Issuu on Google+

ORTSPÖST DIE GEMEINDEINFORMATION DER

SPÖ GEINBERG

SPÖ, PENSIONISTENVERBAND, KINDERFREUNDE

Veranstaltungsrückblick

Bereits im Frühjahr und Frühsommer gab es zahlreiche Aktivitäten für Alt und Jung. Ostereiersuche, Muttertagsfeier, Rosenverteilaktion, Plattlturnier, Bier und EM-Planer zum Vatertag, Bachwanderung, Besuch beim Imker und vieles mehr. Die Bildergalerie zeigt nur einen kleinen Ausschnitt. Wichtig ist, dass für jede Altersgruppe etwas dabei ist, dass Alt und Jung zusammen treffen und gemeinsam Spaß haben! (Lesen Sie mehr im Blattinneren!)

Folge 30 Ausgabe Juli 2012

Infos zur Gemeindearbeit DAS HABEN WIR FÜR SIE ERREICHT - DAFÜR HABEN WIR UNS EINGESETZT Photovoltaikanlage Hauptschule - Bares Geld gespart: Bei der geplanten Photovoltaikanlage für die HS Geinberg hat Bgm. Schöppl nur ein Angebot eines Photovoltaikanbieters vorgelegt. Die SPÖ hat ein weiteres Angebot eingeholt, welches um mehrere hundert Euro günstiger war. Weihnachtsbeleuchtung: Die Forderung der SPÖ nach einer Weihnachtsbeleuchtung für den Platz um das Gemeindeamt und den Kirchenplatz, blieb erfolglos. ÖVP und FPÖ enthielten sich der Stimme und lehnten den Antrag somit ab. Verkehrsflächenbeitrag: Im Jahr 2011 wurde von der Gemeinde ein zu hoher Verkehrsflächenbeitrag berechnet. SPÖ verhalf den Bürgern zu Ihrem Recht - es wurden € 4.300 an zu unrecht eingehobenen Abgaben zurück bezahlt. Gehweg Oberaichet: SPÖ drängt auf eine rasche Umsetzung des Gehweges nach Oberaichet. Aus diesem Grund wurde ein Antrag im Gemeinderat eingebracht. ÖVP und FPÖ enthielten sich der Meinung und lehnten den Antrag somit ab.

Gemeindeübergreifende Kinderbetreuung

Schandfleck wird beseitigt!

Prüfungsausschuss

Auf Drängen der SPÖ wird nun der

Michael Ofner berichtet von seinen

Die Obfrau des Familienausschusses

Schandfleck (die Hangrutschung beim

Aufgaben als Obmann des Prüfungsaus-

Barbara Reiter-Bruha berichtet über die

Fahrbahnteiler) beseitigt. Hoffentlich

schusses. SPÖ wichtige Kontrollinstanz!

intensiven, aber wichtigen Sitzungen zu

nachhaltig! (S. 3)

(Mehr auf S. 2 u. 4)

diesem Thema. (Mehr auf S. 6 u. 7)

ORTSPÖST | 1


WIR WOLLEN ETWAS BEWEGEN - ANDERE ANSCHEINEND NICHT!

A Meinung hab‘n - dahinter steh‘n Liebe Geinbergerinnen und Geinberger!

Die SPÖ Geinberg ist zurzeit im Gemeinderat die mit Abstand aktivste Kraft. Die SPÖ bereitet sich auf jede Sitzung gewissenhaft vor. Wir hinterfragen, diskutieren und bringen Lösungsvorschläge ein. Mit Elan und Ideenreichtum möchten wir Geinberg zu einer noch attraktiveren Wohngemeinde machen. Dass dies nicht immer leicht ist und auch nicht immer allen gefällt versteht sich von selbst. Im Gemeinderat sind wir leider an einem Punkt angelangt, wo Ideen der SPÖ-Fraktion offenkundig abgelehnt werden, um diese dann zu einem anderen Zeitpunkt als die eigenen zu verkaufen.

„WIR WOLLEN ETWAS BEWEGEN UND DAFÜR TUN WIR AUCH VIEL!“

Auch wenn es mühsam ist, viel Zeit und Nerven kostet, aus unserer Sicht ist es die Pflicht eines jeden Gemeinderates seine Arbeit mit Bestem Wissen und Gewissen auf das Wohl der Bevölkerung auszurichten. Aus diesem Grund bereiten wir uns gewissenhaft auf jede Sitzung vor. Bringen eigene Ideen ein und alternative Lösungen vor. Umso unverständlicher ist das momentane Verhalten von ÖVP und FPÖ im Gemeinderat. Es werden fadenscheinige Argumente vorgebracht, um sich einer Zustimmung (obwohl prinzipiell Einigung besteht) zu entziehen. Dabei wird das Mittel der Stimmenthaltung gewählt, um vor der Bevölkerung

INFORMATIONEN

sagen zu können, wir waren ja nicht dagegen. Allerdings ist eine Stimmenthaltung laut OÖ. Gemeindeordnung eine Gegenstimme. Dort steht geschrieben: „Wer sich der Stimme enthält, lehnt den Antrag ab.“ Als unangebracht empfinden wir Verunglimpfungsversuche durch den Bürgermeister, der die Gemeinderäte als Show-Politiker und EUPolitiker bezeichnet. Dies geht einfach zu weit. Wir (die Betonung liegt auf wir) betreiben keine Show-Politik. Wir betreiben Sachpolitik und wir nehmen unsere Aufgabe ernst, auch wenn es einigen nicht gefällt. BARBARA REITER-BRUHA, SPÖ-FRAKTIONSVORSITZENDE.

