Page 1

Ausgabe 1 Januar 2011

Web:

Bureau:

Secrétariat:

Linda Gedink, Kengert, L-7633 Larochette/Medernach Tel. 837186 * Fax 878 323 * Email : linda@camprilux.lu Adeline Krausch, Rue des Jardins 49, L-7782 Bissen Tél. 83 54 61 Gsm: 621 19 15 61 Fax: 26 293-560 Email: secretariat@camprilux.lu www.camping.lu * www.camprilux.lu

Auszeichnung für Camprilux-Mitglied

Am 16. November 2010 wurde im Rahmen der Bio-Agrar-Preis-Verleihung unser Camprilux-Mitlgied Amand Keiser vom „Camping Toodermillen“ mit einer „Mention Spéciale“ ausgezeichnet. Minister Romain Schneider lobte ihn für sein auβergewöhnliches Engagement in Sachen Wasserschutz. Die 50 schottischen Hochlandrinder der „Toodlermillen“ weiden auf 42 Hektar schwer z u g ä n g l i c he m Gelände. Um der Bodenerosion vorzubeugen, die Fauna und Flora am Ufer zu bewahren und das Gewässer zu schützen, wurden die Uferrandstreifen, die nur alle paar Jahre gemäht werden, und die Quellgebiete eingezäunt. Nur an einer Stelle mit steinigem Untergrund haben die Rinder Zugang zum Wasser. Auch wurden zwei Wiesen mit einer Brücke verbunden. Die „Toodlermillen“ bietet touristische Einrichtungen an und empfängt ausserdem auch Schulklassen. Der mit 4000 € dotierte Bio-Agrar-Preis ist ein Bestandteil des Aktionsplans zur Förderung der biologischen Landwirtschaft und wurde erstmals 2009 verliehen. Im Jahr 2010, dem Jahr der Biodiversität, wurden die Anstrengungen in diesem Berieich gewürdigt. 5 interessante Projekte wurden eingereicht und am überzeugensten fand die Jury die Kandidatur des „Naturhaff“ aus Derenbach.

Ernest und Christian Mathieu betreiben seit 2006 eine Fläche von 121 Hektar nach biologischen Richtlinien, 38 Prozent der F l äc h e n ac h den K ri te r i en d es Biodiversitätsvertrags. Bedrohte Tierarten weiden auf 46 Hektar Wiesen. Solitär-und Obstbäume sowie Hecken werden regelmäβig gepflanzt und gepflegt, das Fleisch direkt vermarktet und die Öffentlichkeit u.a. über die Internetseite www.naturhaff.lu und einen Tag der offenen Tür sensibilisiert. Bienen werden gehalten und es besteht eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen.

In dieser Ausgabe: Auszeichnung für Camprilux-Mitglied

1

Einführungskurse für „Fiche d‘hébergement“

2

Erste-Hife Kurse auf „Camping Fuussekaul“

3

„Bedandbike“ - Neues Tourismuslabel

5

Einladung zur Generalversammmlung

6

EU-News

7

„Les produits du terroir luxembourgeois“

8

Echternacher Springprozession Weltkulturerbe

9

Das Helpcenter der ITM

10

Camping Wolzdall mit neuem Sanitärblock

11

Retrospektive Campingplätze

12


Einführungskurse für „Fiche d‘hébergement“ Campingbetriebe, ab 25 Stellplätze oder Beherbergungsbetriebe ab 10 Zimmer, die bis dato noch mit der konventionnellen vorgedruckten „Fiche d‘hébergement“ arbeiten, sollen ab dem 1. März 2011 mittels der neuen „online Applikation“ die Daten der Gäste registrieren. Natürlich können auch die Betriebe mit weniger Stellplätzen oder Zimmer die elektronische Registrierung anwenden ansonsten benutzen sie weiter die vorgedruckten Registrierungskarteien (auf Papier), die weiterhin in der „Imprimerie Faber“ in Mersch erhältlich sind. Durch einen Kontrakt mit der Firma Luxtrust wird diese neue „Online Applikation“ mitsamt einer oder mehreren Smartcards gratis zur Verfügung gestellt. Das nötige Formular eines Zugriffsantrags ist ab dem 1. Februar online auf folgendem Link (www.guichet.lu/fiches-hebergement) erhältlich. Nach einer 2-jährigen Anpassungsphase; die es dem Beherbungsbetreiber ermöglicht sich an das neue System zu gewöhnen und seinen Vorrat an herkömmlichen Karteikarten zu verarbeiten, wird die elektronische Registrieung laut dem zukünftigen Gesetz obligatorisch. Das System ist für jene Betriebe gedacht, die bis jetzt noch nicht mit einem eletronischen Reservierungsystem arbeiten. Nach Eingabe werden alle gewünschten Daten an das Centre Informatique de l‘Etat, sowie an die Police GrandDucale weitergeleitet, die die Daten bis maximal 72 Stunden aufbewahren darf und nach besagter Frist löschen muss. Nach dem angegebenen Abreisedatum leitet das Centre Informatique die Daten weiter an den Statec. Dieses können Sie also während des Aufenthaltes des Gastes ändern, wenn Datum

