Issuu on Google+

WEIHNACHTEN

SPEZ!AL

im Elbe-Elster-Land

Sonderveröffentlichung des Medienhauses LAUSITZER RUNDSCHAU I 24. Dezember 2013 Auch in den vergangenen 12 Monaten haben wir wieder viel Wertschätzung und Vertrauen durch Sie – unsere Bewohner, Patienten, Angehörige und Geschäftspartner erfahren. Dafür danken wir Ihnen vielmals.

aus alt macht neu Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

Ein frohes Weihnachtsfest sowie viel Gesundheit für das neue Jahr wünschen Ihnen die Teams der Pro Civitate Pflege und Betreuung gGmbH.

Tischlermeister Klaus Ruick 03048 Cottbus Am Priorgraben 2

☎ 03 55/2 02 04 04916 Herzberg Rahnisdorf Nr. 6

☎ 0 35 35/58 50 www.tischler-ruick.de

www.procivitate.de Wohnstätte „Haus Prieschka“ Dorfstraße 18 04924 Prieschka Tel. 03 53 41/2 68 36

Pflegeheim Elsterwerda Straße des 3. Oktober 11–13 04910 Elsterwerda Tel. 0 35 33/60 20

Seniorenhaus Plessa Laasemühlenring 2 04928 Plessa Tel. 0 35 33/4 88 86 11

Ambulanter Pflegedienst Straße des 3. Oktober 11 04910 Elsterwerda Tel. 0 35 33/48 93 75

Fest


WeihnachtsgrĂźĂ&#x;e

Seite 2

Noch mehr Zusammenarbeit nĂśtig Von Dieter Herrchen, BĂźrgermeister der Stadt Elsterwerda

★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★ ★ ★ ★ ★ ir danken all unseren Kunden und Geschäftspartnern ★ ★ ★ fĂźr ihr Vertrauen in unsere Arbeit und fĂźr ihre Weiter★ ★ ★ empfehlung. Wir wĂźnschen eine frohe und besinnliche ★ ★ ★ ★ Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr. ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ 01616 Strehla-LĂśĂ&#x;nig, Elbstr. 18,Tel. (03 52 64) 9 07 85, Fax (03 52 64) 9 13 18 ★ ★ ★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★★

W

Bautenschutz-Mladek

Liebe BĂźrgerinnen und BĂźrger, das Jahr 2013 neigt sich langsam seinem Ende entgegen. Ein Jahr, das Geplantes aber auch Ăœberraschendes fĂźr uns bereithielt und das geprägt war vom Engagement der BĂźrgerschaft und somit unsere Stadt wieder ein StĂźck lebens- und liebenswerter gemacht hat. Dank der professionellen Arbeit unserer ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr sowie vieler freiwilliger Helfer ist unsere Heimatstadt vom diesjährigen Hochwasser verschont geblieben. DafĂźr mein herzlichster Dank an alle Beteiligten und an die Vielzahl derer, die sich als Helfer haben registrieren lassen.

Einen Meilenstein in der weiteren Ausgestaltung des gemeinsamen Mittelzentrums ElsterwerdaBad Liebenwerda stellt das im November von beiden Stadtverordnetenversammlungen einstimmig beschlossene Versorgungskonzept dar. Hier ist mittel- bis langfristig fixiert worden, wie beide Städte gemeinsam mit den weiteren, im Mittelbereich befindlichen Kommunen fßr die Zukunft die Versorgungsaufgaben lÜsen wollen. Wir wollen die Zusammenarbeit weiter vertiefen. Hier gilt mein Dank der Lenkungsgruppe und den Bßrgermeistern und Amtsdirektoren der umliegenden Kommunen fßr die zielfßhrende Zusammenarbeit. Leider sah ich mich gezwungen, ausgerechnet im Jahr seines

