#Lima14 werkstatt programm

Page 1

Programm LiMAwerkstatt

# LiMA 14 Walls and Bridges

Die Werkstatt für Medienkompetenz Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsarbeit & Medienkompetenz 17. bis 23. März 2014 Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin | Treskowallee 8 Jetzt Tickets buchen und Plätze reservieren!

→ lima14.de


»Eine Vision, die nicht zum Handeln führt, bleibt ­Vision. Das Reich der Fantasie, der Kreativität und des Mutes muss erobert werden. Das Reich der Erfahrungsgewohnheit, Selbstgefälligkeiten und der Hackordnungen muss nicht erhalten bleiben.« Prof. Kurt Weidemann (1922 – 2011), Typograf und Autor, Ehrenmitglied von LiMA e.V. 3


Inhalt

Vorwort

6

Ticketauswahl leicht gemacht

8

» Immer lieber LiMA « – Patenschaften für Schüler*innen und Studierenden-Tickets übernehmen

11

Workshopangebot

12

LiMAprint

13

LiMAfoto/grafik

18

LiMAtv/film

28

LiMAradio

30

LiMAonline

32

LiMArecherche

37

LiMAressourcen & fundraising

39

LiMAöa & pr

41

LiMAmusik

44

LiMAmedienrecht

45

LiMAthema

45

LiMAinput

46

Zum Standort

47

Kooperationspartner der #LiMA14

49

Impressum

50

5


Vorwort Liebe Freundinnen und Freunde der LiMA! Voilà! Rechtzeitig zum Beginn des Wintersemesters präsentieren wir eine erste Übersicht der Workshops der LiMAwerkstatt. Zum 4. Oktober 2013 startet der Vorverkauf für die #LiMA14 »Walls and Bridges« – und Sie können Ihre Workshops in Ruhe auswählen und zu Frühbucherkonditionen Tickets sichern – und Geld sparen. In den turbulenten Zeiten der Digitalisierung und Multi-Kommunikation werden wir vom 17. bis 23. März 2014 unter dem Motto »Walls and Bridges« die Schnittstellen zwischen klassischen und neuen Medien suchen und finden. Unser Angebot ist in Themensparten gegliedert und es finden sich für jedes Leistungsniveau passende Workshops. BASIS bietet grundlegende Wissensvermittlung für den Start in die Medienwelt – bis zu 25 Teilnehmer*innen erarbeiten sich Essentials. Wer schon erste berufliche oder andere Erfahrungen machen konnte, kann mit den AUFBAU-Workshops in einer Gruppe von 16 Menschen vorhandene Grundkenntnisse erweitern. PRO-Workshops sind maßgeschneidert für Menschen mit mehrjähriger Erfahrung, die sich in angenehmer Atmosphäre und einer kleinen Lerngruppe von bis zu 10 Menschen auf höchstem Lernniveau weiterbilden wollen. Entsprechend diesen unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden haben wir unsere Kostenbeiträge gestaffelt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2002 bietet die LiMA Wissen zu extrem günstigen Preisen – zusammen mit spannenden Debatten und der Möglichkeit, bestehende Kontakte aufzufrischen und neue Menschen für Euer Netzwerk kennen zu lernen. Da wir als gemeinnütziger Bildungsverein nur über sehr geringe Mittel verfügen, haben wir ein Ticket-Modell entwickelt, das zum einen allen die Teilnahme ermöglichen soll und zum zweiten den Solidaritätsgedanken abbilden soll – wer mehr bezahlen kann, sichert so die günstigen Tickets für andere, die hohe Eintrittspreise nicht tragen können. 6

»Immer lieber LiMA« – Für die LiMA14 bieten wir Schüler*innen und Studierenden das Studi-Ticket ab 25 Euro für die komplette Bildungswoche an. Für diese Tickets suchen wir Förderer, denn unsere Kosten für Technik, Räume und Dozent*innen liegen deutlich höher. Ihr findet ein Formular für diese gezielte Unterstützung von jungen Menschen auf Seite 11. Die Workshops sind ab 4. Oktober 2013 auf www.lima14.de buchbar – so können wir schneller Wünsche erkennen und bei starker Nachfrage Zusatzworkshops zur gleichen Zeit organisieren. Für die LiMAarena werden wir Euch Diskussionen, Vorträge und Präsentationen zusammenstellen. Die LiMAarena ergänzt das Weiterbildungsangebot an jedem LiMAwerkstatt-Tag. Das LiMAarena-Programm steht allen Teilnehmer-*innen der LiMAwerkstatt und auch allen anderen Interessierten offen. Den Preis für das LiMAarena-Ticket dürfen Sie selbst festlegen. Die LiMAarena präsentieren wir ab 2. Dezember 2013. Die Veranstaltungen der LiMA sind geeignet für Bildungsurlaub. Viel Spaß beim Durchblättern des LiMAwerkstatt-Programms – wenn etwas fehlt, könnt Ihr und über das Ideen-Formular auf www.lima14.de einen konkreten Hinweis geben. Wir freuen uns auf Eure Anregungen und wünschen einen schönen Herbst.

Christoph Nitz Geschäftsführendes Vorstandsmitglied LiMA e.V.

Die Mischung aus Bildung und Diskussion macht die kommende #LiMA14 zu einem Muss für Medienmacher*innen und Medieninteressierte.

7


Ticketauswahl leicht gemacht

LiMAwerkstatt Tickets

Jetzt die Tickets für LiMAwerkstatt & LiMAarena sichern!

Weiterbildung in den Levels BASIS, AUFBAU und PRO Die LiMAworkshops sind bekannt für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Deshalb ist Linke Medienakademie ja auch ein gemeinnütziger Bildungsverein. Wir wollen mit unseren Kursen in drei Levels Weiterbildung passgenau für Eure Ziele offerieren. Hier gibt es Tages- und Werkstatttickets.

Tagestickets 25 % Frühbucherrabatt bis 15. Januar 2014

LiMAarena Tickets Die LiMA bietet die ganze Woche spannende Podien, Fachvorträge, Lesungen im Erzählcafé und anderes. Höhepunkt ist das Kongresswochenende mit dem Samstag, der ganz im Zeichen der Debatte und des Austausches stehen wird.

LiMAarena: Seid herzlich willkommen, wählt Euren Preis selbst! 0 Euro | 10 Euro | 20 Euro Wir wollen, dass alle an den Debatten und Diskussionen teilnehmen können, und stellen es den Besuchern der LiMAarena frei, einen Preis zu wählen.

Tickets ab 4. Oktober 2013 bei → lima14.de

Level

BASIS

AUFBAU

PRO

Teilnehmende

bis 25

bis 16

bis 10

Businessticket

40

60

120

Selbstzahlerticket

30

45

90

Organisationsticket

25

37,50

75

Solidarticket

20

30

60

Flatrate-Werkstatt-Tickets 50 % Frühbucherrabatt bis 15. Januar 2014 Level

BASIS

AUFBAU

PRO

Teilnehmende

bis 25

bis 16

bis 10

Businessticket

240

360

960

Selbstzahlerticket

180

270

720

Organisationsticket

150

225

600

Solidarticket

120

180

480

Mit der Flatrate hast Du die ganzen Werkstatt-Angebote und Exkursionen sicher in der Tasche. Gleich nach Kauf des Tickets kannst Du im Klassenzimmer Platz nehmen.

8

9


» Immer lieber LiMA «

Im Internet wird es auch für jeden einzelnen Kurs Tickets geben, damit habt Ihr die volle Flexibilität. Die Preise der LiMAwerkstatt sind 2014 an den entstehenden Kosten orientiert, da die Linke Medienakademie weniger Zuschüsse erhält. Wir wollen aber weiter ein attraktives Angebot zu günstigen Preisen machen. Solidar-Ticket (Nachweis erforderlich: Sozialpass o.ä., GEZ Gebührenbefreiung)

Studi-Tickets Immer günstig zur LiMA für Schüler*innen und Studierende Level

BASIS

AUFBAU

PRO

Teilnehmende

bis 25

bis 16

bis 10

25

50

75

Patenschaften für günstige Studi-Tickets übernehmen Wir wollen auch 2014 hunderten Schüler*innen und Studierenden bei der #LiMA14 den kostengünstigen Besuch der LiMAwerkstatt ermöglichen. Ich übernehme Patenschaft(en) für jeweils 100,- Euro und ermögliche für eine Teilnehmer*in so ein Angebot auf dem Niveau von Journalistenschulen zu bezahlbaren Konditionen. Name: Vorname: Straße: Postleitzahl und Ort:

Schüler*innen-Ausweis oder Immatrikulationsbescheinigung notwendig.

