Page 1

www.migrosmagazin.ch, Nr. 15, 7. April 2008

Die Themen

Gelber Riese unter Druck

Postchef Ulrich Gygi im Clinch: Ist nach dem SBB-Streik auch bei der Post der Arbeitsfriede gefährdet? Seite 6

Spitzentanz

Steps bringt die besten Tänzer in die Schweiz. Seite 26

Fieses «Cyberbullying»

Wenn sich Kinder im Internet fertig machen. Seite 87

Die Paten

Gute Göttis und Gotten sind schwer zu finden. Seite 88

BILDER HERBERT ZIMM ERMANN, EX-PRESS, KEYSTONE, SANDRO DIENER

Ausgabe Aare, AZA 3321 Schönbühl-Shoppyland. Psdg DP AG Ent. bez. A 44631.

vormals WIR BRÜCKENBAUER

Graue Maus? Von wegen!

Selbstbewusste Frauen wie Gabriela Rickli-Gerster färben ihr Haar nicht mehr. Sie sind grauhaarig, glücklich und schön. Seite 12 Eishockeystar Mark Streit, der Schweizer Zauberer in der NHL. Seite 16

Adressänderungen am Postschalter melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01 E-Mail: dienstleistungen@gmaare.migros.ch Anzeige

Was gibt’s?

Sparparade Jetzt lohnt sich das Einkaufen in der Migros doppelt. Seite 37


uch für Ideal a bis A4 Photos Photos uch für Ideal a bis A3 chsets und Tis

189.–

CHF

269.– CHF

199.–

139.–

Ihr Vorteil beim Laminieren:

Sie schützen wichtige Dokumente wie Photos, Urkunden oder andere kreative Ideen vor Schmutz, Beschädigung und Feuchtigkeit.

Laminiergerät HeatSealTM H212

Laminiergerät HeatSealTM H312 ! hochwertiger Laminator für Qualität über viele Jahre hinweg

! hochwertiger Laminator für Qualität über viele Jahre hinweg

! SureFlow Technologie: verhindert aktiv eventuelle Folienstaus

! SureFlow Technologie: verhindert aktiv eventuelle Folienstaus

! verarbeitet Folienstärken von 75 / 100 / 125 mic.

! verarbeitet Folienstärken von 75 / 100 / 125 mic.

! für alle Formate bis DIN A3

! für alle Formate bis DIN A4

! einfachste Bedienung dank der Farbeinstellungen

! einfachste Bedienung dank der Farbeinstellungen

! variable Temperatureinstellung für

! variable Temperatureinstellung für

optimale Laminierergebnisse

optimale Laminierergebnisse

Best.-Nr. 1289186

Best.-Nr. 1289178

Style

Vertrauliche Dokumente gehören nach Gebrauch unwiderruflich vernichtet. Nutzen Sie dazu diesen Aktenvernichter z.B. für Bankunterlagen, Verträge oder Kreditkarten.

89.–

CHF

Best.-Nr. 1283601

69.-

19 Mal einmalig: Die Office World Büro-Fachmärkte. BASEL: M-Park Dreispitz BERN: Nägeligasse 13 BERN-SCHÖNBÜHL: OBI-Center Shoppyland CHUR: Ringstrasse 32 DIETIKON (Neu ab 3. April 2008): Silbernstrasse 20 DÜBENDORF: Hochbordstrasse neben Interio EGERKINGEN: Gäupark GENF-ACACIAS: 15 rue Eugène-Marziano GLATTZENTRUM: UG bei Parkebene 1 LAUSANNE: Rue de Genève 82 MATRAN: Route du Bois 13 PRATTELN: Netzibodenstrasse 23a REGENSDORF: Zentrum Regensdorf REUSSBÜHL: neben Kino MaxX ST. GALLEN-WINKELN: Breitfeldstrasse 1 STEINHAUSEN: Einkaufszentrum Zugerland SURSEE: Surseepark 1 WINTERTHUR: Grüzepark ZÜRICH-ALTSTETTEN: Hohlstrasse 550 Infos unter:

www.office-world.ch

Partikelschnitt-Aktenvernichter im modernen Design ! kompakt, benötigt wenig Platz ! 4 x 30 mm Partikelschnitt, Sicherheitsstufe 3 für vertrauliche Dokumente ! Schnittleistung: 5-6 Blatt auf einmal ! automatische An- und Abschaltung ! ausziehbarer Auffangbehälter mit Sichtfenster (8 Liter) für einfaches Entleeren ! vernichtet Büro- und Heftklammern sowie Kreditkarten ! Rücklaufmodus für einf. Lösen bei Papierstau ! praktischer Tragegriff ! Masse: 16 x 33 x 32.5 cm (BxTxH)


Rubriken Interview Mark Streit 16 Kolumne Der Hausmann 21 Aktuell Die Zahlen der Migros 23 M’08 On Tour 32 Schaufenster Sparparade 37 A la carte Asia-Rüeblisuppe 75 Ihre Region 81 Besser leben Cyberbullying 87 Erziehung Bilderbuchgöttis 88 Tierwelt Hunde in der Schule 92 Auto Umweltsünder Auto 94 Single der Woche 96 Rätsel/Impressum 99 Leserbriefe 100 Bitte melde dich 105 Leseraktion Ferien im Tessin 106

BIL D SIGGI BUCHER

Der Künstler Bruno Weber ist ein Träumer. Aber ein produktiver. In 46 Jahren Arbeit hat er zusammen mit seiner Frau Mariann in Spreitenbach AG einen Skulpturenpark aufgebaut,

M-CUMULUS

der seinesgleichen sucht. Auch in der letzten grossen Ausbauphase gibt der 77-Jährige seinen Visionen eine Form und feiert den Sieg der Phantasten über die Erbsenzähler. Seite 110

Die besten Infos und Angebote auf Seite 108

Produkte der Woche Abwaschen: Das neue Migros Plus schont die Umwelt. Seite 43

Sitz doch, bitte!

Zoé: Welch Geheimwaffe – im Nu sind die Fältchen weg. Seite 45

Wenn Hundehalter ihren besten Freund um Gehorsam bitten müssen, haben sie etwas falsch gemacht. Worauf «Hündeler» bei der Wahl der Hundeschule achten sollten. Seite 92

Raumdüfte: Neu! Durchatmen dank Cercle Parfum. Seite 47 Body Tonic: Peel ’n’ Roll gegen die leidige Cellulite. Seite 49 RipeSense: Die intelligente Verpackung für Birnen. Seite 65

Migros zieht Bilanz 22,7 Milliarden Franken. So viel Umsatz machte die Migros 2007. Migros-Chef Herbert Bolliger und Finanzchef Jörg Zulauf zeigen sich zufrieden mit dem Resultat. Seite 23 M-Infoline Tel. 0848 84 0848* oder Fax 0041 44 277 20 09 (Ausland). m-infoline@migros.ch www.migros.ch

BILD VERA HARTMANN

Die «Canadiens» sind der legendärste EishockeyClub der Welt, und wer bei ihnen auf dem Eis steht, der hat es wirklich geschafft. In keiner Stadt weltweit lebt man so mit seinem Verein mit wie in Montreal. Die Leidenschaft, mit der in Hans der ZweiSchneeberger, MillionenChefredaktor Stadt am St.-Lorenz-Strom die Leistungen der «Habs» verfolgt werden, hat etwas fast Religiöses. Seit bald drei Saisons gibt auch ein Schweizer bei den Montreal Canadiens Vollgas: Mark Streit ist der wohl beste Feldspieler, den das Schweizer Eishockey je hervorgebracht hat, und als Scorer zurzeit der fünfterfolgreichste Verteidiger der National Hockey League (NHL). Zu einer Zeit, in der in der Schweiz bereits der Eishockeymeister erkoren wird, steigt der 30-jährige Berner in die wichtigste Phase der Saison: die Play-offs der amerikanischen Meisterschaft. MM-Redaktor Reto Knobel hat sich mit dem bescheidenen Schweizer unterhalten (Seite 16).

Skulpturenpark: Phantasia im Limmattal

BILD GIAN VAITL

Religion Eishockey

3

Diese Woche

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

M-CUMULUS Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). m-cumulus@migros.ch www.m-cumulus.ch

Pane Passione: Brot, so knusprig, knackig, frisch und fein. Seite 69 Charcuterie: Würzige Snacks für den gemeinen Hunger. Seite 73

Redaktion Migros-Magazin Postfach 1751, 8031 Zürich, Tel. 044 447 37 37, Fax 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch www.migrosmagazin.ch

hans.schneeberger@migrosmagazin.ch

* Normaltarif

Anzeige

Nervös und reizbar? Wadenkrämpfe? Wadenkrämpfe, Nervosität, Reizbarkeit und Müdigkeit können Anzeichen von Magnesium-Mangel sein. Magnesium Biomed hilft.

MAGNESIUMBIOMED hilft bei Magnesium-Mangel In Drogerien und Apotheken.

Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. Vertrieb: Biomed AG 8600 Dübendorf


4

Scheinwerfer

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Bild der Woche

BILDER PASCAL LAUENER/REUTERS, PATRICK LÜTHY/REMOTE.CH, ROLI GNOS/ NEUE LUZERNER ZEITUNG, 105/W HA/ UNITED ARCHIVES/KEYSTONE, ALEXANDRE JOE/REUTERS

Ospels Kassensturz Grounding. «Wenn andere in meinem Rücktritt einen weiteren Beitrag zur Lösung des Problems erblicken, kann ich damit leben», sagt NochUBS-Präsident Marcel Ospel, nimmt den Hut und überlässt Peter Kurer das Ruder. Wegen der US-Kreditkrise muss die UBS über 40 Milliarden Franken abschreiben. Das Bild zeigt Ospel während der ausserordentlichen UBS-GV im Februar dieses Jahres.

Simbabwe 3 Millionen zusätzliche Wahlzettel (bei sechs Millionen

Stimmberechtigten), so der Vorwurf der Oppositionspartei, habe Präsident Robert Mugabe drucken lassen. So können Mugabe-Anhänger mehrfach stimmen.

35

Jahre nur noch beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung eines Einwohners von Simbabwe. Noch vor zehn Jahren lag die Lebenserwartung bei 55 Jahren. Mitschuldig ist eine HIV-positiv-Rate von bis zu 35 Prozent.

1500

US-Dollar verlangt Mugabe für einen Presseausweis für Ausländer; bewilligt wurden aber fast keine. Man will keine Medien, die kritisch über die Wahlen berichten. Wahlen in Simbabwe. Wer hat wirklich gewonnen? Autokrat Mugabe oder die Opposition?

150 000

Prozent Inflation hat Simbabwe. Für einen US-Dollar gibts bis zu 41 Millionen Simbabwe-Dollar.


Scheinwerfer

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Momol!

Nachgefragt

Entwicklungsmeister

Neue Nicolliers

15 Jahre lang prima Arbeit. Die Direktion für Zusammenarbeit und Entwicklung (Deza) hat sich weltweit einen Namen gemacht. Das ist vor allem das Verdienst von Deza-Chef Walter Fust. Er hat mit seiner ruhigen, gewitzten und blitzgescheiten Art die Entwicklungspolitik geprägt. Jetzt übergibt Fust sein Amt an Martin Dahinden und übernimmt im Auftrag von Ex-Uno-Generalsekretär Kofi Annan die Leitung des Humanitären Weltforums Genf.

Die ESA sucht Astronauten. Peter Erni (37), wissenschaftlicher Berater für Weltraumtechnologie beim Staatssekretariat für Bildung und Forschung, erwartet 1000 Schweizer Bewerber.

«Täglich rufen Schweizer Astronauten-Kandidaten an.» Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) sucht vier neue Astronauten sowie vier Reservekandidaten. Haben auch Schweizer eine Chance? Ja. Die Schweiz ist eines der 17 ESA-Mitgliedsländer (plus Kanada), die alle gleiches Stimmrecht haben.

Neinei!

Du sollst nicht … Pfarrer Leonard Chidi (36) aus Nigeria kam bei den Gäubigen in Bürglen UR und Seelisberg UR gut an. Besonders die Kinder mochten den fröhlichen Schwarzen. Dann kam aus, dass Chidi 900 Franken aus der Kollekte abgezweigt hatte. Und an seinem früheren Arbeitsort in Deutschland hat er gar 94 000 Franken Hilfsprojektgeld für Nigeria veruntreut. Das Gemeinste aber: «Seine» Kinder in Seelisberg liess er jetzt einfach im Stich. Am Weissen Sonntag standen die Erstkommunikanten ganz allein in der Kirche. Pfarrer Chidi ist spurlos verschwunden.

Hätten Sies gewusst?

Doch nicht Edison! Jedes Schulkind lernt: Die erste Tonaufnahme gelang 1877 Thomas Edison. Falsch! Jetzt hat man die früheste Aufzeichnung einer Stimme entdeckt. Der Franzose Edouard-Leon Scott de Martinville zeichnete 17 Jahre vor Edison Klangschwingungen auf. Sein Phonautograph, ein Apparat aus einer auf eine trichterförmige Tonne gespannten Membran, in deren Mitte eine Schweinsborste befestigt ist, verwandelte Klänge in Zackenschrift.

5

Die ESA erwartet bis zu 50 000 Astronauten-Kandidaten. Wie viele Schweizer werden sich melden? Gegen 1000. Man muss aber realistisch sein: Die ESA wird bereits in der ersten Runde 95 Prozent aller Bewerber ablehnen. Obwohl wir in der Schweiz keine Vorselektionen machen und alle Bewerbungen direkt an die ESA gehen, bekomme ich täglich Telefonanrufe von Astronautenkandidaten. Wer meldet sich bei Ihnen: Männer mit Bubenträumen, Spinner oder valable Kandidaten? Ein bisschen von allem. Das Thema Astronaut packt viele Leute sehr emotional. Ich hatte einen Herrn am Telefon, dem ich leider sagen musste, mit 57 Jahren sei er als Astronautenkandidat zu alt. Wer kann Astronaut werden? Schweizer Bürgerinnen und Bürger, die 27 bis 37 Jahre alt sein sollten. Sie müssen einen Universitätsabschluss der Natur- oder Ingenieurwissenschaften oder der Medizin haben oder sind erfahrene Militärund Testpiloten mit Uniabschluss. Auf welche Missionen werden die neuen Schweizer Astronauten geschickt? Zur Internationalen Raumstation (ISS), zum Mond und noch weiter ins All. Claude Nicollier ist der bisher einzige Schweizer Astronaut. Gab es in der Zwischenzeit denn keine neuen, geeigneten Schweizer Kandidaten? Doch, es gab 1992 noch andere Schweizer Kandidaten, aber keiner kam in die Endrunde. Auch private Weltraumunternehmer wollen bald Weltraumflüge für Normaltouristen anbieten. Das ist vorerst wohl eher etwas für superreiche Abenteurer. Wirklich lukrativ könnten aber Interkontinentalflüge im Orbit sein, die eine Reise New York–Sydney in zwei Stunden ermöglichen. Sie sind 37 und haben Astrophysik studiert. Sie wären der perfekte Astronautenkandidat. Bewerben Sie sich doch bei der ESA! Ich werde es mir wohl tatsächlich noch überlegen. So eine Chance hat man nur einmal im Leben. hwy


6

Arbeitskampf

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Nach den SBB jetzt F

ritz Gurtner ist als Vizepräsident der Gewerkschaft Kommunikation eigentlich für die Post zuständig. Dieser Tage blickt er jedoch des Öftern gen Bellinzona: Gespannt beobachtet er die Entwicklung der Streiks bei SBB Cargo. Ob der Stellenabbaupläne der SBB-Spitze schüttelt er nur den Kopf. «430 Kolleginnen und Kollegen kämpfen gegen das jahrelange Missmanagement von SBB Cargo und für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Wenn die Post solch unsägliche Massnahmen beschliessen würde, würden natürlich auch wir den Kampf aufnehmen.» Die Liberalisierung der beiden Logistikunternehmen SBB und Post gefährdet den Arbeitsfrieden in der Schweiz nachhaltig. «Man führt SBB und Post nicht wie irgendein Privatunternehmen», sagt SP-Präsident Christian Levrat.

Monopol fällt Aber auch die beiden Service-Public-Unternehmen und ehemaligen Monopolbetriebe müssen sich im rauen Umfeld der Globalisierung bewähren. Laut neuem Postgesetz soll der Gelbe Riese «Die Post nach dem Vorbild ahnt nicht, dass der SBB und der Swisscom in vier es sich um ein Jahren in eine spePulverfass zialgesetzliche AG umgewandelt werhandelt.» den. Konkret hat Fritz Gurtner, der Bundesrat vor Gewerkschafter wenigen Wochen bekannt gegeben, das Monopol für Briefe ab 50 Gramm in einem Jahr abzuschaffen. 2012 soll das Postmonopol ganz wegfallen. «Der Bundesrat hat mit dem Turboentscheid betreffend Liberalisierung das gesamte Personal verunsichert», sagt Fritz Gurtner. Die drohende vollständige Markt-

BIL D KEYST ONE/PET E R S CHNE IDE R

Die Liberalisierung der Staatsbetriebe belastet das Arbeitsklima in der Schweiz. SBB-Chef Meier hat Arbeitskampf. SP-Präsident und Post-Gewerkschafter Christian Levrat redet sich schon mal warm.

Konfrontation im Tessin: SBB-Chef Andreas Meyer verhandelt mit Streikenden der Werkstätte Bellinzona.


Arbeitskampf

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

7

die Post? Konfrontation mit der vollständigen Marktöffnung: Post-Chef Ulrich Gygi.

BIL D KEYST ONE/L AURENT GIL L IERON, AL ESSANDRO DE L L A V A L L E

in Bellinzona ein erstes Debakel erlebt. Nun droht Post-Chef Ulrich Gygi der nächste öffnung des ehemaligen Monopolbetriebs bereitet vielen der 55 000 Postangestellten Sorgen. Schliesslich hat die Post in den vergangenen Jahren im Poststellennetz sowie bei der Brief- und Paketpost bereits 6000 Stellen abgebaut. Um sich auf den freien Markt vorzubereiten, will die Post das gesamte Putzpersonal und die Haustechniker in einer separaten Konzerngesellschaft auslagern. Dort gälte der Post-GAV nicht, und so könnten die Löhne gesenkt werden. Das Verhältnis der Arbeitnehmervertreter zur Postspitze um Postchef «SBB und Post Ulrich Gygi ist denn auch angespannt. führt man nicht Fritz Gurtner er- wie irgendein wähnt die Lage im Briefzentrum Mül- Privatligen ZH, wo laut unternehmen.» ihm «die Post Missstände seit Monaten Christian Levrat, negiert – wie etwa zu SP-Präsident tiefe Löhne und zu kurze Pausen». Die Post ahne noch nicht, «um was für ein Pulverfass es sich hier handelt. Wir werden zu harten Massnahmen greifen, wenn die Probleme nicht gelöst werden. Ein Betrieb mit 909 Millionen Franken Gewinn sollte den Menschen als höchstes Gut anständig behandeln».

Politische Streiks sind verboten Ob Gurtner mit «harten Massnahmen» auch Streiks nach dem Vorbild Bellinzonas meint, ist unklar. «Die Liberalisierung ist ein politischer Entscheid. Politische Streiks sind in der Schweiz verboten. Wir können die Post also nicht bestreiken, wenn uns die politische Vorlage nicht gefällt.» Er sagt aber auch: Lesen Sie weiter auf Seite 8


Verführerisch preiswert. What else? Jetzt

499.– Vorher

549.–

Latte Macchiato auf Knopfdruck

++ Pl

u s Pl u

sN

r. 3 ++ Ti e f p reis-S chwu ohne r Wenn u Aber. nd

Kapselmaschine Lattissima black

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Milchbehälter (0,5 l) mit Schaumregler, abnehmbar, einfaches Wählen von Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso, Kaffee und Heisswasser, Wassertank 1,2 l, energiesparend, verstellbare Auffangschale für unterschiedliche Tassen- und Glashöhen / 7173.468

Jetzt

279.–

Kapselmaschine Le Cube rot

Vorher

349.–

Automatische Mengendosierung für kleine und grosse Tassen, Kapselauffangbehälter für 12–14 Kapseln, hochklappbares appbares Gitter für grosse Gläser, Wassertank k 1 l / 7173.334

u s Pl ++ Pl

. 1 ++ us Nr

re 2 Jah ohne tie Garannn und We er. Ab

Die A Angebote b t gelten ltt vom 8 8.4. 4 – 21 21.4.2008 42 oder solange olange ola eV Vorrat. or t D Diese ie und d viele vi e andere a de e Produkte Prod kte finden find Sie in i M-ElectronicsM-Ele onics und nd g grössere grösseren ö se Migros-Filialen.


Arbeitskampf

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

-

9

«SBB ruhten sich auf den Lorbeeren aus» Das Management der SBB hat zu spät realisiert, was mit der Marktöffnung auf das Unternehmen zukommt. Die Post hingegen ist auf die Abschaffung des Monopols gut vorbereitet, sagt Liberalisierungsexperte und Politikwissenschafter Matthias Finger.

M

atthias Finger (53) ist international anerkannter Berater auf den Gebieten Staatsreform, Regulierung und Liberalisierung. Er arbeitet an der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL), dem Westschweizer Pendant zur ETH. Matthias Finger, was sagen Sie zur aktuellen Lage in Bellinzona? Das ist ein logisches Verhalten aller Arbeitnehmer. Aber einfach zu verlangen, die bisherigen Arbeitsplätze müssten erhalten bleiben, ist unrealistisch. Es wird ein politischer Entscheid notwendig werden.

Weshalb? Weil bei den SBB weitere Probleme anstehen. Ich habe das Gefühl, das SBB-Management reagierte ziemlich unvorbereitet auf die aktuelle Lage. Trotz des Drucks von Europa, von wo die Liberalisierungsbestrebungen kommen, hat man sich in Sicherheit gewähnt. Wie schätzen Sie denn die Reaktion der Arbeitgeberin SBB ein? Die wichtigste Frage ist zurzeit, ob die SBB auf den Liberalisierungsdruck, der noch zunehmen wird, richtig vorbereitet sind – zumindest im Cargo-Bereich. Vielleicht realisierte die SBB-Spitze nicht, dass ein historisch gewachsenes Staatsunternehmen, das unter Marktdruck gerät, zwangsläufig Marktanteile verliert.

Auch die Post befindet sich im Umbruch. In einem Jahr wird ein weiterer Teil des Postmonopols fallen. Die Post befindet sich seit einiger Zeit im Übergang von einem öffentlichen zu einem privaten Unternehmen. Sie wird Schritt für Schritt internationalisiert und liberalisiert. Meines Erachtens hat dieser Prozess keine grösseren Schäden angerichtet. Die Post hat aber bisher kaum Mitarbeiter entlassen müssen. Bis jetzt ist die Transformation der Post eine Erfolgsstory. Wird sich dies ändern, wenn das Postmonopol fällt und weitere Bereiche ausgelagert werden? Steht die Postgewerkschaft nicht ähnlich da wie derzeit diejenige der Bähnler und streikt? Nein. Die Post ist auf die Abschaffung des Monopols gut vorbereitet und könnte auch ohne Monopolschutz auf dem Markt überleben. Weshalb tun sich denn die SBB so schwer? Weil sie sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht haben. Das rächt sich.

Welche Fehler haben die Mitarbeiter von SBB Cargo gemacht? Keine. Aber sie wähnten sich wie das gesamte Unternehmen in Sicherheit und wollten wohl nicht sehen, was da an Konkurrenz auf Strasse und Schiene auf sie zukommt.

Was läuft denn im Vergleich zur Post konkret falsch bei den SBB? Briefe oder Päckli zu verteilen ist eigentlich keine grosse Kunst. Deshalb kann jeder Konkurrent mitbieten.

«Wir analysieren jede Restrukturierung mit dem betroffenen Personal. Unsinnige Projekte werden wir mit allen Mitteln bekämpfen.» Der Gewerkschafter erinnert an die Blockaden der Paketzentren Härkingen, Daillens und Frauenfeld und des Briefzentrums Bellinzona 2004.

Worte, die bei der Post für Erstaunen sorgen. «Die Post lebt mit den Gewerkschaften eine Sozialpartnerschaft, die mit dem GAV Post seit dem 1. Januar 2002 vertraglich geregelt ist», sagt Mediensprecher Oliver Flüeler. Dieser halte die Sozialpartner an, sich jeder Kampfmassnahme zu enthalten, die GAV-Part-

Dies hat man bei der Post erkannt und hat deshalb rechtzeitig diversifiziert und sich dem internationalen Wettbewerb gestellt. Wie bringt man Privatisierung und Liberalisierung erfolgreich über die Bühne, ohne dass die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen darunter leiden? Die Politik muss Freiräume schaffen, die es einem Unternehmen ermöglichen, sich auf die Liberalisierung vorzubereiten. Anderseits muss sich das Unternehmen zusammen mit den Sozialpartnern vorausschauend auf den Wettbewerb vorbereiten. Das ist ungleich komplexer als in der Privatwirtschaft. Wie stehen andere einst staatliche Betriebe in diesem Wettbewerb da? Die Swisscom hat ihre Hausaufgaben gemacht, auch wenn dies mit einem substanziellen Personalabbau verbunden war. Die Flugüberwachung Skyguide befindet sich in der komfortablen Situation, einerseits ein Monopol innezuhaben und andererseits in einem Wachstumsmarkt operieren zu können. Interview Carl Bieler Bild David Gagnebin de Bons

Schritt für Schritt liberalisiert: Die Post sei gut vorbereitet, ist Experte Matthias Finger überzeugt.

ner hätten sich zu einem «absoluten Arbeitsfrieden verpflichtet». Die Post sei sich ihrer sozialen Verantwortung absolut bewusst. Tatsächlich hat der Gelbe Riese seit Inkrafttreten des GAV bis 2007 mit den Lesen Sie weiter auf Seite 10


10 Arbeitskampf BIL D K E Y S T ONE /A L E S S A NDRO DE L L A BE L L A , WA LT E R BI E RI

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Swisscom-Chef Carsten Schloter (links) und die gegen den Personalabbau protestierenden Swisscom-Mitarbeiter.

Vorbild Swisscom: Trotz 6000 abgebauten Stellen kein Arbeitskampf Seit der vollständigen Liberalisierung im Jahr 1998 hat der ehemalige Staatsbetrieb Swisscom 6000 Arbeitsplätze abgebaut. Dies als Folge des Strukturwandels in der Telekom-Branche und des verschärften Wettbewerbs. Wie managt die Swisscom den Stellenabbau? • «Wir vermeiden Entlassungen, so gut es geht», sagt Swisscom-Sprecher Sepp Huber und verweist auf den Sozialplan. «Die Erfolgsquote ist

Gewerkschaften konzernweit 20 Sozialpläne ausgehandelt. «Kündigungen aus wirtschaftlichen Gründen sollen bei der Post auch in Zukunft die Ausnahme bleiben», sagt Flüeler. Bei Reorganisationen suche die Post zuerst intern einen neuen Arbeitsplatz, entwickAnzeige

mit 90 Prozent sehr hoch.» Das heisst: Neun von zehn Entlassenen finden innerhalb oder ausserhalb des Unternehmens einen neuen Job. • Ein wesentliches Element dieses Instruments ist die volle Lohnzahlung bei der Suche nach einer neuen Stelle. Das kostet: Seit 1998 hat die Swisscom mehrere Milliarden Franken in Sozialpläne investiert. • Diese Leistungen anerkennen auch die Sozial-

le gemeinsam mit den Betroffenen Qualifizierungsmassnahmen und berate sie im eigenen Arbeitsmarktzentrum. Dort seien allein 2007 102 Seminare mit über 1300 Teilnehmenden und über 1400 Beratungsgespräche durchgeführt worden. Den Verlauf des Arbeitskonflikts

partner. Die Gewerkschaften Kommunikation und Transfair kritisieren allerdings die SozialplanFixierung. Sie fordern auch eine breite Weiterbildungsoffensive. • 2007 hat die Swisscom erstmals seit der vollständigen Marktöffnung neue Jobs geschaffen. Die Zahl der Vollzeitstellen im SwisscomKonzern im vergangenen Jahr stieg von 17 068 auf 19 844.

bei der SBB Cargo und die zunehmende Spannung zwischen den Sozialpartnern bei der Post beobachtet der Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands mit Sorge. «Bellinzona ist ein Spezialfall, weil sich eine ganze Region betroffen fühlt und auf Arbeitgeberseite ein


Arbeitskampf

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

BIL D P IX S IL /DOMINI C BÜTT NE R

Fussball-Legenden: Was machen die Nati-Stars von gestern?

Alain Geiger

«Kein Wunder, dass die Euphorie ausbleibt»

«Die Streik-Unkultur gefährdet die Sozialpartnerschaft.» Thomas Daum, Direktor Arbeitgeberverband

Bundesunternehmen involviert ist. Das rechtfertigt aber nicht einen Streik, der gegen die gesamtarbeitsvertragliche Friedenspflicht verstösst und unternehmerische Entscheide fundamental in Frage stellt», sagt Thomas Daum. Die Post habe einen guten GAV mit Friedenspflicht. Diese sei unbedingt einzuhalten. «Gewerkschaften, die mit dem Arbeitsfrieden spielen, gefährden ihre Glaubwürdigkeit als Sozialpartner.» Der oberste Arbeitgeber spricht von einer schweizweiten Tendenz zur «Streik-Unkultur» und warnt. «Wenn sich diese festsetzt, wäre die Sozialpartnerschaft tatsächlich gefährdet.» Daum fordert die Rückkehr zur «traditionellen Gesprächs- und Verhandlungskultur, zu gegenseitigem Respekt und Vertrauen». Das diene den Arbeitnehmerinteressen mehr als spektakuläre Aktionen. Nicht die Kompromisslosigkeit der Arbeitnehmer und ihrer Vertreter führe langfristig zum Revival des Streiks, kontert SP-Präsident und Nationalrat Christian Levrat. «Wir sind ganz eindeutig konfrontiert mit der Ideologisierung eines Teils des Unternehmertums unter Einfluss der Rechten. Der Tonfall der Manager hat sich verschärft.» Aber nur streiken um des Streiks willen lehnt auch der Linkspolitiker ab. «Streiks sind nur Mittel zum Zweck. Und auch nur dann, wenn am Verhandlungstisch keine Lösungen gefunden werden konnten.»

Der 47-jährige Alain Geiger bestritt von 1980 bis 1996 112 Länderspiele für die Schweiz. Der Verteidiger spielte für Sion, Servette, Xamax, Saint-Etienne und GC. Der dreifache Familienvater sucht einen neuen Trainerjob und lebt in Bramois VS.

BILDER KEYSTONE, MATHIEU ROD

Reto Knobel

Beweist die Schweiz Streikkultur? Sind die Tessiner Mitarbeiter von SBB Cargo im Recht? Abstimmung und die Geschichte des Streiks auf www.migrosmagazin.ch.

11

«Fast 500 Mal habe ich in der Nationalliga getschuttet, 112 Spiele für die Nati absolviert, aber glauben Sie, dass das den Fussballverband interessiert? Ich würde zwar gerne die EM-Spiele der Schweizer Nati besuchen, doch ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass man die wahren Fussballfans gar nicht im Stadion haben will. Ich will nicht polemisieren, aber warum kriegen nur Sponsoren, Manager und Politiker Tickets? Kein Wunder, dass die grosse Euphorie ausbleibt. Ich habe mein ganzes Leben dem Fussball verschrieben. Schon während meiner Spielerkarriere wusste ich, dass ich einmal Trainer werden würde. Nachdem ich 1997 bei den Grasshoppers meine Karriere ausklingen liess, arbeitete ich bei verschiedenen Vereinen als Trainer. Leider wurde ich

letzten Dezember als Coach des marokkanischen Vereins Olympique Safi entlassen. So ist das nun mal in diesem Business. Ich hoffe nun, bald wieder einen neuen Klub zu finden. Was mir am Trainerberuf am besten gefällt? Ein Trainer ist immer auch irgendwie Pädagoge. Es gibt einfach nichts Schöneres als Fussball. Man reist viel und lernt – wenn man den Sprung ins Ausland schafft – neue Kulturen kennen. Ausserdem habe ich Freunde fürs Leben gefunden. Zu vielen Spielern wie etwa Stéphane Chapuisat, Alain Sutter und Adrian Knup habe ich ein ausgezeichnetes Verhältnis. Ich habe das Gefühl, Natispieler verbindet ein unsichtbares Band. Viel-

leicht, weil es nur ganz wenige Fussballer bis ganz an die Spitze schaffen. Die aktuelle Nati gefällt mir nicht schlecht. Köbi Kuhn hat die richtige Mischung zwischen erfahrenen und jungen Spielern gefunden. Mein Lieblingsfussballer heute? Alex Frei. Er ist quasi die Lebensversicherung der Nati.» RK Alain Geigers Tipp für den EM-Final: Schweiz - Italien 1 : 0


12 Graue Haare

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Gabriela Rickli-Gerster (53), Model, Altstätten SG

Die Farbe geht ins Hirn

«Mit 23 bekam ich die ersten grauen Haare. Mit 30 fing ich an, sie zu färben (kleines Bild). Doch ich bekam davon ständig Kopfschmerzen. Ein Homöopath sagte mir, die Farbe gehe direkt ins Hirn. Da ich das nicht wollte, hörte ich mit 39 Jahren mit Färben auf. Seit zehn Jahren bin ich erfolgreich als grauhaariges Model tätig. Wichtig ist, dass ich älteren Frauen Mut machen kann, zu ihrem Alter zu stehen. Es ist nicht einfach, älter zu werden, aber wenn man es als Kampf sieht, kann man nur verlieren.»

Grau und selbstbewusst Graue Haare sind kein Tabu mehr. Zwar färbt sich die Mehrheit der Schweizerinnen die Haare. Immer mehr Frauen haben aber genug von der Färberei. Sie fühlen sich besser als je zuvor.


Graue Haare

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

J

13

eder darf seine Haare so tragen, wie er grau tragen, ihr Einverständnis mit dem Alter? will. In jeder Farbe, die er will. Grün Oder handelt es sich um selbstbewusste Frauen, oder Lila oder gestreift. Wenn Sie fin- denen das Alter egal ist? den, dass graue Haare toll aussehen, dann tragen Sie graue Haare. Wenn nicht, dann Ältere Models sind gefragt färben Sie. So einfach ist das.» Wäis Kiani, die «Ich bin so alt, wie ich bin. Ich fühle mich kecke Lifestyle-Beraterin der «Annabelle», nicht älter wegen der grauen Haare», sagt geht die Frage pragmatisch an. Doch so ein- Gabriela Rickli-Gerster (53), die seit mehr als fach ist es nicht. Jedes graue Haar stellt Frau- zehn Jahren erfolgreich als Model bei der Züren und oft auch Männer vor neue cher Agentur Scout Model unter Herausforderungen. Das ganze Vertrag steht. Sie hofft, mit ihren Erscheinungsbild verändert sich. Auftritten in der Öffentlichkeit Der Griff zur Farbe liegt nahe. auch jungen Frauen die Angst Evi Geissmann (44) aus Rotvor dem Älterwerden zu kreuz LU probiert seit über nehmen. 20 Jahren alles aus – Aubergine, Ältere grauhaarige Models Braun, Rot und jetzt Blond. Frühaben Hochkonjunktur. Das her waren ihre Haare schwarz. älteste Topmodel der Welt, die New Yorkerin Carmen Dell’ Jeder Zentimeter Farbe, der herauswächst, stört sie. «Weil man Orefice, ist 76. Zineta Blank von die grauen Haare im Blond wenider Modelagentur Visage in ger gut sieht, habe ich nun diese Zürich baut gerade eine neue Farbe gewählt», sagt die BüroKategorie auf: Für Visage classic fachfrau. «Grauhaarig würde ich hat sie in der Zeitung nach Frauzehn Jahre älter aussehen», ist sie en zwischen 35 und 75 gesucht, Andrea Schläfli (38), überzeugt. die gern als Model posieren würTheaterpädagogin, den. «Ich habe über 3000 BewerLuzern Ende des Jugendwahns bungen erhalten!», sagt Blank. Mit 15 bereits grau Mit der Färberei befindet sich «Mir gefällt es, dass ich Etwa 25 werden es in ihre Kartei Evi Geissmann in bester Gesell- Leute wegen meiner Haare schaffen, darunter auch Frauen schaft: Im Jahr 2007 färbten sich kennenlerne. Immer mit «wunderschönen, zum Teil laut einer Untersuchung des wieder werde ich auf der langen, grauen Haaren». Wer Kosmetikkonzerns L’Oréal 61 Strasse oder in der Bar sich die Werbung in den Zeiangesprochen. Als ich Prozent der Schweizerinnen die tungen anschaut, stellt fest, dass 15 Jahre alt war, zupften Haare – unter anderem um ungeKosmetikhersteller, Versicherunmir meine Freundinnen die liebte Silberfäden zum Ver- ersten grauen Haare aus. gen,Telekommunikationsfirmen, schwinden zu bringen. Schwei- Doch sehr schnell fand Möbelgeschäfte, aber auch die zer Coiffeure schätzen die Zahl ich es cool, bereits so jung Migros mehr als einmal auf zu ergrauen. Meine ihrer Kundinnen, die auf Chemie graue Models setzten. Mit gutem setzen, sogar auf 70 Prozent. In Versuche, die Haare rot zu Grund: «Soll Werbung ein älteEuropa liegt der Anteil der Frau- färben, verleideten mir res Zielpublikum ansprechen, schnell.» en mit künstlich verschönertem findet die Identifikation nicht Haar bei 60 Prozent. Haare sind über ein 20-jähriges Model statt, das bevorzugte Feld weiblicher Selbstexperi- sondern über eine grauhaarige 50-Jährige», sagt mente. Von den Männern greifen nur gerade Zineta Blank. sieben Prozent zur Farbe. Die Dunkelziffer Grau ist immer weniger verpönt. Auch unliegt aber wohl höher. ter Persönlichkeiten, die in der Öffentlichkeit Graue Haare bedeuten Alter und entspre- stehen. Roger Schawinski, Milena Moser oder chen ganz und gar nicht dem jugendlichen Carol Franklin – sie alle sprechen offen über Schönheitsideal. Tatsächlich empfanden schon ihre grauen Haare. Die Autorin Moser schreibt, die Ägypter graue Haare als lästige Zeichen dass sie ihre grauen Haare «cool» findet. Carol des Verfalls und bekämpften sie, indem sie Franklin, Telekom-Ombudsfrau, kann sich Fleisch von einer schwarzen Schlange assen. nicht vorstellen, ihre Haare zu färben. «Mein Demonstrieren also Frauen, die ihre Haare Mann wäre entsetzt, wenn ich nicht zu meinen


14 Graue Haare

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Färben – seit 20 Jahren

Rosmarie Müller (68), Inhaberin eines Blumengeschäfts, Altstätten SG

Mit 60 war Schluss

«20 Jahre lang habe ich meine Haare gefärbt. Ich dachte, ich müsste in unserem Laden tipptopp aussehen. Ich färbte sie braun, rot-braun, marron – nie aber gefiel ich mir wirklich (kleines Bild). Der Übergang war schrecklich. Doch als die Haare dann ganz natürlich weiss-grau waren, erhielt ich unzählige Komplimente. Seit ich zu meinen grauen Haaren stehe, habe ich viel mehr Lebensfreude und Kraft und bin viel selbstsicherer.»

grauen Haaren und damit zu meinem Leben stehen würde», gab sie in einem Interview zu Protokoll. Und wie heisst schon wieder der «Sexiest Man Alive 2006»? Der ergraute Schauspieler George Clooney.

