Issuu on Google+

SonderHeft#1

D

R E

t s e t

Rev a n i st zur端ck und er ha t Freunde mi tgebra cht

1 0/ 1 3


Star Wars: The Old Republic (dt. Star Wars: Die alte Republik, kurz: SWTOR) ist ein Online-Rollenspiel (MMORPG), das im Jahre 2011 von Electronic Arts veröffentlicht wurde. Es wurde im Jahre 2008 von dem Unternehmen LucasArts angekündigt und ist nach Star Wars Galaxies aus dem Jahre 2003 das zweite MMORPG, welches im "Star-Wars"-Universum angesiedelt ist. Das Spiel wurde am 20. Dezember 2011 veröffentlicht. Schon ab dem 13. Dezember 2011 konnten sich einige Spieler dank des früheren Spielzugangs für Vorbestellungen in das Spiel einloggen.

Entwicklung

Das Spiel wurde vom kanadischen Spieleentwickler BioWare entwickelt, welcher bereits Star Wars: Knights of the old Republic (kurz KOTOR) produziert hat. Nicht zuletzt durch den Erfolg dieses Spiels (u. a. Game Developers Choice Awards 2004 als „Spiel des Jahres“) waren die Erwartungen an dem neuen Videospiel-Titel relativ hoch. BioWare hatte das Ziel, mit diversen Innovationen neue Maßstäbe zu setzen. So soll laut den Entwicklern insbesondere die Geschichte eine besondere Stellung einnehmen: „Uns ist es wichtig, die weltweit besten Spiele mit einer starken Geschichte zu kreieren. Wir glauben, dass die fesselnden, interaktiven Geschichten, die in SWTOR erzählt werden, eine wesentliche Innovation im MMO-Genre darstellen und ein Erlebnis schaffen werden, das es nie zuvor gegeben hat.“ Erstmals wurde die bisher übliche Textausgabe der Dialoge auf dem Bildschirm durch eine komplette Sprachausgabe (Untertitel nur bei Aliensprachen) sowohl für Spieler- als auch Nicht-Spieler-Charaktere (kurz: NSC) ersetzt. Zu diesem Zweck kamen mehrere hundert Sprecher zur Vertonung zum Einsatz. Das Spiel wurde in allen angekündigten Sprachen voll lokalisiert.


EA widersprach wiederholt Gerüchten, die Entwicklung des Spiels habe bis 2011 rund 300 Mio. US$ gekostet. Gegenüber Investoren erklärte das Unternehmen, es habe deutlich weniger investiert ohne die Summe einzugrenzen. Nach Aussagen des Unternehmens wird das Spiel ab 500.000 Abonnenten profitabel sein. Am 24. September 2011 gab Electronic Arts das offizielle Erscheinungsdatum wie auch die monatlichen Gebühren des Spiels bekannt. So soll SWTOR am 20. Dezember 2011 in Nordamerika und in einigen ausgewählten europäischen Ländern erscheinen. Nach der Veröffentlichung von SWTOR wuchsen die Nutzerzahlen schnell auf 1,7 Millionen Spieler an. Im Mai 2012 musste Electronic Arts aber bekannt geben, dass die Zahl der aktiven Spieler um etwa 25 Prozent auf ein Niveau von 1,3 Millionen Nutzer zurückgegangen ist. Ende Juli 2012 gab Electronic Arts einen weiteren Rückgang der aktiven Spieler bekannt, der nun nicht mehr exakt beziffert wurde sondern lediglich eingegrenzt wurde zwischen 500.000 bis eine Million aktive Spieler. In diesem Zuge gab EA eine Umstellung des Bezahlmodells bekannt, in deren Folge SWTOR ab Herbst 2012 als Free-to-play- und Payto-Play-Hybrid weitergeführt wurde. Am 15. November 2012 wurde mit Implementierung des Patches 1.5 das Spiel weltweit durch eine Free-to-Play-Variante ergänzt, welche es den Spielern erlaubt, kostenlos alle acht Charakterklassen bis zum derzeitigen Maximallevel von 50 zu spielen. Für Nutzer des Free-to-play-Angebotes gibt es jedoch einige Einschränkungen im Spiel gegenüber dem weiter erhältlichen Abonnement. So soll es Abonnenten weiterhin möglich sein, Zugriff auf alle Spielinhalte zu behalten. Zudem erhalten Abonnenten als Ausgleich eine fixe Menge einer Spielwährung, welche sie gegen exklusive Spielinhalte eintauschen können. Im Mai 2013 wurde während des Electronic Arts Earnings Call das erste mal seit mehreren Monaten wieder eine konkrete Zahl der Abonnenten genannt. Demnach verzeichnet das Spiel um die 500.000 Abonnenten. Seit der Umstellung auf free-to-play hat das Spiel 1,7 Millionen neue Spieler gewonnen und die Einnahmen wurden verdoppelt.


