Migros-Magazin-53-2020-d-LU

Page 1

Ausgabe Luzern, AZA 1953 Sion Response Zentral

migros.ch/magazin | MM53, 28.12.2020

WECKRUF Ist Corona ein Testlauf für die Krisen der Zukunft? Ein Interview Seite 18

Jeder nach seinem Gusto: An Silvester gibts Tex-Mex Seite 32

NeujahrsVorsätze: So schaffen Sie den Rauchstopp Seite 44

Es war auch ein gutes Jahr Wer 2020 trotz allem Luftsprünge machen konnte

Bild: Heiner Adams

Seite 10

Die beste Zeit für Lachs: Das müssen Sie wissen Bitte Wohnungswechsel der Post melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 041 - 455 70 38, E-mail: genossenschaftsregister@migrosluzern.ch

Seite 31


Auf ein feines neues Jahr.

33% 2.70 statt 4.10

19.95

20% TerraSuisse SchweinsNierstück Plätzli nature per 100 g, in Selbstbedienung

Überraschende RacletteVariationen von urchig bis superfoodig gibt es auf migusto.ch/pimp-my-raclette

Sélection Sushi Katana Limited Edition, Lachs: Zucht aus Norwegen; Schneekrabbe: Wildfang aus dem Nordwestatlantik, 260 g, nur in grösseren Filialen erhältlich, in Selbstbedienung

Raccard Nature-Block Maxi und -Scheiben z.B. Block, per 100 g, 1.80 statt 2.25, verpackt

30% 11.50 statt 16.55

Genossenschaft Migros Luzern Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Angebote gelten nur vom 28.12.2020 bis 4.1.2021, solange Vorrat

M-Classic Kabeljaurückenfilet, MSC Wildfang aus dem Nordostatlantik, 360 g, in Selbstbedienung


2021

29% 1.90

Duo-Pack

20%

ab 2 Stück

26% Bio Peperoni

Mangos

Spanien, Beutel, 400 g

Brasilien/Peru, pro Stück, 1.25 statt 1.70

statt 2.70

9.95

Pão de Queijo tiefgekühlt, 340 g

5.95

J.Bank's Tempura King Prawns, ASC tiefgekühlt, 250 g, nur in grösseren Filialen erhältlich

21.60

Swiss Style Fondue ungekühlt

13.95

Sélection Piatto Misto

statt 27.–

Moitié-Moitié oder Tradition, z.B. Moitié-Moitié Vacherin Fribourgeois und Le Gruyère, AOP, 2 x 800 g

300 g


4 | 28.12.2020 | MEINE MIGROS

Blickfang

Auf Entdeckungsreise

Der kleine Sohn von Leserin Helena Hennes aus ­Allschwil BL durfte zum ersten Mal mit in die Migros ­kommen. Als Passagier im Einkaufswagen sah er sich die neue Welt mit grossen Augen an. Schicken auch Sie Ihr M ­ igros-­Bild. ­Wird das Foto ab­gedruckt, ­ge­winnen Sie einen Einkaufs­gutschein im Wert von 50 Franken. ­Teilnahme: www.migmag.ch/­blickfang

?

Ab ins Kistchen

Wie bleibt Brot am längsten frisch?

Haben Sie eine Frage? Kontaktieren Sie uns! M-Infoline, der Kundendienst der Migros, ist e ­ rreichbar unter Tel. 0800 84 0848 oder migros.ch/­kundendienst

Wenn es um Streu geht, können Stubentiger wählerisch sein. Die Migros sucht bis 7. Januar 50 Katzen­besitze­rinnen und -besitzer, die das Produkt Fatto Öko testen und bewerten. Es ist feinkörnig, staubarm und verhindert unangenehme Gerüche. Anmeldung: migipedia.ch

Bilder: Getty Images; zVg

Brot können Sie ganz einfach bei Zimmertemperatur in einer Papiertüte oder einem Baumwollbeutel aufbewahren. Gut geeignet sind auch Behälter aus atmungsaktiven Materialien – zum ­Beispiel eine Holzbox oder ein Brottopf aus unglasierter Keramik.


ACH EINFU G TN LEBE

Bio im Überfluss

MEINE MIGROS | 28.12.2020 | 5

Wer nach naturnah produzierten Lebensmitteln sucht, wird in der Migros schnell fündig: Rund 5000 Bioprodukte gehören zum viel­fältigen Sortiment. Besonders beliebt sind bei den Kundinnen und Kunden zum ­Beispiel der Biokrustenkranz, das Bio­joghurt Nature oder Alnatura Passata. An dieser Stelle bringen wir ­wöchentlich Bei­spiele dafür, wie die Migros das Leben der M ­ enschen in der Schweiz ein­facher macht.

Pflanzliche Ernährung ausprobieren Beim «Veganuary» geht es darum, im Januar eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. Die Migros ist 2021 offizielle Unterstützerin und bietet mit der neuen Migros-Eigenmarke V-Love das p ­ assende Sortiment. Wer sich auf veganuary.ch anmeldet, bekommt täglich einen Newsletter mit Tipps und Rezepten.

15 350 Pro Jahr bringen die Migros-Kundinnen und -Kunden 15 350 Tonnen Altmaterial zur Wiederverwertung in die Migros. Bei keiner anderen Detailhändlerin in der Schweiz wird so viel rezykliert.

Hinweis zu defekten Campingpfannen Bei Campingpfannen des Herstellers «Sea to ­Summit» kann bei der schwarzen Nylonver­riegelung eine Schraube fehlen. Die Migros bittet ihre Kundinnen und Kunden, diese Pfannen zur Reparatur in eine SportXX-Filiale zu bringen oder mit dem Hersteller Kontakt aufzunehmen: productsafety@seatosummit.de


6 | 28.12.2020 | AUGENBLICK

16:20 Uhr

Das berühmte Panoramarestau­rant auf dem Tessiner Ausflugsberg trägt den Namen Steinblume; um diese Jahreszeit gleicht es aber eher einer Eisblume. Das Foto ist am 9. Dezember entstanden. Migros-Moment auf dem Monte Generoso


Bild: Enzo Pfister

AUGENBLICK | 28.12.2020 | 7


Silvester vom Feinsten.

2021

Rauchlauchs mit Orangenschaum als edle Vorspeise fürs perfekte Silvestermenü? Das Rezept gibt es auf migusto.ch/rauchlachs

6.90

38% 1.55 statt 2.50

Sélection Moscato 750 ml

50% 9.95 statt 19.95

Bio Datteltomaten Spanien/Italien, Schale, 300 g

Genossenschaft Migros Luzern Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Angebote gelten nur vom 28.12.2020 bis 4.1.2021, solange Vorrat

Rauchlachs, ASC Zucht aus Norwegen, in Sonderpackung, 300 g

3.90

Sélection Grissini Casarecci Olive Limited Editon, 200 g


INHALT | 28.12.2020 | 9

44

INHALT

Schnipp, schnapp, Gewohnheit ab: Sie wollen mit dem Rauchen aufhören? Wir unterstützen Sie mit zwölf Tipps.

32

26  An der Front So erlebt Pflegefachexpertin ­Melanie Leutert in Winterthur die Pandemie 31  Keine Feier ohne Lachs Wissenswertes über den ­beliebten Speisefisch 32  Fiesta mexicana Fajitas und Enchiladas sind das perfekte Silvestermenü

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer, Wochenblatt des sozialen Kapitals, Organ des­Migros-Genossenschafts-Bundes, Migrosmagazin.ch Adresse Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich Telefon: 0800 84 0848 Kontakt: www.migmag.ch/leser

Abonnemente: abo@migrosmagazin.ch Tel.: 058 577 13 00 Ausführliches Impressum unter ­migrosmagazin.ch/impressum

Bilder: Migusto, Dan Cermak; Illustration: iStock

Herausgeber Migros-Genossenschafts-Bund

Auflage/Leserschaft: Beglaubigte Auflage: 1 556 071 Ex. (WEMF 2020) Leserschaft: 2 245 000 (WEMF, MACH Basic 2020-2)

17  1, 2 oder 3? 18 Wachgerüttelt Wir haben wenig Übung mit Unsicherheit, sagt Philosoph Yves Bossart. Darum war ­Corona ein Realitätsschock

Machen Sie aus Silvester eine Fiesta: Jeder füllt seine Tortilla so, wie es ihm gefällt. Raffinierte Gewürze und Kräuter sorgen für ein Feuerwerk an Geschmack.

Chefredaktion Franz Ermel (Ltg.), Steve Gaspoz, Rüdi Steiner

10  Die frohe Botschaft Das Jahr 2020, eine einzige ­Katastrophe? Wir treten den Gegenbeweis an

18

37  ¡Salud! Fruchtig-spritzige Drinks für die Nacht der Nächte 39 Wissensbissen 42  Der andere Blick Diese Woche: Gerda Portner 44  Endlich Nichtraucher Machen Sie jetzt Schluss mit der Qualmerei 47  Stadt, Land, Stutz

Blick in die Zukunft: Der Menschheit geht es heute besser denn je. Philosoph Yves Bossart plädiert für mehr heitere Gelassenheit – und weniger Überfluss.

52  Ihre Region Aktionen, Reportagen, News

59  Rätsel und Spiele 62 Migros-Lovestory Bei Trix Schaffner und O ­ liver Rothaupt funkte es im Aerobic

Anzeige

GARNIER ENGAGIERT SICH FÜR GREEN BEAUTY:

Mehr Informationen auf www.garnier.ch

ERHOLUNG & REGENERATION

NACHT-ÖL NACHT

FEUCHTIGKEIT & AUFBAU

GEL-CREME TAG


10 | 28.12.2020 | JAHRESRÜCKBLICK

Mir ist 2020 etwas Gutes passiert Corona sorgte dieses Jahr für viel Schatten, aber es gab auch Licht: Neun Menschen erzählen, was ihnen in der Pandemie-Zeit Schönes widerfahren ist. Text: Anne-Sophie Keller, Monica Müller, Lisa Stutz, Michael West

Sandro Bucher (28), Social Media ­Manager aus Winterthur, hat nach Plan 50 Kilo abgenommen – auf gesunde Art.

nie gemobbt. Aber man merkt, dass man anders aussieht als andere. Das hat schon auf die Psyche geschlagen.

Wie kamen Sie zum Übergewicht? Ich war von der vierten Klasse an übergewichtig, da ich lieber vor dem PC sass als Fussball spielte. Die Lehre zum Informatiker führte zu einem Teufelskreis: Man bewegt sich nicht, nimmt zu, fühlt sich weniger wohl, bleibt eher daheim, isst mehr, fühlt sich noch weniger wohl. Mein Höchst­ gewicht betrug 135 Kilo, lag somit im morbiden Adipositas-Spektrum. ­Gegen aussen ging es mir immer sehr gut. Ich bin extrovertiert, hatte Bezie­ hungen und wurde zum Glück auch

Wann haben Sie sich entschieden, etwas zu machen? Ende letztes Jahr. Mein Körper hat mir Signale gesendet, dass ich etwas machen muss. Ich bekam Rückenund Gelenkprobleme und kam beim Wandern enorm früh ins Schwitzen. Beim Einschlafen habe ich manchmal einen richtig starken Herzschlag ge­ spürt. Also wurde Abnehmen zum klassischen Neujahrsvorsatz. Im Gegensatz zu vielen anderen ­haben Sie ihn durchgezogen. Wie?

Ich habe nicht mehr gependelt und fand darum zu einem geregelteren Tagesablauf. Statt Take-away gab es selbst gekochtes Essen. Zudem wohne ich alleine und war somit ­allein dafür verantwortlich, was ich im Haus habe. Es hat niemand mehr Kuchen gebacken oder Bier ­angeschleppt. Auch Apéros und ­Feierabendbiere fielen weg. Und ich hatte Zeit für mich und meinen Körper: Ich habe mich jeden Tag zwei Stunden bewegt und e­ twas Krafttraining gemacht. Im J ­ anuar war ich 118 Kilo schwer, nun bin ich bei 68 Kilo. Psychisch und physisch geht es mir dadurch so gut wie schon lange nicht mehr.

Bilder: zVg, Heiner Adams, Jimmie Jackson

Den Neujahrsvorsatz durchgezogen


JAHRESRÜCKBLICK | 28.12.2020 | 11

Den Traumjob ergattert Konstanze Weltersbach (41), Bibliotheks­ leiterin aus Zürich, hat in der Krise ihren Traum­ job gefunden. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von elf und sieben Jahren.

«Wir hatten wegen des Coronavirus ­enorme Schwierigkeiten, finanziell über die Runden zu kommen. Rund 40 Prozent unseres Familien-Einkommens fiel plötzlich weg, da mein Mann im Kulturbereich arbeitet. Am Wochenende vor dem Lockdown habe ich spontan eine Bewerbung ­abgeschickt. Es war der totale Traumjob: Bibliotheksleiterin in Zürich. Im April kam dann die Zusage, und ich glaube, nur deswegen haben wir den Sommer nerv­lich so gut überstanden. Wir wussten: Ab November wird es wieder besser. Dennoch war diese Zeit belastend. Plötzlich kamen Existenzängste hoch, weil wir die Miete nicht mehr ohne Hilfe bezahlen konnten. Als wir in der Badi keine Pommes mehr kaufen konnten, haben es auch die Kinder gemerkt. Ich habe zwei Uniabschlüsse, aber manchmal geht es ganz schnell. Unser Umfeld hat uns durch die Zeit getragen. Das hat mich beeindruckt: Unsere Freunde haben uns von sich aus Hilfe angeboten, bei uns im Haus gingen wir füreinander einkaufen und wir konnten die Kinder zu den Nachbarn schicken, wenn wir mal Ruhe brauchten. Der Sommer hat unsere Philosophie, dass Gemeinschaft wichtig ist, unglaublich bestätigt.»

Einen Riesenerfolg gefeiert Muhammed Kaltuk (30), Choreograf aus Basel, durfte im März an einem renommierten Wettbewerb teilnehmen: Beim «Internatio­ nalen Solo-Tanz-Theater-Festival» in Stutt­ gart traten Künstlerinnen und Künstler aus 48 Ländern an. Dafür hatte Kaltuk ein Stück entwickelt, in dem es um Trauer und Isolation geht: Ein einzelner Tänzer kämpft gegen ­unsichtbare Kräfte, er wird manchmal regel­ recht über die Bühne geschleudert. Deutschland beschloss den ersten Lockdown, als Kaltuk bereits in Stuttgart weilte. Plötzlich hiess es, man müsse die Wettbewerbsbeiträge online einreichen. Kaltuk reiste überstürzt in die Schweiz zurück.

Mit seinem Tänzer drehte er ein Video, als Ort wählte er das Zürcher «Tanzwerk 101», das zur Klubschule Migros gehört. Dort hatte er seine Ausbildung gemacht. Dann die Überraschung: Er setzte sich ­gegen 270 andere Bewerberinnen und ­Bewerber durch. Sein Stück wirkte vor dem Hintergrund von Corona besonders aktuell, er gewann damit den ersten Preis. «Nach der Auszeichnung bekam ich An­ gebote von mehreren Theatern, gleich­ zeitig wurden überall Aufführungen ab­ gesagt», erzählt der Choreograf. «Es ist, als hätten sich in diesem Jahr Tempo und Stillstand ständig abgewechselt.»


12 | 28.12.2020 | JAHRESRÜCKBLICK

Einen Take-away eröffnet Long Nguyen (37) und Wayne ­Hürlimann (31) haben sich in Zürich noch kurz vor dem Lockdown mit japanischer Küche und ­ihrem Gastro­unternehmen «Angry Sumo» selbständig gemacht.

Wann haben Sie Ihren Laden ­eröffnet? Long Nguyen: Das war im März. Eine Woche später kam der Lockdown. An diesem Tag haben wir keine 70 Franken Umsatz gemacht, das war hart. Immerhin mussten Sie nicht gleich schliessen. Genau, die Take-aways waren von der Schliessung nicht betroffen. Aber normalerweise sind hier rund um die Langstrasse viele Leute unterwegs – plötzlich war da fast niemand mehr. Zum Glück hat die Nachbarschaft so gut mitgemacht und uns unterstützt. Wie hat sich das Geschäft entwickelt? Die Zahlen wurden immer besser. Vor allem am Mittag sind wir stark. Das Abendgeschäft könnte stabiler sein. Doch für diese schwierige Zeit ist es gut angelaufen. Sie sind zufrieden? Endlich können wir mit einem eigenen Laden die Qualität anbieten, die wir möchten. Wir gehen jeden Morgen gern zur Arbeit. Ja, wir sind zufrieden.


JAHRESRÜCKBLICK | 28.12.2020 | 13

Im Livestream gesungen Nelly Gyimesi (40), Sängerin und ­Komponistin aus Bülach ZH, hat eine Online-Mitsingdisco lanciert, bei der sich täglich Hunderte Kinder in den Livestream zuschalten. Die Zahlen: • 2010 startete Gyimesi ihr erstes Kinderprojekt: Aus Liedern für ihren Sohn ent­ standen die Kinderband Tischbombe und die Musikschule Musikzwergli. • Sie spielt drei Instrumente: Klavier, ­Gitarre und Ukulele • Am ersten Tag des Lockdowns hat sie mit einem Livestream zum Singen und Tanzen für Kinder begonnen. • 2000 Menschen waren mal gleichzeitig zugeschaltet. Dann brach das Netz ­zusammen. • Ihr jüngster Zuschauer war eine Woche alt, 90 Jahre die älteste Zuschauerin: ein Grosi, das mit den Enkelkindern Geburtstag feierte. Mehr Infos: sing-mit-nelly.com

Ein Koala-Baby willkommen geheissen

Bilder: Taissia Kunz, Angelina Perin de Iaco/Zoo Zürich, zVg

Severin Dressen (32), Direktor des Zoo Zürich, freut sich über die Geburt des kleinen Koalas Uki.