Nie mehr zurück zur Färberei In unserer Gesellschaft gelten graue Schläfen bei Männern oft als distinguiert, aber Frauen stellen nur selten fest, dass man auf ihre grauen Haare genauso reagiert. Diese Aussage scheint ihre Gültigkeit zu verlieren. Denn zum Beispiel Rosmarie Müller (68) die mit 60 «mit dieser Färberei» aufhörte, erhielt nur positive

Reaktionen auf die Veränderung. «Ich konnte sogar einige Frauen motivieren, selber mit dem Färben aufzuhören, so begeistert waren sie vom Resultat», sagt die Inhaberin eines Blumengeschäfts in Altstätten SG. Und Heidi Baumann (46), Protokollführerin des Zürcher Kantonsrats, ist es egal, wenn Leute finden, sie sehe mit grauen Haaren etliche Jahre älter aus. Nach über zwanzig Jahren Färben hatte sie genug. Heute möchte sie ihre grauen Haare nicht mehr missen. «Ich habe noch nie so viele spontane Komplimente von Wildfremden, Männern und Frauen, erhalten», sagt sie. Die 38-jährige Theaterpädagogin Andrea Schläfli

Evi Geissmann (44) aus Rotkreuz ZG färbt sich die Haare seit über 20 Jahren. Die ursprüngliche Naturfarbe der Bürofachfrau ist Schwarz. Sie hat alle möglichen Farben – von Aubergine bis Rot – ausprobiert, seit drei Jahren bleicht sie ihre Haare und färbt sie blond. So sieht man die grauen Haare weniger schnell, wenn sie nachwachsen. Jedes graue Haar stört sie enorm. Sie findet, graue Haare würden sie alt machen, obschon sie sich gar nie mit ihrer Haarfarbe gesehen hat.

Heidi Baumann (46), Protokollführerin, Zürich

Überraschung – Grau war schöner

«Die Matur machte ich mit 38 mit noch jungen, das heisst gefärbten Haaren. Dann hatte ich genug vom Aufwand. Bis 30 kochte ich zum Färben Hennabrei, den Pflanzenfärbstoff importierte ich aus Marokko. Später verwendete ich Farb-shampoos. Dass ich mir mit grauen Haaren auf Anhieb besser gefiel als mit dunklen, überraschte mich sehr.»

1975

Joan Baez hatte braune Haare. Mit 67 ist sie grau.

1994

1975

George Clooney, Helen Sexiest Man Mirren steht Alive 2006, mit 62 zu trotz grauer ihren grauen Haare. Haaren.

BILDER GETTY (2), KEYSTONE (8), CORBIS (1), DUKAS (1)

Farbe bekennen: Promis vorher und nachher


Graue Haare

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

15

«Was zählt, ist der Gesamteindruck» Ronald Henss (57), Psychologe und Privatdozent an der Universität Saarland. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört unter anderem die Psychologie des Haares. Wofür stehen graue Haare, Ronald Henss? Sie sind der zuverlässigste Indikator für das Älterwerden.

John Tinguely (58), Sachbearbeiter, Schwanden

Auch junge Frauen stehen auf Männer mit grauen Haaren

«Mit 35 Jahren wuchsen mir die ersten grauen Haare. Seither sprechen mich immer wieder Frauen an. Auch sehr junge. Färben war für mich nie ein Thema. Seit sechs Jahren arbeite ich gelegentlich als Model. Grau steht jeder Frau, sofern Styling und Ausstrahlung stimmen.»

aus Luzern erlebt Ähnliches. «Andere Leute lernen sich kennen, weil sie einen Hund haben. Ich lerne Leute wegen meiner grauen Haare kennen.» Noch ziehen die meisten Frauen den Schein dem Grausein vor. Doch die Sehnsucht nach Natürlichkeit ist gross. «Ich will so sein, wie ich bin» ist nicht zufällig die Erfolgsformel unzähliger Frauenbücher. Text Sabine Lüthi Bilder Herbert Zimmermann Graue Haare: Viele Promis stehen dazu – Sie auch? Das Quiz und die Umfrage auf www.migrosmagazin.ch

Eine 37-jährige, komplett grauhaarige Frau ist doch nicht alt! Nein, aber ihre grauen Haare machen sie älter als braune oder blonde. Anhand der grauen Haare lässt sich aber nicht das exakte Alter bestimmen. Diese Frau sieht im Gesicht jünger aus als ältere Menschen, die typischerweise grau sind. Darum wirken ihre grauen Haare möglicherweise auch überhaupt nicht abschreckend. Was zählt, ist auf jeden Fall der Gesamteindruck – Bewegung, Gestik, Mimik, Dynamik. Alle diese Faktoren können die Wirkung grauer Haare überdecken. Frauen, die ihre grauen Haare nicht mehr färben, erzählen, dass sie viel häufiger Komplimente für ihr Aussehen erhalten. Warum? Diese Frauen haben andere Qualitäten, die das negative Signal der grauen Haare überstrahlen. Zudem drücken sie dadurch, dass sie zu ihren grauen Haaren stehen, Ehrlichkeit und Selbstbewusstsein aus. Trotzdem können graue Haare, je nach Typ, auch ein Zeichen von Schlampigkeit oder Sich-gehen-lassen sein. Bei jemandem mit einer gepflegten Erscheinung werden graue Haare eher positiv bewertet. Graue Haare sind nicht einfach nur negativ oder positiv, sie werden als Teil des Gesamten wahrgenommen. Grauhaarige Frauen beschreiben sich selber auch als selbstbewusst und stark. Das ist gut möglich. Denn nicht mehr zu färben bedeutet auch, dass man sich über bestimmte gesellschaftliche Normen hinwegsetzt. Ist es ein Zeichen von Schwäche, wenn man sich die Haare färbt? Es gibt viele Gründe, sich die Haare zu färben: Spielerei, Idealbilder, Modetrends. Es gibt sicher

auch Beispiele von Leuten, die sich die Haare färben, weil sie sonst ein geringeres Selbstbewusstsein hätten. Graue Haare haben ein schlechtes Image, was es schwieriger macht, dazu zu stehen. Alter und Alterssignale werden in unserer Gesellschaft nicht besonders geschätzt. Es stehen Werte wie Dynamik oder Attraktivität im Vordergrund. Graue Haare symbolisieren das Gegenteil. Haare sind ein typisches Feld der kulturellen Manipulation. Das heisst, das Haar ist zwar tote Materie, wächst aber trotzdem immer wieder nach und lässt sich relativ einfach verändern. Darum wird gefärbt und gestylt, wie es zur Gruppe passt, zu der man gerne gehören möchte. Grelle, schrille Farben signalisieren ein Ablehnen des Establishments, natürliche Farben eine gewisse Anpassung. Färbt man sich die Haare vorzugsweise blond, weil Männer diese Farbe bevorzugen? Eine meiner Untersuchungen ergab, dass Blond bei Männern hoch im Kurs ist. Gleichzeitig ist Blond nach Rot die zweitunbeliebteste Farbe aus Männersicht. Blond polarisiert bei beiden Geschlechtern stark. Nicht vergessen darf man, dass der Haut- dem Haartyp Grenzen setzt. Beim Färben begehen viele grosse Sünden. Es gibt Frauen mit braunen Haaren, die sich die Haare blond färben und nicht bemerken, dass der Teint nicht mehr zur Haarfarbe passt. Eine solche Entgleisung kann schrecklich aussehen. Welche Signale setzt ein Mann mit Vollglatze? Die Glatze war schon immer in allen Kulturen ein Stigma. Die Glatze oder der verbleibende Haarkranz ist bei Männern ein eindeutiges Alterungssignal. Männer mit Glatze werden älter geschätzt als solche mit Haaren und gelten als weniger attraktiv. Ähnlich wie Frauen mit grauen Haaren. Anders bei kahl geschorenen Männern. Ein Mann, der sich bewusst eine Glatze rasiert, will uns sagen: Hey, ich bin ein toller Typ, ich kann es mir sogar leisten, meine Haare ganz abzurasieren. Indem er sich ein negativ wahrgenommenes Merkmal zufügt, demonstriert er Überlegenheit. Interview sbl

Ältestes Topmodel

1962

Die französische Sängerin Françoise Hardy ist mit 64 grau.

1989

Jean-Paul Gaultier wechselt immer wieder die Haarfarbe.

Auch mit 76 noch gefragt: Als reife Lady spricht die New Yorkerin Carmen Dell’Orefice eine kaufkräftige Zielgruppe an.


16 Interview

«Eishockey ist Zirkus»

BIL DE R K E Y S T ONE , GE TTY I MA GE S

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Mark Streit (30) ist einer der erfolgreichsten Schweizer Sportler und vielleicht der beste Eishockeyspieler, den unser Land je hervorgebracht hat. Diese Woche beginnen für den Verteidiger der Montreal Canadiens die Play-offs in der National Hockey League. Mark Streit, Sie befinden sich in der Form Ihres Lebens. Vor Kurzem haben Sie Ihren 100.Skorerpunkt in der NHL verbucht. Schauen Sie auf solche Zahlen? 100 Punkte – das klingt schön, aber Zahlen sind zweitrangig, wenn das Team davon nicht profitiert. Wenn ich mich auf solche Rechnereien konzentrieren würde, wäre ich wahrscheinlich völlig blockiert. Ich fokussiere mich nur auf den Dienst an der Mannschaft. Dann kommt eines nach dem anderen. Sie haben in dieser Saison schon 79 Spiele absolviert.Wie fühlt man sich nach so einem Marathonprogramm? Manchmal haben wir fünf Matches in einer Woche. Natürlich gibt es Tage, an denen einem jeder einzelne Knochen wehtut. Aber das ist normal. Eishockey ist ein körperbetontes Spiel und ein harter Job. Ich habe mit Montreal die Play-offs erreicht. Dieser Erfolg entschädigt für vieles.

gelernt. Ich bin sehr glücklich mit ihr. Sie unterstützt mich, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Sie sind dauernd unterwegs. Ist das nicht belastend für eine Beziehung? Der Terminplan ist sehr gedrängt, und ich bin manchmal acht Tage hintereinander nicht zu Hause. In meiner spärlichen Freizeit koche ich mit Stephanie, wir gehen ins Kino, auswärts essen oder bummeln einfach so durch die Stadt. Zum Glück ist Stephanie Montrealerin. Hier in der Stadt ist einfach jeder – ob Mann oder Frau – eishockeyverrückt. Gefällt Ihnen Montreal? Was heisst gefallen? Montreal ist sensationell. Die Winter sind lang und kalt, dafür stimmen Ambiente, Mentalität und

Sie spielen Ihre dritte Saison in der NHL. Wie haben Sie selbst sich in dieser Zeit verändert? Jeder Mensch verändert sich und bleibt doch immer derselbe. Das klingt jetzt ungeheuer philosophisch, nicht (lacht)? Unabhängig vom Beruf oder dem Status in der Gesellschaft erfolgt zwischen 20 und 30 Jahren der vielleicht grösste Entwicklungsschritt eines Menschen. Im Beruf und in der Partnerschaft stehen grosse Entscheidungen an.

Lebensstil. Montreal gilt als europäischste Stadt Nordamerikas, darum habe ich mich hier sofort wohlgefühlt.

Auch bei Ihnen hat sich einiges verändert: Sie sind nicht mehr Single. Ja, ich habe Stephanie vor zwei Jahren kennen-

Sie sind nach Roger Federer der erfolgreichste Schweizer Sportler überhaupt.Was tun Sie, um nicht abzuheben?

Können Sie als Hockeystar unbehelligt die Stadt geniessen? Eigentlich nicht. Aber das macht mir nichts aus. Die Menschen sind ungeheuer freundlich. Jeder, dem ich ein Autogramm gebe, dankt es mit einem Lachen. Ein Profi, der sich über seine Fans aufregt, soll den Job wechseln.

Verteidiger mit knallhartem Schuss: Mark Streit bucht mehr Tore und Assists als mancher Stürmer.


Interview

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Ob der Streit jetzt in der NLA oder in der NHL spielt, ich bin hoffentlich immer derselbe Mensch. Ich lebe in einer verrückten Welt, und es gibt keinen Grund, überheblich zu werden. Verrückte Welt? Das Hockeybusiness ist ein Zirkus, und wir Spieler sind die Artisten, die ihr Publikum unterhalten. Die Fangemeinde der Montreal Canadiens legt eine Leidenschaft an den Tag, die für die Klubanhänger wahrscheinlich schmerzhaft ist. Aber als Spieler muss ich am Boden bleiben. Ich würde sonst nicht mehr hundert Prozent Leistung bringen und wäre von heute auf morgen weg vom Fenster. Der

Konkurrenzkampf ist ja absolut gnadenlos. Mein Realitätscheck folgt jeweils, wenn ich nach Bern zu meinen Freunden und meiner Familie zurückkehre. Mein Umfeld würde mir eine ungesunde Arroganz nicht verzeihen. Gibt es denn eine gesunde Arroganz? Ich bin stolz aufs Erreichte und weiss, was ich kann. In der Schweiz wird einem das Selbstvertrauen schon mal als Arroganz ausgelegt. Haben Sie je daran gezweifelt, sich in der härtesten Liga der Welt durchzusetzen? Meine Vision war immer der Erfolg. Als kleiner Bub wollte ich in die Junioren-Nati. In der Ju-

17

Landbub in der grossen Stadt Mark Streit, 1977 in Englisberg BE geboren, spielt seit der Saison 2005/06 für die Montreal Canadiens in der nordamerikanischen NHL, der besten Eishockeyliga der Welt. In der Schweiz spielte der Captain der Schweizer Eishockeynati für Fribourg-Gottéron, Davos und die ZSC Lions. Streit kann sowohl als Stürmer als auch als Verteidiger eingesetzt werden. Nach zwei schwierigen Lehrjahren in Kanada hat sich der ehemalige Handelsschüler in Montreal durchgesetzt: In dieser Saison konnte er bislang * in 79 Spielen 12 Tore und 47 Assists verbuchen. *Stand 3. April


MGB www.migros.ch

Alles, was Ihnen Zeit für Wichtigeres lässt.

Subito Asia-Reispfanne 300 g

3.50

Anna’s Best Bio Fiori Ricotta-Spinat * 200 g

5.–

La Pizza * 4 stagioni, 420 g

7.90

Anna’s Best Salatsauce French 7 dl

4.–

Subito Chicken Satay 160 g

4.50

Fresh&Quick Alicesalat 250 g

2.90

* Exklusiv im Kühlregal grösserer Migros-Filialen.

Subito-Serviervorschlag


Interview

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Beobachten Sie das Schweizer Eishockey? Klar. Erstaunlich, dass Fribourg im Viertelfinal Bern rausgeworfen hat. Die andere grosse Überraschung ist Servette Genf. Es zeigt sich jetzt, wie sehr die Romandie das Eishockey liebt. Die Euphorie am Genfersee nützt dem Schweizer Eishockey insgesamt. Wenn immer die gleichen Klubs im Final spielen, erlahmt irgendwann das Interesse der Fans.

Schritt für Schritt – das klingt, als käme der Erfolg bei Ihnen automatisch. Das ist natürlich nicht so. FrüIm Mai spielt die Schweiz an her habe ich mich nach Niederder WM in Kanada.Wenn Ihr lagen oft gefragt: Was soll das «Lange musste Klub weiter Erfolg hat, fehlen eigentlich? Hast du dich viel- ich hartes Brot Sie der Nati. Ich bin wirklich in der Zwickleicht doch überschätzt? Heute mühle. Es ist jedes Mal eine denke ich positiver. Von meiner essen. Jetzt will Wohnung hier in Montreal sehe ich das Dessert Ehre, für die Schweiz zu spieich direkt aufs Stadion. Ein len. Anderseits habe ich schon Blick darauf genügt, um mich geniessen.» zehn Weltmeisterschaften gezu motivieren. Die wichtigsten spielt, aber noch nie den Stanley-Cup in Reichweite gehabt. Erfolgsfaktoren sind sicher Geduld und Willen. Nichts fällt einem in den Schoss. Im kanadischen Hockey muss man Wie weit kommt die Schweiz? sich täglich dem Trainer aufdrängen. Zu jedem Das Spielfeld ist kleiner als in Europa, die Zeitpunkt muss ich durchstarten können. Schweizer werden mehr Körperkontakt mit ihren Gegnern haben und müssen physisch Der Druck in Nordamerika ist enorm. Ist präsent sein. Der Viertelfinal ist möglich, aber das der Grund, warum ausser Ihnen und nicht selbstverständlich. Die Gruppengegner den Goalies Martin Gerber, Jonas Hiller Frankreich und Weissrussland kann die Nati und Tobias Stephan kein Schweizer in der schlagen. NHL spielt? Die Juniorenausbildung in der Schweiz ist Was erwartet Ihre Natikollegen im MutterWeltklasse. Läuferisch vermögen die besten land des Eishockeys? Schweizer Spieler mit den NHL-Spielern Ein cooles Turnier mit heissblütigen Fans. Ich mitzuhalten. Aber das nordamerikanische Ho- kann es nicht genug betonen: Kanada ist komckey ist insgesamt doch intensiver, kämpfe- plett eishockeyverrückt. rischer. Und die Saison ist elend lang: In der Schweiz geht die Qualifikation über 50 Spiele, Können Sie sich vorstellen, für immer in in der NHL über 82 Spiele. Kanada zu bleiben? Im Sommer läuft mein Vertrag in Montreal Haben Sie Kontakt zu den Schweizern in aus. Was dann kommt? Keine Ahnung. In der NHL? diesem Business lässt sich kaum langfristig Wenig. Während der Saison ist jeder mit sich planen. Es bringt nichts, sich jetzt darüber selbst beschäftigt. Vor drei Wochen habe ich Gedanken zu machen. Natürlich möchte ich so mich mit Jonas in Kalifornien zum Essen ge- lange wie möglich in der NHL spielen. Diese troffen. Mit Tinu (Martin Gerber, Red.) tele- Saison habe ich den Durchbruch geschafft. foniere ich ab und zu, ihn kenne ich auch schon Und nachdem ich so lange Jahre hartes Brot lange. Tobias Stephan kenne ich eigentlich essen musste, will ich das Dessert so lange wie nicht. möglich geniessen. Interview Reto Knobel

Goaliepower Swiss made Der Schweizer NHL-Scout Thomas Roost (48) über die Stärken und Schwächen von Mark Streits Schweizer Kollegen in der NHL. Jonas Hiller (26), Goalie Anaheim Ducks. Stärken: Kann das Spiel sehr gut lesen, Lernfähigkeit, schnell. Schwächen: Zu träge seitliche Beinarbeit, Winkelspiel. Potenzial: Nr.-1- oder Nr.-2Goalie in der NHL.

Martin Gerber (33), Goalie Ottawa Senators. Stärken: Wille, Beinarbeit, Flachschüsse. Schwächen: Etwas unkonstant, anfällig auf Schüsse in die hohen Ecken. Potenzial: Nr.-1- oder Nr.-2-Goalie in der NHL.

BILDER GETTY IM AGES, KEYSTONE (2)

nioren-Nati wollte ich in die Nati A. In der Nationalliga A wollte ich in die A-Nationalmannschaft. Als Nationalspieler wollte ich in die NHL. Es geht immer Schritt für Schritt. Jetzt habe ich noch ein grosses Ziel: den Stanley-Cup zu gewinnen, die wohl begehrteste Trophäe im Wintersport.

19

Tobias Stephan (24), Goalie Dallas Stars. Stärken: Exzellente Technik, weiche und runde Bewegungsabläufe. Optimale Körpergrösse. Schwächen: Zum Teil mangelnde Übersicht bei Aktionen im engen Spiel ums Tor. Muss Spiel schneller lesen. Potenzial: Nr.-1- oder Nr.-2-Goalie in der NHL.

Anzeige

FRÜHLINGSERWACHEN

Gültig bis April 2008 (ausgenommen Feiertage)

«Eintauchen» 1 Gesichtspflege für sie oder ihn • 1 Manicure (ohne Lack) • 1 Teilkörper-Relax-Massage • 1 Packung mit Düften einer Frühlings-Blumenwiese (Soft-Pack) inkl. Körperpeeling und kleines Geschenk für zu Hause. «Abtauchen» 1 Gesichtspflege für sie oder ihn • 1 Körperpeeling • 1 Heubad • 1 Ganzkörpermassage In beiden Packages inklusive: 2 Übernachtungen im Doppelzimmer Comfort • Vielfältiges Frühstücksbuffet • Eintritt Römisch-Irische Thermen, Saunalandschaft, Erlebnisbad und Fitnesscenter Package-Spezialpreis CHF 520.00 pro Person Wochenendzuschlag CHF 50.00 pro Person / kein Einzelzimmerzuschlag

CH-6443 Morschach · Tel. +41 (0)41 825 50 50 info@shp.ch · www.swissholidaypark.ch


Unverschämt günstige Freizeitangebote.

Unverschämt günstige Freizeitangebote.

Vom 7. April bis 5. Mai 2008 Märkli sammeln, einkleben und günstiger ins Kino, in den Zoo, ins Museum, ins Thermalbad, in die Berge, auf den See, in den Tierpark …

Vom 7. April bis 5. Mai 2008 offerieren wir Ihnen unverschämt günstige Freizeitangebote, von denen Sie profitieren können. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist fleissig SparparadeMärkli sammeln. Ein Märkli erhalten Sie bei einem Einkauf ab CHF 20.– in Ihrer Migros. Und detaillierte Infos zu den einzelnen Freizeitangeboten finden Sie in der SparparadeBroschüre, die in jeder Migros-Filiale aufliegt. Wir wünschen Ihnen viel Freizeit-Spass!


Kolumne

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Sammelwut

21

Der Hausmann

Bänz Friedli (42) lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Zürich.

BIL D BÄNZ F RIEDL I

W

ir sind schon Europameister. Im Panini sammeln. Kein Land gibt so viel Geld für Fussballbildchen aus wie die Schweiz. 2006 anlässlich der WM haben wir der italienischen Firma 266 Millionen Stück der selbstklebenden Brustbilder und Wappen abgekauft. Und ehe es nun wieder losgeht, hole ich mit Hans die alten Alben aus dem Keller. Er blättert fürs Leben gern drin, und mich amüsiert, dass manche Dinge sich nie ändern: Günter Netzers Frisur sitzt noch heute so souverän schief wie vor 34 Jahren auf Bildchen Nummer 97. Deutschland hiess noch BRD, die Schweiz gehörte zu den «grossen Ausgeschlossenen», siehe Bild Nummer 385: Jakob Kuhn (Helvetia), 31-jährig, Mittelfeldspieler, nicht qualifiziert. «München 74» war das erste Fussballeralbum, das Panini international vertrieb. In meinem steht auf Seite 3 «Bänzli Friedli», mit rosa Filzstift gekritzelt. Wer, wie ich, die Bildli seither WM für WM, EM für EM gesammelt hat, von Arconada bis Zico, für den ist Panini die grosse Konstante im Leben, die jedes Hobby, jede Beziehung überdauert hat. Heute sammeln ja alle. Sie ahnen nicht, was unsereiner durchgemacht hat. 1986 etwa, während der WM in Mexiko. An den illegalen Bars in müffelnden Betonkellern, wo man damals rumhing, wurde mieser Rotwein aus Literflaschen ausgeschenkt – und Fussball

«Ob sie wieder so viele Van Nistelrooys gedruckt haben?» galt unter den selbst ernannten Anarchisten als pfui, Panini als übler Kommerz. Kein Schwein half tauschen. 1990 dann, noch kinderlos, faselte ich am Kiosk verschämt etwas von «… ist drum für den Göttibuben» und gab mangels Tauschpartnern ein Vermögen aus: Einsam war das Kind im Manne, erwachsene Mitsammler gabs nicht, und auf Pausenplätzen herumlungern ging nicht, man hätte als Pädophiler gegolten. Erst bei «France 98» war Panini plötzlich chic, keine Freitagtaschenträgerin, keine Webgrafikerin, die nicht heiss auf Karembeu, Suker und Nesta gewesen wäre. Aber der war natürlich nie drin. Dass Panini begehrte Sujets verknappte, war offensichtlich. Maradona, Figo, Baggio fehlten stets bis zuletzt. Vor zwei Jahren dann änderte die Taktik: Nicht die Beckhams und Ronaldinhos waren mehr rar, son-

dern irgendwelche Nobodys wie der Togoer Adekanmi Olufade. Ob sie nun wieder so viele Van Nistelrooys gedruckt haben? Sicher ist nur, dass es teuer wird. Das Päckchen à fünf Bilder kostet neu einen Franken, und wir Schweizer «dürfen» 20 Bildchen mehr sammeln, weils für den hiesigen Markt eine Sonderausgabe gibt. (Unser Häberli wird trotzdem fehlen. Und nur, damit ihrs wisst: Wir YB-Fans drucken den Häberli selber, und dann überkleb ich mit ihm den Streller, jawoll.) Leserin Trix hat schon auf die Gefahr hingewiesen, im Hosensack des Juniors ein Bigeli Panini-Bildchen mitzuwaschen. Ist freilich weit weniger schlimm, als wenn Pokémon- oder Yu-GiOh!-Karten in die Waschmaschine geraten, Trix! Bei den Paninis sinds ja nur die Doppelten – schlimmstenfalls wischst du halt neun Van Nistelrooys. Am Donnerstag gehts los. Anna Luna, Hans und ich werden übrigens nicht wie an der WM drei Alben füllen. Die Kinder haben vorgeschlagen, wir sollten uns mit zweien bescheiden. Vernünftig, nicht? Diskutieren Sie mit auf www.migrosmagazin.ch. Bänz Friedli liest aus «Der Hausmann»: 14. 4. Gossau SG, Volksbibliothek. 18. 4. Thun, Hotel Seepark.

Anzeige

SOMMER SAFARI VIERWALDSTÄTTERSEE 4 Übernachtungen mit Frühstück und 5 Tage freie Fahrt mit dem Tell-Pass auf Schiff und Bergbahnen ab CHF 430.– pro Person Wir freuen uns auf Sie!

Vierwaldstättersee Tourismus 6371 Stans,Telefon 041 610 88 33 info@lakeluzern.ch, www.lakeluzern.ch

Gersau am Vierwaldstättersee

„Gourmet- und Erlebniswoche“ 7 Nächte im DZ mit Balkon zum See inkl. Frühstückbüffet und Dinner in 4 und 5 Gängen mit Spezialitäten aus aller Welt. ab SFr. 672.00 p.P.

6442 Gersau/ Tel: 041 828 19 19 www.seehotel-riviera.ch


-B//;1# -4; $ILL@B11LKBNL% J::4*4;11; )3$8 3).J (AA& D641<;N H"# 0B#4#4 7NBK4L 4/ 614>2 I#< -"##KB7L614>2C 8/ ?AC 8 ! +M

N /4K <;/ 41 7;5KL 1"L% 7 H"# 0B# NBK4L 81@I/ 4#4 4/ 61 4>2C

H-6 G4"@ &=2:8 ,-6 G4"@

MB#I:B>KIN;< I#<;N 14>;#L; @,

4G!; E++7# ;31C*F% B=/=8 ,-6 ;31C*F% ?F.C=,. F>: ,-6 G4"@ 4)2=96F> "==,DF%% <-F$9*=>5 .-*9# H2=9-A F26 92=,6C,6: DA

FFFC!B#4#47N"I!C>"/

,2F:6$F2'. F>: C=9A2*/-,0 @%% 2*/-,. 26.62(6:0

3N1;@;# -4; <BL J#14#;D81@I/ J#14#;D81@I/ BI:% BI: % FFFC;IN"(AA&B1@I/C>"/ FFFC;IN"(AA&B1@I/C>"/

-B//;1#E 21;@;#E KBIL>5;#% 8/ ?AC 8!N41 @N4>5K <BL 0B#4#4D-B//;19;@;N BILC GI/ -KBNK /4K ;4#;/ 7NBK4L 0B#4#4D81@I/ I#< B@ <;/ ??C 8!N41 K=714>5 /4K ' 2"LK;#1"L;# 641<;N# 4/ 614>2 I#< -"##KB7L614>2C


Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Aktuell

Nachrichten aus der Migros Migros-Chef Herbert Bolliger präsentiert die neue Strategie der Migros-Gruppe.

Gewappnet für den Preiskampf

23 Studienpreise für Bewegungstheater Das Migros-Kulturprozent hat mit Beteiligung der ErnstGöhner-Stiftung zum zweiten Mal Studienpreise im Fach Bewegungstheater im Gesamtwert von 70 000 Franken vergeben. Der Wettbewerb richtete sich an Schweizer Studierende sowie an Ausländer, die seit mindestens vier Jahren in der Schweiz leben. Das Bewegungstheater funktioniert grundsätzlich ohne gesprochene Worte, rein visuell und ganz ohne Musik und Bühnenbild. Die Künstler drücken sich mehrheitlich durch ihren Körper und teilweise durch Masken aus. Die Jury wurde von Floriana Frassetto präsidiert. Die international bekannte und beachtete Schauspielerin ist mit ihrer Theatergruppe Mummenschanz seit mehr als drei Jahrzehnten auf Bühnen in der ganzen Welt zu sehen. Sie stufte das Niveau der 15 diesjährigen Kandidaten als sehr hoch ein. Das Rennen gemacht haben die fünf folgenden Studentinnen und Studenten: Jonas Christen, Flurin Kappenberger und Nuria Prazak von der Scuola Teatro Dimitri in Verscio TI, Lucie Maisha N’Duhairahe von The Circus Space in London und Marie Elisabeth Pieren von der Comart in Zürich. cv

Gutes Geschäftsjahr: Die Migros konnte 2007 ihre Position stärken und den Umsatz der Gruppe um 6,2 Prozent erhöhen. Besonders erfolgreich entwickelten sich Ex Libris, Globus und LeShop.

O

bwohldieMigros2007über 100 Millionen Franken in Preisabschläge investierte, konnte sie im Detailhandel erneut zulegen und den Umsatz um 5,9 Prozent auf 18,5 Milliarden Franken steigern. Auch dank der Denner-Übernahme: Der Discounter steuerte von Oktober bis Dezember

688 Millionen zu diesem Ergebnis bei. Ohne Denner würde der Detailhandelszuwachs 1,9 Prozent betragen.

Weniger Verkaufsfläche Dass das Ergebnis nicht höher ausfällt, hat verschiedene Gründe. Die Gesamtverkaufsfläche

schrumpfte leicht wegen Filialschliessungen und -umbauten. Ausserdem investierte die Migros neben den dauerhaften Preisabschlägen auch vermehrt in zeitlich begrenzte Aktionen: Letztes Jahr gab sie fast sieben Prozent mehr dafür aus als noch 2006. Lesen Sie weiter auf Seite 24

Bewegungstheater übermittelt Botschaften ohne Sprache.


24 Aktuell Überdurchschnittlich gut entwickelten sich 2007 die Umsätze der Globus-Gruppe, von Ex Libris und LeShop. Letzterer konnte seinen Nettoumsatz um 43 Prozent erhöhen. «Somit hat sich der Umsatz des Internet-Supermarkts seit 2004 verdreifacht», sagt Herbert Bolliger, Präsident der Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes, an der Bilanzmedienkonferenz. Schwarze Zahlen schreibt LeShop trotzdem noch nicht. «Wir wollten das Wachstum nicht bremsen und haben deshalb ein zweites Logistikzentrum gebaut. Bald wird ein drittes nötig, welches die Rechnung erneut belasten wird», erklärt Bolliger, «aber wir glauben an LeShop und investieren deshalb jetzt für die Zukunft.» Generell wolle die Migros ihre Position als Nummer eins im Online-Geschäft weiter stärken und ihre diversen Internetangebote vermehrt miteinander verknüpfen. «Das ist ein wichtiger Zukunftsmarkt», so Bolliger. Ein Zukunftsmarkt, der schon jetzt anzieht: Auch Ex Libris hat online extrem zugelegt. Die Internetumsätze liegen um 41,5 Prozent über dem Vorjahr, mehr als 2,2 Millionen Menschen besuchen die Internetsite www.exlibris.ch jeden Monat. Besonders gut verkaufen sich Bücher. Ex Libris hat nach dem Fall der Buchpreisbindung als erster Händler massiv die Preise gesenkt – die Vorreiterrolle hat sich offensichtlich gelohnt.

Ganze Gruppe legt zu Die Migros-Gruppe als Ganzes hat das Jahr mit einem noch höheren Zuwachs abgeschlossen als die Sparte Detailhandel: Der Gruppenumsatz konnte um 6,2 Prozent auf 22,7 Milliarden Franken gesteigert werden. Dies auch, weil die Kosten gesenkt wurden. So hat die Migros zum Beispiel die Transportlogistik verbessert, was zu hohen Einsparungen geführt hat. Der Marktanteil der MigrosGruppe erhöhte sich um 0,5 auf

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Im Fokus der Fotografen: Der Präsident der Verwaltung und die Generaldirektion des Migros-Genossenschafts-Bundes.

18,4 Prozent. Im Food-Bereich stieg der Anteil dank Denner sogar von 23,9 auf 25,1 Prozent. Weil Denner und die Migros Bank neu in den Gesamtbestand der Migros-Gruppe aufgenommen wurden, ist die Anzahl Mitarbeiter in der aktuellen Bilanz auf 82 712 angewachsen. Das sind 3115 mehr als im Vorjahr. Ohne diese zwei Unternehmen ergäbe sich beim Personalbestand hingegen ein Minus von zwei Prozent. «Damit hätte sich der Trend der Vorjahre fortgesetzt», sagt Bolliger.

Erfreulicher Start ins 2008 Trotzdem gibt es auch fürs 2008 erst mal gute Nachrichten zu ver-

künden. «Die Umsätze der ersten drei Monate haben unsere Budgets deutlich übertroffen», so Bolliger. Der Migros-Detailhandel konnte um 4 Prozent zulegen, Denner gar um 8,1 Prozent. Der grosse Sieger ist aber einmal mehr LeShop mit einem Plus von 30 Prozent. Wegen der Konkurrenz aus Deutschland erwartet Herbert Bolliger dieses Jahr einen noch härteren Preiskampf. «Dieser wird sich nicht nur auf die Billiglinien beschränken, sondern sich auch bei den Markenartikeln entfachen.» Dies beträfe die Migros jedoch weniger, machen die Markenartikel doch nur einen kleinen Teil des Sortiments aus. Bolliger rechnet für 2008 trotzdem mit einem er-

neuten Wachstum von rund 10 Prozent. Die optimistische Prognose ist auf die Denner-Integration zurückzuführen: Gehörte der Discounter 2007 erst drei Monate lang zur Migros-Gruppe, wird er 2008 erstmals vollständig in die Jahresrechnung miteinbezogen. Aber auch die Kundschaft soll 2008 gewinnen. Herbert Bolliger will «die Führungsrolle der Migros mit allen Mitteln verteidigen und dank Preisabschlägen weiterhin das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten». Ausserdem wird die Migros ihr Sortiment weiter ausbauen (siehe Box rechts oben) und will ihre Kunden regelmässig mit Innovationen überraschen. Text Jeanette Kuster, Bilder Gian Vaitl


Aktuell

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

25

News, welche die Kunden direkt betreffen • Das Léger-Sortiment wird 2008 von heute 105 auf über 150 Artikel ausgebaut. Neu wird es auch Léger-Getränke geben. Damit sich die Kunden besser zurechtfinden, wird die Light-Marke Slimline eingestellt und in Léger integriert. • Das Sélection-Angebot soll weiter ausgebaut werden. In Zukunft wird es vermehrt saisonale Sélection-Produkte geben – auch im Sortiment der bedienten Theken (Käse, Fleisch, Fisch). Neu werden avec, LeShop, Micasa und Interio gewisse SélectionProdukte verkaufen. • Mitte Mai wird das erste SessibonRestaurant der Migros in BernWinkelried eröffnet. Das SessibonKonzept vereint modernes Design mit saisonalen, gesunden Menüs

(Restaurant und Take-away). Weitere Filialen folgen 2008 in Romanshorn TG (Juni) und Lachen SZ (September). • Das Einkaufen wird noch günstiger: Die Migros will auch 2008 eine grosse Summe in Preisabschläge investieren. • Die Migros Bank wird 2008 zehn neue Filialen eröffnen. Im Sommer wird sie eine technologische Innovation lancieren, welche die Sicherheit im Internetbanking weiter erhöhen soll. • Denner soll in den nächsten drei bis vier Jahren bis zu fünfzig neue Standorte erhalten. • Migrol plant, in den nächsten drei Jahren 10 bis 15 neue Tankstellen mit Shops zu eröffnen.

1,6 Millionen Migros-Kunden kaufen regelmässig Léger-Produkte. Sie dürfen sich 2008 auf eine grössere Auswahl inklusive Getränke freuen.

Die Sélection-Linie wird 2008 weiter ausgebaut und vermehrt durch saisonale Produkte ergänzt.