Bildungsurlaub und Fördermöglichkeiten Die Workshops der LiMAwerkstatt sind als Bildungsurlaub gemäß § 11 Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG).

Ich erteile hiermit eine einmalige Einzugsermächtigung für meine Patenschaft(en). Konto: Bank: Bankleitzahl:

Geringverdiener können – egal ob festangestellt ider freiberuflich tätig – vom Staat einen Zuschuss erhalten, wenn Sie sich weiterbilden. Oft ist auch das Jobcenter bereit, die Teilnahme zu unterstützen. Das LiMAteam versucht Eure Fragen zu beantworten: Schreibt uns eine Nachricht an info@lima-akademie.de oder ruft uns an: 030 / 2878 4538. 10

Unterschrift: Bitte diese Erklärung an LiMA e.V., Geschäftsstelle Zi. 528, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin senden oder einfach das Formular bei lima14.de nutzen. 11


Workshop-Planung

#LiMA 14 Walls and Bridges

LiMAprint *  Themen finden Was ist wichtig? Welche Themen sind heute heute aktuell? Ist an der Geschichte überhaupt was dran? Vor der eigentlichen Recherche steht die Themenrecherche. BASIS ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

LiMA werkstätten

*  ABC des journalistischen Schreibens

print

In dieser Schreibwerkstatt werden die Grundlagen des journalistischen Schreibens zusammen mit praktischen Tipps und Tricks vermittelt.

foto / grafik tv / film

BASIS ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Einführung in journalistisches Schreiben

radio

Nachricht, Bericht, Interview – Einführung in die journalistischen Darstellungsformen. Nebenbei erlernen Sie weiteres journalistisches Handwerkszeug.

online

BASIS ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

recherche

*  Einführung in spezifische Aspekte der journalistischen Sprache

ressourcen & fundraising

Deutsch für Profis! Hier geht es um journalistische Sprachgestaltung, um Wege zum guten Stil.

öa & pr

BASIS ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

musik

*  Kompaktkurs Journalismus

medienrecht

Von der Recherche bis hin zum publikationsreifen Artikel: der gesamte journalistische Arbeitsablauf wird in diesem Workshop behandelt.

thema

BASIS ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

input

*  Verständliches Formulieren

lese- & erzählcafé exkursion

Menschen sind verschieden – und sie lesen und verstehen auch auf ganz unterschiedliche Weise. Hier geht’s rund um das lesegerechte, um das verständliche Schreiben. BASIS ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Von der Nachricht zum Kommentar Schreibwerkstatt zur Einführung in die journalistischen Darstellungsformen, die aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

LiMA arena

BASIS ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

13


*  Einführung in die Kunst des Redigierens

*  Die Reportage

Eine typische Redaktionsaufgabe: Texte von Dritten in Form zu bringen. Hierbei müssen sprachliche Schnitzer ausgebügelt werden, vielerorts auch Rechtschreibfehler. Zuweilen muss auch etwas Inhaltliches nachrecherchiert werden.

Für eine Reportage muss man rausgehen, riechen, das Geschehen in sich aufsaugen. Sie ist die Königin des journalistischen Schreibens; häufig wird bei Tests für Journalistenschulen eine Reportage verlangt.

BASIS ­ ê 8 UE ê 21. März 2014

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Arbeiten in Printredaktionen: Ressorts

*  Glosse und Kolumne

Politik, Wirtschaft, Feuilleton, Lokales oder Sport-Teil? Die klassischen Ressorts sind in Printredaktionen immer noch strukturbildend. Ein Überblick.

Jetzt wird’s drastisch! Glossen und Kolumnen brauchen es ein bisschen härter. Man darf hier gerne etwas dicker auftragen – aber peinlich sollte es auch nicht werden.

BASIS ­ ê 8 UE ê 21. März 2014

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Das Interview Die richtigen Fragen stellen – ohne Stress. Dafür braucht es gute Vorbereitung, die richtigen Aufzeichnungstechniken und Coolness bei der Freigabe. AUFBAU ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Das Portrait

»Lernende und Lehrende profitieren vom vielfältigen Angebot« Uwe Sievers in »M – Menschen Machen Medien«

*  Das Feature

Das Bild einer Person malen, mit Text – finden Sie die richtige Verwendung von Einstieg, Dramaturgie, Tonfall und Ausstieg.

Der Kurs bietet eine theoretische und praktische Vertiefung zur Thematik des Features, einer Darstellungsform, die Bericht und Reportage kombiniert.

AUFBAU ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Der Kommentar

*  Journalistisches Essay

Einordnen, bewerten, argumentieren – Kommentar ist Meinung, der Autor präsent. Die unterschiedlichen Kommentar-Formen sind hier Thema, genau wie Schreibübungen.

Ein Essay ist eine ganz große Erörterung, Subjektivität gehört dazu. Die Grenzen zu Kommentar, Leitartikel und Kolumne sind fließend.

AUFBAU ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Kreatives Schreiben Anhand theoretischer Ansätze und praktischer Übungen werden verschiedene Techniken des kreativen Schreibens erlernt. AUFBAU ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Kritisches Schreiben Der Workshop befasst sich mit der Kritik an tagesaktuellen Themen und ihrer journalistischen Aufbereitung. AUFBAU ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Die Nachricht

*  Was ist guter Stil?

Wichtig sind die W-Fragen: Was ist passiert, wer, wo, wann? Die Nachricht beantwortet diese Fragen, sie ist die knappste journalistische Darstellungsform.

Klar, präzise und gut lesbar soll ein Text sein. Muss man immer „man“ vermeiden und wieviel Variation tut einem Text noch gut? Hier entwickeln und optimieren Sie Ihren Schreib-Stil.

AUFBAU ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

14

15


*  Druck und Stress im Redaktionsalltag meistern

*  Narrativer Journalismus

Konkurrenz und Zeitdruck, unsichere Arbeitsbedingungen – und immer wieder lange anstrengende Abende. Nicht umsonst gilt der Journalistenberuf als besonders kräftezehrend. Das muss nicht sein!

Erzählstrukturen in journalistische Texte einbinden und nutzen – eine Einführung.

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 21. März 2014

PRO ­ ê 5 UE ê 19. März 2014

*  Auslandskorrespondenz Im Workshop wird theoretisch wie auch praktisch auf die Besonderheiten und Risiken der Auslandsberichterstattung eingegangen. PRO ­ ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Rhetorik im Redaktionsalltag Die Teilnehmenden des Kurses erlernen, ihre Ideen überzeugend und plausibel vor Kollegen und Vorgesetzten in der Redaktion zu präsentieren. PRO ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Selbstmanagement- & marketing

*  Texten für Publikationen

Es gibt Leute, die können wunderschöne Texte schreiben – aber sie bekommen sie einfach nicht verkauft. Dafür muss man sich organisieren, präsentieren und die eigenen Produkte richtig vermarkten können.

Im Seminar werden die häufigsten Publikationsformen diverser Medien analysiert und anhand praktischer Übungen aufgearbeitet und diskutiert.