Erweiterung Durch die Erweiterung "Aufstieg des Huttenkartells" wurde der Maximallevel von 50 auf 55 erhöht. Außerdem wurde der eigens für SWTOR erstellte Planet Makeb eingebaut. Aufstieg des Huttenkartells erschien in Deutschland am 14. April 2013 als digitale Downloadversion zum Preis von 17 EUR (8 EUR für Abonnenten). Spieler, die Aufstieg des Huttenkartells vor dem 8. Januar 2013 um 6:59 Uhr MEZ vorbestellt hatten, erhielten außerdem automatisch 5 Tage vorzeitigen Spielzugang. Neu seit Aufstieg des Huttenkartells: • • • • • • •

Maximalstufe auf 55 erhöht. Neuer Planet Makeb mit neuen, storybasierten Missionen. Erweiterte Crew-Fähigkeiten mit neuen, erlernbaren Gegenständen. Makrofernglas- und Suchdroidenfeature. Neue Operation: Abschaum und Verkommenheit Vier bereits im Spiel enthaltene Flashpoints, die auf den neuen Maximallevel angehoben wurden. Neue Endgame-Ausrüstungen für PvP und PvE

Handlung Die Geschehnisse von SWTOR sind etwa dreihundert Jahre nach denen von KOTOR angesiedelt und spielen mehr als 3.500 Jahre vor dem Aufstieg Darth Vaders (Star Wars Episode IV). „Die Galaktische Republik war seit Jahrhunderten eine Bastion des Friedens in einer Galaxis voller verfeindeter Sternensysteme. Unter dem Schutz ihrer treuen Jedi-Wächter galt die Republik als größte Hoffnung auf den Fortschritt der Zivilisation und der galaktischen Einheit. Tief im unbekannten Raum jedoch wurde ein mächtiges Sith-Imperium geschaffen, angeführt von dunklen Sith-Lords, die von der Herrschaft über die ganze Galaxis und der Rache an ihren uralten Jedi-Feinden träumten. Nach Jahrhunderten der Vorbereitung war die Zeit für die Rückkehr der Sith gekommen. Mit einer riesigen Flotte und einer Angst einflößenden Armee furchtloser Truppen startete der Sith-Imperator einen Überraschungsangriff, dem in


kurzer Zeit Dutzende von Planeten im Outer Rim zum Opfer fielen und der einen Krieg auslöste, den die Geschichte der Galaxis so noch nicht erlebt hatte. Von den Eisflächen Ilums bis zu den Wüsten Dathomirs ließen Millionen in gnadenlosen Schlachten ihr Leben. Trotz einer Neutralitäts-Erklärung wurden die Gebäude auf der Oberfläche des mit Wasser bedeckten Planeten Manaan komplett zerstört, was die Selkath dazu zwang, sich in ihre Welt unter dem Ozean zurückzuziehen. Anderen Sternen-Systemen erging es sogar noch schlechter - sie wurden zerstört oder unbewohnbar. Das blutige Treiben fand erst mit der Plünderung von Coruscant, dem Regierungssitz der Republik, ein Ende. Das Sith-Imperium nötigte den Senat der Republik zur Unterzeichnung eines für die Republik ungünstigen Friedensvertrag - dem Vertrag von Coruscant. Seit der Unterzeichnung des Vertrags befindet sich die Galaxis in ständiger Angst und Unsicherheit, was es dem Sith-Imperator erlaubt, seine eigenen geheimen Pläne zu verfolgen, während die Republik versucht, ihre Infrastruktur neu aufzubauen und ihre militärischen Möglichkeiten an die neue Lage anzupassen. Zurzeit haben die Spannungen zwischen der Republik und dem Imperium sich erneut verschärft und es ist zu einer Reihe von Grenzverletzungen und Stellvertreterkriegen gekommen, die sogar vor friedlichen Planeten wie Alderaan nicht haltmachen. Der unsichere Waffenstillstand des Vertrags von Coruscant verliert schnell seine Gültigkeit und eigentlich fehlen nur noch die offiziellen Kriegserklärungen, um von einem offenen Krieg zu sprechen. Eine neue Generation von Helden der hellen und dunklen Seite macht sich auf, die Schwierigkeiten dieser chaotischen Zeiten zu meistern und in diesem hoffnungslosen Zeitalter für das Schicksal der Galaxis zu kämpfen.“


