Issuu on Google+

www.migrosmagazin.ch, Nr. 26, 23. Juni 2008

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

vormals WIR BRÜCKENBAUER

Die Themen

Donner und Doria

Sie fürchten weder Blitz noch Donner, die unerschrockenen Sturmjäger. Seite 14

Abnehmen ohne Hunger

Mit Diätguru Montignac zum Traumbody. Seite 86

BILDER LUCAS PETERS, FLORIAN NIDECKER, KEYSTONE, JOSCHI HERCZEG

Die hellsten Maturanden

Grosser Auftritt für eine Haxe

Theatergenie Christoph Marthaler ist ein Gourmand. Für das Migros-Magazin inszeniert er eine zarte Bergeller Kalbshaxe. Seite 63

Fabian Gafner erfand als Maturarbeit ein Flugzeug mit Rückwärtsgang. Seite 6

Das Supermodel Gisele Bündchen über Mode, Männer und Moneten. Seite 20

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch Anzeige

Appetit auf mehr?

Der Reptilienfan Die 40 Schlangen von Polizist Hausammann. Seite 102


Schnappschuss für Schnäppchenjäger. Jetzt

169.– 199.–

Vorher

2,7"-Display

++ Pl

u s Pl u

s N r. 1

2 J a h ++ Garan re t Wennie ohne u Aber. nd Digitale Fotokamera E800

8 Mio. Pixel, 3-fach opt. Zoom 34 – 102 mm, Smile Catch Modus, inkl. Akku / 7933.094 Jetzt

222.– Vorher

249.–

Jetzt

299.– Vorher

8 Mio. Pixel

329.–

3"-Display

Digitale Fotokamera Coolpix S210 silber

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

3-fach opt. Zoom, 2,5"-Display, Gesichtserkennung, elektronischer Bildstabilisator, inkl. Akku und Anschlusskabel / 7933.100

Jetzt

499.– Vorher

549.–

Digitale Fotoka Fotokamera FE-350 Wide silber

Mio Pixel, Pixel 4-fach 4 fach opt. opt Zoom 28 – 112 mm, 28 mm Weitwinkelobjektiv, 8 Mio. elek Gesichtserkennung, elektronischer Bildstabilisator, inkl. Akku und 7933.0 Anschlusskabel / 7933.098

8,1 Mio. Pixel

u s Pl u

s N r. 8

++

LUSCUMUe ohne t Punk n und Wen er. Ab

++ Pl

Fo Fotokam Digitale Fotokamera Lumix TZ4EG-K

10-fach opt. Zoom, Zo Leica DC Vario Elmar 28 mm Weitwinkelobjektiv, 2,5"-Display play, Gesichtserkennung, Gesichtserke 2,5"-Display, opt. Bildstabilisator, inkl. Akku / 099 7933.099

Die Angebote ote o e gelten g v vom 24.6.– 24 4 6.– 7.7.2008 7.7.200 7.7.200 008 oder ode derr solange solange Vorrat. Vorrat Diese u und d viele andere andere Produkte Pr dukte finden fi den Sie in fin n M-ElectronicsM-Elec ronics- und n grösseren g Migros-Filialen.


hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

Anzeige

Rubriken Kolumne Der Hausmann 19 Interview Gisele Bündchen, das teuerste Model der Welt 20 Aktuell 1000 Tickets fürs Open-Air-Kino zu gewinnen 27 Ferkel schmerzlos kastrieren 29 Mit Kids im Migros-Museum 30 Total – sauberes Waschmittel, sauber produziert 33 Mit dem Velo zur Arbeit 35 Schaufenster «1 gratis» 36 A la carte Christoph Marthaler geniesst eine Kalbshaxe 63 Ihre Region 71 Besser leben Die Vorteile der partnerschaftlichen Erziehung 79 Erziehung Waldschulen 80 In Form Gesunde Ernährung nach Michel Montignac 86 Gartenkolumne Verzweifelt gesucht: rosa Ginster 91 Auto Familie Schwinnen testet den Diesel-Boxer von Subaru 92 Rätsel/Impressum 95 Leserbriefe Junge Mütter 97 Bitte melde dich 99 Mein ganzer Stolz Erich Hausammann lebt mit vierzig Gift- und Würgeschlangen 102

BIL D NAT HAL IE BISSIG

Gibt es etwas Schöneres als ein Schulzimmer in der Natur? Sicher nicht, finden die Kleinen – und immer mehr Eltern: Waldkindergärten und -schulen sind gefragter denn je. Die

Einsicht setzt sich durch, dass geistige Fähigkeiten nicht nur am Pult eingeübt werden können. Im Wald trainieren Kinder nebst dem Schulstoff auch Teamwork und Kreativität. Seite 80

Für immer er schlank

Kinder im Museum Wie reagieren junge Menschen auf zeitgenössische Kunst? Wir liessen Kinder im Migros-Museum für Gegenwartskunst ihre Lieblingswerke aussuchen. Seite 30

In drei Monaten n nahm Christoph ph Baumgärtner 15 Kilogramm ab – einfach indem er die «richtigen» Kohlenhydrate ass. Sein Gewicht hält er nun schon seit drei Jahren. Seite 86

M-Infoline Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch www.migros.ch

M-CUMULUS Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch www.m-cumulus.ch

M-CUMULUS Die besten Infos und Angebote auf Seite 100

BILD ZOÉ TEMPEST

Wie stellen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, sich eine Person vor, die jeden Tag 30 Kilometer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt? Die schon 180 000 Kilometer auf dem «Bike to work», also auf dem Velo zur Hans Arbeit, Schneeberger, abgestramChefredaktor pelt hat? Mann, kantiges Kinn, grimmiger Blick, ausgezehrte Figur und drahtig? Da lägen Sie dramatisch falsch. Renate Schärli, die tagaus, tagein die Besucher im Hochhaus des MigrosGenossenschafts-Bundes in Zürich begrüsst, ist ganz anders. Feminin, aber sportlich, trainiert, aber nicht drahtig, strahlendes Lächeln statt verkniffenes Gesicht. Momoll, Sport macht ausgeglichen (Seite 35). Die nationale Aktion «Bike to work» läuft übrigens noch bis Ende Juni. Versuchen Sies selber wieder einmal! Es lohnt sich! Und wenn Sie neben dem gesundheitlichen noch ein finanzielles Argument benötigen: Mit jedem Kilometer sparen Sie etwa 15 Rappen Benzingeld!

Abenteuer Waldschule: Lernen im Grünen

BILD CHRI STIAN LANZ

Mit dem Velo viermal um die Welt

3

Diese Woche

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Produkte der Woche Haarpflege: Bircal – der Spezialist bei Haarproblemen. Seite 43

Redaktion Migros-Magazin Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch www.migrosmagazin.ch

* Normaltarif


4

Scheinwerfer

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Luxemburg Der 23. Juni ist der Nationalfeiertag Luxemburgs, des reichsten Landes der Welt.

3

offizielle Amtssprachen hat Luxemburg: Luxemburgisch, Deutsch und Französisch. «Lëtzebuergesch» gilt erst seit 1984 als Nationalsprache. 85 Prozent aller Zeitungsartikel erscheinen aber auf Deutsch.

2003

ist die erste und einzige Universität in Luxemburg gegründet worden. Wer dort studieren will, muss mindestens ein Semester im Ausland absolvieren.

72 000

Euro beträgt das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen in Luxemburg. Damit ist Luxemburg das reichste Land der Welt.

476 000

Menschen leben in Luxemburg. Der Ausländeranteil ist mit 41,6 Prozent der höchste in der EU. Die Portugiesen stellen dabei die grösste Bevölkerungsgruppe.

Bild der Woche

Papa ist der Beste! Captain Edwin van der Sar machte es vor, die Teamkollegen folgten seinem Beispiel. Kaum war der Match Holland - Frankreich im Stade de Suisse in Bern abgepfiffen, herzte der holländische Goalie (37) seine in Orange gekleidete Tochter Lynn (6) und lief stolz mit ihr auf das Spielfeld. Gemeinsam mit ihren Kindern feierten die Starkicker den 4:1-Triumph. Tolle Papis!

DANIEL DAL ZENNARO/EPA/KEYSTONE, PATRICK LÜTHY/REMOTE.CH, MAGALI GIRARDIN/KEYSTONE, BLICKSPORT/RDB, RICHARD ELLIOTT/GETTY IMAGES


Scheinwerfer

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Momol!

Nachgefragt

Mr. Emmental

Riskantes Botox?

Abtrünnige und ausgeschlossene SVP-Mitglieder setzen ihre Ankündigung, eine neue Partei zu gründen, in die Tat um. Bürgerliche Partei Schweiz (BPS) soll sie heissen. Treibende Kraft dahinter ist Hans Grunder (52) aus dem Emmental. Der Unternehmer zog 2007 mit dem besten Resultat aller Neugewählten ins Bundeshaus ein. Als Abtrünnigem weht ihm aber ein steifer Wind um die Ohren. Er gibt sich kämpferisch. Er mache keine halben Sachen, sagt er.

Botox, das Nervengift, das auch Falten glättet, hält sich in den Schlagzeilen. Günther Hofbauer (39), Oberarzt an der Dermatologischen Klinik der Universität Zürich, nimmt Stellung.

«16 Tote sind wenig, gemessen am häufigen Botoxgebrauch.» Ein dreijähriges Kind litt an zerebraler Kinderlähmung und wurde wegen eines Spitzfusses mit Botox behandelt. Es starb 20 Stunden später. Ist es üblich, Botox in diesem Fall anzuwenden? Ja, denn Botox hilft, Muskelverkrampfungen aller Art zu lösen.

Neinei!

Ms. Neuenburg Valérie Garbanis Stärke ist, dass sie zu ihren Schwächen steht. Der beliebten Neuenburger SP-Stadträtin Garbani (41) verzeiht man vieles. Doch wann ists genug? Die Polizei musste nachts ausrücken, weil die Stadträtin aus dem Fenster ihrer Wohnung schrie. Gemäss Zeitungsberichten ist sie in Panik geraten, weil ihr Partner sie geschlagen habe. Garbani liebt den Alkohol und hat auch schon Polizeibeamte beschimpft. Sie setzt sich nun selber eine Frist: Falls sie bis Ende Jahr ihre Probleme nicht in den Griff bekommt, will sie demissionieren.

Hätten Sies gewusst?

Königliche Farbe Orange Sie sind bemalt, tragen Käsehüte, machen Bern zu Amsterdam. Dank der EM tauchte die Stadt Bern in die Farbe Orange ein. Doch weshalb tragen die Niederländer die knallige Farbe? «Oranje-Nassau» ist der Familienname des regierenden Königshauses der Niederlande. Das Königshaus stammt vom Fürstentum Orange in Frankreich ab. Daher ist diese Farbe im letzten Jahrhundert zum Symbol für das ganze Land geworden.

5

Ist Botox gefährlich? Weltweit sind 16 Todesfälle im Zusammenhang mit Botox berichtet. Dies sind sehr wenige, wenn man bedenkt, dass es seit rund 20 Jahren sehr oft und sehr breit angewendet wird. Botulinumtoxin ist ein Nervengift, das stärkste Gift, das der Mensch kennt. Das Schweizerische Heilmittelinstitut (Swissmedic) warnt vor Erstickungstod und Lähmungen. Da Botox nur lokal wirkt, besteht in üblicher Dosierung keine Gefahr, dass die Atemmuskulatur oder sogar der ganze Körper gelähmt werden könnte. Bei kosmetischer Anwendung sind Zwischenfälle rar. Diese begründen aber, warum Botox in ärztliche Hände gehört. Wann setzt man es aus medizinischen Gründen ein? Beispielsweise bei nervösem Augenzucken, Schielen, Muskelverkrampfungen im Analbereich, Blasenschwäche oder auch bei Migräne. Wie wirkt Botox? Es verhindert die Erregung eines Muskels. Der Nerv wird blockiert und damit der Muskel gelähmt. Wie lange hält die Wirkung von Botox an? Vier bis fünf Monate. Im kosmetischen Bereich empfehlen manche Botox-Anwender, ab 35 regelmässig Botox zu spritzen, um die Faltenbildung zu bremsen. Sind in diesem Bereich Nebenwirkungen bekannt? Bei falscher Anwendung kann es vorkommen, dass die Augenlider hängen, die Mundwinkel verzerrt wirken oder die Augenbrauen zu hoch stehen. Geschicktes Gegenspritzen kann dies korrigieren. Warum boomt das Geschäft mit Botox? Weil wir die Illusion haben, dass äusseres Aussehen auf innere Jugendlichkeit schliessen lässt. Würden Sie sich Botox spritzen lassen? Ich glaube nicht, weil ich in Würde altern möchte. Interview Donika Gjeloshi


6

Maturarbeiten

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Helle Köpfe, reife Leistung Mit der Maturarbeit zeigen sie, was sie drauf haben. Sieben Kantischüler stellen dem Migros-Magazin ihre Projekte vor. Die Resultate können sich sehen lassen: von witzig bis genial.

S

eit Wochen büffeln sie trockenen Stoff: Mathe, Naturwissenschaften, Sprachen. Mehr als 16 000 junge Erwachsene schreiben in diesen Wochen ihre Maturitätsprüfungen. Bücher statt Fussball heisst die Devise. Der eigentliche Höhepunkt ist aber nicht die Theorie, sondern die Praxis: die Maturarbeit. Dabei darf jede Schülerin und jeder Schüler ein Thema frei wählen und dazu eine Arbeit verfassen. Bei der Themenwahl zeigen sich die Jugendlichen kreativ, mutig und geschickt: Die eine erfindet eine neue Zeitschrift, ein anderer baut eine neuartige Küchenmaschine, eine andere Maturandin entwirft eine Schuluniform, die nicht nervt. Viel Leidenschaft, Disziplin und Neugier steckt in den Arbeiten. Und zuweilen erkennen die Kantischüler erst durch ihre Abschluss-

arbeit, welcher Studiengang am besten zu ihnen passt oder welchen Berufsweg sie dereinst einschlagen wollen. Das Migros-Magazin hat sich sieben witzige, geniale und besonders kreative Projekte herausgepickt. Ihre Urheber erzählen, wie die Ideen zustande kamen, wo sich Probleme stellten und was sie daraus lernten. Eines aber haben alle gemeinsam: Es sind reife Leistungen, welche die Jugendlichen zu ihrer Reifeprüfung abgeliefert haben. Texte Donika Gjeloshi Bilder Florian Nidecker

Erleben Sie den Rückwärtsflug der Diakranos und die Gummibärchenexplosion als Filmausschnitt: www.migrosmagazin.ch

Flugzeug mit Rückwärtsgang Fabian Gafner (18) Kantonsschule Zürcher Oberland Maturarbeit: Dikranos. Das Flugzeug mit Rückwärtsgang Studium: Maschinenbau und Verfahrenstechnik, ETH Zürich Kann ein Flugzeug in der Luft anhalten und rückwärtsfliegen? Diese Frage stellte sich Fabian Gafner. Er analysiert in seiner Maturitätsarbeit die physikalischen und technischen Probleme, die mit einem solchen Manöver verbunden sind. Die Erkenntnise aus der Theorie setzt er in die Praxis um und baut ein Modellflugzeug mit

Rückwärtsgang. Der Schüler mit Schwerpunktfach Mathe kombinierte zwei Arten von Flugzeugen. «Die Schwierigkeit der ganzen Arbeit war, dass ich keine Grundlagen zum Thema rückwärts fliegendes Flugzeug hatte. Daher musste ich selber Theorien aufstellen.» Fabian musste auch zahlreiche Bauteile selber herstellen. 400 Stunden hat er in den Bau investiert. Drei Mal stürzte das Flugzeug so heftig ab, dass Fabian wieder von vorne beginnen musste. Und weshalb braucht ein Flugzeug einen Rückwärtsgang? «Es wäre

eine gute Lösung, um Unfälle vor allem bei Alpenflügen zu vermeiden», erklärt der Hobbypiilot, «Flugunfälle passieren n meist in den Alpen wegen der Wind- und Wettereinflüsse.» Fabian ist sicher, dass man «richtige» Flugzeuge so umbauen könnte, dass sie in der Lage wären, rückwärts zu fliegen. «Das zu erforschen, ist es wert», meint Fabian. Sein Nächstes Ziel: Einen Katalog mit selber produzierten Flugzeugzubehörteilen erstellen.


Maturarbeiten

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

7

Eine der fünf besten Maturitätsarbeiten im Kanton Zürich: Fabians Dikranos, das Flugzeug mit Rückwärtsgang. Sogar «Schweizer Jugend forscht» war begeistert.

Erst fliegt Dikranos – der Zweiköpfige – vor-, dann rückwärts: Schwenkflügel machens möglich.


8

Maturarbeiten

Kein Teufel, kein Prada Laura Eigenmann (18) Kunstgymnasium Liceo Artistico ZH Maturarbeit: Eigene Zeitschrift Studium: Wirtschaft, Uni Zürich Einmal eine eigene Zeitschrift gestalten, einmal Chefredaktorin sein! Laura erfüllte sich diesen Traum mit ihrer Maturitätsarbeit. «Chloé bedeutet für mich ‹unabhängig›, ‹stark› und ‹kreativ›. Der richtige Name für meine Zeitschrift.» Schreiben ist Lauras Leidenschaft. Privat schreibt sie Gedichte, Liedtexte oder kleinere Erzählungen. Zudem liest sie unzählige Zeitschriften. «Chloé» soll sich aber von den üblichen Frauenmagazinen abheben. Deshalb hat Laura eine Umfrage bei Jugendlichen gestartet, um deren Interessen zu ermitteln. Fazit: «Chloé» ist weder Lifestylemagazin noch intellektuelles Blatt. «Chloé soll Texte beinhalten, die man versteht, die aber trotzdem nicht oberflächlich sind. Deshalb habe ich wenig über Stars und nichts über Mode oder Kosmetik geschrieben, sondern Themen aus dem Alltag Jugendlicher aufgegriffen.» Um den Job kennenzulernen, durfte die Maturandin drei Tage in der «Annabelle»-Redaktion schnuppern. Die grossen Storys in ihrem Magazin: What’s Love? – Junge Pärchen beschreiben das schönste Gefühl der Welt. Rapper Bligg im Interview. Erfahrungsbericht einer Magersüchtigen. HotSpot Rimini – Partytime. Mitarbeiter durften bei «Chloé» mitwirken, die meisten Artikel hat aber die Chefin selber geschrieben. Selbst die Inserate und das Layout hat Laura selber gestaltet. Und wie gehts mit Chloé weiter? «Vielleicht werde ich eines Tages die Gelegenheit haben, meine Vision von Chloé zu verwirklichen.

Kaum Stars, keine Beauty-, Lifestyleund FashionSeiten: Lauras Zeitschriftt «Chloé» greift ft Themen wie ie Magersucht auf. uf.

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008


Maturarbeiten

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

9

Dimensionssprung einer Schule Philip Wismer (20) Kantonsschule Burggraben SG Maturarbeit: 3-D-Modell der Schule Studium: Medien- und Kommunikationswissenschaften, Uni Freiburg Die Hamburger Innenstadt ist eine der ersten in Europa, die für Google Earth dreidimensional nachgebaut wurde. Die Stadt St. Gallen dagegen kommt auf der virtuellen Weltkarte noch flach raus. Philip hat aus diesem Grund ein 3-D-Modell seiner Schule KS Burggraben erstellt und bei Google Earth eingereicht. «Die Möglichkeit, die Welt als virtuelle 3-D-Landschaft zu durchfliegen, fasziniert mich an Google Earth. Mit meiner Arbeit möchte ich zur dreidimensionalen Durchdringung der Schweiz beitragen.» Das Computerprogramm, mit dem er das Modell gemacht hat, sei gut verständlich, aber das Vorhaben komplex und daher zeitaufwendig. Philip musste sich erst Luftbilder und die Gebäudepläne der Kanti besorgen, um das Modell exakt nachzubauen. Die Luftaufnahmen wiederum mussten perspektivisch entzerrt und auf den entsprechenden Flächen platziert werden. Das 3D-Modell der Kantonsschule wird derzeit von der Firma Google Earth geprüft. In den nächsten Wochen erfährt Philip, ob es die Sankt-Galler Kantonsschule definitiv auf die Weltkarte schafft.

Das Schulhaus Burggraben wächst aus der Karte heraus: So plastisch sieht Philip Wismers Modell auf Google Earth aus.

Sushi für Tolpatsche

Für Leute mit zwei linken Händen: Vafis Apparat rollt Sushi wie eine Zigarettenrollmaschine.

Daniel Vafi (18) Realgymnasium Rämibühl ZH Maturarbeit: Sushi-Maschine, ein Experiment Studium: Maschinenbau, ETH Zürich Für Vafi war klar: Er wollte eine Maschine entwickeln. Dass es jedoch eine Sushi-Maschine werden würde, ahnte er nicht. «Ich habe einmal Sushi für meine Familie zubereitet. Meine Mutter fragte, wieso ich nicht gleich eine Sushi-Maschine entwickle. Ich lachte nur.» Doch als Daniel bei einem Freund ein Zigarettenrollkästchen entdeckte, kam ihm die Idee, das Prinzip auf die Sushi-Herstellung anzuwenden. Nach vielen Stunden Entwicklung baute der 18-Jährige die Maschine schliesslich. Er hat das Patent angemeldet und ist im Gespräch mit Interessenten. «Japaner können Sushi von Hand perfekt machen. Für Europäer wäre eine solche Maschine interessant», meint der Sushi-Liebhaber. Bei der Frage nach der Studienwahl muss Daniel Vafi nicht lange überlegen: «Ganz klar: Ich werde Maschinenbau an der ETH studieren.»


Frische Beeren ďŹ nden Sie zum aktuellen Tagespreis in Ihrer Migros.

Erdbeercake 300 g

5.50

statt 6.90

Erdbeertorte

7.80

statt 9.80

Erdbeerschnitten 2 StĂźck

3.80

statt 4.80

Servierbowle Glas 6er-Geschenkskarton

9.90

MGB www.migros.ch

Alles, was Sie an frischen Beeren lieben.


Maturarbeiten

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

11

Ferngesteuert bürsten Ueli Zwingli (18) Kantonsschule Wattwil Maturarbeit: Dachrinnenreiniger Studium: Maschinenbau, Hochschule Rapperswil Verstopfte Dachrinne? Ueli Zwingli hat für dieses Problem eine Lösung, dank der man nicht mit der Leiter hochklettern muss: einen ferngesteuerten Dachrinnenreiniger. «Es funktioniert wie ein Kanalreiniger. Die kegelförmige Bürste an der Front rotiert, arbeitet sich mit der Spitze voran in den Dreck hinein und kann die Verstopfung aufbrechen», erklärt der künftige Maschinenbaustudent. Die besondere Herausforderung der Arbeit war, dass Ueli von Grund auf alles selber entwickeln musste, da es keine Beispiele für Dachrinnenreiniger gibt. Von der Idee bis zur fertigen Maschine standen zirka acht Monate zur Verfügung. Die reine Bauzeit mit MaterialbeschafNützliche Dreckschleuder: Nach langem Experimentieren funktioniert Ueli Zwinglis Dachrinnenreiniger.

Ein Jackett zu schneidern, ist schwierig – bei geringen Nähkenntnissen erst recht.

Geschniegelte Falken Lucia Pescatore (18) KS Rychenberg Winterthur Maturarbeit: Design und Produktion einer Schuluniform Studium: Modebusiness Management und Marketing, Deutschland Designerin ist ihr Traumberuf. Und als Lucia las, dass in Basel die Einführung einer Schuluniform gescheitert ist, stand das Thema ihrer Maturarbeit fest: eine Schuluniform zu entwerfen, die eine Mehrheit der Schülerinnen und Schüler anspricht und für die Schulsituation angemessen ist. Für die Maturandin war die Arbeit eine Herausforderung, wenn man bedenkt, dass ihre Nähkenntnisse gering waren. Der elegante Stoff wurde ihr von einer Schneiderin gesponsert. Für die unifarbenen T-Shirts wollte Lucia ein passendes Logo entwerfen. «Ich entschied mich für einen Falken, weil dieser ein

Vorbild für Schüler ist. Schüler sollten aufmerksam wie Falken sein und Spass daran haben, neue Welten zu entdecken.» Der lateinische Spruch «per aspera ad astra» (über steinige Pfade gelangt man zu den Sternen) soll das Logo ergänzen. Und wie ist die Uniform bei den Schülern angekommen? «Die Meinungen sind geteilt. Die meisten Schüler, denen ich die Kleider persönlich vorgestellt habe, würden die Uniform tragen. ‹20 Minuten› hat auch eine Umfrage gestartet. Man konnte über Super, Na ja und Schlecht abstimmen. 29 Prozent von 4854 Teilnehmern haben für Super gestimmt. 34 Prozent fanden die Uniform schlecht.» Und was meint die Designerin zu Schuluniformen allgemein? «Es gäbe wohl keinen Wettbewerb mehr um teure ‹coole› Kleider. Doch mir würde es dadurch schnell langweilig.»

fung und Modifikationen betrug etwa einen Monat. Das benötigte Material stellten ihm diverse Firmen zur Verfügung. In der A+B Bürstentechnik durfte er die Bürste für seine Maschine sogar selber herstellen. Durch diese Zusammenarbeit ergab sich für Ueli Zwingli eine Praktikumsstelle nach der Matura. Bisher war die Dachrinne seines Elternhauses nicht verstopft, aber Nachbarn und Bekannte signalisierten bereits Interesse an Uelis Maschine. «In ausgereifter Form könnte der Dachrinnenreiniger vielleicht schon eine Marktlücke schliessen», meint Ueli. Und er hat auch schon Ideen, wie er die Maschine verbessern kann. Patentieren lassen will er seine Idee aber nicht, das sei viel zu teuer. In Zukunft möchte Ueli Zwingli noch mehr Maschinen entwickeln, die man im Alltag brauchen kann.


MGB www.migros.ch

Léger. Für Genuss ohne Reue.


Maturarbeiten

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Süsse Versuche: Im Chemielabor der Kantonsschule Luzern führte Thomas Schwander die Experimente mit den Gummibärchen durch.

Operation «Gummibärchen» Thomas Schwander (18) Kantonsschule Luzern Alpenquai Maturarbeit: Chemie der Gummibärchen Studium: Biotechnologie, ETH ZH Sein Lieblingsfach ist Chemie. Aber manchmal wird der Chemieunterricht auch für Thomas langweilig. Deshalb hat er einen Film mit Experimenten gedreht, der Jüngere für das spannende Fach begeistern soll. «Gummibärchen sind einfach perfekt, um Schülern die Chemie schmackhaft zu machen.» Also wählte Thomas die spannendsten Gummibärchenversuche aus einem Buch aus und suchte weitere im Internet. Im Film führt der Luzerner unter anderem vor, wie Zitronensäure und Säuerungsmittel, die im Gummibärchen enthalten sind, farblich nachgewiesen werden können. Mit seinem Gummibärchenkraftwerk demonstriert Thomas,

wie mit Gummibärchen Strom erzeugt werden kann. Sein Lieblingsexperiment aber ist der brummende Gummibär. Wie Gummibärchen explodieren können. «Es war schwierig, die Experimente durchzuführen und gleichzeitig einen Film darüber zu drehen. Oft wurde ich unterbrochen, etwa wenn jemand zur Tür hereinkam. Ich experimentierte ja im Schullabor.» 100 Stunden hat der Maturand in die Arbeit investiert. Gummibärchen isst er seither nicht mehr so gerne. Ziel erreicht? «Der Film steht nun der Fachschaft Chemie zur Verfügung. Ich hoffe, dass dadurch viele Schüler Freude an der Chemie bekommen. Für Thomas ist die Arbeit abgeschlossen. Er freut sich auf sein Biotechnologiestudium an der ETH in Zürich. Doch vorher muss er noch die Rekrutenschule hinter sich bringen.

Säure und Säuerungsmittel im Bärchen werden farblich nachgewiesen (rechts). Eine bärenstarke Strukturformel (unten).

13


14 Sturmjäger

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Potz Blitz!

Mit steigender Gewitterneigung steigt auch Christian Matthys’ Adrenalinspiegel an. Der Zürcher jagt in seiner Freizeit Gewitter, die Trophäen sind möglichst spektakuläre Bilder.

D

a braut sich etwas zusammen!» Christian Matthys blickt konzentriert auf seinen Laptop, den er auf das Dach seines Mini Cooper S gestellt hat. Der Informatiker ist soeben einer langwierigen Sitzung an seinem Arbeitsplatz entkommen. Es ist kurz nach 17 Uhr, auf der Autobahn wälzt sich der Feierabendverkehr an der Raststätte Würenlos vorbei in Richtung Aarau. Am Himmel rücken ein paar Schäfchenwolken enger zusammen, die Euro-08-Fähnchen an den parkierten Autos flattern im warmen Wind.

Popcorn über Solothurn Luzern, Liechtenstein, Emmental, Solothurn: Die Echtzeitübertragung des Wetterradars auf Matthys’ Bildschirm zeigt gleich vier heftig pulsierende Gewitterzellen. «Rot steht für starke, gelb für extreme Niederschläge», erklärt der Hobby-Meteorologe. «Wenn die Zellen wie Popcorn explodieren, klöpfts bereits heftig.» Der 31-Jährige wirft nochmals einen prüfenden Blick gen Himmel und klappt dann seinen Laptop entschlossen zu. «Die Zelle bei Solothurn, die nehmen wir», sagt er und schwingt sich in sein Auto – die Jagd ist eröffnet. Ein paar Minuten später piepst sein Handy, ein SMS. «Im Säuliamt ist die Hölle los», rapportiert Gregory, ein Sturmjägerkollege aus dem Aargau. Im Säuliamt? Und tatsächlich: Hinter dem Bareggtunnel erhebt sich ein eindrücklicher Wolkenpilz über dem Wald. «Das ist unsere Zelle», ist sich der Zürcher sicher. Bereits als Kind beobachtete Christian Matthys vom Balkon aus das Wetterleuchten. Als 1999 der Sturm «Lothar» über die Schweiz fegte, fing er an, sich im Internet ins Thema einzulesen. Endgültig vom Jagdfieber gepackt Fortsetzung auf Seite 16

Leidenschaft für Blitz und Donner: Christian Matthys (vorn) dokumentiert jede Jagd im Sturmforum.

1

2


Sturmjäger

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

15

Naturgewalten haben Christian Matthys als Kind schon fasziniert.

3

4

Abfangen statt hinterherjagen «Erhöhte Gewitterneigung», meldet das Radio. Beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Jagd. 1. Ein Schluck Wasser, dann gehts los: Christian Matthys wird den ganzen Abend lang nichts mehr zu sich nehmen – «das Adrenalin reicht mir». 2. «Ich könnte versuchen, die Gewitterzelle bei der Albiskette abzufangen»: Christian Matthys berät sich telefonisch mit Storm-Chaser-Kollege Dominic. 3. Himmel und Radar auf dem Handy zeigen das gleiche Bild: starke Gewitter zwischen Sempacher- und Zürichsee. 4. Vom Gewitter eingeholt: «Unwetter überfluten Strassen und Keller», werden die Zeitungen am nächsten Tag schreiben.


16 Sturmjäger wurde er dann 2001, als ein heftiges Gewitter über seinem Wohnort Hochfelden tobte. Kurzerhand habe er sich ins Auto gesetzt und sei hinterhergefahren. Er lacht: «Dabei weiss jeder erfahrene Storm Chaser, dass ‹Jagen› eigentlich ‹Abfangen› bedeutet!» «Abfangen» lautet auch heute Abend die Devise. Am Handy meldet sich ein weiterer Chaser – Dominic aus dem Kanton Freiburg. Auch in Gunzgen gehe die Post ab. Christian Matthys, der unterdessen auf einem Ausstellplatz gehalten hat, wird immer nervöser. Nach einem weiteren Blick auf seinen Laptop schnappt er sich eine Strassenkarte. «Da bildet sich doch tatsächlich eine Unwetterzelle – wir müssen sofort runter von der Autobahn!» «Lenzburg–Wohlen–Muri» heisst die neue Route. Die Sonne verschwindet im Dunst, die Scheinwerfer der entgegenkommenden Autos leuchten gespenstisch. In Richtung Wohlen senkt sich die Wolkenbasis ab und bildet eine Art umgekehrter Hochzeitstorte. «Wenn ich könnte, würde ich mich dorthin beamen!» Rechterhand verfärbt sich der Himmel über dem Horizont grünlichgelb. «Hagel!»

Heiss auf den Wirbelwind Das Handy klingelt erneut: Dominic steht am Sempachersee und ortet «eine dunkle Wolkenwand im Osten». Christian Matthys lacht: «Wir sind schon beinahe mittendrin.» Und wirklich: Das Schwarz der Wolken wird immer bedrohlicher, das Grün der Bäume immer greller. Der Mini Cooper S biegt in einen Feldweg ein. Eine heftige Bö drückt den Weizen bis an den Boden. «Die dunklen Wolkenfetzen über dem Hügel könnten Ansätze eines Wirbelwindes sein!» Christian Matthys stürzt sich mit der Kamera aus dem Auto. «Das muss ich unbedingt ranzoomen!» Mehrere Tausend Kilometer ist der Single jährlich für seine Leidenschaft unterwegs. Bei einer guten Jagd können es auch mal 600 Kilometer am Stück sein. Dazu kommen die unzähligen Stunden auf Sturmforum.ch, der Plattform der Schweizer Wetterinteressierten, wo er nicht nur Berichte und Fotos einspeist, sondern sich auch als Moderator betätigt. Faszinierend an seinem Hobby findet der erfahrene Chaser vor allem die Tatsache, dass man nie wisse, was einem vor die Kamera komme. Und von welcher Jagdtrophäe träumt er? Er lacht: «Ein Foto von einer Wasserhose über dem Zürichsee – das ist extrem selten!» Unterdessen hat sich die Luft merklich abgekühlt. «Mist, wo sind wir nur?» Christian Matthys schnappt sich erneut die Karte. Ein BMW-Cabriolet fährt vorbei. «An deren Stelle

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Auf der Jagd nach dem ultimativen Bild: Christian Matthys (rechts) trifft auf einem Parkplatz bei Birri AG zufällig auf Storm Chaser Gregory.