PRO ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Finanzierungsmodelle für Printmedien im Online-

zeitalter

Crowdfunding, Werbung, Flattr – oder was? Im Internet will keiner bezahlen, heißt es, im Internet kann jeder publizieren, heißt es auch. Theorie und Praxis der Content-Finanzierung im Netz. PRO ­ ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Investigativer Journalismus Nicht erst seit Wikileaks ist klar: investigative Journalisten leben gefährlich, wenn sie den Mächtigen wirklich gefährlich werden. Wie geht investigativer Journalismus, für wen ist er etwas? PRO ­ ê 5 UE ê 18. März 2014

*  Interkultureller Journalismus

PRO ­ ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Schreiben für Kinder und Jugendliche Im Mittelpunkt stehen die thematischen, sprachlichen und stilistischen Besonderheiten beim Verfassen von Texten für Kinder und Jugendliche. PRO ­ ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Humor, Comic & Co. Der Workshop lehrt, die Welt, den Alltag und die Mitmenschen aufmerksam zu betrachten und anschließend humoristisch zu beschreiben. PRO ­ ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Diversity und Gender Mainstreaming? Der Kurs versucht die Frage nach einer Schnittstelle unterschiedlicher sozialer Perspektiven und Wirklichkeiten in der Praxis zu beantworten. PRO ­ ê 5 UE ê 23. März 2014

Journalismus im globalen Kontext - wie beeinflussen sich verschiedene Kulturen gegenseitig und was stößt sie voneinander ab? PRO ê 5 UE ê 18. März 2014

16

17


LiMAfoto & grafik *  Photoshop Essentials Der Klassiker der Bildbearbeitungsprogramme: Photoshop von Adobe. Erste Schritte und die wichtigsten Funktionen. BASIS ­­ê 8 UE ê Kurs A ê 17. März 2014 & Kurs B ê 18. März 2014

»Ein spannendes Publikum. Viele Diskussionen, auch viele überraschende Fragen, die man auf üblichen Konferenzen, Kongressen und Journalistenkongressen nicht unbedingt erwartet.« Lorenz Maroldt, Chefredakteur »Der Tagesspiegel«

*  Fotografie Essentials Theorie und Praxis des Fotografierens für all diejenigen, die noch nicht so viel Erfahrung haben. BASIS ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Typografie im Überblick Der Charakter einer Schriftart kann den Charakter eines ganzen Layouts verändern. Genauso die Anordnung: Laufweite, Kapitälchen, Zeilenabstand. All das ist Typografie. Workshop mit Theorie und Praxis. BASIS ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

*  GIMP Essentials Das freie Bildbearbeitungsprogramm GIMP ist eine inzwischen ausgereifte Alternative zum kommerziellen und proprietären Photoshop. BASIS ­­ê 8 UE ê 18. März 2014

*  InDesign Essentials Der zweitägige Workshop bietet Einsteiger*innen eine praktische Einführung in das Layout- & Satzprogramm. Tipps und Tricks inbegriffen. BASIS ­­ê 16 UE ê 17.–18. März 2014

*  Illustrator Essentials Grundlagen und Bedienkonzepte des Vektorgrafikprogramms Illustrator. Illustrator ist wie Photoshop und InDesign kommerzielle Software von der Firma Adobe. BASIS ­­ê 16 UE ê 18.–19. März 2014

*  Grundlagen der Gestaltung Goldener Schnitt, ausreichend Kontrast, Weißraum – einiges gilt es zu beachten, um Bild, Text und Schriftgestaltung ins richtige Verhältnis zu setzen. BASIS ­­ê 16 UE ê 18.–19. März 2014

*  InDesign Essentials Flyer, Fanzine oder Poster –‚ der eintägige Workshop legt dar, wie das Layout- & Satzprogramm InDesign beim Erstellen helfen kann.

*  Grundlagen der visuellen Gestaltung

BASIS ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

In diesem Kurs werden die theoretischen Grundlagen und Regeln des visuellen Komponierens dargelegt und auf praktische Beispiele bezogen.

*  Wahrnehmung und Wirkung

BASIS ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Analog oder digital?

Im Mittelpunkt des Kurses stehen die Interpretation und die (Nicht-)Wahrnehmung von Grafiken durch verschiedene Zielgruppen. BASIS ­­ê 2 UE ê 19. März 2014

Digital ist doch eigentlich besser: Schneller, einfacher, billiger. Warum also heute noch Analog-Fotografie? Weil sie manchmal einfach schöner ist. BASIS ­­ê 2 UE ê 18. März 2014

*  Medien, Aufkleber und Plakate Die Blicke auf sich ziehen, Eyecatching – das ist bei Plakaten, Flyern und Aufklebern wichtig. In diesem Praxis-Workshop lernt man, ausdrucksstarke Botschaften und Bilder zu erfinden. BASIS ­­ê 8 UE ê 18. März 2014 18

19


*  Layout Essentials

*  Krisen, Kriege und soziale Missstände

Der Kurs bietet eine Einführung in die Kunst des Layoutens. Grundlagen, Regeln und Tipps werden anhand praktischer Übungen vermittelt und angewendet.

Im Mittelpunkt dieses Workshops stehen die Besonderheiten der dokumentarischen Fotografie bei sozialen Unruhen und in kritischen Situationen.

BASIS ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

AUFBAU ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

Scribus ist freie Software und bekannt als Layoutprogramm für Diplomarbeiten – man kann es aber auch für größere Projekte einsetzen. Programmkenntnisse werden vorausgesetzt.

»Der Besuch war für mich ein echtes Erlebnis und ist schlicht jedem zu empfehlen, der sich für die Medienthemen und -landschaft interessiert.«

BASIS ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

Julia Heise in »Sprachrohr«

*  Scribus Essentials

*  Die freie Creative Suite Der Kurs führt in Scribus, GIMP und Inkscape ein und lehrt Layout, Raster- und Vektorgrafik zu kombinieren. BASIS ­­ê 16 UE ê 19.–20. März 2014

*  Künstlerisch und doch politisch Der Kurs beschäftigt sich mit der Rolle der Fotografie als ästhetisches Mittel zum Ausdruck politischer und sozialer Botschaften.

*  Inkscape Essentials

AUFBAU ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

Mit der freien Software Inkscape lassen sich Flyer, Logos, Grafiken, aber auch Stadtpläne und Comics gestalten. Programmkenntnisse werden vorausgesetzt.

*  Bilder präsentieren & veröffentlichen

BASIS ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  After Effects Essentials

Die Teilnehmenden lernen es, grafische Produkte erfolgreich und wirkungsvoll in der Öffentlichkeit zu präsentieren. AUFBAU ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

Der Workshop richtet sich an kreative Anfänger*innen, welche sich die Animationssoftware von Adobe anhand praktischer Übungen aneignen wollen.

*  Partizipativer Fotojournalismus

BASIS ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

AUFBAU ­­ê 2 UE ê 18. März 2014

*  Adbusting

*  Anzeigen & Werbungen gestalten

Das Seminar widmet sich der Theorie und Praxis von Adbusting (dem Verändern von Werbebotschaften).

Der Kurs befasst sich tiefgehend mit der wirkungsvollen Gestaltung von Anzeigen und Werbebotschaften.

BASIS ­­ê 5 UE ê 20. März 2014

AUFBAU ­­ê 5 UE ê 18. März 2014

*  Visuelle Narration

*  Photoshop Aufbaukurs

Mit Einzelbild, einer Bildserie oder Animation: hier lernt man, nur mit Grafik und ohne Worte Geschichten zu erzählen.

Im eintägigen Kurs werden weitergehende Funktionen verschiedener Photoshop-Werkzeuge vertieft erlernt. Basiskenntnisse des Programms werden vorausgesetzt.

BASIS ­­ê 16 UE ê 20.–21. März 2014

Im Fokus stehen die Vorteile, Möglichkeiten und Herausforderungen der Demo-Fotografie.

AUFBAU ­­ê 8 UE ê Kurs A ê 18. März 2014 & Kurs B ê 19. März 2014

*  Photoshop: nicht destruktive Methoden der Bildbearbeitung

*  GIMP Aufbaukurs

In diesem Kurs lernt man professionell und nachhaltig die Bildbearbeitung kennen. Funktionen wie Masken und Smartfilter werden detailliert demonstriert.

In diesem Kurs liegt das Augenmerk auf der Vertiefung des bereits im Basiskurs erlernten. Kenntnisse des GIMP-Programms werden vorausgesetzt.

