Page 1

September- November 2010


Andacht

Die anvertraute Erde „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.“ So sagt es der erste Satz der Bibel. Unsere Welt ist also kein Zufall. Sie ist gewollt, sie hat einen Anfang und ein Ziel. Und weil Gott die Welt geschaffen hat, ist sie gut – trotz allem, was auf dieser Erde an Schrecklichem passiert oder auch in unserem eigenen Leben unvollkommen ist. Wir leben – und das ist wunderbar! Wir leben nicht allein. Wir sind von Leben umgeben: von anderen Menschen, von Tieren und Pflanzen. Wir sind ein Teil von Gottes Schöpfung. Niemand von uns hat sich das Leben selber schenken können. Gott hat uns gewollt. Das ist das eigentliche Geheimnis allen Lebens! Unsere Welt ist Gottes Schöpfung – das macht sie gut. Sein Segen liegt auf ihr – das macht sie schön: die Natur, die Tiere und Pflanzen, und uns Menschen auch. Diese Schönheit ist überwältigend: ein Sonnenaufgang am Meer, das klare Leuchten eines Bergsees, das satte Gelbrot des Herbstlaubes, der elegante Sprint eines Geparden, das zärtliche Lächeln zweier Menschen, die sich lieben. Wie schön! In Zeiten, in denen es scheint, als sei alles machbar, müssen wir allerdings neu lernen, dass wir Menschen nicht die unbeschränkte Verfügungsgewalt über Gottes Schöpfung haben. Die steht allein ihm zu! Aber Gott hat uns mit Leib, Seele und Vernunft ausgestattet, damit wir das alles nutzen, um diese Erde lebenswert zu erhalten. Das ist unser Auftrag! Da können wir viel Kreativität und Fantasie einsetzen. Gott hat uns die Welt anvertraut. Wir sollen sorgsam mit ihr umgehen, damit sich auch die Generationen, die nach uns kommen, an ihr freuen. Am 3. Oktober feiern wir das Erntedankfest. Die Welt ist Gottes Schöpfung. Wir leben – und mit uns alle Geschöpfe: weil Gott es will. Was wir sind und was wir haben, verdanken wir ihm. „Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weise geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter.“ Für uns alle ist genug da. Gott sei Dank! Ihr Klaus Coring, Pastor 2


Diakonie

Woche der Diakonie 2010: Jugendliche bekommen eine Chance Marcel war froh, als die Schule vorbei war. Endlich etwas Praktisches tun. Über 75 Bewerbungen schrieb er, doch nicht mal zu einem Vorstellungsgespräch reichte es. Zuhause war ziemlich dicke Luft, weil er so viel vor dem PC hockte. Was sollte er auch den ganzen Tag tun? Dann traf er den Pastor, der ihn konfirmiert hatte. Der meinte, er solle doch mal in der Jugendwerkstatt nachfragen. Nach einem Gespräch dort bot man ihm an, in der Fahrradwerkstatt zu arbeiten. Das war genau sein Ding: Schweißen und Schrauben. Das erste Hollandrad, das er wieder auf Vordermann brachte, schenkte er seiner Freundin zum 18. - die staunte nicht schlecht.

Bitte beachten Sie die Spendentüte!

Die Woche der Diakonie 2010 rückt das Leben von Jugendlichen in den Mittelpunkt. „Ich werde Hartz IV“ sagen Jugendliche und fürchten, dass sie kaum Chancen auf einen guten Berufsstart haben. „Glaub an mich. Diakonie“ steht deshalb auf dem Plakat. Jugendliche brauchen ein starkes Vertrauen – in sich und in die Zukunft. Die Diakonie schafft dafür Möglichkeiten. Sie betreibt in Niedersachsen 28 Jugendwerkstätten und macht jährlich mehr als 2.500 schwer vermittelbare Arbeitslose fit für den Arbeitsmarkt. Rund 400 Jugendliche ohne Schulabschluss erhalten eine Ausbildung oder ausbildungsbegleitende Hilfen. Die Angebote reichen von Bildungseinrichtungen über Patenschaften für Langzeitarbeitslose bis hin zu Projekten für Schulverweigerer. Die Woche der Diakonie 2010 will zeigen, dass Jugendliche eine Chance verdienen und bekommen. Die Diakonie konnte Marcel helfen. Viel gibt es noch zu tun. Deshalb: „Menschlichkeit braucht Ihre Unterstützung.“ Weitere Infos unter www.woche-der-diakonie.de