Severin Dressen, in diesem Jahr ist im Zoo Zürich ein Koala-Jungtier geboren. Es hat für viel F ­ reude gesorgt – was macht es so speziell? Uki ist der erste Koala, der in der Schweiz zur Welt gekommen ist. ­Koalas sind auch von der Biologie her sehr spannend. So haben zum Beispiel Koala­männchen einen gespaltenen Penis, mit zwei «Köpfen»; Koalaweibchen haben drei Vaginas und zwei Gebärmütter. Zudem geniesst die Tierart grosse Sympathie. Leider tragen Koalas aber das sogenannte Retrovirus in sich. Dieses kann das Immunsystem schwächen und zu Folgeerkrankungen führen. Umso schöner ist es, haben Jungtier und Mutter die ersten kritischen Monate geschafft.

Bei seiner Geburt war der Koala gerade einmal zwei Zentimeter gross. Jetzt, acht Monate später, ist der Kleine schon gross genug, um den Beutel der Mutter zu ­verlassen. Was macht er so den ganzen Tag? Er klammert sich auf dem Rücken der Mutter fest und macht erste ­Erfahrungen mit dem Fressen von Eukalyptus-Blättern. Noch ist Uki sehr auf seine Mutter fixiert und sucht den Körperkontakt. Aber er wird jeden Tag etwas selbst­ ständiger. Bald wird er wohl damit anfangen, sich auch mal von ihr zu entfernen. Was bedeutet der Nachwuchs-­ Erfolg in diesem speziellen Jahr? Ich denke, wir alle haben das Bedürfnis nach positiven Nachrichten. So wird aus etwas Schönem etwas noch Schöneres.


Jetzt

50.–

günstiger

629.– 579.–

Jetzt

50% 129.– 64.50

Smartphone Galaxy S20 FE Cloud Navy 6,5" fl aches Super-AMOLED-Display, 128 GB interner Speicher, 6 GB RAM, SD-Karte bis 1 TB, Dreifach-Kamera, Frontkamera mit 32 MP, Rückkamera mit 12 MP, Ultra-Weitwinkel mit 12 MP, 4500-mAh-Akku – 7946.593 * Registrierung: bis 24.1.2021 über die vorinstallierte Samsung Members App. Infos: galaxypromo.samsung.ch

Multifunktionsdrucker PIXMA TS5051 Tintenstrahldrucker zum Drucken, Scannen, Kopieren, 40% kleiner als Vorgängermodelle, 7,5 cm LCD-Display, mobiles Drucken, Randlosdruck – 7972.768

Jetzt

Jetzt

250.– günstiger

33%

949.– 699.–

299.– 199.–

Notebook 15s-fq2896nz

Schlittenstaubsauger Performer Silent FC8780/19

15,6" Full HD IPS-Display entspiegelt, Intel ® Core™ i5-1135G7 Prozessor, 16 GB RAM, 1 TB SSD, Nummernblock, Tastaturbeleuchtung, Fingerprint Reader, WiFi 6, HDMI, 1 x USB Typ-C 5 Gbit/s, 2 x USB Type-A 5 Gbit/s, Schnellladetechnologie – 7987.657

650 W Leistung, 12 m Aktionsradius, leise mit nur 66 dB, grosse 4-LiterKapazität, mit Allergiefilter, inkl. Parkettbürste – 7171.828 Dazu passt: Philips FC8021/03 Clinic S-Bag Staubsaugerbeutel, 7853.001.24811, Fr. 10.90

Die Angebote gelten vom 22.12.2020 bis 11.1.2021 und solange Vorrat. Diese und viele weitere Produkte fi nden Sie in melectronics- und grösseren Migros-Filialen. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

melectronics.ch


JAHRESRÜCKBLICK | 28.12.2020 | 15

Viele Teiche gebaut Ruedi Weber (35) ist Teichbauer. Sein Handwerk war 2020 ­gefragt: Viele Hausbesitzer wollten ihr Heim verschönern.

«Niemand ging richtig in die Ferien, deshalb wollten sich die Leute zu Hause eine Oase bauen. Mein Team und ich hatten alle Hände voll zu tun. Manchmal hatten wir sogar ein schlechtes Gewissen, weil wir so fleissig sein konnten, während andere untätig zuhause sitzen mussten. Doch nur rosig war es nicht: Material aus China, Japan und Hol­ land konnte nicht geliefert werden, das war mühsam. Ein­ mal haben wir ein Grossaquarium gebaut, davon haben wir ein Video auf Youtube gestellt. Über 7 Millionen Mal wurde es angeklickt! Menschen aus der ganzen Welt kontaktier­ ten mich. Das zeigt: Unser Handwerk ist mega im Trend.»

Die grosse Liebe gefunden Neue Hobbys entdeckt Silvan Moos (21), Saftpresser aus Luzern, hat für sich das Beste aus der Pandemie gemacht.

Bilder: zVg

• Ich habe während des Lockdowns ein neues Hobby entdeckt und angefangen zu zeichnen. Darauf wäre ich sonst nicht ­gekommen. • Weil die Clubs zu waren, ging ich mit meinen Freunden in den Wald und habe dort mit Vitaparcours angefangen. • Weil ich viel Zeit hatte, habe ich dieses Jahr die Autoprüfung gemacht und erfolgreich bestanden.

Markus «Krusa» Sager (36), ­Personalberater aus Baar, und die ­Studentin Lisa Crescionini (26) aus Ottenbach haben sich während des Lockdowns ineinander verknallt. Er über sie: «Ich liebe ihre Offen­

heit und ihre Einstellung. Die Art, wie sie sich ausdrückt und wie sie lacht. Ich schaue in ihre klaren blauen Augen und sehe einen für­ sorglichen und warmherzigen Menschen. Ihre chaotische Art gibt mir immer wieder die Möglichkeit, Dinge gelassener zu sehen. Ich mag ihre Standhaftigkeit in ernsten ­Diskussionen und gleichzeitig ihre Albernheit und ihren Sinn für Humor. Ich kann mit ihr alle meine Hobbys ausüben, da sie die gleichen Interessen pflegt: surfen, skaten oder ums Feuer tanzen. Ich schätze ihre Direktheit, auch bei unbeque­ men Gesprächsthemen, und die Ge­ wissheit, dass sie immer für mich da ist. Sie ist bereit, Dinge zu klären und nicht emotional zu reagieren, und gibt sich Mühe, mich zu ver­ stehen. Sie hat die geschmeidigste Haut, die ich je berühren durfte, und ihre Nähe lasst meinen Akku wie ein Turbolader wieder auffül­ len. Ich liebe ihren Körper, ihre Haare, ihren Geruch. Sie ist reflek­ tiert und wir wachsen mit jeder

Auseinandersetzung zusammen. Ich lerne durch sie und sehe so viel in ihr, was sie selbst nicht sieht.» Sie über ihn: «Er ist der Handy­

man. Er packt die Dinge an und meint es ernst, wenn er sagt: ‹Wir müssen wieder mal etwas machen.› Und er richtet Grüsse aus. Ich liebe es, dass er an einen skatenden Punk aus den 1990ern erinnert – und das auch ist. Aber ein stets frisch riechender. Gleichzeitig ist er eben wie eine super romantische Zucker­ watte. Er mag es bunt, überall müs­ sen Sticker drauf: aufs Auto, aufs Bett, auf die Gitarre. Und das er­ hellt auch meinen Alltag. Über­ haupt ist er mega inspirierend. Er setzt sich intensiv mit sich und der Welt auseinander, schaut nach unseren Diskussionen Feminis­ mus-Dokus und bringt sich ständig selbst Dinge bei. Wenn er etwas tut, was er gerne macht, nimmt sein Gesicht diesen glücklichen, fre­ chen Ausdruck an. Dann stellt er ­irgendeinen Unsinn an. Dank seiner endlosen Kreativität fällt ihm stets etwas ein – wahrschein­ lich beschreibt er jetzt gerade in 1000 Zeichen meinen Hintern. Ich liebe seinen Humor, und dass er denkt, er sei nicht lustig, macht ihn noch lustiger.» MM


Kulturführer Heimo aus Wien

1455

8 Tage ab Fr.

inkl. An-/Rückreise und Vollpension an Bord Reisedaten 2021

Excellence Princess, 24.04.–01.05., 01.05.–08.05., 08.05.–15.05., 15.05.–22.05., 22.05.–29.05., 29.05.–05.06., 05.06.–12.06., 28.08.–04.09., 04.09.–11.09., 11.09.–18.09. Excellence Empress, 04.07.–11.07., 11.07.–18.07., 18.07.–25.07., 25.07.–01.08., 01.08.–08.08. Preise pro Person Kabinentyp

Fr. Katalogpreis

Sofortpreis

2075

1555

Hauptdeck 2-Bett Mitteldeck 2-Bett, frz. Balkon

GRATIS

Reisen stornierbar bis 61 Tage vor Abreise

Jun. Suite, frz. Balkon

3060

2795

2095

Oberdeck 2-Bett, frz. Balkon

3140

2355

Jun. Suite, frz. Balkon

2295

3410

2555

Sofortpreis mit beschränkter Verfügbarkeit

Neu CoronaVersicherung

Unsere Leistungen • Excellence Flussreise mit GenussVollpension an Bord • An-/Rückreise im Komfort-Reisebus

• Mittelthurgau Fluss-Plus: Komfort-Reisebus während der ganzen Reise • Free WiFi an Bord • Mittelthurgau-Reiseleitung Restaurant

Schöne blaue Donau 2021 mit Excellence

Lounge

Verträumte Flusslandschaften, Schlösser, Burgen, Barockbauten und die liebliche Wachau. Dazu: Bedeutende Donaumetropolen mit grosser Vergangenheit und bemerkenswerter Gegenwart.

Excellence – kleine Schweizer Grandhotels Die Excellence Flotte ist wie gemacht für den vollendeten Reisegenuss auf den schönsten Wasserwegen Europas. Mit höchstem Reisekomfort und herzlicher Gastfreundschaft. Stilvoll und doch leger. Mit Sinn fürs Detail und Sinn für Qualität. Die Kabinen auf Mittel- und Oberdeck mit französischem Balkon. Grosszügiges Foyer, Panoramalounge, Nichtraucher-Restaurant, grosses Sonnendeck. Free WiFi an Bord.

Tag 1 Schweiz > Passau Busanreise nach Passau. Um 17:30 Uhr legt Ihr Hotelschiff ab. Tag 2 Melk > Wien Sie besichtigen das Benediktinerstift*. Nachmittags Fahrt durch die lieblichen Weinberge der Wachau. Weinvortrag mit Degustation. Abends Fahrt zum Heurigen (Fr. 45) oder Besuch eines Klassischen Konzerts (Fr. 95) in Wien. Tag 3 Wien Stadtrundfahrt* mit Besuch eines traditionellen Wiener Kaffeehauses. Nachmittags Ausflug ins Burgenland mit Weindegustation und Rundgang in Rust am Neusiedlersee (Fr. 48). Oder Ausflug durch das grüne, nachhaltige, soziale Wien (Fr. 34). Wien wurde erneut als «grünste» Metropole der Welt gekürt. Tag 4 Budapest Vormittags Rundfahrt*. Nachmittags Ausflug auf eine typisch ungarische Czarda

Buchen & informieren mittelthurgau.ch | 071 626 85 85 Oberfeldstrasse 19, CH-8570 Weinfelden

(Fr. 48). Am Abend Folkloreprogramm mit ungarischen Spezialitäten (Fr. 59). Tag 5 Budapest > Esztergom Besuch im Gellért Thermalbad (Fr. 45). Am Nachmittag Ausflug zum Donauknie*. Per Bus erreichen Sie Esztergom mit herrlichem Blick auf das Donauknie. Tag 6 Bratislava Altstadtführung* in Bratislava inkl. Bierprobe. Nach dem Mittag Ausflug zum Nationalpark Donau-Auen (Fr. 38). Tag 7 Dürnstein Rundgang* in Dürnstein. Nachmittags Ausflug zur Burgruine Aggstein und Servitenstift Schönbühel (Fr. 48) oder fahren Sie mit dem Velo der Donau entlang durch die Wachau (Fr. 60). Tag 8 Passau > Schweiz Busrückreise zu Ihrem Abreiseort. * Ausflugspaket

Reduktionen • Abreise 24.04., 11.07., 18.07., 25.07., 01.08.

–100

Zuschläge • Alleinbenützung Kabine Hauptdeck

• Alleinbenützung Kabine MD/OD • Königsklasse-Luxusbus

• Klimaneutral reisen, myclimate • Ausflugspaket mit 6 Ausflügen

0

795

255

+1.25%

182

Nicht inbergriffen • Auftragspauschale pro Person

• Persönliche Auslagen und Getränke

25

• Trinkgeld, Landausflüge

• Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung Wählen Sie Ihren Abreiseort 06:30 Burgdorf p 06:35 Basel 08:50 Arlesheim, c/o Birseck Reisen p 07:00 Aarau 08:00 Baden-Rütihof p 08:30 Zürich-Flughafen p 08:55 Winterthur-Wiesendangen 09:15 Wil p

Mehr zu dieser Reise & Buchung mittelthurgau.ch

eppas2/eepas2

I20_724

2-Bett-Kabine Mittel-/Oberdeck


KOLUMNE | 28.12.2020 | 17

Chillen 1, 2 ODER 3 ? Der Grosse (10) und der Kleine (5) waren immer bewegungs­ freudig. Trifft der Kleine morgens seinen besten Freund, sprinten sie zum Chindsgi. Er kann kaum eine Portion Pasta lang am Tisch still sitzen, lieber hüpft er auf dem Sofa, übt Purzelbäume oder rennt Papierfliegern nach. Auch der Grosse war bis vor Kurzem kaum zu bremsen. Jede freie Minute spielte er draussen Fussball oder drinnen Kniehockey. In den letzten Wochen hat sich sein Verhalten geändert. Mit seinen Freun­ den steht er nun auch manchmal einfach herum und quatscht. Sobald er wieder zu Hause ist, scheint seine Energie verpufft. Mit letzter Kraft schleppt er sich ins Wohnzimmer und fläzt sich auf den ­Teppich. Da bleibt er liegen wie ein erleg­ ter Eisbär und harrt der Dinge. Frage ich ihn: «Alles okay bei dir?», murmelt er: «Mami, ich chills.» Möchte ich nun mit dem Kleinen im Wald spazieren g­ ehen oder tschutten, runzelt auch er die Stirn. «Mami, ich chills», sagt er. Und jetzt? MM 1 Dieses faule Pack geht mir auf den Sack! Illustration: Lisa Rock

Ich verdonnere sie zum Vita-Parcours.

2 Endlich kann auch ich chillen. Yes! 3 Strecke ich dem Kleinen seine Goalie-

handschuhe hin, vergisst er, dass er so cool wie der Grosse sein wollte.

Monica Müller (45) hat zwei B ­ uben, einen Mann, einen Job, ­einen Haushalt. Mal wäre sie gern mehr Leitwölfin, mal mehr Gandhi.

Antwort 3: Immerhin einer bewegt sich eigentlich noch gerne. Zum Glück! Denn ich bin liebend gerne draussen unterwegs. Anzeige

Für das Verdauungssystem Dr. Schüssler Salze – Völlegefühl – Magenbrennen – Durchfall oder Verstopfung

Erhältlich in Apotheken und Drogerien.

Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilage. Omida AG, Küssnacht am Rigi.

Selomida-Verdauung-DE-FR-209x69.indd 1

16.12.20 11:21


18 | 28.12.2020 | RÜCKBLICK 2020

«Verzicht ist etwas Befreiendes» Aus dem schwierigen Jahr 2020 lässt sich auch Positives mitnehmen, findet der Philosoph Yves Bossart. Ein Gespräch über den Umgang mit Corona, die Entwöhnung von Donald Trump und die hohe Kunst der Gelassenheit. Text: Ralf Kaminski Bilder: Dan Cermak


RÜCKBLICK 2020 | 28.12.2020 | 19

Yves Bossart beschäftigt sich beim SRF mit philosophischen Fragen des Alltags.

