Issuu on Google+

/ lucian patermann

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Arbeitsproben 2011/12/13 ///


/// zur Person //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Lucian Patermann, geb. 1985, - seit 2006 freischaffende Tätigkeit - seit 2009 begleitendes Studium der Freien Kunst and der Bauhaus-Universität Weimar - Studien- und Arbeitsaufenthalte in Frankreich, Italien, Israel, Marokko, Österreich, der Schweit und der Türkei. - meine Arbeiten kombinieren und konzentrieren sich in Video, Installation und Theater. - seit 2011 entstehen viele meiner Arbeiten in größeren Werkkomplexen, bei denen oft die Arbeit im Theater- kontext als Ausgangspunkt zu Produktionen in verschie denen Medienkonstellationen dient


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// PROVIDURIUM Ausz체ge aus 2011-13 /// Lucian Patermann in Zusammenarbeit mit der T채nzerin und Choreographin Mandy Unger


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Basierend auf der gleichnamigen Bühnenproduktion am stellwerk Weimar, ist PROVIDURIUM eine Versuchsfolge rund um das Suchfeld: Verstetigter Provisorien. Gestützt wurden diese Feldforschungen durch ein Ensemble verschiedener Tänzer_Innen und Performer_Innen. Wesentliche Grundlage und Gemeinsamkeit vieler kleinerer Einheiten von PROVIDURIUM sind an öffentlichen Orten vorgenommene Observationen. Diese zumeist in Textform festgehaltenen Beobachtungen sind Ausgangspunkt von versuchsbedingten Transformationen in Disziplinen wie Bewegung, Szenografie, Video oder Audio. So suchen die Unternehmungen von PROVIDURIUM eine Ästhetisierung solcher Dinge, die neben unseren reizüberfluteten Wahrnehmungsmustern laufen.


/// PROVIDURIUM Bewegungs- und Tanztheater ///////

videostill aus dem Trailer zum Stück

ca. 60 Min., stellwerk - Das Junge Theater, Weimar Aus den scheinbar banalen Choreografien des Alltags ist ein Stück entstanden das zwischen Bewegungs- und Tanztheater korrespondiert. Ob durch haptische Materialien, Sprache, Klang oder den Körper, es wurden Orte erkundet, analysiert und interpretiert. Das Fertige stand auf dem Prüfstand. Die Baustelle, ob im konkreten oder im übertragenden Sinne, wurde zur Denkfigur einer Gegenwart, wie sie auf den Straßen und in den öffentlichen Räumen Mittelthüringens zu finden ist. Begleitet werden die Performer von einem drei-köpfigen Team aus Sprach- und Soundarrangeuren. Den Raum um sie bildet eine Bühneninstallation welche aus den Bewegungen selbst eine Klanglandschaft entwickelt und uns so durch verschiedene (Klang-) Räume führt. Lucian Patermann (Regie, Textarrangements & Szenographie) Mandy Unger (Choreographie) Klanggestaltung & Installation: Philipp Wartenberg, Ives Schachtschabel Sprecher_Innen: Franziska Burkhardt, Martin Werner Performer_Innen: Anja Amling, Anna Etienne, Dorthee Krautwurst, Franziska Burkhardt, Lorina Mattern, Nannette Schröter, Paris Legakis, Valentin Schmehl


/// PROVIDURIUM Plakat und Partitur ////////////////////// Gemeinsam mit dem Grafikdesigner Frank Martin Dietrich habe ich aus Materialen des Prozesses der St端ckentwicklung eine gestalterische Gesamtlinie und begleitendes Material entwickelt. Abb.1: Poster Abb.2: Innenseite des Programmhefts


/// IM VORÜBER 2-Kanal HD 720p, 8:53 Min, Loop //// Die Videoinstallation IM VORÜBER nutzt eine räumlich gebrochene Projektion um eine Bühnenperformance in einen allansichtigen Installationsaufbau zu überführen. Die zu seh ende Bewegungskomposition entlehnt sich aus einer textlichen Bewegungsnotation einzelner Bibliotheksbesucher. Dieser Text bildet zugleich die klangliche Grundlage der Performance und wird durch ein Extrakt weiterer Textauszüge zum Begriff der Geschichte (W. Benjamnin, H. Müller) kontrastiert. Zu sehen sind drei Tänzer_Innen in einem Raum dessen Boden von Kreidezeichnungen und abgerissenen Kalenderblättern charakterisiert wird. Ausstellungsansicht: „Vom Ende der Welt“, 2012, Neues Musem Weimar

Die Installation verläuft in einer fließenden Wiederholung.


