Issuu on Google+

Erster neuer Jahrgang

Nummer 1

Wien, 1. Oktober 2013

ENTREE

MIT GASTBEITRÄGEN

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Interview Cornelius Obonya Der Schauspieler im Gespräch

Vor Ihnen liegt Frick’s Rundschau, unsere neue, alte Kundenzeitschrift. Ursprünglich wurde die Zeitschrift 1875 gegründet, erschien zweimal im Monat und war vor allem eine Fachzeitschrift für Land-, Forst- und Gartenwirtschaft“, gleichzeitig sehr wichtige Sortimente in der Buchhandlung Frick am Graben. Die Zeitschrift war in der ganzen Donaumonarchie verbreitet, und man konnte Ausgaben von Galizien bis Italien finden.

Kommentar Prof. Taschner Über die Jubiläums-Zahl 145 Rückschau von Karl Löbl Keiner Schlafe!

Vieles hat sich geändert seit dem Gründungsjahr 1868: Konnte man damals noch mit der Kutsche über den Graben fahren (und später mit dem Auto), so ist die Innenstadt heute längst Fußgänger- und gleichzeitig funktionierende Begegnungszone! Frick hat inzwischen zahlreiche Filialen, einen Internet-Shop zum Rund-um-die-Uhrschmökern, Homepage und eine Facebook-Seite – vom k.u.k.-Hofbuchhändler bis in die Gegenwart der sozialen Netzwerke!

Erzählung von Erwin Riess Eine kurze Geschichte mit Herrn Groll

Seite 2

Seite 2

Seite 4

Seite 6

Erfahren Sie, was Sie bei uns in diesem Herbst erleben Seite 8

Auch in Frick’s Rundschau NEU wollen wir Ihnen aktuelle Bücher und Themen ans Herz legen, Sie über die Welt von Frick und die Veranstaltungen bei uns informieren. Alle Texte in unserer Zeitung sind geschrieben, zusammengestellt oder ausgewählt von den Mitarbeitern unserer Filialen, oder von uns geneigten Autoren zur Verfügung gestellt. In diesem Sinne kommen Sie vorbei und plaudern Sie mit uns über das, wovon wir etwas verstehen: über Bücher!

Jubiläumstag ben Gra Am 8 8 1 6 Seit

Feiern Sie mit uns 145 Jahre Frick am Graben!

Details ab Ende Oktober auf www.buchhandlung-frick.at und in jeder Frick-Filiale!

Einen schönen Lese-Herbst wünscht Ihnen Das Frick-Team PS: Natürlich wissen gerade wir, dass der Apostroph bei Frick’s Rundschau falsch und obendrein hässlich ist, jedoch haben sich die Gründer der Zeitschrift 1875 dafür entschieden, den Namen so zu schreiben. Wir bitten um Entschuldigung, sollten wir jemandes grammatikalische Gefühle damit grob verletzen, aber in Wahrung der Tradition haben wir uns dazu entschlossen, den Namen so fortzuführen!

Impressum Redaktion: Herausgeber: Lisa Svoboda & Martin Abel Wilhelm Frick GmbH Heizwerkstraße 8, 1230 Wien info@buchhandlung-frick.at Lektorat-Frickies: Karin Brandl, Margit Ruby, Sarah Diana König Beworbene Angebotspreise, gelten so lange der Vorrat reicht. Druckfehler vorbehalten!

GESCHICHTE Am Anfang war das Buch, dann kam Frick Martin Abel, Filiale Kärntner Straße

© Bernhard Helminger

Gründerzeit auch für den Buchhandel Am 26.10.1868 eröffnete die Buchhandlung von Wilhelm Frick und G.P. Faesy am Graben Nr. 22. Frick, der aus Mecklenburg kam, hatte zuvor in Wien in der Tendler’schen Buchhandlung, dem Geschäft seines Schwiegervaters, als Sortimentsleiter begonnen. Dieses Geschäft war ursprünglich auf die Buchhandlungen des Johann Thomas von Trattner zurückzuführen, des legendären Buchdruckers, der noch von Maria Theresia 1752 die Buchhandelsfreiheit verliehen bekam und mehrere Buchhandlungen in der ganzen Monarchie begründete. Als sich Frick mit seinem Freund Faesy selbständig machte, suchten sie ein Geschäftslokal ganz in der Nähe und konnten den Kundenstock und Teile des Sortiments der Tendler’schen Buchhandlung mitnehmen. Man spezialisierte sich auf die Themen Land-, Forst- und Gartenwirtschaft, gründete einen Verlag und einen Zeitschriftenverlag und gab sogar mehrere Jahrzehnte eine eigene Zeitschrift heraus, die in der ganzen Monarchie gelesen wurde. 1875 übersiedelte man dann in das Haus Nr. 27, wo sich das Geschäft bis heute befindet. Im Jahr 1872 wurde Faesy & Frick zum „K.u.k. Hofbuchhändler“ erhoben. Als sich Faesy später zurückzog, übernahm Frick die gesamten Anteile, die

w w w.buchhandlung-fr ick . at

nach seinem Tod 1884 an seine Witwe Anna weitergingen. Schließlich übernahm 1809 der Sohn Wilhelm Frick jun. die Anteile, baute die Geschäftsräume deutlich aus und erweiterte das Sortiment. Vor allem der Anteil der fremdsprachigen Bücher wurde deutlich erhöht, und Frick wurde dadurch zum führenden Anbieter in Wien. Auf Grund fehlender Erben und später auch wirtschaftlicher Turbulenzen wechselte die Firma Frick im 20. Jahrhundert mehrmals die Eigentümer, blieb aber stets in österreichischer Hand. In den letzten Jahren kamen einige neue Filialen dazu, manche mit einer ebenso großen Tradition wie das Hauptgeschäft am Graben: ehemalige Landesverlag-Filialen in Oberösterreich und die Buchhandlung Prachner, seit dem 18. Jahrhundert auf der Kärntner Straße, wurden Anfang dieses Jahrhunderts übernommen, danach folgte unter anderem die Zentralbuchhandlung in der Schulerstraße. Mehr über den Werdegang Fricks, der den Weg eines klassischen Wiener Kleinunternehmens durch die Epochen der österreichischen Geschichte zeigt, können Sie an unserem Jubiläumsabend im November erfahren!


FRICK in der Zeit 1450

Am Gra ben Seit 186 8

Gründung der Buchhandlung Höllrigl in Salzburg, mittlerweile älteste Buchhandlung Österreichs.

1752

Kaiserin Maria Theresia verleiht dem legendären Buchdrucker Johann Thomas von Trattner die Buchhandelsfreiheit.

1763

Der C.H.Beck Verlag wird gegründet.

1778

Trattner übersiedelt mit einer seiner Buchhhandlungen in den von ihm erbauten Trattner-Hof am Graben

1805

1868

1868

1875

Übersiedelung in Neubau (Nr. 27), wo sich das Geschäft auch heute noch befindet

1875

Gründung des Zeitschriftenverlages und Herausgabe der Zeitung „Frick’s Rundschau“ Frick übernimmt die Anteile von Faesy

1886

Wilhelm Frick stirbt, Witwe Anna übernimmt

1909

Sohn Wilhelm Frick (jun.) übernimmt das Geschäft. Verstärkter Ausbau des fremdprachigen Sortiments – diese Abteilung ist führend in Wien!

1943

Die Buchhandlung feiert ihr 75jähriges Bestehen. Von 56 angestellten Buchhändlern befinden sich zu diesem Zeitpunkt 11 an der Front.

2002

Frick übernimmt mehrere Geschäfte in Oberösterreich (Perg, Bad Leonfelden, Rohrbach).

2004

Frick übernimmt mit der Buchhandlung Prachner in der Kärntner Straße ein Wiener Tradtionsgeschäft das sich dort seit 1785 befindet! übernimmt Frick eine weitere Wiener Buchhandelsinstitution, die Zentralbuchhandlung in der Schulerstraße, Frick International entsteht! In Wien gibt es 8 Frick-Filialen, 3 in Oberösterreich und in Salzburg die Schwesterfirma Höllrigl!

2013

Die Premiere vom ‚Jedermann’ liegt bereits hinter Ihnen – sie war sehr gelungen – und ist auch vom Publikum gut aufgenommen worden. Für diejenigen, die noch nicht die Möglichkeit hatten, eine Vorstellung zu sehen, welche Neuerungen erwartet das Publikum? Das Regieteam Julian Crouch & Brian Mertes hat gewollt, dass die Figur des ‚Jedermann’ wieder so, wie es der Untertitel ‚Das Spiel vom Sterben des Reichen Mannes’ bereits aussagt, dargestellt wird: Nicht als ‚Superverbrecher’, sondern als gedankenloser und rücksichtsloser Genießer, der mit Geld umgehen kann, das ‚richtige Händchen’ dafür hat. Aber: Wenn einer arm ist – selber Schuld.

