Page 38

I NTERMEZZO

Ein «Hm» kommt selten allein Von Isabelle Haklar

N

icht alles deckt sich mit meinem logischen Empfinden. Oft bin ich schon am frühen Morgen mit meiner Logik am Ende. Dies jeweils dann, wenn ich mir bei Migros Gourmessa meinen allmorgendlichen Take-away-Kaffee hole, den ich gewöhnlich mit dem Migros-eigenen Zucritam süsse. Das sind diese winzigen, weissen Tablettchen, die stets zu Zweien in einem kleinen Tütchen stecken – oder eben stecken sollten. Denn auffallend häufig ist dies nicht der Fall. „Wie, nicht der Fall?“, mögen Sie nun denken. Nicht der Fall heisst in diesem Fall, dass das Tütchen zwar ordentlich verschlossen in einer Kiste liegt, doch leider ohne jeglichen Inhalt ist; sprich leer. Hm. Nun gut, ich kann, oder muss in diesem besonderen Fall dann eben meinen Milchkaffe ohne Süssstoff trinken. Mit dem ungesüssten Getränk hetze ich zum Billetautomaten von Bernmobil, wo ich ein „halbes“ Kurzstreckenticket löse. An dieser Stelle möchte ich kurz anfügen, dass ich noch nie besonders stark in Mathe war. Doch dass 1.90 nicht die Hälfte von zwei Franken sind, fällt selbst mir auf. Hm. Nun gut, einen Fahrschein lösen muss ich dennoch und immerhin habe ich zehn Rappen gespart. Da mein Bus morgens nicht in einem Zweiminutenintervall fährt, habe ich noch genügend Zeit eine Zigarette zu rauchen. Gut, dass ich gestern daran gedacht habe, mir am Kiosk ein Streichholzbriefchen zu besorgen. Schade nur, dass keines der Hölzchen einen entflammbaren Kopf hat, sich in meinem Briefchen nur stramm stehende Zündholzkörper befinden. Hm. Nun gut, ich bin ja nicht die einzige, die morgens ihrer Sucht frönt und daher nicht auf meine kopflosen, holzigen Freunde angewiesen.

Nach gerauchter Zigarette, weggeworfenem „halben“ Ticket und ungesüsstem Kaffe, stelle ich am Arbeitsort angekommen fest, dass ich ausnahmsweise in Zimmer Sieben statt Acht eingeteilt bin – was ich eigentlich nicht als Problem erachte. Denn Schlüssel Nummer Sieben hängt, wie auch Nummer Acht, ganz unschuldig in der grauen Schlüsselbox an der Wand. Mit dem Siebner in der Hosentasche eile ich sogleich die Treppe zu Kursraum Nummer Sieben hinunter. Unten angekommen stelle ich dann jedoch fest, dass Schlüssel Nummer Sieben nicht mit dem Schloss der Türe Nummer Sieben harmoniert. Eine Etage höher lasse ich mir dann erklären, dass für Türe Nummer Sieben Schlüssel Nummer Fünf zu nehmen sei.Hm. Nun gut, Hauptsache die Türe lässt sich irgendwie öffnen. Auch nach der Arbeit setzt sich die unlogische Ereigniskette fort, als man mir in der Kornhausbibliothek sagt, dass die –20 Franken auf meinem Ausleihzettel einem Guthaben von +20Franken entsprechen. Hm. Nun gut, zwanzig Franken sind zwanzig Franken, egal wie die gedruckten Vorzeichen stehen. Zuhause angekommen empfängt mich dann eine für diese Jahreszeit etwas kühle Wohnung. Aufgrund dessen begebe ich mich schnurstracks zur Heizung. Doch auch dort widerstrebt etwas meiner Logik. Auf dem Regulierungsknopf ist, „Auf“ und „Zu“, zu lesen, was ja eigentlich Sinn macht. Was jedoch weniger Sinn macht, sind die dazugehörigen Zahlen. Bei „Auf“ steht die Eins und bei „Zu“ die Fünf. Hm. So bin ich dann am Ende des Tages heilfroh, dass sich wenigstens das Nicht-Funktionieren meines Labtops auf eine beinahe unheimlich wirkende, logische Art und Weise erklären lässt: Der Akku ist leer.

