 9. November fand in der Rieder Bauernmarkthalle zum dritten Mal unser Bezirkslandjugendball statt. Die Waldzeller Volkstanzgruppe eröffnete den Ball mit dem traditionellen Innviertler Landler. Nach der Begrüßung von Leiter und Leiterin stürmten die Landjugendlichen und die Ehrengäste die Tanzfläche. Auch heuer gab es wieder ein Schätzspiel mit vielen tollen Preisen. Der Abend war ein toller Erfolg, nochmals DANKE an alle!

A Erstmals wurde die und der Aktivste im Bezirk gekürt: • aktivstes Mädchen 2013: Irene Haider (LJ Nußbach) • aktivster Bursch 2013: Lukas Zorn (LJ Pettenbach) Herzliche Gratulation! THOMAS LINDINGER

ANNEMARIE DANNINGER

www.ooelandjugend.at

37

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 38

AU S

D EN

B E Z I R K E N

BEZIRK LINZ-LAND

Bezirksausflug 2013 nser diesjähriger Bezirksausflug führte uns von Oberkärnten über St. Paul nach Klagenfurt und fand in Schlierbach sein fulminantes Ende. Erster Halt, Bierbrauerei Hirt. Nach einem deftigen Gulasch zu Mittag wurden wir dort in die Geheimnisse der Braukunst eingeweiht. Unter anderem erfuhren wir, dass Männer allem Anschein nach deshalb so gerne zu einer Flasche Bier greifen, weil der darin enthaltene Hopfen weibliche Hormone aufweist – mag man’s glauben oder nicht. Nächste Station, Molkerei Sonnenalm. Diese Milchproduktionsstätte zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass sie Arbeitsplätze für die Ortsansässigen sichert und die heimische Bevölkerung mit regionalen Milchprodukten versorgt. Nach der Präsentation eines Kurzfilms über die Herstellung des in Kärnten allseits beliebten

U

„Bröseltopfens“ durften wir uns dann selbst vom einzigartigen Geschmack der Sonnenalm-Produkte überzeugen. Zurück in die Vergangenheit. Als Höhepunkt dieses Tages werden wir garantiert das mittelalterliche Ritteressen in Friesach in Erinnerung behalten. Neben den wahrhaft ritterlichen Speisen wurden uns im schaurig-dunklen Ambiente auch einige Lachkrampf verursachende Pointen serviert. So entführte der Hofnarr beispielsweise unseren Obmann einige Minuten, um ihn uns dann wenig später als bauchtanzende „Obfrau“ wieder zu präsentieren. Endstation Schlierbach. Nach einem tollen Abend auf dem St. Veiter Wiesenmarkt begaben wir uns am Sonntag wieder Richtung Heimat. Ob wir an diesem Wochenende gereift sind, wollten wir noch im Zuge der Landmatura herausfinden. Unsere Bemühungen beim Sensenmähen, Kühe melken und Krapfen backen blieben nicht unbelohnt und am Ende des Tages hielten wir voller Stolz das ausgezeichnete Zeugnis in Händen. CHRISTINA RIPOTA

38

www.ooelandjugend.at

BEZIRK LINZ-LAND

Herbsttagung der Landjugend Linz-Land

m 2. November 2013 war es auch in Linz-Land wieder so weit – Mitglieder aus allen Ortsgruppen versammelten sich im Gasthaus Stockinger in Ansfelden, um auf ein ereignisreiches Landjugendjahr zurückzublicken. Aber nicht nur das Landjugendjahr war ereignisreich, sondern auch der Programmpunkt der Verabschiedungen und Neuwahlen. Ein besonderer Dank gilt natürlich unseren ausgeschiedenen Funktionären Bernhard Matzinger, Bettina Hetzmannseder und Manuel Reder. Als Zeichen der Anerkennung überreichte unser Landesleiter Thomas Reisinger Bettina das Leistungsabzeichen in Bronze und Bernhard das Leistungsabzeichen in Silber. Da Manuel leider verhindert war wurde ihm das bronzene Abzeichen nachgereicht. Wir dürfen uns aber auch heuer wieder über die tatkräftige Unterstützung von drei neuen Vorstandsmitgliedern freuen. Wir heißen

A

Stefanie Graml, Viktoria Huber und Anna Pfistermüller herzlich willkommen in unserem Team und freuen uns schon auf die Zusammenarbeit. Der spannendste Punkt für die Mitglieder ist an diesem Abend aber wie jedes Jahr die Auflösung des Bezirkscup. Heuer wurde das Geheimnis besonders gut gehütet und bis zum Schluss war noch unklar welche Ortsgruppe das Rennen macht. Den Bezirkscup entschied letzten Endes dieses Jahr die Landjugendgruppe Enns-Hargelsberg-Kronstorf für sich, welche sich nun auf eine Grillerei mit dem Bezirksvorstand freuen darf! Der zweite Platz ging an die Landjugend Allhaming, gefolgt von der Landjugend St. Florian-Niederneukirchen. Zuversichtlich und motiviert können wir somit in ein neues, aufregendes Landjugendjahr starten! CHRISTINA RIPOTA

