Page 1

Global insights on architecture & design


MACH ATLAS

p.26

p.42 p.24 p.41

p.38

p.20

p.04

p.30 p.12 p.18 p.10 p.19 p.52 p.34 p.16

p.58

p.34

p.34

MACH Architektur GmbH Kanzleistrasse 118 CH-8004 Z端rich Switzerland info@macharch.ch www.macharch.ch +41 44 248 36 50

2


CONTENT INHALT MACH ARCHITEKTUR FOREWORD / VORWORT THE THRILLING CITY / DIE AUFREGENDE STADT Novartis The Blackstone Group AGE OF THE URBAN VILLAGE / ZEITALTER DES URBANEN DORFES IWC Schaffhausen Bally Helvetas MCM

04 06 08 10 12 14 16 20 24 26

RESTAURANT OF MY DREAMS / RESTAURANT MEINER TRÄUME 28 Ping Pong 30 REVOLUTION AT HOME / REVOLUTION ZU HAUSE 36 TOTO 38 Main Theatre / Schauspielhaus 42 44 Swiss International Air Lines ARCHITECTURE OF CYBERSPACE / ARCHITEKTUR DES CYBERSPACE Private Villa Private Apartment / Privatwohnung

LAST WORD / SCHLUSSWORT

Thanks to current and former MACH members / Danke allen jetzigen und früheren MACH Mitarbeitern Tian Chiang, Bernhard Frigo, Magdalena Kjellme, Stéphanie Monney, Monika Sandmayr

Layout: Designer’s Club, Zürich Illustrations / Illustrationen: Dr. Fung-Ming Chiang

Mirjam Bachmann, Andreas Buschmann, Diana Cerri, James Dyer-Smith, Sandrine Grossenbacher, Nils Havelka, Anna von Knobloch, Simon Kraus, Isabelle Maassen, Susanne Moceck, Dechen Shelkar-Gerling, Daniel Stankowski, Nicolas Zimmermann

Photography / Fotografie: David Willen, Schiemann Fotodesign, P3 Photo Production Pool, Huberlendorff Fotografie, Andreas Endemann Print / Druck: Buchbinderei Burkhardt AG, Mönchaltorf

1st Edition April 2014 / 1. Auflage April 2014

© MACH Architektur GmbH

3

50 52 58 60


MACH ARCHITEKTUR Zürich

01

MACH is an international architecture practice based in Zurich. Founded in 2000 by architects David Marquardt and Jan Fischer, the practice is experienced in a wide range of corporate projects for global brands including Bally, IWC, Toto, Swiss International Air Lines and The Blackstone Group. Whatever the project, MACH believes that form should not simply follow function but should also add lasting value – from enhancing the customer experience to increasing profitability.

MACH ist ein international tätiges Architekturbüro mit Sitz in Zürich. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 durch die Architekten David Marquardt und Jan Fischer hat das Büro zahlreiche Projekte für global agierende Marken, darunter Bally, IWC, Toto, Swiss International Air Lines und The Blackstone Group, umgesetzt. MACH begnügt sich nicht mit dem simplen Credo ‚form follows function‘. Vielmehr ist es stets das Ziel, dem jeweiligen Projekt einen nachhaltigen Mehrwert zu verleihen – eine gesteigerte Wertschöpfung durch eine ausdrucksstarke, architektonische Inszenierung der zentralen Markenwerte, die bei Endkunden einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

01 David Marquardt + Jan Fischer 02-06 MACH at work / MACH bei der Arbeit

4


02

03

05

04

5

06


FOREWORD VORWORT David Marquardt

restaurant table you want to take home. Neighbourhoods that make your feet hurt there’s so much to explore. A hotel more like a miniature city with different life stories played out in every corner. Airports that reignite your passion for travel. Whatever the scale, we believe designing with humans in mind is fundamental to a project’s long-term success. Creating the perfect desk or luxury hotel is pointless if your office acoustics are so bad nobody can concentrate and your guests need to travel forever to find a decent restaurant. When considering the way people live, we think it’s vital to understand how all the different elements are connected - and how they connect us to each other and our environment.

Creating spaces for people not novelty is the key to successful architecture, says MACH founder David Marquardt. There’s a very nice tale about a Japanese architect who reduced his design for a skyscraper from 150 to 100 stories. When asked why, he said, “I wanted to keep the human scale.” Here at MACH we take a more down-to-earth approach to human scale. Everything we do, large or small, is designed for people. How we move, think, sleep, see, feel, eat – all these things and more influence our work. Monumental architecture might make headlines but we prefer to create spaces and places where people are free to live their story, not ours. I don’t mean the architectural equivalent of a blank canvas. Good design – human design – is far from neutral. At best, it enhances our quality of life by adding harmony to every environment: room, office, boutique, hotel, city, world. To do this, even simple human tasks must be treated with consideration so they can be performed with more speed, more ease, more beauty, more fun; anything to enhance our experience. A desk that makes a long day seem shorter. Train stations where waiting is a (secret) pleasure. The

“We create spaces and places where people can live their story, not ours” To throw more light on different aspects of ‘human scale’ thinking in the modern world, we’ve asked some of the talented people we work with to share their insights in this journal. Together, they create a fascinating picture of how good architecture and design can help transform our lives. We hope their ideas will help inspire your own.

6


zu entdecken gibt, dass einem die Füsse wehtun. Ein Hotel, das aufgrund der verschiedenen Lebensgeschichten, die sich in allen Ecken abspielen, eher einer Miniaturstadt gleicht. Flughäfen, die die Reiseleidenschaft erwecken. Wir sind überzeugt, dass es für den langfristigen Erfolg eines Projekts von grundlegender Bedeutung ist, die Planung auf den Menschen auszurichten. Die Grösse des Projekts ist dabei irrelevant. Jeder Schreibtisch ist nutzlos, wenn die Akustik im Büro so schlecht ist, dass sich niemand konzentrieren kann. Gleiches gilt für ein Luxushotel, wenn die Gäste zuerst eine ‚Weltreise‘ unternehmen müssen, um zu einem guten Restaurant zu gelangen. Wenn wir die Lebens­gewohnheiten der Menschen berücksichtigen, ist es wichtig zu verstehen, wie all die verschiedenen Komponenten verbunden sind – und wie sie uns miteinander und mit unserer Umwelt verbinden. Um verschiedene Aspekte des Denkansatzes des ‚mensch­lichen Massstabs‘ in der modernen Welt zu beleuchten, haben wir einige der talentiertesten Personen, mit denen wir zusammenarbeiten, gebeten, uns ihr Wissen in diesem Magazin mitzuteilen. Gemeinsam erzeugen sie ein spannendes Bild davon, wie gute Architektur und gutes Design zur Verbesserung unserer Lebensqualität beitragen können. Wir hoffen, dass ihre Ideen auch Sie inspirieren.

Der Schlüssel zu erfolgreicher Architektur ist es, für Menschen und nicht der Neuheit wegen Räume zu schaffen, sagt MACHGründer David Marquardt. Es gibt eine sehr schöne Geschichte von einem japanischen Architekten, der seinen Plan für einen Wolkenkratzer änderte und die Anzahl an Stockwerken von ursprünglich 150 auf 100 verringerte. Nach den Gründen gefragt erwiderte er: „Ich will den menschlichen Massstab bewahren.“ Wir bei MACH gehen auf den menschlichen Massstab ganz praktisch ein. Unser gesamtes Handeln ist auf den Menschen ausgerichtet. Wie wir uns bewegen, wie wir denken, schlafen, sehen, fühlen, essen – das alles und vieles mehr beeinflusst unsere Arbeit. Eine monumentale Architektur macht vielleicht Schlagzeilen, doch wir schaffen lieber Orte, an denen sich die Menschen und nicht wir uns selbst verwirklichen können.

„Wir schaffen Räume und Orte wo die Menschen ihre Geschichte leben können, nicht unsere“ Ich meine nicht das architektonische Pendant zu einer leeren Leinwand. Gutes Design – menschliches Design – ist keinesfalls neutral. Im Idealfall verbessert es unsere Lebensqualität, indem jedem Ort mehr Harmonie zuteil wird: Wohnungen, Büros, Geschäfte, Hotels, Städte, die Welt. Dazu müssen selbst einfache menschliche Tätigkeiten sorgfältig betrachtet werden, damit sie schneller, einfacher, schöner und mit mehr Freude ausgeführt werden können – stets mit dem Ziel, uns so gut wie möglich zu fühlen. Ein Schreibtisch, der einen langen Arbeitstag schneller vergehen lässt. Bahnhöfe, an denen man (insgeheim) gerne wartet. Der Restauranttisch, den man am liebsten mit nach Hause nehmen würde. Stadtteile, in denen es so viel

01

01 Modulor by Le Corbusier (1946) Human scale defining measurements Der menschliche Massstab bestimmt die Dimensionen

7


INSIGHT / EINBLICK

THE THRILLING CITY DIE AUFREGENDE STADT Jeremy Hildreth

teristics more important than ever. Cities are the ultimate word-of-mouth product. They must seduce us into singing their praises. Like a good aphrodisiac, city branding makes seduction smoother. For me, it starts on the street. Kidnap a man, take him to London, remove his blindfold and within five seconds he knows where he is. Surprisingly, few cities make an effort to create that one-of-a-kind sense of place on the most visible and accessible showcase of urban identity: the street. Distinctive monuments, buildings and public spaces give a city landmarkability, unique visual points that shout, “Welcome to London/ New York/ Wherever”. Where would Pisa be without its Leaning Tower? Landmarkability takes many forms. Well-curated street art can add character to bland sidewalks, and there’s always room for narrative, myth and humour. For example, Mongolia’s capital is famous for its ultra-blue skies. So why not paint city buses sky blue? That said, metropolitan officials must use their paintbrush with caution. While good organization and decorum are valuable, perfection doesn’t pay. Some of our greatest cities are loud, chaotic and downright rough. Vibe and vibrancy can be a huge asset. A few years back, my agency advised Belgrade to capitalise on its racy reputation by seeking a brand tie-in with Spain’s most dynamic city to become ‘The Barcelona of the Balkans’.

