Page 1

Landwirtschaftliche Mitteilungen Mediadaten 2013


Verlagsdaten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Seit 1852 die besten Informationen ... ie „Landwirtschaftlichen Mitteilungen“ ist die Fachzeitschrift der steirischen Landwirtschaftskammer. Mit einer Derreicht ist sie die größte steirische Fachzeitung. Diese Agrarzeitung erscheint 14-tägig und Gesamtauflage von jeden land- und forstwirtschaftlichen Haushalt der Steiermark. Die Landwirtschaftlichen Mitteilungen bieten den 55.700 Stück

Anzeigenkunden eine ideale Plattform zur Präsentation ihrer Produkte, ihrer Angebote und ihres Unternehmens. „Berliner Format“: 300 x 450 mm – Satzspiegel: 275 x 414 mm

85 %

der Leser beurteilen die Landwirtschaftlichen Mitteilungen als die aktuellste ­Agrarfachzeitung der Steiermark.

72 %

sagen, dass die ­Landwirtschaftlichen Mitteilungen sehr gut beziehungsweise gut ­recherchierte Beiträge bringen.

77 %

der Leser beurteilen die Fachbeiträge der Landwirtschaftlichen Mitteilungen mit sehr gut ­beziehungsweise gut.

LESERFREUNDLICH. Das Design der Landwirtschaftlichen Mitteilungen entwickelt sich ständig weiter. Wir bieten Ihnen und unseren Leserinnen und Lesern immer wieder neue Highlights, um so die Wirksamkeit Ihres Werbeauftritts zu verstärken. Sehr positive Rückmeldungen unserer Leserinnen und Lesern bestärken uns. Einerseits bieten wir ein sehr offenes und dynamisches Design, andererseits schaffen wir durch das durchgängige Layout Beständigkeit und Vertrautheit. QUALITÄT. Maßgeschneiderte Informationen, sowie praxisnahe, zukunftsorientierte land- und forstwirtschaftliche Fachbeiträge von Experten zeichnen den Inhalt der Landwirtschaftlichen Mitteilungen aus. Dadurch sind wir für unsere Leser und Leserinnen ein wertvoller Begleiter und Ratgeber durch das landwirtschaftliche Jahr. FLÄCHENDECKEND. Mit einer Auflage von 55.700 Stück bieten wir Ihnen einen unverwechselbaren, einzigartigen und flächendeckenden Zugang zu den land- und forstwirtschaftlichen Haushalten und Großgrundbesitzern. PARTNERSCHAFTLICH. Wir bieten Ihnen auf Ihre Bedürfnisse und Ziele zugeschnittene Konzepte, um bei Ihren Kunden einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit! Mit freundlichen Grüßen

Mag. Rosemarie Wilhelm Chefredakteurin

Silvia Steiner, PMBA Beilagen, Wortanzeigen, Verrechnung

Michaela FRITZ, BSc Leiterin Anzeigenberatung


Das Team

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Chefredakteurin Mag. Rosemarie Wilhelm Tel. 0316/8050-1280 Fax: DW-1512 rosemarie.wilhelm@lk-stmk.at

Beilagen, Wortanzeigen Silvia Steiner, PMBA Tel. 0316/8050-1356 Fax: DW-1512 silvia.steiner@lk-stmk.at

Redakteur und PR Roman Musch Tel. 0316/8050-1368 Fax: DW-1512 roman.musch@lk-stmk.at

Office-Management Tanja Kelemina Tel. 0316/8050-1281 Fax: DW-1512 tanja.kelemina@lk-stmk.at

Anzeigenleitung Michaela Fritz, BSc Tel. 0316/8050-1342 Fax: DW-1512 michaela.fritz@lk-stmk.at


I h r e T o p -P l a t z i e r u n g

Landwirtschaftliche Mitteilungen 3 GEN

TEILUN

MIT chaftliche Landwirts

T O P -T H

15. Juli

D

ie Landwirtschaftlichen Mitteilungen erfĂźllen Ihre WĂźnsche zuvorkommend und zielorientiert. Wir bieten Ihnen mit der Titelseite, dem „Top-Thema“ auf den Seiten 2 und 3, der Doppelseite mit den aktuellsten Fachthemen im Bund und der letzten Seite „Land & Leute“ neben dem Anzeigenteil viele ­MĂśglichkeiten Ihr Zielpublikum ohne Streuverluste erfolgreich anzusprechen.

2

N

LUNGE

EMA

n en Wege iv t a v o n auf in

swirtschaft k ent Land Steiermar Vizepräsid kammer

n n gerufe ins Lebe nsfonds novatio ELONEN90 Prozent zu den In RM t. SE bo AS bt. von ge W ergehalt ulande sehr belie legegurrk. einem Wass erem An er GemĂźse en,(EinMin auch hierz ststeierma imais lonen mit Sommer der SĂźdo ar eine nWasserme n, sind sie im risch und grĂśĂ&#x; Jahren aus auf 2,5 Hekt genbohn ler. Ebe ď ľ Da zähle

2012

EMA

wir haben LĂśsung der mehr n, ehmbare ine ann Problembäressen hat, ertfĂźr den Schafe geri der ausgesta t wer m Sen als 40 mit eine weggebrach mĂśgstal best Er wird reicht. aus dem Enn auf der Alm assende umf tet und it die Tier werden chzeitig den. Dam eheit haben,gesetzt. Gleiäden und Sch liche SichaĂ&#x;nahmen kt. So ng der tz-Proje Ruhe Schutzm wir die Abgeltu er denschu fordern fristiges Her damit wied ermark ein lang hoffen, dassehrt. Die Stei sie es zu eink ert wie wurbleibt Almen lebensw ern auf den t immer so FleiĂ&#x; der Bau tige Kulwar nich Durch den eine einzigar er urbar heute ist. hunderten en, die Ă„ck und die de in Jahrhaft geschaff en gezähmt btiere Rau turlandsct, NaturgewaltVieh durch rreich gemach fĂźr Leben und hutz ist in Ă–ste durch haft hr ursc Gefa urlandscbehaupten, hat. Nat gebannt altung der Kult ere zu Wiederanand s Erh die and. Alle erung. Die Bauernhlitätsverweig ist Rea

