Page 1

lisa chandler between yesterday & tomorrow


lisa chandler between yesterday & tomorrow

Detail: One never goes further than when they do not know where they are going 2016, Acrylic on Linen, 70 x 50cm, NZ $2400


between yesterday & tomorrow Collapsing rotten roof trusses. High rising are the cranes in the background, painted in soft colours, white, light grey, nearly inconceivable. But yet they are present and show the viewer - here something is happening, here something is moving. Things are changing and people are moulding their future. In the painting What is not started today is never finished tomorrow (2016) by Lisa Chandler, the artist is not only reflecting on her impressions of Leipzig, but is also referring to a proverb by Johann Wolfgang von Goethe - like every title in this new series. Coming from New Zealand, Chandler sees the art city of Leipzig with a fresh view and open mind. She shows the city to the public with totally new eyes. Not only does she analyse the specifics of the historic city which is now, after a long break, a booming business and book printing town, she also combines various artistic techniques. Mixing acrylic paint, wax crayons and pencils, she now works with graffiti spray, an innovative artistic technique. This is an entirely new approach for her. She just started with a spray can one day and in an extremely courageous and risky way: she started on a nearly completed canvas. And it worked. Additionally, her paintings are often laid on the floor and worked on with palette knifes, scrapers and squeegees. Thereby she has developed an unmistakable and unique picture language. In this series Chandler deals with her impressions of Leipzig - a small but quite dynamic and extremely vibrant city, especially the creative and artistic scene.

With it’s long but ambivalent history, Leipzig inspires many people with it’s magnificent architecture, which spans from the Renaissance to Baroque and the Gründerzeit. But, especially the famous building complexes of the Gründerzeit which suffered badly during the German Democratic Republic regime. Back then they were ready for demolition. Some of these buildings still stand abandoned, more than 25 years after the downfall of the wall, but others are currently being re-developed as a wave of gentrification sweeps through the city. Chandler relates to this special area of tension in the title of her series Between Yesterday & Tomorrow. Each painting features “a window or a door or some kind of building structure that you can look through - as a kind of portal or passage. Or perhaps a boundary or space for looking into the future ...”, as Chandler points out. This is not only very personal to the artist herself, because she is currently turning her life upside down by moving from New Zealand to Germany. But, it is also a profound art historical reference to the question about the nature of painting in itself: Is the picture “una finestra aperta”, “an open window”, as the Renaissance Italian humanist writer Leon Battista Alberti suggested? And what does the view through the window show? Are we as beholder confronted with a distant view or is it an introspection?1 Perhaps, it is both, a combination, a liaison of inside and outside, of inner and outer landscape. Chandler shows us dilapidated structures and unroofed trusses in repetition -


subjects, that you might think of as being depressing, ugly and uninteresting. But again, courageously, Chandler paints these urbanscapes with powerful fresh colours: a radiant ultramarine blue, a strong rust red, kelly green and snow white. This is a genuinely aesthetic appropriation of her new surroundings. In the painting As one approaches one’s goal, the path becomes ever more difficult (2016) Mondrianesque structures and clear lines bring order into her ornamental and floral sections. Trees and branches become nearly abstract ornaments. Chandler’s drippings remind us of Jackson Pollock. And there is a connection to artists such as Daniel Richter and Peter Doig. Seldom discovered in contemporary art, the Jugendstil visibly plays a major role in her art, as well: These soft flowing floral lines and curves, clear contour-lines and luminous colours seen in Everything we encounter leaves traces behind (2016) reminds us of Art Nouveau and Pop Art alike. In this way, multiple art historical and contemporary artistic references link her art to modern picture languages, not even stopping in front of comic. For example, in You only see what you know (2016) we see a comic-like figure with big staring eyes and a gentle impression. Another major painting by Chandler is Those who live must be prepared for change (2016). The floor is designed as if a white pyramid would be growing from the bottom of the painting. Completely new colours are now enriching her palette: dark violet, various shades of mauve and aqua. Again some abstract grid systems are appearing, but they maintain a lower profile, are unobtrusive and difficult to conceive compared to some of her other work. The small building is bringing in a cosy atmosphere - on the other side it also could be understood as a very modern town