BASIS ­­ê 8 UE ê 22. März 2014

AUFBAU ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

20

21


*  InDesign Aufbaukurs Es wird komplexer – InDesign für Fortgeschrittene. Basiskenntnisse des Programms werden vorausgesetzt.

*  Dynamische Präsentationen mit InDesign und Acrobat Es muss nicht immer Power Point sein!

AUFBAU ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

AUFBAU ­­ê 16 UE ê 22.–23. März 2014

*  InDesign Aufbaukurs

*  Tagesfotojournalismus

Im zweitägigen Workshop wird klar gemacht, warum InDesign ein Profi-Programm ist: man lernt Bilder, Text und Multimedia auf höherem Niveau zu kombinieren.

Schnell und aktuell –‚ im Fokus stehen die Herausforderungen des Tagesfotojournalismus.

AUFBAU ­­ê 16 UE ê 19.–20. März 2014

*  Illustrator Aufbaukurs In diesem Workshop stehen fortgeschrittene Techniken und Methoden zum Erstellen von Grafiken im Mittelpunkt sowie der Austausch mit anderen Programmen der Adobe Suite.

PRO ­­ê 8 UE ê 17. März 2014

*  Fotoreportage in Krisengebieten Der Kurs befasst sich mit den Risiken, Herausforderungen und der sozialen Rolle fotografischer Arbeit in Krisenregionen. PRO ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ­­ê 16 UE ê 19.–20. März 2014

*  Das eigene Fotobuch

*  Layout Aufbaukurs

Eine Serie eigener Bilder als Buch drucken: Schritt für Schritt zum fertigen Exemplar.

Neben Praxistipps und Layout-Tools werden im Kurs Fragen zur Konzeption, Ideenfindung und Planung thematisiert.

PRO ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Narrativer Fotojournalismus

*  Scribus Aufbaukurs

Im Mittelpunkt des Workshops steht die Fotoreportage als narratives Genre. Es wird geübt, ihre Erzählstrukturen zu verstehen und zu nutzen.

Grundlagen im Kopf? Dann darf es kreativ werden. Der Scribus Aufbaukurs verhilft zum Glück. Mehr Funktionen, mehr Möglichkeiten. Programmkenntnisse werden vorausgesetzt.

PRO ­­ê 8 UE ê 18. März 2014

AUFBAU ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Professionelles Fotografieren

*  Inkscape Aufbaukurs

Fortgeschrittene Fotograf*innen erhalten im Kurs professionelle Tipps und Tricks zum routinierten Fotografieren.

Wer den Basiskurs überstanden hat, sollte sich nun in den weiterführenden Workshops wagen. Es wird kreativer und experimenteller. Programmkenntnisse werden vorausgesetzt. AUFBAU ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  After Effects Aufbaukurs

PRO ­­ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Bilder auswählen professionelle*r Bildredakteur*in sein - Schwierigkeiten, Anreize und Möglichkeiten im alltäglichen Berufsleben. PRO ­­ê 5 UE ê 18. März 2014

Für einen ausgefeilten Animationsfilm reicht der Basiskurs leider nicht aus. Wer fortschreiten will, muss in den Aufbaukurs. Programmkenntnisse werden vorausgesetzt. AUFBAU ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Mit InDesign aufs iPad Apples iPad hat das Lesen und Surfen im Netz verändert. Andere Pad-Anbieter zogen nach. Pad-Nutzer sind eine spezielle Zielgruppe, auf deren Bedürfnisse man optimieren kann. AUFBAU ­­ê 16 UE ê 22.–23. März 2014 22

23


*  (Fan)zine

kommerzielle Software von der Firma Adobe.

Im Mittelpunkt des Workshops stehen die verschiedenen Herausforderungen und ihre Bewältigung auf dem Weg zum eigenen Magazin. PRO ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

PRO ­­ê 8 UE ê Kurs A ê 20. März 2014 & Kurs B ê 21. März 2014

*  Layout-Pro Experten-Layoutkurs. Überblick über Tools und Techniken zum professionellen Layouten von Publikationen. Vorkenntnisse unbedingt erforderlich. PRO ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Scribus-Pro Das freie Layout-Programm Scribus ist die Alternative zum kommerziellen und proprietären InDesign. Vorkenntnisse unbedingt erforderlich.

*  Schreiben und Fotografieren Der Workshop bietet einen vertiefenden Einblick in die professionellen Techniken und Werkzeuge des erfolgreichen Fotojournalismus. PRO ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Photoshop Bildkompositionen Im Workshop werden Techniken vorgestellt, um bestimmte Elemente eines Bildes zu fokussieren und dadurch Botschaften eindeutig zu vermitteln. PRO ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Photoshop Bildbearbeitung für Photoshop-Fortgeschrittene und angehende Experten. Go PRO ist hier die Devise. Gute Programmkenntnisse werden vorausgesetzt. PRO ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Photoshop Fotografien optimieren Besserer Kontrast, Farbkorrektur – manchmal ist das eben nötig. Professionelle Techniken zur Optimierung von Fotos und von Einzelelementen sind in diesem Workshop Thema. PRO ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  GIMP Das freie Photoshop-Pendant GIMP. In diesem Pro-Kurs geht es so richtig in die Tiefe. Vorkenntnisse unbedingt nötig. PRO ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  InDesign-Pro

PRO ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Inkscape-Pro Mit der freien Software Inkscape lassen sich Flyer, Logos, Grafiken, aber auch Stadtpläne und Comics gestalten. Vorkenntnisse unbedingt erforderlich. PRO ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  After Effects Ob Motion-Design-Clips oder Visual Effects für Film und Fernsehen, After Effects ermöglicht beides. Das Pro-Seminar verhilft zu einem idealen Ergebnis. PRO ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Illustrator für Illustratoren Illustrator für Illustration einsetzen! Hier stehen die Mal-, Zeichen- und alle Freihandfunktionen im Fokus. Zeichnerische Fähigkeiten werden vorausgesetzt. PRO ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Illustrator Logogestaltung In diesem Workshop geht es um Methoden, aussagekräftige und grafisch ansprechende Logos mit einem hohem Wiedererkennungswert zu gestalten. PRO ­­ê 8 UE ­­ê 22. März 2014

»Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal an der LiMA teilgenommen und war überrascht, wie hoch die Qualität der Workshops ist.« Teilnehmer*innen-Meinung

Expertenkurs im Layout-Programm InDesign. InDesign ist 24

25



LiMAtv & film *  TV- & Filmformate Im Fokus des Einführungskurses steht die Analyse und der Vergleich unterschiedlicher Film- und TV- Formate.

*  Vor der Kamera In diesem Workshop vermitteln wir ihnen die richtigen Techniken und wertvolle Tipps, damit ihre Persönlichkeit vor der Kamera durch Ausdruck, Körperhaltung und Sprache ganz zur Wirkung gelangt. AUFBAU ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

BASIS ­­ê 2 UE ê 17. März 2014

*  Schreiben fürs Senden Lernen Sie in diesem Workshop, wie man über eine zielgerichtete Moderation gelungen Wort und Bild miteinander verknüpft, um die Botschaft einer Sendung erfolgreich zu senden. BASIS ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Kameratechnik Der Workshop bietet eine Einführung in die theoretischen Grundlagen sowie praktischen Techniken der Kameraarbeit. BASIS ­­ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Lichttechnik Ohne Licht sieht man nichts! Gewinnen Sie einen umfassenden Einblick in eine der wichtigsten filmischen Gestaltungselemente: die Kunst der Lichtführung.

*  Adobe Premiere, Final Cut & Co. Aufbaukurs Vertiefender Blick auf professionelle Videoschnittprogramme. Vorkenntnisse erforderlich. AUFBAU ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

BASIS ­­ê 8 UE ê 18. März 2014v

*  Special Effects

*  Tontechnik

Independence Day und Fuchur der Glücksdrache – Spezialeffekte geben Filmen einen besonderen Reiz. Lernen Sie, wie Sie die Arbeitschritte dieser Art der Post-Produktion meistern.

