Page 1

26.3.97 19.30 Uhr Jugendstilsaal Bahlsen

mit anschlieflendem franzˆ sischen"GourmetB¸ ffet"


2

„Imagebroschüre AllbIm1.pdf ©2000 592,4 KB Corporate Design


CORPORATE DESIGN   

3

image

Imagebroschüre: idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ und print 

Kunde: Allboden AG, Allgemeine Grundstücks-Aktiengesellschaft, Hannover  

„Imagebroschüre“ AllbIm2.pdf ©2000  574.6 KB Corporate Design


4

CORPORATE DESIGN   CD-linie

CD-Manual: idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ und print 

Kunde: Allboden AG, Allgemeine Grundstücks-Aktiengesellschaft, Hannover  

„CD-Manual“ CDMan2-3-2.pdf ©2000  168.2 KB Corporate Design


5

„CD-Manual“ CDMan3-4-2.pdf ©2000  305.9 KB Corporate Design


6

DIGITAL

Grossfläche

Kunde: US-Automobilma

„FullWrap-Design“ MMSDA_01.jpg 01.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_02.jpg 02.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_03.jpg 02.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_04.jpg 02.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_05.jpg 03.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_06.jpg 04.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_07.jpg 04.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_08.jpg 04.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_10.jpg 05.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_11.jpg 05.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_12.jpg 05.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_13.jpg 05.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_14.jpg 05.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_15.jpg 06.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“

„FullWrap-Design“ MMSDA_20.jpg 06.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 3“


7

 DESIGN art  

en-Autofolien-“FullWrap-Design“: idee, layout, gestaltung, RZ und DVD-Produkt 

arkt, Tuning- und Autobeschriftungsbranche, Endverbraucher

„FullWrap-Design“ MMSDB_01.jpg 09.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_02.jpg 09.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_03.jpg 10.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_04.jpg 10.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_05.jpg 10.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_06.jpg 10.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_07.jpg 11.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_08.jpg 11.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_09.jpg 12.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_10.jpg 12.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_11.jpg 12.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_12.jpg 12.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_13.jpg 12.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_14.jpg 13.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“

„FullWrap-Design“ MMSDB_15.jpg 12.08.2008 DVD „Full Wrap Graphics 2“


8

DIGITAL 

Grossflächen-Autofolien-“FullWrap-Design“: idee, layout, gestaltung, RZ und DVD-Produkt 

Kunde: US-Automobilmar

„FullWrap-Design“ MMSDC_01.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_02.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_03.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_04.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_05.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_06.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_07.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_08.jpg 10.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_09.jpg 12.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_11.jpg 11.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_12.jpg 11.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_13.jpg 11.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_14.jpg 11.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_15.jpg 11.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“

„FullWrap-Design“ MMSDC_23.jpg 11.03.2009 DVD „Full Wrap Graphics 4“


9

 DESIGN art  

Grossflächen-Autofolien-“US-CITY-Design“: idee, layout, gestaltung, RZ und DVD-Produkt 

rkt, Tuning- und Autobeschriftungsbranche, Endverbraucher

„FullWrap-Design“ SD-MMAtlan_1.jpg 01.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMAtlan_2.jpg 14.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMBalt_1.jpg 13.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMBalt_2.jpg 13.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMBost_1.jpg 20.08.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMBost_2.jpg 16.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMChic_1.jpg 25.08.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMDall_1.jpg 17.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMDall_2.jpg 17.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMHoust_1.jpg 18.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMHoust_2.jpg 18.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMLA_1.jpg 10.09.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMLA_2.jpg 18.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ SD-MMLA_3.jpg 18.11.2008 DVD „SKYLINES“

„FullWrap-Design“ Sd-MMChic_2.jpg 14.11.2008 DVD „SKYLINES“


10 Verordnung über den Kinderarbeitsschutz (Kinderarbeitsschutzverordnung) Vom 23. Juni 1998 (BGBI. I S. 1508) Auf Grund des § 5 Abs. 4a des Jugendarbeitschutzes, der durch Artikel 1 Nr. 2 Buchstabe e des Gesetztes vom 24. Februar 1997 (BGBi. I S. 311) eingefügt worden ist, verordnet die Bundesregierung: § 1 Beschäftigungsverbot

wenn die Beschäftigung nach § 5 Abs. 3 des Jugendarbeitsschutzgesetzes leicht und für sie geeignet ist. (2) Eine Beschäftigung mit Arbeiten nach Absatz 1 ist nicht leicht und für Kinder über 13 Jahre und vollzeitschulpflichtige Jugendliche nicht geeignet, wenn sie insbesondere

(1) Kinder über 13 Jahre und vollzeitschulpflichtige Jugendliche dürfen nur beschäftigt werden

1. mit einer manuellen Handhabung von Lasten verbunden ist, die regelmäßig das maximale Lastgewicht von 7,5 kg oder gelegentlich das maximale Lastgewicht von 10 kg überschreiten; manuelle Handhabung in diesem Sinne ist jedes Befördern oder Abstützen einer Last durch menschliche Kraft, unter anderem das Heben, Absetzen, Schieben, Ziehen, Tragen und Bewegen einer Last,

1. mit dem Austragen von Zeitungen, Zeitschriften, Anzeigenblättern und Werbeprospekten,

2. infolge einer ungünstigen Körperhaltung physisch belastend ist oder

2. in privaten und landwirtschaftlichen Haushalte

3. mit Unfallgefahren, insbesondere bei Arbeiten an Maschinen und bei der Betreuung von Tieren, verbunden ist, von denen anzunehmen ist, dass Kinder über 13 Jahre und vollzeitschulpflichtige Jugendliche sie wegen mangelnden Sicherheitsbewußtseins oder mangelnder Erfahrung nicht erkennen oder nicht abwenden können.

Kinder über 13 Jahre und vollzeitschulpflichtige Jugendliche dürfen nicht beschäftigt werden, soweit nicht das Jugendarbeitsschutz und § 2 dieser Verordnung Ausnahmen vorsehen. § 2 Beschäftigungsverbot

a) Tätigkeiten in Haushalt und Garten, b) Botengängen c) der Betreuung von Kindern und anderen zum Haushalt gehörenden Personen d) Nachhilfeunterricht e) der Betreuung von Haustieren f) Einkaufstätigkeiten mit Ausnahme des Einkaufs von alkoholischen Getränken und Tabakwaren, 3. in landwirtschaftlichen Betrieben mit Tätigkeiten bei a) der Ernte und der Feldbestellung, b) der Selbstvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse c) der Versorgung von Tieren 4. mit Handreichungen beim Sport, 5. mit Tätigkeiten bei nichtgewerblichen Aktionen und Veranstaltungen der Kirchen, Religionsgemeinschaften, Verbände, Vereine und Parteien,

Satz 1 Nr. 1 gilt nicht für vollzeitschulpflichtige Jugendliche. (3) Die zulässigen Beschäftigungen müssen im übrigen den Schutzvorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes entsprechen. § 3 Behördliche Befugnisse Die Aufsichtsbehörde kann im Einzelfall feststellen, ob die Beschäftigung nach § 2 zulässig ist. § 4 Inkrafttreten

Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig Hannover Petzvalstrasse 18 Am Listholze 74 38104 Braunschweig 30177 Hannover & (0531) 370 06-0 & (0511) 9096-0 Fax (0531) 370 06-80 Fax (0511) 9096-199 eMail: eMail: poststelle@gaa-bs.niedersachsen.de poststelle@gaa-ha.niedersachsen.de Aufsichtbezirk: Aufsichtsbezirk: Kreisfreie Städte Braunschweig, Kreisfreie Stadt Hannover und die Landkreise Diepholz, Hannover, Salzgitter , Wolfsburg und die Landkreise Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Nienburg Wolfenbüttel Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Celle Hildesheim Im Werder 9 Hindenburgplatz 20 29221 Celle 31134 Hildesheim & (05141) 755-0 & (05121) 1600-0 Fax (05141) 755-88 Fax (05121) 1600-10 eMail: eMail: poststelle@gaa-c.niedersachsen.de poststelle@gaa-hi.niedersachsen.de Aufsichtsbezirk: Aufsichtsbezirk: Landkreise Celle, Soltau-Fallingbostel, Verden Landkreise Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Holzminden, Schaumburg Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Cuxhaven Lüneburg Elfenweg 15/17 Fährsteg 5k 27474 Cuxhaven 21337 Lüneburg & (04721) 506-200 & (043131) 8545 299 Fax (04721) 506-260 Fax (04131) 8545 200 eMail: eMail: poststelle@gaa-cux.niedersachsen.de poststelle@gaa-lg.niedersachsen.de Aufsichtsbezirk: Landkreise Cuxhaven, Osterholz-Scharmbeck, Aufsichtsbezirk: Rotenburg, Stade Landkreise Harburg, LüchowDannenberg, Lüneburg, Uelzen Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Emden Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Brückstraße 38 Oldenburg 26725 Emden Rosenstraße 13 b & (04921) 9217-0 26122 Oldenburg Fax (04921) 20876 & (0441) 9222-0 eMail: Fax (0441) 9222-152 poststelle@gga-e.niedersachsen.de eMail: Aufsichtsbezirk: poststelle@gaa-ol.niedersachsen.de Kreisfreie Stadt Emden und die Land-kreise Aufsichtsbezirk: Aurich, Leer, Wittmund sowie aus dem Kreisfreie Städte Delemenhorst, Oldenburg, Landkreis Emsland die Gemeinden der Wilhelmshaven und die Landkreise Altkreise Aschendorf-Hümmlingen, Meppen Ammerland, Cloppenburg, Friesland, Oldenburg, Vechta, Wesermarsch Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Göttingen Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Alva-Myrdal-Weg 1 Osnabrück 37085 Göttingen Johannes-Domann-Straße 2 & (0551) 5070-01 49080 Osnabrück Fax (0551) 5070-250 & (0541) 503-500 eMail: Fax (0541) 503-501 poststelle@gaa-goe.niedersachsen.de eMail: Aufsichtsbezirk: poststelle@gaa-os.niedersachsen.de Landkreise Göttingen, Northeim, Aufsichtsbezirk: Osterode am Harz Kreisfreie Stadt Osnabrück und die Landkreise Grafschaft Bentheim, Emsland mit Ausnahme der Gemeinden der Altkreise AschendorfHümmling, Meppen, Osnabrück

Ratgeber Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales

Kinderarbeit – Was ist erlaubt?

