Issuu on Google+

Abstract Die vorliegende Masterthesis untersucht, inwieweit Management und Unternehmensleitung durch den Aufbau von „starken“ Unternehmenskulturen Burnout in ihrem Unternehmen reduzieren bzw. von den Erfahrungen zurückgekehrter Betroffener von Burnout partizipieren können. Für den empirischen Teil der Arbeit wurden narrative teilstrukturierte Leitfadeninterviews mit 5 Betroffenen und 2 Experten geführt und mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen einen engen Zusammenhang zwischen Burnoutprävention und Erfolgsfaktoren für Unternehmenskulturen. Die wichtigsten Faktoren sind ein interessantes Aufgabengebiet mit Entwicklungsmöglichkeiten, Wertschätzung durch Vorgesetzte, bewältigbarer Arbeitsaufwand, Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit, insbesondere von Führungskräften. Erreicht wird dies durch Übernahme von Eigenverantwortung der Mitarbeiter, der Wahrnehmungs- und Reflexionsfähigkeit der Unternehmensleitung, Offenheit für Alternativen und einer Enttabuisierung des Themas Burnout in Unternehmen.

This Master-thesis analyses the possibilities of the management and the executive body to, on the one hand, reducing burnout in enterprises by establishing “strong“ corporate cultures and on the other hand, learning from the experiences of burnout affected returnees to evolve their corporate processes. The empirical part contains five interviews with burn out affected persons and two with experts. The narrative interviews were conducted with semi-structured guides and interpreted by qualitative content analysis. The results show a clear correlation between burnout prevention and success factors of corporate cultures. The most important factors are an interesting field of activity, career opportunities, appreciation by superiors, manageable workload and activities to maintain the efficiency, especially for executives. This could be achieved by taking personal responsibility, increasing executive management’s ability of perception, openness for alternative solutions and a removing of the taboo associated with burnout.


Abstract