interwerk gmbh Kulturmanagement | Consulting Sandrainstrasse 3 | CH-3007 Bern Telefon Fax Email Web

+41(0)31 318 6050 +41(0)31 318 6051 info@interwerk.ch www.interwerk.ch

Kommunikationskultur in der Kulturkommunikation

38

IMPRESSUM Herausgeber: Verein WE ARE, Bern Redaktion: Lukas Vogelsang (vl); Anna Vershinova, Janine Reitmann (jr, Prakt.) // Heinrich Aerni, Peter J. Betts (pjb), Luca D’Alessandro (ld), Morgane A. Ghilardi, Isabelle Haklar, Guy Huracek (gh), Florian Imbach, Nina Knecht, Ruth Kofmel (rk), Michael Lack, Ursula Lüthi, Irina Mahlstein, Pascal Mülchi, Barbara Neugel (bn), Fabienne Nägeli, Konrad Pauli, Eva Pfirter (ep), Jarom Radzik, Barbara Roelli, Anna Roos, Alexandra Portmann, Karl Schüpbach, Kristina Soldati (kso), Miriam Suter (mis), Willy Vogelsang, Ralf Wetzel, Simone Wahli (sw), Simone Weber, Sonja Wenger (sjw), Gabriela Wild (gw), Ueli Zingg (uz). Cartoon: Bruno Fauser, Bern; Kulturagenda: kulturagenda.ch; ensuite - kulturmagazin, allevents, Biel; Abteilung für Kulturelles Biel, Abteilung für Kulturelles Thun, interwerk gmbh. Korrektorat: Kerstin Krowas Abonnemente: 77 Franken für ein Jahr / 11 Ausgaben, inkl. artensuite (Kunstmagazin) Abodienst: 031 318 6050 / abo@ensuite.ch ensuite – kulturmagazin erscheint monatlich. Auflage: 10 000 Bern, 20 000 Zürich Anzeigenverkauf: inserate@ensuite.ch Layout: interwerk gmbh, Lukas Vogelsang Produktion & Druckvorstufe: interwerk gmbh, Bern Druck: Fischer AG für Data und Print Vertrieb: Abonnemente, Auflage in Bern und Zürich - interwerk gmbh 031 318 60 50; Web: interwerk gmbh Hinweise für redaktionelle Themen erwünscht bis zum 11. des Vormonates. Über die Publikation entscheidet die Redaktion. Bildmaterial digital oder im Original senden. Wir senden kein Material zurück. Es besteht keine Publikationspflicht. Agendahinweise bis spätestens am 18. des Vormonates über unsere Webseiten eingeben. Redaktionsschluss der Ausgabe ist jeweils am 18. des Vormonates (www.kulturagenda.ch). Die Redaktion ensuite - kulturmagazin ist politisch, wirtschaftlich und ethisch unabhängig und selbständig. Die Texte repräsentieren die Meinungen der AutorInnen, nicht jene der Redaktion. Copyrights für alle Informationen und Bilder liegen beim Verein WE ARE in Bern und der edition ensuite. «ensuite» ist ein eingetragener Markenname. Redaktionsadresse: ensuite – kulturmagazin Sandrainstrasse 3; CH-3007 Bern Telefon 031 318 60 50 Fax 031 318 60 51 E-Mail: redaktion@ensuite.ch www.ensuite.ch

ensuite_86_1zh  

htli che r Kul htli che r Kul gen da gen da K U L T U R M A G A Z I NK U L T U R M A G A Z I N übe rsic übe rsic JAHRGANGFEB2010|8.JAHRGANG...

ensuite_86_1zh  

htli che r Kul htli che r Kul gen da gen da K U L T U R M A G A Z I NK U L T U R M A G A Z I N übe rsic übe rsic JAHRGANGFEB2010|8.JAHRGANG...