Page 1

N° 23 – SEPTEMBER 2016 CHF 12

J.W.ANDERSON

DIVERGENZ DER KREATIVITÄT

MODESCHULEN

DIE WICHTIGSTEN IM IN- UND AUSLAND

LOLA PALTINGER DIRNDL COUTURE

DIE GEGENWART IST WEIBLICH

UNSERE LISTE DER EINFLUSSREICHSTEN FRAUEN DER WELT

DIE STÄRKSTEN TRENDS DER NEUEN SAISON AUS NEW YORK, LONDON, MAILAND UND PARIS CHANEL IMAN TR ÄGT CHANEL www.lofficiel.ch


dior.com – 044 439 53 53


Kollektionen Rose Dior Bagatelle, Pré Catelan und Bois de Rose Weißgold, Gelbgold, Roségold, Diamanten, Amethyst und Rosenquarz.


CALIBER RM 07-01


NUMÉRO

7/2016

RÉDACTRICE EN CHEF

SA NDR A BAUK NECHT

DIRECTRICE DE L A RÉDACTION

MANAGING EDITOR

S E NIOR E DI T OR

DÖRTE WELTI

LIVI A Z A FIR IOU

STÉPH A NE BONVIN

SENIOR CONTRIBUTING EDITOR

EDITORIAL COORDINATOR

C ON T R IB U T ING BE A U T Y E D I T OR

K ATH A R INA SA ND

M A NOU STEIGER

VA LESK A JA NSEN

MANOU.STEIGER@LOFFICIEL.CH

PRE-PRESS

A R T DIR EC T OR S

S TA GE

A NGELINA SOFI A

R EINH A R D SCHMIDT FA BI A N ECHEVER R I A

IR ENE A BÄCHER LI THOM A Z SELINA TRONZ A

T R A N S L AT ION P R O JEC T M A N A GE R

A NNONC E S

T R A N S L AT ION S

GOPA PINCH A

EVA FAVR E

FINTR A NS

A F F INI T Y-P R IME ME D I A LT D. E .FAV R E@ A F F INI T Y-P R IME ME DI A .C H + 41 2 1 7 81 0 8 5 0

W W W.F IN T R A N S .C H

ONT PARTICIPÉ À CE NUMÉRO NOÉMIE BELTRAN, MATHILDE BERTHIER, LOUIS BOMPARD, MARTINA BORTOL ANI, VALÉRIE FROMONT, PATRICK HEVEN, NINA MARTIN, K AREN ROUACH, LÉA TRICHTER-PARIENTE, NICOLE TRINKLER JANDER,

ILLUSTRATION SARAH GASSER RÉALISATION EMILY MINCHELL A PHOTOGRAPHIE IRIS BROSCH, K ATE DAVIS-MACLEOD, L ARA GILIBERTO, JEREMIAS MORANDELL, JUSTIN PERSONNA Z, FE PINHEIRO, MARIE SCHULLER, AGI SIMOES ST YLISTES AMY LIZ ABETH ASTAR, PAULINE GL A ZIAL, CHRISTOPHER MAUL, LORNA MCGEE, EMILY MINCHELL A, DEBORAH REYNER SEBAG, ROMAIN VALLOS MAQUILL AGE / COIFFURE FELIX FISCHER, FRANZISK A FROMMENWILER, NAEEMA GYSI, INGEBORG, SARA M, LUTZ MANTEI, VIT TORIO MASECCHIA, CORINA SMITH

ÉDITEUR L'OFFICIEL SCHWEIZ/SUISSE BAHNHOFSTRASSE 70, CH-8001 ZÜRICH WELCOME@LOFFICIEL.CH W W W.LOFFICIEL.CH


PHOTOGRAPHED BY BRUCE WEBER


P UBL ISHERS

M A R IE-JOSÉ SUSSK IND-JA LOU M A X IME JA LOU C HIE F E X EC U T I V E OF F IC E R

IN T E RN AT ION A L

BENJA MIN EYMÈR E B.E Y ME R E@E D I T ION S J A L O U.C OM

IN T E RN AT ION A L A ND M A RK E T ING

C OMME R C I A L D IR E C T OR

DE P U T Y C EO/C O O

A NNE-M A R IE DISEGNI

P U BL IC I T Y M A N A GE R PA R I S A ND IN T E R N AT ION A L

M A R I A CECILI A A NDR ET TA

A .MDI S EGNI@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM

FL AVI A BENDA

MC . A NDR E T TA @ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM

F.BE ND A @ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

A D V E R T I S ING DIR EC T OR

A S S I S TA N T DIR EC T OR

CHR ISTELLE MENTION

IN T E R N AT ION A L E D I T OR I A L & A R C HI V E M A N A GE R

PA SC A LE SAVA RY

C .ME N T ION@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

P. S AVA R Y@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

M A R INA DE DIESBACH M.DIE S B A C H@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM C OMME R C I A L A S S I S TA N T

SA R A SCHMIT T

S . S C HMI T T@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM T E L +3 3 (0) 1 5 3 01 8 8 3 0

IN T E R N AT ION A L S A L E S D IR EC T OR MIL A N

E D I T OR I A L D IR E C T OR

EMM A NUEL RUBIN E .R U BIN@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM

A NGEL A M A SIERO

F I N A N C E A N D A D M I N I S T R AT I O N

A .M A S IE R O@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

FA X +3 3 (0) 1 5 3 01 10 4 0

S E NIOR M A N A GE R P U BL IC I T Y IN T E R N AT ION A L MIL A N

DIR EC T OR F IN A NC E & A DMINI S T R AT ION

THIER RY LEROY

T.L E R OY@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM

EDI T ORI A L DIREC T ION

NATH A LIE IFR A H

N.IF R A H@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

C HIE F A DMINI S T R AT I V E OF F IC E R

FR ÉDÉR IC LESIOUR D F.L E S IO U R D@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM H U M A N R E S O U R C E M A N A GE R

ÉMILI A ÉTIENNE

CL AUDI A DELL A TOR R E C .DE L L AT OR R E@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM M A N A GE R P U BL IC I T Y MIL A N

MONIC A TR A INA

M.T R A IN A @ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM P R OD U C T DIF F U S ION M A N A GE R

JE A N-FR A NÇOIS CH A R LIER JF.C H A R L IE R@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