BEZIRK ROHRBACH

Bezirksball 2013 m 5. Oktober fand auch heuer wieder der alljährliche Bezirksball beim Wildparkwirt in Altenfelden statt. Eröffnet durch einen Volkstanz der Ortsleitungen und den Begrüßungsworten der Bezirksleitung starteten wir in eine lange und erfolgreiche Ballnacht. Die Hügellandler umrahmten den Ball musikalisch und sorgten für gute Stimmung bei Jung und Alt und in der Landjugendbar heizte DJ Crazy in üblicher Manier mächtig ein. Ein besonderes Highlight war heuer das Schätzspiel, beim dem es zu erraten gab aus wie viel Zentimeter Wolle die selbstgehäkelte Reizwäsche einer

A

Frau besteht. Im Zuge der Mitternachtseinlage wurden dann wieder tolle Preise für die Tombola und das Schätzspiel vergeben. Im Anschluss wurde noch bis in die Morgenstunden gefeiert. SEBASTIAN GRIMS


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 39

AUS BEZIRK PERG

DEN

BEZIRKEN

BEZIRK PERG

Kochwettbewerb

Neuwahl des LandjugendBezirksvorstandes

it’n Pfandl durch’s Landl“ – so lautete der Titel des Bezirkslandjugend-Kochwettbewerbes in der HLW Perg am 17. November 2013, bei dem es wortwörtlich „WILD“ herging. Fünf Kochteams (zu jeweils drei LJ-Mitgliedern) aus den Ortsgruppen Rechberg, Saxen, Waldhausen, Münzbach und Schwertberg lieferten sich ein „heißes“ Duell um das kreativste, leckerste und ausgefallenste Gericht. Als der Startschuss um 14:15 Uhr fiel, wurde fleißig geschält, geschnitten und gebraten, um aus regionalen/saisonalen Lebensmitteln köstliche Leckerbissen zu zaubern. Während zwei Personen des Teams kochten, galt es für den dritten Teilnehmer einen Präsentationstisch passend zum jeweiligen Gericht zu dekorieren. Nach 90 Minuten Kochzeit wurden der Jury fünf vorzügliche Speisen serviert, welche unter anderem nach Geschmack, Aussehen, Regionalität und Arbeitsaufwand bewertet wurden. Auch Kriterien wie Teamwork und die Sauberkeit des Arbeitsplatzes wurden bei der Beurteilung berücksichtigt. Viel Kreativität war bei der Nachspeise gefragt, welche aus

mgeben von einem traumhaften Ambiente fand dieses Jahr die Bezirksherbsttagung der Landjugend Bezirk Perg im Gasthaus Auer in Saxen statt. Bei der Versammlung am 5. Oktober wurde ein neuer Vorstand gewählt, welcher sich wieder für ein umfangreiches Landjugendprogramm mit zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen für das kommende Jahr einsetzen wird. Neu im Team ist Julia Aschauer aus Arbing, Emanuel Thauerböck aus Rechberg. Claudia Palmetshofer aus Bad Kreuzen beendete nach etlichen er-

„M

U

zwölf vorgegebenen Zutaten (wie z.B. Milch, Bananen, Eier …) innerhalb von 45 Minuten gekocht werden musste – auch für diesen Gang wurden Punkte vergeben. Am Ende dieses spannenden Tages konnten sich die Ortsgruppen Saxen, Schwertberg und Münzbach über den 1., 2. bzw. 3. Platz freuen. Die Gewinner des Kochwettbewerbes David Buchberger, Katharina Ginthör und Verena Walch werden nächstes Jahr beim Landeslandjugend-Kochwettbewerb den Bezirk Perg tatkräftig vertreten.

BEZIRK PERG

Viel Tracht beim Bezirksball 1. Reihe: Bezirksleiter Martin Achleitner (Münzbach); 2. Reihe v.l. Bezirksleiterin Franziska Lichtenberger (Naarn), Verena Reiter (Rechberg); 3. Reihe v.l.: Julia Aschauer (Arbing), Helmut Hochgatterer (Bad Kreuzen), David Buchberger (Saxen), Michaela Zöchlinger (Waldhausen); 4. Reihe v.l.: Katharina Derntl (St. Georgen/Gusen), Katharina Ginthör (Saxen); 5. Reihe: Georg Peterseil (Katsdorf)

n der Mehrzweckhalle in Arbing ging es am Samstag, 12. Oktober 2013 heiß her. Die Landjugend Bezirk Perg veranstaltete gemeinsam mit der Ortsgruppe Arbing den alljährlichen, langersehnten Landjugendbezirksball. Mit einem Volkstanz, welchen der Bezirksvorstand gemeinsam mit der Arbinger Leitung aufführte, wurde der Ball feierlich eröffnet. Zahlreiche in Tracht gekleidete Gäste folgten dem Ballmotto „Landjugendball 2013 – do measma hi“ und feierten eine stimmungsvolle „Nacht in Tracht“ bei der Weinbar

I

des Bezirksvorstandes, der Schnapsbar von der Landjugend Arbing oder auf der Tanzfläche. Zudem sorgten die „Edelsteiner“ für eine herzliche Atmosphäre und eine schwungvolle Stimmung. Zu Mitternacht wurde das Schätzspiel aufgelöst und anhand der meisten Lebkuchenherzen die Ballkönigin und der Ballkönig gekürt. Die Mitternachtseinlage der Plattlermädls aus Wartberg/Krems bot ein weiteres Highlight des Abends.

folgreichen Jahren ihren Dienst im Bezirksvorstand. Als Landjugend-Betreuerin unterstützt Doris Derntl die Jugendlichen weiterhin bei ihrer Arbeit und ist Ansprechperson für jegliche Anliegen. Auf die nächsten Events, wie den Landjugendball am 12. Oktober in Arbing oder den Kochwettbewerb „Mit’m Pfandl durch’s Landl“ freuen sich die Mitglieder schon sehr. Des Weiteren gibt es erstmals eine Landjugendbezirkszeitung mit spannenden Berichten und Fotos von jeder Ortsgruppe.

