Issuu on Google+


Editorial

Eine Frau, diese Quelle von Alles, diese Matrize

der Humanität, dieses Päckchen von unvorstellbaren Geheimnissen, dieser Schüssel von einer parfümierten Freude, dieser Strauß von unerschöpflichen Charme. Die Frau, so zärtlich aber auch stark. Die Frau hat immer gelitten aber sie ist eine ewige Kämpferin. »Was hast du? Warum stöhnst du so? Hast du Schmerzen? na und? Du bist eine Frau, eine Frau muss leiden. Also halt den Mund und leide still vor dich hin!«brüllt Leila seiner kleinen Schwester zu in dem belgisch-marokkanischen - Italienisch-Französischen Film „La source des femmes“ (die Quelle der Frauen) von Radu Mihaileanu gerichtet und der, ein Teil der Auswahl der Filmfestspiele von Cannes im Jahre 2011 war. Dieser Film erzählt die Geschichte von Frauen aus einem nordafrikanischen Dorf (das genaue Ort wurde nicht definiert), die einen Liebesstreik durchführen, um Männer zu zwingen und Wasser aus der Quelle zu bringen, eine schwierige Aufgabe, die nur ihnen gehörte. Diese Frauen, die einen unvergleichlichen Kampf führen mussten, dessen Grund war, ein praktisches und einfaches Element: Das Wasser. Und dies hat weitere und wichtige Fragen gebracht, z. B : „Was ist eine Frau ? und was ist sie für den Mann? „ . So soll den Kampf der Frauen des 8. März weiter gehen, die im Jahr 1917 in Petrograd bei der Ausbruch der russischen Revolution demonstrierten und brachten Lenin, den Internationalen Frauentag zu verfügen, denn der Frauentag heißt nicht, dass die Frau ein schönes Objekt ist und sie sollte überhaupt seinen Tag gefeiert werden, sondern für ihre Kämpfen und Ehre darauf Stolz zu sein. So werde sich diese 5. Ausgabe des «Germanisten Magazin» an Frauen total widmen. Deutsche egal wie Algerische Frauen, seien Sie: Musikerinnen, Schriftstellerinnen, Malerinnen, Schauspielerinnen …Für sie nur die Ehre! Ich wünsche Ihnen eine aufregende Lektüre. Lydia SAIDI

G

5.Aufgabe Chefredakteurin: Lydia Saidi Redakteuren: Lyes Rezkini Samad Azzi Dd. Ahmed Kriouet Hassina Rahim Lydia Saidi Korrekteur: Dd.Ahmed Kiouet Webmaster: Mehdi Alioui Infographie: Hayet Redjdal

Germanistikstudentin

2

Germanisten Magazin- April 2014


Inhalt

04-07 Uni- Infos Der berberische Fr체hling in Beni Messous ! 08-09 Kunst Die Mujahida mit den Pinseln ! 10-11 Musik Anne-Sophie Mutter, Herrin der Geige 12-13 Bewegung Die Frau im k체nstlerischen Mittelpunk ! 14-15 Sprache Das Bild 16-17 Nation durch die Zeit Der zweite punische Krieg 18-20 Beitr채ge Das Bild oder das Wort? 21 Literatur

22-23 Kino

Germanisten Magazin- April 2014

3


Uni-Infos

Der berberische Fr端hling in Beni Messous !