er sich anders entscheidet als anfangs geplant. Die Betriebe, die bereits mit einem eigenen elektronischen Reservierungssystem arbeiten, müssen mit Hilfe eines Programmierers ihr System an das neue System anpassen. Das hauseigene System muss nach Ablauf des Tages mittels der Ankunftsliste ein XML-Fichier erstellen, das dann ins neue System importiert wird. So brauchen Sie die Daten nur im hauseigenen System einzutragen. Eine dritte Mögichkeit wäre, Ihr eigenes System so umzuschreiben, dass es über eine gesicherte Leitung direkt mit dem Centre Informatique de l‘Etat verbunden,ist. Da dies aber sicher erhebliche Kosten mit sich bringt, scheint es uns nur für sehr groβe Strukturen empfehlenswert. Durch das neue System wird sich eine schnellere und zuverlässigere Statistik sowohl der Uebernachtungen erhofft, als auch der Anteil der Passage, Saison-und Dauertouristen . D a s T o u r i s m u s m i n i s t e r i u m hat ein Rundschreiben an alle Beherbergungsbetriebe gesandt, und dazu eingeladen sich auf das neue System mittels eines halbtägigem Einführungskurses vorzubereiten. Es werden im Januar Kurse sowohl in französicher als auch in deutscher Sprache angeboten (siehe Tabelle). Anmelden können sie sich beim Sekretariat Camprilux: Adeline Krausch-Smit Tél: 83 54 61 Gsm: 621 19 15 61; Email: secrectariat@camprilux.lu

Uhrzeit

Ort

Sprache

Montag, 17. Januar 2011 (ausgebucht)

14:00—16:30

Ecole hôtelière Diekirch

Deutsch

Dienstag, 18. Januar 2011 (ausgebucht)

09:30—12:00

Chambre de Commerce

Französisch

Luxemburg Dienstag, 18. Januar 2011 (ausgebucht)

14:00– 16:30

Chambre de Commerce

Französisch

Luxemburg Mittwoch, 19. Janaur 2011 (ausgebucht)

09:30—12:00

Ecole hôtelière Diekirch

Französisch

Donnerstag, 20. Januar 2011

09:30—12:00

Chambre de Commerce

Französisch

Luxemburg Donnerstag, 20. Janaur 2011 (ausgebucht

14:00—16:30

Chambre de Commerce

Französisch

Luxemburg Freitag, 21. Januar 2011

9:30—12:00

Chambre de Commerce

Deutsch

Luxemburg Freitag, 21. Januar 2011

14:00– 16:30

Chambre de Commerce

Deutsch

Luxemburg

Seit

Montag, 24. Januar 2011

14:00—16:30

Ecole hôtelière Diekirch

Französisch

Mittwoch, 26. Januar 2011 (ausgebucht)

09:30—12:00

Ecole hôtelière Diekirch

Deutsch


Erste Hilfe-Kursus auf „Camping Fuussekaul“ Camprilux hat während der Wintermonate einen Erste-HilfeKursus organisiert, zu dem jedes Mitglied herzlich eingeladen ist. Es handelt sich hierbei um einen kompakten Schnellkursus, wo elementares Basiswissen angeboten wird. Abgesehen davon, dass das Leisten erster Hilfe in allen Lebenslagen lebensrettend sein kann, ist jeder C a m p i n g b e s i t z e r , g e m ä β den vorgeschriebenen Sicherheitsvorschriften ( "prescriptions de sécurité type") der ITM (Inspection du Travail et des Mines) und dem "Campinggesetz" dazu verpflichtet, mindestens einen Träger des Erste-Hife-Diploms innerhalb der Belegschaft aufweisen zu können. Die besagten Kurse werden an folgenden Tagen abgehalten:

Der Abschlusstest ist am 03.03. ab 15.00 Uhr vorgesehen. Dieser Kursus wird in den Räumlichkeiten des "Camping Fussekaul" von einem Instruktor des Roten Kreuzes abgehalten. Nach Ablauf wird der Kursus in Rechnung gestellt, und die Gebühr wird zwischen den Teilnehmern geteilt, deshalb ist es nur vor Vorteil wenn sich genügend Interesssenten melden würden. Sie können sich gerne telefonisch oder per mail anmelden, das Sekretariat Camprilux nimmt ihre Anmeldung entgegen.

Sekretariat Camprilux Adeline Krausch-Smit Tél: 83 54 61 oder

a) 21.02.2011 von 13.00 - 17.00 Uhr b) 23.02.2011 von 13.00 - 17.00 Uhr c) 28.02.2011 von 08.00 - 12.00 Uhr d) 03.03.2011 von 13.00 - 15.00 Uhr (Wiederholung)

Gsm: 621 19 15 61

Email: secretariat@camprilux.lu

Weiterbildungskurse und „Broschürebus“ vom ONT Das ONT empfiehlt sich zur Beratung sowie zur Unterstützung der Aktivitäten und Propaganda im professionnellen Tourismusbereich. Es organisiert Weiterbildungskurse:

für Empfangspersonal: Wie gestaltet man den touristischen Aufenthalt attraktiv? Gruppeneinschreibungen ab 6 Personen Im Hotel/Camping/Empfangsbüro/ nach Termin Kontaktadresse: Mme Isabelle Zahlen, Tél: 42 82 82-20 Email: accueil@ont.lu Erweiterte Zusammenarbeit mit den Regionalbüros - ORT– den Produzenten der „Produits du terroir“, des CLC (Geschäftsverband Lux.) dem Horesca-

Sektor zur Organisation der

Weiterbildung.