E .E T IE NNE@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM

IN T E RN AT ION A L EDI T IONS l 'O f f ic ie l d e l a M o d e, J a l o u s e, l 'O p t im u m , l a Re v u e d e s Mo n t r e s, l 'O f f ic ie l Vo y a g e, l 'O f f ic ie l 10 0 0 Mo d è l e s, L'O f f ic ie l Ho m m e s, l 'O f f ic ie l A r t , l 'O f f ic ie l S h o p pin g , l 'O f f ic ie l C hir u r gie E s t h é t iq u e, l 'O f f ic ie l C e n t r a l A s ie, l 'O f f ic ie l A u s t r a l ie, L'O f f ic ie l A z e r b aija n, L'O f f ic ie l Br a s il , L'O f f ic ie l Ho m m e s Br a s il , l 'O f f ic ie l C hin a, l 'O f f ic ie l Ho m m e s C hin a, l 'O f f ic ie l A r t C hin a, J a l o u s e C hin a, l 'O f f ic ie l Ho m m e s G e r m a n y, L'O f f ic ie l Gr e e c e, L'O f f ic ie l l n dia, L'O f f ic ie l l n d o n e s ia, l 'O f f ic ie l l t a l y, L'O f f ic ie l Ho m m e s l t a l y, L'O f f ic ie l J a p a n, l 'O f f ic ie l Ho m m e s Ko r e a, L'O f f ic ie l L a t v ia , L'O f f ic ie l L e b a n o n, l 'O f f ic ie l Ho m m e s L e b a n o n, L'O f f ic ie l L i t h u a nia, L'O f f ic ie l M a l a y s ia, l 'O f f ic ie l Mo r o c c o, l 'O f f ic ie l Ho m m e s Mo r o c c o, l 'O f f ic ie l M e x ic o, l 'O f f ic ie l Mid d l e-E a s t , l 'O f f ic ie l Ne w Z e a l a n d, L'O f f ic ie l P o l a n d, l 'O f f ic ie l R u s s ia, L'O f f ic ie l S ain t-B a r t h, L'O f f ic ie l S in g a p o u r, l 'O f f ic ie l S p ain, L'O f f ic ie l S w i t z e r l a n d, l 'O f f ic ie l T h ail a n d, l 'O f f ic ie l Ho m m e s T h ail a n d, l 'O p t im um T h ail a n d, L'O f f ic ie l Ne t h e r l a n d s, l 'O f f ic ie l Ho m m e s Ne t h e r l a n d s, l 'O f f ic ie l Tu r ke y, l 'O f f ic ie l Ho m m e s Tu r ke y, l 'O f f ic ie l U k r ain e, L'O f f îc ie L Ho m m e s U k r ain e, L'O f f ic ie l V ie t n a m W W W.L OF F IC IE L M ODE .C OM W W W. J A L O U S E .F R W W W.L OF F IC IE L HOMME S .F R W W W.L A R E V U E DE S MON T R E S .C OM W W W.E D I T ION S J A L O U.C OM

M A N A GE R A C C O U N TA NC Y & P R OD U C T ION

ÉR IC BESSENI A N

E .BE S S E NI A N@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM DI S T R IB U T IO N S M A N A GE R

L A HCENE MEZOUA R L .ME Z O U A R@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM A C C O U N T M A N A GE R

C OMMUNIC AT ION A ND P RE S S T HOM A S M A R KO & A S S O C I AT E S

EMM A NUEL BACHELLER IE E MM A N U E L .B@T M A R KO A GE NC Y.C OM

CÉLINE BR AUN

C E L INE .B@T M A R KO A GE NC Y.C OM T E L . +3 3 (O) 1 4 4 9 0 8 2 6 0

NA DI A H AOUA S

N.H A O U A S@ J A L O U ME D I A GR O U P.C OM IN V OIC ING

BA R BA R A TA NGUY

B.TA NG U Y@ J A L O U ME DI A GR O U P.C OM

F OUNDERS

GEORGES, L AUR ENT A ND ULLY JA LOU (†) P U BL I S HE D BY J A L O U ME DI A GR O U P S A R L A U C A P I TA L DE 6 0 6 0 0 0 E U R O S S ;C E L 3 31 5 3 2 17 6 0 0 0 8 7 C C P N ° 1 8 24 6 2 J PA R I S HE A D OF F IC E : 5, R U E B A C H A U M ON T, 75 0 0 2 PA R I S T E L . +3 3 (0) 1 5 3 01 10 3 0 - FA X +3 3 (0) 1 5 3 01 10 4 0


Akris Boutique auf www.akris.ch


INHALT THEMA 50 57 58

DIE 25 EINFLUSSREICHSTEN FRAUEN DER WELT DAMENWAHL – Renate Millauer-Lang COFFEE ON THE ROCKS… Anja Rubik

MODE 62 72 88 100 112

FASHION WEEK – Reports von den Laufstegen in New York, London, Mailand und Paris HOT LIST – Alles, was Trend ist COVERSTORY – Striking Poses HOLLYWOOD STANDARD ABENDSTIMMUNG

BEAUTY 129 130 131 138 140 Chanel Iman in einem Kleid und Stiefeln von Dior, fotografiert von Marie Schuller. Die ganze ModeCoverstory ab Seite 88.

N° 23 – SEPTEMBER 2016

RENDEZ-VOUS 10 16 18 22 26 174

IMPRESSUM EDITORIAL CONTRIBUTORS NUANCIER – Beige Mania CHEMISE BLANCHE – Geraldine Schläpfer und Angela Schmidli ADRESSEN

LA VIE 147 148 154

24

AUS MODE UND SCHMUCK

BIJOUX 30 36 122

160 161 162 166

41 42 44 48 14

ANATOMIE EINES AUTOS – Der Lexus «RC 300 h» NEWS SUITE TALK – Montreux Palace TRAVEL INSIDER – Francis Kurkdjians Paris

LA NUIT 173

DE GRISOGONO – Folies in Cannes und ein funkelnder Stargast HOTEL BAUR AU LAC – Art in the Park

INSIDER 176

INSIDERWISSEN ÜBER… Agent Povocateur

TENDANCE – Duale Systeme TENDANCE – Gold in Längen BLING

STYLE 28 32 38 40

KARO – Check! MODESCHULEN – Die Wichtigsten im In- und Ausland LOLA NÄHT – Dirndl Haute Couture

TRAVEL

169

NEWS

NEWS NASCHEN ERLAUBT – «Candy Kiss» von Prada SCHÖNHEIT IST MACHT – Elf Frauen aus der Beauty-Branche stehen Rede und Antwort SPITZENELIXIR – Jason Wu und Caudalie DER DUFT DES DSCHUNGELS

KOLUMNE – Die Übermacht der Supernormalität FEUER UND EIS – Jonathan Anderson KULTURPERLEN – mit Inès de La Fressange ANATOMIE EINER TASCHE – Die «Hammock» von Loewe TENDANCE – Rosa Versuchung TENDANCE – Uniform DRUNTER UND DRÜBER – Design am Abeitsplatz CHOIX DE… Tasoni SEPTEMBER 2016

Chanel Iman, fotografiert von Marie Schuller. Jacke, Chanel. Styling Christopher Maul Haare Felix Fischer @ Factory Downtown Make-up Ingeborg @ Art Department