Nach Ihrem Soloprogramm ‚Cordoba’ und dem Ausflug ins Musical mit den ‚Producers’, welche neue Herausforderungen würden Sie reizen?

€ 16,99

€ 16,99

€ 17,99

€ 17,99

Jede Herausforderung, die mir Freude bereiten kann, und wo ich, mit hoffentlich wachem Blick, auch etwas lernen kann. Welche Pläne gibt es für die neue Spielzeit? In welchem Stück können wir Sie sehen? Ich spiele weiterhin in ‚Der Alpenkönig und der Menschenfeind’ im Burgtheater. Am 16. Oktober gibt es im Stadttheater Walfischgasse die Premiere von ‚C(R)ASH’ von Rupert Henning. Meine Frau Carolin Pienkos führt Regie. Mit Claudia Kottal, Stefano Bernardin und mir. (Anm.: www.stadt-theater.at)

Gewinnspiel Beantworten Sie folgende Gewinnfrage und gewinnen Sie eine von 3 signierten CDs „Verdi“, Anna Netrebko

Signierstunde Cornelius Obonya gemeinsam mit Autorin Haide Tenner

In welchem Jahr feierte Anna Netrebko ihr Debut an der Wiener Staatsoper?

Fr., 20.12.2013, 17 Uhr Frick am Graben

Senden Sie Ihre Antwort an info@buchhandlung-frick.at Einsendeschluss: 30.11.2013

GESCHICHTE

1881

2006

Zum Ausklang des Verdi-Gedenkjahres: tolle Angebote in allen Frick-Filialen!

Relativ einfach, Haide Tenner hat mich angesprochen, ich habe gesagt, ich fühle mich sehr geehrt – das machen wir. Es handelt hauptsächlich von meinem Beruf, ein paar biographische Details sind natürlich auch dabei. Eine Mischung – eher theaterlastig – aber auch mit Privatem.

Wilhelm Frick und Johann Faesy gründen ihre Buchhandlung am Graben Nr. 22, übernehmen Sortimente und Kundenstock der Tendler’schen Buchhandlung (Nachfolger der Trattner’schen Buchhandlungen). Der Eugen Ulmer Verlag wird in Ravensburg gegründet. Ernennung Wilhem Fricks zum k.u.kHofbuchhändler

Cornelius Obonya

Herr Obonya, im Herbst erscheint Ihr Buch, eine Biographie, wie kam es dazu?

Napoleon marschiert in Wien ein und schafft – zur Freude der Buchhändler – die Zensur ab!

1872

MUSIK

Im Gespräch mit Monika Rauch, Filiale Kärntner Straße

Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg, beginnt mit dem Satz und Druck von Einblattdrucken und Büchern.

1594

IM WORTLAUT

250 Jahr Beck-Verlag

GASTKOMMENTAR VON PROF. DR. RUDOLF TASCHNER

Während die Buchhandlung Frick, quasi ein „junger Hüpfer“, erst 1868 das Licht der Welt erblickte, begleitet uns der C.H. Beck-Verlag bereits deutlich länger. Bücher, die Geschichte machten, damit sind Bücher gemeint, die unseren Blick auf ein Ereignis, eine Epoche, eine Persönlichkeit in besonderer Weise geprägt haben. Eine Auswahl solcher Werke aus seinem historischen Programm legt der Verlag C.H. Beck in einer Edition zum 250. Verlagsjubiläum vor. Der Bogen spannt sich dabei von der Antike bis an die Schwelle der Gegenwart. Die Auswahl soll zugleich die Vielfalt historischer Erfahrung zum Ausdruck bringen. Allen Werken dieser Edition gemeinsam ist ihr unbestrittener Rang – und dass sie hier in edel ausgestatteten und doch erschwinglichen Ausgaben zur Lektüre einladen!

145 Jahre Buchhandlung Frick

Außerdem zum Jubiläum erschienen: die Sonderausgabe von Heimito von Doderers „Die Strudelhofstiege“! Erfahren Sie mehr über die 250jährige Geschichte eines der wichtigsten Verlagshäuser:

145 Jahre Frick am Graben

© Tilo Müller

Verlagspräsentation Dr. van der Lahr (Lektor bei C.H. Beck) erzählt aus dem Verlag! Do., 28.11.2013, 19:30 Uhr Frick Kärntner Straße

Zehn, oder durch zehn teilbare Zahlen, vor allem 50, 100 und die weiteren durch 50 teilbaren Zahlen gelten als Zahlen, die zur Feier von Jubiläen veranlassen. Vielleicht noch die durch 25 teilbaren Zahlen. Aber 145? Was ist an 145 so Besonderes? 145 ist nicht einmal eine Primzahl. Aber dennoch: Auch 145 hat besondere Eigenschaften, die es zu feiern wert ist.

Darstellung 1 + 1x2x3x4 + 1x2x3x4x5 = 145. Um sie noch klarer zum Ausdruck bringen zu können, führt man die Bezeichnung n! (genannt „n Fakultät“ oder „n Faktorielle“) für das Produkt der Zahlen von 1 bis n ein. Es sind also 1!=1, 2!=1x2=2, 3!=1x2x3=6, 4!=1x2x3x4=24, 5!=1x2x3x4x5=120 und so weiter. Dass 1!+4!+5!=145, die Summe der Faktoriellen der Ziffern also die aus diesen Ziffern bestehende Zahl ergibt, kommt sehr selten vor: nur noch bei 1! = 1 und 2! = 2, was aber nicht besonders aufregend ist, und noch bei 40585, wenn man sich auf 0! = 1 einigt (was sehr sinnvoll ist), denn 4! + 0! + 5! + 8! + 5! ergibt tatsächlich 24 + 1 + 120 + 40320 + 120 = 40585.

Denn sehen wir davon ab, dass der 145. Psalm der Bibel sich dadurch auszeichnet, dass jeder Vers mit einem anderen der 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets der Reihenfolge des Aleph-Beth nach beginnt – mit Ausnahme des Buchstaben „Nun“, wobei sich bis heute die Gelehrten streiten, warum – hat So gesehen ist nach der Feier des 145. Jahres des Be145 bemerkenswerte mathematische Eigenschaften stehens der Buchhandlung Frick die nächste Feier, die aus ähnlich anzubieten: 145 ist die zehnte Fünfeckszahl: Sie ist die Anzahl b e d e u t e n d e m der Kugeln, die man zum Legen eines Musters mit Anlass begangen zehn regelmäßigen Fünfecken benötigt, die eine ge- werden sollte, die des 40585. Jahres meinsame Ecke haben. des Bestehens 145 ist die neunte zentrierte Quadratzahl: Sie bezif- dieses Juwels eifert die Anzahl von Kugeln, so dass eine Kugel in ner Buchhandder Mitte so von weiteren Kugeln umgeben ist, dass lung im Zentrum diese ein Quadrat mit jeweils neun Kugeln an jeder von Wien. Außenseite bilden. Die erste zentrierte Quadratzahl ist 1 und die zweite zentrierte Quadratzahl ist 5: das In diesem Sinne: Muster dieser zentrierten Quadratzahl ist von den ad multos annos! fünf Augen des Spielwürfels her bekannt, 145 ist die vierte Zahl die man auf zwei verschiedene Arten als Summe von Quadratzahlen schreiben kann: Es ist nämlich 12 + 122 = 145 und 82 + 92 = 145. 145 ist eine sogenannte Leyland-Zahl, benannt nach dem englischen Zahlentheoretiker Paul Leyland. Es handelt sich dabei um Zahlen der Form nm + mn, wobei n und m zwei ganze Zahlen, beide größer als eins, sind. Bei 145 handelt es sich um die besonders schöne Darstellung 34 + 43. In ihr sind n = 3 die Zahl des Göttlichen und m = 4 die Zahl des Weltlichen.

