Page 1

DAS FLORIANI–PRINZIP Das Floriani-Prinzip bezieht sich auf den Heiligen Florian. In Österreich ist er der Schutzheilige der Feuerwehrmänner. Das nach ihm benannte Prinzip besagt: „Oh heil‘ger Florian, zünd doch das Haus meines Nachbarn an, aber verschone meins.“ Es beschreibt im übertragenen Sinne auch den Umgang mit Geflüchteten. Es wird immer betont, dass man nichts gegen sie habe. Nur wolle man sie nicht ausgerechnet hier haben. In dieser Publikation kommen 15 Menschen zu Wort, die auf verschiedene Art und Weise mit dem Thema Flucht und Asyl zu tun haben.


EDITORIAL In dieser Publikation geht es um die Themen Flucht und Asyl. Mein ursprüngliches Ansinnen war es, eine möglichst objektive, breite Perspektive auf die Thematik zu bieten. Es sollten Menschen, mit den verschiedensten Meinungen zu Wort kommen. Nachdem ich ein Asylbewerberheim besucht habe, habe ich diese Grundidee revidiert. Ich habe gespürt, wie tief die Depression in diesem Gebäude steckt. Die Fotoserie, die über das Heft verteilt ist, entstand in diesem Heim. Seitdem stand für mich fest, dass ich keine Gegner von Flüchtlingen zu Wort kommen lassen werde. Zum einen, weil ich ihnen keine Plattform bieten möchte und zum anderen, weil man sich auch denken kann, was sie sagen würden. Somit habe ich mich darauf beschränkt, ausschließlich Menschen zu interviewen, die selber Flüchtlinge sind, ihnen wohlgesonnen gegenüberstehen oder sie zumindest akzeptieren. Diese Einschränkung in der Auswahl der Personen ist mein Statement zu dieser Thematik. Meiner Meinung nach gibt es keine Argumente, die gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sprechen, aber viele die dafür sprechen.


INHALT 1

EDITORIAL INTERVIEWS

13

Anane

19

Bernd

31

Kerstin

37

Lea

43

Michael

57

Hosain

63

Heinz

71

Juliane

77

Clemens

87

Rohullah

99

Ulrike

107

Andreas

115

Petra

123

Susanne

129

Puria

133

GLOSSAR

139

IMPRESSUM


Anane is 35 years old and was born in Ghana. He fled from the war in Libya via the Mediterranean Sea to Lampedusa. He is part of the group „Lampedusa in Hamburg�.


15

Why are you here?

We fled from the war in Libya. We made it to Lampedusa in Italy. There we stayed in a camp for two years. After these two years they gave us documents, shut down the camp and said they couldn’t help us any longer. So we got out of the camp. But there is no place to stay, so we slept outside, on the streets. It wasn’t our intention to go to Italy. It was because of the war in Libya. That’s why we ran out of the country. Because when I was in Libya, everyday I worked. I worked at a construction site. We all had work there. We didn’t travel as a group from Italy to Hamburg. Everybody made it on his own. And here we slept on the streets, which is against the law. We asked the authorities to give us some place for humane reasons. But they refused. Can you imagine? How can it be possible for a human to be meant to sleep outside? It’s all because of racism. And what do you expect to happen if you force someone to sleep on the street? It will encourage bad behaviour. So we formed the group to protect people from bad things. How did you get from Libya to Lampedusa?

By boat. During the war, there was no way to stay in Libya. So that was the only way. During the war I worked at a construction site. Many black people were working there. But then I was told that they were killing the blacks. So a supportive guy took me to Tripoli. I was inside his car in the desert. In Tripolis the man dropped me at the seaside. He said, “This is the way I can help you. I can’t let you stay with me, because this would cause confusion.“ He also couldn’t give me any money. But this wasn’t the problem. I just wanted to survive. Before I get shot by someone in Libya it was better for me to cross the sea, whether I die on the way or not. A lot of people died that way,

but because of the pressure, you can’t stay. Every night: BOOM BOOM BOOM. I’ve seen rockets coming down a hundred meters away from me. Glass broke. Nobody will tell you to run. You need to make your own decision. So that’s why I left for Italy. How were the circumstances on the boat?

Well, it’s not easy to cross the Mediterranean Sea. I send all my prayers to God. We were like 300, 350 people on the boat. I didn’t know any of the others. I can’t really remember because it’s not easy when you’re under pressure. It took us three days, without water and food. Some people drank the sea water. I don’t know if anybody died. When they came to rescue us, I quickly left the boat. It’s also risky because if everybody is trying to leave the boat as fast as possible the boat can tent. How did your journey progress you arrived in Italy?

I came to the camp in Madienta. I stayed there for two years. Then we were transferred. If you are not well, they don‘t send you to hospital unless you fall down. We crossed the sea, there were a lot of diseases. So it‘s necessary for us to go to the hospital. It‘s against the law to refuse us that. But if you argue with them, they call the police and throw you out of the camp. So, I found myself a lawyer who fought for my rights. From that point on, they also refused giving me money. Before that we were given 75 Euro per month. But also they don‘t give you any cash. They just hand out tickets which you exchange e.g. for food. Also when you pay for something with these tickets, you don‘t get any change. When they closed the camp, they gave money to some people. 500 Euro. All the press and propaganda said we were given money to come here. That‘s a lie! What can you do with 500 Euro? How long can you live from that?


You can rent a room for a month maybe. We all know: Friends are friends forever. So if we all unite, or if you come across someone who has been in trouble, it is better for you to help them. But when we came here, they told us to go back to Italy. If a person runs away from suffering, then you tell this person to go back, he‘ll suffer again. I can work, but I‘m not allowed to. And I can‘t stretch out my hand begging. I can‘t. Did you know anybody from around here before you came here?

No, none at all. None of my family lives in Europe. I came here and I was all on my own. How did you get from Italy to Hamburg?

I came here by train in February, 2013. I have documents, and if you have European documents you can go to every European country. Where are you staying at the moment?

I am staying at the St Pauli church. The church offered us some place to sleep. But this place isn’t meant for people to stay there to house people. I guess you have seen the place where people sleep. It’s not appropriate. But there‘s just space for 80 of you, right? Where do the others stay?

They sleep outside on the street. Is it true that the government forbid the church to install a heating device?

Yeah, the authorities forbid it. And this is a criminal act! It’s against the law. They always said Gadafi was a dictator, but at least he took up millions of refugees and they had the opportunity to work. But he was not the only dictator. Even here the government is dictating us. Look at this weather. When someone asks for something to protect them from it, the authorities refuse them. We are suffering because of politics. But here they are rejecting people. They just try to scare the local people or act out of their own interests. That’s what they always do. And it’s against the law, too. They only care about profit, not about humanitarian protection. But we also have a lot of supporters. All of us have been through trouble before. You can get humanitarian protection from God. The black man can’t live without the white man. White man can’t live without the black man. That’s why God created these two colours.

Do you know about anybody who was granted asylum here?

Yeah, of course. According to what the authorities are saying. I‘ve been to a camp in Wuppertal. There are a lot of problems there. Sometimes I think about loss. I feel much pity for them. How can you keep a strong man for 10, 15 years in a camp? They could work, the could pay tax. It would support the German economy. And if young people are unemployed, how can things go well? People are getting mad. It‘s like kidnapping! There‘s no freedom. They ain‘t free. How do you feel in Hamburg compared to Libya?

I can‘t compare the feelings, because if I said I wasn‘t doing well in Libya, I‘d be lying. I want to brighten my future. But without the opportunity to work hard, I can‘t brighten my future. And you can‘t live without money. You need to eat and to drink. I wouldn‘t want my parents to be in this situation. It‘s better for me to change things. And traveling is part of learning because I see different things. In Libya, it‘s totally different. If you don‘t have a professional job, there‘s a place where you can go. People who are building houses go there and pick up workers for day jobs. But here, there‘s nothing like that. Even if you get work, they‘ll inspect you and say you‘re not qualified to work. We are also protecting people from dealing with drugs, helping them avoid being in a bad situation. So there‘s a lot of difference between Hamburg and Libya. I‘d say in comparison, it‘s like 35% of my living quality here versus in Libya. In Libya, I didn‘t sleep on the street. So, how should I feel happy here? I‘ve crossed the sea, which wasn‘t easy. And you arrive here and you‘re supposed to sleep outside. Every time I see someone sleeping outside, I feel pity, because I know how much we suffered before we came to Italy. And we are still suffering. What do you hope for?

We want permission to stay. Also, to learn the language, to work, to pay tax. That‘s all we ask for. Because if we went back to Italy, it would be the same process. So it‘s better, as long as we are all in the European Union, to come together and find a solution for our problems. Because we have a lot of capable workers in this situation. So I don‘t see the reason why the authorities don‘t want to accept us. And now we are in between – suffering. It wasn‘t our intention to come to Europe.


I don‘t see the reason why the authority don‘t want to accept us. It wasn‘t our intention to come to europe. Now we are in between – suffering.


Bernd Kasparek ist 33 Jahre alt und lebt in M체nchen. Er forscht an der Universit채t zum europ채ischen Grenzregime, zur Migrationspolitik und zum Asyl in Europa.


21

Wie sieht deine Forschungsarbeit konkret aus?

Mein Schwerpunkt ist die europäische Grenzschutzagentur „Frontex“. Aber da man diese Themen nicht losgelöst voneinander betrachten kann, geht es allgemein um die Entwicklung von Grenzpolitik und die Frage, wie sich diese zur restlichen europäischen Migrationspolitik verhält. Das bedeutet, dass ich einerseits die politisch relevanten Debatten in Europa verfolge. Andererseits bedeutet es, dass ich oft vor Ort an den Außengrenzen Europas unterwegs bin, zum Beispiel in Griechenland oder Italien. Da aus den „policy papers“ aus Brüssel oft nicht herauszulesen ist, wie die praktische Anwendung der Gesetze auszusehen hat, schaue ich mir das vor Ort an. Es wäre die falsche Herangehensweise, zu denken, dass das, was in Brüssel entschieden wird, auch an der Grenze so umgesetzt wird. Oftmals ist es andersherum. Das bedeutet, dass die Praxis an der Grenze Brüssel die Gesetze diktiert?

Das wäre etwas zu hart gesagt. Aber es geht in die Richtung. Schau dir zum Beispiel die ganze Problematik mit dem Abfangen von Flüchtlingsbooten auf hoher See und die Verbringung in sogenannte Drittstaaten an – klassisches Beispiel zwischen Italien und Libyen. Wenn so ein Boot Richtung Italien fährt, aufgehalten wird vom italienischen Grenzschutz und die Insassen nach Libyen zurückgebracht werden. Das war lange Zeit umstritten, mittlerweile ist klar, dass das illegal ist. Aber das ist eine gängige Praxis, auch zwischen Griechenland und der Türkei.

Nach und nach kann man sehen, wie sich das in den „policy papers“ festschreibt. Obwohl es Referenzen gibt, die besagen, dass das so nicht möglich ist, wird es trotzdem gemacht. Das ist schon interessant. Wenn man der Rhetorik folgen würde, zum Beispiel, dass Urteile des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofes ernst zu nehmen seien, könnte es diese neuen Verordnungen, die gerade in Brüssel entstehen, nicht geben. Was ist „Frontex“ und was ist deren Anliegen?

Wenn man ganz formal anfängt, und das finde ich wichtig, ist es eine europäische Agentur. Mit deutschen Begriffen könnte man sagen, es ist so etwas wie ein Bundesamt. Sie ist jedoch autonomer. Es gibt in der EU ca. 40 Agenturen, zum Beispiel die Agentur für Lebensmittelsicherheit, oder für Arbeitsschutz. Das sind Institute, die sich um bestimmte Fragen innerhalb der EU kümmern. Ursprünglich hatte die Europäische Kommission einmal vorgeschlagen, einen europäischen Grenzschutz einzuführen. Praktisch das Äquivalent zur Bundespolizei auf europäischer Ebene. Das fanden die Mitgliedsstaaten blöd, weil es eine weitgehende Souveränitätsübertragung darstellt. Wenn man sich überlegt, wie ein Nationalstaat denkt, ist die Zugangskontrolle zum Territorium durch die Grenze sehr wichtig. Deshalb wollte man das nicht so einfach an Europa übergegeben. Da kommt die Agentur Frontex ins Spiel, die nicht sagt: „Wir machen den europäischen Grenzschutz“, sondern: „Wir koordinieren die Zusammenarbeit an der europäischen Grenze.“ Ich sage gerne, dass es wie ein Labor funktioniert. Die probieren Sachen aus. Was passiert, wenn man die spanische Guardia Civil, die deutsche Bundespolizei und die finnische Armee zusammenbringt? Wie funktioniert das?


Die forschen, indem sie unglaublich viele Daten an der Grenze sammeln und in ein Modell eingeben, das sich „Common Integrated Risk Analysis Model“ nennt. Risiko ist hierbei das Schlüsselwort. Es geht darum, Vorhersagen darüber zu treffen, was an den Grenzen passieren wird. Es gibt auch tatsächliche Forschung in Form von Biometrie und Satelliteneinsatz, um die Grenze zu überwachen. Das Wichtige ist aber, und damit unterscheiden sie sich von allen anderen Agenturen, dass sie einen operativen Part haben. Es gab zum Beispiel lange Zeit die „Operation Nautilus“, die im Mittelmeer rund um Malta stattfand. Da ging es darum, Flüchtlinge zu stoppen, die mit Booten aus Nordafrika kamen. Da ist dann nicht nur die zuständige maltesische Armee, vertreten, sondern noch ganz viele andere Grenzschützer. Die werden dann in eine quasi-europäische Struktur eingebunden. In dieser Hinsicht wirkt diese Agentur langsam auf eine Veränderung der Grenze hin. Das ist der Grund, warum man sie sich so genau anschauen muss. Das Interessante ist, dass es in der Bevölkerung ein bestimmtes Bild von dieser Agentur gibt. Der Name ist auch unglücklich gewählt, der klingt schon sehr martialisch. Alle schlimmen Sachen, die an den Grenzen passieren, werden dieser Agentur zugeschrieben. Deshalb gibt es einen sehr kritischen Blick auf diese Agentur, da sie symbolisch für die Europäisierung der Grenzen steht. Dadurch ist sie im medialen Scheinwerferlicht und wird sehr genau betrachtet. Dadurch funktionieren manche Sachen nicht mehr so leicht. Bisher war es zum Beispiel relativ schwierig dieser Agentur nachzuweisen, dass sie illegale Zurückschiebungen ins Herkunftsland, so genannte „push backs“, durchführt. Wie kamst du zur Forschungsarbeit zu diesem Thema?

Ich bin schon seit über zehn Jahren in einer Gruppe in München aktiv, die sich mit Migrations- und Asylpolitik auseinandersetzt. 1999 trat der Amsterdamer Vertrag in Kraft. Mit diesem ist Migrations-, Grenz- und Asylpolitik zu einem europäischen Thema geworden. Vorher haben sich die Staaten zwar koordiniert, aber es gab keine starke EU-Politik dahinter. Das hat sich mit diesem Vertrag geändert. Immer mehr Sachen werden seither in Brüssel und nicht mehr in Berlin entschieden. Daher kam das Interesse.

Aber du bist nicht selber betroffen von dieser Thematik?

Nein. Ich bin in Mannheim geboren. Aber meine Mutter kommt aus Korea. Du bist aktiv im „Netzwerk für kritische Migrationsforschung“. Was ist dessen Anliegen?

Es gibt zwar schon einige Leute, die kritisch zu dieser Thematik forschen, jedoch sind die sehr vereinzelt. Deshalb haben wir uns damals gegründet. Es gab zwei Stränge, die uns interessiert haben. Zum einen gab es in der Migrationsforschung ein starkes Integrationsparadigma. Man könnte auch sagen, es war MigrantInnenforschung. Die Frage lautete vor allem: Wie schafft man es verschiedene Migrationsgruppen besser zu integrieren? Integration war der Leitbegriff dieser ganzen Forschung. Wir haben immer gesagt, dass man das Ganze auch aus einer anderen Perspektive betrachten muss: die der Migration. Dass man die Frage andersrum stellt: Wie macht der Staat Migration überhaupt erst zum Problem? Wie wird das konstruiert, was gibt es für Mechanismen? Das war eine Blickumkehrung, die uns wichtig war. Deshalb auch so ein starker thematischer Zusammenhang mit der Grenze, weil diese vor allem im europäischen Raum sehr stark in diese Richtung wirkt. Es werden starke Kontrollen durchgeführt und dadurch gibt es eine klare Trennung zwischen Innen und Außen und damit zwischen MigrantInnen und Einheimischen. Außerdem geht es darum sich auszutauschen, neue Analysen anzustellen, neue Theorien aufzustellen, zu schauen, was Leute mitbringen und sich damit auseinanderzusetzen. Das war bisher ein sehr schöner Prozess. Es hat mit sehr wenigen angefangen. Aber mittlerweile sind wir über 300 Leute. Das verteilt sich über die größeren Städte und auch bedingt dadurch, an welchen Universitäten man sich mit diesem Thema beschäftigen kann. Migration ist ein Querschnittsthema und so findet man die verschiedensten Leute an den verschiedensten Universitäten. Unser Schwerpunkt liegt zwar auf der Soziologie, der Kulturanthropologie, den Rechtswissenschaften, Politikwissenschaften, Geografie und Geschichte. Es ist uns aber wichtig, dass es nicht nur eine akademische Auseinandersetzung mit dem Thema gibt, sondern dass auch NGOs, Aktivisten und Künstler dazukommen. Deshalb würden wir auch nicht unbedingt von Forschung und Wissenschaft, sondern von Wissensproduktion sprechen. Das engt das Thema nicht so ein und lässt Raum, sich auf verschiedene Arten und Weisen mit dem Thema auseinanderzusetzen.


Nur weil wir Wissenschaftler Wissen immer in Textform aufbereiten, heißt das ja nicht, dass das die einzige Möglichkeit ist. Eine künstlerische Arbeit zum Thema Migration kann mir genauso gut etwas erzählen.

von ca. 300 maghrebinischen Arbeitern in Griechenland. Die haben das Thema Bleiberecht und Bewegungsfreiheit populär gemacht und das sind Themen, die sich da durchziehen. Langsam hat sich das ins Zentrum der EU fortgesetzt. Das finde ich spannend daran: der Versuch, es an den Grenzen zu halten, also die Grenzen nicht überschreitbar zu machen oder eine starke Anziehungskraft auf die Grenze auszuüben. Dafür ist die Dublin-II-Verordnung verantwortlich. Die wirkt auf Flüchtlinge wie eine Zentrifugalkraft, die sie immer wieder an die Grenzen zurückzieht, wenn sie in Europa angekommen sind. So funktioniert es aber offenbar nicht und die Kämpfe setzen sich darüber hinweg und werden plötzlich wieder öffentlich. Migration, speziell Fluchtmigration, ist oft in der Bedingung, nicht sichtbar zu werden. Das kehrt sich gerade um. Es gibt ein Heraustreten in die Öffentlichkeit, mit starken Protesten im Zentrum. Es gibt da auch eine starke Abgrenzung zum Asyl. Wir würden immer sagen, dass Asyl ein Menschenrecht ist. In Hamburg gibt es jedoch eine Verweigerung ins Asyl einzutreten. Die Stadt bietet wohlwollende Einzelfallprüfungen an. Aber die Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ sagt: „Nein, wir wollen diese Einzelfallprüfungen nicht mehr. Wir sind eine Gruppe und wollen als diese auch das Bleiberecht erhalten.“

Was sagt das über das Asylsystem in Europa, wenn Leute das als so repressiv erleben, dass man daraus flüchten muss, um überhaupt eine Möglichkeit zu bekommen, bleiben zu können? Wie bewertest du, mit deinem Background als Wissenschaftler, die aktuellen Ereignisse in Deutschland?

Ich denke, man muss die verschiedenen Orte auseinander dividieren. Es gibt die Orte der Kämpfe und die Orte, in denen sich Bürgerinitiativen gründen. Ich glaube, die sind nicht eng miteinander verbunden. Aber es ist eine Problematik, über die man reden muss, da sie im selben Kontext steht. Das Interessante an den aktuellen Protesten gegen die Flüchtlinge und die Kämpfe der Flüchtlinge ist, dass sie so anhaltend sind. Das geht seit ca. zwei Jahren. Wenn man über die Grenzen Deutschlands hinausschaut, fügt sich das in eine gewisse Dynamik ein, die an den Grenzen schon länger existiert hat. Es gab zum Beispiel Anfang 2011 eine sehr starke Kampagne


Das steht dem hoch individualisierten Asylgedanken entgegen. Du musst für dich als Einzelperson nachweisen, warum du verfolgt wirst und weswegen Schutz erhalten solltest. Etwas Ähnliches passiert in Berlin am Oranienburger Platz, wo Leute Zuflucht suchen, die vorrangig gar kein Interesse daran haben, ins Asylsystem zurückzukehren. Man kann quasi von einer Flucht aus dem Asylsystem sprechen. Ich frage mich, was das über das Asylsystem in Europa aussagt, wenn Leute das als so repressiv erleben, dass man daraus flüchten muss, um überhaupt eine Möglichkeit zu bekommen, bleiben zu können und ein Teil der Gesellschaft werden zu können. Ich kann mir vorstellen, dass die deutsche Regierung kein Interesse daran hat, einer größeren Gruppe Asyl zu gewähren, weil das der erste Schritt wäre, um allen Flüchtlingen generell Asyl zu gewähren.

Wie sähe die Alternative für dich aus?

Es gibt zum Beispiel neuere Modelle von Bürgerschaft, die davon ausgehen, dass man eine Bürgerschaft viel leichter erwerben kann, zum Beispiel schon durch die Anwesenheit. Es muss auch nicht an einen Staat gebunden sein,

Das war organisierte Verantwortungslosigkeit. „Hauptsache, es bleibt weit weg von uns, dann müssen wir uns damit nicht beschäftigen.“

Ja, das ist logisch. Aber das ist auch gerade das Interessante, dass das so herausgefordert wird. Es gab mal eine Zeit in Europa, zu der Legalisierung oder sogenannte Kollektivamnestien durchaus Gang und Gäbe waren, beispielsweise in Italien, Spanien und Griechenland. In Italien gab es alle paar Jahre ein Gesetz, das anwesende Flüchtlinge legalisiert hat. Da konnten sich dann alle ein Zertifikat abholen. In Spanien gab es das genauso. Das wurde 2008 unmöglich gemacht mit dem Europäischen Pakt für Einwanderung und Asyl. Darin steht: Es darf keine Kollektivlegalisierungen mehr geben. Seitdem gibt es nur noch das Asyl als Möglichkeit zur Einwanderung. Das würde eine interessante Diskussion aufmachen: Ist das Asyl nur noch ein Recht, das man hochhalten will? Oder ist es einfach ein starkes Kontrollinstrument für die Migration? Du hast schließlich hohe Einschränkungen im Asylverfahren – Stichwort „Residenzpflicht“. Oder dass Leute eingesperrt werden, die Asyl suchen. Das soll eigentlich nicht vorkommen. Die Behörden haben eine große Macht. Es gibt die sehr individualisierte Prüfung. Es könnte sich tatsächlich als eine Regierungstechnologie für Migration herausstellen. Das macht die Asylfrage auch für alle NGOs und Aktivisten auf: Wie verhält man sich zur Frage des Asyls? Wollen wir wohlwollendere Prüfungen? Oder wollen wir versuchen, eine Alternative für Leute zu finden, Teil dieser Gesellschaft zu werden? Das ist für mich die Frage, die sich aus den aktuellen Protesten ergibt.

sondern vielleicht an eine Stadt. Das würde in den Vordergrund stellen, dass es vor allem darum geht, soziale und politische Rechte zu haben. Man würde das System praktisch umdrehen. Man gibt ihnen von vornherein die Möglichkeit, Teil zu werden und sieht das nicht mehr als den Endpunkt eines Prozesses. Wenn man sich zum Beispiel das US-Modell der Greencard anschaut, welches ja in diese Richtung geht: Du bekommst diese Karte und hast damit erst einmal die Möglichkeit, dort zu sein. Sicherlich gibt es Einschränkungen, aber tendenziell hast du die Möglichkeit der Einreise und der Niederlassung. Und wenn man sich dann die Zahlen anschaut, ist es nicht so, dass die meisten Leute dann auch bleiben. Viele ziehen weiter oder schauen sich nach neuen Alternativen um. Es ist gar nicht so, dass dann alle kommen, bleiben und plötzlich steht die Gesellschaft auf dem Kopf. Das ist ja das, was oft suggeriert wird. Ich denke, wenn man den Leuten erst einmal die Möglichkeit gibt irgendwo anzukommen, wenn es mehr Freiheiten und Rechte gibt, dann wird sich das auch leichter sortieren. Es gibt ein ähnliches Beispiel: Wenn du dir Spanien – Marokko anschaust. Vor dem Jahr 2000 gab es eine starke Pendelmigration hin und her.


Es gab ein Modell von saisonalem Pendeln zwischen Leben in Marokko und Arbeiten in Spanien. Die Gesellschaft hatte sich auch darauf eingerichtet. Das war kein großes Problem. Aber an dem Punkt, als plötzlich die Grenze hochgezogen wurde, mussten sich die Leute entscheiden, ob sie in Spanien bleiben wollen, obwohl sie nicht die Staatsbürgerschaft haben. Da kommt es zur Illegalisierung, und zwar ohne Not. Das ist meiner Meinung nach der Punkt, den man umdrehen muss. Wie siehst du die aktuellen Ereignisse im ländlichen Raum in Deutschland, z. B. in Greiz oder Schneeberg?

Bei uns wird diesbezüglich die Frage diskutiert, ob das eine Wiederkehr der 90er Jahre ist. Es erinnert teilweise daran. Es gab zum Beispiel in Berlin-Hellersdorf auch Neonazis mit T-Shirts auf denen „Lichtenhagen 2.0“ stand. Da gab es einen starken Bezug. Es ist auf jeden Fall gefährlich. Man muss das beobachten und sich dagegen engagieren. Interessant ist, dass das zur Zeit keine Konjunktur hat. Es wird nicht auf politischer Ebene aufgegriffen. Das war in den 90ern anders. Da gab es ein starkes Zusammenspiel von Parteipolitik und dem Geschehen auf der Straße. Die CDU forderte schon seit Jahren, das Asylrecht einzuschränken. Das hat damals eine hochgefährliche, und letztendlich tödliche Dynamik ausgelöst. Die gibt es zur Zeit überhaupt nicht. Das sagt wiederum viel über die 90er Jahre aus. Es gab ein unausgesprochenes Bündnis zwischen rechtsextremen Fraktionen und bürgerlichen Parteien. Rassismus war für die breite gesellschaftliche Masse ein Konsens. Das scheint heutzutage nicht so zu sein. Es gibt ein Bekenntnis zur Einwanderungsgesellschaft. Das wird zwar immer noch restriktiv gehandhabt, aber auf der rhetorischen Ebene ist das schon etwas Anderes. Das wird selbst von der CDU nicht mehr infrage gestellt, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei. Ob sich das dann in wohlwollenden Gesetzen, die die Einwanderung erleichtern, niederschlägt, ist noch mal eine andere Frage. Aber diese harte Rhetorik der 90er Jahre gibt es nicht mehr und das ist eine positive Entwicklung. Diesbezüglich waren die 90er Jahre wirklich schlimm. Aber das hat sich Anfang 2000 umgedreht. Auch jetzt ist die Politik natürlich noch um Einiges hinterher. Andere Länder sind da entschieden weiter. Aber man muss auch sehen und benennen, was bereits erreicht wurde. Wie bewertest du als Wissenschaftler Deutschlands Asylpolitik?

Es gibt den ganzen Umgang mit Asylsuchenden in Deutschland, mit dem ich sehr unzufrieden bin. Es haben sich zwar einige Dinge gebessert, aber es gibt immer noch die Unterbringung in Sammelunterkünften. In Bayern gibt es auch immer noch Essenspakete.

Das ist ein Thema, bei dem man nicht isoliert über Deutschland sprechen kann, weil viele Flüchtlinge gar nicht bis nach Deutschland kommen, sondern vorher an den Grenzen hängenbleiben. Deshalb kann man sich in Deutschland auch eine entspanntere Debatte darüber leisten, weil in den letzten Jahren gar nicht mehr so viele Leute gekommen sind. Das ändert sich gerade wieder. Dieses Jahr werden es wieder viel mehr werden. Aber in den vergangenen Jahren war der Skandal vor allem, dass die meisten Leute gar nicht die Chance hatten, Asyl zu beantragen sondern zum Beispiel in Griechenland festhingen. Dort gab es effektiv kein Asylsystem. Das war ein Stück weit organisierte Verantwortungslosigkeit. „Hauptsache, es bleibt weit weg von uns, dann müssen wir uns damit nicht beschäftigen.“ Das wird interessant werden, wenn die Zahlen in den nächsten Jahren weiterhin hoch bleiben. Dann muss man sich auch in Deutschland nochmal damit beschäftigen. Das System ist so abgespeckt worden und muss jetzt wieder ausgebaut werden. Darum wird es mit Sicherheit wieder Kämpfe geben. Da ist es wichtig, darauf zu bestehen, dass die Menschen auch menschenwürdig untergebracht werden. Außerdem muss es bessere Möglichkeiten der tatsächlichen Integration geben, also nicht Integration als Anspruch sondern als Angebot. Warum kommen die Leute hierher, also nach Deutschland?

Das ist eine klassische Frage der Migrationsforschung. Früher gab es ein prominentes Modell namens „push and pull“. Man sucht die Faktoren, die Leute dazu bewegen, wegzugehen (push) und die anziehenden Faktoren (pull). Man muss sich daran nicht unbedingt abarbeiten, weil es im Prinzip schon obsolet ist. Aber man findet das immer noch oft. Das ist dann zum Beispiel der Bürgerkrieg in Afghanistan oder Irak, der eine starke Motivation darstellt. Natürlich ist das eine. Viele Flüchtlinge sind tatsächlich gezwungen zu fliehen. Was ich interessant finde, ist, dass man versucht das auseinander zu dividieren – die legitimen Flüchtlinge und die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge. Man trifft aber oft Leute, bei denen mehrere Faktoren zusammenkommen. Die sagen: „Klar musste ich mein Land verlassen aufgrund politischer Verfolgung. Aber natürlich habe ich auch den Traum für mich und meine Kinder mehr Geld zu verdienen, um mir ein besseres Leben aufzubauen, meinen Kindern eine bessere Bildung zu bieten.“ Das sind natürlich Gründe, die im Asylsystem nie akzeptiert werden würden und das ist wirklich schade. Als Gegenbeispiel kann man die USA anführen, da steht es sogar in der Verfassung: Die Verfolgung eines besseren Lebens. Das ist eigentlich etwas total Normales. Was man auch akzeptieren könnte.


