__MAIN_TEXT__

Page 1

E I N O R T D E R S T I L L E U N D D E S L I C H T S


EIN ORT DES EINSSEINS, DER STILLE UND DES LICHTS

Liebe Freunde,

Wartelisten. Als wir den Rosenwaldhof

an diesem Platz aufhalten möchten,

vor wenigen Jahren starteten wir unser

gründeten, haben wir kaum zu hoffen

arbeiten wir inzwischen meist an den

Projekt

gewagt, wie erfolgreich sich dieser lie-

Grenzen unserer räumlichen Kapazi-

re um die Arbeit von Dr. Shrikrishna

benswerte Platz entwickeln würde.

täten. Während wir problemlos bis zu

Bhushan Tengshe aus Mumbai zu un-

Inzwischen findet eine stetig wachsende

50 Personen und mehr in komfortab-

terstützen und ihr einen angemessenen

Zahl von Gästen und Freunden bei uns

len Zimmern und in einem Schlafsaal

Rahmen zu verleihen – einen Ort der

einen Ort, an dem sie sich in Ruhe zu-

unterbringen und bewirten können,

Verbundenheit und Stille inmitten üp-

rückziehen können, sich geborgen und

passen maximal 36 TeilnehmerInnen,

piger Natur für seine Pranayama- und

wie zu Hause fühlen. Man kann hier

die Matten dicht an dicht, in unseren

Meditationsretreats. Sie dienen der

seine Erfahrungen und das Wissen im

größten Seminarraum, dessen Raum-

Vermittlung der Essenz des Yoga, der

Bereich des Yoga und anderer Traditi-

struktur, Deckenhöhe und Bausubstanz

spirituellen Selbstentwicklung und der

onen der Meditation, der Achtsamkeit

keineswegs optimal sind. Wir sind an

Weiterbildung von Yogalehrern. Diese

und der Spiritualität vertiefen und er-

dem Punkt angekommen: wir brauchen

Seminare sind etwas ganz Besonderes,

weitern, Philosophie mit Selbsterfah-

eine Meditationshalle bzw. einen grö-

so dass eine wachsende Anzahl von spi-

rung verbinden, tiefe Einsichten und

ßeren Seminarsaal! Abgesehen von der

rituell interessierten Menschen daran

die Erweiterung des Bewusstseins erle-

Größe möchten wir zudem einen ganz

teilnimmt, teilweise auch aus weit ent-

ben. Weil zunehmend mehr Menschen

besonderen Raum schaffen, einen Ort

fernten Ländern. Oft entstehen längere

unsere Angebote wahrnehmen und sich

des Einsseins, der Stille und des Lichts,

Rosenwaldhof,

insbesonde-


in dem man sich geborgen, der Natur

ändert. Im zweiten Vorschlag werden

gen ausgestellt werden, denn die Inhalte

nahe und dem Heiligen verbunden

auch diese in einem überzeugenden

unserer Arbeit wurden als gemeinnützig

fühlt.

Ergebnis integriert, die gesamte Hofan-

anerkannt.

Deshalb haben wir die Architekten

lage gleichsam um ein fehlendes Teil er-

Über unseren Verein kann man sich

Nerine Buhlert und von subsolar* ar-

gänzt. Auf den folgenden Seiten finden

auch dem Freundeskreis des Rosenwald-

chitektur & stadtforschung gebeten zu

sich die Vorentwurfsskizzen sowie die

hofs anschließen und alle Entwicklun-

untersuchen, wie wir das bewerkstelli-

Kostenschätzungen für beide Varianten.

gen mitverfolgen, inhaltlich mitwirken,

gen könnten, möglichst unter Berück-

Da jedoch unsere bestehenden finanzi-

mit uns meditieren, arbeiten und feiern.

sichtigung der Kriterien traditioneller

ellen Mittel und auch die zukünftig zu

Je nachdem, in welchem Ausmaß all

Optimierungsprinzipien wie Feng Shui

erwartenden Einnahmen weder zur Re-

dies geschieht, können wir die eine oder

und Vastu.

alisierung des einen, noch des anderen

die andere Variante verwirklichen und

Im Ergebnis wurden zwei unterschied-

Projekts ausreichen, werden wir uns um

vertrauen darauf, dass uns dies gelingen

liche Entwurfsvarianten entwickelt. Bei

Fördermittel bemühen und bitten wir

wird, dass wir gemeinsam glücklich und

der kleinen Version wird der räumliche

um wohlwollende finanzielle Unter-

dankbar im „Ort des Einsseins, der Stil-

Bedarf unter minimalem Konstruk-

stützung. Wir werden jede Spende, sei

le und des Lichts“ verweilen werden.

tions- und Kostenaufwand abgedeckt,

sie noch so klein, mit liebevollem Dank

die Feng Shui und Vastu-Gegebenhei-

entgegennehmen.

ten werden dabei jedoch kaum ver-

können auf Wunsch Spendenquittun-

Selbstverständlich


Inhalt:

Bestandsfotos Lageplan Bestandspläne Version 1 Version 2 Skizzen Kostenkalkulation Modelfotos beide Versionen Impressum


