Issuu on Google+


PRĂœFUNGSZIELE ¡ TESTBESCHREIBUNG

Inhalt GruĂ&#x;worte

5

Zu diesem Buch

8

1

Zertifikat B1 im Ăœberblick

10

2

Entwicklung des Zertifikats B1

13

2.1

Testentwickler

13

2.2

Referenzsystem und Bezugspunkte

15

2.2.1

Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen fßr Sprachen und Manual

15

2.2.2

Profile Deutsch, lingualevel, illustrative Beispiele

17

2.3

Qualitätsstandards

18

Ǻǟ

$UEHLWVVFKULWWH

ǺǸ

Ǻǟǚ

(QWZLFNOXQJGHV3UžIXQJVIRUPDWV

ǺǸ

ǺǟǺ

4XDOLWDWLYH6FKULWWH]XU2SWLPLHUXQJGHV7HVWIRUPDWV

Ǻǝ

Ǻǟǝ

,WHPHUSUREXQJ

ǺǞ

Ǻǟǟ

6WDWLVWLVFKH$QDO\VH

ǺȀ

Ǻǟǽ

6WDQGDUG6HWWLQJ%HQFKPDUNLQJ

ǝǸ

ǺǟǞ

(UVWHOOXQJGHU7HVWYHUVLRQHQ

ǝǝ

Çť

=LHOJUXSSH

ǝǞ

Çź

6SUDFKQLYHDX%Çš

ǟǸ

ǟǚ

.RQWH[W7KHPHQ.RPPXQLNDWLRQVEHUHLFKHXQG$NWLYLWÂŚWHQ

ǟǚ

ǟǚǚ

.RQWH[WGHU6SUDFKYHUZHQGXQJ/HEHQVEHUHLFKHXQG6LWXDWLRQHQ

ǟǚ

ǟǚǺ

3UžIXQJVWKHPHQ

ǟǺ

ǟǚǝ

.RPPXQLNDWLYH$XIJDEHQXQG=LHOH.RPPXQLNDWLRQVEHUHLFKH

ǟǟ

ǟǚǟ

.RPPXQLNDWLYH6SUDFKDNWLYLWÂŚWHQ

ǟǽ

ǟǺ

6SUDFKOLFKH0LWWHO

ǟǞ

ǟǺǚ

5HIHUHQ]OLVWHQLQ3URILOH'HXWVFK

ǟǿ

ǟǺǺ

$EOHLWXQJ5HIHUHQ]UDKPHQĹŤ3URILOH'HXWVFKĹŤ=HUWLILNDW%Çš

ǽǺ

5

Konzeption der PrĂźfung

53

5.1

Kommunikative Kompetenz

53

ǽǺ

+DQGOXQJVRULHQWLHUXQJ

ǽǟ

5.3

Strategien

55

ǽǟ

3OXUL]HQWULN

ǽǿ

Çž

%HVFKUHLEXQJGHU3UžIXQJVPRGXOH

Ç˝Č

Ǟǚ

0RGXO/HVHQ

Ç˝Č

Ǟǚǚ

7HVWNRQVWUXNW

Ç˝Č

ǞǚǺ

3UžIXQJV]LHOHXQGIRUPHQ

ǞǺ

Ǟǚǝ

%HZHUWXQJ

ÇžČ

ǞǺ

0RGXO+¸UHQ

ǿǸ

ǞǺǚ

7HVWNRQVWUXNW

ǿǸ

ǞǺǺ

3UžIXQJV]LHOHXQGIRUPHQ

ǿǺ

ǞǺǝ

%HZHUWXQJ

ÇżČ

INHALT

3


ZERTIFIKAT B1

4

ABBILDUNGEN

วพวป

0RGXO6FKUHLEHQ

ศ€วธ

วพวปวน

7HVWNRQVWUXNW

ศ€วธ

วพวปวบ

3UยพIXQJV]LHOHXQGIRUPHQ

ศ€วบ

วพวปวป

%HZHUWXQJ

ศ€วฝ

วพวผ

0RGXO6SUHFKHQ

ศวผ

วพวผวน

7HVWNRQVWUXNW

ศวผ

วพวผวบ

3UยพIXQJV]LHOHXQGIRUPHQ

วพวผวป

%HZHUWXQJ

วนวนวป

7

Prรผfungsergebnisse

119

8

Wortschatz

121

8.1

Wortgruppen

122

8.1.1

Abkรผrzungen

122

8.1.2

Anglizismen

122

8.1.3

Anweisungssprache Zertifikat B1

123

ศ€วนวผ

%LOGXQJVHLQULFKWXQJHQ

วนวบวผ

ศ€วนวฝ

%LOGXQJ6FKXOIยฆFKHU

วนวบวผ

ศวฟ

ศ€วนวพ

%LOGXQJ6FKXOQRWHQ

วนวบวฝ

8.1.7

Farben

125

8.1.8

Himmelsrichtungen

125

ศ€วนศ

/ยฆQGHU.RQWLQHQWH1DWLRQDOLWยฆWHQ6SUDFKHQ

วนวบวพ

ศ€วนวนวธ

3ROLWLVFKH%HJULIIH

