Page 1

LEBENSTRÄUME B E I L AG E DER L AU SITZER RU N DSCH AU A M 22. FE BRUA R 2011

Sonnige Aussichten für Ihr Zuhause Solar Solaranlagen anlagen für Strom und Wärme Renoc Wärme GmbH Hauptstraße 115 • 03246 Crinitz Telefon (03 53 24) 612 • Fax 6 99 www.renoc.de

7. Energiemesse am 2. und 3. April 2011 in Crinitz


LEBENSTRÄUME

DIE WOHNKÜCHE

2

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

In modernen Küchen entstehen immer mehr Ruhezonen.

„Konkurrenz zum Wohnzimmer“ AMK-Geschäftsführer Frank Hüther sieht Technik als einen wichtigen Aspekt in der Küche ine Küche ist heute gleichwertiger Wohnraum. Sie ist auch der Ort der Kommunikation, der Geselligkeit und natürlich der des guten Essens.Seit die Wohnbereiche Küche-Essen-Wohnen immer mehr miteinander verschmolzen sind, haben sich die Ansprüche deutlich verändert. Heute steht neben einer ausgereiften Funktionalität vor allem eine ansprechende Optik im Vordergrund. Die moderne Küche ist daher nicht mehr nur Privatsphäre, sondern auch repräsentativ. Frank Hüther, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V. (AMK) aus Mannheim, bringt es auf den Punkt: „Die Küche ist heute eine echte Konkurrenz zum Wohnzim-

E

mer. Moderne Küchen sind Meisterwerke der Technik und gleichwertiger Lebensraum für die ganze Familie. Technik hält seit Jahren Einzug in die Küche, sei es in Form intelligenter Abfalltrennsysteme, sinnvoll angeordneter Stromquellen oder arbeitsfreundlicher Beleuchtung. Schubladen gehen per Fingerdruck auf und zu, Fronten im Oberschrank liften sich per Knopfdruck in die Höhe, und die Elektrogeräte werden immer energiesparsamer. „Technik ist ein sehr wichtiger Aspekt in der modernen Küche. Technische Raffinessen werden dabei immer mehr vorausgesetzt, fast so, als hätten sich die Menschen schon so richtig daran gewöhnt“, ergänzt Hüther. Daher ist der einstige Mehrwert,

nämlich der einer intelligenten Ausstattung, schon für viele Menschen zum Standard geworden. Da sich aber Ansprüche und Nutzungsverhalten in der Küche immer weiter verändern, müssen auch zukunftsfähige Ideen für die neuen Bedürfnisse her. „Eine neue Küche ist nur dann attraktiv, wenn sie auch etwas Neues zu bieten hat“, weiß Hüther. Schaut man auf die aktuelle Entwicklung bei den Küchentrends, fallen zwei Neuheiten ganz besonders ins Auge: Schwebende Unterschränke und Sitzgelegenheiten aller Couleurs. Schwebende Unterschränke wirken vor allem leicht und gefällig. Sie lockern die „Fassade“ der Küche enorm auf, unterbrechen das starre Gefüge und

stehen bei der Bodenreinigung nicht im Wege. Das Aufkommen von unterschiedlichen Sitzgelegenheiten weist vor allem auf die neuen Bedürfnisse der Küchennutzer nach gemütlichem Relaxen hin. So entstehen in modernen Küchen im Gegensatz zu den traditionellen Arbeitsbereichen des Vorbereitens, Zuschneidens oder Spülens, auch immer mehr Ruhezonen, die ausgestattet mit Sitzkissen oder anderen Auflagen zum Sitzen, Entspannen, Pausieren oder Beobachten einladen. Ein drittes, aber noch kleines Thema sind Lichtzierleisten an Elektrogeräten. Sie überraschen den Betrachter und wirken sehr futuristisch.

Die neuen PremiumGeschirrspüler bewältigen mühelos den Spagat zwischen minimalen Verbrauchswerten und technischen Höchstleistungen. Auch bei der Innengestaltung haben sich die Entwickler etwas Neues einfallen lassen: Trotz gleich gebliebener Außenmaße gelang es, das Innenraumvolumen deutlich zu vergrößern. Hinzu kommen innovative, flexible Ablagesysteme. Zu Energieeffizienz und Top-Reinigungsleistungen, Bedienkomfort und Design kommt als weiterer Pluspunkt eine extrem geräuscharme Spül- und Trocknungs-Technologie dazu. (AMK)

I MPRESSUM SONDERVERÖFFENTLICHUNG DER LAUSITZER RUNDSCHAU HERAUSGEBER UND VERLAG: LR Medienverlag und Druckerei GmbH Straße der Jugend 54 03050 Cottbus

1991–2011

SpreewaldGas und SpreewaldStrom aus einer Hand

preiswert und versorgungssicher – einfach Antrag bei Süll anfordern! Rufen Sie uns an unter Telefon 0 35 44 50 26-0, wir beraten Sie gern.

(AMK)

Testen Sie uns!

Sparen Sie mit unserer SpreewaldKombi

Leistungsstark und ökologisch

GESCHÄFTSFÜHRUNG: Andreas Heinkel, Bernhard Liske BEARBEITUNG: PR-Service, Alexander Mader

15926 Luckau Am Bahnhof 2 Tel.: 0 35 44 50 26-0 Fax: 0 35 44 50 26-26

GESTALTUNG: PR-Service, Haiko Hellmann KONTAKT: Telefon: 0355 481 555 direkt@lr-online.de ANZEIGEN: LR Media-Verkaufsgesellschaft mbH Detlef Hockun DRUCK: LR Medienverlag und Druckerei GmbH


LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

3

„Hier ist alles sehr familienfreundlich“

ANZEIGE

Wohnen im Bahnhofsweg von Altdöbern – jetzt noch drei Monatsgrundmieten sparen er Bahnhofsweg in Altdöbern. Eine traumhafte Wohngegend. Wir könnten jetzt ins Schwärmen geraten, so viel schreiben. Aber wo anfangen? Am besten, wir lassen Mieter zu Wort kommen. Familie Gust zum Beispiel – Papa Holger, Mama Sandra, Sohnemann Oliver (9 Jahre) und Nesthäkchen Hanna (süße 13 Wochen). „Seit 2002 wohnen wir im Bahnhofsweg. Alles ist sehr familienfreundlich. Und Oliver hat hier viele Spielkameraden“, freut sich Sandra Gust. „Dazu kommen viel Grün und ein wunderschöner Park mit kleinem See und dem Schloss“, ergänzt ihr Ehemann Holger. Was die Altdöberner Kinder besonders freut: In diesem Jahr wird der Spielplatz im Bahnhofsweg 13 bis 15 neu gestaltet. „Im März gibt es dazu einen Vor-Ort-Ter-

D

min. Im Sommer wollen wir den Spielplatz mit einem tollen Fest übergeben“, blickt Peter Böhlke von der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH voraus. Parallel dazu bietet der größte regionale Wohnungsanbieter attraktive Angebote. Kein Scherz: Wer bis zum 1. April 2011 einen Mietvertrag für eine Wohnung im Bahnhofsweg abschließt, spart drei Monatsgrundmieten! Für eine Drei-Raumwohnung im Bahnhofsweg 13b (401,84 Euro Gesamtmiete) ist das beispielsweise eine Ersparnis von 875,52 Euro. Bei einer Drei-Raumwohnung im Bahnhofsweg 11b (Gesamtmiete 424,92 Euro) sind es sogar gesparte 899,76 Euro. Das könnte schon das Geld für eine neue Kinderzimmereinrichtung sein! Und so wird Wohnen in Altdöbern für Familien sogar noch ein bisschen schöner ...