sprechenden baufachlichen Gutachten, keine andere MĂśglichkeit offen. Den Stadtverordneten unserer Stadt wird es obliegen, nach Erstellung eines Sanierungskonzeptes, letztendlich Ăźber die Zukunft dieses Wahrzeichen der Stadt Elsterwerda zu entscheiden. Mit der Fertigstellung der Berliner StraĂ&#x;e zwischen Denkmalsplatz und FeldstraĂ&#x;e ist wieder ein StĂźck Infrastruktur erneuert und, so wie mir viele bestätigen, auch attraktiv und mit hohem GebrauchsDieter Herrchen. wert gestaltet worden. Mit der Beschlussfassung zur endgĂźltigen Ge100- jährigen Bestehens, unseren staltung der SĂźdspitze unseres Wasserturm in Elsterwerda-Biehla Marktplatzes, die wie selten zuvor fĂźr die Ă–ffentlichkeit zu schlieĂ&#x;en. Der bauliche Zustand und die damit eine Ăśffentliche Beachtung und aktieinhergehenden Gefahren fĂźr Besu- ve Mitwirkung der BĂźrgerschaft mit sich brachte, wollen wir im komcher lieĂ&#x;en hier, nach einem ent-

menden Jahr unseren Marktplatz fertig stellen. Hier mein Dank an alle, die sich dafĂźr engagierten. Seit Oktober sind Asylsuchende aus Kriegsgebieten als neue Bewohner in unserer Stadt angekommen. Dank einer vielfältigen UnterstĂźtzung von Seiten der Einwohner ist es schnell gelungen, diesen FlĂźchtlingsfamilien endlich die MĂśglichkeit zu bieten, Ruhe zu finden und etwas FuĂ&#x; zu fassen. Auch dafĂźr mein herzlichster Dank. Ich wĂźnsche allen BĂźrgerinnen und BĂźrgern sowie Freunden und Partnern unserer Heimatstadt ein besinnliches, frohes Weihnachtsfest und einen optimistischen Jahreswechsel in ein erfolgreiches Jahr 2014 bei bester Gesundheit.

GroĂ&#x;e Schritte fĂźr Kur-Entwicklung Von Thomas Richter, BĂźrgermeister der Stadt Bad Liebenwerda Auch wegen mutwillig gelegter Brände schnellte die Zahl der Einsatzstunden unserer Feuerwehrkameraden in die HĂśhe. Besonders Feuer und Wasser hielten 2013 schmerzlich waren die Brände der Sportlerheime in Zobersdorf und unsere Freiwilligen Feuerwehren Bad Liebenwerda und des „Reiterauf Trab – und nicht nur sie. Das turms“ in Oschätzchen. VĂśllig sinnneuerliche Hochwasser an der los wurden dabei Werte zerstĂśrt, Schwarzen Elster zeigte uns deutund auch der Wiederaufbau bindet lich, dass die Ereignisse von 2002 und 2010 offenbar keine extremen Zeit, Ressourcen und Energie. Den Einzelfälle waren. Der unermĂźdliche betroffenen Vereinen, die sich mit UnterstĂźtzung von Sponsoren in Einsatz unserer Kameraden und den Wiederaufbau einbringen, sei vieler weiterer Helfer konnte erneut dazu beitragen, das Schlimms- fĂźr ihr Engagement und ihren Mut gedankt. NatĂźrlich leistet auch die te zu verhindern. Dennoch: Beim Stadtverwaltung ihren Teil, auch Hochwasserschutz muss das Land wenn aus verschiedenen Ursachen schleunigst in die Gänge kommen, sonst bangen wir bei der nächsten an manchen Stellen die Regulierung Flut wieder um die Sicherheit unse- nicht ganz so schnell vorankommt. rer BĂźrger. Konkrete Aussagen Trotz Bränden und Flut – 2013 mĂźssen her. Sehr geehrte BĂźrgerinnen und BĂźrger der Kurstadt und ihrer Ortstteile,

Thomas Richter.

war ein gutes Jahr fĂźr die Kurstadtentwicklung. HĂśchste WĂźrdigung erfuhren unsere Anstrengungen durch das durchweg positive Votum des Landesfachbeirates fĂźr Kur- und Erholungsorte und der da-

mit verbundenen Bestätigung des Kurstadtstaus´. Fßr uns ist es Lob und Ansporn zugleich, weiter die Prädikatisierung als Heilbad anzustreben. Eine wichtige Voraussetzung hierfßr wird die Entlastung der Stadt vom Durchgangsverkehr sein, fßr die mit dem ersten Spatenstich an der kßnftigen Ortsumfahrung B183n im Juni die Grundlage geschaffen wurde. Zu danken ist dies auch dem sanften, aber steten Druck, den die Stadt gemeinsam mit vielen Partnern auf die Entscheidungsträger ausßbte. Gleiches gilt fßr die Sanierung der MÜglenzer Ortsdurchfahrt, fßr die es nun endlich die Finanzierungszusage des Landes gab.