One of the pioneers of place branding, Jeremy Hildreth, explores how creative thinking can transform a city’s image and fortunes Paris is romantic but do you feel the love in Rangoon? The world’s most famous cities conjure up powerful images, expectations and sensations before we arrive. Like Nike, Apple and Twitter, they are global mega-brands that shape the world’s culture, politics and economy. Almost a third of the planet’s GDP is generated by just 100 of its 36,000 cities – proof a strong urban identity can bring wealth and influence as well as tourists. So how do you transform a mundane metropolis into a thrilling city? Creating perfect city brands is more complex than branding running shoes. Commercial brands are created by employees and sold to customers. Cities have a much wider mix of audiences – residents, corporations, tourists, students, migrant workers – all with their own reasons for being there. The quirky side of a city tourists love can drive residents mad. Look at New York cab drivers. Unlike sneakers, cities are difficult to advertise. What attracts us to places and makes us remember them is what I call ‘remarkability’ – the ability of something to be remarked on. Social media makes these special charac-

“Unlike sneakers, cities are difficult to advertise.” Highlighting what makes a place different is vital. Despite globalisation, not everywhere is the same. Rome and Riga are both home to McDonald’s but the citizens who eat there couldn’t be more diverse. Putting a city’s people, culture and cuisine at the centre of urban identity helps win hearts at home and abroad. If you’re reading this up a mountain, you may wonder what urban branding has to do with you. Well, within a few decades, 75% of the world’s population will live in a city. I also believe the metropolis is a microcosm of the

8


sie, wo sie sich befindet. Überraschenderweise sind nur wenige Städte bemüht, solch eine Einmaligkeit auf ihren Strassen, dem offensichtlichsten und zugänglichsten Teil der urbanen Identität, zu schaffen. Unverwechselbare Denkmäler und öffentliche Plätze verleihen einer Stadt Charakter, einzigartige visuelle Punkte schreien förmlich: „Willkommen in London/ New York/ wo auch immer“. Was wäre Pisa ohne seinen schiefen Turm? Der Charakter einer Stadt kann sich in vielen Formen äussern. Gepflegte Strassenkunst kann faden Bürgersteigen Ausdruck verleihen und lädt zu Geschichten, Mythen und Humor ein. Die mongolische Hauptstadt ist beispielsweise für ihren äusserst blauen Himmel berühmt. Warum dann nicht die Stadtbusse himmelblau lackieren? Trotzdem muss die Stadtverwaltung dabei mit Sorgfalt vorgehen. Wo eine gute Organisation und Schicklichkeit wertvoll sind, zahlt sich Perfektion nicht aus. Einige der beliebtesten Städte sind laut, chaotisch und geradezu ungestüm. Stimmung und Vitalität können sehr wertvolle Merkmale sein. Vor ein paar Jahren empfahl meine Agentur Belgrad, seinen Ruf als Partystadt zu vermarkten und sich markentechnisch an der dynamischsten Stadt Spaniens zu orientieren, um zum ‚Barcelona des Balkan‘ zu werden.

modern world. To see how we’re doing as humans, we just need to look at our cities.

Als einer der Pioniere des Städte-Brandings untersucht Jeremy Hildreth wie kreative Denkweisen das Image und die Wertigkeit eines Ortes transformieren. Paris ist romantisch, aber spüren Sie die Liebe in Rangun? Vor einem Besuch der weltweit bekanntesten Städte assoziieren wir mit ihnen eindrucksvolle Bilder, Erwartungen und Gefühle. Wie Nike, Apple und Twitter sind sie globale Megamarken, die die Kultur, Politik und Wirtschaft der Welt formen. Fast ein Drittel des weltweiten Brutto­ inlandsprodukts wird von nur 100 der 36.000 Städte unseres Planeten erwirtschaftet – eine solide urbane Identität kann also Wohlstand und Einfluss wie auch Touristen anziehen. Aber wie lässt sich aus einer profanen Metropole eine aufregende Stadt machen? Perfekte Stadtmarken zu schaffen, ist viel komplexer als die Entwicklung einer Marke für Laufschuhe. Kommerzielle Marken werden von Mitarbeitern geschaffen und an Kunden verkauft. Die Zielgruppe von Städten ist viel breiter gefächert – Einwohner, Unternehmen, Touristen, Studenten, Wanderarbeiter. Sie alle sind aus ganz individuellen Gründen da. Skurrile Seiten einer Stadt, die Touristen so sehr lieben, können Anwohner verrückt machen. Man denke in diesem Zusammenhang nur an die New Yorker Taxifahrer. Anders als für Turnschuhe ist es schwierig, für Städte Werbung zu machen. Das, was unser Interesse für bestimmte Orte weckt und dazu führt, dass wir sie im Gedächtnis behalten, ist die ‚Aussergewöhnlichkeit‘, wie ich es gerne nenne – also Eigenschaften, die unsere Aufmerksamkeit erregen. Durch die sozialen Medien sind diese besonderen Eigenschaften wichtiger denn je. Wie kein anderes Produkt leben Städte von der Mund-zu-MundPropaganda. Sie müssen es schaffen, dass wir ins Schwärmen über sie geraten. Wie ein gutes Aphrodisiakum sorgt die Stadtmarke für eine geschmeidige Verführung. Für mich beginnt alles auf der Strasse. Entführen Sie eine Person, bringen Sie sie nach London, nehmen Sie ihr die Augenbinde ab und innerhalb von fünf Sekunden weiss

„Anders als für Turnschuhe ist es schwierig, für Städte Werbung zu machen.“ Die Einzigartigkeit eines Ortes herauszustellen, ist von äusserster Wichtigkeit. Trotz der Globalisierung ist die Welt nicht überall gleich. McDonald’s-Restaurants gibt es sowohl in Rom als auch in Riga, doch könnten die Einwohner, die dort essen gehen, nicht unterschiedlicher sein. Stellt man die Bewohner, die Kultur und die Küche einer Stadt in den Mittelpunkt der urbanen Identität, lassen sich die Herzen der Menschen im In- und Ausland viel besser gewinnen. Fragen Sie sich vielleicht beim Lesen dieser ganzen Geschichte, was urbane Markenbildung mit Ihnen zu tun hat? Nun, in einigen Jahrzehnten werden 75% der Weltbevölkerung in Städten leben. Ich glaube ausserdem, dass die Metropole ein Mikrokosmos der modernen Welt ist. Wenn wir sehen wollen, wie wir als Menschen leben, brauchen wir nur unsere Städte anzuschauen.

9


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

NOVARTIS Basel

01

Before Novartis launches a new product, the pharmaceutical pioneer embarks on up to ten years of research, development and constant team work. Our challenge was to create a work space at the company’s HQ that would energise and inspire its world class talent during this painstaking process. Taking inspiration from our favourite city districts around the world, we transformed an existing 1’300 m2 open plan area into seven ‘neighbourhoods’. Spread across two wings, each neighbourhood looks similar but is also unique thanks to its relative position to two distinct ‘landmarks’: an upbeat coffee bar in one wing and a more relaxed tea bar in the other.

To promote the dynamic entrepreneurial spirit Novartis encourages in its staff, we made the space feel more like an energetic start-up than a global giant. For example, we installed special ‘writing walls’ so teams can write down rough ideas then ponder, refine and erase them over many months. For brainstorms and private moments, we also created little ‘bubbles’ where people can go to think and escape.

01 Work space / Arbeitsplätze 02 Coffee bar / Kaffeebar 03 Tea lounge / Teelounge 04 Bubbles / Blasen 05 Floor plan / Grundriss

10


02

03

04

05

Bevor der pharmazeutische Pionier Novartis ein neues Produkt auf den Markt bringt, gehen bis zu zehn Jahre mit der Forschung, Entwicklung und ständiger Teamarbeit ins Land. Die Herausforderung lag für uns darin, einen Arbeitsbereich in der Firmenzentrale zu schaffen, der die Spitzentalente während dieses langwierigen Prozesses motivieren und inspirieren sollte. Wir verwandelten ein bereits existierendes 1.300 m2 Grossraumbüro in sieben ‚Stadtteile‘, wobei unsere weltweiten Lieblingsviertel als Inspiration dienten. Sie sind verteilt über zwei Flügel. Jeder Stadtteil sieht dem anderen ähnlich und ist doch einzigartig durch seine Lage in Bezug auf zwei verschiedene ‚Wahrzeichen‘: eine Cafeteria in dem einen Flügel und eine entspanntere Teebar in dem anderen.

Um den dynamischen Unternehmergeist zu fördern, zu dem Novartis sein Personal ermutigt, gestalteten wir den Bereich wie für ein schwungvolles junges Unternehmen statt für einen globalen Riesen. Beispielsweise installierten wir spezielle ‚Schreibwände‘, an denen Teams erste Ideen festhalten und diese dann über Monate hinweg abwägen, verfeinern und wieder wegwischen können. Zum Brainstormen und für private Momente kreierten wir ausserdem kleine ‚Blasen‘, in die man zum Nachdenken und für eine Auszeit flüchten kann.

11


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

THE BLACKSTONE GROUP London

01

The British division of this major US property developer was looking for a strong identity for its new student housing brand, Nido. Winkreative was appointed to handle the task while we created a striking interiors concept for an 800-room dwelling in the King’s Cross district of London. The success of our initial idea led to a larger 1,200-room project in London’s trendy Spitalfields. Our task was to make the project work by transforming an old office building with two towers into sleek accommodation for some of Europe’s best-educated young people. From the outset, we wanted the brand to represent a sense of community rather than being a collection of rooms. Public spaces such as a gym and shop were central to our brand-building ideas; each designed with casual

socialising in mind. As for the accommodation, our notion was for ‘mini apartments’ rather than just bedrooms. These ingeniously designed spaces would create microzones for different functions, eating to studying, each with its own look and mood. The project was a textbook example of contemporary compact living and building a brand on strong, tangible foundations.

01 Facade / Fassade 02 Entrance hall / Eingangshalle 03 Room / Zimmer 04 Floor plan / Grundriss

12


02

03

04

Die britische Division des führenden US-Liegenschaftsentwicklers benötigte eine starke Identität für ihr neues Projekt für Studienunterkünfte, Nido. Winkreative wurde mit deren Ausarbeitung beauftragt, MACH kreierte analog dazu ein bemerkenswertes Interieur-Konzept für eine 800 Zimmer-Unterkunft im Londoner King’s Cross-Viertel. Der Erfolg dieses initialen Konzepts führte zu einem weiteren, noch grösseren Projekt mit 1‘200 Zimmern im trendigen Londoner Stadtteil Spitalfields. MACH wurde damit beauftragt, ein altes Bürogebäude mit zwei Türmen in ansehnliche Unterkünfte für einige der bestausgebildeten jungen Menschen Europas zu verwandeln. Von Anfang an sollte die Marke Nido für eine Gemeinschaft stehen und nicht bloss für eine Ansammlung einzelner

Zimmer. Öffentliche Räume wie ein Gym und ein Geschäft waren von Beginn an im Gespräch, immer mit dem Hintergedanken ihrer sozialisierenden Funktion. Für die Unterkünfte ging das Konzept eher in Richtung ‚MiniWohnungen‘ als nur Schlafzimmer. Diese ausgeklügelt gestalteten Räume würden Mikrozonen mit unterschiedlicher Funktion – vom Essen bis hin zum Studieren – schaffen, jeder in seinem eigenen Design und seiner eigenen Stimmung. Das Projekt entpuppte sich als Bilderbuch-Beispiel für zeitgenössisches Kompakt-Wohnen und für den Aufbau einer Marke auf einem starken, handfesten Fundament.

