Issuu on Google+

COTTBUS

Die „Wüste“ lebt! Investieren • Studieren • Leben in der Stadt der Lausitz

N

i

e

d

e

r

l

a

u

s

i

t

z

11 Briesenn Naundor doorf BBoblit Boblit lit litz itz Bärenbrück Bä brüc b ück ck WILLLM WILL WILLMERS ME Werbenn Kittlitz Redlitz dl Gr Groß St Stradow S E36 Neue uendor endorff DO ORFF OR blickkNSG SKADOW ADO DOW W DOR Raddusch Müsche M hen Lübbena Lüb nau au A15 Fleißßdorf Fleißdor ßdorf S ön Schön Schönfeld ßmar SIELLOW SIELOW LOW W LAKOM LLA OM MA Schlaben bend ndorf Grötsch Ruben ubee Nor ord or d Brahmow Brahmo w Grölsdorf dorrrff Sla S HMELLW SCH SCHMELLW SCHMEL LWIT WIT ITZ TZ Bischdorf Bischdo hdor Slawen BBabow bow Tageba g aauu Su Suschow S w Gulben lben ben bu burg Görit G Gö öri z Cottbu us MERZ M RZMärkischheide M Mä rkischheide kischheide heid eide A13 Dubrau b au Nord d eckk DOR DO ORF Rabenau M kersdorfPapitzz Milkersdor teilrekultiviert tiv 3 Z Zinnit z Belten B ten DI DISSENCHE DISSENCH E III EN B how Koßwig wig g Kunersdorf K Kunersdo ers sd I Calau auu12 Bath I I Kalkwit lkwitz tz tz Vetschau et au Zahsow Beesdau Bee d (Spreewald ((Spreewa (Sp Spreewa preewald ld) d) Dah z Da Dahlit SSCHLICHOW OW Ml de Mlod Gemein Gemeinde nde Ko n Kolkwitz lkw witz witz Groß G Gr oß STRÖBIT ITZZ BRAN BR NITZER N TZZER Lobendorf obendor be ben dorf orf Klingee Repten Repte epte e n dorff Jehser ehse hseer SIEDLU SI SIEDL EDLUN ED N G Saßleben ßle enn Reuden Limber Limberg r rg g Haa aasow asow R Reud Mallenchen M enn Kolkwit Kolkwitz Ko lkwitz w tz Buck w Bucko Kriescho eschow w Bergen KLEIN EIN I Glinzig D Bolschschh- Er 97 Erlena rlenau Fürstlich stlichh iinche hen en S HSENSACHSEN SACHS HS STRRÖBIT SAC witz itz Altna A nau E55 Drehna Dr ehnaa B BRANITZ Tugam NSG Puttgolla tgolla ll Cottbus Torn To rnit t z ck Säritz t KIEKEBUSC KEB CH Kac ackr ackrow Kathlow Hähnch nche che heen We Gahroe oerr w G en Jehscheen Gahlen Roggosen Ro en Gr ß Groß BBriese riesen esen Pechhütte hüt e Wiesendorf Schadeadee-KAHRE K KA E N Mis M issen 6 A15 Neuee Meehßow Pli skenPPlieskenkenCrinit C rinitz Mehßow wittz witz tz Kemme mm me men GA G ALLINCHEN A LL LLINCHEN LLIN LINCH CHEN HEN N Siedlung g Annaho Crau Craupe C raupe aupe upee NSG GROS GRO ROSSS Anna nna f Serg ergeen Ogroseen Weerc rcho chowdoorf Roggos RRoggosen osen en GAGLOW AG G OW 97 Wüsteeenn-- Brodtkowitz Koppatz Ko pp z ppatz roodtkowitz RRadensd ensdor dorrf dor lein Oßnig ig g Laasow w K schendor Ko schendorff Klein hhaainn hain Cabell Cabe Gablen Gablenz blenz blen n z Frauenndor FFrauendor d G f emei Schrackau Gemeinde me nde Babben benn Settinchen BuchNeuha euhausen/Spree au n/Spre Ko L Leuthen Gräben Gräbe räbend endorf n dorf Reinpusch pusch Ranz Ranzow Ra nzow Ha arnischdor a rnischd d do o or r f Komptendor endoorff Weißag Gollmnit nitz tz tz wäldcheen en KleinLLaubsdor b dor orff Ill Illmersdo Illmersdorf Neuhause uhause Bahrenn Bah Laasdor aasdorrf SSchorb horbus Siewisch wis Oelsn nig Gosda TTrreben ben be en G Gro Groß Case Case asell NSG Laubst 169 Muckwar M warr Oßnig Oßni g Bräsin Reddern Redd Red ddern Brä räsi sin inche Drieschnit hnn z d Kleein maar Birkwalde Zwietow ow w bern ernn er Peitzendor orff LLoeschen eschen schen Au A s Döbbe Aura Am mandususs Breeitenau Luckaitzz orwerk or Bronkow Bronk w Luck enhoof SchäferSSchäf häffeerrd f dor Kahse a lV ehemaliger ehe he Tageba geb u Gools olschow olsc w NSG Driee Drieschnit Dri z Vo berg Vorw rw K ausche a he e Großß berg Rutzkau Rut au Möllendo Mö dorf Neudöber Neudö öber ernn Greifenhain fenh fenha Schö Schöllnit t z H Horn Döbbeernn Talsperr sperre rre re ensBagenz T nneberg Ta 1 Bronkow 13 Kolo olonie loni onie ie RadensDrebk D Dre r ebka u G Greifenhain nh ai dorf orf Rehain Rehnsdor ehnsdorf Greifenhain G Greife Gr r ifenha d Hornoow S mberg Spr Spremb Linndthal Pritzen Rettchensdorf hensdorf orf LLipten Li te Doomsdorf d fRaakow dorf Raako kowM Altdöber döb öber n Merku r Jehserig eh Bo Bohsd G Gröbit z Siedlung g Weinberg berg rg g S Saadow NSG E55 Muc uckrow uck ckrow Erika Wadelsdor sdor orff or Resssenn Steinit St Steinitz einittz Pappro pprot proth ro Chransdorrf Mas assen Kolonie Göllnitz Neupetersh Neupetershain peters p te h Cunersdorf rff Seeelles esse ess sseen Bloischdoor orf Klei orf Betten Bet Nord rd Kleinn Lug Lubochow Lubocho Lu w Bühlow Bü üh w Ge ndo Geisend Ge dorff Loitzz Neu eu G Groß Gr 169 Lindc Lindche indc en n W schko Wo chkow w B BloischHaidemühl emühll Luja I Tagebau L -Schacksd ch dorf dorf dor f 96 Welzow-Sü Süüd Wes eskow esk sko koow Neupetershain Neupe p pe L Lieskau I Woormlag geA13 Leeskow Leesko w I I Türkendor Türke end n rf I I I I I I I I Ba g Barzig Schönhe ch nhe Cantdorf anntdorff Zürch l Zürche Großräsche schenn Nehesdor Neh hee hhesd f Georgen Ge Georgeneorgen eorg org g n- Slamen Dollenchen ol hen Dörrwald rrwald lde Ostt Dö T schnit Te chh itz berg b be e Ziegele Grau in Graustein Saalhauseen Saalhausen en Allmosen Allmosen en g l i W elz elzow lz w Lichterfeld h d 144 Kochsdor Ko dooorrf Lindenfeld feld l Großräsche sch n 96 F i Freienhufe en G B Bahnsdor f Luuis uisesiedlung S Slamen Gr roßräschen r h 156 Sibirien Klingmühll T Bulldorf Bulld rf Süd Heinrichsfel inrichs inrichsf in nrichsfeld H Henriette R Pechhütte hhütte Frei Freienhufene eien ien r I H demühl em mühl I I Drochow Drochow c w R Sedlitzer er Sc Proschi Pr roschim Haide PPulsberg lb berg erg g I Ecck Trattendor rattendo f Pole Annahütte A nnah nahhüt hüttte NSG Siee T See Liesske Li Lie zu ukünftige u k er I I I Ober Obe Ob er r T Trattendor ra t do o or f I K Ka rlsfel l d z. Zt. in IlIlse See I I I Ils Sed Sedlitz Annahüttee Terpe er e Flutung g I 96 Roh ohnee Siedlung II I II erre 169 Schwarz ch ze e Zerre I I I I I I I M Meuro Partwitzer I I I I Klettwitzz Sabrodtt Mulkwitz tz Pumpe Pumpe e Blunoe noer oer See 5 EEUROSPEEDW 156 EUROSP UROSP AY Klettwitz 15 z. Z Ztt.. Südseeez. Zt. Südsee Spreewitz r e tz Blun Blu un o LAUSITZ LAUSIT AUSIT Z in Flutung Kostebrau in Flutung Spreetal BBuchwalde Buc uch e Kleinkosche Klein in Hörlitzz Hö K nkoschen nkos en n Partw witz Koyne Schipkau u GeiersGe I Sabrodte brodte brodt dter I ühl M Mühl B gneuendorf Burg I I hl Neu uwieser uw 97 Se Senften Sen walder Zt e z. Zt. B. rgen See Ne sta Neust taadt I I I walde alde lde dee Geie eie iers erswalde Lauchhammer hamme am mmer m mer See z.. ZtBergener berger in Flutung tung ung g 96 See G Spre Spreetaler Gem.. Spre Gem Spreetal preetal Brie ries riesk ieske e kke e See Seee z. Zt. See LLau aauchhamer Nord in Flut Flutung FFlutu See Se ee in Flutun F g Waldesruh aldesru al ald Ost st SchwarzNiemtsch Niemtsc Bur B rgGroßko Gro Großkosche o os s sche he en n NSG N SG Br sk Brieske Koloniee Schwarzheideeheid hhamm mmer NSG Tätzschwit Tätzschwitz witz t 169 BerrnWest esstt Bergen 166 Laubusch ubusch West Bur Burg r rg g e wiese eu wiese wi steiiinsee Koloni Ko loni onnie ie SSeidewinnkel LaubuschNNeuwies Laubusch Lautautat hlen z.. Zt Z. Lauut LLaut uta Fort rit Fortschrit Fo ittt Biehle Lauchham uchhamm ammerS Schwa Schwarz Sch Schw hwa zN Nord d Nard N t in i Flutung Dorf f Süd Sü üd üd Schwa zhei Schwarzheide heeid eid Bergmannsergmann g he heide Hosena os naa 177 Lauchhamm u ammer mmer me me Lauta Lau Lauta ta Ost Os O heimstätten en Peickwit eickwitz Kü Kühnicht I I Scheibe Sch cheibe Se See ee West Ruhland and Ruhland nd I I Lauta-Süd La au au d Siedlung edlung I I II Speicherbecken n Elsterr Kolloni niie I I Klein Lohsa II Rie l Riege Rie Neue eue SSchwarzkollm warzko koollm m Schönbu burgs burgsau urg urgs gsa sau au K Bär s Bärhau Schw Sch chwarzbach S d Sand Zeißig Zei Tieglin eglin egling ling Sorge ge -Torno orno Bröthe Brö ötheen Klein e Dreiweibern Gro Gr Groß rn Kaupen aupen en N id Neida Z Zeißig Neida ei NSG Hohenbo nbock boc o k ka a Te etta t u Heidehäüser L LeippeeKo selbruch ruch uc h 96 H W eiß ißk ßkollm o lm Dörgen D g n Knappenrod nappenrodee nappenrod Arnsdorf ns orf nsd Spohla p a hauseen Sp ha Dreiweiberrrner 97 Michalke halke kenn Gutebo utebor orn en Seee F Frauendo dorf orrf Grünee-Maukendor u kendo r rf f Neudorf dorf orf f Rotes ot Hermsdorf sdorf dor Ne Neukoll N e uk u m Heidee NSG Klösterlich wald w h Buschhaus Bu haus b. Ruhlan hlannd Keulaa LLohs ohssa Knappen Knappe en enWit henau Wittichenau en na Jann witz Jannowi Lindeenauu see se Lippenn Schlecktha Sch S ch c a l Sellaa Dubrin rin inng oorrtka Litsche its n Wiednitz W tz Lipsa Koblen enn Moort B i hhkk S i Egsdorf gs rf Frankenranke nk Garrenche henn dorf