4

Germanisten Magazin- April 2014


Uni-Infos

Germanisten Magazin- April 2014

5


Uni-Infos

6

Germanisten Magazin- April 2014


Uni-Infos

Germanisten Magazin- April 2014

7


Kunst

8

Germanisten Magazin- April 2014


Kunst

Die Mujahida mit den Pinseln ! Aicha Haddad, die algerische Malerin Die lezte Ausstellung von der algerischen bildenden Künstlerin Aicha Haddad ist aller Ehren wert zu verdienen, die vom 5. Bis 30.März 2014. Im Palais der Kultur Moufdi Zakaria in Algier statfand und mit dem Start der 8. Ausgabe des Malwetbewerb «Aicha Haddad» vom 1. März bis 30. April, nehmen wir diese Gelegenheit auf die Schultern um diese große algerische Künstlerin echt vorzustellen, für diejenigen, die sie nicht kennen. « Gedrückt durch das ständig erneuertes Gefühl, nie die Quintessenz seiner Leidenschaften erreichen zu können, dass ihre Hände kämpften, um ein neues Bild von der Welt zu errichten, wo allegorischer Spot , kinetismus und andere interpellierende Sprachen, Humor, Verzweiflung und Wildheit verbindet bauen zu erreichen, Wildheit, ohne in irgendeiner Weise die Idee der Mischung von Poesie und Authentizität, die sie definieren, aufzugeben „ mit diesen Worten beschrieb Dalila Mahammed-Orfali, die Direktorin des Nationalmuseum der Schönen Künste von Algier , die Arbeit und die herrliche Kunst von Aicha Haddad, die sogennante „die Mujahida“ (die Kämpferin) . Aisha Haddad wurde in Bordj Bou Harreridj im Jahr 1937 geboren und 2005 in Algier gestorben. Ihre künstlerische Entwickung passt sowohl die algerische Miniaturmalerei als auch andere Strömungen in der westlichen Malerei (Kubismus, Symbolismus und Realismus wieder), die sie während ihrer Reisen entdeckt. Im Jahre 1954 , als sie Studentin und Krankenschwester war und Anfang sein blühendes, jugendliches Alt (mit 17 Jahren) war sie schon eine der ersten Frauen, die in die Reihen der ALN (Armee der nationalen Befreiung ) bei-

Germanisten Magazin- April 2014

traten. Im Jahr 1956 , nach dem Abschluss seines Studiums, schließt sie sich den Partisanen an und nimmt am Kongress Summam teil. Sie wird von der Kolonialarmee verhaftet und für mehr als vier Jahre interniert. Im Jahre 1962 und nach seiner Entlassung zog sie nach Algier und begann sie ein Kunststudium in der Klasse von Camille Leroy, in der Gesellschaft der Schönen Künste von Algier. Von 1966 bis 1988 , verfolgt Aicha Haddad eine lange Karriere im Kunstunterricht am Lycée Omar Racim in Algier. Danach Von 1983 bis 1988 ist sie Inspektorin des das Schulund Hochschulwesens, dann im Jahr 1972 wurde seine erste Arbeit als Teil einer Gruppenausstellung in der ehemaligen Galerie „Quatre- Colonnes“ in Algier präsentiert und preisgekrönt im Wetbewerb der Stadt Algier , dieser Erfolg öffnet sie die Türen breit vor der Bekanntheit . Neben seiner Lehr- Beruf , führt sie ein Leben als engagierte Frau in der algerischen künstlerischen Gemeinschaft und wurde sie 1973 Mitglied der nationalen Union der Bildhauerkunst und im Jahre 1975 Mitglied der Generalunion der arabischen Maler. Die Karriere von Aisha Haddad wird mit vielen nationalen und internationalen Auszeichnungen belohnt. Im März. 2003 etabliert die Einrichtung „Arts et Culture“ ( Kunst und Kultur )der Stadt Algier eine Auszeichnung mit ihrem Namen, um jährlich die beste weibliche Malerei zu belohnen. Als Hommage an seine Karriere und sein Engagement für die Kunst , trägt heute ein Saal im nationalen Museum der schönen Künste von Algier ihren Namen. Lydia SAIDI

Germanistikstudentin

9


Musik

Anne-Sophie Mutter, Herrin der Geige

Die wunderbare Herrin der Geige, die virtuose Musikerin und Mozart-Expertin Anne-Sophie Mutter ist heute eine Perle der klassischen Musik, eine Frau mit unbeschreibenden Talent, mit großen Willen, Sie gilt als beste Geigerin der Welt, ist aber mit ihrer Leistung nie ganz zufrieden: «Ich habe künstlerisch nie voll erreicht, wovon ich träume» , sagt die schön Perfektionnist. Anne-Sophie Mutter wurde am 29 Juni 1963 in Rheinfelden (Baden-Würtemberg) geboren. Sie ist eine deutsche Geigerin und spielst alle Verzeichnisse von Bach zu Penderecki an. Sie begann zuerst mit dem Klavier kurz darauf mit dem Geig, dann mit sieben Jahren gewann sie mit Vorzüglichkeit den bundesstaatlichen Wettbewerb der musikalischen Jugend. Sie gewann für das zweite Mal den selben Wettbewerb im Jahr 1974, dann unterlasste sie die .