3


Kirchenmusik

Freitag, 1. Oktober St. Michaeliskirche Holzminden 18 â&#x20AC;&#x201C; 23.30 Uhr !"#$%&'()&*'+,-.$'//%(& 0'+&)%1&2,$3"%(-$%,+& 45671,()%(895)%(:%$)%$&& & & & ;$+<106+&:,$)&%+&,(&'(+%$%1&2,$3"%(-$%,+&,(&),%+%1&=0"$&%,(%&>?03"<&)%$&!"#$%@& .%A%(B&C(&D%+<6,3"%$&E<15+/"F$%&A%.%.(%(&+,3"&!"#$%&'()&*'+,-.$'//%(&0'+& )%(&G%1%,()%(&'(+%$%+&2,$3"%(-$%,+%+H&),%&1,<8&'()&DI$%,(0()%$&1'+,7,%$%(B& *'+,7,%$%()%&'()&J'"#$%()%&K5(&4%"6%(&A,+&LI$+<%(A%$.&-#((%(&+,3"&0(& ),%+%1&EA%()&A%.%.(%(H&25(<0-<%&-(I/D%(&'()&%,(%(&"5DD%(<6,3"&%$6%A(,+8 $%,3"%(&EA%()&1,<%,(0()%$&K%$A$,(.%(B&& & M,%&>?03"<&)%$&!"#$%@&,+<&%,(.%A'()%(&,(&),%&A'()%+:%,<%(&E-<,5(+<0.%& >;,("%,<&)'$3"&N,%6D06<@H&),%&,1&*5(0<&O-<5A%$&,(+A%+5()%$%&0'D&),%&9%)%'<'(.& '()&),%&N,%6D06<&)%$&2,$3"%(1'+,-&,(&066%(&G%1%,()%(&M%'<+3"60()+&0'D1%$-+01& 103"%(&+566B&M,%&>?03"<&)%$&!"#$%@&,+<&)07'&)%$&9%,<$0.&'(+%$%+&2,$3"%(-$%,+%+B& P+,%"%&0'3"&"<</QRR:::B1'+,-$0<B)%R,()%SB/"/T,)UVWXYZ& & C(&)%(&L6[%$(H&),%&\,%&,(&C"$%$&G%1%,()%&%$"06<%(H&-#((%(&\,%&1%"$&IA%$&)0+&& ]$5.$011&)%+&EA%()+&%$D0"$%(B&9%<%,6,.<&+,()&Y^&G$'//%(&K5(&2,()%$3"5$&A,+& 20(<5$%,H&K5(&90()&A,+&G5+/%6H&K5(&G,<0$$%&A,+&L6#<%B& & _()&0'3"H&:%((&\,%&+%6A%$&(,3"<&1'+,7,%$%(Q&-511%(&\,%&7'$&?03"<&)%$&!"#$%`& 4#$%(&\,%&7'&'()&&:%((&\,%&1#.%(H&+,(.%(&\,%&0'3"&1,<B&2511%(&\,%&A%,& G%<$F(-%(&'()&9$0<:'$+<&1,<&'(+&,(+&G%+/$F3"B&a,$&D$%'%(&'(+&0'D&\,%`& &

