Issuu on Google+

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

Nr. 28, 7. Juli 2008

www.migrosmagazin.ch, vormals WIR BRÜCKENBAUER

Nostalgie: Die

Migros-«Zückerli» erinnern Tamara an ihre Kindheit. > 4

Freude: Migros-

Chef Herbert Bolliger über die Kooperation mit Shell. > 29

Wenn Frauen töten Warum Saljihe den Freund ihrer Tochter erschoss. > 18

Bilder Kilian J. Kessler, Keystone, Esther Michel, Alain Godet, Florian Nidecker

Total verliebt!

Mit der Lovestory von Claudia und Sven endet unsere «Single-Serie». > 86 Sportliche Hunde Frisbee oder Flyball – was zu welchem Vierbeiner passt. > 78

Einmal auf die Trauminsel

Luxusferien am Strand sind teuer. Doch eher als auf die Karibik verzichtet Familie Böhm aus Winterthur aufs Auto. > 10

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch


Die besten Momentaufnahmen. ++ Pl

Jetzt

299.– Vorher

u s Pl u

s N r. 1

2 J a h ++ Garan re t Wennie ohne u Aber. nd

349.–

8 Mio. Pixel

Jetzt

Digitale Fotokamera amera Mju 840 silber

5-fach opt. Zoom 36 –180 80 mm (entspr. KB), 2,7"-HyperCristal-LCD, esichtserkennung, bis ISO 1600 / 7933.097 Verwacklungsschutz, Gesichtserkennung,

399.– Vorher

444.–

10 Mio. Pixel

Digitale Fotokamera IXUS 90 IS S

3-fach opt. Zoom, opt. Sucher, 2,5"-Display, opt. t. sBildstabilisator, Vollmetallgehäuse, Gesichtsund Bewegungserkennung / 7932.885 5

Jetzt

899.–

Vorher

1149.–

Digitale Fotokamera DSLR A350 Kit 18 –70 mm

Objektiv EFS 18 –70 mm, schwenkbares 2,7"-Display, Live-View-Funktion mit reaktionsschnellem Autofokus, Bildstabilisator im Gehäuse, Anti-Staub-System, inkl. Akku / 7932.876

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

14,2 Mio. Pixel

Die Angebote gelten vom 8.7.– 21.7.2008 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.


diese woche | 3

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

EDITORIAL

INHALT

Hans Schneeberger, Chefredaktor

die migros woche leserbriefe scheinwerfer

Aufgefrischt

Nein, keine Angst, dies ist wirklich

das Migros-Magazin, das Sie in den Händen halten. Gut, es sieht etwas anders aus als noch letzte Woche. Etwas magaziniger vielleicht, mit anderen Schriften, mit mehr Luft, mit «Weissraum», wie das die Zeitungs-Designer nennen.

> 24

Nach gut vier Jahren dachten wir,

es wäre an der Zeit, unsere Zeitung zu überholen. Gesagt, getan. Und wie! Unser Art Director Daniel Eggspühler hat in wochenlanger Arbeit das Design der Zeitung neu erarbeitet, Seiten gelayoutet, Musterseiten erstellt, Bildgrössen neu definiert, die Farbpalette festgelegt – kurz: Er hat das MigrosMagazin total aufgefrischt.

Bilder Dukas, Lucas Peters, Christian Dietrich

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch Anzeige

reportage Traumreisen: Wenn sich Schweizer Familien Ferien im Luxushotel leisten, müssen sie daheim auf Vieles verzichten Frauen als Täterinnen: Warum eine Putzfrau vor acht Jahren in Basel den Freund ihrer 17-jährigen Tochter erschoss. Kolumne: Der Hausmann Interview: US-Schauspielerin Jodie Foster

> 18 > 23 > 24

m-aktuell Kooperation mit Shell: Die Migros schafft 160 neue Shops Murmelmania: Auch im Internet rollt die Murmelmania Innovage: Das Leben endet nicht mit der Pensionierung Gesundheit: An gesunden Mitarbeitern liegt der Migros viel

> 29 > 32 > 36 > 38

schaufenster Schulanfang: Die Migros hat alles für den ersten Schultag

> 41

> 10

Welt der Produkte: Vollkornbrot und Curl-Haartönungen > 55/59 a la carte Erik Julliard: Der Basler Startrommler räuchert einen Lachs > 65

> 41

Neu eingeführt haben wir die Dop-

pelseite «Die Migros-Woche» (Seiten 4/5). Sie soll das Wichtigste aus der Migros-Welt auf einer Doppelseite lesergerecht zusammenfassen. Und nun, liebe Leserin, lieber Leser, sind Sie dran: Schreiben Sie mir, wie Ihnen das neue Migros-Magazin gefällt! Wir alle sind gespannt auf Ihre Reaktion!

> 4 > 7 > 8

> 65

Kochtipps: Feine Kirschen und marokkanische Tajine

> 68

ihre region

> 71

besser leben Kreuz und quer: Wie Eltern ihre Kinder besser verstehen Tiere: Hunde sind ganz versessen auf Sport Erziehung: Jenny schnuppert in der Zahnarztpraxis In Form: Beim Bouldern werden Felsen ohne Seil erklommen Singles: Wie dank dem Migros-Magazin zwei Suchende ihr grosses Glück fanden – das Happyend der «Single-Serie» Rätsel/Impressum cumulus Die besten Infos und Angebote mein ganzer stolz Drei Kinder eröffnen ihr eigenes Museum

> 77 > 78 > 82 > 84 > 86 > 89 > 92 > 94

Murmelmania

Murmelmeister Nicola und seine Cousine Laura erkunden die digitale Murmelwelt. > 32

M-Infoline: Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch; www.migros.ch M-CUMULUS: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch; www.m-cumulus.ch Redaktion Migros-Magazin: Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch


4 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

M-NEWS

Migros und Shell tun sich zusammen

Fliegen mit MyClimate In Zusammenarbeit mit der Umweltschutzorganisation MyClimate kompensieren der Migros-GenossenschaftsBund, die Genossenschaften sowie die Migros-Industrien neu die CO2-Emissionen ihrer Geschäftsflüge. Die finanzielle Kompensation fliesst in ein Biomasse-Projekt in Karnataka im Süden Indiens.

D

ie Migros geht eine Kooperation mit Shell ein. Bis 2010 sollen unter der Marke Migrolino über 160 neue Tankstellenshops und Bahnhofläden entstehen. Dort werden die Kunden von einem breiten Angebot an günstigen, hochwertigen Migros-Produkten und ausgewählten Markenartikeln sowie vom

Zauberstab des Bankings Als erste Schweizer Bank lanciert die Migros-Bank einen Mac- sowie PCkompatiblen USB-Stick für sicheres Online-Banking. Das System namens mIDentity garantiert eine sichere und einfache Verbindung zu «M-BankNet».

Beeren, Beeren, Beeren …

Bilder Ruth Küng, Florian Nidecker

Schweizer Kinder werden immer dicker. Der Club Minu des Migros-Kulturprozents reagiert darauf kurzerhand mit einem Kurs für Eltern, die Kinder mit einem BMI von über 25 haben. Infos unter www.minuweb.ch.

Die Bewohner abgelegener Zürcher Alterssiedlungen vermissen die Verkaufswagen der Migros. Die Lösung heisst Poschti-Tour: Jetzt werden die Menschen zu den Waren gebracht statt umgekehrt.

die mit ihrer Marke «avec» an 95 Tankstellenshops und Bahnhofläden vertreten ist. Valora behält den Brand «avec», die Migros führt die Cevanova weiter und übernimmt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Chris Petermann MEHR ZUM THEMA AUF SEITE 29

FRISCH IN DER MIGROS

Hilfe für dicke Kids

Poschti-Tour mit Bus

Treibstoffangebot von Shell profitieren können. Migrol und Shell bleiben aber unabhängige Gesellschaften, die ihr Tankstellennetz eigenständig weiterbetreiben. Gleichzeitig löst die Migros die Partnerschaft mit dem Handelsunternehmen Valora auf. Zusammen besitzen Migros und Valora je zur Hälfte die Firma Cevanova AG,

Endlich gibt es sie wieder – die saftigen und süssen Beeren in der Migros. 3300 Tonnen Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren verkauft die Migros von Mai bis Oktober. Die süssen Kleinen kommen aus dem Wallis, dem Thurgau und der West- und Ostschweiz. Übrigens: Die Erdbeere ist die drittwichtigste Sommerfrucht in der Schweiz. 75 Prozent aller konsumierten Beeren sind Erdbeeren.

Hier steht ein Titel Iquis nummy num duisi. Igniatue eugait wisi bla augue tat. Im at pratie feugue dio odipsuscing el eummy nullan se exer summodipis am ver sequamconse feugait venim exero er sit nummy nonullut praesto


die migros woche

|5

Gut informiert mit dem Migros-Magazin

DIE MIGROS ENGAGIERT SICH

Umweltfreundlich einkaufen Wer online statt mit dem Auto einkauft, schont die Umwelt. Ab sofort können Kunden von LeShop.ch den Energie- und CO2-Verbrauch ihres Einkaufs kontrollieren und damit einen messbaren Beitrag für den Umweltschutz leisten. Melden Sie sich bei LeShop.ch an und lassen Sie sich die Umweltbilanz für Ihre Bestellungen berechnen.

Die erfolgreichste Fanzone

Vielfach wurde während der Fussball-EM über mangelnde Besucherzahlen in den Fanmeilen geklagt. Das Gegenteil war in Zürich der Fall: Die Migros Zürich betrieb drei Wochen lang den Migros-Familypark. Und der aussergewöhnliche Familienpark am

Zürichhorn wurde fast gestürmt: Der grosse Spielpark und das Parkrestaurant zogen Tausende von Besuchern und Besucherinnen an. Kein Wunder, wird der Familienpark als das erfolgreichste Projekt an der Fanmeile bezeichnet. René von Euw

PREISHIT DER WOCHE

Fussballgrill

Fr. 17.45 Holzkohlengrill mit vier Spiessen. Grillfläche: 48,5 x 29,5 cm.

DICKES LOB

Süsse Erinnerung

«Schon als Schülerin liebte ich die bunten Zückerli, die damals bereits ‹Sommermischung› hiessen», erzählt Tamara Montalta (36) begeistert. «Meine schönste Erinnerung ist, dass sie im Rucksack nie fehlten, wenn der Churer Maiensässtag mit allen Churer Schülern stattfand. Schön, dass ich die Zückerli, die meine Mutter schon vor 30 Jahren auf dem Einkaufszettel aufführte, noch heute in der Migros posten kann. Dafür liebe ich sie.»

Badmintonset Badminton nset

Fr. 19.90 Das Magic-SportsSet enthält vier Rackets, Shuttles und ein Netz.

Tamara Montalta aus Chur bleibt der Migros wegen der Kindheitserinnerungen treu.

Basel ist nicht Neapel

Während der Euro 08 boten Stadt und Migros Basel Verpflegung ohne Abfall an: Cervelat, Bratwurst und Schnitzel wurden direkt im Brot und ohne Unterlage abgegeben. Auch Sandwiches, Pizzas und Donuts wurden nur in Servietten serviert. Die Folge: 90 Prozent

weniger Abfall in den Fanzonen. In dieser Grössenordnung wurde das System «Packs ins Brot» noch nie praktiziert. «Dass diese einfachen Massnahmen so durchschlagend Erfolg hatten, stellt mich extrem auf», so Jürg Hofer, Leiter Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt.

Digitalfotokamera

Fr. 299.– Acht Mio. Pixel,

fünffach optischer Zoom und Verwacklungsschutz.

DIE MIGROS-ZAHL DER WOCHE

42 000 000

So viele Lilibiggs-Murmeln kamen im Juni von Hongkong über den Seeweg nach Rotterdam und dann in den Migros-Verteilbetrieb Neuendorf. Die Murmeln wurden auf die rund 600 Migros-Filialen der Schweiz verteilt.

B Bettsofa f S Sorrento Fr. 499.– Das Sofa ist in drei

Farben erhältlich und hat eine Liegefläche von 200 x 145 cm.


MGB www.migros.ch

Alles, wovon Fischliebhaber träumen.

30%

Alaska Wildlachs Sockeye MSC * Duopack, per 100 g

5.50

statt 7.90

20% auf den Tagespreis

20%

auf alle «Grill-mi»-Fisch-Produkte * z.B. Crevettenspiess, per 100 g

4.–

Dorade Royal ganz und Kabeljaurückenstück Zucht *

statt 5.–

Coraya Surimi Fish-Sticks MSC * 180 g

4.90

Fischpfanne ** antihaftbeschichtet, 25 x 36 cm

25.90

* Nur in grösseren Migros-Filialen mit Fischverkauf erhältlich. ** Nur solange Vorrat.


leserbriefe | 7

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

«Ich lernte Christoph Marthaler als Gourmet, nicht als Gourmand kennen.»

Feinschmecker, nicht Vielfrass Christoph Marthaler ist kein Gourmand. Ich durfte ihn oft in der Metzgerei bedienen, und ich lernte ihn als Gourmet, also als Feinschmecker, kennen. Ich finde es etwas gar abwertend, eine so grosse Persönlichkeit als Vielfrass zu bezeichnen.

Heidy Lang, per Mail

Wenn von einem Gourmand die Rede ist, meint man einen Vielfrass, ein Gourmet hingegen ist ein Feinschmecker. Ich nehme nicht an, dass die Redaktion Christoph Marthaler als Vielfrass titulieren wollte.

Marcel Baumgartner, per Mail

Gerhard Lehmann, 8400 Winterthur

Hat sich Herr Marthaler gefreut, dass Sie ihn als Gourmand bezeichnet haben? Mein hart erarbeitetes Französisch sagt, dass Gourmand Vielfrass und Gourmet Feinschmecker bedeutet. Oder bin ich da schief gewickelt?

Ernesto Blum, per Mail

Bild Lucas Peters

Ein Gourmand ist kein Vielfrass, sondern laut Brockhaus «jemand, der gern gut und viel isst». Der berühmteste Gourmet – und eben auch Gourmand – aller Zeiten, A. Brillat-Savarin, lobte die Gourmandises, die Leckerbissen, die «Gaumen und Geist erfreuen». Und wer Christoph Marthaler kennt, weiss, dass er dem Genuss nicht abgeneigt ist – und er sieht ja auch

Heidy Lang, per Mail

entschieden uns für das Kind, aber waren uns bewusst, dass es nicht einfach wird. Und es wurde dann alles andere als einfach. Als unsere Tochter sechs Monate alt war, trennten wir uns. Ich sass also da mit einem Baby und einem 70-Prozent-Job im Service. Als das Restaurant geschlossen wurde, war ich arbeitslos – ganze zwei Jahre lang. Im Monat hatte ich 2700 Franken zur Verfügung, das ganze Ersparte war weg. Es war für mich, trotz abgeschlossener Lehre, fast unmöglich, einen Job zu bekommen. Als dann meine Tochter drei war, bekam ich einen 100-Prozent-Job im Aussendienst. Dank meiner Eltern und einer super Tagesmutter läuft nun alles perfekt. Ich liebe meine Tochter über alles, aber es ist ein steiniger Weg, den ich als junge alleinerziehende Mutter gehen musste.

MM Nr. 26: Titelblatt mit Theatermacher Christoph Marthaler.

Ist das Theatergenie Marthaler wirklich ein Vielfrass? Ich denke Gourmet wäre angemessener!

S

Theaterregisseur Christoph Marthaler inszenierte fürs MigrosMagazin eine zarte Bergeller Kalbshaxe.

nicht asketisch-verhärmt aus. Zum Glück, sonst könnte er nicht derart sinnlich-opulent inszenieren. Die Redaktion MM Nr. 26: «Zum Wohl der Tiere», Artikel zum Verbot der betäubungslosen Kastration von Ferkeln.

Ferkelkastration ist schmerzhaft

Es ist nicht in Ordnung, dass der Gesetzgeber noch bis 2010 erlaubt, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren. Es verwundert, wie dies zum Leid der Tiere einmal mehr, Jahr um Jahr, hinausgezögert wird! Es stimmt einfach nicht, dass Tiere bei der Kastrati-

on keine Schmerzen empfinden. Wir wurden, als wir noch Kinder waren, vom Grossvater und dem Vater gezwungen, bei diesen Schandtaten mitzuhelfen. Die Schmerzensschreie dieser wehrlosen Geschöpfe kann man nie vergessen!

Annemarie Özdemir, 3075 Rüfenacht

MM Nr. 25: «Mama geht noch zur Schule», Teenagermütter erzählen.

Alles andere als einfach

Ich wurde mit 21 ungewollt schwanger, der Vater war 19 und in der Ausbildung. Wir

D. Locher, per Mail

Was mich an diesem Artikel sehr gestört hat, ist der fehlende Hinweis auf die offiziellen kantonalen Beratungsstellen, die in allen Fragen rund um Familienplanung, Schwangerschaft und Sexualität kompetente und neutrale Beratung anbieten. Die Kantone sind per Bundesgesetz verpflichtet, spezialisierte Beratungsstellen zu führen. Für Jugendliche unter 16 Jahren besteht eine Beratungspflicht, wenn es um Fragen des Schwangerschaftsabbruchs geht. Dieser Auftrag wurde in den Kantonen diesen offiziellen Beratungsstellen erteilt. Diese können unter www.isis-info.ch abgerufen werden.

Katharina Antonietti, Beratungsstelle für Familienplanung, Schwangerschaft und Sexualität, 9630 Wattwil

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Und vergessen Sie bitte nicht, Ihre Adresse und Ihre Telefonnumer anzugeben. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an redaktion@migrosmagazin.ch


8 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

BILD DER WOCHE

Der grüne Albtraum

Vier Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Peking kämpfen die Organisatoren gegen eine Algenpest. Vor der Küste der Hafenstadt Qingdao liegt ein gigantischer klebrig-grüner Pflanzenteppich und bedroht die Segelwettbewerbe, die hier stattfinden sollen. 10 000 Hilfskräfte und 1200 Boote wurden nun für die Säuberungsaktion aufgeboten. Doch nicht alle Chinesen ekeln sich vor der Algenpest. Diese Chinesen hier bahnen sich ihre tägliche Schwimmstrecke durch den hellgrünen Schleim.

ZAHLEN DER WOCHE

Bahamas

72 Einwohner hat die bevölkerungsschwächste Bahamas-Insel Ragged Island. Mit 36 Quadratkilometern ist sie so gross wie der Kanton Basel-Stadt. 30 der 700 Inseln sind von total 304 000 Einwohnern bewohnt.

500 Banken sind auf den Bahamas tätig. Wegen des intakten Bankgeheimnisses ist der Inselstaat berühmt. Es gibt auch keine Steuern. Davon profitieren Privatpersonen, aber auch Firmen und Holdinggesellschaften.

40 000 Ureinwohner wurden von 1492, als Kolumbus die Bahamas entdeckte, bis 1520 nach Hispaniola (Dominikanische Republik und Haiti) versklavt. Dort starben sie in den Minen durch Erschöpfung und Krankheit.

Insel- und Finanzparadies im Atlantik. Jeweils am 10. Juli feiern die Bahamas ihren Unabhängigkeitstag.

60 000 westindische Flamingos, die vom Aussterben bedroht sind, leben jetzt auf der Bahamas-Insel Great Inagua. Insgesamt 22 Nationalparks gibt es auf den Inseln, auch die gefährdeten Wasserschildkröten haben auf den Bahamas ein Schutzgebiet bekommen.


scheinwerfer | 9 MOMOL!

NACHGEFRAGT Ferienzeit ist Ferienjobzeit. Benno Kästli betreibt im Internet seit zehn Jahren die Sommerjob-Vermittlung www.ferienjob.ch. Der 40-Jährige hat eine Firma für Schulung und Informatik.

Die gute Art von Kinderarbeit

NEINEI!

Ihre frech-charmanten Sprüche auf DRS3 bringen uns bereits frühmorgens zum Lachen, ihre Zeitungskolumnen sind herzerfrischend keck und ihre leider seltenen Sendungen bei «SF Spezial» stets ein Highlight. Ab dem 1. September dürfen wir Mona Vetsch regelmässig am Bildschirm geniessen. Die quirlige Thurgauerin moderiert das neue SF-Montagsquiz «1 gegen 100». Wir sind gespannt, freuen uns sehr und drücken ihr vetsch die Daumen.

Drögeln und sitzen Ob er wohl selber irgendwas Illegales intus hatte, als ihm diese seltsame Idee kam? Der Lausanner Stadtrat Jean-Christophe Bourquin (49) fordert spezielle Sitzbänke für Drögeler. So soll es künftig also Bänkli für Spaziergänger und Pendler und solche für Drogenabhängige geben. Falls Bourquins Schnapsidee tatsächlich realisiert wird, sind wir gespannt, wie die Drogenbänkli markiert sind. Mit einer Spritzennadel? Oder der Aufschrift «Sitz und spritz»?

HÄTTEN SIES GEWUSST?

Müll-Psychologen für Abfallopfer

Seit Monaten leben und leiden die Bewohner Neapels zwischen riesigen Müllbergen. Der Gestank in den Strassen ist bestialisch. Doch den Menschen wird jetzt endlich geholfen. Aber nicht mit der Müllabfuhr – sondern mit MüllPsychologen! 300 Spezialisten, die sich sonst um Opfer von Naturkatastrophen kümmern, werden den genervten Einwohnern psychologische Hilfe anbieten. So werden die Neapolitaner wenigstens ihren Seelenmüll los.

Weil vor allem viele grosse Firmen, die früher zahlreiche Ferienjobs anboten, heute ihre Sommerarbeiten von internen Mitarbeitern erledigen lassen. Dafür haben kleine und mittlere Unternehmen mehr Sommerjobs. Viele Firmen bieten zudem eine Mischung zwischen Sommerjob und Schnupperlehre an. Welche Arbeiten darf ein Schulkind machen?

Bilder Eye Press/AP/Keystone, Heinz Stucki/SF, David Prêtre/Strates, Ciro Fusco/EPA/Keystone, Lonely Planet Imgesa

Lachen und rätseln

Warum wird es immer schwieriger, einen Ferienjob zu finden?

Auf unserer Homepage haben wir alle Vorschriften aufgelistet. Die wichtigsten: Kinder zwischen 13 und 15 Jahren dürfen nur leichte Arbeiten und Botengänge verrichten. Ab dem 15. Lebensjahr dürfen Schüler höchstens acht Stunden im Tag und 40 Stunden pro Woche arbeiten. Und nicht zu vergessen: Schulkinder dürfen nicht mehr als die Hälfte ihrer Ferienzeit arbeiten – schliesslich sollen sie in ihren Ferien auch wirklich Ferien haben. Was gilt es sonst noch zu beachten?

Wer ein Sommerjobangebot hat, soll sich unbedingt vorher über Details wie Arbeitsbedingungen, Lohn, Arbeitswegentschädigung informieren. Ich finde es zudem sehr wichtig, dass die Kinder ihr Ferienjobvorhaben mit den Eltern diskutieren, damit diese auch einverstanden sind mit dem, was ihr

Sohn oder ihre Tochter arbeiten will. Was verdient ein Ferienjöbler?

Es existieren keine gesetzlich geregelten Mindestlöhne. Der Zuger Industrieverband hat aber Richtlinien, die sich nach dem Alter des Schülers richten: Ein 14-Jähriger soll 9 Franken pro Stunde bekommen, ein 16-Jähriger 13 Franken, ein 17-Jähriger 14.50 Franken, und 20 Franken gibts für 20-Jährige. Von welchen Jobangeboten sollte man die Finger lassen?

Wir prüfen natürlich alle Jobangebote auf unserer Plattform. Unseriöse Angebote à la «Werde Fotomodell» schmeissen wir sofort raus. Welches sind die beliebtesten Ferienjobs?

Büroarbeiten und Reisebegleitungen von Behinderten. Auch Arbeiten bei Gärtnern, Bauern und Putzjobs werden gern gemacht. Welches die unbeliebtesten?

Promotion und Strassenverkäufe sind nicht begehrt. Wie viele Jugendliche suchen auf Ihrer Internetplattform jährlich einen Ferienjob?

Jährlich 2500, derzeit suchen 320 Jugendliche einen Ferienjob. Angebote haben wir 500. Was war Ihr erster Ferienjob?

Kartoffeln ausgraben beim Nachbarn für 2 Franken pro Stunde. Marcel Huwyler


10 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Von Spreitenbach auf die Malediven

Luxusreisen in ferne Destinationen werden immer beliebter. Auch für Leute mit kleinerem Budget. Damit das Geld für die Traumreise reicht, hören die einen auf zu rauchen, andere verzichten auf ein neues Auto.

A

ls Kind hat sie die Sommerferien immer bei den Grosseltern in Weinfelden TG oder bei verschiedenen Tanten in der Innerschweiz verbracht. «Umweltfreundlich mit der Bahn, kostengünstig und trotzdem erholsam», erzählt Sonja Blattner (49) aus Spreitenbach AG. Heute fährt sie jedes Jahr für teures Geld in die Ferien. Die Auftragssachbearbeiterin und ihr Freund René Faldarini (51), ein Aussendienstmitarbeiter, geben seit 2001 jedes Jahr 12 000 bis 16 000 Franken für ihren zweioder dreiwöchigen Tauchurlaub auf den Malediven aus. Für viele Familien mit schmalem Budget ist dies ein unvorstellbarer Luxus, der auch trotz allergrösstem Sparen und Verzichten

nicht drin liegt. «Im Schnitt gibt eine Familie mit zwei Kindern für zwei Wochen Badeferien 6500 Franken aus», bestätigt Prisca Huguenin-dit-Lenoir, die Mediensprecherin von Hotelplan. Auch Sonja Blattner und ihr Lebenspartner René Faldarini haben in den ersten acht Jahren ihrer Beziehung die Ferien auf Balkonien verbracht oder sind mit Renés Sohn aus erster Ehe und Sonjas Göttibub für 2400 Franken zwei Wochen lang nach Italien gereist. «Wegen der Alimentenzahlungen an Renés geschiedene Frau und seinen Sohn konnten wir uns damals keine teuren Ferien leisten», sagt Sonja Blattner. Erst als René wieder finanziell unabhängig war, konnten sie ernsthaft Ferienpläne schmieden.

Reisen, die mehr Luxus bieten als zwei Wochen in einer preiswerten Pension, waren keine Utopie mehr.

Mit dem 13. auf die Malediven Sonja Blattner, die bereits in den Achtzigerjahren, als das Reisen noch abenteuerlicher war, in der Dominikanischen Republik, auf Jamaika, Kuba und den Malediven unterwegs war, hatte das Inselparadies im Indischen Ozean noch in guter Erinnerung: «Türkisblaues Meer, weisse Sandstrände unter Palmen und Fische, Fische, Fische. Ein Paradies zum Tauchen.» 1999 flogen René und Sonja zum ersten Mal gemeinsam auf die Malediven. «Wenn man einmal in diesem Wasser getaucht,

diese Unterwasserwelt gesehen hat oder barfuss auf weissem Sand gelaufen ist, dann kommt man von den Inseln nicht mehr los», schwärmt sie. Seither geben die beiden jährlich ihren 13. Monatslohn für die Ferien aus. Mit einer Ausnahme: In diesem Jahr wird Sonja 50, und aus diesem Anlass fahren sie sogar zweimal in die Ferien. Im Frühjahr waren sie bereits zwei Wochen zum Tauchen auf der Insel Mabul in Malaysia. Im Dezember geht es dann wieder auf die Malediven. «Alles in allem kostet uns der Urlaub in diesem Jahr etwa 24 000 Franken.» Dass die meisten Menschen nicht bereit sind, so viel für ihre Ferien auszugeben, ist den beiden bewusst. «Sicher kann man an


reportage

LUXUSFERIEN | 11

Tauchen und Sünnele

Seit 1999 geben Sonja Blattner und René Faldarini für ihre Ferien auf den Malediven 12 000 bis 16 000 Franken aus. Im Vergleich: Bei Hotelplan gibt ein Paar für zwei Wochen Ferien im Schnitt 4400 Franken aus.

solch exotischen Plätzen en auch günstigere Ferien verbringen, ngen, indem man grössere und einfachere infachere Inseln mit mehr Touristen ten wählt, während der Nebensaison n verreist oder ein Inserateschnäppchen ppchen in der Zeitung findet», sagt agt Sonja Blattner. Sie aber wollen len etwas Spezielles und sind bereit, reit, dafür zu zahlen. So hat für Sonja und René Priorität, dass ihr hr FerienInsel mit paradies eine 4-Stern-Insel wenigen Bungalows ist, die über ein eigenes Hausriff verfügt rfügt und et. ihnen Vollpension bietet.

to, Amortisiertes Auto, ause schlemmen zu Hause Das Geld fällt auch für das Doppelverdienerpaar nicht vom om Himmel. «Wir können uns ns solche Ferien auch nur leisten, weil wir

das Geld nicht n zum Fenster hinauswerfen», erzählt Sonja Blattauswerfen» ner. Das Taucherpaar T schaut auf die Kosten im täglichen Leben. «Wir leben zur Miete, kaufen nichts auf Pump», sagen sie. Sonjas Auto hat h schon 16 Jahre auf dem Buckel. Buck Geschlemmt wird selten auswärts, auswä sondern daheim. «Und unsere unser Hobbys, Walken und Aquafit, spr sprengen die Haushaltskasse auch nicht.» Ihr Fazit: «In der Regel fahren andere Leute nicht nur einmal in die Ferien, gl sondern gleich mehrmals. Zählt man alle Kosten für Skiferien, Badeferien und Städtetripp zusammen, kommt man auf einen ähnlich hohen ho Betrag.» LESEN SIE WEITER AUF SEITE 12


12 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Der Typ des Luxusreisenden Die zwischen 1945 und 1965 geborenen Babyboomer stellen heute die wichtigste Kundengruppe im Luxury-Travel-Markt dar. Die zwischen 1980 und 2000 geborenen Trendsetter gelten als der Luxusreisemarkt von morgen. Sie erwarten mehr als jede Generation vor ihnen und sind zugleich dank Internet besser informiert über Tourismusoptionen. Die Reisehäufigkeit wird in Zukunft steigen. Luxusreisende werden sich stärker für Aktivurlaube, Abenteuerreisen und Wohltätigkeitstourismus interessieren. Eine ebenfalls im Luxussegment wichtiger werdende Gruppe sind die Singles. Um nicht allein reisen zu müssen, nehmen sie gern Freunde und Familie mit. Man verreist wieder in mehreren Generationen, wobei die Gruppe durchaus 20 Personen umfassen kann.

Eintritt ins Paradies Luxusferien oder neues Auto? Das Budget von Familie Böhm aus Winterthur reicht nur für einen der beiden Träume.

Die Trends: Viele Luxusreisende möchten die Reise als Bereicherung empfinden. Das ist ihnen wichtiger als der Aufenthalt in einem Luxusresort. Sanfter Abenteuertourismus, Bildungsreisen und die Kombination von Urlaub und Charity werden zukünftig von Luxusreisenden bevorzugt. Privatflüge gewinnen immer mehr an Bedeutung, um Wartezeiten und strenge Sicherheitskontrollen zu vermeiden. Rolls-Royce schätzt, dass aktuell 25 000 Privatjets weltweit in Betrieb sind. Die Destinationen: Das Mittelmeer ist wieder en vogue, und zwar bei Europäern und Amerikanern. Italien ist die beliebteste Destination für Luxusurlauber aus Japan, China und Nordamerika. Der europäische Jet Set tummelt sich nach wie vor gern an der französischen Côte d’Azur. Trendy ist zunehmend Marokko, und zu den kommenden Top-Luxusreisezielen gehören Südafrika, Mauritius und der Oman. Quelle: ITB Berlin 2008/Perspektiven für Luxusreisen

R

oberta Böhm (40) aus Winterthur ZH steht vor ihrem Kleiderschrank. «Was nehme ich in die Ferien mit, was bleibt hier?» Schwierige Fragen, wenn die Reise in ein Luxusresort in der Dominikanischen Republik geht. «Da müssen

die Jeans eben zu Hause bleiben», beschliesst sie. Auch das ausgefranste T-Shirt von Sohn Pedro (12) findet seinen Weg nicht ins Reisegepäck. «Die Kleiderordnung ist mir relativ egal. Hauptsache, es geht endlich los», sagt der Fünftklässler, während seine

jüngere Schwester Linda (9) sich gerade im Bikini vor dem Spiegel begutachtet. Man spürt die Vorfreude der vierköpfigen Familie förmlich. Zumal bei Mutter Roberta, einer gebürtigen Brasilianerin, fast schon so etwas wie Heimatgefühl


reportage

LUXUSFERIEN | 13

Klare Vorstellungen

Bereits beim Planen der Reise hat Familie Böhm eine Prioritätenliste zusammengestellt: Die Destination sollte ausserhalb Europas sein, dazu familienfreundlich, das Hotel in Strandnähe und versehen mit einer Poollandschaft.

aufkommt, wenn es Richtung Karibik geht. Die Ferien, die sich Familie Böhm in diesem Sommer leistet, zählen bereits zur Luxusklasse: Für zwei Wochen auf Punta Cana im Fünf-Sterne-Hotel Iberostar bezahlt die vierköpfige Familie

11772 Franken für ein All-inclusiveArrangement. Ausflüge vor Ort sind im Preis noch nicht enthalten. Peter Böhm (42), der als technischer Kaufmann und Alleinernährer der Familie keine Reichtümer verdient, wollte sich und seiner Familie diese Luxusferien

trotzdem gönnen. Bereits beim Planen der Reise haben die Böhms eine Prioritätenliste erstellt: Die Destination sollte ausserhalb Europas und familienfreundlich sein, das Hotel nahe am Strand liegen und über eine grosszügige Poollandschaft verfügen. Auch

kulinarisch wollen die vier etwas geboten bekommen. «Das Allinclusive-Angebot kommt uns da sehr entgegen. Ungeahnte Kosten für Essen, Getränke und Glacen LESEN SIE WEITER AUF SEITE 15


Lust auf Grill ohne Fleisch?

Champignon mit Cantadou

(f체r 4 Pers.): Pilzstiele von 4 grossen Champignons herausdrehen. Die Champignons mit Cantadou Kr채uter f체llen. Pilze circa 10 Minuten auf den Grill legen (oder im Offen grillieren).

Weitere Rezepte unter www.cantadou.ch

Cantadou gibts in Ihrer Migros


reportage

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

vor Ort bleiben uns so erspart.» Familie Böhm hat verschiedene Reiseveranstalter verglichen und sich dann für ein Angebot von Hotelplan entschieden. «Wir sind überzeugte Migros-Fans und hoffen, dass wir auch bei Hotelplan vom Preis-Leistungs-Verhältnis nicht enttäuscht werden», so der Familienvater.

Das neue Auto muss warten Für das Luxusparadies unter Palmen ist die Familie gerne bereit, daheim auf gewisse Dinge zu verzichten. Vater Peter ging mit gutem Beispiel voran, indem er

LUXUSFERIEN | 15

mit dem Rauchen aufhörte. «Ein Päckchen Zigaretten pro Tag macht im Jahr über 2000 Franken aus», sagt er. Mutter Roberta stand vor der Entscheidung: Entweder ein neues Auto für sie oder eine Traumreise für die ganze Familie. «Ich habe mich für Letzteres entschieden. Jetzt muss mein Auto halt noch zwei Jahre durchhalten», sagt sie. «Und unter dem Jahr machen wir nur Wochenendausflüge, aber keine Kurzreisen oder Skiferien.» Text Anette Wolffram Eugster Bilder Kilian Kessler Fotomontage Migros-Magazin

Kulinarisches Verwöhnprogramm: Familie Böhm hat ein All-inclusiveArrangement gebucht, damit auch der Genuss nicht zu kurz kommt.

«Man kann auch für wenig Geld luxuriös reisen» Interview mit Prisca Huguenin-dit-Lenoir (35), Mediensprecherin Hotelplan. Wer leistet sich heutzutage Luxusferien?

Reisegäste, die individuelles und anspruchsvolles Reisen lieben und dezenten Luxus schätzen. Dabei werden vor allem immaterielle Werte wie Echtheit einer Destination in bezug auf Landschaft, Kultur und Gastronomie erwartet. Persönliche Ansprache, Respekt der Privatsphäre und der Wohlfühlfaktor sind ganz wichtige Anliegen. Der Kunde gibt für diese Ferienerlebnisse entsprechend gerne Geld aus und schätzt persönliche und echte Beratung sowohl vor, während und nach der Reise. Das Reiseerlebnis beginnt bereits mit der Planung, dann mit gut organisierten Ferien und endet mit adäquater Nachbetreuung. Welches sind die Vorteile von Luxusreisen im Vergleich zu klassischen Badeferien?

Reisen können bis ins Detail organisiert werden, also beispielsweise bis hin zur Tischreservation in einer typisch griechischen Taverna auf Mykonos, sodass man seinen Urlaub in vollen Zügen geniessen kann. Wenn man ein sogenannt luxuriöses Arrangement bucht, kann man Kosten für Unterkunft und Essen vor Ort

Prisca Huguenindit-Lenoir, Mediensprecherin Hotelplan.

einsparen, die zum Teil bei günstigeren Angeboten hinzukommen und diese dann gar nicht mehr so günstig machen. Wie viel gibt eine Schweizer Familie im Schnitt für Ferien aus?

Eine Familie mit zwei Kindern gibt im Schnitt für zwei Wochen Sommerferien 6500 Franken aus. Beträge ab 10 000 Franken pro Familie für zwei Wochen gelten bereits als Luxusferien. Das Reisen ist in den letzten Monaten etwas teurer geworden, da zum Beispiel die Erdölpreise gestiegen sind. Wir haben etwa eine Verdoppelung der Treibstoffkosten seit Ende 2006 erfahren. Dies hat entsprechende Auswirkungen auf den Preis.

Sie sagten, dass das Reisen teurer geworden ist. Können Sie uns ein Beispiel nennen?