13


INSIGHT / EINBLICK

AGE OF THE URBAN VILLAGE ZEITALTER DES URBANEN DORFES Steve Teruggi

In London, the Baker Street Quarter, one of a growing number of Business Improvement Districts in cities around the globe, represents local traders, tenants and owners through a not-for-profit body that acts upon shared interests and provides stewardship of the area’s vision. Communications use its attractive location and heritage to present a mix of large-floorplate offices with intimate side streets where independent retailers, restaurants, cafes and hotels create an atmosphere completely different from the mainstream brands of Oxford Street. A community can also nurture the spirit of a place, increasingly using social networks to share and connect. New York alone has over 1‘800 neighbourhood microsites powered by Nextdoor.com where residents can do everything from lobby the mayor to reporting a lost dog. Sometimes, a visionary individual or developer leads the creation of an urban village. Daikanyama, one of Tokyo’s most attractive districts features the pain­ stakingly precise and compact development of Hillside Terrace by Fumihiko Maki embedded within the intimate surrounding streets containing imaginative retailers and small businesses.

Steve Teruggi of Winkreative on how small districts are shaping big cities. Why would a sane person live in a city? On paper, the challenges are numerous. Traffic jams, fear of crime, property prices; each one set to escalate as our major cities continue to expand. And still, we love them. Despite all the concerns, metropolitan life is full of opportunity, randomness and fun. For an optimistic perspective on the city, simply visit your local urban village. Every city has them, Tokyo to Toronto, compact districts, some no bigger than a block, with a distinct character and local culture. In an urban village, people and experiences aren’t ‘authentic’, they are real. Observing the everyday habits and idiosyncrasies of locals allows us to explore and fantasize about a city’s quality of life better than reading any official guide. At best, urban villages offer a more human scale and personality than the overwhelming nature of the whole city. Why one neighbourhood captures our hearts while another is ignored comes down to tangible narratives. A place needs a binding vision that everyone can immediately understand. In some cases, a vision evolves organically but it can be shaped by design.

“In an urban village, people and experiences aren’t ‘authentic’, they are real.” Our urban interests must also extend beyond the urban core. Last year, our work centred upon public transport projects in Toronto that required particular attention to the relationship between city districts and suburbs. Personally, I swapped Central London for a family home in a village called Amersham positioned on the most outer edge of the tube system. The local sense of community was immediate. We know shopkeepers by name, recognise people in the local newspaper and share views on the village’s evolution with other parents at the school gates. As cities grow and high-speed rail systems expand, areas that may currently form the rural hinterland of either

14


Restaurants, Cafés und Hotels eine Atmosphäre schaffen, die so ganz anders ist als in der Oxford Street mit ihren Mainstream-Marken. Eine Gemeinschaft kann ebenfalls die Atmosphäre eines Orts prägen, indem sie immer öfter über soziale Medien Informationen austauscht und Kontakte knüpft. Alleine New York hat über 1800 von Nextdoor.com betriebene Nachbarschafts-Microsites, die die Anwohner für die unterschiedlichsten Zwecke nutzen können, von der Kommunikation mit dem Bürgermeister bis hin zur Meldung eines entlaufenen Hundes. Manchmal steuern visionäre Einzelpersonen oder Entwickler die Schaffung eines urbanen Dorfes. In Daikanyama, einem der attraktivsten Viertel von Tokio, befindet sich die Hillside Terrace. Dieser akkurate und kompakte Komplex von Fumihiko Maki liegt zwischen ruhigen Umgebungsstrassen, in denen sich fantasievolle Einzelhandelsgeschäfte und kleine Unternehmen niedergelassen haben.

established or emerging territories – may face urbanisation and the challenges associated with today’s cities. I am curious about the inevitable role of design if villages like mine are set to evolve into the metropolitan microneighbourhood of the future.

Steve Teruggi von Winkreative spricht darüber, wie kleine Bezirke grosse Städte prägen. Warum sollte man in einer Grossstadt leben wollen? In der Theorie gibt es zahlreiche Nachteile. Verkehrsstaus, Kri­min­alität, Immobilienpreise – und all dies wird mit zunehmendem Wachstum unserer wichtigsten Städte weiter ansteigen. Und doch lieben wir sie. Trotz all dieser Nach­­­teile bietet das Leben in Grossstädten vielfältige Mög­lich­­keiten und Gelegenheiten, eine gute Zeit zu verbringen. Besuchen Sie für einen optimistischen Blick auf die Stadt doch einfach mal Ihr urbanes Dorf vor Ort. Jede Stadt, ob Tokio oder Toronto, hat sie: kompakte Stadtteile, einige davon nicht grösser als ein Block, mit einem einzigartigen Charakter und einer einmaligen lokalen Kultur. In einem urbanen Dorf sind die Menschen und Erlebnisse nicht nur ‚authentisch‘, sie sind real. Durch Beobachtung der täglichen Gewohnheiten und Eigen­­arten der Bewohner vor Ort gewinnen wir einen besseren Eindruck vom Leben in einer Stadt als durch das Lesen eines Reiseführers. Bestenfalls liefern urbane Dörfer einen besseren menschlichen und persönlichen Eindruck als das erdrückende Wesen der ganzen Stadt. Warum ein Viertel unser Herz erobert, während uns ein anderes kalt lässt, ist von den Geschichten abhängig, die für uns greifbar sind. Ein Ort braucht eine überzeugende Vision, die jeder sofort verstehen kann. Manchmal entwickelt sich eine Vision ganz von alleine, allerdings kann sie auch aktiv gestaltet werden. Das Baker-Street-Viertel in London ist eine von immer mehr Immobilien- und Standortgemeinschaften (ISG) in Städten weltweit. In dieser ISG sind lokale Händler, Mieter und Eigentümer im Rahmen einer nicht kommerziellen Partnerschaft vertreten, die gemeinsame Interessen verfolgt und die Vision des Gebiets steuert. Die attraktive Lage und das kulturelle Erbe des Viertels sorgen für einen Mix aus grosszügig angelegten Büros und ruhigen Seiten­ strassen, in denen unabhängige Einzelhandels­geschäfte,

„In einem urbanen Dorf sind die Menschen und Erlebnisse nicht nur ‘authentisch’, sie sind real.“ Wir dürfen uns jedoch nicht nur auf die Stadtzentren konzentrieren. Letztes Jahr haben wir hauptsächlich an Projekten des öffentlichen Verkehrswesens in Toronto gearbeitet, bei denen besonders auf das Verhältnis zwischen Stadtvierteln und Vororten geachtet werden musste. Ich persönlich habe Zentrallondon gegen ein Einfamilienhaus in einem Dorf namens Amersham eingetauscht, das am äussersten Rand des U-Bahn-Netzes liegt. Das Gemeinschaftsgefühl dort spürt man sofort. Wir kennen die Namen der Ladenbesitzer, erkennen die Menschen in der Lokalzeitung und sprechen am Schultor mit anderen Eltern über die Entwicklung des Dorfes. Da die Städte immer weiter wachsen und die Hoch­ge­ schwindigkeitsbahnnetze immer weiter ausgebaut werden, werden die Gegenden, die derzeit noch im länd­lichen Hin­ter­­­land etablierter oder aufstrebender Gebiete liegen, wahrscheinlich sehr schnell von der Urbanisierung erfasst und müssen sich den Herausforderungen stellen, die mit den heutigen Städten verbunden sind. Ich bin gespannt, welche unvermeidbare Rolle das Design spielen wird, wenn Dörfer wie meines sich zu den grossstädtischen Mikro­ nach­barschaften der Zukunft entwickeln.

15


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

IWC SCHAFFHAUSEN Hong Kong

01

Since 2008, we have planned and rolled out over 130 boutique stores for IWC around the globe. Like the brand itself, precision engineering and quality materials are at the heart of everything we do. For us, IWC retail concepts are a journey of adventure and discovery through the brand and its products. We’re proud that the combined creativity and expertise of MACH and the IWC in-house creative team have helped bring the IWC story to life. Taking watch collectors on a voyage of discovery was the goal when we developed the world’s first flagship boutique for legendary Swiss watchmaker in Hong Kong. To reflect the unique personality and history of IWC time pieces, the brand created emotive spaces for its main

watch families. For example, IWC Pilot’s watches were showcased in ‘The Aviator’s Lounge’, a masculine area inspired by an elegant officers’ mess. As well as the spirit of each watch collection, these distinct zones created an exciting experience for customers that reinforced IWC’s position as a pioneering brand with real sense of adventure. The use of quality materials such as chrome-plated brass, grey-smoked mirrors and Macassar veneered together with precision craftsmanship were in harmony with IWC’s own rigorous approach to design.

01 Navigator lounge 02 Aviator lounge 03 Aquatimer area 04 Floor plan / Grundriss

16


02

03

04

Seit 2008 durfte MACH über 130 IWC Boutiquen weltweit planen und umsetzen. Wie bei IWC geniessen Feinmechanik und Qualitäts‑­ materialien auch bei MACH höchste Aufmerksamkeit. Für das Architekturbüro sind die Retail-Konzepte des Uhrmachers aus Schaffhausen stets eine Reise voller Abenteuer und Entdeckungen durch das Universum der Marke und ihrer Produkte. MACH blickt voller Stolz auf die durch die vereinte Kreativität und Expertise beider Partner zum Leben erweckte IWC-Welt. Uhrensammler auf eine Reise voller Entdeckungen mitzunehmen, war das Ziel von MACH bei der Gestaltung der ersten Flagship-Boutique weltweit für die legendäre Schweizer Uhrenmanufaktur IWC in Hong Kong. Um den

einzigartigen Charakter und die Geschichte der Zeitmesser von IWC zu reflektieren, kreierte die Marke emotionale Welten für jede ihrer Uhrenfamilien. So wurden etwa die Fliegeruhren in einer ‚Aviator’s Lounge‘ ausgestellt, einer männlichen Sphäre, inspiriert durch die Lebenswelt des eleganten Offiziers. Neben einem starken Ausdruck des jeweiligen Charakters der Uhrenkollektion, sollten diese Welten auch die Vorreiterrolle der Marke in ihrem Sinn für das Abenteuer reflektieren. Die Verwendung hochwertiger Materialien, etwa verchromten Messings, rauchgrauen Spiegels und Macassar-Furniers in Verbindung mit Präzisionshandwerk, ergab eine perfekte Symbiose mit IWCs eigenem, rigorosen Design-Ethos.