Prüfungsausschuss

VERKEHRSFLÄCHENBEITRAG - SPÖ VERHALF BÜRGERN ZU IHREM RECHT - 4.300 EURO WURDEN ZURÜCK BEZAHLT: Bei der Berechnung der Verkehrsflächenbeitrage, durch die Gemeinde, kam es ab dem Jahr 2011 zu einem für die Bürger unangenehmen Fehler. Fälschlicherweise wurde ein Einheitssatz von € 65,- pro m² verrechnet, obwohl laut Gemeinderatsbeschluss nur € 43,60 (wie auch in den Jahren zuvor) verrechnet werden dürfen. Als Prüfungsausschuss-Obmann habe ich schon frühzeitig auf diesen Fehler hingewiesen. Trotz mehrfacher Hinweise durch die SPÖ wurde weiterhin der falsche (höhere) Berechnungssatz herangezogen. 2 | ORTSPÖST

MICHAEL OFNER OBMANN PRÜFUNGSAUSSCHUSS

Erst im Zuge mehrere Einsprüche kam es zur Einsicht des Bürgermeisters. Den Berufenden wurde Recht gegeben und sämtliche Verfahren wurden wieder aufgenommen. Das zu viel bezahlte Geld (immerhin EUR 4.300) wurde rücküberwiesen. Ingesamt waren 9 Hausbesitzer betroffen. Die zu Unrecht eingehobenen Abgaben beliefen sich zwischen € 400,- und € 800,-. Es kann immer vorkommen, dass Fehler passieren. In diesem Fall stört uns, dass trotz mehrfacher Hinweise erst nach erfolgter Berufungen reagiert wurde.

Hier gilt die Devise: „Ein rechtsgültiger Bescheid, saniert so manchen Fehler der Verwaltung.“ Deshalb ist es wichtig Bescheide genau zu überprüfen oder überprüfen zu lassen. Kein Gemeinderat, auch nicht ich als Prüfungsobmann, hat Einblick in Ihre Bescheide oder Vorschreibungen, denn die Verwaltungsagenden obliegen allein dem Bürgermeister. In diesem Fall war ich selbst betroffen und konnte deshalb den Fehler erkennen. Sollten Sie den Verdacht haben, dass eine Vorschreibung oder Abgabe nicht richtig berechnet wurde, so können Sie sich gerne an mich wenden.


TROTZ GEGENWIND - SPÖ BLEIBT AN THEMEN DRAN

Wir führen unsere Arbeit fort! In der letzten Ausgabe hatten wir berichtet, dass einige unsere Vorschläge umgesetzt werden. Seit der letzten Gemeinderatssitzung sind wir uns da nicht mehr so sicher. GEHWEG OBERAICHET: Um dieses Thema zügig voranzutreiben, haben wir in der letzten GR-Sitzung einen Antrag zur Errichtung eines Geh- und Radweges zur Siedlung Oberaichet eingebracht. Leider wurde dieser mittels Stimmenthaltungen von ÖVP und FPÖ abgelehnt. Über die Gründe für die Notwendigkeit dieses Gehweges haben wir in unsere letzten Ausgabe berichtet und auch in der GR-Sitzung ausführlich argumentiert. Ohne einen Gemeinderatsbeschluss bleibt es nach wie vor bei einer reinen Absichtserklärung durch den Bürgermeister. Das heißt der Gehweg kann gebaut werden, muss aber nicht oder er wird erst mit einigen Jahren Verspätung errichtet. Offensichtlich möchte der Bürgermeister dieses Thema, dass seit Jahren von der SPÖ gefordert wird, zu seiner Idee machen. Wir alle wissen, dass es anders ist. Soll uns recht sein! Die Hauptsache ist doch es passiert genau das, was wir vorschlagen.

WEIHNACHTSBELEUCHTUNG: Schon seit 2010 bringen wir immer wieder das Thema Weihnachtsbeleuchtung vor. Da diesbezüglich noch immer nichts passiert ist, haben wir in der letzten Gemeinderats-Sitzung einen Antrag gestellt. Darin schlugen wir den Ankauf von Weihnachtsbeleuchtung für den Bereich um die Gemeinde (sog. Dorfplatz), sowie dem Kirchenplatz vor. Unsere Fraktionsobfrau Barbara Reiter-Bruha hatte zuvor ein informelles Angebot zur Kostenermittlung eingeholt und dem Gemeinderat vorgestellt. Weihnachtsbeleuchtung, die direkt an den Straßenlaternen angebracht werden kann, ist ab 200,--Euro/ Stück zu haben. Neben dem Erwerb der Weihnachtsbeleuchtung gibt es auch ein attraktives Mietangebot der Firma Wienenergie. Die Mietlösung bietet folgende Vorteile: • Lieferung der Motive vor Ort • Immer neue Motive • Keine größere Investitionssumme • Keine Lagerhaltung • Keine Wartung • Inklusive Strom Doch leider wurde auch hier abgeblockt, wiederum mit Stimmenthaltungen durch FPÖ und ÖVP. Somit werden wir auch in diesem Jahr keine Weihnachtsbeleuchtung kaufen bzw. mieten. Oder doch? Am Ende stellt ja im Herbst eine andere Partei den Antrag und womöglich haben dann jene Gemeinderatsmitglieder, die jetzt keine Meinung hatten, dann plötzlich doch eine Meinung.