10

Germanisten Magazin- April 2014


Musik Schule deshalb widmete sie sich seiner Kunst. Mit 13 Jahren wird sie von Herbert von Karajan bemerkt, denn sie hatte mit dem Orchester von Berlin gespielt. Sie spielte dann im Jahr 1977 im Osten Festspiele von Salzburg, im England mit dem Englander Chamber Orchester, die auf Daniel Baremboin zubewegen. Mit 15 Jahren hatte die berühmte Geigerin ihre erste Aufnahme : der » Deutsche Grammaphon « . Diese Aufnahme ist der große internationale Preis für das nächste Jahr. Sie wurde Künstlerin des Jahres 1979 genannt. Ihre internationale Laufbahn begann wenn Anne Sophie Mutter in die U.S.A verreist war. Sie erschien in New York mit dem Zubin Malita. Sie gewann noch in dem selben Jahr der Regio Preis für Musik und Maschera Argenito. Im Jahr 1983 wurde sie die Ehewürdige Präsidentin von Mozartsverein in der Universität Oxford, sie widemete sich dann völlig am Geig von Beethoven

Germanisten Magazin- April 2014

Hassina RAHIM Germanistikstudentin

11


Bewegung

Die Frau im künstlerischen Mittelpunk ! Das Frauenkollektiv MDS ( Die demokratische und soziale Bewegung ) organisierte angeblich am 8. März eine Konferenz / Debatte mit dem Thema «Frauen und der nationale, demokratische und bürgerliche Kampf https://www.facebook.com/events/280978848725698/. Eine Ausstellung von zwei jungen Künstlers : Hebbadj Idir und Kerkebane Rima wurde extra für das heutige Thema : die Frauen und ihre Kämpfe organisiert. Das «Germanisten Magazin» ließ nicht auf sich warten !

Ich bin Rima Kerkebane , „Nuy“ für einige. meine Hochschulstudium ist ein bisschen ungewöhnlich, ich war ein Jahr an der Uni von Babzouar und zwei schönen andere Jahre an der Kunsthochschule von Algier , ich mache auch jetzt zwei Ausbildungen, eine in der Innenarchitektur und die andere in der Videografik . Ich lebe in Algier , meine Seelenregung, besonders für das Zeichnen und die Kunst im Allgemeinen begann sehr früh , aber sie hat in den letzten Jahren zugenommen. Ich habe in eine Ausstellung bei der Kunsthochschule teilgenommen , und in eine andere fand auf einem Dorf in der Kabylei statt.

Ein algerischer Künstler berührt mich im Besonderen und er ist Abdeselam Khelil. Meine Technik kann ich nicht wirklich beschreiben, denn ich denke, ich habe keine insbesondere und ich bin namentlich kein Fan von Technik , weil es sich von einem Geisteszustand zu einem anderen ändert. Da würde ich den Augenblick der Schöpfung eher als eine Art Trance zu betrachten, wo das Gefühl , die Empfindung oder die Idee zu beschreiben, muss absolut verwirklicht werden unabhängig von der Technik. Ich liebe alle meine Bilder und alle meine Werke aber mein allerliebste ist dass, das eine Hommage an Asselah ist , weil sie mir das Gefühl gebracht, mich in der Nähe zu Annissa diese mutige Frau zu sein, die so viel für die Kunst trotz seiner Not getan hatte. Ich denke, diese Ausstellung und dieses Thema haben eine Beziehung mit dieser Frau, denn die letzten Jahren seines Lebens waren wirklich ein Kampf, der das Schicksal vieler algerischen Künstlerinnen und ihre Zukunft berührt und verändert hatte und ihr Kampf muss immer in Erinnerungen bleiben .

Ich bin von vielen großen Persönlichkeiten der Malerei, der Fotografie und auch der Philosophie inspiriert. Für die Malerei geht es von der Poesie in den Gemälden von Van Gogh und Modigliani bis zum Einfallsreichtum von Magritte oder dem Wahnsinn von Dali oder Frida.