Y

ves Bossart, 2020 war ein Jahr, das viele gerne hinter sich lassen. Sehen Sie aus philosophischer Perspektive auch Vorteile, schwierige Zeiten zu durchleben? Durchaus. Einerseits kann ein solcher Reali­ tätsschock guttun – wir hier in der sicheren, wohlhabenden Schweiz erlebten plötzlich ein bisschen was von dem, was in vielen Tei­ len der Welt Alltag ist: Unsicherheit, Lebens­ gefahr, Produkteknappheit, die Unmöglich­ keit, länger im Voraus zu planen. Das hat uns von der Illusion befreit, dass uns solche ­Dinge nicht betreffen. Andererseits ver­ änderte sich plötzlich einiges, das in Stein ­gemeisselt schien: Homeoffice verbreitete sich, die CO2-Belastung ging zurück. Offen­ sichtlich sind unsere gesellschaftlichen ­Regeln gar nicht so starr, wie wir immer den­ ken, man könnte sie also auch sonst etwas ­lockerer nehmen. Gab es noch andere positive Effekte? Viele wurden wachgerüttelt, machten sich plötzlich Gedanken über das Leben und ­unsere Gesellschaft. Gut möglich, dass Hoch­ leistungskapitalismus und Globalisierung künftig verstärkt hinterfragt werden. Nicht zuletzt dürfte diese Pandemie auch ein Test­ lauf für die wesentlich grössere Klimakrise sein, die uns mutmasslich droht. Und auch sie ist ein Problem, das die Welt nur als Ge­ meinschaft lösen kann und wo sich Eingriffe erst zeitverzögert auswirken. Wie meinen Sie das? Bei jeder Corona-Massnahme dauerte es etwa zwei Wochen, bis sich die Wirkung ­zeigte – genauso funktioniert auch der Kampf gegen den Klimawandel. Wir müssen jetzt etwas unternehmen, damit wir in ein paar Jahren Schlimmeres vermeiden kön­ nen. Aber in weiser Voraussicht zu handeln, ist für den Menschen einfach schwierig. Wer wegen Corona geliebte Angehörige oder seinen Job verloren hat, den dürften diese positiven Nebeneffekte kaum trösten. Vielleicht hilft es ein wenig, sich bewusst zu machen, dass man mit dieser Situation nicht allein ist. Die schwierige Jobsitua­tion ist für die meisten nur vorübergehend. Allenfalls


33 % günstiger 28.12. – 04.01.2021

Ab 3 Stück

Pampers Baby Dry Pants

360˚-Passform Für einen sicheren Auslaufschutz über Nacht

33% Alle Pampers Windeln z.B. Pampers Baby Dry Gr. 4, Maxi 9-14kg, 46 Stk., 12.70 statt 18.90

Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

SCRUB PEELING

UND PFLEGE

FÜR WEICHE LIPPEN

Labello gibts in Ihrer Migros


RÜCKBLICK 2020 | 28.12.2020 | 21

g­ elingt es sogar, trotz allem dankbar zu sein für das viele, das wir hier immer noch haben im Vergleich zu anderen. Dennoch sollte man sich die Dinge nicht schönreden: Die Lage ist hässlich, und da müssen wir jetzt durch. Das zu tun, fällt leichter, wenn man es annimmt, statt innerlich zu rebellieren. Fast alle mussten zumindest zeitweise ihr Leben umstellen: Homeoffice, Homeschooling, keine Reisen, wenig Ausgang, wenig Spass. Fällt uns Verzicht besonders schwer, weil wir ihn nicht gewohnt sind? So ist es. Dabei ist Verzicht etwas Wunderschönes, etwas Befreiendes! Alles, was wir «brauchen», macht uns auch abhängig, seien es nun das Handy oder Facebook-Freunde. Genügsamkeit ist ein wesentlicher Bestandteil von Glück und Zufriedenheit. Letztlich ist es eine Frage der Übung – und wir hier ­haben davon sehr wenig. Wie lernen wir, mehr zu verzichten? Aufhören, sich mit anderen zu vergleichen, wäre ein guter Start. Der andere hat das ­neueste iPhone? Ist doch egal! Mir scheint aber, dass gerade unter den Jungen ein ­erfreulicher Bewusstseinswandel stattfindet, hin zu einem nachhaltigeren Lebensstil.

«Man sollte nicht von oben herab auf Menschen schauen, die eine andere Meinung haben.» Weshalb macht uns Neues eigentlich so viel Angst? Das hängt mit unserem Kontrollbedürfnis zusammen; deshalb planen wir auch so oft weit in die Zukunft, in der Hoffnung, sie damit in unserem Sinne zu beeinflussen. Das ist wohl ein Ersatz für fehlendes Vertrauen, dass es auch so schon gut kommt. Oder dass man auch mit Überraschendem fertigwerden kann. Leute, die ein solches Urvertrauen haben, vielleicht auch ein Gottvertrauen, haben sicherlich weniger Angst vor der Zukunft. Die Art der Massnahmen gegen Corona ­variieren von Land zu Land, doch vieler-

orts mobilisiert sich Widerstand. Wie geht man als Gesellschaft damit am besten um? Man sollte nicht von oben herab auf Menschen schauen, die eine andere Meinung ­haben – gefragt sind Respekt und ein Austausch auf Augenhöhe. Was ja eher nicht so passiert, oder? Klar zu wenig. Problematisch sind auch Tabu­ themen. Zu Beginn durfte man fast nicht laut aussprechen, dass die Medizin vielleicht schlimmer sein könnte als die Krankheit. ­So was ist nie gut: Es braucht offene, trans­ parente Kommunikation, auch zu heiklen ­Fragen. Nicht zuletzt ist ein gesundes Mass an Toleranz und Pragmatismus gefragt. In einer ­pluralistischen, demokratischen Gesellschaft muss man auch Meinungen aushalten können, die einem gegen den Strich gehen. Wie soll man reagieren, wenn gute Freunde sich plötzlich als Corona-Leugner erweisen und für rationale Argumente nicht mehr erreichbar sind? Das Gespräch suchen, zuhören, wohlwollend Fragen stellen. Bloss nicht dagegen argumentieren, das verhärtet die Lage nur. Stattdessen immer weiter Fragen stellen, um den Hintergründen dieser Haltung auf die Spur zu kommen, um herauszufinden, worum es ihnen ­eigentlich geht. Es wird sicher ein langes Gespräch, aber wenn es gelingt, die Ängste und Sehnsüchte auszuloten, die dahinterstecken, kann man dort vielleicht ansetzen. Die Pandemie hat die gesellschaftliche ­Polarisierung verstärkt: Wenn selbst ­ge­teilte Lebensgefahr uns nicht mehr ­zusammenbringen kann, was dann? Die Polarisierung wird von zwei Entwicklungen angetrieben: Durch das Internet und die sozialen Medien haben sich Echokammern ­gebildet, die in einigen Ländern sogar die Massenmedien erfasst haben – dadurch leben die Menschen tatsächlich in unterschiedlichen Informationswelten. Hinzu kommt die ­Zunahme moralischer Anforderungen, über die mit einem Eifer diskutiert wird, der an Religionsdebatten von früher erinnert. Zu oft fehlen Dialog- und Kompromissbereitschaft. Die müssten wir also zu stärken versuchen? Genau. Und da können wir von Aristoteles ­lernen. Einerseits gibt es bei der Moral viele Graubereiche – es ist nicht immer alles so eindeutig richtig oder falsch. Moral verlangt Urteilskraft. Andererseits braucht Veränderung viel Übung und Geduld. Kein Sexist oder Rassist wird von heute auf morgen zu einem besseren Menschen, er muss das erst lernen, und dafür muss man ihm etwas Zeit zugestehen.

«Genügsamkeit ist ein zentraler Bestandteil von Glück und Zufriedenheit.» Und wie kann man den teils offenen Hass in den sozialen Medien deeskalieren? Es ist ein gut untersuchtes Phänomen, dass am Bildschirm viel härter argumentiert wird, als wenn man einem Menschen direkt gegenübersitzt. Bei SRF können wir das Diskus­ sionsklima deutlich verbessern, wenn wir moderierend eingreifen. Es ist ein bisschen, wie wenn ein Erwachsener zu einer Diskussion unter Jugendlichen stösst, die reden dann auch plötzlich anders. In den sozialen Medien ist das natürlich schwieriger. Am vielver­ sprechendsten wäre eine Veränderung des Geschäftsmodells dieser Plattformen. In welche Richtung? Derzeit ist Streit gut fürs Geschäft, weil starke Emotionen mehr Leute anlocken, dank denen sich mehr Werbung verkaufen lässt. Eine Alternative wären Jahresgebühren oder eine Art öffentlich-rechtliche Finanzierung. Immerhin ist es ein Fortschritt, dass Twitter und Facebook problematische Beiträge inzwischen markieren oder verschwinden lassen – aber wollen wir wirklich, dass Angestellte einer ­Firma entscheiden, was Fakten sind und was nicht? Wir brauchen Kommunikationskanäle, die sich an Regeln halten, die wir demokratisch mitgestalten können. Neben Corona hat uns 2020 wohl niemand so sehr beschäftigt wie Donald Trump. Nun ist der grosse Polarisierer abgewählt, hilft das ein bisschen? Auf jeden Fall. Er war ein Zugpferd des glo­ balen Rechtspopulismus und hat den Politikstil und die Diskussionskultur stark geprägt. So schnell werden wir die wohl nicht los­ werden. Aber es besteht Hoffnung, dass die permanente Aufregung um ihn herum nachlässt und sich alles etwas beruhigt. Die Ur­ sachen für seinen Aufstieg verschwinden mit seiner Abwahl jedoch nicht. Dass sich viele abgehängt und verunsichert fühlen? Ja, diese Ängste sind oft berechtigt. Die etablierten Parteien müssen sie ernst nehmen, und eine Sprache finden, um diese Menschen zu erreichen und sie so in den politischen Entscheidungsprozess einzubinden. In der


CKEBRO

1

T

K

Überraschend anders. So schmeckt Wasa!

ren! Jetzt probie

IZ

IN

DE

*

nr.

R SCHW

E

* N i e l s e n A b v e r k a u f ( A b s a t z i n t ) , M AT K W 3 2 2 0 2 0 , D H - C H

Wasa gibts in Ihrer Migros Wasa_Inserat_Image_MM_209x141_KW53_2020_DFI.indd 5

24.11.20 13:44

Knabberspass für die ganze Familie. 28. 12.2020 – 04. 01. 2021

Duo-Pack

Duo-Pack

20% 3.80 statt 4.80

Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

20% POM-BÄR Original 2x100g

3.80 statt 4.80

POM-BÄR Paprika 2x100g


RÜCKBLICK 2020 | 28.12.2020 | 23

Schweiz ist das dank der direkten Demo­ kratie und durch den Aufstieg der SVP ein Stück weit bereits passiert. Entscheidend ist auch, den Betroffenen zu helfen, die Um­ wälzungen in der Arbeitswelt zu bewältigen, die durch Globalisierung und Digitalisierung passieren. Trump hat diese Menschen erfolg­ reich an­gesprochen, ihnen jedoch nicht ­geholfen. Und er war noch in einer anderen Hinsicht interessant. Nämlich? Er kommt ursprünglich aus dem Reality-TV, wo sich Realität und Fiktion mit maximalem Unterhaltungswert vermischen. Genauso kommen mir auch diese vier Präsident­ schaftsjahre vor: Wir starrten alle wie ­gebannt und bestens unterhalten auf das Trump-Spektakel, das sich zwar in der Rea­ lität abspielte, von ihm jedoch pausenlos mit Fiktionen gefüttert wurde. Vielleicht auch, weil er selbst dazwischen nicht mehr unterscheiden kann. Wie können wir uns nun von ihm ­entwöhnen? Es würde helfen, wenn die Republikaner ihn fallen liessen. Und wir alle sollten uns ­bewusst werden, dass Politik keine Unter­ haltungsshow ist, sondern ernste Kon­se­ quenzen hat. Am Wirksamsten ist sie, wenn sie sich ganz langweilig mit der Suche nach Kompromissen beschäftigt – und in ­diese Richtung dürfte es nun auch in den USA wieder gehen. Viele Menschen sind sehr pessimistisch für die Zukunft, auch wegen der Folgen des Klimawandels. Kann die Philosophie Hoffnung machen? Es ist tatsächlich nicht leicht, positiv zu blei­ ben, angesichts der vielen schlimmen Nach­ richten, die pausenlos auf uns niederprasseln. Kein Wunder, dass dabei der Blick aufs grosse Ganze verloren geht, nämlich dass es der Menschheit noch nie besser ging als heute: Global gibt es mehr Wohlstand, bessere Ge­ sundheit, höhere Lebenserwartung und weni­ ger Gewalt als je zuvor. Der Klimawandel ist allerdings wirklich ein ernstes Problem. Ohne Verzicht wird es wohl nicht gehen – aber es gibt auch ein schönes, erfüllendes Leben ­ausserhalb des Überflusses. Und genau dafür brauchen wir dringend eine hoffnungsvolle, erstrebenswerte Zukunftsvision. Und wenn wir diese Kurve nicht kriegen? Dann kann man immer noch Schadens­ begrenzung betreiben. Alles, was man tut, trägt dazu bei, dass es nicht noch schlimmer wird und die ganz düsteren Szenarien nicht eintreffen.

riert. Am Ende können wir die Welt nicht ­ändern, nur unsere eigene Einstellung zu ihr. Aber es braucht Übung und Zeit, zu einer solchen Haltung der heiteren Gelassenheit zu gelangen.

Philosoph und Autor Yves Bossart (37) betreut bei SRF zusammen mit Barbara Bleisch die Sparte Philosophie. Auf Youtube diskutieren sie im neuen Format «Bleisch & Bossart» Alltagsfragen aus philosophischer Sicht. Bossart lebt in Zürich, ist verheiratet und hat zwei Töchter. «Bleisch & Bossart»: youtube.com/srfkultur

«Grosse Teile unseres Lebens liegen nicht in unserer Hand.» Läufts am Ende auf diesen alten Sinnspruch raus: Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ä ­ ndern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ­ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden? Das bringts tatsächlich auf den Punkt; darin steckt auch eine Grundeinsicht der stoischen Philosophie: Grosse Teile unseres Lebens ­liegen nicht in unserer Hand. Katastrophen, Krisen und Krankheiten gehören zum Leben. Wir dürfen es mit unseren Erwartungen nicht übertreiben, sonst sind wir nur frust­

Auch die Migros hatte es nicht immer leicht dieses Jahr – die Ansprüche der Kundschaft sind hoch, ihr Ärger schnell ­geweckt. An welche Philosophie können sich Unternehmen halten? Eine offene, transparente Kommunikation ist wichtig. Dazu gehört, Fehler einzugeste­ hen, eine gewisse Gelassenheit und, wo ange­ messen, eine Prise Humor. Aber wir leben in ­moralisch aufgeladenen Zeiten, und die rich­tige Balance zu finden, ist eine Herausfor­ derung. Man sollte sich ausserdem von ex­ tremen Stimmen nicht zu sehr aus der Ruhe bringen lassen. Es melden sich ja vor allem die paar, die sich ärgern – von der grossen Masse der Zufriedenen hört man nichts. Ihr Arbeitgeber SRF baut um und ab. ­Bereitet Ihnen das Sorgen? Das Philosophie-Angebot wird eher gestärkt, mit neuen Formaten auf Youtube, wie etwa «Bleisch & Bossart». Online haben einzelne «Sternstunden» schon mal eine Million ­Videostarts; dieses Potenzial soll nun genutzt werden. Offensichtlich treiben die grossen Lebensfragen die Leute um, und wir können ein wenig Orientierung bieten. Welches sind Ihre Alltagssorgen in diesen Tagen? Ich bin in einer privilegierten Situation, habe einen sicheren Job, und meine Liebsten sind alle gesund – am ehesten ist da die Sorge um unsere Eltern, die altersmässig zur CoronaRisikogruppe gehören. Hilft Ihnen Ihr philosophisches Wissen, mit schwierigen Situationen besser ­umzugehen? Inzwischen ja. Zu Beginn waren die philo­ sophischen Einsichten auch für mich eher abstrakt, aber vieles davon habe ich nun ­verinnerlicht. Die Philosophie beschäftigt sich mit Grenzsituationen und Krisen, bevor sie passieren. Das kann helfen, wenn es ­ so weit ist. Allerdings falle auch ich mal in ein Tief oder verliere die Fassung, das gehört eben zum Leben. 2021 kann nur besser werden, sagen jetzt viele. Was denken Sie? Ich würde mal lieber nicht zu viel erwarten, dann kann man weniger enttäuscht werden ( lacht). Man sollte generell nicht zu weit in die Zukunft schauen, sondern versuchen, den Moment zu erleben. Das allein ist schwierig genug. MM


SALE 26.12.2020 –24.1.2021, solange Vorrat

Bett PINOT

899.–

50%

statt 1799.–

20% auf FLEXCUBE *

Sideboard FLEXCUBE

754.– statt 943.–

Stuhl NIKKA

69.50 statt 139.–

Passt zu allem, was Sie schon haben. * 20% auf das FLEXCUBE Möbelsystem und das MODUL Schranksystem (inkl. Kommoden). Gültig vom 26.12.2020 bis 24.1.2021. Erhältlich in allen Micasa-Filialen und im Online-Shop.


Matratze BASIC 300 TWO IN ONE

Schrank MODUL

299.–

20%

statt 599.–

1151.– statt 1439.–

auf MODUL*

50% Bettsofa ODO

249.– statt 499.–

Duvet SWISS FEATHERS

159.–

Zierkissen LUCITA

7.45 statt 14.95

statt 318.–

50% Tisch RIZZOLI

349.– statt 699.–

Der Preisvorteil gilt nur bei Neuaufträgen. Solange Vorrat.

Schreibtisch MATTHEWS

59.50 statt 119.–


26 | 28.12.2020 | CORONA

«Uns bleibt wenig Zeit für Trauer» Als Pflegefachexpertin erlebt Melanie Leutert die Folgen der Pandemie in den Alterszentren der Stadt Winterthur hautnah. Sie erzählt von Freundschaften, die sich allem widersetzen, und von Momenten der Ohnmacht und tiefen Trauer. Text: Manuela Enggist  Bilder: Gian Marco Castelberg

D

as Virus, es wird auch zu uns kommen. Es ist Frühling, und Melanie Leutert ist rasch klar, dass das ­Coronavirus nicht an der Schweizer Grenze ­Halt machen wird. In Italien breitet es sich explosionsartig aus, die Anzahl der ­Infizierten steigt unaufhaltsam. Pflegefachexpertin Leutert tritt just Anfang März ihre neue Stelle im Bereich Alter und Pflege der Stadt Winterthur an. Fünf Alterszentren sowie die Spitex gehören zu ihrem Aufgabenbereich. Die 44-Jährige, die eben ­einen Masterabschluss in Pflegewissenschaften erworben hat, ist für die Weiterentwicklung der Fachthemen und die Unterstützung und Beratung von Pflegeteams verantwortlich. Sie arbeitet mit, wo sie gerade gebraucht wird. Zu diesem Zeitpunkt sind in der Schweiz bereits die ersten Fälle von Corona bekannt. «Ich hätte mir einen geordneteren Einstieg an meinem neuen Arbeitsort gewünscht. Uns war klar, dass die Zahlen auch in der Schweiz steigen werden. Aber was für ein Jahr auf uns zukommen würde, hat niemand von uns erwartet.» Leutert spricht und schüttelt dabei den Kopf, als sie kurz vor Weihnachten im Park des Alterszentrum Adlergarten steht, um über das vergangene Jahr zu berichten.


