Issuu on Google+

www.migrosmagazin.ch, Nr. 24, 9. Juni 2008

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

vormals WIR BRÜCKENBAUER

Die Themen

Ein paar Euros an der Euro

Auch Bettler wollen an der EM Kasse machen. Seite 6

Maschinen statt Männer

Roboter sind die besseren Liebhaber. Seite 26

BILDER DANI EL RIHS, TI NA STEINAUER, KEYSTONE

Der Milchpreis steigt

Wie sich die Milchverarbeiter mit den Bauern geeinigt haben. Seite 34

Kochen im Sommerlager

Schlangenbrot vom obersten Jungwächter. Seite 71

Maurus als Geissenpeter

Maurus Joller ist Kleinkinderzieher. Jetzt hilft er einer Grossfamilie in den Bergen. Und nicht nur die Tiere lieben ihn heiss. Seite 18 Karl’s kühne Schau Dani Bills wilder Ritt durchs Altersheim Silo 8. Seite 14

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch

Anzeige

Appetit auf mehr?

Ab ins kühle Nass Was es braucht, damit sich Kinder in der Badi wohl fühlen. Seite 46


Alles, was Rang und Namen hat. Jetzt

899.– Vorher

++ Pl

u s Pl u

sN

r. 3 ++ Ti e f p reis-S chwu ohne r Wenn und Aber.

999.–

W 15, XG 4" A

3 GB RAM 120 GB HD

Jetzt

1111.–

1499.–

Vorher

2 GB RAM 250 GB HD

" ,4 A 15 XG W

Notebook G7077ez

Intel® Pentium Dual-CoreTM Prozessor T2370, Intel® GMA X3100 Grafikchip, DVD-Brenner Super Multi mit Double-Layer-Unterstützung, Webcam, Windows Vista Home Premium / 7970.443 Jetzt

329.– Vorher

Notebook Pavilion dv6740ez

Intel® Core™ 2 Duo T7250 Prozessor, NVIDIA® GeForce™ 8400M GS Grafikchip mit 256 MB dediziertem Grafikspeicher, DVD-Brenner +/– RW Double Layer, W-LAN 802.11a/b/g, Webcam, 5-in-1 Cardreader, Windows Vista Home Premium / 7970.424

379.–

5-fach opt. Zoom

Jetzt

49.90 Vorher

79.90

37%

MGB

USB-Stick 8.0 GB Ultra Mini High-Speed Digitale Fotokamera DSC W150 schwarz

USB 2.0 & USB 1.1, kompatibel für Windows Vista und Macintosh / 7932.794

8,1 Mio. Pixel, 5-fach opt. Zoom 30 –150 mm (entspr. KB), 2,5"-Display, opt. Bildstabilisator, bis ISO 3200, opt. Sucher, Gesichts-, Smile- und intelligente Motiverkennung, inkl. Akku / 7933.002 Auch in Silber erhältlich / 7933.004

Jetzt

1999.– Vorher

u s Pl u

++ s N r. 1

re 2 Jah ohne tie Garannn und We er. Ab

Baugleiches Gerät mit 116 cm Diagonale: KDL-46V3000 Fr. 3299.– statt Fr. 3999.– / 7702.436

cm

++ Pl

2299.–

Bravia Engine

LCD-Fernseher KDL-40V3000

102 cm 16:9, Helligkeit 480 cd/m2, Kontrast 1600:1, Reaktionszeit 8 ms, Full-HD-Auflösung (1920 x 1080), integrierter DVB-T-Tuner, EPG Elektronischer Programmführer, TOP Teletext (700 Seiten), 20 W Surround Sound, Anschlüsse: 3 x HDMI, Komponenten, PC, S-Video, A/V, Kopfhörer, 2 x Scart / 7702.437

10 2

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

8.0 GB

Die Angebote gelten vom 10.6.– 23.6.2008 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte P odukte odukt finden f nden Sie in M-ElectronicsM-Ele Mectronics- und grösseren grösseren Migros-Filialen. Migros-Filialen M gros-Fil gros-Fili len. le


hans.schneeberger@migrosmagazin.ch Anzeige

Rubriken Kolumne Der Hausmann 22 Interview David Levy über die Liebe der Roboter 26 Aktuell Milchpreise 34 Migros-Label TerraSuisse fördert die Artenvielfalt 38 Die neue Rechtsschutzversicherung der Migros 41 Weiterbildung für Chefs 43 Schaufenster Badeplausch 46 A la carte Der oberste Jungwächter röstet sein Schlangenbrot im Wald 71 Ihre Region 79 Besser leben Frühstück 85 In Form Orientierungslauf 86 Erziehung Spielgruppe 90 Tierwelt Im Höhenrausch: Die Kater und Hühner vom Aletschgletscher 92 Auto Der neue Opel Zafira 94 Rätsel/Impressum 97 Leserbriefe 101 Bitte melde dich 104 Mein ganzer Stolz Gilles Küpfer will fliegen: Er baute eigenhändig ein altes Jagdflugzeug nach 110

BIL D GERRY NIT SCH

Kaspar Oettli steuert mit seiner Tochter Lynn den nächsten Posten an. Der dreifache WM-Teilnehmer im Orientierungslauf liebt den anspruchsvollen Sport an der frischen Luft. Und er ist nicht

allein: Angespornt durch Vorbilder wie OL-Weltmeisterin Simone Niggli-Luder greifen in der Schweiz immer mehr Sportler zu Karte und Kompass und suchen nach den Posten. Seite 86

Nicolás lernt spielen Nicolás Adelmann ist ein Einzelkind. In einer Mutter-Kind-Gruppe lernt der 18 Monate alte Bub, wie es ist, mit anderen Kindern zu spielen – und manchmal auch zu streiten. Seite 90

M-CUMULUS Die besten Infos und Angebote auf Seite 108

Produkte der Woche

Mehr als nur Blech Wissenschaftsautor David Levy weiss, dass Roboter mehr beherrschen als Putzen und Kochen. Sie können auch treu lieben – sofern sie darauf programmiert sind. Seite 26 M-Infoline Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch www.migros.ch

BI LD JOS SCHM ID

Die Schlacht ist geschlagen: Bauern, Milchverarbeiter und Grossverteiler haben sich auf eine Erhöhung des Milchpreises um 6 Rappen pro Kilo geeinigt. Die Gefahr eines Engpasses war zu gross, Handel und verHans arbeitende Schneeberger, Industrie Chefredaktor mussten nachgeben. Damit werden sich die Preise für Milchprodukte entsprechend erhöhen. Einige Fakten gehören aber nachgeschoben: Nach der jetzigen zweiten Preiserhöhung haben die Milchbauern ihr Einkommen in sechs Monaten um bis zu 20 Prozent verbessert. Das Exportgeschäft im liberalisierten Käsemarkt wird so noch schwieriger, die nun noch teureren Emmentaler oder Weichkäse ins Ausland zu verkaufen noch härter. Da bleiben nur noch die Fittesten im Geschäft. Das zeigte sich letzte Woche: Stephan Baer, der das Weichkäse-Unternehmen Baer in Küssnacht am Rigi in dritter Generation geführt hat, musste den Betrieb ins Ausland verkaufen.

Boomsport Orientierungslauf: Ab in die Natur

BILD MARK CHILVERS

Ende gut, alles gut?

3

Diese Woche

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

M-CUMULUS Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch www.m-cumulus.ch

Baby: Familie Berger in der Badi mit Migros-Babyware. Ab Seite 46 Tangan: Mit der grünen Linie Gemüse richtig lagern. Seite 67

Redaktion Migros-Magazin Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch www.migrosmagazin.ch

* Normaltarif


4

Scheinwerfer

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Kinderarbeit Wenn Kinder nicht Kind sein dürfen: Der 12. Juni ist der Tag gegen Kinderarbeit.

3000

Kinder täglich werden Opfer von Menschenhändlern. Die Kinder werden beispielsweise an adoptionswillige Paare vermittelt, als Arbeitssklaven oder Prostituierte verkauft.

100 000

Schweizer Verdingkinder aus so genannten «zerrütteten» Familien wurden noch bis in die 1960erJahre zur «Lebenshaltung und Erziehung» an Bauern vermittelt.

300 000

Kindersoldaten sind derzeit weltweit in 30 bewaffnete Konflikte involviert. Allein in Burma dienen 70 000 Buben in der Armee.

218 000 000

Kinder müssen weltweit Kinderarbeit verrichten; davon allein 132 000 000 Kinder zwischen 5 und 14 Jahren unter prekärsten Bedingungen in der Landwirtschaft.

Bild der Woche

Das Kind im Greise Guten Rutsch. Hollywood-Legende Kirk Douglas ist 91 Jahre alt und mag Kinder über alles. Vor elf Jahren gründete der Schauspieler deshalb einen Fonds, der seither 8,5 Millionen Franken für den Bau oder die Renovation von Spielplätzen zur Verfügung stellte. Den 400. Kinderspielplatz in Los Angeles weihte Douglas persönlich ein – und schoss die Rutschbahn runter.

BILDER NICK UT/AP/KEYSTONE, STRINGER/EPA/KEYSTONE, ANTON J. GEISSER/RDB, ERIC FEFERBERG/AFP/EPA/KEYSTONE


Scheinwerfer

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Momol!

Nachgefragt

198 Mal durchgedreht

Nächster Halt: EM

Während unsere Fussballnati den Euro-08-Rasen zu beherrschen versucht, hat ein anderer Schweizer längst den Luftraum erobert. Und zwar weltweit! Christian Maurer aus Wilderswil BE ist dreifacher Gesamtweltcupsieger im Gleitschirmfliegen. Jetzt ist der 25-Jährige vor lauter Freude durchgedreht. Im wahrsten Sinne des Wortes: 198 «Infinity Tumblings» – Saltos vorwärts mit dem Gleitschirm – hat Maurer am Stück geschafft. Weltrekord!

Ein Grossteil der Euro-08-Fans wird in der Schweiz mit den SBB unterwegs sein. Droht das Chaos? Bleiben Pendler besser daheim? SBB-Mediensprecher Roland Binz (35) gibt Auskunft.

«Wir tragen keine orangen Westen – wegen der Holländer.» Die SBB setzen während der EM 4000 Sonderzüge ein. Woher nehmen Sie die zusätzlichen Waggons? Grösstenteils reicht unser eigenes Rollmaterial, da die meisten Fan-Sonderzüge ausserhalb der Pendlerzeiten unterwegs sind. Zusätzlich mieten wir von Partnerbahnen in Belgien und Italien klimatisierte Züge dazu. Total können wir während der EM über 2,7 Millionen zusätzliche Sitzplätze anbieten.

Neinei!

Fit wie Polo Ausgerechnet er. Der Kiffer und Gerne-auch-mal-eines-über-denDurst-Trinker! Polo Hofer ist neu Zürichs berühmtestes FitnessAushängeschild. Stadt und Kanton wollen während der Euro mit einer Fitness-Kampagne die Passivsportler zu mehr Bewegung animieren. Ganz nach dem Motto: Weg von Chips, Bier und PlasmaTV, raus auf den Joggingparcours! Und der Schweizer Altrocker soll dazu animieren? Unglaubwürdig! Dabei mögen wir Polo doch so, wie er ist, mit all seinen Kanten: Schuster bleib bei deinem Leisten – Polo bleib bei deinen Lastern!

Hätten Sies gewusst?

Die hungrigsten Länder Die Welternährungsorganisation (FAO) hat eine Liste der grössten Hungerländer verfasst. Unter den extrem angestiegenen Lebensmittelpreisen leiden derzeit 862 Millionen Menschen an Mangelernährung oder Hunger und brauchen ausländische Hilfe. 37 Länder sind besonders stark betroffen. Was erstaunt: Unter diesen Hungerländern befinden sich auch Feriendestinationen wie Kenia, die Dominikanische Republik oder Bolivien.

5

Das wird ein Chaos geben! Das glaube ich nicht, wir haben uns sorgfältig für das Fussballfest vorbereitet. Aber je nach Andrang könnte es schon im einen oder anderen Zug eng werden. Auch Verspätungen sind nicht auszuschliessen bei so einem Grossaufmarsch. Trotzdem: Pendler bleiben besser gleich daheim. Nein, wir wollen unseren Pendlern den gewohnten Service bieten, inklusive des servierten Feierabendbiers im Zug. Wir empfehlen den Fans explizit, die Extrazüge zu benützen. An den Bahnhöfen stehen über 1500 zusätzliche SBB-Kundenbetreuer, welche die Fans und Kunden unterstützen. Was kehren Sie vor, damit durchgedrehte Fans die Zugseinrichtungen nicht demolieren? Während der WM 06 in Deutschland waren die Fans in den Zügen friedlich, so soll es auch bei uns sein. Wir sind eng ins Sicherheitsdispositiv der Behörden und der Euro 08 eingebunden. So können wir bei Zwischenfällen schnell und flexibel reagieren. Was bedeutet die Euro für die Grossbahnhöfe? Wir erweitern die Öffnungszeiten, damit man sich in den Grossbahnhöfen auch nach dem Match verpflegen kann. Die McCleans mit WCs und Duschen sind 24 Stunden offen. Zudem gibts zusätzlich bediente Gepäckabgabestellen für Fans. Das SBB-Personal bekommt ja extra EM-Uniformen. Ja, die Uniform ist komplett neu. Und ausnahmsweise tragen wir keine orangen Leuchtwesten, weil man die Bähnler sonst für Hollandfans halten könnte! Während der EM erkennt man die SBB-Leute an den gelben Westen und leuchtgelben Mützen. Was bieten die SBB für Nicht-EM-Interessierte? Die Anti-Fussballer haben wir nicht vergessen: Wer fliehen will, findet bei uns Ausflüge zu ermässigten Bahnpreisen. Das Angebot läuft unter dem Motto: «Ausscheiden war nie attraktiver». Marcel Huwyler


6

Bettelverbot

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Genug vom Betteln: Der gelernte Automechaniker Chrigu will sich nach der EM wieder einen Job suchen.

Ein hartes Pflaster Das Fussballfest ist in vollem Gange, und keiner soll es stören. Schon gar nicht Bettler. In den Schweizer Städten befürchtet man eine Invasion von Almosenjägern. Fast überall ist das Betteln verboten, nur in Bern nicht. Deshalb wurde nun rund um den Bahnhof ein Verbot eingeführt. Wie denken die Berner Bettler darüber?


Bettelverbot

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

«Langsam finde ich in ein normales Leben zurück»

Chrigu bettelt seit drei Jahren, um sich und seinen Hund über die Runden zu bringen. Nach der EM will sich der Automechaniker aber nach einem Job umsehen.

T

ag für Tag hockt Chrigu mit seinem Mischlingshund Pérueir vor dem Coiffeursalon Gidor im Berner Ryffligässchen. Vor sich eine abgegriffene Büchse, in die Flanierer ab und zu eine Münze werfen. «Bettler reden nicht darüber, wie hoch ihr Tagesverdienst ist», sagt der 22-Jährige, als wäre er einer dieser verschwiegenen Manager.

Selbst «Krawattenheinis» zeigen Herz Er verdiene mal mehr, mal weniger. Einmal habe eine junge Frau aber ein Hunderternötli in seine Büchse gelegt, Chrigus bisher grösster Einzelverdienst. Das sei wie Weihnachten gewesen. Es gebe «Stammkunden», die regelmässig spenden. Und manchmal geben auch Leute ein Almosen, von denen man es nicht erwarten würde, «Krawattenheinis und so». Viel mehr als 20 Franken liegen pro Tag jedoch kaum drin. Chrigu wirkt sehr sympathisch, grüsst immer freundlich und macht überhaupt keinen verwahrlosten Eindruck. Mit dem Personal des Coiffeursalons gebe es auch nie Probleme. Manchmal alarmieren hingegen Passanten oder Anwohnerinnen die Polizei. «Die kommt

D

ie Europameisterschaft ist nicht nur ein Fest für Fans, sondern auch eins für Bettler. In den nächsten Wochen werden neben den Fussballtouristen auch viele Bettler erwartet. «Bei jedem Grossereignis, also auch an der Euro 08, müssen wir damit rechnen, dass Menschen aller Schichten angezogen werden», sagt Simone Weber von der Stadtpolizei Zürich. In Zürich gelte Bettlern gegenüber aber Nulltoleranz, so die Pressesprecherin. Kein Pardon kennt auch Basel. «Bettler werden gebüsst und weggewiesen», so Klaus Mannhart, Leiter Kommunikation im Sicher-

aber nur, wenn sich Leute beschweren. Dann werde ich aufgefordert, den Ort zu verlassen, aber ein paar Stunden später bin ich wieder hier», versichert Chrigu. Der junge Mann mit dem kahl rasierten Haupt und der gepiercten Nase wohnt mit vier Mitbewohnern in einem besetzten Haus. Auch sie gehen auf Betteltour – jeder hat seinen eigenen Standort.

An der EM arbeitet Chrigu im Stadion Chrigu ist gelernter Automechaniker. Nach der Lehre hatte er eine Weile keinen Bock auf Arbeit, und so fing er an, auf dem bernischen Asphalt sitzend Geld einzunehmen. Doch jetzt ist plötzlich alles anders: Während der Europameisterschaft hat Chrigu einen Job im Stadion. Und wenn dieses Engagement zu Ende ist, möchte er sich ernsthaft auf Arbeitssuche machen. «Langsam komme ich wieder in ein normales Leben rein», sagt Chrigu zuversichtlich und beteuert, sich bereits auf Stellensuche begeben zu haben. Ein Motiv für den angestrebten Wandel ist, dass die Einnahmen in letzter Zeit spärlicher geworden sind, «aber auch, dass man uns von

heitsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Besondere Massnahmen werden in Zürich und Basel jedoch nicht ergriffen. Anders in Wien, wo sieben EM-Matches ausgetragen werden: Im Hinblick auf die Fussballparty hat die Donaustadt Kinderbettelei per 4. Juni kurzerhand verboten. Wer Kinder zum Betteln anstiftet, wird gebüsst oder muss sieben Tage ins Gefängnis. Die einzige Schweizer EM-Stadt ohne flächendeckendes Bettelverbot ist Bern. «Wenn wir nicht handeln, droht unsere Stadt zum Bettelparadies zu verkommen», warnt Hans-Jürg Käser, Polizei- und Militärdirektor

7

der Strasse weghaben möchte, wegen des Erscheinungsbildes der Stadt und wegen der Touristen». Letztere würden sich aber kaum um ihn kümmern. «Die achten eigentlich nur auf meinen Hund.»

Verzicht auf Sozialgeld Chrigu gilt als arbeitslos, aber er will kein Geld von den Ämtern und hat auch nie einen Antrag auf Unterstützung gestellt. «Selbst als es eng wurde, habe ich nie vom Sozialamt gelebt», sagt er, «ich möchte nämlich nicht abhängig sein und auch die Steuerzahler nicht schädigen.» «Manchmal frage ich mich aber schon, weshalb man die Bettler von der Strasse vertreiben will», fügt er noch nachdenklich an. «Wir sind friedlich, tun niemandem etwas zu Leide und durchstöbern nicht wie die Bettler in anderen Ländern die Ghüderchübel.» Zwei Stunden sitzt Chrigu nun schon am Ryffligässchen. Nun macht er Kassensturz. Drei Franken neunzig hat er eingenommen. Das ergibt einen Stundenlohn von knapp zwei Franken. Chrigu ist aber froh um jeden Fünfer, das sei schliesslich auch Geld. Er wolle ja nicht Millionär werden. «Es reicht zum Leben, ich brauche nicht viel mehr als Essen für mich, Futter für den Hund, etwas Tabak und hie und da ein Bierchen am Abend.» Und wenn er genügend Geld eingenommen habe, reiche es sogar noch, um Filterzigaretten zu kaufen. Lesen Sie weiter auf Seite 9

des Kantons Bern. «Für die EM-Touristen sind die vielen Bettler ein Ärgernis», so der FDP-Mann. Hans-Jürg Käser begrüsst deshalb das vom Stimmvolk am 1. Juni angenommene Bettelverbot im Berner Hauptbahnhof. Dieses genüge aber nicht und müsse auf das ganze Stadtgebiet ausgedehnt werden. Wie leben die Bettler in der Bundeshauptstadt? Und wie gehen unsere Städte mit ihnen um? Das Migros-Magazin fragte direkt auf der Strasse nach. Texte Carl Bieler, Reto Knobel, Cinzia Venafro Bilder Tom Wüthrich


Bettelverbot

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

9

Urs ist einer von vielen Berner «Mischlern», die vom Bettelverbot betroffen sind.

«Beim Betteln verkaufe ich meine Würde» Urs bettelt seit zwei Jahren in Berns Gassen. Und doch hat der gelernte Metallbauschlosser Verständnis für das Berner Bettelverbot.

I

n einer Seitengasse hinter dem Bundeshaus steht ein Mann ein wenig abseits des Menschenstroms, der sich durch die Berner Lauben zwängt. Er beobachtet die Vorbeigehenden, studiert jeden einzeln. Plötzlich macht er einen Schritt auf eine junge Frau zu und versucht sie zum Innehalten zu bewegen. «Heit dr mr echt echlei Münz?», fragt er routiniert. Die Frau scheint nicht das erste Mal in dieser Situation zu sein und winkt den Randständigen mit einem leisen «Nej, ha kei Münz» ab und geht ihres Weges. Der Mann heisst Urs, ist 46 Jahre alt und bettelt seit zwei Jahren. «Ich bin im Leben ein paar Mal falsch abgebogen, und nun stehe ich hier und versuche über die Runden zu kommen.» Er lebt in einer gemeinnützigen Einrichtung. «Gäbe es diese nicht, würde ich auch die Nächte auf der Strasse verbringen.» Urs bezieht zwar Sozialgeld, doch mit umgerechnet acht Franken pro Tag liesse es sich einfach nicht leben.

Leicht fällt Urs dieses «Geschäft» nicht. «Am Anfang war die Erniedrigung gross. Nach dem zehnten erzürnten ‹Nein!› fühlt man sich elend, als Mensch zweiter, wenn nicht gar dritter Klasse», berichtet er. Dann wird der Mann nachdenklich: «Im Grunde ist das Betteln eine Art Prostitution, statt meinen Körper verkaufe ich einfach meine Würde.»

«Ich bin kein ‹Hardcore-Mischler›» Urs spricht nicht jeden an. Akribisch mustert er die Passanten. «Ich würde nie einen Menschen ansprechen, der selbst bedürftig wirkt. Daher mache ich eigentlich einen Bogen um Invalide und ältere Leute.» Natürlich gebe es auch andere, «die sprechen jeden an». Eine Art Berufsstolz schwingt mit, als er entschieden betont: «Ich bin sicher kein «Hardcore-Mischler». Grundsätzlich seien Frauen wohlwollender als Männer. Sie suchen das Gespräch mit ihm, fragen auch mal nach seinem Befinden und versuchen die Situation des Bettlers

nachzuvollziehen. Zudem hat er die Erfahrung gemacht, dass Männer häufig aggressiv reagieren.

Die Alternative heisst Kriminalität Für das beschlossene Bettelverbot rund um den Berner Bahnhof hat Urs irgendwie Verständnis. «Das Stadtbild wird von uns geprägt. Dass der erste Eindruck, den Touristen von der Stadt Bern erhalten, nicht durch Bettler getrübt werden sollte, leuchtet sogar mir ein.» «Die Leute am Bahnhof sind eh gestresst und haben nicht auch noch Zeit und Nerven für einen wie mich.» Ein generelles Bettelverbot hätte jedoch auch für Urs Konsequenzen: «Ich bin nicht kriminell, könnte dies bei einem Verbot aber aus Not werden.» Er fühlt sich nicht wohl beim Gedanken an Veränderungen, betont aber: «Ich will weg von der Strasse, doch der Wille allein reicht nicht.» Lesen Sie weiter auf Seite 11


MGB www.migros.ch

Das beliebte Mineralwasser aus den Walliser Alpen gibt’s auch als Aproz Plus. Mit 4% Fruchtanteil aus 100% natürlichen Aromen, ohne Zuckerzusatz und mit hohem Mineraliengehalt. Damit eignet sich Aproz Plus für alle, die ihr Alltagsgetränk mit einer leichten Geschmacksnote, gleichzeitig aber kalorienarm und gesund mögen. Erhältlich in den Fruchtvariationen Apfel, Aprikose und neu auch in Pflaume/Ingwer.


Bettelverbot

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Der 32-jährige Carlo bettelt, um nicht kriminell sein zu müssen.

Passanten spenden selten Welche Stimmung herrscht in der Berner Bevölkerung? Was denken Passanten über die Bettler und ein generelles Bettelverbot? Wie reagieren sie, wenn sie angesprochen werden? Geben sie etwas und wie viel? Stimmen aus Berns Gassen: Manuel Meister (20), Bankangestellter: «Zwischendurch gebe ich zwei Franken, teilweise auch einen Fünfliber. Man gibt das Geld ja auch für Dümmeres aus. Wenn sich dann jemand die Mühe nimmt und möglicherweise ein Instrument spielt, habe ich Erbarmen. Schliesslich kenne ich seine Geschichte nicht.»

Die Schülerinnen Selina Zangg (15), Céline Genilloud (16), Andrey Gross (15, von links): «Bettler können sehr aufdringlich sein. Ein solches Verhalten schüchtert uns dann ein, und wir geben erst recht nichts.» Mario Recupero (37), Bankangestellter: «Die Tatsache, dass Bettler das Berner Stadtbild prägen, missfällt mir. Man kann sie jedoch nicht einfach wegschicken, denn auch sie brauchen einen Platz. Die Sozialwerke sollten sich daher besser um sozial Schwache kümmern, dann müssten sie automatisch nicht mehr auf den Gassen sein.» Lisbeth Iseli (45), Krankenschwester und Mutter: «Ich gehe stets davon aus, dass, wenn jemand bettelt, er darauf angewiesen ist und keine andere Wahl hat. Trotzdem gebe ich sozusagen nie etwas. Ich kann schliesslich nie wissen, wofür meine Spende verwendet wird. Zudem stellt sich langsam eine Resignation ein, man will nichts mehr davon hören.»

11

«Banker oder Rasta – ich haue jeden an»

Carlo bettelt seit sieben Jahren. Das geplante Bettelverbot für Bern würde ihn vor grosse Schwierigkeiten stellen.

M

itten unter den Lauben in der Altstadt von Bern, Marktgasse: Ein gebückt gehender Mann spricht eine ältere Frau an, die sich an zwei Stöcken einem Geländer entlangquält. Er ist auf Betteltour, denn er braucht Geld. Eine Unendlichkeit lange sucht die Betagte in ihrer Manteltasche, klaubt einen Fünffränkler hervor. Der Mann bedankt sich und zieht weiter. Gegenüber dem MigrosMagazin erwähnt er noch: «Diese Frau gibt immer etwas.» Der Mann heisst Carlo, ist 32 Jahre alt und lebt bereits seit sieben Jahren auf der Strasse. Er hat es nicht immer leicht gehabt im Leben. Carlo ist einer der zahlreichen «Mischler», wie sich die Berner Bettler selbst nennen, die im Zentrum von Platz zu Platz wechseln und versuchen, mit kleinen Spenden über die Runden zu kommen. «Ich spreche jeden an, ob er alt oder jung, reich oder arm wirkt. Man kann im Voraus schlecht sagen, wer etwas gibt», bemerkt Carlo, als das Migros-Magazin nach seinen Auswahlkriterien fragt. «Ob mit Schlips und Anzug oder mit Rastalocken: Mich haben viele schon überrascht.»

Verbot würde ihn ins Gefängnis bringen Das beschlossene Bettelverbot in Bern stellt den Obdachlosen vor Schwierigkeiten. Auch er betont wie sein «Bettelkollege» Urs: «Durch ein Bettelverbot werden Randständige wie ich

in die Kriminalität gedrängt. Oder ich werde verzeigt und zu einer Geldbusse verdonnert.» Da er diese nicht bezahlen könnte, würde er die Strafe im Gefängnis absitzen müssen.

Vergiftetes Essen als milde Gabe Carlo bezieht zwar Essensgeld, das reiche aber bei Weitem nicht. So spaziert er Tag für Tag durch die Gassen und bettelt. «Ich verdiene durchschnittlich 10 Franken in der Stunde», erläutert er nach kurzer Bedenkzeit. Vielfach werde ihm auch etwas zu essen angeboten. Dabei hat Carlo aber schon schlimme Erfahrungen gemacht. «Es gibt Leute, die uns böswillig verdorbenes oder gar vergiftetes Essen geben. Man muss also immer aufpassen, was man isst.» Der gelernte Maschinenzeichner hat schon mehrere Aufenthalte in psychiatrischen Einrichtungen hinter sich. Er sieht den Ursprung seines Drogenproblems in den Medikamenten, die ihm bei diesen Aufenthalten verabreicht wurden. «Seitdem konnte ich mich nicht wieder in die Gesellschaft eingliedern und bin immer tiefer abgerutscht», sagt Carlo, dem sein Schicksal förmlich aus den Händen geglitten zu sein scheint. Von der beschworenen «Hochkonjunktur für Bettler» während der Euro 08 hat er bisher Lesen Sie weiter auf Seite 12


12 Bettelverbot

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

nichts bemerkt. Man kenne die «Konkurrenz», Auswärtige gebe es wenige – selbst an der Europameisterschaft.

Auch Spender werden beschimpft Carlo läuft weiter und spricht einen jungen Mann an. Dieser scheint dem Randständigen gut gesinnt zu sein und kramt in seinen Jeans nach Münz. Da passiert eine ältere Dame die beiden Männer und ruft lauthals in ihre Richtung: «Ihr solltet euch beide schämen!» Vollkommen unbeeindruckt von der Dame nimmt Carlo die Spende seines Gönners entgegen und bedankt sich freundlich. Der Spender schaut perplex in die Richtung der sich langsam entfernenden Passantin. Carlo erklärt, weshalb ihn solche Sprüche nicht mehr beeindrucken. «Regelmässig werden nicht nur ich, sondern selbst die, die uns etwas geben, beschimpft. Dafür habe ich kein Verständnis.» Die Ausbeute: Über ihren Lohn sprechen Bettler nicht gerne.

Betteln erlaubt? Die rechtliche Situation, Ihre Meinung und ein Rückblick auf www.migrosmagazin.ch

Anzeige

Behandeln Sie vaginale Trockenheit ganz natürlich

Ausgespielt: Wie Schweizer Städte mit Bettlern und Strassenmusikern umgehen

Alles andere als willkommen: Strassenmusikanten. Grundsätzlich ist Betteln in den meisten Städten verboten: Von den grossen Zentren kennen nur Bern und Lausanne kein flächendeckendes Bettelverbot. Die Regelung der Bettlerei ist jedoch Sache der Kantone. Einige haben das Betteln komplett verboten – wie etwa die Kantone Genf und Luzern –, andere wie der Kanton Bern überlassen das Thema den Gemeinden. Dort stellt sich das Problem vor allem in den Städten. «Nur in den grossen Gemeinden gibt es Menschenströme, die den Bettlern die erwarteten Einnahmen bescheren», sagt der Polizei- und Militärdirektor des Kantons Bern, Hans-Jürg Käser.

Wie ahnden die Städte das Betteln?

www.hydrosanta.ch

NEU: HYDRO SANTA® Vaginale Befeuchtungscrème » Befeuchtet und pflegt natürlich » Mit der altbewährten indianischen Heilpflanze Yerba Santa Erhältlich in Ihrer Apotheke oder Drogerie

Biomed AG | 8600 Dübendorf

• St. Gallen und Basel ahnden das Betteln mit einer Ordnungsbusse von 40 respektive 50 Franken. • In Luzern riskieren Bettler und Bettlerinnen sogar eine Gefängnisstrafe. • In Zürich werden Bettler schriftlich an das Stadtrichteramt verzeigt. • Das kantonale Berner Bettelverbot wurde 1991 aufgehoben. Seitdem gehören Bettler in den Städten Bern, Biel und Thun schon fast zum Strassenbild. Die SVP ist mit diversen Vorstössen zur Wiedereinführung des Verbots abgeblitzt. Unter dem Eindruck organisierter Bettelbanden hat die Stimmung jetzt aber umgeschlagen. Das Stimmvolk hat sich am 1. Juni für ein Bettelverbot im Hauptbahnhof ausgesprochen.

• In Genf werden seit Kurzem alle in flagranti erwischten Bettler gebüsst. Die Polizei ist angewiesen, den Bettelnden sofort zumindest einen Teil des erbettelten Geldes abzunehmen.

Und Strassenmusiker?

Sie sind mal mehr, mal weniger erwünscht. Fast überall ist Strassenmusik streng geregelt. • In Biel müssen Musikanten vor den Behörden vorspielen, bevor sie eine Bewilligung erhalten. • In der Stadt Luzern dürfen Musiker höchstens viermal pro Monat und nur zu bestimmten Zeiten spielen. Sie dürfen nur eine halbe Stunde am gleichen Ort verweilen. • In der Stadt Bern braucht es ab einer Gruppengrösse von drei Musikern eine kostenpflichtige Bewilligung (50 Franken). • In Thun müssen nur Gruppen ab acht Personen die Erlaubnis der Behörden einholen. Der Sonntag ist Ruhetag. • In Freiburg darf man gebührenfrei, aber nur in der Fussgängerzone musizieren, dafür aber auch sonntags. Die Zahl der Musikanten ist auf insgesamt drei beschränkt. • In Zürich dürfen Strassenmusikanten gebührenfrei auftreten – aber nur an einigen ausgewählten Stellen am Seeufer und nicht länger als 20 Minuten. • In St. Gallen darf nur donnerstags und samstags musiziert werden und auch dann nur auf belebten Einkaufsstrassen. • Die liberalste Stadt ist Basel, wo Musiker gratis und ohne Bewilligung spielen dürfen.


20%

Gültig vom Dienstag 10.6. bis Montag 23.6.2008 Solange Vorrat

Auf die ganze Gesichts - und Körperpflegelinie von Garnier

NEW

3 in 1

9

20

3 WIRKUNGEN – 1 PRODUKT ZEIGEN SIE IHRE REINSTE

18

30 statt 22.90

z. B. Garnier UltraLift Pro-X Aufbauende Tagespflege Anti-Falten, aufpolsternd

HAUT

statt 11.50

z. B. Garnier Pure 3in1 Waschgel + Peeling + Maske

19

90 statt 24.90

z. B. Garnier bodytonic Massage Roll-On gegen hartnäckige Cellulite

Garnier Skin Naturals gibts in Ihrer Migros


14 Silo 8

D

as Gezwitscher der Vögel klingt träge, und die Luft zittert vor Hitze. Unter dem fast wolkenlosen Nachmittagshimmel liegt das Bühnenbild von «Silo 8» scheinbar verlassen da. Plötzlich öffnet sich im Boden eine Klappe. Es grollt und knattert unter der Erde. Dann schiesst ein seltsames Vehikel mit einem waghalsigen Sprung aus der Tiefe hervor. Es ist ein vierrädriger Töff, ein sogenannter Quad, auf dem ein zerschlissener Polstersessel montiert ist. Pilotiert wird dieser Rennrollstuhl vom Berner Schauspieler Dani Bill. Er saust durch schmale Lücken im Bühnenbild, wendet den Quad blitzschnell an Ort und Stelle und hüllt sich dabei in einen Tornado aus wirbelnden Staubwolken. Der 44-Jährige übt für seinen Auftritt am Abend. Er spielt in der Show einen rebellischen Greis namens Danilo, der früher ein Zuhälter war. Inzwischen lebt er in einem diktatorisch geführten Altersheim und fährt statt eines chromglänzenden Strassenkreuzers nur noch einen aufgemotzten Rollstuhl. Doch damit zeigt er aberwitzige Kunststücke und treibt so die Heimleitung zur Verzweiflung.

Hochpräzise Stunts «Vor den Stunts spüre ich regelmässig, wie mir das Adrenalin ins Blut schiesst», sagt der athletische Schauspieler mit den grünblauen Augen. «In einer Szene knattern ich und ein anderer Heiminsasse mit unseren Vehikeln aufeinander zu. Jeder von uns hat etwa ein Tempo von 50 Kilometer pro Stunde, und wir fetzen haarscharf aneinander vorbei.» Rund 200 Mal hat Bill seine Stunts schon gezeigt. Das Actiontheater «Silo 8» lief zuerst während zweier Saisons vor ausverkauften

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Tribünen in Winterthur. Diesen Sommer ist die Open-Air-Show der Künstlertruppe Karl’s kühne Gassenschau auf dem Gelände einer ehemaligen Zementfabrik bei Olten zu sehen. Auch für die neue Saison sind schon wieder 50 000 Tickets verkauft. Der «Tages-Anzeiger» bejubelte «Silo 8» als «grösstes und genialstes Spektakeltheater der Schweiz». Für Bill liegt ein Grund des Grosserfolgs darin, dass Karl’s kühne Gassenschau ehrliche Action zeigt: «In Hollywoodfilmen werden Feuersbrünste bald nur noch digital vorgetäuscht. Wenn es bei uns kracht, spüren die Zuschauer die Hitze der Explosion. Sie riechen Benzindämpfe und schmecken Russ auf der Zunge.» Für dieses handfeste Spektakel nehmen Bill und die anderen Mitglieder der Künstlertruppe immer wieder Blessuren in Kauf. Weil das Fahrverhalten des umgebauten Quad so eigenwillig ist, stürzte der Berner bei Testfahrten schon oft, verstauchte sich das Handgelenk, prellte sich die Schulter und zog sich Blutergüsse in allen Farben zu. Schon immer hat Bill in der Schauspielerei körperliche Grenzerfahrungen gesucht. Nie liess er sich bei Actionszenen von Stuntmännern doubeln. In deutschen Fernsehkrimis raste er am Steuer von Autos durch die Gegend. Als flüchtender Mörder in der Serie «Soko» wurde er von einer Polizistin angeschossen und knallte dann mitten aus einem Sprint heraus auf harten Asphalt. Selbst wenn Bill den Kick solcher Stunts liebt – in «Silo 8» geht es für ihn um weit mehr als nur um krachende Action. «Wir zeigen den Freiheitsdrang alter Menschen. Jeder der Heiminsassen rebelliert auf seine Art gegen die Entmündigung in dem technisierten Heim.»

Der rasende Rentner

Im Actiontheater «Silo 8» von Karl’s kühne Gassenschau spielt der Berner Dani Bill die gefährlichste Rolle: Als tollkühner Greis springt er im Turborollstuhl über schmale Schanzen.


Silo 8

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

15

88 Tickets zu gewinnen Das Migros-Magazin verlost 44-mal zwei Tickets 2008 für die Aufführung von «Silo 8» am 25. Juni 2008. Teilnahme per Telefon: Rufen Sie 0901 560 051 an (1 Franken pro Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Mit Postkarte: Migros-Magazin, «Karl’s kühne Gassenschau», Postfach, 8099 Zürich. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text Karl Karls und Ihrer Adresse an die Nummer 920. Beispiel: Karls Max Muster, Musterstrasse 11,

Waghalsig: Bei Bei seinen sei eine nen n Stunts auf d dem em u umgemgemg ebauten baut ba uten en Quad Qua uad d hat hat sich sich Dani Bill Bil illl schon scho sc hon etliche etli et lich chee ch Blutergüsse Blut Bl uter ergü güss ssee und und Verstauchungen Verrst Ve stau auch chun unge gen n ge geho geholt. holt lt..

9999 Musterdorf. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2008. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung, Rechtsweg ausgeschlossen. «Silo 8» läuft noch bis am 13. September 2008 in Olten. Infos und Tickets unter www.silo8.ch

Das albtraumhafte Altersheim haben die Bühnenbildner aus Schiffscontainern aufgebaut, die 23 Meter hoch in den Himmel ragen. Aus einem gigantischen Megafon dröhnen die Anweisungen des Direktors. Die alten Leute werden in einer automatischen Waschanlage gereinigt und müssen gleich zu Beginn ihre Erinnerungen abliefern.