E

drei en hern“ mehr als der Region Strad „DurstlĂśsc sie seit wirte aus r gibt es dadurch ď ľ Dahe ieren drei Land . t“ aus – tige Sorte Heuer kultiv „Kernarmu Erntekleinfruch nders durch der Kerne. e spezielle, rnen sich beso wir voll zeichnet das lästige Entfe mit der dunkelgrĂź ď ľ Sie erhalten tzung vom sich lonen erstĂź ark n. erspart man diese Wasserme zufriede tion Unt d Steierm eren sehr wieg Lan reif Erzeu organisa derzeit Landesv le 1,5 Kilo. egeg Ăźber die Foli vor n Anb er Gel wir Die Erzeuger onsfonds ins mit der talt Wies. nen Scha ng erfolgt Ăźse (LandAls es e von Einlkam es ragliche nd Steirisch Nach vati Sie uthäupte arktu sans vert Gem len Inno Kra s Verm rika . n such ahm gab, erba Abn ď ľ Die ation Steirische spätestens ab radeiser- hat eine fen. Was wol bei Papverleme r Grazer LandesLandesv ern, angebaut Auch geru n? Erzeuger ttet, meh r Cocktail-Pa wir ken Probndung des er GemĂźgerorganis Straden) und ist Leben Wir Ăźber mĂźsebau ndung der es GemĂźn umiche (Hofer) erhäl werden auf den und meh n werden. urken auf zur GrĂź s Steirisch nisierte ntile kauf Bund im Einzelhandel und Maier damit errer: Damit solle t kurz, die der GrĂź tion Steirischnahm dierte Ge d angebote Snack-G Im Bioinge Auguste Landwirtverbande . Dieser organ Anbau - stärk ack setwege sind nd, der erungen Ende Juli auch organisa 1994 Ăźber VermarkTransport Zusta Salat-SogefĂźhrt un te, Potzbare Neu nen und Bauu- Geschm erin, legen kt zu bringen. n der sebauern vertragliche e. Trotz lich. Die gt im vollreifen setz auf Sala Landesbäu mer Steiermark se im Jahr essionelle FrischgeProd den Bäuerin ist mĂźs zen. Den den Mar werden wir i und anprof ischen soll einVogerlsalat fortan ack Ernte erfol k ist exzellent. Ideen derrstĂźtzt werden. istaugservenge zur Vernsiv se die schaftskam Geschm n erfolgprax Bereich er, Kohlrab e GemĂźdes steir 0 wurde inte von Kon Ăźhungen Produktidurch ern unte die neue oder AnGeschmac mehr aut werden. eine eiauf au tung es. Ab 200 nung des euroes Paradeis sch steirisch aller Bemerung der f, forciert von n fĂźr hen Verk Schlagz inien zenten, mĂźs Zuerken bess wurde der Anb angeb derzeit gut. und Wol antasien end. reic kte Produktl erfinden, solle lesen wir g bei Bedere typisetzen. ftsschutz e steiggeb Mär er der kun on tion r urph lich r aus : von Bär chla kgan an die wied sind Her organisa ten auss nn Unge 2008 wur organisa Markt wichtige ersionen n Sie mmer „Starker RĂźc ugebieten“.n Interview siedlung fremden NatNaturschutz hundertr, Sie Er- sear als kultiwirt Joha päischenn gearbeitet. elm Wo sehe es GemĂźse? e in bauv der Erzeugeren. DafĂźr gibt der Potzinge jede der EU (gelen wie in den Ackerba ie Wilh ative Land ganzen Welt undland. realitäts orientierten weisung von NaturHerr chäftsfĂźhrer risches mit isch r Lini n, dass fĂźr Kre n dann von Unterzu der innov Rosemar der aufnehm A. fĂźr steir r: In erste te ernten – Stei trieben die uns sage , landwirt s Ges spendenoder die Aus Bauernland tung des n sammelt r-Raritäten aus Australien und Russ hin Kontakt eine finanzielle de Kre her Kren g.g. Angalstes neuer ganisation Ihre kon, chte, paar Jahre Potzingeermark. Heu werden Ă&#x;e eine tionen en Hektaren eine Missach ung der wertvol irisc Parafische WĂźnrnagel, bis es auch . Seit ein Straden Paradeisen aus Ă–sterreich „Ste auf zeugeror Was sind den Oder Beri15 Hektar nd – die GrĂśch – verď ľ Finge Stei geog end ährd Dar Para ist den der nisa n! bei Gef taus Sorte stĂźtzung haben Sie bei ist wie einjede erdenkliche schĂźtzte elt. Um bieten, (umh eine GemĂźse. aben? Tag rundhes Ackerla in Ă–sterrei er! ugerorga gen esse Schwabau ts mehr als 300 Die Erso klein Vorh schutzge s und auc und Tier. Was be) gead der Kunden ugte das ng der h- mor uns als Erze n. Die Vorberei inger: Peru, die Wien, ďŹ ndet sich kreten vor? sch eidu schaftlicn Bauernhofes immer wied BedenDre den viert n aus ntum n erze Potz die riere Men wir wer Bew en“ iser als Eige sche n ndlich Ăśkoloit von fe die , werden konzent der „Wild dem „Riesen“ aus Schaugarten. Thomas ganistion ten sind län- rade inger: Wir mittlere . Nochmals, n erhebliche igartige kleinere uzenten weltfreu , , Sicherhe en und WĂśl lich machen Bauernď ľ Von bePotz nt bei den eiten. el tion der Produzen e, die zeugeror fĂźr die Prod Bär UrlmĂźllers ten Sorte baut wirdmen da scho unsere einz ? Welnicht nur Produkte FuĂ&#x;abdruckteile Transportweg che und ittelhand Wenn nicht mehr mĂśgohne fleiĂ&#x;ige Kulturzur grĂśĂ&#x; m und Farbe in Sortime -Sorten ausw Besuchern scheibe en Mir kom soll in Zukunft aft aussehennen und Lebensmwollen die gischer cht zu wer Gedie Fris von den tet werden. Almen achsen und tzenswerten - und tsch deiser-For Paradeistlich des 20 kurz Abreife, ere Geschmack, kĂśnnen und denieren. Wir inen ken. Wie he Landwir als Bäuerin etc.) gere nicht nur gere FrĂźchte auch selbst geern n um diese zuw den die schĂźinden, Law t. Naen Hinsich wird auch der bess bei den ď ľ Die wer position nbaufläche das Sortiden, wird an Quabäuerlic unft sehen wir den Kund uktunie damit zeugt. Das sondern hände ften verschw ahr gebrach, wenn r wichtig, schmacks lichen Kleinstr nWerbeli ständig bessesichtigt, GemĂźsea erweitern, eine BioGef che Zuk r ist es vermitteln. Dahe Eige der Ăźber rer neuen Ăśmm de die landschasschutz in dann gelingenassende nn Unge litätsver gearbeiProzent rĂśĂ&#x;ern und h die junBauern?machte gera nderheit – dieBetriebe d. herk deisern ď ľ Joha a Saisonalität zu gemäĂ&#x; nach t, Teil unse aft umf Erosion tz kann nur Para im Tren rungen ern verhen ment verg Ăźhren. Auc en sollen twirtsch wer anschaff rine Bisher t unsere Beso sein. ionalität ist das Them Anbau traditionsMai) und die turschu d- und Fors nte? sond einf schaftlicDer allgeme zent e natu ge Und tet, eiwirt Akze der rodu 15. Lini e zlin rierthei hen Reg n land Ăźsep NĂźt erfolgt iligen (13. bis aus. nisation die Lan herechte hat.Ohne Vertrags achen, besonder den schauschaftlic zum erste stärkt au einark – gen Gem ugerorga heit der mitm Kommen r: Die Kun Herkunft. den Eishe Ernte dauert bis Mitsprac h zahlen. Steierm eren landwirtauch bei uns gt auch t mehr in die Pläim Anb der Erze finden. Ăźseerzeu in inge nich r in der die naauc grĂśĂ&#x; nun nde g t Gem zu ist at wir Potz tärkt auf Unge laufe soll aber dass die gesetzt. die Oreziehun enarbei werden und SĂźĂ&#x;ig Oktober. ne Heimche neue marktreif Trend hinn setzt sich GrĂźnde: Mir ungen en vers iten daran, im Regal schutz wertige Einb die Zusamm Frost im , Chutney´s Sie Wel Durch n diuellers.at arbe Betriebe hat mehrere die Anforder Beruf hĂźtzer wollen ohne voll KonďŹ tĂźren akt: www.urlm - Wir uzenten auch den. In dieganisatio Proeigenen Natursc Sorten fort. Dasbewusst, dasshe mit unserem en len meh Prod sichtbar wer unseren ne der ken. gten keiten. Kont verser Prong sollt e machen? r: Wir wol anbieten er tĂźrlich aben, welc auch inchen berechti haft den z.B. enha bess e, Ăźber aber ten HĂśf amm jekt sen Verellsc n zwis Potzinge Salatsor werpunkt und Aufg sem Zus uzenten ihreen. Wir mĂźsdie Balance in der Ges jekt zur g der tvermarkUnwisse rere neueen einen Sch „Gentile“ die Prodressierte Ăśffn aktuder Direk kstefďŹ‚â€œ Reihen en und demverbreiteten und Prohinderunnwelund plan Wintersalat Vogerlsanrain mit f „Bäc ngen fĂźr Inte schaut die nzen des Emotion er weiter Mit nenen bei Halbe ssbauernho BakterieParadeiauf denen. Auch die ausgeweisbedingues finden. imm die Gre ern uns Wie r in Dietz eb zum Genu erĂśffnete Käferboh ge aus? erleider Produktion oft an bei gen Hofe t n ford tand setz ktla lie ke uns erun Betri , nich zu ufss e der FrĂźhjahr hat Fami en solle soll elle Mar r: Mit der en sind urkatasĂźber dieunseres Ber klaren Ford nahmen . Daneben sern, rnte ď ľ Klein nnen. Jetzt wurd en und das im lat-Fläch Anbau verbund ren bringen Wetter, Nat rasanlie HillePotzingeParadeiser-E bleme Argumenten, und MaĂ&#x; fe: Fami die zunur der urtechtung begohnet. Der Bauernladof-Verkauf. Prei Machba ängigkeit vom ktdruck, dernachfolre an sten kult digungen ssbauernhĂś guten von wir gute die sonausgezeic Ăźgeln den Ab-H aus drei Genu Lebring. Entschä der Raubtie Wecken die Abh , der starke Marritt, die Hof oft bekonnten elen. Auch GraSicht, be in nach t bereits zu rämung und dem Ăślkerung Potzinger Kabinett nischer aus Sicht als trophennische Fortsch mehr. Nur k hat somi lie Labugger se erzi ge nach Thomas April zur Verg n BehĂśrden gesamten Bev , eine ernnichts terSteiermar Graz und Fami te tech vieles andere ruck , dass dern auch langfristig Genussbau bei ď ľ Die Nachfra uthäuptel, But sehr ig ist seit 