4


Kirchenmusik

Besuch des Chores der deutschen Gemeinde St. Petersburg in Holzminden „CREDO“ – so nennt sich der Chor der St. Katharinen-Kirche aus St. Petersburg – wird am Samstag, dem 18. Sept. um 18.00 Uhr in unserer Lutherkirche ein Chorkonzert mit Werken russischer Komponisten geben. Die russische geistliche Musik von D. Bortnjanski, A. Archengelski, A. Ljvov, P. Tschesknokov, S. Rachmaninow und vieler anderer hat eine lange Tradition in den evangelisch-lutherischen Kirchen Russlands. Zu Sowjetzeiten wurden die ev.-luth. Kirchen in St. Petersburg zu fremden Zwecken genutzt: die St. Anna-Kirche diente als Kino („Spartakus“), die St. Petrikirche war traurig bekannt als die „Schwimmbadkirche“. Erst die Perestroika brachte 1989 eine ungeheure geistige Erneuerung und in deren Folge die Auferstehung kirchlicher Gemeinden und kirchlichen Lebens. So entstand 1992 der Chor “Credo“ unter der Leitung von Frau Ludmilla Schmidrina, deren persönliche Familiengeschichte eng mit der politischen Entwicklung Russlands verbunden ist. In der Anfangszeit beschränkte sich der Chor auf die musikalische Begleitung der Gottesdienste, inzwischen geht er jedoch alljährlich auf Konzerttournee ins Ausland. In den Kirchen Schwedens, Finnlands, Dänemarks, Deutschlands und Hollands trat er sehr erfolgreich auf und stellte dabei nicht nur die russische Musik vor, sondern zeigte auch die Geschichte der evangelisch-lutherischen Kirche in St. Petersburg auf. Eintritt zu dem Konzert wird nicht erhoben. Da der Chor jedoch seine Konzertreise weitgehend mit den Erlösen seiner Konzerte finanziert, wird um eine Spende gebeten. 5


Kirchenmusik

Orgel- und Chormusik zum Reformationsfest am 31. Oktober um 17.00 Uhr in der Lutherkirche Kantaten, Motetten und Orgelmusik von D.Buxtehude, G.P. Telemann, J.C. Altnikol u.a. Kammerchor der Luthergemeinde Holzminden und Instrumentalisten Leitung und Orgel: Kreiskantorin Sybille Groß ______________________________________________________________

Goldenes Konfirmationsjubiläum Die Luthergemeinde lädt wieder ein zur Goldenen Konfirmation des Konfirmationsjahrgangs 1960 am Sonntag, dem 19. September 2010, um 10 Uhr Eingeladen sind die ehemaligen Konfirmanden der Luthergemeinde, aber auch diejenigen, die im Bereich der Luthergemeinde wohnen und nicht mehr in ihrer Heimatgemeinde feiern können oder wollen. Die Einladungen sind bereits erfolgt. Falls Sie keine Einladung erhalten haben und zum Konfirmationsjahrgang 1960 gehören, sprechen Sie uns an (Kirchenbüro, Tel. 4023). Wir freuen uns, auch Sie begrüßen zu können.

6


Gottesdienste

"Bürgerkanzel" in  Holzminden

Die Idee der „Bürgerkanzel“ geht auf Martin Luthers Lehre vom „allgemeinen Priestertum aller Getauften“ zurück, d.h. nicht nur Geistliche können und sollen das Wort Gottes verkündigen, sondern jeder Christ ist zur Weitergabe des Evangeliums fähig und soll sich dazu ermutigt fühlen.

Was denken   prominente   Bürgerinnen   und   Bürger   Holzmindens  über  Go8  und  die  Welt?  Was  bedeu-­‐ tet  ihnen  der  christliche  Glaube,  persönlich  und  in   ihrem   beruflichen   Alltag?   Welche   BotschaA   entnehmen  sie  der  Bibel  für  die  heuCge  Zeit?   Weitere  InformaConen  entnehmen  Sie  bi8e  der   Tagespresse. Die Andacht am Buß- und Bettag, den 17. November 2010, beginnt um 19 Uhr in der Lutherkirche.  

Gedenken an die Reichspogromnacht

72 Jahre ist sie her: die Reichspogromnacht. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. Sie waren das öffentliche Fanal für das, was folgen sollte: der Völkermord am europäischen Judentum. Es ist auch heute noch unglaublich, wie in dieser Nacht tausende von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern geschmäht und verfolgt werden konnten. Die schrecklichen Geschehnisse Die brennende Synagoge am im November 1938 sollen auch 72 Jahre danach Börneplatz in Frankfurt/Main, nicht in Vergessenheit geraten. die am 10.November 1938 Wir laden deshalb ein zu einer

niederbrannte.

Ökumenischen Andacht am Dienstag, den 9.11.2010 um 18 Uhr in der Lutherkirche Nach der Andacht führt wieder ein stiller Gang zur Gedenkstätte an der ehemaligen Synagoge im Katzensprung.