1958 zahlte man für eine Woche

in einem Luxushotel in Italien 385 Franken pro Person. Heute, 50 Jahre später, bezahlt man denselben Preis pro Person, jedoch für einen Tag und nicht für eine ganze Woche. Der Preis für diese Reise hat sich seither versiebenfacht, der Lohn hat sich in dieser Zeitspanne fast verneunfacht. So gesehen ist das luxuriöse Reisen preiswerter geworden. Welche Destinationen sind für Luxusreisen im Trend?

Asien, Indischer Ozean, Hawaii, Südsee, Alaska, Emirate zählen zu den Trenddestinationen. Auch Kreuzfahrten sind populär. Wobei man diese Destinationen zum Teil auch zu günstigeren Preisen bereisen kann und nicht immer tief in die Tasche greifen muss. Was ist das Spezielle im Premiumsegment?

Mit unseren Premium/SpecialistMarken wie Travelhouse und Globus Reisen bieten wir Ferienerlebnisse in Gebieten mit hoher Authentizität. Aber auch unsere Marken im Value-Bereich wie Hotelplan oder Esco bieten spezielle und sorgfältig zusammengestellte Angebote an. Um sich wahren Luxus zu gönnen, muss man je nach Angebot manchmal

gar nicht tief in die Tasche greifen. Wenn man sich frühzeitig die Angebotsvielfalt anschaut und sich entsprechend beraten lässt, kann man sehr oft für wenig Geld luxuriös reisen. Reisen Luxusurlauber umweltfreundlicher, kompensieren sie ihren CO2-Ausstoss eher als Backpacker?

Reisende, die ihre Ferien in Luxus-Öko-Lodges im Regenwald von Costa Rica verbringen, kompensieren auch ihre Flugemissionen. Aber auch Reisende, die ihre Ferien in einem Luxushotel in Dubai verbringen, können ihre Flüge freiwillig kompensieren. Ältere Backpacker mit höherem Einkommen sind oftmals auf Umweltthemen sensibilisiert und kompensieren auch ihren Flug, während junge Backpacker ohne Einkommen ausschliesslich auf die Kosten schauen und das günstigste Angebot bevorzugen.

Interview Anette Wolffram Eugster

www.migrosmagazin.ch Wie viel geben Sie für Ihre Sommerferien aus? Umfrage und Quiz online.


Ne

Gültig vom 8

Alaska Seelachsfilets tiefgekühlt Grätenfreier Fisch. Aus nachhaltiger Fischerei. 400 g 4.90

Sponser Liquid Energy Kohlenhydratreiches Energy Gel mit Natrium und Kalium als Energiezufuhr zur Leistungsförderung. 4 x 70 g/280 g 11.20

Kürbiskernenbrot Aus Weizen- und Roggenmehl, mit Kürbiskernen. 350 g 3.60

Actilife Crunchy Mix Fibre Knuspermüesli mit 10 Vitaminen, reich an Ballaststoffen. 600 g 6.30

Mini Windy’s Nougat Crunchy tiefgekühlt Ofenchüechli mit Cremefüllung umhüllt von Crispy-Schokolade. 12 Stück/210 g 6.20 My Gugi Gugelhopf Apricot Mandelbiscuit mit Aprikose. 80 g 1.50

Ohne Jahresgebühr. Weltweit CUMULUS-Punkte sammeln. Nähere Informationen zur M...MasterCard finden Sie unter www.migros.ch oder in Ihrer Migros-Filiale.

Herausgeberin der Karte ist GE Money Bank.

Léger Kakaogetränk Ohne Kristallzucker, mit 12 Vitaminen, für Diabetiker geeignet. 400 g 7.30


eu

Pferdebalsam Kühlendes und erfrischendes Pflegegel. Entspannt und vitalisiert nach körperlicher Beanspruchung. 200 ml 12.80

8.7. bis 21.7.

Cosano Good Vibration Kit 10 Cosano Regular Präservative und 1 Vibrationsring für maximalen Lustgewinn. 12.80

Migros Plus Geschirr-Reiniger-Tabs Phosphatfrei und zu 97% biologisch abbaubar. 30 Tabs/600 g 5.30

Linsoft Rosenduft Kosmetiktücher rosa. 60 Kosmetiktücher 2.40

M-Plast Hand-Desinfektions-Gel Alkoholbasiertes Gel für die Hand-Desinfektion. Tropft nicht. 75 ml 4.90

Linsoft Aqua Pocket Papiertaschentücher Mit erfrischendem Aqua-Duft. 15 Pockets/150 Taschentücher 3.40

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Matzinger Dental Fresh Gesundes Zahnfleisch oder Zahnsteinkontrolle Die leckeren Kausnacks für die tägliche Zahnpflege. je 150 g je 3.80


18 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

T

euta freut sich auf zwei Dinge ganz besonders: Auf den Schweizer Pass, den sie, ihr Mann und ihr fünfjähriger Sohn Ende Jahr erhalten werden. Und auf die Reise in den Kosovo zu ihrer Mutter Saljihe. Die 26-jährige Teuta wird zum ersten Mal das Haus sehen, in dem ihre 47-jährige Mutter seit vier Jahren wohnt. Es ist ein verfallenes Gebäude in einem Hinterhof bei Pristina, in dem die Mutter ohne Strom und fliessendes Wasser mit einer älteren Frau zusammenlebt, einer Fremden. Die Alte hat Saljihe von der Strasse geholt. Nach einer Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren ist Saljihe aus der Schweiz ausgeschafft worden. Sie hat am 18. April 2000 in Basel den Freund ihrer Tochter erschossen.

Zwei Familien ins Elend gestürzt In der Ein-Zimmer-Wohnung, die Saljihes Tochter Teuta zusammen mit ihrem Freund Arif an der Jägerstrasse in Basel bewohnte, hatten sich Saljihe und Arif erst wüst gestritten. Dann stürmte Arif hinaus, setzte sich in seinen grauen Honda und wollte losfahren. Saljihe streckte ihn aus 20 Zentimetern Distanz mit sieben Schüssen nieder. Sie befreite ihre Tochter von einem Mann, der sie misshandelt und wie eine Gefangene gehalten hatte. Gleichzeitig stürzte sie zwei Familien ins Unglück. Während mehr als zehn Jahren hatte Saljihes Familie unauffällig in der Schweiz gelebt und gearbeitet. Nach der Bluttat brach das Unheil los: Die Mutter, die als Putzfrau ihr Einkommen verdiente, wurde ausgewiesen; der Vater verlor seinen Pachtvertrag für ein rentables Restaurant und alles Geld wegen hoher Prozesskosten. «Das Geld reicht nicht einmal mehr, um meiner Frau ein paar Euro fürs Leben im Kosovo zu schicken», sagt Jusuf, der eine Invalidenrente erhält. 16 Fussoperationen und Schmerzen nach einem Autounfall verunmöglichen es ihm zu arbeiten. Nicht genug: Tochter Teuta musste sich vor vier Jahren einer 20-stündigen Leber- und Nierentransplantation unterziehen. Seither ist sie arbeitsunfähig und lebt vom Sozialamt. Noch immer

belastet sie das Geschehene, sie braucht psychologische Betreuung. Dass ihre Mutter so weit weg von der Familie lebt, macht Teuta traurig. «Ich verlange nicht viel, bloss, dass sie zurückkommen kann», sagt sie. Am 3. April 2008 hat der Basler Anwalt Peter Zihlmann für die fünfköpfige Familie ein Gesuch um Wiedereinreise für Saljihe eingereicht. Zihlmann hat 2007 den Fall in einem Buch aufgearbeitet (siehe Hinweis) und ist seither ein enger Vertrauter der Familie. In einem Schreiben an das Basler Migrationsamt schildert Saljihe ihr Unglück: «In äusserster Verzweiflung und Not über das Unglück meiner Tochter Teuta habe ich deren Partner erschossen. Eine schreckliche Untat, die ich von ganzem Herzen bereue und für die ich mich in aller Form entschuldige.» Für das Basler Migrationsamt wiegt die Tat schwerer als das Schicksal der Familie. Im Juni hat es entschieden, dass Saljihe nicht wieder in der Schweiz leben darf. Laut Andreas Räss, dem stellvertretenden Leiter, liegt die schwere Tat nach acht Jahren noch zu wenig lange zurück. «Auch in den nächsten zwei Jahren hat es keinen Wert, ein weiteres Gesuch einzureichen», sagt Räss.

«Ich hatte keine andere Wahl» Von der Frau geht eine gewisse Gefährdung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit aus. Davon ist die Fremdenpolizei überzeugt. Andreas Räss sagt über den Fall: «Das war keine Affekthandlung. Die Frau handelte skrupellos und berechnend.» In dieser tragischen Geschichte, an deren Anfang eine Liebe stand, bleiben viele Fragen offen. Warum tötete Saljihe? Aus Verzweiflung? Wollte sie die Ehre der Familie retten? Sie selber sagt: «Es geschah zufällig. Ich hatte keine andere Wahl und habe einfach geschossen.» Teuta versteht den Ausweisungsentscheid nicht. «Meine Mutter würde so etwas nie wieder machen.» Teuta plagen die Schuldgefühle heute noch. «Hätte ich damals, als ich in Arif verliebt war, auf

Sieben Schüsse auf den Freund der Tochter

Als er sich ins Auto setzt, zieht Saljihe die Pistole aus der Handtasche. Die bis dahin unbescholtene Putzfrau aus dem Kosovo erschiesst im April 2000 in Basel den 28-jährigen Arif. Nach einem Landesverweis lebt sie heute im Kosovo. Das Schweizer Fernsehen zeigt in einer DOK-Sommerserie, wieso Frauen töten. meinen Vater gehört, wäre das nicht passiert.» Ihr Vater, der wie die Mutter von Anfang an gegen die Beziehung war, sagt dazu: «Teuta hat zwar einen Fehler gemacht, aber schuld ist sie nicht.» Teuta zündet sich eine Zigarette nach der anderen an. Ihr Gesicht wirkt angespannt. Dann sagt sie: «Er hat es verdient. Ich bin dankbar, dass sie es getan hat.» Arif sei «ein Idiot», «ein eifersüchtiges Arschloch» gewesen. Sieben Monate lang habe er sie als

17-Jährige in der gemeinsamen Wohnung gefangen gehalten und geschlagen. «Er riss mich an den Haaren, schrie mich an, schlug mich an die Wand, manchmal konnte ich nicht mehr gehen.» Abends habe er sie vergewaltigt. Teuta konnte keinen Kontakt mit der Aussenwelt aufnehmen. «Er kappte alle Leitungen», sagt sie, «und untersuchte sogar meine Unterwäsche nach geheimen Botschaften für die Aussenwelt.» Die Lehre als Verkäuferin musste Teu-


reportage

SCHICKSAL | 19

«Frauen töten vor allem im familiären Bereich» Herr Schwarzenegger, warum töten Frauen?

Die Tötungskriminalität der Frau ist speziell. Sie spielt sich mehrheitlich im familiären Bereich ab. Häufig kommt sie auch in Zusammenarbeit mit einem Mann zustande. Die Frau hat dann eine Art Mittäterrolle oder ist Gehilfin.

Christian Schwarzenegger (48), Strafrechtsprofessor an der Universität Zürich.

Begehen Frauen weniger schwerwiegende Verbrechen als Männer?

Saljihe bereut ihre Tat. «Das war das Schlimmste, was unserer und Arifs Familie passieren konnte.» Aus Verzweiflung tötete sie den Freund ihrer Tochter (kleines Bild). Die beiden hatten inoffiziell nach albanischem Ritus geheiratet.

ta aufgeben. Arif kreuzte mehrmals auf und zwang sie, mit ihm in die Pause zu gehen, obschon sie ihre Pause bereits gehabt hatte. Der Lehrmeisterin platzte der Kragen. Die Angst war Teutas ständige Begleiterin. Sie wagte es nicht, ihren Eltern von ihrem Leid zu erzählen. Mehrmals habe Arif gedroht, ihre Familie umzubringen, wenn sie etwas verrate. Die Eltern machten sich Sorgen, wussten jedoch nicht genau, was vor sich

ging. Sie fanden heraus, dass Arif die Familie zwei Mal belogen hatte. Er war nämlich bereits mit einer Schweizerin verheiratet und nicht 24, sondern 28 Jahre alt. Der Vater wandte sich an die Polizei und das Jugendamt, als Arif die Familie mit einer Pistole bedroht habe. Nichts geschah. Die Mutter hatte Angst vor dem Freund ihrer Tochter. In ihLESEN SIE WEITER SEITE 21

Ja, sie begehen eher Vermögens- als Gewaltdelikte. Wegen fehlender körperlicher Kraft greifen sie oft zu intelligenteren Methoden als Männer. Das zeigt sich bei Tötungsdelikten. Frauen planen diese genauer. Die Statistik der Strafurteile zeigt, dass in der Schweiz nur zehn Prozent der wegen vorsätzlicher Tötung, Mord oder Totschlag verurteilten Personen Frauen sind. Diese Anteile haben sich in den letzten 15 Jahren kaum verändert. Frauen, die töten, sind eine Seltenheit. Das gilt für alle Länder. Wie sieht die Statistik bei den Opfern aus?

Bei den Opfern ist der Anteil der Frauen höher. Die letzte verfügbare Kriminalstatistik des Bundes aus dem Jahr 2006 zählt 39,8 Prozent weibliche Opfer. Unter den Tatverdächtigen aber sind nur 12,83 Prozent Frauen. Saljihe wurde wegen vorsätzlicher Tötung zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Wie beurteilen Sie das Strafmass?

Das Gericht hat zu Recht die Entschuldbarkeit des Affekts verneint. Vorsätzliche Tötung wird in der Regel mit fünf bis 20 Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Das Gericht blieb im

Fall von Saljihe mit dem Strafmass in der Nähe der Untergrenze. Es hat auf diese Weise gezeigt, dass man das Verschulden zwar als schwer, aber nicht als besonders schwer gewichtet hat. Das Gericht sah von einem Landesverweis ab. Die Fremdenpolizei schaffte sie trotzdem aus. Zu Recht?

Im Moment der Verurteilung im Jahr 2002 existierte ein zweispuriges System: die Landesverweisung gemäss Strafgesetzbuch und die Ausweisung gemäss Ausländerrecht. Es waren auch zwei verschiedene Behörden zuständig. Deshalb konnte es dazu kommen, dass das Strafgericht auf die Landesverweisung verzichtete und das Migrationsamt danach die Ausweisung verfügte. Die Praxis der Migrationsämter war bei Tötungsdelikten strenger. Seit 2007 ist die Landesverweisung im Strafrecht abgeschafft. Hat deshalb die SVP die Initiative «für die Ausschaffung krimineller Ausländer» eingereicht?

Auch nach dem neuen Ausländergesetz kann einer Person, die zu einer längeren Freiheitsstrafe verurteilt wurde, die Niederlassungsbewilligung widerrufen werden. Der Widerruf führt zu einer Wegweisung aus der Schweiz. Die Ausschaffungsinitiative will daraus einen Automatismus machen. Meines Erachtens genügt die gesetzliche Grundlage im geltenden Ausländergesetz. Die Praxis ist heute schon streng, das Gesetz ermöglicht aber eine verhältnismässige Lösung bei speziellen persönlichen Verhältnissen.


LAST E T U N MI Zakynthos (HM / K / ZTH /ASTIR)

Kreta (HM/K / HER / MANTEN)

Ab Zürich nach Zakynthos mit Air Berlin am Fr. 5., 12.8.08 Hotel Astir Beach **(*), Laganas, Doppel mit Frühstück 1 Woche 829.– statt 1459.– Verl.-Woche 350.–

Ab Zürich nach Kreta mit Hello am Do. 17., 31.07.08 Hotel Mantenia ***, Rethymnon, Doppel mit Frühstück 2 Wochen 1449.– statt 1812.– Nur 2 wöchig

San Francisco Nur Flug (HM /K/ SFO / FLIONL)

Gran Canaria (HM / K / LPA /BUENAV)

1,2 oder 3 Wochen Nur Flug ab Zürich nach San Francisco mit Air Berlin am Mi. 20., 27.8.08 999.– statt 1670.–

Bulgarien (HM /K / VAR / MAK)

Ab Zürich nach Varna mit Edelweiss Air am Di. 29.7/5.8.08 Hotel Mak ***, Goldstrand, Doppel mit Frühstück 1 Woche 749.– statt 973.–. Verl.-Woche 500.–

Sardinien/Olbia Nur Flug (HM / K /OLB /FLIONL)

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am Mi. 13., 20., 27.8.08 Hotel IFA Buenaventura ***(*), Playa del Inglés, Doppel mit Halbpension 1 Woche 799.– statt 1359.–, Verl.-Woche 650.–

Lanzarote (HM/K/ACE/LANVIL)

Ab Zürich nach Arrecife mit Air Berlin am Di. 5., 12., 19.8.08 Ab Zürich nach Arrecife mit Air Berlin am Sa. (+100.–) 16., 23.8.08 Hotel Lanzarote Village ***, Puerto del Carmen, Studio 2er Bel. mit HP 1 Woche 829.– statt 1549.–, Verl.-Woche 700.–

Malediven (HM/K/MLE/FIHALH)

1 oder 2 Wochen Ab Zürich nach Olbia mit Air Berlin am Do. 7., 14.08.08 Ab Zürich nach Olbia mit Air Berlin am So. (+100.–) 27.7. /3., 10.8.08 199.– statt 712.–

Ab Zürich mit Edelweiss Air nach Male am Sa. 23.8.08 Hotel Fihalhohi ***, Süd Male Atoll, Doppel mit Halbpension 2 Wochen 2299.– statt 2900.–, Nur 2 wöchig

Kos (HM/K/KGS/NEPHOT)

Zypern (HM / K / LCA / TASMAR)

Ab Basel nach Kos mit Air Berlin am Mi. 6., 13., 20., 27.8.08 Neptune Hotels Resort & Spa ****(*), Mastichari, Doppel mit Halbpension 1 Woche 1399.– statt 1765.–, Verl.-Woche 1100.-

Korfu (HM / K / CFU / AEOMAR)

Ab Zürich nach Korfu mit Hello am Do. 10., 24.7.08 (+450.–) Hotel Mareblue Aeolos Beach ****, Perama, Doppel mit All Inclusive 2 Wochen 1799.– statt 2399.– Nur 2 wöchig Preise in Fr. pro Person inkl. Flughafen- / Sicherheitstaxen, aktuelle Treibstoffzuschläge. Preisänderungen bleiben vorbehalten. Kinderermässigung: 20 % 2 –12 Jahre (exkl. Taxen / Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung /Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Annullierungskosten-Versicherung inkl. Assistance Fr. 45.–, (Langstrecken Fr. 70.–), Auftragspauschale.

Ab Zürich nach Larnaca mit Air Berlin am Sa. 9., 16., 23., 30.8.08 Ab Basel nach Larnaca mit Helllo am Fr. 8., 15., 22., 29.8.08 Hotel Tasia Maris Sands***, Ayia Napa, Doppel mit Frühstück 1 Woche 1299.– statt 1699.–, Verl.-Woche 700.–

Costa de la Luz (HM / K / XRY/ VALSAN)

Ab Zürich nach Jerez de la Frontera mit Helvetic am Mi. 13.,20.,27.8.08 Hotel Valentin Sancti Petri ****, Novo Sancti Petri, Doppel mit Halbpension 1 Woche 1299.– statt 1993.–, Verl.-Woche 1100.–

IERT – DIE PLATZZAHL IST LIMIT 82 11 11 www.mtravel.ch JETZT BUCHEN! 0848 sowie in Ihrem Reisebüro. O-Filiale in jeder HOTELPLAN- oder ESC gen» von Hotelplan Schweiz AG. einen Vertrags-/Reisebedingun gem «All die en gelt l ave Für M-tr


reportage

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

SCHICKSAL | 21

«Ich will mit meiner Mutter nicht über das Gewesene sprechen. Ich will sie zum Lachen bringen.» Teuta, Tochter der Täterin. «Sie ist wie eine Mutter für mich», sagt Saljihe (links) über ihre Schlummermutter. Seit vier Jahren lebt die Täterin von Basel in der Nähe von Pristina in einem Hinterhofhaus ohne Strom und fliessend Wasser.

rer Handtasche trug sie eine Pistole mit sich herum. So auch am 18. April 2000, als sie beschloss, zur Wohnung des Paares zu fahren und Arif zur Rede zu stellen. Dieser hatte seine Freundin, ohne die Eltern zu informieren, in ein Flugzeug nach Pristina gesteckt und war alleine in der Wohnung. Sie stritten zuerst in der Wohnung, dann auf der Strasse. Arif setzte sich in seinen Wagen. Dann schoss sie, sieben Mal, in Kopf und Hals. Nach der Tat versteckte sie die Waffe unter einem Blumentrog und ging einkaufen. Später rief sie ihren Mann an, der die Polizei informierte.

Teuta und ihr Vater Jusuf sind traurig: Saljihe darf acht Jahre nach der Tat noch immer nicht in die Schweiz zurückkommen.

Saljihe wurde wegen vorsätzlicher Tötung zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Tochter Teuta leidet – sie hat immer wie-

der Schwächeanfälle, Depressionen und Schmerzen, auch im Herzen. Vor zwei Monaten habe sie sich das Leben nehmen wollen. «Es ist besser, wenn ich sterbe, dann habe ich keine Schuldgefühle mehr», sagt sie. Ihre älteste Schwester habe sie gerettet. Mit ihrer Mutter telefoniere sie täglich. Auf das Wiedersehen im Kosovo freut sie sich sehr. «Ich will mit ihr nicht über das Gewesene sprechen, sondern über Alltägliches», sagt Teuta. «Ich will sie zum Lachen bringen.» Text Sabine Lüthi Bilder Alain Godet

Der Film zum Fall: «DOK — Am helllichten Tag, Selbstjustiz wegen Kulturkonflikt?» Ein Film von Alain Godet, SF 1, 4. August 2008, 21.05 Uhr. Das Buch zum Fall: «Basel — Pristina, oder die Blutrache in der Schweiz», Peter Zihlmann, Orell Füssli Verlag, 2007, 176 Seiten, Fr. 29.80.

www.migrosmagazin.ch Opfer und Täter: Welches sind die Hauptbetroffenen bei Tötungsdelikten in der Familie?

Parkhausmörderin und Giftpilzmörderin am Fernsehen Das Schweizer Fernsehen startet heute Montag, 7. Juli, um 21.05 Uhr, die 7-teilige DOKSommerserie «Kriminalfälle — Wenn Frauen töten». Eine Übersicht. > Die Parkhausmörderin Caroline H. ist eine Serienmörderin, die zwei Frauen getötet und eine weitere schwer verletzt hat. 1991 tötet sie im Zürcher Parkhaus Urania als 18-Jährige eine junge Frau. 1997 sticht sie wie von Sinnen auf eine 61-jährige Frau beim Chinagarten ein. Und nur ein Jahr später attackiert sie eine 75-jährige Buchhändlerin im Zürcher Oberdorf. Caroline H. lebt heute im Frauengefängnis Hindelbank, im Haftregime A, der strengsten in der Schweiz angewendeten Form des Strafvollzugs.

und mehrfach versuchten Mordes zu lebenslänglich Zuchthaus.

SF 1, 7. Juli, 21.05 Uhr, ein Film von Elvira Stadelmann

> Der Todesengel aus Adelboden Carmen Mory aus dem Berner Oberland hatte vor allem eines im Kopf: gesellschaftlichen Glanz. In den 1930er-Jahren wanderte sie nach Deutschland aus, später arbeitete sie als Spionin für die Gestapo in Paris. Zurück in Deutschland misstraute ihr der ehemalige Arbeitgeber. Carmen Mory

> Der Giftpilzmord Im September 1993 vergiftete die 24-jährige Simone S. ihren Ehemann Martin mit Knollenblätterpilzen. Ihr Geliebter half ihr bei der Tat. Das Obergericht des Kantons Zürich verurteilte Simone S. und ihren Komplizen Daniel C. wegen Mordes

SF 1, 14. Juli, 21.05 Uhr, ein Film von Fiona Strebel und Michèle

kam ins KZ. Nach dem Krieg wurde sie wegen der Ermordung von Mitgefangenen vor ein Kriegsgericht gestellt.

Sauvain

SF 1, 28. Juli, 21.05 Uhr, ein Film von Michael Hegglin

> Mord im Maiensäss Im Jahre 1885 geschieht in einem Bündner Maiensäss das Unfassbare: Eine junge Frau erschlägt ihren Mann mit einer Axt. Für die Zeitgenossen war dies die diabolische Tat einer gottverlassenen Frau.

> Die Verzweiflungstat der Grossmutter Eine Grossmutter ist fast wahnhaft überzeugt, ihr Ehemann missbrauche ihre zweijährige Enkelin. Sie sucht Hilfe bei Ärzten, Beratungsstellen und Rechtsanwälten — vergeblich, denn es fehlen die Beweise. Schliesslich macht sie eine fatale Begegnung, die zu einem Auftragsmord führt.

SF 1, 21. Juli, 21.05 Uhr, ein Film von Gieri Venzin

SF 1, 11. August, 21.05 Uhr, ein Film von Denise Chervet

> Frauen hinter Gittern Wenn Frauen in der Deutschschweiz töten, kommen sie in die Vollzugsanstalt Hindelbank. Ein Blick hinter die Kulissen des Frauengefängnisses am Beispiel zweier Straftäterinnen. SF 1, 18. August, 21.05 Uhr, ein Film von Marion Friedrich


TRINKEN SIE AUF IHRE GESUNDHEIT. 3

80 statt 5.70

Aproz Mineralwasser in Packungen à 6 x 1,5 Liter

Aktion gültig vom 1. bis 21.7. 2008

Gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung mit Actilife: Im Sommer braucht Ihr Körper besonders viel Flüssigkeit. Sie sollten täglich mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit aufnehmen. Aproz Mineralwasser ist ausserdem eine gute Quelle für Calcium und Magnesium. Das ist wichtig für Ihren Stoffwechsel. Mehr erfahren Sie unter www.actilife.ch. Actilife. Das gesunde Plus.

DAS SERNÄHRUNG PLUS


kolumne | 23

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

DER HAUSMANN

U

Stress ade!

Cheibe schön ist das, wenn mehrere hundert Frauen im Chor «Luegit vo Bärgen u Tal» anstimmen, ich bin ergriffen und summe mit: «… flieht scho der Sunnestrahl. Luegit uf Auen u Matte, wachse die dunkle Schatte …» Im Mehrzweckgebäude Obergoldbach, Gemeinde Landiswil, bin ich gelandet, im Emmental, an der Delegiertenversammlung der Bernischen Landfrauen. Man muss sich das vorstellen: eine blumengeschmückte Turnhalle, gefüllt mit lauter Frauen, die an langen Tischen Farmer-Mineralwasser trinken; viele davon Bäuerinnen, einige in Tracht. Hunderte Frauen – und ich. Gut, am Anfang waren wir Männer noch zu zweit. Da informierte Gemeindepräsident Müller Christian, ehe er von dannen hastete, über die örtlichen Gegebenheiten: «Wir haben eine Einnehmerei der Raiffeisenkasse, zwei Eishockeyvereine, drei Wirtschaften, einen Coiffeursalon, Musik-, Schützen- und Hornussergesellschaft, Jodlerchörli, und wir haben Aerobic und Altersturnen», resümierte er in breitem Emmentaler Dialekt und fügte lakonisch an: «Parteie heemer eeni.» Er hielt kurz inne. «D Ässvoupee». (Das war noch vor der Spaltung der Berner SVP.) Als überheblicher Städter könnte man meinen, man befinde sich im letzten Krachen. Aber Obacht! Traktandum 1 bis 10 belehren uns, wie aufgeschlossen und weltoffen die Landfrauen sind. Sie jonglieren virtuos ihre Teilzeitjobs an Kindern, Küche und Kühen vorbei, sie organisieren, ohne ein Aufheben um Subventionen zu machen, im entlegensten Tobel Mittagstische für Kinder, deren Mueti grad Schicht im Regionalspital schiebt, sie kümmern sich um gesunde Ernährung in Zeiten von Bänz Friedli (43) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

Gen-, Convenient und Fast Food, sie sorgen sich wegen des Ozons und des Feinstaubs um die Umwelt und die Gesundheit ihrer Kinder, kurzum: Sie leben in der Gegenwart. Aber sie klönen nicht. Housewives halt, nur nicht desperate. Dann informiert die Präsidentin, der Kurs «Bewusster Umgang mit der Zeit – Stress ade!» habe leider nicht durchgeführt werden können. Kein Wunder, die Landfrau von heute hat doch keine Zeit, einen solchen Kurs zu besuchen! Eine erzählt mir, sie habe seit 13 Jahren keine Ferien gehabt. «Ausser einmal», und sie leuchtet, «eine wunderschöne Woche im Welschland!» Was sie da getan habe? «Eh, däich ds Gliiche wi deheim». Sie hätten mit einer Bauernfamilie aus der Waadt die Höfe getauscht. Nach Traktandum 11, Verschiedenes, kam der gemütliche Teil. Und der war ich. Aus meinen Kolumnen las ich vor, und sie lachten herzhaft, als ich von meinem Poliertick berichtete, von Chriesiflecken auf weissen Hosen, von getumbelten PaniniBildchen und angebrannter Polenta. Wir leben vielleicht in

«Zum Abschied überreicht frau mir einen Zopf.» anderen Welten, aber die Sörgelein sind dieselben. Sollte ich mir aber eingebildet haben, unsere Viereinhalbzimmerwohnung, zwei Kinder, drei Blumenkistchen plus Klarinetten- und Akkordeonstunde würden Stress bedeuten – dabei kann ich die Arbeit erst noch mit meiner Frau teilen –, muss ich leise beschämt zugeben: Wenn all diese Landfrauen lässig ihre Riesenbüez meistern, dann sind meine Problemchen gar keine. Zum Abschied überreicht frau mir einen Hefezopf. Und ich wüsste zu gern, warum diese Landfrouezüpfe so wunderschön aufgegangen ist und meine immer so ’tami flach bleibt. Diskutieren Sie mit auf www.migrosmagazin.ch! Dort können Sie auch Bänz Friedlis Hörkolumne kostenlos als Podcast abonnieren.

Anzeige

www.goturkey.com

Schweizer Qualität

Türkische Preise

KW28

Alle Abflüge vom 9. Juli bis 6. August 2008*

Ein tolles Gefühl

Mittwochs mit Swiss (+0.-)

* Kerosinzuschlag CHF +40.- p.P. / Zuschlag (+90.- p.P.) bei 2 Wo. Aufenthalt bei Abfl. am 23. Juli Zuschlag (+90.- p.P.) bei 1 Wo. Aufenthalt bei Abfl. am 30. Juli

Buchbar bis 18.07.2008

*** *** **** Magnific Hotel Comca Manzara L'Ambiance Resort Halbpension

Halbpension

Alles Inklusive

Bodrum

Bodrum

Bodrum

1 Wo. im DZ

988.-

doch Machen Sie mal blau! Alle Preise in CHF p.P.

BUCHUNG UND BERATUNG IN IHREM REISEBÜRO oder bei Bentour Türkei-Reisen AG ·

1 Wo. im DZ

988.-

1'188.-

1 Wo. im DZ

Blaue Reise Halikarnassos

1 Woche in Doppelkabine Vollpension

Bodrum - Gökova - Bodrum

1'088.-

Tel: 043 243 46 36 und 022-716 27 87 · www.bentour.ch


24 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

«Vermutlich habe ich diesbezüglich einen Knall»

Eigentlich spiele sie in jedem Film die gleiche Rolle, findet Jodie Foster. Nämlich diejenige einer Frau, die sich ihren Ängsten stellen und zur Heldin werden muss. In Fosters neuem Film «Nim's Island» meistert sie ihre Aufgabe heiterer denn je.

Jodie Foster, haben Sie plötzlich Ihren inneren Clown entdeckt?

Wieso?

In Ihrem neuen Film «Nim’s Island» spielen Sie eine neurotische Autorin von Abenteuerromanen, die oft wortwörtlich auf die Nase fällt. Solche komödiantischen Rollen sind eine Seltenheit in Ihrem Leben.

Nach den ernsten Rollen der letzten Jahre war es einfach an der Zeit, mal etwas ganz anderes zu machen: etwas, das sich auch meine Kinder ansehen können. Mein Sohn las die Geschichte für die Schule und war erstmals von einem Buch so begeistert, dass er lieber weiterlas als zum Essen zu kommen. Und ja: Ich wollte einmal zeigen, dass ich durchaus auch Leichtigkeit in mir habe. Man sieht sie mir nur nicht oft an. Während des Filmdrehs habe ich gemerkt, dass die Rolle ziemlich die ist, die ich immer spiele. Inwiefern?

Ich spiele eine Frau, die sich ihren Ängsten stellen und die Heldin in sich mobilisieren muss. Sie hat ganz vergessen, dass diese in ihr steckt. Dieses Szenario spiele ich in Dramen andauernd durch. Ich weiss nicht, wieso. Offenbar beschäftigt mich dieses Thema – vermutlich habe ich diesbezüglich einen Knall (lacht). Immer-

hin kann ich als Schauspielerin solche schwerwiegenden Fragen durchackern, was mir dann erlaubt, privat locker und leger zu sein. Dann haben Sie nie das Bedürfnis, einfach auszubrechen und auf die einsame Insel zu verschwinden?

Nein, ich bin zwar gerne draussen in der Natur, aber ich mags gut organisiert. Ich brauche eine gut funktionierende Dusche und weiche Bettwäsche und das Multiplexkino, die Espressobar und einen guten Kiosk in der Nähe. Haben Sie Phobien, so wie Ihre Filmfigur Alexandra Rover?

Am ehesten habe ich Angst vor Schlangen. Auf Schlangen stehe ich nicht wirklich. Geht man in den Hügeln von Los Angeles spazieren, trifft man dauernd auf Klapperschlangen. Zudem habe ich schon Filme mit Schlangen gemacht – mir graut, wenn ich im Wasser bin und sie auf mich zuschwimmen sehe. Aber sonst halten Sie sich für abenteuerlustig?

Ich weiss nicht … ich reise viel. Ist das abenteuerlustig? Ich war an den verschiedensten Orten, und das gibt mir ein gewisses Selbstvertrauen. Nach einer schwierigen Wanderung etwa habe ich wirklich das Gefühl, et-

was geschafft zu haben. Deshalb unternehme ich immer so etwas, bevor ich mit den Dreharbeiten zu einem neuen Film beginne. Das gibt mir den nötigen Energieschub für den Dreh.

sich bewusst sein, dass das nicht die reale Welt ist. Man kann auch nicht einen Film nach dem andern drehen und gleichzeitig mit Freunden verreisen und an Konzerte gehen wollen.

Was verlieh Ihnen die Energie für «Nim’s Island»?

Haben Sie deshalb damals die Rolle der Prinzessin Leia in «Star Wars» ausgeschlagen — weil Sie mehr Privatleben wollten?

Ich war mit der ganzen Familie auf Island. Wir machten eine lange Gletscherwanderung. Und wir fuhren mit dem Snowmobil, was auch fantastisch war. Ski fahren Sie angeblich auch gern.

Ja, ich kam zwar erst als Erwachsene dazu, aber jetzt gibts mir ein Wahnsinnsgefühl, oben am Berg zu stehen und die Buckelpiste vor mir zu sehen. Viele Ihrer Berufskolleginnen haben Mühe, nach 40 noch Rollen zu bekommen. Sie nicht. Sie sind erfolgreich, und die Klatschpresse lässt Sie trotzden in Ruhe …

Erstens bin ich bereits im Bett, wenn die Paparazzi-Opfer losziehen. Zweitens habe ich schon vor Jahren festgestellt, dass ich gewisse Grundregeln durchsetzen muss, wenn ich ein echt erfülltes Leben haben will. Und bei diesem Prinzip, mich abzugrenzen, bin ich geblieben. Wenn man auf dem Set täglich 25 Cappuccinos gereicht bekommt, muss man

Nein, im Anfangsstadium liebäugelte Regisseur George Lucas mit der Idee, eine Art Romeo-undJulia-Geschichte mit einem jungen Paar zu erzählen. Schliesslich aber engagierte er doch ältere Schauspieler. Ich hätte auch gar nicht mitmachen können, ich war bei Disney unter Vertrag und musste erst «Freaky Friday» und «Candleshoe» fertig drehen.

Sie haben zwei Söhne im Alter von neun und sechs Jahren. Denken Sie, dass die beiden in Ihre Fussstapfen treten werden?

Der Kleine will es auf keinen Fall. Er scheint überhaupt nicht interessiert zu sein. Mein älterer Sohn Charles sagt manchmal: «Ich will zum Fernsehen!» Aber ich weiss nicht, wie ernst ihm das ist.

Was antworten Sie ihm?

LESEN SIE WEITER AUF SEITE 27


interview

JODIE FOSTER | 25

«Wenn die Opfer der Paparazzi losziehen, bin ich bereits im Bett.»

BILD SWISSPRESS/JBG PHOTO/ANDREW ECCLES

Fanatische Fans und zwei Oscars Als Jodie (eigentlich Alicia) Foster am 19. November 1962 zur Welt kam, hatte ihr Vater die Familie bereits verlassen. Das Jüngste der vier Kinder musste früh das Haushaltsbudget mitverdienen. Mit Werbespots begann Jodie als Dreijährige ihre Karriere, mit 14 war sie dank der Rolle der Jungprostituierten in «Taxi Driver» bereits ein Oscar-nominierter Star. Um an der Universität Yale Literatur zu studieren, reduzierte Foster ihr Arbeitspensum drastisch. Sie kam in die Schlagzeilen, weil ein fanatischer Bewunderer 1981 ein Attentat auf Präsident Ronald Reagan verübte, um Foster zu imponieren. Als sie nach Hollywood zurückkam, etablierte sie sich mit Oscar-prämierten Rollen in «The Accused» (1988) und «Silence of the Lambs» (1991) als eine von Hollywoods Elite-Schauspielerinnen. 1991 führte sie in «Little Man Tate» erstmals Regie und gründete daraufhin ihre eigene Produktionsfirma. Nach wenig erfolgreichen Romanzen fand Jodie Foster ab 2002 mit den Thrillerhits «Panic Rom» und «Flight Plan» ihren Platz in Hollywood als starke Löwenmutter, die für ihre Kinder den Kopf riskiert. Im Mai trennte sich Jodie Foster von ihrer Lebensgefährtin Cydney Bernard (55). Als ihre neue Liebe gilt die Drehbuchautorin Cynthia Mort (52). Über die Vaterschaft ihrer Söhne Charles (10) und Kit (7) schweigt sich Foster aus. In ihrem neuen Film «Nim’s Island» (ab 10. Juli im Kino) geht es um das kleine Mädchen Nim (Abigail Breslin), das mit ihrem Vater auf einer einsamen Insel im Südpazifik lebt. Als er auf hoher See verloren geht, beginnt Nim eine E-Mail-Freundschaft mit der New Yorker Schriftstellerin Alexandra (Jodie Foster), die zufälligerweise an einem Abenteuerroman arbeitet, der auf einer Karibikinsel spielt. Alexandra erkennt, dass ihre kleine Brieffreundin in Schwierigkeiten steckt und auf ihre Hilfe angewiesen ist. Wenn Alexandra nur nicht so neurotisch und öffentlichkeitsscheu wäre …


Publireportage

Die neuen Total-Waschmittel entwickeln bereits ab 20 °C ihre Waschkraft und sind ergiebiger denn je – wer dank der Cool Active Technology® tiefer temperiert, schont zudem Wäsche und Umwelt.

