Page 29

jahresrechnung 2010

2.6 Fundraising Lungenliga Schweiz

Die Mitarbeitenden der Lungenliga Zürich sind bei der

Der Nettoerlös aus dem schweizerischen Fundraising der

AXA Stiftung Berufliche Vorsorge versichert. Diese Vollversi-

Dachorganisation Lungenliga Schweiz wird gemäss Bevölke-

cherungslösung deckt sämtliche Risiken wie Tod, Invalidität

rungsanteil und Anteil Spendeneingang aus dem Kanton

und Langlebigkeit sowie das Anlagerisiko ab. Die Beiträge

auf die kantonalen Lungenligen verteilt.

werden zu 60% von der Lungenliga Zürich und zu 40% von den Mitarbeitenden finanziert.

2.7 Zuweisung Spenden an Fonds Der Anteil am Fundraising der Lungenliga Schweiz wurde

2.13 Raumaufwand

dem Fonds für Spezialaufgaben zur Unterstützung

Diese Position enthält die Mietkosten für die Beratungsstellen

von wisschenschaftlicher Forschung gutgeschrieben.

Uster und Winterthur sowie den Eigenmietwert der eigenen Liegenschaft an der Wilfriedstrasse 7 in Zürich.

2.8 Diverse Erträge Unter den diversen Erträgen sind hauptsächlich Einnahmen

2.14 Verwaltungsaufwand

aus Inseraten enthalten.

Im Verwaltungsaufwand sind direkt zuordenbare Kosten für Büromaterial, Telefon, Internet, Porto, Vorstand/Geschäfts-

2.9 Heimtherapie für Lungenkranke

leitung, Externe Beratung etc. enthalten.

Der direkte Aufwand Heimtherapie enthält die effektiven Kosten für den Einkauf von Apparaten für den Verkauf, Zustell-

2.15 Werbeaufwand

gebühren, Unterhalt/Reparaturen, Zubehör und Sauerstoff.

Der Werbeaufwand enthält die Kosten für unsere Printprodukte, Inserate und Aktionstage.

2.10 Leistungen Lungenliga Schweiz In dieser Position wird der Ligenbeitrag (inkl. Beitrag Tabak-

2.16 Abschreibungen

prävention) an die Dachorganisation Lungenliga Schweiz

Die Abschreibungen setzen sich aus Abschreibungen

ausgewiesen. Die Verteilung der Kosten der Dachorganisation

für Apparate Heimtherapie, Sachanlagen und die Geschäfts-

auf die kantonalen Lungenligen erfolgte nach Umsatz und

liegenschaft zusammen.

Bevölkerungsanteil. 2.17 Administrativer Aufwand 2.11 Projekte

Der Administrative Aufwand enthält die nicht direkt einem

Die wesentlichen Projekte in dieser Position sind wie bereits in

Projekt zuordenbaren Kosten für Geschäftsführung, EDV,

den Vorjahren die Kosten für die COPD-Plakatkampagne

Sekretariat und Rechnungswesen und wird in der detaillierten

(integriert in die COPD-Roadshow) sowie das umweltpädago-

Kostenrechnung ermittelt.

gische Angebot «Baumwelten» an Zürcher Schulen. 2.18 Finanzerfolg 2.12 Personalaufwand

Der Finanzerfolg setzt sich zusammen aus Zinserträgen auf

Per Ende 2010 waren 55 Personen, davon 30 Personen im

liquiden Mitteln, Wertschriftenerträgen, Bankspesen

Monatslohn, mit 2 530 Stellenprozenten angestellt. Bei

sowie realisierten und nicht realisierten Kurserfolgen auf

den Mitarbeitenden im Stundenlohn handelt es sich um Kurs-

Wertschriften.

leitende, Mitarbeitende im LuftiBus/Roadshow

• Realisierte Kurserfolge (Verlust): CHF -9 804.–

sowie Aushilfen. Im Vorjahr waren 49 Personen, davon 27 Per-

• Nicht realisierte Kurserfolge (Verlust): CHF -27 305.–

sonen im Monatslohn, mit 2 340 Stellenprozenten, angestellt.

27

Geschaeftsbericht_2010  
Geschaeftsbericht_2010  
Advertisement