Issuu on Google+

Fonts in Focus 9 2–7

In Focus Mit Leib und Seele

29

Font Playlists Designer-Hitlisten

8–11

Typorama Wetten, dass …

30–31

Interview Ein Leben für die Schriftgestaltung

12

Favourite Font Prof. Sven Voelker – A-harial

30

Two Minutes with … Nadine Chahine

13–27

New Fonts Neue, moderne und ikonenhafte Schriften

32–35

Insights Schriftklassiker remastered

36–39

28

Design Classics EA108 – Neue Haas Grotesk

Techtalk Muttersprache? Alles!

40

Seen Buddy Carr Skateboard

1

Content

Fonts in Focus 9

2–7

In Focus A Project with a Soul

29

Font Playlists Designers Hits

8–11

Typorama Wanna Bet That …

30–31

Interview A Life for Type Design

12

Favourite Font Prof. Sven Voelker – A-harial

30

Two Minutes with … Nadine Chahine

13–27

New Fonts New, Modern and Iconic Fonts

32–35

Insights Classic Fonts Remastered

28

Design Classics EA108 – Neue Haas Grotesk

36–39

Tech Talk Mother Tongue? Everything!

40

Seen Buddy Carr Skateboard

Linotype Monotype ITC


verkürzter Umschlag / shortened Cover

PS: Do you have any questions, suggestions, criticism or praise? Email us: fontsinfocus@linotype.com

Wenn Sie nach der Lektüre dieses Heftes immer noch nicht „Typo-satt“ sind, empfehle ich Ihnen unseren neuen Linotype-Blog: http://blog.linotype.com

The 12th of April 2011 has been a great day for the leading Lebanese daily paper An-Nahar, which was founded in 1933. The paper, whose name can be translated into “The Day,” was presented to the public in its new finery! The man responsible for the new layout is Mario Garcia, who is, amongst other things, famous for the design of the Wall Street Journal. He had completely reworked An-Nahar’s layout before it was presented to the public on the 12th of April 2011. This very day has also been a great day for Nadine Chahine, who is Linotype’s expert where Arabic typefaces are concerned: A great day for her too because a daily newspaper fundamentally consists, well, most certainly... of text! And it is her typeface designs that are being applied in the new An-Nahar, some of which Nadine Chahine specifically created for the paper’s new layout. Discover both the artistic and political story around the An-Nahar project on page 2. No matter if you come from Lebanon, from China or from Germany, your own culture, your own language and its own writing system associated with it seem entirely normal and familiar to you. As a result, you may forget about the fact that ‘normality’ is only a question of perspective – where typeface is concerned in the truest sense of the word! Nowadays, virtually all existing

P.S.: Sie haben Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik? Schreiben Sie uns gerne: fontsinfocus@linotype.com

Der 12. April 2011 war ein großer Tag für die 1933 gegründete, führende libanesische Tageszeitung „An-Nahar“, zu Deutsch „Der Tag“: In neuem Glanz wurde sie der Öffentlichkeit vorgestellt! Mario Garcia, unter anderem bekannt für das Design des Wall Street Journals, hatte zuvor das Layout der An-Nahar komplett überarbeitet. Der 12. April 2011 war auch ein großer Tag für Nadine Chahine, Expertin für arabische Schriften bei Linotype: Denn eine Tageszeitung besteht im Wesentlichen ... natürlich aus Text! Und es sind ihre Schriftdesigns, welche in der neuen An-Nahar zum Einsatz kommen oder sogar speziell für das Blatt gestaltet worden sind. Entdecken Sie die gestalterisch wie politisch spannende Geschichte rund um das An-Nahar-Projekt ab Seite 2. Ob man aus dem Libanon, aus Japan oder aus Deutschland kommt; die eigene Kultur, die eigene Sprache und damit verbunden die eigenen Schriftzeichen sind für einen selbst vertraut und normal. So dass man gerne vergisst, dass „normal“ nur eine Frage der Perspektive ist – bei Schrift im wahrsten Sinne des Wortes! Quasi alle existierenden Schriften müssen heute auch auf digitalen Geräten funktionieren. Wie das möglich ist und worauf man dabei je nach Sprache achten muss, erfahren Sie im Techtalk ab Seite 36. Selbstverständlich stellen wir Ihnen ab Seite 13 auch wieder neue Schriften aus den Monotype Imaging-Bibliotheken (ITC, Monotype und Linotype) vor. Und ich bin wirklich stolz, dass meine im Mai erschienene eigene Schriftfamilie Akko nicht nur mit von der Partie ist, sondern der vorliegenden Fonts in Focus 9 als Grund- und Akzidenzschrift dient! Begleitend dazu: die Life für Kolumnentitel und Paginierung.

Viel Freude beim Lesen, Entdecken und Gestalten wünscht Akira Kobayashi

Editorial typefaces have to be compatible with digital appliances. In how far this is feasible and what has to be considered according to the respective languages, you will find out in the Techtalk on page 36. As usual, new typefaces from the Monotype Imaging-Libraries (ITC, Monotype and Linotype) will be introduced to you. And I am really proud that my own typeface family Akko, published in May, not only is part of but also serves as body type and display type for the existing Fonts in Focus 9! Corresponding to that, ‘Life’ is being used for both the column’s title and the paging. And if you have still not had enough of Type after reading this issue, I recommend our new Linotype blog: http://blog.linotype.com Have fun reading, exploring and designing. Akira Kobayashi


Fonts in Focus 9 2–7

In Focus Mit Leib und Seele

29

Font Playlists Designer-Hitlisten

8–11

Typorama Wetten, dass …

30–31

Interview Ein Leben für die Schriftgestaltung

12

Favourite Font Prof. Sven Voelker – A-harial

30

Two Minutes with … Nadine Chahine

13–27

New Fonts Neue, moderne und ikonenhafte Schriften

32–35

Insights Schriftklassiker remastered

36–39

28

Design Classics EA108 – Neue Haas Grotesk

Techtalk Muttersprache? Alles!

40

Seen Buddy Carr Skateboard

1

Content

Fonts in Focus 9

2–7

In Focus A Project with a Soul

29

Font Playlists Designers Hits

8–11

Typorama Wanna Bet That …

30–31

Interview A Life for Type Design

12

Favourite Font Prof. Sven Voelker – A-harial

30

Two Minutes with … Nadine Chahine

13–27

New Fonts New, Modern and Iconic Fonts

32–35

Insights Classic Fonts Remastered

28

Design Classics EA108 – Neue Haas Grotesk

36–39

Tech Talk Mother Tongue? Everything!

40

Seen Buddy Carr Skateboard


Mit Leib und Seele von Nadine Chahine

2

A Project with a Soul

A Project with a Soul by Nadine Chahine

01

Fonts in Focus 9


01 Fresh off the press on April 12 at 3am. The first issue of the redesigned An-Nahar showing Gebran2005 and Univers Next Arabic

3

A Project with a Soul

Fonts in Focus 9

There is more to life than food, sex, and shelter, and there is more to design than simply a good layout. In a consumerist world like ours, surely design is more than just a package? As a type designer my work consists of mainly two kinds of projects: typefaces that are meant to go into our public library, and typefaces that are created “a la carte” for our corporate customers. This is the kind of work I always wished to do and I had thought, naively, that this is it. Or so I thought until one cold Tuesday morning last November. See, designing for a client that you meet on the job is one thing, and designing for an institution that is one of the founding pillars of your home country is a completely different story. A newspaper that has had a longer independent life than your own country, that is definitely not your average day at work. An-Nahar, which is Arabic for “the day”, is the leading newspaper in Lebanon since its foundation in 1933. It started printing one full decade before Lebanon gained its independence. Encompassing a long history of journalistic excellence and political independence, An-Nahar is one of the most respected newspapers in the Middle East. It is also the newspaper I grew up reading. But the recent years have dealt it one blow after the other. In 2005, and in the wake of the political unrest in the country, the newspaper stepped onto the street and right into the political arena demanding the withdrawal of Syrian troops from Lebanon. This stand turned out to be costly when first a leading journalist, Samir Kassir, was assassinated and later when An-Nahar’s editor in chief, Gebran Tueni, was also assassinated. In a country as volatile as Lebanon, commitment to free speech can come at a very high price. The leadership of the newspaper passed on to Tueni’s daughter, Nayla, who was only 23 at the time. The newspaper then faced a crucial test. For one, it needed to stay loyal to the dedication to free speech that had defined its early years. Two, it also needed to evolve and to catch up with the reading habits of today’s readers. So as a tribute to her late father, and as a signal to the commitment to the newspaper’s founding ideals, Nayla Tueni initiated a project to redesign the whole newspaper layout and commissioned international designer Mario Garcia to overtake this crucial step. Mario in turn wrote to me that Tuesday morning to tell me of this great initiative.

01 Am 12. April um 3 Uhr morgens druckfrisch auf den Tisch: Die erste, neugestaltete An-Nahar mit der Gebran2005 und Univers Next Arabic

Im Leben geht es um mehr als nur um Essen, Fortpflanzung und ein Zuhause, und genauso geht es bei Design um mehr als nur um ein gutes Layout. Auch in der heutigen Konsumgesellschaft gibt es Design nicht als Komplettpaket. Bei meiner Arbeit als Schriftdesignerin habe ich es größtenteils mit zwei Arten von Projekten zu tun. Einerseits mit der Gestaltung von Schriften, die in unsere Bibliothek aufgenommen werden sollen, andererseits mit speziellen Auftragsarbeiten für Firmenkunden. Von dieser Art Arbeit hatte ich immer geträumt und ich war zufrieden und dachte, da könne nicht noch mehr kommen. Das glaubte ich zumindest bis zu jenem kalten Novembertag im letzten Herbst. Für einen Kunden zu arbeiten, mit dem man rein geschäftlich zu tun hat, das ist eine Sache. Doch für eine Institution tätig zu werden, die einen Grundpfeiler des eigenen Heimatlands darstellt, das ist etwas grundlegend anderes. Mit einer Zeitung, deren Unabhängigkeit schon länger währt als die des eigenen Landes, hat man es nicht jeden Tag zu tun. Die An-Nahar, das ist arabisch für „Der Tag“, gilt seit ihrer Gründung im Jahre 1933 als die führende Tageszeitung im Libanon. Sie ging bereits zehn Jahre vor der Unabhängigkeit Libanons in Druck. Die Geschichte der An-Nahar ist geprägt von ausgezeichnetem Journalismus und politischer Unabhängigkeit und sie ist bis heute die angesehenste, renommierteste Tageszeitung im Nahen Osten. Und sie ist die Zeitung, die ich selbst von klein auf kenne, mit deren Lektüre ich aufgewachsen bin. Doch in den letzten Jahren musste sie eine Reihe von Tiefschlägen einstecken. In Zusammenhang mit den politischen Unruhen im Land hat sich die Zeitung 2005 für den Abzug der syrischen Truppen aus dem Libanon ausgesprochen und damit auf politisches Terrain begeben. Zu einem hohen Preis, wie sich herausstellen sollte, denn kurz darauf wurde ein tödlicher Anschlag auf den führenden Redakteur Samir Kassir verübt und auch der Chefredakteur Gebran Tueni kam noch im gleichen Jahr bei einem Attentat ums Leben. Sich in einem unruhigen Land wie dem Libanon für Redefreiheit einzusetzen, ist teuer. Nach Tuenis Tod übernahm dessen damals erst 23-jährige Tochter Nayla die Leitung der Zeitung. In den folgenden Monaten war die An-Nahar einer harten


04 Sample text showing the condensed proportions and no-frills design 05 Key characters showing dynamic curves and sculptural approach to the design