Buchpräsentation Prof. Dr. Rudolf Taschner Die Zahl, die aus der Kälte kam Fr., 29.11.2013, 19 Uhr Frick am Graben

145 hat, wenn man die Zahl im für uns gewohnten Dezimalsystem schreibt, die bemerkenswerte

EMPFEHLUNGEN aus den Frick-Filialen Das Licht zwischen den Meeren, M. L. Stedman  „Ein Roman von Glück und Verzweiflung und einem Kind, das dies alles verursacht und doch keine Schuld trägt. „

Katharina Payerits, Frick Praterstern

Die Geheimnisse des Roten Meeres, Henry de Monfreid „Mit einer bilderreichen Sprache, manchmal auch mit spitzer Zunge, beweist er, dass er sich nicht nur zu den modernen Abenteurern, sondern auch zu den Schriftstellern zählen kann.“  

Viktoria Fuß, Frick International

Rosenmarmelade „Ein Sommer in Polen“,  Honig, Beate Zatorska Ian McEwan  „Eine bewegende Liebeserklärung an Land und Leute und die Kochkünste Polens.“  

Gabriele Eberhart, Frick am Graben

„Ein beeindruckendes Sittenbild des Vereinigten Königreiches in den 70er Jahren zwischen Erdölkrise, sozialen Unruhen und IRATerrorismus“

Karin Brandl, Frick International


KRIMI

Ein Blick hinter die Kulissen der amerikanischen Provinz von unserem Krimi-Experten Andreas Specht, Filiale Kärntner Straße

Ist Daniel Woodrells großartiger Roman “Winters Knochen” auch dank der ebenso tollen Verfilmung einem breiteren Publikum bekannt geworden, gibt es mit Donald Ray Pollock einen Autor, der ihm in puncto Sprache und Intensität stark nacheifert. Während uns Woodrell in die Ozarks, eine unwirtliche Gegend in Missouri führt, berichtet Pollock von Knockemstiff, einem Ort, gelegen in einer Senke in Ohio. Bevölkert werden diese heruntergekommenen Landstriche von Menschen, die in ärmlichen Verhältnissen ums Überleben kämpfen und dabei jegliche Moral über Bord geworfen haben. So stehen neben Alkohol- und Drogenmissbrauch sowohl physische als auch psychische Gewalt an der Tagesordnung, und auch die eigentlichen Gesetzeshüter scheinen nicht daran interessiert, für Recht und Ordnung zu sorgen. Auf den Spuren von Woodrell und Pollock wandelt auch Wiley Cash mit seinem Debütroman “Fürchtet euch”. Ein selbsternannter Prediger schart in Marshall, einem einsamen Ort in den Bergen von North Carolina, eine eingeschworene Gemeinde um sich. Als eines Tages ein stummer 13- Jähriger bei einer angeblichen Heilungszeremonie ums Leben kommt und gegen den Kirchenmann ermittelt wird, beginnen sich die Abgründe innerhalb der Gemeinschaft aufzutun. Atmosphärisch sehr gut und mit interessantem Hintergrund, liest sich das Buch überraschend locker. Vielleicht die größte Kunst des Autors, dieses doch schwierige Thema rund um Kirche und Glauben spannend und unterhaltsam zu präsentieren.

Fantastischer geht es in Stephen Dobyns’ “Das Fest der Schlangen” zu: in der Kleinstadt Brewster, Rhode Island, verschwindet ein neugeborenes Baby aus dem Spital, und in dessen Bett findet man stattdessen eine Schlange. Ein Rätsel, das großes Medieninteresse hervorruft und für die Polizei kaum zu knacken scheint. Genauso rätselhaft ist die Tatsache, dass sich die Mutter des Kindes um dessen Verschwinden so gar nicht schert, sondern es, angelehnt an den Horrorfilm von Roman Polanski, sogar als “Rosemaries Baby” bezeichnet. Hexen- und Satanskult spielen dann auch in den Ermittlungen eine große Rolle, ein Mann wird skalpiert, Kojoten streifen durch die Stadt, und an Halloween soll die Geschichte ihren Höhepunkt finden…… Mit unheimlicher Liebe zum Detail führt Dobyns ein weites Spektrum an Personen ein, nur um so manche bald darauf wieder unsanft dahinscheiden zu lassen. Gleichzeitig bricht auch die scheinbare Idylle der Kleinstadt immer mehr auseinander, und am Ende wird keiner mehr dem Anderen über den Weg trauen. Etwas Mystik (nämlich den ebenso legendären wie durchgeknallten Fährtenleser und Killer “Skunk”) bietet auch Joe R. Lansdale in “Dunkle Gewässer”, einer Abenteuergeschichte beheimatet im Texas der 30-er Jahre. Wie bei Woodrell und Pollock sind es hier diverse Hinterwäldler, die sich in der schwierigen Zeit der großen Depression an Bösartigkeit nur so übertreffen und damit die Flucht dreier Jugendlicher, die sich mit

dem Boot gen Hollywood aufmachen, zu einem wahren Überlebenskampf machen. Brutal und blutig, aber aufgelockert durch witzige Dialoge, bietet dieses Buch ein äußerst unterhaltsames Südstaatenpanorama.

mans, in dessen Mittelpunkt der junge Arvin Russel und dessen Familie steht. Es ist ein hartes Leben, eine gewisse Perspektivenlosigkeit immer greifbar, Vielen bleibt nur die Flucht in den Glauben und zu Gott, der Für die Härtesten unter der Sonne noch ein Tipp: allerdings in diesem Buch “Verkommen” von Bryan Smith , erschienen im für auch nichts mehr ausrichAbsurdes bekannten Festa Verlag: hier gibt es in den ten kann. abgeschiedenen Wäldern Inzest, Kannibalismus, Vergewaltigungen und Menschen mit Rüssel statt Nase. Der Autor ist in diesem MiAlles nichts wirklich Neues, aber wer auf allerlei Abs- lieu aufgewachsen, er weiß trusitäten steht, wird hier aufgrund der recht geschick- also, wovon er schreibt, ten Erzählweise durchaus Unterhaltung finden. wenn auch natürlich so manches überzeichnet Jetzt brandneu als Taschenbuch: wird: falsche Prediger, korrupte Sheriffs, ein mordend Donald Ray Pollock - Das Handwerk des Teufels Die ländlichen, heruntergekommenen Gegenden von umherstreifendes GangOhio und West Virginia in den fünfziger Jahren - in sterpaar, diese zuerst locker verbundenen Handlungsdiesen Verhältnissen spielt die Handlung dieses Ro- stränge treffen am Ende mit voller Wucht aufeinander und lebend kommt aus dieser Geschichte kaum jemand heraus. Der Titel des Buchs ist jedenfalls treffend gewählt, es ist Gewinnspiel durch und durch düster, für das Gute scheint in dieser Welt voller Abgründe kein Platz zu sein. Pollock beBeantworten Sie folgende Gewinnfrage schreibt das mit sehr drastischen Mitteln, etwa wenn und gewinnen Sie 3 x einen signierten ein gläubiger Mensch durch die unheilbare Krankheit Roman von Donald Ray Pollock. seiner Frau in den religiösen Fanatismus getrieben wird, er am Ende aber weder sie noch sich selbst retten Wie heißt der erste auf Deutsch kann, oder wenn die sexuellen Übergriffe des Ortspreerschienene Roman von Donald digers ein junges Mädchen in den Selbstmord treiben. Ray Pollock? Senden Sie Ihre Antwort an info@buchhandlung-frick.at Einsendeschluss: 30.11.2013

SPEZIELLE EMPFEHLUNG VOM KRIMISPECHT

Der neue Nesser!

Alfred Benn - Dornen und Disteln Ein anspruchsvoller Krimi, der die Verstrickungen von Politik, Wirtschaft und Medien in Österreich behandelt. Sprachlich hervorragend und mit viel Realismus anstatt Kitsch und Übertreibungen bietet das Buch gute Unterhaltung, und man kann

Trotz der dargebotenen Grausamkeiten ist der Unterhaltungswert immer vorhanden, dafür sorgt auch die stilistisch hervorragende Sprache und die detailreich beschriebenen Personen. Große Literatur und ein Plus gibt’s auch für den Verlag für das äußerst gelungene Buchcover!

außerdem einen unbekannten Verlag entdecken - den Zwiebelzwerg Verlag! Das bestenfalls als kurios zu bezeichnende Cover wird dem Inhalt des Buches leider in keinster Weise gerecht, es handelt sich tatsächlich um einen Krimi und nicht um ein Werk der Lichtarbeit oder sonstiger Esoterik.... Erhältlich in der Filiale Kärntner Straße

© Caroline Andersson

Abseits von Bestsellern und 08/15- Krimis sind in letzter Zeit einige Bücher erschienen, die sich mit den Verhältnissen im amerikanischen Hinterland beschäftigen, und die das Herz eines Jeden höher schlagen lassen, der sich für literarische Thriller interessiert.

FRICK-TIPP Heyne-Hardcore Das etwas andere Programm Gewinnspiel Beantworten Sie folgende Gewinnfrage und gewinnen Sie 3 x einen signierten Roman von John Niven „Gott bewahre“.

Seit Herbst 2005 steht Heyne Hardcore für aufregende Literatur zwischen Spannung, Erotik und Undergroundliteratur. Rund 150 Titel sind bis dato erschienen – immer mit dem Anspruch, für Aufsehen zu sorgen. Heyne Hardcore steht für provokante, intelligente und moderne Bücher. Massenware können andere machen, bei Heyne Hardcore erscheinen nur Bücher, hinter denen die Programmverantwortlichen auch persönlich stehen. Zu den Autoren gehören lite-

rarische Großkaliber wie Hunter S. Thompson, John Niven oder David Peace genauso wie die ehemaligen Porno-Queens Sasha Grey oder Jenna Jameson. Auch Rock’n’Roll-Kultfiguren des Kalibers Lemmy, Iggy Pop oder Ozzy Osbourne haben hier ihre Heimat. Und dass die Szenemagazine 11 Freunde und Vice Magazine ihre Bücher bei Heyne Hardcore herausbringen, kommt auch nicht von ungefähr.