Ton ist vielfältig. Ob als Musik, Sprache, Atmo, Stille oder auch Geräusche beeinflusst es elementar den Ausdruck eines Films. Der Einführungskurs vermittelt ihnen einen ausführlichen Einblick in die Tontechnik. BASIS ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Adobe Premiere, Final Cut & Co. Essentials Erst mit einem professionellen Schnittprogramm werden Bilder und Töne zu einem Film komponiert. In diesem Kurs lernen Sie die wichtigsten Programme und ihre Funktionen näher kennen. BASIS ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Exposé, Treatment, Drehbuch „Die Idee ist gut! Und wie weiter?“ Lernen Sie in diesem Workshop, wie man ein erfolgreiches Filmprojekt richtig arrangiert – von der Idee bis zum fertigen Skript. BASIS ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

AUFBAU ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  LiMA-Studio: Musikvideos selbst gestalten Gewissenhafte Vorbereitung und professionelle Durchführung sind wichtige Essentials für die Produktion eines Musikvideos. Gleichzeitig muss es den Zeitgeist treffen und künstlerische Kreativität versprühen. Wie Sie diese Elemente gekonnt miteinander verbinden und ein audiovisuelles Erlebnis entstehen lassen, erlernen Sie in unserem einwöchigen Intensivseminar. PRO ­­ê 5 Tage

*  LiMA-Studio: Der fertige TV-Beitrag Wir vermitteln ihnen in der Kreativwerkstatt das Know-how für professionelle Fernsehbeiträge. Anhand eines aktuellen politischen Themas werden Sie ihre neu gewonnenen Fähigkeiten ausprobieren können und in drei Tagen einen vollständigen TV-Beitrag produzieren. PRO ­­ê 3 Tage

28

29


*  LiMA-Studio: Und action!

*  Audacity, Samplitude, Reaper & Co. Aufbaukurs

Wie der Name bereits ansatzweise verrät, steht bei diesem Kurs der Dreh eines kurzen Dokumentar- oder Spielfilms im Mittelpunkt.

Ein Audiobeitrag kann in unterschiedlichen Schnittprogrammen bearbeitet werden. In diesem Kurs lernen Sie die wichtigsten Programme und ihre Funktionen näher kennen.

PRO ­­ê 5 Tage

AUFBAU ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

»Voller Lerneifer in die Workshops«

*  Der gebaute Beitrag

Susanne Stracke-Neumann in »M - Menschen Machen Medien«

Wie Sie eine der Königsdiszplinen der Hörfunkgattungen mit Bedacht gestalten, wird anhand eines Leitfadens in diesem Workshop vermittelt. AUFBAU ­­ê 8 UE ê 19. März 2014

LiMAradio *  Schreiben fürs Sprechen Im Fokus des Seminars steht das Verfassen und Formulieren von klaren, prägnanten Botschaften, die gleichzeitig gehaltvoll und leicht verständlich sind. BASIS ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

*  „Willkommen...“ Der Workshop konzentriert sich auf das allererste Mal vor dem Radiomikrofon. Optimale Vorbereitung ist in diesem Fall besser als mißgestimmte Nachbereitung. BASIS ­­ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Interview, Kommentar oder Glosse?

*  Jingle-Produktion Ein Jingle sagt mehr als tausend Worte. Die Kunst des Werbens will jedoch auch gekonnt sein. Dieses Seminar führt über die Idee zum fertigen Produkt. AUFBAU ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  LiMA-Studio: Hörspiel(en) Die Fertigung eines Hörspiels unterliegt der Kombination unterschiedlicher Fähigkeiten. Dazu zählen Kreativität, Spaß am Erzählen sowie technisches Wissen. Wer bei diesem Kurs wagt, gewinnt auf jeden Fall. PRO ­­ê 3 Tage

*  LiMA-Studio: Kein Stottern und Stolpern!

Journalistische Darstellungsformen im Radio. Die Vorteile, Möglichkeiten und Herausforderungen gibt es hier auf einem Blick.

Beim Einsprechen wie auch beim Moderieren sind Stottern und Stolpern beliebte Fehler. Im Seminar werden professionelle Techniken erlernt, die zur Vermeidung solcher Situationen beitragen sollen.

BASIS ­­ê 8 UE ê 18. März 2014

PRO ­­ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Einsprechen leicht gemacht

*  LiMA-Studio: Die Themenstunde

Die Kenntnis und das Können verschiedener Sprechtechniken entscheiden essentiell über die Qualität des Einsprechens. Dieser Workshop fördert das Einüben artikulatorischer Vorgänge mit Hilfe von vorgegebenen Übungsmustern.

Soll ein Sujet differenziert dargelegt werden, bietet sich zumeist die Themenstunde an. Hier gilt es, vielgestaltig zu arbeiten, um ein rundes wie auch gehaltvolles Ergebnis zu erzielen.

BASIS ­­ê 8 UE ê 18. März 2014

PRO ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Nachrichten

*  LiMA-Studio: Frei formulieren!

In diesem Workshop wird sowohl das sprachliche und stilistische Formulieren, als auch das Einsprechen von Radionachrichten erprobt.

Erlernen Sie die Kunst der Improvisation. Denn: bei fehlenden Anmoderationen muss nicht verzweifelt, sondern nur gekonnt reagiert werden!

AUFBAU ­­ê 5 UE ê 18. März 2014

PRO ­­ê 8 UE ê 21. März 2014

30

31


LiMAonline *  Einführung ins Web 2.0 Dieser Workshop gewährt einen umfassenden Überblick in die vielfältigen Möglichkeiten interaktiver und kollaborativer Dienste im WorldWideWeb. BASIS ê 5 UE ê 17. März 2014

*  App Essentials Dieser Kurs führt in die bunte Welt der mobilen Anwendungssoftwares ein. Die Teilnehmenden gehen der Frage nach Formaten sowie der Generierung eigener Applications nach. BASIS ê 5 UE ê 17. März 2014

*  Online-Tools „Tools, Tools, Tools!?“ Welche sind hilfreich? Welche sind hinderlich? Lernen Sie die wichtigsten Webtools kennen, die ihnen den Medienalltag erleichtern und optimieren können. BASIS ê 2 UE ê 17. März 2014

*  Online-Rechte Um in Tätigkeitsfeldern des Journalismus, des Marketings oder der Werbung professionell arbeiten zu können, ist es wichtig, sich Wissen um Rechte und Pflichten anzueignen. BASIS ê 2 UE ê 18. März 2014

»Das Internet bietet die Chance, Kampagnen zu entwickeln oder kurzfristig Leute zu mobilisieren.« Stefan Krempl für »heise online«

*  Suchmaschinenoptimierung Essentials Dieses Seminar vermittelt die Grundlagen einer professionellen Suchmachschinenoptimierung. BASIS ê 3 UE ê 18. März 2014

*  Wiki Essentials Der Kurs vermittelt theoretisches sowie praktisches Basiswissen hinsichtlich der Organisation, Struktur und Pflege von Wiki-Projekten.

*  HTML Essentials

BASIS ê 8 UE ê 19. März 2014

Dieser Workshop bietet eine praktische Einführung in die Grundlagen und Techniken von HTML.

*  HTML und CSS Essentials

BASIS ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Joomla Essentials Für die Gestaltung einer eigenen Homepage muss man heutzutage kein Profi für HTML und CSS mehr sein. Wie Sie mit CMS Joomla eine eigene Website gestalten können, wird ihnen in diesem Workshop vermittelt. BASIS ê 8 UE ê Kurs A ê 18. März 2014 & Kurs B ê 19. März 2014

*  Open Source Redaktionssysteme Es existiert eine Vielzahl an freien Redaktionssystemen. Einen Überblick über die jeweiligen Vor- und Nachteile werden im Rahmen eines Vortrags vermittelt. BASIS ê 2 UE ê 18. März 2014

*  CMS Essentials

Der Workshop bietet eine praktische Einführung in die Grundlagen von HTML und CSS. BASIS ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Wordpress. CMS Essentials Ein Blog als Webpräsenz? Wordpress als CMS macht es möglich. Im eintägigen Workshop können die Teilnehmenden erste praktische Erfahrungen sammeln. BASIS ê 8 UE ê Kurs A ê 19. März 2014 & Kurs B ê 20. März 2014

*  Auf dem Weg zum Web 3.0 Das Seminar setzt sich mit der Frage auseinander, ob ein intelligentes, logisch „denkendes“ und ethisches Web eine realistische Idee ist. BASIS ê 2 UE ê 20. März 2014

Der Traum von der eigenen Webpräsenz: In diesem Kurs werden die Vor- und Nachteile verschiedener Content-Management-Systeme vorgestellt.

