Issuu on Google+

VI

34 15

QUESTO VOLUME, SPROVVISTO DI TALLONCINO A FRONTE (O OPPORTUNATAMENTE PUNZONATO O ALTRIMENTI CONTRASSEGNATO), È DA CONSIDERARSI COPIA DI SAGGIO - CAMPIONE GRATUITO, FUORI COMMERCIO (VENDITA E ALTRI ATTI DI DISPOSIZIONE VIETATI: ART. 17, C.2 L. 633/1941). ESENTE DA IVA (DPR 26.10.1972, N.633, ART. 2, LETT D). ESENTE DA DOCUMENTO DI TRASPORTO (DPR 26.10.1972, N. 633, ART. 74).

LL A CH EN VO LU M EC ON CD RO M

Letteratura tedesca dalle origini ai giorni nostri

Un percorso cronologico raccontato e presentato con semplicità. La storia della letteratura tedesca dalle origini ai giorni nostri, fra scorci di storia, società e cultura. ElEmEnti carattErizzanti di quEsta lEttEratura

CLIL e pluralità di generi

Nel pieno rispetto delle richieste delle linee guida per i licei linguistici e delle scienze umane, il corso fornisce agganci interdisciplinari (CLIL) e affronta la pluralità dei generi. Lingua autentica ma semplice. Glossario nei contesti e note di traduzione nei testi letterari. Brevi box di curiosità storico-culturali e consigli filmici. Riproposizione sintetica del panorama storico e letterario e dei vari autori (In Kürze). • Domande di ricapitolazione (Lernziele) in vista delle verifiche scritte e orali. • • • •

Aiuti nello studio

CD-ROm

PER LO STUDENTE

compatibile con la lim

+ RISORSE ONLINE www.imparosulweb.eu

PER LO STUDENTE

brani aggiuntivi con esercizi spunti tematici confronto con altre letterature

978-88-201-3415-0 VOLUME CON CD-ROM

3415

e 24,00

Letteratura tedesca dalle origini ai giorni nostri

Hörbox Registrazione audio delle poesie e dei brani teatrali presenti nell’antologia + 3 brani di musica classica. Blick im Klick 10 spezzoni filmici e 3 video (testimonianze su argomenti di storia e cultura tedesca) con e senza sottotitoli PER L’INSEgNANTE

seconde e terze prove per l’Esame di Stato audio brani del volume e del CD-ROM chiavi del CD-ROM e dei brani aggiuntivi

PER L’INSEGNANTE E PER LA CLASSE 978-88-201-3416-7 RISORSE PER L’INSEGNANTE 978-88-201-7028-8 CD AUDIO

CD-ROM

VILLA ZWISCHEN HEUTE VOLUME CON CD-ROM

VALIDO PER IL 2012

NELL’ELENCO DEI LIBRI DI TESTO INDICARE L’INTERO CODICE ISBN

3415_Medaglia_ZwischenHeute_07.indd 1

Zwischen heute und morgen

3415_PH1

quEsto corso è costituito da:

Geschichte und Literatur 14 linee del tempo con approfondimenti storico-letterari pop-up anche da ascoltare. Autorenschatz 13 autori nuovi con apparato critico sintetico, brani dalle opere scelte ed esercizi di consolidamento. Materiale stampabile.

Veronica Villa, Achim Seiffarth

Zwischen heute und morgen

Organizzazione del materiale

Volume unico strutturato in 14 moduli. Ogni modulo è strutturato in 5 sezioni: • contesti (quadro storico; sguardo su società e cultura; panorama letterario), • autori (breve biografia con elenco delle opere significative; trattazione critica sintetica dell’opera dell’autore, commento e analisi al singolo brano o poesia antologizzati; testo e domande di comprensione, analisi e interpretazione), • scheda CLIL, • riepilogo dei contesti (In Kürze), • obiettivi minimi (Lernziele).

Villa, Seiffarth

Zwischen heute und morgen

3415

TE

Espansioni online per docenti e studenti

In copertina: Illustrazione di Monica Fucini, 2011.

ZW IS HE U

www.imparosulweb.eu

RISORSE ONLINE

21/03/12 15:32


Inhalt Come usare il libro Come usare il CD-ROM

3 5

1 Germanische Frühzeit und Mittelalter Hildebrandslied Walther von der Vogelweide Unter den Linden Nibelungenlied CLIL Architektur. Gotische Architektur In Kürze Lernziele Wolfram von Eschenbach q Parzival

13 28 30 31 34 37 38 40

Thema: Der Ritter

2 Humanismus und Reformation

43

Martin Luther Der Herr ist mein Hirte Ein feste Burg

52 53 55

CLIL Religion. Die Wittenberger Thesen In Kürze Lernziele

57 58 59

Hans Sachs q Der fahrende Schüler Thema: Das Volksbuch

3 Das Zeitalter des Barock

61

Andreas Gryphius Es ist alles eitel

68 69

CLIL Wissenschaft. Der historische Galilei In Kürze Lernziele

71 72 73

Hans Jakob von Grimmelshausen q Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch

4 Die Aufkärung

75

Gotthold Ephraim Lessing Nathan der Weise

82 84

CLIL Philosophie. Was ist Aufklärung? In Kürze Lernziele

87 88 89

Friedrich Gottlieb Klopstock q Sommernacht

= CD-ROM

= www.imparosulweb.eu

8

3415_Medaglia 00.indd 8

29-02-2012 15:42:57


Inhalt

5 Sturm und Drang und Klassik Johann Wolfgang von Goethe Die Leiden des jungen Werther Prometheus Erlkönig Faust. Der Tragödie erster Teil Wandrers Nachtlied