Diese Verordnung tritt am ersten Tage des auf die Verkündung folgenden Kalendermonats in Kraft. Herausgegeben vom Niedersächsischen Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales · Postfach 141 · 30001 Hannover · Mai 2003 Gestaltung: SMASH DesignStudio Martin Küster, 31303 Burgdorf

„Info-Flyer“ KinArtrück-4.pdf 8-Seiter 2003 OK DINlang, Leporello“

Gefahren der Kinderarbeit

Kinderarbeit nimmt zu Kinderarbeit - bei diesem Stichwort denken die meisten an Kinder in der sogenannten Dritten Welt, die für einen Hungerlohn Teppiche knüpfen und den Touristen die Schuhe putzen. Doch auch in Europa nimmt Kinderarbeit zu. Immer mehr Kinder verdienen als billige, flexibel einsetzbare Arbeitskräfte Geld - vor allem, um sich Konsumartikel kaufen zu können, die gerade “in” sind. Nach Schätzungen des Deutschen Kinderschutzbundes ist mehr als eine halbe Million Kinder in der Bundesrepublik beschäftigt. In der öffentlichen Diskussion über die Kinderarbeit werden oft unterschiedliche Standpunkte vertreten. Einerseits wird jede Beschäftigung von Kindern als schädlich verdammt, andererseits wird die frühzeitige regelmäßige Beschäftigung als wertvolles Erziehungsmittel für eine positive Arbeitseinstellung gepriesen.

„Info-Flyer“ KinArtrück-4.pdf 8-Seiter 2003 OK DINlang, Leporello“

Grundsätzlich gilt zu bedenken: Kinderarbeit kann körperliche, psychische und soziale Schäden bei Kindern hervorrufen. Die meisten Arbeitsbedingungen sind auf Erwachsene ausgerichtet. Schweres Heben und Tragen, Zwangshaltung, Zeitdruck und die Angst vor Fehlern belasten Kinder viel stärker als Erwachsene. Arbeiten, die “kinderleicht” erscheinen, sind oft mit Unfallgefahren verbunden und führen zu gesundheitlichen Schäden, die erst im Erwachsenenalter erkannt werden. Darüber hinaus sind Kinder einer Doppelbelastung ausgesetzt, wenn sie den Anforderungen von Schule und Arbeit gerecht werden wollen: denn die Freizeit von Schulkinder ist in der heutigen Zeit auch nur knapp bemessen. Aus diesen Gründen ist Kinderarbeit verboten.

Für wen gilt das Kinderarbeitsverbot? Die Beschäftigung von Kindern - das sind nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz alle jungen Menschen, die noch nicht 15 Jahre alt sind - ist grundsätzlich verboten. Dies gilt auch für über 15jährige, die noch nicht die Vollzeitschulpflicht beendet haben. In Niedersachsen betrifft dies Jugendliche, die noch im Sekundarbereich I schulpflichtig sind.

Und was ist erlaubt? Auch Kinder sollen lernen, welche Rolle die Erwerbstätigkeit in unserem Leben spielt. Ein Kind darf daher aus pädagogischen Gründen (Beschäftigungs-, Arbeitstherapie) oder im Rahmen eines schulischen Betriebspraktikums beschäftigt werden. Ferner dürfen Kinder über 13 Jahre bei Einwilligung der Eltern mit leichten und für sie geeigneten Arbeiten beschäftigt werden. Die Arbeiten sind leicht, wenn sie aufgrund ihrer Beschaffenheit und der besonderen Bedingungen, unter denen sie ausgeführt werden, 1. die Sicherheit, Gesundheit und Entwicklung der Kinder, 2. ihren Schulbesuch, ihre Beteiligung an Maßnahmen zur Berufswahlvorbereitung oder Berufsausbildung, die von der zuständigen Stelle anerkannt sind und 3. ihre Fähigkeit, dem Unterricht mit Nutzen zu folgen, nicht nachteilig beeinflussen. Die Arbeitszeit bei zulässiger Kinderarbeit wird auf zwei Stunden, in landwirtschaftlichen Familienbetrieben auf nicht mehr als drei Stunden, täglich begrenzt. Verboten bleibt eine Beschäftigung von Kindern ab 13 Jahren zwischen 18.00 und 8.00 Uhr, vor dem Schulunterricht und während des Schulunterrichts. Kinder dürfen, wie Jugendliche, höchstens fünf Tage in der Woche beschäftigt werden. Die genannte maximale Arbeitszeit darf auch dann nicht überschritten werden, wenn das Kind bei mehreren Arbeitgeberinnen oder Arbeitgebern beschäftigt ist. Die Arbeitszeiten werden zusammengerechnet. Die Beschäftigungen von Kindern werden grundsätzlich nur auf private Haushalte, auf die Bereiche Kultur, Sport, und Unterhaltung sowie auf die Landwirtschaft beschränkt, soweit eine Überforderung nicht zubefürchten ist. Ausgeschlossen ist die Beschäftigung von Kindern und vollzeitschulpflichtigen Jugendlichen in Betrieben der gewerblichen Wirtschaft oder Verwaltungen des öffentlichen Dienstes. Eine Ausnahme für die Zulässigkeit der Beschäftigung im gewerblichen Bereich gilt für das Austragen von Zeitungen, Zeitschriften, Anzeigenblättern und von Werbematerial. Über 15jährige, die noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, dürfen bis zu vier Wochen im Kalenderjahr während der Schulferien arbeiten.

Mitwirkung von Kindern im kulturellen Bereich Die staatlichen Gewerbeaufsichtämter können auf Antrag bewilligen, dass Kinder über sechs Jahre bei Theatervorstellungen gestaltend mitwirken und an erforderlichen Proben teilnehmen dürfen. Die Mitwirkung von Kindern bei Musik- und anderen Aufführungen, bei Werbeveranstaltungen, bei Aufnahmen im Hörfunk und Fernsehen sowie bei Filmund Fotoaufnahmen kann ebenfalls auf Antrag genehmigt werden; für Drei- bis Sechsjährige in geringerem zeitlichen Umfang als für ältere. In Kabaretts, Tanzlokalen und ähnlichen Betrieben sowie auf Vergnügungsparks, Kirmesveranstaltungen und Jahrmärkten dürfen Kinder nicht beschäftigt werden.

Kinderarbeitsschutzverordnung bestimmt geeignete Beschäftigungen Um auszuschließen, das Kinder durch Tätigkeiten in ihrer Entwicklung und Gesundheit gefährdet werden, hat die Bundesregierung durch Rechtsverordnung die für Kinder geeigneten und leichten Beschäftigungen bestimmt. Die Verordnung ist umseitig abgedruckt.


CORPORATE DESIGN   

11

info

Info-Flyer: idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ 

Kunde: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen und Gesundheit, Hannover  

Ratgeber Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales

Kinderarbeit in Niedersachsen

Kinderarbeit – Was ist erlaubt?

„Info-Flyer“ KinArtit-2.pdf 8-Seiter 2003 OK DINlang, Leporello“


12

CORPORATE DESIGN   

info

Info-Flyer: idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ und print 

Kunde: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen und Gesundheit, Hannover Zielgruppe, Schüler und Ferienjobber

„Info-Flyer“ Ferienjtit-1.pdf 6-Seiter 2007 OK DINlang, Leporello“


13

Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig Telefon: (0531) 370 06-0, Telefax: (0531) 370 06-80 E-mail: poststelle@gaa-bs.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Celle Telefon: (05141) 755-0,Telefax: (05141) 755-88 E-mail: poststelle@gaa-ce.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Cuxhaven Telefon: (04721) 506-200,Telefax: (04721) 506-260 E-mail: poststelle@gaa-cux.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Emden Telefon: (04921) 9217-0, Telefax: (04921) 9217-58 u. 59 E-mail: poststelle@gga-emd.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göttingen Telefon: (0551) 5070-01, Telefax: (0551) 5070-250 E-mail: poststelle@gaa-goe.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hannover Telefon: (0511) 9096-0, Telefax: (0511) 9096-199 E-mail: poststelle@gaa-h.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Telefon: (05121) 1600-0, Telefax: (05121) 1600-10/92 E-mail: poststelle@gaa-hi.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg Telefon: (04131) 15-1400, Telefax: (04131) 15-1401 E-mail: poststelle@gaa-lg.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Oldenburg Telefon (0441)799-0, Telefax: (0441) 799-2700 E-mail: poststelle@gaa-ol.niedersachsen.de Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Osnabrück Telefon: (0541) 503-500, Telefax: (0541) 503-501 E-mail: poststelle@gaa-os.niedersachsen.de

„Info-Flyer“ Ferienjin-2.pdf 6-Seiter 2007 OK DINlang, Leporello“

„Info-Flyer“ Ferienjrück-3.pdf 6-Seiter 2007 OK DINlang, Leporello“


14

CORPORATE DESIGN   

info

Info-broschüre: idee, layout, artworks, text, typografie, gestaltung, RZ und print 

Kunde: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen und Gesundheit, Hannover Zielgruppe: Jugendliche, Schulabgänger, Berufseinsteiger 

Ratgeber Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit

?

6

tz?

t hal

In

s Wa

ist

f

8 10

ei

arb h c i l

täg ich

? ten

12

en? aus P nd t mi tu i s e ` z t rei teh rF es e i d en W t eit mi b s r te ea s? nd ieh e au s e n e h Wi htru che c age Wo Na ult m h a c ch fss rf i eru us? B Da a an u? es ngen t ir z h u m e f i ht Prü es ste Wi bei b u d a un Url arf iel nd n v e t e i e de Wi Arb t wer n e h ig elc äft or inf t w besch i h M c ht mi nic ich n G kan das Wo t h c wa ber ü r n We rde ö h e tsb ich s f Au c itss e b ar end tlaut g u r J Wo m i g un dn bei r o Ver derar Kin

e

„Info-Broschüre“ Broschtit-1.pdf 64-Seiter 2007 OK DINlang, Leporello“

ck che

ts

hei

Ge

em td mi g lan

?

d sun

ar ed

Wi

Wichtige Fragen und Antworten zum Jugendarbeitsschutz

t

ütz

ch ns e W

das

se Ge


15

tz

n We

as d t tz

chü

s

se Ge

?