Mehr Waschgänge und neue Preise Die zweite gute Neuigkeit ist, dass Total in der Schweiz weiterhin das günstigste aller Markenwaschmittel ist. Zudem sind die Produkte dank neuer Rezeptur noch ergiebiger und eine Total-Packung reicht für mehr Waschgänge als bisher (einzig bei Total Duo Power bleibt die Ergiebigkeit unverändert). Die leistungsstar-

ken Total-Produkte sind deshalb neu für CHF 15.90 in Ihrer Migros-Filiale erhältlich. Wie günstig Total im Vergleich zu anderen Markenwaschmitteln bleibt, sehen Sie in der folgenden Tabelle. Das Classic Pulver von Total mit der neuen Cool Active Technology® schneidet dabei pro Waschgang deutlich besser ab als andere Markenwaschmittel in der Schweiz.

Tagesvergleichspreise

Machen Sie mit beim grossen Total-Wettbewerb und gewinnen Sie eines von zehn Jahresabos für gratis Ökostrom im Wert von je max. CHF 1’000.−. Wie heisst die neue umweltschonende Waschmittel-Technologie von Total? Cool Washing Technology® (LD1) Cool Active Technology® (LD2) Hot Active Technology® (LD3)

Name:

Total*, Classic Pulver, CHF 0.45 pro Waschgang

Vorname:

Ariel, Klassik Pulver, CHF 0.62 pro Waschgang

PLZ:

Persil, Universalpulver, CHF 0.60 pro Waschgang OMO, Universalpulver, CHF 0.57 pro Waschgang Stichtag: Coop Stauffacher, Zürich, 10.5.2008 *TOTAL ist eine geschützte Marke der MIGROS.

Strasse/Nr.:

Wohnort: Teilnahmemöglichkeit und weitere Infos auf: www.migrosmagazin.ch, per SMS oder per Postkarte. Beantworten Sie oben stehende Frage und senden Sie den Code (LD1, LD2 oder LD3) der richtigen Antwort an die Zielnummer 20120 (CHF –.80/SMS) oder an die folgende Adresse: Wettbewerb, Total Cool Active Technology, Postfach, 8099 Zürich. Einsendeschluss ist der 27.07.2008.

!

Die neue Technologie, die eine verbesserte Löslichkeit der Waschmittel garantiert, bringt Ihnen eine ganze Reihe von Vorteilen: ab sofort können Sie mit jedem Total-Waschmittel bereits ab 20 °C waschen und dadurch Strom sparen, denn mit der Cool Active Technology® werden Textilien auch bei tiefen Temperaturen schonend und porentief gereinigt. Die Wäsche wird dabei weniger strapaziert und der Energieverbrauch sinkt. Das schont die Umwelt und Ihr Portemonnaie.


interview

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Nichts, ich überhöre das absichtlich.

Damit musste ich mich abfinden. Aber vielleicht ist es bei ihnen ja die Musik? Ich spiele kein Instrument, aber eventuell wird ihnen das Klavier einmal so viel bedeuten wie mir die Möglichkeit, in ein Flugzeug zu steigen und mich in einer anderen Kultur heimisch zu fühlen.

Sie sind aber wohl nicht prinzipiell gegen Kinder, die vor der Kamera auftreten? Sie waren ja selber ein Kinderstar, und Abigail Breslin, die Hauptdarstellerin in «Nim’s Island», scheint über ihre Kindheit auch nicht unglücklich …

Das stimmt. Man spricht ja immer von den Tragödien der Kinderstars, aber eigentlich habe ich keine Erfahrung mit Kindern, die gelitten hätten, weil sie schauspielerten. Ich arbeitete immer mit ausgeglichenen Kindern mit einer soliden Familie. Abigail Breslin findet schon jetzt einen ganz tiefen Zugang zu ihren Emotionen. Das dauerte bei mir Jahre, denn ich bin ja eigentlich auch nicht zur Schauspielerin geboren.

Nicht zur Schauspielerin geboren? Sie, die schon seit Jahrzehnten vor der Kamera stehen?

Ja, ich bin eben ins Showbusiness hineingewachsen wie in ein Familienunternehmen. Ich hatte zwar ein intuitives Verständnis für das menschliche Verhalten, aber ich glaube nicht, dass ich dazu bestimmt war, es darzustellen. Es fällt mir nicht leicht, vor ein Publikum zu treten. Ich gehöre nicht zu jenen Schauspielern, die gerne auf den Tisch springen, damit sich alle Augen auf sie richten. Das bin nicht ich. Dann ist Ihr Beruf ein Albtraum für Sie?

BILD DUKAS/REX

So schlimm ist es nicht, aber meine Träume bewegen sich jetzt tatsächlich eher in Richtung Regie als in Richtung Schauspielerei.

Was mögen Sie am Filmemachen?

Das Nachdenken und das Sprechen darüber! Darüber, was, warum und wie man etwas macht. Aber die eigentliche Ausführung,

JODIE FOSTER | 27

30 Tickets zu gewinnen

Sie haben Ihrer Lebensgefährtin vor Kurzem bei einer Preisverleihung erstmals öffentlich gedankt. Was hat Sie dazu geführt?

Jodie Foster (45) empfindet Schauspielerei oft als Qual.

«Es fällt mir nicht leicht, vor ein Publikum zu treten.» das Darstellen, ist wie Lebertran: Es mag gut sein für einen, aber es ist nicht besonders angenehm. Vom Denken kann ich hingegen nie genug bekommen. Das Denken haben Sie an der Eliteuniversität Yale und zuvor am französischen Lycée in Los Angeles lernen können. Fördern Sie bei Ihren Söhnen die Fremdsprachigkeit ebenfalls?

Das würde ich gerne, denn Fremdsprachen zu sprechen ist eine meiner grossen Freuden. Aber ich merke, dass ich da bei meinen Söhnen an Grenzen stosse. Ich will sie weder ins Ausland noch in eine fremdsprachige Schule verfrachten. Und dann bleibt das Sprachenlernen eben schwierig.

Daran kann ich mich nicht erinnern, ich danke vielen Leuten. Und ich kommentiere mein Privatleben nach wie vor nicht. Das habe ich nie getan und werde es auch nie tun. Wenn man in Hollywood aufwächst, muss man etwas für sich behalten können, damit das alles einen Sinn hat. Gilt das auch für Ihre politischen Ansichten?

Ich gehöre tatsächlich zu jenen Schauspielerinnen, die nicht viel davon halten, ihre Meinung öffentlich kundzutun. Wenn man wirklich etwas davon versteht und sich auch einsetzt, warum nicht? Dann kann es sehr inspirierend sein. Aber mir geht diese Gabe ab. Als eine Vorreiterin der Frauen in Hollywood erlauben Sie trotzdem die Frage: Glauben Sie, dass Amerika jemals reif für eine Frau im Weissen Haus sein wird?

Warum auch nicht? Aber ich glaube, die Wahl des US-Präsidenten der ist zu wichtig, als dass Geschlecht, Rasse oder Alter die ausschlaggebenden Faktoren sein sollten. Eine Frau? Ein Schwarzer? Der Fakt, dass John McCain der älteste Präsident wäre, wenn er denn gewählt würde? Sind das Argumente? Darauf sollte es nun wirklich nicht ankommen. Interview Marlène von Arx

Das Migros-Magazin verlost 15-mal zwei Tickets für den Film «Nim’s Island» («Die Insel der Abenteuer»). So machen Sie mit: Per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 an (1 Franken pro Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text Glück und Ihrer Adresse an die Nr. 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: Glück Beat Muster, Musterstr. 1, 9999 Musterdorf Internet: Klicken Sie auf der Website des Migros-Magazins auf www.migrosmagazin.ch/ gluecksgriff. Einsendeschluss ist der 13. Juli 2008. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

www.migrosmagazin.ch Alles über Jodie Fosters neuen Film «Nim’s Island» erfahren Sie auf Migros-Magazin online.

Anzeige

EXOTISCHER KURZURLAUB

Gültig bis August 2008

Erfrischende Wellness an heissen Sommertagen 2 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Frühstücksbuffet • 1 Exotik-Packung mit Kokos, Ananas oder Maracuja • 1 Teilkörper-Massage mit kühlenden Ölen • 1 erfrischendes Bad mit Citrusfrüchten • Freier Eintritt in das Erlebnisbad, Fitnesscenter, Saunalandschaft und Römisch-Irische Thermen Package Spezialpreis CHF 399.– pro Person

CH-6443 Morschach · Tel. +41 (0)41 825 50 50 info@shp.ch · www.swissholidaypark.ch


BEKANNT AUS DEM

TV

HEISSES SOMMERANGEBOT! Top-Hotel direkt am Meer mit Zufriedenheits-Garantie!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & ERHOLEN

999.–

ROTES MEER

1 WOCHE IN SHARM-EL-SHEIKH AM SANDSTRAND IM 5-STERNE-LUXUSHOTEL «RADISSON SAS» Oasenähnliche Poolanlage

Ihr Luxuszimmer HP

Inkl. Flug, Transfers, Hotel, Halbpension, Schweizer Reiseleitung & alle Taxen!

Fantastische Unterwasserwelt

GRATIS-AUSFLUG NACH KAIRO (freiwillig)

i

> INBEGRIFFENE LEISTUNGEN • Sie fliegen montags mit «Edelweiss Air» www.edelweissair.ch, Freitag nachts mit «Swiss» www.swiss.com und sonntags mit «Air Cairo» www.aircairo-eg.com in 4 Stunden von Zürich nach Sharm-el-Sheik und zurück. • Begrüssung durch unsere kompetente und erfahrene Schweizer Reiseleitung mit Willkommens-Drink. • Direkter Transfer zum Hotel und zurück im Extrabus. • Sie wohnen 7 Nächte im Doppelzimmer des 5-SterneLuxushotels Radisson SAS www.radissonsas.com in der Nabq Bay, ca. 20 min von Sharm-el-Sheikh. • Dieses sehr attraktive Hotel liegt direkt am breiten Sandstrand mit hoteleigenem Steg zum vorgelagerten Korallenriff, ideal auch für Schnorchler. Es wurde im Stil einer Oase gebaut. Auf der reich bepflanzten Anlage befinden sich Brücken und Wasserläufe. • Dieses Luxushotel ist hervorragend ausgestattet und bietet Ihnen zahlreiche Annehmlichkeiten. Gratis: grosse Schwimmbadlandschaft, Jacuzzi, Sauna, Dampfbad, Fitness, tagsüber Tennis, Liegestühle, Sonnenschirme, Strandtücher und vieles mehr. Gegen Gebühr: Massagen, Tauchen www.cameldive.com & Shuttle-Service ins Zentrum. • Ihr Zimmer (35m2) verfügt über Bad oder Dusche/WC, Telefon, Sat-TV, Minibar, Föhn, Balkon oder Terrasse und Klimaanlage. Meersicht gegen Aufpreis buchbar. • 7x Halbpension, d.h. Sie bedienen sich täglich am reichhaltigen Frühstücks- und Abendbuffet mit einer riesigen Auswahl und «Show-Cooking». Gegen einen kleinen Aufpreis können Sie sich auch in einem der fünf «à la carte Restaurants» verwöhnen lassen: «Cascada» (italienisch), «Grotto» (Pizzeria), «Tradewinds» (Fisch & Meerfrüchte) sowie ein französisches und ein orientalisches Restaurant. • Alle Taxen und Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 84.–). (Stand: Juni 08). • Informative, illustrierte Reiseunterlagen.

Entdecken Sie auf diesem erlebnisreichen Ausflug im klimatisierten, modernen Reisebus und mit deutschsprachigem Ägyptologen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Sie besuchen das Ägyptische Museum sowie die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx. Eintritte und Mittagessen nicht inbegriffen (ca. Fr. 75.– vor Ort zu bezahlen). Gültig bis 30. September 2008.

ÄGYPTEN

> IHR FERIENORT SHARM-EL-SHEIKH Sharm-el-Sheikh ist eine Ferienregion im Süden der Sinai Halbinsel am Roten Meer. In der bekannten Naama Bay erwartet Sie eine grosse Auswahl an Restaurants, Cafés, Bars und Diskotheken. Sie erreichen die Naama Bay mit dem Hotelbus oder den günstigen Taxis. Egal welche Ferienart Sie bevorzugen, hier werden Sie genau das Richtige finden: erholsame Ferien, in denen Sie die Vorzüge Ihres Hotels geniessen oder Aktiv-Ferien mit viel Sport und – wenn gewünscht – auch pulsierendes Nachtleben. Viele Feriengäste zieht vor allem eines in diese Region: das türkisfarbene Rote Meer mit seiner einzigartigen Unterwasserwelt.

Hurghada

Sharm-el-Sheikh Rotes Meer

> EINREISE & FERIENWETTER Schweizer benötigen einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig ist. Es erwarten Sie viel Sonnenschein und angenehme, trockene Temperaturen bis zu 32° C! Schöne Ferien!S

BEI BUCHUNG BIS ZUM 4. AUGUST 2008 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 2808

1 WOCHE HALBPENSION IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «EDELWEISS AIR», «SWISS» ODER «AIR CAIRO» Abflugstermine 2008 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre ** 1299.– 999.– 399.– 599.– (Verl.-Woche 99.–) Juli So 20 27 1099.– 499.– 699.– (Verl.-Woche 149.–) August So 03 10 17 24 31 1399.– 1499.– 1199.– 599.– 799.– (Verl.-Woche 199.–) Sept. So 07 14 21* 1599.– 1299.– 599.– 899.– (Verl.-Woche 199.–) Sept. Mo 29

Sept. Fr/Sa 19 26 Okt. Mo 06 13 Okt. Fr/Sa 03 10 17 24 31

Zuschläge: Einzelzimmer-Zuschlag: Fr. 229.– pro Woche / MeersichtZuschlag: Fr. 89.– pro Woche (Kinder Fr. 45.–) / Beach Front-Zuschlag: Fr. 149.– pro Woche (Kinder Fr. 74.–) / Flugzuschlag: Fr. 100.– pro Person und Kind /

**Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / *nur 1 Woche buchbar.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.– • Visum-Gebühr: Fr. 40.– (wird vor Ort ausgestellt)

www.mediashop-reisen.ch

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


m-aktuell

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

| 29

Nachrichten aus der MIGROS

Migros: Offensive im Convenience-Geschäft Auflösung des Joint Ventures mit Valora — neue Kooperation mit Shell.

D

ie Migros ordnet das Convenience-Geschäft neu. Sie beabsichtigt, die Partnerschaft mit Valora aufzulösen und geht eine Kooperation mit Shell ein. Bis 2010 entstehen unter der Marke Migrolino über 160 neue Tankstellenshops und Bahnhofläden. Der Migros-GenossenschaftsBund (MGB) und das Handelsunternehmen Valora Holding AG besitzen seit 1999 je zur Hälfte die Firma Cevanova AG, die mit ihrer Marke «avec» an insgesamt 95 Tankstellenshops und Bahnhofläden vertreten ist. Nun haben die beiden Unternehmen eine Absichtserklärung unterzeichnet, um ihre Zusammenarbeit rückwirkend per 30. Juni 2008 aufzulösen.

Bereit für die Zukunft Dabei behält die Valora den Brand «avec», die Migros führt die Cevanova weiter und übernimmt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die 34 ConvenienceShops, die in der Zeit des Joint Venture neu entstanden und direkt von der Cevanova geführt werden sowie jene, die noch in Planung sind, werden je zur Hälfte aufgeteilt. Gleichzeitig baut die Migros ihre Kooperation mit Shell Switzerland aus, nachdem ein Test während sechs Monaten an acht Tankstellen sehr erfolgreich verlaufen ist. «Wir sind vom Erfolg dieser strategischen Zusammenarbeit überzeugt, denn unsere Erwartungen wurden weit übertroffen», betonen Josef Waltl, Leiter des weltweiten Shell-Tankstel-

Sind vom Erfolg der neuen Partnerschaft überzeugt: Josef Waltl, Leiter des weltweiten Shell Tankstellennetzes, und Migros-Chef Herbert Bolliger bei der Vertragsunterzeichnung in London (von links).

lennetzes, und Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion des MGB, anlässlich der Vertragsunterzeichnung in London. Ziel ist es, innerhalb der nächsten zwei Jahre mindestens 160 Migrolino-Convenience-Stores an Shell- und Migrol-Tankstellen sowie an Bahnhofslagen zu betreiben. Die Tankstellen mit den angeschlossenen Migrolino-Shops

werden mit dem Doppelnamen Shell/Migrolino gebrandet. Migrol und Shell bleiben dennoch unabhängige Gesellschaften, die ihr jeweiliges Tankstellennetz weiterhin eigenständig betreiben. An den umgestellten Tankstellen- und Bahnhofsläden profitieren die Kunden von einem breiten Angebot an günstigen, qualitativ hochwertigen Migros-Produkten

und ausgewählten Markenartikeln sowie vom Treibstoffangebot von Shell, inklusive Premiumprodukte. Zudem können an den Tankstellen sowohl die Cumulus- wie auch die ShellClubsmart-Kundenbindungskarte eingesetzt werden. «Mit dieser LESEN SIE WEITER AUF SEITE 31


AB 21. AUGUST IM KINO! www.thedarkknight.ch

TOP ANGEBOT + GRATIS Mini-Taschenlampe LED

In grösseren Migros Filialen erhältlich. Verbrauchte Batterien müssen der Verkaufsstelle zurückgebracht werden.

THE DARK KNIGHT™

12

90

Gültig ab 8.7.

Energizer Alkali-Batterien AA/LR6 oder AAA/LR03 8er Pack + 1 Mini-Taschenlampe LED SOLANGE VORRAT

TM & ©2008 Warner Bros. Ent. Inc. All Rights Reserved. BATMAN and all related characters and elements are trademarks of and © DC Comics.

Energizer gibts in Ihrer Migros


m-aktuell

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Neuausrichtung gelingt es der Migros, sich im wachsenden Convenience-Markt stark zu positionieren», freut sich Dieter Berninghaus, Leiter des Departementes Handel und Mitglied der Generaldirektion des MigrosGenossenschafts-Bundes (MGB).

Die Vereinbarung mit Valora steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörde. In der Zusammenarbeit mit Shell stellen die Parteien sicher, dass keinerlei Verstösse gegen das Wettbewerbsrecht vorliegen. In der Migros ist auch laktosefreie Milch erhältlich.

«Mehrwert für die Kunden» Interview mit Dieter Berninghaus, Mitglied der Generaldirektion des Migros-GenossenschaftsBundes und Leiter des Departementes Handel.

Bilder Getty Imges, Anne Morgenstern

| 31

Weshalb möchten Sie entsprechend laufend die Partnerschaft mit weiterentwickeln. Valora auflösen und gehen eine neue Kooperation Warum werden nicht alle mit Shell ein, Herr BerningShell- beziehungsweise haus? Migrol-Tankstellen umbeDie Migros will sich im nannt? Dieter wachsenden ConvenienceFür einen Migrolino-Shop Berninghaus braucht es eine MindestMarkt mit einem eigenen Brand unabhängig und stark verkaufsfläche von etwa positionieren, um den 60 Quadratmetern. Viele Kundinnen und Kunden auch in Tankstellen haben historisch diesem Segment einen echten bedingt noch zu wenig VerkaufsMehrwert zu bieten. In der neuen fläche. Konstellation können wir innert zweier Jahre unser VerkaufsWird an den Tankstellen mit stellennetz unter unserer Marke Migrolino-Shop sowohl Treibstoff Migrolino auf über 160 Standorte von Shell als auch von Migrol erweitern. angeboten? Nein, an den Shell/Migrolino-TankstelWäre es nicht möglich gewesen, len wird künftig nur noch Shell-Treibdass die Migros am Joint Venture stoff angeboten. mit Valora festgehalten hätte? Nein, weil wir dann ein gleiches Was heisst das für die Preise? Format unter zwei verschiedenen Wir alle können täglich beobachten, Marken, nämlich Avec und Migrolino, dass die Preise der Tankstellen vom gehabt hätten. lokalen Marktumfeld bestimmt werden. Es ist also davon auszugeJetzt verzichten Sie auf die hen, dass der Migrol-Kunde mit eingeführte Marke Avec und setzen seinen gewohnten Produkten auch auf den neuen Namen Migrolino. weiterhin zum besten Preis bedient Weshalb? wird. Einen höheren Preis haben Mit dem neuen Brand Migrolino ist natürlich die bisher nicht geführten die Verbindung des Shopkonzepts Premiumprodukte im Hochleistungszu Migros-Produkten und zur Migrol bereich des Shell-V-Power-Profür alle Kundinnen und Kunden sofort gramms. klar. Ist durch die Kooperation mit dem Worin unterscheiden sich die Abbau von Arbeitsplätzen zu Avec- und die Migrolino-Shops? rechnen? Der augenfälligste Unterschied ist Da Shell und Migrol als unabhängige der Name und das Erscheinungsbild, Firmen weiterbestehen und auch das noch in Bearbeitung ist. Konzept, weiterhin ihre Tankstellennetze selbst Ladenlayout und Sortimentierung betreuen, ist mit keinem Abbau von werden wir den Kundenbedürfnissen Arbeitsplätzen zu rechnen.

Migros setzt auf aha!

Personen mit Allergien finden ab Herbst 2008 mehr Auswahl an Nahrungsmitteln in der Migros. Die Produkte werden das Gütesiegel des Schweizerischen Zentrums für Allergie, Haut und Asthma (aha!) tragen.

I

n der Schweiz leiden zwischen zwei und vier Prozent der Bevölkerung an Nahrungsmittelallergien, darunter auch viele Kinder. Die Migros führt bereits seit 2005 ein Sortiment von rund 20 Artikeln für Personen mit Laktoseoder Glutenunverträglichkeit, wie beispielsweise laktosefreie Milch. Nun wird das Angebot erweitert. Ab nächstem Herbst werden zusätzliche Artikel in den Regalen der grösseren Migros-Filialen stehen. Neu dazu kommen beispielsweise ein Schinken ohne Laktose und ein glutenfreier Toast.

Wasserdichter Herstellungsprozess Sämtliche Artikel für Personen mit Allergien und Intoleranzen werden das unabhängige Gütesiegel von aha! tragen. So weiss der Konsument, dass das Produkt vom Schweizerischen Zentrum für Allergie, Haut und Asthma geprüft und zertifiziert worden ist. «Das Know-how der Fachleute und Ärzte ist für uns sehr wichtig», erklärt Oliver Zwahlen, Projektleiter bei der Migros. «Dank ihrer Kompe-

tenz können wir Artikel produzieren und verkaufen, die eine höchstmögliche Sicherheit für Allergiker garantieren.» Damit ein Produkt das Gütesiegel von aha! erhält, muss es eine mehrstufige Kontrolle durchlaufen. Zuerst wird geprüft, ob es den strengen Kriterien von aha! entspricht. Dann folgt die Prüfung durch medizinische Spezialisten. Zum Schluss begutachtet eine unabhängige Zertifizierungsstelle alle Abläufe im Betrieb, der das Produkt herstellt. Das Verfahren ist aufwendig, aber notwendig – denn auch ganz geringe Verunreinigungen können schlimme Folgen für Allergiker haben. «Der ganze Herstellungsprozess muss wasserdicht sein», sagt Georg Schäppi, Geschäftsführer des Zentrums für Allergie, Haut und Asthma. Die Zusammenarbeit mit der Migros sieht er als Glücksfall. «Dass der grösste Detailhändler in der Schweiz aha!-zertifizierte Esswaren in seinem Sortiment führen wird, trägt zur Lebensqualität von vielen Allergikern bei», so Schäppi. Martina Bosshard


32 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Murmelbild des Monats

Schick uns Bilder mit dir und deiner LilibiggsMurmelsammlung. Die schönsten und kreativsten werden im Migros-Magazin abgedruckt und mit Migros-Geschenkkarten prämiert. Einfach Foto an murmeln@migrosmagazin.ch senden und gewinnen!

Die Lilibiggs murmeln auch online! Die Murmelmania macht sich auch im Internet breit. Murmelmeister Nicola und seine Cousine Laura erkunden die digitale Murmelwelt www.murmelmania.ch

N

ach der EM ist vor den Murmeln. Denn die Migros-Murmelmania ist lanciert, und langsam, aber sicher wird das Land von den rollenden Kugeln eingenommen. Pro 20 Franken Einkauf erhält jeder Migros-Kunde eine LilibiggsMurmel geschenkt – zum Tauschen, Sammeln, Spielen – oder natürlich als kleines Geschenk für die lieben Enkel. Sammeln, spielen, tauschen – das kann man nicht nur im «echten Leben». Denn die Lilibiggs-Murmelmania ist auch im World Wide Web gross vertreten. Die digitale Murmelwelt wird heute vom Murmelmeister himself, Nicola Hugi, und seiner Cousine Laura Bürklin erkundet. «Schau mal Nicola, wie toll sich alles bewegt, sobald ich draufklicke», fällt Laura als Erstes auf.

Um online Murmeln zu sammeln, müssen Nicola und Laura sich zuerst registrieren. Dazu kreieren sie einen Membernamen und ein Passwort. Die Homepage bietet neben allen Informationen rund um die Murmelmania verschiedene Murmel-Onlinespiele. Bei diesen kann man gegen echte Gegner digitale Murmeln gewinnen und mit Freunden die Murmelmania zelebrieren.

Cinzia Venafro

BIILD KILIAN J. KESSLER

Registrieren und losmurmeln

Der Schweizer Murmelmeister Nicola und seine Cousine Laura sind begeistert von Murmelmania.ch


m-aktuell

MURMELSPIEL | 33

Ausschneiden und aufbewahren!

Finde die Murmel

So könnte eine

versteckte Murmel Finde in dieser Ausgabe alle sechs versteckten aussehen. Murmeln. Unter diesen sind Buchstaben abgedruckt, die zusammengesetzt ein Lösungswort ergeben. Sende das Wort entweder per SMS (Fr. 1.— pro SMS) mit dem Keyword Murmeln an 920, oder gib es per Telefon 0901 560 064 (Fr. 1.— pro Anruf) durch. Per Postkarte einfach das Lösungswort an Migros-Magazin, 1. Runde Murmeln, Postfach, 8099 Zürich, senden.

Zu gewinnen gibt es jede Woche 40 Murmelspielbretter, 40 Murmelsäckli mit 20 Murmeln und 10-mal 100 Franken MurmelGeschenkkarten. Einsendeschluss für die erste Runde ist der 13. 7. 08. In den nächsten zehn Wochen gilt es, pro Migros-Magazin-Ausgabe ein Wort zu finden. Alle diese Wörter zusammen ergeben dann einen Lösungssatz, den du auf diesem Coupon sammeln kannst. Als Hauptpreis gibt es fünf Reisegutscheine im Wert von 1000 Franken und fünf Familienaufenthalte im Europa-Park in Rust im Wert von 850 Franken. Runde 1 (Woche 28)

Runde 2 (Woche 29)

Runde 3 (Woche 30)

Runde 4 (Woche 31)

Die D ie Murmelfrage Murm lf der Woche Aus welchem Material sind eigentlich die Lilibiggs-Murmeln? Die Murmeln bestehen zu 75% aus Glas-Rohmaterial, sogenanntem Quarzsand, und zu 25% aus recyceltem Glas.

Die Murmelzahl der Woche Die gesamte Ladung von 42 Millionen Lilibiggs-Murmeln wiegt zusammen unglaubliche

840 000

Kilogramm.

Runde 5 (Woche 32)

Runde 6 (Woche 33)

Runde 7 (Woche 34)

Unter anderem gibt es 40 prall gefüllte Murmelsäcklein zu gewinnen!

Runde 8 (Woche 35)

Runde 9 (Woche 36)

Runde 10 (Woche 37)

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


www.

.ch

Kärnten mit Wörthersee

Perlen am Golf von Venedig

Nockalm - Villach - Bled - Kranjska Gora

Lido di Jesolo - Murano - Burano

Kärnten, die Sonnenstube Öster- REISEDATEN reichs lädt zum gemütlichen Ver1. 31. Aug. - 04. September A weilen ein und bietet die bekannte österreichische Gastfreundschaft. 2. 07. - 11. September A Die etwas entfernt liegende Berg3. 14. - 18. September B welt hält Wind und Wolken ab und sorgt für ein angenehmes Klima und viele Sonnenstunden.

Die Lagunenstadt Venedig bildet REISEDATEN mit ihren 411 Brücken, 118 Inseln 1. 07. - 11. September und 150 Kanälen ein gut durchdachtes Labyrinth aus Wasserwegen und 2. 14. - 18. September Stein. Die sich im Wasser spiegeln3. 21. - 25. September den Fassaden und Monumente bie4. 28. Sept. - 02. Oktober ten ein einzigartiges Licht- und Schattenspiel.

Reiseprogramm 1. Tag, Schweiz - Krumpendorf: Fahrt vom Einsteigeort via München – Salzburg nach Krumpendorf. 2. Tag, Ausflug Nockalm - Villach: Für jeden Naturliebhaber ist die Fahrt in die Kärntner Nockberge ein eindrückliches Erlebnis. Die Nockalm Panoramastrasse erschliesst eines der landschaftlich reizvollsten Gebiete Österreichs. Später besuchen Sie Villach. 3. Tag, Ausflug Bled - Kranjska Gora: Fahrt nach Bled, welches malerisch am Ufer des gleichnamigen Sees liegt. Nützen Sie die freie Zeit für eine Schifffahrt zur Insel mit der Kirche Mariahilf. Weiterfahrt nach Kranjska Gora. Über den Wurzenpass gelangen Sie zurück an den Wörthersee. 4. Tag, Ausflug Wörthersee: Ein einheimischer Führer zeigt Ihnen Klagenfurt, die Hauptstadt Kärntens. Weiterfahrt zum Pyramidenkogel, einem Aussichtsturm auf 850 m. Velden, am Westende des Sees gelegen, gilt als mondänster Badeort Kärntens. Rückfahrt mit dem Schiff nach Krumpendorf. 5. Tag, Krumpendorf - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

Reiseprogramm 1. Tag, Schweiz - Lido di Jesolo: Fahrt vom Einsteigeort via Gotthard Mailand nach Lido di Jesolo. 2. Tag, Ausflug Venedig: Von Punta Sabbioni aus gelangen Sie mit dem Schiff nach Venedig und legen direkt am Markusplatz an. Romantische Wasserstrassen, faszinierende Plätze, enge Gassen und vieles mehr entdecken Sie auf einem geführten Stadtrundgang. 3. Tag, Weindegustation - Abendschifffahrt: Der Vormittag steht zu Ihrer freien Verfügung. Nachmittags fahren Sie nach Annone Veneto, wo Sie einen Weinkeller besichtigen und den lokalen Tropfen degustieren. Das Abendessen nehmen Sie an Land oder auf einem Schiff ein und gelangen von Punta Sabbioni aus gemütlich nach Venedig. Dort haben Sie Zeit, die Abendstimmung zu geniessen. Anschliessend fahren Sie mit dem Schiff zurück. 4. Tag, Ausflug Murano - Burano: Von Punta Sabbioni aus erreichen Sie mit dem Schiff die Insel Murano. Am Sitz der berühmten venezianischen Glasindustrie können Sie in einer der Fabriken die Glasbläser bei der Arbeit beobachten. Danach Überfahrt nach Burano. 5. Tag, Lido di Jesolo - Rückkehr: Heimreise in die Schweiz zu den Einsteigeorten.

PREISE

5 Tage

CHF 653.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF Oblig. Annullationskosten/ SOS-Versicherung CHF

653.22.-

LEISTUNGEN

• Reise in luxuriösem 5-Stern Nicht•

rauchercar 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet

• 4 Abendessen • Schifffahrt auf dem Wörthersee • Stadtrundfahrt/-gang in Klagenfurt

• Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm

HOTEL Hotel Kärnten, Krumpendorf (off. Kat. ***) Gemütliches Hotel mit Terrasse, Aufenthaltsraum und Sauna. EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Bern, Olten, Basel, Zürich!* Route B Kallnach*, Freiburg, Bern, Olten, Basel, Zürich!* *Parkmöglichkeiten

B A B A

PREISE

5 Tage

CHF 683.-

Doppelzimmer Einzelzimmer CHF Oblig. Annullationskosten/ SOS-Versicherung CHF

758.22.-

LEISTUNGEN

• Reise in luxuriösem 5-Stern Nichtrauchercar

• 4 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet

• 4 Abendessen • Weindegustation • Abend-Schifffahrt • Stadtrundgang in Venedig • Eintritte und Besichtigungen gemäss Programm

HOTEL Hotel Salus, Lido di Jesolo (off. Kat. ****) Sehr gutes Hotel mit Restaurant, Bar, Terrasse und Schwimmbad. EINSTEIGEORTE Route A Kallnach*, Biel, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern Route B Kallnach*, Freiburg, Basel, Bern, Zürich!*, Olten, Luzern *Parkmöglichkeiten

Die Preise gelten bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Reservationen: 032 391 0 222 Ernst Marti AG, 3283 Kallnach • seit 106 Jahren dem Reisen verpflichtet

Es gelten die allgemeinen Reise- und Vertragsbedingungen der Ernst Marti AG

marti@marti.ch


Publireportage «Du, weisst Du, was ich gestern gehört habe?»

«Nein, was?» «Ein Rotkehlchen!»

DER AU S BUNG R E W N T VTZT I E IA – J ROTH U EXÉL E N M IHRE CENTER R Ö H

Exélia - das erste Hörsystem mit Stereoklang

Besser Hören ist jetzt Stadtgespräch

Exélia gibt den Ton an Die Auswahl an Markenhörgeräten der weltweit führenden Hersteller ist bei Neuroth besonders gross. Derzeit aktuell am Markt: Das Hörsystem Exélia des Schweizer Hörgeräteherstellers Phonak. Stereoklang, Stimmen-Fokus, Filtern von Hintergrundgeräuschen, drahtlose Verbindung zum Handy oder anderen bluetooth-fähigen Geräten – Exélia von Phonak gibt in puncto Hören den Ton an. «Durch den Stereoklang und die vielen neuen einzigartigen Funktionen wird dieses Hörsystem zu einem hochwertigen Kommunikationsgerät, das den Hör-Alltag spürbar verbessert», so Waltraud Schinko-Neuroth.

Jetzt in den Neuroth-Hörcentern: Exélia von Phonak, das weltweit erste Hörsystem mit Stereoklang. Hatten Sie schon einmal das Gefühl, Ihr Gehör sei nicht mehr das, was es einmal war? Oder kennen Sie jemanden in Ihrer Familie, bei dem Sie das vermuten? In den Neuroth-Hörcentern können Betroffene ihr Gehör jederzeit durch die bestens ausgebildeten Neuroth-Hörgeräteakustiker auf ihr Hörvermögen testen. «Besitzen Sie bereits Hörgeräte, können Sie diese

bei uns überprüfen lassen», erklärt Waltraud Schinko-Neuroth, Geschäftsführerin von Neuroth. Doch damit nicht genug: «Testen Sie die neusten Hörsysteme völlig unverbindlich, denn nur in der gewohnten Umgebung und im Alltag können Sie feststellen, wie sehr Ihre Lebensqualität durch das Tragen von Hörgeräten verbessert wird.»

Perfekter Raumklang: Exélia passt sich automatisch der aktuellen Hörsituation an

Zwei Ohren für mehr Sicherheit Das menschliche Hören gehorcht dem Prinzip der Stereophonie. Das Hörzentrum des Gehirns ist auf zwei unabhängig von einander arbeitende «Mikrofone» – also beide Ohren – angewiesen. Arbeitet nur ein Ohr korrekt, hat man Mühe, Sprache im Lärm zu verstehen oder Geräusche zu orten. Weil wir zwei Ohren haben, können wir räumlich hören und somit die Richtung feststellen, aus der ein Ton kommt. Vor allem im Strassenverkehr ist ein gutes Richtungshören besonders wichtig, damit man ein herannahendes Fahrzeug rechtzeitig lokalisieren kann. Das Hörsystem Exélia von Phonak ist das weltweit erste Hörsystem mit Stereoklang und garantiert somit perfekten Hörkomfort - so natürlich wie nie zuvor. Informationen gibt es in jedem Neuroth-Hörcenter oder unter www.neuroth.ch. Exélia: Hörkomfort in Stereoklang

Jetzt: Exélia testen Das einzigartige Hörsystem kann in den Neuroth-Hörcentern ab sofort und 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich getestet werden. www.neuroth.ch

24x NEUROTH-HÖRCENTER GANZ IN IHRER NÄHE: Die Hörgeräteakustiker von Neuroth sind bestens ausgebildete Fachkräfte, die nach dem neusten Stand der Technik arbeiten. Individuelle Beratung und Betreuung in allen Fragen rund um das Thema «Hören» ist bei Neuroth selbstverständlich. Informieren Sie sich in Ihrem Neuroth-Hörcenter in der Nähe: Aadorf, Hauptstr. 25; Affoltern a. Albis, Bahnhofplatz 5; Baar, Bahnhofstrasse 13 im Coop-Center Gotthard; Basel, Freie Str. 20/ Rüdengasse 1; Bern, Aarbergergasse 14; Brig, Rhonesandstrasse 11; Buchs (SG), Bahnhofstr. 43; Frauenfeld, Rheinstr. 11; Gossau (SG), St. Gallerstrasse 84; Kreuzlingen, Hauptstr. 56A; Landquart, Bahnhofplatz 2; Rheinfelden, Marktgasse 26; Rorschach, Am Marktplatz; Schaffhausen, Bachstr. 38; St. Gallen, Bahnhofplatz 1; Vaduz (FL), Heiligkreuz 49; Wattwil, Bahnhofstr. 9; Wil (SG), Obere Bahnhofstr. 5 im Migros-Markt; Winterthur, Untertor 39; Zug, Schmidgasse 2; Zürich-Stadelhofen, Gottfried Keller-Str. 7; Zürich, Löwenstr. 42; Zürich, Schaffhauserstr. 75; Zürich-Oerlikon, Schaffhauserstr. 345

GUTSCHEIN Mit diesem Gutschein erhalten Sie in jedem Neuroth-Hörcenter folgende Leistungen:  professioneller Hörtest inkl. Hörberatung  Hörsystem Exélia von Phonak zum unverbindlichen Probetragen gültig bis 12. August 2008


36 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Im Unruhestand Was macht eine Mathematik-Lehrerin nach der Pensionierung? Das Projekt Innovage sorgt dafür, dass das Wissen der Rentner nicht brachliegt.