03 Comparison of Gebran2005 Bold and Heavy 02 Main headquarters of An-Nahar newspaper in Beirut

The project brief was paradoxically simple. An-Nahar is still the same newspaper but it needs to brush off the years and come forth to Twitter-age. The way you read the news today is very different than how it was a decade ago. The modern newspaper needs to adapt to the way we live today. It is a fast age, and reading long uninterrupted prose is certainly a luxury. When it came down to typography, the task was to create pages that breathe. The typefaces needed to masterfully capture the white space, and then let it flow out again. Similar to the open-plan living rooms in fashion today, space needed to be balanced, economical, and yet be able to engulf the elements as one whole entity. The newspaper’s own Marwan text face was kept in use, and the Univers® Next Arabic typeface was added for highlights, captions, and section headings. These two typefaces created the body, the breathing mass of grey that the newspaper is composed of. What was missing was the voice, the headline typeface that would be able to deliver you the news, whether good or bad. Linotype’s proposal to Mario and Nayla was to create a custom design that would modernize the look and capture the eye of the passing reader. But the headline typeface was also meant to be much more than that. It was a tribute to the late editor, a message of resilience and perseverance, a dedication to free speech. The new typeface, Gebran2005, is more than a collection of letters. It is the voice of An-Nahar saying we are here to stay.This is not so simple to translate into shapes and outlines. The answer came in a sculptural approach to type design. Every character is a sculpture unto itself. Its shape is stable, well defined, free of frills, and full of dynamic energy. The structure and proportion is that of a traditional newspaper headline Naskh typeface, but the cleanliness of form and open counters give it a touch that says very much today and tomorrow. Early on in the project, I asked Mario: “Just to make sure we are on the same page, I was wondering about the spirit of the font. If this were to be set in Latin, which headline font would you imagine?” His reply was poetic: “Oh, what an interesting and sweet question. To be honest, I had never put down spirit and type in the same sentence. It took me 40 years, and an Arabic language project that moves faster than bullets, a young CEO trying her best

04 Ein Beispiel für die Proportionen der schlichten Condensed

Fonts in Focus 9

03 Vergleich der Gebran2005-Schnitte Bold und Heavy

A Project with a Soul

02 Hauptsitz der An-Nahar in Beirut

4

05 An diesem Zeichen sind die dynamischen Kurven und die skulpturale Anmutung sehr gut zu erkennen

Bewährungsprobe ausgesetzt. Einerseits galt es, den Kampf für die Redefreiheit weiterzuführen, für den sich die Zeitung seit jeher ausgesprochen hatte. Gleichzeitig musste sie sich auch weiterentwickeln und sich den Bedürfnissen der Leser anpassen. Im Gedenken an ihren verstorbenen Vater und als Signal für das Bewahren der alten Ideale initiierte Nayla Tueni eine Kampagne für eine komplette Neugestaltung des Zeitungslayouts. Mit Mario Garcia konnte eine internationale Koryphäe auf diesem Gebiet als Projektleiter gewonnen werden. Und von Mario erhielt ich an jenem Novembertag eine E-Mail, in der er mir vom An-Nahar Projekt erzählte. Paradoxerweise war die Aufgabe an sich sehr einfach: Die An-Nahar sollte im Grunde die gleiche Zeitung bleiben, doch entstaubt und ins Twitter-Zeitalter überführt werden. Da wir heute Medien anders lesen als noch vor zehn Jahren, müssen sich Zeitungen diesen veränderten Gewohnheiten anpassen. In der heutigen schnelllebigen Zeit einen langen Prosatext zu lesen, ist schon ein Luxus. Daher galt es, Seiten zu entwickeln, die atmen können. Dabei muss die Schrift den Weißraum der Seite quasi auf meisterhafte Weise einnehmen, um ihn dann wieder fließend freizugeben. Ähnlich wie in den heute so beliebten offen gestalteten Wohnräumen muss dabei mit dem Raum ökonomisch und ausgewogen umgegangen werden und doch so, dass letztlich alle Elemente gemeinsam eine Einheit bilden. Für die An-Nahar wurde die Marwan als Textschrift beibehalten und um die Univers Next Arabic für Auszeichnungen, Bildunterschriften und Zwischenüberschriften ergänzt. Zusammen formen diese beiden Schriften nun den Körper, die atmende Masse aus Grau, aus der die Zeitung besteht. Was nun noch fehlte war die Stimme, die Schlagzeilen-Schrift, um gute wie schlechte Nachrichten an den Leser zu bringen. Von Linotype kam an dieser Stelle das Angebot an Mario und Nayla, eine maßgeschneiderte Schlagzeilen-Schrift zu entwerfen, um das Erscheinungsbild zu modernisieren und den Blick des Lesers zu fesseln. Doch die Schlagzeilen-Schrift sollte noch viel mehr sein: Ein Andenken an den verstorbenen Herausgeber, eine Botschaft von Widerstand und Ausdauer sowie ein klares Bekenntnis zur Redefreiheit. Die neue Schrift Gebran2005 ist daher mehr als eine bloße Sammlung von Zeichen. Sie ist die Stimme der An-Nahar, die sagt: wir sind hier,


02

5

A Project with a Soul

Fonts in Focus 9

03

04

05


06 Main sculpture in An-Nahar lobby. The rooster, featured in the newspaper masthead and here perched on top of many chairs, represents the elevation of An-Nahar above all political office. An-Nahar means ‘the day’ in Arabic.

6

A Project with a Soul

06 Eine Skulptur im Empfangsbereich der An-Nahar. Der Hahn (bekannt vom Zeitungskopf der An-Nahar) auf der Spitze aufeinandergestapelter Stühle. Dies ist ein Sinnbild für die politische Neutralität der An-Nahar. (An-Nahar – arabisch für „Der Tag“)

um zu bleiben. Das lässt sich nicht ganz so einfach in Formen und Konturen übersetzen. Die Antwort lag in einer gestalterischen Herangehensweise beim Entwurf der Schrift. Dabei ist jedes Zeichen für sich selbst genommen eine kleine Skulptur. Die Form ist stabil, ausgewogen, schnörkellos und voll dynamischer Energie. Struktur und Proportion stammen von der Schlagzeilen-Schrift Naksh, doch die Reinheit der Form und die offenen Konturen machen die Gebran2005 zeitlos. Zu Beginn des Projekts habe ich Mario gefragt: „Nur um sicherzugehen, dass wir in die gleiche Richtung denken – ich frage mich gerade, welche Seele die neue Schrift haben soll. Wäre sie eine lateinische Schrift, welche Schlagzeilen-Schrift hättest du vor Augen?“ Seine Antwort war sehr poetisch: „Oh, was für eine interessante und charmante Frage. Ehrlich gesagt habe ich bislang noch nie über den Zusammenhang zwischen Schrift und Seele nachgedacht. Hierfür brauchte es offenbar 40 Jahre Berufserfahrung und ein pfeilschnelles arabisches Schriftprojekt. Und daneben eine junge Chefredakteurin, die ihr Bestes gibt, um dem Vermächtnis ihres Vater gerecht zu werden, und die gleichzeitig das Beste des libanesischen Journalismus bewahren will in einem Spiel gegen die Zeit. So gesehen, liebe Nadine, gehören Schrift und Seele sehr eng zusammen. Wenn man darüber nachdenkt, haben sie schon immer zusammengehört. Das wissen du und Reed, die ihr Alphabete entwickelt. Doch es gibt Tage, da wird man überrascht und entdeckt etwas Herrliches und Wichtiges: Seele und Schrift. In der Seele der Schrift, um deine Frage nun endlich viel ausführlicher zu beantworten als du erwartet hattest, soll die ganze Geschichte der gebeutelten und respektierten An-Nahar Ausdruck finden.“ Ja, im Leben geht es um weit mehr, und das gilt auch für das Design. Für mich ganz persönlich ging es bei diesem Projekt um mehr als nur um den Entwurf einer neuen Schrift, sogar um mehr als um die Freude darüber, dass meine Arbeit künftig jeden Tag aufs Neue den Libanon grüßen wird. Es war die Chance, durch die Konturen zu sprechen und einen Beitrag zur Redefreiheit zu leisten. Denn es geht nicht darum, der einen oder anderen politischen Partei zuzustimmen. Es geht um das Recht, sich in dieser Frage überhaupt zu Wort melden zu dürfen.

Fonts in Focus 9

to honor the memory of her father, under pressure to preserve the best of Lebanese journalism while the clock ticks… In that sense, dear Nadine, spirit and type do go together. But, come to think about it, spirit and type ALWAYS go together. You and Reed, who design alphabets, know it. But this is one of those days when you discover something delicious and important: spirit and type. So, in the spirit of type, and answering your question with more verbiage than you want, I have decided to illustrate how I figure the spirit of the historic, wounded, and respected An-Nahar.“ Yes there is more to life and definitely more to design. This project, at least to me on a very personal level, was much more than creating just another typeface, and even more than the joy of having my work greet Lebanon every morning. It was a chance to speak through the outlines and a way to support the right to free speech. It’s not about agreeing with one political party or another. It’s about the right to have the conversation in the first place.


7

A Project with a Soul

Fonts in Focus 9

06


01 First rounded Typeface from 1838 – Gothic Rounded diplayed in ’American Woodtype – 1828–1900’

02 VAG Rounded, 1979

02

Wanna Bet That …

02 VAG Rounded, 1979

by Otmar Hoefer

Fonts in Focus 9 Typorama

8

01 Die erste Rounded-Schrift, 1838 – Gothic Rounded abgebildet in „American Woodtype – 1828–1900“

Wetten, dass ...

01

von Otmar Hoefer


04

03 Block Schrift von H. Berthold, 1908

03

04 ITC Benguiat Gothic, 1979

03 Block Typeface by H. Berthold, 1908

04 ITC Benguiat Gothic, 1979

9

Typorama

… everything stays round? Rounded Typefaces are celebrating their revival. An abstract of the history of Rounded Typefaces If you take a stroll around any big city today, you might stop and think, ’everything is so nice and round here!’ Whether you look at logos, posters, company labels, or advertisements, all of the fonts in use seem to have been washed with fabric softener. Several brands here in central Germany – like REWE, Otto, Vaillant or tegut – have all chosen a new, softer, and more customer-friendly layout for their corporate designs. As a result, rounded typefaces are omnipresent. The same phenomenon has been seen with bell-bottoms and kidney-shaped tables: both were quite popular in the past, and each regained their fame with a comeback. Curvy as they are, rounded typefaces have undulated through the last century – sometimes more in vogue, sometimes less. They last had a great appearance in the 70s and 80s. Even though their popularity declined in subsequent decades, not everyone rode the downward wave: for example, the logo of the German television show Wetten, dass …? (Wanna Bet That …?), broadcast by ZDF (Second German Television) has been (almost) unchangeably round for more than 30 years.

Fonts in Focus 9 In the 70s all patterns, even the frames of tables, received rounded edges … even paper was perforated into a round shape on its edges! So it was no surprise that typeface design also got caught up in the rounded wave. Several rounded versions of popular sans serif typefaces appeared. In reviving ITC Souvenir in 1972, Ed Benguiat revisited an old American typeface classic created by Morris Fuller Benton in 1914. Due to its peculiar shape, Benton’s Souvenir had originally been used for tax declaration forms. Rounded edges seem to have come back in trend, too! In 1975, ITC Bauhaus was released; all the shapes of this typeface are round. The same goes for the similarly shaped Pump and Blippo typefaces, from the 1970. ITC Benguiat Gothic, another popular rounded typeface, emerged in 1979. The popularity of Rounded Typefaces provoked a surge of corporate redesigns. In 1973 the already-mentioned ZDF television channel in Mainz, Germany, received an entirely new appearance. The new ZDF Rounded typeface was even designed by Otl Aicher, who was inspired by the rhythm of Adrian Frutiger’s Univers. Due to both the low resolution of the television frames from that time, and the technique for showing typefaces, which made edges and serifs appear round anyway, the ZDF opted for a rounded typeface from the start. Volkswagen switched its corporate design from the classic Futura to a Rounded version in 1979: this typeface is widely known today under the name VAG Rounded. The Aral chain of petrol stations is another company that followed the contemporary trend and altered its corporate design to appear more round and friendly. The oldest rounded typeface found so far, however, originated in a considerably earlier period. Its genesis dates back to the year 1838. In Rob Roy Kelly’s work American Woodtype –


05 Rounded Serifs of König Antiqua by Schriftgießerei Klingspor in Offenbach

06 A classification of rounded fonts

10

Typorama 1828–1900, a broad collection of wood type produced for printing in the United States during the nineteenth century, a typeface named Gothic Rounded is illustrated. This design is shown as having caps only, and its round shapes do not appear to be entirely geometrical. Rather, they give a hint of the manual skills of the woodcarver. Berthold’s Block is a typeface that is known as a rather abnormally shaped, rounded version of a Grotesque. Being used as a display type, it featured slightly rough contours. This was extremely popular at the time, since there is not much that can go wrong when printing a typeface that already seems sloppy in its layout anyway. When it came to serif typefaces, round was trump as well. Windsor (1905) and Cooper Black (1921) are fine examples for this, the latter being a classic that is still in use today as a popular display type. Created by type foundry Klingspor Bros. in Offenbach, Germany, König Antiqua is a further example from the metal type era where an attempt was made to bring rounded shapes to a serif face. Where script typefaces are concerned, rounded typefaces have long been more widely spread. For example, in Balloon (1939), Dom Casual (1952), Wiesbaden Swing (1992), or even Comic Sans (1994), which is probably the most hated typeface among typographers. For a couple of years it got quiet along the rounded fonts front. But today, in the era of the