?

och en r i d le, de t al nd in er z t ü n u sch r ei das nd etz alt si d ode Auch s e en as G Jahre ng sin ehen. fall s t 8 i u g 1 e rb iese bild ht ach nic fsaus ng n riena gen d u u Fe n igBer häftig die elu Tät im d c reg ß n s z a e u t t B u usm fen, is ben ie Sch A b r o m J ü er d che nd en unt tzes. n wel erde grenz ter 13 i e w s n Ges b und eübt Alter der u n. 13g n e n O aus n vo en Ki werd immte n e f e t t r t h kei entlic So dü äftig ur bes h s n c . er sWe ngig t bes rfen in d rbeit ä e ü h i c h a d i d r b n e e a n, ren hrig sübe n Kind 15 Jah 14-Jä u e a als licht n r d d. d e r e t n e i b f u e lt g ü t sin ulp igk eä Tät rdnun geleg he, di eitsch hre im o c t I) lz ja Ver tz fes endli e Vol Schul reich r g u e n h eb sch uch Ju und i : neu dar r eing n n u A ind achse ek en nu dS f re s s Jah ieder ich un n, dür den. r N e e r (in ärbe t hab igt we l t l m f Pri t erfü schä e h nic änkt b r sch

D

2

14 16

n?

n im

se ule

20

? 22

h f ic n?

24

n? ere

i rm

26

?

nze

Ga

28

n

30

er üb utz ch itss

62 5

iter

-Se

64 df 

.p 5-3 h4_ o“ c s ll o  Br ore re“ , Lep ü h g c lan ros o-B  DIN „Inf 7 OK 0 20 6

etz

es

tzg

chu

e eit

G ·S ,7 6 , 5 hz nac 1, 2, §§

18

en

tz ese

35

32-

7


16

„Infoflyer“ rabazjuin-2.pdf DINlang, 6-Seiter 1999 OK Erstaufl. 30.000“

„Infoflyer“ rabazjurück-3.pdf DINlang, 6-Seiter 1999 OK Erstaufl. 30.000“


CORPORATE DESIGN   

17

info

Info-Flyer: idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ 

Kunde: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen und Gesundheit, Hannover Zielgruppe, Jugendliche und Langzeitarbeitslose   

Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales

Wir stehen auf ...

• Arbeitslosigkeit beenden • eigenes Einkommen

• Beratung und Unterstützung • Jobsuche

• Chance auf Ausbildung und Arbeit

• Einstieg in den Beruf

• berufliche Orientierung

• Ausbildungsplatzsuche • berufliche Qualifizierung

Regionale Arbeits- und Bildungsangebote für die Zukunft langzeitarbeitsloser Jugendlicher

„Infoflyer“ rabazjutit-1.pdf DINlang, 6-Seiter 1999 OK Erstaufl. 30.000“


18

CORPORATE DESIGN   

info

Info-Flyer: idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ und print 

Kunde: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Arbeit, Frauen und Gesundheit, Hannover Zielgruppe, Jugendliche und Langzeitarbeitslose

Niede für Fr rsächsisch auen, e Arbei s Minister t und iu Sozia m les

• Mö g beru lichkeite Quali flichen n zur fizier ung • Ang den Bebote für erufs einst ieg

• Ein

arbeit

• Aus b für la ildungs Juge ngzeitarplätze ndlic he beitslose

• Arb e lang itsplätze Juge zeitarbeit für ndlic he slose

• jun ge N achw • Init uchsk iative räfte losig keit J gegen La ugen ngze dlich itarb er eits-

gefö

rdert

werd

en Regio n a l e ange Arbe arbeibote für dieits- und Bil d tslos er Ju Zukunft lan ungsgend liche gzeitr

„Werbeplakat“ rabazarplak-7.pdf 1ndoor 1999 OK Druckauflage 30.000“

ung


19

„Infoflyer“ rabazarin-6.pdf 8-Seiter, Leporello 1999 OK Druckauflage 30.000“

„Werbeplakat“ rabazarbrück-5.pdf, 8-Seiter Leporello 1999 OK Druckauflage 30.000“


20

„Mappe +Einleger“ mAEinl1.jpg DIN A4 4-Seiter 2002 OK 

„Mappe +Einleger“ mAEinl2.jpg DIN A4 4-Seiter 2002 OK 


CORPORATE DESIGN   

21

image

Werbematerial: DIN A4-4-Seiter+ Mappe idee, layout, text, typografie, gestaltung,  RZ und print 

Kunde: Metalldesigner + Treppenbauer, Design, Fertigung und Installation  

„Mappe +Einleger“ mAMappe.jpg DIN C4 Image-Mappe 2002 OK Naturpapier 350g“


22

Licht-Werbe-DESIGN

Beispiele aus dem Gesamtgestaltungskonzept, Röntgen Apotheke, Essen idee, layout, artwork, typografie, gestaltung, RZ, Fertigung

Kunde: Röntgen Apotheke in Essen

Mittelteil mit Logo und Apotheken „A“ als Folienbeschriftung auf Plexiglashaube in Sonderform.

Komplette aufgesetzte, mit Folienbeschriftung gestaltete Aluhaube als Vordach und Regenschutz und drei weiteren unter dem Vordach befindlichen Leuchtransparenten. Masse der Haube ca. 1350 x 150 cm. Haube von unten mit silberfarbendem Acrylglasspiegel. Fertigung in 2009

Gestaltetes Seitenteil der Vordachhaube für die Fernwerbung.

Der unterseitige Acrylglasspiegel mit untergehängten Leuchttransparenten, 2 x „Zu den Ärzten“, und 1 x „Röntgen Apotheke in der Mitte und Apothekenwürfel, 4-seitig


23

Licht-werbe-design

Gesamtgestaltungskonzept mit profilierten Einzelbuchstaben und Fensterfolien idee, layout, text, typografie, gestaltung, RZ, fertigung

Kunde: Salzhof Apotheke, Bad Salzuflen

Hauptwerbung aus freistehenden profilierten Einzel-Leuchtbuchstaben, die auf eine Aluprofilplatte als Sockel aufmontiert sind. Zusätzlich gestaltete Fensterfolie mit Apo „A“ und Logo im mittleren Fenster für die Nahwerbung. Fertigung in 2009


24

Licht-Werbe-DESIGN

Beispiele aus dem Gesamtgestaltungskonzept, mit beidseitigem Werbe-Pylon idee, layout, artwork, typografie, gestaltung, RZ, Fertigung

Kunde: Grosstischlerei Walter Wohlert

Zweiseitiger von innen durch Leuchtstoffröhren beleuchteter Werbe-Pylon, Korpus, Profile aus Aluminium, Hauben aus folienbeschrifteten Acrylglas. bzw. Plexiglashauben. Masse: ca. 200 bzw. 100 x 450 cm, Fertigung 2010

Das Design des Pylons, alle Zeichnungen bzw. Grafiken und das Farbkonzept für die Folienbeschriftung und die grafische Gesamtgestaltung wurde von mir erstellt. Die Fertigung wurde in Kooperation mit einem Fertigungsunternehmen durchgeführt.


25

Licht-Werbe-DESIGN

Gesamtkonzept: mit Hauptwerbung, Seitenwerbung, Auslegern und Fensterfolien idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ ,fertigung

Kunde: Industrie Apotheke in Eidelstedt

Dreiteilige profilierte von innen mit Leuchtstoffröhren beleuchtete Hauptwerbeanlage mit einer Sonderform über Haupteingang. Die drei Transparente sind optisch mit Alu-Rohrzierden miteinander verbunden. Werbeanlage besteht aus lackierten aus Alu-Hauben, folienbeschriftet und teils dekupeirt und mit farbigem Acrylglas hinterlegt.

Logotransparent mit Apotheken „A“ und Logo mit Rohrzierden in Sonderform über Seiteneingang

Logotranparente als Ausleger für die Fernwerbung, Masse 100 x 110 cm. In der Mitte die Hauptwerbung über dem Nebeneingang.

Mittelteil vom mittleren Haupttransparent mit Kombination aus Apo „A“ und Logo. Apotheken „A“ und Logo wurden aus der Plexihaube dekupiert und mit farbigem Acrylglas hinterlegt. Idee, Entwurf und Layout des Logo, sowie Gesamtgestaltung, Typografie und Grafik wurden von mir entworfe


26

T shirt DESIGN

Beispiele aus dem Gesamtgestaltungskonzept „Gothic“ idee, layout, artwork, shooting, text, typografie, gestaltung, RZ

Kunde: T-shirt-Hersteller, Bekleidungsindustrie, Merchandisingindustrie für spezielle Zielgruppen

Hierbei handelt es sich um mehrfarbige Druckmotive für den Bereich Bekleidungsindustrie, Merchandisingindustrie aus 2010


27

Clipart- DESIGN

Beispiele aus Gesamtgestaltungskonzept „Street Race“, erschienen auf zwei CD`s idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ

Kunde: Auto- und Motorradtuningindustrie

Hierbei handelt es sich um schneidbare Motive für den Bereich der Folienbeschriftung aus 2009


28

Clipart DESIGN

Beispiele aus dem Gesamtgestaltungskonzept „Celtic“, erschienen auf zwei CD`s idee, layout, artwork, shooting, text, typografie, gestaltung, RZ

Kunde: Autotuning-Betriebe, T-shirt-Hersteller und Anbieter, Bekleidungsindustrie, für spezielle Zielgruppen

Hierbei handelt es sich um schneidbare Motive für den Bereich der Folienbeschriftung aus 2009


29

T-shirt DESIGN

Beispiele aus Gesamtgestaltungskonzept „USA“ idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ

Kunde: T-shirt-Hersteller und Anbieter, Bekleidungs- und Merchandisingindustrie

Hierbei handelt es sich um mehrfarbige Druckmotive für den Bereich Bekleidungsindustrie, Merchandisingindustrie aus 2010

AR

A L A SK

IZ ON A

A

U TA H State of UTAH


30

Digital Design art

Beispiele für digitales Flame-Design für Automobil-Wrap-Gestaltungskonzepte idee, layout, artwork, gestaltung, RZ

Kunde: Autotuning- und Autodesignfirmen

Beispiele für digitales „Flame-Design“ . Alle Designs wurden von mir komplett digital im Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop in Kombination mit Macromedia FreeHand unter Anwendung verschiedenster Filter grossformatig für Fahrzeugwrapping in 2009 erstellt.