FRANZISKA LICHTENBERGER

FRANZISKA LICHTENBERGER

www.ooelandjugend.at

39

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 40

AU S

D EN

B E Z I R K E N

BEZIRK URFAHR

BEZIRK GMUNDEN

Spaß, Gemeinschaft und Erfolg – Das Jahr 2013 m Freitag, 27. September ließen wir das Jahr 2013 im Veranstaltungszentrum in Sonnberg noch mal Revue passieren. Die Herbsttagung begann mit einer Fotopräsentation, die den zahlreichen Ehrengästen und Mitgliedern zeigte, was sich alles getan hat im vergangenen Landjugendjahr. Anschließend folgten die Prämierung der schönsten Protokollbücher und der tollen TatOrt Jugend Projekte, sowie zwei Talkrunden mit den Ehrengästen. Der darauf folgende Kassabericht gab einen Einblick in die Einnahmen und Ausgaben der Bezirkslandjugend. Der nächste Programmpunkt war ein nicht recht erfreulicher. Martin Freudenthaler verließ uns im Bezirksvorstand. Wir wünschen unserem

Funktionärswechsel im Bezirksvorstand

A

Freudi in diesem Sinne alles Gute für die Zukunft und bedanken uns herzlich für seine Arbeit bei der Landjugend. Wir durften ihm das Leistungsabzeichen in Silber überreichen. Natürlich muss der Platz wieder gefüllt werden und wir bekamen zwei Neuzugänge. Christine Koll, LJ Walding, und Christoph Berger, LJ Feldkirchen, wurden neu in den Bezirksvorstand gewählt. Im Anschluss folgten noch zahlreiche Ehrungen unserer erfolgreichen Landes- und Bundesteilnehmer. Ein besonderes Highlight war wieder die Vergabe des Bezirkscups. Wir dürfen der Ortsgruppe Alberndorf erneut dazu gratulieren. Den zweiten Platz ergatterte sich die LJ Reichenau vor der LJ St. Gotthard. Zu Platz 4 dürfen wir der LJ Herzogsdorf und zu Platz 5 der LJ Lichtenberg gratulieren. Danke für euren Einsatz. Zu guter Letzt gab es noch einen kleinen Ausblick in das Jahr 2014, was als nächstes alles veranstaltet wird. Anschließend wurde bis in die frühen Morgenstunden in das neue LJ Jahr gefeiert. CHRISTINE KOLL

40

www.ooelandjugend.at

Freude an der Landjugendarbeit vom Bezirksvorstand verabschiedet. Während Maschinenring-Obmann Josef Scherleithner die Zusammenarbeit bei Wettbewerben, etc. mit lobenden Worten hervor hob, rückten Bezirksbäuerin Anni Wimmer und Bezirksbauernkammer-Obmann Christian Zierler stets die positiven Veranstaltungen und die Präsenz im Bezirk in den Vordergrund. ei der Jahreshauptversammlung der Landjugend Bezirk Gmunden am 20. Oktober 2013 im Gasthof Hocheck in Altmünster wurde ein Funktionärswechsel in folgenden Positionen beschlossen: Nach erfolgreichen, lustigen aber auch anstrengenden sechs Jahren legte Gabriele Danner ihr Amt als Bezirksleiterin zurück. Als Nachfolgerin wurde Katrin Aigner (Landjugend Laakirchen) gewählt. Ebenfalls wurden Andreas Söllner (Bezirksleiter-Stellvertreter), Stefan Treml & Johanna Klausner (Schriftführer + Stv.) und Lukas Bruderhofer (AgrarreferentStellvertreter) als neue Mitglieder im Bezirksvorstand ernannt. Im Amt bleiben: Harald Hofstätter (Bezirksleiter), Christine Gurtner (Kassierin), Daniela Schernberger (Bezirksleiterin-Stv. + Bildungskoordinatorin) und Andreas Pühringer (Agrarreferent). Neben Gabriele Danner haben sich auch Stephanie Meingassner und Florian Reiter nach langjähriger aktiver Tätigkeit und

B

Bestellung in den Landesvorstand Durch ihren jahrelangen aktiven Einsatz und ihr großes Engagement hat Gabriele Danner bei der Landjugend im gesamten Bezirk vorbildliche Spuren hinterlassen und wurde daraufhin in den Landesvorstand der Landjugend OÖ bestellt. Unter dem Einfluss von „Gabi“ wurde die Landjugend zu dem was sie heute ist, nämlich zu einem für die Jugend attraktiven Verein und kompetenten Ansprechpartner für die Anliegen der jungen Erwachsenen im Bezirk Gmunden. Auch für das Jahr 2014 sind wieder viele Veranstaltungen und Projekte geplant. Das nächste Highlight ist der Ball der Landjugend und der Bauernschaft des Bezirkes Gmunden am 24. Jänner 2014 in der Mehrzweckhalle Gschwandt. Die Landjugend und Bauernschaft freuen sich auf zahlreiche Besucher. DANIELA SCHERNBERGER