Lichtena naau

I I I I I I I I I I I I I I II I

CO C OTTBUS TTBU US US

Vets etschau et haau

I I I I I I I I I I I I I I I

I

I I I I I

Cala Cala Calau alau l

I

waldee

I I I I

GroßGro ß-räsch sch hen he hen en

I I I I I I I I I I I

I I I I

I I I I I I I I I I I

II I I

I I I I

I I I I I I I I I I I I I I I I I

I I I I

SSpremberg pre remberg rg g

I I I I

I I

I I II

Senftenberg nftenbe ftenb enberrg en rg

I

I

I I I I

I I I

I

Lauchhamm LLauchham aauchham auchhamme uchhamm chhamme me m er

I I I I I I

I

I I

I

I

I I

Hoyerswer H Hoyerswerda oyerswerda erswerda swerd erda rda

II I

Freesdor do f dor rff

lei n

Eine Publikation des Medienhauses LAUSITZER RUNDSCHAU 2010


Cottbus Kultur bis 31. Oktober 2010, Stiftung Schloss und Park Branitz Aktuelle Ausstellungen in Marstall und Schloss: ■ „Einfach kaiserlich! Die Gärten der Familie Bonaparte“ Ausstellung des Napoleonmuseums Thurgau Schloss und Park Arenenberg ■ „Die grüne Fürstin“ Lucie von Hardenberg – Die Frau Fürst Pücklers 29. August 2010, ab 15 Uhr, Staatstheater Cottbus Öffentliche Präsentation des Spielplans 2010/2011 im Branitzer Park 11. September 2010 Erste Premiere der neuen Spielzeit: Egmont (Schauspiel) 9. Oktober 2010 Die „Nacht der kreativen Köpfe“ Innovatives per Shuttlebusfahrt entdecken: zwischen 19 und 2 Uhr nachts an 20 Veranstaltungsorten in der ganzen Stadt, ein Ticket für alles. www.kreativekoepfe-cottbus.de Tel. 0049 (0)355 - 43 12 445 2. bis 7. November 2010 20. Festival des Osteuropäischen Films International beachtetes Filmfestival mit Schwerpunkt auf osteuropäischen Produktionen. Dichtes Programm an vier Vorführorten in der Innenstadt Festivalticket ab 39,90 Euro, Einzeltickets ab 5 Euro. Tel. 0049 (0)355 - 431 070 20. bis 23. Januar 2011 Ei(n)fälle – Das bundesweite Treffen der Studentenkabaretts Junges, dynamisches, kreatives und spielfreudiges Kabarett aus dem deutschsprachigen Raum auf dem Campusbühnen der BTU. www.studentenkabarett.de Tel. 0049 (0)355 - 78 21 550 6. März 2011 Karnevalsumzug „Zug der fröhlichen Leute“ Über 4 000 Mitwirkende und bis zu 100 000 Gäste in der Karnevalshochburg im Süden Brandenburgs. www.karneval-lausitz.de Tel. 0049 (0)355 - 421 377 2. Juli 2011 Spreeauennacht Der sommerliche Park der ehemaligen Bundesgartenschau ist Kulisse für das größte Rock-Open-Air des Sommers, das mit mystischen Inszenierungen den Gartenfürsten Pückler inszeniert. Dazu wetteifern drei Feuerwerker um die Gunst des Publikums. www.eventcompany-cottbus.de Tel. 0049 (0)355 - 870 071

Cottbus Fakten Heimat von Brandenburgs einziger Technischer Universität, der BTU ■ Standort der Hochschule Lausitz ■ Brandenburgs größtes Klinikum – das Carl-Thiem-Klinikum ■ einzige Wasserpyramide Europas im Branitzer Park ■ Brandenburgs einziger Liga-Fußballverein – der FC Energie Cottbus ■ östlichste und gleichzeitig größte zweisprachige Stadt Deutschlands mit der regionalen Minderheit der Sorben/Wenden ■ Verkehrsknotenpunkt, Einkaufszentrum und Marktplatz der Lausitz ■ einziges Vierspartentheater Brandenburgs: Das Staatstheater Cottbus ■ Brandenburgs größtes Kinder- und Jugendtheater „piccolo“ ■ Brandenburgs erfolgreichstes Konservatorium mit über 1000 Musikschülern ■ Brandenburgs leistungsfähigste Sportstätten rund um den Olympiastützpunkt mit Schwerpunktförderung Turnen und Radsport ■ berühmte Cottbuser: erster Ehrenbürger der Stadt, Parkschöpfer, Literat und Cosmopolitan Fürst Hermann Graf von Pückler, Landschaftsmaler Carl Blechen, Uwe Kokisch (alias Kommissar Brunetti) ■ zahlreiche Sportgrößen von gestern und heute: Rosi Ackermann, Hans-Joachim Hartnick, Lutz Heßlich, Olaf Pollack, Maximilian Levy, ■ Cottbuser Spezialitäten: Cottbuser Baumkuchen, Cottbuser Keks ■ berühmtester Zungenbrecher: „Der Cottbuser Postkutscher putzt den Cottbuser Postkutschkasten blank!“, und vieles mehr … ■