sammenarbeit mit seinen Nachbarkommunen, vor allem der Nachbarstadt Elsterwerda unter dem Dach des Mittelzentrums, mit der wir ein gemeinsames Versorgungskonzept erarbeitet und beschlossen haben. Kßnftig wird es noch wichtiger werden, dass sich jede Kommune mit ihren jeweiligen Stärken in die Region einbringt und Synergiepotenzial ausgeschÜpft wird. Die gute Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn, auch im Städteverbund mit Uebigau/Wahrenbrßck, Mßhlberg und Falkenberg, ist eine wichtige Voraussetzung dafßr.

In diesem Sinne wĂźnsche ich allen Leserinnen und Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein Vorangekommen ist Bad Lieben- gutes, gesundes und erfolgreiches werda auch im Hinblick auf die Zu- Jahr 2014!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wĂźnscht Ihnen allen

ZÂ QVFKHQ ZLU DOO XQVHUHQ .XQGHQ XQG *HVFKlIWVSDUWQHUQ 9LHOHQ 'DQN IÂ U GDV HQWJHJHQJHEUDFKWH 9HUWUDXHQ XQG IÂ U GDV QHXH -DKU DOOHV *XWH XQG YLHO *HVXQGKHLW

*HUÂ VWEDX *PE+ *P ' RUIVWU   *U|GHQ 'RUIVWU 7HO   )D[ 

ant Restaur & CafĂŠ

Jahr 2014

Inventur vom 02.01. bis 03.01.2014

? Frohe Weihnachten

EXIL

und ein gesundes, glĂźckliches neues Jahr

im weiĂ&#x;en Ross

?

unseren Patienten, Mitgliedern, FĂśrdermitgliedern, Sponsoren und ? ehrenamtlichen Helfern. ?

ein schĂśnes Weihnachtsfest und viel GlĂźck und Gesundheit fĂźr 2014. Markt 5, Bad Liebenwerda, Tel.: 03 53 41/49 10 40

? Meinen Kunden und Geschäftsfreunden ein frohes Weihnachtsfest und fßr das neue Jahr alles Gute, verbunden mit dem Dank fßr Ihr Vertrauen.

Toralf Stein

Bianca Kaiser

Fachanwalt fĂźr Arbeitsund Verkehrsrecht

angestellte Rechtsanwältin

Torsten Gromuth angestellter Rechtsanwalt

04916 Herzberg ¡ Schliebener Str. 77 ¡ Tel.: 0 35 35/2 34 97 04924 Bad Liebenwerda ¡ Burgplatz 1 ¡ Tel.: 0 35 41/494 535

Achtung, ab 01.01.2014 ändert sich unser Kanzleiname!

?

Die Mitarbeiter aller Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes KV Bad Liebenwerda e.V.

?

Tel.: 03 53 41/ 3 10 96

?

?


WeihnachtsgrĂźĂ&#x;e Den Kindern gilt das besondere Augenmerk Von Markus Terne, BĂźrgermeister im RĂśderland Das Jahr 2013 war ein ereignisreiches und nach meiner Einschätzung fĂźr die Gemeinde RĂśderland Ăźberaus erfolgreiches Jahr. Die fĂźr das Jahr 2013 gesteckten Ziele wurden allesamt erreicht und noch einiges mehr getan.

Ein Novum: Tagespflege fĂźr Senioren des Amtes Von Thilo Richter, Direktor des Amtes Schradenland Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Amtes Schradenland, liebe Leserinnen und Leser,

tont haben. Zum MaĂ&#x; selbst konnte ein Kompromiss gefunden werden. Es ist aber auch klar, dass weitere Anpassungen notwendig sein werden.