BEZIRK PERG

Bezirksklausur 2013 on 19. bis 20. Oktober 2013 machte sich der Bezirksvorstand auf nach Bad Leonfelden (Bezirk Urfahr-Umgebung) zu einer 2-tägigen Klausur, um für die Landjugendmitglieder im Bezirk ein spannendes, lustiges und abwechslungsreiches LJ-Jahr 2013/14 zu planen. Unter der Führung von Maria Krennmair wurden zu Beginn Teamspiele veranstaltet, um sich gegenseitig besser kennenzulernen und den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken. Danach wurde auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres zurückgeblickt, wobei witzige Erlebnisse wieder in Erinnerung gerufen wurden. ;) Bei den Diskussionen entwickelten sich auch Verbesserungsvorschläge, die in Zukunft umgesetzt werden

V

sollen. Ebenso der Terminplan für das kommende Landjugendjahr kam dabei nicht zu kurz. Als Abschluss dieses anstrengenden Organisationstages wurde beim LJ-Bezirksball Urfahr-Umgebung gefeiert, ein Achterl an der Weinbar durfte dabei natürlich nicht fehlen. :) Ballkönigin wurde unsere Bezirkslandjugendleiterin Franziska Lichtenberger. Gut ausgeruht und völlig fit startete am Sonntag der zweite Tag der Klausur... Alles in allem entstand ein lebhaftes Jahresprogramm mit viel Abwechslung, auf das sich alle jetzt schon freuen können! ☺ FRANZISKA LICHTENBERGER


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 41

AUS

DEN

BEZIRKEN

BEZIRK VÖCKLABRUCK

Herbsttagung

Unser neues Landjugendjahr begann heuer am 18. Oktober im Gasthaus Frodlhof in Neukirchen an der Vöckla. Die Vertreter der einzelnen Ortsgruppen versammelten sich zahlreich bei unserer Herbsttagung und fieberten bei der Prämierung der Protokollbücher und des Wanderpokals mit. Es wurden wieder viele liebevoll gestaltete Bücher abgegeben und von den einzelnen Ortsgruppen bewertet. Der Wanderpokal wird jährlich für Veranstaltungen vergeben, wie zum Beispiel Traktorgeschicklichtkeitsparcours oder Volleyballspiele, bei denen man Punkte sammeln kann. Je nach Teilnehmeranzahl und erreichtem Rang bekommen die Ortsgruppen Wanderpokalpunkte und zum Schluss wird die engagierteste Landjugend prämiert. Dieses Jahr dürfen wir der Landjugend Frankenburg herzlich gratulieren, die den Pokal mit nachhause nehmen durfte und der Landjugend Wolfsegg-Ottnang-Manning-Atzbach für ihr kreatives Protokollbuch. Natürlich stand auch das restliche vergangene Jahr im Vordergrund der Tagung und gemeinsam wurde auf viele tolle Aktivitäten und manch lustige Momente zurück geblickt. Vor allem

unser Projekt „Landjugend läuft – Bist du am Laufenden?“, das regen Anklang fand, wurde Revue passiert. Wir starteten einen Spendenlauf bei dem die Ortsgruppen eine Staffel durch den gesamten Bezirk weiterreichen durften. Der Lauf dauerte durchgehend 32 Stunden – doch selbst die Landjugenden, die nachts unterwegs waren strotzten nur vor Motivation und so war das Projekt ein voller Erfolg! Es war uns wichtig, dass das erlaufene Geld seine Verwendung im Bezirk findet und so spendeten wir jeweils € 550,– an zwei beeinträchtige Buben und unterstützten so auch die Familien. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals für die Teilnahme bedanken, es war echt ein unvergessliches Projekt, das wir mit euch erleben durften! Ein weiterer spannender Punkt auf dem Programm war auch die Neuwahl des Bezirksvorstandes. Wir freuen uns vier neue Mitglieder in unserer Mitte begrüßen zu dürfen. Es wird sicher ein spannendes Jahr für euch und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit! Leider mussten wir uns von drei tollen Vorstandsmitgliedern verabschieden: Wir wünschen euch alles Gute und DANKE für eure tolle Arbeit und die abwechslungsreiche Zeit, die wir mit euch haben durften! PETRA BURGSTALLER

www.ooelandjugend.at

41

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 42

AU S

D EN

B E Z I R K E N

BEZIRK URFAHR

Heiße Sohlen Am 1. September fand der Landjugend Charitylauf in Schenkenfelden statt, dabei ging es darum so viele Kilometer wie möglich innerhalb einer Stunde zu laufen. Pro gelaufenen Kilometer wurde 1 Euro an die Lebenswelt Schenkenfelden gespendet. Das Wetter ließ am Vormittag noch zu wünschen übrig, jedoch hatten wir alle einen Schutzengel und es hielt aus. Am Nachmittag konnten zahlreiche motivierte Läufer bei uns

begrüßt werden. Auch die Kinder waren motiviert und sind fleißig gelaufen. Elias Rechberger erzählte, er sei 11 Runden gelaufen. Innerhalb einer Stunde wurden € 1.350,– für die Lebenswelt gesammelt. Herr Manigatterer freute sich sehr über die Spende für die Lebenswelt Schenkenfelden. Es wird mit diesem Geld eine neue Kücheneinrichtung gekauft. Die Landjugend Schenkenfelden wird den Reinerlös der verkauften Getränke und Speisen ebenfalls an die Lebenswelt spenden. Herzlichen Dank an die vielen Läufer und Zuseher. Ihr habt diesen Tag für die Lebenswelt bestimmt zu einen der unvergesslichsten gemacht. CHRISTINE KOLL