Prospekte, Rundgänge und Führungen, Hotel- und Zimmervermittlung gibt es unter: CottbusService Berliner Platz 6 03046 Cottbus Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 – 18 Uhr Samstag 9 – 13 Uhr Tel.: 0049 (0)355 - 75 420 Fax: 0049 (0)355 - 75 42 455 E-Mail: cottbus-service@cmt-cottbus.de

Cottbus Zahlen Lage: 51 Grad Nord, 14 Grad Ost Datum der Ersterwähnung: 30. November 1156 zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Brandenburg Wappentier: Der Krebs Fluss durch Cottbus: Die Spree Einwohner: ca. 100 000 Studierende: ca. 8000 zur Verfügung stehende Hotelbetten: ca. 2000 Homepage: www.cottbus.de Tageszeitung: LAUSITZER RUNDSCHAU

Hamburg

POLEN Berlin

COTTBUS

Leipzig

Frankfurt

München

www.cottbus.de

Dresden


3 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

COTTBUS – DIE „WÜSTE“ LEBT! von Oberbürgermeister Frank Szymanski

A

rtenreich, wechselvoll und überraschend – so beschrieb der in Cottbus aufgewachsene Australienforscher Ludwig Leichhardt im 19. Jahrhundert die Wüste. Wie viele andere war er fasziniert von dem, was er antraf, denn erwartet hatte er viel weniger. Natürlich ist dieser Vergleich nur augenzwinkernd zu verstehen, aber ähnlich geht es Menschen, die erstmals mit Cottbus Bekanntschaft machen. Sei es in den warmen Sommertagen, wenn Fürst Pücklers Landschaftspark in Branitz, die lebendige Innenstadt und der Spreewald in die Region locken oder in der kühlen Jahreszeit, wenn Gäste zum Festival des Osteuropäischen Films oder zum Karneval nach Cottbus kommen. Sie staunen über die Qualitäten unserer „kleinen Großstadt“ in der Lausitz, die in Sachen Bildung und Forschung, Technologie, Messe und Kongress, Kultur, Sport, Gesundheitsversorgung und Naherholung so viel zu bieten hat.

Und was sie nicht auf den ersten Blick sehen: Entgegen dem Landestrend bleiben aktuell die Einwohnerzahlen in unserer Stadt stabil, unsere Universität und die Hochschule erreichen vordere Rankingplätze bei den Studienbedingungen, forschen in hoffnungsvollen Zukunftsfeldern. Verkehrsanbindungen zum künftigen internationalen Flughafen BBI in Schönefeld, nach Sachsen und zu den polnischen Nachbarregionen machen uns zur Drehscheibe im Osten der Republik. Und im Westen der Stadt, gleich neben der Universität, befindet sich unser wichtigstes Zukunftsprojekt: Der Cottbuser Technologie- und Industriepark. Noch in diesem Jahr beginnt dort der Bau eines Technologie- und Forschungszentrums, das die Ansiedlungsbedingungen für HochtechnologieUnternehmen nochmals stark verbessert.

IMPRESSUM Eine Sonderpublikation der Stadt Cottbus als Beilage im Handelsblatt, August 2010 Cottbus – Die „Wüste“ lebt! nach einer Idee der Agentur pool production Auflage: 160.000 Exemplare Herausgeber: Stadt Cottbus und Stadtmarketing- und Tourismusverband Cottbus e.V. Gesamtleitung/Konzept: Gabi Grube Stadtmarketing- und Tourismusverband Cottbus e.V.

Heiß wird es im Stadion der Freundschaft, wenn die Ligakonkurrenz aus ganz Deutschland gegen unseren rot-weißen Fußballclub Energie Cottbus antritt. Kühl und erfrischend dagegen wirkt ein Spaziergang entlang der grünen Spree, entlang an den Zeugnissen der frühen Energie- und Textilwirtschaftsgeschichte, an Mühlen und einem historischen Kraftwerk, das heute als Museum Brandenburgs größte zeitgenössische Kunstsammlung beherbergt. Heiß und kühl – Gegensätze, wie sie auch der Tageslauf in der Wüste kennt. Wir wollen Ihnen auf den nächsten Seiten zeigen: Cottbus – die „Wüste“ lebt! Ihr Frank Szymanski

INHALT Wachstum in Blickweite der Uni Der Technologie- und Industriepark entsteht In Cottbus fühlen wir uns wohl Erfahrungen eines Investoren CHE-Ranking: Architekturstudiengang der BTU ist deutschlandweit Spitze! Zukunftsorientiert Studieren und Forschen Techniker und Musiker an einer Hochschule Arbeiten bei Vattenfall Zwei Zugereiste werden heimisch Messe- und Kongressstandort Cottbus In Cottbus ankommen Wie Studenten bei uns wohnen

Neumarkt 5, 03046 Cottbus Mail: gabi.grube@stadtmarketing-cottbus.de Redaktionelle Mitarbeit: BTU, HS Lausitz, Vattenfall, EGC GmbH, GWC GmbH, CMT GmbH, Agentur pool production, Landesärztekammer Brandenburg Fotos: Peter Aswendt (1), Steffen Rasche (1), Michael Helbig (2), Marlies Kross (1), Michael Urban (1), Bogusław Świtała (1), Elvira Fischer (1), Gabi Grube (1), CMT (1), Jana Zadow (1), Verena P. (1), BTU (8), Hochschule Lausitz (5), Ariane Geisler (2), Richard Kliche (1), Mahrla (2), Jan Grundmann (1)

Verlag: Lausitzer VerlagsService GmbH Straße der Jugend 54, 03050 Cottbus Mail: redaktion@lr-online.de, Internet: www.lr-online.de Druck: Druckzone GmbH & Co. KG Cottbus (Umschlag) An der Autobahn 1, 03048 Cottbus LR Medienverlag und Druckerei GmbH Straße der Jugend 54, 03050 Cottbus Mit freundlicher Unterstützung von

4 5 6/7 8 9 10 11


4 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

WACHSTUM IN BLICKWEITE DER UNI

Der Weltmann und der Revierkämpfer. Mit dem Schweizer Professor Walther Ch. Zimmerli (li.) als Präsident der Brandenburgisch Technischen Universität und Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) als geborenem Cottbuser mit Erfahrung in Brandenburger Landespolitik hat Cottbus ein starkes Duo im Wettstreit um wirtschaftliches Wachstum rund um den Universitätsstandort.

F

orschen und Lehren im Reallabor – so beschreibt Professor Walther Ch. Zimmerli gern die Arbeitsbedingungen an der Brandenburgisch Technischen Universität (BTU), an deren Spitze er vor 3 Jahren als Präsident gewählt wurde. Das Labor ist die Lausitz mit Tagebaurestseen, jungen Weinbergen, Braunkohleverstromung und vorbildhaftem Stadtumbau. In allen diesen Bereichen finden die Professoren seiner Uni, der einzigen Technischen Uni in Brandenburg, und der benachbarten Hochschule Lausitz ihre Forschungsfelder. Und sie erreichen ihre Pilotvorhaben und Labore fast in Hauslatschen. Das spricht sich rum: Die Immatrikulationsfeiern platzen aus allen Nähten. Dieses Prinzip der Blickweiten-Entfernungen soll künftig auch für Unternehmensansiedlung funktionieren. Die Stadt hat nach Plänen von Oberbürgermeister Frank Szymanski kurzerhand das ehemalige Flugplatzgelände westlich der Uni