Sympathischer Macho Selbst ein ergrauter Milieukönig wie Danilo wirkt sympathisch, wenn er gegen diese totale Kontrolle rebelliert. Bill überzeichnet den alten Macho ganz bewusst: Er zieht Grimassen, trägt einen weissen Zuhälteranzug und hat stets Unmengen von Gel im Haar. «Vor einem Publikum von 1200 Leuten kann ich nicht nur mit Nuancen arbeiten. Meine Figur muss auch überzeugen, wenn sie von einem weiter entfernten Sitzplatz aus betrachtet wird.» Doch das Publikum lernt ebenso die feineren Seiten Danilos kennen. Kameradschaft ist ihm heilig, und er steht dem unsicheren Heimbewohner Wädu immer bei. Umso mehr drückt das Publikum dem rasenden Senior die Daumen, wenn er mit seinem Feuerstuhl die strenge Ordnung im Heim niederwalzt. Und wie stellt Bill sich sein eigenes Alter vor? «Auf die Schauspielerei möchte ich nie verzichten», sagt er mit breitem Grinsen. «Es ist eine tolle Methode, geistig flexibel zu bleiben, wenn ich Dialoge lerne und immer wieder in neue Rollen schlüpfe.» Bills grosses Vorbild ist in dieser Hinsicht Stephanie Glaser: «Sie ist mit den Jahren als Schauspielerin immer noch besser geworden.» Text Michael West Bild Florian Nidecker

Sponsoring by «Silo 8» von Karl’s kühne Gassenschau


Inserate kann man sich besser merken. Doch das ist nur einer der vielen Vorz端ge von Inseraten, beworben von Michael Surovka, und Hanning Beland. Eine Aktion der Schweizer Presse in Zusammenarbeit mit dem Kreativnachwuchs der Schweizer Werbeagenturen. www.schweizerpresse.ch


18 Einsatz beim Bergbauern

Mit dem Güggel aus den Federn Es gibt viel zu tun auf der Alp Brandsegg im Entlebuch. Maurus Joller (18) spuckt schon im Morgengrauen in die Hände – obwohl er nicht müsste. Als Freiwilliger unterstützt er mit seinem Caritas-Einsatz eine Bauernfamilie im Berggebiet.

T

ypisches Sauwetter im Gebirge: An diesem Tag reicht die Aussicht nur bis zum nächsten Baum. Der Nebel hat die ganze Landschaft verschluckt, oben auf der Alp Brandsegg. Seit ihr Mann vor sieben Jahren gestorben ist, lebt Hanna Bähler (71) allein mit ihrem Pflegesohn Beat (48) in ihrem 200-jährigen Haus. Davor steht eine mächtige Linde, in die einst während eines heftigen Gewitters der Blitz eingeschlagen hat. Manchmal verfärbt sich der Himmel bedrohlich braunrot, und es beginnt zu hageln. Diese Gegend im luzernischen Entlebuch ist berüchtigt für extreme Wettersituationen. Mit 66 Jahren hat Hanna noch ihren Führerschein gemacht. Damit sie mit ihren Einkäufen nicht mehr jedes Mal 20 Minuten bergauf kraxeln muss. Letzthin wurde sie fürstlich beschenkt – mit einer Strasse, die nahe an ihrem Gehöft vorbeiführt. So kann man jetzt auch ohne Vierradantrieb nach Hause gelangen, wenn die Strasse wie in den Dörfern im Tal im Winter richtig gepflügt wird. Nur schon deshalb hat es sich gelohnt, die Autoprüfung zu machen. Seit die neue Zufahrt gebaut ist, wagt sich sogar der Pöstler täglich hier hinauf.

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008


Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Einsatz beim Bergbauern

19

Anpacken, wo es nötig ist: Maurus Joller beim Holz spalten. Die Arbeit auf der Alp macht hungrig: Beat, Yvonne, Stefan, Jolanda, Philip, Maurus und Anita tanken Kraft bei einer Suppe (unten von links).

Steht auf Maurus: Der Alpengüggel vertraut seinem neuen Kameraden auf dem Bergbauernhof.

Jeweils im Mai wird der Hof auf 1111 Metern über Meer neu belebt. Dann verlassen Hanna Bählers TochterYvonne Grüter-Bähler (34), die hier aufgewachsen ist, ihr Mann Stefan (39) und die Kinder Anita, Fabian, Jolanda und Philip ihr Winterquartier in Marbach LU und ziehen auf die Alp. Der Nachwuchs ist zwischen vier und 13 Jahre alt. «Für uns gibts nichts Schöneres als die Sommermonate auf Brandsegg», beteuert Anita (13). Die Schülerin sitzt am Tisch, und der Gast, Maurus Joller, hilft ihr beim Lösen eines Kreuzworträtsels. Der 18-jährige Bursche ist kein «gewöhnlicher» Gast. Er ist ein freiwilliger Helfer, der ein paar Wochen hier verbringt, um den Bauersleuten im Haus und auf dem Hof zur Hand zu gehen. Als er erfuhr, dass die

Caritas Freiwillige sucht, die gegen Kost und Logis auf Bergbauernhöfen arbeiten möchten, hat er sich spontan gemeldet (siehe Box auf Seite 21). Maurus aus Dierikon LU ist Kleinkinderzieher. Er überbrückt die Zeit oben auf der Alp, bis er Ende Juli eine Stelle in Stans NW antreten kann. Ihm gefalle, «dass jeder Tag anders ist – eine Zeit voller Abwechslung».

Das Schlimmste war ein Ikea-Gestell Die Vielseitigkeit der Arbeit auf dem Hof steht auf einer langen Liste geschrieben: Tiere füttern, mit Heu, Kraft- und Silofutter, Holz spalten, sägen, schichten, Zäune stellen und fliLesen Sie weiter auf Seite 21


MGB www.migros.ch

Léger. Für Genuss ohne Reue.


Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Einsatz beim Bergbauern

21

Caritas-Bergeinsätze: 100 000 Arbeitsstunden pro Jahr cken, machen, Mäusefallen stellen, Stacheldraht ziehen, Traktor fahren, ausmisten, putzen, im Haushalt mithelfen. Nur eine Arbeit habe ihn schier zur Verzweiflung gebracht: Als er ein Ikea-Gestell zusammenbauen sollte. Dabei seien die Flüche sehr heftig gefallen. «Das war ja auch eine besch … Tätigkeit», rechtfertigt sich der junge Mann. «Am meisten sagt mir der Kontakt mit den Tieren zu und dass ich viel in der Natur sein kann», sagt er dem Migros-Magazin. Der Nebel der letzten Tage gehe ihm zwar «schon manchmal auf die Nerven». Doch er freue sich auf den Sommer, wenn es auch auf der Brandsegg wieder wärmer werde.

Geiss, Gitzi, Güggel und Grüter Mit der Menagerie, die hier durchgefüttert wird, könnte man locker Bremer Stadtmusikanten spielen – so man denn grosszügig den Esel durch ein Pony ersetzte. Denn allerlei zwei- und vierbeinige Kreaturen beleben den Berg: das Pony Fiona, mit dem Anita öfters ausreitet, die Geiss Titanic mit ihren zwei Gitzi, die Mischlingshündin Senta, drei Katzen, ein Güggel, Enten und Hühner. Nicht zu vergessen die derzeit 67 Rinder. Sie gehören verschiedenen Bauern aus dem Mittelland, mit denen Stefan Grüter einen Aufzuchtvertrag eingegangen ist. Die Tiere schlagen sich während des Sommers den Bauch mit würzigen Alpenkräutern voll und sichern der Familie die Existenz. Eine Bereicherung für beide Seiten Yvonne Grüter-Bähler hat bis jetzt fast nur gute Erfahrungen mit den etwa zwölf Helferinnen und Helfern gemacht, die der Familie bisher von der Caritas vermittelt worden sind: «Sie zeigen sich sehr motiviert, weil sie freiwillig hier sind und nicht gezwungenermassen.» Nur mit einer Frau hätten sie Pech gehabt. Die habe lieber geschlafen als gearbeitet: «Sie blieb bis um eins im Bett und hätte wohl eher psychologische Betreuung gebraucht.» Ansonsten sei es ein Geben und Nehmen, ein eigentlicher Kulturaustausch, von dem beide Seiten profitieren würden. «Städter wissen meist nicht, wie wir hier leben. Aber auch wir profitieren von ihnen. Es werden Vorurteile abgebaut, Klischees aus dem Weg geräumt. Ausserdem erhalten die Kinder eine zusätzlichen Bezugsperson», weissYvonne. Ihr würde es schwerfallen, auf die Hilfe von Maurus zu verzichten.

Er übt schon für den Job als Kleinkinderzieher: Maurus Joller tollt mit Jolanda und dem Jüngsten, Philip, in der Stube auf der Alp Brandsegg herum. Seit etwa 30 Jahren vermittelt Caritas Schweiz Freiwillige an Bauernfamilien im Berggebiet. Jedes Jahr leisten rund 1200 Menschen einen Einsatz und unterstützen so 200 Bergbauernfamilien mit 100 000 Arbeitsstunden. Ihre tatkräftige Hilfe ist notwendig und für Bergbauern mit schwierigen Lebensbedingungen eine grosse Entlastung. Die Freiwilligen helfen während ihres Aufenthalts beim Heuen, Ernten, Zäunen, Aufbauen von Trockenmauern oder bei Räumungsarbeiten auf der Alp. Ein Bergeinsatz mit Caritas ist für alle Interessierten zwischen 18 und 70 Jahren möglich. Das Angebot umfasst Einzel- und Lagereinsätze sowie individuelle Gruppenangebote für Firmen, Schulen und andere Institutionen. Ein Einsatz dauert mindestens fünf Tage. Kost und Logis werden von der Bergbauernfamilie übernommen. Caritas Bergeinsätze organisiert alles Notwendige und vergütet die Bahnkosten zum Halbtaxtarif in der Schweiz. Für weitere Informationen und Online-Anmeldungen: www.bergeinsatz.ch oder Caritas Bergeinsätze, Löwenstrasse 3, 6002 Luzern, Telefon 041 419 22 77

«Dieser Nebel – wenn er sich lichten würde, könnte man von hier aus die Schratte sehen.» Damit meint Yvonne Grüter-Bähler das Wahrzeichen des Entlebuchs, den markanten, sechs Kilometer langen Felskamm aus Kalkstein, eine Karstlandschaft von nationaler Bedeutung. «Wir leben in einer wunderbaren Gegend, mitten in der Natur. Deshalb brauchen wir weder in Marbach noch hier oben einen Fernsehapparat», schwärmt sie.

Die Ferien sind besonders streng Bis die Heuernte im Tal unten eingebracht ist, gibt es noch ein regelmässiges Hin und Her zwischen Berg und Tal. Da wollen bis zum Ferienbeginn auch noch die Kinder zur Schule gefahren werden, und der Garten im Tal – wo

Lauch und Zwiebeln, Zucchetti, Gurken, Bohnen und Kabis wachsen – muss bestellt werden. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, lässt die Hektik etwas nach. «Im Sommer gehe ich manchmal drei Wochen nicht nach Marbach hinunter», lässt Yvonne wissen. In der Ferienzeit werden die 18 Hektaren Wiesland rings um den Hof auf Brandsegg gemäht. «Dann wird jede Hand gebraucht», sagt Bauer Stefan. Im Herbst hat das Alpleben ein Ende. Um den 20. Oktober packt Familie Bähler ihre Sachen und zieht zurück ins Hauptquartier – bis zum nächsten Mai, wenn wieder eine neue Hilfskraft auf der Alp tätig sein wird. Text Carl Bieler Bilder Daniel Rihs


22 Kolumne

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Sportschoggi

Der Hausmann

Bänz Friedli (43) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

BIL D BÄNZ F RIEDL I

W

eiss der Geier, warum die dicken Kinder am liebsten vom Dreimeterbrett springen. Es schaut doch die halbe Badi zu, wenn sie sich die Leiter des Sprungturms empormühen, und solcherart exponiert zu sein, ist bestimmt unangenehm, wenn man so unförmig ist. Wahrscheinlich geniessen sie halt die Sekundenbruchteile Leichtigkeit, die sie im freien Fall verspüren. Aber wie das dann beim Eintauchen tätscht und spritzt! Die Ärmsten. Schon jedes dritte Kind in der Schweiz ist übergewichtig. Daher fand ich es durchaus okay, dass Stadtrat und Schulgesundheitsdienste ein Merkblatt verschickten mit Znünitipps nach dem Ampelprinzip: Grün und also jederzeit erlaubt sind Früchte, Vollkornbrot und etwas Käse; gelb wie «ab und zu erlaubt» sind Bananen, Dörrfrüchte, Laugenbrötli und Grissini; rot wie streng verboten sind Süssigkeiten, Süssgetränke, Schoggi, Milchschnitten, Chips und Salznüssli. Mich gehen die Tipps wenig an, denn wir sind diesbezüglich ohnehin eisern, meine Frau und ich, und wenn Hansli bittibettelt, er wolle PommesChips zum Znüni mitnehmen, Begründung: «Die anderen dürfen das auch», antworten wir mit dem Satz, mit dem schon unsere Eltern uns nervten: «Wir sind nicht die anderen.» Bittet er mich aber frühmorgens, ihm aus einem Rüebli ein Krokodil zu schnitzen,

«Der Schulvorsteher verschickte Znünitipps nach dem Ampelprinzip.» mach ichs noch so gern. Und was glauben Sie, wie erfreut ich war, als er einem Besuch jüngst unseren zuckerfreien Bio-Eistee anpries und die Frage nach seinem Lieblingsessen mit «Krautstiele» beantwortete? Etwas erstaunt war ich freilich, dass am Schulsporttag alle Schüler Glace und Schoggistängeli erhielten, dazu wurde dieser furchtbar gezuckerte Eistee ausgeschenkt, vor dem nicht nur der Kinderarzt wegen der Kalorien warnt, sondern auch die Zahnärztin wegen der Säure. Und uns Eltern bittet der Vorsteher des Schul- und Sportdepartements schriftlich, die Kinder gesund zu verpflegen? Tage später bei «De schnällscht Zürihegel» (Übersetzungshilfe für meine Verwandtschaft: Das ist wie «Dr gleitigscht Bärner Giel», nur schneller) gibts Schokolade und Zuckerwatte. Und der Familienzmittag der

reformierten Kirche ist gewiss eine schöne Einrichtung. Aber warum um Gottes willen muss die Zweiliterflasche Coca-Cola schon auf dem Tisch stehen, als wir eintreffen? Und ich mach mich dann bei meinen Kindern unbeliebt, weil ich ihnen das Cola verbiete. «Gemein, Vati! Der Leo darf so viele Gläser Coci, wie er will!» Dafür bin ich leise stolz, als Hansli sich am Buffet den vierten Salat holt. Am Abend, daheim, isst er dann kaum etwas. Es habe drum am Spielnachmittag in der Kirche noch Schoggikuchen und Bonbons à discrétion gegeben. Bin ich zu streng? Nein. Manchmal brate ich ihnen grad extra Hamburger – und sie finden sie erst noch besser als die im «Mäckdo». An ihrem Geburtstag dürfen sie sowieso wünschen. Und als Anna Luna heuer am Dreikönigstag die Krone ergatterte, befand sie gleich selbst, sie dürfe jetzt bestimmen, was es Znacht gebe. Was kommt wohl jetzt, fragten wir uns, Pommes-frites? Nein: «Die Rüebli-Kartoffel-Suppe, die das Mueti so fein macht.»

Diskutieren Sie mit auf www.migros magazin.ch! Bänz Friedlis letzte Lesung vor der Sommerpause: 15.Juni, Thalwil, Ortsmuseum.

Anzeige

SOMMER SAFARI VIERWALDSTÄTTERSEE 4 Übernachtungen mit Frühstück und 5 Tage freie Fahrt mit dem Tell-Pass auf Schiff und Bergbahnen ab CHF 430.– pro Person Wir freuen uns auf Sie!

Vierwaldstättersee Tourismus 6371 Stans, Telefon 041 610 88 33 info@lakeluzern.ch, www.lakeluzern.ch

EIN TAG WIE FERIEN Neu! Outdoor Kartb ahn

20% REDUKTION auf die Hin- und Rückfahrt: · mit Luftseilbahn Beckenried-Klewenalp oder · mit der neuen 6er Gondelbahn Emmetten-Stockhütte Diesen Gutschein an der Kasse in Beckenried oder Emmetten abgeben. Angebot gültig bis 2.11.08 und ist nicht kumulierbar mit anderen Vergünstigungen! BERGBAHNEN BECKENRIED-EMMETTEN AG, 6375 BECKENRIED

Autom. Infos: 041 624 66 11 · Tel. 041 624 66 00 (Klewenalp) Tel. 041 620 30 30 (Stockhütte) · info@klewenalp.ch · www.klewenalp.ch

Ab Juli 2008

Der Ferien- und Freizeitpark in der Zentralschweiz!

Sport & Spiel

Wellness & Spa

Familienspass

Restaurants

CH-6443 Morschach · Tel. +41 (0)41 825 50 50 info@shp.ch · www.swissholidaypark.ch


Sommeraktion: Preise, bei denen Sie nicht ins Schwitzen kommen. 6033.545-550

6584.060

6130.296

30%

vorher

vorher

38.–

Klappboxen-Sortiment In den Grössen 16 l, 32 l und 45 l erhältlich, Farben Schwarz/Blau und Schwarz/Silber. Z.B. Klappbox, 16 l, jetzt Fr. 4.20, vorher 6.– Klappbox, 45 l, jetzt Fr. 9.10, vorher 13.–

jetzt

8.30

19.–

jetzt

5.80

MIOPLANT Laus-Stopp, 500 ml Gebrauchsfertiges Sprühmittel zur Bekämpfung von Blattläusen, nützlingsschonend, Wirkstoff: 0,5% Primicarb.

inkl. vRG*

Leuchtkette für Aussenbereich 12-m-Gummikabel 2 x 1,5 mm2, 10 x E27, Aufhängeösen, Stecker T11 und Endstück, ohne Glühmittel.

6205.037 6213.875ff

vorher

99.–

jetzt

49.50

7537.053

25%

11.90

RÖMER Kindersitze Kid Für Kinder im Alter von ca. 3–12 Jahren, Gewicht 15–36 kg. Kid Eric, jetzt Fr. 148.50, vorher 198.– Kid Nicki, jetzt Fr. 171.75, vorher 229.–

Bambus-Sitzauflage Für alle Autositze, luftdurchlässig, angenehm bei Hitze und Kälte, inkl. Lendenwirbelpolster mit Massage-Effekt. Solange Vorrat

Auto-Elektrokühlbox 8L T08, 12 V Platz für 0,7-l-Flaschen, einfache und sichere Befestigung mit Autosicherheits- oder Boxschultergurt.

6142.073

20%

6207.102ff

MOTIP Auto-Sprayfarben 400-ml-Spraydosen, diverse Farben. Grau-Schwarz 46830, 400 ml, jetzt Fr.13.60, vorher 17.– Silber Metallisé 55220, 400 ml, jetzt Fr. 13.60, vorher 17.–

ab

1.65

MIOCAR Scheibenreiniger Sommer Fertigmischung, löst Verschmutzungen wie Silikon-, Öl- und Fettablagerungen. 2 l, jetzt Fr. 1.65, vorher 3.30 5 l, jetzt Fr. 3.40, vorher 6.80

6201.772

www.doit-garden-migros.ch Aktionen vom 10.6. bis 23.6.08, wo nicht anders erwähnt.

Produktegarantie, Heimlieferung, Montage-/Heimservice, Entsorgung/Recycling, Wartung, Produkte nach Mass.

2 JAHRE GARANTIE

*vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr

vorher

29.–

jetzt

14.50 inkl. vRG*

Tischventilator, 23 cm 2 Ventilationsstufen, automatische Drehung, Neigungswinkel verstellbar.


Direkt ab Fabrik Der Tierschutz liegt uns am Herzen!

Deshalb verarbeiten wir keine Daunen und Federn von lebenden Tieren. Erleben Sie «live» die modernste und einzige Bettfedern-Aufbereitungs-Anlage der Schweiz im Direkt-Verkauf ab Fabrik. Erstklassige Qualität – ohne jeden Zwischenhandel – zu absoluten Fabrikpreisen direkt an den Konsumenten.

Zusehen und Mitnehmen!

* Nordische Duvets auf jedes Mass! 45 Jahre Erfahrung heisst: solide Beratung, seriöse Preise und Erstklassqualität!

Bei uns sehen Sie, was Sie kaufen. Nordisch 1a neue, reine Gänsedaunen

Grösste Bettwäscheausstellung! weiss, polnisch 90 % Masse: 135/170, 135/200, 160/210, 160/240, 200/210, 240/210, 240/240

2+4 Saison

160/210

850 g

Fr. 200.– Fr. 300.–

weiss, polnisch 90 %

800 g

Fr. 350.– Fr. 500.–

weiss, polnisch 90 %

750 g

Fr. 500.– Fr. 650.–

1a 1a neue, reine Gänsedaunen 1a 1a extra grossflockige neue, reine Gänsedaunen

* Pfulmen und Kissen auf jedes Mass 1a 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss 65/100 cm 1a neue, reine polnische Gänsefedern weiss 65/100 cm Versand gegen Nachnahme: Versandkostenanteil Fr. 10.–

1100 g 1200 g

Fr. 70.– Fr. 45.–

Bettfedernreinigung ist Vertrauenssache! Darum können Sie bei uns zusehen, wie wir Ihre Bettwaren mit modernsten Anlagen reinigen. Nordische Duvets 160/210 Inhalt reinigen: Fr. 30.–, neue Fassungen: Karo-gesteppt, Percal: Fr. 100.–, Cambric Fr. 110.–. Auf Wunsch nachfüllen oder Ihre Duvets auf Nordisch umarbeiten und dies auf jedes Mass. Für Bettfedernreinigung Voranmeldung, damit Sie zusehen und alles gleich wieder mit nach Hause nehmen können! Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 08.00 –18.00 Uhr, Samstag 09.00 – 16.00 Uhr. Sie zahlen bei uns bar, EC-Direct oder Postcard.

www.fischer-bettwaren.ch – info@fischer-bettwaren.ch

Fischer Bettwaren AG

g Monta sen Moosacherstrasse 23, 8804 Au-Wädenswil, Tel. 044/780 63 63, Fax 044/780 96 60 los So finden Sie uns: gesch Autobahnausfahrt A3 Wädenswil beim 3. Kreisel links Industrie-Gewerbezone Au

Geöffnet: Dienstag bis Freitag: 08.00-18.00 Samstag: 09.00-16.00


LAST E T U N I M Costa de la Luz (HM / K / XRY/CARIBE)

La Palma (HM / K / SPC / HOTPAL)

Ab Zürich nach Jerez de la Frontera mit Helvetic am Mittwoch 11./18./25.6.08 Hotel Caribe ***, Rota, Doppel mit Frühstück 1 Woche 499.– statt 1058.–, Verl.-Woche 300.–

Ab Zürich nach Santa Cruz de la Palma mit Air Berlin am Samstag 14./21.6.08 Hotel Sol La Palma ****, Puerto Naos, Doppel mit Halbpension 1 Woche 699.– statt 1469.–, Verl.-Woche 450.–

Gran Canaria (HM/K/LPA/PATRIC)

Südtürkei (HM / K / AYT/ SIDBEA)

Zakyntos (HM / K /ZTH / KLELIA)

Korfu (HM / K / CFU / BELHEL)

Zypern (HM / K/ LCA / ALIBEA)

Kreta (HM / K /HER / SIRBEA)

Ab Zürich nach Las Palmas mit Air Berlin am Mittwoch 18. /25.6. /2.7.08 Appartaments Patricio ***, Playa del Inglés, App. 2er Bel. ohne Mahlzeiten 1 Woche 599.– statt 1355.–, Verl.-Woche 500.– Ab Zürich nach Zakynthos mit Air Berlin am Freitag 27.6.08 Hotel Klelia **(*), Kalamaki, Doppel mit Halbpension 1 Woche 639.– statt 1149.– Ab Zürich nach Larnaca mit Air Berlin am Samstag 21. / 28.6. / 5.7.08 Ab Basel nach Larnaca mit Hello am Freitag 20. / 27.6. / 4. / 11.7.08 Hotel Alion Beach *****, Ayia Napa, Doppel mit Frühstück 1 Woche 949.– statt 1569.–, Verl.-Woche 770.–

Sardinien (HM /K / OLB/ TORRER)

Ab Zürich nach Olbia mit Air Berlin am Donnerstag 26.6./3./10./17./24.7.08 Hotel Relax Torreruja ****, Isola Rossa, Doppel mit Halbpension 1 Woche 1690.– statt 2205.–, Verl.-Woche 1600.–

Djerba (HM / K /DJE / MENINX)

Ab Zürich nach Djerba mit Air Berlin am Montag 16. /23.6.08 Hotel Meninx ***, Djerba, Doppel mit All Inclusive 1 Woche 899.– statt 1099.–, Verl.- Woche 450.– Preise in Franken pro Person inkl. Flughafen-/Sicherheitstaxen und aktuelle Treibstoffzuschläge. Kinderermässigung: 20% 2–12 Jahre (exkl. Taxen/Treibstoffzuschlag). Inbegriffen: Hin-/Rückflug in Economy-Class, Transfers, Übernachtung und Mahlzeiten gemäss Angebot, Betreuung. Nicht inbegriffen: Oblig. Annullierungskosten-Versicherung inkl. Assistance Fr. 45.–, (San Francisco Fr. 70.–), Auftragspauschale.

Ab Zürich nach Antalya mit Air Berlin am Dienstag 8. /15.7.08 Hotel Side Beach, Side ***(*), Doppel mit All Inclusive 1 Woche 1099.– statt 1489.–, Verl.-Woche 500.– Ab Zürich nach Korfu mit Hello am Donnerstag 10.7.08 Hotel Belle Helene ***, Agios Georgios Pagon, Doppel mit Halbpension 2 Wochen 1399.– statt 1846.– Nur 2 wöchig Ab Zürich nach Kreta mit Hello am Donnerstag 17.7.08 Hotel Sirens Beach ***(*), Malia, Doppel mit Halbpension 2 Wochen 1889.– statt 2614.– Nur 2 wöchig

Sizilien (HM / K / CTA /ARERES)

Ab Zürich nach Catania mit Air Berlin am Freitag 20. / 27.6. /4./18.7.08 Hotel Arenella Resort ***(*), Siracusa, Doppel mit Halbpension 1 Woche 1009.– statt 1810.–, Verl.-Woche 910.–

San Francisco Nur Flug (HM / K / SFO / FLIONL)

1, 2 oder 3 Wochen Nur Flug ab Zürich nach San Francisco mit Air Berlin am Mittwoch 2.7.08 1199.– statt 1640.–

Für M-travel gelten die «Allgem

einen Vertrags-/Reisebedingun

gen» von Hotelplan Schweiz AG.

82 11 11 ww w. mt ra ve l.c h JE TZ T BU CH EN ! 08r48 liale jede HOTELPLAN- oder ESCO-Fi , in telefonverkauf@ hotelplan.ch ro. ebü Reis m Ihre sowie in


26 Interview

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

L

ondon Hampstead, ein gutbürgerliches Quartier mit den klassischen englischen Reihenhäuschen, kleinem Vorgarten und Treppe zum Eingang. Hier wohnt David Levy mit seiner Familie und seiner Katze. Er ist ein begnadeter Schachspieler und war einst schottischer Grossmeister. Er ist auch eine Kapazität auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Dazu hat er mehrere Bücher veröffentlicht. Sein jüngstes heisst «Love + Sex with Robots». Der Titel ist jedoch keine Provokation. Levy sucht damit weder billige Aufmerksamkeit noch schlüpfrige Anmache. Er ist überzeugt, dass Roboter bald Liebesund Sexpartner des Menschen sein werden. Im Gespräch mit dem Migros-Magazin sagt er, weshalb.

Allzeit bereit und voller Hingabe: «Roboter hören nicht auf zu lieben, es sei denn, sie werden neu programmiert», schwärmt Roboter-Prophet David Levy.

David Levy, Sie sind Grossmeister im Schach und ein sehr rationaler Mensch. Was bedeuten Ihnen Gefühle? Ich bin ein normaler Mensch mit normalen Gefühlen. Ich liebe meine Frau und meine Kinder, und ich mag meine Katze.

Doch. Gefühle können immer perfekter nachgeahmt oder vorgetäuscht werden. Das ist nicht neu. Wie viele Menschen täuschen beispielsweise Liebe vor, obwohl sie nur Sex wollen. Was unterscheidet denn echte von vorgetäuschten Gefühlen?

BILDER CORBIS, MARK CHILVERS

Trotzdem haben Sie eine technokratische Vorstellung von Gefühlen: Sie messen und prüfen sie. Dank Fortschritten können wir Gefühle tatsächlich auch messen. Pulsschlag, Herzfrequenz, Hormonspiegel und so weiter verändern sich je nach Gefühlslage. Doch das ändert überhaupt nichts an der Qualität der Gefühle.

«Roboter sind sehr gute Liebesobjekte»

Künstliche Intelligenz und Technik werden aus Robotern bald Partner der Menschen machen – auch im Bett. Das prophezeit Wissenschaftsautor David Levy (63) in seinem viel diskutierten Buch «Liebe und Sex mit Robotern».


Interview

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

27

Gibt es heute schon künstliche Gefühle? Ja. Die Stanford University hat einen Roboter konstruiert, der Spieler in ein Casino begleiten kann. Er drückt Bedauern aus, wenn die Bank gewinnt, freut sich, wenn der Spieler gewinnt. Menschen reagieren positiv auf diesen Spieler. Sie gehen davon aus, dass Roboter nicht nur menschliche Gefühle imitieren, sondern auch eigene entwickeln können. Welche Gefühle können das sein? Lassen Sie mich das mit einem Vergleich erklären: Wir können nicht davon ausgehen, dass alle Bilder, die bisher gemalt worden sind, den gesamten Bereich aller möglichen Bilder abdecken. Das Gleiche gilt für Gefühle: Möglicherweise gibt es noch völlig unbekannte Emotionen, und vielleicht werden diese von Robotern entdeckt. Aber diese Gefühle sind zwangsweise synthetisch, also nicht echt? Wir wissen heute viel besser, wie das menschliche Hirn funktioniert. Mindert das die Qualität unserer Gefühle?

«Ich bin ein normaler Mensch mit normalen Gefühlen», sagt David Levy über sich selber.

Entscheidend ist, wie die Gefühle bei anderen ankommen. Wenn jemand glaubt, der andere sei in ihn verliebt, ist das wichtiger, als ob der andere tatsächlich verliebt ist. Gerade deshalb sind Roboter sehr gute Liebesobjekte. Sie hören nicht auf zu lieben, es sei denn, sie werden neu programmiert. Sie sagen, dass Roboter genauso emotional sein können wie Menschen. Glauben Sie das wirklich? Oh ja. Sie werden menschliche Gefühle so perfekt imitieren können, dass wir keinen Unterschied mehr erkennen. Natürlich «fühlen» sie nicht so, wie wir das tun.

Wie muss man sich das konkret vorstellen? Sie können heute schon mit einem Roboter im Internet chatten, ohne dass Sie merken, dass Ihr Gegenüber eine Maschine ist. Er macht Witze, plaudert, kurz, er führt eine völlig normale Unterhaltung. Diese Maschine kann Ihnen so sympathisch werden wie ein Mensch. Das ändert sich, sobald man merkt, dass es eine Maschine ist. Weshalb? Viele Menschen sind nicht unangenehm überrascht, wenn sie herausfinden, dass sie einen Roboter sympathisch finden. Sie finden es eine neue und attraktive Erfahrung.

Computer können heute Schachweltmeister besiegen. Denken sie wie Weltmeister? Nein. Diese Programme denken auf eine ganz andere Art. Sie addieren und subtrahieren, es ist eine künstliche Art zu denken. Schachexperten wie ich können jedoch die Schönheit der Art und Weise dieses Denkens geniessen. Bewundern, okay. Wie aber können wir Roboter lieben oder, wie Sie behaupten, Sex haben mit Ihnen? Auf die gleiche Art, auf die sich Menschen in Menschen verlieben. Es gibt mehr oder weniger zehn Gründe, weshalb sich Menschen verlieben. Ein wichtiger davon ist das Gefühl der Gegenseitigkeit, dass man glaubt, auch der andere möge einen. Das können Roboter, wie wir gesehen haben, sehr gut. Ein anderer wichtiger Grund ist Nähe. Auch das geht prima mit Robotern, genauso wie die anderen acht Gründe, die ich in meinem Buch ausführe. Es gibt aber auch Dinge, die nicht übertragen werden können: wie jemand riecht, wie weich seine Haut ist, die Beschaffenheit seiner Haare und so fort. Sachen wie künstliche Haut, Düfte können heute schon hergestellt werden oder sind in Vorbereitung. Diese Technologien haben sich so stark verbessert, dass sie vom Original fast nicht mehr zu unterscheiden sind. Lesen Sie weiter auf Seite 29


20%

Gültig ab Dienstag 10. 06. bis Montag 23. 06. 2008. Solange Vorrat

Aktion auf das gesamte Reisegepäck- und Accessoires-Sortiment

63

90 statt 79.90

71

z. B. Trolley Titan Merik

64 cm

90 statt 89.90

z. B. Trolley Titan Merik

74 cm

55

90 statt 69.90

z. B. Trolley Titan Merik

MGB www.migros.ch

54 cm

Alle abgebildeten Artikel sind in den Farben Laguna und Rot erhältlich. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen, solange Vorrat.

31

90 statt 39.90

z. B. Kosmetiktasche Titan Merik


Interview

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

29

«Roboter können die schreckliche Leere im Leben vieler Menschen ausfüllen.» Bei Menschen oder auch bei Tieren kann ich die Illusion haben, sie würden mich mögen. Bei Robotern ist dies unmöglich. Im Gegenteil, es ist sogar viel einfacher. Mit Ihrer Katze können Sie nicht sprechen, mit dem Roboter schon.

Warum brauchen wir diese Roboter überhaupt? Warum brauchen wir Schachcomputer? Weil es Spass macht, gegen sie zu spielen. Es gibt sehr viele Menschen, die grosse Mühe haben, einen Partner zu finden. Sei es, weil sie zu schüchtern oder zu hässlich sind oder weil sie eine Krankheit haben. Roboter können die schreckliche Leere im Leben dieser Menschen ausfüllen. Wir müssen uns nur an die Roboter gewöhnen, dann werden wir sie lieben und Sex mit ihnen haben. Ist es wirklich so einfach? Ja. Natürlich wird es Menschen geben, die sich das nicht vorstellen können, aus religiösen Gründen beispielsweise. Das respektiere ich. Sie empfehlen Sex mit Robotern nicht nur für die Einsamen, sondern für alle, weil es Spass macht. Sicher. Es ist interessant. Stellen Sie sich vor, die Zeitschrift «Cosmopolitan» publiziert Artikel, in denen prominente und normale Frauen von ihren Roboterliebhabern schwärmen. Das wird mit Sicherheit zu vielen Nachahmern führen. Sind das nicht nur Männerfantasien? Im Gegenteil: Frauen werden Roboter noch mehr mögen als Männer. Schauen Sie nur, wie die Zahl der verkauften Sexspielzeuge explodiert ist. Millionen von Frauen haben sich daran gewöhnt, sich mit einem Vibrator zu

BILD MARK CHILVERS

Aber es ist bloss eine Software, die spricht. Das spielt keine Rolle, nur der Effekt zählt. Zudem wird sich dieser Prozess langsam abspielen. Wir werden uns daran gewöhnen. Es ist ja nicht so, dass bereits morgen Tausende von intelligenten Robotern vorhanden sein werden.

Schach spielen können Roboter schon, nach Ansicht von David Levy lernen sie bald auch die Liebe.

Anwalt der Roboter David Levy ist ein international anerkannter Experte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Sein neuestes Buch «Love + Sex with Robots» hat grosses Echo ausgelöst. Levy ist Präsident der «International Computer Games Association». 1997 hat er mit seinem Team den Loebner Prize gewonnen, eine Art Weltmeisterschaft der Software. 2006 präsentiert er als erster Autor überhaupt eine Studie über Roboter als Sexpartner an einem internationalen Wissenschaftskongress. Er ist auch Autor von «Robots Unlimited». Levy lebt mit seiner Familie und seiner Katze in London.

einem Orgasmus zu verhelfen. Allein in Grossbritannien werden jährlich drei Millionen Stück davon verkauft. Jetzt stellen Sie sich die gleiche Technologie an einem gut gebauten männlichen Körper vor, der gut riecht und der Frau sagt: Ich liebe dich. Warum sollen Männer sich Konkurrenten bauen, die ihnen überlegen sind? Menschen haben, wie die Geschichte beweist, öfters Dinge getan, die sich als nicht besonders

intelligent herausgestellt haben. Aber Menschen sind neugierig. Roboter können sich aber nicht fortpflanzen. Sie können sich jetzt schon teilweise selbst zusammensetzen. Und sie können andere Roboter bauen. Es könnte eine Art Reproduktion von Robotern geben. Eines aber haben sie bestimmt nicht: das Wissen, sterblich zu sein. Sie können mit diesem Wissen programmiert werden. Wenn die Menschen beschliessen, kein Roboter darf älter als 100 Jahre werden, dann haben auch Roboter ein Bewusstein ihres eigenen Todes. Es ist übrigens bereits heute schon so, dass amerikanische Anwälte darüber diskutieren, ob und wann man einen Roboter abschalten, sprich «töten» darf. Sie machen Witze! Nein, diese Ethikdebatte findet tatsächlich statt. Es gibt auch Diskussionen darüber, ob und wenn ja welche «Rechte» Roboter haben sollen. Oder stellen Sie sich etwas anderes vor: Lesen Sie weiter auf Seite 31


EXXTRA Kommunikation MGB migros.ch

Twist Nano. Und der Schmutz prallt ab.

Die Produkte von Twist Nano basieren auf der Nanotechnologie. Dank ihrer einzigartigen Oberflächenveredelung bleibt Schmutz nicht nachhaltig haften und lässt sich mühelos entfernen. Gut für Sie, denn so ist der Aufwand beim Putzen viel geringer. Twist. Für Sauberkeit im Handumdrehen.

Warnhinweise auf der Verpackung beachten!


Interview

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

31

Ein Mann und sein Roboterzwilling – die Zukunft ist jetzt BIL D K E Y S T ONE

«Anwälte diskutieren schon darüber, ob und wann man einen Roboter töten darf.» Angenommen, Ihr Roboter macht etwas kaputt. Wer ist dafür verantwortlich? Der Roboter? Der Hersteller? Oder etwa ich? Der Roboter hat kein Bewusstein.Wie kann er verantwortlich sein? Die Frage des Bewusstseins ist sehr heikel. Ich habe einmal ein Mühlespiel organisiert, bei dem ein Roboter gegen einen guten Freund von mir gespielt hat. Dieser Freund ist sehr religiös. Er war deshalb überzeugt, dass er gewinnen würde. Weshalb?, wurde er gefragt. Mein Gegner wurde von einem Menschen programmiert, antwortete er. Ich aber von Gott. Ein sehr zwiespältiges Argument. Wenn der Mensch von Gott programmiert wurde und ein Bewusstsein hat, warum soll dann der ebenfalls programmierte Roboter kein Bewusstsein entwickeln? Wir sind jetzt sehr philosophisch geworden. Zurück ins pralle Leben: Könnten Sie sich vorstellen, Sex mit einem Roboter zu haben? Wenn es sich nicht um eine Sexpuppe handelt, sondern um eine raffinierte Nachbildung einer Frau, dann würde ich es gerne ausprobieren, nicht aus Not, sondern aus Neugier. Sie hätten auch nichts dagegen, wenn Ihre Frau einen Roboter als Liebhaber hätte? Nein, überhaupt nicht. Wird Sex mit Robotern auch die Gesellschaft als Ganzes verändern? Braucht es denn da noch Familien? Bereits heute haben viele Männer Sex mit Prostituierten. Das hindert sie nicht daran, eine Familie zu haben.

Hiroshi Ishiguro mit seinem Maschinenzwilling Geminoid. Wer ist Original, wer Kopie? Hiroshi Ishiguro von der Universität Osaka baut schon die Maschinen, die David Levy im Interview schildert. Die Roboter des Professors sind von Menschen kaum mehr zu unterscheiden und werden zunehmend unseren Alltag beeinflussen: «In rund fünf Jahren werden wir überall Robotern begegnen, die als Haushaltshilfe arbeiten, durch Museen führen oder in Flughäfen, Bahnhöfen und Einkaufszentren Auskunft geben», sagt der Japaner. Roboter, wie Hiroshi Ishiguro sie sich vorstellt, sind mehr als einfache Maschinen. Sie sollen mit

Ist es aber letztlich nicht mehr als einfach nur Spass? Entwickelt sich unsere Gesellschaft nicht zu einer «schönen, neuen Welt», zu einem Zukunftsalbtraum? Lassen Sie mich das mit den Schachcomputern vergleichen. Anfänglich haben wir über sie gelacht. Unsere Katze kann besser Schach spielen, haben wir gesagt. Heute schlagen Schachcomputer nicht nur die besten von uns, wir können sie auch so programmieren, dass sie auf unserem Niveau spielen. Das macht

dem Menschen kommunizieren können. Kneift man einen seiner Roboter ins Bein, wird er «empört» den Blick dorthin wenden. Und er «weiss» auch, wie viel Augenkontakt mit dem menschlichen Partner angebracht und angenehm ist. Bei Hiroshi Ishiguro hat das Roboterzeitalter schon begonnen: Sein Doppelgänger Geminoid sei schon ein recht valabler Spielpartner für seine fünfjährige Tochter, erzählte der Professor an einer Konferenz in Zürich. Bleibt zu hoffen, dass die Kleine nicht plötzlich den Roboterzwilling dem Original vorzieht. Quelle: ethlife

Schachspielern sehr viel Spass. Ich bin überzeugt, das Gleiche wird auch mit den Gefühlen und mit dem Sex passieren: Roboter werden den Menschen sehr viel Vergnügen bereiten. Interview Philipp Löpfe

Wo spielt künstliche Intelligenz bereits heute eine wichtige Rolle? Infos und ein Quiz auf www.migrosmagazin.ch

Anzeige

Tanken mit 2% Rabatt* 9.-22. Juni 2008

+ CUMULUS-Bonuspunkte (1 CUMULUS-Bonuspunkt pro 2 Liter Treibstoff) * CUMULUS-Karte vorweisen und profitieren. Gültig an allen Stationen mit Shop während der ShopÖffnungszeiten. Rabatt bezieht sich auf den aktuellen Säulenpreis. Gilt für alle Benzin- und Dieselarten. Nicht kumulierbar mit anderen Aktionen und Vergünstigungen.