Das Sturmjäger-Glossar Storm Chasing: (Hobbymässiges) Beobachten, Verfolgen und Dokumentieren von Stürmen und Starkgewittern. Niederschlagsradar: Zeigt die geografische Verteilung von Regen, Schnee und Hagel. Gewitterzelle: Kleinste abgeschlossene Einheit, aus der ein Gewitter aufgebaut sein kann. Superzelle: Besonders grosse und langlebige Gewitterzelle mit einem beständigen Aufwind, Verursacher von extrem grossem Hagel, Sturzfluten, Sturmwinden und Tornados. Tornado: Heftig rotierende Luftsäule mit Bodenkontakt und Verbindung zur Basis eines Gewitters, grosses Zerstörungspotenzial. Wasserhose: Tornado über einer Wasserfläche. Sturmböen: Windböen, die in Gewittern oft plötzlich einsetzen und Sturmstärke erreichen. Downburst: Heftiger Fallwind aus einer Gewitterwolke, mit nach aussen gerichteten, zerstörerischen Windböen in Bodennähe. Core Punch: Eindringen in den Kern (i.d.R. Starkniederschlagsfeld) eines Gewitters. Nowcast: Kurzzeitwettervorhersage, bis zu sechs Stunden im Voraus. Quelle: www.tordach.org/ch, www.an-dagda.de

würde ich sofort das Verdeck hochklappen.» Und tatsächlich: Auf dem Dach des Minis zerplatzen die ersten dicken Tropfen, während ein Blitz die Szenerie kurz erhellt. Der Storm Chaser wirft sich wieder hinters Steuer. «Jetzt machen wir Core Punching, fahren mitten ins Gewitter!» Doch der Niederschlag wird immer stärker, bei Muri AG schaffen es die Scheibenwischer nicht mehr, die Wassermassen wegzuschaufeln. Der Verkehr kommt zum Erliegen, überall stehen Autos. «Es ist dunkel wie in einer Kuh!» Dann ein erneuter Adrenalinschub: Der Regen wird zu Hagel. Glücklicherweise bietet ein Scheunendach Schutz. Minuten später ist der Spuk vorbei, die Strassen glänzen wie frisch gewaschen, auf den Feldern steht das Wasser knöcheltief. Ein paar Feuerwehrautos preschen mit Blaulicht vorbei. Das Sihltal sei gesperrt, meldet das Radio. Christian Matthys hält auf einem Parkplatz bei Birri. Links vorne erhebt sich der Üetliberg mit seiner markanten Antenne, rechts liegt die Albiskette. Am Rand steht bereits ein Auto mit Aargauer Nummer: Gregory! Die beiden


Sturmjäger

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

17

Ausbeute einer Sturmjäger-Saison: Christian Matthys stellt seine besten Bilder jeweils ins Web.

halten die Begrüssung kurz: Es ist Zeit für Blitzbilder. Noch immer regnets. Gregory öffnet den Regenschirm, während ein weiterer Blitz über den Himmel zuckt. «Nicht gerade nach Lehrbuch!», kommentiert der Aargauer augenzwinkernd. Ein Blick auf das Radarbild auf Gregorys Handy zeigt, dass sich die Gewitterzelle erneut abgedreht hat, diesmal in Richtung Thurgau. Christian Matthys zögert, es ist kurz nach 21 Uhr. Eigentlich hatte er geplant, seinen Bericht von der Jagd noch diesen Abend online zu stellen. Doch dann zuckt er die Schultern: «Was solls, solch eine Gelegenheit wie heute gibts nur wenige Male im Jahr!» Sagts und steigt mit einem breiten Grinsen in sein Auto: Zürich–Winterthur–Frauenfeld heisst die neue Route. Text Almut Berger

Pioniere der Sturmjagd Storm Chasing entstand in den Tornadoregionen der USA. Als Pionier gilt der Fotograf Roger Jensen (1933–2001), der 1953 erste Unwetterbilder aus West-Minnesota veröffentlichte. Vorläufer der heutigen Sturmjäger war Neil Ward (1913–1972) – er dokumentierte mit Unterstützung der Staatspolizei von Oklahoma Stürme direkt an der Front. 1972 lancierte die Uni von Oklahoma das «Tornado Intercept Project», ein eigentliches Sturmjägerprogramm. Bei uns wurden die Sturmjäger durch den US-Spielfilm «Twister» (umgangssprachlich für Tornado) bekannt. BILD KEYSTONE

Regenbogen sind für den Storm Chaser bloss ein hübscher Nebeneffekt.

Bilder Florian Nidecker (Reportagebilder), Christian Matthys (Unwetterbilder)

Links zum Thema: www.sturmforum.ch / www.sturmarchiv.ch / www.severestorms.ch / www. skywarn.ch / www.meteoradar.ch / www.sat24.com

Tornados (Bild: USA) können vereinzelt auch bei uns auftreten, dann meist als Wasserhose.


MGB www.migros.ch

Alles, was den Sommer zur Party macht.

Mini-Windrad

2.50

Trinkglasserie Y blau, grün ab

Kuchenplatte Glas

2.90

18.90

Teelichte 6 Stück

7.90

Geschenktasche 18 x 8 x 18 cm

3.90

Seestern Glas, 18 cm und 27 cm ab

3.90

Kugelkerze Strandball 4er-Set

6.90

Dekorationsautos ab

19.90

Glasteller-Serie Lino ab Tischdecke verschiedene Grössen und Dessins ab

24.90

4.90


Kolumne

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Cobain, der Löu

19

Der Hausmann

Bänz Friedli (43) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

BIL D BÄNZ F RIEDL I

M

an kommt gar nicht mehr dazu, seine Lieblingsmusik zu hören! Am Morgen geniesse ich erst einmal die Ruhe nach dem rasanten «Vati, ist heut oben kurzärmliges und unten langhosiges Wetter? Säg!», nach Englischwörtli abfragen, nach «Hans, vergiss nicht dein Turnzeug!» – dafür lässt er dann das Znüni-Böxli auf dem Küchentisch liegen, und ich muss ihm damit nachsprinten … nach all dem will ich erst einmal meinen Lapsang Souchong trinken und Niederschmetterndes über die EM lesen, da ertrage ich noch keine Beschallung. Danach staubsauge ich meist – der Sauger würde jede Musik übertönen. Gegen neun Uhr starte ich zwar die neue CD der alten Knaben Bap, die klingen so schön morgengrau. Doch schon fällt mir ein, dass ich die Wäsche von gestern aus dem Trocknungsraum holen sollte, Bap melancholieren ohne mich weiter … Dann dies, dann jenes, und am Mittag merke ich, dass ich wieder keine Musik gehört habe. Dabei ist sie mir das Drittliebste nach Familie und Fussball, und an Abspielgeräten fehlt es nicht, bei Hans und Anna Luna steht je ein Ghettoblästerchen, bei mir noch die Anlage, die ich 1983 zum 18. Geburtstag bekam, in der Küche ein Radio mit CD-Funktion, in der Stube noch einer, dazu ein Lautsprecher für den iPod. Aber meine Musik läuft nie. Sind die Kinder

«Anna Luna steht neuerdings auf Linkin Park, Hans auf ‹Resli›.» daheim, hören sie ihren Sound – der eigentlich schon meiner ist: Weil es mal mein Beruf war, in Zeitungen über Popmusik zu schreiben, und ich dies noch ab und an tue, ist die Auswahl nicht gering. Rund 11 000 Platten haben sich angesammelt, und wenn Anna Luna «Hast du ‹We Are The Champions›?» fragt oder Hans «den ‹Löu›, der sich erschossen hat» hören will – er meint Nirvana, und dass der Cobain sich umbrachte, wo er doch ein Kind hatte, findet er total daneben –, zücke ich die entsprechende CD. Anna Luna steht neuerdings auf Linkin Park, Hansli interessiert sich für die Beatles, und lieb, wie ich bin, lese ich ihm eine alte LP in den Compi ein und brenne sie ihm dann. Aber da will er schon etwas anderes hören: den Resli. Der erfand vor Urzeiten den berndeutschen Rap, und wenn Sie seine Platte «Boum!»

nicht kennen, kann ich nur empfehlen, sie achtundfünfzigmal anzuhören, wie Hansli es in den letzten Tagen getan hat. Nach dem Essen dröhnts aus ihren Zimmern um die Wette, nur ich hab noch immer nicht die Musik gehört, nach der mir der Sinn stünde. Und wenn am Nachmittag Hans im Sandkasten und sie in der Schule ist, kann ich wieder nicht aufdrehen, weil ich könnte ja darob die Klingel überhören, falls ein Kind heimkommt. – Vorletzte Woche vergass ich mich trotzdem. Das neue Album von Francis Cabrel ist sooo schön, und ich freue mich sooo darauf, den Chansonnier mit Frau und Freunden in Strassburg live zu erleben … Ich drehe sehr laut auf. Und ernte prompt einen Zusammenschiss, als ich Anna Luna, die von der Schule kommt, ewig nicht klingeln höre. Tage später fragt sie: «Können wir die schöne französische Musik hören?» Welche sie denn meine, frage ich. «Die schöne, zu der man so gut tanzen kann.» Hat sie also, als ich weg war, Francis Cabrel entdeckt! Ich jubiliere innerlich und sage cool: «Wenn du meinst, können wir uns die schon anhören. Aber laut!» Diskutieren Sie mit auf www.migrosmagazin.ch! Dort können Sie auch Bänz Friedlis Hörkolumne kostenlos als Podcast abonnieren.

Anzeige

SOMMER SAFARI

Ausflugtipps, Unterkünfte, Wandervorschläge und vieles mehr finden Sie in unseren aktuellen Broschüren:

VIERWALDSTÄTTERSEE 4 Übernachtungen mit Frühstück und 5 Tage freie Fahrt mit dem Tell-Pass auf Schiff und Bergbahnen ab CHF 430.– pro Person Wir freuen uns auf Sie!

• Erlebnisangebot Vierwaldstättersee Ausflüge, Unterkünfte und regionale Tipps für den Sommer

,!9"54>A84B"5$? 6>"!:891A?.??"!A" "

;$77"! '))/*')) -

• Ferienwohnungen/Campingplätze Prospekt mit mehr als 200 Ferienwohnungen rund um den Vierwaldstättersee "$%#)!%'(&

+"!>"4:$@4=4BA9>A ?" 087#>4B#9.?%" '))/*)6>"!:891A?.??"!A""

<=41 =7 1"4

• Obwaldner & Nidwaldner Höhenweg 12 Wanderetappen mit 360-Grad-Alpenpanorama • Wandertipps Broschüre mit über 50 Wandervorschlägen • 111 Freizeitziele Ein wichtiges Hilfsmittel für Ihre Ferienplanung

3841"!?>##A

Vierwaldstättersee Tourismus 6371 Stans, Telefon 041 610 88 33 info@lakeluzern.ch, www.lakeluzern.ch

Bestellung kostenlos per Telefon oder E-Mail oder kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Offerte: ((( +!">%">?%>"9"

2=%"!4 & 6>"!:891A?

'))/

.??"!A""

Telefon: 041 610 88 33, E-Mail: info@lakeluzern.ch


20 Interview

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

«Mein Körper ist

Gisele «The Body» Bündchen ist das bestverdienende Topmodel der Welt. Die Brasilianerin erklärt, weshalb sie Flipflops für den Regenwald designt, warum Schuhe für Frauen wichtiger sind als für Männer und weshalb ausgerechnet sie als Model nichts von Modetrends hält.

L

aut Umfragen träumt jedes zweite Mädchen zwischen 14 und 20 Jahren von einer Karriere auf den grossen Laufstegen. Eine, die es geschafft hat, heisst mit Spitznamen schlicht «The Body»: Gisele Bündchen. Das Topmodel verdient mit einem Gang über den Laufsteg mehr als 40 000 Dollar (rund 40 000 Franken). Damit ist die bald 28-Jährige das bestbezahlte Model der Welt. Das Migros-Magazin traf die 1,80 Meter grosse Brasilianerin während einer ihrer raren Europabesuche in Berlin.

Gisele Bündchen, was sollten modebewusste Frauen diesen Sommer tragen? Das, worin sie sich wohlfühlen! Modetrends sind nicht immer das Wichtigste. Nur weil gerade Puffärmel oder Rüschen modern sind, heisst das nicht gleich, dass jede darin gut aussieht. Darum sollte eine Frau wirklich nur das anziehen, was ihr gefällt. Schliesslich sieht man nur dann gut aus, wenn man sich gut fühlt. Wenn du etwas trägst, das dir überhaupt nicht gefällt, nur weil es gerade modern ist, wird die Sache zum Desaster.

Weshalb? Es fühlt sich einfach komisch an. Man kann seine Persönlichkeit nicht zum Ausdruck bringen. Deshalb wird man auch nicht gut aussehen. Es geht darum, sich in seinem Körper wohlzufühlen. Wer das hinbekommt, hat das Ziel erreicht! Bei mir ist das genauso: Ich ziehe mich immer so an, wie ich mich gerade fühle. Kleider sind das eine, die Figur das andere. Wie halten Sie Ihren Körper fit?


Interview

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

21

Eine Figur, die Gold wert ist: Model Gisele Bündchen verdiente 2007 35 Millionen Dollar.

mein Tempel» BILD JAM ES W HITE/CORBIS OUTLINE

Das ist kein grosses Geheimnis: Ich ernähre mich gesund. Mein Körper ist mein Tempel. Was immer ich ihm zuführe, bestimmt darüber, wie ich mich fühle. Es ist also sehr wichtig, ausgewogen zu essen.

Na, und liegt da ab und zu sogar etwas Süsses drin? Ich esse viel Gemüse und Salat, aber ich schlecke auch ab und zu eine Glace. Nicht immer und den ganzen Tag, aber manchmal gönne ich mir eins. Ausserdem bewege ich mich viel: Ich mache Pilates und Yoga. Ich komme zwar nicht jeden Tag dazu, weil ich sehr viel reise und nicht immer Zeit für Sport bleibt. Übrigens boxe ich auch noch richtig gut. Sie sollten also keine ungemütlichen

Fragen stellen (lacht). Nicht umsonst sag ich immer: Meine rechte Faust hält den Angreifer fern, die linke sorgt dafür, dass er niemals wiederkommt.

Sie haben im letzten Jahr rund 35 Millionen Dollar verdient und führen damit die Forbes-Liste der bestbezahlten Models an. Würden Sie sich selbst als gute Geschäftsfrau bezeichnen? Für mich kommt Geld durch harte Arbeit. Wir wollen alle für unseren Job bezahlt werden. Es ist natürlich umso besser, wenn man wirklich gut dabei verdient. Aber das sollte nicht das Wichtigste im Leben sein. Wenn ich zur Arbeit gehe, versuche ich immer, mein Bestes zu geben. Es ist ein grosses Privileg, dass ich

etwas tun darf, das mir nach so vielen Jahren noch immer Spass macht.

Geld sei nicht das Wichtigste – das sagen alle Millionäre. Ich habe bereits mit 14 mit dem Modeln angefangen. Für mich ging es immer schon mehr um neue Herausforderungen und den persönlichen Erfolg, als um das Geld, das ich damit verdiene. Alles, was im Leben auf mich zukommt, sehe ich als neue Chance, mich selbst zu beweisen. Geld gehört zur Arbeit und zum Leben. Aber ich zähle mich nicht zu den Leuten, die morgens aufstehen und sich einreden, dass sie etwas Besseres seien, nur weil sie mehr verdienen. Wenn Sie unter einer guten Geschäftsfrau also jemanden verstehen,


22 Interview

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

der seine Arbeit liebt und immer sein Bestes gibt, dann können Sie mich gerne so nennen.

aufstehen und den Tag beginnen kann. Ausserdem bin ich – was Jungs anbelangt – richtig schüchtern. Besonders wenn ich einen Mann sehr gerne habe, fällt es mir schwer, ihn überhaupt anzusehen. Wenn er dann in meine Richtung schaut, denke ich: Bitte dreh dich wieder um. Ich laufe sehr schnell rot an.

Viele Ihrer Modelkolleginnen wie Naomi Campbell und Kate Moss füllen täglich die Klatschspalten mit Skandalen. Wie halten Sie sich da raus? Ich hänge nicht in den angesagten «Wenn ich Clubs herum und nehme auch Wie schützen Sie Ihre Privatkeine Drogen. Soweit ich das be- einen Mann sphäre? urteilen kann, führe ich ein skan- gern habe, fällt Mein Job ist mein Job, und wenn dalfreies Leben. Darum haben die ich nach Hause komme, möchte ich für mich sein und meine DinKlatschreporter auch nichts, wo- es mir schwer, rüber sie schreiben können. Ich ge erledigen können. Es irritiert ihn anzusehen.» mich sehr, wenn Paparazzi in habe noch nicht einmal einen PRAgenten, obwohl ich doch schon meine Privatsphäre eindringen. seit über zwölf Jahren in diesem Geschäft Ich versuche solche Störenfriede zu ignorieren bin. und so zu tun, als ob sie gar nicht da wären. Es ist eine Sache des Respekts, einem Menschen Sie sind eine der schönsten Frauen der Welt. seinen Freiraum zu lassen. Bekamen Sie schon jemals von einem Typen einen Korb? Manche lieben die ständige AufmerksamWie gesagt, ich gehe sehr selten in Clubs. keit aber auch. Lieber bin ich zwischen zehn oder elf Uhr im Bett, damit ich um halb sieben morgens wieder Lesen Sie weiter auf Seite 25

Vom Shoppingcenter auf den Laufsteg Gisele Caroline Nonnenmacher Bündchen wurde am 20. Juli 1980 in Brasilien geboren. Ihre Familie ist deutscher Abstammung. Entgegen einer weitverbreiteten Legende wurde Bündchen nicht in einem McDonald’s entdeckt, sondern in einem Shoppingcenter. Damals war sie erst 14 Jahre alt und träumte von einer Karriere als Volleyballerin. Ihr Förderer hiess John Casablancas, Besitzer der Agentur Elite Models. Wenig später gewann sie in Paris den Nachwuchswettbewerb Elite Model Look, dem eine erfolgreiche Karriere folgte: 1997 wurde sie für den Pirelli-Kalender abgelichtet. Allein 1998 zierte sie 11 Titelseiten, erreichte 60 Magazin-Shootings und nahm an 150 Modenschauen sowie 10 Werbekampagnen teil. Von 2000 bis 2005 war sie mit dem Schauspieler Leonardo DiCaprio liiert. Bis vor Kurzem hatte sie eine Beziehung mit dem US-Surfer Kelly Slater. Seit Februar 2007 ist sie mit dem amerikanischen Footballspieler Tom Brady zusammen.

Anzeige

15% 30%

-15% 12.65 statt 14.90 R COVE HARD

-30% 20.95 statt 29.90

Dauer-Tiefpreis! Wir machen Lesen günstiger! Rabatt auf das gesamte

Buchsortiment Rabatt auf Ex Libris-

Bestseller

-30% 11.15 statt 15.90 R COVE HARD

-15% 35.10 statt 41.30

-30% 11.85 statt 16.90 R COVE HARD

-30% 24.80 statt 35.40

-30% 13.25 statt 18.90

-30% 11.85 statt 16.90

R COVE HARD

-30% 24.45 statt 34.90

-30% 11.85 statt 16.90


20%

Rabatt auf Energizer Akkus und Energizer Ladegeräten Gültig ab Dienstag 24.6. bis Montag 7.7.2008

15

90 statt 19.90

z.B. Duo Charger inkl. 2 x AA/HR6 2000mAh

23

90 statt 29.90

z.B. Energizer Akkus AAA/ HR03 1000mAh 4er Pack

23

90 statt 29.90

z.B. Energizer Akkus AA/ HR6 2500mAh 4er Pack

39

90 statt 49.90

z.B. Universal Ladegerät

In grösseren Migros Filialen erhältlich. Verbrauchte Batterien müssen der Verkaufsstelle zurückgebracht werden.

Energizer gibts in Ihrer Migros


MGB www.migros.ch

Das beliebte Mineralwasser aus den Walliser Alpen gibt’s auch als Aproz Plus. Mit 4% Fruchtanteil aus 100% natürlichen Aromen, ohne Zuckerzusatz und mit hohem Mineraliengehalt. Damit eignet sich Aproz Plus für alle, die ihr Alltagsgetränk mit einer leichten Geschmacksnote, gleichzeitig aber kalorienarm und gesund mögen. Erhältlich in den Fruchtvariationen Apfel, Aprikose und neu auch in Pflaume/Ingwer.


Interview

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

daher kenne ich mich auf diesem Gebiet so gut aus. Meine Chancen, einen attraktiven Flipflop für Männer hinzubekommen, stehen dagegen ziemlich schlecht (lacht).

Sie unterstützen mit Ihrer Sandalenkollektion ein Hilfsprojekt zur Rettung brasilianischer Wasserreserven im Amazonasgebiet. Was finden Frauen an Schuhen Wie kamen Sie dazu? eigentlich so toll? Ich arbeite seit fünf Jahren mit dem brasiliani- Man kann es gut mit der Begeisterung schen Schuhunternehmen Grendene zusam- von Männern für Autos und Uhren vermen. Vor zwei Jahren habe ich mit meiner gleichen. Schöne Schuhe für eine Frau sind dasselbe wie ein tolles Mutter und anderen Leuten einen Auto für einen Mann. Nur mit Ausflug ins Amazonasgebiet ge- «Wir müssen macht. Obwohl ich Brasilianerin dem Unterschied, dass Schuhe billiger sind und wir wesentlich bin, wusste ich bis dahin nur we- das Abholzen nig über den Amazonas und die mehr davon haben. der RegenBesonderheiten dieses wunderschönen Landstrichs. Ich habe wälder endlich Als Model müssen Sie oft also drei Tage in einem StammesHigh Heels tragen. Was verbieten. dorf verbracht. Dort erzählten mir tragen Sie am liebsten in die Einheimischen, dass ihre Kin- Es muss etwas Ihrer Freizeit? der krank seien, dass das Wasser Flache Schuhe! Wenn wir geschehen.» verschmutzt sei und die RegenModels für eine Show laufen wälder gerodet würden. oder bei einem Fotoshooting posieren, tragen wir dabei nicht diese gewöhnWie sind Sie auf die Idee gekommen, aus- lichen High Heels, die man überall kaufen gerechnet mit dem Erlös von Sandalen auf kann, sondern Schuhe mit so hohen Absätzen, das Problem aufmerksam zu machen? dass man kaum darauf stehen kann. Es ist Ich habe zuerst auf meiner Website darüber ziemlich verrückt. Sie würden sich beberichtet und in Interviews darüber gespro- stimmt fragen, wie man sich auf so etchen, aber ich merkte: Das genügt nicht. Also was überhaupt fortbewegen kann. habe ich Grendene von meinen Erfahrungen Wenn ich also nach der Arbeit das erzählt. Wir kamen zum Schluss, einen Teil des Fotostudio verlasse, sind StöckelVerkaufserlöses der von mir designten Flip- schuhe das Letzte auf der Welt, was ich flops zur Erhaltung und Reinigung des Xingu- tragen will. Komfort hat bei mir oberste Flusses im Amazonasgebiet zu verwenden. Priorität, und deshalb trage ich privat flache Schuhe. Ist ein solches Engagement nicht einfach nur ein Tropfen auf den heissen Stein? Mal ehrlich:Wie viele Paar Schuhe stehen Kinder laufen mit unseren Flipflops herum, bei Ihnen zu Hause im Schrank? Eltern kaufen sie und spenden damit Geld. Das Es werden so an die hundert sein. Ich bewiederum erhöht den Druck auf Politikerinnen halte alle Schuhe, auch die, die ich mir beund Politiker. Sie sollten endlich Gesetze reits vor zehn Jahren gekauft habe. Besonmachen, die das Abholzen der Regenwälder ders meine High Heels, weil man die erst mal verbieten. Ich hoffe, es geschieht etwas. richtig einlaufen muss, bis sie perfekt passen. Von den neuen Schuhen bekommt In Ihrer Kollektion fehlen Schuhe für man oft Blasen, und es tut weh beim LauMänner. Warum entwerfen Sie nichts für fen. Ausserdem habe ich mehr als zwandas andere Geschlecht? zig Paar Flipflops. In Brasilien trägt man Ich weiss schlicht nicht, was Männern gefällt, nichts anderes, weil sie so bequem und wenn es um Schuhe geht. Mit dem Geschmack leicht sind. der Frauen kenne ich mich aus, da gehe ich von mir selbst aus und überlege mir, was ich Und wie pflegen Sie Ihre Füsse? gerne trage. Bei Herrenmode hätte ich zu gros- Ich kümmere mich eigentlich sehr wenig um se Angst davor, einen Fehler zu machen und sie. Ich lasse mich sehr gerne massieren, aber mir dann anhören zu müssen: Was machst du das ist Pflege für meinen ganzen Körper. denn da, du hast ja überhaupt keine Ahnung Massagen finde ich genial. Fast besser als die von Männern. Deswegen designe ich lieber für süsseste Glace! Frauen. Ich habe schliesslich fünf Schwestern, Interview Rosa Zakravsky

Top Ten der reichen Schönen 1. Gisele Bündchen (27, Brasilien): 35 Millionen Dollar

2. Heidi Klum (35, Deutschland): 14 Millionen Dollar 3. Kate Moss (34, England): 7,5 Millionen Dollar

4. Adriana Lima (27, Brasilien): 7 Millionen Dollar

5. Doutzen Kross (23, Holland): 6 Millionen Dollar

6. Karolina Kurkova (23, Tschechien): 5 Millionen Dollar

7. Natalia Vodianova (26, Russland): 4,8 Millionen Dollar

8. Carolyn Murphy (32, USA): 4,5 Millionen Dollar 9. Daria Werbowy (24, Kanada): 3,8 Millionen Dollar

BILDER KEYSTONE (8), DUKAS (2)

Ich kann Ihnen versichern, ich gehöre nicht zu den Publicitysüchtigen.

25

10. Miranda Kerr (23, Australien): 3,5 Millionen Dollar

Die Angaben beziehen sich auf das Jahr 2007. Quelle: www.forbes.com


50%

5

70

Optigal Pouletspiess mit Gemüse * Schweiz, per 100 g

3.20

statt 11.40

Schützenwurst gefüllt mit Käse * 4 x 125 g Tagesaktion 27. 6. 2008

Fackelspiess Schweiz per 100 g

3.40

Kebab Spiessli Schweiz * per 100 g

5.40

Lachs-Kabeljau-Spiess * per 100 g

4.50

Chily Snack * 8 Stück, 225 g

6.30

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

MGB www.migros.ch

Alles, um beim Grillieren Kohle zu sparen.


27

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Aktuell

Nachrichten aus der Migros

1000 Tickets zu gewinnen Das «Orange Cinema» am Zürichhorn: Der Naturfilm «Into the Wild» ist das perfekte Spektakel für ein Freiluftkino.

Happy Birthday, «Orange Cinema»!

Seit 20 Jahren gibts das Freiluftkino am Zürichhorn, aus dem die fünf «Orange Cinemas» entstanden sind. Zum runden Geburtstag verlost die Glacemarke Crème d’or 1000 Tickets für den Film «Into the Wild».

V

on Hörsälen hat der Student Chris genug. Der 20-Jährige bricht aus dem Unibetrieb aus und reist dorthin, wo der Horizont unverbaut und der Himmel riesig ist. In der Wildnis von Alaska verbrennt der junge Mann (gespielt vom Newcomer Emile Hirsch) sein letztes Geld. Die Natur soll ihn von nun an ernähren. Doch das Abenteuer wird zu einem Flirt mit dem Tod. Der Film «Into the Wild» war in den USA ein Überraschungshit. Nun läuft er als Highlight im dies-

jährigen Programm der «Orange Cinemas» in Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne. Das Epos mit seinen grandiosen Naturbildern passt perfekt in Kinos unter freiem Himmel. Crème d’or, die Premium-Glace-Marke der Migros, verlost 1000 Tickets für die Vorführungen von «Into the Wild». Vor 20 Jahren eröffnete mit dem Freiluftkino am Zürichhorn das erste grosse Open-Air-Cinema der Schweiz. Der Mix aus Filmgenuss und Naturerlebnis kam an: Abend für Abend pilgerten

1500 Fans zur Riesenleinwand am See. Die Filmvorführungen glichen damals spontanen Events. Wilde Sitzkissenschlachten gehörten dazu. Heute ist das Kino am See ein Grossevent mit vielfältigem Gastroangebot. Aus dem ersten grossen Freiluftkino ist mit den Jahren die Gruppe der fünf «Orange Cinemas» geworden. Sie feiern den Geburtstag von Juli bis August mit einem spannenden Programm: Als Weltpremiere ist in Zürich «Tandoori Love» zu sehen – der erste Schwei-

Crème d‘or verlost 1000 Billette für die Vorführungen des Films «Into the Wild» in den fünf «Orange Cinemas»: Zürich, 13. August; Basel, 18. August; Bern, 20. August; Lausanne, 21. August; Genf, 22. August. Teilnahme an der Verlosung unter www.migros.ch/sponsoring Sponsoring by

OrangeCinema Juli bis August 2008

zer Film mit Bollywoodeinlagen. Das witzige Werk erinnert an ein historisches Ereignis: Im August 1948 war die Schweiz der erste Staat, der ein Freundschaftsabkommen mit dem unabhängigen Indien vereinbarte. Michael West Infos unter www.orangecinema.ch

Die besten Open-AirStreifen der Saison finden Sie unter www.migrosmagazin.ch


BEKANNT AUS DEM

TV

HIER KOMMEN SIE GUT WEG!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

Das neu renovierte Erstklasshotel mit vielen GRATIS-Aktivitäten!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & GENIESSEN

TUNESIEN

699.–

HALBPENSION & ALL-INCLUSIVE

1 WOCHE IM HOTEL «RAMADA LIBERTY RESORT» IM SONNIGEN MONASTIR–SKANES!

HP

Ihre grosszügige Hotelanlage

i

> ALL-INCLUSIVE-PAKET > INBEGRIFFENE LEISTUNGEN • Sie fliegen mittwochs mit «Swiss» www.swiss.com und montags mit «Edelweiss Air» www.edelweissair ab Zürich oder samstags mit «Tunisair» www.tunisair.com ab Basel in 2,5 Stunden nach Monastir und zurück. • Begrüssung durch unsere erfahrene, deutschsprachige Reiseleitung mit Willkommensdrink. • Direkte Transfers vom Flughafen zum Hotel in Skanes und zurück im modernen Extrabus. • Sie wohnen 7 Nächte im Doppelzimmer des 4-SterneErstklasshotel «Ramada Liberty Resort» in Skanes www.liberty-hotel.com, wenige Minuten vom Flughafen und nur 10 km von Monastir entfernt. • Das Liberty Hotel mit seiner modernen Architektur liegt am Rande eines feinsandigen Strandes und nur 10 Minuten von zwei internationalen Golfplätzen entfernt. Die Hotelanlage verfügt über 234 Zimmer. Den Gästen stehen ein grosser Erlebnis-Swimmingpool (1200 m2) mit separatem Pool für Kinder, drei Restaurants, zwei Bars, Maurisches Café, Night Club mit Disco, SPA und Wellness Center, Bridgeraum, Spielraum mit Spieltischen und Computergames, Coiffeur und ein Souvenirgeschäft zur Verfügung. • Ihr Zimmer ist komfortabel eingerichtet mit Bad, WC, Telefon, Sat-TV, Föhn, Klimaanlage, Balkon mit Blick aufs Meer oder zum Garten. Minibar und Safe gegen Gebühr. • 7 x Halbpension, d.h. Sie bedienen sich täglich morgens und abends am reichhaltigen Buffet mit kalten und warmen Speisen. • Gratis: Fitnessraum, Minigolf, 2 Tennisplätze (Flutlicht gegen Gebühr), Billard, Tischtennis, Windsurfen, Darts, Wasserpolo, Aerobic. Liegestühle und Sonnenschirme am Pool und am Strand. Kinder: Miniclub mit Kindergärtnerin für die Kleinen von 4 – 12 Jahre. • Flughafentaxen & Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 91.–). (Stand: März ‘08). • Informative, illustrierte Reiseunterlagen.

inkl. Flug, Transfers, Hotel, Halbpension, Reiseleitung und alle Taxen!

Ihr komfortables Erstklass-Zimmer

AI

• Täglich Frühstücks-, Mittags- & Abendbuffet. Kontinentales Frühstück für Spätaufsteher von 10–11.30 Uhr. • Nachmittags Kaffee & Kuchen (15.30–17.30 Uhr). • Mitternachts Snack von 22–24 Uhr. • Alle Getränke kostenlos sogar die lokalen alkoholischen an den jeweils geöffneten Bars von 10–24 Uhr (nicht gültig im Zanzibar, Night Club und Happy Days). • Sport und Unterhaltungsprogramm. • Wenn Sie das All-Inclusive-Paket jetzt buchen, profitieren Sie vom Aktionspreis von Fr. 210.– (Kinder Fr. 105.–)!

> EINREISE & FERIENWETTER Sie benötigen einen Pass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig ist. Viel Sonnenschein mit Temperaturen bis 28°C erwarten Sie!

TUNESIEN

Tunis Hammamet Monastir–Skanes

Mittelmeer

> IHR FERIENORT MONASTIR - SKANES Die Altstadt von Monastir fasziniert durch ihre orientalische Atmosphäre, die kleinen verwinkelten Gassen, die 1000 Jahre alte Moschee und die Mdina mit Ihren kleinen Läden, Cafés und Restaurants. Im Vorort Skanes befindet sich das Feriengebiet mit den Hotelanlagen und den kilometerlangen, feinsandigen Stränden. Ein Minizug verkehrt regelmäßig in die Innenstadt von Monastir. Die Hotels von Skanes befinden sich in Flughafennähe.

BEI BUCHUNG BIS ZUM 21. JULI 2008 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 2624

1 WOCHE BADEFERIEN MIT HALBPENSION IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «SWISS» ODER «EDELWEISS» / AB BASEL MIT «TUNISAIR» Abflugstermine 2008 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre ** Juli Mi 09 16 23 30 899.– 699.– 299.– 499.– (Verl.-Woche 99.–) Juli Sa 05 12 19 26 999.– 799.– 349.– 599.– (Verl.-Woche 149.–) August Mo 04 11 18 25 1199.– 899.– 399.– 699.– (Verl.-Woche 199.–)

August August Sept. Sept.