/// IN TRANSIT Performance und Videodokumentation HD 720p, 7:39 Min. /////////////////////////////////////////////////////////// Am 13. April 2012 haben wir den teilweise noch etwas verhaltenen Frühling dazu genutzt um eine kurzweilige Intervention im Weimarer Hauptbahnhof zu unternehmen. Auf der Grundlage unseres Bühnenstücks haben wir eine ca. 20 Minuten lange Simultanperformance in der Bahnhofshalle und insbesondere im Tunnel zu den Bahnsteigen vorgenommen. Ein erweitertes Ensemble von Providurium machte, gemeinsam mit einer Gruppe von Kursteilnehmern des stellwerks, den Durchgangsbereich zur Bühne und streute Irritation. Insgesamt 20 Akteur_Innen mischte sich unter die Reisenden und sorgten für Momente des Zweifels. Wer gehört wozu? Wem gebührt Aufmerksamkeit?

Abb.: Stills aus der Videodokumentation


/////////////////////////////////////////////////////////// STILLGESTANDEN Textbearbeitung, Szenografische Partitur und Regie /// STILLGESTANDEN verarbeitet einen Textauszug des Buches: Das Knurren der Panzer im Frühling von Journalist Sebastian Christ. Basierend auf einem Reiseprotokoll, von einen Aufenthalt in einem Bundeswehrcamp in Afghanistan, verbindet die Konzeption Lecture-Performance (inkl. OHP-Projektion), Bewegungs-/ Tanztheater und Live-Percussion zu einer ca. 15 Minütigen Performance. Erarbeitet und aufgeführt wurde STILLGESTANDEN anlässlich des Festivals JuLi im Juni 2012, im Gaswerk Weimar. Abb.: Partitur des Stücks, veröffentlicht in der Festival-Anthologie


/// ARCHITEKTUR IST GEISELNAHME K체nstlerische Leitung & Videoinstallationen, 2013 //////////////////////////////////////// Lucian Patermann & Mandy Unger Anl채sslich einer in Weimar gehaltenen, bundesweiten Baufachtagung deutscher Studentenwerke wurden Mandy Unger und ich eingeladen einen Performance-Rundgang f체r die Mensa am Park zu entwickeln. Gemeinsam mit Providurium, Performance-

Rooms-Art und etlichen G채sten, haben wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und das Baudenkmal der Ostmoderne szenisch bearbeitet. Dem vorangegangen waren performative Unternehmungen im Studierenden-Wohnheim am Jakobsplan, welche ich videografisch dokumentiert und folgend in der Mensa installiert habe.


Videostill: TREPPENLÄUFE Große Komposition HD 1080p, 12:47 Min. Loop


/// ARCHITEKTUR IST GEISELNAHME Videos ////////// Das Studierendenwohnheim am Jakobsplan ist ein bis zu 11 Geschossiger Wohnkomplex am Rande der Weimarer Innenstadt. Seine beiden Wohntürme werden auf ganzer Höhe durch ein gemeinsames Treppenhaus verbunden. Aufnahmen aus diesem Treppenhaus habe ich in mehreren Kompositionen arrangiert, und als sich fließend wiederholende Projektionen installiert.

Videostill: TREPPENLÄUFE Große Komposition HD 1080p, 12:47 Min. Loop


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// MEDIENWERKSTATT „Das Ende ist nah“ 2012, Auszüge ///


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Insgesamt drei Jahre, von 2010 - 2012, habe ich während des Greizer Theaterherbstes eine Medienwerkstatt künstlerisch und technisch geleitet. Aufgabe dieser war es, eine Schnittstelle zwischen den Inhalten der Produktionen des Festivals, den Gästen des Festivals und darüber hinaus zu entwickeln. Gebunden an ein jährlich wechselndes Festivalmotto, sind dabei jährlich wechselnde Werkstattkonzeptionen realisiert wurden. Die Werkstatt war ein sozio-kulturelles Projekt und produzierte in den Bereichen: Web, Video, Audio und Foto. 2012 war das Motto des Greizer Theaterherbstes:


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Das Ende ist nah.


/// EINE STADT EINE FRAGE Video HD 1080p, 11:28 Min. ///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// EINE STADT EINE FRAGE könnte das Portrait einer Stadt sein, stellvertretend für viele (post-industrielle) ostdeutsche Kleinstädte. Es montiert Stadtaufnahmen, Interviews und nicht zuletzt Stimmen von der Straße und stellt dabei lediglich eine Frage.


/// ENDE Videomontage-Triologie HD 720p, //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Drei Monatge-Studien, die als Trailer-Triologie dienten. Auf der Suche nach dem nahenden Ende(n) dienten Th端ringer Randzonen und eigenes Archivmaterial vom Greizer Theaterherbst als Fundort f端r eine audio-visuelle Recherche. Pt. 1: https://vimeo.com/47371924 1:30 Min.

Pt. 2: https://vimeo.com/47892275 1:16 Min.

Pt. 3: https://vimeo.com/47895017 1:13 Min.


