Issuu on Google+

sePtemBer 2012

Das Evangelium in jedes Haus bringen

nationen beFÄhigen

UNTERFINANZIERTE LÄNDER HAITI: EINE NEUE ARBEIT BEGINNT//SAMOA// TÄGLICHER GEBETSKALENDER OKTOBER


DIE UNTERSCHÄTZTE

KraFt

Von DICK EASTMAN Stellen Sie sich eine unbesiegbare Armee vor. Sie denken vermutlich als erstes an die Grösse. Je grösser eine Streitmacht, desto stärker ist sie normalerweise, oder? Doch Grösse kann täuschen. Im vierten Jahrhundert vor Christus eroberte Alexander der Grosse den grössten Teil der damals bekannten Welt mit einer Armee von nur 32’000 Soldaten. Nahezu 100 Millionen Männer kämpften im Zweiten Weltkrieg für die Alliierten und ihre Verbündeten. Im Buch der Offenbarung erhebt sich eine dämonische Armee mit 200 Millionen Reitern, um in der Endzeit ein Drittel der Menschheit auf der Erde zu zerstören. Wenn Armeen wachsen, können kleine Länder davor zittern. Aber Gott hat eine andere Perspektive. Die Bibel beschreibt immer wieder, dass Gott die Benachteiligten liebt. Samson tötete 1’000 Philister mit dem Kieferknochen eines Esels und brachte weitere 3’000 um, als er einen heidnischen Tempel mit blossen Händen zerstörte. David besiegte Goliath mit einem einzigen Stein und einer Schleuder. Josua und seine Soldaten und Priester brachten mit Trompetengedröhn und Geschrei die Mauern Jerichos zum Einsturz. Gideon besiegte einen Feind Israels, die Midianiter. Das Volk Israel hatte sich von Gott abgewendet und wurde von den Midianitern angegriffen, die ihre Felder und ihr Vieh zerstörten, und viele Israeliten versteckten sich in den Bergen. Gideon war der jüngste Sohn seiner Familie, aber Gott sah etwas Besonderes in seinem Herzen. In Richter 6,12 steht: «Da erschien ihm der Engel des HERRN und sprach zu ihm: ‘Der HERR ist mit dir, du tapferer Held!’» Gideon versammelte eine kleine Armee von 32’000 Männern, die den 135’000 midianitischen Soldaten deutlich unterlegen war, aber Gott sagte Gideon, dass seine Armee zu gross wäre! Zunächst verringerte Gott die «Armee» auf 22’000, dann auf nur 300 Männer, die schliesslich die Midianiter besiegten. Gideons 300 treue Soldaten erinnern mich an den Dienst der EHC-Gebetstruppen. Als ich vor vielen Jahren mit der Jugendarbeit begann, lancierte unsere Regierung das Programm «Die

2

Friedenstruppen». Sie sollten im Ausland für humanitäre Projekte arbeiten. Als ich betete, damit die verlorene Menschheit in der ganzen Welt aus der Dunkelheit gerettet wird, wurde mir deutlich, dass wir eine andere Truppe junger Freiwilliger benötigen, eine Truppe betender Freiwilliger. Und so entstanden die Gebetstruppen. Jetzt wurde dieser einzigartige Dienst bei Every Home for Christ wieder ins Leben gerufen, damit Gläubige mobilisiert und ausgerüstet werden, um 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche Gott im Gebet und im Lobpreis für eine reiche Ernte zu bitten. Die Gebete sind voller Lobpreis, konzentriert auf die Ernte! Ich glaube, dass diese Gebete, zusammen mit der globalen EHC-Bewegung von hunderten von Gebetswänden (in den wöchentlich 168 Stunden beten Einheimische vor Ort ununterbrochen für die Missionsarbeit) der Grund sind, weshalb die EHCBüros jeden Monat über eine Million Antworten auf das Evangelium erhalten und täglich über 80 neue Gemeinden (Christus-Gruppen) entstehen! Die Vision der wachsenden Streitmacht ist:

«Die EHC-Gebetstruppen existieren, um dem Leib Christi zu helfen, Gläubige weltweit auszurüsten und zu mobilisieren, so dass sie aktiv in die Fürbitte und den Lobpreis für die Nationen einstimmen, damit Christus unter allen Völkern erhoben und der Missionsauftrag erfüllt wird!» Sind Sie bereit, wie Gideon einen Glaubensschritt zu wagen und «unmögliche» Dinge im Namen Jesu zu erreichen? Ich lade Sie ein, täglich für Every Home for Christ zu beten. Jede Ausgabe unseres Magazins enthält dazu einen Gebetskalender für die weltweite Arbeit. Gerne können Sie diese Anliegen in eine bestehende Gebetsgruppe einbringen. Oder möchten Sie eine EHC-Gebetsgruppe starten? Bei Interesse melden Sie sich bitte (Adressangaben siehe Seite 3).


in dieSer

Literatur transportieren

ausgaBe Wort des Präsidenten

2 eine unterSchÄtzte KraFt 4 unterFinanzierte lÄnder 8 eine neue arbeit beginnt

Missionsbericht

10 gott wirKt in Samoa 12 auch die Schweiz braucht JeSuS 13 tÄglicher gebetSKalender oKtober

every home for christ (EHC) ist ein Missionsnetzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, weltweit alle Menschen mit der Guten Nachricht zu erreichen. Von 1953 bis 2012 konnten wir bereits 1.48 Milliarden Familien die rettende Botschaft von Jesus Christus bringen. Über 111 Millionen Menschen haben bereits darauf reagiert! In der Deutschschweiz verfolgt EHC durch «christus für alle schweiz» (CFA Schweiz) / «ehc switzerland» und in der Romandie «christ de maison en maison» (CMM Romandie) dieses Anliegen, siehe www.cmmromandie.ch. «CFA Schweiz» ist ein Arbeitszweig von Livenet & Jesus.ch. Ebenfalls in der Schweiz angesiedelt ist «cFa osteuropa», welches von Licht im Osten getragen wird, siehe www.lio.ch. EHC Internationaler Präsident | dick eastman Leiter CFA Schweiz / EHC Switzerland | Beat Baumann Leiter CMM Romandie | Philippe Beeusaert Leiter CFA Osteuropa | hans ueli Beereuter Chefredaktion | dena jefferson Übersetzung Deutsch | rebekka schmidt Design | isaac reichenbach Layoutanpassungen | andreas Wäfler Regionale Leiter von EHC | josé seisdedos (Lateinamerika) Pierre clément (Europa), ondrej garaj (G.U.S.), edoh Fiozandji (französischsprachiges Afrika), tom rios (Naher Osten), jacob george (Südasien), samuel hilel lal (Indien), manasa Kolivuso (Asien-Pazifik)