06 Eine Klassifikation der Rounded Fonts

„Alles so schön rund hier!“ könnte der Ausspruch lauten, wenn man heute durch die Großstädte läuft. Ob es sich um Logos, Plakate, Firmenschilder oder Anzeigen handelt – alle Fonts erscheinen wie mit Weichspüler gewaschen. Viele Marken wie REWE, Otto, Vaillant oder tegut haben sich ein neues, weicheres, kundenfreundlicheres Design gegeben. Gerundete Schriften sind allgegenwärtig. Doch es ist wie mit Schlaghosen und Nierentischen: Sie waren schon mal da und manchmal kommen sie wieder. Wellenförmig – mal mehr und mal weniger gefragt – zieht sich der Rounded-Trend durch das letzte Jahrhundert hindurch, die letzte starke Ausprägung gab es in den Siebzigern und Achtzigern. Dabei ist nicht jeder auf den Abwärts-Wellen mitgeschwommen: Das Logo der ZDF-Sendung „Wetten, dass ...“ zum Beispiel ist seit mehr als 30 Jahren (fast) unverändert rund. In den Siebzigerjahren wurden alle Muster, selbst die Rahmen von Tabellen, an den Ecken abgerundet. Sogar Papier stanzte man an den Ecken rund ab. Natürlich wurde auch die Schrift von der runden Welle erfasst, es entstanden mehrere Grotesk-Versionen mit runden Formen. Für ITC belebte Ed Benguiat mit der ITC Souvenir 1972 eine alte amerikanische Schrift von Morris Fuller Benton von 1914 zu neuem Leben: Sie wurde wegen ihrer eigentümlichen Form ursprünglich für Formulare zur Steuererklärung verwendet. Ohne runde Ecken,

aber sonst voll im Trend, entstand 1975 die ITC Bauhaus. Bei ihr waren alle Formen rund, ähnlich wie bei der Pump oder der Blippo von 1970. Als nächste RoundedVersion folgte 1979 die ITC Benguiat Gothic. Die Tendenz zu runden Schriften zog eine ganze Flut von neuen Firmendesigns nach sich. 1973 erhielt das ZDF in Mainz ein neues Erscheinungsbild: die ZDF Rounded von Designer Otl Aicher war vom Vorbild der Univers inspiriert. Weil die geringe Auflösung damaliger Fernsehbilder und das Verfahren zum Einblenden von Schriften Ecken und Serifen rund erscheinen ließen, entschied sich das ZDF von vorneherein für eine runde Schrift. Als der VolkswagenKonzern 1979 sein Erscheinungsbild von der klassischen Futura hin zu einer gerundeten Version änderte, entstand die heute unter diesem Namen weltweit verbreitete VAG Rounded. Auch Aral änderte sein Schriftdesign. Die älteste Rounded-Schrift stammt jedoch aus wesentlich früherer Zeit, sie lässt sich auf das Jahr 1838 datieren. In „American Woodtype – 1828–1900“ von Rob Roy Kelly ist die Gothic Rounded in Versalform abgebildet, ihre Rundungen sind nicht ganz geometrisch und zeigen eher die handwerklichen Fähigkeiten des jeweiligen Holzschnitzers. Als eher abartig geformte runde Grotesk ist die Bloc von Berthold bekannt, die als Auszeichnungsschrift mit einer leicht rauen Kontur ausgestattet war und sich großer Beliebtheit erfreute. Denn einer Schrift,

05 Abgerundete Serifen bei der König Antiqua von der Schriftgießerei Klingspor in Offenbach

… alles rund bleibt? Rounded-Schriften sind wieder voll im Trend. Ein historischer Abriss.

Fonts in Focus 9 Social Web, rounded designs are enjoying popularity in an unprecedented spectrum. The reason for this no longer has to do with technical problems of display on screen, since today’s TV sets and monitors are able to reproduce all sorts of edges in high quality resolution. For a few years now, large character sizes and intense luminescent colours on light backgrounds have been very popular in the field of web design, which antagonizes the intrinsically poor legibility of rounded fonts. Today, there is also the possibility of employing thousands of different web fonts, instead of a handful of system fonts. In addition to this, retro is trendy again – in our ever faster turning world, we are looking for something we used to like, and actually still like.


die eh schon leicht unsauber wirkt, konnte in der Druckerpresse nicht mehr viel passieren. Auch bei den Serifenschriften war rund Trumpf. Exemplarisch sind hier die Windsor (1905) und die Cooper Black (1921) zu nennen, letztere ein Klassiker, der noch heute immer wieder als Auszeichnungstype verwendet wird. Die König Antiqua von der Schriftgießerei Klingspor in Offenbach ist ein weiteres Beispiel aus Bleisatzzeiten, bei dem man versucht hat, Serifen abzurunden. Weiter verbreitet waren und sind die gerundeten Schriften bei den Schreibschriften wie der Ballon (1939), der Dom Casual (1952), der Wiesbaden Swing (1992) sowie der Comic Sans (1994), die wohl unter Typografen zu den am meisten gehassten Schriften gehört. Einige Jahre war es nun still um die Rounded Fonts. Doch heute, in Zeiten des Social Web, erfreuen sie sich in einer nie da gewesenen Bandbreite stärkerer Beliebtheit als je zuvor. Der Grund hat nichts mehr mit technischen Darstellungsproblemen zu tun: heutige Fernseher und Monitore können Ecken ohne Qualitätsverlust abbilden. Zudem sind hohe Schriftgrade und leuchtende Farben auf hellen Hintergründen seit ein paar Jahren ein WebdesignTrend, welcher der per se schlechteren Lesbarkeit von Rounded Fonts entgegenwirkt. Auch gibt es heute die Möglichkeit, tausende verschiedene Webfonts einzusetzen anstatt wenige Systemschriften. Darüber hinaus ist Retro wieder angesagt – wir suchen in unserer sich immer schneller drehenden Welt nach dem, was wir mal mochten und eigentlich immer noch mögen.

11

Typorama

05

06

Schriftfamilien mit leichten Rundungen Font families with subtle curves Adesso ITC Aspirin Basic Commercial Cachet Calibri Chocolate Plain ITC Highlander Neuzeit Office Soft Rounded Palatino Sans Praxis Sommet Rounded Trade Gothic Next Soft Rounded Schriftfamilien mit halben Rundungen Font families with semi-curves Dom Casual Regular Haptic September Wiesbaden Swing Regular TX Lithium Schriftfamilien mit vollen Rundungen Font families with broad curves AG Book Rounded Akko Alphabet Soup Regular Amelia ITC Benguiat GothicFonts in Focus Coconut Comic Sans Regular Designer Block Block Regular (K-type) Digitalis DIN Next Duplex Fab Frankfurter Helvetica Rounded Black Index Kitty Lexia Heavy Montag Planer Predicate Rounded Bold FT Roundabout Scheme Regular Teaspoon Tame VAG Rounded Ziclets Regular Schriftfamilien mit runden Serifen Font families with round serifs Cooper Black Memphis Soft Rounded ITC Souvenir Windsor ITC Zinzinnati Regular

9


Von Prof. Sven Voelker

‘The Arial Press’ is a students project by Falko Gerlinghoff, Markus Lange and Hannes Oehme developed in a workshop by Prof. Sven Voelker

Sven Voelker is a Designer, Author and Artist in Berlin. He also teaches Design at the University Burg Giebichenstein in Halle

12

Favourite Font

A-harial

Sven Voelker ist Designer, Autor und Künstler in Berlin und Professor für Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle

Ich habe eine ganze Platte von A-ha auf meinem iPhone. Und nein, sie ist kein Restposten aus meinen persönlichen Achtzigern, denn es ist so: ich habe sie gerade erst gekauft. Dafür gab es einen guten Grund, aber das ist eine andere Geschichte. Ich höre also dieses Album während der Zug knapp am Sonnenuntergang vorbei nach Berlin schießt. Morten Harket singt „I’ll soon be gone now. It won’t be long now and I miss you, baby“. Und dann: „Make me strong just like you make me weak, when your hands reach out for me, even in your sleep“. So ist das also mit der schwierigen Liebe und ich glaube, genau so ist das auch mit der Arial. Kann man A-ha hören, kann man mit der Arial schreiben? Klar, kein Problem, denn beides funktioniert ganz hervorragend. Das ist die eine Gemeinsamkeit. Die andere ist: sie kommen beide aus dem Jahr 1982. Die Toten Hosen, die Ärzte und Michael Jacksons Thriller übrigens auch. Ich verstecke die folgenden zwei Bekenntnisse hier in der Mitte des mittleren Absatzes. Erstens: nach dem dritten Anhören finde ich das Album von A-ha richtig gut und zweitens: ich mag die Arial. Während ich diesen kurzen Text schreibe, stelle ich fest, dass Apples Pages ihn mir automatisch in der Helvetica gesetzt hat. Falsch. Ich tausche die Helvetica gegen die Arial und sofort fühlt sich das Ganze anders an, ehrlicher, satter, besser. Ich habe mir irgendwann angewöhnt, die Arial zu verteidigen. Ich sage dann Sätze wie:

„Wer sich für fünfhundert Euro ein Schriftpaket kauft, um Blindtexte zu verschieben ist ein Idiot“. Es geht um die Wahl und den Klang der Worte und nicht um die Schrift in der man sie setzt. Aber überall gibt es diese nörgeligen Typen, die mir dann antworten: „Sven, die Arial ist geklaut und ausserdem ist sie schlecht gemacht, ganz voller Fehler ist sie“. Sie haben Recht. Na und? Ich mag ihre Fehler. Ich mag Fehler generell gerne und geklaut ist die Helvetica doch auch. Und überhaupt ist es doch so: Bob Dylan ist gut, aber sein ‚All Along the Watchtower‘ ist von Jimi Hendrix, U2 oder Paul Weller erst richtig gut. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat sogar Chris de Burgh das Lied besser hinbekommen. Ich sollte es mir jetzt gleich kaufen.

„The Arial Press“ ist ein Hochschulprojekt von Falko Gerlinghoff, Markus Lange und Hannes Oehme und entstand im Seminar bei Prof. Sven Voelker

A-harial

Fonts in Focus 9

deeper, better. At some point I started defending Arial. I say phrases like, ’Whoever buys themselves a font package for 500 euro in order to write dummy texts is a moron.’ It’s about the choice and the sound of the words and not about the font in which you set the text. But the world is full of those niggling I have a complete A-ha album on my iPhone. And no, guys who then reply to me: ’Sven, Arial is nicked, and it is it isn’t leftovers from my personal ’80s. Instead it is also badly made, completely full of faults.’ So what? I like its just like this: a fresh purchase. There is a good reason faults. I generally like faults – and by the way, Helvetica is why I did this, but that is an entirely different story. also nicked. And it’s like this: Bob Dylan is good, but his ’All Along I was listening to this album on the train, speeding past the Watchtower’ is only extremely good in Jimi Hendrix’s, Berlin, just barely before sunset. Morton Harket sang, U2’s, or Paul Weller’s interpretation. It might even be possible ’I’ll soon be gone now. It won’t be long now and I miss that even Chris de Burgh did a better job with the song than you, baby.’ He keeps on singing, ’Make me strong just Bob Dylan did. I should go and get that song right now. like you make me weak, when your hands reach out for me, even in your sleep.’ Well, that’s the way it goes with a tough love, and I believe that this is the exact same case with the Arial. If you can listen to A-ha, can you write with the Arial? Sure, no problem. Both work really well; that is the one thing they have in common. The other one is, they both come from 1982. Die Toten Hosen, die Ärzte, and by the way, Michael Jackson’s ’Thriller’ as well. I’m hiding the following two confessions right here in the middle of the central paragraph. First of all, after having listened to my A-ha album for the third time, I really like it! Secondly, I like Arial. Writing this short text, I realized that Apple’s Pages automatically set it in the Helvetica. That’s just wrong! I swapped out Helvetica for Arial, and the whole thing immediately started to feel different – more honest,

by Prof. Sven Voelker


E

rA ma u

LL

K

eR O

BrADleY

g

L T

T E E N Ga Serif cY SanS

a

S

N ioV

B iToN Yita

A

Square

S

S V

LE

13

Pro

Comic

arAbic

Ak O

SANS

Ti saNs N O

Pala

GRO TESK

NeuE

a HaS

AR

ReA Y2

linotype.com fonts.com itcfonts.com

New, Modern and Iconic Fonts for your Library


really: smashing, tough, wicked, pleased, wonderful, sincere,

balanced, straight, down to earth, layed back, elegant, romantic, and tender.