1. fĂźhrer ständige nis bei der ist es gelungen en eines ist n. Wen uktion e Marktesden. in Zettling rnlad ge und wir den Eind auf Kra tänd ken häfts h Prod iche des blem Baue r zer brand Gur rika Vers auc Gesc im er Pap zu erre ufe, die t wer re Pro gerorgatel und kommen g bleibt. Blick aber er bäuerliche Produkte ernehJosef Web gesicher fĂźr unsektive LĂśsung berlegte Zur nicht Ăźbri der Erzeu isches häup Und mit demabsatz sind ď ľ Die men aus eigen gar Arbeit wir unseren , auf das Unt , welSteir Region. gut. konstru sind da unĂźlfen, schon iebe nisation Thomas. erbohnen hofes stamBauern aus der ein „Bau Richten stständigsein erbebetr wir zu und Käf hilfreich en weiterhe ieben. Gew en wie GemĂźse. oeg.at ibt auch abinett oder von das Selb, auf kleine and nen Betr auch Sorg nenk nger@ Hofer betre niem wir rboh lie potzi chen sein offe mer schen ď ľ Fami . Und das Käfe chlieĂ&#x;en den glei en und den betr der steiri r che mit haben. Versvor den Sorg nicht ernkaffee“Besonderheiten werden im reichische von en pfen Ăśster en . die ist käm boten Käferboheitet Millire Aug he das Leb zeigt r Ziel r, Obmann ne. Ange en begl bis zu 300 Fritz Raue uverband: Unse mmensnicht unse Käferboh nen-Kabinett auch neneis. gen, welc erbstätig latzes oder enthalten Milligramm. GemĂźseba ung der Einko auch, Belastun ndig Erw 34 ikafrĂźchte Arbeitsp lbststänKäberboh olade und Käferboh.at i ist esser BlĂźhreife Papr lt Zitrone nur  die Verb Wichtig dabe schen selbststäden Verlust desnen im unse e gehen. werden sich enthä nenschok www.baeckstef frische und steiri iten. mer und Chilisorten eit kĂśn Gramm Im Vergleich dazu Durch mĂśglichke die Produkte der nnzeichnet chaftskam ika- und offene Zucht kannBlattKontakt: Krankh Existenzen zugrAuffangmĂśg ď ľ 100 in C. h Landwirts m dass l geke zu 55 Papr durch ich sie zun eine gen der zenten: im Rega gen aller gramm Vitam Vielfalt von bis linge angelegt. Durc später bei akute ieren. welche Erzeuger en. Ăœberlegun endig, Einrichtun digen Bere t dann selte rodu regul , Obmann wolNĂźtz n einer deln und ng, auf steh lung, HaFolgende en die GemĂźsep hsein mĂźss sind dafĂźr notw nden. ď ľ Nebe Lebensraum fĂźr Getreide ansie andern und diese Robert Lenz s GemĂźse: Wir nIhnen zur VerfĂźgu nbauabtei 11, garrtraut bei Misc auf als ische enwĂź ner Ăźberw zu ďŹ unterstĂźtz 0-16 Ăźnfte: Garte streifen die GallmĂźcke EO Steir tät den Kund lichkeit fen kĂśnnen. StĂźck Land anve uns organisch, der daraus en Marktpart gute LĂśsungen rpanzen gt hes 0316/805 ation Kultu Quali erfol e meine Ausk um Innov tz an sowi rechtzeitig efall auf die rĂźckgrei haben ein k Land, welcwir, und len die nedĂźngung ď ľ Allge sse 3, 8010 Graz,ergemuese.at ssen und gseinsa igen lausb llen te lender Mistendet. Dieser hat nde Stickstoff Wir aberen. Ein StĂźc fĂźr welches , auch schen anpa en der niedr zwei NĂźtzlin u: Rena ventione aumerlingga k.at, www.steir ď ľ Die eben wird anfal esser verw kon zum Anba Weg sein en n, mm g er nverb rn. post ngen 13 betri beko bieten kan shĂźtzt fĂśrde e Kom bewusst ten@lk-stm ent der und GemĂźseb mit beratun eine bode en. Ein nbau in den verga ung, Gesck.at, 0316/8050-16 gewonnen DĂźngeeffekt ulch wird das Wachdie e Proz Schutz das sollte unsnommen hab nur dieau5 Spezial Erträge der Käferbohnenazu ermark lingsberat AchleifĂśrdernd - Gartenb in der Stei Pflanzenben dem Durch Heum seit 200 ď ľ NĂźtz e.fuchs@lk-stm drĂźckt und gerade ortung Ăźber e. Es gibt ja Andreas Jahren ist Um die Erträge kĂśn oder pilz er bietet Wirkung. Beikräuter unter vermindert. betriebegen oder mit iten. Ein f Kapper, as.achleitner@ Fuchs; renat druck Verantw d dieser Erd tskamm ingungen nnt gefährdet. , laufen Versuche. en: Jose arbe verbeszlin n tum der ng des Wassers rtschaf k.at, andre nd-Kultur Klimabedvorzeitig erka alleine - NĂźt ungsmitteln iebe im geStĂźck Lan wir geschĂźtzte gt verbessern Landwi ď ľ Freila .kapper@lk-stm Verdunstu Erde! t nicht its , dass Sae ist im stärk aller Betr nen so leme von vorn ark brin 15 se eine den die Wel ist es aber Erzeu: Josef Fruchtfolg r – aber mit Asia- er. altet setzt bere fĂźr Steierm tner; josef 0316/8050-16 Drittel und Prob ausgesch ď ľ Die Ăźsebauern 10 Anbau von NĂźtzlinin der , dass man geWint ierige Wir wer nen. Wichtig durch das n und k.at, Gem im r r n tzten schw itlk-stm meh ittel Bode atz schĂź Anbau herein Steirische 0316/8050-16 mit sichBetrieb maĂ&#x; trasern kĂśnunsere Arbeit,n Lebensm Lebensndet der rkungsm mmer den Eins k.at, gseinesverband n ron atzs laten gesu rtige werden. der NĂźtzlin ahme auf und Pflanzenstä regelmäĂ&#x;ig ď ľ Land .weber@lk-stm durch ; franziska. GemĂźsep set- jede eiderte Eins gen bes gesunde . Denn hochwe gt sich josef Haitzmann zlin gen von Erhalten einet mitgestalten Weber; So brint nur eine Abn auch gen und lässt ieb beraten. Wageboduzenten ernen schnen von NĂźt dieses diffi Franziska 0-7142 teln rungen Beonsform /805 artenbau: durch dasdiese eine Wel , sondern am Betr - tegi nĂśtigt. Um letztendlich satz nich einen mod und Verände Qualität ď ľ Bio-G @ernte.at, 0316 direkt dieser Produkti t-Bildädlingen sen nen, htslage zen auf nschutz und inte raumes, nen werden allen, Freude an Sch eine bessere gibt zile Wis n zu kĂśn re der Wor tzen Verfahhaitzmann – die Rec lg Pflanze NĂźtzlinge im Klei wĂźnsche uns dwirtschaft. Dieses hränkt wird mit „Mich schĂź rt. generell e. Der Erfo der vermittel regelmäĂ&#x;ige gesucht . ndebesc grieren anzenstärren. Ich ng an der Lan Marke ge“ deklarie s tels GPS der War tungsteam ist eine unerlässlich nicht Verämen. ren auf die ErFuch älter mit geisteru und Pfl . NĂźtzlin uneh sich gt auch erfolgen des dem Bera Renate Beratung aftskam- iittel teckte Beh rtsch 14 berechti im Wald vorzunter Umche rung gsm Mot dwi vorvers besu alle Ăśrte kun und den r en ruhigen - Lan zumindest Betriebs der Saison , da Form des Grundes em, rung kĂśnnte dahe r Unterlasletzten andes, Dabei wer mer und Auftrieb 80 Diese n Pflanzen- ch nach GrĂś dies fremden Man während dauern je chen ein r als on mit eine den VeranBesitzst dessen Betreten enthalt aufDas wird beugende erfordert jedo en und s zwis ler in vati lerweile meh ständen ge gegen eise die ie Tage und eise mitt Feh Betriebe zum Aufst werden. skla schutzes tergrundwissals die gsw , sow etzung und caching lich erw Ă&#x;e des i Stunden. ädlingsnlas beziehun Verl vorgehen das Geo . 1 sung erst ändhier Konflikte Wiedermehr HinitzengefĂźhl ischen Ăź- vera l auch auf äĂ&#x; § 33 Abs d stalter n Personen tbehĂśrde und zweturfĂźhrung, Sch zielt aufng des vorgibt es Grundeigent woh Fingersp ng von chemGerade einzelne an die Fors tzt § 339 n. Gem r den Wal geder Kul n. herstellu Zustandes, sich mit den ge: Besitzer zutreffe etz darf jede und sich rt sich Anwendu utzmittel Betriebe schĂź sowie htsla des nsch n jeden Weiters (EP) weh lt in den herigen auf die Forstges lung betreten bei DunDie Rec Betreten Pflanze fältigkeit der ament usha wenden.den Besitz gegechlichen mern. sweise allenfallsgung Viel che Parl EU-Agrarha en Wachstum das B zur Erho alten. Lagernhren oder tatsä piel die päis gte nen beis ABG kĂśn Einchtigen Untersa r Das Eurozungen im 0. Beim grĂźn e der Agrarinträchti und Sudort aufhZelten, Befa timmung Ăźckes eigenmä Der Bee er binnen Grundst Versteckens log zur kĂźnftige gen KĂźr2014 bis 202 den. Die HĂśh ten werden, kelheit, ist nur mit Zus lich der ab. Eingriff. n den StĂśrs eine Bezwecks verbieten. Ana nd den arausgriffe, hard Putz Jahren t gespart werindest beibehal Reiten itzers, hinsichttimmung EP-Agr BeGer kann gegeab Kenntni chens dung betreffearten mit darf nich mĂźsse zum glieder des g. Wenn die en beim des Bes Ă&#x;en mit Zus zulässig. 30 Tag ngsklage eini Mit verEntschei von Wanderkngen wird ausgaben BeForststra Ă&#x;enerhalters tĂśru ringen. sich die in BrĂźssel ende Mittel ngsvom Vertrieb gen Eintragu oder in s- sitzssgericht einb waren des Stra ing ist kĂźrzlich ausreich um nanzieru zirk Erholung unrichtiGrundeigent s Recht schussesgliedstaaten nationale Kofi mme ange Geocach echt zu erfasst. Es in das res absolute dadurch Esther erprogra EU-Mit mĂźsse der tretungsr wohl nicht en FĂśrd Abgeordnete fĂźr die ein andeffen, wenn aler Weicken weigern,die ländlich zwe die Geld h eingegri adäquat kaus n satz fĂźr den, forderten käme das , argumen in etwa durc wer Lunge Dritte hoben ge (EVP). Dan wieder reinh KĂśstinger Eingriff, Mittei rekt Elisabet se zum en in de Lan rtschaft indi in. sabsicht Landwi Niederländer n KĂźrzung (GAP). sich gegeAgrarpolitik tierte die wehrte ional (EVP) iten Säule EUInternat Märkte der Zwe aft