Servertypen Der Spieler wählt zum Spielen eine übergeordnete Region aus, auf dem er seine Charaktere erstellt. Es gibt zwei Regionen: Nordamerika und Europa. (Die Server in Asien wurden im August 2013 abgeschaltet und die dort verbliebenen Spieler wurden auf die verschiedenen Server in den USA transferiert). In jeder Region gibt es verschiedene Server, die sich neben den Sprachen (in Europa sind das bisher Französisch, Deutsch und Englisch) in vier Typen unterscheiden. Zum einen gibt es die Unterscheidung zwischen PvE (Player versus Environment)- und PvP (Player versus Player)-Servern. Auf letzterem ist der offene Kampf zwischen Spielercharakteren unterschiedlicher Fraktionen während des Questens möglich, während auf PvE-Servern der Kampf gegen computergesteuerte Gegner und das Lösen von Quests im Vordergrund stehen. Zudem gibt es für beide Servertyp eine Rollenspielvariante, auf der spezielle Regeln gelten, z. B. für den Umgang innerhalb der Spielwelt.

Rassen und Klassen

Während der Charakterauswahl muss der Spieler sich einer der beiden Fraktionen „Das Sith-Imperium“ oder „Die Galaktische Republik“ anschließen. Die spielbaren Rassen sind bisher der Mensch, die Chiss, die Cathar, die Twi'lek, die Zabrak, die Sith, die Miraluka, die Mirialaner, die Rattataki und auch Cyborgs. Die Wahl der Rasse wird durch die jeweilige Klasse eingeschränkt, wobei diese Einschränkungen durch Vermächtnisvorteile aufgehoben werden können. Die mit Patch 2.1 eingeführte Rasse der Cathar, muss über den Kartellmarkt erworben werden. Insgesamt stehen acht Klassen zur Verfügung: der Soldat, der Schmuggler, der Jedi-Ritter und der Jedi-Botschafter auf Seiten der Republik und der imperiale Agent, der Kopfgeldjäger, der Sith-Krieger und der Sith-Inquisitor auf Seiten des Sith-Imperiums. Diese acht Klassen spalten sich im späteren Spielverlauf jeweils in zwei weitere Unterklassen auf. Frank Gibeau, President von EA Games, erklärte im Juni 2011 jede der Klassen weise rund 200 Stunden Spielzeit auf, hierbei wären das Crafting, Raids und Multiplayerinhalte noch nicht eingerechnet.


Planeten

Der Spieler hat die Möglichkeit viele der Planeten zu bereisen, die bereits aus den Star-Wars-Filmen oder von KOTOR bekannt sind. Zusätzlich gibt es noch einige neue Planeten und Sternensysteme zu entdecken. Ein Großteil der Handlung findet hier statt, jedoch gibt es auch Quests auf den Raumschiffen der Spieler oder Ziele, die nur mit einer speziellen Klasse bereist werden können (z. B. Raumstationen). Zudem haben die Spieler die Möglichkeit, mit ihrem Raumschiff an Weltraumschlachten teilzunehmen. Folgende Planeten können aktuell (Stand: Patch 2.1) entdeckt werden: Alderaan, Balmorra, Belsavis, Corellia, Coruscant (Hauptwelt der Republik), Dromund Kaas (Hauptwelt des Imperiums), Hoth, Hutta, Ilum, Korriban, Makeb, Nar Shaddaa, Ord Mantell, Quesh, Taris, Tatooine, Tython und Voss.