FLÄCHEN MIT POTENZIAL IN COTTBUS TIP COTTBUS ■ 200 ha Industriefläche und ■ 20 ha Gewerbefläche in Uninähe ■ teilweise mit Hangar-Bebauung TIP NORD COTTBUS ■ zusätzlich 75 ha für technologieorientierte, produzierende und dienstleistungsorientierte Unternehmen COTTBUS-OST ■ Gewerbeflächen mit Gleisanschluss COTTBUS-SÜD ■ Ämter- und Behördenzentrum mit 13geschossigem Hauptverwaltungssitz Deutschland der Vattenfall Europe AG ■ zusätzlich Gewerbefläche in direkter Autobahnnähe und in Nachbarschaft zur Hochschule Lausitz

gekauft und von Altlasten befreit. Mit 200 Hektar Industriefläche und 20 Hektar Gewerbefläche kann Cottbus heute Brandenburgs größtes zusammenhängendes Industriegebiet für Ansiedlungen anbieten. Künftige Unternehmen erreichen die Forschungsstätte Uni ebenso in Hauslatschen und noch in diesem Jahr wird Grundsteinlegung für ein Gründerzentrum gefeiert. Labore, Büros und Werkstätten in Blickweite der Uni, in denen künftige Absolventen nach dem Masterabschluss an Markteinführungen ihrer Innovationen weiterarbeiten können. Als Gründer im Reallabor. Als hoffnungsvolle Neubürger für eine Stadt im Wandel. Das Gelände mit akademischer Nachbarschaft findet erste Nachfrager: Interessenten suchen ebenso die Nähe zum „Lausitzer Reallabor“ – Energie- und Umwelttechnologien, Ernährungswirtschaft und Luftfahrt sind die Themen der Zukunft, für die hier die besten Entwicklungschancen geboten werden. Mit seiner Historie als Textil- und Energiezentrum sind technisch gut ausgebildete Arbeitskräfte hier besser zu finden als anderswo und in der Nachbarschaft finden sich Konzerne und Einrichtungen mit Renommé: beispielsweise die Energieversorger Vattenfall Europe und enviaM, die Deutsche Bahn AG, die Deutsche Telekom, die Bertelsmann AG, die Knappschaft Bahn See sowie wichtige Bundes- und Landesbehörden. In der „Stadt der Lausitz“ zentriert sich, was im weitläufigen Umland des südlichen Brandenburgs gebraucht wird: das größte Klinikum des Landes, Gerichte, Schulen, Kultur und Theater und das breiteste Einzelhandelsangebot der Region. Das Alles sind gute Argumente für Ansiedlung und Arbeitsplätze. Ebenso wie die Verkehrsanbindung. Wenn in wenigen Monaten der Internationale Flughafen BBI in Berlin-Schönefeld an den Start geht, dann ist der Startplatz in die ganze Welt in weniger als einer Stunde zu erreichen. Mit noch schnellerer Bahnanbindung ab Sommer 2011,

mit der Autobahn A15 vor der Haustür sind die polnische Grenze, Sachsens Landeshautstadt Dresden und die Metropole Berlin Minutensache. Mit der gläsernen Unibibliothek hat das Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron eine preisgekrönte Landmarke nahe der Uni gesetzt. Jetzt werden wiederum in Blickweite die nächsten Perspektiven aufgemacht.

Die Stärken stärken Die Stadt Cottbus ist Regionaler Wachstumskern (RWK) und damit ein Schwerpunkt in der Landesentwicklungspolitik von Brandenburg. Höchstförderung bei der Ansiedlung genießen Unternehmen aus folgenden Branchen: – Energiewirtschaft/Energietechnologie – Ernährungswirtschaft – Medien/Informations- und Kommunikationstechnik – Schienenverkehrstechnik – Metallerzeugung/Metallbe- und -verarbeitung/ Mechatronik

Ansprechpartner OBERBÜRGERMEISTER DER STADT COTTBUS Frank Szymanski Neumarkt 5, 03046 Cottbus, Tel.: 0049 (0)355 - 6122 000 Mail: oberbuergermeister@cottbus.de Mehr Informationen unter: www.cottbus.de ENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COTTBUS MBH Herr Frank Prätzel Gewerbeflächenmanagement Am Turm 14, 03046 Cottbus, Tel.: 0049 (0)355 - 72 991 312 Mail: praetzel@egc-cottbus.de Mehr Informationen unter: www.egc-cottbus.de


5 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

IN COTTBUS FÜHLEN WIR UNS WOHL Die Philotech GmbH ist seit 2006 in der Lausitz mit einer Niederlassung vor Ort

S

eit vier Jahren ist die 1987 in München/ Taufkirchen gegründete Philotech GmbH als hoch spezialisierter Ingenieursdienstleister mit dem Schwerpunkt Luftfahrttechnik auch in Cottbus vor Ort. „Die Nähe zur Universität, die gut ausgebildeten Fachkräfte, die regionale Kostenstruktur und die Fördermöglichkeiten sind für uns die wichtigsten, ausschlaggebenden Argumente für Cottbus gewesen“, begründet Niederlassungsleiter Sven Bacher die Entscheidung.

verbunden ist, bedeutet das einen immensen Standortvorteil für Cottbus.“ Äußerst erfolgreich kooperiert die Philotech GmbH Cottbus seit langem mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU). Zirka zehn Werkstudenten arbeiten hier regelmäßig an verschiedenen Projekten der Philotech GmbH. Zudem schreibt Philotech regelmäßig Abschlussarbeiten für die Studenten aus. „Die Zusammenarbeit ist sehr gut. Dass wir dieses hervorragende Know-how nutzen können, ist für uns natürlich ein weiterer einzigartiger Standortvorteil“, weiß Sven Bacher. Gespräche über zukünftige Kooperationsmöglichkeiten gibt es auch mit Fachhochschulen aus der Region.

Sven Bacher ist Cottbuser Niederlassungsleiter der Philotech GmbH. Seit nunmehr vier Jahren ist das Unternehmen hier ansässig.

Der Start in Cottbus erfolgte im Jahr 2006 mit vier Mitarbeitern. Alle aus Cottbus und Umgebung. Alle am Münchener Hauptsitz geschult. Alle hochmotiviert. Die gute Auftragslage beflügelt zudem. Beste Voraussetzungen, eine Erfolgsgeschichte beginnen zu lassen. Und die wird es! Mittlerweile beschäftigt die Philotech GmbH am Standort Cottbus rund 45 Mitarbeiter. „Bestens qualifiziertes Fachpersonal, in dessen Weiterbildung wir ständig investieren“, sagt Sven Bacher. Auch hier profitiert das Unternehmen von hervorragenden Förderbedingungen, die das Land Brandenburg und damit auch der Regionale Wachstumskern Cottbus (RWK) genießt. Weiterbildungsmaßnahmen etwa werden von der Landesagentur für Struktur und Arbeit (LASA) Brandenburg GmbH gefördert. Ebenfalls bezuschusst werden Sachmittel für Testsysteme im Entwicklungsbereich. Dies geschieht über die GA-Förderung der gewerblichen Wirtschaft der ZukunftsAgentur Brandenburg. Sven Bacher: „Diese umfassenden Fördermöglichkeiten sind für uns ein wichtiger Aspekt, ebenso wie die gesamte Kostenstruktur in Cottbus. Die ist für ein Unternehmen wie unseres, das viel in die Entwicklung investiert, deutlich besser als beispielsweise in München. Gerade in einem Segment, das mit hohen Kosten

Denn längst ist die Philotech GmbH in Cottbus angekommen. Auch dank einer vorbildlichen Begleitung durch die Cottbuser Wirtschaftsförderung. „Ob es die Suche nach den geeigneten Büroräumen oder Hilfen bei der Beantragung von Fördermitteln sind – wir wurden von Anfang an durch die Entwicklungsgesellschaft Cottbus bestens unterstützt“, lobt Sven Bacher. Mittlerweile ist der gebürtige Rheinland-Pfälzer zumindest ein Teilzeit-Brandenburger. „Pro Monat bin ich immer eine oder zwei Wochen in Cottbus“, so Bacher, für den feststeht: „In Cottbus fühlen wir uns wohl – als Privatpersonen und als Unternehmen.“

Philotech GmbH Die Philotech GmbH hat ihren Hauptsitz in München/Taufkirchen. Neben Cottbus gibt es auch noch Niederlassungen in Hamburg, Bremen und Manching, außerdem Tochterunternehmen in Spanien (Madrid) und Frankreich (Toulouse). ■ Die Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit gruppieren sich um die Bereiche Systems Engineering, Support and Logistic Engineering, Verification and Test sowie Software Development & Consulting. ■

Mehr zum Unternehmen gibt es im Internet unter www.philotech.de Mehr Informationen zu Förderungen unter www.egc-cottbus.de/wirtschaftsraum/foerderung


6 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

COTTBUS Die „Wüste“ lebt! | 7

„Cottbus ist das Beste, was mir passieren konnte“

DIE BTU IN ZAHLEN 1991 als einzige TU in Brandenburg gegründet Rund 6500 Studierende, davon über 930 aus 90 verschiedenen Nationen 125 Professuren · 526 akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 262 drittmitttelfinanziert Haushaltsmittel 2009: 51,3 Mio. € · Drittmitteleinnahmen 2009: 26,9 Mio. €