Seite 3

für Touristenführer: Teilnahme an der Gestaltung ders „Niveau I“ Ausbildung (nationales Niveau) unter Mitarbeit der Regionalbüros, des Tourismusministerium, dem ONT, dem MICE-Sektor, der ABBL und weiteren Organen, zwecks Grundausbildung der angehenden Touristenführer. Ausbildung Chinesischer Touristenführer im Ein-und Verkaufsbereich in Zusammerarbeit mit der „Union Commerciale de la Ville de Luxembourg“

Einführung eines „Broschürebus“ des ONT Wie bereits in unseremVersammlungsbericht erwähnt wird in Zukunft der Paketversand von Broschüren vom Depot in Contern in Rechnung gestellt. Nur noch 1 Gratisversand pro Jahr ist möglich. Daher plant das ONT die Einführung eines „Brochurebusses“ im Sinne der Zusammenlegung und Verteilung der ONT, ORT und NaturparksProspekte. Der Tourismus-Sektor wird von den festen Daten der Anwesenheit des ONT-Busses in den jeweiligen Regionen in Kenntnis gesetzt. Die bestellten und verfügbaren Prospekte können somit vor Ort in Empfang genommen werden. Natürlich kann jeder nach wie vor die benötigten Broschüren im Dépôt vum ONT in Contern kostenlos abholen. Es sei, bei dieser Gelegenheit, auch noch mal andie Ausbildung zum Qualitätscoach erinnert, welche im vorigen Campinfo vorgestellt wurde:

a)

Qualitätscoach Stufe I

15./16.02.2011 in Luxemburg

Qualitätstrainer Stufe II

22./23.02.2011 in Luxemburg

Infos: email: hdquack@et.de Tél: 0049 651 97866 18


„Bedandbike“ - Neues Tourismuslabel •

der Radwanderer einzustellen. Jeder Beherbergungsbetrieb kann die Qualitätsauszeichnung „Bed+Bike beantragen. Mitmachen + profitieren: Vom komfortablen Hotel bis zur gemütlichen Pension; wer die Mindestanforderungen des Labels „Bed+Bike“ erfüllt, ist dabei. Auch Campingplätze, Jugendherbergen und private Unterkünfte gehören dazu. Für Campingplätze gibt es gesonderte Kriterien.

Ihre Vorteile:

Da der Trend zum Fahrradtourismus in unseren Nachbarländern und auch durch das Vorbild unserer Fahrradprofis an Populari tät zunimmt hat sich das Ministerium für Tourismus sich für das Jahr 2011 als Schwerpunkt den Radtourismus gesetzt, und wird verstärkt in diesen Bereich investieren. Immer mehr Menschen entdecken den Radtourismus. Erfahrungsgemäβ sind diese gutverdienenden Gäste sehr konsumfreudig und neben den Beherbungsbetrieben freuen sich auch R es t aura n ts a uf ei ne zahlungskröftige und gut gelaunte Kundschaft. Luxemburg ist mit seinem mittlerweile 600 km umfassenden Radwegenetz und seiner atemberaubenden Natur ein attraktives Ziel. Der zunehmende A nteil an Radurlaubern erfordert neue Ideen, verbunden mit einem Radfahrerspezifischen Service. Das Ministerium für Tourismus hat deshalb in Zusammenarbeit mit der LVI (Lëtzebuerger Velosinitiativ) beschlossen, das vom ADFC entwickelte Label und seine Qualitätskriterien für Radfahrerfreundliche Betriebe in Luxemburg einzuführen. Als Gastgeber können Sie Ihr Angebot für Radtouristen ohne groβen Aufwand attraktiv gestalten. Erforderlich sind weniger finanzielle Investitionen als die Bereitschaft, sich auf die besonderen Belange Seite 4

N e u e Zi el g r u p p e Gästepotentiale

ne u e

Internetdatenbank www.bedandbike.lu

Beratung zum Fahrradtourismus durch LVI

Werbung für das Label „Bed+Bike“ in den Veröffentlichungen des ONT und der ORT

Besondere Werbung durch das Ministerium für Tourismus

ADFC-Kriterien für Campingplätze

Grasbewachsene Oberfläche zum Aufstellen der Zelte, die möglichst eben und waagerecht ist. Schotter, Feinkies oder Böden mit starker Verdichtung kommen für Zelter nicht in Frage

Trockenmöglichkeit für Kleidung und Ausrüstung Keine zusätzliche Gebühr für die Aufnahme von Fahrrädern auf dem Zeltplatzgelände

Information über Lage, Öffnungszeiten und Telfonnummern der nächsten Fahrradreparaturwerkstätten für gröβere Reparaturen.

Zusätzliche Angebote für Campingplätze

Eine abgegrenzte Zeltfläche für Radfahrer und andere nichtmotorisierte Gäste, die nicht von Pkws oder Wohnwagen befahren werden kann

Abstell- und Parkmöglichkeit an einem Anlehnbügel auf oder in der Nähe der Zeltwiese (in Sichtweite)

Bereitstellung eines FahrradReparatursets mit den wichtigsten Werkzeugen für einfache Reparatur- und Wartungsarbeiten

D i e s e a u f g e z ä h l t e n Mindestanforderungen erwarten die Touristen von Ihrem Haus. Sie sind daher Voraussetzung für die Qualitätsauszeichung durch das Ministerium für Tourismus.