Mi Sa Mo Sa

06 02 01 06

13 09 08 13

20 16 15 20

27 23 30 22 27

Zuschläge pro Nacht: Einzelzimmer: Fr. 22.– / Vollpension: Fr. 15.– (Fr. 7.50 pro Kind) / All-Inclusive: Fr. 30.– (Fr. 15.– pro Kind) / Flug-Zuschlag: Fr. 100.– pro Person und Kind / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Elternzimmer.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.–

www.mediashop-reisen.ch

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


Aktuell

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

29

Zum Wohl der Tiere Die betäubungslose Kastration von Ferkeln gehört bald der Vergangenheit an.

W

er als männliches Ferkel geboren wird, hat Pech: Da das Fleisch einen penetranten Geruch entwickeln kann, werden in der Schweiz jährlich rund 1,3 Millionen Schweinchen kastriert – ohne Betäubung. Damit ist bald Schluss: Ab dem 1. Januar 2010 verbietet der Gesetzgeber die schmerzhafte Kastration. Die verschiedenen Interessengruppen wie Tier- und Konsumentenschützer, aber auch die Migros sowie Behördenvertreter haben sich am 20. Juni getroffen, um sich auf Alternativen zur schmerzhaften Kastration zu einigen (siehe Box). BILD KEYSTONE

So sieht es die Migros Die Migros steht für das Tierwohl sowie für die Bedürfnisse der Konsumenten ein. Sie zieht folgende Schlüsse: Die chirurgische Kastration mit Narkose – das zeigen Testergebnisse – ist praxistauglich und am schnellsten umsetzbar. Sie wird von den Konsumenten positiv bewertet, wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Link ergeben hat. Die Migros fordert deshalb die schnelle Einführung dieser Methode noch vor 2010. Auch gegenüber der Impfung gegen Ebergeruch zeigt sich die Migros aufgeschlossen. Allerdings stösst diese bei den Konsumenten auf Skepsis – und wirft Fragen auf zu Deklaration und Zusatzkosten. Werden diese beantwortet, kann sich die Migros die Impfung – parallel zur Inhalationsmethode – ebenfalls als benutzbare Praxis vorstellen. Am tierfreundlichsten wäre die Ebermast, da sie als einzige Methode die Tiere unversehrt lässt. Leider fehlen heute technische Lösungen, um die «Stinker», also Tiere mit Ebergeruch, auszuscheiden. Deshalb eignet sich die Ebermast nur für eine Nischenproduktion. Christoph Petermann

Ab 1.1.2010 ist die Kastration von Ebern ohne Betäubung in der Schweiz verboten.

Schmerzfreie Alternativen • Die chirurgische Kastration der männlichen Ferkel mit Betäubung. • Die Impfung gegen den Ebergeruch. Dabei wird mit zweimaligem Impfen die Hormonproduktion und das Wachstum der Hoden unterdrückt. Da es sich nicht um eine Hormonbehandlung handelt, gibt es nachweislich auch keine Rückstände im Fleisch. • Die Ebermast: Dabei bleiben die Ferkel unversehrt, werden aber geschlechtsweise getrennt gehalten und dabei auch unterschiedlich gefüttert. Hier können aber immer noch sogenannte Stinker auftreten, die heute im Schlachthof technisch noch nicht einwandfrei erkannt werden können. Für welche der Methoden sich die Branche am 20. Juni entschieden hat, war bei Redaktionsschluss nicht bekannt. Wir werden Sie darüber nächste Woche informieren.

Der Marketingleiter Fleisch der Migros nimmt Stellung Thomas Schmid, seit einiger Zeit ringen diverse Interessengruppen um die beste Alternative für eine schmerzfreie Thomas Ferkelkastration. Schmid Welche Methode bevorzugt die Migros? Grundsätzlich sind für uns alle drei Varianten – Ebermast, Impfung und chirurgische Kastration mit Schmerzausschaltung – gangbare Alternativen. Nur sind noch nicht alle drei ausgereift. So gibt es bei der Mast von Ebern immer noch zu viele «Stinker», also Tiere, deren Fleisch beim Kochen unangenehm nach Eber riecht. Die Migros hat in der Frage der Ferkelkastration ein klares Ziel: Die Kastration ohne Betäubung muss so rasch wie möglich eingestellt werden, aber ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Konsumenten und die Metzgerbranche stehen der Impfung kritisch gegenüber. Welches ist die Haltung der Migros dazu? Die Migros sieht in dieser Variante bezüglich Tierwohl zwar einen Vorteil;

die Tiere werden «nur» geimpft und bleiben also körperlich unversehrt. Eine breite und repräsentative Akzeptanzstudie hat aber ergeben, dass die Konsumenten einer Impfung kritisch gegenüberstehen, eventuell sogar deswegen kein Schweinefleisch mehr verzehren würden. Das ist ein Risiko, zudem sind für uns bei dieser Variante noch zu viele Fragen unklar. Was bedeutet es, falls die Inhalationsnarkose und parallel dazu die Impfung zugelassen werden sollten? Unsere Kunden wollen wissen, was sie kaufen. Sie verlangen deshalb von uns eine Deklaration bei geimpftem Fleisch. Das heisst, dass wir jede Qualität Schweinefleisch – TerraSuisse, Bio und M-Budget – in zwei Varianten, also geimpft und ungeimpft, im Sortiment haben müssten. Das heisst? Konkret müssten wir das Sortiment verdoppeln! Das ist bei den heutigen breiten Sortimenten für keinen Detailhändler ohne enorme zusätzliche Kosten machbar. Interview cp


30 Aktuell

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Kleine Experten Das Migros-Museum für Gegenwartskunst in Zürich zeigt einen Querschnitt aus 30 Jahren Sammeltätigkeit. Das Migros-Magazin hat die Ausstellung mit fünf Kindern besucht.

Sylvie Fleury: «First Spaceship on Venus», 1995

Heike Munder ist Direktorin des Migros-Museums für Gegenwartskunst in Zürich.

Lewin Maag (5), Zürich: «Die Rakete ist cool. Cool wäre auch, wenn man in die Rakete hinein könnte. Das kann man leider nicht. Am coolsten ist aber, dass man die Rakete auf einen Lastwagen laden kann. Die Rakete fliegt auf den Mars, das ist ein kleiner Planet. Dorthin fliegen Astronauten. Bevor sie fliegen, malen sie die Rakete blau an. So, jetzt kann ich nichts mehr dazu sagen.»

W

ir wollen gegenwärtiges Kunstschaffen dem Publikum näherbringen», sagt Heike Munder, Direktorin des Migros-Museums für Gegenwartskunst in Zürich. Dafür besonders geeignet ist die aktuelle Ausstellung im Museum auf dem Löwenbräuareal. Zu sehen ist ein Querschnitt aus 30 Jahren Sammeltätigkeit des Migros-GenossenschaftsBunds. «Die Migros hat professionell gesammelt», erklärt Munder. Dies schlage sich auch in der Bedeutung ihres Hauses nieder: «Es ist eines der erfolgreichsten Museen für Gegenwartskunst in Europa», sagt sie selbstbewusst. «Es ist international anerkannt und hat eine grosse Ausstrahlung.» Die rund 50 gezeigten Objekte gäben nicht nur einen Überblick über die Sammlung, sondern gehörten auch zu den Meilensteinen zeitgenössischer Kunst. Munder ruht sich aber auf dem Erreichten nicht aus und blickt in die Zukunft. «Als Nächstes stellen wir Werke des Polen Tadeusz Kantor aus.» Das MigrosMuseum wird vom 29.August bis zum 26. Oktober 2008 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Bühnenteile und Filme des verstorbenen Theatermachers und Künstlers zeigen. Dass die Aussagen von Heike Munder nicht nur Werbung in

eigener Sache sind, zeigt ein Test des Migros-Magazins: Es lud fünf Kinder ein, sich in der aktuellen Ausstellung umzusehen. Sie sollten dabei je ihr Lieblingsobjekt aussuchen und sich dann zu diesem Werk äussern (siehe Bildtexte). Dies fiel den Kindern nicht schwer. Ihre Einfälle zeigen, dass zeitgenössische Kunst wirklich faszinieren kann. «Mein Mann und ich haben uns immer für Kunst interessiert», sagt Felicia Bettschart. Die Primarlehrerin aus dem schwyzerischen Egg ist die Mutter der drei Mädchen Johanna, Helena und Eva Schmitt und begleitet diese bei ihrem Museumsbesuch. Das ist nicht unüblich: «Wir sind schon immer mit den Kindern zusammen an Ausstellungen gegangen. Dies hat

ihnen einen unverkrampften Zugang zur Kunst und ein Gefühl dafür ermöglicht.» Auch die beiden Buben Leon Ruckstuhl und Lewin Maag finden schnell ihre Lieblingsobjekte. Ihr Begleiter, Lewins Vater Michael Günzburger, ist Künstler, und beide besuchen ihn häufig in seinem Atelier. Daniel Sägesser Die Ausstellung dauert bis 17. August 2008. Migros-Museum, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich. Sonntag, 29. Juni, 13.30 Uhr: Familien-Führung mit einer Museumspädagogin. Infos: www.migrosmuseum.ch Von Malerei bis Installation: Eine Bildauswahl zur aktuellen Sammlungsausstellung finden Sie auf www.migrosmagazin.ch.

Paul Thek: «Uncle Tom’s Cabin with Tower of Babel», 1976

Leon Ruckstuhl (8), Zürich: «Das Ganze ist gut gebaut. Das Häuschen sieht aus wie ein Stall in den Bergen. Schön, dass es so viel Platz drum herum gibt. Mir gefällt, dass der Turm auf dem Haus steht und nicht umfällt. Beide sind schön braun angemalt, man erkennt gar nicht, dass alles aus Eisen ist. Der Turm ist so hoch, dass man zum Bauen wohl eine Leiter brauchte.»


Aktuell

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

31

Olaf Breuning: «Hello Darkness», 2002

Helena Schmitt (10), Egg SZ: «In diesem Raum ist es unheimlich. Vor allem die Musik, die Stimmen und das Licht. Damit will man wohl die Leute erschrecken. Aber ich habe keine Angst. Auch das Loch in der Wand als Eingang passt zu diesem Raum, der ganz anders ist als alle anderen Sachen der Ausstellung.»

David Renggli: «You, Can You Recommend Your Psychiatrist», 2007

Eva Schmitt (12), Egg SZ: «Dass dieser Raum so voll und farbig ist, gefällt mir. Aber mit verschiedenen Rahmen wärs noch besser. Es sieht ein bisschen aus wie in meinem Zimmer. Ich habe zwei Wände meines Zimmers in Blau, Grün und Gelb bemalt, die anderen sind voll behängt mit Postern von Stars. Ich mache auch Collagen, aber mit Bildern von Möbeln.»

Piotr Uklanski: «Ohne Titel (Tiger, Bursting)», 1998 Johanna Schmitt (8), Egg SZ: «Ich hätte auch das Geisterzimmer ausgewählt. Aber meine Schwester Helena war schneller. Am zweitbesten gefällt mir der Tiger. Der ist schön farbig, deshalb würde ich ihn in meinem Zimmer aufhängen.»


www.NIVEA.ch

20% Gültig ab Dienstag 24.6. bis Montag 7.7.2008 Solange Vorrat

auf alle NIVEA Sun Produkte, zum Beispiel

15

90 statt 19.90

Sonnenmilch FAMILY PACK LF 20 400 ml

15

13

35 statt 19.20

Sonnenmilch Light Feeling LF 30 200 ml

14

50 statt 16.90

Après Lotion FAMILY PACK 400 ml

55 statt 18.20

Sun Spray LF 20 200 ml

15

90 statt 19.90

Sun Kids Spray LF 30 200 ml

SCHÖNHEIT IST PFLEGE

NIVEA gibts in Ihrer Migros

Traum-Kreuzfahrten fast zum 1/2 Preis 8 Tage Kre

uzfahrt

tropolen ie die Me Erleben S e mit der Costa der Ostse nea**** Mediterra nd)-

-Tallin(Estla nnn(Dänemark) Kopenhage rg(Russland)-Helsinki(Fi n u ge St. Petersb olm(Schweden) Kopenha land)-Stockh ab CHF Innenkabine

1690.– .anstatt 3260

7 31 Sep: Aug.: 17, Die Anzahl Kabinen zu diesen aussergewöhnlichen Cruisetour-Aktions-Preisen ist limitiert! Eine sofortige Buchung ist daher ratsam.

Inbegriffene Leistungen: Kreuzfahrt mit Vollpension, Hafentaxen, Bordveranstaltungen, Flug nach Kopenhagen oder Amsterdam und zurück, Flughafentaxen, Transfers. Nicht inbegriffen: Treibstoffzuschläge (8 Tage CHF 49.-, über 8 Tage 66.- p.P.), oblig. Serviceentgelt, Landausflüge, Getränke

Jetzt buchen

ATTRAKTIVE PREISE FÜR KABINEN ZUR ALLEINBENÜTZUNG!

8 Tage K

reuzfahrt Erleben S den Fjord ie die atemberaub enmit der C e Norwegens osta Med it e rr a nea**** Kopenhage ranger-Stavan(Dän.)-Flam-Hellesylt -Ge nger-Oslo-K openhagen iInnenkabine

1690C.HF– ab

anstatt 3260

.-

Aug.: 2 4

13 Tage Kreuzfahrt

Erleben Sie die schönsten Städte Nordeuropas mit der Costa Atlantica**** Amsterdam-Oslo-Kopenhagen-Stockholm-Helsinki-St. Petersburg-Tallin-Ronne-Amsterdam Innenkabine ab CHF

3195.– anstatt 4680.-

Aug.: 11 Geiranger Hellesylt Flam Helsinki Stockholm Bergen Stavanger Oslo St. Petersburg Kopenhagen RonneTallinn Amsterdam

Verlangen Sie unseren aktuellen 56-seitigen Prospekt mit vielen attraktiven Kreuzfahrten mit Costa Crociere

Preise pro Person in CHF (bei Doppelbelegung) Kat 13 Tage 1-3 Innen 3195 4-5 Aussen 3595 6 Aussen 4230 7 Aussen, Balkon 4230 8 Aussen, Balkon --3./4. Bett Kinder u. 18 J. (ohne Flug und Transfers) 180 3./4. Bett Erwachsene 1760

General Wille Str. 10, 8002 Zürich

044 - 289 81 81

8 Tage

1690 1985 1985 2295 2295 180 1515


33

Aktuell

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Günstiger Rechtsschutz

Clevere Spezialistin: Mifa-Entwicklungschefin Karin Kleeli (rechts) sorgt dafür, dass Waschmittel auch für die Umwelt eine saubere Sache sind.

Saubere Sache

Das Migros-Waschmittel Total wird besonders nachhaltig produziert. Das bestätigen unabhängige Prüfstellen.

D

er imposante Turm aus Stahl und Aluminium ragt 32 Meter in die Höhe. Die Experten nennen das Bauwerk Sprühturm. Flüssigkeit, in der verschiedene Substanzen aufgelöst sind, wird hier erhitzt. Das Wasser verdampft, und am Ende rieselt weisses Waschpulver in Silos. «Den Brenner im Sprühturm betreiben wir statt mit Erdöl mit umweltfreundlichem Erdgas», erklärt Karin Kleeli, Entwicklungschefin des Migros-Industriebetriebs Mifa in Frenkendorf BL. Hier entstehen bekannte Produkte wie das Waschmittel Total oder das Reinigungsmittel Handymatic für Geschirrspülmaschinen. Die Verwendung von Erdgas im Sprühturm ist nur eine von vielen Massnahmen, dank denen die Mifa ihre Produkte besonders nachhaltig herstellt. «Unsere Rohstoffe beziehen wir aus möglichst nahe gelegenen Quellen, um die Transportwege abzukürzen», erklärt Kleeli. Ein Beispiel ist das Bleichmittel Percarbonat, das in vielen Waschmitteln enthalten ist. «Wir könnten diesen Stoff günstig von einem Hersteller in Südchina

Gütesiegel bestätigt Nachhaltigkeit Dieses Logo findet sich ab sofort auf den Verpackungen der TotalWaschmittel und bald auch auf weiteren Produkten des Migros-Unternehmens Mifa. Um das «Sustainable Cleaning»-Logo zu bekommen, muss ein Hersteller strenge Auflagen erfüllen. Er verpflichtet sich, auf dem gesamten Lebensweg eines Produkts für Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit zu sorgen.

einkaufen», sagt Kleeli. «Besuche unserer Experten vor Ort zeigten aber, dass die dortigen Produktionsanlagen Luft und Grundwasser belasten.» Deshalb bezieht die Mifa das Percarbonat stattdessen von einem Hersteller in Rheinfelden AG und zahlt für den Rohstoff einen Preis, der um ein Drittel höher liegt. Nachhaltigkeit beginnt schon bei der Entwicklung von Waschmitteln. «Wir arbeiten immer an

Rezepturen, die den Herstellungsprozess vereinfachen und energiesparend machen», sagt Kleeli.

Strenge Auflagen Für ihre Anstrengungen erhält die Mifa nun ein Gütesiegel, das dem Unternehmen besondere Nachhaltigkeit bescheinigt. Das blaue Logo mit der Aufschrift «Sustainable Cleaning» (nachhaltige Reinigung) findet sich ab sofort auf den Verpackungen der Total-Waschmittel. Die Anforderungen, die ein Hersteller für das Gütesiegel erfüllen muss, hat der Verband europäischer Waschmittelproduzenten zusammen mit Umweltexperten entwickelt. Unabhängige Prüfstellen durchleuchten die Produktionsprozesse in den Labors und Fabriken. Weil die Einhaltung der Auflagen aufwendig und teuer ist, haben bisher nur sehr grosse Unternehmen im Ausland das begehrte Zertifikat bekommen. «Die Mifa ist mit rund 300 Mitarbeitern im internationalen Vergleich ein kleiner Betrieb», sagt Kleeli. «Dass wir die Tests auf Anhieb bestanden haben, macht uns stolz.» Text Michael West, Bild Matthias Willi

Die Zeitschrift «Ktipp» lobt in ihrer aktuellen Ausgabe die neue Rechtsschutzversicherung von Migros Assistance. Das Konsumentenmagazin hält fest, dass diese Versicherung im Vergleich mit Konkurrenzangeboten «günstige Prämien» bietet. Bei Migros Assistance gibts für 80 Franken pro Jahr den Verkehrsrechtsschutz. Er gilt nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln, für Fussgänger, Velofahrer und sogar für Reiter. Diese Versicherung deckt bei Rechtsstreitigkeiten nach Unfällen die Anwaltshonorare und Verfahrenskosten. Der Kombirechtsschutz für 260 Franken umfasst zusätzlich alle anderen Lebensbereiche, nützt also bei Rechtsstreitigkeiten auch Arbeitnehmern, Mietern, Konsumenten oder Urlaubern. Alle Infos zu den beiden Angeboten gibts unter 0848 99 11 99 oder online unter www.migros.ch/assistance

Studienpreise Das Migros-Kulturprozent mit Beteiligung der Ernst-GöhnerStiftung fördert begabte Instrumentalistinnen und Instrumentalisten mit Studienbeiträgen. Die Studienpreise sind mit 1200 Franken im Monat dotiert und werden für ein Jahr zugesprochen. Das Höchstalter beträgt 25 Jahre. Anmeldeschluss ist der 5.September. Das Vorspielen findet am 25., 26. und 27.November in Zürich statt. Anmeldung und Bedingungen unter www.kulturprozent.ch/ studienpreise Musikausbildungen sind kostspielig: Das MigrosKulturprozent hilft.


ANZEIGE

1. Preis: Ein Abenteueraufenthalt im Europa-Park: Drei Tage Europa-Park und zwei Übernachtungen im parkeigenen Tipidorf für zwei Erwachsene und zwei Kinder. 2. Preis: Ein Abenteueraufenthalt im Europa-Park: Zwei Tage Europa-Park und Übernachtung im parkeigenen Tipidorf für zwei Erwachsene und zwei Kinder. Weitere Preise: 50 mal 2 Tageseintritte (2 Erwachsene) für den Europa-Park. Der Europa-Park ist täglich geöffnet bis 2. November 2008 von 9 bis 18 Uhr (längere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Alle Informationen unter Info-Tel. 0848 37 37 37 oder www.europapark.de

Wettbewerbsfrage: Wie heisst der beste Freund von Winnetou? Old Firemoon

Old Silverlake

Name

Vorname

Adresse

Alter

PLZ

Ort

Old Shatterhand

Coupon ausfüllen und einsenden an Migros-Genossenschafts-Bund, Lilibiggs «Europa-Park», Postfach, 8099 Zürich. Einsendeschluss: 23. Juli 2008. Die Preise werden nicht bar ausbezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt.


Aktuell

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

35

Auf dem Weg zum Mond

Bike to work: Mitarbeitende aus 870 Betrieben pendeln im Juni mit dem Velo. Renate Schärli legt seit 29 Jahren täglich 30 Kilometer zurück – das entspricht der halben Distanz zum Mond.

J

eden Tag fährt Renate Schärli mit dem Velo zur Arbeit: von Langnau am Albis nach Zürich, wo sie im Migros-Hochhaus am Limmatplatz beim Empfang arbeitet. Das macht täglich rund 30 Kilometer. Seit 29 Jahren. Jeden Tag? Jeden. Im Sommer und Winter, bei klirrender Kälte und flirrender Hitze, durch Frühlingsgewitter und Hagelstürme. Sie hat in dieser Zeit ungefähr 180 000 Kilometer Arbeitsweg zurückgelegt, das ist viereinhalb Mal um die Welt und entspricht etwa der Hälfte der Distanz von der Erde zum Mond.

Safari und Workout in einem Die 57-Jährige, die in eleganter Garderobe die Besucher des Migros-Genossenschafts-Bundes empfängt, ist eher grazil. Wie motiviert sie sich für den täglichen Kraftakt? «Das Schöne daran ist, dass ich jeden Tag an der frischen Luft bin und die Jahreszeiten und die Natur ganz direkt erfahre.» Sie erlebe den Sonnenaufgang, geniesse das Vogelgezwitscher im Wald, sehe Eichhörnchen und an der Stadtgrenze Füchse, die sich nach nächtlicher Jagd in ihren Unterschlupf zurückziehen. Kein Anzeige

meint sie lächelnd, ebenso ihre Arbeitskollegen. Sie könne das allen nur empfehlen.

Nach der Fahrt erfrischt: Renate Schärli am Empfang.

«bike to work»

Lässt sich vom Verkehr nicht beeindrucken: Renate Schärli.

Vergleich mit dem Gedränge in S-Bahn und Tram, erklärt Schärli. Für sie sei das Erholung pur – und nebenbei mache sie etwas für ihre

Spass haben und dabei erst noch etwas für die Gesundheit und die Umwelt tun: Das ist der Grundgedanke der Aktion «bike to work». Seit Anfang Juni fahren mehr als 40 000 Mitarbeitende aus 870 Betrieben einen Monat lang mit dem Velo zur Arbeit – ein neuer Teilnehmerrekord. Im Rahmen ihrer Gesundheitsinitiative sind 21 Migros-Betriebe mit rund 400 Teams mit von der Partie. Der Veranstalter «Pro Velo Schweiz» plant im nächsten Jahr eine Ausweitung der Aktion auf die ganze Schweiz.

Gesundheit. Auf dem Arbeitsweg lasse sie zudem allen Frust und Ärger einfach hinter sich. «Mein Lebenspartner profitiert davon»,

Wunderbare Verwandlung Jeden Morgen und Abend verwandelt sich Renate Schärli in einem Nebenraum des Migros-Empfangs von der Raupe zum Schmetterling. Die wetterfeste Ausrüstung – Regenschutz, eine Jacke in Leuchtfarbe und im Winter Thermounterwäsche – wird gegen die elegante Arbeitskleidung getauscht. Hand aufs Herz: Kommt sie wirklich auch im Winter mit dem Velo zur Arbeit? «Mein Rekord lag bei minus 20 Grad.» Unfälle? Nur einer, da habe ihr ein Auto die Vorfahrt verwehrt, ihr sei nichts Ernsthaftes passiert. Seitdem trage sie aber immer einen Velohelm. Ah genau, und bei einem Sturz im Wald habe sie sich einmal den Ellbogen zertrümmert. Aber passieren könne ja immer und überall etwas, meint sie trocken. Sagts, schwingt sich auf den Sattel, reiht sich gelassen in den turbulenten Verkehr ein und radelt zielgerichtet die Zürcher Langstrasse runter. Text Christoph Petermann Bilder Florian Nidecker


11111111 1 1 1 Schaufenster

Gratis ratis G Gratis ratis G Gratis ratis G Gratis ra atis s G Gratis ratis s G Gratis ti ti G Gratis ti ti G Gratis ti ti G Gratis Gratis Gratis G Produkte Gratuit aus der Migros Gratuit rratuit G ra atuiit G ratuit G Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit G tuit G ra atuit it Gratuit Gratuit Gratuit Gratuitt Grat

«1 gratis»

Liebe im Doppelpack mit «1 gratis»

Eliane (27) lässt sich auf dem Campingplatz im Sihltal von der Morgensonne wachküssen und freut sich über den Anblick ihres Gegenübers. David (28) hat sein Zelt direkt neben dem ihren aufgeschlagen. Sie sehen sich zum ersten Mal. So kann David nicht wissen, dass Eliane eine Zwillingsschwester hat. Die ist gerade in der Migros am Einkaufen – so wie Davids Zwillingsbruder Philipp. Beide freuen sich unabhängig voneinander über die Aktion «1 gratis», denn beim Kauf eines der Aktionsprodukte gibts solange Vorrat ein weiteres gratis dazu.

+

+ Fr. 9.90

Gratis

Vorratsdosenbehälter Lock and Lock, 2 + 1

Gratis

Fr. 34.– Brita-Wasserfilterkartuschen Maxtra, 2 + 1


1111111111

Gratis Gratis Gratis G Gratis ratis G Gratis ratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Grati Gratuit Gratuitt Gratuitt G Gratuit Gratuit Gratuit ratuit G ratuit G ratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratu

Liebe auf den ersten Blick

Wow, der ist ja süss, denkt sich Eliane, als sie David morgens beim Zähne putzen erblickt.

Damen-PyjamaOberteil, 1+1,

Fr. 14.90*

Damen-PyjamaHose, 1+1,

Fr. 14.90*

Boxershort, 1+1,

Fr. 11.90*

* Vom 24. bis 30. Juni.

Von 24. bis 30. Juni

+ Fr. 5.10

+

+ Gratis

Reinigungsschwämme Soft & Strong, 3 + 1

Fr. 4.50

Gratis

Gabeln «Primero», 3 + 1*

Fr. 7.50

Gratis

Messer «Primero», 3 + 1* * ganze «Primero»-Besteckserie in Aktion

Text Anna Bürgin Bilder Herbert Zimmermann, Kilian Kessler Styling Esther Egli


LAST E T U N MI Gran Canaria (HM / K / LPA / CASCAR)

Teneriffa (HM / K / TFS / APABON)

Zypern (HM / K / LCA / CAVMAR)

Türkei (HM / K / AYT / ALISID)

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am So. 29.6.08 Apartamentos Casas Carmen***, Playa del Ingles, App. 2er Bel. oM. 1 Woche 749.– statt 1471.–, Verl.-Woche 590.– Ab Zürich nach Larnaca mit Air Berlin am Sa. 9. ,16.8.08 Ab Basel nach Larnaca mit Hello am Fr. 1.8.08 Hotel Cavo Maris****, Protaras, Doppel mit Frühstück 1 Woche 799.– statt 1247.–, Verl.-Woche 500.–

San Francisco Nur Flug (HM / K / SFO / FLIONL)

1,2 oder 3 Wochen Nur Flug ab Zürich nach San Francisco mit Air Berlin am Mi. 2.7. / 6. , 20.8.08 999.– statt 1670.–

Djerba (HM / K / DJE / MOVULY)

Ab Zürich mit Air Berlin nach Djerba am Sa. 9., 16.08.08 Hotel Mövenpick Ulysse****, Djerba, Doppel mit Frühstück 1 Woche 1199.– statt 1554.–, Verl.-Woche 600.–

Dominikanische Republik (HM / K / PUJ / IBEPUN)

Ab Zürich nach Punta Cana mit Air Berlin am Sa. 2. ,9.8.08 Hotel Iberostar Dominicana****, Punta Cana, Doppel mit All Inclusive 2 Wochen 2399.– statt 3845.–, Verl.-Woche 800.–, nur 2-wöchig

Kos (HM / K / KGS / LAGAEG)

Ab Basel nach Kos mit Air Berlin am Mittwoch 16. ,23. ,30.7. / 6.8.08 Hotel Lagas Aegean Village ****, Kardamena, Doppel mit Halbpension 1 Woche 1199.– statt 1619.–, Verl.-Woche 700.–

Preise in Fr. pro Person inkl. Flughafen- / Sicherheitstaxen, aktuelle Treibstoffzuschläge. Preisänderungen bleiben vorbehalten. Kinderermässigung: 20 % 2 –12 Jahre (exkl. Taxen / Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin- & Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung /Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Annullierungskosten-Versicherung inkl. Assistance Fr. 45.–, (Dom. Rep. & Mexiko Fr. 70.–), Auftragspauschale.

Ab Zürich nach Teneriffa Süd mit Air Berlin am Sa. 28.6. / Mo. 30.6.08 Aparthotel Club Bonanza***, Playa de las Américas, Studio 2er Bel. mit HP 1 Woche 699.– statt 1149.–, Verl.-Woche 300.– Ab Zürich nach Antalya mit Air Berlin am Di. 8., 22., 29.7.08 Club Ali Bey Park****, Side, Doppel mit All Inclusive 1 Woche 1399.– statt 1999.–, Verl.-Woche 1000.–

Mexiko (HM / K / CUN / IBEPAR)

Ab Zürich nach Cancun mit Air Berlin am Do. 24. , 31.7.08 Hotel Iberostar Paraiso Beach****, Playa Paraiso, DZ mit All Inclusive 2 Wochen 2689.– statt 4125.–, nur 2-wöchig

Sardinien (HM / K / OLB / FORCAP)

Ab Zürich nach Olbia mit Air Berlin am Do. 10. , 24. , 31.7.08 Ab Zürich nach Olbia mit Air Berlin am So. 13. , 27.7. / 3.8.08 (+ 100.–) Hotel Forte Cappellini***(*), Baja Sardinia, Doppel mit Halbpension 1 Woche 1499.– statt 2148.–, Verl.-Woche 1400.–

Korfu (HM / K / CFU / GOLVIE)

Ab Zürich nach Korfu mit Hello am Do. 10. , 24.7.08 Hotel Golden View ***(*), Yaliskari, Doppel mit All Inclusive 2 Wochen 1799.– statt 2334.–, nur 2 wöchig

Costa de la Luz (HM / K / XRY / APADUN)

Ab Zürich nach Jerez de la Frontera mit Helvetic am Mi 30.7. / 6. ,13.8.08 Aparthotel las Dunas****, Novo Sancti Petri, App. 2er Bel. ohne Mahlzeiten 1 Woche 999.– statt 1732.–, Verl.-Woche 800.–

IERT – DIE PLATZZAHL IST LIMIT 82 11 11 www.mtravel.ch JETZT BUCHEN! 0848 sowie in Ihrem Reisebüro. O-Filiale in jeder HOTELPLAN- oder ESC gen» von Hotelplan Schweiz AG. einen Vertrags-/Reisebedingun gem «All die en gelt l ave M-tr Für


Schaufenster

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

«1 1 gratis»

39

Geständnisse

Während Philipp das Holz spaltet, erzählt er seinem Zwillingsbruder David: «Du, ich habe gerade in der Migros ein hübsches Mädchen getroffen.» Da lacht David: «Ich auch! Aber beim Zähne putzen …»

Nussrollen, 1+1,

Fr. 3.20*

Choco Loco Crisp, 2+1,

Fr. 5.20*

Choco Loco Peanuts, 2+1, Fr. 7.40* * Vom 8. bis 14. Juli.

«1 gratis»

Zwilling Manuela packt zufrieden ihre Aktionspackungen aus. Sie merkt gar nicht, dass sie von ihrem Einkaufsflirt Philipp beobachtet wird.

Subito-Risotto, diverse Sorten, 3+1, ab Fr. 7.80* Spaghetti, 3+1,

Sparen, was das Zeug hält Endlich ist es wieder so weit: Vom 17. Juni bis 14. Juli gibt es in der Migros wieder den Sparhit «1 gratis». Alle Preisbewussten dürfen sich freuen, denn beim Kauf einer speziell gekennzeichneten Mehrfachpackung gibt es ein Produkt gratis dazu. Dabei gilt das Motto: «Äs hät, solangs hät». Weitere Infos zu den Aktionswochen finden Sie im Internet unter www.migros.ch/1gratis

Fr. 6.75*

Stielsieb, 1+1,

Fr. 5.50*

Alle Minitörtli, 3+1, ab Fr. 3.30* * Vom 1. bis 7. Juli.

1

Von 24. bis 30. Juni

+

Gratis Gratuit Beim Kauf einer mit diesem Signet ausgezeichneten Mehrfachpackung ist ein Produkt gratis dabei.

Fr. 7.20

+

Gratis

Minipic, 2 + 1

Fr. 19.60

+

Gratis

Soda-Club-Pet-Flasche, 2 + 1

Fr. 3.40

Gratis

Party-Erdnüsse gesalzen, 250 g, 2 + 1


40

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

«Mein Traumprinz»

Camping-Flirt

Während Eliane die Wäsche aufhängt, spricht David sie an: «Habe ich dir schon gesagt, dass ich dich sehr sympathisch finde?»

Nur wenig später geniessen die Zwillingsschwestern Eliane und Manuela ein Glacé an der Sihl. Da kommt David mit seinem Schäferhund vorbei. Begeistert ruft Eliane: «Da ist ja mein Traumprinz David.» «Nein, Schwesterherz. Das ist mein Traumprinz aus der Migros. Und der heisst Philipp.»

1

Gratis Gratuit Beim Kauf einer mit diesem Signet ausgezeichneten Mehrfachpackung ist ein Produkt gratis dabei.

Fixfertiges für hungrige Mäuler

Absolut campingtauglich und auch auf dem heimischen Esstisch der Renner: Cappelletti mit Pilz-Ricotta-Füllung, 450 g, 2+1, Fr. 9.–* * Vom 8. bis 14. Juli.