*  Online-Petitionen leicht gemacht

BASIS ê 8 UE ê 18. März 2014

BASIS ê 5 UE ê 20. März 2014

32

Der Workshop befasst sich mit den wesentlichen Strategien bei der Planung und Gestaltung von Online-Petitionen.

33


*  Drupal Essentials

*  Mobiles Internet schön machen

Wer den Content-Manager Drupal noch nicht kennt, ist in diesem Kurs richtig. Hier wird ihnen eine Einführung in die BASISfunktionen der Software vermittelt.

Der Schwerpunkt des Kurses liegt auf der Optimierung von Webseiten, so dass sie auch auf Smartphone-Bildschirmen verlustfrei angezeigt werden können.

BASIS ê 8 UE ê 20. März 2014

AUFBAU ê 5 UE ê 18. März 2014

*  Digitale Kommunikationswerkzeuge

*  Responsive Webseiten

Digitale Tools zum Recherchieren und sie anschließend im professionellen Medienalltag gekonnt einzusetzen, ist Thematik dieses Workshops.

Eine Website – vielfältige Empfangsgeräte: welche Möglichkeiten bestehen, eine Internetseite an die jeweiligen technischen Besonderheiten anzupassen? Die Antwort sind responsive Webseiten.

BASIS ê 5 UE ê 20. März 2014

AUFBAU ê 8 UE ê 18. März 2014

*  HTML Aufbaukurs HTML für Fortgeschrittene. Methoden und Technik werden komplexer. Die Ergebnisse ansehnlicher. AUFBAU ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Joomla Aufbaukurs Der Workshop vermittelt Webdesigner*innen weiterführendes Wissen sowie Tipps und Tricks für das CMS Joomla.

*  Texten für das Web Online-Inhalte sollten stets brandaktuell, hintergründig und leicht verständlich sein. In diesem Kurs lernen Sie Texte fürs Web zu gestalten und zu editieren. BASIS ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Social Media Marketing Social Media eröffnet, neben dem Erhalt von unzähligen Freundschaften, auch ein enormes Spektrum an Marketingmöglichkeiten. Welche das sind und welche Risiken damit einhergehen, erfahren Sie in diesem Workshop. BASIS ê 8 UE ê 21. März 2014

*  JavaScript Essentials

AUFBAU ê 8 UE ê 19. März 2014

*  CMS Aufbaukurs Im Seminar erhalten die Teilnehmenden eine praktische Vertiefung in die Erstellung und Pflege von Inhalten auf der Basis diverser CMS. AUFBAU ê 8 UE ê 19. März 2014

*  HTML und CSS Aufbaukurs The next step. Wer HTML und CSS Basis-Kurs war gestern. In diesem Kurs geht es detaillierter zur Sache. AUFBAU ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Wordpress. CMS Aufbaukurs

JavaScript prägt seit Jahren die dynamische Welt der Mobiltelefone und des Web 2.0. Wie wäre es mit einem Einblick?

Wer sich nach CMS Essentials einen intensiveren Einblick in die Funktionen von Wordpress als CMS wünscht, sollte sich den Aufbaukurs auf jeden Fall vormerken.

BASIS ê 8 UE ê 21. März 2014

AUFBAU ê 8 UE ê Kurs A ê 20. März 2014 & Kurs B ê 21. März 2014

*  Suchmaschinenoptimierung

*  Social Media Monitoring

Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage, wie (die eigenen) Web-Inhalte im Suchmaschinenranking auf Platz 1 landen.

Soziale Netzwerke als Nachrichtenkanäle? Nicht nur erdenklich, sondern auch vorteilhaft. Die Nutzbarkeit wird euch im Seminar genauer erklärt.

AUFBAU ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ê 2 UE ê 20. März 2014 34

35


*  Mobile Reporting

*  Das eigene Online-Magazin

In diesem Kurs wird das Smartphone als crossmediales Instrument journalistischen Arbeitens ( z.B. im Web, Radio, Fernsehen, Livestreams) vorgestellt.

Von der Organisation der Redaktion bis zur Veröffentlichung: die Teilnehmenden bekommen einen Einblick in die Praxis der Online-Redaktion.

AUFBAU ê 8 UE ê 21. März 2014

PRO ê 5 UE ê 21. März 2014

Berichterstattung im WWW muss sich vielgestaltig präsentieren. Hilfreich erscheint dabei eine Kombination aus Texten, Bildern, Videos sowie Animationen. Doch auch das muss gelernt sein.

»Die Mischung von Startern und ›alten Hasen‹ gibt eine Atmosphäre des voneinander lernen könnens, die es auf anderen eher von Experten dominierten Veranstaltungen nicht gibt. Viele Dozentinnen und Dozenten freuen sich, dass sie nicht nur ihr Wissen weitergeben können, sondern auch neue Inspiration von anderen Menschen mitnehmen können.«

AUFBAU ê 8 UE ê 21. März 2014

Sonja Peteranderl »der freitag«

*  Drupal Aufbaukurs CMS Drupal lässt sich in diversen Kontexten einsetzen. Die Bandbreite der Möglichkeiten erfahren Sie hier. AUFBAU ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Web Documentary

*  Datenjournalismus DDJ (data driven journalism) heißt so viel wie Daten-getriebener Journalismus. Ein Kurs zum näher kennenlernen. AUFBAU ê 8 UE ê 21. März 2014

LiMArecherche

*  Suchmaschinenoptimierung Pro

*  Recherche-Strategien

Die Effizienz liegt im Detail. Tipps und Tricks für zukünftige SEO-Fachmenschen.

Um ein herausragendes journalistisches Ergebnis zu erzielen, sind Methoden der Recherche von besonderer Wichtigkeit. Eine einwandfreie Handhabung erlernen Sie in diesem Kurs.

PRO ê 5 UE ê 19. März 2014

*  HTML Pro

BASIS ê 5 UE ê 17. März 2014

Der Kurs für angehende Expert*innen. Webdesign ohne viel Schnick-Schnack.

*  Fact-Checking im www

PRO ê 8 UE ê 20. März 2014

BASIS ê 5 UE ê 17. März 2014

*  CMS Pro

*  Internet-Recherche Tools

Dieser Workshop bildet Spezialist*innen im CMS - Bereich aus. Die Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten wird danach kein schwieriges Thema mehr sein.

In diesem Workshop werden Online-Recherche-Tools vorgestellt, die bei der Verifizierung und Bewertung recherchierter Daten hilfreich sein können.

PRO ê 8 UE ê 20. März 2014

BASIS ê 5 UE ê 18. März 2014

*  Die Online-Redaktion

*  Legal Leaks

Der Schwerpunkt dieses Workshops liegt auf dem professionellen Erzeugen, Bewerten, Bearbeiten und Publizieren von Web-Inhalten.

Datenschätze liegen oft einfach so im Internet herum: OpenData kommt gerade im Journalismus an. Welche Tools sind wichtig, wie kann man aus den Daten eine Geschichte machen?

PRO ê5 UE ê 21. März 2014

Fakten, Fakten, Fakten. Welche Quellen im Netz sind seriös?

BASIS ê 5 UE ê 18. März 2014 36

37


*  Recherche in sozialen Netzwerken Web 2.0., Social Media als journalistische Quelle? Das geht, erfordert aber andere Ansprüche an Faktencheck und Zitat. Auch gibt es im Web 2.0 neue Suchmöglichkeiten. BASIS ê 5 UE ê 19. März 2014

*  Von der Recherche zum Konzept Die Recherche ist erst die halbe Miete. Wer Wissen korrekt zusammenstellen will, muss auch analysieren, bewerten und strukturieren können. BASIS ê 5 UE ê 20. März 2014

*  Digitale Wissenswerkzeuge Daten müssen nicht nur recherchiert, sondern auch gut organisiert und verwaltet werden. Welche Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie in diesem Seminar.