EDITORIAL

Liebe Leserin, vielleicht erinnern Sie sich an unsere letzte Septemberausgabe? Das war die erste sogenannte «Power Issue». Wir haben uns vorgenommen, diesen Monat jedes Jahr Frauen zu widmen, die uns mit ihrer Passion, Willensstärke und Kreativität beeindrucken. Die Frage ist, wo fängt dieser «Drive» eigentlich an, in der Wiege, im Studium, im Beruf? Ist er angeboren oder erlernbar? Dazu möchte ich aus eigener Erfahrung schöpfen: Schon als kleines Mädchen war klar erkennbar, dass ich eine ausgeprägte Leidenschaft für Mode habe. Stundenlang sass ich mit meinen Barbies da, um das perfekte Outfit zu kreieren. Mit Hilfe von Geschenkpapier packte ich Puzzle- und Spielverpackungen ein, um Wände für mein virtuelles Haus zu schaffen, die auswechselbar waren. Auf dem Boden reihte ich diese gebastelten Zimmer auf. Ein Barbiehaus, das meine Oma mir zu Weihnachten geschenkt hatte, war mir zu vorgegeben. Ich wollte meine eigene Welt schaffen. In der Schule ging es weiter. Zu Gute kam mir, dass ich auf eine Mädchenschule ging, so dass ich nie dem Spott der Jungs ausgesetzt war. In meiner Abiturzeitschrift stand: «Ob Christian, Yves oder Ralph, Sandra liebt sie einfach alle und der Schulhof wird zum Laufsteg umfunktioniert.» Für diejenigen, die wie mein Vater in hellste Aufregung versetzt wurden, soll festgehalten werden, dass nicht meine Exfreunde gemeint waren, sondern die Vornamen grosser Modeschöpfer (Dior, Saint Laurent und Lauren). Auf Klassenfahrten kleidete ich meine Lehrerinnen neu ein; aus der Abiturfahrt nach Rom kehrten alle mit dem ikonischen Moschino-Gürtel mit Buchstaben zurück. Eine schöne Erinnerung, vor allem jetzt, da dieser wieder in aller Munde beziehungsweise an aller Taillen ist. Der nächste Schritt? Ein Modedesign-Studium, das mir geholfen hat, die Facetten, die in mir schlummerten, auszuarbeiten. Fazit? Ohne Fleiss kein Preis. Talent hilft, aber der Wille zählt und natürlich braucht es auch eine kleine Portion Glück. Das Studium war hart. Ich wollte unbedingt nach Paris und München. Jedoch hätten die Unis auch in Buxtehude stehen können, denn viel habe ich von den Metropolen nicht mitbekommen. Das Arbeitspensum war enorm und schnell trennte sich die Spreu vom Weizen. Sehr rasch wurde auch klar, ob die eigene Passion zum Stemmen der kreativen Last reicht. Bei mir hatte sie das und hält noch heute. Ich hoffe, die Leidenschaft vergeht nie und danke dem lieben Gott, dass er mir etwas mitgegeben hat, das mir tagtäglich so viel Freude bereitet. Diese Freude möchte ich mit Ihnen teilen und Ihnen die wichtigsten Modeschulen vorstellen (ab Seite 148). Meine Wahl fiel damals auf ESMOD, genauso wie bei Lola Paltinger, die einige Jahre vor mir abgeschlossen hatte. Heute steht ihr Name für einzigartige Dirndl-Kreationen (mehr dazu auf Seite 154). Besonders möchte ich Ihnen noch unsere Beauty-PR-Powerfrauen ans Herz legen. Lesen Sie ihre Werdegänge und persönlichen Anekdoten (ab Seite 131). Ein Traumjob, für den sich alle Mühe lohnt. Und vergessen Sie eines nicht, es ist NIE zu spät! Die treibende Kraft sind nur Sie! Viel Spass mit dieser Ausgabe!

Ihre Sandra Bauknecht

16

SEPTEMBER 2016

FOTO: ADRIANA TRIPA

Herzlichst,


CONTRIBUTORS V o n D Ö R T E W E LT I

Christopher Maul

Amy Lizabeth Astar

Kate Davis-Macleod

CHRISTOPHER MAUL Ursprünglich studierte der gebürtige Engländer Jura an der NYU (University of New York) und absolvierte dann im zweiten Anlauf eine Ausbildung am Central Saint Martins in London. Dort schloss er letztes Jahr mit einem Master in Mode ab, hat aber schon während des Studiums intensivst in der Modeindustrie gearbeitet. Als Start seiner Laufbahn bezeichnet er die Zeit als Mode-Assistent bei Esquire Middle East, anschliessend war er beim Condé Nast Verlag in London beschäftigt. Er gründete mit anderen Kreativen die Plattform D’Scene, arbeitete als Journalist für Esquire, Harper’s Bazaar Art, Grazia, Wonderland und Good Housekeeping und als Stylist mit einigen der angesagtesten Topmodels wie Karen Elson oder Stars wie Maggie Gyllenhaal. Besonders gut gelingen ihm Coverstorys, für L’OFFICIEL Schweiz hat er mit der bezaubernden Chanel Iman eine wunderbare Modestrecke umgesetzt und das Cover gestylt. Die ganze Story ab Seite 88. AMY LIZABETH ASTAR Glamour – das steht für Amy Lizabeth. Die Modestylistin ist in Südkalifornien zuhause und bestens etabliert als Creative Director. Eigentlich ist sie gelernte Interior Designerin, was sich durchaus in der Arbeit mit den Fotografen auch auf den Look des Setups auswirkt. Einen Hang zur Popkultur kann sie nicht leugnen, ihre Models sind immer einen Touch auf der überladenen Seite, ohne jedoch dabei kitschig zu wirken. Das Gesamtbild stimmt, das hat sie in dieser Ausgabe bewiesen, zusammen mit der ebenso grossartigen Fotografin Iris Brosch in der exklusiv für L’OFFICIEL Schweiz in Hollywood produzierten Modestrecke mit den vielleicht schärfsten Outfits des ganzen Heftes. Viel Vergnügen ab Seite 100!

KATE DAVIS-MACLEOD Kate begann ihre Karriere im Modebusiness als Model mit jungen 16 Jahren. Die Arbeit mit Auftraggebern wie ID, Vogue, Harpers Bazaar, Dior oder Chanel brachte sie nach New York, wo sie sieben Jahre lang lebte. Parallel zum Modeling studierte sie Kunst, das Verschmelzen von Kunst und Mode brachte sie dann zur Modefotografie. Kate wollte das Fach von der Pike auf lernen und startete als Assistentin, pendelte zwischen Paris und New York hin und her und zog 2008 zurück nach London, um sich eine selbständige Existenz als Fotografin aufzubauen. Heute lebt sie in Camden mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern. Für L’OFFICIEL Schweiz hat die junge Mutter auf der Sonneninsel Ibiza Glanzstücke der neuen Saison in Szene gesetzt, träumen Sie mit uns ab Seite 112. JUSTIN PERSONNAZ Auf einer einsamen Reise durch Japan, nur mit seiner Kamera als Begleitung, machte es Klick und Justin wusste, er will Fotograf werden. Heute ist der Autodidakt eine feste Grösse bei Jalou Media Group in Paris, hat schon in allen Titeln von L’OFFICIEL in Ausgaben diverser Länder und im Jalouse veröffentlicht. Die Industrie entdeckte den Mann aus Paris ebenfalls und so kann er auf seiner Kundenliste klingende Namen wie LVMH, L’Oréal, H&M und diverse andere verbuchen. Seine Spezialität ist es, Geschichten zu erfinden und so wird auch ein eigentlich ganz clean gedachter Shoot mit einigen der schönsten Haute-Joaillerie-Preziosen der Saison zum amüsant anzuschauenden Strip. Zu sehen ab Seite 122.

