Page 1

ORTSPÖST Zugestellt durch Post.at Folge 12/2014

Die gemeindeinformation der

SPÖ Mehrnbach

April 2014

Das SPÖ-Team wünscht allen ein FROHES OSTERFEST

und einen sonnigen Start ins Frühjahr 2014 Aus dem Inhalt: Vorwort Fraktionsobmann - Gerald Stockinger Straßenbauprojekte und Sanierung Fußballplatz Haushaltsvoranschlag FF-Jugend Wissenstest Aktuelles aus Kindergarten & Krabbelstube in Mehrnbach SPÖ-Maifeier im ASKÖ-Sportzentrum in Ried Das freie Wort! Kulturpolitischer Aschermittwoch in Ried 2014 ORTSPÖST | 1


SPĂ– - Ortspost Veranstaltungskalender 2014 der Gemeinde Mehrnbach

Geburten 2014

2 | ORTSPĂ–ST


SPÖ - Ortspost Liebe Gemeindebürgerinnen, Gemeindebürger, liebe Jugend! Wie in unserer letzten Ausgabe berichtet, hat unser Fraktionsobmann Martin Pumberger seine aktiven Funktionen in der Gemeinde per Dezember 2013 zurückgelegt. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei Martin Pumberger noch für seine Bemühungen in den vergangenen 4 Jahren bedanken. Nunmehr ist es als sein Stellvertreter meine Aufgabe, diese Funktion bestmöglich weiterzuführen. Für all jene, die mich noch nicht kennen möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin 43 Jahre alt, wohnhaft am Ringweg, verheiratet, 3 erwachsene Töchter, Beruf Techniker. Meine Hobbys umfassen mehrere Sportarten und Kommunalpolitik. Ich bin seit 2003 im Gemeinderat Mehrnbacvh aktiv und seit 2009 Parteiobmann unserer Ortsparteiorganisation. Das erste Jahres-Viertel ist bereits vorüber, in diesen ersten Monaten wurden wir vom Wetter wahrlich verwöhnt, wodurch auch die Natur bereits ihrer Zeit voraus ist. Dies kann man auch in der Gemeinde anhand mehrerer baulicher Aktivitäten beobachten. Das Jahr 2014 steht in Mehrnbach für einige Veränderungen, hierzu wurden im GR bereits einige Beschlüsse gefasst. Es stehen reihenweise StraßenbauProjekte in der Ortsdurchfahrt, sowie Straßensanierungen in- und ausserhalb Mehrnbachs an. Zwei weitere Projekte sind der Baubeginn des lang überfälligen Kinderspielplatzes/Freizeitanlage und die Sanierung des Fußballplatzes. Zu einigen dieser Projekte wurden nach Vorsprache einer Delegation des Gemeinderates beim zuständigen Landesrat noch zusätzliche Fördergelder erwirkt, von Seiten der SPÖ war GR Josef Braidt aktiv beteiligt. Eine sehr wichtige Entscheidung, welche meiner Fraktion und auch mir ein persönliches Anliegen ist, ist die Einrichtung einer Krabbelstube für unter 3-jährige Kinder im Kindergarten Mehrnbach und die Weiterführung einer Kindergartengruppe in Riegerting. Da der Bedarf an Kinderbetreuung ständig steigt, und der Arbeitsmarkt den ArbeitnehmerInnen immer mehr Flexibilität abverlangt, wurde bereits 2012 auf Antrag der SPÖ Mehrnbach im Gemeinderat eine „Alterserweiterte Kindergartengruppe“ beschlossen.

Nähere Informationen und Berichte zu diesen Themen finden Sie im Blattinneren! Die Arbeiterkammer-Wahl 2014 hat im März stattgefunden. Der Ausgang war sehr erfreulich und ein starkes Lebenszeichen für die Sozialdemokratie. Mit 65,5 % erreichte die FSG mit unserem Spitzenkandidaten Johann Kalliauer ein erfreuliches Plus von 6,3 % und wiederum die absolute Mehrheit. Somit ist eine optimale Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen für die nächsten Jahre gewährleistet. Am 25 Mai steht uns wiederum die EUWahl ins Haus. Leider ist vielen diese Wahl eher egal weil, Zitat: „die in Brüssel machen sowieso nur Blödsinn“. So würde ich das nicht sehen. Freilich gibt es Dinge, die auf Grund der Größe dieses Verwaltungsapparates nicht wirklich nachvollziehbar sind, dennoch ist sehr wohl wichtig, wer uns dort vertritt. Was viele nicht wissen ist, dass sie Sozialdemokraten im EU Parlament, allen voran Josef „Joe“ Weidenholzer durchgebracht haben, dass das Wasser nicht privatisiert wird (EUweite Unterschriftenaktion), die Saatgutverordnung (hier wurde versucht, unsere Artenvielfalt bei Obst, Gemüse und Getreide abzuschaffen), dauerhafte Bemühungen um die Jugendarbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen, und das Ärgernis mit den vielen verschiedenen HanyLadebuchsen aktuell abgeschafft wird. Dies sind nur ein paar Beispiele von vielen. Euer Gerald Stockinger SPÖ-Fraktions-und Parteiobmann