31

Bei all diesen „Flame-Designs“ hatte ich den Anspruch auf größtmögliche realistische Bildwiedergabe und vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, da sie komplett digital, d. h. künstlich entstanden und damit auch bewusst, nach dem Vorbild realistischer Flammenbilder nachkonstruiert wurden.


32

tion für Informa rift zur h 9 c 9 s it 9 e 1 z , Firmen .:2.000 Stück ite der 4, Aufl Titelse r, DIN A e it e -S 12

,

kunden

Stamm

Image-Anzeige zur Präsenz des Unternehmens in der Fachpresse, 4c, , 1999

NIK

BSTECH

ANTRIE

ECHNIK

IGUMM

T TSTOFF u. KUNS

Infolin

Image-Anzeige zur Präsenz des Unternehmens in der Fachpresse, Farbvariante, 4c, , 1999

r l Ellinge ck : Michae Vertrieb alter G. Schne W : ik n Tech

e

/ 1999

9 66 02-6 0511- 1 6 02-54 6 1 1 1 5 0

e Ausgab

NIK

BSTECH

ANTRIE

e g. Infolin er die o. sonal üb Fachper eiter. seren gern w Ihnen un . den wir aterial zu sch sen -M un fo W In Auf teres und wei og al at K

2 1 ntrieb Bohr-A igloch +

S en von pf von Bohrko r mit Zahnriem e Schnied er WHM Schnied

NDLOS BAND-E

ES

d men un Flachrie bänder rt o Transp

Der BAT

Der ATP

P rofil AT tungsp ng ochleis er Teilu annte H t. Mit d Das bek au eb re ter ausg ne weite wird wei Kürze ei emensteht in szahnri ATP 15 leistung gibt h oc H urch er des ad te D an g. ri Va rfügun fil l von es zur Ve Vielzah genpro eb e ri Bo n nt e ei A g der g dem neuarti Anwen hlagarti letztlich as völlig sich dem nicht sc en, die Durch d e Zahn lichkeit es e in einzeln nifikant enbreit satzmög g er n si d em Ei t n Ri ei uf n t lä amte und wird Produk ichkeit f der ges eigenen Dadurch und au tschaftl be ein. ln. ne al in Wir enschei vermitte Merkm effekt, ei en on die Riem g ög d ly Po erm ten un lle uzierter istungsv sverhal d spezie ein red zu Le Eingriff ionen un rgleich rung im as uf im Ve Informat d um d La re n Verbesse te ru er ei er en W en f Frag tlich leis ensystem ein deu orten au über die em w se Ri nt ei A en w em d Hin Sie mlich ch hier halten t, sowie herköm le, die au Produk , seine WHM, er . Vortei it geben der nen von erreicht berater öglichke novatio M ch In zu Fa ie t d af re der er unse vorteilh Anwen ungen gern üb sausleg Antrieb Infoline. . en gestalt

3

ND hen ESBA ch kenzeic rbirgt si em Mar Band) ve Hinter d er her tt la chiedlic Sch + s rs te ch se lo lo un d eg (En en für die Firma Si ichzeitig hriemen le g Von der ac r Fl zu n n ei ke. gen ei t wurde Bohrun satzzwec Stuttgar aus n sechs sten Ein lung vo werden Herstel riemen iert. ch likon her ru la st -F n ND f ko oder Si BA e t op n lg ES rk re fo h p Bo endlos eln er , Neo d n an in ei h p et nt rs die Boh Polyur g ca. 1 gträger rieb der sleistun . Als Zu Der Ant . Antrieb gestellt e. zahl an nriemen s Geweb gsdreh te g an über Zah ti g er gsstelle us A gef rbindun lässigen .000 n der Ve KW. Zu is zu 15 as Fehle d indel b p ch rs e h ur d D agen der Bo hervorr ungen. icht, werden Umdreh ten erre sdauer enschaf d Leben Laufeig it igkeit un äh emen m rf ie über Ri en Strapaz eg g sich h. n ic tl er g ch rä verlän on WHM llen bet er Art v ungsste lager all Verbind mm ist lz ra ä og W iet der Pr LOS dem Geb ND-END uns auf ähiges Das ESBA ich. istungsf e kennen Si le re s lg al fo er stechnik ht vom äußerst Antrieb um reic tr ek , p . ss maten ehmen endung tenauto Untern Das Anw , Fahrkar reich der eine tomaten ch im Be wir über ichten au Geldau le h ei oc b D verfügen en ik ät n unser er ch rg te in zu umfaßt Kopie ager h zl So is äl . b W te : alet dungen en 30 odukte oduktp Anwen en. Neb ende Pr breite Pr eraus, antrieb mm folg se Sond gellager Turbinen erprogra hrägku nd diver ef si Sc ög , Li m er en h g p dty gella lager, wunsc n ku n lle en d ro lle Standar n el Ku z.B. Ri er ger, Keg en nach Axiallag rollenla führung nlager, Zylinder delrolle ukt - u. Pen od lich. en Pr n s n To um en rund tung Sie Frag lle Bera Haben e spezie schen Si ün w oder hilft Ihnen unser

n?!

ie scho

S Wußten

4

n und nrieme PU Zahnde in Sicht kein E en fast en sorg m Zahnrie Unsere r Bewegung fü ll ra übe hohen

it einem verfolionen m s Motto Innovat n. Diese von dernutze enieure g n si Anwen g un Entwickl quent. se n gen die ko O d MULC ie WHM un T sind d und BA en ATP em ri n ah gen. Die Z un kl ic Entw jüngsten

5

rift zur zeitsch Firmen mmkunden r te n ig r Sta u des aus ne Information fü eite 4-5

S pfes Bohrko ng des nieder, Zeichnu ch n S + ch nrieme lo von Sig über Zah erfolgt Antrieb

et

hm.n www.w


33

CORPORATE DESIGN

image

Gesamtkonzept Kundenzeitschrift, Anzeigen, Internet - Trailer idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ, print und fertigung

Kunde: mittelständisches Unternehmen, Logistik und Produktion, Antriebs- und Gummi-Kunststofftechnik Standseite für neuen Image-Trailer im Internet auf der homepage des Unternehmens, 1999

ANTRIE

BSTECH

NIK

5 Fest ve doch lörbunden und sbar

Zahnrie

Vertrieb : Michae Technik l : Walter Ellinger G. Schn eck

mentech

nik

Anders als bisla ng bek verbind annte Sc ungen, hloßdie mei Lage w st nicht aren, den in der st arken Be der Verb lastung indung en in sstelle st entspri andzuh cht die alten, Kinemat riemen ik von PU mit der - Zahnneuarti Verbind gen Sch ung etw loßRiemen a der vo spannu n Rollen Mit Hilf ke ngsmeß tten. e von m geräte Die Vors etallisch profilen p en an nung m Verbind im Que se uß vom un rs lb chnitt d gsst einges der mit A nwend er Zahn einand te llt werd er profile er zu ve ten Ein en. Sie Riemen fluß au rbinden hat dire zungen f das Be den kund die , die ihre tr ie b über die sverhal Lebensd rseits m te gesamte n au it den er des g System Riemen bettete s. Sie st esamte länge ei n Stahlli eh n t in ngegigkeit direkter tzen ve gelingt von der MULCO rbunden Ab- hän eine form Antrieb sind, der Bean schlüss sgeomet des PU-Z Riemen spruchun ige Verb rie und ahnriem spannu g. in kr d M af ung it der Vo ens. ngsmeß t wird d Nachsp rs ie gerät annen pannPosition holgen ist bei d ier- und Akustis Gegensa auigkeit iesem Sy Wieder ches tz zum nach W stem im Ke un tt R wendig enantrie iemensp sch real Die Mul und die isiert. b nicht annung coTatsach notPU-Zah smeßge e, daß si Riemen nriemen Hierbei rät spannun ch der nicht lä wird die Erhöhun g sm ngt, füh Hause W essgerät Freque g der W g en rt nz des d .H e aus d en Riem zur . Müller irtschaf sc Wartun em hwinen G tl se mbH & s akusti ichkeit, n die Fr gsinter Sie erhal Co. KG sch gem da equenz valle, Ve ten Meß mesAustaus essen. der Eig rschleiß gen im geräte ch wie Meßber enschw sowie g m es b it p ei ei annten ingunfolgend chen: Rollenke antrieb Freque Zustand en en weg ttennz steh , diese fallen. t im dire 30......60 zur Riem 0 Hz (Sta kten Ve Darüber enspan rh n äl d hinaus ar tn d) nung. Es is Leitsatz eröffnen 10......30 Konstru gilt der , bei gle sich dem 0 Hz kteur m ichbleib Riemen it diese ender MULCO spannlä m neuar - Zahnri Be n i g ti d e g ieser Ger Schwin en erhöht emensc Einsatz gungssich die ätegrup hloß neu möglich Freque breites pe find e Riemen keiten. nz, wen Spektrum en sie ei schwer spannun So kann n die n an aust zugäng Sensork g se er lb auschb h lic st öh öpfen, hen Stel an t wird. stiger Ei aren d er le n ein ku Betrieb nbau od Batterie rz er er n fr fo mit ein Austaus iZahnriem lgt über er ch Be 16 en, dan von triebsd 0 Std. M Spannkr k der un auer vo it diese Schloßt aft (N/T kompliz n r Geräteg echnik, rum) ierten vorgen ruppe si ommen nd Freque Ri em en werden nz (Hz) mit alle . n Zugstra ngvarian ten mit Fv = 4 . hoher G enauig m . b . 2 keit meßbar f l . F = . 2

6

Spannk

6

m Riem engewich t in kg je 1mm Breite un d 1m Lä nge b Riem enbreite in mm

MULCO

Seite 6 -7 Informa aus neu des ign tion für Stamm ter Firmenze itschrift kunden zur

-Zahnri

emensc

hloß

raft

℘f

v

4 . m . Vo b . l 2 .n der2 Mulco-Gru ppe erhal f

l Trumlä nge in m f Freque nz in Hz

ten Sie Riemen spannun gsmeßg eräte, die mit einem M ik roprozess or ausg estattet eine Meß , genauig keit von +/1% gar antieren .