* Beispiel 2% Rabatt:

Bei einem Literpreis von CHF 1.90 sparen Sie 3,8 Rappen pro Liter Treibstoff.


Erleben Sie die Metropolen der Ostsee 17.08. – 24.08.08 / 31.08. – 07.09.08 07.09. – 14.09.08 Costa Mediterranea

nsfers, schon ab 8 Tage inkl. Flug und Tra

3260.CHF 1660.–

Reiseprogramm an 01. Tag Kopenhagen 02. Tag Auf See 03. Tag Tallin, Estland 13.00 04. Tag St. Petersburg 08.00 05. Tag Helsinki, Finnland 12.00 06. Tag Stockholm, Schweden 08.30 07. Tag Auf See 08. Tag Kopenhagen 09.00

ab 19.00 18.00 24.00 18.00 17.00

oder die atemberaubenden Fjorde Norwegens 24.08. – 31.08.08 Costa Mediterranea Reiseprogramm 01. Tag Kopenhagen 02. Tag Auf See 03. Tag Flam, Norwegen 04. Tag Hellesylt, Norwegen Geiranger, Norwegen 05. Tag Bergen, Norwegen 06. Tag Stavanger, Norwegen 07. Tag Oslo, Norwegen 08. Tag Kopenhagen

TraumKreuzfahrten in Nordeuropa

Geiranger Hellesylt Flam Helsinki Stockholm Bergen Oslo Stavanger St. Petersburg Kopenhagen RonneTallinn Amsterdam

an

ab 19.00

08.00 08.00 12.00 08.00 08.00 08.00 09.00

18.30 09.00 18.00 17.00 13.00 17.00

Costa Atlantica / Mediterranea****+ Inbegriffene Leistungen: Flug Zürich-AmsterdamZürich oder Zürich-Kopenhagen-Zürich, alle Transfers, Flughafentaxen, Kreuzfahrt mit Vollpension (6 Mahlzeiten pro Tag), Hafentaxen, alle Bordveranstaltungen. Nicht inbegriffen: Landausflüge, Getränke, Treibstoffzuschläge (8 Tage Erw. Fr. 49.-, 13 Tage Erw. 66.-), Annullationskosten-Versicherung. Oblig. Serviceentgelt

Jetzt buchen

tour fast Bei Cruise n Preis! zum halbe

General Wille Str. 10 8002 Zürich

Erleben Sie die schönsten Städte Nordeuropas 11.08. – 23.08.08

13 Tage inkl. Flug und CHF

Costa Atlantica

Transfers, schon ab

3195.– 4680.-

Reiseprogramm 01. Tag Amsterdam 02. Tag Auf See 03. Tag Oslo, Norwegen 04. Tag Kopenhagen, Dänemark 05. Tag Auf See 06. Tag Stockholm, Schweden 07. Tag Helsinki, Finnland 08. Tag St. Petersburg, Russl. 09. Tag St. Petersburg 10. Tag Tallinn, Estland 11. Tag Ronne, Dänemark 12. Tag Auf See 13. Tag Amsterdam

an

ab 17.00

08.00 18.00 08.00 18.00 08.00 17.00 08.00 18.00 07.00 20.00 08.00 14.00 12.00 17.00 09.00

Preise pro Person in Fr. (bei Doppelbelegung) Kat 13 Tage 8 Tage 1-3 Innen 3195 1690 4-5 Aussen 3595 1985 6 Aussen 4230 1985 7 Aussen, Balkon 4230 2295 8 Aussen, Balkon --2295 3./4. Bett Kinder u. 18 J. (ohne Flug und Transfers) 180 180 3./4. Bett Erwachsene 1760 1515

044 - 289 81 81

Aktion Gültig ab Dienstag 10.06.2008 Solange Vorrat

9

www.duracell.com

95

Duracell Ultra M3, AA 4+2 Gratis

Verbrauchte Batterien bitte der Verkaufsstelle zurückgeben.

DURACELL gibts in Ihrer Migros


GARDENA Gartengeräte mit System www.gardena.ch

Erlebe deinen Garten

Spritzig in den Sommer

Akku Rasenkantenschere 60

Neu mit pflegeleichten Lithium-Ionen-Akkuzellen. Vorteile: kurze Ladezeit, längere Lebensdauer, Nachladungen jederzeit möglich. Abwinkelbarer Komfort-Handgriff für optimale Anpassung an die natürliche Handhaltung. Nachrüstbar mit Teleskopstiel für die aufrechte Körperhaltung.

6304.545

vorher

98.–

jetzt

80.– inkl. vRG*

Buschsschneider Accu ContourCut

Spezielle Gehäuseform und Formschnittmesser für eine leichte, exakte Schnittführung. Ergonomisch angeordnete Bedienelemente im Griff. Die Messer sind lasergeschnitten, präzise geschliffen und antihaftbeschichtet. Der grosse Messerabstand verhindert das Wegrutschen von Schnittgut. Leistungsstarker, pflegeleichter Lithium-Ionen-Akku. Mit Strauchscherenmesser.

109.–

6304.588

inkl. vRG*

Schlauchwagen komplett

Dank höhenverstellbarer Schubgabel an die Körpergrösse anpassbar. Platzsparend aufzubewahren. Mit Nachtropfstopp, kein Wasserverlust mehr. Abgewinkelter Schlauchanschluss verhindert Abknicken des Schlauches.

Metall-Schlauchwagen 60 Premium mit Schlauch

Mit höhenverstellbarer Schubgabel, passt sich der Körpergrösse an. Platzsparende Aufbewahrung. Mit Nachtropfstopp: verhindert unterwünschtes Auslaufen nach Gebrauch. Mit 30 m Schlauch.

199.–

vorher

6304.266

Schlauch rollt sich selbsttätig ein. 180° schwenkbar. Komfortable Trageigenschaften. Wandhalterung um Brausen, Spritzen aufzubewahren. Komplett montiert.

158.–

Turbotrimmer ClassicCut Plus

vorher

100.–

jetzt

130.–

jetzt

128.–

6304.352

Tauchpumpe 6000 S

6304.533

Trimmt unliebsame Unkräuter und Gräser an Problemstellen weg. Fadenverlängerung bestimmen Sie selber, dies spart Faden. Dank Teleskopstiel und verstellbaren Zusatzgriffs kann der Trimmer individuell für Sie angepasst werden.

90.–

Wandschlauchbox 10 Roll-up automatic

vorher

6304.590

110.–

jetzt

6304.357

Fördert sauberes bis leicht verschmutztes Wasser bis 5 mm Korndurchmesser. Flachsaugend bis 5 mm. Betriebssicherheit durch Mehrfachdichtung. Lange Lebensdauer durch Edelstahlwelle mit Keramikdichtung. Automatischer Ein- und Ausschaltbetrieb. vorher

70.–

jetzt

55.– inkl. vRG*

inkl. vRG*

Aktionen gültig vom 10.6. bis 23.6.2008 *vRG: vorgezogene Recycling-Gebühr

Das GARDENA Sortiment gibts in allen grösseren Do it + Garden Migros-Verkaufsstellen.


34

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Aktuell

Nachrichten aus der Migros

«Wir haben ehrliche Preise»

Oskar Sager, die Bauern bekommen ab 1.Juli sechs Rappen mehr pro Liter Milch. Demnach werden Milch und alle Milchprodukte teurer. Welche Produkte schlagen nun wie viel auf? Die Bauern bekommen heute im Schnitt zwischen 73 und 76 Rappen pro Liter Milch. Ab 1. Juli bekommen sie sechs Rappen mehr, das sind also etwa acht Prozent mehr für die Milchproduzenten. Das heisst aber nicht, dass unsere Kunden acht Prozent mehr für Milch und Milchprodukte bezahlen müssen, was leider manche so verstanden haben. Wie viel mehr müssen die Kunden denn bezahlen? Die sechs Rappen werden zwar auf das ganze Milch- und Milchproduktesortiment umgelegt, aber nicht linear. Im Moment können wir noch nicht sagen, welche Artikel wie viel teurer werden. Das

BILD SI GGI BUCHER

Migros-Marketingchef Oskar Sager über die Preisaufschläge bei der Milch und die Konsequenzen.

Oskar Sager: «Der Vorwurf, wir würden unsere Marge und somit den Gewinn erhöhen, ist absurd.»

müssen wir jetzt im Detail erarbeiten und kalkulieren. Aber nehmen wir das Beispiel Milch: Wenn ein Liter heute 1 Franken 40 kostet, wird er künftig 1 Franken 45 kosten. Das sind also fünf Rappen oder knapp vier Prozent mehr. Warum können Sie denn nicht schon heute sagen, wie viel

teurer Joghurts, Käse, Quark oder Rahm werden? Die Teuerung hängt bei jedem einzelnen Produkt vom prozentualen Milchanteil und von der Grösse ab. Ein Beispiel: Ein 180-GrammJoghurt besteht aus etwa 75 Prozent Milch, die restlichen 25 Prozent sind Früchte, Zucker und anderes. Jetzt muss der um acht Prozent teurere Milchanteil kalkuliert werden. Das müssen wir bei jedem der über 1500 Artikel durchrechnen. Bäuerliche Kreise werfen der Migros vor, dass sie nicht nur die höheren Kosten für den Rohstoff Milch an die Kunden weitergibt, sondern bei den Preiserhöhungen noch die Marge erhöht, um den eigenen Gewinn zu steigern. Der Vorwurf, dass wir unsere Marge und somit den Gewinn erhöhen, ist absurd! Unsere Preiserhöhungen umfassen maxi-

Die Migros-Regale mit Milchprodukten

mal die sechs Rappen, welche die Bauern pro Liter Milch mehr bekommen. Die Migros ist transparent und hat ehrliche Preise. Das heisst: Wir kalkulieren knapp und geben nur unvermeidbare Preiserhöhungen, aber auch Preissenkungen bei den Rohstoffen jeweils an die Kunden weiter. Deshalb attestieren uns unsere Kunden auch das beste PreisLeistungs-Verhältnis. Sie wissen, dass sie in der Migros gute Qualität zu günstigen Preisen bekommen. Gibt es in der Schweiz irgendwo günstigere Milch als bei der Migros? Nein, denn unser M-BudgetMilchprodukte-Sortiment, das etwa 60 Artikel umfasst, gibt es nirgends günstiger. Diese Preise sind auf dem Niveau der Harddiscounter. Fortsetzung auf Seite 37


35

Aktuell BIL D F L ORIA N NI DE CK E R

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Die Bauern:

Die Schweizer Milchproduzenten erhalten am meisten Geld. Fr./lt Pastmilch

2.00

Durchschnittlicher Produzentenpreis in Fr./Liter Milch

1.50

Rp. 0.68

Rp. 0.64

Rp. 0.65

0.00

Rp. 0.54

0.50

Rp. 0.75

1.00

BILD KEYSTONE

Handel und Industrie:

In Italien verdienen Verarbeiter und Verkäufer am meisten an der Milch. Fr./lt Pastmilch

2.00

Rp. 1.11

Rp. 0.94

Rp. 0.64

Rp. 0.52

Die Konsumenten:

In Frankreich und Italien ist die Milch viel teurer als in der Schweiz. Fr./lt Pastmilch

Verkaufspreis pro Liter Pastmilch

2.00 1.50 1.00 0.50 0.00

QUELLE: SMP, ZMP, MGB WIRTSCHAFTSPOLITIK

Fr. 1.79

Betriebszentralen zu blockieren. Dann hätten wir unsere Kunden nicht mehr zuverlässig versorgen können. Das konnten wir nicht verantworten.» Sager zeigt sich erleichtert, dass nach dem offiziellen Abbruch des Lieferstreiks die Versorgung der Migros wieder gewährleistet ist. «Wir werden wieder voll beliefert.» Das ist die gute Nachricht. Aber der bäuerliche Preisdruck bringt auch eine schlechte: Die Migros habe europaweit die niedrigsten Margen bei Milchprodukten, so Sager. «Deshalb sind wir gezwungen, die Milchpreiserhöhung den Kunden weiterzugeben.» Im Juli, wenn die Bauern mehr Geld für ihre Milch bekommen, zahlen auch Migros-Kunden mehr für Milchprodukte. Daniel Sägesser

Fr. 1.58

der Bauern und Produzenten ist, belegt Maurer mit einschlägigen Zahlen: Von 1994 bis 2008 sank zwar der Erlös der Produzenten pro Liter Milch von 107 auf 75 Rappen. Die Migros senkte den Preis für einen Liter Pastmilch aber um ganze 50 Rappen von 1.90 auf 1.40 Franken. «Die Verkaufspreise sind also stärker gesunken als die Rohstoffpreise», hält Maurer fest. «Zudem hat der Bund gleichzeitig die Direktzahlungen stark erhöht.» Weshalb zahlt die Elsa, das Milchverarbeitungsunternehmen der Migros, den Milchbauern dennoch mehr Geld? «Für diese Preiserhöhung gibt es keine rationale Begründung, die übertriebenen Forderungen sind nicht nachvollziehbar», sagt der Marketingchef der Migros, Oskar Sager. «Die Bauern haben aber gedroht, unsere

0.00

Fr. 1.29

Es ist noch kein halbes Jahr vergangen: Ende 2007 erhielten die Schweizer Milchbauern sechs Rappen mehr für einen Liter Milch. Und bereits letzte Woche rangen sie den Milchverarbeitern eine weitere Erhöhung um wiederum sechs Rappen ab. «Ihre letzte Forderung rechtfertigten die Bauern mit dem Verweis auf höhere Preise für Milch in der EU», sagt Jürg Maurer, stellvertretender Leiter Wirtschaftspolitik der Migros. «Nun argumentieren sie mit den höheren Kosten für die Milchproduktion. Sie verweisen unter anderem auf gestiegene Preise für Futtermittel und Energie.» Kurzfristig haben die Landwirte 80 Rappen pro Liter verlangt. Mittelfristig, also im Zeitraum von etwa zwei Jahren, fordern sie einen Franken. Dass die Migros keine Abzockerin auf Kosten

0.50

Fr. 1.06

Die Milch wird teurer: Weil die Produzenten mehr Geld verlangen, muss die Migros die Preise erhöhen.

1.00

Rp. 0.65

Grosser Druck von aussen

1.50

Fr. 1.40

bleiben gut gefüllt: Allerdings haben die Bauern höhere Preise durchgesetzt – die Konsumenten bezahlen etwas mehr.

Kosten für Verarbeitung, Handel, Logistik in Fr./Liter Milch


Sun Look unterst端tzt die

MGB www.migros.ch | www.sunlook.ch

Sch端tzt wie eine zweite Haut.

Sun Look Kids hat einen extra hohen Schutzfaktor. Der Wirkstoff AquaCacteen versorgt sonnengestresste Haut zudem nachhaltig mit Feuchtigkeit.


Aktuell

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

37

Fortsetzung von Seite 35

«Wir haben ehrliche Preise» Warum gibt die Migros die Preiserhöhung bei der Milch überhaupt an die Kunden weiter? Gerade in diesem Sortiment haben wir in der Schweiz europaweit die kleinste Differenz zwischen dem Produzenten- und dem Verkaufspreis. Unsere Margen bei Milch und Milchprodukten sind so klein, dass sie keinen Spielraum zulassen. Bei uns werden pro Jahr etwa 3,2 Milliarden Liter Milch produziert. Davon werden etwa zwei Milliarden in der Schweiz konsumiert. Bei sechs Rappen Milchpreiserhöhung zu-

gunsten der Milchproduzenten ergeben sich für den gesamten Schweizer Markt also Mehrbelastungen von rund 120 Millionen Franken für die Milchverarbeiter. Diese Mehrkosten werden nun von den Verarbeitern auf den Handel überwälzt. Die Migros ist mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag davon betroffen. Diese massiven Mehrkosten können wir unmöglich selbst tragen. Was wäre eigentlich passiert, wenn die Bauern den Milchlieferstreik und die Protestmassnahmen fortgesetzt und

gar wie angedroht die MigrosVerteilzentren blockiert hätten? Früher oder später und natürlich abhängig vom Umfang hätte die Migros die Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit Frischprodukten nicht mehr sicherstellen können. Das hätten wir nicht verantworten können. Welche Frischeprodukte wären knapp geworden? Bei einer Blockade der Verteilzentren wären Milchprodukte, aber auch andere Frischprodukte wie Brot und Fleisch, die zu einem

grossen Teil über die Verteilzentren abgewickelt werden, knapp geworden. Letzte Woche hat die Migros den Fettgehalt von Vollmilch gesenkt – und mit ihm den Preis. Diese Preissenkung wird jetzt nun wohl rückgängig gemacht? Diese Preissenkung hat nichts mit den aktuellen Forderungen der Milchproduzenten zu tun. Von diesem «milchfettabhängigen» Preisabschlag profitieren unsere Kundinnen so oder so. Ohne diesen Abschlag wäre die Milch heute fünf Rappen teurer.

BILDER FLORIAN NIDECKER

Das meinen Kundinnen und Kunden der Migros

Sabina Neff (41) und ihr Sohn Noe

Sonja Jovanovic (33)

Werner Stauffer (79)

Anna Lainer (42)

«Als Städterin hat man fast keinen Bezug mehr zu den Bauern. Daher kann ich schlecht beurteilen, ob die Forderung nach einem höheren Milchpreis angebracht ist.»

«Ich bin bereit, für das Wohl der Bauern tiefer in die Tasche zu greifen. Die Teuerung macht auch vor ihnen nicht halt.»

«Meiner Meinung nach braucht man kein Verständnis für die Bauern zu haben. Die bekommen genug Subventionen vom Staat. Zudem erhalten sie einiges mehr als unsere direkten Nachbarn in Deutschland.»

«Eine solche Erhöhung des Milchpreises erscheint mir viel.»


38 Aktuell

Migros-Magazin 24, 9. Juni 200 2008

Die Kornblume blüht, wenn die Felder nur beschränkt oder gar nicht mit Dünger und Pflanzenschutzmittel behandelt werden.

Die Raupe des Schwalbenschwanzes liebt wilde Rüebli am Ackerrand als Futterpflanze.

Lebensraum für Feldlerche, Igel und Co. Biodiversität: Mit TerraSuisse fördert die Migros die landschaftliche und biologische Vielfalt.

Ohne Bauern geht nichts «Hier wollen wir mit TerraSuisse wirksame Massnahmen ergreifen», sagt Bernhard Kammer, Labelkoordinator der Migros. Das Label soll langfristig die landschaftliche und biologische Vielfalt in der Schweiz fördern. Dies geschieht mit Hilfe der Vereinigung der integriert produzierenden Bäuerinnen und Bauern der Schweiz (IP-Suisse). Die Landwirte, die massgeblich am TerraSuisse-Programm beteiligt sind, schaffen Lebensräume für seltene Pflanzen und

Wildtiere und damit einen zusätzlichen ökologischen Mehrwert.

Igel mögen Unordnung So finden Iltis und Hase dank unbebauter Landstücke einen Zufluchtsort, Wiesensäume in Waldrandnähe bieten Rehkitzen den nötigen Schutz. Igel brauchen Unordnung – sie ziehen ihren Nachwuchs in Ast- und Laubhaufen auf, während kleine Brachen in Getreidefeldern ideale Nistplätze für Feldlerchen sind. Und Ackerwildkräuter wie die Kornblume gedeihen nur, wenn die Felder nicht mit Unkrautvertilgungsmitteln behandelt werden. In der Schweizerischen Vogelwarte Sempach fand die Migros eine unabhängige Partnerin, die sie in diesen Fragen kompetent berät. Durch ihr Engagement trägt die Migros dazu bei, dass die Konsumenten auch in Zukunft die Vielfalt der Schweizer Natur erleben können und unsere Kinder noch über Blumenwiesen rennen und Schmetterlingen nachjagen können. «Mit TerraSuisse sorgen wir indirekt für die Erhaltung der Lebensqualität unserer Kunden», hält Bernhard Kammer fest. Christoph Petermann

Igel ziehen ihre Jungen unter Ast- und Laubhaufen auf.

TerraSuisse TerraSuisse wird von glaubwürdigen Partnern wie der IP Suisse (Vereinigung integriert produzierender Bäuerinnen und Bauern) und der Schweizerischen Vogelwarte Sempach begleitet. Das Label wird von einer unabhängigen Kontrollstelle zertifiziert. Unter TerraSuisse finden Sie ein grosses Angebot an naturnah und tierfreundlich produzierten Schweizer Lebensmitteln. Weitere Information unter www.migros.ch/terrasuisse

BILDER MARKUS J ENNY (4), KEYSTONE ( 2), GETTYIMAGES (1)

I

n der Schweiz ist der Anteil bedrohter oder verschwundener Tier- und Pflanzenarten im europäischen Vergleich am höchsten. Hauptursache ist die Zerstörung und Beeinträchtigung ihrer Lebensräume. Jede Sekunde wird hierzulande ein Quadratmeter davon überbaut (siehe Interview rechts). Artenvielfalt sagt den meisten etwas, bei «Biodiversität» hingegen runzeln viele die Stirn. Tatsächlich umfasst der Begriff neben der Vielfalt der Arten auch die Vielfalt der Lebensräume und die genetische Vielfalt innerhalb der Arten. Und um die steht es schlecht. Was also ist zu tun?

Die Feldlerche brütet in Getreidefeldern und profitiert von ökologischen Ausgleichsflächen im Ackerland.


Aktuell

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

39

Wiesensäume in Waldrandnähe mag das Rehkitz besonders: Hier findet es Schutz.

Das sagt der Experte Da Dr. Markus Jenny, Projektkoordinator Landwirtschaft der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.

Markus Jenny, wie ist es hierzulande um die Biodiversität bestellt? Die Schweiz hat gemessen an ihrer Fläche eine hohe Vielfalt an Lebensräumen und Arten. Aber das Land nutzt viele dieser Lebensräume nicht nachhaltig, ja zerstört sie tagtäglich. Jede Sekunde wird in der Schweiz ein Quadratmeter Lebensraum überbaut. Gemäss einer OECDStudie sind in keinem anderen europäischen Land so viele Tierund Pflanzenarten bedroht oder verschwunden wie in der Schweiz. Was bedroht die Artenvielfalt? Das ist der Verlust an geeigneten Lebensräumen. Tier- und Pflanzenarten leben in Populationen. Jede Art braucht ein ganz bestimmtes Minimalareal, damit ihre Population überleben kann. Schrumpft der Lebensraum unter eine bestimmte Grösse, stirbt die Art aus, weil darin nicht mehr genügend Individuen leben können. Artenschutz heisst also primär Schutz und Erhaltung der Lebensräume. Der Laubfrosch benötigt für seine Wanderung zwischen Laichgewässer und Winterquartier vernetzte Lebensräume.

Was ist denn so schlimm daran, wenn in der Schweiz eine Schmetterlingsart verschwindet? Mit jeder Art, die ausstirbt, verlieren wir einen Teil eines Ökosystems. Jedes Lebewesen übt innerhalb eines Ökosystems ganz bestimmte Funktionen aus: Bienen

bestäuben Obstbäume, Turmfalken fressen Mäuse. Stirbt eine Art aus, gerät das ganze System aus dem Gleichgewicht. Eine massive Schädigung des Ökosystems kann grosse volkwirtschaftliche Schäden verursachen. Der Verlust von Arten hat also oft auch eine ökonomische Auswirkung. Die Vogelwarte Sempach arbeitet unter dem Label TerrraSuisse mit der Migros zusammen. Warum? Die Migros und die IP-Suisse haben die Vogelwarte als anerkannte Fachinstitution gebeten, Richtlinien und Massnahmen für eine naturnahe Landwirtschaft zu entwickeln. Wenn in den kommenden Jahren mehrere Tausend Landwirte im Rahmen des TerraSuisse-Labels die Lebensräume unserer einheimischen Tiere und Pflanzen gezielt aufwerten, sollte sich die Situation für die Artenvielfalt deutlich verbessern. Das wäre ein Quantensprung im Vergleich zu heute. Die Bauern werden oft als Landschaftsgärtner der Nation betrachtet. Tun sie genügend für die Artenvielfalt? Sie empfinden den Begriff Landschaftsgärtner als Schimpfwort. Die Gesellschaft erwartet von Landwirten aber, dass sie nicht nur gesunde Nahrungsmittel produzieren, sondern auch die Landschaft gestalten, die Artenvielfalt fördern und sorgsam mit den natürlichen Ressourcen umgehen. Wir betrachten die Landwirte als Partner und möchten ihnen zeigen, wo und wie sie die Lebensräume von Feldhase, Feldlerche und Co, am sinnvollsten und wirksamsten aufwerten können. Interview cp


20 Minuten Online Mit ausführlichem EM-Special

Jetzt schon wissen, was morgen jeder weiss.

Alle News rund um die EM08. Das Neueste aus der EM08-Welt. Live-Spielberichte, Newsticker, Hintergrundinformationen und alles was wichtig ist – und wird. 7 Tage die Woche, 18 Stunden am Tag, immer aktuell und fundiert recherchiert von der grössten Online-Redaktion der Schweiz.

www.em.20minuten.ch

Bringt Gesprächsstoff.


Aktuell

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Günstig recht bekommen

41

Infos zum Angebot Den günstigen Rechtsschutz bietet Migros Assistance zusammen mit der CAP an, der ältesten Rechtsschutz-Versicherungsgesellschaft der Schweiz. Alle Infos zum Angebot erhalten Sie unter Telefon 0848 99 11 99 oder online unter www.migros.ch/ assistance

Neu gibt es bei der Migros eine Rechtsschutzversicherung – zu einem günstigen Preis und für alle Mitglieder eines Haushalts.

BI LD GETTY IMAGES

Adrian Büren, Projektleiter bei der Migros. Für jährlich 260 Franken gibts bei der Migros zudem den Kombirechtsschutz. Er umfasst neben dem Strassenverkehr fast alle anderen Lebensbereiche, nützt bei Rechtsstreitigkeiten auch Arbeitnehmern, Mietern, Konsumenten oder Urlaubern.

Auf einen Unfall folgt oft auch noch ein teurer Rechtsstreit: Bei einer Rechtsschutzversicherung bezahlt die Versicherungsgesellschaft die Honorare von Anwälten und Gutachtern sowie die Gerichts- und Verfahrenskosten.

B

eim Occasionshändler macht der angejahrte Mercedes noch einen guten Eindruck. Der Lack glänzt, das Interieur wirkt gepflegt. Der Preis von 6900 Franken scheint keineswegs überrissen. Nachdem der Käufer die Karosse eine Woche lang benutzt hat, stottert erstmals der Motor. Zum Glück hat der Autokäufer früher eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Die Ver-

sicherungsexperten lassen durch ein Gutachten nachweisen, dass es sich beim Mercedes um ein Unfallauto handelt. Der Occasionshändler willigt in die volle Rückerstattung des Kaufpreises ein. Ohne Versicherung hätte die juristische Unterstützung rund 2000 Franken gekostet. Das ist nur eines von vielen Beispielen, wie sich mit einer Rechtsschutzversicherung viel Geld sparen lässt. Bei der Migros

gibts diesen Schutz nun zum Spartarif: 80 Franken pro Jahr kostet der Verkehrsrechtsschutz. Er nützt Haltern und Lenkern von Autos und Passagieren in öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch Fussgänger, Velofahrer und selbst Reiter sind versichert. «Bei rechtlichen Streitigkeiten nach Unfällen erspart einem die Versicherung Anwaltshonorare sowie die oft unterschätzten Gerichtsund Verfahrenskosten», erklärt

Wenn die Wohnung kalt ist Hilfreich ist diese Versicherung in den verschiedensten Situationen: In einer Wohnung steigt das Thermometer im Winter nie über 14 Grad. Der Vermieter reagiert nicht auf die Klagen der Bewohner. Die Mieterschlichtungsstelle muss angerufen werden, und die Versicherung trägt die Kosten. Auch in viel dramatischeren Fällen kommt die Versicherung zum Zug: Ein Arbeitnehmer erhält nach 40 Jahren bei der gleichen Firma kurz vor der Pensionierung die Kündigung. Dank der Versicherung kann sich der verzweifelte Mann den Gang vor Gericht leisten. «Die Versicherung sorgt dafür, dass man nicht nur recht hat, sondern auch recht bekommt», fasst Büren zusammen. «Und wir bieten Rechtsschutz mit einem besonders guten Preis-LeistungsVerhältnis.» So sind bei der Migros alle Personen eines Haushalts gegen die Kosten von Rechtsstreitigkeiten versichert. Das gilt auch für Patchworkfamilien und für Wohngemeinschaften. Zudem gibts bei der Migros keine Karenzfrist: Sobald die Versicherung abgeschlossen ist, gilt der volle Rechtsschutz. Michael West


Die eleganteste Art, Energie zu sparen.

Die neue Delizio Compact Automatic mit Abstellautomatik ist jetzt auch mit dem einzigartigen Energy Save System erhältlich. Die innovative Leistungselektronik sorgt für einen minimalen Energieverbrauch: Der Stromverbrauch wird im Standby-Modus auf unter 0,3 Watt reduziert und der Wärmeverlust stark gesenkt. Zudem überzeugt die Maschine mit einfachem Handling. Erhältlich in Rusty Red und Mirror Chrome.

Delizio gibts in Ihrer Migros


Aktuell

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Führen lernen

M-Budget-Chips neu ohne Wellen Die beliebten M-BugetKartoffelchips erhalten in Zukunft eine neue Form. Der aktuelle Wellenschnitt wird durch die konventionelle Chipsform mit dem geraden Schnitt ersetzt. Zudem wird die Grösse der Packungen von 200 g auf 350 g erhöht – damit auch Grossfamilien die Chips zusammen geniessen können. Der Verkaufspreis pro 100 g bleibt unverändert. Liebhaber von Wellenchips müssen jedoch nicht auf «die Welle» verzichten. Die Migros führt mit den Zweifel Wave Chips Inferno und Sour Cream weiterhin zwei alternative Produkte. cv

Die Klubschule Business geht voran: Hier kommen Führungspersönlichkeiten in neuen Kursen zu ihrem Fachwissen.

E

s gibt Menschen, die es einfach können: Sie führen, motivieren, spornen zu Höchstleistungen an. Es scheint, als sei ihnen die Fähigkeit zu führen in die Wiege gelegt worden. Andere tun sich schwerer damit, eine Führungsfunktion wahrzunehmen. Plötzlich werden Sozialkompetenz, Kommunikationsgeschick und Konfliktfähigkeit erwartet, wo bisher nur Fachwissen gefragt war. Auf dem Arbeitsmarkt genügt es eben längst nicht mehr, Führungskompetenzen «nur» mit Erfahrung nachzuweisen.

Grössere Kompetenz Doch wo lernt man führen? Die Klubschule Business hat eine Antwort darauf und hat massgeblich allgemeinverbindliche Standards mitentwickelt. Mit den Lehrgängen «Management» und «Leadership» engagiert sie sich zusammen mit der Schweizerischen Vereinigung für Führungsausbildung (SVF-ASFC) für eine umfassende Qualifikation von Führungspersönlichkeiten. Absolventen dieser Lehrgänge können die eidgenösAnzeige

43

Die beliebten M-BudgetChips gibts in Natur …

In den Lehrgängen «Management» und «Leadership» der Klubschule Business lernen Chefs, wie man Mitarbeitende fordert und fördert.

sische Berufsprüfung «Führungsfachfrau/-mann» absolvieren und so ihren Lebenslauf bereichern. Das Gelernte führt zu einem bedeutenden Zuwachs an Kompetenz. Dies belegt eine un-

abhängige Studie, die Anfang Jahr von der deutschen Universität Siegen durchgeführt wurde. ds www.klubschule.ch/business.

… und auch im scharfen Paprika geschmack.


44

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

ALLES FÜR DIE FANS

Sie sind der neue Ronaldo

Kult: SportXX hat die Shirts aller 16 EM-Teams. Auch jenes von Ronaldo und van Nistelrooy.

I

Das richtige Leibchen - und jeder Fan kann sich wie ein Fussballstar fühlen.

n einem vollen Stadion zum Solo ansetzen, einen Haken schlagen, die Torecke anvisieren, abdrücken – und sich unter dem explodierenden Jubel von den Fans feiern lassen: Zu schade, dass nicht jeder von uns ein Cristiano Ronaldo oder ein Ruud Van Nistelrooy ist. SportXX macht es aber immerhin möglich, dass sich jeder Fan wie ein Star fühlen kann. Denn SportXX hat die Shirts aller 16 EM-Teams im Angebot. Jedes Leibchen hat einen eigenen

Zauber. Wer es sich überzieht, bekommt etwas vom Zauber mit, der die grossen Stars umweht. Für Fr. 89.90 gibts so die beiden Shirts, die Holland und Portugal an der EM 2008 tragen werden. Zwar wird nicht jeder Fan mit dem Überstreifen der Leibchen automatisch so viel verdienen wie Ronaldo, Nistelrooy & Co. – dafür muss er während der EM auch nicht so viel rennen. So gesehen ist es als Fan auf dem Sofa vor dem Fernsehapparat doch gar nicht so übel, oder?

Fans – jetzt für die EM 2008 ausrüsten!

Cap, alle 16 Nationen Fr. 9.90

Wettbewerb: Gewinnen Sie einen von 20 Euro-Bällen. Jetzt ist es höchste Zeit für ein Update der persönlichen Fan-Utensilien. Schliesslich wollen Sie ja nicht im 08/15-Alltags-Look während der heissen EM-Tage durch die Schweiz spazieren, sondern als Fussballfan gehörig für Stimmung sorgen. Aber aufgepasst! Auch hier gilt: Kleider machen Leute … Decken Sie sich deshalb richtig und mit Stil in den SportXX-Filialen ein. Eine grosse Auswahl sorgt dafür, dass jeder und jede fündig wird und EM-tauglich ausstaffiert ist. Dies übrigens zu einem Toppreis. Hüte oder Schals gibts beispielsweise bereits ab Fr. 9.90! Sehr schmuck ist etwa der Hut mit Fussball drauf. Wer diesen trägt, zeigt deutlich, dass er wie die meisten hier im Land für vier

Offizieller Ausrüster der Fans

Wochen nur noch eines im Kopf hat – Fussball! Um sich noch besser in Stimmung zu bringen, zum Beispiel mit einem «Plauschmätschli» gegen die Nachbarn im eigenen Garten, verlosen wir 20 Fussbälle aus dem Fan-Sortiment von SportXX.

EM-Ball Fr. 24.90 Fussball-Schal, alle 16 EM-Teams Fr. 9.90

M’08-Quizfrage Beantworten Sie folgende Frage in einem Mail mit dem Betreff «EM-Fieber» bis am 13. Juni an info@M08.ch: Wer schoss das einzige Tor für die Schweiz an der EM 1996 in England?

Offizieller Entertainer der Fans

Offizieller Haus- und Gartenpartner der Fans

Fussballhut, div. Länder Fr. 9.90

Offizieller Einrichter der Fans

Offizieller Online-Shop der Fans

Fussballhut Fr. 12.90

Veranstalter der M’08


www.schweizer-illustrierte.ch

Gratis dabei: GOAL – das Lifestyle-Magazin zur Euro 08.


46

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Fast wie in den Ferien

Anaëlle (4), Danielle (31), Dänu (33), Muriel (2) und die Zwillingsbuben Ruven und Naïm (9 Monate) freuen sich auf Spiel und Spass in der idyllischen Badeanstalt in Burgdorf. Besonders Muriel strahlt mit ihrem neuen rosaweiss gepunkteten Sommerkleidchen. Anaëlle: Sonnenhut, Fr. 9.90 Sonnenbrille,

Fr. 29.90 Shirt, Fr. 6.90 Shorts, Fr. 19.90 Badesandalen,

Fr. 15.–

Ruven: Sonnenhut, Fr. 6.90 Body blau, Fr. 9.90 Naïm: Sonnenhut, Fr. 8.90 Body rot, Fr. 9.90 Muriel: Sonnenbrille,

Fr. 29.90 T-Shirt, Fr. 6.90 Kleid, Fr. 19.90 Sandalen, Fr. 17.90 Badetasche gelb,

Fr. 29.90

Korbtasche blau,

Fr. 19.90

Badetasche rot,

BILDER TINA STEINAUER, STYLING ERI CA MATILE

Fr. 19.90


47

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Schaufenster Produk Pro Produkte dukte duk te aus der der Migr M Migros igros igr os

Babyweltt

Juhui, wir gehen baden!

Bei sommerlichen Temperaturen geniesst unsere Migros-Familie 2008 einen Tag in der Badi Burgdorf. Im Gepäck: alles für die Kids und eine grosse Portion gute Laune.

E

ndlich ist es so weit. Der lang ersehnte Besuch in der Badi steht heute auf dem Programm. Mit Sonnenbrillen, Hütchen und drei voll gepackten Badetaschen steuert Familie Berger auf ihr Lieblingsplätzchen zu. Badehosen, Schwimmwindeln und Sonnencreme dürfen ebenso wenig fehlen wie erfrischende Getränke und Knabberzeug. Aber am allerwichtigsten sind den Kindern die vielen tollen Wasserspielsachen. Trotz kühlen 21 Grad bringt man die kleinen Wasserratten fast nicht mehr aus dem Planschbecken. Ein Glück, hat Mama Anaëlles Lieblingsriegel eingepackt. Und der schmeckt auf dem Prinzessinnenstuhl ganz besonders lecker. Aber wo ist Muriel? Die hat in Windeseile ihr Guetsli geknabbert und gleitet bereits wieder stolz auf ihrem Krokodil durchs Wasser. Yvonne Corrao

Badeanzug Actilife U.V.P., Fr. 29.90 Knaben-Badehose,

Fr. 9.90

Knaben-Panty,

Fr. 12.90

Mädchen-Bikini,

Fr. 14.90

Adidas-Badesandalen für Mädchen und Knaben, Fr. 24.90 Sandalen blau/ orange, Fr. 17.90 Badeschuhe rosa,

Fr. 29.90


Was die Grossen essen, enthält für Kinder oft zuviel Zucker

Die ersten Lebensmonate sind entscheidend. Legen Sie schon jetzt die Grundlage für gesunde Ernährungsgewohnheiten: Achten Sie auf Gläschen mit dem Hinweis "Ohne Zuckerzusatz", da der Zuckergehalt in Fruchtkompotten für Erwachsene häufig zu hoch ist.

Nestlé empfiehlt: Früchtegläschen und Baby Fruit aus 100% Früchten und ohne Zuckerzusatz. • Ohne Zusatz von Farb-, Aroma- oder Konservirungsstoffen • Maximale Qualität, Sicherheit und Frische durch strenge Kontrollen

Für einen guten Start ins Leben Gratisnummer 0800 55 44 66

www.nestlebaby.ch

Mindesteinkauf: Fr. 25.– Gültig: vom 10.6 bis 7.7.2008

5.CHF

RABATT

Nestlé Babynahrung (ohne Milchensortiment)

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

Nestlé Kindernährmittel gibts in Ihrer Migros


Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Schaufenster

Babywelt yweelt

49 4

Proviant für kleine Prinzen und Prinzessinnen

Glace und Süssgetränke dürfen beim Besuch in der Badi nicht fehlen. Gegen den kleinen Hunger und den grossen Durst packt Familie Berger für ihre Sprösslinge aber lieber feine und auch gesunde Sachen ein wie zum Beispiel: Bébédor-Baby-Biscuits, 228 g, Fr. 3.90, Hipp-Baby-Zwieback, 100 g, Fr. 2.50, Nestlé-Junior-Fruit-Sticks, 3er-Pack, Fr. 3.70, HippFrucht-Pause, 4 x 100 g, Fr. 4.–, Néstle-Baby-Fruit-Früchtecocktail, 4 x 100 g, Fr. 4.20, Nestlé-Baby-Biscuits, 190 g, Fr. 3.90, AventBabyflasche 260 ml, Fr. 9.90, Milupa-Fenchel- und -Früchtetee, 180 g, je Fr. 6.10, Hipp-Fruchtsäfte, 2 dl, je Fr. 1.80, Hipp-Früchte-Freund, 3 Riegel, Fr. 3.70, Korbtasche, Fr. 19.90

Baby-Frottéetuch Milette, gelb mit Kapuze,

Fr. 15.90

Disney-PrincessKindersessel,

Fr. 24.90

Disney Princess Strandtuch,

Fr. 25.–


50

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Kleine Wasserratten auf Planschbecken-Expedition Angst vor dem bissigen Krokodil? Im Gegenteil. Muriel erforscht auf ihrem Reittier selbstsicher und gelassen die seichten Gew채sser der Burgdorfer Badi.