Statements von BTU Studierenden zur Studienortwahl André Krämer, 27, aus Radeberg bei Dresden, studiert Architektur (MA), nachdem er 2008 sein Diplom in Stadt- und Regionalplanung schon abgeschlossen hat.. „Ich bin zum Studium nach Cottbus gegangen, weil ich gerade im Vergleich zur TU Dresden wusste, dass hier die Ausstattung sehr gut ist. Ich hatte 2001 am Uni.InfoTag teil genommen und war sehr angetan von der BTU, auch weil sie klein und familiär ist.“ Jadranka Halikovic, 24, studiert Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom). Sie kam 2001 mit ihrer Familie nach Cottbus, weil sie vor dem Krieg in Bosnien/Herzogowina flohen. „Cottbus ist das Beste, was mir passieren konnte. Cottbus ist eine richtige Insider-Stadt. Das ist nicht wie Berlin, wo alle hinwollen. Hier ist auch sehr viel los, aber man muss die Leute kennen, und dann merkt man erst, was es alles in dieser Stadt gibt. Auch der Campus ist total schön. Hier kann man alles auf einmal finden: Essen, Trinken, Wohnen, Kino, Sport – alles ist dicht beisammen.“ Anna Linke, 25, aus Hamburg, studiert Kultur und Technik (MA). „Ich kam 2005 nach Cottbus an die Uni, weil Kultur und Technik damals nur von der BTU angeboten wurde. Mich interessiert speziell diese Kombination von Geistes-, Natur- und Technikwissenschaften. Die Studienbedingungen, insbesondere das gute Betreuungsverhältnis in meinem Studiengang haben mich überzeugt. Deshalb mache ich jetzt auch den Master in Cottbus.“ Moritz Maikämper, 26, aus Essen, studiert Stadt- und Regionalplanung (Diplom). „Ich wollte von Beginn an Stadt- und Regionalplanung in Kombination mit Architektur studieren. Da kam als Studienort nur Cottbus oder Kassel in Betracht. Nachdem ich mir aber die BTU und die Stadt angeschaut hatte, war ich spontan so begeistert, dass ich gar nicht mehr nach Kassel fuhr. Die kleine, gut sanierte und lebendige Innenstadt, der offene und moderne Campus und natürlich unsere Ateliers zum Arbeiten – all das hat mich überzeugt.“ Maximilian Schumacher, 25, aus Bad Homburg, studiert im internationalen Studiengang Environmental and Resource Managment (BA). „Als ich mich vor zwei Jahren zum Studium entschloss, konnte man ausschließlich an der BTU ERM auf Englisch studieren. Das ist mir sehr wichtig, weil ich später gerne im Nahen Osten für eine NGO arbeiten möchte. Als Wehrdienstleistender bei der Marine wurde ich im Rahmen der UN-Mission UNIFIL während des dritten Libanonkrieges eingesetzt. Da mir während des Einsatzes klar wurde, dass es im Nahostkonflikt eigentlich nur um Ressourcenverteilung geht, wollte ich etwas in dieser Richtung studieren.”

FAKULTÄTEN Fakultät 1 – Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Fakultät 2 – Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung Fakultät 3 – Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät 4 – Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik

Eingangsbereich des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums (IKMZ), in dem sich die Bibliothek der BTU Cottbus befindet.

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

CHE-RANKING: ARCHITEKTURSTUDIENGANG DER BTU IST DEUTSCHLANDWEIT SPITZE!

D

ie BTU Cottbus schneidet beim CHE-Hochschulranking 2010 in den vier bewerteten Studiengängen Architektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik sowie Maschinenbau hervorragend ab. Der Architekturstudiengang belegt den deutschlandweit besten Platz. Die BTU liegt mit diesen vier Studiengängen nach den Kategorien „Studiensituation insgesamt“ und „Betreuung“ immer in der Spitzengruppe. Der exzellent bewertete Architektur-Studiengang sucht in Deutschland seinesgleichen. Kein anderer Studiengang kam gleich in vier - von den insgesamt fünf - Kategorien in die Spitzengruppe. Damit hat die BTU wieder einen Studiengang, der als bester in Deutschland gerankt wird. 2008 war dies das Wirtschaftsingenieurwesen an der Cottbuser Universität. Der BTU Studiengang Maschinenbau schneidet ebenfalls hervorragend ab: Er teilt sich zusammen mit den beiden Technischen Universitäten Clausthal und Ilmenau den bundesweiten zweiten Platz. Diese drei Universitäten liegen in der Bewertung der drei Kate-

Die BTU Cottbus ist mit den Studiengängen Architektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik sowie Maschinenbau in der Spitzengruppe des CHE-Hochschulranking 2010 Betreuung der Studierenden und Studiensituation insgesamt sind erstklassig gorien „Studiensituation insgesamt“, „Betreuung“ und „Laborausstattung“ in der Spitzengruppe. Nur die TU Darmstadt schneidet besser ab, da sie in den Kategorien „Forschungsreputation“ und Forschungsgelder“ die Nase vorn hat. Auch der Studiengang Elektrotechnik schneidet bei diesem Ranking sehr gut ab: In den Kategorien „Studiensituation insgesamt“ und „Betreuung“ ist er Spitze. Die Kategorie „Laborausstattung“ konnte nicht gerankt werden, aber in den Kategorien „Forschungsreputation“

Kleine Studiengruppen, familiäre Betreuung und hervorragende Ausstattung an der BTU Cottbus – hier Architekturstudenten im Atelier.

und Forschungsgelder“ liegt sie im Mittelfeld. Bundesweiter Spitzenreiter ist die TU Dresden. Angesichts der geografischen Nähe von nur rund 100 Kilometern zwischen Cottbus und Dresden behauptet sich die BTU sehr gut in dieser direkten Wettbewerbssituation. Der Studiengang Bauingenieurwesen liegt in der Bewertung der „Betreuung“ und der „Laborausstattung“ in der Spitzengruppe. In den Kategorien „Studiensituation insgesamt“ und „Forschungsreputation“ ist er im Mittelfeld platziert.

Umwelt Bauen Energie Material Informations- & Kommunikationstechnologie STUDIENGÄNGE Bachelor Master A MA Angewandte Mathematik Architektur Architekturvermittlung Bauen und Erhalten Bauingenieurwesen Betriebswirtschaftslehre Biomedizinische Gerätetechnik Civil Engineering eBusiness

Forschen – Gemeinsam für die Welt

Elektrotechnik Energieträger aus Biomasse und Abfällen Environmental and Resource Management (in engl.) Euro Hydro-Informatics and Water Management (in engl.)

C

harakteristisch für die BTU Cottbus ist die transdisziplinäre Herangehensweise in Forschung und Lehre: Disziplinenübergreifendes Arbeiten ist an einer kleinen Universität mit flachen Strukturen leichter als an großen, hierarchisch strukturierten Hochschulen und wird hier seit vielen Jahren erfolgreich gelebt. An der BTU wird lokal an Lösungsansätzen geforscht, deren Ergebnisse von globalem Interesse sind. Das Problem der Energieversorgung einer wachsenden Weltbevölkerung bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt und der Ressourcen macht deutlich, wie komplex diese Lösungsansätze heute gedacht werden müssen. Hierfür brauchen wir junge Menschen, die quer denken können, die sich engagieren und Wissenschaft leben möchten, Menschen, die fähig sind, in internationalen und disziplinenübergreifenden Teams zusammen zu arbeiten. Um innovative Ergebnisse zu erzielen, kooperieren die Lehrstühle der BTU über alle Fachgrenzen hinweg; die Befolgung dieses schon in der Gründungskonzeption der BTU von 1991 angelegten Prinzips wird durch die neue Struktur der Universität weiter verstärkt. Transdisziplinarität spielt in Forschung und Lehre eine große Rolle. Außerdem setzt das Studium nicht allein auf die Vermittlung von reinem Fachwissen, sondern auch auf fachübergreifendes Wissen und Können. Dieses Projektstudium soll auf eine erfolgreiche Berufstätigkeit in einer internationalen, globalisierten, sich ständig wandelnden Arbeitswelt vorbereiten.

Informatik Informations- und Medientechnik Kultur und Technik Landnutzung und Wasserbewirtschaftung Maschinenbau Mathematik Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien Physik Power Engineering (in engl.) Stadt- und Regionalplanung Structural Engineering Technologie und Innovationsmanagement Technologien biogener Rohstoffe Umweltingenieurwesen Verfahrenstechnik Verfahrenstechnik - Prozess- und Anlagentechnik Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Wirtschaftsrecht für Technologieunternehmen World Heritage Studies (in engl.)

Die Ergebnisse des Hochschulrankings des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erschienen am 4. Mai 2010 im neuen ZEIT Studienführer 2010/11.