+ Fr. 8.70

+ Gratis

Bouillon Gemüse, 12 x 10 g, 3 + 1

Fr. 4.20

+ Gratis

Mozzarella Santa Lucia, 150 g, 2 + 1

Fr. 6.50

Gratis

Tortelloni Ricotta-Spinat, 500 g, 1 + 1


Schaufenster

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

«1 1 gratis»

41

Happy End

David und Philipp haben sich ins Zeug gelegt. Manuela und Eliane haben Platz genommen. Die Luft knistert förmlich. Amors Pfeil hat längst beide Pärchen mitten ins Herz getroffen … Brat- und Auflaufform, antihaftbeschichtet, 1+1, Fr. 12.90*, Longdrinkgläser, 2+1, Fr. 4.60*, Party Turtels, 150 g, 2+1, Fr. 5.20*, Pfeffermühle und Salzstreuer, 1+1, Fr. 11.90* * Vom 8. bis 14. Juli.

Dinner für vier

Philipp und David haben das Verwirrspiel des «doppelten Lottchens» längst durchschaut: «Zelt an Zelt mit Zwillingsschwestern. Jetzt brauchts einen Grillabend. Das wird ein Spass …» Schweinswürstli, 2+1, Fr. 9.60* Rösti, 2+1,

Fr. 4.60*

* Vom 8. bis 14. Juli.

Damensocken, 2+1,

Fr. 5.90*

Damensneaker, 4+1, Fr. 8.90* Damen-Longshirt, 1+1, Fr. 19.90* Klappbox, 32 Liter, 2+1, Fr. 13.–* * Vom 24. bis 30. Juni.

Von 24. bis 30. Juni

+

+ Fr. 10.80

Gratis

Pangasius in Zitronenpanade, tiefgekühlt, 300 g, 2 + 1

Fr. 7.80

Gratis

Fun-Cornets Vanille/Erdbeer, 1 + 1

Microfasertücher, 2+1, Fr. 9.50* Abwaschtücher, 2+1, Fr. 7.–* * Vom 8. bis 14. Juli.


ONLINE-SHOP - 端ber 3 Mio. Produkte - portofreie Lieferung - www.exlibris.ch

DVD

14.

90

+ CUMULUS PUNKTE

DVD

17.90 + CUMULUS PUNKTE

na Hannah Monta

NDS

Zack & Cody

NDS

69.90

29.90

+ CUMULUS PUNKTE

+ CUMULUS PUNKTE

NDS

69.90 + CUMULUS PUNKTE

usical 1 & 2 High School M

Wii

je NDS

69.90

97.00 + CUMULUS PUNKTE

+ CUMULUS PUNKTE

Disney Titel je 29.90!

PS2

49.90 + CUMULUS PUNKTE


Experten für die Kopfhaut Erblich bedingter Haarausfall und schuppende Kopfhaut sind oft belastend. Die Bircal-ExpertiseProdukte können helfen.

Z

wischen 70 und 100 Haare verliert der Mensch im Durchschnitt pro Tag. Werden es mit dem Alter mehr, ist das – vor allem bei Männern – oft genetisch bedingt. Mit den Anti-Haarausfall-Produkten von Bircal Expertise kann dem unerwünschten Haarelassen entgegengewirkt werden. Auch bei schuppender und gereizter Kopfhaut hat Bircal Expertise das richtige Mittel: Das Balsam-Fluid beruhigt empfindliche Kopfhaut. Die Anti-Schuppen-Shampoos für jeden Haartyp beseitigen Schuppen und verhindern deren Neubildung. Wer von Schuppen und Haarausfall gleichzeitig geplagt wird, bekämpft diese wirksam mit dem neuen Doppel-Effekt-Shampoo. YC Die Pflegeprodukte von Bircal Expertise: Balsam-Fluid, Kopfhautpflege, 150 ml, Fr. 7.80* Anti-Haarausfall-Tonic, 200 ml, Fr. 7.80* Doppel-Effekt-Shampoo, 200 ml, Fr. 8.80* Anti-Schuppen-Shampoo Classic, 200 ml, Fr. 6.50 Anti-Schuppen-Tonic Active, 200 ml, Fr. 6.–

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Schaufenster

Shampoo

43 BI L D GE TTY IMAGES

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008


SOMMERLICHE GOLDREFLEXE FÜR EINE STRAHLENDE HAARFARBE

Garnier präsentiert seine neuen Trendfarben : Die Kollektion Goldener Genuss mit leuchtenden Goldreflexen für eine strahlende Haarfarbe – so belebend wie der Sommer selbst. Erleben Sie Nutrisse Crème : die erste dauerhafte Creme Coloration, die angereichert mit Fruchtöl Ihre Haare langanhaltend pflegt und schützt. Und graue Haare ? Keine Spur mehr ! Iris Berben hat sich für die Nuance Capuccino 43 entschieden.

Garnier Nutrisse Crème gibts in Ihrer Migros


Schaufenster

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

45

Fusspflege

Pflege von A bis Zeh N BIL D T INA ST EINAUER

icht nur Haut und Hände wollen schön gepflegt werden, auch unsere Füsse brauchen regelmässig etwas Aufmerksamkeit. Verdient haben sie es, schliesslich tragen sie uns Tag für Tag durchs Leben. Wer speziell im Sommer an Blasen, Druckstellen oder schmerzenden Hühneraugen leidet, dem helfen die Produkte von Pedic Protection. Die Druckschutzpolster schützen empfindliche Fusspartien vor Druck und Reibung. Die Blasenpflaster in verschiedenen Grössen wirken wie eine zweite Haut und unterstützen die Wundheilung. Für besonders raue Fersen gibts die Pedic-Fersenriss-Salbe.

Pedic-Protection-Fersenriss-Salbe, 30 ml, Fr. 7.80* Hühneraugen-Pflaster, 12 Stück, Fr. 4.80*, Blasenpflaster gross, 6 Stück, Fr. 7.50 * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Anzeige

25 Jahre M-Watch! Jetzt

++ Pl

56.–

Vorher

Jetzt

je

75.–

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Vorher

Herre en Herren-Armbanduhr ot Pilot

Jetzt

63.–

Vorher

85.–

Damen-Armbanduhr duhr Dressfield

Stahlgehäuse, Stahlband bicolor, color, Mineralglas, bis 30 m wasserer70 dicht, Swiss Made / 7603.070 ltlich / Auch als Herrenmodell erhältlich 7607.056

25% auf das ganze M-WatchSortiment

s N r.

2 J a h 1 ++ Garan re t Wennie ohne u Aber. nd

44.–

59.–

Damen-/HerrenArmbanduhr Classic

Stah ahlgehäu Stahlgehäuse, braunes Lederban and, Mineralglas, Mine band, bis 30 m wasserdich Swiss Made / wasserdicht, 7607.055

u s Pl u

Stahlfarbenes Messinggehäuse, schwarzes Lederband, Mineralglas, bis 30 m wasserdicht, Swiss Made / 7603.071 / 7607.058 Auch in anderen Ausführungen erhältlich

Jetzt

60.– Vorher

80.–

anduhr Herren-Armbanduhr Dressfield

and, Mineralglas, Stahlgehäuse, Stahlband, bis 30 m wasserdicht, Swiss Made / 7607.057

Die Angebote gelten vom 24.6.– 7.7.2008 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.


46 Rappenspalte

Roman Camenzind (32), komponierte und produzierte Baschis Fussballhymne «Bring en hei», die erfolgreichste Schweizer Single aller Zeiten.

Migros-Magazin Mig 26, 23. Juni 2008

Neu verpackt Die beliebten Curl-Color-Haarfärbemittel haben ein neues Kleid erhalten. Die Rezeptur bleibt aber die selbe. Damit man beim nächsten Mal auch sicher wieder die gleiche Farbe trifft, kann neu die Farbnuancen-Nummer bequem abgeschnitten werden. So hat man sie beim nächsten Einkauf sofort zur Hand. Curl Color, ab Fr. 9.40

Roman Camenzind, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient? Im zarten Alter von acht Jahren habe ich vor der Züspa den Heimkehrenden die Tickets abgeschnorrt und den Neuankömmlingen zum halben Preis verkauft. Mein erster legaler Job war Zeitungen austragen. Wie viel verdienen Sie heute? Genug, um mir ein paar Wünsche erfüllen zu können. Aus Luxus mache ich mir nicht viel. Ich gestalte mein Leben so, dass ich jederzeit wieder von 5000 Franken im Monat leben könnte. Ihre grösste Ausgabe in den letzten zwölf Monaten? Ich habe mir ein neues, grösseres Aufnahmestudio gekauft. Wieso macht Geld glücklich? Weil es unabhängig macht. Hat man zu wenig, wird es zum lebensbestimmenden Thema. Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus? Ich kaufe mir eine Panflöte und komponiere einen peruanischen Bahnunterführungshit, damit sich mein Kontostand schnell wieder erholen kann. Eugen Baumgartner

Gewinnen Sie ein fünfteiliges Beautyset von Cover Girl! Per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 an (1 Franken pro Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Stichwort «Glück» und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS). Beispiel: Glück Beat Beatus, Beatushöhle 1, 9999 Beatenburg Internet: Klicken Sie auf www.migrosmagazin.ch/ gluecksgriff Teilnahmeschluss ist der 29. Juni 2008. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.

Volume Exact Mascara waterproof,

Fr. 12.50

Wetslicks Crystals Lipgloss,

Fr. 9.–

3-Kit Eyeshadow,

Fr. 9.90

TruBlend Naturally Luminous Bronzer,

Fr. 10.80

Sommerliche Verführung Auch das Make-up wird wieder aufregender, wenn die Temperaturen steigen. Mit Mascara und sandfarbenem Eyeshadow ernten Sie bewundernde Blicke. Der

hochglänzende Lipgloss schenkt den Lippen einen dreidimensionalen Effekt. Und der Bronzer sorgt auf Gesicht und Décolleté für eine leichte Sommerbräune.


430

Noch günstiger Gültig vom 24.6. bis 30.6.

statt 5.40

Russenzopf 450 g Apfelstollen 480 g 4.30 statt 5.40

5

30%

50

2.–

4

70

statt 2.60

Alle Chocmidor Biscuits beim Kauf ab 2 Packungen, jede –.60 günstiger Beispiel: Rocher hell 100 g 2.– statt 2.60

statt 5.80

statt 6.90

Alle Anna’s Best Früchte in Schale, geschnitten 20% günstiger Beispiel: Ananas-Würfel 325 g 5.50 statt 6.90

Karamelgebäck im Duo-Pack 2 x 250 g NutriGo Biscuits im Duo-Pack 2 x 162 g 6.30 statt 7.80 Solange Vorrat

9

Zweifel Snacketti im Duo-Pack 2 x 75 g Zweifel Snacketti Sticks im Duo-Pack 2 x 130 g 3.20 statt 4.20 Solange Vorrat

statt 15.–

2.–

statt 2.50

Manchego per 100 g

14

Rosenzauber Bund à 25 Stück Solange Vorrat

2.–

statt 2.40

Crusta Baguette 360 g

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection, M’08 und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.

Malbuner Ofenschinken im Duo-Pack Schweiz 2 x 105 g Solange Vorrat

statt 3.90

80

90

statt 8.50

320

33%

Optigal Pouletschenkel nature Grosspackung Schweiz per kg

5

95


2.–

Noch günstiger Gültig ab Dienstag 24.6. bis Montag 30.6.

statt 2.90

Schweinsbraten/-plätzli Stotzen Schweizer Fleisch per 100 g Schweinsgeschnetzeltes Schweizer Fleisch per 100 g 2.40 statt 2.80

9

–.60

90

statt –.75

Alle Bifidus Joghurt 150 g –.15 günstiger Beispiel: Erdbeer 150 g –.60 statt –.75

statt 18.–

Kalbsbratwurst 10er-Pack 10 x 100 g

230

statt 2.90

Alle Crème Dessert Vanille, Chocolat, gebrannte Crème 6 x 125 g Solange Vorrat

480

statt 5.65

Entrecôte Schweizer Fleisch per 100 g

2

85 statt 3.60

Alle Anna’s Best Sandwiches oder Canapes 20% günstiger Beispiel: Dreieck-Sandwich Thon 170 g 2.85 statt 3.60

5

40 statt 7.80

Schwarzwäldertorte Stück à 440 g

2

10 statt 2.70

Anna’s Best Eisbergsalat geschnitten Beutel 250 g

1

10 statt 1.60

Bauernfleischkäse Portionen per 100 g geschnitten per 100 g 1.10 statt 1.65

2

45 statt 3.50

Pangasiusfilets aus Vietnam / Zucht per 100 g

2

70 statt 3.90

Papayas aus Brasilien pro Stück

Genossenschaft Migros Aare


30%

185

statt 2.70

Alle Papier-Artikel für den Tisch (Servietten, Sets, Tischtücher etc.) Beispiel: Servietten, 33 x 33 cm, div. Farben 30 Stück 1.85 statt 2.70 Gültig bis 7.7.

2

9

5.–

2

45

statt 13.50

Alle Einmachflaschen und -gläser (Sterilisierund Konfitürengläser) Beispiel: 4 Konfitürengläser 440 ml inkl. Zubehör zum Dekorieren 9.45 statt 13.50 Gültig bis 7.7. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Universalreinigungstücher Vlies, 15 Stk. 38 x 40 cm Solange Vorrat

33%

30%

30%

70

60

statt 3.90

Alle Glasgeschirrserien und Trinkgläser Beispiele: Teller tief, 20 x 20 cm, “Dip-it” 2.70 statt 3.90 Longdrinkglas 36 cl “Granity” 3er-Pack 5.50 statt 7.90 Gültig bis 7.7. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 3.90

Alle Selina Trockennahrungen, Snacks und Katzenmilch Beispiel: 3-Mix Fleisch 1,5 kg 2.60 statt 3.90

9

14

90

3

30

Nutella Karaffe 1 kg Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 4.10

Alle Kaffees in Bohnen oder gemahlen ab 150 g (ohne M-Budget, Sélection und Delizio) 150 g / 210 g / 250 g –.40 günstiger 420 g / 500 g –.80 günstiger 1 kg 1.60 günstiger Beispiel: Boncampo Bohnen 500 g 3.30 statt 4.10 Gültig bis 7.7.

20 statt 11.50

Alle Asco Trockennahrungen 4 - 10 kg 20% günstiger Beispiel: Asco Adult Croc 4 kg 9.20 statt 11.50

6 für 4

6 für 4

6

80

statt 10.20

Alle Ice Tea PET in Packung à 6 x 1,5 Liter Beispiel: Lemon Ice Tea 6.80 statt 10.20

7

80

statt 11.70

Alle 7UP und 7UP H2OH!* im 6er-Pack Beispiel: 7UP Regular 6 x 1,5 Liter 7.80 statt 11.70 *Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

50%

2

25

statt 4.50

Alle Aquella Mineralwasser in Packungen à 6 x 1,5 Liter


Noch günstiger Gültig vom 24.6. bis 30.6.

5

90 statt 7.40

Potz Reinigungsmittel im Duo-Pack 1.50 günstiger Beispiel: Potz Glasreiniger, Flasche und Nachfüllbeutel mit Power protect-Formel 2 x 500 ml 5.90 statt 7.40 Solange Vorrat

13

50

3

7

60

80 statt 4.80

17

70

Cleverbag Herkules 35 Liter extra stark 5er-Pack Solange Vorrat

2

50%

80

14

statt 29.90

Rucksack Mit gepolsterten Rückenund Schulterträgern, sowie zwei grossen Hauptfächern. Erhältlich in den Farben grau/hellgrün, schwarz/weiss und orange/schwarz Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

64

statt 29.25

Total Super Sparpack Classic oder Color & Form 5,2 kg Solange Vorrat

50

statt 3.40

Gesamtes Hygo WC Sortiment beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.60 günstiger Beispiel: Hygo WC Fresh Liquid Lime Original (Warnung auf der Packung beachten) 2.80 statt 3.40 Gültig bis 7.7.

95

statt 15.20

Verschiedene Fanjo und Explonic Duschmittel im 4er-Pack Beispiel: Fanjo Douche Kokos 4 x 250 ml 7.60 statt 15.20 Solange Vorrat

Gesamtes Pedic Fusspflege Sortiment 20% günstiger Beispiel: Pedic Pflegecreme 75 ml 3.80 statt 4.80 Gültig bis 7.7.

statt 18.–

50%

50%

Jetzt

vorher 129.–

Braun Epilierer Ever Soft 2180 cls Netzbetrieb, 2 Geschwindigkeitsstufen, Massagerollen. Gültig bis 7.7. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und M-Electronics.

59

90

Smartscoo Scooter 125 mm Rollen. Max. Tragegewicht bis 50 kg. Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und SportXX.

4.–

statt 4.70

Alle Migros Plus Reinigungsmittel beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.70 günstiger Beispiel: Migros Plus Küchenreiniger mit Soda 750 ml 4.– statt 4.70 Gültig bis 7.7.


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gültig vom 24.6. bis 30.6., solange Vorrat

2 + 1 gratis

3 + 1 gratis

2 + 1 gratis

Bouillon Gemüse, Rind oder Huhn im 4er-Pack, 4 x 120 g 8.70 statt 11.60

Halbrahm Dose im 3er-Pack, 3 x 250 g 7.80 statt 11.70 Galbani Santa Lucia Mozzarella 3 x 150 g 4.20 statt 6.30

2 + 1 gratis

2 + 1 gratis

Pangasiusfilets in Zitronenpanade tiefgekühlt, Zucht aus Vietnam im 3er-Pack, 3 x 300 g 10.80 statt 16.20

2 + 1 gratis Minipic Schweiz im 3er-Pack, 3 x 90 g 7.20 statt 10.80

1 + 1 gratis

Party Erdnüsse gesalzen im 3er-Pack, 3 x 250 g 3.40 statt 5.10

1 + 1 gratis Fun Cornets Vanille/Erdbeer im Duo-Pack, 2 x 8 Stück 7.80 statt 15.60

1

Gratis Gratuit

Beim Kauf einer mit diesem Signet ausgezeichneten Mehrfachpackung ist ein Produkt gratis dabei.

Tortelloni mit Ricotta und Spinat im Duo-Pack, 2 x 500 g 6.50 statt 13.–


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gültig vom 24.6. bis 30.6., solange Vorrat

1 + 1 gratis

2 + 1 gratis Vorratsdosen-Set Lock & Lock 3-teilig, 100% dicht (1 x 460 ml mit zwei Einsätzen, 2 x 360 ml mit und ohne Einsätze) 9.90

Rondo Bratpfanne 30 cm und Kasserolle 14 cm 2er-Set, antihaftbeschichtet 26.90

3 + 1 gratis Besteck “Primero” (Esslöffel, Kaffeelöffel, Mokkalöffel, Essgabeln oder Tafelmesser je im 4er-Pack) Beispiel: Essgabel “Primero” 4er-Pack 4.50 statt 6.–

2 + 1 gratis 1 + 1 gratis Schneidebrett PE 20 x 30 cm und 25 x 35 cm Duo-Pack 8.–

3 + 1 gratis

Soda Club Pet-Flaschen im 3er-Pack, Farben: Orange und Grün 19.60 statt 29.40

Reinigungsschwämme Soft & Strong im 4er-Pack, 4 x 3 Stück 5.10 statt 6.80


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit

2 + 1 gratis

1 + 1 gratis Kindersocken Packung à 2 Paar 5.90

Citronella Teelichter im 3er-Pack, 3 x 50 Stück 11.– statt 16.50

2 + 1 gratis Klappbox 32 Liter 3er Set 13.– statt 19.50

1 + 1 gratis Baby Overall Packung à 2 Stück 16.90

1 + 1 gratis

2 + 1 gratis Messkrug-Set diverse Farben 0,5 + 1,0 L 4.50 statt 8.–

Brita Filterkartuschen Maxtra 3er-Pack, 3 x 2 Stück 34.– statt 51.–


1111111111

Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratis Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gratuit Gültig vom 24.6. bis 30.6., solange Vorrat

1 + 1 gratis

2 + 1 gratis 2 + 1 gratis

1 + 1 gratis

Damenslip maxi mit Spitzen Packung à 3 Stück 17.90

Damen Pyjama-Hose 14.90

Damen Pyjama-Oberteil 14.90

1 + 1 gratis

Damenslip maxi Packung à 3 Stück 19.80 statt 29.70

1 + 1 gratis Damen Longshirt 19.90

1 + 1 gratis

Herren Boxer Short Packung à 2 Stück 11.90 statt 23.80

Herrenshort Packung à 2 Stück 12.90 statt 25.80

3 + 1 gratis

4 + 1 gratis 2 + 1 gratis

Herren Sneaker Packung à 4 Paar 7.90

1 + 1 gratis

4 + 1 gratis

Damen Sneaker Packung à 5 Paar 8.90

Sommersohle mit Duft Packung à 2 Paar 6.90 Damen Freizeitsocken Packung à 3 Paar 5.90

Herren-Freizeitsocken Packung à 5 Paar 9.90


Weitere Aktionen Backwaren/Patisserie Solange Vorrat CH Frischback Buttergipfel oder Léger Gipfel, gekühlt im Duo-Pack Buttergipfel 2 x 6 Stück/420 g 4.80 statt 6.40 Léger Gipfel 2 x 6 Stück/400 g 5.10 statt 6.80 Biscuits/Feingebäck Solange Vorrat CH I30%I Mini Choc-Gugelhopf 4 Stück/320 g 4.20 statt 6.– Blumen/Pflanzen vom 24.6. bis 30.6. Edelweiss pro Topf 5.90 statt 6.90 vom 24.6. bis 30.6. Rudbeckia pro Topf 3.90 statt 4.90 Charcuterie Solange Vorrat CH I30%I Malbuner Bauernspeck im Duo-Pack Schweiz 2 x 106 g 6.95 statt 9.95 vom 24.6. bis 30.6. I25%I Apéro Snack Mini Salami Beef oder Kräuter per 100 g 3.60 statt 4.90 vom 24.6. bis 30.6. Mini Bernerli im Speckmantel 8 x 35 g 5.90 statt 7.90 vom 24.6. bis 30.6. Pouletbrust gekocht geschnitten Schale à 140 g 3.95 statt 4.90 vom 24.6. bis 30.6. Schwarzwälderschinken geschnitten per 100 g 4.35 statt 5.30 Convenience Solange Vorrat CH French Dressing Salatsauce fixfertig im Duo-Pack 2 x 70 cl 4.– statt 5.20 Fisch vom 24.6. bis 30.6. Krevettenspiessli mariniert per 100 g 4.– statt 5.– Fleisch vom 24.6. bis 30.6. Fleischkäse zum Selberbacken per 100 g 1.20 statt 1.45 vom 24.6. bis 30.6. I20%I Fussballsteak gewürzt Schweizer Fleisch per 100 g 2.40 statt 3.05 Frisch und fertig Solange Vorrat CH I30%I Alle Anna’s Best Gran Risotto im Duo-Pack 2 x 365 g 7.90 statt 11.40

Früchte vom 24.6. bis 30.6. Aprikosen EXTRA aus Frankreich und Spanien per kg 8.40 statt 10.50 Geflügel vom 24.6. bis 30.6. Poulet Jägersteak per 100 g 2.50 statt 2.90 Gemüse vom 24.6. bis 30.6. Batavia grün pro Stück 1.20 statt 1.70 vom 24.6. bis 30.6. BIO Tomaten aus der Schweiz per kg 5.60 statt 7.80 vom 24.6. bis 30.6. Bio-Zucchetti per kg 5.60 statt 8.50 vom 24.6. bis 30.6. Eierschwämme aus Bosnien Schale 500 g 14.– vom 24.6. bis 30.6. I1 + 1 gratisI Rucola aus der Schweiz und Italien Beutel 2 x 100 g 3.20 statt 6.40 Käse vom 24.6. bis 30.6. Fol Epi per 100 g 2.10 statt 2.65 vom 24.6. bis 30.6. Käse in Bedienung: Provolone Settefette per 100 g 1.90 statt 2.30 vom 24.6. bis 30.6. Käse in Bedienung: Taleggio Pegherolo per 100 g 1.90 statt 2.40 Milchprodukte vom 24.6. bis 30.6. Alle Bifidus Drink im 6er-Pack 6 x 65 ml 2.80 statt 3.50 Wasch-/Putzmittel Solange Vorrat Exelia Gewebeveredler in der 1,5 Liter-Flasche 2 Düfte: Lovely Moments oder Ocean Breeze 6.80 statt 10.40 Migros-Restaurants vom 23.6. bis 28.6. Wochenhit: Rindsgeschnetzeltes Stroganoff (Herkunft: Schweiz) Gemüsereis und Salat 13.80

Genossenschaft Migros Aare

COOL! CH

CH

135

statt 1.70

Alle Glace im Portionenbecher 20% günstiger Beispiel: Ice Coffee 90 g 1.35 statt 1.70 Gültig vom 24.6. bis 30.6.

CH = nationale Aktion

Notizen

Tiefgekühlt


20% Gültig vom 24.6. bis 7.7.

Alle Sun Look Produkte

Sun Look Basic Face Cream LSF 20* 50 ml 4.70 statt 5.90

Sun Look Basic Sun Milk LSF 30 200 ml 12.– statt 15.–

Sun Look Care Tan Protector LSF 15* 200 ml 14.– statt 17.50

Sun Look Sensitive Sun Milk LSF 30 200 ml 14.80 statt 18.50

Sun Look Selftan Spray Natural Tan 150 ml 8.40 statt 10.50

Sun Look Kids Sun Milk LSF 50+ 200 ml 15.10 statt 18.90

Sun Look Kids Sun Spray LSF 30 250 ml 14.80 statt 18.50

Sun Look Sport Mousse LSF 20* 150 ml 10.80 statt 13.50

Sun Look Sport Face Cream LSF 30 50 ml 6.– statt 7.50

Sun Look Après Sun Milk Family 400 ml 12.70 statt 15.90

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Ohne Jahresgebühr. Weltweit CUMULUS-Punkte sammeln. Nähere Informationen zur M...MasterCard finden Sie unter www.migros.ch oder in Ihrer Migros-Filiale.

Herausgeberin der Karte ist GE Money Bank.


Neu Gültig vom 24.6. bis 7.7.

La Pizza Santa Lucia Mit Mozzarella und Cherrytomaten. 390 g 7.90 Eimalzin Drink Milchgetränk mit Gerstenmalzextrakt. 500 ml 2.20

La Pizza Pizzette Margherita Mit Tomaten und Mozzarella. 2 Stück/280 g 5.60 La Pizza Pizzette Prosciutto Mit Tomaten, Mozzarella und Prosciutto. 2 Stück/300 g 5.90 Pedic Fersenriss-Salbe Regeneriert raue und rissige Hautstellen. 30 ml 7.80 Steak Fromage Gruyère Aus Schweizer Gruyère, paniert. Aussen knuspirg, innen cremig. 2 x 100 g 4.90

Zoé MoistProtect Reinigungspads Reinigen sanft und gründlich. 30 Pads 9.90 Molfina Slipeinlagen Flexible Luftdurchlässig, weiss. 30 Stück 3.90 Molfina Slipeinlagen Flexible Black Luftdurchlässig, schwarz. 28 Stück 3.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.


Schaufenster

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

News

Kinderleichte Zahnpflege S ie ersetzen die Zahnbürste zwar nicht, doch ab und zu kommen Zahnpflegekaugummis für spontane Mundputzaktionen sehr gelegen. Dann etwa, wenn man auf Achse ist und keine Zeit fürs gründliche Säubern nach dem Essen bleibt. Das zuckerlose Kaugummisortiment von Candida ist mit Mineralsalzen versehen, welche

die Zahnschmelz zerstörenden Säuren neutralisieren. Es ergänzt die Zahnpflege sinnvoll und effektiv und geht auf die verschiedenen Bedürfnisse der Beisserchen ein. Neu im Sortiment sind etwa die mit Calcium angereicherten Kaugummis für Kinder. Übrigens: Die gesamte Linie kommt seit Kurzem im neuen Verpackungsdesign daher.

59

ion h s a F s igro M by

Die Zahnpflegekaugummis von Candida: Calcium Kids, 40 g, Fr. 2.90 Calcium, 30 St., Fr. 4.20 Classic oder Sensitive, 30 St., je Fr. 3.20 White, Green Tea Chlorophyll oder Power Menth, 24 St., je Fr. 2.90 Freeze, Grapefruit Mint oder MentholLemon, 40 g, Fr. 3.50

Soforthilfe

Pic-Ex-Roll-on, Fr. 5.90* * Nur in grösseren Filialen.

Ein lauer Abend am See, die Füsse in Sandalen und die gebräunten Beine in Shorts – spätestens bei Sonnenuntergang fängt sie an, die Mückenplage. Soforthilfe bietet der Pic-Ex-Roll-on von Sanactiv. Die kühlende Lotion wirkt reizmildernd und beruhigt die Haut. Der Roll-on passt in jede Handtasche.

Lieber einfach statt kompliziert: Pullover 2 in 1,

Fr. 39.90*

Nietenhosen für Winner-Typen: Jeans, Fr. 49.90* Ein Fall für Taschenliebe: Businesstasche,

Fr. 49.90*

Immer auf dem Laufenden: Freizeitschuhe,

Fr. 59.–*

Mücken ade Die Citronella-Partylichter sorgen für gemütliche Sommerabende – ohne lästige Mücken. Der zarte Zitronenduft vertreibt die ungebetenen Gäste garantiert. Partylichter Citronella, 4 Stück, ab Fr. 6.90* * Nur in grösseren Filialen solange Vorrat.

* Nur in grösseren Migros-Filialen.

Zu allem bereit «In diesem Outfit fühle ich mich superwohl und bin für jede Situation gerüstet», meint Giovanni (47) lachend. Der sportliche Vater einer Tochter ist beruflich wie privat ein aktiver Typ. «Und der 2-in-1-Pullover ist genau das Richtige für mich. So fällt morgens das lange Suchen nach einem passenden T-Shirt weg.»


60

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Sommervariation

Gut und günstig

Penne alla fiorentina

Jetzt ist wieder Zeit für die saftig-süssen Nektarinen und Pfirsiche. Wer sie mal etwas anders geniessen möchte, probiert die Dessertvariante mit Chavroux-Ziegenkäse Tendre Bûche: Pro Person je zwei entsteinte Hälften der vollreifen Früchte in eine feuerfeste Form legen. Fruchtmulde mit Sélection-Rosmarin- oder Blütenhonig füllen und mit einer dünnen Scheibe Ziegenkäse belegen. Je nach Belieben mit ein paar Tropfen Honig beträufeln oder mit Blumenpfeffer würzen. Das Ganze bei 200 Grad für 15 bis 20 Minuten im Ofen überbacken, bis der Käse geschmolzen ist. Pfirsiche und Nektarinen, Tagespreise

Für 4 Personen Ca. Fr. 9.85

250 g Spinat waschen, verlesen, dicke Stiele entfernen. Tropfnass in eine Schüssel geben Ca. Fr. 2.75

+

400 g Pouletbrüstchen in 2 cm grosse Würfel schneiden. Etwas Öl in der Bratpfanne erhitzen, Poulet 1 Minute scharf anbraten, salzen, pfeffern. Nassen Spinat zufügen und unter Wenden mitbraten. 50 g Sultaninen beigeben. Pikant abschmecken. Ca. Fr. 6.40

+

500 g Penne im siedenden Salzwasser ca. 2 Minuten al dente kochen. In Sieb abgiessen und tropfnass zum Fleisch geben. Unter mehrmaligem Wenden heiss werden lassen und sofort servieren. Ca. Fr. –.70 Tipp: Penne mit gerösteten Pinienkernen bestreuen. Die Preise können regional variieren.

Ein Hauch Asien Elegant und erlesen wie die Verpackung ist auch der Inhalt der TenchaPremium-Ice-Teas. Die asiatisch inspirierten Getränke sind eine Mischung aus weissem, Rooibos- oder Grüntee und exotischen Fruchtsäften. Blütenextrakte und Honig verleihen den Tees eine besondere Note. Tencha White Tea, Rooibos oder Green Tea, 50 cl, je Fr. 1.60* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Würze neu verpackt Mirador bleibt unverändert Mirador. Einzig die Verpackung der beliebten Streuwürze ist attraktiver und moderner geworden. Die Farben entsprechen neu besser dem Inhalt. So findet man beispielsweise das Mirador mit Kräutern jetzt im grünen Streuer.

ht

ge

mt

m ko

Mirador-Streuwürze mit Kräutern, 55 g, Fr. 1.90


Schaufenster

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

News

Mehr Energie Schneller Gatorade Fitness mit ZitronenSnack aroma versorgt die Muskeln mit

Reich an hochwertigen Proteinen und gesunden Omega-3-Fettsäuren sind die kalorienarmen Surimi-Fishsticks der ideale Sommersnack. Die Fischfilets wurden schonend dampfgegart, damit die wertvollen Nährstoffe erhalten bleiben. Das MSC-Label garantiert, dass das Produkt aus nachhaltiger Fischerei stammt.

Martin Jenni, Food-Redaktor.

Fisch im Bierteig

Coraya-Surimi-Fishsticks, MSC-zertifiziert, 180 g,

Fr. 4.90*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

BIL D L OTT I BEBIE

Gatorade Fitness, 75 cl, Fr. 2.90

Aufgegabelt BIL D GIA N V A IT L

Natrium, Kalium, Magnesium und Chlorid und führt den Muckis wieder neue Energie zu. Das Sportlergetränk mit 50 Prozent weniger Kalorien enthält weniger Kohlenhydrate als herkömmliche Elektrolytgetränke und ist ideal bei kleineren Trainingseinheiten.

61

Nachhaltig geniessen

Die Zubereitung der Alaska-Seelachsfilets aus nachhaltiger Fischerei ist denkbar einfach: Man kann sie innert weniger Minuten braten, grillieren oder dämpfen. Das Fleisch ist fest, kompakt und grätenfrei, sein Geschmack dezent und fein. Die Filets sind einzeln gefroren, sodass sich die Menge ganz einfach portionieren lässt. Wers natürlich mag, beträufelt die fertig zubereiteten Filets mit erstklassigem Olivenöl und etwas Zitronensaft und würzt mit Himalayasalz und grob gemahlenem Pfeffer. Ebenso gut schmecken sie mit in Butter erwärmten, frischen Kräutern. Als Beilage dazu passt Zitronen-Risotto mit einem Kaffeelöffel Mascarpone.