In welcher Branche spielt der erste Roman von John Niven, „Kill your friends“ Senden Sie Ihre Antwort an info@buchhandlung-frick.at Einsendeschluss: 30.11.2013

Ab November!

EMPFEHLUNGEN aus den Frick-Filialen Es, reicht, ich gehe!, Steve Airstone

„Eine vergnügliche Lektüre, ein lustiger, leicht schräger und etwas andersartiger Erfahrungsbericht aus unserer schönen Gegend, erzählt von einem ausgepowerten Autor, dem die Ruhe gut tut.“ Erika Panholzer, Frick Perg

Bittere Sünde, Liselotte Roll

„Fesselnd, psychologisch raffiniert, nervenaufreibend – ein wahrlich meisterhafter Thriller!“

Gertraud Edelbauer, Frick Bad Leonfelden

Bis wir uns wiedersehen, Dinah Jefferies

„Spannend und einfühlsam erzählt die Autorin eine tragische Familiengeschichte aus den 50er Jahren auf der Halbinsel Malaysias.“

Margarete Kapl, Frick Bad Leonfelden

Wie halte ich das nur alles aus?, Sibylle Berg „Endlich wagt sich auch jemand an die wirklich großen Fragen der Menschheit Danke liebe Frau Sibylle, mir haben Sie eine vergnügliche Zeit beschert!“

Martina Wallner, Frick am Graben


MUSIK

GASTTEXT KARL LÖBL

Gel‘ Du magst mi

Keiner schlafe!

Martin Abel, Filiale Kärntner Straße

Gröbchen/Miesgang/Obkircher/ Stöger: Wienpop

© privat

Fünf Jahrzehnte Musikgeschichte erzählt von 130 Protagonisten, mit ca. 600 Abbildungen!

Rudi Dolezal, Joesi Prokopetz Austropop – Das Buch

€ 4,99

statt 19,99

Szene-Kenner und –Insider Rudi Dolezal arbeitet gemeinsam mit Joesi Prokopetz die Zeit des Austropop auf, von Marianne Mendt bis in die Gegenwart von Christina Stürmer. Ein Kaleidoskop der österreichischen Musikgeschichte!

Wien Musik 2013 (CD)

Mit Ludwig Hirsch verließ uns vor zwei Jahren einer der Großen der österreichischen Musikwelt. Mit seinen kritischen, bissig-sarkastischen Texten, ganz in der Tradition Georg Kreisslers, gelang ihm Ende der 7oer Jahre der Durchbruch. Mit seinen ersten Alben erregte er Aufsehen, das Lied „Komm, großer schwarzer Vogel“ durfte auf Ö3 sogar nur bis 22 Uhr gespielt werden (aus Angst, dass Hörer wegen der unheimlichen, morbiden Atmosphäre Selbstmord begehen könnten). Später erreichte die Single „Gel‘ Du magst mi“ sogar Platz 1 der österreichischen Hitparade. In Gedenken an Ludwig Hirsch präsentieren wir die Erinnerungen seiner Frau Cornelia Köndgen an die gemeinsame Zeit, sowie Hirschs beste Alben! Der Liedermacher, oder Songwriter, wie es heute heißt, prägte eine ganze Ära des sogenannten Austropop mit. Aber was war der Austropop und ist er noch immer? Kleine Einblicke gewährt das Kompendium „Austropop – Das Buch“ von den Szene-Insidern und Immer-schon-dabei-Gewesenen Rudi Dolezal und Joesi Prokopetz. Auch einen guten Einblick erlaubt die im Dialog-Stil verfasste Rückschau „Wienpop“ mit 130 Protagonisten. Dass es auch heute noch eine lebendige österreichische Musikszene gibt, zeigt der alljährlich erscheinende Sampler „Wien Musik“ (aktuell 2013).

Nach dem Blick in die Vergangenheit nun auch die tönende Innenansicht der Saison: aktuelle Musik aus Wien und Umgebung! (und ab Herbst neu: „Wien Musik – Die Klassiker“, eine neue Compilation mit den Klassikern der Wiener Pop-Moderne) Cornelia Köndgen, Schauspielerin und Psychoanalytikerin war 35 Jahre mit Ludwig Hirsch verheiratet. In ihrer Schilderung wirft sie Streiflichter auf eine ganze kulturelle Epoche, schildert die gemeinsame Zeit und erzählt von einer Ehe, die so lang andauerte wie selten in diesem Milieu.

Buchpräsentation Cornelia Köndgen Mit `nem kleinen Schuss ins Rot Die Jahre mit Ludwig Hirsch Di., 10.12.2013, 19 Uhr Frick am Graben

UNIVERSUM

WUNDERBARES ÖSTERREICH Das Beste aus Universum Jetzt in 2 DVD-Boxen mit jeweils 6 Folgen Ab 25. Oktober 2013!

19,99

Gleich bei einem meiner ersten Opernbesuche forderte mich ein Tenor auf, nicht zu schlafen. Das war im Krieg, es gab während der Vorstellung Fliegeralarm, wir mussten alle in den Keller, und nachdem die Bomber den Raum Wien wieder verlassen hatten, gab’s Entwarnung. Die Vorstellung wurde fortgesetzt, und Herr Mazaroff als Kalaf sang „Keiner schlafe!“ Das kam vielleicht nicht nur mir nach dem Fliegeralarm kurios vor. Es war meine erste „Turandot“; „Nessun dorma“ mit dem abschließenden „Vincerò!“ wurde damals in Wien noch deutsch übersetzt gesungen.

lernt. In den zwölf Jahren meiner Fernseh-Kritiken „Nach der Premiere“ wurde ich, ohne es anzustreben, zu einer Instanz, hat man mir nachher gesagt. „Nach den Premieren“ heißt mein neues Buch. Es erscheint nach dem „Balkonlöwen“ wieder im Seifert-Verlag, und es ist eines ganz gewiss nicht: eine spielplangerechte Chronologie. Ich ließ mich beim Schreiben lieber von plötzlichen Einfällen leiten. Erinnerungen an Höhepunkte und Kontroversen, an das Scheitern und die Erfolge von Sängern und Direktoren sollten ein möglichst buntes Bild ergeben der Wiener Oper, die mein ganzes Leben auch eine Art musikalisches Zuhause war.

„Jedes Theater ist ein Narrenhaus, aber die Oper ist die Abteilung für Unheilbare“, hat der Dirigent Franz Schalk einmal gesagt, und der hat es ja wissen müssen, denn er war selbst in der Zwischenkriegszeit StaatsIn dieser Spielzeit 1943/44 dehnte sich meine zuvor opern-Direktor gewesen. So schlimm ist es zwar in auf Radio- und Plattenkonsum beschränkt gewesene Wirklichkeit nicht. Aber dass die Faszination Oper ein Opernleidenschaft aus. Ich begann, den Stehplatz der Leben lang unheilbar ist, kann ich bestätigen. Wiener Staatsoper zu besuchen. Ich war ein „Opernnarr“ geworden. Bombenschäden und Kriegsende, Karl Löbl Übersiedlungen und Wiedereröffnungen, Böhm und Karajan, Wächter und Netrebko, Domingo und die Baltsa, Ovationen und Theaterskandale - mein Kopf ähnelt einem (allerdings sehr privaten) opernhaften Buchpräsentation Bilderarchiv. Karl Löbl Vor ein paar Monaten fiel mir ein, dass ich 2013 da- NACH DEN PREMIEREN her ein privates Jubiläum feiern kann, nämlich 70 Jahre Mein Leben in und mit der Leben in und mit der Oper. Als Student, dann als Zei- Wiener Staatsoper tungskritiker, später als TV-Kulturchef, als Präsentator auf dem Bildschirm und zuletzt auch als Moderator auf Fr., 22.11.2013, 19 Uhr der Bühne habe ich den faszinierenden Opernbetrieb, Frick am Graben seine Stars und Direktoren aus der Nähe kennenge-

FREMDSPRACHEN Read the original? Pas de problème! Das Buch oder der Film? Die Übersetzung oder das Für alle Übersetzungsverweigerer, Sprachschüler und Original? Für viele eine ganz klare Touristen, deren E-Reader just im Entscheidung – das Buch in der Wienurlaub den elektronischen Originalsprache! Geist aufgibt, bieten wir in unseren Gründe, warum man Bücher lieber Filialen am Graben, in der Kärntim Original lesen möchte, gibt es ner Straße und in der Schulerstraviele. Manchmal ist die Übersetße eine gut ausgestattete englische zung schlecht, Situationen oder Abteilung. Außerdem bietet Frick Stimmungen wirken in einer andeInternational (Schulerstraße) eine ren Sprache anders als im Original, reichhaltige russische Auswahl und der Sprachwitz geht verloren. Bücher in Französisch, Spanisch Auch wenig kreativ einund Italienisch. Machen Sie gedeutschte Eigennamen eine sprachliche Weltreise, bringen so manchen Leser ohne die Wiener Innenzur Verzweiflung. stadt zu verlassen! Heute muss man zum Glück nicht mehr die halbe Welt bereisen, um das gewünschte Buch in Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch oder Russisch zu erstehen. Frick war eine der ersten Buchhandlungen, die bereits im 19. Jahrhundert sehr stark auf fremdsprachiges Sortiment gesetzt hat. Und das hat sich bis heute gehalten!