Optimale Studienbedingungen in der Cottbuser Unibibliothek, die von den Stararchitekten Herzog & de Meuron entworfen wurde.

Weitere Informationen online unter www.zeit.de/hochschulranking und www.che.de und www.tu-cottbus.de


8 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

Hochschule Lausitz mit breitem Fächerspektrum und modernster Infrastruktur

ZUKUNFTSORIENTIERT STUDIEREN UND FORSCHEN Hochschule Lausitz (FH)

Laboringenieur Torsten Toepel mit einer Studentin bei der Vorbereitung eines Feldversuches „Oberflächennaher Erdwärmetauscher“.

D

ie junge und moderne Hochschule Lausitz bietet nicht nur exzellente Studienbedingungen im natur- und ingenieurwissenschaftlichen, im wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen sowie künstlerischen Bereich. Sie macht auch aufgrund ihrer Forschungsstärke von sich reden, zum Beispiel mit bundesweit bedeutsamen Projekten

Am neuen Algenreaktor im Bereich Phototrophe Biotechnologie der Hochschule Lausitz (v. re.): der Präsident der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, das Vorstandsmitglied der Sparkasse Spree-Neiße, Ralf Braun, und der Direktor der Direktion Cottbus-Süd, Jens Gerards. Foto: R.-P. Witzmann

Foto: Steffen Rasche

zur Entwicklung neuer Technologien für die molekulare Diagnostik, auf den Gebieten der Enzymtechnologie, der Siliciumchemie, der Fixierung von Kohlendioxid aus Rauchgasen mittels Algen, der datenbasierten Anlagen- und Prozessüberwachung, der Fertigungs- und Schweißtechnik. Ein garantierter Platz im Hörsaal, Labor oder Seminarraum für jeden Studierenden, modernste Infrastruktur, Campusatmosphäre, eine erfolgsorientierte Hochschulcommunity, der persönliche Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden machen das Studium besonders attraktiv. Die Hochschule qualifiziert in ihren künftigen Fakultäten Bauen, Ingenieurwissenschaften und Informatik, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften durch zukunftsorientierte Studien- und Forschungsprogramme für den globalen Arbeitsmarkt und ist enger Partner der regionalen Wirtschaft. Für die Qualität der Lehre sprechen die Spitzenergebnisse der im aktuellen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung bewerteten Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Chemie und Maschinenbau.

Lausitz Univesity of Applied Sciences Lipezker Str. 47, 03048 Cottbus, Tel.: 0049 (0)355 - 5818-0 Großenhainer Str. 57, 01968 Senftenberg, Tel.: 0049 (0)357 - 385-0 Ansprechpartnerin für Studieninteressierte: Leiterin des Studierenden-Service der Hochschule Lausitz, Karin Büchel, Tel.: 0049 (0)357 - 385-277, Fax: 0049 (0)357 - 385-258 E-Mail: Studierenden-Service@HS-Lausitz.de Mehr Informationen unter www.hs-lausitz.de und www.zukunftstudieren.de FAKTEN UND ZAHLEN Präsident: Prof. Dr. sc. nat. Günter H. Schulz 1991 gegründet, Studienorte Cottbus und Senftenberg mit rund 3.500 Studierenden, darunter etwa 250 internationalen aus 42 Staaten, mehr als 25 Doktorandinnen und Doktoranden 16 Bachelor- und 11 Masterstudiengänge Besonderheit ist die Verbindung technischer Fachrichtungen mit Studiengängen der Betriebswirtschaftslehre, der Sozialen Arbeit und der Instrumental- und Gesangspädagogik In der Region einzigartige Ausstattung mit modernen Laboren, weiter verbesserte sehr gute Rahmenbedingungen durch moderne Laborgebäude der Biotechnologie und Informatik, hervorragende Betreuungssituation – auch für Studierende mit Handicap, Betriebsstipendien Ausbau des neuen Gesundheitsschwerpunktes Innovative Bauingenieursausbildung – künftig mit der BTU Internationaler Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern, anwendungsbezogene Forschung in Kooperation mit der Wirtschaft als Kernaufgabe neben der Lehre, die HL ist ein bundesweit besonders gefragter Kooperationspartner kleiner und mittlerer Unternehmen, so mit Projekten in den Bereichen Fertigungstechnik, Konstruktion, Fördertechnik, Steuerungs- und Regelungstechnik, Industrieautomation

STUDIENGÄNGE COTTBUS Architektur ■ Architektur/Architektura ■ Bauingenieurwesen ■ Bauingenieurwesen (duales Studium) ■ Betriebswirtschaftslehre ■ Betriebswirtschaftslehre: General Management ■ Klimagerechtes Bauen und Betreiben ■ Gerontologie ■ Instrumental- und Gesangspädagogik ■ Soziale Arbeit (mit integrierter deutsch-polnischer Studienrichtung) ■ Gebäude- und Energietechnik (in Planung) STUDIENGÄNGE SENFTENBERG ■ Biotechnologie ■ Chemie ■ Naturstoffchemie ■ Informatik ■ Kommunikations- und Elektrotechnik ■ Maschinenbau ■ Medizinische Technik ■ Physiotherapie (duales Studium) ■ Wirtschaftsingenieurwesen ■

Statements zur Wahl des Studienortes Finja Wenzlawski, 24, aus Hamburg, studiert Architektur. Als Finja Wenzlawski nach einer Möglichkeit suchte, Architektur zu studieren, wurde sie zunächst auf die sehr guten Ranking-Ergebnisse des Studiengangs der HL aufmerksam. Ausschlaggebend für die Wahl der Hochschule war der Anruf eines Professors, der nach ihrer Motivation fragte. „Dieses Persönliche hat mich überzeugt“, sagt sie. Ihre Entscheidung hat sich als richtig erwiesen.

Sabrina Nagel, 25, aus Bremen, hat Sozialarbeit/Sozialpädagogik studiert. Am Ende des Studiums an der Hochschule Lausitz und an der Fachhochschule Gorzów freut sich Sabrina Nagel über ihren deutschpolnischen Doppelabschluss. Ein ähnliches interkulturelles Studienangebot gibt es nur an zwei Prozent der deutschen Hochschulen. „Ich bin mit dem Studium sehr zufrieden, meine Erwartungen sind erfüllt worden“, sagt die Absolventin.

Giordano Bruno de Moraes do Nascimento, 29, aus Brasilien, studiert Musikpädagogik. Über Italien, wo er Opernsänger war, kam Giordano Bruno de Moraes do Nascimento an die Hochschule Lausitz nach Cottbus. Hier beeindruckt der Brasilianer mit seinen musikalischen Talenten, komponiert auch klassische Stücke mit Pop- und Gothic-Elementen für das Quartett „Lethe Nomini“. „Ich fühle mich hier sehr wohl“, erklärt er.


9 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

Eingestiegen und durchgestartet –

ARBEITEN BEI VATTENFALL

Martin Schulte aus Nordhrein-Westfalen fand berufliche und familiäre Zukunft in der Lausitz.

Südlich vom Cottbuser Hauptbahnhof und gleich neben dem Olympiastützpunkt erhebt sich ein 49 Meter hoher gläserner Turm. Seit 2004 steuert das Energieunternehmen Vattenfall von hier aus sein Tagebau- und Kraftwerksgeschäft in Ostdeutschland. Dazu gehören neben Wasser- und Gaskraftwerken auch die Standorte der Braunkohlengewinnung und -verstromung im Lausitzer Revier. Mehr als 7.500 Vattenfall-Mitarbeiter arbeiten in der Lausitz für eine zuverlässige Energieversorgung. Zwei von ihnen sind Antje Walter und Martin Schulte, die hier ihre berufliche und private Perspektive gefunden haben.

ausgezahlt. „Auch viele Freundschaften aus Traineezeiten bestehen noch heute.“ Heute arbeitet der Münsterländer bei der Vattenfall-Geschäftseinheit Mining & Generation in der Abteilung Anlagentechnik, die unter anderem für das Energiemanagement der fünf Braunkohlentagebaue im Lausitzer Revier zuständig ist. An seiner Arbeit mag er besonders die moderne Technik, die Abwechslung und die gute Zusammenarbeit. „Die erfahrenen Kollegen geben ihr Wissen weiter, die jungen bekommen genug Raum für ihre Ideen. So stelle ich mir Teamwork vor.“ Als Familienvater weiß er außerdem die flexiblen Arbeitszeiten zu schätzen.