MSC-AlaskaSeelachsfilet, 400 g,

Fr. 4.90

Jedes Land, jede Region hat seine Eigenheiten, Gewohnheiten und seine kulinarischen Spezialitäten. Die Schweiz ohne Fondue, Frankreich ohne Foie gras, Italien ohne Pasta und England ohne Fish and Chips geht nicht. Alte Zöpfe? Nein. Noch heute findet man auf der Insel unzählige Fish-andChips-Shops, die ausser Fisch im Bierteig, Pommes frites und Mayonnaise nicht viel anzubieten haben – und überleben. Natürlich gibt es gute und schlechte Adressen. Meistens findet man die guten am Meer und die schlechten im Hinterland oder in der Grossstadt. Eine Garantie dafür gibt es aber nicht. Wem Great Britain zu weit weg ist – hier mein Wegweiser für Fish and Chips made in Switzerland für sechs Personen: Statt reine Mayonnaise verwende ich eine Tartarsauce, bestehend aus Mayo, Vollrahmquark, Zwiebel, Kapern, Essiggurken, gekochten Eiern, Chili, Estragon, Salz und Pfeffer. Für den Bierteig benötige ich eine kleine Flasche dunkles Bier und 200 g Mehl. Als Fisch nehme ich 600 g Eglifilets, 2 EL Mehl, Salz und Pfeffer, Zitrone und Öl zum Fritieren bei 180 Grad. Die Frites hole ich in meiner Stammbeiz, die sie mir frisch zubereiten. Gut, nicht? Das genaue Rezept finden Sie im Kochbuch von «Maxx», das man unter www.ch.belfor.com bestellen kann. Der beste Fish-and-Chips-Shop befindet sich im schottischen Anstruther. Details unter www.anstrutherfishbar.co.uk


DAS COLA VON RED BULL.

Red Bull Cola gibts in Ihrer Migros

Leukerbad Top Sommer-/Herbst-Angebote ab 10. Juli 2008 bis 15. November 2008

Unser erster Classic kommt ins Verkehrshaus Luzern!

Hotel Alpenblick

direkt neben dem Burgerbad www.alpenblick-leukerbad.ch alpenblicklbad@bluewin.ch Tel. 027/4727070, Fax 027/4727075 3954 Leukerbad 3 Übernachtungen mit Halb-Pension 3 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 356.– pro Person 5 Übernachtungen mit Halb-Pension 5 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 595.– pro Person 7 Übernachtungen mit Halb-Pension 7 Eintritte Burgerbad 1 Retourfahrt Bergbahn Gemmipass Fr. 806.– pro Person

Am Freitag, 27. Juni 2008, zwischen 15.00h - 15.30h übergeben wir unseren 1. Classic dem Verkehrshaus Luzern! Sie sind herzlich eingeladen, an diesem Ereignis teilzunehmen! Ing. Büro M. Kyburz AG Solarweg, CH-8427 Freienstein Tel. 044 865 63 63 Fax 044 865 63 80 www.kyburz-classic.ch

Bitte senden Sie Gratisprospekte an: Name Strasse Ort Telefon

Einerzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr. 10.– pro Tag. Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung! (ausgenommen Abreisetag)

Erkunden Sie Ihre Umwelt Bleiben Sie mobil, denn unterwegs sein heisst das Leben fühlen. Erleben Sie Ihre Umwelt mit unseren bewährten Produkten aktiv mit. Gratis Gesamtkatalog anfordern.

Auforum AG Emil Frey-Strasse 137, 4142 Münchenstein T 061 411 24 24, info@auforum.ch Einkaufszentrum Herti, 6300 Zug T 041 712 14 14, zug@auforum.ch www.auforum.ch Gehhilfen. Pflegebetten. Badelifte. WC-Hilfen. Sessel. Treppenlifte.


63

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

A la carte

Einsatz am Herd: Mit Christoph Marthaler bei Kurt Röösli. Hotel Waldhaus in Sils: Regisseur Christoph Marthaler freut sich auf Chefkoch Kurt Rööslis Bergeller Kalbshaxe.

Grosses Theater um die Haxe

«Eine Sache des Herzens» ist das Kochen für Regisseur Christoph Marthaler (56) und WaldhausChefkoch Kurt Röösli (43). Gemeinsam legen sie eine Bergeller Kalbshaxe in die Pfanne. Das ist ihre charmante Art, den 100. Geburtstag des Engadiner Traditionshotels zu feiern.

D

as Waldhaus mit seiner imposanten Schlossgrösse steht seit hundert Jahren am Hang ob Sils Maria. Es ist einfach. Sich selbst. Kein herkömmliches Luxushotel, sondern eine Familienangelegenheit. In diesem Business hat das Seltenheitscharakter. Zum runden Geburtstag hat Theaterregisseur

Christoph Marthaler mit seinem Ensemble fürs Waldhaus im Waldhaus ein eigensinniges Stück erschaffen – mit viel Musik und Gesang, drollig und absurd, nachdenklich und hintersinnig. Ein «Happy-Birthday-to-you»-Paket ohne Titel. Und wenn doch, dann mit einem versteckten, der irgendwann in der Aufführung stoisch

Waldhaus Sils: In diesem imposanten Schloss sind keine zwei Zimmer gleich.

heruntergebetet wird: «Ich bin und bleib mir treu – immer wieder neu.» Es ist der Satz, der den Nagel auf den Kopf trifft. Er passt zum Theaterregisseur genauso wie zur Hoteldirektionsfamilie Kienberger und Dietrich und zur Hotelküche. Dort wirkt seit 1996 der Entlebucher Kurt Röösli als Chefkoch. Zu ihm geht der in


64 A la carte

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

BILD BAB.CH/STOCKFOOD

Paris wohnende Marthaler für ei- Reich nun in neuem Glanz. nen Tag in die Lehre. Die Meister Marthaler würfelt derweil das ihres Fachs wollen eine Bergeller Gemüse, schnipp, schnapp, und Kalbshaxe ihrer Bestimmung zu- erkundigt sich, ob er alles richtig führen. mache. Der Chefkoch nickt. Dann Kaum hat Marthaler seine brät er die Kalbshaxe in einer Schürze umgebunden, will er We- Kupferpfanne goldbraun an, würzt sentliches wissen: «Zeig mir doch sie und nimmt sie wieder heraus. erst, wie man ein Messer anstän- In der gleichen Pfanne landen dig schleift. Das habe ich nie recht Christoph Marthalers Gemüsebegriffen.» Röösli greift nach dem stücke. «Wir gäben ein gutes Team Küchenwerkzeug und erklärt: «Du ab», resümiert Kurt Röösli zumusst Musik in den Ohren hören! frieden. Nachdem das Fleisch Schau – immer im gleichen Win- in Kalbsfond und spritzigem kel in einem Zug dem Stahl ent- Wein aufgekocht wurde, verlang ziehen.» Marthaler versuchts schwindet es für drei Stunden im zurückhaltend, doch zielstrebig. Backofen. Für die Spätzli wurden Die Arbeit von im nahen Fextal «Wunderbar» Küchenchef und wilde Kräuter geTheaterregisseur findet Marthaler sammelt: Brunnengleichen sich in viekresse, Schafgarbe, die frischen len Punkten. «SoHuflattich. «Wunwohl in der Küche derbar», schwärmt Wildkräuter. als auch im Theater Christoph Marthaschaffen Menschen ler. «In Berlin mussetwas gemeinsam», te ich stets schmunsagt Marthaler. «Wir zeln, wenn Bekanndürfen chaotisch te ihren Garten von denken, aber am Rucola säuberten, Schluss müssen wir weil sie dachten, es sehr präzise sein.» sei Unkraut. Und dann auf dem Markt Proben in der für denselben RucoZwischensaison la viel Geld zahlten.» «Jeder macht seine Sache anders», Als der Chefkoch dem Theakontert Röösli, «das muss man terregisseur später am weiss gezulassen können – dort, wo es gut deckten Küchentisch das erste ist, sonst ist man als Chef ein Ver- Stück zarteste Kalbshaxe serviert, hinderer.» Der Theatermann nickt. leuchten Marthalers Augen hinter Konzentriert verfolgt er, wie sein seinen runden Brillengläsern. Das Küchenlehrmeister dem Knochen Klirren von Gläsern und Schepentlangschneidet, Rosmarin und pern von Pfannendeckeln füllt den Salbei in den Schnitt füllt und hohen Raum aus. Und Marthalers dann das gute Stück Fleisch ver- sonores «Mmmmmmmh». schnürt. Marthalers Fazit: «Das Text Judith Wyder lernt man nicht im HandumdreBilder Lucas Peters hen, auch wenn man die Schnur eigentlich nur um die Hand Für Marthalers Theaterspektakel im Hotel Waldhaus gibts noch wenige drehen muss.» Während das Marthaler- Tickets für die Vorstellungen vom Ensemble probte, von April bis 25. und 26. März 2009. «Dîner du jour»: In der frisch Juni, ohne Eile und mit Weile, war renovierten Küche werden Gruppen das Hotel verwaist und die Wald- bis zehn Personen verköstigt. haus-Küche eine Baustelle. Seit Voranmeldung nötig. ein paar Tagen erstrahlt Rööslis www.waldhaus-sils.ch

A

A. Gebannt schaut Christoph Marthaler zu, wie Chefkoch Kurt Röösli die Kalbshaxe fachmännisch zusammenbindet. B. Frische Kräuter, Gemüse und eine kräftige Kalbsfond geben der Haxe ihren besonderen Geschmack. C. Die Haxe dem Knochen entlang aufscheiden, mit Salbei und Rosmarin füllen. Dann das Fleisch fest verschnüren. B

C

D. Haxe in Olivenöl und Butter rundum gut anbraten. E. Schalotte glasig dünsten und Eierschwämme dazugeben. F. Das Fleisch mit einem scharfen Messer dem Knochen entlang lösen. Die Haxe danach quer zur Faser zuschneiden.


A la carte

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

65

Ganze Kalbshaxe mit Eierschwämmen Für 4 Personen 1 Kalbshaxe am Stück, 1–1,2 kg* 1 Zweig Salbei 1 Zweig Rosmarin 1 Schalotte (30 g) 1 kleine Karotte (50 g) ½ Stängel Sellerie (20 g) ½ Lauchstange (30 g) 3 Tomaten Salz, Pfeffer aus der Mühle 1 EL Olivenöl zum Braten 1 EL Butter 3 dl spritziger Weisswein 5 dl Kalbsfond 150 g Eierschwämme ½ Schalotte, gehackt 1. Den Einschnitt der Kalbshaxe mit den Kräutern füllen. Haxe mit Küchenschnur zubinden. Gemüse in knapp 1 cm grosse Würfel schneiden. Tomaten schälen und würfeln. 2. Fleisch würzen, in einem ofenfesten Bräter in der Öl-ButterMischung rundum anbraten. Herausnehmen. Gemüsewürfel in derselben Pfanne andünsten. Haxe darauflegen, Tomaten dazugeben, mit Wein und 2 dl Fond auffüllen, aufkochen. Backofen auf 170 Grad vorheizen. Haxe zugedeckt im Ofen 3 Stunden garen, ab und zu wenden und mit der Flüssigkeit im Bräter und mit Kalbsfond begiessen. 3. Verbleibenden Fond (ca. 0,5 dl) sirupartig einkochen, Haxe damit bepinseln. Schnur entfernen, Haxe ohne Sauce bei 120 Grad warm halten. Sauce abschmecken und nach Belieben mit etwas Wasser verdünnen. 4. Eierschwämme und gehackte Schalotte in Olivenöl dünsten, würzen. Zur Haxe geben. D

E

F

Fleisch vom Knochen lösen, tranchieren. Mit Gemüse, Sauce und Pilzen anrichten. Dazu passen Kräuterspätzli und Karotten. * Beim Migros-Metzger vorbestellen und dem Knochen entlang einschneiden lassen.

Mehr Rezepte: www.saison.ch


66 A la carte

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Tipps der Woche: Rund um Beeren

GratisProbeheft SMS an 970 (Fr. –.20) Kennwort MM-Probe, Name und Adresse www.saison.ch

Beeren aufbewahren Am besten ungewaschen auf einem mit Küchenpapier belegten Teller, zugedeckt im Gemüsefach des Kühlschranks, nicht länger als 3 bis 4 Tage. Beeren möglichst rasch essen. Angeschimmelte Früchte wegwerfen, eine Beere steckt die andere schnell an.

ausgelegten Form, in der die Wähe später gebacken wird, eingefroren. Form nach dem Einfrieren entfernen, Beeren gut verpacken. So zusammengefroren können sie direkt in die mit Teig belegte Form gegeben werden. Leicht antauen lassen und je nach Rezept einen Guss darübergiessen.

Beeren einfrieren Am besten werden Beeren einzeln auf einem mit Backpapier belegten Blech oder Tablett vorgefroren, dann in einen Beutel oder in eine Schale luftdicht verpackt und eingefroren. So kleben die Beeren nicht zusammen. Haltbarkeit etwa 12 Monate. Beeren verlieren beim Auftauen etwas an Farbe und Aroma.

Beerensirup ½ l Beerensaft mit 400 g Zucker unter Rühren aufkochen, abschäumen, 4 bis 5 Minuten sprudelnd kochen. Nicht länger kochen, sonst geliert der Sirup! In sterilisierte Flaschen abfüllen und verschliessen.

Wähen-Portionen Beeren für eine Wähe wie zum Beispiel Johannisbeeren werden am besten in einer mit Backpapier

Cupcakes aus dem Dampf 50 g Butter mit 100 g Honig über einem Wasserbad schmelzen. 2 kleine Eier darunterschlagen. 100 g Mehl mit ½ TL Backpulver sieben, 30 g gemahlene Haselnüsse beigeben. 50 g Heidel- oder

Himbeeren daruntermischen. In 4 gebutterte Souffléförmchen à 1 dl füllen. Im Steamer bei 100 Grad 35 Minuten garen. Für eine Coulis 100 g Beeren mit 1 EL Zucker und 2 EL Zitronensaft aufkochen. Pürieren und durch ein Sieb streichen. Küchlein mit der Coulis servieren.

MM-Kochinfoline Montag bis Freitag, 9 –12 Uhr, 0901 240 244 (erste Minute gratis, dann 1 Franken pro Anruf) Freitag und Samstag, 17.30 –19.30 Uhr, 0901 125 250 Fr. 1.– pro Anruf plus Normaltarif (Fr. 0.08) pro Minute.

MGB www.migros.ch

PUBLICIS

Anzeige

DIE SCHWEIZER AUSWAHL DER

Grillspezialitäten aus ganz Europa, vom 20. Mai – 30. Juni in Ihrer Migros.


67

A la carte

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

www.migros.ch/m-cooking

Wochenmenü mit Thomas Notter Für Österreichfans: Wienerschnitzel erschnitzel spielen die Hauptrolle. Haup ptrolle.

Vorspeise

Wissenswert

Paradeiser-Forellen-Turm Die Paradeiser, sprich Tomaten, geben in diesem feinen Forellenquark den Ton an.

Ein echtes Wienerschnitzel darf nur auss Kalbfleisch zubereitet werden. Mit Schweineweinefleisch darf man es lediglich «Schnitzel el Wiener Art» oder «Schnitzel vom Schwein» ein» nennen. Lediglich in Wien dürfen Restautaurants auch Schweinsschnitzel als Wienernerschnitzel auf die Speisekarte setzen, allerdings lerdings nur, wenn sie in Bratbutter gebraten wurden. urden. Die Grösse des Wienerschnitzels hängt vom Fleischstück ab: Die Schnitzel müssen zwar flach geklopft werden, dürfen jedoch auch uch nicht zu dünn sein. Das aktuelle M-Cooooking-Menü bietet Ihnen einen richtigen Schnitzelkurs an.

Hauptspeise

Wienerschnitzel Das Wienerschnitzel aus Kalbfleisch wird in viel Butter ausgebacken – wie es sich gehört.

BILD LUCAS PET ERS

Dessert

www.migros.ch/m-cooking

Mohnstrudel mit Beeren Gemischte Beeren schenken diesem Strudel Frische. Feiner Vanillerahm rundet den Hochgenuss ab.

Anzeige

50

m zu it llh . ri i s G re n P ei n h be ic al gl h Tä

Nur Dienstag, 24. Juni: 50 % auf alle Besteckserien (ohne Sélection) *

Nur Mittwoch, 25. Juni: 50 % auf alle Migros- und Heinz-Ketchups, z. B. Heinz Tomato, 700 g, 1.95 statt 3.90

Nur Donnerstag, 26. Juni: 50 % auf alle Aceti Balsamico Giacobazzi, z. B. rot, 3.75 statt 7.50

Nur Freitag, 27. Juni: Schützenwurst gefüllt, 500 g, 2 x 2 Stk., 5.70 statt 11.40

Nur Samstag, 28. Juni: 50 % auf alle Jarimba Süssgetränke, 6 x 1,5 l, z. B. Grapefruit Light, 4.20 statt 8.40

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Nur haushaltsübliche Mengen und solange Vorrat. Weitere Infos auf www.M08.ch

%

Nur Montag, 23. Juni: 50 % auf Rispentomaten im Offenverkauf, Schweiz


Direkt ab Fabrik

Der Tierschutz liegt uns am Herzen!

Deshalb verarbeiten wir keine Daunen und Federn von lebenden Tieren. Erleben Sie «live» die modernste und einzige Bettfedern-Aufbereitungs-Anlage der Schweiz im Direkt-Verkauf ab Fabrik. Erstklassige Qualität – ohne jeden Zwischenhandel – zu absoluten Fabrikpreisen direkt an den Konsumenten.

Zusehen und Mitnehmen!

* Nordische Duvets auf jedes Mass! 45 Jahre Erfahrung heisst: solide Beratung, seriöse Preise und Erstklassqualität!

Bei uns sehen Sie, was Sie kaufen. Nordisch 1a neue, reine Gänsedaunen

Grösste Bettwäscheausstellung! weiss, polnisch 90 % Masse: 135/170, 135/200, 160/210, 160/240, 200/210, 240/210, 240/240

2+4 Saison

160/210

850 g

Fr. 200.– Fr. 300.–

weiss, polnisch 90 %

800 g

Fr. 350.– Fr. 500.–

weiss, polnisch 90 %

750 g

Fr. 500.– Fr. 650.–

1a 1a neue, reine Gänsedaunen 1a 1a extra grossflockige neue, reine Gänsedaunen

* Pfulmen und Kissen auf jedes Mass 1a 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss 65/100 cm 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss 65/100 cm

Versand gegen Nachnahme: Versandkostenanteil Fr. 10.–

1100 g 1200 g

Fr. 70.– Fr. 45.–

Bettfedernreinigung ist Vertrauenssache! Darum können Sie bei uns zusehen, wie wir Ihre Bettwaren mit modernsten Anlagen reinigen. Nordische Duvets 160/210 Inhalt reinigen: Fr. 30.–, neue Fassungen: Karo-gesteppt, Percal: Fr. 100.–, Cambric Fr. 110.–. Auf Wunsch nachfüllen oder Ihre Duvets auf Nordisch umarbeiten und dies auf jedes Mass. Für Bettfedernreinigung Voranmeldung, damit Sie zusehen und alles gleich wieder mit nach Hause nehmen können! Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 08.00 –18.00 Uhr, Samstag 09.00 – 16.00 Uhr. Sie zahlen bei uns bar, EC-Direct oder Postcard.

www.fischer-bettwaren.ch – info@fischer-bettwaren.ch

Fischer Bettwaren AG

g Monta sen Moosacherstrasse 23, 8804 Au-Wädenswil, Tel. 044/780 63 63, Fax 044/780 96 60 os l So finden Sie uns: gesch Autobahnausfahrt A3 Wädenswil beim 3. Kreisel links Industrie-Gewerbezone Au

Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 08.00-18.00 Samstag: 09.00-16.00


30% Gültig vom 24.6. bis 7.7.

Auf das gesamte Bademode-Sortiment

Beispiele:

1040

1040

statt 14.90

statt 14.90

Knaben Badepanty Grösse 98 - 116

Mädchen Bikini Grösse 98 - 116

17

40 statt 24.90

Herren Badeshorts Grösse S - XL

10

40 statt 14.90

Damen Bikini Grösse 36 - 42

(ohne M-Budget, SportXX und bereits reduzierte Artikel) Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

Ohne Jahresgebühr. Weltweit CUMULUS-Punkte sammeln. Nähere Informationen zur M...MasterCard finden Sie unter www.migros.ch oder in Ihrer Migros-Filiale.

Herausgeberin der Karte ist GE Money Bank.


Diese Küchen verführen zum Kochen! vorher 4'055.– jetzt

3'255.– inkl. vRG 67.–

Küche «Bilbao Kult» inklusive E-Geräte Korpus Edelstahloptik, Fronten Glanz Creme, Arbeitsplatten Edel-Nussbaumoptik. Inkl. Einbauherd, Einbau-Kochmulde, Dunstabzugshaube, Turmhaubenumbaukit, Einbaukühlschrank und Geschirrspüler. Gesamtbreite 3 Meter Art.-Nr. 3814910

5'395.–

Diese Küchenmöbel sind ab Lager verfügbar.

inkl. vRG 54.–

Küche «PN 210» inklusive E-Geräte

Korpus Edelstahloptik, Fronten weiss mit ALU-Magic Kante, Arbeitsplatten Dekor Cacao. Inkl. Einbauherd, Kochmulde, Dunstoase, Wandhaube, Einbaukühlschrank, Geschirrspüler. Küchengeräte Marke Whirpool / Ignis. Gesamtbreite 2,1 / 2,1 Meter Art.-Nr. 3814878 Küche ohne Geräte = VK 3'495.– Art.-Nr. 3814886

7'885.– inkl. vRG 67.–

Küche «4-314» inklusive E-Geräte

Korpus Alu silber, Fronten hochglanz Auberginenfarben, Arbeitsplatten Schiefer – Anthrazitoptik. Inkl. Einbauherd, Bau-Wandhaube, Einbaukühlschrank, Backofen, Geschirrspüler. Küchengeräte Marke Bauknecht. Gesamtbreite 3,5 / 1,8 Meter Art.-Nr. 3814894 Küche ohne Geräte = VK 5'165.– Art.-Nr. 3814902 Nur in Schönbühl ausgestellt.

Vom Aufmass bis zum Einbau – unsere Küchenfachberater sind für Sie da.

Oftringen

Schönbühl

Ackerweg 2, 4665 Oftringen Telefon 058 567 43 00 Fax 058 567 43 01

Gewerbestrasse 11, 3302 Moosseedorf Telefon 058 567 41 11 Fax 058 567 41 01

OBI Bau- und Heimwerkermarkt mit

OBI Bau- und Heimwerkermarkt mit

www.obi-baumarkt.ch


71

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Ihre Region Migros

Aare

Die Bieler Band QL ist am Samstag, 5. Juli, zu Gast im Oberland.

News

Produkt der Woche

Hazal Ayran: Beim Hazal Ayran handelt es sich um ein gesalzenes Getränk aus Joghurt und Wasser. Ayran ist das türkische Nationalgetränk. Dieses Produkt ist nur in grösseren Verkaufsstellen erhältlich. 225 ml zu Fr. 0.95

Klubschulangebot

Neue Kursangebote: Die Klubschule Migros startet mit neuen Kursen in den Sommer. Machen Sie einfach mit. Wir bieten neu die Kurse «Hol dir dein 6-Pack», Yogilates und Aroha an. Steigern Sie Ihr Wohlbefinden! Weitere Infos unter www.klubschule.ch und Tel. 0844 844 900.

Klein, aber fein

Viel einheimisches Schaffen am «Livestyle-Musicfestival» in Reichenbach.

E

inmal mehr sind viele Schweizer Acts am diesjährigen «Livestyle-Musicfestival» vom 4. bis 6. Juli in Reichenbach zu sehen. Das kleine, feine Open Air bleibt dem Engagement für musikalischen Nachwuchs und regionales Musikschaffen treu.

Programm Freitag, 4. Juli Powerhead – Musikcocktail mit Berner Punk, Metal und Bluesrock. My Name is George – Musikalisches Spektrum zwischen angriffigem Rock und relaxtem Pop. Medusa’s Child (D) – Atmosphärische Keyboards, variable

Vocals, harte Riffs und treibende Drums.

Programm Samstag, 5. Juli Projekt 21 – Coverversionen von Patent Ochsner bis Tina Turner. Spare Parts – Die Frutiger bleiben dem Rock und Blues treu. Slightly in Love – Irgendwo zwischen Jimi Hendrix und Red Hot Chili Peppers. Männer am Meer – Die etwas andere berndeutsche Musik. Bündnerflaisch – Aufgestellte Popnummern, funkige Rocksongs und sanfte Balladen. QL – Alles Knüller, keine Füller! Burnout BE – Rockiger, heisser und dynamischer Sound.

Programm Sonntag, 6. Juli Once – So ungefähr eine JazzFunk-Rockband. Nils Burri & Band – Direkt und ungeschminkt aus dem Berner Oberland. Pegasus – Eine Klasse-Band, deren Liebe zur Musik in jedem Ton spürbar ist. Sandee – Krachende Gitarren, treibende Schlagzeuggrooves und eine unvergleichliche Powerstimme. Vorverkauf und weitere Infos unter www.musicfestival.ch

Sponsoring by

«LivestyleMusicfestival» 4.–6. Juli 2008

InterMezzo

Ein kleiner Trost für all jene Leserinnen und Leser, die im Französischen nicht so ganz sattelfest sind. Da kam kürzlich aus der Romandie eine schriftliche Anfrage zuhanden der Pressestelle in Schönbühl daher: «Ich bin Deutschlehrer am Gymnasium in X. Im Deutschunterrricht müssen Schülern eine Interview durchführen.» Und da machen wir Deutschschweizer uns manchmal Sorgen, wenn wir nicht perfekt «biläng» sind?


72 Migros Aare

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Kultur geniessen mit dem Theater-Abo

Ein Angebot des Kulturprozents der Migros Aare: Vergünstigung für den Bezug von Theater-Abos.

Bereit für die neue Theatersaison 2008/09: der Theatersaal des Stadttheaters Olten.

Theatergemeinde Aarau Kurtheater Baden Kulturkommission Oftringen Musik- und Theaterkommission Zofingen Parktheater Grenchen Stadttheater Olten

Theater Biel Solothurn (beide Theater) Stadttheater Langenthal Was muss man tun, um in den Genuss der Vergünstigung zu kommen? Einfach den nebenstehenden Originaltalon ausfüllen und gemäss den entsprechenden Instruktionen beim Theater Ihrer Wahl abgeben. Die Vergünstigung gilt für maximal zwei Abonnemente pro Gutschein und wird vom Theater direkt verrechnet. Es können keine Kopien akzeptiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die Differenz zum regulären Preis wird den Theatern übrigens voll zurückerstattet.

Gutschein Theater-Abonnement

N

ach der langen und hoffentlich sonnigen Sommerpause den Start in die Theatersaison nicht verpassen? Ganz einfach: Frühzeitig ein Abo besorgen. Das Kulturprozent der Migros Aare bietet den Leserinnen und Lesern des «Migros-Magazins» Vergünstigungen für den Bezug von Abonnementen der nachfolgend aufgeführten Theater an:

Dieser Gutschein ermöglicht den Bezug von maximal zwei verbilligten Abonnementen der Saison 2008/09. Theater: Vergünstigung (vom Theater auszufüllen): Fr. Name: Vorname: Strasse: Ort: Beteiligte Theater: Theatergemeinde Aarau, Kurtheater Baden, Kulturkommission Oftringen, Musik- und Theaterkommission Zofingen, Parktheater Grenchen, Stadttheater Olten, Theater Biel Solothurn, Stadttheater Langenthal Genossenschaft Migros Aare


Migros Aare

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Genossenschaft Migros Aare

Erneuerungswahlen der Genossenschaftsorgane für die Amtsdauer 2008–2012 (Beginn der Amtsdauer: 1. Juli 2008). Auf unseren Aufruf im «MigrosMagazin» Nr. 11 vom 10. März 2008 betreffend die Erneuerungswahlen des Genossenschaftsrats, der Verwaltung, der Delegierten in den Migros-Genossenschafts-Bund (MGB), des Vertreters unserer Genossenschaft in die Verwaltung des MGB sowie der Revisionsstelle wurden nicht mehr Kandidaten vorgeschlagen, als Personen zu wählen sind. Gemäss Artikel 38 unserer Statuten und in Übereinstimmung mit dem Genossenschaftsrat und der Verwaltung sind gewählt:

Genossenschaftsrat

Achermann Rosemarie, Brittnau Aeby Walter, Worben Agner Katharina, Liebefeld Anliker Urs R., Bremgarten/BE Barbier Pia, Huttwil Baum-Hügli Therese, Bern Bhend Adrian, Grossaffoltern Bläsi Hubert, Grenchen Brönnimann Martin, Thun Büchi Conchita, Schüpfen Büchi Daniel, Beinwil am See Bühlmann Hans Peter, Matten Cadosch Ruth, Buchs Chapuis Claudine, Biel Etique Bettina, Biel Flückiger Ruth, Zollikofen Frei Jürg, Bönigen Gherardi Luzia, Busslingen Gilgen Regine, Wilderswil Guggisberg Renate, Fislisbach Gysi Madeleine, Nidau Haas Stefan, Niederlenz Hächler Rolf, Reinach Haller Roland, Fislisbach Hänggi Kunz Rosmarie, Utzigen Hauri Markus, Wolfwil Häusler Käthi, Gipf-Oberfrick Hausmann Ernesto, Widen Iberg Christina, Küttigen Jordi Karin, Konolfingen

Kipfer Manfred, Hondrich Kleubler Madeleine, Kaisten Küffer Martin, Biel Liebetrau Sybille, Suhr Lüthi Christine, Rüttenen Mathys Liliane, Holziken Meyer Marianne, Mellingen Minder Hansruedi, Rüschegg Nold Ursula, Köniz Nussbaumer Jürg, Ehrendingen Oppliger Erika, Oberburg Oppliger Hans-Peter, Erlach Rothenbühler Corinne, Muri b. Bern Ryser Jürg, Bäriswil Saez Roberto, Port Santini Roland, Egliswil Schenkel Thomas, Alchenstorf Schoch Barbara, Zollikofen Schwab Ursula, Schönenwerd Signer Gerda, Sutz Stöcklin Susanne, Toffen Stöckli-Papritz Regula, Lüterkofen Studer Beatrice, Bettlach Studer Lydia, Schönenwerd Sutter Hans Peter, Krauchthal Thomi Eva, Biel Weber Hansjörg, Lenzburg Wermuth Katrin, Rüfenacht Ziegler Karin, Derendingen Zimmermann Norbert, Thierachern

Verwaltung

Froelicher Charlotte, Bellach Grünig Ulrich, Sutz Gurtner Peter, Prof. Dr., Muri b. Bern Meyer Max, Dr., Bern, Präsident Setz Karin, Brugg Sidler Fredy, Dr., Biel Schilliger Markus, Wettingen (Personalvertreter)

Delegierte in den Migros-Genossenschafts-Bund

Aeby Walter, Worben Agner Katharina, Liebefeld Bhend Adrian, Grossaffoltern Brönnimann Martin, Thun Büchi Conchita, Schüpfen Bühlmann Hans Peter, Matten Etique Bettina, Biel Gysi Madeleine, Nidau Hänggi Kunz Rosmarie, Utzigen Hausmann Ernesto, Widen Nold Ursula, Köniz Rothenbühler Corinne, Muri b. Bern Santini Roland, Egliswil Studer Beatrice, Bettlach Sutter Hans Peter, Krauchthal Thomi Eva, Biel

Vertreter unserer Genossenschaft in die Verwaltung des MigrosGenossenschafts-Bundes Zahnd Beat

Revisionsstelle (Amtsdauer 2008–2010)

Mitreva Treuhand und Revision AG, Zürich Wir gratulieren den Gewählten und wünschen ihnen eine erfolgreiche Tätigkeit im Dienste der MigrosGemeinschaft.

Genossenschaft Migros Aare Die Verwaltung Schönbühl, 23. Juni 2008

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS AARE, 3321 Schönbühl, Tel. 058 565 84 01. E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

73

Resultate der Urabstimmung 2008 Liebe Genossenschafterinnen Liebe Genossenschafter Sie haben sich in grosser Zahl an der diesjährigen Urabstimmung beteiligt, wofür wir Ihnen ganz herzlich danken. Die Anzahl der eingegangenen Stimmkarten beträgt 90 675 Stück, was bedeutet, dass sich 20,0 Prozent der Genossenschafterinnen und Genossenschafter die Zeit genommen haben, ihre Stimmkarte auszufüllen und in die Urne zu legen. Im Detail nahmen die Stimmberechtigten der Genossenschaft Migros Aare wie folgt an der diesjährigen Urabstimmung teil:

Zahl der Stimmberechtigten: 454 071 Zahl der zustellbaren Stimmkarten: 452 747 Eingegangene Stimmen: 90 675 Stimmbeteiligung in Prozent der zugestellten Stimmkarten: 20,0 %

Die Jahresrechnung 2007 und die Verwendung des Bilanzgewinnes wurden wie folgt genehmigt: Ja: 88 276 97,3 % Nein: 1278 1,4 % Leer: 1059 1,2 % Ungültig: 62 0,1 % Die Änderung der Statuten der Genossenschaft Migros Aare wurde wie folgt genehmigt: Ja: 86 551 95,4 % Nein: 2371 2,6 % Leer: 1694 1,9 % Ungültig: 59 0,1 %

Wir danken Ihnen herzlich für dieses Zeichen Ihres Vertrauens. Genossenschaft Migros Aare Die Verwaltung


Mehr Punkte!

Freitag, 27. Juni, auf das gesamte Sortiment.

Mit M-CUMULUS kรถnnen Sie in den Migros-Filialen inkl. Migros-Restaurant, Migros-Gourmessa, Migros-Take Away, M-Electronics, Do it + Garden Migros, Micasa, SportXX, OBI und bei jedem Migros-Partner inkl. VOI der Genossenschaft Migros Aare (Kt. AG, BE, SO) 5-fach punkten.

Genossenschaft Migros Aare


Rätsel

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

RÄTSELN SIE MIT!