91 98 100 104 108 112 114

Friedrich Schiller Wilhelm Tell An die Freude

116 119 123

CLIL Kunst. Lakoon-Gruppe In Kürze Lernziele

125 126 127

Johann Gottfried Herder q Erlkönigs Töchter

6 Die Romantik

131

Novalis 1. Hymne an die Nacht

138 139

Jacob und Wilhelm Grimm Die Sterntaler

142 143

E.T.A. Hoffmann Der Sandmann

144 145

Joseph von Eichendorff Aus dem Leben eines Taugenichts

148 149

CLIL Kunst. Caspar David Friedrich (1774-1840) In Kürze Lernziele

151 152 153

Heinrich von Kleist q Michael Kohlhaas Thema: Frauen in der Romantik

7 Restauration und Vormärz

157

Heinrich Heine Lorelei Die schlesischen Weber

162 163 166

Georg Büchner Woyzeck

168 169

CLIL Philosophie. Das Manifest In Kürze Lernziele

172 174 175

Franz Grillparzer q Wieviel weißt du, o Mensch

9

3415_Medaglia 00.indd 9

29-02-2012 15:42:58


Inhalt

8 Realismus

177

Gottfried Keller Kleider machen Leute

186 188

Theodor Fontane Effi Briest

190 192

CLIL Wissenschaft. Wer war Robert Koch? In Kürze Lernziele

195 196 197

Theodor Storm q Die Stadt

9 Aufbruch in die Moderne

199

Gerhart Hauptmann Bahnwärter Thiel

206 207

Hugo von Hofmannsthal Ballade des äußeren Lebens

210 212

Rainer Maria Rilke Der Panther

214 216

Arthur Schnitzler Traumnovelle

218 220

Die grossen Erzähler

222

Thomas Mann Buddenbrooks Tonio Kröger

224 226 229

Robert Musil Die Verwirrungen des Zöglings Törleß

232 234

CLIL Wissenschaft. Sigmund Freud In Kürze Lernziele

237 238 240

Stefan George q Komm in den totgesagten Park Hermann Hesse q Siddharta Thema: Adoleszenz im Roman

10 Expressionismus

245

Georg Heym Der Gott der Stadt

254 256

Georg Trakl Grodek

258 260

Jakob van Hoddis Weltende

262 263

Franz Kafka Das Scholss Gibs auf Vor dem Gesetz

264 266 269 272

10

3415_Medaglia 00.indd 10

29-02-2012 15:42:59


Inhalt

CLIL Kunst. Die Brücke und Ernst Ludwig Kirchner In Kürze Lernziele

274 276 278

August Stramm q Patrouille Thema: Der Krieg

11 Von der Weimarer Republik bis Kriegsende

281

Alfred Döblin Berlin Alexanderplatz

292 294

Bertolt Brecht Maßnahmen gegen die Gewalt Fragen eines lesenden Arbeiters Leben des Galilei

296 299 302 306

CLIL Kunst. UFA In Kürze Lernziele

309 310 312

Hans Fallada q Damals bei uns daheim Thema: Nationalsozialismus im Roman

12 Von der Stunde Null bis zur Wende

315

Elias Canetti Die gerettete Zunge, Auszug 1 Die gerettete Zunge, Auszug 2

328 330 331

Heinrich Böll Die Verlorene Ehre der Katharina Blum, Auszug 1 Die Verlorene Ehre der Katharina Blum, Auszug 2

332 335 336

Wolfgang Borchert Das Brot

338 339

Günter Grass Die Blechtrommel

342 344

Deutschsprachige Literatur in der Schweiz und in Österreich

346

Max Frisch Homo Faber

348 350

Friedrich Dürrenmatt Der Verdacht

352 353

Thomas Bernhard Frost, Auszug 1 Frost, Auszug 2

356 358 359

CLIL Geschichte. Terroristischer Anschlag in München In Kürze Lernziele

360 362 364

Paul Celan q Todesfuge Thema: Liebe 11

3415_Medaglia 00.indd 11

29-02-2012 15:43:00


Inhalt

13 Die DDR

369

Christa Wolf Der geteilte Himmel

376 378

Reiner Kunze Die wunderbaren Jahre

380 381

CLIL Sport. Ein gesunder Körper dient der Heimat In Kürze Lernziele

383 384 386

14 Nach der Wiedervereinigung

389

Bernhard Schlink Der Vorleser, Auszug 1 Der Vorleser, Auszug 2

396 398 399

Patrick Süsskind Das Parfüm

400 402

Herta Müller Atemschaukel

404 406

Ingo Schulze Simple Storys

408 410

Hatice Akyün Einmal Hans mit scharfer Soße

412 413

CLIL Technologie. Die Generation C In Kürze Lernziele

415 416 417

Indice degli spezzoni filmici e dei 3 video contenuti nel CD-ROM 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aus dem Leben eines Taugenichts Effi Briest Buddenbrooks Das Schloss Die Blechtrommel Die verlorene Ehre der Katharina Blum Homo Faber Der geteilte Himmel Der Vorleser Das Parfum • Judisches Museum • Herr Töpfer • Die Mauer

12

3415_Medaglia 00.indd 12

29-02-2012 15:43:00


3 Das Zeitalter des Barock Geschichte

Literatur 1600 1600 Beginn des Barock (Bewegung)

1618-1648 Dreißigjähriger Krieg (1618-1623) Böhmisch-Pfälzischer Krieg (1623-1629) Dänisch-Niedersächsischer Krieg

1625

1624 Martin Opitz (1597-1639), Buch von der Deutschen Poeterey

(1630-1635) Schwedischer Krieg (1635-1648) Französisch-Schwedischer Krieg 1637 Andreas Gryphius (1616-1664), Lissaer Sonette

1648 Westfälischer Friede: Deutschland ist zerstört. Weitere Zersplitterung des Reiches in mehrere souveräne Staaten 1648-1700 werden die Höfe Zentren der Politik und der Kultur

1650

1675

1668 Hans Jakob von Grimmelshausen (1622-1676), Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch

1700

3415_Modulo 03.indd 61

28-02-2012 15:42:48


3 Geschichtliches Bild Das Zeitalter des Barock sich verschärfen: acutizzarsi beitreten: intervenire in den Vordergrund rücken: passare in primo piano

Der Dreißigjährige Krieg Der Dreißigjährige Krieg wurde durch die Reformation mitverursacht. Mit der Zeit verschärften sich die Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten, die dazu führten, dass immer mehr Staaten dem Krieg beitraten. Später wurden die religiösen Fragen jedoch immer unwichtiger, während politische Fragen in den Vordergrund rückten: zum einen die Rivalitäten zwischen den deutschen Fürsten, und zum anderen die Differenzen in verfassungspolitischen Fragen. Auch Interessen ausländischer Mächte, wie Frankreich und Schweden, spielten eine Rolle.