7


Gemeindeleben Freiwilliger Kirchenbeitrag Im Juni - noch vor den Sommerferien - erhielten Sie wie in jedem Jahr einen Brief mit der Bitte für den Freiwilligen Kirchenbeitrag. Etliche Spenden sind bereits überwiesen worden. Herzlichen Dank dafür! Die Gemeinden müssen immer mehr Aufgaben mit eigenen aus Spenden stammenden Mitteln finanzieren. Davon ist auch unsere Luthergemeinde betroffen. In den vergangenen Jahren konnten viele Veranstaltungen nur deshalb stattfinden, weil Sie uns mit Ihrer Spende unterstützt haben. Deshalb erinnern wir noch einmal an Ihren Freiwilligen Kirchenbeitrag und hoffen auf Ihre Breitschaft, Ihre Luthergemeinde zu unterstützen. Der Kirchenvorstand

Geänderte Bürozeiten Wegen der Stundenkürzungen für Pfarramtssekretärinnen gelten für unser Kirchenbüro und das Kirchenbuchamt ab April diesen Jahres neue Öffnungszeiten. Das Büro bleibt montags und auch freitags geschlossen. Am Dienstag und Mittwoch ist Frau Penkert-Schax in der Zeit von 9 - 12 Uhr für Sie da und am Donnerstagnachmittag in der Zeit von 15 – 18 Uhr. Telefonisch ist das Kirchenbüro und Kirchenbuchamt wie bisher unter 05531-4023 zu erreichen.

Impressum: Herausgabe - Luthergemeinde Holzminden Redaktion: R. Coring, K. Coring, E. Penkert-Schax Redaktionsschluss: Ausgabe Dezember 10 – Februar 11 08.11.10 Druck: Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen (1700 Exemplare) Für weitere Informationen nutzen Sie bitte auch unsere Webseite unter www.luther-holzminden.de

Konto der Luthergemeinde: VB Weserbergland: (BLZ 272 900 87) Kto.-Nr. 106 7390 (bitte vermerken Sie: Spende Luthergemeinde Holzminden)

8


Gemeindeleben

Luther-Konfirmanden beim Konfi-Cup Gleich mit drei Mannschaften ist die Luthergemeinde kurz vor den Sommerferien beim Wettstreit um den KonfiCup angetreten. Circa 300 Jugendliche und Konfirmanden aus dem ganzen Kirchenkreis waren auf dem Sportplatz an der Liebigstraße zusammengekommen, um mit Geschick und Sportsgeist, Konfirmandenwissen und Teamgeist acht Spielstationen zu biblischen Themen und Geschichten zu meistern. Bei regnerischem Wetter hat es zu einem der Pokale zwar nicht gereicht, aber Spaß hat es allemal gemacht, die 10 Gebote zu erkegeln, einen Psalm zu erhüpfen und das Vaterunser zu erklettern. Vielleicht hat ja der nächste Jahrgang mehr Glück, denn in einem Jahr wird der Wettstreit um den Wanderpokal wieder angepfiffen.

Teamerausbildung in den Herbstferien Vom 11. bis 16. Oktober 2010 findet auf dem Haunehof bei Bad Hersfeld das Herbstseminar der Evangelischen Jugend Holzminden-Bodenwerder statt. Hier könnt Ihr Euch zum Teamer ausbilden lassen und lernt allerlei Handwerkszeug, um in die Arbeit mit Jugendgruppen einzusteigen. Spiele anleiten, die Gruppe motivieren, sicheres Auftreten vor der Gruppe, Methoden und Spiele für jede Situation und vieles mehr! Für Jugendliche ab 14 Jahre Kosten: 45 Euro Leitung: Diakonin Dagmar Klosowski Anmeldung beim Kirchenkreisjugenddienst Tel. 05533-5880 oder 05531-6800. Weitere Informationen und Anmeldung zum Download unter www.evju-hobo.de