SEPTEMBER 2012

spendenkonto: CFA Schweiz / Every Home for Christ 3000 Bern PC-Konto: 60-136885-1 IBAN: CH95 0900 0000 6013 6885 1 spenden per sms: Sie können auch jetzt gleich per SMS spenden: Senden Sie dazu eine SMS mit dem Text EHC + Betrag an die Nummer 339. Beispiel: EHC 20 (senden an 339). Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Das EveryHome Magazin wird von CFA Schweiz / EHC Switzerland, einem Arbeitszweig von Livenet herausgegeben. Verlag: Livenet | Aareckstrasse 6 | CH-3800 Interlaken 0848-77-77-00 | info@everyhome.ch | www.everyhome.ch | www.cfa-schweiz.ch «Every Home for Christ existiert, damit jeder Haushalt der Welt mit dem Evangelium erreicht wird.»


UNTER U NTERFinanZierteLÄNDER Bei den vielen weltweiten Evangelisationsbemühungen von Every Home for Christ ist die finanzielle Unterstützung in einigen Ländern geringer als in anderen, weil aus dem Land selbst oft keine Spenden kommen. Sie werden als «unterfinanziert» bezeichnet. Ohne finanzielle Mittel können diese Länder einen Teil der Projekte nicht aufrechterhalten. Dies sind aber für die Ausführung des Missionsbefehls unabdingbar, da durch die Einsätze Menschen gerettet, Kirchen gegründet und Leben verändert werden. Im Folgenden sind einige der unterfinanzierten Länder aufgeführt, in denen EHC vermehrt tätig sein könnte, wenn ausreichend Finanzen vorhanden wären.

AFRIKA Kenia

tanSania

Der nationale EHC-Leiter aus Kenia, Nicholas Mulea, ist begeistert. «Die Arbeit von EHC in Kenia kommt schneller voran als je zuvor!» berichtet er. «Seitdem wir mit den Mobilen Schulungszentren begonnen haben, können wir die Leiter der ChristusGruppen viel besser ausrüsten, weil sie lernen, anderen zu helfen. Dadurch schätzen sie diese Schulung noch viel stärker und das hat grosse Auswirkung auf die Kirche von Jesus Christus.» Die lokalen Gemeinden werden ebenfalls gesegnet. In einem Brief an das EHC-Büro in Kenia berichtet ein Pastor: «Ich schreibe diesen Bericht über unsere Tochtergemeinde in den Kibera Slums, in denen EHC einen Ostereinsatz durchführte. Wir schickten einige unserer Mitglieder zum Mithelfen. Der Einsatz war ein grosser Erfolg und half unserer Gemeinde sehr. Sonntags kamen vorher etwa 50 bis 60 Gottesdienstbesucher.

4

Mit einer Bevölkerung von über 43,5 Millionen Menschen ist in dem ostafrikanischen Land Tansania viel los. Siebzig Prozent (29 Millionen) lebt in den über 40’000 Dörfern und Kleinstädten. Der typische Tansanier lebt am Existenzminimum mit der konstanten Angst vor Geistern, Krankheit und Tod.

Die gute Nachricht ist, dass nach dem Einsatz eine intensive Nacharbeit begann. Wieder gingen wir von Haus zu Haus und klopften an jede Tür, die beim ersten Einsatz bereits besucht wurde. Die Anzahl der Gottesdienstbesucher stieg auf 100, Halleluja! Wir danken Gott für die Ergebnisse und dafür, dass ihr uns in das Projekt mit involviert habt. Wir möchten weiter mit euch dienen und jeden Haushalt unserer Gegend erreichen, um eine reiche Ernte für den Herrn zu sammeln!»

EHC Tansania ist ein gutes Beispiel für den positiven Einfluss, den das Evangelium von Jesus Christus auf jedes Land hat. Die EHC-Mitarbeiter haben durch die Zusammenarbeit und Einheit mit den lokalen Gemeinden Beziehungen aufgebaut, die weit über die Verteilung von Literatur hinaus gehen. Ein Pastor schrieb: «Wir sind EHC Tansania dankbar, dass sie uns geholfen haben, ein Programm zur Evangelisation zu entwickeln. Wir sorgen dafür, dass mehr Haushalte vom Evangelium erreicht werden, und dadurch gibt es immer mehr Gläubige in unsere Gemeinden. Wir möchten die EHC-Programme weiterentwickeln, damit der Herr Türen öffnet und uns hilft, dass jedes Haus mit dem Evangelium erreicht wird!»

Nationaler Leiter: Nicholas Mulea EHC Kenia Monatlich benötigt: CHF 2’715

Nationaler Leiter: Benowartd Ungele EHC Tansania Monatlich benötigt: CHF 2’715


ihnen Zuversicht für ihren Dienst. In den vergangenen Monaten sind viele Gemeindeleiter extra zum EHC-Büro gekommen, um eine Schulung anzufordern.