SANIERUNG HANGRUTSCHUNG BEIM FAHRBAHNTEILER: In der Gemeinderatssitzung vom 14. Juni haben wir auf die Hangrutschungen beim Fahrbahnteiler hingewiesen. Zu diesem Zeitpunkt bot sich an der Ortseinfahrt ein unansehnliches Bild. Die Erde war mitsamt dem Rasen an mehreren Stellen abgerutscht. Aus diesem Grund hat die SPÖ einen Antrag eingebracht, der in der nächsten Sitzung behandelt werden sollte. Darin fordern wir die Bepflanzung mit Bodendeckern oder anderen Planzen, die zur Hangbefestigung geeignet sind. Wir sind der Meinung, dass mit kleinem finanziellen Aufwand eine große Wirkung erzielt werden kann und dadurch die Attraktivität unserer Tourismusgemeinde weiter erhöht werden kann. Der Bürgermeister hatte noch in der Sitzung zugesagt, dass dieses Problem erledigt wird und deshalb eine Behandlung in der nächsten Sitzung nicht notwendig sein wird. Mittlerweile wurde tatsächlich mit den Arbeiten begonnen. Wir werden uns das Ergebnis genau ansehen und dann entscheiden, ob die Sanierung für eine Tourismusgemeinde ausreicht oder ob weitere Maßnahmen notwendig sind. ORTSPÖST | 3


GEMEINDERAT

Neuerungen und Beschlüsse NEUE KANALORDNUNG: Die bestehende Kanalordnung wurde an die Musterkanalordnung des Landes OÖ angepasst. Mit der Überarbeitung erfolgt eine Anpassung an gültige Normen und als wesentliche Neuerung die Festlegungen bei einer Einleitung in die öffentlichen Niederschlagswasserkanäle der Gemeinde. Auf Nachfrage der SPÖ versicherte der Bürgermeister, dass diese Neuregelungen nur für Neubauten gelten und somit keine bestehenden Häuser betroffen sind.

GEMEINDERAT

30 KM/H-BESCHRÄNKUNG: Der Gemeinderat hat beschlossen, dass bei einem Teil der Thermenstraße (vom Kindergarten bis zur Schule) eine 30 km/h-Beschränkung verordnet wird. Im Rahmen eines Schwerpunktes des Verkehrssicherheitsprogrammes des Landes OÖ wurde die Notwendigkeit einer Geschwindigkeitsbeschränkung in diesem Bereich durch einen Verkehrsexperten überprüft und befürwortet. Die SPÖ begrüßt die Einführung der 30 km/h-Beschränkung im Bereich der Schule und des Kindergartens. Diese verkehrsberuhigende Maßnahme dient der Sicherheit unserer Kinder.

SPÖ als Kontrollinstanz ANKAUF NEUER EDV-GERÄTE FÜR DIE GEINBERGER HAUPTSCHULE:

GR MICHAEL OFNER OBMANN PRÜFUNGSAUSSCHUSS

STEFAN WINDSPERGER, GR, SCHULAUSSCHUSS

Im GR wurde einstimmig beschlossen, dass neue Computer für die Hauptschule Geinberg gekauft werden. Für die SPÖ ist es wichtig, dass unsere Schulkinder mit Geräten und Software arbeiten, die dem derzeitigen Entwicklungsstand entsprechen. Die notwendigen Investitionskosten betragen EUR 11.880,--. Die SPÖ hat im GR darauf hingewiesen, dass die alten und noch funktionstüchtigen EDV-Geräte entweder anderweitig weiterverwendet bzw. verkauft werden müssen. Dies ist auch in der Privatwirtschaft üblich. Dort werden meist Anerkennungspreise in der Höhe von etwa € 30,pro PC bzw. € 20,- pro Monitor verlangt. Unser Obmann des Prüfungsausschusses wird den Verbleib der Geräte kontrollieren. 4 | ORTSPÖST

PHOTOVOLTAIKANLAGE FÜR HS SPÖ HILFT GELD ZU SPAREN: Bei der geplanten Photovoltaikanlage für die Hauptschule Geinberg hat unser Bürgermeister nur ein Angebot eines Photovoltaikanbieters vorgelegt. Wir als SPÖ finden die Vorgehensweise unwirtschaftlich. Jede Privatperson in einer ähnlichen Lage würde auf jeden Fall Vergleichsangebote einholen und gegebenenfalls nachverhandeln. Aus diesem Grund hat unser Gemeinderat Michael Ofner ein weiteres Angebot eingeholt, welches um vieles günstiger war, und es dem GR vorgelegt. Im Anschluss wurde von der SPÖ der Antrag gestellt, dieses Thema nach Vorliegen weiterer Angebote im Gemeindevorstand zu beschließen.