Unten: Schwimmbrille Summerplay, Fr. 3.80, Badeanzug Actilife U.V.P., 2-teilig, Fr. 29.90, Schwimmring Mickey, Fr. 4.90, aufblasbares Krokodil, Fr. 12.90 Mitte: Milette-Baby-Sun-Cream, UVA/UVB-Schutz 50, 100 ml, Fr. 9.80, Milette Soft face&hands, 25 St., Fr. 2.40, Sun Look Kids SF/IP 30, 200 ml, Fr. 15.90, Milette feuchte Waschlappen, 15 St., Fr. 1.50, Huggies Little Swimmers, 13 St., Fr. 12.90, Disney-Nuggi, ab 6 Monaten, Fr. 4.90

Neu im Sortiment: Huggies Little Swimmers XS (3 bis 6 kg), 13 St., Fr. 12.90 Milette-Baby-SunCream SF/IP 50, 100 ml, Fr. 9.80


Schaufenster

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Babywelt weelt

551

Badeanzug Actilife U.V.P., Fr. 29.90 Mädchen-Bikini,

Fr. 14.90

Sand- und Wassergarnitur Nemo, 8-teilig, Fr. 19.90

Ein fröhlicher Badetag geht zu Ende. Was Familie Berger das nächste Mal vorhat, erfahren Sie im Migros-Magazin 31 vom 28. Juli 2008.


52

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Reisezeit

Ferien mit Kindern sollten gut vorbereitet werden, damit aus dem Vergnügen kein Reisestress wird.

M

it Kindern reisen sollte eine positive Herausforderung sein. Machen Sie sich eine Checkliste: Ist der Pass noch gültig? Ist die Reiseapotheke vollständig? Welches Spielzeug muss mit auf die Fahrt? Erziehungsexperten raten, Kinder in die Reiseplanung mit einzubeziehen. Gehts mit dem Auto los, sollten ältere Kinder beispielsweise mitentscheiden dürfen, wann und wo auf der Reiseroute eine Pause

eingelegt wird. Im Zug vergeht die Zeit rascher, wenn die Kinder sich die Zeit mit Spielen vertreiben können. Tipp: Bringen Sie Ihren Kleinen das Gedächtnisspiel «Ich packe in meinen Koffer …» bei. Und fragen Sie am Bahnschalter nach einem Familienwagen. Gehts in die Luft? Genügend Zeit für den Weg zum Flughafen und den Check-In einplanen. Bei Fragen und Problemen weiss die Fluggesellschaft Rat. Isabella Fischer

Wann gibts endlich zu Essen?

Um die Kleinen bei Laune zu halten, sollten verschiedene kleine Snacks wie der Junior Fruit Stick von Néstle im Gepäck nicht fehlen. 3 x 25 g, Fr. 3.70

Baby-News Neue Produkte, Tipps, Tricks und Wissenswertes für werdende und frischgebackene Eltern.

Eine saubere Sache

So klein unsere Lieblinge auch sind, es gibt immer jede Menge wegzuwischen. Unterwegs sorgen Milette-Feuchttücher mit Mandelöl für saubere Händchen und Popos – zu Hause sind die EinwegWaschlappen praktische Helfer. Milette-Feuchttücher, 72 Stück, Fr. 3.90, Milette-Waschlappen, 50 Stück, Fr. 2.50

Ich will nach Hause!

Das Lieblingskuscheltier sollte unbedingt mit auf die Reise. Das beruhigt die Kleinen, und sie fühlen sich geborgen. Monchhichi, Fr. 26.90

Wussten Sie, dass …

… im Jahr 2006 mehr als die Hälfte aller Mütter in der Schweiz bei der Geburt ihres Kindes 30 Jahre oder älter waren? Der Anteil der 30- bis 34-jährigen Mütter nimmt seit Beginn der Siebzigerjahre kontinuierlich zu. Die Zahl der über 35-jährigen Mamas ist in den vergangenen zehn Jahren ebenfalls merklich angestiegen. Entsprechend stark rückläufig ist die Zahl der jungen Mütter: 1976 waren fast ein Drittel der Mütter bei der Geburt ihres Kinder unter 25 Jahre alt, 2006 war es lediglich noch jede Zehnte.


4

20

Noch günstiger Gültig vom 10.6. bis 16.6.

30%

2

50

Kiwi Neuseeland per kg

statt 3.70

Rapelli Hinterschinken Puccini geschnitten Schweiz per 100 g

33%

2

60

statt 3.90

Alle Joghurt im 6er-Pack 6 x 180 g Solange Vorrat

50%

5

40

50%

4

80

statt 10.80

Elan Waschmittel und Exelia Gewebeveredler beim Kauf ab 2 Produkten Beispiele: Elan Jardin Rose, Nachfüllbeutel 1,5 Liter 5.40 statt 10.80 Exelia Florence, Nachfüllbeutel 1,5 Liter 3.45 statt 6.90

statt 9.60

Alle Ice Tea Brik in Packungen à 12 x 1 Liter Beispiel: Ice Tea Classic 4.80 statt 9.60 Solange Vorrat

Ohne Jahresgebühr. Weltweit CUMULUS-Punkte sammeln. Nähere Informationen zur M...MasterCard finden Sie unter www.migros.ch oder in Ihrer Migros-Filiale.

Herausgeberin der Karte ist GE Money Bank.

Bei allen Angeboten sind M-Budget, Sélection, M’08 und bereits reduzierte Artikel ausgenommen.


Noch günstiger Gültig vom 10.6. bis 16.6.

1

60 statt 2.–

4

05

1

50

statt 4.70

Goldbuttfilets natur oder paniert frisch, Nord Atlantik per 100 g Solange Vorrat

2

80

statt 1.90

Rindssteak frisch, Schweiz per 100 g Solange Vorrat

statt 3.10

statt 9.35

Bündnerfleisch M-Grischa vorgeschnitten, hergestellt in der Schweiz aus Schweizer Fleisch, Schale à ca. 50 g per 100 g Solange Vorrat

Alle Teige 20% günstiger Beispiel: Blätterteig ausgewallt 270 g 1.60 statt 2.–

235

7

95

Sandwiches Brötli Schweiz Beutel à 195 g

statt 3.50

Margarine Sanissa mit Butter Schweiz Packung à 500 g

290

1

25

statt 3.40

statt 1.55

Entenmagret frisch, Frankreich, Stück à ca. 350 g per 100 g Solange Vorrat

Appenzeller mild per 100 g

1

20 statt 1.50

4

20

Erdbeeren Schweiz Schale à 500 g

1

10

Kopfsalat rot Schweiz pro Stück

St. Paulin Schweiz, Stück à ca. 250 g per 100 g

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg


30%

4

650

80

statt 8.70

statt 6.90

Créa d’Or Biscuits im 3er-Pack (1 Mandelplätzli, 1 Noisette und 1 Vanille-Kipferl) 290 g Solange Vorrat

Grillspezialitäten Kalbscipollata mit Speck Schweiz 6 Stück/260 g Party-Grill Schweiz 7 Stück/245 g 4.30 statt 6.20 Chily-Snack Schweiz 8 Stück/225 g 4.40 statt 6.30

270

statt 3.40

350

statt 4.35

Kaffeerahm im 3er-Pack Kunststoff-Flasche 3 x 250 ml Solange Vorrat

2

90

30%

540

statt 7.80

Cornatur GemüsePlätzli oder Grill Ribs im Duo-Pack Gemüse-Plätzli 2 x 180 g Grill Ribs 2 x 140 g 7.20 statt 10.40 Solange Vorrat

statt 3.50

Pane Passione classico 420 g

Fackelspiess mariniert Schweiz per 100 g

1

75 statt 2.20

Alle Anna’s Best Fertigsalate mit Sauce 150 g bis 400 g 20% günstiger Beispiel: Maissalat 220 g 1.75 statt 2.20

3 für 2

33%

2

90

statt 4.40

Kinder-Kaugummi im Duo-Pack Bubble Bear Gum, Disney Bubble Gum, Bubble Blow-Up und Fruity Fresh Balls Beispiel: Bubble Bear Gum 2 x 67.5 g 2.90 statt 4.40 Solange Vorrat

8.–

statt 12.–

Cappelletti Schinken-Käse im 3er-Pack 3 x 250 g Solange Vorrat

3

30 statt 4.40

Tafelschokoladen 400 g 1.10 günstiger Beispiel: Milch-Nuss 3.30 statt 4.40

10

90

Minirosen mit Schleierkraut Bund à 15 Stück Solange Vorrat


Ne

Gültig vom 10

Fruchtchüchli Aprikosen Mürbteig mit Biscuit und Aprikosen. 2 Stück/210 g 4.80

Praliné Caramel Salé Element l’eau Limited Edition. Mit Milchschokolade und leicht salziger Caramelfüllung. 81 g 7.60

Anna’s Best Pizza Tricolore Mit Tomaten und Peperoni. 270 g 5.20

La Pizza Antipasti Saisonale Primavera Mit Tomaten, Auberginen, Zucchetti und Oliven. 330 g 6.40

Pralinés magnifiques Mit feinster Truffes-Füllung und Aceto Balsamico oder fruchtigem Birnenessig. 122 g 8.80

Anna’s Best Pizza Mexico Mit Rindfleisch, Bohnen, Maiskörnern und Peperoncini. 350 g 6.30

Léger Multivitamindrink Mit Fruchtsäften und Vitaminen. 70% weniger Kalorien und Kohlenhydrate. 75 cl 1.60

Bio Ice Tea Schweizer Alpenkräuter oder Lemon Bio Ice Tea Schweizer Alpenkräuter wieder in der praktischen PET-Flasche (keine Rezepturänderung). Neu hinzu kommt der erfrischende Bio Ice Tea Lemon. je 1 Liter je 1.60 je 6 x 1 Liter je 9.60

7UP H2Oh! Apfel oder Zitrone/Limette Leicht kohlensäurehaltig, mit natürlichem Apfel- oder Zitrone/Limette-Aroma, kalorienarm. 50 cl 1.30 6 x 50 cl 7.80 1 Liter 1.90 6 x 1 Liter 11.40


eu

0.6. bis 23.6.

M-Plast Kids Tattoo Pflaster Transparente Pflasterstrips mit lustigen Tiermotiven. Verkleben nicht mit der Wunde. Packung à 12 Pflaster 3.90 Linsoft Erfrischungstücher Praktische, hygienische und erfrischende Reinigung für unterwegs. Packung à 10 Stück 1.20

Optimum Dekorativer Fliegenköder Geruchloser Frassköder zur Bekämpfung von Fliegen. 6 Monate Langzeitwirkung. 2 x 2 Sujets. (Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produkteinformationen lesen.) Packung à 4 Köder 4.20

Huggies DryNites Sleep Shorts Das feuchtigkeitsundurchlässige Aussenmaterial sieht aus wie bei echten Schlafshorts und fühlt sich auch so an. Im Inneren verbirgt sich ein saugfähiges Polster, das Flüssigkeit aufnimmt und somit die Haut trocken hält. 4-7 Jahre/17-30 kg, 7 Stück 12.90 8-12 Jahre/27-50 kg, 7 Stück 12.90

M-Plast Professional Wundverschluss-Streifen Nahtloser Wundverschluss zur schnellen Heilung frischer Wunden. Packung à 9 Stück 6.50

Optimum Service-Box Der Optimum Beratungsdienst bietet schnelle Hilfe bei der Bestimmung von Insekten und Ungeziefer: Das Insekt in der Dose zusammen mit dem ausgefüllten Formular an den Beratungsdienst einschicken. Nach wenigen Tagen erhalten Sie eine schriftliche Beratung. 18.50

Alle Twist Nano Produkte Eine Oberflächenversiegelung bietet viele Vorteile wie: Abperleffekt, leichtere Nachreinigung, Langzeitwirkung, geringere Wiederverschmutzung etc. Beispiele: Starterkit Glas & Keramik Inhalt: Universalreiniger 250 ml, Fluid Glas & Keramik 100 ml, Microfaser Poliertuch. 24.90 Fluid Glas & Keramik Für alle Oberflächen aus Glas & Keramik. Schmutz und Wasser perlt ab und haftet weniger auf der Oberfläche. 125 ml 19.90 Fluid Chrom & Edelstahl Bietet brillianten Glanz auf allen Chrom- und Edelstahloberflächen. 100 ml 13.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.


Noch günstiger Gültig vom 10.6. bis 16.6.

930

statt 12.20

4

90

7.–

statt 6.20

statt 8.80

Flûtes gesalzen oder Mini-Flûtes Butter im Duo-Pack Solange Vorrat

4

Farmer Soft Minis Getreidestängel Choc Apfel, Milch oder Brombeer/Apfel Beispiel: Choc Apfel 35 Stück/580 g 7.– statt 8.80 Solange Vorrat

70 statt 5.70

Zweifel Pommes Chips 170 g, 280 g oder 300 g 1.– günstiger Beispiel: Paprika Chips 280 g 4.70 statt 5.70

2

20 statt 2.80

Alle Favorit Konfitüren im 350 g Glas 20% günstiger Beispiel: Aprikosen Konfitüre 2.20 statt 2.80

9

30

33%

3

20

statt 4.80

Ice Tea Classic Pulver im Beutel 6 x 100 g, Ice Tea Peach im Beutel 6 x 90 g oder Ice Tea Zero Lemon Sticks im Duo-Pack Beispiel: Ice Tea Classic 6 x 100 g 3.20 statt 4.80 Solange Vorrat

Brownies Backmischung im Duo-Pack 2 x 490 g Solange Vorrat

5

40 statt 6.80

Alle Léger Glace 20% günstiger Beispiel: Léger Cornets Vanille/Cacao 8 Stück 5.40 statt 6.80 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 11.70

Mischpilze im 3er-Pack 3 x 200 g Champignons im 3er-Pack 3 x 200 g 6.20 statt 7.80 Solange Vorrat

6 für 4

3

80

statt 5.70

Valvita Mineralwasser 75 cl und 1,5 Liter im 6er-Pack Beispiel: Valvita 6 x 1,5 Liter 3.80 statt 5.70 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

365

statt 4.60

Alle Farmer Croc Müesli 20% günstiger Beispiel: Knabbermüesli mit Waldbeeren 500 g 3.65 statt 4.60


Weitere Aktionen Backwaren/Patisserie vom 10.6. bis 16.6. CH Erdbeertorte ganz, Erdbeertorte 2er-Stück, Erdbeercake oder Erdbeerschnitte 20% günstiger Beispiel: Torte ganz 550 g 7.80 statt 9.80 vom 10.6. bis 16.6. Schokoladenmäuse 4/160 g 2.30 statt 2.90 Biscuits/Feingebäck Solange Vorrat I33%I Dessertpreussen 500 g 3.20 statt 4.80 Solange Vorrat Mini Magdalenas Vanille 500 g 4.20 Blumen/Pflanzen vom 10.6. bis 16.6. Topfrosen pro Pflanze 5.80

CH

CH

CH

vom 10.6. bis 16.6. Basilikum XXL aus dem Wallis im 19 cm-Topf 5.90 vom 10.6. bis 16.6. Lavendel Papillon im 13 cm-Topf 4.70 statt 5.90 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen Charcuterie vom 10.6. bis 16.6. Porto-Fleischpastete Cocktail Dumartel hergestellt in der Schweiz aus Schweizer Fleisch Stück à 230 g 6.20 statt 7.40 Eier Solange Vorrat CH Schweizer Eier Freilandhaltung 9 Stück à 53 g+ 3.90 Fisch vom 11.6. bis 16.6. Krevetten-Farandole mit Cocktail Sauce hergestellt in Frankreich mit Krevetten aus Südamerika Schale à 140 g 7.90 statt 8.80 Fleisch Solange Vorrat Rindsgeschnetzeltes frisch, Schweiz per 100 g 3.05 statt 3.55 Solange Vorrat Rinds-Pavé frisch, Schweiz per 100 g 4.05 statt 4.70 Frisch und fertig vom 10.6. bis 16.6. Alle Anna’s Best Antipasti 20% günstiger Beispiel: Oliven mit Weichkäse 150 g 3.90 statt 4.90

vom 10.6. bis 16.6. I20%I Anna’s Best Monatssalat 200 g 3.10 statt 3.90 vom 10.6. bis 16.6. I20%I Pizza au feu de bois Margherita 900 g 13.20 statt 16.50 Früchte vom 10.6. bis 16.6. Äpfel Gala Neuseeland per kg 3.30 Geflügel vom 11.6. bis 16.6. Entenmagret mit Kräutern-Marinade frisch, Frankreich, Stück à ca. 385 g per 100 g 3.30 statt 3.80 vom 10.6. bis 16.6. Trutenkoteletts Barbecue frisch, Frankreich, Schale à ca. 500 g per 100 g 2.60 statt 3.10 vom 10.6. bis 16.6. Trutenkoteletts mit Paprika gewürzt frisch, Frankreich, Schale à ca. 500 g per 100 g 2.70 statt 3.20 Getränke vom 10.6. bis 16.6. CH Caffelino 25 cl und Tencha Ice Tea 50 cl 20% günstiger Beispiel: Caffelino Classic 25 cl 1.10 statt 1.40 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Käse Solange Vorrat CH Mini Babybel Netzli à 15 x 25 g 6.90 statt 8.75 vom 10.6. bis 16.6. Brebiou per 100 g 2.40 statt 2.90 Solange Vorrat Pick & Croq - M’08 2 x 175 g 6.30 statt 7.80 Süsswaren/Schokolade Solange Vorrat CH Mini-Risoletto Classic, Blanco oder Noir Tragtasche à 840 g 9.50 statt 12.– Solange Vorrat CH Yupi Gummibonbons Dose à 1 kg 8.70 Wasch-/Putzmittel vom 10.6. bis 16.6. CH I50%I Mica Wasserenthärter (ohne bereits reduzierte Artikel) Beispiel: Mica Pulver 1 kg 4.95 statt 9.90 CH = nationale Aktion

CH

Notizen

Genossenschaft Migros Neuenburg/Freiburg

COOL! 30%

9

60

statt 13.80

Bubble Joe Wassereis Packung à 20 Stück 1100 g Solange Vorrat

Tiefgekühlt


Noch günstiger Gültig vom 10.6. bis 16.6.

7

11

90

05

statt 14.90

statt 8.85

Gesamtes Matzinger Sortiment 20% günstiger Beispiel: Matzinger Adult 4 kg 11.90 statt 14.90

Exelcat Ragout (Beutel) Packung à 12 x 100 g und Exelcat Terrine (Schale) Packung à 8 x 100 g diverse Varietäten 20% günstiger Beispiel: Ragout Sélection 12 x 100 g 7.05 statt 8.85 Solange Vorrat

5990

statt 69.90

Crocs Damen-Sandalen Cayman, inkl. Jibbitz-Anstecker. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen und SportXX.

9

90

ab

Knaben- oder Mädchen Bermudas Duo-Pack Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 7.20

Linsoft Kosmetiktücher und Jumbo Taschentücher in Mehrfachpackungen Beispiel: Linsoft Kosmetiktücher mit Rosenduft 3er-Pack 5.70 statt 7.20 Solange Vorrat

statt 69.90

Gesamtes Reisegepäck und Travelshop 20% günstiger Beispiele: Trolley Titan Merik 54 cm, 55.90 statt 69.90 Beauty Case 31.90 statt 39.90 Aufblasbares Nackenkissen 7.90 statt 9.90 Gültig bis 23.6. Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

30%

39.–

statt 58.–

Bürobox im Duo-Pack 5 Schubladen mit Auszugssicherung, stapelbar, Masse: 33 x 28.5 x 32 cm Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

14

90

Damen Bermudas Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

570

55

90

14

30 statt 19.80

Hakle Toilettenpapier Plus mit Kamille 24 Rollen Hakle Supervlaush Mint 24 Rollen 13.30 statt 18.80 Solange Vorrat

3 für 2

52.–

statt 78.–

Milette Windeln mini bis junior sowie Pants 3 Packungen nach Wahl Beispiel: Milette Maxi Plus 3 x 58 Stück 52.– statt 78.– Gültig bis 23.6.


Schaufenster

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Babywelt weelt

661

Spielend vergeht die Zeit im Nu

Kurze Rätselspiele wie «ich sehe was, was du nicht siehst» lassen sich überall spielen, auch wenn wenig Platz vorhanden ist. Abwechslung für längere Pausen bietet das CarlitSpielmagazin, Fr. 42.90

Babynahrung im Handgepäck

Wenn Babys in die Luft gehen

Bei Start und Landung sollten Babys trinken oder am Nuggi saugen, da sie besonders empfindlich auf Druckveränderungen reagieren. Bibi-Nuggi, Fr. 5.30

Milette-Dampfsterilisator

Das Gerät sterilisiert in der Mikrowelle bis zu vier Schoppenflaschen und das Zubehör in nur wenigen Minuten. Solange der Deckel nicht geöffnet wird, bleiben die Produkte steril. Dampfsterilisator für die Mikrowelle, ohne Schoppenfläschchen, Fr. 18.90

Tox-Zentrum 145 Achtung giftig! In der Schweiz ereignen sich jedes Jahr rund 10 000 Vergiftungen bei Kleinkindern. So können Sie Unfälle vermeiden: Chemikalien und Medikamente in der Originalverpackung aufbewahren, nie in Getränkeflaschen umfüllen! Giftige Zimmerpflanzen aus der Reichweite von Kindern entfernen. Weitere Infos: www.giftpflanzen.com. Im Tox-Zentrum erhalten Sie 24 Stunden ärztliche Auskunft: Telefon 145.

Mehr als die erlaubten te 100 ml dürfen nur dann an Board mitgenommen werden, we die Babynahrung wenn auf der Flugreise ve verbraucht wird. Av Avent-Babyflasche, 260 ml, Fr. 9.90

Gnadenloser Nuggi-Cup Vielleicht lesen Sie diese Zeilen als werdende Mutter. Sicher stellen Sie sich schon heute vor, was Sie dem kleinen Fratz alles beibringen und was Sie ihm von dieser Welt zeigen wollen. Und egal, wie wundervoll Sie sich das vorstellen, es wird noch schöner als in Ihren Gedanken. In dieser Vorfreude möchte ich Ihnen kurz einen Wettbewerb vorstellen, den ich damals nicht eingeplant hatte – wir nennen ihn zu Hause «Nuggi-Cup». Es beginnt schon nach wenigen Tagen mit der Frage «Schläft er schon durch?» – «Ähm, nein …» Und finden Sie die Frage noch so nervig, Sie geben sie bei der nächsten Gelegenheit instinktiv weiter. Fast schlimm schon, wenn dann ein «Ja, seit dem dritten Tag bereits» als Antwort folgt. Mist!, schiesst es einem dann durch den Kopf, andere sind weiter. Wir müssen aufholen! Dann der grosse Moment: «Mama!» Jaaa, er spricht! Vor allen anderen in seinem Alter. Schnell weitererzählen. Nach einem Jahr gehen Sie mit dem Buggy auf einen Spaziergang. Die Nachbarin: «Läuft er denn noch nicht?» – «Ähm, nein. Nur ein bisschen.» Muss er auch nicht. Das liest man doch überall. Ich mach mir da keinen Stress … Aber das ist gelogen! Man denkt trotzdem darüber nach. Der Nuggi-Cup ist gnadenlos. Leistungsvergleiche lauern überall. Nach zwei Jahren «mitspurten» hab ich jetzt gemerkt, dass dieser Wettbewerb gar nie einen Sieger kennt. Nein, wir «Nuggi-Cup»-Jurorinnen sind eh alle parteiisch. Unsere Rangliste steht schon lange fest. Platz 1: Mein Kind! * Viola Tami (26) ist Mutter und Moderatorin bei Radio Energy Zürich.


62

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Federleicht

F

ür drinnen und draussen – für Tag und Nacht: Die Rackets aus gehärtetem Aluminium lassen den Federball tagsüber kinderleicht durch die Luft flitzen. Und dank sogenannten Speedlights hört der Spass auch nach Sonnenuntergang nicht auf. Dann fliegt der kleine Leuchtshuttle mit den Glühwürmchen um die Wette. Speedminton-Set S100, Fr. 109.–*

ion Fash ros ig by M

* Bei SportXX erhältlich.

Augen schützen und spenden Die Sonnenbrillen der Migros sind trendy und schön – und helfen mehr, als man denkt. Denn sie schützen nicht nur

die Augen vor schädlichen UV-Strahlen, beim Kauf einer Cerjo-Sonnenbrille geht jeweils ein Franken direkt an

die Krebsliga Schweiz. Die neue Kollektion ist jetzt in allen grösseren Migros-Filialen zu finden.

Sonnenbrillen Metall, Fr. 69.90, Sonnenbrillen Kunststoff, Fr. 49.90, Kindersonnenbrillen, Fr. 29.90

Sommertauglich Die beliebte Mehrwegtragtasche aus leichtem, beständigem Kunststoff gibts jetzt auch mit Beerensujet. Nicht nur die Ein-

Mehrwegtragtasche, Fr. 2.–

käufe lassen sich darin unterbringen, sie bietet auch Platz für Bikini, Badetuch und spannende Lektüre. Ein echter Hingucker!

Rappenspalte Erkan Aki, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient? Mit einem Kässeli in der Hand habe ich an der Fasnacht auf der Strasse lauthals gesungen und mir damit ein hübsches Sümmchen verdient.

Erkan Aki (38) ist klassisch ausgebildeter Tenor und singt gern auf Deutsch. Der Schweizer mit türkischen Wurzeln «tschuttete» mit anderen Promis in der SF-Soap «Der Match» um Rang und Ehre.

Wie viel verdienen Sie heute? Geld ist nicht das Wichtigste, was man sich im Leben verdienen kann. Ich verdiene genug, dass ich leben kann. Ihre grösste Ausgabe in den letzten zwölf Monaten? Viel Geld ausgegeben habe ich für das professionelle Schreiben und Produzieren von Orchester-

noten, damit ich am 13. Juli beim «Live at Sunset»-ClassicNight-Konzert auch noch leichtere Töne singen kann als nur anspruchsvolle Opern. Wieso macht Geld glücklich? Warum soll denn Geld glücklich machen? Geld beruhigt höchstens ein wenig. Aber sonst ist es ziemlich wertlos. Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus? Wenn ich nicht hungern muss, gebe ich das Geld gerne notbedürftigen Menschen. Eugen Baumgartner

Punkten mit SportXX Mit diesem sportlichen Outfit kann sich Cinzia (20) überall und jederzeit blicken lassen. Bei ihrem Lieblingssport – Beachvolleyball – sind die kurz geschnittenen, blumigen Shorts der absolute Knaller, und jeder Angriff bringt den erhofften Punkt. Für das Aufwärmen wird der Kapuzenpulli noch gebraucht. Danach kommt das luftige Top zum Einsatz. Den Match gewinnt sie so bestimmt.

Für zahme Draufgängerinnen: Kapuzenpulli, Fr. 44.90* Für Top-Acts am Strand: Damentop, Fr. 19.90* Für Blumenkinder von heute: Damenshorts, Fr. 39.90* Für sprungsichere Ballerinas: Flipflops, Fr. 39.90* * Bei SportXX und in grösseren Migros-Filialen erhältlich.


Schaufenster

Migros-Magazin Migros Mig ros-Ma ros -Magaz -Ma gazin gaz in 24, 9. Juni Ju 2008

News

63

Schöne Erfrischung Heisse Sommernächte sind wunderbar – aber nicht im Schlafzimmer! Für Abkühlung sorgen die Klimageräte und Ventilatoren von Do it +

Garden Migros. Es gilt eine Zwei-Jahres-Garantie, und auch die Umwelt wird geschont: Die Geräte verbrauchen besonders wenig Strom.

Klimagerät Fresco 35, Energieklasse B, Fr. 1190.–* * Mit Cumulus-Bon gibts bis zum 30. Juni Rabatt auf diverse Klimageräte.

Rauchfrei Glückliche Nachbarn gibt es beim Kauf eines Elektrogrills gleich inklusive, denn lästiger Rauch war gestern. Das Schleppen von Kohle und Gasflaschen fällt ebenfalls weg. Das Modell STG 4071 hat noch mehr Vorteile: Auf seiner zweiten Ebene können auch Speisen überbacken oder warmgehalten werden. Und dank des klappbaren Untergestells mit Höhenverstellung gibts auch keine Rückenprobleme. Elektrogrill STG 4071, Fr. 199.–* * Bei M-Electronics erhältlich.

Gewinnen Sie diesen Elektrogrill! So machen Sie mit: Per Telefon: Rufen Sie 0901 591 912 an (1 Franken/Anruf) und nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Stichwort «Glück» und Ihrer Adresse an die Nummer 920 (1 Franken/SMS). Beispiel: Glück Beat Beatus, Beatushöhle 1, 9999 Beatenburg

Internet: Klicken Sie auf www.migrosmagazin.ch/gluecksgriff Teilnahmeschluss ist der 15. Juni 2008. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt.


Hit-Reisen im Sommer – kurz und günstig

rische Sommerf es

Top -Hit

historiWohnen im rischen ye a b schen, alt hotel! Land

Best tungsPreis-Leisnis! Verhält ■

Sommer-Hit in den Bergen

Altbayern – das «Blaue Land»

Mozartstadt Salzburg ■ Die Seen im Salzkammergut ■ Chiemsee – das «Bayerische Meer» ■ Nationalpark Berchtesgaden und Königssee ■ Fakultativ: Grossglockner-Hochalpenstrasse

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz – Leogang. Fahrt durch den Arlbergtunnel, Innsbruck, Wörgl, Fieberbrunn nach Leogang. Unser gemütlicher Ferienort verbindet den Charme der Bergwelt mit der Harmonie einer intakten Natur. Hier beziehen wir unsere Zimmer im guten Mittelklasshotel St. Leonhard, wo wir die nächsten fünf Nächte wohnen werden. 2. Tag: Die Mozartstadt Salzburg. Ganztägiger Ausflug in die Mozartstadt. Unser einheimischer Führer erklärt uns alles Wissenswerte über die Stadt an der Salzach. Danach steht uns reichlich freie Zeit für individuelle Entdeckungen zur Verfügung. Machen Sie einen Besuch auf der Festung Hohensalzburg, flanieren Sie in der berühmten Getreidegasse oder geniessen Sie einen feinen Kaffee in einem typischen Kaffeehaus. Am späten Nachmittag Rückfahrt zu unserem Hotel. 3. Tag: Fakultativer Ausflug Grossglockner. Panoramafahrt über den einmalig schönen Grossglockner-Pass. Quer über die Alpen, vorbei an der gewaltigen Welt des ewigen Eises, führt uns die GrossglocknerHochalpenstrasse durch eine der schönsten Naturlandschaften Europas. Durch diese phantastische Bergwelt mit dem riesigen Naturschutzgebiet erreichen wir die Sonnenterrasse Franz-Josefshöhe und fahren dann über Heiligenblut Richtung Lienz ins Osttirol. Am Nachmittag geht es weiter durch die Osttiroler Alpen, den Felber-Tauern nach Mittersill und Zell am See, wo wir Zeit zum Bummeln und Einkaufen haben. 4. Tag: «Das Bayerische Meer» – Chiemsee. Heute erleben wir die Schönheiten des Chiemsees. Nicht umsonst wird dieses Gewässer das «Bayerische Meer» genannt. Auf einer Schifffahrt haben wir genügend Zeit die Herren- und Fraueninsel zu erkunden. Während die Herreninsel weitgehend unbewohnt ist und neben dem Schloss Herrenchiemsee vor allem einen grosszügigen Naturraum darstellt, gilt die Fraueninsel als Geheimtipp. Ein kleines Fischerdorf, mit buntem gastronomischem Angebot und das Kloster der Benediktinerinnen machen sie zu einem einmaligen Juwel im Chiemgau. 5. Tag: Nationalpark Berchtesgaden – Königssee. Über den Steinpass erreichen wir einen der schönsten und beeindruckendsten Seen im ganzen Alpenraum, den Königssee. In einer herrlichen Alpenwelt, umgeben von mächtigen Bergen und geschmückt mit dem romantischen Kirchlein St. Bartholomä, trägt er seinen Namen völlig zu recht. Wir geniessen unseren Aufenthalt und haben die Möglichkeit, eine kleine Schifffahrt zu unterneh-

men (fakultativ). Nach einem Besuch in Berchtesgaden treten wir die Rückfahrt zu unserem Hotel an. 6. Tag: Tirol – Rückreise in die Schweiz. Die Heimreise führt uns durch den Pinzgau, über den Gerlos-Pass, ins wunderbare Zillertal und via Innsbruck zurück in die Schweiz zu den Einsteigeorten. Preise pro Person

Fr.

575.–

6 Tage inkl. Halbpension Reduktion Reise 4 – 6 50.– Daten 2008 Sonntag – Freitag 1: 06.07.–11.07. 8: 24.08.–29.08. 2: 13.07.–18.07. 9: 31.08.–05.09. 3: 20.07.–25.07. 10: 07.09.–12.09. 4: 27.07.–01.08. 11: 14.09.–19.09. 5: 03.08.–08.08. 12: 21.09.–26.09. 6: 10.08.–15.08. 13: 28.09.–03.10. 7: 17.08.–22.08. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im guten Mittelklasshotel St. Leonhard, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 5 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Grossglockner, am 3. Tag) Geführte Stadtbesichtigung in Salzburg Schifffahrt auf dem Chiemsee Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 80.– Fakultativer Ausflug Grossglockner 49.– Annullationsschutz 15.– ■

■ ■

■ ■

Bei beiden Reisen Auftragspauschale Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch.

Klostertour – Benediktbeuren, Reutberg und Tegernsee Historisches, altbayerisches Landhotel ■ Bayerns Landeshauptstadt München ■ Fakultativ: Märchenschloss Herrenchiemsee ■

Ihr Reiseprogramm 1. Tag: Schweiz – Kochel am See. Fahrt via Feldkirch, Arlbergtunnel, Landeck und Seefeld nach Kochel am See. Hier beziehen wir unser Hotelzimmer für vier Nächte. 2. Tag: Klostertour. Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Klöster. Im Kloster Benediktbeuren erfahren wir alles Wissenswerte über die Entstehung des Bayernlandes sowie die Aktivitäten der Salesianer. Anschliessend fahren wir zum Kloster Reutberg wo wir die Möglichkeit haben in der Klosterschänke einzukehren. Nach einer Fahrt durch das landschaftlich reizvolle Tegernsee-Tal erreichen wir das ehemalige Tegernsee-Kloster. Zum Abschluss des Tages geniessen wir eine Schifffahrt auf dem Kochelsee mit Live-Musik. 3. Tag: München. Fahrt nach München. Die Isar-Metropole und bayerische Landeshauptstadt ist bekannt für ihre ausgedehnte, umfangreich restaurierte Altstadt, renommierte Museen und Galerien, kunstvolle Bauwerke wie etwa das neugotische Rathaus und die Frauenkirche mit ihren markanten Doppeltürmen. Geführte Stadtrundfahrt und anschliessend freie Zeit zum Bummeln und Geniessen. Am späten Nachmittag kehren wir zurück ins «Blaue Land». 4. Tag: Fakultativer Ausflug Chiemsee. Heute erleben wir die Schönheiten des Chiemsees. Nicht umsonst wird dieses Gewässer das «Bayerische Meer» genannt. Mit dem Schiff setzen wir zur Fraueninsel über. Hier betreten wir eine ganz eigene Welt. Ein kleines Fischerdorf, mit buntem gastronomischem Angebot und das Kloster der Benediktinerinnen machen sie zu einem Juwel im Chiemgau. Auf der Herreninsel entdecken wir auf einem geführten Rundgang das Märchenschloss Herrenchiemsee und haben anschliessend Zeit zur Verfügung, um die herrliche Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Am Nachmittag Rückfahrt zu unserem Hotel. 5. Tag: Kochel am See – Schweiz. Nach dem Frühstück verlassen wir das «Blaue Land» und fahren via Murnau nach Hohenschwangau. Individuelles Mittagessen am Fusse des imposanten Schlosses Neuschwanstein. König Ludwig II., der bayerische Märchenkönig, liebte die herrliche Schwangauer Landschaft über alles. Hier baute er Schloss

Neuschwanstein, seine berühmte Residenz. Einen schöneren Ort hätte er nicht wählen können. Strahlend weiss grüsst das Schloss seine Besucher schon von weitem. Auf unserer Besichtigung haben wir die Gelegenheit, einen Blick in die Welt des Märchenkönigs zu werfen. Am Nachmittag Rückfahrt über die Deutsche Alpenstrasse in die Schweiz zu den Einsteigeorten. Preise pro Person

Fr.

575.–

5 Tage inkl. Halbpension Reduktion Reise 2 – 3 80.– Daten 2008 Sonntag – Donnerstag 1: 29.06.–03.07. 4: 10.08.–14.08. 2: 20.07.–24.07. 5: 17.08.–21.08. 3: 03.08.–07.08. 6: 31.08.–04.09. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Schmied von Kochel, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 4 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Chiemsee, am 4. Tag) Eintritt und Führung Kloster Benediktbeuren und Schloss Neuschwanstein Schifffahrt auf dem Kochelsee mit Live-Musik Stadtführung München Ganztägige Reiseleitung am 2. Tag Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 65.– Fakultativer Ausflug Chiemsee 75.– Annullationsschutz 15.– ■

■ ■

■ ■

Bei beiden Reisen Abfahrtsorte 06.30 Burgdorf •, 06.45 Basel, 07.20 Aarau, 08.00 Baden-Rütihof •, 08.30 Zürich-Flughafen •, 08.50 Winterthur, 09.15 Wil •

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


Schaufenster

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Sanactiv

65

Macht müde Beine munter D

BILD XXXXXXXXXXXXXXXXX

er Shoppingmarathon ist geschafft, nur die Beine fühlen sich an, als wären sie aus Blei. Verwöhnen Sie sie jetzt mit Sanactiv. Gels, Creme und Spray mit natürlichen Pflanzenextrakten aus rotem Weinlaub und Arnika wirken kühlend und belebend. Wer im Sommer unter müden Beinen leidet, sollte bequeme Schuhe tragen. Die Beine abends mit kaltem Wasser von unten nach oben abbrausen und sie öfters mal hochlagern. YC

Sanactiv-Weinlaub-Frischegel und -Creme, 100 ml, je Fr.8.90 Arnika-Gel, 100 ml, Fr.6.80 Arnika-Spray, 100 ml, Fr.8.90

Anzeige

EXPRESS YOUR OWN BEAUTY! MANHATTAN INTENSE MOISTURE & GLOSS LIPSTICK

Erleben Sie natürlich-luxuriöse Pflege und ein lang anhaltendes Farbergebnis ausschließlich mineralischen Ursprungs. Mit natürlichem Lichtschutzfilter – ohne Duft- und Konservierungsstoffe. Entdecken Sie Ihre individuelle Schönheit und perfekt auf Ihren Typ abgestimmte Beautytipps im neuen professionellen BEAUTY GUIDE auf WWW.MANHATTAN-COSMETICS.COM


BEKANNT AUS DEM

TV

SONDER-ANGEBOT! Super Ferien am Sandstrand mit Vollpension Plus!

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! PROFITIEREN SIE JETZT!

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

BADEN & GENIESSEN

TUNESIEN

699.–

VOLLPENSION PLUS inklusive Getränke

1 WOCHE IM «EL KANTAOUI CENTER HOTEL» IM SONNIGEN «PORT EL KANTAOUI»!

inkl. Flug, Transfers, Hotel, Vollpension Plus, Reiseleitung und alle Taxen!

Ihr Hotel und Pool

Ihr komfortables Zimmer

TUNESIEN

i

!

> INBEGRIFFENE LEISTUNGEN • Sie fliegen samstags und mittwochs mit «Swiss» www.swiss.com ab Zürich oder samstags mit der Linienfluggesellschaft «Tunis Air» www.tunisair.com ab Basel in 2,5 Stunden nach Monastir und zurück. • Begrüssung durch unsere erfahrene, deutschsprachige Reiseleitung mit Willkommensdrink. • Direkte Transfers vom Flughafen zum Hotel in Port El Kantaoui und zurück im modernen Extrabus. • Sie wohnen 7 Nächte im Doppelzimmer des 4-Sternehotels «El Kantaoui Center» in Port El Kantaoui www.vinccitunisia.com, nur gerade 30 Minuten vom Flughafen Monastir entfernt. • Das «El Kantaoui Center Hotel» liegt nur 150 m vom feinen Sandstrand und 1km vom nächsten Golfplatz entfernt. Die Hotelanlage verfügt über 347 Zimmer. Den Gästen steht ein Aussenschwimmbad mit Liegestühlen und Sonnenschirmen, ein gedecktes Schwimmbad im römischen Stil mit Jacuzzi, verschiedene Restaurants, Bars und ein maurisches Café zur Verfügung. • Ihr Zimmer ist komfortabel und grosszügig eingerichtet mit Bad, WC, Telefon, Sat-TV, Föhn, Minibar, Klimaanlage, Safe (gegen Gebühr) und Balkon oder Terrasse. • 7 x Vollpension Plus, d.h. Sie bedienen sich täglich morgens, mittags und abends am reichhaltigen Buffet mit kalten und warmen Speisen und während dem Mittag- und Abendessen sind sogar noch 1/2 l Wasser und 1/4 l Wein oder 1 Bier oder 1 Soda inbegriffen! • Gratis: Liegestühle und Sonnenschirme am Schwimmbecken und am Strand und Jacuzzi im gedeckten Schwimmbad. Gegen Gebühr: Fitnessangebot, Sauna, Hammam, verschiedene Massagen, viele Wassersportmöglichkeiten, Golf und Reiten. • Flughafentaxen & Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 91.–). (Stand: März ‘08). • Informative, illustrierte Reiseunterlagen.