Gekommen und geblieben – Studium in der Lausitz

M

artin Schulte (33) und Antje Walter (32) leben und arbeiten in der Lausitz. Beide haben auch hier studiert - er Elektrotechnik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU), sie Informatik an der Hochschule Lausitz. Martin Schulte stammt aus Nordrhein-Westfalen. Nach einer Ausbildung zum Elektroinstallateur hatte er dort eigentlich schon eine Uni im Auge. Doch als er durch seine Freundin in Cottbus die BTU kennen lernte, war er schnell überzeugt. Antje Walter hingegen ist gebürtige Lausitzerin und war froh, ihr Wunschfach nicht nur vor Ort, sondern auch unter sehr guten Bedingungen an der Hochschule Lausitz in Senftenberg studieren zu können. Für beide Fachkräfte war das Traineeprogramm von Vattenfall der Einstieg in ihren heutigen Job. „Das war ein wirklich guter Start“, erinnert sich Martin Schulte. „Während des Durchlaufs konnte ich in verschiedenen Abteilungen Erfahrungen sammeln, habe betriebliche Zusammenhänge kennen gelernt und wertvolle Kontakte geknüpft.“ Das habe sich nicht nur im späteren Arbeitsalltag

Antje Walther an ihrem IT-Arbeitsplatz.

Auch Antje Walter fühlt sich wohl in ihrem Team. Sie arbeitet im IT-Bereich der Geschäftseinheit Mining & Generation. „In unserer Abteilung tragen wir dazu bei, das Kerngeschäft der Stromerzeugung mit modernen IT-Lösungen zu unterstützen. Das bringt viel Abwechslung und macht mir einfach Spaß.“ Für Antje Walter ist es wichtig, dass sie sich in ihrem Job weiterentwickeln kann. Dazu gehört für sie auch kontinuierliche Mitarbeiterentwicklung mit vielfältigen Weiterbildungsangeboten. Aber nicht nur deswegen ist Vattenfall für die Informatikerin ein Arbeitgeber mit Perspektive. „Dass das Unternehmen hier vor Ort moderne Technologien wie die CO2-Abscheidung entwickelt und auch Kultur und Sport in der Region unterstützt, darin sehe ich Chancen für die ganze Lausitz.“

Leben und Erleben – Zuhause in der Lausitz

A

ntje Walter lebt mit ihrer Familie in Welzow. „Meine Heimatstadt liegt unmittelbar am Tagebau Welzow-Süd – natürlich ist das keine einfache Nachbarschaft. Aber ich erlebe auch, wie der Braunkohlenabbau neue Impulse bringt. Ein Beispiel ist der Bergbautourismus.“ Wer meint, in der Lausitz gäbe es nur Sand und Kiefernwälder, der irrt sich“, weiß auch Martin Schulte. „In Cottbus haben wir Bundesliga-Fußball und Staatstheater direkt vor der Haustür. Die Stadt bietet zahlreiche Restaurants, Parks und Einkaufsmöglichkeiten. Andererseits ist man schnell am Badesee oder im Spreewald. Und dass mein Sohn mit seinen Freunden im Kindergarten spielen kann, ist hier selbstverständlich. Kurzum: Wir fühlen uns hier rundherum gut aufgehoben.“

Vattenfall Europe Mining & Generation Vattenfall Europe Mining & Generation ist Teil der europäischen Vattenfall-Gruppe. Die Geschäftseinheit gehört zu den größten Arbeitgebern und Ausbildern in Ostdeutschland. Insgesamt 8.540 Beschäftigte arbeiten in Bergbau, Stromerzeugung und den zugehörigen Verwaltungs- und Servicebereichen, darunter mehr als 750 Auszubildende (Stand: 31.12.2009). Für Hochschulabsolventen bietet der Vattenfall-Konzern ein reichhaltiges und individuell zugeschnittenes Traineeprogramm. Studenten können u. a. Praktika und Abschlussarbeiten als Einstiegsmöglichkeit nutzen. Ansprechpartner Vattenfall Europe: Matthias Gramsch, Personalbeschaffung Tel. 0049 (0)30 - 26 710 308 Mail: trainee@vattenfall.de Ralf Krüger, Pressesprecher, Tel. 0049 (0)355 - 28 873 057 Mail: ralf.krueger@vattenfall.de Mehr Informationen unter www.vattenfall.de


10 | COTTBUS Die „Wüste“ lebt!

Tagen mit Blick auf Gartenschaugrün

MESSE- UND KONGRESSSTANDORT COTTBUS

D

as wird wohl bundesweit im Gedächtnis bleiben: Seit Cottbus 1995 die erste Bundesgartenschau in Ostdeutschland ausrichtete, blieben die Besucherzahlen für solch eine Schau unerreicht. Damals entstand das Messezentrum Cottbus an der Spree. In seinem Umfeld haben die prächtigen Stauden und Bäume des Gartenschaujahres heute ihre beste Wachstumsphase erreicht, beschatten Teich, Parkeisenbahn und Café. Es hat sich herumgesprochen: Mit der Messe und der Stadthalle verfügt die Stadt Cottbus nicht nur über moderne und vielfältig kombinierbare, sondern auch über die größten Veranstaltungshäuser Brandenburgs. Sie sind weit mehr als nur idyllisch gelegen, sondern bieten auch im Innern ideale Bedingungen sowie ein exquisites technisches Interieur. Geeignet für eine Vielzahl von Veranstaltungen, Tagungen und Kongressen, aber auch für Konzerte und Sportevents.

Aus einer Hand Modern und großzügig erstreckt sich das ca. 14.000 Quadratmeter große Gelände der Messe Cottbus südlich vom Stadtzentrum und wird seit 15 Jahren von der Congress- Messe- und Touristik GmbH (CMT) als städtischer Gesellschaft betrieben. Erfolgreiche Messeprojekte etablierten sich seitdem am Markt. Bezogen auf die Aussteller- und Besucherresonanz sind die von der CMT Cottbus Congress, Messe & Touristik GmbH in Eigenregie jährlich veranstalteten Messen, wie Handwerkerausstellung, CottbusBau & Frühjahrsmesse sowie die Herbstmesse die beliebtesten Events im Messegeschehen. Für zahlreiche Unternehmen, Firmen und Institutionen ist die Messe Cottbus zur wichtigsten Marketingplattform in Südbrandenburg geworden. Als Standortvorteil erweist sich dabei auch die zentrale Lage zum EU-Nachbarland Polen. Die Stärke dieses regionalen Messestandortes liegt nicht nur in den Räumlichkeiten, sondern auch im erfahrenen Personal. Garantiert werden Rundum-Service und Dienstleistungsangebote, die

vom hauseigenen Catering über ein ansprechendes Begleitprogramm bis hin zur Übernachtung reichen – und dies alles „aus einer Hand“. Großzügige Parkflächen mit 350 Stellflächen direkt auf dem Messegelände und die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel gestatten den Besuchern eine unkomplizierte An- und Abreise. Bei Bedarf kann die CMT auch die innerstädtische Stadthalle ins Eventprogramm einbeziehen. Direkt in der City gelegen erstrahlt das Veranstaltungshaus am Berliner Platz nach erfolgter Rekonstruktion im neuen Glanz und beeindruckt mit hervorragender Akustik, Funktionalität und Vielseitigkeit. Im Großen Saal finden bis maximal 2.000 Personen Platz, somit eignet sich auch dieses Haus bestens für Tagungen, Firmenevents, Empfänge und Kongresse. Branchenkongresse mit Ausstellungen, Religionsversammlungen, Parteitage aller großen demokratischen Volksparteien sowie Tagungen von Vertretern aus Industrie und Wirtschaft, gehören zu den festen Größen im aktuellen Veranstaltungskalender. Für dieses Jahr sind 20 derartige Termine gebucht. Wen wundert’s ? Mit Pausenspaziergängen durch Gartenschaublüten ergaben sich schon erstaunliche Tagungsergebnisse.