S

ie sind hoch qualifiziert, haben ein Leben lang in verantwortungsvoller Position gearbeitet und denken nicht daran, ihren Lebensabend im Schaukelstuhl zu verbringen. Viele Pensionierte möchten ihren Erfahrungsschatz weitergeben – doch wohin mit dem Wissen? Hier bietet «Innovage» Unterstützung an. Das Projekt, das vom Migros-Kulturprozent unterstützt wird, hilft seinen Mitgliedern im Unruhestand. Das Ziel ist es, gut qualifizierte Berufsabgänger für anspruchsvolle ehrenamtliche Tätigkeiten zu gewinnen.

Die Isolation durchbrechen «Ich wusste, dass ich diese Lücke ausfüllen will», sagt Irene Hauser (64). 20 Jahre lang unterrichtete sie Mathematik an der Kantonalen Mittelschule Uri in Altdorf. Im Rahmen von «Innovage» stellt sie seit einem Jahr ihr Fachwissen gratis zur Verfügung: Aus dem Nichts stampfte Hauser in der Gemeinde Seedorf UR das Projekt «Mittagessen 55plus» aus dem Boden. Am 15. jedes Monats treffen sich Menschen ab 55 Jahren zu einem gemeinsamen Mittagessen, das in einem der drei örtlichen Restaurants angeboten wird. Regelmässig beteiligen sich 30 bis 40 Personen an diesen Treffs – beachtenswert für eine Gemeinde, die rund 1600 Einwohner zählt.

Die nächste Aufgabe wartet schon «Beziehungen sind Leben», meint die ehemalige Lehrerin, «die Treffen ermöglichen es, die Isolation älterer Menschen zu durchbrechen.» Die Gemeindebehörde publiziert Infos zu «55plus» im Veranstaltungskalender. Warum engagiert sich Irene Hauser als Freiwilligenarbeiterin?

Von wegen Ruhestand: Irene Hauser nimmt bereits das zweite Innovage-Projekt in Angriff. Für die Caritas plant die 64-Jährige einen neuen Regionalmarkt.

Der Begriff passe ihr gar nicht, das Helfersyndrom sei ihr fremd, sagt sie. Sie profitiere vom neu entstandenen Beziehungsnetz. Bereits beschäftigt sich die lebhafte Hauser mit einer neuen Aufgabe. In der Schweiz gibt es mehrere Caritas-Märkte. Dort können Menschen mit minimalem Ein-

kommen Lebensmittel und Hygieneartikel zu Tiefstpreisen einkaufen.NeusolleinRegionalmarkt im Kanton Zug entstehen. Irene Hauser trifft die ersten Abklärungen, koordiniert und erarbeitet zusammen mit einem anderen Innovage-Mitarbeiter das Konzept. Dieser führte in einem früheren Projekt eine Machbarkeits-

studie zur Nachbegleitung im Straf- und Massnahmenvollzug durch. Es ist nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit ideenreichen Kollegen, die für Irene Hauser «extrem spannend» ist. Ihr Engagement halte sie jung, und sie bleibe so «fit» für die Zukunft.

Christoph Petermann


m-aktuell

NACHRICHTEN AUS DER MIGROS | 37

Ein Herrchen für Hund Dino

Im letzten Jahr spendete die Migros rund 175 000 Franken für artgerechte Tierhaltung. Diese kommen auch schwer vermittelbaren Tieren wie Dino zugute. Ein Treffpunkt von «55 plus»: Schloss A Pro in Seedorf UR.

Bilder Florian Nidecker

Innovage Das Projekt Innovage wurde 2006 vom Migros-Kulturprozent in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern — Soziale Arbeit lanciert. Mit der Hilfe von Innovage sollen qualifizierte Pensionierte ihr Wissen in den Dienst gemeinnütziger Unternehmungen stellen. In einem neuntägigen Seminar tauschen die Teilnehmer Ideen aus und bekommen das nötige Rüstzeug für ihr neues Engagement. Zurzeit sind rund 70 Berater in den verschiedenen regionalen Netzwerken aktiv. Die nächsten Informationsveranstaltungen finden am 28. August in Rorschach SG und am 15. September in Bern und Basel statt. Weitere Infos unter www.innovage.ch

E

in hübsch renoviertes Bauernhaus thront über der Landschaft von Untersiggenthal, einer kleinen Ortschaft im Kanton Aargau. Zurzeit leben hier 41 Katzen, 32 Hunde und einzelne Kleintiere wie Nager und Vögel. Für die meisten von ihnen ist das aargauische Tierheim ein Zuhause auf Zeit. Glücklich schätzen dürfen sich jene Tiere, die im Tierheim des aargauischen Tierschutzes nur in den Ferien sind. Für alle anderen ist der Aufenthalt ein Warten auf einen neuen Besitzer. Tiere wie Dino, die speziell pflegeintensiv sind, haben es doppelt schwer, ein Herrchen zu finden. Der knapp einjährige Dino ist ein chinesischer Faltenhund (Shar-Pei). Er benötigt dringend eine Operation seiner Hautlappen auf der Stirn. Bleibt der Eingriff aus, wird Dino ein Drittel seiner Sehkraft einbüssen. Um Tiere wie Dino kümmert sich Conny Scherer besonders in-

Marlies Widmer (links) und Conny Scherer kümmern sich liebevoll um schwer vermittelbare Tiere wie Dino, den chinesischen Faltenhund.

tensiv. Die 30-jährige diplomierte Tierpflegerin arbeitet bereits seit knapp zehn Jahren im aargauischen Tierheim. Sie sieht ihre Aufgabe als Berufung: «Bei dieser Arbeit muss man mit vollem Herzblut dabei sein, sonst geht man unter», betont die bekennende Tiernärrin. Marlies Widmer, Geschäftsführerin des aargauischen Tierschutzes, pflichtet Conny bei: «Bei uns im Tierheim ist beispielsweise auch nachts immer jemand im Haus, da kann das

Welttiertag 2008 Am 4. Oktober steht der Hauptbahnhof Zürich im Zeichen der Haustiere. In einem interaktiven Parcours gilt es die Welt der Tiere zu durchleben, ihnen im Steichelzoo ganz nah zu sein. Fragen rund um Haustiere? Im HB Zürich werden Sie beraten.

Privatleben schon einmal unter der Arbeit leiden.»

Geld für die Tierschützer Das aargauische Tierheim ist ein privater Verein, der sich aus Spenden und Mitgliederbeiträgen finanziert. So ist das Geld immer wieder ein grosses Thema bei den Tierschützern. «Jedes Jahr kämpfen wir von Neuem ums Überleben», betont Widmer. Unterstützung erhalten die Schweizer Tierheime unter anderem aus den Geldern, die im Zug des Welttiertags von der Migros gespendet werden. Denn vom 4. September bis zum Welttiertag am 4. Oktober geht ein Prozent des Umsatzes, der mit Heimtierartikeln in der Migros erzielt wird, an die Stiftung Certodog, an die Vogelwarte Sempach und an den Schweizer Tierschutz (STS). Dieser unterstützt schwer vermittelbare Tiere wie Dino. Cinzia Venafro


m-aktuell

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

C

Der Gasgrill Outdoorchef Delta 480.

Kostbare Gesundheit Die Migros tut viel für die Gesundheit ihrer 82 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Sicheres Grillieren Der Gasgrill Outdoorchef Delta 480 ist nicht optimal verpackt worden. Das Gerät war in grösseren Migros-Filialen, bei Do it + Garden Migros, Micasa und SportXX im Angebot. Der betreffende Gasgrill funktioniert zwar einwandfrei und erfüllt die gesetzlichen Vorschriften. Beim Verpacken wurde der Gasschlauch jedoch zwischen Grillgefäss und Brenner verlegt. Bevor der Grill in Betrieb genommen wird, muss die Lage des Schlauchs verändert werden: Der Gasschlauch muss vom Anschluss herunterhängen und darf mit der Grillwanne des Grills nicht in Berührung kommen. Der Schlauch könnte sonst schmelzen und einen stark russenden Brand verursachen. Generell gilt es bei allen Gasgrills, bestimmte Sicherheitsregeln zu beachten: Benutzen Sie das Gerät nur im Freien und auf sicherem Boden. Stellen Sie nach jedem Grillieren den Gasregulierungsknopf auf die Position «off» und schliessen Sie die Gaszufuhr. Halten Sie den Grill ausserhalb der Reichweite von kleinen Kindern und sorgen Sie für Abstand von Zündquellen und brennbaren Materialien. Regelmässige Reinigung ist enorm wichtig, da sich angesammelte Fettresten später entzünden könnten. M.W.

A

rbeit darf zwar gelegentlich stressen, aber niemals krank machen. Jedes Unternehmen ist mitverantwortlich für die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Die Migros leitet seit zwei Jahren ein weitreichendes Projekt, an dem Partner aus der Wirtschaft und das Bundesamt für Gesundheit beteiligt sind. Das Ziel: Die Arbeitsbedingungen in allen Berufen sollen noch besser werden. Schweizer Unternehmen können sich in Zukunft das weltweit einmalige Gütesiegel «Friendly Workspace» verdienen, das die Stiftung für Gesundheitsförderung verleiht. Wie viel die Migros für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter tut, erklärte Gisèle Girgis, Mitglied der Generaldirektion, kürzlich in einem Referat. Sie hielt den Vortrag an der Uni Basel im Rahmen einer Expertentagung, die von der Stiftung für Gesundheitsförderung veranstaltet wurde. Als erster Detailhändler der Schweiz führte die Migros etwa höher positionierte Kassen ein, die sich im Sitzen wie auch im Stehen bedienen lassen. Dies entlastet Schultern, Rücken und Becken der Kassierinnen.

Beim Anpacken den Rücken schonen

Referierte an der Uni Basel: Migros-Kaderfrau Gisèle Girgis erklärte, wie der Grossverteiler sich für das Wohl seiner vielen Mitarbeiter einsetzt.

Alle Migros-Mitarbeiter, die Lasten heben und tragen, bekommen Unterricht: Sie erfahren, wie sie rückenschonend anpacken und wie viel Gewicht sie sich zumuten dürfen. Betroffen sind hier zahlreiche Berufsleute in der Produktion, der Logistik und im Verkauf. «Die Migros ist weiblich», hielt Gisèle Girgis in ihrem Vortrag fest. «Rund 60 Prozent der 82 000 Mitarbeitenden sind Frauen.» Viele Massnahmen zum Schutz der Gesundheit sind daher speziell auf weibliche Fachkräfte ausgerichtet. Ärzte und andere Experten haben für hundert Arbeitssituationen analysiert, welche Belastungen Frauen in verschiedenen Phasen der Schwangerschaft zugemutet werden dürfen. Denn Mutterschutz ist der Migros besonders wichtig. Michael West

Bild zvg

38 |


Schreiben Sie den folgenden Text mit einem Kugelschreiber ab und vergessen Sie nicht zu unterschreiben. Die Schrift entsteht durch eine bestimmte Bewegung der Hand und hat ihren Ursprung in einem vom Gehirn ausstrahlendem Impuls. Das Gehirn, Triebwerk unseres Organismus, beeinflusst unsere geistigen Fähigkeiten, unsere Gefühle und Empfindungen. Es registriert unsere Bedürfnisse, Neigungen,Sehnsüchte und Leidenschaften. Die Handbewegung, die für die Tintenspur verantwortlich ist, entspricht so einem Gehirnimpuls und drückt zugleich den Geist, das Körperliche sowie die innere Bewegtheit des Menschen aus.

Kostenlos Unser Graphologe wird die wichtigsten Züge Ihrer Schrift studieren * nur für Volljährige

Sie bezahlen nichts Nur legen Sie bitte Fr 4.- in Briefmarken, für die Eröffnung des Dossiers, bei

Trennen Sie den Bon ab und senden Sie ihn an: Institut DPH • Bahnhofstrasse 5 • CH-1162 Saint-Prex

Frau

Herr

Name : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorname : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Adresse : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Postleitzahl : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ort : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Telefonnummer. : . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geburtsdatum :

.......

/ . . . . . . . / 19. . . . . . .

Rechtshänder

Linkshänder

MMA 07/07/2008

*


lüge f s u A alle iffen r g e inb

Grandiose Gebirgswelt auf der grossen Dolomiten-Rundfahrt. Ausflug nach Brixen, Bozen, zur Südtiroler Weinstrasse und nach Kastelruth.

1. Tag Schweiz – Südtirol Sie verlassen die Schweiz im Rheintal und fahren zum Klostertal, das Sie mitten in die Arlbergregion, eines der bekanntesten Skigebiete der Alpen, führt. Nach dem Mittagshalt in Landeck folgen Sie dem Inn flussaufwärts und erreichen auf dem Reschenpass die italienische Grenze. Bei der Ortschaft Graun eröffnet sich Ihnen einer der schönsten und bekanntesten Ausblicke der Alpen: der Reschensee im Vordergrund, überragt vom schneebedeckten Gipfel des Ortlers. Der Weg führt Sie nun hinab ins Vinschgau, mitten durch unendliche Obstplantagen, die vor allem im April und in der ersten Maihälfte ein riesiges Blütenmeer bilden. Über Meran und vorbei an der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen erreichen Sie gegen Abend Ihr Hotel bei Brixen, wo Sie während der ganzen Reise wohnen werden. 2. Tag Grosse Dolomitenrundfahrt Den heutigen Tag werden Sie sicher sehr lange in guter Erinnerung behalten. Auf der grossen Sechspässefahrt lernen Sie die eindrückliche Bergwelt der Dolomiten kennen. Am Anfang der Route steht die imposante, von senkrecht abfallenden Felswänden gebildete Eggentalschlucht. Den ersten Halt legen Sie dann am bekannten Karersee ein, von wo aus Sie herrliche Blicke auf die markanten Wände des Latemarmassivs haben. Danach geht's weiter über den Karerpass ins Fassatal und über Canazei auf das Sellajoch, den höchsten Punkt der Rundfahrt. Von hier aus haben Sie einen der schönsten Panoramablicke über die grandiose Gebirgswelt der Dolomiten. Nun geht es ein Stück talwärts ins Val Gardena, bevor Sie gleich die nächste Passstrasse zum Grödner Joch erreichen. In Corvara, einem bekannten Winter- und Sommerferienort, machen Sie Mittagshalt. Kurz nach diesem Aufenthalt überqueren Sie die nächsten zwei Übergänge, den Valparolapass und den Falzaregopass. Die Strasse führt uns nun hinunter nach Cortina d'Ampezzo, der Hauptstadt der Dolomiten. Von hier aus steigt die Strasse an und führt Sie hinauf zum letzten Pass des heutigen Tages, zum Dreikreuzpass. Kurz hinter der Passhöhe machen Sie Halt am wunderschön gelegenen Misurinasee. Nun geht's hinunter ins Höhlensteintal, wo Sie kurz nach dem Dürrensee einen kurzen Halt einschalten, um alle der berühmten Drei Zinnen zu sehen. Über Toblach und das Pustertal kehren Sie in Ihr Hotel zurück. 3. Tag Brixen – Bozen – Weinstrasse – Kastelruth Gleich zuerst besuchen Sie heute morgen die Bischofsstadt Brixen mit ihren schmucken engen Gassen und den schönen alten Bürgerhäusern. Danach bringt Sie der Bus nach Bozen in die Nähe des Waltherplatzes, dem eigentlichen Mittelpunkt der Altstadt. Von hier aus ist es nur ein kurzer Abstecher zum Obstmarkt und zu den bekannten Lauben. Am Nachmittag besuchen Sie das grösste zusammenhängende Weinbaugebiet des Südtirols, das Überetsch. Steil führt die Strasse danach hinauf auf das Hochplateau am Fusse der Seiser Alm. Nach einem Aufenthalt in Kastelruth gelangen Sie über den Panidersattel ins Val Gardena und danach ins Hotel zurück. 4. Tag Südtirol – Schweiz Heute heisst es Abschied nehmen von dieser einmaligen Gegend. Nachdem Sie den Brennerpass überquert haben erreichen Sie die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck, die Sie bei einem Aufenthalt näher kennenlernen können. Im schönen Stanzertal, am Fusse der Lechtaler Alpen, machen Sie den letzten Mittagshalt und kehren durch das Bundesland Vorarlberg wieder in die Schweiz zurück.

Reisedaten 2008 20. 25. 28. 31. 03. 07. 11. 15. 21. 25. 28. 05. 12. 16. 19. 23.

– 23. August – 28. August – 31. August Aug. – 03. Sept. – 06 September – 10. September – 14. September – 18. September – 24. September – 28. September Sept. – 01. Okt. – 08. Oktober – 15. Oktober – 19. Oktober – 22. Oktober – 26. Oktober

A B A B A B A B A B A B A B A B

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

Abfahrtsorte Route A: Bern, Olten, Zürich, St. Gallen Route B: Luzern, Basel, Zürich, Winterthur

Das ist alles dabei... ✘

4-tägige Fahrt mit modernem 4-Sterne-Fernreisecar

3 Übernachtungen mit Halbpension im Hotel Löwenhof mit ausgezeichneter Südtiroler Küche

Alle Zimmer mit Bad oder mit Dusche/WC, Farb-TV, Minibar

✘ ✘

Grosse Dolomiten-Rundfahrt Ganztägiger Ausflug nach Brixen und Bozen, über die Weinstrasse und nach Kastelruth

Nicht inbegriffen:

✘ ✘

Annullationsschutz Fr. 18.– Einzelzimmerzuschlag Fr. 90.–

Reisedokumente Schweizer Bürger benötigen einen gültigen Reisepass oder eine gültige Identitätskarte.

Fremdwährungen Euro

Schaffhauserstrasse 44, 8152 Glattbrugg www.bossartreisen.ch

044 880 08 00

399.– 399.– 399.– 399.– 419.– 419.– 419.– 419.– 419.– 419.– 419.– 419.– 419.– 399.– 399.– 399.–


Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

schaufenster

| 41

Produkte aus der Migros > SCHULANFANG

Endlich gross!

Kindergartenzeit ade, jetzt lernen wir das ABC! Für rund 74 000 Kinder in der Schweiz wird es in Kürze ernst. Ab August werden sie eingeschult. Vier künftige Erstklässler durften bereits den ersten Schultag proben. Loris macht noch Schreibübungen (Seite 42), Jeremy, David und Nikolija sind sich bereits einig: Die Schule kann kommen! Das bunte Sortiment der Migros macht den Start in die Welt der Grossen ganz einfach.


42 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Praktisch klein

Mini-Fasermaler, 36 Stück, Fr. 6.90 Mini-Leuchtmarkierer, 6 Stück, Fr. 1.90 Mini-Spitzer, diverse Farben,

Fr. 1.90

Tierisch hip

Registermappe Animal, diverse Farben, Fr. 6.90 Gummizugmappe Animal, diverse Farben, Fr. 3.90 Spiralblock Animal, diverse Farben, ab Fr. 3.50

Safari-Feeling für kleine Abenteurer

Schlitzohr Loris versucht schon mal, die Tiernamen, die er aus dem Zoo kennt, zu buchstabieren. Motivordner Afrika, Fr. 4.90 Spiralblock Afrika, ab Fr. 3.50 Plüsch-Etuibeutel Afrika, Fr. 5.90 Plüsch-Schlüsselanhänger Afrika, Fr. 3.90 Gummizugmappe Afrika, Fr. 3.90 Bleistifte, 4 Stück, Fr. 1.20 Plüsch-Kugelschreiber Afrika, Fr. 2.90 Die Artikel der Afrika-Serie sind alle mit diversen Sujets erhältlich.


schaufenster

SCHULANFANG | 43

Wann gehts los?

Die vier Knirpse sind fasziniert von der farbenfrohen Auswahl an Theks und Schulsachen. Am liebsten würden sie noch heute die Schulbank drücken. Neben dem praktischen Schreibwerkzeug, den Büchern und Etuis sind die 6-Jährigen auch von den bedruckten Schultheks und die bunten Hula-hoop-Reifen begeistert.

«Yeah, endlich gehts in die Schule!»

Das A und O im Schulalltag – ein cooler Schulthek. Kinderrucksack Sunny, Fr. 24.90 Schulthek Herlitz Flower, Fr. 79.90 Schulthek Power Rangers, Fr. 99.90 Schulthek Herlitz Motocross, Fr. 79.90 Notizblock, farbig, 4 x 50 Blatt, ab Fr. 3.90 Notizbuch-Schlüsselanhänger Afrika, Fr. 3.90 Fotobuch-Schlüsselanhänger Afrika, Fr. 3.90

Jeremys Helden In Begleitung der «Power Rangers» macht die Schule doppelt Spass: Schulthek, Fr. 99.90, Kinderrucksack, Fr. 29.90, Etuibeutel, Fr. 5.90 Schreibset, 4-teilig, Fr. 3.90 Gummizugmappe, Fr. 3.90 Spiralblock, A5, Fr. 3.50

U Unzerbrechlich

La Lassen sich hin und her biegen un und brechen trotzdem nicht: Ge Geodreieck flexibel, Fr. 1.90 Wi Winkelmesser flexibel,

Fr Fr. 1.50

Ma Massstab flexibel, Fr. 2.50


44 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Für Dino-Fans: Hausschuhe Mädchen,

Fr. 16.90

Das ABC der kleinen Füsse Ob Prinzessin, Zirkusdompteur oder Plantschmaus – das Finkenund Schuhsortiment der Migros lässt Kinderträume wahr werden. Aus weichem Material gefertigt und mit rutschfesten Sohlen ausgestattet, sorgt es dafür, dass sich unsere Kleinen wohlfühlen. Hausschuhe gibt es in den Grössen 19 bis 39 in allen grösseren MigrosFilialen mit Schuhrayon zu günstigen Preisen. Eltern aufgepasst: Kinderschuhe lieber zu gross als zu klein kaufen! Es ist wissenschaftlich erwiesen*, dass Kinder, die regelmässig zu enge Schuhe tragen, später mit Fussschäden rechnen müssen. Und: Im Alter von drei bis sechs Jahren wachsen Kinderfüsse durchschnittlich einen Millimeter pro Monat. * Quelle: www.kinderfuesse.com

Für Indianerinnen: Hausschuhe Mädchen,

Fr. 16.90

Für Biker: Hausschuhe Knaben,

Fr. 16.90

Für Dompteure: Hausschuhe Knaben,

Fr. 16.90

Für Sanftfüssige: Hausschuhe Mädchen, Fr. 16.90 Für Regenfeste: Gummistiefel, Fr. 24.90


1

85

Noch günstiger Gültig vom 8.7. bis 14.7.

3

10

statt 2.30

Kartoffelbrot mit Nüssen –.45 günstiger Beispiel: 300 g 1.85 statt 2.30

statt 3.90

Alle Rouladen ungekühlt 20% günstiger Beispiel: Himbeer-Roulade 330 g 3.10 statt 3.90 Kabeljaurückenstück oder Dorade Royal aus Zucht 20% günstiger

2

70

30%

5

statt 3.30

Alle Blévita Biscuits beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger Beispiel: Blévita mit Sesam 295 g 2.70 statt 3.30

50

3

90

statt 7.90

Luxor Sockeye Rauchlachs im Duo-Pack Alaska Wildlachs per 100 g Solange Vorrat

Mini-Wassermelone Solinda Italien pro Stück

30%

2

55

30%

3

90

Platycodon pro Pflanze Solange Vorrat

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

9

80

statt 14.–

Güggeli Schweiz per kg

statt 3.65

Prosciutto cotto im Duo-Pack Schweiz/Oesterreich per 100 g Solange Vorrat

4

20

Frühkartoffeln Schweiz Tragtasche à 2,5 kg


Noch günstiger Gültig ab Dienstag 8.7. bis Montag 14.7.

11

20 statt 16.–

Poulet-Oberschenkel aus der Schweiz, Grosspackung per kg

50%

9

25

1

85

8

statt 18.50

Delikatessen Fleischkäse geschnitten, Grosspackung per kg

60 statt 12.90

Tortelloni Basilikum-Käse im 3er-Pack 3 x 250 g Solange Vorrat

statt 2.30

Der scharfe Maxx per 100 g

240

statt 3.50

–.35

Alle Flan 30% günstiger 125 g Beispiel: Chocolat –.35 statt –.55

2

statt –.55

20

Eisbergsalat aus der Schweiz per kg

statt 2.80

Alle Crème Fraîche 200 g 20% günstiger Beispiel: Nature 200 g 2.20 statt 2.80

6.–

statt 7.50

370

statt 5.20

Rispentomaten aus der Schweiz per kg

750

statt 9.–

Bündnerfleisch geschnitten per 100 g

Ganzes Kalbfleischsortiment 20% günstiger Beispiel: Kalbsplätzli Schweizer Fleisch per 100 g 6.– statt 7.50

Genossenschaft Migros Aare


1

50 statt 1.90

Alle Senf, Mayonnaisen und Fit-onnaisen 20% günstiger Beispiel: Mayonnaise Classic, Tube 265 g 1.50 statt 1.90

640

statt 8.10

Thon rosé in Oel oder Wasser im 6er-Pack 6 x 200 g Solange Vorrat

9

4

05

90

Alle Sorbets in Dosen 20% günstiger Beispiel: Zitronen Sorbet 800 ml 4.05 statt 5.10

statt 13.20

Walkers Shortbread im 3er-Pack Highlanders, Chocolat Chips oder White Choc & Raspberry 25% günstiger Beispiel: Highlanders 3 x 200 g 9.90 statt 13.20 Solange Vorrat

175

statt 5.10

1

75 statt 2.20

Alle Migros Fresh Lufterfrischer (ohne Promopack Cercle Parfumé) 20% günstiger Beispiel: Migros Fresh Citrus Gel 150 g 1.75 statt 2.20 Gültig bis 21.7.

statt 2.20

Alle Actilife Getränke 1 Liter und 3 x 33 cl 20% günstiger Beispiel: Actilife Breakfast 1 Liter 1.75 statt 2.20

3

65 statt 4.60

Gesamtes Sheba-Sortiment 20% günstiger Beispiel: Sheba Découvertes Menüs 4 x 100 g 3.65 statt 4.60

6 für 4

7

80

statt 11.70

Alle Pepsi in Packungen à 6 x 1,5 Liter

2

60 statt 3.20

Alle Handy und Manella Abwaschmittel beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.60 günstiger Beispiel: Manella Citron 500 ml 2.60 statt 3.20 Gültig bis 21.7.

33%

11

25

statt 16.80

Juice Orangensaft, Packung à 12 x 1 Liter Solange Vorrat


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gültig vom 8.7. bis 14.7., solange Vorrat

3 + 1 gratis

2 + 1 gratis 2 + 1 gratis

Blox im 4er-Pack, 4 x 5 Stück 9.60 statt 12.80

2 + 1 gratis

Ravioli mit Fleischfüllung oder Cappelletti mit Pilzfüllung in der Schale im 3er-Pack, 3 x 450 g 9.– statt 13.50

1 + 1 gratis Party Turtles im 3er-Pack, 3 x 150 g 5.20 statt 7.80

Rapelli Salametti Schweiz im 3er-Pack, 3 x 70 g 5.25 statt 7.90

1 + 1 gratis

2 + 1 gratis Pizzateig im Duo-Pack, 2 x 580 g 4.90 statt 9.80

Nussrollen im Duo-Pack, 2 x 220 g 3.20 statt 6.40

Schweinswürstchen Schweiz im 3er-Pack, 3 x 2 Paar à 200 g 9.60 statt 14.40

2 + 1 gratis

2 + 1 gratis 2 + 1 gratis

Pizza Passione Basilico tiefgekühlt im 3er-Pack, 3 x 380 g 11.60 statt 17.40

1

Gratis Gratuit

Beim Kauf einer mit diesem Signet ausgezeichneten Mehrfachpackung ist ein Produkt gratis dabei.

Original Rösti im Alu-Beutel im 3er-Pack, 3 x 500 g 4.60 statt 6.90

Choco Loco Crisp im 3er-Pack, 3 x 160 g 5.20 statt 7.80 Choco Loco Peanuts im 3er-Pack, 3 x 250 g 7.40 statt 11.10


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit

1 + 1 gratis

1 + 1 gratis

Vlies Tischtuchrollen 1,2 m x 8 m, div. Farben im Duo-Pack 15.90 statt 31.80

3 + 1 gratis

Baumwoll-Tischtuch bedruckt mit Acrylat-/Teflon-Beschichtung, im Duo-Pack, div. Grössen in Blau oder Rot erhältlich. Beispiel: 2 x 140 x 180 cm eckig 34.50 statt 69.–

3 + 1 gratis

Tischsets Filz 30 x 40 cm, div. Farben im 4er-Set 13.50 statt 18.–

Tischsets gerippt 33 x 45 cm, 100% Baumwolle, div. Farben im 4er-Set 13.50 statt 18.–

1 + 1 gratis

2 + 1 gratis

Pfeffermühle und Salzstreuer im 2er-Set 11.90

2 + 1 gratis 1 + 1 gratis

Wassergläser 22 cl im 3er-Pack 3.90 statt 5.85 Longdrinkgläser 31 cl im 3er-Pack 4.60 statt 6.90

Miobrill WaffelAbwaschtücher 100% Baumwolle im 3er-Pack, 3 x 2 Stück 7.– statt 10.50

Brat- und Auflaufform antihaftbeschichtet im 2er-Set (29 x 23 x 4 cm und 39 x 30 x 6 cm) 12.90

2 + 1 gratis

Miobrill Microfaser Universalreinigungstücher im 3er-Pack 9.50 statt 14.25


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gültig vom 8.7. bis 14.7. solange Vorrat

2 + 1 gratis 4 + 1 gratis 2 + 1 gratis Miobrill CelluloseSchwämme “strong” im 3er-Pack, 3 x 2 Stück 7.40 statt 11.10

Primella Wattestäbchen im 3er-Pack, 3 x 200 Stück 2.80 statt 4.20

Kinder Freizeitsocken Packung à 5 Paar 9.90 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

2 + 2 gratis

1 + 1 gratis

Recyclingschnur im 4er-Pack 5.60 statt 11.20

1 + 1 gratis

2 + 1 gratis

Gelschreiber im Duo-Pack 10 x Glitter und 10 x Pastell 4.90 statt 9.80 Kugelschreiber im Duo-Pack, 2 x 10 Stück 5.80 statt 11.60

1 + 1 gratis 1 + 1 gratis

Maisto Die Cast Autos 3 Packungen à 5 Stück 17.80 statt 26.70 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen mit Spielwarenabteilung.

Papeteria Couverts C6 ohne Fenster im Duo-Pack, 2 x 100 Stück 3.60 statt 7.20

Papeteria Couverts C5 ohne Fenster im Duo-Pack, 2 x 100 Stück 8.90 statt 17.80


Weitere Aktionen Backwaren/Patisserie Solange Vorrat Frischback Butterweggli gekühlt 12 Stück/600 g 4.90 statt 6.60 Blumen/Pflanzen vom 8.7. bis 14.7. Rosen 50 cm Bund à 10 Stück 9.90 vom 8.7. bis 14.7. Dahlien pro Topf 3.90 statt 4.90 vom 8.7. bis 14.7. Strauss Campagnard pro Bund 12.90 statt 14.90 Charcuterie Solange Vorrat I30%I Bresaola im Duo-Pack Import 2 x 80 g 9.90 statt 14.50 vom 8.7. bis 14.7. I33%I Merguez roh Schweiz/Neuseeland per 100 g 1.50 statt 2.25 vom 8.7. bis 14.7. Geflügellyoner geschnitten per 100 g 1.35 statt 1.70 vom 8.7. bis 14.7. I2 + 1 gratisI Salametti im Netz 3 x 70 g 5.25 statt 7.90 vom 8.7. bis 14.7. Schweinsbratwurst 2 x 120 g 3.70 statt 4.50 Fisch vom 8.7. bis 14.7. Alle Grill-mi Fisch-Produkte 20% günstiger Beispiel: Crevettenspiess mariniert per 100 g 4.– statt 5.– Fleisch vom 8.7. bis 14.7. Kalbsbraten per 100 g 3.20 statt 4.– vom 8.7. bis 14.7. Kalbsbrust per 100 g 1.95 statt 2.50 Frisch und fertig Solange Vorrat I30%I Alle Anna’s Best Thai Menüs im Duo-Pack Beispiel: Chicken Satay 2 x 330 g 10.30 statt 14.80 vom 8.7. bis 14.7. Anna’s Best Gärtnersalat 250 g 2.60 statt 3.30 Solange Vorrat I33%I Tortelloni Basilikum/Käse im 3er-Pack 3 x 250 g 8.60 statt 12.90

CH

CH

CH

CH

CH

CH

CH

CH

Früchte vom 8.7. bis 14.7. Kiwi Neuseeland per kg 4.20 Geflügel vom 8.7. bis 14.7. Poulet Oberschenkel aus der Schweiz per kg 13.50 statt 17.– vom 8.7. bis 14.7. Poulet Unterschenkel aus der Schweiz per kg 14.30 statt 17.– Gemüse vom 8.7. bis 14.7. BIO Blumenkohl aus der Schweiz per kg 4.50 statt 7.60 vom 8.7. bis 14.7. Kohlraben aus der Schweiz pro Stück 1.– statt 1.60 vom 8.7. bis 14.7. I1 + 1 gratisI Salat Duo aus der Schweiz Beutel 2 x 100 g 2.40 statt 4.80 Getränke vom 8.7. bis 14.7. Ice Tea Pulver im Nachfüllbeutel 500 g, 900 g und 1 kg 20% günstiger Beispiel: Ice Tea Classic 1 kg 5.40 statt 6.80 Käse Solange Vorrat Alle Schmelzkäse in Rundschachteln Swiss Style im Duo-Pack 20% günstiger Beispiel: Nature 2 x 200 g 4.60 statt 5.80 vom 8.7. bis 14.7. Tilsiter mild (ohne MAXI) per 100 g 1.05 statt 1.30 vom 8.7. bis 14.7. Heidi Bünder Käse per 100 g 2.– statt 2.50 vom 8.7. bis 14.7. Käse in Bedienung: Bresse Bleu per 100 g 1.90 statt 2.40 vom 8.7. bis 14.7. Käse in Bedienung: Heidi Jura Käse per 100 g 1.90 statt 2.40 Milchprodukte vom 8.7. bis 14.7. Alle Müesli 150 g –.85 statt 1.05 vom 8.7. bis 14.7. Alle Saisonjoghurt 180 g

Genossenschaft Migros Aare

CH

Süsswaren/Schokolade Solange Vorrat I33%I Branches Classic im 3er-Pack 3 x 10 Stück 9.– statt 13.50 Vegetarische Spezialitäten Solange Vorrat I30%I Cornatur Couscous Balls oder Grillsteak Provençale im Duo-Pack Couscous Balls 2 x 240 g 10.30 statt 14.80 Grillsteak Provençale 2 x 200 g 7.20 statt 10.40 Hygiene/Kosmetik Solange Vorrat Men’s Look im Duo-Pack Beispiel: Men’s Look Sensitive Rasiergel 2 x 200 ml 7.20 statt 9.– Migros-Restaurants vom 7.7. bis 12.7. Wochenhit: Kalbsgeschnetzeltes Casimir (Herkunft: Schweiz) mit Reis und Salat 13.80

Notizen CH

CH

CH

CH = nationale Aktion CH

CH

COOL!

CH

6

20

CH

statt 7.80

Alle Cornets-Glace in Mehrfachpackungen 20% günstiger Beispiel: Fun Erdbeer Cornets 8 Stück 6.20 statt 7.80 Gültig vom 8.7. bis 14.7.

CH

Tiefgekühlt


5

Noch günstiger

60

13

Gültig vom 8.7. bis 14.7.

90

statt 6.90

Alle Gewebeveredler beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.30 günstiger Beispiel: Exelia Florence, Nachfüllbeutel 1.5 Liter 5.60 statt 6.90 Gültig bis 21.7.