12

Germanisten Magazin- April 2014


Bewegung zudrücken, sie ist eine Sprache. Warum abstrakte Kunst ? Seit frühester Jugend habe ich eine Neigung zu dieser Richt u n g we n i g ve r s c h w o m m e n , a b e r k l a rer Fall war es in der gleichen Zeit und Ort. Ich bin jemand, der Abenteuer und Rätsel ist. Einerseits mag ich sehen, wa s u n k l a r i s t , a n d e r e r s e i t s d i e e i n e r seits kann ich vor meine Gemälde ohne Begrenzung entkommen, es ist eine Freiheit, eine Betrachtung der neue Horizonte , sich die Hände schmutzig zu machen oder seine Stimme zu verlieren , u m d i e B o t s c h a f t z u ve r m i t t e l n u n d leicht zu sein. Es ist nicht zu leugnen dass, die Kunst auch eine Selbst-Therapie ist , sich selbst zu stellen, Risiken e i n z u g e h e n , u n d s i c h z u ve r h ä r t e n . Das ist kurz gesagt meiner Meinung nach Kunst. Ich wünsche aller algeris c h e n K ü n s t l e r n we i t e r h i n g e h e n u n d viel Erfolg trotz aller Schwierigkeiten, seien Sie immer positiv und inspiriert ! Lydia SAIDI

Germanistikstudentin

Mein Name ist Hebbadj Idir, ich bin 23 Jahre alt, ich bin Ingenieur frisch in d e r Pl a n u n g u n d S t a t i s t i k . F ü r m i c h K u n s t i s t v o r a l l e m e i n We g , u m m i t e i n e m s e h r we i c h e n Au s d r u c k z u b r i n gen, zu sagen, laut oder manchmal a u c h a g g r e s s i v d a s , wa s w i r w i r k l i c h denken oder fühlen. Die Kunst sagt die Gefühle, die die Worte nicht beschreib e n k ö n n e n . D a h e r m e i n e A b we i c h u n g zu dem Song , ich bin derzeit Mitglied des nationalen Sinfonieorchesters , ich ve r s u c h e d i e b e n ö t i g t e E i n h e i t z u f i n den und mit aller Bescheidenheit. Es ist sehr schwierig an diesem Tage, in unserer Gesellschaft zu wissen, was wir wirklich wollen , so es ist die Kunst ein Weg, der mich genau erlaubt und ermöglicht wie alle Künstler, Dichter und Philosophen das wirkliche Denken aus-

Germanisten Magazin- April 2014

13


Sprache Sprache

10 14

Germanisten Magazin- April 2014


Sprache

Das Bild «Wer die Macht über die Bilder hat, hat die Macht über die Menschen. «1 Quintilian

Unter diesem Titel «das Bild», möchten wir mit ihnen die Zeit sparen zu dürfen, wir versuchen uns generell in engerem Sinne Definitionen und Hauptvorstellungen des Bildmediums

phie wurde das Bild zur Welt angekommen, sie ist wie die Malerei und die Zeichnung, je nach der Anleitung ist immer die Hauptsache, ein Bildmedium der „Stillen Bilder“ zu haben.

zugeben. Mit der Entwicklung der Technik ist

Der entscheidende Punkt ist, wie können wir

die Photographie zum Volkssport geworden.

zwischen Bild und Wirklichkeit entscheiden.

« … Jährlich werden weltweit mehr als 50 Milliarden Bilder produziert … «2 [gekürzt]. Auf

(Diese Frage und anderen sind von vielen Philosophen und Forschern gestellt worden).

diesem Bezuge, ist die digitale Produktion

Es ist am häufigsten in diesem Absatz einmal

kaum mehr zu zählen.

müßig diese Frage zu stellen.

Damals war das Bild, das einfache Modell von

Die Bilder werden immer in der photographischen Werbung (Seit den ersten Schritten in diesem Bereich) mit geschriebener Sprache gepasst.

Realität und Abbildung gewesen, deshalb hat es die Begeisterung über die Photographie zunächst einen anderen Blick vorgestellt, und man hat dem ersten Bildmedium in der Dokumentation gewiesen. Heute, haben die elektronischen Medien die

Die Ergebnisse deuteten an, dass das Bild als Teil der Photographie, in einem Stadium ist, wo es sich mit grundsätzlichen Fragen auseinandersetzen muss, um ihr Selbstverständnis zu definieren.

Produktion von Bildern ein gesteigert, und jederzeit verfügbar gemacht. Dank der Photogra-

Dd. Ahmed Kriouet

: WINTER, Susanne.(2009): Skript zur Vorlesung Digitale Bildverarbeitung. Institut für Neuroinformatik. Deutschland. S,75. 1

: SCHNELLE-SCHNEYDER, Marlene.(2011): Sehen und Photographie-Ästhetik und Bild, Springer, Berlin, S.3.