CORONA | 28.12.2020 | 27

Das Besuchsverbot, es ist da. Vom 16. März bis 30. April verordnet der Bundesrat die Schliessung aller Alterszentren. Deren Bewohnerinnen und Bewohner leiden unter der ­Abschottung. «Sie leben auf einer viel kleineren Fläche als wir zu Hause. Ihr sonst schon beschränkter Radius wurde nochmals enorm eingeschränkt. Es war schwer ihnen zu erklären, dass die Jassrunde mit den Kollegen derzeit verboten ist.» In zwei der fünf Einrichtungen kommt es zu Corona-Ausbrüchen. Im Brühlgut infizieren sich 14 Personen, in Neumarkt ist eine Person betroffen. Leutert und die Pflegeteams bemühen sich, den ­Menschen die Isolation leichter zu machen. Sie verteilen Spiele, erklären, wie das mit der Videotelefonie funktioniert. «Vielen ist die Kommunikation über das Handy schwergefallen.» Es ist eine Generation, die ohne Handy gross geworden ist. Dafür aber mit dem Krieg. «Manche fühlten sich durch die Isolation an den Zweiten Weltkrieg erinnert. ‹Das ist wie damals, als wir wegen den Fliegern nicht rausdurften›, hat manch einer gesagt.» Isolierung aus Freundschaft abgelehnt

Im schwierigsten ­ oment angefangen: M Melanie Leutert arbeitet seit März 2020 als Pflegeexpertin in Alterszentren.

Die Bewohnerinnen und Bewohner, sie halten zusammen. Die Pflegenden versuchen, die ­Besuche der Familie und Verwandten zu ersetzen. «Uns war klar, dass wir da sehr präsent sein müssen. Wir waren während des Lockdowns die einzige Verbindung zur Aussenwelt.» Umso wichtiger waren auch die Kontakte der Bewohner untereinander. Besonders berührt ist die Pflegeexpertin von zwei älteren Herren, die sich seit Jahren ein Zimmer teilen. Als der eine positiv auf das Virus getestet wird, will der andere das Zimmer nicht verlassen. «Er meinte, dass er wegen sowas seinen Freund nicht alleine lassen wolle. Das sei ihm wichtiger als eine Ansteckung durch Trennung zu vermeiden. Anstatt sich zu isolieren, ist er auf dem Zimmer geblieben.» Der Beruf der Pflegefachfrau, er geht an die Substanz. Leutert kam im Laufe des Jahres wiederholt an ihre Grenzen. Einige Male sass sie bei ihrem Chef im Büro und bekam eine Kleenex-Box gereicht. «Es hilft, wenn man einfach mal drauflosreden kann.» Kraft gab ihr die gute Zusammenarbeit und die Solidarität unter den Mitarbeitenden, die sich abteilungsübergreifend gegenseitig halfen. Noch schwerer wurde es für Leutert vor ­allem, als die Schulen geschlossen wurden und ihre Eltern nicht mehr auf die Enkel aufpassen sollten. Leutert hat zwei Töchter, neun und zehn Jahre alt. Ihr Mann arbeitet als ­Geschäftsführer einer sozialen Institution. Homeoffice war für ihn zum Glück teilweise möglich. «Zusätzlich war ich unendlich dankbar, als uns Freunde ihre Hilfe anboten. Ich

konnte dieses Jahr nicht immer so da sein für meine Kinder, wie ich das wollte. Aber sie sind sehr stolz auf mich. Und das ist wiederum etwas, was mich antreibt.» Seit März lebt die Familie Leutert extrem zurückgezogen, reduzierte ihre Kontakte auf ein Minimum. «Als Pflegefachfrau habe ich eine hohe Verantwortung. Ich will das Virus auf keinen Fall in eines der Alterszentren tragen.» «Bewohnerinnen stehen für ihre Rechte ein»

Die zweite Welle, sie ist härter. Im Herbst steigen die Infektionszahlen. In den Alterszentren kommt es wieder vermehrt zu Ausbrüchen. «Im Gegensatz zur ersten Welle hat sich im Herbst mehr Personal angesteckt. Das war wohl, weil die Zahlen im Allgemeinen so hoch waren.» Immer wieder müssen ganze Stationen unter Quarantäne gesetzt werden. Den Bewohnerinnen und Bewohnern wird viel Disziplin abverlangt. Doch sie stehen für ihre Rechte ein. Bei der Erinnerung an zwei Bewohnerinnen, die seit Jahren eng befreundet sind, muss Leutert schmunzeln. «Die ­beiden sind unzertrennlich und durften sich

«Wir kennen die Personen, die sterben, meist seit Längerem und haben eine Beziehung zu ihnen aufgebaut. Das ist hart.» wegen der Sicherheitsvorschriften nicht zu nahe kommen. Da sie für gewöhnlich jeden Nachmittag im Zimmer der einen Talkshows schauten, wehrten sie sich dagegen.» Leutert und ihr Team suchten und fanden eine Lösung: Die Freundinnen dürfen sich sehen, müssen aber mit einer Quarantäne rechnen, wenn eine infiziert ist. Und so schauten sie wieder gemeinsam Fernsehen, bis eine der beiden aufgrund des Verdachts auf eine Infektion in Isolation musste, die andere demzufolge unter Quarantäne gesetzt wurde. Leutert: «Die Vermutung bestätigte sich dann jedoch nicht. Sie nahmen es aber gelassen. Ich glaube, sie konnten von der gemeinsamen Zeit zehren.» Das Sterben gehört zum Alltagsleben

Die Todesfälle, sie drohen aus dem Fokus zu geraten. Durch die vielen Ausfälle von Personal, das sich in Quarantäne befindet, bleibt während der zweiten Welle wenig Zeit, sich um alle ­Bewohnerinnen und Bewohner zu


33% günstiger 21.12.2020 – 4.1.2021

Erleben Sie echte Dü f te aus der Provence!

3er-Pack

33% Le Petit Marseillais Duschcreme in Mehrfachpackungen z.B. Süssmandelmilch im 3er-Pack, 3 x 250 ml, 6.95 statt 10.50 Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

FRISCHE AUSSTRAHLUNG FÜR IHRE ANSPRUCHSVOLLE HAUT

Natürliches

SOJA-EXTRAKT

NIVEA gibts in Ihrer Migros


CORONA | 28.12.2020 | 29

Seit März lebt Melanie Leutert mit ihre Familie extrem zurückgezogen. Sie will niemanden ­anstecken.

Zahlen & Fakten

16 733

Patienten und Patientinnen wurden wegen Corona in der Schweiz hospitalisiert. (Stand 18. Dezember)

5000

Personen, die im Gesundheitswesen arbeiten, haben sich bisher mit Coivd-19 angesteckt. 301 mussten hospitalisiert ­werden. Zahlreiche Ferientage mussten gestrichen, im Frühlingslockdown vorbezogen oder verschoben werden. (Stand Mitte Dezember)

71 kümmern. Wenn jemand im Alterszentrum stirbt, dann haben die Pflegeteams ihre ­Rituale, um das Ableben zu verarbeiten.» Sie ­zünden eine Kerze an. Und sie schreiben den Angehörigen einen Brief. «Doch das liegt ­wegen der hohen Arbeitsbelastung nicht mehr immer drin. Uns bleibt wenig Zeit für Trauer. Wir kennen die Personen, die sterben, meist seit Längerem und haben eine Beziehung zu ihnen aufgebaut. Das ist hart.» Die Lehren aus der Krise, sie gibt es. Nach dem ersten Lockdown wissen Leutert und ihr Team: Noch einmal darf es nicht zu einem Besuchsverbot kommen. Das Spannungsfeld zwischen Freiheit, Lebensqualität und Schutz vor Corona müsse auch ohne eine Schliessung der Alterszentren möglich sein. «Die Isolation kann massive Auswirkungen auf ältere Menschen haben.» Das Sterben gehört zum Alltagsleben

Die schönen Momente, sie sind kostbar. ­Melanie Leutert beobachtete vor wenigen ­Wochen wie die Bewohnerinnen und Bewohner des Alterszentrums Neumarkt mit Tränen in den Augen nach Wochen der ­Quarantäne und Isolation zum ersten Mal wieder gemeinsam im Speisesaal essen ­durften. Zwar mit Maske und Sicherheitsabstand, aber dafür wieder alle zusammen. «Alle Mitarbeitenden, die Zeit hatten,

«Im Gegensatz zur ersten Welle hat sich im Herbst mehr Personal angesteckt. Das war wohl, weil die Zahlen im Allgemeinen hoch waren.» s­ tanden an der Scheibe und haben das beobachtet. Sie winkten sich zu, sagten zueinander: ‹Schön, bist du noch da›. Das war ein ergreifender Moment, den wir alle dringend nötig hatten.» Die Zahlen, hinter denen sich Menschen verbergen: 16 von insgesamt 650 Bewohnenden sind in den fünf Alterszentren der Stadt Winterthur an Corona verstorben. Menschen, von denen Leutert dachte, dass sie es schaffen würden, taten dies nicht. Und andere überraschten. So zum Beispiel eine 106-jährige Dame, die nach einem positiven Test wieder vollständig genesen ist. MM

Prozent der Intensivbetten in der Schweiz sind besetzt. Das entspricht ungefähr der Auslastung in Zürich. Dort sind 154 von 217 Betten belegt, 90 davon mit Covid-­19-Fällen. (Stand 21. Dezember)

100

Prozent der Intensivbetten in den Kantonen Freiburg und Zug sind belegt. In Freiburg gibt es total 24 Intensivbetten, davon sind 12 mit Covid-19-­ Patientinnen und -Patienten belegt. In Zug ist dies für 3 von 5 Betten der Fall. Anderseits sind in G ­ raubünden zurzeit nur 9 von 22 verfügbaren Betten für eine intensivmedzinische Behandlung belegt, fünf davon mit Personen, die an Covid-19 erkrankt sind. (Stand 21. Dezember)

6000

Armeeangehörige haben ­wegen Corona 322 000 Diensttage geleistet, davon 215 000 für das Gesundheitswesen. Quellen: BAG, VBS, SGI


CLIENT CONTACT JOB NUMBER PROJECT DESIGN DESIGNER / ARTWORKER PRODUCTION CONTACT AW APPLICATION COLOUR PROFILE DATE

Knorr Emily Klooster UNI932/05 Knorr Redesign Knorr Logo CMYK German MR/AD-FRa Christie Nelson ARTWORK VERSION No. Illustrator CC 2017 jkr-operations (FOGRA39) 18/04/18

1

SPECIAL INSTRUCTIONS

I M AG E S I N A / W • xxxxxxxx.psd

CMYK MATCH TO PMS 356C

PRINT COLOURS

PLEASE READ N.B. The colours on this artwork run out are for colour indication only. Refer to listed Pantone (PMS) specification or attached swatches where applicable for true colour representation.

CYAN

MAGENTA

YELLOW

S CALE MM: TH IS RU LER M EA SU RES 100MM W HEN ARTWORK I S 100%

0

10

20

30

40

Design

FONTS USED IN A/W • HELVETICA LT BOLD (LEGEND)

All artwork is approved by jkr as of the date given. Please double check ALL details with client prior to final production. ANY changes made after this date are the responsibility of the client.

BLACK

50

60

70

80

D at e

90

100

P L E AS E NOT E I F VIEWIN G TH IS A RTWOR K A S A PD F IT M AY N OT BE TO S CAL E . T HE SC A LE OPPOSITE WILL GIVE A N IN D IC ATION OF T HE RE DUCTION

A / C man ag emen t

Da te

Produc tion

Da te

A P P R OVA L

! i e s ’ t h k i D c ö m h c s o S

Unsere Produkte werden mit viel Liebe hier in der Schweiz hergestellt.


GENUSS | 28.12.2020 | 31

7 Fragen zum Fisch der Fische Keine Festtagstafel ohne Lachs – Fakten zum schmackhaften Speisefisch, der vielleicht schon bald wieder auch in Schweizer Gewässern schwimmt. Text: Kian Ramezani, Claudia Schmidt, Dominik Véron

Woher kommt der Lachs? Der mit Abstand grösste Lachsproduzent der Welt ist Norwegen, gefolgt von Chile, Schottland, Kanada und den Färöer-Inseln. Rund 60 Prozent der Weltproduktion entfallen auf Zuchtlachs, 40 Prozent auf Wildfang.

Ist Lachs gesund? Lachs ist reich an Eiweiss, Jod und Omega-3-Fettsäuren. Eiweiss trägt zum Erhalt der Muskel­masse, die Omega-3-­Fettsäuren zu einer normalen Herzfunktion bei. Beim Einkauf wählt man besser nachhaltig gefischten oder ­gezüchteten Fisch.

Was unterscheidet Zucht- von Wildlachs? Das Auge isst bekanntlich mit: Wildlachs hat in der Regel eine intensivere Farbe als Zuchtlachs, weil der Raubfisch in Frei­ heit mehr Krustentiere frisst, etwa Crevetten und Krabben. Die sind reich an Karotinoiden (fettlöslichen Pigmenten). Der wild lebende Fisch enthält ­zudem meist weniger Fett als gezüchteter, dafür weist er ­einen höheren Anteil an wertvollen Omega-3-Fett­säuren auf. Ob es geschmackliche ­Unterschiede gibt? Da scheiden sich die ­Geister. Bei Blindtests schneidet Zuchtlachs jedenfalls mindestens so gut ab wie ­Wildlachs.

Bild: Getty Images

Gibt es auch Schweizer Lachs? Auch hierzulande wird in kleinen Mengen Lachs gezüchtet. Noch vor 100 Jahren gab es sogar Wildlachs, der aus dem Atlantik stromaufwärts zu den u ­ rsprünglichen Laichplätzen im Rhein zurückkehrte. Doch dann versperrten Kraftwerke den Weg. Der WWF engagiert sich für Fischpassagen, damit Lachsen der Weg in die Schweiz wieder offensteht. Die am Rhein liegenden Staaten wollen die Hindernisse bis 2026 beseitigen.

Was passt zu Rauchlachs? Klassisch sind Kombinationen mit Zitrone, Dill, Frischkäse, Zwiebeln, Kapern und Meer­ rettichschaum auf geröstetem Brot. Lust auf Abwechslung? Ein Rauchlachs-Mango-Salat oder Rauchlachs mit Randen und Orangenschaum schmeckt überraschend und frisch. Auch Honig-Senf-Saucen – b ­ ereits ­bekannt als Begleiter von ­Graved Lachs – erfreuen sich zum mild geräucherten Lachs zunehmender Beliebtheit. Diese und weitere Lachsrezepte ­finden Sie auf migusto.ch.

Ist Wild- oder Zucht­ lachs nachhaltiger? Kurz und pauschal lässt sich die Frage nicht beantworten. Der WWF empfiehlt, auf ­Labels wie MSC, ASC und Bio zu achten. MSC-Wildlachs wird nur nach strikten Regeln gefischt. ASC-zertifizierter Zuchtlachs stammt aus ­Be­trieben, die den Schutz der umliegenden Gewässer ­sicherstellen und ausschliesslich Futter verwenden, das nicht aus überfischten ­Beständen stammt. Der Biozuchtlachs erfüllt noch ­strengere Auflagen als ASC. Ausführlichere Infos zum ­Thema gibt es in der neuesten Ausgabe von «Chrut und Rüebli», dem Podcast von ­Generation M.

Was ist Flammlachs? Eine Spezialität von Migros Sélection für Fischliebhaber: Die Filetstücke aus norwegischer Zucht (ASC-zertifiziert) werden über den Flammen heiss geräuchert. Das sorgt für einen sehr intensiven ­Geschmack.


32 | 28.12.2020 | TEX-MEX-SILVESTER

Quinoa-Tortilla Hauptgericht für 4 Personen 1 Knoblauchzehe 2 dl Wasser Salz 150 g Quinoa Tricolore ½ Bund Kräuter, z. B. Thymian 300 g Tomaten Aromatico 1 Schalotte 2 Avocados 180 g saurer Halbrahm Pfeffer 4 Tortillas à ca. 40 g Zubereitung

Knoblauch hacken. Mit Wasser aufkochen. Salzen. Quinoa da­ zugeben. Zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 20 Minuten quellen lassen, bis die Flüssigkeit auf­ gesogen ist. Auskühlen lassen. Inzwischen Thymianblättchen abzupfen. Tomaten vierteln. Schalotte in feine Ringe oder Streifen schneiden. Avocados halbieren, Kern entfernen. Fruchtfleisch aus der Schale ­lösen. Mit 2 EL Sauerrahm und Thymianblättchen zu ­einer Creme verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tortillas in einer Bratpfanne kurz anrösten. Mit Avocado­ creme, Quinoa, Zwiebeln, ­Tomaten und restlichem ­Sauerrahm füllen.

Das schwierige Jahr verdient einen starken Abschluss. Bei den unkomplizierten Tex-Mex-Klassikern können alle ihre Zutaten und Mengen für Tortillas oder Enchiladas selbst bestimmen. Rezepte: Claudia Schmidt

Bilder: Migusto

Ein Feuerwerk an Geschmack


TEX-MEX-SILVESTER | 28.12.2020 | 33

Fajitas mit Steak und Bohnen Hauptgericht für 2 Personen 2 Rindsentrecôtes à 120 g 1 EL Olivenöl 1 Dose Kidneybohnen, abgetropft 150 g ½ TL gemahlener ­ Kreuzkümmel Salz, Pfeffer 1 rote Peperoni 4 Vollkorn-Tortillas 100 g Eisberg oder Mini-Lattich 1 Bund Koriander 1 Limette 4 EL saurer Halbrahm TIPP

Zubereitung

​Aus den Tortilla-Resten

lassen sich im Handumdrehen Chips herstellen. Dazu schneidet man die Tortillas in Dreiecke und bestreicht sie mit einer Mischung aus wenig Olivenöl, scharfem Paprika, Knoblauchpulver und Salz. Dann auf mit Backpapier belegten Blechen verteilen und bei 200 Grad Umluft ca. 5 Minuten im Ofen ­knusprig backen.