Abb. 1-4: Videostills


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// MNESMOSYNE7 Videofeldversuch HD 720p, 4* 14 Sek. /// Während des Festivals habe ich täglich eine einsekündige Videoaufnahme in Assoziation zum Vergänglichen gesammelt und diese kurzen Bildsequenzen im Wochentakt zusammengefügt. So ist eine kleine Serie von vier Montagen gewachsen. Veröffentlicht wurden sie im Online-Festivalmagazin der Medienwerkstatt: http://echohochzwei.de


/// FÜNF FRAGEN AN achtteilige Interviewserie HD 1080p //////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Bereits im dritten Jahr habe ich eine Reihe von Interviews mit KünstlerInnen und Theatermacher_Innen im Rahmen des Greizer Theaterherbstes geführt. Die achtteilige Ausgabe ist, wie bereits ihre Vorgänger, gemeinsam mit Martin Werner und unter dem Arbeits-Label iOver entstanden. Für die erneute Gesprächsreihe über Kunst und Leben haben wir uns auf fünf einfache Fragen reduziert, welche für alle befragten Künstler_Innen die selben waren. Auch das diesjährige Motto: Das Ende ist nah bzw. der für den 21. Dezember 2012, durch den Kalender der alten Maya angekündigte, mögliche Weltuntergang spielte dabei eine Rolle für uns. Interviewpartner waren Martin Heesch (Berlin), Michael-Paul Milow (Chemnitz), Frank Maibier (Chemnitz), Marie Rodewald (Berlin), Kami Manns (München), Ulrich Blumenstein (Greiz), Christian Hanisch (Leipzig) und Anna Maria Münzner (Dresden)


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// ENTE TOD Videoeinspielung HD 720p /// F端r die Inszenierung ENTE TOD UND TULPE habe ich eine Videoeispielung produziert. Wald und Fluss bei Greiz sind zum Schauplatz der finalen Szene des Kinderst端cks geworden.


////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// HERAKLES_P works in progress, 2013 ///

Abb.: DER NAMENLOSE digitale Kollage, 2013


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Auf der Grundlage von Heiner M端llers Texten Herakles 2 oder die Hydra und Herakles 5 entwirft herakles_p eine Sammlung von Werken verschiedener Medien.


////////////////////////////////////////////////////////////// HERAKLES_21 Dokumentarische Performance- und Medienmontage /// Premiere: 12. Juli 2013, stellwerk weimar - das junge theater Außen- vs. Innenperspektive, Abfall vs. Produktion, Vergehen vs. Entstehung – Große Formeln, reduziert auf acht Personen aus nächster Umgebung. Vier Interviewpartner geben Einblicke in ihre (Müll-)Arbeitswelten und treffen damit auf vier Performer_Innen. Bearbeitungen eigener Wirklichkeiten, individualistischer Assoziationen und Konfrontationen treffen auf ein Abziehbilder einer Außenwelt und eines systemischen Entwurfs. Künstlerische Leitung, Videografie, Szenografie: Lucian Patermann Regie- & Videoassistenz: Kimberly Obst Performer: Markus Koch, Clara Liepsch, Ellen Meyer, Tine Schäfer Kamera: Matthias Werner Kostüm: Anna Maria Münzner


//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// NUR DER NAME Installation /// Aus einer haushalts端blichen Sammlung von Pappe schichtet die Installation Nur der Name ein Panorama, dass in den Raum zu wachsen scheint. In einer Art Mediendyptichon ist der Installation ein eigene Fassung von Herakles 2 oder die Hydra beigegeben. Die Installation ist ein work in progress und wandelt sich ortsspezifisch.

Abbildungen: Atelieransichten, 2013


/// HYDRA_21 Videostudie HD 720p ////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Hydra_21 montiert auf der Grundlage von Herakles 2 oder die Hydra eine stumme Filmsequenz. Eine Fassung des M체llertextes, eigene Texte, eine Sammlung dokumentarischer Videoaufnahmen und Aufnahmen eigens entwickelt Studioperformances bilden dabei das filmische Material. Die Arbeit ist als ein work in progress angelegt. Im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten zu Heiner M체llers 85. Geburtstag, ist eine erste Pr채sentation am 9. Januar 2014 in Berlin geplant.


/// TAGEBUCH „UMWELT: BIOLOGIE 7–10“ Künstlerbuch in progress ///////////////////////////////////////////////////////////////// Innerhalb eines gebrauchten Biologie-Lehrbuchs wächst das kollagierte Tagebuch seit Januar 2013 kontinuierlich, als Rekreation seines Ausgangsmaterials. Ergänzt werden die ursprünglichen Buchseiten dabei durch Textstriche, Grafiken, Texte und Papiereinklebungen.



Lucian Patermann | Arbeitsproben 2011/12/13