Page 1

Liebfrauenkirche Oberwesel   Pfingstsonntag,  24.  Mai  2015  –  18:00  Uhr    

Orgelkonzert „Veni  Creator  Spiritus“     Nicolas  de  Grigny   (1671-­‐1703)       Jan  Pieterszoon  Sweelinck   (1562-­‐1621)     Matthias  Weckmann   (1616-­‐1674)     Wolfgang  Amadeus  Mozart   (1756-­‐1791)     Johann  Sebastian  Bach   (1685-­‐1750)       Maurice  Duruflé   (1902-­‐1986)  

Veni Creator     En  taille  a  5  –  Fugue  a  5  –  Duo  –  Recit  de       Cromorne  –  Dialogue  sur  les  Grands  Jeux   (Echo-­‐)Fantasia  in  C  (SwWV  255)   Komm,  Heiliger  Geist,  Herre  Gott     Drei  Verse   Kirchensonate  F-­Dur  (KV  244)   (Transkription:  Z.  Szathmáry)   aus  den  Leipziger  Chorälen     Fantasia  super  Komm,  Heiliger  Geist  (BWV  651)     Komm,  Heiliger  Geist  alio  modo  (BWV  652)   Prélude,  Adagio  et  Choral  varié  sur  le  theme  du     “Veni  Creator”  (op.  4,  1930)  

Lukas Stollhof,  Orgel  

Eintritt  frei  –  Kollekte  am  Ausgang  zugunsten  der  Liebfrauenorgel   _______________________________________________________________________________________________  


