Page 1

DAS STUTTGARTMAGAZIN

WERFT DIE HÄNDE IN DIE LUFT Die besten Open-Air-Events des Sommers: Musik, Kino,Theater, Festivals...

+

G SIEHT

S

UT AU

S

ONDE ! DAS S

RMO OMME

HER MIT DEM SCHÖNEN LEBEN Ein Tag in Stuttgart ohne Kohle GENERATION Y Auf der Suche nach Sinn statt Karriere UNSER BURGER-MEISTER Die besten Hamburger-Läden im Test

DE

DER JUNI IN STUTTGART & REGION

Euro 2,40_Juni 2013_23. Jahrgang E30481_www.lift-online.de

06

RTHEM

A


DAS BESTE IM JUNI

4

DAS BESTE... 14 7 INHALT STADT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6 LEBEN STUTTGART KAUFT EIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23 SOMMERMODE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26 ABO-AKTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36 STUTTGART FLIEGT AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38 STUTTGART FÜR KINDER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40 STUTTGART GEHT AUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44 STUTTGART FEIERT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

GENERATION Y Auf der Suche nach Sinn statt Geld und Karriere

HER MIT DEM SCHÖNEN LEBEN Ein Tag in Stuttgart ohne Kohle

76

KULTUR SEHEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55 LESEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .60 ENTDECKEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .62 HÖREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66 SPIELEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .72 SONDERTHEMA OPEN AIR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .76 PLANEN VERANSTALTUNGSKALENDER . . . . . . . . . . . . . . . . . .99 KINDERKALENDER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .140 A BIS Z . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .148 VERANSTALTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158 KLEINANZEIGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .161 IMPRESSUM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .168 LIFT LIEBT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170

WERFT DIE HÄNDE IN DIE LUFT Das Sonderthema Open Air liefert die besten Events für diesen Sommer – Musik, Kino, Theater, Festivals...


DAS BESTE IM JUNI

5

IM JUNI

66 47 UNSER BURGER-MEISTER Stuggi, Suite oder XXL-Burger? Die besten Hamburger-Läden im LIFT-Check

72

AUS DIE FAUST Hasko Weber sagt dem Staatstheater Goodbye

SCHLUSS MIT FRÜHLINGSERWACHEN Der Stuttgarter Juni wird mit Tweak Bird und Konsorten laut – sehr laut

62

KLEINE KUNST GANZ GROSS Kleinplastik-Triennale in Fellbach

26 SOMMERMODE SIEHT GUT AUS Die besten Looks und heißesten Trends – das trägt Stuttgart diesen Sommer

50 KARITATIVES AUSRASTEN Soul Summit und Co. – diesen Monat wird für den guten Zweck gefeiert


10

STADT

DIE TEENIE POP GANG IST DER MUSIKALISCHE HEISSE SCHEISS AUS DEM STEINLACHTAL

Teenie Pop Gang, der Name klingt seltsam. Manch einer mag sich bei diesem Bandnamen fragen, ob es sich bei der „Gang“ um ein unoriginelles, am Reißbrett entworfenes Kommerzprojekt handelt. Doch bei genauerem Hinhören wird schnell klar: Die drei Jungs aus dem ländlichen Steinlachtal bei Tübingen haben ganz anderes im Sinn. Sie machen deutschen HipHop, und der macht Dank poppiger Leichtigkeit und einer Prise derber Ironie à la KIZ einfach Spaß. Sich selbst übermäßig wichtig zu nehmen, liegt der Teenie Pop Gang nicht im Blut. „Wir sind die eklige, schäbige, dämliche, schädliche, ledige, klebrige Teenie Pop Gang“, rappen Jonny David, Martin Labacher und sein jüngerer Bruder Christoph Labacher und nehmen damit der selbst ernannten Szenepolizei direkt den Wind aus den Segeln. Der werden sich angesichts der poppigen Hooks und elektronischen Einflüssen sicher trotzdem die Nackenhaare aufstellen. „Das ist uns sowas von egal“, stellt Christoph aka VIB klar. Mit seinen 18 Jahren ist er der Jüngste in der Crew. „Wir haben Input von überall her. Warum sollten wir uns da selbst einengen?“ So haben die drei HipHopper Einflüsse von Funk bis Elektro und Dubstep in ihre Musik einfließen lassen und daraus ihren ganz eigenen Stil entwickelt. Dass sie dabei richtig Spaß haben, hört man den sechs Tracks der gerade er-

schienenen EP „Teenage Dream“ deutlich an. wohnt, studiert. Was genau, will er nicht saWeil sich die Teenie Pop Gang sicher ist, dass gen. Auch Jonny David wischt die Frage gute Musik auch so ihren Weg findet, gibt’s die lächelnd weg: „Ich arbeite.“ Platte auf ihrer Homepage umsonst zum Gearbeitet wird bei der Gang auch an neuer Downloaden. Musik. „Wir ergänzen uns bestens“, beschreibt Immer mit einem ordentlichen Augenzwinkern Martin die Zusammenarbeit mit seinen Crewrappen sie, ihrem jugendlichen Alter gerecht, ei- Kollegen. Trotzdem sehen sie sich eher als ein nerseits von Sauforgien und One-Night-Stands Künstlerkollektiv und verfolgen nebenher im ersten Urlaub ohne Eltern, andererseits aber noch andere musikalische Projekte. „Auch auch von der Liebe oder dem Älterwerden. weil man sich so besser verwirklichen kann“, Beim offenbar schon eterklärt Jonny David. „Wenn was zu oft herangezogenen wir an Tracks basteln, maSAUF-ORGIEN UND Vergleich mit dem Stuttchen wir die nicht autoONE-NIGHT-STANDS garter Senkrechtsarter Cro matisch für die Teenie müssen die drei lachen. Pop Gang.“ Raus kommt, „Hinter klaren Melodien mit Ohrwurmpoten- was raus muss. Erst danach überlegen sie, was tial verstecken sich bei uns oftmals bitterern- sie damit machen. ste Erlebnisse und Gedanken“, hebt Martin den Zurzeit arbeiten die drei an ihrem ersten ViUnterschied hervor. „Ironie und Sarkasmus deo. „Wir sind Perfektionisten“, sagt VIB, der sind dabei unser Deckmantel.“ gemeinsam mit Jonny David für die Sounds der Obwohl sie in der jetzigen Konstellation erst Teenie Pop Gang verantwortlich ist. „Wir haseit etwa einem Jahr zusammen Musik machen, ben an den Tracks unserer EP fast ein Jahr gehaben sie es immerhin schon bis in das Finale feilt, und wir werden uns auch für das Video eines Newcomer-Contests geschafft. Am Ende die nötige Zeit nehmen.“ Konzerte sollen hat es nicht ganz gereicht, um Anfang April ebenfalls folgen. „Keiner von uns hätte etwas beim Openin Festival in Mannheim mit Kool dagegen, von der Musik leben zu können“, so Savas, Cro oder den Orsons auf der Bühne zu Jonny David. „Wir wollen aber wir selbst bleistehen. ben und nicht nur irgendein Klischee erfüllen.“ Über ihr Privatleben wollen die drei nicht viel Carsten Weirich verraten. VIB steckt gerade mitten im AbiStress, Martin, der mittlerweile in Stuttgart www.teeniepopgang.de

Foto: Promo

KEINE CHANCE FÜR DIE SZENEPOLIZEI


LEBEN STUTTGART KAUFT EIN

23

S KAUFT EIN LIFT LIEBT

VON PARTYESK BIS FAMILIENTAUGLICH: DIE SCHÖNSTEN SHOPPINGEVENTS IM JUNI

(FLOH)MARKTPLATZ STUTTGART

Fotos: Schmid (re.)

Schöne Schnäppchen und duftes Begleitprogramm gibt’s auf dem Supergirls & Market (li.) und beim Sommerkunstkaufhaus (re.)

Hartgesottene Flohmarkt-Fans gehen natürlich auch winters auf Streifzug. Trotzdem gut, dass man beim Stöbern nach kuriosen Kleinigkeiten und exquisiten Teilen endlich auf dicke Jacken und Handschuhe verzichten kann. Im Juni warten gleich drei tolle Events auf Raritätenjäger. Und dafür muss man mittlerweile auch gar nicht mehr früh aufstehen. Die Stuttgarter Mutter aller SecondhandMarktplätze für Vintage-Liebhaberinnen hieß bis 2012 noch „Mädchenflohmarkt“. Die einstige Girlie-Börse rangiert seit diesem Jahr unter dem Namen „Supergirls & Market“ und hatte ihre Premiere unter dem neuen Label im April in Waiblingen. Am 8. Juni laden die Supergirls wieder nach Stuttgart ein – und zwar ins Zollamt nach Bad Cannstatt. „Wir sind schon gespannt, die Location ist der Hammer“, sagt Jenny Weser, eine der Organisatorinnen. Das Konzept bleibt weitgehend gleich: Es wird wieder eine Männerecke geben, die Bloggerinnen präsentieren ihr Mode-Wissen an einem „Selected Vintage“-Stand und DJs sowie eine Band sorgen für angenehmen Sound, während an den Ständen gefeilscht wird. Neu dagegen ist, dass Eintritt verlangt wird: Drei Euro kostet der Einlass ins Mädchenkleiderglück. Dafür gibt’s dann eben nicht nur Kla-

motten, sondern auch ein Rahmenprogramm: „Auch fashion- und beautymäßig sind wir an spannenden Sachen dran“, so Weser. Nach dem Auftakt im Juni soll der Supergirls & Market dann jeden zweiten Samstag im Monat im Zollamt stattfinden. Wer weniger Mode, mehr Trödel und Multikulti-Atmosphäre sucht, kann ebenfalls am 8. Juni auf dem Karlsplatz vorbeischauen. Dort ist nämlich von 11 bis 16 Uhr der Treffpunkt der Kulturen. Unter diesem Motto steht die fünfte Auflage des „Flohmarkt International“, den die Märkte Stuttgart gemeinsam mit dem Forum der Kulturen und Stuttgart tanzt! veranstalten. Das übliche Flohmarkttreiben bildet den Rahmen für Musik, Tanz und kulinarische Highlights aus aller Welt. Auf der Bühne stehen Gruppen aus über 14 Ländern – von Israel über Hawaii, Brasilien und Korea bis Lettland. Zu den Füßen von Kaiser Wilhelm I. gibt es palästinensisches, veganes, holländisches und uruguayisches Essen auf dem Karlsplatz. Kulinarisch ähnlich vielfältig geht es dann auch Ende des Monats, am 22. und 23. Juni, beim Sommerkunstkaufhaus in den Wagenhallen zu. Der Samstag startet partyesk ab 19 Uhr mit DJs im Biergarten, dazu servieren die Gastgeber Falafeln und Grillgut. Die Aussteller bieten

dazu von Kunst bis Design allerlei Schönes, das bis Mitternacht geshoppt werden kann. Der Sonntag startet bereits um 11 Uhr als entspannter Familientag. Parallel zum Sommerkunstkaufhaus-Betrieb öffnen die ansässigen Künstler ihre Ateliers und zeigen ihre Arbeiten. Neben Lokalmatadoren wie „is doch egal“ aus den Wagenhallen oder „weiny fitui“ sind auch internationale Künstler wie Maria Granuja aus Madrid dabei. Dazu gibt’s natürlich die Kollektionen vieler Stuttgarter Modelabels und Designer von hier bis Berlin. Ob nun in den Wagenhallen, im Zollamt oder am Karlsplatz – die tollen Kombis aus Kultur, Kunst, Klamotten und Kulinarischem sind dufte Treffpunkte, Plattformen und Events abseits des Mainstreams. Auf geht’s in den Stuttgarter Märkte-Juni! Kathrin Stärk SUPERGIRLS & MARKET [8.6. 12-18 Uhr, Zollamt, Frachtstr. 25, S-Bad-Cannstatt, www.supergirlsmarket.de] FLOHMARKT INTERNATIONAL [8.6. 11–16 Uhr, Karlsplatz, S-Mitte, www.flohmarkt-karlsplatz.de] SOMMERKUNSTKAUFHAUS [22.6. 19-0, 23.6. 1120 Uhr, Wagenhallen, Innerer Nordbahnhof, S-Nord, www.wagenhallen.de. WIR VERLOSEN 3x2 Verzehrgutscheine im Wert von € 10,-. Mail, Fax oder Karte mit dem Stichwort „Kaufhaus“ an LIFT.]