house, as you find them currently quite often in Leipzig. This kind of architecture usually combines the coolness and conclusiveness of ‘Bauhaus’ with the German style of gemütlichkeit. In this work Chandler is developing a pastose and expressive painting style. On the left side, colour flows down the canvas, creating drips in black on russet, mauve and light white-grey. A man is standing in the right third of this painting. He is one of the ‘characters’ that frequent Lindenauer Markt, where a regular market is held. Chandler saw him often, just standing, drinking beer and staring off into the distance. In Chandler’s artistic interpretation he wears a white shirt and grey sweatpants. Interestingly, he is slightly over painted by a breath of turquoise colour, which is mixing up both space and body through colour. Concluding this analysis, the interpenetration of spaces, forms and colours is an eminent characteristic of these new works by Lisa Chandler. The colours are developing their own life, and claiming their rights. Between rotten roof trusses and cranes, between a flourishing present and a difficult past, between nature and architecture, Chandler shows us the realities of Leipzig Between Yesterday & Tomorrow. © Dr. Sara Tröster Klemm, 2016 Art Curator, Leipzig, Germany

1. Hans Belting, Der Blick durch das Fenster. Fernblick oder Innenraum?, in: Katharina Corsepius u.a. (Hrsg.), Opus Tessellatum. Modi und Grenzgänge der Kunstwissenschaft, Hildesheim 2004, S. 17–31.


zwischen gestern und morgen Zusammengebrochen ist der verrottete Dachstuhl. Im Hintergrund ragen Baukräne hoch in die Luft, gemalt sind sie in sanften, zarten Farben, in Weiß, Hellgrau, kaum wahrnehmbar, aber dennoch präsent – und dem Betrachter zeigend: Hier bewegt sich etwas. Dinge verändern sich, Menschen formen hier ihre Zukunft. Im What is not started today is never finished tomorrow (2016) von Lisa Chandler reflektiert die Malerin nicht nur ihre Eindrücke der Stadt Leipzig, sie bezieht sich auch auf ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe – wie übrgens in jedem einzelnen Titel dieser neuen Serie. Aus Neuseeland stammend betrachtet Chandler die Kunststadt Leipzig mit ganz neuen Augen und unverstelltem Blick. Nicht nur analysiert sie die Besonderheiten der früheren und nun nach langer Pause wieder boomenden Wirtschafts- und Buchdruckstadt, sie kombiniert auch verschiedene künstlerische Techniken. Acrylfarbe und Wachsstifte miteinander und diversen anderen Stiften vermischend, arbeitet sie seit Anfang 2016 auch mit Graffitispray als innovativem künstlerischem Medium. Dies ist komplett neu für sie. Sie begann damit einfach an einem bestimmten Tag und dies auf extrem mutige und riskante Art und Weise: Sie probierte die neue Technik erstmals auf einer schon beinahe vollendeten Leinwand aus. Und es gelang! Zudem malt sie mit sehr unterschiedlichen Pinseln – und manchmal malt sie auch direkt mit der bloßen Hand. Manchmal liegt die Leinwand auf dem Boden, und sie bearbeitet sie mit Spachteln und Schabern. Dadurch entwickelte sie