ORTSPÖST | 3


SPÖ - Ortspost Gehsteig-Erweiterungen und Sanierung Ortsdurchfahrt Im Zuge der anstehenden Sanierung der Bundesstraße durch Mehrnbach wird es möglich, das fehlende Gehsteig-Teilstück zwischen der Feuerwehr und der Bushaltestelle Koller zu errichten. Hierzu hat es bereits Gespräche mit den Grundbesitzern gegeben, welche Ihre Zustimmung hierzu erteilt haben. Die Kosten für die Gehsteig-Errichtung belaufen sich auf € 35.000.-, wobei 50% der Kosten vom Land Oberösterreich durch Förderungen rückerstattet werden, und somit für die Gemeinde ein Kostenbeitrag von € 17.500.- übrig bleibt. Kreuzungs- und Gehsteigerweiterung. Im Kreuzungsbereich Eitzinger Straße wird es in absehbarer Zeit möglich, diesen zu verbreitern, sowie zeitgemäße Gehsteige und Fußgängerübergänge mit Beleuchtung zu schaffen. Dies wird dadurch ermöglicht, dass das Haus „Stadlbauer“ bereits abgerissen wurde. Aktuell steht auch zur Diskussion, die Liegenschaft Schoibl und möglicherweise auch ein Teil des Gasthauses Lechner zureißen. Wobei letzteres ein Teilabbruch mit Umbau auf Wohnungen werden soll. Zum Abriss der Objekte fordern die Besitzer auch eine Kostenbeteiligung der Gemeinde. Fahrbahnteiler im Ortskern. Der Fahrbahnteiler zur besseren Überquerung der B 141 im Ortskern kann hier jetzt ebenfalls errichtet werden. Hier wird es in diesem Zuge auch Teilsanierungen und Erneuerungen der Elektroleitungen der Straßenbeleuchtung, welche über 50 Jahre alt, sind geben. Sanierung von Nebenstraßen in Mehrnbach Da die erste Heizperiode der Geothermie erfolgt ist, und die erwarteten Setzungen entlang der verlegten Leitungen stattgefunden haben, können einige der stark in Mitleidenschaft gezogenen Straßenzüge saniert und asphaltiert werden. Begonnen wird mit den Abschnitten Sonnenhang, Bergerweg, Ringweg, Zufahrt Fery Pepi, Nebenstraßen hinter dem Seniorenheim, Siedlungsbereich an der Ortseinfahrt rechts von Ried kommend und noch ein paar kleinere Teilstücke. Diese Maßnahmen belaufen sich auf ca. € 200.000.-. An den Kosten muss sich, wie vereinbart, die Firma Haider, welche die Verlegungsarbeiten der Heizleitungen ausgeführt hat, beteiligen.

4 | ORTSPÖST


SPÖ - Ortspost Sanierung Fußballplatz wird endlich umgesetzt Durch den Extremregen und die Überflutungen im Jahr 2011 wurden auch der Fußball- und der Trainingsplatz stark in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund von Böschungsausschwemmungen, bei welcher auch Teile der Fangzaunfundamente freigelegt wurden, ist hier unbedingt eine Sanierung notwendig. Diese wurde jetzt im Gemeinderat beschlossen. In der Vergangenheit gab es eine sehr große Bandbreite unterschiedlicher Sanierungsvarianten. Einerseits ein extrem günstiges Angebot (bei welchem eine nachhaltige Sanierung nicht vorstellbar war), andererseits ein deutlich überteuertes Offert. Nun wurde in den letzten zwei Bauausschusssitzungen (mit Lokalaugenschein) eine Variante mit akzeptablem Preis-/Leistungsverhältnis gefunden, welche die Zustimmung sowohl der Vereinsfunktionäre als auch der Ausschussmitglieder findet. Dabei werden auch die Absenkungen entlang des Spielfeldes und teilweise am Trainingsplatz mitsaniert.