ÄthioPien Yekeber Mamo lebt mit seiner Familie in einer Gegend, in der es keine Christen gibt. Mamo erzählt: «Wenn jemand mit einer Bibel unter dem Arm gesehen wird, bezeichnet man ihn als Feind. Wenn er versuchen würde, Menschen von Jesus zu erzählen, würde man Gangster holen, damit sie ihn angreifen! Mich bezeichneten die Leute als Bestie, weil ich im Wald lebte, ‘Chat’ kaute (eine äthiopische Rauschgiftpflanze) und den ganzen Tag rauchte. Eines nachmittags hatte ich eine Vision, in der mir ein Mann mit weissem Tuch und Kerze die Bibel gab. Am nächsten Tag traf ich einen EHC-Helfer, der mir evangelistische Literatur gab. Nachdem ich die Broschüre gelesen hatte, übergab ich mein Leben Jesus. Gott ist so gut zu mir und ich weiss, dass er mich liebt.»

EHC möchte seine Vision weitergeben und Schulungen in Flüchtlingslagern anbieten, Gemeinden für Evangelisation ausrüsten und mobilisieren, und Christus-Gruppen besuchen, um sicherzustellen, dass die neuen Gläubigen in ihrer Beziehung zum Herrn wachsen, damit einige von ihnen zu EHCMissionaren ausgebildet werden und mithelfen, das Evangelium in jedes Haus Äthiopiens zu bringen. Nationaler Leiter: Aynalem Haimanot EHC Äthiopien Monatlich benötigt: CHF 2’715

Berichte wie diese erreichen das EHC-Büro in Äthiopien täglich. Leben werden verändert und es werden Pastoren und Leiter geschult. Durch das Jüngerschaftsprogramm «Seid Fruchtbar und Mehret Euch» wurden allein in diesem Jahr 2’500 Leiter weitergebildet. Gemäss nationalem Leiter Aynalem Haimanot, helfen die Mobilen Schulungszentren den Pastoren, im Glauben zu wachsen und schenken

EUROPA rumÄnien Rumänien, das geographisch grösste Land des Balkans, hat eine atemberaubende Berglandschaft und grenzt ans Schwarze Meer. Hier liegt Siebenbürgen, von wo aus einer der Führer, Prinz Vlad der Pfähler, auch bekannt als Graf Dracula, das Land im 15. Jahrhundert jahrelang terrorisierte. Vor nicht ganz so langer Zeit litt Rumänien unter einem anderen Diktator, dem Führer der kommunistischen Ära, Nicolae Ceausescu, der an Weihnachten 1989 hingerichtet wurde. Im gleichen Jahr riss sich Rumänien durch den Fall des Kommunismus in Osteuropa von der sowjetischen Herrschaft los. Bis heute gibt die politische Instabilität Grund zur Sorge, und die Menschen, die dort im christlichen Dienst sind, bitten häufig um Gebet für die lokalen Autoritäten, damit sie vom Herrn in ihren Aktivitäten geführt werden. Obwohl sich Rumänien wirschaftlich und politisch langsamer entwickelt hat, als andere ehemals kommunistische Länder,

hält EHC Rumänien standhaft am Wunsch fest, jeden Haushalt mit dem Evangelium zu erreichen. Die EHCHelfer verteilen evangelistische Broschüren von Haus zu Haus, auf den Strassen, in Gefängnissen, Spitälern und Schulen, per Post und zusammen mit lokalen Gemeinden und evangelischen Organisationen. Die Helfer wenden sich auch an junge Leute, die oft zur Arbeitssuche das Land verlassen. Jugendeinsätze beinhalten Missionsreisen, Bibelferienkurse, Jugendkonferenzen und soziale Aktivitäten. Beten Sie für die finanziellen Mittel, um den Dienst in diesem Land zu vergrössern, das so viel Schweres durchgemacht hat. Nationaler Leiter: Samuel Tutac EHC Rumänien Monatlich benötigt: CHF 2’479

5


ASIEN thailand indien Indien ist so riesig, dass es in elf Gebiete eingeteilt wird, um den Dienst von EHC zu koordinieren. Der Herr wirkt durch diese Büros, damit jeder Haushalt Indiens erreicht und gemeinsam mit den lokalen Gemeinden, die Nacharbeit für Interessierte angeboten werden kann. Kürzlich schrieb der Pastor einer Baptistengemeinde: «Das EHC-Team in Indien hat enorme Arbeit geleistet, die ich über viele Jahren nicht geschafft hätte. Unsere Gemeinde wurde motiviert zu beten und beim Einsatz mitzumachen. Jetzt führen wir die Nacharbeit durch und helfen neuen Christen, im Glauben zu wachsen!» Einer der EHC-Mitarbeiter, Bruder Ganagadhar, spürte den Drang, ein spezielles Sommerprogramm für Kinder anzubieten. Er lud Kinder aus den umliegenden Dörfern zur Sonntagsschule ein, es kamen 35. Sie lernten christliche Lieder, hörten biblische Geschichten und sahen Sketche über Jesus. Alle Kinder gaben ihr Leben Jesus! Bruder Ganagadhar erzählt: «Es war bewegend, als die Kinder beteten und Jesus baten, sie so zu machen wie David, Josua, Mose und Samuel.» Bitte beten Sie für die Nacharbeit, die jetzt gerade mit den Menschen durchgeführt wird, die während der Sommereinsätze in Indien auf das Evangelium reagierten. Regionaler Leiter: Samuel Hilel Lal EHC Indien Monatlich benötigt: CHF 5’312

6

«Wir loben Gott dafür, dass er immer neue Möglichkeiten schenkt, um die Thailänder zu erreichen», sagt die nationale Leiterin von EHC Thailand, Buakab Ronghanam. «In diesem Jahr haben wir unser Haupteinsatzgebiet in den Nordosten verschoben. Wir besuchten die Gemeindeleiter in sechs Provinzen und sind froh, dass alle Gemeinden mit EHC Thailand zusammenarbeiten möchten, um das Evangelium in ihrer Gegend effektiver zu verbreiten.» Die EHC-Mitarbeiter haben sogar einen gemeinsamen Plan, um das Evangelium über 21 Radiosender in verschlossene Gebiete zu senden. Buakab berichtet: «Wir beten, dass der Herr über der Arbeit von EHC Thailand wacht, damit wir durch jede Tür der Evangelisation und Jüngerschaft gehen können, die der Herr für uns öffnet. Wir beten für die Einheit der Gemeinden und Gemeindeleiter im Nordosten und dafür, dass es eine Erweckung unter ihnen gibt.» Auch der Gefängnisdienst ist begeisternd: In den nächsten Monaten wird das Evangelium von EHCHelfern in alle 143 Gefängnisse Thailands gebracht. Buakab erzählt: «Wir glauben, dass diejenigen, die Christus im Gefängnis annehmen, im Glauben stark werden und nach ihrer Entlassung noch mehr Menschen zu Christus führen. Dank sei Gott dafür!» Nationale Leiterin: Buakab Ronghanam EHC Thailand Monatlich benötigt: CHF 3’187