LiMAressourcen & fundraising *  Crowdfunding Essentials Kreativ und erfinderisch im Internet – von der Idee zum finanzierten Projekt. Ein einführender Vortrag in die Mechanismen der Schwarmfinanzierung. BASIS ê 2 UE ê 17. März 2014

*  Finanzmanagement Essentials Ein Budget muss nicht nur akquiriert, sondern anschließend auch sorgfältig verwaltet werden. BASIS ê 3 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ê 8 UE ê 17. März 2014

*  Fundraising / Projektförderung Essentials

*  Internetrecherche und Sicherheit im Netz

Der Workshop bietet einen ersten Einblick in die unterschiedlichen Möglichkeiten, finanzielle Mittel für die eigenen Ideen und Projekte zu beschaffen.

Spätestens seit dem NSA-Skandal wird wieder über Verschlüsselung und Anonymisierung gesprochen. Vorgestellt werden Tools für den Selbst- sowie den Quellenschutz.

BASIS ê 8 UE ê 18. März 2014

AUFBAU ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Excel Essentials

*  Presse- und Medienrecht

Excel, die Tabellenkalkulation von Microsoft. Im Mittelpunkt stehen grundlegende Anwendungsmöglichkeiten wie die Erstellung, Organisation und Verwaltung von Projekten.

Unterlassungserklärung, Abmahnung –‚ wer die Mächtigen angreift, bekommt auch mal Probleme. Die üblichsten juristischen Fallstricke kompakt zusammengefasst. AUFBAU ê 2 UE ê 19. März 2014

»Rüstzeug für Kommunikationsrebellen« Tobias Riegel in neues deutschland

BASIS ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Direkt-Mail-Fundraising Gezielt und direkt: Fundraising per Direkt-Mail. Lernen Sie die Vor- und Nachteile der auf Response ausgelegten Geldmittelwerbung kennen. AUFBAU ê 3 UE ê 17. März 2014

*  Datenschutz und Verschlüsselung

*  Zeit- & Selbstmanagement

Sie nervt, kaum einer benutzt sie: Verschlüsselung. Dabei ist das gar nicht so kompliziert. Geht bei E-Mails, beim Chatten und bei der Hardware. Schützt einen selbst und die Quelle.

Im Kurs werden Tipps und Tricks skizziert, die dabei helfen sollen, Projektarbeit effektiv und planmäßig, aber auch entspannt und stressfrei zu organisieren.

AUFBAU ê 8 UE ê 20. März 2014

AUFBAU ê 2 UE ê 17. März 2014

*  Internetrecherche und Sicherheit im Netz Pro

*  Online-Fundraising und Offline-Events

Unsichtbarer als unsichtbar sein: ist praktisch unmöglich, aber man kann sich dem annähern. Welche Umwege man dafür gehen muss, erfahren Sie hier.

Die Kombination beider Sphären sowie die damit verbundenen strategischen Überlegungen sind in diesem Seminar Mittelpunkt des Interesses.

PRO ê 8 UE ê 21. März 2014

AUFBAU ê 6 UE ê 18. März 2014

38

39


*  Fundraising in der Region Mir san mir – lokale und regionale Gefühle sind suspekt, können jedoch für linke Projekte aktiviert werden. Akquise im regionalen Kontext. AUFBAU ê 3 UE ê 18. März 2014

*  Bücher kostengünstig publizieren

LiMAöa & pr *  Rhetorik Essentials Der Traum vom freien Formulieren und eindrucksvollen Vortragen kann in diesem Kurs verwirklicht werden. BASIS ê 8 UE ê 18. März 2014

Das Internet macht‘s möglich: Jede und jeder kann heutzutage Bücher herausbringen. Wie das am günstigen geht und welche Anbieter welche Vorteile haben – hier erfahren Sie es. AUFBAU ê 3 UE ê 19. März 2014

*  Druck-Publikationen selbst veröffentlichen Schritt für Schritt zum eigenen Druckwerk: Publikationen vom ersten Buchstaben bis zum fertigen Buch selbst gestalten und veröffentlichen. AUFBAU ê 5 UE ê 20. März 2014

*  Crowdfunding-Trailer Mit einem sexy Video an den Schwarm: Wer Crowdfunding macht, kann seine Kampagne durch ein Trailer-Video aufmotzen. In diesem Zweitages-Workshop erfahren Sie, wie das geht. AUFBAU ê 16 UE ê 20.März & 21. März 2014

*  Fundraising von Großspenden

*  PR-Kampagnen Essentials Von der kreativen Idee bis hin zur erfolgreichen Planung: Schritt für Schritt werden im Kurs die Phasen einer PR-Kampagne dargelegt. BASIS ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Die Pressemitteilung

Den Reichen die Kohle aus der Tasche ziehen: Die besten Strategien zum Großspenden-Fundraising im Überblick.

Redaktionen bekommen sehr viele Pressemitteilungen und wollen wenig Stress. Geben wir ihnen das, was sie wollen: eine schöne Geschichte zum richtigen Zeitpunkt.

PRO ê 8 UE ê 21. März 2014

AUFBAU ­ ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Fundraising für Fotograf*innen

*  Pressearbeit Essentials

Die Idee für eine Fotoreportage ist vorhanden. Auch das Vorgehen ist schon geplant. Was jedoch fehlt, sind die finanziellen Mittel. Spezialisiertes Fundraising für Fotograf*innen schafft Abhilfe.

Pressearbeit ist das A und O eines jeden Unternehmens. Das allgemeine Grundlagenwissen wird euch an dieser Stelle vermittelt.

PRO ê 5 UE ê 21. März 2014

*  Nachhaltiger Aktivismus Was ist eigentlich Nachhaltigkeit? Und welche Rolle spielt diese für den alltäglichen Aktivismus? Wer nach Antworten sucht, wird in diesem Seminar fündig. PRO ê 8 UE ê 21. März 2014

BASIS ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Einführung ins Projektmanagement Starten, planen, ausführen, koordinieren, abschließen und bewerten: der Weg zur erfolgreichen Projektarbeit. BASIS ê 8 UE ê 21. März 2014

*  PR-Instrumente nutzen Um die Effektivität bestimmer PR-Kampagnen zu steigern, bedarf es zeitweise eines ausgeklügelten PR-Instrumentariums. Eine Listung der Möglichkeiten erhalten Sie im Seminar. BASIS ê 5 UE ê 17. März 2014

40

41


*  Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit

*  PR-Kampagnen Aufbaukurs

Nackt geht immer! Und was knallt noch? Hier lernen Sie, mit einfachen, aber effektiven Mitteln unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen und für sich zu gewinnen.

Berührendes Campaigning, Attacke auf den politischen Gegner, Werbung für die eigenen Inhalte: In diesem Kurs geht‘s um das professionelle Stimmung-Machen.

AUFBAU ê 5 UE ê 17. März 2014

AUFBAU ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Storytelling in der PR

*  Kreatives Schreiben

Die Kunst des Erzählens ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen PR-Arbeit. Mehr zur Aneignung und Anwendung dieser Methode erfahrt ihr in diesem Workshop.

Die Schreibwerkstatt bietet dir Zeit und Raum, kreativ und fantasievoll zu texten. Spaß garantiert.

AUFBAU ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Pressearbeit Aufbaukurs

AUFBAU ê 8 UE ê 21. März 2014

*  Podiumsdiskussionen moderieren

Der Kurs richtet sich an fortgeschrittene PR-Begeisterte, die sich vor allem weiterführende Tipps und Tricks für schwierige PR-Lösungen erhoffen.

Mehrere Menschen mit unterschiedlichen Meinungen auf einer Bühne und alle haben etwas Wichtiges zu sagen. Damit es inhaltlich spannend bleibt, ist eine gut geführte Moderation notwendig. Solches Handwerk lernen Sie in diesem Seminar.