2

Germanisten Magazin- April 2014

15


Nation durc die Zeit

Der zweite punische Krieg Algerien, ein riesiges Land wohin der Verkauf von Träumen geht durch den Bevollmächtigten, indem Sie den Preis in Dinar oder Couscous einsetzt, die «sauberer» können einen Platz in dem verbotenen Flur des Erfolges haben, obwohl Algerien ein ziemlich sauberes Land sei, hatte es unterschiedliche Konventionen über Umweltschutz unterzeichnet, Reiniger aber es haben vergessen, ihr sperriger Abfall, der als unsterblich und unveränderlich betrachtend zu verwerfen ist, aber sind sie Gute oder Bösen ? Insbesondere sich zum Schlechten wenden, weil sie zeichnen dass, alles gut ist, wenn alles durcheinander geht. Das nächste Mal werde ich über Gülle und seine Rolle in der Gestaltung der Rose sprechen. (Ça c’est de la politique, on s’est bien compris au début de rester intacte) Nach dem Aufstand des Söldnerheers, hat dies eines zweiten und größten Krieges in Italien und Nordafrika erschüttert, mit deren nettem Hauptinitiator Karthago und seinen Wunsch im Mittelmeer zu bekräftigen, zu dieser Zeit der Clan Barca hatte einen großen Einfluss auf karthagischem Senat, Hannibal war sehr respektiert, er hatte eine klare Vorstellung, um Roman zu besiegen; der Krieg muss Italien erreichen, damit das römische Volk sich das Gewicht des Krieges repräsentiert. Von dem iberischen Königreich durch Gallien und über die Alpen, um römisches Gebiet zu bekommen, Hannibal trugen die Raben des Krieges nach Rom.

Italien wurde in Brand gesteckt ,Trotz der begrenzten Ressourcen, Hannibal hatte den Vorteil, die Ankunft des Scipio in 204 BC unterzeichnen. die Einführung eines neuen Kämpfens, durch die Annahme der Strategie von Hannibal, Scipio entschied den Krieg in Afrika zu tragen. Die Eroberung von Cartagena (Spanien) und Taten der Barmherzigkeit von Scipio gegen indigene Bevölkerung trugen einen tödlichen Schlag auf den karthagischen Vorherrschaft. Die Überforderung für die Bewehrung von Hannibal in Italien schwächte die karthagische Armee in Spanien. Nach dem Fall von Gades, die Verbündete von Karthago verschwinden, der Fall diese letzteren war unvermeidlich, Masinissa trat der römischen, Syphax aufgeben -der Kampf für einen Moment-. Zwei Jahre vor dem Fall von Gades, In 207, Scipio war nach Zustimmung des Senats in Nordafrika gelandet um ein Bündnis mit Syphax zu schließen, aber Syphax wird die Hand der Tochter des Hasdrubal Sophonisbe angeboten (Onkel mütterlicherseits von Massinissa), dieser Akt gesattelt die Beziehungen zwischen den beiden numidischen Häuptlinge (Syphax, Masinissa). Durch diesen Akt der Heirat Syphax mit Sophonie, hatte er der schlimmste Verrat begehen. Weil Sophonisbe wurde Massinissa ab 9 Jahren versprochen (Masinissa hatte 17 Jahre Alt ) als er die Neue erfuhr, bleibt er lange Zeit fassungslos und verärgert… in Numidien Verrät fordert Blut ... Lyes REZKINI Journalistikstudent

16

Germanisten Magazin- April 2014


Nation durc die Zeit

Germanisten Magazin- April 2014

17


Beiträge

Das Bild oder das Wort? Versuch einer interdiskursiven Rekonstruktion in Werken C. Heins u. C. Wolfs „Vor den Bildern sterben die Wörter“ (Christa Wolf)