In Louvier   bei   Paris   geboren,   erfuhr   Maurice   Duruflé   (1902–1986)   seine   erste   Ausbildung   an   der  Kathedrale  von  Rouen,  studierte  bei  Paul  Dukas  am  Pariser  Conservatoire  Komposition  und   präsidierte   1930–1975   an   der   Orgel   von   St.-­‐Étienne-­‐du-­‐Mont.   Sein   Prélude,   Adagio   et   Choral   varié   sur   le   thème   du   „Veni   Creator“   (op.   4)   schrieb   Duruflé   1930   und   widmete   es   als   „affectueux  hommage“  seinem  Lehrer  Louis  Vierne.   Das   Prélude   wird   mit   der   Flöte   eröffnet,   die   ein   feines   Netz   aus   Tönen   auf   der   Basis   der   Anfangs-­‐ phrase  des  Chorals  spinnt.  Eine  Zunge   im   Pedal   bringt   eine   verzerrte   Version   der   zweiten   Choralphrase.   Die   Triolenfigur   der   Flöte   kehrt   zurück,   bevor   die   dritte   Phrase   des   gregorianischen   Chorals   aufleuchtet.   Auch  die  Zungenstimme  mit  der  zwei-­‐     ten  Choralphrase  kehrt  wieder,  ehe  die  Flöte  das  Prélude  zum  Abschluss  bringt.   Ein  kurzes  Solo  der  Trompete  (Lento,  quasi  recitativo)  leitet  in  das  Adagio  über.  Dieses  beginnt  in   g-­‐Moll  mit  dem  Zitat  des  Choralanfangs,  ein  Mittelteil  (in  G-­‐Dur)  bringt  die  dritte  Melodiezeile,   bevor  wieder  der  Anfang  des  Adagios  in  lichtem  b-­‐Moll  erklingt.  Eine  großangelegte  Steigerung   führt   das   Adagio   zu   einem   fulminanten   Höhepunkt.   Dessen   Ausklang   bereitet   mit   der   Insistierung  auf  dem  Anfangsintervall  des  Chorals  („Ve-­‐ni“)  den  dritten  Teil  Choral  varié  vor.   Der   Choral,   der   bislang   nur   ausschnittsweise   zu   hören   war,   wird   nun   in   voller   Länge   im   fünfstimmigen   Satz   vorgestellt,   gefolgt   von   vier   Variationen.   In   der   ersten   Variation   führt   das   Pedal   den   Choral,   während   zu   den   begleitenden   Triolen   der   linken   Hand   die   rechte   Hand   immer   wieder   die   dritte   Choralzeile   zitiert.   Eine   pp-­‐Variation   bringt   den   Choral   in   der   Oberstimme,   begleitet   von   Triolen   und   Achteln.   Darauf   folgt   in   der   dritten   Variation   ein   Kanon   im   Quartabstand  zwischen  Oberstimme  und  Pedal.  Die  letzte  Variation  ist  eine  brillante  Toccata,  die   mit   einem   Quintkanon   zwischen   Oberstimme   und   Pedal   beginnt.   Mit   Choralmotiven   in   immer   dichterer  Folge  erreicht  die  Toccata  ihren  Höhepunkt,  auf  dem  Duruflé  mit  der  vollen  Orgel  die   letzte   Choralzeile   (die   er   in   den   ersten   beiden   Teilen   ausgespart   hat)   im   Sopran   sowie   das   „Amen“  des  Chorals  im  Pedal  zitiert.    Lukas  Stollhof   -­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­-­   Lukas   Stollhof   (*1980)   studierte   Kirchenmusik   und   Instrumentalpädagogik   mit   Hauptfach   Orgel   bei   Prof.   Dr.   Ludger   Lohmann   in   Stuttgart.   Ein   Stipendium   der   Rotary   Foundation   ermöglichte   ihm   ein   einjähriges   Studium   am   Conservatorium   van   Amsterdam   bei   Prof.   Jacques   van  Oortmerssen,  das  er  mit  dem  Examen  Bachelor  of  Music  abschloss.  Danach  absolvierte  er  in   Stuttgart   das   A-­Examen   Kirchenmusik   (Orgel   bei   Prof.   Bernhard   Haas),   den   Zusatzstudiengang   Chorleitung/Oratorium/Vokalensemble   (Chorleitung   bei   Prof.   Dieter   Kurz)   sowie   das   Solistenklassestudium  Orgel  bei  Prof.  Bernhard  Haas.   Lukas   Stollhof   war   Stipendiat   der   Studienstiftung   des   Deutschen   Volkes,   Preisträger   verschiedener   Orgelwettbewerbe   (u.   a.   Preisträger   des   ARD-­‐Musikwettbewerbs   2011   in   München   und   des   Bachwettbewerbs   2008   in   Leipzig)   und   Träger   des   Kulturpreises   „Junge   Künstler“   der   Stadt   Neuwied   (2000).   Bei   Orgelkonzerten   im   In-­‐   und   Ausland   kommt   sein   breit   gefächertes  Repertoire  von  Frühbarock  bis  zur  Moderne  zum  Einsatz.  Er  ist  gefragter  Begleiter   von  Chören  und  Solisten.  Seine  musikalische  Vielseitigkeit  zeigt  sich  nicht  zuletzt  in  Komposition   und  Aufführung  eigener  Werke.   Seit  2008  ist  Lukas  Stollhof  als  Regionalkantor  in  Oberwesel  am  Rhein  und  für  das  Bistum  Trier   tätig.  Zum  200.  Geburtstag  der  Komponisten  Mendelssohn  Bartholdy  (2009),  Robert  Schumann   (2010)   und   Franz   Liszt   (2011)   spielte   er   jeweils   deren   gesamtes   Orgelwerk   in   einem   Konzertzyklus.   Die   Orgelkompositionen   von   Mendelssohn   Bartholdy   nahm   er   zudem   2009   auf   zwei  CDs  auf.  An  der  Robert  Schumann  Hochschule  Düsseldorf  hat  Lukas  Stollhof  seit  2010  einen   Lehrauftrag  für  Orgel.  (www.lukasstollhof.de)  

2015 05 24 Pfingstkonzert in Oberwesel, Lukas Stollhof  
2015 05 24 Pfingstkonzert in Oberwesel, Lukas Stollhof  

2015 05 24 Pfingstkonzert in Oberwesel, Lukas Stollhof

Advertisement