Erfolgreiche Eigenmarken • Actilife: Mit 161 Artikeln wurde 2007 ein Umsatz von über 50 Millionen Franken erzielt. Rund 1,3 Millionen Kunden kaufen die «Produkte mit dem gesunden Plus» regelmässig.

• Léger: 1,6 Millionen MigrosKunden wollen regelmässig «Genuss ohne Reue». Mit 105 verschiedenen Léger-Produkten machte die Migros 65 Millionen Franken Umsatz.

• Sélection: Die Premiumlinie wurde auf 210 Artikel ausgebaut (+98) und sorgte mit 933 000 aktiven Kunden für 44 Millionen Franken Umsatz.

• M-Budget: Die Billiglinie zählte Ende Jahr 615 Artikel und erzielte einen Umsatz von 698 Millionen Franken. Bei 2,4 Millionen Kunden landet M-Budget im Einkaufskorb.


26 Aktuell

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Schräge Tanzmusik Das grosse Tanzfestival «Steps» findet in 28 Schweizer Ortschaften statt. Mit dabei ist das Musikerduo Stimmhorn, das mit eigenwilligen Alphorn- und Jodelklängen eine raffinierte Choreographie begleitet.

D

iese Töne lassen keinen Zuhörer kalt: Zuerst erklingt sanftes Tuten, das dann bedrohlich anschwillt und am Ende fast so gewaltig dröhnt wie das Brüllen der Saurier in «Jurassic Park». Der bärtige Musiker Balthasar Streiff demonstriert in seinem Übungskeller sein Alpofon, ein zweifach gebogenes Alphorn. «Ich habe dieses Instrument selber entwickelt und es sogar patentieren lassen», sagt der 44-jährige Basler mit breitem Grinsen. «Das Alpofon ist viel handlicher als ein 3,5 Meter langes Alphorn. Ich kann es beim Spielen locker auf der Bühne herumtragen und der Musik so eine räumliche Wirkung geben.»

Raffinierte Spieltechnik Ausserdem hat Streiff eine spezielle Spieltechnik: Er singt in sein Instrument, seine Stimme und die Hornklänge vereinen sich zu einem eigentümlichen Sound. Zu seinem Arsenal gehören auch ein Doppelalphorn und sogar zu Blasinstrumenten umgebaute Kuh- und Widderhörner. Auf der Bühne und im Tonstudio spannt Streiff mit dem baumlangen Sänger Christian Zehnder (46) zusammen. Unter dem Namen Stimmhorn realisieren die beiden Bühnenprogramme, CDs und Musik für Schweizer Dokumentarfilme. Im Rahmen des grossen Tanzfestivals «Steps #11», das vom 10. bis 30.April in 28 Ortschaften stattfindet, treten die zwei Musiker zusammen mit dem Tanzensemble der USA-Schweizerin Cathy Sharp auf. Das ist eine Schweizer Premiere: Erstmals verbindet sich die Livemusik von Stimmhorn mit einer Choreografie. «Die ebenso schrägen wie urtüm-

Lautstark und kunstvoll: Balthasar Streiff mit Doppelalphorn, Christian Zehnder mit vertikal gespieltem Akkordeon.


Aktuell

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

lichen Klänge von Balthasar und Christian sind extrem inspirierend», findet die 60-jährige Tanzmeisterin Sharp. «Mein Ensemble hat aus der Musik eine Reihe von traumhaften Bewegungsbildern abgeleitet.» Eine Frau tanzt zum Beispiel in einer riesigen Robe. Das Kleid scheint ein Eigenleben zu bekommen und einen Mann regelrecht zu verschlingen. Am Ende ragen nur noch seine zappelnden Beine unter dem Saum hervor. In einer anderen Szene werden drei Frauen und zwei Männer zu lebenden Marionetten. Es wirkt, als würden sie halb freiwillig und halb unfreiwillig an unsichtbaren Fäden geführt. Die beiden Musiker sind begeistert davon, wie ihre Klänge Gestalt annehmen. «Wir haben schon Theaterproduktionen live begleitet», erklärt Zehnder. «Zu Tanz passt unsere urtümliche Musik noch viel besser. Das ergibt eine natürliche Verbindung.»

Neu belebte Tradition Im Übrigen verfolgen Zehnder und Streiff auch mit dem neusten Programm ein vor Jahren gestecktes Ziel. Sie möchten Elemente aus der Schweizer Volksmusik weiterentwickeln und sie in völlig neue Zusammenhänge bringen. «Das ist kein Bruch mit Traditionen, eher ein Anknüpfen an alte Überlieferungen», findet Streiff. «Denn noch vor hundert Jahren war unsere Volksmusik viel wilder und experiAnzeige

27

vibrierenden Gesang mit der Oberstimme.

Puzzle im Kopf «Wir verweben in unseren Darbietungen Musiktraditionen», sagt Streiff. «Aus den Kommentaren des Publikums wissen wir, dass die Leute beim Zuhören in Gedanken bunte Puzzles zusammensetzen: Sie erinnern sich an tibetische Mönche, Hongkong-Filme, WildWest-Abenteuer und Alpenidyllen.» Das Ensemble von Cathy Sharp hat zur Musik der beiden Basler eine Darbietung entwickelt, die mindestens ebenso vielfältig ist – ein bewegtes Bild, das die verrückten Stimmhorn-Klänge perfekt spiegelt. Text Michael West, Bilder Andreas Bornstein

Wie lebende Marionetten: Mitglieder des Cathy-Sharp-Ensembles.

mentierfreudiger. Man spielte mit jedem Instrument, das einem in die Finger kam, auch mit Violinen oder Zithern. Es gab Einflüsse aus Italien, aus Wien und dem Balkan. Erst im Lauf des zwanzigsten Jahrhunderts verengte sich die Folklore auf wenige musikalische Muster – etwa den ‹Hudigäggeler›.» Zehnder spielt auf der Bühne zum Beispiel virtuos mit einem Akkordeon, das er nicht waagrecht, sondern vertikal zusammenschiebt und auseinanderzieht. «Das erlaubt

mir sehr schnelle Bewegungen und einen hektischen, abgehackten Sound.» Vor allem aber wirbelt der gross gewachsene Künstler mit seiner Stimmakrobatik vertraute Elemente der Folklore durcheinander. Oft tönt sein wortloser Gesang wie klassischer Jodel. Plötzlich kippt er in heroisch klingende Hymnen, die ein wenig an die Musik von alten Italowestern erinnern. Auch aus der mongolischen Volksmusik hat er eine Technik übernommen – einen metallisch

Festival «Steps #11: Rencontres» Das Festival «Steps» findet vom 10. bis 30. April auf Bühnen in der ganzen Schweiz statt. Neun Tanzensembles aus der ganzen Welt sind auf Tournee. Das Migros-Kulturprozent realisiert das Festival. Das gemeinsame Programm von Stimmhorn und Cathy Sharp «SoundMoves» ist in Baden, Düdingen, Basel, Lausanne, Sierre, Yverdon-les-Bains, Zug und Zürich zu sehen. Infos zu Steps unter Telefon 0848 870 875. Festival-Spielplan und Tickets unter www.steps.ch


Hit-Reisen nach Italien – kurz und günstig ■ Wohnen otel im Gartenhen Preisbest ■ Rom zum Verhältnis Leistungs-

ste Schönste Kü Italiens tungseis-Leis ■ Bestes Pr Verhältnis

ten Drei Da der in iv s exklu las se! König sk

Rom – grösstes Museum der Welt Amalfi–Capri–Sorrento

Südtoscana, Montalcino & Florenz

Rom – Mittelpunkt der katholischen Welt ■ Die Albaner Berge oder «I Castelli Romani» ■ Tivoli mit den berühmten Villen d’Este und Adriana ■ 3 Nächte im Hotel in den Albaner Bergen

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

Ihr Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz – Südtoscana. 2. Tag: Südtoscana – Rom. Stadtbesichtigung «Klassisches Rom». Zimmerbezug für 3 Nächte im Gartenhotel in den Albaner Bergen. 3. Tag: Ausflug Tivoli mit Besuch der Villa d’Este und der Hadriansvilla mit ihren Gärten. 4. Tag: Fakultativer Ausflug «Kirchliches Rom». 5. Tag: Albaner Berge mit Frascati – Südtoscana. 6. Tag: Südtoscana – Rückreise in die Schweiz.

1. Tag: Schweiz – Perugia. 2. Tag: Besichtigungen von Perugia und Assisi. 3. Tag: Perugia – Neapel – Maiori. 4. Tag: Maiori, fakultativer Ausflug Insel Capri. 5. Tag: Maiori, Ausflug Amalfiküste – Sorrentinische Halbinsel. 6. Tag: Maiori, Ausflug Vesuv und Pompeji. 7. Tag: Amalfiküste – Montecassino – Chianciano Terme. 8. Tag: Chianciano Terme – Schweiz.

1. Tag: Schweiz – Chianciano Terme. 2. Tag: Ausflug Val d’Orcia, Montalcino und Pienza. 3. Tag: Fakultativer Ausflug nach Chianti und Siena. 4. Tag: Ausflug Florenz. 5. Tag: Besichtigungen von Orvieto und Montepulciano. 6. Tag: Chianciano Terme – Schweiz.

6 Tage gemäss Programm Fr. 745.– Reduktion Reise 9 –11 50.– Daten 2008 Freitag – Mittwoch Frühling Herbst 1: 18.04.–23.04. 4: 05.09.–10.09. 8: 03.10.–08.10. 2: 25.04.–30.04. 5: 12.09.–17.09. 9: 10.10.–15.10. 3: 16.05.–21.05. 6: 19.09.–24.09. 10: 17.10.–22.10. 7: 26.09.–01.10. 11: 24.10.–29.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft in guten Mittelklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 4 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) 1 × Frühstücksbuffet (4. Tag) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Besichtigung «Kirchliches Rom», am 4. Tag) Geführte Besichtigung Villa d’Este und Villa Adriana in Tivoli Geführte Stadtbesichtigung «Klassisches Rom» Ausflug Frascati und Albaner Berge mit lokaler, Deutsch sprechender Reiseleitung Weindegustation in Frascati Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 150.– Fakultative Besichtigung «Kirchliches Rom» 65.– Ihre Hotels Wir wohnen drei Nächte im guten Mittelklasshotel Villa Ferrata T-•••+ (off. Kat.*** superior) in Grottaferrata. Das Hotel befindet sich inmitten eines 16 000 m2 grossen Parks in den Albaner Bergen. Alle Zimmer sind ausgestattet mit Bad oder Dusche/WC, Telefon, Minibar und TV. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, eine Hausbar mit Aufenthaltsraum, einen Swimmingpool mit Liegewiese (saisonbedingt geöffnet). Hin- und Rückreise: Wir übernachten auf der Hin- und Rückreise jeweils im guten Mittelklasshotel in Chianciano Terme.

8 Tage inklusive Halbpension Fr. 895.– Reduktion Reise 5 – 6 50.– Daten 2008 Samstag – Samstag Frühling Herbst 1: 19.04.–26.04. 3: 13.09.–20.09. 5: 04.10.–11.10. 2: 10.05.–17.05. 4: 20.09.–27.09. 6: 11.10.–18.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft in Mittel- und guten Mittelklasshotels, Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 7 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Insel Capri am 4. Tag) Geführte Besichtigungen Neapel und Pompeji Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 245.– Fakultativer Ausflug Insel Capri 98.– Ihre Hotels Vier Übernachtungen im guten Mittelklasshotel San Pietro T-•••+ (off. Kat.****) in Maiori. Alle Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC, Sat.-TV, Minibar, Direktwahltelefon, Safe, Klimaanlage und Haartrockner. Im Haus befinden sich zudem ein Restaurant, eine Bar, ein Lift und ein Unterhaltungsraum mit Fernseher und ein Schwimmbad. Hin- und Rückreise: Wir übernachten 2 × im Mittelklasshotel in Perugia auf der Hinfahrt und auf der Rückfahrt 1 × im Mittelklasshotel in Chianciano Terme.

■ ■

■ ■

Verlangen Sie das detaillierte Reiseprogramm oder informieren Sie sich unter www.twerenbold.ch

Königsklasse-Luxusbus mit mehr Komfort: ■ kleinere Reisegruppen (max. 30 Personen) ■ bequeme Fauteuils in 3er-Bestuhlung ■ grösserer Sitzabstand (90,5 cm an Stelle der üblichen 78 cm)

4 Übernachtungen auf der Sorrentinischen Halbinsel ■ Die traumhafte Amalfiküste ■ Fakultativ: Tagesausflug auf die Insel Capri

■ ■

■ ■

Bei allen Reisen Annullationsschutz Fr. 20.– bzw. Südtoscana Fr. 15.– Unsere Auftragspauschale von Fr. 20.– pro Person entfällt für Mitglieder im Excellence-Reiseclub oder bei Buchung über www.twerenbold.ch Abfahrtsorte Wil !, Burgdorf !, Winterthur, Basel, Zürich-Flughafen !, Aarau, Baden-Rütihof !, Arth-Goldau

Florenz – die «Stadt der Medici» Weinregionen Montepulciano / Montalcino ■ Italienischer Abend auf dem Landgut ■ Fakultativ: Ausflug Chianti und Siena ■

6 Tage inklusive Halbpension Komfortklasse: Unterkunft im Mittelklasshotel Fr. 595.– Königsklasse: Unterkunft im guten Mittelklasshotel Fr. 925.– Reduktion Reise 6, 9 Fr. 100.– Daten 2008 Sonntag – Freitag Komfortklasse 1: 31.08.–05.09. 4: 21.09.–26.09. 7: 07.09.–12.09. 2: 07.09.–12.09. 5: 28.09.–03.10. 8: 14.09.–19.09. 3: 14.09.–19.09. 6: 05.10.–10.10. 9: 12.10.–17.10. Unsere Leistungen Fahrt mit modernem Komfort-Reisebus Unterkunft im Mittelklasshotel Mizar (Komfortklasse) bzw. gutem Mittelklasshotel Albergo Fortuna (Königsklasse), Basis Doppelzimmer Alle Zimmer mit Bad oder Dusche/WC 5 × Halbpension (Abendessen und Frühstücksbuffet), davon 1 × toscanisches Abendessen (Landgut Palazzo Bandino) Alle aufgeführten Ausflüge und Besichtigungen (ausg. fak. Ausflug Chianti und Siena, am 3. bzw. 4. Tag) Stadtführung in Florenz Erfahrener Reisechauffeur Nicht inbegriffen Fr. Einzelzimmerzuschlag 130.– Fak. Ausflug Chianti und Siena inkl. Mittagessen 89.– Hinweis Bei Abreise «Königsklasse» verändert sich die Reihenfolge des Reiseprogramms, die Leistungen und Ausflüge bleiben gleich. Ihre Hotels Wir wohnen fünf Nächte im hübschen Ferienstädtchen Chianciano Terme, im Herzen der Südtoscana. Komfortklasse: Unser Mittelklasshotel Mizar T-••• (off. Kat.***) liegt nur wenige Meter von der Piazza Italia, dem Hauptplatz entfernt. Obwohl zentral gelegen, befindet es sich an ruhiger Lage. Die Zimmer sind alle eingerichtet mit Dusche oder Bad/WC, Klimaanlage, Minibar, Sicherheitssafe, Telefon, SatTV und Haartrockner. Königsklasse: Unser gutes Mittelklasshotel Grande Albergo Fortuna T-•••+ (off. Kat.****) befindet sich an ruhiger Lage. Alle Zimmer verfügen über Bad oder Dusche/WC, Direktwahltelefon, Sat-TV, Klimaanlage, Minibar und Haartrockner. Weitere Einrichtungen: Restaurant, Bar und Schwimmbad. ■

■ ■

Jetzt buchen: 056 484 84 84 oder www.twerenbold.ch Twerenbold Reisen AG · Im Steiacher 1 · 5406 Baden


Aktuell

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

29

Wo Talente durchstarten

Beim Grand-Prix-Migros-Finale auf der Lenzerheide hatten 650 Mädchen und Buben aus der ganzen Schweiz vor allem eines im Sinn: den Sprung aufs Podest.

V

iele Nachwuchsskifahrer träumen davon, später im Weltcup mitzufahren. Wer hoch hinauf will, muss unten anfangen. Beim GP Migros beispielsweise, dem grössten KinderSkirennen Europas. In 13 Ausscheidungsrennen versuchen rund 7000 Kinder und Jugendliche jedes Jahr, zu den schnellsten Drei ihrer Kategorie zu gehören. Damit sichern sich die 8- bis 15-Jährigen einen Startplatz im Finale.

Weltcupluft schnuppern Dieses Jahr fand das grosse Finalrennen am 29. und 30. März auf der Lenzerheide statt. Die 650 qualifizierten Mädchen und Buben mussten sich auf der anspruchsvollen Silvano-Beltrametti-Piste messen – und die Kinder schenkten einander nichts. Sekundenbruchteile entschieden über Jubel oder Tränen. Eine Nachwuchsathletin, die jubeln durfte, war Michelle Gisin. «Ich bin happy über meinen Sieg», sagt die 15-Jährige. Spass für die ganze Familie Glücklich und erleichtert schien auch ihre grosse Schwester Dominique, die das Rennen gebannt verfolgte. «Ich bin nervöser, wenn ich meiner Schwester zusehe, als wenn ich selber fahre», sagte die Weltcup-Fahrerin. Heuer als Helferin am Anlass, stand sie früher selbst am Grand Prix Migros am Start. «Das Rennen war für mich immer der Saisonhöhepunkt und hat mich sportlich gestärkt», sagt die 22-Jährige. Aber auch die Atmosphäre sei speziell. «Und das Animationsprogramm für die ganze Familie macht jedes Mal enorm Spass.» Michaela Ruoss Sponsoring by

Grand Prix Migros Finale 29./30. März 2008

Weltcup-Fahrerin Dominique Gisin (22, links) mit Schwester Michelle (15) aus Engelberg OW: «Ich bin extrem stolz auf meine kleine Schwester.» 1

3

2

1. Loris Sacchetti (10), Gorgé Benoît (9) und Charles Labaune (10) (von links nach rechts): «Eigentlich sind wir Freunde, auf der Piste aber Konkurrenten.» 2. Loris Burn (9): «Im ‹Village› beim Grand Prix Migros können wir alle zusammen spielen und Spass haben.» 3. Jan Eggenberger (10) mit Vater Andreas (41): «Mein Papi präpariert meine Ski am besten – damit schaffe ichs sicher unter die ersten 15.»


30 Aktuell

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Informatik für alle

Die Klubschule Business engagiert sich im Jahr der Informatik: «iknow» zeigt den Weg zum richtigen Angebot im unübersichtlichen Dschungel der Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. BIL D GE TTY IMA GE S

D

ie Informatik ist heute im Berufs- und im Privatleben nicht mehr wegzudenken. Und dennoch: Trotz der zentralen Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft ist der sichere Umgang mit Computer und Internet keine Selbstverständlichkeit. Gemäss Studien entstehen den Volkswirtschaften hohe Kosten, weil den Computeranwendern oft selbst Basiskenntnisse fehlen. Bei anderthalb Millionen Menschen, die in der Schweiz einen PC als Arbeitsinstrument benutzen, schlägt dies massiv zu Buche. In der Schweiz arbeiten rund 130 000 Personen als sogenannte Informatiker. «Aber 70 Prozent von ihnen sind Quereinsteiger und haben nie eine Informatikausbildung absolviert», sagt Patrick Gabathuler, Leiter Informatik der Koordinationsstelle der Klubschule Migros. So sind denn auch Informatikaus- oder -weiterbildungen sehr gefragt. Schwierig ist es, dabei das passende Angebot zu finden. «Wer danach sucht, sieht

Kein Durchblick: Ohne Hilfe ist es schwer, im Informatikbereich die richtige Aus- oder Weiterbildung zu finden. Die Klubschule Business weiss hier Rat.

sich mit einem unübersichtlichen Dschungel von Angeboten, Möglichkeiten und Abschlüssen konfrontiert», meint Gabathuler.

Drei Schritte zum Erfolg Die Klubschule Business will diesem Missstand abhelfen: Mit dem neuen Internetportal «iknow» können Anwender und Profis ihre Informatikkenntnisse in einem ers-

ten Schritt mittels Eintrittstests gezielt analysieren. In einem zweiten Schritt erfolgt eine detaillierte Auswertung per E-Mail, um den persönlichen Ausbildungsbedarf zu ermitteln. Der dritte Schritt ist dann eine persönliche Beratung über passende Ausbildungsvarianten in einer Klubschule Business an 50 Orten in der Schweiz. Unter den

Teilnehmern von «iknow» verlost die Klubschule jeden Monat ein Notebook von M-Electronics.

Hauptsponsor Migros «iknow» ist der Beitrag der Klubschule Business im «informatica08» genannten Jahr der Informatik. «Mit diesem Jahr soll die starke Position der Schweizer Informatik in der Zukunft gesichert werden», sagt Gabathuler. Der Migros ist dies ein Anliegen. Deshalb tritt sie als Hauptsponsorin der «informatica08» auf – gemeinsam mit Firmen wie Credit Suisse, Zurich oder Google. Trägerin der «informatica08» ist ICTswitzerland mit 21 Mitgliederorganisationen. Das Patronatskomitee besteht aus Persönlichkeiten wie Bundesrätin Doris Leuthard, EconomieSuisse-Präsident Gerold Bührer, Urs Hölzle von Google oder dem Zürcher Stadtpräsidenten Elmar Ledergerber. Daniel Sägesser Zu den Eintrittstests: www.klubschule.ch/iknow

Anzeige

„Ich würde sofort wieder hingehen. Mir hat es so gut getan.“ Hildegard Knödler

Übergewicht Bluthochdruck Diabetes Cholesterin chron. Müdigkeit in den Griff zu bekommen. Profitieren Sie von langfristigen Erfolgen:     

tiefgreifend entgiften und vitalisieren körpereigene Abwehrkräfte dauerhaft stärken Cholesterinwerte und Bluthochdruck optimieren rasch und gesund Depotfett abbauen Blutzuckerwerte reduzieren

Buchen Sie jetzt Ihre Vitalkur- und Kurswoche

Unser Experten-Team begleitet Sie mit fundiertem Wissen und viel Einfühlungsvermögen zu Ihrem Gesundheitsziel. Das Fachkurhaus ist ärztlich geleitet.

Der Seeblick ist das ganze Jahr offen. (Ausnahme: 13. - 19.12.2008) Nächstmögliche Wochen:

Intensiv-Vitalkur- und Kurswoche

□ □ □ □ □ □

ab Fr. 995.- (im DZ) statt Fr. 1‘235.-

□ senden Sie mir Ihre kostenlosen und unverbindlichen Unterlagen zu.

Im Vitalkur-Paket inbegriffen sind:

Name/Vorname ______________________

 alle Getränke  Benutzung Whirlpool und Tepidarium  Kurse und Kursunterlagen  usw.

Samstag, 12.04. - 18.04.08 Samstag, 19.04. - 25.04.08 Samstag, 26.04. - 02.05.08 Samstag, 03.05. - 09.05.08 Samstag, 10.05. - 16.05.08 Mein Wunschtermin _________________

Strasse ____________________________

 ErnährungsProgrammDreiphasen

PLZ/Ort ____________________________

Lernen Sie bei uns

Seit mehr als 15 Jahren erfolgreich.

Telefon _____________________________ eMail _______________________________ Fachkurhaus Seeblick 8267 Berlingen Tel. 052 762 00 70 oder 071 666 83 40 Fax 052 762 00 71 www.seeblick-berlingen.com


3m

2+

+

+

=

DER NEUE NISSAN TIIDA.

EINSTEIGEN UND SICH ZU HAUSE FÜHLEN. Einer der Komfortabelsten seiner Klasse ● Hochwertige Materialien im Innenraum ● Besonders umfangreiche Serienausstattung ● Leise Fahrgeräusche dank geräuschabsorbierender Materialien ● Bluetooth®-Schnittstelle ● Zahlreiche Staufächer ● Erhältlich mit drei verschiedenen Motoren, darunter auch ein 1.5 dCi mit 105 PS (78 kW) ● Wahlweise als Fliess- oder Stufenheck Weitere Informationen unter www.nissan-tiida.ch ●

SHIFT_ comfort


32

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

M’08 sucht den Superfan

Fanmeisterschaft. Die M’08 tourt diesen Frühling durch die Schweiz. Vom 31. März bis 5. April machte sie im Avry-Centre FR halt.

W

usch! Wie ein Profi versenkt Michel Rollinet (13) den Ball beim Torwandschiessen unten rechts. Als seine Mutter in lauten Jubel ausbricht, grinst er verlegen. Aber eben: Gelernt ist gelernt. Immerhin geht der Primarschüler auch beim FC SarineOuest an vorderster Front auf Torejagd. Wie Michel Rollinet finden sich unzählige Fans im Avry-Centre FR ein, um bei der ersten Fanmeisterschaft der Schweiz teilzunehmen. Kein Wunder, denn dem Schweizer Gesamtsieger winkt ein VW Golf im Wert von 30 000 Franken. Und der Sieger jeder Tourstation gewinnt einen Sony-LCD-TV für 1800 Franken. Die Austragung in Avry hat eines gezeigt: Die M’08 macht ihr Versprechen wahr und mausert sich zur Meisterschaft für alle Fans – für Alt und Jung, Frauen und Männer, Angefressene und

ruhige Fans. Im Sog der populären M’08-TV-Meisterschaft melden sich zudem viele Fans gleich mit ihren Freunden an. Die Meisterschaft tourt bis am 24. Mai durch die Migros-Filialen. Die Stationen finden Sie auf www.M08.ch unter «Fanmeisterschaft», zusammen mit den täglich aktualisierten Ranglisten und allen gesammelten Resultaten.

Offizieller Ausrüster der Fans

Mohsen Amini (oben) zeigt der Schweizer Nati, wie es richtig geht. Michel Rollinet (links) in Siegerpose.

Offizieller Entertainer der Fans

Offizieller Haus- und Gartenpartner der Fans


33

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Volles Rohr beim Goal schreien: Michel Rollinet, André Richard, Vater Pascal und Loris Edelmann (von links).

Mutter Miriam Baumgartner mit Dominic und Nadia: «Wir sind keine angefressenen Fussballfans, aber die M’08 ist einfach ein Riesenspass.»

Die Fans sind die Stars. Terence Scherrer (rechts) mit der M’08-Urkunde, die jeder Teilnehmer der Fanmeisterschaft erhält.

Der Tourneeplan Diese Woche in:

BILDER OLIVER BARTENSCHLAGER

Disney-Parcours In diesem Jahr werden alle vom Fussballfieber gepackt. Und für die kleinsten Fans hat sich Disney etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Auf Mickys Fussball-Parcours können sich Kinder in den Disziplinen Torwandschiessen, Speedkick, Einwurf, Kopfball oder Dribbling messen. Das Schöne daran: Wer teilnimmt, ist auf jeden Fall ein Gewinner:

Offizieller Einrichter der Fans

Für alle Kinder gibt es einen Sofortpreis! Die Termine und Austragungsorte der Disney-Tour finden Sie auf www.M08.ch unter «Fanmeisterschaft». Die nächsten Stationen: 10.–12. April Egerkingen Gäupark 14.–19. April Avry-Centre

Offizieller Online-Shop der Fans

7.–12.4. 7.–12.4. 7.–12.4. 10.–12.4. 10.–12.4.

Aigle Chablais Centre Martigny Manoir Morbio Inferiore Serfontana Egerkingen Gäupark Uster West

Die Fanmeisterschaft steht allen Fussballfans ab zehn Jahren offen. Die Disziplinen, Spielregeln, Ranglisten, Preise sowie sämtliche Austragungsorte finden Sie auf www.M08.ch

Veranstalter der M’08


34

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Einwurf

Kleine Bildchen ganz gross Panini. Am 10. April startet der Verkauf der Fussball-«Bildli» auch in der Migros. Wer keine hat, wird bald zum Aussenseiter.

Jörg Stiel über seine haarsträubendste Profi-Reise.

Guten Appetit …

A

ls die Gebrüder Panini 1961 in Modena Bildchen italienischer Fussballer produzierten, waren es Sticker, wie es damals Dutzende gab. Aber 2006 spülten die Bildchen bereits rund 770 Millionen Franken in die Kasse. Eines ist klar: Wer ab Donnerstag nicht zu den Sammlern gehört, wird fast zum Aussenseiter. Ein Sommer 2008 ohne Bildchen? Undenkbar!

Bald hat das Warten ein Ende: Der Verkauf der berühmtesten aller Sammelbildchen kann beginnen.

So machen Fans Ferien Hotelplan lässt Fans verreisen. Passend zum Fussballfieber offeriert Hotelplan Ferienangebote, die Fans wirklich wollen.

F

erien für Adrenalinkicker Schweiz gegen den grossen Bru- sonst wenn nicht beim Papst im Europapark Rust? Auf der Deutschland immer noch zu lässt sich am besten der Segen Teneriffa am Meer die beissen hat, der kann auch einen für unsere Nati holen? Welle üben? Oder in London Trip nach Rom buchen: Wo endlich mal den BeckhamPalace besuchen? Was immer Sie sich als Fan wünschen: Hotelplan bietet auf www.hotelplan.ch verlockende Destinationen, die jeden Fan auf den grossen Event des Jahres einstimmen – und wird vielleicht sogar noch das Zünglein an der Waage an der EM spielen: Denn wer an der 0 : 4-Niederlage der Endlich Ferien, wie Fussballfans sie sich wünschen.

Offizieller Ausrüster der Fans

Offizieller Entertainer der Fans

Offizieller Haus- und Gartenpartner der Fans

Offizieller Einrichter der Fans

Als Fussball-Profi gehören gepackte Koffer zum Alltag. Auswärtsspiele führen einen an unzählige Orte rund um den Globus. In Weltstädte, aber auch an Orte, die man sonst als Tourist eher selten bereist. 1990, erst kurz nach dem Mauerfall, fuhren wir mit St. Gallen nach Sofia zu einer UI-Cup-Partie. Nichts gegen Sofia, nichts gegen den Ostblock – aber das Hotel und dessen Küche zu überleben war fast schwieriger als die Fussballpartie. In weiser Voraussicht ass ich am Tag der Partie nichts ausser einer einzigen Tafel Schokolade. Noch am Flughafen hatten mich die jüngeren Spieler ausgelacht, weil ich vollgepackt mit Schokolade den Duty Free verliess. Dies änderte sich dann schnell nach dem Abendessen im Hotel … Die Nachfrage nach der verpönten Schokolade war derart gross, dass ich als gemachter Mann aus Bulgarien hätte heimkehren können. Heute sind solche Erlebnisse passé. Selbst an den exotischsten Orten haben die Unterkünfte für Fussballer einen internationalen Standard. Schade, war das nicht früher schon so. Übrigens: Wir gewannen trotz der sehr speziellen Küche im Hotel mit 0 : 2.

Offizieller Online-Shop der Fans

Veranstalter der M’08


Erst noch frei Haus geliefert. Jetzt

699.– Vorher

899.–

Energieklasse A+

Gefrierschrank MSG 202 202 ECO A+

Nutzinhalt 202 l, digitale Temperaturanzeige, Temperatura ranzeige, Anti-VakuumVentil, Masse (H x B x T): 160 x 60 x 61 cm / 7175.013

Energieklasse A

Tischkühlschrank Cool 86A

Nutzinhalt 86 l, 5-stufige Temperaturregelung, Masse (H x B x T): 84 x 48 x 56 cm / 7175.048

MGB

Preis-, Modelländerungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

369.–

Die Angebote gelten vom 4.4.– 21.4.2008 oder solange Vorrat. Diese und viele andere Produkte finden Sie in M-Electronics- und grösseren Migros-Filialen.


Gewinne auch du mit

2 von 1000 Tickets

für die UEFA EURO 2008 TM

Teilnahmecodes auf jedem Multipack von Kinder & Nutella

Aktion

430

statt 5.40

Stéphane Chapuisat

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Pan e cioc 10 x 30 g

Aktion

390

statt 4.90

Aktion

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Colazione più 10 x 30 g

390

statt 4.90

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Brioss 10 x 28 g

Aktion

790

Aktion

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Bueno 10 x 43 g

570

statt 7.00

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Überraschung 6 x 20 g

Aktion

Aktion

690

Aktion

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Friends 310 g

6

30

statt 7.80

Aktion

590

statt 7.20

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Schokolade 4 x 100 g

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Riegel 2 x 210 g

630

statt 7.80

Aktion

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Country 2 x 211,5 g

450

Gültig vom 8.4 – 21.4 Kinder Bueno white 5 x 43 g

OFFIZIELLER PARTNER

der Schweizerischen Fussball-Nationalmannschaften

Kinder Produkte gibts in Ihrer Migros


Schaufenster

BILDER MARVIN ZILM

Saustark!

Schwein haben mit der Sparparade

Die Migros kleidet sich für einmal in Pink und lädt die Kunden vier Wochen lang zur Sparparade und zu unverschämt günstigen Freizeitangeboten ein. Einfach einkaufen, Märkli sammeln und auf der ganzen Linie profitieren.

V

on der Kaffeemaschine bis hin zur Bademode – von heute Montag, 7.April, bis zum Samstag, 3. Mai, lädt die Migros in ihren Filialen zur Sparparade ein. Kein Tag ohne

Spezialangebot. Kein Tag ohne die Möglichkeit, ein Sparparademärkli zu erwerben. Und bereits mit vier Märkli stehen Ihnen 16 Migros-Freizeitpartner mit ihren Spezialangeboten zur

Auswahl. Übrigens: Pro Einkauf ab Fr. 20.– gibts ein Märkli. Erleben Sie die Schweizer Museen zum Spartarif oder tauchen Sie ein in die Wasserwelt des Swiss Holiday Parks in Morschach.

Gut Einkauf und viel Spass mit den Freizeitangeboten. Die täglichen Migros-Aktionen gibts – so lange Vorrat – in grösseren Filialen. Martin Jenni www.migros.ch/sparparade


38

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Sparparade von Montag, 7., bis Mittwoch, 9. April

Montag, 7. April: 50 % auf Trinkgläser und Glasgeschirr, ohne Sélection-Trinkglas-Serie Dienstag, 8. April: 50 % auf Rapelli-Salami, am Stück 450 g und Duo Schale geschnitten 2 x 102 g Mittwoch, 9. April: 50 % auf allen Birnen im Offenverkauf

Noch mehr Geschirr am Montag, 21. April

50 % auf dem gesamten Geschirrsortiment aus Porzellan und Steingut, ohne M-Budget und Sélection

Mo. 50 % , 7. A pril a u gläs f Tri Glas ern un nkgesc d hirr

Das Geschirr der Migros im Härtetest. Die Meisterköche des Landgasthofs Kreuz in Egerkingen SO haben es sich nicht nehmen lassen, das Migros-Geschirr genauer unter die Lupe zu nehmen.

G

eschirr geht in einem Restaurant täglich zu Bruch. Erst recht, wenn der Laden so brummt wie der Landgasthof Kreuz in Egerkingen. Dessen Meisterköche

haben die Gelegenheit ergriffen, das Migros-Geschirr genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei hat sie die Qualität der Weingläser animiert, gleich einen ihrer guten Tropfen zu

kredenzen. «Na denn, Prost», kann man da nur noch sagen. Und um es kurz zu machen: Geschirr und Köche haben das Prozedere überlebt. Übrigens: Diese Köche würden aus dem

Sparparade-Freizeitangebot den Zoo Basel, die BrienzRothorn-Bahn, das Alpamare am Zürichsee und die Schweizer Museen wählen. www.kreuz-egerkingen.ch


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

l, i r Ap ics. 0 on 1 ., ktr ger o D Ele sau M- taub 9.90 S r. 4 F

Donnerstag, 10., bis Samstag, 12. April Donnerstag, 10. April: M-Electronics-Staubsauger Topolino, Fr. 49.90 Freitag, 11. April: SportXX-FussballGoalset, Fr. 29.90 Samstag, 12. April: 50 % auf Bademode für Damen, Herren und Kinder, ohne SportXX und M-Sport

Sparparade

39

Staubwedel und Teppichklopfer findet man nur noch im Theater. Einen günstigen und praktischen Staubsauger gibts in der Migros.

P

utzfrau oder Raumpflegerin? Ist egal! Es kommt auf die Qualität des Putzgeräts an. Nur so viel: Mit dem M-Electronics-Staub-

sauger saugt es sich richtig gut. Davon weiss auch die Putzfrauenvermittlung zu berichten. Nebenbei: Diese Damen würden aus dem Spar-

parade-Freizeitangebot die Gornergrat-Bahn, das Sea Life Konstanz, die Pathé-Kinos und den Zoo Züri wählen. www.putzfrauenvermittlung.ch


40

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Montag, 14., bis Samstag, 19. April

Montag, 14. April: 50 % auf Rechaud-Kerzen, 100 Stück Dienstag, 15. April: 50 % auf allen Tomaten im Offenverkauf Mittwoch, 16. April: 50 % auf allen Besteck-Serien Donnerstag, 17. April: Micasa-Wildseidenduvet Nick, Fr. 39.90 Freitag, 18. April: 50 % auf Do-it+GardenMigros-Akkubohrschrauber 3.6 Li Samstag, 19. April: 50 % auf allen Sommerspielwaren, ohne SportXX und Do it + Garden Migros

Do., 17. A Mica sa-W pril, seide i nduv lde Fr. 3 9.90 t

«Fussball ist unser Leben» singen die Junioren des FC Härkingen nicht. Sie spielen ihn. Und ab und zu testen sie für die Micasa Seidenduvets. Auch gut.