&№2 A daydream is a visionary fantasy, especially one of happy, pleasant thoughts, hopes, or ambitions.

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz The visual nature of dreams is generally highly phantasmagoric; that is, different locations and objects continuously blend into each other.

Really No. 2 Gary Munch, 2008 Die Really No. 2 ist die Neugestaltung und Aktualisierung der im Jahre 1999 von Gary Munch entworfenen Linotype Really. Sie liegt in sieben Strichstärken von Light bis Bold, jeweils mit Kursivvarianten, vor. Zusätzlich bietet die Schrift im W1G-Ausbau neben den gängigen Europäischen Sprachen einen griechischen und einen kyrillischen Zeichensatz. Alle Schriftschnitte der Really No. 2 verfügen über Kapitälchen und Mediävalziffern sowie OpenType-Formate. Da sich die Versalhöhen der Really No. 2 von der älteren Linotype Really unterscheiden, sollten diese beiden Fonts nur separat eingesetzt werden. Vom Designstil her erinnert die Really No. 2 mit ihren mäßig bis starken Kontrasten der Striche an die Baskerville und die Bodoni, wie dies auch schon bei der Linotype Really der Fall war. Die fast unmerkliche Schräglage erinnert an die Caslon. Robuste Serifen runden das Erscheinungsbild der Really No. 2 ab, die gleichzeitig realistisch und empfindsam wirkt: eine klare, gut lesbare, geradlinige Textschrift, deren Detailreichtum für Gestalter eine Fülle von Auswahlmöglichkeiten bietet.

The average human dream lasts only 2 or 3 seconds From the 1940s to 1985, Calvin S. Hall collected more than 50,000 dream reports at Western Reserve University.

14

Nowadays it is understood that visualisation or guided imagery is the same state of mind as daydreaming.

New Fonts

‫ ץיקהב תומולח‬has long been derided as ένα χαλαρό, μη παραγωγική ενασχόληση.

ξίφη της φαντασίας

В настоящее время широко признается, что мечтает может быть конструктивным в некоторых контекстах. it is now commonly acknowledged that daydreaming can be constructive in some contexts.

Fonts in Focus 9 Really No. 2 Gary Munch, 2008 Really No. 2 is a redesign and update of Linotype Really, a typeface that Gary Munch first designed in 1999. The new Really No. 2 offers seven weights (Light to Extra Bold), each with an Italic companion. Additionally, Really No. 2 offers significantly expanded language support possibilities. Customers may choose the Really No. 2 W1G fonts, which support a character set that will cover Greek and Cyrillic in addition to virtually all European languages. Each weight in the Really No. 2 family includes small capitals and optional oldstyle figures, as well as several other OpenType features. Really No. 2’s vertical measurements are slightly different than the old Linotype Really’s; customers should not mix fonts from the two families together. As to the design of Really No. 2’s letters, like Linotype Really, the characters’ moderate-tostrong contrast of its strokes recalls the Transitional and Modern styles of Baskerville and Bodoni. A subtly oblique axis recalls the old-style faces of Caslon. Finally, sturdy serifs complete the typeface’s realist sensibility: a clear, readable, no-nonsense text face, whose clean details offer the designer a high-impact selection.


Sheet music is a hand- Aa written or a printed Bb Cc form of music notation Dd

Rameau

Ee Ff Gg If a piece is composed for just one Hh instrument or voice (such as Ii a piece for a solo instrument or for Jj a cappella solo voice), the whole Kk work may be written or printed as one Ll 18th Century piece of sheet music. Mm New Fonts 15 Nn Classical Orchestra: Oo Strings, Brass, Woodwind, Pp Qq and Percussion Rr Light lovely Ss Regular AA Tt Semibold EE Light Italic FF Uu Italic MM Vv Semibold Italic NN Ww Jean-Philippe Xx 1683 –1764 Rameau Yy 1678 –1741 Antonio Vivaldi Zz Henry 1659 –1695 &ß Purcell

QT

Rameau Sarah Lazarevic, 2011 Die Schriftfamilie Rameau wurde von Sarah Lazarevic entworfen. Sie begann mit der Kursiven, welche auf der Handschrift basiert, die für die Niederschrift der Musikkomposition für „Les fêtes de l’hymen et de l’amour“ verwendet wurde, einer Oper, die 1747 von Jean-Philippe Rameau veröffentlicht wurde. Im 18. Jahrhundert wurden schriftliche Musikkompositionen im Kupferstichverfahren hergestellt, die Gravur erfolgte manuell, im Gegensatz zum Druckverfahren mit beweglichen Bleilettern. Die Kursivschnitte der Rameau sind mit zahlreichen Ligaturen ausgestattet und damit repräsentativ für den Gravurstil dieser Epoche. Rameau erinnert stark an den harmonischen Rhythmus einer echten Handschrift. Die markanten Kontraste der Antiqua lassen die Seiten sprichwörtlich glitzern. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die übertrieben spitzen Abschlüsse und die ausladenden Serifen der Großbuchstaben. Diese gut lesbare, elegante Schriftfamilie eignet sich für die Gestaltung edler Bücher, Einladungen, Menükarten und alle Texte, mit denen die französische Eleganz des 18. Jahrhunderts ausgestrahlt werden soll.

Fonts in Focus 9 Rameau Sarah Lazarevic, 2011 The type family Rameau was designed by Sarah Lazarevic. She started with the italics; these she derived from the manuscript of the opera ‘Les fêtes de l´hymen et de l´amour’, the music for which was composed by Jean-Philippe Rameau in 1747. In the 18th century, musical compositions were published in the form of impressions from copper plates that had been hand-engraved in contrast with books and other texts, which were printed from moveable lead type. The italic letters of Rameau include many ligatures and are thus typical of the engraving style of the period. Rameau exhibits much of the harmonious rhythm associated with genuine manuscript. The marked Antiqua contrasts make the pages on which the font is used quite literally sparkle. This effect is enhanced by the excessively sharp terminals and the prominent serifs of the upper case letters. This highly legible and stylish type family can be used for printing high quality books, invitations, menus and all kinds of texts – anywhere the grace and elegance of France in the 18th century is to be invoked.


Neue Haas Grotesk Christian Schwartz, 2011 Das Bleisatz-Original der Neue Haas Grotesk wurde Ende der 1950er Jahre zu der bekannten Helvetica. Im Verlauf der Zeit entfernte sich die Helvetica jedoch von ihren Wurzeln. Einige der Merkmale, die gerade den Charme der Neue Haas Grotesk ausmachten, wurden entfernt oder verändert, weil technische Entwicklungen Kompromisse forderten. Christian Schwartz erklärt: „Die Neue Haas Grotesk wurde ursprünglich für den Handsatz in Größen von 5 bis 72 Punkten geschaffen, während die digitale Helvetica stets ’Eine für alle’ war, was zu bedauerlichen Kompromissen führte.“ Das digitale Revival von Schwartz räumt sozusagen alle Missverständnisse aus. Sämtliche traditionellen Merkmale der Neue Haas Grotesk, die der heutigen Helvetica zum Opfer fielen, wurden in diesem präzisen, digitalen Abbild zurückgewonnen. Mit acht Akzidenz-Stärken von Thin bis Black sowie drei zusätzlichen speziell für den Textsatz ist diese Schrift weitaus mehr als ein Revival – sie ist ein vielseitiges, akkurat gezeichnetes Design mit allen wichtigen Zutaten. Die Version Thin (ursprüglich angefordert von Bloomberg Businessweek) ist besonders fein und lässt den wahren Grundaufbau der ikonischen Buchstabenformen erkennen. Die Familie ist im OpenType Pro-Format mit einem sehr umfangreichen Zeichensatz erhältlich, der die meisten mitteleuropäischen sowie viele osteuropäische Sprachen unterstützt.

16

An Original is one not received from others nor one copied based on the work of others. Alphabet

Aa Bb Cc Dd

Ee Ff Gg Hh

Ii Jj Kk Ll

Mm Nn Oo Pp

Qq Rr Ss Tt

New Fonts

Neue Haas Grotesk Christian Schwartz, 2011 The original metal Neue Haas Grotesk would, in the late 1950s become Helvetica. But, over the years, Helvetica would move away from its roots. Some of the features that made Neue Haas Grotesk so good were expunged or altered owing to comprimises dictated by technological changes. Christian Schwartz says “Neue Haas Grotesk was originally produced for typesetting by hand in a range of sizes from 5 to 72 points, but digital Helvetica has always been one-size-fits-all, which leads to unfortunate compromises.” Schwartz’s digital revival sets the record straight, so to speak. What was lost in Neue Haas Grotesk’s transition to the digital Helvetica of today, has been resurrected in this faithful digital revival. Eight display weights, from Thin to Black, plus a further three weights drawn specifically for text make this much more than a revival – it’s a versatile, welldrawn grot with all the right ingredients. The Thin weight (originally requested by Bloomberg Businessweek) is very fine, very thin indeed, and reveals the true skeleton of these iconic letterforms. Available as a family of OpenType fonts with a very large Pro character set, Neue Haas Grotesk supports most Central European and many Eastern European languages.

Display

Uu Vv Ww Xx

Text

– 1

2 3 4

Ultra Thin Italic

Roman Italic

5

Thin Italic

Medium Italic

6

Extra Light Italic

Bold Italic

7

Light Italic

The concept of originality is culturally contingent. It became an ideal in Western culture starting from the 18th century. Sometimes two or more people can come up with the same idea independently.

Medium Italic Bold Italic Black Italic

N H G

Fonts in Focus 9

Aa Aa Roman Italic

Yy Zz ß? &!

8 9 0 % () –


Join the best dressed modern worker.

Neue Haas Grotesk by Christian Schwartz (2011)

3 weights for Text 8 weights for Display usage

Original 17

New Fonts

The beginning, starting-point, cause, or ultimate source, from which a thing is derived or generated. It could be independently conceived in which case it may be a radical breakthrough.

based on the work of

Max Miedinger & Eduard Hoffmann

Fonts in Focus 9

Alternate ‘R’

RR

aa

Alternate ‘a’

1957


Palatino Sans Arabic Nadine Chahine / Hermann Zapf / Akira Kobayashi, 2010 Die Palatino Sans Arabic wurde von den Schriftdesignern Nadine Chahine und Hermann Zapf gemeinsam entworfen. Sie ergänzt als kontrastärmere Variante die preisgekrönte Palatino Arabic und liegt in den Schnitten Regular und Bold vor. Die Palatino Sans Arabic eignet sich zur Nutzung in Printmedien in kleinen und großen Schriftgraden. Das eher informelle Erscheinungsbild der Palatino Sans wird durch die Palatino Sans Arabic widergespiegelt. Für eine verbesserte Lesbarkeit auch bei kleiner Schriftgröße wurden die Punzen bei der Palatino Sans Arabic sehr offen gehalten, was sie gleichzeitig offen und freundlich wirken lässt. Die Schrift besteht aus 1091 Glyphen, einer Vielzahl an Ligaturen, stilistischen Varianten und der lateinischen Grundschrift der Palatino Sans. Zu den unterstützten Sprachen gehören Arabisch, Persisch und Urdu, für die jeweils auch Mediäval- und Versalziffern vorliegen.

18

Fonts in Focus 9 Palatino Sans Arabic Nadine Chahine / Hermann Zapf / Akira Kobayashi, 2010 Palatino Sans Arabic is a collaboration between Lebanese designer Nadine Chahine and Prof. Hermann Zapf. The design is a low-contrast companion to the award winning Palatino Arabic and comes in both regular and bold weights. It is designed for use in print in both large and small sizes, and brings into Arabic the informal and friendly appearance of Palatino Sans. The counters are wide open to allow for better readability in small sizes as well as to maintain an open and friendly appearance. The font has 1091 glyphs and includes a large number of extra ligatures and stylistic alternates as well as the basic Latin part of Palatino Sans and support for Arabic, Persian, and Urdu. It also includes proportional and tabular numerals for the supported languages.


well-appointed for more

Comic Sans Pro Vincent Connare / Terrance Weinzierl, 2011

PAnaCHe 

Die Comic Sans, eine der bekanntesten Schriften von Microsoft, wurde von Monotype Imaging grundlegend überarbeitet. Die neue Comic Sans Pro entstammt der Feder des US-amerikanischen Schriftgestalters Terrance Weinzierl und bringt neben Regular und Bold zwei Kursivschnitte mit. Dank OpenTypeFormat verfügt das Redesign über eine Vielzahl an typografischen Elementen, zum Beispiel Sprechblasen, Zierbuchstaben, Kapitälchen sowie alternative Glyphen und vieles mehr. Jeder der vier Schnitte beinhaltet mehr als 1.000 Zeichen. Zusätzlich zu den OpenType-Funktionen verfügt Comic Sans Pro über paneuropäische Zeichensätze (WGL-Ausbau). Dadurch wird die Verwendung der Fonts außer in lateinischen Sprachen auch in Griechisch, Kyrillisch, Türkisch und in baltischen Sprachen ermöglicht.