Pikante Guacamole Guacamole ist schnell und einfach zubereitet. Zerdrückte Avocados mit Limettensaft ­er­halten ihre Schärfe durch die Peperoncini. Passt mit Tortilla-Chips zum Apéro. Rezept: migusto.ch

Backofen auf 100 °C vorheizen. Entrecôtes mit Öl bepinseln. In einer Grillpfanne beidseitig ca. 5 Minuten anbraten. Im Ofen auf einem Gitter ca. 5 Minuten ruhen lassen. Inzwischen Bohnen abspülen, mit etwas Wasser mit dem Stabmixer fein pürieren oder mit der Gabel grob zerdrücken. Mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer würzen. Die Peperoni halbieren, entkernen und in ca. 2 cm grosse Stücke schneiden. Tortillas in der Grillpfanne kurz rösten, dann mit Bohnenpüree bestreichen. Mit Salatblättern, Peperoni und Korianderzweigen belegen. Fleisch in Tranchen schneiden und ­darüber verteilen. Limette in Schnitze schneiden. Saft ­darüberpressen. Tortilla mit Sauerrahm servieren.


Aktion

28. 12. 2020 – 11. 1. 2021

ig n , N e ue s D e s l i t ä t a g l e i c he Q u

20% Auf alle Kneipp Bade-Produkte z.B. Badekristalle Tiefenentspannung, 600 g, 7.10 statt 8.90 Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

30 % günstiger 28.�12.�2020�–�4.�1.�2021

6er-Pack

ein Wo immeredim ist. Durs t dah

30 % Auf alle Rivella 6��150�cl z.�B. Rivella Rot, 6��150�cl, 9.95 statt 14.40

Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Rivella gibt’s in Ihrer Migros und online auf shop.migros.ch


TEX-MEX-SILVESTER | 28.12.2020 | 35

Enchiladas mit Poulet Hauptgericht für 4 Personen 100 g Cheddarkäse oder milder Tilsiter 1 Zwiebel 280 g Maiskörner aus der Dose, abgetropft ½ Bund gemischte Kräuter 2 EL HOLL-Rapsöl 400 g Pouletgeschnetzeltes Salz, Pfeffer 280 g gehackte geschälte Tomaten, aus der Dose 4 Vollkorn-Tortillas 180 g Saurer Halbrahm Zubereitung 1. Backofen auf 200 °C vor­hei­

Bilder: Migusto

zen. Käse grob reiben. Zwiebel grob hacken. Mais­körner ab­ spülen und abtropfen lassen. Kräuter hacken. 2. Öl in einer Bratpfanne erhit­ zen. Poulet beigeben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel beigeben, mitbraten. Mais und Tomaten dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. ­Alles auf die Tortillas verteilen, gut die Hälfte der Kräuter ­darüber streuen. Die Tortillas einrollen und in eine Gratin­ form legen. Käse darüber­ streuen, ca. 8 Minuten in der ­oberen Backofenhälfte grati­ nieren. Mit Sauerrahm und restlichen Kräutern servieren.

TIPP

Mais- oder Weizentortilla? Wer selbst Tortillas zubereiten will, ­sollte mit der Weizenvariante ­beginnen. Nur die lässt sich dank des Klebers im Weizen auswallen. Klassische Maistortillas werden in einer Presse in Form g ­ ebracht.

Gemüse-Fajitas mit Mango-Salsa Fenchel, Peperoni und Rosenkohl, mit Curry gewürzt und im Ofen gebacken, eignen sich mit Sauerrahm und Raclettekäse gut als Vegi-Fajita-Füllung. Dazu Mango-Salsa. Rezept: migusto.ch


e ei ang b h siv Exc u l d k Ex dfor ra eB

Mein treuer Gefährte Schmuck-Anhänger für Hundeliebhaber

Th

Kostbare Rhodiumund Silberplattierung

Yorkie

Von Hand koloriert in farbenfroher Emaille Echte Swarovski®-Kristalle

Abbildung vergrössert Höhe Anhänger: 2,5 cm Länge Halskette: 45,7 cm Preis: Fr. 69.90 je Anhänger (+ Fr. 11.90 Versand und Service)

Referenz-Nr.: 64436

„Mein treuer Gefährte“ mit der Hunderasse: Mops Pudel Zwergpinscher Malteser

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen

Strasse/Nummer

Deutscher Schäferhund

Westie

Chihuahua

Beagle

Schnauzer

Zwergspitz

Corgi

Dackel

Gelber Labrador

Mops

Pudel

Zwergpinscher

Malteser

Exklusiv bei The Bradford Exchange

Der Anhänger erscheint exklusiv bei The Bradford Exchange und ist nicht im Handel erhältlich. Sie erhalten Ihr Schmuckstück in einem edlen Schmuckbeutel inklusive Präsentbox, ideal zum Aufbewahren und Verschenken. Tragen Sie Ihren geliebten Hund ganz nah am Herzen und bestellen Sie Ihren Anhänger „Mein treuer Gefährte“ am besten noch heute!

PLZ/Ort E-mail Unterschrift

Schwarzer Labrador

Der Anhänger ist in Form eines Halbmondes gestaltet und meisterlich von Hand gefertigt. Auf dem Halbmond schimmert ein Pavé aus echten Swarovski®-Kristallen, während die kostbare Silber- und Rhodiumplattierung Feine Gravur auf der für noch mehr Glanz sorgt. Süss und anmutig thront in der Mitte des Rückseite (Abbildung Mondes Ihr über alles geliebter Yorkie, Dackel, Mops, Jack Russell. Wählen in Originalgrösse) Sie aus 18 verschiedenen Hunderassen ganz einfach Ihren Liebling aus! Alle Hunde sind mit Emaille beschichtet und von Hand koloriert. Auf der Rückseite steht die feine Gravur „Ich liebe meinen (der Name der gewählten Hunderasse) bis zum Mond und wieder zurück“ (in englischer Sprache).

Vorname/Name

Chihuahua Beagle Schnauzer Zwergspitz Corgi Dackel Gelber Labrador

Shih Tzu

eit Ihr geliebter Hund als kleiner Welpe zu Ihnen kam, ist er Ihnen ein treuer Gefährte. Von einem Haustier ist er zu einem echten Familienmitglied geworden, das Sie bis zum Mond und wieder zurück lieben. Feiern Sie nun das Band der Liebe, das Sie mit Ihrem Hund verbindet, mit einem speziell auf Ihre Hunderasse massgeschneiderten Anhänger!

Reservierungsschluss: 8. Februar 2021

Yorkie Bichon Jack Russell Shih Tzu Labrador Schäferhund Westie

Jack Russell

S

EXKLUSIV-BESTELLSCHEIN

❒ Ja, ich bestelle den Anhänger

Bichon

Telefon

Datenschutz: Detaillierte Informationen zum Datenschutz finden Sie unter www.bradford.ch/datenschutz. Wir werden Ihnen keine Angebote von The Bradford Exchange per E-Mail,Telefon oder SMSNachricht zukommen lassen. Sie können Ihre Kontaktpräferenzen jederzeit ändern, indem Sie uns unter nebenstehender Adresse bzw. Telefonnummer kontaktieren. Bitte teilen Sie uns per Telefon, E-Mail oder schriftlich mit, falls Sie keine brieflichen Angebote erhalten möchten.

120-Tage-Rücknahme-Garantie

Für Online-Bestellung: Referenz-Nr.: 64436

www.bradford.ch fb.com/BradfordExchangeSchweiz

Bitte einsenden an: The Bradford Exchange, Ltd. • Jöchlerweg 2 • 6340 Baar Tel. 041 768 58 58 • Fax 041 768 59 90 • e-mail: kundendienst@bradford.ch


TEX-MEX-SILVESTER | 28.12.2020 | 37

Auf ein Neues! Nach dem Tex-Mex-Menü stossen wir mit Drinks auf Passionsfrucht-Basis auf ein grandioses 2021 an. Hier drei schnell gemixte Varianten mit und ohne Alkohol.

Drinks mit Passionsfrucht Basis für zwölf Gläser à 3 dl

Zutaten 6 Passions- früchte Crushed Ice 3 dl Fruchtsaft, z. B. Mango oder Ananas 3  dl Mineral­ wasser mit Kohlensäure 4 dl Cassissirup Zubereitung

Mit Tequila

Bild: Migusto

Eine Limette in Schnitze schneiden. Tequila zur Basis giessen. Limetten­ schnitze dazugeben. Einmal umrühren. Mit Minze garnieren.

Mit Prosecco

Etwas Zitronenmelisse zwischen den Händen zerreiben und zum ­Basis-Drink geben. ­Prosecco ­dazugiessen. Mit Orangenscheiben dekorieren.

Ohne ­A lkohol

Je vier Deziliter Orangensaft und Rivella rot zum ­Basis-Drink geben, mit einem langen Rührstäbchen ­einmal umrühren.

Die Passionsfrüchte halbieren. Mark mit einem Löffel heraus­ lösen. Crushed Ice in die Gläser füllen. Das Passionsfrucht-­ Fleisch mit Fruchtsaft und Mineralwasser auf die Gläser verteilen. Den Sirup über einen Löffel vorsichtig dazu­ giessen. Cocktails am Ende in gewünschter Version (links) f­ ertig zubereiten.

­Rezept auf migusto.ch/passionsfruchtdrinks


Zusammen Gutes tun:

ALTE BRILLE SPENDEN.

Mehr Infos: mcoptic.ch/brillenspende

MEINE BRILLE. DEINE BRILLE.

Brille inkl. Gläser ab Fr.

188.–

* Gilt für alle Korrekturbrillen und korrigierten Sonnenbrillen. ) mit Aufpreis. Die Sonnenbrille gilt Gekennzeichnete Marken ( immer als Zweitbrille. Der Preis beinhaltet die Brille inkl. Gläser der Kategorie Bronze und Montage. Nicht kumulierbar mit anderen Rabatten ausser dem Helsana-Joker. Gültig in allen McOptic Filialen.

Zweite Brille inkl. Gläser* Fr.

+ 1.–

mcoptic.ch/zweitebrille

209x141+5A_Anz_2teBrille1Franke_MigrosMagazin_df.indd 1

01.12.20 17:19

25% günstiger 21.12.2020 – 4.1.2021

24H FEUCHTIGKEIT FÜR IHRE HÄNDE Neutrogena® Norwegische Formel

Duo-Pack

25%

Duo-Pack

25%

Alle Neutrogena® Handcremen im Duo-Pack

Alle Le Petit Marseillais® Handcremen im Duo-Pack

z.B. Sofort einziehende Handcreme im Duo-Pack, 2 x 75 ml, 7.00 statt 8.80

z.B. Nährende Handcreme im Duo-Pack, 2 x 75 ml, 5.95 statt 7.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen.


GENUSS | 28.12.2020 | 39

Wissensbissen

Grapefruit

Annabelle Knaur hat die Zutaten für die Rezepte in ihrem neuen Buch «Annabelles Winterkochbuch – entspannte Ferien mit Familie und Freunden» in der Migros in Erlenbach ZH eingekauft. Und damit nach dem Wohlfühlessen keine Langeweile aufkommt, gibt es ausser den Rezepten als Beilage noch Spielanleitungen für eine vergnügliche ­Indoor-Olympiade.

Hätte es nicht so viele Kreuzungen unter den Zitrusfrüchten gegeben, wären wir um einige Früchte ärmer. Zum Beispiel die Grapefruit. Sie ist eine Kreuzung aus Orange und Pampelmuse. Letztere ist bei uns als Pomelo bekannt. Die einzelnen Schnitze einer Grapefruit sind miteinander verwachsen, deshalb lassen sie sich nur schwer vonaneinander trennen.

Fr. 28.80 bei exlibris.ch

1 000 000

Illustration: Felice Bruno; Bilder: iStock, zVg

Kohlendioxid-Bläschen machen ein Glas Champagner zum prickelnden Genuss – zumindest ­ungefähr. Erforscht hat das der Physiker Gérard Liger-Belair.

GARTEN

Zitruspflanzen vor dem Vertrocknen schützen Mit dem ersten Frost sind Zitronenbäumchen bereits in ihr Winterquartier umgezogen. Was oft vergessen wird: Ganz ohne Wasser kommen die Pflanzen nicht durch die kalte Zeit. In g­ e­heizten Räumen schützt man sie vor dem Erfrieren. Wenn sie jedoch nicht r­ egelmässig etwas Wasser bekommen, drohen sie zu vertrocknen.

e f l i h n e n n a Pf

Ich röste gern Mandeln zum Knabbern, nur die Prise Salz bleibt nie haften. Gibt es da einen Trick? Bei den meisten Rezepten für Knabbernüsse sorgt etwas Öl dafür, dass Salz oder auch ­Gewürze gut haften bleiben. Ganz ohne Fett gelingt es, wenn man die Mandeln in ­einer be-

schichteten Brat­pfanne ohne Fett leicht röstet. Während die Mandeln in der Pfanne sind, löst man pro 250 Gramm Mandeln einen knappen Esslöffel Salz in gut zwei Deziliter war-

mem Wasser auf. Dies gibt man zu den ­Mandeln und lässt sie so lange köcheln, bis das Wasser verdampft ist. Die Mandeln sind dann mit einem feinen Salzfilm überzogen.


40 | 28.12.2020 | MEINE MIGROS

Starterkit für 2021

Dieses Jahr werden wir Silvester nicht an grossen Partys feiern, sondern im kleinen Kreis anstossen und das neue Jahr gebührend willkommen heissen. Die Migros hat alles, was es für den Jahreswechsel und den Tag danach braucht. Nur den Vorsatz, sich im neuen Jahr der Gesundheit zuliebe viel zu bewegen und ausgewogen zu ernähren, müssen Sie noch selber fassen – und natürlich umsetzen.

Kühlen mit Menthol Der Kopfweh-Massage-Stift von Sanactiv ist ein Roll-on mit ­Menthol zur Linderung von Kopfschmerzen. Bei beginnenden ­Kopfschmerzen ­applizieren.­ Praktisch für ­unterwegs.

Energie für unterwegs Health-iX Energy Chews* sind Gummis mit Kakaoaroma. ­Vitamin C, Vitamin B6 und ­Vitamin B12 tragen dazu bei, dass sich Müdigkeit und ­Ermüdung in Grenzen halten. Erwachsene können bis zu 3 Stück pro Tag einnehmen.

Stylish feiern mit den Hygienemasken Black Typ llR

Vergnügen für beide Die dünnen, transparenten Intense-­ Sensation-Kondome von Cosano sind genoppt und g ­ erillt – und sie enthalten ein s­ timulierendes Gel. Sie bestehen aus Naturkautschuklatex mit R ­ eservoir und einem ­Gleitmittel mit L-Arginin, einer ­natürlichen Substanz im Körper.

* Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung.

Actilife All in One ­ Power Boost*, 30 Direct Sticks Fr. 7.20

Health-iX Energy Chews*, 95 g Fr. 6.90

KAEX basic Nahrungsergänzung*, 3 Beutel Fr. 7.90

SmartSleep ­Nahrungsergänzung*, 2 Ampullen Fr. 7.95


MEINE MIGROS | 28.12.2020 | 41

Vitamin-Booster Der All-in-One-Power-Boost* enthält 22 Vitalstoffe. Die Vitamine A, C und D tragen zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei. Zusätzlich leistet Koffein einen B ­ eitrag zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit, Konzentration und Aufmerksamkeit. Vitamin B12 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Empfohlene Dosierung: 1 Stick täglich ohne Wasser einnehmen

Bye-bye Müdigkeit SmartSleep* liefert Vitamin B6 zur Verringung von Müdigkeit und ­Ermüdung. Das pflanzliche Produkt ist zucker-, gluten- und lactose­frei. Empfohlene Dosierung: 5 bis 10 Minuten vor dem Schlafengehen die zwei Kautabletten und die ­Trinkampulle einnehmen.

Ergonomisch geformt Die textile Community-Maske ist ein wasch- und wiederverwendbarer Mund- und Nasenschutz, der sich durch die ergonomische Passform ideal an das Gesicht anschmiegt. Die Maske entspricht den Empfehlungen der National Covid-19 Science Task Force des Bundes.

Den Körper aufladen Kaex* enthält Elektrolyte, Aminosäuren, ­Vitamine und basische Salze. Kaex basic wird nach der After-Work-Party, nach ­einer Feier oder intensivem Sport ­eingenommen. Empfohlene Dosierung: 1–3 Beutel täglich

Sanactiv ­ Kopfweh- Massage-Stift, 1 Roll-on Fr. 6.30

Cosano Intense Sensation, ­Kondome, 8 Stück Fr. 8.50

Hygienemasken Typ llR Black, 50 Stück Fr. 14.90

Community Mask Muster, 1 Stück Fr. 6.90


42 | 28.12.2020 | KOLUMNE

Fragen könnte helfen

DER ANDERE BLICK Wenn ich mich recht erinnere, gab es in diesem Jahr nur ein Jahrhun­ dertereignis. Zu diesem Schluss kam ich, als ich mir vorstellte, wie die Jahresrückblicke in den Medien aussehen könnten. Mein persönlicher Jahresrückblick fasst der folgende Witz recht gut zusammen: Sagt die 13: «Ich bin die Unglückszahl.» – «Nein», sagt darauf die 666, «ich bin wirklich, wirklich böse.» Darauf bricht die 2020 in schallendes Gelächter aus.

Wie Normales zu Ausser­ gewöhnlichem wurde, habe ich mir mühsam aneignen müssen. So wie wir alle. Die Herzlichkeit einer Umarmung fehlt, das gemeinsame Nahesein bei bedeutsamen Ereignissen wie einer Hochzeit oder einem

­ odesfall. Mit all dem umzu­ T gehen, mussten wir neu lernen, allzeit Gewehr bei Fuss für die Abwehr. Ach, hätten wir alle nur rechtzeitig verstanden. Nur war es oft schwierig, den Richtigen zuzuhören. Und man ist sicher gut beraten, den Kopf nicht nur zum Hütetragen zu benutzen, wie wir als Kinder von unserer Mutter hörten, wenn wir denkfaul über den Hausaufgaben sassen. Deu­ tungshoheit zu hinterfragen, habe ich vom Vater gelernt, ­ indem ich mich mit Argumen­ ten an ihm reiben konnte und eine andere Meinung einfach eine andere Meinung war – kein Grund, wütend zu werden. An Verschwörungsgeschichten haben wir alle schon geglaubt.