Die Phasen des Krieges Der Kriegsverlaut wird in der Regel in folgende vier Konflikte eingeteilt: BöhmischPfälzischer Krieg (1618-1623), Dänisch-Niedersächsischer Krieg (1623-1629), Schwedischer Krieg (1630-1635) und Französisch-Schwedischer Krieg (16351648). Der Krieg fand überwiegend auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands statt und betraf die Bevölkerung mehr als jeder andere Krieg zuvor. Die Soldaten der

62

3415_Modulo 03.indd 62

28-02-2012 15:42:49


3 Geschichtliches Bild

schwedischen, der französischen und der holländischen Armeen, aber auch die deutschen Soldaten plünderten und töteten. Dazu kamen Hungersnot und Seuchen, insbesondere die Pest, die sich aufgrund des Krieges schnell ausbreitete.

Der Frieden Der Krieg kam im Jahre 1648 mit dem Westfälischen Frieden zu einem Ende. In diesem wurde der Frieden zwischen dem Heiligen Römischen Reich, Frankreich und Schweden sowie ihren jeweiligen Verbündeten geschlossen.

Die Folgen Die politischen Folgen waren: Die konfessionellen Gegensätze in Deutschland wurden vom Reich als gleichberechtigt anerkannt; die kaiserliche Macht wurde eingeschränkt; das Reich wurde in mehrere souveräne Staaten zersplittert (ungefähr 800). Die Folgen für das Volke waren: der Dreißigjährige Krieg und die Pest hinterließen ein zerstörtes Deutschland. Es gab Bevölkerungsverluste von 40% auf dem Land, 33% in den Städten, in einigen Gebieten bis 70%, 80%.

plündern: saccheggiare die Seuche: epidemia der Verbündete: alleato der Gegensatz: contrasto eingeschränkt: limitato der Bevölkerungsverlust: diminuzione della popolazione der Schaden: danno

Nach dem Dreißigjährigen Krieg Trotz der durch den Krieg versursachten Schäden fand in den folgenden Jahren ein schneller Aufschwung statt. Die Höfe wurden Zentren der Politik und der Kultur. Neben absolutistischen Fürstentümern, wie Bayern und Brandenburg (ab 1701 Preußen), gab es auch konstitutionelle Monarchien, wie Württemberg und Mecklenburg.

Nach dem Lesen 1 Ergänze. Der Dreißigjährige Krieg wurde durch die ........................................................... (1) verursacht. Mit der Zeit verschärften sich die Konflikte zwischen ...................................................... (2) und ..................................................... (3). Diese Konflikte führten dazu, dass viele ...................................................... (4) dem Krieg beitraten. Später wurden aber die politischen ........................................................ (5) immer wichtiger. Der Krieg fand überwiegend in ........................................................... (6) statt und betraf ........................................................... (7) mehr als jeder andere Krieg zuvor.

2 Beantworte folgende Fragen. 1 In wie viele Phasen ist der Dreißigjährige Krieg eingeteilt? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2 Armeen von verschiedenen Nationalitäten nahmen am Krieg teil. Aus welchen Ländern kamen sie? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

3 Was verschlimmerte die Situation? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4 Wann kam der Krieg zu einem Ende? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

5 Was waren die Folgen? Politisch: ....................................................................................................................................................................................................................................................................... Für das Volk: ............................................................................................................................................................................................................................................................ 63

3415_Modulo 03.indd 63

28-02-2012 15:42:49


3

3

Leute und Gesellschaft überladen: carico vorherrschend: dominante verherrlichen: mostrare adorazione die Hexenverfolgung: persecuzione delle streghe genießen: godere der Zugang: accesso

Der Barock Der Barock entstand in Italien vorwiegend in den bildenden Künsten, und verbreitete sich ab Beginn des 17. Jahrhunderts von Italien aus über ganz Europa. Während in der Renaissance noch Symmetrie und Proportionen wichtig waren, hatten im Barock dynamische, überladene Formen und Kontraste zwischen Licht und Farbe große Relevanz. Der Barock wird auch oft mit dem Absolutismus verbunden. Die Monumentalität und die Pracht der Werke des Barock zeigen, dass die Künstler die politische Macht und die vorherrschende Religion verherrlichten.

Eine widersprüchliche Zeit Die Zeit des Barock war widersprüchlich. Auf der einen Seite standen die Glaubenskriege, die Gegenreformation und die Hexenverfolgungen, auf der anderen wichtige Entdeckungen in Wissenschaft und Mathematik. Es war die Zeit (Inquisition), in der wichtige Mathematiker und Philosophen wie Descartes und Leibniz und Wissenschaftler wie Johannes Kepler, Newton und Galileo Galilei lebten. Zwischen den sozialen Schichten bestanden große Unterschiede: die Adligen genossen ihren Luxus und ihre Macht, während die meisten Menschen in ärmlichen Verhältnissen lebten und keinen Zugang zur Bildung hatten. zzWien, Schloß Belvedere.

Nach dem Lesen 1 Beantworte folgende Fragen. 1 Wo entstand der Barock? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2 Wann verbreitete sich diese Bewegung über ganz Europa? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

3 Was hatte in der Barockkunst Relevanz? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4 Warum kann der Barock als eine widersprüchliche Zeit bezeichnet werden? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

5 Bestehen noch im 17. Jahrhundert große Unterschiede zwischen den sozialen Schichten? .................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2 Nenne die Namen von wichtigen Philosophen/Wissenschaftlern dieser Zeit. .......................................................................................................................................................................................................................................................................................................... ..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................