Das Let’s-Read-The-Original-Angebot!

%

pro DVD-Box

Mit diesem Gutschein erhalten Sie 10 % Preisnachlass auf alle englischsprachigen Romane* in unseren Filialen am Graben, in der Kärntner Straße und bei Frick International in der Schulerstraße! [Gültig für alle Bücher, die nicht dem österreichischen Preisbindungsgesetz unterliegen. Nur ein Gutschein pro Einkauf einlösbar. Gültig bis 31.12.2013]

EMPFEHLUNGEN aus den Frick-Filialen Pipikack, Stephanie Blake

Nacht ist der Tag , Früher waren die Friseure frecher, Peter Stamm Klaus Nüchtern „Trotz des ungustiösen „Nüchtern kämpft gegen Illustrationsstils gelingt den Selbstoptimierungsder Autorin eine grandiwahn und für den Bröselose Fabel über Ungehorkarfiol und sieht Filzmantelsam, Verbrechen, Strafe, mode und übertechnisierte Väter und Söhne. Ganz Staubsauger sehr kritisch.“ nah an Thoreau, Dostojewskij, Kafka. Naja.“

Jonas Kraushaar, Frick Meidling

Martina Wallner, Frick am Graben

Zum Glück Gemüse „Ein Roman, der beschreibt, wie aus einer Tragödie ein neuer Anfang werden kann.“

„Wer Gemüse liebt, braucht dieses Buch!“

Susanne Rothberger, Frick Rohrbach

Gabriele Eberhart, Frick am Graben


ARCHITEKTUR Vom Bauen und von Büchern übers Bauen Hansjörg Jehsenko, Frick Kärntner Straße

1868 war ja, was das Bauen in Wien anbelangt, eine äußerst spannende Zeit. Nachdem man sich kaiserlicherseits endlich dazu durchgerungen hatte, die längst schon militärisch obsoleten Festungsmauern zu schleifen und das davor gelegene Glacis neu zu gestalten, war in den frühen 60er Jahren mit der Errichtung der Ringstraße begonnen worden. Viel war zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig, die Baustellen überwogen, aber immerhin stand zum Beispiel die Oper kurz vor ihrer Eröffnung. Aber nicht nur die spektakulären Bauten am Ring wurden errichtet und verbanden damit die alte Residenzstadt mit den erst 1850 eingemeindeten Vorstädten (die heutigen Bezirke II-IX), sondern auch hinter dem Linienwall, dem heutigen Gürtel, wuchsen die noch nicht einmal offiziell zu Wien gehörenden Bezirke in geradezu frappierender Geschwindigkeit. Schließlich zog von überall her aus dem k. u. k. Reich die durch das rasante Bevölkerungswachstum und im agrarischen Bereich nicht mehr gebrauchte Landbevölkerung nach Wien und stellte dort die Arbeitskräfte der rapiden Industrialisierung. Die klassischen Arbeiterbezirke wie Favoriten und Simmering erhielten in diesen Jahren ihr heutiges Aussehen, und auch jenseits der noch unregulierten Donau siedelten sich zahlrei-

LESEKATZE

che Großbetriebe an. Kurzum, damals entstand das Wien, wie wir es heute noch kennen. Während Wilhelm Frick sein Geschäft eröffnete, gab es nicht weit davon entfernt bereits eine andere Buchhandlung, die sich vor allem der Technik, später der Kunst und der Architektur widmete. Ursprünglich am Kärntnertor angesiedelt, musste man im Zuge des Ringstraßenbaus ein neues Geschäft beziehen und tat dies in der Kärntnerstraße 30. Dort pflegte man, unter wechselnden Besitzern, das angestammte Sortiment, und auch seitdem es 2004 unter Wilhelm Frick firmiert, gibt es dort nach wie vor viele Bücher zum Thema Architektur. Es ist doch schön, dass ein paar Dinge noch Bestand haben, oder? Zum Beispiel findet man dort in diesem Herbst das lang erwartete Buch über den wahrscheinlich charismatischten Architekten der Gegenwart: Peter Zumthor. Ganz standesgemäß wird das Werk in einer fünfbändigen Ausgabe im

Schuber bei Scheidegger und Spieß erscheinen und knapp über € 200.- kosten. Falls das jetzt abschreckend klingt: Gewinnen Sie es doch einfach!

Buchpräsentation Andrea Bocco Guarneri Werner Schmidt architekt Fr., 18.10.2013, 19 Uhr, Frick Kärntner Straße

Gewinnspiel Beantworten Sie folgende Frage und gewinnen Sie das besagte Buch, die Gewinner 2-5 dürfen wir mit einem Audiobuch zu Peter Zumthor trösten.. In welcher österreichischen Landeshauptstadt steht ein vom besagten Herrn geplantes Kunsthaus? Senden Sie Ihre Antwort an info@buchhandlung-frick.at Einsendeschluss: 30.11.2013

DER GRÜNE FRICK

Können Katzen lesen? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Buchhändlern und Katzen? Gibt es Ähnlichkeiten? Egal, die meisten Menschen lieben Katzen, die meisten Buchhändler auch. Und deshalb lieben wir auch Bücher über Katzen: Birga Dexel, bekannt durch die VOXSendungen „Katzenjammer“ und „hundkatzemaus“ ist Verhaltenstherapeutin für Katzen in Berlin und veranschaulicht in ihrem ersten Buch „Von Samtpfoten und Kratzbürsten“ wie die Tiere sich verhalten und was sie dabei fühlen.

Österreichs Gärten Land-, Forst und Gartenwirtschaft, alles zum Thema Natur und Tierwelt waren schon immer Kernkompetenz im Sortiment von Frick am Graben. Im Jahr 1875 wurde dazu sogar eine eigene Publikation ins Leben gerufen, Frick’s Rundschau, die zweimal monatlich über 20 Jahre lang erschien und sich ausschließlich mit diesen Themen beschäftigte. Auch heute noch verfügt die Buchhandlung über eine gut sortierte Abteilung und bietet immer wieder Präsentationen aktueller Bücher, wie zum Beispiel im kommenden November: „Die schönsten Gärten Österreichs entdecken“ bietet eine Vielfalt an Kleinoden unterschiedlichster Stile. Die Autorinnen Elke Pa-

pouschek und Veronika Schubert präsentieren viele Entdeckungen, die man oft auch besuchen kann, um sich von dem Charme der österreichischen Gärten vor Ort verzaubern zu lassen. Die großartigen Fotos machte die Spezialistin für Gartenfotografie, Ursel Borstell! Einer der schönsten Gärten Österreichs! Fotografiert von Ursel Borstell. Wenn Sie wissen wollen, wo sich dieser Gartenbefindet: am 14.11. bei Frick am Graben erfahren Sie mehr!

Buchpräsentation Ursel Borstell, Elke Papouschek, Veronika Schubert, Die schönsten Gärten Österreichs entdecken 14.11.2013, 19 Uhr Frick am Graben

145 JAHRE ULMER Ulmer bei Frick Im gleichen Jahr, in dem Wilhelm Frick seine Buchhandlung am Graben eröffnete, übernahm in Ravensburg Eugen Ulmer einen Verlag und gründete den Ulmer-Verlag! Ursprünglich als Fachverlag für Obst- und Weinbau gegründet wurde dieser Jahr für Jahr rund um die Themen Land- und Forstwirtschaft erweitert, und damit war schon die Verbindung zum ebenso auf diese Themen spezialisierten Frick gegeben. Schon sehr bald fand man viele von Ulmers Büchern bereits auch im Sortiment am Graben. Neben den zahlreichen Fachzeitschriften aus dem Verlag wurden auch richtige Standardwerke wie das 8-bändige illustrierte „Handbuch der Obstkunde“ von Eduard Lucas herausgegeben und sogar in Frick’s Rundschau beworben.

Buchpräsentation Birga Dexel, Von Samtpfoten und Kratzbürsten 11.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben

Bei manchen Katzen wollen wir vielleicht gar nicht wissen, was sie fühlen. So zum Beispiel von jenem Tier aus dem aktuellen Bestseller „Woran du erkennst, dass deine Katze deinen Tod plant “.

Buchpräsentation Heidi Howcroft Tee, Rosen & Radieschen Neue Geschichten übers Leben im Garten-Paradies England

Und mit Simons Katze feiern wir in der Jubiläumsausgabe „Hoch die Tatzen“ 5 gemeinsame Jahre!