Das funktioniert aber wie gesagt im Asylsystem nicht. Deshalb kann man auch schwerlich darüber reden, warum die Leute hierher kommen, abseits der bekannten Gründe: Armut, Krieg, Verfolgung. Ich glaube, die Leute haben individuell ein sehr eigenes Projekt, eine eigene Vorstellung, einen eigenen Traum davon, was sie erreichen wollen. Das gilt es ernst zu nehmen. Daran ist nichts falsch. Oft wird es so dargestellt, dass die Leute ins Sozialsystem einwandern wollen – der staatlich finanzierte Traum vom arbeitsfreien Leben. Das glaube ich gar nicht, dass das so ist. Das gibt es wirklich sehr, sehr selten. Viele Leute, die ich treffe, sagen: „Klar will ich arbeiten. Ich würde auch gerne hart arbeiten. Aber ich will die Möglichkeit haben, mir etwas aufzubauen.“ Daran ist nichts falsch. Stattdessen wird ihnen ständig vor Augen geführt, was sie nicht machen können. In dem ganzen System gibt es eine sehr große Herzlosigkeit. Wir haben sehr lange eine Kampagne für ein Bleiberecht betrieben. Wenn du durch alle Instanzen abgelehnt wurdest als Asylbewerber, bekommst du diese Duldung. Das stellt eine Form von Nicht-Aufenthaltstitel dar. Die besagt, sobald du ausreisen kannst, wenn dir das warum auch immer gerade nicht möglich ist, bist du dazu verpflichtet, es zu tun. Damit ist die Duldung dann erloschen. Diese Zwischenexistenz war eigentlich für ein paar Einzelfälle geschaffen worden in den 50er Jahren. Aber in den 80er und 90er Jahren lebten dann knapp 200.000 Leute mit dieser Duldung – viele von ihnen über einen langen Zeitraum, 5, 10, 15 Jahre. Es gibt keinen Weg nach oben aus der Duldung heraus. Das ist nicht vorgesehen. Da hat unsere Kampagne angesetzt. Wir haben gesagt: „Diese Leute, auch wenn sie kein Asyl bekommen haben, sind schon längst hier angekommen.“ Man hat es vor allem an den Kindern gesehen, die hier zur Schule gegangen sind, die keine Ahnung davon haben, wie das Heimatland der Eltern aussah. Das Gegenargument war immer: „Wir können das Bleiberecht nicht vergeben, weil es einer Amnestie gleichkäme.“ Es wäre quasi eine Belohnung dafür, dass die Leute nicht ausgereist sind, also das Gesetz gebrochen haben. So etwas kann der Rechtsstaat nicht machen. Aber schauen wir uns doch den Rechtsstaat mal genau an, zum Beispiel im Bauwesen: Wie viele Schwarzbauten werden nachträglich legalisiert? Was ist mit der Steuersünderamnestie? Leute, die sich dazu bekennen, gehen straffrei aus. Es gibt Amnestien. Diese harten Standards, die der Rechtsstaat zur Verfügung hat, legt er nur bei Menschen an, die aus anderen Ländern hierher kommen.

Was passiert mit den Leuten, die hier mit dieser, mitunter sehr langen Ungewissheit leben müssen?

Ich tue mir schwer damit, diese Frage zu beantworten, da ich selber diese Erfahrung nicht gemacht habe. Als Sprachrohr tauge ich in diesem Zusammenhang nicht. Was ich oft erzählt bekomme, ist die Problematik der Perspektivlosigkeit. Man kann nichts planen. Jugendliche reden oft davon, dass es schwierig ist, auf ein Abitur hinzuarbeiten, ob du das überhaupt noch schreiben kannst. Da kann man kein Leben planen. Da muss man sich auch keine Ziele setzen, die man erreichen will. Das macht, glaube ich, in vielen Menschen viel kaputt. Und ständig bekommen sie zu spüren, dass sie nicht Teil sind. Wir haben viel mit den „Jugendlichen ohne Grenzen“ gemacht. Das ist eine Initiative von jugendlichen Flüchtlingen in Deutschland, die sich sehr stark für ihr Bleiberecht eingesetzt haben. Wie oft ihnen in der Schule diese Ausgrenzung vor Augen geführt wurde. Die können zwar in die Schule gehen, aber zum Beispiel eine Abschlussfahrt ins europäische Ausland geht nicht. Selbst eine Klassenfahrt in ein anderes Bundesland ist schwierig aufgrund der Residenzpflicht. Dazu kommt die ganze Geldfrage. Zur Schule gehen kostet ja auch mittlerweile Einiges. Da macht sich die sogenannte Sachleistungsregelung, die besagt, dass Leute nur 40 Euro „Taschengeld“ bekommen, deutlich bemerkbar. Dadurch werden die Jugendlichen ständig daran erinnert, dass sie anders sind. Oder besser gesagt, anders gemacht wurden. Wie hat dich die Arbeit zu diesem Thema verändert?

In Bezug auf Europa ist es eine interessante Geschichte, weil ich mir den Prozess angeschaut habe, wie Europa zusammengewachsen ist. Wenn wir über Grenzen reden, meinen wir ja inzwischen die Außengrenzen Europas. Wir reden nicht beispielsweise über die deutsch– österreichische Grenze. Es fällt einem überhaupt nicht mehr auf, wenn man nach Frankreich fährt, dass man eine Grenze überschreitet. Es wird einem erst dann wieder bewusst, wenn man zum Beispiel nach England fliegt. Da muss man noch mal anstehen, um seinen Pass vorzuzeigen. Derzeit gibt es in England eine Diskussion darüber, die Migration innerhalb Europas zu beschränken. Diese EU-MigrantiInnen sollen keine Sozialhilfe beziehen dürfen. Das berührt mich, weil ich das Gefühl habe, da könnte auch etwas kaputt gehen. Durch meine Beschäftigung mit dem Thema habe ich ein starkes Anliegen an Europa, dass das, was in den letzten 20, 30, 40 Jahren entstanden ist, nicht kaputt gehen soll. Es wäre sehr schade, wenn die Freiheit, die man innerhalb Europas genießt, zunichte gemacht werden würde. Eine Freundin von mir ist österreichische Staatsbürgerin, aber lebt schon immer in München.


Mit ihr habe ich mich über die Nuller-Jahre unterhalten, bezüglich der Staatsbürgerschaft. Und sie meinte: „Stimmt, seit Anfang 2000 war es nicht mehr nötig, zur Ausländerbehörde zu gehen.“ Ich glaube, das sind kleine, aber wichtige Sachen, die einen großen Unterschied machen. Wo man nicht mehr ständig zu spüren bekommt, dass man sich irgendetwas verlängern lassen muss.

die du in Tunesien empfangen kannst. Auch anhand von marokkanischer Literatur sieht man, dass es da früher einen starken Austausch gegeben hat. Da kommt Spanien auch oft vor. Es gab mal diesen Mittelmeerraum, der sich durch Kommunikation, durch Verbindung ausgezeichnet hat. Die Frage wäre, wie man das in eine Idee von Europa einbauen könnte, ohne diese tatsächliche, scharfe, geografische Abgrenzung, sondern wie man das mit einbeziehen kann. Europa ist einfach sehr vielfältig. Europäer sind lange Zeit in die ganze Welt gezogen, haben dort sehr viel geprägt und hinterlassen. Ich denke, dass auch deswegen so viele Menschen nach Europa wollen, weil es eben oft bereits anwesend war, zum Beispiel über die Sprache. Schau dir beispielsweise in Afrika die offiziellen Sprachen an. Europa ist auch dort anwesend. Von daher ist die Frage: Warum ist die Anwesenheit dieser Menschen in Europa so ein großes Problem?

Ich habe ein starkes Anliegen an Europa, dass das, was in den letzten 20, 30, 40 Jahren entstanden ist, nicht kaputt gehen soll. Du kannst in Europa leben und dich überall zugehörig fühlen. Das ist total wichtig. Und da gibt es gerade jetzt mit der Krise und der Frage der Binnenmigration eine gefährliche Entwicklung. Da könnte es auch eine Rückentwicklung geben. Das ist mir über die ganze Beschäftigung damit klarer geworden. Außerdem habe ich ein anderes Bild von Europa bekommen. Man kann es rein territorial anschauen, mit den verschiedenen Grenzen. Aber wenn man die vielfältigen Verbindungen zum Rest der Welt mit einbezieht, könnte man Europa auch ganz anders betrachten, zum Beispiel auf den Mittelmeerraum bezogen. Mittlerweile stellt das Mittelmeer eine Grenze dar, eine Zone in der Menschen sterben. Das entspricht aber nicht dem, was das Mittelmeer Jahrhunderte lang war. Wenn du in Tunesien bist, um dir anzuschauen, was die Grenzpolitik der EU dort macht, dann fällt dir erstmals auf, wie nah Italien ist und wie viele Verbindungen es dazwischen gibt. Man sieht das an vielen kleinen Beispielen, wie der Ultra-Kultur im Fußball in Tunesien. Das ist natürlich etwas, das aus Italien kommt. Oder italienische Radiosender,

Meiner Meinung nach begründet sich unser Wohlstand auf einer Form von Neokolonialismus. Einfach gesagt: Uns geht es so gut, weil wir dafür sorgen, dass es den Anderen so schlecht geht. Von daher besteht aus europäischer Sicht kein Interesse daran, die Situation in den Dritte-WeltLändern zu verbessern.

Dem stimme ich zu. Das wird selten so ausgesprochen. Das ist immer verklausuliert, da wird dann zum Beispiel vom abendländischen Raum geredet. Genau da muss man noch mal ran und nachhaken: Ist das wirklich so? Ist das so klar abgrenzbar? Ich würde sagen, gerade an den Grenzen sieht man, dass es das nicht ist. Zum Beispiel die afrikanischen Einflüsse in Spanien, oder in Südosteuropa die Einflüsse aus der Türkei und dem Osmanischen. Diesbezüglich wird immer über die Religion, Kultur, oder Demokratie suggeriert, dass man da eine harte Linie ziehen könnte. Das muss man noch mal hinterfragen. Dafür gibt es gute Argumente.


Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Was war das Krasseste, das dir bei deiner Arbeit widerfahren ist?

Spaß habe ich daran, unterwegs zu sein, neue Leute zu treffen, auch zu merken, dass man sich mal geirrt hat. Es ist schön, wenn man sieht, dass die Schreibtischanalyse, die man angestellt hat nicht deckungsgleich mit der Realität sein muss. Was mir keinen Spaß macht ist, dass man alle Sachen immer in irgendeiner Form verwerten muss und dadurch unter einem gewissen Zwang steht. Und natürlich ist das Thema allgemein „depressing“. Wenn man unterwegs ist sieht man auch viele unschöne Orte, an denen es den Menschen nicht gut geht. Das lässt mich nicht kalt. Man würde dann auch gerne direkt vor Ort etwas machen, helfen in welcher Form auch immer. Stattdessen gehe ich zurück, schreibe darüber und hoffe, dass sich dadurch etwas ändert. Aber richtig glücklich wird man dadurch nicht.

Wir waren in Tunesien, kurz nach dem Umsturz. Das war schon befremdlich zu sehen, dass die ganzen alten Geheimpolizeistrukturen noch bestehen.

Wir können so nicht weitermachen. Es sterben einfach zu viele Leute.

Was motiviert dich zu deiner Arbeit?

Dass sich Dinge doch auch ändern können. Ich bin niemand, der sagen würde: Wir sind eine kleine Minderheit, die zwar sieht, was passiert aber in der Ecke steht und nur versuchen kann, die schlimmsten Dinge zu verhindern. Ich bin der Meinung, dass sich schon viel geändert hat, auch gerade weil sich Leute engagiert haben, eingestanden haben, für ihre Rechte gekämpft haben. Es gibt immer wieder Erfolge. Das ist keine wahnwitzige Idee, der wir alle anhängen, sondern es ist eine Auseinandersetzung um Realität, Gesellschaft, Politik. Man erreicht eben auch etwas, zum Beispiel im Kleinen, wenn man von jemandem hört, dass er bleiben durfte. Aber auch, wenn man einen weiteren Blick hat und sich Politiken oder Diskurse anschaut, da sieht man dass sich Dinge verschieben. Das ist gut. Deswegen lohnt sich das. Das ist für mich eine Form der Einbringung in die Gesellschaft, um Teil davon zu sein.

Man hatte ständig irgendwelche Leute an den Hacken. Das war gruselig. Natürlich waren wir da nicht aus touristischen Gründen. Wir haben uns da mit Leuten getroffen und unterhalten. Aber ständig waren Zivilpolizisten anwesend. Das war ein sehr beklemmendes Gefühl. Was kann die wissenschaftliche Arbeit zum Thema Asyl an der Problematik verbessern?

Es gibt das klassische Argument für die Wissenschaft, dass es um bessere Faktendarstellung für eine Realitätseinschätzung geht. Das ist auch der Grund, warum wir angefragt werden. Wir sind Augenzeugen, wir waren vor Ort, wir haben es gesehen, wir können die Zustände wiedergeben. Das ist die eine Sache. Ein anderer Punkt ist, dass man gängige Konzepte infrage stellen kann, die eine Barriere darstellen. Wir sagen zum Beispiel: Es korrespondiert nicht mit der Realität, wenn man die Frage stellt, ob das ein Migrant oder ein Flüchtling ist. Es gibt da verschiedene Elemente, die mal stärker oder schwächer in Biografien vertreten sind. Aber effektiv lohnt es sich nicht, das so stark auszudifferenzieren. Man muss sich das anders anschauen. Dann kann man auch etwas aufbrechen. Dieser Diskurs „Legitime Flüchtlinge müssen geschützt werden und vor den anderen muss sich ein Land schützen“ basiert auf der Vorstellung: Was sind Flüchtlinge? Was sind sie nicht? Wir kommen daher und sagen: „Das ist schwierig von einander zu unterscheiden.“ Das macht natürlich einen Unterschied. Dann kann irgendwann anders darüber geredet werden.


Oder wenn man einen großen Begriff wie „Migration“ nimmt und die Frage stellt: Was bedeutet das denn eigentlich? Was gehört da alles dazu? Ich habe das Buch eines Freundes, „Recht auf Abschiebung“ gelesen. Der ist historisch zurückgegangen und hat sich angeschaut, was Abschiebung in Deutschland vor 200, 300 Jahren bedeutet hat. Da gab es das genauso zwischen den 250, 300 deutschen Staaten. Das kommt einem mittlerweile absurd vor. Da werden Leute 10 km über eine Grenze geschoben und dann denkt der Kleinstaat, er hätte sich der Person entledigt. So eine breite Perspektive hilft auch, so verfahrene Argumentationen aufzubrechen. Wie stellst du dir eine langfristige Lösung der Flüchtlingsthematik vor?

Die langfristigste Lösung, das ist auch unumstritten, ist, die Lebensbedingungen in den Herkunftsländern zu verbessern. Niemand flieht gerne. Das macht niemand aus Jux und Dallerei, sondern dafür gibt es harte Gründe. Das wäre ein langfristiges, visionäres Projekt, die Welt so zu verändern, dass es allen überall gut geht, dass niemand gezwungen ist wegzugehen. Es gibt dann immer noch genug Gründe, warum Leute gehen. Wir reisen alle gerne. Wir sehen gerne andere Orte. Aber das ist etwas anderes. Mittelfristig, denke ich, muss sich etwas an der Grenze ändern. Wir können so nicht weitermachen. Es sterben einfach zu viele Leute. Auch abgesehen vom Tod leiden zu viele Leute darunter. Da werden Biografien zerstört, Familien auseinander gerissen, Leute kaputt gemacht. Das darf nicht sein. Eine Welt, die so funktioniert, ist nicht schön.


Kerstin Kellermann lebt in Wien und arbeitet seit 22 Jahren als freie Journalistin. Ihr Schwerpunkt sind die Themen Fl端chtlinge und Migration.


33

Was machst du beruflich?

Ich bin Journalistin und Kuratorin. Ich habe in Ljubljana in Slowenien studiert und zu Beginn des JugoslawienKrieges bin ich nach Wien gegangen. Damals waren schon viele bosnische Flüchtlinge in Wien. Die habe ich interviewt. So hat das damals bei mir angefangen mit der Flüchtlingsthematik. Das war 1991. Außerdem bin ich Kuratorin, allerdings erst seit Kurzem. Letztes Jahr, 2012, habe ich meine erste Ausstellung gemacht. Sie hieß „Fluchtlinien“. Dort habe ich Traumakunst ausgestellt. Für nächstes Jahr ist bereits die nächste Ausstellung geplant unter dem Titel „passing landscapes“ – flüchtige Landschaften. Hast du bei deiner Arbeit als Journalistin einen konkreten Schwerpunkt?

Ja, ich arbeite vorrangig zu den Themen Flüchtlinge und Migration. Ich beschäftige mich auch viel mit der Shoah. Zurzeit arbeite ich viel zu den Themen Trauma und Kinderflüchtlinge. In den letzten Monaten habe ich auch zum Thema Rechtsextremismus gearbeitet beim DÖW, dem „Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands“. Dort habe ich einige Interviews geführt. Die FPÖ hetzt ja sehr stark gegen die Flüchtlinge. Heinz-Christian Strache, Bundesparteiobmann der FPÖ, der von sich selbst sagt, er sei der neue Jude, war vor kurzem im Parlament und trug eine blaue Kornblume. Das war damals das Zeichen der illegalen Nazis in Österreich. Dazu habe ich vor kurzem eine Satire geschrieben. Meine Theorie ist, dass die eine gewisse Traumaenergie in sich tragen, weil sie Kinder von Nazis sind. Das ist nie beleuchtet worden. Natürlich können Sie nichts dazu, wer ihre Eltern sind. Ich habe dazu auch einiges recherchiert und herausgefunden, dass die Hauptmordopfer Obdachlose sind.

Das hat meiner Meinung nach damit zu tun, dass die Nazis eben das Schwache ablehnen. Ich arbeite auch für den „Augustin“, eine Obdachlosenzeitung. Das mache ich seit zehn Jahren. 1999 habe ich die erste Flüchtlingszeitung mitgegründet, sie hieß „Die Bunte“. Wir hatten 100 Verkäufer auf der Straße. 2003 habe ich meine besten Verkäufer von der „Bunten“ zum „Augustin“ gebracht. Da gab es damals noch überhaupt keine Flüchtlinge. Und so hat man plötzlich Schwarzafrikaner in den U-BahnStationen, die diese Zeitung verkauft haben. Das war in Wien ein Schock. Aber die können ja sehr gut reden. So hatte dann jedes Kind einen Afrikaner zum anfassen. Das lief dann super. Die haben dann die Auflage gesteigert von 30.000 auf 38.000. Die erschien alle zwei Wochen. Habt ihr in Österreich vergleichbare Vorfälle im ländlichen Raum, wie sie zurzeit in Deutschland an der Tagesordnung sind?

Nein, bei uns sind die Nazis nicht so stark. Dafür ist das allgemeine politische Klima sehr rechtslastig. Es gab vor einem Jahr eine große Geschichte hier in Wien, wo pakistanische Flüchtlinge die Votiv-Kirche besetzt haben. Die sind dort zweimal sehr lange in den Hungerstreik getreten. Da sind auch Rechte in die Kirche gegangen, die sich „Identitäre Bewegung“ nennen. Aber die Flüchtlinge waren total lieb zu denen, haben ihnen Tee gebracht. Damit konnten die Rechten überhaupt nicht umgehen.


Warum kommen die Flüchtlinge hierher? Was ist ihre Motivation?

Ich würde sagen, sie suchen einen Ausweg. Aber es wäre zu einfach zu sagen, dass sie hier nur Arbeit suchen. Sie kommen wegen existenziellen Bedrohungen. Für mich ist ein Flüchtling jemand, der in irgendeiner Weise Todeserfahrung hat. Das bedeutet, dass er Leute sterben sah oder selber Nahtoderfahrungen ausgesetzt war. Dazu kommt, dass die dortige Polizei diese Leute nicht beschützen kann. Das ist auch ein Flüchtlingsgrund nach der Genfer Konvention. Die Leute tragen alle einen Schaden davon. Und damit kommen eben manche klar und manche gar nicht, gerade die Jugendlichen nicht. Die suchen dann die Erklärung bei sich selbst und fragen: was ist an mir besonders? Wirtschaft und Armut sind zusätzliche Faktoren, aber das ist nicht der Hauptgrund, warum man soweit wegläuft. Das Positive, was ich bei allen Flüchtlingen beobachten konnte, ist, dass es alles sehr liebe Menschen sind. Das ist sozusagen das Kennzeichen eines echten Flüchtlings. Die wären ansonsten nie so weit gekommen. Um in die Mitte Europas zu kommen, musst du gut mit Menschen umgehen können. Wer lässt dich sonst bei ihm übernachten? Wer gibt dir was zu essen? Du würdest sonst draufgehen unterwegs. Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Es macht mir Spaß, mich immer wieder neuen Themen zu widmen. Dadurch, dass ich das schon so lange mache, bin ich auf der einen Seite eine Spezialistin und gleichzeitig verändert es sich ständig. Außerdem freue ich mich jedes Mal, dass ich es schaffe, dass die Leute mit mir reden. Der krasseste Fall war 2007. Ein achtzehnjähriger Junge, der abgeschoben werden sollte und daraufhin mit Selbstmord drohte. Er hat mich dann aus der geschlossenen Psychiatrie angerufen und meinte, dass ich vorbeikommen solle, um ihn zu interviewen. Das habe ich dann gemacht. Den daraus resultierenden Brief habe ich dem Bundespräsidenten gebracht. Demotivierend ist zum Beispiel ein aktueller Fall von einem zwölfjährigen Jungen aus Afghanistan. Der wird jetzt nach Hause geschickt. Er kam mit acht Jahren nach Österreich. Er geriet dann sehr schnell in üble Kreise, Gangs mit Messerstechereien, er kam in den Knast, wurde dort vergewaltigt. Er hat einen starken Hang zur Selbstverstümmelung. Er fügt sich tiefe Fleischwunden zu, mindestens einmal in der Woche. Sein Vater wurde in Afghanistan ermordet. Seine Mutter hat ihn dann fortgeschickt. Und die drei Männer, die seinen Vater ermordet haben, drohen nun seine Schwester zu ermorden. Und als Mann in der Familie denkt er, er müsse jetzt zurückgehen, um seine Familie zu verteidigen. Mit seinen zwölf Jahren. Der ist jetzt am Dienstag geflohen.

Ich hoffe er überlebt es. Eigentlich ist er Kuhhirte. Das sind eben die negativen Seiten dieser Arbeit. Diese Kinder sind psychisch krank, wenn sie hier ankommen. Die haben Unglaubliches auf ihrer Flucht durchmachen müssen. Das ist so ungerecht, was für Sachen diese Kids ausgeliefert sind. Ich unterscheide da zwischen Kindern, die Unterstützung genossen haben und solchen, die keine hatten. Die ohne Unterstützung sind die, die dann Wutanfälle bekommen. Es gab da einen Fall von einem Jugendlichen, dem der Zutritt zu einem Lokal verwehrt wurde, weil er zu betrunken war. Er hat dann die Polizei gerufen, die ihm jedoch nicht geholfen hat. Und weil die ihm nicht geholfen haben, ist er dann komplett ausgerastet. Schlussendlich ist er dann in der Gummizelle gelandet. Da kommt dann diese alte Wut wieder hoch. Ich habe die Theorie, dass die Mitmenschen das spüren, dass in diesen Menschen so etwas schlummert. Damit wollen sie nichts zu tun haben. Und das führt zur Ablehnung. Woher kommt deine Motivation zu dieser Arbeit?

Ich wusste lange Zeit nicht, warum ich so eine Anziehung zu dem Thema Flüchtlinge habe. Bis ich dann darauf gekommen bin, dass mein Vater Kinderflüchtling war im Zweiten Weltkrieg. Mit drei Jahren war er auf sich allein gestellt. Als er zwölf war, hat seine Mutter ihn über das Rote Kreuz wieder gefunden und ihn nach Hause geholt. Das war in Frankfurt. Zeitweise war noch seine kleine Schwester dabei. Die war damals erst anderthalb Jahre alt. Die hat sich dann mit 20 Jahren umgebracht und ihr Kind zurückgelassen. Ich habe dann auch meine eigene Familie interviewt. Dabei kam heraus, dass meine Mutter meinen Vater immer als Flüchtlingskind bezeichnet hat, als Schimpfwort. Damit wollte sie zum Ausdruck bringen, dass er sich emotional immer einsam sieht. Er denkt immer, er ist alleine. Das ist bis heute so. Er verspürt eine starke Ablehnung gegenüber Flüchtlingen, weil er selbst Kinderflüchtling war. Und er möchte nicht an das Gefühl, klein und schwach zu sein, erinnert werden. Er verschwindet dann einfach und wir wissen nicht, wo er ist. Er war in Ägypten während der Ausschreitungen und ich sah die Bilder im Fernsehen vom brennenden Kairo. Und dann höre ich, dass mein Vater als letzter Österreicher aus Ägypten ausgeflogen wird. Dann war er für zehn Tage in Istanbul und wir wussten nichts davon. Ich war mit meinem Vater und meinem Onkel zusammen in Polen. Wir sind dort umhergelaufen und mein Vater hat elf Stunden lang nur erzählt. Wir waren so fertig. Aber seitdem geht es uns besser.


Wie kommst du mit dieser Belastung durch die Arbeit zurecht?

Hast du das Gefühl, dass Kunst etwas an der Situation der Flüchtlinge verändern kann?

Schwer. Ohne die Kunst würde ich es nicht schaffen. Wir haben ja die Flüchtlingszeitung gegründet und da waren auch Flüchtlinge in der Redaktion.

Meiner Meinung nach ist Kunst das Einzige, das etwas verändern kann. Wobei es auch in diesem Kontext viel blöde Kunst gibt, die so herablassend ist. Im Sinne von: „Diese armen Flüchtlinge, die lassen wir jetzt mal ‘nen Stuhl bepinseln.“ Dafür bekommen sie dann 50 Euro. Wir gehen da anders heran. Wir machen Ausstellungen, bei denen ein Konzept dahinter steht, wofür wir auch speziell Künstler einladen. Aber viele der NGOs haben eine merkwürdige Kunstvorstellung. So Heimwerker-Bastel-Kunst.

Es gibt in diesem Kontext viel blöde, herablassende Kunst. Im Sinne von: „Diese armen Flüchtlinge, die lassen wir jetzt mal ‘nen Stuhl bepinseln.“

Hast du das Gefühl, mit deiner Arbeit etwas bewegen zu können?

Ja, man verdient zwar kein Geld damit, aber das ist es wert. Ich bin sehr glücklich mit meiner Arbeit, auch immer gewesen. Ich mach das schon seit über 20 Jahren. Und dass ich etwas bewegen kann, sehe ich an der Entwicklung der einzelnen Menschen. Was sich da entwickelt und wie es weitergeht. Wie stellst du dir eine langfristige Lösung der Flüchtlingsthematik vor?

Ich war die einzige Österreicherin. Das war damals wirklich ein Ereignis, weil die Leute gesehen haben: Die können ja selber denken und schreiben! Wir haben auch viele politische Texte veröffentlicht. Aber irgendwann kamen wir nicht mehr weiter. Es fehlte einfach die Kraft. Es gab viele Auseinandersetzung. Wir haben politisch auch viel erreicht. Einige von uns haben dann angefangen Kunst zu machen. Das nannte sich „aufsuchende Kunst“. Wir sind 2003 in die Flüchtlingsheime gegangen, als die ersten, die so etwas gemacht haben. Es war weder verboten noch erlaubt. Es hat einfach niemand gemacht. Dort haben wir Projekte mit den Flüchtlingen gemacht. Wir haben uns dann von der Zeitung abgespalten bzw. wurden wir auch rausgeschmissen, von den politisch Aktiven. Das waren lauter konservative männliche Migranten. Die konnten mit Kunst nichts anfangen. Dann habe 2005 ich die „Art in Migration“ gemacht.

Als kurzfristige Lösung stelle ich mir vor, dass die Flüchtlinge, die bereits da sind, sich um die ankommenden Flüchtlinge kümmern. Das funktioniert am besten, da sie die Situation bereits kennen. Langfristig gesehen denke ich, dass sich jeder Mensch seine eigene Geschichte anschauen muss. Was löst bei mir schlechte Gefühle aus? Dann kann man damit arbeiten. Dass man allen Menschen mit Respekt begegnet. Auch um den Täter in sich selbst zu bekämpfen. Das ist Teil der TraumaTheorie, dass du 20 % vom Täter übernommen hast und wenn du diese Teile an dir identifiziert hast, musst du sie bekämpfen. Das gilt für jeden Menschen. Nicht nur für Flüchtlinge. Was bedeutet für dich Heimat bzw. Zuhause?

Mein Zuhause ist meine Wohnung, mit allem was darin ist. Ich habe eine Wand voll mit Trauma-Kunst. Alles Geschenke von Flüchtlingen und HolocaustÜberlebenden. Wien ist auch ein bisschen Heimat. Deutschland ist mir zu anstrengend.


Lea Dolinsky is 71 years old and lives in Israel. Since 1976 she is working as a sculptor. Within her works she‘s dealing with political and social issues in Israel.


39

Where do you come from?

My grand parents, immigrated from Russia to Argentina as sort of a refugee in the end of the 19th century. They flew from the bad conditions in Russia during that time. Until the end of their life they stayed in Argentina. Later my parents were born in Argentina. Together with them I emigrated 50 years ago and moved to Israel. Why did you come to Israel?

In Argentina we lived in a small settlement for jewish people. We were about 3000 people. At this time we were very zionistic. I married in Argentina and then we came to Israel. My children were born here and my grand children as well. But right now it’s very difficult to be in Israel. The situation changed a lot. But my whole life is here. I feel disconnected to what’s happening right here in the moment. People from e.g. Dafur are coming here to get asylum. But our government at the moment is very much towards the right wing. They allow the people to come here but they are treating them very bad. They are building a place were they can’t go out. It’s like a ghetto. They want to send them back to the countries they came from which would be really bad for these refugees. We are a land of migration. We came here as a sort of refugees ourself and now the people who are trying to find a place to live aren’t allowed to stay. This is very hard for me. I still feel connected to Argentina. What means to be zionist?

Zion means this area here in Israel.

As you said, the situation changed a lot. How would you compare the situation back than and now?

First of all I was a student, I started studying architecture in Argentina and finished here in Israel. The whole situation was very peaceful. After the Six-Day-War a lot of things changed. Also young people where involved. I got two grand sons that are in the army and next week also my grand daughter will join. They won’t fight. But still it’s terrible to see. In general i try to speak with the young people about the bad things that are happening and that they are involved in. But they don’t want to think about. Nothing matters to them. We don’t agree with anything. I think we need to finish the fight between jews and arabs. But this is not going to happen. What‘s the problem with the politics in Israel?

The government is composed of different branches of right positions. All of them are from the right wing, some more, some less. Among these the religion is deeply involved in the government. The civil rights are in danger. There’s a new government now but the problems are the same. There is a law which says we must take all jewish refugees. I see it also in other countries. People are coming to take refuge but the countries don’t want those people. Also as a sculptor I’m working on this topic. I did a project with the sculptor network called „migration teaching project“. I made works together with my students about the migration and the refugees. Everyone of them take this issue to other places. For example when the people arrived in Italy by boat the same day we started this project in my studio. We’re very much involved. But we can only claim. We are not allowed to do anything about it.


Where do the people come from who are coming to Israel?

What motivates you to work as a sculptor and as a teacher as well?

From Darfur and Africa, mostly by boat.