Wenn wir das Programm des Literaturseminars unserer Deutsch-Abteilung an der Universität Algier vor Auge halten, dann fragen wir uns über die Natur und Motivationen der für das jeweilige Seminar ausgewählten Autoren und Werke. Am ersten Blick würde man sich über dessen, was die zwei Autoren (eventuell P. Handke) Christa Wolf und Christoph Hein miteinander verbinden könnte, fragen. Abgesehen von der „Zugehörigkeit“ beider Autoren zu einer gemeinsamen DDR-Tradition zweier Generationen, kommen weitere interdiskursive und thematisch-strukturelle Aspekte zum Ausdruck, die in dem vorliegen Aufsaz Erläuterung finden und die Konvergenzen beider Autordiskurse erhellen sollten. Die Erzählung „Kassandra“ C. Wolfs und die Novelle „Der fremde Freund/ Drachenblut“ C. Heins weisen diesbezüglich eine gemein

18

same semiotische, bzw. eine poststrukturalistische Problematik auf, die den Vorrang und die Ursprünglichkeit einer Bilder-Sprache in den Vordergrund sezt. Der erste Saz der Novelle Drachenblut, genauer im Prolog: „Am anfang war eine Landschaft“, signalisiert bereits ein intertextuelles Geflecht mit dem Alten Testament, dessen „karnevalistische“ Parodie den Kanon einer Sprache des Logos, die eben weitgehende Thematisierung im Wolfschen Werk findet, in Frage stellt oder gar diskreditiert. In dieser Hinsicht nimmt das dichotomische Paradigma Wort – Bild eine zentrale Stelle in die Poetik beider Autoren ein, dessen Quintessenz die Organisation archaischer Gesellschaftsstrukturenrelativiert. Das Schweigen, das für beide DDR-Autoren eine zentrale poetologische Reflexion anbietet, registriert man ebenfalls als poetologisches LeiGermanisten Magazin- April 2014


Beiträge -motiv in beiden Kunstauffassungen. Das Unsagbare sagbar machen kommt nämlich als Moto für beide vor, und fungiert als die „Diagnostik“ eines Mankos, einer verlorenen Sprachsubstanz. Dieses Motiv, das die Sprache des Körpers mit einbezieht, beruht auf einem Paradox; es kann vor allem suggerieren, dass es (das Schweigen) mit ‚Aphasie‘ assoziiert wird, und dass es gar nicht in ein „Aussagen“ münden würde. Diese (Hypo-)These wird auf Grund der rekurrenten Insistenz Wolfs und Heins über eine mögliche Transzendierung des Unsagbaren wahrscheinlich annulliert. Aus weltanschaulicher und ideologischer Sicht kommen dem Schweigen weitere Funktionen zu. Als Signum einer durchaus verübten Männergewalt, das zuerst ein Verdienst feministischer Literaturtheorie ist, verweist dieses Motiv auf eine vehemente, von beiden DDRAutoren ja ausgeübte Kritik am Patriarchat, die ihrerseits die Dekonstruktion tradierter Gesellschaftsstrukturen bzw. Sozialisationsprozesse ermöglicht. Durch ein Substitutionsspiel, lernten Claudia und Kassandra zu schweigen und ihren Körper als Aussagemedium oder -instanz zu „stilisieren“. Besonderen Stellenwert erhält eben der Mythos in beiden Diskursen, der eine Polysemie aufweist. Abgesehen von der sogenannten „Remythisierung“, der eine zentrale poetologische Funktion zukommt, wird Mythos in den Werken Wolfs und Heins auch als zweites Zeichensystem im Sinne von R. Barthes angesehen. Das Zeichen wird allerdings auf Grund von ‚Arbeit‘ und ‚Spiel‘ des Lesers dynamisch und assoziativ konzipiert, und rückt die Autor-Leser-Kommunikation auf zweiter Ebene in den Mitelpunkt. Darüber hinaus, kommt ein wichtiger und gemeinsamer Aspekt für beide Schriftsteller zum Ausdruck und weist auf die sowohl bei Wolf als auch bei Hein bekannte Offenheit des Diskurses hin. Eine weitere Kategorie ist nämlich die der Ausgegrenzten, die eine antiautoritäre Gesinnung als Impetus zu haben scheint. Sowohl die „Antihelden“ Heins als auch die Frauengestalten Wolfs konstituieren – im Sinne M. Bachtins – eine Art Nez karnevalistischer Strukturen und Gegenwelten: ein Nez von ‚Aktanten‘, würde A. J. Greimas sagen. Das Andere am Germanisten Magazin- April 2014

Randeund seine Alterität konvergieren in dieser Hinsicht in dieselbe Richtung und rufen ein Spiel mit der Autorität hervor, da sie als Provokation abzulesen sind. Interessante Beispiele bieten die Erzählung Kassandra sowie der sehr diskutierte Roman Horns Ende C. Heins. Die Zigeuner am Rande der Stadt Guldenberg und den Wald als Gegenwelt des Palastes verbindet die Natursymbolik, die an die Aneignung romantischer Tradition zwecks einer DDR-Kontextualisierung erinnert, und die in der ehemaligen sozialistischen Ostrepublik bei vielen Autoren Beifall und Beliebigkeit gefunden hate.