Kinderspielplatz und Freizeitanlage Wie schon in unseren vergangenen Ausgaben berichtet, wurde vor längerem im Gemeinderat der Beschluss gefasst, im Bereich des alten Kinderspielplatzes und anschließend zwischen Fußball- und Tennisplatz eine neue Spiel-/Freizeitanlage für unsere Kinder und Jugendlichen zu errichten. Dieses Projekt steht jetzt unmittelbar vor der Umsetzung und soll noch im laufenden Jahr begonnen werden. Die ersten Maßnahmen sind beim Fußballplatz bereits zu erkennen. Im Zuge der Sanierung der Sitzbänke durch den Fußballverein wurde ein Teil der Sitzreihen, welcher den Bauarbeiten weichen muss, entfernt.

Die Arbeiten werden vom Maschinenring durchgeführt, die Kosten dafür werden sich auf etwa € 40.000.- belaufen. Hinzu kommen noch die Rasensanierung mit etwa € 6.000,- und die Ausbesserung eines großen Teiles des Zaunes mit ca. € 21.000.- Ein Teil der Sanierungskosten wird vom Katastrophenfonds übernommen.

Erste Abrissmaßnahmen an der rechten Tribünenseite

Ein stark beschädigter Abschnitt des Fußballplatzes

ORTSPÖST | 5


SPÖ - Ortspost Haushaltsvoranschlag 2014 In der ersten Gemeinderatssitzung diesen Jahres wurde unter anderem der Haushaltsvoranschlag für das Rechnungsjahr 2014 beschlossen. Der ordentliche Haushalt wurde mit einem Volumen von rund € 6,607.000,- ausgeglichen veranschlagt. Davon entfällt ein nicht unerheblicher Teilbetrag von € 2,760.000,- auf das gemeindeeigene Seniorenwohnheim. Im außerordentlichen Haushalt sind insgesamt Ausgaben von knapp € 745.000,- budgetiert, die wesentlichsten Positionen davon sind: -Dorferneuerung -Fahrbahnteiler bei Kirche -div. Aufwendungen Betriebsbaugebiet Eitzing-Mehrnbach -Beitrag 2014 Sanierung Pfarrheim -Ausbau Geh-/Radweg nach Ried

€ 159.200,-€ 105.000,-€ 120.000,-€ 100.000,-€ 70.000,--

Erfolgreicher Wissenstest der FF- Jugend Nach fast dreimonatiger Vorbereitung konnte die Mehrnbacher Feuerwehrjugend am 22. März in St. Martin am österreichischen Wissenstest teilnehmen. Bei strahlendem Sonnenschein schafften es unsere Mädels und Burschen mühelos, die erforderlichen Punke bei den einzelnen Stationen, wie Allgemeinwissen, Erkennen von Dienstgraden, Zuordnen von Geräten, vorbeugender Brandschutz, Anlegen von Knoten, Nachrichtenübermittlung, Verkehrserziehung, Erste Hilfe, Orientierung im Gelände und gefährliche Stoffe zu erreichen.

12-Stunden-Arbeitstag nur in Ausnahmefällen und im Paket mit arbeitsrechtlichen Verbesserungen! Das derzeit in der Öffentlichkeit verbreitete Bild, der 12-Stunden-Arbeitstag würde nun generell eingeführt werden, entspricht in keiner Weise dem, was aktuell Verhandlungsgegenstand ist. Für die überwiegende Mehrheit der ArbeitnehmerInnen ändert sich nichts an den bestehenden Bestimmungen bezüglich ihrer Normalarbeitszeit, das garantieren nicht zuletzt unsere Kollektivverträge", sagt der stv. Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten. So wie im Regierungsübereinkommen festgelegt, soll es im Falle von Gleitzeit die Möglichkeit geben, unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen die tägliche Arbeitszeit auf bis zu 12 Stunden auszudehnen. Dies soll nur dann möglich sein, wenn gleichzeitig Freizeit in längeren Blöcken - etwa zur Erreichung der 4-Tage-Woche - gewährt wird. Es ist ausdrücklich festzuhalten, dass durch allfällige Gesetzesänderungen die bestehenden kollektivvertraglichen Bestimmungen und betrieblichen Regelungen zur Normalarbeitszeit nicht außer Kraft gesetzt werden. Zudem bleiben die Überstundenzuschläge im vollen Ausmaß erhalten, eine andere Lösung ist unvorstellbar". Zustimmung zu den Änderungen im Arbeitszeitgesetz wird es mit uns auch nur dann geben, wenn es in arbeitsrechtlichen Fragen, etwa im Urlaubsrecht, ein leichteres Erreichen der sechsten Urlaubswoche und bei All-in-Verträgen zu deutlichen Verbesserungen für ArbeitnehmerInnen kommt.