When I worked as an architect I didn’t feel like this was mine. So I left this work and concentrated on my work as a sculptor. I stayed in my studio everyday all day long. There it feels like everything I do belongs to me. I like teaching as well. I bring in a model and we stay in the studio the whole evening. We eat something I prepared. Sometimes people come which never did anything with clay before. I don’t think there’s another place like this. In regular I try to do it two or three times a month. We are all having a good time. It’s a very good energy. I don’t tell anybody what he has to do but everybody does what he feels like. I’m only there to support everyone in his own way. I also have students in the morning but this is something different.

Why do they come to Israel?

Because of the bad conditions in their places. They hope they could find a better life in Israel. But our government doesn‘t want them. They allow them to come but nothing more. They are not allowed to work. If the police catches them they are put in jail. It’s really sad. They are such good people. They try to learn hebrew and so on. They are all put in one place to live there. Then they try to push them back to their countries. But there they would be killed. Going back is no opportunity. About Germany I heard the same. People living there don’t like people from other countries to come there. In the 50s also people from Germany came here to work. There is another problem we have concerning the Ethopians. They came here 20 years ago. Some of them are born here. But they are not accepted as citizens. It’s very difficult to see so many people in bad conditions and you are unable to help. How did you come from Argentina to Israel?

We came with a ship. It took 16 days from Argentina to Cannes in France. Then we did a tour trough Europe and came to Italy. From Italy to Israel it were five more days.

Is there anything you don‘t like about your work?

I’ll answer like this: When I was working as an architect I didn’t like to do details. I wanted to do the big lines, not the details. In my work now I feel that I need to do it till the very end. One thing I dislike about working as an artist is to sell my work. I don’t like to go somewhere and propose my work. I do a lot of environmental projects in the landscape which I like a lot. Because my eyes are not so good anymore I like to work big. I don’t need much to be satisfied. I just need my studio and little music. I close the door and feel like a king.

Did you felt welcome when you arrived in Israel?

I already learned hebrew in Argentina. We arrived in september and the university in Haifa started in october. Within my class I became friends with some people. We felt very well protected. I finished my studies in architecture in 1968. Then I worked as an architect. Since 1985 I started working as a sculptor in my studio. Here I’m also giving workshops. The participants are between child age and middle aged adults around 50 and 60 years old. Most of the time I have 12 people plus a model at the same time in a workshop for three hours. There we sculpture, listen to some music and have something to eat. I enjoy this time a lot.

Do you think doing art can change something about the situation of the refugees?

I don’t know but I think who thinks he can help must do it. The problems are huge and mostly they have to do with the government. I’m very little so I don’t know if my work can have an impact. But I feel that I need to do what i do. So I do. Can you imagine a longterm solution for the refugee issue? What needs to change in general?

The refugees are coming for very individual reasons like war, social or economic issues. I don’t know the solution but it’s a global problem. It also depends on the welfare of the refugees. For example the people coming from Darfur are mostly very poor. For them it’s way more difficult then e.g. for people from Russia. A lot of people from Russia who are coming to Israel are causing other problems. There is not this one solution. A lot of things need to be changed before it’s possible to find specific solutions for the individual problems the people have who are trying to find refuge.


Could you give an example of what needs to be changed?

There are economic problems all around the world. Concerning my country the first thing to do is make peace with the arabs. Than there will be also economic solutions.

My home is here in Israel. But I feel still connected to Argentina. This is the tragedy of the first generation of immigrants. Also we could give the refugees place. Right now our government is busy with Iran. So finding a peaceful solution with the arabs is not important to them. Arabs and jews aren’t equally treated. For example the arabs have less schools so they got educational problems. But nobody takes care of this. I don’t know how to do it. But in the USA e.g. Obama can do a lot that we can’t do anything about it here. But the economical problems start there. He’s clever and young. He can do it. We can’t. We are very far from this. What means home to you?

Now my home is here in Israel. But I feel still connected to Argentina. This is the tragedy of the first generation of immigrants. I don’t feel good with all the things happening here but still it’s my home. I’ll tell you a little story. During the first war at Lebanon in the 1970s we were in Beirut when it was bombed. It was very hard for us to talk about it. We have eight children. My 16 year old son said something I can’t forget. He said: „You can go. You aren’t from here. We were born here. We can’t.“ This shows the whole tragedy of immigration. These are things I’m carrying around with me in my stomach.


Michael Genner ist 65 Jahre alt und lebt in Wien. Seit 25 Jahren engagiert er sich bei „Asyl in Not“, unter anderem als ehrenamtlicher Rechtsberater im Asylverfahren.


45

Was machst du konkret?

Wir sind eine NGO, die Rechtsberatung im Asylverfahren anbietet. Die Leute kommen zu uns, meist mit einem negativen Bescheid. Gegen diesen legen wir dann Beschwerde ein. Im günstigeren Fall kommen sie noch vor der Asylantragstellung zu uns, wenn Sie hier Familienangehörige oder Angehörige derselben ethnischen Gruppe haben, die von uns erfolgreich vertreten worden sind. Dann kann man sie auf das erste Interview, die Fangfragen und Widersprüche vorbereiten, die die Behörde gerne konstruiert. Aber das ist nur in einem Teil der Fälle möglich. Ebenso bereiten wir sie vor auf die Beschwerdeverhandlung im Asylgerichtshof vor. Wir begleiten sie auch dorthin je nach Maßgabe unserer Kapazitäten dorthin. Wir sind zwar eine kleine Organisation, aber trotz aller juristischer Schwierigkeiten eine erfolgreiche. Wir unterscheiden uns aber von anderen NGOs im Asylbereich dadurch, dass wir uns nicht bloß als karitativ humanitäre sondern als politische Organisation verstehen. Wir verbinden die rechtliche Hilfe für einzelne mit dem politischen Angriff auf ein ungerechtes System. Das heißt: Wir veröffentlichen Fälle, wir prangern Fehlentscheidungen der Behörden an und wir nennen auch Schuldige beim Namen, sprich: Richter und Politiker. Eine unserer Waffen ist das Internet. Wir veröffentlichen dort immer wieder Dinge und das ist eine gefürchtete Waffe.

Ihr seid eine erfolgreiche Organisation. Wie bemisst sich das?

Die Leute bekommen Asyl oder sie bekommen subsidiären Schutz. Letzteres kommt vor bei Fällen, in denen Jemand nicht aus Gründen der Genfer FlüchtlingsKonvention verfolgt wird, eine Abschiebung aber eine unmenschliche Behandlung darstellt, wenn aus anderen Gründen Lebensgefahr besteht. Die dritte Möglichkeit ist, dass aufgrund guter Integration die Ausweisung auf Dauer unzulässig erklärt wird. Und wie viele Fälle betreut ihr insgesamt, wenn 100 davon positiv beschieden werden?

Wir führen keine Statistik darüber, wie viele Klienten wir haben. Wir führen im Jahr ca. 3000 bis 3500 Beratungsgespräche im offenen Empfang, davon sind 100 Spezialgespräche zur Vorbereitung auf Verhandlungen. Aber die Zahl der Einzelpersonen kann ich nicht beziffern. Es ist auf jeden Fall kein schlechter Schnitt.


Wie siehst du allgemein die Erfolgschancen für Asylsuchende, unabhängig von eurer Organisation?

Das Asylverfahren ist leider weitgehend zu einem Lotteriespiel verkommen. Da kommt es sehr darauf an, zu welchem Beamten oder welchem Richter man gelangt. Bei manchen erreichen sogar wir nichts mit unseren Veröffentlichungen. Die sind einfach unbelehrbar. Zum Beispiel gibt es in der für Tschetschenien zuständigen Kammer D im Asylgerichtshof zwei Senate die für vergewaltigte Frauen zuständig sind. Einer dieser beiden Senate hat eine Anerkennungsrate von 20-30% und der andere 0%. Zu wem man aber kommt als vergewaltigte Frau ist Zufall. So schaut‘s aus. Auch innerhalb Europas ist das Asylverfahren ja ein reines Lotteriespiel, oder?

Das sowieso, ja. Die Tschetschenen zum Beispiel hatten in Österreich eine lange Zeit eine sehr hohe Anerkennungsrate. In den Jahren 2001, 2002 nahezu 100%. In Deutschland lag sie zu der Zeit bei 3-4%. In der Slowakei bei 0%. Das hat sich schlagartig geändert zum 1. Mai 2004 als ein neues Asylgesetz in Kraft getreten ist und zugleich unsere Nachbarländer Tschechien, Slowakei, Polen und Ungarn der EU beigetreten sind. Dadurch wurden über Nacht aus unsicheren Drittstaaten, als die sie vorher eingestuft wurden, sichere Dublin– Staaten. Das war natürlich auch ein Instrument der Asylverhinderung. Damit wurden auch die tschetschenischen Flüchtlinge dem Dublin–Regime unterworfen, um sie dorthin abzuschieben. Allerdings gab es damals noch eine Sonderschutzklausel für traumatisierte Menschen und Folteropfer, die nicht unter Dublin fallen sollten. Dies betraf einen Großteil der Tschetschenen, die alle durch den Krieg traumatisiert waren und viele auch gefoltert wurden. Somit hätten sie alle aufgenommen werden müssen. Also hat man sich nicht an das Gesetz gehalten und sie trotzdem eingesperrt und abgeschoben.

Es wurde dann ein langer Kampf gegen den verantwortlichen Polizeiminister Strasse geführt und gewonnen. Er musste dann zurücktreten. Das Gesetz wurde gekippt vom Verfassungsschutz. Jedoch hat seine Nachfolgerin Liese Prokop sofort ein neues Gesetz erlassen, das noch viel schlimmer war als das vorige und das nicht mehr diese Schutzklausel enthielt. Die Anerkennungsrate ging somit bei den Tschetschenen zurück, blieb jedoch noch relativ hoch, sodass wir sie doch ins Verfahren hinein bekommen konnten. Das ist jedoch immer schwieriger geworden, weil es durch Dublin eine immer restriktivere Judikatur gegeben hat. Und zugleich hat man den Leuten ihre Fluchtgründe immer weniger glauben wollen. „Das ist doch schon so lange her“. Völlig lächerlich. Uns ist der Fall eines tschetschenischen Flüchtlings bekannt, der im November 2011 abgeschoben und sofort nach seiner Ankunft in Russland verhaftet worden ist und seitdem im Gefängnis sitzt. Und zwar mit der Anschuldigung zur Bandenbildung. Dass er deswegen gesucht wird hatte er hier in seinem Asylverfahren immer gesagt. Aber es wurde ihm nicht geglaubt. Vermutlich hast du von den Vorfällen in Deutschland gehört, wo Leute gegen Asylbewerberheime auf die Straße gehen. Gibt es ähnliche Vorfälle in Österreich?

Ja natürlich, das gibt es immer wieder. Gerade die rechten Kreise, also die FPÖ ganz besonders, schüren das sobald ein neues Heim eröffnet werden soll. Auf der anderen Seite kann man schon auch sagen, dass gerade im ländlichen Raum die Solidarität mit den Flüchtlingen, die abgeschoben werden sollen, sehr groß ist. In vielen ländlichen Gemeinden haben sich Komitees gebildet um Abschiebungen zu verhindern. Das hat 2007 begonnen, als der damalige Polizeiminister Platter die Idee hatte von Bezirk zu Bezirk zu schauen und Familien aus dem Kosovo, deren Asylverfahren abgelehnt wurden, die aber bereits gut verankert waren, abzuschieben. Das hat große Proteste ausgelöst. Da gab es zum Beispiel den Fall Arigona Zogaj. Ein Mädchen aus dem Kosovo, dass dann untergetaucht ist und Selbstmord angedroht hat. Sie wurde zur Symbolfigur für die ganze Bewegung. Platter hat es erfreulicherweise geschafft, durch seine Abschiebungsversuche die Bevölkerung bezirksweise gegen sich aufzubringen. Das war der Ursprung der Bleiberechtsbewegung. Vor ein paar Monaten gab es in Waidhofen an der Ybbs, einer kleinen Gemeinde in Niederösterreich, einen Fall von einer im Asylverfahren negativ beschiedenen Familie, die also abgeschoben werden sollte. Dort hat es eine Bürgerinitiative mittels Demonstrationen und Fackelzügen geschafft, ein Bleiberecht für die Familie zu erwirken. Das sind zwar auch alles nur Minderheiten, aber es entstehen immer wieder neue Initiativen, weil die Beispielwirkung ja gegeben ist.


Woher kommen die Leute, die in Österreich Asyl suchen und warum kommen sie hierher?

Viele Tschetschenen und Afghanen sind politische Flüchtlinge oder Angehörige von solchen. Aus Afghanistan fliehen viele Menschen, weil die Taliban immer mächtiger

Was macht das deiner Meinung nach mit den Menschen, die in dieser ständigen Ungewissheit leben müssen?

Die Menschen gehen verschieden damit um. Viele werden natürlich durch die lange Dauer der Verfahren zermürbt. Das wird noch verstärkt, wenn sie in der Einöde isoliert untergebracht sind. Andere versuchen das Beste daraus zu machen. Wir sagen den Leuten auch immer: „Ein langes Verfahren ist nicht schlecht. Seht zu, dass ihr Freunde gewinnt, dass ihr Arbeit findet, auch wenn sie schwarz ist.“ Damit dann, wenn es zur Entscheidung in der zweiten Instanz kommt, zumindest die Abschiebung für auf Dauer unzulässig erklärt wird. Das bedeutet: „Asyl bekommst du nicht, aber du wirst nicht verfolgt.“ Auf diese Weise haben wir eine Reihe von Verfahren gewonnen in den letzten Jahren. Dass das überhaupt möglich geworden ist, haben wir ironischerweise Platter zu verdanken. Einmal etwas Gutes, was ich über einen Minister sagen kann.

Viele werden durch die lange Dauer der Verfahren zermürbt. Das wird noch verstärkt, wenn sie in der Einöde isoliert untergebracht sind. wird und das wird noch schlimmer werden, wenn die Amerikaner sich aus dem Land zurückziehen. In den letzten zwei Jahren kamen auch viele Leute aus Pakistan, auch verursacht durch den Terror der Taliban. Die wurden alle im Schnellverfahren abgefertigt. Negativer Bescheid in der ersten Instanz. Absurde Bescheide, weshalb wir Beschwerde eingelegt haben. Und nach zwei Monaten hat der Asylgerichtshof den negativen Bescheid der ersten Instanz ohne Verhandlung bestätigt. Es gibt keine Verhandlungspflicht. Das hat der Verfassungsgerichtshof entschieden und und das wird sehr viel ausgenutzt. Für Pakistan ist die Kammer im Asylgerichtshof wirklich eine der widerwärtigsten. Da hat man kaum eine Chance etwas zu erreichen. In einem Fall habe ich es erreicht, dass die Kammer den Fall nun schon dreimal an die erste Instanz wegen Verfahrensmängeln zurückverwiesen hat. Somit ärgert sich der Richter nun schon mehr über das Asylamt als über den Flüchtling. Aber es findet kein Ende.

Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Keinen Spaß macht es mir zu verlieren und dass Flüchtlinge abgeschoben werden. Das ist ja wohl logisch. Jeder Erfolg gibt uns Kraft zum weitermachen. Und das hält sich die Waage. Also überwiegt die Motivation durch gewonnene Fälle die Frustration durch verlorene Fälle?

Sonst säße ich ja nicht immer noch da.


Alles was Unterstützerorganisationen machen können ist ja nur Symptombekämpfung. Wie stellst du dir eine langfristige Lösung des Problems vor? Was müsste sich ändern, auch global betrachtet?

Nun ja, auch Symptome müssen behandelt werden, denn sie tun weh. Jeder Mensch, den wir retten können, ist eine Bresche in die Mauer der Festung Europa und macht Anderen Mut. Aber ich bin mir bewusst, dass das Problem nur international gelöst werden kann. Obwohl wir auch auf lokaler und nationaler Ebene immer wieder Erfolge errungen haben. In der langen Zeit, die ich das mache, habe ich viele Minister kommen und gehen sehen und auch diverse Gesetzesänderungen miterlebt und damit zu arbeiten gelernt. Und es geht nicht gradlinig bergab, sondern wir haben manchmal Verbesserungen erreicht und Verschlechterungen hinnehmen müssen. Als ich angefangen habe, gab es 1991 gerade die große Gesetzesverschärfung 1991 unter dem sozialdemokratischen Innenminister Löschnak. Da waren wir ganz weit unten. Zusammen mit anderen NGOs ist es uns gelungen Löschnak zu stürzen. Das war 1995. Dann kam Caspar Einem, ein linker Sozialdemokrat. Der hat gemeinsam mit uns ein besseres Gesetz ausgearbeitet, welches sich bis 2004 gehalten hat. In diesem Zeitraum war Österreich Vorbild in der Judikatur. Die Tschetschenen hatten eine Anerkennungsrate von 100%, afghanische Frauen haben damals erstmals Asyl bekommen, weil sie als Frauen so schweren Repressalien unterworfen werden, dass es als Verfolgung im Sinne der Konvention gilt. Die Judikatur war geteilt: Manche Richter waren der Meinung, die bloße Tatsache des Frauseins in Afghanistan ist schon Verfolgung. Andere haben gesagt: Nur dann, wenn du zeigst, dass du verwestlichst bist. Das haben wir damals durchgesetzt. Dann gab es die massive Verschärfung unter Strasser und dann unter Prokop eine noch größere Verschärfung. Aber auch dem Prokop–Gesetz, das die Abschiebehaft vor Beginn des Verfahrens nahezu flächendeckend vorgesehen hatte, konnten wir diesen Giftzahn zumindest ziehen. Der Verwaltungsgerichtshof hat das für rechtswidrig erklärt. Vorher hieß es, dass bei einem Dublin– Treffer die Abschiebehaft angeordnet werden kann. Die Fremdenpolizei hat gesagt: „Wir können, heißt: Wir dürfen, heißt: Wir machen.“ Und zwar flächendeckend. Wir haben Beschwerden gegen die Abschiebehaft eingelegt bei den Verwaltungssenaten. Alle verloren,

aber in der zweiten Instanz beim Verwaltungsgerichtshof mittels Anwälten gewonnen. Das gibt es seitdem nicht mehr, d.h. wir sind jetzt nicht ganz unten, sondern schweben irgendwo über dem Abgrund. Es geht immer bergauf und bergab. Das größte Hindernis ist „Dublin“. „Dublin“ muss international bekämpft werden. Das ist ein harter Brocken.

Da sind die Familienväter vor den Augen der Frauen und Kinder in Handschellen abgeführt worden. Bist du dafür, alle Menschen, die Asyl suchen, aufzunehmen?

Ja, sicher. Wir treten grundsätzlich für offene Grenzen ein. In diesem Fall erübrigt sich ein Asylverfahren. Solange das nicht der Fall ist und es somit auch ein Asylverfahren gibt, kämpfen wir für jeden einzelnen Klienten, der zu uns kommt. Mittels parteiischer Rechtsvertretung versuchen wir das Bestmögliche für ihn herauszuholen. Ein weiteres Hindernis ist die rassistische Verseuchung der Beamtenschaft. Das Problem kann man zum Teil durch individuelle Angriffe lösen. Die Leute halten sich dann mehr zurück sowie die Verwahrlosung der Judikatur des Asylgerichtshofes in weiten Teilen. Ich unterscheide da schon. Es gibt solche und solche. Danach gestalten sich auch die Veröffentlichungen auf unsere Homepage: Wir teilen Lob und Tadel aus. Das wird gelesen und zum Teil auch respektiert. Aber bei manchen ist Hopfen und Malz verloren.


Was war das Krasseste, was dir bei deiner Arbeit jemals widerfahren ist?

Das war 2006 als das Prokop–Gesetz in Kraft trat. Da kamen viele tschetschenische Familien nach Österreich. Deren Verwandte hatten wir bereits erfolgreich vertreten. Diese Verwandten kamen dann zu uns und baten uns darum, auch ihren Verwandten zu helfen. Wir fragen: „Wie sind sie denn nach Österreich gekommen? Über Polen, die Slowakei? Haben sie ihre Fingerabdrücke dort hinterlassen? Dann werden Sie nach Salzkirchen gehen und dort sofort verhaftet werden. Und ich kann Sie nicht davor beschützen.“ Die Leute sind trotzdem gegangen. Da sind die Familienväter vor den Augen der Frauen und Kinder in Handschellen abgeführt worden. Da waren wir ganz tief unten. Was bedeutet für dich Heimat bzw. Zuhause?

Der Begriff Heimat gehört nicht zu meinem Sprachgebrauch. Ich bin Internationalist und lehne daher jede nationalistische Ideologie ab. Zuhause bin ich hier schon, da wo ich steh, wo ich arbeite, wo ich kämpfe. Aber das ist kein politischer Begriff. Aber ich lebe gerne in Wien und in Österreich. Ich bin hier Zuhause. Das kann man schon sagen. Das was ich hier zusammen mit Freunden aufgebaut habe, das verteidige ich.


Hosain ist 19 Jahre alt und wurde im Iran geboren. Er macht Rapmusik. Seit 2011 ist er mit „Strom&Wasser feat. The Refugees“ auf Tour.


59

Wie alt warst du, als ihr Afghanistan verlassen habt?

Da war meine Mutter gerade mit mir schwanger. Meine Eltern sind wegen der Taliban geflohen. Ich habe Afghanistan nie gesehen. Bis zu meinem 15. Lebensjahr habe ich im Iran gelebt. Aber dort hatte ich keine Zukunft, keinen Job, keinen Plan. Ich hatte keine Möglichkeit, studieren oder arbeiten zu gehen. Deshalb habe ich mich dafür entschieden zu gehen. Meinen Eltern habe ich davon nichts gesagt. Hattest du Probleme mit deinen Eltern?

Mit meinem Vater, ja. Er hat nicht verstanden, warum ich Rapmusik mache. Seiner Meinung nach gehört sich so etwas für einen Muslim nicht. Aber ich kann ihn auch verstehen. Er war nie in der Schule, hat immer nur gearbeitet. Meiner Meinung nach fehlt ihm der Austausch mit anderen Leuten aus anderen Kulturen. Er findet Hip Hop scheiße, weil er Amerika und Europa im Allgemeinen scheiße findet. Aber hier in Europa habe ich die Möglichkeit, zur Schule zu gehen. Außerdem machen wir Musik mit „Strom und Wasser feat. The Refugees“, sind auf Tour. Natürlich haben wir sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen gesammelt. Aber man kann nicht allgemein sagen: „Alle Amerikaner sind scheiße. Alle Deutschen sind scheiße. Alle Afghanen sind scheiße.“ Sowie die Hand fünf Finger hat, die alle unterschiedlich sind, verhält es sich auch mit den Menschen.


Wie verlief deine Flucht aus dem Iran hierher?

Wie ist dein aktueller Status in Deutschland?

Insgesamt dauerte sie drei Jahre. Ich habe erstmal sechs Monate lang in Teheran auf der Straße gearbeitet. Dann bin ich weiter in die Türkei. Da habe ich eine Weile in einem Restaurant gearbeitet. Anschließend bin ich mit einem Schiff weiter nach Griechenland. Die Überfahrt dauerte nur zwei Tage, aber in dieser kurzen Zeit sind unglaublich viele Menschen gestorben, vor allem Frauen und Kinder. Kurz bevor wir den Strand erreicht hätten, sind wir gekentert. Die Schiffsschraube ist an einem Riff hängen geblieben. Ich habe dann drei Monate in Griechenland für die Mafia gearbeitet. Dann wurde mir eine Pistole und ein Foto in die Hand gedrückt. Ich sollte jemanden ermorden. Für das Geld, was ich dafür bekommen hätte, hätte ich Griechenland sofort verlassen können. Aber ich konnte das nicht. Also habe ich den Job abgesagt. Stattdessen habe ich auf der Straße Musik gemacht, mit der Mundharmonika. Damit habe ich ein bisschen Geld verdient. Davon habe ich mir dann einen gefälschten Pass gekauft und bin nach Deutschland geflogen.

Ich werde geduldet. Das bedeutet, dass ich jederzeit abgeschoben werden kann. Aber ich habe einen Anwalt, der sich für mich einsetzt. Und ich tue niemandem etwas Böses. Ich gehe zur Schule, ich arbeite, ich verdiene Geld. Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit „Strom und Wasser“?

Ich habe Heinz auf einer Demonstration kennengelernt. Er hat dort Musik gemacht und ich ebenso. Er hat mich dann eingeladen, gemeinsam eine CD aufzunehmen. Dann ging es letztes Jahr mit der Tour los. Seitdem haben wir über 170 Konzerte gespielt. Wie siehst du die deutsche Asylpolitik?

Ich finde das interessant. Jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln. Hier werden Probleme immer verbal gelöst und nicht mit Waffen. Das wäre in Afghanistan nicht vorstellbar.

Hast du noch Kontakt zu deinen Eltern? Willst du zurückgehen oder hierbleiben?

Ja, zu meiner Mutter. Sie ist eine der wichtigsten Menschen für mich. Einen Satz, den sie gesagt hat, werde ich nie vergessen: „Achte auf dich, nicht darauf, was Andere über dich sagen.“

Ich möchte hier eine Ausbildung zum Lehrer machen und dann irgendwann zurückgehen, weil es dort viel zu wenig Lehrer gibt. Am liebsten würde ich meine Leute mit meiner Musik unterstützen. Aber ich kann diese Art Musik nicht professionell in Afghanistan machen. Was ist das Schlimmste, was dir während oder durch deine Flucht passiert ist?

Ich habe meine Sprache verloren, meine Kultur, meine Mutter, meine Familie. Aber ich glaube an den tieferen Sinn dahinter. Das ist ein Test, der mir gestellt wird. Ich bin eine Kämpfernatur und ich schaffe das. Was motiviert dich dazu, Musik zu machen?

Ich möchte den Leuten ein Geschenk geben. Man kann auch rappen ohne die ganzen Schimpfwörter und Beleidigungen. „Fick deine Mutter.“ Wer braucht das? Ich suche nach einer anderen Ausdrucksform, etwas, das eine Botschaft vermittelt.


Ich habe drei Monate in Griechenland f端r die Mafia gearbeitet. Dann wurde mir eine Pistole und ein Foto in die Hand gedr端ckt. Ich sollte jemanden ermorden.


Heinz Ratz ist 45 Jahre und arbeitet als Schriftsteller, Musiker, Rundfunksprecher und Schauspieler. Seit 2011 ist er mit „Strom&Wasser feat. The Refugees“ auf Tour.


65

Wo bist du geboren und aufgewachsen?

Geboren bin ich in Bonn. Aufgewachsen bin ich überall. Spanien, Deutschland, Argentinien, Peru, Schweiz und in ganz Westdeutschland. Seit wann machst du das, was du machst?

Seit ich das letzte Mal von der Schule geflogen bin. Ich war auf 15 Schulen. In der zwölften Klasse bin ich dann endgültig raus. Ich habe nicht mal einen Hauptschulabschluss. Seit elf Jahren mache ich mit „Strom & Wasser“ Musik. Seit ca. zwei Jahren seid Ihr als „Strom & Wasser feat. The Refugees“ unterwegs. Was war die Motivation, dieses Projekt zu starten?

Ich habe damals den moralischen Triathlon erfunden. Der verbindet drei große politische Aktionen mit Sport, damit Menschen mitmachen können. Das Ganze sollte einen Democharakter haben und gleichzeitig mittels Kultur Aufmerksamkeit erregen. Zuerst bin ich durch ganz Deutschland gelaufen, von Dortmund nach München, zugunsten von Obdachlosen. Als nächstes bin ich knapp 1000 km durch deutsche Flüsse geschwommen, für Artenschutzprojekte. Und als dritte Disziplin bin ich Fahrrad gefahren, für eine gerechtere Flüchtlingspolitik. Im Zuge des letzten Projektaspekts habe ich ca. 80 Lager gesehen. Daraus entstand der Gedanke, den Flüchtlingen eine Stimme zu geben und als Band zurückzutreten. Damit ein Kontakt geschaffen wird, zwischen Deutschen und Flüchtlingen, der normalerweise nicht möglich ist, weil sie völlig isoliert sind.

Inwiefern unterscheidet sich die Musik, die ihr für gewöhnlich mit „Strom & Wasser“ macht von dem „Featuring The Refugees“–Sound?

Was wir mit „Strom&Wasser“ machen ist viel punkiger, schräger. Es ist ein totaler Stilmix von Walzer, Punk, Tango, Rock, Ska. Es ist Anarcho-Musik, kombiniert mit teils poetischen, teils politischen, manchmal auch radikalen Texten. Das Publikum unterscheidet sich auch deutlich. Wir haben normalerweise ein sehr linksalternatives, studentisches Publikum. Das RefugeesProjekt ist durch die Hip Hop- und Reggae-Elemente natürlich viel kompatibler für den Mainstream. Die Melodien und Rhythmen sind wesentlich eingängiger. Dadurch erreicht man auch ein anderes, wesentlich bürgerlicheres Publikum. Auch ältere Leute, um die 50, 60 Jahre, viele Lehrer und Intellektuelle. Bringt der Erfolg im Mainstream auch Probleme mit sich?

Ja, insofern als dass wir inzwischen sogar ein recht hippes Publikum anziehen. Da sind Leute dabei, die nie auf ein „Strom&Wasser“-Konzert gehen würden. Das ist für mich insofern problematisch, als das dadurch das Ganze entpolitisiert wird. Aber so ist das eben, wenn etwas Anklang in einer breiten Masse findet. Da strömen dann eben auch Leute hin, die es einfach nur cool finden, weil es „in“ ist und nicht, weil sie den Inhalt unterstützen wollen.


Wobei du durch diese Popularität in der breiten Masse auch die Möglichkeit hast, mehr Menschen zu erreichen. Außerdem ist es ja auch möglich, dass du Leute erst durch die Massenkompatibilität politisieren kannst.

Ja, das stimmt. Das war ja auch von mir gewollt. Ich habe das auch alles so initiiert, dass das Projekt in die Bevölkerungsmitte getragen wird und nicht nur die ohnehin schon politisch aufmerksamen Menschen trifft. Aber dieser Publikumswechsel bringt schon eine gewisse Schwierigkeit mit sich. Das ist eine merkwürdige Wechselwirkung. Das wirkt in beide Richtungen, von uns auf das Publikum und umgekehrt. Man merkt, die hören gar nicht hin, wenn ich meine Ansagen mache, zwischen den Liedern, und von den Bedingungen in den Lagern erzähle. Für die steht der Party–Faktor im Vordergrund und nicht der politische. Das ist schon bedenklich. Aber dieses Für und Wider gibt es ja bei allen Dingen. Wie ist das allgemeine Feedback auf das Projekt?

Sehr gut. Wir haben vorgestern in Münster gespielt. Da waren an einem Montag 650 Leute. Und über 200 musste man nach Hause schicken, weil es ausverkauft war. Das ist sehr gut für eine mittelgroße Stadt. Gibt es Nachahmer?

Leider erstaunlich wenig. Ich rufe ja immer öffentlich dazu auf. Wir können nicht die ganze Arbeit alleine erledigen. Und es gibt so viele Bands, die bekannt sind und sich politisch geben. Die könnten ja genauso solche Kooperationen initiieren. Es gibt eine Initiative in Potsdam, die sich kürzlich gegründet hat. Die wollen das in Brandenburg auf regionaler Ebene machen. Das hat mich sehr gefreut. Also, es gibt schon Nachahmer, aber es ist sehr überschaubar. Die Leute, die da stehen und klatschen sind, im Verhältnis zu denen, die tatsächlich etwas tun, in der überwiegenden Mehrheit. Die finden es zwar toll, machen aber selber nichts. Das liegt in der Natur der Sache. Wie ist das politische Feedback?