64

3415_Modulo 03.indd 64

28-02-2012 15:42:55


3 Literarische Landschaft Die deutsche Sprache Das 17. Jahrhundert war durch den Dreißigjährigen Krieg und seine Folgen, insbesondere durch die Zersplitterung Deutschlands in viele kleine Fürstentümer, geprägt. Die Königs- und Fürstenhöfe wurden zu Zentren des geistig-literarischen Lebens. Latein, das bis jetzt die meist verwendete Sprache der Gelehrten und der Kirche gewesen war, wurde langsam vom Deutschen ersetzt. Das Deutsche sollte als Literatursprache dem Vorbild des Lateinischen folgen. Martin Opitz in dem Buch von der Deutschen Poeterey (1624), andere Autoren wie Philipp von Zesen, Andreas Tscherning, sowie die verschiedenen Sprachgesellschaften (P) der Zeit trugen zur Erneuerung der deutschen Sprache bei, indem sie die Regeln und Grundsätze derselben festlegten. Ihr Ziel war es, eine deutsche Literatursprache zu entwickeln, die dann das Lateinische ersetzen sollte. Während im vorangegangenen Jahrhundert die Dichtungen noch vorwiegend auf Lateinisch geschrieben wurden, so wurden sie im Barock allmählich auf Deutsch geschrieben.

Zweck Man gab der Literatur einen bestimmten Zweck. Die Dichtung des Barock hatte folgende Aufgaben: docere, delectare und movere, also belehren, unterhalten und bewegen. Die Dichtkunst war meistens Gelegenheitsdichtung, zum Beispiel für Geburtstage, Hochzeiten oder Todesfälle, und war vor allem auf das Publikum der Fürstenhöfe beschränkt. Martin Opitz, Andreas Gryphius und Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen zählen zu den berühmtesten Autoren des Barock und hatten fast alle eine universitäre Ausbildung.

Merkmale Die geistliche Dichtung hatte noch den Petrarkismus zum Vorbild und zeichnete sich oft durch die Tendenz zur Mystik aus. In der Tat war die mystische Suche nach einer Einheit mit Gott und nach einer individuellen Religion ein wertvoller Trost nach den Schrecken des Krieges. Eines der bedeutendsten Merkmale des Barock war, dass die Originalität des Werkes für dessen Qualität keine Rolle spielte: Der Leser wollte im Werk nichts Neues oder Originelles finden, sondern das, was er bereits kannte.

zzUmkreis des Gerard Ter Borch, Allegorie auf Hugo Grotius und den Westfälischen Frieden, um 1648-80. Münster.

Im Jahr 1538 wurde in Florenz die älteste Sprachgesellschaft in Europa Accademia della crusca gegründet, die das Studium und die Erhaltung der italienischen Sprache zur Aufgabe hatte. 1612 gab die florentinische Gesellschaft das erste italienische Wörterbuch heraus. Die Accademia übte einen sehr wichtigen Einfluss auf die deutschen Sprachgesellschaften aus, insbesondere auf die Fruchtbringende Gesellschaft (nach dem Emblem auch Palmenorden genannt), die im Jahr 1617 in Weimar gegründet wurde. Ziel der deutschen Gesellschaft war die Befreiung der deutschen Sprache von Fremdwörtern.

Themen und Leitmotive Die vorherrschenden Themen in der Barockliteratur waren Tod, Vanitas, Zeit und Fortuna. Der Tod war allgegenwärtig und das Leben war dauernd von der Gewissheit seiner Endlichkeit überschattet. Damit verbunden sind die Themen von Zeit und Vanitas. Vanitas bedeutet, dass alles, was man in dieser Welt erlebt, vergänglich (eitel) ist: Macht, Erfolg, Reichtum und Liebe.

ersetzen: sostituire das Vorbild: modello festlegen: stabilire allgegenwärtig: omnipresente überschatten: oscurare

65

3415_Modulo 03.indd 65

28-02-2012 15:42:57


3

Das Zeitalter des Barock übrigbleiben: restare würdevoll: dignitosa, elevata die Vielzahl: un gran numero sich wenden: rivolgersi der Zweck: scopo

Die tragischen Ereignisse der Zeit (Krieg, Pest, Tod) förderten zwei gegensätzliche Tendenzen: auf der einen Seite galt das Motto carpe diem, auf der anderen memento mori. Das erste, also der Imperativ „nutze den Tag“, bedeutet, dass man den Tag genießen und sich auf die Gegenwart konzentrieren soll, da man dazu bestimmt ist, zu sterben. Gleichzeitig ist die Mahnung memento mori, „denke daran, dass du sterben musst“, ein Aufruf an alle, dass das Leben, genau wie alle weltliche Pracht, vergänglich ist und man sich deswegen am Jenseits orientieren soll.

Die Stile Vom Mittelalter bleibt eine strenge Unterscheidung zwischen hohem Stil und niederem Stil übrig. Der erste ist durch ein würdevolle Sprache, der zweite durch eine einfachere Sprache gekennzeichnet. Hinzu kam der mittlere Stil, der von normaler melodischer Sprache geprägt war; dieser war der Stil des neugeborenen Bürgertums. Die Form spielte in der Barocklyrik eine zentrale Rolle; in der Lyrik (aber oft auch im Drama und in der Prosa) wurde eine Vielzahl rhetorischer Figuren benutzt, insbesondere Metaphern und Allegorien. Deshalb wirken barocke Dichtungen oft künstlich.

Die Lyrik Die weltliche Lyrik setzte die Tradition des Meistersangs und anderer volkssprachlicher Dichtungsformen fort. Gedichte wurden in dieser Zeit meist in der Sonettform aus vier Strophen geschrieben (zwei Quartette, zwei Terzette); man verfasste auch Elegien und Oden.

zzAntonio de Pereda y Salgado, Allegorie der Vergänglichkeit, um 1654. Wien.