12

STADT

UNTERWEGS MIT FOTOGRAFEN

MIT DAVID BAURS DROPBOX KANN JEDER ZUM KÜNSTLER WERDEN

GERNE MORBID

MIT ÄSTHETIKGARANTIE

Das Fotografen-Duo Frank Bayh und Steff Rosenberger-Ochs empfiehlt für den Juni schummrige Tiefen und grüne Lungen

Meint der das wirklich ernst? Ist es Spaß? Oder Kunst? David Baur hat sich ein „Malset mit Ästhetikgarantie“ ausgedacht. Kunst zum Selbermachen für jeden. „Da ist sogar der Nagel mit drin“, sagt Baur. „Wenn die Schwiegermutter kommt und du hast keine Kunst zu Hause, dann kannst du dir mit der Dropbox in einer Viertelstunde Kunst machen.“ Er grinst nicht mal, als er das sagt. Baur hat an der Kunstakademie Malerei studiert, anschließend den Aufbaustudiengang Kunst und öffentlicher Raum absolviert. Und jetzt wirft der Künstler ein Malset auf den Markt. Um genau zu sein: zwei Malsets. Baur’s

AUF KEINEN FALL IM JUNI VERPASSEN SOLLTE MAN... natürlich unsere aktuelle Ausstel-

lung, die noch bis zum 8. Juni in der Galerie Nieser in Degerloch zu sehen ist. Auch wenn jetzt der Sommer vor der Tür steht und ein Feierabendbier am Neckarstrand der ideale Tagesausklang wäre, lohnt es sich auch sommers in die schummrigen orangenen Tiefen der Bar in der Augustenstraße im Westen hinabzusteigen, um dort einen Cocktail oder einen Whisky zu schlürfen. Musikalisch freuen wir uns schon auf die Marvels am 15. Juni im Bix. Das ist feiner 60s-Funk und -Soul.

Zum Selbermachen: David Baurs Dropbox

Selfpaint und die Dropbox. Das Prinzip ist dasselbe: Einfach den Malgrund in die Papp-Staffelei stellen und aus dem Fläschchen Acrylfarbe darauf tropfen, zuschauen, wie die Farbe nach unten läuft, trocknen lassen, das Kunstwerk in den Rahmen stecken, fertig. Zur Auswahl stehen mehrere Formate und Farbkombinationen. Grün auf Pink und Co. gibt es wahlweise mit schlichtem oder verschnörkeltem Rahmen. Selfpaint ist die Premiumversion, mit Gold auf Schwarz und drei weiteren Farbkombis im Echtholzrahmen. Wie kommt Baur auf so etwas? „Es ist die Schnittmenge aus Malerei und fröhlicher Wissenschaft.“ Bei der Malerei gebe es nichts zu lachen. Die Dropbox hingegen habe einen verspielten und humoresken Faktor. „Ich glaube, die Leute, die das blöd finden, sind sehr verbissen“, meint der 35-Jährige. Solche Leute, die bei einer Ausstellung wichtig gucken und Dinge sagen wie „Rot ist schon eine geile Farbe“. Für alle anderen ist die Dropbox ein schönes Mitbringsel. Oder die Chance, mal selbst ein klitzekleines bisschen kreativ zu werden – ohne dass es optisch in die Hose geht. LAKO DROPBOX-RELEASE [25.6. 18:30 Uhr, Wilhelmspalais, S-Mitte, www.facebook.com/DieDropbox]

DIESE DREI DINGE GEHÖREN ZU STUTTGART... Großbaustellen, der Fernsehturm als

DIE FOTOGENSTEN ORTE DER STADT SIND...

Stuttgart hat viele fotografisch interessante Orte zu bieten. Uns reizen die mit verratztem, morbidem und unglamourösem Charme. Dort finden wir Inspiration für unsere Arbeit. Das ganze Hochglanz-Zeugs interessiert uns nicht. STAATSGALERIE, SCHAUSPIEL ODER SALAMIBROT? Neben den großen Museen schätzen

wir die kleinen Galerien wie die von Marko Schacher, den Uno Art Space, Peter Francks Glücklich und Schön oder die Offspace-Galerien von Bettina Michel und Amrey Heine. Wenn es uns mal ins Theater verschlägt, geht’s ins Studiotheater. WENN WIR OBERBÜRGERMEISTER WÄREN, WÜRDEN WIR ALS ERSTES ÄNDERN... Mehr

Offspaces erhalten, und nicht alle Orte, denen eine Renovierung und eine Nutzung für kulturelle Zwecke gut zu Gesicht stehen würde, zugunsten eines Investoren-Projekts opfern.

AM 9. JUNI SOLL DER GRÖSSTE FLASHMOB STUTTGARTS STATTFINDEN

LET'S FLASHDANCE Normalerweise teilt sich Andy Lemond die Bühne mit Superstars wie Paula Abdul oder Shania Twain. Am Sonntag, den 9. Juni, macht der Profitänzer aber eine Ausnahme: In Kooperation mit der VHS Stuttgart und dem Amt für Sport und Bewegung Stuttgart lädt er zum riesigen Flashmob auf den Schlossplatz. LIFT Wie entstand die Idee für den Stuttgarter Tanz-Flashmob? LEMOND Ich habe zehn Jahre hier gewohnt und kenne die Tänzerszene sehr gut. Stuttgart wacht gerade aus seinem Dornröschenschlaf auf. Deshalb veranstalten wir einen Workshop für Tänzer und parallel dazu den Tanz-Flashmob mit kostenfreiem Vorbereitungskurs. LIFT Was ist das Besondere daran? LEMOND Es ist der erste große Flashmob auf dem Schlossplatz. Wir wollen die jüngere und ältere Generation zusammenbringen, um gemeinsam zu tanzen. LIFT Wie kann man am Flashmob teilnehmen? LEMOND Jeder ist zum dreitägigen Vorbereitungskurs eingeladen. Er findet vom 7. bis 9.

Juni in der Schloss-Realschule in Stuttgart statt. Die Choreografie ist einfach und man muss nicht am Kurs teilnehmen, um beim Flashmob mitzumachen. Kurzentschlossene können einfach am Sonntag um 19 Uhr die Choreografie RD während der Generalprobe erlernen. FLASHMOB [9.6. 19 Uhr, Schlossplatz, S-Mitte]

Foto: Schönebaum, Promo

Wahrzeichen und all die kleinen Lädchen, Cafés, Kneipen, Galerien, Restaurants und Boutiquen, die sich gegen die zunehmende Kommerzialisierung behaupten und der Stadt Lebensqualitat und Charme verleihen.


STADT

13

GUTE NACHRICHTEN: DAS ROCKER 33 DARF BIS ENDE DES JAHRES IM FILMHAUS BLEIBEN

ABER BITTE MIT LOBBY Es gibt zur Abwechslung mal gute Nachrichten aus dem Stuttgarter Nachtleben: Das Rocker 33 darf bis Ende des Jahres im Filmhaus bleiben. Zwar hatte der bisherige Vermieter Raum auf Zeit allen Mietern kurzfristig zum 30.4. gekündigt, der Club einigte sich aber schnell mit dem Gebäudeeigentümer, der BW Bank, und tritt ab sofort als Hauptmieter in Erscheinung. Das heißt: Diejenigen, die nicht schon aus dem Filmhaus ausgezogen sind oder das in Bälde tun, haben es künftig mit Pejo Babic als Ansprechpartner zu tun. Der hegt trotz der plötzlichen Kündigung keinen Groll gegen Raum auf Zeit. „Die Informationspolitik war sicherlich nicht transparent genug, und uns hat dieser Entschluss durchaus erstaunt“, gibt er zu. Wie Babic meint, sei die Weiterführung des Rocker 33 bis Jahresende zu 99,9 Prozent gesichert. Das sollte reichen. Dennoch: Im

Prinzip ist das keine Verbesserung, sondern lediglich die Wiederherstellung des bereits bekannten Status Quo. „Dass die Bank dieses Gebäude weiterentwickeln möchte, ist nichts Neues,“ so Babic. „Uns wurden die Jahre 2012 und 2013 zugesichert, wie es danach weitergehen wird, wissen wir leider auch nicht.“ Bis dahin bleibt uns das Rocker 33 mit seinem Programm zwischen Club, Lesungen, Konzerten und seit kurzem auch mit dem fancy Pop Rocky Pop Up Store an Samstagen also mindestens erhalten. Wenn nicht wieder eine Hiobsbotschaft aus dem Nirgendwo auftaucht. Es ist derzeit eben alles andere als einfach in Stuttgarts Club-Szene. Dazu können das KimTimJim oder auch die Druffis rund ums Toy, denen die Afterhour weggenommen wurde, ein Beatchen tanzen. Babic zeigt jedoch Verständnis für die kürzlichen Schließungen. „Auflagen wie der Brandschutz

müssen einfach erfüllt werden“, spielt er auf das Kim Tim Jim-Ende an. „Darüber muss man gar nicht diskutieren.“ Dass das Clubsterben aber nicht nur mit unerfüllten Auflagen zu tun hat, ist auch ihm klar. Babic sieht die Politik in der Pflicht, wenn es darum geht, die Vielfalt der Subkultur zu erhalten. „Alle Betreiber sollten sich zusammenschließen und gemeinsam For-

derungen an die Politik herantragen. Ja, das ist Lobbybarbeit, die Hochkultur macht das seit Jahrhunderten.“ Für ihn gibt es deshalb nur einen Weg aus der Misere: „Miteinander statt Gegeneinander!“ BS ROCKER 33 [Friedrichstr. 23A, S-Mitte, Pop Rocky Pop Up Store: Sa 12-19 Uhr, www.poprocky.com]

Schnell noch mal abfeiern: Das Rocker schließt vermutlich Ende 2013

SECHS STUTTGARTER, DREI VW-BUSSE, EIN TISCHKICKER: DAS TEAM TAURUS AUF DER ALLGÄU-ORIENT-RALLYE

Foto: Schönebaum

UND AM ENDE WARTET EIN KAMEL Wir fahren eine Rallye nach Jordanien und packen ein: einen Tischkicker. Wem das jetzt etwas komisch vorkommt, wird sich beim Hauptpreis der Allgäu-Orient-Rallye wohl an den Kopf langen. Zu gewinnen gibt es nämlich ein Kamel. Und das möchte das Stuttgarter Team Taurus gewinnen. Am 27. April ist das Sextett mit drei alten VW-Bussen gen Jordanien aufgebrochen. Sie sollen noch die Wasservorräte in die Busse packen, diktiert Jola den Jungs kurz vor der Abfahrt. Bloß wohin? Die Autos sind bereits bumsvoll. Schließlich muss der Tischkicker für die sportliche Betätigung in den Fahrpausen mit. Die Stimmung in der Stuttgarter Reinsburgstraße ist etwas angespannt. Gleich geht es los nach Oberstaufen und von da aus

schlappe 6.666 Kilometer weiter ins jordanische Amman. Jola heißt eigentlich Jolanta Marek und gehört mit ihrem Freund Stefan Mateescu, Thorsten Kieninger, Timo Forster, Benni Gustav und Silke Lotterbach zu einem der rund 100 Teams, die sich auf diese verrückte Rallye begeben. Die Allgäu-Orient-Rallye existiert seit acht Jahren und ist nicht einfach nur ein Rennen. „Spaß und Nervenkitzel stehen im Vordergrund“, sagt Stefan. Und spaßig verspricht die Rallye allemal zu werden. Denn das Kamel gewinnt nicht das Team, das als erstes in Amman ankommt, sondern das, das die meisten Punkte erreicht. Auf der langen Reise, welche die Teams durch Österreich, Ungarn, die Türkei, Israel, Palästina und Jordanien führt, geht es darum