Das ist sehr gemischt. Mittlerweile erfahren wir viel Zustimmung. Ich erinnere mich aber auch noch an ganz andere Zeiten. Der politische Widerstand formuliert sich natürlich nicht klar. Selten hatten wir direkte Probleme mit Neonazis. Ein paar Mal haben wir unter Polizeischutz gespielt. Das war vor allem in Ostdeutschland, zum Beispiel in Arnstadt, Gotha und in Wismar. Es ist vor allem ein schweigender Widerstand. Das äußert sich zum Beispiel daran, dass Journalisten ihre Artikel dann doch nicht veröffentlichen können, weil es von Seiten der Chefetage untersagt wird.

Oder wenn man merkt, dass man keine Veranstaltungsorte in einer Stadt bekommt. Man merkt es immer indirekt. Per Mail bekomme ich schon sehr viele Anfeindungen und Drohungen, dass ich mit meinen Negern nach Afrika verschwinden soll. Solche Sachen finden sich alle zwei Tage bei mir im Postfach. Wie gehst du mit diesen Anfeindungen um?

Ach, man gewöhnt sich an alles Mögliche, selbst an solche Sachen. Am Anfang habe ich mich schon aufgeregt. Aber es ist generell natürlich ein total feiges Medium. Und man weiß ja nicht, wer das schreibt. Vielleicht ist das so ein 14 Jähriger, der womöglich von seinem älteren Bruder beeinflusst wird. Oder ein völlig verbitterter Opa, der einfach generell cholerisch ist und seine Umgebung terrorisiert. Solche Meinungen würden mir ja in der direkten Konfrontation auch nicht nahe gehen. Aber es ist merkwürdig, wenn es aus so einem anonymen Nebel heraus Angriffe kommen. Ich habe mich wie gesagt daran gewöhnt. Es hat kein Gesicht und insofern nehme ich es auch erst einmal nicht ernst. Wie ist der Aufenthaltsstatus der Flüchtlinge und wie verhält es sich mit ihrer Residenzpflicht, die sie mit der Tour ja eigentlich permanent verletzen?

Solche Probleme versuchen wir zu vermeiden. Dafür stelle ich für jeden einzelnen für jedes Konzert eine Reisegenehmigung. Das ist natürlich unglaublich mühsam. Ich habe die letzten zwei Jahre eigentlich nur Bürokratie und Juristerei betrieben. Aber eigentlich ist das so. Sie dürfen eigentlich nicht reisen. Somit ist diese Tour eigentlich unmöglich gewesen, von der ersten Minute.


Aber wir haben glücklicherweise Rechtsanwälte und Flüchtlingshilfe-Gruppen, die uns unterstützen. Außerdem haben wir eine wahnsinnige Medienpräsenz, durch die wir natürlich auch Druckmittel auf die Behörden haben. Die sagen sich dann: „Bevor wir hier tausend Anfragen von Radio-, Print- und Fernsehmedien bekommen, warum derjenige nicht reisen darf, geben wir ihm halt die Erlaubnis.“

Gibt es bei euch innerhalb der Band Probleme mit den verschiedenen Ethnien?

Nein, da gibt es überhaupt keine Probleme. Manchmal gibt es sprachliche Missverständnisse. Unser Rapper Hosain, der eben versucht als Hip-Hopper in Hamburg Fuß zu fassen, hat sich eben den dortigen Slang angeeignet und ständig „Digger“ gesagt. Das haben die Afrikaner bei uns in der Band falsch verstanden. Sie haben „Nigger“ verstanden. Da gab es gewaltige Probleme. Und sie sprachen alle zu schlecht deutsch, um das aus der Welt zu schaffen. Wir konnten das dann dolmetschen. Das sind natürlich eher harmlose, witzige Probleme.

Die Toiletten sind verschimmelt, laufen über, sind defekt. Überall Kakerlaken. Wie waren die Bedingungen in den Lagern, die du besucht hast?

Furchtbar. Keiner von uns würde dort freiwillig eine Nacht verbringen. Da gibt es 20 Quadratmeter-Zimmer, in denen acht erwachsene Männer untergebracht sind. Ohne Rückzugs- oder Gesellschaftsraum. Die Toiletten sind verschimmelt, laufen über, sind defekt. Überall Kakerlaken. Oft werden alte Kasernen oder Industriekomplexe völlig lieblos umgestaltet. Meistens werden sie privat von Baufirmen betrieben. Die sparen zum Beispiel auch gerne an der Müllabfuhr. Es ist absolut furchtbar. Viel Alkoholismus. Dadurch, dass auch oft verfeindete Volksgruppen und Menschen unterschiedlicher Religionen in einem Lager untergebracht werden, gibt es natürlich auch viele Konflikte in diesen Lagern.

Hast du irgendwelche Probleme mit den Flüchtlingen?

Nein, eigentlich nicht. Wobei ich sagen muss, dass ich mich, was die Mentalität angeht, besser mit den Afrikanern verstehe. Das liegt jedoch nicht an der Ethnie, sondern daran, dass die beiden HipHopper noch recht jung sind. Die wollen natürlich auch sehr cool sein. Das nervt mich als alten Punkrocker manchmal. Aber ich nerve sie genauso mit meiner Radikalität und weil ich auch verantwortlich bin für die Disziplin. Es ist eher die Hip-Hop-Attitüde, mit der ich ein Problem habe. Das Problem hätte ich vermutlich mit jedem Rapper, egal welcher Abstammung. Es ist auch für mich eine Übung. Ich muss lernen, damit umzugehen. Grundsätzlich mögen wir uns total.

Wie bewertest du Deutschlands Asylpolitik?

Das ist ganz einfach. Die politischen Entscheidungsträger wollen hier keine Flüchtlinge haben. Da sie sich nun mal an gewisse Menschenrechte halten müssen, versuchen sie es ihnen auf „legalem“ Wege so deutlich wie möglich zu machen. Das ist auch schon deutlich so formuliert worden. Mittlerweile ist man da etwas vorsichtiger. Aber man sieht es überall, dass ihnen das Leben so unerträglich gemacht wird, dass sie möglichst freiwillig wieder gehen oder weiterziehen. Da gibt es auch wenig Änderungsbereitschaft. Wenn sich da etwas ändern soll, muss der Druck aus der Bevölkerung kommen. Es gab Anfang der 90er Jahre eine krasse Entscheidung in Deutschland. Das war der sogenannte „Große Asylkompromiss“. Der wurde damals vor allem von Schäuble vorangetrieben und später von Kohl weitergeführt. Da gab es eine Änderung des Grundgesetzes.


Da wurden die Flüchtlinge aus dem Schutzbereich des Grundgesetz herausgenommen. Das wurde so umgestaltet, dass es nicht mehr für Flüchtlinge und Asylsuchende gilt. Das ist ein ganz entscheidender Passus, denn er hat es möglich gemacht, dass diese Menschen heute so unmenschlich behandelt werden können. Es gab zwar Proteste in der Bevölkerung, aber auf parlamentarischer Ebene gab es keine nennenswerte Opposition. Da wird sich auch in nächster Zeit nichts ändern, weil die großen Volksparteien in diesem Punkt an einem Strang ziehen. Ich habe in den letzten zwei Jahren sogar von der CDU mehr Zuspruch erfahren, als von der SPD. Und um in der Bevölkerung dafür ein Bewusstsein zu schaffen, benutzt du die Band als Instrumentarium?

wir dann zu hören: „Ach, das sind doch nette Jungs. Die sind harmlos.“ Da bestand also eine offensichtliche Sympathie von Seiten der Polizei gegenüber der NPD. Gleichzeitig haben sie rigoros dafür gesorgt, dass ich da nicht rein darf. Als ich später dann dort war, bekam ich viele Geschichten zu hören. Da gab es einen Schwarzen, der von der Polizei misshandelt wurde und dabei ein Auge verloren hat.

Kunst ist generell etwas Schwaches. Man braucht zwar Brötchen aber kein Bild.

Naja, diesbezüglich werde ich auch manchmal falsch interpretiert. Teilweise wird es so dargestellt, als ob es mir darum ginge, diese musikalischen Talente, groß rauszubringen. Aber darum ging es mir nicht. Es geht darum, einzelnen Flüchtlingen eine Stimme zu geben, damit sie alle diejenigen repräsentieren können, die keine Stimme haben. Um zu zeigen, wer sie sind. Dass man nicht anonym über die Flüchtlinge spricht, sondern durch die Bewunderung dieser Musiker eine Ahnung davon bekommt, was für ein kultureller Reichtum, was für tolle Menschen in diesen Lagern vor sich hin vegetieren. Darum ging es. Das darzustellen, mit den wenigen, die das schaffen, wollen und können, mit uns auf Tour zu gehen. Was war das krasseste Erlebnis, das dir in dem Kontext dieses Bandprojekts widerfahren ist?

Das war in Gerstungen in Thüringen, wo ich ein Lager besuchen wollte. Dort erwartete mich bereits die Polizei, weil der Betreiber mir ein Hausverbot erteilt hatte. Die interessierten Roma-Kinder wurden aufs Derbste von der diensthabenden Wachfrau, die noch dazu eine unsägliche Alkoholfahne hatte, zurückgehalten. Dann haben wir erfahren, dass die NPD dort zwei Wochen zuvor eine Besuchsgenehmigung bekommen hatte, um ihre Heimreise-Flyer zu verteilen. Die durften rein. In der anschließenden Diskussion mit dem Polizeibeamten bekamen

Da ist ein kleines Mädchen gestorben, weil es sich an herumliegendem Metallschrott verletzt hat. Auf diese Missstände wurde von Seiten der Flüchtlinge seit Jahren hingewiesen. Doch niemand hat sich dafür interessiert. Sie haben keinerlei Unterstützung. Es gibt keinen Kontakt zur Bevölkerung, weil sie gemieden werden. Dieses Lager hat auf mich wirklich einen KZ-haften Eindruck gemacht. Auch die Unmöglichkeit, daran etwas zu ändern. Das Lager gibt es weiterhin. Ich konnte mit all meinen politischen Druckmitteln, die ich mittlerweile habe, nichts daran ändern. Das hat mich regelrecht traumatisiert und belastet mich bis heute. Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Mir macht alles Spaß, bis auf das, was mir keinen Spaß macht. Was mir keinen Spaß macht, ist die viele Bürokratie. Das ist ein notwendiges Übel. Und dass ich mich manchmal auf politische Spiele einlassen muss, um mehr zu erreichen. Das wird so hintenrum betrieben.


Zum Beispiel hätte ich sehr gerne die mir verliehene Integrationsmedaille von der Bundesregierung abgelehnt. Die kann man eigentlich nicht annehmen. Trotzdem war mir klar, dass ich mit dieser Medaille die Flüchtlinge in der Band schützen kann. Man kann die dann praktisch nicht abschieben. Aber ich habe schon sehr deutlich gemacht, warum ich sie annehme. Man kann nicht mehr ganz so kompromisslos agieren, um bestimmte Leute zu schützen. Das nervt mich. Das entspricht nicht meinem Charakter. Ich möchte lieber mit offenen Karten spielen und nicht verdeckt. Hast du das Gefühl, mit deiner Arbeit etwas bewegen zu können?

Ja, schon. In der Form, dass ich einen Anreiz für Andere schaffe, das weiterzutragen. Wir haben durch diese Tour bestimmt 500 bis 600 ehrenamtliche Helfer für die Unterstützerorganisationen vor Ort gewinnen können. Das ist ein riesiger Erfolg. Was kann Kunst, in deinem Fall Musik, an der Situation der Flüchtlinge verändern?

Kunst ist generell etwas Schwaches. Man braucht zwar Brötchen aber kein Bild. Man produziert also etwas, wonach es in diesem Sinne keine Nachfrage gibt. Auf der anderen Seite ist es natürlich für den geistig nicht völlig dumpfen Menschen notwendig, Anreize zu haben um ins Leben einzutauchen. Dafür ist Kunst die eleganteste und schönste Art, auch die unaufdringlichste. Deswegen kann Kunst, obwohl es an sich etwas Schwaches ist, zu etwas sehr Großem und Starkem werden, wenn es von den Sehnsüchten, Hoffnungen und der Wut der Menschen getragen wird. Es ist ein Gefäß, das man den Menschen anbietet. Und diese haben wiederum die Möglichkeit, es zu etwas sehr Mächtigem und Deutlichen machen. Man ist als Künstler verpflichtet, dieses Gefäß herzustellen und der Gesellschaft anzubieten. Sie kann dann daraus machen, was sie will. Kannst du dir prinzipiell eine Lösung für die Flüchtlingsthematik vorstellen? Wenn ja, wie würde sie aussehen?

Wir müssen in Utopien denken, weil die Realität so krank ist. Diesen Weg kann man auf lange Sicht nicht weiterverfolgen ohne in die Katastrophe zu kommen. Die sogenannte Utopie ist für mich der gesunde, gute und auch mögliche Weg. Man muss die Menschen auch wie Menschen behandeln. So wie man selbst, wenn man in einer ähnlichen Situation wäre, auch behandelt werden will. Man muss ihnen den Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglichen, Wohnungen zur Verfügung stellen, die Familien nicht auseinander reißen. Das sind alles Selbstverständlichkeiten. Ich glaube, das Problem ist,

dass wir in einer Welt leben, in der weiterhin auf einer abstrakten Weise Kolonialpolitik betrieben wird. Unser Wohlstand begründet sich auf dem wirtschaftlichen Elend der Dritten Welt. Wir belassen sie in ihrer Abhängigkeit. Solange sich das nicht ändert und wir weiterhin dieses Zwei-Klassen-System so brutal durchziehen, werden natürlich notleidende Menschen in ihrer Verzweiflung versuchen, nach Europa zu gelangen. Das wird immer schlimmer werden. Ich glaube, dass das letztendlich sogar die Demokratie bedroht, wenn man so weiter macht. Das erfordert immer rigorosere Schutzmechanismen. Das ist dann eine Demokratie, die einer bestimmten Schicht einer Bevölkerung eines Landes Schutz bietet, aber für den Rest eben nicht. Ich sehe da eine große Gefahr, wenn man da nicht endlich mal anfängt, global und antinational zu denken. Alles öffnen, die Kulturen zusammenbringen und ein Miteinander versuchen anstatt eines jahrtausende alten Gegeneinanders.

Das Projekt endet jetzt Ende 2013. Wie geht es weiter mit den Flüchtlingen?

Ich hoffe, dass sie alleine weitermachen. Wir werden ihnen dabei größtmögliche Starthilfe geben. Sie haben natürlich eine super Ausgangssituation. Sie haben vor 200.000 Menschen gespielt, wenn man alle Konzerte addiert. Sie haben eigene kleine Projekte. Wenn sie das kleine Einmaleins, das jede Band machen muss, machen, haben sie gute Chancen. Es ist auch absehbar, dass die meisten das machen werden. Wir werden sie natürlich weiterhin unterstützen. Im Sommer starten wir ein Projekt für Frauen und Kinder, die auf der Flucht sind. Das jetzige Projekt war ja sehr männerlastig. Und für 2015/16 plane ich ein Projekt zum Thema Prostitution, bei dem ich mit Sicherheit auch wieder auf viele Flüchtlinge treffen werde. Ich bin zuversichtlich. Was bedeutet für dich Heimat bzw. Zuhause?

Es gibt einen schönen Satz von Georg Danzer, einem österreichischem Liedermacher. Der lautet: „Heimat ist da, wo meine Kinder schlafen.“ Ich bin 50 mal umgezogen in meinem Leben, habe an so vielen Orten gelebt und so viele Menschen kennengelernt. Und in Anbetracht dessen muss ich sagen, dass Heimat dort ist, wo die Menschen sind, die ich liebe. Dann ist mir auch egal, wo das ist. Das könnte auch auf dem Mond sein.


Juliane Nagel ist 35 Jahre alt und lebt in Leipzig. Sie ist Mitbegründerin des „Linxxnet“, studiert Politikwissenschaften und beschäftigt sich seit 2009 verstärkt mit dem Thema Asyl.


73

Wie sieht deine konkrete Arbeit zum Thema Asyl aus?

Auf kommunaler Ebene sind die Möglichkeiten relativ begrenzt. Eine Stadt kann sich eigentlich bloß darum kümmern, dass die Leute vernünftig untergebracht sind. Bezüglich Arbeitsmöglichkeiten, Bewegungsfreiheit, Sozialleistungen ist das Land und der Bund verantwortlich. Das erste Mal kam ich 2009 mit dem Thema in Kontakt. Da plante die Stadt ein neues Containerwohnheim am Rande der Stadt zu bauen. Damals habe ich mit Leuten eine Initiative gegründet, um gegen diese Massenunterbringungen zu kämpfen. Das war auch erfolgreich. Das Heim wurde nicht gebaut. Dann ging es auf der parlamentarischen Ebene weiter. Die Linksfraktion und die Grünen haben einen Antrag gestellt, in dem gefordert wird Flüchtlinge weniger zentralisiert in Lagern und stattdessen in Wohnungen über die Stadt zu verteilen. Der Antrag wurde auch angenommen und dann hat es zwei Jahre gedauert, bis die Stadt ein Konzept vorgelegt hat, der diesen Antrag berücksichtigt. Jetzt befinden wir uns in den Mühen der Umsetzung. Wie waren die Reaktionen? Gab es Proteste?

Ja, es gab Proteste in Portitz und Wahren, zwei gutbürgerlichen Stadtteilen. Die in Wahren halten sich auch bis heute. Dazu kommen die gestiegenen Flüchtlingszahlen, die an vielen Ecken, zum Beispiel in Schönefeld, für Proteste sorgen. Dort gibt es seit kurzem eine Notunterbringung für Flüchtlinge, die für 3 bis 4 Monate vorgesehen ist.

Gibt es auch Fürsprecher der Flüchtlinge?

Das war im vergangenen Jahr ganz interessant zu beobachten: da hat sich im Stadtteil Wahren eine Bürgerinitiative gegründet, die 1000 Unterschriften gegen das geplante Flüchtlingsheim gesammelt hat. Daraufhin hat sich der Initiativkreis „Menschenwürdig“ gegründet, der wiederum 3000 Unterschriften für die Unterbringung von Flüchtlingen unter menschenwürdigen Bedingungen gesammelt hat. Dadurch gab es eine zwiegesellschaftliche Auseinandersetzung zu dem Thema, die die Unterstützer gewonnen haben. Das hat auch im Stadtrat eine Mehrheit gefunden. Welche Bedeutung haben diese Unterschriftensammlungen?

Zum einen geht es darum, einer breiten Masse eine Ausdrucksmöglichkeit zu bieten. Nicht jeder kann oder will permanent auf Demonstrationen gehen oder Mahnwachen halten. Das ist also eine einfache Möglichkeit aktiv zu werden. Zum anderen haben sie auch einen funktionalen Wert. Letztes Jahr zum Beispiel wurde die besagte Unterschriftensammlung kurz vor der Stadtratssitzung dem Oberbürgermeister überreicht, um die Unterstützung der Zivilbevölkerung zu verdeutlichen.


Wie stehst du zu den Protesten gegen Asylbewerberheime, die gerade in vielen Orten im ländlichen Raum stattfinden?

Ich empfinde das als äußerst besorgniserregend. Vor allem die jüngsten Proteste in Schneeberg und Leipzig, bei denen Bürger und Nazis quasi Hand in Hand marschiert sind. Das erinnert mich an die Neunzigerjahre als in Rostock Lichtenhagen das Gastarbeiterheim angezündet wurde. Die Argumente, die herangezogen werden, sind überall die gleichen Stereotypen: Angst vor steigender Kriminalität, Unsicherheit, Unsauberkeit, Gewalt. Wenn man ihnen dann vorwirft, rassistisch oder zumindest xenophob zu sein, argumentieren sie schnell, dass sie ja auch gegen Massenunterbringungen sein und für dezentrale Unterbringungen. Aber das nehme ich ihnen nicht ab. Man hat das Gefühl, dass die Leute alles Negative, was sie selbst belastet, auf die Flüchtlinge projizieren. Gibt es Statistiken, die die Befürchtungen der Anwohner unterstützen?

Nein. In Schneeberg kam kürzlich auch diese Debatte auf, nachdem die NPD behauptet hatte, dass die Kriminalitätsrate steigen würde. Dem hat der Polizeipräsident eindeutig widersprochen. Vor einer Weile gab es hier in Leipzig auch eine Erhebung bezüglich der Kriminalität von Deutschen und Nichtdeutschen. Aus der ergab sich, dass es sich die Waage hält. Dass man da ein Ungleichgewicht spürt, hat meiner Meinung nach auch mit der medialen Darstellung zu tun. Die stellen ja gerne den Migrationshintergrund besonders heraus.

Warum kommen die Leute hierher? Was treibt sie an?

Der größte Teil der Leute, die hierher kommen und nicht sofort wieder zurückgeschickt werden, fliehen vor Krieg oder weil sie verfolgt werden. Sie kommen aus Syrien, Tschetschenien und den ehemaligen jugoslawischen Staaten. Ich habe kürzlich einen Vortrag zu dem Thema gehalten und da kamen in der Diskussionsrunde die klassischen Stereotypen: „Die kommen mir bloß hierher, weil es hier schöner ist, weil es ihnen hier so viel besser geht.“ Also der klassische Mythos vom Wirtschaftsflüchtling. Aber das ist Quatsch. Wegen dem bisschen Geld kommen die Leute nicht hierher. Dafür nimmt niemand diese Strapazen auf sich. Was macht das nach deiner Erfahrung mit den Leuten, die hierher kommen und hier den verschiedensten Schikanen ausgesetzt sind?

Das ist sehr unterschiedlich. Gerade junge alleinstehende Männer stecken das ganz gut weg. Es gibt hier zum Beispiel eine Gruppe aus dem Iran, die hier sofort wieder angefangen hat, sich politisch zu engagieren. Aber es gibt auch viele, vor allem Frauen, die eingeschüchtert sind und sich zurückziehen. Es ist auch für uns schwierig, diese Leute zu aktivieren. Viele wollen einfach ihre Ruhe. Das ist durchaus auch verständlich. Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Das mag komisch klingen, aber es macht mir Spaß mich mit Leuten auseinanderzusetzen, die so ein verbohrtes Weltbild haben. Solange die Leute noch ein bisschen offen sind, kann man schon Sachen diskutieren und Aha-Effekte erzeugen. Oder wenn die NPD vor einem Flüchtlingsheim aufmarschiert und man sich mit einer Mahnwache schützend vor die Flüchtlinge stellt, erfährt man große Dankbarkeit. Kein Spaß macht natürlich ständig beschimpft zu werden. Dadurch, dass ich als Stadträtin auch in der Öffentlichkeit stehe, bin ich auch angreifbar. Da macht es sich nicht gut, Leute allzu schnell als Rassisten zu bezeichnen. Da habe ich schon einige Shit Storms einstecken müssen, von Seiten der Bürger und Nazis. Hast du das Gefühl, mit deiner Arbeit etwas bewegen zu können?

Ja, das habe ich. Man sieht es zum Beispiel an dem verhinderten Containerwohnheim. Da ist es uns gelungen einen Paradigmenwechsel zu initiieren. Das werte ich als einen großen Erfolg. Und in Schönefeld hatte ich viel mit dem Bürgerverein zu tun, der mittlerweile die Seiten gewechselt hat. Nun sammelt er Spenden für die Flüchtlinge.


Was war das Krasseste, dass dir im Rahmen deiner Arbeit widerfahren ist?

Das waren die Bürgerversammlungen. So etwas habe ich noch nie erlebt. Da sind Leute zu Hunderten erschienen, die sich sonst einen Dreck für die Stadt interessieren,

Da sind Leute zu Hunderten aufmarschiert. Die haben eine Stimmung erzeugt, dass mir Angst und Bange wurde. in der sie leben. Die haben eine Stimmung erzeugt, dass einem Angst und Bange wurde. Da hatte ich Angst, selbst verbal oder auch körperlich angegriffen zu werden. Das war eine sehr eskalative Stimmung. Was bedeutet für dich Heimat bzw. zuhause?

Heimat ist für mich ein sehr negativ konnotierter Begriff. Im linken Diskurs ist der Heimatsbegriff immer eng verknüpft mit einem Nationalgefühl, Heimatstolz, Patriotismus. Ich versuche dem Begriff zu vermeiden. Ich sage lieber Herkunftsland als Heimatland. Zuhause ist dort, wo die Menschen sind, die ich mag. Auch Gewohntes gehört dazu. Ich bin in Connewitz geboren, habe hier lange Zeit gelebt, war dann eine Weile weg und nun arbeite ich wieder hier. Insofern ist das hier schon meine Heimat und auch mein Zuhause.


Clemens ist 25 Jahre alt und lebt in Jena. Er hat Politikwissenschaften und Südosteuropastudien studiert und unterstützt seit 2009 „The Voice“, eine Flüchtlingsselbstorganisation.


79

Was umfasst deine Arbeit bei „The Voice“?

Begonnen hat alles mit der Organisation des KarawaneFestivals, das vom Karawane-Netzwerk initiiert wurde. Das Festival stellte eine Mischform von politischen, künstlerischen und musikalischen Aktionen dar, über vier zentrale Orte in Jena verteilt und dauerte drei Tage lang. Es gab Workshops, Diskussionen, Ausstellungen, Installationen im öffentlichen Raum und eine Maskeradenprozession. Insgesamt war das Festival ein großer Erfolg. Danach ging dann die alltägliche Arbeit weiter. Das heißt: Besuche in Lagern, Berichte schreiben, Demonstrationen organisieren. Wie bewertest du die aktuellen Ereignisse im ländlichen Raum, zum Beispiel in Greiz?

Es ist in aller erster Linie bedrohlich. Es gibt schon immer eine mehrheitliche Ablehnung von Anwohnern, die in unmittelbarer Nähe von Flüchtlingsheimen leben. Wir werden immer wieder beschimpft oder müssen uns blöde Kommentare anhören, wenn wir Kundgebungen in Dörfern machen. Diese Stimmung, die derzeit auf die Straßen getragen wird, war schon länger da. Aber sie wurde bisher nicht so selbstbewusst und organisiert zur Schau gestellt. Das ist neu. Das ist auch ein Resultat der Politik, die diese Panik kreiert. Das hat eine gute Grundlage geschaffen dafür, dass die Leute mit Selbstbewusstsein ihre rassistischen Parolen in die Öffentlichkeit tragen. Das ging schon vor ca. einem Jahr mit der Hetze gegen Roma los. Die wurde nicht zuerst von der Straße, sondern von der Politik forciert. Deutschland und Frankreich haben gegenüber Serbien Druck aufgebaut, dass sie keine Roma aus dem Land lassen. Ich denke, dass es nur temporär ist. Aber auch ohne diese Demonstrationen ist die Stimmung für die Flüchtlinge in diesen Dörfern schon beschissen genug.

Ein Problem ist auch, dass die Unterstützerorganisationen es nicht schaffen, dass die Flüchtlinge selbst darauf reagieren. Es gab zum Beispiel eine Demonstration, die sich „Strafexpedition“ nannte. Das läuft so nach dem Motto: „Wir fahren jetzt aus den Städten in die dummen, rassistischen Dörfer und erzählen denen, wie scheiße sie sind.“ Das zeigt meiner Meinung nach eine Schwäche. Es sind nicht die Flüchtlinge, die dagegen aufbegehren, die ihr Recht, hierherkommen und hierbleiben zu dürfen, vertreten. Sie haben auch keine Möglichkeit, an der Diskussion teilzunehmen. Keiner macht sich die Mühe, ihnen zu erklären, was in den Zeitungen steht, was auf den Demonstrationen passiert. Wenn da verschiedene Gruppierungen vor ihrem Heim demonstrieren, können sie nicht einmal zuordnen, wer für was eintritt. Das Beste wäre, wenn die Flüchtlinge sich selbst organisieren würden. Egal, wer dann zur Demo kommt, ob Rechte oder Linke: „Wir sagen euch jetzt, wie es uns hier geht.“ Vor allem müsste der Fokus dahin gehen, diese Lager zu schließen und den Leuten freizustellen, wo sie leben wollen. In Städten, in denen es Wohnungen für Flüchtlinge gibt, entsteht auch kaum diese Hetzstimmung. Es ist einfach gar nicht greifbar. Du würdest es dann gar nicht mitbekommen, wenn in der Nachbarwohnung neben dir eine Flüchtlingsfamilie einzieht. Es wird erst zum Problem, wenn in der Nachbarschaft ein Heim entsteht. In Greiz gab es bereits seit zehn, fünfzehn Jahren zwei Heime. Da haben über 100 Flüchtlinge gelebt. Das war nie Thema. Erst jetzt, zur Eröffnung des dritten Heims, gehen sie auf die Barrikaden. Das Problem ist nicht neu. Es ist einfach die aktuelle Stimmung, die diese Proteste begünstigt.


Was mich wundert, ist, wie der Greizer Bevölkerung ihr eigenes Leben total egal ist. Greiz ist nun wirklich kein Traumort. Viel steht leer, viel Industrie wurde abgebaut, viele Jugendliche gehen weg, sobald sie können. Das interessiert niemanden. Aber wenn ein paar Flüchtlinge kommen, die einfach nur ein sicheres Leben leben wollen, rasten sie völlig aus. Das finde ich traurig. Deutschland profitiert davon, dass überall Fluchtgründe geschaffen werden, sei es durch wirtschaftliche Faktoren oder Kriege. Es ist nicht nur so, dass Deutschland sich barmherzig zeigen sollte. Deutschland kreiert Fluchtgründe und hat dann gefälligst auch die Grenzen offen zu halten bzw. alles, was Fluchtursachen schafft, zu unterlassen. Für mich stellt sich nicht die Frage, wie viele wir noch aufnehmen können. Flüchtlinge haben aber nicht die Position, in der Öffentlichkeit zu sagen: „Was wollt ihr denn von uns? Natürlich haben wir das Recht hierherzukommen, wenn ihr unsere Länder kaputt macht.“ Wie bewertest du Deutschlands Asylpolitik?