FOTOS: ZVG

Justin Personnaz

18

SEPTEMBER 2016


WWW.THOMASSABO.COM

CONTACT: +41 (0) 44 857 80 00 SWISS@THOMASSABO.COM


ENTRÉE

ENTRÉE


FOTO: MARCIO MADEIRA

ENTRร‰E

Comme des garรงons, Herbst / Winter 2016 / 2017.

SEPTEMBER 2016

21


NUANCIER

12 1

2

MAN E G I EI

A

3

Das Edelste unter den Winterpastellen kommt gerne solo, Akzente setzen Weiss, Silber oder Gold.

9 88

Realisation LIVIA Z AFIRIOU

5

8 7

7

4

6

1. Burberry, CHF 1 800 2. Stella McCartney, CHF 850 3. Louis Vuitton, CHF 4 900 4. Jonathan Adler, CHF 90 5. Marni, CHF 480 6. Venini, CHF 1 720 7. Maison Margiela, Preis auf Anfrage 8. Bally, CHF 31 000 9. Acne Studios, CHF 1 080 10. Saint Laurent, CHF 1 300 11. Thierry Lasry, CHF 420 12. Maison Michel, CHF 430

22

SEPTEMBER 2016

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG UMGERECHNET UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN; SAINT LAURENT, ACNE STUDIOS ÜBER NET-A-PORTER.COM

10

B

11


W W W.O L E LY N G GA A R D.C O M


NEWS

MEHR ALS AUFREGEND

STRUMPF ZEIGEN Wenn Sie auf Seite 157 blättern, können Sie lesen, was alles zum perfekten Dirndl-Outfit gehört. Die richtigen Strümpfe jedenfalls findet man bei Fogal. Das schweizer Designteam hat sich vom Kniestrumpf bis zum opulent mit Blumen bestickten Seidenstrumpf eine Wiesntaugliche Kollektion einfallen lassen.

An der herrlichen Croisette in Cannes hat Dior mit Storedesign von Peter Marino ein zweigeschossigen Komplex eröffnet, der neben Mode, Accessoires, Uhren und Schmuck des Hauses auch angewandte zeitgenössische Kunst zeigt in Form von Stühlen von Russell Woodard, Lampen von Wouter Hoste oder einer animierten Wand von Oyoram.

www.fogal.com

www.dior.com

LUXUSTEMPEL

Alexander McQueen hat sein erstes Damenparfum unter der kreativen Leitung von Sarah Burton lanciert (die beiden mit YSL Beauté produzierten Düfte «Kingdom» und «McQueen» gibt es nicht mehr). «McQueen Parfum» und «McQueen Eau de Parfum» lassen den viel zu früh verstorbenen Stardesigner in Komposition und Optik weiterleben, der Flakon ist ebenfalls very McQueen und hat die Anmutung der aktuellen Herbst/Winter- Kollektion des britischen Hauses. Kopfnoten: Nelke, Rosa und Schwarzer Pfeffer. Herznoten: Jasmin, Tuberose und Ylang Ylang. Basisnote: Vetiver. www.alexandermcqueen.com.

WILLST DU?

www.tiffany.com

24

SEPTEMBER 2016

FOTOS: ZVG

Der wahrscheinlich berühmteste Verlobungsring der Welt, der Tiffany «Setting», feiert sein 130jähriges Jubiläum. Das legendäre Schmuckstück, 1886 von Charles Lewis Tiffany persönlich entworfen, ist so glasklar im Design wie erfolgreich und seit Jahren unverändert mit einem Diamanten in der Mitte und sechs Punkten Chatonfassung. Das Gewicht des Steines variiert nach Budget, den «Setting» gibt es schon ab circa 1 500 Franken bis über eine Million. Es ist übrigens kolportiert, dass pro Jahr rund 30 Heiratsanträge im Tiffany & Co. Hauptgeschäft in New York stattfinden, und dass inzwischen fünf Generationen Männer einen «Setting» für ihre Braut erstanden haben. Den Ring kann man ein Leben lang gratis putzen lassen bei Tiffany & Co. und er hat eine lebenslange Garantie auf die Qualität des Steines.


NEWS

EINE FÜR ALLE Praktisch denkt man bei Mulberry, das muss man dem zeitlosen britischen Luxusunternehmen lassen. Die neue Businesstasche «Maple» hat raffinierte Ideen verarbeitet wie zum Beispiel eine Pochette, die man sowohl aussen dranklicken als auch in der Tasche verstauen kann, und die alle nötigen Dinge enthalten könnte, wenn man mittags zum Lunch aus dem Büro geht. Die Tasche selbst ist gross genug für Laptop und A4-Unterlagen, lässt sich bequem tragen dank Schulterriemen und Handgriffen und ist aus robustem Glattleder, bedrucktem Ziegenleder oder glänzendem Kroko gefertigt. Die Farbe der Aussentasche kann man aussuchen, ein Farbkontrast wirkt ebenso trendig wie Ton-in-Ton. www.mulberry.com

PINK RIBBON Die neuesten Zahlen sind erschreckend: In der Schweiz erkranken pro Jahr etwa 5700 Frauen und 40 Männer an Brustkrebs. Damit ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen. 20 Prozent aller Betroffenen sind bei der Diagnose jünger als 50 Jahre. Die beste Überlebenschance gibt eine Früherkennung. Diverse Sensibilisierungskampagnen helfen, Frauen mehr Bewusstsein zu verschaffen. Die Organisation Pink Ribbon engagiert sich in diesem Sinne und sammelt darüber hinaus Gelder, die in diverse Institutionen in den Bereichen Forschung und Nachsorge fliessen. Hier kann man mitmachen: Pink Ribbon Charity Walk am 4. September in Zürich; an der Schleifenroute jederzeit; die grosse Gala Pink Ribbon Night mit Starkoch Anton Mosimann am 30. September 2016. Tickets und Infos: www.pink-ribbon.ch Auch die Estée Lauder Company setzt sich für Sensibilisierung ein, wie man sich dort aktiv beteiligen kann, siehe Website: www.bcacampaign.com

SELF SERVICE! Schluss mit der Uniformität. Bei Akris, Furla und Gucci ist Selbermachen das Gebot der Stunde. Bei Furla kann sich jeder seine Tasche selber zusammenstellen dank einer eindrücklichen Auswahl an Ledern, Ketten und Schliessen. Die Möglichkeit nennt sich «Made for You» und ist darauf ausgerichtet, die Taschen «Metropolis» und «Artesia» noch exklusiver als zuvor werden zu lassen. Das weite Feld des DIY stoppt da nicht: Bei Gucci kann sich die zukünftige Taschenbesitzerin noch in den Handwerken austoben, kann aus Stickereien und Applikationen wählen, die Farbe, die Machart und die Details der «Dionysus Top Handle» und sie zusätzlich noch mit Initialen versehen. Akris findet eine eigene Terminologie: Für die Kombination der Einzelteile der «Ai» gibt es «Create your Aidentity», ein (Wort-) spielerischer Ansatz, wo man die drei Komponenten der Tasche nach eigenen Vorlieben zusammenstellen lassen kann. www.akris.ch , www.madeforyou.furla.com , www.gucci.com