ÄNDERUNG BEBAUUNGSPLAN: Auf Wunsch eines Betroffenen wurde der Bebauungsplan Geinberg Süd/West (alte Siedlung Roithnerstraße) dahingehend geändert, dass nunmehr Nebengebäude mit einer Fläche von max. 50 m² auch außerhalb der Baufluchtlinie gebaut werden dürfen. Eine Baufluchtlinie regelt den Bereich innerhalb dessen gebaut werden darf. Bisher waren nur Nebengebäude mit einer Fläche von max. 12 m² erlaubt. Mit der Neuregelung soll sichergestellt werden, dass Carports bzw. Garagen überall am Grundstück gebaut werden können. STRASSENBELEUCHTUNG: Dem Gemeinderat wurden die Anbotssummen der Bestbieter für die Sanierung und Erneuerung der Straßenbeleuchtung vorgelegt. Für die Tiefbauarbeiten und für die Elektroarbeiten ergibt sich eine Summe von etwa € 150.000,-. Die SPÖ hat in der GR-Sitzung darauf hingewiesen, dass für einen Großteil der Summe keine Budgetdeckung vorliegt. Im Budget sind für diese Maßnahmen nur € 76.300,veranschlagt. Bevor wir der Auftragsvergabe zustimmten, haben wir den Bürgermeister gebeten den GR zu informieren, wie er sich die Bedeckung vorstellt. Der Bürgermeister ist der Meinung, dass durch vorsichtige Annahmen bei den Einnahmen immer Mehreinnahmen erzielt wurden. Aus diesen Reserven müsste eine Bedeckung möglich sein. Diese Nachfragen sind wichtig, da wir nicht wollen, dass das Geld an einer anderen Stelle fehlt und deshalb notwendige Maßnahmen nicht durchgeführt werden können.


INFORMATIONEN VOM

Pensionistenverband Geinberg TRAUDI RAGER INFORMIERT: In den letzten Monaten feierten

zwei unserer Mitglieder einen runden Geburtstag. Helmut Ertl feierte am Sportplatz im großen Rahmen seinen 70. Geburtstag. Ebenfalls den 70. Geburtstag feierte Katharina Fuggersberger in der Mostschenke „Jenichl“. Der Pensionsitenverband bedankt sich bei Helmut Ertl und Katharina Fuggersberger für die Einladung. Den 75. Geburtstag feierte Sepp Rager. Wir gratulieren recht herzlich!

Ausflüge, Wandertage, Bürgertage u. Grillfeste! Mit den warmen Temperaturen steigt auch die Anzahl der Grillfeste, die wir besuchen. In Taiskirchen und Obernberg/Inn nahmen wir bereits an den Grillfesten der örtlichen Verbände teil. Nächste Termine für Grillfeste sind der 19. Juli in Mettmach, 21. Juli Familienfest in Geinberg und der 22. Juli in Gurten (jeweils Mittagstisch). Unsere alljährliche Muttertagsfeier fand heuer bereits am 5. Mai in der Geinberger Schmankerlstube statt. Als Ehrengäste konnten wir LAbg. Christian Makor, Bgm. Bernhard Schöppl und unsere SPÖ-Obfrau Barbara Reiter-Bruha begrüßen. Die Muttertagsfeier war sehr gut besucht und die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Wir haben auch am Wandertag der Ortsgruppe Gurten und am Bezirkswandertag in Schildorn teilgenommen. Somit tun wir auch etwas für unsere Gesundheit. Wunderschön war unser Ausflug am 30. Mai. Diesmal ging es ins Ennstal, ins Gesäuse und zum Erzberg. Bei herrlichem Wetter genossen wir den Spaziergang am Gleinkersee. Viele weitere Veranstaltungen folgen noch in diesem Jahr. Unser alljährliches Grillfest findet im August am Sportplatz statt. Einladungen und genaues Datum folgen noch. Vom 29. bis 30. September findet eine 2-Tagesfahrt ins schöne Burgenland statt. Wir hoffen auf rege Teilnahme bei unseren Veranstaltungen und, dass wir

Feiern zum 70. Geburtstag von Helmut Ertl und Katharina Fuggersberger! gemeinsam einige schöne Tage verbringen können. Am 22. August 2012, um 10 Uhr findet in der Geinberger Schmankerlstube die Pensionsberatung statt. Diese Beratung kann von allen Geinbergern kostenlos in Anspruch genommen werden. Wir wünschen allen einen schönen Sommer! Pensionistenverband Ortsgruppe Geinberg

Abschied nehmen Wie es im Leben so ist, liegen Freud und Leid nah beieinander. Im Februar feierten wir noch den 90. Geburtstag von Johann Weiermann und wenige Monate später mussten wir uns für immer von ihm verabschieden. Johann Weiermann ist am 22. Mai 2012 im 91. Lebensjahr friedlich eingeschlafen. Der Weiermann Hans war das älteste und langjährigste SPÖ-Parteimitglied bzw. Mitglied im Pensionistenverband Geinberg. Wir erinnern uns gerne an die heiteren Stunden, die wir mit ihm erleben durften. Die zahlreich am Begräbnis teilnehmenden Mitglieder drückten ihre Wertschätzung, Trauer und die Anteilnahme mit den Angehörigen aus. ORTSPÖST | 5