9


Gottesdienste Freitag, 3.9.2010 10.00 Uhr Gottesdienst „Residenz zur Weserbrücke“ Sonntag, 5.9.2010 (14.Sonntag nach Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Sup. Wöhler), anschl. Kirchenkaffe 18.00 Uhr Allianzgebet für die Stadt Sonntag, 12.9.2010 (15.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring), anschl. Kirchenkaffee 10.00 Uhr Kindergottesdienst Sonntag, 19.9.2010 (16.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst mit Feier der Goldenen Konfirmation (Sup. Wöhler) Sonntag, 26.9.2010 (17.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring), anschl. Kirchenkaffee Freitag, 1.10.2010 10.00 Uhr Gottesdienst „Residenz zur Weserbrücke“ Sonntag, 3.10.2010 (Erntedankfest) 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (P. Coring) 10.00 Uhr Kindergottesdienst 18.00 Uhr Allianzgebet für die Stadt Sonntag, 10.10.2010 (19.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring), anschl. Kirchenkaffee Sonntag, 17.10.2010 (20.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring), anschl. Kirchenkaffee Sonntag, 24.10.2010 (21.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring), anschl. Kirchenkaffee Sonntag, 31.10.2010 (22.S.n.Trinitatis) 10.00 Uhr Gottesdienst zum Reformationstag (Sup. Wöhler), anschl. Kirchenkaffee

10


Gottesdienste Freitag, 5.11.2010 10.00 Uhr Gottesdienst „Residenz zur Weserbrücke“ Sonntag, 7.11.2010 (Drittl.S.d.Kirchenjahres) 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (P. Coring) 18.00 Uhr Allianzgebet für die Stadt Sonntag, 14.11.2010 (Vorletzter S.d.Kirchenjahres) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring) 10.00 Uhr Kindergottesdienst Mittwoch, 17.11.2010 (Buß- und Bettag) 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Sup. Wöhler) 19.00 Uhr Bürgerkanzel Sonntag, 21.11.2010 (Ewigkeitssonntag) 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl und Gedenken an die Verstorbenen des vergangenen Jahres (P. Coring) 14.00 Uhr Andacht Friedhofskapelle Allersheimer Str. Sonntag, 28.11.2010 (1.Advent) 10.00 Uhr Gottesdienst (P. Coring) anschl. Kirchenkaffee

Kinderkleiderbasar Eingeladen wird für Sonnabend, den 13. November 2010 zum „Kinderkleiderbasar im Herbst“ in allen Räumen des Gemeindehauses, Kirchplatz 5. Von 9 Uhr bis 13 Uhr hat jeder Gelegenheit zum Stöbern und Kaufen. Angeboten wird alles rund ums Kind. Zwischendurch kann man sich am Kuchenbüffet bedienen. Frau Barbara Hofmann und ihr Team bereiten diesen Basar wieder vor und bitten um Kuchenspenden (Tel. 1817). Der Erlös des Basars ist bestimmt für die Gemeindearbeit der Luthergemeinde 11


Gemeindeleben

15. internationaler Jugendaustausch Luthergemeinde Holzminden – Holy Trinity Church Lynchburg, Virginia/USA Am 21. Juni ging es endlich los. 16 Jugendliche und zwei Erwachsense der Holy Trinity Church aus Lynchburg, Virginia/USA kamen zu uns nach Holzminden und Stadtoldendorf. Pastor Schmidt und Pastor Lange holten unsere Gäste aus Holzminden vom Flughafen in Hannover ab. Auf dem Platz vor der Lutherkirche wurden die Gäste dann von ihren Gastfamilien und dem Bläserchor herzlich empfangen. Viele hatten schon vorher über das Internet Kontakt mit ihren Gästen und deshalb gab es keine Probleme bei der ersten Begegnung. Da wir noch Schule hatten und die Ferien erst am Donnerstag begannen, nahmen wir die amerikanischen Jugenlichen mit in die Schule und hatten noch ein sehr großes Programm vor. Wir fuhren etwa mit der Draisine Begrüßung am 21. Juni durchs Lennetal, bevor der Lutherkirche sichtigten die Brauerei in Einbeck und machten eine Radtour nach Godelheim zum Schwimmen. Am Freitag, dem 25. Juni, berichtete Pastor Schmidt über die Friedensarbeit auf dem jüdischen Friedhof. Er erzählte uns an den Gräbern und in der alten Kapelle viel vom Schicksal der Juden Holzmindens, über Begegnungen mit den Angehörigen der ermordeten Juden und über Schritte zur Versöhnung. Der Samstag stand ganz im Zeichen einer Fahrt in den Harz mit Brockenwanderung, am Sonntag wurden in Holzminden und Stadtoldendorf die Gottesdienste besucht und am Abend im Gemeindehaus der Lutherkirche ein Abschiedsabend gefeiert. Am Montag, dem 28. Juni, ging unsere Deutschlandtour dann endlich los. Unser erstes Ziel war Berlin. In Potsdam aßen wir zu Mittag und hatten eine Führung durch das „Neue Palais“, danach fuhren wir weiter nach Berlin und checkten in unsere Jugendherbergen ein. Leider mussten wir uns in zwei verschiedene Jugendherberge aufteilen, da nicht für alle Platz war.