SEPTEMBER 2016

25


CHEMISE BLANCHE

GERALDINE SCHLÄPFER UND

ANGELA SCHMIDLI

Ferien am Strand, tagträumen. Zeit, um kreative Ideen zu spinnen, die man dann zu Hause sowieso nie umsetzt. Das gilt nicht für die beiden Freundinnen. Träumen ja, am Ende eines einwöchigen Mallorca-Urlaubes steht aber eine Businessidee, die unmittelbar nach der Rückkehr konkrete Formen annimmt. V o n D Ö R T E W E LT I

Fotographie AGI SIMOES

W

ie kam es dazu? «Wir sassen am Meer, unterhielten uns über Mode-Basics und beobachteten all die lässigen Frauen, von denen auffallend viele in weissen Tunikas, weissen Blusen oder weissen Shirts herumliefen», erinnern sich die Züricherinnen. Sie sind beide nicht die «Musterfrauen», wie sie selbst sagen, tragen statt bunt gemustert lieber Schwarz oder eben Weiss. Unisono sprachen sie es aus: «Lass uns weisse Blusen kreieren!» Angela Schmidli, mit 32 Jahren die ältere der beiden Frauen, hatte aufgrund ihres Jobs als Einkäuferin im Bereich Damenbekleidung schon eine Idee, wen man für die technische Umsetzung kontaktieren könnte. Sie taten es noch von der Insel aus, fanden sofort offene Ohren bei dem deutschen Fabrikanten, der eine eigene kleine Manufaktur in Vicenza unterhält, und legten los. Ein halbes Jahr später standen die ersten sieben Modelle fest, die Marke Les Blancs war geboren. «Wir mussten kein grosses finanzielles Risiko eingehen», errät Geraldine Schläpfer, 27, die nächste Frage. Sie hat bereits einen Jura-Bachelor in der Tasche. «Wir konnten uns mit dem Geld, das wir hatten, die erste – Gott sei dank – sehr kleine Mindestproduktionsmenge leisten.» Von Anfang an war klar, dass sie die Blusen und Hemden auch selbst würden vertreiben wollen, ein Online-Store wurde eingerichtet. Dazu die Ware auf privaten Verkaufsveranstaltungen anbieten, keine Lieferungen an Boutiquen. Die Premiere schlug ein, der Verkauf brachte den nötigen Return on Investment, um weitermachen zu können. Seitdem sind zwei Jahre vergangen, eine Phase, in der Angela praktisch im Lager wohnte, von zu Hause aus die Pakete verschickte 26

SEPTEMBER 2016

und schon mal abends um halb neun noch eine Kundin klingelte, weil sie dringend etwas abholen, anprobieren oder bestellen wollte. «Wir sind sehr nah an unserer Zielgruppe», freut sich Angela, die in dem Duo den gestalterischen Part inne hat, «deswegen können wir auch in den Schnitten, Details und Qualitätsanforderungen, wenn nötig sofort reagieren und Anpassungen vornehmen.» Inzwischen ist das Label aber so gross geworden, dass ein Lager mit Büro angemietet werden musste. Das Sortiment ist dennoch überschaubar geblieben, zehn Varianten gibt es in drei Qualitäten, alles italienische Stoffe – in Weiss natürlich. Nach wie vor wird in dem Familienbetrieb des deutschen Fabrikanten aus der Anfangszeit genäht, die Bestellerinnen sind durchwegs aus der Schweiz, meistens aus Zürich, «von hier für euch», nennen es die Jungunternehmerinnen, viele kommen aber auch aus Luzern, Chur oder Basel. Ihre Jobs behalten Angela und Geraldine noch, denn, auch wenn die Blusen sich praktisch selbst tragen, leben können die Zwei davon (noch) nicht. Seit dem 1. Juli haben sie in Zürichs Seefeld die Location, wo man auch zur Anprobe hingehen und seine Lieblingsbluse(n) bestellen kann. Diese Möglichkeit und die in der sprudelnden Schweizer Metropole so gut funktionierende Politik des Weitersagens werden das Notwendige dazu beitragen, Les Blancs zu Popularität zu verhelfen. Und: Geraldine, die zeitweilig als Journalistin arbeitete, will in Madrid den Master in Digital Media angehen. Aus Interesse und um mehr über den modernsten Weg zu lernen, wie man ein klasse Produkt pusht. www.lesblancs.ch


CHEMISE BLANCHE Weisse Blusen, Les Blancs. Haare Franziska Frommenwiler für Paul Mitchell Make-up Naeema Gysi für Tom Ford Beauty

SEPTEMBER 2016

27


STYLE

Die neue Stärke der Machtmenschen? Die Normalität. In der Mode genauso wie in der Politik, Schluss mit Kaviar-Canapés und sonstigen exzentrischen Gewohnheiten. Sich zur Einfachheit zu bekennen ist heute das beste Erfolgsrezept. V o n VA L É R I E F R O M O N T

Illustration SAR AH GASSER

«I

ch bin besessen von der Strasse, genau wie du.» «Ich glaube, auf eine bestimmte Weise ist die Normalität inspirierend, in mancher Hinsicht.» Das T Magazine hat dieses gross angelegte Gespräch zwischen zwei Persönlichkeiten im Mittelpunkt der heutigen Mode aufgeschrieben – Alessandro Michele von Gucci und Demna Gvasalia von Vetements und Balenciaga - und es ist mir genau in dem Zeitpunkt wieder eingefallen, als ich mitten in der Normalität steckte: in der Warteschlange bei McDonalds. Ich war da ziemlich notgedrungen und etwas schuldbewusst mit meinen Kindern hingegangen, die lauthals nach Pommes-Frites verlangt hatten. Die Normalität hat sich mir in all ihrer Herrlichkeit dargeboten mit Momenten, die nur sie erfinden kann. Vor mir bestellte ein Mann im DHL-Shirt das Menü Royal Deluxe und ich habe mich plötzlich gefragt, ob sein Look die Unterschrift von Demna Gvasalia von Vetements trägt oder ob dieser Mann einfach nur seine Arbeitskluft anhat. Dieser leicht surreale Moment hatte etwas von einem künstlerischen Happening: Wie damals, als die Besucher das Pissoir von Duchamp in einem Museum entdeckten – das erste Ready-made – und sich wohl gefragt haben, ob dieser Gegenstand nun trivial oder artistisch sei, da die Grenze zwischen dem Sublimen und der Normalität ja oft sehr dünn ist. Und genau weil sie Fragen dieser Art aufwirft, ist die Arbeit von Demna Gvasalia so interessant für unsere Epoche. So weit, so gut, aber was ist Normalität? Für Alessandro Michele kann das heissen, auf einem Skateboard in roten, spitzenbesetzten Minishorts mit einer weissen Mütze auf dem Kopf und einem ausgestopften Pfau im Arm durch die Gänge der Berliner U-Bahn zu fahren. Oder ein DHL-Shirt für 315 Franken zu kaufen, weil der konzeptuelle Wert den Preis rechtfertigt. Jeder hat halt seine eigene Sichtweise auf die Normalität. Sicher ist, dass die Realität, so fantasiert sie auch sein mag, noch nie so hoch im Kurs stand wie heute. Sie ist das Schlüsselkonzept der Selbstvermarktung, angefangen bei den Leuten an der Macht, für die sie zu einer wahrhaftigen Supermacht geworden ist. Zeigen, dass man sehr mächtig und gleichzeitig sehr normal sein kann, das ist die Gleichung, die es zu beherrschen gilt, um seine Beliebtheit hochzutreiben (aka: die Anzahl von Followers). Dieser Paradigmenwechsel ist eine Tendenzwende in der Präsentation der Machtgestalten, ob sie nun der Welt der Politik, der Wirtschaft oder dem Showgeschäft angehören. Erinnern Sie sich: Es gab eine Zeit, als die Erschaffung eines Star-Nimbus über eine reelle oder frei erfundene Mystifizierung erfolgte, mit einem überschäumenden und dekadenten Alltagsleben und Gewohnheiten der gleichen Art. Wenn sie nicht in Eselsmilch badeten, bevor sie ein Kaviar-Canapé zu auf Buchenholz gegrillten Marshmallows verdrückten, verdienten sie es nicht wirklich, ein Star zu sein. Denken Sie an Madonna, an Michael Jackson oder an Jackie Kennedy: Wäre es ihnen jemals eingefallen, am Sonntag über die Felder zu spazieren und danach Konfitüre aus Bio-Aprikosen herzustellen? Die wären lieber tot umgefallen, als für jemand gehalten zu werden, der das Leben eines Normalsterblichen führt. 28