LATEINAMERIKA meXiKo

In der letzten Monaten war es das Ziel von EHC Mexiko, Einsätze in drei neuen Bundesstaaten durchzuführen. Die nationale EHC-Leiterin Gloria Silva Lopez sagt: «Gott hat in den Herzen einiger Pastoren der Staaten gewirkt, so dass sie die Herausforderung annahmen, die Haus-zu-Haus-Einsätze an ihrem Ort durchzuführen.» Einer dieser Pastoren, Miguel Isidoro (auf dem Bild Mitte rechts), ist dankbar für die EHC-Schriften, weil er vollzeitig daran arbeitet, die Stadt Jurica in Querétaro zu erreichen (941’000 Einwohner, 189’000 Haushalte). Später möchte er auch in den umliegenden Städten evangelisieren. Pastor Miguel sagt: «Von ganzem Herzen möchten wir den Christen in anderen Ländern danken, die mit ihren treuen Spenden diese Arbeit ermöglichen. Ohne sie wäre es für uns unmöglich, jeden Haushalt in Mexiko zu erreichen» (über 115 Millionen Menschen). Wir danken Gott, dass Pastor Miguel bereits geholfen hat, in einem einzigen Monat neun Christus-Gruppen zur Jüngerschaft zu gründen! EHC Mexiko arbeitet auch mit einer Gemeinde in Hidalgo zusammen, einer Stadt mit 276’000 Haushalten und 1’280’000 Menschen, in der Christen verfolgt, geschlagen, ihre Kirchen verbrannt und sogar ihre Kinder von Lehrern diskriminiert werden. Dank Gottes Hilfe gibt es bereits einen Plan, um diesen geistlich dunklen Ort mit der Guten Nachricht von Jesus Christus zu erreichen! Nationale Leiterin: Gloria Silva Lopez EHC Mexico Monatlich benötigt: CHF 14’783

braSilien

Der Dienst von EHC Brasilien ist sehr vielfältig, von Schiffen auf dem Amazonas (um hunderte von Dörfern am Fluss zu erreichen) bis hin zu Kindereinsätzen. In der sozialen Arbeit bemüht man sich, Malaria zu bekämpfen und seelische Verletzungen der Menschen zu heilen. 2011 gab es in Brasilien einige Tragödien, unter anderem Überschwemmungen, Erdrutsche und eine Schiesserei, bei der elf Schulkinder ums Leben kamen. Doch der nationale EHC-Leiter José Messias de Melo bezeugt: «Das Evangelium ist der perfekte Trost für tausende Herzen. Gottes Wort hat Kraft.» Eine Frau namens Natalia spürte die Kraft Gottes. «Ich lebte einen Albtraum», berichtet sie. «Ich war deprimiert, konnte weder studieren noch arbeiten. Alles war leer und bedeutungslos. Ich hatte keinen Frieden und wollte mich umbringen. Mein Vater war ein gewalttätiger Alkoholiker, der meine Mutter schlug, was meinen Schmerz und mein Leid noch vergrösserte. Dann warf mir jemand eine Schrift in den Briefkasten mit dem Titel ‘Neues Leben’ - und ich brauchte wirklich neues Leben! Als ich die Broschüre las, spürte ich die Kraft zu glauben. Ich wusste, dass nur Jesus mich von den Traumata meines Lebens freimachen konnte. Ich vergab meinem Vater und die Stimmung zu Hause änderte sich. Die Broschüre bewirkte ein Wunder in meinem Herzen!» Nationaler Leiter: José Messias de Melo EHC Brasilien Monatlich benötigt: CHF 1’128

7


eine neue arbeit

BEGINNT

haiti PHOTO ESSAY

ehc haiti 8


hat 2012 begonnen. Während sich Haiti

langsam von dem schweren Erdbeben erholt, das vor zwei Jahren grosse Teile der Hauptstadt Port-au-Prince und Umgebung zerstörte, suchen die Menschen weiter nach Hoffnung und Veränderung. Durch die systematische Verteilung des Evangeliums in jedes Haus werden EHCHelfer den Haitianern zeigen können, wie der Herr sie befähigt, gegen die geistliche Dunkelheit anzutreten und durch die rettende Botschaft von Jesus Christus Hoffnung wiederzufinden. Sobald bei einem neuen Projekt das Büro eingerichtet ist, wird mit dem Druck der Schriften begonnen und ein Plan zur Verteilung erarbeitet. Dann lädt EHC die Gemeinden ein, gemeinsam jeden Haushalt zu erreichen. Zu Beginn der Arbeit in Haiti begleiteten EHCPräsident Dick Eastman und seine Frau Dee den nationalen Leiter von EHC Haiti, Jules Jasmin Josef, um einheimische Pastoren zu einem Treffen einzuladen, bei dem sie die Vision von Every Home for Christ vorstellten. Die Fotos zeigen die aktuelle Situation Haitis und die Höhepunkte der Treffen.

9


gott WIRKT IN

SAMOA

Das Büro von EHC Samoa erhält jeden Monat viele Berichte, die die aussergewöhnlichen Ergebnisse der Evangelisation von Every Home for Christ im Land aufzeigen. Der nationale EHC-Leiter Morgan Gegera erzählt: «Gott hat wunderbar gewirkt und uns Durchbrüche geschenkt. Wir freuen uns an ihnen, auch wenn wir im Missionsfeld auf Herausforderungen stossen. Kürzlich erreichten wir mit Gottes Hilfe in einem Monat 2’276 Haushalte, verteilten 10’432 evangelistische Broschüren und 2’167 Menschen kamen zum Glauben. Der Himmel freut sich!» Im Folgenden lesen Sie einige dieser Geschichten, die Gottes Treue wiederspiegeln.