fĂźr Merzdorf stand in diesem FĂźr unsere Region wird die EntJahr unter anderem die Beckenwicklung der kĂźnftigen Regionalen randsanierung des Freibades auf FortfĂźhrend aus 2012 haben Entwicklungsstrategie der LAG Elbedem Programm. Mit groĂ&#x;em Einsatz wir weiter konsequent an der VerElster eine wichtige Aufgabe in der aller Beteiligter konnte noch vor besserung der Betreuungssituation erste Hälfte des Jahres 2014 sein. fĂźr unsere Kinder gearbeitet. Im Markus Terne. Archiv: vrs2 Saisonbeginn das Freibad den zahlDie Reduzierung der FĂśrdergelder reichen Badegästen zur Nutzung August konnte nach nur sechs Wokommt nicht so stark, wie befĂźrchchen Bauzeit die komplett sanierte Beitrag zur erfolgreichen kommuna- Ăźbergegeben werden. Thilo Richter. tet. Dennoch mĂźssen wir uns auf eiKita „Sonnenschein“ in Haida ihren len Entwicklung ist. Daher mĂśchte nige wenige Punkte stärker fokusGroĂ&#x;thiemig hat in der Kinderta- unserer Feuerwehren ist. Vielen kleinen Nutzern Ăźbergeben werden. ich schon jetzt die an politischer Neben der baulichen Verbesserung Mitgestaltung interessierten BĂźrge- geseinrichtung unter anderem den Dank dafĂźr allen Kameradinnen und sieren. Die Evaluation der zurĂźck liegenden FĂśrderperiode hat erste Sanitärbereich „aufgemĂśbelt“. Die Kameraden. wurde natĂźrlich auch die komplette rinnen und BĂźrger auf die am Ansätze geliefert, diese gilt es zu 25. Mai 2014 stattfindende Kommu- sogenannten „U3 Mittel“, welche Inneneinrichtung erneuert. Oftmals vergessen wir im Alltag vertiefen. nalwahl aufmerksam machen. Ich fĂźr FĂśrderung der Kita bereit gedie vielen kleinen und grĂśĂ&#x;eren UnwĂźrde mich freuen, wenn die Vorstellt wurden, haben unseren Zur Aufwertung unseres SchulZu den Kommunalwahlen im schlagslisten fĂźr die Wahl der Orts- Kleinsten optimale Bedingungen be- ternehmen. Leisten sie doch einen standortes PrĂśsen wurde die AuMai 2014 sind alle aufgerufen, sich wesentlichen Beitrag zur Finanzieschert. Ă&#x;ensportanlage neu gestaltet. Dazu beiräte und der Gemeindevertrerung des Gemeinwesens und schaf- aktiv ins und fĂźr das Leben der GegehĂśrt neben der neuen 100-Meter- tung „recht voll“ wĂźrden. meinschaft einzubringen. Wenn der fen bzw. erhalten Arbeitsplätze in In Hirschfeld wurde die „neue“ Bahn auch eine neue WeitsprungPhilosoph Georg Wilhelm Friedrich Ich blicke mit Zuversicht in WaldbĂźhne ihrer Bestimmung Ăźber- unserer Region. Sie im Jahr 2014 und KugelstoĂ&#x;anlage. zu unterstĂźtzen, sollte eine Selbst- Hegel von der „Einsicht in die NotIn diesem Jahr war es dann endlich das Jahr 2014 – unsere Gemeinde geben. Es waren wieder drei tolle wendigkeit“ spricht, hatte er die verständlichkeit sein. ist gut aufgestellt! Ich freue mich Tage zum Internationalen Musikauch soweit, dass die Trauerhalle Gegebenheiten unserer Epoche siauf dem PrĂśsener Friedhof saniert Ăźber jede UnterstĂźtzung von unse- fest. Unvergessen sind die 100 cher nicht vor Augen. Vielleicht Schläge, welche zur ErĂśffnung not- Die Diskussion zu den Kita-Elwerden konnte und damit das Um- ren Einwohnern und fordere alle auf: Gestalten Sie aktiv mit, es wendig waren. Die „80+1“ Jahres- ternbeiträgen im Schradenland war meinte er damit, was Barack Obafeld fĂźr eine wĂźrdevolle Abschiedin der zweiten Jahreshälfte sehr in- ma sagte: „Wahlen allein machen lohnt sich! feier der Freiwilligen Feuerwehr nahme geschaffen wurde. noch keine Demokratie!“ Alles Gute tensiv. Erfreulich ist, das alle die Hirschfeld war ein gut organisierAber auch kleinteiligere MaĂ&#x;nahfĂźr 2014. Notwendigkeit einer ErhĂśhung beLiebe Leserinnen und Leser, ich tes und ausgestaltetes Fest. men – wie etwa SanierungsarbeiwĂźnsche Ihnen ein besinnliches ten an GemeindestraĂ&#x;en und der und gesegnetes Weihnachtsfest! Die Seniorentagespflege GrĂśGehwegausbau – wurden dieses FĂźr das Jahr 2014 wĂźnsche ich Ge- den konnte durch das Engagement Jahr durchgefĂźhrt. sundheit, GlĂźck und Freude! von JĂśrg Passin Wirklichkeit werden. Mit Hans Manig haben wir eiVieles ist bereits fĂźr das Jahr nen spiritus rector in GrĂśden, wel2014 geplant. Unverändert wichtig cher auch hier die Vorarbeiten fĂźr bleiben dabei die Kindertagesstätdie Tagespflege GrĂśden ganz weten. Aber auch MaĂ&#x;nahmen zur Versentlich geleistet hat. besserung der Breitband-Infrastruktur – also der Ausbau des Unsere Freiwillige Feuerwehr schnellen Internets – sind vorgesehatte einen besonders schweren hen. Einsatz in GroĂ&#x;thiemig. Eine Produktionshalle brannte ab. Zum Man kann es nicht oft genug beGlĂźck gab es keinen Personenschatonen, dass das ehrenamtliche Engagement unserer Einwohnerinnen Geschafft! Die Trauerhalle in den. Solche Ereignisse zeigen, wie Neue WaldbĂźhne in Hirschfeld – letzte Arbeiten vor der Ăœberund Einwohner ein wesentlicher Archivfoto: vrs2 PrĂśsen ist saniert. Archiv: mcl2 wichtig der ehrenamtliche Dienst gabe.