12


Gemeindeleben Am nächsten Tag hatten wir dann eine Führung durch Berlin, die „Highlights“ waren mit Sicherheit das Kanzleramt, der Tierga rt en, die Re ste d er Berliner Mauer, das Brandenburger Tor, das Holocaust Memorial und der Checkpoint Charlie. Zum Ausklang des Abends hatten wir eine Rundfahrt auf der Spree. Am Mittwoch fuhren wir weiter in die Lutherstadt Wittenberg. Dort besichtigten wir die Stadtkirche, die Schlosskirche und das Im Park von Sanssouci Lutherhaus. Am darauf folgenden Tag fuhren wir nach Erfurt, wo wir den Dom besichtigten und eine Führung durch das Augustinerkloster hatten. Am 2. Juli kam die Fahrt nach Eisenach, wo wir die Wartburg besichtigten und Gelegenheit zu einem Besuch im Bach- und im Lutherhaus war. Am gleichen Tag fuhren wir dann weiter nach Nürnberg. Dort besichtigten wir das Dokumentationszentrum zum Nazi-Terror am alten Reichparteitagsgelände. Am Abend fand das Spiel Deutschland gegen Argentinien statt. Da die Amerikaner es nicht gewohnt waren, so Fußball zu gucken, wie wir es gewohnt sind, war es für sie ein sehr spannendes Erlebnis hier die WM per „Public Viewing“ zu erleben. Am Montag, dem 5. Juli, fuhren wir dann nach München. Dort besichtigten wir das Deutsche Museum mit den ersten Autos von Gottlieb Daimler und Carl Friedrich Benz. Am nächsten Tag fuhren wir nach Garmisch-Partenkirchen. Dort machten wir eine Schluchtenwanderung und fuhren auf die Zugspitze, wo wir allerdings nicht weit sehen konnten, da es geschneit hat und sehr nebelig war. Am Mittwoch, dem 7.Juli, mussten wir uns dann leider von unseren amerikanischen Freunden verabschieden, was zu einem sehr tränenreichen Prozess führte, da wir uns alle sehr gut verstanden und uns sehr ins Herz geschlossen haben. Einen ganz besonderen Dank an dieser Stelle auch an unseren tollen und humorvollen Busfahrer Horst Udelhoven von der Firma Ostermann, der uns auf der Deutschlandtour sicher gefahren hat. Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wo unsere Reise nach Lynchburg und unter anderem auch nach New York City und Washington D.C. geht! Text: Johanna Lange (Stadtoldendorf) Fotos: Thorsten Lange (Stadtoldendorf)

13


Gemeindeleben

Vom Ackerbürgerhaus zum Nachtkonzert Die Hauptamtlichen der Luthergemeinde Holzminden hatten die ehrenamtlichen Mitarbeiter zu einem Abend der Begegnung eingeladen. Vierzig ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren dieser Einladung gefolgt und erlebten ein rundes und interessantes Programm an diesem Samstagabend im August. Zunächst führte Manfred Blume als kundiger und auch sehr humorvoller Stadtführer die Teilnehmer zu einigen älteren Häusern zwischen Lutherkirche und Johannismarkt. Da auch die Möglichkeit gegeben war, zwei Häuser von innen zu besichtigen, bekam diese Stadtführung eine besondere private Note. Manfred Blume konnte dabei viel Wissenswertes unterlegt von manchen Anekdoten und persönlichen Erlebnissen erzählen. Nach dem 90-minütigen Rundgang traf man sich anschließend im Gemeindehaus zu einem Abendessen. Pastor Klaus Coring begrüßte noch einmal alle ehrenamtlichen Mitarbeiter und dankte ihnen ausdrücklich für ihr Engagement und ihre Bereitschaft, in der Luthergemeinde mitzuarbeiten. Er betonte „sie geben uns etwas sehr Wertvolles, ein Stück ihrer Lebenszeit und dafür können wir Hauptamtlichen nur danken.“ Ein Höhepunkt des Abends war sicherlich das anschließende Nachtkonzert bei Kerzenschein im Rahmen des Orgelsommers 2010 in der Lutherkirche. Dafür standen reservierte Plätze in der Kirche zur Verfügung, so dass jeder Teilnehmer mit ausgezeichneter Sicht auf die Musiker den ersten Teil der Flötensonaten von Johann Sebastian Bach genießen konnte.