วนวบวพ

8.1.11

Tiere

127

8.1.12

Wรคhrungen, MaรŸe und Gewichte

127

8.1.13

Zahlen, Bruchzahlen

127

ศ€วนวนวผ

=HLW

วนวบศ€

ศ€วนวนวผวน 'DWXP

วนวบศ€

ศ€วนวนวผวบ )HLHUWDJH

วนวบศ€

ศ€วนวนวผวป -DKUHV]HLWHQ

วนวบศ€

ศ€วนวนวผวผ 0RQDWVQDPHQ

วนวบศ€

ศ€วนวนวผวฝ 7DJHV]HLWHQ

วนวบศ€

ศ€วนวนวผวพ 8KU]HLW

วนวบศ

ศ€วนวนวผวฟ :RFKHQWDJH

วนวบศ

ศ€วนวนวผศ€ =HLWDQJDEHQ

วนวบศ

8.2

Alphabetischer Wortschatz

130

9

Strukturen

218

10

Literatur

วบวบวผ

11

Abbildungen

228


ZERTIFIKAT B1

ǚ=HUWLƹNDW%ǚLPžEHUEOLFN Träger Das Zertifikat B1 wurde gemeinschaftlich von den drei folgenden Institutionen entwickelt: GHP*RHWKH,QVWLWXW=HQWUDOH%HUHLFKǟǚGHU8QLYHUVLWŒW)UHLEXUJ 6FKZHL] %HUHLFK Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik, Deutsch als Fremdsprache sowie dem Österreichischen Sprachdiplom Deutsch (ÖSD), Klagenfurt/Wien.

Art der PrĂźfung Das Zertifikat B1 dient zur Feststellung allgemeinsprachlicher Kenntnisse des Deutschen. Diese FeststellungsprĂźfung wird weltweit nach einheitlichen Standards durchgefĂźhrt. Die PrĂźfung verwendet gedruckte PrĂźfungsunterlagen, das heiĂ&#x;t, sie wird nicht als elektronische PrĂźfung durchgefĂźhrt.

Bedeutung Das Zertifikat B1 wird zentral erarbeitet, hergestellt und versandt. Es ersetzt an PrĂźfungszentren des Goethe-Instituts und des Ă–SD ab Februar 2013 das Zertifikat Deutsch.

Zielgruppen Das Zertifikat B1 richtet sich an erwachsene Lernende sowie jugendliche Lernende des Deutschen als Fremdsprache auf fortgeschrittenem Sprachniveau. Fßr Teilnehmende an GHQ0RGXOHQIžU(UZDFKVHQHJLOWHLQ0LQGHVWDOWHUYRQǚǞ-DKUHQ)žU7HLOQHKPHQGHLP $OWHUYRQǚǺELVǚǞ-DKUHQVWHKWHLQH-XJHQGYDULDQWH]XU9HUIžJXQJ'DV3UžIXQJVIRUPDW entspricht dem der Erwachsenenprßfung.

Voraussetzung Das Zertifikat B1 ist allen Interessenten zugänglich, die ßber fortgeschrittene Kenntnisse der deutschen Sprache verfßgen, unabhängig davon, ob sie vorher einen Sprachkurs besucht haben oder nicht. Im Rahmen von Intensivkursen lassen sich die fßr die Prßfung notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten in circa 500 Unterrichtseinheiten zu jeweils ǟǽ0LQXWHQHUZHUEHQ9RUDXVVHW]XQJIžUHLQH7HLOQDKPHLVWGLH.HQQWQLVGHUODWHLQLVFKHQ Schrift.