Seite 3

Wir wßnschen allen Kunden, Geschäftspartnern und Bekannten ein frohes Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Finanz- und Versicherungsbßro P. Noch/J. Schubert & Partner Bad Liebenwerda, Breite Str. 4,Tel. 03 53 41/91 30

đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´ đ?–´ đ?–´ DorfstraĂ&#x;e 5b đ?–´ 04924 Oschätzchen đ?–´ đ?–´ Tel. 03 53 41 /1 03 54 đ?–´ đ?–´ Fax 03 53 41/ 1 44 40 đ?–´ đ?–´ đ?–´ đ?–´ Wir danken unseren treuen Kunden und Geschäftspartnern đ?–´ đ?–´ đ?–´ fĂźr das im vergangenen Jahr entgegengebrachteVertrauen đ?–´ đ?–´ und wĂźnschen Ihnen auf diesem Wege ein đ?–´ đ?–´ frohes Weihnachtsfest und ein glĂźckliches neues Jahr. đ?–´ đ?–´ đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´đ?–´

Wir wßnschen allen Kunden, Geschäftspartnern und Bekannten ein frohes Fest sowie ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Schwimmbadvertrieb

POOL-BIENER Ernst-Thälmann-Str. 152 04886 Beilrode Tel. 0 34 21/71 26 44 – Fax 0 34 21/71 85 15

Gewerbegebiet Lausitz, Zu den BĂźrgerhufen 5 04924 Bad Liebenwerda, Tel. 035341/9210

All unseren Kunden und Geschäftspartnern wßnschen wir auf diesem Wege ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute fßr 2014! Vielen Dank fßr das entgegengebrachte Vertrauen. Wir freuen uns auch im neuen Jahr auf eine tolle Zusammenarbeit.

NEU 2014

Kawasaki 5.490,-EUR

Die „Keilerschänke“ Maasdorf wĂźnscht allen Gästen und Geschäftspartnern ein geruhsames Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr! Ramona und Gerd GrĂśger

Frohe Weihnachten

und einen guten Rutsch wĂźnschen wir all unseren Kunden und Geschäftspartnern. FĂźr Sie sind wir auch im neuen Jahr wieder „Feuer und Flamme“! Brennstoffhandel & Transporte

ROLAND UTHMANN Tel. 035341/2146 Waldstr. 6, 04924 Bad Liebenwerda

und alles Gute im Jahr 2014.

Frohe Weihnachten Frohes Fest und alles Gute im neuen Jahr!

Ein Grund zum Feiern: Nintendo-SpaĂ&#x;-Paket nur

219,– ₏

Wir wĂźnschen Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Feierta Feiertage und einen erfolgreichen Start in das neue Jahr 2014.


Weihnachtsgrüße

Seite 4

Ein Buchtipp

An Feuerwehr, Kita und Schulen wird gedacht

Museumseröffnung im August 2014

Von Manfred Drews, Direktor des Amtes Plessa

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner, wenn sich ein Jahr dem Ende zuneigt, blickt man gerne zurück und erinnert sich dabei an gute und auch weniger gute Geschehnisse. Dabei überwiegen allerdings die positiven Ereignisse.