12

Mica Wasserenthärter Grosspackungen Beispiel: Mica Pulver 2,1 kg 13.90 statt 25.10 Solange Vorrat

70 statt 15.90

Total Waschmittel-Pulver und -Tabs 20% günstiger Beispiel: Total Classic Pulver 2,8 kg 12.70 statt 15.90 Gültig bis 21.7.

statt 25.10

14

80

3 für 2

5

80

statt 8.70

Kleenex Kosmetiktücher Let it out Design Trio Box 3 x 88 Tüchlein Collection Würfel 3 x 56 Tüchlein 5.– statt 7.50 Solange Vorrat

3 für 2

59

80

statt 89.70

Huggies Windeln Super-Dry und Little Walkers Beispiel: Huggies Super-Dry Nr. 3 3 x 70 Stück 59.80 statt 89.70 Gültig bis 21.7.

statt 23.40

Elan Waschmittel 3 Liter-Flasche 3 Düfte: Tropical Blossom, Rose Garden, Elder Blossom Solange Vorrat

5

60 statt 8.40

Curl Care & Style und Iduna in Mehrfachpackungen Beispiel: Iduna Douche Sport (3 für 2) 3 x 300 ml 5.60 statt 8.40 Solange Vorrat

6

90

Kleenex Taschentücher Balsam 30 Päckli (6 gratis) Gaudi im Sparpack 36 Päckli (6 gratis) 5.90 Solange Vorrat

2990

Zéfal Air Fahrradpumpe Aluminium, für alle Ventile, ergonomischer Handgriff, max. 14 bar, breiter Standfuss. Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und SportXX.

12

90

je

statt 17.30

Energizer Ultra+ AA oder Ultra+ AAA inkl. LED-Light Batman 8er-Pack Solange Vorrat


schaufenster

Mädchenträume

Nikolija ist in ihrem Element. Das Princess-Sortiment lässt die Kleine strahlen. Schulthek, Fr. 99.90 Gummizugmappe, Fr. 3.90 Spiralblock, A5, Fr. 3.50 Schreibset, 4-teilig, Fr. 3.90 Tagebuch mit 2 Gelschreibern, Fr. 8.90 Sportbeutel, Fr. 19.90 Gummitwist, 3 m, Fr. 2.90 Light-up-Pen, diverse Ausführungen, Fr. 2.50

SCHULANFANG | 53

Alles für Prinzessinnen

Kunterbunt Plüsch-Etuibeutel Afrika,

Fr. 5.90

Mini-Stabilo-Boss-Monster, 5 Stück, Fr. 7.90 Mini-Post-it-Block, farbig,

Fr. 4.50

Mini-Fasermaler-Set, 24 Stück,

Fr. 2.90

Spiralblock Animal, A4, Fr. 5.50 Mini-Stabilo-Pen 68, 12 Stück,

Fr. 11.90

Gesundes für helle Köpfchen Ein gesunder Znüni muss sein. Mit frischen Früchten und Vollkornbrötchen hat Loris genug Energie, um den Leuchtglobus zu studieren. Leuchtglobus, 25 cm, Fr. 25.– Stiftebox, diverse Farben, ohne Inhalt, Fr. 3.90 Bio-Blévita mit Dinkel, 6 Portionen, Fr. 3.90, Blévita mit Sesam, 6 Portionen, Fr. 3.50 Gold Multivitamin, 25 cl, Fr. –.85 Juice-Apfelsaft, 25 cl, Fr. –.65 Juice-Orangensaft, 25 cl, Fr. –.50 Früchte und diverse Pausenbrötchen gibts in jeder Migros-Filiale.

Text Anna Bürgin Bilder Christian Dietrich Styling Erica Matile


Hit-Reisen – kurz und günstig

nd uchen u Sofort b profitieren ! 08 doppelt dem 20.07.

tion vor r. 10.–) bei Reserva zuschlag (F ■

stoff kein Treib 10.– Sofort-Rabatt ! Fr. h c li tz sä zu

Sommer-Hit in den Bergen

Südtoscana, Montalcino & Florenz

Mozartstadt Salzburg ■ Die Seen im Salzkammergut ■ Chiemsee – das «Bayerische Meer» ■ Nationalpark Berchtesgaden und Königssee ■ Fakultativ: Grossglockner-Hochalpenstrasse

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz – Leogang. Fahrt durch den Arlbergtunnel, Innsbruck, Wörgl, Fieberbrunn nach Leogang. Unser gemütlicher Ferienort verbindet den Charme der Bergwelt mit der Harmonie einer intakten Natur. Hier beziehen wir unsere Zimmer im guten Mittelklasshotel St. Leonhard, wo wir die nächsten fünf Nächte wohnen werden. 2. Tag: Die Mozartstadt Salzburg. Ganztägiger Ausflug in die Mozartstadt. Unser einheimischer Führer erklärt uns alles Wissenswerte über die Stadt an der Salzach. Danach steht uns reichlich freie Zeit für individuelle Entdeckungen zur Verfügung. Machen Sie einen Besuch auf der Festung Hohensalzburg, flanieren Sie in der berühmten Getreidegasse oder geniessen Sie einen feinen Kaffee in einem typischen Kaffeehaus. Am späten Nachmittag Rückfahrt zu unserem Hotel. 3. Tag: Fakultativer Ausflug Grossglockner. Panoramafahrt über den einmalig schönen Grossglockner-Pass. Quer über die Alpen, vorbei an der gewaltigen Welt des ewigen Eises, führt uns die GrossglocknerHochalpenstrasse durch eine der schönsten Naturlandschaften Europas. Durch diese phantastische Bergwelt mit dem riesigen Naturschutzgebiet erreichen wir die Sonnenterrasse Franz-Josefshöhe und fahren dann über Heiligenblut Richtung Lienz ins Osttirol. Am Nachmittag geht es weiter durch die Osttiroler Alpen, den Felber-Tauern nach Mittersill und Zell am See, wo wir Zeit zum Bummeln und Einkaufen haben. 4. Tag: «Das Bayerische Meer» – Chiemsee. Heute erleben wir die Schönheiten des Chiemsees. Nicht umsonst wird dieses Gewässer das «Bayerische Meer» genannt. Auf einer Schifffahrt haben wir genügend Zeit die Herren- und Fraueninsel zu erkunden. Während die Herreninsel weitgehend unbewohnt ist und neben dem Schloss Herrenchiemsee vor allem einen grosszügigen Naturraum darstellt, gilt die Fraueninsel als Geheimtipp. Ein kleines Fischerdorf, mit buntem gastronomischem Angebot und das Kloster der Benediktinerinnen machen sie zu einem einmaligen Juwel im Chiemgau. 5. Tag: Nationalpark Berchtesgaden – Königssee. Über den Steinpass erreichen wir einen der schönsten und beeindruckendsten Seen im ganzen Alpenraum, den Königssee. In einer herrlichen Alpenwelt, umgeben von mächtigen Bergen und geschmückt mit dem romantischen Kirchlein St. Bartholomä, trägt er seinen Namen völlig zu recht. Wir geniessen unseren Aufenthalt und haben die Möglichkeit, eine kleine Schifffahrt zu unterneh-

men (fakultativ). Nach einem Besuch in Berchtesgaden treten wir die Rückfahrt zu unserem Hotel an. 6. Tag: Tirol – Rückreise in die Schweiz. Die Heimreise führt uns durch den Pinzgau, über den Gerlos-Pass, ins wunderbare Zillertal und via Innsbruck zurück in die Schweiz zu den Einsteigeorten. Preise pro Person

Fr.

575.–

6 Tage inkl. Halbpension Reduktion Reise 3 50.– Daten 2008 Sonntag – Freitag 1: 13.07.–18.07. 6: 31.08.–05.09. 2: 20.07.–25.07. 7: 07.09.–12.09. 3: 10.08.–15.08. 8: 14.09.–19.09. 4: 17.08.–22.08. 9: 21.09.–26.09. 5: 24.08.–29.08. 10: 28.09.–03.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im guten Mittelklasshotel St. Leonhard, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 5 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Grossglockner, am 3. Tag) Geführte Stadtbesichtigung in Salzburg Schifffahrt auf dem Chiemsee Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 80.– Fakultativer Ausflug Grossglockner 49.– Annullationsschutz 15.– ■

■ ■

■ ■

Bei beiden Reisen Auftragspauschale: Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch. Abfahrtsorte: Burgdorf !, Basel, Aarau, Baden-Rütihof !, Zürich-Flughafen !, Winterthur, Wil !, Arth-Goldau (nur Reise Südtoscana)

Florenz – die «Stadt der Medici» Weinregionen Montepulciano / Montalcino ■ Fakultativ: Ausflug Chianti und Siena ■

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz – Chianciano Terme. Hinfahrt via Gotthard, Tessin, Milano, Bologna und Florenz. Am Abend erreichen wir Chianciano Terme in der Südtoscana, wo wir die nächsten fünf Nächte wohnen werden. 2. Tag: Ausflug Val d’Orcia, Montalcino und Pienza. Genussvolle Fahrt durch die typischen Toscana-Landschaften des Val d’Orcia zum reizenden, von Befestigungsanlagen umgebenen Städtchen Montalcino, das sich vor allem durch seine bekannten Brunello-Rotweine bekannt ist. Auf der Rückfahrt machen wir einen Abstecher ins nicht minder interessante Kleinstädtchen Pienza. Zahlreiche der imposanten Gebäude im mittelalterlichen Zentrum wurden von Aeneas Piccolomini, dem späteren Papst Pius II, erbaut. 3. Tag: Fakultativer Ausflug nach Chianti und Siena. Anfahrt über Montevarchi ins typische Chianti-Classico-Gebiet. Mittagessen in einem gepflegten Restaurant. Nachmittags weiter bis Siena. Im Herzen der Stadt Siena befindet sich Europas grösster mittelalterlicher Platz, die Piazza del Campo, der sich fächerförmig ausbreitet und an deren Südseite sich das anmutige gotische Rathaus, der Palazzo Pubblico erhebt. Seine Glockentürme prägen das Stadtbild und die umliegende Region. Geführter Stadtrundgang durch die Fussgängerzone von Siena. 4. Tag: Ausflug Florenz. Ganztägiger Ausflug nach Florenz, der «Stadt der Medici». Das Ensemble von Kirchen und Palästen, von Plätzen und Gassen, Brunnen und Statuen ist ein gewachsenes Gesamtkunstwerk, das auf der Welt seinesgleichen sucht. Auf einer sachkundigen Stadtführung sehen wir die Piazza Duomo mit dem Dom und dem weltberühmten Baptisterium, die Piazza della Signoria, die Kirche von Santa Croce u. v. m. Danach freie Zeit für individuelle Entdeckungen und Shopping. Gehen Sie mit neugierigen Augen durch die Gassen, Sie werden unendlich viel Schönes und Interessantes entdecken. 5. Tag: Orvieto und Montepulciano. Fahrt nach Orvieto. Aufenthalt und Zeit für einen ausgedehnten Bummel durch die traumhaft gelegene Altstadt. Weiterfahrt zum malerischen Kratersee «Lago di Bolsena» und zum Höhepunkt des Tages, ins Städtchen Monte-

Italienischer Abend auf dem Landgut

pulciano. Besichtigung der wunderschönen Altstadt. Danach Abendessen mit Weinverköstigung auf dem typischen Landgasthof «Palazzo Bandino». 6. Tag: Chianciano Terme – Schweiz. Rückfahrt via Florenz, Bologna, Mailand zu den Einsteigeorten. Preise pro Person Fr. 6 Tage inklusive Halbpension Komfortklasse: Unterkunft im Mittelklasshotel Königsklasse: Unterk. im guten Mittelklasshotel Reduktion Reise 6, 9 100.– Daten 2008 Sonntag – Freitag Komfortklasse 1: 31.08.–05.09. 7: 07.09.–12.09. 2: 07.09.–12.09. 8: 14.09.–19.09. 3: 14.09.–19.09. 9: 12.10.–17.10. 4: 21.09.–26.09. 5: 28.09.–03.10. 6: 05.10.–10.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Mizar (Komfortklasse) bzw. gutem Mittelklasshotel Albergo Fortuna (Königsklasse), Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 5 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet), davon 1 × typisch toscanisches Abendessen auf dem Landgut Palazzo Bandino Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Chianti und Siena, am 3. bzw. 4. Tag) Stadtführung in Florenz Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 130.– Fak. Ausflug Chianti und Siena 89.– Annullationsschutz 15.– Hinweis Bei Abreise in der Königsklasse verändert sich die Reihenfolge des Reiseprogramms, die Leistungen und Ausflüge bleiben jedoch gleich.

595.– 925.–

■ ■

■ ■ ■

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


schaufenster

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

BROT | 55

Die Kraft des Korns

Vollkornbrote schmecken nicht nur vorzüglich, sie enthalten auch wertvolle Nährund Ballaststoffe. Erkennen kann man sie am grünen Brotbeutel.

S

tarten Sie fit in den Tag mit dem VollkornbrotSortiment der Migros. Das beliebte Vollkorn-Landbrot und viele weitere Sorten kommen täglich knusprig und ofenfrisch in die Regale. Sie erkennen die Vollkornbrote sofort, denn sie sind in grüne Beutel verpackt. Im Unterschied zu Weissbrot bleibt Vollkornbrot deutlich länger frisch. Besonders das bereits in Scheiben geschnittene Roggenvollkornbrot mundet auch nach mehrerenTagen noch wunderbar. Tipp: Vollkornbrot mit Quark, Hüttenkäse, Hobelfleisch oder einfach nur mit Butter, Konfitüre oder Honig ist ein ideales Frühstück. Denn dank dem hohen Anteil an Ballaststoffen sorgt das Vollkornbrot für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und beugt so Heisshungerattacken vor. Übrigens: Einige Varianten sind auch in Bioqualität erhältlich. Und auch im Toastbrot- und Frischbacksortiment gibts Produkte mit Vollkornmehl.

Gesunder Genuss im grünen Beutel Bio-Vollkornbrot, 400 g, Fr. 2.50* Vollkorn-Landbrot, 400 g, Fr. 2.90 Vollkornbrot, 500 g, Fr. 1.90 Bio-Roggenvollkornbrot rund, geschnitten, 500 g, Fr. 3.40

Bild claudia linsi

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.


56 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Kleinigkeit Den klassischen Zwieback gibt es jetzt auch im mundgerechten Miniformat – ideal für unterwegs oder den kleinen Hunger zwischendurch. «Süsse» essen die Minis mit Honig, Konfitüre oder Nutella, «Salzige» mit Hüttenkäse, Streichwurst oder würziger Olivenpaste. Zwieback Mini, 100 g, Fr. 2.20* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

GUT UND GÜNSTIG FR. 5.65

Melonensuppe mit Curry Für 4 Personen

> Von 1 Melone einige Kugeln ausstechen, restliches Fleisch in Stücke schneiden. Beiseite stellen. Ca. Fr. 2.80 > 50 g weissen Lauch und 1 Schalotte fein schneiden. In 2 EL Butter in einer hohen Pfanne 2 Minuten dünsten. Mit ½ TL Maisstärke bestäuben und kurz mitdünsten. Ca. Fr. 1.10 > 1 TL grüne Currypaste, 8 dl Gemüsebouillon und die Melonenstücke zugeben, 10 Minuten köcheln. Pürieren, salzen, pfeffern. 1 Eigelb mit 1 dl Halbrahm verquirlen und unter Rühren in die Suppe geben. Nicht mehr kochen. Melonenkugeln dazugeben. Ca. Fr. 1.75 Tipp: An heissen Tagen die Suppe kalt servieren. Preise können regional variieren.

Blitzkaffee

Schneller erfrischt geht nicht: Einfach einen Beutel Cool Summer Limited Edition Cappuccino mit zwei Dezilitern kalter Milch im Becher kräftig durchschütteln und in ein hohes Glas giessen. Ecco! Wer es eiskalt mag, gibt dem Cappuccino noch ein paar Eiswürfel dazu – der ideale Sommergenuss.

Cappuccino Limited Edition Cool Summer, 8 Beutel, Fr. 4.90* * Saisonal in grösseren Filialen erhältlich.

+

+


schaufenster

Walliser Sonnen

Wie kleine Sonnen leuchten die Walliser Aprikosen aus dem Blättermeer der Bäume. Endlich sind sie reif, die saftigen, süssen Früchte. Sie sind solo ein Geschmackserlebnis, munden aber auch mit Erdbeeren und etwas Limettensaft als Salat. Püriert mit Zitronensaft und wenig Zucker ergeben sie einen erfrischenden Sommerdrink. Wer sie warm geniessen möchte, erhitzt die Früchte mit wenig Wasser und Honig, bis sie knapp weich sind, und serviert sie mit geschlagenem Rahm und Guetslibröseln. Natürlich lassen sich mit Aprikosen auch wunderbare Konfitüren herstellen, Kuchen und feine Törtchen backen. Aber nicht verpassen, die Walliser Aprikosensaison dauert nur kurze Zeit. Walliser Aprikosen, Tagespreise

Fruchtig

Voll im Saft

Die neue Bio-Früchte- und Kräuterteemischung schmeckt an heissen Tagen eiskalt besonders gut. Apfel, Hibiskus, Hagebutten, Holunderbeeren und Süssholzwurzel verleihen ihr eine frische, säuerliche Note.

Bio-Früchte- und Kräuterteemischung, offen, 150 g, Fr. 4.40*

Der neue Multivitamin-Drink von Léger ist eine ausgewogene Mischung aus zwölf verschiedenen Fruchtsäften. Der Drink enthält nur wenig Kalorien und Kohlenhydrate und ist mit elf lebenswichtigen Vitaminen angereichert.

Multivitamin-Drink, 75 cl, Fr. 1.60*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Saisonaler Beerenmix Das fruchtige Sommermüesli von Anna’s Best ist mit frischen Beeren angereichert. Es wird nur mit Fruchtzucker gesüsst und enthält weder Farbstoffe noch künstliche Aromen. In der handlichen Plastikschale ist auch gleich ein kleiner Löffel enthalten.

Anna’s-Best-Birchermüesli Sommer, 190 g, Fr. 2.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

NEWS | 57

AUFGEGABELT

Martin Jenni, Food-Redaktor

Mattscheibe

Der TV-EM-Marathon ist Geschichte, adieu Bier und Sandwich, mein Kopf eine einzige Mattscheibe. Nicht ganz. Ich habe das Radio hören wiederentdeckt – durch GC-Trainer Hanspeter Latour und seine Bonmots. War das zum Schmunzeln. Ganz im Gegensatz zur Moderatorin, die unablässig ins Mikrofon schrie, dass mir angst und bange wurde. Nun, rausgehen sage ich jetzt, nach so viel Stubenzeit. Nur wohin? Warum nicht in den Schwarzwald? Nicht zu den Heerscharen auf dem Feldberg, sondern an den südlichen Rand, nach Gersbach, mit Chäschuchi, Waldhüter und Rinderlehrpfad. Also mit einem Wanderweg, auf dem man viel übers Rindvieh erfährt (wer frisst, macht Mist), einer innovativen Käserei und einer stimmungsvollen Pension, in der man gut schläft, trinkt und isst. Tipp: Die Wochenenden meiden, ansonsten man die deutschen EM-Kurgäste trösten muss. Und wer von Helvetien nicht lassen will, wird bei Fernsicht mit einem umwerfenden Alpenpanorama bedient. Nebenbei kann man ja dann mit dem Schweizer Hauspatron die eigene EM-Vergangenheitsbewältigung betreiben. Na also. www.zumwaldhueter.de


Herzlich willkommen in der Schweiz weitere Hotelangebote auf Seiten 60 und 64

mit Wettbewerb! ite 60 Coupon auf Se

Schmugglerhit: CHF 225.– 7-Tage-Pauschale: ab CHF 616.–

Entdecken Sie das Puschlav!

Wellness-Hit n» in Bad Zurzach eszeite

3 Tage ab CHF 295.–

4 Tage in der intakten Natur – grosse Vielfalt an Kultur und Kulinarik ab CHF 255.3 Übernachtungen im DZ in drei verschiedenen Hotels, 3 verschiedene Abendmenüs, Dorfführung Poschiavo, div. Besichtigungen und Ausflüge.

Inbegriffen sind: Halbpension, täglich freie Benützung der Bergbahnen Samnaun/Ischgl, Eintritt ins Alpenquell-Erlebnisbad.

Tourismusverein Valposchiavo · CH-7742 Poschiavo T 081 844 05 71 · www.valposchiavo.ch

CH-7563 SAMNAUN - RAVAISCH Tel.: 081/861 91 91 · homann@bluewin.ch www.hotel-homann.ch

r « Jah

• 2 Übernachtungen mit Halbpension • Unbeschränkte Eintritte ins Thermalbad und SPA Medical Wellness Center • Aroma-Massage «4 Jahreszeiten» • Bad Zurzach-Gästekarte

Jetzt buchen!

Infos und Anmeldungen: 056 249 24 00 · www.badzurzach.ch Kurhotel**** Park-Hotel**** Turmpavillon*** Turmhotel**

Es erwartet Sie ein familiäres Ambiente, schöne, ruhige Lage und eine feine Küche.

*** WELLNESS- & FAMILIENHOTEL VALBELLA

TOP Angebot Sommer 2008

3 Nächte & 2 Bergbahnfahrten ab CHF 345.– 7 Nächte & 6 Bergbahnfahrten ab CHF 735.–

Preise p. P. im DZ inkl. HP und freie Benützung Wellnessanlage und Hallenbad!

Ruhe, Wohlbefinden und Gastfreundschaft

7077 Valbella/Lenzerheide

Tel. 081 385 02 02 www.waldhausvalbella.ch

Hallenbad | Fitness | Thermalgrotte Sauna | Massagen | Kosmetiksalon Coiffeuse | Physiotherapien Medizinische Pflegeleistungen

LLE SPEZIEOTE ANGEB E R SOMM

360.–

Kur- & Relax-

Hotel Geniessen Sie direkt am Vierwaldstättersee Sommer in den Samnauner Bergen!

Wandern, Mountainbiken, die Natur genießen ... zollfreies Shoppen, Restaurant mit feiner Küche, gediegenes Wohnen, Erlebnishallenbad, Wellness- & Beautywelt

Nevada Schnuppertage – vom 3. Juli bis 15. Oktober 2008 Buchbar Sonntag bis Donnerstag! 3 Tage im Appartement inklusive Frühstücksbuffet ab CHF 201,- p. P. Im Sommer inkl. Benützung der Bergbahnen Samnaun/Ischgl, des Alpenquellbades in Samnaun-Compatsch, der Besuch im Talmuseum und der Talsennerei.

ZF ab

Fr. 65

.–

Schnupper-Angebot Garni Leukerbad IHR FERIENORT

W E G vom Stress

W andern - E rholen - G eniessen in MM-Leser-Vorteil: Bergbahnen all inkl.!

Hotel Büel | 7252 Klosters-Dorf www.hotelbuel.ch | Tel. 081 422 26 69

Nächstes Herzlich willkommen am 18.8.08

3 Nächte sfr. 265.– p.P im Doppelzimmer 3 Nächte Sfr. 299.– p.P. im Appartement (50 m2) Inbegriffen sind: Frühstücksbüffet, 3 Eintritte im Burgerbad, der grössten alpinen Thermalbadanlage Europas. Verlängerungsnächte, Halbpension und Einzelzimmer auf Anfrage

Hotel Derby | Wolfgang Zenklusen Tel. 027 472 2 472 | Fax 027 472 2 488

Gepflegtes Haus Ruhige Lage Park und Strand Hallenbad 18x9 m Sauna Solarium Fitness

Wettbewerb

Auskunft und Prospekt Familie Fuchs, Bes. Tel. 041 632 30 30 Fax 041 632 30 31 www.pilatushotel.ch

u Gewinnen

Gewinnen Sie ein Gourmet-Wochenende im Ringhotel Eckerlin im Wert v

t Fr. 650.–

on

«Rendezvous der Sinne»: 2 Übernachtungen mit Gourmetmenüs inkl. Sekt-Apéro, Weine, eine entspannende Ganzkörpermassage, ein Eintritt in die Cassiopeiatherme.

nd Erhole

n

Frage: In welchem Ort steht das Hotel Eckerlin? Antwort: A = Abano Terme B = Badenweiler Therme

Teilnahme: Füllen Sie nebenstehenden Coupon vollständig aus und senden Sie uns diesen zu. Einsendeschluss: Ihr Coupon muss bis spätestens Sonntag, 13. Juli 2008 (Poststempel), bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


schaufenster

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

HAARPFLEGE | 59

Glanzauftritte

Prachtsmähne gefällig? Für die Wunschfarbe sorgt Curl — jetzt im neuen Design.

Bild Masterfile

A

ristokratischeBlässemag sich im Sommer zwar auf der Haut gut machen, nicht aber im Haar – das verträgt jetzt kräftigere Farbakzente. Mit den Curl-Color-Produkten lassen sich die Haare ganz einfach in den verschiedenen Trendfarben tönen oder färben. Auch schöne Lichteffekte lassen sich leicht ins Haar zaubern. Die Curl-Verpackungen wurden jetzt

ganz neu gestaltet – aber keine Sorge: Obwohl die Haarfärbemittel eine neue Hülle erhalten haben, bleiben die bewährten Farbnuancen und die entsprechenden Nummern dieselben. Neu ist aber im beiliegenden Conditioner noch mehr drin. Wenn Sie weitere Fragen haben, hilft Ihnen der telefonische GratisBeratungsdienst gerne weiter: 0800 55 03 20. NO

Trendfarbnuancen, Curl Colorationen gibt es in allen T rendfarbnuancen, ab ab Fr. 9.40* * Nur in grösseren Migros-Filialen.


Herzlich willkommen in Österreich weitere Hotelangebote auf Seiten 58 und 64 Der Geheimtipp für Genießer, Sportbegeisterte & Familien! • Herzliche Gastfreundschaft – ausgezeichnete Küche • Wellness-Oase mit Hallen- & Freischwimmbad • Täglich geführte Wander- & Bergtouren • Kinder- & Jugendprogramm – Hochseilgarten... • Bregenzerwald – Grosses Walsertalcard

mit Wettbewerb! auf Seite 58

Sommerzeit geniessen – Ferienzeit erleben SOMMER INTERMEZZO buchen Sommer in Tirol ist Erlebnis & Entspannung in perfekter Kombination. Erleben Sie erholsame Tage, fern vom Alltagsstress und schalten Sie ab! Geniessen Sie das traumhafte Ambiente unseres Hauses, umgeben von der herrlichen Natur, ergänzt durch das «Kaiser-Rundum-Verwöhn-Service».

(Bergbahnen, Busse... GRATIS)

5 Tage (4 N) Gourmet-Verwöhnpension ab € 276.– Kein EZ-Zuschlag – Kinder bis 6 Jahr FREI, Tolle Single & Familienangebote! **** Wellness Hotel Faschina | Familie Sperger | A- 6733 Fontanella/Faschina Tel. 0043 5510 224 | hotel@faschina.at | www.hotel-faschina.at

Jetzt buchen: € 75,– pro Person/Tag im DZ mit Halbpension ab einem Aufenthalt von 4 Nächten ***Angebot gültig vom 1. Juni 2008 bis 31. August 2008***

Alpen-SPA & Hotel Römisch Deutscher Kaiser A-6414 Mieming | Tel. 0043-5264-5667 | Fax +174 hotel@sei-kaiser.at | www.roemisch-deutscher-kaiser.at

ab 3 Nächten: Bregenzerwald-Gäste-Card gratis! A-6553 SEE bei Ischgl

Komfortzimmer mit Balkon, beheizter Pool, Wellness- und Fitness, geführte Wanderungen, kostenlose Mountainbikes, Kids-Club See, tolles Wocheprogramm u.v.m. TOP-Family Angebote!

1 Woche HP ab € 238.–

TOALSTOCK FISS – TIROL WELLNESS IM ZIMMER

Hotel IFENBLICK ***

✧ Traumhafte Suiten mit Whirlpool, Dampf-Massagedusche, Sternenhimmel und runden Himmelbetten

✧ 7 Nächte mit Verwöhn-HP, Wellness,Seilbahnen inkl. ✧ Fam. Schmid | 004354766623 83.– www.toalstock.at Ab € 3 Woche

p.P.

3 Tage Halbpension ab € 129.– (CHF 210.50), Freibad, Moorbad www.ifenblick.com, Tel. +43 5513 6432

Ferienpension KATHARINAHOF *** Urlaub ab € 30.–/CHF 48.– pro Tag www.katharinahof.info, Tel. +43 5513 2213

Cafe MOOSWINKEL Ferienwohnungen 7 Tage Komfort-Ferienwohnung ab 2 Personen € 280.– (CHF 457.–) www.tiscover.at/mooswinkel, Tel. +43 5513 6203

Bergblumenblüte in Fiss/Tirol

Restplätze für Kurzentschlossene – Gourmetpension, Super.Sommer.Card, Kinderbetreuung, geführte Wanderungen, Wellness 4 Tage ab € 199.–, Kinder bis 12 Jahre GRATIS!

Familiär geführtes Hotel*** an ruhiger Lage in Leutasch/Tirol

Familie Schiefer freut sich auf Ihren Anruf! Hotel Hochland | A-6105 Leutasch | Tel +43 5214 6391 www.hotel-hochland.at | info@hotel-hochland.at

40 Jahre Hotel Erika

Familie Zoller • A-6631 Lermoos

lt. Wochenprogramm

TELEFON: +43 (0) 5673 / 2161

info@hotel-hubertushof.com www.hotel-hubertus hof.com

A

Antwort:

B

Feiern Sie mit uns: 7 Tage (6N) € 199.– p.P./HP/DZ

ab August bis Oktober möglich!!!

HP, Begrüssungstrunk, gef. Wanderung, Kaffee+Kuchennachm., Grillabend uvm. Alle Zimmer mit DU/WC, TV, Telefon, Radio, Safe. Balkon. Tiefgarage. Anrufen und buchen unter: Fam. Staggl P.

Tel. 0043/5412/66547 • Fax 65380 • www.pitzi.at

Adresse

Für Wanderer und Geniesser sind das Lifehotel + Posthotel ideale Hotels mit einer Vielzahl liebenswerter Annehmlichkeiten. Unschlagbar sind sie in ihrem Angebot für Wanderer und Biker: Täglich werden geführte Wanderungen in 2 Leistungsgruppen und für Biker geführte Touren in 3 Leistugsggruppen geboten. DAZU das einzigartige Erlebnis- und Aktivangebot am Tiroler Sonnenplateau!

Mit Kleinanzeigen gross rauskommen Bei über 2,3 Mio aufmerksamen Leserinnen und Lesern ist dies auch kein Wunder. «Herzlich willkommen» erscheint 14x im Jahr! Dadurch können Sie Ihre Ferienangebote gezielter platzieren.

w w w.lifehotel-posthotel.com

PLZ/Ort Telefon

2 HOTELS – EINE URLAUBSPHILOSOPHIE!

Lifehotel + Posthotel: Inklusivpension pro Person und Tag von CHF 97,– bis CHF 155,– UND: 7 Seilbahnen und Wanderbus gratis!

Vorname/Name

Arzl – Pitztal

2008 Jubiläumsjahr = Jubiläumspreis!

Zugspitze Wander-Intermezzo • 4 Nächte mit Halbpension • Täglich Nachmittagsjause • 2 geführte Wanderungen

Tolle «Zeit zu Zweit» Pauschalen unter: www.goies.at, office@goies.at Tel. 0043-5472-6133, Familie Larcher

Top-Wochen-Angebot CHF 435.– /Pers. inkl. HP, ideal für Wanderungen, Spaziergänge und Mountainbiking.

Familie Winkler | 0043 5476 6406 | www.chesa-monte.at

LAST MINUTE Traumpreis 4 ÜN/HP ab ! 180,– p. P. ca. CHF 291,– p. P.

Ferienhotel Thierseerhof | A-6335 Thiersee www.thierseerhof.at | 0043 5376 5510

Einzigartig in Serfaus-Fiss-Ladis: " ausgezeichnete Küche, Romantik-Suiten " neue Wellnesswelt mit Romantikgarten " nur für Erwachsene – wir garantieren Ruhe und Erholung!

Die Besten für Wanderer und Biker in Serfaus

Schöne Ferien

Wochenpauschale inkl. HP ab € 350.– p.P. 05.10. – 26.10.2008 ab € 336.– p.P. 26.10. – 02.11.2008 ab € 300.– 7 Tage wohnen - 6 Tage bezahlen! 4-Tagesangebote inkl. HP ab € 204.– p.P. 3-Tagesangebote inkl. HP ab € 153.– p.P.

VERLIEBT – VERLOBT – VERHEIRATET?

Sibratsgfäll Tourismus, A-6952 Sibratsgfäll Tel. +43 5513 2121, info@sibra.at, www.sibra.at

Hotel HIRSCHEN ***

Verwöhnferien im sonnigen Thierseetal, wunderschöne Zimmer, sehr gute Küche, familiäre Atmosphäre, gepflegtes Ambiente, großzügiges Hallenbad mit Sauna, Dampfbad und Massage, Wander- und Bikerparadies, Seengebiet, attraktive Wochenpauschalen und Kurzgenussangebote und vieles neu!

Romantik & Kuschelurlaub im Verwöhnhotel Goies in Tirol

Urlaub ganz nah an der Natur Das idyllische Bergdorf am Rande des Bregenzerwaldes bietet eine malerische Naturkulisse für Sportbegeisterte und Erholungssuchende gleichermaßen – nur 45 km nach der schweiz-österreichischen Grenze!

3 Tage ab € 135.– pro Person/(CHF 222.–) mit Verwöhnhalbpension, Wellnessoase & Whirlpool www.derhirschen.at, Tel. +43 5513 2111

★★★★

****Urlaub in Tirol

Alter

E-mail

Dieses Hotel interessiert mich. Ich wünsche weitere Informationen zum Preissponsor. (Hat keinen Einfluss auf die Wettbewerbsteilnahme) Coupon senden an: Migros-Magazin, Vermerk: HW28, Postfach 1751, 8031 Zürich

info@lifehotel-posthotel.com ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

Infos unter: 044 277 37 5977 05 044 447 oder anzeigen@migrosmagazin.ch


schaufenster

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

KÖRPERPFLEGE | 61

Bild Masterfile

Mehr als nur schön braun

Sun Look schützt die Haut zuverlässig vor den schädlichen Einflüssen der UV-Strahlen. Die neue Linie «Care Sunshape System» mit ihren drei exakt aufeinander abgestimmten Produkten kann aber noch mehr. Die Cremen mindern Orangenhaut und verhelfen zu einer lang ng anhaltenden Bräune. Der «Tan Stimulator» ist die ideale Vorbereitung auf die Sommerzeit und lässt die Haut schneller braun werden. Die Sonnenmilch «Tan Protector» schützt vor Sonnenbrand und modelliert die Oberschenkel gleichzeitig sichtbar. Nach dem Sonnenbad pflegt man die Haut mit der reichhaltigen Bodybutter «Tan Prolonger». Die intensive Feuchtigkeit verlängert die Sommerbräune und pflegt die Haut zart und geschmeidig.

0 Sun Look Care Tan Stimulator, 200 ml, Fr. 16.50 0 Sun Look Care Tan Prolonger, 200 ml, Fr. 14.50 Sun Look Care Tan Protector, 200 ml, Fr. 17.50

Anzeige

Nur für kurze Zeit: 5er-Pack mit Original Erdinger Alkoholfrei-Glas!

Faris Al-Sultan, Gewinner Ironman

Aktion

8

40

Gültig ab 7. 7. Erdinger Alkoholfrei 5 x 33 cl + Glas Solange Vorrat

www.erdinger-alkoholfrei.ch

ERDINGER Alkoholfrei gibts in Ihrer Migros


62 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Vergiss-mein-nicht Eine Pille gegen Vergesslichkeit wurde bekanntlich noch nicht erfunden. Die Pillenbox aber kann helfen. Zu Hause und auch unterwegs erinnert sie daran, welche Medikamente eingenommen werden müssen. In acht Fächern, die dreisprachig sowie in Blindenschrift angeschrieben sind, findet jede Tablette ihren Platz. Pillenbox mit acht Fächern, Fr. 2.80*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

FASHION BY MIGROS

On the road

Ob im Flugzeug oder der im Auto: Bequem soll es sein auf dem Weg nach Spanien. Dominik (26) hat den Koffer gepackt und freut sich auf ein in verlängertes Wochenende. e. Dazu trägt er – ganz von der mediterranen Natur inspiriert – ein in sommerliches Outfit in wasserblauen serblauen und sandbeigen Tönen. önen. Ganz und gar nicht kopflastig Mütze, Fr. 12.90* ifen Besser umherstreifen als herumlungern 0* Poloshirt, Fr. 29.90* nLieber Kastagnettenals Zähneklappern 0* Sweatshirt, Fr. 49.90* e Die Tarnfarbe für die Stadtsafari Hose, Fr. 49.90* Und ich singe Schuh-bi-duh Schuhe, Fr. 59.90* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Einkaufen leicht gemacht Ab sofort gibts die Milette-Windeln in kleineren Verpackungen. Diese sind handlicher und im Kinderzimmer schnell verstaut. Zudem wurden gleichzeitig die Preise gesenkt. Die Reduktion pro Windel beträgt bis zu fünf Prozent, ausgenommen sind die Grössen «Newborn» und «Pants+». Das breite Milette-Sortiment verspricht dank Superstrech-Qualität höchsten Tragekomfort, zuverlässigen Auslaufschutz und grosse Bewegungsfreiheit. Milette Midi, 56 Stück, Fr. 19.90, Milette Maxi, 50 Stück, Fr. 19.90


schaufenster

Hilfe gegen Zahntüüfeli Kauend und schmatzend Zähneputzen – wenn das nicht der Traum jedes Kindes ist. Die neuen Calcium-Kids-Kaugummi von Candida ersetzen die Zahnbürste zwar nicht, sind aber ideal für die Zahnpflege zwischendurch. Der Kaugummi mit fruchtigem Geschmack enthält zudem Calcium, das die Zähne der Kleinen stärkt. Und auch für empfindliche Zähne gibts etwas Neues von Candida: Der SensitiveKaugummi mit Salbeiöl ist besonders schonend zu Zähnen und Zahnfleisch und erfrischt mit feinem Minz-Geschmack. Candida Calcium Kids, 40 g, Fr. 2.90, Candida Sensitive, 55 g, Fr. 3.20

NEWS | 63

RAPPENSPALTE

Peter Röthlisberger (41), Journalist, ist seit

Anfang Juni Chefredaktor der neuen Gratiszeitung «Blick am Abend». Peter Röthlisberger, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Als Caddy auf dem Golfplatz von Arosa. Ich war 14 und diente mit Flutlicht bis 21.30 Uhr. Leider erwähnte ich dies zu Hause nicht, sodass mich meine Familie überall suchte. Pro Runde gabs zwölf Franken plus Trinkgeld – zu Hause ein paar Tiraden. Wie viel verdienen Sie heute?