BEZIRK URFAHR

Gründung LJ Reichenthal m Samstag, 12. Oktober trafen sich viele Jugendliche und andere Interessierte aus Reichenthal und Umgebung im dortigen Jugendzentrum, denn es wurde zur Gründungsversammlung der Landjugend Reichenthal eingeladen. Unter Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste führten Bezirksleiterin Sonja Gahleitner und Bezirksleiter Manuel Lanzerstorfer durchs Programm des Abends. Die Gründung der Ortsgruppe Reichenthal, der 22. Ortsgruppe im Bezirk Urfahr-Umgebung und der 217. Ortsgruppe in OÖ, wurde von Bürgermeister Karl Jaksch und Bezirksbäurin Karin Kamplmüller vollzogen. Im Anschluss daran wurde sogleich der

A

42

www.ooelandjugend.at

Vorstand gewählt, der sich folgendermaßen zusammensetzt: Leiterin: Stefanie Kampelmüller Leiter: Christian Bräuer Leiterin Stv.: Jacqueline Pammer Leiter Stv.: Andreas Sonnberger Kassier: Markus Tröbinger Schriftführer: Matthias Preslmayr Medienreferent: Bettina Ziegler

Es freut uns, dass sich in Reichenthal einige motivierte Jugendliche jetzt in Form der Landjugend zusammengeschlossen haben! Wir wünschen ihnen, dass sie mit ihrem Tatendrang viele Jugendliche anstecken können und freuen uns auf lustige Stunden mit ihnen! CHRISTINE KOLL


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 43

AUS BEZIRK URFAHR

underte Gäste tanzten, lachten, feierten und sangen bis in die Morgenstunden im Haus am Ring in Bad Leonfelden als die Landjugend zum Ball lud. Die Volkstanzgruppe aus Walding eröffnete den Ball. Ballkönigin mit unglaublich vielen gesammelten Landjugend-Perlen wurde Fran-

BEZIRKEN

BEZIRK GRIESKIRCHEN

Dirndln und Burschen in superfeschen Trachten-Bezirksball

H

DEN

ziska Lichtenberger und Ballkönig wurde Manuel Barth. Die Original Altenberger Schuhplattler sorgten mit ihrer Schuhplattlershow für eine gelungene Mitternachtseinlage. Das begeisterte Publikum verlangte den Burschen mehrere Zugaben ab. Durch die zahlreichen unterschiedlichen Bars erlebten die Besucher Abwechslung und hatten viele Möglichkeiten, sich mit anderen zu unterhalten, auszutauschen und auch neue Leute kennen zu lernen! Unter die Gäste mischten sich auch viele Freunde der Landjugend. Darunter Bezirksbauernkammerobmann ÖR Josef Gossenreiter sowie die Bezirksbäuerin Karin Kamplmüller. CHRISTINE KOLL

BEZIRK WELS

Bezirksherbsttagung der Landjugend Bezirk Wels

Mit der Flirtbowle zum Erfolg ☺

it einem gemeinsamen Einmarsch aller Leiter und Leiterinnen wurde der Bezirksball der Landjugend Bezirk Grieskirchen eröffnet. Nach der offiziellen Begrüßung durch den Grieskirchner Nachtwächter und der Landjugend-Bezirksleitung wurde kräftig das Tanzbein zur Musik der Liveband Cartoon geschwungen. Stärken konnte man sich am Landjugend-Tortenbuffet und in der regionalen Landl-Bar. Neben Saft und Most aus der Region konnte jedermann/frau sein Glück mit der Flirtbowle versuchen. Die Mitternachtseinlage nahm eine ungewöhnliche Wende als nach Gerti, dem Flamingo, gesucht wurde und stattdessen, acht verrückte Vögel die Bühne betraten. Wir bedanken uns bei all unseren Helfern für die Unterstützung und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2 Jahren!

M

BEZIRK BRAUNAU

Bezirksherbsttagung

übergab ihr Amt an Birgit Kriener. Wir möchten uns noch einmal für euer Engagement und eure jahrelange Hilfe bedanken! Neu in den Vorstand gewählt wurden: Thomas Wimmer (Organisationsreferent), Robert Hieslmayr (Agrarreferent), Claudia Derflinger (Schriftführerin), Theresa Steinmaurer (Multimediareferentin) und Sabrina Leblhuber (Pressereferentin). Nach dem offiziellen Teil der Herbsttagung wurde noch gefeiert und der Abend gemütlich mit vielen anderen Landjugendlichen beendet.

ie heurige Bezirksherbsttagung fand am 31.10.2013 in Eggelsberg beim Steinerwirt statt. Auch heuer ließen wir das vergangene Jahr wieder mit einem Rückblick Revue passieren. Viele Landjugendmitglieder, die auf Landes- und Bundesebene in den verschiedensten Bewerben ihr Bestes gegeben hatten, wurden auch von uns mit einer kleinen Aufmerksamkeit belohnt. Nach einer kurzen Pause kamen wir schon zu den Veränderungen im Vorstand. Heuer verließen uns leider Stefan Netzthaler, unser Kassier Franz Linecker und Eva Brunner. Wir möchten uns noch einmal für eure Einsatzbereitschaft bedanken. Auch der Landesvorstand richtete ein paar Worte an uns, auch an sie noch ein Danke für ihr Kommen. Und zum Schluss stellt unsere BIKO-Beauftragte Eva Schmidlechner das neue Bildungsprogramm für das kommende Landjugendjahr vor. Auch diese Herbsttagung ließen wir wieder gemütlich ausklingen.