Info: Sie haben Interesse? Dann ist Peter Böhlke Ihr Ansprechpartner. Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Besichtigungstermin unter 035434 302 oder 0173 39 31 557

ALTDÖBERN

www.wis-spreewald.de

HIER LEBT MAN GUT...

GROßER SPIELPLATZNEUBAU IM BAHNHOFSWEG 13 - 15

UMZIEHEN UND MIETE SPAREN Mietvertrag bis 1. April 2011 abschließen und bis zu 3 Monatsgrundmieten sparen. Bei einer Gesamtmiete von 401,84 € für eine 3 Raumwohnung im Bahnhofsweg 13b ist eine Ersparnis bis zu 875 € möglich. Weitere Angebote warten auf Sie! Fragen Sie Herrn Böhlke Tel. 0173 3931557 | 035434 302

Wo h n u n g s b a u gesellschaft im Spreewald mbH


4

LEBENSTRÄUME

Wohnung GWG?  08 00 / 89 26 100

HW – BAU GmbH Geschäftsführer: Heiko Wagner Gerbergasse 4b 03222 Lübbenau

Tel.: (0 35 42) 8 71 68 86 Fax: (0 35 42) 8 71 68 87 Funk: (01 72) 8 04 44 26 E-Mail: hw-bau-gmbH@web.de

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

„In Amerika gibt es ja auch Türklinken“ Familie de Vries aus Cottbus setzt in ihrem Eigenheim gezielt auf ganz besondere Akzente

M

Schüco-Qualität im Fensterbau Direkt vom Hersteller Sonderkonditionen für Betriebe u. Wiederverkäufer

Fenster Türen Wintergärten Insektenschutz AKS-Technik GmbH Golßen 15938 Zützen • Drei Ruten 27 (gegenüber der Tankstelle) Tel. (03 54 52) 1 50 01 • Fax 1 50 02 • Mail: schwarz656@t-online.de

Fenster & Haustüren aus Holz und Kunststoff

• Schön • Langlebig • Geprüfte Sicherheit • Modernste Fenstertechnik

Wintergärten aus Holz, Alu und Kunststoff

• Individuell angepasst • Klimagerechte Konstruktion • Spitzenqualität

• Höchste Qualität • Modernes Design • Geprüfte Sicherheit

InsektenschutzGitter nach Maß

• Einfache Montage • Präzise maßgefertigt • Extrem langlebig

Ausstellung Mo. – Fr . 8.00 – 16.00 Uhr

an sieht ihn nicht gleich. Aber er ist da. Ein Hauch von Amerika, in kleinen markanten Details. Willkommen im „amerikanischen Haus“. Willkommen bei Familie de Vries in Cottbus. Ein schickes Eigenheim, mitten in Cottbus. Klingeln, die Tür wird geöffnet. „Kommen Sie rein“, meint Björn de Vries freundlich. Seine Frau Anja und Sohnemann Tjark sind noch nicht zu Hause. Also, Zeit für ein Gespräch. „Schon als Zehn-, Elfjähriger war es immer mein Traum, ein eigenes Haus zu haben“, blickt der heute 31-Jährige zurück. Wie er darauf kam? Ganz einfach. Vom Fernsehen. Genauer gesagt, von amerikanischen Serien. „Die großen Treppen fand ich immer toll. Wie eigentlich alles in den Fernsehhäusern“, verrät Björn de Vries schmunzelnd. Also, weiterträumen. Zumindest noch ein bisschen. Bis ins Jahr 2010. Björn und Anja de Vries leben in einer Zwei-Raumwohnung in Cottbus, der Nachwuchs ist da: ihr süßer Tjark. Spätestens jetzt reicht der Platz nicht mehr aus. Die Frage: Umziehen in eine größere Wohnung oder bauen? Der Entschluss: Wir bauen! „Und den haben wir nie bereut“, freut sich Björn de Vries. Ganz im Gegenteil. Die Familie ist überglücklich. „Schauen Sie sich nur die Treppe an. Genau wie in amerikanischen Filmen. Die war Pflicht. Deshalb ist ein Bungalow für uns nie in Frage gekommen“, lächelt der Hausherr. Und weiter: „Mit den dunklen Holzstufen, den hellen Setzstufen, dem hellen Geländer mit dunklem Handlauf sieht sie den amerikanischen Originalen zum Verwechseln ähnlich“, schwärmt Björn de Vries. Doch das ist längst noch nicht alles. Auch die Fliesen im Bad sind typisch amerikanisch. Groß, hell, in Maueroptik.

Familie de Vries aus Cottbus setzt in ihrem Eigenheim amerikanische Akzente: Papa Björn, Mama Anja und der zweieinhalbjährige Tjark.


LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

5

Wohnung? www.GWG-luebbenau.de TISCHLEREI PETRICK

GmbH

Holzfenster & Haustüren aus eigener Produktion, nach inkl. Wünschen gefertigt. Wir beraten Sie gern! Querweg 1, 03226 Vetschau/Spreewald OT Raddusch Telefon: (035433) 70222 · Fax (035433) 70333 Mobil: (0176) 80166906 E-Mail: tischlerei.petrick@googlemail.com Internet: www.tischlerei-petrick.de „Ist ja schließlich auch mein Haus“. Ein bisschen helfen wollte Tjark natürlich auch.