D

ie Junioren des FC Härkingen trainieren hart und schlafen leicht. Zumindest dann, wenn sie die Micasa-Seidenduvets einem Härtetest unterziehen. Im

Trainingsanzug, mit Fussballschuhen und viel Motivation. Fazit: Die Seidenduvets haben bestanden, und in Seide träumt es sich sowieso viel leichter. Von einer grossen Fussballerkarriere

zum Beispiel – die einst in Härkingen beim Fussballclub begann. Die Junioren des FC Härkingen würden aus dem Sparparade-Freizeitangebot den Swiss Holiday Park Morschach,

die Säntis-Schwebebahn Schwägalp, den Tierpark Dählhölzli Bern und die Angebote der Schweizer Schifffahrt wählen. www.fc-haerkingen.ch


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

il, r p A n . 0 3 lle , . a i f M au im % 50 pfeln auf Ä verk n e f f O Montag, 21., bis Samstag, 26. April

Montag, 21. April: 50 % auf dem gesamten Geschirrsortiment aus Porzellan und Steingut, ohne M-Budget und Sélection Dienstag, 22. April: 50 % auf allen Frischkartoffeln, ohne Bio und M-Budget Mittwoch, 23. April: 50 % auf allen Brita-Wasserfiltern und Brita-Kartuschen Donnerstag, 24. April: M-Electronics-Kaffeemaschine, Vollautomat von Saeco, Fr. 399.– Freitag, 25. April: 50 % auf SportXXFamilienzelt Atlanta für vier Personen Samstag, 26. April: 50 % auf allen Kinder- und Babyschuhen, ohne M-Budget und M08

Montag, 28. April, bis Samstag,3. Mai

Montag, 28. April: 50 % auf allen PapierArtikeln für den Tisch, ohne M-Budget und Sélection Dienstag, 29. April: 50 % auf allen Anna’sBest-Frischpizzen Mittwoch, 30. April: 50 % auf allen Äpfeln im Offenverkauf Freitag, 2. Mai: Micasa-Stehleuchte Disc, Fr. 39.90 Samstag, 3. Mai: 50 % auf allen Bratpfannen der Antihaftkochgeschirrserie Titan

Sparparade

41

Mit «Morgenrot» singt sich der Jodlerklub Gäu warm. Und in den Singpausen stärken sich die Mannen mit einem Apfel oder zwei.

D

er Apfel ist nicht nur ein Bestandteil der Schöpfungsgeschichte, sondern auch Schweizer Kulturgut. Was wäre Tell ohne

Apfel? Eben. Nur beim Jodlerklub Gäu fällt der Apfel nicht weit vom Stamm, sondern in den Mund. Und aus dem Sparparade-Freizeitangebot wählen

die Sänger das Verkehrshaus, die Burgerbad-Therme Leukerbad, die GoldenPass Services und die Pilatus-Bahnen. Kontakt: j.k.gaeu@bluewin.ch


MS Wolga Dream***** – das Traumschiff im Zarenstil Jetzt zu

Thurgau TravelAktionspreisen da in den USA zu wenig verkauft wird.

10 Tage Moskau – Karelien – St. Petersburg inkl. Flüge mit Swiss und allen Ausflügen

Wasserwege der Zaren • Metropolen Moskau und St. Petersburg in neuem Glanz

Unsere Leistungen Kreuzfahrt in der gebuchten Kategorie • Vollpension an Bord mit bis zu 5 Mahlzeiten täglich • Flüge ab/bis Zürich mit Swiss inkl. Flughafentaxen • Transfer in Russland: Flughafen – Schiff – Flughafen • 1 Nacht im Hotel inkl. Frühstück in St. Petersburg • alle Ausflüge • Kreuzfahrtleitung • Deutschsprachige örtliche Reiseleitung • inkl. Treibstoffzuschläge

Delux Kabine

Reiseprogramm Moskau – St. Petersburg 1. Tag: Schweiz – Moskau Linienflug mit Swiss von Zürich nach Moskau. Transfer, Einschiffung. 2. Tag: Moskau Stadtrundfahrt mit Kreml und Rüstkammer. Am Nachmittag Rückkehr zum Schiff. Um 19.00 Uhr heisst es «Leinen los». 3. Tag: Uglitsch Passage des Moskau-WolgaKanals, Rundgang durch Uglitsch, Besichtigung der Dmitrij-Blut-Kirche. 4. Tag: Jaroslawl Stadtrundfahrt mit ErlöserKloster und Prophet-Elias-Kirche. 5. Tag: Goritzy Überquerung Rybinsker Stausee, Fahrt durch das Wolga-Baltische-Kanalsystem. Besichtigung des Kirillow-Klosters. 6. Tag: Kishi Besichtigung des Freilichtmuseums mit Denkmälern russischer Holzarchitektur (UNESCO Kulturerbe). 7. Tag: Fahrt über den Ladogasee. 8. Tag: Valaam Besichtigung der Klosterinsel, die ein beliebtes Pilgerziel ist. 9. Tag: St. Petersburg Ausschiffung und Besichtigung Eremitage. Transfer ins Hotel. Am Nachmittag Besuch Isaakskathedrale. 10. Tag: St. Petersburg – Schweiz Nach dem Frühstück Ausflug Peter-und-Paul-Festung, der am Flughafen endet. Rückflug nach Zürich.

Delux Restaurant (eine Sitzung)

MS Wolga Dream***** Erstes russisches Luxusschiff mit westlichem Chef de cuisine. Die 56 komfortablen Kabinen sind ausgestattet mit Dusche/WC, Telefon, Safe (gegen Gebühr), Föhn, Bademantel, Hausschuhe, individuell regulierbarer Klimaanlage, Flachbild-TV mit SAT-Anschluss (2 deutsche Programme), Radio und Musikkanal sowie mit grossen zu öffnenden Panoramafenstern (Kabinendeck nicht zu öffnende Bullaugen). Im Restaurant werden beste internationale Gerichte zu einer Tischzeit serviert. Zur Bordausstattung gehören 2 Bars, Bibliothek, EMail-Zugang sowie Faxgerät, Bordshop, Friseursalon, Sauna, Fitness Center, Massage und Wäscherei. Arzt an Bord (Behandlung und Medikamente kostenpflichtig). Nichtraucherschiff.

Nicht inbegriffen Versicherungen, Getränke, Trinkgelder, Visum Fr. 160.– inkl. Bearbeitungsgebühr. Es kann eine Auftragsgebühr erhoben werden, diese beträgt bei uns Fr. 30.– pro Auftrag. Preise (pro Person in Fr.) Kabine

Normal

TT-Aktion

2-Bett Kabinendeck

4290.–

2990.–

2-Bett Hauptdeck

4690.–

3290.–

Deluxe Promenadendeck

5690.–

3990.–

Juniorsuite Sonnendeck

7190.–

4990.–

Owners Suite Promenadendeck 9690.–

6790.–

Kl. Einzelkabine

3250.–

4690.–

Zuschlag 2-Bettkabine zur Alleinbenutzung

40%

Owners Suite

Reisedaten 2008 Moskau – St. Petersburg 01.06. – 10.06. 07.07. – 16.07. 08.08. – 17.08. 24.08. – 02.09.

Standard Kabine

St. Petersburg – Moskau 29.06. – 08.07. 01.09. – 10.09. 17.09. – 26.09. Salon Für günstige Reiseangebote – jetzt Newsletter abonnieren!

Gratis-Nr. 0800 626 550

REISEGARANTIE

verlangen Sie Corinna Staub

www.thurgautravel.ch

Rathausstrasse 5, 8570 Weinfelden Tel. 071 626 55 00, Fax 071 626 55 19 info@thurgautravel.ch


Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Schaufenster

Abwaschmittel

43

Natürlich sauber Der Umwelt und Ihren Händen zuliebe: MigrosPlus-Handgeschirrspülmittel schont alles – ausser den Schmutz an Gläsern und Geschirr.

I

n der Küche türmt sich das dreckige Geschirr. Und auf die Heinzelmännchen hofft man auch nach diesem Festessen vergebens. Da gibt es kein Entrinnen – aber zum Glück das neue Migros-PlusHandgeschirrspülmittel. Der sogenannte Soda-Effekt sorgt dafür, dass das Geschirr gründlich gereinigt wird und sich das Fett löst, ohne dass dabei die Oberfläche oder das Dekor angegriffen wird. Dank der natürlichen Inhaltsstoffe ist das Geschirrspülmittel zu 98 Prozent biologisch abbaubar. Das erfrischend nach Zitronen duftende Abwaschmittel ist aber nicht nur sanft zum Geschirr und zur Umwelt – hautpflegende Wirkstoffe schonen auch die Hände. YC

BILD LUCAS PETERS, STYLING TRIX NIGG

Migros-PlusHandgeschirrspülmittel, 750 ml, Fr. 3.35


www.NIVEA.ch

Aktion Gültig ab Dienstag 8.4. bis Montag 21.4.2008 Solange Vorrat

auf allen abgebildeten NIVEA Produkten

3 für 2

9

3 für 2

9

90

statt 14.85

9

Samt-Glanz Shampoo Trio 3 x 250 ml

6

statt 9.20

Aufbau Spülung Duo 2 x 200 ml

9

statt 14.85

Diamond Gloss Shampoo Trio 3 x 250 ml

20%

10

70 statt 13.40

Styling Haarlack ultra stark Duo 2 x 250 ml

statt 14.85

3 für 2

90

statt 14.85

90

For Men Shampoo Trio 3 x 250 ml

3 für 2

90

40

statt 14.85

Volumen Shampoo Trio 3 x 250 ml

3 für 2

30%

9

90

Glanz Shampoo Trio 3 x 250 ml

9

3 für 2

90

statt 14.85

Aufbau Shampoo Trio 3 x 250 ml

20%

10

70 statt 13.40

Styling Mousse ultra stark Duo 2 x 150 ml

20%

10

70 statt 13.40

Styling Haarspray Volume Lift Duo 2 x 250 ml

SCHÖNHEIT IST PFLEGE NIVEA gibts in Ihrer Migros


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Pflege

Zauberformel geknackt

Haben Sie ein erstes Fältchen entdeckt? Kein Problem, denn in vier Wochen könnte es bereits der Vergangenheit angehören – dank Zoé Effect! Es bekämpft erste Anzeichen der Hautalterung.

D

ie sechs Produkte der neuen Hautpflegelinie Zoé Effect wurden für Frauen ab 30 Jahren entwickelt. Sie verspricht eine effektive Verminderung der ersten Fältchen in nur vier Wochen. Die einzigartige Wirkstoffkombination des Powerpeptid-Complex stimuliert die Rekonstruktion des Kollagens in der Haut und sorgt dafür, dass die Zellerneuerung der Haut mit doppelter Geschwindigkeit abläuft. So erhält die Haut ihre Elastizität zurück und wirkt geschmeidiger, ebenmässiger und jünger.

Wirkung nachgewiesen In einer dermatologischen Studie wurde die Wirkung der Zoé-Effect-Produkte getestet. Im vier Wochen dauernden Anwendungstest konnte bei den Probandinnen eine Verminderung der Falten und UV-bedingten Flecken von bis zu 30 Prozent und eine Verbesserung der Hautstruktur von bis zu 40 Prozent nachgewiesen werden. 1. Zoé Effect Konzentrat, 7 Kapseln, Fr. 11.90 2. Zoé Effect Nachtcreme, 50 ml, Fr. 25.90 3. Zoé Effect Tagescreme, 50 ml, Fr. 24.90 4. Zoé Effect Serum, 30 ml, Fr. 22.90

1

2 3

4

45


NUR FLIEGEN IST SCHÖNER: GEWINNEN SIE PREISE IM GESAMTWERT VON ÜBER 50’000 FRANKEN.

MGB www.migros.ch

Ab sofort finden Sie auf jedem Heidi-Joghurt einen Wettbewerbsleporello. Gewinnen Sie einen von 15 spektakulär schönen Alpenrundflügen im Wert von je Fr. 2300.– mit «Tante Ju» für die ganze Familie, eines von 10 Geissentrekkings im Wert von je Fr. 1500.– oder einen von 100 attraktiven Trostpreisen. Viel Glück!

Gratis Leporellos gegen vorfrankiertes Couvert bei Exxtra Kommunikation, Hardturmstrasse 126, 8005 Zürich.


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Dufte Bude

Raumdüfte

Belebendes fürs Bad

Wohlriechend, schlicht und stilvoll: Die neuen Migros-Raumdüfte Cercle Parfumé.

D

uftet es bei Ihnen zu Hause nach frischen Blüten, wilden Kräutern oder süssen Beeren? Dann benützen Sie bereits einen der neuen Migros Fresh Ambiance Cercle Parfumé. Die Raumdüfte mit dem schlichten, aber eleganten Design verströmen vier bis acht Wochen lang einen angenehmen Duft. Sind die hochwertigen ätherischen Öle verdunstet, lassen sie sich mit einem Handgriff nachfüllen. Die beiden Nachfüller können einzeln oder gleichzeitig eingesetzt werden – je nach gewünschter Duftintensität. Die drei Duftvarianten eignen sich fürs ganze Haus. YC

Migros Fresh Ambiance Cercle Parfumé Baies Inspiratrices, Fleur Sensuelle und Herbes Stimulantes, 2 Nachfüller, je Fr. 4.90*

BILD LUCAS PETERS, STYLING TRIX NIGG

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Inspirierendes fürs Wohnzimmer

Sinnliches fürs Schlafzimmer

47


Die «NZZ am Sonntag» präsentiert

An 10 Son ntagen als ko stenlo se Beilag e

Was heisst «schöpferische Zerstörung» in der Ökonomie? Sammeln Sie Wissen: 10 wichtige Werke der Wirtschaftstheorie in kompakter Form zusammengefasst zum Probelesen. Als kostenlose Beilagen vom 6. April bis zum 8. Juni 2008 exklusiv in der «NZZ am Sonntag». Jetzt die «NZZ am Sonntag» an 10 Sonntagen für nur 20 Franken kennenlernen: Telefon 044 258 15 30 oder www.nzz.ch/klassiker

Weltliteratur – 10 Wirtschaftstheorie-Klassiker kompakt. WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

WELTLITERATUR

Ausgabe Nr. 1

Ausgabe Nr. 2

Ausgabe Nr. 3

Ausgabe Nr. 4

Ausgabe Nr. 5

Ausgabe Nr. 6

Ausgabe Nr. 7

Ausgabe Nr. 8

Ausgabe Nr. 9

Ausgabe Nr. 10

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

6. April 2008 Adam Smith «Der Wohlstand der Nationen»

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

13. April 2008 Karl Marx Friedrich Engels «Das Kommunistische Manifest»

Mit Unterstützung von

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

20. April 2008 David Ricardo «Über die Grundsätze der Politischen Ökonomie und der Besteuerung»

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

27. April 2008 Vilfredo Pareto «Manuale di Economia Politica»

In Kooperation mit

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

4. Mai 2008 Friedrich August von Hayek «Die Verfassung der Freiheit»

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

11. Mai 2008 John Rawls «Eine Theorie der Gerechtigkeit»

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

18. Mai 2008 John Maynard Keynes «Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes»

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

25. Mai 2008 Alfred Marshall «Grundsätze der Volkswirtschaftslehre»

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

1. Juni 2008 Knut Wicksell «Geldzins und Güterpreise»

I N K O O P E R AT I O N M I T

D I E K L A S S I K E R D E R W I RT S C H A F T S T H E O R I E

MIT UNTERSTÜTZUNG VON

I N K O O P E R AT I O N M I T

8. Juni 2008 Joseph Schumpeter «Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie»


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Peel’n’Roll

Pflege

Die leidige Cellulite – ein Hingucker, der verschwinden soll, denn bald beginnt die Bikinisaison. Zwei neue Produkte von Garnier bodytonic ebnen den cellulitefreien Weg in die Badi.

D

elleneffekte? Sehen doch höchstens an Orangen gut aus. Trotzdem bleiben sie kaum einem Frauenpo erspart, ob jung oder weniger jung, schlank oder vollschlank. Bei der berüchtigten Orangenhaut drücken Fettzellkammern durch das bei Frauen locker vernetzte Bindegewebe. Dadurch entsteht das typisch gewölbte Hautbild der Cellulite – was keine böse Laune der Natur ist, sondern eine clevere, wenn auch nicht besonders attraktive Einrichtung, damit sich die Haut im Fall einer

Schwangerschaft den extremen Formveränderungen anpassen kann. Um der Cellulite entgegenzuwirken, bedarf es neben viel Bewegung gezielter Massagen und einer besonderen Hautpflege der Problemzonen. Um die letzteren zwei Punkte kümmern sich die neuen praktischen Bodytonic-Gel-Produkte von Garnier: Die integrierten Massagewalzen und Peelingaufsätze machen auch die hartnäckigsten Dellen platter – und nach zwei Wochen steht Ihnen der neue Bikini noch besser. NO Garnier-bodytonic-Massage-Roll-on mit grünem Kaffee und Yerba Mate gegen hartnäckige Cellulite, 150 ml, Fr. 24.90 Anti-Cellulite-Gel mit Peelingaufsatz, 200 ml, Fr. 21.90

49


50

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Für smarte Frauenbetörer Sonnenbrille,

Fr. 39.90*

ion h s a F ros g i by M

Nichts für Kleinkarierte Hemd,

Fr. 34.90* Tiefblau wie seine Augen Shirt,

Fr. 9.90*

Nach den ersten Produkten …

Blickfang Männerbeine Bermudas,

Fr. 39.90*

Für die Bodenhaftung

… folgten vier Optimierungen …

Goldene Ära für die Haare D

ie umfassende Haarpflegelinie Golden Hair Professional feiert Jubiläum! Seit 25 Jahren sorgt sie für schöneres, volleres, seidigeres und glänzenderes Haar. Sechs Mal wurden in dieser Zeit das Design, die Verpackung und das Logo verändert. Und ebenso viele Male wurden auch die Rezepturen der Basis-, Styling- und

Spezialprodukte optimiert und den unterschiedlichen Bedürfnissen von trockenen, normalen, fettigen, gefärbten, feinen oder strapazierten Haaren angepasst. Die sieben Wirkstoffe Seide, Hibiskus, Kamille, Weizen, Walnuss, Mandel und Lotusblüte sorgen dafür, dass jeder Schopf die Pflege findet, die haargenau zu ihm passt. DH

Schuhe,

Fr. 49.90*

* Nur in grösseren Filialen.

Einfach spitze Männer zeigen Bein Dietmar Konzorr (43) aus Zürich hat sein perfektes Outfit für den Frühling bereits gefunden. «Die Kombination macht mich gleich fünf Jahre jünger», lacht der Account-Manager. «Die Schuhe sind superbequem und in klassischen Bermudas und Shirt fühle ich mich in meiner Freizeit am wohlsten.» Voll im Trend sind Aquatöne, die schon jetzt für Sommerlaune sorgen. Das Hemd mit dezentem Karomuster lockert den Look auf.

Neu gibts in der Migros einen aufsteckbaren Kosmetikspitzer für unterwegs. Das handliche Utensil ist Schutzdeckel für Kosmetikstifte und Spitzer in einem. Das Qualitätsprodukt ist für weiche Minen konstruiert. Es spitzt regelmässig, ohne Unebenheiten und Bruchstellen. Kleiner Tipp: Kosmetikstifte lassen sich leichter spitzen, wenn man sie vorher eine Stunde in den Kühlschrank legt. Aufsteckbarer Kosmetikspitzer, Fr. 2.50* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.


Einkaufen, M채rkli sammeln und von Freizeitangeboten profitieren.


Profitieren Sie an der Sparparade vom 7. April bis 5. Mai 2008. 50 %

Ermässigung

Nebst den üblichen Wochenaktionen profitieren Sie zusätzlich von unseren unglaublichen Tagesangeboten von bis zu 50% Rabatt.

Zudem schenken wir Ihnen bei Ihrem nächsten Einkauf ab CHF 20.– an der Kasse ein Sparparade-Märkli.

Mit vier gesammelten Märkli profitieren Sie von einem der insgesamt 16 unverschämt günstigen Freizeitangebote. Diese sind im Detail in der abgebildeten Broschüre beschrieben, die in jeder Migros Filiale aufliegt.


Tagesangebote Die sechs unverschämt günstigen Angebote dieser Woche.

Nur Montag, 07. 04. 2008 Trinkgläser und Glasgeschirr ohne Sélection-Trinkglasserie

Nur Dienstag, 08. 04. 2008

50 %

Ermässigung

Rapelli Salami am Stück 450 g Rapelli Salami Duo Schale geschnitten 2 x 102 g

50 %

Ermässigung

Nur Mittwoch, 09. 04. 2008 Alle Birnen im Offenverkauf

Nur Donnerstag, 10. 04. 2008 Staubsauger Topolino maximal 3000 Stück verfügbar *

50 %

Nur

49.90

Ermässigung

Nur Samstag, 12. 04. 2008 Bademode Damen, Herren, Kinder, ohne SportXX und MSport

Nur Freitag, 11. 04. 2008 Fussball-Goalset Goal, Ball und Pumpe, maximal 5000 Stück verfügbar *

Nur haushaltsübliche Mengen. * Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Nur

29.90

50 %

Ermässigung


Gültig vom 8.4. bis 14.4.

2.–

statt 2.50

Trutensteak Das Herkunftsland finden Sie auf der Verkaufspackung per 100 g

250

statt 3.15

2

Kalbshaxen aus der Zentralschweiz per 100 g

55 statt 3.10

Rheintaler-Speck hauchdünn Schweizer Fleisch Schale, per 100 g

8

90

30%

9

90

1

85

statt 14.15

Bündner Rohschinken im Duo-Pack Schweiz 2 x 113 g Solange Vorrat

statt 12.–

Spargeln weiss aus Spanien und Marokko per kg

statt 2.30

Der Scharfe Maxx per 100 g

2

6

20 statt 7.50

le menu

statt 14.40

Alle Anna’s Best Family-Pizzas (ohne M-Budget) 3.50 günstiger Beispiel: Pizza Prosciutto 1000 g 10.90 statt 14.40

statt 3.50

Saftschinken mit Pfeffer Schweizer Fleisch Schale, per 100 g Solange Vorrat

Kalbssteak aus der Zentralschweiz per 100 g

1090

70

–.70

10

50

Poulet Cordon bleu Pommes frites Kohlrabi à la crème Erhältlich in Ihrem Migros-Restaurant

statt –.90

Dessert Délice Himbeer oder Brombeer Becher à 125 g

www.migros-luzern.ch


6

20

1

90

statt 7.80

Schwarzwälder-Torte ganz oder 2er-Stück 20% günstiger Beispiel: Torte ganz 440 g 6.20 statt 7.80

statt 2.40

Sonnenkranz 300 g

3

2

10 statt 3.90

80

Äpfel Golden Kl. 1 Schweiz per kg

Fresh & Quick Salat des Monats 200 g

430

Schweizer Eier Freilandhaltung 9 Stück à 53 g+ Solange Vorrat

1

95

Schweinshalssteak mariniert Schweiz per 100 g

40%

10

90

Ganzes Heidi Sortiment Gültig bis 21.4.

5

80

Tulpen Bund à 10 Stück

statt 19.10

Farne Rauchlachs Schottland 250 g Solange Vorrat


Ne

Gültig vom 8

Disney Goldtaler Mürbgebäck Goldig gebacken mit Taler Prägung. 260 g 2.90

ChocMidor Assortiment Auswahl der beliebtesten ChocMidor Biscuits. 90 g 3.30

Léger Pizza Hawaii 30% fettreduzierte Pizza mit reichhaltiger Schinkenund Ananasbelegung. 270 g 5.50

Léger Sauce Hollandaise Mit 30% weniger Kalorien und 35% weniger Fett. 30 g 1.60

Les Spécialités Panna Cotta Eiscake Zartschmelzendes Panna Cotta- und WaldbeerenRahmglace verfeinert mit fruchtiger Waldbeersauce. 380 g 5.20

Valflora Crème Fraîche Cocktail Sauerrahm mit Tomatenzubereitung. 200 g 2.80

Choco Mountain Rahmglace aus Milchschokolade und weisser Schokolade in Form des Matterhorns. 8 Stück à 60 g/480g 7.80

Soft Ice Mango Luftig-cremiges Mangorahmglace mit fruchtiger Mangosauce. 110 g 1.80


eu

Bircal Expertise Haarpflegelinie Beispiele: Bircal Expertise Shampoo Anti-Schuppen Classic Gegen Schuppenbildung bei normalem/fettendem Haar. 200 ml 6.50 Bircal Expertise Shampoo Doppel-Effekt Coffein Gegen Schuppenbildung und Haarausfall. 200 ml 8.80 Bircal Expertise Tonic Anti-Schuppen Active Gegen Schuppenbildung und zur Beruhigung der Kopfhaut. 200 ml 6.–

8.4. bis 21.4.

Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade Mit feiner dunkler Schokolade überzogen. 6 Stück/100 g 2.–

Galbani Santa Lucia Mozzarella con Basilico Italienischer Frischkäse mit Basilikum. 100 g 2.10

Design Glaswaage Frosted Lines GS 28 Im attraktiven 17 mm Slimdesign. Max. 150 kg, Teilung 100 g, inkl. Batterien. 48.– Créa d’Or Harmonie Kreation aus zartem Buttergebäck und Schokolade. 100 g 2.90

Costa Ofenfisch Lecker überbackenes Alaska Seelachsfilet mit Spinat, Tomaten und Käse. 360 g 4.20

Migros Fresh Ambiance Cercle Parfumé Die neuen Lufterfrischer entführen Sie mit ausgewählten Parfumen und ätherischen Ölen in eine Welt des Wohlfühlens. Migros Fresh Ambiance Cercle Parfumé Herbes Stimulantes Promopack Wiederverwendbarer Halter solange Vorrat gratis. 2 Nachfüller + 1 Halter 4.90 Baies Inspiratrices, Fleur Sensuelle oder Herbes Stimulantes je 2 Nachfüller je 4.90

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.


Gültig vom 8.4. bis 14.4.

585

statt 7.80

30%

Léger Crackers oder Léger Chips im Duo-Pack 25% günstiger Beispiel: Léger Paprika Chips 2 x 200 g 5.85 statt 7.80 Solange Vorrat

statt 8.–

2

9

560

Chäs-Chüechli tiefgekühlt Packung à 12 Stück 840 g

85 statt 3.60

Gomz Gummibonbons im Duo-Pack 20% günstiger Beispiel: Saure Fische 2 x 150 g 2.85 statt 3.60 Solange Vorrat

90

7

40

statt 12.60

Classic Pastetenfüllung im 3er-Pack 3 x 500 g Forestière Pastetenfüllung im 3er-Pack 3 x 400 g 9.10 statt 11.40 Solange Vorrat

30%

3

60

statt 5.20

Caramia Rigatoni im 4er-Pack 4 x 500 g Solange Vorrat

statt 9.20

Farmer Croc Knabbermüesli mit Waldbeeren im Duo-Pack 2 x 500 g Solange Vorrat

33%

22

20

statt 33.30

Eimalzin im 3er-Pack 3 x 1 kg Solange Vorrat

5

20 statt 6.50

Don Pablo Olivenöl 50 cl und 1 Liter 20% günstiger Beispiel: 50 cl 5.20 statt 6.50

2.–

statt 2.60

Alle Salatsaucen fixfertig, 70 cl beim Kauf ab 2 Flaschen, jede –.60 günstiger Beispiel: French Dressing 2.– statt 2.60


570

statt 7.20

530

Ananas Scheiben im 6er-Pack 6 x 227 g Solange Vorrat

Alle Carpe Diem Kombucha und Botanic Water 20% günstiger Beispiel: Kombucha Fresh 4 x 50 ml 5.30 statt 6.90

2

40

1

50 statt 1.90

Gesamtes Condy Essig-Gemüse Sortiment 20% günstiger Beispiel: Gewürzgurken 550 g 1.50 statt 1.90

2

statt 6.90

statt 3.–

Alle Ravioli, weisse Bohnen und Linsen in Dosen und Schalen (ohne M-Budget) 20% günstiger Beispiel: Ravioli alla napoletana 860 g 2.40 statt 3.–

5

70

65 statt 3.35

Alle Migros Plus Reinigungsmittel beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.70 günstiger Beispiel: Handgeschirrspülmittel mit Soda 750 ml 2.65 statt 3.35 Gültig bis 21.4.

5

90 statt 7.40

Potz Reinigungsmittel im Duo-Pack 1.50 günstiger Beispiel: Potz Badreiniger Originalund Nachfüllflasche mit Power-protect-Formel 2 x 500 ml 5.90 statt 7.40 Solange Vorrat

8

60 statt 9.80

Alle Handymatic (ohne Regeneriersalz) beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.20 günstiger Beispiel: Handymatic Supreme All in One (Warnung auf der Packung beachten) 30 Tabs 8.60 statt 9.80 Gültig bis 21.4.

5

60 statt 6.90

Alle Gewebeveredler (ohne M-Budget und bereits reduzierte Artikel) beim Kauf ab 2 Produkten, jedes 1.30 günstiger Beispiel: Exelia Florence, Nachfüllbeutel 1.5 lt 5.60 statt 6.90 Gültig bis 21.4.

statt 7.20

Alle Aproz Plus aromatisierte Mineralwasser 1 Liter und 6 x 1 Liter 20% günstiger Beispiel: Aproz Plus Apfel 6 x 1 Liter 5.70 statt 7.20 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

9

20 statt 11.50

Alle Asco Trocken- und Nassnahrungen 20% günstiger Beispiel: Asco Adult Croc 4 kg 9.20 statt 11.50


Gültig vom 8.4. bis 14.4.

9

90

8

90

Herren Freizeitsocken 5er-Pack Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

Damen Bambus Sneaker 4er-Pack Solange Vorrat

8

90

Herren Sneaker 4er-Pack Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

14

13

90

Kinder Freizeitschuh Gr. 28-35, weiss oder schwarz Freizeitschuh unisex Gr. 36-45, weiss oder schwarz 19.90 Solange Vorrat Erhältlich in grösseren MigrosFilialen mit Schuhrayon.

5

50

50% 95

Damen-Kniestrümpfe 5er-Pack Solange Vorrat

statt 29.90

Lederportemonnaie Solange Vorrat Erhältlich in grösseren Migros-Filialen.

statt 13.–

2

70 statt 3.20

Gesamtes Molfina Damenhygiene-Sortiment inkl. Pflegeprodukte (ohne Servicebeutel und nur auf nicht bereits reduzierte Artikel) beim Kauf ab 2 Produkten, jedes –.50 günstiger Beispiel: Molfina Slipeinlagen Light Air 38 Stück 2.70 statt 3.20 Gültig bis 21.4.

19

90 statt 30.45

Calgon Profitpack Beispiel: Calgon Express Action Pulver 1,8 kg Solange Vorrat


Weitere Aktionen Biscuits/Feingebäck vom 8.4. bis 21.4. CH Ferrero Kinder Brioss, Colazione Più und Pan e Cioc 1.– günstiger Beispiel: Ferrero Kinder Brioss 280 g 3.90 statt 4.90 Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. vom 8.4. bis 14.4. CH Mini Brownies, Muffins oder Biberli einzelverpackt 20% günstiger Beispiel: Mini Brownies 370 g 4.60 statt 5.80 Blumen/Pflanzen Solange Vorrat CH Polsterstauden pro Pflanze 3.90 vom 8.4. bis 14.4. Freesien Harlekino pro Bund 4.80 statt 5.80 vom 8.4. bis 14.4. Phalaenopsis im Glas pro Stück 49.90 Charcuterie vom 8.4. bis 14.4. CH Fleischkäse geschnitten Schweiz per 100 g 1.40 statt 1.85 vom 8.4. bis 14.4. Lyoner Schweizer Fleisch Stück à 380 g 4.40 statt 5.50 vom 8.4. bis 14.4. Burewurst Schweizer Fleisch 2 Stück, 270 g 4.50 statt 5.50 Convenience vom 8.4. bis 14.4. Anna's Best Monatsgemüse 300 g 3.90 statt 4.90 Anna's Best Karottenmischung 300 g 3.50 statt 4.50 Fisch Erhältlich in Filialen mit FrischfischVerkauf: vom 8.4. bis 14.4. Pangasiusfilets Zucht, aus Vietnam per 100 g 2.90 statt 3.50 Fischpfanne Stroganoff hausgemacht per 100 g 2.90 statt 3.50 Fleisch vom 8.4. bis 14.4. Kaninchen Schenkel aus Ungarn per 100 g 2.60 statt 3.15 vom 8.4. bis 14.4. Kaninchen Rückenfilet aus Ungarn per 100 g 3.70 statt 4.55

Frisch und fertig Solange Vorrat l30%l Alle Anna's Best Frischsaucen im Duo-Pack Beispiel: Pesto al basilico 2 x 150 ml 5.60 statt 8.– Solange Vorrat l33%l Cappelletti mit Pilzfüllung im 3er-Pack 3 x 250 g 8.60 statt 12.90 Früchte vom 8.4. bis 14.4. Blondorangen extra aus Spanien per kg 2.50 statt 3.10 Geflügel vom 8.4. bis 14.4. Pouletflügel nature aus der Schweiz per 100 g 1.20 statt 1.55 Pouletflügel gewürzt per 100 g 1.25 statt 1.65 Gemüse vom 8.4. bis 14.4. Rispencherry aus Italien Schale à 500 g 2.50 statt 3.50 vom 8.4. bis 14.4. Fenchel aus Italien per kg 2.90 statt 3.70 Käse Solange Vorrat Camembert Suisse 300 g 5.10 statt 6.50 vom 8.4. bis 14.4. Raccard Tradition Block per 100 g 1.45 statt 1.85 Milchprodukte vom 8.4. bis 14.4. Délice Margarinen Halbfettmargarine 250 g 1.60 statt 1.95 Halbfettmargarine 400 g 2.30 statt 2.90 Extra Light 250 g 1.70 statt 2.10 Solange Vorrat Kinder Pingui im 8er-Pack 8 x 30 g 4.10 statt 5.– vom 8.4. bis 14.4. Delice Dessert Himbeer oder Brombeer 125 g –.70 statt –.90 Solange Vorrat Bio-Mozzarella im Duopack 2x150 g 3.90 statt 5.– Solange Vorrat Chocodrink Quattro 4 x 1 Liter Tainer 5.20 statt 6.60

www.migros-luzern.ch

CH

CH

CH

CH

Solange Vorrat Alle Joghurt Sixpack Vanille, Chocolat oder Mokka 6x180 g 2.60 statt 3.90 Süsswaren/Schokolade Solange Vorrat Blox Nuggets oder Cocos 5 Stück + 2 gratis 3.– statt 4.50 Tiefkühlprodukte vom 8.4. bis 14.4. Alle Gelateria Glace 20% günstiger Beispiel: Vanille Glace 2 Liter 4.95 statt 6.20 Wasch-/Putzmittel Solange Vorrat Exelia Gewebeveredler in der 1,5 Liter-Flasche 2 Düfte: Lovely Moments oder Ocean Breeze 6.80 statt 10.40 Produktevorführung M-Electronics MParc Ebikon vom 10.4. bis 12.4. l33%l Mio Star Bügeleinheit Rapido Refill 799.– statt 1190.–

M-Electronics Surseepark vom 10.4. bis 12.4. l30%l Nähmaschine Mio Star M12 333.– statt 479.– CH

Notizen

CH

CH

COOL!

CH

CH

CH = nationale Aktion

30%

1120

statt 16.05

Don Pollo Poulet Cordon Bleu tiefgekühlt, hergestellt in der Schweiz mit Pouletfleisch aus Brasilien Beutel à 1 kg Solange Vorrat

Tiefgekühlt


Gültig vom 8.4. bis 14.4.

50%

9.–

statt 18.–

1

05

Branches Classic Packung à 40 Stück 1080 g Solange Vorrat

statt 1.50

Emmentaler mild per 100 g Reibkäse Emmentaler/Gruyère im Duo-Pack 2 x 120 g 3.30 statt 4.80

50%

7

75

statt 15.50

Wienerli im 5er-Pack Schweiz 5 x 2 Paar/1 kg Solange Vorrat

50%

5

85

statt 11.70

Alle Pepsi in Packungen à 6 x 1,5 Liter


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

News

Patentes Zaubermittel Vaseline ist vielseitig einsetzbar und kostet fast gar nichts. Die parfümfreie Allzweckcreme zaubert raue und rissige Stellen an Händen und Füssen weg, schützt die Haut vor dem Austrocknen und macht spöde Lippen wieder kussweich. Auch empfindliche Babyhaut verträgt sie gut, da die Vaseline keine Konservierungs- und Parfümstoffe enthält. M-Budget-Vaseline, 125 ml,

Golden Hair Professional Vital Moisture Conditioner, 200 ml,

Fr. 4.50

Golden Hair Professional Vital Moisture Shampoo, 250 ml,

Fr. 4.50

Golden Hair Professional Color Protection Hairspray, 250 ml,

Fr. 6.50

Treue Bodyguards Okay, die paar Tage während der Tage zählen für Frauen nicht zu den beliebtesten im Monat. Doch dank der diskreten Begleiter wird ihnen diese Zeit leichter gemacht. Auf Molfina dürfen sich Frauen verlassen – selbst wenn die Badi ruft oder das Kung-Fu-Training ansteht. Ob sie nun Tampons mit oder ohne Applikator bevorzugen, Slipeinlagen oder praktische Pocket-

Rappenspalte

Nathalie Güdel (21) ist die Gewinnerin der Schweizer Castingshow «Supermodel».

Fr. 3.80

… bis zur aktuellen Pflegeserie.

63

varianten, die gut in die Hosentasche passen, im MolfinaSortiment der Migros finden sie eine breite Palette an Damenhygieneprodukten. Molfina-Compact-Tampons Super mit Applikator, 16 Stück,

Fr. 4.30

Molfina-Slipeinlagen Light Air Pocket, 32 Stück, Fr. 3.20 Molfina-Tampons Normal, 64 Stück, Fr. 9.90

Nathalie Güdel, wie haben Sie Ihr erstes Geld verdient? Mit Babysitten in meiner Freizeit. Mit süssen zwölf Jahren war ich die SuperNanny für drei Kinder. Dem Mädchen und den zwei Buben blieb ich als Nanny noch bis zum Beginn meiner Lehre treu. Wie viel verdienen Sie heute? Noch nicht so viel wie das Supermodel Naomi Campbell. Ihre grösste Ausgabe in den letzten 12 Monaten? Vergangenen Dezember habe ich mir einen Laptop von Acer besorgt. Für 1100 Franken. Ausserdem kaufe ich mir regelmässig Bücher – Biografien und Romane faszinieren mich am meisten. Wieso macht Geld glücklich? Geld allein macht nicht glücklich. Aber es ist irgendwie beruhigend, wenn man immer genug «Flüssiges» auf der Seite hat. Wofür geben Sie die letzten 20 Franken aus? Für ein riesiges Cordon bleu mit Pommes frites Haben Sie einen Spartipp? Wenn ich unterwegs bin, habe ich immer feine, selbst gemachte Sandwichs dabei. So reduziere ich ganz bewusst meine täglichen Kosten. Eugen Baumgartner


So schnell wird man zum GourmetKoch. Mit Subito im Vorratsschrank ist jederzeit f端r Abwechslung gesorgt: mehr als 60 leckere Gerichte, ungek端hlt mindestens 9 Monate haltbar und im Handumdrehen pfannenfrisch.


Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Schaufenster

Birnen

65

Fest

Reife nach eigenem Gusto Birnen duften je nach Reifegrad anders. Ein neuartiger Sensor auf der Verpackung nimmt diese Aromen auf und zeigt, ob die Birne fest, knackig oder saftig ist.

Knackig

D

er eine liebt Birnen weich und saftig, der andere beisst lieber in knackiges Fruchtfleisch. Der gewünschte Reifegrad der Birne war bisher nicht immer mit blossem Auge erkennbar. Jetzt haben Forscher ein neuartigesVerfahren entwickelt, um knackig von weich visuell unterscheiden zu können. Sie nutzen den Umstand, dass die Birne je nach Reifegrad anders duftet. Ein kleiner, aufgeklebter Sensor auf der Verpackung reagiert farblich auf die Aromen, welche die Früchte während des Reifeprozesses abgeben: Bei Rot ist das Fleisch der Birne noch sehr fest. Bei Orange ist es knackig – angenehm zum Reinbeissen – und Gelb zeigt an, dass die Birne nun saftig und weich ist. Damit wird die Birnenwahl in Zukunft ganz einfach – exklusiv in der Migros.

Birne RipeSense, Sorte Packham, Fr. 4.90* * Nur in grösseren Filialen.

Saftig


66 BIL D GIA N V A IT L

Aufgegabelt

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Olive trifft auf Raps Die mediterrane Margarine «Sanissa Olive» mit 15 Prozent Olivenöl «extra vergine» enthält zusätzlich auch Schweizer Rapsöl, das sich durch einen hohen Anteil an gesunden Omega-3-Fettsäuren auszeichnet. Der mild nach Oliven schmeckende Brotaufstrich ist auch bestens zum Kochen oder Backen geeignet. Margarine Sanissa Olive, 200 g, Fr. 2.20

Martin Jenni, Food-Redaktor.

Meine Knolle Reis muss nicht sein. Und ohne Pasta kann ich leben. Ohne Kartoffeln nicht. Ob Pommes frites, ob «Härdöpfelstock», Gratin, Bouillon-, Bratoder Salzkartoffel, ist egal – ich liebe die Knolle. Auch in Blau als Schwedenkartoffel oder als «Scottish blue potatoes». Diese werden in Schottland allerdings an die Kühe verfüttert. Gut: Jedem das seine. Hier nun zwei meiner Kartoffellieblingsrezepte für vier Personen: Für den Kartoffelsalat nehme ich die Sorte «La Ratte», schwelle, schäle sie noch heiss, schneide sie in schräge Scheiben, lege sie in eine weisse Schüssel, gebe reichlich Meersalz und einen Bund gehacktes Liebstöckel dazu. Nun beträufle ich die Kartoffeln grosszügig mit einem jungen knatschgrünen Olivenöl, vermische das Ganze und serviere es zu panierten Schweinsfiletschnitzeln. Doch wozu den Kartoffelstampfer auf dem Bild? Den verwende ich für einen Schlemmerbrei aus Kartoffelstock und Apfelmus. Dafür schäle ich 500 g Bintje, schneide sie in Stücke und koche sie im Salzwasser weich. Danach giesse ich das Wasser ab, püriere die Kartoffeln und würze sie mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Jetzt schäle ich 500 g Boskopäpfel, entferne das Kerngehäuse, schneide die Äpfel in Stücke, dämpfe sie in Cidre, giesse die Flüssigkeit ab und verstampfe die Äpfel. Nun werden die beiden Pürees vermischt und mit etwas Rahm abgeschmeckt. Dazu serviere ich eine Brühwurst oder einen Speck. Bon appétit.

Neues aus der Bio-Welt Bio-Eier sind im Trend. Das ist höchst erfreulich und die Biohühner legen fleissig. Wussten Sie, dass jüngere Hühner kleinere Eier legen als ältere? Und da es mehr jüngere Hühner gibt, fallen mehr Eier der Gewichtsklasse 53 g + an. Bisher wurden die grossen Bio-Eier in der 6er-Schachtel und die kleinen in der 4er-Schachtel verkauft. Um die Nachfrage weiterhin decken zu können, ist es per sofort umgekehrt: die grossen Eier in die kleine und die kleinen in die grosse Schachtel. Damit die Hühner auch weiterhin ohne Stress qualitativ gute Bio-Eier legen können. Bio-Eier, 63 g +, 4 Stück, Fr. 3.40 Bio-Eier, 53 g +, 6 Stück, Fr. 4.80

Neues Design geht

t komm

Der lustige Professor auf der WeetosChoco-Packung geht in Rente! Die feinen Vollkor n-SchoggiKringel sind übrigens mit Vitaminen und Eisen angereichert. Weetos choco, 500 g,

Fr. 5.60*

* Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Neue Verpackung Die Verpackung der beiden Portionenkaffees «Golden Beans» und «Espresso Classico all’italiana» wurde ebenfalls verändert. Die Packung ist zudem neu etwas kleiner – Inhalt und Aroma blieben aber gleich. Espresso Classico all’ italiana, 28 St., Fr. 5.10* Golden Beans, 28 St., Fr. 5.70* * Nur in grösseren Filialen erhältlich.


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

67

News

Alle lieben Heidi

H

eidi-Milchprodukte sind rundum sympathisch. Nicht nur, dass sie aus reiner Schweizer Bergmilch hergestellt werden, auch die lieblichen Sujets von Tomi Ungerer erfreuen Kinder ebenso wie Erwachsene.

Nehmen Sie jetzt am grossen Heidi-Joghurt-Wettbewerb teil. Es gibt tolle Preise im Gesamtwert von über 50 000 Franken zu gewinnen. Die Teilnahmecodes finden Sie jeweils im Leporello auf dem Heidi-Joghurtbecher.

Goooooal! DisneyJoghurt Banane, 100 g,

Fr. 1.20

Eine lustige Fussballmannschaft bilden die elf fussballverrückten Disney-Figuren. Im neuen DisneyJoghurt versteckt sich in einem kleinen Extrabecher je ein Spieler zum Sammeln oder Tauschen. Einfach die Kartonmanschette des oberen Bechers entfernen und den unteren Becher nach unten ziehen.

Fruchtkick

Heidi-Joghurt, diverse Aromen, 150 g, Fr. –.85 Heidi-BergkräuterKäse, Fr. 2.40 pro 100 g Heidi-Drink Erdbeer, 33 cl,

Anna’s Best: Ananas-LuloLitschisaft, 75 cl, Fr. 3.90* OrangenPfirsichsaft, 75 cl, Fr. 4.10* * Nur in grösseren Filialen.

Fr. 1.65

Auf diese erfrischenden Vitaminspender haben sich Fruchtfans den ganzen Winter über gefreut. Jetzt stehen der Ananas-Lulo-Litchi-Saft und der Orangen-Pfirsich-Saft bis im Herbst wieder im Kühlregal. Sie kommen ganz ohne Konservierungsstoffe und Kristallzucker aus.

Mitmachen und mit Heidi-Joghurt gewinnen:

1.–15. Preis: Alpenrundflug mit der legendären «Tante Ju» für sechs Personen 16.–25. Preis: Zwei Tage Packgeissen-Trecking für vier Personen Trostpreise: 50 Heidi-Bücher (Diogenes-Verlag) und 50 Heidi-Kühltaschen

Gut und Günstig

Quarkkuchen Für 4 Personen Ca. Fr. 6.90

60 g weiche Butter und 70 g Zucker schaumig rühren. 2 Eier einzeln darunterschlagen und weiterrühren, bis eine helle

+ Masse entsteht. 1 Prise Salz und Mark einer ausgekratzten Vanilleschote dazugeben. Ca. Fr. 2.70 1 Briefchen Vanillezucker unter-

+ rühren. Schale einer Biozitrone abreiben und mit Saft zur Masse geben. Je 2 EL Griess und Maizena mischen, zur Masse geben und

weiterrühren. Ca. Fr. 2.30 500 Magerquark zur Masse rühren. Das Ganze in eine vorbereitete Cakeform geben und bei 180 Grad eine Stunde backen. Ca. Fr. 1.90 Tipp: Vor dem Backen 4 EL tiefgekühlte Heidelbeeren unter die Masse heben.


Wöchentliche Fahrten nach: TIS* R GRA

KINDE

Der neue Stern MSC Poesia 8 Tage Mittelmeer ab Fr. 1’224.– Die orientalische Welt der Türkei, die Antike Griechenlands und der Zauber Dubrovniks erwarten Sie!

Ihr Schiff MSC Poesia****+ 1275 Kabinen, der grösste Teil mit Balkon, verfügen über Bad oder Dusche, WC, Haartrockner, Minibar, interaktiver TV, Telefon, Klimaanlage und Safe. Zwei Hauptrestaurants, à la carte Restaurants, Fitnesscenter, Spa, zwei Schwimmbecken, vier Whirlpools, Kinderplantschbecken und Mini-Club. Breites Unterhaltungsangebot mit Disco, Show-Theater, diversen Lounges und Bars.

Hinweis: Bordwährung Euro. Bordsprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Route: Östliches Mittelmeer Venedig – Bari – Katakolon – Izmir – Istanbul – Seetag – Dubrovnik – Venedig Reisedaten: Samstag-Samstag (7Nächte) A: 19.4.; 4.10. – 8.11.; B: 26.4 – 14.6.; 13.9. – 27.9. ; C: 21.6. – 19.7.; 30.8. & 6.9.

Abfahrten 26.7. – 23.8: Preise auf Anfrage. *Kinder Gratis: Kinder bis 18 Jahre reisen im 3. / 4. Zusatzbett bei 2 Vollzahlenden gratis. Sie bezahlen nur die Hafentaxen von Fr. 185.– und die Hinund Rückreise. Hin- und Rückreise: Im Reisecar ab / bis div. Schweizer Städten (Mindestteilnehmerzahl erforderlich) – Erwachsene Fr. 275.– – Kinder bis 18 Jahre Fr. 145.– Inbegriffen 7 Nächte in der gebuchten Kabinenkategorie Vollpension an Bord Div. Kinderbetreuungsmöglichkeiten an Bord Hafentaxen Reisedokumentation

HP / S / SPOE

Kat. Kabine

C

Innen Aussen Aussen, Balkon Aussen, Balkon

A Katalog 1960 2460 2770 2940

B P&P 1176 1476 1662 1764

Im Preis inbegriffen: Fahrt im Luxusbus mit reserviertem Sitzplatz, Mittagessen auf der Hin- und Rückreise, Vollpension während dem gesamten Aufenthalt, Kennenlernen von Hotels und Kureinrichtungen, Ausflug nach Venedig sowie in die Euganäischen Hügel.

NGEBOT SONDERAen lernen zum Kenn

F 56 0. – 5 Ta g e ab C H Fr) (jeweils Mo–

ISCHIA Wellness im Mittelmeer

Sonne und Meer, Beauty und Wellness, schöne Landschaften und einzigartige Thermalgärten. Alle Hotels mit eigenen Thermalpools. Tagesfahrt im Luxusbus mit Zwischenübernachtung oder Direktflug nach Neapel.

BAD WÖRISHOFEN

die Gesundheitsstadt im Allgäu

Kurgebiet mit schöner Flaniermeile, grosser Kurpark, einzigartige Südseetherme … sowie weitere attraktive Angebote. Auf Wunsch Hausabholdienst!

stellen!

Jetzt Katalog be

9 056 437 29 2

STÖCKLIN REISEN AG, 5430 Wettingen Telefon 056 437 29 29, www.stoecklin.ch

Nicht inbegriffen Hin-und Rückreise, Trinkgelder an Bord, geführte Landausflüge, Getränke und persönliche Auslagen, Auftragspauschale, Oblig. Annulierungskosten-Versicherung inkl. Assistance Fr. 70.–

Prima Premia Preis (P&P) in Fr. pro Person ab / bis Venedig, Basis 2er Belegung inkl. Vollpension und Hafentaxen°

1** 4** 6 9**

ABANO-MONTEGROTTO

Einzigartiges Thermalzentrum in Norditalien

Katalog 1990 2570 2880 3070

P&P 1294 1671 1872 1996

Katalog 2200 2910 3090 3220

P&P 1760 2328 2472 2576

14328031

Zuzüglich Treibstoffzuschlag Fr. 48.– p.P. / Erw. (Stand März 08). **3. / 4. Person im Zusatzbett möglich. *Kinder bis 18 Jahre reisen gratis (Details siehe Abschnitt Kinder Gratis). Zuschlag Einzelbelegung, Zusatzbetten Erwachsene und weitere Kategorien auf Anfrage. ° Die Preise basieren auf dem Prima Premia Preis der Reederei. Verfügbarkeit beschränkt – schnelles Buchen lohnt sich.

Buchungen und Informationen: 0848 82 11 11 telefonverkauf@hotelplan.ch in jeder Hotelplan- oder ESCO-Filiale sowie in Ihrem Reisebüro. www.hotelplan.ch

Es gelten die «Allgemeinen Vertragsund Reisebedingungen» der Hotelplan Schweiz AG. Für die Kreuzfahrt die Bedingungen der Reederei gemäss aktuellem Schiffsreisenkatalog.

• bis 30 km/h schnell • auch ohne Führerschein Unverbindliche Probefahrt in der ganzen Schweiz: Ing. Büro M. Kyburz AG Solarweg, CH-8427 Freienstein Tel. 044 865 63 63 Fax 044 865 63 80 www.kyburz-classic.ch

Bitte senden Sie Gratisprospekte an : Name und Vorname Strasse Postleitzahl und Ort Telefon

MK2


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Brot

69

Frühling aufs Brot

Frühling steht für «knackig frisch». Das gilt nicht nur für Gemüse und Früchte. Auch Brot muss knacken, knuspern und fein duften – wie die beiden Pane Passione Classico und Rustico.

BILD LOTTI BEBIE

F

rühling aufs Brot? Sicher. Vor allem aufs Pane Passione mit der herrlich knusprigen Kruste. Täglich frisch und mit viel Liebe mischen und kneten die Bäcker den Teig für die Zwillinge Classico und Rustico und lassen ihn über 20 Stunden gären. Nur so wird das Innenleben

der beiden Knusperstangen wunderbar weich. Während die Bäcker für das Pane Passione Classico reines Weizenmehl verwenden, brauchts fürs Rustico etwas mehr: Weizen- und Roggenmehl mit gequetschtem Dinkel, Sonnenblumenkerne, Leinsamen und Weizenflocken.

Und der Frühling? Nun, der kommt in Form von frischen Sprossen, Radieschen und Kräuterquark aufs Brot. Die knusprigen Minischeiben der Pane Passione eignen sich dafür besonders gut. RG Pane Passione Classico, 420 g, und Rustico, 380 g, je Fr. 3.50


Exxtra Kommunikation

Von MANDELPLÄTZLI über Marc de Champagne bis hin zu Vanille-Kipferl – die 16 köstlichen Biskuitvarietäten von Créa d’Or sind ein Hochgenuss.

MGB www.migros.ch

Créa d’Or. Ein Bisschen Luxus.


Schaufenster

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

BIL D BA B.CH/S T OCK F OOD

Poulet

71

Ab auf den Grill

V

orausgesetzt, Petrus spielt mit, kann dieser Tage die Grillsaison mit Feuer und Flamme eröffnet werden. Nicht mit gewichtigen Gigots – das Aprilwetter ist wankelmütig. Doch ein schlankes Pouletspiessli mit Gemüse, mit Zitronenpfeffer marinierte Pouletschnitzel oder ein mit Paprika gewürztes Poulet Diavolo, das passt. Vor allem das aufgeklappte Optigal-Poulet Diavolo kann bei kalten Windböen samt Schale in Sekundenschnelle vom Grill gehoben und im Ofen weitergebrutzelt werden. RG Poulet Diavolo, Fr. 1.20* per 100 g Pouletschnitzel mit Zitronenpfeffer, Fr. 3.50* per 100 g Pouletspiessli mit Gemüse, Fr. 3.20* per 100 g * Nur in grösseren Filialen erhältlich.

Anzeige

Zwei einmailge Kreuzfahrt Angebote Italien–GriechenlandSpanien–Gibraltar– Marokko–Kanarische Inseln–Karikbik Costa Fortuna***** 01. Dezember - 22. Dezember Reiseprogramm an 01.12. Venedig, Einschiffung 02.12. Bari 13.00 03.12. Korfu, Griechenland 08.00 04.12. Cadiz, Spanien 08.30 05.12 Neapel 08.00 06.12. Savona 09.00 07.12. Barcelona 13.00 08.12. und 09.12. Auf See 10.12. Teneriffa, Spanien 12.00 11.12. bis 15.12. Auf See 16.12. Guadeloupe, p.à.Pitre 08.00 17.12. St. Maarten, Philipsburg 08.00 18.12. Catalina Island Dom.Rep. 09.00 19.12. Auf See 20.12. Nassau, Bahamas 21.12. Fort Lauderdale, Ausschiff. Florida 22.12. Ankunft in Zürich

ab 18.00 19.00 13.00 22.00 14.00 17.00 19.00 18.00 17.00 14.00 18.00

Unglaublich aber wahr!

wir schenkeunnd um R Ihnen 6 Tag-e jawohl! Italien g r a t i s ! 6 Tage

Top Leistungen – Kreuzfahrt mit Vollpension von Savona via Korfu, Cadiz, Neapel, Savona, Barcelona. Bordveranstaltungen, Hafentaxen, Transatlantik-Kreuzfahrt nach Barcelona, über den Atlantik– nach Teneriffa, Guadeloupe, St.Maarten, Dom. Republik, u.a. Nassau. Nicht inbegriffen: Oblig. Serviceentgelt, Landausflüge, Getränke, ReiseAnnullationskosten-Versicherung. Bustransfer Schweiz-Venedig, Flug MIami-Zürich Fr. 990.Preise pro Person in Fr (bei Doppelbelegung) Kat. IA Innen 1939 3920 Kat. IB Innenkabine 2149 3100 Kat. EC Aussen 2389 5280 Kat. BD Aussen Balkon 3919 4597 Kat. BE Aussen Balkon 2889 6350

Traumkreuzfahrt ohne Einzelkabinen -Zuschlag

Costa Mediterranea****+ 08.Mai – 18.05.2008

Italien-Spanien-PortugalEngland-HollandDänemark Reiseprogramm 08.05. Savona, Einschiffung 09.05. Auf See 10.05. Malaga 11.05. Cadiz 12.05. Lissabon, Portugal 13.05. Vigo, Spanien 14.05. Auf See 15.05. Dover, England 16.05. Amsterdam, Niederlande 17.05. Auf See 18.05. Kopenhagen. Ausschiffung

08.00

044 / 289 81 81

General Wille-Str. 10 8002 Zürich

an

ab 16.00

09.00 07.00 08.30 09.00

20.00 18.30 18.00 19.00

08.00 19.00 08.00 20.00 08.00

ine zur Doppelkab lag hne Aufsch o g n u tz ü n Alleinbe

.-! 0 1 6 1 F CH

Top Leistungen – Bustransfer nach Savona, Kreuzfahrt mit Vollpension von Malaga via Cadiz, LIssabon, Vigo, Dover nach Amsterdam, Hafentaxen, Flug Amsterdam-Zürich, Flughafentaxen, Bordveranstaltungen Nicht inbegriffen: Busanreise nach Savona Fr. 90.-, Flug KopenhagenZürich inkl. Flughafentaxen und Transfers Fr. 450.Oblig. Serviceentgelt, Landausflüge, Getränke, ReiseAnnullationskosten-Versicherung, Treibstoffzuschläge. Preise pro Person in Fr (bei Doppelbelegung) Kat. B Innen 1610 3230 Kat. C Innen 1690 3490 Kat. D Aussen 1920 3740 Kat E Aussen, Balkon 2080 4010 Kat E Aussen gr. Balkon 2230 4260

www.cruisetour.ch


W er t

.–

im

0

M ig ro vo s-G n F utsc r. he 3 ine

Freie Wahl aus rund 3000 qualitätsgeprüften 3- und 4-Sterne Hotels in Entfliehen Sie dem Alltag, schalten 18 europäischen Ländern – davon über 300 in der Schweiz! Sie ab und lassen Sie sich verwöh-

Wellnesshotels

Berghotels

Bestelltalon für grenzenloses Ferienvergnügen

■ JA, ich profitiere von ihrem Spezialangebot und bestelle ................... freedreams Hotelscheck(s) à Fr. 75.– (Bitte gewünschte Anzahl eintragen.) Pro 2 freedreams Hotelschecks erhalte ich jeweils gratis dazu: Migros-Gutscheine im Wert von Fr. 30.– Vorname/Name

Strasse

PLZ/Ort

Telefon

Geb.-Datum

E-Mail (Wenn Sie an Online-Informationen von freedreams interessiert sind, bitte hier Ihre E-Mail Adresse eintragen)

Ich bezahle: ■ gegen Rechnung, innert 10 Tagen / oder mit ■ VISA Card ■ MasterCard/EUROCARD ■ AMERICAN EXPRESS Card Kartennummer

Ort/Datum

BB070408D

z.Bsp.: Städtehotels

nen – freedreams macht’s Ihnen einfach – und günstig dazu: Sie sparen bis zur Hälfte des regulären Halbpension-Preises, denn freedreams nutzt freie Hotelkapazitäten. Wintersporthotels Ab 2 freedreams Schecks erhalten Sie jetzt gratis Migros-Gutscheine im Wert von Fr. 30.– als Geschenk!

Karte gültig bis

Unterschrift

Jeder Scheck berechtigt zu 3 Übernachtungen für 2 Personen in einem der rund 3000 PartnerHotels in der Schweiz und in ganz Europa und ist mindestens ein Jahr gültig. Mit Ihrer Bestellung erhalten Sie zudem kostenlos den aktuellen freedreams Hotelkatalog (Administrationskosten Fr. 4.95). Spezialangebot gültig bis 31.05.2008. Angebot gilt nur für Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein.

So einfach geht’s: Bestellen Sie einen freedreams Hotelscheck – 3 Übernachtungen für 2 Personen – für nur Fr. 75.–. Aus dem mitgeschickten Hotelkatalog wählen Sie Ihr Hotel und bezahlen dort nur noch das Frühstück und Abendessen. So sparen Sie bis zu 50% des regulären Halbpension-Preises, geniesregu sen aber a 100% Service und Komfort. freedreams – auch eine tolle Geschenkidee!

Bestellungen und Infos Bestelltalon einsenden an: DuetHotel AG, freedreams Hotelscheck, Haldenstrasse 1, Postfach, 6342 Baar NEU am einfachsten geht’s per Fax: 0848 88 11 66. mit Hotelbewertungen Telefon 0848 88 11 88: Mo-Fr 8-21 Uhr, Sa-So 9-20 Uhr. www.freedreams.ch und Kommentaren!


Schaufenster

Männersache Grosse und kleine Fussballhelden lieben würzige Snacks. Die handlichen Energielieferanten im Becher lassen sich ideal in der Sporttasche verstauen und sind absolut TV-tauglich.

F

ussball gibt Kohldampf. Da wollen echte Kicker etwas Würziges zwischen die Zähne bekommen. Rund wie ein Fussball sind die mundgerechten Mini Bolls mit Schinken oder Mozzarella gefüllt im wiederverschliessbaren Becher. Man kann sie kalt oder warm essen. Für den Nachwuchs gibt es die knackigen Disney-Mini-Würstli und -Salamini aus mage-rem Poulet- und Trutenfleisch. In jedem Disney-Becher versteckt sich eine der elf Fussball spielenden Disney-Figuren oder ein lustiges Tattoo. Den feinen Mickey-Aufschnitt aus Geflügelfleisch darf man aber ruhig mit Papa teilen. Schliesslich ist man ja ein eingespieltes Team. Mini Bolls Schinken, Fr. 4.40* Mini Bolls Mozzarella, Fr. 3.90* Salamini-Snack, Fr. 5.90* Mini-Würstli-Snack, Fr. 3.90* Mickey-Snack, Fr. 2.40* per 100 g * Nur in grösseren Filialen.

Charcuterie

73

BIL D JOS CHI HE RCZ E G

Migros-Magazin 15, 7. April 2008


MGB www.migros.ch

Alles, was sich Ihr Nachbar auch für seine Party wünscht.

Tierpicks diverse Sujets

Laterne Holz, weiss

4.90

ab

24.90

Windspiel diverse Farben

6.90

Mini-Windräder diverse Farben

3.90

Deko-Giesskanne

15.90

Froschkönig ab

9.90

Windlicht ohne Kerze

14.90 Teelichter Zwerge 6 Stück

7.90

Teelichter Froschkönig 6 Stück

7.90

Nur solange Vorrat. Nur in grösseren Filialen erhältlich.


Migros-Magazin 15, 07. April 2008

A la carte

75

Einsatz am Herd: Mit der «Saisonküche» bei David Müller.

Der grüne Daumen kocht Ob Anis, Zimt oder Basilikum – im Zürcher Botanik-Laden von David Müller (40) finden sich 1600 verschiedene Gewürz-, Kräuter- und Blumensamen. Heute kochen hier die «Saisonküche»Köchin Andrea Pistorius und der Botanik-Chef eine Asia-Karottensuppe. Ausnahmsweise.

K

akteen, Sukkulenten, Baumfarne, Palmen und fleischfressende Pflanzen schmücken den 60 Quadratmeter grossen Laden Botanik an der Zürcher Aemtlerstrasse. Eine Jugendstillampe wirft sanftes Licht auf die seltenen Pflanzen, während «Saisonküche»-Köchin Andrea Pistorius aus dem Staunen nicht mehr rauskommt. Sie dreht sich im Kreis und schaut auf die Herzstücke der Ware: 1600 kleine Päckchen mit Körnern für Zier- und Nutzpflanzen hängen hier säuberlich sortiert. Rund die Hälfte sind Samen für Gewächse, die später im Kochtopf landen werden. Allein um die 93 Tomatensorten zu studieren, braucht Pistorius ein paar Minuten mehr Zeit. Eine überwältigende Vielfalt an Salaten, Kürbissen, Kohlarten, Kräutern, Essblüten und schönen Blu-

Erfreuen sich am intensiven Duft des Zitronengrases: Pflanzenprofi David Müller und Köchin Andrea Pistorius.


76 A la carte

men finden sich hier. Keine Frage: Suppe mit Chili abschmecken. Er Müllers Sammlung zählt zu den liebt die kleinen Scharfmacher. grössten in der Schweiz. Inmitten «Selbst das Fondue verfeinere ich der wohlsortierten Kräutervielfalt mit Chili.» entdeckt die Köchin plötzlich die Mit seinem Laden Botanik hat Hauptakteurin des Tages: Korian- sich Müller einen Lebenstraum erder. Für die asiatische Karotten- füllt. Ursprünglich hat er eine suppe wird Andrea Pistorius das Pflanzen-und-SämereienhändlerKraut zum Abschmecken ver- lehre abgeschlossen. Aber er war wenden und die Samen für die ebenso langjähriger MetallwerkMarinade der Pouletspiessli nut- stattleiter, Datenbankprogramzen. «Pflanzen Sie die Samen auch mierer und Videotechniker. Und selbst an?», will Pistorius wissen. wenn er mal Freizeit hat, spielt er «Klar! Schliesslich muss ich wis- gern Bass. Doch in den letzten sen, wie was am besten wächst, sechs Monaten seit seiner Ladenum meine Kunden gut beraten zu eröffnung schiebt er vor allem können», sagt Müller. Das Ge- 70-Stunden-Wochen. Seine Taschäft Botanik ist lente halfen ihm, «Ich liebe Anlaufstelle für beim Ladenausbau Kakteen- und SukGeld zu sparen und Koriander als kulentensammler. alles nach seinen Aber auch für Bio- Hauptakteur im Vorstellungen einbäuerinnen, die eine zurichten. «Von den Essen.» spezifische KarotSchildern, über die tenart suchen. Und Beleuchtung bis hin nicht zuletzt Kunzur Website – alles den wie du und ich selbst gemacht», aus dem Quartier, sagt Müller. die Freude an einem Zimmerpflänzli haPflanzenfreund ben. «Die SamenMüller hat die Fasgutsuche im Auszination für Pflanland ist sehr spanzen von seiner Mutnend», sagt Müller. Hierfür ist er ter geerbt, die zwar keinen Garten, auf ein breites Netzwerk angewie- aber trotzdem einen grünen Dausen. «Die botanischen Gärten, die men hatte: «Ihr Balkon war klein es in fast jeder Stadt in jedem und schattig, und trotzdem gedieh Land gibt, sind immer am hilf- hier jedes noch so kleine Pflänzreichsten.» chen.» Sein Herz schlägt vor allem Pistorius hört ihm neugierig für seltene Blumen wie den Sternzu, packt derweil das Gemüse aus balsam. Von diesem Duft kann er und bittet Müller, mit ihr Rüebli kaum genug bekommen. und Süsskartoffeln zu schälen und Was Pistorius derweil in der zu schneiden. Küche zaubert, reizt seine Geruchssinne ebenfalls: Sie brät zum Chili geht über alles Abschluss die Pouletfiletspiessli Das Menü ist bodenständig mit und richtet sie hübsch mit der einer asiatischen Note – ganz nach Suppe in der Tasse an: «Das sieht seinem Gusto. «In der Suppe ist fast so vollkommen aus wie eine fast alles säuerlich Erfrischende Blüte», lobt er charmant und setzt drin, was die asiatische Küche zu den Löffel zum Kosten an. bieten hat – von Ingwer, ZitronenText Anna-Katharina Ris gras, Limetten bis hin zum KoriBilder Hans Schürmann ander», sagt Pistorius. Wenn es nach Müller ginge, würde er die www.botanik-laden.ch

Migros-Magazin 15, 07. April 2008

A

A. In seinem Laden Botanik verkauft David Müller 1600 verschiedene Arten von Samen. Diese sind jedoch nur zum Anpflanzen geeignet und nicht etwa zum Kochen. B. Die Zutaten: Karotten, Süsskartoffeln, Ingwer, Limetten, Zitronengras, Honig, Kokosmilch und Pouletfilet. C. Falls ganze Koriandersamen verwendet werden, diese im Mörser fein zerstossen. B

C D. Zitronengrasstängel halbieren und mit dem Messerrücken flachklopfen. Vor dem Pürieren müssen die Storzen unbedingt entfernt werden. E. Marinierte Pouletfilets wellenartig auf Holzspiesschen oder Zitronengrasstängel aufstecken. F. Spiessli in der Grillpfanne durchbraten.


A la carte

Migros-Magazin 15, 07. April 2008

77

Asiatische Karottensuppe mit Pouletspiesschen Kleine Mahlzeit für 4 Personen 1 Limette 2 TL gemahlener Koriander Salz, schwarzer Pfeffer 1 EL Reiswein (Asia-Shop) 1 TL Honig 4 EL Olivenöl 8 Poulet-Innenfilets 3 grosse Karotten 1 Süsskartoffel 2 Zitronengrasstängel 2 cm frischer Ingwer 1 Schalotte 1 Knoblauchzehe 6 dl Gemüsebouillon 2,5 dl Kokosmilch 1 Bund frischer Koriander 8 Holzspiesschen oder lange Zitronengrasstängel 1. Limette gut waschen und halbieren. Von einer Hälfte 1 TL Zesten abziehen und 1 TL Saft auspressen. Mit gemahlenem Koriander, 1 Prise Salz, ½ TL Pfeffer, Reiswein, Honig und 3 EL Öl mischen. Filets darin 15 Minuten marinieren. 2. Karotten und Süsskartoffel klein würfeln. Zitronengras längs halbieren und mit einem Messerrücken flach klopfen. Ingwer, Schalotte und Knoblauch fein hacken. Im restlichen Öl dünsten. Zitronengras und Gemüse dazugeben. Mit Bouillon ablöschen. 20 Minuten köcheln. Zitronengras entfernen. Suppe im Mixer ganz fein pürieren. Wieder zurück in die Pfanne giessen. Kokosmilch dazugeben. Weitere 10 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer würzen.

D

E

F

3. In der Zwischenzeit die Filets auf Spiesschen stechen. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze rundum anbraten. Koriander hacken. Restliche Limettenhälfte in vier Schnitze schneiden. Suppe in Schälchen giessen, Koriander darüberstreuen. Mit jeweils 2 Spiesschen und einem Limettenschnitz servieren. Dazu passt in Stücke gebrochenes Papadum-Fladenbrot.

Mehr Rezepte: www.saison.ch


78 A la carte

Migros-Magazin 15, 07. April 2008

Tipps der Woche: Erstes Frühlingsgrün Bärlauch und Rucola kennt jedes Kind, aber von den Kräutern, die man vor der Haustüre findet, wissen die meisten nur wenig.

GratisProbeheft SMS an 970 (Fr. –.20) Kennwort MM-Probe, Name und Adresse

Löwenzahn Die ersten Blätter sammelt man auf ungedüngten Wiesen. Am zartesten sind sie, bevor die Pflanze zu blühen beginnt. Über die feinen Bitterstoffe, die darin enthalten sind, freut sich Ihre Leber, und die leicht harntreibende Wirkung unterstützt jede Frühjahrskur. Löwenzahnblätter schmecken hervorragend als Salat mit einer Balsamicosauce, aber auch mit weiteren Blattsalaten gemischt. Brennnesseln Nur die Spitzen pflücken. Um die Brennwirkung zu vermeiden, Handschuhe tragen. Kurz aufgekocht oder gedünstet, verlieren sie diese Eigenschaft. Die Blätter wie Spinat dünsten, oder man bereitet eine Suppe zu.

Brunnenkresse Wasser- oder Brunnenkresse wächst an Bachläufen. Die Wurzeln suchen im Bachbett Halt, die rundlichen Blätter schwimmen auf der Wasseroberfläche. Verwandt mit Rettich und Radieschen, besitzt auch Brunnenkresse eine pikante Schärfe und wird einem Blattsalat beigemischt oder gehackt auf ein Butterbrot gestreut. Löwenzahnpizza Einen rund ausgewallten Pizzateig mit 100 g Tomatensugo bestreichen, 100 g Mozzarella in Scheiben und 50 g zerbröckelten Pecorinokäse darauf verteilen. Mit 3–4 Scheiben Parmaschinken belegen, pfeffern. Im 200 Grad heissen Ofen 15–20 Minuten backen. 1 EL Aceto balsamico rosso, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer verquirlen. Mit 50 g Löwenzahn zu einem Salat mischen und auf der heissen Pizza verteilen. Pizza sofort servieren.

Brennnesselsuppe Für 4 Personen: 1 gehackte Zwiebel, 50 g klein geschnittener Lauch und 150 g mehlig kochende Kartoffelwürfel in 1 EL Öl andünsten. Mit 1 Liter Hühnerbouillon ablöschen, 20 Minuten köcheln. 150 g Brennnesselblätter beigeben, nur so lange erhitzen, bis sie zusammengefallen sind. Suppe fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit Rahm verfeinern.

MM-Kochinfoline Montag bis Freitag, 9 –12 Uhr, 0901 240 244 (erste Minute gratis, dann 1 Franken pro Anruf) Freitag und Samstag, 17.30 –19.30 Uhr, 0901 125 250 Fr. 1.– pro Anruf plus Normaltarif (Fr. 0.08) pro Minute.

Anzeige

Der Rebell in unserer Familie. Der neue Chevrolet HHR.

HHR

Von der Vergangenheit direkt in die Zukunft. Völlig neu und völlig anders kombiniert der Chevrolet HHR klassischen Stil mit moderner Technik für den ultimativen Fahrspass. Aussen retro innen pure Zukunft. In erhöhter, komfortabler Sitzposition haben Sie die volle Kontrolle über 170 PS und über das 260 Watt starke Soundsystem, selbstverständlich mit MP3-Player-Anschlussmöglichkeit. Der Innenraum bietet bis zu 1634 Liter Laderaum. Und dies zu einem bescheidenen Preis von CHF 35’290.– (HHR 2400 LT AUTOMAT, 170 PS, 5 Türen). Besuchen Sie Ihren nächsten Chevrolet Händler und treffen Sie den neuen HHR.

Matiz

Kalos

Lacetti

Nubira Station

IT’S A BIG PLUS. www.chevrolet.ch

HHR

Epica

Captiva


A la carte

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

79

www.migros.ch/m-cooking

Wochenmenü mit Thomas Notter

Wenn das Fernweh Sie quält: Bekämpfen Sie es mit Oliven, Oregano, Limetten und mehr. Vorspeise Gewusst wie

Crostini di Olive Ihre Raffinesse bekommt die Paste durch die aromatischen Sardellenfilets.

Die Olive ist eine Steinfrucht – von Natur aus grün, hart, bitter und roh nicht geniessbar. Erst durch mehrmaliges Einlegen in Salzwasser werden die Bitterstoffe ausgeschwemmt. So entwickelt sich das charakteristische Aroma. Die unterschiedliche Farbe ist keine Frage der Sorte, sondern des Reifegrads. Je reifer die Olive, desto dunkler wird sie. Pasteurisierte, nicht verwendete Oliven aus einem geöffneten Beutel können in einem Glas mit Schraubdeckel weiter aufbewahrt werden. Einfach mit kaltem Salzwasser aufgiessen, einen Schuss Essig beifügen, verschlossen in den Kühlschrank stellen. Mit Wasser abbrausen und abtropfen lassen, falls Sie diese verwenden.

Dessert BILD LUCAS PET ERS

www.migros.ch/m-cooking

Hauptspeise

Rotzungenfilet mit Pilzen Austernpilze und Champignons machen dieses Gericht zum Champion. Limetten und Pfefferminz Eine Erfrischung zum Abschluss, in der Minze und Limette die Hauptrolle spielen.