17


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

01

02

18


03

03

04

05

06

07

01/02 Boutique Paris 03/04 Shop in shop Seoul 05-07 Boutique Z端rich

19


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

BALLY Berlin

01

After three years working as Bally’s senior in-house ar­chi­tect, David Marquardt left the company to set up MACH. His links with the luxury Swiss shoemaker continued after he was asked to design its new headquarters in Ticino and a groundbreaking concept store in Berlin. Over the next four years, the MACH team created three new concepts for Bally. The team also planned and spearheaded the successful roll out of our ideas across 150 stores worldwide. Inspired by the Swiss shoemaker’s tradition of craftsmanship, the starting point for our store concept was a simple handmade wooden box. European Oak floor and wall joints were intricately designed and crafted to reflect the beautiful materials, attention to detail and fine

construction of Bally products. To position Bally as a modern, fashionable brand, we used classic materials such as walnut, oak and DD lacquered MDF in new and surprising ways. For example, we asked one of Bally’s lastmakers to take a 3D scan of an original Swiss tractor seat. Based on this he had a stool carved from a solid walnut block with a CNC milling machine.

01/02 Sales area / Verkaufsbereich 03 Entrance / Eingang 04 Floor plan / Grundriss

20


02

03

04

Nach drei Jahren als Ballys leitender Architekt verliess David Marquardt das Unternehmen, um MACH zu gründen. Die Verbindung mit dem Schweizer LuxusSchuhfabrikanten blieb jedoch bestehen, und MACH wurde mit der Gestaltung des neuen Hauptsitzes in der Schweiz beauftragt, sowie mit derjenigen des bahnbrechenden Bally Concept-Stores in Berlin. Im Laufe der folgenden vier Jahre kreierte das MACH Team drei weitere neue Konzepte für Bally. Das Team zeichnete ausserdem für die Planung und in leitender Funktion für die erfolgreiche Umsetzung dieser Ideen in 150 Bally Boutiquen weltweit verantwortlich. Inspiriert durch die handwerkliche Tradition des Schweizer Schuhmachers, fand das Konzept seinen Ausgangs­

punkt in einer einfachen, handgemachten Holzkiste. Aufwendig gestaltete Böden und Wandfugen aus europäischer Eiche widerspiegelten die sorgfältige Materialauswahl, die ausgezeichnete Fertigung und das Auge fürs Detail in allen Bally Produkten. Um Bally als moderne, trendbewusste Marke zu positionieren, wurden klassische Materialien wie Nussbaum, Eiche und DD-lackierte MDF-Platten auf neue, erfrischende Art und Weise kombiniert. Beispielsweise bat man einen Leistenmacher von Bally den 3D-Scan von einem originalen schweizerischen Traktorsitz aufzunehmen. Darauf basierend liess er mittels CNC-Maschine einen Hocker aus massivem Nussbaumholz fräsen.

21


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

01

02

22


03

04

06

05

01 Temporary store Zurich / Tempor채rer Laden Z체rich 02 Boutique Basel 03/06 Headquarter Caslano / Hauptsitz Caslano 04-05 Floor plan / Grundriss

23


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

HELVETAS Zürich

01

Every year, thousands of people across the globe enjoy a better quality of life thanks to international development organisation, Helvetas Swiss Intercooperation. To attract support and funding for its humanitarian projects, Helvetas launched a FairShop boutique in the centre of Zurich with an interior concept designed by us. The store is located in an 19th century building turned into a generic shell by suspended ceilings and synthetic floors. We stripped all this away to reveal beautiful original features such as a herringbone parquet and high ceilings. After we restored the building’s magic, we designed a collection of timeless furniture in birch and fir to create a bridge between the old space and the store’s modern products. To highlight Helvetas’ support for local

craftsman around the world, our pieces were made by master carpenters in Zurich.

01-04 Sales area / Verkaufsbereich 05 Floor Plan / Grundriss

24


02

03

04

05

Dank der internationalen Entwicklungsorganisation Helvetas Swiss Intercooperation erfreuen sich jedes Jahr tausende Menschen auf der ganzen Welt einer besseren Lebensqualität. Um Unterstützung und Spenden für ihre humanitären Projekte zu gewinnen, hat Helvetas eine FairShop-Boutique im Stadtzentrum von Zürich eröffnet, deren Innenkonzept wir entwickeln durften. Der Laden befindet sich in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das man durch nachträglich gezogene Zwischendecken und Synthetikböden in eine generische Zelle verwandelt hatte. Das alles haben wir entfernt, um die ursprünglichen Schätze wie den Fischgrätparkett und die hohen Decken wieder zum Vorschein zu bringen.

Den Zauber des alten Gebäudes wieder hergestellt, haben wir den Laden mit zeitlosem Mobiliar aus Birken- und Tannenholz ausgestattet und so eine Brücke zwischen der Geschichte des Hauses und den modernen Produkten des Ladens geschlagen. Im Sinne von Helvetas weltweiter Förderung des lokalen Handwerks haben wir unsere Möbelstücke von Schreinern aus Zürich anfertigen lassen.

25


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

MCM Berlin

01

Munich-based leather goods brand MCM had enjoyed a degree of fame in the 1980s. Twenty years on, its new Korean owner asked us to help reinvigorate the company. In tandem with star designer Michael Michalsky, the man who helped Adidas get back its energy, we devised a new store concept complete with bespoke furniture. As with many of the best ideas, ours began with a simple sketch. This raw concept proved so popular it became a finished store in a little over three months. Furniture played a vital role in our idea. We created pieces with simple shapes but which also had exciting and extraordinary details only visible on the second look. For example, we used a rhombic-cut mirror at the back of display units to create the impression of light coming

from a mysterious source. The interior was also enriched by this layered approach to design. At the rear of the store, for instance, we hung a golden metal curtain made from the iconic brass logo plates found on MCM bags.

01 Entrance / Eingang 02 Sales area / Verkaufsbereich 03 Lounge 04 Floor plan / Grundriss

26


02

03

04

In den 1980er Jahren erfreute sich der Münchner Lederwarenhersteller MCM einer hohen Beliebtheit. 20 Jahre später beauftragte der neue, koreanische Eigentümer MACH der Marke neues Leben einzuhauchen. Im Tandem mit Stardesigner Michael Michalsky, der schon Adidas zu neuer Energie verhalf, entwarf MACH ein neues Store Konzept samt massgeschneidertem Mobiliar. Wie viele der besten Ideen begann alles mit einer einfachen Skizze. Dieser Rohentwurf erfreute sich derart grosser Beliebtheit, dass aus ihm in kaum mehr als drei Monaten der erste fertige Laden resultierte. Das Mobiliar spielte in diesem Konzept eine zentrale Rolle. MACH entwickelte dazu Möbelstücke mit einfachen Grundformen, die jedoch auf den zweiten Blick faszinierende

und aussergewöhnliche Details zutage bringen. Rhombisch geschnittene Spiegel an der Rückwand von Regalelementen beispielsweise, die die Illusion einer mysteriösen Lichtquelle schaffen. Das Interieur wurde ebenfalls mit einem derartigen Schichtenkonzept angereichert – etwa durch einen gold­farbenen Metallvorhang an der Rückwand des Geschäfts, der aus ikonischen Messing­logos besteht, wie sie auf den berühmten Ledertaschen von MCM zu finden sind.

27


INSIGHT / EINBLICK

RESTAURANT OF MY DREAMS RESTAURANT MEINER TRÄUME Kurt Zdesar

So, MACH and I began a process of what you might call ‘Architectural Impressionism’. Taking cues from modern China, we used materials, graphic design, shapes and colours to create a contemporary impression of the country and its dim sum culture. Handmade round tables in dark Swiss oak, for instance, were inspired by the Chinese woodwork tradition but wouldn’t look out place at the Milan Furniture Fair. The curved interior evokes a dim sum spirit of sharing. Carved wooden screens feature a design that suggests 19th century Shanghai but remain 21st century cosmopolitan. To walk through the door is to think China but experience something exciting and new. The whole design concept is a drum roll for the main event: innovative dim sum. At Ping Pong, we serve it from noon until very late for people whose lives will never be nine-to-five, and there you have the final component in my dream establishment, people. A great restaurant must mirror and even influence the way people eat. That means acknowledging a revolution in home cooking – the foundation of our dining experience. Previous generations were happy to be home cooks. These days, everyone wants to be a home chef. Bankers take sushi classes. Travellers hunt the globe for exotic cuisines. Domestic kitchens resemble professional set-ups. One thing amateur gourmets lack is time – and this is where I come in.

Restaurant visionary Kurt Zdesar, the brains behind Ping Pong and Chotto Matte, on what makes the perfect place to eat In Moscow there is a very special restaurant. Housed in a vast 18th century building, more Vienna than Soviet Bloc, the place is run by waiters dressed in silk frock coats with buckled shoes and periwigs; menservants from Imperial days. I expected to eat roast pheasant and Sachertorte. Instead, a ‘footman’ served me sweet & sour chicken and a bowl of Wonton soup. I hated every mouthful. I’m a romantic. I love tradition. When I walk into a trattoria, I want to believe Mama and Papa are out back cooking rigatoni. Like most people, my dining experience begins at the front door. I need to feed my eyes and emotions before my belly. When it comes to my fantasy eatery, design is more than just decoration. Everything from furniture to lighting needs to whet my appetite by respecting and reflecting the most important element, food. Intelligent design triggers strong feelings about what we eat. For example, when I launched my modern dim sum restaurant group Ping Pong, I wanted to convey the sense of sharing with family and friends you find in traditional Chinese eating houses. I also wanted to avoid cliché. Flock wallpaper. Dragons. Fish in a tank.