chaftliche Landwirts

MITTEI

HE ECKE

Stan

rtiment uem So n mit ne Chance

ht sation sie erorgani Erzeug

KRITISC

ntab

ken, Ăźsev er unre Markt etc.) imm n groĂ&#x;e Gem f dem onsstand egte Um au en zu kĂśnnen, so verl ihre Produkti n. arbeiterRichtung Oste vationen besteh ovationen orte in m waren Inno7 wurden sind Inn ig. Einige . Wiederu Im Jahr 198 deiser in Para h notwend -Beispiele gefragt. ige erstmals anfangs durc der rze bei den dann s, en Vo urau Ăźber 50 Jahr entunnel er-

su Gute LĂś

LFALT

ISCHE VIE

PARADIES

I

Zuku Unsere

 „     

ch

Hans Res

2012 15. Juli

ten roduzen P e s Ăź m Ge T O P -T H

SICHT

INER AUS ME

nft

ng

HOF

BAUERN

GENUSS

ON

   � �    €€   ­�€ t  �� era.a

www.etiv

ZUR PERS

NK GESCHE KUNGEN

VERPAC

� �      ivera.at ‚   €€ƒwww.et   ­�€  �� UNGEN

ACK

NKVERP

GESCHE 

IKA















BIO-PAPR

GL€SER

Â? Â?      ivera.at ‚   €€ƒwww.et   ­Â?€  Â?Â?Â

Anzeige

3 mm

4c 55x3

ut 1 04

u-1_Layo

-2012-ne

ÂŽ

NK GESCHE KUNGEN

MILCH

VERPAC

Â? Â?      ivera.at ‚   €€ƒwww.et   ­Â?€  Â?Â?Â

ist da! Katalog

Der NEUE

Rekord

WEIN

hutz Pflanzensc el-

MilchWeniger kĂźhe, trotzorddem Rekung. anliefer Seite 15

rdern nlos anfo 59 54 Jetzt koste077 23/4 27 eug!

e Werkz richtig

liche t f a h c s t LandwIiTrTEILUNGEN BIENEN

schw Knospenbegonnen. len hat er Aktuell nschutz. 11 Pflanze

Maisbeize

WIR

ojekt Ages-Pr bestätigte Melissa tiven N posi ETIKETTE den N IHRE

Â? Â? DRUCKE Trend.  Â  at 4

nd.at

ersa tfalia-v www.wes das ...endlich

sche Schn lektroni

Seite

BEUTEL

VAKUUM

M

GL€SER

ammer Landesk ung der aft Steiermark 2 die Zeit tsch Seit 185 und Forstwir dfĂźr Lan

GZ P.b.b. –

405 M 02Z032

0 tamt 802 lagspos Graz, Ver ungsort Erschein

Graz

il 2012 15. Apr .at 8, Graz, .lk-stmk Nummer r www Ausgabe Internet unte uns im Sie finden

Â? Â?      ivera.at ‚   €€ƒwww.et   ­Â?€  Â?Â?Â

INHALT

MEINUN

G

ie FĂźtechnikfre meie gent bleibt weiter er. terung Dauerbrenndie ginn dialer Jahresbe si Ăźber m zu qua Nachde Ăźgelhalter ittelhandel Mastgeflvom Lebensm echnikgent sind Nacht en wurden, fĂźttern, gezwung schrot zu einebauern freien Sojan die Schw dem momenta nach er. im Visi atte läuft : EmotiDie Debrten Muster“– gefĂźhls„bewäh n Fakten sene Arguhewie onen gege rte, unb ierte Sac orientie zählen, fund das Nachmente te haben Medien argumenUnd mancher mit. So sehen. hier dankba spielen

D

ch

Rindfleis

ittel! Lebensm sichere

schaft andwirt Ohne L Essen kein en fĂźr ern sorg che Bau Heimis

tik rarpoli

Ag

t

Interne

Ăźnland

Gr

V

Weide

ucht

Rinderz

alender

Termink

nnen Jungdrhe auf stark

2222-0 03152 / t riette.co.a www.hen

kt: einemar EU-Schw s Angebot Knappe

en den isse präg Ostern. Verhältn nach sStabile weinemarkt die Angebot EU-Sch slos wird beurteilt. Der Ausnahmeher knapp rungspreis lage als weine-Notie Euro je Kilo Mastsch eit bei 1,54 icht. Derzeit derz tgew t Veränlieg Schlacheichen auf ktlagramm Anz inen Mar wird kaum eme sind der allg Angebot derung ustellen. Das chschnittlich ge festz n als unterdur henendwet-maĂ&#x; weiterhi ätzt. Das Woc ate wird eingeschnächsten Mon ung beeinfluster der die Entwickl eisch ist und efl 1. geblich Schwein h Nummer sen, denn Grillfleisc bleibt das

Markt 1. März

8

EINBAcH

GR

tsc & Wir

h

+0,024 1,339 +10,99 124,23 – 6,77 Euro / US-$ US-$ je Barrel 85 t, t 186, – 5,50 ErdĂśl – Bren Mrz., â‚Ź je 00 chicago, je t 204, – 2,32 Mais cBoT Mrz., Euro 52 IF Paris, â‚Ź/t 274, Mais MAT go, Mai, – 6,00 chica cBoT Ham- 295,00 Sojaschrot frei LKW , 44 %, b.,Euro je t chrot Sojas +0, a GroĂ&#x;h.,Fe 1,64 burg, Kass , März, Eurex Schweine g.de .agrarzeitun Euro je kg

2012

haft

; www

.bankdirekt

Quelle: www

Lämmer

asis in Euro

d, Preisb

mer, leben Qualitätsläm

lasse I Qualitätsk lasse II Qualitätsk lasse III Qualitätsk lasse IV Qualitätsk

2,25 2,05 1,85 1,60

je kg inkl.