eine unverwechselbare, einzigartige Bildsprache. Diese neue Serie von Lisa Chandler trägt den Namen Zwischen gestern und morgen. Seit ihrer Ankunft in Leipzig arbeitet sie daran. In ihrer neuen Serie spiegeln sich ihre Impressionen dieser global betrachtet kleinen, aber sehr dynamischen Stadt wider, insbesondere auch was die kreative und künstlerische Szene betrifft. Mit ihrer langen und ambivalenten Geschichte inspiriert Leipzig Menschen mit seiner Architektur, welche von der Renaissance zum Barock und bis in die Gründerzeit reicht. Besonders aber die berühmten Gebäudekomplexe der Gründerzeit litten stark unter dem DDRRegime und sollten abgerissen werden. Die Folgen sind bis heute wahrnehmbar, mehr als 25 Jahre nach dem Mauerfall. Auf dieses besondere Spannungsfeld bezieht Chandler sich mit ihrem Titel Zwischen gestern und morgen. Tatsächlich ist Zwischen gestern und morgen nicht ihre erste Bilderserie. Vor Leipzig malte sie die sich verändernde Urbanität in China unter dem Titel China Dream - from hútòng to high-rise (2014). Diese Arbeiten wurden 2015 in einer repräsentativen Ausstellung in Nelson, Neuseeland gezeigt. Jedes ihrer Bilder aus der neuen Reihe enthält jetzt jeweils ein Fenster oder “eine Tür oder eine Art von Gebäudestruktur, durch welche man hindurchsehen kann – eine Art von Portal oder Passage. Oder vielleicht auch eine Grenze oder ein Raum, durch den man in die Zukunft


sehen kann ...” wie Chandler betont. Dies ist nicht nur ein sehr persönlicher Ansatz für sie selbst als Künstlerin, denn 2016 stellt sie ihr Leben auf den Kopf und fasst den Entschluss, von Neuseeland nach Deutschland zu ziehen. In der Tat hat diese Schwerpunktsetzung auch eine tiefgründige kunsthistorische Ebene, indem sie sich der grundsätzlichen Frage nach der Natur der Malerei an sich annähert: Ist das Bild ‘una finestra aperta’, also ein ‘offenes Fenster’, wie von dem berühmten Autor der italienischen Renaissance, Leon Battista Alberti vertreten? Und was zeigt uns der Blick durch das Fenster: Werden wir als Betrachter mit einer Fernsicht konfrontiert, oder mit einem Blick in das Innere, einer Introspektion? Meistens sind die beiden Aspekte kaum voneinander zu trennen, und so ist es meistens eine Kombination, eine Verbindung von innen und außen, von innerer und äußerer Landschaft. Hier nun zeigt Lisa Chandler uns Baukräne und baufällig gewordene Architekturen, immer wieder freiliegende Dachstühle – Sujets, welche als deprimierend, hässlich oder langweilig empfunden werden könnten. Aber auch hier wiederum bewundernswert mutig fügt Chandler in all diese Darstellungen ein paar starke, frisch herausstechende Farben: Ein strahlendes Ultramarin, ein kräftiges Rostrot, saftiges Maigrün und Schneeweiß. Dies ist eine genuin ästhetische Aneignung der neuen Umgebung dieser ehrgeizigen Künstlerin. Mondrianeske Strukturen und klare Linien bringen in einem Gemälde wie Die Schwierigkeiten wachsen, je näher man dem Ziel kommt (2016) Ordnung und Gelassenheit in ihre ornamentalen und floralen Sektionen. Bäume und Äste werden zu beinahe abstrakten Ornamenten. Chandlers ‘Drippings’ erinnern uns an Jackson Pollock – wild und expressiv hingeworfene Farbtropfen ziehen sich