Anzeige

Délifit Menü vom 7. bis 12. April

Jetzt blüht Ihr Körper auf. Lachs

mit Frühlingszwiebeln und Salzkartoffeln an Tomatenvinaigrette

12.80 Délifit. Die leichte Linie für Frühlingsgefühle. Ausgewogen zusammengestellt mit wenig Fett und wenig Zucker zubereitet. Jetzt in grösseren Migros-Restaurants. En Guete! www.delifit.ch


Das fährt ein! Velotag im Zugerland. g, a t s Sam 8 0 0 2 l ri p A . 12 ksack eloruc em s-V Grati , die mit d le für al o anreisen Vel Solan

ge Vo

rrat

Schwingen Sie sich am Samstag, 12. April, in den Sattel und fahren Sie mit dem Velo ins Zugerland. Als Belohnung erhalten Sie einen praktischen Rucksack mit tollen Überraschungen. Zudem können Sie Ihr Velo kostenlos einem Frühjahrs-Check unterziehen und von unserer Putz-Equipe auf Hochglanz polieren lassen. Daneben erwartet Sie der Zugerland Velotag mit vielen weiteren Überraschungen: Gratis-Degustation von Actilife Produkten, bfu Velohelm-Crashtest, bfu Beitrag von Fr. 20.– beim Kauf eines geprüften Velohelms, Flyer Ausstellung inkl. Probefahrt sowie Informationsstände von VCS und Hotelplan Veloreisen. Kinder können den Trick Track Sicherheitsparcours absolvieren und 1 von 3 Mountainbikes von SportXX gewinnen.

und 44 weitere Geschäfte www.ekz-zugerland.ch


81

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Ihre Region Migros

Leckereien am Buffet zum Muttertagsbrunch.

Adieu «Cabaret»

Musical-Weltklassiker «Cabaret»: Der Publikumserfolg vom Herbst 2007 spielt in einer letzten Staffel im Le Théâtre Kriens-Luzern.

D

Wo die Mamis verwöhnt werden

Luzern

Die Zugerin Isabel Flachsmann begeistert in der Rolle der Sally Bowles.

ie Standing Ovations anlässlich der Premiere des Broadway-Kultstücks im Krienser Theater waren ein gutes Omen: Die Neuinszenierung von «Cabaret» gefiel Publikum und Kulturkritikern sehr. Die tragische, frivole Geschichte berührte die Gäste im Le Théâtre. Grossen Anteil an diesem Erfolg haben die Darsteller: Die Zugerin Isabelle Flachsmann als Sally Bowles und Roland Dup-

Muttertag

penthaler als Conférencier sind Idealbesetzungen für die Hauptrollen. Aber auch alle anderen Solisten, die Tänzerinnen und das schmissige Orchester wissen zu begeistern. Vom 10. April bis 4. Mai 2008 wird die Erfolgsproduktion ein letztes Mal gezeigt. Die Tickets sind erhältlich an jeder TicketCorner-Vorverkaufsstelle, im Internet auf www.musical-cabaret.ch oder über Telefon 041 348 05 05 (G).

Sonderaktion Auf die Vorstellungen vom Sonntag, 20. April, und Sonntag, 4. Mai, erhalten Migros-Kundinnen und -Kunden 20 Prozent Rabatt auf die Karten aller Kategorien. Vorverkauf auf www.le-theatre.ch/ Migros oder Telefon 041 348 05 05. Das Passwort für den Bezug der Tickets heisst «Migros Zentralschweiz».

Am Sonntag, 11. Mai, ist Muttertag. Bereits zum 15. Mal laden die MigrosRestaurants alle Mamis ein, den Start in den Tag beim gemütlichen Muttertagsbrunch zu feiern. Selbstverständlich sind dazu auch alle Papis und Kinder herzlich willkommen. Von 9 bis 12.30 Uhr steht für die ganze Familie ein Buffet voller leckerer Köstlichkeiten bereit: Verschiedene frische Brote, Gipfeli, Rührei, Butterrösti, Bratspeck, gluschtige Käsesorten und ein köstliches Müesli-Buffet. Feine Fruchtsäfte, diverse Kaffeesorten, Tee und Milchgetränke sowie ein reichhaltiges Dessertbuffet runden den Gaumenschmaus ab. Preise: Erwachsene Fr. 30.–, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre Fr. 16.–. Kinder bis 6 Jahre sind gratis. Zum Schluss erhalten alle Mamis ein Geschenk. Reservationen: Aus Platzgründen ist eine frühzeitige Anmeldung erforderlich. Diese kann an den Migros-RestaurantKassen aufgegeben werden. Folgende Migros-Restaurants führen den beliebten Muttertags-Brunch durch: • MR Surseepark • MR Länderpark Stans • MR Zugerland Steinhausen • MR Seetal-Center Hochdorf • MR Mythen-Center Schwyz • MR Waldstätter Luzern Entsprechende Flyer sind ab 14. April 2008 an den oben genannten Migros-RestaurantKassen erhältlich.


Kiloweise Superpreise Aktion vom 8.4. bis 12.4.

(solange Vorrat)

40%

1.65 statt 2.75

Schweinsplätzli paniertt vom Hals, Schweizer Fleisch, Packung à ca. 600 g, per 100 g

statt sta 25.80 Miniro Minirosen, Bund à 40 Stück

www.migros-luzern.ch

50%

12.90


Migros Luzern

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

83

Fumetto – Internationales Comix-Festival Luzern: Fumetto zeigt, was national und international in der Comic-Kunst angesagt ist.

W

ichtige Entwicklungen in der Kunst – darum geht es bei Fumetto 2008. Zum 17. Mal ist die Comicwelt zu Gast in Luzern, exemplarisch, überraschend und inspirierend mit 20 Hauptausstellungen. Das Festival 2008 zeichnet sich durch die Verbindung von Comic, bildender Kunst, Installation und Performance aus und dauert vom 12. bis 20. April.

Grosse Ängste eines Kleinen Neben den Ausstellungen und dem breit gefächerten Angebot für Erwachsene kommen auch die kleinen Besucher nicht zu kurz. Für sie gibt es eine Ausstellung und einen Workshop sowie den Hort, wo sich die Kinder beim Basteln und Bedrucken von T-Shirts kreativ betätigen. Das Migros-Kulturprozent trägt das Patronat dieses Programmteils. Die Ausstellung «Krokos» von Nicolas Robel ist eigens für Kinder konzipiert und vermittelt die geheimnisvolle und bedrohliche Welt eines nächtlichen Kinderzimmers. Nicolas Robel erzählt Geschichten für Kinder, aber seine Geschichten sind nicht kindlich. In «Krokos» schildert er die grossen Ängste, die ein kleiner Junge hat, wenn er am Abend allein in seinem Zimmer einschlafen soll. Am Schluss stellt sich der kleine Held seinen inneren Dämonen und befreit sich von ihnen. Ganz allein. Wie ein Grosser. Sogar ohne die Unterstützung seiner liebevollen Mutter.

COPY RIGHT NICOL A S ROBE L «K ROK OS »

Bilderwelten für alle Geschickt konfrontiert Nicolas Robel in «Krokos» die Ängste des kleinen Jungen mit seinem Mut. Er macht seine Einsamkeit und seine komplexen und widersprüchlichen Gefühlswelten in ebenso einfachen wie eindringlichen Bildern sichtbar, in denen sich Realität und Traum, Schlaf und Wachsein vermischen. Robel erzählt seine Geschichte immer so, dass sich die kleinen Leser ernst genommen fühlen – und die Erwachsenen sich mit einigem Schaudern an die eigenen Ängste von früher erinnern … Der Genfer Nicolas Robel ist dank seiner vielfachen Begabungen eine Ausnahmeerscheinung in der Schweizer ComicSzene: Er ist ein interessanter Erzähler und talentierter Zeichner, dazu ein erfolgreicher Grafiker, und nicht zuletzt ein umtriebiger Kleinverleger.

In der Ausstellung des Genfer Künstlers Nicolas Robel besiegt ein kleiner Junge seine grosse Angst vor Krokodilen.

Was Fumetto Kindern bietet Ausstellung für Kinder (4–12 Jahre) Orell Füssli – Die Buchhandlung, Hofgebäude Frankenstrasse 7a Täglich 10–20 Uhr Hütedienst: Mo–Fr 14–17 Uhr, Sa/So 10–17 Uhr Workshop für Kinder (ab 5 Jahren) Sa 12., So 13. April, 13.30–15 Uhr

Mi 16., Fr 18. April, 14.30–16 Uhr Eintritt frei Anmeldung erwünscht (Platzzahl beschränkt): comix@fumetto.ch oder 041 412 11 22 Festivalführungen für Familien (für Kinder zwischen 5–10 Jahren) So 13., Sa 19., So 20. April, jeweils 11 + 14 Uhr

Dauer ca. 90 Min. Fr. 5.– pro erwachsene Person (exkl. Eintritt) Anmeldung erforderlich: bis spätestens eine halbe Stunde vor der Führung im Festivalzentrum Kornschütte Weitere Angebote und Informationen: www.fumetto.ch


84 Migros Luzern

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Sattelfest in Kunst

Ausstellung

Neuer Standort

Kunst- und Kulturkurse: Die Klubschule Luzern bietet abwechslungsreiche Kurse, die Einblicke in die verschiedenen kunsthistorischen Epochen geben.

W

as ist Gotik und was Rokoko? – In der Kursreihe «Kunstepochen erkennen» erhalten die Teilnehmenden einen kunsthistorischen Einblick in die Merkmale der einzelnen Epochen und Stile. Ausserdem erfahren sie, was an der Mona Lisa wirklich speziell ist und wie während der Romanik gebaut wurde oder was die Dadaisten eigentlich wollten. Aufbauend auf dem Kursinhalt erstellen die Teilnehmenden ein Glossar über die Kunstgeschichte. Die Kurse «Kunstmatinee» und «Frauen in der Kunst» ergänzen und vertiefen das Angebot in idealer Weise. Durch Hintergrundinformationen und Diskussionen wird das Verständnis für die Werke gefördert und gefestigt.

Welches Bild gehört zu welcher Epoche? Dafür gibts Klubschulkurse.

BILD GETTY

Kulturstadt Luzern Im Angebot «Kennen Sie Luzern» steht die Geschichte der Leuchtenstadt im Vordergrund. In vier kunsthistorischen Rundgängen entdeckt man neue Ecken und hört viele spannende Informationen. Besuche von Gebäuden und Höfen, die für die Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind, bilden den Höhepunkt. In Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Luzern steht das Angebot «Zeitgenössische Kunst verstehen». Was interessiert die heutigen Künstlerinnen und Künstler? Wie drücken sie sich aus? Welche Techniken setzen sie ein? Wie wichtig ist es ihnen, verstanden zu werden? Hat ihr Schaffen etwas mit uns zu tun? Diesen und weiteren Fragen gehen die aktuellen Ausstellungen des

Die Bilder von Anneliese Egli sind explosiv, bunt und lebensfroh.

Kunstmuseums Luzern nach. Diese Reihe wird ab Sommer 2008 durch das Angebot «Über Mittag ins Museum» ergänzt. Hier wird kunstinteressierten Personen die Möglichkeit geboten, während der Mittagszeit die Werke von Leopold Häfliger oder Picasso zu betrachten. Ein weiteres Engagement des Migros-Kulturprozents sind die Ausstellungen im Forum Zugerland (siehe Spalte rechts).

Das Forum Zugerland öffnet am 11. April 2008 im Einkaufscenter Zugerland Steinhausen in der oberen Verkaufsebene den neuen, grösseren Ausstellungsraum mit Werken von Anneliese Egli und Béatrice Moesch. Die Pressefotografin Anneliese Egli beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Weiterentwicklung der Fotografie zum kreativen Bild. Ihre Werke wirken malerisch und bildhaft. Sie sind explosiv, bunt und lebensfroh und lassen manche Spielerei mit den Augen zu. Béatrice Moeschs Bilder entstehen aus dem Innern heraus, angeregt durch die offenen Sinne. Mit sehr weicher Kreide trägt sie Kreidestaub auf spezielles Papier auf. Nur mit den Händen modelliert sie den Staub zu einem Bild. Es entstehen Wüstenbilder, Symbole für das Unendliche, Orte der Stille und Kraft. Die Ausstellung dauert bis

Wo es Kurse gibt Informationen zu den Kunst- und Kulturkursen erhält man bei folgenden Klubschulen: • Klubschule Migros Luzern, Hertensteinstrasse. 9, Tel. 041 418 66 66 • Klubschule Migros, Zug, Metallstrasse 6, Tel. 041 727 11 55 www.klubschule.ch

Adressänderungen: nur noch der Post melden. Die Zeitung wird dann automatisch an die neue Adresse geliefert. Abonnentenservice: MIGROS LUZERN, 6031 Ebikon, Tel. 041 455 70 38, E-Mail genossenschaftsregister@gmlu.ch

Béatrice Moesch trägt Kreidestaub auf spezielles Papier auf und formt Bilder. zum 3. Mai 2008 und kann während der Ladenöffnungszeiten des Einkaufscenters Zugerland Steinhausen besichtigt werden.


Alles, was Ihre Kaffeepause versüsst.

Aktion 8.4. bis 14.4. Big Crèmeschnitten 3 Stück, 285 g

3.10

statt 3.90

Mini Crèmeschnitten 6 Stück, 288 g

3.90

Crèmeschnitten 2 Stück, 157 g

2.20

Crèmecornets 2 Stück, 140 g

2.80

www.migros-luzern.ch


BEKANNT AUS DEM

TV

Sonder-Angebot! Platzzahl beschränkt! Mit Gratis-Ausflug nach Luxor! NEU: VIP-Paket für nur Fr. 159.–

SO GÜNSTIG DANK DIREKTVERKAUF! DELUXE

BADEN & SICH VERWÖHNEN LASSEN

ROTES MEER

1 WOCHE AM PALMENGESÄUMTEN STRAND IM 5-STERNE-LUXUSHOTEL «INTERCONTI ABU SOMA»

AKTIONSPREIS 1 WOCHE AB SFR.

899.– Inkl. Flug, Transfers, Meersichtzimmer, Halbpension, Reiseleitung & alle Taxen!

Rund 1000 Palmen säumen den hoteleigenen Sandstrand

Luxuszimmer mit garantierter Meersicht HP

i

VIP-PAKET FÜR NUR FR. 159.– (pro Woche) • Sie wohnen garantiert in einem der beliebten Beach Front Zimmer nahe beim Meer. • InterContinental-Bademantel zum mit nach Hause nehmen (pro Person). • Täglich eine Flasche Mineralwasser im Zimmer. • Früchtekorb bei Ankunft. • Kostenloses «Dine Around» (3-Gang-Menü). Sie können sich täglich, zusätzlich zum Abendbuffet, in einem der 3 Restaurants (italienische, griechische und libanesische Küche) verwöhnen lassen. • 1 Massage (1 Std. pro Woche). • Täglich 1 Stunde Tennis (tagsüber). • 1 kostenloses Schnuppertauchen. • 1 kostenloser Shuttlebus-Transfer nach Hurghada.

> INBEGRIFFENE LEISTUNGEN • Sie fliegen Freitag nachts mit «Hello» www.hello.ch oder mit «Edelweiss Air» www.edelweissair.ch (ab Juni 08) ab Zürich und samstags mit «Hello» ab Basel in rund 4 Stunden nach Hurghada und zurück! • Begrüssung durch unsere erfahrene und kompetente Reiseleitung mit Welcome-Drink & Express Check-in. • Direkter Transfer zum Hotel und zurück im Extrabus. • Sie wohnen 7 Nächte im Doppelzimmer des 5-SterneLuxushotels InterContinental Abu Soma Resort www.intercontinental.com/somabay in Abu Soma, ca. 30min vom Flughafen entfernt. • Die mit viel Liebe zum Detail konzipierte Anlage begeistert durch die einmalige Lage und einer innovativen Architektur. Das attraktive Hotel liegt in einer kleinen Bucht direkt am einmaligen hoteleigenen, flach abfallenden Sandstrand & ist von hunderten von Palmen umgeben. • Dieses Luxushotel ist hervorragend ausgestattet: Gratis: Sauna, Dampfbad, Whirlpool, Fitnessraum, Tischtennis, Liegestühle und Badetücher beim Schwimmbad und am Strand. Spa, Massagen, Segeln, Kite-/Windsurfen, Tauchen www.barakuda-diving.com, Reiten gegen Gebühr. • Ihr Zimmer ist elegant eingerichtet und verfügt über Bad/Dusche/WC, Föhn, Klimaanlage, Sat.-TV, Internetanschluss, Minibar, Safe, Balkon oder Terrasse mit garantierter Meersicht sowie Tee- und Kaffeekocher. • 7x Halbpension, d.h. Sie bedienen sich täglich am reichhaltigen Frühstücks- und Abendbuffet mit einer riesigen Auswahl. • Das Resort bietet zudem Beach-, Pool- & Snack-Bar, Gesundheitszentrum, Schönheitssalon, Jacuzzi, Pub, Cocktail-Lounge, Café und Boutiquen. Eine geheizte Schwimmbadlandschaft (22 – 26° C) mit Wasserfällen und Grotte (2500m2 Fläche), Planschbecken & Kinderclub für 4–12-jährige. Disco, Karaoke, orientalische Show, sowie 24-Std. Zimmerservice. Regelmässiger Shuttlebus gegen Gebühr nach Hurghada. • Alle Taxen & Treibstoffzuschläge (ca. Fr. 84.–). (Stand: Jan. 08) • Informative, illustrierte Reiseunterlagen. > Gratis-Ausflug nach Luxor (freiwillig): Fahrt im klimatisierten, modernen Reisebus mit deutschsprachigem Ägyptologen nach Luxor, Besuch der Tempelanlage von Karnak und des Tals der Könige. Eintritte & Mittagessen (ca. Fr. 75.–) vor Ort zu bezahlen.

> IHRE FERIENREGION & VIELES MEHR Zwischen flachabfallenden Sandstränden, herrlichen Korallengärten und einer faszinierenden Gebirgskulisse ist der exklusive Badeort Soma Bay entstanden, inklusive eines attraktiv angelegten Golfplatzes. Es lohnt sich einen Ausflug nach Hurghada, dem ehemaligen Fischerdorf am Roten Meer, zu unternehmen. Ausserdem haben Sie die Möglichkeit an Safaris mit Jeeps und Kamelen in die Wüste teilzunehmen. Ein unvergessliches Erlebnis ist auch ein Abstecher nach Luxor am Ufer des Nils mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

ÄGYPTEN

Sharm-el-Sheikh

Hurghada Safaga

Rotes Meer

> EINREISE & FERIENWETTER Schweizer benötigen einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig ist. Es erwarten Sie viel Sonnenschein und angenehme, trockene Temperaturen bis 32° C ! Schöne Ferien!

BEI BUCHUNG BIS ZUM 5. MAI 2008 BEZAHLEN SIE NUR DEN AKTIONSPREIS

Abu Soma

> PREISE & TERMINE PRO PERSON IN SFR.

REISE-NR. 1508

1 WOCHE HALBPENSION IM DOPPELZIMMER GEMÄSS INBEGRIFFENEN LEISTUNGEN AB ZÜRICH MIT «EDELWEISS AIR» ODER «HELLO» Abflugstermine 2008 Normalpreis Aktionspreis Verl.-Woche Kinderpreis bis 16 Jahre ** 899.– 449.– 599.– (Verl.-Woche 99.–) Mai Fr/Sa 02* 09 16 23 30* 1199.– 1299.– 999.– 449.– 699.– (Verl.-Woche 99.–) Mai Sa 24 31 1399.– 1099.– 499.– 799.– (Verl.-Woche 99.–) Juni Fr/Sa 06 13 20 27 1599.– 1299.– 549.– 999.– (Verl.-Woche 149.–) Juni Sa 07 14 21

Juli Fr/Sa 04 11 18 25 Aug. Fr/Sa 01 08 15 22 29 Sept. Fr/Sa 05 12 19 26

Zuschläge: Einzelzimmer-Zuschlag: Fr. 249.– pro Woche / Junior-Suite (mindestens 2 Personen): Fr. 35.– pro Nacht (Kinder Fr. 25.–) / «VIP-Paket»: Nur Fr. 159.– (statt Fr. 199.–) pro Woche gemäss Ausschreibung / Flugzuschlag: Fr. 100.– pro Person und Kind / ** Kinderpreis: max. 2 Kinder bis 16 Jahre im Zimmer von 2 vollzahlenden Erwachsenen / * nur 1 Woche buchbar.

> NICHT INBEGRIFFENE LEISTUNGEN: • Obligatorischer Annullierungs- & SOS-Schutz: Fr. 30.– • Visum-Gebühr: Fr. 40.– (wird vor Ort ausgestellt)

www.mediashop-reisen.ch

Europastr. 11 (im Solis-Haus) / 8152 Glattbrugg Fax 043 211 63 69 / info mediashop-reisen.ch

> • • • •

GARANTIE: Kostenloser Rücktritt innert 7 Tagen nach Buchung! Mitglied des schweizerischen Reisegarantiefonds! Keine Buchungsgebühren! Preis- & Qualitätsgarantie!

0848 840 880

Von 8–22h (auch Sa & So) oder unsere Profiline: Mo–Fr 043 211 63 64 von 9–12h & 13.30–18h


87

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Besser leben

ng

Erziehu

Gut beraten mit dem Migros-Magazin

BIL D T IL L F ORRE R

Mobbing im Internet C

Kantons», sagt Boess. Der zweite Schritt: Eine Meldung an die Polizei. Die Chance, dass der Täter gefunden wird, ist intakt. «Jeder WebBenützer hinterlässt Spuren, die zu ihm führen», sagt Boess. Deshalb sollten Betroffene Beweise auf dem Handy oder dem Computer nicht löschen. Ein gemobbtes Kind vertraut sich den Eltern nur an, wenn zu Hause eine vertrauensvolle Kommunikation herrscht. Hat es plötzlich unerklärliches Bauchweh oder will nicht mehr zur Schule gehen, könnte das ein Hinweis auf Mobbing sein. Damit ein Jugendlicher gar nicht erst Opfer von Cyberbullying wird, rät Experte Boess: «Eltern sollten ihren Kindern klarmachen, dass alle zirkulierenden Informationen irgendwann gegen sie verwendet werden können.» Also Vorsicht mit Adressen, Bildern und SMS – mit eigenen und denen von Freunden. Yvette Hettinger Mehr Infos über die SKP und Cyberbullying: www.skppsc.ch. Verzeichnis der schweizerischen Opferhilfestellen: www.skppsc.ch, unter «Dienstleistungen» und dort unter «Adressen Übersicht».

Ausflugstipp

Für die ganze Familie

Sexfilme, Nacktszenen, Peinlichkeiten: Damit stellen Jugendliche ihre Feinde bloss. Die können sich aber wehren. yberbullying nennt sich die neue Geisel von gemobbten Jugendlichen. Es bedeutet, dass Jugendliche intime Informationen, erotische Bilder oder WC-Szenen von Feinden oder Exfreunden ins Netz stellen oder an Handys versenden. «Es ist eine neue, schwer kontrollierbare Dimension von Mobbing», sagt Martin Boess (42), Geschäftsleiter der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP). Das Phänomen ist in der Schweiz neu. «Doch die Kantonspolizeien melden zunehmend Anzeigen wegen Cyberbullying», so Boess. «Immer mehr Schulen kontaktieren uns, weil sie damit konfrontiert sind und mit den Schülern darüber sprechen müssen.» Was Letztere wissen müssen: Wer Opfer von Cyberbullying wird, kann sich wehren. Als Erstes sollte sich ein Kind den Eltern, einer Lehrerin oder einem anderen Erwachsenen anvertrauen. «Diese wenden sich am besten zunächst an die Opferhilfestelle ihres

Kinder lieben den Park im Grüene.

Handyspion: Verheerend, wenn solche Bilder im Internet landen.

• Wohin: In die vier Erholungsparks Park «im Grüene» in Münchenstein BL und Rüschlikon ZH, Gurten Park «Im Grünen», Wabern BE, sowie zum Parc «Pré Vert» du Signal de Bougy in Bougy-Villard VD. • Was gibts: Jede Menge gepflegte Grünfläche, Restaurants und Spielplätze sowie je nach Park ein Karussell, Eselreiten, Kindereisenbahnen, Kasperlitheater, Sandkästen, Minigolf, Konzerte, Open-Air-Kino, ein Spielzimmer im Turm und Aktionstage mit den Hüpfobjekten von Blasio. • Für wen: Menschen jeden Alters. • Wie: Die Parks Münchenstein, Rüschlikon und Bougy haben eine beschränkte Anzahl Parkplätze. Alle Parks sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. • Wann: Frühling bis Herbst, zum Teil nur bei trockenem Wetter. • Kosten: Dank Unterstützung des Migros-Kulturprozentes ist der Eintritt frei. • Infos: www.gurtenpark.ch, www.signaldebougy.ch, www.parkimgruene.ch.

Familienzeit

Hilfe für Eltern Wo soll man bei Jugendlichen eingreifen, wann loslassen, wie eine eingeschlafene Kommunikation wieder beleben? In der Elterngruppe «Mächtige Jugendliche – ohnmächtige Eltern?» können sich Eltern von Jugendlichen über solche Fragen austauschen. Die Gruppe wird von einer Fachperson der Jugendberatung der Stadt Zürich geleitet. Ab 8. Mai jeweils am Donnerstag in Zürich, Fr. 240.– pro Person, Fr. 400.– pro Paar. Anmeldung bis 18. April via www.stadt-zuerich.ch/ «A–Z», «Jugendberatung» oder E-Mail: jugendberatung@zuerich.ch.


88 Besser leben

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Lehrstellen-Serie (10. Teil)

Jetzt heissts warten

Götti gesucht! Grün müssen sie sein und beständig. Das sind Silke Trauts und Stefan Degelos Erwartungen an Gotte und Götti ihres dritten Kindes. Wie für viele ist hingegen auch für sie die Religion der Paten kein Entscheidungskriterium.

Und wieder ist die 17-jährige Jenny am Warten. Vor zwei Wochen bewarb sie sich bei drei Tierarztpraxen, die im Internet Ausbildungsplätze zur Tiermedizinischen Praxisassistentin ausgeschrieben hatten. «Von einer Praxis habe ich nun erfahren, dass die Stelle unterdessen vergeben ist», sagt Jenny. Zwei Bewerbungen sind noch unbeantwortet. «Die eine Praxis muss ich Mitte April nochmals anrufen», sagt Jenny, «die andere wird mir bis Ende April Bescheid geben.» In der Zwischenzeit bleibt sie aber nicht untätig. Neben ihrem Praktikumsjob in einer Tiernahrungshandlung schaut sie sich weiter nach Lehr- und Praktikumsstellen um. Am Karfreitag durfte sie sich auf einem Reithof vorstellen. Ihr Fazit: «Ein schöner Ort, aber ich müsste dort wohnen und könnte meine geliebten Tiere nicht mitnehmen. Ausserdem würde ich sehr wenig verdienen.» Seit über zwei Jahren bemüht sich Jenny jetzt um eine Lehrstelle. Verständlich, dass ihr das Warten nicht leichtfällt. Ein Lichtblick war der Anruf einer Leserin des Migros-Magazins. «Eine Frau bot mir ein Zimmer in Wängi an, falls ich die Lehrstelle bekommen sollte, um die ich mich dort beworben habe.» Das Migros-Magazin berichtet wöchentlich über Jenny Eugsters Fortschritte bei der Lehrstellensuche. In unregelmässigen Abständen gibts Tipps von Fachleuten.

So werden bei der Migros die Lehrstellen vergeben. www.migrosmagazin.ch

I

m Juni werden Silke Traut (39) und Stefan Degelo (33) ihr drittes Kind bekommen. Zurzeit diskutieren sie, wen sie als Gotte und Götti anfragen möchten. «Es sollen Menschen sein, die ähnliche Werte wie wir vertreten», erklärt die schwangere, zweifache Mutter, «Menschen also, die Respekt vor sich selbst, anderen Leuten und der

Natur haben.» Die Physikerin und der Architekt sind oft draussen und klettern gerne. Verständlich also, dass die Paten nicht gerade Umweltsünder sein sollten. Degelo sagt: «Götti und Gotte müssen nicht unbedingt von Babys begeistert sein. Es ist auch toll, wenn sie mit Jugendlichen umgehen können.» Von den Paten ihrer Kinder erwarten

Tolle Paten: Aus dem Fotoalbum der Familie Traut Degelo

Bereicherung in Janas Leben: Gotte Sabine (oben) und Götti Dani (unten) erweitern auch die Familie.


Besser leben

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

ng Erziehu

89

sie als Minimum an Zeitinvestition, dass sie mindestens zwei Mal pro Jahr etwas mit ihrem Patenkind unternehmen. Mit den Paten der ersten beiden Kindern hat das Paar Glück gehabt (siehe Bilder). «Wertvoll finde ich, wenn Götti und Gotte Zeit schenken», fasst Degelo zusammen. Eine Überhäufung mit teuren Geschenken ist hingegen nicht im Sinne der Familie. Wichtig ist den Eltern, dass die Paten bis zur Volljährigkeit des Kindes eine beständige Beziehung zu ihm aufrechterhalten. «Wenn das nicht möglich ist, kann ich mir auch vorstellen, Götti oder Gotte auszuwechseln», sagt Traut. Das Hauptanliegen des Paares: Zwischen dem Kind und Götti oder Gotte soll sich eine Beziehung entfalten können. Und das Kind soll eine weitere erwach-

Zuversichtlich: Familie Traut Degelo glaubt, auch für ihr drittes Kind passende Paten zu finden.

BILD FLURINA ROTHENBERGER

Gotte Silvia und Mathis auf einem der häufigen Ausflüge ins Grüne.


ng Erziehu

Besser leben

sene Bezugsperson ausserhalb der Familie haben. «So könnte eines unserer Kinder später im Rahmen einer Auszeit bei Götti oder Gotte vor uns Eltern flüchten», sagt Silke Traut, «das kann in einer schwierigen pubertären Phase eine Chance für Kind und Familie sein.» Falls Traut und Degelo etwas zustossen sollte, wünschen sie sich, dass die Paten eine gute Lösung für die Kinder finden. Nicht, dass sie sie bei sich aufnehmen müssten, sie sollten sich aber für deren Wohl einsetzen.

Gotti und Götti im Recht Ob die Paten Freunde oder Verwandte sind, hängt für die Familie auch von deren Wohnort ab. «Sie sollten nicht zu weit weg wohnen», sagt Traut, «meine Verwandten leben in NordAnzeige

Beschwerden vor der Mens? leidet unter Jede dritte Frau schwerden. Be prämenstruellen

deutschland und kommen daher nicht in Frage. Es wäre zu schwierig, regelmässig persönlich Kontakt zu pflegen.» Für ihre Kinder Jana (4) und Mathis (2) haben die Eltern deshalb Gotte und Götti aus Degelos Verwandtschaft und Trauts Freunden gewählt. Wichtig zu wissen: Paten haben zivilrechtlich keine Rechte und Pflichten. Im kirchlichen Rahmen übernehmen sie jedoch verschiedene Aufgaben, wie die Teilnahme an der Taufe oder traditionellerweise die religiöse Kindererziehung. Die christliche Kirche verlangt, dass die Paten Mitglied ihrer Kirche sind. In der Praxis sind aber Ausnahmen möglich.

Gefragt ist Verlässlichkeit «Eine sinnvolle Horizonterweiterung der Kleinfamilie» nennt die Theologin Claudia Graf (36) die heute gebräuchliche Art von Paten. Graf hat sich intensiv mit der Geschichte der Patenschaft auseinandergesetzt (siehe auch Box oben) und sagt: «Wurden früher Paten oft in der Verwandtschaft gesucht, werden heute öfter Freundinnen oder Freunde

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Paten im Wandel Die Theologin Claudia Graf (36) hat Patenschaften wissenschaftlich untersucht. • Im dritten Jahrhundert n. Chr. bezeugten die Paten für die Kirche, dass die erwachsenen Täuflinge einer Aufnahme würdig waren. • Im Mittelalter wurden Paten als geistliche Eltern angesehen und waren für die religiöse Erziehung des Kindes zuständig. • Immer wichtiger wurde darauf die wirtschaftliche Verantwortung von Paten für die Schützlinge im Todesfall der Eltern – es gab noch keine staatlichen Fürsorgesysteme. • Die Taufe galt als Registrierung des Kindes, bevor das Zivilstandswesen im 19. Jahrhundert zur staatlichen Aufgabe wurde.

angefragt.» Ausserdem, so die Theologin, werde der Beziehungsaspekt zwischen Kind und Paten immer wichtiger. In der modernen Gesellschaft mit viel Mobilität und familiären Brüchen seien Paten auch wichtig als beständige Bezugspersonen. Graf stellt zudem fest, dass viele Göttis und Gotten ein Interesse an Ritualen zeigen. Sie beteiligen sich aktiv an der

Engere Beziehung nicht immer erwünscht

Prefemin

®

Beschwerden wie Bei prämenstruellen nnungsgefühl in Spa , rzen me fsch Kop keit, Stimmungsden Brüsten, Reizbar schwankungen etc. menstruelle Mehr über das prä ahren Sie unter Syndrom (PMS) erf heit.ch und in www.frauen-gesund r Drogerie. Ihrer Apotheke ode

® Prefemin ist ein ittel. pflanzliches Arzneim Bitte lesen Sie ge. die Packungsbeila AG Max Zeller Söhne n hor ans Rom 8590

Die meisten Menschen fühlen sich geehrt, wenn sie angefragt werden, Gotte oder Götti zu werden. Es lohnt sich, den Entscheid gut zu überlegen, um spätere Enttäuschungen zu vermeiden. Die 35-jährige Sabine lehnte es zum Beispiel ab, Gotte des Kindes ihrer Cousine zu werden: «Vor zehn Jahren fragte mich eine Cousine an, ob ich Patin ihres Kindes werden möchte. Ich hatte damals kaum eine Beziehung zu ihr und wünschte auch keinen näheren Kontakt. Sie begründete ihre Anfrage damit, dass wir uns halt schon lange kennen würden. Für mich ist aber nicht die Dauer, sondern die Art der Beziehung zu den Eltern entscheidend, wenn ich mir eine Patenschaft überlege.

Und der Kontakt zu jener Cousine war mir zu wenig intensiv. Ich sagte ihr deshalb, dass ich die Patenschaft nicht übernehmen möchte. In dieser Entscheidung fühlte ich mich nicht ganz frei, immerhin kam die Anfrage aus der Verwandtschaft. Das hatte für mich schon Gewicht. Ich wollte mit meinem Entscheid niemanden verletzen und hatte vorher sogar mit meiner Mutter darüber geredet. Meine Cousine reagierte auf meine Mitteilung etwas kurz angebunden, aber freundlich. Seither hatte ich keinen Kontakt mehr zu ihr. Mittlerweile bin ich Gotte von zwei kleinen Buben. Deshalb würde ich eine weitere Patenschaft aus zeitlichen Gründen ablehnen, auch wenn die Beziehung zu den Eltern stimmt.»

BIL D GETTY IMAGES

90

Die Idee von Taufpaten entspringt der christlichen Religion. Paten sicherten Kinder wirtschaftlich ab.

Taufe und stellen sich Lebensund Sinnfragen. Es gibt auch immer mehr Paten von Kindern, die nicht kirchlich getauft sind – so wie der Nachwuchs von Degelo und Traut.

Kinder verbinden Paten Stefan Degelo und Silke Traut sind selbst Paten. Degelo ist Götti seiner Nichte (10) und seines Neffen (8). Mit ihm geht er Ski fahren oder wandern, sein Göttimeitli hat er oft gehütet, als sich dessen Eltern getrennt haben. Doch er bezeichnet sich als schlechten Götti: «Ich müsste viel mehr machen.» Traut ist Gotte des acht Monate alten Mattia. «Da läuft der Kontakt noch vorwiegend über die Mutter», sagt Traut, «sie ist eine gute Freundin von mir.» Sie findet es vorteilhaft, dass Mattia ungefähr im Alter ihrer Kinder ist. «So können wir gemeinsam etwas unternehmen, das allen gerecht wird.» Milena Conzetti

Was ist Aufgabe von Paten? Der Test, die Umfrage und die Diskussion auf www.migrosmagazin.ch


Gesumdheit IMPLANTATE, ZAHNBEHANDLUNGEN ZAHNERSATZ in Ihrer Nähe, besser und günstiger als bei dentesana? UNMÖGLICH! Gratis-Unterlagen: www.dentesana.ch ! 0844 802 310 · hd@dentesana.ch · 30% WIR

Private Spitex 365Tage/24Stunden

Tel 0848 320 320

Zahnbehandlung in Ungarn Enorm preiswert

ial CHahrung hre Erf abor & Mater oche a J 0 1 Über axis, L . etc. in 1 W re h sten, Pr h Speziali . Kronen, Prot keit in CH, 5 Ja rh d c r Ve li a ! g d ö te n o m a St ngs geb www.intega.ch Nachbehandlu ssante Reise-Ankostenlosen tere ere gen. 071 944 18 30 Garantie! In langen Sie uns Unterla

Produkte für Ihr

Wohlbefinden In unserem Online-Shop finden Sie vieles, das Ihr Leben wieder etwas leichter macht. Bestellen Sie bequem, diskret und sicher im ProDocShop. Alle unsere Artikel und ausführliche Informationen dazu finden Sie unter:

www.prodocshop.ch

Gewerbe

Nie wieder Langeweile * Spielseil Baumwolle

Partnervermittlung Sehnen «auch Sie» sich nach erfüllender

ZWEISAMKEIT?

Igel Latex mit Stimme

gepflegte Damen und Herren, ganze D-CH www.contacta.ch ✆ 032 685 72 74

Basketball Latex mit Stimme

3.90

3.90

Werbung mit Kleinanzeigen Mit einem Inserat im Migros-Magazin erreichen Sie 2,3 Mio. Leser. Das bedeutet, dass jeder zweite Deutschschweizer Ihre Anzeige sieht! Wollen Sie nicht auch die halbe Deutschschweiz mit Ihrer Werbebotschaft erreichen?

Spieltier Ocean Latex

3.90

Infos unter: 044 277 37 5977 05 044 447 oder anzeigen@migrosmagazin.ch

In unserem modernen Angebot finden Sie alles für das Glück Ihres Vierbeiners. Max Hunde- und Selina Katzenspielsachen und -accessoires tragen das SQTS-Siegel und entsprechen dem Standard, der auch für Kinderspielzeuge gilt.