28 Franken pro Runde plus Trinkgeld. Aber die Golfer sind nicht mehr so spendabel wie früher. Und der Golfplatz hat inzwischen 18 Löcher. Ihre grösste Ausgabe in den letzten zwölf Monaten?

Luxuriöse Ferien auf den Malediven.

Wieso macht Geld glücklich?

Weil man sich damit Ferien auf den Malediven kaufen kann. Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus?

Trostpflaster Mit lustigen Motiven lassen sich kleine Patienten am besten trösten. Die Kinderpflaster von M-Plast lenken die Knirpse mit farbenfrohen Sujets aus dem englischen ABC ab. Die Packung enthält besonders hautfreundliche Pflasterstrips in drei verschiedenen Grössen. Sie sind wasser- und schmutzabweisend, damit das Toben danach ungehindert weitergehen kann.

M-Plast Kids, 25 Stück, Fr. 2.90

Für eine UBS-Aktie. Ich muss nur den richtigen Zeitpunkt erwischen und lange genug warten – die Grundlage für unendlichen Reichtum. Haben Sie einen Spartipp?

Gratiszeitungen lesen.

Eugen Baumgartner


mit Wettbewerb!

Herzlich willkommen

auf Seite 58

weitere Hotelangebote auf Seiten 58 und 60 inkl. Coupon

Deutschland

Italien

PRIVATHOTEL POST Gegenüber der Cassiopeia-Therme !!!! Thermalwasser-Hallenbad Sauna

Alpenhotels PANORAMA***

Genießen Sie am richtigen Ort... Die Drei-Sterne Hotels m. d. Vier-Sterne Komfort.

Urlaubs- und Wellnessträume zum Sonderpreis: 7 Tage HP ab € 289,00.-. Günstige Familienangebote: 1 Kind bis 6 Jahre kostenlos im Elternzimmer ATTRAKTIVE BERGZAUBERWOCHEN!

BADENWEILER-Therme

Solarium Massage Cassiopeia Weinstube Therme Restaurant direkt Cafe gegenüber des Hotels Konditorei

Top im Süden

I-39027 Reschen am See (NÄHE MERAN) Tel. +39 0473 633187 Fax ../ 632278 www.alpenhotel-panorama.it alpenhotel.panorama@rolmail.net

D-79410 Badenweiler, Sofienstr. 1

T: 0049/7632/82480 Fax: 8248100 !!! www.privathotel-post.de """

Parkhotel Waldeck

SÜDTIROL: HOTEL LAIMERHOF*** I-39010 RIFFIAN bei Meran

Wanderparadies Alpenrosen Blütezeit 1 Woche HP ab € 259.–! ein Kind frei, Familien-

betrieb vorzügliche Küche mit Frühstücksbuffet, Dinner mit Menüwahl + Salatbuffet, grosses Hallenbad mit Gegenstromanlage, Zugang zur Liegewiese, Liegestühle, Sonnenterrasse, Sauna, Solarium, Fitness, Zimmer mit Safe, Tel./TV/Radio, grossteils mit Balkon, Panoramablick Tel. 0039 0473 241005 – Fax: /241411 www.laimerhof.com – laimerhof@dnet.it

7 verschiedene Saunen!

★★★★

Sonnen Sommer Wellnessurlaub

Titisee

Komf. Zi. & Suiten. Café, Bar, Restaurant, Beautyfarm, große Saunalandschaft mit Schwarzwald-Therme, Hallenbad, Whirlpools.

z.B. ”Ferienzeit”: 7 Ü/HP ab 476 T p.P., im Gästehaus ab 385 T.

zum Preis von

€ 382.–

• 3 Übernachtungen inkl. 4-Gang-Menue. p.P./Aufenthalt • 1x vitalisierende Kopfmassage 45min • 1x Ganzkörpermassage mit Hand- & Fuß 55min Unser Hit: Bei Anreise So. oder Mo. erhalten Sie auf das oben genannte Angebot 10% Sommerrabatt

Golfpauschale, Beauty- & Wellness-Arrangements Tel. 00 49/76 51/80 90 . Fax 8 09 99 Parkstr. 6 . D-79822 Titisee www.parkhotelwaldeck.de

CATTOLICA (ADRIA/ITALIEN)

WALDORF PALACE HOTEL ★★★★

Das größte Hotelhamam Italiens...

im Garberhof Beauty & Wellness Resort

Tel. 0039-0541/951210 www.hotelwaldorfcattolica.it

Gegenüber d. Meer, ruh. Lage, priv. Strand, 2 beh. Pools, Unterwassermassage. Fitness Center, türk. Bad, U.V.A. Strahlungen, Garage. Zim. m. TV-Sat, DU, Hydro. Menuwahl, reichh. Buffet, Konditorei im Hotel, Fisch Spezialitäten, Thema Abende; Frühstücksbuffet auf Panoramaterrasse, Angebote für Familien.

Hamam Special im Garberhof (28.6.–19.7)

■ 4 Übernachtungen mit der Garberhof Genuss-HP, inkl. ■ 3 Eintritte p.P. ins Garberhof Hamam «The Oriental Bath» ■ 1 Sultanmassage pro Person ■ 1 Pascha de Luxe Massage pro Person ■ im DZ «Traditional» zu Preis von € 464.– p.P. ■ Infos & Buchungen: www.garberhof.com

Luxus in den Bergen Das 5-Sterne-Top-Hotel ist idyllisch eingebettet in die reizvolle Allgäuer Hügellandschaft mit einzigartigem Alpen-Panorama-Blick. Aktive Entspannung finden Sie in der 2100 m² großen Wellness-Oase mit Schönheitsfarm, Massage, Bäderabteilung und Physiotherapie. Tägliches In- und Outdoor-Sportprogramm mit geführten Wanderungen.

EZ ab € 88.– pro Tag (inkl. Frühstück) DZ ab € 81.– pro Person und Tag (inkl. Frühstück) Arrangement «Allgäu Wellness Deluxe» 2 ÜN inkl. reichhaltigem Fr. Buffet, 2x 5-Gang-Gourmetmenü im Rahmen der HP, Heubad und Massage EZ ab € 294.–, DZ ab € 280.– pro Person

87534 Oberstaufen DE l www.allgaeu-sonne.de l Tel.+49 8386 7020 l info@allgaeu-sonne.de

*+)(!,(&%($

"'($#(

4<*#123)5233*/ % '#*:02, ( 829/2 ( 8-32#:91 ( .-!1*;:7 4:*$*/6&#1* ( +2!!2"*/

Beauty & Wellness Resort Garberhof | I-39024 Mals Familie Pobitzer | +39 0473 831 399

Meran - SÜDTIROL

Urlaub von der schönsten Seite!

PENSION UNTERWEGER

I-39010 RIFFIAN bei MERAN - Ruhige sonnige Aussichtslage. Nette Familienpension. Komfortzimmer m. Du./WC/Balkon. Ideal für Wanderer u. Naturfreunde. Stadtbummel in der nahen Kurstadt MERAN. Freundliche Atmosphäre. - HP- (inkl. Frühst.Buffet+feines Abendmenü) ab € 42.-. Fam. Unterweger Tel. 0039 / 0473 / 24 10 99, Fax 241396

www.pension-unterweger.com

Wellness - Therme - Schlemmen

3-Tages-Arrangements ab EUR 169,-

D-79410 Badenweiler !! Tel. 0049/7632/8320

www.hotel-eckerlin.de

WELLNESS-HOTEL

Schwarzwald

★★★★

Wellness-Wochenende

2 ÜF/HP, Bademäntel, freie Nutzung der Wellness- und Saunalandschaft, Hallenbad, Whirlpool

ab 161

H p.P.

D-72270 Baiersbronn-Schönmünzach ! 0049/7447/931-0 Fax 931-100 www.hotel-elisabeth.de

Sommer-Last-Minute: Die letzten freien Zimmer für Juli und August! 5 Tage mit HP schon ab € 215.–, 7 Tage schon ab € 287.– I-39037 Mühlbach Südtirol | Tel. 0039 0472 888029 Fax 849864 | info@hotel-senoner.it | hotel-senoner.it

Südtirol – Vinschgau – Frühling und Wellness geniessen auf der Alpensüdseite Apfelblüte 7 Tage Paket, großes Frühstücksbuffet, Wanderjause, 4-GängeAbendmenu mit Salatbuffet, 1 Kind im Elternzimmer frei, Hallenbad, Wellnesstee im Saunabereich, Bademantel leihweise, Solarium, € 399.– p.P. im Doppelzimmer inkl. Tischgetränke. 4 Tage HP von So. bis Do. € 177.– p.P. (= 1Tag gratis) parkhotel-linde.it | 0039 0473730060 | info@parkhotel-linde.it

Südtirol Meran Wanderzeit Park Hotel PLAUSERHOF*** ! Ruhige Lage inmitten der Obstanlagen. ! Komplett renoviert mit allem Komfort. ! Schöne Zimmer, Du/Wc, Sat-TV, Fön, Telefon, Balkon mit Blick auf die Berge. ! Wellnessoase, Freibad-Liegewiese.

Schweiz

! Verwöhn-Dich-Abendmenus mit Grillabend, Vorspeisen-Dessertbuffet ! Ab Euro 45.– (Sfr 74.–) HP/Pers./Tag das ganze Frühjahr bis 2. August. ! Kommen Sie zu uns, wir werden es Ihnen Danken! Ihre Familie Gurschler.

LASSEN SIE SICH VERWÖHNEN! Während dem Sommer vom 2. Juni – 19. Oktober 08

oche SchnupperwCHF 630,Euro ab ermalbad

,328x 5 Th

7 x HP,

7 TAGE FÜR CHF 650.– 3 TAGE FÜR CHF 295.–

inkl. Halbpension, Bergbahnen Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Familie Blaesi, 7078 Lenzerheide, Tel. 081 385 20 22 info@hotel-dieschen.ch, www.hotel-dieschen.ch

Bahnhofstr. 11 - I-39025 Plaus bei Meran Tel. 0039-0473-660125 - Fax 0039-0473-6600191 www.plauserhof.info - info@plauserhof.info

Gewinner Wettbewerb HW26

Den Aufenthalt von 3 Nächten für 2 Personen im Hotel Derby im Wert von Fr. 600.– gewann: P. Rohrbach, 3172 Niederwangen


Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

a la carte

| 65

Kochen mit der «Saisonküche» > ERIK JULLIARD

Trommelwirbel für Lachs Der Trommler Erik Julliard organisiert in Basel das zweitgrösste Open-Air-Tattoo der Welt. Er kocht selten, isst aber gern. Zum Beispiel geräucherten Lachs.

W

er beim Begriff «Tattoo» an tätowierte Oberarme denkt, der soll bitte die Ohren spitzen. Musikbegeisterte hören beim Wort Tattoo nämlich vor allem die Musik spielen. Genauer: Marschmusik. Dudelsackklänge und magische Trommelschläge. Erik Julliard, ein eingefleischter Basler mit schwedischem Einschlag, stellt in seiner Heimatstadt jedes Jahr am Originalschauplatz Kaserne das Open-Air Basel Tattoo auf die Beine.

1000 Mitwirkende, 61 000 Zuschauer «Einer der Höhepunkte des Festivals» schwärmt der Veranstalter, «ist jeweils die Parade mit allen 1000 Mitwirkenden durch die Innenstadt.» Für das fünftägige Musikhappening Mitte Juli mit 61 000 Zuschauern trommelt er hochkarätige Formationen aus aller Herren Länder zusammen. «Insgesamt treten 23 Gruppen aus vier Kontinenten auf. Besonders gespannt bin ich auf den exotischen Auftritt des ‹Trinidad and Tobago Defence Force Steel Orchestra & Drums›, das nach zähen Verhandlungen zum ersten Mal auf dem europäischen Festland spielen wird», freut er sich. Julliard, der auf vier Stockwerke verteilt in einem Basler Altstadthaus wohnt, «zmidzt im Kueche», verlor bereits mit sechs Jahren sein Herz an Dauerwirbel und Rhythmuswechsel. «Eine prägende Sache in meinem Leben ist das Trommeln», sagt der Tattoo-Mann, der die Kochsession in einer schicken Anzughose beLESEN SIE WEITER SEITE 66

Wer die Stöcke wirbeln kann, der schreckt vor Zitronen nicht zurück: Erik Julliard bei der Küchenarbeit.


66 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

streitet. Beim «Basler Top Secret Drum Corps», das am weltgrössten Militärmusikfestival in Edinburgh das Publikum schon zu wahren Begeisterungsstürmen hinzureissen vermochte, hat der 32-Jährige zwar inzwischen die Trommelstöcke des Leaders abgegeben und kümmert sich «nur noch» um das Management. Seine Leidenschaft fürs Trommeln ist jedoch ungebrochen. Neben dem Festival gehört die Basler Fasnacht für Erik Julliard zu den Höhepunkten des Jahres. «Nicht das Instrument Trommel fasziniert mich», sagt er, «sondern was ich damit auslösen kann: Action!»

Pistorius hatte ihr eingeschärft, dass ohne diese Massnahme der geschmolzene Zucker nicht mehr von der Pfanne zu bekommen sei. Den Hinweis, dass der Lachs statt in einer Bratpfanne auch in einer Alubackform auf dem Feuer geräuchert werden könnte, nimmt der Sommergrilleur Julliard mit Genugtuung zur Kenntnis. Die Frage, wozu es nebst Zucker und Tee auch Reis zum Räuchern brauche, muss Gassmann

an die Köchin Andrea Pistorius weiterleiten. Diese reicht die Antwort vom Krankenbett aus subito nach: «Der Reis saugt die Feuchtigkeit auf und hat keinen Einfluss auf den Geschmack.»

Warten auf die Rauchzeichen Nachdem die Minze mit Mandeln und Olivenöl im Cutter gemixt wurde, hält das gemischte Doppel Julliard-Gassmann gebannt nach

Rauchzeichen Ausschau. Als die ersten Wölkchen in den Basler Himmel aufsteigen, ist die Aufregung gross. Noch rund acht Minuten bis zum Finish. «Bräunt der Lachs – oder bräunt er nicht?» lautet die bange Frage. «Haben wir alles richtig gemacht?» Zehn Minuten später sitzt der Tattoo-Spezialist zufrieden am Tisch. Bereits nach dem ersten Bissen steht fest, wem der nächste julliardsche Trommelwirbel

Schritt für Schritt zum geräucherten Lachs A

B

D

E

Mobiler Gaskocher auf dem Balkon Action ist heute ebenfalls auf Julliards Altstadtbalkon angesagt. In der milden Junisonne soll mit Hilfe eines mobilen Gaskochers ein Lachsfilet in der Bratpfanne geräuchert werden. Ein Novum für den Tattoo-Mann und ein Novum für die Migros-Magazin-Redaktorin Ruth Gassmann. «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius musste ihr wegen Krankheit den Kochlöffel kurzfristig übergeben, samt der nötigen Anweisungen. Julliards Küche im zweiten Stock würde von der Grösse her in einer Schiffskoje Platz finden und den entstehenden Rauch kaum schlucken können. So oder so ist sie das Reich seiner Freundin. «Wenn ich mal etwas machen will, werde ich schnell zurechtgewiesen. Darum lasse ich es lieber gleich bleiben.»

Mitanpacken ist Ehrensache Die Zürcher Ersatzköchin Ruth Gassmann lockt den Tattoo-Mann nun aber aus der Reserve: «Mitanpacken ist Ehrensache», findet sie. So schneidet Julliard das wunderbar rosa schimmernde Filet in Tranchen, jongliert locker mit Zitronen – ein bisschen Showtime muss sein – und zupft Pfefferminzblätter vom Zweig. Derweil kleidet Gassmann die Pfanne mit einer doppelten Lage Alufolie bis an den Rand aus, denn

A - Vorsichtig zupft Erik Julliard die Minze zu den Mandelscheiben und dem Olivenöl, dann wird alles zu einem sämigen Pesto gemixt. B - Für das geräucherte Lachsfilet mit Minzpesto braucht es eine Bio-Zitrone, Zucker, Reis, Schwarztee, Pfefferminze, Mandelscheiben, Olivenöl. Bio-Lachs gibt es mit Haut beim Migros-Fischhändler. C - Den Lachs in Tranchen schneiden, salzen, pfeffern. D - Die Pfanne muss bis an den Rand doppelt mit Alufolie ausgekleidet sein, damit die Zuckermischung die Pfanne nicht beschädigt. E - Die Mischung mit einer zweiten Alufolie bedecken und die Lachstranchen darauflegen. F - Erik Julliard feiert die ersten Rauchzeichen mit einem gewaltigen Trommelwirbel.

F


a la carte

gilt: dem lecker geräucherten Lachs auf dem Teller natürlich.

ERIK JULLIARD | 67

Geräuchertes Lachsfilet mit Minzpesto

Für 4 Personen

Text Judith Wyder Bilder Lucas Peters Das Basler Tattoo 2008 findet vom 15. bis 19. Juli im Hof der Kaserne statt. Die Parade mit allen 1000 Mitwirkenden durch die Innenstadt startet am Samstag, 19. Juli, um 14 Uhr, am Münsterplatz. www.baseltattoo.ch

C

Zutaten 1 Bio-Zitrone 200 g Zucker 200 g Reis 100 g Schwarztee 1 Bund Pfefferminze 30 g Mandelscheiben 4—5 EL Olivenöl Meersalz, Pfeffer aus der Mühle 1 kg Bio-Lachsfilet mit Haut

Zubereitung 1) Zitrone halbieren. Eine Hälfte in Scheiben schneiden, von der zweiten Hälfte mit dem Sparschäler 2 Streifen Schale abziehen. Zitrone auspressen. Eine weite Pfanne mit hohem Rand und gut verschliessbarem Deckel mit einer gefalteten Alufolie bis an den Rand auslegen. Zucker, Reis und Tee einfüllen und gut vermischen. 2 Minzezweige und Zitronenschale darauflegen. Die Zuckermischung darf auf keinen Fall mit der Pfanne Kontakt haben, da der geschmolzene Zucker diese beschädigen würde. 2) Einige Minzezweige beiseitelegen. Restliche Minze zusammen mit Mandeln und Olivenöl im Cutter fein hacken. Mit 1 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.

3) Lachs in Stücke schneiden. Rundum mit Salz, Pfeffer und einigen Tropfen Zitronensaft würzen. Eine doppelt gefaltete Alufolie auf die Räuchermischung legen. Filets darauflegen und mit einigen Blättchen Minze belegen. Pfanne zudecken. Fisch bei starker Hitze im Freien auf einem Gaskocher oder auf dem Herd räuchern. Sobald sich Rauch entwickelt, beträgt die Garzeit 7—10 Minuten. Lachsfilets mit Pesto, Zitronenscheiben und Minze anrichten. Tipps Der Fisch kann auch über dem Feuer oder am Herd geräuchert werden. Zu Hause jedoch unbedingt die Fenster öffnen, da sich relativ viel Rauch entwickeln kann.


68 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

H TIPPS DER WOCHE

Rund um Kirschen

GratisProbeheft SMS an 970 (Fr. —.20) Kennwort MM-Probe, Name und Adresse

www.saison.ch

Greifen Sie jetzt zu bei Kirschen, denn die Inlandsaison ist relativ kurz. > Schwarze Tafelkirschen: Sie gehören zu den traditionellen Schweizer Kirschen. Mit ihrem süss-saftigen Fruchtfleisch sind sie auch für Konfitüre oder zum Einmachen beliebt. > Knorpelkirschen: Wegen ihres knackigen, festen Fruchtfleisches werden diese dunkelroten Süsskirschen auch als «Chneller» oder Kracher bezeichnet. > Herzkirschen: Die gelb- bis dunkelrot gefärbten Früchte gehören zu den Süsskirschen. Ihr Fleisch ist weich und saftig. > Weichseln: Die leuchtend hellroten Früchte zählen zu den Sauerkirschen mit mild-säuerlichem

Geschmack. Überraschend auch als Wähenbelag ein Genuss. > Kirschen-Tiramisù: Für 4—6 Portionen den Boden einer Gratinform mit 10 Löffelbiskuits auslegen und mit 1 dl (nach Belieben mit Amaretto aromatisiertem) Espresso beträufeln. 60 g Zucker, 300 g Rahmquark und 120 g Mascarpone mischen. 200 g entsteinte Kirschen

MM-Kochinfoline Montag bis Freitag, 9 —12 Uhr, 0901 240 244 (erste Minute gratis, dann 1 Franken pro Anruf) Freitag und Samstag, 17.30 —19.30 Uhr, 0901 125 250 Fr. 1.— pro Anruf plus Normaltarif (Fr. 0.08) pro Minute.

darunterheben, auf die Biskuits geben und glatt streichen. Mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit Schokoladepulver bestäuben. > In Kirsch eingelegt: Kirschen waschen und trocknen. Stiele bis auf 1 cm wegschneiden. Lagenweise in sterilisierte Gläser füllen und auf jede Lage 1 EL Zucker streuen. Mit Kirsch auffüllen, sodass die Kirschen bedeckt sind. Gläser verschliessen, einige Male auf ein zusammengefaltetes Küchentuch stossen, damit allfällige Luftblasen nach oben entweichen. An einem kühlen, dunklen Ort 2—3 Monate ziehen lassen. Während der ersten Wochen die Gläser ab und zu schütteln, damit sich der Zucker auflöst. Haltbarkeit: rund 2 Jahre.

Anzeige

Doppelherz Magnesium+Calcium Wichtig für Ihre Knochen und Muskeln ®

• Magnesium und Calcium sind lebensnotwendige Bausteine für gesunde Knochen und Zähne, können aber nicht vom Körper selbst gebildet werden

N Ihre eu in mM Ges und igros h reg eitsal

• Magnesium ist für eine normale Muskelfunktion und für den Energiestoffwechsel unerlässlich

Die Kraft der zwei Herzen

Doppelherz gibts in Ihrer Migros


a la carte

TIPPS | 69

www.migros.ch/m-cooking

Wochenmenü mit Thomas Notter Kleine Marokko-Reise: Kichererbsen auf Pitabrot, gefolgt von einer Gemüse-Tajine.

> Vorspeise

Bilder Lucas Peters/Christian Peter Imhof

Wissenswert

Hummus

Kichererbsen mit Zitronensaft und Petersilie ergeben einen erfrischenden Dipp aufs Brot.

Immer wieder hört man: Wer nach dem Genuss von Kirschen Wasser trinkt, bekommt Bauchweh. Dabei ist es nicht das Wasser, sondern die Menge Steinobstschalen in Kombination mit natürlich vorhandenen Hefekeimen, die für Blähungen sorgen. Deshalb sind Kirschen oder anderes Steinobst nur in kleinen Portionen zu geniessen. Vom Kirschen-Crumble dürfen Sie sich jedoch bedenkenlos bedienen, denn durch das Erhitzen werden die Hefekeime zerstört.

> Hauptspeise

Gemüse-Tajine

Tomaten, Auberginen und Peperoni haben jetzt Hochsaison. Für die Tajine werden sie sanft gegart.

> Dessert

Kirschen-Crumble Heisse Kirschen liegen unter einem Knusperkissen aus Ingwerplätzchen, Rohzucker und Butter.

www.migros.ch/m-cooking Anzeige

Unser erster Classic kommt ins Verkehrshaus Luzern!

Wöchentliche Fahrten nach:

ABANO-MONTEGROTTO

Einzigartiges Thermalzentrum in Norditalien Im Preis inbegriffen: Fahrt im Luxusbus mit reserviertem Sitzplatz, Mittagessen auf der Hin- und Rückreise, Vollpension während dem gesamten Aufenthalt, Kennenlernen von Hotels und Kureinrichtungen, Ausflug nach Venedig sowie in die Euganäischen Hügel.

NGEBOT SONDERAen lernen zum Kenn

F 56 0. – 5 Ta g e ab C H Fr) (jeweils Mo–

ISCHIA Wellness im Mittelmeer

Sonne und Meer, Beauty und Wellness, schöne Landschaften und einzigartige Thermalgärten. Alle Hotels mit eigenen Thermalpools. Tagesfahrt im Luxusbus mit Zwischenübernachtung oder Direktflug nach Neapel.

BAD WÖRISHOFEN

die Gesundheitsstadt im Allgäu

Kurgebiet mit schöner Flaniermeile, grosser Kurpark, einzigartige Südseetherme … sowie weitere attraktive Angebote. Auf Wunsch Hausabholdienst!

Jetzt Katalog be

stellen!

9 056 437 29 2

STÖCKLIN REISEN AG, 5430 Wettingen Telefon 056 437 29 29, www.stoecklin.ch

Am Freitag, 27. Juni 2008, zwischen 15.00h - 15.30h übergeben wir unseren 1. Classic dem Verkehrshaus Luzern! Sie sind herzlich eingeladen, an diesem Ereignis teilzunehmen! Ing. Büro M. Kyburz AG Solarweg, CH-8427 Freienstein Tel. 044 865 63 63 Fax 044 865 63 80 www.kyburz-classic.ch

Bitte senden Sie Gratisprospekte an: Name Strasse Ort Telefon


ihre region

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

| 71

MIGROS AARE

NEWS

Produkt der Woche

Beim Joghurt Hazal handelt es sich um ein stichfestes Naturejoghurt nach türkischer Art mit 10 Prozent Milchfett zum Preis von Fr. 4.50 per Kilo. Das Produkt ist nur in den grösseren Verkaufsstellen erhältlich.

Klubschulangebot Sprachkurse leiten: Sie würden gerne eine Sprache unterrichten, haben jedoch keine Erfahrung mit Kurssituationen? In unserem Kurzlehrgang «Einstieg in den Sprachunterricht» lernen Sie die Grundregeln zur Planung und Gestaltung von Sprachunterricht. Weitere Infos unter:

Die einstündige Fahrt mit der Dampfzahnradbahn aufs 2350 m hohe Brienzer Rothorn führt durch Wiesen, Wälder und Felswände.

www.klubschule.ch/business oder Tel. 0844 373 654.

InterMezzo Niemand ist «pervekt» (...), auch die Leute aus der Migros Aare nicht. Weil sie eine Aktion zu veröffentlichen vergessen haben, können Cumulus-Kunden hiermit kurzfristig profitieren: eine beschränkte Anzahl 4-Tages-Pässe fürs Gurtenfestival mit 20 Prozent Ermässigung (156 statt 195 Franken, zuzüglich Vorverkaufsgebühren) sind erhältlich bei www.ticketportal. com oder Tickethotline 0900 101 102 (99 Rp./Min.). CumulusNummer angeben, Angebot gültig, solange Vorrat, max. zwei Pässe pro Bestellung. See you on the hill!

Migros-Aktion Sommer 2008 Wo Freizeit und Spass weniger kosten.

W

ie und wo MigrosGenossenschafterinnen und -Genossenschafter diesem Sommer die besten Seiten abgewinnen und dabei erst noch sparen können, das verraten die Gutscheinhefte «Migros-Aktion Sommer 2008». Das Angebot für vergünstigte Billette für Bergbahnen und Schiffe sowie reduzierte Eintritte zu Tierwelten, Museen und Erlebniswelten umfasst über 50 Institutionen aus den verschiedensten Teilen der Schweiz. Die Broschüren mit den Gutscheinen erhalten Genossen-

schafterinnen und Genossenschafter gegen Vorweisen ihres Mitgliederausweises bei der Information ihrer Migros-Filiale. – Wie? Noch nicht Migros-Genos-

senschafterin oder MigrosGenossenschafter? Auch Beitrittserklärungen gibt es an der Information jeder Migros oder unter www.migros-aare.ch

Wo der Sommer günstiger zu haben ist

Im Wirtschaftsgebiet der Migros Aare gibt es zum Beispiel bei folgenden Freizeiteinrichtungen Vergünstigungen: Schloss Hallwyl Seengen, Schweizer Kindermuseum Baden, Freilichtmuseum Ballenberg Brienz, St. Beatus-Höhlen Sundlauenen, Tell-Freilichtspiele Interlaken, Tierpark Dählhölzli Bern und Schweiz. Alpines Museum Bern. Bei den Schiffen und Bergbahnen sind es: Schifffahrt Hallwilersee, BeatenbergNiederhorn, Beatenbucht-Niederhorn, Brienz-Rothorn-Bahn, Gelmerbahn, Triftbahn, Meiringen-Planplatten, Interlaken-Heimwehfluh, Kandersteg-Sunnbüel, Reichenbachfall-Bahn und Schilthornbahn.


72 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Unter freiem Himmel

«OrangeCinema»: das Sommer-Kinovergnügen auf der Grossen Schanze in Bern.

V

Weiter Internationales Fussballturnier in Bern: Beim OBI-Cup im Stade de Suisse treffen vier Nationen aufeinander.

S

pätestens seit der Euro 2008 ist klar: Der portugiesische Fussball verspricht Tore und Emotionen. Vitória Guimarães belegte in der vergangenen Meisterschaft den dritten Rang und kann somit die Qualifikation zur Champions League bestreiten. Das Team gehört in Portugal zu den populärsten Fussballclubs.

iele freuen sich auf das Filmspektakel auf der Grossen Schanze in Bern: lachen, träumen, nachdenken oder sich einfach ein wenig vom Alltag ablenken lassen mit Komödien, Beziehungskrimis, Thrillern und vielen anderen Kinofilmen mehr. Und allen Besuchern offeriert die Migros ein Crème-d’or-Cornet.

Fussball auf internationalem Niveau

Kino auf dem Parkhaus des Berner Bahnhofs: Auf der Grossen Schanze gibts für jeden einen Film.

Was es in Bern zu sehen gibt Do. 24.7. Fr. 25.7. Sa. 26.7. So. 27.7. Mo. 28.7. Di. 29.7. Mi. 30.7. Do. 31.7. Fr. 1.8. Sa. 2.8. So. 3.8. Mo. 4.8. Di. 5.8. Mi. 6.8. Do. 7.8. Fr. 8.8. Sa. 9.8. So. 10.8. Mo. 11.8. Di. 12.8. Mi. 13.8.

Vorpremiere: Das Geheimnis von Murk Charlie Wilson’s War Short Film Night Vorpremiere: Maradona by Kusturica Juno The Bucket List Caramel What happens in Vegas geschlossen Le Scaphandre et le Papillon Vorpremiere: Wanted The Band’s Visit Keinohrhasen Michael Clayton Family Night: Lion King Atonement Kung Fu Panda Vorpremiere: Happy-go-lucky UNICEF Night: The Kite Runner Gone, Baby, Gone PS: I love you

Do. 14.8. Fr. 15.8. Sa. 16.8. So. 17.8. Mo. 18.8. Di. 19.8. Mi. 20.8. Do. 21.8. Fr. 22.8. Sa. 23.8. Sa. 24.8.

Bienvenue chez les Ch’tis Shine a Light: The Rolling Stones in Concert American Gangster Vorpremiere: Son of Rambow Sex and the City Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull Into the Wild Tandoori Love There will be blood Orange Night Vorpremiere: Young@Heart

Vorverkauf ab Dienstag, 8. Juli, Tel. 0800 078 078 oder www.orangecinema.ch

Sponsoring by

«OrangeCinema» Bern, 24. Juli bis 24. August

Das deutsche Spitzenteam VfL Wolfsburg hat die letzte Saison auf dem hervorragenden 5. Rang beendet. Zwischen den Pfosten des Bundesligisten steht der beliebte Schweizer Nationalgoalie Diego Benaglio, und auch an der Bande der Wölfe steht mit Felix Magath kein Unbekannter. Das Team Botafogo wird aus dem Heimatland des Fussballs, aus Brasilien, anreisen. Der Traditionsverein aus Rio de Janeiro, der Weltstars wie Nilton Santos, Alemao oder Didi hervorgebracht hat, verspricht brasilianischen Fussballzauber auf höchstem Niveau. Rund einen Monat nach den Spielen der Euro 2008 hält somit bereits wieder der internationale Spitzenfussball Einzug in Bern. Die Halbfinals VfL Wolfsburg – Vitória Guimarães und BSC Young Boys – Botafogo FR werden am Samstag, 12. Juli, ausgetragen, der kleine und der grosse Final am Dienstag, 15. Juli. Tageskarten sind bereits ab 10 Franken (Kinder) und ab 25 Franken (Erwachsene) erhältlich. Rund um die Spiele bietet sich dem Publikum ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie. Weitere Infos und Tickets: www.bscyb.ch


mit Fussball

MIGROS AARE | 73

Bild Katharina Agner

ihre region

Zum letzten Mal im Genossenschaftsrat dabei (hintere Reihe, von links): Jean-Luc Lehmann, Erika Coduri, Daniel Kronenberg, Brigitte Kaufmann Fleischli und Werner Brogli; vordere Reihe von links: Sonja Bieri, Michelle Ostermeier, Ruth Meier und Elisabeth Meyer.

Konstruktiv und engagiert

Unschwer zu erraten, worüber Hakan Yakin (vorne) und Thomas Häberli von YB jubeln.

Wer gegen wen wann spielt 12. und 15. Juli Stade de Suisse Wankdorf Bern Der Spielplan Samstag, 12. Juli 18.30 Uhr: VfL Wolfsburg ! Vitória Guimarães 20.45 Uhr: BSC Young Boys ! Botafogo FR Dienstag, 15. Juli 18.30 Uhr: kleiner Final 20.45 Uhr: Final Weitere Infos: www.bscyb.ch

Mitte Juni fand die letzte Sitzung des amtierenden Genossenschaftsrats der Migros Aare auf der Baustelle des Freizeit- und Einkaufszentrums Westside in Brünnen statt, das am 8. Oktober eröffnet wird. Der Rat traf sich damit in der laufenden Amtsperiode (2004!2008) insgesamt zu 16 Sitzungen. Er sieht sich als Sprachrohr der Konsumentinnen und Konsumenten und nimmt seine statutarischen Aufgaben wahr. In der laufenden Amtsperiode evaluierte er unter anderem eine Statutenrevision und legte die reglementarische Basis für die Kommission für soziale Anliegen (KosA). Er war konstruktiv und engagiert am Wirken. Für 20 Rätinnen und Räte war im Juni die letzte Sitzung. Ihre Dienste für die Migros wurden gewürdigt und verdankt. Im Speziellen hervorgehoben wurde das hohe Engagement von Jean-Luc Lehmann, ehemaliger Präsident der Wahlvorbereitungs-

kommission, von Werner Brogli, Mitglied der KosA sowie von Robert Meyer, Mitglied des Büros des Genossenschaftsrats. Zudem konnten 12 Rätinnen und Räte geehrt werden, die an jeder Sitzung dabei waren. Beat Zahnd, Geschäftsleiter Migros Aare, orientierte über den aktuellen Geschäftsverlauf und neue Projekte. Katharina Agner berichtete über die vergangene Delegiertenversammlung im MGB. Neben diesen statutarischen Traktanden diskutierte der Rat die Führung des künftigen Genossenschaftsrats und stimmte über Empfehlungen für die konstituierende Sitzung vom kommenden September ab. Mit einem herrlichen Abendessen im Baustellenrestaurant von Westside wurde die Amtsperiode würdig abgerundet.

Ursula Nold-Meier Präsidentin Genossenschaftsrat Migros Aare


freizeit | 75

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

DIE SPIELSEITE DES MIGROS-MAGAZINS.

Knobeln Sie mit

Finden Sie das Lösungswort und gewinnen Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.–.

Kreuzworträtsel Nummer 28 Waagrecht 1 Stickstoffverbindung 4 Handlung 6 allesfressendes Nagetier 8 metallene Spitze 1 Bergneigung 13 Abkürzung: Urkundenbuch 14 Stadt in Frankreich (Kurzwort) 15 Erbträger 16 elegante Frau 17 wischen 18 ein Tierkreiszeichen 19 Hauptstadt von New Mexico (Santa …) 20 sehr abschüssig 21 Mass des elektrischen Widerstands 24 französisch: mir, ich 25 Dünung

1

2

3

4

5

6

Auflösung des Rätsels

So machen Sie mit

Mit Postkarte (A-Post): Freizeit, Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8099 Zürich Per Telefon: Wählen Sie 0901 59 19 41 (Fr. 1.—/Anruf, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Mit SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text FREIZEIT und Ihre Lösung und Adresse an die Nummer 920 (Fr. 1.—/SMS). Muster: Freizeit Sonnenschirm Hans Muster, Beispielstr. 5, 8000 Zürich Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 13. Juli 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Senkrecht 1 Herrenbekleidung 2 elektrisch geladenes Teilchen 3 Abkürzung: Hektare 4 Kosakenführer 5 Vorname des Autors Follet 6 Mann zu Pferd 7 Initialen Heyerdahls † 9 französischer Komponist † 1962 10 Initialen von Adenauer † 1967 12 Märchengestalt (Hänsel und …) 16 herzhaft 17 französisch: Feuer 18 Revuetheater 19 Romanfigur von Twain 20 englischer Nachkomme 22 englisch: er 23 Abkürzung: Milliliter 24 Initialen des Autors Ende

Diese Woche können Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von 100 Franken gewinnen.

GENAU HINSEHEN

Rätsel Bromundt

Schauen Sie sich die zwei Bilder gut an und finden Sie die elf Fehler, die sich eingeschlichen haben!

Die Auflösung dieses Rätsels finden Sie ab Montag der nächsten Woche in der Internetausgabe des Migros-Magazins unter der Adresse www.migrosmagazin.ch/ raetsel


Das neue Sheba Essensia: Manchmal versteht man sich auch ohne Worte.

Wunderbare neue Rezepte für Ihren Liebling: Saftige Filetstreifen in einzigartigem Paté. Und eine schonende Zubereitung ohne künstliche Aromastoffe. Das neue Sheba Essensia. Weil Sie wissen, was sie mag.