Kennen Sie die 111 Orte in Brandenburg, die man unbedingt gesehen haben muss? Das Weißgerbermuseum in DoberlugKirchhain, die Tigerranch bei Herzberg und der Red Rock in Rothstein gehören ebenso dazu wie die Brikettfabrik Louise in Domsdorf, die Biotürme in Lauchhammer und die BASF in Schwarzheide. Das Buch ist druckfrisch und für 14,95 Euro zu haben. Ansehen kann man es sich in der „Leseratte“ in Bad Liebenwerda bei Anja Dittmann. Foto: mcl2

Impressum Sonderveröffentlichung des Medienhauses LAUSITZER RUNDSCHAU Verlag und Herausgeber: LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Straße der Jugend 54, 03050 Cottbus Geschäftsführer: Andreas Heinkel Redaktion: Frank Claus, Tel. 03533-519422 Anzeigenverkauf: LR Media-Verkaufsgesellschaft mbH, Karin Jach Druck: LR Medienverlag und Druckerei GmbH

wehr Döllingen auf der Agenda. Weiterhin sollen neue Helme, Einsatzkleidung und digitale Handsprechfunkgeräte für die Feuerwehren beschafft werden. Die Gemeinde Hohenleipisch plant den Gehwegbau in der Bahnhofs- und Berliner Straße sowie die Erneuerung der Straßenbeleuchtung Festplatz und Marktplatz. In Plessa soll die Heizungsanlage in der Kita, die So konnte trotz knapper finanzielDachsanierung Alte Schule Döllinler Mittel in Hohenleipisch der Stragen und die Erneuerung der Straßenbau Schustergasse vollendet werden. In Plessa wurde im Kinder- Manfred Drews. Archiv: vrs2 ßenbeleuchtung der Alten Bahnhofstraße und der Dorfstraße in Kahla garten die Eletroanlage erneuert die Kameraden erhielten neue Ein- realisiert werden. Für die Sanieund ein Gruppen- und ein Sanitärsatzbekleidung. In Gorden-Staupitz rung des Kulturhauses sind Förderraum für unter dreijährige Kinder mittel beantragt worden und die umgebaut. Die Schule hat eine Ein- hat die Gemeinde die Kanalbauarzelraumheizungssteuerung erhalten beiten in Gorden finanziell begleitet Beendigung des Insolvenzverfahrens für das Kraftwerk ist in Sicht. und in Schraden läuft die Planung und die Sanierung des Flachbaues für die Erweiterung des Sportlerhei- In Gorden-Staupitz wird der Straund der Flure im Hauptgebäude ßenbau Gartenstraße realisiert. mes. wurde vollendet. Durch Initiative Vorgesehen ist weiterhin die Ausdes Kulturvereins wurde im Dezemwechselung der Brücke auf dem Im Jahr 2014 stehen die Sanieber das große Süd-Flurfenster im Verbindungsweg Gorden-Oppelhain Kulturhaus mit Fördermitteln erneu- rung der Sanitäranlagen im Amtsdurch einen Durchlass. Ob die Fasgebäude Steinweg, Malerarbeiten ert. Als Pilotkommune in Brandenburg wurden die Feuerwehrfahrzeu- in beiden Schulen und der Anbau ei- sadensanierung Südseite Turnhalle ner Fahrzeuggarage bei der Feuer- Staupitz möglich ist, wird noch gege auf Digitalfunk umgerüstet und prüft. Die Gemeinde Schraden wird über die Sanierung von Straßen, die Dacherneuerung des Kindergartens und die weitere Planung Sportlerund Vereinsheim entscheiden.

Wir danken Ihnen für das im vergangenen Jahr entgegengebrachte Vertrauen und wünschen Ihnen auf diesem Wege ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr!

Leider sind auch im kommenden Jahr nicht alle Wünsche erfüllbar. Die Gemeindefinanzen sind nun einmal von den Zuweisungen und Fördermitteln, von der Kreisumlage, Verbandsumlagen und der Höhe der Pflichtaufgaben abhängig.

