Page 34

menschen 34 |

|

interview

len Kräften den Wind aus den Segeln zu nehmen, dann ist es vermutlich vernünftig, das zu tun. Der Schaden gegenüber der EU wird sich in Grenzen halten?

Klar hat es Irritationen hervorgerufen, aber das wird keine grösseren Folgen haben.Auch andere Länder haben schliesslich schon Begrenzungen erwogen oder sogar eingeführt. Hinter der Fassade der EU spielen viele nationale Egoismen. Die Schweiz muss nun wirklich keine Angst davor haben, ihre nationalen Interessen zu vertreten, die anderen tun es genauso. Ausserdem hat die EU im Moment grössere Probleme. Es braucht also keine radikalen Lösungen, wie Sie etwa Viktor Giacobbo in seinem Film vorschlägt?

Nein, jedes Land geht aus seiner gewachsenen Tradition heraus seinen Weg, und das ist völlig in Ordnung. Wir sollten bösartige Polemiken und plakative Anklagen vermeiden. Aber dass man

|

Nr. 20, 13. Mai 2013 | migros-magazin |

eine Konkurrenz der Werte und der politischen Modelle frei und offen austrägt, ist an sich etwas Gutes. Es muss keine dauernde Harmonie herrschen. Harmonie kann auch einschläfern. Sie sind ja selbst ein Deutscher in der Schweiz. Was erleben Sie so?

Meine Frau und ich haben hier in Freiburg noch nie etwas Negatives erlebt, weder privat noch beruflich. An Schweizer Universitäten sind die Hierarchien flacher, die Umgangsformen lockerer, man duzt sich schneller. Wir sprechen beide französisch. Und auch wenn ich meinen Unterricht hier auf Deutsch halte, können in meinen Seminaren Arbeiten auf Französisch oder Italienisch eingereicht werden. Empfinden Sie sich als komplett assimiliert?

Völlig. Es ist immer eine Gratwanderung zwischen Anpassung und einer gewissen Selbstbehauptung. Zentral aber ist, die Regeln zu akzeptieren. Und das tun wir. Denn wenn wir Besuch aus Deutschland

JA

Deutscher historiker an der Uni Fribourg Volker reinhardt (58) ist Professor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Fribourg. Der Deutsche aus Schleswig-Holstein wohnt seit 1992 mit seiner Frau in der romandie und hat zuvor länger in Süddeutschland und italien gelebt. Er ist ein ausgewiesener Experte der italienischen renaissance, beschäftigt sich aber auch intensiv mit deutscher und Schweizer Geschichte.

Anzeige

ZUM WELTWEITEN PUNKTEN!

DIE GRATIS CUMULUS-MASTERCARD:

weltweit Cumulus-Punkte sammeln keine Jahresgebühr, auch in den Folgejahren kostenlose Partnerkarte

3000

PUNKTE

Bis 30.6.2013 beantragen und 3000 Bonuspunkte sichern! Antrag ausfüllen unter cumulus-mastercard.ch, telefonisch anfordern unter 044 439 40 27 oder in Ihrer Migros abholen.

Herausgeberin der Cumulus-MasterCard ist die GE Money Bank AG.

Migros-Magazin-20-2013-d-BL  
Migros-Magazin-20-2013-d-BL