Wir gratulieren zum Wissenstestabzeichen in Bronze: Buchner Jana, Buchner Leonie, Hlava Antonia, Mestrovic Marin, Voglsperger Martin, Zauner Andreas, Zauner Florian in Silber: Brem Melanie, Fery Claudia in Gold: Mittermaier Florian, Moser Gerald, Murauer Markus

Ein Jungfeuerwehrmann bei der Prüfungsabnahme

6 | ORTSPÖST


SPÖ - Ortspost Frühlingszeit im Kindergarten Jetzt im Frühling nehmen wir uns sehr viel Zeit, um mit den Kindern vielfältige Naturerfahrungen zu machen. Es ist uns wichtig, dass wir den Kindern die Veränderungen in der Natur aufzeigen und ihnen vermitteln, welche Schätze uns die Natur schenkt. Die Waldtage werden, dank dem wärmeren Wetter, wieder mehr. Auch das Suchen, Pflücken und Verarbeiten von Wiesen- und Waldkräutern steht im Frühling im Vordergrund. Im Zuge des Netzwerkes „gesunder Kindergarten“ werden wir im Frühling auch Kartoffeln anbauen. Wir danken hier der „gesunden Gemeinde“ für ihre Unterstützung. Sie stellt uns eine Erdäpfel-Pyramide und Saaterdäpfel zur Verfügung. Bei unserem Naschgarten, wo wir Karotten, Radieschen, Tomaten, Kürbis und Co. anpflanzen genauso wie bei den Kartoffeln, können die Kinder das Wachsen beobachten und erfahren, dass auch Pflanzen Pflege brauchen. Wir wünschen uns nicht nur, dass die Kinder wissen, was bei uns wächst und heimisch ist, es ist uns auch wichtig, Grundlagen in der Mülltrennung zu vermitteln. Darum war bei uns der „Quaxi“ vom BAV auf Besuch. Auf spielerische Weise wurde den Kindern vermittelt, was passiert, wenn man den Müll einfach in der Natur wegwirft und wie man den Müll richtig trennt.

Ostereier für unsere Kindergärten Um die Kinder der Kindergärten Mehrnbach und Riegerting auf das Osterfest einzustimmen, stellte die SPÖ Mehrnbach auch dieses Jahr wieder 180 Ostereier zur Verfügung. Wie auch im letzten Jahr wurde dieser Frühlings- bzw. Ostergruß von den Kindern gerne angenommen. Bei dieser Gelegenheit dürfen wir uns bei den Hortleiterinnen und Mitarbeiterinnen der beiden Kindergärten (Hort) für ihren Einsatz und ihr Engagement recht herzlich bedanken.

Die Kinder im Regenbogenland

Krabbelstube in Mehrnbach Dass in Mehrnbach großer Bedarf an Betreuungsplätzen für Unter-3-jährige besteht, war schon länger bekannt. Die Errichtung einer Krabbelstube scheiterte aber bislang am Platzmangel. Um trotzdem Plätze anbieten zu können, wurde kurzfristig eine alterserweiterte Gruppe eingerichtet, die sehr gut angenommen wurde. Es war jedoch absehbar, dass diese fünf Plätze auf Dauer nicht reichen werden. Eine langfristige Lösung wäre die Nutzung des Riegertinger Schulgebäudes gewesen. Da die Schule bekanntlich ihre Pforten schließen muss, wäre genug Platzkapazität vorhanden. Allerdings hat sich nun eine neue Situation ergeben, da nächstes Jahr erheblich weniger Kinder für den Kindergarten angemeldet sind als erwartet. Gleichzeitig gibt es mehr Interessenten für die Krabbelstubenplätze. Der freiwerdende Gruppenraum kann nun zur Einrichtung einer "echten Krabbelstube" im Ortszentrum genutzt werden. In Kürze wird mit den Umbauarbeiten begonnen, sodass bereits im Herbst der Betrieb starten kann. Mindestens 10 Kinder unter 3 Jahren können somit die Krabbelstube besuchen. Damit ist in Mehrnbach auf Initiative der SPÖ das erreicht, was nur wenige Gemeinden im Bezirk anbieten können: Betreuungsmöglichkeiten für Kinder bis zum Ende der Volksschulzeit, Krabbelstube, Kindergarten und Hort. Das bedeutet eine wesentliche Attraktivierung Mehrnbachs als Wohngemeinde für junge Familien.