Liebes EHC

Liebe Freunde

Mein Name ist Nanai. Als meine Frau vor ein paar Jahren starb, kündigte ich meine Arbeit bei einer Bank, um zu Hause zu bleiben und mein eigenes Ding zu machen. Ich ging nicht mehr zur Kirche, weil ich nicht wollte, dass mir jemand sagt, dass ich aufhören sollte, Dinge zu tun, die nicht gut waren. Auch mit Bibellesen und Beten hörte ich auf. Ich liess mich gehen und es war mir egal, ob ich morgen sterbe und in die Hölle komme. Aber Gott hatte seine Hand über mir und ich spürte plötzlich den inneren Drang, jemanden zu finden, der mir in meinem geistlichen Leben helfen konnte. Ich wurde vom Herrn zum Büro von Every Home for Christ in Apia geführt. Dort traf ich den nationalen Leiter, der mit mir sprach und für mich betete. Ich nahm den Herrn als meinen persönlichen Heiland an und wurde durch ihn zu einer neuen Kreatur. Gott sei Dank! Danke, dass es das EHC-Büro im Stadtzentrum gibt, ich habe dort den Herrn getroffen. Ihr Nanai Leota Parisi Village, Upolu 10

Ich bin Alofa, die Frau eines Pastors der London Missionary Society Gemeinde (LMS). Ich bin mein Leben lang zur Kirche gegangen und habe sogar einen Pastor geheiratet. Auch während meiner Jugendjahre und als Erwachsene ging ich regelmässig zum Gottesdienst. In all diesen Jahren, bevor ich Pastorenfrau wurde, habe ich nie verstanden, wie wichtig es ist, im eigenen Leben «Jesus Christus als Herrn und Heiland zu bekennen». Ich hatte keine Ahnung, worum es im «Übergabegebet» geht. Eines Tages wurde ich zu Hause von zwei EHC-Missionaren besucht. Sie erzählten mir vom Evangelium und erklärten, wie wichtig es ist, an Jesus Christus zu glauben. Während ich mit dem EHC-Team betete, nahm ich Jesus in mein Herz auf; plötzlich spürte ich Frieden im Herzen und Freude in meinem Leben. Ich bin sehr froh darüber und möchte Ihnen für die Arbeit danken, die Menschen wie mir in Savaii hilft. Ihre Alofa Saleaula village, Savaii


Liebes EHC-Büro Fa’afou ist 100 Jahre alt und lebt im Dorf Falalo in Savaii. Sie ist zwar alt und zerbrechlich, kann aber immer noch sehr gut hören und sich unterhalten. Als EHC-Missionar Johnny mit ihr über die Liebe Gottes und seinen Plan sprach, mit jedem von uns eine persönliche Beziehung zu haben, hörte sie aufmerksam zu. Johnny selbst hatte durch eine Broschüre von EHC gehört, hatte Jesus angenommen und war ein treuer freiwilliger Mitarbeiter geworden. Als Johnny Fa’afou das Evangelium erklärt hatte, nahm sie Jesus als ihren Retter an. Dann sagte sie ihm: «Ich bin mein Leben lang in die Kirche gegangen, 100 Jahre lang. In der ganzen Zeit ist niemand an meine Tür gekommen, und hat mir diese einfache Wahrheit der Guten Nachricht erklärt. Ich bin so dankbar, dass ich Jesus Christus nun als meinen Retter in mein Leben einladen durfte und ich freue mich, ihn bald zu treffen! Vielen Dank.» Durch ihre Bekehrung kamen acht Menschen in Fa’afous Haus zum Glauben. Gott sei Dank für dieses Wunder der Errettung! EHC-Einsatz-Team, Falalo village, Savaii

Liebe EHC-Familie Das Dorf Patamea in Savaii war kein einfacher Arbeitsort für EHC. Die Dorfältesten und Anführer hatten ein Gesetz erlassen, nach dem keine christliche Gemeinde oder Organisation im Dorf Evangelisationseinsätze durchführen darf. Viele die es trotzdem versuchten wurden ausgestossen oder wortwörtlich aus dem Dorf geworfen und erhielten den Befehl, niemals zurückzukommen. Doch der Geist Gottes liess sich nicht abhalten. Die EHC-Mitarbeiter Noel und Zion entschieden sich, direkt zum Haus des Dorfältesten Pulenuu zu gehen, das auch das erste Haus am Dorfeingang war. Das Dorfoberhaupt Pulenuu war erstaunt über den Mut der EHC-Helfer, in das Dorf zu kommen und dann noch direkt zu seinem Haus. Er entschloss sich, zu hören, was sie zu sagen hatten. Als er die Botschaft vom Evangelium hörte, wurde sein Herz vom Heiligen Geist berührt und ihm kamen die Tränen. Die EHC-Mitarbeiter halfen ihm, das Übergabegebet zu sprechen. Sie beteten auch um Segen für sein Haus und seine Familie. Pulenuu war von alldem so berührt, dass er dem Team seinen Segen und die Erlaubnis gab, jeden Haushalt des Dorfes zu besuchen! An diesem Tag verhinderte niemand den EHC-Einsatz in der Gegend. Preis sei Gott! Das EHC-Einsatz Team 2012

11


AUCH DIE SCHWEIZ BRAUCHT JESUS! Vergleicht man den prozentualen Anteil bekennender Christen in der Schweiz mit anderen Ländern, dann gehört die Schweiz auch zu den Ländern, die dringend evangelisiert werden müssen. Zurzeit sind zwei Gruppen unter der Leitung von Markus Wartenweiler und Fritz Vogt in der Deutschschweiz bei Verteileinsätzen unterwegs. Monatlich können so etwa 7‘500 Haushalte erreicht werden. In der Romandie steht Philippe Beeusaert wöchentlich mit einer Gruppe Freiwilliger im Einsatz. Verglichen mit den «CFA-Blütezeiten» wie die Aktion «Nöis Läbe» ist das ein eher bescheidenes Vorwärtskommen bei über 4 Millionen Haushalten.