PRO

Comic Sans

Well guys, how would you like to ­experience something real ­scary?

Ελληνικά Кириллица

Hmmm, Jon’s gonna sing.

A Good WatchdoG doesn’t Just go, 19

Comic Sans Pro Vincent Connare / Terrance Weinzierl, 2011 The Comic Sans® typeface, one of Microsoft’s most popular designs, has received a makeover courtesy of Monotype Imaging. The Comic Sans Pro family includes regular and bold fonts, in addition to two new italic and bold italic fonts drawn by Monotype Imaging’s Terrance Weinzierl. Comic Sans Pro contains a versatile range of typographic features including swashes, small caps, ornaments, old style figures and stylistic alternates - all supported by the OpenType font format. In addition, Comic Sans Pro includes a set of ornaments and symbols, including speech bubbles, onomatopoeia and dingbats, presized to work well as bullets.

Woof!

New Fonts

A Good Watchdog goes Fonts in Focus 9

RowrgHrr !   

Regular Regular Italic Bold Bold Italic

Something so spooky you’ll never get over it

Hmmm, he’s gonna sing and dance.

Small caps Alternates Speech Bubbles & SwAsHes

AAaa BBb CCc DDd EEe FFf GGgg HHh IIi JJj KKk LLl MMm NNn OOo PPp QQq RRr SSs TTt UUu VVv WWw XXx YYy ZZz

 The Fantastic Four #1, 11/1961 


AK   KO

A strong shoulder to lean on!

→ Strength capability analysis is usually done in the field of ergonomics

An individual’s physical strength is determined by two factors →

10.9.8.7.6.5.4.3.2.1 | 10.9.8.7.6.5.4.3.2.1 20

New Fonts

Cozy & Tender but definite New adjustable levels of spherical abberations The Principle of BlurRing The edges

Fonts in Focus 9

strong & friendly Akko Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz «<’([+&?€$£-])’>» 0123456789 Akko Rounded Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz «<’([+&?€$£-])’>» 0123456789


→ the cross-sectional area of muscle fibers recruited to generate force and → the intensity of the recruitment.

aa aa aa aa aa aa aa aa aa aa aa aa

Akko & Akko Rounded by Akira Kobayashi, 2011 An der robusten, stark konstruierten serifenlosen Schrift ‘Akko’ arbeitete Akira Kobayashi, aus dessen Vor- und Nachnamen der Schriftname entstanden ist, ein Jahr bis zur Vollendung. Als Gegenpol gibt es die weichere Variante ‘Akko Rounded’– eine Serifenlose mit abgerundeten Ecken. Beide sind in sechs Schriftschnitten, jeweils mit Kursivvarianten, erhältlich. Die Akko ist präzise durchdacht und in Feinarbeit entstanden. Sie vereint Schönheit, Lesbarkeit und Vielseitigkeit – eine perfekte Kombination für eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Durch schlichte, kompakte Buchstabenformen kann die Schriftfamilie innerhalb des Layouts platzsparend eingesetzt werden. Sanft abgerundete Diagonalstriche bei Buchstaben wie A, V und K sorgen dafür, dass keine dunklen Flächen innerhalb des Textes störend wirken. Das Schriftbild wirkt daher gleichmäßig, offen und freundlich.

Lucky Numbers & Happy Medievals 21

New Fonts

Fonts in Focus 9

6 beautiful weights between Thin and Black Thin Thin Italic Light Light Italic Regular Italic Medium Medium Italic Bold Bold Italic Black Black Italic

Thin Thin Italic Light Light Italic Regular Italic Medium Medium Italic Bold Bold Italic Black Black Italic

→ A one rep maximum ← is the test to determine maximum muscular strength.

Akko & Akko Rounded by Akira Kobayashi, 2011 Akko pictures an industrial strength typeface like the Isonorm design. Now blend this with an organic design like the Cooper Black typeface. It was the idea of the fusion of these two design concepts that inspired Akira Kobayashi to draw Akko and the softer counterpart, Akko Rounded. They are named after the first two letters of his given and family names. “My initial idea was to create a sanserif type with a ’soft-focus’ effect,” says Kobayashi. “From here, the design evolved into two families, the robust and structured san serif Akko and soft and friendly Akko Rounded.” The versions of Akko are available in six weights ranging from thin to black – each with complementary Italics. The family is available as a suite of OpenType Pro fonts, allowing for the automatic insertion of small caps, ligatures and alternate characters. Pro fonts also offer an extended character set supporting most Central European and many Eastern European languages.


Ergo W2G → Latin → ‫ → תירבע‬Ελληνικά → Кириллица

There are approximately 3000–6000 languages that are spoken by humans today.

ABCDEFGHIJKLMNOPQ RSTUVWXYZabcdefghi jklmnopqrstuvwxyz 0123456789<&ß>[€$£] Spiced up with Small Caps & Oldstyle Figures 22

New Fonts

The pen, which may be flat-balled or round-nibbed

Regular Italic Bold Bold Italic Heavy Heavy Italic

New stuff from the drawing board. Modern Handwriting ranges from functional lettered inscriptions and designs to fine-art pieces where the abstract expression of the handwritten mark may or may not compromise the legibility of the letters.

Bradley Type A ’Meet & Greet’ of Bouncy Curves and High Legibility

A friendly reading experience.

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz Historically, craftsmen tended to concentrate in urban centers and formed the guilds.

Ergo W2G Garry Munch, 1997 Die Ergo ist eine Schrift, die sich in ihrem Formenkanon an der Univers und der Frutiger orientiert. Sie folgt dem Grundsatz: Eine Schrift, die das Auge als ‚richtig‘ empfinden soll, kann nicht konstruiert sein. Denn das Auge hat die Tendenz, waagrechte Werte zu vergrößern und senkrechte Werte als schwächer zu empfinden. Der Strichstärkenwechsel der Ergo ist deshalb so gestaltet, dass er diese optische Besonderheit ausgleicht. Ihre Anmutung kann als dynamisch und modern bezeichnet werden. Ergo W2G ist zusätzlich zum lateinischen Alphabet verfügbar in Griechisch, Kyrillisch und Hebräisch. Conceived as a blend of traditional and modern type concepts, Ergo works as a legible text family as well as a lively display or headline font. The strokes of the characters are carefully designed to accommodate the tendency of the eye to enlarge horizontals and perceive verticals as lighter. The lowercase forms have open, friendly counters and are enhanced by small quirks, such as the slightly leaning s and the wide t. The deep branching of curves from main strokes helps this humanist sans to be very readable at smaller sizes. Ergo W2G is available with Latin, Greek, Cyrillic and Hebrew.

Fonts in Focus 9 Bradley Type Richard Bradley, 2010 Die Details, welche die Attraktivität der ITC Bradley Hand in kleineren Schriftgrößen ausmachen, sind in größeren AkzidenzLayouts eine Nuance zu auffällig. Bradley Type ist etwas weicher, feiner und ein bisschen kompakter, was sich besonders auszahlt, wenn der Platzbedarf eine Rolle spielt. Sie eignet sich als Ergänzung oder Pendant zur Bradley Hand oder allein für kurze Textpassagen sowie Überschriften. Für noch mehr Flexibilität ist sie in drei Strichstärken erhältlich, von der schlanken Regular bis hin zur Bold- und Heavy-Version. Einige Ligaturen und Alternativzeichen sorgen für Vielfalt und bereichern sie um das gewisse Etwas. The details that work for ITC Bradley Hand at smaller sizes, might be a little too distracting for some at larger, display sizes. Bradley Type, is a little softer, more refined, and a touch more condensed – especially useful if space is an issue. It can be used as a compliment or counterpart to Bradley Hand, or on its own for short bursts of text or headlines. For added versatility, it’s available in three weights, from the lean Regular, through Bold, and Heavy; and a number of ligatures and alternates for variety, and that little added flair.


Stevens Titling Ryuichi Tateno / John Stevens, 2011 Stevens Titling besteht aus den vier Fonts Sable Brush, Badger Brush, Boar Brush und Wolf Brush. Die förmlichste und präziseste dieser Schriften ist Sable Brush. Bei den anderen Schriften werden die Pinsel Elemente nach und nach deutlicher. So ist Stevens Titling ausgesprochen vielseitig und eignet sich praktisch für alles. Die Schnitte sind nicht grundlos nach Tiernamen benannt. Die jeweiligen Tiere stehen mit den Eigenschaften ihrer Haare für den Charakter des Pinselstrichs des jeweiligen Schnitts: Badger (Dachs) für dicht und fest, Boar (Wildschwein) für kräftig, Sable (Zobel) für fein und elegant, Wolf für stark und rau. Stevens Titling is a suite of four fonts: Sable Brush, Badger Brush, Boar Brush, and Wolf Brush. The most formal is Sable Brush, its forms precise and with almost no hint of the brush, the hand drawn. In the other three styles, the brush strokes are increasingly more evident. These varieties mean that Stevens Titling is all the more versatile. Also, the individual fonts in the Stevens Titling family are not unfoundedly named after animals. The particular animals are symbolic along with the attributes of their hair for the character of each section’s brush stroke. The Badger font is firm and compact. The Boar is stalwart. The Sable is fine and elegant. And the Wolf is strong and shaggy.

23

eBadgeR Some of Them Are sacred objects in Boar religious rituals.

Many wildlife species have spiRitual significance.

Sable

The Habitat of any Given Species is considered its Preferred Area or Territory. Nature retains a measure of autonomy, or wildness, apart from human constructions

Wolfd

New Fonts

Bariton Paneuropean Alexei Chekulayev, 1997 Die einen Schnitt umfassende Bariton wurde von Alexej Chekoulaev im Zeitgeist der frühen 30er Jahre gestaltet. Diese extrem schwere und fette Groteskschrift basiert in ihrem Grundriss auf den Formen eines Rechteckes. Die oberen und unteren Balkenenden besitzen leichte Einkerbungen, was ihre Außenkonturen etwas weicher erscheinen lässt. Die Buchstabeninnenräume sind sehr klein, deshalb lässt sie sich ausschließlich nur in sehr großen Schriftgraden anwenden – ideal, wenn große Überschriften sofort ins Auge springen sollen. Designer Alexei Chekulayev designed his font in one weight to mirror the Zeitgeist of the early 1930s. The characters of this extremely bold font are based on the form of a rectangle though its rounded edges soften its look a bit. Bariton should be used only in larger point sizes in headlines which should really catch the eye.

F2– F5 Fonts in Focus 9

The most common male voice – Bariton W1G Οι γάμοι του Φίγκαρο

&

Греческий, Shqiptar, Hrvatski, České, Magyar, JĘZYK POLSKI, Română, Slovenskému in slovenski

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTU VWXYZabcdefghijklmnopq rstuvwxyz <&?€$£>[+-*#]


Legacy Sans

Sans

Book Italic Medium Italic Bold Italic Ultra

G 24

New Fonts

Legacy Serif

Book Italic Medium Italic Bold Italic Ultra

R

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj

Serif

Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt

square

Uu Vv Ww Xx Yy Zz ß& $€ £¥ 12

Fonts in Focus 9


Legacy Square Extra Light Italic Light Italic Book Italic Medium Italic Bold Italic Ultra

O 25

New Fonts

The Blood Trilogy

Blood Feast 1963, Two Thousand Maniacs 1964 and Color Me Blood Red 1965.

Y

He died a fitting end for the garbage he was. A man with an axe in one hand and a bloody mess in the other.

Color Me Blood Red The tourists are separated and forced to participate in various sick games which lead to their gory deaths.