Gewinnen Sie mit etwas Glück einen von zwei Migros-Einkaufsgutscheinen im Wert von je 100 Franken.

Wellness-Hit n» in Bad Zurzach eszeite

3 Tage ab CHF 295.–

3 Tage ab CHF 295.–

So machen Sie mit Per Telefon: Wählen Sie 0901 560 081 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Per SMS: Senden Sie Aare und das Lösungswort an die Nummer 920 (1 Franken pro SMS) Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Aare-Rätsel, Postfach, 8099 Zürich Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 29. Juni 2008, 18.00 Uhr bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Lösung finden Sie ab 2. Juli 2008 unter www.migrosmagazin.ch

r « Jah

« Ja

• 2 Übernachtungen mit Halbpension • Unbeschränkte Eintritte ins Thermalbad und SPA Medical Wellness Center • Aroma-Massage «4 Jahreszeiten» • Bad Zurzach-Gästekarte Jetzt buchen!

Infos und Anmeldungen: 056 249 24 00 · www.badzurzach.ch Kurhotel**** Park-Hotel**** Turmpavillon*** Turmhotel**

75


Sie sind über 65 Jahre alt, schreiben, musizieren, komponieren oder forschen? Sie gehören zur wachsenden Zahl der Menschen, für die Kreativität und Alter kein Widerspruch ist – im Gegenteil?! Seit 1990 lanciert die Stiftung Kreatives Alter alle zwei Jahre ein Preisausschreiben, das sich an Menschen über 65 richtet. Bisher konnten von der Stiftung 96 Preisträgerinnen und Preisträger und 184 Empfängerinnen und Empfänger von Anerkennungsurkunden ausgezeichnet werden. Verlangen Sie schriftlich die Unterlagen zu unserem 10. Preisausschreiben. Bitte legen Sie dieses Inserat bei, damit wir nachvollziehen können, wie Sie auf uns aufmerksam geworden sind.

MM-14

10 .P au für reis s de Me aus m ns sch In che re - u n ib nd üb en Au er sla 65 nd

Stiftung Kreatives Alter Créativité au Troisième Âge Terza Età Creativa

Postfach 2999 / 8022 Zürich / www.stiftung-kreatives-alter.ch / kreatalter@vontobel.ch

Gesundheit

Ferien ADRIA - RIMINI - ITALIEN

FAMILIENHOTEL*** BELLEROFONTE

mit allem Komfort, gutem Essen, Pool, Garten und Parkplatz, Familienrabatt, All Inclusiv. info@hotelbellerofonte.it / 0039 0541 380157

Poschiavo/Le Prese Erlebnisreiche Erholung

und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung). Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

Veranstaltung

Zahnarztpraxis (Nähe Stein a/Rh.) Dr.med. dent. Antonis Alexakis, Zahnersatz, Implantate, Zirkonkeramik, Knochenaufbau, Laserbehandlung. Mit 20 Jahren Erfahrung zu attraktiven Preisen. docalexakis@aol.com, Tel. 0049 7731 29590

Besuchen Sie die

Aarburger Brocante Samstag, 5. und Sonntag, 6. Juli, ab 9 Uhr

Gewerbe In Zürich abfliegen und privat einmalig günstig parkieren! Wir nehmen Ihren Wagen am Flughafen in Empfang und bei Ihrer Rückkehr steht er wieder für Sie da. Verlangen Sie unser Angebot. 079 667 57 42. (www.tankstelle-soli.ch)

Adria-Italy-Cesenatico. BiondiHotels Panoramic Terrasse mit Wasserspielen, Sandstrand, Pools, PP+ Miniclub+Schirm+Boot+Velo, inklusiv VP mit 3 Menüs ab Fr. 89.–,, Familienermässigung, kinderfreundlich. Tel. 0039 0547 85388, www.biondihotels.it

SCHÖNE VITRINEN

Gratiskatalog unter www.vitrinen.ch oder Tel. 056 441 50 41

Wir kaufen Autos

Ab Jg 98 PW aller Arten u. Marken, inkl. Sportwagen u. Diesel, ab Jg 96 japanische PW u. Lieferwagen, abgeholt und bar bezahlt, auch Sa. Tel. 044 817 27 26

dir. am Meer, Privatstr., sehr gute Küche, grossz. Familienrabatt. Ausk.+Prosp.: B.Puppato, Pratteln Tel. 061 821 44 26/www.hotelapollonia.it

Bad Ragaz, Hotel Ursalina rauchfrei: 2 Übernachtungen mit Frühstückbuffet inkl. HeidiCard ab Fr. 185.– p. Pers. inkl. 1 Tag Fahrradverleih www.ursalinaragaz.ch – Tel. 081 302 25 88

Sommerkurse ab 30.06.08

Eintritt: jeden Montag

Französisch-Intensivkurse Französisch und/oder Englisch 2 Kursgelände: > Lakeside Campus, Lausanne > Alpine Campus, Sitten Fakultative Ausflüge und Sportaktivitäten

|WEITBLICKEND & ZIELGERECHT| Lemania Institut - Lausanne

POSTFACH 550 – 1001 LAUSANNE – TÉL. 021 320 1501

Die Ausstellungs- und Verkaufsplattform für Hobby-Künstler, Profi-Künstler und Kunst-Interessenten

Migros-Magazin erreichen Sie 2,3 Mio. Leser. Das bedeutet, dass jeder zweite Deutschschweizer Ihre Anzeige sieht! Wollen Sie nicht auch die halbe Deutschschweiz mit Ihrer Werbebotschaft erreichen?

Infos unter: 044 277 37 5977 05 044 447 oder anzeigen@migrosmagazin.ch

ITALIENISCH IN FLORENZ

2 Wochen Sprachkurs in kleiner Gruppe inkl. Unterbringung in Einzelzimmer CHF 790.– Scuola-Toscana, Tel. 0039 055 24 45 83 www.scuola-toscana.ch

Andere Möglichkeit:

Präsentieren und verkaufen Sie Ihre Kunstwerke erfolgreich auf

Mit einem Inserat im

Adria/Lido di Savio – Hotel Apollonia,

Weiterbildung

von B+M Vitrinen in Hausen b. Brugg

Werbung mit Kleinanzeigen

Andere Programme: Intensive Sprachkurse - 10. Schuljahr

Ferienwohnungen LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Mobile Ferien

Wohnmobil Vermietung www.lexa.ch - 062 923 46 64


3

5

50

20

Raffaello 230 g

Ferrero Garden In 3 Geschmacksrichtungen: Haselnuss, Pistazie, Zitrone 67 g

1

80

3

90

Raffaello 180 g

Yogurette Erdbeere, Limette * 100 g * nur in ausgew채hlten Filialen erh채ltlich

Ferrero gibts in Ihrer Migros


ORTHOPÄDISCHES SITZ-KISSEN

SEAT SOLUTION™ - Stundenlanges Sitzen ohne Schmerzen! SEAT SOLUTION™ MACHT: Mit SEAT SOLUTION sind stundenlange Arbeiten im Sitzen kein Problem mehr. Ideal auch für lange Autofahrten. Schläge und Vibrationen werden optimal absorbiert und die Sitzposition ist äusserst komfortabel.

✔ ✔ ✔ ✔

Schluss mit Rückenschmerzen Schluss mit Taubheitsgefühlen Schluss mit unkorrekter Haltung Schluss mit unbequemem Sitzen

KEILFÖRMIGES KISSEN Verleiht dem Rückgrat wieder seine natürliche "S- Form"

ATMUNGSAKTIVE SEITE Für mehr Komfort

AUSSCHNITT Für weniger Druck auf das Steissbein, was wiederum die Wirbelsäule entlastet RÜCKSEITE IST FLECKEN- UND WASSER-ABWEISEND Pflegeleicht

VORHER

Doppelherz® Omega-3 +Folsäure+B6+B12 Für Ihr Wohlbefinden N Ihre eu in mM Ges und igros h reg eitsal

EINGEARBEITETER TRAGEGRIFF Für einfaches Mitnehmen

NACHHER

OHNE SEAT SOLUTION™

Schlechte Haltung, daher Druckstellen und Schmerzen

MIT SEAT SOLUTION™

Korrekte Haltung, daher bequem und keine Druckstellen

Mit dem orthopädischen Sitzkissen SEAT SOLUTION™ ist stundenlanges Sitzen endlich keine Qual mehr. Seine ergonomische Keil-Form lässt den unteren Rückenbereich nach vorne kippen und sorgt so für höchsten Komfort beim Sitzen. Ausserdem verhindert der U-förmige Ausschnitt Druckstellen an der Wirbelsäule und am Steissbein. Der Rücken wird merklich entlastet und eine schlechte Sitzhaltung korrigiert. SEAT SOLUTION™ ist überall einsetzbar: bei der Arbeit, im Auto oder Zuhause. Pflegeleicht. Masse: 43,5 x 34 x 6,5 cm.

Trendmail AG, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen

Tel.: 071 634 81 21 • Fax: 071 634 81 29 • www.trendmail.ch

Bestellschein JA,

ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) + Versandkostenanteil (Fr. 5.90) unten eingetragene Anzahl Sitzkissen SEAT SOLUTION:

Anzahl

Art. Nr.

Preis in Fr.

SEAT SOLUTION (klassisch)

Artikelbezeichnung

1282

nur 39.–

SEAT SOLUTION (mit Echtleder-Bezug)

1262

nur 59.–

❏ Herr ❏ Frau

Total (Anzahl x Preis)

• Die Omega-3 Fettsäuren EPA und DHA werden in die Zellmembran eingebaut und sind notwendig für deren Aufbau und Funktion • EPA und DHA haben Einfluss auf die Blutfettregulation

210-12

Name: Vorname:

Die Kraft der zwei Herzen

Strasse/Nr.: PLZ/Ort:

Einsenden an: TRENDMAIL AG,, Service-Center, Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG

Doppelherz gibts in Ihrer Migros


79

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Besser leben

ng Erziehu

Ausflugstipp

Gut beraten mit dem Migros-Magazin

Eine eigene Vogelscheuche bauen – das macht Spass!

BILD GETTY IMAGES

Rekordverdächtig

Bis bald: Wenn Mami hie und da arbeiten geht und Papi zu Hause bleibt und zum Kind schaut, sind alle zufrieden.

Mutti geht arbeiten

Geteilte Arbeit ist doppelte Freude: Partnerschaftlich organisierte Familien sind zufriedener als solche mit herkömmlicher Rollenverteilung.

E

ltern mit traditioneller Rollenverteilung – der Mann arbeitet, die Frau kümmert sich um Kinder und Haushalt – sind weniger zufrieden als Paare, die sich Kindererziehung, Haus- und Erwerbsarbeit teilen. Dies zeigt eine Studie des Departements für Psychologie der Universität Freiburg. Dazu wurden mehr als 250 Mütter und Väter von Kindern zwischen sechs Monaten und vier Jahren über ihr Befinden in der Familie befragt. Das Resultat: Je stärker sich die Mütter einer traditionellen Rollenteilung verpflichtet fühlen, desto unzufriedener sind sie mit dem Alltag. Die Väter fühlen sich

besonders wohl, wenn sie Teilzeit arbeiten und die Frau nicht als Alleinverantwortliche für Haushalt und Kinder sehen. Für eine paritätische Arbeitsteilung gibt es aber unter anderem noch zu wenig qualifizierte Teilzeitjobs auf Kaderstufe. Was können Unzufriedene fürs

familiäre Glück tun? Studienleiter Yves Hänggi bezieht sich auf ein weiteres wichtiges Studienresultat: «Das eigene Wohlbefinden ist offenbar entscheidend. Je mehr man zu sich selbst schaut und Sorge trägt, desto zufriedener wird der Rest der Familie.» Milena Conzetti

Für Familienstudie: Eltern gesucht Eine Nationalfondsstudie des Familieninstituts der Universität Freiburg untersucht, welchen Einfluss der Umgang der Eltern miteinander sowie mit dem Kind, der Stress im Alltag und

der Charakter des Kindes auf die kindliche Entwicklung haben. Dafür werden Paare gesucht, die bald Eltern werden oder ein bis zu vier Monate altes Baby haben. Details unter www.unifr.ch/ske

• Wohin? Nach Oberriet SG in eine schaurig-schöne Vogelscheuchenausstellung. • Was gibts? Fast 500 bunte Vogelscheuchen, Festwirtschaft, Material und Platz für den Bau einer eigenen Scheuche, Raben-und-Krähen-Ausstellung, Wettbewerb, Wanderroute und Filmnacht. • Für wen? Die ganze Familie. • Wie? Mit der Bahn bis Altstätten SG, mit dem Bus bis Oberriet, Haltestelle Eichenwies. • Wann: Bis 3. August ist das Gelände täglich frei und gratis zugänglich. Events unter anderem am 28. Juni, 5. und 6. Juli, 1. August. • Kommentar: Stehen in Oberriet bis zum 3. August 500 Vogelscheuchen, könnte das einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde geben. • Infos: www.oberriet.ch

Hören und Sehen

Lese-Tipp

• Was? Ratgeber «Vater bleiben – auch nach der Trennung». • Für wen? Für voneinander getrennt lebende Erziehungsberechtigte, die für ihr Kind ein Team bleiben wollen. • Warum? Der Autor erklärt, wie es Männern auch nach der Scheidung gelingen kann, ihre Vaterrolle auszuüben und eine gute Beziehung zu ihrem Kind aufrechtzuerhalten. • Von wem? Peter Ballnik, Psychotherapeut aus St. Gilgen. Begleitet in seiner Praxis Eltern und Kinder in Trennungsphasen. • Preis: Ca. Fr. 31.– (mgv Verlag).


80 Besser leben

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Abenteuer Waldschule: Die Kinder toben sich am Waldrand beim Leuenspiel aus.

Sturm auf die Waldschule

Lernen im GrĂźnen: Mit Naturmaterial basteln und nach Herzenslust rumrennen â&#x20AC;&#x201C; das kĂśnnen Kinder im Wald bestens. Und neuerdings auch das Einmaleins lernen.


Besser leben

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

D

ie 16 Kinder im Bus von Baden AG auf die Baldegg tragen Wanderschuhe, Rucksäcke und Langarm-T-Shirts. Die Hosenbeine haben sie in die Socken gestopft, wegen der Zecken. Die Gruppe ist unterwegs zu ihrem Klassenzimmer, dem Wald. Ob Regen, Schnee oder Sonnenschein: Die Kinder vom Waldkindergarten sind an jedem Schultag im Badener Wald anzutreffen. Als Basis dient das «Waldsofa», ein mit Ästen gebautes Rondell, das von einer Plastikplane überdacht ist. Auf dem Weg zum «Waldsofa» sammeln die Kinder am Wiesenrand Material für die heutigen Lektionen: Löwenzahn, Gänseblümchen, Butterblumen. «Wir bauen eine Wasserleitung, legen Blumen-Sudokus und basteln Zauberblumen», erklärt Kindergärtnerin Sibylle Egloff (37). Nach einer naturpädagogischen Zusatzausbildung unterrichtet sie das vierte Jahr begeistert im Waldkindergarten. Beim «Drachenloch» beginnt kurz darauf eine Gruppe

ng Erziehu

81

von Kindern die Wasserleitung zu bauen. Tim erklärt, wie man die Löwenzahnstängel zusammenstecken muss: «Ein dünner, dann ein dicker, dann ein dünner.» Jakob zieht mit einer Spritze Wasser auf und presst es in die Löwenzahnleitung. «Es rünnt!», ruft Sandra. Zusammen mit der Praktikantin Michelle versuchen die Kinder nun fieberhaft, die undichten Stellen zu flicken. Ohne es zu merken, trainieren sie dabei Feinmotorik, Geduld, Konzentration und suchen nach kreativen Lösungen. Alle Kinder machen den ganzen Vormittag über motiviert bei den verschiedenen Posten mit.

Neu auch eine Waldschule «Ich arbeite sozusagen im Teamteaching mit dem Wald», sagt die Kindergärtnerin. «Der unebene Boden, die Jahreszeiten und das vielfältige didaktische Material aus der Natur sind meine Partner.» Der Wald schaffe Nähe zwischen den Kindern und fördere die Teamarbeit. Ausserdem müsse

Macht in der Natur noch mehr Spass: Gemeinsam singen.


82 Besser leben

Migros-Magazin Migros Mig ros-Magazin 26, 23. Juni 2008 ros

Tim weiss, wie man eine Löwenzahnleitung baut. Wie in jedem Chindsgi gibts auch eine Znünipause. Dann zeigt die Praktikantin Michelle ihren Schützlingen,

Waldkindergarten und Waldschule Vor zehn Jahren wurde in St. Gallen der erste private Waldkindergarten in der Schweiz gegründet und später zur bisher einzigen Waldschule erweitert. Inzwischen gibt es in verschiedenen Kantonen private und zum Teil auch öffentlich geführte Waldkindergärten und Waldspielgruppen. Die drei öffentlichen Waldkindergärten des Kantons Zürich sind zurzeit wegen der Kantonalisierung des Kindergartens in Frage gestellt. Das Problem: Im Wald müssen stets zwei Betreuungspersonen anwesend sein, das erhöht die Personalkosten. Der Verband der Schweizer Kindergärtnerinnen äusserte sich 2002 skeptisch zu öffentlichen Waldkindergärten. «Durch den ausschliesslichen Aufenthalt im Wald wird die Vielfalt von Lernfeldern eingeschränkt», heisst es in einer Stellungnahme. Eine Studie von Sarah Kiener an der Universität Freiburg 2004 ergab jedoch keinerlei Hinweise darauf, dass Waldkindergärtler benachteiligt seien. Im Gegenteil schnitten sie in der Grobmotorik und der Kreativität deutlich besser ab als die Testgruppe aus dem Regelkindergarten, während sie feinmotorisch auf dem gleichen Stand waren. Weitere Informationen: • www.naturspielwald.ch • www.waldkindergarten.ch

man sich hier präzise ausdrücken, damit man zum Beispiel wisse, welcher Baum als Treffpunkt gemeint sei. Nach den Sommerferien wird ein Teil dieser Kinder auch den ersten Schultag im Wald erleben. Denn der Waldkindergarten wird ausgebaut zur «Basisstufe vier bis acht». Damit nimmt der private Trägerverein NaturSpielWald die im Kanton Aargau (und anderen Kantonen) geplante Verschmelzung von Kindergarten mit der ersten und zweiten Klasse zur Basisstufe vorweg. Verena Speiser (49), Präsidentin von NaturSpielWald, sagt: «Das hat sich über die Jahre hinweg so ergeben. Zuerst waren

die Waldspielgruppen, daraus entstand der Kindergarten und jetzt eben die Basisstufe.» Die Erfahrungen waren so gut, dass viele Eltern sich wünschten, ihre Kinder auch die ersten zwei Schuljahre in den Wald zu schicken. Speiser ist überzeugt: «Wenn ein Kind sich das Wissen aneignen kann, wie aus einem Buchennüsschen ein Baum wird, so gelingt es ihm später auch zu lernen, wie man einen Computer bedient.» Kindergärtnerin Egloff ergänzt: «Gemäss meiner Erfahrung kann das kognitive Denken nicht nur auf A4-Blättern geschult werden.» Tatsache ist: Die Kinder aus dem Waldkindergarten haben

sich bisher problemlos in die Primarschule integriert.

Bauwagen als Schreibstube Ohne trockenen Ort zum Schreiben und Lesen wird auch die künftige Waldschule nicht auskommen. Dafür ist vorläufig ein alter Bauwagen vorgesehen. Das Interesse an der Waldschule ist gross: Kaum hatte der Erziehungsrat sie als Privatschule anerkannt, waren die 25 Plätze ausgebucht – trotz Schulgeld. Chiara, die jetzt das zweite Waldkindergartenjahr besucht, wird im August in die Waldschule eintreten. Ihre Mutter Ursula Staubli, selber Primarlehrerin, hat keine Angst, dass ihre

Opena-Air-Spiele: Das macht Kindern auch mit den Eltern Spass Keine Angst vor Langeweile. Kindergärtnerin Sibylle Egloff hat viele Ideen für Familien im Wald: • Kleine Blütenblätter lassen sich mit etwas Lippenpomade prima aufs Gesicht kleben und verwandeln die Kinder in Feen und Kobolde. • Unter umgestürzten Wurzelstöcken verbirgt sich oft Lehm. Daraus lassen sich viele tolle Figuren kneten. • In ehemaligen Feuerstellen hat es alte Kohle. Die Kinder lieben es, sich gegenseitig damit zu schminken. • Etwas angerührten Fischkleister in einem Glas mitnehmen, und schon hat man den besten Leim, um bunte Blätter an Baumstämme zu kleben und den Baum mit

Blätterschlangen oder Gesichtern zu dekorieren. • «Versteckis» mal anders: Alle zählen, ohne zu gucken, einer versteckt sich. Wer ihn findet, gesellt sich unbemerkt zu ihm. Wer irrt zuletzt noch suchend durch den Wald? Kleine Geräusche helfen – sodass bald alle im Versteck sitzen. • Für Baumfangis grenzt man ein Spielfeld mit vielen Bäumen ein. Einer fängt, die anderen rennen um die Bäume. Wer einen Baum berührt, kann nicht gefangen werden. Kommt ein neues Kind zu diesem Baum, muss das erste den Baum freigeben. • Kinder lieben Zwerge. Einfach ein Holzstück zuspitzen – schon ist ein Zwerg mit Mütze geboren. Und

bestimmt braucht er auch ein Haus aus Stecken und einen Garten. • Die unbeliebten Borkenkäfer verzaubern Holzstecken durch ihre Frassspur auf wundersame Weise. Fährt man mit Ölkreiden den Spuren nach, bekommt man einen wunderschönen Zauberstab. • In morschem Holz stecken viele Lebewesen und in manchem Stein sogar Kristallstreifen: Um diese zu knacken, lohnt es sich, einen alten Schraubenzieher oder Hammer in den Wald mitzunehmen. • Ein umgefallener Baumstamm ist ein wunderbares Telefon. Das leiseste Kratzen mit den Fingernägeln ist am anderen Ende zu hören, wenn man ein Ohr auf das Holz legt.


Besser leben

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

ng Erziehu

83

Lehrstellen-Serie (19. Teil)

Endlich tut sich was!

wie man Gänseblümchen zu Ketten zusammensteckt, und Kindergärtnerin Sibylle Egloff singt das Habichtlied.

Tochter zu wenig lernen könnte. «Sie kennt jetzt schon mehr Pflanzen und Vögel als ich», sagt sie. «Ich bin überzeugt, dass man sich den Lernstoff der ersten zwei Schuljahre sehr gut im Wald aneignen kann.» Chiara sei ein Bewegungskind und brauche die Ruhe, die der Wald ausstrahle. Das Wichtigste aber: Chiara ist glücklich im Wald. Text Lisa Inglin Bilder Nathalie Bissig

Was taugt die Waldschule? Diskussion und Infos zur Entstehung der Waldkindergärten auf www.migrosmagazin.ch.

Zeckenalarm: So schützen Sie Ihre Kinder Zecken leben in hohem Gras, im Unterholz und Büschen und können Träger von Viren und Bakterien sein, die sie beim Beissen übertragen: • Borreliose: Die häufigste von Zecken übertragene Infektionskrankheit. Wird sie nicht frühzeitig mit Antibiotika behandelt, können chronische Beschwerden folgen. Bildet sich einige Tage nach dem Stich eine ringförmige Rötung um die Einstichstelle, muss man unbedingt den Arzt aufsuchen. Eine Impfung gibt es nicht. • Frühsommer-Meningo-Enzephalitis: Gegen diese Viruskrankheit, die in einigen Fällen Hirnhautentzün-

dung auslöst, kann man sich impfen lassen, was für Kinder ab sechs Jahren empfohlen wird. • Vorbeugen Ziehen Sie Ihrem Kind für den Wald Kleidung an, die Beine und Arme bedeckt und gut schliesst. Zeckensprays wirken vorbeugend, allerdings nur für einige Stunden. Den Körper des Kindes nach jedem Aufenthalt in der Natur absuchen. Zecken bevorzugen versteckte Stellen an Kopf und Hals, unter den Armen, zwischen den Beinen und in den Kniekehlen. Zecken möglichst rasch entfernen. • Weitere Infos: www.zecken.ch

Lernen in der Natur: Die Lichtung im Badener Wald als inspirierendes Klassenzimmer.

Die 17-jährige Jenny Eugster strahlt. Erstens hat sie gerade einen schulfreien Morgen hinter sich und zweitens eine tolle Neuigkeit: Heiko Herzberg möchte ihr die Lehrstelle in seiner Zahnarztpraxis für den August anbieten. Denn Jenny hat die Schnuppertage erfolgreich abgeschlossen und einen guten Eindruck hinterlassen. Nach vierzehn weiteren Anwärtern auf die Lehrstelle ist sie diejenige, die den Job bekommt – wenn sie ihn denn auch will. «Jetzt muss ich mich mit meinen Eltern, meinem Götti und meiner Tante beraten», sagt Jenny. Seit Jahren träumt das Mädchen davon, dereinst mit Tieren zu arbeiten, und seit mehr als zwei Jahren sucht sie eine entsprechende Lehrstelle. «Dentalassistentin ist schon was ganz anderes», wägt Jenny ab, «aber überhaupt eine Lehrstelle zu haben, wäre super.» Die Ausbildung würde drei Jahre dauern und pro Woche einen Schultag beinhalten. Würde Jenny bei einem Tierarzt arbeiten, hätte sie es mit ähnlichen Rahmenbedingungen zu tun. Zahnarzt Heiko Herzberg ist zudem überzeugt: «Ihre freundliche und ruhige Art sowie ihre Intelligenz kann Jenny bei uns bestens einbringen.» Nun muss sich die Ostschweizerin entscheiden. Denn noch immer könnte sie auch auf dem Reithof in Hombrechtikon ZH in die Lehre. Das Migros-Magazin berichtet wöchentlich über Jenny Eugsters Fortschritte bei der Lehrstellensuche. Lesen Sie in wenigen Wochen die Details zu den Schnuppertagen beim Zahnarzt und die Tipps von Fachleuten zur Lehrstellensuche.


Ladevorgang. Bitte wartenÂ&#x2026;

Ein Inserat braucht keine Ladezeit. Doch das ist nur einer der vielen VorzĂźge von Inseraten, beworben von Nicolo Giunta, bomotion ag. Eine Aktion der Schweizer Presse in Zusammenarbeit mit dem Kreativnachwuchs der Schweizer Werbeagenturen. www.schweizerpresse.ch


r. sche 3 ine im 0 W .– er t

F

M ig ro vo s-G n ut

Freie Wahl aus rund 3000 qualitätsgeprüften 3- und 4-Sterne Hotels in Entfliehen Sie dem Alltag, schalten 18 europäischen Ländern – davon über 300 in der Schweiz! Sie ab und lassen Sie sich verwöh-

Wellnesshotels

Berghotels

Bestelltalon für grenzenloses Ferienvergnügen

■ JA, ich profitiere von ihrem Spezialangebot und bestelle ................... freedreams Hotelscheck(s) à Fr. 75.– (Bitte gewünschte Anzahl eintragen.) Pro 2 freedreams Hotelschecks erhalte ich jeweils gratis dazu: Migros-Gutscheine im Wert von Fr. 30.– Vorname/Name

Strasse

PLZ/Ort

Telefon

Geb.-Datum

E-Mail (Wenn Sie an Online-Informationen von freedreams interessiert sind, bitte hier Ihre E-Mail Adresse eintragen)

Ich bezahle: ■ gegen Rechnung, innert 10 Tagen / oder mit ■ VISA Card ■ MasterCard/EUROCARD ■ AMERICAN EXPRESS Card Kartennummer

Ort/Datum

BB230608D

z.Bsp.: Städtehotels

nen – freedreams macht’s Ihnen einfach – und günstig dazu: Sie sparen bis zur Hälfte des regulären Halbpension-Preises, denn freedreams nutzt freie Hotelkapazitäten. Wintersporthotels Ab 2 freedreams Schecks erhalten Sie jetzt gratis Migros-Gutscheine im Wert von Fr. 30.– als Geschenk!

Karte gültig bis

Unterschrift

Jeder Scheck berechtigt zu 3 Übernachtungen für 2 Personen in einem der rund 3000 PartnerHotels in der Schweiz und in ganz Europa und ist mindestens ein Jahr gültig. Mit Ihrer Bestellung erhalten Sie zudem kostenlos den aktuellen freedreams Hotelkatalog (Administrationskosten Fr. 4.95). Spezialangebot gültig bis 31.08.2008. Angebot gilt nur für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein.

So einfach geht’s: Bestellen Sie einen freedreams Hotelscheck – 3 Übernachtungen für 2 Personen – für nur Fr. 75.–. Aus dem mitgeschickten Hotelkatalog wählen Sie Ihr Hotel und bezahlen dort nur noch das Frühstück und Abendessen. So sparen Sie bis zu 50% des regulären Halbpension-Preises, geniesregu sen aaber 100% Service und Komfort. freedreams – auch eine tolle Geschenkidee!

Bestellungen und Infos Bestelltalon einsenden an: DuetHotel AG, freedreams Hotelscheck, Haldenstrasse 1, Postfach, 6342 Baar NEU am einfachsten geht’s per Fax: 0848 88 11 66. mit Hotelbewertungen Telefon 0848 88 11 88: Mo-Fr 8-21 Uhr, Sa-So 9-20 Uhr. www.freedreams.ch und Kommentaren!


86 Besser leben

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Schlank bleiben, ohne zu hungern Weder Kalorienrechnerei noch Diäten helfen beim Abnehmen: Laut Michel Montignac garantiert nur eine intelligente Ernährung mit den richtigen Kohlenhydraten eine gute Figur.

W

as haben Modezar Karl Lagerfeld, Popstar Kylie Minogue, Schauspielerin Veronica Ferres und Gourmetkoch Paul Bocuse gemeinsam? Sie alle haben mit der MontignacMethode ihr Traumgewicht erreicht. Und was für Prominente gut ist, kann für Normalsterbliche wie Christoph Baumgärtner nur recht sein: Der 41-jährige Verkaufsleiter eines Herstellers von Komponenten und Systemen für Datennetzwerke nahm mit diesem Ernährungskonzept innert dreier Monate 15 Kilogramm ab – und hält dieses Gewicht seit drei Jahren. Auf die Idee, sich nach dieser Methode zu ernähren, brachte ihn sein Bruder. Dieser hatte Michel Montignac bei einer Geschäftsreise in Frankreich kennengelernt und mit ihm zusammen gegessen. «Mein Bruder war begeistert, weil das Menü schmeckte und trotzdem nicht ins Gewicht fiel», erzählt Baumgärtner. «Das könnte auch das Richtige für mich sein, dachte ich mir und habe im Internet über diese Art des Abnehmens weiter recherchiert.» Schon vorher hatten er und seine Frau Tanja Diäten ausprobiert. «Entweder mussten wir dabei die ganze Zeit hungern, oder wir hatten keinen Erfolg», erinnert sich der Familienvater.

Bei der Montignac-Methode war es umgekehrt. Christoph Baumgärtner musste keinen Hunger leiden, verlor dafür aber kontinuierlich Kilos. Bei Tanja Baumgärtner (40) klappte es beim ersten Mal ebenfalls sehr gut: Sie nahm zehn Kilogramm ab. Als sie es anderthalb Jahre später aber wieder versuchte, war sie weniger erfolgreich – sie verlor kaum an Gewicht und isst heute deshalb wieder wie vorher. «Michel Montignac sagt selbst, dass sein Konzept bei etwa 15 Prozent der Menschen nicht funktioniere», erklärt Christoph Baumgärtner. «Warum das so ist, weiss auch er nicht.» Dass sich nun nicht mehr beide strikt an diese Methode halten, ist für das Paar kein Problem. Christoph wählt einfach das aus dem Menü aus, was laut Montignac gut ist – und macht ab und zu auch mal eine Ausnahme.

Auf die Kohlenhydrate kommts an Bei Montignacs Methode werden keine Kalorien gezählt, und es wird auch kaum auf den Fettgehalt geachtet. Entscheidend sind die Kohlenhydrate. Sie müssen einen niedrigen glykämischen Index (GI) aufweisen. Der glykämische Index zeigt auf, welche Wirkung ein Lebensmittel auf den Blutzucker und

Für Tanja Baumgärtner ist das Kochen nicht aufwendiger geworden, seit ihr Mann sich nach dem MontignacKonzept ernährt: Er pickt einfach das heraus, was für ihn gut ist.

damit auf die Ausschüttung des Blutzuckerhormons Insulin hat. Ist der GI hoch, wie bei Kartoffeln oder gekochten Rüebli, steigt auch der Blutzuckerspiegel. Und dies wiederum erhöht das Risiko zuzunehmen – je mehr Insulin im Blut ist, desto eher legt man an Gewicht zu. Der GI eines Kohlenhydrats ist jedoch nicht konstant. Faktoren wie die Herkunft eines Lebensmittels, die Sorte (bei Getreide) oder der Reifegrad (bei Obst) können ihn verändern. Die Montignac-Methode besteht aus zwei Phasen. In der

ersten geht es darum, Kilos zu verlieren. Dafür wählt man nur diejenigen Lebensmittel aus, deren GI unter oder gleich 35 ist, um am Ende jeder Mahlzeit einen möglichst niedrigen Insulinwert zu erzielen. Dadurch wird der Energieverbrauch angekurbelt – die Fettreserven werden vermehrt abgebaut respektive gar nicht erst gebildet. Lesen Sie weiter auf Seite 88


Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma -Magaz gazin in 26, 23 23.. Juni Juni

Besser lebenn

In Form

87

Montignac – Pionier in Sachen Ernährung Mo Michel Montignac wurde 1944 im verpflichtet sind, oft in Restaurants französischen Angoulême geboren, franzö zu essen. Seine Publikation wurde er war bereits als kleiner Bub in Frankreich in kürzester Zeit zum übergewichtig. überge Nach dem Studium Bestseller (550 000 verkaufte der Po Politikwissenschaft und der Exemplare). Dieser unerwartete Spezialisierung Spez in HumanwissenErfolg ermutigte Montignac, seine schaften schaft machte er in der PharmaForschungsarbeiten zu vertiefen industrie indust als Führungskraft und fortan mit einem festen international intern Karriere. wissenschaftlichen Team Um ssein Gewichtsproblem zu lösen, zusammenzuarbeiten. beschloss beschl er Ende Montignac schreibt der Si Siebzigerjahre, in einem seiner umzusteigen umzu und unzähligen ErnährungsErnähr Ernährungsbücher: forschung forsch zu «Die Montignacbetreiben. betrei Auf der Methode wurde Basis wissennicht vom Autor schaftlicher schaft erfunden. Sie ist Informationen Inform eine Zusammenfaserarbeitete erarbe Michel sung von zahlMontignac die reichen wissenMont Grundlagen zu schaftlichen Grundl einer neuartigen Veröffentlichungen, Methode, um die seit den Meth abzunehmen, und Achtzigerjahren abzune setzte dabei als abgefasst worden Michel Montignac hat die Erster auf das sind, sowie von gängigen Ernährungstheorien Konzept des vielen experimenKonz über den Haufen geworfen. glykämischen tellen Arbeiten, die glykäm Index. ich in Zusammenarbeit mit Die ne neu erarbeiteten Prinzipien zahlreichen Ärzten und Wissenprobierte schaftern durchgeführt habe.» probie er zuerst an sich selbst aus: Er verlor in nur drei Monaten Montignac widmet einen Grossteil dauerhaft seiner Zeit der Forschung, dem dauerh gut 15 Kilogramm. So bewies er, dass es möglich war, Schreiben und der Kommunikation. Seine rund 20 Bücher behandeln ohne Kalorieneinschränkung abzunehmen, indem man einfach die nicht nur das Thema nehm richtigen Nahrungsmittel auswählt. Gewichtsabnahme, sondern auch richti die Gesundheit im Allgemeinen und 1986 schrieb der Franzose sein werden in annähernd 40 Ländern erstes Buch: «Comment maigrir en faisant des repas d’affaires» (Essen und in mehr als 25 Sprachen faisan veröffentlicht. Montignac gehen und dabei abnehmen), das an Manager tritt regelmässig als Redner sich hauptsächlich h wendet, die – wie er selbst zu jener bei wissenschaftlichen Symposien wend sowie Fachmessen auf. Zeit – aus beruflichen Gründen

Kohlenhydrate wirken auf Blutzuckerspiegel Koh Bleibender Erfolg mit der MontignacMethode: Christoph Baumgärtner hat in drei Monaten 15 Kilo abgenommen.