Im Sinne der sonstigen Politik ist sie vor allem konsequent. Es gibt zum Beispiel in Tunesien ein großes Flüchtlingslager, wohin auch viele vor dem Krieg in Libyen geflohen sind. Da sind Leute vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge aufgekreuzt und haben die 500 Kontingentflüchtlinge ausgewählt. Die haben dort Anhörungen gemacht. Wer hat welche Fluchtgründe, aber vor allem: Wer kann welche Fremdsprachen, wer hat welche Ausbildung. Danach haben sie die Leute ausgewählt. Diese kommen dann nach Deutschland, leben ein paar Wochen in einem Heim, kriegen die Möglichkeit einen Sprachkurs zu besuchen und können dann hier arbeiten. Dann stellen sich die Politiker vor die Kameras und erzählen: „Obwohl wir ja schon so viele Flüchtlinge hier haben, fahren wir jetzt in die entsprechenden Länder und nehmen nochmals 500 auf.“ Das haben sie im Irak bereits gemacht und das selbe machen sie jetzt in Syrien. Aber sie wählen immer nur Christen aus. Es ist also nicht so, dass alle Flüchtlinge hier in Lagern sitzen und schikaniert werden. Es wird auch danach unterschieden, woher die Leute kommen. Zum Beispiel haben Menschen aus Afghanistan und aktuell vor allem aus Syrien bisher ganz gute Chancen, zumindest ein Bleiberecht zu bekommen. Vor allem alleinstehende junge Männer bekommen dann auch sehr schnell Sprachkurse und danach auch Zugang zum Arbeitsmarkt. Viele andere, vor allem aus Russland,

haben viel schlechtere Chancen, Asyl zu bekommen und sitzen jahrelang in diesen Lagern. Die werden nicht als Humankapital gesehen. Das geht einher mit der restlichen Politik. Es geht darum, die hierher zu holen, die der Wirtschaft nützlich sind und die loszuwerden, die vermeintlich nur Kosten produzieren. Wobei die Erhaltung der Lager ja auch Geld kostet. Das ist wahrscheinlich insgesamt teurer als den Leuten einfach das Bargeld in die Hand zu drücken. Im Vergleich zu anderen Ländern sind bzw. waren Restriktionen wie die Residenzpflicht eine deutsche Besonderheit. Das gibt es in anderen Ländern nur sehr wenig. Das wissen auch die Flüchtlinge. Die beantragen hier meist nur Asyl, weil sie auf der Durchreise nach beispielsweise Schweden oder England hier aufgegriffen werden. In Bezug auf Deutschland ist verständlich, dass das Land, das wirtschaftlich und politisch dominant ist und auch bleiben will, auch versucht in der Flüchtlingspolitik dichtzumachen. Man sieht das an Dingen wie der DublinVerordnung. Natürlich ist es in Deutschlands Interesse, dass möglichst wenige hier Asyl beantragen und stattdessen vor allem die Randländer belastet werden. Warum kommen die Leute hierher?

Aus sehr vielen verschiedenen Gründen. Man kann das auch nicht an Ländern festmachen. Manchmal weiß ich es auch selber nicht, weil die Person es lieber nicht offen sagt. Generell kommen die Leute, um zu überleben und sich eine Perspektive für ihr Leben aufzubauen. Leute aus Afghanistan kommen aufgrund von Bedrohung durch die Taliban, Verlust von Familienangehörigen oder aus wirtschaftlichen Gründen. Aus Syrien kommen derzeit vor allem Kriegsflüchtlinge, die Angehörige verloren haben, von Milizen bedroht wurden oder einfach ihre komplette Lebensgrundlage verloren haben. Aus Südosteuropa kommen viele Roma, die dort strukturell einfach fast keine Chancen haben, weder auf Schulbildung für ihre Kinder noch auf Arbeit. Manche kommen auch einfach nur um medizinische Versorgung zu bekommen und sagen das auch offen. Es gibt also alle möglichen, individuellen Gründe. Das lässt sich schwer generalisieren. Wie wirkt sich die lange Zeit in der Ungewissheit auf die Flüchtlinge aus?

Sie stehen unter einer enormen Spannung. Sie sind nach kurzer Zeit nervlich am Ende aufgrund dieser dauerhaften Ungewissheit. Zum einen das Warten auf die Antwort im Asylverfahren und zum anderen, noch viel schlimmer, nach der Ablehnung, mit einer Duldung lebend, das Warten auf die Abschiebung. So lebt ein Großteil der Leute. Sie haben keine Chance, hier dauerhaft zu bleiben. Eventuell hätten sie Chancen, wenn sie aus medizinischen Gründen nicht abzuschieben sind, weil sie zum Beispiel nicht reisefähig sind oder


Behandlungen brauchen, die sie in ihrem Heimatland niemals kriegen würden. Oder sie haben einen Job und können sich darüber selber finanzieren. Ein erschwerender Faktor ist auch, dass die meisten Dokumente, Briefe und Gespräche nur auf deutsch sind. Da können

endlich eine Arbeitserlaubnis bekommen, jeden noch so beschissenen Job annehmen. Das ist eine politische Systematik, um die Leute gegeneinander auszuspielen. Es gibt auch genug deutsche Staatsbürger, die auch auf Arbeit angewiesen sind und niedere Arbeit machen. Und dann gibt es die, die ewig lange nicht arbeiten dürfen, noch weniger Geld zur Verfügung haben und im Kampf um die Jobs die Deutschen ausstechen. Das wiederum befeuert die Ablehnung der Anwohner. Man kann nicht immer ein politisches Kalkül unterstellen. Ein Arbeitsmarkt bringt auch so diese Mechanismen mit sich. Aber diese Systematik funktioniert auf jeden Fall. Neben dem Stress ist auch die Isolation von der Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Oft sind sie außerhalb von großen Städten untergebracht, haben keine Möglichkeit deutsch zu lernen, leben in auferlegter Armut, unter dem Hartz IV-Niveau. Sie haben durch die Residenzpflicht keine Möglichkeit Verwandte oder Bekannte in anderen Landkreisen zu besuchen. Sie leben hier jahrelang, ohne die Möglichkeit sich etwas aufzubauen.

Die öffentliche Debatte dreht sich um die Sozialleistungen und ob sie Wohnungen oder Lager verdienen. Aber niemand redet darüber, ob die Menschen das überhaupt psychisch aushalten. sie einfach nicht abschätzen, was ernst gemeint ist und was nicht. Ich habe schon mehrmals erlebt, dass Leute Drohungen erhalten, abgeschoben zu werden, weil sie zum Beispiel auf einer Demo waren. Oder dass sie in den Knast kommen, wenn sie die Residenzpflicht verletzen. Sie können nicht einschätzen, ob das stimmt oder nicht. Das erhöht den Druck, unter dem sie eh schon stehen, enorm. Viele wollen schnell einen Job finden, um nicht vom deutschen Staat abhängig zu sein. Sie sagen: „Gib mir einen Job, egal was, egal wie schlecht er bezahlt ist, wenn überhaupt.“ Das machen viele dann auch tatsächlich. Die werden derart zugerichtet, dadurch, dass sie jahrelang vor sich hin vegetieren. Und wenn sie dann

Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Ich sehe es nicht als Arbeit sondern als Engagement. Ich habe einen hohen Anspruch an mich. Dadurch, dass ich das schon eine Weile mache, weiß ich, was man machen kann und was noch getan werden muss. Die Erwartungen an mich selbst werden somit immer höher. Das erzeugt in mir einen Druck, ein Gefühl von „Es ist nie genug.“ Das macht keinen Spaß. Es ist ernüchternd, wenn man probiert eine Bilanz zu ziehen. Wenn man sieht, was funktioniert hat, welche Kampagnen erfolgreich waren und dem gegenüberstellt, was alles immer noch schief läuft. Freude bereitet es mir zu sehen, dass meine Arbeit Früchte trägt. Wenn wir in einem Lager auftauchen, um Leute zu treffen oder einen Bericht zu


schreiben und in der folgenden Woche wird angefangen zu renovieren oder die Heimleitung kommt auf uns zu und fragt, ob alles in Ordnung ist oder irgendwelche Mängel bestehen. Sie haben natürlich Angst davor, dass durch unseren Besuch eine Öffentlichkeit entsteht und sie Stress kriegen. Wir sind durchaus in der Lage, eine Menge Leute zu mobilisieren. Es gab zum Beispiel im Landkreis Sömmerda, nördlich von Erfurt, ein Lager. Wir waren ein paar mal da, haben Berichte geschrieben. Dann war eine Journalistin der „Jungen Welt“ da und ein Filmteam der ARD. Danach wurde das Lager geschlossen. Es ist cool, zu sehen, dass es manchmal so einfach sein kann. Die Flüchtlinge haben alle Wohnungen bekommen. Besser ist es natürlich, wenn ein Lager geschlossen wird, weil die Flüchtlinge selber auf die Barrikaden gehen. In Sömmerda war es so, dass der Großteil der Flüchtlinge nicht aktiv war. Wenn sie dann in einen anderen Landkreis kommen und in Wohnungen untergebracht werden, die Ausländerbehörde jedoch weiterhin sehr schikanös ist, werden sie sich nicht wehren. Du merkst es in der alltäglichen Arbeit nicht unmittelbar, aber langfristig merkt man immer wieder: The Voice hat wirklich einen Stand in Thüringen. Sie sind schon seit Mitte der Neunziger Jahre mit dabei. Das trägt Früchte.

Was war das Krasseste, das dir bei deinem Engagement widerfahren ist?

Jedes Mal, wenn ich von Selbstmordversuchen, geglückten Selbstmorden oder anderweitigen Todesfällen höre, ist das total krass für mich. Die Behörden klären nichts auf.

Die Ausländerbehörde hat ihn mehrere Tage in Folge vorgeladen und ihm jedes Mal gesagt: „Morgen schieben wir dich ab.“ Manchmal ist es zum Beispiel nicht klar, ist der jetzt gestorben, weil er eine Krankheit hatte, dass er eh gestorben wäre, oder weil er keine vernünftige ärztliche Behandlung bekommen hat. Das kommt auch öfters vor. Das ist wirklich bitter, auch weil es kaum an die Öffentlichkeit kommt. Die öffentliche Debatte dreht sich um diese verdammt geringen Sozialleistungen, ob die zu viel oder zu wenig sind, oder ob sie Wohnungen oder Lager verdienen. Aber niemand redet darüber, ob die Menschen das überhaupt psychisch aushalten, sich umbringen oder einfach körperlich zu Grunde gehen. Wir hatten das oft genug, dass Leute in verschimmelten Zimmern leben und Asthma bekommen. Da waren auch Kinder dabei. Oder Leute die Tuberkulose haben, wochenlang nicht zum Arzt gehen dürfen und in einem Lager mit 170 Menschen leben. Das sind lebensgefährliche Umstände. Und dann kriegt man mit, wie egal das den Sachbearbeitern bei der Ausländerbehörde und den Sozialbetreuern in den Lagern, die definitiv über diese Zustände Bescheid wissen, ist. Das ist nicht nur politische Weisung, das sind auch die Einzelpersonen. Der sagt dann: „Zum Arzt gehen? Ne, das ist zu teuer. Warte mal noch ‘ne Woche, vielleicht geht es auch von selbst wieder weg.“


Das sagen sie zu jemandem, der morgens Blut bricht und bei dem später Tuberkulose diagnostiziert wird. Es gab einen Fall hier in Thüringen, wo jemand aus Belarus bereits acht Jahre in einem Lager gelebt hatte. Sein Asylverfahren war abgelehnt worden, aber er konnte aus medizinischen Gründen nicht abgeschoben werden. Es gab auch ein Attest von einem Arzt. Das lag der Ausländerbehörde vor. Aber um ihn unter Druck zu setzen, haben sie ihm regelmäßig Briefe geschickt und immer wieder die Abschiebung angedroht. Sie wussten auch, dass er in einem psychisch labilen Zustand war. Er war dem Alkohol verfallen. Irgendwann ist er dann weggerannt und im Wald erfroren. Drei Monate später wurde er gefunden. Den anderen Flüchtlingen wurde auch nichts erklärt. Drei Jahre später hat sich dann eine Journalistin daran gemacht, den Fall aufzuklären. Da kam dann raus, das die Ausländerbehörde wusste, dass er nicht abgeschoben werden konnte. Aber weil das so üblich ist, haben sie trotzdem diese Abschiebeandrohungen verschickt. Das ist schon ein gewähltes Mittel, um Leute so unter Druck zu setzen, dass sie freiwillig gehen. In Gifhorn gab es einen Fall von jemand der aus Nepal kam. Der hatte 15 Jahre mit einer Duldung in einem Lager gelebt. Laut der Behörde hatte er eine falsche Identität angegeben. Nach 15 Jahren hatte sich die Identität angeblich geklärt und ihm wurde mitgeteilt: „Jetzt haben wir deinen richtigen Namen, jetzt können wir dich abschieben.“ Er hatte jedoch mit einer deutschen Staatsbürgerin ein Kind. Er lebte zwar nicht mit ihr zusammen, war aber eben Vater eines Kindes mit deutscher Staatsbürgerschaft. Sein Anwalt hat dann versucht im Schnellverfahren mittels Klage gegen diese Abschiebung vorzugehen, auch aufgrund dieses Kindes. Das Gericht hat die Ausländerbehörde angewiesen, nicht abzuschieben bevor die Klage behandelt ist. Die Ausländerbehörde hat ihn dann mehrere Tage in Folge vorgeladen und ihm jedes mal gesagt: „Morgen schieben wir dich ab.“ Am nächsten Tag wieder: „Morgen schieben wir dich ab.“ Einmal hat er unmittelbar nach so einem Termin der Mutter des Kindes eine kurze SMS geschrieben: „Tschüss, alles Gute.“ Anschließend hat er sich vor einen Zug geworfen. Zwei Wochen später hat das Verwaltungsgericht Braunschweig dann entschieden, dass er eine Aufenthaltsberechtigung gekriegt hätte. Das sind Fälle, bei denen man mitbekommt, wie gezielt die Ausländerbehörde vorgeht, natürlich auch aufgrund des Drucks aus der Politik. Das ist unglaublich bitter.

Was macht diese lange intensive Beschäftigung mit dieser Thematik mit dir?

Ich habe irgendwann eine Ruhelosigkeit an mir bemerkt. Wenn du das Ausmaß dieser ganzen Zustände kennst und gleichzeitig weißt, dass du etwas bewegen kannst, wird dir klar, dass du nie genug machst. Den Umgang damit musste ich lernen. Ich habe zum Beispiel kein Handy. Nur für politische Aktionen oder zum Kontakt mit Flüchtlingen benutze ich manchmal eins. Das abzuschalten musste ich dann erst wieder lernen. „Was ist, wenn die anrufen, weil die Bullen vor der Tür stehen und wir intervenieren könnten, in dem wir zum Beispiel einen Anwalt einschalten, und ich der einzige Kontakt bin?“ Mein Weg war irgendwann zu sagen: „Ich als Einzelperson kann mich nicht für alles verantwortlich fühlen.“ Ich kann auch gar nicht so viel ausrichten. Das muss man sich auch immer wieder im Austausch mit Anderen vor Augen führen. Ich kann nicht für jeden, den ich mal in einem Lager getroffen habe, verantwortlich fühlen. Das System ist so ungeheuer groß und du kannst nicht jede Minute dagegen anrennen und sollst vor allem nicht daran kaputt gehen. Aber wenn ich Sachen aus Greiz oder Schneeberg höre, weiß ich schon, was wir machen könnten, was auch mehr bewirken würde als die bisherigen Demonstrationen. Aber viele von uns können das auch nicht durchgängig machen, brauchen auch mal eine Pause oder haben selbst Stress mit dem Arbeitsamt oder ihrem Job. Du kannst nicht jedes Wochenende präsent sein oder irgendwo hinfahren, auf Demos oder Kundgebungen. Es ist total schwierig, damit einen Umgang zu finden. Ich kann auch nicht sagen, was der beste Weg wäre. Selbst wenn du die ganze Zeit aktiv bist, hast du das Gefühl, du müsstest immer noch mehr machen. Wir sagen auch immer: „Every action creates a new job.“ Und wenn du dann weniger machst, hast du das Gefühl, du machst zu wenig.


Was bringt die Arbeit von „The Voice“ für Probleme mit sich?

Wie stellst du dir eine langfristige Lösung für die Flüchtlingsthematik vor?

Das ist das Spannungsfeld, das sich aufmacht, wenn es um die Frage geht: Welche Rolle können die Deutschen einnehmen? Welche sollten sie auf keinen Fall einnehmen? The Voice fordert, dass eigentlich nicht die ganze Zeit Deutsche zu dem Thema in der Öffentlichkeit stehen und vor den Kameras zu Wort kommen. Sondern es sollen die Flüchtlinge sein, die sich selbst organisieren und mit ihren eigenen Worten über die Themen sprechen, die sie umtreiben. Sie sollen selbst gegen die Umstände mittels des Prozess von Selbstermächtigung ankämpfen. Die Deutschen sollen sie dabei gerne unterstützen. Das ist so ein Spannungsfeld. Wenn wir zum Beispiel in irgendeinem Provinznest mit Flüchtlingen für die Schließung ihres Lagers demonstrieren und von denen niemand bereit oder befähigt ist, der Presse Interviews zu geben, weil sie weder deutsch noch englisch können, oder die Presse keine übersetzten Interviews wollen, sondern jemanden der deutsch spricht, oder niemand von den Flüchtlingen sein Bild in der Zeitung sehen will, weil er Konsequenzen fürchtet. Dann gibt es die Abwägung: Verzichten wir jetzt auf Presse? Obwohl es eine starkes Druckmittel ist, um Behörden unter Druck zu setzen. Oder stelle ich mich zur Verfügung? Einfach weil ich die Probleme der Flüchtlinge gut kenne. Oder lassen wir es sein, weil wir konsequent sein wollen? Weil wir keine Deutschen zeigen wollen, die gegen Lager demonstrieren. Das sorgt immer wieder für Debatten. Dadurch kommt es dann dazu, dass auf Demos fast nur Deutsche zu Themen reden, die sie selbst gar nicht betreffen. Ich finde es natürlich gut und wichtig, dass sich viele Leute dazu positionieren. Aber ich merke auch an mir selbst, dass ich das Ausmaß der Zustände anders und rationaler beschreibe, als jemand der direkt betroffen ist. Das ist auch ein Problem. Wenn da jemand sitzt, der jahrelang mit einer Duldung lebt, vielleicht auch Polizeigewalt erlebt habt, der wird diese Dinge nicht so nüchtern beschreiben. Der würde sagen: „Das muss jetzt sofort aufhören und wir fangen hier an!“ Das hat eine andere Wirkung als wenn ich das mache. Aber es ist eben nicht immer möglich. Das ist der Zwiespalt, in dem ich mich bewege. Ich ziehe mich dann manchmal zurück, entweder weil ich gerade nicht mehr kann oder auch um jemand aus den Reihen der Flüchtlinge agieren zu lassen. Denn wenn es jemand anderes für sie übernimmt, überlassen die Flüchtlinge die Konfrontationen mit Polizei oder Ämtern natürlich auch gerne demjenigen. Aber das sollte kein Dauerzustand sein, dass so eine Stellvertreterpolitik betrieben wird.

Ich würde es nicht Lösung nennen, da das voraussetzen würde, dass ich weiß, wie sich eine Situation entwickelt und danach einen bestimmten Zustand erreicht. Das maße ich mir nicht an. Ich wäre auch misstrauisch gegenüber jedem, der mir erzählt, er wüsste die Lösung und auch wie es danach aussehen würde. Eine Utopie, die ich mir vorstellen könnte, wäre das, in kleinen Schritten gedacht, einige der aktuellen Schikanen, also Lager, Residenzpflicht und Abschiebung mittels einer breiten Bewegung unwirksam gemacht werden. Bei der Residenzpflicht geht das bereits los, dass sich Flüchtlinge mehrheitlich weigern, die Bußgelder für Residenzpflichtverletzungen zu zahlen. An mehreren Orten haben Flüchtlinge in der Gruppe entschieden: „Wir verstoßen gemeinschaftlich gegen die Residenzpflicht und wir zahlen danach alle gemeinsam die Strafe nicht.“ Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Das selbe muss mit Abschiebungen passieren. Die müssen ständig und dauerhaft blockiert werden und Verantwortlich müssen öffentlich benannt werden. Ob es nun politisch Verantwortliche, Ärzte oder Wachleute sind. Das ist natürlich schwierig und erst einmal eine Utopie. Darüber hinaus muss sich in der Wirtschaftsstruktur etwas ändern. Mögliche Schritten sind massenhafte Streiks, Sabotageaktionen und Boykott von Wahlen. Das muss alles zunehmen, ansonsten bleibt alles so wie es ist. Das Problem ist nicht, dass Flüchtlinge kommen. Allein die Möglichkeit zu selektieren, wer in dieses Land kommt und wer nicht, ist ein Problem. Migration ist das


Normalste auf der Welt. Wir reisen heutzutage völlig selbstverständlich und auch früher wurden so Kontinente besiedelt. Erst in den letzten 100 bis 50 Jahren hat sich da etwas geändert und man hat angefangen, zu regulieren. Wir müssen zurück zu dem Zustand, dass sich jeder frei bewegen kann.

Das Problem ist nicht, dass Flüchtlinge kommen. Allein die Möglichkeit zu selektieren, wer in dieses Land kommt und wer nicht, ist ein Problem. Was bedeutet für Heimat bzw. Zuhause?

Zum Begriff Heimat habe ich keinen Bezug. Zuhause spricht mich eher an. Das hängt zusammen mit Orten, die ich gut kenne, wo ich mich wohlfühle, wo die Menschen sind, die mir wichtig sind. Ein Gefühl von Zuhause habe ich, wenn ich einen Ort gut kenne, dort die Menschen sind, die mir wichtig sind und ich unabhängig von materiellen Ressourcen mein Leben gut und einfach gestalten kann.


Rohullah is 32 years old and was born in Afghanistan. One year ago he fled to Germany because of persecution by the Taliban.


89

I came here illegally. It took me seven months. I went from Afghanistan to Pakistan to Iran to Turkey to Greece to Germany. Here I arrived in Erfurt. It was a very difficult journey. We were only traveling during the night and paused during the day. The hardest part was going from Turkey to Greece. It was a group of four Afghan people who I didn’t know. We were in a truck for four days. It was very cold. We had nothing to eat nor to drink.

After this, I decided I shouldn’t live in Afghanistan anymore. Also, my family told me so. My mother is a doctor. She worked in a rural area which has been controlled by the Taliban for five years. These people know my family very well. When I left Afghanistan they called my family and asked for me. They actually wanted me to work together with them. But I definitely didn’t want that. For example, they would have liked me to torture people from western countries, like Europe or America. I couldn’t have done that.

Do you have family in Afghanistan that you left behind?

How did things progress here in Germany when you arrived in Erfurt?

Yes, my parents, brother and sister stayed there. But I keep in contact with them.

I didn’t know anybody, no friends, no family. I just stood inside the train station. Then I asked some random people that I was looking for a refugee home. They told me to go to the police station. The police gave me the address of a refugee home where everybody needs to go first. They bought me a ticket and then I went there. There I was for two months.

How did you come here?

Why did you leave Afghanistan?

I worked with international organizations there, e.g. with IMC. That stands for International Medical Corp. I was working there as an office manager supporting the hospitals in Afghanistan. Besides that, I had a private business. I published a newspaper. It was the first feminist newspaper in Afghanistan. I started it in June 2011. Then I came in trouble with people from the Taliban. They called me and told me to stop publishing this newspaper. In their opinion they are the only ones who are allowed to say how women need to be treated. Therefore it was difficult for me to live there. So I came here. Did they punish you?

No, they just called me and sent me warning letters. One night, I was in my car on my way home and a group of people attacked me. But I don’t know whether it was the Taliban, the government or just regular people.

How were the conditions there?

Good, but not great. The food wasn’t good. How are the conditions here in Greiz?

It’s ok. But every place has its own problems. For example, we are not allowed to travel, so we can’t meet our relatives. Another problem is the coupons. We don’t get any money, but coupons worth 150 Euro. This is only in Greiz. In all the other places you get money. And we don’t get a permission to work. When the people come here they want to improve their living conditions.


They want to learn. For example I came here to study at the university. But I can’t. I just stayed at the refugee home and I forgot everything.

Is there already a decision concerning your status in Germany?

No. But you are allowed to go to Gera? Do you know when it will be decided?

Yes, since two months ago we are allowed to travel within Thuringia. But we can’t stay overnight at another city. We have relatives in Hamburg, Munich and so on. But we can’t go there. How many people live in your place?

We have three refugee homes in Greiz. Around 40 or 50 people live in my one. The problem is that three or four people live in together in one room. That’s difficult if, for example, I want to study and another one is watching TV. Or if I want to sleep and another one is just getting back and so on. I assume there are people from different places living in the home. Do you have any problems for that reason?

No, I don’t have problems because I try to avoid any contact with the others. I just have contact with my roommates but not to any others.

No, I don’t. How does this uncertainty make you feel?

I feel very depressed. When I came to Germany I had an interview. The questions he asked me were very simple. He didn’t ask any questions concerning my particular case. He just asked, “What’s your case? And if you go back to Afghanistan, what would the problem be?” He didn’t ask for my documents, my job, the newspaper I did. Afterwards I felt depressed. If he has no information about my case, why should anybody support me? What’s about your relatives in Germany? Did they come here illegally, as well?

My aunt has lived in Germany for the last 20 years. So I was a child when she came here. I don’t know how she came here. And neither have I seen here since 10 or 15 years. We just have contact via telephone. She lives in Munich so I can’t visit here.

Do you get along with you roommates? Is it ok?

Actually, it’s not ok. But I have to suffer. There is no choice. How do you see the German politics concerning refugees?

It’s very difficult to understand because every place has its own rules. I don’t know what to say about this. Do you have any contact with German people in Greiz?

No, I don’t. Not that I wouldn’t like to — but there’s no opportunity to do so, and therefore no reason for any contact. Every day we stay in the refugee home. We only go to the city for shopping and go back afterwards. Also the place where we are living is so far from the city. It’s about 50 minutes by foot for both ways. So we can’t go to the city every day to the city. Maybe once a week. Are there any people who support the refugees in Greiz?

Yeah, there’s one person. We can ask him when we have problems concerning asylum or the foreigners’ authority. Then he can translate, because there is no translator at the office. Without him we would have problems because most of us don’t speak German.

Do you want to stay in Germany or go back to Afghanistan?

I must stay here. There’s no opportunity to go back to Afghanistan. I lost my education. I lost my job. I lost my studies. If I went back there might be other problems as well. I can’t start my life again from zero. What was the worst thing that happened to you, whether during your journey or your time in Germany?

During my journey we were 30 or 40 people in one truck. During the nights we were traveling. During the day we stayed in a very small room. It was cold. There was nothing to eat nor to drink. If we wanted to eat, we needed to pay for it. When I came to Turkey, where I stayed for two months, the police arrested me while I tried to get further to Greece. I was in jail for one month. Then I got a lawyer who got me out of prison. I found another


person who brought me to Greece. There, I stayed for three months under very bad circumstances. We were not allowed to leave the room. If we would have left the room and the police might have caught us and asked for our papers, which we didn’t have. We would have gone to jail.

So if the situation for women is even worse than it is for men, do they also try to flee?

They want to. But they are under the control of their parents. They do whatever their parents want. Do you have any idea how this refugee issue could be solved?

Concerning the political situation in Afghanistan, it’s very difficult. It’s hard to change. No one in the world can bring peace to Afghanistan. For example, America marched into Afghanistan within one or two weeks. But over the course of eleven years they were unable to bring peace to this country. They know where the Taliban is but they can’t do anything about it. There are so many groups supporting the Taliban. Not only in Pakistan, but in the government, as well, and I think in America also. They do not want to bring peace. I think America just came to Afghanistan to control the Asians. I don’t see any solution. For the future of Afghanistan I see dark, dark, dark.

I don’t see any solution. For the future of Afghanistan I see dark, dark, dark. Did anything bad happen to you during your time in Germany?

No, nothing. I feel peaceful here. Do you feel more safe here than in Afghanistan?

Yeah, for sure. Germany is a democratic country. People are free to do whatever they want. Afghanistan is supposed to be democratic as well. But concerning social issues, it isn’t. For example, especially women are not allowed to do whatever they want to. In provinces, women are not allowed to go to school nor to the hospital. They are getting married by force of others. This kind of situation creates a lot of problems for the society. In Kabul, when a girl or woman goes outside of a building to go to e.g. the market, the boys and men stand on the street and insult her. They are under pressure. They can’t live freely. I studied at the university and the women there are very intelligent. But when they were standing in front of the other students, they were unable to talk. It’s because of this pressure.

If there is no solution for the problems in Afghanistan, is there any way in which Germany could help?

There are a lot of problems all around the world, not only in Afghanistan. Whenever refugees come here and they have their interview, their cases should be reviewed thoroughly. Those people who have really big problems must be supported. But right now, it’s the other way round. People who are in a really bad situation get a negative decision, but people who come here with fake papers and who lie to them get a passport and so on. I’m very confused. I don’t know how they are reviewing the cases. I’ve been here for one year. I saw many people without real problems. They just came here because they didn’t want to live there anymore where they came from. I don’t see how the cases are reviewed. Some people come here and get a passport within one or two months and others wait three or more years. And if we ask too often for an answer, we’ll apparently get a negative answer. We must wait. We are not allowed to ask. We are wasting our lives, day by day, for no reason. We came here to save our life, to live in peace. But when we are here we feel a lot of pressure, not socially but in our minds. There are a lot of people with mental problems. But it’s better to suffer. Be calm. Don’t speak. There is no other option.


Ulrike Eichst채dt ist 45 Jahre alt und lebt in Halle. Seit 13 Jahren arbeitet Sie als Bildungsreferentin f체r politische Bildungsarbeit beim Friedenskreis in Halle.


101

Was umfasst deine konkrete alltägliche Arbeit?

Ich mache vorwiegend Projekte in Schulen und Kitas zum Thema „Globales Lernen“, kombiniert mit Umweltbildung. Aktuell ist die Flüchtlingsproblematik sehr präsent in den Medien. Mich würde interessieren, ob du, mit deiner langjährigen Erfahrung, eine Entwicklung siehst.

Ich hab das Gefühl, dass es sich keinesfalls verbessert hat. Die Bürokratie ist mehr geworden. Die Rahmenbedingungen sind nach meinem Gefühl härter geworden. Ich habe teilweise in Einzelfällen auch Leute über eine längere Zeit begleitet und finde es total krass, immer wieder zu sehen, wie viel in diesem Staat dafür getan wird, dass sich die Leute absolut nicht willkommen und aufgenommen fühlen. Sei es die Residenzpflicht in Sachsen– Anhalt. Das ist eine üble Sache. Pure Schikane. Du darfst nicht einfach in die nächste Großstadt fahren. Es gibt die Karawane-Gruppe hier in Halle, die da schon seit Jahren gegen kämpft. Aber da tut sich nichts. Es ist auch eine Möglichkeit, es den Leuten unbequem zu machen, hier zu sein – bis sie von selbst aufgeben. Oder auch einfache Sachen, wie eine Ausbildung aufnehmen. Ich habe einen Freund aus Eritrea eine Zeit lang begleitet, der dann inzwischen sogar Deutscher war und der aufgrund seiner Sprache immer überall Probleme hatte, irgendwo einen Fuß in die Tür zu kriegen. Aufgrund einer Kriegsverletzung fehlte ihm eine Hand und war somit noch zusätzlich gehandicapt. Diese beiden Faktoren habe es zusammen fast unmöglich gemacht hier Fuß zu fassen, weshalb er letztendlich Deutschland verlassen hat. Und es wurde in keinster Weise gewürdigt, dass er eine andere Sprache kann, was ja durchaus auch eine Kompetenz ist, die man auch nutzen kann.