Mindestanforderungen

Aushang, Verleih oder Verkauf von regionalen Radwanderkarten und Radwanderführern, Bahn- und Busfahrplänen sowie Schiffs- und Fährangeboten

• • • •

Eine überdachte Abstellanlage oder ein abschließbarer Raum stehen den Radwanderern zur Verfügung Angebot von Sitz- und Tischkombinationen auf der bereitgestellten Zeltfläche, nach Möglichkeit überdacht Den Campern stehen Kochgelegenheiten zur Verfügung Eine Einkaufsmöglichkeit zur Versorgung mit dem Nötigsten ist vorhanden Die Wege zum Zeltareal sind ausreichend beleuchtet Informationen über weitere fahrradfreundliche Campingplätze der Region Angebot von Mietzelten, Mietwohnwagen, Blockhütten, Bungalows o.ä. Hauseigenes Mietangebot an qualitativ guten Fahrrädern Angebot von Tagesradtouren in der näheren und weiteren Umgebung Ihres Betriebes sowie Bereitstellen von weiterem Informationsmaterial.


Fünf Schritte zur Qualitätsauszeichung:

Leistungen des Ministeriums/LVI •

Das Ministerium zertifiziert die Betriebe mit Unterstützung des LVI, die auf Anfrage, an Ort und Stelle zur Beratung der Betriebe zur Verfügung stehen.

Kontakt–Beratung—Zertifizierung VI Letzebuerger Velos-Initiativ asbl

1)

Fordern Sie Ihre Anmeldeunterlagen an

2)

Erfüllt Ihr Haus Qualitätskriterien?

die

Ihre Betriebsdaten werden nach Aufnahme als neues „Bed+Bike“-Mitglied in der Internetdatenbank „www.bedandbike.lu“ veröffentlicht, die mit der deutschen Website „www.bettundbike.de“ verlinkt wird, wo Ihr Camping aufgelistet wird.mit Farb bildern. Zu dem Betrieb wird der nächstgelegene Radweg angegeben. Radtouristen können somit komfortable und gezielt ihre Unterkünfte entlang der gepanten Route auswählen.

3)

Senden Sie der LVI Aufnahmevertrag zu

den

Profitieren Sie von persönlichen Beratung

der

(Auch mit einer Fahrradvereinigung in Flandern ist eine Zusammenarbeit geplant )

Die Tarife:

Tél: (+352) 247-84751

Eine einmalige Aufnahmegebühr von 123 € ist zu zahlen. Anschlieβend ist eine Jahresgebühr von 125 € jährlich zu entrichten. Die Rechnungen werden im Auftrag des Ministerium für Tourismus von der LVI ausgestellt, welche als a.s.b.l von der Mehrwehrtsteuer befreit ist.

www.visitluxembourg.lu

Die Adresse Ihres Betriebes wid einmal jährlich in den LVIKalender aufgeführt.

Ihr Betrieb wird bei einer N e u a u f l a g e d e r Radwanderkarte „Luxemburg by cycle“ in Ihrer Ortschaft mit dem Pikto „Bed+Bike“ vermerkt.

4) 5)

6, rue Vauban L-2663 Luxembourg Tél: (+352) 43 90 30 29 Fax: (+352) 20 40 30 29 www.lvi.lu

Nach Eingangsprüfung und Zahlung der entsprechenden Gebühr erhalten Sie Zertifikat und Plakette, das Sie als „Bed+Bike“-Gastbetrieb auszeichnet. Die Plakette können Sie aufhängen, um s i c h s o m i t a l s fahrradfreundlicher Campingbetrieb kenntlich zu machen.

info@bedandbike.lu www.bedandbike.lu

Labelvergabe durch Ministère des Classes moyennes Et du Tourisme B.P. 86 L-2937 Luxemburg

www.mdt.public.lu www.bedandbike.lu

In der nächsten Ausgabe wird das neue Fahrradprojekt im Müllertal vorgestellt.

Camprilux a.s.b.l. auf Facebook und Twitter

Camprilux hat seit kurzem eine Seite sowohl auf Twitter wie auch auf Facebook eingerichtet. Es sind mittlerweile schon etliche Campingsbetriebe, die auf Twitter und Facebook vertreten sind und es wäre von Vorteil, wenn ein interessierter Betrieb seinen eigenen Account erstellen würde und die Betriebe sich somit untereinander verlinken. Auch wenn Sie zur Zeit noch nicht Seite 5

aktiv sind auf den „New Media“ können Sie trotzdem den Namen Ihres Campingplatzes reservieren, um zu verhindern, dass jemand anders mit Ihrem Namen ein Konto bucht, und Sie somit keinen Zugriff mehr darauf hätten. Es ist nicht sehr komplizert, Sie gehen direkt auf www.twitter.com oder www.facebook.com und können dort Ihren Account erstellen (maximal 15 Zeichen für Ihren Namen).

Wenn Sie auf folgende Links klicken, öffnet sich jeweils die Camprilux-Seite:

www.twitter.com/camprilux http://www.facebook.com/camprilux oder sie können auch auf die hier angegebenen „Buttons“ auf www.camprilux.lu sich einloggen. Wöchentlich werden mittels Mailings Tipps und Tricks an die Camprilux-Mitglieder gesendet, um sich langsam mit den „New Media“ vertraut zu machen.


Die Einladungen zu unserer Generalversammlung sind in der Zwischenzeit landesweit und grenzüberschreitend verschickt worden. Der Präsident und die die Vorstandsmitglieder würden sich sehr über Ihre Teilnahme an der diesjährigen Generalversammlung freuen. Sie findet am Freitag, den 28. Januar 2011 um 9.30 im Centre Ecologique et Touristique „Parc Housen“, L-9836 Hosingen statt.