19


Beiträge

Es ist wohl zu behaupten, dass die jeweilige Gegenüberstellung konträrer Welten eine implizite oder metaphorische Referenz auf die autoritäre, in Deutschland gewissermaßen bis heute noch dominierende konservative Literaturtheorie evoziert, die in erster Linie von der dortigen Germanistik vertreten ist. Im Gegensaz zu einer „romanistischen“ Rezeption, die sich vor allem mit der Poetik C. Wolfs subtiler auseinandersezte und die der prominenten, vor kurzem gestorbenen Schriftstellerin den ihr zurechtkommenden Status einer Literaturwissenschaftlerin endlich verlieh. Auf diese Weise vermag man ihren Texten eine poetische Autonomie jenseits ihrer weitgehend strapazierten feministischen Katalogisierung zuzuerkennen. Bei Hein ermöglicht dieses Spiel mit dem Paradoxalen eine gewisse Kontinuität in der Rezeption seiner Texte, die außer einer DDRBRD-Kontextualität andere Lesemöglichkeiten zustande kommen lassen. Viele DDR-Autoren sind, wie es Lücke Bärbel ganz zu Recht bemerkt, in diesem Zusammenhang aus heutiger Sicht im Sinne der Postmoderne und des Poststrukturalismus zu lesen, dies aber ohne ihren ursprünglichen Kontext auszuklammern. Schließlich möchte ich eigentlich darauf hinweisen, dass Hein nicht bloß als Epigone Wolfscher Ästhetik zu missverstehen ist, dessen Poetik oder Kunstauffassung mit derer Wolfs jedoch eng verbunden ist. Dies erinnert wohl daran, dass der Begriff ‚Poetik‘ nicht (nur) im Singular zu verstehen, sondern eher pluralistisch aufzufassen ist, dessen Strukturen und Überschneidungspunkte auf einen Interdiskurs und eine Intertextualität angewiesen sind.

Herr Ali Aberkane Maitre Assistant – A –

Universität Algier II / Deutschabteilung Der Aufsaz einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschüzt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesezes ist ohne Zustimmung des Verfassers unzulässig und strabar.

20

Germanisten Magazin- April 2014


Literatur

Spiegel der Welt Viele Leute glauben, dass Literatur eine komplizierte Lektüre von hoch-schwierigen Texten, die sehr schwierige Ausdrücke und unverständliche Bedeutungen bzw. Hintergründe beinhaltet ist, und dass Literatur nur für Spaß gelesen wird. Das ist glaube ich eine Idee von Leuten, die mit Literatur gar nicht zu tun haben. Es stimmt, dass das Lesen literarischer Texte sehr oft mit Genuss verbunden ist, aber wie Goethe gesagt hat „es ist ein großer Unterschied, ob ich lese zum Genuss und Belebung oder zur Erkenntnis und Belehrung“ Literatur ist mehr als nur eine einfache Lektüre. Literatur kann eine ganze Welt darstellen, denn einen literarischen Text kann eine ganze Philosophie, eine Mischung von Gefühlen, Tatsachen, Hintergründe und Theorien enthalten. In diesem Zusammenhang kommt mir ein tolles Buch im Kopf mit dem Titel „Literatur, eine Reise durch die Welt der Bücher“ von Katharina Mahrenholz und Dawn Parisi. Das ist eine Bestätigung, dass wer Literatur richtig versteht, kann die Welt richtig verstehen, denn Literatur hat eine enge Verbindung mit der Theorie der Wiederspiegelung. Dies bedeutet, dass alle Tatsachen und alle unterschiedliche Ereignisse spiegeln sich wieder in einem literarischen Text. Das benötigt aber eine Lektüre hinter der Fassade, um alle ungenannten Ursachen eines Ereignisses nämlich alle religiöse, politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche usw. Hintergründe, die man nicht direkt lesen oder verstehen kann, selber herauszufinden. Also man soll lesen und nachdenken, um die Wahrheit selber zu entdecken und somit die Bildung zu verbessern (Carl Hilty: die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene). Germanisten Magazin- April 2014