ANNEMARIE HOCHMAIR

CHRISTIAN HUBER

D

nsere diesjährige Bezirksherbsttagung veranstalteten wir am 25. Oktober im Gasthaus Kölblinger in Eberstalzell. Die Hauptprogrammpunkte waren wie jedes Jahr der Tätigkeitsbericht, wo wir unseren Landjugendmitgliedern einen kleinen Rückblick über das ganze Landjugendjahr gaben. Weiteres der Kassabericht, das Interview mit den Ehrengästen und im Anschluss die Neuwahlen. Leider mussten wir uns von vier langjährigen Vorstandsmitgliedern verabschieden: Rainer Eckmair, Daniela Müllecker, Thomas Weingartner und nach 4 Jahren Bezirksleiterin verließ uns auch Maria Stiglhuber, sie

U

www.ooelandjugend.at

43

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 44

AU S

D EN

B E Z I R K E N

BEZIRK RIED

Traktorgeschicklichkeitsfahren 2013 in Mörschwang m 22. September 2013 wurde heuer der alljährliche Traktorgeschicklichkeits-Wettbewerb in Mörschwang ausgetragen. Dabei stellten wieder zahlreiche Teilnehmer und Teilnehmerinnen ihr Können unter Beweis. Die Starter mussten heuer erstmals in 2er-Teams ihr Geschick im Umgang mit den landwirtschaftlichen Geräten zeigen um sich im Kampf gegen die große Konkurrenz durchzusetzen. Es galt schwierige Stationen zu meistern, unter anderem ein kniffliges Quiz zu bewältigen, Hindernisstationen zu überwinden, Anhänger zurückzuschieben und einen Parcours mit dem Hoftrac zu bezwingen. Im Anschluss des Bewerbs fand die Siegerehrung statt, bei der die besten Traktorfahrer und Fahrerinnen gekürt und mit tollen Preisen geehrt wurden. Wir bedanken uns bei der LJ St.GeorgenWeilbach-Mörschwang für die super Durchführung des Bewerbs und gratulieren den Teilnehmern sehr herzlich zu den hervorragenden Leistungen!

BEZIRK RIED

Herbsttagung 2013

A

ANNEMARIE DANNINGER

BEZIRK SCHÄRDING

ie Bezirksherbsttagung fand heuer am 04. Oktober in Wippenham beim Loryhof statt. Die Besucher der Herbsttagung erhielten einen ausführlichen Bericht über die Finanzen, lauschten gespannt einem Interview mit den Ehrengästen und bestaunten lustige Fotos beim Jahresrückblick. Weiters wurden alle Landjugendlichen geehrt, die im Laufe des Jahres bei einem Bewerb auf Landes- bzw. Bundesebene teilgenommen haben. Herzliche Gratulation und Danke für euren Einsatz! Nach den Wahlen stand folgendes Ergebnis fest: Bezirksleiterin wurde Nicole Schrattenecker und Bezirksleiter Klaus Hat-

D

tinger, Stellvertreterin: Katrin Ornetsmüller, Kassierin Helene Binder und Schriftführerin Annemarie Danninger. Leider mussten wir an diesem Abend drei Funktionäre aus dem Bezirksvorstand verabschieden. Der ehemalige Leiter Martin Hamminger sowie die beiden Stellvertreter Stephan Hörl und Maria Streif. Wir möchten uns bei euch für eure geleistete Arbeit bedanken. Es war eine wahnsinnig tolle Zeit mit euch, auf die wir sicher immer wieder gerne zurückdenken werden. ANNEMARIE DANNINGER

LJ Kocharena euer wurde zum 4. Mal die LJ-Kocharena veranstaltet. Heuer traten 12 Teams zum Motto „Faschierten“ an. Die Jury kürte das „Blaue Wunder“ der Landjugend Altschwendt zum Siegergericht. Traditionell fand am 25. Oktober die Bezirksherbsttagung statt. Zum großen Erfreuen durfte der Bezirksvorstand über 200 Besucher begrüßen. In diesem Rahmen fand auch die Übergabe von € 3.200,– der LJ-Hochwasserspendenaktion an den BGM der Stadt Schärding statt. Den Bezirkscup konnte sich heuer die LJ Diersbach sichern. Bevor wir in die ruhige Adventszeit schreiten, fahren wir am 30.11. noch in die Disco Vulcano nach Bayern. Wir freuen uns natürlich auch über andere Bezirke. Zum Jahresabschluss wünscht der Bezirk Schärding einen gemütlichen Advent, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. MANUEL ETZL