Anzeige

30% günstiger. 29. 12.20 – 04. 01. 2021

30% 14.− statt 20.−

Casa Giuliana Mini Pizzen Prosciutto oder Mozzarella tiefgekühlt,

z.B. Mini Pizzen Mozzarella im Pack von 40 Stück, 1200 g

Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.


KOLUMNE | 28.12.2020 | 43

Die Illuminaten waren während meiner Jugend aktiv, danach habe ich den Glauben verloren. Wenn man nämlich nur glaubt und nie nachfragt, kommt man nie zu einer eigenen Meinung. Man folgt einer Meinung. Natürlich haben wir alle schon gewettert gegen die da oben. Skepsis ist immer gefragt, wenn über einen entschieden wird. Wer dann aber die Instrumente der Abwägung und Abklärung nicht zur Hand hat, wird sich wundern, wie schnell er auf dem Zug Richtung Verschwörungs­ erzählung sitzt. Und ich habe mit den Jahren gemerkt, dass die, die am lautesten schreien, oft nur ihr eigenes Wohlergehen im Sinn haben. Und die, die man kaum hört, am ehesten unsere Unterstützung verdienen.

Ich weiss, was es heisst, eine Ausbildung zu bekommen, ­einen Job zu machen, den man liebt, und dafür auch noch ange­messen bezahlt zu werden. Ich weiss von ­Pflegefachfrauen, die sich für ihren Job aufopfern, aber nicht mal die Umkleidezeit ­bezahlt be­kom­men. Ich weiss von Gastro­nomen, die ver­ zweifelt ver­suchen, ihre Beiz über Wasser zu halten, viel Geld für Schutzmassnahmen und Take-away-­Konzepte ­ausgegeben haben. Ich weiss von Musikern und Künstlern, die quasi noch die Nägel zum Kauen haben. Und ich weiss von Leuten, die glauben, dass Angela Merkel eine Echse ist, die Erde eine Scheibe – und dass dies unsere grössten ­Probleme seien. MM

Gerda Portner (62) wurde vor zwei Jahren ­­ frühpensioniert und fragt sich, wieso viele so wütend sind.

Anzeige

20

%

TT A B RA 20 EMBER 8 . D E Z 2 0 21 2 M O V R G Ü LT IG 10 . J A N U A B IS

z.B. Polar Mint Kaudepots 2 mg 105 Stück CHF

20

z.B. Mint Spray 1 mg 150 Anwendungen*

z.B. Cleansept 10+ Händedesinfektionsgel, 100 ml CHF

41.60

STATT CHF 52.–

CHF

5.20

47.90

STATT CHF 59.90

STATT CHF 6.50 Wirkt ab 15 Sekunden

Jetzt Nichtraucher werden

20% RABATT auf alle Cleansept 10+ Produkte

20% RABATT auf das ganze Nicorette ** Sortiment

Oro Clean Chemie AG, 8320 Fehraltorf

Johnson & Johnson Cons. Healthcare, Div. Janssen-Cilag, 6300 Zug

* zur Anwendung in der Mundhöhle ** Dies sind zugelassene Arzneimittel. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Keine Kumulation mit anderen Rabatten.

achillea.ch dropa.ch

APOTH E KE N U N D DROGE RI E N


44 | 28.12.2020 | RAUCHSTOPP

In jedem Raucher steckt ein Nichtraucher

Peter Schertenleib, praktischer Arzt, ­Leiter Gesundheitszentrum, Medbase Bern ­Zentrum

Neues Jahr, neues Glück: Wagen Sie ruhig den Vorsatz, mit dem Rauchen aufzuhören. Unsere Anleitung in 12 Schritten hilft Ihnen dabei. Text: Peter Schertenleib

4. Setzen

1. Machen

Das Leben ohne Tabak hat eine Menge Vorteile. Bereits kurz nach dem Rauchstopp sind die Nase und der Geschmacks­ sinn viel feiner. ­Innerhalb von ­Monaten ver­ bessert sich die Lungenfunktion und ­damit auch die körperliche Leistung. Die Klei­ dung müffelt nicht mehr, und man braucht nicht bei Wind und Wetter in der «Raucher­ ecke» zu stehen. Schreiben Sie alle Vorteile auf, die ­Ihnen einfallen.

Sie sich einen Termin

2. Führen Sie ein ­Rauchertagebuch

Notieren Sie bei jeder Zigarette, wann Sie sie angezündet haben, welche Personen dabei waren und wie Sie sich in dem Moment gefühlt haben: gestresst, deprimiert, gelangweilt. Sie haben eine Pause gebraucht, wollten dazugehören? Notieren Sie auch, wie wichtig diese Zigi war. Und überlegen Sie, was Ihnen geholfen hätte, damit Sie darauf hätten verzichten können.

3. Lassen Sie sich beraten Eine kurze Beratung kann Ihre ­Chance für einen erfolgreichen Rauchstopp deutlich erhöhen. Noch grösser wird sie, wenn Sie sich be­ gleiten lassen, zum Beispiel von Ihrem Hausarzt oder der Rauchstopplinie.

Legen Sie in der nächsten Woche einen Termin für den Rauchstopp fest. Warten Sie nicht ab, bis alles und jedes stimmt, sondern legen Sie los! Werfen Sie dann Aschen­ becher, Zigaretten und alles, was zum Rauchen gehört, weg.

5. Bitten Sie Ihre Freunde um Unterstützung Sagen Sie Ihren Kollegen, Freunden und Verwandten, dass Sie mit dem Rauchen aufhören, und bitten Sie sie um Unterstützung. Meiden Sie Personen, die Sie wieder zum Rauchen verführen möchten. Wenn es Ihnen zunehmend schwerer fällt, Ihr Vorhaben durchzuhalten, holen Sie sich frühzeitig Unterstützung bei Ihrem Hausarzt oder einer anderen Vertrauensperson. Gespräche, aber auch Nikotinersatzprodukte oder Medikamente können Ihre Chancen deutlich erhöhen.

Illustration: iStockphoto; Bild: zVg

Sie sich die Vorteile ­bewusst


RAUCHSTOPP | 28.12.2020 | 45

6. Machen Sie sich be-

wusst, was Sie behindert Welche inneren Zweifel behindern Ihr Vorhaben? Kaffee oder alkoholische Getränke können das Verlangen nach Tabak erhöhen und den Willen zum Rauchstopp schwächen.

7. Meiden Sie Orte, an denen geraucht wird

Machen Sie in der Anfangszeit einen Bogen um Orte, an denen Sie früher geraucht haben oder an denen geraucht wird.

8. Machen Sie einen Notfallplan Was können Sie in der Situation tun, in der Sie schwach werden könnten? Notieren Sie sich Ihre Strategien, damit Sie dann als Sieger aus diesem inneren Kampf ­hervorgehen. Wenn Sie zum Beispiel oft nach dem Essen geraucht haben, dann stehen Sie nun nach den Mahlzeiten rasch auf, und tun Sie etwas anderes.

Hilfe gibt es unter Telefon 0848 000 181 oder online auf stop-tabak.ch. Es gibt auch Gruppenkurse, etwa von der Lungen­liga.

Rauchen kostet doppelt Erst geben Raucher jedes Jahr etwa 1500 bis 4000 Franken für die Zigaretten aus, später bezahlen sehr viele mit ihrer Gesundheit: mehr Herzinfarkte, mehr Krebs, mehr Schlag­anfälle, faltigere Haut … Das kurze ­Ver­gnügen der Zigi von jetzt bedeutet für viele ­Raucher auch: Sie verlieren schöne, gesunde Lebensjahre.

Info Mehr Informationen finden Sie auf der Website der Krebsliga: krebsliga.ch

Die gute Botschaft In jedem Raucher steckt ein Nichtraucher! Mit etwas Vorbereitung schaffen auch Sie das.

9. Lenken Sie sich ab Wappnen Sie sich rechtzeitig gegen die Momente, in denen Ihr Körper dringend nach einer Zigarette verlangen wird. Sie sind die Zeichen der Abhängigkeit, die Sie überwinden werden. Das Beruhigende ist: Solche Momente dauern maximal fünf Minuten, und diese fünf Minuten gilt es zu überbrücken: mit A ­ blenkung, mit einem Gegenstand, der die Hände beschäftigt, mit einem Nikotin­ kaugummi, mit einem Gang an die frische Luft, mit einer Frucht, mit Entspannung, Gedanken an ­etwas besonders Schönes … Lassen Sie sich etwas einfallen, was Ihnen hilft!

11. Wenn es

zum Rückfall kommt … Werfen Sie nach einem Rückfall alle Zigaretten weg und setzen Sie Ihren Rauchstopp fort. Überlegen Sie, wie es zu dem Rückfall kam, und machen Sie einen Notfallplan für künftige, ähnliche Situationen.

12. Lassen Sie sich nicht entmutigen

10. Rechnen Sie mit dem inneren Schweinehund Er wird Ihr Vorhaben torpedieren wollen: Sie werden zunehmen, Sie werden reizbarer, Sie schaffen es sowieso nicht … Was immer der innere Schweinehund Ihnen zuflüstert – lassen Sie sich davon nicht beirren. Nach rund drei Monaten haben die meisten Ex-Raucher die körperliche Abhängigkeit vom Tabak überwunden, nicht aber die psychische. Deshalb besteht auch dann noch eine Rückfallgefahr.

iMpuls ist die Gesundheits­ initiative der Migros.

Gute Vorsätze für 2021 Sie wollen noch mehr für Ihre Gesundheit tun? Unsere Medbase-Experten haben diverse Anregungen für Sie. Infos: migros-impuls.ch/vorsaetze

Im Durchschnitt brauchen Raucher mehrere Anläufe, um vom Tabak loszukommen. Manche schaffen es beim ersten Mal, andere erst beim zehnten Versuch. Deshalb: Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Viel wichtiger ist, dass Sie es wieder versuchen. Denn: Viele Ex-Raucherinnen und Ex-Raucher können Ihnen bestätigen: Irgendwann klappts!


Tauschen Sie Ihre blauen Cumulus-Bons telefonisch unter 0848 85 0848 oder unter www.migros.ch/cumulus-extra ein. Hier finden Sie auch mehr zu diesen und vielen weiteren Partnerangeboten.

JETZT BUCHEN – 20 HOTELS FÜR MEHR WINTERSPASS 2 NÄCHTE, 2 x FRÜHSTÜCK, 1x ABENDESSEN FÜR 2 PERSONEN NUR FR. 399.– STATT FR. 499.–

Tauschen Sie einen Cumulus-Bon im Wert von Fr. 5.– und profitieren Sie von Fr. 100.– Vorteil: www.migros.ch/cumulus-extra/ hotelleriesuisse

ls Alle Hote .– 0 Fr. 10 r günstige

HOTEL SCHWEIZERHOF*** ENGELBERG OW

HOTEL SÄNTIS*** UNTERWASSER SG

HOTEL SPORT*** KLOSTERS GR

ARENAS RESORT SCHWEIZERHOF *** SILS MARIA GR

HOTEL LANDHAUS*** SAANEN BE

HOTEL BERNERHOF*** KANDERSTEG BE

DAS HOTEL PANORAMA*** HASLIBERG REUTI BE

HOTEL & SPA HANNIGALP*** GRÄCHEN VS

HOTEL KRISTALL-SAPHIR***S SAAS-ALMAGELL VS

LE SPLENDIDE*** CRANS-MONTANA VS

2 NÄCHTE, 2 x FRÜHSTÜCK UND 1x ABENDESSEN FÜR 2 PERS. NUR FR. 499.– STATT FR. 649.–

Tauschen Sie einen Cumulus-Bon im Wert von Fr. 10.– und profitieren Sie von Fr. 150.– Vorteil: www.migros.ch/cumulus-extra/ hotelleriesuisse

ls Alle Hote .– 0 5 Fr. 1 r günstige

SÄNTIS – DAS HOTEL***S SCHWÄGALP AR

HOTEL RIGI KALTBAD ***S RIGI KALTBAD LU

HOTEL REINE VICTORIA**** ST. MORITZ GR

TURMHOTEL VICTORIA**** DAVOS DORF GR

HOTEL SIMMENHOF**** LENK BE

HOTEL GSTAADERHOF**** GSTAAD BE

R&C WALDHOTEL DOLDENHORN ****S KANDERSTEG BE

HOTEL VIU**** VILLARS VD

HOTEL DANIELA**** ZERMATT VS

HOTEL NATIONAL****S ZERMATT VS

Tauschen Sie Ihre blauen Cumulus-Bons unter 0848 85 0848 oder www.migros.ch/cumulus-extra/hotelleriesuisse ein. Hier finden Sie auch die detaillierten Einlösebedingungen. Buchen Sie anschliessend Ihr Wunschhotel unter 0848 84 84 48 oder www.swisshotels.com/cumulus. Angebot gültig vom 4. Januar bis 11. April 2021 oder gemäss Hoteldetails unter www.swisshotels.com/cumulus. Preis- und Angebotsänderungen vorbehalten. Das Angebot ist auch für Einzelreisende und Familien buchbar.


KOLUMNE | 28.12.2020 | 47

Illustration: Rinah Lang

Meine Altjahrsvorsätze

Lisa Stutz (27) sucht die Balance zwi­schen urban und ländlich. Und pickt von ­beidem das Beste heraus.

STADT, LAND, STUTZ Letztes Jahr wollten wir abnehmen, aufhören zu rauchen, mehr Schritte machen und weniger in den sozialen Medien scrollen. Und dieses Jahr? Lachen wir über unsere Vergangenheits-Ichs und ihre Neujahrsvorsätze. Da hatten wir noch Problemchen. Wir freuten uns auf die goldenen Zwanzigerjahre 2.0, schmiedeten Pläne – doch das Schicksal machte uns einen Strich durch die Rechnung. Ich hätte es wissen müssen. «Der Hund hat auf den Balkon gepinkelt!» Das war der erste Satz, den ich im Jahr 2020 sagte. Wir veranstalteten eine Silvesterparty bei uns zu Hause, und ein Freundespaar hatte seinen jungen Hund mitgenommen. Um Punkt 24 Uhr, als das Feuerwerk am Himmel explodierte, machte der Welpe ein grosses Angstbisi auf unseren Balkonteppich. Eins ist sicher: Ein gutes Jahr startet nicht mit dem Wegputzen eines fremden Bisis. Ich hätte es wissen müssen. Und trotzdem

glaubte ich ­daran, in diesem Jahr mehr ins Gym zu gehen (was der Lockdown verhinderte) und in den Ferien das Smartphone mal im Hotelzimmer zu lassen (welche Ferien?). Dieses Jahr lasse ich mich nicht mehr auf Neujahrsvorsätze ein – wenn, dann habe ich Ansprüche an das neue Jahr. Doch Pläne, die mache ich nur noch in ganz kleinen Schritten. So habe ich ein paar Vorsätze für die letzten Tage in diesem Jahr: Ich will mich bewegen. Das ist durch das Home­office definitiv zu kurz gekommen – in den letzten Tagen möchte ich täglich spazieren und yogieren. Ich will mein Buch zu Ende lesen. 2020 habe ich so viel gelesen wie noch nie – so soll auch das Jahr ausklingen. Ich will den Back­ofen reinigen, nach dem ganzen Bananenbrot und Co. hat er es nötig. Und was wollen Sie in diesem Jahr noch tun? Machen Sie es unbedingt! Nur mit der Anschaffung eines Hundes, da würde ich bis nach Silvester warten. MM

Anzeige

Ihre Lieblingsfotos im CEWE KALENDER Schwelgen Sie Monat für Monat in Erinnerungen Jetzt profitieren unter migros.ch/photo

auf Ihren CEWE KALENDER

15%

Rabatt* *Gültig bis 11.1.2021 für alle CEWE KALENDER. Nur einmal pro E-Mail-Adresse einlösbar. Nicht kumulierbar.

Gutscheincode 4632


Aktive Massnahmen gegen chronische Erkrankungen und zur Stärkung des Immunsystems

PUBLIREPORTAGE

Sie hören nicht mehr so gut wie früher? Wir beraten Sie unabhängig und kostenfrei.

neutrale-hörberatung.ch

MEIN ERBE IST DIE WILDNIS. wwf.ch/erbschaft HOTEL

HIGH_163734_WWF_Ins_Erbschaft_Wildnis_50x138_d 25.08.17 2

PONTRESINA

Schnupperwoche

2. bis 9. Januar 2021 7 Nächte HP ab CHF 700.00 p.P.

Winterzauber Engadin 9. bis 30. Januar 2021

7 Nächte HP ab CHF 770.00 p.P. ❆ 4-Gang Abendmenü ❆ 1 x Spezialitäten buffet inkl. ÖV (Bus / RhB) HOTEL

info@ .com PONTRESINA 7504 Pontresina 081 839 31 00

Sie möchten Ihre Gesundheit stärken und bis ins hohe Alter erhalten? Mit gezielter Ernährungs- und Stoffwechseltherapie gewinnen Sie spürbar mehr Vitalität und Wohlbefinden. Gleichzeitig unterstützen Sie mit einem gut funktionierenden Stoffwechsel ein gesundes Immunsystem. Wir zeigen Ihnen neue Wege. Aktive Massnahmen gegen chronische Erkrankungen und zur Stärkung des Immunsystems sind wichtige Bestandteile. Dazu hilft unsere erfolgreiche, über 25-jährige Erfahrung.