U

bis bis bis bis

Schafba m Weizer 23 kg wa sprogram 18 –

uar 27. Febr Qualität fĂźr SchlachtkĂśrper kg ohne Ust je ung am 142 Preisbasis rsteiger elten ien, in Euro wurden trinderve ohne Innere ahr erzi Angebot arktet Klasse E3 Im Vorj Gramm ein 177. Zuch geringeren konnte flott verm war 5,78 Klasse U stiegen. rund 1.600 t sich der Milch bot insgesamt und KĂźhen in en KalKlasse E2 5,42 Klasse R Bei einem arktet. Das Ange wir mit rgebnis“, freuster. kauft frage nach stausch zene rmä Klasse U2 die Nach Handelsfirmen Slowenien 5,06 Klasse StĂźck verm hrungsau - spit lgreiche stie lediglich u Erfa onen r. Zwei wirte aus t auf der Klasse R2 l 4,70 Verbesse erfo werden, uchung khaltende te an. Land direk -GĂźtesiege e O2 Exkursi en von lunters stierAMA Klass itte etwas zurĂźcDrittlandsmärk KĂźhe in Milch fĂźr setz lag eitsu um enzialen etrieb hr Futterm Arbeitskreis tterPreiszuschh, Jän. binnen fĂźren Kalbinnen und en Arb nders ofrungspot lf steirisch hoch Spitzenb fmilc r den die GrundfuGrasVorja nicht beso nzenden Scha isker Ăœbe war im iten ersteigert ung. e zwĂś Milch arbe zialisten angre wird (Mais- und es KĂźrb Ho Die rterzielt rchschnitt KĂźhen in Hälfte in die 2.080 Euro mast riebe Versteiger Steirisch hung Landwi zur reise ab von kreisbet onell. Als spe Jahr ihre frage nach Du an untersucim Labor der erĂśsterche Richtp fĂźr Die Nach Tiere gingen etwa Zuschlagspreis Barbara Ziesler m im bindli essi am Unver en. prof rn sie Jahr unten). silage) ammer NiedhgefĂźhrt. fensiv, die der. Den hĂśchsten x-Tochter von nach trächtigen . links 1.600 Gr Zunahm ster verbesse iskerne se (Tab schaftsk Rosenau durc eigenen en hfrage n TieKĂźrb bnis Bundeslän euterstarke Rota . igste rtnac rmä lich Liter men in Steir Erge wert Expo h stie täg . 1/4 nah te vom (Enererhielt eine b Fuchs). Die genetisch hoch Teuerste Kalbin fĂźr die . Die Veren reic die Wer Tageszu nnt KernĂśl g.g.A . 1/2 Liter eJako Die . s Jahr 2011 war HĂśhere und Auswertung (Käufer: war sehr rege. st sindndfutter bekaehalt, Minon n ersteigert war eine Weiner gut, heulgreiche KernĂśl g.g.A . Liter n stierma Gru ein erfo ise waren herweise EiweiĂ&#x;g die Rati 0 Euro Kalbinnen von den Landwirte Die Date eitskreises erfreuliche Alois Grub KernĂśl g.g.A von 2.10 en gie- und u.a.), kann optimale kaufspren sie erfreulic konnten re wurd Zuschlagspreis trieb Monika und esdes Arben diese ralstoffert werden. Die ere Tag er habeangezogen. soenden Komit einem r vom Aufzuchtbe bestätig ung: hĂśh eine kĂźruchtgenos optimie bringt: weiter nen die steig Futtermitden Viehz erzielte ein ung der old-Tochte ael Hackl). Entwickl n bedeuten en von 2011 verbesMich Ration gute Ausnutz (genetiund kĂśn Energie und ie zusätz2009 bis (Käufer: ebuchstiere wurd hĂśchsten Preis LFS Hatzenzunahme tdauer undchkeit der ergleich der u Eine mskapazität Den sten fĂźr efangen sow kungsbein Betriebsv Sechs Herdn angekauft. day – Sohn aus zere MasWirtschaftli mt die guhstu ) e. Dec und aufg ung Kennzahle Wac wurd den im tel die hafte Mon nlag sten igert in GS u kom Plus ebe sensc sern ickelter berg erste sche Vera re Futterko variablen beim Verst. Daz tete Betri rlich ein ehungsweise tungen nto inge stierma wicklung die stierstark entwvon der VZG Fried der D.-Preis (Verk.) Leis Ausgewer Die Stie sind u Ger sent trag bezistenfreien senken n) tete Tiere Verk. te Prei dorf, der oste nahmen it kĂśnnenals seit viemäster lgsBiologisc Ausgewer damit das direktko den. (Direktk Auftr. 2.483 kauf. som wer auf Erfo Stiere Kosten le Tageszu e Mastriebe erstm en en. in kg erzielt t tbet Sie lern 6 hatm Ăźrzt ima s: wich mas 2.483 kur u Opt it eine verk en durc Besten st“ beEinkaufsge t ab Hof in k 8 6 Von den skreis stierma an- len Jahr wich erzielen esbetrieb ster und dam in kg Lebendge A 8 1.486 „Arbeit Betrieb mit r reits Tagen Spitzen wicht kalt KĂźhe stiermäheil dauer Beim wichtig Summe eigene Schlachtge % 34 den. Jede 1.486 zunahm0 auf einkauf riele agende in kann der lichen wer den besKälber stbetriebe sind anherausr z und GabPĂśllau. sie 42 34 Ausbeute bis 1.60 . deren verger kann von Immer ern hme in g rma II sind Franzendorf bei zehn Jah42 t en. 1.740 Gramm beTageszuna Kalbinnen Die stie auf von Kälb Teilnehm ieben lern iebsfĂźhlem fĂźhr Trächtige aus Win seit mehr als angenen Summe 42 Sorgen 1.740 Df eit den Einkn. Jedes Prob rung der Futtertage ten Betrfinden die Betr esserunmästen re. In den vergh die Ar43 Krankh 42 reitet dieargewiese r Verschlechte s einlar, s wieder iche, wo Verb summe rtragen ren stie hat sich durc stiermast 22 kg eine it. Jedegesund 43 hn/Stier (ErlĂś 918 noch unk . . In EU-Agr nnen Bere Ăźbe zu unge stec die ist chke sind kalbi rer , en en es Leist s wird ine Jung lich eiten Jahr en Ăźck ab, ratung schritt einmus tschaftli Summe 9 918 reform en in â‚Ź sen tzen (kle mien gen mĂśgdie Kleinigk von den tem folg , Wir ufte Kalb s Wachstumsskreisbe und wur Stechm r Fort Kälberkost in â‚Ź h Gni Ein 9 9 Musch hes sys stbetriebe mĂźsMatragen missgegeka ei- beit wesentliche t Franz heil en Kleine sind es en Betriebe meisten ein gute in durc ken) Ăźber ommen. e welc ihr rma bei ein i Futterkost untersch II 9 precher er 579 bestätig sein und haben. Diebehandeln das Eink ie im Zug 4 Die stie n setzen, um rn und wurde Tie- mĂźc die best nittlichen igen sich Beispiel im Gehirn itskosten Zuchtkälb gestellt, Arbeitskreiss erungsbend fĂźr dieser Präm 201 Summe Gesundhe bei isher 579 50 de zum Lämmern vermĂśgen nv gegen triebe FĂźtt alles darat zu verbesse mieren. durchsch it beschäft men der auch land n er koste stbe form die fall tiv er der tsch iebe eten Kälb opti arre rma hinen posi Weg men altig Deu 51 her bild zu 50 stie Agr r allem Masc im Rah den. Wom 607 Betr iesen. kauften genug, liche eiten Grip erung ein gew e, nage eil der ist. „Vo en haben sicheszunahKosten in ? nehmer der EuWeiblich ren von erg-Virus fest-- nachgew ursprĂźng und Aus51 die zuge gen Krankh ll. 0 wäre Mastbetriebzu die FĂźtt it sind sie starkAnfordeSonstige Tag die Teil reisberatung tung ende AntFleischDatendie 202 geng pro Rin bera Die r chfa me lenb wieg häufi en und die bis en 23 ch dam änbis anku kt. Sum Dur mal Ăœbe die s ierli Nur l fĂźr Arbeitsknerfassung Erkr ster kauDirektkost * in der Ăźbertstiere in der . gegen Tierbest zukĂźnftig das sch Betroffen sind 26 Zieausgewir kontinu Nachtei hektar silomailten. Dakunft deren auf die angreiche pe und iche stiermä er. Jedes Stier um die zu erfĂźllen. u Date ng schlach eingestuft wird ungen DfL pro gestellt. schaf- und men sind die pro Prämie erha derpräu wirkung noch umf rderlich. Erfolgre gesunde Kälbr ErkranTag * in auswertu tteruntersuch son ent- rungen klasse r der-, 558 . DfL pro ndfu 750 Euro auch die Ortsnaet in de sindchungen erfo tkĂśrpe fen nur Zeichen eine werden pl agen res u Gru Rinder genhalterlenberg ist ein Gegend nnt pro Mast re Schlach efähr 0,07 Euersu 2012 findtionsh- Unte el erungsfr rin ist aber nliche DfL erka Geunt äuĂ&#x;e Durc FĂźtt ruar der s män am u Feb dmus schmal Tieren in Oberes schnitt Viert Informa fĂźr gt ung m schlachtgerkleid, mie fĂźr in Nor Am 29. kung haft der 3 ntur tier am haa in den AuDas brin eine erste s in me. Bei mallenberg ng erstViertel m R-s halten. eitsgemeinscinschaften n Kilogram 11 Wien ltung der Age (Ages) (sehr ofthalten und die durch ner Kälberprei er eine stier. ro pro 3 Kennzahle von schestfalen gela is. Ne164 reis Rudolf Grab Die Arbrzeugergeme an einem veransta gssicherheit . pro samtver nke Kälber, genentt gegenĂźb der 611 Verkaufsp ebe Lun rhein-W Virusnachwe , wich rund 28 Euro klasse wich Rindere bundesweit Qualitätsist Leiter ise und hof ma statt 192 en den auch Ernährun tete Betri gen). Krall oder cht sind oder em The Johann Bisc Futterkost die Fett werden die mals dertschland wer , Belgien, Ausgewer a knapp (Verk.) arbeitet bei dem die n tierbeArbeitskre Rindzu dies Durchfa en geschwä ck bleie ters ist r tete Tiere 149 fĂźr e Daten in Europ ben DeuNiederlandenFrankreich ung zurĂź Merk- Wei Beim stie und „zwei“ Futterkost der im Modell, on weiterhi den soll. Referent uktion Ausgewer 123 Biologisch i“ den die Län und zĂźndden immer isch ist und 716 tige 101 : tig. klassen „dre hlt. Auch dasproduktiunterstĂźtzt wer einen auf fleischprod E-mail: aus Ă&#x;britannien Das Virus wird nd, aber wer 726 Rindfle tere wich er sind kg Fett er. t. Gro abnehmeholen kräftig r Rind402 733 die Kon en beza zogen Ă–sterreich wirdtierbezowicht in in Kamm bner@ Anteil HK ben. Wei gute Kälb otenzi405 n e gemelde se fĂźr am besttgewicht und tkĂśrper gen er meh Entgegen n msp fĂźr Einkaufsge ab Hof in kg Fäll Oste prei f.gra 56 e beine. erun Den imm ehstu il 410 lach 1 aufs rudol mal wie w. FĂśrd Wac ende Gen Ante HK chen 56 tschwei(-3,08 Prozent) schlach der sch eitlicher ie Verk re sind 201 kg gutes Lebendge ist das Teil der eben kĂśnnen,terkuhpräpass das 56 lk-stmk.at 1242 ie- brau ch. Mehr Mas w. kalt in Anteil H -Trend formität tig; je einh g der staaten tstie- ein durch eine gkeit) und verg Mut Maststieierlich gest fleis 1300 rreich ählun Eugen Aus er. die Schlachtge % AlĂ–ste lach wich al 27 einez chsi ein 442 ise das sch dem 1326 sind hwĂź in Anteil H kontinu tive Trend hält- In den ter Schw desto bess von 457 rmark die groĂ&#x;en spielswe zeichnet sich en Prätik (Fro Gewicht fĂźr Kälber, Ausbeute Partie, asis ebot posi In den ist laut jĂźngs ria in der Steie 476 mie hme in g 165 Anteil mie. Es der historisch Prä Dieser an. Der R-Biegel- Ang eher knapp. rn kommt est passende männliche en, Ta- die 372. Aust J. mit um stik Tageszuna gen. als rgl. ei eine Stati mm 1544 ung %-Ve Ăźtes ren noch 0 laufen Sorgen hat silomais hionslände onal leich 1 ter, wob Milch beko Mastschw t gestiegen. 1597 DfL-Rechn immer fĂźr AMA-G3,80 Euro Futtertage -6,53 1. Dez.1 Ăźber 1.10 Zahl der 593 Produktiilen bis regi Die hĂśchleich n sie 1626 rmast it ist die Ante JungProzent) 523 preis hĂśher men von en. stab 1. Dez. 10 Die stie ge und dam chlaggees wen sen. t bei rund â‚Ź 177.862 –6,37 (+0,55 haben Ferkel und nt stark 624 426 s Prozent die zu enden Prei rpreise gibt in geszunaherreichen sollt be zeir (Roh) in ndla Ante stiere lieg ie auss 1. Dez. 05 585 190.280 etrie steig ErlĂśs/Stie um sechahr. Auch sechs Proze 222.766 - Gru ische Präm mm -0,35 Allerdings Euro 42 lachtstie 540 und en in â‚Ź ckten und ist 1. Dez. 00 mit Ăźber Ant eitskreisb oder han 181.760 stor ch Gra Vorj 29 sten sch 3,81 bis 4,05 237.934 Kälberkost in â‚Ź 3,69 187.823 schweine en. Auch die gede Prozent 11 Frankrei hi- Die Arb die Fleisch-besser und 23 als im tkalbinnen- sind 6,5 192.848 en An 233.115 9 mit etwaDänemark, 188.485 abgenomm n um satte zehn ten in â‚Ź 157.656 Futterkost -9,84 Ăśsterreic pä- gen, dassse immer 64 schlach tkälberpreise er als im 13 252.857 itskosten in â‚Ź Italien, nien. Die A 198.344 64 152.045 delsklas 0,55 26.686 Sauen ginge end die ungedeck turelim euro Gesundhe schlach Prozent hĂśhnd ist die 60 1334 struk 185.219 und spa se liegen kosten var. Q 147.088 20 kg 29.600 1210 372.165 zurĂźck, währen. Ein gewisser bis acht r. Der Gru hfrage. 7,26 n Prei Maschinen tkosten in â‚Ź ehen. eld. 276 0 kg Ferkel bis 210 sche 13 Nac Ăźbers 1062 134. 30 zenf 20-5 davo blieb 25.5 zu 11 2 h 370.1 spit eine 387 Jahr 7.62 gleic -6,63 steigende Sonst. Direk ier in â‚Ź %Vergl.10/ dfleisch ischen rmark ist also nicht H Jungschw 0,48 22.037 564 50-80 kg 370.945 en/St -4,87 7.106 weltweitpa ist der Rin bis leicht 6.941 ler Umbau halten in der Steie 1.12.2011 0,85 schweine kg 32 –11,66 Direktkost * in â‚Ź nd 3 10 Mast 13 175 341.5 169 Euro 4 010 1,18 7.72 80-1 eibe -3,96 samt 26.6 In 7.43 Stier 1.12.2 t 838. eine Insge 310 36.520 gleichbl –2,11 DfL pro ebe exak â‚Ź 8.841 ist damit Mastschw -1,97 27.976 431 30.167 8.489 bedarf ab 110 kg 1.12.2009 Tag * in 41.338 8.031 Betri Die GrĂźne Mark p vor 13.252 -10,89 schweine eine 98 3 12 05 008 DfL pro â‚Ź 25.3 8.21 Mast -3,35 20 in 31.4 43.9 knap 3,98 1.12.2 * daten eine. 45.2 atz und Kenn 13.537 Schw 43.461 Mastschw t 1,12 4,25 zwei bei 20.863 35.696 Ăśsterreich DfL/Mastpl Sonstige 44.786 Summe 100.685 43.385 3,84 zurĂźck4,22 14.213 48.772 nach Ober ch die Nummer R. S. n ungedeck 04 32 20.874 60 1 Jahr Stärker 174 3,95 saue 37.9 46.6 –18, 75 er. 104. errei itt -7,30 9 unter Jung â‚Ź 18.0 3 bis Rind schn 1,41 53.70 3,97 20.64 s/kg in NiederĂśst n gedeckt 1.011 45.868 Jungvieh lber -3,55 1,28 107.726 Weniger als im Ă–sterreichZahl der -6,70 25.587 einen. Kälberprei (SG kalt) in â‚Ź 51.598 Jungsaue n gedeckt r 21.936 1,10 1,14 1.242 den Schw r. 03 66 Schlachtkä r u Jungrinder 838.139 104.635 bis u. 2 Jahre gegangen Steiermark die Saue -3,73 27.6 6 0,97 13.0 e t â‚Ź 1 stik Verkaufsp 26.91 älter Kälbe 1 1.70 Stati rinde 0,86 869.001 n ungedeck männl. en/Tag in Jungvieh 28.184 -5,68 14.004 sind in der rhalter. Laut Halter 29.042 r u Jung 2.532 Futterkost Zunahme in â‚Ź ältere Saue ckt 2 Rinde 31 863.166 weibl. Kälbe r assen 27.949 12.361 30.167 g 67.695 2 Kälbe Rinder und uen aktuell 13.1 r (-2,93 Handelskl Sauen gede deckt Futterk./k 868.283 76 4 Summe 1,05 10.486 31.387 71.774 78 Austria betre nt) 328.578 Rindeein RĂźckSauen unge 20 32.401 5.009 -2,90 71.932 77 E in % Ochsen (-3,57 ProzeĂ–sterreichweit ist se 1,83 19 Zuchteber insgesamt Anteil HKL in % 4.957 70.836 Stiere und lbinnen 3.615 -0,72 2 und älter 17 U 2 Jahre Prozent). 2,76 beziehungswei ichnen. 1 4.984 Schweine stik Austria 3.723 Schlachtka Zuchtkalbinnen -1,13 Rinder 17.529 Anteil HKL in % 0 2 zu verze R gang von 0 4.467 3.230 Prozent KateNutz- und vieh 1-2 Jahre -2,25 17.657 Quelle: Stati 80.539 Anteil HKL in % 0 fast alle Jung O 2.722 und t haben Summe 17.994 -2,93 81.457 53.506 Anteil HKL in % 0 en Stiere rmarkwei 77 n 30 40 älter Steie 578 P 17.9 81.7 lasse die en 54.7 0 328. auf Fettk Ochs ren. Nur Anteil HKL 27 0 gorien bis 05 Prozent) verlo kĂźhe 80.936 Stiere und lbinnen 55.802 338.482 36 Milch 73 27 55.847 Schlachtka Zuchtkalbinnen 343.398 Ochsen (+1,gefallen sind die 80.000er 1 in % 64 Anteil FKL in % 0 Nutz- und 337.420 moderat 73 nt), die die die 2 0 (-1,13 Proze en. Somit wird da MilchkĂźhe Anteil FKL in % 0 0 3 prang 0 wächt, Andere KĂźhe samt Anteil FKL in % Marke Ăźbers weiter gesch 0 4 tion Auslastung Rinder insge stik Austria Anteil FKL in % Marktposi tlĂźcken und die ndischer Arbeits5 Quelle: Stati mit auslä mäster des Euro die Mark Anteil FKL chthĂśfe werden. R. S. besten Stier platz um 256 121 Schla Die lt der aus. Mast um Ware gefĂźl zahlt sich el) erlĂśsen pro Viertel) sowie f, Gut sein es Viert ren (unteres sich darau bezieht äche kreises (ober nitt. Das n werden. die schw mehr als als der Durchsch Kosten abgezoge Euro mehrErlĂśs die variablen dass vom