Es ist deshalb unser Anliegen, Gemeinden und Tausende von Christen zu mobilisieren, damit sie jedes Haus mit dem Evangelium erreichen. Was die Offenheit und Informationsüberflutung unserer Zeit betrifft, so benötigen Herr und Frau Schweizer meist mehrere Berührungen mit dem Evangelium, bis sie darauf reagieren. Die Verheissung gilt auch bei uns: wer reichlich sät, wird auch reichlich ernten!

Um alle Schweizer systematisch und flächendeckend mit dem Evangelium von Jesus Christus zu erreichen, suchen wir freiwillige Helfer als:

Kantons- und Regionsverantwortliche: Sie übernehmen Verantwortung für einen Kanton oder eine Region und motivieren Gemeinden, Hauskreise und einzelne Christen zur Teilnahme.

Ortsverantwortliche: Sie koordinieren die Einsätze in einer Stadt oder Ortschaft. Ziel ist es, pro Jahr einen Haus-zu-Haus-Einsatz durchzuführen.

Quartierverantwortliche: Sie erreichen ein Quartier, also circa 500 Haushalte jährlich mit dem Evangelium. Hier können Sie kombiniert mit der Schriftenverteilung auch kreativ vorgehen: Beispielsweise «Güetzlisäcklein» verschenken, ein Quartierfest organisieren, Nachbarschaftshilfe anbieten usw.

Einsatz-Mitarbeiter: Sie nehmen wahlweise an Ihrem Ort, Ihrer Region oder anderswo in der Schweiz an einem Einsatz teil und machen so den entscheidenden Unterschied für viele Menschen, die Jesus noch nicht kennen.

Fühlen Sie sich für die eine oder andere Aufgabe angesprochen? Wir würden uns freuen von Ihnen zu hören! Telefon: 033 533 77 79, E-Mail: info@everyhome.ch. Gerne erfahren wir von Ihnen, wie Sie sich selbst einbringen möchten, um möglichst alle Schweizer zu ihren Lebzeiten mit der Guten Nachricht zu erreichen.

12


Täglicher GEBETS-

Gebet verändert die Welt – danke für Ihr Mitbeten! Bei jedem Land ist die Bevölkerungszahl und die Prozentzahl aktiver evangelischer Christen angegeben. Den Gebetskalender können Sie anfordern unter: Every Home for Christ | Aareckstrasse 6 | 3800 Interlaken Tel: 0848 77 77 00 | E-Mail: info@everyhome.ch

KALENDER

1

POLEN

0,3%

4

SCHWEIZ

4,4%

7

TSCHECHIEN #1

0,7%

MONTAG

Bev. 38,4 Mio.

2

BENIN

8,3%

5

NEPAL

2,8%

8

SIMBABWE

DIENSTAG

Bev. 9,6 Mio.

OKTOBER 2012

3

LESOTHO

12,1%

6

SWASILAND

25,1%

9

SCHWEIZ

4,4%

Bev. 1,9 Mio.

MITTWOCH

In diesem Jahr wurde die Wiedereröffnung von EHC Polen gefeiert. Bitte beten Sie für dieses Land, für den neuen EHC-Leiter Michael Trzcionkowski und für die 40 jungen Freiwilligen, die an der Haus-zu-Haus-Evangelisation teilnehmen werden. Bev. 7,7 Mio. DONNERSTAG

Vor Kurzem erhielt EHC Benin in einem Monat 422 Reaktionen auf das Evangelium und gründete 31 neue Christus-Gruppen. Freuen Sie sich mit uns über diese Ernte und beten Sie für bleibende Frucht und geistliche Reife unter den neuen Gläubigen. Bev. 29,9 Mio. FREITAG

Wir sind begeistert darüber, was Gott durch die Einheit der lokalen Gemeinden bewirkt, die bei den EHC-Einsätzen mitmachen! Beten Sie mit uns für die notwendigen Mittel, um das benötigte Material sowie die Ausrüstung wie Laptop und Beamer anzuschaffen. Bev. 1,4 Mio. SAMSTAG

Heute findet in Ebikon und Oberrüti LU eine Verteilaktion von CFA Schweiz statt. Das Team wird über 1’300 Haushalte mit dem Evangelium von Jesus Christus erreichen. Beten Sie um Bewahrung für das ganze Team und um viele gute Gespräche mit Menschen vor Ort. Bev. 10,2 Mio. SONNTAG

Kürzlich durfte die Leitung von EHC Nepal in einem lokalen Gefängnis vor 100 Insassen das Evangelium weitergeben. Wir laden Sie ein, mit uns dafür zu beten, dass die Zuhörer, die an der Veranstaltung teilnahmen, gerettet werden und im Glauben wachsen. Bev. 12,6 Mio. MONTAG

Wir danken dem Herrn für offene Türen bei EHC Swasiland, um Schulungen über Evangelisation und Jüngerschaft in grossen lokalen Gemeinden durchzuführen! Bitte beten Sie, dass die Gemeindeleiter es zu ihrer Priorität machen, jedes Haus mit dem Evangelium zu erreichen. Bev. 7,7 Mio. DIENSTAG

Seit Anfang des Jahres haben die EHC-Mitarbeiter über 45’000 Familien der Hauptstadt das Evangelium gebracht. Das lokale EHC-Büro hat für diese Einsätze gerade neue Literatur gedruckt und eine neue Internetseite aufgeschaltet. Bitte beten Sie für bleibende Frucht. Bev. 54,6 Mio. MITTWOCH