66

3415_Modulo 03.indd 66

28-02-2012 15:43:01


3 Literarische Landschaft

Lyriker Martin Opitz (1597-1639) führte die noch heute gebräuchlichen Versmaße in die deutsche Sprache ein und gab der deutschen Dichtung eine formale Grundlage. Andreas Gryphius (1616-1664) war sowohl einer der wichtigsten Dichter des Barock als auch Autor von bedeutenden Dramen. In seinen Werken thematisierte er die menschliche Eitelkeit und den moralischen Verfall seiner Zeit.

die Grundlage: base die Eitelkeit: vanità der Verfall: decadenza der Unterdrückte: oppresso

Der Roman Die drei wesentlichen Gattungen des Barockromans waren: der höfisch-galante Roman, der Schäferroman und der Schelmen- oder Pikaroroman. Im Schelmenroman war der Held von niederer sozialer Herkunft. Die meisten Schelmenromane sind fiktive Autobiografien, wie zum Beispiel Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch (1668) von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622-1676), einem der ersten Bestseller in deutscher Sprache. Es ist eine scharfe Moralsatire über die Welt des Dreißigjährigen Krieges, wie sie der Autor selbst erlebt hatte. Die Gesellschaft der Zeit wird aus der Sicht eines Mannes aus ärmlichen Verhältnissen betrachtet und die Hauptpersonen sind meist Unterdrückte.

Nach dem Lesen 10 Zweck der Literatur dieser Zeit war hauptsächlich, zu unterhalten.

1 Richtig oder falsch? 1 Deutschland war in viele Länder zersplittert. 2 Die Königs- und Fürstenhöfe wurden zu Zentren des geistig-literarischen Lebens. 3 Latein war die meist verwendete Sprache. 4 Im Barockzeitalter gab es verschiedene Sprachgesellschaften. 5 Ihr Ziel war, Latein als normale Alltagssprache zu verbreiten. 6 Die Lyrik setzte die Tradition des Meistersangs fort. 7 Die Dichtungen waren meistens in der Sonettform geschrieben. 8 Die Unterscheidung zwischen hohem Stil und niederem Stil war nicht mehr so streng wie im Mittelalter. 9 Typisch für den Barock war die Verwendung einer Vielzahl rhetorischer Figuren.

R

F

R

F

2 Beantworte folgende Fragen. 1 Worauf bezog sich die geistliche Dichtung?

R

F

R

F

R

F

R

F

R

F

R

F

R

F

...............................................................................................................................

2 Was waren die Merkmale eines Werkes des Barock? ...............................................................................................................................

3 Was waren die vorherrschenden Themen in der Barockliteratur? ...............................................................................................................................

4 Was waren die Leitmotive der Zeit? ...............................................................................................................................

5 Was sind die drei Gattungen des Barockromans? ...............................................................................................................................

6 Zu welcher Gattung gehört Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch von Hans Jakob von Grimmelshausen? ...............................................................................................................................

R

F

7 Wer waren die wichtigsten Dichter? ...............................................................................................................................

67

3415_Modulo 03.indd 67

28-02-2012 15:43:02


3 Andreas Gryphius

zzAndreas Gryphius, Porträit. Kupferstich von Philipp Kilian, 1660.

Biografie Andreas Gryphius wurde 1616 in Glogau in Schlesien geboren. Er erlebte den Dreißigjährigen Krieg als Jugendlicher. 1621 fiel sein Vater im Krieg. Trotz der Schwierigkeiten des Krieges absolvierte er das Gymnasium und studierte später an der Universität Leiden Jura, Medizin und Geografie. Im Jahre 1637 veröffentlichte er, im Alter von 21 Jahren, seine berühmten Lissaer Sonette. 1649 heiratete er Rosine Deutschländer, mit der er sieben Kinder hatte. Ab 1650 arbeitete er als Rechtsberater der Landstände in Glogau. 1662 wurde Gryphius in die Fruchtbringende Gesellschaft (die erste und bedeutendste Sprachgesellschaft in Deutschland) aufgenommen. 1664 verstarb er in Glogau.

Hauptwerke Lissaer Sonette 1637 33 Cardenio und Celinde (Trauerspiel) 1649 33 Verlibtes Gespenste-Die Gelibte Dornrose (Doppeldrama) 1660 33

Einführung Andreas Gryphius ist der wichtigste Sonettdichter des 17. Jahrhunderts und zusammen mit Martin Opitz der bedeutendste Dichter des Barock. Er schrieb auch Lustspiele und Trauerspiele.

Der Begründer des Kunstdramas Gryphius wird als Begründer des deutschsprachigen Kunstdramas des Barock betrachtet. Zu seinen wichtigsten Werken gehören auch das Trauerspiel Leo Armenius, oder Fürsten-Mord (1646) und Catharina von Georgien (1649-1650). Die Hauptcharakteristik seiner Barocktragödien ist die Teilung in fünf „Abhandlungen“ (Akte), die wiederum in „Eingänge“ (Szenen) unterteilt sind. Sie sind in Versen geschrieben, und die Funktion der chorischen „Reyen“ ist der des antiken Chors ähnlich, das heißt, sie fassen die Handlung zusammen und kommentieren sie.

Die Themen: Vanitas und Leiden Das gesamte Werk von Gryphius ist durch den Krieg, den Tod und die Zerstörung, die er während des Dreißigjährigen Krieges erlebt hatte, geprägt. Vorherrschende Themen seiner Gedichte sind die Vergänglichkeit (Vanitas) alles Irdischen sowie das Leid der Welt. Unter dem Begriff Vanitas versteht man die Nutzlosigkeit des Schaffens des Menschen auf der Welt. Oft nennt der Dichter als einziger Ausweg die Erlösung durch Gott.