* Springball mit Schnur

4.90

*Erhältlich in grösseren Migros-Filialen

9.90


92 Besser leben

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Antreten zur Hundeschule

Auch der vierbeinige Liebling braucht eine gute Erziehung. Bei der Wahl der passenden Schule hilft das gute Bauchgefühl.

K

omm, Sitz, Platz, Bleib: Das kleine Einmaleins der Hundeerziehung sollte jeder Vierbeiner beherrschen. Denn schlecht oder nicht erzogene Hunde sind zu Recht unbeliebt. Ausserdem fordern

immer mehr Gemeinden in der Schweiz, dass Hundehalter mit ihren Tieren einen Erziehungskurs besuchen. Häufig wirkt dabei ein Rabatt auf die Hundesteuer als Motivation. Doch die richtige Hundeschule

zu finden ist nicht immer ganz einfach. Denn der Markt boomt, und Hundeschulen spriessen wie Pilze aus dem Boden. Problem Nummer eins: Jeder Mann und jede Frau darf sich «Hundetrainer» oder auch

«Tierpsychologe» nennen, denn dies sind keine geschützten Berufsbezeichnungen. So muss der Hundebesitzer selber die Spreu vom Weizen trennen und ist dabei auf Empfehlungen aus seiner Umgebung und auf den eigenen Eindruck angewiesen. Es gibt jedoch auch sachliche Kriterien, nach denen eine Hundeschule beurteilt werden kann (siehe Box). «Wichtig ist das Erstgespräch, in dem der Ausbildner mit dem Besitzer die Bedürfnisse von Hund und Meister abklärt», sagt Mario Becker (57) aus Huttwil BE. Als langjähriger


Besser leben

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

t Tierwel

93

Pinscherhündin Enja übt den Sprung über ein Hindernis. Sie und ihre Halterin Ursula Zulauf besuchen den Kurs für Familienbegleithunde.

Wann ist eine Schule tierisch gut?

Gut gemacht: Die Hunde gehorchen dem Befehl «Bleib!» auch in der Gruppe.

Hundetrainer Mario Becker und seine deutsche Schäferhündin Maxi.

Hundetrainer hat er häufig mit Problemhunden zu tun. «Viele Besitzer melden sich bei einer Hundeschule, wenn sie Probleme mit ihrem Tier haben. Diese können aber meist nicht in einem Kurs gelöst werden, sondern nur in Einzelstunden. So besuchen viele Hundehalter einen Kurs nach dem anderen – und weder ihnen noch dem Hund ist geholfen.» Ein weiterer Knackpunkt ist die Distanz: Zwar ist es bequem, wenn die Hundeschule gleich um die Ecke liegt, doch ist sie vielleicht nicht die beste. Becker: «Wenn man Qualität will, muss

Überprüfen Sie folgende Punkte, bevor Sie sich für eine Hundeschule entscheiden: • Klärt der Trainer Ihre Bedürfnisse gründlich ab? • Darf man beim Unterricht zusehen, bevor man sich entschliesst, einzusteigen? • Wird nicht nur nach einer Methode gearbeitet, sondern geht der Trainer individuell auf Tier und Halter oder Halterin ein?

man vielleicht einen längeren Weg in Kauf nehmen.» Es lohnt sich, einmal ohne Hund eine Lektion zu beobachten. Wie ist der Umgangston auf dem Platz? Hat der Trainer mit Zwei- und Vierbeinern Geduld? Kann er sein Wissen vermitteln? Gehen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach der Stunde freudig vom Platz? Bekommen sie Hausaufgaben? Wichtig ist das Bauchgefühl des Hundehalters. In einer gespannten Atmosphäre, in der ein rauer Umgangston herrscht, Tiere unter Stress geraten und mit Druck gearbeitet wird, kann

• Werden rassespezifische Besonderheiten von Hunden berücksichtigt? • Sind in einer Gruppe nicht mehr als sechs Halter mit ihren Hunden? • Ist die Stimmung auf dem Hundeplatz positiv? • Gehen die Trainer auch mit ihren eigenen Hunden freundlich um? • Geben die Trainer bereitwillig Auskunft über ihre Qualifikationen und Erfahrungen in der Erziehung von Hunden?

der Hund nichts lernen. Da heisst es weitersuchen, bis alles stimmt. Beherrscht das Tier das kleine Hunde-Einmaleins, ist es allerdings noch nicht am Ende seines Lateins: Hunde lernen gerne. Entweder alleine oder in einer Gruppe können Zweiund Vierbeiner am Ball bleiben. Zudem können die Ziele höher gesteckt werden. Lernen in Gruppen hat unter anderem einen grossen Vorteil: Man kann sich über seine hündischen Erfahrungen endlos austauschen und langweilt damit keine Nichthundehalter. Text Dagmar Steinmann Bilder Vera Hartmann


94 Besser leben

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Ist das Auto ein Geht es um die Klimadiskussion, muss das Auto oft als Sündenbock herhalten. Doch das Problem auf die Autofahrer allein abzuwälzen ist zu einfach. Das Auto trägt zwar einiges zum

Was ist CO2, und woher kommt es? USA

25%

Rest der Welt

35,8%

China

15%

Indien 3% Russland 6%

EU

15%

Schweiz 0,2%

Kohlendioxid (kurz: CO2) ist kein Luftschadstoff, sondern eine chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Mithin ein farb- und geruchloses, jedoch klimarelevantes Gas. 96 Prozent aller CO2-Emissionen haben einen natürlichen Ursprung (Meere, Böden, Vulkane, Vegetation). Der Mensch verursacht vier Prozent.

Wie viel CO2 verursacht das Auto? Verkehr

24% Energiewirtschaft

37%

Personenwagen 12%, Frachtverkehr 5%, Luftfahrt 3%, Sonstige 4%

Industrie und verarbeitendes Gewerbe

39%

Quelle: FAT, AK emission-airquality

Von den Emissionen, die allein in Europa nur durch Menschen ausgelöst werden, machen die Autofahrer lediglich 12 Prozent aus. Dies entspricht nur einem Bruchteil des CO2 -Ausstosses weltweit (vergleiche Grafik links). Eine weitere Verlagerung in Richtung Energiewirtschaft könnte sich ergeben, wenn bald mehr Elektroautos in Umlauf kommen.

Warum sinkt der Verbrauch nicht?

Wie sieht das Zukunftsauto aus?

1990 lag der Verbrauch eines 1000 kg schweren Autos noch bei mehr als 7,5 l/100 km. Heute braucht ein gleich schweres Auto im Schnitt nur noch 5,1 l/100 km. Dennoch geht der Verbrauch der Neuwagenflotte nicht wie gewünscht zurück. «Der Grund ist beim Konsumenten zu suchen», sagt Andreas Burgener von Auto Schweiz, der Vereinigung schweizerischer Auto-

Auf die grosse Revolution müssen wir noch länger warten. Bei Brennstoffzelle und Wasserstoff gibt es noch grosse Probleme mit Produktion, Transport und Lagerung. Dank neuer Technologien scheint dafür die Batterie und damit das E-Mobil ein Comeback zu feiern. Benzin- und Dieselmotoren werden uns noch lange erhalten bleiben – auch in

importeure. «Die Autofahrer verlangen hierzulande immer grössere, leistungsstärkere und schwerere Autos mit noch mehr Sicherheits- und Komfortausstattung.» Tatsache ist: In keinem anderen Land in Europa ist der Anteil an leistungsstarken Autos so gross wie in der Schweiz, und auch das Durchschnittsgewicht der Autos ist hierzulande höher als anderswo.

Verbindung mit Hybrid. Die Technik wird immer ausgefeilter (Benzin-Diesel-Zwitter DiesottoMotor/Selbstzünder-Benziner, Energierückgewinnung, neue Hybridtechnologie). Sicher ist: Das Auto der Zukunft muss deutlich leichter werden. Denn weniger Gewicht bedeutet weniger Verbrauch (Faustregel: 100 kg weniger sparen 0,3 bis 0,5 l/100 km).


Besser leben

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Ökosünder? CO2-Ausstoss bei. Doch es führt die Liste der Umweltsünder nicht an. Industrie und Energiewirtschaft produzieren zusammen ein Mehrfaches des klimaschädlichen Gases.

Von den CO2-Emissionen, welche die Menschen in Europa verursachen, stammen 12 Prozent von Autoabgasen.

ILLUSTRATION PATRIZIO ROFFI/WWW. A N T I C L A S S I C O . C O M

Ist der öffentliche Verkehr CO2-neutral? Leider nein. Die meisten Linienbusse sind mit Dieselantrieb unterwegs, erst wenige sind auf den Betrieb mit klimafreundlicherem Bioethanol umgerüstet. Bahnen und Trams fahren mit Strom, der in Kraftwerken produziert wird, und sorgen zudem mit ihrem mechanischen Schienenabrieb für Flugrost und Feinstaub. Interessant für Umweltbewusste: Unter

www.greenmiles.de gibt es einen CO2-Rechner, dank dem sich ermitteln lässt, mit welchem Transportmittel (Auto, Flugzeug, Bahn, Bus) auf der geplanten Strecke wie viel CO2 emittiert wird. So kann die umweltfreundlichste Reiseart ausgewählt werden. Wissenswertes zu neuen Antriebstechnologien gibts unter www.myblueplanet.ch; diese Non-Profit-Organisation will den

CO2-Ausstoss in der Schweiz senken. In ihrem Netzwerk können Privatpersonen, Unternehmen und Gemeinden mitmachen. Die Migros trägt diese Initiative von Anfang an mit. Die Organisation www.myclimate.ch ermöglicht den Kauf von Klimazertifikaten, um für die Kompensierung des selbst verursachten CO2-Ausstosses einen Beitrag zu leisten. Text Herbie Schmidt

Was ist Feinstaub, und wer ist der Hauptverursacher? Feinstaub ist ein Gemisch von teils festen, teils flüssigen oder gasförmigen Teilchen, die kleiner als ein zehntausendstel Millimeter sind. Verkehr

33,3%

Industrie und Gewerbe

33,3%

Land- und Forstwirtschaft

33,3%

Die Schweiz emittiert 21 000 Tonnen Feinstaub pro Jahr. 17% aus unvollständiger Verbrennung von Dieselmotoren (Personenwagen, Traktoren, Baumaschinen, Busse, Liefer- und Lastwagen) 12% verschiedene Quellen 15% Holzheizungen und Verbrennung von Waldabfällen 56% industrielle Prozesse, mechanischer Abrieb des Strassen- und Schienenverkehrs sowie Staubaufwirbelungen von Strassen, Ställen, Baustellen und landwirtschaftlichen Nutzflächen Quelle: Bundesamt für Umwelt (Bafu)

Auto

95

News

Atemnot in Mexiko-Stadt

• 4000 Einwohner der mexikanischen Hauptstadt sterben jährlich allein wegen der hohen Luftverschmutzung, schätzt der Internationale Rat für sauberen Verkehr (ICCT). Schuld daran sind nach Angaben des Expertengremiums die mehr als vier Millionen Autos, 100 000 Taxis, 28 000 Busse und Zehntausende Lastwagen, die jeden Tag die Strassen der 22-Millionen-Stadt verstopfen.

BMW holt Internet ins Auto

• Auf der Computermesse Cebit in Hannover hat der Münchner Autohersteller eine Weiterentwicklung seines Systems «Connected Drive» für den uneingeschränkten OnlineZugriff im Fahrzeugdisplay vorgestellt. Das System wird im Lauf dieses Jahres lieferbar sein. BMW bietet bereits seit 2001 internetbasierte Informationen wie Aktienkurse, Wetterberichte oder auch freie Parkplätze im Fahrzeug an.

Frauen fahren sicherer als Männer

• Frauen fahren oft zu schnell, missachten den Vortritt, vergessen den Blinker und biegen falsch ab. Trotzdem sind sie laut einer Auswertung von Unfall- und Verkehrsdaten durch den Auto Club Europa die besseren Autofahrer. Männer fahren laut der Erhebung noch schlechter, und dies zudem mit deutlich ernsteren Konsequenzen.

Das Navi hat immer recht

• Weil sie sich vertippt hatte, ist eine Autofahrerin trotz Navigationsgeräts auf der falschen Insel gelandet. Sie wollte nach Dänemark fahren, hatte aber statt des Fährhafens Puttgarden auf der Insel Fehmarn in der Ostsee versehentlich Putgarten auf der Insel Rügen einprogrammiert – und war der Stimme aus dem Navigationsgerät vertrauensvoll zu dem 350 Kilometer von Fehmarn entfernten Ziel gefolgt.


96 Single der Woche

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Vielseitige Powerfrau Rosmarie aus Uetikon ZH: «Ich suche einen unkomplizierten, humorvollen und gepflegten Mann, der mit mir ein gemeinsames Leben aufbauen möchte.»

BILDE R AKI MÜLL ER

Gesellig: «Meine Freundinnen sind mir sehr wichtig, und ich treffe mich gern mit ihnen für ein gutes Gespräch.»

leidenschaftlich Dinner for Two: «Ich koche es schöner, e wär gs rdin gern. Alle Tisch zu haben.» am hr me er iess Gen en ein

Prachtsperlen: «Ich trage gern einfachen Schmuck und stelle meine Perlenketten selbst her.»

Menschlich: «Ich bin offen, warmherz ig, ehrlich, pflichtbewusst, gutmütig – und ich lege Wert auf ein gepflegtes Äusseres .»

Ja, ich möchte mich gern gratis in der Rubrik «Single der Woche» vorstellen. Name Vorname Strasse/Nr. PLZ/Ort Telefon tagsüber E-Mail

Singles für diese Rubrik werden durch die Redaktion ausgewählt. Es besteht kein Anspruch auf Publikation.

Belesen: «Bücher sind meine Leidenschaft. Am liebsten lese ich authentische Geschichten, in denen Liebe im Spiel ist.»

Steckbrief

Möchten Sie auch auf dieser Seite erscheinen?

Senden Sie diesen Talon mit einer Kurzbeschreibung Ihrer Person an: «Migros-Magazin», Anette Wolffram Eugster, Postfach, 8031 Zürich, oder senden Sie ein Fax an die Nummer 044 447 36 01.

Fit durch die Natur: «Ich bin ziemlich sportlich. Zwei- bis dreimal pro Woche gehe ich eine Stunde walken oder joggen.»

Abstrampeln: «Sobald die Saison beginnt, bin ich an zwei Abenden pro Woche mit dem Velo unterwegs.»

Name: Rosmarie. Beruf: Sachbearbeiterin. Alter: 52 Jahre. Grösse: 160 Zentimeter. Hobbys: Skifahren, Velofahren, Wandern, Lesen, Kochen. Wunschpartner: Aufgestellter, unkomplizierter, sportlicher und gepflegter Mann mit einem Hauch Romantik zwischen 48 und 58 Jahren. Region: Grossraum Zürich, Rapperswil, Schwyz. Kontakt per Post: «Migros-Magazin», Single Rosmarie, Postfach 1751, 8031 Zürich. Eine Bildzuschrift wäre nett. Kontakt per E-Mail: single@migrosmagazin.ch mit dem Vermerk «Rosmarie» werden nur bis Freitag, den 11. April, weitergeleitet.


Ferien

Locarno für Senioren

RESIDENZA AL LIDO · RESIDENZA AL PARCO

! Komfortable Ferien-Wohnungen mit Balkon, gutes Restaurant ! schöne Parkanlage, Nähe See ! 24 Std. Pflegeservice, Arzt, Physio, Schwimmbad, Gymnastik, rollstuhlgängig, Hunde erlaubt, Abholdienst ! Weitere ausführliche Informationen erhalten Sie unter: Residenza Al Lido Residenza Al Parco

Tel. 091 756 37 37 Tel. 091 759 12 12

allido@tertianum.ch alparco@tertianum.ch

ZWEI RESIDENZEN DER TERTIANUM-GRUPPE

www.zamangspitze.at «ZAMANGSPITZE» Berg-SPA & Hotel im Montafon/Vorarlberg Wellness- Verwöhntage im BergSPA – 30. April – 12. Juli 08 3 Nächte (Do. – So.) oder 4 Nächte (So. – Do.) inkl. Wellnessgutschein für Fr. 80.– und Verwöhnpension

ab Fr. 429.–

Kuscheltage für 2 in der SPA-Suite – 30. April – 09. Nov. 08 3 Übernachtungen mit speziellen Frühlingsmenüs

ab Fr. 589.–

BergSPA Aktiv- & Wellnesswoche – 30.April – 09. Nov. 08 7 Übernachtungen, Wellnessleistungen und Verwöhnpension

ab Fr. 889.–

Ziggamweg | A–6791 St. Gallenkirch/Montafon | info@zamangspitze.at | Tel.: +43 5557 6238

BERNER OBERLAND / FERIEN AM THUNERSEE

Herzlich willkommen im Schwarzwald.

Restaurant · Pension

BEI UNS IST IHR FRANKEN NOCH WAS WERT!

4 Nächte DZ oder Suite · 1x Fleischfondue «all you can eat» 3x 4 Gang Menu · Begrüssungsapéro DZ € 220.– / CHF 355.– p.P. Telefon 0049 (0)76 83 - 90 93 33 Suite € 255.– / CHF 410.– p.P. www.ratsstueble.com

Die Besten für Wanderer und Biker in Serfaus

7 genussvolle Tage mit HP im komfortablen DZ mit Seeblick p.P. ab Fr. 595.– Hotel Möve in Faulensee / www.moeve.ch Gratis Hausprospekt unter Tel. 033 / 654 68 66

Adria/Lido di Savio – Hotel Apollonia, dir. am Meer, Privatstr., sehr gute Küche, grossz. Familienrabatt. Ausk.+Prosp.: B.Puppato, Pratteln Tel. 061 821 44 26/www.hotelapollonia.it

FERIEN AM MEER - NÄHE RIMINI - ITALIEN Hotel Sandra*** Rivazzura, vollklimatisiert, 3-fache Menu-Auswahl, Kinderermässigung, HP, VP oder ab € 285.– “All inklusive”

Infos: www.hotelsandra.com oder Tel. 052 761 34 87

Südtirol Meran Baumblüte Park Hotel Villa Etschland*** S

2 HOTELS – EINE URLAUBSPHILOSOPHIE! Für Wanderer und Geniesser sind das Lifehotel + Posthotel ideale Hotels mit einer Vielzahl liebenswerter Annehmlichkeiten. Unschlagbar sind sie in ihrem Angebot für Wanderer und Biker: Täglich werden geführte Wanderungen in 2 Leistungsgruppen und für Biker geführte Touren in 3 Leistugsggruppen geboten. DAZU das einzigartige Erlebnis- und Aktivangebot am Tiroler Sonnenplateau! Grosszügige Inklusiv- bzw. Verwöhnpension freie Seilbahnfahrten (7 Seilbahnen) alle geführten Bike-, und Wandertouren

Lifehotel + Posthotel: Inklusivpension pro Person und Tag von CHF 97,– bis CHF 155,–

w w w.lifehotel-posthotel.com

info@lifehotel-posthotel.com ANFRAGEN: A-6543 Serfaus /Tirol T. 00 43 / 54 76 / 62 0 90 F. .../ 62 0 90 48

• Ruhige Lage inmitten der Obstanlagen. • Komplett renoviert mit allem Komfort. • Schöne Zimmer, Dusche/WC, Sat-TV, Fön, Telefon, Balkon mit Blick auf Berge. • Wellnessoase, Freibad-Liegewiese. • Tolle Verwöhn-Dich-Abendmenus • € 55.– (CHF 88.–) HP/Person/Tag das ganze Frühjahr bis 19.7.08 • Sonderangebote: 29.3.; 5.4.; 28.6.; «7 Tage urlauben = 6 Tage zahlen!» • Anreise 12.4., 19.4.; 26.4.; = 5 % Ermäßigung für Migros Kunden!

Am Park, 15 | I-39025 Plaus bei Meran Tel. 0039 0473 660024 | Fax 0039 0473 660164 www.etschland.it | info@etschland.it

Ferienwohnungen Lugano Montagnola. 3-Zi-Whgn. in gr. Parkanlage, 4–5 P., Mini-Pool, Bocciabahn, Innen-/Aussencheminée, TV, Tel. GWM. Wochenpr. ab Fr. 525.– (Tiefsaison), ab 665.– (Nebensaison), ab 875.– (Hochsaison), exkl. MwSt, Tel. 061 226 33 33

LAGO MAGGIORE Großes Angebot an privaten Ferienwohnungen und Villen rund um den Lago Maggiore. Fast alle Objekte mit Traumseesicht, Pool und / oder Privatstrand. Ruhige und sonnige Bestlagen. Geschmackvoll möbliert. Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Ab 50,- / Tag. | 2 bis 15 Personen. Tel. 0049 228 620 930 | www.lago-reisen.de

Gruppen – Gruppenreisen – Reisen in Gruppen – Gruppenreisen – Reisen

Weisse Nächte und die «Russische Seele» St. Petersburg, das Venedig des Nordens Lassen Sie sich von der anrührenden Schönheit der nördlichsten Millionenstadt im Norden verzaubern. 5 Tage St.Petersburg während der Weissen Nächte oder im Sommer-Herbstzauber. Diverse Ausflüge und Besichtigungen bereits im Preis inkludiert! Reisedaten: 01.06.–05.06./15.06.–19.06./22.06.–26.06./29.06.–03.07./06.07.–10.07. oder 20.07.–24.07./31.08.–04.09./28.09.–02.10. Preis ab Fr. 1865.– z.B. Reisedaten ab 20.07. und Unterkunft im Mittelklasshotel. Russland Klassisch Zwei Städte St. Petersburg und Moskau – zwei Gegensätze wie sie grösser nicht sein könnten. 7 Tage St.Petersburg und Moskau kombiniert. Eine russische Folkloreshow, der Besuch des Bernsteinzimmers, das flanieren durch den Moskauer Kreml oder typisch Russische Essen bringen Ihnen Geschichte und Gegenwart näher. Reisedaten: vom 17.06. bis 26.08. Abreise jeden Dienstag Preis Fr. 2619.– Unterkunft im Mittelklasshotel Grosse Entdeckungsreise Russland Von der Hansestadt Nowgorod nach St.Petersburg weiter zur pulsierenden Hauptstadt über die hübschen Städtchen des Goldenen Rings bis nach Kasan. 14 Tage voller Spannung, kulturellen und geschichtlichen Höhepunkten! Lassen Sie sich auf eine Reise in die berühmte «Russische Seele» entführen. Reisedaten: 06.09.–19.09. Preis Fr. 5799.– Preise: Preise pro Person bei Unterkunft im Doppelzimmer. Im Preis inbegriffen: Linienflug mit Swiss oder Lufthansa Schweiz – Russland – Schweiz, Flughafen und Treibstoffgebühren, Unterkunft mit Frühstück, teilweise weitere Mahlzeiten, Transfers, Ausflüge und Besichtigungen mit privatem Bus/Chauffeur und deutsch sprechender Reiseleitung (teilweise französisch), ausführliche Reisedokumentation Im Preis nicht inbegriffen: Fakultative Besichtigungen, Visagebühren Einreisebestimmungen: Für die Einreise nach Russland wird ein 6 Monate über das Rückreisedatum gültiger Reisepass sowie ein Visum benötigt. Visakosten: Fr. 120.–. Bearbeitungsgebühr KIRA REISEN Fr. 50.–. KIRA REISEN. Ihr führender Spezialist für Russland, Europas neuen Osten, China, Zentralasien, Mongolei und die transsibirische Eisenbahn. Für mehr Informationen bestellen Sie die Kataloge auf unserer Homepage und buchen Sie direkt bei KIRA REISEN oder bei Ihrem bevorzugten Reisebüro.

KIRA REISEN AG Mellingerstrasse 6, 5400 Baden Tel. 056 200 19 00, Fax 056 222 77 24 info@kiratravel.ch, www.kiratravel.ch Ein Unternehmen der Knecht Reisegruppe


Angebot gültig ab 8.4., solange Vo Vorrat. rrat.

390

7

70

260

M’08 Disney Mini-Würstli 137 g

M’08 Pizza Classica Margherita tiefgekühlt, 2 x 375 g

M’08 Fussballer Benz 160 g

je

1

20

M’08 Devil’s Red Hot Tea 50 cl M’08 Angel’s Lemon-Lychee Drink 50 cl

480

3.–

M’08 Nature Chips 280 g 4.80

M’08 Cheese Snack 100 g

M’08 Paprika Chips 280 g 5.–

390

2

90

M’08 Mini Bolls Mozzarella 159 g

Hopp Schwiiz Biscuits 125 g

330 DIESE UND VIELE WEITERE ATTRAKTIVE ANGEBOTE FÜR RICHTIGE FANS GIBTS IN ALLEN GRÖSSEREN MIGROS-FILIALEN.

M’08 Fussballkranz-Brot 350 g

20

80

M’08 Schinkengipfeli tiefgekühlt, 36 Stück

Veranstalter der M’08

www.M08.ch

ALLES FÜR DIE FANS.


Rätsel

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Der Preis

Arrangement für 2 Personen «Allgäu Wellness DELUXE», 2 Übernachtungen inkl. reichhaltigen Frühstücksbuffets, 2 x 5-Gang-Gourmetmenü im

99

Rahmen der Halbpension, 1 x Allgäuer Heubad im Softpack oder 1 x Ziegenmilchbad, 1x Aroma-Rückenmassage im Wert von € 560. Einzulösen nach Vereinbarung.

Gewinner

Rätsel Nr. 13: Einen Migros-Einkaufsgutschein im Wert von je Fr. 100.– gewinnen: Dominik Kamer, 8408 Winterthur; Martin Troxler, 9056 Gais; Priska Aregger, 6110 Wolhusen; Anita Maron, 7403 Rhäzüns; Martin Walthert, 5325 Leibstadt.

Lösung

Rätsel Nummer 14, Lösungswort: Preiswert

www.saison.ch

So machen Sie mit Mit Postkarte (A-Post): Verlag Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8957 Spreitenbach Per Internet: www.migros magazin.ch/raetsel Per SMS: Senden Sie MMD und das Lösungswort an die Nummer 20120 (Fr.1.–/ SMS) Per Telefon: Wählen Sie

0901 56 06 56 (ohne Vorwahl) und sprechen Sie das Lösungswort und Ihre Adresse aufs Band (der Anruf kostet 1 Franken). Termin: Ihr Lösungswort muss bis spätestens Sonntag, 13.April 2008, 18 Uhr, bei uns eingetroffen sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Impressum MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer Wochenblatt des sozialen Kapitals Organ des MigrosGenossenschafts-Bundes www.migrosmagazin.ch Beglaubigte Auflage: 1 596 504 Exemplare (WEMF Oktober 2007) Leser: 2 319 000 (WEMF, MACH Basic 2008-1) Adresse Redaktion und Verlag: Postfach 1751, 8031 Zürich Telefon: 044 447 37 37 Fax: 044 447 36 01 redaktion@migrosmagazin.ch

Publizistische Leitung: Monica Glisenti Geschäftsleiter Limmatdruck AG: Jean-Pierre Pfister Projektleitung: Ursula Käser Chefredaktor: Hans Schneeberger (HS) Stv. Chefredaktorin: Barbara Siegrist (BS) Produzent: Beat A. Stephan (BAS) Chef vom Dienst: René von Euw (RvE) Ressort Reportagen: Almut Berger (ALB), Carl A. Bieler (CB), Yvette Hettinger (YH), Marcel Huwyler (hwy), Reto Knobel (RK), Sabine Lüthi

(SBL), Daniel Schifferle (dse, Leitung Besser Leben), Anette Wolffram (A.W.) Ressort Migros Aktuell: Gaston Haas (ha, Leitung), Béatrice Eigenmann (be), Jeanette Kuster (jk), Floriane Munier (FM), Jonas Hänggi (JH), Michael West (M.W.) Ressort Shopping & Food: Jacqueline Jane Bartels (jjb, Leitung), Anna Bürgin (AB), Yvonne Corrao (YC), Ruth Gassmann (RG), > Donika Gjeloshi (DG, Volontärin), Tina Gut (TG), Dora Horvath (DH), Martin Jenni (MJ), Anna-Katharina Ris (AKR), Eveline Schmid

(ES, stv. Leitung) Layout: DanielEggspühler(Leitung), DianaCasartelli,Marlyse Flückiger,WernerGämperli, Nicole Gut, BrunoHildbrand, GabrielaMasciadri,Tatiana Vergara Lithographie: René Feller, Martin Frank, Reto Mainetti Prepress: Peter Bleichenbacher, Marcel Gerber, Felicitas Hering Bildredaktion: Tobias Gysi (Leitung), Cornelia Beutler, Anton J. Erni, Franziska Ming, Susanne Oberli, Nicole Suter Korrektorat: Heinz Stocker

Online: Lara Canonica, Reto Meisser Sekretariat: Esther Trutmann, Sylvia Steiner (Honorarwesen) Geschäftsbereich Verlag: Bernt Maulaz (Leitung), Simone Saner, Marie-Louise Ulrich verlag@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 70 Fax: 044 447 37 34 Marketing: Jrene Shirazi (Leitung) Anzeigen: Reto Feurer (Leitung), Nicole Costa, Silvia Frick, Adrian Holzer, Janina Krampera, Janine Meyer, Jean-Marie Meylan, Carole Pochon, Hans Reusser,

Patrick Rohner, Eliane Rosenast, Verena Sauter, Kurt Schmid, Sonia Siciliano, Jasmine Steinmann, Nicole Thalmann anzeigen@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 37 50 Fax: 044 447 37 47 Abonnemente: Sonja Frick (Leitung) abo@migrosmagazin.ch Telefon: 044 447 36 00 Fax: 044 447 36 24 Herausgeber: Migros-Genossenschafts-Bund Druck: DZ Espace Media, Bern DZO Druck Oetwil a.S. AG Tamedia AG, Zürich

Anzeige

MEER LANDSCHAFTEN.

Kreuzfahrt durch das Baltische Meer.

MSC OPERA

Abfahrten: Mai, Juni, August 2008 Route: Kopenhagen - Visby Stockholm - Helsinki - St. Petersburg Kiel - Kopenhagen

ner

Person in ei 7 Nächte pro , Doppelkabine Kat. 1, ab

1287.-*

www.msccruises.ch

BUCHEN SIE IM REISEBÜRO UND KOMMEN SIE AN BORD.

Kinder unter 18 Jahren reisen gratis gra tis in der Kabine der Eltern. Exkl. Hafentaxen. Auf Anfrage: Anfra ge: Flug von Zürich nach Kopenhagen Kopenha gen und zurück, Transfers. Transfers. *exkl. Tr Treibstoffzuschlag. eibstoffzuschlag. Auf Anfra Anfrage: ge: Flug von Zürich nach Ko Kopenhagen penhagen und zurück, Tr Transfers. ansfers.

EINMALIG GÜNSTIG. EINMALIG SCHÖN.


100 Leserbriefe

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

BIL DIGOR P ONT I

«Der SBB-GAV garantiert den Angestellten keine Sicherheit vor Entlassungen.» MM Nr.14: Reaktion auf den Leserbrief von SBB-Mediensprecher Roland Binz zu «Hände weg von meinem Papa», MM Nr. 13.

Die SBB entlässt auch Mitarbeiter

schen habe ich vor drei Monaten als ehemaliger Key Account Manager/Informatiker eine Hilfsarbeiterstelle gefunden, notabene in der Migros. Name der Redaktion bekannt

Mit grossem Erstaunen habe ich die Reaktion von Pressesprecher Roland Binz gelesen. Es stimmt nicht, dass bei den SBB niemand befürchten muss, entlassen zu werden. Der SBB-GAV garantiert den Angestellten keine Sicherheit vor Entlassungen. Mir ist es vor fünf Jahren selber passiert, dass ich aufgrund einer Krankheit ein halbes Jahr nach Wiederaufnahme der Arbeit aus «medizinischen Gründen» entlassen worden bin. Seitens der

MM Nr.14: «Toller Sex nach den Wechseljahren».

Empörend! In der SBB-Werkstätte Bellinzona: Der streikende Arbeiter Ivan Cozzaglio bangt mit Ehefrau Saida um seine Zukunft.

SBB erhielt ich weder Unterstützung bei der Stellensuche, noch wurden mir irgendwelche Weiterbildungen oder Umschulungen bezahlt.

Ein Mitarbeiter aus der gleichen Abteilung wurde sogar aus «Sympathie-Gründen» entlassen. Und es gibt noch weitere solcher ähnlicher Entlassungen. Inzwi-

Über den letzten Punkt des ansonsten guten Hinweises von Julia Onken zum Thema «Sex nach den Wechseljahren» kann man nur verwundert und empört den Kopf schütteln: Wenn es der Mann nicht mehr «bringt», so suche man sich einen anderen! Sollen also die Männer auch so mit uns Frauen umgehen, wenn

Anzeige

Mit uns sparen Sie über 40% und die Kinder reisen fast gratis mit!

SONNIGE PREISE IM MITTELMEER! Triest

Savona

Marseille

1145.–*

ab CHF

Dubrovnik

Barcelona

Ancona

Costa Magica****

Neapel

Palma de

Mallorca

Korfu Piräus

Tunis

Mykonos

Palermo Santorini

Costa Magica

Costa Classica

Preise in CHF pro MS Person bei 2er Belegung Danubia****

Hafentaxen) :

2-Bett Innen Standard 2-Bett Innen Superior 2-Bett Aussen Standard 2-Bett Aussen Superior 2-Bett Aussen mit Balkon 3./4. Oberbett Erwachsene 3./4. Oberbett Kinder An- / Rückreise Bus Erwachsene An- / Rückreise Bus Kinder Weitere Kategorien

Katalogpreis

2100.– 2420.– 2600.– 2730.– 2860.–

Westliches Mittelmeer Nr. 424 Nr. 423

1295.– 1495.– 1595.– 1685.– 1765.– 865.– 210.– 180.– 90.– auf Anfrage

WER BEI UNS BUCHT, PROFITIERT: 5% Reduktion für CostaClubmitglieder und zusätzlich noch 2% Reduktion für CruiseClubmitglieder! (inkl.

Östliches Mittelmeer Nr. 139 Nr. 149

1145.–* 1245.– 1345.– 1495.– 1455.– 1745.– 1495.– 1915.– 1625.– – 775.– 945.– 210.– 245.– 180.– 250.– 90.– 125.– auf Anfrage auf Anfrage

1495.– 1745.– 1915.– 2085.– – 945.– 245.– 250.– 125.– auf Anfrage

ACHTUNG: Die Anzahl Kabinen zum Aktionspreis ist limitiert – wir empfehlen ein rasches Buchen.

ABFAHRTEN: Westliches Mittelmeer (Costa Magica): NR. 424: 13.04.08, 20.04.08, 12.10.08, 19.10.08 NR. 423: 26.10.08, 02.11.08, 09.11.08 Östliches Mittelmeer (Costa Classica): NR. 139: 22.06.08, 29.06.08, 06.07.08, 13.07.08, 20.07.08, 24.08.08, 31.08.08, 07.09.08 NR. 149: 27.07.08, 03.08.08, 10.08.08, 17.08.08 Gleiten Sie mit uns zu den schönsten Küsten des Mittelmeers und erleben Sie acht kulturell und landschaftlich wunderbare Tage.

Inbegriffene Leistungen: Kreuzfahrt in der gewählten Kabinenkategorie, Vollpension an Bord, Benützung der freien Bordeinrichtung, vielseitige Showund Unterhaltungsprogramme, Disco und Live-Musik, Gala-Diner & Kapitänscocktail, Hafentaxen. Nicht inbegriffene Leistungen: An- / Rückreise mit dem Bus oder Parkplatzgebühren am Hafen, Getränke & persönliche Auslagen, geführte Landausflüge, Trinkgelder (Euro 48.– pro Erwachsene), Treibstoffzuschlag (CHF 49.– pro Erwachsene), fakultative Annullationskostenversicherung von CHF 45.–, Auftragspauschale von CHF 20.– pro Dossier (höhere Gebühren in Ihrem Reisebüro möglich).

Kreuzfahrten, günstiger online buchen!

Meierweg 3, 8006 Zürich Tel. 044 350 89 89, info@cruisecenter.ch

www.cruisecenter.ch


Was sollen denn Sätze wie «Und falls der Partner schlapp macht und bereits auf reduzierten Winterdienst umgestellt hat: Augen auf und sich neu umsehen!»? Wenn der Satz umgekehrt wird und die Partnerin «auf den reduzierten Winterdienst» umstellt und der Mann die Augen aufmacht, wird er im Handumdrehen (nach gehabtem Muster) als Macho abgetan. R. Bohle, 8200 Schaffhausen MM Nr.12: «Kenia hofft wieder», Reportage über ein Schweizer Spital in Afrikas Krisenregion.

Keine Touristen bedeutet Hunger Wir sind Mitte März von unseren Kenia-Ferien in der Nähe von Mombasa zurückgekommen. Das Schlimmste, was wir den Einheimischen in den Touristenorten jetzt antun können, ist, die Ferien nach Kenia zu stornieren. Wir sind bis in weit entfernte, abgelegene Dörfer rund um Mombasa gefahren und haben überhaupt nichts Auffälliges erlebt oder gesehen. Die Hotels sind leer oder halbleer, und die Angestellten werden ohne Lohn nach Hause geschickt. Langsam fangen sie an zu hungern. Mit einem 5-Kilo-Sack Reis kann man jeder Familie eine Riesenfreude machen. Die Leute haben uns gebeten, doch in der Schweiz zu erzählen, dass in den Touristenorten und Umgebung alles OK ist und dass die Touristen in Kenia niemals in Gefahr waren. Wir können dies nur bestätigen und hoffen, dass die Kenianer nicht an Hunger leiden, nur weil die Touristen ausbleiben. Familie Stark, 9652 Neu St. Johann

Alleinerziehend wegen Selbstmord Ihren Artikel über alleinerziehende Väter fand ich gut, aber ein bisschen unrealistisch. Ich bin eine alleinerziehende Mutter, aber nicht freiwillig. Mein Ehemann beging 2002 Selbstmord, und ich blieb alleine zurück mit meinen beiden damals acht und elf Jahre alten Kindern. Mitleid hatte niemand mit mir. Im Gegenteil, es wurde mir frech ins Gesicht gesagt, dass ich an seinem Tod schuld sei und nun «sein» Geld geniesse. So etwas ist gemein! Er hatte Probleme am Arbeitsort, aber keine mit meinen Kindern und mir. Hätte ich Suizid begangen, hätten bestimmt alle Mitleid mit ihm gehabt: armer Mann, alleinerziehend mit zwei Kindern. Aber nur weil ich eine Frau bin, werde ich in meiner Umgebung schlecht behandelt. Dabei habe ich jahrelang mit ihm gelitten und ihm schon immer empfohlen, sich Hilfe zu suchen – und vor allem eine neue Arbeit. Milena Bandinu, per Mail

Kaum erscheint einmal ein Bericht, in dem dargestellt wird, wie schwer es alleinerziehende Männer haben, geht das Gekreische auf der weiblichen Seite der Gesellschaft schon los. Dabei hat dieser Artikel nur aufgezeigt, dass es neben Frauen auch Männer gibt, die Kinder alleine erziehen. Wahrscheinlich haben beide Geschlechter mit gleichen oder ähnlichen Herausforderungen zu kämpfen. Eigentlich ist dieser Artikel eine Bereicherung für unsere Gesellschaft und eine Unterstützung auf dem Weg zur Gleichbehandlung von Menschen und nicht eine neue Runde im «Kampf der Geschlechter». Josef Bucheli, 3185 Schmitten

Wer persönliche Hygiene ernst nimmt, ist mit allen Wassern gewaschen.