Aufgaben zu erfüllen. Alle Autos müssen mindestens 20 Jahre alt sein, Navigationsgeräte und Autobahnen sind tabu, gefahren werden darf nur auf Nebenstraßen. „Das macht mir die größten Sorgen“, sagt Jola. Wenn an den alten Klapperkisten etwas kaputt geht,

müssen sie selbst schrauben. Doch einmal im Leben ein Kamel gewinnen zu können, lässt sie alle Zweifel vergessen. Wir drücken die Daumen. MAP [www.allgaeu-orient.de, www.taurusracers.de]

Im April noch in Stuttgart, jetzt bald in Jordanien: das Team Taurus


LEBEN SOMMERMODE

32

ZEIGT HER EURE FÜSSE, ZEIGT HER EURE SCHUH – MIT SNEAKER UND SANDALE WIRD DER SCHUHSSOMMER LÄSSIG

ALLES SCHUHTTGART ODER WAS? Was ist diesen Sommer schuhtechnisch angesagt und verursacht weder Blasen noch schmerzende Füße? Die schönsten Beine der LIFT-Redaktion haben Modelle von Stuttgarter, sorry, Schuhttgarter Fachgeschäften getestet und zeigen die besten Exemplare. Von Sneaker über Sandalen bis Highheels – wir präsentieren die heißesten Schuhtrends für den Sommer 2013.

DER IST LACK

DER KORKT

DER IST DER RENNER

DER KLOPFT AUF HOLZ

Die Farben Oliv und Ocker treffen auf lackierte Bequemlichkeit: Das Paar von Carrie Latt hat mit seinen 224 Euro zwar einen ganz schön stolzen Preis, dafür passen die hübschen Treter zu Jeans und Shorts genauso wie zum Kleidchen. [Sigrun Woehr, Kirchstr. 12,

Nicht ganz so hoch wie in den Siebzigern, dafür aus anschmiegsamem Leder in knalliger Farbe und dem angesagten Plateau-Absatz kommt der lässige Schuh von Emma Go für 129,90 Euro daher. Obendrein bestechend: Eine tolle Beinform und Bequemlichkeit sind garantiert. [Là pour là, Königstr.

Der Renner in Neonorange geht ab wie Schmitz’ Katze. Nike Airmax sind einfach so angesagt, dass die Ladies sie zu jedem Outfit anziehen können. Unsere Variante gibt’s für 140 Euro – und übersteht locker auch noch die nächste Sommersaison. [Suppa Sneaker Bou-

Geschmeidiges Leder kombiniert mit einem Keilabsatz aus Holz. Umwerfend ist hier nur der Anblick, denn der sandfarbene Schuh punktet mit Komfort und einem Klettverschluss, der das An- und Ausziehen leicht macht. Das Paar von Emma Go gibt’s für 179 Euro.

tique, Paulinenstr. 44, S-Mitte, Tel. 0711/ 48 98 16 94, Mo-Sa 11-20 Uhr, www.suppastore.com]

[Sigrun Woehr, Hirschstr. 4, S-Mitte, Tel. 0711/997 92 23, Mo-Mi, Fr+Sa 10-19, Do 10-20 Uhr, www.sigrun-woehr.com]

S-Mitte, Tel. 0711/726 99 77, Mo-Mi, Fr+Sa 10-19, Do 10-20 Uhr, www.sigrunwoehr.com]

1B, S-Mitte, Tel. 0711/91 28 22 30, Mo-Sa 11-19 Uhr, www.lapourla.de]


LEBEN SOMMERMODE

33

DER HAT ‘NE GOLDENE MITTE

DER HAT MUT ZUR FARBE

DER IST GESCHMEIDIG

DER GLÄNZT

Auf dem stabilen Blockabsatz machen sich die drei Streifen in Grün und Gold perfekt. Das Paar mit der goldenen Mitte gibt’s von Security Label für 109,95 Euro. Passt übrigens ganz dufte dazu: Orangefarbener Nagellack. [Evita

In Knallblau oder Pink passen die flachen Sandalen zu farbenfrohen Sommeroutfits oder sind selbst der auffällige Hingucker. Für 114 Euro gibt’s vom Label Gadea den garantierten Komfort für alle, die manchmal länger unterwegs sind.

Shoes, Königstr. 26, S-Mitte, Tel. 0711/ 469 58 44, Mo-Sa 10-20 Uhr, www.evita-shoes.com]

[Sigrun Woehr, Hirschstr. 4, S-Mitte, Tel. 0711/997 92 23, Mo-Mi, Fr+Sa 10-19, Do 10-20 Uhr, www.sigrun-woehr.com]

Zurückhaltende Farben, auffälliger Schnitt. Dieser Schuh ist Sandale und halber Sneaker zugleich, daher passt er zu Röcken, Kleidern oder Hosen und wirkt edel kombiniert oder mit lässigem Outfit gut. 189,90 Euro zahlt man für das Pärchen in Grau von Deux Souliers. [Là pour là, Königstr. 1B,

Als glänzende Römerin den Raubzug durch die City wagen? Mit dem Modell von Vero Cuoio für 79,95 Euro kommt man auf jeden Fall locker über Stock und Stein. Wir würden uns dagegen lieber für ein nettes Plätzchen und ein ehrlich erworbenes kühles Getränk entscheiden. [Evita Shoes, Kö-

S-Mitte, Tel. 0711/91 28 22 30, Mo-Sa 1119 Uhr, www.lapourla.de]

nigstr. 26, S-Mitte, Tel. 0711/469 58 44, Mo-Sa 10-20 Uhr, www.evita-shoes.com]


38

LEBEN STUTTGART FLIEGT AUS

S FLIEGT AUS LIFT LIEBT

ZWISCHEN FACHWERK, HÖHLEN UND BURGEN: AUF ZEITREISE IM SCHÖNEN ODENWALD

HOBBY-RITTER UND TEILZEIT-BURGFRÄULEIN

Jetzt dürfen Sie entscheiden: Stadtgeschichte in Mosbach, ein Rittermahl auf Schloss Guttenberg oder doch lieber mit Rad und Kanu die Natur erkunden?

Endlich Sommer! Die warmen Temperaturen schmuckes Fachwerkhaus reiht sich an das finden nicht nur wir spitze – auch die Pflan- nächste. Besonders sehenswert ist das HAUS zen blühen im Juni, was das Zeug hält. Weil KICKELHAIN, das mit gerade mal 26 Quadratman allerdings vom Chlorophyll-Rausch zwi- metern Grundfläche eines der kleinsten freischen Asphalt und Häuserschluchten wenig stehenden Fachwerkhäuser Deutschlands ist mitbekommt, geht’s diesen Monat in den idyl- und heute zum Stadtmuseum gehört. lischen Odenwald. Der badische Teil des Mit- Stadtgeschichte hin oder her, uns zieht es im telgebirges grenzt im Norden direkt an Hes- Odenwald vor allem ins Grüne! Ein besonders sen und Bayern und erstreckt sich von der schönes Ausflugsziel ist die MARGARETENBergstraße bis nach Buchen. Damit das Ganze SCHLUCHT samt Wasserfall bei Neckargerach, überschaubar bleibt, bleiben die mit dem Rad – immer diwir auf der östlichen Seite des rekt am Neckar entlang – MÜDE RITTER IM Neckars. locker in einer halben StunHEULAGER de zu erreichen ist. (www.naKaum hat man sich ins Auto geturpark-neckartal-odenwald.de) setzt, ist man nach knapp eineinhalb Stunden Kein Fahrrad dabei? Macht nix! Beim BIKEFahrzeit auch schon in Mosbach angelangt, CENTER in Mosbach kann man sich für zehn dem Zentrum des Neckar-Odenwald-Kreises. Euro am Tag eines ausleihen. Praktische SatHier empfiehlt es sich erstmal ein wenig durch teltaschen um Picknickdecke und Proviant zu die hübsche Altstadt zu bummeln und ausgie- verstauen, gibt’s gleich mit dazu! (Alte Neckarelbig nach links und rechts zu gucken, denn ein zer Str. 1, Mosbach, www.bikecenter-mosbach.de)

Wer sich lieber auf dem Neckar statt daneben fortbewegen möchte, kann eine Kanutour bei 100% KANU UND BIKE buchen. Vom zweistündigen Ausflug bis hin zum mehrtägigen Trip wird hier alles angeboten. (www.kanu-bike.de) Verschiedene Outdoor-Aktivitäten bietet auch der Hochseilgarten EVENTURE PARK bei Mudau an. Hier kann man sich nicht nur durch die Bäume hangeln, sondern auch mit Kanu und Mountainbike durch den Odenwald heizen. Besonders beliebt ist zudem das Geocaching. Ausgestattet mit einem GPS-Gerät wird man auf Schatzsuche quer durch die Landschaft geschickt. So kommt selbst beim größten Wander-Muffel keine Langeweile auf! (Winterberg 5, Mudau-Steinbach, www.eventurepark.de)

Wer sich so viel bewegt, muss natürlich auch ordentlich essen. Nicht nur gut, sondern auch ohne schlechtes Gewissen, kann man das im GASTHAUS ZUR MÜHLE bei Waldbrunn tun. Das Fleisch, das hier auf den Tisch kommt,


LEBEN STUTTGART FLIEGT AUS

stammt ausschließlich vom eigenen Hof. Kleiner Tipp: Hier gibt’s auch hausgemachten Schinken und ein frisches Bauernbrot für zu Hause. (Waldbrunn-Oberhöllgrund, www.landgast-

tern und Teilzeit-Burgfräulein bei ihrer Arbeit zusehen, sondern auch mit anpacken. Nicht verpassen sollte man das große Ritterturnier samt Sonnwendfeier am 22. Juni. (Marienhöhe 1,

haus-zurmuehle.de)

Osterburken, www.mittelalterpark.de)

Gut gestärkt geht’s zur letzten Station unserer heutigen Erkundungstour – zur BURG HORNBERG. Hier lebte im 16. Jahrhundert der Ritter Götz von Berlichingen, der Goethe für sein gleichnamiges Werk als Vorlage diente. Neben einer spannenden Vergangenheit hat die Burg auch Wein aus eigenem Anbau sowie ein Restaurant und ein Hotel zu bieten. Dort einquartiert, lässt es sich prima vom nächsten Ausflugstag im Odenwald träumen. (Burg Horn-

Weniger lebendig, aber nicht minder spannend ist die EBERSTADTER TROPFSTEINHÖHLE gleich in der Nähe. Unterhalb des Eingangstores zum Geopark erstreckt sich eine faszinierende Unterwelt voller kurios geformter Tropfsteingebilde. Absolut sehenswert! (Höhlenweg

berg, Neckarzimmern, www.burg-hotel-hornberg.de)

Der beginnt nach einem ausgiebigen Frühstück im HISTOTAINMENT PARK ADVENTON bei Ostburken. Hier entsteht nach historischem Vorbild ein ganzes Dorf mit Tavernen, Markthalle und Werkstätten. Große und kleine Besucher können nicht nur den Hobby-Rit-