7 Scanne

n up to

Sensori sc Riemen he spannu ngsm

Infolin

0511- 1 6 0511- 1 6 02-69 66 02-5 4

e

date

Rohrs Zahnrie canner mit Bre men au s dem H coWHM ause

Der BO ASCAN eßgerä des FLEX MULCO ein zuku te - Riemen KOM-Sys nftswei spannun tem der Ger sender, sc g h sm ätegrup er Zwei vollautom s ist eßgerät -A p e ch e atiSM3 er sen Roh Schwin dem neu fassen d gungsf rs canner st ie re en q au ue St f einem Se nz induk and der einem BR Technik tiv mit nsor ECO 32 un d Der Meß AT10-E mit betrieb bereich Zahnriem en. dieser G en schen 8 Die Ein eräte lie und 30 satzber gt zwi0 Hz, die ei Meßgen ch e gen in d des BO auigkeit ASCAN er Schw beträgt lieeißnahtKorrosio +/- 5%. und Da die nsprüfu Stromve ng, sow Vo rs lu or ie in der men- un gung üb Alkalibat d er terie er Rißprüfu eine 9 V Rundm folgt, is ng von Betrieb aterialie t bei ein sspann n wie Ro er oder St ung un hren, W Meßab äben. ter 7,5 V ellen weichn m it ungen Deswei zu rech Durch se teren ka nen. inen neu nn ein M Meßber en brechen agnetfe twickelt eich zu ld im den Sp en, bah Störung annmec Meßvorg nen im beim BO hanism ang füh ASCAN us sind ren. Riemen umstän M on ohne St dliche tagearb ah ei lzugstra ten und mit ein Position ng müs em ferr geringe iergenau sen omagn Meßstre igkeiten etischen Zwangsl ifen ve in agen au rsehen Gerät b sg werden eschloss eine au eigefüg , der dem tomatis en. Dur t ist. ch che Spannri emenei nfädelun Montag g werd ezeiten en erheblic Spannri h verkür emenvo zt. Eine rspann hält den ung vo BOASC n ca . 700N AN auch Zwangsl in agen in Der Boas Position ten, in ih . Mit gee ca rer Läg ig vollauto n , n e efrei wäh Zahnriem matisch lbaren en der er ZweiM arke BR können Achsen ECO 32 Prüfber Rohrsca AT10-E Konkre eiche > nner werden te Anw 360° ges . In Ve endung cannt BOASC rbindun FLEXKO e AN: n des g mit d M-Syste em ms sorg Präzisio t eine • Ultra nslinea schall- un rachse Scanbew d für die Wirbelst egung rommes in Läng Rohres. sungen sr an ic htung d Rohrlei Zur Auf tu n es ah n gen im me der wurde allen Be eine Prüf Prüfköp der Kraf reichen fe twerksin kopffüh die gefed rung en dustrie chemis ert, vollk und twickelt chen In ardanis Position , dustrie ch in je , auch b der • Insp ei klein Rohrdur ektions en chmesse untersuc rn einen Luftfahr hungen mäßigen nahezu zeugen an Andruck g leichder Prüf geringen MULCO • köpfe b Wiede mechan ei rk ehrend ischen Riemen Sp e Ultrasc prüfun iel zulä spannu gen vo ßt. hallngsmeß n Druck gerät Rohrle behälte itungen rn, und W ellen.

7


34

CORPORATE DESIGN

image

Infomaterial: DINlang-Flyer und sechs individuelle Postkarten als Giveaway idee, layout, artwork, shooting, text, typografie, gestaltung, RZ und print

Kunde: Kirchenkreise Burgwedel, Langenhagen und Burgdorf, mit insgesamt 20 angeschlossenen KiTas Info-Flyer, DINlang innen 2008 Grundhaltung, Wertsch‰tzung

Werteentwicklung, Beteiligung von Kindern

Selbstbestimmtheit der Kinder

Sinnesentwicklung, ‰sthetische Bildung und Bewegung

Info-Flyer, DINlang aussen 2008

Die Zusammenarbeit mit den Familien der Kinder und dem Tr‰gerder Kindertagesst‰tte ist f¸r uns selbstverst‰ndlich. Den Eltern machen wir die Bildungsprozesse ihrer Kinder transparent und informieren sie dar¸ ber, was wir zur Unterst¸t zung von lebendigem Lernen in unserer Einrichtung tun. Unser Bildungsverst‰ndnis orientiert sich an Erkenntnissen aktueller Bildungsforschung. Wir ber¸ cksichtigen die vielseitigen Bildungserfahrungen der Kinder. Durch unsere fachkundige Begleitung geben wir ihnen Anregung und Unterst¸t zung. Ein fester Bestandteil unserer Arbeit ist die Reflexion, ebenso die gezielte Fortund Weiterbildung. Wir wollen in einem lebenslangen Lernprozess fachliche Anregungen erhalten, unsere Kenntnisse erweitern ñ zum Bildungsthema ebenso, wie auf dem Gebiet der Religionsp‰dagogik.

Info-F ly 2008 er, DINlan g

Titel

Herausforderungen f¸ r Bildungsprozesse

Sprache, Kultur


35

Postkarte, DI Nlang „Sarah“ 2008 rte, Postka 2008

g „Jill“

DINlan

mtheit

bestim

Selbst

er

der Kind

Grundhaltung,

Wertsch‰tzu

ng

Pos t 200 karte, D 8

INla

ung

ild he B

und

S

is“

ng We rte

entw

tur

Sprache, Kul

n icklu

Herausf

tw sen

e inn

Chr

egu

Bew

tisc

sthe g, ‰

ng „

orderu

te

tkar Pos 8 200

nah

Han

ng „

Nla , DI

ussouf“

Nlang „Yo Postkarte, DI 2008

Postka rte, DIN lang „J 2008 on

as“

ngen f¸

r Bildun

gsproz

esse

icklu

ng,

Bete

iligu

ng

von

Kin

der

n


36

✆ ng, DINla eite, rders k., 2003 o V Stüc Flyer, Info- fl. 1.500 u 4c, A

nung

eröff

„Neu

Info-Flyer, Rückseite, 2003

kurz

mittel

Info-Flyer, DINlang Sonderaktion „Fangen Sie Feuer“, Haarefärben, Aufl. 1.500 Stück., 2003

lang

zusätzlich zu unseren normalen Öffnungszeiten: Di. Mi. Fr. 9.00-18.00 Uhr, Sa. 8.00-14.00 Uhr

Indoor-Plakat „Wellenzeit“, Sonderaktion „Dauerwelle“ 90 x 90 cm, 4c, 2003

Indoor-Plakat, Sonderaktion „Back to Basics“, Naturprodukte 90 x 90 cm, 4c, 2003


CORPORATE DESIGN

37

image

Gesamtkonzept mit Namen zur Geschäfts-Neueinführung, für`s erste Geschäftsjahr idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ, print und fertigung

Kunde: „junger, moderner“ Friseursalon

Visitenkarte 50 x 85 mm, 2003 Firmenschild, aussen Folienbeschriftung auf AluBibond 500 x 200 cm, 2003

AZ, „Neueröffnung“ 90 x 90 mm, 2-farbig, 2003

AZ, „Wellenzeit“, Sonderaktion „Dauerwelle“ 90 x 90 mm, 4c, 2003

Dies ist die erste salonexklusive Verkaufsserie, die Ihnen neben Shampoos, Conditionern und StylingProdukten auch Produkte für Ihre Körperpflege bietet.

AZ, Sonderaktion „Back to Basics“, Naturprodukte 90 x 90 mm, 4c, 2003

AZ, einjähriges Firmenjubiläum 90 x 90 mm, 4c, 2003

AZ, Sonderaktion, „Färben“ 90 x 90 mm, 4c, 2003


38

CORPORATE DESIGN

POS

Layout: POS-Material zur Produkt-Neueinführung der Marke Zwilling J.A.Henkels idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung

Kunde: Zwilling J.A. Henkels AG International

POS-Material, Deckenhänger zur Anbringung am POS, zur Produktneueinführung, 4c. 100x200 cm

”Typ-Frage” für jeden Typ die Richtige!

J.A. HENCKELS INTERNATIONAL

Made by ZWILLING J.A.HENCKELS AG

jedes Teil für 10,– bis15,– DM

J.A. HENCKELS INTERNATIONAL

Made by ZWILLING J.A.HENCKELS AG

POS-Material, Indoor-Plakat Version A, zur Anbringung direkt auf Verkaufsdisplay, Produkt-Neueinführung, Sonderspar-Aktion, 4c. 70x150 cm, 2007

J.A. HENCKELS INTERNATIONAL

M D DM 55,,–– iiss11 b b –– 1100,, ürr iill ffü e e T T eess jjeedd Made by ZWILLING J.A.HENCKELS AG

POS-Material, Indoor-Plakat Version B, zur Anbringung direkt auf Verkaufsdisplay, Produkt-Neueinführung, Sonderspar-Aktion, 4c. 70x150 cm, 2007


CORPORATE DESIGN

39

info

Geschäftsbericht, Ausschreibung: Design, Layout, Umweltbericht 2001 idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung,

Kunde: Niedersächsisches Umweltministerium

richt, 1 0 ftsbe schä m 20 r, Ge inisteriu e it e m S lt 2 e 3 w itel, hes Um ut, T Layo rsächsisc e Nied hes hsisc m u ersäc Nied ministeri elt Umw

Layout, vier Doppelseiten aus dem 32-Seiter, Geschäftsbericht, Niedersächsisches Umweltministerium 2001

1 t 200 erich

eltb Umw

Herausgeber: Niedersächsisches Umweltministerium Archivstrasse 2 30169 Hannover Konzeption/Redaktion Informationen Tel. 0511-120 33 90 oder 120-34 24 Gestaltung: SAMSH DesignStudio Martin Küster, Burgdorf Lihografie:

1. Das Umweltministerium stellt sich vor

2

5.Boden

2

5.1 Aktuelles

2

5.1 Grundsätze

2

5.2 Restrukturierungsmaßnahmen

4

5.2 Niedersächsisches Bodeninformationssystem (NIBIS)

4

5.3 Bodendauerbeobachtung, Depositionen

5

5.3 Bodendauerbeobachtung, Depositionen

5

5.4 Natürliche Bodenfunktionen und Archivfunktion

14

5.4 Natürliche Bodenfunktionen und Archivfunktion

14

5.5 Schädliche Bodenveränderungen

17

5.5 Schädliche Bodenveränderungen

17

Schwermetalle (Hintergrundwerte):

18

Schwermetalle (Hintergrundwerte):