AUFBAU ê 8 UE ê 19. März 2014

PRO ê 8 UE ê 18. März 2014

*  Social Media Strategien

*  Umgang mit Mikrofon & Kamera

Die Welt ist zum Global Village geworden, in dem über Social-Media-Dienste kommuniziert wird. Alle Menschen sind praktisch miteinander verbunden. Welche Chancen und Risiken das birgt, vermittelt euch dieses Seminar.

Im Zentrum dieses Praxisworkshops steht die professionelle Vorbereitung auf einen tadellosen Medienauftritt. PRO ê 8 UE ê 19. März 2014

AUFBAU ê 8 UE ê 19. März 2014

*  Rhetorik Aufbaukurs Ein ungeplantes Interview geben oder spontane Medienanfragen kenntnisreich beantworten: der Aufbaukurs bietet Rhetorik-Tipps auf hohem Niveau. AUFBAU ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Der Vortrag / Die Rede Eine Rede halten, die mitreißt, einen Vortrag, der begeistert: Inhalt dieses Kurses sind Techniken fürs Schreiben und Sprechen. Mit kleinen Tricks die Aufmerksamkeit des Publikums fesseln – darum geht es hier. AUFBAU ê 8 UE ê 20. März 2014

»Austausch steht kennzeichnend für die gesamte Veranstaltung. Frontalunterricht hält niemand, vielmehr wird an praktischen Beispielen diskutiert.« Sandra Bengsch in »taz. die tageszeitung«

*  Politische Rhetorik Die Macht der politischen Rede ist nicht zu unterschätzen und hat eine lange Tradition. Wer rhetorisch überzeugt, hat oft schon die halbe Miete. Deswegen: Üben! PRO ê 8 UE ê 20. März 2014

*  Rhetorik PRO Power-Reden leicht gemacht: Wer die eigenen rhetorischen Fähigkeiten vervollkommnen möchte, darf sich auf diese professionelle Schulung freuen. PRO ê 8 UE ê 21. März 2014

42

43


*  Krisen-PR Strategische Krisenkommunikation als Mittel gegen Diffamierung und Denunzierung des eigenen Unternehmens oder Projekts ist zum Tagesgeschäft geworden. Taktische Details erfahren Sie in diesem Seminar. PRO ê 8 UE ê 21. März 2014

LiMAmedienrecht *  Presse- und Medienarbeit Die Pressefreiheit ist bedroht, auch in Deutschland. Ein Vortrag skizziert die aktuelle Situation und fordert zu einer Diskussion über Ethik und Recht heraus.

*  Politische Events und Kulturmanagement

2 UE ê 17. März 2014

Speziell für PR-Profis: der Schwerpunkt liegt hier auf der sachkundigen Planung, Organisation und Vermarktung von politischen und kulturellen Events.

*  Musikvertragsrechte

PRO ê 8 UE ê 21. März 2014

Urheberrecht, Privatkopie, GEMA: Digitalisierung und Internet haben auch die Musikbranche verändert. In diesem Workshop geht‘s anhand von Beispielen um Vertragsverhältnisse in der Musikbranche.

LiMAmusik

2 UE ê 18. März 2014

*  Songwriting leicht gemacht

*  Bildrechte

Eigener Song gefällig? Doch die Grundlagen fehlen? Dann am besten gleich bei „Songwriting leicht gemacht“ anmelden.

Im Netz werden Bilder oft einfach kopiert, ohne auf die Urheberrechte zu achten. Wie können sich Betroffene wehren? Und was ist mit der Alternative Creative Commons?

6 UE ê 18. März 2014

*  D.I.Y. - Recording

2 UE ê 19. März 2014‘

Nachdem im Songwriting-Kurs musikalische Meisterwerke entstanden sind, werden sie im Do.it.Yourself-Recording-Workshop aufgenommen. 8 UE ê 19. März 2014

*  Mastering für Anfänger*innen Am Beispiel des im Recording-Seminar aufgenommenen Songs wird in diesem Kurs praktisch gelernt, Aufnahmen zu bearbeiten und abzurunden. 8 UE ê 20. März 2014

*  Crashkurs Eventmanagement

*  GEMA

Der Workshop führt in die Kunst des Konzipierens und in das Handwerk der Organisation von musikalischen Events ein.

Der Vortrag setzt sich mit der Frage auseinander, ob der Musikurheber-Verein seine Funktionen in Einklang mit den sozialen Erwartungen erfüllt.

8 UE ê 18. März 2014

2 UE ê 20. März 2014

*  Crashkurs Tontechnik Der Kurs entführt Anfänger*innen und Fortgeschrittene auf eine Mitmach-Reise in die musikalische Welt der Tontechnik. 8 UE ê 19. März 2014

44

LiMAthema *  Badeanzug an, Tauchermaske auf und in die Tiefe gehen! Taucht ins Thema ein und erforscht es, was das Zeug hält. 45


LiMAinput *  Ehemalige, gegenwärtige und werdende Alleswis-

ser aufgepasst! Hier wird euer Repertoire gepflegt und erweitert.

LiMAlese- & Erzählcafé *  Die Stricknadeln auspacken, die Kissen gemütlich

zurechtlegen, den Tee kochen, die Brille aufsetzen und los geht’s! Im Lese- und Erzählcafé der LiMA#14.

Zum Standort #LiMA14 – Walls & Bridges findet auf dem Gelände der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, Campus Treskowallee 8, statt. Und das aus gutem Grund: Der Campus Treskowallee bietet eine gute Anbindung an die Innenstadt (U-Bahn: U5) und eine hervorragende technische Ausstattung aller Räume (Beamer, Visualizer, W-Lan etc.). Die Kompaktheit des Gebäudes ermöglicht es, alle Veranstaltungen und Workshops von LiMA in einem Gebäude stattfinden zu lassen – mit kurzen Wegen, einem zentralen Innenhof und Empfangsfoyer – und sorgt so für beste Kongressatmosphäre.

LiMAexkursion *  Freut euch auf spannende Exkursionen in die bunte Medienwelt.

LiMAarena / Podien *  Liebe Worte und böse Worte, heiße Worte und kalte Worte, süße Worte und bittere Worte... stellt euch auf das große verbale Scharmützel auf der Arena ein!

46

HTW - Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Treskowallee 8, 10318 Berlin

47


Kooperationspartner der # LiMA14

kosom

friendly training

#LiMA14 ist ein gemeinnütziges Projekt.

Institut für Kommunikation in sozialen Medien

Medienpartner u.a.

Unterstützen Sie die Arbeit von LiMA e.V. mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied: → lima-akademie.de.

www.blaetter.de Blätter für deutsche und internationale Politik

Spenden und Mitgliedsbeiträge sind steuerlich abzugsfähig. Eingetragen unter VR 290994 B im Vereinsregister des Amtsgerichts Charlottenburg von Berlin, Steuernummer 27/671/55536 beim Finanzamt für Körperschaften in Berlin. LiMA e.V. fördert gemeinnützige Zwecke im Sinne von § 52 Abs. 2 Satz 1 AO.

48

49


Impressum

11. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsarbeit & Medienkompetenz 17. bis 23. März 2014 Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin Treskowallee 8 LiMAteam: Fabian Bennewitz, Melinda Matern, Christoph Nitz (V.i.S.d.P.), Miriam Mogge, Julia Seeliger, Zornitsa Todorova, Patrick Widera Fotos: Julia Kneuse, Nick Jaussi, Franziska Senkel# Gestaltung: katjahommel.com LiMA e.V., Geschäftsstelle Zi. 528, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

50


#LiMA14 Walls and Bridges Eine Woche lang Weiterbildung, Netzwerk und Debatte. Mehr als 200 Workshops jetzt im Überblick. Das Programm wird im Internet laufend aktualisiert. Sichert Euch jetzt Tickets und reserviert Plätze in Euren Wunschseminaren.

»Lernende und Lehrende profitieren vom vielfältigen Angebot.« M – Menschen Machen Medien


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.