Tunis Hammamet Port El Kantaoui Mittelmeer Monastir

> IHR FERIENORT PORT EL KANTAOUI

Ihr hoteleigener Sandstrand

> VOLLPENSION PLUS • Täglich Frühstücks-, Mittags- & Abendbuffet. • Beim Mittag- und Abendessen sind 1/2 l Wasser und 1/4 l Wein oder 1 Bier oder 1 Soda inbegriffen!

> EINREISE & FERIENWETTER Sie benötigen einen Pass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig ist. Viel Sonnenschein mit Temperaturen bis 28°C erwarten Sie!

Der Ort Port El Kantaoui liegt ca. 30 Minuten nördlich vom Flughafen Monastir. Der Yachthafen von El Kantaoui liegt 350 m vom Hotel entfernt. Hier ist die Fussgängerzone mit unzähligen Shopping- und Ausgehmöglichkeiten. Sie können von hier aus auch schöne Schiffstouren unternehmen. Ca. 15 Minuten südlich von El Kantaoui liegt die Stadt Port Sousse, die mit ihrer Altstadt, genannt Medina, durch die orientalische Atmosphäre in den kleinen verwinkelten Gassen fasziniert!

BEI BUCHUNG BIS ZUM 7. JULI 2008 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 2410

1 WOCHE BADEFERIEN IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «SWISS» ODER AB BASEL MIT «TUNIS AIR» Abflugstermine 2008 Normalpreis Aktionspreis Juni Mi 25 899.– 699.– Juni Sa 14 21 28 1099.– 799.– Juli Mi 02 09 16 23 30 1199.– 899.–

Juli August August Sept. Sept.

Sa Mi Sa Mi Sa

05 06 02 03 06

12 13 09 10 13

19 20 16 17 20

26 27 23 30 24

www.mediashop-reisen.ch

349.– 399.– 449.–

499.– 579.– 679.–

(Verl.-Woche 149.–) (Verl.-Woche 199.–) (Verl.-Woche 249.–)

Zuschläge: Einzelzimmer: Fr. 159.– pro Woche / Flugzuschlag mit «Swiss» ab Zürich und mit «Tunis Air» ab Basel am 19.7.08: Fr. 100.– / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 12 Jahre im Elternzimmer.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.–

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

Verl.-Woche Kinderpreis bis 12 Jahre **

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


Schaufenster

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Haushalt

67

Frisch auf den Tisch

BILD CLAUDIA LINSI

Es ist wieder Erntezeit. Ob selbst angebaut oder gekauft – wer es richtig aufbewahrt, beisst länger in knackig frisches Gemüse und saftige Früchte.

F

euerrote Radieschen, bunte Blattsalate und saftige Wassermelonen bestimmen jetzt wieder unseren Menüplan. Damit Gemüse und Obst auch nach ein paar Tagen noch wie frisch geerntet aussehen – und auch so schmecken –, müssen sie richtig aufbewahrt werden. Die grüne Profi-Linie von Tangan

sorgt dafür, dass Broccoli & Co. noch lange nicht schlapp machen. Der Früchte- und Gemüsebeutel aus Nylon verlangsamt den Alterungsprozess und die Verfärbung und schützt den Inhalt vor Fremdgerüchen. Gemüse und Obst bleiben so bis zu dreimal länger frisch und aromatisch. Dank des elastischen Bands

passen die Easy Covers in drei verschiedenen Grössen auf angeschnittene Früchte wie Melonen, aber auch auf jede Schale oder jeden Teller. Praktisch zum Tangan Nº 27 Easy Verschliessen sind die robusten Covers, 10 St., Zip-Aufbewahrungsbeutel. Sie Fr.3.50, Tangan eignen sich nicht nur fürs Nº 28 Früchte- und Frischhalten, sondern auch fürs Gemüsebeutel, Einfrieren von Lebensmitteln. YC 12 St., Fr.3.90


68

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Gut und günstig

Rhabarber-QuarkWähe

Für ein rundes Blech mit 28–30 cm Durchmesser Ca. Fr. 7.95

1 ausgewallter Kuchenteig (33 cm) mitsamt Backpapier in das Blech legen. Teigboden dicht einstechen. In den Kühlschrank stellen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Ca. Fr. 2.–

+

Scharfe Winzlinge

Wers rassig mag, wird die neuen Chili-Würstchen der Migros lieben. 250 g Halbfettquark mit 1 Ei, 2 EL Zucker und 1 TL Vanillezucker verrühren. 1 Zitrone warm abwaschen, ca. 1 TL Schale zum Quark geben. 1 halben Apfel ebenfalls in den Quark raffeln. Quarkmasse auf dem Teig ausstreichen. Ca. Fr. 3.35

+

D

ie kleinen Teufelchen habens in sich und dürfen auf keiner Grillparty fehlen. Die geräucherten Würstchen aus Rind- und Schweinefleisch sind mit Chili gewürzt.

Zusammen mit Zucchetti, Cherrytomaten, Peperoni und Zwiebeln oder Lauch lassen sich feine Spiesschen zubereiten. Tipp: Damit all die Köstlichkeiten nicht am Holzspiess kleben bleiben oder

Alles Käse oder was?

500 g Rhabarber schälen, in 1 cm breite Stücke schneiden und auf dem Quark verteilen. In der unteren Hälfte des Backofens rund 40 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben. Ca. Fr. 2.60

Tipp: Mit in Zitronensaft und frischer Minze marinierten Erdbeeren servieren. Die Preise können regional variieren.

auf dem Grill verkohlen, taucht man den Holzspiess vorher einfach kurz in Wasser. Und falls das Wetter mal nicht mitspielt: Die knackigen Würstchen eignen sich auch bestens für den Tischgrill. DH

Guacamole-Bausatz Wer beim nächsten Grillfest auf Fleisch verzichten möchte, probiert die neuen Grill-Cheese-Spiesse. Die Rahm-Frischkäse-Würfel sind mit rein pflanzlichen Gewürzen und Rapsöl mariniert. Beim Grillen kriegen sie eine feine Kruste, bleiben aber innen schön kompakt. Grill-Cheese-Spiess, 2 x 100 g, Fr. 6.50

Guacamole, Chips, ein spritziger Aperitif und der Feierabend kann beginnen. Einfach und schnell gehts mit dem Guacamole-Mix: Alle Zutaten für den sommerlichen Avocado-Dip sind enthalten – inklusive Rezept: Avocados, Knoblauch und je eine Zwiebel, Tomate, Chilischote und Limette.

Guacamole-Mix, 500 g, Fr. 4.90* * Nur in grösseren Filialen.


Schaufenster

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

News

Viel trinken ist im Sommer ein absolutes Muss. Für Abwechslung sorgen jetzt die neuen aromatisierten Mineralwasser von 7up. Das kohlensäurearme Getränk schmeckt mal spritzig nach Apfel, mal frisch nach Limetten und Zitrone. Trotz des vollen Geschmacks kommt es ohne Zucker und Kalorien aus. 7up H2Oh! Apfel oder Zitrone/ Limette, 5 dl, je Fr. 1.30* 1 l, je Fr. 1.90* * Nur in grösseren Filialen.

Chili-Snack, 225 g, Fr. 4.40 statt

Fr. 6.30*

* Aktion gilt vom 10.–16.6. Nur in grösseren Filialen.

Fruchtig frisch Sarasay erfrischt mit einem neuen, exotischen Smoothie mit Guave, Banane und Mango. Der Mix aus Fruchtsäften und Fruchtmark enthält keinen Kristallzucker und ersetzt die Exotic-LycheeVariante. Sarasay-Smoothie-Guave-BananeMango, 25 cl, Fr. 1.90* * Nur in grösseren Filialen.

Durstlöscher für unterwegs Die Wassermelone ist der perfekte Durstlöscher für heisse Sommertage. Kein Wunder, denn sie besteht aus 95,8 Prozent Wasser. Jetzt gibts in der Migros auch einzelne, kernarme Schnitze zu kaufen. Sauber eingepackt sind sie ideal fürs Picknick wie auch fürs Büro, ob pur, als Beigabe zum Fruchtsalat oder als Grundlage für eine Gazpacho, die kalte Gemüsesuppe des Südens. Sie kann aber auch zu Drinks püriert oder zu feiner Glace gefroren werden. Wassermelone, ganz oder in Schnitzen, regionale Preise

Aufgegabelt BIL D GIA N V A IT L

Wasser mit Pfiff

69

Martin Jenni, Food-Redaktor.

«…be so glöcklich tralalalala…» «Grüess Gott Bäseli setzed zue, hani au es Stöndeli Rueh, be so glöcklich tralalalala, weni es Tässeli Kaffee ha». Das Lied geht noch einige Strophen weiter, aber Sie haben sicher den Rest noch in Erinnerung. Na also. Nur mit Kaffee trinken war nichts, wenn mir meine Oma Rosa dieses Kaffeelied vorsang und sie sich dabei das dampfende Gebräu eingoss. Ich musste mit heisser Milch vorliebnehmen – die ich verabscheute und von der ich mich entledigte, sobald mir meine Oma den Rücken zuwandte. Wie auch immer. Die Pflanze im Tontopf hat es überlebt. Was mir aber aus dieser Zeit geblieben ist, ist eine Tasse ohne Henkel, die ihren Ursprung im Tessin hat und einst als Weinschale diente. Heute trinke ich meinen Kaffee aus der zum «Mucheli» umfunktionierten Schale. Schwarz mit Zucker und – klar – ohne heisse Milch. Dazu esse ich am liebsten ein Stück Weissbrot, das ich, wenn ich alleine bin, im Kaffee tunke. Ja, ich stehe dazu. Wichtig ist, dass dies mit einem Brot geschieht, das den Namen Brot verdient. Wer dies nicht in der Migros findet, dem rate ich zum Buch «Geheimnisse eines französischen Bäckers», erschienen im Blessing Verlag und geschrieben von Peter Mayle. Erstaunt wird man feststellen, dass Cavaillon (F) nicht nur Spargeln, sondern auch himmlisches Brot von Gerard Auzet anzubieten hat.


Jetzt bis zu CHF 3’000.– Tauschvorteil für Ihr bestes Stück.

präsentiert

Mi

9.7.

Do 10.7.

special guest

Chevrolet Captiva 2000 VCDi LT Executive 4WD, 150 PS, 5-türig, CHF 50’000.–

CAPTIVA

Beim Kauf eines neuen Captiva kommen wir Ihnen jetzt ganz schön entgegen. Vom 1. April bis 30. Juni 2008 erhalten Sie eine Eintauschprämie* von CHF 1’500.– für Ihr Fremdfahrzeug. Zusätzlich erhalten Sie ein TomTom Navigationsgerät und einen Cash-Bonus. Nutzen Sie Sparvorteile von CHF 3’000.– (Diesel) und CHF 2’500.– (Benziner).

Vasco Rossi Santana

Fr

11.7.

Jovanotti special guest

Sa 12.7.

Di 15.7.

www.chevrolet.ch

Kalos

Lacetti

Nubira Station

HHR

Epica

Captiva

Mi 16.7.

Do 17.7.

RHEIN in Flammen 04. bis 06. Juli 2008

3 Tage, HP

Fr. 495.-

28. bis 31. Juli 2008 09. bis 12. Oktober 2008

4 Tage, ZF 4 Tage, ZF

Fr. 575.Fr. 600.-

Übernachtung in Paris, Lichterfahrt und fakultativer Ausflug ins Disneyland

Eddy Grant

Fr 18.7.

R.E.M.

Sa 19.7.

Paul Simon

So 20.7.

Juanes

Rüdesheim - Romantische Strasse - Loreley - Schiffrundfahrt inkl. Abendessen, Musik und Feuerwerk

PARIS und DISNEYLAND

Morcheeba

Lenny Kravitz special guest

Qualität Unsere Spezialität

Dada ante Portas

Alicia Keys special guest

*Eintauschprämie gilt für alle Nicht-GM-Produkte, die mindestens 6 Monate auf den Neuwagenkäufer eingelöst sind.Beispiel: Captiva 2400 LS 2WD, Listenpreis inkl. MWSt. CHF 32’090.– abzüglich Eintauschprämie CHF 1’500.– abzüglich Cash-Bonus (bei Barzahlung) CHF 1’000.– entspricht CHF 29’590.–.

Nazareth

James Blunt special guest

Matiz

Fettes Brot

Status Quo special guest

IT’S A BIG PLUS.

The Storys

and special guest

and special guest

and special guest

Piazza Grande Locarno 20.30 Uhr

ANDORRA - SPANIEN FRANKREICH 22. bis 31. August 2008

10 Tage, HP

Fr. 1495.-

Ille-sur-Têt - Stausee von Engolasters - Costa Brava Rosas - Barcelona - Südfrankreich - Carcasonne Cap d‘Agde - Lyon

en Sie ante Reisen find g! ss re te in re te ei W dreisen-Katalo in unserem Run

VIP Paket erhältlich: www.ticketcorner.com oder unter Tel. 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.)

Offizieller Fahrdienst:

Preise p. Pers.

Q 071 955 04 08

9244 Niederuzwil • www.daehler-reisen.ch • info@daehler-reisen.ch

Eine Veranstaltung der Good News Productions AG und Lokalveranstalter Cool Promotion Vorverkauf bei Ticketcorner, Telefon 0900 800 800 (CHF 1.19/Min.), bei PostFinance Ticket, Telefon 0900 800 810 (CHF 1.19/Min.) Internet: www.ticketcorner.com, www.postfinance.ch/ticket oder bei den grösseren Poststellen, Manor und SBB sowie allen anderen Ticketcorner Vorverkaufsstellen. Tickets sind buchbar auf die Postcard Ticket. Info: www.goodnews.ch oder Info-Line 0900 57 30 30 (CHF 1.49/Min.)


71

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

A la carte

Einsatz am Herd: Mit der «Saisonküche» bei Martin Kathriner.

Schlangenbrot vom Grill

Martin Kathriner ist der neue Geschäftsleiter der Jugendverbände Blauring und Jungwacht. Er schätzt das Engagement der Verbandsmitglieder, liebt Schlangenbrot und die Rezepte der «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius.

I

n Kriens LU fährt man mit der nostalgischen Standseilbahn in wenigen Minuten auf den Sonnenberg, und schon ist man umgeben von Bäumen, Nachtigallen und Eichhörnchen. Nur nicht an den Wochenenden. Dann zieht sich die Tierwelt zurück und überlässt die Natur den Joggern, Nordic Walkern, der MountainBike-Fraktion und eben den Pfadfindern, dem Blauring, der Jungwacht und anderen Waldbrüdern und -schwestern. Einer von ihnen ist Martin Kathriner (29), der neue Geschäftsleiter von Blauring und Jungwacht Schweiz. Neben seiner vielseitigen administrativen Tätigkeit in der Geschäftsstelle in Luzern ist er dennoch oft im Wald – an der Basis der katholischen Vereinigung – anzutreffen. Denn dort findet das Blauring-undJungwacht-Leben statt. Mit Lagerfeuer, Gesang und Co. Und für einmal mit Schlangenbrot, Fleischspiesschen und Gemüse à la «Saisonküche»-Köchin And-

Martin Kathriner zeigt seiner Tochter Anika Lila (3), wie man Schlangenbrot über dem Feuer grilliert.

rea Pistorius, die gespannt den Erläuterungen von Martin Kathriner zuhört: «Blauring und Jung-

wacht sind mit 32 000 Mitgliedern die grössten katholischen Kinderund Jugendorganisationen der

Schweiz. Jugendliche gestalten eine sinnvolle Freizeit für Kinder. «Hierbei ist wichtig zu erwähnen,


72 A la carte

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

dass vor allem die Jugendlichen selbst in diesem Kontext die Verantwortung übernehmen», so Kathriner.

lebigen Zeit immer wertvoller wird», findet Kathriner. Die Düfte, die von der Feuerstelle kommen, machen hungrig. Das RosmarinschlangenDie Glut machts brot zieht alle magisch an. Der Derweil entfacht Martin Kathriner erste Biss ist eine Offenbarung behände das Feuer. Schon nach aus Mehl, Hefe, Safran, Salz und wenigen Minuten lodert es opti- Rosmarin. So einfach kann Gemal. Die Technik des Blauring- nuss sein. Es erinnert Martin und-Jungwacht-Geschäftsleiters Kathriner an seinen selbst geist vorbildlich. «Eine gute Glut ist bauten Backofen aus einem alten Voraussetzung für eine perfekte Blechfass, in dem er die feinsten Grillade», erklärt er fachmännisch Holzofenpizzas nördlich des GottAndrea Pistorius, die hards produziert sich ein Schmunzeln «Ein Sackmesser hat, oder an seinen nicht verkneifen Gartenspaten, auf – das gehört kann. Vorgängig hat dem er Spiegeleier das Duo die Rosma- einfach zu mir.» gebraten hat. rinnadeln gezupft, Seine Frau hat das Fleisch in dünne er allerdings mit Streifen geschnitten, einer Gemüselasamariniert, auf die gne und einem Holzspiesse gesteckt Auberginen-Fetaund abgeschmeckt. Salat erobert. «Dass Aus dem vorgefersie gar keine grosse tigten Brotteig werFleischesserin ist, den nun die Schlanwusste ich beim gen geformt und um Kochen noch nicht. Zum Glück habe Rosmarinzweige gelegt. Mittlerweile hat ich ihr damals kein die Glut die richtige Temperatur. eingegipstes Poulet über dem Pistorius legt vier Steine hinein, Feuer geschmort», erzählt er auf denen sie die mit Öl eingestri- lachend. chene Tonplatte platziert – das Festessen kann beginnen. Es ist serviert Die Stimmung am Feuer auf dem Ohne Leistungsdruck Sonnenberg steigt – und der Rauch Das absolute Highlight bei Blau- geht in die Kleider. Aber das ring und Jungwacht sind noch im- gehört dazu. Alle freuen sich über mer die jährlichen Sommerlager. die butterzarten Fleischstücke, Die Tage in den Zelten, der Ster- über den erfrischenden Most und nenhimmel, das Kochen auf dem das friedvolle Vogelgezwitscher. Feuer, die Wanderungen, der Um- Behände greift Kathriner nach gang mit der Natur sind Erinne- seinem Sackmesser und schneidet rungen, die Martin Kathriner nicht das Fleisch fachmännisch in missen möchte. mundgerechte Stücke. «Das Als Primarschüler hat er das gehört einfach zu mir. Das habe spannende und abwechslungs- ich immer dabei», sagt er – ein reiche Freizeitangebot entdeckt, richtiger Naturbursche eben. das frei von jeglichem LeistungsText Martin Jenni druck ist. Dafür findet man bei Bilder Stefan Jermann Blauring und Jungwacht Lebensfreude und Freunde fürs Leben. www.jubla.ch «Etwas, das in dieser schnell- www.ranfttreffen.ch

A

A. Die Natur machts. Martin Kathriner und Andrea Pistorius macht es mächtig Spass, Schlangenbrote zuzubereiten. B. Die Zutaten: Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Olivenöl, Fleisch, Mehl, Hefe und mehr. C. Aus dem Brotteig etwa 2 cm dicke Schlangen formen und um je einen Rosmarinstängel wickeln.

B

C

D. Fleischstreifen abtropfen lassen und auf die Holzspiesschen stecken. E. Eine perfekte Glut ist unabdingbar. F. Tonform gut mit Steinen unterlegen und mit Öl bestreichen. Darin werden die Fleischstücke und das Gemüse grilliert.


A la carte

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

73

Fleischspiesse mit Rosmarin-Schlangenbrot Für 4 Personen Je 1 Bund Rosmarin und Thymian 2 Knoblauchzehen 1 EL scharfer Senf ca. 1,5 dl Olivenöl Pfeffer aus der Mühle Je 2 Rumpsteaks und Pouletbrüstchen à ca. 180 g 500 g Mehl Salz 1 Briefchen Safran 1 Päckchen Trockenhefe Holzspiesschen, lange Rosmarinstängel, Topfuntersetzer oder Dachziegel aus Ton 1. Von den Kräutern die Nadeln und Blättchen abzupfen. 1 EL Rosmarin fein hacken und beiseitelegen. Restliche Nadeln, Thymianblättchen und Knoblauch in einem Mörser reiben. Zusammen mit Senf und 1 dl Öl mischen. Mit Pfeffer würzen. Rumpsteaks und Pouletbrüstchen längs in ca. 3 mm dünne Streifen schneiden. Fleisch getrennt mit jeweils der Hälfte der Marinade würzen. 2. Gehackte Rosmarinnadeln, Mehl, 1,5 TL Salz, Safran, Hefe, 3 EL Öl mit ca. 3 dl Wasser zu einem Teig mischen. Ca. 1 Stunde ums Doppelte aufgehen lassen. 3. An der Feuerstelle: Aus Brotteig ca. 2 cm dicke Schlangen formen und um jeweils einen Rosmarinstängel wickeln. Fleischstreifen abtropfen lassen und auf die Holzspiesschen stecken. Salzen. 4. Grosse Steine auf die Glut legen. Tonform mit Öl bestreichen und darauflegen. Schlangenbrot auf einem Rost, Fleischspiesschen auf dem Ton rundum anbraten. D

E

F

Tipps Durch die Hitze kann der Ton reissen oder brechen, was aber bei guter Steinunterlegung nichts ausmacht. Alternativ kann Alufolie auf einen Rost gelegt werden. Mit gegrilltem Gemüse wie Cherrytomaten und Frühlingszwiebeln servieren.

Mehr Rezepte: www.saison.ch


74 A la carte

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Tipps der Woche: Rund um Blätterteig Fertigteig Vor dem Entrollen sollten Sie bereits ausgewallten Blätterteig in der Küche kurz stehen lassen. Ist der Teig zu kalt, bricht er. Form auslegen Teig samt dem Papier in die Form legen, etwas andrücken und das restliche Backpapier wegschneiden.

Gratis-Probeheft SMS an 970 (Fr. –.20) Kennwort MM-Probe, Name und Adresse www.saison.ch

Rand formen Die Form muss locker mit dem Teig belegt werden. Wird er an den Rändern hochgezogen, zieht er sich beim Backen zusammen. Den überstehenden Teig dem Formenrand entlang bündig wegschneiden oder entsprechend umschlagen. Vor dem Backen Blätterteig bleibt beim Backen besser in Form, wenn er zuvor für kurze Zeit kühl gestellt wird.

Backen Ofen samt einem Blech auf 220 bis 250 Grad vorheizen. Vorbereitetes Gebäck auf den Gitterrost legen, in die Mitte des Backofens schieben und ein Glas Wasser auf das darunterliegende Blech schütten. Der so entstehende Dampf lässt den Teig besonders blättrig werden. Einfrieren Blätterteig kann als Block oder ausgewallt in der ungeöffneten Originalverpackung für vier bis sechs Monate eingefroren werden. Knusperteig Für einen besonders knusprigen Teigboden die Form mit Butter bestreichen und mit Paniermehl ausstreuen. Teig darauf auslegen. Teigdeckel Den Teig etwas grösser als die Form oder ofenfeste Suppentassen

ausschneiden. Teig mit Eigelb, Aussenrand der Form mit Eiweiss bepinseln. Teigdeckel über den Rand legen und gut andrücken, er muss rundum kleben. In der unteren Hälfte des 200 Grad heissen Ofens etwa 25 Minuten backen. Falls ein Gericht am Vortag vorbereitet wird, muss das Gericht oder die Suppe komplett ausgekühlt sein, damit sich unter dem Teigdeckel kein Kondenswasser bildet.

MM-Kochinfoline Montag bis Freitag, 9 –12 Uhr, 0901 240 244 (erste Minute gratis, dann 1 Franken pro Anruf) Freitag und Samstag, 17.30 –19.30 Uhr, 0901 125 250 Fr. 1.– pro Anruf plus Normaltarif (Fr. 0.08) pro Minute.

MGB www.migros.ch

PUBLICIS

Anzeige

DIE ITALIENISCHE AUSWAHL DER

Grillspezialitäten aus ganz Europa, vom 20. Mai – 30. Juni in Ihrer Migros.


A la carte

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

75

www.migros.ch/m-cooking

Wochenmenü mit Thomas Notter Viva Italia: Mitfiebern an der EM mit Gemüsesalat, Pasta und Granita.

Vorspeise

Gut zu wissen

Grillgemüsesalat Es braucht nicht viel, um Italien auf den Teller zu holen. Mit Gemüse und Öl sind Sie dabei.

Sepia ist ein schwarzer Farbstoff, der aus dem Tintenbeutel von Sepien (Tintenfischen) gewonnen wird. Früher diente die schwarze Farbe als Tinte und zum Färben von Stoffen. Heute werden verschiedene Lebensmittel damit eingefärbt, wie zum Beispiel Teigwaren. Sie werden dadurch nicht nur schwarz wie die Nacht, sondern erhalten gleichzeitig einen herben Meergeschmack und passen somit auch besonders gut zu Meeresfrüchten und Fischgerichten. Im aktuellen M-CookingMenü begleiten «Tagliatelle nere» gegrillten Schwertfisch mit einer Sauce aus Weisswein, Zitrone und Kräutern.

Hauptspeise

Pasta, Sepia, Schwertfisch Schwertfisch ist bei uns weniger bekannt. Höchste Zeit, ihn mit Tagliatelle einzuführen.

BILD LUCAS PET ERS

Dessert

www.migros.ch/m-cooking

Rotwein-Granita Rotwein, Kardamom und Zucker ins Tiefkühlfach – fast fertig ist das Dessert.

Anzeige

50

m zu it llh . ri i s G re n P ei n h be ic al gl h Tä

Nur Dienstag, 10. Juni: Hamburger, tiefgekühlt, 8 x 90 g, 5.70 statt 11.40

Nur Mittwoch, 11. Juni: Don Pablo, spanisches Olivenöl

0,5 l, 3.25 statt 6.50 1 l, 6.– statt 12.–

Nur Donnerstag, 12. Juni: Schweinsschultersteak mariniert, Schweiz, in Selbstbed., per 100 g, 1.05 statt 2.10

Nur Freitag, 13. Juni: Black Tiger Krevetten, Tail-On, gekocht, tiefgekühlt, 500 g, 9.25 statt 18.50

Nur haushaltsübliche Mengen und solange Vorrat. Weitere Infos auf www.M08.ch

Nur Samstag, 14. Juni: Pouletschenkel Optigal, mariniert, Schweiz, per kg, 8.– statt 16.–

%

Nur Montag, 9. Juni: 50 % auf Zuckermais, Spanien/Marokko


SOMMER-KNUELLER zum 1/2 Preis Monte Carlo

Valencia

Genua

ab CHF

1245.–

*

ergoasw.ch

EM-Sonderangebot – exklusiv für schlaue Schnäppchen-Jäger

Rom

FAMILIEN - PACKAGE SPEZIAL - AKTION Tunis

MSC Sinfonia****+

Malta

Aktionspreise für Cruise Center Kunden

(pro Person in CHF bei 2er Belegung, inkl. Hafentaxen):

Kat. Kabinen

Offizielle Preise 2270.– 2410.– 2510.– 2640.– 2700.– 2810.– 2850.– 2930.– 2940.– 3010.– 3860.–

1 Innen, Standard 2 Innen, Standard 3 Innen, Superior 4 Innen, Superior 5 Innen, Deluxe 6 Aussen, Standard 7 Aussen, Superior 8 Aussen, mit Balkon 9 Aussen, mit Balkon 10 Aussen, mit Balkon 11 Suite Aussen mit Balkon Zuschläge: 3. und 4. Zusatzbett Erwachsene (Kat. 1-10) Einzelbelegung-Zuschlag (Kat. 1-10)

Aktionspreis bei 2er Belegung 1245.–* 1315.– 1365.– 1425.– 1455.– 1515.– 1535.– 1575.– 1585.– 1615.– 2045.– 1075.– 80% 48.– 185.–

Treibstoffzuschlag Erwachsene

Anreisearrangement mit komfortablem Reisecar ab Zürich, Basel, Bern, Olten, Luzern, Bellinzona

Familienkabine 2 Erwachsene + 2 Kinder unter 18 Jahre 4-Bett Innen Superior Pauschal CHF 3095.– statt 4426.– Familienkabine 2 Erwachsene + 2 Kinder unter 18 Jahre 4-Bett Aussen Superior Pauschal CHF 3525.– statt 4876.– Familienkabine 2 Erwachsene + 1 Kind unter 18 Jahre 3-Bett Suite Aussen mit Balkon Pauschal CHF 4265.– 5.– statt 6071.– Spezial-Anreisepackage für Familien 4-köpfige Familie CHF 695.– 3-köpfige Familie CHF 495.–

REISEDATUM: 14. Juli bis 21. Juli 2008 (Nr. 5) Schöne Ferien erleben – Haben Sie den grossen Wunsch, mit Ihren Kindern unvergessliche Stunden zu verbringen, auf einem der modernsten Schiffe der Welt so richtig Sonne zu tanken und die Kultur des Südens zu entdecken? Dann begleiten Sie uns auf dieser abwechslungsreichen Sommer-Kreuzfahrt und profitieren Sie von vielen Extras – Kreuzfahrten, günstiger online buchen! bereits ab CHF 1245.–*. 5.–*.

Inbegriffene Leistungen: Kreuzfahrt in der gewählten Kabinenkategorie, Vollpension an Bord, Benützung der freien Bordeinrichtung, vielseitige Show- und Unterhaltungsprogramme, Disco und Live-Musik, GalaDiner & Kapitänscocktail, freie Teilnahme Ravensburgerspiel-Workshop, Welcome-Cocktail, CruiseCenter Reiseleitung, Reiseunterlagen, Hafentaxen, Kundengeldabsicherung. Nicht inbegriffen: Treibstoffzuschlag, Getränke und persönliche Auslagen, geführte Landausflüge, traditionelle Trinkgelder, Annullationskostenversicherung von CHF 45.– pro Person, fakultatives Anreisearrangement oder Parkplatz in Genua, Auftragspauschale von CHF 20.– pro Dossier.

Meierweg 3, 8006 Zürich Tel. 044 350 89 89, info@cruisecenter.ch

www. cr uisecente r.ch

Doppelherz Magnesium+Calcium Wichtig für Ihre Knochen und Muskeln ®

• Magnesium und Calcium sind lebensnotwendige Bausteine für gesunde Knochen und Zähne, können aber nicht vom Körper selbst gebildet werden

N Ihre eu in mM Ges und igros h reg eitsal

• Magnesium ist für eine normale Muskelfunktion und für den Energiestoffwechsel unerlässlich

Die Kraft der zwei Herzen

Doppelherz gibts in Ihrer Migros


Anzeige

Die Schlank-Sensation ohne schädliche Nebenwirkungen

Abnehmen beim Gehen! 1 Kilo am 1. Tag

4 Kilo am 10.

Mit der Schlanksohle von Dr. Metz können Sie, ohne hungern zu müssen, ohne Medikamente, rasch, effizient und «LAUFEND» abnehmen! Revolutionäre Tag Schlank-heitsmethode - Die Erfindung eines deutschen Arztes und von einer grossen Deutschen Universität gründlich untersucht und beGUTachtet.

9 Kilo am 30. Tag Jetzt können Sie ganz natürlich, ohne Medikamente und ohne hungern zu müssen ihre überflüssigen Pfunde verlieren: Mit den Schlanksohlen! Dr. Robert Metz ist es dabei gelungen, die Fuss-Reflexzonen zum Abbau der Fettzellen und zum Anregen der Verdauung zu benützen! Was die alten Chinesen schon vor über 5000 Jahren wussten, hat die moderne Medizin jetzt bestätigt: Akupressur an der Fuss-Sohle regt die gesunde Funktion der inneren Organe an, deren schlechtes Funktionieren für Übergewicht und Verdauungsstörungen verantwortlich sind. Denn es ist erwiesen, dass es an der FussSohle spezielle Punkte gibt, die schlank machen! Sogenannte Auslösepunkte, die direkt auf Magen, Darm, Leber, Nieren und Harnblase positiv wirken. Die systematisch angeordneten, minimal hochstehenden Gummi-Noppen, reizen die Reflexzonen der Fuss-Sohle. Damit ensteht ein Reizzustand auf die Verdauungstätigkeit. Durch das empfohlene stundenweise Tragen der Akupressur-Massagesohle wird immer wieder ein neuer Reiz gesetzt; ein Gewöhungseffekt wird vermieden. Der Erfinder dieser Methode ist kein Geringerer als Dr.. med. Robert Metz. «Es ist schliesslich unmöglich, täglich in der Artzpraxis eine Fuss-Sohlen-Akupressur vorzunehmen. deshalb habe ich die Schlanksohlen entwickelt», erklärt er. Die medizinischen Schlanksohlen können Sie in jedem Schuh normal und bequem tragen.

Automatisch beim Gehen oder Stehen werden die Auslösepunkte angeregt - die gesunde und natürliche Gewichtsabnahme beginnt. Sie verlieren Schritt für Schritt ihr Übergewicht und ihre unschönen Pölsterchen. Lesen Sie Berichte, welche in diversen Frauen-Zeitschriften, wie beispielweise “Journal der Frau”, erschienen sind:

- Aus rein pflanzlich gegerbtem Leder und giftfreiem Gummi - Mit exakter Gebrauchsanweisung - Über Jahre verwendbar und somit die preiswerteste Möglichkeit, Übergewicht abzubauen - Weltweit patentiert

“Laufend” abnehmen mit der Super-SchlankSohle! Erfunden hat diese Sohle der Arzt Dr. Robert Metz. Die Wirkung beruht auf dem Prinzip der Fussreflexzonen-Massage: Alle Körperorgane - ob Hirn oder Herz - haben einen Reflexpunkt an den Fusssohlen. Massiert man ihn, wird die Funktion des korrespondierenden Organs angeregt. Dr. Metz fand heraus, dass sich dieser Effekt auch durch Stimmulation beim Gehen erreichen lässt. Die Noppen sind so angordnet, dass sie gezielt die Punkte für Leber, Galle, Magen, Nieren, Blase und die verschiedenen Darmabschnitte massieren. Deshalb auch die unterschiedlichen Muster, da zum Beispiel Leber und Galle rechts repräsentiert sind. Die Schlanksohlen entfalten Ihre optimale Wirkung, wenn man die Sohlen morgens und abends jeweils zwei Stunden in die Schuhe einlegt. Dann ist es möglich, in vier Wochen viele Kilos abzunehmen - allein durch die Anregung des Stoffwechsels. Wer viel sitzt, kann die Sohlen auch den ganzen Tag tragen. - Sanfte, wirkungsvolle Massage - Passt in jeden normalen Schuh - Für Damen und Herren

20 Tage lang gratis Vielleicht haben Sie in Ihrem Leben schon manche Schlank-Pillen geschluckt und sich über schweisstreibende Diäten geärgert. Deshalb glauben Sie jetzt vielleicht auch nicht an die Schlanksohlen, obwohl die mehr als überwältigenden Resultate der Testpersonen Sie eigentlich überzeugen müssten. Macht nichts! Denn Sie können die Schlanksohlen 20 Tage lang gratis testen! Falls Sie wieder Erwarten nicht zufrieden sind, können Sie uns die Schlanksohlen einfach wieder zurückschicke - und der ganze Test kostet Sie überhaupt nichts! Sie haben also kein Risiko und überhaupt nichts zu verlieren - ausser Ihren unschönen Pölsterchen und Ihrem Übergewicht! Obwohl die Wirkung der Sohle wissenschaftlich umstritten ist – Die beschriebenen Vorteile treten bei 90% der Personen trotzdem ein.

«Ich nahm 28 Pfund ab!»

Dieter Köhler (52) aus Aichhalden wurde in einer Verbraucherschutz-Sendung dem Publikum vorgestellt und über seine Erfahrungen mit der Dr. Metz Sohle eingehend befragt. Hier der Bericht: Er brachte 100 Kilo auf die Waage, fühlte sich seiner Haut nicht mehr wohl, hatte Atemprobleme beim Treppensteigen: Dieter Köhler (52) aus Aichhalden war einer der insgesamt 478 Patienten, die in Deutschland an einer Versuchsreihe mit den Schlanksohlen teilnahmen. «Ich traute meinen Augen nicht», blickt der Fernkraftfahrer zurück. «Ich trug die Schlanksohle noch keine 2 Tage, schon hatte ich 2 Kilo verloren!» Beinahe in diesem Tempo ging es weiter. Nach 9 Wochen war Dieter Köhler 28 Pfund los! «Dabei habe ich kaum Sport getrieben. Und gegessen habe ich wie früher, schliesslich kriegt man vom Fahren ziemlich hunger...» Köhler war einer der Testpersonen, die beim Ausfüllen des Fragebogens klar zu verstehen gaben, dass sie nicht an einen Erfolg glaubten. «Ich hatte schon so viele Diäten ausprobiert und Medikamente geschluckt, die nichts brachten, dass ich meine berechtigten Zweifel hegte.» Doch diese verschwanden schnell. Köhler: «Die Noppen massierten angenehm, der Stoffwechsel wurde verbessert und der Körper entschlackt. Es war einfach wunderbar, wie ich meine überflüssigen Pfunde verloren habe! Ich kann die Schlanksohlen nur weiterempfehlen!»

Die einfache Wirkungsweise der Schlanksohle

Für jedes Organ gibt es an den Füssen entsprechende Reflexzonen oder Auslösepunkte. Dies wussten vor 5000 Jahren bereits die Chinesen, welche die Akupressur erfunden hatten. Nach langen wissenschaftlichen Tests an hunderten von Probandinnen und Probanden konnten nun die Auslösepunkte, die für den Fettabbau und dieVerdauung verantwortlich sind, genau definiert werden. Dr. med. Robert Metz, der die Entwicklung der Schlanksohle leitete, gelang es anschliessend in diversen Versuchen, die Wirksamkeit der Schlanksohle zu beweisen. «94% der Testpersonen nahmen 3 kg oder mehr ab», erklärt Dr. Metz seine erfolgreich abgeschlossene Testreihe. «Für die Wirksamkeit der Schlanksohle verbürEinlegesohle Fußsohle Fußsohle Einlegesohle ge ich mich mit meinem Ruf als Mediziner!» Zusätzlich verschwanden bei einer ganzen Anzahl der Testpersonen Fussbeschwerden, Krampfadernprobleme, schmerzende Füsse usw. Sämtliche Personen empfanden die Massagewirkung als äusserst angenehm und sehr komfortabel.

Antworten Sie noch heute! Da die Nachfrage sehr gross ist werden die Bestellungen nach Eingang (Datum des Poststempels) reserviert.

Bei jeder Bestellung erhalten Sie GRATIS unser weltweit patentiertes Kalorienmessgerät. Dieses errechnet Ihnen durch eine einfache Vorrichtung den täglichen Konsum der konsumierten Kalorien von sämtlichen Speisen, damit kein Jojo - Effekt entsteht und dass Sie Ihr Wunschgewicht spielend beibehalten können.

Über 100’0 00 Pers mit d onen hab er en ihre ü Schlanks oh b Pfund erflüssige le n e ver loren !

FORM + FIGUR GMBH, Postfach 1952, 8026 Zürich Tel. 043 488 45 57, Fax 044 388 54 00, E-Mail: form+figur@tiptel.ch

Schlank-Gutschein

! ✗ Ja,

ich will wieder ohne Probleme sofort schlank werden und bestelle bequem gegen Rechnung (+Versandkostenanteil) mit einem risikolosen 20-Tage-Rückgabe-Recht die nachfolgenden Sohlen. Ich erhalte gratis das wertvolle Essigbuch, welches auf jeden Fall mir gehört. (Anz. Paar) Schlanksohle von Dr. Metz (unbedingt Grösse angeben)

Grössen:

Name/Vorname Strasse/Nr. PLZ/Ort Unterschrift

" 35-37 1 Paar 2 Paare je

" 38-40 Fr. 59.90 Fr. 49.90 pro Paar

" 41-43 3 Paare je 4 Paare je

" 44-47 Fr. 44.90 pro Paar Fr. 42.90 pro Paar


79

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Ihre Region Migros

Neuenburg-Freiburg

Die Skulptur «Cupa» von Paul Suter, einem der grossen Eisenplastiker unserer Zeit.