Tagesordnung: Für Camprilux a.s.b.l.

Aktivitätenbericht 2010, Previsionen 2011,

Kassenbericht 2010, und dessen Bestätigung, Wahl der neuen Kassenreviseure

Neuwahlen des Vorstandes, austretende– und neuzuwählende Kandidaten:

Restaurant des „Parc Housen“ zum gemeinsamen Essen ein. Anmeldungen für das Mittagessen werden vom Sekretariat Camprilux entgegen genommen: Adeline Krausch Email: secretariat@camprilux.lu Tél: 83 54 61 oder Gsm: 621 19 15 61 Im Anschluss haben die Besucher die Gelegenheit bei den verschiedenen Ausstellern auf unserer

Mini-Messe beratende Auskünfte zu erlangen Aussteller:

Sungas,

Colibrie-Lux,

Schönberger, Henri Brack, Marc Bissen et

Refac– Recreatietechniek,

Mme Regina Miny-de Bont

MM. Georges Kremer, Emile Wies, Casper

Barenbrug Diekirch,

Die Kandidaturen sind schriftlich an das Sekretariat vor dem 28. Januar einzureichen.

van Zadelhoff Bouwelementen,

C.A.T. Control Systems,

Mitgliedsbeitrag 2011, der nicht erhöht wird

SuperDrecksKëscht,

Budget 2011

Miscanthus Energie,

Für den Solidaritätsfonds Camprilux:

De Animatie Compagnie,

EIDA Energieparc Beckerich,

Seijsener Rekreatietechniek bv,

Consulting Media Pint,

Campman,

Lamesch S.A.,

Sligro,

Vogt Lichttechnik,

RMS.lu,

Bautec Bettel,

Chalet l‘Abeille,

Kassenbericht 2010 und dessen Bestätigung, Wahl der neuen Kassenreviseure

Jährliche Dotation 2011

Projekte 2011

Anschlieβend werden einige :interessante Referate und Projekte vorgestellt, die sich um das zentrale Thema „Nachhaltigkeit im Luxemburger Campingtourismus— Trends & Entwicklungen“ drehen Referenten:

Seite 6

Gegen 12.30 Uhr lädt ein Buffet im hauseigenen

Herr Ulrich Jacoby vom Ecocamping e.V. Konstanz

Frau Monique Leffin vom Oekofonds Luxemburg

Herr Paul Kauten vom Energiepark Beckerich

Herr Henri Brack vom Camping Fuussekaul

Herr Amand Keiser vom Camping Toodermillen

Während der Mini-Messe findet die Ziehung der Loterielose unserer diesjährigen Tombola statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!!


EU-News Camprilux a.s.b.l. - Les Campings et Hébergements Privés du Luxembourg ist aktives Mitglied der EFCO&HPA (European Federation of Camping Organisations and Holiday Park Associations www.efcohpa.eu) und diese beobachtet wichtige touristische Entwicklungen in Europa. Heute wollen wir Ihnen ein bisschen mehr erzählen von der Richtlinie für Pauschalreisen Diese Richtlinie aus dem Jahre, wird überarbeitet, da es im Zeitalter von Internet viele neue Entwicklungen gibt, die von der bestehenden Richtlinie nicht abgedeckt sind. Zur Erinnerung : die Richtlinie für Pauschalreisen (“Package travel directive” auf englisch) schützt den Verbraucher, wenn er ein Paket von verschiedenen touristischen Dienstleistungen zusammen erwirbt, mit minimal 2 Komponenten von Reise, U n t e r k u n f t u n d Freizeitbeschäftigung. Der Schutz des Verbrauchers ist gewährleistet durch ein Garantiefonds, in dem das Reisebüro-Mitglied ist, durch eine Konkursversicherung; durch die Endverantwortung des Reisebüros im eigenen Land für eventuelle Schäden die im Ausland während der Reise entstehen und durch die Garantie, im eigenen Land vor Gericht gehen zu dürfen. Ein neuer Gesetzentwurf, der die bestehende Richtlinie Seite 7

ersetzt, wird Ende Juni 2011 erwartet.D i e größte Schwierigkeit der Beamten der Europäischen Kommission besteht darin, das "Dynamic Packaging" in den neuen Text abzudecken ist. Dies sind Pauschal-Pakete, die der Verbraucher selbst zusammensetzt, in der Regel (aber nicht ausschließlich) nach der Buchung eines Fluges auf den Webseiten der Fluggesellschaften. In vielen F ä l l e n b i e t e n Fluggesellschaften Verbrauchern die Möglichkeit zusätzliche Dienstleistungen zu buchen, direkt auf ihren eigenen Websites oder via einem "Klick" auf externe Seiten mit Links zu Dienstleistungen. Diese können auch die Ferienunterkunft oder Mietwagenbuchungen sein. Es gibt auch Anfragen und Bestrebungen von bestimmten Organisationen, die Richtlinie zu erweitern, um einfache Dienstleistungen auch gelten zu lassen und nicht nur Pauschalreisen. Das

online Buchen von Flügen steht dort an erster Stellen, a b e r e i n i g e Verbrauchergruppen würden es auch gerne sehen, dass andere Formen der Angebote der Transportund Beherbergungsbetriebe in den Anwendungsbereich der Richtlinie kommen. Es gibt noch keine Hinweise, dass die Kommission einzelne Buchungen von Unterkünften unter die Richtlinie fallen werden lassen, der Erwerb von online Flugtickets wird jedoch als schwerwiegende Möglichkeit gehandelt.