14


Gemeindeleben

Einblicke in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten Nach einem Jahr als Zivildienstleistender in unserer Partnergemeinde Lynchburg / USA im Rahmen des Projektes " Der andere Dienst" ist Marvin Schwannecke wieder zurück. Hier sein Bericht. Amerika – das Land der Autofahrer, Kettenrestaurants und „Drive In“-Apotheken. Ich hatte das große Glück, ein ganzes Jahr in diesem gigantischen und vielseitigen Land verbringen zu dürfen. Ein Jahr lang habe ich in unserer lutherischen Partnergemeinde in Lynchburg (Virginia) Marvin Schwannecke mit Freundin beim m e i n e n „ A n d e r e n ehrenamtlichen Hausbau-Projekt im Frühling Dienst im Ausland“ geleistet. Seit einigen Wochen bin ich wieder zurück in der Heimat und auch wenn für mich nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt, wird es noch einige Zeit brauchen, meine vielen schönen Eindrücke verarbeiten zu können. In meinen sieben Gastfamilien bin ich sehr herzlich aufgenommen worden und es hat Spaß gemacht, viel Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich teilte meine alltäglichen Erlebnisse mit ihnen und sie wurden zu meinen amerikanischen Eltern und besten Freunden. Ganz besonders beeindruckt hat mich die Art und Weise, wie sie innerhalb und auch außerhalb der Kirche so unglaublich viel Spaß zusammen haben. Die ganze Kirchengemeinde kam mir vor wie eine große Familie. Jedes Mitglied hat in der Gemeinde ein bestimmtes Gebiet, in dem es sich engagiert und aushilft und so entstehen tolle Veranstaltungen wie ein Oktoberfest, Mardi Gras (Karneval der Südstaaten) oder eine Auktion, deren Erlös dann Wohltätigkeits-Organisationen in Lynchburg unterstützt.

15


Gemeindeleben Ich bekam in den USA die Möglichkeit, mir ein sehr gutes Bild von Gesellschaft und unterschiedlichen Bevölkerungsschichten zu machen. Mein Leben in den wohlhabenden Gastfamilien steht in einem enormen Kontrast zu den Lebensumständen der Menschen, die ich durch meine Arbeit kennengelernt habe. Meine Arbeit fand zum größten Teil in den ärmeren / afroamerikanischen Stadtteilen statt. „Fährst du abends immer mit deinem Auto zurück nach Deutschland?" Nach dieser Frage einer 11-Jährigen wurde mir klar, dass ich hier einige Aufklärungsarbeit zu leisten hatte und entschied mich gleichzeitig Kenny, der Jüngste in der kleinen Vorschule dazu, den Kindern ein bisschen deutsche Kultur zusammen mit Marvin auf dem Spielplatz näher zu bringen. An den vier Arbeitsplätzen mit Kindern organisierte ich also einen „German Day“. Wir aßen Sauerkraut mit Würstchen, lauschten Weserliedern von Peter Schünemann, sahen Fotos aus der Heimat und spielten einige sehr spannende Kicker- und Fußballturniere. Eine sehr gute Erfahrung war auch, Amerikaner aus allen Generationen kennen zu lernen. Ich habe Kindergarten-Kinder betreut, Grundschülern bei ihren Hausaufgaben geholfen, Jugendliche und Studenten in Highschool und College kennengelernt (und dort den Deutschunterricht besucht) und teilweise Gastfamilien im Rentenalter gehabt. Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass es mich sehr freuen würde, wenn diese außergewöhnliche Partnerschaft zwischen der Lutherkirche Holzminden und der Holy Trinity Lutheran Church in Lynchburg weiterhin mit viel Eifer gepflegt wird und noch sehr lange bestehen bleibt. Für mich war die Zeit in den USA eine unbeschreiblich gute Lebenserfahrung, die mich geprägt hat und eine geniale Zeit, von der ich noch lange zehren werde! Marvin Schwannecke