KRISTIN BACHERT KOMMT AUS BUCHEN UND ARBEITET ALS TRAINERIN IM HOCHSEILGARTEN. AUCH IHRE FREIZEIT VERBRINGT SIE IM ODENWALD AM LIEBSTEN DRAUSSEN. LIFT Böse Zungen behaupten, der badische Odenwald sei das Rentnerparadies schlechthin. Stimmt das? BACHERT Ich habe während meines Studiums Stuttgart kennengelernt und muss sagen, auf Dauer wäre das Stadtleben nichts für mich. Klar, die Möglich-

6, Buchen, www.tropfsteinhoehle.eu)

Wir wissen mittlerweile: Der Odenwald ist immer für eine Zeitreise gut. Deshalb müssen wir gleich noch ein historisches Gemäuer hinterherschieben: die BURG GUTTENBERG bei Gundelsheim. Flugvorführungen und gesellige Rittermahle schicken die Besucher auf eine Zeitreise direkt ins Mittelalter. Abends werden müde Ritter in der Herberge am Fuße der Burg auf weiche Heulager gebettet. (Burgstr. 1, Haß-

39

Wir müssen uns allerdings auf den Weg zurück nach Hause machen. Aber nicht ohne uns vorher mit Mitbringseln eingedeckt zu haben. Im ASSULZER HOF bei Billigheim hat man sich neben den traditionellen Produkten aus Grünkern – der nur im Odenwald verarbeitet wird – vor allem auf das Schnapsbrennen spezialisiert. Was nicht bei drei auf dem Baum oder dem Strauch ist, wird zu feinen Likören und Bränden verarbeitet. (Assulzerhof 5, Billigheim-Allfeld, www.assulzerhof.de)

Wer es lieber süß mag, sollte der SCHOKOLADENMANUFAKTUR SCHELL in Gundelsheim noch einen kurzen Besuch abstatten. Hier gibt es feinste hausgemachte Kuchen und Schokolade, über die sich garantiert nicht nur die Omi freut. (Gottlieb-Daimler-Str. 34, Gundelsheim, www.schell-schokoladen.de)

Paulina Hoffmann

mersheim, www.burg-guttenberg.de)

ANFAHRT Mosbach ist von der LIFT-Redaktion in SSüd mit dem Auto und der Bahn ab dem Stuttgarter Hauptbahnhof in etwa 1,5 Stunden zu erreichen.

keiten etwas zu unternehmen sind ganz anders als hier bei uns, dennoch ist der Odenwald alles andere als langweilig. Das OutdoorFreizeitangebot ist enorm, Bars und Kneipen gibt’s auch. Und wer richtig Party machen will, fährt am Wochenende einfach nach Würzburg oder nach Heilbronn. LIFT Was hast du während deines Studiums am meisten vermisst? BACHERT Die Ruhe. In der Stadt ist alles so hektisch. Und wenn man dann mal in den Park geht, tritt man sich fast gegenseitig auf die Füße. Um Buchen herum gibt es an jeder Ecke idyllisch gelegene Grillplätze, schöne Strecken zum Joggen und Biken und natürlich den

Hochseilgarten Eventurepark (Winterberg 5, Mudau-Steinbach) zum Austoben. LIFT Wie würde dein perfekter Tag im Sommer aussehen? BACHERT Erst mal wird bei Baker’s World (Am Ring 9, Buchen) gefrühstückt. Dann würde ich einen Abstecher zum Waldfreibad (Mühltalstr. 15, Buchen) machen. Hier kann man sich abkühlen oder eine Runde Beachvolleyball spielen. Weiter geht’s dann zum Grillen an den Hollersee, der mit dem Rad in zehn Minuten zu erreichen ist. Hier lässt es sich prima entspannen. Pünktlich zur Happy Hour um 20 Uhr kann man dann in der Bar-Hamas (Amtsstr. 11, Buchen) den Abend ausklingen lassen.

RAUS AUS DEM KESSEL!

DIE SPANNENDSTEN TAGESTRIPS UND TOLLSTEN WOCHENENDAUSFLÜGE. AUF 200 SEITEN DIE REGION STUTTGART UND BADEN-WÜRTTEMBERG GANZ NEU ENTDECKEN. JETZT IM BUCH- UND ZEITSCHRIFTENHANDEL.


LEBEN STUTTGART FÜR KINDER

40

S FÜR KINDER LIFT LIEBT

DAS SPIELWIESE-FESTIVAL ZU EHREN OTFRIED PREUSSLERS MACHT HUNGER AUF GESCHICHTEN

DIE UNENDLICHKEIT DER FANTASIE

Schweigen,Jahre schlafen, hat langweilen: „Die schweigend Abenteuer des starken nicht so abenteurlich Sieben Wanja aufWanja“ dembeginnen Ofengarrumgelegen.

Weile den Erwachsenen überlassen. Von kindgerechter Verpackung gesellschaftlicher Probleme wollte er dabei aber nichts wissen. Jahrzehntelang wurde er wegen dieser Haltung von Pädagogen kritisiert. Das Festival versucht dem Werk Preußlers gleichermaßen auf bildungskulturelle und kindlich-kreative Weise gerecht zu werden. Die Filmgalerie 451 zeigt unter anderem aktuelle Verfilmungen von „Krabat“ (2008) und von „Hotzenplotz“ (2006), aber auch ältere wie die des „Kater Mikesch“ aus dem Jahre 1985. Dem gegenüber stehen Lesungen gedruckter Originalfassungen, viele davon aus den 50er Jahren. Das Junge Ensemble bringt „Krabat“ auf die Bühne, auch Hörbe mit seinem großen Hut oder die „Abenteuer des starken Wanja“ sind an Bord. Die Stuttgarter Stadtbibliotheken bieten neben Lesungen Workshops an, und das Kunstmuseum lädt zum „Kunst-Buch-Projekt" ein. Ein Höhepunkt ist die Verleihung des OtfriedPreußler-Kinderstückepreises am 15. Juni im Jes. Eine Auszeichnung, die mit 10.000 Euro dotiert ist und von der Familie Preußler und dem Thienemann Verlag gestiftet wird. Am

16. Juni wird es im Jes zudem ein großes Abschluss-Symposium zur Kunst des Erzählens für Kinder geben. Ganz im Sinne Preußlers werden dort nicht nur die Großen, sondern auch die Kleinen zu Wort kommen. Karten für alle Veranstaltungen gibt es bei den jeweiligen Häusern. Darüber hinaus gibt es auch einen Festival-Stempelpass, der mit einem kleinen Geschenk fürs Geschichtensammeln lockt. Was bleibt, ist die Frage, was Otfried Preußler selbst zu dem ganzen Wirbel um seine Helden und seine Person gesagt hätte. Vermutlich wäre er begeistert gewesen. Für Skeptiker hätte er jedoch sicherlich weniger übrig gehabt. Vielleicht hätte er etwas Ähnliches gesagt wie einst über seine Geschichten: „Wer sie mir glaubt, für den sind sie wahr. Und wer sie mir nicht glaubt, für den sind sie eben nicht wahr – aber der tut mir ein bissl leid.“ Elsa Horstkötter SPIELWIESE FESTIVAL [12.-16.6., versch. Orte in Stuttgart, www.spielwiese-preussler.de]

Fotos: Pingel

Theaterstücke, Kinderfilme und Lesungen – alle nur für Kinder und alle ausgedacht von Otfried Preußler. Vom 12. bis 16. Juni hätte der berühmte Geschichtenerzähler in ganz Stuttgart seine vielen Helden sehen und hören können: die kleine Hexe, die KrabatFiguren, den Räuber Hotzenplotz, Hörbe mit dem großen Hut und viele andere. Leider ist der Schöpfer dieser Kinderbuch-Klassiker im Februar dieses Jahres gestorben, im Oktober hätte er seinen 90. Geburtstag gefeiert. Das Spielwiese-Festival, initiiert von Preußlers Tochter, in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kulturstätten wie dem Jungen Ensemble Stuttgart (Jes) oder dem Kunstmuseum, erinnert mit über 30 verschiedenen Programmpunkten an den Autor. Spielwiese will aber nicht nur erinnern: Das Festival will vor allem das heutige Erzählen für Kinder in den Mittelpunkt des Programms stellen. Darüber hätte sich Preußler sicherlich sehr gefreut. Wollte er doch Zeit seines Lebens mit seinen Geschichten in die Unendlichkeit der Fantasie reisen, damit die kleinen Leser das Erwachsensein noch eine


LEBEN STUTTGART FÜR KINDER

IN LUDWIGSBURG ENTSTEHT KUNST AUS SAND

RIESIGER SANDKASTEN

Bis zu zehn Meter hohe Skulpturen erwarten Freunde eindrucksvoller Sandkunst im Mai in der Barockstadt Ludwigsburg. Auf 3.000 Quadratmetern beweisen die weltbesten Sandskulpturen-Künstler ihr Können. Die sogenannten Carver treten gegeneinander in Wettbewer-

ben an, erschaffen eindrucksvolle Gebilde und überzeugen die Besucher mit ihrer filigranen Arbeit aus Sand. Die Ausstellung ist aber noch lange nicht alles, was die Besucher in dieser Zeit in Ludwigsburg erwartet. Auf der Bärenwiese lässt es sich bei kühlen Getränken im Sonnenschein auch prima entspannen, während man den Kreativen beim Spiel im großen Sandkasten zusehen kann. Kleine Besucher können sich außerdem in einem extra Kinderareal austoben und sich selbst an Sandskulpturen versuchen. Begleitet wird das ganze Spektakel von unterhaltsamer Live-Musik und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. HUS SANDWELT [bis 29.9., täglich 10-22 Uhr, Bärenwiese, Ludwigsburg, www.sand-welt.de, für alle]

LIFT LIEBT

41

AUF DEN SPUREN DES SEINS: MOMO

WO IST NUR DIE ZEIT?

Momo – wer ist sie und wo kommt sie her? Wie schafft sie es, dass alle Menschen friedlich miteinander umgehen, wenn sie da ist? Das Leben der Stadtbewohner könnte so schön sein, wären da nicht die grauen Agenten, die jeden Menschen mit einem Knebelvertrag an ihre Zeitsparkasse binden wollen. Als auch Momos Freunde in die Fänge des Bösen geraten, beginnt ein spannendes Abenteuer für das Mädchen. Mei-

ster Hora lässt Momo von der Schildkröte Kassiopeia in sein Land holen. Sie soll die Zeit finden, diese und die Bevölkerung befreien. Komponist Matthias Heep macht aus Michael Endes Roman ein packend poetisches Musiktheater, das die Fragen nach den Rätseln des Seins erfahrbar macht. HUS MOMO [Premiere am 6.6. 19 Uhr, Kammertheater, Konrad-AdenauerStr. 32, S-Mitte, ab 9 Jahren, alle Termine im LIFT-Kinderkalender]

1.000 AU SGE WÄHL TE TIP PS UND HIGH LIG HTS IN STUT TGAR T U ND D ER G ANZ EN REG IO N H- UND C U B M ZT I ANDEL AB JET H N E T RIF ZEITSCH


LEBEN STUTTGART GEHT AUS

44

S GEHT AUS IM NEUEN RESTAURANT MEATERY DREHT SICH ALLES UMS FLEISCH

AB JETZT: VEGETARIER!?