Der glykämische gl Index (GI) gibt das Glykämiepotenzial eines Kohlenhydrats an. Unter Glykämie versteht man den Zuckergehalt Kohlen respektive den Glukosegehalt im Blut. Mit anderen Worten: respek Der glykämische gl Index gibt an, wie viel Insulin nach dem Verzehr eines bestimmten bestim Lebensmittels ausgeschüttet wird. In nüchternem Zustand liegt der Blutzuckergehalt bei zirka einem Gramm Glukose pro Liter Blut. Wenn wir ein Kohlenhydrat zu uns nehmen, wird dieses bei der Verdauung Verdau in Glukose umgewandelt – das bewirkt einen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Blutzu Der Blutzuckerwert hat einen entscheidenden Einfluss darauf, ob man zu- oder abnimmt. Einflu Die Ta Tabellen zum GI verschiedener Lebensmittel und mehr Infos finden sich auf a www.montignac.com.


88

In Form

B Besser leben

Profis raten Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie und Heilpflanzenkunde in Winterthur.

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Gute und schlechte Kohlenhydrate nach Michel Montignac

Blutwurz heilt Aften

Aften sind schmerzhaft und unangenehm. Für deren Behandlung hat sich BlutwurzTinktur (Tormentill) bewährt. Ein Wattestäbchen mit der Tinktur tränken und die entzündeten Stellen im Mundraum mehrmals täglich damit betupfen. Unverdünnt wirkt es am stärksten, brennt aber wegen des Alkoholgehalts. Wer es gerne milder hat, kann einen Teil Tinktur mit einem bis zwei Teilen Wasser verdünnen. Weitere Infos zu Blutwurz auf www.heilpflanzen-seminare.ch

Mann oh Mann

Die Symmetrie machts

• Eine neue britische Studie zeigt: Männer mit symmetrischen Gesichtern wirken besonders männlich. Die Forscher vermuten, dass die Symmetrie der Gesichtszüge «gute Gene» signalisiert und somit attraktiver macht. Dasselbe gilt übrigens für Frauen. Je gleichmässiger ihr Gesicht, desto weiblicher wirken sie. Laut Wissenschafter werden Menschen mit symmetrischem Gesicht zudem auch seltener dem falschen Geschlecht zugeordnet: Je ebenmässiger das Antlitz, desto einfacher lasse sich auch das Geschlecht eines Menschen bestimmen.

Stimmts?

Alle Menschen haben die gleichen Ängste

• Stimmt nicht! Deutschen Forschern zufolge gibt es nationale Unterschiede. Die Schweden und Bulgaren haben am meisten Angst vor einem Todesfall; vor finanziellen Schwierigkeiten und Jobverlust fürchten sich die Griechen und die Ungarn am ehesten. Am meisten Personen, die unter gar keinen persönlichen Ängsten leiden, gibt es laut der Studie in Grossbritannien und in den USA.

Darauf sollten Sie verzichten – einige Lebensmittel mit hohem glykämischen Index: • Kartoffeln, weisses Toastbrot, Hirse, Polenta, Risotto, Pizza, Pasta (weich gekocht) • Datteln, Rosinen, Melone, Papaya, Ananas aus der Dose, Bananen • Gekochte Randen, gekochte Karotten, Kürbis • Cornflakes und Gipfeli • Glace • Schokolade mit weniger als 70 Prozent Kakao • Bier • gezuckerte Erfrischungsgetränke

In der zweiten Phase wird das Gewicht stabilisiert. Der GI darf nun höher sein als in Phase eins. So können unter bestimmten Bedingungen sogar Kohlenhydrate mit hohem GI verzehrt werden.

Einfache Umsetzung Das alles tönt sehr kompliziert und wissenschaftlich und scheint im Alltag wenig praktikabel. In der Umsetzung ist dieses Ernährungskonzept aber wesentlich einfacher, als man annehmen könnte. «Zu Beginn musste ich zwar immer wieder nachschauen, was ich verzehren darf,

Davon dürfen Sie so viel essen, wie Sie wollen – einige Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index: • Frische Äpfel, Brombeeren, Erdbeeren, Aprikosen • Rohe Randen, rohe Karotten, Sellerie, frische Erbsen, Tomaten • Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Nüsse • Kichererbsen, braune Linsen, Bohnen • Joghurt, Quark, Milch, Tomatensaft • Schokolade mit mehr als 70 Prozent Kakao • Krustentiere • Quinoa

mit der Zeit wusste ich das aber auswendig», sagt Christoph Baumgärtner. «Im Internet findet man ausführliche Listen über die Höhe des glykämischen Indexes der einzelnen Nahrungsmittel. Zudem gibt es diverse Kochbücher mit vielseitigen Menüvorschlägen.» Heute taucht er Vollkornbrot, Gemüse oder frische Früchte ins Fondue anstelle von Weissbrot. Oder er kocht Quinoa anstatt Risotto. Toll findet der Thurgauer, dass man mit diesen Speisen auch Gäste verwöhnen kann, da sie lecker schmecken und die Portionen nicht zu klein ausfal-

len. Bei der Montignac-Methode werden alle Lebensmittel mit gesunden Ölen wie Oliven- oder Rapsöl zubereitet und mit pflanzlichen und tierischen Eiweissen kombiniert. Wer im Sommer also ein Stück Fleisch oder Fisch grilliert und dazu einen Salat geniesst, isst nach Montignac – ohne es zu wissen. Text Karin Zahner Bilder Zoé Tempest Was bringt die Methode von Montignac? Womit hatten Sie Erfolg? Ihre Meinung auf www.migrosmagazin.ch.


mit Wettbewerb!

Herzlich willkommen

auf Seite 98

weitere Hotelangebote auf Seiten 96 und 98

Monte Generoso 1704 m s/m

*** WELLNESS- & FAMILIENHOTEL VALBELLA Somme

19.3.20

TOP Angebot Sommer 2008

3 Nächte & 2 Bergbahnfahrten ab CHF 345.– 7 Nächte & 6 Bergbahnfahrten ab CHF 735.–

Preise p. P. im DZ inkl. HP und freie Benützung Wellnessanlage und Hallenbad!

7077 Valbella/Lenzerheide

Tel. 081 385 02 02 www.waldhausvalbella.ch

r Saiso

n

1.2008 08 - 2.1

enu Fisch M Abend Freitag bend A r e in • Jeden g Tess Samsta e • Jeden derweg n a W m - Wege • 51 K in Bike ta n u o M m K 7 •2 ahrten Dampff ugust 2008 A algie • Nost 20. Juli, 17. 6. und

Ferrovia Monte Generoso SA, CH - 6825 Capolago • Tel. +41 (0) 91 630 51 11 Fax +41 (0) 91 648 11 07 • info@montegeneroso.ch • www.montegeneroso.ch

Ruhe, Wohlbefinden und Gastfreundschaft Hallenbad | Fitness | Thermalgrotte Sauna | Massagen | Kosmetiksalon Coiffeuse | Physiotherapien Medizinische Pflegeleistungen

LLE SPEZIEOTE ANGEB E R SOMM

Kur- & Relax-

Genuss & Ambiente im Tessin

Erleben Sie die mediterrane Schönheit von Brissago und geniessen Sie das Wohlfühlambiente im Bijoux-Hotel Villa Caesar.

Junior-Suite ab CHF 101.– pro Person

Hotel

Tel. 091 793 27 66 – www.privilegehotels.ch

Das etwas andere Im Herzen von

Hotel! Bad Ragaz Tel. 081 303 46 00

direkt beim Kurpark

Fortuna-Sommer-Angebot (Juni – Oktober)

360.–

7 Übernachtungen im DZ, reichhaltiges Frühstücksbuffet, Begrüssungsapéro, Heidiland Card (5 Tage) Das alles für nur Fr.

595.– pro Person (EZ-Zuschlag Fr. 70.–)

Informationen: hotel.fortuna@bluewin.ch · www.fortuna-badragaz.ch

Schnupper-Angebot Garni Leukerbad IHR FERIENORT

Sommerfeeling pur in Adelboden!

Fr. 65

Die Familienpauschale Sommer 2008: CHF 495.– p.P. Inkl. 4 Nächte im DZ mit Panoramablick,

3 Nächte sfr. 265.– p.P im Doppelzimmer 3 Nächte Sfr. 299.– p.P. im Appartement (50 m2) Inbegriffen sind: Frühstücksbüffet, 3 Eintritte im Burgerbad, der grössten alpinen Thermalbadanlage Europas. Verlängerungsnächte, Halbpension und Einzelzimmer auf Anfrage

ZF ab

Frühstück und 4-Gang Abendmenu, Wellness-Oase, Massage, Mountainbike, Trottinett- und Kletterspass! Kinder bis 10 J. gratis, 10–16 J. 50%, 5. Nacht inkl. Frühstück gratis dazu!

Tel. 033 673 14 81 | www.bristol-adelboden.com

.–

W E G vom Stress

W andern - E rholen - G eniessen in MM-Leser-Vorteil: Bergbahnen all inkl.!

Hotel Büel | 7252 Klosters-Dorf www.hotelbuel.ch | Tel. 081 422 26 69

Zuoz - das schönste Dorf im Engadin und idealer Ausgangspunkt für traumhafte Wander- und Biketouren in der Engadiner Bergwelt.

Convict Zuoz Gästehaus - 7524 Zuoz Tel. 081 854 10 44 - www.convict.ch

Sagenweg, Klangweg, Nordic Walking, Biken, Berghotel mit Panoramablick.

Sommer in den Bündner Bergen

Thailand Exklusive Villen Manora Village Hua Hin, Thailand

Ferienhaus Auswandern Betreutes Wohnen Wohnresidenz Walter Camenisch Tel. +66-81-8578867 info@manoravillage.com www.manoravillage.com

inkl. Frühstücksbuffet

Natur, Genuss und Sport am Fusse der Churfirsten

Hotel Derby | Wolfgang Zenklusen Tel. 027 472 2 472 | Fax 027 472 2 488

Schweizer Leitung

Engadin muss nicht teuer sein! Einfache Zimmer mit Etagendusche/WC ab CHF 40.– pro Person und Nacht

DAVOS und LENZERHEIDE sind zwei Perlen für Ferien in Graubünden. Ein fast endloses Angebot für aktive Leute. Unsere Gäste haben freie Fahrt auf allen Bergbahnen. PANORAMA Hotels sind Suitenhotels und bieten besonders geräumige Zimmer. Natürlich steht unser Hallenbad und die Sauna gratis zur Verfügung. Ihre Kinder – ohne Altersbeschränkung – wohnen in den Suiten unentgeltlich. Preis pro Woche/Pers./HP ab CHF 630.00

Manora Co., Ltd. 92/19 Manora Village Khao Tao, Hua Hin

Besuchen Sie www.panoramahotels.com oder rufen Sie uns an: Davos +41 (0)81 413 2373 Lenzerheide-Valbella +41(0)81 384 0101

Herbst Seniorenangebot 10.09. – 05.11.2008 jeweils Sonntag bis Freitag

6 Tage/5 Nächte CHF 430.– im DZ mit HP Davon ein 5-Gang Puschlaver Degustationsmenu. Geniessen Sie den herrlichen Puschlaverund Veltliner Herbst! Tourismusverein Valposchiavo · CH-7742 Poschiavo T 081 844 05 71 · www.valposchiavo.ch

CH - 9656 Alt St. Johann • Toggenburg Tel. 071 999 11 75 • www.sellamatt.ch

> Wohlfühlwoche

Infos & Prospekte:

Familie O.+S. Krapf • CH-6353 Weggis Telefon 041 392 00 10 • www.otmarsan.ch


Besser lebenn

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Garten

91

Gelb fliegt raus

Rosa sollten sie blühen, die Ginster, die ich im letzten Spätsommer vom Gärtner setzen liess. Als sich im Herbst ein paar Nachzüglerblüten zeigten, leuchteten sie goldgelb. Nein, das hatte ich nicht bestellt. Ich kontrollierte die Etiketten, auf denen klar «rosa» stand: Die Ginster wurden ausgetauscht. Als die Sträucher in diesem Frühling zum ersten Mal so richtig Farbe bekannten, blühten sie (von links nach rechts): lachsfarben, dunkelrot, goldgelb, lachsfarben und so weiter. Nicht, dass ich grundsätzlich etwas gegen die Farbe Gelb hätte. Meine Wohnungstür und die frei stehende Badewanne setzen knallgelbe Farbtupfer in der Wohnung. Aber in meinem Steingartenbord wollte ich kühlen Farben zwischen Rosa, Blau und Weiss den Vorrang geben: dem violetten Salbei, dem blassblauen

BIL D OK A P IA

Haia Müller Gartenkolumnistin

«Wer weiss, wo man rosaroten Ginster bekommt?»

Lein, dem Lavendel und der Fetthenne. Am Teichlein markiert die lila Schwertlilie Präsenz, die Zwischenräume füllen Euphorbien und weiss blühende Pölsterchen sowie Gräser auf silbrig schimmernden Halmen. Ich war richtig stolz auf meine Planung und stell-

te mir mit blühender Fantasie vor, wie Besucher die Harmonie bewunderten. Doch Gelb gibt nicht so schnell auf. Auch der Ersatzginster, fein säuberlich als rosafarben beschriftet, blühte in prunkvollem Orangegelb. Der hat nicht mit meinem Widerstand gerechnet. Mit den lachsfarbenen und den dunkelroten Lippenblütlern habe ich mich abgefunden, zeige Toleranz, sie dürfen bleiben. Doch der gelbe muss raus! Endgültig! Noch diese Woche wird er ersetzt. Nicht mehr mit einem Ginster, ich habe die Hoffnung aufgegeben, dass ich je einen rosarot blühenden ergattere. Ich pflanze jetzt eine pinkfarbene Zistrose. Falls jemand eine Quelle für einen garantiert rosafarbenen Ginster kennt: Ich bin dankbar für jeden Tipp.

Anzeige

Lipoflex 2008 - setzt neue Massstäbe in der Fettabsaugung ®

Dr. med. R. B. Schaffer zum Life Style Thema Nr. 1: «Bodystyling»:

entfernt der Arzt Fettpolster mit grösster Präzision. Weil Patienten beim ambulanten Eingriff stehen, kann der Experte die Körperform harmonischer gestalten. Fehler, wie sie bei der liegenden Methode auftreten, sind damit ausgeschlossen. Lipoflex® 2008, noch präziser, sicherer und günstiger Die neue Technik birgt deutlich weniger Risiken als herkömmliche Methoden und ist erst noch günstiger. Zudem bleibt die Körpersilhouette im idealen Verhältnis, selbst wenn nach der Behandlung wieder an Gewicht zugelegt wird.

Eine neue Technik setzt Massstäbe in der Fettabsaugung. Mit Lipoflex® 2008 lassen sich Fettpolster präziser, sanfter und erst noch günstiger entfernen. Die neue Technik überzeugt selbst kritische Experten. Denn Lipoflex® 2008 gewährleistet eine noch sanftere und sichere Behandlung. Mit vibrierenden, flexiblen High-tech Mikrokanülen

Kostenlose Erstberatung Entwickelt wurde Lipoflex® 2008 vom Center Modern Liposuction. Es ist das erste und einzige Kompetenzzentrum der Schweiz, das ausschliesslich auf ambulante Fettabsaugung spezialisiert ist. Über 5’000 dokumentierte Eingriffe unterstreichen die führende Stellung. Durch strenge Kontrolle und stete Weiterentwicklung konnte das Center die Qualität von Lipoflex® auch 2008 weiter optimieren. Lernen Sie Lipoflex® 2008 kostenlos kennen. An der unverbindlichen Erstberatung werden Ihnen Behandlungsmethoden vorgestellt und Fragen beantwortet. Danach prüft der Arzt die zu behandelnden Fettpolster, prüft die

Gewebsbeschaffenheit und stellt das individuelle Behandlungskonzept zusammen. Wann empfiehlt sich Lipoflex® 2008? Hartnäckige Fettpolster sind meist diätresistent. Mit Lipoflex® 2008 aber lassen sie sich präzis und sicher entfernen. Wo kann Lipoflex® 2008 angewendet werden? Grundsätzlich überall: an Kopf, Bauch, Armen und Beinen.

Eine 24-jährige Frau vor und 3 Monate nach der Behandlung. Die Oberschenkel sind aussen wie innen perfekt geformt und von Fettpolstern befreit.

Lassen sich die Resultate von Lipoflex® 2008 noch optimieren? Ja. Nach der Fettabsaugung lässt sich mit «Fatburning» das Gewicht reduzieren und mit «Cellustyling» das Fettgewebe verbessern. Hat Lipoflex® 2008 Auswirkungen auf das Wohlbefinden? Zum erhöhten Lebensgefühl kommt eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache: Weniger Bauchfett reduziert das Blutzucker-Risiko. Kann Lipoflex® 2008 von jedem Arzt durchgeführt werden? Nein. Nur Spezialisten können erstklassige Resultate liefern. Im Center Modern Liposuction arbeiten die einzigen Ärzte der Schweiz, die ausschliesslich auf Fettabsaugung spezialisiert sind.

Ein 48-jähriger Mann vor und 3 Monate nach der Behandlung. Bauch und Hüfte sind gestrafft, die Fettpolster restlos verschwunden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Center Modern Liposuction Zollikerstrasse 221, 8008 Zürich Telefon 043 488 61 61, Fax 043 488 62 62 www.modern-liposuction.ch


92 Besser leben

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

News

Billig-Elektroauto von GM

• General Motors (GM) will bereits in zwei Jahren sein erstes eigenes Elektroauto zu einem Preis von unter 30 000 Dollar auf den Markt bringen. Bisher hatte GM erklärt, erst Ende 2010 mit der Serienfertigung des Chevrolet Volt beginnen zu wollen. «In Zeiten hoher Benzinpreise wollen die Verbraucher kleinere, sparsamere Autos», erklärte GM-Vorstandschef Rick Wagoner.

Hybridoffensive bei Honda

• Honda will Hybridtechnik bezahlbar machen und damit dem heimischen Konkurrenten Toyota die Stirn bieten. Wie Konzernchef Takeo Fukui ankündigte, wird der japanische Autobauer im Frühjahr 2009 ein neues relativ kostengünstiges Hybridauto weltweit auf den Markt bringen. Das Design soll den Vorgaben des BrennstoffzellenFahrzeugs FCX Clarity folgen.

Die Crash-Sieger

• Vier von sieben Autos haben im aktuellsten EuroNCAP-Crashtest die Bestwertung von fünf Sternen für Insassenschutz erhalten. Neben den drei VW-Konzernmodellen Audi A4, Seat Ibiza und Skoda Superb wurde auch der Ford Kuga mit der Höchstnote bedacht. Er sorgte in der Kategorie «kompakte SUV» für eine neue Bestmarke. Für den Hyundai i10, den Citroën Berlingo und den VW T5 reichte es dagegen nur für vier Sterne.

A- und B-Klasse am Ende?

• Gemäss «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» stoppt DaimlerVorstandschef Dieter Zetsche die A- und B-Klasse in ihrer bisherigen Form. Als Ersatz entwickle der Konzern eine neue Modellfamilie. Frühestens ab 2011 wird es eine Baureihe mit vier verschiedenen Varianten und Frontantrieb geben: Geländewagen, Cabrio, Coupé und ein kleiner Van.

FAMILIE SCHWINNEN TESTET

Boxer aus Prinzip

Mit dem Diesel-Boxer lanciert Subaru eine Weltneuheit. Bei Testfamilie Schwinnen hat die innovative Motorisierung des Legacy Kombi gepunktet.

C

onny Schwinnen macht aus ihrer anfänglichen Skepsis gegenüber Subaru keinen Hehl. «Das sind doch ziemlich biedere Autos und darüber hinaus durstig», mutmasst sie. «Das war einmal», korrigiert Raoul. «Dank unzähliger Erfolge in der Rallye-Weltmeisterschaft hat Subaru längst ein sportliches Image.» Aber auch mit dem DieselBoxer beweist Subaru seine ungezähmte Lust an der Innovation. Seit Jahrzehnten halten die Japaner stur an ihrem bewährten Antriebskonzept fest: Allrad-

antrieb und Boxermotor. Mit dem Vormarsch sparsamer Dieselaggregate bekamen sie aber ein Problem. Denn Dieselund Boxertechnik liessen sich bisher nicht kombinieren.

Eine Weltneuheit geschaffen Da Subaru aber nicht von seiner Antriebsphilosophie abrücken wollte, versuchten die Ingenieure das Unmögliche möglich zu machen. Das Resultat ist eine absolute Weltneuheit – der erste Boxer-Dieselmotor. «Dass ein Boxermotor nichts mit Kampfsport oder Hunden zu

tun hat, ist mir klar», meint Tochter Pascale. Doch wie er funktioniert und sich von anderen Motoren unterscheidet, ist wahrscheinlich nicht nur ihr schleierhaft. «Die Kolben liegen einander gegenüber, und nicht nebeneinander wie beim V-Motor», erklärt Raoul. Dieser Erklärungsversuch macht Pascale nicht wirklich schlauer. Schon nach wenigen Minuten Probefahrt meint Conny: «Ich muss mein Vorurteil revidieren. Dieser Legacy Kombi ist alles andere als bieder. Die Form ist äusserst gelungen und


Besser leben

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Urteil der Testfamilie Conny: «Ich nehme alle meine Vorurteile zurück: Der Legacy Diesel Kombi ist ein elegantes, geräumiges und tatsächlich auch sparsames Familienauto.» Raoul: «Toll, wie komfortabel der vibrationsarme Boxer-Diesel zu Werke geht. Und der Zweilitermotor harmoniert ausgezeichnet mit dem knackigen Fünfganggetriebe.» Jan: «Für die Rallye-Weltmeisterschaft taugt dieses Auto nicht. Aber dafür hat Subaru jetzt ja einen neuen Impreza gebaut. Und mit diesem möchte ich mal fahren.» Pascale: «Ein freundliches Auto mit coolem Sonnendach und viel Platz hinten. Und die Sparsamkeit des Boxer-Diesels gefällt mir besonders.»

Zufriedene Gesichter an der Tanksäule: Der Diesel-Boxer ist sehr sparsam im Verbrauch.

Mit seinem Chic überzeugt auch das Interieur des Legacy Kombi.

Steckbrief: Subaru Legacy AWD Subaru Legacy AWD 2.0 D Limited Motor/Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel mit Partikelfilter, 1998 cm³, 150 PS, 5-Gang-Schaltgetriebe, Allradantrieb. Fahrleistungen: 0–100 km/h in 8,9 s, Spitze 203 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,72 x 1,73 x 1,47 m, Kofferraum

459–1628 l, Gewicht: 1645 kg. Verbrauch: 6,8 l/100 km (Testverbrauch), 5,8 l/100 km (Werksangabe). Energieeffizienz-Kat. A, CO2-Ausstoss 154 g/km. Preis: 44 700 Franken, Basispreis (Subaru Legacy 2.0 D Swiss, 150 PS) ab 36 500 Franken.

elegant. Und auch das Interieur ist richtig schick.» Und bei Raoul schneidet auch der Motor gut ab: «Dreht man den Boxer über 1800 Touren, entfalten sich die 150 PS harmonisch. Der Sound klingt wie bei einem konventionellen Diesel, ist aber erstaunlich leise, und man spürt absolut keine Vibrationen.»

Viele Extras im Grundpreis Das grosse Aha-Erlebnis kommt beim ersten Tankstopp: Familie Schwinnen errechnet einen Testverbrauch von 6,8 Liter auf 100 Kilometer. «Für Subaru punkto Sparsamkeit ganz neue Dimensionen», meint Raoul. Angenehm überrascht ist Testfamilie Schwinnen auch von den Preisen. Der Grundpreis für den Testwagen mit Ausstattungspaket «Swiss» liegt bei 44 000 Franken. Darin enthalten sind viele Extras, die anderswo aufpreispflichtig sind: Lederinterieur, Klimaanlage, Navigationssystem und Glasschiebedach. «Einzig die Metallic-Lackierung kostet 700 Franken extra», entdeckt Pascale. Text Herbie Schmidt Bilder Oliver Lang

Auto

93

5 Fragen

Gian Simmen (30), Snowboardprofi, Krattigen BE Was ist Ihnen beim Autokauf wichtig? Für mich ist vor allem die Funktionalität wichtig, damit ich alle meine Bretter und Materialien einladen kann. Da ich im Winter sehr viel auf Schnee fahre, ist 4x4-Antrieb für mich nicht wegzudenken. Dann spielt der Verbrauch für Sie keine Rolle? Es ist natürlich schön, wenn genügend Power und guter Komfort auch noch mit geringem Spritverbrauch gepaart sind. Motorfahrzeugsteuern abschaffen, dafür die Benzinpreise erhöhen. Wäre das für Sie ein guter Weg? Nein, ich denke, das momentane System ist okay. Klar sind die Benzinpreise hoch, und es wäre schön, wenn sie sinken würden. Man sollte aber auch die alternativen Antriebssysteme fördern. Ich habe mir angewöhnt, wenn immer möglich das Auto nur für längere Strecken zu benützen. Welches Erlebnis verbinden Sie mit Ihrem ersten Auto? Es war die pure Freiheit! Ich musste mich nicht mehr nach den SBB richten. Was schätzen Sie an Ihrem aktuellen Auto? Den Platz und den Komfort: Ich steige auch nach längeren Fahrten erholt aus meinem Ford Maverick. Aber ich freue mich schon auf den neuen Ford Kuga.


Rätsel

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

95

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–.

Gewinner

Rätsel Nr. 24: Eine von fünf Migros-Geschenkkarten im Wert von je Fr. 100.– gewinnen: Janosch Schürmann, 4052 Basel; Andrea Rossi, 8057 Zürich; Damian Schelbert, 8197 Rafz; Regula Würth, 9000 St. Gallen; Rosmarie Besson, 8590 Romanshorn.

Lösung

Rätsel Nummer 25, Lösungswort: Korrektur

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migros magazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr.1.–/ SMS) Per Telefon: Wählen Sie

0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 29.Juni 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 596 504 Exemplare (WEMF Oktober 2007) Leser: 2 319 000 (WEMF, MACH Basic 2008-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stv. Chefredaktorin: Barbara Siegrist (BS) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE) Ressort Reportagen: Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Donika Gjeloshi (DG, Volontärin),Yvette

Hettinger (YH), Marcel Huwyler (hwy), Reto Knobel (RK), Sabine Lüthi (SBL), Daniel Schifferle (dse, Leitung Besser Leben), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Gaston Haas (ha, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Floriane Munier (FM), Christoph Petermann cp), Daniel Sägesser (ds), Cinzia Venafro (CV), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega, Anna Bürgin (AB), Yvonne Corrao (YC), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG),

Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Cornelia Beutler, Anton J. Erni, Franziska Ming, Susanne Oberli, Nicole Suter, Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker

Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Silvia Frick, Adrian Holzer, Janina Krampera, Janine Meyer, Jean-Marie Meylan, Marcellina Moella, Carole

Pochon, Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Vera Sauter, Kurt Schmid, Sonia Siciliano, Marc Suter, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: DZ Espace Media, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

Anzeige

Was gibt’s?

Karottensüppchen mit Pestoherz? Rüebli-Cupcakes mit Vanillehaube? In der Saisonküche gibt’s Rezepte für jeden Gusto. Zudem servieren wir Ihnen anregende Reiseberichte aus der ganzen Welt des guten Geschmacks. Ein Amuse-Bouche finden Sie unter www.saison.ch. Oder die ganze Menü-Lektüre in der aktuellen Ausgabe am Kiosk.

GUTER GESCHMACK HAT IMMER SAISON.


mit Wettbewerb!

Herzlich willkommen

auf Seite 98

weitere Hotelangebote auf Seiten 90 und 98

Süden Südtirol – Italien

Italien

PRIVATHOTEL POST Gegenüber der Cassiopeia-Therme !!!! Thermalwasser-Hallenbad Sauna

Deutschland

BADENWEILER-Therme

Top im Süden

Cassiopeia

Erlebnis, Vergnügen und echte Erholung

Wellnesstage im Garberhof Relax Days im Vinschgau, Südtirol

Panoramablick von Kaltern bis Meran bis 15. Juli Schnäppchen- Wochenpauschale € 380.– p.P.

Therme

WELLNESS-HOTEL

Hotel Waldhof | I-39050 Eppan an der Weinstrasse Tel. 0039 0471 662441 | www.waldhof.com

CATTOLICA (ADRIA/ITALIEN)

WALDORF PALACE HOTEL ★★★★

direkt gegenüber des Hotels

Schwarzwald

★★★★

Wellness-Wochenende

Solarium Massage Weinstube Restaurant Cafe Konditorei

D-79410 Badenweiler, Sofienstr. 1

T: 0049/7632/82480 Fax: 8248100 !!! www.privathotel-post.de """

2 ÜF/HP, Bademäntel, freie Nutzung der Wellness- und Saunalandschaft, Hallenbad, Whirlpool

ab 161

H p.P.

D-72270 Baiersbronn-Schönmünzach ! 0049/7447/931-0 Fax 931-100 www.hotel-elisabeth.de

Tel. 0039-0541/951210 www.hotelwaldorfcattolica.it

■ Vom 28.6 – 2.8.08 ■ 5 Wellness Tage inklusive Aroma-Ganzkörpermassage für Ihn und 1 Apfel-Marmorpeeling für Sie bereits ab € 450.– pro Person ■ Infos & Buchungen: www.garberhof.com Beauty & Wellness Resort Garberhof | I-39024 Mals Familie Pobitzer | +39 0473 831 399

Gegenüber d. Meer, ruh. Lage, priv. Strand, 2 beh. Pools, Unterwassermassage. Fitness Center, türk. Bad, U.V.A. Strahlungen, Garage. Zim. m. TV-Sat, DU, Hydro. Menuwahl, reichh. Buffet, Konditorei im Hotel, Fisch Spezialitäten, Thema Abende; Frühstücksbuffet auf Panoramaterrasse, Angebote für Familien.

Nächstes Herzlich willkommen am 7.7.08

Bad Buchau am Federsee

25p.P9. (D€Z)

Bad Buchauer „Mini-Woche“ M & (>97L?;#31L$9L N"3 HBA :?/JL 9"L &@+DL$9@2?L:!9@F"$#3@0"LL97 M = C7?L$9L>!<39L>?:A = *9"%9L><7539L@E?55?$9A = -1'7989,GJL9L@E?55?$9 M )D$!";# %79"97 ."L37"33 "L :"9 6:9!"L:"5 )#97N9 N"3 *?1L?!?L:5;#?%3 K4?:9N?L39!$?L$I

7 verschiedene Saunen!