• Wasserversorgungsanlagen • Brunnenbohrungen • Baugrundbohrungen • Grundwassersenkungen • Sanitärinstallation • Beregnungsanlagen • Schwimmbadbau

GREIFELD Brunnenbau – Sanitär

Ein Last-Minute-Fund. „Eher durch Zufall haben wir sie entdeckt“, meint Björn de Vries. Weiter geht die Hausbesichtigung. Besonders hohe Sockelleisten fallen auf. Wieder typisch amerikanisch. Wie die Zimmertüren. Zumindest zum Teil. „Nachdem keine Drehknaufe zu montieren waren, haben wir uns für ganz besondere Türklinken entschieden. Schließlich gibt’s auch in Amerika Türklinken“, lacht Björn de Vries, der den amerikanischen Stil vor allem „mit der Liebe zum Detail“ beschreibt. Ob noch weitere „amerikanische Elemente“ folgen? Abwarten. Mal schauen, was Tjark sagt. Der Zweieinhalbjährige kommt gerade mit Mutti Anja aus dem Kindergarten. „Beim Hausbau half er auch. Erst gestern haben wir die Garage aufgeräumt. Und im Kindergarten haben die Erzieherinnen festgestellt, dass Tjark ein echter Bau-Fan ist“, schmunzelt Anja de Vries. Aber es war

ja auch eine aufregende Zeit. Björn de Vries: „Während der Bauphase haben wir fast täglich vorbeigeschaut. Immer wieder gab es Neues zu entdecken.“ Baugrube, Rohbau. Dann der erste Meilenstein: das Richtfest –„ein

sehr emotionaler Tag“. Schließlich der Einzug im Sommer 2010, am 17. Juli. „Da ist für uns ein Traum in Erfüllung gegangen“, blickt Anja de Vries zurück. Auch für den kleinen Tjark. „Komm‘, ich zeige dir mein Zimmer“, ruft der Steppke ganz stolz. Gesagt, getan. Zusammen mit Mama und Papa geht’s hoch ins Kinderzimmer. Natürlich über die „amerikanische“ Treppe, die Björn de Vries einst so im Fernsehen bewunderte. (am)

Joachim Greifeld Tiefbau-Ing. und Brunnenbaumeister Heizungsbau- und Installateurmeister

15910 Schönwald OT/Schönwalde • Kirchhofstraße 8/9 Tel. (03 54 74) 6 14 • Fax (03 54 74) 4 02 e-mail: jgreifeld@arcormail.de

www.rimpel-treppenbau.de

Besuchen Sie unsere

Treppenstudios in Finsterwalde, Geltow und Schönefeld

Rimpel Treppenbau GmbH Grenzstraße 61 · 03238 Finsterwalde Tel. 03531/730130 · info@rimpel-treppenbau.de Chausseestraße 23 · 14542 Geltow Tel. 03327/56642 · studio-geltow@rimpel-treppenbau.de Lilienthalstraße 1c · 12529 Schönefeld / OT Waltersdorf Tel. 030/63313020 · studio-waltersdorf@rimpel-treppenbau.de

KOMPETENZ & QUALITÄT

ZUM KLEINEN PREIS

c+  a

LT

 <]Í  

 VU

99

99

5.

8.

N +R] RWTU^\R_

Jetzt hat er seine „amerikanische Treppe“, die Björn de Vries früher so oft in TV-Serien bewundert hatte.

INNUNGSBETRIEB

 ML   

\LQ^QN

^]cQJWM

RWTU <LQ

Vielzahnschrauben

Montageschaum

Verzinkte Schraube mit Pozidriv Schraubkopf zur einfachen Verschraubung aller Holzarten ohne Vorbohren, in versch. Abmessungen und Verpackungseinheiten

zum kontrollierten Hinterfüllen, Ausfüllen von Hohlräumen und zum Abdichten von Fenstern, Sicherheitsventil, wiederverwendbar, Treibgas halogenfrei

Bauzentrum

ELG Calau

Gahlener Weg 14 · D-03205 Calau Telefon 0 35 41/89 64-0 · Fax 0 35 41/89 64-64 www.elg-calau.de · info@elg-calau.de


6

LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

Neue Fußböden

Clever heizen mit Wärme und dabei die Umwelt schützen Bei einer Sanierung spielen sowohl energetische als auch ästhetische Aspekte eine Rolle. Vor allem der Bodenbelag hat Einfluss auf den Wohnkomfort. Ob Laminat, Fliesen oder Teppich – wichtig ist ein ebener Untergrund. Experten empfehlen zur Sanierung von Altböden beispielsweise TrockenestrichElemente. Sie werden miteinander verklebt und bieten eine Grundlage für alle gängigen Beläge. Gipsfaser Estrich-Elemente zeichnen sich durch weitere Eigenschaften wie Trittschalldämmung, Brand- und Wärmeschutz aus. Damit tragen sie zum Wohlbefinden, zur Sicherheit und zur Energiebilanz des Hauses bei. Noch komfortabler wird es mit einer Fußbodenheizung, die sich sehr gut integrieren lässt. (txn) Mehr unter www.bodenplaner.com

tt e l p Kom der Bä Günstige Preise, Riesen-Auswahl! LUC Fliesen-Center Luckau GmbH Tel. 0 35 44-65 65

Neben moderner Technik ist auch das Nutzerverhalten entscheidend für den Energiebedarf nangenehme Post flattert Millionen Bundesbürgern in den nächsten Wochen ins Haus: Zahlreiche Versorgungsunternehmen kündigen steigende Energiepreise an, im Durchschnitt legen die Kosten gleich um neun Prozent zu – weitere Erhöhungen nicht ausgeschlossen. Ab welchem Alter lohnt es sich, die alte Heizung gegen eine neue Anlage auszutauschen? Können auch im Altbau regenerative Energiequellen genutzt werden? Wer unterstützt die Investitionen in umweltfreundliche Technik finanziell? Und wie lassen sich Heizkosten durch eigenes, sparsames Handeln reduzieren? Wer die eigene Haushaltskasse entlasten will, findet rund um die Heizung das größte Einsparpotenzial. Denn rund 85

U

Prozent der Energiekosten in einem Haushalt entfallen laut der Deutschen Energie-Agentur ausschließlich auf Heizung und Warmwasserbereitung – Investitionen in die moderne, verbrauchsarme Brennwerttechnik machen sich daher schnell bezahlt. Doch 90 Prozent der heute noch genutzten Anlagen sind veraltet, hat der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) ermittelt. Nach einer aktuellen BDH-Studie sind nur zehn Prozent der in Deutschland betriebenen Heizungsanlagen jünger als zehn Jahre. Das Durchschnittsalter liegt sogar bei über 20 Jahren. Modernisierung zahlt sich aus. „Ein 25 Jahre alter Ölkessel hat seine sinnvolle Einsatzdauer überschritten, so dass Sie in

Fliesen-Center Klein Gaglow Tel. 03 55-47 27 34

Herz Fliesen-Center GmbH Tel. 0 35 35 / 24 88 24 www.fliesencenter.de

Wir legen Ihnen Steine in den Weg.