Vollkommen pflegeleicht sind die Katzen, die man sich mit Hilfe von „Ein Kätzchen kommt selten allein“ selber macht …

Di., 5.11.2013, 19 Uhr Frick am Graben

Die bekannte Landschaftsarchitektin, Autorin und Gartenjournalistin präsentiert den Nachfolgeband zu ihrem Bestseller „Tee & Rosen“. Gartengeschichten mit einem augenzwinkernden Blick auf die englische Lebensart. Ein Lesevergnügen für Gärtnerinnen und solche, die es gerne wären!

Noch heute ist der Verlag familiengeführt, in 5. Generation durch Matthias Ulmer. Und wir können auf eine 145-jährige Geschäftsbeziehung zurückschauen. Auch im 146. Jahr wird es bei Frick wieder eine GartenAktion mit Ulmer-Büchern geben …

EMPFEHLUNGEN aus den Frick-Filialen Die Springflut, Cilla & Rolf Börjlind

„Ein ungewöhnliches Ermittlerduo, starke Charaktere der handelnden Personen und ein Stil, der einem beim Lesen vorgaukelt, einen Film zu sehen, machen diesen Kriminalroman wahrhaft lesenswert.“ Petra Proksch, Frick Keplerplatz

Widerschein, David Schönherr

„Die Biographie eines berühmten Malers, erzählt anhand der Reaktionen, welche seine Kunst in den Menschen hervorruft. - Ein erstaunliches Buch, ein erstaunliches Thema, ein erstaunlicher Autor.“

Johannes Mayer, Höllrigl Salzburg

Fünf Kopeken, Sarah Stricker

„Meine Mutter war sehr hässlich. Alles andere hätte mein Großvater ihr nie erlaubt.“ Die Magie der ersten Sätze - es gibt sie. Ein großartiger Debütroman, unbedingt lesen..!!!

Martina Wallner Frick am Graben

Herr aller Dinge, Andreas Eschbach

Großartig konzipierte Story, philosophisch, futuristisch, auf großen Gefühlen basierend, die doch nie die Hauptrolle übernehmen dürfen. Dieses Buch hat mich auf einen Schlag zum Eschbach-Fan gemacht!

Patrycja Pilarska, Frick Praterstern


GESUNDHEIT Gesunde Ernährung: Nein Danke? Christina Steinpruckner, Filiale Meidling

Der Aspekt der „gesunden Ernährung“ löst sowohl in den Medien als auch auf dem Büchermarkt seit geraumer Zeit einen regelrechten Hype aus. Grüne Smoothies, Detox sowie der vegetarische oder gar vegane Lebensstil gehören längst zu den Trendthemen unserer Gesellschaft. Doch was sich für den einen als gesunder Lifestyle mit Wohlfühlcharakter offenbart, besitzt für den anderen einen geradezu bitteren Beigeschmack. Letzterer befürchtet hinter einem gesunden und disziplinierten Essverhalten eher das zwangsläufige Ausbleiben von Genuss oder die Bedeutung eines mehr oder minder vollkommenen Verzichts. Ist das aber die richtige Sichtweise auf die Dinge? Ist Essen doch nur das bloße Stillen eines Hungergefühls? Ist vegane oder vegetarische Küche nur ein Modetrend? Oder steckt in gesunder Ernährung mehr als nur ein gutes Vorzeigealibi zu sein?

62

*soweit Österreicher

Danke, gut war’s! Thanks, that was delicious!

und Österreicherin wissen / as far as the Austrians know

Du bist, was du isst. Das landet in einem Jahr auf dem Teller einer Österreicherin oder eines Österreichers. / You are what you eat. This is what crosses the lips of a typical Austrian in a year’s time.

18,6 kg

Äpfel apples

11,5

kg Bananen bananas

4,7

kg Erdbeeren strawberries

4,5 kg Birnen pears

4,5 kg

39,2 kg

Schwein pork

2,8

11,9

0,8 kg

kg Rind und Kalb beef and veal

9,4 kg

kg Marillen apricots

Pfirsiche peaches

12,4 kg

Gefügel poultry

232

sonstiges Obst other fruit

0,6

kg Innereien offal

Schaf und Ziege lamb and goat

7,6

Pferd horsemeat

79,1 l

kg Fische fish

Eier eggs

0* kg

0,7

kg sonstige Fleischprodukte other meat products

18,9 kg

Milch milk

5

kg Butter butter

Käse cheese

Buchpräsentation Melanie und Siegi Kröpfl Wir kochen vegan

49,4 kg

Erdäpfel potatoes

27,7

kg Paradeiser tomatoes

9,3

kg Zwiebel onions

9

7

kg Karotten carrots

8,8 kg

kg Kraut cabbage

70 kg

restliches Gemüse other vegetables

58,6 kg

Brot bread

Weichweizen common wheat

5,8

kg Hartweizen durum wheat

5,8

kg Roggen rye

13,8

kg Körnermais grain maize

0,3 kg 1 kg Gerste barley

anderes Getreide other grains

1,1 kg 5,2 kg Hafer oats

37,7 kg

4,4 kg

Zucker sugar

Reis rice

1,2 kg

0,5 kg

Honig honey

Hülsenfrüchte legumes

Kosten Sie ein Häppchen: Sa., 7.12.2013, 15 Uhr Frick am Graben

39 106,9 l

Bier beer

90,9 l

Mineralwasser mineral water

Ölsaaten oilseeds

Minuten pro Tag / minutes a day widmen die Österreicher der Nahrungsaufnahme. is devoted by Austrians to eating.

30,5 l

Wein wine

13,2 %

ihres Haushaltseinkommens geben die Österreicher für Lebensmittel aus. / of their household income is spent by Austrians on food.

44,9 %

der Österreicher sind übergewichtig. of Austrian men are overweight.

29,9 %

der Österreicherinnen sind übergewichtig. of Austrian women are overweight.

Mehr dazu in Ihrer Frick-Filiale: Österreich einmal anders erklärt und dargestellt: Charakteristisches und Skurriles übersetzt in bunte Schaubilder: „Total Alles über Österreich“ (Sonja Franzke, Folio Verlag)

NASCHTIPP

GAST-GESCHICHTE VON ERWIN RIESS

Easy eating: Genuss – trotzdem!

Das Geheimnis der Schutenentleerer

Nasch Dich Schlank macht einen gesunden Körper. GemeinWarum die kleinen Sünden so wichtig sam mit Journalistin Michaela Ernst versind mittelt Vybiral ihre easy-eating-Regeln für richtige Ernährung mit dem Ziel Klingt verdächtig nach Diätratgeber, aber Genuss und Gewicht in Balance zu halder Genuss-Ratgeber von Ernährungs- ten! Das Credo dazu kommt von keinem coach Ursula Vybiral rät in erster Linie Geringeren als dem Dalai Lama selbst: zur Entspannung: Diät-Wahn macht „Lerne die Regeln, damit du weißt, wie dick, Genuss macht glücklich, und Glück du sie brichst.“

Gewinnspiel

©Pressefoto: Stefan H. Mikl / www.BlackScreenDivision. com

ropas“, bekräftigte Groll. Der Dozent kratzte sich am Kinn.“ Was hat Mitteleuropa mit einem leeren Güterkahn zu tun?“ „Schutenentleerer!“ „Was hat Mitteleuropa damit gemeinsam?“ „Viel“, sagte Groll. „Ein Schutenentleerer verkörpert wie kein anderes Gebilde den zentraleuropäischen Gedanken, den Donaumythos. Schutenentleerer sind am ehesten mit den Totempfählen an der amerikanischen Westküste vergleichbar. Die Totems sollen verhindern, daß die Geister der Verstorbenen das Leben der Zurückgebliebenen vergiften.“ „Ihrer Ansicht nach transportieren Schutenentleerer also verdrängte Geschichte?“ „Sie befahren den Strom mit den Abfällen der Zeit, leeren Räumen. Schutenentleerer sind historische Entsorgungsbetriebe. Was denken Sie, woher die Sohleeintiefung der Donau stammt? Die Vergangenheit frißt sich in das Flußbett wie ein vorzeitliches Flußmonster. Und Groll beobachtete ein Schubschiff. „Die `Tulln`, sie manchmal steigt das Monster ans Ufer und wütet unter den Menschen. Nur der Einsatz von Schutenentleefährt leer“, sagte er. „Der wirtschaftliche Schaden muß beträchtlich sein“, rern vermag die Geschichte im Gleichgewicht zu halten. Keine Frachtschiffe, keine Schutenentleerer. Keine meinte der Dozent. Schutenentleerer, keine Ruhe vor „Aber der historische Nutzen wiegt ihn mit Leichtigder Vergangenheit!“ keit auf.“ „Wie meinen Sie das?“ Aktuell erschienen: „Die `Tulln` hat zwei Schutenentleerer vorgespannt. Erwin Riess, Manchmal transportieren die Schutenentleerer BruchHerr Groll im Schatten der Karasteine und Donauaushub. Meistens aber verschifft man wanken in diesen Kähnen leere Räume.“ „Leere Räume?“ „Leere Räume in Bewegung. Das Geheimnis Mitteleu-

Beantworten Sie folgende Gewinnfrage und gewinnen Sie 3 x ein signiertes Kochbuch „Zukunftsmenü. In welcher deutschen Stadt betreibt Sarah Wiener ihre Restaurants? Senden Sie Ihre Antwort an info@buchhandlung-frick.at Einsendeschluss: 30.11.2013 Sarah Wiener präsentierte ihr neues Buch „Zukunftsmenü“ in der Buchhandlung Frick am Graben. Ein Manifest für gute, gesunde und nachhaltige Küche, die Spaß macht um „die Welt mit Genuß zu retten“.