immer wieder über ihre Bilder. Starke Verbindungen bestehen offensichtlich auch zu Künstlern wie Daniel Richter und Peter Doig. Ein in der zeitgenössischen Kunst selten zu findender Einflussfaktor ist heute sicherlich der Jugendstil, welcher in Chandlers Kunst aber sichtbar eine Hauptrolle spielt: Diese weich fließenden floralen Linien und Biegungen, klare Umrisslinien und strahlende Farben, wie sie beispielsweise in ihrer Alles, was uns begegnet, läßt Spuren zurück (2016) zu beobachten sind, erinnern sowohl an Art Nouveau als auch an Pop Art. Auf diese Weise verbinden mehrere kunsthistorische und zeitgenössische künstlerische Referenzen ihre Kunst mit modernen Bildsprachen, nicht einmal Halt machend vor dem Comic. In ihren Bildern Man sieht nur das, was man weiß und (2016) sehen wir zum Beispiel von ihr eine frei erfundene comicartige Figur mit starrenden großen Augen, aber durchaus freundlicher Erscheinung, oder etwa ein groteskes Kaninchen in Alle Dinge sind nur vorübergehend II (2016): Geschlossene Augen wie Löcher hat dieses verrückte und ein bisschen gruselige Zombie-Kaninchen. Ein anderes Hauptwerk von Lisa Chandler ist ihr großformatiges Wer lebt, muss Wechsel gefasst sein (2016). Der Boden ist so gestaltet, als ob eine weisse Pyramide von der Unterseite des Bildes emporwüchse. Gänzlich neue Farben bereichern hier ihre Palette: dunkles violett, verschiedene Lila und Türkistöne. Wiederum erscheinen einige abstrakte Rasterstrukturen, doch sind sie wesentlich unauffälliger, unaufdringlicher und schwerer zu entdecken, als in ihren früheren Arbeiten. Das kleine Fachwerkhaus strahlt eine heimelige Atmosphäre aus – andererseits könnte das Häuschen auch als eines dieser modernen Stadthäuser betrachtet werden, welche nun in Leipzig sehr oft zu entdecken


sind. Diese Architekturen kombinieren gewöhnlich die Coolness und Stringenz der Bauhaus-Tradition mit der typisch deutschen Gemütlichkeit – einem Wort, das aufgrund seiner Charakteristik sogar ins Englische übertragen wurde. In diesem Gemälde entwickelte Chandler außerdem einen stark pastosen und expressiven Malstil. Auf der linken Seite fließen schwarze Drippings über Rostrot, Lila und hellem Grauweiß. Ein dicker, glatzköpfiger Mann steht im rechten Drittel des Bildes. Die Künstlerin sieht ihn jedes Mal, wenn sie über den Lindenauer Markt in Leipzig spaziert. Diese Person steht immer mit einer Flasche Bier in der Hand herum, wartet, trägt ein weißes T-Shirt und eine graue Jogginghose. In ihrem Bild scheint der Mann einfach nur in die Gegend zu starren. Durch einen Hauch Türkis hat Chandler ihn leicht übermalt, was zu einer Vermischung von Körper und Raum durch Farbe führt. Bei allen betrachteten Szenerien wirkt die Durchdringung von Raum, Formen und Farben unmittelbar als wesentliches Charakteristikum der Werke Lisa Chandlers. Die Farben setzen bei Chandler ihre Rechte durch und gelangen zu einem stark dynamischen Eigenleben. Für sie ist evident, dass Leipzig in diesem Moment eine breite Mischung von Kulturen beherbergt und zulässt – und es ist der Künstlerin wichtig, dieses Spezifikum in ihren Bildern einzufangen: Zwischen freiliegenden Dachstöcken und Kränen, zwischen einer blühenden Gegenwart und einer schwierigen Vergangenheit, zwischen Natur und Architektur zeigt Chandler uns Leipzigs Realitäten zwischen gestern und morgen. © Dr. Sara Tröster Klemm, 2016

1. Hans Belting, Der Blick durch das Fenster. Fernblick oder Innenraum?, in: Katharina Corsepius u.a. (Hrsg.), Opus Tessellatum. Modi und Grenzgänge der Kunstwissenschaft, Hildesheim 2004, S. 17–31.