messe 10. Haus

-& mit Rest nste Sonderpo f verkau 1 ärz 201 M . 6 2 / . 5 2 7–17 Uhr

von muhr.de werker e k n li www.k

Klinkerwerk Muhr GmbH u. Co. KG 03238 Lichterfeld Bergheider Str. 1

0 35 31/6 50 30, Fax 6 20 20

Wer seine alte Heizung durch ein modernes Gerät ersetzt, wird das schnell in der Haushaltskasse bemerken. Foto: djd/VdZ

Welches Heizkonzept fürs Gebäude am besten geeignet ist, lässt sich nur in einer individuellen Analyse ermitteln. Foto: djd/Vaillant jedem Fall über einen Ersatz nachdenken sollten, bevor das Gerät plötzlich ausfällt“, erläutert Energieberater Alexander Neumann. Der Umstieg auf eine moderne Brennwertheizung ermögliche Einsparungen beim Verbrauch von 30 Prozent und mehr. „In der Regel rentieren sich die Mehrkosten für moderne effiziente Technologien schon nach wenigen Jahren“, meint er weiter. Erleichtert wird die Investitionsentscheidung zudem durch finanzielle Zuschüsse – doch viele Verbraucher zeigen sich verunsichert. Energieberater Sven Kersten empfiehlt, sich nicht nur beim Bund zu orientieren: „Auch auf Landesebene gibt es Förderungen, die oft besonders neue und innovative Techniken fördern.“ Doch welches Heizkonzept für welches Gebäude am besten geeignet ist, lässt sich nur in einer individuellen Analyse ermitteln. Dipl.-Ing. Rolf Paulzen empfiehlt den Weg zum örtlichen Fachhandwerk. „Eine Energieberatung oder ein Heizungscheck sorgen für Klarheit. Adressen von Betrieben können bei den örtlichen Hand-

werksinnungen erfragt werden.“ Neben moderner Technik ist aber auch das Nutzerverhalten entscheidend für den Energiebedarf im eigenen Haus. Hier die wichtigsten Empfehlungen von Energieberater Herbert Kuschel: „Lüften Sie die Räume nur mit einer Stoßlüftung dreimal am Tag für jeweils fünf bis zehn Minuten. Schließen Sie Ihre Jalousien, wenn es dunkel wird, und verdecken Sie nicht die Thermostatventile und die Heizkörper. Denken Sie an die regelmäßige Wartung der Heizungsanlage. Senken Sie die Raumtemperatur in der Nacht und während Ihrer Abwesenheit (Urlaub, Arbeit usw.). Wird die Raumtemperatur nur um ein Grad gesenkt, senkt das den Heizenergieverbrauch um sechs Prozent.“ djd/pt

Info: Weitere Informationsquellen für Interessierte im Internet: www.foerderdatenbank.de www.kfw-foerderbank.de www.foerderwunder.de


7

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

Gefährlich ist, was nicht drinsteht Cottbuser Experte zum Thema „Fallstricke im Bauvertrag“

Interview:

Ein Gespräch mit Dr.-Ing. Udo Günther vom Cottbuser Regionalbüro des Bauherren-Schutzbund e.V. Wo liegen nach Ihrer Beobachtung die häufigsten Fallstricke im Bauvertrag? Die größten Probleme liegen nicht allein im berüchtigten Kleingedruckten, sondern in dem, was nicht drinsteht. So war nach unseren Erhebungen bei rund 47 Prozent der Verträge der Vertragsgegenstand nicht eindeutig definiert. Unvollständig waren in der Bauund Leistungsbeschreibung oft auch Leistungsumfang, Art und Güte der Baustoffe und der Ausstattungsstandard aufgeführt. Bei mehr als jedem zweiten Dokument fehlten verbindliche, eindeutige Regeln zu Baubeginn, Bauzeit und Fertigstellungstermin. Und rund ein Fünftel der Verträge bot keine ausreichende Preissicherheit. Zwischen 11 000 und 12 000 Euro sparen Bauherren nach

Der Wintergarten als Lebenstraum Mit einem Wintergarten können sich Hausbesitzer das ganze Jahr über den Wunsch nach Licht und Sonne erfüllen. „Allerdings muss ein Wintergarten auch tatsächlich in seiner Gesamtheit funktionieren“, sagt DiplomIngenieur Franz Wurm, erster Vorsitzender des Wintergarten Fachverbands, und erteilt damit unüberlegt und laienhaft konzipierten Billiglösungen eine klare Absage. Im Hinblick auf Wohnqualität, Dauerhaftigkeit und Energieeffizienz sollte die begehrte Oase mit Bedacht und Sachverstand geplant und gebaut sein. Das Thema Nachhaltigkeit beginnt bei der Qualität der Verglasung und Konstruktion mit

Ausrichtung des Wintergartens. Auch in Sachen Sonneneinstrahlung sollten Bauherren das richtige Maß beachten. Das Klima regeln am besten außen am Dach angebrachte Markisen. Auch Jalousien im Scheibenzwischenraum oder Innenbeschattungen können sehr effektiv sein. Im Zusammenspiel mit einer wirkungsvollen Be- und Entlüftung ist das Klima gut in den Griff zu bekommen. (djd/pt)

dieser Studie durch eine baubegleitende Qualitätskontrolle. Überdies vermeiden sie Spätschäden, die oft erst nach Jahren offenkundig werden. Warum gibt es eigentlich keinen „Standard“-Bauvertrag, wie man ihn etwa für Untervermietungen im Schreibwarenhandel kaufen kann? Kaum ein Bauprojekt gleicht dem anderen. Das Spektrum reicht vom Bausatzhaus über den schlüsselfertigen Bau bis zum individuellen Architektenhaus. Entsprechend unterschiedlich sind die Vertragsarten und die Möglichkeiten der Vertragsgestaltung. Wie können Bauherren sich absichern? Auf keinen Fall sollten sie sich unter Zeitdruck setzen lassen. Sinnvoll ist es, den Vertrag von einem Fachanwalt oder einem

unabhängigen Bauherrenberater prüfen zu lassen. Dann gilt es natürlich, die bereits genannten Problemfelder zufriedenstellend und eindeutig zu klären und schriftlich zu fixieren. Wie kann ich mich bei Insolvenz des Bauunternehmens absichern? Zunächst einmal sollte der Bauherr sich gründlich etwa über Referenzobjekte informieren. Wichtig ist die Zahlung nach Baufortschritt und nach mängelfreier Leistung, um nicht unnötig in Vorleistung zu gehen. Wir raten Hausbauern, auf einer Sicherheitsleistung des Auftragnehmers bei einer Bank oder Versicherung zu bestehen und die Bürgschaft anwaltlich prüfen zu lassen. Weitere Informationen: www.bsb-evberater.de/cottbus

Hausangebot?