Sheba gibts in Ihrer Migros


besser leben

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

| 77

Gut beraten mit dem Migros-Magazin > NEWS

Jeder Schuss ein Treffer Mit Armbrust, Bogen oder Blasrohr ins Schwarze treffen: In Sörenberg BE können das jetzt auch Anfänger in kurzer Zeit erlernen. Teil der zirka zweistündigen Sportveranstaltung ist ein Plauschturnier, der Sieger wird mit einer Medaille ausgezeichnet. Buchbar bis November für Gruppen ab fünf Personen. Mehr Infos und Anmeldung unter www.erlebnis-soerenberg.ch oder Tel. 041 488 12 60.

Drinks für den Hund Hunde sollten ihren Durst möglichst nicht mit Wasser aus Tümpeln stillen. Oft sind diese nämlich mit LeptospiraBakterien verseucht, die für den Vierbeiner lebensbedrohend sein können. Bei Ausflügen empfiehlt es sich, auch für den Hund Frischwasser mitzuführen.

Richtig reden mit den Kindern

Eltern sind zunehmend unsicher bei der Kindererziehung. Auch wenn es um die richtige Kommunikation mit dem Nachwuchs geht. Dabei macht das Gespräch einen wichtigen Teil des Familienalltags aus.

E

ltern hören ihren Kindern oft zu, ohne wirklich aufzunehmen, was die Sprösslinge sagen. Das beobachtet die Zürcher Paar- und Familientherapeutin Rochelle Allebes. Ihr ist aufgefallen, dass Mütter und Väter mit ihren Kindern unbewusst oft in Erwachsenensprache kommunizieren, was zu Verwirrungen führt. Der Grund: «Immer mehr Erwachsene sind nicht sicher, welcher Umgangston beim Nachwuchs angebracht ist», sagt die Elternnotruf-Beraterin, «denn viele sind selber in Kleinfamilien aufgewachsen und haben keine Erfahrung mit kleinen Geschwistern.» Familientherapeutin Rochelle Allebes rät: > Blickkontakt suchen, zuhören, Interesse zeigen, bei Unklarheiten nachhaken. > Das Kind während des Ge-

Auf Augenhöhe: Beim Gespräch mit dem Kind den Blickkontakt suchen und auch auf nonverbale Signale achten.

sprächs beobachten und auch nonverbale Signale aufnehmen. > Mit Ratschlägen sparsam sein. >Bei Kindern im Teenageralter zwischendurch auch per SMS Kontakt aufnehmen, um zu signalisieren: «Ich bin für dich da.»

Bilder Getty Images (2)/Strandperle

Kaffeetrinker leben länger Wer bis zu sechs Becher Kaffee pro Tag trinkt, schadet seiner Gesundheit nicht. Im Gegenteil, das Sterberisiko nimmt sogar ab. Das konnten Forscher der Universität Madrid zeigen. Sie werteten die Daten der amerikanischen Nurses’ Health Study mit rund 84 000 Teilnehmerinnen sowie die Daten der Health Professionals Followup Study mit 41 800 Teilnehmern aus. Ergebnis: Je mehr Kaffee getrunken wurde, desto geringer war die Sterblichkeit. Bei Männern, die sechs Becher pro Tag

tranken, verminderte sich diese um 20 Prozent. Tranken Frauen vier bis fünf Becher des braunen Getränks, war das Risiko um 26 Prozent geringer. Die Forscher vermuten, dass Kaffee sich günstig auf die Blutgefässe auswirkt und die Arterienverkalkung vermindert. Besser als sein Ruf: Kaffee spült den Schlaf aus dem Kopf und verlängert das Leben.

> Gelingt kein konstruktives Gespräch mehr: professionelle Hilfe holen. Nathalie Zeindler Infos zum Elternnotruf: www.elternnotruf.ch Es können auch Termine für persönliche Beratungsgespräche vereinbart werden.

SEX

Der Sommer macht spitz Öfter, länger, besser: In den Betten läuft es rund, wenn die Sommersonne scheint. Die sexuelle Aktivität nimmt nicht nur zu, sie wird auch intensiver. Grund dafür ist das zusätzliche Sonnenlicht, das beim Menschen eine verstärkte Ausschüttung des Glückshormons Serotonin bewirkt. Dieses treibt den Lustpegel in die Höhe. Ein weiterer positiver Effekt der Sonne: Männer sind gelassener und halten beim Liebesspiel länger durch.


78 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Windhunderennen Mit dem Jagdtrieb auf die Rennbahn: Windhunde verfolgen ein Hasenfell.

Sportsfreunde auf vier Pfoten

Ob im Hindernisparcours oder auf der Rennbahn – sportliche Betätigung bereichert das Leben jedes Hundes. Das Angebot ist vielfältig.

E

s gibt für jeden Hund die richtige sportliche Betätigung, für den Sofahocker wie für den Wirbelwind. Der Zürcher Tierarzt und Tierchiropraktiker Jean-Luc Forster hat für das Migros-Magazin die verschiedenen Hundesportarten unter die Lupe genommen. Neben

den zahlreichen Vorteilen, welche die meist spielerischen Betätigungen mit sich bringen, warnt er vor Überbelastung. Zu viel Ehrgeiz beim Herrchen kann dem Hund gesundheitlich schaden. Alles im richtigen Mass und zu seiner Zeit – das gilt nicht nur für Zwei-, sondern auch für Vier-

beiner. Man versäumt also nichts, wenn man nicht schon mit dem sechs Monate alten Hund in den Sport einsteigt. Andererseits kann der Hund vernünftige Aktivität bis ins hohe Alter betreiben. Jean-Luc Forster hat selber an mehreren Schlittenhunderennen teilgenommen und arbeitet oft als

Tierarzt an Langdistanz-Schlittenhunderennen wie dem 1600 Kilometer langen «Yukon Quest» zwischen Alaska und Kanada.

Für Rennfreudige Agility: Hindernisparcours mit verschiedenen Sprüngen über


besser leben

TIERE | 79

Agility Für schnelle Hunde besonders geeignet: Hindernisparcours mit einem Mix an Herausforderungen.

Hürden, durch Pneus und Tunnels, über Laufsteg, Wippe, Steilwand. Neben Plauschgruppen gibt es Wettkämpfe bis zur Schweizer Meisterschaft und Weltmeisterschaft. Voraussetzung: Für schnelle, lauffreudige Hunde. Flyball: Der Hund springt über vier flache Hürden, betätigt mit der Pfote den Auslöser einer Box, worauf ein Ball herausfliegt. Der Hund schnappt sich den Ball und bringt ihn über die Hürden zu seinem Besitzer. Voraussetzung: Für alle renn- und apportierfreudigen Hunde. Dog Frisbee: Es existieren ver-

Dog Dancing Tanzen ist auch Hirnarbeit: Die beiden Rottweiler erweisen sich als perfekte Synchrontänzer.

schiedene Disziplinen. Im sogenannten Freestyle führen HerrchenundHundeinezweiMinuten dauernde, selbst entworfene Kür zu Musik vor. Bewertet werden Trieb und Fokus des Hundes auf

die Frisbee-Scheibe, seine athletischen Fähigkeiten, die Schwierigkeit der gezeigten Wurftechniken und der Gesamteindruck. Bei Minidistance und Longdistance werden gefangene Würfe gewertet. Voraussetzung: Guter Spieltrieb, Zweibeiner muss Würfe mit dem Frisbee üben. Daran denken, dass Agility, Flyball und Dog Frisbee die Gelenke und besonders auch die Wirbelsäule des Hundes belasten. Wichtig ist ein langsamer Trainingsaufbau. Beim Agility etwa sollten die Hürden für junge Hunde tief eingestellt und Hindernisse wie die Steilwand ausgelassen werden. Die Gefahren für die Gesundheit sind auch abhängig Das sagt der Tierarzt:

LESEN SIE WEITER ZUM THEMA


80 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

E vom Niveau des Trainings. Wird der Sport wettkampfmässig ausgeübt, dann ist die Belastung erheblich. Übergewichtige Hunde sind für diese Sportarten nicht geeignet.

Für Tänzer Dog Dancing: Ziel ist die perfekte

Fussarbeit zu selbst gewählter Musik. Es werden komplette Choreografien einstudiert. Voraussetzung: Motiviert wird über Spielzeug oder Futter. Das sagt der Tierarzt: Schonend für

den Hund, wenn keine allzu hohen Sprünge gemacht werden.

Für Zugstarke Windhunderennen: Klassisches

Bahnrennen und sogenanntes Coursing. Beim Coursing jagt der Hund einem Hasenfell nach, das im Zickzackkurs über ein freies Feld gezogen wird. Voraussetzung: Für Windhunderassen und deren Mischlinge. Schlittenhunderennen:

Kurz-

und Langstreckenrennen. Voraussetzung: Meist ideal für nordische Hunderassen und ihre Mischlinge.

Für alle ist etwas dabei Weitere Sportarten wie Begleithund, Obedience, Fährtenhund, Sanitätshund, Schutzhund oder Mondioring werden vor allem von den Hundesportvereinen der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG) angeboten. Die SKG plant auch einen Vielseitigkeitswettkampf für Familienhunde. Näheres dazu auf www.skg.ch.

Anbieter für die verschiedenen Hundesportarten findet man im Internet bei Google unter dem jeweiligen Stichwort. Wichtig ist, dass man verschiedene Angebote vergleicht und sich ein Bild über die Trainingsmethoden des Anbieters macht. Hat man Zweifel, muss man weiter suchen. Liste von Schweizer Tierärzten mit Zusatzausbildung in Chiropraktik: www.ivca.de

Flyball Freude am Apportieren ist Voraussetzung: Mit dem Ball in der Schnauze müssen Hürden überwunden werden.

Dog-Cart: Wagenrennen oder auch gemütliche Spazierfahrten mit leichten, drei- oder vierrädrigen Wagen. Dog-Cart ist als Sommertraining für Schlittenhunde sehr beliebt. Ski-Jöring/Velojöring: Ein oder

zwei Hunde laufen an einer drei bis vier Meter langen Zugleine voraus. Voraussetzung: lauffreudige Hunde ab etwa 20 Kilogramm Gewicht.

Mobility Das Stillsitzen üben: Ein Dalmatiner wird von seinem Besitzer geschoben.

Das sagt der Tierarzt: Diese Sport-

arten bergen die Gefahr von sogenannten Stressfrakturen (vor allem bei Windhunden auf der Bahn) und Überbeanspruchung von Sehnen, Bändern und Gelenken. Daher ist ein sorgfältiger Trainingsaufbau wichtig. Und nicht zu vergessen: Die Ernährung muss der Leistung des Hundes angepasst werden.

Für Avantgardisten Superweave: Slalom auf Zeit mit

Mobility Spiel mit Aussicht auf Belohnung: Unter einer der Büchsen ist eine Wurst versteckt.

60 Stangen.

Voraussetzung: Hund mit nicht zu

langem Rücken.

Auch beim Superweave kann es zu GelenkDas sagt der Tierarzt:


besser leben

TIERE | 81

DAS SAGT DER EXPERTE Jean-Luc Forster ist Fachtierarzt für Kleintiere und Tierchiropraktiker in Zürich. Seit einigen Jahren ist er aktiv als Tierarzt an Langdistanz-Schlittenhunderennen wie dem Yukon Quest oder dem Finnmarkslopet. Er hält einen Husky, der früher die kleinen Kinder der Familie in der Schlittenwanne (Pulka) gezogen hat. Wie profitiert ein Hund vom Sport? Der Hund wird auf sinnvolle Art auch über den Kopf beschäftigt. Von einem regelmässigen Training profitieren ausserdem der Kreislauf und die Gelenke. Nicht zuletzt hilft der Sport auch bei der Gewichtskontrolle. Zeigt ein Hund, wenn es ihm zu viel wird? Oft sehr spät, manchmal sogar viel zu spät. Deshalb ist der richtige Aufbau des Trainings so wichtig. Wenn ein Hund beispielsweise immer wieder durch einen Slalom geschickt wird, verweigert er plötzlich einen weiteren Durchgang. Der Besitzer muss jedoch aufhören, bevor der Hund dies selbst tut. Hunde können im Sport auch psychisch überbelastet werden. Besonders dann, wenn nicht mit Belohnung, sondern auch mit Strafen gearbeitet wird. Was raten Sie einem künftigen Hundesportler? Will man Wettkampfsport treiben, sollte man besonders bei grösseren Rassen den Hund schon früh auf Hüftgelenk- und Ellenbogendysplasie untersuchen lassen. So weiss man, ob das Tier für die gewünschte Sportart geeignet ist oder man auf etwas anderes ausweichen muss. Diese Abklärungen sollten gemacht werden, bevor Besitzer und Hund viel Zeit in den Sport investiert haben und dann zum Wechseln gezwungen werden. Ab einem gewissen Niveau ist eine regelmässige Kontrolle beim Tierarzt sinnvoll. Auch bei Sport treibenden Tieren wird Chiropraktik erfolgreich sowohl vorbeugend als auch therapeutisch angewendet.

und Rückenproblemen kommen. Wichtig ist, dass bei dieser eher einseitigen Sportart die Freude des Hundes erhalten bleibt. Big Air: Trend aus den USA: Hun-

de springen in ein Wasserbecken oder einen Teich. Es wird gemessen, wie weit der Hund gesprungen ist. Voraussetzung: Für den wasserbegeisterten Hund. Für Hunde mit Ohren- und Hautproblemen ist Big Air weniger geeignet. Das sagt der Tierarzt:

Für Allrounder Turnierhundesport: Es gibt vier

Disziplinen: Gehorsam, Hürdenlauf, Slalom für Hund und Mensch sowie Hindernislauf. Voraussetzung: Für alle Hunde. Mobility: Hat einen hohen Spassund Spielfaktor für Hund und

Herrchen. Die Übungen basieren auf Geduld, Gehorsam und Geschicklichkeit des Hundes. Voraussetzung: Kann von allen Hunden ausgeführt werden. Rally-Obedience: Ein Parcours

Zwei Kausnacks, um die spezifischen Bedürfnisse Ihres Hundes zu unterstützen.

Zahnsteinkontrolle Hilft Zahnsteinbildung zu verringern Enthält Calciumkarbonat für kräftige Zähne

Bekämpft Zahnbelag Mit sanfter Massagewirkung, unterstützt die Gesundheit des Zahnfleisches

NEU

*

mit verschiedenen Unterordnungsübungen. Diese sind mit Schildern illustriert, auf denen zum Beispiel steht: «Sitz», «Platz aus der Bewegung», «Steh». Ebenfalls bewertet wird das «bei Fuss gehen» von einer Station zur nächsten. Bewertet werden die exakte Ausführung sowie die benötigte Zeit. Voraussetzung: Für alle Hunde. Bei diesen Sportarten sind die Gefahren für Gelenke und Rücken nicht sehr gross. Mit Ausnahme von Slalom und Hürdenlauf. Das sagt der Tierarzt:

Text Dagmar Steinemann Bilder Ursula Känel

*DENTAL FRESH Zahnsteinkontrolle: erhältlich in grösseren Migros Filialen

Matzinger gibts in Ihrer Migros


82 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Jenny schnuppert in Weiss

Ein Hundesalon, Reithöfe, Zoos, eine Bäckerei: Als Schnupperlehrtochter hat Jenny in viele Betriebe hineingeschaut, um herauszufinden, welcher Beruf ihr liegen könnte. Nie hätte sie gedacht, in einer Zahnarztpraxis fündig zu werden.

W

eiss gewandet und mit Mundschutz bewehrt, beugt sich Zahnarzt Heiko Herzberg (37) über seine Patientin, murmelt etwas und streckt gleichzeitig, ohne aufzublicken, die Hand aus. Jenny, ebenfalls in Weiss und mit Mundschutz, greift nach einem dieser Geräte, die allen Zahnarztpatienten suspekt sind, und überreicht es dem Chef. Schneeweiss wie die Schürzen des Personals sind Wände und Böden der modernen, lichtdurchfluteten Sternenpraxis in Horn SG am Bodensee. Sterile Geräte funkeln im Licht der hellen OPLampe. Auf einem Computerbildschirm ist das Modell der ultimativen Zahnspange zu sehen: Sie ist transparent und diskret wie nie. Der Kontrast zu den bisherigen Schauplätzen von Jennys Lehrstellensuche könnte nicht grösser sein: Da waren ein Hundesalon, Reithöfe, eine Bäckerei – Tierhaare, Stroh, Staub, Mehl. Doch Jenny Eugster bewegt sich in der Zahnarztpraxis, als hätte sie nie woanders gearbeitet. Sie ist eine von über 20 000 jungen Schweizerinnen und Schweizern, die für den August noch keinen Lehrvertrag haben (siehe Box Seite 83). «Die Arbeit als Dentalassistentin ist natürlich etwas ganz Neues und nicht das, was ich mir immer vorgestellt habe», sagt die 17-jährige Schnupperstiftin später in der Küche, während sie mit behandschuhten Händen einem speziellen Geschirrspüler Dental-

instrumente entnimmt und in Papierhüllen steckt. Jennys Traum war es, mit Tieren zu arbeiten. «Aber», räumt sie ein, «ich habe ja Tiere zu Hause, und hier gefällt es mir.»

Jenny war die einzige taugliche Kandidatin

SERIE

Lehre statt Leere Für viele Jugendliche wird die Suche nach einer geeigneten Lehrstelle zur Geduldsprobe. Auch für die 17-jährige Jenny Eugster aus Rheineck SG. Sie sucht seit über zwei Jahren eine passende Lehrstelle. Das MigrosMagazin begleitet sie seit ein paar Monaten.

Eine vernünftige Haltung, findet Andreas Gerosa, Berufsberater mit 25 Jahren Erfahrung. «Umwege zum Traumberuf sind oft interessanter und ergiebiger als der direkte Weg», sagt er. Es könne sogar sein, dass dem Mädchen Tiere als Hobby viel mehr Spass machten denn als Beruf. Jenny gibt unumwunden zu: «Ich bräuchte eine Angewöhnungszeit, doch die Arbeit als Dentalassistentin interessiert mich, das

Team ist nett, und ich würde mich sicher in der Lehre engagieren.» Auch Zahnarzt Herzberg ist realistisch: «Es ist mir bewusst, dass Jenny einen ganz anderen Beruf lernen wollte», sagt er, «doch immerhin, für eine Tierarztpraxis bräuchte es ähnliche Voraussetzungen wie hier. Und die bringt sie mit.» Sein Fazit nach jeweils drei Schnuppertagen von 14 Bewerbern und Bewerberinnen: «Ich habe junge Leute kennengelernt, die beim Anblick einer Eiterbeule umgekippt sind, solche, die keinen einfachen Satz korrekt schreiben können, und einige, die schlicht keine Umgangsformen haben.» Jenny sei gut erzogen, freundlich und klug und strahle eine natürliche Ruhe aus. Die

Im 20. Teil: Jenny schnuppert in der Zahnarztpraxis Migros-Lehrstellen Auf www.migrosmagazin. ch erfahren Sie, wie bei der Migros Lehrstellen vergeben werden.

Alles neu: Jenny bedient den Sterilisator. Dentalsekretärin Susanne Bassoumi (rechts) erklärt, wie die Instrumente versorgt werden.


besser leben

ERZIEHUNG | 83

Das Einmaleins für den korrekten Auftritt Der erste Eindruck Hast du erst einmal einen Vorstellungstermin oder stehen sogar Schnuppertage in einem Betrieb bevor, dann ist es wichtig, auch in der Erscheinung den bestmöglichen Eindruck zu hinterlassen. Gemäss einer amerikanischen Studie hängt unsere Wirkung auf andere > zu 55 Prozent vom Aussehen ab > zu 38 Prozent davon, wie wir sprechen > zu 7 Prozent von dem, was wir sagen. Innerhalb von sieben Sekunden entscheidet dein Gegenüber, ob du ihm passt oder nicht.

«Sie strahlt eine natürliche Ruhe aus», lobt Zahnarzt Herzberg seine Schnupperstiftin Jenny Eugster.

Lehrstellensituation

Erstmals seit Jahren entspannt sich die Lehrstellensituation in der Schweiz: Gegenüber dem Vorjahr verzeichnet die Schweiz 2008 ein Prozent mehr Lehrstellensuchende und sieben Prozent mehr angebotene Lehrstellen. Dies zeigt das Lehrstellenbarometer des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie. Dennoch waren per 15. April 2008 noch 27 000 Jugendliche ohne Ausbildungsstätte. Für sie waren theoretisch noch 21 000 offene Lehrstellen verfügbar, allerdings vorwiegend im Baugewerbe, in technischen und Dienstleistungsberufen. Gesucht waren aber Lehrstellen im Gesundheits- und Sozialwesen, in der Informatik und im Verkauf. Insgesamt stehen dieses Jahr 139 000 Mädchen und Jungen vor der Berufswahl, 80 000 davon interessieren sich für eine Lehrstelle.

Zahnarztpatienten würden es ihr bestimmt danken. «Unglaublich, dass so jemand noch keine Lehrstelle hat», sagt Herzberg, «da stimmt im System etwas nicht.» Er hatte bereits beschlossen, dieses Jahr keinen Lehrling einzu-

stellen, als er im Migros-Magazin von Jennys Odyssee las. Spontan bot er dem Mädchen eine Schnupperlehre an. Er bereut es nicht: «Jenny ist lernfähig, geschickt am Computer und in der Lage, Korrespondenz zu schreiben», fügt

Kleidung und Äusseres: > Für Mädchen: eher flache Schuhe, darauf bewegst du dich sicherer. Hohe Schuhe wirken schnell billig. > Helles Oberteil wirkt freundlich. > Gepflegte Frisur, Augen frei von Stirnfransen. > Frische, saubere Erscheinung ohne Schweissgeruch. Also duschen, Deo auftragen und frische Kleider anziehen. > Kurze, saubere Fingernägel. Lange Nägel signalisieren: «Ich kann nichts anpacken.»

Herzberg an, «und mit einem Notendurchschnitt von fünf, wird sie auch in der Berufschule kein Problem haben.» Der nächste Patient ist eingetroffen, der Zahnarzt legt den Mundschutz wieder an und verschwindet im Behandlungszimmer. Jenny schiebt die verpackten Instrumente in den Sterilisator und sagt: «Mit dem Roller sind es 15 Minuten von zu Hause in die Praxis, das wäre auch perfekt.»

Eine Dentalassistentin hat viele Aufgaben Den Rest des Nachmittags verbringt Jenny damit, Artikelnummern für eine Materialbestellung herauszuschreiben. Die Aufgaben als Dentalassistentin sind vielfäl-

> Für Mädchen: Nagellack nur in dezenter Farbe. Was nicht geht: > Glanz und Glitter. > Kaputte oder schmutzige Kleider. > Farbige Haare, Punkfrisur. > Kopfhörer oder Sonnenbrille auf dem Kopf. > Im Stuhl hängen. > Kaugummi kauen. > Kiffen und Alkohol bei der Arbeit. Höfliches Verhalten: > Pünktlich erscheinen. > Handy ist ausgeschaltet. > Zur Begrüssung dem Gegenüber die Hand reichen, ihm in die Augen schauen und die Person mit ihrem Namen ansprechen. > Allfällige Kopfbedeckung ablegen. > Platz nehmen, wenn du dazu aufgefordert wirst. > Während des Gesprächs zuhören, Notizen machen, Fragen beantworten und selber vorbereitete Fragen stellen. Vermeide die coolen Sprüche, die bei deinen Freunden Eindruck machen. Quelle: «Outfit for the first job», Ratgeber für Schnupperlehrlinge und Lehrstellensuchende, von Barbara Stucki (www.stucki. org). Zu bestellen unter www.fsfm.ch.

tig. Später müsste sie auch Telefonate entgegennehmen und Patienten empfangen. Der Gedanke an ihren ursprünglichen Traumberuf lässt Jennys Herz noch immer ein wenig schwer werden. Doch dann tröstet sie sich selber: «Sobald ich einen Lehrvertrag in der Tasche habe, kümmert mein Vater sich um ein Pflegepferd für mich.» Text Yvette Hettinger Bilder René Ruis

www.migrosmagazin.ch Via Schnuppern zur Lehrstelle: Lesen Sie online, was man beachten sollte.


84 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

PROFIS RATEN Susanne Burger-Egli, Podologin SPV, Mitglied des Zentralvorstandes des Schweizerischen Podologen-Verbandes Hornhaut an den Füssen ist eine natürliche Reaktion auf die Belastung, die beim Gehen und Stehen verursacht wird. Sie kann zwar nicht dauerhaft entfernt werden, doch Sie können mit einer Podologin oder einem Podologen ein Pflegekonzept erarbeiten, um die Hornhaut ästhetisch und funktional im Griff zu haben. Übrigens: Das gilt auch für Männer, denn auch sie haben oft ein Problem mit zu viel Hornhaut! www.podologie.ch

STIMMTS?

Übergewicht ist ungesund

Nicht in jedem Fall gefährden zusätzliche Pfunde die Gesundheit. Halten sich die überflüssigen Kilos nämlich in engen Grenzen, können sie das Leben sogar verlängern. Laut einer US-Studie, bei der über zwei Millionen Todesfälle untersucht wurden, haben Menschen mit moderatem Übergewicht kein erhöhtes Risiko, an Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben.

MANN OH MANN

Glatze liegt in den Genen Deutsche Wissenschafter haben 14 Erbgutregionen identifiziert, in denen sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Gen für Wachstum und Verlust von Haaren befindet. Diese Erkenntnis ist auch medizinisch von Bedeutung: Männer mit Haarausfall sollen ein erhöhtes Risiko für Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck haben.

Den Fels in der Hand

Bouldern, das ungesicherte Klettern an Felsblöcken, wird zur Trendsportart. Was einst nur als Training für Seilkletterer galt, begeistert heute auch wenig schwindelfreie Sportsleute. Auf den Steinbrocken wird stets in Absprunghöhe gekraxelt. Dabei braucht es Kraft, Konzentration — und eine Bürste.

S

onnenlicht fällt durch das Blätterdach des Waldes im Pelzmühletal oberhalb von Grellingen BL. Es wirft bewegte Muster auf den Felsblock, an dessen Fuss Mike Tscharner seine Bouldersachen ausbreitet: zwei dicke Schaumstoffmatten als Fallschutz, mehrere Paar Kletterfinken, einen Beutel mit Magnesium und eine Auswahl Bürsten. Mike Tscharner schlüpft in ein Paar Kletterfinken. Dann bestäubt er seine Hände und eine der Bürsten mit Magnesium. So gerüstet studiert er lange die Felsstruktur bei einer quer laufenden, überhängenden Kante. Findet er trotz des Schattenspiels auf der nicht ganz glatten Oberfläche des Blocks die Kuhlen – das sind natürliche, für Laien kaum sichtbare Haltegriffe –, fährt er prüfend mit den Fingern darüber. Tscharner ist Produkteentwickler für Bergsportausrüstung und baut auch selber BoulderWände. Jetzt putzt er die Felskuhlen mit der Bürste aus, bis sie vom Magnesium weiss sind. Er markiert mit einem Kreidestrich die Stelle einer Kuhle, die er später aus der Kletterposition nicht sehen kann, aber auf Anhieb finden muss. Schliesslich legt er die Bewegungssequenz an dieser Kletterlinie fest, die er «ausbouldern», also so oft klettern will, bis er sie in einem Zug schafft. Mike Tscharner ist übers Seilklettern zum Bouldern gekommen. «Die Kombination aus

Technik, Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewicht und Dynamik fasziniert mich» schwärmt der 44-Jährige aus Allschwil BL.

Plötzlich tastet eine Hand ins Leere Er ist mit seiner Begeisterung nicht allein. Das Klettern ohne Seil in geringer Höhe galt früher eher als ein Techniktraining der Seilkletterer, doch seit ein paar Jahren ist das Bouldern eine eigenständige Disziplin. Die Sportart erfreut sich rasch wachsender Beliebtheit, überall entstehen neue Boulderhallen und Bouldergebiete im Freien (siehe Box). «Boulder» ist Englisch und bedeutet Felsblock; «bouldern» könnte man mit «felsblöckeln»

umschreiben. Eine treffende Bezeichnung, wenn man dem spielerischen, aber konzentrierten Treiben zuschaut. Mike Tscharner greift sich den «Cubi», den Fels, mit allen Vieren und beginnt, an der abschüssigen Felskante behände seitwärts zu klettern. Zielsicher finden Hände und Füsse Halt. Plötzlich tastet eine Hand ins Leere, Mike plumpst auf den Fallschutz. Eine schwierige Stelle sei das gewesen, ein «Boulderproblem», sagt er. Aber gerade das reizt ihn. Er schaut sich die Stelle genau an, klettert wieder los, immer wieder, bis er die Passage meistert und den Boulder bis zum Ende durchklettern kann.

Text Caroline Doka Bilder Dominic Fischer

Viele Bürsten, kein Seil: Mike Tscharner legt seine Bouldersachen parat. Die dicke Schaumstoffmatte, das Crashpad, schützt beim Fall.


besser leben

IN FORM | 85

DAS SAGT DER EXPERTE Oliver Frank, Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparats, ist Oberarzt an der Klinik für Orthopädie im Luzerner Kantonsspital, Wolhusen. Ist Bouldern gesund? Ja, denn es ist ein hervorragendes Ganzkörpertraining. Bouldern beansprucht jede Muskelpartie. Zudem schult es auch das Koordinationsvermögen und erfordert die volle Konzentration. Worin liegt der Unterschied zum Klettern? Bouldern ist aggressiver als Seilklettern. Es ist wie ein 100-Meter-Sprint gegenüber einem 1000-Meter-Lauf. Weil mehr Kraft als Ausdauer gefragt ist, kann man sich beim Bouldern allerdings auch eher verletzen als beim Klettern. Deshalb sollte man langsam ans Bouldern herangehen.

Kuhle um Kuhle bezwingt Mike Tscharner (44) den Felsblock im Pelzmühletal.

Hier lässt es sich herrlich bouldern > Cresciano TI: Infos im Boulderführer «Cresciano Boulder», Verlag Prima Edizione (Bergsportgeschäfte, spezialisierte Buchhandlungen). > Chironico TI: Infos im Führer «Chironico Boulder». > Avers GR: Ein Boulderführer ist in Ausserferrara im Gasthaus Edelweiss erhältlich. > Sustenbrüggli UR: Infos unter www.pizbube.ch

> Gotthard: Infos im Boulderführer «Gottardo Boulder» (Bergsportgeschäfte, spezialisierte Buchhandlungen). > Engelberg OW: Infos unter www.rockstore.ch > Region Basler Jura: Infos im Boulderführer «Fluebible — Kletterführer Basler Jura», Verlag Dynamo-Productions. > Allgemeine Infos zum Bouldern: www.pizbube.ch, Boulderführer «Bloc Heart 1», tmms-Verlag

Wenn es mal regnet: Bouldern Indoor > B2 Boulders & Bar, Pratteln BL www.bzwei.ch > Minimum Boulder Club Zürich www.minimum-bouldering.ch > Milandia, Greifensee ZH www.milandia.ch

> Crux Boulderhalle, Biel BE www.crux-bouldering.ch > Structure, Genf www.panstructure.ch > Pilatusindoor, Root LU www.pilatusindoor.ch

Für wen ist diese Sportart nicht geeignet? Jeder, der gesund ist, kann bouldern. Die Matten federn die Landung beim Absprung gut ab. Aufpassen sollten Leute mit Knie- und Sprunggelenkproblemen, vor allem wenn sie extreme Routen mit Absprüngen aus grosser Höhe klettern. Worauf muss man besonders achten? Ein guter Kraftaufbau ist wichtig. Ausserdem muss man sich vor dem Bouldern gut aufwärmen, besonders die Finger- und Handgelenke. Zur Dämpfung sollte man immer eine mobile Sicherheitsmatte unter die Boulderstelle legen. Zudem sollte niemand alleine bouldern, sondern immer zusammen mit einer Begleitperson, einem sogenannten Spotter. Zuerst sollte man einfache «Probleme» anpacken, um sein Bewegungsrepertoire zu erweitern.


86 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

In der MM-Serie «Single der ählt Sv Woche» erzählte Sven Fröhlich im November 2005 von seinem Traum, Winzer zu werden.

F

ast 200 Singles haben seit 2004 im Migros-Magazin einen Partner oder eine Partnerin gesucht. Was ist aus all den «Single der Woche»-Inserenten geworden? Hin und wieder bekam das Migros-Magazin einen Dankesbrief mit dem Titel «Es hat geklappt!», dazu ein Foto des Liebespaars. Manchmal erreichten sogar Hochzeitsanzeigen die Redaktion. Und dann gibt es da noch die Geschichte vom Single-Mann, der gleich doppeltes Glück hatte: Er fand seine Traumfrau und seinen Traumberuf. Die Liebesgeschichte von Sven Fröhlich und Claudia Lämmli.

400 Frauen wollen Sven treffen Im November 2005 sucht Sven Fröhlich aus Berlin eine «Frau, die für mich Freundin, Partnerin und Geliebte zugleich sein möchte». Der 38-Jährige lebt seit zwei Jahren in der Schweiz und arbeitet als Koordinator Warenwirtschaft. In seinem «Single der Woche»-Fotoporträt posiert er in einem Rebberg stehend, dazu die Bildlegende: «Ich wäre gerne Winzer geworden.» Svens SingleInserat ist ein Erfolg: Gegen 400 Frauen schreiben ihm Briefe oder E-Mails. Auch Claudia Lämmli. Ihre beste Freundin hat die SingleSeite mit Sven aus dem MigrosMagazin gerissen und sie ihr in die Hand gedrückt: «Schau, dieser Sven ist genau der Richtige für dich, los, schreib ihm.» Tatsächlich, bestätigt Claudia (41), habe

Doppeltes Glück

Viele Alleinstehende haben dank dem «Single der Woche» ihren Partner gefunden. Nach vier Jahren Amor-Vermittlung beendet nun das Migros-Magazin die Serie. Mit einem richtigen Happyend: der Liebesstory von Sven und Claudia. ihr Svens Porträt sehr gut gefallen: «Er hatte ein wunderbares Lachen auf den Fotos.» Also schreibt Claudia diesem Sven einen Brief. «Ich war überwältigt, aber auch überfordert von der Briefflut», erinnert sich Sven (41). Er machte eine Auswahl. Mit drei Frauen trifft er sich – und verliebt

sich in sein drittes Date. Sven ist überglücklich; den anderen Damen schreibt er einen netten Absagebrief: «Sorry, aber ich bin jetzt vergeben.» Claudia wäre Date Nummer vier gewesen. Natürlich sei sie enttäuscht gewesen, sagt Claudia. Eigentlich hätte sie Svens Inserat nun fortwerfen können, «trotzdem behielt ich es.

Offenbar hatte ich unbewusst die Hoffnung doch noch nicht ganz aufgegeben.» Ein Jahr später, es ist kurz vor Weihnachten, will Claudia endgültig einen Schlussstrich ziehen, «und gerade als ich Svens Inserat in den Papierkorb werfen wollte, bekam ich ein SMS.» Von Sven. Er wünscht ihr fröhliche Weih-


single der woche

DAS HAPPYEND | 87

N Claudia an das Single-Inserat. «Da hast du doch geschrieben, du wärst gern Winzer geworden. Warum machst du das denn nicht?» Erst schüttelt Sven nur den Kopf, kurze Zeit später aber beginnt er eine Winzerlehre in Malans GR.

Wochenendbeziehung ist wie Ferien

«Wir haben immer wieder neue Visionen.» Claudia und Sven auf dem Weingut in Malans, wo Sven seine Winzerlehre macht.

nachten. Was Claudia noch nicht weiss: Sven geht es schlecht. Die Beziehung ist gescheitert, seine Karriere auch. Claudia und Sven verabreden sich zu einem Kaffee.

Es ist Januar 2007. Drei Wochen später sind sie ein Liebespaar. «Claudia ist eine Frau, die mich immer vorwärtsbringt», sagt Sven. Tatsächlich ist sie

schuld, dass er heute seinen Traumberuf ausübt. Unglücklich mit seiner beruflichen Situation, überlegt Sven, wie es mit ihm weitergehen soll. Da erinnert ihn

Seither leben Claudia und Sven eine Wochenendbeziehung. Sven wohnt auf dem Weingut in Malans, Claudia als Unternehmerin mit eigener Sprachschule in Zürich. «Früher hielt ich eine Fernbeziehung für unmöglich», meint Sven, aber mit Claudia funktioniere das wunderbar, «jedes Wochenende ist wie Ferien.» Beide geniessen es, durch gemeinsame Hobbys wie Velofahren und Wandern verbunden zu sein. In einem Jahr beendet Sven seine Lehre. Dann wird er sich eine Stelle suchen. Und endlich, so hoffen beide, werden sie dann eine gemeinsame Wohnung haben. «Ich will mit Sven Neues entdecken. Er gibt mir stets das Gefühl, etwas Besonderes für ihn zu sein», sagt Claudia. Und die Zukunft? «Wir lassens auf uns zukommen», meint sie. Doch Sven sagt, was beiden längst klar ist: «Wir heiraten – irgendwann!» Text Marcel Huwyler Bilder Esther Michel

Anzeige

30 Gratis-Minuten*: Zeit genug, um allen zu Hause zu erzählen, wie schön die Ferien sind. 49.– *Ab 23.6. bis und mit 31.8.2008 können Neukunden total 30 Gratis-Minuten aus allen EU-/EWR-Ländern in die Schweiz telefonieren oder Anrufe in EU-/EWR-Ländern empfangen (die Gratis-Minuten müssen bis spätestens 15.9. aufgebraucht sein). Mit M-Budget Mobile kosten Anrufe in alle Schweizer Netze und nach ganz Europa nur 28 Rp./Min. Weitere Infos gibt’s bei Ihrer Migros und auf www.m-budget-mobile.ch.

Registrierung beim Kauf obligatorisch. Maximal 3 Registrierungen/Geräte pro Person.

Auch bei

erhältlich.

LG KG 375, inkl. SIM-Karte und Fr. 15.– Gesprächsguthaben, SIM-Lock / 7945.329


88 |

rätsel

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

DIE RÄTSELSEITE DES MIGROS-MAGAZINS.

6 1

9 4

8 5

8 5

4 7

2 3 9 6

8

9 3 9

7

7

2 1

5 6

Conceptis Puzzles

7 2

1 9

33

So lösen Sie Sudoku:

26

13

21

21

29

3 12 22

15 37

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei darf jede Zahl in jeder Zeile, jeder Spalte und in jedem der neun 3 x 3-Blöcke nur ein Mal vorkommen.