Detail: We often lose today, because there has been a yesterday, and tomorrow is coming 2016, Acrylic on Linen, Diptych 260 x 380cm


What is not started today is never finished tomorrow 2016 Acrylic on Linen 200 x 150cm NZ $9650


Those who live must be prepared for change (Wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein) 2016, Acrylic on Linen, 150 x 200cm, NZ $9650


Fortune rarely accompanies anyone to the door 2016 Acrylic on Linen 250 x 190cm NZ $12,100


We often lose today, because there has been a yesterday, and tomorrow is coming 2016, Acrylic on Linen, Diptych 260 x 380cm, NZ $19,500


As one approaches one’s goal, the path becomes ever more difficult 2016, Acrylic on Linen, 190 x 250cm, NZ $12,100


The way you see people is the way you treat them, and the way you treat them is what they become 2016, Acrylic on Linen, 70 x 50cm, NZ $2400


If you’re not going forward, you’re going backward (Wer nicht vorwärts geht, der kommt zurücke) 2016, Acrylic on Linen, 70 x 50cm, NZ $2400


One never goes further than when they do not know where they are going 2016, Acrylic on Linen, 70 x 50cm, NZ $2400


Everything we encounter leaves traces behind, (Alles, was uns begegnet, läßt Spuren zurück) 2016, Acrylic on Linen, 70 x 50cm, NZ $2400


You only see what you know, (Man sieht nur das, was man weiĂ&#x;) 2016, Acrylic on Linen, 70 x 50cm, NZ $2400


biography Lisa Chandler was born in the United Kingdom and grew up in Wellington, New Zealand. Her art practice involves global wandering to experience places and spaces, punctuated by intense months of studio-based work.

Die in Großbritannien geborene Lisa Chandler wuchs in Wellington, Neuseeland auf. Ihre künstlerische Tätigkeit umfasst Reisen um die Welt, um Orte und Räume kennen zu lernen, unterbrochen von Monaten intensiver Arbeit in ihrem Studio.

Chandler’s practice reflects an obsession with transitional urban spaces and the crowds that inhabit them. Her paintings investigate the tensions between place and non-place. Urban structures and people intertwine through a process of layering, obliterating and tracing. Images are painted in, painted out and painted over. The history in the layers of paint traces the transformation of urban space.

Chandler ist in ihrer künstlerischen Arbeit besessen von den ineinander übergehenden urbanen Räumen und den Menschen, die in ihnen wohnen. Ihre Bilder verkörpern die Spannungen zwischen Orten und Nicht-Orten. Urbane Strukturen und Menschen sind verwoben durch den Malprozess des Auftragens von Farbschichten, des Auslöschens und Nachmalens. Bilder werden gemalt, ‚weggemalt‘ und übermalt.

Chandler has a MFA (Hons) from Whitecliffe College of Arts and Design, Auckland, New Zealand. She presented her thesis paper ‘Negotiating the Non-Place’ at the Affective Landscapes Conference at the University of Derby, England in 2012. In that same year she completed an art project at the Kuala Lumpur International Airport. In 2013 she undertook a residency in Singapore and in 2014, she spent two months on the Red Gate Residency in Beijing. During 2015, three of her China Dream paintings were finalists in New Zealand awards – the National Contemporary Art Award, the New Zealand Painting and Printmaking Award and the Molly Morpeth Canaday Art Award. This year, Chandler undertook a 4 month residency at the Leipzig International Artist Programme in Germany. Chandler now divides her time between Nelson, New Zealand and Leipzig, Germany.

Chandler hat einen MFA (Master of Fine Art) – Abschluss vom Whitecliffe College of Art and Design, Auckland, Neuseeland. Sie präsentierte ihre Diplomarbeit Erforschung der Nicht-Orte auf der Affective Landscapes‚ (Betroffene Landschaften) – Konferenz an der Universität Derby in England. Ihre letzten internationalen künstlerischen Projekte sind: In Transit, Kuala Lumpur, INSTINC 10 Collaboration, Singapore und künstlerische Gastaufenthalte in Singapore, China und Deutschland. Sie war Finalteilnehmerin bei einer Reihe wichtiger Kunstpreise, wie dem National Contemporary Art Award (Nationaler Preis für moderne Kunst), dem New Zealand Painting and Printmaking Award (Neuseeländischer Kunstpreis für Malerei und Druck) und dem Molly Morpeth Canaday Art Award. Chandler ist abwechselnd in Deutschland und Neuseeland tätig.