Dipl.-Stom. Jürgen Herbert, Präsident der Landeszahnärztekammer Brandenburg, die im November zum 20. Mal den Zahnärztetag in Cottbus veranstaltet: „Für die gelungene Verbindung des Caterings mit unserer begleitenden Dentalausstellung erhalten wir stets viel Lob. Andererseits stimmt das gesamte Umfeld der Messe Cottbus: Parkmöglichkeiten, ausreichende Hotelkapazität, Zuganbindungen. Nicht unerwähnt bleiben darf das kulturelle Angebot: Das Staatstheater Cottbus oder Ausstellungen im Kunstmuseum ,Dieselkraftwerk’. Moderne Einkaufsmöglichkeiten der Stadt ergänzen das Rund-um-Angebot.“

CMT MESSE COTTBUS für 30 bis 3000 Kongress- und Tagungsteilnehmer, Bankett-Bestuhlung mit 1.500 Plätzen, Parlamentarische Bestuhlung mit 1.800 Plätzen, Reihenbestuhlung mit 3.000 Plätzen, 2 Messehallen – Halle 1 mit 3300 m2, Halle 2 mit 3000 m2, Großer Saal mit 1000 m2, Kleiner Saal mit 430 m2, Galerie mit 600 m2, Foyer mit 150 m2, 4 Seminarräume von 70 m2 bis 140 m2, Freifläche 4000 m2, Stellplätze für 350 Fahrzeuge, hauseigenes Catering in allen Räumen, Restaurant „Bellevue“ mit 130 m2 für max. 120 Personen und Panoramablick über den benachbarten Spreeauenpark, umgeben von ca. 200 Hektar Parklandschaft, Shuttle Service mit der Cottbuser Parkeisenbahn zum Haltepunkt Messe STADTHALLE COTTBUS Großer Saal mit ca. 1000 m2, 6 Meter Höhe, Reihenbestuhlung für 1515 Personen, Parlament- u. Bankett-Bestuhlung für 600 Personen

Oberes Foyer mit ca. 100 m2 für etwa 130 Personen, Unteres Foyer mit 500 m2, Bühne: 44 m x 23 m - Höhe bis Laststange: 8,60 m, Aktionsfläche: 20 m x 12 m, Ausstellungsfläche insgesamt 2420 m2, Garderoben, Cateringraum, Behinderten gerechte Ausstattung, 8 Rollstuhlplätze, Tiefgaragenplätze in der Nähe UMFELD 2000 Hotelbetten in der Stadt Mögliche Rahmenprogramme: Ausflüge in den Spreewald, zu Tropical Island, zur Tagebauaussicht, nach Berlin, Dresden, Polen oder Aktivangebote wie Radfahren, Kanufahren, Reiten, Jeeptouren etc. Kontakt: Leiter Bereich Verkauf/Veranstaltung Klaus-Dieter Mai Tel.: 0049 (0)355 - 7542 127, Fax: 0049 (0)355 - 7542 130 Mail: mai.klaus-dieter@cmt-cottbus.de mehr unter: www.cmt-cottbus.de


Erstsemestler machen sich stets bei einer fröhlichen Stadtralley mit ihrer Studienheimat vertraut.

IN COTTBUS ANGEKOMMEN

W

ie mache ich es richtig? Was ist für mich am besten? Nehme ich ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft für die Zeit des Studiums oder doch lieber eine eigene Wohnung? Vor diesen Fragen stehen alljährlich junge Leute am Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums.

Vielfältige Angebote für junge Leute Für diejenigen, die der Weg in die Lausitz nach Cottbus führt, ist sowohl die eine als auch die andere Entscheidung möglich. Eine gute Adresse ist hierbei die Gebäudewirtschaft Cottbus. Das seit 60 Jahren bestehende Unternehmen ist mit rund 18.000 Wohnungen das größte seiner Art im Land Brandenburg. Und die Wohnungssuchenden treffen auf motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind bemüht, das passende Zuhause für die jungen Leute zu finden und stehen ihnen beratend zur Seite. Das Angebot reicht von der individuellen 1-Raum-Wohnung bis eben zum größeren Zuhause in einer Wohngemeinschaft. Schon ab 148 € Warmmiete ist ein Einzelzimmer in einer Wohngemeinschaft zu haben. Der endgültige Preis richtet sich dabei nach dem Modernisierungsgrad der ausgewählten Wohnung. Mit diesem Spezialangebot für Schüler, Azubis und Studenten ist die GWC seit mehr als zehn Jahren am Markt und es erfreut sich nach wie vor sehr

reger Nachfrage vor allem bei Studenten der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) und der Hochschule Lausitz (HL). Die meisten Interessenten sprechen im GWCServicecenter im Cottbuser Stadtzentrum vor. Dort befindet sich ein ganz spezieller Anlaufpunkt für Schüler, Azubis und Studenten. Aber auch in den vier GWC-Hausverwaltungen, die in den einzelnen Stadtgebieten angesiedelt sind, werden Wohnungssuchende fündig. Die umfangreichen Modernisierungen in der 854-jährigen Stadt an der Spree – von hier aus ist es nur ein Katzenspruch zum Spreewald - sind für jedermann sichtbar und lassen Häuser unterschiedlichsten Alters in neuem Glanz erstrahlen. Das trifft auf Bürgerhäuser aus der Gründerzeit ebenso zu, wie auf solche, die im industriellen Plattenbau errichtet wurden. Eine Visite der verschönerten Bauten – daran hat die Gebäudewirtschaft Cottbus einen gehörigen Anteil – ist demnach ein Gang durch die Architekturgeschichte der vergangenen rund 120 Jahre im Zentrum der Niederlausitz.

GWC-Servicecenter GWC-Servicecenter für Wohnungen, Gewerberäume und Gästewohnungen Tel.: 0049 (0)355 - 78 260 Mail: info@gwc-cottbus.de Mehr Informationen unter www.gwc-cottbus.de

Der Altmarkt im Zentrum ist der gastlichste Ort für junge Leute.


Das weltweit fßhrende Festival des osteuropäischen Films, international einzigartig in Programmumfang und Ländervielfalt, Qualität und Aktualität

Connecting Cottbus

„Come and pitch it“

@_*'+;5_'4_$'+_100'%5+0) 155$64_&'/_45!'45 1231&6-5+104/#3-5_(>3 31&69'05'0 6513'0 ')+44'63'#/4_&+'_ #350'3_(>3_&+'_/4'5960) 0'6'3_2+'.A./231,'-5'_ 46%*'0_ Stars zum Ansprechen #/+.+<3_60&_).'+%*9'+5+) 8'.51(('0 _0_155$64_53'( ('0_4+%*_+./'/#%*'3_60& +01(3'60&'_#6(_ 6)'0 *=*'_+'_*#0%'0_45'*'0 )65_+/_+01_0'$'0_'+0'/ *115+0)_5#3_#64_1A#_96 4+59'0_1&'3_#04%*.+';'0& +/_'45+7#.-.6$_/+5_'+0'/ 4%#3 08<35'3_#64_3#)_ 96_('+'30__

ma mann

eH Hei Rie

Deutsch-Russische Filmakademie

â&#x20AC;&#x17E;Cottbus ist zum Nabel der deutschrussischen Filmbeziehungen geworden.â&#x20AC;&#x153; LSTUHP_LHKVVT_HTFK[IUT I^KSHSLP_HGLHPEQDSG_ HSNLP SDPGHPEVSJ_OE VPG_DVRUI]SGHSLP_GHT_ LNOHTULWDN_QUUEVT

"63_05'04+7+'360)_&'3 +./$'9+'*60)'0_98+4%*'0 $'+&'0_<0&'30_863&'_+/ 13,#*3_'+0_]SGHSWHSHLP HVUTFKVTTLTFKH_LNO DMDGHOLH )')3>0&'5_?_ /+5_+59_+0_155$64

96

Bo

T Tr We

icck ck

Gro Bah

ewald ld d G Kleme mee g hausee

onnsdoo 96

chsru sru ruh uhh

ste tee

TUWZP_YDE\_PJDSP_ TFDSSHLTUS[JHS_VPG_KSHPRS[TLGHPU_ LNOHTULWDN_QUUEVT__

DrĂś

rnoo HPT_HVSHS_LNORSQGVYHPU _ LSTUHP_LHKVVT_HTFK[IUTI^KSHSLP HGLHPEQDSG_ HSNLP SDPGHPEVSJ OE _S_SDPM!DNUHS_UHLPOHLHS VPGHTDVTTHPOLPLTUHS_VPG_FKLSO KHSS_GHT_HTULWDNT_ NDVT_ KD_LUJNLHG_GHT_ QSTUDPGHT DUUHPIDNN_VSQRH_LPLPJ_B_ HPHSDULQP_VPG_DNT_ HSUHUHS_ GHT_LSTU_DSUPHS_LUJNLHG_GHT_ VSDUQSLVO_LNOHTULWDN_QUUEVT__

QEHSU_UDGNQEHS_DSTUHNNHS_ :TUHSSHLFKCHVUTFKNDPG_ VSXOLUJNLHG_QUUEVT_

Das US-Branchenmagazin VARIETY (Los Angeles) titelte: â&#x20AC;&#x17E;Cottbus â&#x20AC;&#x201C; a mustattend global eventâ&#x20AC;&#x153; und listete es unter den Top 50-Filmfestivals weltweit

Sta

Grßß

NSS

1 Schwa Schw

Sch


Cottbus die "Wüste" lebt