10

ZERTIFIKAT B1 IM ĂœBERBLICK


PRÜFUNGSZIELE · TESTBESCHREIBUNG

Sprachniveau Mit dem Zertifikat B1 weisen Teilnehmende Deutschkenntnisse auf der dritten Stufe der sechsstufigen Kompetenzskala des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens – B1 – nach. Die Stufe B bezeichnet die Fähigkeit zur selbstständigen Sprachverwendung. Mit erfolgreichem Bestehen des Zertifikats B1 weisen Teilnehmende nach, dass ihnen die in Deutschland, Österreich und der Schweiz verwendete deutsche Standardsprache geläufig ist. Sie zeigen, dass sie diese funktional verwenden und ihre Belange im privaten, gesellschaftlichen, akademischen und beruflichen Leben adäquat ausdrücken können.

Grundlagen Die Prüfung basiert auf dem in Form dieses Handbuchs vorliegenden Prüfungszielkatalog, der maximal mögliche Ziele vorgibt. Sie ist dem kommunikativen und handlungsorientierten Lehr- und Lernansatz verpflichtet. Die Prüfungsteilnehmenden bewältigen als sprachlich Handelnde kommunikative Aufgaben in den vier Fertigkeitsbereichen Leseverstehen, Hörverstehen, schriftliche Interaktion/Produktion und mündliche Interaktion/Produktion.

Prüfungsform, Module, Dauer Die Prüfung wird als Papier-und-Stift-Version durchgeführt. Sie besteht aus drei schriftlichen Modulen und einem mündlichen Modul, die jeweils einzeln im Rahmen einer Gruppenprüfung durchgeführt werden. Die schriftliche Prüfung prüft die Fertigkeiten Hörverstehen, Leseverstehen sowie schriftlicher Ausdruck. In den Modulen Hören und Lesen sollen Teilnehmende mündliche und schriftliche deutsche Texte verstehen. Zu den verschiedenen Texten lösen sie jeweils 30 Aufgaben durch Markieren. Im Modul Schreiben verfassen sie drei kurze Texte. Hinsichtlich GHUVWDQGDUGVSUDFKOLFKHQXQGODQGHVNXQGOLFKHQ2ULHQWLHUXQJHQZHUGHQGLH/HEHQVYHUK¦OWnisse in Deutschland, Österreich und der Schweiz zugrunde gelegt.

0RGXO)HUWLJNHLW

7HLOH$XIJDEHQ

Items

3XQNWH

Minuten

Lesen

5

30

100

Ǿǽ

Hören

Ǽ

30

100

ǼǸ

Schreiben

3

100

ǾǸ

Sprechen

3

100

15

Das Modul Sprechen wird in der Regel in einer Paarprüfung mit zwei Teilnehmenden und zwei Prüfenden abgelegt. In Ausnahmefällen, wenn nur ein einzelner Prüfungsteilnehmender sich anmeldet oder bei ungeraden Teilnehmerzahlen, wird das Modul Sprechen als Einzelprüfung abgelegt.

ZERTIFIKAT B1 IM ÜBERBLICK

11


ZERTIFIKAT B1

3UžIXQJVHUJHEQLVVHXQG=HXJQLV Die Teilnehmenden erhalten bei Bestehen eines Moduls jeweils eine Zeugnisurkunde. Um HLQ0RGXO]XEHVWHKHQPžVVHQPLQGHVWHQVǞǸYRQPD[LPDOǚǸǸ3XQNWHQHUUHLFKWZHUden. Auf dem Zeugnis werden alle bestandenen Module mit den erreichten Punkt- bzw. Prozentzahlen ausgewiesen. AuĂ&#x;erdem findet sich auf dem Zeugnis eine Erläuterung der Leistungen, die fĂźr die Niveaustufe B1 kennzeichnend sind. FĂźr nicht bestandene Module erhalten PrĂźfungsteilnehmende ein Protokoll der Leistungen mit Angabe der erreichten Prozentzahlen als Teilnahmebestätigung. Werden alle vier Module an einem PrĂźfungstermin bzw. innerhalb einer Frist von einem Jahr abgelegt und bestanden, erhält der/die PrĂźfungsteilnehmende (gemäĂ&#x; der jeweiligen PrĂźfungsordnung der PrĂźfungsanbieter Goethe Institut oder Ă–SD) ein Zeugnis, das alle vier Module ausweist.

PrĂźfungsorte und -termine Die PrĂźfung wird weltweit nach einheitlichen Standards durchgefĂźhrt und ausgewertet. Als PrĂźfungszentren dienen vom Goethe-Institut oder vom Ă–SD autorisierte PrĂźfungspartner.

12

ZERTIFIKAT B1 IM ĂœBERBLICK


Zertifikat B1