D

Das Fachkurhaus in Berlingen ist ein spezialisierter Erholungsort für komplementäre Medizin. Als Schwerpunkte wirken Ernährungs- und Stoffwechseltherapie. Die ganzheitliche Philosophie, moderne Behandlungs- und Schulungsmethoden sowie die idyllische Lage am Bodensee bieten perfekte Voraussetzungen für einen nachhaltigen Therapieerfolg. Ob bei Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, hohem Cholesterin, Darmproblemen, Stress oder einem angeschlagenen Immunsystem – seit mehr als 25 Jahren profitieren Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen von Intensiv-Kur(s)wochen im «Seeblick».

Tiefgreifend entgiften – Immunsystem stärken Um Ihre Gesundheit zu erhalten, hilft es sehr, Ihrem Körper eine Auszeit zu gönnen. Mit unserem EPD®-Ernährungsprogramm regen Sie Ihren Stoffwechsel an und entgiften tiefgreifend. Dazu ermitteln wir Ihren individuellen Bedarf an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Ballast- und Aufbaustoffen. Parallel gleichen wir Defizite mit unseren massgeschneiderten HCK®-Mikronährstoffrezepturen gezielt aus. So bekommt Ihr Körper exakt, was er braucht. Schon nach kurzer Zeit spüren Sie die positive Wirkung und stärken sukzessive Ihr Immunsystem.

Wir machen keine Diät, sondern eine Stoffwechseltherapie

Eine starke Immunabwehr ist der beste Schutz Unsere Immunabwehr ist ein fein abgestimmtes, hoch leistungsfähiges biologisches System mit einer unvorstellbar grossen Zahl von Zellen. Alle Zellen patrouillieren ständig im Körper, werden erneuert, lernen dazu und stellen sich täglich neuen Herausforderungen. Ohne das körpereigene Abwehrsystem hätte der Mensch keine Überlebenschance. Immunsystem und Ernährung stehen miteinander in enger Wechselbeziehung. Deshalb sind eine gesunde Ernährung und ausreichende Mikronährstoffzufuhr nicht nur Voraussetzung für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, sondern auch für ein funktions- und leistungsfähiges Immunsystem.

Dr. med. Padia Rasch Leitende Ärztin Fachkurhaus Seeblick

Ein gut funktionierender Stoffwechsel ist die Grundlage für körperliches und seelisches Wohlbefinden. Umgekehrt gilt: Jede Krankheit hat ihre Ursache in einer Störung des Stoffwechsels. Im Problemfall werden Substanzen nicht mehr abgebaut und ausgeschieden. 13:33Wenn sie sich anreichern, können sie den Körper sogar vergiften. Die Symptome sind vielfältig: ein nicht funktionierendes Immunsystem, Schlafstörungen, zu hohe Zucker-, Fett- und Leberwerte, Verdauungsprobleme, Müdigkeit, Erschöpfung oder rheumatische Beschwerden. Im Fachkurhaus Seeblick nehmen wir uns daher viel Zeit für Sie und Ihre offenen Fragen. Sie lernen bei unseren Fachvorträgen, wie Sie Ihre Ernährung soweit optimieren, dass Sie langfristige Erfolge erzielen.

Ziele des Aufenthaltes im Fachkurhaus Seeblick • Tiefgreifend entgiften • Rasch und gesund Depotfett abbauen • Cholesterinwerte und Blutdruck reduzieren • Körperfunktionen regenerieren und vitalisieren • Immunsystem gezielt stärken

Spezialangebot:

1 Woche im Doppelzimmer pro Person ab CHF 998.– statt CHF 1242.– 1 Woche im Einzelzimmer pro Person ab CHF 1279.– statt CHF 1470.– Im Preis inbegriffen sind: 6 Übernachtungen (Sa – Fr), Kurse und Vorträge, komplette Verpflegung (EPD®-Ernährungsprogramm) inkl. Getränke, Benutzung Whirlpool und Tepidarium, Morgengymnastik, FitnessCenter Kronenhof, Eintrittsund Austrittscheck.

Ich interessiere mich für eine Intensiv-Kur(s)woche

□ Sa. 02.01. – Fr. 08.01.2021 □ Sa. 09.01. – Fr. 15.01.2021 □ Sa. 16.01. – Fr. 22.01.2021 □ Sa. 23.01. – Fr. 29.01.2021 □ Sa. 30.01. – Fr. 05.02.2021 □ Sa. 06.02. – Fr. 12.02.2021 □ Wunschtermin □ Bitte senden Sie mir kostenlos und unverbindlich Unterlagen zu:

Name

Adresse Telefon E-Mail

Ernährungsmedizin Medical Wellness

Wieslistrasse 34 · Postfach 35 8267 Berlingen

Telefon +41 (0)52 762 00 70 Fax +41 (0)52 762 00 71 info@seeblick-berlingen.ch

www.seeblick-berlingen.ch www.facebook.com/ seeblickberlingen

MM 28.12.2020

Wenn das zu leise ist.


PUBLIREPORTAGE

«Miteinander, füreinander.» Einander zuhören und von den eigenen Lebenserfahrungen berichten, darum geht es an den Tischgesprächen mit Kurt Aeschbacher.

Tischgespräche für eine gesellige Winterzeit Neben prominenten Gästen wie Walter Andreas Müller, Vreni Brun oder Bea Petri diskutierten Rollstuhlfahrer und Senioren aus der ganzen Schweiz in geselliger Runde aktuelle Themen.

Genussvolle Mahlzeiten im Lockdown Die Zusammenarbeit von Migros und Aeschbi startete bereits im vergangenen Frühling. Denn besonders für alte und alleinstehende Menschen sind die Schutzmassnahmen einschneidend.

«Ich lebe in den Tag und geniesse es – jetzt ist es einfach schwieriger als vorher». Aeschbis Gäste beeindruckten durch ihren Mut und ihre Offenheit, mit der sie schwierige Situationen annehmen. Aeschbacher wiederum moderierte die Gespräche erfrischend herzlich, mit Anteilnahme und Zuversicht.

Kurt Aeschbacher entschloss sich darum, sich künftig bei Menu Casa zu engagieren. Der Mahlzeitendienst der Migros steht für qualitativ hochwertiges und dennoch erschwingliches Essen, das schweizweit ausgeliefert wird.

Mit dieser Initiative sorgte Menu Casa nicht nur dafür, dass man ein feines Essen zu Hause hat, sondern dass man auch ein offenes Ohr für die Gedanken seiner Mitmenschen hat. Die aufgezeichneten Videogespräche können auf www.menu-casa.ch/de/tischgespraech angeschaut werden.

Im Angebot: Orientalische Falafel-Pfanne für CHF 13.80

«Ich lebe in den Tag und geniesse es – jetzt ist es einfach schwieriger als vorher.» Menu Casa – so funktionierts Angehörige können dank dem Online-Shop ihre Liebsten mit feinen Menüs auch im Lockdown und mit Abstand verwöhnen. Feine Gerichte wie hausgemacht, die nur noch auf dem Teller im Backofen oder in der Mikrowelle aufgewärmt werden müssen, garantieren ein Genusserlebnis. Eine breite Auswahl von über 40 saisonalen und frischen Menüs lässt sich unkompliziert bestellen und per Post nach Hause liefern. Die Menüs werden attraktiv auf einem Teller

angerichtet, geliefert und sind gekühlt 5 Tage haltbar. Ab einem Bestellwert von 50 Franken ist die Lieferung gratis. Alle weiteren Informationen finden Sie unter www.menu-casa.ch oder kontaktieren Sie die Hotline Tel. 058 475 90 90.

Im Angebot: Fleischvogel mit Kartoffelstock und Karotten für CHF 14.80

Jetzt profitieren von

CHF 20.-* Code: AESCHBI20 Einlösen auf www.menu-casa.ch *Gutschein gültig bei der Erstbestellung ab einem Bestellwert von CHF 50.–. Pro Person und Bestellung nur ein Gutschein einlösbar und nicht kumulierbar. Gültig bis 31.01.2021.


50 | 28.12.2020 | MEINE MIGROS

Kultiger Knuspergenuss 100 Jahre Wasa, 100 Prozent CO2-neutral* Schon seit Jahren reduziert das Unternehmen Wasa bei der Herstellung seiner Produkte die CO2-Emissionen – vom ­Getreidefeld bis zum ­Verkaufsregal. Die verbleibenden Emissionen werden durch die ­Förderung globaler Umweltschutzprojekte kompensiert. Konkret unterstützt Wasa das Projekt «Saur­India», das ländlichen ­Regionen in ­Indien den Zugang zu ­Solarenergie ermöglicht, sowie das Projekt «Madre de Dios» zum Schutz des Regenwalds in Peru. ­Zudem trat Wasa 2019 unter dem Motto «Knäcke für eine grünere Welt» gegen den Klimawandel in Aktion und pflanzte gemeinsam mit der Stiftung «Plant-forthe-Planet» 8000 Bäume auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko. Familie, ein aktives ­Leben und eine Gesellschaft, die fortschrittlich im Einklang mit der Natur lebt – diese Werte zeichnen die schwedische Kultmarke aus und das schon seit über einem Jahrhundert: 2019 feierte Wasa den 100. Geburtstag.  MM * CO2-Neutralität gemäss ­Standard PAS 2060:2014, erreicht sowohl durch Wasa-­ eigene Energie- und CO2-­ Einsparungsmassnahmen als auch durch finanziellen ­Ausgleich über zertifizierte ­Projekte des Verified Carbon Standard-­Programms

Die Knäckebrote von Wasa schmecken mit allerlei Toppings und bleiben bis zum letzten Bissen knusprig. Nachhaltig agiert auch das Unternehmen selbst – Wasa reduziert den CO2-Ausstoss und investiert in den Klimaschutz.

Wasa Vollkorn mit Dörrtomatentapenade 180 g abgetropfte Dörr­ tomaten grob hacken, mit 1 TL Sambal Oelek, 1 EL Pinienkernen und ­etwas Basilikum zu einer Tapenade cuttern. Knäckebrot damit bestreichen und mit Rucola und grünen Oliven garnieren.

Wasa Gluten Free ­Classic mit Frischkäse

Knäckebrot mit Frischkäse nature oder Hüttenkäse ­bestreichen, mit Radieslischeiben und Schnittlauch darauf anrichten.


MEINE MIGROS | 28.12.2020 | 51

Wasa Sesam mit Hummus

Knäckebrot mit Hummus ­bestreichen, Granatapfelkerne und Sesam darüberstreuen, mit wenig Olivenöl beträufeln. Nach Belieben mit frischen Minzeblättern dekorieren.

Wasa Vollkorn, 260 g Fr. 1.90

Wasa Original mit eingemachten Zwiebeln

1 rote Zwiebel in dünne Ringe schneiden, in ein Glas geben. 0,75 dl Wasser mit 0,75 dl ­weissem Essig, 2 TL Honig und 1 gestrichenem TL Salz aufkochen. Über die Zwiebeln giessen, bis sie bedeckt sind. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Knäckebrot mit Meerrettichfrischkäse bestreichen, Rauchlachs, Zwiebeln und Dill darauf anrichten.

Wasa Original, 205 g Fr. 1.70

Wasa Gluten Free Classic, 240 g Fr. 3.80

Wasa Sesam, 200 g Fr. 1.70


Für die gemütliche Zeit zu Hause. 28.12.2020 – 4.1. 2021

Duo-Pack

20% 2.55

«Aus der Region.» Raclette-Käse assortiert* Scheiben, ca. 400 g, per 100 g

14.70 statt 18.40

Raccard Nature Scheiben 2 × 400 g

*Erhältlich in grösseren Filialen Solange Vorrat. Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

19.50

«Aus der Region.» Langentannen Fondue* fixfertig, 750 g

Genossenschaft Migros Luzern


28.12.2020 | 53

M

rn ze

s ro ig

Lu

Guido Rast, Geschäftsleiter der Migros Luzern

Geschätzte Kundinnen und Genossenschafter

E

in aussergewöhnliches Jahr geht zu Ende. Wie so vieles hat die Corona-Pandemie auch unseren Geschäftsgang und unsere rund 6000 Mitarbeitenden durchgeschüttelt und täglich vor neue Herausforderungen gestellt. Das Wohlergehen und der Schutz unserer Mitarbeitenden und unserer Kundschaft standen dabei immer im Zen­ trum. Wer hätte sich vorstellen können, dass Migros-Kunden vor den Filia­ len anstehen und nur tropfenweise zum Einkauf eingelassen werden dürfen? Dass sich die Nachfrage nach bestimmten Produkten quasi über Nacht vervielfacht? Oder dass viele unserer

Formate, namentlich die Klubschulen, Freizeitanlagen, Gastronomiebetriebe oder Fachmärkte, über mehrere Wochen geschlossen sind? Dass Fitness-Mitarbeitende im Supermarkt aushelfen und Klubschul-Kurse nur noch online stattfinden dürfen? Oder dass sich so viele Menschen als ­«Amigos» engagieren, um Personen, die der Risikogruppe angehören, die Einkäufe nach Hause zu bringen? Wir möchten Ihnen danken: Für das Lob und die Wertschätzung, die Sie unseren Mitarbeitenden entgegenbringen. Für Ihre Treue und Disziplin im Abstandhalten. Fürs konsequente Maskentragen. Oder Ihre

v­ orausschauende Planung, um den Einkauf in Randzeiten zu tätigen. Wir stehen vor einem weiteren ereignisreichen Jahr: Die Migros Luzern wird 80 Jahre alt, und wird das Jubi­ läumsjahr unter dem Motto «Gemeinsam für eine starke Region» begehen. Auf Sie als Genossenschafterin oder Kunde, aber auch auf unsere Mitarbeitenden warten einige Überraschungen. Wir freuen uns, Sie zu verblüffen und weiterhin auf Ihre Begleitung zählen zu dürfen. Bleiben Sie gesund. Guido Rast, Geschäftsleiter Migros Luzern


Samstag, 2. Januar 2021 Alle Filialen sind geöffnet. Normale Öffnungszeiten

2021

Am 30. und 31. Dezember sind alle Supermarkt-Filialen jeweils ab 7.00 Uhr geöffnet.

www.migrosluzern.ch

Lust auf Bio Zöpfe? Natürlich.

–.50

–.50

günstiger

3.80

Bio Butterzopf gekühlt* 400 g

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Angebote gelten nur vom 28.12.2020 bis 4.1.2021, solange Vorrat.

4.–

statt 4.50

günstiger

Bio Butterzopf 500 g

5.40 statt 5.90

Demeter Zopf vegan* 390 g

Genossenschaft Migros Luzern


28.12.2020 | 55

M

rn ze

s ro ig

Lu

2

3

1 Das Pünktchen auf dem i: Melusine Zogg lässt im Surseepark den Zucker auf die frischund handgemachten Teigstücke rieseln. 2 Mit Sultaninen, Schokolade oder pur? Das süsse Butter-Hefe-Gebäck gibt es in ­allen drei Varianten. 1

3 Jeweils nur ein Bäcker «versteckt» den ­König im Teig.

Die fleissigen Königsmacher Für die Jowa-Bäckerinnen beginnt das grosse Backen: In der Zentralschweiz werden wieder Tausende von Königen und Königinnen gekrönt. Text und Bilder: Christoph Riebli

E

ins gleich vorweg: Man kann es drehen und wenden, wie man will, das Stück mit dem König im Dreikönigskuchen ist von aussen nicht auszumachen. Es kursieren zwar diverse ­Theorien dazu, wie man den Plastik-Monarchen finden könne. Doch wenn in der Backstube gut gearbeitet wird, sehen selbst die Jowa-Bäckerinnen und

-Bäcker nicht, in welchem Stück er steckt. So bleibt die Spannung auf der Suche nach der weissen Plastik­ figur um den 6. Januar dem Tag der drei ­Könige – an vielen Familien­ tischen gewahrt. Auch in Bioqualität

Das süsse Butter-Hefeteig-Gebäck gehört zu den wenigen Spezialitäten,

die es nur während zweier Wochen im Jahr zu kaufen gibt. Frisch und handgemacht entsteht es in den ­Zen­tralschweizer Jowa-Regional­ bäckereien, auch ganz in Bioqualität. ­­Insgesamt produziert die Migros ­Luzern jährlich gegen 60 000 Drei­ königskuchen und ist damit wohl die grösste Königsmacherin in der ganzen Region. MM


Köstliches für die Festtage.

20% 5.90 statt 7.40

25% M-Classic Rindsfilet Uruguay/Paraguay, per 100 g

25% 4.70 statt 6.35

3.90 statt 5.20

20% M-Classic Lammracks Neuseeland/Australien, per 100 g

20% Beretta ParmaRohschinken Italien, Schale, 100 g

*Erhältlich an der Bedienung Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Angebote gelten nur vom 28.12.2020 bis 4.1.2021, solange Vorrat.

6.05 statt 7.60

5.85 statt 7.35

Roastbeef Herkunft siehe Verpackung, per 100 g

20% MSC Jakobsnüsse* Wildfang aus dem Nordwestatlantik, per 100 g

5.40 statt 6.80

Wildlachs Sockeye, MSC Wildfang, Herkunft siehe Verpackung, 100 g,

Genossenschaft Migros Luzern


28.12.2020 | 57

M

rn ze

s ro ig

Lu

Aufs neue Jahr mit ohne «Gügs» Prickelnd, erfrischend und ideal für Silvester: Mit Bundaberg-, ­Fentimans- oder Fever Tree-Getränken ­ lässt es sich geschmackvoll und alkoholfrei auf das neue Jahr anstossen. Wie Mann oder Frau die Apéro-Drinks mischt, ­dafür gibt es auf migusto.ch Tipps und Tricks (Suchwort: Mocktail). Die passenden Trendgetränke für den richtigen Mix gibt es in grösseren Filialen der Migros Luzern. Prost!