Vermächnis

Sobald der Spieler Level 10 seines ersten Charakters auf einem Server erreicht hat, wird sein Vermächtnis freigeschaltet. Das Vermächtnis ist im übertragenen Sinn als Nachname für alle Charaktere eines Spielers anzusehen, welches jedoch viele Vorteile bietet. Unterteilt sind diese in globale (betreffen alle Charaktere des Spielers auf einem Server) sowie charakerspezifische (bieten nur Vorteile für den jeweiligen Charakter) Vorteile. Zu den globalen Vorteilen gehören z. B. die Freischaltung von Komfortfunktionen, wie reduzierte Abklingzeit der Schnellreise oder Sozialfunktionen wie spezielle Emotes. Charakterspezifische Vorteile sind z. B. die Freischaltung von Erfahrungsboosts für das Leveln von weiteren Charakteren im selben Vermächtnis auf demselben Server.


Operationen (OPs)

Der Spielinhalt (mit Erweiterungen) umfasst derzeit 6 instanziierte Operationen: 'Die Ewige Kammer', 'Karraga's Palast', 'Explosiver Konflikt' (Denova genannt), 'Schrecken aus der Tiefe' (Asation genannt), 'Toborros Hof' und 'Abschaum und Verkommenheit' (Dervannis genannt). Die 8bzw. 16-Spieler-Versionen werden als Operationen bezeichnet und sind nur für den derzeitigen Maximallevel des Hauptspiels (50) oder der Erweiterung "Aufstieg des Huttenkartells" (55) spielbar. Unterschieden werden die Operationen in 3 Schwierigkeitsgraden, dem Storymode (einfachster), dem Hardmode (mittelschwer) sowie dem Nightmaremode (schwierigster), wobei zu sagen ist, dass diese eine stark unterschiedliche Grundschwierigkeit haben. So ist zum Beispiel der Nightmaremode der Operation 'Die Ewige Kammer' nicht annähernd so fordernd wie der Hardmode der Operationen 'Explosiver Konflikt' oder 'Schrecken aus der Tiefe'. Das Ziel dieser sogenannten Operationen ist es, gemeinsam mit anderen Spielern seines Servers starke NPCs zu bezwingen und dadurch gute Ausrüstungsgegenstände zu erhalten.

Flashpoints

Zusätzlich zu den Operationen gibt es im Spiel noch die sogenannten Flashpoints. Diese sind wie die Operationen auch instanziiert jedoch für Gruppen von 4 Spielern ausgelegt. Den ersten Flashpoint kann man auf Seiten der Republik sowie des Imperiums mit dem erstmaligen Erreichen der jeweiligen Flotte betreten. Im weiteren Spielverlauf kommen immer weitere Flashpoints hinzu. Im Gegensatz zu den wöchentlichen Lockouts bei den Operationen können die Flashpoints unendlich oft betreten und abgeschlossen werden. Viele dieser Flashpoints haben zum normalen Schwierigkeitsgrad einen zweiten, den Hardmode, der ab Stufe 50 verfügbar wird. In diesen wird die Stufe der Gegner auf den Maximallevel angehoben und der Schwierigkeitsgrad erhöht. Insgesamt gibt es derzeit 17 Flashpoints, wobei jeweils 3 Flashpoints nur von einer entsprechenden Fraktion betreten werden können. Die restlichen 11 Flashpoints können von beiden Fraktionen betreten werden.


Das Spiel nach der Umstellung auf Free to Play

Das Spiel nach der Umstellung ist kostenlos, dies ist als Anreiz gut, dennoch wer das Spiel genießen will sollte ein Abonnement abschließen. Wer sich für die Free to Play Version entscheidet, hat viele Nachteile gegenüber Abonnenten, da wären z.B: • • • • • •

Keine Nachricht versenden Kein Handeln Begrenzte Charakterslots Begrenzte Rassen Begrenztes schreiben im Chat Begrenzte Credits

Kommentar von Ludio92:

Ich selbst war von der Beta-Phase 2011 bis 2012 als Abonnent im Spiel, habe dies aus Zeitmangel nun beendet. Ich liebte dieses Spiel, doch was EA aus diesem tollen Werk machte, ist schrecklich.



Sonderheft #1 Star Wars the old Republic im Test