“Everything from furniture to lighting needs to whet my appetite by respecting and reflecting the most important element, food.” By creating food with the same passion, inspiration and skill we aspire to enjoy at home – and serving it in an evocative space - my dream restaurant does more than provide a good night out. It bridges the gap between reality and fantasy.

28


auch auf der Mailänder Möbelmesse nicht deplatziert wirken. Der geschwungene Innenbereich erzeugt die für das Dim Sum so typische Atmosphäre des gemütlichen Beisammenseins. Die geschnitzten Wandschirme aus Holz erinnern an das Shanghai des 19. Jahrhunderts und haben dennoch einen kosmopolitischen Charakter im Stil des 21. Jahrhunderts. Wer das Restaurant betritt, soll an China denken, aber etwas Aufregendes und Neues erleben. Das gesamte Designkonzept ist der Trommelwirbel für das Hauptereignis: eine neue Art von Dim Sum. Unsere Ping Pong-Restaurants sind von mittags bis spät in die Nacht für Menschen geöffnet, die kein gewöhnliches Leben führen. Und damit sind wir schon beim letzten Bestandteil in meinem Traumrestaurant: dem Menschen. Ein grossartiges Restaurant muss das Essverhalten der Menschen widerspiegeln und sogar beeinflussen. Der Revolution beim Kochen zu Hause – dem Grundpfeiler unseres Esserlebnisses – muss Rechnung getragen werden. Frühere Generationen waren mit ihrer Haushalts­ kochkunst vollkommen zufrieden. Heutzutage aber will jeder privat ein Meisterkoch sein. Banker besuchen Sushi-Kochkurse. Reisende jagen weltweit den exotischsten Kochkünsten hinterher. Haushaltsküchen ähneln professionellen Kochsystemen. Was den Amateurgourmets aber fehlt, ist Zeit – und genau hier komme ich ins Spiel.

Restaurantvisionär Kurt Zdesar, der Gründer der Londoner Restaurant­ketten Ping Pong und Chotto Matte, spricht über den perfekten Platz zum Essen. In Moskau gibt es ein sehr spezielles Restaurant. Es befindet sich einem riesigen Gebäude aus dem 18. Jahr­ hundert mit eher wienerischem als sowjetischem Charme. Die Kellner des Restaurants tragen seidene Gehröcke mit Schnallen­schuhen und Perücken – Diener aus Zeiten des Imperialismus. Ich hatte mich auf gebratenen Fasan und Sachertorte gefreut. Stattdessen servierte mir ein ‚Diener‘ Hähnchen süss-sauer und einen Teller Wan-Tan-Suppe. Ich hasste jeden Bissen. Ich bin ein Romantiker. Ich liebe Tradition. Wenn ich in eine Trattoria gehe, will ich glauben, dass Mama und Papa hinten in der Küche Rigatoni zubereiten. Wie bei den meisten Menschen beginnt auch mein Esserlebnis an der Eingangstür. Meine Augen und Emotionen müssen vor meinem Bauch befriedigt werden. In meinem Traum­ restaurant ist das Design mehr als nur Dekoration. Von den Möbeln bis zur Beleuchtung muss mich alles kulinarisch einstimmen, indem der wichtigste Bestandteil berücksichtigt und widergespiegelt wird: das Essen. Intelligentes Design löst starke Gefühle über das aus, was wir essen. Als ich zum Beispiel meine moderne Dim Sum-Restaurantkette Ping Pong gründete, wollte ich dieses Gefühl des Beisammenseins mit der Familie und mit Freunden vermitteln, das man in traditionellen chinesischen Speisehäusern findet. Ausserdem wollte ich Klischees vermeiden. Flocktapete. Drachen. Aquarien. So begannen MACH und ich einen Prozess, der als ‚architektonischer Impressionismus‘ bezeichnet werden könnte. Wir verwendeten Materialien, Graphiken, Formen und Farben des modernen China, um einen zeitgenössischen Eindruck des Landes und seiner Dim Sum-Kultur zu erzeugen. Die handgefertigten Rundtische aus dunklem Schweizer Eichenholz sind beispielsweise von der traditionellen chinesischen Holzarbeit inspiriert, doch würden sie

“Von den Möbeln bis zur Beleuchtung muss mich alles kulinarisch einstimmen, indem der wichtigste Bestandteil berücksichtigt und widergespiegelt wird: das Essen.” Indem wir Essen mit der gleichen Leidenschaft, Inspiration und Kunstfertigkeit wie zu Hause zubereiten und es in einer ansprechenden Atmosphäre servieren, können die Gäste in meinem Traumrestaurant mehr als nur einen schönen Abend geniessen. So bietet das Essen die Möglichkeit, Realität und Fantasie zu verbinden.

29


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

PING PONG London

01

The idea for this modern dim sum restaurant came one night at Nobu. Founder Kurt Zdesar was Nobu’s general manager at the time. He ordered dim sum for a staff party and was taken with the speed and simplicity with which the food was prepared – all it took was steam. There and then, a successful restaurant concept was born. MACH was involved with Ping Pong at the start – from creating the original London restaurant to rolling out new concepts around the world including Dubai, Washington D.C., São Paulo and Mumbai. A strong interior concept was vital to the success of this global chain of modern dim sum restaurants. From the start, MACH wanted to create a space rich in character and atmosphere but sufficiently practical and

cost effective to roll out across an international chain. In keeping with the Chinese tradition of hand-carved furniture, we designed a family of pieces that embodied Ping Pong’s values. Large communal tables made from sustainable stained Swiss oak reflected the restaurant’s respect for community, authenticity and nature. While gently glowing onyx glass centrepieces where dishes are shared highlighted the social nature of Ping Pong dining.

01/02 Restaurant 03/04 Floor plan / Grundriss Next page / Nächste Seite Dining area / Essbereich

30


02

03

04

Die Idee für dieses moderne Dim Sum Restaurant kam eines Abends im Nobu auf. Gründer Kurt Zdesar war damals Geschäftsführer bei Nobu und hatte für einen Mitarbeiteranlass Dim Sum bestellt. Beeindruckt von der schnellen und einfachen Zubereitung der Speisen – es brauchte nichts weiter als Dampf – begann er nachzudenken. Die Idee für ein erfolgreiches Restaurant Konzept war geboren. MACH unterstützte Ping Pong von Beginn an – von der Gestaltung des ersten Restaurants in London, hin zur weltweiten Umsetzung des neuen Konzepts, unter anderem in Dubai, Washington D.C. und São Paulo. Ein aussagekräftiges Interieur war von zentraler Bedeutung für den Erfolg dieses modernen Dim Sum Restaurants. Von Anfand an suchte MACH deshalb die

Brücke zwischen einer charakterstarken Atmosphäre einer­seits und einer möglichst praktischen und kosten­ effizienten Lösung andererseits, die eine internationale Implementierung der Kette ermöglichen würde. In Einklang mit der chinesischen Tradition handgeschnitzter Möbel entwarf MACH eine kleine Mobiliar­ kollektion, die die Werte von Ping Pong reflektiert. Grosse Gemeinschaftstische aus nachhaltig produzierter, gebeizter Schweizer Eiche widerspiegeln den Sinn für Gemeinschaft, Authentizität und Natur. Das Essen wird auf leicht schimmernden Einsätzen aus Onyxglas in der Mitte des Tisches geteilt, ein Ausdruck der gemeinschaftlichen Tischkultur von Ping Pong.

31


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

03

03

01

02

34

03


04

05

06

01 Restaurant Washington 02 Restaurant Mumbai 03 Restaurant S達o Paulo 04/05 NOW Take away London 06 Restaurant London

35


INSIGHT / EINBLICK

REVOLUTION AT HOME REVOLUTION ZU HAUSE Masahiro Maruhashi

neighbours are all you require. Our bathrooms will also undergo cultural revolution. In Japan, for instance, the restrictions of modern life – limited space, time, energy and water – are already being balanced by a renewed interest in traditional onsen bathing. Urban professionals are demanding homes with functional rooms where they can perform daily bathroom rituals using hi-tech, multi-purpose sanitaryware that takes up less space than conventional models. But they also want something very new: a separate bathing space where they can relax, read or socialise in a bath tub. I use the phrase ‘bathing space’ because these days the tub can be located in a bedroom, on a roof terrace, in an open-plan living area, wherever they fancy. This bathing renaissance is transforming bath design. Until recently, the goal was for miniaturised versions of the traditional tub. Nowadays, we are shifting towards domestic baths that are almost as deep as those enjoyed by the hedonistic citizens of Ancient Rome. At Toto, we even created a tub that never gets cold for people who think Tolstoy reads better with bubbles. Languishing, not washing, is the order of the day, and our whole home must be ready to adapt.

What will our homes be like in 2025, asks Masahiro Maruhashi of hi-tech bathroom pioneer, TOTO. My homeland Japan is growing old and shrinking. By 2060, pensioners will make up over a third of a population that shrinks faster every day. Those of us young enough to work will probably spend even more time in the office. Japan isn’t alone. Societies across the world are changing - and our homes are evolving, too. Rooms as we know them will soon be extinct. High property prices for first-time buyers and the cost of looking after elderly relatives will force different generations to live together. Traditional internal layouts with fixed rooms designed for a single purpose will give way to flexible spaces we can adapt to suit a wider range of activities; family dinner one minute, private study the next. The line between private and public will blur to make it easy for older people to connect with the outside world. Indoor-outdoor spaces, communal gardens and meeting places - all accessible from within the private realm - will transform the way we socialise. Instead of being a planned event often taking place beyond your four walls, meeting people will become a fluid process you experience at home. For privacy, a sliding screen and understanding

“Languishing, not washing, is the order of the day, and our whole home must be ready to adapt.” So must the objects we place inside them. As society changes, everything from furniture to bathroom fittings will be transformed. Toto’s 1,000-plus engineers are constantly looking for new ways to ensure bathrooms evolve to suit changing lifestyles. For example, fuelled by the prospect of an ageing population, they invented an intelligent toilet which measures your blood pressure and sugar levels then sends the data direct to a doctor. Smart products like this, which allow older people to live in their own homes longer, will one day be common features in modern homes – unless we invent a robot to do the ageing for us.