Öffnungszeiten in der Woche mit Silvester Mittwoch, 30. Dezember: Alle Filialen sind ab 7 Uhr ­geöffnet. Ab 6 Uhr Luzern Bahnhof; ab 6.30 Uhr ­Alpnach Dorf VOI; ab 9 Uhr alle Fachmärkte und alle Outlets Migros Donnerstag, 31. Dezember: Alle Filialen sind ab 7 Uhr ­geöffnet.

Ab 6 Uhr Luzern Bahnhof; ab 6.30 Uhr Alpnach Dorf VOI; ab 8 Uhr Fachmärkte Schwyz Mythen Center, Stans Länderpark, Steinhausen Zugerland; ab 9 Uhr Fachmärkte Ebikon Mall of Switzerland, Emmen Wohncenter, Surseepark, ­Rothenburg Melectronis, Outlets Migros

Freitag, 1. Januar: Alle Filialen geschlossen Samstag, 2. Januar: Alle Filialen normal geöffnet Geschlossen: Luzern Wesemlin ­Migros-Partner M Bahnhof Luzern 31.12.: 6–19 Uhr 2.1.: 8–19 Uhr 1./3.1.: geschlossen

M Daily Bahnhof Luzern 31.12.: 6–18 Uhr 2.1.: 9–18 Uhr 1./3.1.: geschlossen

Bitte beachten Sie die ­Plakatierung in Ihrer ­Migros-Filiale oder unsere Homepage ­migrosluzern.ch

AUS DEM RAT

Sozial und wirtschaftlich Meine zweite Ratssitzung als Genossenschaftsrätin fand corona­bedingt ­vir­tuell statt. Dennoch ­informierten Geschäftsleitung und Verwaltung der Migros Luzern umfassend über den Stand der Genossenschaft. Mich hat beeindruckt, dass die ­Migros ihrem Image als soziale Arbeitgeberin auch im Corona-­Jahr 2020 gerecht wird und ihre ­Mitarbeitenden würdigt. Sie pro­fitierten von Sonderleistungen: Die Migros Luzern hat die Lohnlücke der von Kurzarbeit Betroffenen geschlossen. Für den ausserordentlichen Einsatz während des Lockdowns e­ rhielten die Mitarbeitenden ab ­einem Pensum von 20 % eine Corona-­Prämie. Zudem offerierte die Migros verschiedene Angebote zur Immunstärkung. Auch die Lohnpolitik für 2021 ist geprägt von sozialen Leistungen: Es gibt erhöhte Familienzulagen für tiefe Einkommen und Rabatt-Gutscheinhefte für alle Mitarbeitenden. Die Migros ist ein Unternehmen, das wirtschaftlich denken und handeln muss. Dabei bleiben so­ ziale Verantwortung und Mitarbeiterorientierung als Werte von Gottlieb Duttweiler im Fokus.

Denise Portmann (46), Katechetin aus Rothenburg


Eintauchen und geniessen. 4.90

M-Classic Curry-Sauce* Becher, 160 g

4.90

M-Classic Tartar-Sauce* Becher, 160 g

FLEISCHTHEKE

TerraSuisse SchweinsChinoise* Schweiz, per 100 g

2.90

M-Classic GeflügelChinoise* Ungarn/Schweiz, per 100 g

ZN

ACH WUN

SC

H

GAN

4.25

An der Fleischtheke können Sie Ihre frischen Chinoise-Platten vorbestellen. Sie bestimmen Menge, Sorten und Abholzeitpunkt. Ganz einfach vor Ort oder online auf migros.ch/theke

6.95

TerraSuisse RindsChinoise* Schweiz, per 100 g

*Erhältlich in grösseren-Migros-Filialen. Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Angebote gelten nur vom 28.12.2020. bis 4.1.2021, solange Vorrat.

8.65

KE

VO

NI HRER THE

TerraSuisse KalbsChinoise* Schweiz, per 100 g

7.10

TerraSuisse ChinoiseFleisch gemischt* (Rind-, Kalb, SchweineFleisch) Schweiz, per 100 g

Genossenschaft Migros Luzern


RÄTSEL | 28.12.2020 | 59

Migros-Geschenkkarten zu gewinnen! Lösen Sie das Kreuzworträtsel und gewinnen Sie eine von 2 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken. Für die grüne Zusatzlösung winken 2 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 50 Franken.

Was

koche ich heute? migusto.ch

So nehmen Sie teil: Hauptpreis (oranges Lösungswort) Tel.: 0901 000 841 (Fr. 1.–/Anruf ) SMS: Senden Sie MMD1, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 3113 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD1 STEMPEL Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Internet: www.migmag.ch/raetsel (kostenlos) Zusatzpreis (grünes Wort) Tel.: 0901 000 845 (Fr. 1.–/Anruf) SMS: Senden Sie MMD5, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 3113 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD5 WINTER Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Internet: www.migmag.ch/raetsel (kostenlos) Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.1.2021, 24 Uhr Gewinner Nr. 51 Hauptpreis: Marcel Friedrich-Wigger, Bern; Dora Affolter, Steffisburg BE Zusatzpreis: Adriana Pfister, Männedorf ZH; Verena Kummer, Tann ZH Teilnahmebedingungen Gewinnspiele: Teilnahmeberechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein, welche das 18. Altersjahr vollendet haben. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind die Mitarbeitenden des Gewinnspielveranstalters sowie Gewinnspielvereine, automatisierte Dienste und weitere professionalisierte/gewerbliche Teilnehmende. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und mit Namen und Wohnort veröffentlicht.

Sudoku 2 × 100 Franken zu gewinnen

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen 1 bis 9. Dabei darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun 3×3-Blöcke nur ein Mal vorkommen. Die Lösungszahl ergibt sich aus den orangen Feldern von links nach rechts. So nehmen Sie teil: Tel.: 0901 000 844 (Fr. 1.–/Anruf) SMS: Senden Sie MMD4, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 3113 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD4 123. Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Internet: www.migmag.ch/sudoku (kostenlos) Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.1.2021, 24 Uhr


60 | 28.12.2020 | MEINE MIGROS

Alkoholfreie Apéros In diesem besonderen Jahr verlegen wir die Bar in die eigenen vier Wände. Wer im Trend liegen möchte, befüllt sie mit einer Auswahl alkoholfreier Apéritiv-Getränke. Das Ginger Beer mit ­würzigem Ingwer-­Chili-Extrakt ist pur ein ­erfrischender Drink, erhitzt macht es im Mixgetränk dem Glühwein Konkurrenz (Variante siehe «Hot»). Das zuckerfreie Tonic Water Zero eignet sich h ­ ervorragend zum Mischen fruchtiger Kaltgetränke (Variante siehe «Cool»). Dies gilt selbstverständlich auch für das G ­ inger Ale, das mit ­einer ­dezenten Ingwernote überrascht. Experimentieren erlaubt!

* Aktion 30 % auf alle Getränke der Marke Apéritiv vom 28.12. bis 4.1.

Apéritiv Tonic Water Zero, 0,5 l Fr. –.90* statt 1.35

COOL Virgin Clementine Mimosa

Limettensaft und Puderzucker ­verrühren. Mit frischem ­Clementinensaft mischen. Mit Tonic Water aufgiessen. Mit Clementinenscheibe und ­Pfefferminzzweig ­servieren.

Apéritiv Ginger Beer, 0,5 l Fr. 1.05* statt 1.50

HOT Spicy Apple Ginger Beer

Trüben Apfelsaft mit I­ ngwer, ­Sternanis und Orangenschale kurz aufkochen und etwas ziehen lassen. Noch warm mit ­Ginger Beer aufgiessen. Mit Apfelschnitz und Zimtstange servieren.

Bild und Styling: Veronika Studer

Apéritiv Ginger Ale, 0,5 l Fr. –.80* statt 1.15

Apéritiv Tonic Water, 1 l Fr. –.90* statt 1.35 Alle abgebildeten Produkte sind nur in grösseren ­Filialen erhältlich.


RÄTSEL | 28.12.2020 | 61

Gewinnen Sie eine von 4 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken! 4×

Quiz

Paroli

2 × 100 Franken zu gewinnen

2 × 100 gewinnen Füllen Sie dieFranken zehn Wörter inzu das Rätselgitter ein. Füllen Sie Sie die zehn Wörter das Rätselgitter Tragen diesich zehn Wörter in das Rätselgitter Die Lösung ergibt aus in den Buchstaben inein. den Feldern 1-5.ein. Die ergibt sich aus den Buchstaben den Feldern 1-5. DasLösung Lösungswort ergibt sich ausinden Buchstaben in den Feldern 1 bis 5.

Ermitteln Sie für jede Quizfrage den richtigen Lösungsbuchstaben. Der Reihe nach in die Lösungsfelder eingetragen, ergibt sich das Lösungswort. Was wünscht man sich an Silvester? K Guten Trip

N Guten Rutsch

D Gute Tour

Was wird zuweilen am Silvesterabend veranstaltet? A Silberkippen

I

E Bleigiessen

Eisenschütten

In welchem Kanton liegt St. Silvester? R Waadt

U Freiburg

S Jura

Weihnachtsinsel

M Japan

1 1

E Chile

Welcher Physiker stellte den ersten Gummiballon für seine Experimente her? A M. Faraday

N M. Planck

T N. Bohr

G Oberwallis

H Allgäu

1

2

T Attikon 3

4

6

7

Lösungswort

So nehmen Sie teil:

5 2

2 2

3 3

4 4

5 5

Tel.: 0901 000 843 (Fr. 1.–/Anruf ) SMS: Senden Sie MMD3, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 3113 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD3 HOTEL. Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Internet: www.migmag.ch/paroli (kostenlos) Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.1.2021, 24 Uhr Teilnahmebedingungen: auf der ersten Rätselseite

Bimaru Lösung Nr. 52

Sudoku Lösung Nr. 52

Was

koche ich heute? migusto.ch

E 4

Tel.: 0901 000 842 (Fr. 1.–/Anruf ) SMS: Senden Sie MMD2, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an 3113 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD2 ATEMZUG. Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Internet: www.migmag.ch/quiz (kostenlos) Teilnahmeschluss: Sonntag, 3.1.2021, 24 Uhr Teilnahmebedingungen: auf der ersten Rätselseite

Kreuzworträtsel Lösung Nr. 52

E 3 1

Die Zahl bei jeder Spalte oder Zeile bestimmt, wie viele Felder durch Schiffe besetzt sind. Diese dürfen sich nicht berühren und müssen vollständig von Wasser umgeben sein, sofern sie nicht an Land liegen.

R Panopticon

5

3

2 1

Bimaru

Wie heisst ein Konzept zum Bau eines Gefängnisses? S Kabinett

5

So nehmen Sie teil:

Wo wird die Tradition des Neujahrsschreiens gepflegt? L Ostfriesland

4

Lösung: Lösung:

Wo wird Silvester weltweit zuerst gefeiert? J

ALLERLE I EUROSTAR ANF L EHEN F ESSE LND BORUSS I A F I NAL I ST BOTSUANA RGOTT HER D E Z I MA L E N LT OA RN O S ST KF A E I AM EN E LT A R A ET M G RU EWE G R E NI S SE FGLAS S CH AG LA S E EE N ER TE TEESORTE URKANTON WE L TWE I T

G E M E B L A S S H E B E N Paroli

S I T Z E Lösung Nr. 52C K E ES S I G

G L A S E R E I

E R M I S C H T A M E R G E R I N Quiz

T R E U D O Lösung Nr. 52 O F LAMETTA

Sudoku Gewinner Nr. 51

Paroli Gewinner Nr. 51

Quiz Gewinner Nr. 51

Rita Arnold, Staldenried VS; Grégory Zumthurm, Prilly VD

Elsbeth Fehlmann, Reinach BL; Heidi Göldi, Muhen AG

Annelies Baumann, Ganterschwil SG; Ueli Marti, Luterbach SO


62 | 28.12.2020 | MILOVE

«Ich fand diese Frau super anziehend»

uch Haben a e im b ie L Sie Ihre ersum iv n U ­Migros ­Mailen Sie n? ­gefunde hichte an sc e G e Ihr . mgb.ch aufruf@ n uns e Wir freu   darauf!

Wochenlang warfen sich Trix Schaffner und Oliver Rothhaupt im Aerobic schmachtende Blicke zu. Ein frecher Spruch änderte das schlagartig.

E

O

thhaupt heirateten na r Ro e ch v li

s ist der 13. Juli 1996, ein Samstag. Trix Schaffner und Oliver Rothhaupt schwitzen im Power-­ Aerobic-Kurs der Klubschule Migros in Aarau. Aufgefallen sind sie einander schon seit Längerem. Doch mehr als kurze, verstohlene Blicke gab es nicht. Das soll sich an diesem Tag ändern. Trix geht nach dem Kurs auf Oliver zu. Sie ­unterhalten sich, und sie sagt spontan: «Du gfallsch mer!» Sie wisse gar nicht mehr, was sie da überkommen habe, sagt Trix heute rückblickend. Der Konsequenzen ist sie sich in diesem Moment nicht bewusst. Denn Oliver macht Nägel mit Köpfen:

17

ehung. Bezi ren Jah

Trix Sch affn er un d

Text: Manuela Enggist

«Ich fand diese Frau super anziehend und wollte sie endlich kennenlernen.» Er nutzt die Chance und lädt sie zu e­ inem Kaffee ein. Aus einem Getränk werden viele. «Das Knistern lag schon vorher in der Luft und durch diesen ersten Kontakt wurde die Flamme zwischen uns entfacht», sagt Trix. Am Abend besuchen sie eine Vorstellung des Zirkus Knie. Dieser Tag soll zu ihrem ­Jahrestag werden. An Neujahr 2013 um 13 Minuten nach ­Mitternacht hält Oliver um die Hand von Trix an. Und am Samstag, dem 13. Juli 2013, ­feiern die beiden auf Schloss Wartenfels ihre Hochzeit. MM

Sie über ihn «Neben seiner Ruhe und Besonnenheit schätze ich an Oliver, dass ich bei ihm ­wirklich so sein kann, wie ich bin. Er nimmt mich auf humorvolle Weise ernst.»


Anzeige

MILOVE | 28.12.2020 | 63

Er über sie «Trix und ich gehen sehr respektvoll ­miteinander um. Wir geben uns beide die Möglichkeit, uns in unserem Leben zu entfalten. Sie ist ­temperamentvoll, bodenständig und für mich wie ein Fels in der Brandung.»

«Ich hätte nie gedacht, dass ein Treppenlift so günstig ist!» Für viele ältere Menschen kann das Treppensteigen im eigenen Haus zum Problem werden. Weil die Treppe zum unüberwindbaren Hindernis wird, bleibt oft nur der Umzug in ein Heim. Doch es gibt eine Alternative – und die ist erst noch viel günstiger: der Treppenlift.

nen ünscht Ih ge w g a r e H stta werte Fe unbesch Oliver Rothhaupt (49), Product Manager bei Delica, und seine Frau Trix Schaffner (61), Leiterin MA-Shop bei Chocolat Frey, sind in ­Küttigen AG zu Hause. Die ­Wochenenden ­verbringen die beiden meist in ihrem Tessiner ­Ferienhaus. Aus einer früheren ­Beziehung hat Oliver einen Sohn und seit 2016 auch eine ­Enkelin.

D

ie Rechnung ist schnell gemacht. Die reinen Aufenthaltskosten in einem Altersheim belaufen sich auf rund 6500 Franken pro Monat. Ein guter, gerader Treppenlift kostet nur eine Monatsmiete in diesem Rahmen; ein Kurvenlift vielleicht zwei. Somit ist ein Treppenlift schon nach ein bis zwei Monaten amortisiert. Cheftechniker Beat Mühlemann vom Treppenlifthersteller Stannah sagt: «Viele unserer Kundinnen und Kunden sind geistig topfit, führen ihren Haushalt seit Jahrzehnten selbständig und haben Freunde und Verwandte in der Nähe. Nun müssten sie ihr geliebtes Zuhause aus einem einzigen Grund aufgeben: weil die Treppe zum unüberwindbaren Hindernis wird. Ein Treppenlift behebt dieses Problem auf einen Schlag.»

Bild unten: Ferien in Malta im Januar 1999

Die 76-jährige Erna Bruppacher (Name geändert) ist begeistert: «Der Treppenlift gibt mir viel Lebensqualität zurück. Ich kann in meinem Haus wohnen bleiben, sorgenfrei und in der Nähe meiner Tochter und Enkel. Ich hätte nie gedacht, dass ein Treppenlift so günstig ist, und habe wieder richtig Freude am Alltag.»

Bilder: zVg

Beat Mühlemann hat in der Schweiz schon Tausende Treppenlifte installiert. Er sagt: «Ein Anruf genügt und wir kommen vorbei, schauen uns die Situation an und unterbreiten ein Angebot nach Mass. Denn jeder Treppenlift wird auf die Gegebenheiten im Haus abgestimmt.»

Lassen Sie sich jetzt kostenlos beraten: Tel. 044 512 48 61 sales@stannah.ch

HERAG AG Treppenlifte Tramstrasse 46 8707 Uetikon am See

Die HERAG AG ist ein Schweizer Familienunternehmen. Wir verhelfen Menschen seit bald 40 Jahren in der ganzen Schweiz zu mehr Unabhängigkeit, Sicherheit und Komfort.

www.stannah.ch In Zusammenarbeit mit


Alles für einen guten Rutsch. 2021

Einfache Silvesterdrinks für ein prickelndes Fest! Rezepte gibt es auf migusto.ch/silvesterdrinks

Duo-Pack

20% Pom-Bär oder Jumpy's Baked z.B. Pom-Bär Original, 2 x 100 g, 3.80 statt 4.80

20%

13.95

Tischbomben Happy New Year 3 Stück

30%

Farm Chips

Alle Apéro-Getränke der Marke Apéritiv

erhältlich in diversen Sorten und in Sonderpackung, z.B. Rosmarin, 300 g, 4.45 statt 5.60

z.B. Tonic Water, 500 ml, –.80 statt 1.15

Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. Angebote gelten nur vom 28.12.2020 bis 4.1.2021, solange Vorrat