Im Hinblick auf Wohnqualität, Dauerhaftigkeit und Energieeffizienz sollte ein Wintergarten mit Bedacht und Sachverstand geplant und gebaut sein. Foto: djd/Wintergarten-Fachverband e.V.

Wohlbehagen am offenen Feuer. Planen Sie für die Gemütlichkeit mit einem Schreyer-Schornstein

Viele Frauen überlegen, ob sie ihren Alten lieber rausschmeißen sollten. Schließlich muss es ja nicht immer eine komplett neue Küche sein, oder? Ein neuer, moderner Herd, eine neue Spüle oder eine wertvolle GranitArbeitsplatte lässt Ihre „alte“ Küche wieder in neuem Glanz strahlen. Wir bei SKLKüchen machen das für Sie. Versprochen!

BSB-Vertrauensanwalt gibt wichtige Informationen

E

Weitere Informationen unter: www.wintergartenfachverband.de

Die Übergabe der technischen Dokumentation ist Bestandteil der Bauabnahme. Foto: Bauherren-Schutzbund e.V.

Was gehört zu einem in bunter Werbeprospekt ersetzt kein Hausangebot, er enthält meist nur allgemeine Informationen. „Zu einem Hausangebot gehört unbedingt ein detailliertes Preisangebot mit den Mehrkosten für gewünschte Sonderleistungen und den Gutschriften für eventuelle Eigenleistungen“, bemerkt Peter Göpfert. Nach Auf-

Info:

fassung des Vertrauensanwaltes des Cottbuser BSB-Regionalbüros sollten sich Bauherren aber unbedingt auch die komplette Bau- und Leistungsbeschreibung, den Vertrag mit Zahlungsplan sowie die Grundrisse des geplanten Hauses mit Bemaßung und die An-

gaben zur Wohnfläche sowie des umbauten Raumes aushändigen lassen. Diese Unterlagen benötigt auch die Bank zur Prüfung der Finanzierung. Sämtliche in der Leistungsbeschreibung benannten Materialien und Ausstattungsstandards müssen eindeutig und unmissverständlich beschrieben sein. (red)

Hausgeräte & Einbauküchen

Wenn Sie unseren Rat hören wollen: Tun Sie’s!

www.skl-kuechen.de SKL • Lübben • Gubener Str. 45 Tel. 0 35 46 / 18 44 18


8

LEBENSTRÄUME

Sägewerk Niedergesäß Inh. Utz Lehmann Langengrassau Luckauer Str. 14a

15926 Heideblick Tel. 03 54 54 / 3 59

HANDWERKERRUNDE 2. März 2011 ab 18.00 Uhr

mit dabei: Anwendungstechniker von Tox-Dübel Bierbach Befestigung Telefonische Voranmeldung erwünscht.

Seit 1889

WASKE-Dächer

Kostenlos anrufen unter

08000915884

DACHDECKER MIT ENERGIEKOMPETENZ - Energieberatung - Einblasdämmung

www.waske-daecher.de

NEU: Sandgrubenstraße 7 • 03229 Altdöbern • www.ofenlehmann.de

Wintergärten l Terrassenüberdachungen l Aluminium-Carports

NLH Alu GmbH

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

Was der Gesetzgeber von Ofen-Besitzern verlangt Schärfere Emissionsgrenzwerte für Feinstaub und Kohlenmonoxid (CO) – Online-Datenbank der Hersteller gibt Auskunft eit März 2010 ist sie in Kraft: die Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV) in ihrer neuen Fassung. Und seitdem steht fest, was der Gesetzgeber von den Besitzern älterer Feuerstätten verlangt: Nachrüstung, Austausch oder Stilllegung – falls der Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin die Emissionsgrenzwerte für Feinstaub und Kohlenmonoxid nicht einhält. Bis Ende 2013 ist dem Schornsteinfeger gegenüber ein entsprechender Nachweis zu erbringen. Detaillierte Informationen zu jedem einzelnen Modell liefert eine Online-Datenbank, die der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. gemeinsam mit den Herstellern aufgebaut hat. Sie informiert

S

darüber, ob eine häusliche Feuerstätte für feste Brennstoffe bestimmte Emissionsgrenzen einhält. Betreiber, Handwerker und Schornsteinfeger können so leicht feststellen, welchen Emissions- und WirkungsgradAnforderungen eine Feuerstätte genügt. Hierzu erfolgt durch den HKI als unabhängige und neutrale Instanz eine sorgfältige Prüfung und Bewertung der Produktmerkmale auf Grundlage der Typprüfung. In der Datenbank kann komfortabel recherchiert werden, – ob eine Feuerstätte, die zwischen dem 22. März 2010 und dem 31. Dezember 2014 errichtet wurde oder noch errichtet wird, die Anforderungen an neue Festbrennstoffgeräte erfüllt und auch nach 2015 Bestandsschutz genießt, – und ob eine Feuerstätte, die vor dem Inkrafttreten

der neuen Verordnung am 22. März 2010 installiert worden ist, die Anforderungen der Übergangsregelung nach § 26 der 1. BImSchV erfüllt – und ebenfalls weiter betrieben werden darf. Weiterhin liefert die Datenbank Informationen zum Abgaswerte-Tripel – bestehend aus dem Massestrom (in g/s), der Abgastemperatur und dem Förderdruck – und gibt Auskunft, ob die Feuerstätte für eine Mehrfachbelegung geeignet ist; ob sie also gemeinsam mit anderen Heizgeräten an ein und denselben Schornstein angeschlossen werden darf. (pm)

Info: Weitere Informationen im Internet: www.ratgeber-ofen.de.

Berliner Str. 8 03130 Spremberg Tel.: 03563/34 55 55 Fax: 03563/34 55 07 ät

Qualit

in made y n a Germ

Mobil:0176/12 00 90 00 info@nlh-alu.de

www.nlh-alu.de

Wir machen schöne Bäder preiswert und jetzt noch mehr Auswahl – neue Fliesen – neue Badmöbel – neue Badewannen – neue Duschtrennwände Ob modern, klassisch oder antik, wir haben die größte Auswahl auf ca. 2000 m2

w w w. I h r- f l i e s e n h a u s . d e Öffnungszeiten: Mo.– Fr. 9.00 – 18.00 Uhr • Sa. 9.00 – 13.00 Uhr

Mit der Entscheidung für einen neuen Kaminofen ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite. Foto: HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.


LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

9

Das sind die Bad-Trends 2011/2012 Neue Anforderungen verlangen nach entsprechenden Raumkonzepten om 15. bis 19. März 2011 findet in Frankfurt am Main die ISH statt. Die Weltleitmesse für nachhaltige Sanitärlösungen, innovatives Baddesign, effiziente Heiz- und Klimatechnik in Kombination mit erneuerbaren Energien wird 2011 das gesamte Messegelände belegen. Über 2300 Firmen, darunter alle Markt- und Technologieführer aus dem In- und Ausland, stellen zum Termin der ISH erstmals ihre Weltneuheiten vor. Die drei Haupttrends im Bad für 2011/12 heißen: „Green Bathroom: Zurück zur Natur!“, „Easy Bathroom: Einfacher geht’s nicht!“ und „Bathroom Interior: Weg von der Wand!“. Im Green Bathroom geht es zum einen um einen verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Wasser, aber auch um nachhaltiges Baddesign. Das heißt unter anderem die Verwendung von recyclefä-

V

Anfassen erlaubt! Wer die Modernisierung seines Bades anpackt, sollte das auch oder gerade bei der Auswahl der verschiedenen Produkte wörtlich nehmen. In den bundesweit rund 2000 Badausstellungen des Fachhandels lässt sich ausgiebig testen, was gut in der Hand liegt. Fotos: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) higen Werkstoffen wie Kupfer, Stahl, Holz, Glas oder Keramik. Der Trend Easy Bathroom steht dafür, den Zugang zum Bad leicht zu machen – allerdings nicht nur im Alter. Es geht um einen Komfort für Generationen,

bei dem das Bad in jedem Lebensabschnitt seinem Nutzer optimale Bedingungen und Komfort ohne Verzicht auch auf Gestaltung und Design bietet. Der dritte Trend „Bathroom Interior“ knüpft an den der

altersgerechten Bäder an. Damit ist ein neues Verständnis des Bades verbunden, das nach neuen Anforderungen und entsprechenden Raumkonzepten verlangt. (Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e. V.)

Der Umbau eines Bades ist immer Maßarbeit. Viele Profis planen deshalb mit dem Computer. Der platziert nicht nur die ausgewählten Sanitärobjekte millimetergenau im Grundriss, sondern zeigt auf Knopfdruck das neue Bad auch gleich in der Perspektive. Das hilft beim räumlichen Denken und erleichtert die Entscheidung für die am Ende richtige Lösung.

Info: Weitere Informationen zu den neustens Trends finden Sie unter www. pop-up-my-bathroom.de

Geld vom Staat für neue Fenster Angehende Bauherren oder Immobilienkäufer sowie sanierungswillige Eigenheimbesitzer, die auf Energieeffizienz setzen, können bei der Finanzierung oft staatliche Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen in Anspruch nehmen. Auch Teilmaßnahmen wie der Austausch veralteter Fenster und Türen gegen Elemente, die Energieverbrauch, CO2-Ausstoß und Heizkosten

senken, werden vom Staat gefördert. So bietet die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) je nach Ausgangssituation und Umfang der Modernisierung verschiedene Förderprogramme an. Energieberater helfen dabei, aus dem Angebot die beste Lösung zu finden. Weitere Information unter www.kfw.de oder beim örtlichen Fensterfachbetrieb. (rbr)

Ihr Hausbau-Spezialist: BGB Baugesellschaft Brechel mbH Thomas Brechel Am Lausitzpark 36 ·· 03051 Cottbus 콯 03 55 / 4488 8889 8949 49 mail@bgb-brechel.de www.bgb-brechel.de

Foto: Veka/rbr

Besuchen Sie unser Musterhaus! Nächster Tag der offenen Tür am: Samstag, 19.03. von 14 – 16 Uhr. www.HausAusstellung.de/ol

Inklusive E-Geräte Edelstahl J Einbauherd J Glaskeramikfeld J Dunstesse J Einbaukühlschrank

Wohn(t)räume zum Wohlfühlen!

s Rein in en g ü Vergn

tio ta lla ns ro i ek t El

en

ch

au

nb

Ei

Im Kolosseum · 03222 Lübbenau · 콯 0 35 42 / 23 22 Küchenstudio · Chausseestraße 50 · 콯 0 35 42 / 4 62 42

n

Magoltz & Roy GmbH

Haushaltgeräteservice · Vertrieb

2250,ABHOLPREIS | Geschirrspüler gegen Mehrpreis

Büro Kraftwerkstraße 21 03222 Lübbenau E-Mail: malermeisterhoffmann@gmx.de

Telefon: (0 35 42) 4 55 30 Mobil: (01 72 ) 7 25 49 79 Fax: (0 35 42) 4 55 60


10

LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

„Der Profi hat das Know-how und die Technik“ Vier Fragen an Lothar Waske, Obermeister der Dachdecker-Innung Cottbus

Interview: Der strenge, lange Winter hat seine Spuren auch auf den Dächern der Region hinterlassen. Zu diesem Thema sprach „Lebensträume“ mit Lothar Waske, Obermeister der DachdeckerInnung Cottbus. Mit welchen Schäden müssen Hausbesitzer rechnen? Sehr oft haben wir den Fall, dass sich vorzugsweise an den Traufen Eisbarrieren gebildet haben. Je stärker die sind, desto mehr verhindern sie ein Abfließen des Schmelzwasser. Dadurch kann sich der Eisdruck

dermaßen erhöhen, so dass einzelne Ziegel in Mitleidenschaft gezogen oder sogar herausgelöst werden. Weiterhin ist es möglich, dass die Überdeckungen nicht mehr übereinstimmen und an diesen Stellen Wasser eindringt. Doch auch die Schneefanggitter können betroffen sein, aufgebogen durch Schneedruck oder die Verbindungen haben sich geöffnet. Wie entstehen solche Eisbarrieren? Sie sind Zeichen einer nicht optimalen Wärmedämmung. Durch die abgegebene Wärme auf dem Dach schmilzt der Schnee, und das Wasser läuft ab. An den Traufen aber wird keine

Wohnung GWG?  08 00 / 89 26 100

Gartenplanung, -gestaltung und -pflege Natursteinpflaster Teichbau Pflanzenkläranlagen

oder weniger Wärme abgegeben, das Wasser gefriert. Diese Barriere verhindert nicht nur das Abfließen des Schmelzwassers, sondern vergrößert sich im ungünstigsten Fall immer mehr. Die Folge: Das Dach ist statisch überbelastet. Hier muss dann unbedingt der Fachmann gerufen werden, um das Dach zu räumen. Das Problem der ungenügenden Wärmedämmung kann man im Zuge der Frühjahrs-Inspektion beheben. Also sollte auf den Frühjahrs-Check nicht verzichtet werden ...

www. dekostahl. info

Ihr Partner für:

• Zaunanlagen • Massivholztreppen • Terrassendielen Dekostahl Zaunanlagen

Uwe Edlich Tel.: 03 53 22 / 5 15 44 Mobil: 01 70 / 2 08 49 03

Genau. Und die Dachanalyse sollte unbedingt von einem Fachmann durchgeführt werden. Zum einen ist es für eine Privatperson viel zu gefährlich, selbst das Dach von oben unter die Lupe zu nehmen. Zum anderen hat der Dachdeckerprofi nicht nur das Know-how, sondern auch die Technik, um etwaige Schäden aufzuspüren. Mit der Teleskoptechnik beispielsweise, einem Lkw mit Hebebühne, wird das Dach abgefahren, ohne es zu berühren.