18

Erosion und Verdichtung

21

Erosion und Verdichtung

21

Versiegelung

29

Versiegelung

29

Bodenabbau, Rohstoffgewinnung

32

Bodenabbau, Rohstoffgewinnung

32

5.6 Altlasten

34

5.6 Altlasten

34

Altablagerungen, Altstandorte, Altlasten

34

Altablagerungen, Altstandorte, Altlasten

34

Rüstungsaltlasten

38

Rüstungsaltlasten

38

Altlastenbearbeitung an einem herausgehobenen Projekt

39

Altlastenbearbeitung an einem herausgehobenen Projekt

39

5.7 Quellen/Literatur:

43

5.7 Quellen/Literatur:

43

2.Wasser

2

5.Boden

2

5.1 Trinkwasserqualität

2

5.1 Grundsätze

2

5.2 Wasserwirtschaft

4

5.2 Niedersächsisches Bodeninformationssystem (NIBIS)

4

5.3 Grundwasser

5

5.3 Bodendauerbeobachtung, Depositionen

5

5.4 Künstliche Bewässerung

14

5.4 Natürliche Bodenfunktionen und Archivfunktion

14

5.5 Rekultivierung von Biotopen

17

5.5 Schädliche Bodenveränderungen

17

Schwermetalle (Hintergrundwerte):

18

Schwermetalle (Hintergrundwerte):

18

Erosion und Verdichtung

21

Erosion und Verdichtung

21

Versiegelung

29

Versiegelung

29

Bodenabbau, Rohstoffgewinnung

32

Bodenabbau, Rohstoffgewinnung

32

5.6 Altlasten

34

5.6 Altlasten

34

Altablagerungen, Altstandorte, Altlasten

34

Rüstungsaltlasten

38

Altlastenbearbeitung an einem herausgehobenen Projekt

39

5.7 Quellen/Literatur:

43

Druck: Diese Broschüre darf, wie alle Publikationen der Landesregierung nicht zur Wahlwerbung in Wahlkämpfen verwendet werden.

3

2

z.B. Aussagen zu Trends beim Faktor Stickstoff ableiten. Für Fragestellungen z. B. im Zusammenhang mit der Filter- und Pufferfunktion von Böden werden zusätzliche Indikatoren benötigt, die deutlich über die ausschließliche Ermittlung von Bodenstoffgehalten auf Extensiv-BDF hinausgehen. Die hierzu auf den sogenannten Intensiv-BDF ansetzende Prozessdokumentation zielt primär auf die Erfassung von Stoffflüssen, da diese in der Regel Veränderungen im Stoffhaushalt früher anzeigen. Die Prozessdokumentation ist damit ein wichtiges Instrument für den vorsorgenden Bodenschutz, das die Merkmalsdokumentation auf den Extensiv-BDF sinnvoll ergänzt. Wegen des vergleichsweise hohen apparativen und personellen Aufwands wird die Prozessdokumentation in Niedersachsen auf 19 ausgewählte Standorte beschränkt. Die Instrumentierung der Intensiv-BDF ergibt sich aus der Nutzungsform (Wald, Acker, Grünland) und dem jeweils beobachteten Belastungstyp.

5.2 Niedersächsisches Bodeninformationssystem (NIBIS) Das Niedersächsische Bodeninformationssystem NIBIS® , das in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO) entwickelt wurde, hält alle für die Belange des Bodenschutzes relevanten Informationsgrundlagen bereit. Bereits seit 1985 im Aufbau begriffen, wurde dieses Informationssystem 1999 mit seinen Inhalten auch im Niedersächsischen Bodenschutzgesetz verankert (§ 8 [NbodSchG 1999]). NIBIS gliedert sich in die Fachinformationssysteme Boden, Geologie und Angewandte Geologie. ß Für den Fachbereich Boden sind über alle Maßstabsbereiche von 1:5.000 bis 1:500.000 sowohl die Basisdaten verfügbar als auch Auswertungsmethoden zu Boden- und Grundwasserschutz (insgesamt über 100 verschiedene Auswertungen). ß Für die Geologie wird zum Ende des Jahres der geologische Aufbau Niedersachsens im Maßstab 1:25.000 nahezu flächendeckend zur Verfügung stehen. ß Für die Angewandte Geologie, insbesondere die Hydrogeologie, werden Karten im Maßstabsbereich 1:200.000 und kleiner vorgehalten. Alle Daten und Auswertungen sind in verschiedenen Ausgabeformen (von der Tabelle bis zur Karte) verfügbar. Die Weiterentwicklung hat ihren Schwerpunkt in der Verfügbarmachung des NIBIS im Internet, der Entwicklung neuer Methoden und der Verfeinerung bestehender Methoden. Das Fachinformationssystem Boden ist darüber hinaus bereits im Umweltdatenkatalog (UDK) bzw. dem Georeferenzierten Metadatenkatalog (geoMDK-Niedersachsen) recherchierbar.

Abb. 5.3 Bodenhydrologische Messstation einer IntensivBoden-Dauerbeobachtungsfläche in der niedersächsichen Geest westlich von Nienburg.

Abb. 5.3 Marienkäfer beim Clorophyll "tanken"

4

5

Mittels kontinuierlicher Aufzeichnungen von Witterungsdaten und der Modellierung des Bodenwasserhaushalts wird an den bodenhydrologischen Messstationen untersucht (Abb. 5.3), wie das am Standort untersuchte Bodenwasser versickert und zur Grundwasserneubildung beiträgt. Die BDF werden sukzessive mit Grundwassermessstellen ausgestattet, die Bestandteil des GÜN-Grundwassergüte-Grundmessnetzes sind und turnusmäßig nach der für letzteres geltenden Messstrategie untersucht werden. Alle Messstellen an landwirtschaftlich genutzten BDF nehmen ferner an Sonderprogrammen zur Ermittlung organisch-chemischer Schadstoffe im Grundwasser (z.B. Pflanzenschutzmittel) teil. Die Messergebnisse von Grundwassermessstellen an BDF unterschieden sich bisher nicht signifikant von den Ergebnissen des gesamten Messnetzes (siehe Kapitel 4).

Die Befunde des BodenDauerbeobachtungsprogramms tragen im Rahmen der allgemeinen Daseinsvorsorge dazu bei, die nachhaltige Nutzbarkeit der Böden sicherzustellen. Dies bedeutet neben der Erhaltung der Böden als Grundlage für die land- und forstwirtschaftliche Produktion auch die Sicherung der Trinkwasserversorgung durch den Erhalt der Böden in ihrer Funktion als natürliche Filter bei der Grundwasserneubildung. So helfen zum Beispiel die Daten des BodenDauerbeobachtungsprogramms dabei, die Schadstoffeinträge in das System Boden in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Standorten zu erfassen, die Veränderung aufgrund der Wechselwirkungen zwischen Schadstoffen, Boden und Bodenwasser festhalten und schließlich den Stofftransport mit dem Sickerwasser in das Grundwasser zu messen. Durch die Koppelung der BDF mit anderen Landesumweltmessnetzen ergibt sich ein umfassendes Umweltmonitoring.

Bei den in Abb. 5.4 aufgeführten Standorten handelt es sich um Sandböden, die sich jedoch hinsichtlich Geogenese, Bodentyp und Nutzung unterscheiden (Abb. 5.5).

Belastungen der Böden frühzeitig erkannt werden

5.3 Bodendauerbeobachtung, Depositionen Vorsorgemaßnahmen gegen schädliche Bodenveränderungen können nur dann ergriffen werden, wenn zunächst Daten zur Beschreibung des IstZustands der Böden und zur Prognose von Veränderungen der Böden als Folge von Bodennutzungen und Bodenbelastungen erhoben werden. Um diese Datenbasis zu schaffen, wurden seit 1991 auf allen wesentlichen Standorten in Niedersachsen insgesamt 90 Boden-Dauerbeobachtungsflächen (BDF) eingerichtet. An diesen Standorten werden seitdem – stellvertretend für die Gesamtheit der Böden des Landes – Bodenveränderungen systematisch untersucht. Bei der Auswahl der BDF wurden sowohl die natürlichen Standortfaktoren Bodenform, Klima und Relief als auch die anthropogenen Faktoren Nutzungsart und Belastungssituation zugrunde gelegt. Hinsichtlich der versuchstechnischen Konzeption und der instrumentellen Ausstattung wird zwischen "Standardflächen bzw. Extensivmessflächen" und "Intensivmessflächen" unterschieden. Auf den erstgenannten Flächen (80 % der Beobachtungsflächen) sollen über zeitlich wiederholte Bodenuntersuchungen Aussagen zu möglichen Veränderungen von physikalischen, chemischen und biologischen Bodeneigenschaften gemacht werden ("Merkmalsdokumentation"). Auf den "Intensivmessflächen", die mit physikalischen und chemischen Sensoren ausgestattet sind, sollen durch detaillierte Messungen des Wasser- und Stoffhaushaltes mögliche

Abb. 5.2 Ergebnisse aus dem niedersächsischen BodenDauerbeobachtungsprogramm (Beispiel: PAK in Grünlandböden)

Auf den forstlich genutzten Bodendauerbeobachtungsflächen werden Veränderungen der Waldböden in Niedersachsen dokumentiert. Der Stoffhaushalt der Waldökosysteme wird stark von den Stoffeinträgen aus der Atmosphäre beeinflusst. Der atmosphärische Stoffeintrag in Waldböden liegt in der Regel deutlich über dem anderer Nutzungsformen. Die atmosphärischen Säureeinträge haben in der Vergangenheit zu einer starken Bodenversauerung geführt. In den letzten 15 Jahren ist die Säurebelastung jedoch deutlich zurückgegangen, insbesondere an Standorten mit hohem Säureeintrag (Abb. 5.6). Dies ist vor allem auf die rückläufige Tendenz bei den Schwefelemissionen zurückzuführen. Bei den Stickstoffeinträgen ist bisher nur auf einigen Standorten ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Der Rückgang der Säurebelastung hat jedoch noch nicht dazu geführt, dass die Critical Loads für Säure auf den carbonatfreien Standorten unterschritten werden.