36


Räumen, in denen die tägliche Körperpflege mit hoch­ technologischer Mehrzwecksanitärware ausgeführt werden kann, die weniger Platz als herkömmliche Modelle in Anspruch nimmt. Sie wünschen aber auch etwas ganz Neues: einen getrennten Badebereich, in dem sie in einer Badewanne entspannen, lesen oder sich mit anderen Personen unterhalten können. Ich verwende den Begriff ‚Badebereich‘, weil heutzutage die Badewanne in einem Schlafzimmer, auf einer Dachterrasse, in einem offenen Wohnbereich oder wo immer man möchte stehen kann. Diese Bad-Renaissance führt zu einem veränderten Baddesign. Bis vor kurzem wurden kleine Ausführungen traditioneller Badewannen bevorzugt. Heutzutage werden immer öfter Badewannen nachgefragt, die fast so tief sind, wie die der genusssüchtigen Bürger im alten Rom. Wir von Toto haben sogar eine Badewanne entwickelt, die niemals kalt wird. Sie ist für diejenigen von uns gedacht, die glauben, dass sich Tolstoi inmitten von Schaumblasen einfach besser liest. Entspannen, nicht waschen ist heute angesagt, und unsere ganze Wohnung muss sich entsprechend anpassen können.

„Wie werden unsere Häuser und Wohnungen 2025 aussehen“, fragt sich Masahiro Maruhashi von TOTO, dem führenden Hersteller von High-Tech-Bädern. Die Bevölkerung in meinem Heimatland Japan wird immer älter und schwindet. Im Jahr 2060 werden die Rentner mehr als ein Drittel einer Bevölkerung darstellen, die jeden Tag schneller schrumpft. Diejenigen von uns, die noch jung genug zum Arbeiten sind, werden wahrscheinlich noch mehr Zeit im Büro verbringen. Japan ist da kein Einzel­fall. Die Gesellschaftsstrukturen auf der ganzen Welt verändern sich – und auch unsere Häuser und Wohnungen entwickeln sich weiter. Räume, wie wir sie heute kennen, wird es schon bald nicht mehr geben. Hohe Immobilienpreise für Erst­­­­käufer und die Kosten für die Pflege alter Verwandter werden verschiedene Generationen zum Zusammenleben zwingen. Traditionelle Wohnungsgrundrisse mit festen Räumen, die nur einem einzigen Zweck dienen, werden zugunsten flexibler Räume verschwinden. Diese können dann so angepasst werden, dass sie für verschiedene Aktivitäten genutzt werden können – zuerst für das gemeinsame Essen mit der Familie, dann für das private Studium. Die Grenzen zwischen privat und öffentlich werden verschwimmen, so dass alte Menschen leichter mit der Aussenwelt in Kontakt treten können. Innen- und Aussen­ räume, Gemeinschaftsgärten und Begegnungsstätten, die allesamt vom privaten Bereich aus zugänglich sind, werden unser Sozialleben verändern. Anstelle eines geplanten Ereignisses, das oft ausserhalb unserer eigenen vier Wände stattfindet, wird sich das Treffen anderer Menschen zu einem fliessenden Prozess entwickeln, der zu Hause statt­findet. Zur Wahrung der Privatsphäre benötigen wir dann lediglich eine Schiebewand und verständnisvolle Nachbarn. Auch unsere Badezimmer durchlaufen eine kulturelle Revolution. In Japan zum Beispiel werden die Beschrän­ kungen des modernen Lebens – Einschränkungen bei Raum, Zeit, Energie und Wasser – bereits durch ein neues Interesse an traditionellen Onsen-Bädern ausgeglichen. Berufstätige Städter wünschen Häuser mit funktionellen

„Entspannen, nicht waschen ist heute angesagt, und unsere ganze Wohnung muss sich entsprechend anpassen können.“ Gleiches gilt übrigens für die Gegenstände, die sich darin befinden. Mit der Veränderung der Gesellschaft wandelt sich alles, von den Möbeln bis zur Badezimmer­einrichtung. Die über 1000 Techniker von Toto suchen nach immer neuen Möglichkeiten für eine Weiterent­wicklung von Badezimmern, die sich an die verändernden Lebensweisen optimal anpassen. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung haben wir zum Beispiel eine intelligente Toilette erfunden, die den Blutdruck und den Blut­­zucker­spiegel misst und die Daten anschliessend direkt an einen Arzt sendet. Intelligente Produkte wie dieses, dank derer ältere Menschen länger in den eigenen vier Wänden wohnen können, werden eines Tages zur normalen Einrichtung gehören – es sei denn, wir erfinden einen Roboter, der uns das Altern abnimmt.

37


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

TOTO Frankfurt

01

A household name in Japan, China, USA and elsewhere, Toto was a comparative unknown in Europe. We were brought in to help turn that around. Our starting point was to design a 800 m2 trade stand for the biggest international trade fair for sanitary ware manufacturers, the ISH in Frankfurt in 2009. Two years later, we created a 1,300 m2 stand based on traditional Japanese garden design and bathing culture. Our creation was so well-received, it was awarded the Red Dot Design Award and iF Award. After successfully raising the brand’s profile within the industry, we set about devising a European base for Toto by designing a new showroom in London and headquarters in Dusseldorf.

For the third time MACH Architektur was assigned with the design of a fair booth at the ISH in 2013. In order to display the products in a modern and human-scale environment, MACH Architektur designs four cubical buildings surrounding a light pavilion, reminding of circulation within urban structures.

01-03 Trade fair stand ISH 2011 / Messestand ISH 2011 04 Floor plan / Grundriss

38


02

03

04

Eine bekannte Marke in Japan, China, den USA und andern­­orts, war Toto in Europa vergleichsweise un­ bekannt. Um das zu ändern wandte man sich an MACH. Der erste Auftrag sah die Gestaltung eines 800 m2 grossen Messestands an der Frankfurter Messe für Baddesign, ISH, im Jahr 2009 vor. Zwei Jahre später folgte ein Stand von 1‘300 m2 Grösse, der das traditionelle Gartendesign und die Badekultur Japans widerspiegelte. Das Konzept war derart erfolgreich, dass es in der Folge mit dem ,Red Dot Design Award‘ und ,iF Award‘ ausgezeichnet wurde. Nach der erfolgreichen Eta­blie­rung des Markenprofils in der Branche stand für MACH die Gestaltung von Toto‘s europäischer Präsenz an, mit einem neuen Showroom in London und einem Hauptsitz in Düsseldorf.

2013 wurde MACH zum dritten Mal mit dem Entwurf eines Messestandes für die ISH beauftragt. Um die Produkte in einer modernen und massstäblichen Umgebung darzustellen, entwarf MACH ein Konglomerat aus vier kubischen Gebäuden und einem Pavillon, welche sich an urbane Infrastrukturen anlehnten.

39


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

01

02

40

03


04

05

07

06

01-03 Trade fair stand ISH 2013 / Messestand ISH 2013 04 Trade fair stand ISH 2009 / Messestand ISH 2009 05/06 Headquarter Dusseldorf / Hauptsitz D端sseldorf 07 Showroom London

41


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

MAIN THEATRE SCHAUSPIELHAUS Zürich

01

We won a three-way pitch to create a new foyer for Zurich’s legendary 19th century playhouse, the Schau­spiel­ haus. Working closely with theatre management and City of Zurich, we created a new entrance that used stage illusions and contemporary architecture in a dramatic way. Creating a new foyer for one of the most famous theatres in the German-speaking world called for a mix of modernity and theatricality. Evoking the tricks often used on the theatre’s 19th century stage, our design played with perspectives to dramatic effect. Side walls in the foyer were arranged at an angle. When people arrived at the theatre the foyer looked short. When they left, the space looked long. A specially designed terrazzo floor disguised the angle of the walls to

make the illusion even more spectacular. Our client, the City of Zurich, appreciated this contemporary and sophisticated piece of architectural theatre.

01 Entrance / Eingang 02/03 Main theatre lobby / Theaterfoyer 04 Floor plan / Grundriss

42


02

03

04

In der Ausschreibung um die Neugestaltung des Foyers im Zürcher Schauspielhaus, einem legendären Bau aus dem 19. Jahrhundert, konnte sich MACH gegen zwei weitere Architekturbüros durchsetzen. In enger Zusammenarbeit mit der Theaterleitung und der Stadt Zürich gelang ein gestalterischer Brückenschlag zwischen Bühnenelementen und zeitgenössischer Architektur, der den Eintritt des Besuchers in die Theaterwelt dramaturgisch inszeniert. Ein neues Foyer in einem der berühmtesten Theater des deutschen Sprachraums verlangte nach einer Melange aus Moderne und Theatralik. An die Bühnen­technik des Theaters im 19. Jahrhundert anknüpfend, vereinte der MACH Entwurf das Spiel mit Perspektiven mit drama­ turgischer Wirkung.

Die Seitenwände des Foyers wurden angewinkelt kon­zipiert, so dass das Foyer bei Ankunft im Theater eher kurz er­scheint, beim Verlassen dagegen eine lange Flucht ent­ste­hen lässt. Ein eigens entworfener Terrazzo-Boden kaschiert zusätzlich den Winkel der Seitenwände und verleiht der räumlichen Illusion so zusätzliche Wirkungskraft. Der Bauherr, die Stadt Zürich, zeigte sich beeindruckt von diesem raffinierten, zeitgenössischen Stück architektonischer Theatralik.

43


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

SWISS INTERNATIONAL AIR LINES Zürich

01

Zurich, New York and Tokyo we took the opportunity to devise spaces that would calm even the most demanding customer. Sound was central to our idea. We wanted the acoustics to create a mellow atmosphere where raised voices would be softened to a polite hum. To do this, we designed wooden wall panels that were crafted with a Swiss Cross pattern.

After the demise of Swissair, Switzerland needed a new national carrier with a bold identity. We worked along­side London-based branding agency Winkreative to create everything from cabin interiors to the First Class lounge. We began our journey with aerial photographs of the Swiss Alps – the most famous landmark as you fly into Switzerland. The different shades of light and stone textures from these images inspired our choice of colours, materials and bespoke fabric patterns. We then built on these elements to design the airline’s interiors including ticket office, check-in, Business and First Class lounges, and Eco, Business and First Class cabins. Airline ticket offices can sometimes be fraught places. So when Swiss remodelled its main ticket offices in

01 Sales area / Beratungszone 02 Ticket office / Ticketschalter Next Page / Nächste Seite Lounge

44


02

Nach dem Niedergang der Swissair brauchte die Schweiz eine neue nationale Fluggesellschaft mit einer starken Identität. Gemeinsam mit der in London ansässigen Branding Agentur Winkreative schuf MACH ein völlig innovatives Design, von der Innenausstattung der Kabine bis zur Gestaltung der First-Class-Lounge. Die Reise begann mit Luftaufnahmen der Schweizer Alpen, dem berühmtesten Motiv beim Anflug auf die Schweiz. Drei unterschiedliche Schattenrisse und Felsprofile inspirierten die Auswahl von Farben, Materialien und eigens kreierten Stoff­mustern. Auf diesem Fundament aufbauend, folgte anschliessend die Ausarbeitung des Designs für die Interieurs der Swiss: Ticketschalter, Check-in, Lounges, sowie die Kabinen der Economy, Business und First-Class.