Er ist dann letztendlich nach Kanada gegangen. Natürlich hatte er es dort auch nicht leichter, eine Arbeit zu finden. Das hat natürlich mit seinem Handicap zu tun. Doch zumindest hat er es dort sprachlich leichter. Als wir dann einen Ausbildungsplatz für ihn hier in Deutschland gefunden hatten, habe ich bei der Berufsschule angerufen und dort hieß es sofort: „Wir sieben aus und wenn er nicht richtig deutsch kann, fliegt er direkt nach der ersten Deutschklausur raus.“ Sehr ermutigend. Da ist es dann letztendlich in Hamburg gescheitert, weil er keine Wohnung gekriegt hat. Er hat zwar welche gefunden, aber er hat sie nicht gekriegt. Weil er so aussah, wie er aussah. Wenn er dort angekommen ist, haben sie direkt gesagt: „Nein, danke.“ Das ist eine Parallelwelt, die neben unserer existiert. Ein anderes Beispiel hatte mir vor kurzem ein Bekannter erzählt. Er hat eine Frau betreut und jetzt bei sich in der Wohnung aufgenommen. Sie hat ein Kind bekommen, ist eigentlich im Asylbewerberheim in Bernburg, konnte da auch nicht weg, so hat sie das Kind auch dort bekommen. Es musste jedoch auf die Intensivstation, also hier in Halle ins Kröllwitzkrankenhaus. Sie haben sie in Kröllwitz nicht aufgenommen und sie hatte hier nichts, nicht einmal Geld, um von Bernburg hierher zu fahren.


Also war die einzige Möglichkeit, dass er sie in seiner kleinen Wohnung aufgenommen hat. Erschwerend hinzu kam, dass sie Milch abpumpen musste, da sie stillen wollte. So ist er jeden Tag in dieser Zeit, ich glaube ein oder zwei Wochen lang, zwischen der Wohnung und dem Krankenhaus hin und hergefahren und hat ihre Milch transportiert. Denn sie durfte ja auch nicht zu ihrem Kind und wäre dazu auch körperlich nicht in der Lage gewesen. Aber in Bernburg wäre sie zu weit weg vom Kind gewesen, schon allein wegen der Milch. Wie stehst du zu den aktuellen Vorfällen, die man aus den ländlichen Regionen hört?

So etwas hat immer zwei Seiten. Ich frag mich, warum die Leute immer im hinterletzten Ort untergebracht werden müssen. Dort haben sie keine Infrastruktur, wenn sie irgendetwas erledigen müssen. Teilweise sind solche Asylbewerberheime auch im Wald. Ich denke auch, das ist Teil der Schikane, aber auch Gleichgültigkeit. Einfach, wo es gerade passt. Ansonsten, denke ich, müssten sich die Kommunen bemühen, die Bürger im Vorfeld mitzunehmen. In den ländlichen Regionen ist der Anteil der konservativ Eingestellten wesentlich höher. Damit muss man leben. Grundsätzlich habe ich dafür jedoch überhaupt keine Toleranz, weil ich überhaupt keine Angst habe vor Leuten, die von woanders herkommen, aber ich sehe, dass es daran krankt. Und dazu kommt, dass man sich nicht damit auseinandersetzt. Man will nicht, dass so eine Stadt wie Schneeberg nach außen hin als ausländerfeindlich dargestellt wird. Aber die Frage ist da, wie bekommt man das da hin. Daran müsste man seitens der Kommunen und Landkreise arbeiten – sich wirklich mit dem Thema auseinandersetzen und Lösungen entwickeln. Das ist kein einfaches Feld, wo man sagt: „Naja, die sollen mal anders sein.“ So geht’s nicht. Man muss Überzeugungsarbeit leisten bei den Leuten vor Ort, was sicherlich am besten geht, in dem man wirklich viel mit den Leuten redet und versucht miteinander in Kontakt zu kommen. Zum Glück gibt es in Deutschland die Schulpflicht.

Somit dürfen die Kinder von Asylbewerbern in die Schule gehen. Dadurch ist es einfach, Kinder von Anfang an zu integrieren, so schwierig das auch ist, wenn man in eine Schule kommt und kein einziges Wort deutsch spricht. Auch ein Kindergartenbesuch ist möglich, das wird teilweise auch von den Kosten übernommen. Schwieriger ist es dagegen für die Eltern, wenn die gar nicht unter Leute kommen, dann gibt es auch kein miteinander. Das Problem in den ländlichen Regionen ist außerdem, dass keine anderen Migranten da sind. Daraus entsteht dann eben diese neue Angst. Deswegen sagen wir, dass wir in den ländlichen Raum gehen müssen, auch mit Projekten mit Migranten zusammen. Dieses Fremdheitsgefühl entsteht einfach aus dem nicht vorhandenen Kontakt. Das ist etwas ganz Fremdes. Zum Beispiel in Halle– Neustadt ist das überhaupt kein Problem. Das ist eine völlig irrationale Angst, die die Leute da haben. Aber genau damit muss man sich beschäftigen. Der Mehrheit der Menschen ist es eben ureigen, dass sie Angst haben vor dem Fremden. Der größere Teil ist skeptisch gegenüber Unbekanntem. Aber zum Glück gibt es auch immer Leute, die neugierig sind. Ich habe das Gefühl, dass der generelle Umgang der Politik mit der Flüchtlingsthematik auf Ressourcenschonung ausgelegt ist. Wie siehst du das?

Das würde natürlich niemand so sagen. Aber letztlich geht es zum großen Teil darum. Der deutsche Staat versucht natürlich die Kosten so gering wie möglich zu halten. Das ist nicht unbedingt von vornherein Rassismus. Es ist Rassismus, aber ein primär finanziell motivierter Rassismus. Was ist deine Motivation, diese Arbeit zu machen?

Das ist schon immer mein Sinn für Gerechtigkeit gewesen. Ich bin durch die DDR sozialisiert und den Solidaritätsgedanken gab es durchaus im Sozialismus. Ich bin immer bemüht, an der unmittelbaren Situation etwas zu ändern. Die Problematik ist meiner Ansicht nach zweigeteilt: Zum einen geht es darum, die Notsituation in den Ländern zu ändern. Das hat auch viel mit meiner Arbeit hier zu tun, wenn es darum geht, Konflikte anders zu lösen, als sie meistens gelöst werden. Wobei auch einige Leute gar kein Interesse daran haben, dass sie gelöst werden, weil sie in Form von Waffenexporten daran verdienen. Zum anderen geht es darum, die Leute, die hierher kommen, anders zu behandeln. Und ein weiterer Aspekt ist der Umstand, wie wir hier leben. Das basiert alles auf einem Postkolonialismus. Wir konsumieren Dinge, für die andernorts Leute ausgebeutet werden und das finde ich nicht in Ordnung.


Hast du das Gefühl, mit deiner Arbeit etwas bewegen zu können?

Das ist eine schwierige Frage. In der entwicklungspolitischen Arbeit denke ich schon. Bildungsprozesse sind

von Jahr zu Jahr, die kommen aus vier verschiedenen Quellen. Die müssen immer beantragt werden und immer wieder ist unklar, ob es weiter geht. Auch ich habe nur Jahresverträge. Aber verglichen mit der Situation anderer Leute ist es immer noch Jammern auf hohem Niveau. Wie ist dein Kontakt zu den Flüchtlingen? Wie ergibt er sich und wie gestaltet er sich?

Das Potential, das die Leute mitbringen, wird komplett negiert. Sie bekommen keine Möglichkeit, sich einzubringen. langfristig angelegt. Ich sage immer, dass wir Mosaiksteine hinlegen und jemand Anderes legt wieder andere dazu in anderen Lernsituationen. Im Kindergarten kann man da auch Dinge anstoßen. Da ist diesbezüglich noch eine hohe Sensibilität vorhanden. Wohingegen Jugendliche manchmal bereits sehr festgefahren sind in ihrem Weltbild. Ich glaube daran, sonst würde ich es nicht machen. Aber natürlich ist mir die Begrenztheit der ganzen Sache bewusst, doch wir arbeiten daran, dass es mehr wird, dass wir mehr Leute werden. Wir müssen immer wieder darum kämpfen, mit diesen Themen in die Schule zu kommen. Interkulturelle Themen sind da sowieso recht stark vertreten, entwicklungspolitische Aspekte dagegen weniger. Es ist immer ein Weg. Es ist nur nicht unmittelbar messbar, denn Erfolg von Lernen kann man nicht messen. Unsere Geldgeber möchten das natürlich am liebsten, dass wir danach Fragebögen abgeben, die bestätigen, dass die Schüler jetzt alle in den Eine–Welt–Laden gehen. Aber so funktioniert es nicht. Der Idealismus überwiegt auf jeden Fall die Frustration. Die Frustration kommt vor allem aus den finanziellen Rahmenbedingungen. Alles geht über Fördergelder,

Ich habe keinen intensiven Kontakt. Zu bestimmten Gelegenheiten immer mal wieder, aber es ist nicht Bestandteil dieser Arbeit. Es gibt das „Landesnetzwerk Migrantenorganisation“, mit denen haben wir als „Eine-Welt-Netzwerk“ auch schon gemeinsame Aktionen gemacht. Wir bemühen uns, da Kontakte herzustellen. Aber nicht jeder Flüchtling kann und will Bildungsarbeit machen, was durch die unterschiedlichsten Lebenssituationen auch begründet ist.


Siehst du eine Lösung für diese Thematik, ob kurz- oder langfristig?

Das lässt sich nicht so leicht beantworten. Die Leute, die jetzt aus Afrika weggehen, gehen, weil es ihnen dort wirklich schlecht geht. Weil da Kriege stattfinden, die Lebensbedingungen dort unzumutbar sind, weil man da nicht leben kann. Da komme ich wieder auf meine Arbeit: die Veränderung in der Perspektive. Das ist das, was wir schaffen wollen, auch wenn das wie Peanuts erscheint. Die Perspektive ist, dass es eine gerechtere Verteilung gibt. Dass den Leuten in ihren Ländern ein erträgliches Leben ermöglicht wird. Das ist aus meiner Perspektive langfristig die Lösung. Für mich fängt das immer mit Produkten an, wie zum Beispiel Blumen aus Afrika. Die Leute sollten da Landwirtschaft betreiben, um sich selbst zu versorgen und nicht Blumen für uns produzieren. Wir profitieren an so vielen Stellen davon, dass es den Leuten dort so schlecht geht. Wir müssten unseren Lebensstandard ändern. Das heißt nicht, dass wir auf alles verzichten müssen. Wir müssten nur weniger und bewusster konsumieren. Darüber hinaus muss man sagen, dass hier auch Platz für mehr Leute ist. In Deutschland ist die Bevölkerungszahl rückläufig, von daher können durchaus noch mehr Menschen herkommen. Aber auf längere Sicht sehe ich, dass wir etwas dafür tun müssen, dass es den Leuten in ihren Ländern besser geht. Die vielen Konflikte in Afrika haben auch mit deutschen Waffenexporten zu tun.

Da verdienen immer Leute dran. Wo wird wirklich einmal versucht, Konflikte mal friedlich zu lösen? Der Iran ist da ein positives aktuelles Gegenbeispiel. Da ist es gelungen, diese Geschichte mit den Chemiewaffen mal auf einer anderen Basis zu lösen. Die werden zer-

Wir profitieren an vielen Stellen davon, dass es den Leuten dort so schlecht geht. Wir müssen unseren Lebensstandard ändern. stört und es gibt keinen Einmarsch. Ansonsten gibt es immer nur Konflikte, wo eventuell sogar die europäischen Staaten mit eingreifen. Wobei mir klar ist, dass man die Leute dort nicht alleine lassen kann. Das ist ein sehr komplexes Thema. Die Flüchtlinge wollen nicht hierher kommen. Wenn man sich überlegt, was sie auf sich nehmen, um hierherzukommen. Sie sind total verzweifelt, ihnen ist einfach alles egal, weshalb sie dieses Risiko auf sich nehmen. Jeder weiß von vornherein, dass man dabei sterben kann. Sie haben alle Brücken hinter sich abgebrochen. Schätzt du das selbst als realistisch ein oder ist das eine Wunschvorstellung?

Es ist in absehbarer Zeit nicht realistisch. Zumindest nicht, das Leben dort lebenswerter zu gestalten. Aber man muss an vielen Stellen anfangen, das zu tun. Realistisch ist es, die Bedingungen für die Menschen, die hierher kommen, zu verbessern. Es sind ganz klar Ressourcenfragen. Es geht um’s Geld. Aber wenn ich das in Relation zu anderen Sachen sehe – es herrscht überall Geldknappheit. Es ist einfach eine Frage der Gerechtigkeit.


Außerdem bereichert es uns, dass auch andere Menschen hierher kommen. Aber das wird nicht wahrgenommen. Das Potential, das die Leute mitbringen, wird komplett negiert, dadurch dass sie so kleingehalten werden, sie keine Möglichkeit bekommen, sich einzubringen. In Deutschland wird an vielen Stellen der deutschen Sprache eine zentrale Rolle eingeräumt. Das sieht man schon an dem Einwanderungstest, dass man deutsch gut können muss. Aber es gibt auch viele andere Kompetenzen, die Leute mitbringen, die überhaupt nicht gewürdigt werden. Was bedeutet für dich Zuhause?

Zuhause bedeutet meine Familie. Meine Kinder. Mein Freund. Das Wohnprojekt, in dem wir wohnen. Die Leute dort im Haus. Halle. Meine Freunde. Mein Garten.


Andreas Peham ist 46 Jahre alt und lebt in Wien. Seit fast 20 Jahren arbeitet er beim DĂ–W, dem Dokumentationsarchiv des Ă–sterreichischen Widerstands.


109

Was machst du beruflich?

Ich bin hier beim Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands angestellt und betraut mit der Rechtsextremismussammlung. Meine Arbeit umfasst klassisches Monitoring, das bedeutet Beobachtung des Rechtsextremismus von außen über seine Publikationen, also das Internet, Flugblätter, Bücher. Das wird hier archiviert, eingeordnet, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und natürlich auch medial darüber berichtet. Teil der Arbeit ist auch Journalisten Expertisen zur Verfügung zu stellen. Im Bedarfsfall stellen wir auch Anzeigen, wenn wir etwas finden, das unter das Verbotsgesetz oder den Verletzungsparagraph fällt. Wir beobachten auch den Rassismus dort, wo er organisiert auftritt. Beim alltäglichen wird es etwas schwer, weil das stark ausfranst. Wir beobachten den politisch organisierten Rassismus, also FPÖ und noch weiter rechts, dort, wo er publizistisch nach außen tritt. Außerdem beobachten wir den allgemeinen Mediendiskurs über das Thema. Wie wird zum Beispiel Flucht, Rassismus, Rechtsextremismus, Integration in den Medien verhandelt? Das ist klassische Medienbeobachtungsarbeit. Der erste Teil der Arbeit ist Präventionsarbeit, vor allem mit Jugendlichen in Schulen und Jugendzentren. Da geht es um politische Bildungsarbeit, Anti-Rassismus-Workshops, Antisemitismus. Ich bin in der glücklichen Situation, einer Lohnarbeit nachzugehen, die mir Freude bereitet und gleichzeitig auch mein politisches Engagement darstellt. Hast du von den aktuellen Vorfällen in Deutschland gehört, wo an vielen Orten im ländlichen Raum große Proteste gegen Asylbewerberheime stattfinden?

Ja, wir beobachten auch den Rechtsextremismus in Deutschland, allerdings ist das nicht unser Schwerpunkt. Deshalb beschränkt sich mein Wissen auf Mediendarstellungen. Aber ich vermute, dass das Prozedere ähnlich verläuft wie in Österreich. Dazu muss man wissen, dass es in Österreich eine Quote gibt, die vorschreibt, wie viele Asylbewerber aufgenommen werden müssen. Und alle Bundesländer, außer Wien und Niederösterreich, unterschreiten die Quote deutlich. Es gibt von daher einen sanften Druck der Bundesregierung auf die Länder geeignete Unterbringungen zur Verfügung zu stellen. Sie sind angehalten, das zu tun. Das ist mittels eines rechtlich gültigen Vertrags festgelegt. Die Länder versuchen, da irgendwie wieder rauszukommen, es zu verschleppen. Das passiert auch darüber, dass man sich immer auf die Ablehnung in der Bevölkerung beruft. Das verläuft folgendermaßen: Es werden Gerüchte gestreut, welche Orte infrage kommen und sofort kann man sich sicher sein, innerhalb einer Woche bildet sich sofort ein Protest. Der wird angefeuert von der FPÖ, einer Partei, die von uns als rechtsextrem eingestuft wird. Die haben eindeutig eine rassistische Agenda. Meist verläuft sich der Protest dann auch wieder, aber die Unterbringung wird trotzdem nicht eingerichtet. Die Landesregierung beruft sich dann wiederum auf die Proteste. Da heißt es dann: „Wir würden gern, aber wir können es nicht durchsetzen. In der Bevölkerung ist die Ablehnung zu groß.“ Der Rassismus wird von diesen Leuten natürlich nicht offen zugegeben. Das sind Menschen, die sich um die Ruhe, die Sicherheit und das Image des Orts besorgt geben. Es wird immer betont, dass sie nichts gegen Flüchtlinge hätten, aber bitte nicht hier. In Österreich spricht man hier vom Floriani-Prinzip. Der heilige Floriani ist der Patron der Feuerwehrleute. „Verschone doch mein Haus, Zünd doch das des Nachbarn an.“


Das bedeutet also, dass es unabhängig von der FPÖ eine politische Tendenz gibt, die Verantwortung für Flüchtlinge abzuschieben?

Die FPÖ ist in diesem Zusammenhang nur ein Player neben vielen. Und selbst wenn die FPÖ dort ordentlich zündelt, muss man ihre Verantwortung relativieren. Wenn die anderen Parteien anders agieren würden, wären die Erfolge der FPÖ auch nicht so groß. Das Problem ist, dass hier eine Einigkeit besteht von FPÖ, ÖVP bis zur SPÖ, dass Flüchtlinge ein Problem darstellen. Dementsprechend ist auch das Migrationsregime, das immer rigider wird. Im Jahr 2005 gab es zum Beispiel eine Verschärfung des Fremdenrechts, da waren die FPÖ und ÖVP in der Regierung und die SPÖ in der Opposition, und alle haben dafür gestimmt. Da herrscht also eine Einigkeit. Uneinig sind sie sich nur darüber, wie so etwas öffentlich verhandelt wird. Da werden die einen als Hetzer dargestellt, obwohl sie sich in der Sache einig sind und an einem Strang ziehen. Das wird dann an Kollektivmetaphern wie „das Boot ist voll“ deutlich. Dieser Ausspruch stammt übrigens von dem Sozialdemokraten Joseph Tschap. Genauso wie der Begriff „Ausländerflut“ das erste Mal von SPÖ-Generalsekretär Peter Marizzi gebraucht wurde. Er forderte damals notwendige Maßnahmen gegen die Ausländerflut. Da gibt es in Deutschland eine Parallele. Sarrazin zum Beispiel ist ja auch kein Rechtsextremer, sondern von der SPD. Buschkowski hat ein Buch geschrieben gegen die Islamisierung und Überfremdung, da kann man sehen, wie normal Rassismus geworden ist und bis weit hinein in die politische Mitte den Diskurs bestimmt. Zur Wahl 1990 wollte eine Partei kandidieren, die sich „Nein zur Ausländerflut“ nannte. Das war der letzte Versuch von Neonazis außerhalb der FPÖ zu kandidieren. Die wurden verboten und in der Begründung des Verbots stand, dass eine Gruppe, die von Überfremdung spricht, eine verhetzerische Absicht erkennen lässt und nationalsozialistischer Gesinnung ist. Damals erkannte ein Gericht, dass jemand, der von Überfremdung spricht, ein Nazi ist. Acht Jahre später plakatiert die FPÖ in Wien an jeder Straßenecke „Stopp der Überfremdung“. Und sie wird nicht nur nicht verboten, sie bekommt auch 27% der Stimmen. Dieser Begriff der Überfremdung wurde modifiziert und erreicht nun noch weitere Kreise. Statt von Überfremdung spricht man nun von Islamisierung. Dieser Begriff taucht regelmäßig in Berichten des Innenministeriums auf. Das zeigt, wie normal das geworden ist und wie schräg man angeguckt wird, wenn man das problematisiert. Das merk ich auch in den Schulen. Da kämpft jede politische Bildungsarbeit gegen übermächtige Gegner an. Woher sollen die Jugendlichen auch ein Unrechtsbewusstsein haben, wenn sie es nicht anders gewöhnt sind.

Woher kommen die Leute, die hierher fliehen und was treibt sie an?

Ein Großteil kommt aus Tschetschenien, Syrien, wobei Österreich nur christliche Syrer aufnimmt, aus Afghanistan und Nordafrika. Die, die in der Öffentlichkeit immer als Wirtschaftsflüchtlinge denunziert werden, kommen aus Osteuropa. Es gibt auch innerhalb der EU eine sogenannte Binnenwanderung, die zunehmend auch zum Thema wird. Das wäre mein Unwort des Jahres: „Sozialtourismus“. Da wird vor allem gegen Roma Stimmung gemacht. Frankreich hat das vorgemacht, dass man durchaus EU-Bürger ausweisen kann. Auch Flüchtlinge und Muslime werden hier gleichgesetzt. Bei der Besetzung der Votivkirche wurde auch nicht darauf eingegangen, dass die Menschen aus Pakistan Flüchtlinge waren, sondern wurden einfach alle als Muslime bezeichnet. Unabhängig davon, ob sie religiös sind, sie kommen halt aus einem muslimischen Land. Das Bettelverbot ist ein großes Thema in allen österreichischen Städten, wobei es dann auch Kompromisse gibt. In Wien ist zum Beispiel nur aggressives betteln verboten. Aber wer bestimmt, was aggressiv ist? Die Motive des Rassismus sind immer dieselben: Die tun nix den ganzen Tag, und die nehmen uns was weg. Das ist das Grundmotiv, egal ob es gegen Roma oder Flüchtlinge geht. Unter diesem Sozialschmarotzer-Vorwurf sieht man auch wie die verschiedenen Rassismen ineinandergreifen und auch nur gemeinsam wirken. Es ist für mich ein Ausdruck von institutionellem Rassismus, wenn Asylbewerber nicht arbeiten dürfen. Gleichzeitig wird ihnen vorgeworfen, dass sie nicht arbeiten. Wie hoch ist die Anerkennungsquote von Asylbewerbern in Österreich?

Genaue Zahlen weiß ich nicht, aber sie liegt ungefähr bei 10%. Es kommt allerdings auch auf die Herkunftsländer an. Manche haben 0%. Und in Österreich kommt noch „Dublin“ dazu. Es gibt die sogenannten sicheren Drittstaaten. Unabhängig davon, warum jemand flieht, wird erst einmal geguckt, woher kommt er. Demzufolge könnten in Österreich streng genommen nur noch Menschen, die mit dem Flugzeug aus ihrem Fluchtland kommen und in Österreich landen, Asyl beantragen. Alle anderen würden schon im Vorfeld abgelehnt werden, weil sie über sichere Drittstaaten eingereist sind. Zu solchen Ländern gehört auch Ungarn, die sofort ins Verfolgungsland abschieben. Somit sagt Österreich, umgeben von sicheren Drittstaaten: „Wo kommst du her? Da gehst du hin zurück!“ 10% stellt auch einen Durchschnittswert im Europa-Vergleich dar.


Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß an deiner Arbeit?

Also Spaß macht mir die Arbeit mit Jugendlichen. Diese Wissbegierigkeit, das Verlangen zu lernen, bezüglich der

Der Hass, diese Feindseligkeit, die schlägt mir auf den Magen. Aber ich habe einen guten Magen. Vergangenheit und Gegenwart. Ich behaupte nicht, dass ich ihnen die Welt erkläre. Aber ich nehme auch einen Druck von ihnen, indem ich Ihnen ermögliche über ihre Vorurteile zu reden. Ich spreche auch über meine eigenen Vorurteile und den Unterschied zwischen Rassismus und Vorurteil. Das sind sie nicht gewöhnt. Sie sind eher Zeigefinger-Pädagogik gewöhnt. Erwachsene, die sich vor sie hinstellen und sagen: „Ich bin frei von Vorurteilen“. Das mache ich anders und bin damit sehr erfolgreich.

Ein Beispiel: In Österreich darf man bereits mit 16 Jahren wählen. Vor zwei Jahren hatte ich einen Vorfall mit einer jungen Frau, die voller Wut zu mir kam. Aber dann habe ich sehr schnell gemerkt, dass die Wut nicht mir galt, sondern allgemein den Lehrern, den Erwachsenen, der Gesellschaft, die ihr zwar das Wahlrecht gegeben haben, sie jedoch nicht politisch informiert haben. Sie sagte dann: „Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich die FPÖ nicht gewählt!“ Am wenigsten Spaß macht mir die Lektüre von rassistischen und antisemitischen Texten. Das muss ich aber tun. Zum einen geht es darum den Diskurs zu studieren, zu verstehen wie er funktioniert, auch für die politische Bildungsarbeit. Zum anderen hat es auch etwas Anklagendes. Wobei das immer ein Grenzgang ist. Was machst du öffentlich? Wo machst du dich unfreiwillig der Verbreitung von Rassismus schuldig? Es wird sehr oft, zwar mit kritischer Absicht, Rassismus reproduziert, indem er zitiert wird. Was macht diese Arbeit mit dir und wie gehst du damit um?

Ich nutze viele Möglichkeiten, bewusster und unbewusster Art, um das von mir fernzuhalten. Ganz wichtig ist zum Beispiel die räumliche Trennung. Hier ist meine Arbeit und in dem Moment, indem ich rausgehe, ist sie weg. Natürlich gehe ich auch zu Vorträgen oder halte selbst welche. Aber die unmittelbare Beschäftigung mit diesem Dreck versuche ich auf die Arbeit zu beschränken. Ich sehe durchaus auch die perversen Züge, die dieses Thema hat. Es hat schon etwas Abartiges, sich so intensiv über so einen langen Zeitraum mit so etwas zu beschäftigen. Es ist auch eine Angstlust, die ich bemerke. Aber im Großen und Ganzen macht das keinen Spaß. Was mich stört ist diese gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, unabhängig davon ob es Homophobie, Rassismus oder Antisemitismus ist. Der Hass, diese Feindseligkeit, die schlägt schon auf den Magen. Aber ich habe einen guten Magen. Da sind schon Sachen dabei, die wirklich wehtun, auch wenn ich nicht direkt betroffen bin. Ich will nicht in einer Gesellschaft leben, in der so etwas gesagt und geschrieben werden darf.


Was motiviert dich zu deiner Arbeit?

Zum einen die Erfolge, auch wenn sie bescheiden sind. Die FPÖ wird immer stärker, der Rassismus immer normaler. Aber ich sehe schon Erfolge, gerade bei den Jugendlichen. Natürlich ist es nicht in meiner Verantwortung, das wäre größenwahnsinnig. Sehr motivierend sind auch die Bekanntschaften und Freundschaften mit Überlebenden. Mit denen verbindet mich teilweise langjährige Zusammenarbeit. Es war auch eine Form von Versprechen, wenn auch nur implizit. Ich hatte das Gefühl, es ihnen schuldig zu sein. Auch wenn es darum geht, mit der Angst umzugehen. Ich bin ja auch Bedrohungen von Neonazis ausgesetzt, werde viel angegriffen. Ich verdränge das zu einem großen Teil. Aber ich denke auch: „Was ist das verglichen mit dem, was die Überlebenden durchgemacht haben?“ Die haben Lagererfahrung, sind geflohen, haben im Versteck überlebt. Hast du das Gefühl, mit deiner Arbeit etwas bewegen zu können?

Personen über einen längeren Zeitraum immer wieder zusammenzuarbeiten. Wenn ich jemanden mit 18 reden höre, den ich bereits als 14 Jährigen kennen gelernt habe, sehe ich die Früchte meiner Arbeit. Das erfüllt mich mit Stolz und Freude.

Die FPÖ fordert sogar, dass in die Verfassung geschrieben wird, dass Österreich kein Einwanderungsland ist. Da sind wir dann beim „Magischen Denken“, wie die Psychoanalyse es nennt.

Ja, auf jeden Fall. Um gesamtgesellschaftlich etwas zu bewegen sind meine, unsere Ressourcen zu gering. Ich weiß, wie groß bzw. klein der Kreis der Leute ist, die die Sachen lesen. Ich schreibe Artikel, die in Zeitschriften veröffentlicht werden, auch Bücher. Es gibt einen Kreis von Leuten, bei denen ein grundlegendes Interesse an dieser Thematik besteht. Anhand des Feedbacks, das ich von diesen Leuten bekomme, merke ich, dass das wichtig ist, was ich mache. Die bauen dann wiederum darauf auf, indem sie als Multiplikatoren auftreten. Im Kleinen, Unmittelbaren sehe ich schon die Wirkung. Seit ich Ende der Achtziger nach Wien kam, bin ich Teil der antirassistischen, antifaschistischen Szene. Somit gehöre ich schon zur älteren Generation. Erfreulicherweise werde ich immer wieder von den Jüngeren für Workshops und Vorträge angefragt. Daran sehe ich, dass sie meine Expertise schätzen. Es ist auch schön, mit denselben

Wie stellst du dir eine langfristige Lösung für die Flüchtlingsthematik vor?

Ich kann mir eine vorstellen, weiß aber gleichzeitig, dass es eine Utopie ist. Aber ich zumindest kann nicht ohne Utopien leben. Die hängen alle zusammen. Auf der einen Seite ist Österreich ein Einwanderungsland, wenn man von den Zahlen ausgeht. In Relation zur Gesamtbevölkerung sind wir das dritt- oder viertgrößte Einwanderungsland der Welt. Auf der anderen Seite gibt es einen Migrationsindex, anhand dessen sich ablesen lässt, wie schwer oder leicht es Einwanderern gemacht wird, sich zu integrieren. Und da liegt Österreich auf den letzten Plätzen. Wir sind also ein Einwanderungsland,


das leugnet ein Einwanderungsland zu sein. Die FPÖ fordert sogar, dass in die Verfassung geschrieben wird, dass Österreich kein Einwanderungsland ist. Da sind wir dann beim „Magischen Denken“, wie die Psychoanalyse es nennt. Das meint, die Wirklichkeit richtet sich nach dem Denken, wenn man nur fest genug daran glaubt. Das ist so als würde man in die Verfassung schreiben, dass in Österreich 365 Tage im Jahr die Sonne scheint. Das hat denselben Realitätsgehalt. Wenn in der breiten Masse diese Realität anerkannt werden würde, könnte dieses Thema anders verhandelt werden. Dazu würde es allerdings einer Ehrlichkeit bedürfen, die ich nicht sehe. Widersinnig ist zum Beispiel auch das Thema Briefwahl: Leute, die seit 30 Jahren im Ausland leben, aber die österreichische Staatsbürgerschaft haben, dürfen wählen. Aber Leute, die seit 30 Jahren hier leben, ohne die Staatsbürgerschaft zu haben, dürfen es nicht. Folgerichtig also weg vom StaatsbürgerInnen-Prinzip hin zur WohnbürgerInnenschaft. Wenn nämlich die Menschen, die hier ohne Staatsbürgerschaft leben, wählen und damit mitbestimmen dürfen, werden sie auch zu einer politischen Zielgruppe. Und somit würden auch ihre Belange anders verhandelt werden. Sie sind dann eine potentielle Wählerschaft, die auch bedient werden will. Ich bin mir sicher, dass sich dann auch der mediale Diskurs verändern würde. Zurzeit stellt vor allem die Monopolisierung der Medien ein Problem dar. Eine spezielle Funktion stellt hier die Kronen-Zeitung dar. Diese Zeitung betreibt systematisch Ausländerhetze. Sie ist eine der stärksten Tageszeitung der Welt, wird von 40% der österreichischen Bevölkerung täglich gelesen. Die Macht dieser Zeitung muss eingeschränkt werden, mittels Kartellrecht oder wie auch immer. Und auch im Schulsystem muss sich etwas ändern. Ich bin auch viel in Berufsschulen und die Leute dort haben wirklich keine Ahnung davon, wie die Welt funktioniert. Gerade die sind sehr anfällig für einfache Welterklärungen, wie sie Rassismus und Antisemitismus anbieten. Ich bin praktisch Pessimist aber theoretisch Optimist.