("Prozessdokumentation"). Da in vielen Fällen die schädliche Veränderung von Bodenzuständen und –funktionen sehr langsam, gleichsam "schleichend" erfolgt, genügt für die meisten Belastungsformen eine Wiederholung der Untersuchungen im 5- bis 10-jährigen Rhythmus. Eine Erstbeprobung wurde in den vergangenen Jahren auf allen BDF durchgeführt. Die Befunde ermöglichen noch keine Aussage über die zeitliche Veränderung, sie geben aber ein sehr guten räumlichen Überblick über die Situation der Böden im Lande. So zeigen die Abbildungen die Ergebnisse der stofflichen Grundinventur von 62 landwirtschaftlich genutzten BDF am Beispiel der Stoffgruppe der polycyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Abgesehen von zwei Grünlandstandorten im Elbeaußendeichsbereich und im Oberharz wurden PAK-Konzentrationen festgestellt, die deutlich unterhalb der durch die Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) festgelegten Vorsorgewerte liegen. Um gegebenenenfalls eintretende "schleichende" Bodenveränderungen aufzuzeigen, werden ab dem Jahr 2001 auf allen Standorten Wiederholungsuntersuchungen durchgeführt. Zur weitergehenden Klärung der an den zwei Grünlandstandorten aufgetretenen Bodenbelastungssituation wurden Detailuntersuchungen eingeleitet. Die Kartendarstellungen 5.1 und 5.2 zeigen die Daten der Erstbeprobungen der BodenDauerbeobachtungsflächen. Sie geben eine guten Überblick über die räumlichen Unterschiede von Stoffgehalten der Böden, hier am Beispiel der Stoffgruppe der polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe auf Acker- und Grünlandstandorten. Als Zeiger der Bodeneigenschaften wird der Bestand an Pflanzenarten auf jeder BDF erfasst. So lassen sich

Die Abbildung 5.4 zeigt exemplarisch die Auswirkung unterschiedlicher Landnutzungsformen auf die Qualität des Bodenwassers der Winterhalbjahre. Im Vergleich zu den Nitrat-Stickstoff-Konzentrationen im Bodenwasser der intensiv landwirtschaftlich genutzten BDF032-L und BDF033-L zeigt die Stillegung und die anschließende extensive Weidenutzung der in einem Wasserschutzgebiet gelegenen BDF035-L positive Effekte auf die Nitratbelastung des Bodenwassers. Dies spiegelt sich auf dieser BDF auch an den Pflanzenarten wider. Der mittlere EllenbergZeigerwert für Stickstoff sank von 6,3 auf 5,5 während sich die mittlere Artenzahl von 12 auf 16 erhöhte.

Abb. 5.8 die Clorophyllfabrik eines Blattes mit seinen mikroskopischnen Geflecht aus Adern

Die stark versauerten Waldböden sind teilweise so schwach gepuffert, dass die Veränderungen der chemischen Zusammensetzung des Niederschlagswassers sich auch in der Chemie des Bodenwassers widerspiegeln. Dies kann für die Bodendauerbeobachtungsfläche Solling, Fichte gezeigt werden, für die eine besonders lange Zeitreihe vorliegt und an der die besondere Bedeutung von Langzeitbeobachtung demonstriert wird. An dem Standort Solling, Fichte sind durch die Verringerung der atmosphärischen Einträge nicht nur die Sulfatschwefel- und Aluminiumkonzentrationen zurückgegangen, sondern aufgrund verringerter atmosphärischer Calciumeinträge auch die Calciumkonzentrationen im Bodenwasser (Abb. 5.7). Die gleichzeitig abnehmenden Calcium- und Aluminium-Konzentrationen im Bodenwasser ergeben keine Entlastung der Bodenlösung hinsichtlich des Verhältnisses von Calcium zu Aluminium im Bodenwasser. Das Risiko von Aluminiumtoxizität für die Bäume hat damit an diesem Standort trotz verringerter atmosphärischer Säureeinträge noch nicht abgenommen. Die Nitratausträge weisen keinen Trend auf. Vielmehr sind starke Fluktuationen zu beobachten, die darauf hindeuten, dass die Speicherkapazität dieses Bodens nicht mehr ausreicht, um eine Nitratverlagerung in das Grundwasser zu verhindern. Ähnliche Reaktionen der Stoffflüsse auf veränderte Einträge lassen sich an vielen Waldböden Niedersachsens beobachten. Auch nach einer weiteren Reduzierung der Stoffeinträge muss für die Erholung dieser Ökosysteme mit einem sehr langen Zeitraum gerechnet werden. Durch die fächerübergreifende Zusammenarbeit von Landesdienststellen aus den Bereichen Bodenkunde, Ökologie und Landwirtschaft wird die vielfältige Nutzung der auf den BDF gewonnenen Daten hinsichtlich einer integrativen Umweltbeobachtung sichergestellt . Neben dieser Hauptfunktion dienen die BDF in zunehmendem Maße als Plattformen der Umweltforschung in Niedersachsen. Alle Daten des Boden-Dauerbeobachtungsprogramms werden digital archiviert und können unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Aspekte beim Niedersächsischen Landesamt für Bodenforschung angefordert werden. Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Boden-Dauerbeobachtungsprogramms unter www. bgr.de.


40

CD-linie

Auszüge aus dem umfangreichen Logo-Reaunch, hier die Variante mit Schatten und ohne, 2002

Geschäftsvisitenkarte mit relaunchtem Logo und „neuen“ grafischen Elementen, 2002

Geschäftsbriefbogen mit relaunchtem Logo und „neuen“ grafischen Elementen, 2002


41

CORPORATE DESIGN

image

Gesamtkonzept mit Logo-Relaunch, für`s erste Geschäftsjahr idee, layout, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ, print und fertigung

Kunde: Logistikunternehmen, Bereich „Elektonische Bauelemente“, Zulieferer für Fertigungsindustrie

ª

Gauflstrafle 10 • 31275 Lehrte/Postfach 1280 • 31252 Lehrte Telefon +49(0) 5132 5099-0 • Telefax +49(0) 5132 5099-76

´

Image-Anzeige 4c für Fachpresse, 180x70 mm zur Neupositionierung am Markt mit neuer Geschäftsführung, 2002 Auszüge aus 12-seitigem CD-Manual, u. a. mit Logo-Relaunch und detailliertem Anzeigen-Gesamtkonzept für den Bereich „Aktive Bauelemente, „Elektromechanische Bauelemente“, Passive Bauelemente“ und Produktspezifische Anzeigen, 2002 Grau:Euroscala 75K In dieser Farbe sind die stilisierten Leiterbahnen angelegt

Allgemeine Produkt-Anzeige, 4c, 180x70 mm für Fachpresse für den Bereich „Aktive Bauelemente, 2002

Grau:Euroscala 20K In dieser Farbe ist der stilisierte Leiterpunkt angelegt. Die Kontur ist in 100K (Schwarz) angelegt

Die Altron Hausfarbe im 4c EuroscalaDruck 100 Cyan. Wenn sie als Zusatzbzw. Sonderfarbe gedruckt wird ist dies der Vollton HKS 47.

Die Entwicklung

Verlauf: in der Schmuck-Farbversion des Logo ein Schatten mit einem Farbverlauf von 100k (Schwarz) zu 0k (weiß) angelegt.

Die Farben

CD-Manual bisheriges Logo:

4/2002

- Buchstaben unterschiedlich hoch - sehr runde Kurven dadurch wirken, Konturen schwammig, Logo verliert an Prägnanz, unterstützt wird dies durch Schattenversatz

E l e k t r o n i s c h e

B a u e l e m e n t e

Logo Untertitel, steht generell zusammen mit der Wortmarke “Altron” in der Schrifttype “MetaPlusBoldCaps”. Die beiden Variabeln in Abhängigkeit zur Gesamtbreite der Wortmarke Altron sind hierbei die Spationierung (Laufweite) in Verhältnis zur Punktgröße. Nähere Ausführungen hierzu auf Seite 7.

neue Konturen des bisherigen Logos: - Rundungen sind knapper, - es existiert eine exakte, Ober- und Unterlänge der Buchstaben - Buchstaben haben eine bessere Standbasisbzw. Fläche, dadurch Wirkung markanter, das Logo wirkt stabiler,standfester, stärker

Die Schutzmarke Stilisierte Leiterbahn mit Endpunkt als Logozusatz vorn

Die Schatten mit Verlauf

Die Bestandteile

Das Ergebnis

Das ALTRON-Logo

Allgemeine Produkt-Anzeige, 4c, 180x70 mm für Fachpresse für den Bereich „Elektromechanische Bauelemente“, 2002

Die Wortmarke als Volltonfläche in 100 Cyan od. HKS 47

“neue Form”

Elekt ronis che B auele mente

“neue” Kontur “alte” Kontur

Untertitel

Stilisierte Leiterbahn am Ende, verbindet die Wortmarke mit dem Untertitel Kontur, in der Farb-Schmuck-Version in weiß

Die Philosophie

Das neue Logo mit neuen Einzel-Formen: - basierend auf den “neuen” Konturen wurden neue Formen mit kleineren Negativ-Formen entwickelt. Dadurch wirkt das Logo nicht mehr so stark durchlöchert und leicht, der schwächste Buchstabe das “t” wurde umkonstruiert. Es existiert eine exakte Ober- Mittel- und Unterlänge, die Stärke der einzelnen Buchstaben erklärt sich aus dem Zusammenhang. Das Konstruktionsprinzip des Logos wird deutlicher, das Logo wirkt klarer, markanter und prägnanter.

Elektronische Bauelemente

Der Name ist geblieben – Unsere Leistungen sind geblieben und Neue sind hinzugekommen. Die Zeit ist gekommen das Äußere unseres Logos zeitgemäßer zu gestalten. Die Äußere Form unseres “Alten” wurde typografisch analysiert, Schwächen wurden aufgedeckt und auf der Basis dieser Analyse, wurde der Wortmarke “Altron” mehr Markanz und Prägnanz verliehen ohne an Eigenständigkeit einzubüßen. Veränderung in kleinen aber feinen Schritten, um das Logo für die Zukunft konkurrenzfähig und zeitgemäß zu halten.

Allgemeine Produkt-Anzeige, 4c, 180x70 mm für Fachpresse für den Bereich „Passive Bauelemente“, 2002

Das Blau ist die Hausfarbe der Altron GmbH. Es ist eine prägnante aber gleichzeitig kühle und “technische” Farbe. Sie transportiert im Logo in gewisserweise die (Elektro)technik die wir liefern. Das Grau bzw. Schwarz ist als Ausgleich zu dem starken Blau (100 Cyan od. HKS 47) zu sehen. Es wird Sachlichkeit ins Logo gebracht. Außerdem haben viele Materialien in der Elektrotechnik silbergraue Farbtöne. Mit dem Grau wird ein Materialbezug hergestellt. Der Logo-Untertitel steht fast unzertrennlich mit der Wortmarke und beschreibt einfach und einprägsam mit dem Begriff “Elektronische Bauelemente”, das Produktspektrum der Altron GmbH. Als Schrifttyp wurde ein kühle technisch konstruierte Schrift mit Eigenständigkeit gewählt. Die, die moderne, technische Linie von uns unterstreicht.