Thunfisch und Rind sind beide fein, doch die asiatische Soße schmeckt belanglos. Auch beim Steak darf gewählt werden: Argentinisches Black Angus, American Beef und Europäisches Weiderind gibt es in diversen „Cuts“. Unsere 400-Gramm-New York Variante vom Weiderid kostet 41 Euro, der Sirloin Cut vom American Beef schlägt mit 38 Euro zu Buche. Dazu wählt man je eine Beilage, Soße und Butter. Das Fleisch schmeckt intensiv nach Fleisch, die Meinungen am Tisch gehen aber weit auseinander – von „richtig gut“, über „zart ist anders“ bis zu „viel zu roh für medium“. Bei den

LIFT LIEBT

Beilagen gefallen die Pommes Allumettes, dem Gemüse Pot au feu fehlt Rafinesse. „Alles noch ein bisschen neu für euch, mh“, möchte man Service und Küche auf die Schulter klopfen. Aber ganz ehrlich: Solange die noch üben, wollen wir keine 180-Euro-Rechnung für zwei Personen auf dem Tisch haben. SASCH MEATERY [Kronprinzstr. 24, S-Mitte, Tel. 0711/87 03 98 80, www.meatery.de, Mo-Do+So 12-1, Fr+Sa 12-2 Uhr] ! ! ! ! ! ESSEN ! ! ! ! ! AMBIENTE ! ! ! ! ! SERVICE

DAS CAFÉ UFERLOS IN ESSLINGEN HEISST JETZT SOMMER

ZUM KUGELN GUT Der Sommer ist nicht nur die ideale Jahreszeit um diesem schönen Café, das im Maille-Park am Rande der Esslinger Altstadt liegt, einen Besuch abzustatten. Auch die Macher heißen so. Tine und Theo Sommer haben zuvor im Schlachthof in Esslingen gehobene und dennoch bodenständige Küche serviert. Seit Kurzem betreiben sie das frühere Café Uferlos. Im kubusförmigen Gebäude mit seinen Glasfronten geht es nach dem Umbau stylisch zu. Die Karte kommt mit Tapas, Salaten und Pasta mediterran daher, hinzu kommen auch mal schwäbische Tagesgerichte.

Wir entscheiden uns für Salat mit geräucherter Forelle, Meerrettich, Paprika und Kresse (€ 8,50) und sind zufrieden. Das Grünzeug schmeckt frisch und mach danke Forelle satt. Bei Espresso (€ 1,80), selbstgemachten Eistee (0,4 l € 2,80) planen wir den nächsten Besuch – vielleicht am Wochenende zum Frühstück? MN CAFÉ SOMMER [Maille 1, Esslingen, Mo- Fr 11-23, Sa, So+Feiert. 10-23 Uhr] ! ! ! ! ! ESSEN ! ! ! ! ! AMBIENTE ! ! ! ! ! SERVICE

Fotos: Schönebaum

Hier geht es um Fleisch, viel Fleisch. Fleisch steckt sogar im Namen des neues Lokals in der Stuttgarter Innenstadt: Das Meat in Meatery ist Englisch für, ja genau, Fleisch. Fleisch ist auch der erste Blickfang im Restaurant: In einer Vitrine, der Reifezelle, hängen dicke Brocken marmoriertes Rindfleisch, das hinter dem Glas beinahe wie Kunst anmutet. Und auf der Karte? Fleisch. Unmengen an Fleisch. Eine gefühlte Ewigkeit klebte das MeateryEmblem schon an den Glaswänden des ehemaligen Nobelitalieners Conte. Jetzt haben die Macher, die im Hamburger Designhotel Side bereits ein Meatery-Restaurant betreiben, ihre Stuttgarter Dependance eröffnet. Dass die gepfefferten Preise und der laienhafte Service nicht zusammenpassen, merken wir schon am Anfang des Abends: Die Herren schlürfen als Aperitif bereits ein herbes Brooklyn Lager (€ 11,-), die Damen, beide ein paar Minuten verspätet, müssen schon selbst aktiv werden, um noch an ein Glas Pinot Brut Sekt (€ 7,50) zu kommen. Dabei will uns der Kellner doch so schnell wie möglich in die Geheimnisse der Speisekarte einweihen: Beim Tartar wählt man die Größe der Portion in „Bricks“ (je € 12,-), entscheidet sich für Kalbs-, Rind-, Thunfisch- oder LachsTartar und wählt die Marinade dazu.


LEBEN STUTTGART GEHT AUS

LIFT LIEBT

45

DIE I LOVE SUSHI-MACHER HABEN DAS NEUE DIM SUM DISHES IN LUDWIGSBURG ERÖFFNET

HIPPE HÄPPCHEN AUS FERNOST Mittlerweile ist es uns völlig egal, dass aus der geplanten I Love Sushi-Filiale in Ludwigsburg nichts wurde, weil sich kein geeigneter SushiKoch auftreiben ließ. Denn jetzt haben die Macher des Stuttgarter I Love Sushi eben das neue Dim Sum Dishes in der Barockstadt eröffnet. Hier gibt es, wie der Name schon sagt, sogenannte Dim Sum, das sind leckere Häppchen aus Fernost. Die portionierten Köstlichkeiten sind wahre Geschmacksknaller. Am Anfang sind wir mit der Karte noch überfordert: Cawanmushi oder Wakame? Die nette Bedienung hilft und empfiehlt Oktopussy (€ 8,50). Klingt lustig, nehmen wir – und sind begeistert.

fu mit Shiitake und Tamago (€ 6,50). Die Kreationen sind ungewohnt, aber toll. Das trifft übrigens auch auf die weiß-schwarze Einrichtung zu. Mit dem Creamy Dreamy (€ 5,-), einer Kokos-Creme mit Mango-Minzkompott, ist der Höhepunkt des himmlischen Geschmacksfeuerwerks erreicht. Wirklich jeder Happen ist hier ein Happening. MAK

Auf warmem Karottenpüree und mit OnionPickles kommt der geschmorte Oktopus daher. Wie in einer Tapas-Bar bestellen wir nach und nach kleine Überraschungen wie den To-

DIM SUM DISHES [Mathildenstr. 15, Ludwigsburg, Tel. 07141/239 23 17, Di-Do 17-22, Fr 17-23, Sa 15-23, So 15-22 Uhr, www.dimsumdishes.de] ! ! ! ! ! ESSEN ! ! ! ! ! AMBIENTE ! ! ! ! ! SERVICE

FRISCH RAUSGEPUTZT: AUS DEM ESSLINGER SCHLACHTHOF IST DER GOLDENE OCHSE GEWORDEN

Fotos: Schönebaum

WARTEN AUF DEN MMH-EFFEKT

14 Jahre lang hat Familie Sommer ihre Gäste im Esslinger Schlachthof verwöhnt. Ende letzten Jahres machte das Ehepaar Schluss

mit dem Schlachthof und suchte sich mit dem Café Sommer (siehe S. 44) eine neue Herausforderung. Der Schlachthof heißt jetzt Goldener Ochse und wird von Maja und Kay Rügner betrieben. Die beiden betreiben in Esslingen bereits das Dulkhäusle und das Gambrinus. Im Goldenen Ochsen will man das hohe Niveau des Vorgängers halten – und das auch optisch zeigen: Die Patina der vergangenen Jahre hat man wegrenoviert, jetzt gibt es helles und goldenes Interieur, das uns gut gefällt. Wir starten mit einem Vegitower (€ 9,-), der mit tollem gegrillten Gemüse punktet. Auch der Kaninchenrücken in der Mandelhülle an Öffnungszeiten Dienstag – Donnerstag: 17:00 – 22:00 Mi!woch Lunch 12:00 – 14:00 Freitag: 17:00 – 23:00 Samstag: 15:00 – 23:00 Sonntag: 15:00 – 22:00

Das Dim Sum Dishes kombiniert regionale Produkte mit fernöstlicher Gourmetküche. Beim Besuch im Dim Sum Dishes geht man auf eine kulinarische Entdeckungsreise. Die vielen verschiedenen kleinen Gerichte werden zu einer schmackha!en, breit gefächerten Mahlzeit kombiniert. Fernab von asia"schen Klischees kann man in der Mathildenstraße 15 in Ludwigsburg einen schönen Abend genießen. Vom A!er Work mit den Kollegen bis zum gemütlichen Essen mit Freun­ den, ist im Dim Sum Dishes für jeden was dabei.

Brotsalat (€ 11,-) ist gut, nur der große Aha-, oder besser Mmh-Effekt bleibt noch aus. Das ändert sich bei den Hauptgerichten: Die Seeteufelmedaillons sind saftig (€ 25,-), das Filet vom Milchkalb (€ 27,-) ist auf den Punk gebraten und schön zart. Fazit: Gutes Essen zu gehobenen Preisen, dafür aber mit dem Mmh-Effekt. FRA GOLDENER OCHSE [Schlachthausstr. 13, Esslingen, Tel. 0711/350 95 09, www.goldenerochseesslingen.de, Di-So 11:30-14, 18-0 Uhr] ! ! ! ! ! ESSEN ! ! ! ! ! AMBIENTE ! ! ! ! ! SERVICE

DIM SUM DISHES Mathildenstr. 15 71638 Luwigsburg Telefon: 07141 2392317 E­Mail: info@dimsumdishes.de Webseite: h!ps://www.dimsumdishes.de


KULTUR LESEN

60

LESEN LIFT LIEBT

DAS TÜBINGER BÜCHERFEST LOCKT MIT UNZÄHLIGEN AUTOREN VOR MALERISCHER ALTSTADTKULISSE

GRENZENLOS VIEL LITERATUR

Seit 1998 verwandelt das Bücherfest die Stadt Tübingen alle zwei Jahre in ein Paradies für Bücherfans. „Durch die Altstadt schlendern, hier zuhören, dort zuhören, über-all einer anderen Stimme lauschen, das ist schon etwas Besonderes“, findet Mitorganisator Hermann-Arndt Riethmüller von der Buchhandlung Osiander. Aber auch die sorgfältige Auswahl der Autoren, des Gastlandes und der Veranstaltungsorte machen den Erfolg des Bücherfestes aus. „Grenzenlos“ lautet das Motto der diesjährigen Ausgabe. Passend dazu setzt das Fest den Genres kei-

ne Grenzen: Lyrik gibt es mit Nico Bleutge und Schwäbisches mit der Stuttgarterin Pia Fruth in der Jakobuskirche, anspruchsvolle deutsche Literatur von Wilhelm Genazino im Wilhelmsstift. Auch Kinder und Jugendliche werden thematisch versorgt. Ein Highlight für Krimi-Freunde sind die Lesungen im Schwurgerichtssaal des Landgerichts. Allein die Atmosphäre dort sei einen Abstecher wert, sagt Riethmüller. „Der Autor sitzt auf dem Platz des Richters und lässt seine Leute sterben. Das ist großartig“, schwärmt er.

Auch geographisch ziehen die Macher des Bücherfests keine Grenzen: In diesem Jahr ist die Türkei als Gastland vertreten. Das Land am Bosporus ist in Deutschland literarisch bisher wenig in Erscheinung getreten. Gerade deshalb haben sich die Organisatoren für die Türkei entschieden. „Wir haben speziell authentische Vertreter der türkischen Literatur eingeladen“, kündigt Riethmüller an. Gaye Boralioğlu und Alper Canigüz sind unter anderem dabei. Heimatgefühle kommen auch auf: Im Rahmen eines musikalisch-literarischen Abends im Höl-

derlinturm liest der Tübinger Autor Thomas Vogel aus seinem Buch „Hinter den Dingen“. Der Musiker Heiner Kondschak begleitet ihn auf der Mundharmonika. Vogel selbst freut sich beim Lesefest vor allem auf die Begegnung mit anderen Autoren und auf die Mischung aus nationaler und internationaler Literatur. „Das ist das Schönste am Bücherfest.“ Nina Ayerle TÜBINGER BÜCHERFEST [7.-9.6., versch. Orte, Tübingen, www.tuebinger-buecherfest.de, alle Termine im LIFT-Kalender]

OLIVER MARIA SCHMITT SCHREIBT DARÜBER, WIE ER BUNDESKANZLER WERDEN WILL

Oliver Maria Schmitt möchte Bundeskanzler werden. Wie das klappen soll, beschreibt der ehemalige „Titanic“-Chefredakteur in seinem Satireroman „Mein Wahlkampf“. „Als Politiker neige ich zur Offenheit. Hinzu kommt mein natürliches Gerechtigkeitsempfinden. Ich empfinde es als sehr ungerecht, dass die anderen Politiker

gut dotierte Posten haben und ich nicht.“ Schmitt kennt das echte Leben, spielte immerhin jahrelang in der Punkband Tiefschlag. Pläne für seine Kanzlerschaft hat er auch schon: „Ich will mehr sinnlose Großprojekte wie Stuttgart 21 möglich machen. Überall sehen wir die positiven Auswirkungen

dieser Projekte: Sie wecken Emotionen, wirken gemeinschaftsstiftend, man bildet Bürgerinitiativen, beteiligt sich an Demos – das bewegt was, da ist Leben drin.“ Noch mehr seiner Ideen verrät er BS sicher bei seiner Lesung. OLIVER MARIA SCHMITT [29.6. 20 Uhr, Merlin, Augustenstr. 72, S-West]

Foto: Gonschior (o.), Kühnle (u.)