Wir freuen uns Sie im nächsten Jahr wieder in unserer Praxis begrüßen zu dürfen. Zusätzliche Sprechstunde am 28.12. von 10.00 bis 11.00 Uhr. Vom 02.01. bis 04.01.2014 bleibt die Praxis geschlossen und ab 06.01.2014 wieder normale Sprechzeiten!

Jens Röthig (54) aus Dahlen bei den letzten Plasterarbeiten auf der Hohenleipischer Schustergasse, nach dem grundhafArchivfoto: vrs2 ten Ausbau der Straße.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen friedvolle Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2014.

Von Hannelore Brendel, Bürgermeisterin Mühlberg

das Jahr 2013 forderte all unsere Kräfte beim Junihochwasser. Wir haben es Dank zahlreicher Helfer wieder ohne große Überflutungen überstanden. Zwei weitere Deichabschnitte konnten nach Sanierung beziehungsweise Neubau ihrer Bestimmung übergeben werden. Beim Umbau des Museums entdeckten Archäologen, dass die alte Kornbrennerei im Kloster ein einmaliges Zeitzeugnis über mehrere Jahrhunderte Handwerkstradition birgt. Deshalb muss beim Bau die Schaustelle einbezogen werden, auch wenn dies wieder Zusatzkosten verursacht. Mit Fördermix und Zuwendungen von verschiedenen Unterstützern muss es uns bis Ende August 2014 gelingen, das Museum mit seiner neuen Ausstellung zur Reformation zu eröffnen.

Hannelore Brendel.

Archiv: mcl2

Vorhaben Stück für Stück umzusetzen. Herzlichen Dank an alle!

2014 begehen wir folgende Jubiläen: 150 Jahre Kinder- und Heimatfest Mühlberg und 150 Jahre Männergesangverein 1864 e.V. Das Kreissängertreffen findet im Klosterbereich statt. Das Feuerwehrgerätehaus in Koßdorf und der Kindergarten in Mühlberg werden saniert und die wasserseitige Einfahrt Die geplante zentrale Abwasser- des Binnenhafens nach dem Hochentsorgung für den Ortsteil Fichten- wasser ertüchtigt. berg ist auf Grund der Absage der finanziellen Mittel von Land und Eu- Ich wünsche uns eine ertragreiche, vielseitige Arbeit im Städteverropäischer Union nicht mehr möglich. Nun gilt es dieses Problem, be- bund der Kurstadtregion Bad Liebenwerda. Und Ihnen wünsche ich sonders in der Trinkwasserschutzzone 3, über dezentrale Möglichkei- frohe, besinnliche Weihnachtstage und für 2014 Gesundheit, Glück und ten zu lösen. ein erfolgreiches Miteinander! Gemeinsam ist es uns gelungen,

Hochwasser 2013 mit Glück für Mühlberg.

Archiv: vrs2

Ihr Praxisteam TAP R. Paatzsch Eichenweg 24, Elsterwerda Tel.: 0 35 33/44 55

Viel für die Stadt herausgeholt Von Andreas Claus, Bürgermeister der Stadt Uebigau-Wahrenbrück Die Wirtschaft in unserer Stadt ist weiter auf Wachstumskurs. Investitionen in den mittelständischen und landwirtschaftlichen Unternehmen in Uebigau, Bönitz und Wahrenbrück unterstreichen das. Die Beschäftigungssituation in unserer Stadt hat sich weiter verbessert. Im Frühjahr 2014 soll Baubeginn für die Waggonwerkstatt der BLG RailTec GmbH sein. Leider stößt die Flächenkommune Uebigau-WahrenEinerseits hatten wir sehr viel brück mit ihren 21 Ortsteilen mittGlück, da der Scheitel des Hochlerweile oft an ihre finanziellen wassers unter der Höchstmarke von 2010 blieb. Andererseits haben Leistungsgrenzen, da sie auf Grund wir sehr viel dazu gelernt und unse- der geringen Einwohnerzahl und re Einsatzkräfte im Stadtgebiet ziel- der vielen Ortsteile, nicht über die finanziellen Mittel verfügen kann, genauer eingesetzt. Ganz ohne Schäden ist es dennoch nicht abge- die beispielsweise einem Mittelzentrum zur Verfügung stehen. Oft köngangen. nen wir den berechtigten SanieIn den Ortslagen Wahrenbrück, rungs- und Erhaltungswünschen in Neumühl, München, Bomsdorf, Bahnsdorf und Neudeck entstanden die öffentliche Infrastruktur unserer Ortsteile nicht sofort nachkomdurch Hochwassereinflüsse Schämen. Das ist ärgerlich, aber nicht den an privaten und öffentlichen Gebäuden sowie öffentlicher Infra- zu ändern, denn eine Neuverschuldung wird strikt abgelehnt. struktur. In letzter Minute wurden marode Deichabschnitte in den Ein großer Anteil kommunalen Ortslagen Wahrenbrück, zwischen München und Wiederau und in Neu- Geldes und Fördergeld floss 2013 in die Kitas in Uebigau und Wahrendeck verstärkt beziehungsweise brück. Das Mehrzweckgebäude in Deichverteidigungswege errichtet. Das wichtigste Ereignis in diesem Jahr war die Bewältigung des Junihochwassers 2013. Mit insgesamt 32 Kilometer Schwarze-Elster-Deichen sind wir die Stadt im Landkreis Elbe-Elster, die wohl die längsten Deichabschnitte an der Schwarzen Elster zu sichern hat.