Kommen wir noch einmal zurück zu den Schneefanggitter. Die haben im vergangenen Winter ja Schwerstarbeit verrichtet ... Das stimmt. Sie sind ein enormer Sicherheitsaspekt. Trotzdem sollte man ihre Installierung von Fall zu Fall entscheiden. Kann der Schnee beispielsweise problemlos und ungefährlich auf eine Wiese abrutschen, ist ein Schneefanggitter nicht nötig. Anders sieht es jedoch aus, wenn ein Hauseingang oder ein Fußgängerweg in unmittelbarer Nähe sind. Dann sollten Hausbesitzer diese Sicherheitsmaßnahme unbedingt installieren lassen.

Neue Farben für Fassaden Eine neue Fassadenfarbe sollte mit Bedacht gewählt werden. Denn was heute „in“ ist, kann morgen schon nicht mehr zeitgemäß sein. Wie aktuelle Trendstudien zeigen, sind knallbunte Fassaden langsam überholt. Mittelfristig bestimmen gedeckte Farben und Pastelltöne den Kurs. Wichtig ist es, die statische Wirkung bei der Gestaltung zu berücksichtigen. Helle Farben wirken leichter.

Deshalb sollte der Sockel dunkler und die großen Putzflächen heller sein. Auch tragende Bauteile sollten heller sein als der Fassadenfarbton. (rbr) Mehr unter unter www.sg-weber.de


LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

Schont den Geldbeutel und erfreut das Auge

Carports sind mehr Carports sind mehr als nur Freiluftgaragen. Sie erhalten den Wert des Autos, indem sie es vor Witterungs- und Umwelteinflüssen schützen, werden mit zusätzlichen praktischen und ästhetischen Details aber auch multifunktional nutzbar. Wer sein Carport individuell plant und an die vorhandene Architektur anpasst, bereichert das Eigenheim um eine wichtige Komponente. Denn das Carport schützt nicht nur das Auto. Es ist eine überdachte witterungsgeschützte Freifläche, die perfekt für gesellige Abende oder Feiern ist. Wenn die baulichen Gegebenheiten und die Konstruktion des Carports es zulassen, kann das begehbare Dach sogar als exklusives Sonnendeck genutzt (txn) werden.

Moderne LED-Technik wird auch bei Wohnleuchten immer beliebter

Mehr unter www.easycarports.de Nie mehr kalte Füße: Eine Fußbodenheizung spendet im gesamten Wohnbereich wohlige Wärme. Foto: djd/Variotherm Heizsysteme

Die „zweite Miete“ überschaubar halten Energieeffiziente Fußbodenheizungen eignen sich auch für die Sanierung im Altbau

Zimmerei Groß Zimmerermeister Christian Groß

Planung & Ausführung

• Dachstühle • Dachdeckung • Carports • Innenausbau • Altbausanierung • Fachwerk Lubolzer Dorfstraße 6A 15907 Lübben Telefon 0 35 46 / 27 85 50 Funk 01 72 / 3 45 78 25

11

Die „zweite Miete“ ist für viele zu einer hohen finanziellen Belastung geworden. Bei diesen Nebenkosten schlagen vor allem Heizung und Warmwasserbereitung zu Buche. Nach Berechnungen der Deutschen EnergieAgentur (dena) machen sie bereits 85 Prozent des Energiebedarfs in Wohngebäuden aus. Viele Eigentümer von Altbauten entschließen sich daher zu einer Wärmedämmung und weiteren baulichen Maßnahmen wie dem Einbau neuer Fenster. Aber oft genug ist auch die Heizung selbst in die Jahre gekommen: Mit modernen Fußbodensystemen lassen sich die Heizkosten dauerhaft reduzieren.

Der Grund für die gute Energiebilanz von Fußbodenheizungen: Da sie den Raum über die gesamte Fläche erwärmen, benötigen sie eine geringere Vorlauftemperatur des Wassers als konventionelle Heizkörper. Damit sinkt zugleich der Verbrauch der gesamten Anlage. Zugleich sind Systeme besonders reaktionsschnell und lassen sich genau regeln. Noch positiver fällt die Energiebilanz aus, wenn die Fußbodenheizung mit regenerativen Energiequellen, zum Beispiel einer Wärmepumpe oder Solaranlage, kombiniert wird. Die nachträgliche Montage ist in fast allen baulichen Situationen möglich. (djd/pt)

Moderne Wohnleuchten mit LED-Technik zeigen, dass Energiesparmodelle nicht nur praktisch sind, sondern auch ein ansprechendes Design aufweisen können. „Gegenüber konventionellen Leuchtmitteln sparen Leuchtdioden (LEDs) bis zu 80 Prozent Energie. Dabei sind sie im Vergleich zu den Energiesparlampen echte Sparwunder bei einer zugleich deutlich längeren Lebensdauer“, betont Beleuchtungsexperte Alexander Schwarz. So verwundert es nicht, dass die LED-Technik nicht nur bei Autoscheinwerfern oder für die Geschäfts- und Bürobeleuchtung, sondern auch im privaten Bereich immer beliebter wird. Moderne und kompakte LEDTechnik lässt bei der Inszenierung und Gestaltung von Licht zudem viele Freiheiten. Wer einige grundlegende Hinweise beachtet, kann mit einer gekonnten Lichtplanung Räume

buchstäblich inszenieren. „Das Hauptlicht sollte gerade im Wohnbereich eine sanfte, milde Helligkeit spenden, um eine Wohlfühlstimmung zu schaffen“, lautet die Empfehlung von Alexander Schwarz. Wichtig sei zudem, dass sich das Design der Leuchten an die gesamte Einrichtung des Zimmers anpasst. Im Fachhandel gibt es individuelle Beratung. Weitere Informationen unter www.oglio.de (djd/pt)

Modernes und technisch hochwertiges LED-Licht ist besonders sparsam und somit umweltfreundlich. Foto: djd/Oligo Lichttechnik

Bahnhofstraße 23 Vetschau

Mo. – Mi. + Fr. 8.30 – 18.30 Uhr Do. 8.30 – 19.00 Uhr Sa. 8.00 – 13.00 Uhr

www.fachmarkt-center-petzold.de

 03 54 33/4 90 00

Ihr kompetenter Partner für den kompletten Innenausbau und Dekoration! • Maler- u. Tapezierarbeiten • Verlegung von Teppichboden, elastischen Belägen • Laminat u. Fertigparkett • Systempflege von textilen-, elastischen- und Holzböden • Gardinenservice • Nähservice • Montieren von Markisen, Jalousien u. Rollos