MEHR STUTTGART 21!


KULTUR LESEN

LIFT LIEBT

ÜBERRASCHUNGEN BEI „LITERATUR IM SALON“

61

UNSERE LESETIPPERIN

LESUNG IM GARTEN

„Literatur im Salon“ nennt sich die neue Veranstaltungsreihe für Kurzentschlossene des Schriftstellerhauses. Private Gastgeber laden zu sich nach Hause ein, erst beim Kartenkauf erfährt man, wo genau es hingeht. Im Wohn- oder Esszimmer, in der Bibliothek oder im Garten finden die Lesungen und Vorträge statt. „Man muss sich ein bisschen darauf einlas-

sen“, sagt Geschäftsführerin Astrid Braun. Vorher auswählen kann man nur Themen oder Autoren, die alle entweder aus Stuttgart oder Baden-Württemberg stammen oder besonders mit dem Schriftstellerhaus verbunden sind. LAKO LITERATUR IM SALON [6.6.-24.7., versch. Orte]

LESUNG MIT EINEM DER LETZTEN BEAT-POETEN

Foto: John Dow / photocase.com (l.o.)

DIE VORFAHREN DES RAP

Noch vor den Beatles rockten die „Beatniks“ die US-Popkultur. Mit Instrumenten hatten die aber wenig zu tun: Die Beat Generation war eine der bedeutendsten literarischen Nachkriegsbewegungen der USA. „Beat-Poetry ist so etwas wie der Urknall der modernen westlichen Literatur“, sagt SWR-Mann Manfred Heinfeldner. Er moderiert den Beat Generation-Abend im Literaturhaus. Mit dabei ist Amiri Baraka, einer der letzten noch lebenden Beat-

Poeten. 1957 kam er in Kontakt mit der Beat Generation, nach dem Mord an Malcolm X 1965 verließ er sie aber wieder. Dennoch ist Baraka noch heute stark von der Beat Generation inspiriert. „Wenn Sie ihn hören, wissen Sie, woher die Rap-Lyrik stammt“, so Heinfeldner. Die Beat-Autoren schrieben über Themen und Menschen am Rande der Gesellschaft. Ebenfalls kennzeichnend: das Reisemotiv, die politische Anklage und die literarischen Form: „Sie benutzten sehr surreale Elemente“, sagt Heinfeldner. „Aber sie waren ja auch teilweise auf Drogen.“ Im Literaturhaus werden der Geist und die Werke der Rap-Väter wieder zum Leben erweckt – mit einer Lesung und der Vorführung einer Arte-Dokumentation. LAKO BEAT GENERATION [12.6. 19 Uhr, Literaturhaus Stuttgart, Breitscheidstr. 4, S-Mitte]

Heiko Fischer vom SilberburgVerlag mag schlaue Vögel und Hundegeschrei

UNSER LESETESTER LIFT-Redakteur David Hilzendegen will auch ins Dorf der Idioten ziehen

JOE R. LANSDALE: DUNKLE GEWÄSSER

URS WIDMER: GESAMMELTE ERZÄHLUNGEN

Alles wird anders, nachdem die Leiche der schönen May Linn aus dem Sabine River gezogen wird. Denn als ihre drei Freunde mit ihrer Asche zu einer Flussreise aufbrechen, beginnt ein dunkles Abenteuer im tiefen Süden der USA. Die düstere Variation auf Tom Sawyer hat alle spannenden Zutaten zu bieten: einen Schatz, ein grausiges Geheimnis und reale Gruselgestalten. Super Sommerlektüre für den Neckarstrand. (Tropen, 320 S., € 19,95)

„Die Ernte meines Lebens“ nennt Urs Widmer in den Vorbemerkungen seine Erzählungen. 32 an der Zahl sind es, die den literarischen Werdegang des vielfach preisgekrönten Schweizers von seinen Anfängen 1968 bis in die Gegenwart nachzeichnen. Ein köstlicher Lesespaß zwischen bissiger Ironie und den Absurditäten des Alltags. (Diogenes, 768 S., € 29,90)

CORD RIECHELMANN: KRÄHEN

„Krähen“ möchte ich stellvertretend für Judith Schalanskys Buchreihe „Naturkunden“ empfehlen, die sich mit essayistischen und literarischen Annäherungen an die belebte Welt befasst. Die Bände sind wunderschön gestaltet und zeigen, wie sich beim gedruckten Buch Form und Inhalt gelungen verschränken lassen. Riechelmann hat mir die Krähe so nahe gebracht, dass ich am liebsten selber eine wäre. (Matthes &

MAGGIE SHIPSTEAD: LEICHTE TURBULENZEN BEI ERHÖHTER STRÖMUNGSGESCHWINDIGKEIT

Richtig zufrieden mit seinem Leben ist Winn van Meter auch mit 60 nicht, trotz Havard-Abschluss, dickem Konto und seiner Familie. Die Sehnsucht nach einem Sohn besteht ebenso weiter wie die nach der jungen Agatha, der Freundin seiner Tochter Daphne, wie er auf deren Hochzeit wieder einmal bemerkt. Ein unterhaltsamer, stellenweise melancholischer Roman mit toller Schreibe. (Dtv, 440 S., € 16,90)

Seitz, 155 S., € 18,-) TITUS SIMON: HUNDSGESCHREI

Anhand der Geschichte von Jakob Winter erzählt Titus Simon das Schicksal der jüdischen Landbevölkerung. Der Ausgangspunkt ist ein fiktiver Ort im württembergischfränkischen Grenzland. Simon zeichnet ein Panorama der Zeit zwischen dem ersten Weltkrieg und den 50er Jahren. Es geht auch um Heimat und um deren Verlust. Da die Schauplätze vor der Haustüre liegen, hat mich das Buch umso mehr berührt. (Silberburg, 544 S., € 14,99)

MAX MONNEHAY: DORF DER IDIOTEN

Trottel dieser Erde vereinigt euch! Bastien hat das alltägliche Frankreich satt und zieht ins Dorf der Idioten, das Leidensgenosse Pierrot kurz zuvor gegründet hat. Einziges Kriterium, um aufgenommen zu werden: Man muss richtig schön dumm sein. Anfangs verlacht, wird das Dorf bald zum Hort der Glückseligkeit – auch für Außenstehende. Doch die Intelligenten müssen draußen bleiben, egal wie dumm sie sich stellen. Das ideale Buch für verregnete Tage. (Eichborn, 255 S., € 17,99)


156

KULTUR LESEN A-Z / MESSEN & MÄRKTE

LESEN A-Z: DIE 50 WICHTIGSTEN LESUNGEN

Ausprobieren, wie es wäre, wenn es nicht so wäre, wie es ist. Lesung mit Peter Bichsel. (Deutsches Literaturarchiv, Humboldt-Saal, Marbach, 7.6. 20 Uhr) Baden-Württemberg in 101 Orten Lesung und Gespräch mit Andreas Braun und Gabriele Renz. (Stadtbibliothek, Max-Bense-Forum, S-Mitte, 20.6. 19:30 Uhr) Die blaue Stunde LTT-Mitglieder lesen. (Stadtbibliothek, Reutlingen, 7., 14., 21., 28.6. 17 Uhr) Peter Buwalda liest aus seinem ersten Roman „Bonita Avenue“. (Literaturhaus, S-Mitte, 3.6. 20 Uhr) Carte Blanche Frage, Antwort und Gespräch. Zu Gast sind Anne Weber und Eric Chevillard. (Literaturhaus, S-Mitte, 19.6. 20 Uhr) Arne Dahl der schwedische Krimiautor präsentiert sein Buch „Bußestunde“. (Provinzbuch, Esslingen, 6.6. 20 Uhr) Die Liebe ist Sehnsucht, und gestillte Sehnsucht vergeht Literaturprogramm mit Norbert Eilts. (Stadtteilbücherei, S-Ost, 3.6. 19:30 Uhr) Nuruddin Farah der afrikanische Erzähler präsentiert sein Buch „Gekapert“. (Literaturhaus, S-Mitte, 20.6. 20 Uhr) Fit for Something Lesung und Tanzperformance. (GedokGalerie, S-Nord, 14.6. 20 Uhr) Olaf Fritsche präsentiert sein Buch „Die neue Schöpfung“. (Pädagogische Hochschule, Raum 5.301, Ludwigsburg, 6.6. 19:30 Uhr)

Jonas Lüscher präsentiert sein Debüt „Frühling der Barbaren“. (Stadtbibliothek, Café Lesbar, S-Mitte, 5.6. 19:30 Uhr)

FLOHMÄRKTE.

Marco Polo Concertante eine musikalische Lesung. (Kulturwerk, S-Ost, 15.6. 19:30 Uhr)

dienstags Metzingen Halle und Außenplatz 9:00-18:00, NMV Marktagentur; Info-Tel. 07025/84 00 04

Corinna Müller liest aus „Um Kopf und Kragen. Historische Kriminalfälle der frühen Neuzeit im heutigen Württemberg“.(Stadtteilbücherei, S-Weilimdorf, 27.6. 20 Uhr) Hanns-Josef Ortheil präsentiert sein Buch „Das Kind, das nicht fragte“. (Wilhelmsstift, Tübingen, 7.6. 21 Uhr) Poetry Slam Conférencier und Moderator Jan Siegert führt durch den Abend. (Rosenau, S-West, 2.6. 20 Uhr) Poetry Slam die Sprechstation Stuttgart lädt zum DichterWort-Streit ein. (Straßenbahnwelt, S-Bad Cannstatt, 20.6. 19:30 Uhr) Poetry Slam die wortgewaltige Dichterschlacht mit Moderator Thomas Geyer. (Keller Klub, S-Mitte, 16.6. 20 Uhr) Ein Otfried-Preußler-Abend Gespräch und Lesung mit TIlman Spreckelsen und Barbara Stoll. (Stadtbibliothek, Max-Bense-Forum, S-Mitte, 14.6. 20 Uhr) Reize des Bösen Lesung mit Michael Köhlmeier. (Deutsches Literaturarchiv, Humboldt-Saal, Marbach, 18.6. 20 Uhr) Michael Roes stellt im Gespräch mit Psychoanalytikerin Elisabeth Kauder und Joachim Kalka sein neues Buch „Die Laute“ vor. (Literaturhaus, S-Mitte, 26.6. 20 Uhr)

Wilhelm Genazino liest aus „Tarzan am Main“. (Wilhelmsstift, Tübingen, 7.6. 19 Uhr)

Rosen’s Lyrik-Salon heute sind die Poeten Beate Treutner, Johann Sziklai und Ramon Schmid zu Gast. (Spinnerei, Esslingen, 26.6. 20 Uhr)

Durs Grünbein liest aus seinem neuen Gedichtband „Der Koloß im Nebel“. (Deutsches Literaturarchiv, HumboldtSaal, Marbach, 6.6. 20 Uhr)