Weiterhin stellt Literatur eine interkulturelle Brücke zwischen den unterschiedlichen Kulturen dar; wenn es um interkulturelle Literatur geht, geht es unmittelbar um das Verstehen und Wahrnehmung anderer Menschen, denn interkulturelle Literatur kann eine wichtige Rolle bei der Sensibilisierung der Fremdheitserfahrungen spielen. Literatur ist Identität, Toleranz und Liebe...Erleben Sie die Literatur und verstehen Sie die Welt richtig.

Doktorandin: Frl. NEHARI Fairouz

21


Kino

Kino

Diana Königin der Herzen von Oliver Hirschbiegels Vor 10 Jahren wurde Oliver Hirschbiegels mit dem Film "Der Untergang" weltberühmt - die lezten Tage Adolf Hitlers brachten Hirschbiegel eine Oscarverleihung zu nominieren. Die Geschichte von Prinzessin Diana bleibt in Großbritannien mehr als sechzehn Jahre nach ihrem Unfalltod noch ein heißes Eisen zu sein: Als Oliver Hirschbiegels Film sich über die "Königin der Herzen" im Kreis bewegt. Dieser Film erzählt die bemerkenswerte Geschichte der außergewöhnlichsten Frau unsere Zeit." Darin erzählt Hirschbiegel die Geschichte der lezten zwei Jahre Diana's Leben, die 1997 bei einem Autounfall in Paris ums Leben kam. Wats hate zur Weltpremiere erklärt. Diana habe unglaublich viele Eigenschaften in sich vereint: Verlezlichkeit und Stärke, unglaubliches Charisma, Weisheit, Mitgefühl, einen tollen Humor. "Solchen faszinierenden Charakteren begegnet man nur selten, sie sind ziemlich schwer zu finden." Interessant ist die Frage, die etwa in der Zeitung "The Independent" gestellt wurde: Was wäre, wenn Hirschbiegels Film nicht so sehr vom Mythos Diana niedergedrückt worden wäre, sondern es einfach um ein beliebiges Paar gehen würde? Dann wäre es ein düsteres, romantisches Drama, und die Kritik vermutlich deutlich milder ausgefallen.

22

Germanisten Magazin- April 2014


Kino "RACHIDA" VON YAMINA BACHIR CHOUIKH ZEIGT DIE VERGESSENE ALGERISCHE TRAGÖDIE

Der Film von Yamina Bachir-Chouikh zeigt anhand der Geschichte der Lehrerin Rachida, wie sich der Terrorismus im Alltag der patriarchalen Gesellschaft Algeriens auswirkt, wie Angst und Hass entstehen und wie der Argwohn und die stete Bedrohung, die ständige Furcht vor plözlicher Gewalt die Beziehungen der Menschen vergiften und ihren Alltag trüben. Tief sind die Menschen in die komplexen Mechanismen des algerischen Terrorismus verstrickt, der sich nicht ins einfache Schema vom Gut und Hab einordnen lässt. Die Jugendlichen, die Rachida angreifen, sind keine Banditen aus dem Untergrund, es sind fast noch Kinder, in Jeans und Stirnmüzen. Das Dorf ist kein heiler Ort, es gibt Beziehungen zwischen Tätern und Opfern, die Komplizenschaft zu den Terroristen wird geduldet oder gar akzeptiert. Es herrscht das Gesez der «omertà», des Stillschweigens. In die Hand der Terroristen spielt die Armut des Menschen, die Hoffnungslosigkeit der Jungen vor allem, die keine Zukunftsperspektiven haben. Auch Yamina Bachir Chouikh meint: «Die Gewalt ist weniger geworden. Sie existiert zwar weiterhin, aber nicht mehr in der Intensität wie damals, als ich das Drehbuch schrieb. Aber auch jezt sehe ich keinerlei Lösungen für diese Probleme.» Germanisten Magazin- April 2014

23


Germanisten Magazin - April 2014

Contact@germanisten-magazin.com

Germanisten Magazin www.Germanisten-magazin.com


Das Germanisten Magazin 5.Ausgabe