Die Elemente sind stilisierte Leiterbahnen, einmal am Anfang stehend mit einem Kontaktpunkt, einmal als Klammer zwischen der Wortmarke und den Untertitel. Die Farben der Zusatzelemente bewegen sich zwischen Grau und Schwarz. Die Wirkung : Eine Leiterbahn, die über den Kontaktpunkt einen Impuls aufnimmt und diesen über eine “Brücke” ins Innere weiterleitet. Impuls ist gemeint als Forderung u. Anfrage von Kunden die, wie über eine elektronische Kommunikationsbrücke an das Innere der Altron GmbH weitergeleitet werden. Zwei der Haupt-Leistungsmerkmale der Altron GmbH wie Lagerkapazität und Logistik werden mit diesem “Bogenschluß” symbolisiert.

2

3

Das Anzeigenkonzept

Die Grund-Anzeigen

Produktgruppen-AZ (drei Baugruppen mit je zwei Farbvarianten) 1a

1b

Farbvariante B: Titel “Aktive” weiß m. grauer Kontur, gelbes Dreieck m. weißer Linie

Farbvariante A: Titel “Aktive” weiß m. Schatten, weißes, Dreieck m. blauer Linie

Die Bestandteile

3 x 2 Farbvarianten Produktgruppen-Anzeigen (1a-3b) 1 x 2 Farbvarianten Produktspezifische-Anzeigen (A u. B)

1a

Die Anzeigenformate

Farbenfond AZ “blau”: Blauverläufe rechts u. links, hellgrauer Farbverlauf zu weiß in der Mitte, dunkelblauer Balken unten 2b 2a stilisierte Leiterbahnen

Farbvariante B: Titel “Passiv”gelber Kreis m. weißer Linie Farbvariante A: Titel “Passiv”weißer Kreis m. blauer Linie

Kurzprofil des Unternehmens mit Schmuckelementen

breit 178 mm

Farbvariante A: gelber Kreis m. weißer Linie

3a

1b

2a

2b

3a

Farbvariante B: weißer Kreis m. blauer Linie

Firmenlogo in Hausfarbe

Produktspezifische-Anzeige, 4c, 180x70 mm für Fachpresse, 2002

hoch 62 mm

3b

Farbenfond AZ “grau”: Grauverläufe rechts u. links, hellgrauer Farbverlauf zu weiß in der Mitte, dunkelblauer Balken unten eMail + Internet

Adresse + Kontakt

fort jung schrittlic h tech auff nisch extr ällig em

AKTIV 3b

Die Bauelemente

PASSIV

Farben: Produktgruppen-AZ

aktuelle Produkte aus den drei Produktgruppen, AKTIV, PASSIV, ELEKTROMECHANISCH

Grund-Farbpalette

ELEKTROMECHANISCH A

A

Farbenfond AZ “Blau”: Blauverläufe rechts u. links, hellgrauer Farbverlauf zu weß, in der Mitte, dunkelblauer Balken unten mit Firmenlogo stilisierte Leiterbahnen

Produktspezifische AZ

Farbfonds für die einzelnen elektronischen Bauelemente aus der aktuellen Produktpalette

1a

zwei Farbvarianten

grauer Fond, mittig

hellblauer Fond, rechts, links

dunkelblauer Balken unten

Weiß: Titel, Adresse Kontakt, Firmenlogo in Hausfarbe Subhead, Leiterbahnen, Glows

grauer Fond, mittig

hellgrauer Fond, rechts, links

dunkelblauer Balken unten

Weiß: Titel, Adresse Kontakt, Firmenlogo in Hausfarbe Subhead, Leiterbahnen, Glows

1b

aufgehellter Fond zur Kenntlichmachung von Infotext

Farben: Produktspez.-AZ Grund-Farbpalette A

Kurzprofil des Unternehmens mit Schmuckelementen

B Adresse + Kontakt aufgehellter Fond zur Kenntlichmachung von Infotext

Unterbringung des Firmenlogos + Adresse, Kontakt, eMail u. Internet im blauen Balken. So bleibt viel Platz für eine Produktabbildung

Farbenfond AZ “grau”: Grauverläufe rechts u. links, hellgrauer Farbverlauf zu weß, in der Mitte, dunkelblauer Balken unten mit Firmenlogo

hellblauer Fond, rechts, links

dunkelblauer Balken unten

Weiß: Adresse Kontakt, Firmenlogo in Hausfarbe Subhead, Leiterbahnen, Glow

grauer Fond, mittig

hellgrauer Fond, rechts, links

dunkelblauer Balken unten

Weiß: Adresse Kontakt, Firmenlogo in Hausfarbe Subhead, Leiterbahnen, Glow

B

B

eMail + Internet

Produktspezifische-Anzeige, 4c, 180x70 mm für Fachpresse, 2002

grauer Fond, mittig

8

9


42

CORPORATE DESIGN

event

Werbe- und Merchandising-Material: Plakate, Info-Flyer, Antwortkarten, Klappkarten idee, layout, artwork, shooting, text, typografie, gestaltung, RZ und print

Kunde: Interessenverband der Sponsoren und Veranstalter, Bahlsen und Continental in Hannover „Tan

z

L

ay zu kla ssisc out: Titel, K U her M In usik“ fo-Flyer, , mit L T kreis 10x10 cm rund U R er Sta , 4-Seite r, nze, G E 1997 N U S S

Layout: Info-Flyer, 10x10 cm, 4-Seiter, „Tanz zu klassischer Musik“ 1997

Layout: Out- und Indoor-Plakat, Kulturgenuss, „Tanz zu klassischer Musik“ DINA0 bzw. DINA1, 4c, 2003

Layout: Vorderseite, Give-Away, Stanzkarte, 10x7 cm, „Tanz zu klassischer Musik“ als Merchandising-Produkt, 1997

Layout: Rückseite, Give-Away, Stanzkarte, 10x7 cm,


,

4 cm 10x1 arte twortk nt, n A , s 997 leme ut: V Layo edback-E denken“,1 e h als F zum Nac „Jazz

43

, 4 cm 10x1 arte -Element tk r o k ntw ac Rs, A ls Feedb a yout:

La

7 eiter, nze, 199 , 4-S 0 cm under Sta 1 x 0 er, 1 reisr fo-Fly en“, mit k k itel, In ut: T Nachden o y a L zum „Jazz

S U S N E R G U L T K U

Layout: Info-Flyer, 10x10 cm, 4-Seiter, „Jazz zum Nachdenken“ 1997

Layout: Vorderseite, Give-Away, Stanzkarte, 10x7 cm, „Jazz zum Nachdenken“ als Merchandising-Produkt, 1997 Layout: Out- und Indoor-Plakat, Kulturgenuss, „Jazz zum Nachdenken“ DINA0 bzw. DINA1, 4c, 2003 Layout: Rückseite, Give-Away, Stanzkarte, 10x7 cm,


Machen Sie Weihnachten schöne Augen .

44

(Permanent Make up)

Verschenken Sie unsere

Entspannungsgutscheine!

AZ, „Conture Make Up“ zur Eröffnung und Produkt-Neueinführung,4c, 45 x 85 mm, 2003

AZ, „Conture Make Up“ zur Produkt-Neueinführung, Sonderaktion „Algen“, 4c, 45 x 85 mm, 2003

AZ, „Conture Make Up“ zur ProduktNeueinführung,4c, 45 x 85 mm, 2003

AZ, „Conture Make Up“ allgemeine ImageAnzeige in Tagespresse, 4c, 45 x 85 mm, 2003

AZ, „Conture Make Up“ zur Produkt-Neueinführung, Sonderaktion „Frühling“, 4c, 45 x 85 mm, 2003

AZ, „Conture Make Up“, Image-Anzeige zur Produkt-Neueinführung in Fachpresse, 4c, 120x120 mm, 2003


CORPORATE DESIGN

45

image

Gesamtkonzept zur Geschäfts-Neueinführung, für`s erste Geschäftsjahr idee, layout, bildauswahl, artwork, text, typografie, gestaltung, RZ und print

Kunde: „Conture-Make-Up“-Anbieter, Leistungen aus dem Kometik- bzw. Beautybereich

Kosmetik f¸ r Sie + Ihn

ï LONG-TIME-LINER Æ, seit 15 Jahren bew‰ hrte und sanfte Conture Make Æ up Methode. ï Humanmedizinische Feinstpigmentierung f¸ r die Dauer von 3-5 Jahren. ï Kosmetische Beratung ï l¸ ckenlose Augenbrauen ï ausdrucksstarke Augen ï formvollendete Lippen

Face-Lifting (Ultraschall) ï Couperose (rote ƒ derchen) ï Bindegewebs-Straffung ï u.v.m.

Akne- und Tiefensch‰ lbehandlung ï ï ï ï ï

Image-Flyer Vorderseite, „Conture Make Up“, zur Studio-Eröffnung und Produkt-Neueinführung, Aufl.1.500 Stück. 4c, 2003

Ganz- u. Teilkˆ rperbehandlung Schˆ nheitsvormittage Make up Manik¸ re Pedik¸ re

Beneidenswert ... schˆ n

(Permanent Make up)

hre Haut ñ Ihr schˆ nster Schmuck

Image-Flyer Rückseite, „Conture Make Up“, zur Studio-Eröffnung und Produkt-Neueinführung, La Cara Kosmetik Wellness

Simone Hundertmark staatl. gepr¸ fte Kosmetikerin

Termine nach Vereinbarung

✆ 05136 - 97 03 09

Goerdelerstrasse 22 31303 Burgdorf / West

Indoor-Plakat, 4c, DINA0 und DINA1 „Conture Make Up“, zur Studio-Eröffnung und Produkt-Neueinführung, 2003

Schenken Sie Entspannung ...mit unseren Gutscheinen.

Portfoliogr_MK  

Arbeitsbeispiele aus den Bereichen, Grafikdesign, Printdesign, Licht-Werbedesign, T-shirt-Design

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you