Ein kleiner Kommentar zum Gedicht Es ist alles eitel Veröffentlicht im Jahre 1637, ist dieses Gedicht eines der berühmtesten der Barockzeit. Das Metrum ist ein sechshebiger Jambus. Es ist alles eitel ist ein Sonett und hat eine zweiteilige Struktur; es besteht aus zwei Quartetten und zwei Terzetten. Man kann darin deutliche Barock-typische Motive finden, wie zum Beispiel das memento mori und die Vanitas. Genau wie barocke Bauwerke mit Verzierungen überladen sind, ist auch dieses Gedicht reich an Synonymen und rhetorischen Figuren. Der Dichter wendet sich an den Leser. Er sagt, jeder soll sich über die irdischen 68

3415_Modulo 03.indd 68

28-02-2012 15:43:02


3 Andreas Gryphius

Dinge erheben. Was die Menschen im Laufe ihres Lebens machen und erfahren, sollen sie nicht so wichtig nehmen. Das Leben auf der Erde ist weniger wichtig als das Leben im Jenseits. Jedoch wollen die Menschen nicht akzeptieren, dass sie sterblich sind. Der Dichter drückt in diesem Gedicht auch seine Liebe zur Natur (in Versen 3, 4, 5) aus, wo er von Wiesen, Schäferkindern und „prächtig blühenden Blumen“ erzählt. Aber auch die Natur ist sterblich, da die Eitelkeit überall ist („wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden“, Vers 1) Der Schluss ist nicht, im Gegensatz zu vielen anderen Barockdichtern, „genieß den Tag“ (carpe diem) solange du kannst, sondern: „denke daran, dass nichts ewig ist“.

CD 08 MP3 08

5

10

Es ist alles eitel Du siehst, wohin du siehst nur Eitelkeit1 auf Erden. Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein2; Wo jetzund Städte stehn, wird eine Wiese sein Auf der ein Schäferskind3 wird spielen mit den Herden; Was jetzund prächtig4 blüht, soll bald zertreten5 werden; Was jetzt so pocht und trotzt6, ist morgen Asch und Bein7. Nichts ist, das ewig sei, kein Erz, kein Marmorstein. Jetzt lacht das Glück uns an, bald donnern die Beschwerden8. Der hohen Taten Ruhm9 muss wie ein Traum vergehn. Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn? Ach! was ist alles dies, was wir für köstlich achten, Als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind, Als eine Wiesenblum, die man nicht wiederfind’t. Noch will, was ewig ist, kein einig Mensch betrachten10!

1 Eitelkeit: vanità 2 reißt jener morgen ein: è distrutto domani da un altro 3 Schäferskind: pastorello 4 prächtig: fastoso, sontuoso 5 zertreten: calpestare 6 pocht und trotzt: palpita e resiste 7 ist morgen Asch und Bein: domani è cenere e ossa 8 die Beschwerden: i lamenti 9 Der hohen Taten Ruhm: la gloria delle alte imprese 10 betrachten: contemplare

zzPieter Aertsen, Vanitas-Stilleben, im Hintergrund Christus bei Maria und Martha, 1552. Wien.

69

3415_Modulo 03.indd 69

28-02-2012 15:43:05


3

Das Zeitalter des Barock

Nach dem Lesen Verständnis 1 Was bedeutet das Wort „eitel“ im Titel? a) Arroganz. b) Wichtigkeit. c) Nichtigkeit alles Irdischen.

2 Ergänze die Zusammenfassung der ersten Strophe des Gedichtes. Motiv

die Natur

Eitelkeit

vergänglich

die Bauwerke

Die ........................................................... (1) auf Erden ist das zentrale ........................................................... (2) des Gedichtes und vom ersten Vers an präsent. In den zwei nachfolgenden Versen wird behauptet, dass alles ........................................................ (3) ist. Das erste Beispiel betrifft ........................................................... (4) der Menschen (Städte werden zu Wiesen), das zweite ........................................................... (5) (Blumen werden bald zertreten).

3 Mit dem Satz „Der hohen Taten Ruhm muss wie ein Traum vergehn“ (Vers 9) sagt der Dichter, dass a) auch der große Ruhm irgendwann wie ein Traum verschwinden wird. b) man oft von Ruhm träumt. c) nicht alle Menschen berühmt werden können.

4 Mit dem Satz „Soll denn das Spiel der Zeit, der leichte Mensch, bestehn?“ (Vers 10) meint der Dichter, dass a) das Leben kein Spiel ist. b) der Mensch mit der Zeit spielt. c) der Mensch machtlos gegen die Zeit ist.

5 In Versen 11 und 12 fasst Gryphius seine Erkenntnis aus den vorigen Versen noch einmal zusammen: „Ach! was ist alles dies, was wir für köstlich achten, als schlechte Nichtigkeit, als Schatten, Staub und Wind“. Ergänze die Erklärung. Nichtigkeit

herum

Ausdruck

Verzweiflung

ein Windhauch

Mit diesem Satz und mit dem ........................................................... (1) „Ach!“ bringt der Dichter deutlich seine ............................ (2) über diese Erkenntnis zum Ausdruck. Alles um uns ........................................................... (3), alles was wir verehren, ist nichts anderes als ........................................................... (4), nichts als ein Schatten oder ........................................................... (5), der an uns vorüberzieht. ...............................

Analyse und Interpretation 6 Finde im Text Beispiele für diese rhetorischen Figuren. Allegorie: ............................................................................................................................................................................................................................................................................... Personifikation: ................................................................................................................................................................................................................................................................ Metapher: .............................................................................................................................................................................................................................................................................

7 Finde in der zweiten Strophe Wörter, die sich auf die kriegsbedingte Zerstörung beziehen. ..........................................................................................................................................................................................................................................................................................................

70

3415_Modulo 03.indd 70

28-02-2012 15:43:06


CLIL Der historische Galilei Galileo Galilei wurde 1564 in Pisa geboren. Er war Physiker und Astronom und wird als Vater der modernen Astronomie bezeichnet. Das sind die wissenschaftlichen Errungenschaften Galileis: 33Er führte das quantitative Experiment ein. 33Er formulierte die Pendelgesetze. 33Er leitete die Gesetze des freien Falls her. 33Er verbesserte das Fernrohr und machte damit verschiedene astronomische Entdeckungen wie: die Phasen der Venus, die Monde Jupiters, die Saturnringe.

Eine Aussicht auf Wissenschaft

zzUnbekannter Florentiner Maler, Porträt von Galileo Galilei, um 1640-45. Florenz.