ITC Legacy Pro Ronald Arnholm, 1992 und 2009 Die ITC Legacy ist das Werk des amerikanischen Designers Ronald Arnholm. Die gesamte Familie umfasst 35 Schriften in Serif, Sans Serif und seit 2009 auch in Square Serif. Arnholm trug die Idee zu ihrer Entwicklung schon als Student in Yale mit sich herumtrug. Für ein Seminar zur Geschichte der Schrift studierte er die „Praeparatio Evangelica“ des Eusebius, gedruckt 1470 in Nicolas Jensons Antiqua. Arnholm arbeitete Jahre lang an seiner eigenen Auslegung der Jenson-Antiqua, und es gelang ihm, viel von ihrer Schönheit und Ausgewogenheit einzufangen. Da Jenson selbst keine Kursive geschnitten hatte, suchte Arnholm bei den Typen von Claude Garamond aus dem 16. Jahrhundert nach Inspiration für den Kursivschnitt der ITC Legacy. Er war von der Kraft und Integrität dieser Serifenformen der Venezianischen Renaissance-Antiqua so angetan, dass er ihr Skelett benutzte, um einen ganzen Satz von serifenlosen Schriften zu entwickeln. Ihre Schnitte reichen von Book bis Ultra, sie verfügt über Mediävalziffern und Kapitälchen. Schon aus diesem Grund ist sie eine gute Wahl für detaillierte Mengensatztypografie oder für komplexe grafische Designprojekte.

Fonts in Focus 9 ITC Legacy Pro Ronald Arnholm, 1992 und 2009 ITC Legacy is the work of type designer Ronald Arnholm. The entire typeface family comprises 35 typefaces available in Serif, Sans Serif and, since 2009, also in Square Serif. Arnholm has been carrying the idea of developing ITC Legacy ever since he had been a student at Yale. There, within the scope of a seminar about the history of typeface, he had to study Eusebuis ‘Praeparatio Evangelica’ printed in 1470 in Nicholas Jenson’s Antiqua. It took Arnholm quite some time to design and finish his very own interpretation of Jenson-Antiqua. The result was a new version of the typeface whereas he brilliantly managed to keep a great deal of its original beauty and balance. Since Jenson had never developed any italic typefaces, Arnholm got his inspiration for possible italic layouts of ITC Legacy from Claude Garamond’s typefaces from the 16th century. He was so taken with both the energy and the integrity of Venetian Renaissance Antiqua’s serifs that he used its framework for creating a complete set of sans serif typefaces ranging from Book to Ultra. ITC Legacy features old style figures and small caps, which is already reason enough to employ it for detailed typography where a great amount of text is concerned or for complex graphic design projects.


Ayita Jim Ford, 2010 Ayita ist die neue Serifenlose von Jim Ford und Steve Matteson. Bei den Cherokee bedeutet der Name Ayita ‚Erster im Tanz‘. Rhythmus und Bewegung sind auch kennzeichnende Merkmale der neuen Schrift. Ursprünglich als aufrechte Kursivschrift konzipiert, ist die Ayita dabei doch zeitgenössisch und freundlich geblieben. Die offenen Formen lassen sich auch bei geringer Punktgröße auf Displays von mobilen Geräten gut rendern. Durch das kompakte Design können mehr Zeichen pro Zeile dargestellt werden. Die Einsatzmöglichkeiten für die Ayita sind daher groß und reichen von Benutzeroberflächen, Tabellen und Grußkarten bis hin zu Bannern.

26

   CrEAtE somE    PAstry bEAutiEs  

Best Basics to rest in Happiness: Butter, Sugar, Eggs and Flour

New Fonts

Ayita Jim Ford, 2010 Ayita is a new sans serif design by Jim Ford and Steve Matteson. Ayita is a Cherokee name which translates to ’first in dance’ and recalls the rhythm and flow of this new typeface. Originally conceived as an upright italic design, Ayita remains contemporary, friendly and hard working. The open shapes render faithfully at small point sizes and on device screenswhile the compact design allows more characters per line for headlines. Ayita is a useful design for a wide variety of uses including interfaces, spreadsheets, greeting cards and banners.

   With  lavender    and  apriCot  •    Banana   Walnut  and  toffee    •  Caramel    and  Sea Salt    •  A Creamy   Glaze     Fonts in Focus 9

  AyitA Pro as friendly as grandmas,  As sweeT As pAsTry.  

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Qq Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz

Thin Light Regular Semibold Bold Black Fat

Bake for 15–20 Minutes • Cool for 3 Minutes


Sinova Christian Mengelt, 2011 Sinova ist eine OpenType-Schriftfamilie ohne überflüssige Schnörkel. Sie ist zweckmäßig, gut lesbar und bietet umfangreiche Sprachunterstützung für 48 Sprachen. Christian Mengelt hat sie in den fünf Strichstärken Thin, Light, Regular, Medium, und Bold entworfen, alle mit eigenen Kursivvarianten. Mit ihren klaren und offenen Formen und dem dynamischen Zeichenrhythmus zeichnet sich die Sinova besonders durch ihre gute Lesbarkeit aus, sowohl als elegante Buchschrift für lange Textpassagen als auch als Textschrift für den digitalen Office-Bereich. Die Sinova harmoniert jedoch auch in der Anwendung als Titelschrift in Verbindung mit Serifenschriften der RenaissanceAntiqua. Besonders die beiden extremen Strichstärken Light und Bold eignen sich hervorragend für Akzidenz-Anwendungen.

The most conventional, universally occurring suit is a

The word suit derives from the French suite, meaning ’following’

3-button navy blue suit,

which can be worn either with matching trousers, or with different, lighter-colored trousers for a more casual look.

The Smart-Casual Dress

Thin Italic Light Italic Regular Italic

Medium Italic Bold Italic

also Greys, Black, and Olive 27

New Fonts

Sinova Christian Mengelt, 2011 Sinova is an OpenType family that is unfussy, functional, and legible, with extensive language support (some 48 languages). Christian Mengelt has drawn five weights: Thin, Light, Regular, Medium, and Bold, all with complimentary obliques. Thanks to its clear and straightforward design and dynamic rhythm, one of the main characteristics of Sinova is its excellent legibility, irrespective of whether it is used in longer passages as a stylish book script or for text in the digitalised office environment. But Sinova also happily adapts itself to being used as a titling font incombination with Renaissance Antique serif typefaces. For this reason, another potential application for the font family is as a graceful and elegant titling and text script for job printing and in publicity texts. The two complementary stroke widths, light and bold, are perfect for commercial applications.

Fonts in Focus 9

ABCDEFGHIJKLMNOPQRS TUVWXYZ abcdefghijklmnopqrstuv wxyz0123456789 <&?€$£>[+-€$£] The Cut, The Fabric, Lapels, Pockets & Sleeves, Swiss Made


Neue Haas Grotesk Christian Schwartz, 2011 After Haas Grotesk by Max Miedinger & Eduard Hoffmann, 1957

28 Design Classics

a

EA108 Charles & Ray Eames, 1958

Design Classics

Fonts in Focus 9


INDEX

Side – A Helvetica Avant Garde American Typewriter New Baskerville FoundryGridnik

INDEX

INDEX

29

Side – A Avenir Giorgio & Giorgio Sans Cocksure Foundry Sterling Albertina

Side – B Almonte Neutral BP URW Globe Plantin

Julia Hasting (www.juliahasting.com) Julia Hasting is a designer and art director living in Zurich. She is the creative head of Phaidon Press

Kummer & Herrman (www.kummer-herrman.nl) is a famous Utrecht-based Design Studio with a very strong Direction in Typography and book making

INDEX

Side – A Akzidenz Grotesk Flama Galaxie Polaris Haarlemmer Hermes

INDEX

Side – A Lettera Futura Book Akkurat Arnhem Gravur

Side – B Replica Pica Walbaum Joanna

Side – B Neutral Replica Romain Simple T-Star

Jonas Natterer (www.diebuben.com) is the Art Director of the famous youthful German Magazine NEON

Side – B Side – A — Trade Gothic, Bold Trade Gothic, Bold No.2 DIN Replica

karlssonwilker inc. (www.karlssonwilker.com) got to be known for their famous work done for MTV, the MoMA and various record labels

Side – B Futura Block Gothic Akzidenz Grotesk Geogrotesque Stencil Frankfurter Minion

Lamosca (www.lamosca.com) is a graphic design studio located in Barcelona. They work in various fields of graphic design

Font Playlists Lamosca, Karlsson Wilker, Jonas Natterer, Kummer & Herrman, Julia Hasting


Ein Leben für die Schriftgestaltung In den fünfziger Jahren arbeitete der Schweizer Max Miedinger an der Haas Grotesk. Ab 1960 wurde sie dann unter dem Namen Helvetica verkauft und bis heute mehrfach überarbeitet. Christian Schwartz (*1977 in East Washington; NH) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Neue Haas Grotesk zu neuem digitalen Leben zu erwecken, um das Original zu bewahren. 2010 wurde das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Two Minutes with … Nadine Chahine spricht über ihre Arbeit mit legendären Schriftgestaltern, wie Schriften Emotionen transportieren, ihr Heimatland Libanon als Inspirationsquelle, was Farbfernsehen und Webfonts verbindet und wie typografische Vielfalt zu immer größerer Personalisierung führt.

30

Two Minutes with …

Nadine Chahine discusses her work with legends of type design, how typefaces carry emotions, the inspiration she gains from her home country Lebanon, what the advent of colour TV and WebFonts have in common and how typographic choice leads to an increase in personalisation. http://www.youtube.com/watch?v=QCg98hF1gSI

FiF: Christian, wie kommt man an die alten Entwürfe der Haas Grotesk? Es ist nicht allzu schwierig, an die alten Schriftmusterbücher heranzukommen und die Haas’sche Schriftgießerei hat damals ganze Arbeit geleistet, ihre Schriftmuster in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Deswegen war es mir auch möglich, drei oder vier verschiedene Schriftmuster bei Gebrauchtbuchhändlern im Internet zu finden. FiF: Du hast Extraziffern in Versalgröße bei Neue Haas Grotesk hinzugefügt. Hast du das Original noch in anderer Hinsicht verbessert? Mein Kollege Berton Hasebe fügte noch zwei extra dünne Strichstärken hinzu, welche von Richard Turley für seine Neugestaltung der Bloomberg BusinessWeek autorisiert wurden. Folglich hat

Fonts in Focus 9

A Life for Type Design In the 1950s, Eduard Hoffmann and Max Miedinger were working on the design for Neue Haas Grotesk at the Haas type foundry in Switzerland. Since 1960, the typeface has been sold under the name of ’Helvetica’, and has been revised several times along the way. Christian Schwartz (born in 1977 in East Washington, New Hampshire) has made a digital revival of the Neue Hass Grotesk his business, in order to preserve the original version. The project was successfully completed in 2010. Christian, how did you manage to get hold of the old designs for Neue Haas Grotesk? Type specimen books from the 20th century aren’t too hard to come by, and Haas did a good job of getting their specimens out to the public, so I was able to find three or four different specimens from used booksellers online. You’ve added extra numerics as caps. Have you improved the original in other ways, too? My colleague Berton Hasebe added two extra thin weights, which were commissioned by Richard Turley for his redesign of Bloomberg BusinessWeek, so the revival has a larger range of weights than the original. A few things changed here and there in the italics, as well, because we have the luxury of not having to fit the shapes into the unyielding vertical side bearings of metal type.


FiF: Bei welchen anderen Schriften aus dem Monotype/ Linotype-Fundus könntest du dir auch vorstellen, sie zu überarbeiten und herauszubringen? Stempel Garamond, Kabel, Haas Unica ... ich könnte die Liste ewig weiterführen. Es gibt eine Fülle an großartigen Schriften, welche von Linotype, Stempel, Haas, Klingspor und anderen Schriftherstellern, die gegen Ende des 20. Jahrhunderts in Linotype FiF: Gibt es etwas, das dich beim Überarbeiten der alten aufgingen, entwickelt wurden. Viele dieser Schriften sind Entwürfe überrascht hat? Ich war von der Wärme in den Kurven überrascht. Die Haas Grotesk nicht gut digitalisiert worden, wenn überhaupt. Aber ich weiß nicht, ob ich derjenige sein soll, der diese Aufgabe übernimmt. erschien sehr nuanciert und extrem gut abgeschliffen. Ich glaube, ich bin immer noch an einem Punkt in meiner Karriere, bei dem ich erst einmal nach vorn blicken möchte. Und FiF: Wenn Creative Director Richard Turley die Schrift nicht ich werde bereit sein, später wieder zurückzublicken. für die Bloomberg BusinessWeek hätte haben wollen, wo stünde die Neue Haas Grotesk heute? FiF: Du gestaltest Schriften, seit du 14 Jahre alt bist. Wird dir Um ehrlich zu sein, kann ich diese Frage gar nicht beantworten. nicht langsam langweilig? Vielleicht hätte ich die Schrift für einen anderen Kunden finaWas glaubt ihr denn, wie alt ich bin? Ähnlich wie Kochen, Malen lisiert oder ich hätte eventuell die Zeit gefunden, sie inmitten oder ein Instrument spielen ist das Entwerfen von Schriften ein anderer Projekte zu vollenden. Aber es ist ja immer einfach, Kunsthandwerk und es braucht viel Zeit und Erfahrung, gut darin das Zeichnen von serifenlosen Kursiven auf Eis zu legen, wenn zu werden. es auf jeden Fall noch irgendetwas anderes gibt, an dem ich arbeiten könnte. Die Arbeit an serifenlosen Kursiven kann sehr FiF: Welchen Schriftdesigner sollen wir deiner Meinung nach langweilig sein. als nächsten interviewen? Wie wäre es mit Hans Eduard Meier? FiF: Die erste Idee, sie für den Guardian zu verwenden, wurde ja verworfen … Der Guardian entschied sich dagegen, meine Neue Haas Grotesk zu verwenden, weil festgestellt wurde, dass der Guardian eine fundamentale Veränderung von seinem ursprünglichen Design brauchte, nicht nur eine dezente Weiterentwicklung. die neuinszenierte Form eine größere Bandbreite an Strichstärken als ihre Originalfassung. Ein paar Dinge veränderten sich hier und da auch in den Kursiven, da wir ja die Freiheit haben, die Formen nicht in die unnachgiebigen, senkrechten Freiräume von Bleibuchstaben einpassen zu müssen.