its Mit Arbe

HAFT

WIRTSc

Vir enbergSchmall B

AST 2011

RINDERM

P

AUTOR

tiegen reise ges

Sämtliche angefĂźhrten Preise sind auf Euro gerundet und exklusive 5 % Werbeabgabe und exklusive 20 % Mehrwertsteuer. In den EU-Ländern gilt fĂźr Unternehmen und Betriebe der Ăœbergang der Steuerschuld gemäĂ&#x; § 19 (1) USTG.

äHLUNG

RINDERZ

ARK

STEIERM

RMARK

NG STEIE

EZäHLU

ScHWEIN

Layout-Stunde 76,00 Euro Aufbereitung Pressetexte 116,00 Euro

Tendenz seit 6.2.

Kurs 27.2.

ken auf ster blic Stiermä s Jahr zurßiercenk tim ein gutekreisen Produktion op Markt

gen

teiLun

Mit chaftliche Landwirts

1. März

2012

tsc & Wir

D

Pauschalen:

9

chaftliche Landwirts

KRUG

atz im den Abs sichern fĂźr bessere Markenund sorgen rview mit Inland preise. Inte Seiten 2, 3 Erzeuger ern. Abnehm

I

V

Verlogen

Alm

matisch ern autound zwit die Bau werden kierer punzier ihnen unals Bloc Zeilen wird der Beundheit so schen den . Diese , der Ges terstellt g zu schaden it“ ist vervĂślkerun ene „Wahrhe Menschen die haff agesc rĂźttelt auf. Tats t auf: logen undlicherweise FĂźtterung haft zeig dwirtsc verständ ist, dass die keine Ausder Lan che aber technik-Soja Eier oder besucht Woche h, b Auer debatGen st Milc Jako von t en auf ätigt selb Präsiden Leibnitz und Seite 4 wirkung hat. Das best anisatiHĂśfe in Bauern. sch heitsorg Fakten Flei und mit e tges tierte die Wel O). Doch dies sgesteution on (WH in der emo entiert ozentige t.at präs zählen atte kaum. Umstellung siebenpr von onsumen aft mit erten Debh ist die Soja auch geplantee Stilllegung rreiAuf lk-k Landwirtsch Seite 5 die NatĂźrlic echnikfreien erhebsich die ukten. Ăź- siert elbetrieblichAllein in Ă–steHekeinz ächen. n mit Sch auf gent tenfrage. Dassofern es ihren Prod n. p 100.000 Aktione kussionen – Ackerfl so knap hen entstehe eine Kosere Futter verfĂźgbar sdis tionen, präsenta ie Podium e wird auche ch wĂźrden ktive Fläc chts der welt r-Manlich teur pt verlässlich nitzelpreis, nsiv rodu itMai Phospho enunlern sowdieser Offe die weltweit tar unp wski: „Angesi Lebensm g bis 6. Ăźberhau ht den Sch ungen zuBod meist an den April hweit . Bei sich n bis dko chla chn Leidet mer startet Seite 10 hĂśom 29. r Ăśsterreicdwirt- statt ezeigt, dass Lebensmittel je- Wlo stark wachsendieser Vors wĂźrist – erhĂś Ăśsen Bere Prozent und gel. Kam gsaktion. weit geht heuehe der Lan lautet aufg hfrage nach erdem chrage ist der seri 15 bis 20 muss. FĂźr oppeln ent bena tersuchun tel-Nachfroduktiv“. AuĂ&#x; 2050 verdr um 70 Proz die Woc ne. Heuer hen folge um bisher sein aft Nac rreich soga zusätzlictragdie BĂźh Landwirtschern zum Jahr kontrap der wie Ă–ste Jahren erfolgals sch die her n Ăźber Flei er n. sind ern nicht Rind schaft to „Ohne ischen Bau ne von n wird. steigende t den Ländie bereits seit me umsetze ist fĂźr die Bau sten sicher ie Wilhelm das Mot n – die heim ensmittel“. t zunehme te der stark Produktivitä . Weide stellung teiligt, weltprogramverlangen, dass Rosemar Futterko Futterum roblematisch. Seite 13 ere Leb ammer setz kein Esse Im Lichge muss die dwirtschaft reich Umident: „Wir kannt werdene fĂźr sich bar. nicht unpVorbereitung sorgen dwirtschaftskZeichen in dere Nachfra päischen Lan den. „Dem Der Präs tungen aner Bauern kein wer arbraucht 8/9 euro Leis ht n e nen Agr Die Lan kraftvolles die bäuerlich erhĂś der Seite weiter kĂźnftige EU-verlangt dies die betroffe .“ Ăźge damit ein hkeit fĂźr daher hren und , die die Vorz en ntlic s auch cht werden“ räsident und fĂźr . Im Mithteile erfa hter hatt Ă–ffe aft mus Nac ZĂźc er-P ittel rtsch gere ng grĂśĂ&#x; ischen Landwi er Lebensm ere Lebenspolitik rtschaftskamm i und kriti Die steir2011 die bisla Seite 14 heimischt steht die sich Landwi Wlodkowsk im Jahr lge. telpunk rsorgung. steirischen BeGerhard ten Erfo mittelvenden in allen che, ProduktDazu fi Pressegesprä lVeransta n 8, 9 zirken tigsten Seite Die wichfĂźr Bauern. tungen

der inder auf Fleischr

itzeljagd

SERVICE

inge

ing: E Geocach

nete -Abgeord Europa Ăźrzungen gegen K

Seite ivera.

  ‚   €€ƒwww.et   ­Â?€  Â?Â?Â

Â? Â?      ivera.at ‚   €€ƒwww.et   ­Â?€  Â?Â?Â

dl sen Schä inge fres te Nßtzl Bestimm

us


Werbung

Landwirtschaftliche Mitteilungen uchen – Frühzeitig b e! lätz begrenzte P

U1-Titelseite Landwirtschaftliche Mitteilungen

Leute Land &

S AUS DER AKTUELLE

RK VON STEIERMA

MUSCH ROMAN

-1368 oder 0316/8050

k.at sch@lk-stm roman.mu

für ermandl Ein Kas hen Käse steirisc

Stuben Erwin und Karl n schrott r erfreute Plobergeeuropas sich an Energiegrößtem rten schauga

ng Prämierudie hweiten sich österreic “, konnte hrten einzigen sermandl der bege Bei der e, dem „Ka äserei einen er Knappen von Käs nd Stollenk Der Arzberg tkäse. n. er Har Almenla esiege hole hs best Kategorisomit Österreic käse ist

Energie ten der ltige Ideen Im Garr für grüne und nachha

Landwirtschaftliche Mitteilungen

man Holz. Wie verund te aus Hochbeetig bepflanzt seh-Biosehof Fern rich durch der e Biomas sondernDas Be- die det, führte erger bei reröffnet . wen Bandes, Resch Karl Plob Die Ene eines eines ScheitesBiomasseGärtner g live vor. erst“ soll spalten an diesem KompoEröffnunnisregion „Zu Interessoziale bezes te sondere seine tarbeitslose gieerleb Experten und Konzept gan uer ist da keit Ein hof . Das us Langzeidie Möglich zu nicht nur nende anlocken den Tourism e nente: eit Wocheöffnung der sierte nend gefür men hiergeregelte Arb aspan band kom auch ever eine rgietour . zehn Mon f soll die Er ieerlebnisder Ernt ebtesten wieder seho Bis zu chen der Ene n Otbei dem ark den beli n mit flüge ermögli n Touriste Energ „Zuerst“. on bekommen.sie im Biomas te und ierm -Award, erste ert ihne Aus nen den: Bea haben für rten strei Der Bio mit ORF-Ste bis die erleicht region rgieerlebnisregiga- te köniten tal entschie Doch den Schauga Eröffnung . Das die Suche nach meinsamrn sucht, ist auern aus Sulz g´schaut. Ene arbe St. Mar ze durch t von der Motorsächluss Die Biobaueus, Bioweinb auf´s Gan rund um feierte ihre im Ans xen Job. ten fen, hall Lärm der e Kogfi „Zuerst“an der Raab g. Werner to Kna ler am ehes einem t Karolin noch der tour rethen lle Eröffnun cher der die Wäh t der Dufh Energie nicht nur die genkünstlerin prunkvo Budget-Spre beehrte oder häng Christop rat, obil nehmenpaweit größten ler nach lweltmeister Es war ein Kogler, im National Vorzeigeüber Im E-M Sie von Gril in der Luft. nde. , worüber des euro Grünen fnung dieses LandesPflege schaugartens hrer Erhene lenz die Eröf s ebenso wie und LKt, Gol htvolles Woc Energie B Geschäftsfü r prac sehr freu ch. projekte nn Seitinge nn Res So- sich KWbenschrott aufen auch rat Joha ident Joha Stu den verk win n und Vizepräsr hatte die Ehre uweihen sie baue Letzteremassehof einz neiden hsch bio-Bio durch durc t – nich d Bronze -Award Silber un en Bio gewann in Gold, Knaus nungen und Otto Beate Auszeich

für hnung Auszeic

ei lenkäser nd Stol Almenla

bteste Der belieacht Wein m Biobauer

Pracht

sieger er-Serien Tramin ein-Salon erte im W ll sich

2011“ ssauf-Ne gut Gie iner Röhrl Tram inerwein Das Tramdem „Gelben in Folge. ieg sich mit en Bundess den dritt

Sepp Nell

wette

A Auf der

Landwirtschaftliche

A

flasche Mehrweg en ausgezeichnet

rühserintünenck versüßt le-F den Bäu Regturfioestina de von val wur

Mitteilungen

und bauern te Alm Verdien

den n“ von m gesperrte mit eine alle „ein Bäuerinnen k auf der Das Kul zu! So Murauere(n) Frühstüc t. macht berwölz Aktion, bei regionalTafel verwöhn hieß dieOrt seine Tore langen der der ntag wurden Am Son schloss.

geehrt wurden ktionär ein Fun

auern

ichnet ausgeze Himmel Gungl, erger, Luttenb

arm, t.

Land & Leute

Titel Fuß 1-spaltig

Land & Leute

Titel Fuß 2-spaltig

Land & Leute

Titel Fuß 3-spaltig

Land & Leute

Titel Fuß 4-spaltig

Land & Leute

Titel Fuß 5-spaltig

Land & Leute

aktuelles aus der steiermark von Roman Musch 

0316/8050-1368 oder roman.musch@lk-stmk.at

51 x 33 mm 389,00 Euro 1- bis 5-spaltig möglich, Preise werden nach Spaltenanzahl m ­ ultipliziert

U4-Fuß 1-Spalter

45 x 80 mm 582,00 Euro

aktuelles aus der steiermark von Roman Musch 

0316/8050-1368 oder roman.musch@lk-stmk.at

51 x 80 mm 945,00 Euro

U4-Fuß 2-Spalter

95 x 80 mm 1.229,00 Euro

le Schu ? acht Bäumen of m äpfel auf hsen Erd Bauermt nh ch? Wac die Mil

aktuelles aus der steiermark von Roman Musch 

0316/8050-1368 oder roman.musch@lk-stmk.at

107 x 80 mm 1.416,00 Euro

U4-Fuß 4-Spalter

194 x 80 mm 2.384,00 Euro

le AltFachschu tkinStad in der schulen of klären. Für e leider ere heut Grottenh es Wissen viele weit dlich. iese und konnten vorp der ist diesr selbstverstän t meh knap Fragen luss s- nich Schulsch Grazer Volk aus er 600 Kind

kom Woher

D

aus sschüler 600 Volk

5,42 3 U3 5,06 4,70 R3 O3 4,34 0,25 1,03

Titel Kopf 1- bis 5-spaltig

O

Ust.

2,50 2,20 2,00 1,80

U4-Land&Leute

ER (3) KROGG

aber

ger Willi Klin M-Chef mit ÖW

Textteil

d´... s ka Sün da gibt´

... dafür am mit gemeins 26 Jaherhielt en ken – er Zangl, der seit der Hoh n WeRudolf Sommer auf t, die Aush sanierte uf frisc n sich auf der ren den lm verbring Gold ergen trafeh-Pusoralm - Veitschang in Silber. für zwölf Rossbac nde der Alm zeichnu z Schallerl hrer und 0 Freu Jahr lädt hielt Fran Geschäftsfü üfer des als rund 1.00ft. Einmal imerein zum erJahre e als Kassapr ftsv scha ftsv kt scha erte wirt wirtscha Höhepun 13 Jahr en Almwirt enti der Alm en Almtag. verdienter steirisch s Resch präs e der Han steirisch zeichnung ann ToStrategi ichen eines. uerl auch die ist die Ausrn durch ObmVizeprädabei , der nicht-bä ent) beAlmbaue er und LK- r HartProz mer elln ch. Pete auf der Kamölkerung (95 was passiert, ni Haf ung e hen Bev Hans Res zu mac Bewirtschaft sident de für 16 Jahr nze ausst wus . die der leb wur lalm mit Bro wegfällt wenn ls auf Bauern Gröndah et. Ebenfal schon 20 durch die gezeichn lalm, aber am WerGröndah Peter Persch ist Jahre,

nflasch allmit Wei zur Abf eProjekt Woche ausg päischen h Projekte ege der euro alljährlic ging die Allw en Im Zug ng werden Initiativ or. vermeidu. Aus 7.035 Sieger herv zeichnetarkflasche als Steierm

0

,03

lm,

im

zu gehört Essen

Kunst

bten Graz erle

hautnah ernhof den Bau

u ach daz tur einf und Kul

Landwirtschaftliche Mitteilungen

rn(öl)

of inkl. Ust.