Lageplan aktuell Rosenwaldhof Gรถtzer Berge

groรŸer Saal

kleiner Saal

N


aktuelle Situation Fotos groĂ&#x;er Saal


Bestandspläne

N

Grundriss

Ansicht


Version 1 Pläne

N

Grundriss

Längsschnitt


Version 1

Für 50 Yogaübende mit ihren Matten

werden. Große Fenster öffnen den

wird eine Fläche von ca. 150 Quad-

Raum nach Südosten, Nordwesten und

ratmetern benötigt. Um den baulichen

anteilig auch nach Südwesten. Im hin-

Eingriff und den finanziellen Aufwand

teren Bereich des Saales, an den Flur

minimal zu halten, wird lediglich die

angrenzend, befindet sich der Versor-

Hauptfassade des bestehenden größe-

gungsbereich mit Schuhregalen, sowie

ren Saals abgerissen und durch zwei

Stauraum für Yogamatten, Sitzkissen

schlanke Stützen ersetzt. Ein davor

und Stühle. Der Raum erhält einen

gesetzter Anbau lässt die vorhandene

Holzfußboden und ein möglichst opti-

Baustruktur weitestgehend unberührt.

males Raumklima.

Dessen Dach steigt zum Hang hin an, wodurch Tageslicht und ein Blickbezug zum höher gelegenen Wald gewonnen

Ansicht


Version 2 Pläne

N

Grundriss

Längsschnitt


Version 2

Seiner besonderen Nutzung und Wid-

Stauraum grenzen auf der Rückseite an

mung entsprechend wird der neue Saal

den Saalbau an und sind teilweise in

als höchster Baukörper im Südwesten

den bewachsenen Hügel an der Grund-

des Grundstücks errichtet. Auf poly-

stücksgrenze eingelassen. Der Eingang

gonalem Grundriss überblicken hohe

mit Foyer, Schuhregalen und Garderobe

Fenster das Gelände nach Osten und

liegt im Osten des Gebäudes, was eben-

Südosten. Beides gilt nach Feng-Shui

falls aus Vastu-Sicht sehr günstig ist.

und Vastu Kriterien als besonders güns-

Bodenbeläge und Konstruktion werden

tig. In dieser Variante entsteht ein wür-

aus Holz oder anderen Naturmateriali-

diger Ort für die Erfahrung von Yoga,

en gefertigt, die Wände mit Lehm oder

Licht und Stille. Am Rande des Waldes

anderen baubiologisch günstigen Ma-

gelegen, bildet nach Südwesten hin

terialien gestaltet. Bei dieser Variante

der alte Baumbestand gleichsam einen

ergibt sich zudem die Möglichkeit, im

schützenden Mantel um den Saal. Der

Anschluss den alten Seminarraum aus-

freistehende Baukörper wird vom beste-

zubauen, in dem ohne großen Aufwand

henden Innenhof-Garten aus sichtbar

bis zu 10 kostengünstige und sehr still

sein, ohne diesen jedoch zu verschatten.

gelegene Zimmer für Einzelgäste entste-

Niedrigere Bereiche für Versorgung und

hen könnten.


Skizze

Version 1

Perspektive des Innenraums


Skizze

Version 2

Perspektive des Innenraums


Kostenkalkulation Versionen 1 + 2 Rosenwaldhof Götzer Berge

Version 1 200

Herrichten und Erschließen

300

Bauwerk Baukonstruktion

400

Bauwerk Technische Anlagen

20.000,00 €

500

Außenanlagen

20.000,00 €

600

Ausstattung und Kunstwerke

700

Baunebenkosten

1000,00 € 155.000,00 €

5.000,00 € 85.000,00 € 286.000,00 € gesamt

Version 2 200

Herrichten und Erschließen

300

Bauwerk Baukonstruktion

400

Bauwerk Technische Anlagen

70.000,00 €

500

Außenanlagen

45.000,00 €

600

Ausstattung und Kunstwerke

10.000,00 €

700

Baunebenkosten

anteilige Summen: Halle + überdachter Weg (Version 2.1) Servicebereich optional Umbau großer Saal (Bestand)

7.000,00 € 320.000,00 €

128.000,00 € 580.000,00 € gesamt 456.000,00 € 124.000,00 € plus circa 100.000,00 €


Modellfotos Version 1 + 2


I M P R E S S U M Eine neue Halle für Seminare und Meditation am Rosenwaldhof ENTWURF: Nerine Buhlert & subsolar * architektur & stadtforschung TEXT: Nerine Buhlert & Dr. Martina Bley © Nerine Buhlert, Alexander Peters, subsolar * architektur & stadtforschung wohlwollende Spenden in jeglicher Höhe bitte an: Rosenwaldhof e.V., GLS-Bank, IBAN: DE64 4306 0967 1174 0995 00, BIC: GENODEM1GLS 2016

Profile for saskia hebert

Broschuere Yogahalle Rosenwaldhof  

Broschuere Yogahalle Rosenwaldhof  

Advertisement