Sonnen Sommer Wellnessurlaub

zum Preis von

€ 382.–

• 3 Übernachtungen inkl. 4-Gang-Menue. p.P./Aufenthalt • 1x vitalisierende Kopfmassage 45min • 1x Ganzkörpermassage mit Hand- & Fuß 55min Unser Hit: Bei Anreise So. oder Mo. erhalten Sie auf das oben genannte Angebot 10% Sommerrabatt

Moor-Heilbad Buchau, D-88422 Bad Buchau Fon 0049(0)7582-800 1968 Fax 800 1666 www.federseeklinik.de

Last-Minute-Donaukreuzfahrt mit MS Flamenco 4. – 11.08.08 Last-Minute-Rabatt

Fr. 800.– p.P. 8 Tage ab nur

Bestes Flüsterschiff mit franz. Balkonen • Beste Route • Bester Preis Reiseprogramm Passau – Wien – Budapest – Bratislava 1. Tag Schweiz – Passau Anreise per Bahn nach Passau. Einschiffung. Um 17.00 Uhr heisst es «Leinen los!». Begrüssungs-Cocktail und Willkommens-Dinner. 2. Tag Melk / Wien – Nussdorf Fahrt durch die Wachau. Am Vormittag Besichtigung von Stift Melk.* Am Mittag Fahrt durch die malerische Landschaft der Wachau in Richtung Wien. Ankunft gegen Abend. Nach dem Abendessen Besuch eines klassischen Konzerts (fak.). 3. Tag Wien – Nussdorf Stadtrundfahrt* mit bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Nachmittags Ausflug zur ehemaligen Sommerresidenz der Habsburger, dem barocken Schloss Schönbrunn statt. (fak.) Alternativ Busfahrt durch den Wienerwald zu einem Heurigen (fak.). 4. Tag Budapest Fahrt durch das Donauknie, der sogenannten «Ungarischen Wachau». Am Nachmittag Stadtrundfahrt* durch die Donaumetropole mit ihren imposanten Bauwerken an beiden Donauufern. Abends Ausflug «Budapest bei

Nacht» durch das nächtliche Lichtermeer von Budapest (fak.). Dieser Busausflug führt Sie u. a. zu einer Csarda, wo typisch ungarische Gulaschsuppe und Folklore geboten wird. 5. Tag Budapest / Puszta Nach dem Frühstück Fahrt zu einer «Csarda», einem typischen Bauerngehöft. Oder alternativ Besuch in Budapest des Dom St. Stephan sowie der Margareteninsel (beide Ausflüge fak.). Am Nachmittag Ausflug Donauknie und Esztergom.* In der Nacht nimmt das Schiff Kurs auf Bratislava. 6. Tag Bratislava Stadtrundgang* durch die wunderschöne Altstadt mit dem bekannten St.-Martins-Dom, früher Krönungskirche ungarischer Könige, und Fahrt zur imposanten Burg. Am Nachmittag Weiterfahrt in Richtung Wachau. 7. Tag Spitz Ab Spitz Ausflug «Schönheiten der Wachau»*, der vorbei an malerischen Dörfern nach Dürnstein führt. Bevor es zurück zum Schiff geht, kommen Sie noch in den Genuss der hervorragenden Wachauer Weine. Am Abend lädt der Kapitän zum feierlichen Dinner ein.

Fr. 1290.– p.P. Passau – Schweiz Nach dem Frühstück Ausschiffung und Rückreise in die Schweiz.

Nicht inbegriffen

Versicherungen, Getränke, Trinkgelder, Ausflüge, Zuschlag ohne 1/2-Tax-Abo/GA 2. Klasse Fr. 70.–, 1. Klasse Fr. 85.–. Es kann eine Auftragsgebühr erhoben werden, diese beträgt bei uns Fr. 30.– pro Auftrag.

8. Tag

Preise (pro Person in Fr.) Kabine

*Ausflug im Ausflugspaket enthalten, im Voraus buchbar. Fakultative Ausflüge sind nur an Bord buchbar. Programmänderungen vorbehalten. MS Flamenco****, «das Flüsterschiff» Neuartiges Schub-Schiff, bestehend aus zwei Schiffskörpern (hinterer Teil Antrieb, vorderer Teil Kabinen), deshalb absolut ruhige Kabinen. In 98 Kabinen finden max. 200 Gäste Platz. Die 13 m2 grossen Kabinen sind mit zwei unteren Betten, DU/WC, SatTV/Radio, Telefon, Minisafe, 2 Schränken, regulierbarer Klimaanlage sowie franz. Balkon ausgestattet. Die bis zum Boden reichenden Panoramafenster lassen sich öffnen. Zur Bordeinrichtung gehören weiterhin Restaurant, Lounge, Fitnessbereich mit Kardiogeräten, Sauna und Dusche. Das 650 m2 grosse Sonnendeck mit Sonnensegel im vorderen Bereich, ausgestattet mit Liegen, Stühlen und kleinen Tischen, lädt zum Entspannen ein. Nichtraucherschiff.

Gratis-Nr. 0800 626 550 REISEGARANTIE

Unsere Leistungen • Kreuzfahrt in der gebuchten Kategorie • Vollpension mit täglich 3 Mahlzeiten sowie Kaffee / Kuchen und Mitternachtssnacks • Bahnfahrt 2. Klasse ab/bis Ihrem CH-Wohnort nach/ab Passau, Basis 1/2-Tax-Abo • Alle Schleusen- und Hafengebühren • Transfers

verlangen Sie Elsbeth Nessensohn

Normal Last-Minute

2-Bett Mitteldeck hinten mit franz. Balkon 2090.– 2-Bett Mitteldeck mit franz. Balkon 2290.– 2-Bett Oberdeck mit franz. Balkon 2490.– Zuschlag 2-Bett zur Alleinbenutzung 680.– Ausflugspaket (6 Ausflüge) 250.– Zuschlag Bahnfahrt 1. Klasse 95.– Annullations- und Extrarückreiseversicherung 60.–

1290.– 1490.– 1690.– 680.– 250.– 95.–

Kabine

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00, Fax 071 626 55 16 info@thurgautravel.ch

60.–


Leserbriefe

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

97

«Appell an die Grossmütter: Ermöglicht euren Töchtern unter allen Umständen eine Ausbildung.»

Jeannette Baumli, 5430 Wettingen

MM Nr.25: «Mama geht noch zur Schule». Reportage über Teenagermütter.

Wichtig: Schule abschliessen

Jasmin Baumli, 5430 Wettingen

Jeannette Baumli, 5430 Wettingen

Ich finde es schon etwas eigenartig, wie sich das Migros-Magazin zum Sprachrohr der AntiAbtreibungsorganisation «Für Mutter und Kind» macht. Es

Alicia Fazio, 8184 Bachenbülach

BILD ANNE MORGENSTERN

Auch ich bin mit 15 Mutter geworden – meine Eltern haben mich aber von Anfang an unterstützt. Daher konnte ich die Schule ohne Unterbruch beenden. Heute bin ich 25 und studiere Jura an der Uni Zürich. Ich bin der festen Überzeugung, dass jede junge Mutter einen Schulabschluss haben und eine Ausbildung absolvieren sollte. Auch ich habe dazumal nicht an das Kommende gedacht. Erst heute wird mir bewusst, für welche Verantwortung ich mich vor zehn Jahren entschieden habe. Appell an die Grosseltern: Ermöglicht euren Töchtern unter allen Umständen eine Ausbildung. Nur so ist gewährleistet, dass sie ihre Kinder später selbständig grossziehen können. Das bedeutet natürlich auch, für einige Zeit eigene Interessen zurückzustellen. Auch unsere Tochter wurde mit 15 Mutter. Wir übernahmen die Betreuung gemeinsam. Somit konnte sie Bezirksschule und Kanti abschliessen. Nach fünf Jahren Studium wird sie nächstes Jahr ausgebildete Juristin sein. Es ist der schönste Lohn, schliesslich eine gut ausgebildete Tochter und ein glückliches Enkelkind zu haben.

noch lange nicht tun. Naiv sind nicht nur die Teenager.

Wenn Kinder Kinder bekommen: Julia und Willy haben sich für das Baby entschieden, obwohl beide noch keinen Beruf haben.

wäre interessant zu wissen, wie viele dieser 14-jährigen Mütter sich durch die schönfärberische Propaganda dieser Organisation vorgaukeln liessen, wie «geil» es sei, in diesem Alter bereits Mutter zu werden (beziehungsweise sich durch deren lügenhafte Propaganda, wie schrecklich ein Schwangerschaftsabbruch sei, von einem solchen abhalten liessen). Ich denke, es ist wichtig aufzuzeigen, dass es früher (70er-Jahre) mehr Teeniemütter gab als heute, dank Sexualerziehung und Pille sowie «Pille danach». Das wissen nämlich viele nicht. Anne-Marie Rey, 3052 Zollikofen

Julias Geschichte hat mich sehr berührt. Ich möchte mich auf keinen Fall aufdrängen, aber eventuell wüsste ich einen Job

für das Mädchen, welchen sie von daheim aus machen könnte. Ich bin selber Mutter von drei Kindern und alleinerziehend und arbeite von zu Hause aus, was mir viel Spass macht. Madeleine Friedrich, 8909 Zwillikon

Alles erscheint so einfach. Was ist aber, wenn der Freund kalte Füsse kriegt und das Mädchen die Schwangerschaft allein erleben muss? Die Realität ist dann wohl härter. Davon kann ich ein Liedchen singen, und das, obwohl ich 28 war, als ich mich entschied, das Baby zu behalten. Mit meiner heute 17-jährigen Tochter habe ich früh über Verhütung gesprochen. Aber ich kenne viele Eltern, für die ist Verhütung im Teenageralter nicht wirklich ein Thema, weil sie glauben, ihre Kinder würden das

Ich wurde selber mit 22 ungeplant schwanger. Ich war also nicht mehr ganz so jung, aber trotzdem stürzte für mich eine Welt zusammen. Mein Partner hat sich gefreut. Heute haben wir zwei Jungen – und es war das Schönste, was uns passieren konnte. Warum ich aber schreibe: Ich habe noch unseren Kinderwagen im Schopf stehen, ich habe es nie geschafft, ihn einfach wegzugeben. Da diese jungen Frauen sicher finanziell knapp sind, dachte ich, jemand hätte vielleicht Interesse. Ich würde ihn gerne verschenken. Wer weiss, vielleicht werden dann weitere Kinder darin «herumchauffiert». Ich wünsche den jungen Mamis alles Gute und gute Nerven, sie werden sicher an ihre Grenzen kommen. Evelyne Rauber, 8604 Volketswil

Mich hat dieser Beitrag etwas bestürzt, weil das Thema zu sehr verherrlicht wurde. Ich bin selber junge Mutter von drei Kindern, habe das erste mit knapp 19 geboren, mitten in der Lehre. Am Anfang sahen mein Freund und ich auch alles so idyllisch – irgendwie wirds schon gehen. Das ist ja alles gut und recht und schön. Nur, wo sind die Beiträge der jungen Eltern, deren Kinder bereits ein paar Jahre älter sind? Wie fühlen die sich? Sind sie noch zusammen? Und wie sehen sie ihre heutige Situation? Immer noch so idyllisch? Ich finde, auf die Spätfolgen der frühen Elternschaft wurde in diesem Beitrag zu wenig eingegangen. S. Heger, per Mail

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an redaktion@migrosmagazin.ch


! mit Wettbewerb

Herzlich willkommen weitere Hotelangebote auf Seiten 90 und 96

Österreich

Erholung pur! Alle Zimmer komfortabelst ausgestattet, auch Sauna, Dampfbad und Infrarotkabine im Haus.

Frühstücksbuffet, 4 gängiges GourmetAbendwahlmenü, Salatbuffet, Grillabend, Tischtennis, geführte Wanderungen usw...

Ferien auf der Sonnenterrasse Tirols

Gondelbahn in 200m Nähe

Sommerfrische Preise pro Person pro Tag € 39,80 für HP im Zimmer mit Dusche, WC, Balkon,…

7 Tage Verwöhn-Gourmethalbpension und 7 Tage Wanderliftkarte sowie freie Benützung des Freibades pro Person € 327.– Anreise jederzeit möglich!

Hotel-Pension Romantica*** | A-6474 Jerzens/Pitztal/Tirol | Tel.0043/5414/86303 | www.hotel-romantica.at

Wir freuen uns auf Sie!

Hotel Persal, Wanderbares Zillertal

Mehr Informationen…

Wandern, biken und genießen, unvergessliche Tage in herrlicher Umgebung, Sauna, Fitness, Schwimmbad 2 Minuten, geführte Wanderungen

Gasthof Lamm | Untergasse 4 | 6533 Fiss Tirol, Österreich Tel. +43 5476 6451 | www.gasthoflamm.com gasthof-lamm-fiss@tirol.com

7 Tage Halbpension, inkl. Frühstücksbuffet, 4-gängiges Menü ab € 268.– Top Kinderermäßigungen

Hotel Persal | A-6292 Finkenberg 261 +43 5285 62114 | info@persal.at | www.persal.at

Wellness & Wanderurlaub in Tirol!

Familiär geführtes Hotel*** an ruhiger Lage in Leutasch/Tirol Top-Wochen-Angebot CHF 435.– /Pers. inkl. HP, ideal für Wanderungen, Spaziergänge und Mountainbiking. Familie Schiefer freut sich auf Ihren Anruf! Hotel Hochland | A-6105 Leutasch | Tel +43 5214 6391 www.hotel-hochland.at | info@hotel-hochland.at

Die Besten für Wanderer und Biker in Serfaus

2 HOTELS – EINE URLAUBSPHILOSOPHIE! Für Wanderer und Geniesser sind das Lifehotel + Posthotel ideale Hotels mit einer Vielzahl liebenswerter Annehmlichkeiten. Unschlagbar sind sie in ihrem Angebot für Wanderer und Biker: Täglich werden geführte Wanderungen in 2 Leistungsgruppen und für Biker geführte Touren in 3 Leistugsggruppen geboten. DAZU das einzigartige Erlebnis- und Aktivangebot am Tiroler Sonnenplateau!

Lifehotel + Posthotel: Inklusivpension pro Person und Tag von CHF 97,– bis CHF 155,– UND: 7 Seilbahnen und Wanderbus gratis!

w w w.lifehotel-posthotel.com

info@lifehotel-posthotel.com ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

A

✧ Traumhafte Suiten mit Whirlpool, Dampf-Massagedusche, Sternenhimmel und runden Himmelbetten

✧ 7 Nächte mit Verwöhn-HP, Wellness,Seilbahnen inkl. ✧ Fam. Schmid | 004354766623 83.– www.toalstock.at Ab € 3 Woche

p.P.

TOSCA FESTSPIELPACKAGE 2008

Im Sommer 2008 gibt es die Wiederaufnahme von «Tosca» von Giacomo Puccini auf der Seebühne der Bregenzer Festspiele. Ab € 133 pro Person/Doppelzimmer Entspannung und Kultur – alles aus einer Hand. Lassen Sie sich während der Bregenzer Festspiele in unserem Four Points by Sheraton Panoramahaus Dornbirn verwöhnen. Das Arrangement beinhaltet: Eine ÜN im Standart DZ, Frühst.buffet, Benützung Fitness-, Wellness und Spa Bereichs (6500 m²) HOME OF BALANCE (Zutritt ab 16 J), 10% Ermäßigung auf Teil- und Ganzkörpermassagen, 1 Karte der Kategorie 3 für die Aufführung von «Tosca» auf der Seebühne der Bregenzer Festspiele

Dieses Angebot ist nur online, nach Verfügbarkeit mit Vorauszahlung über Kreditkarte buchbar und nicht änder- oder stornierbar. Buchbar ab 28. Mai 08 auf: www.4p-sheraton-dornbirn.at

FOUR POINTS BY SHERATON | PANORAMAHAUS DORNBIRN | Messestrasse 1 | 6854 Dornbirn, Austria Tel. +43 5572 3888 0 | Fax +43 5572 3888 30 | info@4p-sheraton-dornbirn.at | www.4p-sheraton-dornbirn.at

Der Geheimtipp für Genießer, Sportbegeisterte & Familien! • Herzliche Gastfreundschaft – ausgezeichnete Küche • Wellness-Oase mit Hallen- & Freischwimmbad • Täglich geführte Wander- & Bergtouren • Kinder- & Jugendprogramm – Hochseilgarten... • Bregenzerwald – Grosses Walsertalcard

(Bergbahnen, Busse... GRATIS)

5 Tage (4 N) Gourmet-Verwöhnpension ab € 276.– Kein EZ-Zuschlag – Kinder bis 6 Jahr FREI, Tolle Single & Familienangebote!

Gewinner Wettbewerb HW24

**** Wellness Hotel Faschina | Familie Sperger | A- 6733 Fontanella/Faschina Tel. 0043 5510 224 | hotel@faschina.at | www.hotel-faschina.at

Wettbewerb

B

Adresse PLZ/Ort Alter

E-mail

Dieses Hotel interessiert mich. Ich wünsche weitere Informationen zum Preissponsor. (Hat keinen Einfluss auf die Wettbewerbsteilnahme) Coupon senden an: Migros-Magazin, Vermerk: HW26, Postfach 1751, 8031 Zürich

Die Champagner-Offerte für Geniesser im Parkhotel Waldeck im Wert von Fr. 650.– gewann: B. Gmür aus 9105 Schönengrund

n und Erhole n e n n i w e G

Gewinnen Sie einen Auftenthalt von 3 Nächten für 2 Personen, in der Junior Suite (50m2) im Hotel Derby

Vorname/Name

Telefon

Familie Winkler | 0043 5476 6406 | www.chesa-monte.at

FISS – TIROL WELLNESS IM ZIMMER

Antwort:

Restplätze für Kurzentschlossene – Gourmetpension, Super.Sommer.Card, Kinderbetreuung, geführte Wanderungen, Wellness 4 Tage ab € 199.–, Kinder bis 12 Jahre GRATIS!

Kroatien

★★★★

TOALSTOCK

" Aktiv & Genussferien im Hotel Goies in Ladis! " Neuer Wellnessbereich mit Erlebnishallenbad, Massagen, Bäder und Beauty. " Kuschelige Zimmer und Romantiktraumsuiten mit Whirlpool, Dampfdusche, Sauna... " Sich kulinarisch verwöhnen lassen, im Romantikgarten und auf der Sonnenterrasse so richtig genießen...lassen Sie sich von uns begeistern! " www.goies.at, office@goies.at Tel. +43-5472-6133, Fam. Larcher

Bergblumenblüte in Fiss/Tirol

t Fr. 600.–

im Wert von

inkl. tägl. Eintritt in die Thermalbadanlage

Frage: Wie heisst die grösste alpine Thermalbadanlage Europas in Leukerbad? Antwort: A = Burgerbad B = Schlossbad

Teilnahme: Füllen Sie nebenstehenden Coupon vollständig aus und senden Sie uns diesen zu. Einsendeschluss: Ihr Coupon muss bis spätestens Sonntag, 29. Juni 2008 (Poststempel), bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Bitte melde dich

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Es sind schon mehr als 45 Jahre vergangen seit dem Offiziersball der Vsg Trp OS I vom 14.April 1962. Ich möchte ein Wiedersehen organisieren. Gesucht sind die Kameraden Bärtschi, Beck, Bieri, Brunner, Casanova, Decorges, Favre, Hofmann, Jenni, Kistler, König, Krebs, Lütolf, Messmer, Moser, Näf, Pfeiffer, Schmocker, Steigmeier, Veuve, Walser, Wettstein, Wirth und Wolleb.

Lausanne gegangen. Philomena und ich möchten sie gerne wiedersehen. Philomena Schmid Telefon 081 933 12 95 Romy Casanova Via La Lutta 19 7130 Ilanz Telefon 081 925 31 28

Hans Schmocker Malervastrasse 4 7320 Sargans Telefon 081 723 35 32 t.h.schmocker@bluewin.ch

Online suchen

Ich suche Erna Wälti (lediger Name). Wir waren in Flims zusammen im Hotel Flimserhof (Wintersaison 1962). Danach gingen wir zusammen nach England. Nach der Rückkehr ist sie in die Confiserie von Martin Dreuse in

Brieffreundin gesucht Schon lange liegt es mir am Herzen, jemanden zu finden. Nach dem Auffinden eines alten Fotos möchte ich es nun auf diesem Weg versuchen: Mich sieht man in der Mitte des Fotos mit dunklen Haaren. Zur Zeit der Aufnahme war ich zwölf Jahre alt. Das Mädchen links von mir, im Mickeymaus-Shirt, war meine Brieffreundin während einiger Jahre. Zur Zeit der Fotoaufnahme war ich bei ihr in den Ferien. Die anderen zwei Mädchen sind ihre Schwestern. Ich weiss nicht einmal mehr ihren Namen. Sie muss aus der Region Innerschweiz stammen. Ich möchte gerne wieder Kontakt aufnehmen. Das Foto wurde im Sommer 1976 aufgenommen. Rosemarie Riedo, Windhalta 51, 1712 Tafers, Telefon 026 494 28 12 oder 079 661 17 17

Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst über www.migros magazin.ch/meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.

Anzeige

Machen Sie es kurz.

169.– inkl. vRG*

BOSCH Heckenschere AHS 63-16 C 420 W, Schnittlänge 630 mm, Messerabstand 16 mm, sehr leicht und handlich, Gewicht 2,9 kg.

6307.180

109.– inkl. vRG*

BOSCH Akku-Grasschere ISIO Keine Selbstentladung, kein Memory-Effekt, immer einsatzbereit dank innovativer Lithium-Ionen-Batterie, 3,6 V, Gewicht 0,5 kg, Laufzeit 40 min, Akkuladezeit 5 h.

6303.047

Solange Vorrat *vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr

Ich suche meine ehemaligen Mitschüler aus der Realschule MilchbuckAin Zürich,zwischen1984und1986,KlassevonHerrH.Guyer. Wer erkennt sich auf dem Foto wieder? Ich würde mich über ein Mail mit Adresse sehr freuen.

Alexandra Raich-Aebi, Regulastrasse 39, 8046 Zürich, Telefon 044 372 39 18, muuh.smile@tele2.ch

www.doit-garden-migros.ch 2 JAHRE GARANTIE

Produktegarantie, Heimlieferung, Montage-/Heimservice, Entsorgung/Recycling, Wartung, Produkte nach Mass.

99


100

M-CUMULUS

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

INFOLINE 0848 85 0848 Für Anrufe aus der Schweiz Mo.–Fr. 8–17 Uhr (8 Rp./Min.) 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa. 8–16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz +41 44 444 88 44, Mo.–Fr. 8–19 Uhr, Sa. 8–16 Uhr Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet M-CUMULUS@Migros.ch www.M-CUMULUS.ch

TICKETPORTAL DIE CUMULUS-KARTE ALS EINTRITTSBILLETT

DURAN DURAN

Die legendäre Band aus Grossbritannien präsentiert ihr aktuelles Album «Red Carpet Massacre» in einer exklusiven Schweizer Show. 12. Juli, Maag EventHall, Zürich.

BILLY IDOL

Aktuell: Diese Angebote sind noch gültig

Profitieren Sie! Sämtliche Rabattcoupons können Sie von www.M-CUMULUS.ch herunterladen. Angebot

Rabatt Fr.

Gültig bis

MigrosMagazin-Nr.

Migros Bank: Eröffnung oder Transfer eines Wertschriftendepots

5000 Punkte

30.6.08

17

Mobility-Testabo

30.–

30.6.08

21

Travel.ch: Alle Hotelbuchungen auf www.travel.ch/cumulus

3-fach Punkte

30.6.08

23

Alle Covergirl-Produkte

5.–

30.6.08

25

Hotelplan: Riviera Beach Club, Côte d’Azur

25.–

30.6.08

24

Hotelplan-Autoplan-Arrangement Südfrankreich

75.–

5.7.08

7

Milupa-Babynahrung

5.–

7.7.08

24

Ticketportal: Massimo Rocchi «Circo Massimo»

10%

10.7.08

12*

Eurocentres-Sprachkurse

150.–

31.7.08

20

Switzerland Travel Centre: Hotel Esplanade****, Locarno

Aroma-Sprudelbad (Wert: Fr. 60.–)

1.10.08 – 4.1.09

15

Switzerland Travel Centre: Hotel Bernerhof***, Kandersteg

Gratis Upgrade, Fondue Chinoise, (Gesamtwert: Fr. 100.–)

18.10.08

7

RailAway: Monte Generoso

5.–

31.8.08

19

Switzerland Travel Centre: Wandern in der Jungfrauregion

Spezialangebot

30.9.08

19

Billy Idol meldet sich zurück und gibt das neue Album auf seiner Europatournee zum Besten. Live am 23. Juli in der Maag EventHall.

Switzerland Travel Centre: Hotel Randolins***, St. Moritz

Bündnerplatte und Prosecco (Wert: Fr. 50.–)

19.10.08

23

Europcar: Cabrio-Miete

35.–

31.10.08

23

BLUES MAX – ENDLICH POPSTAR

Switzerland Travel Centre: Alexander Gerbi Hotels****, Weggis

Rigi-Heubad (Wert Fr. 65.–)

Verschiedene Daten bis 31.3.09

11

RailAway: verschiedene Open-Air-Festivals

10.–

15.7.08

25

Verschiedene Open-Air-Festivals

20%

So lange Vorrat

21

Verschiedene Veranstaltungen «Das Zelt»

20%

So lange Vorrat

2

Ticketportal: Heidi – Das Musical

30%

Diverse Vorstellungen bis 17.8. (so lange Vorrat)

12

Ticketportal: Salto Natale «elegance»

30%

Diverse Vorstellungen bis 24.2.09 (so lange Vorrat)

20

Generali: Unfallversicherung

1000 Punkte

4

Generali: Hausrat-Versicherung

1000 Punkte

19

Eine Persiflage auf die Irrungen und Wirrungen des Showbiz diesseits und jenseits von Glanz und Gloria. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

OPENAIR GAMPEL

Topacts wie Nightwish, Die Fantastischen Vier oder The Hives treten im Wallis auf. 14.–17.8.

CUMULUS-Teilnehmer erhalten bis zu 30 % Rabatt auf ausgewählten Veranstaltungen.

Mehr Infos und Bestellungen auf: www.ticketportal.com

* italienische Ausgabe


ANGEBOTE

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

101

MIOBRILL: PUTZEN MIT MICROFASERN z. B. MicrofaserErsatzmop, nass, Normalpreis: Fr. 18.–

z. B. MicrofaserErsatzmop, feucht, Normalpreis: Fr. 18.–

z. B. MicrofaserReinigungstücher, nass, extra dick, Normalpreis: Fr. 9.50

z. B. MicrofaserReinigungsgerät zur feuchten Reinigung inklusive Mop, Fr. 30.– statt Fr. 45.–

Mindesteinkauf: Fr. 45.– Gültig: vom 24.6. bis 21.7.2008 WERT CHF

15.–

z. B. MicrofaserErsatzmop, trocken, Normalpreis: Fr. 18.–

Alle Miobrill-Microfaser-Produkte

RABATT

Einlösbar in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

PLAYMOBIL: ALLSEITS BELIEBT

M-TRAVEL: KARIBIK/MEXIKO Profitieren Sie von 100 Franken Rabatt auf den M-travel-Katalogpreisen.

z. B. Expeditionsschiff, Fr. 54.90 statt Fr. 74.90 (mit 2 Rabattcoupons)

Entdecken Sie die Karibik und Mexiko: palmengesäumte, schneeweisse Sandstrände, azurblaues Wasser und tropische Hügellandschaften. Kulturinteressierte können sich auf schmucke Dörfer, pulsierende Städte und interessante Ausgrabungsstätten freuen.

z. B. Hochzeitskirche, Fr. 79.90 statt Fr. 99.90 (mit 2 Rabattcoupons)

z. B. Flug mit Belair/Air Berlin ab, bis Zürich am 23. August, 7 Übernachtungen im Hotel Gran Paradise Bavaro Beach Resort, im Doppelzimmer Superior Club, 2er-Belegung. Alles inbegriffen. Preis* pro Erwachsenen: Fr. 1975.– statt Fr. 2075.– * Preise inklusive Flughafen- und Sicherheitstaxen sowie Treibstoffzuschlag. Nicht inbegriffen: Obligatorische Annullierungskostenversicherung (inklusive Assistance) Fr. 70.– und Auftragspauschale.

Mindesteinkauf: Fr. 34.90 Gültig: vom 24.6. bis 25.8.2008

RABATT

Einlösbar in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

100.–

WERT CHF

WERT CHF

10.–

Alle Playmobil

RABATT

Für Kinder bis 16 Jahre: 50.–

Erhältlich in allen Hotelplan-Filialen oder guten Reisebüros gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Geben Sie diesen Rabattcoupon bei der Buchung im Reisebüro ab. Der Betrag wird direkt von der Rechnung abgezogen und ist nicht mit weiteren Rabatten kumulierbar (ausgenommen First-Minute-Reduktion).

z. B. Hochzeitsgäste im Partyzelt, Fr. 24.90 statt Fr. 34.90

Mindesteinkauf: Pauschalarrangement mit Hin- und Rückflug ab Zürich mit Belair/Air Berlin nach Kuba, Mexiko oder in die Dominikanische Republik, 7 Übernachtungen in einem Hotel aus der M-travel-Broschüre «Badeferien und Rundreisen Weltweit Sommer 2008». Gültig für Reisezeit: vom 14.8. bis 30.10.2008 Gültig für Neubuchungen: bis 15.8.2008

Karibik- und Mexiko-Herbstangebote (mindestens sieben Tage)


102 Mein ganzer Stolz

Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Vorsicht, Giftzahn!

In Winterthur Seen leben Dutzende Schlangen. Gepflegt von Reptilienfreund Erich Hausammann. Und wo immer im Kanton ein bedrohliches Tier auftaucht, fängt Polizist Hausammann es wieder ein.

E

rich Hausammann hat keinen Vogel. Dafür hat der 34-Jährige sonst jede Menge Tiere, die bei manchen für Respekt oder gar Angst sorgen. Zum Beispiel den Rottweiler Jeff vom Hallwilersee. Als Diensthund ist er Hausammanns ständiger Begleiter, ein erfolgreicher Einbrecherjäger, lebhaft, sechs Jahre alt – und stolze 50 Kilo schwer. Dazu kommen Schildkröten, Geckos, Riesenspinnen – und ganz besonders seine Schlangen, vierzig an der Zahl! Darunter giftige wie die Kobra, Würger wie die gelbe AlbinoTigerpython und Schlangenbabys aller Art. Sie leben in ihren Terrarien in Hausammanns privatem Reptilienzoo, doppelt und dreifach abgesichert durch Schleusen, damit sie auf keinen Fall ausbüchsen können. «Bei uns läuft nur Jeff frei herum», scherzt der Schlangenvater.

Als junger Mann fing Hausammann in Kenia Schlangen für die Pharmaindustrie. Diese braucht das Gift, um Medikamente herzustellen, «beispielsweise bei Blutproblemen». In den Ferien sucht er auch heute noch Schlangen. «Aber es geht dann nicht darum, sie einzufangen, sondern sie zu beobachten.» Seit 13 Jahren ist Erich Hausamman Kantonspolizist. Momentan steht er im EuroDauereinsatz an der Langstrasse. Auch beruflich hat der Kapo-Mann mit exotischen Tieren

genau hin.» Und siehe da: Durchs Schlafzimmer schlich eine gefährliche Sumatra-Speikobra. «Sie spuckt ihr Gift extrem zielgenau und trifft aus drei Metern ins Auge. Die ätzende Flüssigkeit kann zur Erblindung führen», weiss der Experte, der zum Schutz einen Helm mit Visier trägt, wenn er seine Speikobra füttert.

Im Notfall einfach Kübel drüber Schlangen spüren Erschütterungen. Sie fliehen, wenn sie können und vom Fressen nicht zu schlapp dafür sind. Und was rät der Schlangenfänger dem Laien im Fall einer unliebsamen Begegnung, während man auf die Polizei wartet? «Auf keinen Fall sollte man ein unbekanntes Tier berühren. Wenns geht, einen Eimer darüber stülpen.» Weiter müsse man Fluchtwege versperren: Türen, Fenster und WC-Deckel schliessen, Ritzen Kalt, aber faszinierend mit Tüchern abdecken. Und man Schon als Zwölfjähriger hatte könne ein Handybild schiessen, Erich Hausammann keine Angst falls dies aus sicherer Distanz vor Kaltblütern: Er wünschte möglich sei. Dies hilft der Polisich weder ein Schmusekätzzei bei einer ersten Risikoeinchen noch einen Hamster, son- Schöne Würgerin in Schwarz-Rot-Gelb: Eine Königsnatter aus den USA. schätzung aus der Ferne. dern eine Schlange. Schliesslich Seit sieben Jahren baut Erich kaufte er sich von seinem Sackgeld eine zu tun: «Bis zu 60 Mal jährlich rücke ich oder Hausammann sein Heim im Winterthurer Strumpfbandnatter. einer der anderen Reptilienkenner bei der Stadtteil Seen um. Eigenhändig. Die SchlanDa war des Buben Liebe zu den leisen Tie- Kapo aus, um eine Schlange, einen Skorpion gen wohnen jetzt noch in einem benachbarten ren geweckt. Wobei Liebe das falsche Wort ist, oder eine Riesenspinne einzufangen.» Viele Haus, aber er will sie so bald wie möglich zu schliesslich hören und erkennen Schlangen ihre der gemeldeten Tiere seien harmlose einhei- sich nehmen, «damit ich sie in den Finken Halter nicht und bauen keine Gefühle zu diesen mische Reptilien, andere seien unbemerkt im besuchen kann.» Seine Freundin Lucia Lottenauf: «Ich empfinde eine Faszination für die Feriengepäck mitgereist. bach stört das exotische Hobby ihres Partners Tiere, so wie ich für alle Lebewesen Respekt Nicht immer sind die Einsätze so heiter wie nicht besonders, auch wenn sie zugibt, dass es zeige», betont Hausammann. «Für Reptilien unlängst, als der nebenamtliche Schlangen- zu Beginn gewöhnungsbedürftig war. Aber setze ich mich aber besonders ein, weil der polizist gerufen wurde. Es stellte sich heraus, jetzt kann die 29-Jährige gut damit leben. Mensch ihnen den Lebensraum zunehmend dass die «Giftschlange» ein Gummischerz- Muss sie auch fast, denn, so sagt sie lachend: verbaut und sie keine Lobby haben. Ich will artikel war, den ein Witzbold in der Stube depo- «Wir werden wohl heiraten. Aber frühestens, dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und die niert hatte. Weit übler war dagegen eine ande- wenn das Haus fertig renoviert ist und die Angst vor ihnen zu überwinden.» Die Vorurteile re Begegnung: «Erst dachte ich an eine harm- Reptilien bei uns einziehen.» Text Beat A. Stephan sind alt: Spätestens seit dem Sündenfall in der lose Ringelnatter. Doch als ich den Bewohner Bilder Joschi Herczeg Bibel, wo derTeufel sich in Gestalt einer Schlan- des Zimmers auf dem Fensterbrett gesehen Infos über Erich Hausammann ge zeigte, gilt diese als Sinnbild des Bösen. hatte, schreiend und in Unterhosen, schaute ich und seine Reptilien: www.giftzahn.ch


Migros-Magazin 26, 23. Juni 2008

Mein ganzer Stolz 103

Erich Hausammann in seinem Schlangenhaus mit ungiftigen Kornnattern: Der Kantonspolizist besitzt zahlreiche Reptilien, auch Gift- und W체rgeschlangen. Als ehrenamtlicher Schlangenf채nger nimmt er manchmal verirrte Tiere in seinen Terrarien auf, deren Besitzer die Polizei nicht eruieren konnte.


Ein St端ck Natur, wo immer du bist. MGB www.migros.ch

Exxtra Kommunikation


Migros Magazin 26 2008 d AA