Leben des Galilei von Bertolt Brecht Hier erklärt Galilei seinem Schüler Andrea das kopernikanische Weltbild. Der Schauplatz ist die Republik Padua. Galileo Galilei lehrt an der Universität Mathematik. „Durch zweitausend Jahre glaubte die Menschheit, dass die Sonne und alle Gestirne1 des Himmels sich um sie drehten. Der Papst, die Kardinäle, die Fürsten, die Gelehrten, Kapitäne, Kaufleute, Fischweiber 2 und Schulkinder glaubten, unbeweglich3 in dieser kristallenen Kugel4 zu sitzen. Aber jetzt fahren wir heraus, Andrea, in großer Fahrt. Denn die alte Zeit ist herum, und es ist eine neue Zeit. Seit hundert Jahren ist es, als erwartete die Menschheit etwas.“

1 die Gestirne: stelle 2 die Fischweiber: mogli dei pescatori 3 unbeweglich: senza movimento 4 die Kugel: sfera

Bevor du weiterliest, kannst du sagen, warum Galilei meint, dass „das eine neue Zeit ist“? Was ist neu in dieser Zeit? Formuliere eine Hypothese.

Die Städte sind eng, und so sind die Köpfe. Aberglauben5 und Pest. Aber jetzt ist es: da es so ist, bleibt es nicht so. Denn alles bewegt sich, mein Freund. […] Es ist eine große Lust aufgekommen, die Ursachen6 aller Dinge zu erforschen7: warum der Stein fällt, den man loslässt, und wie er steigt, wenn man ihn hoch wirft8. […] Bald wird die Menschheit Bescheid wissen 9 über ihre Wohnstätte 10, den Himmelskörper, auf dem sie haust11. Was in den alten Büchern steht, genügt nicht mehr.

5 der Aberglauben: superstizione 6 die Ursache: causa 7 erforschen: indagare 8 werfen: gettare 9 Bescheid wissen: sapere, essere informati 10 Wohstätte: abitazioni 11 sie haust: abita (in modo selvaggio)

1 Wenn du auf die Frage noch nicht geantwortet hast, kannst du jetzt antworten. Was ist neu in der Zeit? 2 Spricht Galileo eine spezifisch wissenschaftliche Sprache? 3 Auf welches physische Gesetz bezieht er sich, wenn er über den Stein spricht, der fällt und steigt? 4 „Was in den alten Büchern steht, genügt nicht mehr“. Was suggeriert das? Was soll der Wissenschaftler nach Galileis Meinung machen? 71

3415_Modulo 03.indd 71

28-02-2012 15:43:08


In Kürze Das Zeitalter Des Barock Geschichtliches Bild • Im 17. Jahrhundert brachen Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten aus. Später wurden die politischen Fragen (Rivalitäten zwischen den deutschen Fürsten) wichtiger als die religiösen. • Der Dreißigjährige Krieg fand auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands statt. Heute teilt man diesen Krieg in vier Phasen ein. Alle zusammen dauerten 30 Jahre. Die Soldaten plünderten und töteten die Bevölkerung. Viele Epidemien brachen aus. • 1648 Westfälischer Friede: Ende des Dreißigjährigen Kriegs. Deutschland war ein zerstörtes Land. Die politischen Folgen waren: die Akzeptanz • seitens des Reiches der konfessionellen Gegensätze in Deutschland, die Einschränkung der kaiserlichen Macht und eine weitere Zersplitterung des Reiches in souveräne Staaten (absolutistische Staaten und konstitutionelle Monarchien). Nach dem Dreißigjährigen Krieg fand ein schneller Aufschwung statt. Die Höfe wurden Zentren der Politik und der Kultur. Leute und Gesellschaft • Der Barock entstand in Italien und verbreitete sich ab 1600 über ganz Europa. • Merkmale des Barock: dynamische, überladene Formen, Kontraste zwischen Licht und Farbe; Monumentalität und Pracht der Werke. • Die Widersprüche dieser Zeit: auf der einen Seite die Glaubenskriege, die Gegenrevolution und die Inquisition, auf der anderen wichtige Entdeckungen in der Wissenschaft und in der Mathematik. • Wichtige Leute der Zeit: Descartes und Leibniz, Johannes Kepler, Newton und Galileo Galilei. Literarische Landschaft • Diese Zeit wurde stark durch den Krieg und seine Folgen, insbesondere die weitere Zersplitterung Deutschlands in viele kleine Staaten, gekennzeichnet. Latein, das bis jetzt die in Büchern verwendete Sprache gewesen war, wurde vom Deutschen ersetzt. Schriftsteller und verschiedene Sprachgesellschaften der Zeit trugen zur Erneuerung der deutschen Sprache bei. Ihr Ziel war es, eine deutsche Literatursprache frei von Fremdwörtern zu entwickeln. • In seinem Buch von der Deutschen Poetery (1624) vertrat Martin Opitz den Gebrauch der

• • • • •

deutschen Sprache ohne Fremdwörter und gab Regeln und Anweisungen, nach denen ein poetisches Werk verfasst werden sollte. Die Aufgaben der Dichter waren: docere, delectare und movere, also belehren, unterhalten und bewegen. Die Gelegenheitsdichtung, die für besondere Gelegenheiten wie Geburtstage, Hochzeiten oder Todesfälle geschrieben wurde, entwickelte sich für das elitäre Publikum der Höfe weiter. Merkmale des Barock: Die Originalität des Werkes spielte für seine Qualität keine Rolle. Die geistliche Dichtung lehnte sich an den Petrarkismus an und war mystisch orientiert. Die vorherrschenden Themen in der Barockliteratur waren Tod, Vanitas, Zeit, Fortuna. Der Tod war allgegenwärtig und das Leben war dauernd von der Gewissheit seiner Endlichkeit überschattet. Damit verbunden sind die Themen von Vanitas und Zeit. Leitmotive der Zeit: carpe diem („Nutze den Tag“), memento mori („Denke daran, dass du sterben musst“ ). Es gab verschiedene Stile: hoher Stil → würdevolle Sprache, mittlerer Stil → der Stil des neugeborenen Bürgertums und niederer Stil → eine einfachere Sprache fürs Volk. Die Form spielte in der Barocklyrik eine zentrale Rolle; eine Vielzahl rhetorischer Figuren wurden benutzt. Die Lyrik setzte die Tradition des Meistersangs und anderer volkssprachlicher Dichtungsformen fort. Gedichte wurden meist in der Sonettform verfasst. Lyriker : Martin Opitz (1597-1639) gab der deutschen Dichtung eine formale Grundlage, Andreas Gryphius (1616-1664) wichtigster Dichter des Barock, Autor von bedeutenden Dramen und Gedichten Hauptthema seiner Werke: menschliche Eitelkeit und moralischer Verfall. Gattungen des Barockromans waren der höfischgalante Roman, der Schäferroman und der Schelmenroman (oder Pikaroroman). Im Schelmen- oder Pikaroroman war der Held von niederem sozialen Ursprung. Beispiel von Pikaroroman: Der Abentheurliche Simplicissimus Teutsch (1668) von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (1622-1676). Eine Moralsatire über die Welt des Dreißigjährigen Krieges.