FERIENPASS, FERIENKINDERGARTEN, KOOPERATION BEI KINDERBETREUUNG, SPIELGRUPPE, OMADIENST

Informationen Die Obfrau des Ausschusses für Jugend-, Familien-, Senioren- und Integrationsangelegenheiten informiert. WEITERFÜHRUNG FERIENPASS: In der Ausschuss-Sitzung vom 23. Mai 2012 ging es um die Möglichkeiten der Weiterführung des Geinberger Ferienpasses. Wie schon mehrfach berichtet, wird das Team unter der Leitung von Marianne Grünbart Team die Organisation der Ferienpass-Aktion in diesem Jahr beenden. Ein Nachfolgeteam ist noch immer nicht in Sicht. Es wurden Überlegungen getroffen, in welcher Form die FerienpassAktion weitergeführt werden kann: Organisation durch: • Familienausschuss • Privatperson • Verein bzw. mehrere Vereine • Modell Höhnhart (Schüler der Kindergartenschule) Vielversprechend klingt das Modell in Höhnhart. Dort wurden 2 Kindergartenschülerinnen als Ferialpraktikanten angestellt, die dann den ganzen August das Ferienprogramm gestalteten. Auf Empfehlung des Ausschusses soll Marianne Grünbart für ihre 10jährige ehrenamtliche Tätigkeit eine kleine Anerkennung durch die Gemeinde erhalten. FERIENKINDERGARTEN: In Geinberg findet heuer zum ersten mal ein Ferienkindergarten statt. Im Zeitraum vom 30. Juli bis 24. August werden die Kinder von 7 bis 13 Uhr betreut. Es werden auch Kinder aus anderen Gemeinden aufgenommen. Um eine 6 | ORTSPÖST

BARBARA REITER-BRUHA, SPÖ GEMEINDEVORSTAND

Förderung vom Land OÖ zu erhalten ist eine Mindestanzahl von 10 Kindern erforderlich. Dies ist für eine Gemeinde allein nur schwer möglich. Deshalb ist eine gemeindeübergreifende Kooperation dringend notwendig. Bei sinkenden Kinderzahlen ist auch für den Regelkindergarten in den nächsten Jahre Kreativität gefragt. In den einzelnen Gemeinden gibt es unterschiedliche Ansätze (mehr auf S. 7). INFO-VERANSTALTUNG OMA-DIENST IM SEPTEMBER: Der Kath. Familienverband bietet ein Kinderbetreuungsmodell an, bei dem Leihomas stundenweise zu den Kindern nach Hause kommen. Hierfür werden im Bezirk Ried dringend Frauen über 40 gesucht. Im September wird es dazu in Geinberg eine Infoveranstaltung geben. SPIELGRUPPEN FÜR KINDER: Die Kinderfreunde bieten seit März gemeinsam mit dem Eltern-KindZentrum Altheim eine Spielgruppe für Kinder unter 3 Jahren in Geinberg an. Da die Nachfrage so groß ist, soll es ab September 2012 zwei weitere Spielgruppen im Pfarrheim Geinberg geben. Das Programm des Eltern-Kind-Zentrums wird in den nächsten Tagen zugeschickt. Di 09-10:30 Rasselbande (ab 2 J.) Di 14-15:00 Bambini (4-10 Monate) Do 09-10:30 Zwerge (10-18 Monate)

Alle interessierten Eltern können sich bei der Leiterin des Eltern-Kind-Zentrums Altheim Frau Maria Stieglbauer (Tel.: 0699/168 86 622) oder bei den Kinderfreunden Geinberg melden. SITZBÄNKE AM FRIEDHOF: Die SPÖ hat in der letzten Gemeinderats-Sitzung das Aufstellen von Sitzbänken am Friedhof angeregt. Es soll damit vor allem älteren und gebrechlichen Personen erleichtert werden ein wenig Zeit am Friedhof zu verbringen, um ihre verstorbenen Angehörigen zu besuchen. Oftmals ist es für diese Personen schon sehr schwer zum Friedhof zu gelangen und dann haben sie dort keine Möglichkeit zum Hinsetzen.

VERANSTALTUNGEN SPÖ Muttertagsaktion Wie jedes Jahr wurden auch heuer wieder nach der heiligen Messe 100 Rosen an alle Frauen verteilt. Vatertagsaktion Für die Männer gab es am Vatertag nach der Kirche eine besondere Überraschung. Die SPÖ verteilte an alle Männer Planer für die Europameisterschaft. Außerdem wurde Bier ausgeschenkt. Wir wünschen allen einen schönen u. erholsamen Sommer! SPÖ Ortsgruppe Geinberg

V E R A N S TA LT U N G S HINWEIS PENSIONISTENVERBAND 29. bis 30. September 2012 Ausflug Burgenland Wir fahren 2 Tage mit dem Bus ins schöne Burgenland! Bei Interesse wenden Sie sich an Traudi Rager.


FORTSETZUNG BERICHT DER OBFRAU DES FAMILIENAUSSCHUSSES

Gemeindeübergreifende Kinderbetreuung

Die bedarfsgerechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf stellt die wichtigste familienpolitische Herausforderung dar. Neben neuen Arbeitszeitmodellen, die auf die Familiensituation Rücksicht nehmen, ist eine bestmögliche Kinderbetreuung das dringendste Anliegen junger Familien. ZUSAMMENARBEIT VON 5 GEMEINDEN