31

Interview

Is there anything that surprised you about the original typeface? I was surprised at the warmth in the curves. Haas Grotesk was very nuanced, and extremely well polished. If creative director Richard Turley would not have wanted Neue Haas Grotesk for Bloomberg BusinessWeek, where would the typeface be today? I honestly can’t say. Perhaps I would have finished it for another client, or I might have found the time to finish it in between other projects, but it’s always easy to put off drawing sans serif italics if there is absolutely anything else I could work on, because working on them is very boring.

Fonts in Focus 9 You have been designing font faces since you were 14-years-old. Are you bored yet? How old do you think I am? Like cooking, painting, or playing an instrument, type design is a craft, and it takes a lot of time and experience to become any good at it. In your opinion, which type designer should we interview next? How about Hans Eduard Meier?

Which other Linotype/Monotype typefaces can you see yourself improving and publishing? Stempel Garamond, Kabel, Haas Unica … the list goes on. There is a wealth of fantastic typefaces that were produced by Linotype, Stempel, Haas, Klingspor, and the other foundries that ended up under the Linotype umbrella by the end of the 20th century, many of which haven’t been digitized well or at all, but I don’t know that I am the one to do this work. I think I’m still in the phase of my career when I want to look forward, and I’ll be ready to look backward again later.

Photo: Anuthin Wongsunkakon

The original idea, to use it for The Guardian, had been dismissed… The Guardian decided not to use my Neue Haas Grotesk because they realized they needed a fundamental change from their previous design, not a subtle evolution.


Schriftklassiker remastered von Akira Kobayashi

32

Insights

01

Fonts in Focus 9

Classic Fonts Remastered by Akira Kobayashi

02


02 Side view of salad bowl 01 A salad bowl of a japanese restaurant viewed from the front

Insights

Fonts in Focus 9

Many of last century’s classics of the automobile industry are staging their comeback today: the new VW Beetle, the new Mini or the new Fiat 500. Even though their designs are already decades old, these models are still enjoying persistent popularity. But nowadays the most modern technology lies underneath the car body and the design has been gently modernized as well. The same is happening in typography: classics like the Optima, Avenir, Palatino or Frutiger had already been digitized in the 80s, the original design drafts are often even older. With the help of newest techniques, these timeless classics are being improved. Akira Kobayashi undertakes the task of doing this. He revises the classics for the Platinum Collection, which is a collection of the most exclusive fonts made by Linotype. You need sensitivity to discover what the designer wants to express with his or her font. For Kobayashi this also clearly lies in between the letters and he feels that this process of discovery is a matter of training for the game against visual illusions. Because not all shapes are in fact the way they seem at first sight. For example, a horizontal line appears bolder than a vertical line and the O of a geometric Sans Serif like Avenir is not circular, its horizontal arcs are thinner. Kobayashi regularly travels to his home country Japan. The artists and craftsmen there love perfection. But Kobayashi also finds perfection in the small things in life, for example when he goes into a restaurant. For the customer the salad seems to be arranged perfectly in the centre of the small salad bowl. But while looking a bit more closely, it becomes obvious that this is only the case for the customer’s perspective. In reality, the dish is slightly bent forward and not central – a visual illusion. For Kobayashi it is apparent: the way the chef has put himself into the perspective of the customer while preparing the meal, a good type designer needs to take the reader’s perspective into consideration. With this aspect in mind Kobayashi revises the popular font classics. In a close cooperation with Adrian Frutiger, the Neue Frutiger was developed as well. The prototype for the first Frutiger, which has its origins in the 70s, was the signalization font Roissy for the Paris airport. The shapes of the letters were partially determined by technical limitations. As for example the the little c which was

02 Seitenansicht der Salatschale

33

01 Vorderansicht einer Salatschale in einem japanischen Restaurant

Viele Klassiker der Automobilindustrie aus dem letzten Jahrhundert feiern heute ein Comeback: der neue Käfer, der neue Mini oder der neue Fiat 500. Das Design ist zwar schon Jahrzehnte alt, doch die Modelle erfreuen sich noch immer ungebrochener Beliebtheit. Unter der Karosserie steckt heute aber modernste Technik, und auch das Design wurde behutsam modernisiert. Gleiches passiert in der Typografie: Viele Klassiker wie die Optima, Avenir, Palatino oder Frutiger wurden bereits in den 80er Jahren digitalisiert, die Originalentwürfe für das Design sind oft noch viel älter. Mit Hilfe neuester Technik werden diese zeitlosen Klassiker verbessert. Diese Aufgabe übernimmt Akira Kobayashi. Er überarbeitet sie für die Platinum Collection, die Sammlung exklusivster Schriften aus dem Hause Linotype. Man braucht Sensibilität, um zu erkennen, was der Designer mit seiner Schrift ausdrücken will. Für Kobayashi liegt dies ganz klar auch zwischen den Buchstaben, und das Erkennen ist für ihn eine Trainingssache im Spiel gegen optische Täuschungen. Denn nicht alle Formen sind tatsächlich so, wie sie auf den ersten Blick scheinen. So wirkt beispielsweise eine horizontale Linie fetter als eine Senkrechte, und das O einer geometrischen Serifenlosen wie der Avenir ist nicht kreisrund, die horizontalen Bögen sind dünner. Kobayashi reist regelmäßig in sein Heimatland Japan. Künstler und Handwerker dort lieben die Perfektion. Doch Kobayashi entdeckt sie auch in den kleinen Dingen, beispielsweise beim Restaurantbesuch. Für den Gast scheint der Salat in der kleinen Schale perfekt in der Mitte zu liegen. Bei genauerem Hinsehen wird aber klar, dass dies nur aus der Perspektive des Gastes der Fall ist. In Wirklichkeit ist das Gericht ein wenig nach vorne gekippt und nicht zentriert – eine optische Täuschung. Für Kobayashi ist klar: So wie der Koch beim Anrichten die Sicht des Gastes eingenommen hat, so muss ein guter Schriftdesigner die Perspektive des Lesers einnehmen. Unter diesem Aspekt überarbeitet Kobayashi die beliebten Schriftklassiker. In enger Zusammenarbeit mit Adrian Frutiger entstand so auch die Neue Frutiger. Vorbild für die erste Frutiger, die aus den 70er Jahren stammt, war die Signalisationsschrift Roissy für den Pariser Flughafen. Die Buchstabenformen waren zum Teil durch technische


03 Strichstärkenunterschiede der Avenir am Beispiel des „o“ 04 Kerning der neuen Frutiger Ultra Light

Begrenzungen bedingt. So war zum Beispiel das kleine c von den Seiten her gequetscht. Außerdem wünschte sich Frutiger eine Schnittstärke zwischen Light und Roman. Jeder Schriftdesigner zeichnet anders, und Kobayashi ist fasziniert von Frutigers Arbeitsweise: er schneidet Buchstaben gern mit der Schere. Was ihm an den Buchstaben der Black zu breit war, schnitt er ab. Bei anderen zeichnete er Pfeile für eine verbesserte Positionierung und Zugrichtung ein und markierte feine Einschnitte. Für die Cedille beispielsweise zeichnete er eigens neue Umrisse ein. In der Zusammenarbeit war Kobayashi immer wieder überrascht von dem guten Auge Frutigers, der sogar eine minimale Abweichung im Fleisch des kleinen o´s in der Ultralight erkannte und sagte „Akira, das kleine o ist nicht in Ordnung. Es sitzt nicht in der Mitte.“ Es handelte sich um eine Linie Unterschied. So entstand in Zusammenarbeit mit dem Schriftdesigner des Klassikers Frutiger die Neue Frutiger als eine neue, ergänzte, verbesserte und den technischen Neuerungen angepasste Schriftfamilie.

03

05 Ausbau der Frutiger in der Platinum Collection zur Neue Frutiger

Avenir Next

05 Upgrading of Frutiger in the Platinum Collection for Neue Frutiger

34

A Circle

Insights

Fonts in Focus 9

Akira Kobayashi, Type Director at Linotype, digitalizes classic fonts and helps type designers like Hermann Zapf and Adrian Frutiger to revise their works. In doing so, he needs to develop a keen sense of what the type designer wants – and this is often hidden in between the letters.

03 Avenir’s difference in stem weight, using the example of ‘o’

04 Kerning of the new Frutiger Ultra Light

05 Neue Frutiger Family (2009)

Frutiger Family (1976)

04


08

06 Arbeiten zusammen an der Fortführung des Klassikers Frutiger – Akira Kobayashi und Adrian Frutiger

06

07 Skizzen zur Cedille der Neue Frutiger

07

06 Working together on the continuation of classic typeface Frutiger – Akira Kobayashi and Adrian Frutiger

07 Drafts of Neue Frutiger’s cedilla

08 Frutiger’s correction sheet of first drafts of Neue Frutiger Roman

35

Insights

Fonts in Focus 9

squeezed in by the sides. Furthermore, Frutiger desired a cutting thickness between Light and Roman. Every type designer draws differently, and Kobayashi is fascinated by Frutiger’s way of working: he likes cutting the letters with scissors. What seemed too bold to him in the letters of the Black, he simply cut away. On other letters he drew in arrows for an improved positioning and direction of tension and he marked fine indentions. For the Cedilla, for instance, he especially drew in new contours. During Kobayashi’s cooperation with Frutiger, he was permanently surprised by Frutiger’s good eye, who even noticed a minimal divergence in the body of the little o’s in the Ultralight and said “Akira, the little o is not okay. It is not in the centre.” It is about a fine line of difference. This way, in cooperation with the type designer of the classic the Neue Frutiger was developed as a new, supplemented, improved type family which is adapted to technological innovation.

08 Korrekturblatt von Frutiger zu den Entwürfen der Neue Frutiger Roman

Akira Kobayashi, Type Director bei Linotype, digitalisiert Schriftklassiker und hilft Schriftdesignern wie Hermann Zapf und Adrian Frutiger, ihre Werke zu überarbeiten. Dabei muss er ein feines Gespür dafür entwickeln, was der Schriftdesigner will – und das liegt oft versteckt zwischen den Buchstaben.


01 WorldTypeLayout Engine (WTLE)

Muttersprache? Alles! von Sylvia Pietzko

01

36

Tech Talk

Mother Tongue? Everything! 01 WorldTypeLayout Engine (WTLE)

by Sylvia Pietzko

Fonts in Focus 9


Tech Talk

Fonts in Focus 9

02 (Not only) the Devanangari consonant ‘ka’ contains an inherent vowel sound. Its sound may be altered via by any one of a number of dependent vowel marks, often called ‘matras’. They may appear in the string of text either before, after, above, or below the base consonant.