solo exhibitions

group exhibitions

2016 Between Yesterday & Tomorrow Mckee Gallery, Nelson, New Zealand

2016 Patterns Beyond the Obvious, Spinnerei, Leipzig, Germany

2015 China Dream, SALT Gallery Nelson, New Zealand 2014 Slice III, Icon White Gallery Upper Moutere, New Zealand

2015 Finalist, National Contemporary Art Award, Waikato Museum 2015 Finalist, New Zealand Painting & Printmaking Award, Waikato

2013 Slice II, LightSpace Gallery Wellington, New Zealand

2015 Finalist, Molly Morpeth Canaday Art Award Whakatāne Museum

2013 Slice I, Instinc Gallery, Singapore

2014 Instinc 10, Gallery 67, Singapore

2012 In Transit, Red Gallery, Nelson

2014 World Art Exhibition Songzhuang Museum, China

2012 Negotiating the Non-Place Black Asterisk Gallery, Auckland, New Zealand 2009 Solo 28, Academy Galleries, Wellington, New Zealand 2009 Faces & Focus Reflections Art Gallery, Nelson New Zealand

2014 Finalist, Molly Morpeth Canaday Art Award Whakatāne Museum 2013 Cruel City The Suter Art Gallery Te Aratoi o Whakatū, Nelson 2013 re:New:all, Pearce Gallery Auckland 2013 Us Now, Academy Galleries, Wellington 2012 Art on Life Academy Galleries, Wellington 2012 Finalist, Molly Morpeth Canaday Art Award, Whakatāne Museum 2009 Aqua Marine The Suter Art Gallery Te Aratoi o Whakatū, Nelson 2007 Winner Landscape/Seascape Award Regional Art Awards, Nelson


reviews & articles

artist talks

Between Yesterday & Tomorrow September 2016 Dr. Sara TrĂśster Klemm, Curator

2016 Floor Talk, Mckee Gallery, Nelson

China Dream September 2015 Anna Marie White, Curator Art Exchange April-June Issue 2015 Singapore International Foundation Pamela Ng A Slice of Life in Exhibition November 2014 Adrienne Matthews, The Nelson Mail Slice June 2013 Fann ZJ, Singapore Mapua Artist to Show Art Practice Overseas April 2012 Anna Pearson, The Nelson Mail interviews 2016 Fresh FM, Nelson, New Zealand 2015 Fresh FM, Nelson, New Zealand 2012 93bFM, Auckland, New Zealand 2012 Arts on Sunday Radio New Zealand National 2012 BBC Derby, England 2012 Fresh FM, Nelson, New Zealand

2015 China Week Nelson 2015 Pecha Kucha, Tasman 2013 LightSpace Gallery, Wellington 2013 Art Week, Auckland 2013 The Suter Art Gallery Te Aratoi o WhakatĹŤ, Nelson 2013 Instinc Gallery, Singapore 2013 Pecha Kucha, Singapore 2012

Affective Landscapes Conference, University of Derby, England Presented a paper

2012 Red Gallery, Nelson residencies 2016 Leipzig International Artist Programme, Germany 2014

Collaboration Project Instinc Gallery Singapore supported by the Asia New Zealand Foundation

2014 Red Gate Residency Beijing, China 2013

Instinc Gallery Residency Singapore supported by the Asia New Zealand Foundation


There is nothing so terrible as activity without insight Johann Wolfgang von Goethe

thanks to Dr. Sara Trรถster Klemm, Germany Leipzig International Artist Programme, Germany Nelson Suter Art Society, New Zealand Chocolate Dog Photography, New Zealand


lisa chandler between yesterday & tomorrow www.lisachandler.co.nz deutsch www.lisachandlerartist.com

Lisa Chandler Between Yesterday & Tomorrow Exhibition Catalogue 2016  

Between Yesterday and Tomorrow features large-scale paintings that explore the tensions and relationships between urban culture and gentrifi...