GRAMER Wir wünschen allen Kunden und Geschäftspartnern ein schönes

Weihnachtsfest!

Bitte beachten Sie:

Eichhörnchen hergestellt. Die Feuerwehr in Langennaundorf soll im Jahr 2014 ein neues Tanklöschfahrzeug erhalten und der Digitalfunk wird eingeführt. Zwischen Prestewitz und Maasdorf wurde im Oktober mit der Herstellung der Querungshilfe eine touristische Lücke zwischen den beiden Ortsteilen geschlossen. Der Förderverein Schloss Neudeck e.V. hat in diesem Jahr Andreas Claus. Foto: sk mit Unterstützung der Fachgemeinschaft Bau Berlin/Brandenburg Bönitz konnte als regionaler Anker- wichtige Etappenziele bei der Sichepunkt fertiggestellt werden. Die Sa- rung des Schlosses Neudeck geschafft und mit seinen Veranstalnierungsvorhaben für den Umbau des Gemeindehauses in Beiersdorf tungen das Schlossareal zu einer neuen Veranstaltungs- und Kulturund am Graun-Zentrum Wahrenbrück haben begonnen und werden adresse in der Region entwickelt. bei Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln in den nächsten Jahren weiter- Uebigau-Wahrenbrück profilierte sich mit der Auszeichnung geführt. Im Jahr 2014 soll die Sanierung der Objekte Markt 3 + 4 in als Energiekommune des Monats Juli 2013 der Agentur für erneuerUebigau beginnen. Dafür stellt die bare Energien und der Ausrichtung Stadt den neuen Eigentümern Fider 4. Energiefachtagung und Enernanzierungsmittel aus der Städtegiemesse weiter als Ort der erneubauförderung bereit. erbaren Energien. Das städtische Mit dem 2. Bauabschnitt am Klimaschutzkonzept ist im August Schlosspark in Uebigau wird eine 2013 fertig gestellt und im Dezemwichtige Verbindungsachse zwiber in der Stadtverordnetenverschen der Innenstadt und der Kita

sammlung beschlossen worden. Die Städte des Städteverbundes Bad Liebenwerda, Mühlberg, Falkenberg und Uebigau-Wahrenbrück brachten im Rahmen des Förderprogramms „Kleine Städte“ der Bundesregierung Ende September 2013 einen gemeinsamen Förderantrag unter dem Titel „Kurstadtregion“ auf den Weg. Mit dem Jahr 2014 steigen wir ein in das Jahr der Ersten Brandenburgischen Landesausstellung unter dem Titel „Preußen und Sachsen – Szenen einer Nachbarschaft.“ Vom 7. Juni bis zum 2. November 2014 wird die Ausstellung im Schloss in Doberlug-Kirchhain zu sehen sein und von zahlreichen kulturellen Höhepunkten in der gesamten Region Elbe-Elster begleitet. Ich danke allen aktiven Bürgerinnen und Bürgern für die engagierte und ergebnisreiche Zusammenarbeit im Sinne der Entwicklung unserer/s Stadt/Städteverbundes. Nutzen wir die kurze Ruhepause, um im Kreise der Familie neue Kraft für Kommendes zu tanken. Ich wünsche Ihnen allen fröhliche Weihnachten, erholsame Feiertage und alles erdenklich Gute für 2014.


Weihnachten in Bad Liebenwerda