Ticketschalter von Fluglinien sind mitunter Orte voll an­ges­pannter Stimmung. Als sich Swiss zur Neuges­taltung seiner Hauptschalter in Zürich, New York und Tokio an­schickte, ergriff MACH die Gelegenheit und konzipierte Räume, die selbst den forderndsten Fluggast beruhigen würden. Der Klang stand im Mittelpunkt des MACH Konzepts. Die Akustik sollte eine entspannte Atmosphäre schaffen, wo sich selbst erregte Stimmen zu einem höflichen Summen wandeln. Hölzerne Wandpanele mit einem Schweizerkreuz­ muster erfüllten diese Aufgabe.

45


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

01

02

48

03


04

05

06

07

01/07 Economy + Business Class cabin interior Economy- + Business-Class Kabineninterieur 02-06 Colour concepts / Farbkonzepte

49


INSIGHT / EINBLICK

ARCHITECTURE OF CYBERSPACE ARCHITEKTUR DES CYBERSPACE Nils Becker

sophisticated computer tools mean architects can produce a good-looking edifice, a plausible building, in a fraction of the time. Renderings rule the day, it seems. Is this good for architecture? Personally, I prefer spaces built for human beings to be made by human brains. Where I think cyberspace can shape real world architecture for good is in the way we experience spaces. Ventures such as Facebook teach an important lesson. People do not need buildings with clearly defined roles – office, home, shopping mall - to interact with the world and each other. We simply need a communication space. Mobile technology is the great liberator. Workers can work more freely; architects can create with fewer boundaries. A home can be an office, a café can be a library. Labels are meaningless. Space will be what we want it to be - in future at least. Urban environments will also benefit from this cyber-influence. Monolithic retail zones where big brands congregate so we can find them will seem a clumsy way to use city spaces. Discerning shoppers are using cyber technology to curate their own shopping malls, a mix of independent retailers and stellar labels independent of geographical location. Come Saturday afternoon, a smartphone is all they need to navigate their personal consumer space for real.

Nils Becker, Co-founder of online architecture bible, Architonic, considers the future of space Where is space heading? I don’t mean the space of Pluto and Mars, but the places we inhabit every day: city streets, office blocks, homes and shopping malls. To hear hipsters talk, our future is in cyberspace - no bricks, no mortar - just me and a Frank Gehry avatar, wandering lost. The truth is more complex. Cyberspace and architecture share a fistful of jargon but are very different worlds. Architects are limited by gravity and the laws of physics. Their cyber cousins are worthless unless they master ‘Search Engine Algorithms’. Even the most sophisticated virtual 3-D worlds cannot match the emotional and sensory experiences, good and bad, of real life. You can walk a cyber-city for hours on end and never find true love – or a stiff drink. Of course, intelligent software is changing the way architects create. Some years back I spent time watching Frank Gehry at work. His design process was that of an artist: a pencil sketch became a collage, a collage became a model and so on. Every stage of a building’s evolution was shaped by Gehry who responded with new ideas, revisions and rejections to what he created. Today,

“A home can be an office, a café can be a library. Labels are meaningless. Space will be what we want it to be - in future at least.” The future, when it comes, will be hybrid. Our physical environment will embrace cyberspace and, perhaps, the other way around. One day, we might talk of CyberArchitects, the Kengo Kuma and Zaha Hadid of the virtual world; creative minds capable of transforming our experience of a new kind of space.

50


Weise, mit der wir Räume erleben. Unternehmen wie Facebook zeigen uns etwas Wichtiges. Die Menschen brauchen für die Kommunikation mit der Welt und miteinander keine Gebäude mit klar definierten Rollen wie Büro, Wohnung, Einkaufszentrum. Wir brauchen einfach nur einen Kommunikationsort. Die mobile Technologie ist dabei der grosse Befreier. Arbeitnehmer können freier arbeiten; die Tätigkeit von Architekten ist weniger Grenzen unterworfen. Die private Wohnung kann als Büro fungieren, ein Café kann zur Bibliothek werden. Bezeichnungen sind bedeutungslos. Raum wird zu dem, was wir wollen – zumindest in der Zukunft. Urbane Umgebungen werden ebenfalls von diesem Cybereinfluss profitieren. Gigantische Einkaufszonen, wo bekannte Marken geballt vertreten sind, damit wir sie finden können, werden als unbeholfene Methode zur Nutzung städtischen Raums gelten. Anspruchsvolle Käufer organisieren mithilfe von Cybertechnologie ihre eigenen Einkaufszentren, einen Mix aus unabhängigen Händlern und bekannten Marken ohne die Notwendigkeit eines physischen Standorts. An einem Samstagnachmittag ist ein Smartphone alles, was diese Menschen für den realen Besuch ihres persönlichen Einkaufsorts benötigen.

Nils Becker, Mitgründer von Architonic, dem Onlinenachschlagewerk für Architektur und Design, spricht über die Zukunft des Raums. Man kann sich den Raum ganz leicht als endgültige Grenze vorstellen. Denn es gibt ihn ja. Viel interessanter und komplexer ist aber eine andere Vorstellung: Wie wird in dem von uns täglich genutzten Raum – also zum Beispiel in Strassen, Bürogebäuden, Wohnungen, Einkaufs­ zentren – die virtuelle Form, der Cyberspace, immer mehr Raum einnehmen? Cyberspace und Architektur haben ein paar fachspezifische Termini gemein, sind aber sehr verschiedene Welten. Architekten sind an die Schwerkraft und physikalischen Gesetze gebunden. Ihre Cyberkollegen sind nutzlos, sofern sie keine ‚Suchmaschinenalgorithmen‘ beherrschen. Selbst die komplexesten virtuellen 3-D-Welten können den emo­­­tio­­nalen oder sensorischen Erfahrungen, Gut und Böse, des realen Lebens nicht entsprechen. Sie können stundenlang durch eine virtuelle Stadt spazieren, ohne jemals wahre Liebe zu finden – oder einen Schnaps. Sicherlich beeinflusst die intelligente Software die von uns bewohnte Welt allmählich immer mehr, da sie die Arbeitsweise von Architekten verändert. Vor einigen Jahren durfte ich Frank Gehry bei seiner Arbeit zusehen. Sein Gestaltungsprozess war der eines Künstlers: eine Bleistift­ skizze wurde zu einer Collage, eine Collage zu einem Modell und so weiter. Jede Phase bei der Entstehung eines Gebäudes trug Gehrys Handschrift, der sein Werk immer wieder durch neue Ideen, Korrekturen und Verwerfungen verfeinerte. Heutzutage können Architekten mit anspruchsvollen Computerprogrammen ein ansprechendes Bauwerk, ein überzeugendes Gebäude, in einem Bruchteil dieser Zeit erstellen. Offensichtlich gibt es aber auch viele schlechte Beispiele dafür. Kommt dies der Architektur zugute? Wo Cyberspace meiner Meinung nach die Architektur der realen Welt positiv beeinflussen kann, ist die Art und

„Die private Wohnung kann als Büro fungieren, ein Café kann zur Bibliothek werden. Bezeichnungen sind bedeutungslos. Raum wird zu dem, was wir wollen – zumindest in der Zukunft.“ Die Zukunft wird, sobald sie gekommen ist, eine Kombination sein. Unsere physische Umgebung wird vom Cyberspace erfasst werden und vielleicht auch umgekehrt. Eines Tages sprechen wir vielleicht sogar von CyberArchitekten, dem Kengo Kuma und Zaha Hadid der virtuellen Welt – kreative Köpfe, die unser Erlebnis einer neuen Art von Raum, einer nicht so endgültigen Grenze, verändern können.

51


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

PRIVATE VILLA Préverenges

01

A breathtaking location on the banks of Lake Geneva sparked our concept for this private residence commissioned by two international scientists. Instead of simply designing a house, we wanted to create a sculptural volume that would rest by the lake like a rock. The exterior of the finished dwelling is angular like a geometric sculpture. Large S-shaped openings in the concrete and cement stone walls convey a sense of a meander through nature; an idea continued by an S-shaped path that leads through the house to the lake. Recessed windows add a touch of playfulness and movement to the solid exterior which itself forms a boundary between the realms of man and nature.

Inside, the S-shaped lake path runs from the entrance to the water’s edge. As it meanders, room heights emulate the motion of the lake, rising from 2.35m at entrance level to 3.05m in the kitchen. Interior walls are made from Valser Quarzit stone. Floors are oiled Swiss oak. Stone fireplaces also act as an architectural focal point. Each one is situated in a central floor-to-ceiling column of local stone that ties all the floors together like a fixing pin carved by nature herself. 01 South facade / Südfassade 02 Lake view / Seesicht 03 Entrance / Eingang 04 Situation Next page / Nächste Seite Living room / Wohnzimmer

52


02

03

04

Eine atemberaubende Lage am Ufer des Genfer Sees war die Initialzündung für das MACH Konzept dieses Privathauses, in Auftrag gegeben von einem Wissen­schaftlerEhepaar. Anstatt einfach ein Haus zu entwerfen, kreierte MACH einen bildhauerischen Raum, der am Ufer des Sees liegen sollte wie ein Fels. Die äussere Form des fertigen Bauwerks ist eckig wie eine geometrische Figur. Grosse s-förmige Aussparungen in Beton- und Zement-Wänden erwecken den Eindruck von Flusswindungen durch die Natur, eine Idee, die durch einen s-förmigen Pfad durch das Haus bis zum Seeufer fortgeführt wird. Eingelassene Fenster verleihen dem soliden Exterieur – das ansonsten eine klare Grenze zwischen dem Reich des Menschen und dem der Natur

zieht – einen Hauch von Bewegung und Verspieltheit. Im Innern verläuft der s-förmige Pfad von Eingang bis zum Seeanstoss. Seinen Windungen folgend, imitiert der Verlauf der Deckenhöhe die Bewegungen des Sees: Von 2.35m im Eingangsbereich bis hin zu 3.05m in der Küche. Die Innenwände sind in Valser Quarzit gehalten, die Böden in geölter Schweizer Eiche. Auch die Kamine aus Stein bilden zentrale Elemente der Architektur. Jeder einzelne ist in einer zentralen Säule aus einheimischem Stein über die gesamte Raumhöhe installiert, wie ein verbindender Stift zwischen den Etagen, eingesetzt von der Natur selbst.