03 Example of an Arabic glyph at the beginning, in the middle and at the end of a word

37

02

03

03 Beispiel für arabische Glyphe am Wortanfang, Wortende und in der Mitte

schwieriger. Chinesisch besteht aus Logogrammen, einem System, das einzelne Ausdrücke als grafische Zeichen darstellt. Ein Schriftzeichen kann jedoch unterschiedliche Aussprachen und eine Aussprache mehrere Bedeutungen haben. Japan kennt drei Schriftarten, das logografische Wer viel auf Reisen ist, dem mag es erscheinen, als sei die Welt im Kanji und die Silbenschriften Hiragana und Katakana. Zuge der Globalisierung kleiner geworden. Man war gestern in Dubai, ist heute in Hongkong, fliegt übermorgen nach Madrid. Dazu kommt das als Romaji bezeichnete lateinische Alphabet. Die Schreibrichtung im Japanischen hängt Und überall trifft man Bekannte: das Smartphone mit Vitamin A, die Kaffeemaschine des graumelierten Herrn mit den Reh-Augen von der Verwendung ab: horizontal von links nach rechts oder vertikal von oben nach unten und links oder den Camcorder, den man letzte Woche selbst so günstig erstanden hat – man ist ja nicht blöd! Die kleine Welt ist ein großer nach rechts. In Korea werden alle Buchstaben in Silben gruppiert. Noch komplexer wird es bei Bengali, Hindi Markt für die Hersteller elektronischer Geräte, die aus unserem und Arabisch, wobei hier nur die letzten beiden näher privaten wie beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken sind. beleuchtet werden sollen: Wer nicht so oft oder nicht so weit reist, hat sich Hindi basiert auf dem Silbenschriftsystem vielleicht noch nie Gedanken gemacht, dass international ver­ Devanagari, dessen Glyphen neben dem abgebildeten fügbare Produkte der technischen Wunderwelt vor allem eines sein müssen: sprachbegabt! Denn Sprache, Schrift und Typografie Konsonanten einen Vokal beinhalten. Modifizierende Zeichen verändern die Grundsilben. Devanagari gehören zu den kulturellen Unterschieden, welche der wird von links nach rechts geschrieben, verfügt über digitalen Revolution und der Liberalisierung des Welthandels 33 Konsonanten, 13 Vokale und 2 Zusatzlaute. Dazu bisher standgehalten haben. gibt es zahlreiche Ligaturen. Ein Beispiel für die typografische Vielfalt findet sich Arabisch wird von rechts nach links geschrieben bei den zwölf Weltsprachen – den Sprachen, die weltweit am – bis auf die Ziffern – und bringt in den Ländervarianten meisten verbreitet sind. Davon basieren nur fünf (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch) auf dem latei- jenseits des reinen Arabisch Betonungszeichen mit. Arabisch ist eine kontextbasierte verbundene Schreibnischen Alphabet. Hier gibt es bereits erkennbare Unterschiede, schrift, deren Glyphen je nach benachbarten Schriftz.B. bei den spanischen oder französischen Akzenten. Kyrillisch zeichen unterschiedlich aussehen. Ähnlich wie bei besteht, wie das lateinische Alphabet, aus einzelnen Zeichen; Steno verschmelzen viele Zeichen zu Ligaturen – ein bei Chinesisch, Japanisch und Koreanisch wird es wesentlich

02 (Nicht nur) der Devanagari-Konsonant „ka“ beinhaltet einen inhärenten Vokal. Sein Ton kann sich durch abhängige Vokalzeichen, sog. „Matras“, ändern. Sie können im Text entweder vor, hinter, über oder unter den jeweiligen Konsonanten stehen

Die Herausforderung der Weltsprachen an die Displays global verbreiteter Elektrogeräte


04 Thai script examples

38

Techtalk

World languages – a challenge for displaying content on screens of electronic devices worldwide For frequent flyers, the world seems to have shrunk in the course of globalization. Trips with stops in Dubai yesterday, Hong Kong today and Madrid tomorrow are not unusual. And you meet old acquaintances everywhere: the vitamin A-infused smartphones, the grey-haired actor with the big brown eyes advertising his coffee, or the camcorder you bought the other week that because it is ‘technology you can trust’. The world is small and yet a big marketplace for manufacturers of electronic devices that have become such an integral part of our everyday life. Those not travelling as often might not have given a thought yet to what it really is that globally marketed products of the technological wonder world need to be: good at languages! Language, type, and typography make up the cultural differences that have withstood the digital revolution and liberalization of world trade, up through today. The twelve world languages, those most common globally, can serve as an example for typographic choice. Like the Latin script, Cyrillic is consists of an alphabet of individual signs. Chinese, Japanese, and Korean are a bit more complicated. Chinese is written with logographic characters, a system that

04 Satzbausteine in thailändischer Schrift

04

Fonts in Focus 9 uses individual symbols to represent specific sounds or ideas. A single Chinese character may have different pronunciations, depending on dialect, just as a tone may have several possible meanings, depending on context. The Japanese language uses three scripts: the logographic Kanji together with the Hiragana and Katakana syllabaries. Symbols from the Latin script, used additionally in Japan, are referred to as Romaji. Japanese writing direction depends on context, and is either horizontal – from left to right – or vertical. Vertical text reads from top to bottom, left to right. The Korean script groups letters into syllabic clusters. Bengali, Hindi and Arabic are even more complex. Let us have a closer look at the latter two: Hindi is based on the Devanagari syllabary, with glyphs containing inherent vowels along with the depicted consonants and diacritics modifying the basic syllables. Devanagari is written from left to right; it contains 33 consonants, 13 vowels and two additional phonemes, as well as several ligatures. Arabic is written from right to left, except for the numbers which are written from left to right. Vocalization marks are added above or below the characters but are usually left out of everyday texts. Arabic is a partially connected script, with glyphs taking on a different appearance depending on the adjacent characters Many characters can form ligatures depending on the style – unattached text as in the Roman alphabet is not the norm. Word processing and layout software therefore need to recognize the context and deliver the look of the appropriate character. This is why for example Adobe InDesign comes in a special Middle East version, as Arabic texts need extra functionalities. Due to these enormous differences in linguistics and typography, manufacturers of electronic devices need to distinguish


einzelnes Zeichen, wie bei den lateinischen Druckbuchstaben, gibt es nicht. Ein Schreib- oder Layoutprogramm muss also erkennen, welcher Kontext gemeint ist und wie die korrekte Ligatur aussehen muss. Aus diesem Grund gibt es z.B. eine Nahost-Version von Adobe InDesign, ohne die ein arabischer Font im Layout nicht funktionieren würde. Durch die enormen sprachlichen und typografischen Unterschiede müssen Hersteller von Elektrogeräten ihre weltweit verbreiteten großen Monitore und kleinen Displays mit den passenden Schriften in Form optimierter Fonts ausstatten (siehe Techtalk der Fonts in Focus 7 und 8). Jenseits von Ligaturen, Laufrichtung der Schrift oder kontextuell bedingten Formänderungen gilt es zudem, in jeder Sprache Zeilenumbrüche, Absatzformatierung, Konturenführung oder spezielle Effekte wie Schlagschatten beim Gestalten der Gerätedisplays unter Berücksichtigung des jeweiligen länderspezifischen Bedienungskonzepts zu bedenken. Hilfe bei der Internationalisierung von Mobiltelefonen, Navigationssystemen oder Weißer Ware bietet Software wie die WorldType Layout Engine (WTLE) von Monotype Imaging. Verschiedene Module ermöglichen, Text für unterschiedliche Geräte und in vielen verschiedenen Sprachen – darunter natürlich auch die genannten zwölf Weltsprachen – bei kleinem Speicherplatzbedarf zu formatieren, zu platzieren und zu rendern. WTLE hilft auch, Zeichen per Unicode-Eingabe zu finden: Beispielsweise besteht Thai an sich aus 87 einzelnen Charakteren und damit Unicodes – aus denen mehr als 4.000 werden, wenn jede sinnvolle Akzentkombination und Ligatur des Fonts ausgearbeitet ist.

39

Techtalk

suitable typefaces in form of optimized fonts for delivering content to small and large screens worldwide (Refer also to Techtalk of Fonts in Focus 7 and 8). Apart from ligatures, reading direction and context-based changes, additional criteria like line break, paragraph formatting, text wrap and special effects like hard-edged shadows need to be considered for each language when designing country specific screen displays. Monotype Imaging provides assistance with the inter­nationalization of mobile phones, navigation systems or White Goods with its WorldType Layout Engine (WTLE). Different modules of the application enable text formatting, placing and rendering for different devices in various languages, including the world languages, using little memory space. WTLE also allows for finding characters per Unicode input: Thai, for example, is made up of 87 single characters with Unicode values, which quickly may combine to form over 4,000 syllables if every coherent combination of accent marks and ligatures of the font is taken into respect.

Exkurs: Was ist Unicode? Unicode weist jedem Zeichen und jeder Ligatur eines Fonts eine einzigartige digitale Nummer zu. Ziel ist, alle verfügbaren Schriftsysteme und Zeichen zu kodieren und damit international zugänglich zu machen, unabhängig von Sprache, Betriebssystem oder Programm. „FB01“ ist zum Beispiel der Unicode für die lateinische Ligatur „fi“.

Fonts in Focus 9 Unicode assigns a unique digital number to each character and ligature of a font. The aim is to encode every script and character in order to make it accessible globally, independent of language, operating system or software. „FB01“, for example, is he Unicode for the Roman a ligature „fi“.


Buddy Carr Skateboards, The Hello Complete www.buddycarrskateboards.com by Antonio Carusone 2010 Typeface: ITC Avant Garde www.yearofthesheep.com

Seen

Fonts in Focus 9 Seen


verkürzter Umschlag / shortened Cover

Monotype Imaging Inc. (Corporate) 500 Unicorn Park Drive Woburn, MA 01801, USA Phone: +1 (781) 970 6000 Fax: +1 (781) 970 6001 Toll Free: (800) 424 8973, prompt 2 (US & Canada Only) Monotype Imaging Ltd. Unit 2, Perrywood Business Park Salfords, Redhill Surrey RH1 5DZ, England Phone: +44 (0) 1737 765959 UK Freefone: 0800 371242 Fax: +44 (0) 1737 769243 UK Freefax: 0800 220692 Monotype Imaging Hong Kong Ltd. 7A Yardley Commercial Building 3 Connaught Road West, Sheung Wan, Hong Kong Phone: +852 2575 6789 Fax: +852 2591 9232 Monotype Imaging K.K. 8th floor Hikari Building 1-43-7 Yoyogi Shibuya-ku, Tokyo 151-0053, Japan Phone: +81 3 5304 0920 Fax: +81 3 5304 0921

Authors: Nadine Chahine, Otmar Hoefer, Akira Kobayashi, Sylvia Pietzko, Sven Voelker Editorial Staff: James Fooks-Bale, Thomas Caldwell, Bill Davis, Flo Gaertner, Otmar Hoefer, Sylvia Pietzko, Dan Reynolds, Rebecca Schalber, Lorenz Schirmer, Barbara Seidel

Imprint

www.linotype.com www.fonts.com www.itcfonts.com www.fontexplorerx.com www.webfonts.fonts.com

Linotype Ergo™, Linotype Bariton™, Really™ and Akko™ are trademarks of Linotype GmbH and may be registered in certain jurisdictions. Neue Haas Grotesk™, Sinova™, Rameau™ and Stevens Titling™ are trademarks of Linotype Corp. and may be registered in certain jurisdictions in the name of Linotype Corp. or its licensee Linotype GmbH. Palatino® is a trademark of Linotype Corp. registered in the U.S. Patent and Trademark Office and may be registered in certain other jurisdictions in the name of Linotype Corp. or its licensee Linotype GmbH. Ayita™ is a trademark of Monotype Imaging Inc. and may be registered in certain jurisdictions. Bradley Type™ is a trademark of International Typeface Corporation and may be registered in certain jurisdictions. ITC Legacy™ is a trademark of International Typeface Corporation registered in the U.S. Patent and Trademark Office and which may be registered in certain other jurisdictions. Comic Sans is either a registered trademark or trademark of Microsoft Corp. in the U.S. and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners.

Monotype Imaging (Korea) #805, Seongji Heights 3 cha building Yeoksam 1(il) dong Ganman-gu, Seoul, Korea Phones: +82 70 4015-2228, -2229 Linotype GmbH Werner-Reimers-Straße 2–4 61352 Bad Homburg, Germany Phone: +49 (0) 6172 484 418 Fax: +49 (0) 6172 484 429 Publisher representative: F. Wildenberg, Managing Director Printing: E&B engelhardt und bauer Karlsruhe, Germany, www.ebdruck.de

Fonts: Akko™, Life® Concept, Layout & Design: MAGMA Brand Design GmbH & Co. KG Karlsruhe, Germany www.magmabranddesign.de

FIF9-BR109D1.00

Impressum

Paper: 250g/qm, 135g/qm PhoeniXmotion Xantur, 170g/qm Heaven 42 softmatt


Buddy Carr Skateboards, The Hello Complete www.buddycarrskateboards.com by Antonio Carusone 2010 Typeface: ITC Avant Garde www.yearofthesheep.com

Seen

Fonts in Focus 9 Seen


Fonts in Focus No. 9