Am 14. April 2012 fand in Waldzell eine ganztägige Sitzung des Leaderregion Innviertel zum Thema Kinderbetreuung statt, an dem unser Bürgermeister und ich als Obfrau des Familienausschusses teilnahmen. Bei diesem Termin wurden verschiedene Best-Practice Modelle (zu den Themen Ferienpass, Krabbelstuben, Ferienkindergarten, Oma-Dienst, Ferienbetreuung durch Kindergartenschülerinnen, Tagesmütter) präsentiert. So werden etwa Kindergartenkinder in Polling am Nachmittag von einer Tagesmutter betreut. Waldzell, Schildorn, Lohnsburg organisieren gemeinsam einen Ferienkindergarten. Im Anschluss wurden Kleinstregionen gebildet und erste Themen gemeinsam erarbeitet. Geinberg wird in Zukunft mit den Gemeinden Altheim, Kirchdorf, Mühlheim und Polling das Familiennetzwerk Inn-Ach bilden. Am 5. Juni fand in Altheim das 2. Treffen unserer Region statt, zu der unser Bürgermeister alle Fraktionen eingeladen hat. Leider nahmen nur Vertreter der SPÖ- und FPÖ-Fraktion teil. Ziel der Zusammenkünfte ist es in gemeindeübergreifender Zusammenarbeit die Kinderbetreuung

in unserer Region noch bedarfsgerechter und flexibler zu gestalten. Zum Wohle der Kinder, der Eltern und der Unternehmen. Es sollen Synergien genutzt werden. Der Grundgedanke ist, dass nicht jede Gemeinde alles anbieten kann, aber in der Region sollte die gesamte Palette angeboten werden. Als erster Schritt wurde das Angebot in den einzelnen Gemeinden erhoben. In Zukunft sollen die Informationen über die Angebote der einzelnen Gemeinde zusammengefasst werden, damit die Eltern bei Bedarf das Angebot einer anderen Gemeinde nützen können. Ansprechpartner bleibt immer die eigene Gemeinde, allerdings laufen hier die Informationen aus der gesamten Region zusammen. So sollen Eltern auch erfahren, wo es welche Angebote gibt und wo noch Plätze frei sind. So gibt es etwa in Altheim, Kirchdorf, Mühlheim und jetzt auch in Geinberg einen Ferienkindergarten. Eine Krabbelstube gab es bisher nur in Altheim und ab Herbst auch in Geinberg. Da die Krabbelstube in Altheim immer übervoll ist, kann man davon ausgehen, dass auch Kinder aus anderen Gemeinden unser Angebot nutzen werden.

KINDERGARTEN GEINBERG ERRICHTUNG KRABBELSTUBE Die SPÖ-Fraktion freut sich, dass im Kindergarten Geinberg die 3 Gruppen erhalten bleiben und somit kein Personal entlassen werden musste. Aufgrund der geringen Anzahl an Kindern (nur 33 Kinder über 3 Jahre) im Kindergartenjahr 2012/2013 war zu befürchten, dass wir eine Gruppe zusperren müssen. Mittlerweile liegt die erleichternde Zusage des Landes vor. Wir bleiben dreigruppig, allerdings wird sich einiges ändern. Wie in der letzten ORTSPÖST berichtet, wird die Betreuung von unter 3jährigen immer wichtiger. Dies zeigt sich nun auch im Kindergarten Geinberg. Durch die Führung einer Gruppe als „Krabbelstube“, kann die 3. Gruppe erhalten bleiben. In einer Krabbelstube dürfen Kinder von etwa 1 Jahr bis 3 Jahre betreut werden. In der Krabbelgruppe Geinberg werden hauptsächlich Kinder im Alter von etwa 2 bis 3 Jahren betreut. Es dürfen maximal 10 Kinder in einer Gruppe sein. Weiterhin gibt es die Integrationsgruppe, in der auch Kinder mit Integrationsbedarf betreut werden. Hier ist Anzahl der Kinder mit max. 15 beschränkt. Außerdem gibt es eine Kindergartenregelgruppe in der 23 Kinder betreut werden. Wir hoffen im Sinne der Kinder, dass dieser Status dann weiter fortgeführt wird, da ein ständiger Wechsel für die Kinder und auch für das Personal nicht gut ist.

ORTSPÖST | 7


KINDERFREUNDE GEINBERG

Jeden Monat eine spannende Veranstaltung

OSTEREIER-SUCHE: Am 4. April 2012 organisierten die Kinderfreunde zum 2. Mal eine Ostereier-Suche. Im Wald rund um die Roithnerkapelle wurden über 200 bunte Eier versteckt. Das gemeinsame Suchen der Ostereier bereitete den Kindern und den Erwachsenen viel Spaß. Zum Schluss wurden die gefundenen Eier und Kuchen verspeist. Bei herrlichem Wetter wurde dann am Sportplatz gespielt und getobt.

BACHWANDERUNG: Am 2. Mai 2012 fand zum 2. Mal die Bachwanderung der Kinderfreunde statt. Ausgestattet mit Gummistiefel, jeder Menge Mut und Abenteuerlust galt es so manche schwierige Stelle zu überwinden. Für die vielen wagemutigen und sportlichen Teilnehmer kein Problem. Die Kinderfreundeobfrau Barbara Reiter-Bruha 8 | ORTSPÖST

ging die Strecke zuvor mehrmals ab, um schwer passierbare Stellen mittels Seilen, Brücken, Steinen für Alt und Jung begehbar zu machen. Es mussten Baumstämme überquert, Schlamm durchwatet und tiefe Wasserstellen bewältigt werden. So mancher hat Wasser geschöpft. Am Ende kamen alle gut an und genossen den sonnigen Tag bei einem Picknick im Grünen und gemeinsamen Spielen. So hat den Geinberger Bach noch niemand erlebt.