3,60 - 3,80 5,50 - 6,000 9,00 - 10,0 0 19,0 17,00 -

aktuelles aus der steiermark von Roman Musch 

0316/8050-1368 oder roman.musch@lk-stmk.at

163 x 80 mm 2.361,00 Euro

U4-Kasten

68 x 80 mm 880,00 Euro

IT TLIcHKE ast eis-Stierm

1 Arbeitskr 2010 2009

9 439

10 487

2011

11 611

n

118 123 123 707 726 706 397 405 kg 392 56 56 g 56 1323 1300 1259 445 457 463 ng 1597 fL-Rechnu 1391 1421 531 523 s) in € 513 445 585 519 29 32 25 9 28 in € 27 64 47 68 var. in € 1210 1083 n€ 1152 338 387 Stier in € 269 0,76 0,85 0,58 n€ 277 310 212 n€ € latz * in Kenndaten 4,50 4,25 Sonstige 4,17 3,58 3,95 3,55 n €/kg 1,00 1,28 in €/kg 1,12 s (SG kalt) € 0,76 0,97 in 0,89 n pro Tag hme in € 2 assen en/kg Zuna 7 Handelskl 7 78 67 75 19 26 KL E in % 18 1 0 KL U in % 0 0 % 0 HKL R in 0 % HKL O in 0 % n 0 HKL P in Fettklasse 0 36 38 33 64 in % 62 eil FKL 1 % 67 0 in 2 0 eil FKL 0 0 3 in % 0 teil FKL 0 % 4 in Tab. 2 nteil FKL in % 5 Anteil FKL FUW arbeiten er Stiermäst leich von Quelle: BML er. Die Jahresvergis-TeilnehStiermäst der elle auch ssion itskre Hochprofe ssionell. Dies zeigthaben die Arbe . Sehr deutlich hochprofe 2011. Demnach ungen verbessert mit 2010. 2009 bis für Jahr ihre Leist des Jahres 2011 mer Jahr dies beim Vergleich zeigt sich

che Date

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

aktuelles aus der steiermark von Roman Musch 

0316/8050-1368 oder roman.musch@lk-stmk.at

219 x 80 mm 3.081,00 Euro

275 x 80 mm 3.776,00 Euro

U4-Außenspalte

68 x 290 mm 3.029,00 Euro

? aktuelles aus der steiermark von Roman Musch 

0316/8050-1368 oder roman.musch@lk-stmk.at

Keine Frage des Formats ...

... wir platzieren auf der U4 gerne jedes Format bis 275 x 414 mm


Werbung

im

Textteil

Seiten 2 und 3 (Top-Thema) X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Außenspalte links oder rechts

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Redaktioneller Innenteil X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

68 x 300 mm 2.910,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Kasten links oder rechts

X. Monat 2012

1-Spalter Fuß links oder rechts

X. Monat 2012

2-Spalter Fuß links oder rechts

X. Monat 2012

Fußleiste links oder rechts

X. Monat 2012

Außenspalte links oder rechts

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

68 x 390 mm 3.584,00 Euro

X

Kasten links oder rechts

1-Spalter Fuß links oder rechts

2-Spalter Fuß links oder rechts

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Fußleiste links oder rechts

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Außenspalte links oder rechts

68 x 390 mm 3.308,00 Euro

Junior-Page

194 x 300 mm 4.840,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

½ Seite oben

275 x 200 mm 4.955,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

½ Seite unten

275 x 180 mm 4.459,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

¼ Seite

95 x 274 mm oder 145 x180 3.256,00 Euro

275 x 80 mm 2.897,00 Euro

Platzierung & Kosten

Seite links oder rechts

275 x 414 mm 9.468,00 Euro

95 x 80 mm 1.053,00 Euro

275 x 80 mm 3.138,00 Euro

X. Monat 2012

Landwirtschaftliche Mitteilungen

45 x 80 mm 499,00 Euro

95 x 80 mm 1.141,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

68 x 80 mm 754,00 Euro

45 x 80 mm 541,00 Euro

X. Monat 2012

X. Monat 2012

68 x 300 mm 2.686,00 Euro

68 x 80 mm 817,00 Euro

X. Monat 2012

Außenspalte links oder rechts

Redaktioneller Innenteil

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Achtelseite

95 x 122 mm oder 68 x 170 mm 1.526,00 Euro


Werbung

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Im Wortanzeigenteil 15. Jänner 2012

Anzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

XX

1-spaltig

Anzeigenseiten X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Beispiel: 30 x 40 mm 139,00 Euro

15. Jänner 2012

Anzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

XX

2-spaltig

X. Monat 2012

3-spaltig

X. Monat 2012

4-spaltig

X. Monat 2012

5-spaltig

X. Monat 2012

6-spaltig

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Anzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

XX

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Beispiel: 95 x 40 mm 439,00 Euro

15. Jänner 2012

Anzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

XX

Anzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

XX

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Anzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

XX

Beispiel: 194 x 40 mm 896,00 Euro

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Kasten links oder rechts

1-Spalter Fuß links oder rechts

2-Spalter Fuß links oder rechts

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Fußleiste links oder rechts

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Außenspalte links oder rechts

68 x 390 mm 2.757,00 Euro

Junior-Page

194 x 300 mm 4.033,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

½ Seite oben

275 x 200 mm 4.129,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

½ Seite unten

275 x 180 mm 3.716,00 Euro

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

¼ Seite

95 x 274 mm oder 145 x180 mm 2.713,00 Euro

275 x 80 mm 2.414,00 Euro

Platzierung & Kosten

Seite links oder rechts

275 x 414 mm 7.890,00 Euro

95 x 80 mm 878,00 Euro

Beispiel: 161 x 40 mm 744,00 Euro

15. Jänner 2012

X. Monat 2012

45 x 80 mm 416,00 Euro

Beispiel: 128 x 40 mm 591,00 Euro

15. Jänner 2012

Außenspalte links oder rechts

68 x 80 mm 628,00 Euro

Platzierung & Kosten

Anzeigenteil

Anzeigenseiten

68 x 300 mm 2.238,00 Euro

Beispiel: 63 x 40 mm 291,00 Euro

15. Jänner 2012

im

X. Monat 2012

Platzierung & Kosten

Landwirtschaftliche Mitteilungen

X

Achtelseite

95 x 122 mm oder 68 x 170 mm 1.272,00 Euro


Wortanzeigen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Wortanzeigen Mindeswortanzahl inkl. Telefonnummer, E-Mail und Homepage: 8 Worte, Mindestgebühr € 14,–

Komm.-Rat Ing. Mag. Karl Spiegl

Landtechnikhändler, Grafendorf

„I

ch inseriere in den Landwirtschaftlichen Mitteilungen, weil ich hier die maximale Reichweite bei den geringsten Streuverlusten erziele.“

Martin Sommersguter

Inhaber und GF der Sommersguter GmbH

„M

it meinen Wortanzeigen erreiche ich jeden bäuerlichen Haushalt in der Steiermark und bin mit den Verkaufsergebnissen überaus zufrieden. Der vertrauenswürdige Service und die individuell abgestimmten Angebote überzeugen mich immer wieder, meine Wortanzeigen in den Landwirtschaftlichen Mitteilungen zu ­veröffentlichen.“

Wort mager Wort fett Wort in Großbuchstaben Wort farblich hinterlegt, mager Wort farblich hinterlegt, fett Worte über 15 Buchstaben Kennwortgebühr Inland Kennwortgebühr Ausland Foto oder Logo

€ 1,60 € 3,20 € 3,20 € 3,20 € 4,20 € 3,20 € 5,00 € 10,00 € 12,00


Sonder

beilage haftliche Landwirtsc MitteiLungen

e& getreid alternativen Landwirtscha

inhalt

ftliche Mitteilungen

15. Februar

2011

landtechnik

Sonder beilage Landwirtschaftliche MitteiLungen

Fachbeilagen

Landwirtschaftliche Mitteilungen 1. November 2011

z Tipps für Pflanzenschut

SONDER

BEILAGE

Raps entscheidend, Bei raps ist überstanwie er den Winter Zeitpunkt den hat. richtiger g wurde der Schossdüngun übersehen. im Vorjahr oft Seiten 6, 7

Soja

von Soja Die Bedeutung Dementsteigt hierzulande.auch die sprechend nimmt weiter Sorten auswahl an Seiten 8, 9 zu.

Kümmel

ist als Nischenkultur Steiermark Kümmel in der erklären, interessant. Wirzu führen ist. wie die Kultur Seite 10

Herbizide

zugelasseWirkungen derfür den Einnen Herbizide getreide. und satz in Soja

Seiten 11, 12

Landwirtschaftliche

Besucherrekord in Rein

MITTEILUNGEN

Austrofoma neuheiten und Highlights der größten Forstmaschinenmesse mitteleuropas.

MAIS 2013 Landwirtschaf tliche Mitteilungen

INHALT

15. März 2010

Seiten 2, 3

Ackerwalzen es gibt schier unzählige arten. Welche Walze für was zu gebrauchen ist. Seiten 4, 5

Präzision möglichkeiten und Grenzen Wie tief soll moderner Präzisionstechnik man säen? in der Landwirtschaft.

agrarfoto.com

Landwirtschaftliche Mitteilungen

inhalt

Getreide

ung für den Sortenempfehl e-Anbau Sommergetreid lung für und Düngeempfeh OrienGetreide generell.Pflanzenfür tierungshilfe Seiten 2 bis 5 schutz.

Tipps Seite 7für Anbau

Der Anbauzeitpunk

t, die Ablagetiefe Schweißen und Sägeschwindig auch die

keit spielen Damit die naht auch hält: eine Rolle Das einmaleins des Repa- für den Ertrag. Seiten 2/3 raturschweißens. Seite 9 Böden fehlt Kalk

Die steirischen Direktsaat oft zu sauer. Äcker sind Eine

Kalkung verbessert Wie die spartanischste aller den Ertrag. Bestelltechniken funktioSeiten 4/5 niert und woran es hakt. Seiten 10, 11 Pfl anzensch utz

2010 bringt eine sammensetzung neue Zuund Wirkung einzelner Wir suchen die schönsten Kombipackung altbekannter Kinder-Kunstwerke zum en.

Malwettbewerb

Seite 10

amazone

Thema „Unser Bauernhof Seite 12 im Winter“.

Biogasmais

Die Fachbeilagen bieten unseren Leserinnen und Lesern aktuelle Fachinformationen aus erster Hand. Die Beilagen werden gemeinsam mit unseren Experten gestaltet und auf die Anforderungen der Zielgruppe abgestimmt. Unsere Beilagen werden auch gerne im Rahmen von Workshops und V­ orträgen als Arbeitsunterlagen verwendet.

Sortenempfehlu Landwirtschaft ng der Mais der richtigskammer für Gas gibt.

ARCHIV

Seite 11

Dipl.-Ing. Stefan Zwettler

Als Leiter der Forstabteilung bin ich bemüht, aktuelle Inhalte zu den Themenfeldern Wald, Holz, Natur und Energie einem breiten Publikum zukommen zu lassen. Durch den innovativen Ansatz der „LM“ gelingt die Info- und Wissensvermittlung genau am Puls der Zeit.

Dipl.-Ing. Johann Bischof

Mit den Fachbeilagen der Landwirtschaftlichen Mitteilungen gelingt es den hohen fachlichen Ansprüchen der steirischen Betriebsführerinnen und Betriebsführern absolut gerecht zu werden.