Veranstaltungen

Kunsthandwerker von Bulle Vom 9. bis 14. Juni wird das Gruyère-Centre seine Kundschaft in einem frühlingshaften Dorf empfangen, in welchem die Kunsthandwerker der Region in ihren Häuschen ihr Know-how zeigen werden.

BILDER GALERIE MÄDER, BASEL

So kann man den Handwerkern bei ihrer Arbeit zusehen und gleichzeitig die eine oder andere Geschenkidee für zahlreiche Gelegenheiten entdecken.

Jede Holzschnitzerei wird in sorgfältiger Handarbeit angefertigt und ist einzigartig. Am Mittwoch, Donnerstag und Samstag wird eine Geschichtenerzählerin die Kunden in eine andere Welt entführen, und am Samstag verzaubern die Alphornspieler mit ihren Klängen aus den Bergen.

Ein Leben für die Kunst

Skulpturen, Zeichnungen und Radierungen: Ausstellung von Paul Suter in der Galerie du Soleil in Saignelégier vom 15. Juni bis 3. August.

U

m an der Kunstgewerbeschule in Basel zu studieren, verlässt der 1926 in Gränichen AG geborene Paul Suter seine engere Heimat. Dort lernt er sein Handwerk unter anderem bei Walter Bodmer und Martin A. Christe. 1951 richtet er sein erstes Atelier in Basel ein, wo er bis heute lebt. Zwischen 1958 und 1963 erhält Paul Suter dreimal ein Eidgenössisches Kunststipendium. Seit 1958 arbeitet er mit Eisen. Er realisiert mehrere Gross-

plastiken an öffentlichen Standorten in der Schweiz, in Spanien und Deutschland. Zu den bekanntesten gehören die drei rot bemalten Skulpturen beim Heuwaage-Viadukt in Basel. 1964 richtet er sein zweites Atelier in der alten Schmiede in Soubey ein, wo er an Plastiken in grösseren Formaten arbeitet. Noch heute verbringt er die Hälfte seiner Zeit in diesem Haus, mitten in der Natur, wo man seine Grossplastiken in den Weiden oberhalb seines Hauses sehen kann. 1999 wendet er sich wieder

dem Cire-Perdue-Verfahren und der Bronze zu. Es entstehen Plastiken, die als sein Alterswerk anzusehen sind.

Öffnungszeiten Vom 15. Juni bis 3. August Vernissage am 15. Juni um 11 Uhr Geöffnet täglich von 9 bis 23 Uhr, ausser montags Info: 032 951 16 88 www.cafe-du-soleil.ch

Öffnungszeiten Gruyère-Centre Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: von 8 bis 19 Uhr Donnerstag von 8 bis 21 Uhr Samstag von 8 bis 16 Uhr Zeitplan der Kunsthandwerker Montag von 10 bis 19 Uhr Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 19 Uhr Donnerstag von 8 bis 21 Uhr Samstag von 8 bis 16 Uhr Zeitplan der Geschichtenerzählerin Mittwoch von 17.30 bis 18.30 Uhr Donnerstag von 19.30 bis 20.30 Uhr Samstag von 11 bis 12 Uhr und von 14 bis 15 Uhr


81

Migros Neuenburg-Freiburg

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Ein aktiver Sommer Ab einer Beteiligung von drei Personen sind die Sommerkurse der Klubschule garantiert. Das Zusammenspiel von Mensch und Pferd kennenlernen – die Klubschule machts möglich.

D

er Sommer steht vor der Tür und damit die Zeit der Reisen und Abenteuer in fernen Ländern. Doch auch jene, die nicht ins Flugzeug steigen, können neue Horizonte entdecken: Die Klubschulen der Region bieten allen, die den Sommer zu Hause verbringen, eine grosse Auswahl von Kursen an, in denen sie etwas erleben können.

Zeit fürs Lieblingshobby Für viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind die Sommerkurse zur Tradition geworden. Sie nutzen die Sommertage, um sich ihrem Lieblingshobby zu widmen oder ihre Sprachkenntnisse aufzu-

frischen. Damit möglichst viele im Juli und August davon profitieren können, richten sich die Stundenpläne mit Vormittags- und Nachmittagskursen an die Urlauber und mit Abendkursen an jene, die tagsüber arbeiten. Im Vordergrund stehen Sprachen und Informatik, aber es gibt auch eine attraktive Auswahl an Freizeitthemen. In den Kochkursen werden Grillspezialitäten, Salate und Gerichte aus aller Welt entdeckt: japanische, indische, iranische, vietnamesische wie auch thailändische Spezialitäten. Die Kunst findet ihren Ausdruck in Aquarellen über Ölmalerei bis zur Kalligraphie, Blumendekora-

tion, Musik und Fotografie. Wer in Form bleiben möchte, treibt Sport und lässt die Muskeln arbeiten, sanft mit Masai Walking und Nordic Walking oder intensiver mit Aerobic oder Kickboxen. Für den nötigen Rhythmus im Sommer sorgen Tanzkurse jeder Art für jede Begabung.

Klubschulkurse für Kinder Die Klubschule Neuenburg denkt an die Kinder und bietet einwöchige Sportcamps mit verschiedenen Sportarten wie Capoeira oder Segeln an. Aber auch in den anderen Zentren dreht sich alles um die Kleinen. In La Chaux-de-Fonds

gibt es Selbstverteidigungs- und Hip-Hop-Kurse, während Bulle die Junioren einlädt, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und die spanische Sprache oder die Welt der Informatik zu entdecken. In der Sparte Hobbys stehen Blumendekoration, Kochen und Reitkurse auf dem Programm. In Freiburg können sich die Kinder mit dem Theater vertraut machen, Schlaginstrumente, Tanzen oder Italienisch lernen. Neugierig geworden? Auf der Website www.ecole-club.ch oder beim Sekretariat Ihrer Klubschule sind alle Informationen zu den Sommerkursen erhältlich. Myriam Vuille


82 Migros Neuenburg-Freiburg

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Die OIC-Kontrollen (3500 pro Jahr) werden in allen Landwirtschaftsbetrieben durchgeführt.

Einblicke in Ihre Genossenschaft

Die Migros-Produkte «Aus der Region.» werden regelmässig von einer neutralen Stelle kontrolliert.

Lisa Raduner, was qualifiziert Sie für Ihre Funktion in der Qualitätskontrolle?

instantsdevie@gmnefr.migros.ch

Das Thema Landwirtschaft begeistert mich. Nach derAusbildung in biodynamischer Agronomie in Frankreich und England habe ich über zehn Jahre lang im Thurgau einen Biobauernhof geführt und mit Milchkühen, Obstbäumen, Getreide und Kartoffeln gearbeitet. Als diplomierte Bäuerin mit Eidgenössischem Fähigkeitsausweis war ich nachher über acht Jahre in der Bioqualitätskontrolle tätig. Seit einem Jahr arbeite ich nun bei der OIC. Was hat Ihr Job mit der Migros zu tun? Ich kontrolliere für die Genossenschaft Neuenburg-Freiburg, ob die Produkte «Aus der Region.» die Anforderungen an dieses Qualitätsgütesiegel erfüllen, das Konsu-

menten und Produzenten einander näher bringt. Weshalb diese Kontrollen? Damit Konsument und Genossenschaft Gewissheit über die Herkunft der Produkte haben. Als neutrale Organisation sind wir von BILDER PI ERRE-W ILLIAM HENRY

L

isa Raduner, 52, ist Mitarbeiterin der Interkantonalen Zertifizierungsstelle OIC. Das von Bern, Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Tessin, Wallis und Waadt partnerschaftlich gegründete Qualitätsmanagement-Tool OIC beschäftigt 8 Mitarbeiter, rund 20 Zulieferer (d.h. 200 Auditoren) und 20 direkt engagierte Auditoren. Sie alle stehen im Dienst der Branche, vor allem für die AOC (Appellation d’origine contrôlée) und die IGP (Indication géographique protégée). Die finanziell unabhängige OIC (sie erhält keine kantonalen Subventionen) erzielte 2007 einen Umsatz von 735 000 Franken.

Lisa Raduner: «Die Produkte der Region sind nicht anonym.»

Genossenschaft Migros Neuenburg-Freiburg

der Migros unabhängig, und die Kontrollkosten werden mit der Kontrolle finanziert. Qualität und Rückverfolgbarkeit sind sehr wichtig für mich. Durch die Regionalisierung sind die Produkte nicht mehr anonym, und die Ökologie profitiert allgemein davon. FGi

Diese Woche Lisa Raduner stellt in der neutralen Interkantonalen Zertifizierungsstelle OIC sicher, dass die Produkte «Aus der Region.» auch tatsächlich aus der Region kommen. Nächste «Einblicke»: Teilnehmerin an einem Klubschul-Kochkurs.


Was gibt’s? +

+

+

+

= Lösung: Es gibt Rüeblitorte.

+

+

In der Saisonküche gibt’s Rezepte für jeden Gusto. Zudem servieren wir Ihnen anregende Reiseberichte aus der ganzen Welt des guten Geschmacks, Tipps und Trends sowie weitere schmackhafte Artikel. Das Rezept zu den Zutaten in dieser Anzeige sowie einen reichhaltigen Vorrat an weiteren Kochinspirationen finden Sie übrigens unter www.saison.ch. Appetit bekommen? Bestellen Sie Ihr Gratis-Probeheft per Telefon 0848 87 77 77 (Normaltarif) oder holen Sie sich die aktuelle Ausgabe am Kiosk.

GUTER GESCHMACK HAT IMMER SAISON.


www.oberstaufen.de

...einzigartig im Allgäu

Gesundheit trifft Genuss

rlaubE 336,Vitaler Wellness Uber eits ab bpension ungsdrink und vitaler Hal 4 Nächte inklusive Begrüß dicalwellness-Center Beauty & Me o · Ayurveda Schrothkuren · Thalass ön:

n & Entspannung Unser Hauptthema - Rücke Großes Sport-

ch Bewegung. Leistungssteigerung dur merdiät, , Schweitzer‘s Schlem und Freizeitprogramm , Original Schrothkur, Kosmetik, Trennkost nach Montignac bad 28 C˚, 12 x 6 m, großlen Massageabteilung, Hal zügige Sauna, Dampfbad. -0 - 8386 / 910 4 Oberstaufen, Tel. 0049 Auf der Höh 1 · D-8753 , www.interest-oberstaufen.de 100 910 / 6 838 9 004 Fax

llgäu D-87 534 Ober stauf en-A www.concordia-hotel.de 30 484-1 Fax · 0 -4848386 0049 Tel.

OBERSTAUFEN

Verlockend sch terrasse. llnesslandschaft mit Sonnen unsere neue Bade- und We n, Nordic Walking, Golf, Tennis u.v.m. nge deru Wan Sportanimation, gef.

Infos: www.hotelsandra.com oder Tel. 052 761 34 87

INTERLAKEN / BEATENBERG

Chalethotel mit Blick zur Jungfrau Wanderpauschale: 3 Nächte mit HP und Bergbahn Fr. 338.– pro Person Info: www.hotel-beausite.ch / Tel: 033 841 19 41

Poschiavo/Le Prese Erlebnisreiche Erholung

und prächtige Wanderwege. 4 Tage – 3 Nächte Fr. 240.–, 7 Tage – 6 Nächte Fr. 470.– inkl. Halbpension (Kinderermässigung). Hotel Posta Le Prese, Tel. 081 844 02 48

BINNTAL / VS

MINERALIEN- UND WANDERPARADIES 7 TAGE INKL. HP IM DZ AB CHF 595.–

ADRIA - RIMINI - ITALIEN

FAMILIENHOTEL*** BELLEROFONTE

Kur- & Sporthotel

mit allem Komfort, gutem Essen, Pool, Garten und Parkplatz, Familienrabatt, All Inclusiv. info@hotelbellerofonte.it / 0039 0541 380157

Adria/Lido di Savio – Hotel Apollonia, dir. am Meer, Privatstr., sehr gute Küche, grossz. Familienrabatt. Ausk.+Prosp.: B.Puppato, Pratteln Tel. 061 821 44 26/www.hotelapollonia.it

die Bergbahn staufens & das Erleb ! A RI nisbad AQUA

3* Hotel

FERIEN AM MEER - NÄHE RIMINI - ITALIEN Hotel Sandra*** Rivazzura, vollklimatisiert, 3-fache Menu-Auswahl, Kinderermässigung, HP, VP oder ab € 285.– “All inklusive”

Gasthaus Jägerheim, 3995 Ausserbinn www.jaegerheim.ch

r Sie !Gratis füen Ober hnen = Juni & Juli = 7 Tage wo 6 Tage bezahlen -muehlenhof.de lenhof.de, www.hotel

86-9 Mühlenhof, Tel. 0049-83

Ferien

3260, info@hotel-mueh

OBERSTAUFEN TOURISMUS • Postfach 80 • 87528 Oberstaufen Tel. 0049-8386-9300-0 • Fax 0049-8386-9300-20 • info@oberstaufen.de

T IROL – URLAUB – MIT E URO -S CHNÄPPCHEN

15.06 – 19.06.08 € 170.– Essen, Trinken und Geniessen in einem komfortablen Haus ganz nahe am EuroGeschehen, inkl. 4x Komforthalbpension + 3x Wandern mit Jause auf der Alm + Europa Kulinarium mit Spezialitätenabenden + Euro 08 Spiele auf Grossleinwand + Benützung Wellnessanlage. 29.06 – 05.07.08: 3Tage ab € 133,50 + 1 Gratistag Komforthalbpension 3, 4 oder 5 Tage + 1 Gratistag! Täglich Wandern mit Jause, 6-Gang-Galadiner, österr. Spezialitätenabend. Kaffee und Kuchen im Hotel, Gratisbenützung Freibad Wenns und Wellnessanlage im Hotel.

GASTHOF PITZTALER HOF in Wenns im Pitztal Tel. +43 5414 87220 0 oder www.pitztalerhof.at

Weiterbildung ITALIENISCH IN FLORENZ

2 Wochen Sprachkurs in kleiner Gruppe inkl. Unterbringung in Einzelzimmer CHF 790.– Scuola-Toscana, Tel. 0039 055 24 45 83 www.scuola-toscana.ch

Sommerkurse ab 30.06.08

Eintritt: jeden Montag

Französisch-Intensivkurse Andere Möglichkeit:

Französisch und/oder Englisch 2 Kursgelände: > Lakeside Campus, Lausanne > Alpine Campus, Sitten Fakultative Ausflüge und Sportaktivitäten

|WEITBLICKEND & ZIELGERECHT| Lemania Institut - Lausanne

POSTFACH 550 – 1001 LAUSANNE – TÉL. 021 320 1501

Andere Programme: Intensive Sprachkurse - 10. Schuljahr

Gewerbe Wir kaufen Autos

Ab Jg 98 PW aller Arten u. Marken, inkl. Sportwagen u. Diesel, ab Jg 96 japanische PW u. Lieferwagen, abgeholt und bar bezahlt, auch Sa. Tel. 044 817 27 26

SCHÖNE VITRINEN

von B+M Vitrinen in Hausen b. Brugg Gratiskatalog unter www.vitrinen.ch oder Tel. 056 441 50 41

Werbung mit Kleinanzeigen Mit einem Inserat im Migros-Magazin erreichen

Ferienwohnung Toggenburg. Stilv., renov., komf. Bauernhaus in Krinau SG, 7 B., Zentralheiz., Tel., TV etc., im Winter Nachtskilift, gr. Skigebiete, erreichbar in 20 Automin., ideal f. Wander- und Erholungsferien. Ab Fr. 490.–/Wo. Tel. 061 226 33 33

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50.- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

• bis 30 km/h schnell • auch ohne Führerschein Unverbindliche Probefahrt in der ganzen Schweiz: Ing. Büro M. Kyburz AG Solarweg, CH-8427 Freienstein Tel. 044 865 63 63 Fax 044 865 63 80 www.kyburz-classic.ch

Sie 2,3 Mio. Leser. Das bedeutet, dass jeder zweite Deutschschweizer Ihre Anzeige sieht! Wollen Sie nicht auch die halbe Deutschschweiz mit Ihrer Werbebotschaft erreichen?

Bitte senden Sie Gratisprospekte an :

Immobilien

Name und Vorname Strasse

FERIENWOHNUNG IN BRUSINO / TESSIN 2 Zimmer, Swimmingpool, an ruhiger Lage, mit Sicht auf den Luganersee, Morcote und die Berge. Preis: CHF 95’000.–

Postleitzahl und Ort Telefon

MK2

Kontakt: 061 227 97 97

Infos unter: 044 277 37 5977 05 044 447 oder anzeigen@migrosmagazin.ch


85

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Besser leben

In Form Profis raten Claudia Weiss, Präventionsbeauftragte Krebsliga Schweiz BIL D WE S T E ND 6 1

Gut beraten mit dem Migros-Magazin

Richtig essen • Wasser statt gesüsste Getränke trinken ist erfrischender und gesünder. • Früchte und Gemüse schmecken zu den Hauptmahlzeiten sowie als Snack hervorragend.. • Ein gesundes Frühstück ck gibt Energie für einen guten uten en Start in den Tag. Auch Mittag- und Abendessen en sind sin ind wichtig. Nicht ständig zwischendurch naschen. n. • Sich Zeit nehmen für das Essen und es geniessen. n. • Abwechslungsreich essen sen hilft, in Form zu bleiben. n. • Fett- und zuckerreiche he Lebensmittel nur ab und d zu und in kleinen Mengen geniessen.

Mann oh Mann

Kleiner Mann, grosse Eifersucht

Gibt Energie und ist gesund: Mit Vollkorn und Früchten in den Tag starten.

Der erfolgreiche Kampf gegen überzählige Pfunde beginnt im Kindesalter: Entscheidend ist die erste Mahlzeit des Tages.

W

Jedes Jahr erkranken in der Schweiz rund 15 000 Personen an Hautkrebs. Wird dieser früh entdeckt und behandelt, sind die Heilungschancen gut. Haben Sie einen neuen Hautfleck, der schnell wächst? Hat ein Muttermal Grösse, Farbe oder Form verändert, juckt, schmerzt oder blutet es? Falls ja, so schnell wie möglich zum Hautarzt! Weitere Infos: Krebstelefon 0800 11 88 11

Zmörgele hält rank und schlank

er Müesli, Joghurt und Früchte am Morgen vom Menüplan streicht, wird nicht schlanker, sondern dicker. Das beweist eine neue Untersuchung der Universität Minnesota USA bei mehr als 2000 Jugendlichen. Schon nach fünf Jahren waren diejenigen, welche das Frühstück ausliessen, im Schnitt um 2,3 Kilogramm schwerer. Der Hauptgrund: Ein gutes Frühstück macht nicht nur satt

Hautkrebs früh erkennen

und leistungsfähig, es verhindert auch spätere Hungerattacken. «Und die Energie, die man mit dem Frühstück zu sich nimmt, wird bei der Arbeit oder in der Schule gleich wieder verbraucht», erklärt Marianne Honegger, Ernährungsberaterin beim Schulgesundheitsdienst der Stadt Zürich. Jugendliche, darunter viele Mädchen, die aus Sorge um ihre Figur morgens oft mit leerem Magen aus dem Haus gehen, machen das Falsche.

Ein ausgewogenes Morgenessen besteht aus einem Getreideund Milchprodukt, einer Frucht sowie Flüssigkeit. Beispielsweise also ein Müesli mit Haferflocken, Joghurt und Früchten oder ein Stück Vollkornbrot mit Käse und ein Glas Fruchtsaft. Dazu trinkt man am besten eine Tasse ungesüssten Kräuter- oder Früchtetee. Karin Zahner Ernährungsscheibe mit Tipps für 5- bis 12-Jährige: www.sge-ssn.ch

• Eifersucht ist nicht nur Charaktersache, sondern auch eine Frage der Körpergrösse. Zu diesem Ergebnis kommt ein holländischspanisches Forscherteam. Je grösser ein Mann ist, desto entspannter reagiert er auf mögliche Rivalen. Kleine Männer hingegen sehen schneller rot. Bei den Frauen sind diejenigen von mittlerer Statur am gelassensten, während die gross- und die kleingewachsenen Geschlechtsgenossinnen viel häufiger mit Eifersucht kämpfen.

Stimmts?

Einsamkeit ist eine Frage der Psyche

• Stimmt nicht! Wer sich einsam fühlt, hat keineswegs nur ein seelisches Problem. US-Forscher haben entdeckt, dass bei Menschen mit wenig sozialen Kontakten mehr als 200 Gene entweder stärker oder schwächer aktiv sind als bei sozial gut integrierten Frauen und Männern. Das soll laut den Wissenschaftern vor allem für das Immunsystem negative Folgen haben: Bei Einsamen sollen entzündungsauslösende Gene häufiger abgerufen werden.


86 Besser leben

Laufspass mit Karte und Kompass

Immer mehr wollen es tun: Ausnahmetalente wie die 14-fache Weltmeisterin Simone Niggli-Luder haben den Orientierungslauf in der Schweiz zum Boomsport gemacht. Auch Vater und Tochter Oettli hat das Virus gepackt.

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008


Besser leben

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

D

as Mädchen steht an einer Wegkreuzung hoch über dem Val d’Anniviers im Kanton Wallis und studiert intensiv die Karte in seiner Hand. «Nach rechts», sagt es entschieden zum erwachsenen Begleiter. Dieser wirft einen Blick auf die Karte, nickt, dann nehmen beide den Weg, der rechts den Berg hinaufführt. Lynn ist zwar schon etwas müde. Seit zwei Stunden sind die 8-Jährige und ihr Vater strammen Schrittes unterwegs. Der R’Adys Mountain Marathon ist ein Orientierungslauf (OL) über zwei Tage, der in dieser Form in der Schweiz einzigartig

ist und einmal im Jahr stattfindet. Stets an einem anderen Ort im Schweizer Gebirge. Wie bei anderen Orientierungsläufen gibt es viele verschiedene Kategorien und Schwierigkeitsgrade. Am selben Anlass laufen auch Spitzenorientierungsläufer, ebenfalls mit Rucksack, Karte und Kompass ausgerüstet. Sie bewältigen aber andere Bahnen mit höherem Schwierigkeitsgrad und längeren Strecken. Lynn und Kaspar Oettli haben die einfachste Kategorie gewählt, diejenige für Familien und Einsteiger. Sie laufen nicht querfeldein,

sondern folgen den Wanderwegen und tragen deshalb Wanderstatt OL-Schuhe.

Der Mix macht den Reiz In ihren Rucksäcken sind Lebensmittel und Kleidung für zwei Tage verstaut sowie Kochgeschirr, Schlafsack und ein kleines Zelt. «Die Übernachtung im Camp zusammen mit den anderen Teilnehmenden des Anlasses ist

In Form

87

Tradition», erklärt Kaspar Oettli, «die Kombination von Zelten und OL hat Lynn begeistert.» Das war vor vier Jahren. Lynn wusste damals schon ziemlich genau, was auf sie zukam. Schliesslich ist sie mit dem OL von Kind auf vertraut: Vater Kaspar Oettli (48) ist 3-facher Schweizer Meister und 3-facher WM-Teilnehmer (81/83/87) im Orientierungslauf. «Ich steckte mit dem Spitzensport zurück, als die Kinder kamen, die Familie stand im Vordergrund», erzählt der Schulleiter einer Privatschule in Horgen ZH. «Aber als unsere drei Töchter gross genug wa-

Ein starkes Team: Kaspar Oettli und Tochter Lynn nehmen seit vier Jahren gemeinsam an OL-Läufen teil.


88 Besser leben

Gesucht: die kürzeste Strecke. Mit einer guten Planung spart man Muskelkraft.

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

ren, nahmen meine Frau und ich sie mit an Familien-Orientierungsläufe. So kam Lynn auf den Geschmack, und wir entschieden uns, am Mountain Marathon mitzumachen.» Nicht nur Familie Oettli ist begeistert vom Sport mit Karte und Kompass, der auf so tolle Weise körperliche und geistige Anforderungen verbindet, und so viel Abenteuer in der Natur bietet. «OL-Veranstaltungen und -Vereine erleben grossen Zulauf. Vor allem beim Nachwuchs finden wir heute in der Schweiz sehr grosse Teilnehmerfelder», freut sich Corsin Caluori, OK-Chef des R’Adys Mountain Marathon. «Das liegt zum Teil am Projekt sCOOL. Der in den Schulen vor einigen Jahren lancierte OL trägt jetzt Früchte. Auch der Mountain Marathon erlebte dank der neu geschaffenen Einsteigerkategorien einen kräftigen Zuwachs an OL-Neulingen.» Für beide, Lynn und Kaspar Oettli, war die Teilnahme am Marathon ein unvergessliches Erlebnis. Gemeinsam im Gebirge unterwegs zu sein. Mehr

marschierend als laufend die Posten zu finden, am Abend das Zelt aufzuschlagen, auf dem Gaskocher zu kochen, um dann müde ins Zelt und in den Schlafsack zu kriechen, das hatte seinen ganz speziellen Reiz. Auch dann noch, wenn es am nächsten Tag in aller Herrgottsfrühe aufzustehen galt, um eine weitere Serie Posten zu suchen und schliesslich müde, aber glücklich das Ziel zu erreichen. Woran erinnert sich die heute 12-jährige Lynn am besten? «An den Hagebuttentee am Abend im Zelt und an den Preis, den wir gewonnen haben.»

Vom OL-Fieber befallen Seither ist Lynn endgültig vom OL-Fieber befallen, und sie nimmt heute – wie die ganze Familie – regelmässig an Veranstaltungen teil. «Die Jüngste ist acht», erzählt Kaspar Oettli. «Ich laufe mit ihr gemeinsam eine Bahn und anschliessend eine weitere in meiner Kategorie.» Jedes Kind kann, sobald es in der Lage ist, sich selbständig im Wald zu bewegen, einen OL ausprobieren. Alle

Die richtige Ausrüstung für den OL • Bekleidung: Unter- und Oberteil sollten aus Polyester sein, damit der Stoff nicht reisst, wenn man an einem Strauch hängen bleibt. Auch gegen Zecken schützt dieses Material, weil es den gefährlichen Blutsaugern keine Möglichkeit zum Festhalten bietet. Beinschoner schützen zusätzlich vor Verletzungen durch Gebüsch und Dornen. • OL-Schuhe: Am besten eignen sich Geländeschuhe mit Spikes aus Metall. • Kompass: Einsteigerstrecken können ohne Kompass bewältigt werden. Auf anspruchsvolleren Routen und für Fortgeschrittene ist er aber ein unerlässliches Hilfsmittel. • Stirnlampe: Wird beim Nacht-OL zwingend gebraucht.

Alles Notwendige hat auf zwei Quadratmetern Platz: Bekleidung, Zelt, Verpflegung – und Kompass. Ohne ihn läuft gar nichts.


Besser leben

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

In Form

89

Herz & Seele werden auf ihrem Niveau abgeholt. «Diese Betätigung fördert die Selbständigkeit der Kinder», sagt Kaspar Oettli. «Man macht die Bahnen für Kinder einfacher, damit sie entsprechend ihrem Alter gefordert werden und Freude daran haben.» Lynn hat kartentechnisch und konditionell Fortschritte gemacht, läuft inzwischen in

ihrer Kategorie ohne Begleitung. Regelmässig nimmt sie an regionalen Orientierungsläufen teil, an kurzen Wettkämpfen von ein oder zwei Stunden – ohne Zelt und Schlafsack, nur mit Karte und Kompass. Auch die Verpflegung muss sie nicht selber mitnehmen, dafür ist in der Regel vom Organisator unterwegs gesorgt. «Aber das schönste Erlebnis war klar der

Boom-Sport OL: Vorbilder und Zeitgeist tragen dazu bei

• Herausragende Schweizer Talente sind mit ein Grund für die hohe Popularität des Orientierungslaufs in der Schweiz: die sympathische 14-fache Orientierungslauf-Weltmeisterin Simone Niggli-Luder, der 10-fache Schweizer Meister Daniel Hubmann oder der Weltmeister Matthias Merz. Es sind aber nicht nur Vorbilder, die das Feuer in der breiten Bevölkerung für diesen Sport entfachen. Orientierungslauf trifft den Zeitgeist besser als jede andere Sportart. Und auch die Vielfalt der Landschaft macht den Orientierungslauf in der Schweiz besonders attraktiv. • In einer Zeit, in der Luxus immer häufiger nicht ein schnelles Auto ist, sondern schöne Momente in der Natur, in einer Zeit, in der Bewegung und geistige Herausforderungen einen wichtigen Stellenwert einnehmen, liegt man mit Orientierungslauf als Sport richtig. Ob im Wald oder im Gebirge, auf Schulhöfen oder in Parks, Orientierungslauf ist die perfekte Mischung aus alledem – auf leichten Parcours für Einsteiger genauso wie auf schwierigen für Fortgeschrittene. Die Suche nach dem idealen Weg zu den im Gelände platzierten Posten vereint Bewegung in der Natur, läuferische Kondition, gute Konzentrationsfähigkeit sowie taktisches Denken und krönt alles mit einem Schuss Abenteuer. Das macht den Orientierungslauf so beliebt, bei Einsteigern gleichermassen wie bei Spitzenläufern. Alle Infos zum Orientierungslaufen in der Schweiz: www.swiss-orienteering.ch

Mountain Marathon», schwärmt sie. Auch dieses Jahr wollen Vater und Tochter wieder gemeinsam daran teilnehmen. Austragungsort ist die Lenzerheide.

Gute Vorsätze im Gepäck «Wir werden es aber dieses Mal ein bisschen ernster nehmen», sagt Lynn. Sie wird etwas öfter die Karte lesen und häufiger ein Stück joggen. Doch in Ehrgeiz verfallen wollen beide nicht. «Das Erlebnis steht im Vordergrund», sagt ihr Vater. Der ehemalige Spitzensportler muss sich auf dem gemeinsamen Lauf allerdings schon etwas zügeln. Doch das fällt ihm leicht. «Es ist total schön, mit meiner Tochter zusammen etwas zu unternehmen und zu sehen, dass es auch ihr gefällt.» Er kann Lynn seine Erfahrungen weitergeben, Tipps zur Routenwahl vermitteln. Er erinnert sie daran, regelmässig zu essen, genug zu trinken oder den Rucksack richtig zu packen. Und so schafft er die Voraussetzungen für tolle Lauferlebnisse. Text Caroline Doka Bilder Gerry Nitsch

Verena Kast, Psychologin, Psychotherapeutin und Buchautorin

Langeweile als Chance Langeweile ist zwar unangenehm, aber auch sinnvoll: Richtig angepackt, kann sie zum Tor für neue, befriedigende Interessen werden. 1. Wenn wir uns langweilen, machen sich Gefühle von Lust- und Leblosigkeit breit. Wir meinen, es müsse gleich etwas geschehen. 2. Wir sollten uns aber der Langeweile stellen. Denn um neue Interessen zu entwickeln, braucht man Zeit und Musse – und die hat man mit der Langeweile in Hülle und Fülle. 3. Wir verstehen Langeweile selten als Aufforderung an uns selber, sondern machen der Welt Vorwürfe: Sie ist langweilig, der Partner ist langweilig – nicht ich. 4. Nutzen wir Langeweile als Selbstgespräch. Als Durchgangsgefühl, das zu neuen Interessen und damit zu neuer Lebendigkeit führt.

Auf die gewohnten Bequemlichkeiten des Alltags verzichten: So macht das Leben in der Natur Spass.

Vom Interesse und dem Sinn der Langeweile, Verena Kast, dtv Verlag München.

News

Ringelblumen gegen Hornhaut

Vom Blochen bis zum Lauch: Kleines OL-ABC für Einsteiger auf www.migrosmagazin.ch

• Tragen Sie eine Ringelblumensalbe dick auf die verhornten Stellen auf. Umwickeln Sie die Füsse mit einem Baumwolltuch und lassen Sie die Creme über Nacht einwirken. Zusätzlich die Füsse morgens regelmässig mit der Salbe einschmieren – jedoch nicht zu dick auftragen.


90 Besser leben

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Die Spielschule Kinder spielen miteinander ganz anders als mit Erwachsenen. Umso wichtiger ist es, dass auch geschwisterlose Kinder Kontakt zu Gleichaltrigen haben – wie der 18 Monate alte Nicolás, der regelmässig mit seiner Mutter ein Mutter-Kind-Treffen besucht.

P

fannen, Teller, Besteck – Stück für Stück räumt Nicolás den Inhalt einer blauen Plastikzeine aus. Der 18 Monate alte Bub lässt sich auch nicht ablenken, als eine Horde johlender und lachender Kinder an ihm vorbei in den «Gumpi-Eggen» rennt. Nicolás Adelmann und seine Mutter Anouk besuchen seit Anfang März einmal pro Woche den Mutter-Kind-Treff in Effretikon ZH. Zwölf Mütter und ein Vater haben sich an diesem Donnerstagnachmittag mit ihrem Nachwuchs – vom Krabbelkind bis zum «Chindsgigärtner» – im Pavillon gleich neben dem Schulhaus Watt eingefunden. Familie Adelmann, zu der auch Vater Thomas und Labradormix Lynn zählen, wohnt in einer ehemaligen Gärtnerei – «idyllisch gelegen zwar, aber ohne Nachbarn und somit auch ohne ‹Gschpänli› für Nicolás», bedauert die 37-Jährige. An den Tagen, wo beide Elternteile arbeiten – sie als Inhaberin einer Internetagentur, er als selbständiger Heizungsfachmann –, wird ihr Sohn von der Oma betreut. «Nicolás liebt seine Oma über alles, aber auch sie ist natürlich kein Ersatz für gleichaltrige Spielkameraden.» Umso wichtiger sei daher der regelmässige Besuch des MuKi-Treffs, «nur schon, damit unser Sohn weiss, dass es ausser ihm noch andere kleine Leute gibt». Mit dieser Einstellung trifft Anouk Adelmann bei Monica

Seit Nicolás (im gestreiften Hemd) regelmässig unter andere Kinder kommt, ist er viel selbstsicherer geworden.

Bossert ins Schwarze. «Kinder müssen Erfahrungen mit ihresgleichen machen können», betont die Erziehungsberaterin vom Amt für Jugend- und Berufsberatung, Kanton Zürich. «Der Umgang und das Üben sozialer Fertigkeiten unter Gleichen ist mindestens genauso wichtig wie die Erziehung durch die Eltern oder andere Erwachsene – und zwar je früher, desto besser», erklärt sie und verweist auf neue Erkenntnisse, wonach bereits sechs Monate alte Babys durchaus Interesse an Gleichaltrigen zeigen.

Streiten, imitieren, lernen Um die Plastikzeine ist derweil ein heftiger Streit entbrannt: Der etwa gleichaltrige Benno hat sich Nicolás’ Spielzeug unter den Nagel gerissen, was dieser mit Gebrüll quittiert. «Kinder unter 20 Monate haben noch keine Empathie, kein Einfühlungs-

vermögen. Ein Kleinkind ist erst mit dem zunehmenden Ich-Bewusstsein in der Lage abzuschätzen, was es heisst, wenn einem etwas weggenommen wird», kommentiert die Fachfrau. Bennos «Raubzug» sei ein reines Ausprobieren von Aktion und Reaktion. Daher warnt sie auch davor, sofort einzugreifen: «Je stärker wir Erwachsene uns zurückhalten, desto besser

können die Kinder das untereinander ausmachen. Wir neigen ja leider häufig dazu, Spielprozesse und Kommunikationsversuche vorschnell zu unterbrechen und Konfliktlösungen vorwegzunehmen.» Und wenn es Tränen gibt? Monica Bossert lacht: «Das gehört dazu. Im Übrigen streiten gute Freunde viel häufiger als Kinder, die sich nicht kennen!»


Besser leben

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

ng Erziehu

91

Lehrstellen-Serie (17. Teil)

Schnuppern in Weiss

Nicolás hat unterdessen einen Platz in der «Gigampfi» ergattert. Von seiner erhöhten Warte aus beobachtet er interessiert den vierjährigen Yannick, der wie wild auf einer Holzkiste rumtrommelt. «Ältere Kinder sind attraktive Vorbilder. Vor allem aber sind sie nicht so entmutigend überlegen wie wir Erwachsene», weiss Monica Bossert. Dass die Entwicklungsunterschiede der Kinder im Effretiker Mutter-Kind-Treff recht gross sind, sei sogar ein Vorteil: «Während die Kleinen durch Abschauen bei den Grösseren zum Beispiel lernen, welche Taktik tauglich zur Kontaktaufnahme ist, lernen die Grossen, Rücksicht auf Schwächere zu nehmen.»

Regelmässigkeit pflegen Die Fachfrau legt Eltern nahe, auf das ureigene Tempo ihres Kindes einzugehen. «Lassen

Sie ihm die Zeit, die es braucht, und entwerten Sie vor allem sein Vorgehen nicht. Je mehr Erfolgserlebnisse es hat, desto besser wird sich sein Selbstwertgefühl entwickeln.» Anouk Adelmann hat genau diese Erfahrung gemacht. Während sich Nicolás anfangs immer an ihrem Hosenbein festgeklammert habe, genüge ihm heute ein kurzer Kontrollblick, ob sie noch da sei, um anschliessend beruhigt weiterzuspielen. «Je öfter wir den MuKi-Treff besuchen, desto selbstbewusster und interessierter reagiert er auf fremde Kinder.» Tatsächlich: Sind Kleinkinder miteinander vertraut, zeigen sie auch mehr Interesse füreinander. «Daher empfiehlt es sich, möglichst regelmässig in die gleiche Spielgruppe oder auf den gleichen Spielplatz zu gehen», weiss Monica Bossert. «Sind der Ort und die Spielpart-

ner bekannt, entstehen Sozialkontakte viel leichter und beständiger.» Nicolás und seine Mutter werden daher auch beim nächsten MuKi-Treff mit von der Partie sein. Dieser habe nämlich neben dem sozialen noch einen weiteren positiven Effekt, lacht Anouk Adelmann: «Nicolás ist von den viele neuen Eindrücken jeweils so fix und fertig, dass er in der darauffolgenden Nacht meist durchschläft.» Text Almut Berger Bilder Jos Schmid Lesetipp: «Kinder unter Kindern», Pro-Juventute-Elternbrief 3.2 (Fr. 8.50 plus Versandkosten) / «2 Jahre und 9 Monate», Pro-Juventure-Elternbrief 21, (Fr. 5.50 plus Versandkosten). Zu bestellen bei vertrieb@projuventute.ch Telefon 044 256 77 33. Wo treffen Kinder am einfachsten auf «Gschpänli»? Ihre Meinung auf migrosmagazin.ch.

Eine Zahnarztpraxis! Nie hätte Jenny (17) gedacht, dass sie hier einmal arbeiten würde. Die Praxis von Heiko Herzberg in Horn SG am Bodensee hat sie bisher nur als Patientin betreten. Und nun soll sie hier vielleicht schon bald eine Lehre als Dentalassistentin machen? In Weiss Patienten begrüssen und zum Behandlungsstuhl begleiten? Dem Zahnarzt Instrumente reichen, Spülwasser bereitstellen, Material bestellen? «Wer weiss», sagt Jenny nach dem ersten Schnuppertag, «vielleicht klappts ja wirklich mit der Lehrstelle.» Das wäre nach fast zweieinhalb Jahren Suche eine riesige Erleichterung für sie. Zahnarzt Herzberg ist guter Dinge: «Jenny ist ein tolles, gescheites und freundliches Mädchen», sagt er, «unglaublich, dass sie noch keine Lehrstelle gefunden hat.» Deshalb bot er der Ostschweizerin auch spontan die Schnuppertage in seiner Praxis an, nachdem er im Migros-Magazin von Jennys Odyssee gelesen hatte. Jenny hat schon einige Praktika und Schnuppertage hinter sich und zahlreiche Bewerbungen versandt, vor allem bei Veterinären, Reithöfen und Tierparks. «Ich wollte einen Beruf erlernen, der mit Tieren zu tun hat», sagt sie, «aber eine abgeschlossene Ausbildung ist auch wichtig. Meine Tiere habe ich ja immer noch zu Hause.» Der Bescheid von einem Reithof in Hombrechtikon ZH steht noch aus. Das Migros-Magazin berichtet wöchentlich über Jenny Eugsters Fortschritte bei der Lehrstellensuche. Lesen Sie in wenigen Wochen den Bericht über die Schnuppertage und die Entscheidung in der Zahnarztpraxis.


t Tierwel

Besser leben B

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

BIL D P E T E R S CHWITT E R UND DE BI S CHNE E BE RGE R

92

Streunen über dem Gletscher

Grenzenlose Freiheit für die Kater Mobby und Bambam im Oberaletschgebiet VS. Gesellschaft haben sie von den diebischen Hennen Bonnie, Thelma und Louise, die das wohl höchstgelegene Hühnerhaus der Schweiz bewohnen.