PFINGSTLAGER IN RIEDAU: Eine kleine Gruppe aus Geinberg besuchte zu Pfingsten das 3-tägige Pfingstlager der Kinderfreunde in Riedau. Echte Zelt- und Lagerfeuerromantik und viel Zeit zum gemeinsamen Spielen bzw. Singen waren garantiert. Am Samstag stand neben dem Eröffnungsfest, auch ein Kindermusical und eine Fackelwanderung am Programm.

BESUCH BEIM IMKER MAYER: Zu Besuch bei Biene Maja & Co waren 14 Kinder und einige Erwachsene am 6. Juni 2012. Der Imker Johann Mayr, seine Frau Anni und ihr Enkel Jonas luden die Kinderfreunde zu einem sehr interessanten Imkerseminar ein. Auf fünf Stationen wurde den Besuchern das Leben der Biene anhand von Schautafeln erklärt. Ein Schaustock, die Wachsverarbeitung, das Schleudern der Honigwaben und das „Bewegliche Rähmchen“ waren Teil der Führung. Besonderen Spaß bereitete das Zeichnen von Drohnen. Zum Dank für Ihre Aufmerksamkeit und für die vielen gestellten Fragen erhielten die Kinder ein buntes Seminarzeugnis von Bienenzüchter-Obmann Heinz Aigner überreicht. Am Ende der Veranstaltung durften die Kinder so viele Honigbrote essen wie sie wollten. BESUCH GREIFVOGELSCHAU: Der zweite Anlauf am 4. Juli ist geglückt. Im letzten Jahr wurde die Greifvogelschau aufgrund des heißen Wetters abgesagt. Auch heuer war es sehr heiß, aber die Flugvorführung fand statt. Das Programm war sehr spannend und informativ!


Kinderfreunde Geinberg An unseren Veranstaltungen kann jeder teilnehmen. Natürlich freuen wir uns über jedes neue Mitglied. €25,- pro Familie und Jahr und Sie und Ihre Kinder genießen viele Vergünstigungen! Z.B.: Unsere Veranstaltungen im Ort, aber auch Angebote der österreichischen Kinderfreunde (Ferienlager, Veranstaltungen, Urlaubsangebote, Seminare usw..) Impressum / Offenlegung gemäß §§ 24, 25 MedienG:

Medieninhaber und Herausgeber: SPÖ Geinberg, Roithnerstr. 24, 4943 Geinberg Für den Inhalt verantwortlich: Barbara Reiter-Bruha und Michael Ofner Fotos: SPÖ Geinberg, Traudi Rager Druck: SPÖ Bezirksorganisation Ried, Bahnhofstraße 53, 4910 Ried im Innkreis

NÄCHSTE VERANSTALTUNG: TAG BEIM BUNDESHEER Wie im letzten Jahr werden wir auch heuer wieder beim Tag der offenen Tür in der Kaserne Ried/I. dabei sein. Im letzten Jahr waren wir die größte Ortsgruppe die an der Veranstaltung teilgenommen hat. Wir hoffen auch diesmal auf eine große Teilnehmerzahl. Der Termin steht leider noch nicht fest. Wir werden ihn so bald wie möglich bekannt geben. WANN: August 2012 WO: Bundesheer-Kaserne Ried/I. Wir freuen uns auf rege Teilnahme und bitten, um Anmeldung bei Barbara Reiter-Bruha (Tel.: 0664/738 21 863) oder Heidi Stempfer (Tel.: 0664/737 41 575). Infos u. Fotos auf unserer Homepage: www.Kinderfreunde.cc/og_geinberg

Geänderte Öffnungszeiten!

Sonntag ab 15 Uhr Montag ab 18 Uhr Gruppen nach Voranmeldung

Winten 17, 4943 Geinberg 0699/ 10067615 www.daniels-jausenstube.at

Betriebsurlaub bis 22. Juli 2012 12.-13.08.2012: 1. Sparverein-Einzahlungswochenende 16.-17.09.2012: September Kürbisfest 07.-08.10.2012: Oktober Oktoberfest Mitten im Grünen, direkt an der Bewegungsarena Geinberg gelegen, kann man bei uns nach einer Radtour oder einem Spaziergang entspannen. Wir freuen uns euch in der gemütlichen Gaststube oder im schattigen Gastgarten mit hausgemachten Jausenspezialitäten und Most bewirten zu dürfen! Daniel Reitinger und Johanna Dopplmair ORTSPÖST | 9