SEPTEMBER 2016

Was hat sich also verändert? Ich bin nicht sicher, ob die Dinge heute grundsätzlich anders sind. Ich bin nicht sicher, ob Madonna nicht auch gerne Nutella-Schnitten im Pyjama gefuttert hat oder ob Michelle Obama ihre Tage wirklich mit Gartenarbeit verbringt, wie sie uns auf ihrem Instagram-Profil glauben machen will. Eine grundlegend neue Wendung hat jedoch die Inszenierung der sozialen Darstellung der Macht und des Erfolgs genommen, gleichzeitig mit den neuen technologischen Instrumenten zu ihrer Präsentation. Auf ihrer Instagram-Seite präsentiert sich Hillary Clinton, die ohne Zweifel auf dem Weg ist, die mächtigste Frau aller Zeiten zu werden, als «doting grandmother, among other things» (eine vernarrte Grossmutter, unter anderem). Mark Zuckerberg postet ein Foto seiner Garderobe (auf Facebook, of course), das zehn identische graue T-Shirts und ebenso viele anthrazitgraue Sweat-Shirts mit dieser Bildunterschrift zeigt: «Erster Arbeitstag nach meinem Vaterschaftsurlaub, was soll ich anziehen?» Taylor Swift liebt es, bei den Hochzeiten ihrer besten Freundinnen als bescheidene Brautjungfer zu erscheinen. Und jeder normale Star (mit einer ansehnlichen Anzahl von Followern) stellt weit öfters seine homemade cookies vor als seine Reisen im Privatjet. Willkommen in der Ära des Instagramfilters und der Traumwelt 2.0: Heute ist es das Stinknormale, das Träume weckt (und verkauft) – die erweiterte Realität, die sublimierte Wirklichkeit. Gartenarbeit ohne Anstrengung. Ein Teint ohne Make-up, aber mit Sonnenfilter. Biskuits ohne Abwaschgeschirr. Ein entspanntes Gesicht vor dem Sonnenuntergang mit dem Selfie-Stick hors-champ. Ganz egal was man lebt, Hauptsache, es wird ein Hauch von Realität in Szene gesetzt, eine Idee von wahrer Existenz; dadurch lässt sich die unendliche Komplexität der Gefühle und des Erlebten auf ein Foto oder ein Minivideo reduzieren. Und man kann glaubhaft machen, dass man selbstverständlich ein ganz einfacher Mensch ist. Das ist die neue Supermacht der Machtmenschen. Ich kann mich an die Vorstellung erinnern, die wir uns in meiner Kindheit von einem Star machten: Sie waren alle ausser Reichweite, genau weil man ihnen jede Art von Supermacht zuschrieb. Durch ihre Exzentrik zeigten sie uns und liessen uns glauben, dass die Art der Gefühle, die sie erlebten, ebenso aussergewöhnlich waren wie sie selbst. Durch ihre Inszenierung der Supernormalität reissen uns hingegen die heutigen Trendsetter in eine ganze Reihe von Paradoxen: Sie zeigen uns, dass sie, sobald der Vorhang gefallen ist und sie aus ihrem Bühnenkleid geschlüpft sind, Leute wie alle anderen sind, mit normalen Hobbys, mit der einfachen Freude an der Natur, am Sport und am Kochen (es kommt auch gut an, entweder ein Kind oder einen herzigen, kleinen Hund zu haben). Lassen wir die Tatsache durchgehen, dass sie mit ihrer aussergewöhnlichen Beherrschung der Wirklichkeit die meiste Zeit Komplexe in uns hervorrufen (warum herrscht in meiner Küche nie diese sieghafte Heiterkeit, nachdem ich mit meinen Kindern Cookies gebacken habe?). Früher bewunderte der Normalsterbliche oft das Leben ausserhalb der Regeln, das Leben der Stars. Heute streben diejenigen, die auf der Seite der Macht und des Erfolgs stehen, nur eines an: dieser Gemeinschaft von gewöhnlichen Individuen, die Menschheit genannt wird, anzugehören oder es wenigstens vorzugeben. Welcome!


STYLE

SEPTEMBER 2016

29


BIJOUX

DUALE SYSTEME

New York, Paris, Tokyo und wieder zurück, jetsetten und die Welt kennenlernen. Mit diesen raffinierten Uhren mit zwei Zeitzonen ist man immer on time.

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

1. Blancpain, das Modell «Villeret Quantième Annuel» ist erstmals mit einem Gehäuse aus Edelstahl ausgestattet, die zweite Zeitzone wird auf dem kleinen 24-Stunden-Kreis bei 8 Uhr abgelesen, CHF 25 500. 2. Jaquet Droz, die Uhr «Grande Seconde Dual Time» selbst ist schon geprägt vom Reisen, die Globalisierung war für den Gründer der Marke ein Zeichen von Fortschritt. Die zweite Zeitzone ist bei 6 Uhr platziert, CH 16 450. 3. Ulysse Nardin, die Uhr «Dual Time Manufacture Lady» sitzt so perfekt am Handgelenk, dass sie sich auf Knopfdruck an jede Ortszeit anpassen lässt. Die Home-Time-Anzeige befindet sich bei 9 Uhr mit 24-Stunden-Skala, CHF 12 100. 4. Montblanc, die Uhr «Heritage Chronométrie Dual Time» weiss genau, ob es zuhause gerade Tag oder Nacht ist. Sie besitzt einen extra Stundenzeiger, um die zweite Zeitzone anzuzeigen, CHF 4 300. 5. Jaeger-LeCoultre, die Uhr «Reverso Classic Small Duetto» verbirgt ihre zweite Zeitzone jeweils, mit einem leichten Dreh kann entweder die auf der Vorderseite oder die auf der Rückseite abgelesen werden, CHF 8 400. 6. Carl F. Bucherer, die Uhr «Manero RetroGrade» unterstützt alle, die rund um den Erdball unterwegs sind, auf unkomplizierte, aber elegante Weise. Sie verfügt über einen zweiten Stundenzeiger bei 12 Uhr, CHF 13 200. 7. Rolex, die Uhr «Cellini Dual Time» aus 18 Karat Weissgold und radialguillochiertem Zifferblatt ist für Zeit-Jongleure ein treuer Begleiter, die zweite Zeitzone befindet sich auf der 6-Uhr-Position, CHF 18 500. 8. Maurice Lacroix, die Uhr «Masterpiece Double Retrograde» bleibt mit ihrer makellosen und ruhigen Ausstrahlung auch in hektischen Situationen in perfekter Harmonie mit dem Träger, die zweite Zeitzone kann bei 12 Uhr abgelesen werden, CHF 6 980. 9. Panerai, die Uhr «Radiomir 1940» überzeugt mit ihrer guten Ablesbarkeit, das kontrastreiche Zifferblatt und die leuchtenden Zeiger lassen den Besitzer sogar im Dunkeln nicht im Stich. Die zweite Zeitzone leuchtet bei 9 Uhr auf, CHF 10 900.