Danken Sie Gott für eine Ladung evangelistischer Literatur, die vom Partnerwerk Revival Movement gesendet wurde, und für einen Container mit 8’000 Paar Schuhen, die mit den Schriften verteilt werden. Bitten Sie Gott um Geld für einen dringend benötigten Kleintransporter. Bev. 7,7 Mio. DONNERSTAG

Das Einsatzteam unter der Leitung von Fritz Vogt geht im Oktober im Kanton Aargau von Haus zu Haus. Beten Sie dafür, dass in den Orten Endingen, Full-Reuenthal, Leibstadt, Mandach, Gansingen und Möhntal Herzen offen für die frohe Botschaft sind und Gott Menschen retten kann. Bev. 11 Mio. FREITAG

EHC-Missionare erreichten in einem vergangenen Monat 120 Dörfer und brachten das Evangelium in 83’065 Haushalte. Bitte beten Sie für die Gesundheit, den Transport und die Effektivität der Missionare, besonders in den schwer erreichbaren Gebieten des Landes. Bev. 61,3 Mio. SAMSTAG

Ab heute ist das CFA-Team in Luzern unterwegs. Danken Sie speziell für diese Möglichkeit, das Licht der Welt in dieses Gebiet zu bringen. Beten Sie dafür, dass Gott in dieser Gegend Erweckung schenkt, damit die Menschen das wahre Leben in Jesus finden. Bev. 14,5 Mio. SONNTAG

Wir danken Gott für die Zusammenarbeit mit einem Arzt vor Ort, der EHC-Literatur an jeden seiner Patienten verteilt. Dadurch wurden bereits viele Menschen gerettet! Beten Sie für die EHC-Missionare in Tschad, wo das Reisen durch schlechte Strassenverhältnisse erschwert wird. Bev. 138,1 Mio. MONTAG

10 MYANMAR

5,0%

13 ITALIEN

1,1%

In Italien, dem ältesten Einsatzgebiet EHCs in Europa, wurden seit 1958 11 Millionen Familien erreicht. Heute produziert EHC Italien CDs mit Liedern und Predigten, speziell für blinde Menschen. Beten Sie, dass Gott der Leitung weitere Ideen für innovative Einsatzmöglichkeiten gibt.

30,9%

11 SCHWEIZ

4,4%

14 MALI

0,7%

Die EHC-Mitarbeiter in Mali loben Gott für die Regenzeit, die für die Landwirtschaft äusserst wichtig ist. Beten Sie, dass der Herr nun auch den geistlichen Boden Malis aufbricht, da viele Einwohner dem Animismus und dem Islam anhängen.

12 TSCHAD

10,1%

15 RUSSLAND

-ST. PETERSBURG

1,2%

Unter der Leitung von EHCKoordinator Dmitry Lunichkin besuchen derzeit 70 junge Christen 12’000 Familien in Sankt Petersburg. Beten Sie, dass diese Evangelisation reich gesegnet ist, viele Menschen darauf reagieren und dass die Nacharbeit effektiv durchgeführt wird!


Täglicher GEBETS-

KALENDER

17 NICARAGUA MITTWOCH

Bev. 5,7 Mio.

29,8%

OKTOBER

18 BELGIEN

19 SCHWEIZ

Bev. 7,7 Mio.

48,9%

Loben Sie Gott für seine Fürsorge und Schutz, wenn die EHC-Mitarbeiter in feindselig eingestellten Gebieten von Haus zu Haus gehen. Bitte beten Sie für weiteren Schutz Gottes, für Scharfsinn und Mut der Freiwilligen bei den kommenden Einsätzen.

#1 CFA / EHC Osteuropa, gefördert von Licht im Osten, www.lio.ch #2 Christ de maison en maison, www.cmmromandie.ch

Bev. 10,4 Mio.

DONNERSTAG

16 KENIA

Bev. 43 Mio.

DIENSTAG

1,2%

FREITAG

#2

4,4%

Im nordatlantischen Gebiet des Landes haben sich 91 Mayangnas bei der Haus-zu-Haus-Evangelisation für Jesus entschieden. Dies sind die ersten Früchte der Ernte und das Team bittet um Gebet für weitere Mitarbeiter, die helfen, jeden Haushalt des MayangnaVolksstammes zu erreichen. Bev. 3,2 Mio. SAMSTAG

Wir preisen Gott für die steigende Anzahl von Menschen, die den Nacharbeits-Bibelkurs abschliessen, und für mehr Freiwillige bei den Einsätzen! Beten Sie mit uns für einen Freiwilligen, der französisch spricht und uns mit der Nacharbeit in französischsprachigen Gebieten hilft. Bev. 1,7 Mio. SONNTAG

120 Menschen reagierten im Kanton Freiburg auf evangelistische Literatur, die beim Besuch von 130‘000 Familien verteilt wurde. In Savièse findet nun ein Alphalivekurs mit 3040 Teilnehmern statt. Beten Sie, dass die Menschen Jesu Wahrheit verstehen und ein Leben mit ihm beginnen. Bev. 63 Mio. MONTAG

Wir danken Gott für 92 Freiwillige, die vor Kurzem 2’750 Haushalte mit dem Evangelium erreichten und 754 positive Reaktionen erhielten! Beten Sie, dass durch die Einsätze in ländlichen Gebieten unter Nomaden viele Menschen gerettet werden.

Kürzlich wurden in einem Monat 23 Christus-Gruppen in Gebieten gegründet, wo es vorher noch keine Gemeinden gab. Zusätzlich wurden 114 Gläubige in Evangelisation und Leitung von Christus-Gruppen geschult. Bitte beten Sie, dass diese Leiter effektiv dienen können. Bev. 7 Mio. MITTWOCH

Das EHC-Büro in Grossbritannien dient der Kirche, indem lokale Gemeinden für Missionarbeit und Gebetsinitiativen im Land und der ganzen Welt geschult werden. Ausserdem unterstützt es unterfinanzierte EHC-Dienste. Beten Sie, dass die Arbeit wächst.

20 MONGOLEI

23 PERU

DIENSTAG

1,2%

Bev. 29,5 Mio.