Fachbeilagen (Halbberliner Format) 15. Feb. Getreide und Alternativen 15. Mrz. Mais & Co. 15. Sep. Landleben (Magazin) 1. Okt. Landtechnik 15. Okt. Holz und Forst 15. Nov. Rund ums Tier (Magazin) Sonderthemen (Berliner Format) Die Sonderthemen hängen stark von der Jahreszeit und der Witterung ab. Daher sind in den Mediadaten keine konkreten Termine angeführt. Bitte geben Sie uns Ihre Email Adresse und das gewünschte Thema bekannt – damit wir Sie rechtzeitig informieren können. u Pflanzenschutz Rückblick/Vorschau u Pflanzenschutz passend zur Jahreszeit und

Dipl.-Ing. Harald Fragner Dipl.-Ing. Peter Klug

Pflanzenschutzfragen sind nicht immer einfach zu beantworten, weil sie aus einer Vielzahl von Möglichkeiten resultieren. Um den Überblick dabei zu behalten, sind Sonderbeilagen als ­„Nachschlagwerk“ wichtig.

Dipl.-Ing. Dr. Karl Mayer

Erfolg und Misserfolg liegen im Ackerbau nah beieinander. Daher ist es wichtig, detailliert über Anbau, Sorten, Pflanzen- und Erosionsschutz zu informieren. Die „LM“ mit ihren interessanten Sonderbeilagen bieten mir dazu eine wirklich breite Plattform.

Fachbeilagen (Format Halbberliner, ca. DIN A4) 1 Seite, 196 x 275 mm € 4.856,00 1/8 Seite hoch, 45 x 127 mm 1/2 Seite, 196 x 127 mm € 3.278,00 1/8 Seite quer, 145 x 40 mm 1/4 Seite hoch, 95 x 127 mm € 1.589,00 Sonderformat, 95 x 45 mm 1/4 Seite quer, 145 x 85 mm € 1.623,00

€ 792,00 € 804,00 € 593,00

Kultur (Mais, Getreide, Wein, Raps etc.)

u Fliegenbekämpfung u Obstveredelung u Herbstunkrautbekämpfung u Gornja Radgona u Tracht und Tradition u Grünland u Gülle u Bioenergie u Wegebau und Wegsanierung

Für weitere Informationen über Sonderbeilagen, Preise und Formate kontaktieren Sie bitte michaela.fritz@lk-stmk.at Michaela Fritz. 


Fremdbeilagen

W

ir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre ­Produktkataloge, Broschüren, Flyer etc. den Landwirtschaftlichen Mitteilungen beizulegen.

Gesamtauflage: 55.700 Stück

Regionale Buchung möglich Sie können neben der Gesamtauflage auch ­individuell zwischen einer Verteilung nach ­Postleitzahlen oder Bezirken auswählen. Aktuelle Adressen Die Landwirtschaftlichen Mitteilungen werden an alle Landwirtinnen und Landwirte und somit an j­eden landwirtschaftlichen Betrieb in der ­Steiermark zugestellt. Adressen werden laufend aktualisiert. Kostengünstig Durch gezielte Auswahl der Adressaten vermeiden Sie einen Streuverlust und steigern so die Effizienz Ihrer Werbung.

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Anlieferung und Kosten

Verteilung

Mindestbelegung 2.500 Stück

Bezirk

Stück

Anlieferadresse: Druckerei Styria, z.H. Fr. Elisabeth Stradner Styriastraße 20, 8042 Graz, Tel. 0316/8099-2060

Bruck/Mur Deutschlandsberg Feldbach Fürstenfeld Graz-Land Graz-Stadt Hartberg Leibnitz Leoben Liezen Murau Murtal Mürzzuschlag Radkersburg Voitsberg Weiz

1.308 4.684 6.336 2.230 5.245 1.884 5.426 6.222 1.045 3.544 2.122 2.424 1.244 2.896 2.792 6.298

Gesamt

55.700

Gewicht

bis 20 Gramm bis 30 Gramm bis 40 Gramm bei höherem Gewicht Preis auf Anfrage

Preis

202,00 225,00 251,00

Beratung: Silvia Steiner, PMBA

Tel. 0316/8050-1356 E-Mail: silvia.steiner@lk-stmk.at


Sonderwerbeformen

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Umschlag Landwirtschaftliche Mitteilungen

Unsere Titelseite für Ihren Erfolg

S

ie möchten Ihr Produkt beziehungsweise Unternehmen besonders präsentieren? Mit unseren Sonderwerbeformen erreichen Sie größtmögliche Aufmerksamkeit. Sie können zwischen folgenden Möglichkeiten wählen: Hochglanz-Umschlag, Tip-on-Card, Flappe, Banderole, Memo-Stick.

Von nac hha genutzten ltig Wälder n

profitieren nicht nur wir, sondern auch die Umwelt.

Holz ist in Steierm der ark der größte Arbeitg ebe der wichtig r und Exporta ste rtikel.

Landwirts chaftliche MitteiL u

Seit 185 2 für Land- die Zeitung der Lan und Fors twirtsch deskammer aft Steierm ark

230 x 300 mm offen: 460 x 300 mm

ngen

P.b.b. – GZ 02Z03240 5 M Ersc heinungs ort Graz , Verlagsp ostamt 8020 Graz

Aus Sie finden gabe Nummer 12, uns im Inte Gra rnet unte z, 15. Juni 2012 r www.lk -stmk.at

BEISPIEL Wald ist L eben

verlust: Ohne Streu l Postleitzah h Auch nac r! a b h c en bu oder Bezirk

Umschlag

Aus Hol z kann man nich t nur Häuser bau Sogar die en. Formel verwendet 1 Werkstoff den .

Flappe

150 x 300 mm offen: 300 x 300 mm

Wir Steir Symbios er leben in Er gibt e mit dem Wald . Schutz, uns Arbeit, Wasser und Luft.

S

ie möchten absolute Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen und Ihre Produkte? Mit einem Umschlag im Design der Landwirtschaftlichen Mitteilungen ist Ihnen die volle Aufmerksamkeit der Leserinnen und Leser garantiert.

Banderole

240 x 100 mm offen: 480 x 100 mm Tip-on-Card

148 x 105 mm

Sie haben die Wahl. Sowohl die Papierstärke und Qualität sowie den Seitenumfang bestimmen Sie. Der Umschlag besteht aus 4 oder 8 Seiten. Wir beraten Sie gerne.

Beratung: Michaela Fritz, BSc Memo-Stick

76 x 76 mm

Tel. 0316/8050-1342 E-Mail: michaela.fritz@lk-stmk.at


Erscheinungstermine

Landwirtschaftliche Mitteilungen

Erscheinungstermine/Anzeigenschluss Nummer Ausgabe

1+2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

15. Jänner 1. Februar 15. Februar 1. März 15. März 1. April 15. April 1. Mai 15. Mai 1. Juni 15. Juni 1. Juli 15. Juli 1. August 15. August 1. September 15. September 1. Oktober 15. Oktober 1. November 15. November 1. Dezember 20. Dezember

Anzeigensschluss

Zeitung beim Leser

Do., 3. Jänner Do., 24. Jänner Do., 7. Februar Do., 21. Februar Do., 7. März Do., 21. März Mi., 4. April Do., 18. April Do., 8. Mai Mi., 22. Mai Mo., 6. Juni Do., 20. Juni Do., 4. Juli Do., 25. Juli Mi., 7. August Do., 22. August Do., 5. September Do., 19. September Do., 10. Oktober Mo., 24. Oktober Do., 7. November Do., 21. November Do., 12. Dezember

Do., 10. Jänner Do., 31. Jänner Do., 14. Februar Do., 28. Februar Do., 14. März Do., 28. März Do., 11. April Do., 25. April Do., 16. Mai Fr., 31. Mai Do., 13. Juni Do., 27. Juni Do., 11. Juli Do., 1. August Fr., 16. August Do., 29. August Do., 12. September Do., 26. September Do., 17. Oktober Do., 31. Oktober Do., 14. November Do., 28. November Do., 19. Dezember

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Maßgeblich für die Auftragserteilung sind die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die jeweils gültige Anzeigenpreisliste. Die Landeskammer für Land- und Forstwirtschaft in der Steiermark behält sich vor, Anzeigen- und Beilagenaufträge ohne Angaben von Gründen abzulehnen. Für die Aufnahme von Anzeigen in bestimmten Nummern und an bestimmten Plätzen der „Landwirtschaftlichen Mitteilungen“ wird keine Gewähr geleistet, doch werden unentgeltliche Platzierungswünsche nach Möglichkeit berücksichtigt. Für jeden Auftrag gelten nur die Bestimmungen des Verlegers. Dem Auftraggeber obliegt die rechtzeitige Beistellung der Druck­unterlagen. Der Verleger gewährleistet die drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe von Einschaltungen auf Basis der beigestellten Druckunter­lagen. Unerhebliche, die Werbewirksamkeit nicht beeinträchtigende Fehler berechtigen zu keiner Ersatzforderung. Der Auftraggeber garantiert dem Verleger,

dass das Inserat gegen keinerlei gesetz­liche Bestimmungen verstößt und Rechte Dritter nicht verletzt. Der Auftraggeber verpflichtet sich, den Verleger hinsichtlich aller Ansprüche, die auf das erschienene Inserat begründet werden, schad- und klaglos zu halten. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Sendet der Auftraggeber den ihm rechtzeitig übermittelten Probeabzug nicht zeitgerecht zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt. Für die richtige Wiedergabe fernmündlich aufge­gebener Anzeigen, fernmündlich veranlasster Änderungen oder undeutlich geschriebener Textvorlagen wird keine Gewähr übernommen. Der Verleger ist zur Aufbewahrung und/oder Retournierung von Druckunterlagen nicht verpflichtet. Die Aufbewahrungspflicht für Anzeigenunterlagen endet drei Monate nach Erscheinen der Anzeige, wenn keine andere Vereinbarung getroffen wurde. Beanstan-

dungen aller Art sind innerhalb von acht Tagen nach Erscheinen der Anzeige zu erheben. Rechnungsreklamationen sind innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Rechnung zu tätigen. Notwendige Belege werden auf Wunsch kosten-

los geliefert, jedoch nur dann, wenn Art und Umfang des Auftrages dies rechtfertigen. Bei Änderung der Anzeigenpreise treten die neuen Bedingungen auch bei laufenden Aufträgen sofort in Kraft. Zahlungsbedingungen: Zahlbar innerhalb 14 Tage netto, ohne Abzug. Ab dem 15. Tag werden 10 Prozent Verzugszinsen ab Rechnungsdatum verrechnet. Bei Mahnungen werden Mahngebühren verrechnet. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Graz. Stornogebühr: Bei Stornierungen von Anzeigenaufträgen und Beilagenbuchungen verrechnen wir eine Stornogebühr. Bei Stornos bis zu einem Monat vor Erscheinen beträgt die Gebühr 10 Prozent vom Tarifwert der Buchung, bis zwei Wochen vor Erscheinen 30 Prozent und ab einer Woche vor Erscheinen 50 Prozent. Bankverbindung: Steirische Raiffeisenbank, BLZ: 38000, Kontonummer: 51003

Mediadaten der Landwirtschaftlichen Mitteilungen 2013  

Werbemöglichkeiten, Tarife, Sonderbeilagen oder -themen sowie die Erscheinungstermine der Landwirtschaftlichen Mitteilugen im Jahr 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you