30

SEPTEMBER 2016

FOTOS: ZVG

Von IRENE A BÄCHERL I T HOM A Z


PH. JACKIE NICKERSON

WOOLRICH SINCE 1830 AMERICA'S OLDEST OUTDOOR CLOTHING COMPANY WOOLRICH WOOLEN MILL, PENNSYLVANIA, WARPING CREEL

woolrich.eu


STYLE

FEUER UND EIS

Jonathan Anderson hat es geschafft, alle von sich zu begeistern. Der Mann mit der komplexen Persönlichkeit wird mit Lobeshymnen überhäuft, führt die junge englische Modeszene und die Studios von Loewe an, ein Haus, das noch nie so viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Frei von Starallüren jedoch, kann er sich seiner Macht und der Menschen um ihn herum sicher sein. Von L OUIS BOMPA RD

Dann verändert ein Zusammentreffen sein Leben: Manuela Pavesi, die angesehene 32

SEPTEMBER 2016

Modedesignerin und rechte Hand von Miuccia Prada, nimmt ihn für die Ausstattung der Schaufenster von Prada in England unter ihre Fittiche. Sie erkennt schnell das Talent des jungen Iren und bringt ihn dazu, 2008 sein eigenes Label zu entwickeln: J.W.Anderson. Mit Männerkollektionen, die er auf der Fashion Week von London zeigt, legt er die Basis für einen einzigartigen und avantgardistischen Stil: klar, fast beunruhigend klinisch, architektonisch, aber vor allem transgender. Dieser Aspekt der Geschlechtervermischung bleibt der markanteste in der Signatur des Designers, auch als er 2010 seinem Spektrum Mode für Frauen hinzufügt. Er lehnt es tatsächlich ab, dass eine Idee, ein Kleidungsstück oder ein Stoff einem Geschlecht zugeordnet wird. Nicht selten sind deshalb seine männlichen Models entblösster zu sehen, als es die Moral erlaubt, während die weiblichen Models mit einem Top, das einem Wams ähnelt, erscheinen. Genau diese konzeptionelle Handschrift ist für Neulinge oft schwer zu verstehen, wobei er keinesfalls seine Mode als Kunst betitelt haben möchte. Sie bringt ihm aber das Renommee einer seltenen Spontanität und unzählige Auszeichnungen ein, insbesondere den einzigartigen Doppelerfolg als Designer des Jahres für Männer- und Frauenbekleidung auf den Britischen Fashion Awards von 2015. Er ergattert eine Zusammenarbeit mit Topshop sowie die künstlerische Leitung bei Versus für die Kollektion 2013. Nicht schlecht für jemanden, der weder nähen noch zeichnen kann. Die wahre Anerkennung seines aussergewöhnlichen Talents erhält er 2013, als Delphine Arnault und Pierre-Yves Roussel

von LVHM ihn in den Kreis der Grossen einladen. Auf der einen Seite investiert die französische Gruppe in das Kapital seiner Marke und auf der anderen Seite vertraut sie ihm die künstlerische Leitung von Loewe an, dem illustren spanischen Haus, dessen Studios in Paris ansässig sind. Jonathan ist von der Herausforderung nicht sonderlich beeindruckt und stürzt ohne Umschweife die angestammten Codes für Schönheit, die nach seinem Geschmack etwas in die Jahre gekommen sind, um. Er bestellt ein neues Logo bei dem Grafikerduo M / M (Mathias Augustyniak und Michaël Amzalag, Paris), führt das Haus in das zügellose Leben von Instagram ein und erdreistet sich, Fotos aus den 90er-Jahren von Steven Meisel als erste Kampagne zu nehmen, obwohl sie nicht einmal Mode von Loewe zeigen. «Man muss die Menschen vergessen lassen, was die Marke vorher war, um sie glauben zu lassen, dass sie schon immer so war wie jetzt», behauptet er, ohne aus der Fassung zu geraten und bekennt so nebenbei, er wisse, dass man ihn «oft für arrogant» halte. Dieses grosse Selbstbewusstsein stammt vom kolossalen Erfolg, den seine Vision von Loewe hat. Die Silhouette, die er etabliert hat, ist flüssiger, moderner und dynamischer und auf jeden Fall eine der einflussreichsten der letzten Saisons. Das «Puzzle Bag» ist bereits ein Hit und die Eröffnung einer Boutique in Miami im März zeigt die finanzielle Verbesserung der Marke, die auf das Lederhandwerk spezialisiert ist. Nie gab es einen Einspruch, der die Rolle Jonathans in dieser unglaublichen Erneuerung geschmälert hätte: «Ich bin eigentlich kein richtiger Designer. Ich bin nur da, um die richtige Richtung vorzugeben.»

FOTO: MARK ABRAHAMS

M

an nennt es Schonfrist. Die Zeit im Leben eines Designers, in dem alles, was er entwirft, zum Hit deklariert wird und jede Idee die Doktrin einer genialen Revolution ist. Jonathan Anderson lebt zurzeit diesen Höhenflug. Der Ausnahmezustand trifft den Auserwählten nicht zufällig. Er bietet sich geradezu an. Wie ist der irische Designer zu dem geworden, den man so sehr bewundern sollte? Ihm aufgrund seines Engelsgesichts den Glorienschein der Mode zu verleihen, wäre zu einfach. Natürlich zieht der Look des schüchternen Studenten, des Blondschopfs von 31 Jahren mit einem Pulli von Céline, mit hochgekrempelten Ärmeln, einer alten Jeans und den ewigen Turnschuhen an den Füssen – man empfindet nahezu Zärtlichkeit für ihn. Doch wenn man ihm heute bei Loewe die Freiheit zugesteht, das zu kreieren, was er will, bedeutet dies, dass er verstanden hat, seine Eigenheit zum Schlüssel des grossen Erfolgs zu machen. Alleine seine Jugend ist eine Disharmonie in der Welt, die ihn heute zum Ritter schlägt. Jonathan William Anderson ist der Sohn eines international bekannten Rugby-Spielers, er wuchs auf dem nordirischen Land auf, wo das fragile Kind sich eher für Gesang und Theater interessierte, als für den ovalen Ball. Als er volljährig wurde, ging er mit dem Plan, Schauspieler zu werden in die Vereinigten Staaten, kehrt aber bald mangels Erfolg wieder nach Hause zurück. Er betont jedoch, dass er genau dort verstanden habe, wer er sei und was er machen möchte, sowohl in der Liebe als auch im Beruf.