Was war das Krasseste was dir bei deiner Arbeit widerfahren ist?

Das war etwas, das ich in der Kronen-Zeitung gelesen habe. Da ging es um den Vorsitzenden des „Ring Freiheitlicher Jugend“, der Sohn einer FPÖ-Politikerin. Es ging um einen Bericht in der Kronen-Zeitung: „Türke vergewaltigt österreichisches Mädchen“. Und der Sohn dieser Politikerin empfiehlt dem Bürgermeister, dass er Schafe im Stadtpark grasen lassen soll, zitiert also das Bild des Ziegenfickers. Und seine Mutter behauptet in diesem Zusammenhang, es gäbe Tier-Bordelle in islamischen Ländern. Der wurde damals verurteilt und musste sein Amt niederlegen. Bei den Jugendlichen ist mir so etwas jedoch noch nicht widerfahren. Die sind bei der gesamten Flüchtlingsthematik sehr emphatisch, zumindest wenn sie direkt betroffen sind, es also darum geht, dass ein Junge oder Mädchen aus ihrer Klasse abgeschoben werden soll. Da gibt es gar keine Frage. Schwachen, Hilfsbedürftigen muss man helfen. Wie gehen die Menschen, die hierher kommen mit den verschiedenen Repressalien um, denen sie hier ausgesetzt sind und was macht das mit ihnen?

Es wirkt auf jeden Fall retraumatisierend. Ich kenne nur ganz wenige, die damit einen offensiven Umgang haben, es also spiegeln, zurückwerfen, ironisieren. Die meisten leiden einfach darunter. Das geht bis hin zu psychischen Störungen, vegetatives Nervensystem, körperliche Beschwerden. Das ist auch ein Ziel der politischen Bildungsarbeit, es den Jugendlichen zu ermöglichen, sich in jemanden hinein zu versetzen, der so etwas erlebt hat. Wenn das geschafft ist, ist schon viel gewonnen. Was bedeutet für dich Heimat bzw. Zuhause?

Ums mit Adorno zu sagen: „Heimat ist der Ort, wo man ohne Angst verschieden sein kann.“ Alles was Richtung Homogenität geht, löst bei mir Unwohlsein aus. Österreich kann unter diesem Aspekt nicht meine Heimat sein. Das ist also ein fiktiver emotionaler Raum.


Petra Schneutzer ist 50 Jahre alt und lebt in Halle. Sie arbeitet seit zehn Jahren als Beauftragte f端r Migration und Integration f端r die Stadt Halle.


117

Was umfasst Ihre alltägliche Arbeit konkret?

Migration ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Bereiche des täglichen Lebens tangiert. Somit ist der Aufgabenschwerpunkt einer Beauftragten vielschichtig, interkulturell vielfältig und international ausgeprägt. Deshalb möchte ich Ihnen sehr gerne sechs Schwerpunkte meiner Arbeit vorstellen. Als Erstes gehört zu meiner Arbeit die Steuerung der Integrations- und Migrationsarbeit in unserer Stadt. Das Zweite ist die Schaffung von Strukturen sowie die Einbindung von Kooperationspartnern inner- und außerhalb der Verwaltung. Die Stadt Halle verfügt über eine Steuerungsgruppe der Migrationsund Integrationsarbeit. Diese besteht aus fünf Fachgruppen, die insgesamt 70 Einrichtungen umfasst, unter anderem Ämter, Behörden und Migrantenorganisationen. Insgesamt haben diese Institutionen 115 Mitglieder. Dieses Netzwerk nennt sich „Netzwerk für Migration und Integration“. Seit 2006 werden wir vom „Bündnis der Migrantenorganisationen“ unterstützt. Wir haben auch Migrationsgremien, zum Beispiel den Ausländerbeirat und den Präventionsrat. Des Weiteren ist für uns die Implementierung und Steuerung von Maßnahmen und Projekten für die Träger und Verwaltungen sehr wichtig. Diese werden ebenfalls von mir bearbeitet. Wir bieten Beratung und Vermittlung wie beispielsweise bei Problemlagen an. Wichtig ist auch die politische Lobbyarbeit: Medien, Öffentlichkeitsarbeit und Förderung der Willkommenskultur in unserer Stadt. Das Thema Flüchtlinge gehört natürlich auch zu meinem Arbeitsbereich.

Wie bewerten Sie die aktuellen Proteste gegen Flüchtlingsheime im ländlichen Raum?

Mein Schwerpunkt liegt auf der Stadt Halle und somit kann ich auch nur verlässliche und konkrete Aussagen über die Stadt Halle treffen. Auch in Halle arbeiten wir zum Thema Flüchtlinge. Die Situation stellt sich in Halle aber ganz anders dar. Aufgrund der aktuellen Situation in Bürgerkriegsgebieten ist auch in Halle eine verstärkte Zuweisung von Asylbewerbern zu verzeichnen, auch prozentual. Halle verfügt derzeit über vier sehr kleine Gemeinschaftsunterkünfte, welche sich in zentraler Lage befinden und sich durch einen WG-Charakter auszeichnen. Darin unterscheiden sich die Unterbringungen in Halle zu denen anderer Städte und ländlicher Räume. Bei uns werden die Flüchtlinge von Sozialarbeitern mit Sprachkompetenz betreut. Die Familien von Asylbewerbern wohnen im Durchschnitt höchstens sechs Monate in einer Gemeinschaftsunterkunft. Auch das ist in anderen Städten und Gemeinden nicht der Fall. Die Erfahrung, die wir in Halle in den vergangenen Jahren gemacht haben zeigt, dass ein zentraler Wohnort mit Betreuung durch Sozialarbeiter gerade in der Anfangszeit in einer GU (Gemeinschaftsunterkunft) sehr wichtig sind. Natürlich spielt die Lage, die Ausstattung und die Betreuung in einer GU eine wesentliche Rolle. Mit den unbekannten Mitwirkungspflichten des täglichen Lebens in Deutschland sind die zugewiesenen Personen überfordert. Behörden müssen aufgesucht, Mietverträge müssen abgeschlossen, Versorgungsverträge müssen vereinbart werden. Anmeldungen für Schule und Kindergarten müssen erfolgen. Die Zugewiesenen in dieser Phase allein zu lassen, ausschließlich auf diverse Beratungsstellen zu verweisen oder nicht zu betreuen, ist unserer Meinung nach nicht ausreichend und auch nicht zumutbar. Wir haben in Halle den Vorteil, dass wir eine ausgezeichnete Vernetzung zwischen


den Gemeinschaftsunterkünften und den Migrationsberatungsstellen haben. Dies ist sehr wichtig, da die Flüchtlinge nicht sehr lange in der GU verweilen, aber weiterhin Unterstützung benötigen – sei es die Hilfe bei rechtlichen Belangen, Fragen des täglichen Lebens oder bei Kontaktvermittlung zu Menschen aus ihrem eigenen Kulturkreis. Das ist sehr wichtig, da Sie hier fremd sind, in einer fremden Stadt, in einem fremden Land. Sie müssen sich hier erst einmal orientieren. Hier sind das „Netzwerk für Migration und Integration“ und der Ausländerbeirat ein ganz wichtiges Bindeglied. Die Situation in Halle stellt sich somit völlig anders dar als in Gemeinden wie Greiz oder Schneeberg. Wir haben hier keine Proteste. Wir haben hier keine Befindlichkeiten von Einwohnern oder Bürgerwehren – in keiner Weise. Wie bewerten Sie Deutschlands Asylpolitik?

Ich denke, wir könnten in der Asylpolitik noch Einiges verändern und das sollten wir auch. Aber hierfür müssen die gesetzlichen Voraussetzungen geändert werden und das ist eine politische Aufgabe. Es ist zurzeit auch in der Diskussion, dass es im Asylverfahren einige Veränderungen geben soll. Meine Hoffnung ist, dass die Gesetzgebung etwas aufgeweicht wird. Dass es den Flüchtlingen die, aus welchem Grund auch immer, in unser Land kommen, etwas einfacher gemacht wird. Können Sie an ein paar Beispielen festmachen, was sich Ihrer Meinung nach ändern müsste?

Gesetzlichkeiten sind immer harte Faktoren, die wir nicht verändern können. Aber zum Beispiel könnten die Verfahren der Flüchtlinge, die aktuell aus Syrien hierher kommen, schneller bearbeitet werden. Die Orientierung der Flüchtlinge könnte erleichtert werden: Wie lange können sie in Deutschland bleiben? Welche Möglichkeiten haben sie hier ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Familienzusammenführung spielt auch eine große Rolle. Derzeit ist es sehr schwierig für Leute, die hierher kommen, ihre Familienangehörigen die in Kriegsgebieten leben, nachzuholen. Es wäre sehr positiv, wenn diesbezüglich einige Änderungen kämen.

Warum kommen die Leute hierher?

Das sind individuell ganz unterschiedliche Gründe. Zum Beispiel fliehen aus Syrien gerade viele Menschen aufgrund der Bürgerkriegssituation. Sie treibt die Angst um die Frau, die Kinder, den Lebensunterhalt nicht mehr garantieren zu können. Das sind ganz einfache Sachen wie Essen, Trinken, Kleidung, Wohnung. Sie haben Probleme wie Hunger, Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit. Politische Verfolgung durch ein Regime spielt natürlich auch eine Rolle. Angst um das eigene Leben oder der Familienangehörigen. Wir haben das Problem der Familienzusammenführungen. Auch das ist ein Grund, warum man den Weg nach Deutschland sucht. Aber auch wirtschaftliche Interessen können hier eine Rolle spielen. Zurzeit sind es aber vorrangig Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten, die wir aufnehmen. Was passiert Ihrer Erfahrung nach mit den Menschen, die hier mitunter lange Zeit in der Ungewissheit leben, wartend auf einen positiven oder negativen Bescheid?

Der Bescheid kommt vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Wir hier in der Kommune haben keinen Einfluss darauf, wie lange es dauert bis dieser Bescheid erfolgt. Momentan ist es so, dass die Fälle relativ schnell beschieden werden. Es wird relativ schnell entschieden, welchen Aufenthaltstitel ein Flüchtling bekommt. Integration kann nur vor Ort passieren. Und erst wenn der Aufenthaltsstatus geklärt ist, können wir sagen in welcher Form wir in der Lage sind Hilfe zu leisten. Das kann in Form von Sprachförderung, Verbesserung der Wohnungssituation oder Begleitung stattfinden. Durch die Netzwerkstruktur hier in Halle sind wir in der Situation schnell helfen zu können. Die Flüchtlinge kennen auch diese Strukturen, da sie in den Gemeinschaftsunterkünften darauf vorbereitet werden. Das ist für uns weniger das Problem. Aber wir haben keinen Einfluss darauf, wie lange dieses Verfahren dauert. Sie sagen: „Die Bearbeitung der Fälle geht zurzeit relativ schnell.“ Was bedeutet das konkret?

Ich kann ihnen da nur die Informationen weitergeben, die wir erhalten haben und da hieß es höchstens ein halbes Jahr. Aber das kann sich natürlich ändern und das wird sich auch innerhalb von Sachsen–Anhalt ändern. Ich kann immer nur für unser Gebiet sprechen. Wir haben zurzeit einen erhöhten Flüchtlingsstrom. Es kommen mehr Flüchtlinge nach Sachsen-Anhalt. Auch im kommenden Jahr werden mehr Flüchtlinge kommen. Dann können wir hier vor Ort nicht beurteilen, wie lange es beim Bundesamt dauert.


Das hat jetzt die Frage nicht beantwortet, was das mit den Menschen macht. Können Sie dazu noch etwas sagen?

Sie kommen in ein fremdes Land, in eine fremde Stadt und werden hier erst einmal betreut. In diesem halben

Wie hat die Arbeit zu diesem Thema Sie selbst verändert?

Ich möchte nicht bestreiten, dass die Flüchtlingsthematik ein emotionales Thema ist. Ich rede immer von weichen und harten Faktoren. Das klingt zwar jetzt ein bisschen allgemein. Aber auch in der Flüchtlingspolitik haben wir Gesetzlichkeiten, an die wir uns zu halten und die wir durchzusetzen haben. Ich schaue bei jedem Menschen der zu mir als Flüchtling kommt darauf: Welche Problematik liegt vor? Welches Problem haben sie und wie können wir das Problem lösen? Bisher konnten wir diese immer lösen, soweit es uns von der Gesetzgebung her möglich war. Es gibt Situation in denen auch wir sehr betroffen sind. Diese gehen uns sehr ans Herz. Das wird sich nicht ändern, auch wenn ich die Arbeit noch in 20 Jahren mache. Manchmal können wir helfen, manchmal aber auch nicht.

Wir könnten in der Asylpolitik noch Einiges verändern und das sollten wir auch. Aber das ist eine politische Aufgabe.

Was macht Ihnen Spaß bzw. keinen Spaß an Ihrer Arbeit?

Jahr gibt es so viele neue Dinge, die diese Leute für sich regeln müssen. Da steht die Sicherheit der Familie und die Wohnraumsuche im Vordergrund. Wenn sie dann ihren Wohnraum und ihren Aufenthaltstitel haben, dann kommt erst das Wichtigste für die Familie: „Welchen Aufenthaltstitel bekomme ich? Bekomme ich eine Duldung? Heißt das, ich bin in Deutschland nur geduldet? Oder bekomme ich einen Titel, der mich berechtigt, in Deutschland zu verweilen?“ Dann haben sie natürlich einen ganz anderen Zugang zum Arbeitsmarkt oder sozialen Leistungen. Da beginnt es erst. Dann ist die Situation der Menschen natürlich eine andere, wenn sie nur eine Duldung haben oder eine Arbeitserlaubnis bekommen, als wenn sie dauerhaft in Deutschland bleiben können.

Ich habe das Glück mit sehr engagierten und hoch motivierten Mitstreitern in den verschiedenen Vereinen und Institutionen zusammenarbeiten zu können. Wir verfolgen das gleiche Ziel, nämlich die Migrations- und Integrationsarbeit in Halle positiv zu verändern, zu stärken und Begegnungen zu organisieren und um Ängsten und Vorbehalten entgegenzuwirken. Die Vorbehalte sind da. Das muss man einfach so sagen. Keine Freude bereitet mir das Unverständnis derer, die Migration und Integration als Bedrohung oder als Belastung sehen und eine Einwanderung nach Deutschland ablehnen. Was motiviert Sie zu Ihrer Arbeit?

Da möchte ich drei Punkte benennen. Migration ist durch unseren Oberbürgermeister zur Chefsache gemacht worden. Das heißt die Beauftragten gehören zum Stab des Oberbürgermeisters und das zeigt auch eine Wertschätzung, Unterstützung und Anerkennung der Querschnittsaufgabe die wir haben. Es zeigt auch die politischen Auswirkungen für die wichtige und notwendige Migrationsarbeit, die wir benötigen.


Wir sind die Stadt in Sachsen-Anhalt, in der der Oberbürgermeister hinter unserer Arbeit steht. Außerdem haben wir in Halle das größte Unterstützernetzwerk, das es in Sachsen-Anhalt gibt. In diesem Netzwerk sind Menschen mit 138 verschiedenen Nationalitäten vertreten. Der dritte Punkt sind die unzähligen Kontakte mit unterschiedlichsten Menschen, mit den verschiedensten Nationalitäten, mit diversen Religionen. Diese Vielfalt in Halle ist großartig. Das motiviert mich sehr und auch ich lerne immer wieder dazu. Was war das Krasseste, das Ihnen bei Ihrer Arbeit widerfahren ist?

Haben Sie das Gefühl, dass die Flüchtlinge in Halle ausreichend gut versorgt sind?

Also ich selbst bin regelmäßig in den Gemeinschaftsunterkünften. Die Versorgung und Betreuung ist in Halle wirklich sehr gut, weil wir keine Unterkünfte für 200,

Wir haben kleine Gemeinschaftsunterkünfte, die sich durch einen Wohngemeinschaftscharakter auszeichnen.

Meine Frage wäre, was Sie unter krass verstehen. Ich habe keine abschließende Antwort dafür. Aber wenn ich an die Lebenssituation, die Ängste und Hoffnungen der Flüchtlinge denke, hat jeder seine eigene Geschichte und jedes Anliegen muss individuell angeschaut und gelöst werden. Ich höre aus der Presse, dass Flüchtlinge auf der Straße übernachten müssen, weil sie keine Unterkunft haben. Ich höre über Ablehnungen von Aufnahmen von Flüchtlingen. Das ist krass. Aber diese Situation haben wir in Halle nicht.

300 oder 400 Personen haben. Wir haben wirklich kleine Gemeinschaftsunterkünfte, die Wohngemeinschaftscharakter haben. Sie können sehr schnell in Wohnungen ziehen. Auch das ist in Halle sehr gut gelöst. Ich könnte mir vorstellen, dass wir hier in Halle noch mal schauen müssen, wie wir die Betreuung der Flüchtlinge, wenn sie in den Wohnungen sind, intensiver weiterführen können.


Haben Sie das Gefühl mit Ihrer Arbeit etwas bewegen zu können?

Ich habe nicht das Gefühl, ich weiß es – weil wir die Akteure, die Netzwerkstruktur, das Ehrenamt haben. Je mehr Akteure in diesen Netzwerken mitarbeiten, desto mehr Erfolge haben wir auch in unserer Arbeit. Diese Erfolge haben wir. Seit einigen Jahren arbeiten wir in Halle nach einem Integrationsleitbild. Wir haben außerdem ein Integrationsset. Anfang 2014 wird der Indikatorenbereich der Integrationsarbeit den Stadträten vorgelegt. Unsere Akteure, Vereine, Verbände haben ein Migrationshandbuch an die Hand bekommen, mit dem sie sehr gut arbeiten können – und nicht nur die Akteure, sondern auch die Verwaltung. Da finden sie zum Beispiel Dinge wie: Wo finde ich meine Partner, wenn ich die deutsche Sprache erlernen will? Wo finde ich meine Beratungsstelle? Alles was mit Migrationsarbeit zu tun hat, alle Kooperationspartner finden sie in diesem Handbuch. Wie stellen Sie sich eine langfristige Lösung der Flüchtlingsthematik vor?

Ich persönlich halte es für falsch, Flüchtlingspolitik als Problem darzustellen. Menschen kommen aus humanitären Gründen in unser Land. Sie benötigen Hilfe, freuen sich in ein Land zu kommen, in dem man demokratisch frei leben kann. Ich bin überzeugt, dass wir in Deutschland noch mehr dafür tun können, den Zugang zu unserem Land zu erleichtern. Wie bereits erwähnt gibt es in der Migrationsarbeit harte und weiche Faktoren. Harte Faktoren sind die gesetzlichen Vorgaben, die wir einhalten müssen. Ich finde, hier muss eine Veränderung passieren. Es gibt genügend Möglichkeiten, die Einwanderung nach Deutschland offener zu gestalten.

Halten Sie das für realistisch?

Ja, das ist möglich, auch auf politischer Ebene. Ich denke, dass sich in der Einwanderungspolitik Deutschlands etwas verändern wird. Es wird sich auch in kürzester Zeit verändern. Wir haben das Problem, dass wir viele Fachkräfte brauchen. Wir haben nicht unbedingt ein Einwohnerwachstum. Es sind schon viele Bemühungen da, die Einwanderung hierher offener zu gestalten. Das wird sich definitiv in den nächsten Jahren auch aus wirtschaftlichen Gründen zeigen, dass Deutschland da wesentlich offener wird. Davon bin ich überzeugt. Was bedeutet für Sie Heimat bzw. Zuhause?

Heimat ist für mich eine Stadt oder ein Land, wo ich mich geborgen fühle, wo ich mein soziales Umfeld habe, meine Familie, meine Freunde, meine Bekannten.


Susanne Schultz ist 26 Jahre alt und lebt in Halle. Sie studiert Politikwissenschaft und Ethnologie und besch채ftigt sich bei Amnesty International mit dem Thema Asyl.


125

Was umfasst deine Arbeit bei Amnesty International konkret?

Kannst du die Befürchtungen der Protestierenden nachvollziehen?

Wir sind eine Hochschulgruppe und können uns somit selbst unsere Schwerpunkte wählen. Anfangs habe ich zu dem Thema Asyl recherchiert und mich dafür entschieden, dass ich zu diesem Thema intensiver arbeiten möchte. Ich habe dann auch einige Mitstreiter gefunden. Wir haben mit einer Kampagne für ein ResettlementProgramm angefangen. „Resettlement“ bedeutet dauerhafte Neuansiedlung. In der Amnesty Asylgruppe machen wir Kampagnenarbeit, aktuell zu Griechenland. Außerdem begleiten wir Migranten zu Behörden und Ärzten, um zu dolmetschen und organisieren einen wöchentlichen Deutschkurs.

Nein, kann ich nicht. Ich glaube, das ist meistens die Angst vorm Fremden, vorm Unbekannten. Vielleicht denken die Leute, dass ihre Wohngegend verkommen würde, wenn dort ein Asylbewerberheim eröffnet wird. Das ist doch Blödsinn! Wenn man dann doch mal Leute zusammenbringt, zum Beispiel durch eine Sprachpartnerschaft, werden die Vorurteile meist schnell abgebaut.

Woher kommt euer Interesse für dieses Thema?

Das ist einfach ein Thema, dass mich und anscheinend derzeit viele Leute umtreibt. Ich denke, daher rührt bei vielen die Motivation, sich für diese Menschen zu engagieren, zu helfen. Aus vielen Orten hört man von Protesten gegen Asylbewerberheime. Wie bewertest du persönlich die aktuellen Ereignisse im ländlichen Raum in Deutschland?

Es ist erschreckend und echt beängstigend. Ich beobachte die aktuellen Entwicklungen wie zum Beispiel Berlin–Hellersdorf, Greiz oder Schneeberg und schaue, was man auf lokaler Ebene dagegen machen könnte, mit Solidaritätskonzerten oder Ähnlichem.

Wie bewertest du, als Privatperson, Deutschlands Asylpolitik?

Ich finde es verlogen, dass sich Deutschland aus der Verantwortung zieht. Historisch und moralisch sind wir verpflichtet, unser Reichtum basiert doch auf der Ausbeutung anderer Länder. Auch die ganzen Restriktionen, wie zum Beispiel die Residenzpflicht, mit denen die Flüchtlinge belegt werden. Neulich hatte ich ein Gespräch mit einer Beamtin, die sagte: „Wie sollen denn die Landkreise das anders organisieren? Die sind verantwortlich für die Flüchtlinge und müssen ihnen Geld geben. Die würden sonst ja alle in die großen Städte gehen, weil ja keiner aufs Land will.“ Das ist ja auch verständlich. Warum sollte ich als Asylbewerber denn aufs Land gehen, wo mir vielleicht das blanke Unverständnis, keine Hilfsbereitschaft bis hin zu Rassismus entgegenschlägt? Ich finde es absolut nachvollziehbar, dass viele in große Städte gehen wollen. Da meinte sie, das wäre dann ein Problem der Verteilung. Aber das ist keine Begründung für eine restriktive Residenzpflicht. Die Leute werden wie Kinder behandelt. Sie werden in einem unglaublichem Umfang bevormundet. Es gibt gerade einen Diskurs über eine Willkommenskultur und wie diese in Deutschland aussehen könnte. Das ist blanke Satire.


Der Umgang Deutschlands mit Migranten hat wenig mit einem „Herzlichen Willkommen“ zu tun. Wenn man sich anschaut wie Deutschland auf EU-Ebene agiert, sieht man, dass es um Abschottung geht. „Wir dürfen ja niemanden reinlassen.“ Staaten an der EU-Außengrenze werden von Deutschland getadelt, wenn sie Leute ins Land lassen. Dieses Jahr wurde ein neues Dublin-Paket auf EU-Ebene geschnürt. Man hätte die Chance gehabt, etwas zu verändern. Deutschland hat die meisten Stimmen in der EU. Aber es besteht in keiner Weise ein politischer Wille, da etwas zu verändern. Und da sind die Mitleidsbekundungen für die Toten von Lampedusa nichts als Heuchelei. Warum betreibt Deutschland so eine restriktive Asylpolitik?

Ich denke, es geht darum, unseren Wohlstand zu schützen, die Grenzen hochzuziehen und ja niemanden reinzulassen. Dabei verkennen die Leute immer, dass die Flüchtlinge, die hierher kommen, auch ein ungemeines Potential mitbringen. Das könnte eine totale Bereicherung für unsere Gesellschaft sein. Gerade in Hinblick auf Demografie. Den Flüchtlingen fehlt einfach eine Lobby. Wer setzt sich denn für ihre Rechte ein? Da gibt es ein paar Vereine und Organisationen, die appellieren. Aber die haben ja auch keine Druckmittel. Und von der Gesellschaft kommt die Politik nicht das Signal, dass sich etwas ändern muss.

Die Entscheidung zu so einer Flucht trifft man ja nicht spontan. Das ist ein schwerwiegender Entschluss. Dann kommen sie hierher und werden teilweise jahrelang in dieser Ungewissheit gelassen. Teilweise sind sie schwer traumatisiert, bekommen jedoch kaum eine angemessene psychologische Unterstützung. Was macht dir Spaß bzw. keinen Spaß bei deiner Arbeit zum Thema Asyl?

Es macht mir Spaß, mit verschiedenen interessanten Leuten in Kontakt zu kommen. Wir begleiten sie zu Behörden, suchen mit ihnen Wohnungen oder gehen mit ihnen zum Arzt. Es gibt eine Familie, die ich schon länger betreue. Da habe ich zum Beispiel die Mutter zum Elternabend in der Schule begleitet und gedolmetscht, weil sie kein deutsch kann. Mit der Familie stehe ich immer noch in Kontakt. Ich habe sie am Wochenende besucht. Die Tochter konnte kein Wort deutsch, als sie in die Schule kam. Mittlerweile ist sie in der zweiten Klasse und wir können uns ganz normal auf deutsch unterhalten. Das finde ich wahnsinnig schön. Da sehe ich, dass meine Arbeit sinnvoll ist. Was mir keinen Spaß macht ist der ganze organisatorische Teil von Aktionen. Man muss ständig am Ball bleiben, Leute motivieren. Das ist manchmal etwas anstrengend. Aber letztendlich lohnt es sich immer. Aber es sind nicht die Rückschläge, die dich demotivieren?

Warum kommen die Leute hierher?

Sie fliehen vor Krieg, Hungersnöten, Terror, Verfolgung aufgrund politischer, religiöser oder sexueller Orientierung. Absurd finde ich die Unterscheidung der sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge. Roma werden auch so bezeichnet. In ihren Heimatländern werden sie einer systematischen Diskriminierung ausgesetzt. Zum Beispiel werden Roma-Kinder in extra Schulklassen gesteckt, wenn ihnen überhaupt der Schulbesuch ermöglicht wird. Was macht dieser lange, ungewisse Zustand mit den Flüchtlingen?

Da muss man unterscheiden. Die Leute, die hier in Halle ankommen, finden eine andere Situation vor, als in einem Asylbewerberheim im Nirgendwo. Hier haben sie die Möglichkeit, sich zu organisieren, Vereinen beizutreten, Leute zu treffen. Das Problem ist die dauerhafte Ungewissheit und natürlich verbessert sich ihre Situation nicht, wenn sie in der permanenten Angst leben müssen, in das Land, aus dem sie geflohen sind, zurückgeschoben zu werden. Was passiert, wenn ihr Aufenthalt nicht verlängert wird? Was passiert dann mit ihnen? Sie kommen zurück in ein Land, aus dem sie flüchten wollten, weil sie es dort nicht mehr ausgehalten haben.

Soviel Rückschläge hatten wir hier zum Glück noch gar nicht. Keiner der Flüchtlinge, die ich persönlich kenne wurde abgeschoben. Das wäre wirklich schlimm. Was war das Krasseste, das dir bei deiner Arbeit widerfahren ist?

Da „krass“ ja positiv oder negativ gemeint sein kann, nehme ich mal ein positives Beispiel. Vor einem Dreivierteljahr kam ein Mann zu uns in den Deutschkurs. Er konnte kein Wort deutsch, war aber hoch motiviert, deutsch zu lernen. Und mittlerweile hat er seine B2Prüfung gemacht und spricht ein gutes Deutsch. Er hat ein persönlich schwieriges Schicksal. Seine Frau und seine Kinder sind noch im Transit und warten darauf, dass er sie nachholt. Ein anderes Beispiel ist eine Demo, an der ich im Sommer in Bitterfeld teilgenommen habe. Da sind Flüchtlinge aus ganz Sachsen–Anhalt mit Transparenten vor das Ausländeramt gezogen. Alle waren wahnsinnig laut. Das fand ich sehr krass, weil sie ihre Wut mit voller Inbrunst herausgeschrien haben. Das sieht man normalerweise nicht. Die Leute sind traurig, deprimiert oder still. Das fand ich beeindruckend, auch etwas beängstigend. Das war krass. Das hat mich mitgenommen.


Kannst du dir eine langfristige Lösung für die Flüchtlingsthematik vorstellen und, wenn ja, wie würde sie aussehen?

Ich fände es wichtig, wenn Flüchtlinge nicht immer als bedürftige Opfer dargestellt werden, sondern als Menschen,

schauen, was er tun kann. Es geht ja nicht darum, das man die sofort Welt verändert. Sondern eher: „Wie kann ich das sinnvoll in mein Leben integrieren?“ Das fängt schon mit bewusstem Konsum an. Oder will ich ein Sprachtandem machen? Wenn ich schon immer arabisch lernen wollte, suche ich mir jemand aus einem arabischsprachigen Land. Gleichzeitig zeige ich ihm die neue Stadt. Man muss versuchen, im Kleinen etwas zu verändern. Es muss ja nicht immer die große Politik oder die große Utopie sein. Ich würde das eher realistisch angehen.

Man muss weg von der Darstellung „Flüchtlingsströme“, von der Entpersonalisierung und stattdessen auf die Einzelperson schauen. denen man auch Menschlichkeit zugesteht. Das ist oftmals nicht der Fall. Über diesen Ansatz, an das Menschliche zu appellieren, könnte man schon einiges bewegen. Man muss weg von der Darstellung von „Flüchtlingsströmen“, von der Entpersonalisierung und stattdessen auf den einzelnen Menschen schauen. Diese Blickwinkelveränderung ist wichtig für die generelle Perspektive auf diese Thematik. Es geht um die Einzelperson, was er oder sie durchgemacht hat und was er hier auch gestalten kann. Außerdem muss jeder, der sich engagieren will,

Was bedeutet für dich Heimat bzw. Zuhause?