16


Freud und Leid

Aus dem Leben der Gemeinde vom 15. Mai 2010 bis 08. August 2010

Diese Angaben finden Sie aus Gr端nden des Datenschutzes nur in der Printausgabe

17


Adressen So erreichen Sie uns… Büro:

Markt 9, 37603 Holzminden

Tel. 4023 Fax: 12 16 445

Email: kirchenbuero@luther-holzminden.de Sekretärin: Esta Penkert-Schax Öffnungszeiten: Di, Mi, 9-12 Uhr // Do. 15-18 Uhr Pastoren:

Pfarramt I / Superintendentur Superintendent Ulrich Wöhler Bismarckstr.12, 37603 Holzminden Email: Sup.Holzminden@evlka.de Büro: Roswitha Müller Pfarramt II Pastor Klaus Coring Markt 9, 37603 Holzminden Email: pfarramt@luther-holzminden.de

Kantorin:

Küsterin:

Tel. 3397 Fax: 94 88 34 Tel. 33 97

Tel. 12 77 17

Sybille Groß, Heimbergstr.11, 37647 Polle

Tel. 05535 / 9519022 Fax: 05535 / 9519022 Email: kirchenmusik@luther-holzminden.de Barbara Hofmann Tel. 4023 Gemeindehaus: Tel. 0163-6354023

Friedhofsverwaltung: Ulrich Pohl

Tel. 6373 Fax. 6418 Email: friedhof@luther-holzminden.de

Kirchenvorstand der Luther-Kirchengemeinde Bollmann Andreas Coring Klaus Desel Monika Haack Dieter Harling Susanne Schmidt Claudia Schwannecke Waltraud Voges Wolfgang Wöhler Ulrich

18

Bismarckstr. 32 Kirchstr. 2a Vogelsang 16 Jugendgarten 52 Uhlenflucht 10 Ernst-August-Str.12 Försterstieg 21 Haselweg 8 Bismarckstr. 12

Tel. 701986 Tel. 127717 Tel. 120525 Tel. 7321 Tel. 989976 Tel. 10850 Tel. 3114 Tel. 7181 Tel. 3397


Veranstaltungen

Regelmäßige Veranstaltungen Gottesdienst: sonntags 10.00 Uhr (1. Sonntag im Monat mit Abendmahl) Gottesdienst im Seniorenheim „Residenz zur Weserbrücke“: jeder 1. Freitag im Monat um 10.00 Uhr Kindergottesdienst: einmal im Monat von 10.00 Uhr bis 12 Uhr Chor: (Leitung: Kreiskantorin Sybille Groß, Tel. 05535/9519022) Kinderchor Di. 14.45 Uhr Jugendchor Di. 17.00 Uhr Kantorei Mi. 20.00 Uhr Kammerchor Projektarbeit am Wochenende Posaunenchor: (Leitung: Hanns-Werner Grote, Tel. 1644) Jeder Dienstag und Donnerstag, 19.30 Uhr Seniorenkreis: (Leitung: Waltraud Schwannecke, Tel. 3114) Jeder 2. und 4. Mittwoch im Monat, 15.00 - 17.00 Uhr Gesprächskreis der Frauen: (Leitung: Angelika Rott, Tel. 3143, Johanna Wockenfuß, Tel. 60267) Jeder 1. und 3. Mittwoch im Monat, von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr Pfadfinder VCP Holzminden: (Leitung: Tim Wehenkel, Tel. 2121) Verschiedene Kinder- und Jugendgruppen Bastelkreis: (Leitung: Barbara Hofmann, Tel. 1817) Jeder 2. und 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Besuchsdienstkreis: (Leitung: Renate Coring, Tel. 127718, Irene Stellmach, Tel. 60526). Termine nach Absprache Wenn Sie mehr wissen wollen - über die Luthergemeinde, deren Geschichte, über Gemeindeveranstaltungen, über Taufen und Trauungen und über die Kirchenmusik in der Lutherkirche, dann geben Sie im Internet ein: www.luther-holzminden.de

19


Gemeindebrief Herbst 2010  

Herbst 2010

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you