BILD BRUNO SCHLÄPPI

Auf 2640 Meter über Meer drohen andere Gefahren als im Tal: Kater Mobby entkam dank dem Hüttenwart nur knapp dem Angriff eines Adlers.

Tierisch gut drauf: Hüttenwarte Peter Schwitter und Debi Schneeberger.

H

üttenwart Peter Schwitter (45) wirtet seit neun Jahren in der Oberaletschhütte des SAC: «Ich hatte stets eine Katze dabei. Ursprünglich begleitete mich Mobbys Mutter. Doch sie ist nun zu alt für die Berge.» Seine Partnerin Debi Schneeberger (28) kam letztes Jahr auf die Idee, es mit Hühnern zu versuchen. «Einerseits habe ich Hühner gern, andererseits kommen wir so zu frischen Eiern.» Das Experiment gelang, die Hühner fühlten sich wohl in ihrem Hühnerhaus auf 2640 Meter über Meer. Diesen Sommer soll das Gegacker bereits aus fünf oder sechs Kehlen dringen. Das Leben im Hochgebirge bringt auch für die Tiere Besonderheiten mit sich. So werden Hühner und Katzen per Helikopter auf den Berg geflogen. Peter

Schwitter: «Während den Katzen der Lärm des Helis nicht behagt, bleiben die Hühner cool. Bei Versorgungsflügen müssen wir sogar aufpassen, dass sie nicht zu nah an den Helikopter kommen und durch die Luft gewirbelt werden.»

Adler sind scharf auf Mobby Auch sonst sorgt das Leben in grosser Höhe für Spannung. Adler, Fuchs und Marder sind in der Umgebung heimisch. Schwitter: «Am Anfang haben wir die Hühner gegen Abend immer zusammengetrieben und im Hühnerhaus eingeschlossen, bis wir merkten, dass die Tiere beim Eindunkeln selber rein gehen und wir nur noch die Türe schliessen müssen.» Auch Mobby und Bambam, die beiden Katzen, können über Langeweile nicht klagen. Bam-


Besser leben

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

bam ging eines Tages auf einem Schneefeld spazieren. Ein Adler beobachtete ihn und schoss im Sturzflug auf ihn hinunter. Peter Schwitter: «Im letzten Moment bemerkte ich den Adler. Ich begann zu rufen, und er drehte glücklicherweise ab.» Der sieben Kilo schwere Kater wäre für den Raubvogel eine willkommene Abwechslung gewesen, stehen doch sonst nur Murmeltiere, junge Gämsen oder anderes Kleingetier auf seinem Menüplan.

Dohlen-Vendetta im Haus Spannend ist auch das Verhältnis zwischen den beiden Alpenkatzen und den Dohlen. Einmal erwischte Bambam eine Dohle. Er flüchtete mit seiner noch lebenden Beute in die Hütte, doch er hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die DohlenFamilie flog ihm schnurstracks ins Haus nach und machte ein riesiges Geschrei – bis der Vogel frei kam. Schwitter: «Seither ist Bambam von Dohlen kuriert. Auch wenn er manchmal nach ihnen schielt.» Bambam und Mobby sind während der SkitourenFrühlingssaison von Ostern bis Ende Mai in der Hütte, dann geht

es zurück ins Tal. Ab Ende Juni bis Ende September sind Katzen und Hühner auf dem Berg.

Der Name ist Programm Besonders die nach Gesetzesbrechern benannten Hühner Bonny, Thelma und Louise geniessen ihre Freiheit manchmal bis zum Exzess: «Nicht nur sind sie überall dabei, wo gegraben wird, und möglicherweise Würmer aus dem Boden kriechen. Sie gehen auch den Wanderern ungeniert an die Rucksäcke und klauen Brot.» Reklamationen von Zweibeinern gibt es aber praktisch keine. Das Idyll in der Gletscherwelt findet viele Fans. Selbst Kinder steigen mit ihren Eltern hinauf. Jährlich zählen Peter Schwitter und Debi Schneeberger mehr als 2000 Übernachtungen. Seit der neue Panoramaweg nicht mehr über die Gletscherzunge führt, wagen sich auch Tagesausflügler in die Höhe. Neben Adler, Gämsen und Steinbock können sie auch jeden Sommer exklusive Alpinhühner und -katzen beobachten. Dagmar Steinemann Informationen unter: www.oberaletsch.ch

Kleptomanen: Bonny, Thelma und Louise stiebitzen Wanderern gerne Brot.

5 Tipps für die Bergwanderung mit Hund Nicht nur Hüttenwarte schätzen die Gesellschaft von Tieren, auch Berggänger nehmen gerne ihren Hund mit. Das gilt es dabei zu beachten: • Auf dem Sessellift: Kleine Hunde in den Rucksack stecken, lediglich der Kopf schaut heraus. Grossen Hunden zieht man am besten ein breites gepolstertes Brustgeschirr an. Man kann den Hund so besser halten, und er kann sich bei Angst nicht aus dem Halsband zwängen. • Auf der Wanderung: Guter Gehorsam ist Voraussetzung. Der Hund darf andere Berggänger vor allem bei engen Passagen nicht bedrängen oder anbellen. Wo Schafe, Ziegen, Kühe oder andere

Tiere weiden, sollte der Hund an der Leine geführt werden. Wasser und einen faltbaren Trinknapf für den Hund einpacken. • Hilfreich in Notfällen: Schutzschuhe für Pfotenverletzungen mitnehmen. Grössere Hunde sollte man vorgängig daran gewöhnen, auf den Schultern getragen zu werden. • Vorsicht bei der Routenwahl: Steile Leitern können Hunde nicht überwinden. • Für den Menschen gilt: Gute Wander- oder Trekkingausrüstung. Regenschutz und warme Kleidung auch im Sommer. Stirnlampe oder Taschenlampe bei Übernachtung in der Hütte. Reservation erforderlich.

Anzeige

Kühlt jeden Hitzkopf!

Damit Du schneller abkühlst bei den bevorstehenden Fussballkrimis. Wer ein Sony Ericsson Fan-Package kauft, erhält einen Getränkekühler gratis dazu.

39.– Sony Ericsson J110i, inkl. SIM-Karte und Fr. 15.– Gesprächsguthaben, SIM-Lock / 7945.280

Sony Ericsson J110i Fan-Package solange Vorrat. Mit M-Budget Mobile kosten Anrufe in alle Schweizer Netze und nach ganz Europa nur 28 Rp./Min. Weitere Infos gibts bei Ihrer Migros und auf www.m-budget-mobile.ch.

Registrierung beim Kauf obligatorisch. Maximal 3 Registrierungen/Geräte pro Person.

Auch bei

erhältlich.

93


94 Besser leben News

Fiat ist Europas CO2-Sparmeister

• Unter den zehn grössten europäischen Automobilproduzenten hatte letztes Jahr Fiat mit 137,3 g/km den niedrigsten durchschnittlichen CO2-Emissionswert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Automobildatenanbieter Jato. Damit liegt Fiat deutlich vor Peugeot (141,9 g/ km), Citroën (142,2 g/km), Renault (146,4 g/km), Toyota (148,8 g/km), Ford (149,1 g/km), Opel/Vauxhall (152,9 g/km), Volkswagen (161,7 g/km), BMW (176,7 g/km) und Mercedes (188,4 g/km).

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Der Zafira ist wie geschaffen für die wechselnden Platzbedürfnisse einer Familie: Mutter Conny, Pascale, Jan und Vater Raoul Schwinnen (von links).

Deutsche Städte führen Umweltzonen ein

• Immer mehr deutsche Städte führen Umweltzonen ein, in die auch Autofahrer aus der Schweiz nur mit einer offiziellen, zum Auto passenden Schadstoffplakette einfahren dürfen. Neue Autos brauchen grüne, alte rote und gelbe Kleber. Der TCS übernimmt die Beschaffung der Plaketten (Wartezeit rund eine Woche). Mitglieder zahlen Fr. 24.–, Nichtmitglieder Fr. 28.–. Weitere Infos unter www.tcs.ch

Chinesen lassen MG auferstehen

•Der chinesische Autobauer NAC, Eigentümer der Markenrechte an MG, hat einen neuen Termin für die Rückkehr des MG TF angekündigt. Der Zweisitzer soll ab September in den Handel kommen.

Gericht hält fest: Turboloch darf sein

• Diesel-Autos mit Automatikgetriebe können nicht an den Händler zurückgegeben werden, wenn der Turbo sich nicht erwartungsgemäss verhält. Das Münchner Landgericht wies die Klage eines Fahrzeughalters ab, der dem Hersteller arglistige Täuschung unterstellte. Das eingeklagte «Turboloch» entspreche dem Stand der Technik.

FAMILIE SCHWINNEN TESTET

Liebe auf den zweiten Blick

Äusserlich ein bisschen frecher, unter der Haube ein noch sparsamerer Motor: Die neueste Version des Familien-Vans Opel Zafira hat Testfamilie Schwinnen aber auch durch das grosszügige Raumangebot überzeugt.

W

as ist denn hier besser als beim Vorgänger?» meint Conny Schwinnen mit kritischer Stimme, als sie den neuen Opel Zafira zum ersten Mal sieht. Tatsächlich muss man genau hinschauen, um die Neuerungen beim 2008er Kompaktvan-Modell zu erkennen. «Er sieht noch eine Spur

dynamischer aus als sein Vorgänger», meint Raoul. Dieser Eindruck entsteht einerseits durch die ausgeprägtere Pfeilform des vorderen Stossfängers. «Aber auch die Rücklichter schauen stylisher aus als vorher», kommentiert Sohn Jan die trendigen, nun ganz in rot gehaltenen und tief hinter

der Verglasung sitzenden Heckleuchten.

Ein Meister der Flexibilität Im Innern hält Opel an der bewährten variablen Bestuhlung fest. «Opel nennt das Flex7Sitzsystem», doziert Tochter Pascale nach einem Blick in den Werbeprospekt. «Und das


Besser leben

in 24, 9. Juni Juni 2008 200 Migros-Magazin

Urteile der Testfamilie Conny: «Der variable Innenraum mit der einfach hochzuklappenden dritten Sitzreihe ist enorm praktisch. Der mittlere Dachaufsatz gibt der Optik des Autos etwas Besonderes. Dieser Zafira wäre durchaus eine interessante Alternative zu meinem jetzigen Kombi.» Raoul: «Mit dem 1,7-Liter-Diesel ist der Opel-Van zwar sparsam, bequem und variabel. Doch die Schwäche beim Anfahren würde mich im heute oft hektischen Verkehr zu oft nerven. Ich wünschte mir mi eine etwas harmonischere Leistungsentfaltung, die der 1.9 CDTI mit wahlweise 120 oder 150 PS vermutlich mitbrächte.»

revidiert sie ihr Urteil: «Wenn man mal den Dreh raus hat, gehts ganz einfach.» Vater Raoul interessiert sich vor allem für den brandneuen 1,7-Liter-Turbodieselmotor des Zafira. Opel verspricht gegenüber dem Vorgänger mit 1,9 Liter Hubraum mehr Leistung bei weniger Verbrauch. «Die Anfahrschwäche ist aber schon ziemlich eklatant. Dafür setzt die Leistung ab 2000 Touren fast schon überfallmässig abrupt ein. Fast wie bei Turbomotoren der allerersten Generation», wundert sich Raoul.

Wohltat fürs Portemonnaie «Immerhin stimmen die Verbrauchswerte des neuen Dieselmotors. Wir haben weniger als sieben Liter verbraucht», hat Pascale errechnet. Das ist für einen Van doch gar nicht schlecht. Und Conny stöhnt: «Das ist beim aktuellen Dieselpreis von weit über zwei Franken pro Liter aber auch dringend nötig.» Familienfreundlicher als die hohen Treibstoffpreise ist der Kaufpreis des Zafira. Conny: «Für knapp 35 000 Franken inklusive Enjoy-Paket mit Klima, Radio, Tempomat und ESP finde ich den Opel-Kompaktvan ein faires Angebot.» Text Herbie Schmidt Bilder Oliver Lang

Steckbrief

Drei Sitzreihen inklusive Dachfenster: Viel Platz und Licht für alle.

intelligente Befestigungssystem im Kofferraum heisst FlexOrganizer», fährt sie fort. «Hauptsache, wir haben hier hinten viel Platz. Ich möchte jetzt aber mal die dritte Sitzreihe hochklappen», unterbricht Jan ungeduldig. Ganz so kinderleicht

wie im Prospekt beschrieben gehts dann aber doch nicht. Mami Conny hilft und schiebt die mittlere Sitzbank noch etwas weiter nach vorne. «Das Ganze scheint mir etwas kompliziert», meint sie. Als dann aber die dritte Sitzreihe hochgeklappt ist,

Opel Zafira 1.7 CDTI Enjoy Motor/Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel mit Partikelfilter, 1686 cm3, 110 PS, 6-GangSchaltgetriebe, Frontantrieb. Fahrleistungen: 0–100 km/h in 13,4 s, Spitze 179 km/h. Abmessungen: L x B x H = 4,47 x 1,80 x 1,67 m, Kofferraum 140–1820 l, Gewicht: 1525 kg. Verbrauch: 6,9 l/100 km (Testverbrauch), 5,7 l/100 km (Werksangabe). EnergieeffizienzKat. A, CO2-Ausstoss 152 g/km. Preis: 34 800 Franken, Basispreis (Opel Zafira 1.6 Twinport, 115 PS) ab 28 100 Franken.

Auto

95

5 Fragen

Ricardo Cabanas (29), NatiFussballer, Freienbach SZ Welches waren Ihre ersten eigenen Autoerfahrungen? Ich durfte den Fiat Punto meiner Mutter benützen. Zum Glück war er nicht sonderlich schnell, denn mein Fahrstil war damals noch nicht so gut wie heute. Wofür benützen Sie Ihr Auto am meisten? Das Auto ist für mich reines Fortbewegungsmittel, mit dem ich vor allem vom Wohnort zum GC-Campus in Niederhasli unterwegs bin. So kommen rund 25 000 Kilometer pro Jahr zusammen. Was nervt Sie am meisten im Strassenverkehr? Ich habe Mühe mit Fahrern, die den Verkehrsfluss verstopfen, weil sie nicht vorausdenken, stur auf ihrem Recht beharren, und so oft zum Verkehrshindernis werden. Zum Beispiel, wenn man im Stossverkehr bei Grün auf eine Kreuzung zufährt, dort aber beim Wechsel auf Rot stecken bleibt – und so den Verkehr blockiert. Hatten Sie schon Bussen? Verkehrsübertretungen hatte ich praktisch keine, lediglich einige Parkbussen. Was gefällt Ihnen an Ihrem aktuellen Auto? Mein Audi A4 Kombi ist sparsam, hat aber Pfupf. Wichtig ist, dass Kinderwagen und Kindersitz gut Platz haben.


96 Freizeit

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Die Spielseite des Migros-Magazins.

Knobeln Sie mit

Finden Sie das Lösungswort und gewinnen Sie eine Migros-Geschenkkarte im Wert von Fr. 100.–.

Kreuzworträtsel Nummer 24 Waagrecht 1 Monatsname 3 brüske Absage 7 Grossmutter 8 Nutzpflanze 12 Abkürzung: Examen 13 Schweizer Sozialversicherung 16 altrömische Silbermünze 18 internationales Autozeichen: Rumänien 19 englisch: Männer 20 Deckschicht 22 Zentralprozessor eines Computers 23 französisch: Insel 24 hellfarbig 26 Umkleideraum 27 kantonales Autozeichen 28 Neigung in best. Richtung

1

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Freizeit, Verlag MigrosMagazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8099 Zürich Per Telefon: Wählen Sie 0901 59 19 41 (Fr. 1.–/Anruf, ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band. Mit SMS: Senden Sie ein SMS mit dem Text FREIZEIT und

Ihre Lösung und Adresse an die Nummer 920 (Fr. 1.–/SMS). Muster: Freizeit Sonnenschirm Hans Muster, Beispielstr. 5, 8000 Zürich Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 15. Juni 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Genau hinsehen

Schauen Sie sich die zwei Bilder gut an und finden Sie die elf Fehler, die sich eingeschlichen haben!

Diese Woche können Sie eine MigrosGeschenkkarte im Wert von 100 Franken gewinnen.

2

3

4

5

Senkrecht 2 US-Computerkonzern (Abkürzung) 3 Abschiedswort 4 Nadelbaum 5 deutsche Vorsilbe 6 Hecke, Zaun 8 Erfinder der Stereotypie † 9 Einzelstück 10 radioaktives Metall 11 Abkürzung: Samstag 14 grosser Vogelkäfig 15 flugfähiges Tier 17 nicht alt 20 Wischgerät 21 der Weltraum 24 Männerkurzname 25 französisch: Esel 26 Abkürzung: Kilogramm

6

7

Auflösung des Rätsels Die Auflösung dieses Rätsels finden Sie ab Montag der nächsten Woche in der Internetausgabe des Migros-Magazins unter der Adresse www.migrosmagazin.ch/ raetsel


Rätsel

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

97

Der Preis

Gewinnen Sie eine von fünf MigrosGeschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–.

Gewinner

Rätsel Nr. 22: Einen Familienurlaub im Tiroler Pitztal im Wert von Fr. 500.– gewinnt: Karl Lauener, 8955 Oetwil a.d.L.

Was gibt’s?

Tiramisù? Eier-Krevetten-Salat? In der Saisonküche gibt’s Rezepte für jeden Gusto. Ein Amuse-Bouche finden Sie unter www.saison.ch.

GUTER GESCHMACK HAT IMMER SAISON.

Lösung

Rätsel Nummer 23, Lösungswort: Kandersteg

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migros magazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr.1.–/ SMS) Per Telefon: Wählen Sie

0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 15.Juni 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 596 504 Exemplare (WEMF Oktober 2007) Leser: 2 319 000 (WEMF, MACH Basic 2008-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Leiter Migros-Medien: Lorenz Bruegger Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stv. Chefredaktorin: Barbara Siegrist (BS) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE) Ressort Reportagen: Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Donika Gjeloshi (DG, Volontärin),Yvette

Hettinger (YH), Marcel Huwyler (hwy), Reto Knobel (RK), Sabine Lüthi (SBL), Daniel Schifferle (dse, Leitung Besser Leben), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Gaston Haas (ha, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jonas Hänggi (JH), Floriane Munier (FM), Daniel Sägesser (ds), Cinzia Venafro (CV), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Eveline Schmid (ES, stv. Leitung), Heidi Bacchilega, Anna Bürgin (AB), Yvonne Corrao (YC), Ruth Gassmann (RG), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin

Jenni (MJ), Fatima Nezirevic, Anna-Katharina Ris (AKR), Layout: Daniel Eggspühler (Leitung), Diana Casartelli, Marlyse Flückiger, Werner Gämperli, Nicole Gut, Bruno Hildbrand, Gabriela Masciadri, Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Cornelia Beutler, Anton J. Erni, Franziska Ming, Susanne Oberli, Nicole Suter, Ester Unterfinger Korrektorat: Heinz Stocker

Online: Reto Meisser Sekretariat: Jana Correnti (Leitung), Imelda Catovic, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Silvia Frick, Adrian Holzer, Janina Krampera, Janine Meyer, Jean-Marie Meylan, Marcellina Moella, Carole

Pochon, Hans Reusser, Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Vera Sauter, Kurt Schmid, Sonia Siciliano, Marc Suter, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: DZ Espace Media, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

Anzeige

Sommerferien in der Schweiz – was liegt näher? Der umfassendste Web-Hotelführer der Schweiz! www.swisshotels.com


Herzlich willkommen im Schwarzwald weitere Hotelangebote auf Seiten 102, 106 und 107 Schwarzwald

WELLNESS-HOTEL

★★★★

Wellness-Wochenende

2 ÜF/HP, Bademäntel, freie Nutzung der Wellness- und Saunalandschaft, Hallenbad, Whirlpool

ab 161

H p.P.

D-72270 Baiersbronn-Schönmünzach ! 0049/7447/931-0 Fax 931-100 www.hotel-elisabeth.de

Rosenzauber

Carpe Diem 2 Wellness auf 300 m , Hallenbad, Whirlwanne, Sonderpreis Di-Fr Dampfbad, Aromadusche, Sauna, Infrarotkabine. 3 Tage HP rn! nforde 135 T p.P. + KT Infos a mit Frühstücksbuff. & 4-Gang-Wahlmenü. Ruhig gelegen, Komfort-Zi., Lift, Kaffee-Terrasse, Liegewiese D-72290 Lossburg bei Freudenstadt . Gartenweg 3 Tel. +49-7446-1514 . www.traube-lossburg.de

TRAUBE

BADENWEILER-Therme

Solarium Massage Cassiopeia Weinstube Therme Restaurant direkt Cafe gegenüber des Hotels Konditorei

Top im Süden

139 T p.P.

***Hotel Teuchelwald

D-72250 Freudenstadt ! +49-7441-532 120

w w w . H o t e l - Te u c h e l w a l d . d e

★★★★

Wellness auf dem Kniebis

mit Frühst.-buffet, Schlemmer-Menü, Bademantel, Massage, Whirlwanne, Sauna- & Badelandschaft NEU: 350 m2 “Erholungs- & Saunaländle” über den Dächern von Baiersbronn

D-79410 Badenweiler !! Tel. 0049/7632/8320

www.hotel-eckerlin.de

Roter Bühl

Familiäres Hotel mit Hallenbad, Sauna, Fitness, Wellness. Herrliche Wandermöglichkeiten. Traumhafte Lage. Zi. teilw. rollstuhlgeeignet.

p.P. 5 x HP 185,- T p.P. T 7 x HP 258, www.roter-buehl.de

D-77796 Mühlenbach . Tel. 0 049 7682/533 Fax 6236

Parkhotel ★★★★ Waldeck Titisee

Touristinfo Tel. 0049 7703/7607

Komf. Zi. & Suiten. Café, Bar, Restaurant, Beautyfarm, große Saunalandschaft mit Schwarzwald-Therme, Hallenbad, Whirlpools.

www.bonndorf.de ● gef. Wanderungen durch die Wutachschlucht ● gutbürgerl. Gasthäuser und ★★★★Wellness-Hotel ● kostenlose Nutzung des öff. Nahverkehrs (KONUS) ● Kurpark mit japan. Garten, Schloss-Narren-Stuben

z.B. Frühsommerwoche: 7 Ü/HP ab 455 T p.P., im Gästehaus ab 364 T.

Golfpauschale, Beauty- & Wellness-Arrangements Tel. 00 49/76 51/80 90 . Fax 8 09 99 Parkstr. 6 . D-79822 Titisee www.parkhotelwaldeck.de

In einer zauberhaften Landschaft erleben Sie unser Hotel als eine Oase der Ruhe mitten im Naturschutzgebiet Kniebis. Es erwarten Sie familiäre Herzlichkeit, wohltuender Komfort und unsere feine kreative Küche. Genießen Sie unsere Wellness-Landschaft auf über 600 m2. D-72250 Freudenstadt-Kniebis . ! 0049/7442/8340 Fax 83415 . www.waldblick-kniebis.de

4<*#123)5233*/ % '#*:02, ( 829/2 ( 8-32#:91 ( .-!1*;:7 4:*$*/6&#1* ( +2!!2"*/

Wellness - Therme - Schlemmen

www.hotelrose.de

! Sommertipp

"'($#(

3-Tages-Arrangements ab EUR 169,-

! +49-7442/8494-0 . Fax 849494 D-72270 Baiersbronn . Bildstöckleweg 2

Schwarzwaldhotel

*+)(!,(&%($

H

Hotel Restaurant S

Rose

D-79410 Badenweiler, Sofienstr. 1

T: 0049/7632/82480 Fax: 8248100 !!! www.privathotel-post.de """

Naturschutzgebiet Wutachschlucht

bis 13. Juli: nen, 14 Tage wohen 12 Tage zahl

Wochenend-Päckchen 4 Tage (Mi - So) ab 280 Z p.P.

Hotel-Restaurant

PRIVATHOTEL POST Gegenüber der Cassiopeia-Therme !!!! Thermalwasser-Hallenbad Sauna

2 Tage HP, Rosenblütenbad oder Rosenöl-Massage, Begrüßungscocktail u.v.m. nur

Schlemmen - Wandern - Radeln - Golf

! mit Wettbewerb

Landgasthof

Zur Linde

G★★★

... der gemütliche Gasthof im Schwarzwald

l

nde n in der Li Ausspanne vielen Extras it 3 Ü/HP m

ab

129

Z p.P. /DZ

D-72290 Lossburg-Lombach b. Freudenst. ! + 49 -74 46-9 51 80 . Fax 95 18 39

www.linde-lombach.de

Tolle Spielscheune: 1.000 m2 Spiel- & Sportfläche. Mit Gästekarte kostenlos in Hallenbad und Spielscheune!

1 Wo. Fewo f. 5 P. ab 329 Z Tourismusbüro D-78089 Unterkirnach/Schwarzw. Tel. 00 49/7721/800837 www.unterkirnach.de

Wandern auf der Fährte des Rothirsches ... im Schwarzwald

www.wandern-ohne-gepaeck.com

TOURISTIK WERBUNG

Wohlfühlen von A - Z

Günstig urlauben im Schwarzwald.

Wandern, Schlemmen, Familienurlaub

info@todtmoos.net www.todtmoos.de

Werfen Sie mal einen Blick auf die umliegenden Angebote!

fet) tücksbuf ÜF (Frühs p.P. ab Z alen

Ihr Servicebüro für Anzeigenwerbung in Baden-Württemberg & am Bodensee.

Sich einfach wohlfühlen... Wellnesswelt mit Felsenhallenbad, Sauna, Aroma-Dampfbad, Beautyfarm, Massagen, Schönheits- & Wellness-Programme

45,-ch

! 0 72 23/95 36 01 www.touristikwerbung-kw.de

A

Pa Wellness-

us

D-72270 Baiersbronn-Schönmünzach Tel. 0049/7447/94 63-0 . Fax 94 63-49 www.schwarzwaldhotel.de

DZ/EZ 4x HP € 195.– 7x HP € 295.– 14x HP € 545.– App. 7x HP € 369.– 10x HP € 499.– 14x HP € 669.– 1x Weinpräsent, 1x Badenweiler Wander- /Radkarte 1x Cassiopeia Therme, 1x Badenweiler Freizeitbad Hotel/Appartements | Badenweiler Hof *** | Badenweiler Tel.: +49/7632/892144 | www.badenweiler-hof.de

Wettbewerb

B

Adresse PLZ/Ort

t Fr. 650.–

im Wert von Alter

E-mail

Dieses Hotel interessiert mich. Ich wünsche weitere Informationen zum Preissponsor. (Hat keinen Einfluss auf die Wettbewerbsteilnahme) Coupon senden an: Migros-Magazin, Vermerk: HW24, Postfach 1751, 8031 Zürich

Gewinner Wettbewerb HW22

Den Wellnessurlaub im Wellness Hotel Rössli in Weggis im Wert von Fr. 720.– gewann: A. Coray aus 9470 Buchs

n und Erhole n e n n i w e G

Gewinnen Sie eine Champagner-Offerte für Geniesser im Parkhotel Waldeck

Vorname/Name

Telefon

Badenweiler im Dreiländereck

Antwort:

FREUDENSTADT TOURISMUS

Marktplatz 64 · D-72250 Freudenstadt reservierung@freudenstadt.de Tel.: 0049 7441 864-733

Tourist-Information D-79682 Todtmoos ! +49 7674/9060-0 Fax 07674/906025

2 Übern. für 2 Personen im Komfortzimmer inkl. HP und festliches Menü, 1 Flasche Champagner. Entspannung pur finden Sie in unserer 400 m2 grossen Bade- und Saunalandschaft.

Frage: Auf welche Sportarten deutet das Logo vom Parkhotel Waldeck hin? Antwort: A = Tennis, Fußball, Bogenschießen B = Wandern, Schwimmen, Golfen

Teilnahme: Füllen Sie nebenstehenden Coupon vollständig aus und senden Sie uns diesen zu. Einsendeschluss: Ihr Coupon muss bis spätestens Sonntag, 15. Juni 2008 (Poststempel), bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Gesundheit Feelgood-Wochen auf Ibiza Romantisches Ferienhaus, ruhig gelegen, in einer idyllischen Landschaft. Entdecken Sie gleichzeitig die Möglichkeit der Bioresonanzmethode – bessere und schnellere Diagnose – Therapie ohne Medikamente. 079 305 09 49 / feelgoodibiza@gmail.com

Das Melatonin-Buch! Melatonin – Schlüsselhormon für gute Gesundheit, erholsamen Schlaf und langes Leben

Zahnarztpraxis (Nähe Stein a/Rh.) Dr.med. dent. Antonis Alexakis, Zahnersatz, Implantate, Zirkonkeramik, Knochenaufbau, Laserbehandlung. Mit 20 Jahren Erfahrung zu attraktiven Preisen. docalexakis@aol.com, Tel. 0049 7731 29590

Ein neues Buch berichtet über die vielfältigen, faszinierenden Wirkungen des natürlichen Hormonstoffs, der heute zu Unrecht nur als sanftes Schlafmittel betrachtet wird.

MGB www.migros.ch

Verlangen Sie die kostenlose KurzDokumentation zu Buch und Thema einschliesslich Bezugsgutschein und Quellenhinweis gegen Einsendung eines vorfrankierten, an Sie adressierten Umschlags im Format C5 (23 x 16 cm) an: PRK Leserservice, Postfach 1148, 5401 Baden, www.mela-tonin.info

Pflegebetten nach Mass – vielseitig und sicher Sie legen Wert auf besten Schlafund Liegekomfort und Ästhetik. Unsere Pflegebetten erhalten Sie komplett mit dem von Ihnen gewünschten Holzrahmen oder wir bauen sie in einen bestehenden Holzrahmen ein. Gratis Gesamtkatalog anfordern.

Auforum AG Emil Frey-Strasse 137, 4142 Münchenstein T 061 411 24 24, info@auforum.ch Einkaufszentrum Herti, 6300 Zug T 041 712 14 14, zug@auforum.ch www.auforum.ch Gehhilfen. Rollstühle. Badelifte. WC-Hilfen. Sessel. Treppenlifte.

Führerscheinfreie Mobilität

! Diverse Modelle bis 30 km/h ! Einfache Bedienung ! Für jedes Budget ! Für heikle Rücken ! Beheizbare Kabine ! TCS-Mobilitätsgarantie ! Lieferdienst ganze CH und FL

ALPENLUFT AUF SCHRITT UND TRITT: FATTO-KATZENSTREU. Das überarbeitete Fatto-Sortiment bietet Katzenstreu auf höchstem Qualitätsniveau und deckt alle Bedürfnisse nach einem geruchsfreien, pflegeleichten und umweltfreundlichen Katzenklo: Compact Plus+ für eine feste Klumpenbildung, Deo für Geruchsempfindliche, Natural aus 100% Zellulose-Recyclingmaterial, Silica für extralang anhaltende Sauberkeit, Eco aus rein pflanzlichen Stoffen sowie Deluxe für besonders anspruchsvolle Katzen. Baumzeichen und WUNDER-BAUM sind eingetragene Schutzmarken von Julius Sämann Ltd. und werden mit Erlaubnis benutzt.

Service-Nummern Steck-Mobil Bern (Bigenthal) ! 031 700 02 80 Zürich ! 044 320 02 72 St. Gallen ! 071 222 23 00 Luzern ! 041 240 54 44 Aarau ! 062 822 90 91 Freiburg ! 026 422 21 31 Unverbindliche Prospekte von: Spezialkategorien-Center 3513 Bigenthal Tel: 031 700 02 80 www.steck-automobile.ch


Leserbriefe 101

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

«Eine interessante Sonderausgabe über Fussball.»

MM Nr.23: «Mein ganzer Stolz». Ernst Wettstein hat an der Strecke Effretikon–Dietlikon mit «Baltenswil» eine eigene Bahnstation gebaut.

Monika Ariis, 4103 Bottmingen

MM Nr.23: Die Sonderausgabe zur Euro08. Positive Reaktionen auf negative Leserbriefe.

Wunsch erfüllt

Die Krummenachers liessen sich wie Hunderte anderer EM-Begeisterter vom MigrosMagazin ablichten.

Es gibt Alternativen zur EM

Letztes Jahr habe ich mich zusammen mit meinem Hund oft im besagten Waldgebiet aufgehalten. Immer wieder habe ich mir gewünscht, den «Erfinder» all dieser Skulpturen einmal kennenzulernen. Nun ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen. Herzlichen Dank, Herr Wettstein, für all diese vielen fantasievollen Figuren. Ich habe mich oft darüber gefreut, habe geschmunzelt und einfach Ihre Vorstellungskraft bewundert. Ich hoffe, Sie können noch oft so etwas vollbringen.

Zum ersten Mal findet eine Fussball-Europameisterschaft in der Schweiz statt. Das Migros-Magazin druckte eine interessante Sonderausgabe über Fussball. Das fand meine Familie toll. Aber schon kommen die Nörgler. Sind die nicht fähig, so viel Toleranz an den Tag zu legen und ein einmaliges Sportereignis in der Schweiz zu akzeptieren? Schliesslich gibts genug Alternativen zur EM.

Christine Stäuble, 8625 Gossau MM Nr.23 «Panne, was nun?» Wie man bei Autopannen richtig reagiert.

Monika Ariis, 4103 Bottmingen

Noch mehr Tipps

Für alle Fussballmuffel, viele kreative Ratschläge für einen Monat ohne Fussball: www.fussball-muffel.ch

darf man ruhig mal etwas mitfiebern oder wenigstens die anderen in Ruhe feiern lassen.

Ich möchte Sie gerne auf eine sehr wesentliche, leider überhaupt nicht aufgeführte Pannensituation und das richtige Verhalten hinweisen: Bei einem Tunnelbrand haben die Betroffenen maximal zehn Minuten Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Hier darf nicht gezögert, gewendet oder fotografiert werden. Es gibt nur eines: Auto abstellen, Zündschlüssel stecken lassen, Notrufsäule betätigen und sich und allfällige Begleiter durch die Notausgänge sofort in Sicherheit bringen. Alles andere ist mit dem Leben gespielt. Auf Autobahnen und in den Tunnels nur die Notrufsäulen betätigen. Kein Handy benützen! Beim Hilferuf über das Handy geht dieser Ruf zuerst zu verschiedenen Zentralen, und somit geht wertvolle Zeit verloren.

Sonja Badertscher, 8422 Pfungen

Marcel Quiblier, 8455 Rüdlingen

Thomas Heitz, per Mai

Susanne Schwarz, 3506 Grosshöchstetten

Ich bin kein Riesenfussballfan, aber gerade das Streitgespräch mit Cabanas/Kocher fand ich

BI LD PACO CARRASCOSA

Warum ärgern sich einige Leser so über den momentanen Fussballhype? Ich bin auch kein Fussballfan, aber ich kann diesem Fanatismus wunderbar aus dem Weg gehen. Es gibt so viele andere interessante Dinge, die man tun kann: Spaziergang, ein gutes Buch lesen, Wellness, einen anderen Fernsehsender einstellen, sich mit Freunden treffen, sich an der Natur freuen, Kreuzworträtsel lösen und so weiter. Die Fussball-EM ist nun mal in der Schweiz. Ich wünsche viel Vergnügen für die nächsten drei Wochen! sehr amüsant. Und wenn schon mal alle 100 Jahre so ein Grossereignis wie die EM in unsere kleine Schweiz kommt,

Schreiben Sie uns: Wir freuen uns über Briefe und Mails zu Artikeln im Migros-Magazin. Je kürzer Ihr Brief, desto grösser die Chance, dass er veröffentlicht wird. Zuschriften können durch die Redaktion gekürzt werden. Per Post an Redaktion Migros-Magazin, Leserbriefe, Postfach 1751, 8031 Zürich, oder per Mail an redaktion@migrosmagazin.ch


mit Wettbewerb!

Herzlich willkommen

auf Seite 98

weitere Hotelangebote auf Seiten 98, 106 und 107

Italien/Südtirol SÜDTIROL: HOTEL LAIMERHOF*** I-39010 RIFFIAN bei Meran

Wandern von der schönsten Seite Alpenrosen Blütezeit 1 Woche HP ab € 259.–! ein Kind frei, Familien-

betrieb vorzügliche Küche mit Frühstücksbuffet, Dinner mit Menüwahl + Salatbuffet, grosses Hallenbad mit Gegenstromanlage, Zugang zur Liegewiese, Sonnenterrasse, Sauna, Solarium, Fitness, Zimmer mit Safe, Tel./ TV/Radio, grossteils mit Balkon, Panoramablick Tel. 0039 0473 241005 – Fax: /241411 www.laimerhof.com – laimerhof@dnet.it

Spanien Klein & fein - Genusshotel bei Meran die ausgezeichnete Küche wird Sie begeistern.

Spezialwochen-Angebote! P eH och r 1 W 445 SF ab I-39025 Plaus-Naturns bei Meran Familie Mair informiert Sie gerne! Tel. 0039 - 0473 - 66 00 85 Fax .../66 10 13

www.stefanshof.com - info@stefanshof.com

Südtirol Meran

Familienwochen im Juni und Juli

1 Woche für € 273.– pro Person, Kinder bis 7 Jahre frei, Kinderermässigung bis 17 Jahre I-39037 Mühlbach Südtirol | Tel. 0039 0472 888029 Fax 849864 | info@hotel-senoner.it | hotel-senoner.it Genießen Sie am richtigen Ort...

Alpenhotels PANORAMA*** Die Drei-Sterne Hotels m.d. Vier-Sterne Komfort.

Urlaubs- und Wellnessträume zum Sonderpreis: 7 Tage HP ab € 305,00.-. Günstige Familienangebote: 1 Kind bis 3 Jahre kostenlos im Elternzimmer ATTRAKTIVE BERGZAUBERWOCHEN!

I-39027 Reschen am See Tel. +39 0473 633187 Fax ../ 632278 www.alpenhotel-panorama.it alpenhotel.panorama@rolmail.net

Wanderzeit

Individuelle Ferien: Die Küste Nordspaniens bietet einzigartige Naturräume zwischen Meer und Hochgebirge in einer immergrünen Landschaft.

Leistungen: Organisierte und geführte Gruppenreisen

(max. 8 Pers.): Gourmetwanderung, Jakobsweg und auf den Spuren der Kelten, Individ. erarbeitete Reisevorschläge

www.individuelle-spanienreisen.ch | Tel. +34 627 19 58 24

Österreich /+& ".! %#01)%$! -!.$ .* ,'0&(

Park Hotel Villa Etschland*** S

Ferienhotel Tyrol in den Kitzbühler Alpen und am Fuße des Wilder Kaisers. Ruhig und zentrumsnah zum Ortskern Söll gelegen. Bestens ausgestattete Komfortzimmer, exzellente Küche, Wellnessbereich, beh. Freibad, geführte Wanderungen uvm. In unmittelbarer Nähe: Hallenbad, Tennis, Reiten, Golf. Lassen Sie sich so richtig verwöhnen: 7 Tage Halbpension ab sfr. 580.–

• Ruhige Lage inmitten der Obstanlagen. • Komplett renoviert mit allem Komfort. • Schöne Zimmer, Dusche/WC, Sat-TV, Fön, Telefon, Balkon mit Blick auf Berge. • Wellnessoase, Freibad-Liegewiese. • Tolle Verwöhn-Dich-Abendmenus • € 55.– (CHF 88.–) HP/Person/Tag das ganze Frühjahr bis 19.7.08 • Sonderangebote: 28.6.; 5.7.; «7 Tage urlauben = 6 Tage zahlen!» • Anreise 7.6., 14.6.; 21.6.; = 5 % Ermäßigung für Migros Kunden!

Am Park, 15 | I-39025 Plaus bei Meran Tel. 0039 0473 660024 | Fax 0039 0473 660164 www.etschland.it | info@etschland.it

Hotel Tyrol, Fam. Schernthanner · A-6306 Söll am Wilden Kaiser, Wies 10 Tel. +43 (05333)/52 73 · Fax +43 (05333) 51 98 75 · E-Mail: info@hotel-tyrol.com · www.hotel-tyrol.com

Hollandkreuzfahrt «Goldener Herbst» mit MS Britannia***+ 13. – 20.09.08

N EU

Reiseprogramm 1. Tag Basel – Strasbourg Individuelle Anreise nach Basel. Einschiffung, Abfahrt am Nachmittag. 2. Tag Strasbourg – Speyer Nach dem Frühstück organisierter Bustransfer* vom Schiff in die Stadt und zurück. Zeit zur freien Verfügung in Strasbourg. Am Mittag Weiterfahrt nach Speyer.

und geringe Zuschläge für höhere Kategorien

Unsere Leistungen • Kreuzfahrt mit Vollpension • Alle Schleusen- und Hafengebühren • Bustransfer Düsseldorf – Basel SBB • Bordreiseleitung • Inkl. Treibstoffzuschlägen

7. Tag Schoonhoven – Nijmegen Wir verlassen Schoonhoven am Morgen. Stadtrundgang in Nijmegen* am Nachmittag. 8. Tag Düsseldorf Nach dem Frühstück Ausschiffung und Bustransfer nach Basel SBB. Individuelle Heimreise.