53


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

01

02

56


03

04

05

06

07

01 South facade / S端dfassade 02 Staircase / Treppe 03 Lake view / Seesicht 04 Balcony / Balkon 05-06 Floor plan / Grundriss 07 Section / Schnitt

57


SELECTED WORKS / PROJEKTAUSWAHL

PRIVATE APARTMENT PRIVATWOHNUNG St. Moritz

01

When a private client wanted to refurbish his winter residence in St. Moritz, we combined the sophistication of an Alpine chalet with the expert craftsmanship of Swiss carpentry to produce a look we called ‘Alpine Chic’. To turn our big idea into reality, we moved the kitchen to a new position in the centre of the residence. We then used semi-transparent handmade wooden screens to separate it from the entrance area. This created a larger free-floating space for living, entertaining, relaxing and so forth. Glass doors were used to divide private areas such as bedrooms from public spaces. We also created a tranquil, secluded spot on the balcony by clever use of vertical awnings. The result was an open living space that mirrored the restorative power of the Alps.

01 Dining room / Esszimmer 02 Entrance area / Eingangsbereich 03 Balcony / Balkon 04 Kitchen / Küche 05 Office / Büro

58


02

03

04

05

Für den Auftrag eines Privatkunden, dessen Winter­ residenz in St. Moritz neu zu gestalten, kombinierte MACH die Raffinesse eines alpinen Chalets mit der Expertise Schweizerischen Schreinerhandwerks zu einem neuen Stil, dem ‚Alpine Chic‘. Um die grossen Ideen in die Realität umzusetzen wurde die Küche des Hauses neu in dessen Zentrum versetzt. MACH setzte auf semitransparente, handgearbeitete Trenn­ wände aus Holz und Glas um Küche und private Bereiche, etwa die Schlafzimmer, abzutrennen, trotzdem aber einen grossen, freien Raum zu kreieren, der zum Verweilen, zum Leben und Entspannen einlädt. Durch den Einsatz vertikaler Sonnensegel konnte zudem auf dem Balkon ein Ort der Ruhe und Abgeschiedenheit geschaffen werden.

MACH kreierte so für den Kunden einen offenen Wohnraum, der die revitalisierende Kraft der Alpen widerspiegelt.

59


LAST WORD SCHLUSSWORT Jan Fischer

Products chronicle our personal history. They also help define us. My brother and I still squabble over who owned the best sneakers circa 1992. At home, my furniture tells guests what kind of man I am – or pretend to be. A friend’s armchair triggers memories of one my grandfather owned. The list goes on. Though, these days, it may be growing shorter. One reason is globalisation. As design professors teach round the world - one semester in London, one in New York - and their students travel more, distinctive design dialects are vanishing. I was 21 first time I went to London. In creative terms, I was a Zurich guy. Travel gave me new ideas but I translated them into my own unique language. Now, everyone speaks ‘Design Esperanto’. Look at the motor industry. In the 80s, you could identify a car in two seconds from its shape. Not today. Without a logo, I’m lost. The desire to please every link in the corporate chain, sales manager to chairman, and seduce potential customers from Beijing to Qatar can dilute design to a generic nicety. Wise brands know this. They disrupt ‘group thinking’ by collaborating with outsiders; creating sub-brands, and testing new lines with low risk pop-up experiences. They also encourage smart design.

The best designed products serve a purpose (and great coffee), says MACH partner Jan Fischer. Every morning, I make a cup of coffee by pulling down the lever on my Olympia Express ‘Cremina’ espresso machine. The lever pushes boiling water through the coffee grounds but you don’t need a manual to tell you. One look at the machine and you know what to do. The lever shouts, ‘Pull me!’ This to me is the essence of good product design. It’s that single-minded desire to be useful which means every part of an object exists for a purpose. My coffee machine’s lever was designed to generate the correct amount of water pressure to make perfect espresso, and it hasn’t changed since the ‘Cremina’ launched in 1967. The world still wants great coffee. Longevity like this can’t always be predicted but I think it can be manufactured. Or rather, handmade. Although most things today are created by machines a designer can enhance a product’s long-term appeal by incorporating a degree of handcraft. A hand-polished detail you need to shine once a month or refurbish once a decade lets you impose your own identity on objects– another important purpose of good product design that goes beyond function.

“Products chronicle our personal history.” My three favourite products perform simple functions with real intelligence. Even without umbrellas inside, it’s obvious Charles O. Job’s ‘VIA’ stand is made for brollies. The folded aluminium structure can handle a huge British umbrella or modest Swiss collapsible model without a single raindrop touching your floor. Another waterlogged problem was solved by Danish architect Knud Holscher. His ingenious bathroom holder makes soggy soap a memory with nothing more elaborate than a magnet. My final choice is by a talented design duo known to our wives as David and Jan. When Swiss asked us to redesign its Business Class seat, we wondered what luxury meant to high-flying flyers - until we saw them kick

60


Semester in London, eines in New York – und ihre Studenten mehr reisen, verschwinden charakteristische Design-Dialekte. Mit 21 war ich zum ersten Mal in London. In puncto Kreativität war ich ein Anhänger des Zürcher Stils. Durch meine Reisen erhielt ich viele Inspirationen, die ich dann aber in meiner ganz eigenen Sprache neu zum Ausdruck brachte. Heute spricht jeder ‚Design-Esperanto‘. Man braucht sich nur die Autobranche anzusehen. In den 80er-Jahren konnte man eine Automarke innerhalb von zwei Sekunden an ihrer äusseren Form erkennen. Heute ist das nicht mehr so. Ohne ein Logo bin ich verloren. Der Wunsch, vom Verkaufsleiter bis zum Vorstands­vorsitzenden jedes Glied in der Unternehmenskette zufrieden­zustellen und potenzielle Kunden von Peking bis Katar zu gewinnen, kann zu einer vollständigen Verwässerung des Designs führen. Kluge Firmen wissen das. Sie durchschlagen das ‚Gruppendenken‘ und arbeiten mit befreundeten externen Firmen zusammen. Dabei erzeugen sie Unter­marken und testen neue Linien mit risikoarmen Überraschungs­ strategien. Sie fördern ebenfalls intelligentes Design.

off their shoes and leave them on the cabin floor. Luxury for them, we realised, was a seat with built-in shoe compartment - still in service today.

Gut entworfene Produkte haben eine anre­gende Wirkung (wie Kaffee), sagt MACH Partner Jan Fischer. Jeden Morgen mache ich mir eine Tasse Kaffee, indem ich den Hebel meiner Espressomaschine ‚Cremina‘ von Olympia Express herunterdrücke. Beim Betätigen des Hebels wird heisses Wasser durch das Kaffeepulver gepresst, dazu bedarf es keiner Gebrauchsanleitung. Ein Blick auf die Maschine und man weiss, was zu tun ist. Der Hebel schreit förmlich: „Drück mich runter!“. Für mich ist das die Essenz eines guten Produktdesigns. Es ist dieser zielgerichtete Wunsch nach Zweckdienlichkeit, dass jeder Teil eines Objekts aus einem bestimmten Grund vorhanden ist. Der Hebel meiner Kaffeemaschine wurde konstruiert, um den richtigen Wasserdruck zu erzeugen und somit einen perfekten Espresso zu machen. Und er hat sich seit der Markteinführung der ‚Cremina‘ 1967 nicht verändert. Die Welt will nach wie vor grossartigen Kaffee. Solch eine Dauerhaftigkeit kann nicht immer vorausgesehen werden, doch sie kann gefertigt werden. Oder besser gesagt, sie kann per Handarbeit entstehen. Wenn­ gleich die meisten Dinge heute maschinell hergestellt werden, kann ein Designer die langfristige Beliebtheit eines Produkts durch ein gewisses Mass an Handarbeit verbessern. Ein handpoliertes Detail, das Sie einmal im Monat nachpolieren oder alle zehn Jahre wiederaufarbeiten müssen, verleiht einem Objekt auch ein Stück ihrer eigenen Identität – ein anderer wichtiger Zweck eines guten Produktdesigns, der nicht nur die blosse Funktion betrifft. Gegenstände sind auch Ausdruck unserer persönlichen Lebensgeschichte. Wir definieren uns zum Teil über sie. Mein Bruder und ich streiten uns immer noch darüber, wer 1992 die besten Turnschuhe besass. Die Einrichtung meiner Wohnung sagt meinen Gästen, was für ein Mensch ich bin – oder sein möchte. Der Armsessel meines Freundes erinnert mich immer an den meines Grossvaters. Und so könnte ich die Liste immer weiterführen. Auch wenn sie heutzutage vielleicht etwas kürzer wäre. Ein Grund dafür ist die Globalisierung. Da Design­ professoren heute auf der ganzen Welt unterrichten – ein

“Gegenstände sind auch Ausdruck unserer persönlichen Lebensgeschichte.” Meine drei Lieblingsprodukte führen einfache Funktionen mit wirklicher Intelligenz aus. Auch wenn sich im ‚VIA‘ von Charles O. Job keine Regenschirme befinden, erkennt man sofort, dass es sich dabei um einen Schirm­ständer handelt. In der gefalteten Aluminium­struktur kann sowohl ein grosser britischer Regen­schirm als auch ein kleiner schweizerischer Taschenregenschirm problemlos aufbewahrt werden, ohne dass auch nur ein Regentropfen auf den Boden fällt. Der dänische Architekt Knud Holscher hat ein anderes Wasserproblem gelöst. Sein genialer Seifen­ spender für das Bad macht Schluss mit aufgeweichten Seifen – und das ausschliesslich dank eines profanen Magneten. Am meisten überzeugt hat mich aber ein talentiertes Designduo, das unsere Frauen als David und Jan kennen. Als uns Swiss mit der Neugestaltung der Sitze in der Business Class beauftragte, stellten wir uns die Frage, was anspruchsvolle Fluggäste unter Luxus verstehen. Als wir dann sahen, dass sie ihre Schuhe auszogen und sie auf dem Boden stehen liessen, kannten wir die Antwort. Für sie, so erkannten wir, war Luxus ein Sitz mit einem eingebauten Schuhfach – diese Sitze gibt es heute nach wie vor.

61


07


www.macharch.ch

MACH  

Global insights on architecture & design

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you