Wohnung? www.GWG-luebbenau.de

Kostenlos: Beratung & Angebot • Maurerarbeiten / Eigenheimbau • Fliesenlegermeisterbetrieb • Trockenbau • Ausbau und Sanierung

STRADO Tel.: 03 54 33 -

24 75

www.bau-stradow.de

ER BAU

Stradower Dorfstraße 42 · 03226 Vetschau/Spreewald - OT Stradow

Dachdeckermeisterbetrieb Dachdeckermeisterbetrieb Missener Hauptstraße 10 03226 Vetschau / OT Missen

Tel. (03 54 36)5 67 14 Fax (03 54 36)5 67 15


12

LEBENSTRÄUME

RUNDSCHAU 22. Februar 2011

Glücklich in die eigenen vier Wände Das Eigenheim als Anlageform für einen komfortablen Ruhestand n Sachen Geldanlage wenden sich viele Bundesbürger – auch aufgrund der Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten – wieder lang erprobten Strategien zu. Dazu gehört nicht zuletzt das Eigenheim – auch als Anlageform für einen komfortablen Ruhestand, die die Anleger sofort genießen können. Gerade Familien mit Kindern wissen es zu schätzen, dass sie in den eigenen vier Wänden auch ihr eigener Herr sind. Kein Wunder, dass sich auch junge Leute früh für den Bau oder Kauf einer selbst genutzten Immobilie entscheiden.

I

Auf der Suche nach günstigen Finanzierungsmodellen greifen viele junge Paare und Familien auf einen Riester-Bausparvertrag zurück, denn diese Anlageform ist für junge Menschen bis zu 25 Jahren schon dadurch besonders attraktiv, weil sie im ersten Jahr einen Starterbonus in Höhe von 200 Euro

bekommen. Die Grundförderung für Erwachsene beträgt außerdem bis zu 154 Euro pro Jahr für denjenigen, der einschließlich der staatlichen Prämien jährlich vier Prozent seines BruttoEinkommens auf

Der Traum vom eigenen Heim: Riester-Bausparverträge können ein wichtiger Schritt sein. Fotos: djd/LBS

In den eigenen vier Wänden lässt es sich leichter auf die Pauke hauen. einen Riester-Bausparvertrag einzahlt. Für jedes ab 2008 geborene Kind erhalten die Eltern nach Abschluss eines RiesterBausparvertrags jährlich bis zu 300 Euro Kinderzulage. Wurde das Kind früher geboren, sind es 185 Euro. Ein weiteres Beispiel: Ehemann und Ehefrau – beide sind 24 Jahre alt und Bankkaufleute mit einem Bruttojahreseinkommen von jeweils 30000 Euro – schließen jeweils einen Riester-Bauspar-

vertrag ab und zahlen darauf jährlich jeweils inklusive Riester-Zulagen 2100 Euro ein. Im ersten Jahr freuen sich beide über den Starterbonus und erhalten zusammen 708 Euro Riester-Prämie. Das Paar profitiert erheblich von den Riester Vorteilen wie Zulagen, Steuerersparnissen und ersparten Darlehenszinsen und verfügt nach sieben Jahren über ein gemeinsames Bausparguthaben von rund 30000 Euro. rgz

der in den betroffenen Räumen anwesenden Personen. Ein permanenter Geräuschpegel kann zu Unaufmerksamkeit, Stress und vorzeitiger Ermüdung führen. Über neue Oberflächenstrukturen und Fliesenformen können darüber hinaus auch gestalterische Akzente gesetzt werden. Sehr textile Strukturen, die weich und komfortabel sind, haben zwischenzeitlich die vor-

mals beliebten bunten Drucke abgelöst. Wie im Baukastensystem lässt sich eine neuartige Teppichfliese sogar auf Glattböden zu textilen Inseln verlegen. Eine besondere Rückenkonstruktion stellt die Haftung zum Untergrund ohne die Verwendung zusätzlicher Fixierungsmittel sicher. (Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie e.V.)

Teppichboden bleibt im Trend Textiler Bodenbelag gestaltet nicht nur Räume behaglich, sondern dämpft auch den Trittschall m Jahr 2009 lag der Bodenbelagsverbrauch in Deutschland bei insgesamt 346 Mio. Quadratmetern (Quelle: Studie „Der Bodenbelagsmarkt in den deutschsprachigen Ländern“, SN-Verlag). Der texitile Bodenbelag hatte hieran einen Anteil von 113 Mio. Quadratmetern, was knapp einem Drittel des Gesamtverbrauchs entspricht. Der textile Bodenbelag dürfte daher auch heute noch zu Recht als der „Platzhirsch“ bei den Bodenbelägen bezeichnet werden, denn die nachfolgende Fraktion Laminat folgt mit

I

einigem Abstand (78 Mio. Quadratmeter). Die Beliebtheit von Teppichböden hat auch einen praktischen Hintergrund. Textiler Bodenbelag gestaltet nicht nur Räume behaglich, sondern dämpft auch den Trittschall wie kein anderer Bodenbelag. Diese Funktion wirkt sich gerade in Mietwohnungen ganz erheblich aus. Ein weiterer Aspekt in Bezug auf die Raumakustik spielt in Bürogebäuden eine wichtige Rolle, denn dem nach wie vor aktuellen Trend folgend werden dort häufig Großraumbüros betrieben. Die von Gesprächen

ausgelösten Geräusche werden von großen, glatten Flächen reflektiert, was zu einer Überlagerung der Schallwellen und damit zu einem unangenehmen Geräuschpegel führen kann. Dies kann in ungünstigen Konstellationen zur Folge haben, dass die Gesprächspartner noch lauter sprechen, um den Geräuschpegel zu überbieten. Ergebnis ist in akustisch ungeplanten Räumen jedenfalls eine als unangenehm empfundene Geräuschkulisse. Diese nimmt letzten Endes nicht selten Einfluss auf das Arbeitsverhalten

T E P P I C H W E LT Große Auswahl und gute Preise!

ahl

Ausw • Zuschneiden • Nähen Riesen hböden ic an Tepp • Liefern • Teppiche einfassen • Verlegen • Verlegeservice und vieles mehr… Luckau · Bahnhofstraße 12a · Telefon / Fax: 0 35 44 / 55 51 47

Lübben · Berliner Straße 29 · Telefon / Fax: 0 35 46 / 22 60 66

Lebensträume (Ausgabe Spreewald)  

Alles rund ums Wohnen lesen Sie hier

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you