Henning Scherf präsentiert im Gespräch mit Wolfgang Niess sein neues Buch „Gemeinsam statt einsam“. (Treffpunkt Rotebühlplatz, Robert-Bosch-Saal, S-Mitte, 21.6. 20 Uhr)

Thomas Gsella Lesung mit dem ehemaligen Titanic-Chef. Bei Regen findet sie im Merlin, S-West, statt. (Lapidarium, S-Süd, 28.6. 19:30 Uhr)

Oliver Maria Schmitt liest aus „Mein Wahlkampf“. (Merlin, S-West, 29.6. 20 Uhr)

Thomas Hoeth präsentiert seinen Kepler-Roman „Dem Himmel verfallen“. (Konstanzer Kirche, Kirchhof, Ditzingen, 14.6. 19:30 Uhr) Birgit Hummler liest aus ihrem Krimi „Crashkurs“. (Waldheim Gaisburg, S-Ost, 27.6. 19:30 Uhr) Anton Hunger stellt sein neues Buch „Blattkritik“ vor. (Stadtmuseum im Kornhaus, Tübingen, 8.6. 17 Uhr) Katharina von Bora. Luthers Morgenstern von Wittenberg literarischer Abend mit Jutta Menzel. (Stadtbibliothek, Café Lesbar, S-Mitte, 11.6. 19:30 Uhr) Ulrich Kienzle liest aus seinem Buch „Ulrich Kienzle und die Siebzehn Schwaben“. (Bandhaus Theater Backnang, Backnang, 7.6. 20 Uhr) Michael Klett liest aus seinem Buch „Seitensprünge“. (Literaturhaus, S-Mitte, 11.6. 20 Uhr) Volker Klüpfl & Michael Kobr die Erfolgsautoren mit ihrer Kluftinger-Show. (Theaterhaus, S-Feuerbach, 2.6. 19:30 Uhr + 1.6. 20 Uhr) Konkursbuch Verlags-Präsentation zum 35. Geburtstag mit Claudia Gehrke, Yoko Tawada und Bridge Markland. (Literaturhaus, S-Mitte, 5.6. 20 Uhr) Literatur im Salon verschiedene Autoren lesen zwischen 6.6. und 24.7. an teilweise ungewöhnlichen Orten. Infos & Anmeldung unter www.schrftstellerhaus-stuttgart.de. (Verschiedene Orte, Stuttgart, 6.6. 19 Uhr) Literaturstipendiaten 2012 des Landes Baden-Württemberg Lesung mit Matthias Nawrat, Gabriele Riedle & Albrecht Selge. (Stadtbibliothek, Café Lesbar, S-Mitte, 24.6. 19:30 Uhr) Love Bites ein Abend für alle Sinne. (Löwen Filmtheater, Tübingen, 7.6. 22 Uhr)

DIE BESTEN MESSEN & MÄRKTE

Sprechzimmer heute mit „Wintzenried“ von Karl-Heinz Ott. (Zimmertheater, Tübingen, 23.6. 11 Uhr) Stephan Braun liest aus „Die verstimmte Demokratie“. (Schönbuch Bräu-Betriebsgelände, Blaues Haus, Böblingen, 13.6. 20 Uhr) Stimmen verbrannter Dichter - Stimmen verfolgter Autoren Textauszüge und Kurzbiografien erinnern an Schriftsteller, deren Werke der Bücherverbrennung zum Opfer gefallen sind. (Treffpunkt Rotebühlplatz, Foyer, S-Mitte, 5.6. 19 Uhr) Text und Inszenierung Essay und Gespräch mit Thomas Richhardt & Gabriela Paule. (Literaturhaus, S-Mitte, 14.6. 20 Uhr) The Beat goes on Film, Lesung und Gespräch mit Amiri Baraka. (Literaturhaus, S-Mitte, 12.6. 19 Uhr) Tübinger Bücherfest ein Wochenende des Lesens, der schönen Künste und Bücher; mehr Infos und alle Termine unter www.tuebinger-buecherfest.de. (diverse Locations, Tübingen, 8., 9.6. 11 Uhr + 7.6. 17 Uhr) Agata Tuszynska die polnische Autorin liest aus „Die Sängerin aus dem Ghetto. Das Leben der Wiera Gran“ mit deutscher Übersetzung. (Zimmertheater, Tübingen, 19.6. 20 Uhr) Unterwegs zu Stuttgarts Dichtern literarisch-musikalisches Programm mit Bernd Möbs und Sergio Vesely. (Stadtteilbücherei, S-Stammheim, 14.6. 19:30 Uhr) Zeitkapsel 23: „Sitzt der Frack diesmal besser?“ Erich Kästners Fotonachlass. (Deutsches Literaturarchiv, Humboldt-Saal, Marbach, 10.6. 20 Uhr) Eva Christina Zeller liest aus „Die Erfindung deiner Anwesenheit“. (Hölderlinturm, Tübingen, 8.6. 17 Uhr) Uwe Zellmer & Bernhard Hurm lesen aus „Himmelsberg, Engelswies“. (Komödie im Marquardt, S-Mitte, 24.6. 20 Uhr)

samstags Stuttgart: Karlsplatz, S-Mitte 8:00-16:00, Märkte Stuttgart; Info-Tel. 0711/48 04 13 04 Kirchheim/Teck: Güterbahnhof 8:00-16:00, NMV Marktagentur; Info-Tel. 07025/84 00 04 Metzingen: Halle und Außenplatz 9:00-18:00, NMV Marktagentur; Info-Tel. 07025/84 00 04 Ostfildern: Extra Bau & Hobby, Tiefgarage, Ostfildern-Nellingen 16:30-19:00, NMV Marktagentur; Info-Tel. 07025/84 00 04 1.6. Böblingen: Real 10:00-17:00, Schwittkowski; Info-Tel. 07121/886 14 Esslingen: Blarerplatz 9:00-16:00, ES-Märkte; Info-Tel. 0711/31 32 22 Großbottwar: Parkplatz neben der Feuerwehr 16:1520:00, Agentur Föll; Info-Tel. 07144/221 60 Tübingen: Güterbahnhof 12:00-18:00, Geros Flohmarkt; Info-Tel. 07129/92 22 90 2.6. Kornwestheim: Getränke Heinrich 12:00-16:00, RWGA/ W.M, Info-Tel. 07943/533 105 Sindelfingen: Glaspalast, Parkplatz 9:00-15:00, Birkenbach Veranstaltungen; Info-Tel. 07034/99 20 89 8.6. Fellbach: Schwabenlandhalle 10:00-16:00, Eidels-Börsen, Info-Tel. 0711/35 25 87 Herrenberg: Stadthalle 10:00-19:00, Schwarzburger; Info-Tel. 07054/93 13 23 Tübingen: Güterbahnhof 12:00-18:00, Geros Flohmarkt; Info-Tel. 07129/92 22 90 14.6. Herrenberg: Festplatz 8:00-16:00, NMV Marktagentur; Info-Tel. 07025/840 004 15.6. Stuttgart: Universität, Stadtgarten, S-Mitte 9:0017:00, Agentur Walter; Info-Tel. 07132/15 78 53 Großbottwar: Parkplatz neben der Feuerwehr 16:1520:00, Agentur Föll; Info-Tel. 07144/221 60 Herrenberg: Festplatz , NMV Marktagentur; Info-Tel. 07025/840 004 Ludwigsburg: Rathausplatz 8:00-16:00, Agentur Döring; Info-Tel. 07144/20 97 49 Tübingen: Festplatz 9:00-16:00, Geros Flohmarkt; InfoTel. 07129/92 22 90 22.6. Stuttgart: Feuerseeplatz, S-West 9:00-16:00, Agentur Walter; Info-Tel. 07132/15 78 53 Ludwigsburg: PH Parkplatz 8:00-16:00, Agentur Döring; Info-Tel. 07144/20 97 49 Tübingen: Güterbahnhof tü 12:00-18:00, Geros Flohmarkt; Info-Tel. 07129/92 22 90 23.6. Stuttgart Sillenbucher Markt, S-Sillenbuch 11:00-17:00, H. Haslbauer; Info-Tel. 0711/54 63 17 29.6. Großbottwar Parkplatz neben der Feuerwehr 16:1520:00, Agentur Föll; Info-Tel. 07144/221 60 Tübingen Festplatz 9:00-16:00, Geros Flohmarkt; InfoTel. 07129/92 22 90 30.6. Stuttgart Einkaufscenter, S-Neugereut 11:00-17:00, H. Haslbauer; Info-Tel. 0711/54 63 17


KULTUR MESSEN & MÄRKTE / SOMMERFESTE

157

DIE 30 SCHÖNSTEN SOMMERFESTE

SONSTIGET 1.6. Stuttgart Ansichtskartenbörse, internationale Ansichtskartenmesse sowie alles aus altem Papier, Liederhalle, SMitte, 9:00-15:00 2.6. Stuttgart: Gartenflohmarkt, mit Verkaufs- und Mitmachständen sowie einer Picknickwiese, Spielhaus, S-Ost, 13:0018:00 Fellbach: Wein und Genuss, Genießermarkt mit regionalen Köstlichkeiten. Außerdem gibt es Weinproben, Kellerführungen und ein Kinderprogramm, Neue Kelter, 11:00-18:00 8.6. Stuttgart: Büchermarkt im Bohnenviertel, Buch & Plakat; Info-Tel. 0711/134 978 60, Weinstube Schellenturm, Garten, S-Mitte, 11:00-15:00 Flohmarkt International, mit Musik, Tanz & landestypischem Essen u.a. aus Israel, Hawaii, Brasilien, Lettland und dem Orient, Karlsplatz, S-Mitte, 11:00-16:00 Kinderflohmarkt, kindgerechte Kleidung, Spielzeug u.v.m.; Info-Tel. 0711/63 17 11, Abenteuerspielplatz, S-West, 13:0018:00 Supergirls & Market, Flohmarkt mit Chill-Area, Drinks & Snacks, Musik und mehr – nicht nur für Mädchen, Club Zollamt, S-Bad Cannstatt, 12:00-18:00 Umkleide – umgekleidet, die etwas andere Art des Einkaufens und Verkaufens; Infos unter umkleide@dasmitte.de, Jugendhaus Mitte, Hof, S-Mitte, 14:00-19:00 8.+9.6. Sindelfingen: Handwerkermarkt, im Vordergrund stehen die Vorführung des Handwerks & das Gespräch über das Handwerk, Altstadt, 10:00-19:00 Waiblingen: Rosenmarkt, über 90 Austeller sorgen für eine zauberhafte Atmosphäre, Bürgerzentrum, Brühlwiese, Sa 11:00-21:00, So 11:00-18:00 23.6. Stuttgart: Kinderflohmarkt, im Angebot gibt es kindgerechte Kleidung und Spielzeug. Außerdem sorgt ein Rahmenprogramm für Unterhaltung, Kinder- und Jugendhaus, S-Stammheim, 14:00-18:00

Tübinger Sommerfest Besucher aus allen Ecken BadenWürttembergs schätzen die gemütliche Biergartenatmosphäre. Frisch gestärkt geht’s dann zum Budenbummel und zu abenteuerlichen Fahrgeschäften. (Festplatz Weilheimer Wiesen, Tübingen, 24.5.-2.6.) Beerwalk Neben Bier genießen die Gäste auch handgemachte Musik, Weine der Mundelsheimer Weingärtner und Kessler-Sekt aus Deutschlands ältester Kellerei. (Seebühne, Freiberg, 29.5.-1.6.)

Bürgerfest Zwei Tage lang verwöhnen Kirchberger Vereine zig Besucher aus der ganzen Region. Bei der zünftigen Hocketse in der Ortsmitte gibt’s überraschende Aktionen, Live-Musik und eine große Auswahl an Straßenfest-Schmankerln. (Ortsmitte, Kirchberg an der Murr, 16.+17.6.)