ORTSPÖST | 7


SPÖ - Ortspost Das freie Wort….Die allgemeine Situation in Mehrnbach gibt zu Denken! Immer wieder hört man, dass Probleme, Neuerungen oder Verbesserungen zwar thematisiert werden, aber entweder gar nicht oder nur sehr langwierig umgesetzt werden! Meiner Meinung nach sollte hier unser Bürgermeister mehr Engagement und Einsatz zeigen. Immerhin ist er es, der als Verantwortlicher für unsere Gemeinde von uns Bürgern gewählt wurde. Generell kommt von der Gemeinde (Bürgermeister und Parteien) zu wenig, hier haben die Damen und Herren meiner Meinung nach Aufholbedarf! Vielleicht ist es auch an der Zeit für einen "Führungswechsel", frischer Wind in der Gemeinde würde sicher nicht schaden (obwohl wir unseren Bürgermeister menschlich sehr schätzen). Zwar dürfen wir jenes nicht außer Acht lassen, was in der letzten Zeit schon gemacht wurde, trotzdem ist es noch zu wenig bzw. dauert zu lange! -Das freie Wort von : VerfasserIn will anonym bleiben.Ihr habt etwas auf dem Herzen, das Ihr uns und der Gemeinde ganz offen oder auch anonym mitteilen wollt. Kein Problem, sendet uns Eure Meinung einfach per Mail an wirfuermehrnbach@gmail.com. Wir werden Euer Anliegen in der nächsten Zeitung veröffentlichen. Die Veröffentlichung findet der Reihe nach statt. Auch bitten wir, keine Personen namentlich zu nennen, oder beleidigend zu werden.

Der Ortspost Rätselabschnitt Ein Klassisches Doppelbildrätsel mit 5 Fehlern

Ein neues SUDOKU

8 | ORTSPÖST


SPÖ - Ortspost Auswertung des SPÖ- Fragebogens Mit unserer Weihnachtszeitung haben wir einen Fragebogen verteilt, worin die Wünsche/Meinungen unserer GemeindebürgerInnen abgefragt wurden. Nach Auswertung der retournierten Fragebögen ergaben sich folgende Schwerpunkte. Anmerkungen der SPÖ-Fraktion dazu sind jeweils in der Klammer zu lesen. •

• • • • •

Unzufriedenheit mit dem Erscheinungsbild des Ortes, schlechter Zustand verschiedener Gebäude vor allem entlang der Bundesstraße, nicht ausreichende Reinigung der Gehsteige, Gestaltung öffentlicher Plätze, Fahrbahn- und Gehsteigsanierung (zur Neugestaltung des Gemeindeplatzes sowie des „Magerparkplatzes“ wurde über Initiative des Vereins für Dorfentwicklung bereits ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben) zeitgemäße und kindgerechte Gestaltung eines Kinderspielplatzes (ist in Umsetzung, Baubeginn noch in diesem Jahr) Nahversorgung: Wunsch nach einem Lebensmittelgeschäft und einem Cafe; der Stand der Bäckerei Mayer wird positiv bewertet Gasthaus/Räumlichkeiten für Veranstaltungen (durch Beteiligung der Gemeinde an der Pfarrheimsanierung ist hier ein Schritt in diese Richtung getan) Mehrfach wurde der Wunsch geäußert, die Gemeinde solle Veranstaltungen für Jugend / Konzertfahrten organisieren. (evtl. über Kulturausschuss?) Müllentsorgung / Gelber Sack / Sperrmüll (aufgrund bezirksweiter Regelung durch den Bezirksabfallverband sind hier b.a.w. keine Änderungen möglich; eventuell könnte die Gemeinde 1 - 2 mal jährlich eine Sperrmüllabfuhr vor allem für MitbürgerInnen ohne geeignetem Fahrzeug durchführen).