EMPFEHLUNGEN aus den Frick-Filialen Der Erste Weltkrieg und das Ende der Lockwood & Co, Die seufzende Wendeltreppe, Habsburger-Monarchie, Jonathan Stroud Der Auftakt der neuen Manfried Rauchensteiner Fantasy-Reihe rund um Wenn Sie nur ein einziges das etwas ungewöhnliche Buch über den 1. WeltDetektivbüro Lockwood krieg lesen, dann sollte es & Co fesselt nicht nur die dieses sein! junge Generation von Fantasy-Lesern.

Martin Abel, Filiale Kärntner Straße

Maria Koza, Filiale Keplerplatz

Wohllebengasse, Tim Bonyhady

Die schöne Unbekannte, Andre Winter Ein breites Panorama der Andre Winter hat mit seinem Wiener Gesellschaft um 1900 – ersten Roman „ Die schöne Kunst, Musik, Mäzenatentum Unbekannte“einen eleganten und Politik, ein Sammelsurium Krimi geschaffen, der bis zur verschiedenster Biographien und letzten Seite unterhält und eine Chronik großer, österreichiinteressante Einblicke in die scher Söhne und Töchter. Welt der Kunst gewährt.

Bianca Dobler, Filiale Graben

Petra Proksch, Filiale Keplerplatz


JUNGE LESER Einem Räuber wird heutzutage auch nichts mehr geschenkt

© (c) by Thienemann Verlag, Stuttgart/Wien. www.thienemann.de

aus der Kinderbuchabteilung Meidling

Immerhin gibt es Räuber. Die ohne sie aufklaffende Lücke wäre kaum zu schließen, ist doch der Räuber auch Sinnbild für das „gute Böse“, ein Gauner sicherlich, aber eben auch einer der oft noch Ehre vor Øre stellt. Ob Ronja, Vilja oder gar beim unverbesserlichen Hotzenplotz – stets sind die Gangster auch Sympathieträger bzw. Identifikationsfiguren. Frische, neue Seiten des Räuberalltags beleuchtet auch Isabel Pins bezaubernder Einblick in Papa Räubers größten Schatz: drei kleine Räubertöchter. Dass duftende Lavendelseife, Puppenkleider und Gutenacht-Geschichten eben auch zum Beschäftigungsfeld eines Familienoberhaupts zählen, wird zwar so manchem neu sein, kann man aber auch als die logische Konsequenz aus tüchtiger Räubersarbeit samt verdientem Familienglück sehen. Freilich sind nach so einer intensiven Pflege des eigenen Nachwuchses die Lider besonders schwer und die drei Kleinen nutzen die Gunst des Räuberschnarchens zur nächtlichen Plünderpartie inklusive Zuckerorgie. Aber das kommt in den besten Räuberhaushalten vor. Prima ist auch dass sowieso jedes Wort geräubert wird: Räuberleben, Räuberhaus, Räubertöchter, Räuberschnarchen und auch das Räuberherz. Da als wunderbare Hommage auch noch aus Tomi Ungerers „Die drei Räuber“ vorgelesen wird hat ein weiterer Räuber mal wieder alles richtig gemacht.

Räubertiteratur

FANTASY

NEU IM FANTASY-BEREICH

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Herrscher im Fantasy-Land?

The Bone Season

Selina Rameder, Patrycja Pilarska

Derjenige auf dem Eisernen Thron in Westeros ist es! Das Lied von Eis und Feuer bleibt ungeschlagen das meistgefragte Fantasywerk der letzten Monate. George R. R. Martin ist in aller Munde, doch nach dem deutschen zehnten Band erwartet Fans eine lange Durststrecke, oder etwa nicht? Wer bereits am Ende der Reihe angekommen ist und nicht bis zum erscheinen des Heckenritters von Westeros im September ohne Lesestoff auskommen möchte, greift möglicherweise zu einem Einzelband wie Brandon Sandersons „Elantris“. Diejenigen, die zwar die Vorgeschichte lesen möchten, aber eigentlich der Fortsetzung entgegenfiebern, lassen sich vielleicht zu etwas umfangreicherem hinreißen, um die Zeit zu überbrücken. Es trifft sich, dass gerade einige altgediente HighFantasy-Reihen in aufgefrischtem Design auf den Markt kommen, so zum Beispiel Steven Eriksons „Spiel der Götter“ oder „Codex Alera“ von Jim Butcher. Connaisseurs des schwarzen Humors sind mit Joe Abercrombies neuem Roman „Blutklingen“ bestens beraten. Ein Schuss Horror gefällig? Dann versuchen

Sie „Schattenkrieg“ von Andreas Saumweber. Oder doch lieber etwas für Ästheten? „Der Name des Windes“ von Patrick Rothfuss, eines der schönsten Fantasybücher, die je geschrieben wurden. Wer sich an einen Stilmix heranwagen möchte, wird zu Ben Aaronovichs Reihe um Peter Grant greifen, angefangen mit „Die Flüsse von London“. Wo sind die dunklen Wesen abgeblieben? Es gab eine Zeit, da konnte man sich kaum davor retten, sie bekam eigene Ecken in den Buchhandlungen und wirklich jeder hat sie gelesen: Dark Fantasy. Doch der Hype um Vampire und Werwölfe scheint allmählich abgekühlt - Engel und Dämonen haben ihre Chance ergriffen! J.R. Ward glänzt weiterhin mit ihrem einzigartigen Schreibstil in ihrer Reihe „Fallen Angels“ (bereits Band 4). Laini Taylor bringt mit „Days of Blood and Starlight“ bereits den zweiten Band ihrer Trilogie um die Chimäre Karou und den Engel Akiva heraus, während Tad Williams mit „Die dunklen Gassen des Himmels“ frisch ins Engelgeschäft einsteigt.

Selina Ramender, Frick Meidling Science Fiction. Auch hier hat George R.R. Martin die Finger mit im Spiel, mit seinem 1986 erstmals erschienenen Roman „Der Planetenwanderer“. Ein ebenfalls wiedererweckter Titan der ScFi ist Greg Baer mit „Äon“ und auch John Scalzi gibt seinen Fans Grund zur Freude: Ende des Jahres meldet er sich mit „Die letzte Einheit“ zurück. Weitere Tipps für Fans des Genres: „Die Vergessenen“ von Neal Asher sowie „Calibans Krieg“ vom James Corey.

Geister - der neue Trend im Jugendbuch? The Bone Season besitzt auf jeden Fall das Potential dafür: eine toughe Protagonistin, eine Londoner Unterwelt der Zukunft, die von einem kriminellen Syndikat an „Übersinnlichen“ beherrscht wird, welche durch ihre Gabe mit dem Aether, der Geisterwelt, kommunizieren können und mysteriöse, überlegene Wesen

Gewinnspiel Beantworten Sie folgende Gewinnfrage und gewinnen Sie 2x eine DVD-Box Game of Thrones (2. Staffel) oder 3x ein Buch George R.R. Martin “Der Heckenritter“ Wie heißt der zweite Band der Serie „Das Lied von Eis und Feuer“ im Original? Senden Sie Ihre Antwort an info@buchhandlung-frick.at Einsendeschluss: 30.11.2013

aus eben jenem Reich. Die Geschichte besticht mit einer dicht gepackten Atmosphäre und ist dank des unverbrauchten Themas erfrischend anders. Fazit: absolut lesenswert! Ob „The Bone Season“ wirklich den neuen Trend setzt, bleibt abzuwarten. Wir dürfen uns jedenfalls auf sechs weitere Bände freuen!