Ludwigsburger Brautage Süffig, frisch und hausgemacht präsentieren sich die Biersorten der Brauerei zum Rossknecht und des Brauhaus am Solitudeplatz. Aber auch Weinliebhaber kommen auf ihre Kosten. (Rathausplatz, Ludwigsburg 29.5.-9.6.)

Museumsfest Unterm Motto „Ich bin dabei!“ ist die ganze Familie eingeladen, sich bei zahlreichen Mitmachaktionen selbst auszuprobieren, wenn die historischen Gebäude des Freilichtmuseums zu neuem Leben erwachen. (Freilichtmuseum, Beuren, 16.6.)

Retro Classics Meets Barock Vor festlicher Schlosskulisse blitzen und blinken automobile Schönheiten um die Wette: Youngtimer, historische Luxuskarossen und rollende Raritäten stellen sich der Jury. (Blühendes Barock, Ludwigsburg, 31.5.-2.6.)

Backnanger Straßenfest Bollerschüsse und Fassanstich eröffnen eines der schönsten Straßenfeste der Region. Vom musikalischen Frühschoppen über Live-Musik aller Stilrichtungen bis zu Tanz, Folklore und Flohmarkt ist alles dabei. (Innenstadt, Backnang, 21.-24.6.)

Gmünder Stadtfest Wer gern feiert, ist beim Gmünder Stadtfest mit traditionellem Metzgersritt genau richtig. Dann wird die Innenstadt zum Festplatz mit Musik, Tanz und Schmankerln. (Innenstadt, Schwäbisch Gmünd 7.+8.6.) Erdbeerfest In der Esslinger Altstadt dreht sich an diesem Tag alles um die süße Frucht. Neben allerlei Erdbeer-Kreationen können die Besucher auch herzhafte Speisen, Getränke und Musik genießen. (Esslingen, Altstadt, 8.6.) Kirchheimer Musiknacht Insgesamt 72 Bands und DJ’s rocken in 55 Locations. Los geht’s um zwölf Uhr Mittags mit kostenlosen Liveauftritten im Stadtzentrum. Ab 18 Uhr berechtigt der Musiknacht-Button zum Einlass, der zwölf Euro kostet. (Kirchheim/Teck, 8.6.) Ludwigsburger Pferdemarkt Wer kein Geld für einen galoppierenden Vierbeiner hat, verbringt beim Festumzug, im Vergnügungspark, auf dem Handwerkermarkt oder bei der Kutschenschau unterhaltsame Stunden. (Innenstadt + Bärenwiese, Ludwigsburg, 7.-10.6.) Maientag Vom Schülerausflug entwickelte sich der Maientag mit den Jahrhunderten zum Nürtinger Traditionsfest mit großem Festumzug, Mai-Singen und spannenden Wettkämpfen auf der Festwiese. (Nürtingen, Festwiese, 7.-10.6.)

29.+30.6. Marbach: Töpfer- und Kunsthandwerkermarkt, für alle Liebhaber und Interessierten, Schillerhöhe, 11:00-19:00

Vinzo Weinfest Mediterranes Flair, gutes Essen und beste Unterhaltung mit täglich wechselnder Live-Musik haben das Weinfest über Ludwigsburgs Grenzen hinaus bekannt gemacht. (Untere Stadt, Ludwigsburg, 13.-22.6.)

30.6. Ostfildern: Fildermarkt, die auf den Fildern ansässigen Landwirte, Vereine, Künstler & Unternehmer präsentieren fildertypische Produkte, Umgehungsstraße KV 1269, Ostfildern-Scharnhausen, 11:00-18:00

Internationales Straßenfest Auf zahlreichen Bühnen in der ganzen Innenstadt lassen sich Tanz, Musik und Folklore fremder Kulturen entdecken. (Markt- und Wettbachplatz, Sindelfingen, 14.-16.6.)

MESSEN. 21.6. Leinfelden-Echterdingen: Drehkreuz Flughafen Stuttgart, ansässige Firmen informieren über Ausbildungs- und Praktikumsstellen, Flughafen Stuttgart, Terminal 1 West, Leinfelden-Echterdingen, 14:00-19:00 22.+23.6. Winterbach: Winterbach Expo, bei dieser Messe präsentieren sich die ortsansässigen Firmen an ihren Standorten, die durch Shuttlebusse miteinander verbunden sind, Salierhalle + verschiedene Orte 26.+27.6. Stuttgart: Absolventenkongress Baden-Württemberg, Jobmesse für Studenten, Absolventen und Young Professionals in der Region, Liederhalle, Hegel-Saal, S-Mitte, 10:0016:00

Eltinger Straßenfest Zwei Tage lang wird getanzt, gebummelt, genossen und geschunkelt. Ob Zwetschgenkuchen, Rote Wurst, Kirmes, Blasmusik oder Schwoof: hier feiert jeder mit. (Glemsstraße, Leonberg-Eltingen, 15.+16.6.)

Nürtinger Drachenbootcup Teamgeist, Kraft und Begeisterungsfähigkeit sind die Voraussetzungen, um beim Drachenbootrennen des Ruderclubs Nürtingen vorne mit zu rudern. Ein spritziges Spektakel für die ganze Familie! (Bootshaus in der Wörthstr., Nürtingen, 22.6.) Sonnwendfeier Bei Einbruch der Dunkelheit zur Sonnwend werden massig Holzscheite in Brand gesteckt. Dazu wird Frisches vom Grill kredenzt. Zur Abkühlung gibt’s süffige Cocktails. (Skilift Bleiche, Beuren, 22.6.) Kinderfest Basteln, Spielen, Toben: die Ludwigsburger Innenstadt wird zum Mega-Spielplatz. Auf der Showbühne steigt einen Nachmittag lang Tanz und außerdem sind bei vielen Aktionen Kreativität, Geschicklichkeit, Köpfchen und auch Sportlichkeit gefragt. (Innenstadt, Ludwigsburg, 23.6.) Heusteigviertel-Straßenfest Das Fest rund um den Mozartplatz garantiert Spiel, Spaß, Sport und Mitmachaktionen. Tanzgruppen, Bands und Vereine stellen ein buntes Dreitages-Programm auf die Beine, die Gastronomen des Viertels kredenzen Spezialitäten aus aller Welt. (Heusteigviertel, SMitte, 28.-30.6.) Waiblinger Altstadtfest Hier tobt das pralle kulturelle Leben: Kinder und Jugendliche entern die Erlebnis-Insel, und in der Laube, an der Strandbar, in Hinterhöfen, in Kellern sowie auf dem Turm werden schwäbische und internationale Köstlichkeiten serviert. (Altstadt, Waiblingen, 28.-30.6.) Sommerfest Reutlingen Wer traut sich beim Rummel ins schnellste Flug-Karussell der Welt? Gemütlicher sitzt es sich im Biergarten, außerdem gibt’s Kulinarisches vom Bauerngrill. (Festplatz Bösmannsäcker, Reutlingen, 28.6.-7.7.)

Maximilian Ritterspiele In Horb findet jedes Jahr eines der größten Mittelalterspektakel Europas statt. Aktionen und Gaumenfreuden, ein historischer Markt und Konzerte umrahmen das Turnier. (Innenstadt, Horb am Neckar 14.-16.6.)

Haft- und Hokafescht Das Fest verwandelt die Kirchheimer Stadtmitte in eine bunte Flaniermeile mit Tanz- und Kampf-Shows, Folklore, Budenstadt, Freibier, Weißwurstfrühstück, Kinder- und Jugendflohmarkt sowie Live-Musik. (Innenstadt, Kirchheim/Teck, 29.-30.6.)

Fiesta International Zum interkulturellen Programm gehören Tanz und Musik ebenso wie kulinarische Spezialitäten wie Paella, Cevapcici und Piroggen. (In und um die Schwabenlandhalle, Fellbach, 14.-16.6.)

Marktplatzfest Schwäbisch trifft auf Exotisch und sportlicher Nachmittag auf lauschigen Sommerabend. Kids und Teens freuen sich aufs Trampolinspringen oder auf die Arena im Mitmachzirkus. (Marktplatz, Ludwigsburg, 29.6.)

Backnanger Classic-Ope(r)n-Air Mitglieder des Orchesters der Württembergischen Staatstheater Stuttgart konzertieren heute Abend gemeinsam mit namhaften Solisten unter freiem Himmel. (Marktplatz, Backnang, 15.6.)

Rosenfest Liebhaber freuen sich auf viele neue Züchtungen, Bücher, Kosmetik, Delikatessen oder Accessoires rund um die dornigen Blüher, Experten verraten ihre besten Tricks. (Kloster Bebenhausen, Tübingen, 29.+30.6.)

Markt der Möglichkeiten In Tübingens mittelalterlichem Handwerkerquartier präsentieren Künstler und Handwerker zwei Tage lang ihr Können. Die Aussteller lassen sich bei ihren kreativen Arbeiten über die Schulter gucken und zeigen oft schon vergessene handwerkliche Techniken. (Unterstadt, Tübingen, 15.+16.6.)

Bärenfest Bernhausen Bei diesem stimmungsvollen Fest feiern die Bernhäuser das Wappentier des Stadtteils. Auf der Shoppingmeile darf’s zum Bärenfest eine Extra-Portion gute Stimmung und viel Musik zu zahlreichen Spezialitäten sein. (Fußgängerzone, Filderstadt-Bernhausen, 29.+30.6.)


36

ABO-AKTION

EIN JAHR LIFT NUR 24 EURO

www.wilhelma.de


ABO-AKTION

UND DAZU ZWEI TAGESKARTEN – AUCH FÜR DAS NEUE AFFENHAUS IN DER WILHELMA

37

COUPON JA, ICH ABONNIERE LIFT DAS STUTTGARTMAGAZIN

ab der nächsten erreichbaren Ausgabe für 1 Jahr (12 Ausgaben für nur € 24,- statt € 28,80 einzelner Kaufpreis). Frei Haus! Das Abonnement verlängert sich danach um jeweils ein weiteres Jahr, wenn ich es nicht vier Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres kündige.

Name & Vorname

17 17 17 0 6 / 1 1 7 FON: 0 E L E T NE.DE R I E L P N O O AB E: LIFT N I L N ABO O

Straße PLZ & Ort Telefon E-Mail GESCHENKABONNEMENT: Ich will LIFT verschenken. Schicken Sie bitte das Stuttgartmagazin LIFT an diese Lieferanschrift. Das Geschenk-Abonnement verlängert sich danach nicht automatisch.

Beschenkter: Name & Vorname Straße PLZ & Ort Bitte ziehen Sie den Betrag (€ 24,-/Jahr) von meinem Konto ein:

Kontoinhaber Bank BLZ

Konto-Nr.

Datum & Unterschrift

Bestellen Sie jetzt ein Jahr LIFT das Stuttgartmagazin. Für Stuttgart und die ganze Region - das große Menschen-Kino-Theater-Party-Gastro-Shopping-Musik-Literatur-StadtMagazin. Sie sparen pro Jahr den Preis von zwei Ausgaben, also 4,80 Euro.

Datum & Unterschrift Diese Aktion ist befristet bis 26.6.2013. Gutscheine können erst danach zugestellt werden.

LIFT 0613

Widerrufsbelehrung: Die Bestellung wird erst wirksam, wenn sie nicht binnen einer Frist von 10 Tagen nach Erhalt dieser Belehrung schriftlich bei der PV Projekt Verlag GmbH, Postfach 10 30 45, 70026 Stuttgart, widerrufen wird. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

LIFT Stuttgart - Leseprobe JUNI 2013  

LIFT Stuttgart - Leseprobe JUNI 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you