ORTSPÖST | 9


SPÖ - Ortspost Impressum/Offenlegung gemäß §§ 24, 25 Medien G: Medieninhaber und Herausgeber: SPÖ Mehrnbach, Ringweg 26a, 4941 Mehrnbach. Für den Inhalt verantwortlich: Gerald Stockinger Fotos: SPÖ Mehrnbach, Feuerwehr Mehrnbach, Kindergarten Mb., SPÖ-Ried, Gemeinde Mehrnbach-Hötzinger Information/Recherche: Gemeinde Mehrnbach , Kindergarten Mb., Gemeinde Mehrnbach-Hötzinger, UTC- Sektion Tennis, Volkshilfe Ried, Druck: SPÖ Bezirksorganisation Ried Bahnhofstraße 53, 4910 Ried i. I.

Telefon 0664-1038042

Auflösung Sudoku

10 | ORTSPÖST

Auflösung Doppelbildrätsel


SPÖ - Ortspost

Joe Weidenholzer mit Gemeinderätin Kornelia Strauß-Aigner und Fraktionsobmann Gerald Stockinger beim Bezirksbesuch

ORTSPÖST | 11


Text: Tips Ried KW 11, Fotos: SPÖ

BEZIRK RIED

Die Rieder Bauernmarkthalle war beim Kulturpolitischen Aschermittwoch 2014 bis auf den letzten Platz gefüllt!

GELUNGENE VERANSTALTUNG GEGEN RECHTS

Kulturpolitischer Aschermittwoch 2014 R und 400 Personen besuchten den ersten „kulturpolitischen Aschermittwoch“ nach langjähriger Pause in der Bauernmarkthalle und setzten ein deutliches, antifaschistisches Zeichen gegen Rechts.

J

osef Ackerl, ehemaliger Landeshauptmann-Stellvertreter, und Gunther Trübswasser von SOS Mitmensch sprachen über die Herkunft und Ursachen des Rechtsextremismus. Sie waren sich einig, dass dieses Thema in Österreich schlampig aufgearbeitet und teilweise bewusst verschwiegen wurde.

A

ckerl sagte, dass die ökonomischen Verhältnisse eine wichtige Rolle beim Aufstieg der Nazis spielten: „Daher sollte uns immer bewusst sein, wie es dem Drittel der Gesellschaft geht, das bedroht ist, abzurutschen.“ Die Verteilungsfrage müsse anders geregelt werden: „Dazu brauchen wir eine fünfprozentige Vermögenssteuer.“ Trübwasser: „Für unsere offene Gesellschaft muss etwas getan werden. Dazu ist eine permanente Aufklärung nötig.“

H

ans Henning Scharsach zählte in seinem Vortrag Kontakte und Verknüpfungen der FPÖ bzw. vieler ihrer Spitzenpolitiker zu Neonazis sowie rechtsradikalen und rechtsextremen Or-

12 | ORTSPÖST

ganisationen auf – unter anderem nannte er die meisten prominenten oberösterreichischen FPÖ-Politiker und vor allem den FPÖ-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, Andreas Mölzer, der auch Herausgeber der Zeitschrift „Zur Zeit“ ist und „fest in der Tradition der Neonazis verwurzelt“ sei. Scharsach: „Dass so ein Mann an der Spitze einer Wahlliste kandidieren kann, ist eine Verhöhnung der Verfassung und eine Schande für Österreich.“

Astronomie!“), sondern auch noch Tipps gab, wie man seine Gegner „kulturell und sozial treffend“ beleidigen und durch die Kenntnis des HertzsprungRussell-Diagramms sogar demütigen kann.

D

en musikalischen Part übernahm Manuel Normal, der seine Protestlieder wie ein Mühlviertler Billy Bragg mit viel Engagement und starker Publikumsanbindung zur E-Gitarre vortrug.

L

ockerer ging es bei dem Physiker Werner Gruber („Science Busters“) zu, der nicht nur über rote Riesen, schwarze Löcher und braune Zwerge sprach („Das ist völlig unpolitisch, ich rede nur über

Moderator Fabian Grabner (stehend, M.) mit (v.l.) Hans Henning Scharsach, Josef Ackerl, Gunther Trübswasser und Werner Gruber

SPÖ Zeitung Mehrnbach  

Die Ortsparteizeitung der SPÖ in Mehrnbach.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you