H

44

www.ooelandjugend.at

BEZIRK STEYR

Bezirksherbsttagung ei der Hauptversammlung der Bezirkslandjugend Steyr-Land, welche am Donnerstag, 31. Oktober in Garsten stattfand, konnte auf ein erfolgreiches LJ-Jahr zurückgeblickt werden. Zahlreiche Ehrengäste und sehr viele Landjugendliche aus dem ganzen Bezirk durfte die Bezirksleitung willkommen heißen. Ihr Amt im Bezirksvorstand legten Florian Huemer und Matthias Sternberger, nach zwei Jahren, und Johanna Wolfthaler, nach einem Jahr, zurück. Als Belohnung und Dank wurden Florian Huemer und Johanna Wolfthaler mit den LJ-Leistungsabzeichen Silber geehrt. Neu in den Bezirksvorstand wurden Julia Arthofer (LJ Aschach/Steyr), Matthias Krenn (LJ Lo-Rei-Lau) und Christian Forstlechner

B

(LJ Weyer/Kleinreifling) gewählt. Wir dürfen uns recht herzlich bei allen teilnehmenden Landjugendlichen für ihr Kommen bedanken. JULIA ARTHOFER


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 45

AUS

DEN

BEZIRKEN

BEZIRK STEYR

Bezirksentscheid Agrar- und Genussolympiade Am Freitag, den 20. September 2013 fand der diesjährige Bezirksbewerb der Agrar- und Genussolympiade in der Volksschule Aschach/Steyr statt. Es galt viele verschiedene theoretische sowie praktische Aufgaben in den jeweiligen Fachbereichen zu bewältigen. Heuer wurden im Genussbereich Fragen zu Tisch- und Esskultur, Honig und Bienen, Kaffee und Tee, Milch und Käse gestellt. Beim Joghurt, Honig oder Tee verkosten, wurden die Geschmacksnerven der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stark auf die Probe gestellt. Die Agrarier hatten die Aufgabe ihr Fachwissen zu den Schwerpunkten Tierhaltung, Forstwirtschaft, Landtechnik sowie Ackerbau und Grünland unter Beweis zu stellen. Die Gruppen zeigten einen tollen Teamgeist

und es wurden Spitzenleistungen erzielt. Einmal mehr konnten Christian Dietinger und Florian Huemer (LJ SierningSchiedlberg) ihren Titel bei der Agrarolympiade verteidigen. Magdalena Huemer und Theresa Buchegger (LJ SierningSchiedlberg) kristallisierten sich als Siegerinnen bei der Genussolympiade heraus. Die jeweils zweiten Plätze gingen an Gruppen der LJ Pfarrkirchen-Adlwang. Es war dies bei der Agrarolympiade Hans-Peter

Kraus und Maximilian Pürstinger und bei der Genussolympiade Elisabeth Mandorfer und Verena Steiner. Den dritten Platz bei der Genussolympiade holten sind Brigitta Egger und Franz Felberbauer aus Wolfern. Alle teilnehmenden Teams durften sich über ein Geschenk freuen, wobei der Großteil gleich nach der Siegerehrung genüsslich neben lustigen Gesprächen verzehrt wurde. JULIA ARTHOFER

BEZIRK ROHRBACH

Große Umstrukturierung im Bezirksvorstand Am Donnerstag den 24. Oktober fand die Bezirksherbsttagung in der Firma Leibetseder in Rohrbach statt. Neben dem Jahresrückblick, dem Kassabericht und dem Landesbeitrag waren die Wahlen ein ganz besonderes Ereignis, da sich im Bezirksvorstand Rohrbach heuer große Umstrukturierungen ergaben. Die Verabschiedungen waren besonders einschneidend, da neben dem langjährigen Bezirksleiter und Funktionär Leonhard Zauner auch die Bezirksleiterin Theresa Kneidinger ihre Funktion zurücklegten. Außerdem zogen sich auch Michael Falkinger und Anita Oberpeilsteiner nach drei erfolgreichen Jahren, und Albin Waldburger und Magdalena Traxinger nach einem Jahr aus dem Bezirksvorstand zurück. Nach den sechs Verabschiedungen dürfen wir jedoch drei neuen Gesichtern zur Wahl in den Bezirksvorstand gratulieren (Grims Sebastian aus St. Johann als Schriftführer, Nigl Martin aus der Ortsgruppe Ulrichsberg-Julbach als Medienreferent und Roth Dominik ebenfalls aus der Ortsgruppe Ulrichsberg-Julbach als Leiter Stellvertreter). Die Bezirksleitung übernahmen Simon Gruber aus St. Martin und Thaller Anna aus Sarleinsbach.

Um gleich zu einem guten Team zusammenzuwachsen, begab sich der neue Vorstand am 19.–20. Oktober auf Bezirksklausur in das Karlingerhaus nach Königswiesen. Hierbei stand das Kennenlernen und Zusammenarbeiten ganz weit oben auf der Tagesordnung. Viele neue Ideen und ein abwechslungsreiches Jahresprogramm wurden erarbeitet. Durch die gewonnene Motivation freuen wir uns schon auf das LJ Jahr 2014! SEBASTIAN GRIMS