Angenehme Dusche

Dusch-WC Aufsatz

Einfache Montage

Jetzt für jedes Bad: Dusch-WC Aufsatz Balena 6000 Wasser hinterlässt beim Baden, Duschen, Händewaschen nichts als restlose Sauberkeit und einmalige Frische – genau wie das Balena 6000. Nutzen Sie statt gewöhnlichem WC-Papier einfach die wohl temperierte Dusche und geniessen Sie die Vorzüge moderner persönlicher Hygiene mit Föhn, Geruchsabsaugung und zahlreichen Zusatzfunktionen. Die Balena Dusch-WC Aufsätze eignen sich übrigens ideal für Mietwohnungen, da sie im Falle eines Wohnungswechsels einfach ausgetauscht werden können: Sitz und Deckel des bestehenden WC mit ihrem DuschWC Aufstaz austauschen – fertig ist der Umzug.

Ich nehme persönliche Hygiene ernst. Bitte senden Sie mir die umfassende Informationsbroschüre.

Ich möchte das Balena 6000 testen und profitiere von der Aktion “30 Tage Probeduschen für nur CHF 300.–”.

Name, Vorname Adresse Telefon/E-mail Geberit Vertriebs AG, Balena Center Soorpark, 9606 Bütschwil Telefon 0848 662 663 (Lokaltarif) Fax 071 982 80 17 www.balena.ch

MMBM08 1/2

Dorothee Ott-Scheel, 4058 Basel

MM Nr.10: «Krampfen, zahlen und betreuen», Artikel über alleinerziehende Väter.

AN T O WO UP R O TN

wir es nicht «bringen»? Und: Hat Frau Onken schon einmal etwas davon gehört, dass Treue in einer Beziehung ein ganz wichtiger Faktor ist, der auch zu besserem Sex führt? Anscheinend nicht.

Leserbriefe 101

C

Migros-Magazin 15, 7. April 2008


Beschwerden vor der Mens? Die Stimmung fährt Achterbahn, die Motivation für alltägliche Arbeiten ist auf dem Tiefstand. Welche Frau kennt das nicht? Untersuchungen zeigen, dass jede dritte Frau an Beschwerden vor der Menstruation leidet. Diese wiederkehrenden Beschwerden führen für die betroffenen Frauen zu einem Verlust an Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Unterleibsschmerzen, Müdigkeit, schmerzende Brüste, Reizbarkeit und Übersensibilität sind nur einige der Symptome, die durch das prämenstruelle Syndrom (PMS) entstehen. Aus dem Schatz der Natur wurden gute Erfahrungen mit der Arzneipflanze Mönchspfeffer gemacht. Prefemin enthält den hochdosierten Mönchspfeffer-Extrakt und lindert prämenstruelle Beschwerden.

Hinweise: Prefemin ist ein pflanzliches Arzneimittel. * Max Zeller Söhne AG, 8590 Romanshorn

EM-Flyer «1:0 für Ihr Herz» 1:0 für das Herz während der Fussball EM! Wir möchten, dass Ihr Herz die Meisterschaft gewinnt! Wenn die Fussballstars im Juni die Europameisterschaft ankicken, fiebern Millionen von Zuschauerinnen und Zuschauern mit. Ihr atemloser Passivsport ist allerdings nicht ganz ungefährlich. Stress, zusammen mit erhöhtem Alkoholkonsum, Rauchen und ungesunden TV-Happen, kann einem (möglicherweise vorbelasteten) Herzen unter Umständen lebensbedrohlich zusetzen. Das haben wissenschaftliche Studien bei früheren Meisterschaften gezeigt. Damit der Genuss möglichst ungetrübt bleibt, gibt die Schweizerische Herzstiftung einen kostenlosen Faltprospekt mit Herztipps für die EM-Zeit heraus.

Diabetes – was nun? «Wir lassen Sie nicht im Regen stehen!» Die Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um den Diabetes. Unsere 19 regionalen Gesellschaften bieten in Ihren Kompetenzzentren: Diabetesfachberatung, Ernährungsberatung, Sozialberatung, Instruktion und Schulung und dazu ein vielfältiges Vereinsangebot: Erfahrungsgruppen, Erfahrungsaustausch, Sportgruppen, Ausflüge, Kochkurse, med. Vorträge Hinweise: Weitere Auskünfte www.diabetesgesellschaft.ch Tel. 056 200 17 90

Modifast, mein Wohlfühlprogramm Die Modifast Methode 3.2.2 hilft Ihnen einfach und gesund abzunehmen ! Modifast ist ein umfassendes Ernährungskonzept zur Gewichtskontrolle, welches Ihre persönlichen Bedürfnisse optimal berücksichtigt. Die Modifast Produkte helfen Ihnen durch reduzierte Kalorienmenge abzunehmen und dies bei einer optimalen Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Unser Tipp: 3 Tage intensiv um anzugreifen, 2 Tage progressiv um zu stabilisieren und 2 Tage ausgewogen um sich am Wochenende auszuruhen. Diese Formel 3.2.2 passt sich an Ihr Leben an, Ihre Motivation sowie Ihr soziales Leben bleiben! Ausserdem verhindert sie den Jojo Effekt und hilft Ihnen eine ausgewogene Ernährung wiederzufinden.

Rheumatische Beschwerden? Carmol Dolo Salbe enthält den altbewährten Cayennepfefferextrakt. Die wohltuende Salbe wirkt schmerzstillend und durchblutungsfördernd. In verschiedenen Studien konnte die Wirksamkeit der Schmerzunterbrechung von Cayenne bewiesen werden. Als unterstützende Massnahme zur lokalen Behandlung von rheumatischen Beschwerden des Bewegungsapparates, wie • muskuläre Schmerzen • Nackensteife • Hexenschuss Carmol tut wohl. Hinweise: Tuben zu 80g* Iromedica AG, St. Gallen

Rheuma? Wir sind für Sie da! Gut informiert und bewusst bewegt mit der Rheumaliga Schweiz Sie haben Rückenschmerzen? Osteoporose? Arthritis oder Arthrose? Einen Tennisellenbogen? Dann sind Sie bei der Rheumaliga richtig. Wir bieten: • Information auf www.rheumaliga.ch • Gratisbroschüren • Beratung • Bewegungskurse im Wasser und in der Halle • Ein grosses Sortiment an Alltagshilfen

Hinweise: Mehr Informationen in der Modifast Broschüre. Erhältlich in Apotheken und Drogerien.* Vertrieb: F. Uhlmann-Eyraud SA

Neuland entdecken – mit den Reha-Seminaren der Krebsliga Die Seminare der Krebsliga helfen Betroffenen zurück ins Leben. Auch nach der medizinischen Behandlung brauchen Betroffene und Angehörige meist fachliche Unterstützung. Die Reha-Seminare der Krebsliga bieten ihnen diverse Möglichkeiten, wieder in einen lebenswerten Alltag zurückzufinden – gemeinsam mit erfahrenen Fachpersonen aus Onkologie, Psychologie, u.v.m. sowie im Austausch mit Gleichbetroffenen. Neuland entdecken. Mit den Reha-Seminaren der Krebsliga.

für Menschen mit Rheuma Hinweise: Bestellungen: Schweizerische Herzstiftung, docu@swissheart.ch, Tel. 0900 553 144 (Fr. 1.50/min), www.swissheart.ch

Hinweise: Beratung über Tel. 044 487 40 00 E-Mail Kontakt: info@rheumaliga.ch

* Rezeptfrei erhältlich in Apotheken und Drogerien. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage!

www.krebsliga.ch/rehaseminare 031 389 93 28

PR-Anzeigen

HEILEN·LINDERN·VORBEUGEN Produkteinformationen die Ihre Lebensqualität steigern


Anzeige

Im TV gesehen

weit über

1.000.000 MAL VERKAUFT! WER DIESEN BH NICHT KENNT, HAT ETWAS VERPASST! ER WURDE IN AMERIKA BEREITS WEIT ÜBER 1 MILLION MAL VERKAUFT! Zufriedene Kundinnen sagen dazu: «Der bequemste BH, den ich je getragen habe!» «Ich werde nie mehr einen anderen BH tragen!» «Sitzt so angenehm wie eine zweite Haut» «Ich wünschte mir, alle meine Kleider wären so bequem!» «Ich liebe die Elastizität der Körbchen.»

Sie sparen

Kauf 10.- vonbeim2 Stück

uch N E U ! Ar b e n ! Hautfa

Weite, komfortable Rückenpartie

“Magic-Soft”-BH

Messen Sie hier Ihren Unterbrustumfang

Sehr bequeme, breite Träger

Dieser einzigartige BH gibt Ihrer Brust sicheren Halt – denn das hautfreundliche, netzartige Gewebe passt sich Ihrer Brust wie eine zweite Haut an. Träger, Saum und Verschluss sind so beschaffen, dass an keiner Stelle etwas kneift, drückt oder einschneidet. Das seidenartige Stretch-Gewebe trägt sich so angenehm, dass Sie fast vergessen, dass Sie einen BH tragen! Mit anderen Worten: Der Magic-Soft-BH ist so bequem, dass Sie sogar darin schlafen können! Und das beste: Dank der flexiblen Netzstruktur passt sich der Magic-Soft-BH Ihrer Brust automatisch an – egal welche Körbchengrösse Sie brauchen. Alles, was Sie wissen und bei der Bestellung angeben müssen, ist Ihren Unterbrustumfang. Der BH ist aus solidem NylonSpandex-Gewebe und ist in der Maschine waschbar.

pro für 2 nur Fr. 29.90 Stück

Wir garantieren Ihnen volles Rückgabe-Recht, wenn Sie nicht hundertprozentig zufrieden sind

Bequemer FrontVerschluss

Bestellen Sie ohne Risiko

SO BEQUEM, DASS SIE DARIN SCHLAFEN KÖNNEN!

Jetzt auch Slip erhältlich!

Der unglaubliche

BH/UB-Umfang Best.Nr. weiss: Anzahl: Best.Nr. schwarz: Anzahl: Best.Nr. haut: Anzahl: Slip Best.Nr. weiss: Anzahl: Best.Nr. schwarz: Anzahl: Best.Nr. haut: Anzahl: Einsenden an:

1501

75 cm 80 cm 85 cm 90 cm 95 cm 100cm w1 w2 w3 w4 w5 w6

1501

s1

s2

s3

s4

s5

s6

1501

h1

h2

h3

h4

h5

h6

1502

S/M w1

L w2

XL w3

1502

s1

s2

s3

1502

h1

h2

h3

Trendmail AG, Service-Center Bahnhofstr. 23, 8575 Bürglen TG Telefon: 071 634 81 21 Fax: 071 634 81 29 Internet: www.trendmail.ch

Vorname Name Strasse/Nr PLZ/Ort Unterschrift

124-62

Ja, ich bestelle gegen Rechnung (10 Tage) und Versandkosten: BH Magic-Soft à Fr. 34.90, ab 2 Stück Fr. 29.90 pro Stück Slip à Fr. 29.90, ab 2 Stück Fr. 24.90 pro Stück


MGB www.migros.ch

Jetzt m端ssen Sie sich samstags nicht mehr mit einer Computerstimme unterhalten. M-IN FOL INE

OFFEN h am jetzt auc

Samstag

Denn ab sofort k端mmern sich unsere Mitarbeiter der M-Infoline auch am Samstag um Ihre Anliegen. Von 8.30 bis 17.30 Uhr sind wir unter der Nummer 0848 84 0848 (4 Rp./Min.) f端r Sie da und beantworten Ihre Fragen rund um die Migros. Sie erreichen uns weiterhin auch 端ber das Kontaktformular auf www.migros.ch/kundendienst oder per Mail m-infoline@migros.ch.


Bitte melde dich 105

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Ich suche Madeleine Baumgartner (lediger Name). Wir machten in der Bäckerei Marc Hostettler in Cossonay-Gare zusammen das Welschlandjahr. Du in der Küche, ich als Ausläufer.

Hansueli Tellenbach Sägegasse 42 3110 Münsingen, Telefon 031 721 12 55 htellenbach@zapp.ch

Online suchen Geben Sie Ihre Suchannonce ganz einfach selbst über www.migrosmagazin.ch/meldedich auf. Innert weniger Tage wird jeder Eintrag im Internet veröffentlicht. Ein attraktives Bild und die Angabe der Mailadresse steigern die Erfolgschancen. Wer Glück hat, dessen Annonce erscheint auch noch in der gedruckten Ausgabe des Migros-Magazins.

Gesucht: RS-Kameraden Ich suche Kameraden vom Spiel der RS 207, Kaserne Herisau/St.Gallen, 1958. Es sind 50 Jahre vergangen seit den Sommerwochen der Sommer-Spiel-RS 207 mit Adjudant Schildknecht. Ich möchte ein Wiedersehen organisieren am 30.10.08. Bitte meldet Euch so bald als möglich schriftlich. Leo Cater, Mettlenstrasse 17, Postfach 65, 9523 Züberwangen, Telefon 071 944 15 10, leo.cater@gmx.net

Anzeige

Lipoflex 2008 - setzt neue Massstäbe in der Fettabsaugung ®

Dr. med. R. B. Schaffer zum Life Style Thema Nr. 1: «Bodystyling»:

entfernt der Arzt Fettpolster mit grösster Präzision. Weil Patienten beim ambulanten Eingriff stehen, kann der Experte die Körperform harmonischer gestalten. Fehler, wie sie bei der liegenden Methode auftreten, sind damit ausgeschlossen. Lipoflex® 2008, noch präziser, sicherer und günstiger Die neue Technik birgt deutlich weniger Risiken als herkömmliche Methoden und ist erst noch günstiger. Zudem bleibt die Körpersilhouette im idealen Verhältnis, selbst wenn nach der Behandlung wieder an Gewicht zugelegt wird.

Eine neue Technik setzt Massstäbe in der Fettabsaugung. Mit Lipoflex® 2008 lassen sich Fettpolster präziser, sanfter und erst noch günstiger entfernen. Die neue Technik überzeugt selbst kritische Experten. Denn Lipoflex® 2008 gewährleistet eine noch sanftere und sichere Behandlung. Mit vibrierenden, flexiblen High-tech Mikrokanülen

Kostenlose Erstberatung Entwickelt wurde Lipoflex® 2008 vom Center Modern Liposuction. Es ist das erste und einzige Kompetenzzentrum der Schweiz, das ausschliesslich auf ambulante Fettabsaugung spezialisiert ist. Über 5’000 dokumentierte Eingriffe unterstreichen die führende Stellung. Durch strenge Kontrolle und stete Weiterentwicklung konnte das Center die Qualität von Lipoflex® auch 2008 weiter optimieren. Lernen Sie Lipoflex® 2008 kostenlos kennen. An der unverbindlichen Erstberatung werden Ihnen Behandlungsmethoden vorgestellt und Fragen beantwortet. Danach prüft der Arzt die zu behandelnden Fettpolster, prüft die

Gewebsbeschaffenheit und stellt das individuelle Behandlungskonzept zusammen. Wann empfiehlt sich Lipoflex® 2008? Hartnäckige Fettpolster sind meist diätresistent. Mit Lipoflex® 2008 aber lassen sie sich präzis und sicher entfernen. Wo kann Lipoflex® 2008 angewendet werden? Grundsätzlich überall: an Kopf, Bauch, Armen und Beinen.

Eine 24-jährige Frau vor und 3 Monate nach der Behandlung. Die Oberschenkel sind aussen wie innen perfekt geformt und von Fettpolstern befreit.

Lassen sich die Resultate von Lipoflex® 2008 noch optimieren? Ja. Nach der Fettabsaugung lässt sich mit «Fatburning» das Gewicht reduzieren und mit «Cellustyling» das Fettgewebe verbessern. Hat Lipoflex® 2008 Auswirkungen auf das Wohlbefinden? Zum erhöhten Lebensgefühl kommt eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache: Weniger Bauchfett reduziert das Blutzucker-Risiko. Kann Lipoflex® 2008 von jedem Arzt durchgeführt werden? Nein. Nur Spezialisten können erstklassige Resultate liefern. Im Center Modern Liposuction arbeiten die einzigen Ärzte der Schweiz, die ausschliesslich auf Fettabsaugung spezialisiert sind.

Ein 48-jähriger Mann vor und 3 Monate nach der Behandlung. Bauch und Hüfte sind gestrafft, die Fettpolster restlos verschwunden. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Center Modern Liposuction Zollikerstrasse 221, 8008 Zürich Telefon 043 488 61 61, Fax 043 488 62 62 www.modern-liposuction.ch


106

LESERAKTION: FERIEN IM TESSIN

MIT SEEBLICK

Buchen und vom Angebot profitieren Das Migros-Magazin und Interhome bieten Ihnen vier Übernachtungen inklusive Frühstück wahlweise im Al Lago in Locarno oder im Miralago in Piazzogna oder in der Residenz Palazzo Miralago (hier jedoch ohne Frühstück). Aparthotel Al Lago in Locarno Inbegriffen: Frühstück, Liegewiese, beheiztes Freibad, Billard. Ferienresidenz Miralago in Piazzogna Inbegriffen: Frühstück, Liegewiese, beheiztes Freibad, Terrasse. Appartementhaus Palazzo Miralago in Ascona Inbegriffen: Herrliche Panoramasicht, direkt oberhalb der Seepromenade Asconas. Reisezeit: 30.4. bis 4.5.08 Auffahrt 8.5. bis 12.5.08 Pfingsten Der Anreisetag kann auf Wunsch auch an einem anderen Tag erfolgen.

BILDER INTERHOM E

Wie wärs mit Frühlingsferien im Tessin: Das milde mediterrane Klima rund um den Lago Maggiore geniessen und die ersten Boten des Frühlings entdecken. Bei der Auswahl des Feriendomizils haben die Gäste die Qual der Wahl. Das Spezialangebot von Interhome für die Leserinnen und Leser des Migros-Magazins schliesst drei Residenzen ein. Das schöne und komfortable Apart-Hotel Al Lago in Locarno liegt 50 Meter vom See entfernt. In weniger als 10 Minuten ist man im Zentrum und in der Altstadt. Entspannen lässt es sich vorzüglich auf der Liegewiese des Hotels oder im nahe gelegenen öffentlichen Park. In Ascona wiederum liegt das Appartementhaus Palazzo Miralago. Aus erhöhter Lage bietet es Panoramasicht auf die Promenade von Ascona und den See. Eine Treppe führt vom Hotel direkt in die Altstadt hinunter. Auf der anderen Uferseite, gegenüber von Ascona und Locarno, in Piazzogna, ist die dritte Residenz Miralago. Direkt am Waldrand gelegen, setzt sie sich aus vier typischen Tessiner Häusern zusammen und bietet einen herrlichen Rundblick über den See. Jonas Hänggi

Leserinnen und Leser des Migros-Magazins profitieren von Fr.100.– Rabatt.

Relaxen und geniessen: Die Residenz Al Lago in Locarno mit beheiztem Pool.

Angebot: Mindestbuchung: vier Nächte Gültig für Neubuchungen vom 7.4. bis 7.5.08. Nicht mit weiteren Rabatten kumulierbar. Preisbeispiel: 2 Personen im Al Lago Fr. 620.– statt Fr. 720.–; 3 Personen im Miralago Fr. 740.– statt Fr. 840.–; 4 Personen im Palazzo Miralago Fr. 546.– statt Fr. 646.– Anfragen und Buchungen: Das Angebot ist nur direkt bei Interhome AG unter Angabe der Abo-Nummer des Migros-Magazins buchbar. Interhome AG, Sägereistrasse 20 8152 Glattbrugg Tel. 0800 84 88 88 (gratis) Fax 043 211 77 79 info@interhome.ch, www.interhome.ch

Ferien zum Träumen: Links die Residenz Miralago in Piazzogna und rechts der zauberhafte Ausblick vom Palazzo Miralago auf Ascona.


Was gibt’s? +

+

+

+

=

+

+

Senden Sie jetzt ein SMS mit SAISON3 , der Lösung sowie Namen und Adresse an die Nummer 966 (Fr. –.30/SMS) oder nehmen Sie direkt unter www.saison.ch am Wettbewerb teil. Mit etwas Glück gewinnen Sie einen von 10 Migros-Einkaufsgutscheinen im Wert von je Fr. 250.– oder eines von 40 Kochbüchern. Teilnahme bis 15. April 2008. Auflösung und Gewinner ab 17. April unter www.saison.ch.

GUTER GESCHMACK HAT IMMER SAISON.

Teilnahmeberechtigt sind alle in der Schweiz wohnhaften Personen. Mitarbeitende der am Wettbewerb beteiligten Unternehmen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt und unter www.saison.ch publiziert. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


108

M-CUMULUS

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

INFOLINE 0848 85 0848 Für Anrufe aus der Schweiz Mo.–Fr. 8–17 Uhr (8 Rp./Min.) 17–19 Uhr (4 Rp./Min.) Sa. 8–16 Uhr (4 Rp./Min.) Für Anrufe von ausserhalb der Schweiz +41 44 444 88 44, Mo.–Fr. 8–19 Uhr, Sa. 8–16 Uhr Fax 044 272 44 48 (für Adressänderung) E-Mail/Internet M-CUMULUS@Migros.ch www.M-CUMULUS.ch

Aktuell: Unsere laufenden Angebote

Hier können Sie profitieren Sämtliche Rabattcoupons finden Sie auf www.M-CUMULUS.ch zum Herunterladen.

TICKETPORTAL DIE CUMULUS-KARTE ALS EINTRITTSBILLETT

HEIDI – DAS MUSICAL, TEIL 2 Der Grosserfolg auch im Sommer 2008, mit neuen Einblicken in das Leben der erfolgreichsten Schweizer Autorin. 23.7.–30.8., Seebühne Walenstadt

CAVEMAN

Siegmund Tischendorf präsentiert das erfolgreichste Solostück in der Geschichte des Broadways. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

BAGATELLO – JUKEBOX

Die fünf Berner A-cappellaHelden setzen neue Massstäbe in der Schweizer Showszene. Das Zelt, diverse Daten und Orte.

MISS-OSTSCHWEIZ-WAHLEN 2008

Wer wird die Schönste? Fiebern Sie mit am Finale. Die Entscheidung fällt am 3.5.: Allmendplatz, Altstätten. CUMULUS-Teilnehmer erhalten 10 –30 % Rabatt auf ausgewählten Veranstaltungen.

Mehr Infos und Bestellungen auf: www.ticketportal.com

Angebot

Rabatt Fr.

Gültig bis

MigrosMagazin-Nr.

Alle Logitech-Webcams RailAway: Snow ’n’ Rail Airolo Hotelplan: Nordamerika-Arrangements RailAway: Neoimpressionismus und Moderne, Zug Alle Couverts (ohne M-Budget) STC: Hotel Lindner Beau Rivage*****, Interlaken RailAway: Alpamare Eurocentres Sprachkurse Ticketportal: Blue Man Group Hotelplan-Autoplan-Arrangement Frankreich STC: Hotel Bernerhof***, Kandersteg

14.4.08 14.4.08 14.4.08 15.4.08 28.4.08 30.4.08 20.5.08 31.5.08 31.5.08 5.7.08 18.10.08

11/08 11/08* 13/08 12/08** 14/08 02/08 12/08 09/08 12/08** 07/08 07/08

STC: Alexander Gerbi Hotels****, Weggis

10.– 10.– 150.–, Kinder 50.– 10.– 5.– 3 für 2 (Wert: Fr. 198.–) 10.– 150.– 10% 75.– Gratis Upgrade, Fondue Chinoise (Gesamtwert: Fr. 100.–) Rigi-Heubad (Wert: Fr. 65.–)

11/08

Ticketportal: Verschiedene Veranstaltungen «Das Zelt» Generali: Unfallversicherung Ticketportal: «Heidi – Das Musical»

20% 1000 Punkte 30%

verschiedene Daten bis 31.3.09 So lange Vorrrat

* italienische Ausgabe ** franz. Ausgabe

verschiedene Daten bis 17.8.08

02/08 04/08 12/08


ANGEBOTE

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

109 ✂

SCHUBIDU, SCHUH-BI-DU

Mindesteinkauf: Fr. 29.– Gültig: vom 8.4. bis 21.4.2008

10.–

Rabattcoupon A Alle Damen-, Herren- und Kinderschuhe sowie Schuhaccessoires

WERT CHF

z. B. weisse Damen-Sandale*, Leder-Oberteil, Fr. 39.90 statt Fr. 59.90 * auch in Dunkelblau erhältlich.

z. B. brauner Damen-Slipper*, Obermaterial Textil, Fr. 24.90 statt Fr. 34.90

(ohne Artikel aus Sportabteilungen und SportXX)

RABATT

* auch in Schwarz erhältlich.

Einlösbar in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

z. B. Mädchen-Sandale, Leder-Oberteil, Fr. 39.90 statt Fr. 49.90 z. B. Kleinkinder-Sandale, synthetisches Obermaterial, Fr. 24.90 statt Fr. 34.90 z. B. Herren-Sandale, Leder-Oberteil, Fr. 39.90 statt Fr. 59.90

Mindesteinkauf: Fr. 58.– Gültig: vom 8.4. bis 21.4.2008

20.–

WERT CHF

Rabattcoupon B Alle Damen-, Herren- und Kinderschuhe sowie Schuhaccessoires (ohne Artikel aus Sportabteilungen und SportXX)

RABATT

Einlösbar in grösseren Migros-Filialen in der Schweiz gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Beim Erreichen eines Mehrfachen des Mindesteinkaufs können mehrere Rabattcoupons an Zahlung gegeben werden.

HOTELPLAN: FERIEN AM MEER

WELLNESS: AM LAGO MAGGIORE

Exklusiv für CUMULUS-Gäste: Ein AromaSprudelbad im Wert von Fr.60.–

Buchungen ausschliesslich über www.MySwitzerland.com/ CUMULUS oder Gratistelefon 00800100 200 27.

Erlebnisreiche Clubferien im Club Ali Bey Side. Verbringen Sie im Club Ali Bey Side Ihren Traumurlaub: Von den grossartigen Buffets, dem spektakulären, riesigen Wasserpark bis zu einem professionellen Unterhaltungsprogramm ist alles inklusive. Wer aktiv sein will, findet umfassende Sport-, Tennis- und Fitnessangebote. z. B. ab Zürich nach Antalya mit Air Berlin, 2.5.–9.5.08, 1 Woche Club Ali Bey Side, alles inklusive im Doppelzimmer. Preis pro

erwachsene Person*: Fr. 1257.– statt Fr. 1357.– (Reduktion für Kinder: Fr. 50.–)

* Preise inklusive Betreuung durch Hotelplan-Reiseleitung, Flughafen- und Sicherheitstaxen sowie Treibstoffzuschläge. Exklusive Annullierungskostenversicherung (inklusive Assistance), Sitzplatzreservation und allfällige Buchungsgebühr.

WERT CHF

100.–

RABATT

Für Kinder 50.–

Erhältlich in allen Hotelplan-Filialen oder guten Reisebüros gegen Vorweisen der CUMULUS-Karte. Geben Sie diesen Rabattcoupon bei der Buchung im Reisebüro ab. Der Betrag wird direkt von der Rechnung abgezogen und ist nicht mit weiteren Rabatten kumulierbar (ausgenommen First Minute Reduktion).

Mindesteinkauf: Ein Hin- und Rückflug mit Air Berlin sowie mindestens 7 Übernachtungen im Club Ali Bey in Side, All Inclusive Gültig für Reisezeit: Vom 4.5. bis 12.10.2008 (Flug am Sonntag) sowie 2.5. bis 10.10.2008 (Flug am Freitag) Gültig für Neubuchungen: bis 30.4.2008

Ferienarrangement Club Ali Bey, Antalya (mindestens 7 Tage)

Mehr als 300 Schweizer Hotels können über die spezielle Buchungsmaschine für CUMULUS-Teilnehmer gebucht werden. Für jeden Buchungsfranken werden Ihnen 5-fache CUMULUS-Punkte gutgeschrieben. Halten Sie Ihre CUMULUS-Karte bereit, Sie brauchen sie für die Buchung.

Entspannen Sie sich auf die südländische Art. Majestätisch thront das Hotel Esplanade**** über dem Lago Maggiore. Der mediterrane, graziöse Bau aus der vorletzten Jahrhundertwende ist innen modern eingerichtet. Entspannen Sie sich in der Wellnessanlage «Le Palme». CUMULUS-Angebot für das Hotel Esplanade**** in Locarno-Minusio vom 7.4.–31.5.08 und vom 1.10.08–4.1.09 • 2 Nächte im Doppelzimmer • reichhaltiges Frühstücksbuffet • 1-mal 3-Gang-Lunch oder -Dinner (exklusive Getränke)

• freier Zugang zum Wellnesscentre mit Sauna, Dampfbad, Whirlpool, Caldarium und Fitness • Inklusive aller Taxen und Minibar Gratis-Extraleistung für CUMULUSTeilnehmer: 1 Aroma-Sprudelbad im Wert von Fr. 60.–

Gültig

Einzelzimmer (1 Person)

Doppelzimmer (2 Personen)

7.4.08–30.4.08 1.10.08–4.1.09 1.5.08–31.5.08

Fr. 469.–

Fr. 357.–

Fr. 507.–

Fr. 394.–

* Preis versteht sich pro Person/Aufenthalt. Angebote für Familien auf Anfrage. Verfügbarkeit vorbehalten. Buchung erfolgt über Ihre Kreditkarte, bei Bezahlung gegen Rechnung Fr.30.– Bearbeitungsgebühr.


110 Mein ganzer Stolz

Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Die Traumgestalten von Spreitenbach Bruno Weber beseelt mit den Phantasiefiguren in seinem Skulpturenpark das Limmattal. Sein buntes Lebenswerk ist eine Ode an die Kreativität – und eine Absage an graue Bürokraten.

U

nten im Tal die verstopfte A1 und öde Industriebauten, am Himmel oben lärmende Düsenjets. Und in der Mitte eine Fantasywelt, bevölkert von riesigen Raupen und Eulen, Vogelmenschen, Einhörnern, Hirschen, Drachen, Seepferdchen und einem 103 Meter langen, begehbaren Flügelhund. All die Gestalten entspringen der Phantasie von Bruno Weber. Der Begründer des phantastischen Realismus in der Schweiz ist 77 und in seinem Tatendrang noch immer ungebrochen. Tatendrang und Kraft, das brauchten Bruno Weber und seine Frau Mariann (62) in den 46 Jahren ihrer gemeinsamen Arbeit. Denn selbstverständlich lässt es keine Bau- und Zonenordnung zu, dass da einer unkontrolliert kreativ wird und baut, was ihm die Phantasie gebietet.

nen, mussten sie unten durch. Mariann WeberGodon gab ihrem Mann Kraft. «Sie ist ein Glückspilz und brachte die Sonne in den Weinrebenpark», schwärmt Bruno Weber von seiner knallroten Muse. Und natürlich packte die begabte Künstlerin und Fotografin tatkräftig mit an: «Ich stampfte den Beton, bediente die Krane und kochte täglich für alle.»

denke nur an die Plattenbauten des letzten Jahrhunderts. Bruno Webers Park bildet eine Gegenwelt zur reinen Zweckarchitektur. Mit dem Vorurteil gegen den Baustoff Beton kann der Künstler nichts anfangen: «Material hat nichts Böses an sich, es ist neutral. Ich wollte zeigen, dass man mit Beton auch anders gestalten kann», sagt er und streicht durch seine lichter werdende Rebellenmähne.

Ein unermüdlicher Krampfer Der Skulpturenpark befindet sich auf einem 20 000 Quadratmeter grossen Gelände am Waldrand. Bruno Weber hatte es geerbt und darauf ein einfaches offenes Maleratelier eingerichtet. Daraus wuchs ein Riesenwerk: «Am Morgen eile ich wie von zehn Rossen gezogen zur Arbeit, ich bin beseelt von dem, was ich tue. Dieser Enthusiasmus Heute klatscht die Prominenz gibt mir die Energie, die es braucht, um Der überbordende Künstler und der so lange dranzubleiben», erklärt der pingelige Beamte, das war noch nie ein Künstler seine Schaffenskraft. Traumpaar. Es bedurfte der Toleranz Nun wird am riesigen Wassereinzelner Behörden, welche die Ge- Das Weber-Heim hat ein Gesicht: Atelier-Wohnhaus im Skulpturen- garten gearbeitet. Doch auch wenn diesetze kreativ interpretierten. Doch über park Spreitenbach-Dietikon mit dem 28 Meter hohen Turm. ser vollendet sein wird, ist es der Skulpdie Probleme der Anfangszeit mögen turenpark noch nicht. Bruno Weber will Webers nicht reden: «Vorbei und vergeben». Dabei hatte es für das junge Paar einst weitermachen: Nach dem Wassergarten soll Heute wird ihr sich unaufhörlich wandelndes nicht gut ausgesehen. Marianns Mutter, eine der Liebesgarten von Papageno und Papagena Gesamtkunstwerk auch nicht mehr bekämpft. wackere Frau aus der Steiermark, hatte Angst entstehen. Und wer führt das Werk weiter, Im Gegenteil: Jährlich strömen 18 000 Besu- um ihr Kind: «Sie warnte mich vor Künstlern, wenn Bruno Webers Kraft erlahmt? Da hofft cher in den Park auf der Grenze der Kantone weil die übermässig trinken und nichts arbei- er heimlich auf seine künstlerisch begabten Aargau und Zürich. Bei der Grundsteinlegung ten.» Muttis Meinung änderte sich, als sie sich Töchter, die 36-jährigen Zwillinge Rebecca zur neusten Etappe, dem Wasserpark, war die den vermeintlichen Nichtsnutz genauer ange- und Mireille. Text Beat A. Stephan damalige Nationalratspräsidentin Christine sehen hatte: «Es ist in Ordnung, Mariann», gab Bilder Siggi Bucher Egerszegi des Lobes voll. Chef des Patronats- sie ihren Segen. «Ich habe seine Hände geseDer Skulpturenpark befindet sich auf Spreitenbacher komitees ist gar Pascal Couchepin. hen, der Mann schafft» Boden, oberhalb der Stadthalle Dietikon und wird Alles begann mit einer Vision des gelernViele der bunten Figuren sind aus Beton unter anderem von der Limmatdruck AG unterstützt. ten Malers und Lithografen Weber. Das Lang- gegossen. Ausgerechnet Beton, der Werkstoff, Er ist bis Ende Oktober jeden Samstag und jeden zeitprojekt verlangte den Webers alles ab, auch der oft als Synonym für seelenlose, menschen- ersten Sonntag im Monat von 13–17 Uhr geöffnet. finanziell – um ihren Traum realisieren zu kön- feindliche Architektur verwendet wird – man Infos und Anfahrt: www.bruno-weber.com


Migros-Magazin 15, 7. April 2008

Mein ganzer Stolz 111

Kreatives Paar: Mariann und Bruno Weber im Maul einer 23 Meter langen, begehbaren Schlange. Sie 端berspannt einen Weiher und dient Besuchern als Steg.


MGB www.migros.ch

Ges c Porz hirr «C ook ellan Beis piel: , spülm & Serve as Telle » r tie chinen taug f, Ø 21c lich. m

t Kochkuns

Küche nm 3-teilig esserset Edelsta hl mit B akelitgri ffen.

990

6990

rmix Stabmixer CX450 Tu r, cke lha rsa Inkl. Unive Schlagscheibe und Mixbecher. Hitzebeutz. ständiger Pfannensch

6 90

pf mit ochto K a t s Pa er, insatz Siebe , Inhalt 8 Lit m c 4 Ø2 kel. lasdec inkl. G

0 r DG90 Steame Turmix ines vitam Gesund mpfgaren. Da reiches

0 9 9

6

Bratpfannenset Titan en Antihaftbeschichtet, inn ng htu hic esc Hartgrundb Titan HF100, Ø 24 und 28 cm.

49.–

5990

Reiskoch er Class ic Tefal Warmhalt efunktion , Fassung max. 1,2 svermöge l. Herausn nehmbare r Behälter, antihaftbe schichtet.

6990

Kaps e TX10 lmaschine 0 cha mpag Ausw ur ner Kapse fautomatik , lbehä lte ca. 14 Kapse r für ln.

179.–

Handrü hrwerk 2in1 M1 500 W, 5 030 Bra G un keitsstufe eschwindign plus Moments tufe, Turb ofunktion .

7990

r lle, üche Baumwo n. t n e e Küch k, 100% rse Farb e c v ü i t ,d 4S 80 cm 45 x

90

9

erhältlich Alle Angebote e Vorrat. ng ab 8. April, sola ewsletter N n de e Bestellen Si e ros.ch, damit Si unter www.mig n. se as rp ja nichts ve

Migros Magazin 15 2008 d LU  

Fieses «Cyberbullying» vormals WIR BRÜCKENBAUER www.migrosmagazin.ch, Nr. 15, 7. April 2008 Eishockeystar Mark Streit, der Schweizer Zaubere...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you