Früher habe ich mir da nie Gedanken drüber gemacht. Erst während eines Auslandsaufenthalts wurde mir bewusst, dass ich doch einen Heimatbezug habe. Das bezieht sich allerdings nicht auf einen konkreten Ort, sondern auf Personen. Heimat ist bei meiner Familie, bei Freunden, die mich verstehen. Natürlich gibt es Orte, an denen ich mich wohlfühle, aber das ändert sich im Laufe der Jahre immer wieder.


Puria ist 30 Jahre alt und im Iran geboren. Er ist Bauingenieur f端r Hoch- und Tiefbau. Im Juli 2013 ist er nach Deutschland geflohen.


131

Warum bist du geflohen?

Ich hatte große Probleme mit der Regierung wegen meiner Religion. Ich konnte nicht im Iran bleiben, weil ich Christ bin. Als gebürtiger Moslem darfst du im Iran nicht zu einer anderen Religion übertreten. Es gibt durchaus Christen im Iran. Die sind jedoch nur akzeptiert, wenn die Eltern auch schon Christen sind. Meine Eltern sind Moslems. Deshalb darf ich nicht zur Kirche gehen. Es gibt christliche Kirchen in privaten Häusern. Aber wenn die Regierung solche Kirchen entdeckt, bekommst du Probleme. Ich hatte außerdem nach der Wahl 2009 politische Probleme. Ich war im Master-Studium für Bauingenieurwesen. Zwei meiner Kommilitonen haben sich erhängt aufgrund des politischen Drucks. Ich konnte mein Studium nicht abschließen. Das sind die zwei Problematiken, weswegen ich geflohen bin – die Religion und die Politik.

Haben sie am Flughafen in Deutschland erkannt, dass der Pass gefälscht war?

Nein, das war kein Problem. Wie ging es dann weiter?

Ich kam von Hamburg nach Bremen. Dort bin ich in ein Asylbewerberheim gegangen. Dort war ich drei Tage und dann ging es weiter nach Halberstadt. Nach zwei Monaten in Halberstadt kam ich dann nach Halle. Wie waren die Bedingungen in den Heimen in Bremen und Halberstadt?

Nein, meine Eltern sind zwar Moslems, jedoch nicht sehr streng religiös.

In Bremen war es schon nicht gut. Aber in Halberstadt war es eine Katastrophe. Viel zu viele Leute. Pro Etage gab es 15 Zimmer. In denen waren 60 Leute untergebracht. Aber es gab nur zwei Toiletten, eine Dusche und eine Küche. Vier bis fünf Leute teilten sich ein Zimmer. Ich hatte Probleme mit meinen Zimmergenossen. Sie waren oft laut und unordentlich. Die Betten waren in einem schlechten Zustand. Aber es gab zumindest keine religiösen Probleme.

Wussten deine Eltern, dass du fliehen wolltest?

Warum kamst du nach Halle?

Ja. Aufgrund der Probleme, die ich im Iran habe, haben sie mich dazu ermutigt zu fliehen.

In Halberstadt ist es so, dass du einen Monat nach deinem Interview mit der Ausländerbehörde verlegt wirst – nach Halle oder Magdeburg. Man kann wählen zwischen diesen beiden Städten. Ich habe mich für Halle entschieden.

Hattest du Probleme mit deinen Eltern, weil du zu einer anderen Religion gewechselt bist?

Wie bist du nach Deutschland gekommen?

Ich bin geflogen. Aber nicht mit meinem eigenen Pass, sondern einem gefälschten. Gelandet bin ich in Hamburg.


Hast du dich bewusst für Deutschland entschieden? Warst du vorher schon einmal hier?

Wie beschäftigst du dich hier, wenn du nicht arbeiten kannst?

Nein, ich war noch nie hier. Es war mir auch egal, wo ich hinkomme. Wenn man im Iran in so einer Situation ist wie ich, hast du nicht viele Möglichkeiten.

Gar nicht. Ich darf nicht. Wenn ich arbeiten gehen würde und die Regierung fände das heraus, hätte ich ein Problem. „Du darfst nicht.“ Ich würde sogar umsonst arbeiten, ohne Bezahlung. Einfach um etwas zu tun zu haben. Ich will meine Zeit verleben. So gehe ich tagtäglich nur spazieren, zum Marktplatz, entlang der Saale und wieder zurück ins Heim. Aber ich sage mir jeden Tag: „Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.“

Wie fühlst du dich hier in Deutschland im Vergleich zum Iran?

Viel besser. In Deutschland gibt es das Recht auf Meinungsfreiheit. So etwas gibt es im Iran nicht.

Fühlst du dich in Halle wohler als in Halberstadt? Wie läuft das Interview mit der Ausländerbehörde ab? Was wurdest du gefragt?

„Warum kommst du nach Deutschland?“. Das Interview war alles in allem gut. Bist du hier in Deutschland Opfer von rassistischen Übergriffen geworden?

Eigentlich nur ein einziges Mal – in Halberstadt. Ich ging zu Fuß zusammen mit einem Freund zur Kirche. Ein Auto fuhr an uns vorbei mit lauter Musik. Die Leute waren sehr betrunken und haben uns angebrüllt. Aber sonst hatte ich keine Probleme. Wie siehst du Deutschlands Asylpolitik?

Ich bin seit vier Monaten hier, aber es gibt immer noch keine Entscheidung bezüglich meines Asylantrags. Andere Leute, zum Beispiel aus Syrien, bekommen viel schneller einen positiven Bescheid. Iraner müssen teilweise ein halbes oder ein ganzes Jahr auf eine Antwort warten. Das finde ich schwierig. Solange ich keine Aufenthaltsgenehmigung habe, kann ich auch keinen deutschen Sprachkurs besuchen, der vom Sozialamt finanziert wird. Wenn ich das trotzdem machen will, muss ich den Kurs selber bezahlen. Außerdem gibt es die Residenzpflicht, die vorschreibt, dass ich in Sachsen– Anhalt bleiben muss. Ich würde mir wünschen, dass ich schneller eine Antwort bekommen würde. Das ist nicht so schwer. Einfach ja oder nein. Vier Monate ist eine lange Zeit für eine Antwort. Vor allem kann ich nicht arbeiten, so lange ich keine Aufenthaltsgenehmigung habe. Im Iran habe ich als Ingenieur gearbeitet. Hier bleibe ich den ganzen Tag in diesem Heim und schaue die Wand an, trinke und lerne. Obwohl ich sehr gute Arbeit leisten könnte. Es wäre auch besser für Deutschland, wenn ich arbeiten könnte. So muss der deutsche Staat ja Geld bezahlen.

Die Leute in Halberstadt sind alle sehr alt, die meisten sind über 60 Jahre alt. In Halle gibt es drei Universitäten und dadurch auch viele junge Leute. Halberstadt ist eine tote Stadt. Aber die Leute sind nett dort. Bekommst du hier in Halle Geld oder Gutscheine?

Wir bekommen Bargeld: 320 Euro. Das ist nicht viel. Aber in Halberstadt war es noch weniger: 120 Euro. Wie geht es dir mit dieser Ungewissheit, dem langen Warten auf einen Bescheid?

Sehr schlecht. Ich vermisse meine Eltern. Wir telefonieren zweimal täglich. Ich habe sie 30 Jahre lang jeden Tag gesehen – und jetzt seit vier Monaten überhaupt nicht. Hast du im Iran bei deinen Eltern gewohnt?

Die letzten sechs Jahre nicht mehr. Seit dem habe ich mit meiner Freundin zusammengelebt. Aber ich habe sie täglich besucht. Bist du noch mit deiner Freundin zusammen?

Nein, aber ich könnte eine gebrauchen. (lacht) Kannst du mir vielleicht helfen, eine zu finden? Meine Situation ist zwar nicht besonders gut, aber ich versuche trotzdem immer zu lachen. Charlie Chaplin sagt: „Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.“ Was war das Krasseste, das dir in Deutschland passiert ist? Gab es irgendetwas besonders Schlimmes oder Schönes?

Etwas Schlimmes ist mir nicht widerfahren. Stattdessen möchte ich dir eine sehr schöne Geschichte erzählen. Ich kam mit dem Zug aus Bremen um fünf Uhr nachmittags in Halberstadt an. Ich wusste nicht, wie ich vom Bahnhof zu dem Heim kommen sollte. Ich kannte die Stadt nicht und konnte auch nur sehr schlecht deutsch. Da sah ich einen Mann auf einer Bank sitzen.


Ich zeigte ihm meinen Stadtplan und fragte ihn, wie ich zu dem Heim kommen könnte. Er fragte mich, wie ich dort hinkommen wolle. Ich hatte keine Ahnung und habe geguckt, ob es einen Bus gibt, mit dem ich dort hinkommen könne. Da hörte ich eine Stimme hinter mir: „Warte mal!“ Ich war mir nicht sicher, ob er mich meinte.

Willst du hierbleiben oder zurückgehen?

Ich kann nicht wieder zurück. (Er fährt sich mit dem Finger über den Hals) Sie würden mich umbringen oder für 20 Jahre ins Gefängnis stecken. Was bedeutet für dich Heimat bzw. Zuhause?

Ich kann nicht zurück. Er fährt sich mit dem Finger über den Hals. Sie würden mich umbringen oder für 20 Jahre ins Gefängnis stecken. Da stand dieser Mann und winkte ein Taxi herbei. Er ist dann sogar mitgefahren, hat mich bis zum Heim gebracht. Zum Schluss hat er gesagt: „Wir Deutschen sind so.“ Ich habe ihm geantwortet, dass er für immer in meinem Herz sein wird. Bist du wütend auf die deutsche Regierung?

Nein, die deutsche Regierung ist wesentlich besser als die britische oder amerikanische. Es gibt die deutsche Redewendung „mit offenen Karten spielen“. Ich finde die deutsche Regierung tut das – im Gegensatz zu Großbritannien oder Amerika.

Also hier, in dem Heim, fühle ich mich nicht Zuhause. Mit meinem Zimmergenossen rede ich manchmal nur zwei Worte am Tag. Im Iran habe ich mich aber auch nicht mehr wohl gefühlt. Nicht nur wegen der Probleme mit meiner Religion, sondern auch weil ich gespürt habe, dass die Leute sehr nervös waren. Jeden Tag sieht man Menschen über geringfügige Kleinigkeiten miteinander streiten. Seit 30 Jahren gibt es die muslimische Religion im Iran und die Leute sind nervöser als je zuvor.


135

GLOSSAR


Abschiebung

Aufenthaltsgesetz

Die Abschiebung ist die von Behörden erzwungene Ausreise von Menschen in ein anderes Land. Abschiebungen werden fast immer per Flugzeug durchgeführt. Im Jahr 2004 wurden aus Deutschland ca. 22.000 Menschen abgeschoben, 2009 waren es noch knapp 7.300. Der Rückgang hat unter anderem mit der zurückgehenden Flüchtlingszahl in Deutschland zu tun. Teilweise finden Abschiebungen in Polizeibegleitung statt, auch werden dabei manchmal Zwangsmittel wie Fesselungen und ruhigstellende Medikamente verwendet. Die Abschiebung zieht ein Wiedereinreiseverbot nach sich. Dieses Verbot kann auf Antrag befristet werden. Wer trotz Verbots wieder einreist, auch wenn die Abschiebung schon viele Jahre her ist, macht sich strafbar.

Im Aufenthaltsgesetz werden die wichtigsten Regelungen über den Aufenthalt von Ausländer/innen in Deutschland getroffen. Zum Beispiel werden unter anderem Einreisebestimmungen und die unterschiedlichen Aufenthaltstitel festgelegt, Ausweisungsgründe bestimmt und Abschiebungsregelungen getroffen. Das Gesetz gilt seit dem 1.1. 2005. Das alte Ausländergesetz ist seitdem ungültig.

Abschiebungshaft

Ausreisezentrum

Abschiebungshaft ist die Inhaftierung von Menschen, die in Kürze abgeschoben werden sollen. Sie kann bis zu 18 Monate dauern. Vielfach kommen Männer, aber auch ganze Familien in Abschiebungshaft. Alleinstehende Jugendliche werden ab 16 Jahren in Abschiebungshaft genommen. Die Haftbedingungen werden von den Bundesländern unterschiedlich ausgestaltet.

Einschränkungen In vielen Bundesländern gibt es so genannte Ausreisezentren. In diesen Lagern erhalten die Menschen nichts als ein Bett und Kantinenessen. Diejenigen werden – oft nach jahrelangem Aufenthalt in einer Kommune – in das landeseigene Ausreisezentren einquartiert, denen die Behörden unterstellen, ihre Identität nicht preis gegeben zu haben oder nicht genug für die Abschiebung (Passbeschaffung) getan zu haben. Eine strikte Residenzpflicht, Arbeitsverbot, häufige Befragungen und andere Alltagsbeschwernisse sollen ständigen psychischen Druck ausüben, um die Menschen zur Mitwirkung bei der eigenen Abschiebung zu bewegen.

Abschiebungshindernis

Ein Abschiebungshindernis liegt vor, wenn die Abschiebung nicht stattfindet, weil wichtige Gründe dagegen sprechen. Von einem zielstaatsbezogenen Abschiebungshindernis spricht man, wenn die Asylbehörde feststellt, dass einem Flüchtling bei Rückkehr z.B. Folter oder andere ernste Gefahren drohen. Sie erhalten in der Regel eine Aufenthaltserlaubnis. Kann eine Abschiebung aus anderen Gründen nicht stattfinden zum Beispiel bei Reiseunfähigkeit oder weil kein Pass vorliegt, spricht man von einem inlandsbezogenen Abschiebungshindernis. Dies bedeutet oft nur eine Duldung und die Verschiebung der Abschiebung auf einen späteren Zeitpunkt. Altfallregelung

siehe Bleiberechtsregelung Aufenthaltserlaubnis

Die Aufenthaltserlaubnis ist ein Dokument, mit dem Ausländer befristet legal in Deutschland leben können. Sie gilt nur für eine bestimmte Zeit, meist zwischen einem halben und drei Jahren. Sie wird aus unterschiedlichen Gründen erteilt, zum Beispiel wegen einer Asylanerkennung, aus humanitären Gründen oder wegen Familiennachzugs. Je nach Erteilungsgrund haben die Inhaber einer Aufenthaltserlaubnis unterschiedliche Rechte und Aufenthaltsperspektiven.

Aufenthaltsgestattung

Aufenthaltsgestattung heißt das Papier, das ein Flüchtling erhält, solange das Asylverfahren läuft. Damit ist der Flüchtling legal in Deutschland, unterliegt aber vielen Einschränkungen.

Ausweisung

Eine Ausweisung ist ein Verwaltungsakt, mit dem jemand zur Ausreise aus Deutschland verpflichtet wird, z.B. aufgrund von Straffälligkeit. Die Ausweisung wird häufig mit der Abschiebung verwechselt, ist aber nicht dasselbe. Mit der Ausweisung erlischt eine eventuell vorhandene Aufenthaltsgenehmigung. Außerdem ergeht ein Wiedereinreiseverbot, das so lange gilt, bis es - auf Antrag - befristet wird. In der Praxis gilt das Wiedereinreiseverbot häufig für immer. Wer trotzdem wieder einreist, macht sich strafbar. Gegen einen Ausweisungsbescheid kann man klagen. Erst wenn die Ausweisung rechtskräftig ist, muss der Betroffene ausreisen. Tut er dies nicht, droht die Abschiebung. Asylbewerberleistungsgesetz

Im Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG) wird unter anderem geregelt, dass Asylsuchende, Geduldete und teils auch Menschen mit Aufenthaltserlaubnis geringere Sozialleistungen erhalten als üblich. Statt Geld sollen sie Gutscheine, Lebensmittel- oder Hygienepakete bekommen. Die Leistungen können weiter bis auf das zum


Lebensunterhalt Unerlässliche gekürzt werden. Erklärtes Ziel des Gesetzes ist die „Abschreckung“. Aufgrund der diskriminierenden Auswirkungen fordern Menschenrechtsorganisationen seit Jahren die Abschaffung des Gesetzes.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Asylsuchende oder Asylbewerber/innen werden Menschen genannt, die sich im Asylverfahren befinden. Im ersten Jahr ihres Aufenthalts ist das Arbeiten verboten, danach stark eingeschränkt. Die staatlichen Sozialleistungen sind rund 35% niedriger als für Deutsche. Asylsuchende müssen in den ihnen zugewiesenen Unterkünften wohnen. Ihren Aufenthaltsort dürfen sie nicht ohne besondere Erlaubnis verlassen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist die staatliche Asylbehörde. Es hieß früher „Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge“ und ist unter anderem zuständig für die Durchführung von Asylverfahren. Seit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes hat sich der Aufgabenbereich des Amtes auf Migrations- und Integrationsfragen ausgeweitet. Die Anerkennungspraxis des Amtes war lange Zeit ausgesprochen restriktiv. 2009 hat das BAMF 33,8% der Asylsuchenden einen Schutzstatus zugebilligt. Die meisten dieser Flüchtlinge kamen aus dem Irak. Ihre Anerkennungsquote durch das BAMF liegt bei knapp 62%. Die ungewöhnlich hohen Anerkennungsquoten der letzten Jahre lassen in Zeiten sehr geringer Flüchtlingszahlen auf einen größeren politischen Willen schließen, Gruppen von Verfolgten als solche zu akzeptieren. Auf der anderen Seite der Bundesamtspraxis stehen die Verfahren nach der europäischen Zuständigkeitsverordnung „Dublin-II“, mit denen die deutsche Verantwortung für Flüchtlinge negiert wird, sowie eine hohe Zahl von Widerrufen des Flüchtlingsstatus.

Asylverfahrensgesetz

Duldung

Im Asylverfahrensgesetz sind die wichtigsten Bestimmungen zum Umgang mit Asylsuchenden geregelt. Dazu zählt zum Beispiel die Verteilung der Flüchtlinge auf die Bundesländer, ihre Unterbringung, die Asylantragstellung, Ablauf und genaue Regeln des Asylverfahrens.

Die Duldung ist eine Bescheinigung darüber, dass die Abschiebung vorerst nicht vollzogen wird. Eine Duldung erhält, wer Deutschland verlassen muss, aber (noch) nicht abgeschoben werden kann, z.B. weil kein Pass vorliegt, wegen einer Erkrankung oder weil es keinen Weg gibt, eine Kriegsregion anzufliegen. In Deutschland leben rund 87.000 geduldete Menschen, die meisten schon seit vielen Jahren. Für sie fordert PRO ASYL gemeinsam mit einem breiten Bündnis von Kirchen, Gewerkschaften, Menschenrechtsorganisationen, Rechtsanwalts- und Jurist/innenvereinigungen eine Bleiberechtsregelung.

Asylberechtigte

Asylberechtigte sind diejenigen, die im Asylverfahren nach Art. 16 a des Grundgesetzes anerkannt wurden. Sie erhalten zunächst eine Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre. Sofern die Anerkennung nicht widerrufen wird, erhalten sie danach eine Niederlassungserlaubnis. Asylsuchende / Asylbewerber/innen

Bleiberechtsregelung

Per Bleiberechts- oder Altfallregelung wurde in der Vergangenheit mehrfach langjährig geduldeten Menschen ein gesichertes Aufenthaltsrecht eingeräumt. Dafür waren eine Reihe von Bedingungen zu erfüllen, wie die Unabhängigkeit von staatlichen Leistungen und anderes. In einem breiten Bündnis forderte PRO ASYL gemeinsam mit Kirchen, Gewerkschaften, Menschenrechtsorganisationen, Rechtsanwalts- und Jurist/innenvereinigungen eine großzügige und unbürokratische Bleiberechtsregelung - mit Teilerfolg. 2007 hat es zwei Bleiberechtsregelungen gegeben. Sie konnten die Hoffnung auf ein Ende der „Kettenduldungen“ allerdings nicht erfüllen. Insbesondere Kranke und alte Menschen sind systematisch von einem Bleiberecht ausgeschlossen worden. Ein Großteil derjenigen, die über die Bleiberechtsregelung ein vorerst befristetes Aufenthaltsrecht erhielten, laufen Gefahr, es wieder zu verlieren. Denn Sie müssen Ende 2009 eine vollständige Lebensunterhaltssicherung nachweisen, was für viele Flüchtlinge nach Jahren der Ausgrenzung und in Zeiten niedriger Löhne und hoher Arbeitslosigkeit schwierig ist.

Dublin-II-Verordnung

Die europäischen Staaten haben miteinander verabredet, dass jeder Flüchtling nur in einem einzigen EU-Staat ein Asylverfahren erhalten soll. Welcher Staat dies im Einzelfall ist, haben sie in der „Dublin-II-Verodnung“ geregelt. Meist gilt, dass derjenige Staat für das Asylverfahren zuständig ist, das der Flüchtling zuerst betreten hat. Wenn also ein Flüchtling über Italien nach Deutschland eingereist ist, lehnt die Bundesrepublik es ab, ein Asylverfahren durchzuführen und betreibt die Abschiebung der Betroffenen nach Italien. 2009 bat die Bundesrepublik in 9.129 Fällen die Bundesrepublik ein anderes europäisches Land um Übernahme von Asylsuchenden. Demgegenüber wurde aber nur in 3.165 Fällen ein Übernahmeersuchen von anderen Staaten an die bundesdeutsche Behörde gerichtet. Die


meisten sollten nach Griechenland überstellt werden, obwohl das dortige Asylsystem eklatante Defizite aufweist und Flüchtlinge ohne Unterkunft und Verpflegung auf der Straße landen. 3.027 Asylsuchende wurden 2009 in andere europäische Länder abgeschoben. Demgegenüber sind nur 1.514 Flüchtlinge nach Deutschland überstellt worden. Im Ergebnis setzt sich der Trend fort, dass Deutschland immer mehr Flüchtlinge an andere Staaten abgibt, und für immer weniger Flüchtlinge aus dem EU-Ausland die Verantwortung übernehmen muss.

GFK-Flüchtlinge

Als GFK- oder Konventionsflüchtlinge bezeichnet man Menschen, die auf der Grundlage der Genfer Flüchtlingskonvention nach § 60 Abs. 1 AufenthG anerkannt werden. GFK-Flüchtlinge erhalten wie Asylberechtigte weitgehende soziale Rechte und eine Aufenthaltserlaubnis für drei Jahre. Danach wird die Asylanerkennung noch einmal überprüft. Wird kein Widerruf eingeleitet, erhalten sie eine Niederlassungserlaubnis. Härtefallregelung

Flüchtling

Ein Flüchtling im engeren Sinne ist jemand, der als GFK-Flüchtling anerkannt wurde. Wenn in den Medien und der öffentlichen Diskussion von Flüchtlingen gesprochen wird, sind zumeist auch Asylsuchende und Geduldete gemeint. Flughafenverfahren

Die so genannten Flughafenverfahren sind Asylsonderverfahren, die mit der Änderung des Grundrechts auf Asyl 1992 eingeführt wurden. Sie betreffen Asylsuchende aus als „sicher“ geltenden Herkunftsländern und alle Flüchtlinge ohne Ausweis, die an einem Flughafen Asyl beantragen. (Falls sie nicht ohnehin in einen zuständigen Staat nach der „Dublin-II-Verordnung“ zurückgeschoben werden.) Sie dürfen das Flughafengelände nicht verlassen, werden im „Transitbereich“ untergebracht und im Schnellverfahren angehört. Nur bei einer positiven Asylentscheidung oder wenn das BAMF nicht innerhalb von zwei Tagen eine Entscheidung trifft, darf der Flüchtling einreisen und das normale Asylverfahren durchlaufen. Wer im Flughafenverfahren als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt wird, kann abgeschoben werden, ohne dass ein Gericht die Asylentscheidung noch einmal überprüft. Dies kann der Flüchtling nur mit einem Antrag auf „Eilrechtschutz“ verhindern. Dieser wird allerdings höchst selten gewährt. Viele der Betroffenen warten im Flughafentransit wochenlang auf ihre Abschiebung.

Über die gesetzliche Härtefallregelung können Menschen ein Aufenthaltsrecht erhalten, die sich in einer besonders schwierigen Lage befinden. Ob eine Person oder Familie als Härtefall anerkannt wird, entscheiden die Innenministerien der Bundesländer, wenn die Härtefallkommission oder der Petitionsausschuss des Landes sie darum bittet. Nicht alle Bundesländer haben Härtefallkommissionen eingerichtet. Die Verfahren sind von Land zu Land unterschiedlich. In der Praxis kommt die Härtefallregelung nur in wenigen Einzelfällen zur Anwendung. Illegalisierte

Illegalisierte, behördlich: Illegale, sind Menschen ohne Papiere, also ohne Aufenthaltsrecht. Schätzungen über die Zahl der Illegalisierten in Deutschland schwanken zwischen einer 500.000 und 1,5 Millionen. Ein Teil von ihnen kommt heimlich nach Deutschland, um hier zu arbeiten. Andere haben ein Aufenthaltsrecht gehabt, aber wieder verloren. Manche verstecken sich nach der Ablehnung ihres Asylantrags. Illegalisierte leben unter schwierigsten sozialen Bedingungen, werden bei der Schwarzarbeit ausgebeutet und können soziale Rechte wie beispielsweise Krankenversorgung praktisch nicht in Anspruch nehmen. Menschen ohne Papiere

siehe Illegalisierte Neuansiedlung

Genfer Flüchtlingskonvention (GFK)

Die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) ist die wichtigste völkerrechtliche Vereinbarung darüber, wer als Flüchtling anerkannt wird und damit international Schutz genießt. Sie stammt aus dem Jahr 1951. Weit über 100 Staaten, auch Deutschland, haben sie unterzeichnet. Im deutschen Aufenthaltsrecht ist festgelegt, dass niemand abgeschoben werden darf, der die Flüchtlingsdefinition der GFK erfüllt.

siehe Resettlement Niederlassungserlaubnis

Wer eine Niederlassungserlaubnis besitzt, darf für eine unbefristete Zeit in Deutschland leben und arbeiten. Abhängig vom Grund des Aufenthalts muss man unterschiedliche Bedingungen erfüllen, um sie zu erhalten: meist jahrelanger rechtmäßiger Aufenthalt, Sozialhilfeunabhängigkeit und einiges mehr. Unter bestimmten Bedingungen kann die Niederlassungserlaubnis wieder entzogen werden.


Pass

Widerruf

Auch Ausländer unterliegen in Deutschland der Passpflicht. Flüchtlinge können aber oft nur ohne oder mit falschem Pass in einen anderen Staat entkommen. Sofern die illegale Einreise den Behörden unverzüglich angezeigt wird, zum Beispiel durch einen Asylantrag, darf ein Flüchtling laut GFK nicht dafür bestraft werden.

Der Widerruf ihres Asylrechts droht anerkannten Flüchtlingen, wenn die Asylgründe nicht mehr bestehen. Bis vor einigen Jahren wurde von dieser Widerrufsmöglichkeit kaum Gebrauch gemacht. Das hat sich geändert. Von 2003 bis 2009 wurde rund 61.000 anerkannten Flüchtlingen, die oft schon viele Jahre in Deutschland lebten, ihr Schutzstatus entzogen. Betroffen sind vor allem Flüchtlinge aus dem Irak, der Türkei, Kosovo, Afghanistan, Iran, Sri Lanka und anderen Staaten. PRO ASYL kritisierte die massenhafte Widerrufspraxis mehrfach als inhuman und völkerrechtswidrig. Im Klageverfahren vor Gericht gegen den Widerruf hatten dann auch viele betroffene Flüchtlinge Erfolg. Anderen droht der Verlust ihres Aufenthaltsrechts. Begründet wird der Widerruf regelmäßig mit einer geänderten politischen Situation im Herkunftsland. Seit 1.1.2005 ist gesetzlich festgelegt, dass bei jedem einzelnen Flüchtling der Schutzstatus nach drei Jahren noch einmal überprüft und unter Umständen wieder entzogen wird.

Residenzpflicht

Als Residenzpflicht bezeichnet man die Verpflichtung von Asylsuchenden und Geduldeten, ihren Wohnsitz in der Stadt bzw. dem Landkreis, manchmal dem Bundesland, zu nehmen, in dem die für sie zuständige Ausländerbehörde ist. Wollen sie diesen Bereich verlassen, zum Beispiel um Verwandte zu besuchen, müssen sie zuvor eine schriftliche Erlaubnis erbitten. Der Verstoß gegen die Residenzpflicht wird mit einem Bußgeld bestraft, im Wiederholungsfall droht ein Strafverfahren. Flüchtlingsorganisationen fordern seit langem die Abschaffung der Residenzpflicht. Resettlement (Neuansiedlung)

Mehrere Millionen Menschen weltweit sind aus ihren Herkunftsländern in die Nachbarstaaten geflohen, ohne dort eine Perspektive auf ein menschenwürdiges Leben zu haben. Auch eine Rückkehr ist oft auf unabsehbare Zeit unmöglich. So sitzen viele Flüchtlinge jahrelang in eigentlich provisorischen Lagern fest. Im Rahmen des so genannten „Resettlement“ oder „Neuansiedlung“ stellen Staaten wie die USA, Kanada, Schweden, Dänemark oder die Niederlande jährliche Quoten für die Aufnahme solcher Flüchtlinge bereit. Die Bundesrepublik Deutschland hat im Laufe ihrer Geschichte mehrfach Gruppen von Flüchtlingen aufgenommen, wenn auch teilweise unter problematischen Bedingungen. Ein Resettlementstaat ist Deutschland allerdings bislang noch nicht. Die bundesweit laufende Save-me-Kampagne wirbt in den Städten und Gemeinden für die Einrichtung eines REsettlementprogramms in der Bundesrepublik. Ein breites Bündnis von PRO ASYL mit Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Gewerkschaften, Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen fordert, dass Deutschland jedes Jahr eine Kontingent an Flüchtlingen aus den Erstzufluchtsstaaten aufnimmt und dauerhaft integriert.

Zuwanderungsgesetz

Das Zuwanderungsgesetz ist seit 1.1.2005 in Kraft. Es ist eigentlich ein ganzes Gesetzespaket, das Paragrafen in mehreren Gesetzen, z.B. dem Asylverfahrensgesetz oder dem Asylbewerberleistungsgesetz, geändert hat. Außerdem enthält es ein neues Gesetz, das Aufenthaltsgesetz, das das alte Ausländergesetz ablöst. PRO ASYL kritisiert das Zuwanderungsgesetz, weil es neben wenigen einzelnen Verbesserungen vielfältige Verschlechterungen für Flüchtlinge vorsieht.


141

IMPRESSUM Herausgeber/Redaktion/Layout/Produktion:

Lukas Adolphi Gestalterische Betreuung:

Sven Voelker, Konrad Renner Lektorat:

Carsten Hoffmann, Isa Hönle, Torben Köppen, Gregor Lehmann, Juliane Noack, David Nowak, Diana Neumerkel, Karina Stridh Assistenz Produktion:

Mia Ehrler Druck:

Digital und Linolschnitt Bindung:

Fadenheftung Auflage:

20 Stück Schrift:

Akzidenz Grotesk Mercury Papier:

Munken Pure 120 g/qm Gewebe:

Comtesse White metallic 120 g/qm Diese Publikation entstand im Wintersemester 2013/14 im Kurs „Experimentelles Design“ zum Thema „Home“ bei Sven Voelker an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle.


Das Floriani-Prinzip  

Das Floriani-Prinzip bezieht sich auf den Heiligen Florian. In Österreich ist er der Schutzheilige der Feuerwehrmänner. Das nach ihm benannt...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you