Nicht inbegriffen Anreise nach Basel zum Schiff, Rückreise von Basel SBB zum Wohnort, Versicherungen, Getränke, Trinkgelder, Ausflüge. Es kann eine Buchungsgebühr erhoben werden, diese beträgt bei uns Fr. 30.– pro Auftrag.

* Im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar. Programmänderungen vorbehalten.

Reisedatum 13.09. – 20.09.08

MS Britannia***+ (ex KD) Renoviertes und neu ausgestattetes Schiff der guten Mittelklasse mit Aussenkabinen (Standard ca. 12 m2) für 184 Passagiere. Alle Kabinen verfügen über Dusche/WC, Haartrockner, Klimaanlage, Telefon, und SAT-TV. Die Fenster lassen sich nur auf dem Oberdeck öffnen. Gutbürgerliche Küche wird im PanoramaRestaurant «zur frohen Aussicht» zu einer Tischzeit serviert. Zur Bordausstattung ge-

Preise (pro Person in Fr.) 2-Bettkabine Hauptdeck hinten 990.– 2-Bettkabine Hauptdeck 1080.– 2-Bettkabine Oberdeck hinten/vorn 1130.– 2-Bettkabine Oberdeck 1180.– Zuschlag Kabine zur Alleinbenutzung 290.– Ausflugspaket 190.– Annullationsversicherung 19.– 50% für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre in eigener Kabine.

Fr. 990.–

Basel • Köln • Amsterdam • Rotterdam • Düsseldorf MS Britannia – Ferien und Reisen auf dem Wasser • freie Zeit für Stadtbummel, Einkäufe, Cafébesuch usw. • einmaliges Preis-Leistungs-Verhältnis • innovative, neue Route • UNESCO-Weltkulturerbe • Reiseleitung Oskar Demarchi, der bei «Dopplet oder Nüt» mit dem Thema Holland gewann

8 Tage nur

hören Salon, Bar und teilweise überdachtes Sonnendeck mit beheiztem Swimmingpool. Nichtraucherschiff.

3. Tag Speyer – Königswinter – Köln Ankunft am frühen Nachmittag in Königswinter. Zeit zur freien Verfügung. Abends Weiterfahrt. 4. Tag Köln – Amsterdam Kurzer Stopp in Utrecht. Am Nachmittag ab Utrecht Möglichkeit zu einer fak. Stadtrundfahrt nach Amsterdam mit Bus. In Amsterdam, dem «Venedig des Nordens», trifft das Schiff gegen Abend ein. Nach dem Nachtessen Grachtenfahrt*. 5. Tag Rotterdam – Willemstad Nach dem Frühstück Hafen- und Stadtrundfahrt Rotterdam*. Am Nachmittag Besuch der Deltawerke*. Das Schiff fährt weiter nach Willemstad. 6. Tag Willemstad – Schoonhoven Am Morgen Ausflug nach Kinderdijk* zu den Windmühlen. Die MS Britannia legt in Dordrecht an. Lernen Sie diese Stadt bei einem Stadtrundgang* kennen. Ihr Schiff fährt unterdessen weiter nach Schoonhoven. Freie Zeit für einen Abendspaziergang.

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel 071 626 55 00, Fax 071 626 55 16 info@thurgautravel.ch

Buchen und Informationen: Gratis-Telefon-Nummer 0800 626 550

REISEGARANTIE


Anzeige

Warum haben Sie noch schmerzende und geWeltschwollene Füsse, Probleme mit Hühneraugen, t i e h u e n Hallux-Valgus, Hammerzehen und so vieles mehr? Weil Sie die Comfort-Strech-Schuhe von Dr. Metz noch nicht getestet haben.

Nie mehr schmerzende Füsse!

auc

Pro

Sie gehen wie auf Wolken mit dem Schuh, der immer passt!

hf ür

Ab sof o H

err rt Ab fitie en nur r-A nge F bot r. je P

89.

90 !

aar b (sta ei 2 Pa tt F a r. 99 r asso .90 rtie rt )

Der deutsche Arzt Dr. Metz hat einen Schuh entwickelt, der bisher einzigartig ist. Das Oberteil des Damenschuhs besteht vollständig aus feinstem luftdurchlässigem, atmungsaktiven Elastik mit einer Dehnbarkeit von bis zu 75%. Es entsteht ein druckfreier Raum auch für deformierte Füsse. Kein Schmerz, kein Drücken, kein Spannen, Druckstellen gehören ab sofort der Vergangenheit an. Ob Hallux-Valgus, Hammerzehen, Hühneraugen – nichts schmerzt mehr, sogar wenn die Füsse anschwellen, gibt der Schuh sanft nach. Er schmiegt sich am Fuss an wie eine zweite Haut. Sie fühlen nichts, das einengt. Bei zahlreichen fussleidenden Kunden bildeten sich beispielsweise die Hammerzehen nach 3-wöchigem Tragen des Dr. Metz Stretchschuhes von alleine zurück, eine wahre Sensation. Ja, sogar bereits geplante Hallux-Operationen konnten annuliert werden, weil der Hallux nach 3-wöchigem Tragen von allein heilte. Ein völlig neues, bisher unbekanntes schmerzfreies Geherlebnis. Ein Haus- und Strassenschuh, der sich bestens für lange Reisen in Auto, Bus, Bahn oder Flugzeug eignet. Auch für gesunde Füsse, modisch elegant und super bequem! Bestellen Sie jetzt oder rufen Sie uns an.

8 Tage lang unverbindlich zur Ansicht! Rutschfeste Gummisohle, Fussbett echtes Leder! Farben: schwarz und beige. Grössen: Damen 35 - 43, Herren 40-47

Jetzt gibt es die Erlösung für Frauen und Männer mit geplagten Füssen! ! eu tn tz Je

«Stretchschuh» mit 75% Dehnbarkeit! Schaft elastisch und schmerzfrei am Rist.

Das Modell für schmerz- und druckempfindliche Männerfüsse. Farbe: schwarz. Grössen: 40 - 47

„ Sie riskieren nichts, ausser dass Sie Ihre Fussbeschwerden gänzlich loswerden!“.

Aus der Erfahrung einer überzeugten Kundin:

Seit drei Wochen trage ich täglich den Comfort-Stretchschuh und teile Ihnen mit, dass ich während meiner 26-jährigen Berufszeit noch nie so etwas Wunderbares getragen habe. Ich habe an beiden Füssen einen Hallux, einer davon wurde vor zwei Jahren operiert. Dabei musste auch das Gelenk des grossen Zehs entfernt werden. Somit habe ich auch Abrollschwierigkeiten, so dass ich keine offenen Sandalen tragen kann. Probleme mit Druckstellen, Hühneraugen, Hornhaut, müden Beinen und brennenden Füssen waren mit sehr teuren Schuhen mein tägliches Befinden. Dann habe ich zum Glück diese Schuhe bestellt und mich ab der ersten Minute sehr wohl darin gefühlt. Keine müden Beine, kein Fussbrennen, keine Druckstellen. Das ganz Wunderbare: Ich habe immer warme Füsse und keinen Fussschweiss, dazu kommt noch die Standhaftigkeit durch die tolle Laufsohle. Mein 9-Stundentag ist um ein Vielfaches erträglicher geworden dank Ihrer tollen Erfindung. Frieda Mark, Churwalden

Form + Figur GmbH, Postfach 1952 8026 Zürich,Telefon 043 488 45 57, Fax 044 388 54 00 E-Mail: form+figur@tiptel.ch

Zehen absolut schmerzfrei.

Auch für Einlagen geeignet. Leder-Fussbett herausnehmbar.

Ich möchte 8 Tage lang kostenlos testen!

Ja,

ich möchte bequem laufen können. Bitte senden Sie mir mit 8 Tagen Rückgaberecht zahlbar gegen Rechnung (+ Porto): 1 Paar Bequemschuhe für nur Fr. 99.90 2 Paar Bequemschuhe für nur Fr. 89.90 pro Paar, statt Fr. 199.80

bezahlen Sie nur Fr. 179.80! Ihre Einsparung Fr. 20.–!

Ihre Schuhgrösse 35 B = Beige S = Schwarz Anz. Schuhpaare Damen

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

B S B S B S B S B S B S B S B S B S B S B S B S B S

Herren Schwarz

Bei halben Grössen oder Unklarheiten immer die nächst tiefere Grösse angeben, weil sich dieser Schuh Ihrem Fuss anpasst. Name / Vorname Strasse PLZ/Ort Telefon

MMBS140507


104 Bitte melde dich

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Lotsen gesucht Die auf dem Bild gezeigten Schülerinnen und Schüler waren 1953, so viel ich weiss, die ersten Schülerlotsen in Basel. Unser Betätigungsfeld war der Wettsteinplatz im Kleinbasel. Ich selbst war Schüler in der Knaben-Realschule im Wettsteinschulhaus ganz in der Nähe. Auf dem Bild bin ich links hinten zu sehen. Wer kann sich noch erinnern? Sie oder er möge sich doch bei mir melden. Vielleicht könnten wir uns einmal in Basel treffen. Damals waren wir 14, heute plus/minus 68 Jahre alt …

Willy Dingeldein Gartenweg 9 5082 Kaisten Telefon 062 874 17 53 wdingeldein@bluewin.ch

Gesucht wird: F.A.R.S. 1 Bière, Vom 12. Februar bis am 6. Juni 1945 haben wir 17 Wochen als junge Unteroffiziere miteinander gelebt. Immer noch benutze ich den Kleiderbügel von damals. Darauf sind die Unterschriften der Kameraden Ickler, Gnägi, von Büren, Denler, Kaiser und Heiniger noch gut lesbar. Nach dem 9. Juni 1945 habe ich keinen von ihnen je wiedergesehen. Trotzdem kann ich mich an jeden erinnern. Gibt es euch noch? Emil Schmid Weierbodenstrasse 6 9620 Lichtensteig

Online suchen Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst über www.migros magazin.ch/meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.

Wir würden sehr gerne eine Klassenzusammenkunft organisieren.Leider haben wir von den meisten Personen nur noch den Vornamen. Wir suchen die Mitschüler, die 1980 bis 1983 die 1. bis 3. Klasse bei Alois Haslimann im Schulhaus Kornhaus in Zürich besucht haben (1980 bis 1983). Eva Bross-Gauckler, Im Egghübel 1 B, 5524 Nesselnbach Telefon 056 634 54 34, internet@greenmail.ch


Bitte melde dich 105

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Die Primarschule Linde in Biel feiert am 30. Juni 2008 ihren 50. Geburtstag mit allen ehemaligen Lehrern und Lehrerinnen und mit allen ehemaligen Schülerinnen und Schülern. Bitte melden Sie sich, wenn Sie Ihre Schulzeit oder auch nur einen Teil davon in der «Linde» verbracht haben. Schicken Sie eine Ansichtskarte mit Ihrer aktuellen Adresse und den Jahrzahlen, während derer Sie die Schule besucht haben, und Sie bekommen eine persönliche Einladung für unser Jubiläum. Primarschule Linde z.H. Herr M. Rebetez Seilerweg 64, 2503 Biel Telefon 032 365 98 61 mr.tilleul@bleuwin.ch

Suche Manuela Fellmann aus Kriens. Sie war meine Brieffreundin. Und wenn ich bei meiner Gotte in den Ferien war, haben wir uns getroffen. Johanna Tischhauser-Kläge Schneit, 9650 Nesslau Telefon 071 994 31 86 jowita@bluewin.ch

Für ein Treffen der Klasse 3 f der Töchterschule der Stadt Zürich, Abt. III, 1960–63) suchen wir Elisabeth Schneider (im Bild Kreis links) und Brigitte Fallot-Lüscher (im Bild Kreis rechts).

Dorothee Alb, Zollikerstrasse 40, 8702 Zollikon Mobil 079 216 62 66, do.alb@bluewin.ch

Ich suche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Sommer 1952 im Kurhaus Cademario gearbeitet haben. Leider weiss ich nur noch den Namen von Emma Studhalter aus Kriens. Rudolf Busenhart Im Grüntal 13 8405 Winterthur Telefon 052 232 15 80

Ich suche Georgette Baumer (lediger Name. Meine Mutter hat mit Ihnen zusammen die Kochlehre im Kantonsspital Aarau gemacht (1966–1969). Ihr nanntet euch «Donaldli», und, wie meine Mutter erzählt, hattet ihr immer grossen Spass zusammen. Ihr Ehemann heisst Peter, und Sie haben drei Kinder. Sie lebten damals in St. Moritz und waren im Besitz eines Hotels. Mein Mami spricht sehr oft von Ihnen und möchte Sie so gerne wiedersehen. Cornelia Seydoux Rosenhalde 5 5607 Hägglingen Mobil 078 719 10 29 cseydoux@gmx.net

Ich suche Vater und Sohn, die wir am Flughafen von Sao Paulo in Brasilien am 23. September 2007 getroffen haben. Wir verweilten zusammen vier Stunden im Terminal des Flughafens Sao Paulo. Von dort sind wir gemeinsam nach Santa Cruz in Bolivien geflogen. Wir haben leider keinen Namen mehr: Der Vater arbeitet in einer Gerüstbaufirma und der Sohn ist Käser in einer Grosskäserei in Oberbüren. Yvonne, Peter und Tamara Hug-Forster Liechtenenweg 36 3860 Meiringen Telefon 033 971 06 39 lospepitos8@bluewin.ch

Ich suche Ursula Güttinger (lediger Name. Wir hatten 1965/66 zusammen eine Studentenbude in South Kensington, London. Ich würde mich sehr freuen, von ihr zu hören. Maria Dähler Frauenfelderstrasse 38 8370 Sirnach maria.josef@gmx.ch

Um ein Klassentreffen zu organisieren, fehlen uns noch einige Mitschülerinnen die 1983/84 die Frauen und Töchternschule in Uttewil besucht haben. Isabelle Spross-Affolter, Rumendingenstrasse 44, 3423 Ersigen Telefon 032 445 16 50/ Mobil 079 712 88 77, fi.spross@besonet.ch


Herzlich willkommen in der Schweiz weitere Hotelangebote auf Seiten 98 und 102 Sommerfeeling pur in Adelboden!

Die Familienpauschale Sommer 2008:

Sommer in den Bündner Bergen

CHF 495.– p.P. Inkl. 4 Nächte im DZ mit Panoramablick, Frühstück und 4-Gang Abendmenu, Wellness-Oase, Massage, Mountainbike, Trottinett- und Kletterspass! Kinder bis 10 J. gratis, 10–16 J. 50%, 5. Nacht inkl. Frühstück gratis dazu!

DAVOS und LENZERHEIDE sind zwei Perlen für Ferien in Graubünden. Ein fast endloses Angebot für aktive Leute. Unsere Gäste haben freie Fahrt auf allen Bergbahnen. PANORAMA Hotels sind Suitenhotels und bieten besonders geräumige Zimmer. Natürlich steht unser Hallenbad und die Sauna gratis zur Verfügung. Ihre Kinder – ohne Altersbeschränkung – wohnen in den Suiten unentgeltlich.

Tel. 033 673 14 81 | www.bristol-adelboden.com

SOMMER, SONNE, SAMNAUN Alles inklusive. Bereits bei einer Übernachtung profitieren Samnauner Sommergäste von der Gästekarte und kommen in den Genuss folgender kostenloser Freizeitmöglichkeiten:

J

Bergbahnen der Silvretta Arena Samnaun/Ischgl

J

Geführte Bergwanderwochen im Frühling, Sommer und Herbst

J

Alpenquell Erlebnisbad, mit Wasserattraktionen und Saunalandschaft

J

Aktivitäten des Wochenprogramms

Attraktive Pauschalangebote für Wochenaufenthalte.

Preis pro Woche/Pers./HP ab CHF 630.00 Besuchen Sie www.panoramahotels.com oder rufen Sie uns an: Davos +41 (0)81 413 2373 Lenzerheide-Valbella +41(0)81 384 0101

Entspannend und genussvoll!

www.samnaun.ch

Schnupper-Angebot Garni Leukerbad IHR FERIENORT

www.samnaun.ch

Samnaun Tourismus CH-7563 Samnaun Dorf, Tel. +41 (0)81 868 58 58, info@samnaun.ch

Das etwas andere Im Herzen von

Hotel! Bad Ragaz Tel. 081 303 46 00

direkt beim Kurpark

Fortuna-Sommer-Angebot (Juni – Oktober) 7 Übernachtungen im DZ, reichhaltiges Frühstücksbuffet, Begrüssungsapéro, Heidiland Card (5 Tage) Das alles für nur Fr.

595.– pro Person (EZ-Zuschlag Fr. 70.–)

Informationen: hotel.fortuna@bluewin.ch · www.fortuna-badragaz.ch

Hotel Wellness-Oase eiz Dischma-Stube Dorf-B n che swo bni Erle r Tanzba Promenade 128 . CH-7260 Davos Dorf Tel. 081 410 12 50 . www.dischma.ch

Spezial Arrangements bitte anfragen

3 Nächte sfr. 265.– p.P im Doppelzimmer 3 Nächte Sfr. 299.– p.P. im Appartement (50 m2) Inbegriffen sind: Frühstücksbüffet, 3 Eintritte im Burgerbad, der grössten alpine Thermalbadeanlage Europas. Verlängerungsnächte, Halbpension und Einzelzimmer auf Anfrage

Hotel Derby | Wolfgang Zenklusen Tel. 027 472 2 472 | Fax 027 472 2 488

Geniessen Sie direkt am Vierwaldstättersee

Gepflegtes Haus Ruhige Lage Park und Strand Hallenbad 18x9 m Sauna Solarium Fitness

360.–

Auskunft und Prospekt Familie Fuchs, Bes. Tel. 041 632 30 30 Fax 041 632 30 31 www.pilatushotel.ch

Wellness-Hit n» in Bad Zurzach eszeite

3 Tage ab CHF 295.–

r « Jah

• 2 Übernachtungen mit Halbpension • Unbeschränkte Eintritte ins Thermalbad und SPA Medical Wellness Center • Aroma-Massage «4 Jahreszeiten» • Bad Zurzach-Gästekarte

Jetzt buchen!

Infos und Anmeldungen: 056 249 24 00 · www.badzurzach.ch Kurhotel**** Park-Hotel**** Turmpavillon*** Turmhotel**

Natur, Genuss und Sport am Fusse der Churfirsten

Sagenweg, Klangweg, Nordic Walking, Biken, Berghotel mit Panoramablick.

CH - 9656 Alt St. Johann • Toggenburg Tel. 071 999 11 75 • www.sellamatt.ch

Nächstes Herzlich willkommen am 23.6.08

Schmugglerhit: 3 Tage ab CHF 186,–/pro Pers. 7-Tage-Pauschale: ab CHF 450,–/pro Pers. Das kleine, feine Hotel. Sehr hell und modernst ausgestattet. Urgemütliches Restaurant. Zur Entspannung finnische Sauna. Zollfrei Shop im Haus. CH-7563 SAMNAUN - RAVAISCH Te l . : 0 8 1 / 8 6 1 8 2 4 2 · h o m a n n @ b l u e w i n . c h www.astoria-samnaun.ch

Genuss & Ambiente im Tessin

Erleben Sie die mediterrane Schönheit von Brissago und geniessen Sie das Wohlfühlambiente im Bijoux-Hotel Villa Caesar.

Junior-Suite ab CHF 101.– pro Person Tel. 091 793 27 66 – www.privilegehotels.ch


mit Wettbewerb!

Herzlich willkommen

auf Seite 98

Luxus in den Bergen Das 5-Sterne-Top-Hotel ist idyllisch eingebettet in die reizvolle Allgäuer Hügellandschaft mit einzigartigem Alpen-PanoramaBlick. Das Hotel Allgäu Sonne bietet Ihnen ein Sport- und Naturerlebnis der besonderen Art! Aktive Entspannung finden Sie in der 2100 m² großen Wellness-Oase mit Schönheitsfarm, Massage, Bäderabteilung und Physiotherapie. Tägliches

In- und Outdoor-Sportprogramm mit geführten Wanderungen. Fine Dining, Tanzbar mit tägl. Livemusik.

Arrangement «Allgäu Wellness Deluxe» • 2 Übernachtungen inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet • 2x 5-Gang-Gourmetmenü im Rahmen der Halbpension • 1 Allgäuer Heubad im Softpack oder 1 Ziegenmilchbad • 1 Aroma-Rückenmassage EZ ab € 294.–, DZ ab € 280.– pro Person

EZ ab € 88.– pro Tag (inkl. Frühstück) DZ ab € 81.– pro Person und Tag (inkl. Frühstück) Zubuchbar 5-Gang Halbpension € 30.– pro Person und Tag

Stießberg 1 l 87534 Oberstaufen DE l www.allgaeu-sonne.de l Tel. +49 8386 7020 l info@allgaeu-sonne.de

Die sonnigste Ecke Deutschlands! Traumhaft schöne Lage in den Voralpen. Nordic Walking im DSV Nordic Aktiv Zentrum. Wandern, Radeln, Badeseen, Kulturgenuss.

Gästeamt Argenbühl: Tel. +49/7566/94 02 10 • www.argenbuehl.de

Isny Marketing GmbH: Tel. +49/7562/97 56 30 • www.isny.de

Deutschland/Allgäu

Österreich Hotel Alpina Salzburger Land · all inklusive

Abenteuerland Kleinarl, Spiel und Spaß ab 4 Jahre Eintritt frei, Frühbucherbonus 14 Tage Urlaub, 13 bezahlen und die salzburg card gratis, Kinder bis 8 Jahre frei, bis 15 Jahre € 13 pro Tag, Tel. 0043 6418 272

www.aparthotel-alpina.at Ferien auf der Sonnenterrasse Tirols Sommerfrische Preise pro Person pro Tag € 39,80 für HP im Zimmer mit Dusche, WC, Balkon,…

Wir freuen uns auf Sie! Mehr Informationen… Gasthof Lamm | Untergasse 4 | 6533 Fiss Tirol, Österreich Tel. +43 5476 6451 | www.gasthoflamm.com gasthof-lamm-fiss@tirol.com

7x HP inkl Frühstückbuffet, 4-gäng. Menü, Wellnessbereich, Schwimmbadnähe, geführte Wanderungen. Top Kinderermäßigung € 270.–

Hotel Persal | A-6292 Finkenberg 261 +43 5285 62114 | info@persal.at | www.persal.at

(<F8$:

7S8,< CE OF&<,S $S!UH N$S@,<I D,8<,77S(

L$8P8FU,< 9,<(:?TT,<

;#3<#??#3 :<# /#3 ?1>63?=#3 0*:=#!3# (54<7<#3*.#!@?%44#! <3 /#! :$%!=574) 9,<(*,:85?B&, RCAH%HI-EH#HK 0?<8,$U:5?B&, R-EH#HIA%H"HK Q,<D:8(,S7:: RA%H"HI#HCCHK

! +A-J)E ! -%CJI ! +A%JI

Wellness & Wanderurlaub in Tirol! ! Aktiv & Genussferien im Hotel Goies in Ladis! ! Neuer Wellnessbereich mit Erlebnishallenbad, Massagen, Bäder und Beauty. ! Kuschelige Zimmer und Romantiktraumsuiten mit Whirlpool, Dampfdusche, Sauna... ! Sich kulinarisch verwöhnen lassen, im Romantikgarten und auf der Sonnenterrasse so richtig genießen...lassen Sie sich von uns begeistern! ! www.goies.at, office@goies.at Tel. +43-5472-6133, Fam. Larcher

+!#<? $) +#!?)'2%1># <397) 8+'-<44#!=&$ ,"#37%1>

4FT$U$, 2B&5F<P ;I'+#C LUFS(,<?M L$8P8FU / 1$<?U 1,UHV EE+-REK)+ C-G#'AE- 4F3V 6.I)A $S*?=:>?<8FUTHS,8 555H:>?<8FUTHS,8

Die Besten für Wanderer und Biker in Serfaus

Österreich W(u)anderbares Zillertal Hotel Persal – Finkenberg Genießen Sie in unserem neu renovierten Hotel unvergessliche Tage im Herzen der Zillertaler Alpen, idealer Ausgangspunkt für wunderschöne Wanderungen und Mountainbike- und Motorrad-Touren

N$S@,<

Sommerzeit geniessen – Ferienzeit erleben SOMMER INTERMEZZO buchen Sommer in Tirol ist Erlebnis & Entspannung in perfekter Kombination. Erleben Sie erholsame Tage, fern vom Alltagsstress und schalten Sie ab! Geniessen Sie das traumhafte Ambiente unseres Hauses, umgeben von der herrlichen Natur, ergänzt durch das «Kaiser-Rundum-Verwöhn-Service».

Jetzt buchen: € 75,– Familiär geführtes Hotel*** an ruhiger Lage in Leutasch/Tirol Top-Wochen-Angebot CHF 435.– /Pers. inkl. HP, ideal für Wanderungen, Spaziergänge und Mountainbiking. Familie Schiefer freut sich auf Ihren Anruf! Hotel Hochland | A-6105 Leutasch | Tel +43 5214 6391 www.hotel-hochland.at | info@hotel-hochland.at

Der Geheimtipp für Genießer, Sportbegeisterte & Familien! • Herzliche Gastfreundschaft – ausgezeichnete Küche • Wellness-Oase mit Hallen- & Freischwimmbad • Täglich geführte Wander- & Bergtouren • Kinder- & Jugendprogramm – Hochseilgarten... • Bregenzerwald – Grosses Walsertalcard

(Bergbahnen, Busse... GRATIS)

5 Tage (4 N) Gourmet-Verwöhnpension ab € 276.– Kein EZ-Zuschlag – Kinder bis 6 Jahr FREI, Tolle Single & Familienangebote! **** Wellness Hotel Faschina | Familie Sperger | A- 6733 Fontanella/Faschina Tel. 0043 5510 224 | hotel@faschina.at | www.hotel-faschina.at

pro Person/Tag im DZ mit Halbpension ab einem Aufenthalt von 4 Nächten

2 HOTELS – EINE URLAUBSPHILOSOPHIE! Für Wanderer und Geniesser sind das Lifehotel + Posthotel ideale Hotels mit einer Vielzahl liebenswerter Annehmlichkeiten. Unschlagbar sind sie in ihrem Angebot für Wanderer und Biker: Täglich werden geführte Wanderungen in 2 Leistungsgruppen und für Biker geführte Touren in 3 Leistugsggruppen geboten. DAZU das einzigartige Erlebnis- und Aktivangebot am Tiroler Sonnenplateau!

Lifehotel + Posthotel: Inklusivpension pro Person und Tag von CHF 97,– bis CHF 155,– UND: 7 Seilbahnen und Wanderbus gratis!

w w w.lifehotel-posthotel.com

info@lifehotel-posthotel.com ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 09 0 F. .../ 62 09 48

***Angebot gültig vom 1. Juni 2008 bis 31. August 2008***

Alpen-SPA & Hotel Römisch Deutscher Kaiser A-6414 Mieming | Tel. 0043-5264-5667 | Fax +174 hotel@sei-kaiser.at | www.roemisch-deutscher-kaiser.at


108

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

M-CUMULUS

INFOLINE 0848 85 0848 Für Anrufe aus der Schweiz Mo.–Fr. 8–17 Uhr (8 Rp./Min.) 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa. 8–16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz +41 44 444 88 44, Mo.–Fr. 8–19 Uhr, Sa. 8–16 Uhr Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet M-CUMULUS@Migros.ch www.M-CUMULUS.ch

TICKETPORTAL DIE CUMULUS-KARTE ALS EINTRITTSBILLETT

Aktuell: Punkten bei Migrol

Shoppen und punkten Schon seit drei Jahren kann man bei den über 140 Migrol-Stationen mit Shop beim Tanken oder Einkaufen Bonuspunkte sammeln.* Die allermeisten Shops führen ein reichhaltiges Angebot an Migros-Produkten sowie viele beliebte Markenartikel. Die Gemüse, Früchte und Milchprodukte sind im AvecShop genauso frisch wie in jeder Migros-Filiale, die stets ofenfrischen Brot- und Backwaren sind es sowieso. Zahlreiche Fertigprodukte vervollständigen das breite Sortiment.

Gut zu wissen: Die Shops sind sieben Tage in der Woche bis weit in den Abend hinein offen. Nutzen Sie den Migrol-Shop als Nahversorger oder wenn bei Ihnen an einem Sonn- oder Feiertag im Kühlschrank gähnende Leere herrscht. * Achtung: Keine CUMULUS-Bonuspunkte auf Depotgebühren, KehrichtGebührenmarken, Autobahn-/Velovignetten, Lose/Lotto/Toto, Gutscheine und Telefonkarten sowie auf Bezahlung mit Migrol-Company-Card. Informationen unter www.migrol.ch oder unter Tel. 0844 03 03 03 (normaler Gesprächstarif).

Bediente Tankstellen:

EWIGI LIEBI

Wegen Grosserfolgs geht das MundartMusical in die zweite Spielzeit. 13.9.–31.12., Maag MusicHall, Zürich.

HEIDI – DAS MUSICAL, TEIL 2 Der Grosserfolg auch im Sommer 2008, mit neuen Einblicken in das Leben der erfolgreichsten Schweizer Autorin. 23.7.–30.8., Seebühne Walenstadt.

LES SAUTERELLES MIT TONI VESCOLI

Mit Hits wie «Heavenly Club» oder «Hongkong» begeisterten die «Swiss Beatles» Generationen. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

GARDI HUTTER – DIE SOUFFLEUSE

Souffleuse Hanna lebt fürs Theater und unter dem Theater. Sie hat es sich im Bühnenuntergrund gemütlich eingerichtet. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

CUMULUS-Teilnehmer erhalten bis zu 30 % Rabatt auf ausgewählten Veranstaltungen.

Mehr Infos und Bestellungen auf: www.ticketportal.com

• Beim Kauf von 2 Litern Benzin erhalten Sie 1 CUMULUS-Bonuspunkt gutgeschrieben. • Einkäufe im Shop, in der Werkstatt und im Car Wash: Pro 2 ausgegebene Franken erhalten Sie 1 CUMULUS-Bonuspunkt gutgeschrieben.

Automatenstationen: • Sie können weiterhin mit Ihrer Migrol-PrivateCard Punkte sammeln.


ANGEBOTE

109

Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

BABYNAHRUNG: MILUPA z. B. Aptamil Junior, 800 g, Normalpreis: Fr. 23.50

z. B. Milumil 2, 600 g, Normalpreis: Fr. 18.90

z. B. Miluvid Plus, 250 g, Normalpreis: Fr. 5.20

Mindesteinkauf: Fr. 29.90 Gültig: vom 10.6. bis 7.7.2008 WERT CHF

5.–

Milupa-Babynahrung (ohne Anfangsmilchen)

RABATT

z. B. Milupa-Fencheltee, 180 g, Normalpreis: Fr. 6.10

Einlösbar in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

HOTELPLAN: CÔTE D’AZUR

MIGROL: PROFITIEREN

Der Riviera Beach Club befindet sich an der Côte d’Azur unweit der Stadt Hyères (Département Var) und nur 40 Kilometer von St-Tropez entfernt. Diese Gegend ist bekannt für ihr mildes Klima. Der Club bietet viele Möglichkeiten für Sport und sonstige Aktivitäten.

Besuchen Sie die Migrol-Station mit Shop. CUMULUS-Karte vorweisen und profitieren.

CUMULUS-VORTEIL

2%

R a b a t t

Tanken Sie günstiger und profitieren Sie vom 9. bis 22.Juni 2008 vom Treibstoffrabatt an Ihrer Migrol-Service-Station (ausgenommen Automatenstationen). Den Rabatt von 2% erhalten Sie neu gegen Vorweisen Ihrer CUMULUS-Karte, ohne zusätzlichen Rabattcoupon. Der Rabatt bezieht sich auf den aktuellen Säulenpreis und gilt für alle Benzin- und Dieselarten, ausgenommen Gas. Nicht kumulierbar mit anderen Aktionen und Vergünstigungen. Dieses Angebot ist gültig an allen Stationen mit Shop während der Shop-Öffnungszeiten. Profitieren Sie zusätzlich von CUMULUS-Bonuspunkten beim Kauf von Migrol-Treibstoff und beim Einkauf im Migrol-Shop (gilt nicht für MigrolCompany-Card).

z. B. 5 Nächte / 6 Tage für 2 Erwachsene im Doppelzimmer inklusive Halbpension und Tafelgetränke. Preis pro Erwachsenen*: Fr. 450.– statt Fr. 475.– * Preisbeispiel vom 27.9. bis 18.10.2008. Inklusive Taxen und exklusive Reiseausfallgarantie (Fr. 13.–) sowie allfälligen Buchungsgebühren.

WERT CHF

25.–

RABATT

*

Mindesteinkauf: Ein Riviera-Beach-Club-Arrangement mit mindestens 5 Hotelübernachtungen. Gültig für Reisezeit: vom 16.6. bis 18.10.2008 Gültig für Neubuchungen: bis 30.6.2008 * Kumulierbar mit «EM-Rabatt» oder mit «50% Partnerrabatt». Infos in Ihrem Reisebüro.

Erhältlich in allen Hotelplan-Filialen oder guten Reisebüros gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Geben Sie diesen Rabattcoupon bei der Buchung im Reisebüro ab. Der Betrag wird direkt von der Rechnung abgezogen.

Ferienarrangement Riviera Beach Club (mindestens 5 Übernachtungen)

Beispiel: 2% Rabatt Bei einem Literpreis von Fr. 1.90 sparen Sie 3,8 Rappen pro Liter Treibstoff.


110 Mein ganzer Stolz

Migros-Magazin 24, 9. Juni. Monat 2008

Eine seltsame Liebe

Gilles Küpfer hat sich einen ungewöhnlichen Lebenstraum erfüllt: In 14 000 Arbeitsstunden baute er ein Jagdflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg nach.

S

ein «Baby» wiegt 1100 Kilo, hat an der Nase einen Propeller und steht in einem Hangar auf dem Gelände des Sittener Flugplatzes: die originalgetreue, nur leicht verkleinerte Nachbildung einer Focke-Wulf 190, eines deutschen Jagdflugzeugs aus dem Zweiten Weltkrieg. Den legendären Flieger geplant und von A bis Z selbst gebaut hat der Walliser Gilles Küpfer. Es ist eines der aufwendigsten Projekte dieser Art, die es in der Schweiz je gegeben hat. Vorsichtig entfernt der 37-Jährige die Planen von Rumpf und Flügeln seiner «Lucky Bird». Schnell wird klar, dass hier kein Hobbybastler am Werk war, sondern ein absoluter Perfektionist, angetrieben von einer unermesslichen Leidenschaft für die Fliegerei und beseelt von dem Wunsch, schwerelos wie ein Vogel durch die Lüfte zu gleiten.

Weltkrieg. Zurück in der Schweiz und mit der Pilotenlizenz in der Tasche, macht er sich an die Verwirklichung seines Lebenstraums, den Nachbau einer Focke-Wulf 190, eines Flugzeugs, dessen optische Eleganz und technische Raffinesse ihn fasziniert. Um das Geld für den Kauf der Konstruktionspläne zusammenzubringen, geht er von Tür zu Tür und wirbt bei Firmen und Privaten um Unterstützung. Sein Enthusiasmus ist ansteckend und verschafft ihm das finanzielle Fundament für sein Mam-

ghetti, die er sich auf einem Campingkocher zubereitet. «Es war schon eine harte Zeit», sagt er ohne Bedauern oder Bitterkeit in der Stimme, «aber ich fühlte mich nie einsam. Ich fühlte mich lebendig.» Mit Ausnahme des Propellers, der Motorteile, die er in Russland auftrieb, und einiger Ingenieurs- und Elektrikerarbeiten baute er die Focke-Wulf bis auf die letzte Schraube alleine nach. Nach fünfeinhalb Jahren und 14 000 Arbeitsstunden war sein Werk vollendet. Geflogen ist er damit erst ein einziges Mal, am 20. Dezember 2007 – ein Tag, den er nie vergessen wird: «Die Maschine hob wie von selbst ab. Wenn ich den Steuerknüppel in der Hand halte, bin ich ein anderer Mensch. Ich spüre das Flugzeug, werde eins mit ihm. Es ist ein Fliegen nach Gefühl, so wie es die Piloten in den Dreissigerjahren erlebten.»

Ein Schwur verleiht Flügel Mit acht Jahren erlebte der kleine Gilles bei einer Flugshow im waadtländischen Bex eine Art Offenbarung. Natürlich begeisterten ihn die akrobatischen Manöver der Jagdflugzeuge, doch da war noch etwas anderes, das ihn berührte: Er fühlte, wie er sagt, «die Kampftiger «Captain»: der Glücksbringer der «Lucky Bird». Seelen der Piloten, die in den Luftkämpfen ihr Leben verloren hatten». Was wie mutprojekt. In Veytaux VD errichtet er zwidie Fantasie eines Buben klingt, ist bis heute schen zwei Wohnhäusern einen Hangar und die tiefe Überzeugung eines Mannes, der in beginnt ein neues, asketisches Leben. «Ich seinem Leben stets seinen Instinkten gefolgt konzentrierte mich voll auf mein grosses Ziel ist. An jenem Tag legte er ein Gelübde ab: «Es – ich wusste, dass viel Arbeit vor mir lag.» 18 war mehr als der Beginn eines Traums, es war Stunden am Tag sägt und schleift er an Höhenein Pakt mit mir selbst. Ich schwor, dass ich leitwerk, Rumpfteilen und Tragflächen. diesen tapferen Kämpfern, ob Deutsche, EngNach einem Jahr wird der Platz knapp, länder oder Amerikaner, eines Tages die Ehre und Küpfer zieht nach Saint-Triphon VD in erweisen würde – und dieser Schwur hat mir einen grösseren Hangar um. Dort stellt er sich Flügel verliehen.» auch gleich ein Bett hinein, «um neben meinem Gilles Küpfer reist nach England und Flugzeug einschlafen und aufwachen zu könmacht sich bei der Old Flying Machine Com- nen». Für sein «Baby» nimmt er viele Entbehpany kundig über die Instandhaltung und das rungen in Kauf: Im Winter wird es eiskalt im Fliegen von Jagdflugzeugen aus dem Zweiten Schuppen, und zum Essen gibt es oft nur Spa-

Mausarm, aber frei wie ein Vogel Zurzeit wartet Küpfer auf die Zulassung seiner «Lucky Bird». Bis es so weit ist, wohnt er in einer Pension in der Nähe des Flugplatzes. «Ich leiste mir nur, was ich unbedingt brauche, und komme mit 1600 Franken im Monat gut zurecht.» Einen kleinen Zustupf bringt ihm sein Buch «Belle Energie». Ein Familienleben hat neben seinem Lebenstraum keinen Platz, «aber dafür bin ich frei wie ein Vogel». In nächster Zeit will er die Focke-Wulf «auf Herz und Nieren untersuchen, um sie noch besser zu verstehen» – und um sie auf den krönenden Abschluss seiner Mission vorzubereiten: eine grosse Reise durch Frankreich und Deutschland. «Ich freue mich auf spannende Begegnungen. Und wenn ich kein Bett für die Nacht finde, werde ich unter den Tragflächen meines Flugzeugs schlafen.» Text Patricia Brambilla, Übersetzung Reto Gustin, Bilder Cédric Widmer Weitere Informationen auf www.gilles-kupfer.com


Migros-Magazin 24, 9. Juni 2008

Mein ganzer Stolz 111 Schraube für Schraube selbst gebaut: Die Focke-Wulf des Gilles Küpfer. «Dank ihr bin ich frei wie ein Vogel», sagt der Walliser.


ALLES FÜR DIE FANS. www.M08.ch

Angebot gültig ab 10.6., solange Vorrat.

690

Bierbecher 50er-Pack 3 dl, Polypropylen.

599.–

LCD Fernseher Techline TL-26LC782 67 cm 16:9, Helligkeit 500 cd/m2, Reaktionszeit 6 ms, Kontrast 1000:1, WXGA Progressive Panel (1366x768), TOP Teletext (500 Seiten). Anschlüsse: HDMI, Komponenten, AV, Kopfhörer und 2 Scart.

4

90

17

90

Mini-Ventilator Mit Leuchtschrift.

Salatschüssel-Set Schüssel mit Deckel und 4 weissen Bowls, aus Kunststoff.

je

590

390

Trinkhalme 100er-Pack Diverse Farben.

250

Tischset mit Länderwappen Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und Portugal. Aus Kunststoff.

Wasserbecher 4er-Set Aus Kunststoff.

990

DIESE UND VIELE WEITERE ATTRAKTIVE ANGEBOTE FÜR RICHTIGE FANS GIBTS IN ALLEN GRÖSSEREN MIGROS-FILIALEN.

Sitzkissen Inkl. Regenschutz transparent.

79

90

statt 129.–

Staubsauger LaOla Leistung 1600 W, Aktionsradius 8 Meter, Saugkraftregluierung.

Veranstalter der M’08


Migros Magazin 24 2008 d NE