Eine Evaluierung der Auswirkungen der Vorstellungen der Kommission zur Übe rar bei t ung der Richtlinie ist im Dezember 2010 begonnen. Mehr zu Europa und der Tourismus in einem nächsten Campinfo.


„Les produits du terroir luxembourgeois“ Termingerecht zur Expogast, dem Highlight im kulinarischen Veranstaltungskalender 2010 in Luxemburg, hat das „Office National du Tourisme“ auf der Luxexpo eine neue Broschüre zum Thema « Produkte aus dem Luxemburger Land » vorgestellt, welche durch die Internetseite www.foodmap.lu ergänzt wird.

Diese 48-seitige Publikation, erstellt im Rahmen einer Arbeitsgruppe* unter der Leitung von Françoise Bonert vom Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und die Entwicklung des ländlichen Raumes, wird Luxemburg auch noch im kommenden Jahr als kulinarisches Reiseziel vermarkten. Deren Ziel ist es, die Authentizität und Transparenz der einheimischen Produkte im Tourismus verstärkt ins Rampenlicht zu stellen. Doch auch Einheimische werden hier viel Wissenswertes erfahren! Das Layout der Broschüre soll unweigerlich an eine Speisekarte erinnern und im wahrsten Sinne des Wortes Appetit auf authentische Erzeugnisse aus dem Luxemburger Land machen. Ähnlich einem achtgängigen Menü, liefert diese Broschüre in Seite 8

acht Rubriken dem Interessenten in geballter Form kulinarische Informationen, aber auch Anekdoten und raffinierte Hinweise. Angefangen beim Thema „Quellen und Natur“, die als schützenswerte Grundlagen für hochwertige Qualität von Nahrungsmitteln gelten! Die Rubrik „Schätze des Landes“ geht einerseits auf die t r a d i t i o n e l l e n Verarbeitungsmethoden und andererseits auf die moderne Technologie unseres weitgehend von der L an dw irt sch aft gepr ä gt e n Landes ein. „Die Meister der Gerste“ führen in die Jahrhunderte alte Tradition der Braukultur ein. Am Rande wird die Metamorphose der heutigen Ausgehmeile im Bierbrauerviertel Clausen vorgestellt. Fünf Qualitätslabels, allen voran die 1989 ins Leben gerufene „Marque nationale de la viande de porc et du jambon fumé“, garantieren dem Konsumenten Kriterien die die europäischen Normen sogar längst übertreffen. Die Rubrik „Rinder und Schweine…“ verschafft einen Überblick der zahlreichen Initiativen der Produzenten und liefert nebenbei Tipps aus Ketty Thull’s Kochbuch. Eine perfekte Symbiose zwischen Moderne und Tradition beweisen ebenfalls Luxemburgs Weinhersteller. „In vino qualitas“ ist eine Rubrik, in der die Luxemburger Weine und

Crémants vorgestellt werden Die kulinarischen Tipps am Rande weisen auf das erfolgreiche Angebot „Wine tasting with friends“, die Spätlesen und Eisweine, sowie die unverwechselbare, regionale Spezialität der „Fischfritüre“ hin. Als „das weisse Gold“ werden in der anschliessenden Rubrik Luxemburgs Milchprodukte dargestellt. Hingewiesen wird auf die pure Lebensqualität, welche allein schon die am Rande unserer Städte allgegenwärtigen Felder und Wiesen symbolisieren. Wie beim Fleisch, sind auch die BioProdukte der Milchwirtschaft auf dem Vormarsch! Im Kontext dieser Rubrik werden in Informationskästen die neueste touristische Attraktion, die interaktive Erlebniswelt „Vitarium“ der Luxlait in Bissen, sowie Luxemburger Käse und natürlich auch der berühmte Kochkäse erläutert. Oft ungeahnte Schätze bietet auch d i e „ L u x e m b u r g e r Feinkostproduktion“: in dieser Kategorie werden die leckeren Wurstsorten, die Pflanzenöle oder au ch die Vielzahl heimischer, aromatischer Kräuter vorgestellt. Mit den Kräutertees „vum Séi“, dem Thema Honig, aber auch mit den Süsswaren unserer Konditoreien, die öfters auch internationalen Ruf geniessen, wird der „Nachtisch“ des Konzepts „Menükarte“ eingeläutet, welches diese Broschüre ja inspiriert hat.


Broschüre des ONT Folgen nur noch in der Rubrik „Die guten Geister“, die bestbekannten Luxemburger Schnäpse und Liköre, allesamt Sinnbild der hiesigen Obstgärten. .

Eine interaktive Karte verdeutlicht die starke Präsenz der oben genannten Kategorien auf der Luxemburger Landkarte und lädt ein, mit einem Klick auf die Internetseite www.foodmap.lu den Weg direkt zum gewünschten Produzenten einzuschlagen.