72

3415_Modulo 03.indd 72

28-02-2012 15:43:08


3 Lernziele

Lernziele Geschichtliches Bild 1 Wähle die richtige Antwort. 1 Der Dreißigjährige Krieg wurde … verursacht. a) durch die Reformation b) durch die Bauernkriege c) durch die Konflikte zwischen Adligen und Bürgern 2 Im Laufe des Krieges wurden die … Fragen immer wichtiger. a) politischen b) religiösen c) sozialen 3 Der Krieg fand überwiegend auf dem Gebiet … statt. a) der Schweiz b) Österreichs c) Deutschlands 4 Der Krieg war im Jahre … zu Ende. a) 1628 b) 1648 c) 1668 5 Die politischen Folgen des Krieges waren (Mehr als eine Antwort möglich) a) die Akzeptanz von fremden Völkern in Deutschland. b) die Einführung einer neuen Sprache. c) die Akzeptanz der konfessionellen Gegensätze in Deutschland. d) die Einschränkung der kaiserlichen Macht. e) das Wachstum des Bürgertums. f) eine weitere Zersplitterung des Reiches. g) Zerstörung und Armut.

Leute und Gesellschaft 1 Wähle die richtige Antwort. 1 Der Barock entstand a) in Italien. b) in England. c) in Deutschland. 2 Seit wann verbreitete er sich? a) ab 1500.

3

4

5

6

b) ab 1600. c) ab 1700. Was war für den Barock wichtig? a) Symmetrie und Proportionen. b) Perfekte Harmonie. c) Formen und Kontraste zwischen Licht und Farbe. Warum wird der Barock oft mit dem Absolutismus in Verbindung gebracht? a) Wegen der Monumentalität und der Pracht der Werke. b) Weil viele Schlösser in dieser Zeit gebaut wurden. c) Weil viele Porträts von Souveränen gemalt wurden. Zwischen den Sozialschichten gab es a) fast keine Unterschiede. b) wenige Unterschiede. c) große Unterschiede. Wichtige Leute dieser Zeit waren: a) Raffaello, Christoph Colombus, Martin Luther. b) Galileo Galilei, Kant, Newton, Erasmus von Rotterdam. c) Descartes, Leibniz, Kepler, Newton und Galileo Galilei.

Literarische Landschaft 1 Wähle die richtige Antwort. 1 Deutschland wurde in diesem Jahrhundert a) ein zentraler Staat. b) in viele kleine Staaten zersplittert. c) in drei große Staaten aufgeteilt. 2 Zentren des geistig-literarischen Lebens waren a) die Städte. b) die Königs- und Fürstenhöfe. c) die Schlösser. 3 … war in dieser Zeit die am meisten verwendete Sprache. a) Latein b) Deutsch c) Englisch 73

3415_Modulo 03.indd 73

28-02-2012 15:43:08


3

Das Zeitalter des Barock

4 Das Deutsche sollte als Literatursprache dem Vorbild … folgen. a) des Lateinischen b) des Griechischen c) des Italienischen 5 Das Ziel der Sprachgesellschaften war, a) das Lateinische weiter zu verbreiten. b) die deutsche Sprache zu erneuern. c) die deutsche Sprache zu erhalten. 6 Die Lyrik setzte die Tradition … fort a) des Humanismus b) der Heldenlieder c) des Meistersangs 7 Die Form spielte in der Barocklyrik a) eine zentrale Rolle. b) keine zentrale Rolle. c) überhaupt keine Rolle. 8 Im Barock wird … benutzt. a) eine einfache Sprache b) die lateinische Sprache c) eine Vielzahl rhetorischer Figuren

2 Ergänze. 1 Der Zweck der Literatur dieser Zeit war ............................................................................................................................. .

2 Die wichtigsten Schriftsteller des Barock waren ............................................................................................................................. . 3 Die geistliche Dichtung bezog sich auf den ............................................................................................................................. . 4 Die vorherrschenden Themen in der Barockliteratur waren .................................................................. . 5 Die drei wesentlichen Gattungen des Barockromans waren ................................................................... .

Andreas Gryphius 1 Wähle die richtige Antwort. 1 Er lebte während des a) dreißigjährigen Kriegs b) der französischen Revolution c) der Zeit der Reformation 2 Er wurde als Begründer … des Barock betrachtet. a) des deutschen Romans b) des deutschen Dramas c) der deutschen Dichtung 3 Seine Werke sind durch die Teilung … gekennzeichnet. a) in fünf Akte b) in fünf Szenen c) in drei Akte 4 Seine Barocktragödien sind … geschrieben. a) in Prosa b) in Versen c) in Prosa und in Versen 5 Die Hauptthemen seiner Werke waren a) Vergänglichkeit, Tod und Vanitas. b) Liebe und Krieg. c) Freundschaft und Erfolg. 6 Es ist alles eitel ist a) ein Psalm mit reformationstypischen Motiven. b) ein Sonett mit barocken Motiven. c) eine Hymne mit religiösen Motiven.

74

3415_Modulo 03.indd 74

28-02-2012 15:43:09


Zwischen heute und morgen