Ein überraschend heftiges Revival erlebt gerade die

TREFFPUNKTE FÜR BÜCHERFREUNDE Frick am Graben Graben 27 - 1010 Wien Tel.: 01/533 99 14

Frick‘s Restseller Dr. Karl-Lueger-Platz 3 - 1010 Wien Tel.: 01/513 92 80

Frick Schulbuchcenter Heizwerkstraße 8 - 1230 Wien Tel.: 01/616 70 12 30

Frick Buch & Papier Linzerstraße 10 - 4190 Bad Leonfelden Tel.: 07213/85 55

Buchhandlung Frick Kärntner Straße 30 - 1010 Wien Tel.: 01/513 73 64

Buchhandlung Frick Bahnhof Praterstern - 1020 Wien Tel.: 01/219 86 43

Frick Versand Heizwerkstraße 8 - 1230 Wien Tel.: 01/616 70 12 31

Buchhandlung Höllrigl Sigmund-Haffnergasse 10 - 5020 Salzburg Tel.: 0662/84 11 46

Frick International Schulerstraße 1-3 - 1010 Wien Tel.: 01/512 69 05

Frick Buch & Papier Keplerplatz 11 - 1100 Wien Tel.: 01/698 15 67

Frick Buch & Papier Stadtplatz 9 - 4150 Rohrbach Tel.: 07289/82 11

Frick‘s Restseller Wollzeile 2 - 1010 Wien Tel.: 01/512 63 98

Buchhandlung Frick Schönbrunner Straße 261 - 1120 Wien Tel.: 01/813 31 96

Frick Buch & Papier Dr. Schoberstraße 12-14 - 4320 Perg Tel.: 07262/52 388

www.buchhandlung-frick.at


KOMMENTAR Die besten Bücher der letzten 145 Jahre Thomas Seidl, Frick Kärntner Straße

Ich habe sie alle gelesen! Ob von Büchner, Bernhard, Kafka oder Doderer. Jelinek, Handke, Winkler oder Wilhelm Busch. Gut, Max und Moritz ist schon 1865 erschienen, aber wer wird denn wegen drei Jährchen so kleinlich sein? Die Kinderbücher von Mira Lobe fand ich ohnehin viel schöner als die Lausbubengeschichten - aber auch (Achtung, jetzt kommt ein Geständnis!) die Knickerbocker-Bande hat mich nicht auf die schiefe Bahn gebracht! Auf meinen weiteren Lesereisen machte ich Halt in amerikanischen Bars (J.R. Moehringer: Tender Bar) und abgelegenen Alpendörfern (Vea Kaiser: Blasmusikpop), hatte Zwiegespräche mit Philosophen (Irvin D. Yalom: Die Schopenhauer-Kur) und Email-Verkehr mit Unbekannten (Daniel Glattauer: Gut gegen Nordwind). Ich ließ mich verzaubern vom orientalischen Flair in Orhan Pamuks Rot ist mein Name, von den fremden Welten in Jeffrey Eugenides‘ Middlesex und von Andrew Sean Greers erstem Satz in der erstaunlichen Geschichte des Max Tivoli: „Jeder von uns ist die Liebe im Leben eines anderen.“

Oft führt einen das Gelesene an Orte, die man sonst wohl nicht für sich entdeckt hätte - die wunderbare Pianistin Hélène Grimaud habe ich erst durch ihr einnehmendes Buch Wolfssonate kennengelernt. Und wie beim Musikhören bedarf es auch bei manchen Büchern der passenden Stimmung für ein besonderes Leseerleb-

nis. Pascal Merciers Nachtzug nach Lissabon habe ich nach dem ersten Anlesen wieder zurück gestellt, Wochen später noch mal in die Hand genommen und geliebt! Andere Texte erzeugen von sich aus ein eigenes Flair, das sich mit Worten gar nicht beschreiben lässt: düstere Geschichten wie Im Rausch der Stille von Albert Sánchez Piñol, Hans Leberts Wolfshaut oder Der Eisvogel von Uwe Tellkamp, dessen Monumentalroman Der Turm wieder auf ganz andere Weise beeindruckt. Einige Autoren beeinflussen durch ihren Schreibstil sogar den eigenen Sprachduktus, etwa die Bücher von Wolf Haas (natürlich!), Thomas Lehr (Anlesetipp: 42) oder Johannes Gelich, der mit Chlor eines der großartigsten Bücher der neueren deutschsprachigen Literatur hervorgebracht hat - ein Roman so komisch-skurril wie die Lyrik von Robert Gernhardt! Auch komisch, aber gleichermaßen tieftraurig ist das Buch vom Autorengespann Heidenreich/Schroeder, Alte Liebe. Nicht traurig, aber schaurig wiederum Stephen King (Brennen muss Salem steht gleich in mehreren Ausgaben in meinem Bücherregal). Aber auch die Österreicher können‘s heftig, wie im Kameramörder von Thomas Glavinic, der sich traut, mit jedem Buch neues Terrain

ALT WIEN

zu betreten. Und es gibt noch so viele, die ich Ihnen ans Herz legen wollte!

Ich habe kein einziges gelesen! Jeden Tag von so viel Literatur umgeben zu sein ist manchmal recht frustrierend, denn: Wann soll ich denn das alles lesen? Ich will endlich Ingeborg Bachmanns Malina kennenlernen, in Oscar Wildes Bildnis des Dorian Gray blicken, Juli Zehs Spieltrieb erliegen und wissen, ob Salman Rushdies Satanische Verse wirklich so böse sind! Vor 145 Jahren ist Fjodor Dostojewskis Buch Der Idiot erschienen und ich habe es in dieser Zeit nicht geschafft, es zu lesen. Vor 145 Jahren wurde Gustav Meyrink geboren, und Der Golem steht immer noch unangetastet in meinem Bücherregal. Bitte bringen Sie mich und meine Bücher auf eine einsame Insel, wo ich auch nichts erfahre von so lesenswerten Neuerscheinungen wie Der Hase mit den Bernsteinaugen - ja wann soll ich denn... aber das hatten wir ja schon. Ich muss das wohl etwas pragmatisch sehen, man kann eben nicht alle Bücher lesen - selbst wenn man 145 Jahre alt werden sollte!

VORANKÜNDIGUNG Der neue Bestseller von Jonas Jonasson, ab 15.11. in allen Frick-Filialen. Reservieren Sie sich ein Exemplar direkt in Ihrer Filiale oder per Mail an info@buchhandlung-frick.at SERVICE Services, die wir bieten!

NEWSLETTER Lassen Sie sich über alle Aktivitäten, Lesungen, Signierstunden etc. bei Frick informieren!

BESTELLSERVICE Per Mail, Telefon oder in jeder Filiale bestellen und in jeder gewünschten Filiale portofrei abholen, oder zuschicken lassen (Versand ab 20,portofrei!). GESCHENKSVERPACKUNG Lassen Sie sich Ihr Buch bei uns kostenlos als Geschenk verpacken!

IHRE

Ältere Ansichten Wiens – u.a. auch von Kärntner Straße und Graben (inkl. Frick-Filiale) – finden sich in dem soeben erschienen Bildband „Vintage Vienna“ (Metroverlag)

BUCHHANDLUNG

erlesen W W W . B U C H H A N D L U N G - F R I C K. A T

KUNDENKARTE Erkundigen Sie sich bitte in den Filialen nach den Vorteilen unserer „erlesen“-Karte!

Demnächst in Ihrer Frick-Filiale Manfred Chobot, - Mich piekst ein Ameisenbär Do., 17.10.2013, 19 Uhr, Frick Kärntner Straße

Karl Löbl - Nach den Premieren Fr., 22.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben

Dr. Christa Chorherr - Halbmond über Österreich Do., 05.12.2013, 19 Uhr, Frick am Graben

Andrea Bocco - Werner Schmidt Fr., 18.10.2013, 19 Uhr, Frick Kärntner Straße

Verlagspräsentation C.H. Beck - Hr. Dr. von der Lahr Do., 28.11.2013, 19.30 Uhr, Frick Kärntner Straße

Dr. Georg Weidinger - Die Heilung der Mitte Fr., 18.10.2013, 19 Uhr, Frick Perg

Christian Locker - Im Berg Do., 28.11.2013, 18.30 Uhr, Frick Meidling

Herbert Pirker - Axel, kein Hitlerjunge Di., 22.10.2013, 19 Uhr, Frick Kärntner Straße

Prof. Dr. Rudolf Taschner - Die Zahl, die aus der Kälte kam Cornelius Obonya, Heide Tenner - Cornelius Obonya Do., 29.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Fr., 20.12.2013, 17 Uhr, Frick am Graben

Melanie und Siegi Kröpfl - Wir kochen vegan Sa., 7.12.2013, 15 Uhr, Frick am Graben Cornelia Köndgen - Meine Jahre mit Ludwig Hirsch Di., 10.12.2013, 19 Uhr, Frick am Graben

Sophie Strohmeier - Küss mich, Libussa Do., 24.10.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Hans Magenschab - Der große Krieg Mi., 30.10.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Heidi Howcroft - Tee, Rosen & Radieschen Di., 05.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Lois Lammerhuber - Ephesos Do., 07.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Birga Dexel - Samtpfoten und Kratzbürsten Mo., 11.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Ursel Borstell/Elke Papouschek, Veronika Schubert Die schönsten Gärten Österreichs Do., 14.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben Der Machatschek - AdWEANtskalender Do., 21.11.2013, 19 Uhr, Frick am Graben

Verpasst? Ben Becker, T.C.Boyle, Donna Leon bei Ihren Signierstunden bei Frick! Melden Sie sich auf www.buchhandlung-frick.at für unseren Newsletter an, dann werden Sie rechtzeitig über alle Veranstaltungen informiert.


Zeitung