Bildimpressionen vom SPÖ Plattl-Turnier

Die SPÖ Geinberg veranstaltete am Samstag 2. Juni 2012 am Sportplatz Geinberg ein Plattlturnier (auch Hufeisenwerfen genannt), bei dem sich 4 Moarschaften, darunter auch eine Damenmannschaft beteiligten. Die Teilnehmer waren bunt gemischt. Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen, von Jung bis Alt war alles vertreten. Der Spaß und auch das leibliche Wohl kamen bei dieser Veranstaltung nicht kurz. Die Siegermannschaft „Pensionistenverband“ freute sich sichtlich über ihren fulminanten Sieg. Die Pensionisten blieben in 6 Durchgängen ungeschlagen. An zweiter Stelle kam die Mannschaft „FPÖ“, die ihren Erfolg kaum glauben konnte, gefolgt vom Team „der OPEL- IG Geinberg“. Die eigentlichen Sieger des Tages (nämlich Sieger des Herzens) waren die letztplatzierten Damen vom Team „Daniel‘s Jausenstube“, darunter auch die SPÖ Ortsparteivorsitzende Barbara Reiter-Bruha. Die Damen begeisterten mit ihren Einlagen ihren mitgebrachten Fanclub und auch die anderen Zuschauer. Die Siegerehrung mit tollen Sachpreisen fand bei Daniel ‚s Most- und Jausenstube statt. 10 | ORTSPÖST

Am Ende der gelungenen Veranstaltung waren sich alle einig. Das muss im nächsten Jahr wiederholt werden. Vielen Dank an den ESV Geinberg für die Unterstützung. Dank auch an unseren Schiedsrichter Adi Petermaier und die vielen Helfer (Klaus Duschl, Alois Fuggersberger, Resi u. Karl Kreuzhuber). Was ist eigentlich Plattenwerfen ? Geworfen wird mit Hufeisen bzw. speziellen Eisenstücken, die schwerer und größer sind. Der Zielpunkt ist ein Holzwürfel den man Daube nennt. Als Wettkampfplatz ist ein Stück ebene Wiese erforderlich. Eine Mannschaft besteht normalerweise aus 4 Werfern. Ziel des Plattenwerfen ist es, ein oder mehrere Eisen näher an die Daube zu platzieren als der Gegner. Wichtige Faktoren sind Freude und Entspannung und dass „Jung” und „Alt” gemeinsam Spaß an diesem Freiluftsport haben. Dass man diesen Sport vor allem kostengünstig betreiben kann, ist ein schwerwiegendes Argument, das zusätzlich für den Plattenwerfersport spricht.


BEZIRK RIED ©Wavebreak Media Ltd / 123RF.COM

Günstige Baugrundstücke sind die Voraussetzung für leistbare Wohnungen und Häuser

IMMOBILLIENPREISE STEIGEN EXTREM:

Günstige Grundstücke für junge Familien! Die galoppierenden Immobilienpreise müssen auch bei der Landespolitik die Alarmglocken läuten lassen. Setzt sich der Trend weiter fort, wird kostengünstiger Wohnbau und erschwingliches Wohnen bald endgültig der Vergangenheit angehören, warnt der Wohnbausprecher der SPÖ im Oö. Landtag, Landtagsabgeordneter Christian Makor. DER KÜRZLICH von der Wirtschaftskam-

sichts der horrenden Immobilienpreise

mer präsentierte „Immobilienpreisspiegel

weiter kräftig ausgebaut werden“, fordert

2012“ stellt im Jahresvergleich eine mehr

Makor.

DIE JUNGEN ROTEN NETZWERK IM BEZIRK RIED „Es ging ums Kennenlernen, Austauschen und Vernetzen“, macht der Initiator des jugendpolitischen Stammtisches Fabian Grabner klar. „Der Jugendstammtisch soll eine Plattform zur Sammlung von Ideen, Austausch von Informationen, aber auch zur Diskussion diverser Probleme

als sechsprozentige Preissteigerung

bei

Baugrundstücken

So wären für die SPÖ eigens gewidmete

und Eigentumswohnungen

Vorbehaltsflä-

fest, was annähernd dem

chen für sozialen Wohnbau

doppelten der Inflationsra-

ein wichtiges Lenkungsins-

te entspricht. Linz hat nach

trument. Auch eine ver-

Angaben der WKO mit

pflichtende Frist für die widmungsgemäße Bebau-

Preissteigerungen von 6,75% über alle Kategorien hinweg

ung des Grundstückes als Voraussetzung einer Wid-

mehr zugelegt als alle anderen Landeshauptstädte. „Der Ball liegt bei Landesrat Sigl. Instrumente der Baulandmobilisierung und Kostendämp-

„Grundstücksspekulation eindämmen, um günstiges Bauland zu mobiliseren!“ CHRISTIAN MAKOR, Landtagsabgeordneter, SPÖ-Bezirksvorsitzender Ried i.I.

mung könnte dem teils jahrzehntelangem Spekulieren

mit

diesen

Grundstücken wirksam entgegentreten, um so kostengünstige

Bau-

grundstücke für junge

fung müssen in der seit geraumer Zeit an-

Familien und auch für den Mietwohnbau

gekündigten Raumordnungsnovelle ange-

zur Verfügung zu haben.

im politischen Alltag sein. Der Spaß darf aber natürlich auch nicht fehlen.“ So wurden während des Stammtisches am 8. Juni auch politische Jugendforderungen, wie zum Beispiel die Einführung eines Jugendtaxis in allen Gemeinden des Bezirkes oder auch ein Fachhochschulstandort im Innviertel heiß diskutiert.

JG Ried im Innkreis ORTSPÖST | 11


Samstag, 21. Juli 2012 Sportplatz Geinberg ab 13:00 Uhr Schlechtwetter-Ersatztermin: 28. Juli 2012

Schweinsbratwürstel – Bosna – Bier vom Fass – Limo – Zuckerwatte – Kaffee – Kuchen

12 | ORTSPÖST


SPÖ Zeitung Geinberg