Auch nach der Expogast ist die Brochure für jeden Interessenten weiterhin kostenlos erhältlich: •

.im ONT-Empfangsbüro in de r h a u p t st ä dt is c h e n Bahnhofshalle,

in der Tourist-Info des LCTO auf der Place Guillaume II,

bei der Entente Touristique du Sud in Esch/Alzette,

beim Syndicat d’Initiative in Echternach,

beim ORT Ardennes Luxembourgeoises,

Beim ORT Mullertal, Kleine Luxemburger Schweiz Bei der Entente Touristique de la Moselle

Die Echternacher Springprozession ist Weltkulturerbe Am Dienstag, den 16.11.2010 entschied sich die UNESCO, nach Überprüfung des Dossiers, den Antrag zur Aufnahme der Sprinprozession ins immaterielle Kuturerbe der Menschheit anzunehmen. Die Welkulturorganisation tagte in Nairobi und bewertete 47 Einschreibungen aus 29 Ländern. Das Bewerbungsdossier wurde nach jahrelanger Vorbereitungsarbeit im September 2008 eingereicht, n a c h d e m e i n Informationszentrum seine Pforten in der Echternacher Basilika geöffnet hatte um dem Besucher die Geschichte der Prozession sowie deren Bedeutung für die Region näherzubringen, eine der Bedingungen zur Aufnahme in die Unesco-Liste. Bei der Springprozession ha handelt es sich um ein „Gebet mit den Füβen“ zu Ehren des zweiten Seite 9

Landespatrons, dem Heiligen Willibrord. Die Aufrechterhaltung dieser Tradition, deren Ursprung im 11. Jahrhundert liegt, hat nicht bloβ religiösen Charakter sondern unterstreicht deren zeitgenössige Wichtigkeit als kulturelles Ereignis, dessen Aura weit über die Landesgrenzen heinausreicht. Kulturministerin Octavie Modert erachtet die Sichtbarkeit des Groβherzogtums auf der Landkarte des immateriellen Kulturerbes als für wichtig, da sie uns ein Stück europäische und universelle Kulturgeschichte zuspricht.

Das Müllertal—auch ein Weltnaturerbe? Kürzlich wurde bekannt, dass die Region Müllertal— Kleine Luxemburger Schweiz auf die Liste des UnescoWeltnaturerbes kommen soll. Laut Angaben von Herrn André Hartmann, Präsident des ORT Müllerthal, habe man mit der Zusammenstellung des Dossiers bereits im Frühjahr 2009 begonnen, welches Mitte Januar 2010 in der nationalen Unesco-Kommission behandelt, um dann bei der Unesco in Paris eingereicht zu werden. Die Entscheidung zur Aufnahme auf die indikative Liste des Weltnaturerbes wird im Sommer fallen. Danach heiβt es abwarten; eine definitve Entscheidung werde frühestens in drei Jahren getroffen werden.


Das Helpcenter der „Inspection du Travail et des Mines“ Seit einem geraumen Jahr hat die Gewerbeaufsicht (Inspection du Travail et des Mines, kurz ITM) zwei grundsätzliche Neuerungen hinsichtlich einer verbesserten Hilfestellung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich, erstens, um die Einführung eines zentralen telefonischen Beratungsdienstes, wo Fragen zum Arbeitsrecht und zur Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz behandelt werden. Zweitens erstellte die ITM online eine Zusammenfassung von 400 meistgestellten Fragen mitsamt den dazugehörenden Antworten. In diesem Zusammenhang bietet die Gewerbeaufsicht einen Einblick in die entsprechenden Gesetzestexte aus dem „Code du Travail“ die nach und nach ,durch weitere Verweise auf die zuständige R e c ht sp r e c h u n g e r w e it e rt werden.

Obschon die bestehenden Agenturen in Strassen, Esch-surAlzette und Diekirch auch weiterhin als Anlaufstelle für Arbeitgeber-und nehmer vormittags zur Verfügung stehen, bietet der zentrale Telefondienst der ITM einen besseren Überblick über die eingehenden Anfragen und ermöglicht somit eine quantitative jährliche Bilanz. Der Beratungs-und Hilfsdienst nimmt unparteilich Stellung zu jeglichen Fragen, schlichtet und vermittelt, wobei anzumerken ist, dass brisante Dossiers mit abosluter Vertraulichkeit behandelt werden. Arbeitgeber wie Arbeitnehmer, mit Wohnsitz in Luxemburg, oder

auch Grenzgänger können sich an das Help Center der ITM wenden; jeder, der eine Frage zur Gesetzgebung des Arbeitsrechts oder der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz hat. Geöffnet ist das Help Center von montags bis freitags: von 8.00—12.00 Uhr und von 13.00—16.00 Uhr Telefon: 247 76 200 Fax:

29 11 94 99 99

Email: helpcenter@itm.etat.lu www.itm.lu Die Sachbearbeiter beantworten die Fragen und stellen falls nötig den Kontakt mit der internen Fachabteilung der ITM her. •

ITM Strassen: 3, rue des Primeurs

ITM Esch: 68, rue de Luxembourg

ITM Diekirch: 16, rue Jean l‘Aveugle

Wie findet man holländisches Personal? Eine neue niederländische Gesellschaft „Jobs Leisure“, hat soeben ihr allererstes Jahr im Tätigkeitenbereich der Einstellung von holländischem Personal für europäische Campings abgeschlossen. „Jobs4Leisure“—Vorstand Richard Otten, startete sein Unternehmen mit den gleichen Voraussetzungen wie die niederländische „Double A“, nämlich die Einstellung von Animationspersonal für die Hochsaisons auf französischen Campings. Nachdem sein Versuch, einen Teil von „Double A“ zu übernehmen, aus finanziellen Gründen scheiterte, schloss Richard Otten sich der Seite 10

groβen Marketing-Gesellschaft „Vacanceselect.nl“ an, welche zum Hauptaktionär wurde. Eine Namensänderung war unumgänglich und somit entstand „Jobs4Leisure“ in desssen Logo die Farben blau und orange, an die von „Vacanceselect.nl“ erinnern. Im Laufe des Jahres 2010 hat das aufstrebende Unternehmen mit 75 Campings in Frankreich, Holland und Italien zusammengearbeitet. 120 Saisonangestellte fanden Beschäftigung. Wir bieten 2 Formeln an, sagt Otten, die erste ist ein Kit, welches einem Animateur, ein Themenprogramm

als auch das benötigte Material beinhaltet. In diesem Fall braucht das Camping bloβ einen pauschalen Preis zu zahlen.