16

15

3

9

13

38 15

8

8

30

9

24 20 29

19

16 28

38

9

39 17 16

17

10 31

3

27 17

27

17

23 24

10

3

30

4

3

3

3

34 17

13

11

34 10

10 27

4 27 19

4

14

8

24 34 16 29 9

12

14

11

28

13

17 34

Conceptis Puzzles

6018843

7006600

So lösen Sie Kakuro:

Rätselauflösung

Füllen Sie die leeren Felder mit den Zahlen von 1 bis 9. Dabei müssen zwei Regeln eingehalten werden: > Die Summe in jedem Block muss der vorgegebenen Zahl entsprechen. Diese steht bei Zeilen links, bei Spalten oberhalb des Blocks. > Pro Block darf jede Zahl nur ein Mal vorkommen.

Die Auflösungen dieses Rätsels finden Sie ab Montag der nächsten Woche in der Internetausgabe des Migros-Magazins unter der Adresse www.migrosmagazin.ch/raetsel Bitte auf Freizeiträtsel klicken. ANZEIGE

Last-Minute-Aktion: Rhein – Main – Mosel Wegen grossen Erfolges Zusatzreise 27.09.– 04.10.08

8 Tage ab nur Fr. 990.– p.P. (HD hinten)

MS Britannia***+

Basel – Speyer – Frankfurt – Mosel – Rüdesheim – Strasbourg – Basel

und Zuschlag Fr. 90.– (HD Mitte/vorn)

MS Britannia – Ferien auf dem Wasser • Freie Zeit für Stadtbummel und Einkäufe

4. Tag: Frankfurt – Koblenz – Alken Ab Koblenz Ausflug ins Moseltal mit Aufenthalt in Cochem.* Cochem zählt mit seiner hochgelegenen Reichsburg zu einem der schönsten Orte im Moseltal. 5. Tag: Alken – Rüdesheim Schifffahrt entlang des «Romantischen Rheins». In Rüdesheim Fahrt mit dem Winzerexpress und Besuch von Siegfrieds Mechanischem Musikkabinett.* Bummeln Sie am Abend durch die Drosselgasse. 6. Tag: Rüdesheim – Worms in Worms Zeit zur freien Verfügung. Am Abend Weiterfahrt in Richtung Strassbourg. 7. Tag: Strasbourg Stadtrundfahrt/-gang* durch die elsässische Metropole. Am Abend lädt der Kapitän zum «Farewell Dinner» ein. 8. Tag: Basel Nach dem Frühstück Ausschiffung und individuelle Heimreise.

Unsere Leistungen • Kreuzfahrt in gebuchter Kategorie • Vollpension mit täglich 3 Mahlzeiten • Alle Schleusen- und Hafengebühren • Bordreiseleitung • Inkl. Treibstoffzuschläge

* im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar .

* bereits ausgebucht ** ganz wenige Kabinen frei

• Einmaliges Preis-Leistungsverhältnis • 2x herrliche Schifffahrt durch das RheinUNESCO-Weltkulturerbe • Heidelberg, Mainhattan (Frankfurt – New York Europas), Moseltal, Domstadt Speyer, Worms –Stadt der Niebelungen, Strasbourg Reiseprogramm 1. Tag: Basel Ind. Anreise, Einschiffung. 2. Tag: Speyer Ausflug nach Heidelberg.* Am Abend kann ein Spaziergang durch die Kaiserstadt Speyer unternommen werden. 3. Tag: Speyer – Mainz – Frankfurt Bummel durch die Gutenbergstadt Mainz mit verwinkelter Altstadt. In Frankfurt am Nachmittag Stadtrundfahrt mit dem «Ebbelwei-Express», einer nostalgischen Strassenbahn.*

Nicht inbegriffen: An-/Rückreise nach Basel zum/vom Schiff, Versicherungen, Getränke, Trinkgelder, Ausflüge. Es kann eine Buchungsgebühr erhoben werden. Bei uns beträgt diese Fr. 30.– pro Auftrag. Reisedaten 2008 12.07. – 19.07.**

09.08. – 16.08.

19.07. – 26.07.**

16.08. – 23.08.**

26.07. – 02.08.**

06.09. – 13.09.*

02.08. – 09.08.

27.09. – 04.10.

Buchen und Informationen: Gratis-Tel-Nr 0800 626 550

MS Britannia***+ (ex KD) Vollkommen renoviertes und neu ausgestattetes Schiff der guten Mittelklasse. Es verfügt nur über Aussenkabinen (Standard ca 12m2), in denen max. 184 Passagiere Platz finden Alle Kabinen sind mit Dusche/WC, Haartrockner, Klimaanlage, Telefon, und SAT-TV ausgestattet. Gutbürgerliche Küche wird im Panorama-Restaurant «zur frohen Aussicht» zu einer Tischzeit serviert. Zur Bordausstattung gehören Salon, Bar und teilweise überdachtes Sonnendeck mit beheiztem Swimmingpool. Nichtraucherschiff. Preise (p.P. in Fr.) 2-Bettkabine Hauptdeck hinten Zuschläge 2-Bettkabine Hauptdeck Mitte/vorn

990.– 90.–

2- Bettkabine Oberdeck

190.–

2-Bettkabine zur Alleinbenutzung

290.–

Ausflugspaket

135.–

Annullationsversicherung

19.–

50 % für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in eigener Kabine.

Schnupperreise 23.08. – 25.08. Drei Tage – drei Länder, Basel – Strasbourg – Basel

Hauptdeck Fr. 280.– /Oberdeck Fr. 370.–.

Hollandkreuzfahrt 13.– 20.09., 04.– 11.10.

Basel – Amsterdam – Rotterdam – Düsseldorf Bitte entsprechendes Programm verlangen!

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00, Fax 071 626 55 16 info@thurgautravel.ch

REISEGARANTIE


rätsel | 89

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Der Preis Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.—.

So machen Sie mit

Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migrosmagazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr. 1.—/SMS) Per Telefon: Wählen Sie 0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 13. Juli 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Lösung Rätsel Nummer 27, Lösungswort: Novellist

Gewinner Rätsel Nr. 26: Je eine Migros-Geschenkkarte gewinnen: Gian-Luca Balzer, 7493 Schmitten; Margrith Jörg, 8902 Urdorf; Silvia Kaufmann, 5507 Mellingen; Adrian Sager, 8634 Hombrechtikon; Kaethe Walthert, 3014 Bern.

IMPRESSUM MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 596 504 Exemplare (WEMF Oktober 2007) Leser: 2 319 000 (WEMF, MACH Basic 2008-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stv. Chefredaktorin: Barbara Siegrist (BS) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE) Ressort Reportagen: Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Donika Gjeloshi (DG,

Volontärin), Yvette Hettinger (YH), Marcel Huwyler (hwy), Reto Knobel (RK), Sabine Lüthi (SBL), Daniel Schifferle (dse, Leitung Besser Leben), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Gaston Haas (ha, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Floriane Munier (FM), Christoph Petermann (cp), Daniel Sägesser (ds), Cinzia Venafro (CV), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega, Anna Bürgin (AB), Yvonne Corrao (YC), Ruth

Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Cornelia Beutler, Anton J. Erni, Franziska Ming, Florian Nidecker, Susanne Oberli, Nicole Suter,

Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Silvia Frick, Adrian Holzer, Janina Krampera, Janine Meyer, Jean-Marie Meylan, Marcellina Moella, Carole Pochon,

Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Vera Sauter, Kurt Schmid, Sonia Siciliano, Marc Suter, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: DZ Espace Media, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

Anzeige

Guter Geschmack hat immer Saison. Jetzt Gratis-Probenummer bestellen! Tel. 0848 87 77 77 I www.saison.ch


Gesundheit

LEUKERBAD/Wallis Erholung und Badeplausch Gültig ab12.07.2008 bis 25.10.2008

HOTEL HEILQUELLE Wenige Schritte zum Burgerbad.

3 Übernachtungen – inkl. Frühstücksbuffet 2 Eintritte Burgerbad – 1 Retourfahrt Gemmipass

IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch WIR ! 0844 802 310 · hd@dentesana.ch

Ferienwohnungen Das Besondere.... Flair !!! Familien - Aparthotel !!! Frühstück, Wellness, Hallenbad, Massagen pro Person ab CHF 42.– / Tag www.apartsolaria.com – Tel. +43 5515 2287

C)0 #FB,3< 9)B,+0F(B,30

(&#' +* %"$)&!

?F-302=&(4(<&+(0 -B,#30;$8- (<5 -)B,30

FERIENWOHNUNG IN DER TOSKANA

LIVORNO / IT

%%%/<)&8+)<$8-/B,

=EF0)- =&(4(<&+(0 "A0)B, 7 :30< *@D >D@ D@ '6

4 Zimmer-Whg. in 2 Fam.-Haus, 2-6 Pers. im Parterre mit Garten, 10 Min. vom Meer, € 650.– pro Woche, inkl. Endreinigung Tel. 044 / 401 09 70 oder 0039 / 0586 941 497

Was ist ein Internist?

AU / ÖSTERREICH

BODENSEE / BREGENZERWALD

Das Besondere.... Flair !!! Familien - Aparthotel !!! Frühstück, Wellness, Hallenbad, Massagen pro Person ab CHF 42.– / Tag www.apartsolaria.com – Tel. +43 5515 2287

Medizin-Sommer-Quiz mit tollen Preisen: www.sgim.ch/public

ZADAR / HR

Appartementhaus in Kroatien

bis 4 Personen, € 65.–/Tg., gehobene Ausstattung, ruhig, 15 Min. vom Meer. Weitere Auskünfte unter Tel. 00385 23 324 125, Fax 00385 23 323 839 oder E-Mail: kozina@gmail.com Toggenburg. Stilv., renov., komf. Bauernhaus in Krinau SG, 7 B., Zentralheiz., Tel., TV etc., im Winter Nachtskilift, gr. Skigebiete, erreichbar in 20 Automin., ideal f. Wander- und Erholungsferien. Ab Fr. 490.–/Wo. Tel. 061 226 33 33

3 Übernachtungen – inkl. Frühstücksbuffet 2 Eintritte Burgerbad – 1 Retourfahrt Gemmipas zum 3 Tagepreis von Sfr. 303.– pro Person im Doppelzimmer. 5 Übernachtungen – inkl. Frühstücksbuffet 3 Eintritte Burgerbad – 1 Retourfahrt Gemmipass zum 5 Tagespreis von Sfr. 498.– im Einzelzimmer 5 Übernachtungen – inkl. Frühstücksbuffet 3 Eintritte Burgerbad – 1 Retourfahrt Gemmipass zum 5 Tagepreis von Sfr. 478.– pro Person im Doppelzimmer Alle Preise gelten ohne die Kurtaxe. Sfr. 2.50.– pro Tag/Person. Weitere Angebote bei Anfrage Spezialitäten-Restaurant und Pizzeria im Hause. Willkommen bei uns.

Familie S. Loretan – Grichting & Mitarbeiter

Tel. 027 470 22 22, Fax. 027 470 37 93 www.heilquelle.ch, E-Mail: info@heilquelle.ch

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Zahnarztpraxis (Nähe Stein a/Rh.) Dr.med. dent. Antonis Alexakis, Zahnersatz, Implantate, Zirkonkeramik, Knochenaufbau, Laserbehandlung. Mit 20 Jahren Erfahrung zu attraktiven Preisen. docalexakis@aol.com, Tel. 0049 7731 29590

Auswandern

Werbung mit Kleinanzeigen

Ab 50.- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Mit einem Inserat im

CHANGE YOUR LIFE – AB NACH AEGYPTEN

Immer Sonne / Ihr Geld hat 10fachen Wert Spend the winter in Luxor, DZ 30.– / Tag Bestellen Sie den neuen Egypt-News-Letter Luxorreisen – 6010 Kriens – 041 320 88 22

Ferien

Migros-Magazin erreichen Sie 2,3 Mio. Leser.

Weiterbildung

7 genussvolle Tage mit HP im komfortablen DZ mit Seeblick p.P. ab Fr. 595.– Hotel Möve in Faulensee / www.moeve.ch Gratis Hausprospekt unter Tel. 033 / 654 68 66 Adria-Italy-Cesenatico. BiondiHotels Panoramic Terrasse mit Wasserspielen, Sandstrand, Pools, PP+ Miniclub+Schirm+Boot+Velo, inklusiv VP mit 3 Menüs ab Fr. 89.–,, Familienermässigung, kinderfreundlich. Tel. 0039 0547 85388, www.biondihotels.it

Poschiavo/Le Prese Erlebnisreiche Erholung

und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung). Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Leukerbad Top Sommer-/Herbst-Angebote ab 10. Juli 2008 bis 15. November 2008

Hotel Alpenblick

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad 3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 356.– pro Person 5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 595.– pro Person 7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 806.– pro Person Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag. Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

Gewerbe

ITALIENISCH IN FLORENZ

Adria/Lido di Savio – Hotel Apollonia,

2 Wochen Sprachkurs in kleiner Gruppe inkl. Unterbringung in Einzelzimmer CHF 790.– Scuola-Toscana, Tel. 0039 055 24 45 83 www.scuola-toscana.ch

dir. am Meer, Privatstr., sehr gute Küche, grossz. Familienrabatt. Ausk.+Prosp.: B.Puppato, Pratteln Tel. 061 821 44 26/www.hotelapollonia.it

Aktion Buch «8 Hörner auf 5 Nasen» & Kunstkarten-Set für nur

CHF 20.– statt CHF 49.50

Tierschutzverlag Buch gebunden, 208 Seiten, farbig Poster 44 x 62 cm, 14 Abbildungen, farbig

Das bedeutet, dass jeder zweite Deutschschweizer Ihre Anzeige sieht!

KAUFE ALLES IN SILBER

(Bestecke, Münzen, Gefässe, Barren)

KAUFE ALLES IN GOLD

Strasse, Nr. ____________________________________________________________________ PLZ/Ort _______________________________________________________________________ Tierschutzverlag AG, Zürichbergstrasse 263, 8044 Zürich oder unter

www.tierbuchshop.ch – Alles über Ihr Tier.

(Schmuck, Münzen, Zahngold)

Wollen Sie nicht auch die

KAUFE ALLES AN UHREN

halbe Deutschschweiz

KAUFE GANZE SAMMLUNGEN

mit Ihrer Werbebotschaft erreichen?

Franz Ritter, Hauptstr. 99, 4466 Ormalingen Eidg. Edelmetallwaren Patent 660 Tel. +41 (0)79 644 39 17, Besuch anmelden. Danke

Bestellung gegen Rechnung, portofrei, Lieferung solange Vorrat: ______ Anzahl Vorname, Name _________________________________________________________________

Wir kaufen Autos

Ab Jg 98 PW aller Arten u. Marken, inkl. Sportwagen u. Diesel, ab Jg 96 japanische PW u. Lieferwagen, abgeholt und bar bezahlt, auch Sa. Tel. 044 817 27 26

Infos unter: 044 277 37 5977 05 044 447 oder anzeigen@migrosmagazin.ch

(Gold, Stahl, Taschenuhren) (sofortige Barzahlung)

KREDIT

seit 1989

:3,F<5$(<. )<&$/ =<+)2G(<.304(<&+ !0/ '1*/2

BODENSEE / BREGENZERWALD

AU / ÖSTERREICH

zum 3 Tagepreis von Sfr. 315.– im Einzelzimmer

BERNER OBERLAND / FERIEN AM THUNERSEE

KONKURRENZLOS GUNSTIG ab

7/ 1

2

%

00 über 40’0 Kunden

041 760 69 60 www.ideafinanz.ch

Amtlich bewilligte Kreditgesellschaft seit 1989 IDEA FINANZ AG Bahnhof-Park 10, 6341 Baar

Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt (Art. 3UWG)


Anzeige

Warum wir Ihnen den berühmten Vibro Sauna® Gürtel

Für Mann und Frau

(ausgerüstet mit elektronischem Multi-Vibrationssystem und Saunahitze)

Fr. 79.– anbieten können

Fr. 169.–

Das Erfolgsgeheimnis

Wärmt, vibriert und massiert!

Mit Vibro Sauna® nehmen Sie durch Schwitzen und Vibration derart schnell und leicht ab, dass Sie es gar nicht glauben können. Das Geheimnis dahinter? Das konstante und gezielte Wärmen der Problemzonen wie Bauch, Hüften, Taille, Po und Oberschenkel. Eine ultraeffektive Vibromassage verstärkt die Saunawirkung und steigert Ihren Stoffwechsel. Dank dieser genialen Kombination von Wärme und Vibration werden übermässige Wasseransammlungen bekämpft, die überflüssigen Kilos schmelzen dahin und die Haut wird gestrafft!

Dank seiner Wärm-, Vibrations- und Massagefunktion unterscheidet sich unser Gürtel deutlich von den herkömmlichen Saunagürteln, denn die meisten Saunagürtel verfügen nur über eine Wärmfunktion. Dank seiner Wirkung, einer Kombination aus Schwitzen, Vibration und Massage, können Sie mit unserem Gürtel deutlich schneller abnehmen. Folglich erreichen Sie auch schneller Ihre Idealfigur.

Dank einer Sondervereinbarung mit unserem Lieferanten können wir Ihnen einen super Preis bieten und garantieren Ihnen 100%ige Zufriedenheit.

Bestellen Sie heute noch und profitieren Sie vom "Partner-Rabatt"

Jetzt anrufen, unter:

071 634 81 21

Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG. www.trendmail.ch

+ In der Sauna schwitzt man zwar, aber manchmal lässt es sich nur schwer aushalten

Funktioniert am ganzen Körper. Dank praktischem Klettverschluss und Verlängerungs-Stück für alle Körpergrössen geeignet! Bis auf 145 cm verlängerbar.

GARANTIE!

• • • • •

Wärmefunktion 3 Vibrations-Funktionen 2 wählbare Stärken 4 Massage-Funktionen Manuelle oder automatische Abschalt-Funktion

r die Tasche fü nung ie d e Fernb

Neu: Der 3 in 1 Gürtel!

+ Die Vibrationsplatte ist wirksam, jedoch kann diese sehr teuer sein und beansprucht viel Platz.

= Eine Massage ist sehr angenehm, jedoch muss man über die nötige Zeit und die nötigen Mittel verfügen.

Der Vibro Sauna ® Gürtel kombiniert die Wirkungen von Sauna, Vibrationsplatte und Massage.

BESTELLSCHEIN Vibro Sauna ® Gürtel

JA, ich möchte den brandneuen Vibro Sauna® Belt ausprobieren. Dieser Gürtel macht

es möglich, dort abzunehmen, wo ich es wünsche, hilft gegen Orangenhaut und verleiht meinem Körper wieder neue Formen und das bequem von zu Hause aus. Deshalb bestelle ich gegen Rechnung (10 Tage) + Versandkosten wie folgt:

■ ✓ Abnehmen ✓ Wasseransammlungen bekämpfen ✓ Die Haut straffen

Verlieren Sie bequem zu Hause an der gewünschten Körperstelle einige Zentimeter an Umfang, ohne 1 einzigen Franken zu riskieren!

Nach Erhalt haben Sie 90 Tage Zeit, Ihren Vibro Sauna® Gürtel zu testen. Sollten Sie mit Ihrem Gürtel nicht völlig zufrieden sein, senden Sie diesen einfach vor Ablauf dieser 90 Tage an uns zurück. Daraufhin erstatten wir Ihnen den Kaufpreis zurück.

Einen Sauna-Gürt Sauna-Gürtel V Vibr ibroo Sauna® (Art. Nr. 1255) für nur Fr. 79.–

JA, ICH WILL VOM "PARTNER-RABATT" PROFITIEREN

Zwei Sauna-Gürt Sauna-Gürtel Vibr Vibroo Sauna® (Art. 1255) für nur Fr. 69.– pro Stück (Ich spare Fr. 20.00)

Anrede:

■ Frau

■ Herr

Name: Vorname: Strasse/Nr.: PLZ/Ort: Einsenden an: Trendmail AG, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Für sich arbeiten lassen Legen Sie den Vibro Sauna® Gürtel um die gewünschte Körperstelle und lassen Sie ihn die Arbeit machen. Während Sie es sich bequem machen, bearbeitet Vibro Sauna® Gürtel genau diejenigen Körperzonen, an denen Sie einige Zentimeter schlanker sein wollen. Bereits nach 50 Minuten ist die Wirkung sichtbar! Der Vibro-Sauna-Gürtel unterstützt Sie in Ihrem Vorhaben, möglichst schnell und einfach an Gewicht und Körperumfang zu verlieren.

Praktisch und allseits beliebt! Dank seines längenverstellbaren Klettverschlusses kann der Vibro Sauna® Gürtel an alle Grössen angepasst werden. Er ist leicht anzulegen, passt sich allen Körperformen an und ist angenehm zu tragen. Geniessen Sie sein angenehm vibrierendes Wärmegefühl, wann immer Sie wollen, ganz egal ob beim Fernsehen, Kochen, beim Entspannen oder während der Arbeit.

208-11

für nur


92

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

M-CUMULUS

INFOLINE 0848 85 0848 Für Anrufe aus der Schweiz Mo.–Fr. 8–17 Uhr (8 Rp./Min.) 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa. 8–16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz +41 44 444 88 44, Mo.–Fr. 8–19 Uhr, Sa. 8–16 Uhr Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet M-CUMULUS@Migros.ch www.M-CUMULUS.ch

TICKETPORTAL DIE CUMULUS-KARTE ALS EINTRITTSBILLETT

ROLF SCHMID «… NA UND?»

Ein Mix aus Situationskomik, Slapstick und Wortwitz, gewürzt mit Gedichten, Monologen, Gesprächen und Gedanken. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

A-LIVE & FABIENNE LOUVES

Die sechs A-cappellaSänger präsentieren das Beste aus ihren erfolgreichen Shows. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

Service: Kontowechsel

Geht, geht nicht

DURAN DURAN

Die legendäre Band aus Grossbritannien präsentiert ihr aktuelles Album «Red Carpet Massacre» in einer exklusiven Schweizer Show. 12. Juli, Maag EventHall, Zürich.

Billy Idol meldet sich zurück und gibt das neue Album auf seiner Europa-Tournee zum Besten. Live am 23. Juli in der Maag EventHall. CUMULUS-Teilnehmer erhalten bis zu 30 % Rabatt auf ausgewählten Veranstaltungen.

Mehr Infos und Bestellungen auf: www.ticketportal.com

ILLUSTRATION: ANDREA CAPREZ

BILLY IDOL

Während Sie Adressänderungen selber bequem online vornehmen können, geht dies bei Namensänderungen nicht. Falls Sie als Kontoinhaberin oder Kontoinhaber durch Heirat oder Scheidung Ihren Namen ändern, müssen Sie uns Ihren neuen Namen schriftlich mitteilen: Entweder per Fax (044 272 44 48) oder an M-CUMULUS, Hardturmstrasse 101, 8005 Zürich. Die CUMULUS-Karte ist eine Haushaltskarte, mit der mehrere Personen, die im gleichen Haushalt leben, Punkte sammeln können. Das Konto lautet aber immer auf eine einzelne Person. Deshalb ist es nicht möglich, ein CUMULUS-Konto auf eine andere Person – zum Beispiel auf den Namen Ihres Mannes oder Ihrer Frau – zu überschreiben. Für diesen Fall müssen Sie wie bei

einer Bank ein neues CUMULUS-Konto eröffnen. Anmeldeformulare mit integrierten CUMULUS-Karten gibts in jeder Migros-Filiale am Kundendienst. Mit der Karte können Sie sofort Punkte sammeln. Diese können wir Ihnen aber erst auszahlen, wenn Ihre Anmeldung bei uns eingetroffen ist. Im Übrigen haben Sie jederzeit das Recht, Ihre Daten von uns löschen zu lassen. Hierzu benötigen wir einen schriftlichen Auftrag und die Kopie eines Identitätsausweises. Das erforderliche Formular können Sie bei der CUMULUS-Infoline unter 0848 85 0848 oder unter www.M-CUMULUS.ch per Mail bestellen. Bitte beachten Sie, dass Löschaufträge nur von den Kontoinhabern erteilt werden können.


ANGEBOTE

Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

93

HOTELPLAN: SÜDFRANKREICH z. B. 8 Tage/7 Nächte in der Zeit vom 20.9.–25.10.2008 für das Studio Cabine im Feriendorf Pierre & Vacances Cap Esterel, Côte d’Azur für bis zu fünf Personen. Kinder- und Jugend-Club, Tennis und viele Aktivitäten inklusive. Preis* pro Studio und Woche: Fr. 674.– statt Fr. 749.– * Preis exklusive Annullierungskostenversicherung sowie allfälliger Buchungsgebühren. Genaue Bedingungen und Preise von anderen Reisedaten gemäss Autoplan-Preisliste.

75.–

WERT CHF

RABATT

Wenn Sie bis 60 Tage vor der Abreise buchen, erhalten Sie zusätzlich den «First-MinuteRabatt» von 15 %.

Mindesteinkauf: Ein Ferienarrangement von «p&v – Groupe Pierre & Vacances» aus dem HotelplanAutoplan-Katalog (Mindestaufenthalt: 1 Woche) Gültig für Reisezeit: vom 6.9. bis 15.11.2008 Gültig für Neubuchungen: bis 1.9.2008

Hotelplan-Autoplan-Arrangement

Erhältlich in allen Hotelplan-Filialen oder guten Reisebüros gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Geben Sie diesen Rabattcoupon bei der Buchung im Reisebüro ab. Der Betrag wird direkt von der Rechnung abgezogen und ist nicht mit weiteren Rabatten kumulierbar.

TEST-ABO: 4 MONATE MOBILITY

®

MOBILITY-TEST-ABO M-CUMULUS offeriert Ihnen ein tolles Test-Abo: vier Monate Mobility für nur Fr. 40.− statt für Fr. 70.− Grundgebühr. Sie finden 2000 Mobility-Fahrzeuge an 1050 Standorten – und dies 24 Stunden am Tag.

Bestellen Sie Ihr Test-Abo: mit Angabe Ihrer CUMULUS-Nummer* im 24-h-Dienstleistungscenter 0848 824 812** oder unter www.mobility.ch Schnell anmelden und profitieren Die ersten 50 schnell Entschlossenen erhalten eine praktische MobilityTasche. * Der Datenschutz ist gewährleistet, da Mobility keine persönlichen Daten übermittelt, sondern nur die gesammelten Punkte und die Kartennummer. ** Normaler Gesprächstarif.

✂ Abschluss: 1 Test-Abo, Fr. 70.– Gültig: vom 7.7. bis 25.7.2008 WERT CHF

30.–

RABATT

Senden Sie mir die Unterlagen auf:

Deutsch

Französisch

Rabattcoupon einsenden an: Mobility, Postfach, 6000 Luzern 7. Schneller gehts mit der Anmeldung unter www.mobility.ch.

Test-Abo «4 Monate Mobility» Ihre CUMULUS-Nr. 2 0 9 9 Name Vorname Adresse PLZ, Ort Geburtsdatum

Code 425/C 003

Verbringen Sie Ihre Herbstferien an der Côte d’Azur und geniessen Sie die mediterrane Atmosphäre Südfrankreichs bei noch immer angenehmen Temperaturen. Jetzt können Sie die Feriendomizile von «p&v – Groupe Pierre & Vacances» zu besonders günstigen Konditionen buchen. In den Feriendörfern sind viele Aktivitäten und Leistungen im Übernachtungspreis bereits inbegriffen.

Im HotelplanAutoplan-Katalog finden Sie weitere 28 FrankreichAngebote von p&v – Groupe Pierre & Vacances.

Feriendörfer und Residenzen von Pierre & Vacances und Maeva, Hotels Latitudes und Adagio City Aparthotel Monaco


94 | Migros-Magazin 28, 7. Juli 2008

Die Museums-Kids

Drei Kinder haben sich den Traum vom eigenen Museum erfüllt. Was zu Hause in Kriens LU am Küchentisch begann, ist jetzt im Natur-Museum Luzern zu sehen.

W

eisch», die kleine Fiona zupft aufgeregt am Saum ihres meerblauen T-Shirts, «weisch, alli Tierli sind mini liebschte. Aber dä Delfin, de isch min ganz liebschte!» Zum Fototermin im Luzerner Natur-Museum haben sich aufgereiht: die vierjährige Fiona, ihr Bruder Angus (8) und Schwester Lisa (9). Sie alle tragen ein T-Shirt mit einem Meeresbewohner, genauso wie Vater Andrew Cuthbertson-Merki. Mutter Katharina hingegen zeigt mit einem Fischanhänger aus Knetmasse Flagge. Nur Baby Lynn trägt Uni. Katharina Cuthbertson-Merki lacht. Dafür sei ihre Jüngste im Zeichen n der Fische geboren. «Sie ist st der Glücksbringer unsererr Ausstellung.»

Eine Lawine aus Meeresgetier Von der Decke baumeln selbst lbst gebastelte Seepferdchen und Kugelfische in den knalligsten Farben, auf dem Boden ist mit Sand, Muscheln und Seeigeln ein Strand markiert. Was sich zurzeit im Sonderausstellungsraum des Museums unter dem Namen «Tiere im Meer» präsentiert, hat vor eineinhalb Jahren in einem Einfamilienhaus in Kriens seinen Ausgang genommen. Und zwar als «Fun Project», wie es der schottischstämmige Familienvater Andrew formuliert. Damals beschlossen Lisa, Angus und Fiona, ein eigenes Museum zu basteln. «Ich dachte erst an eine grössere Kartonschachtel oder auch an ein Büchergestell als Ausstellungsraum», erzählt der IT-Spezialist Andrew. Doch weit gefehlt: Schon bald war selbst die Wohnküche der Familie zu klein für all die bunten Meeresbewoh-

Teil der Show: das Fisch-ABC. Von A wie Aal bis Z wie Ze Zebrafisch (Bild ob oben).

ner, die da aus Ballonen, WC-Rollen, Papptellern, aus Kleister und Zeitungspapier entstanden. Mit der Folge, dass das Projekt in den bisher kaum genutzten Hobbyraum überschwappte. Dabei hätten die Kinder nicht einfach drauflosgebastelt, bekräftigt Mutter Katharina, eine Archäologin. Man sei das Thema vielmehr wissenschaftlich angegangen, habe Bücher gewälzt und sich von zwei Besuchen im Konstanzer Aquarium «Sealife» inspirieren lassen. Liebevoll gestaltete Tafeln bieten denn auch hier in der Ausstellung in Luzern Informationen zu den gezeigten Tieren und deren Lebensraum. Ein Fragebogen und Ausmalbilder wollen Besucher zum Mitmachen motivieren. «Hesch gseh, de grüen Tintefisch luegt richtig bös!» Angus, der sich nicht entscheiden kann,

ob er Meeresbiologe oder doch lieber Goalie werden will, lässt seine Panini-Bildli für einen Moment im Hosensack verschwinden. «De isch richtig cool!» Seine grosse Schwester Lisa hingegen findet vor allem die sogenannte Fischschule toll, ein grosser Fischschwarm aus WC-Papierrollen, der eine ganze Ecke der Ausstellung einnimmt. Der Gag: Jeder Fisch trägt das Föteli eines der Schulgschpänli von Angus und Lisa – Daddy sei extra zum Fotografieren in die Schule gekommen, erzählt die aufgeweckte Drittklässlerin, die «hundertprozentig sicher» Meeresbiologie studieren will.

Museumsdirektor zu Gast im Hobbyraum Angus’ und Lisas Schulklassen waren die Ersten, die das Werk der Cuthbertson-Merkis zu Gesicht bekamen – und völlig begeistert reagierten. Mit der Folge, dass die Familie anschliessend mit Besichtigungsanfragen nur so überrannt wurde. Um das Interesse zu kana-

lisieren, entschieden sich die Museumsmacher, ihren Hobbyraum während zweier Wochenenden der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dass sogar der Direktor des Natur-Museums Luzern auf ihren selbst gemalten Einladungsflyer reagierte und kurzerhand mit seinen eigenen drei Kindern in Kriens erschien, sei dann doch eher überraschend gewesen. Von der anschliessenden Einladung, «Tiere im Meer» in seinem, einem «richtigen» Museum zu präsentieren, gar nicht zu reden. «Weisch, wenn ich nüm so chli bin, wird ich e Rossriterin und denn Tierärztin», unterbricht Fiona ihre Mutter, «aber zerscht will ich es Meersäuli!» Ein Meersäuli? Vater Andrew stöhnt: Erst einmal müsse Platz für rund 35 Fischkleisterfische, 40 WC-Rollenfische, 20 Kartontellerfische, 10 Seepferdchen, 2 Riesenkraken und ein 4,5 Meter langes Haibild geschaffen werden – spätestens mit Ende der Ausstellung. «Villicht chöntet mir sie jo für ei Milliarde Franke verchaufe?», schlägt Angus hoffnungsvoll vor, «denn chönti alli fählende PaniniBildli chaufe!» Und was würde Lisa mit einer Milliarde Franken machen? «As Meer fahre», antwortet diese blitzschnell. «Oh ja, dett, wos Delfine hett», jauchzt die vierjährige Fiona. «Die hets dänk fascht überall», erklärt Angus, «nur ned i de Arktis.» «Aber det hets defür Orcas, ihri Verwandte», doppelt Lisa nach. Hut ab vor so viel Wissen! Text Almut Berger, Bilder Christian Lanz

Die Ausstellung «Tiere im Meer» ist noch bis zum 10. August im Natur-Museum Luzern zu sehen. Am 9. Juli, 14 Uhr, hält die Biologin Monica Biondo mit «Auf Tauchstation: Eine Reise durch unsere Meere» einen Vortrag für Kinder. www.naturmuseum.ch


mein ganzer stolz | 95

Die drei kleinen Ausstellungsmacher Angus, Lisa und Fiona (vorne) wissen alles 端ber die Meeresbewohner, obwohl sie selber noch nie am Meer waren.


MGB www.migros.ch

6&"$ 9&"= <C==&= )=9 +4"&D& "@ 8).@&D01A.;5).+ $&$&= A=9&.& 8).@&D0H4"&D&.- 2) $&'"==+* &"=& :"D">"$$+ 8).@&D0B.G)=9& )=9 &"=& 9&. 7A)>&.#A%*&= ?5G&.08).@&D=- /"=%A;# (5.>&"G5@@&=3 9";# .&$"+*."&.&= )=9 @"*+4"&D&=- 2"& E&"D=A#@& "+* $.A*"+- 2A+ +"=9 9"& ("&. H4"&D>A#=&=,

:6YE 1RY .E)4OY 1YC ?RE8BYK; C4TRWWC< YKBM8KV 1YC !YVYC 8@W 1YE VYTYRLYK '4T8B$O8EBY 1REYOB $@L '4T8B$9

"HE6YR 8L C4T=8E$YK (RBBYE< /@C 1YL DHK1 >HE6YR 8K 1@E4T 1RY TYRLB)4ORC4TY .@EV #*AC @K1 ?M8KYBYK< LRBBYK RK @K1 1RY .YEVYK< )6YE 1RY .E)4OY 1YK VEHCCYK FE8BYE9 $@L JYW3KVKRC 1YE ?ERK$YCCRK9

#KBYE 1YL [REO@C$@V TRK1@E4T< 1@E4T 18C [REO@C$YMB @K1 1RY D8; KYVY< >HE6YR 8K 1YK %RYEO30VYK< @K1 TRKYRK RK 1YK JRE8WWYKO30V9

F"&. G5@@* 9"& 8).@&D "=+ !5DD&= DDD [@VYEM8K1 #CBYE !YCB DD .@EV1HEW DDD '@ECYYG8EO DDD .@4TC !&KY4YKBYE DD /WWHMBYEK 8L /M6RC DD [@V;DYB8MMR FRK1YEOHK$YEBY #EK3C4T FRK1YEOHK$YEBY DYRERKVYK DD '3KBRCG8EO

DRBB=H4T< '8LCB8V< '8LCB8V< DRBB=H4T< '8LCB8V< '8LCB8V< DRBB=H4T< '8LCB8V< 'HKKB8V< '8LCB8V< 'HKKB8V< DRBB=H4T<

'''-@).@&D@A="A-;# P9S9 529S9 5P9S9 2Z9S9 2U9S9 2U9S9 Z79S9 29Q9 Z9Q9 P9Q9 579Q9 5Z9Q9

5ZNZ7 + 5QN77 55NZ7 + 5UN77 55NZ7 + 5UN77 5ZNZ7 + 5QN77 55NZ7 + 5UN77 55NZ7 + 5UN77 5ZNZ7 + 5QN77 5Z9Z7 + 5QN77 5ZN77 + 5SN77 5Z9Z7 + 5QN77 5ZN77 + 5SN77 5ZNZ7 + 5QN77

#TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE

D?8E4 ,EYRCGRB$ D .)M84T ')1 DDD ?R$HMG8EO DD I684T;'4T=&$ D&BTYK;-YKBYE DDD ?8E81RYC /MMC4T=RM FRK1YEOHK$YEBY [H0KVYK D (HCYK6YEV ?8EO RL JE)KYK D)K4TYKCBYRK< (YCB8@E8KB 'YYV8EBYK DD *E8@YKWYM1 DD J3@G8EO

'8LCB8V< DRBB=H4T< '8LCB8V< DRBB=H4T< '8LCB8V< '8LCB8V< 'HKKB8V< DRBB=H4T<

5U9Q9 279Q9 2Z9Q9 2S9Q9 Z79Q9 Z79Q9 Z59Q9 Z9P9

55NZ7 + 5UN77 5ZNZ7 + 5QN77 55NZ7 + 5UN77 5ZNZ7 + 5QN77 55NZ7 + 5UN77 5Z9Z7 + 5QN77 5ZN77 + 5SN77 5ZNZ7 + 5QN77

#TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE #TE

'HKKB8V< '8LCB8V< '8LCB8V<

5X9P9 279P9 2S9P9

55N77 + 5UN77 #TE 55NZ7 + 5UN77 #TE 55NZ7 + 5UN77 #TE


Migros Magazin 28 2008 d AA