www.ooelandjugend.at

45

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 46

AU S

D EN

B E Z I R K E N

/

T ERMINE

Bundes- und Landestermine von Jänner und Februar 2014 03.-05. Jänner

Kongress und Lange Nacht der LJ OÖ

Bezirk Kirchdorf

11. Jänner

Skiflug-WM Kulm

Kulm

25. Jänner

Bildungstag Hausruckviertel, ABZ Lambach

Bezirk Wels

01. Februar

Bildungstag Mühlviertel, LFS Kirchschlag

Bezirk Urfahr

08. Februar

Bildungstag Innviertel, HTL Andorf

Bezirk Schärding

15. Februar

Bildungstag Traunviertel, LFS Schlierbach

Bezirk Kirchdorf

21.–23. Februar

Pack ma’s ZwoaVierzehn, LFS Schlierbach

Bezirk Kirchdorf

Orts- und Bezirkstermine vom Dezember 2013 23. Dezember

Punschstand, BBK Wels

Bezirk Wels

24. Dezember

Punschstand, Krenglbach

Bezirk Wels

24. Dezember

Glühweinstandl, Ebensee

Bezirk Gmunden

25. Dezember

Frozen Beats Eggerding

Bezirk Schärding

26. Dezember

Stefaniball, Scharnstein

Bezirk Gmunden

27. Dezember

Funktionärstreffen

Bezirk Schärding

28. Dezember

Kegelturnier, Finklham

Bezirk Eferding


LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 47

TERMINE

12. Jänner

Bezirkseistockturnier, Oberneukirchen

Bezirk Urfahr

16. Jänner

Blutspenden mit Schnapsturnier

Bezirk Wels

16. Jänner

Funktionärsschulung

Bezirk Rohrbach

16. Jänner

Kassierschulung, BBK

Bezirk Eferding

18. Jänner

Nachtrodeln

Bezirk Linz-Land

18. Jänner

Landjugendball Gschwandt

Bezirk Gmunden

21. Jänner

Funktionärsschulung

Bezirk Perg

24. Jänner

Ball der LJ und Bauernschaft

Bezirk Gmunden

25. Jänner

Nachtrodeln, Schladming

Bezirk Kirchdorf

25.-26. Jänner

Wochenenseminar, Geboltskirchen

Bezirk Schärding

26. Jänner

Kinotag

Bezirk Ried

31. Jänner

Liachtmess Tanz, Gunskirchen

Bezirk Wels

01. Februar

LJ Ball, Schenkenfelden

Bezirk Urfahr

01.–02. Februar

Skiwochenende, Saalbach

Bezirk Gmunden

02. Februar

Eisstockturnier, Schicklberg

Bezirk Linz-Land

02. Februar

Bezirkseistockturnier

Bezirk Kirchdorf

06. Februar

LeiLei, Offenhausen

Bezirk Wels

07. Februar

Bezirksball, Micheldorf

Bezirk Kirchdorf

08. Februar

Nachtrodeln, Schladming

Bezirk Eferding

08. Februar

Bezirksskitag

Bezirk Wels

09. Februar

Bezirksskitag

Bezirk Vöcklabruck

09. Februar

Schneeolympiade, Kirchschlag

Bezirk Urfahr

12. Februar

Funktionärsschulungen

Bezirk Urfahr

15. Februar

Nachtrodeln

Bezirk Gmunden

Wochenendseminar

Bezirk Rohrbach

15. Februar

Bezirksskitag, Reiteralm

Bezirk Ried

16. Februar

Kegel/Eis Turnier

Bezirk Perg

18. Februar

Funktionärsschulung

Bezirk Schärding

22. Februar

Bezirksskitag

Bezirk Schärding

23. Februar

Mostkost Rainbach

Bezirk Schärding

26. Februar

Blutspenden, BBK

Bezirk Ried

26. Februar

Funktionärsschulung, BBk

Bezirk Wels

Wochenendseminar, Öhlerhof

Bezirk Wels

01.–02. März

Skiwochenende, Obertauern

Bezirk Freistadt

06. März

Klettern, Niederwaldkirchen

Bezirk Rohrbach

15.-16. Februar

28. Feb.–01. März

07.–09. März

Wochenendseminar, Aigen-Schlägl

Bezirk Urfahr

08.–09. März

Wochenendseminar, Geboltskirchen

Bezirk Kirchdorf + Steyr

08.–09. März

Wochenendseminar, Geboltskirchen

Bezirk Gmunden

Arbeitstagung, Café Zeitlos

Bezirk Wels

11. März 15. März

Mostkost – Farmers Spring, Ried/Trkr.

Bezirk Kirchdorf

Wochenendseminar, Hirschalm

Bezirk Freistadt

20. März

Blutspenden

Bezirk Eferding

21. März

Blutspendewettbewerb

Bezirk Urfahr

22.–23. März

Wochenendseminar, Geboltskirchen

Bezirk Linz-Land

22.–23. März

Wochenedseminar, Geboltskirchen

Bezirk Ried

23. März

Bezirks-4er-Cup und Redewettbewerb

Bezirk Vöcklabruck

23. März

Schnapsturnier, Inzersdorfer Dorfstub’n

Bezirk Kirchdorf

15.–16. März

27. März

Redewettbewerb

Bezirk Wels

Wochenendseminar

Bezirk Eferding

30. März

4er-Cup und Redewettbewerb, LFS Schlierbach

Bezirk Kirchdorf

30. März

4er-Cup und Reden, ABZ Altmünster

Bezirk Gmunden

29.–30. März

www.ooelandjugend.at

Nächster Redaktionsschluss: 21. Februar 2014

Orts- und Bezirkstermine von Jänner bis März 2014

47

o


k

LJ-OOE_04-2013_131209ok 09.12.13 11:34 Seite 48


Lj ooe 04 2013 131209ok 72dpi