11,6%

21 RUANDA

24 BULGARIEN

26,9%

#1

1,9%

22 GROSSBRITANNIEN

25 GHANA

DONNERSTAG

8,8%

Bev. 25,2 Mio.

24,2%

Loben Sie Gott, weil er viele Christen berufen hat, EHC bei der Haus-zuHaus-Evangelisation zu unterstützen und für die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Denominationen zu verbinden! Beten Sie, dass sich die Türen der Schulen und Universitäten Limas für das Evangelium öffnen. Bev. 2,2 Mio. FREITAG

Heute laden wir Sie ein, für Haus-zuHaus-Einsätze zu beten, die aktuell in 22 Dörfern und zwei Kleinstädten durchgeführt werden. Loben Sie Gott für eine neue Schriftenserie zur Evangelisation, die äusserst effektiv ist und dafür, dass sich die Anzahl der Reaktionen verdoppelt hat! Bev. 10 Mio. SAMSTAG

Bei den kürzlichen Haus-zu-HausEinsätzen kamen fünf BandenMitglieder zum Glauben an Jesus und gehen nun in eine lokale Gemeinde. Gott sei Dank! Beten Sie dafür, dass diese und andere neue Gläubige im Glauben wachsen und ihr Leben ganz dem Herrn zur Verfügung stellen. Bev. 22,6 Mio. SONNTAG

EHC Namibia ist dabei, die Arbeit erneut zu beginnen! Danken Sie Gott, dass er Büros, Mitarbeiter und nötige Kontakte geschenkt hat, aber auch für die neuen Möglichkeiten, das Evangelium in lokalen Gefängnissen weiterzugeben. Bitte beten Sie für den Neubeginn der Evangelisation. Bev. 44,9 Mio. MONTAG

EHC feiert in Ungarn sein 20-jähriges Jubiläum. In dieser Zeit haben Mitarbeiter und Freiwillige Literatur an 500’000 Haushalte verteilt und 5’000 Personen, die auf Gottes Ruf reagierten, betreut. Bitten Sie Gott, dass er die Arbeit von EHC Ungarn weiterhin segnet. Bev. 93,8 Mio. DIENSTAG

Danken Sie Gott für die Ankunft von neun Kisten voller Literatur und für einen neuen Vollzeitmitarbeiter im Büro! Beten Sie für die notwendigen Finanzen, um ein Motorrad zu kaufen, damit die EHC-Mitarbeiter auch in weiter entfernte Dörfer gelangen können. Bev. 13 Mio. MITTWOCH

Während der Sommermonate haben die EHC-Mitarbeiter eine Million Haushalte erreicht! Beten Sie mit uns für das Team bei der Nacharbeit und Jüngerschaftsschulung mit den Personen, die auf das Evangelium reagiert haben. Bitten Sie Gott für bleibende Frucht.

Loben Sie den Herrn für die 65 Christus-Gruppen-Leiter, die kürzlich geschult wurden, um den Kurs «Seid Fruchtbar und Mehret Euch» zu benutzen. Beten Sie heute dafür, dass die Hoffnung die EHC-Helfer begleitet, wenn sie in einem Gebiet mit hoher Selbstmordrate evangelisieren.

Das Team bittet um Gebet für den Imam des Dorfes Ngaye, der den EHC-Helfern verbietet, über das Evangelium zu reden. Trotz der Schwierigkeiten hat sich das Evangelium in den Dörfern Kansak, Mbour und Niassia ausgebreitet. Halleluja!

26 NAMIBIA

12,2%

29 UKRAINE

3,8%

27 UNGARN

2,8%

30 ÄTHIOPIEN

19,6%

28 MADAGASKAR

11,5%

31 SENEGAL

0,2%


HELFEN SIE MIT, ALLE MENSCHEN MIT DEM EVANGELIUM ZU ERREICHEN! Ob durch Gebet, Geben oder Mithelfen bei der Verteilung - Sie können einen entscheidenden Beitrag leisten, um den Missionsauftrag von Jesus zu erfüllen:

Beten: Ihr Gebet ist ein wichtiger Schlüssel, damit Menschen zum Glauben finden. Gerne informieren wir Sie über aktuelle Gebetsanliegen aus den Missionsfeldern und senden Ihnen ermutigende Berichte darüber, was Gott weltweit tut. Das EveryHome Magazin können Sie kostenlos anfordern ...

Beten

Geben: 1 Franken befähigt uns, 3 Häuser zu erreichen. Bei weltweit durchschnittlich 4 Personen pro Haushalt können bis zu 12 Menschen das Evangelium erfahren. Mit Fr. 42.— haben Sie die Möglichkeit, bis zu 500 Menschen und mit Fr. 84.— bis zu 1000 Menschen zu erreichen! Danke für Ihre Spende ...

geBen

Gehen: Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie beim Weitergeben und Verteilen des Evangeliums helfen können: Mit Freunden aus der Gemeinde Ihr Quartier oder Ihren Ort erreichen, an einem der wöchentlichen Haus-zu-Haus-Einsätze mithelfen, in den Ferien usw. Melden Sie sich noch heute bei uns ...

Spendenkonto: CFA Schweiz / Every Home for Christ 3000 Bern PC-Konto: 60-136885-1 IBAN: CH95 0900 0000 6013 6885 1

gehen

Spenden per SMS: Sie können auch jetzt gleich per SMS spenden: Senden Sie dazu eine SMS mit dem Text EHC + Betrag an die Nummer 339. Beispiel: EHC 20 (senden an 339).

Bestelladresse EveryHome Magazin und Informationen zum "Gehen": Every Home for Christ (CFA Schweiz) Aareckstrasse 6, CH-3800 Interlaken Tel: 0848 77 77 00, Fax: 033 533 77 12 E-Mail: info@everyhome.ch, Webseite: www.everyhome.ch

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

15


Stell dir vor, wir erreichen zu unseren lebzeiten die ganze welt mit dem evangelium von jesus christus!

www.everyhome.ch | 0848-77-77-00


EveryHome Magazin September 2012