In der zweiten Formel arbeiten wir als Einstellungsorganisation um z.B. einen Barman, einen Nachtwächter, oder einen Rezeptionisten zu vermitteln. Hier zahlt der Campingbetreiber sowohl für die Rekrutierungs-und Ausschilderungskosten als auch den Sold des Angestellten. Jobs4Leisure b.v Comeniusstraat 16 NL-1817 NS Alkmaar Email: info@jobs4leisure.nl www.jobs4leisure.nl Tél: (0031) 072 51 83 148


„Camping Wolzdall“ mit neuem Sanitärblock „Camping Woltzdall“ auf der Maulusmühle können die Gäste seit dieser Saison einen komplett neuen Sanitärblock nutzen. Der private Campingplatz wurde vor 40 Jahren eröffnet und zählte derzeit rund 100 Stellplätze, davon fünf Saisonplätze, etliche Wanderhütten und Chalets, w e l c h e a u c h z u Tourenwanderungen im Winter genutzt werden können. Seit 17 Jahren führt Erik van Miltenburg zusammen mit seiner Familie den Campingbetrieb.

um den Anblick der herrlichen Natur möglichst wenig zu stören. Daneben konnte man so aber auch die natürliche Isolation des Bodens nutezn, wodurch man im Winter Heizkosten sprat und im Sommeer eine erfrischende Kühle im Innenraum herrscht. Zudem wurde das Dach wieder begrünt. Der Camingplatz wurde denn auch bereits mit dem „Ecolabel“ ausgezeichnet, immerhin setzt man bei der Enbergiegewinnung auch auf Sonnenkollektoren und Regenwassernutzung.

Um die Sanitäranlagen auf den neuesten Stand u Bringen, entschlossen sich die Besitzeer, vor einiger Zeit einen komplett neuen Bau zu errichten. Da man die Ruhe suchenden Gäste nicht stören wollte, fanden die Aushubarbeiten und ie Errichtung des Rohbaus während er vergangenen beiden Winter statt, derweil im Laufe der Saison nur an der Inneneinrichtung gearbetet wurde. Das Gebäude wurde teils in den Hang hineingesetzt,

Dank der Sanierungsarbeiten verfägt der „Camping Woltzdall“ nun über je sechs Herren-und Damendusche, vier Wa s c h k a b i n e n u n d z w e i Toiletten. Ein groβer Kinderwaschraum mit Waschbecken, eien kleinkindgerechte Dusche samt Wickeltisch und ein groβzügiger Duschraum für Behinderte ergänzen das Angebot. Ein rundum gepflegtes Bild bieten allerdings auch die Auβenanlagen. Während die

.Auf dem idyllisch gelegenen

Seite 11

Gemeinde Wintger den öffentlichen Zufahrtsweg erneuerte, wurden auch eine Auffahrtsrampe für Rollstühle e i n g e r i c h t e t u n d N e u a n p f l a n z u n g e n durchgeführt. Zur Einweihung des neuen Sanitärblocks hatten sich dieser Tage neben den mit den Arbeiten vertrauten Unternehmen auch Verreter des n i e d e r l ä n d i s c h e n Tourismusverbunds ANWB, der „Info Handicap“, des Office National de Tourisme“ und der Gemeinde Wintger eingefunden. Marcel Thomes lobte die Besitzer des Campings für ihr Engagement im Dienste der Touristen. Mit modernen und zukunftsweisenden Techniken ausgestattet, stehe der Fortführung der Erfolgsstory des „Camping Wolzdall“ wohl nichts .im Wege.

www.campingwoltzdal.com


Retrospektive: Campingplätze wie sie früher aussahen Camping Rosport

Camping Bettembourg

Camping Meyers Echternach

Cotisation / Beitrag Camprilux Der Beitrag 2011 für Campingplatzbetreiber ist wie folgt: Mitgliedschaft „STANDARD“: 3,45 Euro pro Stellplatz oder Mitgliedschaft „PLUS“: 7,45 Euro pro Stellplatz

www.camping.lu www.camping.lu

Der Beitrag 2011 für Ferienwohnungsanbieter ist wie folgt: Adresse Bureau: Adeline Krausch 49, rue des Jardins L-7782 Bissen Telefon: 83 54 61 Fax: 26 293-560 E-Mail: secretariat@camprilux.lu Homepage: www.camprilux.lu

Seite 12

Mitgliedschaft „STANDARD“: 20,00 € pro Ferienwohnung oder Mitgliedschaft „PLUS“: 40,00 € pro Ferienwohnung Kassenführer: Marc Bissen, L-9659 Heiderscheidergrund BGL n° IBAN LU48 0030 2353 1931 0000 Campinfo ist eine Publikation von der Camprilux a.s.b.l. und wird kostenlos alle 2 Monate, außer Juli, an alle Mitglieder verschickt.


CampInfo No 1 2011  

Magazine for campsite owners in Luxembourg, issue number 1 of 2011

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you