THEMA STYLE

Jonathan Anderson

Jonathan Anderson

FOTOS:

Loewe und J.W.Anderson sind erhältlich bei Tasoni über www.loewe.com und j-w-anderson.com.

SEPTEMBER 2016

33


THEMA STYLE

J.W.ANDERSON

DIE GALAXIE

Das Talent, sich mit guten Leuten zu umgeben, ist vielleicht noch bemerkenswerter als die Gabe, schöpferisch zu sein. Und in diesem Kontext erhält der gute Schüler Jonathan Anderson Bestnoten. BENJAMIN BRUNO Der französische Modedesigner, ehemaliger Assistent von Marie-Amélie Sauvé und Carine Roitfeld, ist sicherlich der engste Mitarbeiter von Jonathan. Er arbeitet an seiner Seite, seit er 2010 die Kollektionen für Frauen auf den Markt brachte. Er bringt als Stylist und Berater für die Modenschauen und die Werbung für J.W.Anderson und Loewe seine Qualitäten mit ein. «Ich bin einfach nur immer anwesend», amüsiert er sich.

Benjamin Bruno

34

SEPTEMBER 2016

MANUELA PAVESI Als Pionierin des Stylings und rechter Arm von Miuccia Prada war sie die erste, die das Talent und die Einzigartigkeit des jungen Jonathan erkannte. Sie vertraute ihm daher das Merchandising der Schaufenster von Prada in London an. Bevor sie im März 2015 verstarb, gab er ihr, komme was wolle, das Privileg, seine Kollektionen als Erste zu entdecken.

Mathias Augustyniak et Michaël Amzalag

MATHIAS AUGUSTYNIAK UND MICHAËL AMZALAG Wie der irische Designer schaut dieses Duo aus künstlerischen Leitern aus Frankreich, bekannt unter dem Namen M / M (Paris), nach vorne. Bei seinem Einstieg ins Haus Loewe hat Jonathan Anderson auf der Stelle die beiden Kollegen gebeten, das Logo des Hauses neu zu entwickeln. Raus mit «Madrid» und dem Gründungsjahr (1846) und Platz gemacht für eine neue Typografie. M / M übernehmen ausserdem die künstlerische Leitung der Kampagnen der zwei Marken des Designers.


STYLE London / Paris Während der Stil seiner eigenen Marke (linke Spalte) immer konzeptionell und gleichzeitig verwirrend war, zeigt Jonathan Anderson bei Loewe (rechts) seine andere Facette, die euphorischer und selbstsicher daherkommt.

FOTOS: MARCIO MADEIRA, CATHERINE MCGANN / GETTY IMAGES, INEZ VAN LAMSWEERDE & VINOODH MATADIN; CYRILLE GEORGE JERUSALMI / CONTOUR BY GETTY IMAGES, JAMIE HAWKESWORTH, NICK HARVEY / GETTY IMAGES; JOHAN SANDBERG

LOEWE

Steven Meisel

STEVEN MEISEL Zustimmung, dass er die Kampagnen mit Steven Meisel machen konnte, war die Bedingung sine qua non seines Einstiegs bei Loewe. Und als Hommage an den amerikanischen Fotografen waren die ersten Visuals der Ära Anderson bei der spanischen Marke Wiederauflagen der Vintage-Klischees von Meisel, ohne auch nur eine Spur von Mode aus dem Hause Loewe; inklusive eines unveröffentlichten Selbstportraits, auf dem man ihn einen Liebhaber küssen sieht.

JAMIE HAWKESWORTH Es war Benjamin Bruno, der den jungen britischen Fotografen dem irischen Modedesigner vorstellte und ihn in den grossen Kreis der Mode aufnahm. Dieser hoch talentierte 28-Jährige hat sich damit einen Namen gemacht, dass er Verbrechensschauplätze nachstellte. Er zeichnet für die Kampagnen von J.W.Anderson verantwortlich (mit Bruno als Stylisten natürlich) und arbeitet ausserdem an den Look Books von Loewe.

Kampagnen für Loewe (oben und unten).

MICHEL GAUBERT Jonathan Anderson und sein Universum sind voll von Widersprüchen und daher im Modekontext nicht leicht zu entziffern. Man benötigt Erfahrung und Talent, um sein Visionen und Desiderata zu verstehen. Michel Gaubert, der bekannteste Tontechniker von Modeschauen, stellt die Soundtracks aller Shows des Designers zusammen. Das Resultat passt zu dem Londoner in den Dreissigern: komplex und kompromisslos. SEPTEMBER 2016

35


BIJOUX

GOLD IN LÄNGEN Sautoirs sind lang getragen elegante Ketten, die sich durch ein oder zwei Drehungen in zauberhaft lässigen Schmuck verwandeln.

1. 1

2. 2

3. 3

4. 4

5. 5

6. 6

7. 7

8. 8

9. 9

1. Halskette «Bulgari Cuore» in Roségold und Perlmutt, Bulgari, CHF 14 700 2. Halskette «Camélia Ajouré» in Weissgold mit Diamanten in Brillantgrösse besetzt, Chanel Joaillerie, CHF 38 000 3. Halskette «Attrape-moi» in Gelbgold, Chaumet, CHF 11 300 4. Halskette «Impression» in Gelbgold und mit Lapislazuli, Dinh Van, CHF 4 450 5. Halskette «Rose des vents» in Roségold, Diamanten und Onyx, Dior Joaillerie, CHF 9 500 6. Halskette «Collection Legend» in Gold und mit Diamant in Brillantgrösse, Messika, Preis auf Anfrage 7. Colliers «Endless» in Roségold, Kollektion «Tiffany Infinity», Tiffany & Co., CHF 2 700 8. Halskette «Vintage Alhambra» in Gelbgold, blauem Sèvre-Porzellan und Diamanten, Exklusiv-Edition, Van Cleef & Arpels, Preis auf Anfrage 9. Halskette «Blossom» in Roségold, Perlmutt und Diamanten, Louis Vuitton, CHF 24 200

36

SEPTEMBER 2016

FOTOS: ZVG; MANCHE DER AUFGEFÜHRTEN PREISE WURDEN AUS DER ORIGINALWÄHRUNG ÜBERTRAGEN UND ENTSPRECHEN NICHT ZWINGEND DEN SCHWEIZER EINZELHANDELSPREISEN.

R e a l i s a t i o n E M I LY M I N C H E L L A


SAMUEL ALVAREZ, SALES MANAGER CAP ROCAT TRAVELS IN STYLE


L'OFFICIEL No. 23, September 2016 – SNEAK PEEK  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you